Page 1

E s l ar ner

H a u s­ u n d K om m u n br a u e r ­ V e r sa m m lu n g 2017 Teilkommentierte Mitschrift vom 19. März 2017

DE E Z

Die Erste Eslarner Z eit ung SONDERVERÖFFENTLICHUNG


Eslarner Haus­ und Kommunbrauerversammlung vom 19.03.2017

Teilkommentierte Mitschrift Seite 1 v 4

Vergangenen Sonntag, am traditionellen "Jo­ sephi­Tag" war es wieder einmal so weit. All­ jährlich treffen sich an diesem Tag Eslarns Haus­ und Kommunbrauer_innen. Diesmal war sogar eine Dame unter den fast 40 Teil­ nehmenden. Ebenfalls traditinell führte Eslarns erster Bür­ germeister Reiner Gäbl, ebenfalls Kommun­ brauer, durch die Tagesordnung. Mit von der Partie, der geschäftsführende Beamte der Marktgemeinde Eslarn, VOAR Georg Würfl, welcher sich immer wieder liebevoll um dieor­ ganisatorischen Dinge der losen Braugemein­ schaft kümmert. Verzichten mußte man in diesem Jahr auf Kommunbraumeister Georg Zierer sen., der aufgrund eines Todesfalles in der Familie nicht teilnehmen konnte. Ihn vertrat sein ältes­ ter Sohn Hans, der bereits seit einigen Jahren aktiv ins "Eslarner Kommunbrauwesen" ein­ gestiegen ist.

1. Die Kommunbrauer­Community wächst

Als Kommunbierbrauer begrüßte erster Bür­ germeister Gäbl fast 40 Personen, welche sich ­ wie es sich gerade bei einer losen, nicht eingetragenen Gemeinschaft zum Zwecke der Übersichtlichkeit gehört, in eine Anwesen­ heitsliste eintragen mußten. Aus Waidhaus, Pfrentsch, Teunz, Schönsee, Pleystein, und natürlich Eslarn waren auch jüngere Kom­ munbierbrauer gekommen um zu hören was sich seit der letzten Sitzung genau vor einem Jahr zugetragen hat. Natürlich traf man sich im, seit 09.05.2016 er­ öffneten "Biererlebnis Kommunbrauhaus", welches zu diesem Zweck extra mit Biertisch­ garnituren um die benötigten Sitzplätze erwei­ tert wurde.

2. Öffentliches Engagement Dass Eslarns Kommunbraugemeinschaft nicht nur im Stillen braut, sondern auch die Öffent­ lichkeit über deren Tätigkeiten informiert, konnte ein Abriß der verschiedenen Außen­ termine zeigen.

Teilnahme am "Tag des Bieres" in München So waren Eslarns Kommunbrauer im vergan­ genen Jahr selbstverständlich auch beim, vom Bayerischen Brauerbund organisierten "Tag des Bieres", anlässlich der Feierlichkei­ ten zum Bayerischen Reinheitsgebot in Mün­ chen präsent. Fast zwei Hektoliter Bier hatte man am eigenen Stand an einem Tag (zum vorgeschriebenen Preis von *3.­­ Euro pro 0,3 l) unter die Leute gebracht. Dann trübte be­ kanntermaßen der Terroranschlag die Laune, und auch Eslarns Brauengagement ging im allgemeinen Trubel unter. Bei diesem Termin in München waren 180 Brauereien mit hunderten Biersorten vertre­ ten.

B.I.E.R.™ ­ Brewed.In.Eslarn.Reloaded™


Eslarner Haus­ und Kommunbrauerversammlung vom 19.03.2017

Besuch des Bierfestes in Chodova Plana (CZ) Im August 2016 besuchte man, wie in der Sit­ zung vom 19.03.2016 vereinbart, die in West­ tschechien (oder schreibt man "Westböh­ men"?) gelegene Familienbrauerei Chodovar. Dieses wahre Kleinod bürgerlich­familiären Engagements wurde von Jiri Plevka nach dem Fall des "Eisernen Vorhangs" in mühe­ voller Kleinarbeit aufgebaut, und stellt nun­ mehr seit einigen Jahren eine herausragende Ausflugsdestination weit über die Region hin­ aus dar. Auch für dieses Jahr 2017 ist wieder ein Aus­ flug dorthin geplant. Am 19.08.2017 findet in Chodova Plana wieder das alljährliche Bier­ fest statt.

Besuch der Bayerischen Landesausstellung in Aldersbach Selbstverständlich war die Marktgemeinde Eslarn auch bei der Bayerischen Landesaus­ stellung "Bier in Bayern" in Aldersbach vertre­ ten. Dahin terminierte die Gemeindever­ waltung im vergangenen Jahr ihren Betriebs­ ausflug, so das die Marktgemeinde Eslarn auch dort kompetent vertreten war.

3. Engagement vor Ort ­ Regelmässige Veranstaltungen im "Biererlebnis"

Gäbl wies ebenfalls darauf hin, dass der zwei­ te Bürgermeister, Sohn des Kommunbrau­ meisters und selbst Kommunbrauer Georg Zierer (jun.) mit Eröffnung des "Biererlebnis Kommunbrauhaus" dankenswerter Weise die Initiative ergriffen hatte, und seitdem alle vier

Teilkommentierte Mitschrift Seite 2 v 4

bis sechs Wochen im "Biererlebnis" einen Frühschoppen mit Musik und Brotzeiten orga­ nisiert. Auf diese Weise wird das Projekt wei­ terhin mit Leben erfüllt. Genau dazu wurde das "Biererlebnis" geplant und realisiert, Es­ larns Tourismus wieder in Schwung zu brin­ gen.

4. Umfeldanalyse ­ Eslarns Gastronomen zu mehr Engagement aufgefordert Gut, soweit es in der Marktgemeinde Eslarn überhaupt noch gastronomische Betriebe gibt ­ wir berichten regelmässig im Blog über die Schliessungen so mancher traditionellen Ein­ richtung diesr Art ­ haben diese in Eslarn seit Jahren nicht viel Möglichkeiten regelmässig den notwendigen Umsatz zu erwirtschaften. Die Aussage in dieser Sitzung ging dahin, dass sich die (noch) vorhandenen Gastrono­ men dahingehend engagieren sollten, den Besucher_innen des "Biererlebnis Kommun­ brauhaus" ein durchaus ertragreiches Umfeld zu bieten. Gedacht ist an kalkulierbare Öffnungszeiten, sowie ein entsprechendes Speisenangebot. Da nicht geplant ist, das "Biererlebnis Kom­ munbrauhaus" gastronomisch zu nutzen, könnten sich neben den bisherigen Akteuren auf diesem Sektor, "Beim Zepfert'n (Bruck­ hof)" und "Beim Strehern (Zoiglstum, Tilly­ platz)" nach Ansicht von Bürgermeister Gäbl durchaus noch weitere Gastronomen beteili­ gen.

5. Statistisches Auch Statistikmaterial gehört zu einer solchen Versammlung. Die Daten vergangener Jahre hatten wir Ihnen bereits in der Mitschrift zum Termin des Jahres 2016 genannt. Im Jahr

B.I.E.R.™ ­ Brewed.In.Eslarn.Reloaded™


Eslarner Haus­ und Kommunbrauerversammlung vom 19.03.2017

2016 nun wurden im Eslarner Kommunbrau­ haus 30 Sud, hier **894,14 Hektoliter Bier ge­ braut. Steuerfrei waren **218 Hektoliter, während **676 Hektoliter versteuert werden mußten. Damit konnte man dem Finanzamt ca. **3.500.­­ Euro überweisen. Man möchte versuchen ­ so Gäbl ­ wieder an die **1000 Hektoliter heranzukommen, welche letztmalig im Jahr 2009 gebraut wurden. Da sich das Eslarner Brauwesen ausschliess­ lich über das, pro Sud zu entrichtende sog. "Kesselgeld" finanziert, war vor allem dieser Punkt der Statistik von Interesse. Hier war für das Jahr 2016 der Betrag von **6.000.­­ Euro auf der Habenseite zu verbuchen. 2015 waren dies, da mehr gebraut wurde, noch **6.200.­­ Euro. Da **5.818.­­ Euro an Ausgaben notwendig waren, ist aktuell ein Überschuß von **181,59 Euro vorhanden. Von den genannten Ausgaben wurden **3.477,07 Euro mit Kosten der Marktgemein­ de Eslarn verrechnet, denn diese stellt sozu­ sagen deren Brauhaus samt Interieur nur zur Verfügung, und beteiligt sich nicht selbst am Braugeschäft. In diesem Sinne brachte Gäbl als Kommun­ brauer den Gedanken ein, dass man durch­ aus auch einmal daran denken könnte, das letztmalig im Jahr 1997 erhöhte Kesselgeld von seitdem **200.­­ Euro/ Sud auf **300.­­ Euro pro Sud anzuheben. Schliesslich wäre es von Vorteil für mögliche Reparaturen etc. eine Rücklage zu haben.

Besucherzahlen im "Biererlebnis Kommun­ brauhaus" steigen. Wie Gäbl ebenfalls bekannt gab, steigen nun

Teilkommentierte Mitschrift Seite 3 v 4

auch die Besucherzahlen im "Biererlebnis Kommunbrauhaus" an. Fast jede Woche kann man Besucher_innen begrüssen, wobei diese ­ so gem. Nennung einiger Besuchergruppen ­ wohl hauptsächlich mit Behördenausflügen und/ oder Gegenbesuchen zusammen hän­ gen. So waren bereits Gruppen der Stadt Weiden/ Opf., der regionalen Justiz, vom ÜBZO (einem der größten Arbeitgeber im Landkreis Neu­ stadt/ Wn.) aber auch eine Radlergruppe aus Franken Gäste im Eslarner "Biertempel", in der Brennerstrasse 28. Ehrenamtliche Gästebetreuer_innen gesucht.

Im Zusammenhang der Mitteilung einer Stei­ gerung der Besucherzahlen bat Gäbl auch, dass sich vielleicht doch bald eine ehrenamtli­ che Kraft finden möge, welche Besucher_in­ nen mit den Besonderheiten des Eslarner Brauwesens und dem "Biererlebnis Kommun­ brauhaus" bekannt machen kann. Man arbeite zurzeit an der Gestaltung eines Eintrittspreises und einer entsprechenden Or­ ganisation. Auch Handreichungen für die Un­ terweisung ehrenamtlicher Gästebetreuer _in­ nen sind bereits vorhanden. Der Erlös aus dem Eintrittsentgelt soll wie zu hören war, dieser/ diesen ehrenamtlichen Kräften zur Entlohnung dienen.

5. Ausblick auf die Zukunft Am 23.04.2017 feiert man bundesweit wieder den "Tag des Bieres". Auch das "Biererlebnis Kommunbrauhaus" wird dazu geöffnet sein, an diesem Sonntag mit einem Frühschoppen sowie Mittagstisch aufwarten, und es wird bis 18.00 Uhr eine Bewirtung erfolgen. Zu diesem Zweck werden Hilfskräfte gesucht,

B.I.E.R.™ ­ Brewed.In.Eslarn.Reloaded™


Eslarner Haus­ und Kommunbrauerversammlung vom 19.03.2017

welche an diesem Tag ehrenamtlich an der Bierausgabe oder beim Bedienen mithelfen wollen. 6. Wünsche und Anträge Unter diesem Tagesordnungpunkt meldete sich ein Eslarner Kommunbrauer, der die, zu Eingang der Versammlung vom Versamm­ lungsleiter aufgegriffene "lose Organisation der Kommunbrauer_innen" zum Anlaß nahm, und sich für die Organisation der Gemein­ schaft in Form eines eingetragenen Vereines aussprach. Als Mitglieder stellte er sich nur aktiv Brauende, sondern auch am Kommun­ brauen Interessierte vor. Auf diese Weise könnte man auch Festivitäten besser organi­ sieren, und dem Ansinnen des Eslarner Kom­ munbrauwesens nach mehr touristischer Wirkung besser Ausdruck verleihen. Gäbl erwähnte ebenfalls, dass am 31.08.2017 Eslarns langjähriger Kommunbraumeister Ge­ org Zierer sen. das 90ste Lebensjahr erreicht. Dazu müsse man sich noch etwas einfallen lassen. Nur weil vor Jahren Georg Zierer sen. und die Marktgemeinde Eslarn zusammengewirkt hat­ ten ­ so Gäbl ­ habe Eslarn noch ein gemeind­ liches Kommunbrauhaus, welches auch genutzt wird. Die Stadt Vohenstrauß soll zur­ zeit sogar überlegen, ob man nicht mit Städte­ baufördermitteln ein Kommunbrauhaus erstellen könne. Der offizielle Teil der Sitzung schloß um 20.50 Uhr. Danach gab es bei Freibier noch ein ge­ mütliches Beisammensein. [x]

Teilkommentierte Mitschrift Seite 3 v 4

IMPRESSUM/ IMPRINT Dies ist eine Sonderveröffentlichung von "DEEZ ­ Die Erste Eslarner Zeitung",unter dem Label "B.I.E.R.™ ­ Brewed.In Eslarn.Reloaded". Herausgeberin: Theresia M. Zach, Ludwig­ Müller­Str. 2, D­92693 Eslarn. V.i.S.d.P.: Michael W. Zach, Ludwig­Müller­ Strasse 2, D92693 Eslarn. Redaktionskontakt: ZBE Theresia M. Zach Dept. OIKOS™ News & Media Postfach 11 03 D­92691 Eslarn Ludwig­Müller­Strasse 2 D­92693 Eslarn Tel.: 0049 163 709 3031 Fax: 0049 9653 40 70 001 Email: oikos­sms@office.eu.org Publikations­URL: www.issuu.com/smde RedaktionsURL: www.oikosmedia.tk

Alle Angaben ohne Gewähr für Richtigkeit und/ oder Vollständigkeit.

B.I.E.R.™ ­ Brewed.In.Eslarn.Reloaded™

Eslarner Kommunbrauerversammlung 2017 - Mitschrift  

Teilkommentierte Mitschrift aus der Eslarner Haus- und Kommunbrauerversammlung vom 19.03.2017

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you