Page 1

La Margarita


Donnerstag, 13. Juli, 21 Uhr Freitag, 14. Juli, 21 Uhr Samstag, 15. Juli, 21 Uhr Sonntag, 16. Juli, 21 Uhr Schloss Schielleiten

La Margarita Ein Opernpasticcio von Thomas Höft

Trompetenaufzug Cesare Bendinelli (ca. 1542–1617) Sonata Nr. 336 La Musica Emilio de Cavalieri (1550–1602) Dalle più alte sfere Szene der Musica aus „La Pellegrina“


Erstes Ballett (Aufmarsch der Truppen des Herkules) Johann Heinrich Schmelzer (ca. 1623–1680) Sonata con Arie zu der kaiserlichen Serenada Sonatina in C: Allegro. Presto. Aria Prima in D Intrada in G Canario: Presto Aria seconda in G Sonatina da capo Herkules Francesco Cavalli (1602–1676) Ombra mai fu Arie des Xerse aus „Il Xerse“ Hesperos Antonio Cesti (1623–1669) Chi non beve vita breve godera Arie des Gelone aus „L’Orontea“ Intermezzo Improvisation über Monferrine in A (anonym)


Zweites Ballett (Die goldenen Äpfel der Hesperiden) Johann Heinrich Schmelzer Balletto primo aus der Ballettmusik zu Antonio Cestis „Il pomo d’oro“ Courente in h Allemanda in h Aria Viennese in h Gigue in G Retirada in h Herkules Francesco Cavalli Delitie, contenti Arie des Giasone aus „Il Giasone“ Drittes Ballett (Ritterballett) Johann Heinrich Schmelzer ARIE PER IL BALLETTO à CAVALLO, Nella festa rappresentata PER LE GLORIOSISSIME NOZZE DELLE SS. CC. MMt.tà Leopoldo PRIMO, IMPERATORE AUGUSTISSIMO, ET DI MARGHERITA INFANTA DI SPAGNA. Corrente per l’Intrada di S. M. C. & di tutti i Cavaglieri. Con Trombe & Timpani. Giga per Entrata de i Saltatori, e per molte altre figure. Con Viol. & Clarini. Follia per nuovo ingresso de i Saltatori, & altre operazioni de Cavalli. Con Trombe & Timpani. Allemanda per gl’intrecci e figure di passegio grave introdotto da S. M. C. e Cavaglieri. Con Viol. Sarabanda per termine del Balletto. Con Trombe & Timpani.


Intermezzo Improvisation über Passacaglia in d (anonym) Hesperos Alessandro Stradella (1639–1682) Tuonerà tra mille turbini Arie des Erode aus „San Giovanni Battista“ Intermezzo Andrea Falconieri (ca. 1585–1656) Folias echa para mi Señora Doña Tarolilla de Carallenos in d Herkules Francesco Cavalli Arcieri, guerrieri Arie des Eumene aus „Il Xerse“ Kaiser Leopold Leopold I. (1640–1705) Dunque, in tanta dubietà Arie des Tito Quinto Flaminio aus „Il Vincitor magnanimo“ Trompetenaufzug Bartholomäus Riedl (ca. 1650–1688) ... ist ein schöner Aufzug und noch ganz Ney, er wird gar selten bey Hof gmacht


Viertes Ballett (Der Zweikampf) Johann Heinrich Schmelzer Fechtschul’ Aria prima in G Fechtschul’ in G Aria seconda in G Fechtschul’ in G Aria prima. in G Bader Aria in G La Margarita Antonio Cesti Sì, sì, festeggiate Arie der Gloria Austriaca aus „Il pomo d’oro“ Kaiser Leopold Alessandro Stradella Anco in cielo il biondo auriga Arie des Consigliero aus „San Giovanni Battista“ Margarita/Hesperos Francesco Cavalli Non più guerra, trionfo amore Duett aus „Il Giasone“ Intermezzo Gasparo Zanetti (ca. 1600 bis ca. 1660) Arie del Gran Duca Improvisation über Ciacona in C (Anonym)


Trompetenaufzug Anonym Aufzug des Augsburger Trompeterautomaten von 1582 Fünftes Ballett (Die Feier des hohen Paares) Johann Heinrich Schmelzer Margarita in C aus der Ballettmusik zu Antonio Cestis „Nettuno e Flora festeggianti“ aus: „Balletti à 4“ Pastorella in D Hoetzer seu Amener in D Pastorella in D Gavotta styriaca in D Pastorella in D Gavotta bavarica in D Pastorella in D Gavotta styriaca in D Pastorella in D Margarita in C Tutti Antonio Cesti Godiamo Noi Regni Chor aus dem Prolog zu „Il pomo d’oro“


DIE PERSONEN La Musica/Margarita Herkules Kaiser Leopold I. König Hesperos Wenzel Eusebius Lobkowics, Obersthofmeister Wagner, Hofzwerg Herr von Webern, Hofriese Dragonetti, Kontrabassist im Hoforchester

Julla von Landsberg, Sopran Flavio Ferri-Benedetti, Altus Daniel Johannsen, Tenor Jochen Kupfer, Bariton Thomas Höft Thomas Gartner Martin Schober Georg Kroneis

Die Hesperiden/Die Truppen Epona – Reiterinnen & Reiter des Herkules

Neue Hofkapelle Graz: Lucia Froihofer, Diskantgeige & Konzertmeisterin Roswitha Dokalik, Diskantgeige Zohar Alon-Shner, Altgeige Sofija Krsteska-Klebel, Tenorgeige Peter Trefflinger, Bassgeige Georg Kroneis, Kontrabass Andreas Helm, Schalmei & Blockflöten Sepp Pichler, Dudelsäcke Katherine Mandl, Dulzian Gabriel Froihofer, Perkussion Masako Art, Barockharfe Petra Burmann, Theorbe & Barockgitarre Sören Leupold, Theorbe Michael Hell, Cembalo & Blockflöten


Trompeten Consort Innsbruck: Andreas Lackner (Leitung), Herbert Walser-Breuß, Martin Sillaber, Thomas Steinbrucker, Gerd Bachmann, Georg Pranger, Trompeten Michael Juen, Pauke Epona – Spanische Reitschule Ungarn: Die Pferde: Rumboso, Osado, Remate, Vagabundo, Cingaro, Betis (geritten & Levade), Colón, Bolero, Artista (geritten & Levade), Cid (geritten & Levade), Dominante (Capriole), Doctor (Capriole), Barbaro, Preferido (am langen Zügel), Romano & Cicero (Reserve) Die Reiterinnen und Reiter: Javier Ruiz Garrido, Ágnes Borsó, Dorottya Borsó, Erika Szántó, Adrienn Kustár, Zoltán Gyurátz, Gedeon Frank, Levente Varró, Soma Major, Szilvia Honvéd, Abigél ­Dobritzhofer, Daniella Medve & Dalma Gergely Dialoge & Inszenierung: Thomas Höft Musikalische Gesamtleitung: Michael Hell Choreographie: Dorottya Borsó Ausstattung: Lilli Hartmann Musikalische Konzeption: Thomas Höft & Michael Hell Ausstattungsassistenz: Tom Woolner Inspizient: Wolfgang Atzenhofer Licht: Edith Offenhauser Lichtinspizientin: Christina Russ Ton: Thomas Schröttner Technische Leitung: Gunter Weikhard Bühnentechnik: Christian Bader


Kostüme: Bettina Dreissger Maske: Susanne Malik Statisten: Valerie Katthagen, Michael Jäger, Frank Aschenbrenner, Michael Zejdlik Künstlerische Produktionsleitung: Enya Reinprecht Projektleitung: Katharina Schellnegger Helfer Epona: Adrienn Tamás, Hanna Géczi, Blanka Borda, Lilla Kollár, Polett Szász, Veronika Szábó, Lili Magyar, Hajnalka Bori, Rita Galbicsek

Patronanz:

Dauer des Opernpasticcios: ca. 105 Minuten

Übertragung: Samstag, 15. Juli, 21 Uhr Radio Steiermark, ORF Steiermark-Klangwolke und ORF III: Live-Übertragung der Aufführung aus dem Schlosspark Schielleiten in Bild und Ton in den Grazer Landhaushof und viele weitere Orte in der Steiermark und darüber hinaus Sonntag, 16. Juli, 11.15 Uhr, 3sat


Vorprogramm – „Musik in der Champagner Lounge“ 19.30 – 19.45 Uhr, PRIMA PARTE Vinzenz Fuchs (um 1606–1659) Sonata à 2 Violin. Auth. Fuchs in a Nr. XX aus dem Codex Rost für zwei Violinen und Basso continuo Johann Heinrich Schmelzer (ca. 1623–1680) Gran ballo in A aus dem „Balletto secondo“ zu Antonio Cestis „Il pomo d’oro“ für zwei Violinen, Viola und Basso continuo Johann Heinrich Schmelzer Branle di Morsetti in A Trezza in A aus dem „Balletto secondo“ zu Antonio Cestis „Il pomo d’oro“ für zwei Violinen, Viola und Basso continuo Johann Heinrich Schmelzer La Bella Pastora in d Nr. 41 aus dem Partiturbuch Ludwig, 1662 für zwei Violinen und Basso continuo


20.00 – 20.15 Uhr, SECONDA PARTE Heinrich Ignaz Franz Biber (1644–1704) Pars IV in B aus MENSA SONORA, SEU MUSICA INSTRUMENTALIS, Sonatis aliquot liberiùs sonantibus AD MENSAM für zwei Violinen, Viola und Basso continuo Sonata – Allamanda – Courante – Balletto – Sarabanda – Gigue: Presto – Sonatina: Adagio Anonymus Chiaccona à 3 in C Nr. 63 aus dem Partiturbuch Ludwig, 1662 für zwei Violinen, Viola da gamba und Basso continuo

Roswitha Dokalik, Diskantgeige Zohar Alon-Shner, Diskantgeige Sofija Krsteska-Klebel, Tenorgeige Peter Trefflinger, Bassgeige Georg Kroneis, Viola da gamba Katherine Mandl, Dulzian Petra Burmann, Theorbe & Gitarre Masako Art, Harfe Unser Programm liefert zur Einstimmung die Kammer­ musik aus dem Umfeld der Trauung von Kaiser Leopold I. und Margarita. Zum Beispiel ein Ballett aus der Festoper „Il pomo d‘oro“ und eine wunderschöne Triosonate über die „hübsche Hirtin“ – „La bella pastora“, weil wir uns auf dem Land befinden und natürlich das Flair der Pastorale spüren wollen. Und weil es auch leibliche Genüsse gibt, spielen wir noch die „Klingende Tafel“ – „La mensa sonora“.


Vorprogramm – „Musik zum Wein am Weiher“ (Dieses Programm ist nur für Kartenkäufer des kulinarischen Vorspiels „Wein am Weiher“ konsumierbar.) Tanzmusik aus dem Tanzbüchlein des Johann Friedrich Dreysser und weiteren Notenhandschriften des 17. und 18. Jahrhunderts

Lucia Froihofer, Diskantgeige Andreas Helm, Schalmei & Blockflöten Sepp Pichler, Dudelsäcke & Drehleier Gabriel Froihofer, Perkussion & Kontrabass

Nachtprogramm – „Kaiserliche Serenade am Weiher“ (Zugabe für Unermüdliche nach „La Margarita“) Entfällt bei Schlechtwetter. Girolamo Frescobaldi (1583–1643) Se l’Aura spira Arie aus PRIMO LIBRO D’ARIE MVSICALI PER CANTARSI Nel Gravicimbalo, e Tiorba. (Florenz, 1630)


Leopold I. (1640–1705) Wan der Liebsgott zu zweÿ Herzen thuet sagen Arie aus der Komödie „Der thörichte Schäffer“ (Wien, 1683) Tarquinio Merula (1595–1665) Folle è ben che si crede Arie aus CURTIO PRECIPITATO Et altri Capricii Composti in diversi modi vaghi e leggiadri à voce sola. Libro Secondo. Opera XIII (Venedig, 1638)

Daniel Johannsen, Tenor Michael Hell, Blockflöten Sören Leupold, Theorbe

Unser Nachtprogramm am Weiher ist eine Serenade, also ein abendliches Ständchen, das der Kaiser seiner Margarita singt, die gerade nicht bei ihm sein kann. Außer zwei italienischen Arien wird Leopold auch eine Arie aus seiner eigenen Feder zum Besten geben, wieder eine Pastorale, die in den Wonnen der idealen Natur schwelgt. Der Schäfer verkörpert im Barock das Ideal des einfachen Lebens, und der Kaiser komponierte hier auf beeindruckend hohem Niveau ein herrliches Stück Musik.


Die Handlung Wenzel Eusebius Lobkowics, Obersthofmeister von Kaiser Leopold I., ist konsterniert. Zur Hochzeit des Monarchen mit der spanischen Infantin Margarita hat Lobkowics eine Oper über den antiken Helden Herkules und die Goldenen Äpfel der Hesperiden beauftragt. Leopold I. hat jedoch darauf be­ standen, seine Pferde in den Feierlichkeiten auftreten zu lassen. Den Hofmeister und seine Diener Wagner und Herrn von Weber stellt das vor viele Probleme. Deshalb hat Lobko­ wics eine Generalprobe angesetzt, um den Ablauf des ganzen Abends zu überprüfen. Und er hat sogar Eintrittskarten dafür verkauft, um die Löcher, die des Kaisers extravagante Wünsche in die Staatskassa reißen, notdürftig zu stopfen. Auf dieser Generalprobe befinden wir uns zu Beginn des Stückes. Als Prolog steigt La Musica – also die Personifikation der Musik höchstselbst – vom Himmel herab, um alle Anwe­ senden zu begrüßen. Schon nahen die Truppen des Herkules auf der Suche nach den legendären Gärten der Hesperiden, was im ersten Rossballett dargestellt wird. Herkules ist ein feinsinniger, etwas überspannter Charakter, der sich schnell verliebt. Als er einen wunderschönen Baum erblickt, dessen Zweige voller goldener Äpfel hängen, ist sein Herz sofort entzündet, und er singt dem Baum ein Liebeslied. Als König Hesperos den Fremden erblickt, ist der misstraui­ sche Mann schnell beruhigt. So friedlich und harmlos erscheint Herkules, dass König Hesperos ihn sofort wie einen Freund behandelt und einlädt. Hesperos erklärt ihm auch offen sein Lebensmotto: „Wer nicht trinkt, hat nichts vom Leben!“ Die Diener Wagner und Herr von Webern tun sich in einem heiteren Intermezzo gemeinsam mit dem Bassisten Drago­ netti am übrig gebliebenen Wein gütlich, werden aber rüde


vom Hofmeister unterbrochen. Denn schon eilen die Töchter des Hesperos, die berühmten Hesperiden, auf ihren Pferden herbei, um vor Herkules und ihrem Vater zu tanzen. Nach diesem Ballett der Amazonen hofft Hesperos, eine sei­ ner Töchter mit Herkules verheiraten zu können. Scheinbar geht der Held in einer Liebesarie auch darauf ein, in Wirk­ lichkeit aber ist all sein Begehren nur auf die goldenen Früch­ te des Baumes gerichtet. Deshalb besticht Herkules auch heimlich Wagner und Dragonetti, die ihm beim Diebstahl der Äpfel helfen sollen. Zur Ablenkung lässt Herkules seine Rit­ ter ein weiteres Rossballett als Antwort auf die Amazonen tanzen. Dragonetti hilft Wagner, die goldenen Äpfel vom Baum zu pflücken. Als Hesperos überraschend auftaucht, versteckt sich Wagner. Hesperos bemerkt den Verlust und ruft in einer wütenden Arie Blitze und Donner vom Himmel, um den Dieb zu bestrafen. Wagner gelingt es, mit den Äpfeln zu entkommen. Hesperos ruft seine Truppen zusammen, um Herkules zu verfolgen. Und Herkules schwört seine Männer darauf ein, den Verfolgern mutig entgegenzutreten und tapfer zu kämpfen. Doch schließ­ lich überlegt es sich der Held anders. Nicht die ­Armeen sollen gegeneinander antreten, sondern Herkules und Hesperos selbst sollen im Zweikampf den Streit entscheiden. In diesem Moment betritt unerwartet Kaiser Leopold die Szene. In einer höchstselbst komponierten Arie beklagt er die Unzuverlässigkeit der Welt. Erst danach kann der Zwei­ kampf beginnen, der in Form der Hohen Schule von zwei Pferden ausgetragen wird. Herkules gewinnt, Hesperos un­ terliegt und wird in Ketten abgeführt. Das hohe Paar, Margarita und Kaiser Leopold, begrüßen Her­ kules und seine Schar. Herkules erklärt, die Äpfel einzig deshalb entwendet zu haben, um sie dem hohen Paar zur


Hochzeit zu Füßen zu legen. Margarita lässt es sich nicht nehmen, dem Helden eine Triumpharie zu singen. Und in einer weiteren Arie ermahnt Kaiser Leopold den König ­Hesperos, das Schicksal zu akzeptieren und den Lauf der Welt anzunehmen. Hesperos entgegnet, wenn er gewusst hätte, dass die Äpfel einem so großen Kaiser zugedacht seien, hätte er sie freiwil­ lig hergeschenkt. Und gemeinsam mit Margarita stimmt Hesperos ein Loblied auf Frieden und Liebe an. Schließlich naht Wagner, um die Äpfel tatsächlich zu überreichen. Herz­ lich wird er willkommen geheißen. Der Obersthofmeister ist besorgt, weil diese Generalprobe so gut wie ohne Zwischen­ fälle zu Ende geht, das sei ein schlechtes Omen. Aber schon reiten die Töchter des Hesperos und die Ritter des Herkules gemeinsam heran, um die Vereinigung der Welten auch im Tanz zu feiern. Am Ende stimmen alle in das Lob des Herr­ scherpaares ein.


„La Margarita“, so war es wirklich Im Dezember 1666 kam die spanische Infantin Margarita Teresa aus Madrid in Wien an, am 12. Dezember 1666 wurde sie mit Leopold I. vermählt. Am 24. Jänner 1667 kam es im Rahmen der ausgedehnten Feierlichkeiten zur Aufführung der Festa a Caval­ lo „La Contesa dell’aria e dell’acqua“, also des Freudenfestes zu Pferde „Der Wettstreit von Luft und Wasser“ im großen Wiener Burghof. Das war eine mit Kulissenwagen, aufwendigsten The­ atermaschinen und Musik vom Hofkapellmeister Antonio Ber­ tali erzählte Geschichte, in deren Verlauf auch tanzende Pferde zur Musik von Johann Heinrich Schmelzer auftraten, darunter Speranza, das Lieblingspferd des Kaisers, geritten von Leopold selbst. Dieses Spektakel wird in allen Details in einem 1667 in Wien gedruckten Folianten beschrieben, der auch Kupferstiche von der Pferde-Choreografie und die Ballettmusik von Schmel­ zer enthält. Die Musik von Bertali ist verschollen. Die Oper, die Festa teatrale, die Leopold aus Anlass seiner Hochzeitsfeierlichkeiten in Auftrag gab, war „Il pomo d’oro“ von Antonio Cesti, für deren Aufführung der Kaiser das The­ ater auf der Cortina bauen ließ. Da sich der Bau aber verzö­ gerte, wurde die Aufführung der Oper zunächst auf Sommer 1667 und dann noch weiter verschoben. Schließlich kam „Il pomo d’oro“ aus Anlass des 17. Geburtstags der Kaiserin, am 12. und 14. Juli 1668, also schon weit entfernt von den Hoch­ zeitsfeiern, im Theater auf der Cortina zur ersten Aufführung. Diese Aufführung sprengte alle Dimensionen und dauerte zumindest acht Stunden. Der goldene Apfel, um den es geht, ist jener aus dem Urteil des Paris, den natürlich nicht die Göttinnen erhalten, sondern Margarita, die neue Kaiserin. „La Margarita“ in der styriarte 2017 lässt sich vom „Freudenfest zu Pferde“ aus dem Jahre 1667 inspirieren. Auch in unserer


Das Kaiserpaar Leopold I. und Margarita Teresa in Theaterkostümen der Pastorale „La Galatea“, Jan Thomas, Wien, 1667


Produktion erklingt die Rossballettmusik von Schmelzer, und die reiterische Choreographie ist an die Vorlagen des schon erwähnten Folianten angelehnt. Aber unsere Aufführung geht darüber hinaus. Sie verwendet noch weitere Ballettmusiken vom Wiener Kaiserhof, und die spanische Reitschule Epona tritt insgesamt in fünf Szenen auf, um eine Geschichte mit Leben zu erfüllen, die wie ihre leopoldinischen Vorbilder die griechische Mythologie zur Basis hat. Wählte sich die „Contesa“, also der „Wettstreit“ von 1667 den Raub des Goldenen Vlieses durch die Argonauten zum Vorbild, und erzählt „Il pomo d’oro“ vom Urteil des Paris, so zeigt „La Margarita“ den Raub der Äpfel der Hesperiden durch Herkules. Und wie in den anderen Stü­ cken ist es auch hier die Kaiserin, der am Ende die Objekte der Begierde zu Füßen gelegt werden. Aber weil wir keine „Rekon­ struktion“ eines ganz spezifischen Festes anbieten, sondern eine – durchaus augenzwinkernde – Vergegenwärtigung einer vergessenen Kunstform zwischen Fest, Oper und Reitkunst, erlauben wir uns auch, für die Opernszenen die schönsten Arien von Komponisten wie Cesti und Stradella in unsere eigens entwickelte Handlung zu stellen. Im Barock nannte man dieses durchaus übliche Verfahren übrigens „Pasticcio“, also „Pastete“. Wir wünschen, dass die Unsere dem Publikum durchaus mun­ den möge. Mathis Huber


Making of „La Margarita“ Seit über einem Jahr arbeiten Autor und Regisseur Thomas Höft, der musikalische Leiter Michael Hell und die Choreo­ grafin und Pferdesportexpertin Dorottya Borsó am Projekt „La Margarita“. Gemeinsam unterhalten sie sich über die Herausforderungen und Besonderheiten dieses Projektes.

Thomas Höft: Es war ein Riesenspaß für mich, die ganzen Opernarien für „La Margarita“ zusammenzusuchen. Ich muss zugeben, dieses frühe Opernrepertoire ist meine ganz große Leidenschaft. Und ich habe einfach meine Lieblingsarien genommen und sie zu einer schönen Geschichte verbunden. Michael Hell: Das war auch schon in der Barockzeit sehr be­ liebt. Man nannte eine Oper, die aus lauter Greatest Hits zu­ sammengestellt wurde, „Pasticcio“, also Pastete. Ein köstliches Gericht, das aus vielen Zutaten zusammengebacken wurde. Thomas Höft: Genau das machen wir auch. Und eine Hauptzutat ist die Reiterei. Dorottya, was genau tut ihr da? Dorottya Borsó: Wir reiten Dressurlektionen und historische Schulsprünge. Das ist keine historische Aufführungspraxis im eigentlichen Sinne. Also wir orientieren uns zwar an den historischen Vorlagen, aber wir versuchen doch auch, die moderne Reitkunst mit den klassischen Elementen zu ver­ binden. Natürlich kommen die ganz traditionellen Formen wie Caroussel oder die Schulsprünge vor, aber wir erzählen die Geschichte auch mit Figuren, die wir neu entwickelt ­haben.


Thomas Höft: Was genau sind eigentlich diese Ballette? Michael Hell: Ein Ausdruck höfischer Prachtentfal­ tung, wie es gigantischer nicht sein könnte. Es gab damals einen Wettbewerb zwischen dem französi­ schen und dem österrei­ chischen Hof, in dem es um Politik mit den Mitteln der Repräsentation ging. Und der Hofviolinist Schmelzer komponierte für den leopoldinischen Hof eine ganze Reihe sol­ cher Ballette. Eines davon ist erhalten, und das steht im Mittelpunkt unserer Aufführung. Wenn man sich diese Musik anschaut, dann erscheint sie zunächst recht einfach und ziemlich martialisch. Das ist al­ lerdings auch kein Wunder, denn das Tanzen der Pferde stammt von der militärischen Dressur. Dorottya Borsó: Pferde wurden zuallererst für die Schlacht ausgebildet. Es war ein Kampftraining, was den Ursprung bildet. Pferde sollten sich Platz schaffen, den Reiter schützen, sich auf engstem Raum drehen können. Aus diesen Bewegun­ gen hat sich dann eine Kunst entwickelt, das Dressurreiten. Thomas Höft: Und wie alt ist diese Kunst? Dorottya Borsó: Texte darüber gibt es tatsächlich schon in der Antike. Aber die europäische Reitkunst wurde zunächst in Frankreich und Italien entwickelt. Allerdings nennt man sie


die „Spanische Schule“ vor allem deshalb, weil zunächst in Spanien große Verbände geritten wurden, und natürlich auch, weil die Pferde Spanier sind. Eine ganz alte Zucht von großar­ tigen Tieren, die bis heute die klassische Dressur dominieren. Thomas Höft: Und was ist das für eine Erfahrung, für diese Pferde Musik zu machen? Michael Hell: Das ist wirklich eine der spannendsten Erfah­ rungen in meinem Musikerleben. Als wir das erste Mal mit der Hofkapelle in Ungarn waren, um mit den Reiterinnen und Reitern und den Pferden zu proben, hat sich mir erst richtig erschlossen, wie perfekt Schmelzer seine Kompositi­ onen auf die Aufführungssituation zugeschnitten hat. Zum einen gibt es weniger komplexe Rhythmen, und es gibt kür­ zere musikalische Einheiten. Das hat einen ganz praktischen Grund: Die Pferde führen nicht jede reiterische Figur exakt gleich aus, mal dauert es etwas länger, mal kürzer. Schmelzers Komposition kann man im Augenblick genau darauf anpassen. Man kann sie nach jedem kleinen Teil beenden, weil fast alle auf der Tonika enden.


Dorottya Borsó: Pferde hören ja tatsächlich die Musik. Ich glaube, sie können sie auch verstehen. Sicher nicht so komplex wie wir Menschen, aber die Musik gibt einfach eine innere Motivation. Und die Pferde verstehen den Rhythmus. Thomas Höft: Und wie verstehen die Musiker, was gerade passiert? Es gibt keinen Dirigenten … Michael Hell: Nein, hier passt genau das historische System, das wir in der Hofkapelle immer verwenden. Wir spielen in Doppeldirektion. Ich leite vom Cembalo aus mit Blick zu den Musikerinnen und Musikern. Und die Konzertmeisterin Lucia Froihofer, die übrigens auch eine hervorragende Tanzgeigerin ist, hat den Blick nach außen gewandt. Sie beobachtet genau, was die Pferde gerade tun, und zeigt das uns allen an. Thomas Höft: Warum tun die Pferde das eigentlich? Sie würden doch von Natur aus nicht gerade tanzen … Dorottya Borsó: Nein, aber Pferde sind sehr fleißig und klug. Eigentlich sind sie Fluchttiere, aber haben sie erst einmal einen Bezug zum Reiter aufgebaut, dann bilden beide eine Einheit. Sie kommunizieren. Und sie wollen etwas tun. Also spielen. Und zum Beispiel ist eine Traverse, die wir im heuti­ gen Programm häufig sehen werden, eine schwierige und keine natürliche Figur. Aber sie sind doch aus natürlichen Bewegungen abgeleitet. Alle Schulsprünge haben sich zum Beispiel aus der Piaffe entwickelt. Aber auch diese lernen Pferde spielerisch. Man kann gar nichts erzwingen. Pferde sind individuell. Und nach ein paar Jahren zeigt sich, für was sie geeignet sind. Springer zum Beispiel sind sehr nervöse Tiere. Die wollen springen. Die Schwierigkeit ist nur, sie zur rechten Zeit springen zu lassen. Sie wollen nämlich nicht warten, sondern gleich loslegen. Das ist eigentlich die große


Kunst, die Tiere zur richtigen Zeit das machen zu lassen, was sie ohnehin wollen. Michael Hell: Das trifft irgendwie auch auf die Musiker zu (lacht). Und wir haben dazu auch noch ein paar besondere Stücke ins Programm aufgenommen. Unsere Intermezzi. Die sind die „Standards“ – wie man im Jazz sagen würde – der Barockzeit. Ostinatobässe, die damals so beliebt waren, dass jeder darüber improvisieren konnte. Und genau das machen wir auch in unseren heiteren Zwischenspielen. Fotos: Werner Kmetitsch


Zur Musik unseres Pasticcios Cesti, Cavalli und der Kaiser So perfekt Kaiser Leopold I. sein Rossballett zum „kayserlichen Beyläger“ platziert hatte, so sehr ließ die Prunkoper zum Er­ eignis auf sich warten. Ausnahmsweise war es nicht die Partitur von Antonio Cesti, die zu spät fertig wurde, sondern das neue Wiener Opernhaus. Als im Juni 1668 endlich die Uraufführung stattfand, war dem kaiserlichen Paar bereits ein Thronfolger geboren und durch den Tod wieder entrissen worden. „Il pomo d’oro“, die Geschichte vom goldenen Apfel, ging trotzdem mit allem Prunk über die Bühne, denn die Kaiserin war erneut schwanger. Eine Acht-Stunden-Oper schien dem Ereignis angemessen. Ganz so üppig sollte es bei „La Margarita“ nicht zugehen, weshalb Thomas Höft seine Version der Hesperiden-Geschichte gleichsam im Zeitraffer erzählt. Dafür hat er nicht nur Musik von Antonio Cesti aus­ gesucht, dem Franziskaner aus Arezzo, der so schöne Opern­ melodien schrieb, dass ihn sein venezianischer Konkurrent Francesco Cavalli zum Teufel wünschte. Um mit dem Schluss zu beginnen: Was als Zielpunkt von „La Margarita“ erscheint, war in „Il pomo d’oro“ der Prolog: Alle Länder, die unter dem glücklichen Regiment der Habsburger aufblühen – von Lateinamerika über Spanien bis nach Öster­ reich und Ungarn – zollen dem Ruhm des Hauses Österreich ihren Tribut. „La Gloria Austriaca“ ist die Inkarnation des Erzhauses, singt natürlich Sopran und fordert die übrigen Sänger auf: „Ja, feiert, ihr glücklichen Reiche!“ Dies lässt sich der (solistische) Chor nicht zweimal sagen und stellt fest: „Erfreuen wir uns unserer Reiche, denn wir sind ihrer würdig.“ In unserer Oper ist dies wie gesagt das Resümee der gesamten


Handlung. Dem gehen ver­ schiedenste, durchwegs berühmte Arien aus dem 17. Jahrhundert voraus. Mindestens zwei ihrer Komponisten hätten bei einer Kaiserhochzeit in Wien nichts zu suchen ge­ habt: der Römer Ales­ sandro Stradella, weil er trotz seines ergreifenden Oratoriums über Johannes den Täufer ein solcher Schwerenöter war, dass er von gehörnten Ehemän­ nern durch halb Italien gejagt wurde; und der Ve­ nezianer Francesco Caval­ Anonymes Gemälde: Der Riese li, weil seine Oper „Xerxes“ Bartlmä Bon mit Erzherzog ausgerechnet zur Hochzeit Ferdinands Zwerg Thomele, Ludwigs XIV. in Paris auf­ Ende 16. Jahrhundert geführt wurde. Kurios muss sich bei dieser Gelegenheit die erste Arie des Xerxes ausgenommen haben: „Ombra mai fu“, besser bekannt in Händels Vertonung als „das“ Largo. Hier umarmt der Perser­ könig Xerxes einen Baum, weil er ihm so wunderbaren Schat­ ten spendet. In Paris musste Cavalli mit anhören, wie diese Arie von einem französischen Bassisten geschmettert wurde. Man hatte sie für eine tiefe Männerstimme arrangiert, weil es in Frankreich undenkbar war, den größten aller antiken Könige von einem Kastraten singen zu lassen. In Wien hatte man mit hoch singenden Helden keine Prob­ leme, so auch nicht im „Giasone“ von Cavalli. Wenn der schö­ ne Jason seine Gesänge anstimmte, schmolz selbst Kaiser


Leopold I. dahin. Eine Partitur dieser Oper findet sich bis heute in Wien und in zahllosen anderen Bibliotheken, denn jeder Opernfan jener Zeit wollte den „Giasone“ hören. Die hinreißende Arie „Delitie, contenti“ erklärt warum: Sie strahlt förmlich vor Glück in ihrem weich sich wiegenden Dreiertakt. Cavalli konnte freilich auch Kämpferisches schreiben wie die Arie „Arcieri, guerrieri“ aus dem „Xerxes“. Sein Konkurrent Cesti ist weiters mit einer komischen Szene aus der „Orontea“ vertreten: „Wer nicht trinkt, wird sich nur eines kurzen Lebens erfreuen können.“ Wie wahr! Der Prolog des Abends stammt von einem römischen Adligen, Emilio de’ Cavalieri, dessen besonders gutaussehender Vater Tommaso einst die Muse des alten Michelangelo war. Seine Musik atmet noch den Geist jener Florentiner Feste der Spät­ renaissance, die Kaiser Leopold I. mit seinem Rossballett 1667 wieder aufgriff. Auch der Kaiser selbst ist in der heutigen Oper mit einer Arie vertreten. Sie porträtiert einen schüch­ ternen Liebhaber, der sein Herz von seiner undankbaren Geliebten nicht losreißen kann. Als Komponist hätte der Kaiser durchaus Karriere machen können, wenn man ihn denn gelassen hätte. Josef Beheimb


Die Arientexte La Musica Emilio de Cavalieri Dalle più alte sfere Ich bin, aus den höchsten Sphären, begleitet von himmlischen Sirenen, die Harmonie, die euch Sterbliche besucht, nachdem ich die Flügel zum Himmel hob, um die hohe Flamme zu tragen: Denn nie sah die Sonne solch hohes Paar wie Euch, neue Minerva und starker Herkules. Herkules Francesco Cavalli Ombra mai fu Nie war der angenehme und liebliche Schatten einer Pflanze süßer. Schöne, wachsende Smaragde, ihr Blätter zart und schön, lästige Plagen durch Wirbelwinde und Stürme mögen nie euren süßen Frieden stören, und auch der gierige Südwind nicht. Nie war der angenehme und liebliche Schatten einer Pflanze süßer. Hesperos Antonio Cesti Chi non beve vita breve godera Wer nicht trinkt, erfreut sich nur kurz am Leben, der gute Wein lässt uns wie Götter sein.


Herkules Francesco Cavalli Delitie, contenti Köstliche Zufriedenheit in meiner glücklichen Seele, hör auf! Hör auf, mein Herz mit den Freuden der Liebe zu überfluten. Meine geliebten Schönheiten, hört jetzt auf! Ich möchte mich nicht mehr sehnen, mir reicht es jetzt! Im Schoß der Geliebten in süßen Ketten möchte ich sterben. Diese mörderische Süße führt mich zum Tod in den Armen der Geliebten. Meine geliebte Süße, hör jetzt auf! Ich möchte mich nicht mehr sehnen, es ist genug. Hesperos Alessandro Stradella Tuonerà tra mille turbini Donnernd unter tausend Stürmen saust meine mächtige Hand herab, um nach strengstem Richterspruch Pfeile und Blitze zu schleudern. Im tiefsten Schoß des finsteren Kerkers verberge sich der Elende dem Licht der Welt! Wenn ihn sein Wahn je lächeln ließ, so soll ihn nun die Wut meiner Rache das Weinen lehren! Herkules Francesco Cavalli Arcieri, guerrieri Bogenschützen, Krieger, schießt, kämpft! Kommt, um gegenüber die Scharen des feindlichen Heeres zu sehen.


Aber der Anstrengung pflegt der Triumph zu folgen. Und die Faulheit korrumpiert die Pracht des Mars. Wer das Verwunden übt, lernt, die wildesten Angriffe zu überstehen. Bogenschützen, Krieger, schießt, kämpft! Kaiser Leopold Leopold I. Dunque, in tanta dubietà Nun denn, in solchem Zweifelsfalle, gehe das Herz, der Fuß bleibe zurück! Doch, unglückliches Herz, wohin soll es gehen, wenn es noch unsicherer ist als ich? Es soll nur gehen, denn es wird überall Liebe und Treue finden. Schon bemerk’ ich, wie es geht, denn es ist nicht mehr bei mir. Doch wie kann es gehen, wenn es außer sich ist vor Schmerz? Es gehe nur, es geh nur zu, dorthin, wo es mehr Hoffnung auf Gnade findet. La Margarita Pietro Antonio Cesti Sì, sì, festeggiate Ja, ja, jubiliert ihr glücklichen Regenten, weil die feindlichen Gestirne ihren Zorn besänftigt haben. Die glücklichen Sterne lassen über euch ihre Strahlen regnen und schenken mit des Himmels Gnade ein goldenes Zeitalter.


Kaiser Leopold Alessandro Stradella Anco in cielo il biondo auriga Doch dann verlässt er die gestirnte Bahn des himmlischen Reiches, um sich im Meer Ruhe zu gönnen. Folge auch du, auf der Welt regierend, den Regeln des Sternenkönigs. Es ist nicht falsch, Himmelsregeln zu folgen. Margarita/Hesperos Francesco Cavalli Non più guerra, trionfo amore Keinen Krieg mehr, die Liebe siegt! Keine Trompeten, keine Trommeln, keinen Lärm. In liebevollem Frieden soll der Küsse Geräusch das Herz erfreuen. Keine Trompeten oder Trommeln, nur Liebe, Liebe, Liebe! Tutti Pietro Antonio Cesti Godiamo noi Regni Freut euch, dass wir unserer Regenten würdig sind. Freut euch, dass das Schicksal uns unter den Schutz eines so erhabenen Geschlechtes gestellt hat, das mild und gerecht ist.


Die Interpreten Julla von Landsberg, La Musica & Margarita (Sopran) Die aus Bayern stammende Sopranistin Julla von Landsberg begann ihr Studium am Münchner Konservatorium. Später bildete sie sich am Institut für Alte Musik Trossingen fort, wo sie 2004 mit Stu­ dienkollegen das Ensemble Santenay – Musik des Mittelalters – gründete. Ihr Diplom absolvierte sie 2009 an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Seitdem lebt sie als freischaffende Sängerin in Ber­ lin. Internationale Engagements und zahlreiche Aufnahmen belegen ihre Präsenz in der Alten Musik. Wich­ tige Impulse für ihre künstlerische Tätigkeit be­ kommt sie durch jüngste Zusammenarbeit mit dem freien Berliner Theaterensemble Nico and the Navigators.

Flavio Ferri-Benedetti, Herkules (Altus) Flavio Ferri­Benedetti wurde 1983 in Scandiano (Italien) ge­ boren und wanderte schon als Kind nach Spanien aus, wo er seine Ausbildung erhielt. 2006 bis 2010 studierte er Histo­ rischen Gesang an der Schola Cantorum Basiliensis bei Gerd Türk und schloss sowohl den Bachelor, als auch den Master­ studiengang cum laude ab. Dort nahm er auch an Meisterkur­ sen, unter anderem bei Andreas Scholl, Evelyn Tubb und Anthony Rooley, teil. Seit 2010 wird er von Lina Maria Åker­ lund in Zürich technisch betreut. Seit 2000 singt Flavio


Ferri­Benedetti als Altus in Europa und Japan; sein Repertoire reicht von mittelalterlicher bis postroman­ tischer Musik. Er wurde 2009 und 2010 jeweils als Nach­ wuchskünstler des Jahres im Opernwelt­Jahrbuch nominiert und 2009 beim „Concorso Inter­ nazionale di Musica Sacra“ (Rom) mit dem dritten Preis ausgezeichnet. 2013 war er Semifinalist beim 50. Interna­ tionalen Gesangswettbewerb „Francisco Viñas“ (Barcelona) und Finalist beim Barockoper­Cesti­Wettbewerb in Innsbruck.

Daniel Johannsen, Kaiser Leopold (Tenor) Geboren 1978 in Wien, studierte er Kirchenmusik in Graz und Wien sowie Gesang bei Margit Klaushofer und Lied bei Robert Holl. Er war Meisterschüler von Nicolai Gedda sowie Dietrich Fischer­Dieskau und ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. Der gefragte Evangelist und Bachinterpret nimmt vielfälti­ ge Konzertverpflichtungen in ganz Europa, Nordamerika und Japan mit Musik aus allen Gattungen und Epochen wahr; Auftritte u. a. beim Israel Festival, bei La Fol­ le Journée sowie den Salzburger Festspielen. Zusammenarbeit mit renommierten Orchestern (etwa Wie­ ner Philharmoniker und Freiburger Ba­ rockorchester) und Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt und Trevor Pinnock. Zahlreiche Rundfunk­ und Fernsehüber­ tragungen sowie CD­Aufnahmen. Produktionen u. a. an der


Oper Leipzig, am Münchner Gärtnerplatztheater und an der Volksoper Wien. 2017 ist Daniel Johannsen neben der styri­ arte Graz auch wieder Gast beim Bachfest Leipzig. Konzerte führen ihn zur Nederlandse Bachvereniging, gemeinsam mit Graham Johnson ins Wiener Konzerthaus sowie mit Enoch zu Guttenberg in die New Yorker Carnegie Hall.

Jochen Kupfer, Hesperos (Bariton) Geboren in Grimma (Sachsen), studierte Jochen Kupfer Gesang bei Helga Forner (Musikhochschule Leipzig), besuchte Meis­ terklassen bei Theo Adam, Elisabeth Schwarzkopf sowie Dietrich Fischer­Dieskau und ergänzt seine Studien bei Rudolf Piernay, Harald Stamm und Dale Fundling. Neben Engagements an der Sem­ peroper Dresden und dem Staatstheater Nürnberg führten ihn Gastengagements nach Tokyo, Strasbourg, Buenos Aires, an die Opernhäuser in Hamburg, Leipzig, Zürich, Berlin (Komische Oper, Staatsoper) und München (Staatsoper). Als „einfach brillant“ („Opernwelt“) beurteilte die Presse sein Debüt 2011 als Beckmesser in „Die Meistersin­ ger von Nürnberg“. 2016 debütierte er mit dieser Partie beim Glyndebourne Opera Festival. Jochen Kupfer sang unter der Leitung namhafter Dirigenten und gastiert weltweit mit Liederabenden und Konzerten sowie bei Festivals.

Neue Hofkapelle Graz Die Neue Hofkapelle Graz nimmt in der Szene der Historischen Aufführungspraxis nicht nur in Österreich eine Sonderstel­


lung ein. Das Ensemble ist weder eines der üblichen selbst­ verwalteten Musikerkollektive noch die Mannschaft eines namhaften Dirigenten, sondern ein Orchester, das barockes Musizieren von Grund auf ernst nimmt. Die NHG erzählt Geschichten mit Musik und tut das seit ihrer Gründung im Jahr 2010 sehr erfolgreich daheim und in der Welt. Zu Hause in Graz hat die NHG eine eigene Orchester­Konzertreihe eta­ bliert und erweitert dabei beständig ihr Repertoire, das von der Renaissancemusik bis hin zur Uraufführung von zeitge­ nössischen Kompositionen reicht. Die NHG arbeitet dabei mit aktuellen szenischen und medialen For­ men ebenso wie mit den großen Namen der Szene von Do­ rothee Oberlinger bis Emma Kirkby, von Karl Markovics bis Johannes Silber­ schneider. 2013 debütier­ te die NHG in der Kölner Philharmonie, seither ist sie unterwegs von Litauen bis Albanien, zu hören auf Ö1, im ORF und WDR und zugegen auf den europäischen Festivals für Alte Musik (Kölner Fest für Alte Musik, Musica Viva Osnabrück ...). Ihre CDs sind den steirischen Barockkomponisten Johann Joseph Fux und Valentin Lechner gewidmet. Zuletzt erschien die erste Gesamteinspielung des Concentus musico­instrumen­ talis von Fux beim deutschen Label cpo.

Lucia Froihofer, Diskantgeige & Konzertmeisterin Geboren in Fischbach/Stmk. studierte Lucia Froihofer Violine und Instrumentalpädagogik an der Musikhochschule Graz. Ihr Interesse für die Alte Musik führte sie dann nach Leipzig,


wo sie an der Hochschule für Musik und Theater Barockvio­ line bei Susanne Scholz 2003 mit Auszeichnung abschloss. Weitere Anregungen holte sie sich in Studien bei Sigiswald Kuijken (Brüssel), Enrico Gatti (Novarra) und Michi Gaigg (Linz). Sie unterrichtet am Johann­Jo­ seph­Fux­Konservatorium in Graz Violine, Kammermusik und Volksmusik und leitet das schuleigene Kammerorchester. Seit 2007 hat sie auch einen Lehrauftrag für Historische Spieltechniken und Barockor­ chester an der Kunstuniversität Graz. Sie konzertiert weltweit in unterschiedlichen, vorwiegend eigenen kammermusikalischen Ensembles und Barockorchestern (z. B. barucco, chordae freybergensis, La Gioconda, Armonico Tributo Austria, moderntimes_1800, Rabaskadol, Barocco locco Amsterdam, Spafudla, Neue Hofkapelle Graz).

Michael Hell, Cembalo, Blockflöten & musikalische Gesamtleitung Der vielfach preisgekrönte Michael Hell studierte von 1992 bis 2003 an der Hochschule für Musik und Theater Hannover in der Block­ flötenklasse von Siri Rovat­ kay­Sohns. Ab 1999 nahm er zusätzlich ein Cembalostudium bei Zvi Meniker auf. Vierfach di­ plomiert, wandte er sich einem Aufbaustudium für Cembalo, Gene­ ralbass und historische Aufführungspraxis


bei Jesper Christensen an der renommierten Schola Cantorum Basiliensis zu und erhielt dort 2006 das Diplom mit höchster Auszeichnung. Konzertreisen führten ihn durch ganz Europa, Asien, die USA und Kolumbien. Neben der Arbeit mit seinen Ensembles Austrian Baroque Connection, Musicke’s Pleasure Garden und der NHG widmet er sich vermehrt auch der ba­ rocken Oper. Seit Oktober 2005 unterrichtet Michael Hell Cembalo, Blockflöte und Generalbass am Institut für Alte Musik und Historische Aufführungspraxis in Graz, seit dem Wintersemester 2011/12 als Universitätsprofessor für Cem­ balo. Er ist regelmäßig Dozent auf Sommerakademien und Meisterkursen.

Trompeten Consort Innsbruck Das Trompetenensemble war im höfischen Leben des ausge­ henden 16. Jahrhunderts zu einem unumgänglichen Instru­ ment der Machtdemonstration geworden. Die Einbindung in die Kunstmusik im 17. Jahrhundert erweiterte die bis dahin auf militärische und höfische Repräsentationsmusik be­ schränkte Literatur um ein Vielfaches. Das Trompeten Consort Innsbruck wurde 1990 von Andreas Lackner gegründet, um die Tradition dieser Epoche wie­ der aufleben zu lassen und sich der virtuosen Trompetenliteratur des 17. und 18. Jahrhunderts zu widmen. Das Repertoire erstreckt sich von prachtvollen Repräsenta­ tionsmusiken über Kirchenmusik des Barock bis hin zu groß besetzten Instrumentalwerken aus der Blütezeit der Trom­


petenkunst. Das Trompeten Consort Innsbruck arbeitet mit Ensembles wie dem Concentus Musicus (Nikolaus Harnon­ court), Concerto Palatino, Cantus Cölln (Konrad Junghänel), Il Giardino Armonico, Armonico Tributo Austria (Lorenz Duftschmid) zusammen und tritt bei verschiedenen Festivals wie Resonanzen (Wien), Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, styriarte (Graz), Festival für Alte Musik Berlin, Tage Alter Musik Herne, „Les journées folles“ Nantes, „Daroca“ Zaragoza etc. auf.

Thomas Höft, Obersthofmeister, Dialoge & Inszenierung Thomas Höft arbeitet als Autor, Regisseur und Dramaturg in sehr unterschiedlichen Bereichen der Kunst. Er verantwor­ tete große historische Themenausstellungen in deutschen und österreichischen Museen und schrieb Sachbücher – für „Welt aus Eisen“ wurde er mit dem Österreichi­ schen Staatspreis Buchkunst ausgezeichnet. Vor allem aber ist er mit zahlreichen Theater­ stücken und Opernlibretti bekannt geworden. 2010 etwa erfolgte an der Wiener Staats­ oper die Premiere von Thomas Höfts neuer Oper „Pünktchen und Anton“ nach Erich Kästner zur Musik von Iván Eröd. Durch Götz Friedrich zu ersten Regiearbeiten er­ mutigt, nimmt die Musiktheaterregie einen kontinuierlich immer gewichtigeren Raum in Thomas Höfts Schaffen ein. Seit 1994 arbeitet Thomas Höft als Dramaturg der styriarte, seit 2003 auch von Psalm, und seit 2012 ist er Geschäftsfüh­ rer der Kölner Gesellschaft für Alte Musik.


Lilli Hartmann, Ausstattung Geboren in Rosenheim (Deutschland), absolvierte Lilli Hart­ mann ihr Meisterstudium am Londoner Royal College of Art und den BA (Hons) Degree erhielt sie am Chelsea College of Art, London. Ihre Installationen und Perfor­ mances wurden international in Gruppen­ und Einzelausstel­ lungen gezeigt. Am Murmansk Art Museum, der Castlefield Gallery Manchester, Flaggfab­ rikken Kunsthalle Bergen, Bea­ consfield London, CA2M Móstoles und der Neuen Froth Kunsthalle, Brigh­ ton. Ihre Videos wurden für folgende Filmfestivals ausgewählt: London LLFG BFI Film Festival, das LLFF Film Festival in Ca­ nada und das NIO Video Festival in Pereira, Colombia. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Madrid.

Epona – Spanische Reitschule Ungarn Die sechzehn Hengste des Rossballetts „La Margarita“ sind Pferde der Pura Raza Española, also rein spanische Pferde, die man umgangssprachlich auch als Andalusier kennt. Die Rossballett­Elemente sind speziell arrangierte Dres­ sur­Quadrillen auf Grand­Prix­Niveau, also Dressurkunst der allerhöchsten Klasse. Die Reite­ rInnen und Pfer­ de des barocken Rossballetts in Schielleiten kom­


men aus der Spanischen Reitschule Ungarn. Auf einem Ge­ lände von 42 ha in der Nähe von Budapest werden nicht nur spanische Pferde gezüchtet, sondern auch junge Menschen in einer dreijährigen Fachschule im Bereich Pferdewirtschaft ausgebildet. Das Ensemble rund um die beiden Schwestern Dorottya und Agnes Borsó bestreitet jährlich Galavorstellun­ gen in der Budapester Burg und wird regelmäßig zu großen Shows eingeladen. Die Pferde der Spanischen Reitschule Ungarn stammen ursprünglich aus der Zucht von Alvaro Domecq Romero – Gründer der weltberühmten Real Escuela Andaluza del arte Equestre in Jerez de la Frontera. Aus dieser 200 Jahre alten Stutenfamilie stammen drei Hengste, die an den Olympischen Spielen in der Sparte Dressur teilgenommen haben. Die Mutterlinien dieser Hengste bilden die Basis der Zucht der Epona Lovasiskola.

Dorottya Borsó, Choreographie In Österreich begann die Liebe zum Reiten der in Budapest geborenen Dorottya Borsó. Denn als sie in Österreich die Volksschule besuchte, fing sie zu reiten an. 1991 gründeten ihre Eltern das Epona Reiterdorf mit Hotel und 400 Pferden in der ungarischen Puszta, bevor sich die Familie 2001 in der Nähe von Budapest der Arbeit mit rein spanischen Pferden widmete. Ihr Wissen über diese Rasse vertiefte Borsó in mehreren Kursen an der Real Es­ cuela Andaluza del arte Equestre in Jerez de la Frontera. Die Epona Spanyol Lovasiskola, die Spa­ nische Reitschule Ungarn, gründete Borsó im Jahr 2006 ge­ meinsam mit ihrer Familie. Dort züchtet diese nicht nur


reinrassige, spanische Pferde, sondern bildet junge Reiterin­ nen und Reiter im Bereich Pferdewirtschaft aus. Dorottya und ihre Schwester Agnes erarbeiten mit ihren knapp 50 SchülerInnen seit vielen Jahren Choreographien für große Veranstaltungen, etwa in der Burg von Budapest. Ziel von Borsós Arbeit ist die Verbreitung und Erhaltung des einzig­ artigen Charakters der Rasse der spanischen Pferde und der dazugehörigen Reitkultur.

Die styriarte dankt für die Unterstützung:


folge der spur auf stibitzer.at


Wir verschlafen ein Drittel unseres Lebens.

Ö1 Club-Mitglieder nützen den Tag und genießen den Abend. Mit ermäßigtem Eintritt zu mehr als 20.000 Kulturveranstaltungen, dem Ö1 Magazin »gehört«, einer kostenlosen Kreditkarte u. v. m. Anmeldung auf oe1.ORF.at


Aviso Freitag, 21. Juli – Helmut List Halle, 20 Uhr

Terpsichore Jean-Féry Rebel: Les Caractères de la Danse (Die Charaktere des Tanzes, 1715) / La Terpsichore (1720) / Les plaisirs champêtres (Ländliche Freuden, 1724) Georg Philipp Telemann: Ouvertüre in G „La Bizarre”, TWV 55:G2 / Ouvertüre in B, TWV 55:B1 (aus: Tafelmusik III) Le Concert des Nations Manfredo Kraemer, Concertino Leitung: Jordi Savall

Jordi Savall dirigiert die schönsten Ballettsuiten des französischen Rokoko. Wenn die Primaballerina Marie Sallé in Paris den Saum ihres antikischen Gewandes lüpfte, hielten die Zeitgenossen den Atem an. Selbst Terpsichore, die Muse des Tanzes, hätte sich nicht anmutiger bewegen können. Nur acht Minuten brauchte die Göttin, um alle Tanzcharaktere in einem einzigen Stück vorzuführen – dank der bezaubernden Musik von Jean-Féry Rebel. Telemann musste in Hamburg ganz ohne die schönen Beine der Sallé auskommen. Trotzdem fielen ihm zauberhafte Tänze in den Schoß – als „Tafel­ musik“ für wohlbeleibte Ratsherren, nicht als „amuse gueule“ für die Gaumen der Galane von Paris.


HAUS

DER

KUNST

Galerie · Andreas Lendl A-8010 GRAZ · JOANNEUMRING 12

Tel +43 /(0)316 / 82 56 96 Fax 82 56 96 - 26 www.kunst-alendl.at office@kunst-alendl.at

Ölgemälde · Aquarelle · Zeichnungen Druckgraphik · Skulpturen Reproduktionen · Kunstpostkarten · Künstlerkataloge Exklusive Rahmungen


Bezahlte Anzeige

Energie hat, wer sie täglich sammelt. Energiesammler – Kundenclub der Energie Steiermark Willkommen im neuen Kundenclub! Werden Sie jetzt Energiesammler und erhalten Sie laufend wertvolle Punkte – für Ihren Energiebezug, unsere Serviceleistungen oder auch durch energieeffiziente Maßnahmen. Lösen Sie Ihre Punkte gegen exklusive Vorteile wie Thermeneintritte, Sportevents, Kabarettvorstellungen und vieles mehr ein. Gleich anmelden und 100 Willkommenspunkte sichern!

Jetzt anmelden und Vorteile sichern!

www.energiesammler.at


Unbekannter Fotograf, Franz Fauth sen. fotografiert, undatiert, Multimediale Sammlungen/UMJ

Universalmuseum Joanneum

Museum für Geschichte 28. 04. — 08. 10. 2017 Sackstraße 16, 8010 Graz Mi – So 10 – 17 Uhr www.museumfürgeschichte.at

Wir danken unserem Medienpartner


Klassik, Jazz, Rock, Pop oder Alternative. Leidenschaftliche Musikberichterstattung erÜffnet Perspektiven. Täglich im STANDARD und auf derStandard.at.


WERNER BERG Mensch und Landschaft

17. Juni bis 27. August 2017 Steirisches Feuerwehrmuseum Kunst & Kultur Marktstraße 1, 8522 Groß St. Florian www.feuerwehrmuseum.at


Programmheft La Margarita  

13. - 16. Juki, Schloss Schielleiten

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you