Issuu on Google+

DA S G E S U N D H E I T S M AG A Z I N F Ü R S C H A U M B U R G

Ausgabe 1 | 2014

Länger besser leben

www.LBL-Stadt.de

Frisches Gemüse ins Haus bestellen

Mit Tanzen in Bewegung und Balance bleiben

3000 Schritte: Mit Ulla Schmidt durch Rinteln


Länger besser leben

2

Liebe Leserinnen und Leser, „Länger besser leben“ ist ein Präventionsprojekt der BKK24, das alle Menschen, Vereine, Institutionen und Firmen anspricht, die die Gesundheit im Blick behalten. Dabei geht es nicht nur um Bewegung und gesunde Ernährung, sondern auch um alle sozialen und geselligen Faktoren, die wichtig sind für ein Leben in guter Balance. Ich selbst habe vor sechs Jahren über die BKK24 den Treff „Feierabend.de “ kennengelernt. Der Begriff Feierabend klingt ein bisschen nach Strümpfe stricken in trauter Runde; das wäre allerdings nichts für mich gewesen. Ich bin ein sehr aktiver Mensch, offen für alles Neue, gern unter Menschen und gern unterwegs. Mich hat ein Kurs gereizt, der älteren Menschen den Computer und das Internet näher bringt – ein Feierabend.de-Angebot, das ich wahrgenommen habe. Seitdem gehöre ich zum aktiven Kern der Gruppe. Einerseits ist dies ein deutschlandweiter Web-Treff für Menschen der Altersgruppe „50 plus“. Auf der Homepage www.feierabend.de wird jedoch deutlich, dass die Mitglieder in ihren regionalen Gruppen unheimlich viel gemeinsam unternehmen. „Feierabend.de“ ist eine prima Sache und längst LBL-Partner. Die Regionalgruppe Schaumburger Land trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Monat von 18 bis 21 Uhr im Gebäude der BKK24 am Sülbecker Brand 1 in Obernkirchen. Dann werden Unternehmungen geplant. Eine Wandergruppe hat sich inzwischen gebildet, eine Kegel-, eine Bowling- und eine Kochgruppe. Wir gehen oft gemeinsam Frühstücken, besuchen kulturelle Veranstaltungen und unternehmen Fahrten. Vielleicht sieht man sich mal! Stadthagen, im Februar 2014 Vera Wedig Aktives Mitglied von Feierabend.de

m

Eiskalt gewinnen! i

Ein Besuch im Zoo in Hannover lohnt sich zu jeder Jahreszeit! Mit der Teilnahme am folgenden Gewinnspiel können Sie eine Familien-Jahreskarte für den Zoo Hannover gewinnen. Eine tolle Attraktion dort ist die Themenwelt „Yukon Bay“, in der Eisbären sogar unter Wasser zu bestaunen sind. Und im nassen Element gibt es gesunde „Leckerlies“ für die Bären: Obst in Eis.

g

Name, Vorname

Straße, Nr.

PLZ, Ort

Gesunde Ernährung im Winter ist auch Thema des Gewinnspiels. Wie heißt die große Gruppe von regional produzierten Nahrungsmitteln, die uns im auch in der kalten Jahreszeit mit Vitaminen und Mineralien versorgen? Die Antwort ist schnell gefunden. Auf den Magazinseiten finden Sie Kohlköpfe mit jeweils einem Buchstaben drauf. Sortieren Sie die Buchstaben zum Lösungswort und tragen Sie den Begriff hier ein.

Telefon, Mail

Senden Sie den Abschnitt mit dem Lösungswort (Adresse nicht vergessen) bis zum 31. März 2014 an: BKK24, Aktionsbüro, 31681 Obernkirchen oder mailen Sie das Lösungswort an: aktionsbuero@bkk24.de.

Impressum: Herausgeber: BKK24, Sülbecker Brand 1, 31683 Obernkirchen | Vorstand: Friedrich Schütte | Redaktion: BKK24 | redaktionelle Mitarbeit: Vera Skamira | Konzept, Gestaltung und Produktion: Schaumburger Nachrichten, Vera Elze | Fotos: Vera Skamira, privat, fotolia.com, istockphoto.com, Erlebnis-Zoo Hannover


www.LBL-Stadt.de

3

Fit in der Firma und auf dem Sportplatz: Christine Dux (vorn Mitte) und ihre Kollegen freuen sich über die „erkämpften“ Sportabzeichen-Urkunden.

Christine Dux motiviert „ihre“ Männer 14 Mitarbeiter der Hohmeier Anlagenbau GmbH trainieren gemeinsam für das Sportabzeichen

B

estens aufgestellt ist die Hohmeier Anlagenbau GmbH – das Unternehmen gehört zur Minda-Gruppe – nicht nur in ihren Geschäftsbereichen Fördertechnik, Sondermaschinen, Fahrzeugaufbereitung und Schlosserei. Im vergangenen Jahr haben sich 14 der 60 Hohmeier-Mitarbeiter auch außerhalb der Werkhallen und Büros gemeinsam engagiert und für das Sportabzeichen trainiert. Selbst Seniorchef Eberhard Falch (75) zeigte Flagge und war dabei. Dass ein so großer Anteil Betriebsangehöriger das Sportabzeichen ablegte, ist allerdings der Verdienst einer Frau. Nachdem die BKK24 gemeinsam mit dem Kreissportbund und der Sparkasse Schaumburg alle Schaumburger Firmen zum Training für das „Länger besser Leben“-Sportabzeichen aufgerufen hatte, rührte Hohmeier-Sekretärin Christine Dux im Unternehmen die Werbetrommel. Prokurist Wolfgang Weh: „Sie hat alle motiviert – vom Azubi bis zum Geschäftsführer.“

Sechs Mal ging es nach Feierabend zum Training ins Stadthäger Jahnstadion. Der VfL Stadthagen und der Postsportverein stellten Material zur Verfügung, und Gerd Krimpenfort vom SC Auetal unterstützte seine Vereinskollegin und Sportabzeichenprüferin Christine Dux bei der Abnahme der Prüfungen. Im Laufen, Werfen, Schwimmen und Radfahren übten sich die Anlagenbauer von der Enzer Straße. „Das war richtig schön. Man hat sich mal außerhalb der Arbeit kennengelernt, und außerdem macht Sport in der Gruppe richtig Spaß“, resümierte Christine Dux. Und die Teambildung hat funktioniert. Beim 3000 Meter-Lauf sind besonders fitte Kollegen „außer der Reihe“ mitgelaufen, um andere mitzuziehen.

e


Länger besser leben

4

Ganz bequem und immer „knallfrisch“ „Mobile Biokiste“: Sondermanns liefern biologisch angebautes Gemüse ins Haus

G

esunde Ernährung ist ein zentrales Anliegen der Heilpraktiker Sabine und Martin Sondermann in Rinteln. „Nur durch die Zufuhr hochwertiger gesunder Lebensmittel ermöglichen wir unserem Körper einwandfrei zu funktionieren, gesund zu bleiben und für die täglichen Herausforderungen gewappnet zu sein. Die Zielsetzung der „Länger besser leben“Aktion könnte aus diesem Grund nicht besser zu uns passen“, sagt Sabine Sondermann, die außerdem als Ernährungsberaterin arbeitet. Oft aber fehlt den Menschen die Zeit oder die Muße, frisches Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt einzukaufen. Da hatte Sabine Sondermann vor einem Jahr ein gute Idee, die sich schnell herumgesprochen hat. Bei Sondermanns kann jedermann aus Rinteln und der nahen Umgebung eine Kiste voll frischem Gemüse, Salat, Obst und weiteren gesunden Lebensmitteln bestellen. Geliefert wird ins Haus, immer donnerstags.

Alternativ kann die Kiste in Rinteln (Walter Maack Straße 2) abgeholt werden. Genaue Auskunft gibt die Homepage www.mobile-biokiste.de, über die auch bestellt werden kann. Nun bauen Sondermanns nicht etwa selbst Tomaten, Kopfsalat und Möhren, Pastinaken oder Sellerie an. Die Produkte kommen weitgehend von Feldern und aus Gewächshäusern in der Region und werden im Bioland-Betrieb „Gemüsekiste“ in Hiddestorf in die grünen Kisten gepackt – und zwar direkt vom Feld und zur Erntezeit: „Knallfrisch“, unterstreicht Sabine Sondermann. Die Bestellungen müssen jeweils bis dienstags bei Sabine Sondermann eingegangen sein. Individuelle Wünsche können angegeben oder vorgegebene Sortimente bestellt werden – zum Beispiel die Büro-Kiste, bestückt mit frischem Obst und Gemüse, das ohne Zubereitung vom Fleck weg weggenascht werden kann. Sondermanns ergänzen die Kisten auf Wunsch mit Eiern, Brot, Fleisch, Käse oder Ölen – allesamt ausgewählte Produkte ohne schädliche Zusatzstoffe. Zu jeder Kiste gibt es außerdem Informationen, Rezepte und Zubereitungstipps. Sabine Sondermann: „Das Vertriebskonzept garantiert höchste Frische, keine verdorbenen Waren und unterstützt, dass Lebensmittel nicht weggeworfen werden.“

Sabine und Martin Sondermann engagieren sich mit der „Mobilen Biokiste“ für gesunde Ernährung.

e


www.LBL-Stadt.de

5

Vitamine in den Topf! F

risches regionales Gemüse hat nicht nur im Sommer Saison. Eine Vielzahl von Wintergemüsen, Gemüse also, das in der kalten Jahreszeit geerntet und gut gelagert werden kann, bietet sich jetzt als Vitamin- und Mineralstoffspender an. Möhren und Rotkohl, Wirsing, Weißkohl und Rosenkohl, Rote Bete, Porree (Lauch) und Fenchel lassen sich in Aufläufen, Eintöpfen und als Beilagen verarbeiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einer leckeren, schnell zubereiteten Käse-Lauch-Suppe: Für vier Personen braten Sie 500 Gramm Hackfleisch scharf in Öl an und würzen mit Pfeffer und Salz. Hinzu kommen ein dreiviertel Liter Wasser und drei in schmale Ringe geschnittene Stangen Lauch, außerdem nach Geschmack etwas gekörnte Brühe. Die Suppe zehn Minuten köcheln lassen, dann 250 Gramm Schmelzkäse und einen Becher Crème fraîche dazugeben. Die Suppe noch einmal kurz aufkochen lassen und mit Muskat abschmecken.

Voll bepackt mit Frische: Die „Biokisten“ können nach individuellen Wünschen bestückt oder nach einem Sortiment bestellt werden.

t s

Kochkurs / Winterküche mit Obst & Gemüse Marcel Lindemeier, Küchenchef und Betreiber der BKK24-Lounge, lädt Eltern und ihre Kinder (ab sechs Jahren) zum gemeinsamen Kochen ein. Auf dem Programm in der BKK24 Lounge in Obernkirchen, Sülbecker Brand 1, stehen leckere Gerichte mit Wintergemüse und Obst. Zur Auswahl stehen zwei Termine: Dienstag, 18. März, oder Donnerstag, 20. März 2014, jeweils von 17 Uhr bis etwa 19 Uhr. Die Kursgebühr beträgt 25 Euro, jeweils für ein Elternteil und ein Kind. LBL-Teilnehmer und solche, die es vor Kursbeginn werden, zahlen lediglich 15 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Darum melden Sie sich am besten schnell an unter 05724/971-217. Marcel Lindemeier.


Länger besser leben

6

W

In Bewegung und Balance Eine beschwingte Alternative zum Workout in der Turnhalle ist das Tanzen: bequemer Schick statt Trainingshose, Tanz- statt Turnschuhe, Parkett statt rutschfestem Hallenbelag. Der Gesellschaftstanz ist ein umfassendes Plus für die Gesundheit – gerade für die Generation 50 plus. Nicht nur der Körper kommt in Bewegung. Die Balance wird trainiert, ebenso die kognitive Leistung, und vor allem bringt das Tanzen Lebensfreude und Geselligkeit.

Ob offene oder geschlossene Tanzhaltung oder „jeder für sich“: In der Tanzschule Uschi Braun geht es mit Schwung übers Parkett.

Tanzschule Uschi Braun – Stressfrei und gemeinsam

D

as war meine Idee!“ Wilfried Neudecker, mit Ehefrau Gaby Tanzkreisteilnehmer am Sonntag in der Stadthäger Tanzschule Uschi Braun, ist eher die Ausnahme. Meistens geht die Initiative, einen Tanzkurs oder regelmäßigen Tanztreff zu besuchen, von der Partnerin aus. „Aber dann macht es den Männern auch Spaß“, weiß Uschi Braun. Das Tanzen lernen artet in ihrer Schule nicht in Stress aus. „Wir wollen keine Turnierpaare trainieren. Wir machen´s locker“, ermutigt die Tanzlehrerin alle Anfänger. In den Kurspausen fällt auf, wie schnell sich die Paare an Tischen zum gemütlichen Klönen zusammenfinden: Tanzen ist nicht nur eine Veranstaltung für zwei.

Seit fast zehn Jahren unterrichten Uschi Braun und Sabine Baule-Herr am Hundemarkt das gesamte Welttanzprogramm, bieten Kurse an für Kinder bis zu den Senioren – und in der Tanzschule (www.tanzschule-uschi-braun.de) kann gefeiert werden. Erwachsene Tanzeinsteiger lädt Uschi Braun zu einem Grundkurs über neun Abende (jeweils 19 bis 20.30 Uhr) ein. Der Kurs beginnt am Donnerstag, 6. März, und kostet pro Paar 190 Euro. Wer den LBL-Fragebogen auf der Rückseite ausfüllt und in der Tanzschule abgibt, erhält eine Ermäßigung von 20 Euro.


www.LBL-Stadt.de

7

Erstmal gehen: Schritt für Schritt erobern sich die Kursteilnehmer in der Tanzschule Dance1 ihren neuen Tanz.

Tanzschule Dance1 – Humor auf dem Parkett

W

ir fangen erstmal klein an – mit sechs Schritten.“ Jana Klein erklärt ihren Kursteilnehmern in der Rintelner Tanzschule „Dance1“ den Einstieg in den Slowfox. Die Musik gibt einen 4/4 Takt vor. Getanzt werden aber nur drei Schritte: Slow, quick, quick. Das klingt nur im Ansatz kompliziert, und die Paare im sonntäglichen Tanzkreis sind nicht gerade blutige Anfänger. Trotzdem. „Sieht aus wie nach dem fünften Bier“, kommentiert die Tanzlehrerin lachend die ersten Slowfox-Gehversuche ihrer Schützlinge. Humor gehört unbedingt dazu. Jana Klein und Barbara Koch-Klein unterrichten in ihrer Tanzschule (www.dance1.de) am Parkplatz Wallstraße in Paarkursen und Spezialkursen, in Singlekursen und altersabgestuften Kursen für Kinder und Jugendliche. Für alle Erwachsenen, die sich mit dem Tanzen anfreunden wollen, bietet die Tanzschule Dance 1 ab Sonntag, 27. April (jeweils 15 Uhr bis 16.30 Uhr), einen Grundkurs mit insgesamt acht Einheiten an. Der Kurs kostet pro Paar 180 Euro. Wer den LBL-Fragebogen auf der Rückseite ausfüllt und in der Tanzschule abgibt, erhält eine Ermäßigung von 20 Euro.

Weil Tanzen ebenso vergnüglich wie konditionsfördernd ist, sind beide Tanzschulen Partner der BKK24 Präventionsprojektes „Länger besser leben“.

Alle Partner, Angebote, Termine sowie weitere Informationen finden Sie im Internet: www.LBL-Stadt.de


Länger besser leben

8

Unsere Partner stellen sich vor:

Anspannen und entspannen: Die Wirbelsäule ist für die gesunde Anstrengung dankbar.

Stark machen für den Rücken TV Bergkrug: Ab März gilt ein attraktives Angebot für die Wirbelsäule Der rund 800 Mitglieder zählende TV Bergkrug in Helpsen hat den Gesundheitssport längst auf´s Schild gehoben und ist deshalb gern LBL-Partner geworden. „Das BKK24-Projekt motiviert jeden einzelnen, seine körperliche und psychische Gesundheit im Blick zu haben und aktiv etwas für das Wohlbefinden zu tun“, sagt Werner Metschke. Das Vorstandsmitglied empfiehlt besonders die vielgestaltige TVB-Sparte „Turnen und Gesundheitssport“. Hier wird Aerobic angeboten, Eltern- und Kindturnen ist dabei, Jazzdance und Jedermann-Fußball, Jedermann-Hockey, die Gruppe Gymnastik 50+, Walking, Kinderturnen, die lebhafte und für ihre ausgelassene und fröhliche Stimmung bekannte Gymnastik I – und die Wirbelsäulengymnastik.

Für Vereinsmitglieder sind beide Trainingsangebote kostenlos. Wer die Dauerkurse als Nicht-Mitglied nutzen möchte, bezahlt pro Einheit 3,50 Euro. Im Frühjahr gilt ein besonderes Angebot: Wer vom 12. März bis zum 11. Juni 2014 mindestens zehn Mal eines der Angebote besucht und zu Beginn den LBL-Fragebogen (siehe Rückseite) ausgefüllt beim Verein abgibt, bekommt zehn Euro ermäßigt, zahlt also für zehn Einheiten statt 35 Euro nur 25 Euro.

Wenn es um den Rücken geht, ist ein qualifizierter Übungsleiter gewünscht und unerlässlich. Im TVB bietet die Physiotherapeutin Sandra Rödenbeck mittwochs zwei Übungseinheiten an: von 18 bis 19 Uhr ein rückengerechtes Ganzkörpertraining, das besonders junge Leute bevorzugen und von 19 bis 20 Uhr die klassische Wirbelsäulengymnastik. Sandra Rödenbeck: „Diese Stunde ist vor allem für Menschen geeignet, die bereits Probleme mit der Wirbelsäule haben oder gar eine Reha absolvieren.“

Kontakt: TV Bergkrug Telefon 05724 / 8910 www.tvbergkrug.de

n r


www.LBL-Stadt.de

9

ü

3000 Schritte: Mit Ulla Schmidt durch die Weserstadt „Länger besser leben“-Aktion startet im Rahmen von „Rinteln mobil“

M

ehrere Routen führen durch die Stadt, jede 3000 Schritte lang: Für Sonntag, 30. März, 12 Uhr, laden die Stadt Rinteln und die BKK24 im Rahmen ihres Präventionsprojektes „Länger besser leben“ zu flotten Spaziergängen durch Rinteln ein. Mit dabei ist als Schirmherrin und „Mitläuferin“ die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, die seit einigen Jahren eine erfolgreiche Idee für mehr Bewegung im Alltag propagiert: Jeder Bürger soll am Tag 3000 Schritte extra gehen und damit etwas für seine Gesundheit tun. Am 30. März geht es in großer Gemeinschaft und mit Trommelrhythmus durch die Stadt. Umrahmt wird die 3000 Schritte-Aktion von einem sportlichen und musikalischen Programm. Und: Wer beim Spaziergang dabei ist und eine Teilnehmerkarte ausfüllt, kann außerdem auf einen attraktiven Losgewinn hoffen und bekommt einen Schrittzähler geschenkt.

Der historische Rintelner Marktplatz ist Start und Ziel mehrerer 3000 Schritte-Routen.

Akteure von „Kalbitzer Music“: Mit Trommelrhythmus geht es durch Rinteln.

Start und Ziel der 3000 Schritte-Routen ist der Marktplatz. Dorthin lädt der Rintelner Stadtmarketingverein am Sonntag, 30. März zur großen bunten Schau „Rinteln mobil“ ein. Von Fahrrädern über Segways bis zu Rollatoren: Rund um die Bewegung dreht sich der Schau- und Aktionstag. „Da passt die 3000 SchritteAktion der BKK24 hervorragend ins Bild“, freut sich der „Pro Rinteln“-Vorsitzende Stefan Reineking.

Nicht nur am Mikrofon tätig: Ulla Schmidt läuft mit am 30. März.

Wer beim Spaziergang dabei ist und eine Karte ausfüllt, bekommt einen Schrittzähler geschenkt.


Länger besser leben

10

Ganz entspannt „ohne“ Wie ein Wendthäger sich das Rauchen abgewöhnte

Diplom-Sozialpädagoge Rainer Zumbrägel genießt Mußestunden – mit Kaminfeuer und ohne Glimmstengel.

D

as Feuer flackert und prasselt im Kamin. Rainer Zumbrägel genießt seinen Feierabend in den eigenen vier Wänden. Nichts treibt den Wendthäger nach draußen in das nasskalte Dunkel, auch nicht die Schmacht auf eine Zigarette. Rainer Zumbrägel hat das Rauchen vor zwei Jahren binnen eines Tages erfolgreich und ohne Rückfall aufgegeben – mit professioneller Unterstützung. Zehn bis 15 selbstgedrehte Zigaretten hatte der Diplom-Sozialpädagoge täglich geraucht, 35 Jahre lang. Viele Rituale verwoben sich mit der Gewohnheit, zum Beispiel beim Holzschnitzen in der Freizeit. Rainer Zumbrägel: „Wenn ich eine Skulptur betrachtet habe, die ich in Arbeit hatte, wenn ich die nächsten Schritte plante – dazu gehörte die Zigarette. Man glaubt, dass man auf diese Weise entspannen kann. Man schafft sich Wohlfühl-Situationen mit der Zigarette. Und dieses Gefühl willst du immer wieder.“ Sucht aber wollte sich der Wendthäger nicht eingestehen.

e

Die Anregung, mit dem Rauchen aufzuhören, bekam Rainer Zumbrägel durch die Kundenzeitschrift der BKK24, in der ein Nichtraucherkurs angeboten wurde. Zumbrägel meldetet sich an – und machte einen Rückzieher, schob Terminprobleme vor. „Es war Bammel vor der eigenen Courage,“ bekennt Zumbrägel. Doch die Krankenkasse offerierte einen neuen Termin: Sonnabend, 14. Januar 2012. Ohne Motivation sei er schließlich aufgebrochen, habe noch zu seiner Frau gesagt: „Evi, das wird nichts.“ Die Wende kam, als Rainer Zumbrägel den Kursraum betrat. Er sah die fahlen Gesichter der anderen Teilnehmer – und wusste, dass er ebenso dazu gehörte. Zumbrägel: „In dem Moment habe ich mit dem Rauchen aufgehört.“ Der Kurs dauerte sechs Stunden. Rauchen war in den Pausen durchaus gestattet. Aber Zumbrägel hatte bereits keine Ambitionen mehr. Zum Schluss hieß es, jeder rauche jetzt seine letzte Zigarette. Ein Halbe schaffte Zumbrägel. Den Rest warf er weg. Der Wendthäger: „Damit war das Thema erledigt.“ Und zwar auf Dauer.

LBL - Nichtraucherkurs / Rauchfrei in sechs Stunden Die BKK24 bietet allen, die das Rauchen aufgeben wollen, ein eintägiges Nichtraucherseminar nach der Methode von Bestsellerautor Allen Carr („Endlich Nichtraucher!“) an. Die Kurskosten betragen 259 Euro, für BKK24-Mitglieder ist der Kurs kostenlos. Mitglieder anderer Kassen haben ebenfalls die Chance auf einen Zuschuss. Für alle Kursteilnehmer wird ein „Pfand“ in Höhe von 50 Euro vor Kursbeginn fällig, das nach Kursteilnahme erstattet wird. Weitere Infos über die Teilnahmebedingungen gibt es unter (05724) 971 217 und unter www.LBL-Stadt.de. Das Seminar findet am 15. März von 10 bis 16 Uhr in den Räumen der BKK24, Sülbecker Brand 1, Obernkirchen statt.


www.LBL-Stadt.de

11

Das erfrischt und macht lustig – ganz ohne Alkohol: Michaela Schöne, Mitarbeiterin in „Karlchens Backstube” im ReweMarkt, kostet den „Sauren Gute-LauneMacher Cocktail“, serviert von Anton Wiebe (links).

Sauer macht lustig – ohne „Prozente“ Der Leiter des Rewe-Markts Obernkirchen steht auf Obst und coole Säfte

B

ananen sind sein Lieblingsobst. Er mag Kakis, die süße orangefarbene Frucht des gleichnamigen Baumes, und jeden Tag isst Anton Wiebe eine Clementine. Der Leiter des Rewe-Marktes an der Neumarktstraße in Obernkirchen steht auf frisches Obst. Die Ernährungsempfehlung „Fünf mal am Tag Obst oder Gemüse” fällt bei dem 27-Jährigen buchstäblich auf fruchtbaren Boden. So legt Anton Wiebe auch auf die Angebote an frischem Obst und Gemüse im ReweMarkt besonders Wert. Mit diesem Beitrag zur gesunden Ernährung hat sich der Markt als Partner des BKK24 Präventionsprojektes „Länger-besser-leben” bestens empfohlen. Von dessen Konzeption ist Anton Wiebe überzeugt.

Wiebes Vorliebe für Obst bezieht sich übrigens nicht nur auf ganze Früchte: In hochwertigen Fruchtsäften sind Vitamine und Mineralstoffe ebenso enthalten. Die Säfte müssen allerdings schnell verzehrt werden, und besonders empfindliche Produkte wie Direktsäfte oder Smoothies – selbstverständlich ohne Konservierungsstoffe – sind im Rewe-Markt nur gekühlt erhältlich. Ganz besonders eignen sich Fruchtsäfte zum Mixen leckerer Cocktails, die ganz ohne Alkohol auskommen. Ein Lieblingsmix von Anton Wiebe ist der „Saure Gute-Laune-Macher”. Hier das Rezept: Eine Orange und eine Zitrone auspressen und den Saft in ein Glas geben, mit 100 ml unverdünntem Kirschsaft und 50 ml stillem Mineralwasser auffüllen. Eventuell etwas Zucker zugeben.

Der „Länger besser leben“Tipp:

Anton Wiebe Leiter des Rewe-Marktes in Obernkirchen

„Kein Ersatz, aber eine Ergänzung: Wenn frisches Obst nicht greifbar oder schlecht zu transportieren ist, sind Smoothies eine leckere vitaminhaltige Alternative. Basis der frischen Ganzfruchtgetränke ist das Mark oder Püree von Früchten. Dieses wird mit Säften gemischt und ergibt eine sämige Konsistenz.“


Länger besser leben

Länger besser leben beginnt jetzt. Fragebogen ausfüllen und Chance* auf exklusive Berlinreise sichern!

BKK24 Team „Länger besser leben“ Sülbecker Brand 1 31683 Obernkirchen

Steigen Sie bis zum 31. März bei „Länger besser leben.“ ein und gewinnen mit etwas Glück eine Reise für zwei Personen. In Berlin erwartet Sie Klaus Vater, der frühere Sprecher der deutschen Bundesregierung. Er nimmt Sie mit zur exklusiven Führung durch den Bundestag und die Kulissen der Regierungsmacht.

— Vertraulich —

* Teilnahmeschluss für das Gewinnspiel ist der 31. März 2014. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Fragebogen kann auch danach zur kostenlosen Auswertung eingereicht werden, nimmt jedoch nicht mehr an der Verlosung teil.

Persönliche Angaben **

Vorname / Name

Geburtsdatum

Straße / Hausnummer

PLZ / Ort

Telefonnummer (Bitte Uhrzeit angeben, wann wir Sie am besten erreichen)

E-Mail

Weiblich

Männlich

Ich bin chronisch krank

Ich bin in meiner Bewegung eingeschränkt

Größe

Gewicht

Ich bin körperlich gesund

Ich habe folgende Krankheit(en)

Angaben zum Freizeitverhalten

Angaben zum Beruf (Doppelnennungen möglich)

Ich treibe Sport

Sitzende Tätigkeit (z. B. Taxifahrer, Reisetätigkeit, Bürotätigkeit) Stehende Tätigkeit (z. B. Verkauf, Lehramt)

Ich gehe spazieren oder fahre Fahrrad

Bewegungsbetonte Berufe (z. B. Trainer, Fahrradkurier)

Andere körperliche Aktivitäten (z. B. Gartenarbeit)

Schichtarbeiter(in) Wie häufig bewegen Sie sich bei diesen Tätigkeiten?

Körperliche Arbeit Hausfrau/Hausmann

Ich bewege mich täglich

Rentner(in) Schüler(in) / Student(in)

1- bis 2-mal wöchentlich

3- bis 4-mal wöchentlich

Jeweils bis 30 Minuten

Jeweils bis 60 Minuten

Jeweils bis 120 Minuten

Ich bewege mich kaum

Wie schätzen Sie Ihre körperliche Beanspruchung im Beruf/Haushalt ein? Angaben zum Nikotinkonsum

Keine körperliche Beanspruchung Leichte Beanspruchung

Ich bin Raucher und rauche am Tag

Schwere körperliche Tätigkeit Wie viel Zeit nimmt diese körperliche Beanspruchung pro Woche ein? Weniger als 10 Stunden

Weniger als 20 Stunden

Weniger als 40 Stunden

Mehr als 40 Stunden

weniger als 1 Zigarette

weniger als 5 Zigaretten

weniger als 10 Zigaretten

mehr als 10 Zigaretten

Ich bin Nichtraucher Angaben zum Alkoholkonsum

Angaben zu den Ernährungsgewohnheiten Ich esse regelmäßig Obst am Tag

Portionen

Ich esse regelmäßig Gemüse am Tag

Portionen

Ich trinke Wein, Bier in folgender Menge

Gläser pro Woche

Ich trinke Spirituosen in folgender Menge

Gläser pro Woche

Ich trinke keinen Alkohol

(1 Portion entspricht einer Hand voll,

Ja, ich möchte länger besser leben und schriftlich / telefonisch über

z. B. 1 Apfel, 1 Banane, 60 g Weintrauben, 1 Paprika oder 1 Tomate)

die Mitgliedschaft bei der BKK24 beraten werden.

Angaben zur Auswertung Bitte senden Sie mir die Auswertung per Mail. Bitte senden Sie mir die Auswertung per Post.

** Alle Angaben, insbesondere zu Vorerkrankungen, sind absolut freiwillig. Es besteht keine Teilnahmepflicht.

Die Auswertung erfolgt streng vertraulich unter Aufsicht des Datenschutzbeauftragten der BKK24.

Info-Hotline 05724-971-217

Eine Weitergabe Ihrer Daten ist ausgeschlossen.

www.LBL-Stadt.de


länger besser leben