Page 1

Reformen unter Haile Selassie

jochanan fey


Inhaltsverzeichnis 5-JAHRES PLÄNE ...............................................................1 ERZIEHUNG ........................................................................2 LANDWIRTSCHAFT ..........................................................4 IMPORT & EXPORT ..........................................................5 SPORT ...................................................................................6 TRANSPORT & INFRASTRUKTUR..................................8 ELEKTRIZITÄT .................................................................11 TELEKOMMUNIKATION ................................................12 MILITÄR / VERTEIDIGUNG ...........................................13 PARLAMENT / REGIERUNG ..........................................15 JUSTIZ / RECHTSWESEN ................................................17 PRESSE / DRUCK ..............................................................18


5-JAHRES PLÄNE

verschiedene Schulen welche die Anzahl der Schüler um 47 % anhebt“ H.I.M. Haile Selassie I (1957)

1) 1957-1961 Inspiriert durch den Scharfsinn unserer kaiserlichen Majestät, Haile Selassie I, wurde der erste 5 Jahres Plan als erstes Dokument für die wirtschaftlichen und sozialen Strategien; zur Verbesserung des äthiopischen Standards von der Regierung eingeführt.

2)1962-1967 Der totale Aufwand während der Periode des zweiten 5 Jahres Planes von 1962 bis Anfang 1967 in Äthiopien, sah Ausgaben von mehr als 540.000.000 äthiopischen Dollar vor. Die Verteilung der Bruttoinvestitionen wurde so festgelegt: Landwirtschaft 20.9 % Fertigungsindustrie 18.8 % Transport 16.8 % Gebäude 14.7 % Bergbau 4,4 % Elektrik 3.4 % Kommunikation 1,9 % Erziehung 1,8 % Gesundheit 2,3 % Andere 15 % Die Investition der Fertigungsindustrie ist so unterteilt: chemische Industrie 30 % , Essen und Trinken 23 % , Stahl und Metal 16 % , Gebäude 11 % , Textilindustrie 10 % und Leder & Schuhe 3.5 %.

Der erste 5 Jahres Plan hat folgende elementare Ziele: 1. Die Entwicklung der Infrastruktur, welche eine Bedingung für den wirtschaftlichen Aufschwung ist, muss eine hohe Priorität gegeben werden. 2. Der Bildungsstandard muss angehoben und dem Training von Fachpersonal, zur Durchführung dieses Planes, muss mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. 3. Die Entwicklung der Landwirtschaft, welche den bedeuteten Sektor in der nationalen Wirtschaft darstellt und den größten Anteil des Exportes ausmacht, muss beschleunigt werden. 4. Für das reichliche Vorkommen von heimischem Rohmaterial müssen Verarbeitungsindustrien errichtet werden. Aus einem totalen Investment von 673.600.000 E$ wurde folgende Budgetzuordnung gemacht: (a) Transport und Kommunikation 240.000.000 E$ (b) Industrie und Elektrik 138.000.000. E$ (c) Land- und Forstwirtschaft 182.000.000. E$ (d) Erziehung und Gesundheit 57.000.000 E$ „Millionen von Dollar wurden für die Hauptprojekte möglich gemacht. Diese Projekte beinhalten eine Erfassung des Blauen Nil Beckens, Zementfabriken, Ölraffinerien, Straßen, Telefonlinien, moderne Häfen, 1


modernen Schulen verlangsamt. Erst nach 1930, nachdem Fürst Tafari Kaiser geworden war, wurde es möglich, neue Schulen zu errichten. Das seit 1927 bestehende Schulamt, seit 1930 zum Erziehungsministerium erweitert, sorgte für die Errichtung von 10 Schulen alleine in Addis Abeba.

ERZIEHUNG 1925 bis 1936: Viele Schulen entstanden zunächst als "Privatschulen" der verschiedenen Provinzgouverneure und unter der einflussreichen Mitarbeit Ras Tafaris. Die Zentralregierung konnte in den Provinzen Schulen nicht unmittelbar gründen, da die politische Struktur des Landes immer noch die föderalistischen Verhältnisse des 19. Jahrhunderts aufwies. .. Deshalb rief die Zentralregierung die Gouverneure daher immer wieder auf, nach dem Vorbild Kaiser Meneliks und Ras Tafaris in ihren Gebieten Schulen zu bauen und selbst zu finanzieren. Ras Tafari gab selbst ein Beispiel, als er 1925 die "Tafari-Makonnen-Schule" gründete und aus eigenen Mitteln unterhielt. In seiner Provinz Harare veranlasste Ras Tafari die Eröffnung von neun Schulen in Djidjiga, Dire Dawa und Harare. Ein Teil der Gouverneure folgte dem Beispiel Ras Tafaris:Dedjatch Habte Mariam Gebre Egsiabher, Gouverneur von Wollega, eröffnete 1925 eine Elementarschule für die Kinder seines Hofes. Habte Mariam zeigte auch reges Interesse für die Erziehung. Nach dem Vorbild Tafaris besuchte er immer wieder Schulen, nahm Preisverleihungen vor und hielt Reden über die Erziehung. Ras Biru eröffnete 1930 in seiner Provinz Sidamo eine Internatschule, die durch Steuern aus seiner Region unterhalten wurde. Ras Nadew sammelte von seinen Würdenträgern aus der Provinz Gore 3.000 Taler für die Gründung einer Schule, gemäß dem Aufruf des Regenten Ras Tafari. Im Norden des Landes mit seinen starken traditionellen Führern, die mehr autonome Macht besaßen, wurde die Eröffnung von

6000 5000 4000 3000

Schulen

2000

Lehrer

1000 0 1943 1947 1952 1957 1962

a) Die Elementarschulen: Die neu eingeführten Elementarschulen waren als spezielle Ausbildungsstätten gedacht, in denen vor allem praktische Kenntnisse vermittelt werden sollten. Wegen des Mangels an ausgebildeten und einheimischen Lehrkräften konnte man nicht die Erziehungsgedanken und bedürfnisse durch einen praxisnahen Lehrplan in den neuen Schulen realisieren. So beschränkte sich der Unterricht in den Elementarschulen auf : Französisch, Rechnen, Leibesübungen, Englisch, Erdkunde, Gesang, Amharisch, elementare Naturwissenschaften, Religion, Italienisch, Zeichnen, Arabisch und Ge'ez. Nicht alle Fächer wurden in jeder Elementarschule gelehrt. Die Intensität und Qualität des Unterrichtes in den einzelnen Schulen hing weitgehend vom Ausbildungsstand und von den Fähigkeiten der Lehrer ab. Der Regent und die fortschrittliche Jugend drängten auf eine zusätzliche praktische Orientierung der Schulen, damit die Jugend den Aufbau des Landes übernehmen könne. So lehrte man an der Menelik-Schule in den oberen Klassen u.a.: Buchhaltung, 2


Maschinenschreiben, Rechtskunde usw., um die Schüler auf kaufmännische Berufe vorzubereiten. In der Tafari-MakonnenSchule erteilte man Unterricht in Weben, Schneidern und im Tischlern. Die Schulen in Goré, Djidjiga und Yirgalem unterrichteten die Schüler in den Grundbegriffen der Fernmeldetechnik. An den Mädchenschulen lehrte man Kochen, Nähen, Flechten und Kinderpflege. Da die drei wichtigsten Schulen des Landes, die Menelik-Schule, die Alliance Francaise und die Tafari-Makonnen-Schule, als Vorbild für alle weiteren Elementarschulen dienten, können sie ein Bild über die Form des Unterrichts an den staatlichen Schulen jener Zeit geben. An der Ältesten von allen, der MenelikSchule lehrten Kopten aus Ägypten seit 1908 nach dem Vorbild ägyptischer Schulen, die ihrerseits am englischen Schulsystem orientiert waren. Der Unterricht war in zwei Abteilungen geteilt. Der eine Teil folgte der französischen, der andere dem Vorbild der englischen Schulform. In den fortgeschrittenen Klassen unterrichteten die Lehrer in der französischen oder in der englischen Sprache. Außerdem gab es die Möglichkeit, Italienisch oder Arabisch als Wahlfach zu nehmen. 1930 verlegte man die französische Abteilung in die TafariMakonnen-Schule, welche 1925 auch nach französischem und englischem Vorbild gegründet wurde. In der französischen Abteilung war Französisch nicht nur Hauptfach sondern auch Unterrichtssprache in den oberen Klassen. In der Elementarschule, den ersten fünf Klassen wurden die Schüler auf die Prüfung für den "Certificat d´Etudes Primaires" vorbereitet. Erfolgreiche Absolventen schickte die Regierung ins Ausland. Die Schulen der Alliance Francaise in Harare, Addis Abeba und Dire Dawa standen unter der Schirmherrschaft (Leitung) einer gleichnamigen Organisation aus Paris. In den Schulen sollte der

französische Lehrplan strikt eingehalten werden. Lehrplan 1924 in Addis Abeba: Rechnen, Franz., Hygiene, Geographie, Chemie, Physik, Zeichnen, Musik, Geschichte, Moralunterricht, Algebra, Buchhaltung. Nach dem Vorbild dieser drei Schulen wurden fast alle Schulen des Landes am Anfang aufgebaut. Die französischsprachigen Schulen folgten dem Lehrplan der Tafari- oder Alliance-Schulen, die englischsprachigen nach dem der Menelik-Schule. Der Grund dafür ist, das die meisten Provinzlehrer von einer dieser Schulen kommen. Der Regent beschränkt das Alter für die Aufnahme von Schülern auf die Zeit zwischen dem 9. und dem 15. Lebensjahr. (äthiopische Schulordnung 1919-1921).

b) Die höheren Schulen: Erst Ende der 20er Jahre wurde in den drei Schulen (siehe oben) neben den bisherigen auch Klassen für eine höhere Schulbildung eingerichtet. Die äthiopische Regierung konnte bis zur Mitte der 20er Jahre wegen der Opposition der konservativen Führungsschicht fast keine Lehrer aus dem Ausland gewinnen. Nach der EU-Reise 1924 gewann Ras Tafari jedoch mehrere ausl. Lehrer, die bereit waren, höheren Unterricht zu erteilen. Eine Gruppe fr. Lehrer lehrt seit 1927/28 an der Alliance und Tafari Schule nach dem Vorbild des franz. Gymnasiums. Die Regierung versuchte auch die Jugendlichen in Internatsschulen aufzunehmen um eine kontinuierliche Erziehung zu ermöglichen.

3


Ausgaben für das äthiopische Schulwesen:

school includes facilities and land that provide an outdoor training laboratory where students get first-hand experience in modern farming methods. [...] The school distributed over 900,000 seedlings to growers in June 1964 and in July 600,000 seedlings...." H.I.M. Haile Selassie I (1964) Das College für Agrarwirtschaft wurde unter der Mithilfe der USA aufgebaut. Die Zusammenarbeit erfolgte mit der Oklahoma University. 50 Absolventen gingen nach der Ausbildung zur Weiterbildung nach Amerika, 5 kamen aus anderen afrikanischen Ländern. Lehrplan: Agriculture Sciences, Mathematic, English, Agr. Economics, Animal Sciences, Plant Sciences or General Agriculture.

25 20 15 Äthiopische $ in Mill.

10 5 0 1935 1947 1951 1955

Anzahl der äthiopischen Studenten und Schüler:

350000 300000 250000 200000 150000 100000 50000 0

1) Produktion:

Schüler und Studenten

1935

1947

1953

Haile Selassie I machte 1959 eine Bekanntmachung, dass

1957

a) jenen, welche Land besitzen, aber kein Kapital haben, Kredite (mit 2,5 % Jahreszins) ermöglicht werden. b) jenen, welche weder Land noch Geld haben, wird ein Stück Land und Kapital mit geringen Zinsen gewährleistet c) jenen, welche Geld aber kein Land besitzen, wird Land gewährleistet d) jenen, welche Land und genügend Kapital haben, werden von den Experten, welche Haile Selassie möglich machte, beraten.

LANDWIRTSCHAFT "Da die Landwirtschaft eines der Hauptwirtschaftszweige von Äthiopien ist.“ (seine Majestät Haile Selassie I), wobei 90% der Bevölkerung davon leben, war dieser Entwicklungsbereich von großer Bedeutung. Schon in den meisten Schulen gab es eine landwirtschaftliche Grundausbildung, jedoch fehlte es lange an einer Hoch- bzw. Fachschule, welche erst 1932 durch das Landwirtschaftsministerium eröffnet wurde. Diese Schule hatte keinen Einfluss, weil sie noch vor dem italienischen Kreuzzug geschlossen wurde (1936). 1953 eröffnete die “Jimma Agricultural Technical School” mit 19 Absolventen 1964: "There are currently 300 students enrolled in grades nine to twelve. The

Crop Production in Ethiopia 1959-1964 (in tausend Tonnen): 1.Cereals (Teff,Wheat,Barley,Maize,Sorghum) 1959: 4,351 1961: 4,530 1964: 4,834

4


2. Industrial Crops (Cotton, Musa, Sisal, Tobacco) 1959: 934.2 1961: 934.2 1964: 1,051.3

Schafe: 1959: 22,818 1961: 23,500 1964: 24,631 Rinder: 1959: 17,385 1964: 18,095

3. Oil seeds (Sesame, sunflower, Beans, Colza) 1959: 331 1961: 346 1964: 371.8

Hühner: 1959: 38,025 1964: 41,500

4. Pulses (Peans,Lentils) 1961: 520 1964: 548.7

1 E$ = 1,60 DM (1966) = 0,80 €

Zuckerproduktion 1954-1965: 70000 60000 50000 40000 30000 20000 10000 0

IMPORT & EXPORT in Tonnen

Verteilung des äthiopischen Handels nach Ländern (1958 und 1959): 1954

1959

1963

Export: 5. Gemüse und Obst: Wird hauptsächlich in der Region um Harare und im Südwesten Äthiopiens angebaut. Angebaute Früchte: u.a. Tomaten, Gurken, Paprika, Bananen, Zitronenarten, Papaya, Beeren. Der Export betrug im Jahre 1963: 92,763.9 Tonnen Rohware, bzw. 21,819,200 E$.

1.U.S.A. 2.Europa andere 3.Italien 4.Jemen 5.England 6.Franz-Somi. 7.Asien andere 8.Saudi-Arabien 9.Sudan 11. Afrika andere 12. Deutschland 13. Libanon 14. Indien

6. Tabak wird zu 90 % in dem Sidamo-Gebiet angebaut. Export 1963: Eth.$400,000 . 7. Viehwirtschaft (Produktion): Kühe: 1959: 24,664 1961: 24,900 1964: 25,312

5

59.9 % 22.85 19,85 18.7 11.05 10.6 9.7 9.6 5.6 5.05 3.65 3.4 0.1


Import: 1. ITL 2. EU Rest) 3. USA 4. ASI 5. GER 6. GBR 7. IND 8. SA 9. LIB 10. SUD 11. JEM 12. AFR Rest) 13. SRI 14. FRS

Gas, Benzin 6.5 Verschiedenes 30.3

35.45 % 29.55 (EU 26.7 21.35 (Asien Rest) 21.25 20.05 15.5 14.5 11.7 6.6 2.6 2.05 (Afrika

Äthiopiens Importe und Exporte (in Millionen E$): 250 200 150 Export Import

100 50

1.25 0.6

0 1945

1953

1957

1961

Export Güter von Äthiopien in Prozent 1961: Kaffee: Leder und Felle: Nüsse: Hülsenfrüchte: Getreide: Chat: Früchte: Bienenwachs: Fleisch, u.ä.: andere:

SPORT

50.9 8.8 8.0 10.0 0.1 5.9 2.3 0.7 1.7 7.7

Unser erhabener Herr, welcher ein guter Sportsmann ist, bekundete schon in den jungen Jahren seiner glorreichen Herrschaft lebhaftes Interesse für Sport (Veranstaltungen), als er z.B. den FußballLänderkampf gegen Djibouti besuchte und mit sichtlicher Freude den Vorbeimarsch der Sieger abnahm. Da der erwürdige Herr, seine kaiserliche Majestät Haile Selassie I, darauf aus war das Äthiopien an internationalen Spielen und Ausscheidungen teilnehmen sollte, wurde nicht nur mit dem Bau eines Nationalstadiums in Addis Abeba (heute 35.000 Sitzplätze und 11 weitere Stadien in ganz Äthiopien) begonnen, sondern der gutmütige Herr förderte die Entwicklung von verschiedenen sportlichen Einrichtungen, welche Spiele und Sport im ganzen Land verbreiten sollten. Neben den traditionellen Sportarten wie z.B. Genna (ähnlich wie Hockey, mit

Importgüter Äthiopien 1961 in Prozent: Textilien gesamt (Baumwolle, Felle, Stoffe, usw.) 27.4 % Flugzeug- bau, -systeme 0.4 Autobereich 9.4 Maschinen 16.3 elektronische Güter 3.9 Stahl, Eisen, usw. 5.8 6


Schläger und Ball aus Holz und wird oft um äth. Weihnachten gespielt) oder Guks (bei dem die Gegner auf Pferden sitzen und versuchen sich gegenseitig mit einem Stock, früher Lanze, vom Pferd zustoßen. Einziger Schutz ist ein Schild aus z.B. Rhinozeros) wurden unter seiner Majestät auch neuere, modernere und internationalere Sportarten zum Teil neu eingeführt und gefördert, welches auch schnell Erfolg zeigte. 1960 (und ´64) gewann Leutnant Abebe Bekila die ersten zwei Goldmedaillen für Äthiopien bei olympischen Spielen (Disziplin: Marathon), was nicht nur den sportbegeisterten Kaiser sondern auch das ganze Volk erfreute, welches ihm (Abebe) ein triumphalen Einzug in Addis bescherte. Jedoch fand keine andere, unter Haile Selassie geförderte Sportart, soviel Zustimmung bei dem äthiopischen Volk wie Fußball. Nach dem Krieg wurde der äthiopische Fußballverband (EFA) gegründet (1943). 1962 beim 3. Afrika Cup feierte die kaiserliche äthiopische Mannschaft ihren größten Erfolg, zur Freude des Kaisers, durch den Gewinn des Turniers (4:2 n.E. im Finale gegen Ägypten) vor heimischem Publikum. Zwei Hauptorganisationen waren für die Durchführung der sportlichen Aktivitäten zuständig. Zum einen die "Ethiopian InterSchool Athletic Association", zuständig für Schulsport (Sports day of schools and armed forces") und die "National Ethiopian Sports Confederation", welche den Dachverband anderer Sportorganisationen darstellte (Tennis, Tischtennis, Basketball, Boxen, Radrennen, Leichtathletik, Volleyball, Reiten ...). Natürlich sind die äthiopischen Sportler auch heute noch erfolgreich. Das die äthiopischen (Lang)Läufer Weltspitze sind, dürfte jedem bekannt sein. Bei jedem großen Ereignis "laufen" sie (Haile Gebrselassie, Kenenisa Bekele, Sileski Shine, Gezahegne Abera oder Meseret Defar - alle

Gold- oder Silbermedaillengewinner 5000m-10000m, um nur ein paar zu nennen) der Konkurrenz zu Recht davon. Auch im Fußball gab es jüngst ein Erfolg. 2004 gewann die äthiopische Mannschaft den CECAFA Cup (Ostafrikanische Meisterschaft) mit einem 3:0 gegen Burundi, ebenfalls im eigenem Land.

7


Unter der Herrschaft Seiner kaiserlichen Majestät Haile Selassie I gab es in Äthiopien zwei Eisenbahnlinien. Zum einen die äthiopisch-fränzösische Eisenbahnlinie Djibouti – Addis Abeba (784 km). Durch ein Abkommen von 1959 wurde dem äthiopischen Reich die alleinige Kontrolle dieser Eisenbahnlinie zugesagt. Der Vorstand des Unternehmens besteht aus je drei äthiopischen und französischen Mitarbeitern, die den Vorsitzenden aus ihrer Reihe wählten. Zum anderen eine 305 km lange Linie vom Hafen Massawa nach Asmara (Eritrea). Von 1961-1966 wurden 8 Millionen E$ für die Modernisierung des Netzes und der Wagen (56 neue Wagen und 3 Autozüge) ausgegeben. Die Regierung hatte noch zwei weitere Projekte (Strecken) in Aussicht: a) Awash-Tendaho-Assab und b) NazarethDilla.

TRANSPORT & INFRASTRUKTUR 1. Eisenbahn Einer der Berater von Kaiser Menelik, der Schweizer Ingenieur Alfred Ilg, war Staatsrat und Minister an Seinem Hofe und sollte die Entwicklung des Landes vorantreiben. Als Addis Abeba zur neuen Hauptstadt bestimmt wurde, erhielt er den Auftrag, die Pläne zu entwerfen und den Bau zu leiten. Aber all seine "Neuheiten" waren nichts im Vergleich zu seiner größten Leistung; Äthiopien mit der Außenwelt zu verbinden. Auch Menelik II erkannte die großen wirtschaftlichen Vorteile durch eine Bahn (sah aber auch die Gefahr, dass der breite Wüstengürtel dann kein Schutz mehr geben würde) und so erhielt Ilg 1894 den Auftrag zum Bau der Eisenbahnlinie Djibouti – Addis Abeba. Ilgs Freund Chefneux gelang die Finanzierung in und mit Frankreich. Doch schnell wurde das Projekt zum Spielball der Politik, denn plötzlich begannen alle möglichen Länder sich für diese Bahnlinie außerordentlich zu interessieren. Alle anderen Großmächte waren eifersüchtig darüber, dass sich keine Macht durch das Mittel der Bahn überwiegenden politischen Einfluss auf Äthiopien anmaßen konnte. So ging viele kostbare Zeit verloren. Während der Arbeiten kam es dann auch öfters zu Verzögerungen durch Übergriffe fanatischer Mohammedaner oder religiöser Feiertage. Nach 8 Jahren konnte dann das erste Teilstück (ein Drittel) bis Diredaua in Betrieb genommen werden. Das letzte Teilstück der 784 km langen Strecke wurde 1916 (im Todesjahr Ilgs) dem Betrieb übergeben, wodurch "ein Traum Meneliks", [H.S.] wahr wurde. 2 Jahre später legte seine kaiserliche Majestät den Grundstein für das Bahnhofsgebäude in Addis.

[dazu auch Fünf Jahres Pläne ] Statistische Werte zu Passagieren: (Jahr / Passagier Kilometer / Einnahmen) 1950: 46.237.458 1960: 53.192.131 1.069.850 E$ 1961: 53.206.126 1.230.264 1962: 62.282.240 1.536.489 1963: 66.981.363 1.535.489 1964: 74.625.824 1.633.023

Transport mit der Eisenbahn: ( Jahr / Güter in Tonnen / Einnahmen) 1963: 397.614 1964: 375.229

13.516.113 E$ 12.633.692

2. Straßennetz und Verkehr "(...) Prior to 1922, apart from one motor car (Imperial car), there were hardly any numbers of cars and lorries in Ethiopia. And 8


since, from the Emperor downwards, it was by horse or by mule that nobles as well as the people proceeded, and as the transport of goods and similar things was carried on beats of burden, it took a long time to reach a planned destination. But since 1922 We had seen to it that many cars, motor-cycles, bicycles, and lorries were imported;(...) Because, until about 10 years ago, roads in the various provinces had not been properly made up, there was inevitably a great deal of wasted time and money in travelling from one region to another. But for the past 10 years, as We were convinced of the benefit of roads to goverment and people, We gave orders that the roads leading from Addis Ababa to the east and west, to the north and south, be properly maintained. Hence districts that could previously be reached in ten or fifteen days, can now be reached in two or three days by car and lorry. (...)[1928] " H.I.M. Haile Selassie I (My Life and Ethiopia´s Progress I, p.65 /(9) +(32))

to rehabilitate and maintain modern allweather roads, a new agency of the goverment, called the Imperial Highway Authority (IHA), was created in 1951. The IHA operates as an independet agency of the goverment, controlled by the Board of Commissioners and pesposible directly to His Imperial Majesty. On February 28,1951, the International Bank of Reconstruction an Development, the U.S. Bureau of Public Roads and the Imperial Ethiopian Goverment entered into a proceed with the reconstruction of three principal highway routs. In addition to this programm 2,900 km of additional roads were reconstructed. 1. Addis Ababa to Assab 860 km 2. Addis Ababa to Jimma 335 km 3.Addis Ababa to Lekemt 331 km With highway improvements , the traffic movements increased. The first rehabilitation programme was then extended to include roads from: Addis to Adigrat, to Blue Nile and to Shashemane. In June 1957 the I.Bank the U.S. Bureau and the Imperial Ethiopian Goverment signed a second agreement to accelerate the road programme with the aid of 15,000,000 US$. This programme provided the construction of 1,800 km of primary roads(...); LekemtGhimbi road 110 km, Agaro - Bedele road 103 km , 6 bridges between Bedele and Gore, Asphalting of the following roads: Addis - Debre Berhan, Goha Tsion - Degen, Dire Dawa - Harar, Mojo - Shashemane and maintence of all roads in Eritrea.(...) The Imperial Highway Authority gives great emphasis to the training of young Ethiopians who are interested in the roadbuilding profession. As a result of the road construction programme, it is possible to reach by automobile formerly inaccessible parts to the country. This has also brought down the cost in transport. (...) Motor vehicles on the roads of the Empiure have grown from 8,000 in 1956 to 25,000 in 1961; private cars for 86 % of the total and

Vor der italienischen Invasion bestanden, ohne Karawanenwege, ca. 4000 km guter Straßen, nach der Befreiung ungefähr 15000 km, davon die meisten militärische, die ohne Bedeutung waren (sind). Die großen Straßen waren (z.d.Zt.) von Addis nach Asmara, Djimma, Lekempti, Godjam, Modjo, und Sidamo teils Asphalt-, teils Schotterstraßen und mussten dauernd ausgebessert werden, denn schon eine einzige Regennacht konnte(kann) verheerende Schäden anrichten; die lange Regenzeit bedingt aber dauernde Aufsichten und Instandhaltung der 1500 km asphaltierter, 3200 km mit Schotter belegter und etwa 10500 km steiniger oder erdiger Straßen. Die Ausführung dieser schweren Aufgabe oblag dem Ministerium für Verkehr und öffentlicher Arbeit unter Minister Blata Saudi Beleinech. (1941) In order to meet the organisational needs 9


goods vehicles of 13%. In the rural areas bus lines extend over 1,600 kms. Addis Ababa and its immediate envoirns are served by buses, which operate a radius of 160 km. [Ministry of State of Information and Tourism, 1966 Addis Ababa]

Force Training Center" (Ausbildungsschule) eingefügt wurde. Die EAL begann ihre Arbeit 1946 mit 6 Douglas C-47 Flugzeugen welche in den ersten Monaten die Hauptstadt mit anderen Städten in Äthiopien verband (u.a. Gondar, Asmara, Jimma, Dire Dawa, Gore). Der erste planmäßige internationale Flug ging im April von Addis nach Kairo. 1947 wurde das "Civil Aviation Department" gegründet, welches die Aufgabe hatte, neue Flughäfen zu konstruieren und die alten in Stand zu halten. 1947 wurden 3 weiter Flugzeuge des Typs C-74 gekauft. 1950 kamen zwei Convair 240 hinzu. 1953 flog die EAL einmal in der Woche nach Athen, womit nun eine regelmäßige Verbindung auf dem Luftweg (auch für Touristen) gewährleisten wurde. 1957 konnten Aufgrund einer Ratifizierung der Regierung, drei neue Flugzeuge des Typs DC-6B erworben werden. In diesem Jahr gab es auch den ersten planmäßigen Flug nach Yemen und nach Mitteleuropa (GER). 1960 eröffnete der Kaiser das neue Terminalgebäude (Eth. $ 500,000) auf dem internationalen Haile Selassie I Airport in Addis Ababa. Auch die (Luft)Kommunikation stieg; so betrieb die EAL 1960 14 Radio Stationen. [Gesamtkosten bis 1963: 50.000.000. Eth$.] Mit dem Kauf zweier neuer Boeing 720B Jets, begann eine neue moderne Phase der EAL. Eine dritte wurde 1965 gekauft. So bestand die kaiserliche Flotte aus 3 720B Jets, drei DC-6G, einige C-47, einige Helikopter und kleinere Flugzeuge. Angeflogen wurden 34 inländische und 14 ausländische Flughäfen.

3. (Zivil)luftfahrt "... Prior to 1927-1928 the word aeroplane was not very well konwn in Ethiopia. But from 1927-28 onwards, some aeroplanes having been purchased, We brought them to Ethiopia; and subsequently many difficulties for goverment and people were gradually alleviated ..." H.I.M. Haile Selassie I [My Life and Ethiopias Progress / p. 71) Im selben Jahr wurde eine Flugschule in Addis Abeba eröffnet, welche jedoch vor Beginn der Invasion durch die Italiener geschlossen wurde. Nach dem Krieg wurde an der Entwicklung eines Lufttransportsystems gearbeitet, welches nicht nur Äthiopien mit dem Ausland verbinden sollte, sondern auch im Inland schnellere Verbindungen ermöglichte. Durch die Regierungserklärung vom 30.12.1945 wurde die "Ethiopian Airlines" (EAL) gegründet. The airline was given a Charter trough the foresight of the Emporer, and this contributed greatly to its growth and development. The Charter has permitted the extension of routs, an increase in the number of aircraft, constantly improved standars of service and reliability, expansion of maintenace and overhaul facilities at Addis Ababa and on-the-job training for Ethiopians.

4. (See)Hafen Unter der Herrschaft des erhabenen Herrn, Seine Kaiserliche Majestät Haile Selassie I, besaß das glorreiche äthiopische Kaiserreich zwei moderne Häfen, den Hafen von

Die kurz nach dem Krieg (1941) wiedereröffnete Flugschule zog 1946 nach Debre Zeit um, wo es in das "Imperial Air 10


Massawa und den Hafen von Assab. Kleinere Anlegeplätze liegen am Tana See und am Gambela Fluss.

Jahr / Gewicht abgeladener Güter / Passagiere in / out: 1955: 489 / 872,623 / 566 / 508 1956: 467 / 801,506 / 514 / 537 1957: 512 / 1,052,239 / 380 / 473

Der Hafen von Massawa kann sieben große Schiffe und zwei kleinere zur selben Zeit abfertigen. Er besitzt sechs elektronische Kräne, welche jeweils eine (Hebe-)Kapazität von fünf Tonnen besitzen. Eine siebte, die Größte von allen, schafft sechs Tonnen. Dieser Hafen war Rund um die Uhr in Betrieb.

Kleinere Häfen am Tana See und am Gambella Fluss: Ein Hafen für (kleinere) (Fischer-)Boote und ein kleiner Kran wurden neu in Bahr Dar errichtet, ebenso in Zege. Auf dem Gambella Fluss ist der Hauptverkehr während der Regenzeit, wo dann Händler aus dem Süden mit ihren Gütern ankommen und auf dem Rückweg Kaffee oder andere Güter mitnehmen.

Jahr / Gewicht abgeladener Güter / Passagiere in / out : 1960: 769 / 1,592.525 / 1,709 / 1,857 1961: 785 / 1,691.499 / 1,296 / 2,139 1962: 725 / 1,660.883 / 1,448 / 2,335

ELEKTRIZITÄT

Zwischen dem Hafen von Massawa und Assab liegen ein paar kleinere Häfen, wie Mersa Futuma, Tio oder Eird, an denen jedoch nur kleinere Schiffe bzw. Boote anlegen können.

" ... At Addis Ababa and in other principal cities lighting in each house was by gas or tallow or wax candle, but there was no electric light. The service, which started some extent in 1916-1917 produced exellent electric light... "

Der Hafen von Assab konnte Anfangs nur ein großes Schiff abfertigen. Doch Aufgrund des zunehmenden Güterverkehrs ließ der Herrscher einen "neuen" Hafen bauen. Die Konstruktion begann 1958 und dauerte bis 1962. Die Ausgaben dieses Projektes lag bei 30.000.000 E$ (ca.24, 6 Mill. €): Der Norden des Hafens hatte eine Länge von 480 Metern und konnte so drei Schiffe zur selben Zeit ab/beladen. Der Südteil hatte eine Länge von 530 Meter, sodass hier zwei größere Schiffe und sechs bis sieben kleinere (bis 10 Meter Schiffslänge) anlegen konnten. Noch kleinere Boote legten zwischen den beiden Häfen an. Zwei künstliche Inseln und ein 711 Meter allein stehender Hafendamm geben kompletten Schutz vor Stürmen. Die Kräne im Hafen von Assab schaffen nun bis zu 30 Tonnen.

Nach dem Krieg gründete die äthiopische Regierung, unter der Anordnung Haile Selassie I, zur Kontrolle und Überwachung [der Stromversorgung] die Ethiopian Electric Light and Power Authority (EELPA) in Addis Ababa. Diese Organisation war ebenso für die Produktion als auch für die Weiterleitung des Stromes zum äthiopischen Volk verantwortlich. Mit der schnellen Errichtung vieler verschiedener Unternehmen und dem zunehmenden priv. Bedürfnisses nach Strom begann die EELPA verschiedene Projekte; Das erste wichtige Projekt war das Wasserkraftwerk in Koka, 100 km von der Hauptstadt entfernt. Dieses Projekt wurde von Seiner Kaiserlichen Majestät, Haile 11


Selassie I, offiziell am 3. Mai 1960 eingeweiht. Die Produktion lag bei 110 Millionen KWh. Die gesamten Baukosten für dieses Projekt lagen bei 35.000.000 E$. Das Kraftwerk wurde nach dem neusten Stand der Technik und maximaler Effizienz an Sicherheit für das Personal und die Bevölkerung gebaut. Der konkrete Damm ist 458 Meter lang und 42 Meter hoch. Mit diesem Kraftwerk stieg die Produktion auf 248 Mill. KWh im Jahr 1965, 300 % mehr als in 1957. Ein weiteres Wasserkraft-Projekt durch die EELPA war das Tis Issat Projekt am Blauen Nil. Dieser Damm, 150 Meter lang und 4,5 Meter hoch, wurde von seiner Majestät im November 1964 eröffnet. Die Kosten lagen bei 6.760.000 E$. Kapazität ca. 56.000.000 KWh.

Telefonsystem zwischen der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba und Harare. Die Leitung wurde 1896/1897 fertig gestellt und hatte eine Länge von 447 km. Neben der erbauten Eisenbahnstrecke (Djibouti - Addis) wurde auch eine Telegraphenlinie errichtet. 1905 ging sie nur von Djibouti bis nach Dire Dawa, wurde aber 1917 bis Addis vollendet. Nach einem bilateralen Abkommen zwischen Äthiopien und der italienischen Regierung wurde 1904 eine Telegraphenlinie zwischen Asmara und Addis Abeba errichtet. Diese Linie bezog auch Gebiete in den Wollo und Begemder Provinzen mit ein. Später wurde eine gleichartige Leitung für die Westprovinzen Kaffa, Illubabor und Wollega errichtet. Eine Telegraphenlinie von 460 km wurde für die Südprovinzen Sidamo und Gemu Goffa konstruiert. Während seiner Jahre als Regent und später auch als Kaiser widmete seine Majestät Haile Selassie I sich mit voller Konzentration auf die Weiterentwicklung in diesem Bereich. Äthiopien war damals für die Kommunikation mit der Außenwelt auf zwei Leitungen, - eine in Eritrea und die andere in Djibouti, welche auch in ausländischer Hand waren - angewiesen. Deshalb wurde 1931 der Grundstein für die erste Radiostation in der Akaki Straße, 7 km von Addis, gelegt. 1934 begann die Verbindung mit Kairo, später Djibouti und Aden. 1935 wurde eine direkte Leitung nach London eröffnet. In diesem Jahr nutzte der Kaiser diese Sendestation für seinen berühmten Aufruf gegen die Faschisten. Die zunehmende Arbeit in diesem Bereich führt dazu, dass das Ministerium für Post, Telegraphen und Telefone eingeführt wurde. Das Hauptgebäude des Ministeriums wurde 1928 gebaut. Äthiopien wurde 1932 in die "International Telecommunications Union" aufgenommen. Während der italienischen Besetzung und dem Befreiungskrieg wurden viele

Ursprünglich ging man davon aus, dass das Koka Wasserkraftwerk für 20 Jahre ausreichend Strom produzieren könne. Doch stellte man nach kurzer Zeit fest, dass Aufgrund des immer steigenden Bedürfnisses nach Strom [in der Periode 64 - 68 ein Anstieg auf über 300.000.000 KWh] dieses (große Kraftwerk) nicht ausreichen würde. 1965 wurde durch Haile Selassie I der Grundstein für andere Wasserkraftwerke am Awash Fluss gelegt. Dieses Großprojekt (Awash II - III) wurde mit 88.000.000 E$ beanschlagt, damit das ganze Reich mit Strom und Licht versorgen werden konnte [mehrere hundert Millionen KWh] Andere kleine Kraftwerke u.a.: Ghion, Debre Markos, Dembidollo, Gondar, Yirgalem, Jijiga, Assela, Shasemene.

TELEKOMMUNIKATION Kaiser Menelik II installierte das erste 12


Leitungen zerstört oder beschädigt. Ein Jahr nach der Befreiung wurde das Ministerium wieder eröffnet und 1946 waren alle Leitungen repariert/ bzw. funktionsfähig. Jedoch benötigte das sich immer weiter entwickelnde Land eine komplette Sanierung der Leitungen und Anlagen. 1950 versprach die "Internationale Bank für Aufbau und Entwicklung" Hilfe in dieser Angelegenheit zu. Mit Hilfe der "Internationalen Telefon und Telegraphen Gesellschaft" wurde die "kaiserliche Behörde für Telekommunikation von Äthiopien" (IBTE) 1952 gegründet. Ihr Aufgabenbereich teilte sich in 4 Gruppen (Telefon, Radio, Telegraf, Telex). Als die IBTE ihre Arbeit aufnahm gab es nur drei automatische Telefonvermittlung (Addis, Asmara, Adi Ugri) mit 300 Mitarbeitern und ca. 800 Leitung welche ins Land hinausgingen. Schon ein paar Jahre später waren es weit über 100 (private) Vermittlungen. Das Transmitting-Centre war die Jimma Station. Ausgestattet war sie mit 6 Kurzwellen Transmittern mit ca. 150 - 200 Watt. 1956 wurden u.a TransmitterStationen in Besseka und Geja Gehra errichtet (100 Watt Kurzwelle). Eine neue Art der Telekommunikation wurde im Mai 1963 eingeführt; das Fernschreiben (Telex). Das Unternehmen begann mit 5 Abonnenten. Innerhalb von ein paar Monaten stieg die Zahl auf 60. Das IBTE beschäftigte 1966 3000 Mitarbeiter und 70 Techniker. Die Zahl der Inlandsverbindungen stieg von 387.000 1953 auf 12.666.637 in 1959. Die Auslandsverbindungen stiegen von 5.028 in 1955 auf 11.744 in 1959.

trade, and the peolple experienced in every province. " Haile Selassie I Radio Äthiopien (Radio Addis Ababa): Radio Ethiopia wird von der IBTE betrieben. Das Radio Ethiopia informiert nicht nur über alltägliche Dinge, sondern widmet sich mehr und mehr Erziehungs- und Lernprogrammen und -themen. Verschiedene hohe Abgeordnete der verschiedenen Ministerien geben hier Informationen. Ebenso gibt es beliebte Programme aus den Bereichen Geschichte, Religion, Auslandsbeziehungen und natürlich Sport. Durch Musikprogramme, Talk-Shows u.ä. lernte Radio Äthiopien Tausende von Zuhörern zu begeistern und mit einzubeziehen. Am 2. November 1966 wurde der Ethiopian Television Service (ETS) eröffnet. Anfangs gab es noch wenige Menschen die sich überhaupt einen Fernseher leisten konnten. Daher gab es nur kurze Sendezeiten (8 pm 10.40 pm). Hauptsächlich gab es Tanz, Dramen und Dokumentationen/Lernprogramme. Die Studios (Radio +TV) sind in der Addis Ababa City Hall.

MILITÄR / VERTEIDIGUNG Ein erheblicher Teil der äthiopischen Vergangenheit ist die dramatische Geschichte der Selbstverteidigung. Vor Haile Selassie gab es noch keine organisierte Armee. Das Hauptheer der äthiopischen Streitkraft war, u.a. zu Meneliks Zeiten, eher ein Zusammenschluss der verschiedenen Fürsten und Landsherren. Auch die Ausrüstung der Armee war mittelalterlich im Vergleich zu den Europäern. Doch machte der

"... As the number of country-districts, to which telephone and telegraph communications had been extended, was rather small, it took a long time to bring to an end the difficulties which the goverment, 13


unbedingte Siegeswille, die teilweise zahlenmäßige Überlegenheit und der Egoismus der Angreifer diesen Nachteil zu Nichte. So wurden die Italiener bei Adua geschlagen.

der Organisation [Aufbau] der Akademie beauftragt. Die Akademie hat einen Dreijahreskurs sowohl in akademischen (Kunst, Englisch, Weltgeschichte, äthiopische Geschichte, internationale Beziehungen, internationales Recht) als auch in militärischen (Waffentraining, Erste Hilfe, körperliches Training, militärische Taktik/ Sicherheit / Ausrüstung / Gesetze / Geschichte) Bereichen. Junge Studenten, welche die Mittelschule (Secondary School Leaving Certificate Examination) abgeschlossen hatten, konnten die Akademie besuchen. Einige der Absolventen der Akademie gingen zur Weiterbildung ins Ausland. Die Tatsache das auch andere Staaten ihre Soldaten z.T. dort ausbilden ließen, sprach für die Akademie.

Der Regent Tafari berief deshalb 1917 eine kaiserliche Leibgarde, welche in Holeta, außerhalb von Addis, in einer Offiziersaspirantenschule ausgebildet wurden. Durch die Reise des Regenten nach Europa (1923) wurde ihm mehr und mehr die Überlegenheit, der Gegner, durch moderne Waffen und neue Strategien bewusst. Deshalb berief der König 1928 schwedische und auch belgische Instruktoren nach Addis Abeba und beauftragte "erfahrene Spezialisten" mit der Ausbildung der Offiziere. Einer der vielen Pläne seiner Majestät, war nach der Thronbesteigung (1930) die Einrichtung einer Militärakademie. Gegen Ende 1934 sahen seine scharfsinnigen Augen Kriegswolken am Horizont aufgehen und der Herr beschloss die Errichtung einer modernen Militärschule, anstatt einer Akademie, da die Zeit drängte. Die "Haile Selassie I Militärschule" wurde am 30 Januar 1935 in Genet eröffnet. Auch hier übernahmen die schwedischen Militärs die Ausbildung. Der Grundkurs für einfache Soldaten lag bei 14 Monaten, doch der Angriff der Italiener stoppte das Programm und die Schule. Nach dem Krieg wurde die Schule wiedereröffnet.

"Educated for war, you must strive to preserve peace. Warfare never has made, and can never make an affirmative contribution to the welfare of mankind; good cannot grow over evil..." Haile Selassie zu den ersten Absolventen 1960

Seinen ursprünglichen Plan (die Errichtung einer Akademie) hatte Haile Selassie nicht vergessen, sondern war durch den brutalen Krieg der Italiener noch mehr davon überzeugt. So wurde der Plan umgesetzt und die "Haile Selassie I Militärakademie" wurde 1957 in Harare errichtet. Die indische Regierung wurde, aufgrund ihres loyalen Beistands im Krieg gegen die Faschisten, mit

Mit der Vereinigung Eritreas mit dem Mutterland, erhielt Äthiopien Zugang zum Meer. Die Dringlichkeit der Einrichtung einer Kriegsmarine veranlasste die Errichtung der Ethiopian Navy (1955). Die Navy ist ein selbstständiger Teil des Ministeriums für Verteidigung.

Einer der Hauptgründe für die erste militärische Niederlage (1936) waren die Kampfflugzeuge der Italiener mit ihren Bomben und dem Giftgas. Das äthiopische Volk und die Armee waren den Flugzeugen so gut wie Schutzlos ausgeliefert. So war es offensichtlich, das seine kaiserliche Majestät die "Air Force Training School" 1945 in Debre Zeit errichten ließ.

Die Ausbilder waren zu Beginn Norweger, 14


welche eine lange Seefahrer Tradition haben.

Tote und 536 Verletzte auf äthiopischer Seite.

a)das Naval College in Massawa [4.000.000.E$] - für Absolventen einer höheren Schule und unterrichtet in Seetechnik, Navigation u.a. b) das Petty College für Absolventen mittlerer Schulen und gibt eine Basisausbildung. Dauer 5 Jahre c) die Rating Schule für Jungen, welche die 7. Klasse beendet haben.

1960: inländischer Putschversuch einiger Militärs. Loyale Truppen beenden diesen.

Zur Unterstützung der Armee wurde die "innerstaatliche Armee" im Mai 1959 nach Anordnung von Haile Selassie I gegründet. Diese Armee (Junge Männer zwischen 1825) hatte die Aufgabe, im Kriegsfall die Armee militärisch zur Seite zustehen. Diese Armee unterstand dem Ministerium für Inneres.

1963-1964: Ogaden Konflikt Angreifer: Ogadenbefreiungsfront unterstützt durch Somalia. Militärischer Sieger: Äthiopien. Das Abkommen vom 30.3. 1964 beendete die Konfrontation im Ogaden. Somalia beendete die Unterstützung der Befreiungsfront. Die äthiopische Regierung erließ Programme zur Förderung des Gebietes. Todesopfer: mind. 2000. Der Krieg entfachte 1975 erneut.

1962: Kongo Konflikt Beteiligung am UN Kontingent 1962: Eritrea Konflikt (bis 1991) Angreifer: ELF,ELF-PLF,EPLF, militärischer Sieger: Äthiopien (1991).

Im Hinblick auf die innere Sicherheit wurde das Aba Dina Police College 1946 und das Kolfe Polce Constable Training Centre 1948 eröffnet. Diese zwei Institute arbeiten zur Verbrechensbekämpfung für den inneren Frieden. Verkehr, Kriminalistik, Büroarbeit, polizeiliche Aufgaben/Gesetze, internationale Aufgaben/Gesetze sind nur einige der verschiedenen Kurse an diesen Einrichtungen.

PARLAMENT / REGIERUNG Die Regierung von Äthiopien ist in der Theorie und Praxis eine konstitutionelle Monarchie. Seine Kaiserliche Majestät ist das Oberhaupt des äthiopischen Staates (Ministry of Information, vgl. Constitution 1955).

Konflikte an den die äthiopische Armee (unter Haile Selassie I) teilnahm: 1935-(1936)1941: italienischer-athiopischer Krieg Angreifer: Italien, militärischer Sieger: Äthiopien u. Verbündete nach 5 jähriger Besatzung. Todesopfer (keine genauen Angabe: bis 1936 16.000 auf äth. Seite. Bis Ende: Hunderttausend(e))

Schon nach der Verfassung von 1931 besaß das äthiopische Reich ein ZweikammerParlament. Zum einen die Abgeordnetenkammer (Chamber of Deputies) und zum anderen den Senat (Senate).

1951 - 1954: Korea Krieg Beteiligung auf UN-Seite. 3 Battalione mit je 1200 Mann. Immer nur ein Battalion. 120

Legislative:

15


Die Abgeordnetenkammer (Chamber of Deputies): wurde bis 1955, gemäß der Verfassung von 1931 von Personen mit hohem Rang gewählt (vgl. Verfassung 1931 Kapitel 4 §32). Diese Mitglieder dieses "Unterhauses" wurden nun nach der 55er Verfassung von dem äthiopischen Volk gewählt. Wahlberechtigt waren alle Äthiopier, Frau und Mann (§95), mind. 21 Jahre und alle 4 Jahre. Um ein gleichmäßiges Wahlablauf zu gewährleisten, wurde das Reich in 100 Wahldistrikte (ca. 210.000 Wahlberechtigte) unterteilt. Jeder Distrikt hat 2 Abgeordnete. Jede Stadt die mehr als 30.000 Einwohner hat sendet einen weiteren (+50.000 noch einen weiteren). Die zur Wahl stehenden Abgeordneten müssen Äthiopier von Geburt an, mindestens 25 Jahre sein, in dem Distrikt leben und dürfen keine Vorstrafen besitzen (§96). Jeder Kandidat musste Aufgrund des Verbotes von Parteien sein eigens Programm haben und vorstellen. Zur ersten Wahl 1957 zum Abgeordnetenhaus gab es für die 210 Sitze 300 Kandidaten. 1961 waren es 900 für 250 Sitze (Steigende Bewohnerzahl, ab 1965 284 Sitze). Die Zahl der Wähler stieg von 1957 - 1965 von 3.000.000 auf 5.000.000.

(Thronrede) bis Juni. Alle Beschlüsse beider Häuser müssen mit Mehrheit erreicht werden. Gesetze(svorschläge) können von einer Kammer, oder beiden (mindestens 10 Abgeordnete müssen Vorschläge in dem Haus vorschlagen, §86) oder vom Kaiser gemacht werden. Nur Gesetze, die Finanzierungen betreffen, müssen von der Abgeordnetenkammer eingebracht werden. Die Vorschläge müssen jede Kammer passieren bevor sie dem Kaiser, durch den Premierminister, zur Bewilligung vorgelegt werden. Danach wird das Gesetz vom Minister der Feder im Negarit Gazeta veröffentlicht. Bei einer nicht Bewilligung gehen die Vorlagen mit Änderungsäußerungen zurück zu den Kammern. (§75-92) Exekutive: Die Regierung bestand aus dem Ministerrat (Council of Ministers). Ihr Vorsitzender war der Premierminister. Durch die Verfassung wurde ihnen die Macht, aber auch die Verantwortung vor dem Volk/Kaiser für ihren Bereich zugeteilt. Die Minister wurden vom Kaiser ernannt und entlassen. Minister waren keine Mitglieder im Parlament, standen ihm jedoch Rede und Antwort und konnten an Sitzungen teilnehmen. Der Ministerrat beriet (sich) mit dem Kaiser und besaß auch die Möglichkeit, nach Absprache, Gesetzesvorschläge dem Parlament zu unterbreiten (§66-75)

Der Senat (Senate): Die Mitglieder des Oberhauses wurden wie schon 1931 von seiner kaiserlichen Majestät, auf 6 Jahre, bestimmt (§101). Als Senator musste man mindestens 35 Jahre alt, ein Prinz bzw. hoher Beamter und ohne Vorstrafen sein (§103). Die Anzahl der Mitglieder des Senates darf nicht höher sein, als die Hälfte der Mitglieder der Abgeordnetenkammer (§102). Alle 2 Jahre wird ein Drittel der Senatoren durch den Kaiser ausgetauscht.

Ministerien unter HIM: Innen-, Verteidigungs-, Außen-, Finanz-, Justiz-, Industrie-, Landwirtschafts-, Öffentlichkeits-, Post-, Erziehungs- /Schul- / Kunst-, Gesundheits-, Informations-, Renten-, Entwicklungs- und Minenministerium.

Gesetzgebung: Beide Kammern haben ihre Sitzungen (mindestens 2/3 anwesend) von November

Premierminister unter HIM: Makonnen Endelkacaw 1942-1957, Abebe Aragai 19571960, Aklilu Habte Wold 1961-1974 16


(Endelkachew Makonnen 1974 und Mikael Imru 1974)

Berufungsverfahren vom "High Court" zu bearbeiten. Die nächst höhere Instanz ist der Kaiser, welcher im "Emporer´s Special Court" sitzt, welches das letzte Berufungsgericht darstellt.

JUSTIZ / RECHTSWESEN

2. Imperial High Court: Dieses Gericht besteht aus mehreren Kammern, in Addis und in der Hauptstadt der Gouvernements. Jede Kammer hat 3 Richter, wobei einer zum Vorsitzenden gewählt wird. Das kaiserliche Gericht in Addis besteht u.a. aus folgenden Abteilungen(Kammern):

Das erste bekannte äthiopische Gesetzbuch ist das "Fetha Nagast". Haile Selassie erließ schon als Regent die ein oder anderen Gesetze im Bereich Kredit, Insolvenz oder Eheschließung. 1931 gewährte der Kaiser die erste Verfassung und das neue Strafgesetzbuch. Jedoch stellt sich durch die steigende Entwicklung des Landes heraus, dass das Strafgesetz-Buch von 1931 zu viele Lücken aufweist, um mit den neuen Problem klarzukommen. Deshalb formte der Kaiser eine "Codification Commission" die sich dieser Aufgabe stellen sollte. Ein Resultat war das nach neuem Konzept entstandene Strafgesetzbuch (1957) welches am 5. Mai 1958, nachdem es das Parlament passiert hatte, in Kraft trat. Am 5 Mai 1960 wurde von Seiner Kaiserlichen Majestät, nachdem es beide Häuser passiert hatte, das bürgerliche Gesetzbuch und das Handelsgesetzbuch in Kraft gesetzt.

a) eine Abt. zur Anhörung der Provinzgerichte. b) zwei Abt. zur Anhörung krimineller Fälle. c) zwei Abt. zur Anhörung von Fällen i.R. Krediten, Insolvenz, etc. d) zwei Abt. zur Anhörung von Landdelikten. Es gibt kein Limit für die Zuständigkeit dieses Gerichtes. Es kann zivile Fälle bis zu einer beliebigen Strafe behandeln. Todesurteile welche durch den High Court ausgesprochen worden sind, müssen vom Kaiser unterzeichnet werden. 3. Governorate-General Courts (Taklay Ghizat Courts): Dieses Gericht besteht auch aus 3 Richtern, dessen Vorsitzender der Generalgouverneur ist. Dieses Gericht ist Zuständig für Fälle wo die Strafe nicht mehr als 5 Jahre Gefängnis oder 2,222 E$ (bzw. 2000 bei Zivilfällen) beträgt. Die "Governorate Courts" behandeln Berufungsverfahren von den Provincial Courts.

Gerichtssystem: Der juristische Arm der äthiopischen Regierung sind die Gerichte (letzte Rettung ist der Kaiser), dessen Prozedurregeln vom Justizministerium festgelegt wird. 1. Supreme Imperial Court: Es gibt 3 Kammern dieses Gerichtes, welche in Addis Abeba sitzen. Jedes Gericht besteht aus 3 Richtern. Der Präsident des Supreme Imperial Court ist der Senior-Richter von Äthiopien (Afa Negus), welcher in der ersten Kammer sitzt. Die Vorsitzen der anderen Kammern sind als "Vice Afa Negus" bekannt. Das Gericht ist angelegt, um nur

4. Provincial Courts (Awraja Ghizat Courts): Auch dieses Gericht besteht aus 3 Richtern. Ihre Zuständigkeit sind Fälle, wo die Strafe nicht über ein Jahr Gefängnis oder 500 E$ liegt. 5. Regional Courts (Woreda Ghizat Courts): Fälle, wobei die Strafen nicht über 3 17


Monate oder 100 E$ liegen, werden hier behandelt.

In der Druckerei wurden natürlich auch andere Sachen, wie Schulbücher oder Magazine gedruckt. Durch den Krieg mit den Italienern wurden fast alle Druckereien und Schrift zerstört, bzw. für ihre Propaganda benutzt. Nach dem Krieg wurde dieser Bereich wieder aufgebaut; ein neuer Druckereikomplex (1.501.933 E$) entstand. Neue Technik wurde eingekauft, sodass in Amharisch, Arabisch, Englisch und Französisch geschrieben werden konnte. Man konnte in einer Stunde 30.000 Kopien einer 10-seitigen Zeitung drucken, oder 200.000 Übungsbücher an einem Tag. Diese Druckerei war der Vorreiter vieler anderer im Kaiserreich; wie u.a. in Harare, Jimma, Asmara.

6. Sub-regional Courts (Mektl-Woreda Ghizat Courts): In diesem Gericht sitzt nur ein Richter und seine Zuständigkeit geht bis zu Fällen, wo das Strafmaß nicht höher als 50 E$ liegt. dazu Verfassung 1955 Artikel 108-112

PRESSE / DRUCK Die erste, aber auch private, Druckpresse wurde von europäischen Missionaren um 1890 in Harare installiert, welche die wöchentliche Zeitung "La Semaine d´Ethiopie" druckte. Vor dieser Zeit wurden Texte von Hand geschrieben, so auch die von Kaiser Menelik herausgegebene Zeitung ("Aemero" - Intelligence, wöchentlich und in Amharisch) von welcher es zunächst nur 12 Kopien gab (1902). Später wurde eine Vervielfältigungsmaschine gekauft und die Kopien stiegen auf 200. Nach ein paar Jahren folgten "Le Semeur", "War News" und "The Dawn".

Die äthiopische Presse wurde und wird von der kaiserlichen Regierung angestoßen. Viele Veröffentlichungen kamen vom Ministerium für Information und Tourismus. Von dem Ministerium wurde auch der äthiopische Nachrichtendienst (ENA) ins Leben gerufen, welcher überall im Lande Reporter hatte die von verschiedenen Dingen berichteten. Der Nachrichtendienst stand auch mit anderen Diensten, wie Reuters in Verbindung. Durch die Verfassung wurde die Pressefreiheit gewährleistet. [Freedom of speech and of press is guaranteed throughout the Empire in accordance with the law. §41]

Der Regent Ras Tafari Makonnen kaufte von seinem eigenem Geld die ersten zwei Druckmaschinen aus Deutschland. Er nannte die Druckerpresse "Berhannena Selam" (Peace and Light). Ras Tafari wollte, dass seine Landsleute mehr an dem kulturellen und politischen Leben innerund außerhalb Äthiopiens teilhaben konnten. Zu Beginn gab es nur fünf Mitarbeiter, welche in den ersten Jahren einige Bücher veröffentlichten. 1923 wurden 4 weitere Druckpressen gekauft und ein Jahr später, nach der Rückkehr des Regenten, wurde die erste Ausgabe der "Berhannena Selam Zeitung" veröffentlicht. Diese einmal in der Woche erscheinende Zeitung hatte eine Auflage von 500 Stück.

Zeitungen in Äthiopien waren u.aEthiopian Herald, Ya Eritrea Dimts, Ethiopian Review, Nuro Bezede, Negarit Gazeta, Progres Economique, L´Ethiopie d´Aujourd´hui, Ethiopian Mirror, Addis Soir, Ethiopian Commercial, Industrial and Agriculture Journal, Tekle Haimanot, Daily News Bulletin, Alamana Tebab (the world of culture),... . Ebenso gab es in jedem Jahr eine Veröffentlichung der verschiedenen Ministerien 18

Reformen unter Haile Selassie  

Entwicklung Äthiopiens unter der Herrschaft Seiner Kaiserlichen Majestät Qädamawi Haile Selassie (bis 1967)