__MAIN_TEXT__

Page 1

K. Maurer, Th. Mitschke (Hrsg.) M. Döhla Organisationen sind sich oft uneinig über die Stellung der Taucheinsatzführung innerhalb der Gesamtorganisation eines Einsatzes und bisher sind keine klaren taktischen Regeln formu­ liert worden. Eine Zusammen­ arbeit ist ohne ein einheitliches Konzept der Führungsorganisa­ tion nur schwer möglich. Ein solches umfassendes takti­ sches Konzept wird im

vorliegenden Band vorgestellt. Es ist organisationsübergreifend und integrativ gestaltet, kann also in regionale Konzepte ein­ gebunden und sowohl für kleine Taucheinsätze wie für Großein­ sätze verwendet werden. Die dargestellten Grundsätze für die Gliederung und Stärke takti­ scher Einheiten sollen Tauchein­ sätze für alle Beteiligten sicher und effektiv machen.

TaEF

Ta

Ta

K. Maurer, Th. Mitschke (Hrsg.) M. Döhla

SEGmente 13 Einheiten und Führungsorganisation im Taucheinsatz ISBN 978-3-943174-49-6 · www.skverlag.de

SEGmente 13

Einheiten und Führungsorganisation im Taucheinsatz


Anmerkungen des Verlags Die Herausgeber bzw. Autoren und der Verlag haben höchste Sorgfalt hinsichtlich der Angaben von Richtlinien und Empfehlungen aufgewendet. Für versehentliche falsche Angaben übernehmen sie keine Haftung. Da die gesetzlichen Bestimmungen und wissenschaftlich begründeten Empfehlungen einer ständigen Veränderung unterworfen sind, ist der Benutzer aufgefordert, die aktuell gültigen Richtlinien anhand der Literatur und der Beipackzettel zu überprüfen und sich entsprechend zu verhalten. Die Angaben von Handelsnamen, Warenbezeichnungen etc. ohne die besondere Kennzeichnung ®/™/© bedeuten keinesfalls, dass diese im Sinne des Gesetzgebers als frei anzusehen wären und entsprechend benutzt werden könnten. Der Text und/oder das Literaturverzeichnis enthalten Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalt der Verlag keinen Einfluss hat. Deshalb kann er für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seite verantwortlich. Aus Gründen der Lesbarkeit ist in diesem Buch meist die männliche Sprachform gewählt worden. Alle personenbezogenen Aussagen gelten jedoch stets für Frauen und Männer gleichermaßen. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar. Alle Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Entnahme von Abbildungen oder Textteilen, vorbehalten. Einspeicherung in elektronische Systeme, Funksendung, Vervielfältigung in jeder Form bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autoren und des Verlages. Auch Wiedergabe in Auszügen nur mit ausdrücklicher Genehmigung. © Copyright by Verlagsgesellschaft Stumpf + Kossendey mbH, Edewecht 2015 Satz: Bürger Verlag GmbH & Co. KG, Edewecht Druck: M.P. Media-Print Informationstechnologie GmbH, 33100 Paderborn


Herausgeber:

 laus Maurer K Thomas Mitschke

Mitbegründer: Hanno Peter ✝

Band 13

Einheiten und Führungsorganisation im Taucheinsatz

Manuel Döhla

Verlagsgesellschaft Stumpf & Kossendey mbH, Edewecht 2015


5

Inhalt Abbkürzungen

7

Geleitwort

9

1

Einführung

11

1.1 Uneinheitliche taktische Konzepte im Taucheinsatz

11

1.2 Ziel und Aufbau des Buches

13

2 Taktische Grundlagen in der DGUV-R 105-002 15 2.1 Tauchtrupp und Tauchgruppe

15

2.2 Leitung und Aufsicht bei Taucheinsätzen

17

3 Stärke und Gliederung taktischer Einheiten im Taucheinsatz 23 3.1 Selbstständige Tauchtrupps

23

3.2 Tauchgruppen

27

4 Führungsorganisation bei Taucheinsätzen

31

4.1 Ersteintreffende Taucheinheit

32

4.2 Einsatz mit Bereitstellung

33

4.3 EAL Tauchen

35

4.4 Größere Taucheinsätze

37

4.5 Aufteilung der fachlichen Aufgaben innerhalb der Führungsstruktur

37

5 Konsequenzen für die Ausbildung

40


6 Anhang

44

Taktische Zeichen Taucheinsatz und Gliederungsbilder

44

Anmerkungen

47

Literatur

53

Abbildungsnachweis

56

Ăœber den Autor

56


9

Geleitwort Der Taucheinsatz bei Feuerwehren und Hilfsorganisationen ist derzeit zumindest in führungs-taktischer Hinsicht nicht bundeseinheitlich eindeutig geregelt. Derzeit gibt es nur in der DGUV-Regel 105-002 (früher GUV-R 2101) »Tauchen mit Leichttauchgeräten in Hilfeleistungsunternehmen« ­sowie in der FwDV 8 »Feuerwehrdienstvorschrift 8 – Tauchen« Festlegungen, die einen Taucheinsatz im Rahmen der öffentlichen Gefahrenabwehr beschreiben. Dabei handelt es sich jedoch fast ausschließlich um Regelungen der persönlichen Qualifikation und Ausbildung der Taucher sowie um technische Details des Tauchgangs. Auch in den entsprechenden Regelungen der DLRG und der DRK-Wasserwacht findet man dazu wenig. Das vorliegende SEGmente-Heft gibt dem Einsatzleiter und den für den Taucheinsatz verantwortlichen Führungskräften eine Handlungsempfehlung, wie der Einsatzabschnitt »Tauchen« einsatztaktisch sinnvoll strukturiert und geführt werden kann. Die »Ordnung des Raumes« und die »Ordnung der Kräfte« zu Beginn des Einsatzes werden dadurch für die zuständige Führungskraft einfacher. Wie ­jede erfahrene Führungskraft weiß, steht und fällt mit dieser Strukturierung der schnelle Einsatzerfolg eines größeren Einsatzes. Der Bereich des Einsatztauchens ist ein spezielles Gebiet des Fachbereiches Wasserrettung. Die meisten Einsatzleiter bzw. Führungskräfte in der öffentlichen Gefahrenabwehr sind darin keine Spezialisten und haben wenig Einsatzerfahrung bei Taucheinsätzen. Gerade diesen Führungskräften gibt dieses Heft Sicherheit, wie der Einsatz strukturiert werden sollte. Dabei geht das Heft sowohl auf kleine Ein­ sätze mit einem Tauchtrupp, aber auch auf große Einsätze mit einem eigenen Einsatzabschnitt »Tauchen« ein.


10 Mit diesem SEGmente-Buch ist es dem Autor gelungen, auch für die in diesem Bereich nicht so erfahrene Führungskraft ein verständliches Werk zu schaffen, das bei Wasserrettungseinsätzen mit Einsatztauchern gut einsetzbar ist.

Andreas Klingberg Referent Einsatzdienste DLRG Bundesgeschäftsstelle Bad Nenndorf, im Februar 2015


15

2 Taktische Grundlagen in der DGUV-R 105-002 Obwohl die DGUV-R 105-002 primär die fachlichen und ­sicherheitstechnischen Bereiche des Taucheinsatzes behandelt, lassen sich einige grundsätzliche taktische Vorgaben aus ihr entnehmen.

2.1 Tauchtrupp und Tauchgruppe Die DGUV-R 105-002 beschreibt mit dem Tauchtrupp und der Tauchgruppe zwei Gliederungen, die gemäß Definition als taktische Einheiten im Sinne der FwDV 100 aufzufassen sind. Ein Tauchtrupp im Sinne der DGUV ist »eine Gruppe von Versicherten, die aus mindestens zwei bis maximal vier Tauchern (ein bis max. drei Einsatztaucher und ein Sicherungstaucher) und einem Signalmann besteht« (1). Im takti-

A

B

C

Abb. 1 ˘ Tauchtrupp DGUV-R 105-002: Signalmann; (A) ein, (B) zwei oder (C) drei Einsatztaucher; Sicherungstaucher


16 schen Sinne ist der Signalmann hierbei als Truppführer, und die Einsatz- und Sicherungstaucher als Helfer aufzufassen. Neben dieser allgemeinen Gliederungsregel für Tauchtrupps gibt es eine Sonderregel für das Tauchen unter Eis: »Beim Tauchen unter Eis muss jeder Taucher über eine Signalleine mit einem Signalmann verbunden sein« (2). Auch wenn hier explizit das Tauchen unter Eis genannt wird, ­sollte man, analog zu dieser Regel, auch in anderen schwierigen Situationen jedem Taucher einen Signalmann zuteilen. Diese schwierigen Situationen umfassen Tauchen bei Nacht, Tauchen in Strömung, Tauchen unter Eis, Arbeiten unter Wasser und in letzter Konsequenz jeden realen Einsatztauchgang. Es bietet sich daher an, wann immer möglich, Trupps bestehend aus Signalmann und Taucher (0/2=2) zu bilden (3), wobei stets ein Trupp als Sicherungstauchtrupp eingesetzt wird.

1. Trupp ETaTr

2. Trupp SiTaTr

Abb. 2 ˘ Tauchtrupp, ergänzt durch einen zweiten Signalmann. Ein Trupp wird Einsatztauchtrupp (ETaTr), der andere Sicherungstauchtrupp (SiTaTr). Werden die Tauchtrupps so gegliedert, muss eine ­höhere Führungsebene eingerichtet werden. Gemäß FwDV 100 ist das die Ebene der taktischen Einheit Gruppe. Auch die DGUV-R 105-002 kennt diese Gliederungsebene. Eine Tauchgruppe »besteht aus zwei oder mehreren Tauchtrupps zur Durchführung größerer Taucheinsätze« (4). Gemäß allgemeinen Führungsgrundsätzen kann eine Tauchgruppe bis


17 zu fünf Tauchtrupps unterschiedlicher Gliederung umfassen. Als taktische Einheit im Sinne der FwDV 100 muss die Tauchgruppe von einem Gruppenführer geführt werden. Die DGUV-R 105-002 macht zur Qualifikation des Gruppenführers keine Angabe. Ist der Personalaufwand eines Taucheinsatzes größer als die Stärke einer Gruppe, so können mehrere Gruppen gemäß allgemeinen taktischen Regeln zu einem Zug oder Verband gegliedert werden. In der Praxis spielen diese Gliederungen keine Rolle, da die Führungsorganisation an der Einsatzstelle aufgabenbezogen aufgebaut wird.

Ta

Ta

Abb. 3 ˘ Gliederung einer Tauchgruppe

2.2 Leitung und Aufsicht bei Taucheinsätzen Innerhalb der DGUV-R 105-002 finden sich an verschiedenen Stellen Regelungen zur Leitung und Aufsicht bei Taucheinsätzen: ˘ »Taucheinsätze dürfen nur von Tauchtrupps ausgeführt werden.« (5) ˘ »Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass jeder Taucheinsatz unter der Leitung und Aufsicht eines


18 Taucheinsatzführers steht. Der Taucheinsatzführer muss die Einsatzbedingungen beurteilen, den sicheren Ablauf des Taucheinsatzes überwachen und die bei Unfällen und Störungen erforderlichen Maßnahmen treffen können. Ist der Taucheinsatzführer Mitglied eines Tauchtrupps, so darf er selbst nur tauchen, wenn ein geeigneter Vertreter vorher bestimmt und unterwiesen wurde.« (6) ˘ »Der Taucheinsatzführer hat die Leitung und Verantwortung für den Einsatz des Tauchtrupps bzw. der gesamten Tauchgruppe, der Bootsbesatzung und weiterer, unmittelbar im Zusammenhang mit dem Taucheinsatz tätig werdender Einsatzkräfte.« (7) ˘ »Taucheinsatzführer ist ein nach diesen Regeln ausgebildeter Taucher, der für die Durchführung von Tauchgängen verantwortlich ist. Als Taucheinsatzführer sollte nach Möglichkeit immer ein erfahrener Taucher herangezogen werden.« (8)

TaEF

TaEF

TaEF

SigM

ETa

SiTa

A

ETa

SiTa

B

ETa

SigM

SiTa

C

Abb. 4 ˘ Taucheinsatzführer als (A) Einsatzleiter, (B) Truppenführer in Personalunion mit Signalmann, (C) Truppführer mit Signalmann


19 Im Gegensatz zu den taktischen Einheiten Tauchtrupp und Tauchgruppe und ihren Führungskräften Truppführer (Signalmann) und Gruppenführer bekleidet der Taucheinsatzführer also eine Dienststellung, die mit der eines Einsatzleiters vergleichbar ist. Der Taucheinsatzführer kann Mitglied eines Tauchtrupps oder einer Tauchgruppe sein und sogar selbst tauchen, wenn er einen geeigneten Vertreter bestellt hat. In der Praxis sollte ein Tauchgang des Taucheinsatzführers allerdings nach Möglichkeit vermieden werden. Wichtig ist, dass Aufgaben der Taucheinsatzführung an geeig­ nete Personen delegierbar sind. Die Qualifikation des Taucheinsatzführers umfasst im einfachsten Fall die Ausbildung zum Taucher gemäß DGUV-R 105-002; es wird empfohlen, einen erfahrenen Taucher zum Taucheinsatzführer zu ­machen. ­Allerdings gibt die DGUV-R 105-002 keinerlei taktische Qualifikation des Taucheinsatzführers vor. Dies ist bei der Führungsorganisation zu beachten.

TaEF

Ta

Ta

Abb. 5 ˘ Taucheinsatzführer in Personalunion mit Gruppenführer Die einfachste Gliederung eines Taucheinsatzes besteht also aus einem Taucheinsatzführer und einem Tauchtrupp. Es besteht die Möglichkeit, dass der Taucheinsatzführer


30 Tab. 2 ˘ Konfigurationsvarianten von Tauchgruppen Stärke

Takt. Wert

Personal

Bemerkung

1/5=6

2

Gruppenführer Sicherungstaucher 2 Tauchtrupps

kleinste mögliche Gruppe

1/7=8

2

Gruppenführer Führungsassistent 3 Tauchtrupps

2 selbstständige Tauchtrupps

1/8=9

2

Gruppenführer Führungsassistent Kraftfahrer 3 Tauchtrupps

entspricht Gruppe nach FwDV 3

1/9=10

2

Gruppenführer Führungsassistent 2 Kraftfahrer 3 Tauchtrupps

Gliederung der Tauchgruppen verschiedener Wasserrettungszüge

1/9=10

3

Gruppenführer Führungsassistent 4 Tauchtrupps

Gliederung der Tauchgruppen verschiedener Wasserrettungszüge

1/11=12

4

Gruppenführer Führungsassistent 5 Tauchtrupps

3 selbstständige Tauchtrupps


31

4 Führungsorganisation bei Taucheinsätzen Bei jedem Wasser- und Eisrettungseinsatz muss mindestens ein Tauchtrupp alarmiert werden (1), da davon ­ausgegangen werden muss, dass eine ertrinkende Person im Verlauf des Einsatzes untergeht. Bei größeren Rettungseinsätzen in Wasser und Eis, bei Tauchunfällen, bei Sucheinsätzen und bei technischer Hilfeleistung unter Wasser, kann die Anzahl an Taucheinheiten schnell sehr groß werden (2). Hier muss eine Führungsorganisation geschaffen werden, die den Einsatzerfolg sicherstellt und die Belastung und Gefährdung für den einzelnen Taucher gering hält.

Abb. 11 ˘ Bei großen Such- und Rettungseinsätzen werden mehrere Tauchtrupps benötigt. Hier die Bergung eines PKW durch Hebesäcke.


32

4.1 Ersteintreffende Taucheinheit Für die Entwicklung des Einsatzführungssystems wird von selbstständigen Tauchtrupps, entsprechend Kapitel 3.1, bzw. einer Tauchgruppe, entsprechend Kapitel 3.2, ausgegangen (3). Der Einheitsführer der ersteintreffenden Taucheinheit meldet sich beim Einsatzleiter (der nach Landesrecht verschiedene Bezeichnungen tragen kann) und ­erhält von ­diesem den Tauchauftrag. Anschließend beginnt er mit der ersten Erkundung der Lage. Abhängig davon ergeben sich zwei grundsätzliche Vorgehensweisen: Bei Gefahr in Verzug ist ein sofortiger Rettungseinsatz notwendig, ­ansonsten wird der Taucheinsatz mit Bereitstellung durchgeführt, indem eine umfassende Planung eines notwendigen Such- oder Bergeeinsatzes realisiert wird.

Erste Erkundung Gefahr in Verzug? ja

nein

Einsatz ohne Bereitstellung

Einsatz mit Bereitstellung

Primärer Rettungseinsatz

Primärer Such-, Berge-, Technischer Einsatz

Abb. 12 ˘ Taucheinsätze können abhängig vom ersten Erkundungsergebnis mit oder ohne Bereitstellung erfolgen, wobei der Einsatz mit Bereitstellung der häufigere Fall ist.


33

4.2 Einsatz mit Bereitstellung Übersteigt die Anzahl der notwendigen Taucheinheiten drei selbstständige Tauchtrupps bzw. eine Tauchgruppe gleicher Größe, ist frühzeitig ein Einsatzabschnitt Bereitstellung und Versorgung Tauchen (BR/V Ta) einzurichten (4), da u.U. nicht mehr alle alarmierten Tauchtrupps gleichzeitig in den Einsatz gehen. Dieser Einsatzabschnitt hat zu Beginn des Taucheinsatzes die Bereitstellung der am Einsatzort ankommenden Tauchtrupps zur Aufgabe. Dazu gehören im Einzelnen: ˘ Meldekopf und Sammelstelle für eintreffende Tauchtrupps, ˘ Gliedern von Tauchtrupps nach Anforderung der Tauchstellen, ˘ Einweisen von Tauchtrupps in die Raumordnung, ˘ Erteilen des Einsatzbefehls für angeforderte Tauchtrupps. In der ersten Phase kann dieser Abschnitt von einem Truppführer mit Führungsassistenten (z.B. von einem Signalmann und Taucher) geführt werden, er sollte allerdings mit zunehmender Größe des Einsatzes von einer der Anzahl der Helfer angemessenen Führungskraft (Gruppen- oder Zugführerqualifikation) und einem Führungsassistenten übernommen werden, wobei mindestens einer der beiden die Qualifikation zum Einsatztaucher haben soll. Nach erfolgtem Einsatz an den Tauchstellen werden die verbrauchten Trupps wiederum im EA BR/V Ta gesammelt, wo sie versorgt werden. Es werden folgende Leistungen erbracht: ˘ Meldekopf und Sammelstelle für erschöpfte Tauchtrupps,


34 ˘ logistische Versorgung (Verpflegung, Nachschub, Instandsetzung), ˘ ggf. sanitäre Versorgung/Entsorgung, ˘ ggf. sanitätsdienstliche Versorgung, ˘ ggf. psychosoziale Notfallversorgung, ˘ Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft, ˘ Entgegennahme der Abmarschmeldung von aus dem Einsatz gehenden Tauchtrupps. Es empfiehlt sich, hierfür einen Tauchersammelplatz in der Nähe der Tauchstelle(n) einzurichten, bei größeren und längeren Einsätzen ist ein Zelt oder Gebäude in Betracht zu ziehen. Die logistische Versorgung umfasst mindestens die Versorgung mit Getränken und leichter Verpflegung (Energieriegel, Obst etc.), lageabhängig auch Ersatz oder Füllung von Atemluftflaschen, Ersatz oder Reparatur defekter Ausrüstungsteile, Ersatz von Verbrauchsmaterial, Sitzmöglichkeiten und Schlaf-/Ruhemöglichkeiten. Die sanitäre Versorgung und Entsorgung umfasst mindestens einfache Waschmöglichkeiten und einen wind- und wettergeschützten Platz zum Umziehen für die Taucher, lageabhängig auch Duschmöglichkeiten und WC. Die sanitätsdienstliche Versorgung umfasst die Erkennung und Versorgung möglicher Tauchunfälle, Unterkühlungen, kleinerer Verletzungen usw. Hierfür soll mindestens ein Sanitätstrupp mit der MindestErste-Hilfe-Ausstattung gemäß DGUV-R 105-002 zur Verfügung stehen (5). Wenn möglich, sollte dem EALtr ein KTW oder RTW zur Eigensicherung der Taucheinheiten unterstellt werden. Die psychosoziale Notfallversorgung ­sollte mindestens durch einen Peer, besser durch eine örtlich verfügbare PSNV-Komponente geleistet werden. Diese sind dem EALtr taktisch zu unterstellen.


35

4.3 EAL Tauchen Sobald der EA BR/V Ta eingerichtet und die Tauchgangsplanung abgeschlossen ist, beginnt der eigentliche Taucheinsatz. Der Einheitsführer der ersten Taucheinheit, der die Einsatzplanung durchgeführt hat, übernimmt als fachlicher Einsatzabschnittsleiter Tauchen den EA. Ihm ist ein taktischer Führungsassistent mit taktischer ­Qualifikation ­gemäß der Größe des Taucheinsatzes zuzuteilen (Gruppen- oder Zugführerqualifikation). Ist der Taucheinsatz groß (Führungsstufe B oder C) und die entsprechenden Ressourcen sind vorhanden, ist ihm eine Führungseinheit zur Ver-

EALtr Tauchen UEALtr BR/V Ta

Bereitstellung

SiTaTr UEALtr Taucheinsatz

FüAss zentrale Erfassung

Versorgung

Abb. 13 ˘ Übersicht Einsatzstellenorganisation: Sammlung, zentrale Erfassung, Verteilung auf die Tauchstellen, Versorgung


K. Maurer, Th. Mitschke (Hrsg.) M. Döhla Organisationen sind sich oft uneinig über die Stellung der Taucheinsatzführung innerhalb der Gesamtorganisation eines Einsatzes und bisher sind keine klaren taktischen Regeln formu­ liert worden. Eine Zusammen­ arbeit ist ohne ein einheitliches Konzept der Führungsorganisa­ tion nur schwer möglich. Ein solches umfassendes takti­ sches Konzept wird im

vorliegenden Band vorgestellt. Es ist organisationsübergreifend und integrativ gestaltet, kann also in regionale Konzepte ein­ gebunden und sowohl für kleine Taucheinsätze wie für Großein­ sätze verwendet werden. Die dargestellten Grundsätze für die Gliederung und Stärke takti­ scher Einheiten sollen Tauchein­ sätze für alle Beteiligten sicher und effektiv machen.

TaEF

Ta

Ta

K. Maurer, Th. Mitschke (Hrsg.) M. Döhla

SEGmente 13 Einheiten und Führungsorganisation im Taucheinsatz ISBN 978-3-943174-49-6 · www.skverlag.de

SEGmente 13

Einheiten und Führungsorganisation im Taucheinsatz

Profile for Verlag Stumpf & Kossendey

SEGmente 13: Einheiten und Führungsorganisation im Taucheinsatz  

Der Band legt ein einheitliches Konzept der Führungsorganisation von Taucheinsätzen vor. Es ist organisationsübergreifend und integrativ ges...

SEGmente 13: Einheiten und Führungsorganisation im Taucheinsatz  

Der Band legt ein einheitliches Konzept der Führungsorganisation von Taucheinsätzen vor. Es ist organisationsübergreifend und integrativ ges...

Profile for skverlag