Page 1

18 Stockholm

Stockholm – ­ Paradies auf 14 Inseln Stockholm ist entspannt, die Gastgeber sind offen und ungemein freundlich. Nur eines sind sie selten: typisch blond. Text: Adrian von Moos Photos: Vincent Skoglund, bildverkstaden.se


Stockholm  19

Stockholm – paradise on 14 islands Stockholm is laid-back, its people are cosmopolitan and incredibly friendly hosts. But only seldom do they live up to the cliché of being typically blond.


20 Stockholm

Oben: Der Weg hoch zum Restaurant ­Fåfängan lohnt sich. Von der Terrasse hat man eine fantastische Aussicht auf die Kreuzfahrt­schiffe ­inklusive Pano­ramablick auf die Innenstadt.

The climb up to Fåfängan restaurant is worth the effort. Here you can enjoy a stunning panoramic view of the heart of Stockholm and watch the cruise ships entering and leaving the harbour. fafangan.se

Vorherige Doppelseite: Die ockerfarbenen Giebelhäuser von Gamla Stan glänzen im nordi­ schen Licht. Das Gas­ senlabyrinth der wun­ derschön erhaltenen Altstadt wird von den Touristen bewundert, von den Einheimischen aber gemieden. Previous double page: The ochre-coloured gabled buildings of Gamla Stan glow in the northern light. Tourists marvel at the labyrinth of lanes in the beautifully maintained Old Town, but the locals tend to congregate elsewhere.

A

ls «die Stadt, die auf dem Wasser schwimmt» hat einst Selma Lagerlöf in ihrem Kinderbuch «Nils Holgersson» Stockholm beschrieben. Die Metropole, die sich auf 14 Inseln ausbreitet, fasziniert besonders durch das viele Wasser, das in der Sonne herrlich glitzert und im Winter zu Eis erstarrt. Stockholm wird zwar gerne das Venedig des Nordens genannt, doch abgesehen von ihren Inseln und Brücken hat die schwedische Hauptstadt nur wenig mit Venedig gemeinsam. Ganz gleich ob in den alternativen Cafés in Södermalm, bei einem Restaurantbesuch im Nobelviertel Östermalm, einem Spaziergang durch die Gassen von Gamla Stan oder ­einem Picknick im Naturpark Djurgården: In Stockholm trifft nordische Entspanntheit auf hohe Lebensqualität. Kaum zeigen sich die ersten wärmenden Sonnenstrahlen am Himmel, wird an den zahlreichen Ufern ausgelassen gefeiert und im kristallklaren, noch kühlen Wasser gebadet. Die Sommer hier sind kürzer als im Süden. Und heller: Im Juni, zum Höhepunkt des Mittsommers, will sich niemand dem Zauber des nächtlichen Lichts entziehen. Am Strandvägen, Stockholms Paradestrasse, legen die Boote ab, die in die märchenhafte Insellandschaft des Schärengartens fahren – der ideale Ort für eine Sommerfrische zwischen dem Trubel der Grossstadt und der Weite des Meeres. «Hej, hej, välkommen till Stockholm!»

·

T

he city that floats on the water,” is how author Selma Lagerlöf describes Stockholm in her children’s book “The Wonderful Adventures of Nils Holgersson”. Scattered across 14 islands, the city fascinates with its abundance of water that glitters magnificently in the sunshine and freezes over in the winter. Stockholm is frequently referred to as the Venice of the North but in reality it has little in common with Venice aside from its islands and bridges. Throughout the city, Nordic relaxedness goes hand in hand with a high degree of quality of life: from the funky cafés in Södermalm, to dining out in the affluent Östermalm quarter, a stroll through the narrow passages of Gamla Stan or a picnic on the grounds of Royal Djurgården Park. At the earliest sign of warmth-giving sunrays the people of Stockholm readily head for the water to enjoy the city’s beaches and swim in the crystal-clear, albeit still cool water – right in the middle of the city. Summer here is com­ paratively short but the days are indeed longer. On the day of the summer solstice it seems that nobody wants to miss out on the magic of the midsummer’s day light. Along Strandvägen, Stockholm’s showcase boulevard, dock the boats that sail the waters of the fantastic archipelago. An ideal spot for a summer retreat nest­led between the hustle and bustle of the city and the vast Baltic Sea. “Hej, hej, välkommen till Stockholm!”

·


Summer in the City: Im Sommer treffen sich die Stockholmer am liebsten irgendwo am Wasser, wie hier am Ufer von Gamla Stan.

Summer in the city: the people of Stockholm enjoy gathering along the Gamla Stan waterfront during the warm season.

Stockholm  21


22 Stockholm Saluhall, die 1888 ­eröffnete Markthalle mitten im Nobelviertel Östermalm ist ein ­Mekka für Feinschmecker. Hier wird Fisch aus Stock­ holms Schären fang­ frisch serviert – mit dem obligatorischen Stängel Dill. (Siehe City guide, Shopping)

Saluhall has been attracting epicureans ever since it opened as a market in 1888. Fresh fish caught in the waters of Stockholm’s archipelago is served here, together with an obligatory sprig of dill. (See City guide, Shopping)


Stockholm  23 Links: Nach dem Motto «Fleisch und Cocktail» eröffnete Göran Svarten­gren 2011 sein Restaurant Svarten­ grens. (Siehe City guide, Restaurants)

Left: In keeping with a ­slogan of “meat and cocktail” Göran Svartengren opened his Svartengrens restaur­ant in 2011. (See City guide, Restaurants) Rechts: Der Architekt Peter Sahlin, CEO von pS Arkitektur, hat das Innenleben des 2013 ­eröffneten Skype-Büros entworfen. Er ist ­überzeugt, dass eine ­adä­quate Gestaltung des Businessumfelds grundlegend für den Kampf um die hellsten Köpfe ist.

Right: Architect Peter ­Sahlin, CEO of pS Arki­tektur, designed the inter­ior of the Skype office that opened in 2013. He believes that an adequately designed business en­ vironment is an essential asset in what he refers to as the “war of brains”.

Calle Eriksson arbeitete als Snowboardfoto­ graf, bevor er an Mus­ kelschwund erkrankte. Mit dem elektrischen Vier­radgefährt von Zoo­mability – eine schwedische ­Erfindung – kann der IT Consul­ tant heute problemlos zusammen mit seinem Sohn Espen in die ­Natur «zoomen», zum Beispiel auf den ­Hausberg Hammarby­ backen.

Calle Eriksson worked as a snowboard photog­ raph­er before being afflicted by the musclewasting disease amy­ otrophia. Thanks to the four-wheel, electric all-terrain Zoom, a ve­ hicle invented by Swedish company Zoomability, the IT consultant can now explore nature ­together with his son Espen. Father and son are pictured here on Hammarbybacken.


24 Stockholm


Stockholm  25

Kleine Boutiquen und Secondhandshops säumen die hügelige ­Göt­gatan im Trendviertel Söder­ malm. Am südlichen Ende der ­Strasse liegt die Veranstaltungs­ halle Globen, das grösste ­kugel­förmige Gebäude der Welt.

Boutiques and second-hand shops line hilly Götgatan in trendy Södermalm. At the southern end of the street stands the event hall Globen, the ­biggest spherical building in the world. globearenas.se


26 Stockholm Vom Skeppsbron-Quai, der das Königsschloss mit dem Verkehrs­ knotenpunkt Slussen verbindet, führen ­schmale Gassen hinauf ins Herz von Gamla Stan.

Narrow lanes lead from Skeppsbron quay, which connects the Royal Palace with the transport hub of Slussen, to the heart of Gamla Stan.

Der Hamburger hat zwar viele Freunde, vor allem aber auch den Ruf des Profanen. Zu Unrecht: Im Flying Elk (siehe City guide, Restaurants) wird grobes Hack durch Qualitätsfleisch ersetzt und aus Junkfood ein Gourmetgericht gemacht.

The hamburger may be widely popular but it is still frowned upon as vulgar by food buffs. Unfairly so: at the Flying Elk (see City guide, Restaurants) ­top-quality meat replaces mere ground beef to ­produce a gourmet meal that has nothing in ­common with junk food.


Stockholm  27 Eigentlich wollte die Schweizer Konzert­ cellistin Eva Maria Hux 1997 nur als Gast­ studentin an der Königli­ chen Musikhochschule studieren, ist dann aber gleich geblieben. Im ­Januar 2015 erscheint ihr Kriminalroman «Im Labyrinth des Poeten».

When she arrived at the Royal College of Music in 1997 Swiss concert cellist Eva Maria Hux intended to study only as a guest student. However, she ended up staying. In 2015 her novel “Im Labyrinth des Poeten”, a crime thriller, will be published.

Oben: Als Direktor der Nobelstiftung setzt sich Dr. Lars Heikensten seit 2011 für die Erhal­ tung und Vermittlung des Erbes von Alfred Nobel ein.

Above: Executive director of the Nobel Foundation since 2011, Dr Lars Heikensten fosters the legacy of Alfred Nobel. Links: Ob tagsüber oder in den Abendstun­ den – die sogenannte SoFo-Szene entfaltet im Trendrestaurant Urban Deli (siehe City guide, Restaurants) ihr ganzes Bild vom entspannten Leben in Stockholm. Wöchentlich wech­ selnde Themen wie ­«Chili-Week» sorgen für Abwechslung auf der Speisekarte.

Left: Whether during the day or evening, the SoFo scene (South of Folkungagatan) unfolds in full laid-back Stockholm style at the trendy Urban Deli (see City guide, Restaur­ ants). Weekly food themes, such as “Chili Week”, keep the menu varied.


28 Stockholm

Erfrischende Abkühlung mitten in der Grossstadt: Das Wasser rund um die ehemalige Gefängnis­ insel Långholmen ist sauber und verführt zum ausgiebigen Schwimmen. Hier locken einige schöne Strände und ­felsige Badeplätze.

A refreshing dip in the m ­ iddle of a big city: The water around the former prison island of Lång­holmen is clean and well suited to extensive ­swimming. Several attract­ive sandy and rocky ­beaches serve as ideal ­locations.


Stockholm  29 Auf der idyllischen Insel Stora Fjäderholmen, Teil der Inselgruppe Fjäder­ holmarna (siehe City guide, Sightseeing), zieren Hecht­ köpfe eine Hauswand – eine wenig schmeichelhaf­ te Darstellung des einheimischen Raubfischs als traditionelles Hand­ werk.

On the idyllic island of Stora Fjäderholmen, one of the ­Fjäderholmarna island group (see City guide, Sightseeing), the wall of one building is adorned with pike heads – a less than flattering presen­ tation of this domestic ­preda­tory fish in the form of trad­itional handiwork.


30 Stockholm Die Innenarchitektin Jannika Hernelius von C/O Jannika und ihr Geschäftspartner und Model Pål Ringborg ­zählen zu den kreativen Köpfen in der schwedi­ schen Designszene. Nebenbei organisiert die gebürtige Stockhol­ merin Partys in ihrem Studio, das sie je nach Art der Veranstaltung in berauschende Räume verwandelt.

Interior designer Jannika Hernelius of C/O Jannika and her business partner and model Pål Ringborg are two creative minds on the Swedish design scene. Hernelius, who was born in Stockholm, also organises parties in her studio, the rooms of which undergo an exhilarating transfor­m­ ation in accordance with the nature of the event. cojannika.com

Oben: Die Möbel­ designerin Anna Kraitz studierte am renom­ mierten Beckmans ­College of Design. Ihre Stühle, Sofas und ihre Porzellankunst ent­ stehen in Anlehnung an den menschlichen ­Körper und werden in präziser Handarbeit in Schweden hergestellt.

Above: Furniture designer Anna Kraitz studied at the renowned Beckmans College of Design. Her chairs, sofas and her ­porcelain art are inspired by the human body and are precisely handcrafted in Sweden. kraitz.se Links: Frederik Andersen und Martin Ekolin sind die Besitzer der 150 Jah­ re alten Massschneide­ rei A.W. Bauer – des heu­ te einzigen noch existierenden Geschäfts in Skandinavien für exqui­ site Herrenmassanzüge.

Left: Frederik Andersen and Martin Ekolin are the owners of A.W. Bauer, a bespoke tailoring business with a 150-year history. Theirs is the only enterprise of its kind still in existence in Scandinavia. awbauer.com


Stockholm  31 Skinnarviksberget ist die höchste natürliche Erhebung in Stockholm. Der felsige ­Aussichtspunkt auf Söder­ malm wird von den ­Einheimischen gerne als ­Location für Partys draussen in der Natur genutzt.

Skinnarviksberget is the highest natural point in Stockholm. The cliff-top viewpoint on Södermalm is a popular location with the ­locals for outdoor parties.


32 Stockholm Links und rechts oben: Hauptsache cool: Die Stockholmer sind ­modebewusst. Hier ­werden Trends gesetzt und zur Schau gestellt. Wie zum Beispiel in der Bar Kåken, deren ­Interieur an die Sets von amerikanischen ­Filmen aus den 40ern ­erinnert.

Left and right above: Cool is the rule: Stockholm’s citi­zens are fashion-conscious. This is where trends are set and popularised. For example at the Kåken bar, with its in­ter­ior reminiscent of Ameri­can movie sets from the 1940s.

Auf den grossflächigen Terrassen des angesag­ ten Clubs F12 T ­ errassen wird im S ­ ommer unter freiem Himmel gegrillt und wild abgefeiert, während DJs die ­Plattenteller ­rotieren lassen.

F12 Terrassen is a popular summertime location for barbecues and lively ­partying while DJs spin the platters. terrassen.f12.se


Stockholm  33

Rechts: Schweden ist das Land der langen Sommernächte. In den Monaten Juni und Juli wird der Himmel über Stockholm nie richtig dunkel. Nachtstimmung an der Götgatan, ­Södermalm.

Right: Sweden is a land of extended daylight in ­summer. During June and July the night sky over Stockholm never really darkens. Nocturnal mood on Götgatan, Södermalm.

SWISS Magazine 2014 - STOCKHOLM  

Stockholm is laid-back, its people are cosmopolitan and incredibly friendly hosts. But only seldom do they live up to the cliché of being ty...

SWISS Magazine 2014 - STOCKHOLM  

Stockholm is laid-back, its people are cosmopolitan and incredibly friendly hosts. But only seldom do they live up to the cliché of being ty...