Page 1

DER JAHRESKONGRESS ZUR DIGITALISIERUNG DER IMMOBILIENWELT Mittwoch, 13. Januar 2016 Gottlieb Duttweiler Institut GDI, R端schlikon

Die Gastgeber:


2

Inhaltsverzeichnis

Editorial3 Gastgeber5 Programm6 Referenten9 Schwerpunkte38 Moderation45 Speed Pitching

49

Teilnehmerliste55 Notizen62


3

Geschätzte Kongressbesucher

Wir freuen uns, Sie heute an diesem wunderbaren Ort am GDI in Rüschlikon begrüssen zu dürfen. Aus einer Initiative wird nun ein Tages­kongress mit vielen fassbaren Highlights. Diese haben auch die über 250 Teilnehmer motiviert, heute dabei zu sein. Sie werden heute umfassende Infor­ mationen zu allen Facetten rund um die Digitalisierung im Immobilien­ wesen erhalten und wir bieten Ihnen 28 Topreferate, welche sehr konkrete Auswirkungen und Anwendungen in der Immobilienwirtschaft aufzeigen. Dies soll Sie motivieren, bei Ihrer Unternehmung die Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung und Robotic aufzugreifen. Nur allzu oft hat die Geschwindigkeit und Intensi­ tät der Disruption die Branchen über­ rascht und dem möchten wir proaktiv entgegenwirken. Sie können Ihr eigenes Kongresspro­ gramm zusammenstellen, indem Sie die Auswahl haben, verschiedene rallel­ sessionen zu besuchen. Der Pa­ Morgen steht ganz im Zeichen der generellen digitalen Disruption und zeigt auf, wie Unternehmungen grundsätzlich diesem Trend ausge­ setzt sind. Wir zeigen Ihnen auf, wie die Zukunftsszenarien sich gestalten und welche Effekte dies gerade auf Ihr Business haben kann.

Am Nachmittag bieten verschiedene Parallelsessionen dedizierte Frage­ stellungen in einem eng begrenzten Themenfeld, und dies von der Pla­ nung, Erstellung bis hin zum Betrieb, aber auch Transaktion und Bewer­ tungsthemen werden vorgestellt. Für den gesamten Kongress gilt: In der Kürze liegt die Würze. Alle The­ menreferate dauern 15 Minuten und nicht länger. Als ein weiteres High­ light zeigen 10 Jungunternehmer auf, welche konkreten digitalen Produkte Sie nutzen können. Erleben Sie in 3 Minuten Speed Pitch eine Präsenta­ tion der anderen Art. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen kurzweiligen und intensiven Tag hier bei uns. Und übrigens gönnen Sie sich auch mal eine Pause auf der wunderbaren Terrasse, denn dort ist das reale Leben mit wunderbaren Bildern und Gerüchen direkt aus der Natur. Roger Krieg, RESO Group AG (Mitinitiant)


4

IMMOBILIEN Business mit neuem digitalen Auftritt. www.immobilienbusiness.ch

NEU

Das f체hrende Schweizer Online-Portal f체r Immobilienwirtschaft. Die Printausgabe 10 mal j채hrlich in Ihrem Briefkasten. Jetzt abonnieren unter w w w.immobilienbusiness.ch/abo, abo.immobilienbusiness@galledia.ch oder T 058 34 4 96 96.


5

Willkommen in der digitalen Zukunft!

Die gesamte Immobilienbranche hat in den letzten 10 Jahren eine unglaub­ lau­ liche Professionalisierung durch­ fen. Inzwischen haben die Immobi­ lien-Dienstleistungen in der Schweiz eine hohe Maturität erreicht. Doch: Der nächste Innovationsschub steht vor der Tür! Bereits einige Branchen wurden durch die Digitalisierung stark durchgeschüttelt. Eindrückliche Beispiele sind im Versandhandel, aber auch in der Medien- und in der Automobilbranche gut erkennbar. In der Immobilienbranche wurde eine erste Digitalisierungswelle von den Onlineportalen eingeläutet. Heute werden im Property und Facility Ma­ nagement Immobiliendaten mit Hilfe von digitalen Tools digitalisiert und zentralisiert. Es werden Workflows eingearbeitet und Medienbruchstel­ len reduziert. Dank Augmented und

Virtual Reality werden Immobilien immer mobiler, was der Vermarktung neue Möglichkeiten eröffnet. Busi­ ness-Prozess-Management-Projekte steigern sowohl Effizienz als auch Qualität in allen Bereichen. Es werden neue digitale Angebote entstehen, die bestehende Ge­ schäfts­modelle hinterfragen, verbes­ sern oder gar überflüssig machen. Immobilienentscheider müssen wis­ sen, welchen Weg sie in diesem Um­ feld beschreiben wollen. Deshalb ist es Zeit für einen ersten nationalen Kongress zu diesem Thema. Digit!mmo.16 richtet sich an Entwick­ ler, Eigentümer, Vermarkter, Bewirt­ schafter, Facility Manager und ande­ re, mit der Immobilienwelt verbunde­ ne Organisationen. Wir wünschen Ihnen einen spannen­ den Tag.

Roman Bolliger Roger Krieg Pascal Schwarz Reso Group AG galledia ag Swiss Circle IMMOBILIEN Business


6

Programmübersicht

08.00–09.20

Session 1, Plenum

Begrüssung

Pascal Schwarz, Roman Bolliger, Roger Krieg

Moderation

Übernahme durch Steffen Lukesch

Key Note 1

Konstanze Kossack, Futurecandy AG

Key Note 2

Udo-Ernst Haner, Fraunhofer Institut, Stuttgart

Diskussion Key Notes 09.30–10.00

Steffen Lukesch, Lukesch Kommunikation

Kaffeepause

▼   Session A, Plenum: Digitale Transformation generell

Zeit / Thema

Referenten

10.00–11.50

Session 2 A, Schwerpunkt Digitale Transformation

Einführung DT

Kurt Ritz, Director/Partner, PwC

Maturitätsmodell

Bramwell Kaltenrieder, Crosswalk

Prozessmodell

Prof. Thomas Keller, ZHAW

Firmenprojekt

Oliver Hofmann, Wincasa AG

11.50–13.00

Mittagspause / Ausstellung

13.00–14.50

Session 3 A, Schwerpunkt Planung / Bau / Vermarktung

Digitalisierung Vermarktung

Markus Schmidiger, HSLU

Big Data

Andreas von Ballmoos, Scout 24

BIM beim Entwickler

Jacky Gillmann, Losinger Marazzi AG

Virtual Reality Flughafen München

Oliver Hille und Enrico Kürtös

14.50–15.20

Kaffeepause / Ausstellung

15.20–16.40

Session 4 A, Schwerpunkt Bewirtschaftung

BPM in Bewirtschaftung

Carmine de Masi, Aandarta

Mieter Community

Dr. Gundula Heinatz Bürki, Mobiliar

Mieter Community

Stefan Zanetti, Qipp

16.50–18.10

Session 5, Plenum

Speed Pitching

Venturelab mit Office LAB

Key Note 3

Dr. David Bosshart, GDI

Abschluss

Steffen Lukesch, Lukesch Kommunikation Apéro


7

▼   Session B, Raum 3: Workplace / Mobilität in Zukunft

Zeit / Thema

10.00–11.50

Referenten

Session 2 B, Schwerpunkt Robotic

ETH Zürich

Prof. Dr. Marco Hutter, ETH

Reinigung automatisiert

Christoph Steindorf, Sealedair

AAL – Unterstützung im Alter

Dr. Urs Guggenbühl, FH St. Gallen

Treiber der Automation

Markus Koch, Deloitte Consulting AG

11.50–13.00

Mittagspause / Ausstellung

13.00–14.50

Session 3 B, Schwerpunkt Facility Management

ZHAW Life Sciences and FM

Ronald Schlegel, ZHAW

Predective Maintenance

Dieter Haselsteiner, T-Systems

FM Place, Digital Purchasing

Florian Engesser, RESO datamind

Corp Park

Till Szemkus, Swisscom

14.50–15.20

Kaffeepause / Ausstellung

15.20–16.40

Session 4 B, Schwerpunkt Workplace

Sensoring Workplace

Steven Lambert, MCS

Occupancy Tracking

Thomas Kessler, Locatee AG

Coworking

Jenny Schäpper-Uster, Coworking Switzerland


8

« Wir leisten einen wertvollen Beitrag zum Geschäftserfolg unserer Kunden.»

ISS Schweiz ist das führende Facility Services-Unternehmen der Schweiz und gehört hierzulande zu den zehn grössten Arbeitgebern. 1967 gegründet, beschäftigen wir heute rund 12’000 Mitarbeitende, sind mit 36 Niederlassungen landesweit flächendeckend vertreten und erzielten 2014 einen Umsatz von insgesamt CHF 664 Mio. Ob Einzeldienstleistungen oder Integrale Facility Services, dank massgeschneiderten Servicepaketen setzt ISS die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden kosteneffizient und flexibel um. Qualifizierte Fachkräfte sorgen für einen optimalen Unterhalt und Betrieb der Anlagen, Liegenschaften und Infrastruktur. Dank einer maximalen Eigenfertigungstiefe von deutlich über 80% verfügen wir über ein enorm breites Fachwissen im Unternehmen. Dies gewährt uns grösstmögliche Flexibilität in der Leistungserbringung. Zum einen können wir im Sinne eines kundenorientierten Serviceverständnisses bei neuen Anforderungen rasch und kompetent Lösungen bereitstellen, zum anderen gewährleisten wir den geforderten Qualitätsstandard ohne komplizierte Schnittstellen. www.iss.ch


Konstanze Kossack

REFERENTEN ◀

9

Futurecandy AG

Sie verfügt über 8-jährige Erfahrung in der Trendforschung, Innovationsberatung, im Marketing, Event- sowie Destinations­ management in der Tourismusberatung. Geprägt durch ihren akademischen Hintergrund im Bereich Wirtschaft, Marketing und Tourismus gibt sie Unternehmen den Input, den sie brau­ chen, um Innovationen besser zu nutzen. Frisch, pragmatisch und dabei lebendig reisst sie die Zuhörer mit und führt sie durch die spannende Welt der Innovationen.

Session 1 Plenum 08.00 Uhr

Key Note 1

TEILNEHMENDE ◁

Konstanze Kossack ist als Senior Innovation Strategist bei der Innovationsberatung FUTURECANDY verantwortlich für den Bereich Innovation Projects und Projektmanagement. Mit ihrer steten Neugier auf Trends und Best Practices im Innovations­ bereich ist sie permanent auf der Suche nach den neusten Ent­ wicklungen in der Marketing- und Mediabranche.

SCHWERPUNKT ◁

Key Note 1


10

2016 Januar

Dreikönigs-Apérom

Januar

Digit!mmo.16 im GDI

Februar

Swiss Circle Briefingm

6

13 2

März

MIPIM in Cannes

Mai

Swiss Circle Breakfastm

Juni

Die Marketingrunde

15 4

2016 September

Swiss Circle Briefingm

September

Die Immobilienrundem

6

2016 Oktober

4

November

16

EXPO REAL München mapic in Cannes m : Member-Events, Informationen zur Swiss Circle Membership auf www.swisscircle.ch


Udo-Ernst Haner Leiter CT Information Work Innovation, Fraunhofer IAO, Stuttgart

REFERENTEN ◀

11

Haner ist Leiter des Competence Teams Information Work Inno­ vation am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organi­ sation IAO. Mit seinem Team entwickelt er Konzepte und Anwen­ dungslösungen für die Arbeitsinfrastruktur von Wissensarbei­ tern. Im Rahmen des langjährigen Verbundforschungsprojekts Office21® verantwortet er derzeit den Schwerpunkt Digital and Social Work Organization.

Session 1 Plenum 08.00 Uhr

Key Note 2

TEILNEHMENDE ◁

Udo-Ernst Haner weiss: Ob ein Mitarbeiter produktiv arbeiten und kreative und innovative Lösungen entwickeln kann, hängt auch mit dessen Arbeitsumgebung zusammen. Dabei spielen neben der eigenen Autonomie die Vernetzung mit den Kollegen und die verfügbare Arbeitsinfrastruktur besonders wichtige Rollen. Haner hat zahlreiche Projekte mit den Schwerpunkten Arbeitsorganisation, Smart Working und Organisationsinnovation verantwortlich geleitet.

SCHWERPUNKT ◁

Key Note 2


12

Kurt Ritz Partner & Head Advisory Deals, PwC

Herausforderung und/oder Chance? Kurt Ritz MRICS ist als Partner verantwortlich für den gesamten Immobilienbereich bei PwC Schweiz, ist Mitglied der Geschäfts­ leitung des Bereichs Wirtschaftsberatung und leitet das Real Estate Advisory Team. Auch ist er Mitglied des PwC-PartnerAufsichtsrats. Er studierte Architektur an der Hochschule für Technik und Architektur in Luzern sowie Volks- und Betriebswirt­ schaft an der Universität Bern. Er ist zudem eidg. dipl. Immobilien-Treuhänder und Member der Royal Institution of Chartered Surveyors. Kurt Ritz ist auch Dozent bei den Immobilien-Masterkursen am Center for Urban & Real Estate Management – CUREM des Swiss Banking Insti­ tute ISB der Universität Zürich.

Session 2 A Plenum 10.00 Uhr

Einführung Digitale Transformation


Bramwell Kaltenrieder

REFERENTEN ◀

13

Managing Partner, Crosswalk AG

Zuvor leitete er als Managing Director die führende Digital­ agentur Goldbach Interactive und war Konzernleitungsmitglied der Goldbach Group. Er absolvierte ein Informatik-Studium, Zusatzstudien in BWL/Unternehmensführung und Innovations-­ Management an der MIT Sloan Business School in Boston.

Session 2 A Plenum 10.00 Uhr

Digitale Transformation

TEILNEHMENDE ◁

Bramwell Kaltenrieder ist seit über 20 Jahren im digitalen Business tätig. Als Experte für Digitale Transformation und Managing Partner des Strategieberatungsunternehmens Cross­ walk unterstützt er das Management dabei, Unternehmen im digitalen Zeitalter richtig aufzustellen und neue Wachstums­ chancen zu nutzen.

SCHWERPUNKT ◁

Strategische Wettbewerbsfähigkeit dank digitaler Fitness


14

Prof. Thomas Keller ZHAW School of Management and Law

Unternehmensmodellierung als Basis für eine digitale Transformation Nach dem Abschluss seiner Studienzeit absolvierte Keller zu­ nächst ein einjähriges Trainee-Programm bei ABB und arbeitete dann bei der ABB Verkehrssysteme AG. Bei den Nachfolgefirmen Adtranz und Bombardier Transportation. Seit 2003 ist Thomas Keller als Dozent und seit 2007 als Profes­ sor an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften tätig. Dort hat er den Fachbereich Wirtschaftsinformatik aufge­ baut und massgeblich dazu beigetragen, dass heute ein Studien­ gang in Wirtschaftsinformatik angeboten werden kann. Seine Forschungstätigkeit konzentriert sich auf die Schnittstelle zwischen Informatik und deren Anwendung in einem Unterneh­ menskontext. Dazu gehören Business Process Management, SW-Engineering wie auch ganz allgemein Technologie-Manage­ ment im obigen Kontext.

Session 2 A Plenum 10.00 Uhr

Digitale Transformation


REFERENTEN ◀

15

Oliver Hofmann CEO Wincasa AG

Oliver Hofmann, der 2006 bei CUREM an der Universität Zürich sein Studium als Master of Science in Real Estate abgeschlossen hat, verfügt über vielfältige Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Finanzen und Immobilien aus seinen verschiedenen Stationen bei Grossbanken und der IT-Firma IBM.

SCHWERPUNKT ◁

Digitale Transformation Roadmap zur mobilen WebApp

TEILNEHMENDE ◁

Im März 2013 hat er die Geschäftsführung bei Wincasa AG über­ nommen und sieht für sein Unternehmen viele neue Perspekti­ ven: «Die steigenden Anforderungen der Marktteilnehmer ver­ langen zusehends unser integrales Dienstleistungsangebot.»

Session 2 A Plenum 10.00 Uhr

Digitale Transformation


16

Prof. Dr. Marco Hutter Stv. Laborleiter ETH Zürich Assistenzprofessor für Robotic, ETH Zürich

Digitale Fabrikation dank Roboter Marco Hutter ist Assistenzprofessor für Robotersysteme an der ETH Zürich und Branco Weiss Fellow. Seine Forschungsinte­ ressen liegen in der Entwicklung von neuartigen Maschinen und Antriebskonzepten sowie den entsprechenden Regelungs-, Planungs- und Optimierungsalgorithmen zur Fortbewegung und Manipulation. Marco Hutter ist unter anderem Teil des nationa­ len Forschungsschwerpunktes für digitale Fabrikation (NCCR dfab) und betreibt mit seinem Team Forschung zum Einsatz von robotischen Systemen im Baubereich.

Session 2 B Raum 3 10.00 Uhr

Robotic


Christoph Steindorf Country Director Sealed Air Diversey Care, Münchwilen

REFERENTEN ◀

17

Diversey Care geht mit Innovationen im Bereich Robotic und Digi­talisierung innovative Wege zur Steigerung der Produktivität und Reduzierung der Kosten. Das Lösungskonzept wird im «Internet of Clean™» gebündelt. Ab Januar 2016 werden zudem autonome Reinigungs-«Roboter» in der Schweiz vermarktet. Christoph Steindorf arbeitet seit über 25 Jahren in den Bereichen Marketing, Customer Management und Innovationsmanagement. Neben aktuell 6 Jahren in der Schweiz auch mit Führungsverant­ wortung und mehrjährigen Aufenthalten in den Niederlanden, Frankreich und Südostasien.

Session 2 B Raum 3 10.00 Uhr

Robotic

TEILNEHMENDE ◁

Christoph Steindorf leitet Diversey Care Schweiz, ein Tochter­ unternehmen der Sealed Air. Diversey Care ist schweizweit mit der Marke TASKI der führende Anbieter von Reinigungsmaschi­ nen, -produkten und -geräten zur professionellen Gebäude­unter­ haltsreinigung.

SCHWERPUNKT ◁

Internet of Clean™


18

Dr. Urs Guggenbühl Gründer, Geschäftsführer und VR, qipp ag

Acht Jahre AAL in Europa – was wurde erreicht? Urs Guggenbühl absolvierte «BSc. in Environmental Health» am Polytechnic Leeds (UK) und «MSc. in Applied Acoustics» an der University of London. Es folgte die Dissertation im Bereich Mensch-Computer-Interaktion an der ETH in Zürich. Berufliche Stationen waren u. a. die EMPA in Dübendorf, er leitete als Oberassistent eine Forschungsgruppe an der ETH im Bereich Human Factors, war als Leiter der Gruppe Ergonomie & Techno­ logie am Technopark Zürich engagiert, war 20 Jahre als VR und CEO sowie Mitinhaber von zwei Start-up-Firmen im Bereich Simulation & Training und Arbeitshygiene tätig und startete das Innovationszentrum für die Fachhochschule St. Gallen. Heute leitet Dr. Urs Guggenbühl das BaseCamp4HighTech in Bern, ein Inkubator für Hightech-Start-ups, und ist Co-Leiter des Kompetenzzentrums AAL an der Fachhochschule St. Gallen.

Session 2 B Raum 3 10.00 Uhr

Robotic


REFERENTEN ◀

19

Markus Koch Partner, Consulting, Deloitte Consulting AG

Vor Deloitte arbeitete er 10 Jahre bei einer führenden Schweizer Wirtschaftsberatung, wo er den Bereich Restrukturierung und Supply Chain Management leitete, sowie in Sydney bei einer weltweit führenden Strategieberatung und 6 Jahre im Firmen­ kundengeschäft einer führenden Schweizer Bank. Die Erfahrung von Markus Koch reicht von mehrwöchigen Pro­ jekten mit einem fokussierten Team bei mittelständischen Unter­ nehmen bis zu mehrjährigen Projekten mit einem internationalen Team bei multinationalen Konzernen.

Session 2 B Raum 3 10.00 Uhr

Robotic

TEILNEHMENDE ◁

Markus Koch ist Partner der Deloitte Consulting AG mit über 21 Jahren Erfahrung in den Bereichen Consulting und Restruktu­ rierung. Er fokussiert sich vor allem auf Themen betreffend die operative und finanzielle Supply Chain (Operational Excellence, den Einfluss der digitalen Revolution, Working Capital Manage­ ment, Kostenreduktion).

SCHWERPUNKT ◁

Die digitale Revolution als Treiber der Automation


20

Markus Schmidiger Studienleiter Hochschule Luzern

Technikverliebtheit oder effektiver Nutzen? Was der Kunde wirklich will Markus Schmidiger ist Studienleiter des Nachdiplomstudienganges «MAS Immobilienmanagement» an der HSLU sowie verantwortlich für die Leitung des Kompetenzzentrums Immobilienmanagement. Er studierte an der Universität St. Gallen (HSG) Betriebswirtschaft und Informatik. Seine praktische Erfahrung gewann er während 10 Jahren als Unternehmensberater sowie durch gezielte Zusatzausbildungen in den Bereichen Führungs­ logie, Kommunikation, Organisationsentwicklung und psycho­ Coaching.  Ab 1999 war er als Managing Partner bei Engel & Völkers Schweiz. Heute ist er VR-Präsident der Engel & Völkers Wohnen Schweiz AG. Von 2007 bis 2011 war er im Auftrag einer Immobilien-Invest­ mentgesellschaft und eines Family Offices für das Asset- und Property Management von Immobilienbeständen im Umfang von rund CHF 900 Mio. verantwortlich.

Session 3 A Plenum 13.00 Uhr

Planung / Bau / Vermarktung


Andreas von Ballmoos

REFERENTEN ◀

21

Leiter Business Intelligence Scout24

Danach folgten ein Nachdiplomstudium Software Engineering, sowie Master of Advanced Studies in Information Technology an der Fachhochschule Bern. Zuletzt absolvierte er das Fernstudium Data Science Specialization on Coursera der Johns Hopkins Uni­ versity. Vor seiner heutigen Tätigkeit war er 12 Jahre Leiter Product Management ImmoScout24.

Session 3 A Plenum 13.00 Uhr

Planung / Bau / Vermarktung

TEILNEHMENDE ◁

Andreas von Ballmoos studierte Betriebswirtschaft an der Universität Bern mit den Schwerpunkten Organisation und Marketing.

SCHWERPUNKT ◁

Big Data


Auftakt zur Digitalisierung des Bauens Die Losinger Marazzi AG ist stark an der Entwicklung des Building Information Modeling BIM in der Schweiz beteiligt: Seit 2012 ist die Totalunternehmung Mitgleid von buildingSMART und steht für das Konzept openBIM ein. Anlässlich des Wettbewerbs BIM D’OR wurde der Neubau Spital Limmattal in Schlieren im September 2015 für die beste Verwendung des BIM und des digitalen Modells zum Sieger in der Kategorie internationale Projekte gekürt. www.losinger-marazzi.ch


REFERENTEN ◀

23

Jacky Gillmann VR-Präsident Losinger Marazzi AG

Jacky Gillmann erhielt 2013 von der französischen Regierung einen Orden für seine Verdienste als Pionier der Entwicklung der «2000-Watt-Gesellschaft». Zum Beispiel gilt das Neubauprojekt Spital Limmattal LimmiViva als Vorreiter-Projekt im Gesundheitswesen. Dies dank innova­ tiver BIM-Technologie (Building Information Modeling), welche zur Zuverlässigkeit des Projekts beiträgt sowie eine effizientere Arbeitsvorgehensweise und eine schnellere Erfassung aller Kundenwünsche ermöglicht. Eine Schweizer Premiere!

Session 3 A Plenum 13.00 Uhr

Planung / Bau / Vermarktung

TEILNEHMENDE ◁

Der diplomierte Tiefbauingenieur (ENSAI, Strasbourg) ist in Stras­bourg geboren und Doppelbürger CH/F. 1997 kam Jacky Gillmann als Generaldirektor zu Losinger Construction AG und wurde 1999 VR-Präsident der heutigen Losinger Marazzi AG.

SCHWERPUNKT ◁

Umbruch im Bauwesen dank BIM


24

Oliver Hille Marketing Manager Real Estate, Flughafen München

Planung und Vermarktung mit Virtual Reality: Praxisbeispiel Flughafen München Der dipl. Betriebswirt sammelte in der Vergangenheit viel Erfah­ rung in der Tourismusbranche und war mehrere Jahre für ver­ schiedene Airlines (US Airways, Air Seychelles und Jet Airways) als Sales Manager tätig. Am EIPOS Institut Dresden absolvierte er eine Ausbildung zum Immobilien-Entwickler. Er arbeitet seit 2003 bei der Flughafen München GmbH. Anfänglich als Manager Marketing Travel Trade und seit März 2014 als Marketing Manager Real Estate.

Session 3 A Plenum 13.00 Uhr

Planung / Bau / Vermarktung


REFERENTEN ◀

25

Enrico Kürtös Inreal Technologies GmbH

In nur kurzer Zeit kann er mit seinem Team namhafte Kunden wie z.B. ABB AG, BASF SE, Bilfinger SE, Carl Zeiss AG, Robert Bosch GmbH, Siemens AG oder die Volkswagen AG für das mittlerwei­ le mehrfach ausgezeichnete Jungunternehmen gewinnen. Mit der virtuellen Begehung von Inreal erhalten auch fachfremde Entscheider gesteigerte Planungs- und Entscheidungssicherheit. Dadurch können die bislang zeitaufwendigen Abstimmungen und Präsentationen zwischen Projektbeteiligten enorm reduziert werden.

Session 3 A Plenum 13.00 Uhr

Planung / Bau / Vermarktung

TEILNEHMENDE ◁

Enrico Kürtös ist seit 2012 als Director Sales für den globalen Vertrieb der Karlsruher Inreal Technologies GmbH verantwort­ lich und zeichnet für diese zudem als Prokurist.

SCHWERPUNKT ◁

Planung und Vermarktung mit Virtual Reality: Praxisbeispiel Flughafen München


26

Ronald Schlegel Dozent und Leiter Kompetenzgruppe Immobilienmanagement, Institut für FM an der ZHAW

Die Chancen der Digitalisierung für das Facility Management Der dipl. Ing. ETH und Absolvent des PMD-Programms an der Harvard Business School ist heute Dozent an der ZHAW und Partner bei Vaccani, Zweig & Associates, einer Unternehmens­ beratungsfirma in Zürich, und ist Präsident der Schweizer Gesell­ schaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft. Zuvor war er Vorsitzender der Geschäftsleitung der Priora Facility Management AG und Mitglied der Gruppenleitung der Priora Gruppe. Von 2002 bis 2010 leitete er die Cofely AG als CEO. Ronald Schlegel ist ein ausgewiesener Fachmann für die nach­ haltige Immobilienwirtschaft und verfügt über langjährige um­ fas­ sende Führungserfahrung von Unternehmen sowie in den Bereichen Energie und Umwelt, Facility Management und Gebäudetechnik.

Session 3 B Raum 3 13.00 Uhr

Facility Management


Dieter Haselsteiner Head of Competence Center Travel & Transport, T-Systems Data Migration Consulting AG

REFERENTEN ◀

27

Der Betriebswirt Dieter Haselsteiner ist seit über 10 Jahren im Bereich Verkehr, Transportwirtschaft und Logistik tätig (Verkehrs­träger Strasse, Luft, Schiene). Seit 2014 bei der Firma T-Systems Date Migration Consulting AG. Er verfügt über Erfahrungen in den Bereichen Vertrieb/Business Development und IT und hatte Einblick bei Unternehmen der Grösse Start-up, Familienunternehmen sowie Klein- und Mittelunternehmen, aber auch Konzernen.

Session 3 B Raum 3 13.00 Uhr

Facility Management

TEILNEHMENDE ◁

«Eine massgeschneiderte Big-Data-Lösung kann helfen, sowohl die Betriebskosten als auch die CO2-Emissionen zu senken.»

SCHWERPUNKT ◁

Predictive Maintenance im Facility Management sowie Travel & Transport


28

Florian Engesser Product Manager, RESO datamind GmbH

FMplace – the Marketplace for Facility Services Florian Engesser besucht seit 2013 die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, BSc in Facility Management. Er war als Praktikant bei der ISS FM Services und RESO Partners tätig, bevor er zum studentischen Mitarbeiter ebenfalls bei RESO Partners wurde. Zurzeit liegt seine Verantwortung als Product Manager bei der RESO datamind GmbH.

Session 3 B Raum 3 13.00 Uhr

Facility Management


REFERENTEN ◀

29

Till Szemkus Key Account Manager, Swisscom (Schweiz) AG

Seine Berufserfahrung sammelte er unter anderem bei Postfinance und Lebara Mobile, wo er während 5 Jahren für den Aufund Ausbau der Distribution innerhalb der Schweiz zuständig war. Er ist seit 2013 verantwortllich für Marketing und Sales bei Swisscom Managed Mobility und zuständig für den Vertrieb von digitalen Services und Dienstleistungen im Bereich Mobilität (Corp Parking und Corp Car Sharing).

Session 3 B Raum 3 13.00 Uhr

Facility Management

TEILNEHMENDE ◁

Till Szemkus ist eidg. dipl. Verkaufsleiter, Marketingplaner mit eid­genössischem Fachausweis und bildet sich seit Herbst 2015 noch zum Executive MBA in General Management an der PHW Bern aus.

SCHWERPUNKT ◁

Intelligentes Parkieren im Corporate-Umfeld – die Corp-Park-Lösung von Swisscom


30

Carmine de Masi CEO und Delegierter des Verwaltungsrats Aandarta AG

Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten Nach Stationen als Leiter Sales & Marketing bei Sulcus Hospi­ tality (Schweiz) AG sowie Leiter Sales & Consulting bei Aareon Schweiz AG gründete Carmine De Masi mit seinem Partner im Jahre 2008 die Firma Aandarta AG. Aandarta AG ist Deutschschweizer Markt­führer bei der Im­ple­ men­tierung und Betreuung von AbaImmo-­Projekten. Mit cle­ verer Software und massgeschneiderten Dienst­leistungen hilft sie ihren Kunden, die hauptberuflich im operativen Immobilien­ management tätig sind, Prozesse durch Digitale Transformation zu optimieren. Mit langjähriger Erfahrung und dem Know-how als Immobilienspezialistin und Projekt­manager garantiert sie für stringente und effiziente Lösungen. Aandarta hat massgeblich an der konzeptionellen Entwicklung von AbaImmo mitgearbeitet.

Session 4 A Plenum 15.20 Uhr

Bewirtschaftung


Dr. Gundula Heinatz Bürki

REFERENTEN ◀

31

Leiterin Mobiliar Lab für Analytik

Dr. rer. pol. Gundula Heinatz Bürki belegte eine Forschungsstelle an der Technischen Universität Dresden. Seit 2000 lebt sie in der Schweiz und arbeitet bei der Mobiliar. Zuerst in der IT-Abteilung, ab 2007 als Head of Enterprise Architecture. Das Mobiliar Lab für Analytik, welches Dr. Gundula Heinatz seit 2013 leitet, wurde als gemeinsame Initiative der Mobiliar und der ETH Zürich gegründet. Die Forschungsarbeiten haben das Ziel, das Potenzial von Big Data und Advanced Analytics für Versiche­ rungen zu nutzen.

Session 4 A Plenum 15.20 Uhr

Bewirtschaftung

TEILNEHMENDE ◁

Welche digitalen Serviceleistungen würden Mieterinnen und Mieter besonders gerne nutzen? Zum Beispiel in Form einer Smartphone-App. Dieser Frage ist das Mobiliar Lab für Analytik an der ETH Zürich auf den Grund gegangen.

SCHWERPUNKT ◁

Digitale Services für Mieter – Studienergebnisse


32

Aandarta – für effiziente Software-Gesamtlösungen im operativen und strategischen Immobilienmanagement Ihr Kerngebiet ist die professionelle Immobilienbewirtschaftung? Sie möchten Prozesse optimieren? Dann sind wir Ihr idealer Ansprechpartner. Wir implementieren und betreuen AbaImmo-Projekte – zielgerichtet und effizient. Gleichzeitig realisieren wir betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen und organisieren mit der Software officeatwork Ihre Vorlagen neu. Bei allem, was wir tun, setzen wir auf ausgeklügelte StandardSoftware, die wir für Sie so optimieren, dass sie jenen Nutzen bringt, der sich im Alltag auszahlt. Auf dem Weg zum Ziel profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung, einer standardisierten Projektvorgehensmethode und unserem Know-how als Immobilienspezialisten. Fragen Sie uns. Ihre Aandarta – Marktführer bei der Implementierung und Betreuung von AbaImmo-Projekten

www.aandarta.ch

ALL-IN-ONE SOFTWARE

aa_Ins_digitImmo_105x80.indd 1

31.12.15 11:24

für jede Phase Ihres Immobilienmanagements

Die reamis ag entwickelt und vertreibt die All-in-One Software reamis® zur strategischen Steuerung von Immobilienportfolios. reamis® steigert die Effizienz für Immobilienverantwortliche und unterstützt sie in der Renditenoptimierung. Es vereint Benchmarks, vereinfacht Budgetierung und Planung auf Objekt- und Portfolioebene. Die Bewertung bis hin zum Controlling optimiert Werte, Renditen, Risiko und bietet belastbare Entscheidungsgrundlagen. Durch die intuitive Bedienung und schnelle Implementierung der Daten aus sämtlichen Vorsystemen ist reamis® für alle Portfoliogrössen einsetzbar. Mit der lückenlosen Darstellung und Historie der Informationen sichert reamis® das interne Know-how.


REFERENTEN ◀

33

Stefan Zanetti Gründer, Geschäftsführer und VR qipp ag

Sein jüngstes, mehrfach international ausgezeichnetes Venture qipp verfolgt einen disruptiven Internet-der-Dinge-Ansatz, in dem Technologien sozialer Netzwerke auf Dinge angewendet werden. Stefan Zanetti ist Naturwissenschaftler und hat zudem ein Nach­ diplomstudium in Business Engineering an der HSG absolviert.

Session 4 A Plenum 15.20 Uhr

Bewirtschaftung

TEILNEHMENDE ◁

Stefan Zanetti hat in den vergangenen 10 Jahren drei Spin-offs aus der ETH Zürich ausgegründet. Die Gesellschaften synesix ag (Berater), careware ag (Händler) und qipp ag (Software-Platt­ formbetreiber) bedienen sowohl Hersteller wie auch mittlere und grosse Unternehmen der Immobilien-, Versicherungs- und Energiewirtschaft mit Plug & Play-Softwarelösungen, die zu einer hohen Kundeninteraktion führen.

SCHWERPUNKT ◁

Applikationen für Mieter: Was Kunden effektiv nutzen


34

Steven Lambert COO und Partner, MCS

Smart Buildings for Smart Working Steven Lambert ist COO und Partner bei MCS. MCS ist ein High-Tech-Unternehmen, das sich auf integrierte Immobilien-, Gebäude- und Arbeitsplatz-Software sowie Technologie-Lösun­ gen für grosse private und öffentliche Organisationen fokussiert hat. Er hat 20 Jahre Erfahrung in der Leitung von grossen, opera­ tiven Umstrukturierungsprojekten mit Budgets von bis zu 100 Millionen Dollar, mit Auswirkungen auf alle Funktionen von Fortune-­1000-Unternehmen in Europa und den USA. Nach Abschluss seines Studiums an der Wharton Business School 2001 arbeitete er für Blue-Chip-Unternehmen, um deren Servicebereiche umzustrukturieren. Bei MCS leitet Steven Lam­ bert die welt­weiten Aktivitäten des IWMS (Integrated Work­ place Management System) und die Software-Implementierung. Wenn er gerade nicht von Immobilien besessen ist, liebt er es, zu segeln.

Session 4 B Raum 3 15.20 Uhr

Workplace


REFERENTEN ◀

35

Thomas Kessler Mitgründer und Geschäftsführer Locatee AG

Thomas Kessler ist Mitgründer und Geschäftsführer der Locatee AG. Das Zürcher Start-up entwickelt eine Big-Data-Software­ lösung zur nachhaltigen Optimierung von Büroflächen und Steigerung der Attraktivität moderner Arbeitsumgebungen  ba­ sierend auf der existierenden IT-Infrastruktur.

TEILNEHMENDE ◁

Mit nur 50 % tatsächlicher Schreibtisch-Auslastung und hohen Immobilienkosten gibt es ein grosses Optimierungspotenzial.

SCHWERPUNKT ◁

Big Data im Workspace Management

Session 4 B Raum 3 15.20 Uhr

Workplace


36

Jenny Schäpper-Uster Coworking Switzerland

Coworking – mehr als ein flexibler Arbeitsort Jenny Schäpper-Uster betreibt seit zwei Jahre das Büro Lokal Coworking in Wil (SG) und ist Gründungsmitglied und Präsiden­ tin von Coworking Switzerland. Sie verfügt über umfangreiche KMU- und Start-up-Erfahrungen aus ihren Tätigkeiten bei Firmen wie Kybun, Spring Switzerland und Scott Sports Group und ist Verwaltungsratsmitglied bei AUI Fine Foods (USA). Jenny Schäp­ per-Uster erhielt eine B.A. in Business Administration von der Boston University und einen Master of International Manage­ ment von der Universität von Lausanne. Sie ist verheiratet und Mutter von zwei jungen Söhnen.

Session 4 B Raum 3 15.20 Uhr

Workplace


REFERENTEN ◀

37

Dr. David Bosshart CEO des GDI Gottlieb Duttweiler Institut

Davor war David Bosshart tätig in Handelsunternehmen, in der Beratung, in der Lehre und in der wissenschaftlichen Forschung. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Megatrends und Gegentrends in Wirtschaft und Gesellschaft, die Zukunft des Konsums und Konsumverhaltens, Globalisierung und politische Philosophie sowie Management und Wandel. David Bosshart ist Autor zahlreicher internationaler Publikatio­ nen, mehrsprachiger Referent und gefragter Key-Note-Speaker. Auftraggeber seiner Analysen und Vorträge sind internationale Konzerne und nationale Unternehmen aus Handel, Konsum­ gütern und Dienstleistungen, Verbände, NGOs, Forschung und Wissenschaft.

Session 5 Plenum 16.50 Uhr

Key Note 3

TEILNEHMENDE ◁

Dr. David Bosshart ist seit 1999 CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft. Das Institut gilt als unabhängiger europäischer Think-Tank.

SCHWERPUNKT ◁

Key Note 3


38

Digitale Transformation

Das rasant fortschreitende digitale Zeitalter führt zu einem Wan­ del des bestehenden Verständnisses von Kunden, Geschäftsbezie­ hungen und Wertschöpfungsketten. Diese sogenannte «Digitale Transformation» verändert durch die Möglichkeiten und Poten­ ziale digitaler Medien und des Internets das Fundament jedes Unternehmens in seiner Strategie, Struktur, Kultur und seinen Prozessen. Die Frage ist nicht ob, sondern wie schnell diese Transformation alle Bereiche unseres Lebens verändert. Für Un­ ternehmen heisst das: die Transformation vom klassischen zum digitalen Geschäftsmodell schnell und richtig vollziehen. Doch ein nicht durchdachter Schritt ist genauso riskant wie ein nicht gewagter. Dabei steht nicht die Frage im Vordergrund, ob das bestehende Geschäftsmodell «digitalisiert» werden soll/kann, sondern ob nicht nur ein neues digitales Geschäftsmodell den Erfolg überhaupt langfristig sichern kann. Bestehende Beispiele zeigen, dass die wirklich disruptiven Veränderungen nicht von den bekannten Marktteilnehmern ausgehen, sondern von jenen, die den entsprechenden Markt mit neuen Technologien vollum­ fänglich im Sinne der Konsumenten neu erfinden. Die Orientie­ rung an den (neuen) Kosumentenwünschen wird in Zukunft also noch in erheblicherem Masse unsere Geschäftsmodelle be­ stimmen. 10.00–11.50

Session 2 A, Plenum

Einführung DT

Kurt Ritz, Director/Partner, PwC

Maturitätsmodell

Bramwell Kaltenrieder, Crosswalk

Prozessmodell

Prof. Thomas Keller, ZHAW

Firmenprojekt

Oliver Hofmann, Wincasa AG


10.00–11.50

TEILNEHMENDE ◁

In modernen Produktionsanlagen finden wir heute eine Vielzahl von Robotern, die komplette Arbeitsprozesse mit höchster Präzi­ sion und unglaublicher Geschwindigkeit erledigen. Erste Pioniere aus dem Baubereich haben bereits damit begonnen, solche Tech­ nologien zur Herstellung von Fertigbaumodulen einzusetzen. Im Gegensatz dazu sind selbst auf modernen Baustellen nur sehr wenige Arbeitsschritte automatisiert und das meiste wird immer noch von Menschenhand vermessen, gesteuert und gebaut. Dank neuen Entwicklungen in den Bereichen Sensortechnik, Aktuierung sowie Planungs- und Regelungstechnik sind wir aber heute bereit, vermehrt robotische Systeme für die Planung, den Bau sowie den Unterhalt von Gebäuden zu nutzen. In diesem Vortrag wird ein kurzer Einblick in diese Thematik vermittelt. Anhand von verschiedenen Beispielen wird aufgezeigt, was heute und morgen mit Robotern alles möglich ist und inwiefern diese Technologien die Architektur und das Baugewerbe weiter­ entwickeln können.

SCHWERPUNKT ◀

Robotic

REFERENTEN ◁

39

Session 2 B, Raum 3

ETH Zürich

Prof. Dr. Marco Hutter, ETH

Reinigung automatisiert

Christoph Steindorf, Sealedair

AAL – Unterstützung im Alter

Dr. Urs Guggenbühl, FH St. Gallen

Treiber der Automation

Markus Koch, Deloitte Consulting AG


40

Planung / Bau / Vermarktung

Digitale Werkzeuge bringen in der Planung, im Bau und in der Bewirtschaftung markante Effizienzgewinne. Diese Segmente stehen unter grossem Margendruck, was wiederum einen enormen Kostendruck verursacht. Durch die Optimierung der Pro­zesse, die diese Bereiche prägen, kann schneller, präziser und mit weniger Personaleinsatz gearbeitet werden. Die Wirkung der Digitalisierung ist aber nicht auf die Kosten beschränkt; es kann auch die Prozessqualität gesteigert werden. Es sind sogar Dienst­ leistungen möglich, die ohne Digitalisierung gar nicht möglich waren; zufriedene Kunden und neue Geschäftsfelder sind die Folge. In der Vermarktung besteht der Nutzen der Digitalisierung einerseits im Gewinn bzw. in der Auswertung von Daten über Kunden und deren Verhalten. Das führt zu mehr Kundennähe und zu einer grösseren Kundentransparenz. Dank digitalisierten Vermarktungstools kann der Vermarktungsprozess zudem frü­her gestartet werden und es können die Chancen für einen frühen Verkauf markant gesteigert werden. Eine höhere Marketing­ ­effizienz ist die Folge.

13.00–14.50

Session 3 A, Plenum

Digitalisierung Vermarktung

Markus Schmidiger, HSLU

Big Data

Andreas von Ballmoos, Scout 24

BIM beim Entwickler

Jacky Gillmann, Losinger Marazzi AG

Virtual Reality Flughafen München

Oliver Hille und Enrico Kürtös


13.00–14.50

Session 3 B, Raum 3

ZHAW Life Sciences and FM

Ronald Schlegel, ZHAW

Predective Maintenance

Dieter Haselsteiner, T-Systems

FM Place, Digital Purchasing

Florian Engesser, RESO datamind

Corp Park

Till Szemkus, Swisscom

SCHWERPUNKT ◀

Facility Management hat als integrative Disziplin die Kompetenz und Aufgabe, die Möglichkeiten der Digitalisierung im Facility Management nutzbar zu machen und Mehrwert für die Investo­ ren, Nutzer und Betreiber zu schaffen. Dieser Mehrwert ist der Treiber für die Umsetzung der neuen Technologien. Die Integra­ tion der verschiedenen Systeme, die für sich alleine bereits heute gut funktionieren, stellt die grosse Herausforderung dar. Bei­ spielsweise sind zurzeit bedeutende Forschungs- und Entwick­ lungsanstrengungen im Gange, um Building Information Model­ ling (BIM) für das Facility Management nutzbar zu machen und im Gegenzug die Betriebserfahrungen in BIM integrieren zu kön­ nen. Nur durch das Schliessen dieses Kreises können die Erfah­ rungen, die im Betrieb mit Hilfe der Digitalisierung gewonnen werden, langfristigen Mehrwert für Investoren, Nutzer und Betreiber schaffen. Damit der Einsatz neuerer Technologien, wie beispielsweise von Robotern, fortgeschrittener Sensortechnik und Drohnen, im Facility Management erfolgreich ist, sind vorab die Vorausset­ zungen dafür zu schaffen: Prozesse müssen neu erarbeitet wer­ den, Abläufe sind zu standardisieren und Schnittstellen sind neu zu definieren.

TEILNEHMENDE ◁

Facility Management

REFERENTEN ◁

41


42

Bewirtschaftung

Die digitale Transformation, die dank dem mobilen Internet auf smarten Phones und Pads mit immer rasanterem Tempo fort­ schreitet, ist Tatsache und verändert, durchdringt und verein­ facht unseren geschäftlichen und privaten Alltag permanent und in allen Lebenssituationen. Neue disruptive Geschäftsmodelle machen sich die enormen Möglichkeiten dieser neuen Technolo­ gien zunutze und konkurrenzieren respektive substituieren tradi­ tionelle Geschäftsabläufe und Wertschöpfungsprozesse. Die digi­ tale Transformation ist nichts anderes als die industrielle Revolu­ tion für die Dienstleistungsindustrie und sie macht auch vor der volkswirtschaftlich relevanten Immobilienwirtschaft nicht halt. Nein, sie hat sie mit ersten Vorläufern bereits erreicht. Und die daraus resultierenden tiefgreifenden Veränderungen zielen nicht bloss darauf ab, bisherige Formulare durch interaktive Apps zu ersetzen. Neue, disruptive Lösungen werden bisherige Abläufe und Aufgaben massiv verändern respektive ersetzen und damit auch das Business der involvierten Dienstleistungsbranche. Diese, bisher durch geringe Innovationsfreude und -fähigkeit geprägte Branche steht am Beginn ihrer tiefgreifendsten Veränderung. Man darf gespannt sein, in welchem Umfang und wie schnell die digitale Revolution in der Immobilienwirtschaft Realität wird und wer die Gewinner und wer die Verlierer sein werden. 15.20–16.40

Session 4 A Plenum

BPM in Bewirtschaftung

Carmine de Masi, Aandarta

Mieter Community

Dr. Gundula Heinatz Bürki, Mobiliar

Mieter Community

Stefan Zanetti, Qipp


15.20–16.40

Session 4 B Raum 3

Sensoring Workplace

Steven Lambert, MCS

Occupancy Tracking

Thomas Kessler, Locatee AG

Coworking

Jenny Schäpper-Uster, Coworking Switzerland

SCHWERPUNKT ◀

Der technologische Wandel und die damit einhergehende digita­ le Transformation zum «Digital Workplace» hat in den letzten Jahren zu einer erhöhten Flexibilität, Mobilität und Zusammen­ arbeit in der Arbeitswelt geführt. Das einfache Bereitstellen von Raum und Arbeitstisch für die Mitarbeiter reicht nicht mehr aus. Neue Technologien bieten Unternehmungen die Möglichkeit, ihr Immobilien-Portfolio gezielt zu messen, optimieren, bedürfnis­ gerecht zu gestalten und sich so entsprechend für die Zukunft zu positionieren. Die Auslastung von Büroflächen beispielsweise liegt im Schnitt bei nur 50 Prozent, dies bietet erhebliches Ver­ besserungspotenzial. «Smart Office Space» wird von Mitarbeitern heutzutage zuneh­ mend gefordert und verlangt. Firmen, welche die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter kennen und verstehen, sind unter anderem erfolgreicher in der Rekrutierung von neuem Personal und können dieses auch längerfristig halten. Die Digitalisierung am Arbeitsplatz bietet Vorteile, welche Unter­ nehmungen in der Planung und Umsetzung der Arbeitsumge­ bung gezielt nutzen können. Die Bereitstellung eines Work­ places, welcher mittels Einsatz neuer Technologien die Unter­ nehmenskultur und die Community fördert und stärkt, ist der Schlüssel für zukünftigen Erfolg.

TEILNEHMENDE ◁

Workplace

REFERENTEN ◁

43


44

Diversey Care - führend in der professionellen Reinigung Diversey Care ist eine von drei Divisionen von Sealed Air, einem weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Lebensmittelsicherheit- und Schutz, Arbeitshygiene und Produktschutz. Fokus auf Innovationen, nachhaltige Lösungen & Digitalisierung Diversey Care tätigt signifikante Investitionen in Forschung und Entwicklung und in die Mitarbeitenden, um führende Innovationen anbieten zu können.

Das Portfolio umfasst: • Gebäudepflege • Küchenhygiene/Infektionskontrolle • Textilpflege • Personalhygiene Diversey Care bietet zudem eine breite Palette an Dienstleistungen, einschliesslich Anwendungsoptimierung, Prozessverbesserung, Hygienebewertung und Sicherheitsschulung. Diversey Care, CH-9542 Münchwilen, Tel. +41 71 969 27 27 www.sealedair.com

Neue Technologie: TASKI IntelliBot für eine autonome Reinigung

Inserat_DigitImmo_105x80mm_Druck.pdf

1

17.12.15

09:20

Kreative Köpfe für Ihre ImmobilienVermarktung! Stefanie Hamburger und Patrick Spoerli Telefon 043 211 04 00 www.redrealestate.ch


45

Moderatoren

Steffen Lukesch

Kurt Ritz

Lukesch Kommunikation

Partner & Head Advisory Deals, PwC

Steffen Lukesch ist selbstständiger Kommunikationsberater. Seine Erfah­ rungen im Medienbereich sammelte er während 24 Jahren beim Schwei­ zer Fernsehen. Dort war er u. a. beim Gesundheitsmagazin PULS und der Tagesschau tätig. Parallel dazu hat Steffen Lukesch im­ mer als Kommunikationstrainer gear­ beitet. Zuerst inhouse beim Fernse­ hen, später dann auf selbstständiger Basis. 2013 verliess Lukesch das Fernsehen. Schwerpunkte seiner heutigen selbstständigen Tätigkeit sind Auftritts- und Medientraining sowie freie Moderationen. Steffen Lukesch hat Geschichte und Germanistik an der Universität Zü­ rich studiert. 2010 hat er zusätzlich noch einen Master-Titel in Kommuni­ kations-Management an der ZHAW in Winterthur erworben.

Kurt Ritz MRICS ist als Partner ver­ antwortlich für den gesamten Immo­ bilienbereich bei PwC Schweiz, ist Mitglied der Geschäftsleitung des Bereichs Wirtschaftsberatung und leitet das Real Estate Advisory Team. Auch ist er Mitglied des PwC-Part­ ner-Aufsichtsrats. Er studierte Archi­ tektur an der Hochschule für Technik und Architektur in Luzern sowie Volks- und Betriebswirtschaft an der Universität Bern.

Session 1 Plenum 08.00 Uhr

Key Notes

Session 2 B Raum 3 10.00 Uhr

Robotic

Session 5 Plenum 16.50 Uhr

Speed Pitching / Key Notes

Er ist zudem eidg. dipl. ImmobilienTreuhänder und Member der Royal Institution of Chartered Surveyors. Kurt Ritz ist auch Dozent bei den Immobilien-Masterkursen am Center for Urban & Real Estate Management – CUREM des Swiss Banking Insti­tute ISB der Universität Zürich.

Session 2 A Digitale Transformation Plenum 10.00 Uhr


46

Moderatoren

Markus Schmidiger

Ronald Schlegel

HSLU

Dozent und Leiter Kompetenzgruppe Immobilienmanagement, Institut für FM an der ZHAW

Markus Schmidiger ist Studienleiter des Nachdiplomstudienganges «MAS Immobilienmanagement» an der HSLU sowie verantwortlich für die Leitung des Kompetenzzentrums Immobilien­ management. Er studierte an der Uni­ versität St. Gallen (HSG) Betriebs­ wirtschaft und Informatik. Seine prak­tische Erfahrung gewann er wäh­ rend 10 Jahren als Unternehmens­ berater sowie durch gezielte Zusatz­ ausbildungen in den Bereichen Füh­ rungs­psycho­logie, Kommunikation, Organisationsentwicklung und Coa­ ching. Ab 1999 war er als Managing Partner bei Engel & Völkers Schweiz. Heute ist er VR-Präsident der Engel & Völ­ kers Wohnen Schweiz AG. Von 2007 bis 2011 war er im Auftrag einer Im­ mobilien-Investmentgesellschaft und eines Family Offices für das Asset und Property Management von Im­ mobilienbeständen im Umfang von rund CHF 900 Mio. verantwortlich.

Session 3 A Plenum 13.00 Uhr

Planung / Bau / Vermarktung

Der dipl. Ing. ETH und Absolvent der PMD Harvard Business School ist heute Dozent an der ZHAW und Part­ ner bei Vaccani, Zweig & Asso­cia­tes, einer Unter­nehmens­bera­tungs­firma in Zürich, und ist Präsident der Schweizer Gesellschaft für Nach­ haltige Immobilienwirtschaft. Zuvor war er Vorsitzender der Ge­ schäftsleitung der Priora Facility Ma­ nagement AG und Mitglied der Grup­ penleitung der Priora Gruppe. Von 2002 bis 2010 leitete er die Cofely AG als CEO. Ronald Schlegel ist ein ausgewiese­ ner Fachmann für die nach­haltige Im­ mobilienwirtschaft und verfügt über langjährige umfassende Führungser­ fahrung von Unternehmen sowie in den Bereichen Energie und Umwelt, Gebäudetechnik.

Session 3 B Raum 3 13.00 Uhr

Facility Management


47

Dr. Andreas Meister

Reto Hafner

CEO Move Consultants AG / SVIT FM Kammer

Geschäftsleiter Offconsult AG und Office LAB AG

Andreas Meister ist Dr. sc. techn. / dipl. Ing. ETH und verfügt über 20 Jahre Erfahrung in der Beratung, Marktorganisation, im Marketing, Pro­ duktmanagement, in der Investitions­ güter-Industrie und Forschung.

Reto Hafner ist ergebnisorientierter Projektleiter mit umfangreicher Erfah­ rung im Bereich Projekt- und Change-­ Management, der Immobilien-Port­ folio-Bewirtschaftung, strategischer Raumplanung, Reorganisation, Kos­ ten- und Prozessoptimierung.

Mit seiner Firma Move Consultants widmet er sich seit Jahren erfolgreich der Beratung in CREM und Facility Management und ist Marktführer in der Konzeption und Realisation von Flächenmanagement-Lösungen für pri­vate und öffentliche Eigentümer. Er ist Dozent bei diversen Masterstu­ diengängen in der Schweiz und Ös­ terreich. Als Gründungspräsident von SVIT FM Schweiz und Kooperations­ partner von Real FM Deutschland und FMA Austria engagiert er sich für Weiterentwicklung und die Ver­ linkung des FM innerhalb der Immo­ bilienwirtschaft.

Session 4 A Bewirtschaftung Plenum 15.20 Uhr

Mehrere Jahre war er für eine inter­ national tätige Investment-Bank in New York und Zürich in verschiede­ nen Funktionen tätig, unter anderem im COO Management Office, wo er Mitglied des COO Real Estate Ma­ nage­ment Teams war. Als unabhängiger Berater mit über zwanzig Jahren Erfahrung unterstützt Offconsult Unternehmungen in der Gestaltung und Optimierung von Flä­ chen und setzt innovative, bedarfs­ orien­tierte und kosteneffiziente Raum-­ und Bürokonzepte um. 2015 wurde die Firma für ein Projekt im Gesund­ heitsbereich mit dem BBH Award in der Kategorie «Best International Design» ausgezeichnet. Session 4 B Raum 3 15.20 Uhr

Workplace


48

Wirtschaft to go! Egal wo, egal wann.

Ihr Digital-Abo der HANDELSZEITUNG unter shop.wirtschaftsmedien.ch/hz

Die Schweizer Wochenzeitung f端r Wirtschaft


49

Speed Pitching Moderator

Speed Pitching Kurzreferate

Stefan Steiner

Auf den nächsten Seiten finden Sie Kurzporträts der sich präsentieren­ den Firmen oder Projekte.

Managing Director Deutschschweiz, venturelab

Archilogic Batmaid Buildastiq AG Crowdhouse Flatfox MOVU PopupOffice Diese Erfahrungen bei Corporates so­ ReWaVE wie Start-ups (ststone.net/Questli) Smart-me ermöglichen ihm ein digitales KnowYounergy how, das alle Aspekte abdeckt. Bevor er bei venturelab – einem Un­ ternehmen des IFJ Institut für Jung­ unternehmen AG – eingestiegen ist, hat Stefen Steiner reichlich Erfahrung bei Firmen wie Credit Suisse, Tame­ dia Digital und Redalpine gesammelt, die er nun bei seinem neuen Arbeit­ geber weitergeben möchte.

Neben seiner Tätigkeit schreibt er fleissig bei Blogstone, den er selber betreibt.

16.50–17.40

Speed Pitching, Plenum


50

Speed Pitching, Kurzreferate

Archilogic Archilogic bietet die webbasierte Platt­ form auf der sich Immobilien dreidimensional darstellen, bearbei­ ten und teilen lassen. Kunden können 2D-Grundrisse in­ ner­halb von 24 Stunden in interaktive 3D-Modelle umwandeln lassen und diese für virtuelle Begehungen, Innen­ einrichtungen oder Büroplanungen nutzen. Die digitalen Daten landen direkt im Internet-Browser, ohne Downloads oder Plugins.

tisch versichert und bei der AHV angemeldet. Die Plattform wurde im April 2015 eröffnet und ist nun in 16 Kantonen aktiv. In weniger als 8 Monaten hat die Plattform hervorragendes Wachs­ tum erlebt und geniesst einen aus­ gezeichneten Ruf. Die Herausforderungen für 2016 sind das B2B-Geschäft zu entwickeln – nämlich Umzugsreinigungen in Part­ nerschaft mit Immobilienfirmen und On-demand-Reinigungen für Hotels und KMU anzubieten sowie inter­ national zu expandieren.

www.batmaid.com

Buildastiq AG Batmaid Batmaid ist die erste Plattform, um ausgewählte Putzkräfte in weniger als 60 Sekunden zu buchen. Die «Batmaids» werden auch automa­ 16.50–17.40

Speed Pitching, Plenum

buildastiq.com bietet eine kostenlose Cloudlösung über die gesamte Wert­ schöpfungskette der Baubranche vom Architekten über die Handwerker bis zum Baumaterial. Nahtlose Prozess­ unterstützung (Submission, Offerten,


51

Kalkulationsgrundlagen, Kommuni­ kation) und smarte digitale Kataloge (Devisierung, Bauprodukte).

Flatfox

Jährlich ziehen in der Schweiz über eine halbe Million Menschen um. Der Wohnungsmarkt ist einer der Sekto­ ren, der noch nicht durch Mobile-­ Technologie und Big-Data trans­ www.buildastiq.com formiert wurde – ein riesiger ad­mini­strativer Aufwand für alle Be­ teiligten. Mittels eigener Messen­ ger-App verbindet flatfox Mieter und Inserenten direkt und reduziert Zeit und Kosten bei der Suche und Ver­ mietung von Wohnungen. Flatfox ist Crowdhouse kein Immobilienportal, sondern mo­ Crowdhouse ist die erste Immobilien-­ deriert den Vermietungsprozess von Investment-Plattform der Schweiz, der Suche bis zur Vertragsunter­ die es jedermann ermöglicht, online zeichnung für alle Parteien. in Rendite-Immobilien zu investieren. Dabei wird jeder Investor im Grund­ buch als Miteigentümer eingetragen. Aufgrund der herrschenden Geldpo­ www.flatfox.ch litik sind ein Drittel aller Schweizer auf der Suche nach Immobilieninves­ titionen. Die Rede ist hier von mehr als CHF 150 Mia., welche investiert werden wollen.

www.crowdhouse.ch 16.50–17.40

Speed Pitching, Plenum


52

Speed Pitching, Kurzreferate

MOVU MOVU ist die digitale Serviceplatt­ form für Umzüge und Umzugsreini­ gungen in der Schweiz. Wir bieten unseren Kunden massgeschneiderte Angebote und stehen mit persönli­ cher Beratung bis nach dem Umzug zur Seite. Bei MOVU finden Kunden mit nur wenigen Klicks qualitäts­ geprüfte Umzugsunternehmen und Reinigungsfirmen aus ihrer Region, können die Offerten vergleichen und das beste Festpreisangebot gleich buchen.

schnell wachsenden Anzahl mobil und dezentral arbeitenden «Wis­ sensarbeiter». PopupOffice zeigt ver­ fügbare Arbeitsplätze live an und Nutzer können diese bis zu 1 Minute vor Arbeitsbeginn buchen. Das flexi­ ble Büro wird somit nicht nur zur Dienstleistung, sondern auch zum Medium der Interaktion und Innova­ tion zwischen Grossfirmen und Free­ lancer.

www.popupoffice.ch www.movu.ch

ReWaVE PopupOffice PopupOffice ist das Schweizer Uber für Büros. Der Online Service verbin­ det über 100 flexibel nutzbare Büros (Coworking Spaces, Business Cent­ res, Meeting-Räume usw.) mit der 16.50–17.40

Speed Pitching, Plenum

ReWaVE (Real Walking in Virtual Environments) ermöglicht das echte Begehen von digitalen Modellen be­ liebiger Grösse mittels virtueller Rea­ lität. Mit Hilfe eines einfachen trag­ baren Systems können Kunden eine Immobilie erleben, als ob diese be­ reits fertiggestellt wäre. Das inno­va­


53

tive System erlaubt das freie und natürliche Gehen, auch wenn die Immobilie bzw. das digitale Modell wesentlich grösser ist als der Raum, in dem sich der Interessent befindet.

Smart-me Smart-me macht Smart-metering ein­ fach, kostengünstig und massentaug­ lich. Alle Zähler im Bereich Elektrizi­ tät, Wärme, Gas und Wasser können unabhängig vom Hersteller in die smart-me Cloud integriert werden. Umfangreiche Energiedatenauswer­ tungen, Alarme, automatische Rech­ nungsstellung und Automationen sind weitere Services, welche smartme bietet.

www.smart-me.com 16.50–17.40

Speed Pitching, Plenum

Younergy Younergy ist überzeugt, dass die Verwendung der Solarenergie noch weiter beschleunigt werden kann. Deshalb würden wir eine Photovol­ taik-Anlage kostenlos auf dem Dach eines Gebäudes installieren. Der Ge­ bäudeigentümer spart vom ersten Betriebsjahr der Anlage an Geld durch einen Stromliefervertrag von Younergy, weil Younergy den Strom günstiger verkaufen kann als der Eigentümer diesen heute bezieht. Der Stromtarif ist fixiert für die Lauf­ zeit des Vertrags und beinhaltet Ver­ sicherung, Wartung und Ersatz der PV-Module und Wechselrichter über 20 Jahre.

www.younergy.ch


54

Die erste Adresse Der Schlüssel zum Traumhaus ist bei ImmoScout24 nicht weit: Als meistbesuchter Online-Marktplatz für Immobilien in der Schweiz umfasst unser Angebot täglich über 75‘000 Inserate. Bei der Suche nach der passenden Liegenschaft ist ImmoScout24 die erste Adresse. Unsere Kunden profitieren von hohen und wachsenden Besucherzahlen.

6,5 MILLIONEN

58%

Durchschnitt-Visits

Mobile Visits im 2015

pro Monat in 20151

75‘000

Wachstum gegenüber Vorjahr: +13%3

8,1%

Inserate pro Tag online

Unique Users Wachstum pro Monat gegen über 20142

53% Frauen4

1‘082‘000 Unique Users

47% Männer4

pro Monat 2

Quelle: 1Net-Metrix 2Net-Metrix Profile Publikation 2015-2 / 2014-2 3 Net-Metrix Oktober 2014 / 2015 4Net-Metrix Profile Publikation 2015-2

immoscout24.ch


Vorname

Name

Firma

Elisabeth

Ager

Wincasa AG

Andreas

Ammann

Wüest & Partner AG

Konrad

Annen

ANMAT ImmoTreuhand AG

Pascal

Babey

Archilogic AG

Michael

Balmer

Senozon

Ralph

Bauert

Hauseigentümerverband Winterthur

Roger

Baumann

Credit Suisse AG Real Estate Investment Management

Alexandra

Bay

Wincasa AG

Dieter

Beeler

acasa Immobilien-Marketing GmbH

Ralf

Bellm

HOCHTIEF Development Schweiz AG

Nicolas

Berg

Buildastiq

Michael

Blaser

Wüst und Wüst AG

Roman

Bolliger

Swiss Circle AG

Ludwig

Boogen

Stadt Zürich Stadtspital Triemli

Manuela

Borges

Skyline Development AG

Severin

Boser

Swiss Prime Site AG

David

Bosshart

GDI – Gottlieb Duttweiler Institut

Marcel

Boysen

Universität Zürich

Daniel

Bruckhoff

homegate AG

Patrick

Brünisholz

Bundesamt für Wohnungswesen

Gregor

Bucher

Swiss Prime Anlagestiftung

Thomas

Büchler

analytic treuhand ag

Lukas

Bühler

Senozon

Reto

Burkart

Suva

Reto

Camenzind

pom+Consulting AG

René

Chappuis

CAS Immobilien AG

Urs

Clement

Brem+Schwarz Elektroinstallationen AG

Carmine

De Masi

Aandarta AG

Laurent

Decrue

MOVU

SCHWERPUNKT ◁

(alphabetisch nach Name)

TEILNEHMENDE ◀

Teilnehmerliste

REFERENTEN ◁

55


56

Vorname

Name

Firma

Maurizio

Della Mura

Swisscom (Schweiz) AG

Adriano

Di Nunzio

Adimmo AG

Christof

Diener

di ema

Patrick

Djizmedjian

Procimmo SA

Patrick

Döbelin

ISS Facility Services AG

Catherine

Dubey

Privera AG

Stefan

Dürig

Post Immobilien Management und Services AG

Werner

Duttwiler

Scout24 Schweiz AG

David

Eberli

smart-me

Christoph

Egli

Mobimo AG

Christiane

Ehrensperger

Hochschule Luzern – IFZ

Sandra

Elliscasis

Elliscasis Immobilien GmbH

Christian

Elsener

PricewaterhouseCoopers AG

Florian

Engesser

RESO datamind GmbH

Regula

Ettlin

Zug Estates AG

Mario

Facchinetti

Swiss Circle AG

Hans-Jörg

Fankhauser

Fankhauser Immobilienentwicklungen AG

Stefan

Favrod

gammaRenax AG

Patrick

Felber

emwe immobilien ag

Marc

Felder

Meyer Partner Architekten GmbH

Robert

Ferfecki

FSP Fine Swiss Properties (LLC)

Sandro

Ferrarini

GemDat Informatik AG

Stefan

Fischer

smart-me

Markus

Fleischli

ISS Facility Services AG

Alkis

Fotiou

POLY-RAPID AG

Carmen

Fraefel

Immobilien Business

René

Frauenknecht

Steiner AG

Dominik

Frei

Livit FM Services AG

Marcel

Frick

PRIVERA AG

Robert

Fuchs

ISS Facility Services AG

Katharina

Furrer

Furrer KMO

Marc

Furrer

WELCOME Immobilien AG

Peter

Gallmann

IMMEXPERT


Firma COMRE AG

Michel

Gerber

Credit Suisse AG Real Estate Investment Management

Leonidas

Giannakos

POLY-RAPID AG

Peter

Gilg

SBB AG Immobilien

Jacky

Gillmann

Losinger Marazzi AG

Ardian

Gjeloshi

crowdhouse

Karin

Götz

Swiss Circle AG

Stephan

Graber

Immopac ag

Thomas

Grossenbacher

Swiss Prime Site AG

Urs

Guggenbühl

FHS St. Gallen Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Gallus

Haag

HAAG Wirtschaftsberatung

Claudia

Haas

Immobilien Business

Matthias

Häfelin

Regimo Zug AG

Reto

Hafner

Offconsult AG

Mario

Haller

GARAIO AG

Philipp M. H.

Haller

Treos

Stefanie

Hamburger

Red Real Estate GmbH

Udo-Ernst

Haner

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Dieter

Haselsteiner

T-Systems Data Migration Consulting AG

Thomas

Hasler

Hasler & Partner Immobilien

Mathis

Hasler

Popup Office AG

Robert

Hauri

SPG Intercity Zürich AG

Daniel

Hediger

Immodea

Gundula

Heinatz

Die Mobiliar

Mark

Helfenstein

HAWORTH Büromöbel GmbH

Rehné

Herzig

Immobilien Business

Oliver

Hille

Flughafen München GmbH

Kevin

Hinder

Property One Partners AG

Markus

Hofer

UBS Switzerland AG

Oliver

Hofmann

Wincasa AG

Stefan

Holzinger

SBB AG Immobilien

Sonja

Honauer

ImmoScout24 AG

Gabriel

Huber

ISS Facility Services AG

SCHWERPUNKT ◁

Name Gärtner

TEILNEHMENDE ◀

Vorname Gunnar

REFERENTEN ◁

57


58

Vorname

Name

Firma

Marius

Humbel

smeyers AG

Marco

Hutter

ETH Zürich

Rico

Ineichen

RESO Partners AG

Florian

Ingold

Marketing-Manufaktur AG

Patrick

Jäggi

Liegenschaften-Betrieb AG

Michel

Jauner

Swisscom (Schweiz) AG

Christian

Jenny

Verit Immobilien AG

Alex

Jenny

Verit Immobilien AG

Gunnar

Jentzen

Halter AG

Bramwell

Kaltenrieder

Crosswalk AG

Christoph

Käser

swisstopo

Andreas

Keller

Wüest & Partner AG

Thomas

Keller

ZHAW School of Management and Law

Matthias

Kern

Seitzmeir Immobilien AG

Thomas

Kessler

Locatee AG

Michael

Koch

Younergy

Konstanze

Kossack

Futurecandy UG

Severin

Krebs

Pfannenstiel Immobilien AG

Roger

Krieg

RESO Partners AG

Frank

Krischan

Credit Suisse AG Real Estate Investment Management

Andy

Kürsteiner

Wincasa AG

Enrico

Kürtös

Inreal Technologies GmbH

Steven

Lambert

MCS

Eric

Laudet

Batmaid

Florence

Leemann

PSP Group Services

Marcel

Lienhard

DesignRaum GmbH

Matthias

Lothamer

eicher+pauli AG

Steffen

Lukesch

Lukesch Kommunikation

Andrea

Martel

Neue Zürcher Zeitung AG

Laura

Meier

Halter AG

Melanie

Meier

SBB AG

Andreas

Meister

Move Consultants AG

Christoph

Merz

CADMEC AG


Firma ManagImmos GmbH

Nathalie

Müller

Pädagogische Hochschule Luzern

Roger-René

Müller

Marketing-Manufaktur AG

Yonas

Mulugeta

Colliers (Schweiz) AG

Franz

Naef

Auwiesen Immobilien AG

Thomas

Nescher

Real Walking in Virtual Environments

Judith

Peter

SBB AG Immobilien

Sandro

Pfammatter

Wincasa AG

Maurice

Pianto

Liegenschaften-Betrieb AG

Silvio

Preisig

Credit Suisse AG Real Estate Investment Management

Mattia

Regi

flatfox.ch

Benny

Reinhold

Immobilien Business

Patrick

Richard

Procimmo SA

Britta

Richli

Swiss Prime Site AG

Michael

Rieder

Post Immobilien Management und Services AG

Patrick

Rieffel

Rhombus Partner Immobilien AG

Robert

Risse

Auwiesen Immobilien AG

Kurt

Ritz

PricewaterhouseCoopers AG

Miriam

Romano

Allianz Suisse Immobilien AG

Christian

Röösli

GRIBI Bewirtschaftung AG

Dieter

Ruf

GRIBI Bewirtschaftung AG

Corinne

Sager

Immobilien Business

Giuseppe

Santagada

ISS Facility Services AG

Jenny

Schäpper-Uster

Coworking Switzerland

Alex

Schärer

Migros-Pensionskasse

Remo

Schenk

homespeed AG

Ronald

Schlegel

ZHAW Dep. Life Sciences und Facility Management

Michael

Schmid

SBB AG Immobilien

Jürg

Schmid

Sealed Air Diversey Care

Markus

Schmidiger

Hochschule Luzern – IFZ

Andreas

Schmuki

Stiftung PWG

Manuel

Schneider

Losinger Marazzi AG

Andreas

Schollin-Borg

Batmaid

SCHWERPUNKT ◁

Name Meyer

TEILNEHMENDE ◀

Vorname Christoph

REFERENTEN ◁

59


60

Vorname

Name

Firma

Philippe

Schütz

as immobilien ag

Oliver

Schwarz

Migros-Pensionskasse

Pascal

Schwarz

Immobilien Business

Frank

Schweitzer

Bettr AG

Marc Andri

Schwerzmann

upc cablecom GmbH

Heinz

Schwyter

Schwyter Digital GmbH

Beat

Seger

KPMG AG

Jörg

Seifert

Haufe Lexware AG

Marie

Seiler

PricewaterhouseCoopers AG

Jürg

Seiler

Marketing-Manufaktur AG

Pranay

Sethi

Immobilien Business

Betim

Shkodra

homePad Pro

Marcel

Sieber

ZHAW School of Management an Law

Reimer

Siegert

Swiss Property Development Group AG

Kurt

Spirig

ECOCELL (Schweiz) AG

Sven

Spitznagel

Inova Management AG

Patrick

Spoerli

Red Real Estate GmbH

Pascal

Staub

PRIVERA AG

Alexander

Stegmann

HOCHTIEF Development Schweiz AG

Christoph

Steindorf

Sealed Air Diversey Care

Jürg

Steiner

Stiftung PWG

Stefan

Steiner

venturelab

Christian

Stejskal

ISS Facility Services AG

Jérôme

Stettler

Supercomputing Systems AG

Harald

Störk

Leicom AG

Peter

Strebel

Liegenschaften-Betrieb AG

Roger

Stucki

Alpine Finanz Immobilien AG

Franziska

Studhalter

ManagImmos GmbH

Viviane

Sturm

RESO Partners AG

Hannes

Sturzenegger

MOVU

Ruedi

Stutz

Patrimonium Asset Management AG

Patrik

Suter

Jugendwohnnetz

Robert

Sutter

Sutter Projects GmbH


Firma Swisscom Managed Mobility

Roland

Thoma

H&B Real Estate

Christian

Tribelhorn

Auwiesen Immobilien AG

Bruno

Tschumi

GRIBI Vermarktung AG

George

Tzionas

Bellini Personal AG

Jean-Pierre

Valenghi

newhome.ch AG

Manuel

Vetsch

Vetsch Immobilien AG

Andreas

von Ballmoos

Scout24 Schweiz AG

Clemens

Von Radowitz

Immobilien Basel-Stadt

Philipp

von Schulthess

Uznaberg AG

Alexander

Wachter

THOMAS DAILY GmbH

Martin

Waeber

ImmoScout24 AG

Markus

Walser

Schreiner Service 48

Thomas

Walter

Verit Investment Management AG

Urs

Weilenmann

REM4you GmbH

Daniel

Wermuth

Mobimo AG

Felix

Westermann

Swiss Circle AG

Ernst

Widmer

WELCOME Immobilien AG

Andreas

Wirz

Gruner AG

Birgitt

Wüst

Immobilien Business

Herbert J.

Wüst

Intercity Group

Christoph

Zaborowski

Refl Invest AG

Jarek

Zajac

Adimmo AG

Stefan

Zanetti

qipp AG

Daniel

Zehnder

IBG B. Graf AG Engineering

Stand 6.1.2016

SCHWERPUNKT ◁

Name Szemkus

TEILNEHMENDE ◀

Vorname Till

REFERENTEN ◁

61


62

Notizen


63

Willkommen bei datamind Ihr Partner für Digitalisierung im Immobilienwesen

– Digitale Produkte für den Immobilienmarkt – Auftragsspezifische Lösungen – Vertrieb und Verkauf von IM-SoftwareLösungen

– Strategie zu Digital Transformation – Prozess Redesign – IT-Projektmanagement, Erstellung von Lastenheften – Evaluation und Implementierung von IM-Software-Lösungen

– Prozessmanagement im IM – Auftrags- und Vertragsmanagement – Datenaufnahme und -management – Technical Due Diligence – Condition Assessment

RESO datamind GmbH  Richtiplatz 3, CH-8304 Wallisellen, T +41 44 809 20 92, info@datamind.ch, www.datamind.ch


Digit!mmo.16 Eine Initiative von Roger Krieg (RESO Group AG), Dr. Roman H. Bolliger (Swiss Circle AG) und Pascal Schwarz (galledia ag). Der Kongress wird unterstützt von ETH Zürich (Robotics), GDI, Universität St. Gallen, Fachhochschule St. Gallen, Zürcher Hochschule für angewandte Wissen­schaften, Hochschule Luzern u. a.

Digit!mmo.16 wird unterstützt von Gold:

Partner:

Medien:

Digit!mmo.16 - KongressGuide  

Der Jahreskongress zur Digitalisierung der Immobilienwelt von Swiss Circle