Page 1

16 Montreal

Montreal – zwischen alter und neuer Welt Französisches Savoir-vivre trifft auf nordamerikanische ­Aufbruchsstimmung. Text: Simone Ott Photos: Reto Caduff


Montreal  17

Montreal – between New World and Old The Canadian city where French savoir-vivre comes face to face with North American get-up-and-go.


18

Montreal

Notre-Dame de MontrĂŠal wurde 1672 als Pfarrkirche erbaut und in rund 150 Jahren zur Kathedrale ausgebaut.

Notre-Dame Basilica was built as a church in 1672 and extended to create a cathedral over the course of some 150 years.


Montreal  19

An der Place d’Armes steht eine der vielen ­Kutschen, die das ­Altstadtbild prägen und mit denen Besucher­ auf Entdeckungstour ­gehen.

On Place d’Armes stands one of the many horsedrawn carriages that ply the streets of the Old Town, carrying visitors on tours of discovery.

Vorherige Doppelseite: Blick von der Cité du Havre – einer künstlichen Landzunge im Sankt-Lorenz-Strom – auf die Skyline von ­Montreal, welche die kleinen Altstadt­häuser (im Vordergrund) in den Schatten stellt.

Previous double page: View from the Cité du Havre – an artificial spit of land in the St Lawrence River and part of the port of ­Montreal – looking across to the city skyline, which overshadows the tiny ­Old Town houses in the foreground.

J

ahrhundertealte Steinfassaden, traditionelle Bistros, elegante Boulevards, französisches Flair – Montreal kann seine ­gallische Herkunft nicht verleugnen. Jenseits der bilderbuchhaften Altstadt, die stark an die Alte Welt erinnert, befindet sich aber eine ganz andere Welt: eine moderne und geschäftige nordamerikanische Millionenstadt mit Hochhäusern, Geschäftszentren und grosszügigen, geometrisch angelegten Parkanlagen. Das Nebeneinander der Kulturen sorgt in Montreal für eine lebendige, pulsierende Atmosphäre und eine interessante kulturelle Vielfalt – ein idealer Nährboden für neue Ideen. Nicht nur die ursprünglich französischen und britischen Einwanderer prägen die Stadt, sondern auch solche aus Italien, Portugal, China und der Karibik, die später nach Montreal emigriert sind. So ist die Stadt auf einer Insel zwischen dem Sankt-LorenzStrom und dem Ottawa-Fluss ein buntes ­Kaleidoskop, in dem Kreativität, Geschäftssinn und Savoir-vivre Hand in Hand gehen. ­Montreal verbindet europäische Lebensart mit bodenständigem kanadischem Pragmatismus. Eine Millionenstadt mit Charme, die am Puls der Zeit lebt. Und dabei die beein­ druckende Wildnis Kanadas gleich vor der Haustüre hat.

·

C

enturies-old stone façades, traditional bistros, elegant boulevards, French flair – Montreal’s Gallic ancestry is impos­sible to overlook. But beyond the picture-book Old Town, so powerfully evocative of the old continent, can be found another completely different world: a bustling modern North American metropolis with skyscrapers, business centres and spacious, geometrically landscaped parks and gardens. This juxtaposition of cultures ­imbues the city with an exhilaratingly vibrant atmosphere and a wealth of fascinating cultural diversity, creating the perfect breeding ground for new ideas. It is not only the original French and British immigrants who have helped forge the city, however, but also those from Italy, ­Portugal, China and the Caribbean who settled in Montreal later on. This city, on its island between the St Lawrence and Ottawa Rivers, has become a colourful kaleidoscope in which creativity, business acumen and savoirvivre go hand in hand. Blending European lifestyle with down-to-earth Canadian pragmatism, Montreal is a vast, enchanting city that keeps pace with the times, yet Canada’s imposingly rugged scenery lies right on its doorstep.

·


20 Montreal Chloé Grondeau arbeitet als Kuratorin in der Galerie Donald ­Browne im Belgo Building. Mit zwei Dutzend Galerien und ein paar Künstler­ ateliers ist das Belgo Building zum ­wichtigsten Zentrum für zeit­ genössische Kunst in Montreal geworden.

Chloé Grondeau works as a curator at the Galerie Donald Browne in the Belgo Building. With two dozen galleries and several artists’ studios, the Belgo Building has become the most important centre for contemporary art in Montreal. galeriedonaldbrowne. com

Oben: Marc Bolay ­ achte aus der Auberge m Saint-Gabriel, dem ältesten Gasthaus Nordame­ rikas, eines der ­besten Restaurants der Stadt. Der Genfer zog vor 30 Jahren nach ­Montreal. Seine Geschäftspartner sind Guy Laliberté (Cirque du Soleil) und der Sänger Garou.

Above: Marc Bolay has turned the Auberge SaintGabriel, the oldest inn in North America, into one of the best restaurants in the city. Born in Geneva, he moved to Montreal 30 years ago. His business partners are Guy Laliberté (Cirque du Soleil) and the singer Garou. aubergesaint-gabriel. com Links: 2012 stellte die Stadt zwei Strassen­ pianos im Plateau MontRoyal auf. Diese waren so beliebt, dass drei ­weitere dazukamen.

Left: 2012, the city placed two street pianos in the ­Plateau Mont-Royal. They proved so popular that three more were added.


Montreal  21

Das ökozertifizierte Palais des Congrès im Viertel Ville-­ Marie (so hiess Montreal ­ursprünglich) ist mit seinen 332 verschiedenfarbigen und 58 transparenten ­Glaspanelen ein buntes ­Kaleidoskop. ­Das Gebäude von 1983 ist zu einem ­grossen Hingucker in der Stadt geworden.

The Palais des Congrès in the district of Ville-Marie (the origin­al name of Montreal) has been awarded certification­ for its energy and environmental performance. Built in 1983, the building is a colourful kaleidoscope consisting of 58 transparent glass panels and a further 332 in a variety of different colours and has ­become one of the city’s most eye-catching sights.


22 Montreal Kuppel der Terrasses Bonsecours im alten ­Hafenviertel. Das vier­ stöckige Gebäude ­beherbergt einen Club­ mit internationalen DJs, eine Bar und eine Lounge ­sowie ein Bistro.

The cupola roof of the ­Terrasses Bonsecours in the Old Port district. The four-storey building houses a club with ­international DJs, bar, lounge and bistro. terrassesbonsecours.ca

Links: Camille vom ­Marché Frontenac bietet an einem der fünf ­«Fruixi»-Fahrradmarktstände frisches Obst und Gemüse aus UrbanGardening-­Anbau feil.

Left: Camille from the ­Marché Frontenac sells fresh fruit and vegetables grown by local urban ­ gardening producers from one of five “Fruixi” cycle carts. Rechts: Die Siedlung ­Habitat 67 am Montrealer Hafen wurde als ­Pavillon für die Weltausstellung von 1967 gebaut und gehört zu den ­markantesten Gebäuden Kanadas.

Right: The Habitat 67 ­housing complex at ­Montreal’s port was ­constructed as a pavilion for the 1967 World’s Fair and is one of the most­ recognisable and significant buildings in Canada.


Montreal  23 Street Art des Künstlerkollektivs En Masse, das 2009 in Montreal ­gegründet wurde und bisher für seine Projekte mit mehr als 250 Künstlern aus der ganzen Welt zusammengearbeitet hat. Dieses Werk fi ­ ndet sich an der M ­ etrostation Saint-Laurent.

Street art by the En Masse artists’ collective, which was set up in Montreal in 2009 and has to date ­collaborated on projects with more than 250 artists from all over the world. This work can be found at the Saint-Laurent metro station. enmasse.info

Oben: An der Place des Arts befinden sich verschiedene Kulturzentren. Hier im Bild das Zentrum Georges-Emile-Lapalme für Video, Musik, Technologie und Popkultur.

Above: The Place des Arts is home to a number of ­cultural centres. Our ­picture shows the GeorgesEmile-Lapalme Centre for video, music, technology and pop culture. Rechts: Der lauschige Park Champ-de-Mars gegenüber dem Rathaus war ursprünglich ein ­militärisches Exerzierfeld, das von Festungsmauern umgeben war. Diese wurden im 19. Jahrhundert abgerissen.

Right: The Champ-de-Mars park, tucked snugly away opposite City Hall, was originally a military parade ground surrounded by ­fortified walls. These were pulled down during the 19th century.


24 Montreal Links: Sefi Amir ist Mitbesitzerin der kleinen Boucherie Lawrence, in der ausschliesslich Fleisch aus tier- und ­artgerechter Haltung ­an­geboten wird.

Left: Sefi Amir is co-owner of tiny Boucherie Lawrence, which makes a point of ­selling meat that comes exclusively from naturally bred animals. boucherielawrence.com Rechts: Der gebürtige Glarner und Jazzpianist Félix Stüssi an einem ­seiner Live-Auftritte in der Gainzbar. Er lebt seit 15 Jahren mit seiner ­kanadischen Frau in Montreal.

Right: Born in the Swiss canton of Glarus, jazz ­pianist Félix Stüssi has lived in Montreal with his ­Canadian wife for 15 years. He is pictured here during ­a live performance at Le Gainzbar. Mit der Instagram-Kampagne #MTLMOMENTS von Tourisme Montréal entsteht eine Sammlung von Momentaufnahmen aus Montreal (hier die Place Jacques-Cartier), die auf dem Blog Vivez MTL/MTL Buzz veröffentlicht werden.

The Instagram campaign #MTLMOMENTS initiated by Tourisme Montréal is aimed at creating a collection of snapshots of the city (seen here is Place Jacques-Cartier) which are published in the Vivez MTL/MTL Buzz blog. tourisme-montreal.org/ blog/mtlmoments


Montreal  25 Architekturikone: der schräge Turm des Olympia­stadions im ­Viertel Hochelaga-Maison­ neuve. Die Olympischen Sommerspiele fanden 1976 in Montreal statt.

Architectonic icon: the ­inclined tower of the Olympic Stadium in the HochelagaMaisonneuve district. The Summer Olympics were staged in Montreal in 1976.


26 Montreal Auf der Place des Arts in der Downtown, umringt vom ­Musée d’art contemporain, der Salle Wilfrid-Pelletier und dem Théâtre Maison­neuve, tummeln sich die vielen Studenten Montreals.

Downtown’s Place des Arts, ­surrounded by the Musée d’art contemporain, the Salle ­Wilfrid-Pelletier and the Théâtre Maisonneuve, is a popular spot for Montreal’s many students to congregate.


Montreal  27


28 Montreal

Matthieu Savoie, Besitzer des ­Concept-Stores Savoie Fils an der Rue Saint-Viateur, überrascht mit einer stilsicher kuratierten ­Auswahl an Herrenkleidern und Accessoires in Kombination mit Gourmet-Foodprodukten und einem Ableger des Café Myriade.

Matthieu Savoie, proprietor of the Savoie Fils concept store on Rue SaintViateur, stocks an exciting range of stylish men’s clothing and accessories, which share store space with a ­selection of gourmet foodstuffs and ­ a branch of the Café Myriade. savoiefils.com


Montreal  29 Links: Québec stellt drei Viertel des weltweit produzierten Ahornsirups her. Während dieser im ­Ausland in Flaschen verkauft wird, bevorzugen die Québécois Ahorn­ sirup aus der Büchse.

Left: Quebec is responsible for three-quarters of the world’s maple syrup ­production. While it is so­ld in bottles abroad, the Québécois prefer to buy their maple syrup in cans. Rechts: Die Puppe einer britischen Grenadier Guard mit traditionell rotem Waffenrock, gelben Knöpfen und der berühmten Bärenfellmütze erinnert auch im frankophonen Montreal an die Zugehörigkeit Kanadas zum britischen Commonwealth.

Right: A model of a British Grenadier Guard, sporting traditional red tunic, ­yellow buttons and ­famous bearskin headgear, is a reminder even in francophone Montreal that Canada is a member of the Commonwealth. Die 45 Meter hohe Sailors’ Memorial Clock im alten Hafen vor der Jacques-CartierBrücke. Den ersten Stein für den Bau des Uhrenturms legte 1919 der Prince of Wales.

The 45-metre Sailors’ ­Memorial Clock stands in front of the Jacques Cartier Bridge at the Old Port. The first stone for the tower’s construction was laid in 1919 ­ by the Prince of Wales.


30 Montreal

Der Architekt Richard ­Buckminster Fuller baute 1967 für die Weltausstellung eine geodätische Kuppel. Heute steht nur noch das Skelett des futuristischen Bauwerks. Die Acrylhülle wurde bei einem Brand 1976 zerstört.

Architect Richard Buckminster ­Fuller built this geodetic dome for the 1967 World’s Fair. Today, only the skeleton of this futuristic ­construction remains standing. Its acrylic outer skin was destroyed by a fire in 1976.


Montreal  31 Die bekannteste Skulptur ­Montreals ist die «Illuminated Crowd» aus buttergelbem Kunstharz von Raymond Mason. Sie steht vor dem BNPParibas Tower und stellt 65 Menschen u ­ nterschiedlichen Alters und verschiedener ­Rassen dar.

The best-known sculpture in ­Montreal is “Illuminated Crowd” by Raymond Mason. Fashioned from buttermilk-hued polyester resin, it stands in front of of the BNP-Paribas Tower and ­depicts 65 people of various ­ages and different races.

SWISS Magazine 2013 - MONTREAL  

The Canadian city where French savoir-vivre comes face to face with North American get-up-and-go.

SWISS Magazine 2013 - MONTREAL  

The Canadian city where French savoir-vivre comes face to face with North American get-up-and-go.