Page 1

16  Saint Petersburg

Kalter Glanz: Sankt Petersburg Russlands Fenster zum Westen steht auch im Winter offen. Der Empfang ist trotzdem äusserst warm. Text: Lothar Deeg Photos: Olaf Meinhardt


Saint Petersburg  17

Cool splendour: Saint Petersburg Russia’s window to the West remains open during winter. The reception is exceptionally warm, all the same.


18  Saint Petersburg Das Marsfeld, einst ein staubiger Exerzier- und Paradeplatz für das zaristische Militär, ist heute eine weitläufige Parkanlage im Zentrum der Stadt – und ein ­guter Ort für einen geruhsamen Winterspaziergang.

The Field of Mars, once a parade square for military exercises during the days of the monarchy, is today an expansive park in the centre of the city – and an ideal location for a peaceful winter stroll.

Die Shopping-Schatztruhe ­Istanbuls: Der grosse gedeckte ­Basar (Grand Bazaar) mit seinen rund 4000 Geschäften verteilt auf über 30 000 Quadratmetern ­ wurde im 15. Jahrhundert von F ­ atih Sultan Mehmet geplant. Ob Teppiche, Schmuck, Lederwaren oder Antiquitäten – jede Branche hat im Grand Bazaar ihre eigenen «Stras­sen». Im Fez Café gibt’s den besten Kaffee.

Istanbul, a shopping treasure chest: the Grand Bazaar housing some 4,000 businesses over 30,000 square ­metres was designed by Fatih Sultan Mehmet in the 15th century. From carpets to jewellery, leather goods and antiques – every sector has its own “streets” within the bazaar. ­ The best coffee is found at Fez Café.


Saint Petersburg  19

Oben: Alte Pracht, ­sorgfältig restauriert und behutsam genutzt: Wie schon vor über 100 Jahren ­verführt das Feinkost­ geschäft Jelissejew am Newski Prospekt auch heute wieder Gourmets zu Einkäufen.

Above: Old splendour, carefully restored and ­cautiously used: as it did more than a century ago, the Yeliseyevsky shop at Nevsky Prospect again ­entices gourmets to shop. Vorherige Doppelseite: Im fahlen Licht der ­Mittagssonne leuchtet am Ufer der Wassili-Insel das einstige Wissenschaftszentrum Sankt Petersburgs.

Bathed in the pale light of the mid-day sun, the buildings of the former centre of science stand on the bank of Vasilievsky Island.

M

it einem Alter von gerade einmal 310 Jahren gehört Sankt Petersburg zu den jüngsten Städten Europas. Dennoch verfügt die Stadt über ein reiches, in ­seiner Grösse kaum überschaubares historisches Zentrum voller prächtiger Paläste, Kathedralen und Museen – und jeder Winkel atmet Geschichte. Den Zeitgenossen des ­Re­formerzaren Peter des Grossen erschien dessen fixe Idee irrwitzig, im unwirtlichsumpfigen Newa-Delta eine europäische Haupt- und Hafenstadt für sein halborientalisches Riesenreich zu errichten. Doch heute darf man Peter für dieses Experiment dankbar sein: Aus seiner nach strikten Plänen errichteten urbanen Utopie ist eine lebhafte Wirtschafts- und Kulturmetropole geworden, stolz auf ihre imperiale, aber auch revolutionäre Vergangenheit – und immer offen für neue kreative Einfälle. Den bleichen Grauschleier der Sowjetzeit hat das einstige Leningrad schon längst abgeschüttelt. Selbst bei einem Besuch in der dunklen Jahreszeit ist davon nicht mehr viel zu spüren. Denn Sankt Petersburg leuchtet von innen.

·

F

ounded only 310 years ago, the city of Saint Petersburg ranks among the youngest in Europe. Despite this relative youth, it is home to a vast historic centre full of magnificent palaces, cathedrals and museums – and every nook and cranny exudes history. Contemporaries of reformist tsar Peter the Great were bemused by his stubborn idea of creating a Euro­pean port and capital city in the inhospit­able marshy delta of the River Neva for the advancement of his semi-oriental empire. Today, however, Peter deserves gratitude for his ex­peri­ment. The urban utopia created in accordance with his strict plans is today a lively business and cultural metropolis, proud of both its imperial and revolutionary history – and always open to new creative ideas. The former Leningrad has long shaken off the drabness of the Soviet era. Very little from those days is still perceptible, even when visiting the city during the darkest phase of the year. After all, Saint ­Petersburg glows from within.

·


20  Saint Petersburg

Oben: Es gibt sie noch in Sankt Petersburgs historischer Innenstadt: stille Winkel, die auch im 21. Jahrhundert ­aus­sehen, als könnte gleich eine Figur aus e ­ inem Dostojewski-­Roman um die Ecke biegen. Man denke sich nur die Verkehrsschilder und ­Strassenlaternen weg.

Above: Saint Petersburg is still home to a historic Old Town in whose tranquil zones one can envision a character from a novel by Dostoyevsky appearing at any moment, if only the traffic signs and streetlights could be imagined away. Rechts: Die Barock­ fassaden sind oft in Blau-Weiss gehalten. Die Nikolaus-Marine-­ Kathedrale zeigt, warum diese Farben der ­«Nördlichen Hauptstadt» so gut stehen.

Right: Many of the city’s baroque exteriors have a blue-and-white ­colour combination. The­ St Nicholas Naval ­Cathedral exemplifies why these colours suit the “Northern Capital” so well.


Saint Petersburg  21

Der Maler Alexander Ischenko hat schon im Vatikan eine Kapelle ­gestaltet. Gegenwärtig vollendet er sein bisher grösstes Werk auf dem Landgut eines ortho­ doxen Klosters zwischen Sankt Petersburg und Wyborg. Nach ­eigenen Entwürfen hat er dort 1500 Quadratmeter Wände und Kuppeln einer neu errichteten ­Kirche ausgemalt.

Painter Alexander Ischenko has ­already designed a chapel for the ­Vatican. He is now nearing ­completion of his biggest work to date on the premises of an Orthodox convent between Saint Petersburg and Vyborg, where, based on ­ his own ­designs, he has painted 1,500 square metres of walls and domes of a newly erected church.


22  Saint Petersburg


Saint Petersburg  23

Ein Kanonenrohr, das Geschichte machte: Das Buggeschütz der «Aurora» gab 1917 das Start­ signal zum Sturm auf den­­ Winterpalast. In der Sowjetzeit wurde der Kreuzer deshalb zur Revolutionsikone. Heute liegt er als Museumsschiff in ­einem Newa-Arm vor Anker.

Historic cannon: In 1917 the cannon positioned on the bow of the “Aurora” gave the signal to ­commence the attack on the Winter ­Palace. During the Soviet era the cruiser enjoyed the status of an icon of the revolution. Today it is anchored as a museum vessel on an arm of the River Neva.


24  Saint Petersburg Links: Der Schweizer Taddeo Battistini ­betreibt mit seiner ­einheimischen Ehefrau Tatjana ein Minihotel – gleich neben der von mächtigen Greifen ­geschmückten Bank­ brücke. (Siehe City guide, ­Hotels)

Left: Taddeo Battistini ­operates together with his Russian wife Tatyana a ­mini-hotel located right next to the Bank Bridge, which is adorned by two spectacular griffons. (See City guide, Hotels) Rechts: Ohne erfahrene Musiker wie den ­Kontrabassisten Pawel Karpin könnte das MariinskiTheater Auftritte nicht bestreiten. (Siehe City guide, Art & Culture)

Right: The Mariinsky ­Theatre relies on ex­ perienced musicians such as double-bass player Pavel Karpin for its ­performances. (See City guide, Art & Culture) Eugene Smirnov und ­Elena Matorina sorgen dafür, dass die Krea­ tivität ihrer Mitbürger mit Händen greifbar wird. In ihrem Keramikstudio Bisquit können Besucher das Töpfern lernen und eigene Ideen in Ton und Farbe ­umsetzen. «Die Arbeit an der Töpferscheibe ist ein sinnliches Erlebnis», sagt Smirnov.

Eugene Smirnov and Elena Matorina ensure that the creativity of their ­fellow citizens takes ­tangible form. Visitors to their c­ eramic studio, ­Bisquit, can learn pottery skills and realise their own ideas in clay and colour. “Working at the pottery wheel is a sensual ­experience,” says Smirnov. biskuit.ru


Saint Petersburg  25 Grünes Gras ist im ­winterlichen Sankt ­Petersburg ein echter Hingucker – selbst wenn es nicht echt ist wie auf dieser alten ­Wolga-Limousine. Sie wirbt für eine Salatbar.

Green grass is a real ­eye-catcher in wintry Saint Petersburg – even if it is not exactly authentic. This past-its-prime Volga automobile is an advert­is­ing platform for a salad bar.

Die Modedesignerin ­Tatyana Parfionova ­gestaltet in ihrem Laden nicht nur feinste ­Kleidung, sondern auch Porzellan, Wäsche und sogar Möbel. Juwelier Andrey A ­ nanov ­arbeitet im Stil des ­legendären Zaren-Hof­ juweliers Peter Carl ­Fabergé: Zusammen mit Tochter Olga präsentiert er ein Ei zum 400. Thronjubiläum der RomanowDynastie. (Siehe City guide, S ­ hopping / Art & Culture)

At her shop fashion designer Tatyana Parfionova designs not only fine clothes and linen but also porcelain and furniture. Jeweller Andrey Ananov works in the style of Peter Carl Fabergé, the legendary jeweller to the royal court. Together with his daughter Olga he presents an egg commemorating the 400th anniversary of the R ­ omanov dynasty’s ­ascension to the throne. (See City guide, Shopping / Art & Culture)

Architekturikone: der schräge Turm des Olympia­stadions im ­Viertel Hochelaga-Maison­ neuve. Die Olympischen Sommerspiele fanden 1976 in Montreal statt.

Architectonic icon: the ­inclined tower of the Olympic Stadium in the HochelagaMaisonneuve district. The Summer Olympics were staged in Montreal in 1976.


26  Saint Petersburg

Stuckdecke, Glaskacheln und Kronleuchter – und­ dazwischen ein ganz profaner U-Bahn-Zug: Als 1955 die erste ­Metrolinie der Stadt eröffnet wurde, galt derartige Pracht als ­Symbol des Fortschritts. Die Station ­Avtovo sollte ein w ­ ahrer ­«Palast für das Volk» sein.

Stucco ceiling, glass tiles and chandeliers provide the backdrop for the appearance of an everyday underground train. When the first metro line was opened back in 1955, this type of splendour was a symbol of progress. Avtovo ­station was intended to serve as a people’s palace.


Saint Petersburg  27 Wer in Sankt Petersburg essen geht, muss sich nicht auf Borschtsch und Pelmeni beschränken. Die Spannweite der ­Gastronomie ist beträchtlich – sowohl beim Preisniveau wie auch bei der Herkunft der ­Küchen. Trendlokale wie das Jamie’s Italian ­setzen dabei auch auf die Optik, wie diese ­Portion Fritto misto beweist. (Siehe City guide, Restaurants)

Dining in Saint Petersburg needn’t mean limiting oneself to borscht and dumplings. The gastro­­n­omic spectrum is considerable – both in terms of price and the culinary ­origins. Trendy locations such as Jamie’s Italian also pay attention to visual ­appeal, as this portion of “fritto misto” proves. (See City guide, Restaurants)

Das richtige Programm an einem feuchtkalten Wintertag ist ein ­ausführlicher Besuch der Eremitage. In der sommerlichen Hoch­ saison wird man die prunkvollen Räume des riesigen Museumstempels – hier die JordanTreppe – nicht so ­erhaben leer erleben. (Siehe City g ­ uide, Art & Culture)

The proper thing to do on a damp and chilly ­winter’s day is go on an ­extensive tour of the ­Hermitage. During peak period in the summer, the splendid rooms of the vast museum temple are not as empty a­ s the Jordan Staircase pictured here suggests. (See ­ City guide, Art & Culture)


28  Saint Petersburg Sankt Petersburg gilt als Heimatstadt des ­russischen Rocks – geboren noch zu Sowjet­ zeiten im Untergrund. In legeren Musikclubs wie dem Griboedov wird diese ungestüme Tradition bis heute ­fortgesetzt. (Siehe City guide, Bars/Nightlife)

Saint Petersburg ranks as the home of Russian rock music – which came into being as an underground scene during the Soviet era. This unruly ­tradition lives on at ­contemporary music clubs such as the laid-back ­Griboedov. (See City guide, Bars/Nightlife)

Anna-Christin Albers in ihrer Dacha – doch ­anders als bei den ­meisten Russen ist dies kein Ferienhäuschen, sondern eine winzige, sehr beliebte Szene­ kneipe, die die Hamburgerin vor zehn Jahren­ in Sankt Petersburg ­eröffnete. Inzwischen führt sie vier Lokale in der Stadt. (Siehe City guide, Bars/Nightlife)

Originally from Hamburg, Anna-Christin Albers ­enjoys life in her Dacha – but ­unlike the ones of many Russians, for whom the term means “holiday house”, hers is a tiny tavern which she opened in Saint Petersburg ten years ago. She now has four such l­ocations in the city. (See City guide, Bars/ Nightlife)


Saint Petersburg  29

Die vielen Kanäle haben Sankt Petersburg die Beinamen «Amsterdam des Ostens» und «Venedig des Nordens» ­eingebracht. Der Krjukow-­ Kanal ist vielleicht der romantischste von allen. Er grenzt den stillen Stadtteil Kolomna vom Stadtzentrum ab.

Thanks to its numerous canals, Saint Petersburg has been dubbed the Amsterdam of the East as well as the Venice of the North. The Kryukov Canal may well be the most romantic of them all. It separates the tranquil quarter of Kolomna from the city centre.


30  Saint Petersburg

Die Auferstehungskirche fällt mit ihrem neoaltrussischen Stil aus dem von Barock und Klassizismus bestimmten ­architektonischen Rahmen der Stadt. Sie wurde am Kanal ­Griboedowa an jener Stelle ­errichtet, an der Zar Alexander II. im Jahre 1881 Opfer eines Attentats ­geworden war.

With its design that harks back to medieval Russia, the Church of the Resurrection stands out from the city’s more typically baroque and neoclassical architecture. This Church was built on the ­Griboedov Canal and occupies the site where Tsar Alexander II was assassinated in 1881.


Saint Petersburg  31

SWISS Magazine 2014 - ST PETERSBURG  

Russia’s window to the West remains open during winter. The reception is exceptionally warm, all the same.

SWISS Magazine 2014 - ST PETERSBURG  

Russia’s window to the West remains open during winter. The reception is exceptionally warm, all the same.