Page 1

Heute m it Prospek t

Olten, 14. Juni 2018 | Nr. 24 | 86. Jahrgang | Auflage 35 001 | Post CH AG

Rhaban Straumann Unterschätzte Gesten

RHABAN STRAUMANN, Schauspieler, Satiriker und Autor. (Bild: Remo Buess)

Doris Schweizer (vorne links) mit ihrem Team Veloconcept Women Anfang Jahr im Trainingscamp. (Bild: Mikkel Groth)

«Ich fokussiere mich auf den Giro Rosa» DORIS SCHWEIZER Am Sonntag, 29. Juli findet der Grand Prix Olten und mit ihm erstmals der Frauen-Cup im Bifangquartier statt. Ein Rennen, das auch im Kalender der Profiradrennfahrerin Doris Schweizer steht. Wir haben mit ihr über ihr schwieriges vergangenes Jahr, Missstände im Radrennsport und ihre Liebe zum Giro Rosa gesprochen. MIRJAM MEIER

MPower Gym & Fitness Oltnerstrasse 95 4663 Aarburg E-Mail: info@mpowergym.ch Web: www.mpowergym.ch Facebook: MPower Gym & Fitness Aarburg

A

uf der Suche nach einem sportlichen Ausgleich fand die damals 17-jährige Hägendörferin verhältnismässig spät zum Radrennsport. Der vierte Rang an der Europameisterschaft im Zeitfahren verschaffte ihr im 2012 den Einstieg ins italienische Profi-Team. Mit dem Unterbrechen ihres Philosophie und Germanistik-Studiums an der Uni Bern setzte die damals 23-Jährige alles auf die Karte ProfiKarriere. Seither konnte Schweizer, die über die Jahre unterschiedlichen Teams in Italien, der Schweiz und Amerika angehörte, zahlreiche Siege und Medaillen von Schweizer-, Europa- und Weltmeisterschaften mit nach Hause nehmen.

Eine herbe Enttäuschung

Mit dem Schweizermeistertitel in Strasse und Einzelfahren in der Tasche endete für Schweizer als Mitglied des amerikanischen Cyclance Pro Cycling-Teams die Saison 2016 höchst erfolgreich, aber gleichzeitig auch enttäuschend. «Trotz der gezeigten Leistung am Giro Rosa und meiner Topform wurde ich vom Schweizer Verband nicht für die Olympischen Spiele 2016 aufgestellt, was für mich eine grosse Enttäuschung war. Schliesslich war eine Teilnahme mein

grosses Ziel», erzählt sie rückblickend und fügt nachdenklich an: «Ich bin einige Einsätze für die Nationalmannschaft nicht gefahren, da es zeit- und kräftemässig schwierig war, das Rennprogramm des Teams und die Einsätze für die Nationalmannschaft unter einen Hut zu bringen». Cyclance Pro Cycling bot der Profi-Fahrerin einen neuen Vertrag an, setzte in der Ausrichtung jedoch nicht auf die von Doris Schweizer bevorzugten Bergrennen. Da ihr eine Rückkehr zum ehemaligen italienischen Team angeboten wurde, lehnte die 27-jährige die Vertragsverlängerung ab. Ende November kam die Nachricht aus Italien, dass eine zusätzliche Fahrerin doch nicht bezahlt werden könne. Auf den letzten Drücker unterschrieb Schweizer schliesslich beim dänischen Veloconcept Women Team einen Vertrag, der sie im Folgejahr auch finanziell unter Druck setzen sollte.

Alles auf Anfang

Mit einer Achillessehnenentzündung begann das 2017 alles andere als rosig. Die Ruhepausen und der Wiederaufbau reichten gerade, um am nächsten Rennen starten zu können, bis die Entzündung wieder da war. Schliesslich folgte am Etappenrennen Emakumeen Bira in Spanien der vollständige Zusammenbruch. Diagnose: Chronische Überlastung. «Rückblickend möchte ich das vergangene Jahr nur noch vergessen», erzählt die zierliche junge Frau und fügt an: «Andererseits zeigt mein Beispiel auf, wie der Profi-Radsport funktioniert. Ich fuhr ständig über dem Limit.» Im Nachhinein sei sie wütend über die Gleichgültigkeit, auch vonseiten des Teams, das ihre Beschwerden, solange nicht ernst genommen hatte, bis es zu spät war. Zudem stiegen nach einer erfolgreichen Saison wie derjenigen im 2016 die Erwartungen von aussen und auch die eigenen Ansprüche. «Es war zu diesem Zeitpunkt für mich sehr wichtig, einen Schlussstrich zu ziehen und mich vom Radsport zu distanzieren», betont die 29-jährige Profiradrennfahrerin.

Ein Übergangsjahr

Seit 2018, das sie als Übergangsjahr bezeichnet, nimmt Doris Schweizer wieder an Rennen insbesondere mit ihrem Team im Ausland teil. Sie hat für ein weiteres Jahr beim dänischen Veloconcept Women Team unterschrieben. «In der Zwischenzeit wurde das gesamte Management ausgewechselt, weshalb das Klima heute deutlich besser ist», erklärt die 29-Jährige. Ganz fit und belastbar sei sie noch nicht. Es sei denn auch schwierig zu sagen, ob sie wieder zu alten Leistungen zurückfinden werde. «Ich habe gelernt effizienter, also am Limit aber nicht darüber zu trainieren, damit auch die Erholungszeit ihren Platz hat», so Schweizer, die seit letztem Jahr halbtags im Logistikbereich arbeitet. «Meine Faszination für den Radsport ist ungebrochen. Den Profisport allerdings betrachte ich heute mit anderen Augen. Nach so vielen Stürzen bin ich vorsichtiger geworden, ausserdem konzentriere ich mich nur noch auf Personen, mit welchen ich gerne zusammenarbeiten möchte.» Rückblickend würde sie vieles gleich machen, aber sich auf jeden Fall früher Hilfe suchen. Doch gerade das sei im Profi-Sport schwierig. Deshalb setzt sich Schweizer für die «Cyclist Alliance» ein, die erfahrene Fahrerinnen mit jüngeren zusammenbringen soll. «Es geht darum, dass diese eine Ansprechperson haben», so Schweizer und rät, sich frühzeitig Gedanken über eine Zukunft neben dem Radsport zu machen. «Ich habe das nicht getan und stand im vergangenen Jahr plötzlich vor dem Nichts.» Inzwischen hat die 29-Jährige ihre Gedanken geordnet und ihre Erfolge Revue passieren lassen. «Ich habe viel erreicht und gelernt, es gelassener anzugehen. In diesem sowie im nächsten Jahr liegt mein Fokus auf meinem Lieblingsrennen, dem Giro Rosa, das im Juli stattfindet. Daneben könnte ich mir vorstellen, mit einem Studium eine Trainerlaufbahn einzuschlagen», so Schweizer.

www.dorisschweizer.com

J

e besser es Mensch geht, desto grösser die Gefahr, dass kleine Dinge untergehen. Das soll keinesfalls verallgemeinernd gemeint sein; es lässt sich ganz allgemein so erleben. Unter Prämisse dieser nicht für die Allgemeinheit gültigen Gemeinheit, geht es der unsrigen Stadtverwaltung wahrlich gut. Was wiederum angesichts des bedrohlich ausgeübten Spardrucks widersprüchlich anmutet. Dennoch – ohne die gute Arbeit vieler Angestellten mindern zu wollen – es mangelt an oft entscheidenden, stets unbezahlbaren kleinen Gesten. Zu beobachten zum Beispiel am Wochenmarkt auf der Oltner Kirchgasse. Viel Gitter und mächtige Tribünen für einen sandigen Volleyball-Event beanspruchen viel Raum. Der Markt hingegen scheint auf eine nicht einladende Grösse geschrumpft zu sein. Was nicht stimmt. Eine Vielzahl an Marktständen musste auf den Munzingerplatz weichen. Möchte nicht wissen, wie viel Kundschaft unerledigter Einkäufe und/oder ohne legendären Kaffee von dannen zog. Gemessen an der Irritation während meiner Anwesenheit müssten es Unzählige gewesen sein. Weil ersichtlich war nicht, dass viel Markt sich hinter den Museen versteckte. Zu viel Zaun und Baustelle. Zu wenig Information. Ist keine Katastrophe. Genauso wenig ist es Zeichen des Respekts für den Markt. Ein Plakat wäre schon eine schöne und vor allem wirkungsvolle Geste. Müsste auch nicht von langer Hand vorbereitet werden. Das bedarf keiner Studie. Kommunikation kann günstig sein ohne billig zu wirken. Mich dünkt, es sind genau diese Gesten von Seiten Stadthaus, die aktuell gehäuft fehlen. Menschliche Zeichen, die sich angesichts einengender Sparmassnahmen als umso wertvoller erweisen würden.


Amtliches

Bauherrschaft: Thomas Lerjen 4600 Olten Projektverfasser: Thomas Lerjen 4600 Olten Bauobjekt: Sanierung Dach mit Isolation / 3 Dachfenster und Photovoltaikanlage (Südseite) / Unterstand (Ostseite) Bauplatz: Sälistrasse 131, GB Olten Nr. 4248

Amtliche Mitteilung

Donnerstag, 14. Juni 2018 | Nr. 24

Baupublikationen

2

Bauherrschaft: Maja und Markus Emch 4600 Olten Projektverfasser: Maja und Markus Emch 4600 Olten Bauobjekt: Umnutzung einer Wohnung zu Büro

NOTFALLNUMMERN

Bauplatz: Reiserstrasse 4, GB Olten Nr. 2373

Polizei 117 Feuer-/Oelwehr 118 Sanitätsnotruf 144 REGA 1414 Vergiftungen 145 Ärztlicher Notfalldienst 0848 112 112 (Zuerst immer Hausarzt anrufen!) Zahnärztlicher Notfalldienst 0848 004 600 (Zuerst immer Hauszahnarzt anrufen!) Notfallapotheke Sonntag, 17. Juni Apotheke zum Kreuz, Olten 062 212 09 09 Spital Olten 062 311 41 11 Spital Aarau 062 838 41 41 Spital Zofingen 062 746 51 51 Spital Langenthal 062 916 31 31 Hebammenzentrale Netz Täglich 9.00-17.00, 079 344 73 03 Tierarzt Notfall 062 213 05 55 Pannenhilfe TCS 140 Dargebotene Hand 143 Störungsdienst Strom/Gas/Wasser 062 205 56 56 Bürozeiten Pikettdienst 062 205 56 05

Verleger: Peter Wanner NamhafteBeteiligungennachArt.322Abs.2StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG Beteiligungen der AZ Medien AG auf www.azmedien.ch

1. 2. 3. 4. 5. 6.

Mitteilungen Wahl des Büros für die Amtsperiode 2018/2019 Wahlbüro/Demissionen und Ersatzwahl Rechnungen und Verwaltungsbericht 2017 Totalrevision Taxireglement/Genehmigung Parlamentarische Vorstösse/Begründung, Beantwortung und Weiterbehandlung (Die Liste der zur Behandlung vorgesehenen Vorstösse ist auf dem Bildschirm des Stadthauses ersichtlich) 7. Schlussrede des abtretenden Parlamentspräsidenten

STADTKANZLEI OLTEN

Bauobjekt: Einbau Dachfenster Bauplatz: Marchweg 5, GB Olten Nr. 4229 Bauherrschaft: Stiftung Chinderhuus Elisabeth 4600 Olten Projektverfasser: Laura Colella 5034 Suhr Bauobjekt: Erstellung Gartenhaus Bauplatz: Hombergstrasse 72 GB Olten Nr. 4089 Bauherrschaft: Städtische Betriebe Olten sbo 4601 Olten Projektverfasser: Aare Energie AG a.en 4601 Olten Bauobjekt: Neubau Unterstand auf best. Stützmauer Neues automatisches Tor Bauplatz: Rötzmattweg 121 GB Olten Nr. 4256 Einsprachefrist: 28. Juni 2018

Öffentliche Mitwirkung

Direk tion Bau

Gestaltungsplan und Teilzonenplan Tannwaldstrasse – Rosengasse – Unterführungsstrasse (Turuvani-Areal) Mitwirkungsausstellung Eingangshalle Stadthaus Olten Dienstag, 19. Juni bis Freitag, 6. Juli 2018 Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr Informationsveranstaltung Am Donnerstag, 28. Juni 2018 von 19.00 bis 20.30 Uhr erläutern Fachpersonen das Planungsvorhaben und beantworten gerne Ihre Fragen.

Olten, 14. Juni 2018 Direktion Bau

-

Sonntag, 17. Juni 2018 10 Uhr, Pauluskirche Familiengottesdienst mit Heartbeat-Band Pfrn. K. Fuhrer

Näheres im «Kirchenboten», www.ref-olten.ch

Olten, 7. Juni 2018

Projektverfasser: Beigl Werner und Michael 4629 Fulenbach

Ihre Anregungen, Hinweise und Einwendungen reichen Sie bitte schriftlich ein bis Freitag, 6. Juli 2018 per Post an Direktion Bau, Dornacherstrasse 1, 4601 Olten, oder per E-Mail an baudirektion@olten.ch.

Gottesdienste

Traktandenliste:

Bauherrschaft: Werner und Michael Beigl 4629 Fulenbach

IMPRESSUM

Registrierte Marke: Oltner Woche ISSN 1664-8919 Herausgeberin: AZ Anzeiger AG, Olten Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Verlag/Redaktion Stadtanzeiger Olten Ziegelfeldstrasse 60, 4601 Olten Tel 058 200 47 00 Fax 058 200 47 10 info@stadtanzeiger-olten.ch www.stadtanzeiger-olten.ch Kennzahlen Auflage: 35’001 Ex. Erscheinung: jeden Donnerstag Kontakt: Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Verlag / Anzeigen Verlagsleitung Predi Vukovic-Häfliger, Tel. 058 200 47 05 Verkauf Mario Agostino, Tel. 058 200 47 03 Giovanni Mazzola, Tel. 058 200 47 01 Verkaufssupport Melanie Bühler, Tel. 058 200 47 00 Anzeigenschluss Dienstag, 10.00 Uhr Redaktion Mirjam Meier (mim), Tel. 058 200 47 06 Viviane Weber (vwe), Tel. 058 200 47 07 redaktion@stadtanzeiger-olten.ch Copyright: Herausgeberin Aboservice / Zustellung abo@azmedien.ch Tel 058 200 55 86 Fax 058 200 55 56 Abopreise 2018 (inkl. 2,5% MWST) CHF 80.- (12 Monate) CHF 50.- (6 Monate) CHF 30.- (3 Monate) Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Eine Publikation der

Sitzung des Gemeindeparlamentes der Stadt Olten Donnerstag, 21. Juni 2018, 18.15 Uhr Stadthaus, Olten

ORDENTLICHE KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNG Mittwoch, 20. Juni 2018 19.30 Uhr Saal Pauluskirche Olten Traktanden 1. Begrüssung 2. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 22. 11. 2017 3. Rechnung 2017 3.1. Allgemeine Informationen 3.2. Laufende Rechnung und Investitionsrechnung 3.3. Verwendung Ertragsüberschuss 4. Reglemente 4.1 Ausserkraftsetzung Reglement Sigrist vom 03.12.1997 4.2 Information zu «Merkblatt Stellenbeschreibung Sigrist» 5. Verschiedenes Das Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 22. 11. 2017 sowie die Unterlagen zu Traktandum 3 (Rechnung 2017) liegen ab 11. Juni 2018 in den Zentralen Diensten der Kirchgemeinde Olten an der Jurastrasse 20 auf. Die Unterlagen können während der Öffnungszeiten von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 11.00 Uhr und von 13.30 Uhr bis 16.00 Uhr eingesehen werden. Die Rechnung 2017 liegt ab 11. Juni 2018 in den Kirchen der Pfarrkreise auf. Unterlagen zu den einzelnen Geschäften werden an der Kirchgemeindeversammlung abgegeben. Diese können auch per E-Mail bestellt werden (info@ref-olten.ch). Das Protokoll ist auf unserer Homepage (ref-olten.ch) einsehbar. Die stimmberechtigten Mitglieder der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Olten sind zu dieser Versammlung freundlich eingeladen. Der Kirchgemeinderat


Stadt

Nr. 24 | Donnerstag, 14. Juni 2018

Oltner Fussballfans können wieder im grossen Stil mitfiebern

getan, mit welchem er bereits 2016 beim Prominenten-Spezial «Mini Beiz, dini Beiz» vor der Kamera stand. «Sven wird während den Nati-Matches Live-Talks mit den bekannten Fussballexperten Rolf Fringer oder Gilbert Gress moderieren. Diese sollen unterhaltsam und locker sein.» Beim ersten Auftritt der Schweizer Elf am Sonntag, 17. Juni um 20 Uhr gegen Brasilien und am Freitag, 22. Juni gegen Serbien wird Ex-Naticoach Fringer vor Ort sein und beim Spiel gegen Costa Rica am Mittwoch, 27. Juni übernimmt der frühere Erfolgstrainer Gress die Rolle des Talkgastes.

PUBLIC VIEWING Mit dem Start der WM 2018 bricht heute wieder das Fussballfieber aus. In Olten können die Spiele im grösseren oder kleineren Rahmen öffentlich mitverfolgt werden. Vor der Schützi findet bei Schweizer Matches gar ein Live-Talk mit nationaler Sportprominenz statt.

VIVIANE WEBER

A

b heute startet die einmonatige Fussball-WM in Russland und damit für einige die schönste Zeit im Jahr. Seit 2010 können Matches von Europa- und Weltmeisterschaften im grössten Public Viewing der Region Olten vor der Schützi mitverfolgt werden. Organisiert wird dieses bereits zum fünften Mal von Nicolas Castillo, Wirt der Schlosserei Genussfabrik.

Abwechslung in den Alltag bringen

Seine Motivation für das alle zwei Jahre wiederkehrende Publikumsereignis sei nie finanzieller Natur gewesen. «Ich will Abwechslung in den Oltner Alltag bringen, die Einnahmen sind zweitrangig», meint der 44-Jährige. Ohne die vielen Sponsoren wäre der kostenlose Event ohnehin nicht möglich. «Hinter einem Public Viewing in dieser Dimension steckt ein riesiger Aufwand und es braucht viele Nerven», zeigt Castillo auf, fügt jedoch hinzu: «Trotzdem lohnt es sich jedes

DIREKTION BILDUNG UND SPORT

Thomas Küng wird neuer Leiter

Der Stadtrat von Olten hat den 47-jährigen Thomas Küng aus Nebikon (LU) zum Nachfolger von Ueli Kleiner, Leiter der Direktion Bildung und Sport, der Ende November in Pension geht, bestimmt. Thomas Küng hat sich nach einer Lehre als Maschinenmechaniker zum Primarlehrer ausbilden lassen. Nach neunjähriger Lehrtätigkeit absolvierte er die Zertifikatsausbildung Schulleitung und Personalführung und das MAS Schulmanagement und war 15 Jahre lang Schulleiter der Volksschule der Gemeinde Wauwil. Während dieser Zeit hat er zahlreiche Projekte im Bildungsbereich geführt, unter anderem auch in den Bereichen Schulsozialarbeit, schul- und familienergänzende Betreuungsangebote und Jugendarbeit. In den letzten drei Jahren arbeitete er für eine Informatikfirma im Bereich Schulapplikationen. Thomas Küng ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Er wird seine neue Aufgabe in Olten am 1. November 2018 antreten. sko

Thomas Küng wird per 1. November der neue Leiter der Direktion Bildung und Sport. (Bild: ZVG) www.olten.ch

Kleinere Public Viewings in der Region

Ab heute, 14. Juni kann in den regionalen Public Viewings wieder mitgejubelt werden. Das erste Spiel der Schweizer Nati wird am Sonntag, 17. Juni ab 20 Uhr beispielsweise auf der LED-Wand vor der Oltner Schützi gezeigt. (Bild: Archiv/vwe) Mal. Schliesslich herrscht eine tolle Atmosphäre, Kulturen vereinen sich und es wird gemeinsam gefeiert.»

LED-Wand und Überdachung

In seiner achtjährigen Laufbahn hat sich das grösste Oltner Public Viewing stets weiterentwickelt. So wichen die ursprünglichen Monitore im Laufe der Zeit einer hochwertigen 20 qm² LED-Wand. In diesem Juni wartet mit einer 20 x 30 Meter grossen durchsichtigen Überdachung eine weitere Neuheit auf die Besucher. «In den vergangenen Jahren war jeweils an sieben bis acht Tagen mit Schauer zu rechnen. Dem wollen wir mit dem überdachten Dom entgegenwirken», erklärt Castillo. Denn so können die

Fussballfans vor der Schützi künftig gar bei Regen trocken und gemütlich mit ihren Mannschaften mitfiebern. Für das kulinarische Wohl ist wie jedes Jahr vor Ort gesorgt. «Da wir für das Public Viewing selbst keinen Eintritt verlangen, ist Picknicken auf dem Gelände nicht erwünscht. Schliesslich ist das Essens- und Getränkeangebot vielfältig und unsere einzige Einnahmequelle», stellt der Wirt klar.

Gress und Fringer zu Gast

An den Schweizer Matches wartet zum ersten Mal eine besondere Überraschung auf die Besucher. Dafür hat sich Nicolas Castillo mit seinem Freund Sven Fuhrer, Ex-Mitglied des Comedy-Duos Edelmais, zusammen-

Wer zwar nicht in der eigenen Stube, aber dennoch in einem kleineren Rahmen die WM verfolgen möchte, der hat in verschiedenen Oltner Lokalen wie der Galicia Musik Bar, dem Magazin, der Paraiba Bar, dem Kino Palace oder dem Restaurant Palmaares die Möglichkeit dazu. Auch im Trimbacher Lokal der Guggi-Zunft werden alle Spiele auf Grossleinwand gezeigt und gar am Solothurner Kantonalturnfest vom 15. bis 17. Juni sowie 22. bis 24. Juni in Obergösgen kann an zwei Schweizer Matches mitgefiebert werden. Nun muss es die Nati nur noch den Schweizer Eishockeyanern gleich tun und die Vorrunde der WM ohne Probleme überstehen. Dann ist in den Achtelfinals sogar ein emotionales Nachbarn-Derby gegen Deutschland möglich, welches die Public Viewings in der Region so richtig zum Kochen bringen wird.

www.facebook.com/FOODBALL

Geordnetes Taxiwesen als Ziel OLTNER TAXIWESEN Seit mehreren Jahren nehmen die Gesuche für Taxikonzessionen in der Stadt Olten zu. Sie können aufgrund fehlender Taxistandplätze jedoch nicht bewilligt werden. Der Stadtrat hat im November 2010 ein Taximoratorium eingeführt, das bis heute verlängert wurde, und der Ausarbeitung eines neuen Taxireglements, welche das Moratorium ablösen soll, zugestimmt. Dieses wird nun am 21. Juni dem Gemeindeparlament unterbreitet.

Zu viele Lücken

Laut bestehender Taxiverordnung liegt die Erteilung einer Taxikonzession in der Zuständigkeit des Stadtrats von Olten. Gemäss Art. 4 der aktuellen Taxiverordnung dürfen Konzessionen nur an Personen erteilt werden, die handlungsfähig sind, einen guten Leumund besitzen und für eine einwandfreie Geschäftsführung Gewähr bieten. Diese Voraussetzungen sind sehr liberal und werden in den meisten Fällen von Antragstellenden erfüllt. Aus Sicht der Taxiführenden werden die Wartezeiten wegen der zunehmenden Zahl von Taxifahrzeugen am Bahnhofplatz immer länger und die Parkplatzsituation immer prekärer. Das führt dazu, dass die acht Taxistandplätze oft überbelegt sind und Taxifahrzeuge auf der Bahnhofstrasse ausserhalb der Standplätze warten müssen. Diese Situation ist aus sicherheits- und verkehrstechnischen Gründen nicht akzeptierbar. Eine weitere Problematik ist die zum Teil fehlenden Sprach- und Ortskenntnisse der Taxifahrenden. Seit der operativen Einführung des Fachbereichs Taxi sind bei der Abteilung Ordnung und Sicherheit vermehrt Klagen von Kunden bezüglich Auftreten der Taxifahrer bis hin zu Meldungen über offen-

bar überhöhte Preise eingegangen. Auch laufen diverse Strafverfahren gegen einzelne Taxilenker und/oder Halter. Die Verfahrensführung wird durch die aktuelle Taxiverordnung markant erschwert. Diese ist zu ungenau formuliert, enthält zu viele Lücken und erlaubt es nur bedingt, eine konsequente und zielführende Kontrolle durchzuführen. Zudem ist es nicht möglich, die Konzessionen den aktuellen Gegebenheiten und Bedürfnissen anzupassen (Beschränkungen).

Qualität der Dienstleistungen sichern

Zielsetzung des neuen Taxireglements ist es, die Qualität der Dienstleistungen mittels strengeren Voraussetzungen für eine Konzessionserteilung zu sichern. Die strengeren Voraussetzungen erlauben griffige Sanktionierungsmöglichkeiten, um Verstösse von fehlbaren Taxihaltern und Lenkern konsequent und rasch ahnden zu können. Mit einem modernen und zeitgemässen Taxireglement soll das Qualitätsbild der Taxidienstleistung in der Stadt Olten markant gesteigert werden, was wiederum einen positiven Einfluss auf das Image der Stadt Olten haben wird. Weiter soll das neue Taxireglement für die Polizei Kanton Solothurn ein klares und griffiges Instrument sein, um die polizeilichen Kontrollen auf dem Stadtgebiet durchführen zu können. Im vergangenen März wurde den Taxibetreiberinnen und Taxibetreibern an einer Taxikonferenz der Entwurf des neuen Taxireglements abgegeben und sie wurden dazu eingeladen, ihre Vernehmlassung einzureichen, was fünf von ihnen getan haben. Nach der Verarbeitung der Anträge der Taxibetreiber/innen wurde zudem eine Vernehmlassung bei den Parteien und der Polizei Kanton Solothurn durchgeführt.

Taxibalken als Qualitätssiegel

Das neue Taxireglement soll, wie im Zweckartikel formuliert, ein geordnetes Taxiwesen gewährleisten, das kundenfreundliche Dienstleistungen anbietet. Dazu werden städtische Taxibalken eingeführt, die als Qualitätssiegel verstanden werden sollen. Jeder, der die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, wird einen solchen Taxibalken erhalten. Stellt sich im Nachhinein aber heraus, dass gegen das Reglement oder gestützt darauf ergangene weitere Erlasse verstossen wird, kann mit dem neuen Reglement gegen den fehlbaren Chauffeur oder Betreiber vorgegangen und das Qualitätssiegel entzogen werden. Diese wahrscheinlich strengste Massnahme ermöglicht die effiziente Durchsetzung der Vorschriften und somit das Erreichen der im Zweckartikel formulierten Ziele. Dafür muss kein grosser Verwaltungsapparat aufgebaut werden, da die fehlbaren Gewerbetreibenden in der Regel durch die verärgerte Kundschaft gemeldet werden. Bei Stichhaltigkeit der Vorwürfe, insbesondere, wenn sich diese häufen, kann die zuständige Behörde die vorgesehenen Sanktionen ergreifen. Gleichzeitig wird mit diesem Ansatz nicht unnötig in die Handels- und Gewerbefreiheit eingegriffen, sprich grösstmögliche Wirtschaftsfreiheit gewährleistet. Im Sinne der Marktfreiheit wird zudem aufgrund der Vernehmlassungsergebnisse die Anzahl der Konzessionen nicht limitiert. Ebenso wurde die Geltungsdauer der Konzessionen gegenüber dem Entwurf um ein auf fünf Jahre verlängert. Die Gebühren werden neu in der Gebührenordnung mittels einer Spannweite geregelt. Zudem wird vom Stadtrat beantragt, einen Mindesttarif von 12 Franken festzulegen. sko

www.olten.ch

3

TERMINE DONNERSTAG, 14. JUNI

Kartonsammlung. Stadt Olten – Rechte Aareseite. Häckseln. Stadt Olten – Linke Aareseite. 7.00–11.30 Wochenmarkt. Kirchgasse.

FREITAG, 15. JUNI

Häckseln. Stadt Olten – Linke Aareseite.

SAMSTAG, 16. JUNI

7.00–11.30 Wochenmarkt. Bifangstrasse.

MONTAG, 18. JUNI

Grünabfallsammlung. Stadt Olten – Rechte Aareseite. Häckseln. Stadt Olten – Rechte Aareseite. Grünabfallsammlung. Stadt Olten – Linke Aareseite.

DIENSTAG, 19. JUNI

Häckseln. Stadt Olten – Rechte Aareseite. Kehricht- und Sperrgutsammlung. Stadt Olten – Linke Aareseite.

MITTWOCH, 20. JUNI

Kehricht- und Sperrgutsammlung. Stadt Olten – Rechte Aareseite. Häckseln. Stadt Olten – Rechte Aareseite. 15.00-16.00 Quartierpolizei. Römermatte (Kinderspielplatz)

DONNERSTAG, 21. JUNI

Häckseln. Stadt Olten – Rechte Aareseite. Altpapiersammlung. Stadt Olten – Linke Aareseite. 7.00–11.30 Wochenmarkt. Kirchgasse. 18.15 Parlamentssitzung. Gemeinderatssaal im Stadthaus.

IN MEMORIAM DORA TRESCH-GISIGER, Olten, gestorben 31. Mai, 93-jährig. SOPHIA SIGRIST-MÜLLER, Olten, gestorben 5. Juni, 102-jährig.

EGERKINGEN

Selbstunfall - REGA im Einsatz

In der Nacht auf Samstag, 9. Juni um 3 Uhr meldete ein Automobilist zur Alarmzentrale der Kantonspolizei Solothurn, dass er im Gebiet Fridau/ Blüemlismatt in Egerkingen mit seinem Auto eine Böschung hinunter gerutscht sei. Er sei im Fahrzeug eingeklemmt und wisse nicht genau, wo sich der Unfallort befinde. Weil die unverzüglich eingeleitete Suche durch mehrere Polizeipatrouillen und Angehörige der Feuerwehren Egerkingen und Oensingen vorerst erfolglos blieb, wurde ein Helikopter der REGA aufgeboten und in die Suche miteinbezogen. Im weiteren Verlauf der Suche konnte der Verunfallte der REGA-Zentrale mittels Rega-App seine Position übermitteln. Kurz darauf wurde das Unfallfahrzeug im Bereich eines Waldweges unterhalb der Blüemlismatt gefunden und der 39-jährige Lenker konnte aus dem Auto befreit werden. Nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort wurde er mit mittelschweren Verletzungen durch eine Ambulanz in ein Spital gebracht. Der Unfallhergang bildet Gegenstand weiterer Abklärungen. ZVG

www.polizei.so.ch


4

Amtliches

Donnerstag, 14. Juni 2018 | Nr. 24

Herzlich willkommen

INFOABENDE FRAUENKLINIK 2018

GEBURT UND WOCHENBETT

Informationsabend mit anschliessender Besichtigung der Geburts- und Wochenbettabteilung und Apéro Donnerstag | 28. Juni 2018 | 19 bis 20.30 Uhr

Mehrzweckraum KSO (Beschilderung ab Haupteingang) Freier Eintritt | Nächster Infoanlass: 26. Juli 2018 Kantonsspital Olten | Geburtenabteilung | Baslerstrasse 150 | 4600 Olten T 062 311 44 14 | solothurnerspitaeler | www.solothurnerspitaeler.ch

Der Stadtanzeiger freut sich, die nächste Generation seinen Leser/-innen vorzustellen, und gratuliert den glücklichen Eltern

GEBURTS-Anzeigen Laurent Hasani

Kiano Silas Jundt





Geburtsdatum: 30. 5. 2018

Geburtsdatum: 30. 5. 2018

Vlora und Besnik Hasani Olten

Chantal und Patrick Jundt Kappel

Matin Morina 

Geburtsdatum: 3. 6. 2018 Antigone und Naim Morina Dulliken

eiz Schw r in der Väte ter und Für Müt

Damit Ihr Kind gut startet!

Für Mütter und Väter in der Schwei z

1/2 72No

Bestellen Sie ihr persönliches Abonnement unter 058 200 55 77 www.wireltern.ch .ch

11/2o12 Novembe/ 1/2 72No

g richti Fett! en Die best le Speiseö

Vater t fften, scha hen, trös n.

S. 14

Koc iene Geld verder ihre Wie Vät en S. 36 Rolle find

aLLeS Für die katz!

Der Haustier test für die Familie

BiLdung aB geBurt ? Welche Förde Sinn macht rung S. 24

S. 12

für Ideen önsten S. 72 Die sch yshower die Bab ungSn erzieh My the st selb Warum zucht die Aufist S. 64 fällig haLtung geFragt Welche Stellungen bei der Gebur t helfen S. 46

trendan

yaWebBay Babybs ys Wblt n g zu ihre Bindun sichere S. 26 rn eine aufbauen S.10 Wie Elte Kindern Phant iLien asiev FaM

Für Mütter und Väter in der Schweiz

SWerteS WiSSen

zuM

• 21 S.44 pLan Lehr

oll und prakt isch: Babymöbe

Für tippS erungS Wintertrau VerSich M:

l zum Selbe

rmachen S. 74 rezepte Für kaLte tage S. 80 günStig in die SkiFer ien S. 86


Gewerbe

Nr. 24 | Donnerstag, 14. Juni 2018

Import Optik unterstützt die Schweizer Berghilfe IMPORT OPTIK - ein Schweizer Familienunternehmen, das für Weltmode, Spitzenqualität und Bestpreise steht, unterstützt mit seiner Eigenkollektion «BERGSEH» die Schweizer Berghilfe. Mit jeder verkauften «BERGSEH»-Brille gehen fünf Franken an die Schweizer Berghilfe. Damit werden zukunftsgerichtete Projekte für die Schweizer Bergbevölkerung unterstützt.

F

ür das Jahr 2018 überreichten Fabian Bartlomé und Mario Bucher von Import Optik einen Check im Wert von 10’000 Franken an Markus Rohner von der Schweizer Berghilfe. Mit diesem Betrag wird ein neuer Stall der Familie Zeiter in Fiesch im Kanton Wallis abschliessend mitfinanziert.

Neuer Stall sichert das Überleben vom Familienbetrieb in Fiesch

Im Oberwallis bewirtschaftet Familie Zeiter mit ihren drei erwachsenen Kindern einen Bergbetrieb. Auf 28 Hektaren steilem Land halten sie knapp 30 Milchkühe, Kälber und Rinder. Die Verteilung der Gebäude ist alles andere als ideal. Der Stall im Dorf wird mittelfristig nicht mehr nutzbar sein, da in unmittelbarer Nähe ein neuer Bahnhof sowie eine neue Station für die Luftseilbahn entstehen sollen. Doch die initiative Familie steckt den Kopf nicht in den Sand. Stattdessen entscheidet sie sich für eine Vorwärtsstrategie und will einen neuen Stall ausserhalb des Dorfes bauen. Angesichts der tiefen Milch-

Import Optik überreichte der Schweizer Berghilfe 10’000 Franken (v.l.): Markus Rohner von der Schweizer Berghilfe, Helmut und Evi Zeiter sowie Fabian Bartlomé und Mario Bucher von Import Optik. (Bild: ZVG) preise beschliesst Familie Zeiter den Ausstieg aus der Milchwirtschaft. Künftig sollen ausschliesslich Mutterkühe gehalten werden, dafür sind neue Stalleinrichtungen unabdingbar. Der Sohn als zukünftiger Bewirtschafter ist sehr interessiert an der Mutterkuhhaltung. Nur so kann der Betrieb weitergeführt werden und der Familie auch mittelfristig eine Existenz sichern.

«BERGSEH» – kristallklare Brillenmode

«BERGSEH» ist die Eigenkollektion von Import Optik. Die qualitativ hochwertigen «BERGSEH»-Fassungen werden unter anderem aus Baumwollacetat gefertigt. Einem 100% biokompatiblen Produkt, das anti-allergene Eigenschaften hat. Im Juni 2018

Blick hinter die Kulissen 27. GEWERBE-ZMORGE VON GEWERBE OLTEN Mehr als vierzig Interessierte liessen sich am Gewerbe-Zmorge vom 6. Juni von Catherine Bloch, Medienverantwortliche bei Karl’s kühne Gassenschau, hinter die Kulissen der Show «Sektor 1» entführen. Seit 13 Jahren arbeitet Catherine Bloch für Karl’s kühne Gassenschau. Die Oltnerin war massgeblich daran beteiligt, dass die Truppe mit «Silo 8» vor zehn Jahren ein erstes Mal in der Dreitannenstadt Halt machte. Mit «Sektor 1» gastiert man nun bereits mit der dritten Show in Olten SüdWest. Am Gewerbe-Zmorge von Gewerbe Olten am 6. Juni im Bloomell coffeehouse gewährte sie Einblicke in Entstehung und Schaffen der schweizweit bekannten Gassenschau. Einige Zahlen dazu: Über die ganze Saison gesehen sind jeweils rund hundert Leute im Einsatz. All dies bei einem Projektbudget von 6 Millionen Franken, welches, wie sie betonte, «bis auf den letzten Franken eigenfinanziert ist». Viele Helferinnen und Helfer früherer Shows aus der Region stellten sich auch 2018 wieder zur Verfügung, was den verschworenen

Ein Blick hinter die Kulissen von Karl’s kühne Gassenschau ermöglichte die Oltner Medienverantwortliche Catherine Bloch. (Bild: ZVG)

Geist der Gruppe unterstreichen mag. «Neu in diesem Jahr waren die Nachbarn», sagte Bloch mit Blick auf das mittlerweile bewohnte Quartier. Mit einem Apéro speziell für die Nachbarn und einer eigens eingerichteten Nachbarschafts-Website ging man auf deren Bedürfnisse so gut wie nur möglich ein. Die Gassenschau sei während der Saison ein echter Bestandteil der Stadt, wohnen doch auch die allermeisten Darsteller in Olten. «Ein Stück von Karl’s kühne Gassenschau ist wie guter Wein: Je länger wir es aufführen, desto besser wird es», sagte sie. So seien Stunt-Szenen oder die Pyro-Show seit der Erstaufführung von «Sektor 1» mehrfach überarbeitet worden. Laut Bloch zeigt man in Olten deshalb quasi die dritte Version der Show. Dass es sich dabei um eine Win-win-Situation für Gassenschau und Stadt Olten handelt, dürfte vonseiten der Stadt oder von Olten Tourismus allein schon angesichts der 1’400 Besucherinnen und Besucher, die fünfmal die Woche Olten beehren, niemand bestreiten. Markus Wyss von der Firma Alpiq InTec Schweiz AG war der glückliche Gewinner einer Schätzfrage, die Catherine Bloch den Anwesenden am Ende ihrer informativen Ausführungen stellte. Die Frage, wie viele farbige Glühbirnen den Weg auf dem Gelände bis hin zum Zuschauerraum schmücken, beantwortete Wyss am genauesten: Er lag nur um deren drei neben der richtigen Lösung von 1’424 Lämpchen. Sein Einsatz hat sich gelohnt: Er kriegt eine Backstageführung für vier Personen geschenkt, natürlich inklusive reservierte Sitzplätze und Nachtessen. Nach dem Referat von Catherine Bloch blieb den Anwesenden noch Zeit, um den Austausch untereinander zu pflegen. ZVG

www.gewerbeolten.ch

folgt die Sortimentserweiterung mit reinen Titanbrillen, die ebenso hautfreundlich und leicht sind. Die Kollektion umfasst über 80 Brillenmodelle und knapp 20 Sonnenbrillenmodelle. Alle «BERGSEH»-Sonnenbrillen verfügen über 100% UV-Schutz, was heutzutage unabdingbar ist. Dies erlaubt eine entspannte kristallklare Sicht. Das Import Optik Team in Egerkingen freut sich, Ihnen die neue «BERGSEH»-Kollektion persönlich vorstellen zu dürfen. ZVG IMPORT OPTIK EGERKINGEN Hausimollstrasse 1 4622 Egerkingen T 062 398 54 44

www.import-optik.swiss

Vielfältige Events im Bornblick SENEVITA RESIDENZ BORNBLICK Am Samstag, 16. Juni findet von 10 bis 16 Uhr ein Tag der offenen Türe in der Senevita Residenz Bornblick in Olten statt. Ausserdem ist am Donnerstag, 21. Juni die Unternehmerin Bea Petri für einen Vortrag zu Gast im Bornblick. Die Senevita Residenz Bornblick ist Anbieterin für betreutes Wohnen und setzt auf Genuss und Qualität. Eine saisonale, ausgewogene und frische Küche ist Standard und das kulinarische Erlebnis bis ins hohe Alter eine Spezialität. Besuchen sie anlässlich des Tages der offenen Türe am Samstag, 16. Juni das Referat von Markus Biedermann, eidg. dipl. Küchenchef und Diplom-Gerontologe, um 10.30 Uhr. Degustieren sie ausserdem im Anschluss kostenlos das World Food-Angebot. Diverse Informationsund Marktstände sowie musikalische Begleitung machen den Tag zum Erlebnis. Nicht verpassen dürfen sie auch das Showkochen mit Elias um 14 Uhr, ein weiteres Highlight des Tages. Lernen Sie die Residenz und ihre verborgenen Schätze bei einer freien Besichtigung unverbindlich kennen und versuchen Sie Ihr Glück beim Wettbewerb. Tag der offenen Türe im Bornblick Samstag, 16. Juni, 10 bis 16 Uhr

Unternehmerin am Donnerstag, 21. Juni zu Gast im Bornblick

Bea Petri ist die bekannteste Maskenbildnerin der Schweiz und wurde mit einer Nischenidee zur nationalen Marktleaderin. Ende 2016 hat sie die «Schminkbar» an ihre beiden Töchter übergeben und sich aus dem operativen Geschäft zurückgezogen. Mit ihrem Buch «bea petri unge-

Unternehmerin Bea Petri ist am Donnerstag, 21. Juni zu Gast im Bornblick in Olten. (Bild: ZVG) schminkt – lebensweg, leidenschaften, afrika» erzählt die erfolgreiche Unternehmerin offen und ehrlich aus ihrem bewegten Leben, ihren Erfolgen und Niederlagen und ihrem sozialen Engagement in Afrika. Lernen Sie eine aussergewöhnliche und sympathische Frau kennen. Sie nimmt die Besucher mit auf eine spannende Reise. ZVG Bea Petri - Unternehmerin zu Gast im Bornblick Donnerstag, 21. Juni 15.30 bis 17 Uhr Restaurant Bornblick Kosten: 10 Franken SENEVITA RESIDENZ BORNBLICK Solothurnerstrasse 70, 4600 Olten T 062 311 00 00 E bornblick@senevita.ch

www.bornblick.ch

«WAVE Elektromobil-Rally» hält in Olten AARE ENERGIE AG (A.EN) Die grösste Elektromobil-Rally der Welt, die «WAVE», findet bereits zum achten Mal statt. Am Samstag, 16. Juni machen die mit erneuerbarer Energie angetriebenen Fahrzeuge von 13 bis 15.30 Uhr in der Oltner Baslerstrasse Halt. Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Auch die Aare Energie AG (a.en) setzt auf diese Antriebsform, deshalb ist Olten Gastgeberin für einen Halt der «WAVE» (World Advanced Vehicle Expedition). Die «WAVE» ist die grösste E-MobilRally der Welt und zeigt die grosse Vielfalt an alltagstauglichen Elektrofahrzeugen: Vom umgebauten Kleinbus, über Prototypen von namhaften Universitäten und Autos verschiedener Marken bis hin zu futuristischen Motorrädern und E-Bikes fährt alles mit, was leise und elektrisch unterwegs ist. Ziel der «WAVE» ist es zu zeigen, dass E-Mobilität Spass macht und alltagstauglich ist.

Halt in der Baslerstrasse

Vom 8. bis 16. Juni erleben 80 Teams mit E-Bikes, E-Motorrädern und E-Autos im Rahmen der «WAVE» die Schweiz. Sie besuchen Schulen, Unternehmen und Energiestädte. Die Teilnehmenden stammen aus zehn Staaten. Die achttägige Reise um die Schweiz wird an fünfzig Destinationen Halt machen. Start ist am 8. Juni in Winterthur und das Ziel, die Umwelt Arena Schweiz in Spreitenbach, wird am Abend des 16. Juni erreicht. Vor dem Zieleinlauf machen die Elektro-Fahrzeug noch Halt in der Begegnungszone Baslerstrasse in Olten. ZVG

www.aen.ch

5

Die «WAVE Trophy» hält am Samstag, 16. Juni in Olten. (Bild: ZVG) INSERAT


6

Immobilien

Donnerstag, 14. Juni 2018 | Nr. 24

Vermieten

Olten

Verkaufen

Niedergösgen

Gunzgen Wir vermieten in Trimbach am Einschlagweg 36 eine tolle

Zu vermieten an der Aarauerstrasse 146, Olten

4½-Zi.-Attikawohnung

1-Zimmer-Wohnung

– 140 m² NWF / 152 m² NF – 158 m² Terrasse und 13 m² Wintergarten – Wohn-/Esszimmer (56 m²) mit Cheminée – Moderne Küche mit Steamer, GS, GK, Foodcenter – Bad (BW/DU/WC/Doppellavabo) und Dusche/WC – Plattenboden, Bodenheizung – 2 Zimmer und Korridor mit Einbauschränken – Kellerraum (12 m²) – Autoeinstellplatz Fr. 140.-/Mt.

mit Bad, Küche, Balkon Miete Fr. 560.– inkl. NK Auskunft: Wyss Nagel Telefon 062 296 64 54*

Zu vermieten per 1. Juli 2018 oder nach VB total renovierte, moderne, schöne, helle

4½-Zimmer-Wohnung mit grosser Terrasse, 2 Bäder, ... an der Hasenweid Olten von privat MZ Fr. 1780.– mtl. / NK a conto Fr. 150.– Miete Parkplatz möglich P1 Fr. 120.– / P2 Fr. 50.– / keine Haustiere Auskünfte und Vermietung 062 212 04 04 oder 079 615 79 46

Mietzins Fr. 1780.– + Fr. 210.– NK

Wangen b. Olten Obergösgen

Wir vermieten im Zentrum von Olten (Solothurnerstr. 44)

4-Zimmer-Wohnung

In Wangen b. Olten, Hombergstrasse 62, an idyllischer und ruhiger Lage, per sofort oder nach Vereinbarung, moderne

4½-Zimmer-Maisonette-Wohnung 1. + 2. OG, ca. 107 m²

– – – – – – –

2. OG / 105 m² Wohnfläche Grosser Balkon auf Südseite Küche mit GS, GK, Essplatz Modernes Bad mit Badewanne Parkett- und Plattenboden Keller / Lift Bus, Banken, Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe – Carport Fr. 110.–

Parkettboden, Küche mit GS und Granitabdeckung, Bad/WC, WC/Dusche, grosser Sitzplatz 23 m² + Balkon

Wir vermieten in Obergösgen am Sandackerweg 2 eine helle

4-Zimmer-Wohnung – – – – –

Miete Fr. 1470.– + Fr. 220.– NK

– – – –

Egerkingen

3. OG, mit Westbalkon 89 m² Wohnfläche Küche mit Essplatz und GS helles Bad mit Badewanne Korridor mit Garderobe und Einbauschrank Platten-, Laminat-, PVC-Boden Keller Schwimmbad zur Mitbenützung Parkplatz Fr. 50.–/Mt.

Miete Fr. 950.– + Fr. 220.– NK

MZ: Fr. 1490.– + NK Fr. 280.– à conto EH Fr. 110.–. Auskunft und Besichtigung: Bernhard Hugi Immobilien AG Langenthal Tel. 062 923 01 23 www.hugi-immobilien.ch

WOCHE-MÄRET AUTO / MOTORRAD Kaufe Gebrauchtwagen. Motorräder, Busse

und Lieferwagen. Alle Marken und Jg., auch für Export. Gute Barzahlung, gratis Abholung. Telefon 076 334 16 86 (auch Sa und So), mansour.handel@gmail.com

Aarburg Trimbach

Zu vermieten ab 1. Oktober 2018 Im Kleinfeld 22, 4663 Aarburg

5-Zimmer-Einfamilien-Haus mit 3 Garagen

Sitzplatz, Cheminéeraum u. Gartenanlage Mietzins: mit Pflege der Gartenanlage Fr. 2195.–/ Mt. Mietzins: ohne Pflege der Gartenanlage Fr. 2’750.– / Mt. Nebenkosten für Heizöl, Strom+Wasser etc. sind direkt zu begleichen ca. Fr. 275.– / Mt. Spezielles: Die Liegenschaft wird innen renoviert, energetisch saniert und mit neuer Küche, Bad, Dusche und WC versehen. Ein Mieter, der die bestehende Gartenanlage pflegt, wird bevorzugt!

Hägendorf Zu vermieten in Hägendorf, sonnig und ruhig gelegen

4½-Zimmer-Wohnung

2. Stock, Parkett- und Plattenböden, mehrere Einbauschränke, grosszügige Kücheneinrichtung, gedeckter Balkon, kinderfreundliche und gepflegte Umgebung. Bezug 1. Juli 2018 oder nach Vereinbarung. Auskunft erteilt: Tel. 062 216 37 71 oder 079 331 97 09

Olten

Interessenten melden sich bei: Blattner Immobilien AG, Wallgraben 9, 4663 Aarburg, Herr Blattner sen. verlangen Tel. 062 791 54 84

Restlicher Kt. Aargau Abstellplätze per 1. August 2018

Wohnwagen/Wohnmobile usw. in geschlossener Halle 4803 Vordemwald ab Fr. 123.– inkl. Strom + MwSt. HADO GmbH, 079 662 54 40

DIVERSES Ardatrans, Olten Umzüge, Transporte, Räumungen. Unverbindliche Offerte? Tel. 062 216 50 03, ardatrans@gmx.ch Französisch-Unterricht, privat, mit Lehrerin aus Frankreich, für alle Niveaus, jedes Alter und alle Zwecke: Intensiv-Konversationskurs in Kleingruppen; Einzeltraining Wirtschaftsfranzösisch, Lehrerfortbildung, Sekretariat, Reisen, Crash-Kurse; Intensivkurse zur Vorbereitung auf Oberstufe, Matura und LAP. Telefon 062 295 51 22


Vereine

Nr. 24 | Donnerstag, 14. Juni 2018

7

VEREINSNACHRICHTEN

Delegiertenversammlung FASNACHTSKOMITEE OLTEN Am Montag fand im Parlamentssaal die 52. Delegiertenversammlung des FUKO (Fasnachtskomitee Olten) statt. FUKO-Präsident Beat Loosli durfte nebst den Zweierdelegationen der Zünfte und Gugge auch viele Gäste sowie die Stadträte Thomas Marbet, Iris Schelbert und Marion Rauber begrüssen. Jahresbericht und Fasnachtsrückblick waren geprägt vom Schwelgen in Erinnerungen und Dank an die bunte fröhliche Fasnacht 2018, die vor allem von dem grossartigen Engagement der Rätschwyber-Zunft geprägt war. Aber auch allen anderen Mitwirkenden, welche die Oltner Fasnacht zu dem machen, was sie ist, gehörte an dieser Stelle ein grosses Dankeschön. Das einzige Thema, welches an der Versammlung wirklich zu diskutieren gab, war der grosse Fasnachtsumzug, der im 2018 leider alles andere als flüssig verlief. Diesbezüglich wird sich eine Projektgruppe bestehend aus FUKO-Vertretern und Fasnächtlern zusammensetzen und versuchen, eine Optimierung fürs kommende Jahr zu erarbeiten. Die Rechnung und Budget wurden genehmigt, der Verkauf der Plaketten am Fasnachtssonntag mit Unterstützung durch die Juniorenabteilungen des EHCO wurde speziell verdankt. Als neue Sängerclique durfte das FUKO die «Oltner Läckerli» begrüssen, welche einen provisorischen Aufnahmestatus erhalten haben. Als krönender Abschluss wurde wie jedes Jahr der neue Obernaar vorgestellt. Im 2019 stellt die Säli-Zunft zu Olten den Obernaaren mit «RETO DR AUERLETSCHT». Die Säli-Zunft (gegründet 1953) präsentierte sich wie gewohnt einheitlich mit Trommler und Pfiffer, Sänger und INSERAT

Im 2019 stellt die Säli-Zunft zu Olten den Obernaaren mit «RETO DR AUERLETSCHT» (vorne, l.). (Bild: ZVG) Wagenbau in ihren Zunftfarben blauweiss. Das Motto «MIA SAN MIA» lässt die Vorfreude auf eine bayrisch angehauchte Fasnacht aufkommen. Die Fasnachtsfamilie freut sich jetzt schon aufs 2019. www.oltnerfasnacht.ch

Angebot für Kinder und Familien wächst stetig TRÄGERVEREIN FAMITRI Der Vorstand des Familienzentrums Trimbach FamiTri befasste sich im vergangenen Vereinsjahr damit, das Angebot für Kinder und Familien im Famitri-Haus auszuweiten. Inzwischen bietet das Haus am Mühleweg 11 in Trimbach eine grosse Vielfalt an Angeboten. Nach wie vor findet von Montag bis Freitag der Mittagstisch dort statt. Am ersten und dritten Mittwoch des Monats ist die Mütter- und Väterberatung im Haus und bietet Sprechstunden für ratsuchende Eltern an. Zweimal pro Monat treffen sich Interessierte zum Plausch im Sprachcafé. Das Treffen verschafft den Besucherinnen Gelegenheit, sich in der Alltagssprache zu üben und Kontakte im Dorf zu

knüpfen. Seit Januar lädt jeweils am zweiten Mittwoch im Monat der offene Bücherschrank Kinder und Jugendliche dazu ein, nach Herzenslust im vorhandenen Lesestoff zu stöbern und unentgeltlich Bücher zum Lesen mit nach Hause zu nehmen. Bereits zum zweiten Mal fand im Frühling eine Kleidertauschbörse für Frauen statt. Der Anlass erfreut sich bereits grosser Beliebtheit. Zum Tausch angeboten werden gut erhaltene und saubere Kleidungsstücke. Verschiedene Accessoires wie Gürtel, Hüte, Foulards und Modeschmuck waren ebenfalls im Sortiment. Am Montag- und Dienstagnachmittag ist im Famitri-Haus der Hausaufgabentreff offen. Schon mehrmals führten zwei engagierte Mütter einen Kochkurs für Kinder durch. Seit die Pflanzzeit begonnen hat, ist das Projekt offener Garten wieder am Laufen. Jeden Mittwochnachmittag sind Kinder im Garten am Pflanzen, Jäten und Werken. Dabei werden sie von einer kundigen Kursleiterin unterstützt. ZVG www.famitri.ch

Eine Reise in die Romandie BONINGER SENIORINNEN UND SENIOREN Pünktlich um 8.30 Uhr konnten die Boninger Seniorinnen und Senioren, begleitet durch Behördenmitglieder am ersten Sommertag zu ihrem diesjährigen Ausflug aufbrechen. Die Reise der 41 Teilnehmenden führte zunächst nach Biel, wo im Restaurant du Lac ein erster Kaffeehalt auf dem Programm stand. Danach ging es weiter, dem Bieler- und Neuenburgersee entlang. Auf der Fahrt dorthin verdankte Gemeinderat Rolf Nussbaumer das Engagement der beteiligten Körperschaften. Eingeladen hatte nämlich die Einwohnergemeinde,

organisiert wurde die Reise durch die Kulturgruppe rund um ihre Präsidentin Elsbeth Jäggi und finanziert wurde das Ganze von der Bürgergemeinde. In Estavayer-le-Lac (FR) bestiegen die Reisenden das Schiff, das sie über den Neuenburgersee führte. Ziel war Grandson (VD), ein geschichtsträchtiges Städtchen am westlichen Ende des Sees. Dort genehmigten sich die Ausflügler im Restaurant Cercle de la Voile das wohlverdiente Mittagessen. Danach ging es per Car weiter nach Neuenburg, wo nach der Einnahme des Desserts am See die Besichtigung der malerischen, über 1’000 Jahre alten Stadt auf dem Programm stand. Mit dem Touristenzug ging es hinauf auf den Schlosshügel, wo das zweitgrösste Schloss der Schweiz samt Stiftskirche auf die Reisenden wartete. Das dichte Strassen- und Gassengeflecht der Altstadt wusste speziell zu beeindrucken. Am späten Nachmittag erfolgte wiederum mit dem Car die Heimreise. Die kleine Schar traf gegen 19.30 Uhr in Boningen ein, wo das Abschlussessen im Restaurant St. Urs bereitstand. ZVG www.boningen.ch

Traditioneller Grillplausch EHCO-FANCLUB NATIONAL Anfang Juni führte der EHCO-Fanclub National wiederum seinen «Grossanlass» in der Fulenbacher Waldhütte durch. Bei strahlendem Sonnenschein konnten sie ihren Flaggschiff-Anlass perfekt inszenieren. Natürlich luden sie auch die «Bambini» des EHCO mit Anhang zu ihrem Fest ein. Unter fachkundiger Anweisung von Renato Ries wurde bereits am Freitag die Torwand für das Puck-Schiessen konstruiert. Am Samstag trudelten die Gäste im Verlaufe des Nachmittags ein, ausgestattet mit Grillgut, Salate und Desserts.

Unter umtriebiger Anleitung schmiss Rolf Baerfuss den Grill an. Es wurde geplaudert, gegessen und manch einer führte interessante Gespräche mit den beiden anwesenden EHCO-Spielern Devin Muller und Luca Zanatta. Der Nachmittag verflog wie im Nu. Gegen Abend verabschiedeten sich die Teilnehmer tröpfchenweise. ZVG www.facebook.com/Fanclub-National-EHCO

Kompostgruppe in Aktion KOMPOSTGRUPPE ZELGLI OLTEN 14 Mitglieder der Kompost-und Gartengruppe Zelgli trafen ich am Samstag, 2. Juni bei schönstem Wetter im Areal ob dem Sälischulhaus zum alljährlichen Umsetzen des Komposts. Jährlich fallen dort mehr als 40’000 Liter Grüngut aus dem Quartier an. Während dreier Stunden wurden in intensiver ehrenamtlicher Arbeit der Inhalt zweier Kompostmieten umgesetzt, die Häckselbox neu aufgebaut, 500 Liter Häcksel verarbeitet, Gras gemäht, die Wege gejätet und das Areal aufgeräumt. Nach getaner Arbeit war ausruhen, ein von einem Mitglied gespendeter Apéro und gemeinsames Grillieren angesagt. Die Kompostgruppe freut sich über alle Quartierbewohnenden, welche ihr Kompostgut während den Öffnungszeiten (Dienstag 17.00-17.30 Uhr, Samstag 13.30 -14.00 Uhr) vorbei bringen oder kurz vorher vor das Tor stellen. Richtigerweise wird das Kompostgut in Kompostkübeln gesammelt und vorbeigebracht, nicht in Plastiksäcken. Nicht kompostierbar sind Essensreste (gekochter Reis, Teigwaren etc.), Brot und Fleisch. Der reife Kompost wird von den Gärtnern und Gärtnerinnen immer im Frühling in die Pflanzflächen eingebracht. Somit schliesst sich der ökologisch sinnvolle Kreislauf. ZVG


Im Gespräch

Nr. 24 | Donnerstag, 14. Juni 2018

Ninja-Krieger und Urzeit-Phase

ROLAND SCHIBLER trägt den Spitznamen «Role», hat einen Elektriker in der Schublade, berät Arbeitslose und Weltreisende, ist kein Nein-Sager und gräbt mit seinem Sohn nach Dinosaurierknochen. SONJA FURTER

R

ole der Personalberater, Role dr Nachtwächter, Role dr Oltner. In der Dreitannenstadt kennen die Menschen Roland Schibler in verschiedenen Funktionen und Rollen. Spätestens seit er im vergangenen Jahr zum Obernaar gekürt wurde, ist der 44-Jährige als «Chef de Fasnacht» stadtbekannt. Seine Vorfahren waren 1752 als Bauern in die Dreitannenstadt gekommen, 1977 ist in den Oltner Neujahrsblättern ein Bericht über die Schiblers, ihr Familienwappen und ihren Stammbaum erschienen. Der Fasnächtler Roland ist also ein Ur-Ur-Ur-Oltner und verrät: «Ich kann es schwer beschreiben, was mich an der Stadt so begeistert, es ist am ehesten das Gefühl tiefer Verbundenheit mit Olten und seinen Bewohnern.»

> IM GESPRÄCH In der Reihe «Im Gespräch» porträtieren wir Personen aus Olten und der Region. Wer als Nächstes an der Reihe ist, bestimmt in der Regel die interviewte Person. Roland Schibler hat sich für Beatrix Rudolf von Rohr entschieden.

Roland Schiblers Vorfahren sind 1752 als Bauern in die Dreitannenstadt gekommen. Der Fasnächtler ist also ein Ur-Ur-Ur-Oltner. (Bild: S. Furter) Wie um seine Aussage zu unterstreichen, fährt in dem Moment eine Bekannte mit dem Velo vorbei und winkt Roland Schibler zu. Die Grösse der Dreitannenstadt finde er ideal, schwärmt dieser und betont, dass die Vorurteile gegenüber der Stadt nicht stimmen. So sei er nicht nur in Olten geboren, aufgewachsen und zur Schule gegangen, sondern lebe auch gerne hier. «Wegzuziehen war noch nie ein Thema. Die einzige Frage, die sich stellt, ist jene nach der Flussseite. Links der Aare hat der Bürger die Sicht auf die Alpen, rechts kann er länger die Strahlen der Sonne geniessen.»

Solothurner siegen bei World Robot Olympiad WORLD ROBOT OLYMPIAD 2018 Am 9. und 10. Juni traten 280 Kinder und Jugendliche mit ihren Maschinen an der World Robot Olympiad 2018 in Aarburg (AG) an. Zu den Siegern gehören unter anderen die Erlinsbacher Nicola Alessandrelli und Jakob Hechler. 110 Teams haben am 9. und 10. Juni in Aarburg (AG) an der Schweizer Ausscheidung zur World Robot Olympiad 2018 teilgenommen. 280 Kinder und Jugendliche lernten in den fünf Monaten vor dem Wettbewerb, wie sie kleine Maschinen mit Legosteinen, Elektromotoren, Sensoren und Rädern bauen können. Gesteuert werden die Mini-Roboter über einen Code, den die Schüler mit einer Programmiersprache geschrieben haben. Die Wettbewerbsaufgaben handelte davon, wie wir Nahrung herstellen, teilen und konsumieren. So programmierten die Teams Roboter, die helfen, Food Waste zu reduzieren, oder Daten zur Bodenqualität sammeln und so automatisch die richtigen Setzlinge auf den Äckern anbauen.

Olympiasieg ging nach Erlinsbach

Am Wettbewerbstag bauten die Teams ihren Roboter ohne Anleitung zusammen. Dann schickten sie ihn aufs Spielfeld. Viermal durfte der Roboter den Parcours absolvieren, zwischendurch bauten die Teams die Maschine um und verbesserten den Code. Punkte gab es für richtig gelöste Aufgaben und für die Schnelligkeit. Diese drei Teams haben mit ihren Robotern überzeugt und die Olympiade 2018 gewonnen: • Kategorie Senior (16 bis 19 Jahre): «TechNoLogic» mit Felix Ganther

Die Erlinsbacher Nicola Alessandrelli (l.) und Jakob Hechler dürfen an der World Robot Olympiad teilnehmen. (Bild: ZVG) und Aaron Griesser aus Pfäffikon (ZH) und Wolfhausen (ZH) mit Coach: Adrian Kaier. • Kategorie Junior (13 bis 15 Jahre): «League Of Robots» mit Nicola Alessandrelli und Jakob Hechler aus Erlinsbach (SO) mit Coach: Riccardo Alessandrelli. • Kategorie Elementary (8 bis 12 Jahre): «Uni-Robo» mit Janis Looser und Léon Cosandey aus Madetswil (ZH) und Pfäffikon (ZH), Kantonsschule Zürcher Oberland mit Coach: Stephan Looser. Die zweiten und dritten Plätze holten sich Teilnehmer der Kantonsschule Zürcher Oberland (ZH), der Kantonsschule Wettingen (AG) und der Primarschule Messen (SO) sowie privat teilnehmende Teams aus den Kantonen Aargau und Zürich.

Auf nach Thailand

Die Erlinsbacher Gewinner Nicola Alessandrelli und Jakob Hechler dürfen ihren Erfindergeist nun gemeinsam mit den anderen Siegern auch international beweisen. Sie haben sich für die Teilnahme an der World Robot Olympiad 2018 qualifiziert. Diese findet in Thailand vom 16. bis 18. November 2018 statt. ZVG

www.science.olympiad.ch

Symbiosen schaffen

Schibler war als Elektriker tätig, kommt vom Bau, ist gelernter Handwerker. Nach der Ausbildung hat er drei Jahre lang temporär gearbeitet, bevor er von einer Firma fest angestellt wurde. Nach weiteren sechs Jahren hatte er genug von der «Stromerei» und suchte nach einer beruflichen Veränderung. Ermutigt durch einen Freund, der ein Personalbüro in Aarau führt, tauschte er den Schraubenzieher gegen den Telefonhörer. Er eröffnete sein eigenes Büro in Olten, wo er seither als Personalberater tätig ist. «Wenn ich am Morgen zur

Arbeit gehe, weiss ich nicht, was der Tag bringen wird. Meistens kommt es anders als geplant. Das macht meinen Job so spannend.» In seiner Schublade hat er Dossiers von Arbeitssuchenden, zum Beispiel von einem Elektriker. Er berät Menschen, die in einer anderen Branche Fuss fassen wollen, vermittelt Lehrabgänger oder hilft Arbeitslosen Ü50 bei der Jobsuche. Auch Weltreisende, die mit dem verdienten Geld das nächste Flugzeug besteigen und fremde Länder entdecken wollen, unterstützt er beim Finden einer zeitlich befristeten Anstellung. Zu seinen Kunden gehören ausserdem Firmen, die nach Arbeitskräften suchen, die sie temporär einsetzen können, um Spitzen in der Produktion zu brechen. «Mein Ziel ist es, eine Symbiose zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu schaffen.» Wenn es passe und jemand übernommen und fest angestellt werde, lege er dessen Dossier mit einem lachenden und einem weinenden Auge zur Seite. Einen Kandidaten wegen seines Aussehens abgewiesen habe er noch nie. «Wenn jemand gute Arbeit leistet, kann er auch einen Irokesen-Schnitt und Piercings tragen.» Hingegen nerven ihn die vielen Ausreden, die er über die Jahre zu hören bekommen hat. «Einer hat mir erzählt, dass er sich nicht habe abmelden können, weil sein Handy in der Reparatur gewesen sei. Zur gleichen Zeit hat er aber meine Nachricht noch gelesen.» Dass er selbst «Langzeit-Temporärer» war, sieht Schibler als Vorteil für seinen Beruf. «Ich weiss, wovon ich spreche. Nämlich aus Erfahrung.»

Wurfsterne und Urzeit-Phase

Als hilfsbereit, humorvoll, herzlich und zuverlässig beschreibt sich Roland Schibler selbst und fügt

9

schmunzelnd hinzu: «Ich bin kein Nein-Sager.» Seine jüngere Schwester ist als Musikerin tätig, der Vater hat als Automechaniker gearbeitet, die Mutter war in der Finanzbranche tätig und lebt aktuell in Südafrika. Besucht hat Schibler sie bisher noch nicht, doch der Flug ist schon fast gebucht und das Abenteuer Afrika nächstens geplant. Als Kind hatte er eine «Ninja-Phase», in der er Wurfsterne auf die Türe in seinem Zimmer geworfen hat. Danach hat er Poster darüber gehängt und die Sache vergessen. «Erst beim Auszug aus der Wohnung kamen die Löcher wieder zum Vorschein und mir die Geschichte in den Sinn. Ich habe herzhaft gelacht.» In seiner Freizeit grilliert Schibler gerne mit und für seine Freunde, ist als Zünftler an der Fasnacht mit dabei, trainiert den Nachwuchs im Eishockey Club Olten oder mäht seinen Rasen. «Nach einem langen Tag kann ich mich bei dieser Tätigkeit erholen und ganz auf mich selbst konzentrieren.» Mit seinem heute neunjährigen Sohn hat er nach der eigenen «Ninja»noch die «Urzeit»-Phase durchlebt und erzählt schmunzelnd: «Wir sind zusammen in den Säliwald spaziert und haben dort mit dem Häckerli Dinosaurier-Knochen ausgegraben.»

STECKBRIEF Name: Roland Schibler Geburtstag: 4. Dezember 1974 Wohnort: Olten Beruf: Personalberater Hobbies: Fasnacht mit der Nachtwächterzunft, Rasen mähen, Eishockey, Wein-Degustation

NEWS CULTIBO OLTEN

Brasilianisches Junifest

m 16. Juni findet im Cultibo in Olten erneut das brasilianische Junifest «Festa Junina» statt. Organisiert wird das Fest von der «GEEAK Olten», einer brasilianischen Frauenorganisation. Die Junifeste (festas juninas), die während des gesamten Monats Juni stattfinden, haben in Brasilien seit je Tradition. Besonders das Fest des heiligen Johannes (São João) wird im Nordosten Brasiliens leidenschaftlich gefeiert. Lassen Sie sich von der brasilianischen Kultur und Atmosphäre begeistern. Der Erlös des Events wird einer gemeinnützigen Organisation aus Recife gespendet. Die «GEEAK» ist eine Gruppe von Frauen aus Brasilien. Sie sind bestrebt, die Identität und die Selbstverwirklichung ihrer Landesleute zu stärken und damit die Integrationsfähigkeit zu verbessern. Sie schaffen mit dem Junifest eine Gelegenheit, um neue Beziehungen mit anderen Gruppen aus der Umgebung zu knüpfen. ZVG Cultibo Olten, Sa, 16. Juni, 17 bis 22 Uhr www.cultibo.ch

KUNSTVEREIN OLTEN

Ausstellung von Rüefli und Borner

Der Kunstverein Olten eröffnete die zweite Ausstellung 2018 in den derzeitigen Ausstellungsräumlichkeiten an der Hübelistrasse 30 in Olten. Mit den beiden Oltner Künstlern Urs Borner und Werner Rüefli treffen in dieser Ausstellung zwei eigenwillige künstlerische Positionen aufeinander, die so noch nie zusammen zu sehen waren. Das verbindende Element der beiden sehr unterschiedlichen Künstlerbiografien bildet das Medium Malerei. Die Ausstellung ist noch bis am 1. Juli geöffnet. ZVG Kunstverein Olten, Hübelistrasse 30, Olten Do, Fr: 14 bis 17 Uhr, Sa, So: 10 bis 17 Uhr Bis 1. Juli 2018. www.kunstvereinolten.ch

Sven Epiney (M.) und seine SRF-Filmcrew besuchten das Repair Café sowie den Bring- und Holtag in Olten. (Bild: Anna-Lena Holm)

SRF filmt am Repair Café REPAIR CAFÉ Am Samstag 9. Juni besuchte das Schweizer Fernsehen das Repair Café vom Verein «Olten im Wandel» im Werkhof Olten. Im Rahmen der Sommerserie «heute und hier» touren Sven Epiney und seine Filmcrew in einem Solarbus durch die Schweiz und stellen um die 40 Nachhaltigkeitsprojekte vor. Die zahlreichen Besucher/innen des Repair Cafés von Olten im Wandel und des gleichzeitig stattfindenden Bring- und Holtages des Werkhofes erwartete neben spannenden Reparaturen und Schnäppchen eine besondere Überraschung. Ab Beginn konnten sie die Dreharbeiten zu einer

Staffel der SRF-Sommerserie «heute und hier» verfolgen, wofür unter anderem eine Drohne durch den Werkhof flog. Zum Glück von einem Ehepaar legte Sven Epiney gleich selbst Hand an und reparierte ihren defekten Handstaubsauger. Auch der Reparaturerfolg des Repair Café-Teams lässt sich sehen: 70% der defekten Gegenstände wurden erfolgreich repariert. Wer nicht selbst Reparaturfähigkeiten wie Sven Epiney aufweist, kann das nächste Repair Café am Samstag, 27. Oktober im Cultibo besuchen. Die Sendungen der Sommerserie «heute und hier» können jeweils um 12.30 Uhr auf SRF 1 oder unter folgendem Link angeschaut werden: http://srf.ch/heuteundhier. ZVG

www.oltenimwandel.ch


Vereine / Sport

Nr. 24 | Donnerstag, 14. Juni 2018

OltenAir geht in die zweite Runde

OLTENAIR Nach der erfolgreichen ersten Durchführung des «OltenAir» im vergangenen Jahr wird die Oltner Schützi am Freitag, 3. und Samstag, 4. August erneut zum Openair-Gelände und wartet wieder mit nationalen Acts wie «Dachs» oder «Danitsa» sowie regionalen Musikern wie «Leech» oder «Dog Daughterz» auf.

fügt Kissling an. Neben den Acts auf der Bühne schwärmt Kissling vom grossartigen Oltner Spirit. «Einige Besucher aus dem einstigen Umfeld der Färbi, die bereits anfangs der 1980erJahre in Olten ein Openair organisierten, kamen nicht in erster Linie wegen der Musik, sondern weil sie von der Idee, dass Olten wieder ein eigenes Openair hat, begeistert waren.»

Kleinere Anpassungen

MIRJAM MEIER

N

achdem einige Jahre mit der Idee eines Oltner Openairs geliebäugelt wurde, ging es eine 11-köpfige Gruppe im Jahr 2016 an und gründete den Verein Openair Olten. Bestärkt wurde die Gruppe zusätzlich durch die letzte Durchführung des traditionsreichen «FeelGood»-Festivals in Niedergösgen im 2016 und den Wegfall des Sommerkafis im selben Jahr, das zuvor jeweils mit der 1. AugustFeier der Stadt durchgeführt wurde.

Start geglückt

Das Wetterglück bescherte schliesslich der ersten Durchführung des «OltenAir» 1’200 Besucher und war damit ausverkauft. Grund genug für das OK, das Festival ein zweites Mal durchzuführen. «Wir waren so berauscht vom erfolgreichen Anlass und der guten Stimmung, dass wir ohne die Zahlen zu kennen, noch am Sonntag, nachdem alle Konzerte gespielt waren, um 2 Uhr morgens zusammensassen und beschlossen: Das wollen wir im kommenden Jahr noch einmal erleben», erinnert sich OKMitglied Daniel Kissling. Die zwei ausverkauften Tage brachten schliesslich auch eine positive Rechnung mit leichtem Gewinn hervor, welcher nun wieder für das diesjährige «OltenAir» eingesetzt wird. Daneben ist das Openair aber nach wie vor auf finanzielle Unterstützung angewiesen. «Wir hoffen, dass uns neben den Stiftungen auch in diesem Jahr wieder Stadt und Kanton unterstützend unter die Arme greifen», betont Kissling. Ausserdem ist das OK auf der Suche nach Ehren-

Nach dem letztjährigen Erfolg wird auch in diesem Jahr das «OltenAir» am 3. und 4. August in der Schützi stattfinden. (Bild: Claude Hurni) amtlichen, denn ohne die 85 Helferinnen und Helfer hätte der Anlass im vergangenen Jahr nicht gestemmt werden können. «Interessierte können sich gerne melden. Wir suchen noch Personen, die beim Auf- und Abbau mitanpacken, hinter der Bar stehen oder bei sonstigen Arbeiten behilflich sein können», zeigt Kissling auf. Nicht zuletzt sei der Erfolg eines Openairs jedoch stark wetterabhängig, weshalb es ein Jahr klappen könne und das nächste nicht, räumt der Presseverantwortliche des «OltenAir» vorsichtig ein.

Mehr Fokus auf die Frauen

Wie bereits im vergangenen Jahr legt das OK auch beim zweiten «OltenAir» den Fokus am Freitag auf poppig-rockige Acts und konzentriert sich am Samstag auf Beats und Rhythmen aus dem Hip-Hop- und ReggaeBereich. «Wir haben darüber diskutiert, zusätzlich andere Musikrichtungen einfliessen zu lassen. Solange wir uns jedoch auf zwei Tage beschränken müssen, ist es sinnvoll eine stimmige Linie beim Programm zu haben», betont Kissling. Auf ganz grosse Acts muss das Oltner Festival aus finanziellen Gründen verzichten, legt aber ohnehin mehr Wert darauf, regionalen Musikern und Newcomern eine Bühne zu bieten. Nach national bekannten Namen wie «Jeans for

Jesus» oder «Manillio» im vergangenen Jahr, stehen jedoch auch am 3. und 4. August wieder klingende Namen wie das St. Galler Duo «Dachs» oder die Genfer Rapperin «Danitsa» auf dem Programm. «Im Gegensatz zu den grösseren Openairs haben wir sicherlich weniger Pop-Acts und eher mehr Szenen-Bands im Line-Up. Trotzdem wollen wir massentauglich bleiben und damit auch Leute von ausserhalb nach Olten holen», erklärt Kissling. Zudem soll das Programm verschiedene Altersgruppen ansprechen. «Deshalb verpflichteten wir neben Newcomern auch alte Hasen wie die Zofinger Rockband «Leech», die im Herbst ihr neues Album veröffentlichen wird. Eher poppig und vor allem in der Szene bekannt sind «Len Sander» aus Zürich und Berlin und mit dem österreichischen Trio «Mother’s Cake» stoppt eine der aufstrebendsten Rock Bands in Olten», kommt Kissling ins Schwärmen. Aber auch dem Wunsch nach mehr lokalen Musikern und Frauen-Acts ist das OK um die Co-Präsidenten Fabienne Hurni und Nils Loeffel nachgekommen. «Neben den vier Frauen der Oltner Newcomer-Rockband «Dog Daughterz» bin ich gespannt auf die beiden Multiinstrumentalistinnen «Ikan Hyu». Ausserdem bin ich ein grosser Fan von «Danitsa», die am Samstag auf der Bühne stehen wird»,

Mit zwei Bühnen, eine im Aussen-, die andere im Innenbereich der Schützi, bleibt das Konzept dasselbe wie im vergangenen Jahr. «Selbstverständlich wäre es toll, das «OltenAir» von zwei auf drei Tage zu verlängern und um eine zusätzliche Bühne zu erweitern, dies wollten wir jedoch für dieses Jahr noch nicht stemmen», so Kissling und fügte an: «Wir haben jedoch, um das Openair-Feeling besser einzufangen, die Öffnungszeiten angepasst. Wir öffnen am Freitag bereits um 16.30 Uhr und am Samstag um 14 Uhr. Ausserdem hat die Stadt bewilligt, dass sich die Besucher neu bis um 2 Uhr auf dem Aussengelände aufhalten dürfen. Mit dieser Anpassung gelingt ein besserer Übergang und die Besucher sind nicht gleich gezwungen, sich zwischen dem Gang nach drinnen oder nach Hause zu entscheiden», freut sich das OK-Mitglied. Aufgrund dieser Anpassungen konnte das OK auch mehr Bands für das Festival verpflichten. In diesem Jahr stehen somit am Freitag acht und am Samstag elf Acts auf der Bühne. «Ausserdem haben wir die Eintrittspreise leicht erhöht. Der Freitag kostet neu 35 Franken und der Samstag 45 Franken. Ein Zweitages-Pass beträgt 70 Franken», erklärt Kissling. Für das leibliche Wohl werden erneut wieder drei Bars sowie drei Essensstände sorgen. «Nachdem uns im vergangenen Jahr bereits am Freitag erstmals das Bier kurzfristig ausgegangen ist, haben wir diese Erfahrung bei der diesjährigen Bestellung berücksichtigt», erzählt Kissling schmunzelnd und verweist auf die 2’400 Liter Bier, die im vergangenen Jahr geflossen sind. Somit bleibt nur auf sommerliches Wetter zu hoffen, damit am 3. und 4. August die Bierbestellung und das Openair-Konzept aufgehen.

www.oltenair.ch

SCHWINGKLUB OLTEN-GÖSGEN Im Rahmen der traditionellen Lebendpreistaufe bei der Raiffeisen Bank in Dulliken, wurden erste Details zum diesjährigen Engelbergschwinget vom Samstag, 7. und Sonntag, 8. Juli bekannt. Zuerst wurde der diesjährige Lebendpreis, der anderthalbjährige Freiberger Wallach feierlich auf den Namen Don Felippe getauft. Der Siegerpreis, gestiftet von der Raiffeisenbank Dulliken, wurde gezüchtet von der Familie Studinger in Däniken. Nach der Zeremonie wurde bekannt, dass 40 Aktiv-Schwinger am Fest teilnehmen. Diese werden von den zwei Eidgenossen Gisler Bruno, SK Solothurn und Umgebung (Sieger 2010/2017) und Räbmatter Patrick, SK Zofingen (Sieger 2015) und 13 weiteren Kranzern angeführt. Von den bisherigen acht Festsiegern

kehren alle fünf, die noch aktiv schwingen, zurück auf den Berg. Bei den Jungschwingern zeichnet sich eine Rekordbeteiligung von gegen 120 Teilnehmern ab. Diese, bereits anfangs Saison festgestellte Popularität des Schwingsports unter den Jungen, setzt sich auf dem Engelberg fort. Mit dabei sind hier die Vorjahres Festsieger und Kategoriensieger Hengartner Tobias und Sinisha Lüscher, beide Schwingklub Olten-Gösgen. Bleibt der Sturm dieses Jahr aus, so kann sich die Schwingerfamilie auf ein grossartiges Fest auf dem Hausberg ob Dulliken freuen. ZVG www.sk-og.ch

Silber und Bronze für Jugi Lostorf SATUS LOSTORF Einige wären wohl in der frühen Morgenstunde lieber im Bett geblieben. So trafen alle von der Jugi Satus Lostorf etwas verschlafen

Lebendpreistaufe der 9. Engelbergschwinget bei der Raiffeisen Bank in Dulliken mit dem Freiberger-Wallach Don Felippe als Siegerpreis. (Bild: ZVG)

aber pünktlich um 6:.30 Uhr auf dem Gemeindeplatz ein und fuhren in Richtung Gränichen, wo der diesjährige Jugitag stattfand. Nach einem kurzen Warm-up starteten die Mädchen und Jungs in Gruppen mit dem Fitnessteil: Seilhüpfen, Sackhüpfen, Balltransport, Zielwurf, Ball an die Wand und Hindernislauf. Beim gemeinsamen Brennball wärmte zusätzlich die Sonne. Leider hat der Satus Lostorf nicht gewonnen. Trotzdem ging es nach dem Mittagessen in der Turnhalle mit Seilziehen und Gruppenstafette weiter. Stolz durften die Lostorfer schlussendlich eine Silber- und eine Bronzemedaille sowie fünf Auszeichnungen abholen. ZVG www.satuslostorf.ch

Erstes Junioren Trainingscamp in Däniken HV OLTEN Am Samstag, 2. Juni fiel der Startschuss für das zweitägige Juniorinnen- und Junioren-Trainingscamp des HV Olten. Es trafen sich am ersten Juniwochenende 85 Handballer/innen der Mannschaften U13, U14, U15, U16 und der U17 zum Saisonsauftakt in Däniken. Von den elf Trainern wurde ein tolles Programm mit vielen Trainings, aber auch mit abwechslungsreichen Zwischeneinheiten organisiert. Ab 8 Uhr am Samstagmorgen wurde in der Halle geschwitzt, Kraftübungen gemacht, neue Spielzüge einstudiert und vieles mehr. Während die Handballer/innen

SPORTAGENDA FREITAG, 15. JUNI TURNEN

15.45-20.30: Solothurner Kantonalturnfest. Herren, Damen, Nachwuchs. Obergösgen, Kreisschule Mittelgösgen www.ktf18-so.ch

SAMSTAG, 16. JUNI FELDHOCKEY

17.00: HC Olten - HC Rotweiss Wettingen. Damen NLA. Olten, Kleinholz www.hc-olten.ch

TURNEN

07.45-23.45: Solothurner Kantonalturnfest. Herren, Damen, Nachwuchs. Obergösgen, Kreisschule Mittelgösgen www.ktf18-so.ch

SONNTAG, 17. JUNI FELDHOCKEY

13.00: HC Olten - Servette HC. Herren NLB. Olten, Kleinholz www.hc-olten.ch

TURNEN

08.00-16.00: Solothurner Kantonalturnfest. Nachwuchs. Obergösgen, Kreisschule Mittelgösgen www.ktf18-so.ch

Am kommenden Wochenende findet das Solothurner Kantonalturnfest in Obergösgen statt. (Bild: Hansjörg Sahli)

TIERISCHES OLTEN

Bubi Alter: 9-jährig Geschlecht: männlich, kastriert Rasse: Europ. Hauskatze Wesen: Bubi ist ein freundlicher und zutraulicher Kater, der im Tierheim wegen Allergie der Halter abgegeben wurde.

VEREINSNACHRICHTEN

Erste Détails zur 9. Engelbergschwinget

11

Impfungen: Bubi hat Leucosetest neg., ist geimpft gegen Katzen-Seuche, Katzen-Schnupfen und Leucose. Ist entwurmt und mit Microchip ausgestattet.

85 Juniorinnen und Junioren trafen sich Anfang Juni zum ersten Trainingscamp des HV Olten. (Bild: ZVG) in der Halle trainierten war in der Küche der Küchenchef mit seinen Helfer/innen aktiv und zauberte am Samstag und Sonntag tolle Menüs auf den Tisch. Zum Dessert konnten jeweils viele feine Kuchen angeboten werden, welche von den Eltern gebacken wurden. Nach dem Abendessen am Samstag traf man sich für eine Spiel-Olympiade in der Halle wieder. Zwei teamübergreifende Mannschaften traten in unterschiedlichen Spielen gegeneinander an. Gegen 22.30 Uhr ging es Richtung Zivilschutzanlage, um (hoffentlich) ein paar Stunden Nachtruhe zu geniessen. Am Sonntagmorgen startete bereits um 8.30 Uhr das erste Training und es wurde wiederum eifrig gespielt und geschwitzt, bevor sich um 16 Uhr noch einmal alle zum Abschlussevent in der Halle einfanden und gemeinsam den «Cup-Song» für die Eltern aufführten. ZVG www.hvolten.ch

Anforderungen an den neuen Besitzer: Für den Freigänger wünscht sich das Tierdörfli-Team ein gemütliches Zuhause in einer verkehrsarmen Gegend. Adresse: Tierdörfli Aspweg 51 4612 Wangen bei Olten T 062 207 90 00 Bitte vereinbaren Sie zu Bürozeiten telefonisch einen Termin.


12

Freizeit

Donnerstag, 14. Juni 2018 | Nr. 24 Rezept

HOROSKOP Widder

21.3.-20.4.

Chäs-Baguette-Pfännli und Tex-Mex-Salat mit Weisswein beträufeln und mit Pfeffer würzen. • Alu-Pfännli auf dem Grillrost 10–15 Min. garen. Zubereitung: 30 Min. Tipp: anstelle von Vacherin, Halbhartkäse wie Tilsiter oder Appenzeller verwenden.

Job: Setzen Sie auf Teamwork. Sie schaffen dann mehr als gedacht. Liebe: Verwöhnen Sie Ihren Partner mal mit etwas Besonderem. Sie haben tolle Ideen. Allgemeines: Ein Treffen mit Freunden bereichert. Glückstag: Mittwoch

Stier

21.4.- 20.5.

Job: Verlassen Sie sich auf Ihren guten finanziellen Riecher. Tolle Geschäfte sind möglich. Liebe: Der Wunsch Ihres Partners nach Freiraum richtet sich nicht gegen Sie. Allgemeines: Halten Sie zwischendurch mal inne. Glückstag: Freitag

Zwillinge

21.5. – 21.6.

Krebs

22.6. – 22.7.

Job: Dank Ihrer Vielseitigkeit erkennen Sie, wie Sie einem Projekt Schwung geben können. Liebe: Tanzen Sie nicht auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig. Das gibt nur Ärger. Allgemeines: Sport bekommt Ihnen prima. Glückstag: Montag

Chäs-Baguette-Pfännli Zubereitung • Aus Alufolie je ein rundes «Pfännli» mit einem 2 bis 3 cm hohen Rand formen. • Käse und Baguette in einer Schüssel vermischen, Pfännli mit Butter auspinseln, Käse-Brot-Würfel einfüllen,

Tex-Mex-Salat mit Hamme Zubereitung • Maiskörner, Peperoniwürfel, Zwiebeln, Schinken und Schnittlauch in eine Schüssel geben und gut mischen. • Ketchup, Essig, Senf und Öl vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen, über den Salat geben, gut umrühren, servieren. Zubereitung: 15 Min. Tipp: Zwiebeln und Peperoni halbieren und auf dem Grill rösten, danach klein schneiden.

Job: Geben Sie manche Aufgabe ab, dann können Sie sich auf Wesentliches konzentrieren. Liebe: Leben Sie Ihre tiefen Gefühle aus. Sie werden erwidert. Allgemeines: Planen Sie nicht zu viel im Voraus. Glückstag: Samstag

Löwe

23.7. – 23.8.

Jungfrau

24.8. – 23.9.

Waage

24.9. – 23.10.

Skorpion

24.10. – 22.11.

Schütze

23.11. – 21.12.

Chäs-Baguette-Pfännli für 4 Personen 4 Alufolien-Quadrate (Rollenbreite) 4 Sch. Vacherin, grob gewürfelt 0,5 Baguette, grob gewürfelt 1,5 dl Weisswein 1 EL Butter, flüssig Pfeffer Tex-Mex-Salat mit Hamme für 4 Personen 570 g Maiskörner, abgetropft 1 Peperoni, rot, gewürfelt 1 Zwiebeln, in Streifen geschnitten 150 g Schinken (Hamme), in Streifen geschnitten 1 EL Schnittlauch, geschnitten 3 EL Ketchup 2 EL Essig 1 TL Senf 2 EL Rapsöl Weitere Rezepte finden Sie auf www.volg.ch/rezepte

Job: Bearbeiten Sie eine Aufgabe nicht zu schnell. Sie übersehen sonst Details. Liebe: Schieben Sie Unwichtiges beiseite. So haben Sie viel Zeit für Ihren Partner. Das ist Genuss pur. Allgemeines: Ein Expertenrat hilft Ihnen enorm. Glückstag: Donnerstag

Job: Sie beeindrucken Ihre Kollegen mit Ihrem Wissen und Engagement. Liebe: In Ihnen schlummert enorme Leidenschaft. Zeigen Sie diese mal. Allgemeines: Ein Freund nimmt Ihre Hilfe gerne an. Glückstag: Sonntag

EINKAUFSZETTEL

RÄTSELN Sie mit!

Gewinnen Sie vom pure Restaurant in Olten einen Essensgutschein im Wert von Fr. 50.–

Job: Bleiben Sie auch dann am Ball, wenn ein Projekt ins Stocken gerät. Es lohnt sich. Liebe: Sie wirken extrem anziehend. Flirts locken. Zeigen Sie, wem Ihr Herz gehört. Allgemeines: Werfen Sie Ballast über Bord. Glückstag: Dienstag

Job: Glauben Sie an sich. Sie können das schaffen, was anderen nicht gelungen ist. Liebe: Ein kleiner Streit ist jetzt wie das Salz in der Suppe. Sinnliche Stunden erwarten Sie. Allgemeines: Eine Information hilft Ihnen enorm. Glückstag: Sonntag

Job: Sie wissen, was Sie wollen. Stimmen Sie sich aber gut mit Ihren Kollegen ab. Liebe: Sie wirken dominant. Versuchen Sie, sich etwas zurückzunehmen. Allgemeines: Legen Sie auch mal Pausen ein. Glückstag: Mittwoch

Steinbock

22.12. – 20.01.

Wassermann

21.01. – 19.02.

Job: Ihr Ehrgeiz ist ungebrochen. Hindernisse nehmen Sie mit Leichtigkeit. Liebe: Wählen Sie Ihre Worte mit Bedacht. So vermeiden Sie unnötigen Streit. Allgemeines: Flexibilität punktet. Glückstag: Sonntag

Job: Mit Ihren innovativen Ideen faszinieren Sie eine einflussreiche Person. Erfolge winken. Liebe: Singles können vielversprechende Kontakte knüpfen. Fest liiert? Es prickelt heftig. Allgemeines: Ein Dank kommt super an. Glückstag: Freitag

Fische

20.02. – 20.03.

Job: Sie sind dank Mars sehr dynamisch und können eine Menge schaffen. Liebe: Sie verstehen sich mit Ihrem Partner blendend. Schmieden Sie Pläne. Allgemeines: Ihre Laune steigt zusehends. Glückstag: Montag

© bulls

Das Lösungswort der letzten Ausgabe lautet: TOLERANZ SO KÖNNEN SIE TEILNEHMEN

Per E-Mail oder Post. Teilnahmeschluss ist am Montag der kommenden Woche. Gratis-Teilnahmemöglichkeit per E-Mail: Raetsel@stadtanzeiger-olten.ch. Per Post bitte an folgende Adresse senden: Stadtanzeiger, Kreuzworträtsel, Ziegelfeldstrasse 60, 4600 Olten. Es bestehen dieselben Gewinnchancen. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung der Preise.


Rückblick

Nr. 24 | Donnerstag, 14. Juni 2018

13

9. MULTIKULTI STREET SOCCER-TURNIER AM SAMSTAG, 9. JUNI 2018 AUF DEM VORPLATZ DER SCHÜTZI IN OLTEN

Suisse Legends gewinnen mit 16:11

FRANZ BEIDLER

D

ie jüngste Ausgabe des Multikulti Street Soccer Turniers fand am vergangenen Samstag bei sommerlichen Temperaturen und schönstem Sonnenschein auf dem Vorplatz der Schützi Olten statt. Auf zwei mit Banden abgegrenzten Plätzen kämpften 20 Teams um den Turniersieg. Ein Höhepunkt war das Freundschaftsspiel zwischen den «Suisse Legends» mit bekannten ehemaligen Nati-Spielern wie Andy Egli, Christophe Ohrel und Marc Hottiger, und den ehemaligen Spielern der «Surprise Strassenfussball Nationalmannschaft» – Ex-Nati-Spieler gegen Ex-Nati-Spieler also. Auch das Schiedsrichter-Duo bestand aus klingenden Namen: Nicole

ELIANE EGGENSCHWILER aus Olten spielte für das Team PARAIBA SV.

Petignat und Luigi Ponte leiteten dank immenser Erfahrung souverän. In einem von freundschaftlichem Ehrgeiz geprägten Spiel konnten sich die «Suisse Legends» nach einer frühen Führung mit 16 zu 11 Toren durchsetzen. Die Mannschaft von Surprise Strassenfussball vermochte den Rückstand zwischenzeitlich allerdings bis auf ein Tor zu verkürzen. So entstand ein packendes Spiel, für das sich das Publikum jeweils mit Szenenapplaus bedankte. Den Organisatoren des Multikulti Street Soccer Turniers rund um Christoph Birrer ist es ein weiteres Mal gelungen, ein friedliches Fussballfest zu organisieren, das Menschen unterschiedlichster Couleur zusammenbringt. www.apa-olten.ch www.suisselegends.ch

OSCAR WEBER aus Egerkingen las im Stadtanzeiger Olten vom Turnier. «Eine grossartige Sache in Olten»: FABIENNE HURNI (l.) aus Trimbach spornte ihre Brüder und ihren Freund mit STEPHANIE HUBER aus Olten an, deren Kollegen ebenfalls auf dem Platz standen.

MARC HOTTIGER (r.) trifft zur frühen 3:0-Führung für die Nati-Stars. Im weiteren Spielverlauf entfaltete sich trotzdem noch eine spannende Partie. DAVID DANTAS aus Strengelbach ist jedes Jahr am Multikulti Street Soccer-Turnier und fungierte diesmal auch als Helfer.

Die Auswahl der SUISSE LEGENDS letzten Samstag in Olten: (v.l. hinten) Sandro Burki, Christophe Ohrel, Leonardo Nigro und (v.l. vorne) Marc Hottiger, Milaim Rama, Stefan Huber sowie Andy Egli. HEINZ FÄHNDRICH aus Hägendorf und BARAN MOHAMMADI aus Olten liessen es sich nicht nehmen, ihre Fussball spielenden Kollegen von der Seitenlinie aus moralisch zu unterstützen.

LEONARDO NIGRO (l.) und ANDY EGLI freuten sich, in Olten zu spielen. Ein ehrgeizig aber dennoch freundschaftlich geführtes Spiel endete mit 16:10 Toren für die SUISSE LEGENDS und dem traditionellen Handshake.

CHRISTOPHE OHREL (l.) versucht ein Dribbling gegen TurnierOrganisator CHRISTOPH BIRRER (m.).


14

Veranstaltungen

Donnerstag, 14. Juni 2018 | Nr. 24

Sommernachtskonzert im Zeichen von Bach und Dvorak FRIEDENSKIRCHE OLTEN Einmal mehr lädt der Oratorienchor Olten am Sonntag, 17. Juni um 18 Uhr zu seinem Sommernachtskonzert ein.

Johann Sebastian Bach

OLTNER SOMMERNACHTSKONZERT

A

m Sonntag, 17. Juni wird Dirigent Christoph Moser das Konzert des Oratorienchors Olten eröffnen. Auf dem Programm stehen zwei grosse Werke aus unterschiedlichen Stilepochen: Die bekannte Bachkantate Nummer 147, «Herz und Mund und Tat und Leben» sowie die eher selten aufgeführte DDur Messe von Antonín Dvorák. ZVG FRIEDENSKIRCHE OLTEN Sa, 17. Juni, 18 Uhr

www.oratorienchorolten.ch

Antonín Dvořák

Johann Sebastian Bach Kantate BWV 147 Antonín Dvořák Messe in D-Dur Der Oratorienchor Olten lädt am Samstag, 17. Juni zu seinem traditionellen Sommernachtskonzert in die Oltner Friedenskirche ein. (Bild: ZVG)

FRIEDENSKIRCHE OLTEN 17. Juni 2018, 18.00 Uhr

INSERAT

Tickets über: www.oratorienchorolten.ch Erleben Sie Kultur und Begegnung in Olten

Kaufe Autos

Busse, Lieferwagen, Wohnmobile & LKW. Barzahlung Telefon 079 777 97 79 (Mo-So)

Stellen

Erotikmarkt Einsame Hausfrau sucht heute noch ein Treffen. 079 892 12 73 / www.richtigeseite.ch


Kino

Nr. 24 | Donnerstag, 14. Juni 2018

Premieren vom 14. - 20. Juni 2018 Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche. Das visuelle Konzept des Filmes lässt den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein Gespräch zwischen ihm und der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

Danny Oceans Schwester Debbie Ocean (Sandra Bullock) (l.) wird aus dem Gefängnis entlassen und versammelt eine Gruppe Frauen um sich, um einen ertragsreichen Raubzug auf der New York Met Gala durchzuziehen. (Bild: Warner Bros. Ent.)

Olten/Oftringen/Aarau Ocean’s 8 Ein Film von Gary Ross Sandra Bullock, Cate Blanchett, Anne Hathaway, Mindy Kaling, Sarah Paulson, Awkwafina, Rihanna und Helena Bonham Carter bilden ein Team im Action-Abenteuer «Ocean’s 8». Fünf Jahre, acht Monate und zwölf Tage ist es her, seit Debbie Ocean (Sandra Bullock) mit der Planung ihres grössten Coups begonnen hat. Dazu braucht sie das bestmögliche Team – allen voran ihre Komplizin Lou Miller (Cate Blanchett). Gemeinsam rekrutieren die beiden weitere Spezialistinnen: Juwelierin Amita (Kaling), Trickbetrügerin Constance (Awkwafina), Hehler-Expertin Tammy (Paulson), Hackerin Nine Ball (Rihanna) und Modedesignerin Rose (Bonham Carter). Ihre begehrlichen Augen richten sich auf Diamanten im Wert von 150 Millionen Dollar – diese DiamanINSERAT

ten zieren den Hals der weltberühmten Schauspielerin Daphne Kluger (Hathaway), die den Mittelpunkt des diesjährigen Superevents bildet: die Met Gala. Der Plan ist hieb- und stichfest, falls er ohne Zwischenfälle über die Bühne geht: Das Team will sich die Klunker einfach schnappen und verduften – vor aller Augen. Gary Ross («Die Tribute von Panem») inszenierte «Ocean’s 8» nach seiner eigenen Story und dem Drehbuch, das er zusammen mit Olivia Milch verfasst hat. Steven Soderbergh und Susan Ekins produzierten den Film.

Olten Pope Francis A Man of His Word Ein Film von Wim Wenders Der neue Dokumentarfilm von Wim Wenders «Papst Franziskus Ein Mann seines Wortes» ist eine persönliche Reise mit Papst Franziskus und nicht so sehr ein Film über ihn.

Aarau The Sense of an Ending Ein Film von Ritesh Batra Tony Webster (Jim Broadbent) ist glücklich geschieden. Er lebt ein zurückgezogenes Leben und widmet sich seiner Leidenschaft, dem Reparieren von alten Kameras. Vor vielen Jahren waren er und die schöne Veronica an der Universität von Bristol ein Paar, bis sie sich damals überraschend für seinen besten Freund Adrian entschied. Eines Tages holt ihn die Vergangenheit ein und er steht unerwartet vor einem mysteriösen Erbe: Adrians Tagebuch stellt sein ganzes Leben auf den Kopf und weckt ungeahnte Zweifel an den vermeintlich sicheren Tatsachen der eigenen Biografie. Bei einem Treffen mit Veronica (Charlotte Rampling) erhofft er sich Aufklärung über das, was damals tatsächlich geschah. Eine Geschichte mit unglaublichen Wendungen, die das Publikum auf eine Achterbahnfahrt von Gefühlen und Spekulationen mitnimmt. Quelle: www.movies.ch

15

Ein zentrales Stück Jazzgeschichte KINO LICHTSPIELE «Drei Tage in Quiberon»: 14. und 19. Juni, 20.30 Uhr

März 1981, um vor einem neuen Dreh zur Ruhe zu kommen, hat sich Romy Schneider mit einer Jugendfreundin ins bretonische Quiberon zurückgezogen. Und dann stimmt sie dennoch einer Interviewreihe mit dem Stern-Reporter Michael Jürgs und dem Fotografen Lebeck zu. In einer «ménage à quatre» entfaltet Emily Atef den Seelenzustand der Schauspielerin, die innerlich bereits zerbrochen ist, alkoholabhängig und pleite. Noch gibt es Momente, wo Romy sich charmant als Weltstar inszeniert, dann wieder stürzt sie ins tiefste Elend. Packendes Künstlerporträt in Schwarzweiss, in dem sich die Tragödie eines Lebens auf drei Tage verdichtet.

«Vakuum»: 15. und 18. Juni, 20.30 Uhr

Meredith und André stehen kurz vor ihrem 35. Hochzeitstag. Da erfährt sie bei einer Routineuntersuchung, dass sie HIV-positiv ist – und nur ihr Mann kann sie angesteckt haben. Mit ihrem zweiten Spielfilm hat die Schweizerin Christine Repond ein beeindruckendes Beziehungsdrama geschaffen. Sie lässt ihre Protagonistin aus allen Selbstverständlichkeiten herausfallen, welche ihr Leben bisher zusammenhielten, und konfrontiert sie mit der Leere, die das Alleinsein bedeutet.

«Blue Note Records: Beyond the Notes»: 16. Juni, 20.30 Uhr

Blue Note Records: Alfred Lion und Francis Wolff, zwei Emigranten aus Deutschland, gründeten das Label 1939 in New York. Die Produzenten hatten ein feines Gespür für talentier-

Im Studio «Blue Note Records» nahmen gestandene Musiker wie Miles Davis oder Herbie Hancock ihre Alben auf. (Bild: ZVG)

te Jazzmusiker, liessen diesen viele Freiheiten und ermutigten sie zu Experimenten. Legenden wie Miles Davis, John Coltrane, Thelonious Monk oder Herbie Hancock veröffentlichten ihre Alben bei Blue Note Records. Mithilfe von Archivmaterial und Gesprächen mit Musikern dokumentiert Sophie Huber ein wichtiges Stück Jazzgeschichte. Deutlich wird dabei ein künstlerisches Ethos, das auf individuellen Ausdruck, entsprechend auch auf Gleichheit sowie offenen Austausch setzt.

«Dancing Beethoven»: 20. Juni, 20.30 Uhr

2015 setzte das Béjart Ballett Lausanne Beethovens Neunte in Tokyo als Tanzstück um. Unterstützt wurde die Truppe dabei vom Tokyo Ballet und dem Israel Philharmonic Orchestra unter Leitung von Zubin Mehta. Mit «Dancing Beethoven» hat die spanische Regisseurin Arantxa Aguirre die Vorbereitung und die Proben zu diesem Spektakel dokumentiert. ZVG www.lichtspiele-olten.ch


16

Veranstaltungen

Donnerstag, 14. Juni 2018 | Nr. 24

TERMINE DONNERSTAG, 14. JUNI KONZERTE/BÜHNEN OLTEN

20.15, Olten SüdWest: Karl’s kühne Gassenschau mit «Sektor 1». Ausverkauft. www.sektor1.ch 22.00, Coq d’Or, Tannwaldstr. 48: Konzert von Illbilly Hitec (DE), Longfingah (DE). Reggae, Dancehall. www.coq-d-or.ch

LESUNGEN/VORTRÄGE OLTEN

15.00-16.30, Cultibo, Aarauerstr. 72: Schenk mir eine Geschichte in Tamilisch. 15.00-16.30, Cultibo, Aarauerstr. 72: Multikulti Frauentreff: Vortrag über Chakren und Selbstheilung. www.cultibo.ch

DIVERSES OLTEN

14.00-15.30, Pro Senectute, Jurastr. 20: Pro Senectute: Gesprächsgruppe für Angehörige von Menschen mit einer Demenzkrankheit. 14.00, Naturmuseum, Kirchgasse 10: Führung für Seniorinnen und Senioren. www.naturmuseum-olten.ch 16.00, Schützi, Vorplatz: Public Viewing WM 2018: Russland - Saudi-Arabien. www.facebook.com/FOODBALL 17.00, Paraiba, Mühlegasse 12: Public Viewing WM 2018: Russland - Saudi-Arabien. www.facebook.com/paraiba4600

AARBURG

ab 17.00, Musigburg, Bahnhofstrasse 50: Public Viewing WM 2018: Russland Saudi-Arabien. www.musigburg.ch 17.30, Bahnhof Aarburg-Oftringen: Energiewanderung von Aarburg nach Safenwil.

STARRKIRCH-WIL

09.15-10.30, Vita-Parcours «Ischlag»: «Fit+ Mami». Nordic Walking mit Kleinkind im Tragetuch. Anm.: T 079 456 27 69.

FREITAG, 15. JUNI KONZERTE/BÜHNEN OLTEN

22.00, Schlosserei Genussfabrik, Schützenmattweg 14: Public Viewing After Hours Party «Cocktails & Clubbing». www.schlosserei-genussfabrik.ch 23.00, Terminus, Frohburgstrasse 7: «Vice - Urban Music». R’n’B, Reggeaton. www.terminus.ch

DIVERSES OLTEN

09.30-11.00, Pro Senectute, Jurastr. 20: Pro Senectute: «Englisch Stufe 4». ab 13.00, Schützi, Vorplatz: Public Viewing WM 2018. 13.30-17.30, Robi Hagberg, Baslerstr. 89: Robi-Olympiade. 14.00-17.00, Robi Vögeligarten: Basteln mit WC-Rölleli. www.robiolten.ch 15.00-16.00, Pflege- und Altersheim St. Martin: Pro Senectute: Offenes Singen. ab 17.00, Paraiba, Mühlegasse 12: Paraiba WM-Lounge. 18.00-19.00, Cultibo, Aarauerstr. 72: Indian-Yogagruppe.

AARBURG

ab 13.30, Musigburg, Bahnhofstrasse 50: Public Viewing WM 2018.

DÄNIKEN

20.30-21.45, Takatuka, Alte Landstr. 6: Zirkus FahrAwaY: «Wo ist Tobi?». Zirkus im Zelt. www.takatuka.ch

SAMSTAG, 16. JUNI KONZERTE/BÜHNEN OLTEN

09.00-09.30, Jugendbibliothek, Stadthaus: Buchstart-Veranstaltung für Kleinkinder bis 2 Jahre. www.jugendbibliothek.olten.ch 09.30-18.00, Bifangmatte: 3. Dreitannen-Open. Kubbturnier. www.dreitannenopen.jimdo.com 10.00-12.00, Kunstmuseum, Kirchgasse 8: Kunst-Lupe. Für Kinder bis 2. Klasse. www.kunstmuseumolten.ch 10.00-16.00, Seniorenresidenz Senevita Bornblick, Solothurnerstr. 70: Tag der offenen Tür. www.senevita.ch 10.30-12.00, Cultibo, Aarauerstr. 72: Café International am Wochenende. ab 11.00, Schützi, Vorplatz: Public Viewing WM 2018. 13.30-15.30, Kunstmuseum, Kirchgasse 8: Kunst-Lupe. Für Kinder von 3. bis 6. Klasse. 13.30-14.30, Alte Holzbrücke, rechte Aareseite: Öffentliche Altstadtführungen. www.olten-tourismus.ch 13.30-17.30, Robi Hagberg, Baslerstr. 89: Breakdance. 14.00-15.30, Cultibo, Aarauerstr. 72: Schenk mir eine Geschichte in Kurdisch. 14.00-16.30, Wendeplatz Kantonsschule, Hardfeldstr. 53: Poetischer Waldgang. www.kantiolten.ch 17.00-22.00, Cultibo, Aarauerstr. 72: Brasilianisches Junifest. ab 21.00, Paraiba, Mühlegasse 12: Public Viewing WM 2018.

AARBURG

ab 11.30, Musigburg, Bahnhofstrasse 50: Public Viewing WM 2018.

DÄNIKEN

DÄNIKEN

DULLIKEN

21.00, Takatuka, Alte Landstrasse 6: Konzert von The Rich Man’s Kitchen Orchestra. Blues, Calypso, Ska.

ERLINSBACH AG

16.00-24.00, Restaurant Waldhaus Gehren, Gehrenstrasse 100: 4. Waldbühne Gehren. www.wabuege.ch

PARTYS OLTEN

PARTYS OLTEN

AARBURG

21.00, Galicia, Unterführungsstr. 20: Dance Night mit DJ PLattenleger. www.galiciabar.ch 22.00, Paraiba, Mühlegasse 12: «Olten by Night». Adrian Rich. Deep House, Tech House.

OLTEN

20.15, Olten SüdWest: Karl’s kühne Gassenschau mit «Sektor 1». Ausverkauft.

21.00, Galicia, Unterführungsstr. 20: Dance Night. Mit DJ PLattenleger. 22.00, Schlosserei Genussfabrik, Schützenmattweg 14: «Cocktails & Clubbing». 23.00, Paraiba, Mühlegasse 12: «Hip Hop vs. Dancehall» mit DJ Ridoo und Lex Killa. 23.00, Terminus, Frohburgstrasse 7: «Hit Mix» mit Enrico Ostendorf.

20.15, Olten SüdWest: Karl’s kühne Gassenschau mit «Sektor 1». Ausverkauft. 21.00, Coq d’Or, Tannwaldstr. 48: Konzert von Mars Red Sky (FR), Echolot. Heavy Psych, Doom Rock.

DIVERSES

21.30-03.00, Musigburg, Bahnhofstr. 50: Sommer-Start-Party. DJ Buddy, DJ Balmero. 90er, 2000er, Partytunes, Mallorca-Hits.

18.00, Takatuka, Alte Landstrasse 6: Zirkus FahrAwaY: «Wo ist Tobi?». ab 09.00, Sportplatz Ey: Feier zu 50 Jahre FC Juventus Dulliken. www.fcdulliken.ch

SONNTAG, 17. JUNI KONZERTE/BÜHNEN OLTEN

17.00-18.15, Röm.-kath. Kirche St. Martin (Josefsaal), Solothurnerstr. 26: «…fast ein Sommernachtstraum». Shakespeare meets Purcell. 18.00, Friedenskirche: Sommernachts-Konzert mit Oratorienchor Olten, Cantica Nova und dem Huttwiler Kammerorchester. www.oratorienchorolten.ch

DÄNIKEN

11.00, Takatuka, Alte Landstrasse 6: Bio Brunch mit Konzert der Hinterwäldler.

DIVERSES OLTEN

ab 13.00, Schützi, Vorplatz: Public Viewing WM 2018: Schweiz - Brasilien. ab 17.00, Paraiba, Mühlegasse 12: Public Viewing WM 2018: Schweiz - Brasilien.

MITTWOCH, 20. JUNI

ab 20.00, Galicia, Unterführungsstr. 20: Public Viewing WM 2018: Schweiz - Brasilien.

KONZERTE/BÜHNEN

AARBURG

OLTEN

ab 13.30, Musigburg, Bahnhofstrasse 50: Public Viewing WM 2018.

DULLIKEN

ab 14.00, Sportplatz Ey: Feier zu 50 Jahre FC Juventus Dulliken.

MONTAG, 18. JUNI

20.15, Olten SüdWest: Karl’s kühne Gassenschau mit «Sektor 1». Ausverkauft.

DIVERSES OLTEN

14.15, Johannessaal, Ref. Kirche: Seniorennachmittag.

08.30-12.00, Restaurant Bahnhof – Gleis 13, Martin Disteli-Strasse 1: Pro Senectute: «Mobilität – sicher unterwegs sein: mobil mit dem öffentlichen Verkehr». 09.00-10.00, Kursraum QiArt, Jurastr. 17: Pro Senctute: «Qi Gong». 09.30-11.00, Cultibo, Aarauerstrasse 72: Café international am Vormittag. 09.30-10.30, Leberngasse 7: Pro Senectute: «Hatha Yoga». 13.00, Schützi, Schützenmattweg 15: Public Viewing WM 2018. 13.30-17.30, Robi Hagberg, Baslerstr. 89: Recycling Portemonnaie. 14.00-17.00, Robi Vögeligarten: Paninischachtel. 14.00-17.00, Cultibo, Aarauerstrasse 72: Mittwoch-Treff. 18.30-20.00, Pro Senectute, Jurastr. 20: Pro Senectute: Spanisch.

DIENSTAG, 19. JUNI

DONNERSTAG, 21. JUNI

KONZERTE/BÜHNEN

KONZERTE/BÜHNEN

OLTEN

OLTEN

DIVERSES OLTEN

ab 13.00, Schützi, Schützenmattweg 15: Public Viewing WM 2018. 14.00-14.50, Cultibo, Aarauerstrasse 72: Pro Senectute: Café Balance. 14.00-15.00, Cultibo, Aarauerstrasse 72: Café Balance. «Bewegen und Begegnen». 14.30-15.30, Pro Senectute, Jurastr. 20: Pro Senectute: «Englisch für Einsteiger». 18.00-21.00, Cultibo, Aarauerstrasse 72: Interkulturelle Vermittlung und Beratung. 18.30-20.00, Pro Senectute, Jurastr. 20: Pro Senectute: Spanisch.

TRIMBACH

20.15, Olten SüdWest: Karl’s kühne Gassenschau mit «Sektor 1». Ausverkauft.

OENSINGEN

09.00-10.30, Evang.-ref. Kirchgemeindehaus, Aspstrasse 8: Offenes Tanzen. Internationale Tänze.

DIVERSES OLTEN

09.00-12.00, Cultibo, Aarauerstrasse 72: Mütter- und Väterberatung. 09.00-11.00, Cultibo, Aarauerstrasse 72: Elterntreff. 09.30-10.30, Leberngasse 7: Pro Senectute: «Hatha Yoga». Anm.: T 062 287 10 20. 10.15-11.15, Pro Senectute, Jurastr. 20: Pro Senectute: «Englisch Stufe 2». 10.45-11.45, Leberngasse 7: Pro Senectute: «Hatha Yoga». Anm.: T 062 287 10 20. 13.00, Schützi, Schützenmattweg 15: Public Viewing WM 2018. 14.00-16.30, Pro Senectute, Jurastr. 20: Pro Senectute: Jassnachmittag. 16.00-17.00, Leberngasse 7: Pro Senectute: «Hatha Yoga». Anm.: T 062 287 10 20. 18.30-19.45, Stadtbibliothek, Hauptgasse 12: Café Littéraire zu «Staub» von Svenja Leiber und «Der Gott jenes Sommers» von Ralf Rothmann. 20.00-22.00, Restaurant Cabana, Aarauerstr. 227: Sprachencafé Englisch.

20.15, Olten SüdWest: Karl’s kühne Gassenschau mit «Sektor 1». Ausverkauft. 20.30, Galicia, Unterführungsstr. 20: Konzert von Arkansas Dave. Rock, Blues.

LESUNGEN/VORTRÄGE OLTEN

15.30-17.00, Seniorenresidenz Senevita Bornblick, Solothurnerstrasse 70: «Bea Petri ungeschminkt – Lebensweg, Leidenschaften, Afrika» von Bea Petri.

DIVERSES OLTEN

13.00, Schützi, Schützenmattweg 15: Public Viewing WM 2018. 15.00-16.30, Cultibo, Aarauerstrasse 72: Schenk mir eine Geschichte in Tamilisch. 17.00, Paraiba, Mühlegasse 12: Public Viewing WM 2018. 18.00-18.30, Kunstmuseum, Kirchgasse 8: Werkbetrachtung «hingeschaut»: Martin Ziegelmüller.

STARRKIRCH-WIL

09.15-10.30, Vita-Parcours «Ischlag»: «Fit+ Mami». Nordic Walking mit Kleinkind im Tragetuch. Anm.: T 079 456 27 69.

TRIMBACH

09.00-10.30, FamiTri, Mühleweg 11: Sprachcafé.

DIESE WOCHE IN .....

AUSSTELLUNGEN/MUSEEN Kunstmuseum, Kirchgasse 8: «Das Leben ist kein Ponyhof». Arbeit(en) als Thema in der bildenden Kunst – Gruppenausstellung zum 100-Jahr-Jubiläum des Landesstreiks. Bis 19. August Di bis Fr 14.00-17.00 Do 14.00-19.00 Sa/So 10.00-17.00 Naturmuseum, Kirchgasse 10: «Wunderwelt der Bienen». Treppenhausausstellung «Aussenansichten». Bis 14. September. Di bis Sa 14.00-17.00 So 10.00-17.00

Stadtarchiv, Werkhofstrasse 5: Dokumente und Urkunden der Stadt Olten, Archive von Firmen, Vereinen und Privatpersonen. Di 13.30-17.30. Stiftung für Kunst des 19. Jh. Frohburgstr. 5: Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik aus der ersten Hälfte des 19. Jh. Anmeldung: T 062 296 13 33. Martins Galerie, Ringstrasse 42: Werke von Daniel D. Gasser und Franziska Näf. Bis 16. Juni. Do/Fr/So 15.00-18.00 Sa 14.00-16.00

Kantonsspital, Baslerstr. 150: «Liebe zum Detail» von Susanne Venditti. Bis 17. August. Täglich zugänglich Büro- und Beratungsgemeinschaft Ring, Ziegelfeldstrasse 1: Fotoausstellung von Nermina Serifovic. Bis Ende Juni. Zu Bürozeiten. Kleinster Kunstraum Olten, Martin Disteli-Bahnhofsunterführung: Ausstellung von Patrizia Maag. Bis 1. Juli. Frei zugänglich. Kunstverein Olten, Hübelistr. 30: Ausstellung von Urs Borner und Werner Rüefli. Do/Fr 14.00-17.00, Sa/So 10.00-17.00. Bis 1. Juli.

BIBLIOTHEKEN / LUDOTHEK

ÖFFENTLICHE SPORTANLAGEN

Ludothek, Rötzmattweg 8: Mi 14.00-17.00, Do 18.00-20.00 Sa 09.00-12.00

Strandbad, Schützenmattweg 3: Mo bis Fr 06.30-20.30, Sa/So 08.00-20.00.

FHNW Bibliothek, von Roll-Strasse 10: Mo bis Fr 09.00-18.00, Sa 09.00-13.00

Robi Hagberg, Baslerstrasse 89: Mi/Fr/Sa 13.30-17.30.

Stadtbibliothek, Hauptgasse 12: Bis 25. Juni geschlossen.

Robi Pavillon, Vögeligarten: Mi/Fr/Sa 14.00-17.00.

Jugendbibliothek, Dornacherstrasse 1: Di bis Fr 11.00-12.00 und 14.00-18.00, Sa 10.00-16.00.

Skate- und Boulderpark, Sportstr. 95: Mi/Sa/So 14.00-18.00 Fr 17.00-21.00.

Offene Bücherschränke, Beim Gryffe und Bifangplatz: Jederzeit zugänglich.

Stadtanzeiger Olten Ausgabe 24 (14. Juni 2018)  
Stadtanzeiger Olten Ausgabe 24 (14. Juni 2018)  
Advertisement