Page 1

tanzhaus nrw Spielplan

09 –


(c) Rita Lino


19

Ein Nachbarschaftsfest markiert den Beginn der neuen Spielzeit, die wir mit Nachbar*innen, Freund*innen, Kindern, Jugendlichen, Familien und Lieblingsmenschen, alten und neuen Besucher*innen im Rahmen eines großen Festes feiern möchten. Gemeinsam mit Künstler*innen und Dozent*innen machen wir uns auf, festgefahrene Bilder von Körperlichkeit, Beziehung und Geschlechterrollen aufzulösen. Dabei findet die Begegnung viele Formen: Eine lange Tafel etwa hält ein Mahl für alle bereit. Und Formate zum Mitmachen und Performances – auf Bühnen, in Studios und an Wänden – versprechen Erlebnisse, die glücklich machen. Die Unterschiedlichkeit von Körpern feiert auch die Programmserie GROSS TANZEN, gefördert durch die Kunststiftung NRW. Große Bühnenkreationen, die mit der Faszination für Virtuosität und großformatiger Inszenierungskraft begeistern, verhandeln die drängenden Fragen unserer Zeit. Zu den »Big Names« der Reihe, die bereits im Frühjahr begann, zählen Sharon Eyal, Marlene Monteiro Freitas, Gregory Maqoma im Herbst sowie Michiel Vandevelde und Emanuel Gat im November und Dezember. Mit dieser Reihe entstand auch die Idee einer neuen Foto-Kampagne, die uns durch die neue Spielzeit begleiten wird und sich den Themen von Zusammenkunft und Vergemeinschaftung von Körpern widmet. Dank an alle Beteiligten, insbesondere die Berliner Fotografin Rita Lino und unsere Hausagentur Moxie für Input, Vertrauen und Zeit, sowie an die Firma Catella, die uns das ehemalige Gelände der Deutschen Post gegenüber des tanzhaus nrw für das Shooting zur Verfügung gestellt hat.


Seit wir mit der Reihe »Real Bodies« angefangen haben, uns Fragen nach dem Körper jenseits üblicher Zuschreibungen zu stellen, wenden wir den Blick auch auf das eigene Tun als lernfähige Kultur­institution. Wie gestalten wir durch unsere Arbeit ein offenes Haus? Und wie kann ein künstlerischer Impuls den Perspektivwechsel anstoßen? Ein Team aus tauben und hörenden Dolmetscher*innen übersetzt ab sofort mindestens eine Vorstellung monatlich in Deutsche Gebärdensprache (DGS), ergänzt durch eine monatliche Audiodeskription. Und auch die neue Website des tanzhaus nrw, die im Herbst live geht, achtet die Grundlagen der Barrierefreiheit. Für das Team des tanzhaus nrw Bettina Masuch Intendantin

VORAB

Claire Cunningham, Factory Artist am tanzhaus nrw, bringt mit »Thank you very much« nicht nur ihren hinreißenden Humor zurück in unser Haus, sondern auch den Glamour des King of Rock’n’Roll – den die fantastischen Performer*innen ganz beiläufig auch in den Schatten stellen. Claire fragt in ihrer jüngsten Inszenierung danach, ob Parallelen zwischen dem Training eines Tribute Artists bestehen und dem aus medizinischer Sicht entwickelten Training für Menschen mit Behinderung.


Sa 31.08. 14:00 – 17:00 Open Studios / für alle bis 16 … bevor das Kurssemester startet

S. 48

So 01.09. 13:00 – 18:00 Open Studios / für Erwachsene … bevor das Kurssemester startet

S. 48

Nachbarschaftsfest 07.09. + 08.09.

07

08

Sa ab 14:30 »90 Grad / Rechter Winkel« von Gabriele Koch & Irina Hortin

S. 14

Sa 15:00 Silvia Gribaudi »R.OSA_10 Übungen für neue Virtuositäten«

S. 15

Sa 18:00 Showing »BIRDS« von Seppe Baeyens

S. 15

Sa 20:00 Nick Power »Between Tiny Cities«

S. 16

Sa ab 21:00 »Heel the world« Party Hosted by Miro & AZIZ

S. 17

So ab 14:30 »90 Grad / Rechter Winkel« von Gabriele Koch & Irina Hortin

S. 15

So 14:00 Physical Introduction vor »R.OSA_10 Übungen für neue Virtuositäten«

S. 14

So 15:00 Silvia Gribaudi »R.OSA_10 Übungen für neue Virtuositäten«

S. 14

So 16:00 Nick Power »Between Tiny Cities«

S. 16

So 17:00 »Circle Session – Special« Hosted by Franky Dee

S. 17


09 09 12 13 14 15

Mo 10:00 Silvia Gribaudi »R.OSA_10 Übungen für neue Virtuositäten«

S. 14

Mo 11:00 Nick Power »Between Tiny Cities«

S. 16

Do 20:00 Martin Zimmermann »Eins Zwei Drei« Dt. Erstaufführung düsseldorf festival!

S. 18

Fr 20:00 Martin Zimmermann »Eins Zwei Drei«

S. 18

Sa 20:00 Martin Zimmermann »Eins Zwei Drei«

S. 18

So 20:00 Martin Zimmermann »Eins Zwei Drei«

S. 18

SEPTEMBER 2019


20 21 22 24 28 29

Fr 18:00 Offene Probe »Life in Numbers« von Anna Till & Katia Manjate

S. 30

Fr 20:30 European Buck Session / Showings Hosted by Kofie & Osei

S. 46

Sa ab 14:00 European Buck Session / Preselections

S. 46

So ab 14:00 European Buck Session / World Championship

S. 46

So 18:00 Showing Improvisationstheater Ltg. Paul Hänel

S. 49

Di 20:00 S. 21 MOUVOIR / Orchestre Les Siècles / Asasello Quartett »Bilderschlachten / Batailles d’Images« Sa 18:00 Offene Probe »INVENTASY« von MOUVOIR / Stephanie Thiersch

S. 51

Sa 20:00 tanzmainz / Sharon Eyal »Soul Chain« Reihe GROSS TANZEN

S. 22

So 17:00 Physical Introduction vor »Soul Chain«

S. 22

So 18:00 tanzmainz / Sharon Eyal »Soul Chain«

S. 22

SEPTEMBER 2019

09


03 05 08 09 10 11 12

OKTOBER 2019

10 Do 17:00 Performance Session Open Stage Hosted by Takao Baba

S. 47

Sa 20:00 Compañía Concha Jareño »Recital Flamenco« Dt. Erstaufführung

S. 25

Di 10:00 »Boys don’t dance« Takao Baba / E-Motion Reihe Kleine Monster

S. 27

Mi 10:00 »Boys don’t dance« Takao Baba / E-Motion

S. 27

Do 10:00 »Boys don’t dance« Takao Baba / E-Motion

S. 27

Fr 20:00 Claire Cunningham »Thank you very much« Dt. Erstaufführung

S. 29

Sa 18:00 Offene Probe »HOLD ON« von Céline Bellut

S. 51

Sa 20:00 Claire Cunningham »Thank you very much«

S. 29


13 18 19 20 23 25

So 15:00 Claire Cunningham »Thank you very much«

S. 29

Fr 18:00 Showing Tanzcamp Mixed-abled

S. 45

Sa ab 18:00 The Waack Off Battle Hosted by Yeliz Mānuka

S. 47

Sa 20:00 Anna Till & Katia Manjate »Life in Numbers«

S. 30

So 18:00 Anna Till & Katia Manjate »Life in Numbers«

S. 30

Mi 17:00 Offene Probe »Mischpoke« von Barbara Fuchs Reihe Kleine Monster

S. 51

Fr 20:00 Marlene Monteiro Freitas »Bacchae – Prelude to a Purge« Reihe GROSS TANZEN

S. 33


26 31

Sa 17:00 Showing MOVING DIGITS Labor

S. 45

Sa 19:00 Physical Introduction vor »Bacchae – Prelude to a Purge«

S. 33

Sa 20:00 Marlene Monteiro Freitas »Bacchae – Prelude to a Purge«

S. 33

Do 20:00 Via Katlehong / Gregory Maqoma »Via Kanana« Reihe GROSS TANZEN

S. 35

Fr 01.11. 19:00 Physical Introduction vor »Via Kanana«

S. 35

Fr 01.11. 20:00 Via Katlehong / Gregory Maqoma »Via Kanana«

S. 35

Vorschau November Sa 09.11. 20:00 Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas »Fase, Four Movements to the Music of Steve Reich« Fr 15.11. 20:00 + Sa 16.11. 20:00 + So 17.11. 15:00 Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas »Bartók / Beethoven / Schönberg«

OKTOBER 2019


Willkommen zu unserer neuen Spielzeit, die wir mit einer Einladung an Besucher*innen aus unserer Nachbarschaft und darüber hinaus eröffnen. Feiert mit uns, werdet Teil einer Gemeinschaft, freut euch auf Performances sowie Workshops, die sich an alle Generationen richten! Kommt mit uns ins Gespräch, entspannt euch, entdeckt Neues, erlebt Bekanntes, aber vor allem: habt Spaß. Auf dem Programm stehen zahlreiche Aktivitäten für Kinder, Jugendliche, Familien, Theaterinteressierte sowie Tanzinfizierte. Macht das Fest zu einem rauschenden und versteht es als eine herzliche Einladung, künstlerische Statements jenseits von festgefahrenen Bildern über Tanz, körperliche Virtuosität und Geschlechterklischees kennenzulernen.


SPIELZEITSTART 13

07.09. + 08.09.

Performances, Workshops, Essen & Trinken, Party mit Seppe Baeyens, Alex Coda, Franky Dee, Barbara Fuchs, Silvia Gribaudi, Irina Hortin & Gabriele Koch, Miro, Nora Pfahl, Nick Power, Irena Vujicic u.v.m.

Details, u.a. auch zu den Workshops (Anmeldung erbeten), in einem gesonderten Flyer oder unter www.tanzhaus-nrw.de


Eine junge Frau im türkisgrünen Badeanzug betritt die Bühne. Sie lädt die Besucher*innen singend, sprechend und tanzend zu einer Reihe von Übungen ein, manche zum Mitmachen, manche auch nur zum Zuschauen. Im Mittelpunkt steht dabei einerseits die besondere Körperlichkeit der Performerin Claudia Marsicano und andererseits der urteilende Blick der Zuschauenden. Mit ihrem aktuellen Stück lädt die italienische Choreografin Silvia Gribaudi sowohl Kinder als auch Erwachsene ein, sich gemeinsam mit Konzepten von Virtuosität und Körperlichkeit auseinanderzusetzen. »R.OSA_10 Übungen für neue Virtuositäten« ist eine Revolution des Körpers, der gegen die Schwerkraft rebelliert und die Leichtigkeit auf der Bühne feiert.

SPIELZEITSTART

Silvia Gribaudi »R.OSA_10 Übungen für neue Virtuositäten«

Sa 07.09. 15:00 + So 08.09. 15:00 + Mo 09.09. 10:00 Kleiner Saal, Eintritt € 12,- / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 45 Min. / So mit Deutscher Gebärdensprache / So 14:00 Physical Introduction Konzept, Choreografie, Regie: Silvia Gribaudi; Performance: Claudia Marsicano; Lichtdesign: Leonardo Benetollo; Künstlerische Beratung: Antonio Rinaldi, Giulia Galvan, Francesca Albanese, Matteo Maffesanti. www.silviagribaudi.com

14

Eine Produktion von ZEBRA, Silvia Gribaudi Performing Arts und La Corte OspitaleRubiera – Italia, koproduziert durch Santarcangelo Festival, mit Unterstützung von Qui e Ora Residenza Teatrale Milan und Associazione Culturale Zebra – Venice, in Zusammenarbeit mit Armunia Centro di Residenze Artistiche Castiglioncello/Festival Inequilibrio, AMAT - Ass. Marchigiana attività teatrali, Teatro delle Moire/LachesiLAB Milano und CSC Centro per la Scena Contemporanea - Bassano del Grappa.

(c) Laila Pozzo


»90 Grad / Rechter Winkel« Gabriele Koch & Irina Hortin

outdoor

Sa 07.09. 14:30 – 21:00 + So 08.09. 14:30 – 21:00 kurze Interventionen von ca. 10 Min.

Showing »BIRDS« Seppe Baeyens

outdoor

Der flämische Künstler Seppe Baeyens erforscht, wie Stücke gemeinsam mit dem Publikum entstehen können. Für »BIRDS« bringt er sein Bewegungsrepertoire in den öffentlichen Raum und macht den Außenraum zur Bühne. Der Workshop, geleitet durch Irena Vujicic, wird mit einem Showing abgeschlossen. Sa 07.09. 18:00 Vorplatz tanzhaus nrw, Eintritt frei Workshop Sa 14:30 – 17:30

15

Die Fassade des tanzhaus nrw wird zur Tanzfläche. An Seilen hängend, bespielen Gabriele Koch und Irina Hortin – beide unterrichten am tanzhaus nrw – die Außenwand als sei sie eine Bühne. In verdrehter Perspektive, im rechten Winkel gegen die Wand, bewegen sie sich miteinander, balancieren aus, was ihnen an Schwerkraft genommen wird. Akrobatische Skills fließen ein in eine organische Choreografie aus Partnering in der Luft, mit dem Seil und an der Wand.


Nick Power »Between Tiny Cities« Zwei Tänzer umrunden sich und haben sich gegenseitig fest im Blick. Erak Mith aus Phnom Penh und Aaron Lim aus Darwin nutzen Rituale und die Sprache der HipHop-Kultur, um die Gegensätze ihrer Lebensrealitäten sichtbar zu machen. Gleichzeitig werden dabei auch die Verbindungen zwischen ihnen deutlich. »Between Tiny Cities« des renommierten australischen HipHop-Tänzers und Choreografen Nick Power lebt von der rohen und wilden Energie von Breakdance Battles und virtuosen Improvisationen. Begleitet von den treibenden, aber nie dominierenden Beats von Jack Prest bietet das Duett eine persönliche Perspektive auf Tanzstile, Kultur und Herkunft. Sa 07.09. 20:00 + So 08.09. 16:00 + Mo 09.09. 11:00 Großer Saal, Eintritt € 12,- / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 40 Min. / So anschl. Circle Session – Special / Bitte beachten: Der Saal ist unbestuhlt.

Choreografie: Nick Power; Tanz: Aaron Lim, Erak Mith; Sounddesign: Jack Prest; Bühne, Licht: Bosco Shaw; Dramaturgie: Lee Wilson; Künstlerische Produktionsleitung: Britt Guy – ACCOMPLICE; Tourmanagement: Harley Stumm – Intimate Spectacle.

(c) Thoeun Veassna

16

Eine Produktion von Nick Power und Intimate Spectacle, unterstützt durch die australische Regierung, Catalyst – Australian Arts & Culture Fund und Australia Council for the Arts sowie von Artback NT und Accomplice.


Die ganze Welt auf High Heels! Die tanzhaus-Dozenten Miro und AZIZ laden zur ersten großen Jazz Funk-Party im tanzhaus nrw mit Mitmach-Parcours ein. Wer zeigen will, was er*sie kann, bekommt hier eine Bühne. Wer noch nie getanzt hat, lernt es Schritt für Schritt an High Heel-, Instagram-, Dress up-, Youtube- und Videotutorial-Stationen. Dancing-Queens und alle, die es werden wollen: Strike a pose and show your moves!

SPIELZEITSTART

»Heel the world« Party Hosted by Miro & AZIZ

Sa 07.09. ab 21:00 Foyer, Eintritt frei

»Circle Session – Special« Hosted by Franky Dee

So 08.09. ab 17:00 Großer Saal, Eintritt frei Registrierung vor Ort ab 16:45

17

Die Circle Session ist eine Trainings- und Battle Jam mit DJ. Tänzer*innen unterschiedlichster urbaner Stilrichtungen haben hier die Möglichkeit, zu trainieren und sich auszutauschen. Für unser Nachbarschaftsfest lädt Franky Dee zu einem »Circle Session – Special« ein. Das Setting der HipHop-Vorstellung »Between Tiny Cities« wird zur Bühne, die Tänzer Erak Mith und Aaron Lim zu Judges. Die Styles für das Special sind: Breaking, HipHop und All Style.


Der Ort: ein Museum. Die Akteure: der Kurator, der Künstler und der Techniker. Oder auch drei Clowns, keine mit roten Nasen, sondern drei virtuos agierende Artisten, in einem teuflischen Dreieck in Szene gesetzt. Wenn sie aufeinanderprallen, sich in Machtkämpfe verwickeln, an Konventionen, Wände und ihre eigenen Grenzen stoßen, entsteht ein großartiges, enthemmtes Delirium – begleitet von Live-Musik des Schweizer Pianisten und Komponisten Colin Vallon.

DÜSSELDORF FESTIVAL!

Martin Zimmermann »Eins Zwei Drei« Dt. Erstaufführung

Martin Zimmermann, einer der renommiertesten Vertreter des zeitgenössischen Zirkus, erfindet mit »Eins Zwei Drei« die mythische Figur des Clowns neu. Er zeichnet in seiner Tragikomödie über Autorität, Unterwerfung und Anarchie ein burleskes Porträt der Schranken und Regeln, die wir uns selbst und unserem Körper auferlegen. Do 12.09. – So 15.09. 20:00 Großer Saal, Tickets über www.duesseldorf-festival.de Dauer: 90 Min.

Konzept, Regie, Choreografie, Kostüme: Martin Zimmermann; Kreiert mit und interpretiert von: Tarek Halaby, Dimitri Jourde, Romeu Runa, Colin Vallon; Kreation Musik: Colin Vallon; Dramaturgie: Sabine Geistlich; Bühnenbild: Martin Zimmermann, Simeon Meier. www.martinzimmermann.ch Eine Produktion von MZ Atelier, korproduziert durch Biennale de la danse de Lyon 2018, Kaserne Basel, Le Volcan, scène nationale du Havre, Les 2 Scènes, scène nationale de Besançon, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Maillon, Théâtre de Strasbourg – Scène européenne, Maison de la Culture de Bourges/Scène Nationale, Scène Nationale du Sud-Aquitain, Nebia – Biel / Bienne, Théâtre de la Ville, Paris, Theater Casino Zug, Theater Chur, Théâtre Vidy-Lausanne und Zürcher Theater Spektakel. Eine Veranstaltung des düsseldorf festival! in Kooperation mit dem tanzhaus nrw.

18

»Eins Zwei Drei« führt den Kunstbetrieb ad absurdum, was nicht ganz einfach ist, da der auch im richtigen Leben ziemlich absurd ist. Klischees sind also vorgezeichnet in einer Welt, die zum Klischee ihrer selbst geworden ist. Lilo Weber, NZZ, anlässlich der Uraufführung im August 2018 in Zürich


(c) Augustin Rebetez


MOUVOIR / Orchestre Les Siècles / Asasello Quartett »Bilderschlachten / Batailles d’Images« Maßlos, vulgär, machtversessen! Im Mittelpunkt der jüngsten Kreation der Choreografin Stephanie Thiersch und der Komponistin Brigitta Muntendorf für acht Tänzer*innen, ein Streichquartett und ein Orchester steht die Frage: Was passiert, wenn die Fragen nach den Verhältnismäßigkeiten, nach dem »wie viel« und »wie wenig« nicht mehr zu beantworten sind? Wenn wir in dem, was uns gewohnt erscheint, die Orientierung verlieren und das Schöpferische glauben selbst in die Hand nehmen zu können? In der interdisziplinären Zusammenarbeit entsteht ein Ballett über das Ende der Welt, ein »ballet noir«, das zügellos in unserer Kulturgeschichte wildert. Das Monumentale und Verschlingende als Sinnbild für Macht und Patriarchat trifft in diesem Akt des künstlerischen Widerstands auf stille, leise und sanfte Versuche des Ausdrucks. Stephanie Thiersch und Brigitta Muntendorf wollen mit »Bilderschlachten« ein Nachdenken über den Zustand permanenter Überladung provozieren. Ausgangspunkt ist die exzellent komponierte Zitatenansammlung des Komponisten Bernd Alois


Di 24.09. 20:00 Großer Saal, Eintritt € 27,-/22,- (Kategorie A/B) / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 90 Min. / anschl. Gespräch »It’s Your Turn!« / Sa 28.09. 18:00 Offene Probe »INVENTASY« von MOUVOIR / Stephanie Thiersch

INTERNATIONAL

Zimmermann »Musique pour le souper du Roi Ubu« aus dem Jahr 1968, ein musikalischer Gefahrenraum der Maßlosigkeit, des Vulgären und der Machtanhäufung, den es zu zerlegen gilt. Die Inszenierung für insgesamt 55 Künstler*innen feierte einen überwältigenden Erfolg anlässlich seiner Uraufführung in Nîmes.

Between musicians, dancers and singers every sign of hierarchy is swept away. Thomas Hahn, Danser-canalhistorique, anlässlich der Uraufführung im Mai 2019 Choreografie, Regie: Stephanie Thiersch; Musikregie: Brigitta Muntendorf; Komposition: Bernd Alois Zimmermann »Musique pour le souper du Roi Ubu« (1968) / Brigitta Muntendorf »Sechs Stimmungen, Diktatoren zu versetzen« (2018/19); Les Siècles Orchester, Dirigent: Benjamin Shwartz; Asasello Quartett: Rostislav Kozhevnikov (1. Violine), Barbara Streil (2. Violine), Teemu Myöhänen (Cello), Justyna Śliwa (Viola); Lichtdesign: Begoña Garcia Navas; Choreografie, Performance: Fabien Almakiewicz, Neus Barcons, Alexis »Maca« Fernández, Julien Ferranti, Gyung Moo Kim, Alexandra Naudet, Camille Revol, Joel Suárez Gómez; Choreografische Assistenz: Marcela Ruíz Quintero; Kostüme: Sita Messer; Kostümassistenz: João Lamego; Outside Eye: Stawrula Panagiotaki, Fabrice Ramalignom; Produktionsleitung: Karolin Henze, Anna-Mareen Henke; Management: Tanja Baran, Béla Bisom. www.mouvoir.de

21

Eine Produktion von MOUVOIR / Stephanie Thiersch, koproduziert durch Théâtre de Nîmes, Beethovenfest Bonn, tanzhaus nrw und ensemblenetzwerk Freihandelszone. In Kooperation mit Brigitta Muntendorf, dem Asasello Quartett und dem Orchester Les Siècles. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Kunststiftung NRW, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, die RheinEnergieStiftung Kultur und das Kulturamt der Stadt Köln. Dieses Projekt ist Teil des Residenzprogramms schloss bröllin e.V., unterstützt durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern und den Landkreis Vorpommern-Greifswald.

(c) La French Focale


Die Tänzer*innen entwickeln eine nahezu übernatürliche Intensität auf der Bühne, dabei geht es der israelischen Choreografin Sharon Eyal um ganz Menschliches. Sie selbst spricht von der großen Einsamkeit, mit der wir im Leben stehen und mit der wir der Liebe zum Leben begegnen: »Manchmal kann man diese großen Emotionen gar nicht unbedingt mit den Augen erfassen, aber man fühlt, dass sie da sind, unter der Haut. Im Grunde geht es nur um die Liebe, zu den anderen, zu dir selbst, zum Raum, der dich umgibt, zu allem«, so Sharon Eyal über ihre Arbeit. Die 17 Tänzer*innen des Mainzer Ensembles machen in »Soul Chain« das spürbar, was kaum zu fassen ist.

GROSS TANZEN

tanzmainz / Sharon Eyal »Soul Chain«

Sharon Eyal ist eine weltweit gefeierte Choreografin mit unverwechselbarer Handschrift: Ihre Choreografien, die vor Präzision und Kraft strotzen und sich auf der Schwelle zur totalen Verausgabung bewegen, entwickelt sie im Dialog mit den Techno-Beats des Komponisten Ori Lichtik. Mit »Soul Chain«, als Neukreation für tanzmainz entwickelt, holte sie 2018 den renommierten Theaterpreis »Der Faust«, nachdem sie gemeinsam mit dem Ensemble von tanzmainz schon mit »Plafona Now« große Erfolge feierte.

Sa 28.09. 20:00 + So 29.09. 18:00 Großer Saal, Eintritt € 27,-/22,- (Kategorie A/B) / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 55 Min. / Sa anschl. Gespräch »It’s Your Turn!« / So 17:00 Physical Introduction Sa 28.09. 18:00 Offene Probe »INVENTASY« von MOUVOIR / Stephanie Thiersch Choreografie: Sharon Eyal; Künstlerische Beratung: Gai Behar; Kostüme: Rebecca Hytting; Komposition: Ori Lichtik; Licht, Bühne: Alon Cohen; Choreografische Assistenz: Rebecca Hytting, Tom Weinberger; Proben-, Abendspielleitung: Andrea Svobodova; Tanz: Madeline Harms, Daria Hlinkina, Bojana Mitrović, Nora Monsecour, Amber Pasters, Maasa Sakano, Marija Slavec, Milena Wiese; Justin Brown, Zachary Chant, Finn Lakeberg, Cornelius Mickel, Sándor Petrovics, Matti Tauru, Louis Thuriot, John Wannehag; Direktor tanzmainz: Honne Dohrmann; Künstlerische Produktionsleitung: Lisa Besser/Julia Danila; Assistentin der Tanzdirektion: Maria Eckert; Einrichtung Bühne & Ton/Gastspiel: Luka Curk; Einrichtung Licht/ Gastspiel: Ulrich Schneider; Inspizienz/Gastspiel: Matthew Tusa. www.sharoneyaldance.com www.staatstheater-mainz.com Eine Produktion von tanzmainz / Staatstheater Mainz in Kooperation mit Sharon Eyal. Das Gastspiel findet statt im Rahmen der Programmserie GROSS TANZEN, gefördert durch die Kunststiftung NRW. Weiterhin unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ Gastspielförderung Tanz, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie die Kultur- und Kunstministerien der Länder.

22

Sie wurde bekannt als Tänzerin und Haus-Choreografin der weltberühmten Batsheva Dance Company in Tel Aviv und gründete 2013 gemeinsam mit Gai Behar ihre Kompanie L-E-V, die das hebräische Wort für »Herz« im Namen trägt. Seit 2005 arbeiten Sharon Eyal und Gai Behar zusammen und schaffen Werke, die die Grenzen zwischen Hochkultur und Rave auf berauschende Art niederreißen.


(c) Andreas Etter


(c) Manu GarcĂ­a


FLAMENCO

Compañía Concha Jareño »Recital Flamenco« Dt. Erstaufführung Traditioneller Flamenco in Höchstform: In »Recital Flamenco« zeigt Concha Jareño, Shooting-Star der aktuellen Flamencoszene, in einzigartiger Weise künstlerische und technische Reife und ihr vielfältiges Wissen der Flamencokunst. Die aus Madrid stammende Tänzerin und Choreografin ist bekannt für ihre authentische und ungekünstelte Interpretation des Flamenco, stets mit Blick auf die langjährige Tradition. Begleitet von ihrem herausragenden Cast – den Sängern Manuel Gago und David Sánchez »El Galli«, dem Gitarristen Juan Antonio Suarez »Canito« sowie dem Perkussionisten Bandolero – taucht Concha Jareño mit dem Publikum tief in die Welt des Flamenco ein. So entsteht ein magischer Ort, an dem Perfektion auf langjährige Expertise trifft und ein vielfältiges Repertoire aus Tangos, Guajiras, Martinetes, Seguiriyas und Soleá heraufbeschworen wird.

Künstlerische Leitung, Choreografie: Concha Jareño; Gesang: Manuel Gago, David Sánchez »El Galli«; Gitarre, künstlerische Mitarbeit: Juan Antonio Suarez »Canito«; Percussions: Bandolero; Palmas: José Manuel »El Oruco«; Licht: Olga García; Grafik, Übersetzung: Charles Olsen; Produktionsleitung: Lucía Mancheño; Management: Cal Producciones.

25

Sa 05.10. 20:00 Großer Saal, Eintritt € 27,-/22,- (Kategorie A/B) / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 90 Min. / anschl. Gespräch mit Susanne Zellinger / Sa 05. + So 06.10. Workshops mit Concha Jareño, Juan Antonio Suarez »Canito« und Manuel Gago


»Boys don’t dance« Takao Baba / E-Motion Reihe Kleine Monster Im Kinderzimmer sind wir alle Popstars, gefiltert fühlen wir uns wohl und jedes Kind, das sich langweilt, improvisiert schnell den viralen Tanzstil »Floss dance« – die Bewegung aus dem Videospiel »Fortnite« ist wie ein Virus um die Welt gegangen. Im urbanen Tanz sind »Viral Moves« schon lange üblich: Vorgaben wie »Do the good foot« im HipHop oder »Do the parachute« im Souldance sind längst Geschichte. Heute entstehen über Computergames und Apps wie TikTok neue »Viral Moves«. Denn die TikTok- und Youtube-Stars zeigen in ihren Videos, aufgenommen in den eigenen vier Wänden, ein vielfältigeres Bild des Bewegungsvokabulars junger Menschen als das, was im Klassenzimmer und im öffentlichen Raum geäußert wird. Die »Bedroomviral«-Ästhetik und Produktionsform ermöglicht eine steile Karriere zum Star, unterwirft die frühen künstlerischen Versuche aber auch einem direkten Feedback von Likes und Emoticons.


(c) Eva Berten

JUNGES TANZHAUS

Der urbane Düsseldorfer Tänzer und Choreograf Takao Baba und seine Kompanie erforschen in »Boys don’t dance« wie virale und urbane Tanzmoves den Weg zum Tanzen und zum Entdecken des eigenen Bewegungsvokabulars ebnen können. Wie sehr wird Körpersprache von außen beeinflusst? Welche Rolle spielt Scham? Mit fast mikroskopischer Präzision analysieren die drei Tänzer und die Musikerin gegenseitig ihre Bewegungssprache. Durch Kopieren und Abwandeln entsteht jeweils wieder eine eigene Version der Kopien. So sammeln sie ein Archiv an Bewegungen, das sie sich gegenseitig auf der Bühne, aber auch für die zuschauenden Kinder als Inspiration zur Verfügung stellen. Di 08.10. 10:00 + Mi 09.10. 10:00 + Do 10.10. 10:00 Kleiner Saal, Eintritt € 12,- / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 60 Min. / Do mit Deutscher Gebärdensprache

Takao Baba; Choreografie, Tanz: Takao Baba, Felix Küpper, Solomon Quaynoo; Musik, Tanz: Jenny Thiele; Outside Eye: Mijke Harmsen; Kostüme: Charlotte Grewer; Lichtdesign: Horst Mühlberger; Live Tagtool, Animation: Christian Spieß; Produktionsleitung: Susanne Berthold. http://emotion02.businesscatalyst.com

27

Eine Produktion von Takao Baba / E-Motion, koproduziert durch das Asphalt Festival Düsseldorf. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf.


Claire Cunningham »Thank you very much« Dt. Erstaufführung Wir öffnen den roten Vorhang und heißen die Besucher*innen herzlich willkommen in der glitzernd-mysteriösen Welt der professionellen »Tribute Artists«, den Doubles bekannter Popstars. Den Größten des Showbiz zollen sie Tribut, indem sie in ihre Haut schlüpfen und bis ins kleinste Detail Gestik, Mimik, Stimme und die Kostüme ihres Idols imitieren. Für einen Blick in diese Welt laden die schottische Choreografin Claire Cunningham und ihr internationales Ensemble aus renommierten Künstler*innen mit Behinderung auf einen Drink ins tanzhaus nrw ein. Denn in ihrer neuen Arbeit nutzt Claire Cunningham das Phänomen des Tribute Artists als Blaupause für Fragen rund um Imitation, Identität, Akzeptanz und die Herausforderung, man selbst zu sein. »Thank you very much« ist ein Abend, der sich aus den Erfahrungen des Ensembles speist. Durch die Brille der Doubles nimmt das Ensemble in funkelnden Kostümen den Mythos des idealen Körpers auseinander. Mit dem für Claire Cunningham typischen Humor und ihrer Authentizität hinterfragt sie gesellschaftliche Auffassungen von Normalität.


FACTORY ARTIST

Claire Cunningham ist Factory Artist am tanzhaus nrw und Residenzkünstlerin bei The Place in London. Ihre Arbeit ist von der Auseinandersetzung mit ihrer Körperlichkeit und dem Gebrauch ihrer Krücken geprägt. Indem sie deren ursprünglichen Zweck erweitert, schafft sie mit ihnen als Partner und Agent eine eigene Bewegungstechnik. Dabei versteht sie ihre Kunst, die ihrer Perspektive als Künstlerin mit Behinderung entstammt, immer auch als Aktivismus. Fr 11.10. 20:00 + Sa 12.10. 20:00 + So 13.10. 15:00 Großer Saal, Eintritt € 22,- / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 90 Min. / Sa mit Audiodeskription / So mit Deutscher Gebärdensprache / So anschl. Gespräch »Imitation, Norm und Individualität im Tanz«, veranstaltet von kubia Sa 18:00 Offene Probe »HOLD ON« von Céline Bellut

Konzept: Claire Cunningham; Performance: Claire Cunningham, Dan Daw, Tanja Erhart, Vicky Malin; Dramaturgie: Luke Pell; Sounddesign: Matthias Herrmann; Kostüme: Shanti Freed; Bühnenbild: Bethany Wells; Licht: Chris Copland; Regieassistenz: Dan Watson. www.clairecunningham.co.uk

29

Eine Produktion vom Manchester International Festival, National Theatre of Scotland und Perth Festival, in Kooperation mit dem tanzhaus nrw und Dance Umbrella. Koproduziert durch das Manchester International Festival und National Theatre of Scotland. Ein Sonderprojekt im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

(c) Anna Cervinkova


Ein Blick in die Statistik verrät: dein Geburtsdatum, das Geld auf deinem Konto, die Anzahl deiner Kinder, die Einwohner*innen deiner Stadt, wie oft du am Tag telefonierst, wie viel Zeit du schlafend verbringst, wie viele Freund*innen und Verwandte du hast, den Preis von Butter, die Größe deines Hauses, wie viele Tage im Jahr du in der Kirche verbringst undundund. Die aus Maputo, der Hauptstadt von Mosambik, stammende Choreografin Katia Manjate und die Dresdner Choreografin Anna Till haben sich für ihre neue Arbeit intensiv mit Statistik befasst: Für einen Laib Brot zahlen sie 52 Meticais oder 3 Euro, Katia wird 62,3 Jahre alt, Anna 83,5. Sie sind 1,68 Meter und 1,54 Meter groß. Katia bekommt 5,24 Kinder, Anna 1,5. Sie haben ein monatliches Einkommen von 31 Euro oder 3.224 Euro, Katia sieht 7,7 Stunden am Tag die Sonne, Anna 4,6 Stunden. In etwa, im Durchschnitt, statistisch gesehen.

Die Künstlerinnen lernten sich während des internationalen Projekts »Shifting Realities« kennen, das die Begegnung und den Austausch zwischen 14 vielversprechenden Nachwuchschoreograf*innen aus Deutschland sowie verschiedenen afrikanischen Ländern förderte. Der international renommierte Choreograf Panaibra Gabriel Canda aus Mosambik begleitete die Produktion dramaturgisch. Sa 19.10. 20:00 + So 20.10. 18:00 Studio 6, Eintritt € 17,- / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 60 Min. / Fr 20.09. 18:00 Offene Probe von »Life in Numbers«

Tanz, Choreografie: Katja Manjate, Anna Till; Musik, Komposition: Jorge Domingos, Johannes Till; Dramaturgie: Panaibra Gabriel Canda; Textarbeit, Künstlerische Assistenz: Nora Otte; Technische Leitung, Lichtdesign: Martin Mulik; Beratung Kostüme: Konstanze Grotkopp; Produktionsleitung Mosambik: Panaibra Gabriel Canda/CulturArte; Produktionsleitung Deutschland: Bettina Lehmann/ situation productions. Eine Produktion von situation productions und CulturArte, koproduziert durch HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, tanzhaus nrw, Centro Cultural Mocambicano Alemao CCMA, Goethe Zentrum Maputo und KINANI – International Contemporary Dance Platform Maputo. Mit freundlicher Unterstützung des Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts. Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

30

»Life in Numbers« ist die erste gemeinsame Arbeit von Katia Manjate und Anna Till. Ausgangspunkt ihrer Begegnung sind ihre Lebensrealitäten: Alter, Geschlecht und Beruf sind gleich – die Bedingungen, unter denen sie leben und arbeiten, unterscheiden sich jedoch sehr. »Life in Numbers«, begleitet durch Live-Musik von Jorge Domingos und Johannes Till, fragt nach der Relevanz und den Effekten statistischer Vergleiche. Was erzählen Zahlen über uns und die Welt, in der wir leben? Auf welcher Grundlage kann man zwei Lebensrealitäten vergleichen?

INTERCONTINENTAL

Anna Till & Katia Manjate »Life in Numbers«


(c) Nelson Faquir


Marlene Monteiro Freitas »Bacchae – Prelude to a Purge« Zu nichts weniger als einem Vorspiel fürs Fegefeuer lädt uns Marlene Monteiro Freitas gemeinsam mit den Bakchen ein – besser bekannt sind diese Frauen als Anhängerinnen Dionysos, die gemeinsam nichts auslassen, was Rausch und Freude bringen könnte. Mit acht Performer*innen und fünf Trompeter*innen entsinnt Marlene Monteiro Freitas eine Welt wie in Euripides’ Tragödie: Delirium, Irrationalität, Hysterie und Wahnsinn führen von der Illusion durch den Verlust der Sinne direkt zur Erleuchtung. Zwischen Apollon und Dionysos stürzt sie sich in widerstreitende Energien, unvereinbare Elemente, zergliederte Körper, Auflösung der Gesetze und nimmt Glaubenssätze unter Beschuss. Nicht nur Referenzen auf die Mythologie, sondern auch Popkultur mischen das Geschehen auf. Mehr als bereitwillig dringt Marlene Monteiro Freitas, bewehrt mit Kostümen, Farben und Gerätschaften, wortwörtlich mit Pauken und Trompeten in die Tiefen der menschlichen Psyche vor, getrieben von Kräften jenseits der Vernunft und im Streben nach Reinigung, wie es der Titel (to a purge) formuliert.

(c) Laurent Philippe

Marlene Monteiro Freitas, geboren auf den Kapverden und mit Lebensmittelpunkt in Portugal, zieht das Publikum mit ihrer


GROSS TANZEN

opulenten, bildgewaltigen und anspielungsreichen Sprache in den Bann. Mit grenzenloser Kreativität verbindet sie in ihren exzessiven und expressiven Arbeiten vielfältige, verstörende und humorvolle Elemente, die sich gleichsam zu einer spektakulären, sinnliche Eindrücke erzeugenden Maschinerie formieren. Zuletzt zeichnete sie die Biennale di Venezia mit einem Silbernen Löwen in der Kategorie »Tanz« aus. Fr 25.10. 20:00 + Sa 26.10. 20:00 Großer Saal, Eintritt € 27,-/22,- (Kategorie A/B) / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 135 Min. / Fr anschl. Gespräch »It’s Your Turn!« / Sa 19:00 Physical Introduction Sa 26.10. 17:00 Showing MOVING DIGITS

Choreografie: Marlene Monteiro Freitas; mit: Cookie, Flora Détraz, Miguel Filipe, Marlene Monteiro Freitas, Johannes Krieger, Gonçalo Marques, Andreas Merk, Tomás Moital, Lander Patrick, Cláudio Silva, Guillaume Gardey de Soos, Betty Tchomanga, Yaw Tembe; Licht-, Raumgestaltung: Yannick Fouassier; Sound: Tiago Cerqueira; Stühle: João Francisco Figueira, Luís Miguel Figueira; Research: Marlene Monteiro Freitas, João Francisco Figueira; Produktionsmanagement: P.OR.K Lisbon, PT – Bruna Antonelli, Sandra Azevedo; Distribution: Key Performance Stockholm. www.pork.pt

33

Eine Produktion von P.OR.K, koproduziert durch TNDMII, Kunstenfestivaldesarts, steirischer herbst festival und Alkantara mit Unterstützung von NXTSTP – Culture Programme of the European Union, NorrlandsOperan Umeå, Festival Montpellier Danse 2017, Bonlieu Scène nationale Annecy und La Bâtie-Festival de Genève im Rahmen von FEDER – programme Interreg. France-Suisse 2014-2020, Teatro Municipal do Porto, Le Cuvier – Centre de Développement Chorégraphique Nouvelle-Aquitaine, HAU Hebbel am Ufer Berlin, International Summer Festival Kampnagel Hamburg, Athens und Epidaurus Festival Athens, Münchner Kammerspiele, Kurtheater Baden, SPRING Performing Arts Festival Utrecht, Zürcher Theater Spektakel, Nouveau Théâtre de Montreuil – centre dramatique national, Les Spectacles Vivants/Centre Pompidou Paris. Das Gastspiel findet statt im Rahmen der Programmserie GROSS TANZEN, gefördert durch die Kunststiftung NRW.


(c) Christian Ganet

Via Katlehong / Gregory Maqoma »Via Kanana« Tanz als Instrument des Widerstands – so sieht die südafrikanische Kompanie Via Katlehong ihre Mission. Sie ist benannt nach einem Township bei Johannesburg, gelegen in einer jener benachteiligten Gegenden, in denen die südafrikanische Widerstandskultur geboren wurde. Ohne zu beschönigen, zeichnet die 1992 gegründete Kompanie das Bild einer Post-Apartheid-Gesellschaft, geprägt von Korruption, Enttäuschungen aber auch Hoffnung. Arbeitslosigkeit und Kriminalität begegnet sie mit Tanz. Ausdruck ihres Protests ist der »Pantsula«, der dynamische, mit Gummistiefeln vollzogene Tanzstil der ehemaligen Townships. Das Stück »Via Kanana« für acht Tänzer*innen hat der südafrikanische Choreograf Gregory Maqoma in Zusammenarbeit mit Buru Mohlabane, künstlerischer Direktor des Ensembles, kreiert. Der Titel erinnert an ein gelobtes Land, das seine Versprechen nicht gehalten hat und uns dazu aufruft, weiterzusuchen. Gregory Maqoma stammt aus Soweto, begann dort seine Tanzausbildung und erweiterte sie als Stipendiat bei P.A.R.T.S. – Performing Arts Research and Training Studios in Brüssel. 1999 gründete er das Vuyani Dance Theatre in Johannesburg, das


Do 31.10. 20:00 + Fr 01.11. 20:00 Großer Saal, Eintritt € 27,-/22,- (Kategorie A/B) / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 60 Min. / Do anschl. Gespräch »It’s Your Turn!« / Fr 19:00 Physical Introduction / Mo 28.10. – Do 31.10. Professional Training mit Tänzer*innen von Via Katlehong und Vuyani Dance Theatre

GROSS TANZEN

bereits zweimal mit großen Bühnenproduktionen im tanzhaus nrw zu Gast war. Die international tourenden Produktionen verknüpfen, in Auseinandersetzung mit europäischen Pendants sowie mit panafrikanischer Tanz- und Musikkulturgeschichte, urbane Tanzstile und zeitgenössische Ästhetiken.

Choreografie: Gregory Maqoma; Tanz: Teboho Diphehlo, Tshepo Mohlabane, Tshepo Nchabeleng, Andile Nhlapo, Thato Qofela, Nomasonto Radebe, Boitumelo Tshupa, Abel Vilakazi; Musikkomposition: Samuel Makhathade Khabane; Lichtdesign: Oliver Hauser/Hauser Lighting Design; Video: Jurgen Meekel; Kostüme: DarkDindie Styling Concepts; Licht, Technik: Alexander Farmer; Text: Eröffnungsrede von Prof. PLO Lumumba bei der 3. Anti-Corruption Convention in Uganda, 02.12.2013; Projektleitung: Buru Mohlabane; Produktion: Steven Mpiyakhe Faleni; Administration, Produktion/Frankreich: Damien Valette; Assistenz, Koordination/Frankreich: Louise Bailly. https://vuyani.co.za

35

Eine Produktion von Damien Valette Prod., koproduziert durch Via Katlehong Dance, Maison de la Danse de Lyon, La Villette Paris, Châteauvallon Scène nationale. Mit Dank an The Centre for the Less Good Idea, Johannesburg, gegründet von William Kentridge. Das Gastspiel findet statt im Rahmen der Programmserie GROSS TANZEN, gefördert durch die Kunststiftung NRW.


Anne

De Keersm


VORSCHAU

Teresa 37

maeker »Konstellationen« ist ein Kooperationsprojekt von Kunstsammlung NRW & tanzhaus nrw Düsseldorf, Museum Folkwang & PACT Zollverein Essen, Museum Ludwig & Hochschule für Musik und Tanz Köln im Rahmen von »100 jahre bauhaus im westen« sowie vom Land Nordrhein-Westfalen und von den Landschaftsverbänden Rheinland (LVR) und WestfalenLippe (LWL), gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. www.bauhaus100-im-westen.de www.bauhaus100.de


Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas »Fase, Four Movements to the Music of Steve Reich« »Fase, Four Movements to the Music of Steve Reich« gilt als Schlüsselwerk von Anne Teresa De Keersmaeker. In Auseinander­setzung mit Kompositionen des US-amerikanischen Musikers und Pioniers der Minimal Music Steve Reich, kreierte sie ein Meisterstück aus drei Duetten und einem Solo. Sowohl die Musik als auch die Tanzbewegung nehmen ihren Ausgang im Prinzip der Phasenverschiebung: Bewegungen, die in perfekter Synchronität abzulaufen scheinen, entwickeln sich durch minimale Variationen zu einem genialen Spiel der sich ständig verändernden Formen und Muster. Anne Teresa De Keersmaeker gibt – nachdem sie seit der Weltpremiere von »Fase« im Jahr 1982 ausschließlich selbst als Tänzerin zu sehen war – die Kreation nun erstmals an zwei Tänzerinnen einer neuen Generation weiter.


(c) Anne Van Aerschot

Kunstsammlung NRW / K20: Di 29.10. – So 10.11. Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas »Fase, Four Movements to the Music of Steve Reich« www.kunstsammlung.de

KONSTELLATIONEN

Sa 09.11. 20:00 Großer Saal, Eintritt € 27,-/22,- (Kategorie A/B) / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 60 Min. / Mo 04.11. – Fr 08.11. Professional Training mit Tale Doven

Choreografie: Anne Teresa De Keersmaeker; Getanzt von (alternierend): Yuika Hashimoto, Laura Maria Poletti / Laura Bachman, Soa Ratsifandrihana; Kreiert mit: Jennifer Everhard (Come Out), Michèle Anne De Mey (Piano Phase, Clapping Music); Musik: Steve Reich (Piano Phase (1967), Come Out (1966), Violin Phase (1967), Clapping Music (1972)); Licht: Remon Fromont: Kostüme 1981: Martine André, Anne Teresa De Keersmaeker; Künstlerische Planung, Koordination: Anne Van Aerschot; Technische Leitung: Joris De Bolle; Koordination Kostüme: Heide Vanderieck; Herstellung Kostüme: Maria Eva Rodrigues-Reyes, Charles Gisèle; Technik: Max Adams, Jonathan Maes, Quinten Maes, Michael Smets. Weltpremiere: 18.03.1982 Beursschouwburg Brüssel. www.rosas.be

39

Eine Produktion von Schaamte vzw Brüssel und Avila vzw Brüssel 1982, koproduziert durch De Munt/La Monnaie, Sadler's Wells London, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg und Théâtre de la Ville Paris. Mit Dank an Ella De Vos, Stefano Scoli. Rosas erhält Unterstützung durch die Vlaamse Gemeenschap und die BNP Paribas Foundation.


Anne Teresa De Keersmaeker / Rosas »Bartók / Beethoven / Schönberg« Der Abend sammelt drei frühe Arbeiten von Anne Teresa De Keersmaeker. Jede der Choreografien bietet in ihrer Bewegung und Aufladung eine Antwort auf eine historische MusikKomposition und zeigt zugleich, wie virtuos die flämische Choreografin zwischen abstrahierendem Konzept und anschaulicher Erzählung navigiert. Im Jahr 1986 begibt sie sich mit Béla Bartóks »Streichquartett No. 4« erstmals in das Feld der modernen Musik. Aus Bartóks komplexen Rhythmen und geschichteten Harmonien distilliert sie eine Choreografie, die Bartóks Komposition ebenso kämpferisch wie verspielt erobert. In der Auseinandersetzung mit der »Großen Fuge« von Ludwig van Beethoven arbeitet sie seinen erfindungsreichen Umgang mit Kontrapunkten heraus und kreiert 1992 eine Choreografie, die ein männliches* Bewegungsvokabular sucht und dabei die Schwerkraft auf die Probe stellt. Mit Arnold Schönbergs »Verklärte Nacht« stürzt sich Anne Teresa De Keersmaeker 1995 und 2014 in einer neuen Version ganz unverblümt in eine Romanze, in der männliche* und weibliche*


Fr 15.11. 20:00 + Sa 16.11. 20:00 + So 17.11. 15:00 Großer Saal, Eintritt € 27,-/22,- (Kategorie A/B) / erm. ab € 8,50 (inkl. VRR-Ticket) Dauer: 105 Min. / Fr 15.11. 18:30 + So 17.11. 17:00 Dokumentarfilm »Mitten« (2019) über De Keersmaekers Produktion »Mitten wir im Leben sind/Bach6Cellosuiten« (Regie: Olivia Rochette, Gerard-Jan Claes) / Sa 16.11. 19:00 Einführungsvortrag von Alexander Kleinschrodt

KONSTELLATIONEN

Rollen in ihrer emotionalen Aufladung auseinandergenommen und kontrastreich in Duetten und Trios inszeniert werden.

QUATUOR N°4 (Bartók/Anmerkungen – 1986) Choreografie: Anne Teresa De Keersmaeker; Musik: Béla Bartók, Quatuor n°4; Lichtdesign: Luc Schaltin, Anne Teresa De Keersmaeker; Kostüme: Rosas; Premiere: 16.05.1986 Théâtre CBA Brüssel. DIE GROSSE FUGE (ERTS – 1992) Choreografie: Anne Teresa De Keersmaeker; Musik: Ludwig van Beethoven, Große Fuge, op.133; Lichtdesign: Luc Schaltin, Anne Teresa De Keersmaeker; Kostüme: Rosas; Premiere: 02.02.1992 Halles de Schaerbeek Brüssel. VERKLÄRTE NACHT (1995 – Neue Version 2014) Choreografie: Anne Teresa De Keersmaeker; Musik: Arnold Schönberg, Verklärte Nacht, op. 4; Lichtdesign: Luc Schaltin, Anne Teresa De Keersmaeker; Kostüme: Rosas/Rudy Sabounghi; Premiere: 16.08.2014 Ruhrtriennale. Getanzt von (alternierend): Boštjan Antončič, Laura Bachman, Lav Crnčević, José Paulo dos Santos, Anika Edström Kawaji, Bilal El Had, Frank Gizycki, Robin Haghi, Yuika Hashimoto, Cynthia Loemij, Laura Maria Poletti, Soa Ratsifandrihana, Luka Švajda, Thomas Vantuycom. www.rosas.be

41

Eine Produktion von Rosas, koproduziert durch De Munt / La Monnaie (Brüssel). Gefördert durch Tax Shelter der Belgische Federale Overheid, in Zusammenarbeit mit Casa Kafka Pictures Tax Shelter empowered by Belfius. Rosas wird gefördert durch die Vlaamse Gemeenschap und die BNP Paribas Foundation.

(c) Anne Van Aerschot


(c) Rita Lino


Anzeige

44

GIB UNS UNSERE DELI DOSIS IM TANZHAUS NRW ERKRATHER STRASSE 30 40233 DÃœSSELDORF 0211.6986689 ONLINE RESERVIERUNG UNTER: NOOIJ.DE


Vorhang auf für die Tanzcamp-Teilnehmer*innen! Eine Herbstferienwoche lang lädt das Tanzcamp alle Tanzinteressierten zwischen sieben und 17 Jahren mit und ohne Behinderung und mit und ohne Tanzerfahrung ein, die eigene Bewegungssprache zu entdecken, auszutesten und weiterzuentwickeln. Die internationalen Dozent*innenteams sind ebenfalls mixed-abled, das heißt jeweils ein*e Dozent*in mit Behinderung und ein*e Dozent*in ohne Behinderung arbeiten in Zweierteams zusammen und bringen sowohl unterschiedliche urbane als auch zeitgenössische Tanztechniken ein. In Kooperation mit der Un-Label Performing Arts Company aus Köln werden außerdem neue kreative Methoden ausprobiert, erforscht und geprüft.

SHOWINGS

Showing Tanzcamp

Dozent*innen: Marie-Zoe Buchholz, Tanja Erhart, Vicky Malin, Wilhelmina »Willie« Stark , Miro und die Creability Künstler*innenGruppe von Un-Label. Fr 18.10. 18:00 Großer Saal, Eintritt frei Dauer: 60 Min. / Bitte Tickets unter ticketservice@tanzhaus-nrw.de reservieren // Alles zum Programm des Tanzcamps vom 14.10. – 18.10., tgl. 10:30 – 16:00, unter www.tanzhaus-nrw.de

Showing MOVING DIGITS Mixed Reality und Tanz sind die Themen des internationalen Residenzprojektes MOVING DIGITS, das nun in Düsseldorf Halt macht. Eine per internationalem Open Call ausgewählte Gruppe von Choreograf*innen und Tänzer*innen setzt sich mit digitalen Technologien, ihrer tanzkünstlerischen Dimension und Strategien der Publikumseinbindung auseinander. Software-Spezialist*innen der Hochschule Düsseldorf im Bereich Medien und Visualisierung sowie des portugiesischen Instituts für interaktive Technologien entwickeln die Prototypen mit den Künstler*innen. Nach Residenzen in Tallinn und Funchal werden die begonnenen Projekte in Düsseldorf fortgesetzt und erste Zwischenresultate der Recherchen gezeigt, bevor 2020 in Tallinn die AbschlussPräsentation stattfindet. Sa 26.10. 17:00 Kleiner Saal, Eintritt frei MOVING DIGITS ist ein Kooperationsprojekt von Madeira Interactive Technologies Institute, Sõltumatu Tantsu Lava Tallinn, Hochschule Düsseldorf und tanzhaus nrw, gefördert durch die EU im Rahmen von Creative Europe.

45

Das Tanzcamp wird unterstützt durch Take-off: Junger Tanz, gefördert durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW. In Kooperation mit der Un-Label Performing Arts Company aus Köln statt.


(c) Eva Berten

European Buck Session Hosted by Kofie & Osei

So 22.09. ab 14:00 World Championship Eintritt € 20,- / Tickets an der Abendkasse und auf www.ebs-krump.net Fr 20.09. 20:30 Showings, Eintritt € 5,- / Sa 21.09. ab 14:00 Preselection, Eintritt € 10,-

Circle Session Jam & Open Battle Hosted by Franky Dee Hier trifft sich die urbane Tanzszene, übt sich in Freestyle und Battleskills und lässt die junge Generation von den Erfahrungen der anderen profitieren. Egal ob House, Popping, Locking oder Krump – bei der Circle Session sind alle Stile willkommen. Do 26.09. ab 19:00 Foyer, Eintritt frei / Bitte beachten: So 08.09. ab 17:00 »Circle Session – Special«

46

Die European Buck Session, bei der sich das Who is Who der Krump-Community trifft, feiert ihren elfjährigen Geburtstag. Nach Preselections u.a. in Neuseeland, Australien, Italien und Spanien kürt eine internationale Jury die weltweit besten KrumpPerformer*innen während des Finales in Düsseldorf. In der Preselection am 21.09. treffen 32 Tänzer*innen in »1 vs 1 Battles« aufeinander, im Main Event am 22.09. dann 16 Tänzer*innen. Die World Championship wird begleitet von einer Vielzahl von Workshops, von Anfänger*innen-Sessions bis Master Classes, unterrichtet von den ganz Großen. Daneben finden dieses Jahr erstmalig ein Showing kürzerer Stücke sowie zahlreiche Dance Sessions und Aftershow-Partys statt.


Neben der Circle Session gibt es am tanzhaus nrw seit Ende letzten Jahres nun auch die Performance Session. Sie bietet urbanen Tänzer*innen mit choreografischen Ambitionen die Möglichkeit, sich auf der Bühne auszuprobieren: Hier bekommen sie die Chance, erste kurze Bühnenchoreografien zu zeigen, ein professionelles Feedback zu erhalten und sich mit Kolleg*innen auszutauschen.

URBAN DANCE

Performance Session Open Stage Hosted by Takao Baba

Do 03.10. 17:00 Studio 6, Eintritt € 3,- für alle / Tickets nur an der Abendkasse Dauer: 90 Min. / Registration und Information: tbaba@tanzhaus-nrw.de

The Waack Off Battle Hosted by Yeliz Mānuka

Sa 19.10. 18:00 (Einlass ab 17:00) Foyer, Eintritt € 15,- für alle / Tickets nur an der Abendkasse / Details zum The Waack Off-Wochenende vom 18.10. – 20.10. unter www.facebook.com/thewaackoff. Die Workshops sind in Kürze unter www.tanzhaus-nrw.de buchbar.

47

The Waack Off geht in die zweite Runde! Dieses Battleformat widmet sich ausschließlich dem urbanen Tanzstil Waacking. Gebattelt wird in zwei Kategorien: »Seven to Waack« mit Live Drums von den Habama Brothers und Gesang von Marie-Zoe sowie »moment(urb) an: Waacking Edition« mit DJ Crash. Die Tänzer*innen beweisen sich vor einer internationalen Jury. Zusätzlich zu der Battle finden an dem Wochenende Partys, Sessions, Q & As und Workshops statt.


... bevor das Kurssemester startet Die Akademie des tanzhaus nrw öffnet alle Tanzstudios! Bevor das Kurssemester am 02.09. startet, laden wir alle Interessierten zu einem Streifzug durch das vielfältige Kurs- und WorkshopProgramm ein. An zwei Tagen geben mehr als 50 Dozent*innen kostenlos und unverbindlich einen hochlebendigen Einblick in das breite Kursangebot von Stepptanz über alle Spielarten des Urban Dance, Flamenco bis zum zeitgenössischen Tanz. Wer an diesem Termin keine Zeit hat: In der darauffolgenden Probewoche bis zum 08.09. besteht für Unentschiedene die Möglichkeit, nicht ausgebuchte Kurse gegen »kleines Geld« auszuprobieren.

AKADEMIE

Open Studios

Sa 31.08. 14:00 – 17:00 für alle bis 16 So 01.09. 13:00 – 18:00 für Erwachsene

(c) Katja Illner

48


Ltg. Paul Hänel

So 22.09. 18:00 Kleiner Saal, Eintritt frei

AKADEMIE

Showing Improvisationstheater

Noche de la Salsa de luxe Mi 02.10. 21:15 – 03:00 (vor dem Tag der Deutschen Einheit) mit Salsa, Bachata & Kizomba, Eintritt € 10,-

Noche de la Salsa

mit DJ & Einführungskurs zum Kennenlernen Immer mittwochs ab 21:15 (auch in den NRW-Sommerferien) Foyer, Eintritt € 6,-

Noche de Tango

mit DJ & Einführungskurs zum Kennenlernen 49

Fr 27.09. + Fr 18.10. jeweils um 21:00 Foyer, Eintritt € 6,-


Herzlich willkommen

Rund um das Bühnenprogramm ist das Publikum eingeladen, in Offenen Proben, Gesprächen zu künstlerisch zentralen Themen mit gesellschaftspolitischer Reichweite oder in Physical Introductions neue Seiten des Tanzes zu entdecken. Die Angebote sind, wenn nicht eigens erwähnt, kostenlos. Einfach kommen, teilnehmen und sich mit anderen Besucher*innen, Künstler*innen und Expert*innen austauschen.

Physical Introductions Alle Besucher*innen sind eingeladen, eine Stunde vor Vorstellungsbeginn selbst in Bewegung zu kommen. Über einfache Körper- und Wahrnehmungsübungen und Improvisationen werden die Sinne dafür sensibilisiert, wie Tanz und choreografische Ideen wahr­genommen werden können. Es sind keine Vorkenntnisse nötig. Sa 08.09. 14:00 So 29.09. 17:00 Sa 26.10. 19:00 Fr 01.11. 19:00

vor »R.OSA_10 Übungen für neue Virtuositäten« vor »Soul Chain« vor »Bacchae – Prelude to a Purge« vor »Via Kanana« 50

Gespräche

Gespräche vor oder nach Vorstellungen oder als eigenständige Veranstaltungen sind eine Möglichkeit, sich über aktuelle gesellschaftspolitische Themen zu unterhalten, die im Tanz in besonderer Form verhandelt werden. Die Gespräche werden meist von Mitarbeiter*innen des tanzhaus nrw moderiert und finden in deutscher und/oder englischer Sprache statt. Gespräch nach der Vorstellung Di 24.09. Sa 28.09. Sa 05.10. So 13.10. Fr 25.10. Do 31.10.

nach »Bilderschlachten / Batailles d’Images« im Rahmen von »It’s Your Turn!« nach »Soul Chain« im Rahmen von »It’s Your Turn!« nach »Recital Flamenco« mit Susanne Zellinger nach »Thank you very much« / Gespräch mit dem Ensemble zu »Imitation, Norm und Individualität im Tanz« (Moderation: Noa Winter), veranstaltet von kubia, www.ibk-kubia.de/vonkunstaus nach »Bacchae – Prelude to a Purge« im Rahmen von »It’s Your Turn!« nach »Via Kanana« im Rahmen von »It’s Your Turn!«

»It’s Your Turn!« ist ein Gesprächsformat, initiiert von Stephanie Thiersch im Rahmen des Projekts Gastgeberschaften, gefördert durch TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.


in Deutscher Gebärdensprache (DGS) und Audiodeskription So 08.09. Do 10.10. Sa 12.10. So 13.10.

TANZ +

Vostellungen

Deutsche Gebärdensprache (DGS) bei »R.OSA_10 Übungen für neue Virtuositäten« Deutsche Gebärdensprache (DGS) bei »Boys don’t dance« Audiodeskription bei »Thank you very much« Deutsche Gebärdensprache (DGS) bei »Thank you very much«

Offene Proben Fr 20.09. 18:00 Sa 28.09. 18:00 Sa 12.10. 18:00 Mi 23.10. 17:00

Anna Till & Katia Manjate »Life in Numbers« MOUVOIR / Stephanie Thiersch »INVENTASY« Céline Bellut »HOLD ON« Barbara Fuchs »Mischpoke«

Angebote für Schulen

51

Nach Absprache bieten wir für Schulklassen neben Vorstellungsbesuchen kostenlos einführende oder nachbereitende Gesprächsangebote an. Auch besteht die Möglichkeit zu tanzpädagogischen Workshops, die gegen eine Gebühr entweder im tanzhaus nrw oder in der Schule durchgeführt werden können. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Schulreferentin Rut Profe-Bracht unter rprofe-bracht@tanzhaus-nrw.de.


Kartenvorverkauf Der Vorverkauf findet online unter www.tanzhaus-nrw.de statt. Er beginnt in der Regel sechs Wochen vor der Veranstaltung und endet einen Tag vor der Vorstellung um 19 Uhr. Der Kartenvorverkauf im Haus findet ausschließlich an der Abendkasse statt. Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. In der spielfreien Zeit bleibt sie geschlossen. Wir akzeptieren EC-Karten. Karten reservieren Telefonisch unter Tel. 0211 17270-0 von montags bis freitags zwischen 11:00 und 15:30 Uhr, außer feiertags und in der spielfreien Zeit, und per Mail an ticketservice@tanzhaus-nrw.de Preisgruppen und Ermäßigungen

stufenloser Zugang

Freie Platzwahl

normal

27,- 22,- 17,- 12,-

20%

22,- 18,- 14,- 9,50

50%

13,50 11,- 8,50 8,50

Bei Veranstaltungen mit Kategorie A/B können Sie Ihren Sitzplatz auswählen. Kategorie A bezieht sich auf Sitzplätze mit sehr guter Sicht, Kategorie B auf Sitzplätze mit guter Sicht.

Kategorie A

Kategorie B

normal

27,-

20%

22,-

normal

22,-

20%

18,-

52

20% Ermäßigung bei allen Bühnenveranstaltungen erhalten Kursteilnehmer*innen des tanzhaus nrw im laufenden Semester, Inhaber*innen der Tanzcard-NRW, Rentner*innen sowie DüsselpassInhaber*innen bei Vorlage des entsprechenden Ausweises. 50% Ermäßigung bei allen Bühnenveranstaltungen erhalten Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, Schüler*innen, Auszubildende und Studierende sowie tanzhaus-Card-Inhaber*innen bei Vorlage des entsprechenden Ausweises. Eine Ermäßigung über € 8,50 hinaus ist nicht möglich. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre zahlen € 8,50. Geflüchtete Menschen erhalten freien Eintritt bei Vorlage des entsprechenden Ausweises. Die Begleitung von Besucher*innen im Rollstuhl hat freien Eintritt. Alle Zugänge im Haus sind rollstuhlgerecht.


Reservierte Karten sollten im Vorverkauf abgeholt und bezahlt werden, sonst gehen sie automatisch in den freien Verkauf.

SERVICE

Reservierte Karten bezahlen

Einlass Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Anfangszeiten. Nach Beginn der Veranstaltung ist der Einlass in der Regel nur noch in den Pausen möglich. Die Platzierung erfolgt dann nach Anweisung des Einlasspersonals.

Mobile Ticket Ab sofort papierlos einchecken

Print@Home Drucken Sie Ihre Tickets selbst aus

facebook.com/tanzhausnrw instagram.com/tanzhausnrw www.tanzhausnrw-blog.com

Video-Trailer auf unserer Homepage Abonnieren Sie unseren Online-Newsletter über unsere Homepage Alles über Kultur in NRW unter www.kulturkenner.de

Alles über Take-off: Junger Tanz unter www.take-off-junger-tanz.de Alles über das European Dancehouse Network (EDN) unter www.edn-network.eu

Nutzen Sie die Vorteile der tanzhaus-Card! - ½ Preis auf alle Bühnenveranstaltungen bei jährlich einmalig € 49,- 1 Begleitperson erhält ebenfalls ½ Preis - 1 Einladung zu einer besonderen Abendveranstaltung mit Sektempfang - regelmäßige Programminformation per Post - Garderobe gratis

Die Ticketpreise im Vorverkauf online und an der Abendkasse sind die gleichen. Trotzdem: Nutzen Sie den Online-Vorverkauf mit print@home, weil das Ticket auch die kostenfreie Fahrt im VRR für Ihre Hin- und Rückfahrt zum tanzhaus nrw beinhaltet!

53

Alles über das Bündnis internationaler Produktionshäuser unter www.produktionshaeuser.de


Schulreferat, Vermittlung Rut Profe-Bracht Künstlerisches Betriebsbüro Victoria Gasiorek, Maresa Grote-Sinn, Karolin Henze, Natascha Neugebauer Leitung Akademie Dorothee Schackow Stellvertr. Leitung Akademie Petra Zeyer Koordination Akademie Anke Planitz Besucher*innenservice / Akademie Claudia Cofalla, Marlen Döhl, Hanne Ferner, Anna Freytag, Jana Warnke Kasse Sabine Bayer Technische Leitung Ansgar Kluge Technik Etienne Heppner, Jan Parol, André Schröder, Lucas Wendel, Julia de Werth (in Elternzeit) Hausmeister Zafer Avcu, Peter Bess, Waldemar Schneider Auszubildende Angelique Cruz, Marcel Rogon, Ilena van den Boogard

Das tanzhaus nrw ist neben FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer Berlin, HELLERAU – Europäischen Zentrum der Künste Dresden, Kampnagel Hamburg, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt/M. sowie PACT Zollverein Essen Teil des Bündnisses internationaler Produktionshäuser, gefördert von der Beauftragten der Bundes­regierung für Kultur und Medien.

Das tanzhaus nrw ist Mitglied des European Dancehouse Network (EDN). Medienpartner GROSS TANZEN

Impressum Herausgeber: tanzhaus nrw e.V. Redaktion: Dramaturgie / Kommunikation Visuelle Kommunikation: moxie.de Titelfoto + S. 2 + 3 + 42 + 43: Rita Lino / www.ritalino.com Auflage: 7.000 tanzhaus nrw © Juni 2019

54

Fördernde Das tanzhaus nrw wird gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

TEAM

Vereinsvorstand Jost Budde, Johannes Kurschildgen, Ulrich Lenz, Dr. Johanna Müller-Ebert, Dr. Daniela Schwarz Intendanz Bettina Masuch Assistenz, Projekte, iDAS Ines Disselbrede Leitung Verwaltung Simone John Assistenz Bettina Hörisch Buchhaltung Antje Ewens, Janine Ranz Leitung Kommunikation Angela Vucko Kommunikation Katrin Weitzel, Julia Eichinger, Marlene Jann Besucher*innenservice / Ticketing Tina Görgens, Anna Freytag Leitung Bühne Stefan Schwarz Dramaturgie Anais Emilia Rödel, Philipp Schaus Dramaturgie Junges Tanzhaus Mijke Harmsen


tanzhaus nrw düsseldorf

Alejandro Ahmed

Céline Bellut Takao Baba Eric Minh Cuong Castaing

Dance On / Jan Martens / Rabih Mroué Fabuleus / Michiel Vandevelde

Barbara Fuchs

Emanuel Gat

Yasmeen Godder

Lisbeth Gruwez

Hartmannmueller Concha Jareño

Raimund Hoghe

Anne Teresa De Keersmaeker Louise Lecavalier

Gregory Maqoma

Tanzmainz / Sharon Eyal

Stephanie Thiersch Stand 07/19

Anna Till & Katia Manjate Antje Velsinger Enis Turan

Kollektiv ZOO uvm

Choy Ka Fai Claire Cunningham Ligia Lewis

Reut Shemesh

Factory Artists

Sebastian Matthias

Marlene Monteiro Freitas Fabien Prioville Ben J. Riepe

tanzhaus-nrw.de


tanzhaus nrw e.V. Erkrather Str. 30 D – 40233 Düsseldorf Tel +49 (0)211 17 270- 0 info@tanzhaus-nrw.de www.tanzhaus-nrw.de

Profile for tanzhaus nrw

tanzhaus nrw_Spielplan_09_10_2019  

tanzhaus nrw_Spielplan_09_10_2019  

Advertisement