Page 1

K

Ä

R

N

T

N

E

R

SENIOREN ZEITUNG M O N AT S Z E I T S C H R I F T D E S K Ä R N T N E R S E N I O R E N B U N D E S P.b.b. · Erscheinungsort Klagenfurt · Verlagspostamt 9020 Klagenfurt · GZ 02Z033017 M · www.seniorenbund.org

––––

Nr. 1/2 · 38. Jahrgang · FEBRUAR 2012

SEITE 4: Fit im Alter

SEITE 23: Sozialversicherung aktuell

Warum lebenslanges Lernen so immens wichtig ist

Wichtige SV-Änderungen ab 1. Jänner 2012

SEITE 3: Erfolgreiche Seniorenarbeit im National-, Bundesrat und EU auf Kärntner Landtag ausweiten

––––

Seniorenvertretung stärken! Landesobmann Karl Petritz fordert im Interview SB-Mandat für ein sozialeres Kärnten

Ab in den Süden! Wenn Sie den Minusgraden, bereits jetzt entfliehen wollen, dann genießen Sie die Vorschau auf unsere attraktiven Bus- und Flugreisen im Frühling. Wir haben wieder viele reizvolle Reiseziele für Sie ausfindig gemacht und bieten Ihnen neben Entspannung und Erholung auch jede Menge interessanter Ausflüge. Im Bild: Eine unserer TopFrühjahrsbusreisen führt Sie in die einzigartige Landschaft der Kornaten. Über 150 Inseln bilden ein eindrucksvolles Naturerlebnis. Lesen Sie mehr zu unseren Reisen ab Seite 20.

Besuchen Si e un s i m I nt er n e t

W W W. FA C E B O O K . C O M / SENIO REN BUND

SENIORENGERECHTE REISEN 2012

Sonne- und Kulturgenuss garantiert! Die schönsten Frühlingsreisen AB SEITE 20 IM ÜBERBLICK

BERATUNGSDIENSTE

Nutzen Sie unseren kostenlosen Service! NÄHERES AUF SEITE 5


POLITIK ÖVP aktuell

LPO Dr. Josef Martinz über seine Entscheidung ICH ZÄHLE MICH zu jenen Politi-

kern, die beim Eintritt in die Landesregierung ihre Gelöbnisformel im Sinne und zum Wohle Kärntens zu arbeiten, nicht vergessen haben. In diesem Sinne ist auch mein vorläufiger Rückzug aus der Landesregierung und der Landesholding zu verstehen. Eine drohende Anklage im Zusammenhang mit dem Honorar für Dietrich Birnbachers Arbeit beim Verkauf der Hypo-Landesanteile hätte Kärnten wieder in unerfreuliche Schlagzeilen gebracht, dem will ich mit meinem vorläufigen Verzicht auf den Regierungssitz entgegenwirken und damit weiteren Imageschaden für Kärnten zu verhindern helfen. Dass ich mit meinem Engagement beim Hypo-Verkauf gigantischen finanziellen Schaden vom Land Kärnten abwehren konnte, wird leider unverhältnismäßig gering berichtet. Der Hypo-Verkauf war letztlich ein notwendiger Verkauf, der gut gelungen ist. FPÖ und SPÖ hatten Kärnten 2005 durch die Hypo-Wandelschuldanleihe mit 500 Mio. Euro zusätzlich verschuldet. Ein sündteurer Kredit. Für den an ein internationales Institut 12 Mio. Euro bezahlt werden mussten, bis zum Verkauf der Hypo waren 44 Mio. Euro an Zinsen angefallen, ergibt zusammen 556 Mio. Euro Minus. Mit dem Verkauf der Hypo-Anteile gelang es diese Restschuld zu beseitigen und zusätzlich für Kärnten einen 500 Mio. Euro dicken Zukunftsfonds zu veranlagen. (Derzeitiger Stand 523 Mio. Euro). Damals hatte sich für den Verkauf der Hypo-Landesanteile ebenfalls ein internationales Institut als Begleiter angeboten, allerdings um etwa dem Doppeltem jenes Honorars, das Dietrich Birnbacher zugesichert worden war. Heute

kann ich jedenfalls feststellen, hätte man damals die HSBC anstelle Birnbacher gewählt, wäre der Hypo-Verkauf zwar entscheidend teurer geworden, eine jahrelange Birnbacher-Diskussion wäre aber vermieden worden und mir erspart geblieben. Sie werden verstehen, dass ich ein wenig mit dieser Perspektive hadere, zumal dem Land viel Geld erspart wurde, gleichzeitig gegen mich aber – als einem dieser Einsparer – eine jahrelange Kampagne geführt wird. Mir fehlt es nicht an einem ausreichenden Maß an Sensibilität für Unrecht, ich messe meine Entscheidungen beim Hypo-Verkauf am Nutzen für das Land Kärnten und seiner Bevölkerung. Dieser Nutzen war und ist groß, auch wenn er gerne verschwiegen wird, weil das „Jagen“ eines Politikers in den Medien spannender scheint. Letztlich sehe ich mich auch durch bisherige Entscheidungen der Justiz bestätigt. Zweimal wurden die parteipolitisch motivierten Anzeigen der Grünen nach eingehender Prüfung zurückgelegt. Wenn jetzt und 4 Jahre nach diesem Hypo-Geschäft neue Gutachten und Fakten geschaffen wurden, sind diese für meine Vorgangsweise nicht relevant. Ich habe auf Basis der Faktenlage vor rund 4 Jahren entschieden und diese Fakten sind juristisch bereits geprüft worden. Daher meine Zuversicht, dass die Angelegenheit mit einem glatten Freispruch enden wird und ich dann meine umfangreiche Regierungsarbeit mit einer weißen Weste fortsetzen werde können. Es geht dabei um Kontinuität für Kärnten, um die Entschuldung des Landes, die Finalisierung der Verwaltungsreform, um ein neues Lohnschema für die Landesbe-

diensteten, ebenso um die Weiterentwicklung der Gemeindereformen. Immerhin gelang es mir bisher die Netto-Neuverschuldung Kärntens deutlich zu drücken, die Pragmatisierung der Beamten abzuschaffen, eine Beamten-Pensionsreform umzusetzen, die Anzahl von Abgangs-Gemeinden zu halbieren und den Kärntner Tourismus umzubauen und schlagkräftiger zu gestalten. Die Kärnten Werbung wurde neu organisiert, eine neue Kärnten-Marke geschaffen und seit Jahresbeginn ist nach 55 Jahren ein neues, modernes Tourismusgesetz in Umsetzung. Wir haben begonnen in den Regionen Bildungszentren zu schaffen und wir sind dabei die Landesgesellschaften zusammenzuführen und damit billiger und effektiver zu gestalten. Die Landesholding bilanziert positiv, immerhin wurden der Kärntner Wirtschaft in schwierigen Zeiten ohne Kreditaufnahme zig Millionen zugeführt, sodass auch Kärnten die bisherige Finanz- und Wirtschaftskrise gute überstanden hat. Der Zukunftsfonds, die Finanzreserve Kärntens, ist bestens verwaltet. Er ermöglicht mit den Zinserträgen weitere sinnvolle und wichtige Investitionen für Kärnten in den nächsten Jahren. Mit gutem Willen können die 523 Mio. Euro im Zukunftsfonds vom derzeitigen Budget abgezogen werden, Kärnten würde damit beim Budgetdefizit in der Bundes-

▲ ÖVP-Obmann Josef Martinz

länderwertung deutlich nach vorne rücken. Als EU-Referent Kärntens habe ich meinen Teil zur Akzeptanz in Brüssel der Koralmbahn beigetragen, ebenso sehe ich gute Chancen für Kärnten, dass die EU-Fördermittel ab der Periode 2014 bis 2020 nicht gekürzt werden, was letzte Verhandlungen auch mit EU-Kommissar Johannes Hahn signalisiert haben. Ich erlaube mir noch an die Bedeutung des Genusslandes Kärnten, an die erfolgreichen LandwirtschaftskammerWahlen und an meine Initiativen für Alternativ-Energie zu erinnern, zuletzt mit der Förderung für Photovoltaik-Anlagen an Gewerbe und Industriegebäuden. Es ist das – zusammengefasst – ein Auszug aus meiner Arbeit für Kärnten seit April 2009 und ich denke es ist erkennbar, dass ich als Obmann der kleinsten Regierungspartei, der ÖVP, primär für Kärnten und nicht vordergründig parteipolitisch gearbeitet habe. In diesem Sinne würde mich auch eine Gesamtbewertung meiner Arbeit freuen, die ich hoffentlich bald wieder fortsetzen werde können.

„Es ist das – zusammengefasst – ein Auszug aus meiner Arbeit für Kärnten seit April 2009 und ich denke es ist erkennbar, dass ich als Obmann der kleinsten Regierungspartei, der ÖVP, primär für Kärnten und nicht vordergründig parteipolitisch gearbeitet habe.“ ÖVP-OBMANN DR. JOSEF MARTINZ


2 ÖVP aktuell: STELLUNGNAHME VON LPO DR. MARTINZ • 3 Interview: SB-OBMANN FORDERT LANDTAGSMANDAT • 5 ÖZIV: LANDESGRUPPE UNTER NEUER FÜHRUNG • 6 Landespolizeikommandant Rauchegger: WACHSAM WERDEN – WACHSAM BLEIBEN • 7 Betreubares Wohnen: ALLEIN WOHNEN, GEMEINSAM LEBEN Seniorenbundobmann BR Bgm. Karl Petritz im Interview

„Wir möchten auch auf Landesebene mit einem Mandat vertreten sein!“ Die Kärntner Seniorenzeitung im Gespräch mit dem Landesobmann des Kärntner Seniorenbundes, Bundesrat Bgm. Karl Petritz. Herr Bundesrat, die Frage, die derzeit viele beschäftigt: War die Entscheidung Ihres Parteiobmannes Josef Martinz, als Landesrat aus der Regierung vorübergehend auszuscheiden, richtig, oder schadet dies Ihrer Partei? Petritz: Es ist in erster Linie eine persönliche Entscheidung, die nachvollziehbar ist und die man akzeptieren muss. Josef Martinz ist nach wie vor Parteiobmann und wird dies auch bis auf Weiteres bleiben. Und mit seinem derzeitigen Vertreter, Landesrat Achill Rumpold, sitzt jemand in der Regierung, der schon bisher als Referent des LR Martinz gute Arbeit geleistet hat. Bleiben wir bei der Landesregierung. Der Soziallandesrat hat den Pflegeregress in Kärnten wieder eingeführt, der mit 1. April in Kraft tritt. Viele sehen dies als schlechten Witz, wie sieht das der Seniorenbund? Petritz: Der gesamte Kärntner Seniorenbeirat hat sich vorerst gegen den vorliegenden Entwurf einstimmig ausgesprochen, auch deshalb, weil uns keine Details zur Mindestsicherung vorliegen. Der Soziallandesrat argumentiert damit, dass er auch in der Steiermark wieder eingeführt wurde? Petritz: Da ist Soziallandesrat Ragger sowieso im wahrsten Sinne des Wortes „blauäugig“ an die Sache herangegangen. Denn auch die Steiermark, die als einziges Bundesland bisher den Regress wieder eingeführt hat, liefert noch keine aussagekräftigen Zahlen für Kärnten.

dat an. Eine Bevölkerungsgruppe, die immer größer wird, sollte auch eine dementsprechende ernsthafte Vertretung im Land haben. Die Erfahrungen aus dem Nationalrat, dem Bundesrat und auf europäischer Ebene – hier haben die Senioren jeweils ein eigenes Mandat – haben gezeigt, wie wichtig dies ist.

▲ Landesobmann Karl Petritz

Das heißt, sollten konkrete Zahlen am Tisch sein, würden Sie zustimmen? Petritz: Nein, das heißt es nicht. Der Seniorenbund spricht sich generell für eine bundesweit einheitliche Lösung aus. Alles andere macht keinen Sinn. Und bis dahin werden wir in Kärnten ein Auge darauf haben, welche weitreichenden Auswirkungen die Wiedereinführung des Regresses hat und ob die Sinnhaftigkeit gegeben ist. Zuallererst muss endlich einmal dieser Tarifdschungel bei den Pflegeheimen durchforstet werden! In Kärnten scheint der ganze Sozialbereich ein wenig undurchsichtig zu sein?! Petritz: Der Seniorenbund fordert vom Soziallandesrat seit seinem Amtsantritt ein umfassendes Sozial- und Pflegekonzept für Kärnten ein. Leider ist außer ein paar publicityträchtigen Aktionen nicht viel passiert. Hat der Seniorenbund hier überhaupt genügend Gewichtung, Forderungen zu stellen? Petritz: Das ist keine Frage der Gewichtung, sondern der politischen Verantwortung. Deshalb streben wir bei der nächsten Landtagswahl auch ein Seniorenman-

Was würde denn der Seniorenbund mit einem Mandat tun? Petritz: Ziel wäre jedenfalls die Themenführerschaft im Sozialbereich zu übernehmen. Die Mitgliederzahlen würden für ein zusätzliches Mandat sprechen. Der Seniorenbund verzeichnet jährlich einen soliden Zuwachs in Form von kontinuierlichen Neubeitritten. Petritz: Das ist richtig und darauf bin ich auch stolz. Unsere Funktionärinnen und Funktionäre leisten in ganz Kärnten hervorragende ehrenamtliche Arbeit. Der Erfolg ist aber auch nur möglich, weil wir Geschlossenheit demonstrieren und zusammenhalten. Und dementsprechend auch mit Veranstaltungen, Freizeitangeboten, Bildungsangeboten etc. präsent sind. Dafür an dieser Stelle auch mein herzlicher Dank an alle Bezirksobleute bis hin zu jeder Ortgsgruppe und deren Funktionären, die uns so tatkräftig unterstützen. Was haben Sie sich für 2012 vorgenommen? Petritz: Wir wollen weiterhin unser Angebot für Senioren in allen Bereichen ausbauen und verlässlicher Partner für die Kärntner Senioren sein, der sich ehrlich für die Anliegen der älteren Mitbürger einsetzt. Außerdem hat die EU 2012 zum „Jahr für aktives Altern und Solidarität“ zwischen den Generationen erklärt. Vielen Dank für das Gespräch.

EDITORIAL

Liebe Leserinnen und Leser! DIE DIGITALISIERUNG unserer Welt spielt sich nicht nur im großen Rahmen ab, jeder Einzelne von uns ist davon unmittelbar betroffen. Von vielen Dingen wissen wir nicht einmal, dass sie in unserem „digitalen Personalakt“ gespeichert werden. Denn egal, ob Sie heute bei einem Preisausschreiben mitmachen, im Internet surfen, oder ihr Handy ihre aktuellen Standortdaten preisgibt – alles wird heute datenmäßig erfasst. Bei vielen Dingen ist es uns egal, ob Unternehmen unsere Gewohnheiten speichern, anders im Gesundheitsbereich: beim Umgang mit seinen medizinischen Daten ist man da schon sensibler. Ich darf Ihnen an dieser Stelle aber auch einmal positive Argumente aufzeigen, die für eine Erfassung Ihrer Patientendaten sprechen: Sie müssen Ihre Gesundheitsinformationen nicht mehr selbst verwalten und jedes Mal zum Arzt mitnehmen. Es erfolgt eine rechtzeitige Information über Vorbefunde, Medikation, Allergien etc. Durch die Bereitstellung von Vorbefunden werden Mehrfachuntersuchungen vermieden, und Ihnen, als Patienten bleiben untersuchungsbedingte Belastungen erspart und Wartezeiten werden reduziert. Eine übersichtliche Medikationsliste unterstützt bei vollständiger und richtiger Einnahme der aktuell verordneten Medikamente u.v.m. Nicht immer muss also eine Datenerfassung gleichzeitig Sorgen bereiten, sondern kann durchaus auch oft von Nutzen sein. Ihr FRANZ JOSEF MARTINZ Landesgeschäftsführer


4

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

AKTUELLES

GLOSSE

Lernen verbessert die Lebensqualität Viele ältere Menschen sind der Meinung, dass es sich für sie nicht mehr lohnt, noch etwas Neues zu lernen. Was so nicht stimmt, wird doch unsere Lebensqualität entscheidend verbessert, wenn wir Informationen und Kenntnisse haben, die wir aus dem Erwerbsleben in den Ruhestand mitnehmen und weiterentwickeln. Die Ansprache und Motivierung eines älteren Menschen muss für ihn ohne Überwindung von Hürden erfolgen. Rahmenbedingungen können daher förderlich sein, wenn eine Vertrauensperson in der Nachbarschaft lebt, „Schnuppertage“ veranstaltet werden und eine persönliche Kontaktperson zur fachlichen Beratung und Begleitung zur Verfügung steht. Menschen in benachteiligten Lebenslagen mit schwachen sozialen und familiären Netzwerken sind besonders betroffen. Die verstärkte Teilnahme am sozialen Leben ist ein wichtiges Lernmotiv. Das bedeutet, Zeit mit anderen Menschen zu verbringen und Erfahrung weiterzugeben und diese Erfahrung zu schätzen. Es wird einer sozialen Isolation vorgebeugt. Es gibt aber auch ganz persönliche Gründe: Abenteuerlust und Neugier, das Erleben interessanter Situationen und das Suchen nach neuen Herausforderungen. Hand in Hand mit den Konzepten des lebensbegleitenden Lernens geht das freiwillige soziale Engagement älterer Menschen. Wissensinhalte und Erfahrungen werden von älteren Freiwilligen gerne weitergegeben und können auch von Organisationen für deren Weiterentwicklung genutzt werden. „Wollen wir vermeiden, dass das Alter zu einer spöttischen Parodie unserer früheren Existenz wird, so gibt es nur eine einzige Lösung, nämlich weiterhin Ziele zu verfolgen, die unserem Leben einen Sinn verleihen.“ (Simone de Beauvoir 1977)

DR. HELMUT BAUMGARTNER LO-STV.

FEBRUAR 2012

Nachruf

Messepräsident Walter Dermuth † TIEF BETROFFEN über das Ableben des langjährigen Messepräsidenten und ehemaligen Vizebürgermeisters der Stadt Klagenfurt, Walter Dermuth, zeigt sich der Kärntner Seniorenbund. „Wir haben mit Walter Dermuth einen Menschen verloren, der weit über Kärntens Grenzen hinaus für unser Land gewirkt hat. Eine Persönlichkeit, die mit viel Feingefühl, Engagement und Menschlichkeit ihren Aufgaben nachgegangen ist und immer ein offenes Ohr für die Anliegen und Probleme der Mitmenschen hatte. Wir verlieren mit Walter Dermuth auch ein langjährig unterstützendes Mitglied unserer Gesinnungsgemeinschaft. Unsere Seniorinnen und Senioren sind ihm sehr am Herzen gelegen und wo er konnte, hat er sich für sie stark gemacht. Unser tiefes Mitgefühl gehört jetzt seiner Familie“, so der Landesobmann

des Kärntner Seniorenbundes, BR Bgm. Karl Petritz. Walter Dermuth wurde am 24. März 1926 in Klagenfurt geboren. Bis 1955 führte er mit seinem Vater gemeinsam eine Landwirtschaft in Klagenfurt. Danach eröffnete er seinen ersten Hotelbetrieb, ein Restaurant und zwei weitere Unternehmen. Nicht nur als Unternehmen, auch als Politiker war Walter Dermuth sehr erfolgreich. Von 1979 bis 1985 war er Vizebürgermeister

von Klagenfurt und über 30 Jahre lang stand er dem Klagenfurter Wirtschaftsbund als Obmann vor. 1975 übernahm er den Vorsitz der Kärntner Messen. In den 37 Jahren, in denen er als Vorsitzender der Kärntner Messen tätig war, verlieh er ihnen seine unverkennbare Handschrift. Er nahm seine Aufgabe mit Leidenschaft wahr und führte die Kärntner Messen auf einen Erfolgskurs, der diese international bekannt machte und mit Erfolg krönte. Walter Dermuth war Träger des Großen Goldenen Ehrenabzeichens am Band des Landes Kärnten, Ehrenbürger und Träger des Ehrenringes der Landeshauptstadt Klagenfurt und erhielt viele weitere Auszeichnungen aus den verschiedensten Bereichen. Erst im März des vergangenen Jahres wurde die Messehalle 2 nach ihm benannt.

▲ Jubilar Harald Serafin und SB-Direktor Franz Josef Martinz

„Mr. Wunderbar“ Harald Serafin feierte seinen 80er! Da gratuliert natürlich auch der Kärntner Seniorenbund. Zählen die Ausflugsfahrten nach Mörbisch doch zu den beliebtesten Reiseangeboten des Seniorenbundes. In unserem Reiseteil finden Sie bereits das aktuelle Angebot zu unserer Fahrt nach Mörbisch, wo heuer die „Fledermaus“ auf dem Programm steht.


AKTUELLES

FEBRUAR 2012

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

5

Österreichischer Zivil-Invalidenverband

Landesgruppe Kärnten unter neuer Leitung

MitgliederBeratungsdienst

DER ÖZIV (Österreichischer Zivil-

Konkurrenz am Laufsteg Wie fesch unsere Seniorinnen und Senioren sind, haben diese kürzlich anlässlich der Seniorenmesse gezeigt. Kein Wunder also, dass sie auch bei der Trachtenmodenschau auf der Seniorenmesse dementsprechenden Applaus ernteten und durchaus so manchem jungen Model Konkurrenz machen könnten.

Invalidenverband) Landesgruppe Kärnten entstand 1966 durch den Zusammenschluss von einzelnen Selbsthilfegruppen und ist heute eine der größten Behinderten-Organisationen Österreichs. Der neue designierte Präsident des ÖZIV Landesgruppe Kärnten, Rudolf Kravanja, setzt sich für die selbstbestimmte und gleichberechtigte Lebensführung von Menschen mit Behinderung ein. Das Engagement und der Einsatz des ÖZIV als Interessenvertretung, gilt allen Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen. Trotz Behindertengleichstellungsgesetz können behinderte Menschen in Österreich noch immer nicht in allen Lebensbereichen (Schule, Wohnen, Kultur, Arbeit...) gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. – Obwohl dies ein Menschenrecht darstellt!

Das Sekretariat des Kärntner Seniorenbundes befindet sich in der Bahnhofstraße 20/2, 9020 Klagenfurt. Für die Sprechstunden und Beratungsdienste ist eine Voranmeldung unter (0463) 58 62-42 unbedingt erforderlich. Die Redaktion der Kärntner Seniorenzeitung erreichen Sie unter: webmaster@seniorenbund.org bzw. unter der Telefonnummer 0463/590059.

▲ Der designierte ÖZIV-Präsident Rudolf Kravanja mit seinen Mitarbeiterinnen Claudia Koinig und Karoline Dular ÖZIV LANDESGRUPPE KÄRNTEN:

9500 Villach, Gerbergasse 32 Barrierefreier Eingang Khevenhüllergasse Telefon: 04242-23 294 Fax: 04242-23 294 10 E-Mail: buero@oeziv.com Kontakt Rudolf Kravanja: Tel. 0699 / 156 60 096

MIET-, VERTRAGSUND ERBRECHT Betreuer: Notar Mag. Bernhard Wenger Ort: KSB-Sekretariat

Der Kärntner Seniorenbund und Physiotherm laden Sie zum Vortrag des bekannten Mediziners Dr. Uwe Rascher herzlich ein.

WEITERE RECHTSANGELEGENHEITEN Betreuer: Anwalt Dr. Bernhard Fink Ort: Anwaltskanzlei in Klagenfurt

Thema:

Rückenschmerzen, Rheuma und Gelenke Kärntens Seniorenbundobmann Bundesrat Karl Petritz und sein SB-LGF Franz Josef Martinz wünschten dem neuen Bundesratspräsidenten, Steiermarks Seniorenbund-Landesobmann Gregor Hammerl (Bildmitte), für seine bevorstehenden Reformaufgaben alles Gute.

W O R TA N Z E I G E N KAUFE LÄSSE:

2.-WELTKRIEG-NACH-

Orden, Uniformen, Schirmkappen, Stahlhelme, Dolche, Säbel, 0664/ 114 08 65

13. März um 14.00 Uhr FMZ Maria Gail, Gewerbezeile 5, Villach Im Anschluss an den Vortrag haben Sie bis ca. 16.00 Uhr die Möglichkeit, Dr. Rascher persönlich Fragen zu stellen. Aus organisatorischen Gründen ist eine Voranmeldung unbedingt erforderlich. Telefon: 04242 / 32 499-2450 oder per E-Mail : i.kirchner@physiotherm.com

Die Sonderkonditionen für Seniorenbundmitglieder gelten noch bis Ende März 2012! (Gültig auch in der Niederlassung in Klagenfurt, Bahnhofstraße 25)

Foto: Monika Zore

Antrittsbesuch in Wien

Holen Sie sich Ihr

Gratis-Lava-Wärmekissen

gegen Abgabe dieser Anzeige! (Pro Haushalt 1 Stück)

SPRECHSTUNDE DES LANDESOBMANNES BR Bgm. Karl Petritz Montags von 10 bis 11 Uhr Ort: KSB-Sekretariat

LEBENS- UND SOZIALBERATUNG Begleitung in persönlichen Problem- und Entscheidungssituationen. Dipl.-LSB Gudrun Egger Terminvereinbarung per Mail: egger@lebensberatung.pro oder telefonisch unter 0676 / 56 28 990. Das Erstgespräch ist für SB-Mitglieder kostenlos.


6

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

AKTUELLES

Wachsam werden – wachsam bleiben! DIE

KRIMINALITÄTSSTATISTIK

bestätigt eindrucksvoll, dass im abgelaufenen Jahr 2011 die Kriminalitätsrate bei gleichzeitig steigender Aufklärungsquote weiter gesunken ist. Kärnten wird somit von Jahr zu Jahr sicherer. Jedoch, „Leichte Beute!“, denken sich die Betrüger und Einschleichdiebe immer noch, wenn sie sich Seniorinnen und Senioren als Opfer ihrer dunklen Machenschaften auswählen. Oftmals liest man in der Zeitung von Fällen, in denen ältere Mitmenschen auf falsche Neffen o.ä. hereingefallen sind und nicht nur um einige hunderte Euro „erleichtert“ wurden, sondern um ihr gesamtes Erspartes. Und auch Einbrecher suchen nicht selten Häuser mit älteren Bewohnern heim. Auch wenn wir von der Polizei alles daran setzen, diesen Gaunern das Handwerk zu legen, so können auch Sie einiges dafür tun, um gar nicht erst ins Visier solcher Täter zu geraten. Wohnungs-

bzw. Hauseinbrüche können bereits durch einfache Sicherungsmaßnahmen verhindert werden. Immer mehr Seniorinnen und Senioren haben auch die Vorteile des Internets entdeckt. Leider lauern auch da oftmals Fallen, die nicht oder nur schwer erkennbar sind. Hier gilt es, auf seinen Hausverstand zu vertrauen und sich immer wieder in Erinnerung zu rufen, dass niemand etwas zu verschenken hat. Detaillierte Informationen, wie Sie gemeinsam mit der Polizei aktiv gegen Kriminalität vorgehen können, erhalten Sie im Internet unter www.bmi.gv.at/praevention sowie unter der Telefonnummer 059133-20-37-50. Zusätzlich liegen Informationsfolder mit Präventionstipps zu den verschiedensten Themenbereichen in jeder Polizeiinspektion auf. Wir sind auch weiterhin mit Sicherheit für Sie im Einsatz! Wolfgang Rauchegger Ihr Landespolizeikommandant

SEIT 1828

im Familienbesitz

FEBRUAR 2012

SalvatorApotheke

9560 FELDKIRCHEN · AM HAUPTPLATZ T E L E F O N ( 0 4 2 7 6 ) 2 1 1 0

Mag. pharm. Christina Herbrich 9545 Radenthein · Paracelsusstraße 2 · Tel. (0 42 46) 20 55

Apotheke Mariahilf MAG. RUDOLF MENNER 9470 St. Paul/Lavanttal Telefon (0 43 57) 20 14


FEBRUAR 2012

HILFSWERKLandesgeschäftsstelle 8.-MAI-STRASSE 47 9020 KLAGENFURT TELEFON 050544-00 FAX 050544-5099 www.hilfswerk.at ■ Hauskrankenpflege ■ Heim- und Altenhilfe ■ Pflegeberatung ■ Orthopädieund Rehatechnik ■ Familienbetreuung ■ Notruftelefon ■ Mobile Tagesmütter ■ Mobile Kinderkrankenpflege ■ Behindertentagesstätte ■ Kindergarten und Hort ■ Sozialservicestelle ■ Essen auf Rädern

www.hilfswerk.at

Bezirksstellen Klagenfurt/Klagenfurt-Land 8.-Mai-Straße 47 Telefon 050544-09

Villach/Villach-Land Bahnhofsplatz 9 Telefon 050544-05

Völkermarkt Klosterstraße 2 Telefon 050544-01

Wolfsberg Klagenfurter Straße 47 Telefon 050544-04

Spittal/Drau Lutherstraße 7 Telefon 050544-08

Radenthein Telefon 0676/8990 3110

Feldkirchen Bambergerplatz 12, im Germanhof Telefon 050544-02

St. Veit/Glan Ärztehaus, Grabenstraße 10 Telefon 050544-03

Althofen J.-F.-Perkonig-Straße 21 Telefon 0676/8990 4123

Hermagor Gösseringlände 7 Telefon 050544-06

HILFSWERK

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

7

Betreubares Wohnen

Allein wohnen, gemeinsam leben schen und Bedürfnissen der Bewohner. Die Teilnahme an den Aktivitäten steht selbstverständlich jedem frei.

IM LAUFE des Lebens ändern sich

die Ansprüche an den Wohnraum. Verlassen die Kinder das Haus, bleibt oft viel Arbeit und ungenützter Raum zurück. Wenn eine Wohnung, ein Haus zu einer Belastung werden, sollte man eine neue Wohnform in Betracht ziehen. ES IST JEMAND DA, WENN HILFE GEBRAUCHT WIRD

Betreubares Wohnen ist für ältere Personen gedacht, die allein oder mit ihrem Partner leben wollen und können, sich aber einen unkomplizierten Zugang zu individuellen Betreuungsleistungen wünschen. Die Ergänzung zum „normalen“ Wohnen ist die Tätigkeit einer sogenannten Alltagsmanagerin/ eines Alltagsmanagers. Dazu gehören:

VORZEIGEPROJEKT IN WOLFSBERG

■ Beratung und Unterstützung bei der Haushaltsführung ■ Besuchs- und Begleitdienst ■ Beratung und Vermittlung bezügl. mobiler Pflege- und Betreuungsleistungen ■ Gestaltung gemeinsamer Aktivitäten der Bewohner, um die Mobilität zu fördern ■ Organisation von Freizeitaktivitäten und regelmäßigen Treffen der Bewohner ■ Aufbau einer Hausgemeinschaft Die Tätigkeit des Alltagsmanagers orientiert sich an den Wün-

Am Hohen Platz und am Kanalplatz in Wolfsberg entstehen derzeit betreubare Wohneinheiten. Die Mietobjekte für Einzelpersonen oder Paare umfassen 40 bzw. 65m2, sind selbstverständlich barrierefrei und verfügen über verschiedene Sicherheitseinrichtungen. Haustiere sind erlaubt. Nähere Auskünfte erhalten Sie von der Bezirksleiterin des Hilfswerks in Wolfsberg, Andrea Draxl, unter Tel. 0676-8990 6101. Sollten Sie sich über betreubares Wohnen in Kärnten generell interessieren, wenden Sie sich bitte an die Pflegedirektorin des Hilfswerks, Renate Pirker, Tel. 0676-8990 1010.

Hilfswerk im Klinikum Klagenfurt DIE ABTEILUNG für Orthopädie und orthopädische Chirurgie lud zum „Tag der offenen Tür“. Mit dabei auch das Hilfswerk Kärnten. „Die Zusammenarbeit mit dem Klinikum ist für uns ganz wichtig“, betont Pflegedirektorin Renate Pirker. „Schließlich sollen die Patienten auch nach ihrer Entlassung zu Hause die beste Versorgung erhalten, die möglich ist. Da arbeiten wir in der Hauskrankenpflege Hand in Hand mit dem Team im Krankenhaus“. Die Zusammenarbeit zwischen Hilfswerk und Klinikum beginnt im Idealfall bereits, während der Patient noch im Spital liegt. Der Casemanager kennt die Krankengeschichte des Patienten und erhebt den Bedarf an weiterer Betreuung nach dem Krankenhausaufenthalt. Die Bereitstellung von Hilfsmitteln, wie z.B. Gehhilfen oder Badewannenlifter, gehört da genauso dazu wie die frühzeitige Organisation der Haushaltsweiterführung oder von vorübergehender Hilfestellung bei der Körperpflege usw. Nur so kann der Genesungsprozess nach der Entlassung optimal weiterlaufen.

▲ NN, Casemanager der Abteilung Orthopädie im Klinikum Klagenfurt, Bezirksleiterin für Klagenfurt, Eva Erlacher, Orthopädie-Vorstand Bernd Stöckl, Hilfswerk-Pflegedirektorin Renate Pirker, Marc Godlewicz, verantwortlich für den Tag der offenen Tür“ (v. re.) RUNDUM-SERVICE DES HILFSWERKS

Die Vorteile des umfassenden Leistungsangebotes des Hilfswerks für die Patienten liegen auf der Hand: alles, was in der Rekonvaleszenzphase benötigt wird, kommt von einem Anbieter. Die Heimhilfe hält den Haushalt in Schuss, die Mahlzeiten kommen per „Essen auf Rädern“ , Pflegehelfer und diplomierte Krankenpfleger helfen bei der Körperpflege, bei der Mobilisierung oder verabreichen in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt die not-

wendigen Medikamente. Im „mobilen Sanitätshaus“ des Hilfswerks gibt es ein umfassendes Angebot an Hilfsmitteln, die bei Einschränkungen in der Beweglichkeit für Wohlbefinden und Sicherheit sorgen. Wenn Sie Fragen zu Pflege und Betreuung haben, wenden Sie sich bitte an die Pflegedirektorin Renate Pirker, Tel. 0676-8990 1010. Auskünfte zu den Angeboten des „mobilen Sanitätshauses“ gibt Ihnen gerne Ingrid Gruber, Tel. 0676-8990 2002.


8

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

FEBRUAR 2012

ORTSGRUPPENBERICHTE BEZIRK

BEZIRK

Feldkirchen

Hermagor

Ebene Reichenau

Hermagor

RÜCKBLICK

Ein ausflugsreiches Jahr ist wieder zu Ende gegangen. Zum Abschluss trafen wir uns am 14. Dezember zu einem Adventnachmittag im Wiedwegerhof bei der Familie Steiner. Mit weihnachtlichen Schleckereien und duftendem Glühwein, Tee und Kaffee sowie etwas adventlicher Besinnung genossen wir den gemeinsamen Nachmittag. Für weihnachtliche Klänge sorgte ein Zitherspieler. Dieses Jahr hatten wir 13 Geburtstagsjubiläen zu feiern. Herzlichen Glückwunsch und viel Gesundheit möchten wir allen Geburtstagskindern nochmals übermitteln. Vielen Dank an dieser Stelle an Obm. Hans Köfer für das gelungene Jahr 2011, möge 2012 auch so erfolgreich sein.

WEIHNACHTSFEIER

▲ Ebene Reichenau: Gratulation an die Geburtstagskinder

lichst und wünscht weiterhin Gesundheit. Obmstv. Georg Wurmitzer dankte für die 15 Jahre, in denen er den SB vorbildlich führte, und wünscht, dass er uns noch lange als Obmann erhalten bleibt und wünschte ihm auch noch viele Wanderjahre. Viele Mitglieder waren anwesend, darunter gute Sänger, die ihn mit einigen Liedern erfreuten. Den 80. Geburtstag feierte Margit Dörfler. Wir wünschen ihr Gesundheit und weiterhin viel Freude in unserem Klub. BESINNLICHE ADVENTFEIER

Sirnitz/Albeck HOHE GEBURTSTAGE

Obm. Gottfried Kleindienst feierte den 75. Geburtstag. Der Seniorenbund Sirnitz gratulierte herz-

Obm. Kleindienst konnte viele Mitglieder und die Ehrengäste Bgm. Unterweger und LR a. D. Georg Wurmitzer begrüßen. Musikalisch wurde die Feier von der Musik Sirnitz unter der Ltg. von Josef Konrad und vom Gem. Chor Sirnitz unter der Ltg. von

Dir. Heinrich Leeb umrahmt. Weihnachtliche Gedichte wurden von Kindern beigesteuert. Obm. Kleindienst wünschte für 2012 Gesundheit und weiterhin gute Zusammenarbeit.

Steindorf VORTRAG

Der SB Steindorf traf sich am 23. November in der Pension Wolf zu einem interessanten Vortrag über „Verkehrssicherheit für Senioren“ mit Oberst a. D. Mag. Dr. Adolf Reiter. Alle waren sehr begeistert und lauschten aufmerksam zu. Bei Kaffee und Kuchen ging der Nachmittag wieder viel zu schnell zu Ende.

am 17. Dezember beim Hermagorer Genusswirt Frischer. Als Ehrengäste konnten wir unseren hochwürdigen Dechant Günther Dörflinger und unseren mit großem Vertrauen ausgestatteten Bgm.-Kandidaten DI Leopold Astner recht herzlich begrüßen. Bez.Obm. Albert Lora war verhindert und wurde von Obmstv. Franz Gratzer vertreten. Für die musikalische Umrahmung sorgten Lioba Hanser von der MS Hermagor und die junge Schülerin Sahra. Ihre Darbietungen vermittelten uns die nahe Weihnacht. Mag. Anita Popotnig hatte für uns besinnliche Texte vorbereitet und uns so auf Weihnachten eingestimmt. Nicht die Geschenke und der Kaufrausch sollen die Adventzeit beherrschen, sondern das Verstehen, Zuhören und Zusammensitzen der Menschen. Unter dieses Motto haben wir unsere diesjährige Weihnachtsfeier gestellt.

Tröpolach BESUCH DES ADVENTMARKTES IN LAIBACH AM 9. DEZEMBER

▲ Sirnitz/Albeck: Ausflug auf die Villacher Alpenstraße

▲ Steindorf: Vortrag von Oberst a. D. Mag. Dr. Adolf Reiter

Der SB Tröpolach mit Obm. Franz Gratzer, die Hermagorer und einige Gitschtaler Senioren besuchten den Laibacher Adventmarkt. Während der Fahrt stellte uns LAbg. a. D. Ferdinand Sablatnig das Nachbarland und seine Hauptstadt vor. In Laibach angekommen, hatten wir ca. 3 Stunden Zeit, den Markt


FEBRUAR 2012

▲ Tröpolach: Adventfeier

und die Stadt zu erkunden. Viele nützten die Gelegenheit und besuchten die Burg, ein Wahrzeichen der Stadt. Um 14 Uhr fanden sich alle zum gemeinsamen Mittagessen im bürgerlichen Gasthof „Sokol-Falke“ in der Altstadt ein. Jeder konnte nach seinem Wunsch aus drei Menüs wählen. Natürlich haben wir auch das hauseigene Bier verkostet. Mit dem Erreichen des Gailtales ging ein netter Ausflugstag, der uns noch längere Zeit in Erinnerung bleiben wird, zu Ende. Bedanken möchten wir uns bei Ferdinand Sablatnig und Franz Gratzer für die Organisation dieser vorweihnachtlichen Ausfahrt.

Tröpolach SENIOREN-ADVENT

Einige Stunden in Gemeinsamkeit Advent feiern, dazu lud der SB Tröpolach-Rattendorf in das Gasthaus Durnthaler. Es war ein stimmungsvoller, besinnlicher Nachmittag, zu dem wesentlich Ortspfarrer Andreas Tonka beitrug, indem er mit Texten und gemeinsam gesungenen Liedern auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmte. Er stellte das Licht in den Mittelpunkt und rief die Senioren dazu auf, dieses Licht in die Familien hineinzutragen. Obm. Franz Gratzer hieß die Feiernden im bummvollen Saal herzlich willkommen. Er führte unter anderem aus, dass es nach einigen Jahren wieder eine finanzielle Förderung seitens der Stadtgemeinde Hermagor gäbe.

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

▲ Bezirk Klagenfurt-Land: Die Geehrten mit Bez.Obm. Ing. Carsten Johannsen und Bezirksehrenobm. Othmar Knafl

Mit dieser finanziellen Grundlage wäre eine aktivere Arbeit in der SB-Ortsgruppe leichter möglich. Herzlich begrüßt wurde auch Ortsvertreter und StR. DI Leopold Astner. Mit viel Begeisterung und ebenso viel Applaus wurden die Darbietungen der Schüler der VS Tröpolach – ob in Gedichtform oder musikalisch – aufgenommen. VS-Dir. Ingrid Eineter und VS-Lehrerin Christina Ball wurde für diesen Auftritt herzlich gedankt. BEZIRK

Klagenfurt-Land

JAHRESABSCHLUSSSITZUNG AM 14. DEZEMBER

Bei der Jahresabschlusssitzung des Bezirksvorstandes KlagenfurtLand im Gasthaus Kressnig in Annabichl wurden von Bezirksehrenobm. Alt-Bgm. Othmar Knafl verdiente Obleute besonders geehrt. Die Ehrennadel in Bronze mit Urkunde erhielt Obm. Dipl.Vw. Gunter Fraas, die Ehrennadel in Silber mit Urkunde Obf. Sophie Jaklitsch und die Ehrennadel in Gold mit Urkunde Obm. Mag. Hans Baumgartner, Obf. Roswitha Kulterer, Obm. Josef Liendl, Obf. Gertraud Laure, Obf. Doris de Pauli, Obm. Hans Prüller und Schriftführer Heinz Brunner.

9

Adventzeit ein. Ein Gitarrenquartett der MS Ferlach und Magdalena Köllich mit Harfe verschönten den Nachmittag. Dir. Eva Maria Rebernig brachte mit gut ausgewählten Texten adventliche Stimmung, die durch gemeinsam gesungene Advent- und Weihnachtslieder verstärkt wurde. Köstliches Weihnachtsgebäck unserer Frauen mundete nicht nur uns, sondern auch den Ehrengästen Stadtpfarrer Msgr. Dr. Ibounig, StR. Wutti in Vertretung des Bürgermeisters und GR Waldhauser in Vertretung von StR. Skelljet.

Ferlach SCHWERER VERLUST DES SENIORENBUNDES

Vor kurzem hat der SB Ferlach mit Franz Kralj ein verdienstvolles Gründungsmitglied verloren. Durch viele Jahrzehn▲ Ferlach: te hat er tatkräfObm. Franz tig im Vorstand Kralj † mitgearbeitet und war stets zur Stelle, wenn Hilfe Not war. Eine große Menschenmenge hat ihm, der auch ein eifriger Feuerwehrkamerad war, auf dem Friedhof in Kappel an der Drau das letzte Geleit gegeben. Der SB Ferlach wird ihm immer ein ehrendes Gedenken bewahren. ADVENTFEIER 2011

Am 10. Dezember stellte sich der SB Ferlach eindrucksvoll auf die

▲ Ferlach: Adventfeier

Köttmannsdorf ADVENTFEIER AM 8. DEZEMBER

Obm. Josef Liendl begrüßte die Senioren zur gut besuchten Adventfeier, ebenso die Ehrengäste Bgm. Ing. Seppi Liendl, Bez.-Obm. Ing. Carsten Johannsen, Pfarrer Mag. Michael Joham, Vbgm. und GR. Festlich umrahmt wurde die Feier durch die Familienmusik Goritschnig und Gedichten von GR Justine Doujak. Pfarrer Mag. Joham regte durch seine besinnlichen Adventgedanken zum Nachdenken an. Eine kurze Ansprache zur stillsten Zeit im Jahr hielt Bgm. Ing. Liendl und bedankte sich bei Obm. Liendl und seinem Team für die wertvolle Arbeit im Verein. Vbgm. Kruschitz lud zu unserer Freude auf ein Getränk ein. Bez.Obm. Ing. Johannsen stellte sich als Nachfolger von Othmar Knafl


10

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

FEBRUAR 2012

gab es in den letzten Monaten einige höhere runde Geburtstage. Elsa Binter feierte in jugendlicher Frische den 90. Geburtstag. Edith Skreinig und Franziska Bleiweis wurden 80 Jahre. Weitere Geburtstage: Josef Pirker (85), Gerlinde Unterweger (70), Helga Hummer (75), Peter Lick (70). Allen Jubilaren nochmals die besten Wünsche.

▲ Köttmannsdorf: Adventfeier mit Theaterstück

vor und brachte einen kurz umrissenen Lebenslauf. Er dankte allen Mitgliedern für die Mitarbeit und wünschte gesegnete Weihnachten und ein gesundes neues Jahr. Unter der Leitung von Dragi Napetschnig und den Damen vom DSG Rotschitzen gab es eine weihnachtliche, verwirrend fröhliche Theateraufführung. Obm. Liendl gratulierte den DezemberGeburtstagskindern mit einem Präsent und lud alle Anwesenden zu einem Festmahl ein.

Magdalensberg VORWEIHNACHTLICHE FEIERSTUNDE

Über 50 Mitglieder waren am 8. Dezember zur vorweihnachtlichen Feier in das Gasthaus Kirchenwirt gekommen. Nach einem Seniorengottesdienst in der Pfarrkirche gestalteten GV Christine Korak und die Familie TauschitzSickl eine besinnliche Einstimmung mit Geschichten, Gedichten und Liedern. Die Obfrau lud zu Backhendln ein, zum anschließenden Nachmittagskaffee wurden hausgemachte Kekse und Bäckereien geboten. Ein herzliches Danke allen Spendern. Jene Mitglieder, die nicht an der Feier teilnehmen konnten, wurden von Mitgliedern der Seniorengruppe zu Hause besucht und mit einer kleinen Keksspende überrascht. Allen Mitgliedern des SB Magdalensberg, all unseren Gönnern und dem Redaktionsteam der Seniorenzeitung wünschen wir ein

▲ Magdalensberg: GV Christine Korak mit Familie Tauschitz-Sickl bei der Weihnachtsfeier

erfolgreiches und gesundes Jahr 2012.

Maria Rain WEIHNACHTSFEIER

am 15. Dezember im Gasthaus Kirschnerhof. Nach der Einladung zum Mittagessen begann die Feierlichkeit, zu der wir die Ehrengäste Pfarrer GR Georg Pichorner, Bgm. Franz Ragger, Vbgm. Herbert Klatzer und RLB-Aufsichtsratsvorsitzenden ÖR Robert Lutschounig begrüßen konnten. Die gesangliche Umrahmung wurde vom MGV Maria Rain unter der Ltg. von Erich Vallant gestaltet. Gedichte wurden von Obf. Elisabeth Mikula und selbst Gedichtetes von Frau Lippitz vorgetragen. Die Kinder vom Alpenverein, in Begleitung von Obf. Doris Eisner, Christine Weratschnig und Birgit Berger, haben die sehr schöne weihnachtliche Geschichte „Das Waldgeflüster“ von Frau Staufer aufgeführt. Hausgemachte Kekse wurden von SB-Mitgliedern gespendet. Zum Abschluss bekam jede Dame ei-

▲ Maria Rain: Weihnachtsfeier

nen Blumenstock. Danke an alle, die mitgeholfen haben, dass diese Feier so gut gelungen ist. Es war ein schöner Abschluss für das Jahr 2011.

Maria Saal DEZEMBER

Unser Weihnachtsbasar am 2. und 3. Dezember war wieder ein voller Erfolg. Danke allen, die mitgearbeitet haben, aber auch jenen, die zum Kauf gekommen sind. Zur Vorweihnachtsfeier am 10. Dezember kamen 85 Personen. Obf. Sophie Knafl konnte die Ehrengäste Bez.-Obm. Ing. Carsten Johannsen, Ehrenbez.-Obm. Othmar Knafl und Bgm. Anton Schmidt begrüßen. Zur Verschönerung dieser besinnlichen Feier trugen der MGV Maria Saal, die Familienmusik Goritschnig sowie GR Erika Tolazzi und Erni Kronawetter mit ihren Lesungen bei. GEBURTSTAGE

Unter den Vorstandsmitgliedern

Poggersdorf ADVENTFEIER AM 3. DEZEMBER

Nach dem Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder in der Kirche Leibsdorf, zelebriert von Dechant Anton Opetnik, waren alle zu einem Mittagessen im Gasthaus Rumple eingeladen. Obm. Ing. Klaus Schernthaner konnte die Ehrengäste Bgm. Arnold Marbek, GV Otto Sucher, GPO Ing. Hubert-Otto Novak mit Gattin sowie alle ÖVP-GR von Poggersdorf begrüßen. Obm. Schernthaner freute sich über den tollen Besuch von über 80 Personen und konnte berichten, dass 2011 21 Neubeitritte zu verzeichnen sind. Ein Nikolo mit Engerl und drei Krampusse besuchten die Feier, die Familienmusik Schöffmann umrahmte die Adventfeier musikalisch. HOHE GEBURTSTAGE UND JUBILÄEN

EO Johann Hrastnik (88), Mathilde Edlacher (87), Erika Mikosch (85), Albin Illgoutz und Ing. Heinz Candussi (75), Anna Zippusch (65), Helga Repitsch und Karl-Heinz Kitz (60).

▲ Maria Saal: 90. Geburtstag von Elsa Binter


FEBRUAR 2012

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

11

Augustin gab einen kurzen Bericht, danach folgte ein schöner Film über die vielen Veranstaltungen und interessanten Ausfahrten des Jahres 2011. Der Film bereitete viel Freude und wurde mit großem Applaus bedacht.

Klagenfurt-Ost ▲ Poggersdorf: Adventfeier im Gasthaus Rumple

TRAUER

Leider mussten wir von zwei lieben Mitgliedern Abschied nehmen, Hermine Kulterer (89) und Karl Häusler (77) sind verstorben. Wir werden sie in lieber Erinnerung behalten.

DANKESWORTE ZUM AUSSCHEIDEN VON OBF. ELISABETH NATHER

▲ Pörtschach: Adventfeier im CCW

Nach einem vorzüglichen Essen der Gastronomie „Anna W“ und einer reichen Kuchenauswahl der „Seniorenbäckerinnen“ gab es ein längeres gemütliches Beisammensein. Zum Abschied ist jedem Mitglied ein Präsent überreicht worden.

BEZIRK

Klagenfurt-Stadt

Annabichl Pörtschach ADVENTFEIER AM 9. DEZEMBER

im großen Saal des CCW, an der zur Freude von Obmann Hans Prüller und des Vorstandes 108 Mitglieder sowie die Ehrengäste GR Pfarrer Pius Petschenig, Ehrenbez.-Obm. Othmar Knafl mit Gattin, Bez.-Obm. Ing. Carsten Johannsen, Bgm. Mag. Franz Arnold, Vbgm. Alfred Walter, OPO Robert Schandl, Tourismusobf. Mag. Silvia Benz und ÖVP-GR teilnahmen. Großen Applaus und viel Bewunderung ernteten die Schüler der VS Pörtschach mit Dir. Mag. Barbara Notsch. Sie brachten Gedichte, Lieder und das selbst verfasste Adventspiel „Die wundersamen Kerzen, die in die Herzen der Menschen leuchten“ dar. Musikalisch trug die MS Pörtschach unter der Ltg. von Herbert Loibichler zu diesem Feste bei. Ing. Günther Hrubesch trug ein selbst geschriebenes Weihnachtsgedicht vor. Durch das Programm führte Horst Pollak mit viel Herz und Können. Nach den Grußworten der Ehrengäste bedankte sich der Obmann bei allen, die mitgeholfen haben, dieses schöne Fest zu gestalten.

St. Margareten/ Ros. VORWEIHNACHTSFEIER

Nach dem feierlichen Festgottesdienst haben wir mit Freude den ersten Advent mit Weihnachtsbasar und festlichen Ansprachen von Obf. Sophie Jaklitsch, Bgm. Lukas Wolte sowie Bernhard Wedenig mit Weihnachtsgedichten und feierlichen Gesängen im Gasthaus Kramer gefeiert. Die Gemeinschaft in unserer Gemeinde über alle politischen Grenzen hinweg wurde betont. Unser lieber Pfarrer Augustin hat das Tischgebet gesprochen. Nach dem guten Essen wurde das Fest feierlich abgeschlossen.

▲ Annabichl: Die geehrten Mitglieder

KLUBNACHMITTAG MIT EHRUNG

Am 16. Jänner hielten wir vor zahlreich erschienenen Mitgliedern den Jahresrückblick 2011. Nach der Begrüßung durch Obf. Rosalia Zepitz konnten wir Bez.Obm. Karl Wrumnig empfangen. 25 Mitglieder wurden in Würdigung ihrer durch viele Jahre erbrachten Verdienste im Seniorenbund geehrt. Bez.-Obm. Karl Wrumnig überreichte die Urkunden und Ehrenzeichen, von denen es zwei goldene und 23 silberne Auszeichnungen gab. Mag. Erich Wappis wurde uns als Mitarbeiter und Vermittler vorgestellt, wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. Anschließend gedachten wir der verstorbenen Mitglieder. Der neue Kassier Franz

Mit Ende des Jahres 2011 erfolgte das altersbedingte Ausscheiden der Obfrau des SB Klagenfurt-Ost. Anlässlich der Sitzung vom 7. Dezember wurde ihr von den Klubmitgliedern für ihre langjährige und aufopfernde Tätigkeit der herzlichste Dank ausgesprochen. Gleichzeitig wurde der Wunsch geäußert, sie möge den SB Klagenfurt-Ost aufgrund ihrer großen Erfahrung auch weiterhin mit Ratschlägen unterstützen. AUSFLUG NACH LAIBACH IM DEZEMBER

Zur Einstimmung auf Weihnachten fuhren wir mit dem Bus nach Laibach, wo wir bei strahlendem Sonnenschein die Burg, den Dom und das Rathaus besichtigten. Nach einem ausgiebigen Mittagessen besuchten wir den Weihnachtsmarkt und traten nach einer gemütlichen Kaffeepause die Heimreise an.

Klagenfurt-Süd ADVENTFEIER

Es war eine wunderschöne, be-

▲ Klagenfurt-Ost: Elisabeth Nather, Dorle Krüger, Christine Nagele, Hilde Gaisrucker, Oberst a. D. Erich Blüml, Bez.-Obm. Karl Wrumnig, Pfarrer Johannes Pichler


12

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

FEBRUAR 2012

viele Informationen über die Durchführung sowie über die entstehenden Kosten gab. Aber auch über neue Modelle der Pflegehilfe konnten wir sehr viel erfahren. Wir danken Herrn Mossegger herzlich für diesen interessanten Vortrag. Im Anschluss informierte GR Christina Krainz über das Halbjahresprogamm des Klubs und gratulierte den Jänner-Geburtstagskindern sehr herzlich. ▲ Klagenfurt-Süd: Adventfeier

sinnliche Adventfeier, zu der Obm. Kurt Mikula am 13. Dezember die Seniorengruppe und die Ehrengäste Msgr. Rauter, StR. Ing. Taschek, GR RR Krainz, KR Ambach und den ehemaligen GR Grimschitz herzlichst begrüßen konnte. Bei schön gedeckten Tischen wurden zur Feierstunde von der zehnjährigen Katharina Taschek auf der Flöte schöne Weihnachtsstücke vorgetragen. Ein zum Abschluss von allen mitgesungenes Lied war ein wunderschöner Ausklang. Msgr. Rauter fand in seiner Weihnachtsansprache wieder sehr bewegende Worte zum Thema „Ich schenke dir Zeit“, die er uns mit auf den Weg gab. Der Vorstand des SB Klagenfurt-Süd wünschte allen seinen Mitgliedern und Freunden ein friedliches Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches Jahr 2012.

Klagenfurt-West – St. Martin/ Kreuzbergl

▲ Klagenfurt-West – St. Martin/Kreuzbergl: Katharina Taschek

dien begeisterte sie die anwesenden Senioren. Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Mitwirkenden dieses schönen Nachmittages. Mit der herzlichsten Gratulation an unsere Geburtstagskinder ging ein besinnlich schöner Nachmittag zu Ende.

St. Martin/ Kreuzbergl KLUBNACHMITTAG AM 9. NOVEMBER

Zum gut besuchten Klubnachmittag konnte gf. Obm. Manfred Ambach auch Bez.-Obm. Karl Wrumnig und GR Christina Krainz begrüßen. Nach einem Rückblick und Vorschau über die Veranstaltungen des Klubs gab uns Bez.-Obm. Wrumnig einige interessante Informationen über die Arbeit des SB Bezirk Klagenfurt-Stadt. Nachdem wir unseren Oktober- und November-Geburtstagskindern gratulierten, ging ein gemütlicher, aber auch informativer Nachmittag zu Ende.

Welzenegg Klagenfurt-West 10. NOVEMBER – LICHTBILDERVORTRAG SYRIEN

GR Christina Krainz musste den Mitgliedern leider eine sehr traurige Mitteilung machen, Obm. Franz Kralj ist nach schwerer Krankheit verstorben. Diese Nachricht ging allen Anwesenden sehr nahe. Franz Kralj hat den Klub acht Jahre geführt. Wir danken ihm für seinen unermüdlichen Einsatz für den Klub und werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. Nach einer Trauerminute konnte Herr Steiner seinen überaus interessanten Vortrag über Syrien bringen. Wir erfuhren über dieses fremde Land viel Neues. Im Anschluss wurde den NovemberGeburtstagskindern gratuliert, aber eine richtig gute Stimmung wollte an diesem Nachmittag nicht aufkommen. KLUBNACHMITTAG AM 12. JÄNNER

mit einem sehr interessanten Vortrag zum Thema „24 Stunden Pflege“, zu dem der Leiter des Sozialamtes, Ferdinand Mossegger,

SEPTEMBER

Der Ausflug am 15. September ging zu einer guten Jause zum Tomalebauer. Milli Kogler sorgte für den Nachtisch, einen üppig gefüllten Reindling, wofür wir ihr herzlich dankten. Unser Musikanten-Duo gratulierte Inge Bischof mit einem Ständchen zum Geburtstag. Bei flotten Weisen verbrachten wir einen kurzweiligen Nachmittag. OKTOBER – SAISONABSCHLUSSFAHRT NACH KRAIG

Über dem Ort thront majestätisch die Pfarr- und Propstkirche zum hl. Johannes dem Täufer. Der barocke Hochaltar aus der Zeit um 1770 von Johann Pacher errichtet, stellt die Taufe Christi dar. Mit einer kurzen Andacht für unsere verstorbenen Mitglieder beendeten wir den kulturellen Teil. Milli Kogler als Gönnerin und der Klub luden zu einem gemeinsamen Mittagessen ein. Danke! NOVEMBER

Nach den schönen Sommerausflügen trafen wir uns im Winterquartier „Gasthaus zur Alten

GEMEINSAME ADVENTUND WEIHNACHTSFEIER AM 13. DEZEMBER

Der Klagenfurter Magistratschor stimmte uns auf die bevorstehende Weihnachtszeit mit schönen Liedern ein und Msgr. Rauter gab uns gute Ratschläge, wie wir auch in dieser hektischen Zeit, Zeit für uns persönlich finden können. Der Höhepunkt des Nachmittages waren die Darbietungen der kleinen Katharina Taschek auf der Flöte. Mit ihren weihnachtlichen Melo-

▲ Klagenfurt-West: Frau Brugger, Frau Komposch, Dir. Leitner, Frau Velikogne, Frau Rudolf, Frau Konrad, GR RR Krainz

▲ Welzenegg: Ausflug zum Müller nach Kraig


FEBRUAR 2012

Stadtgrenze“. Obm. Peter Büschinger konnte dazu auch Bez.-Obm. Karl Wrumnig mit Gattin begrüßen sowie Rosi Sussitz, die dank Hilfe von Ilse Piesnegger und Obm. Büschinger teilnehmen konnte. Thomas Ossou, der seit 25 Jahren zum Klub zählt, wurde zu Hause zum 90. Geburtstag gratuliert. Dem anwesenden Geburtstagskind Konrad Tragler, Kassier, gratulierten wir beim Klubnachmittag. Das gesellige Beisammensein endete mit der Vorfreude auf die Adventfeier.

BEZIRK

Spittal

Gmünd

ORTSGRUPPENBERICHTE

▲ Irschen: Adventfeier

tert von der Burg, dem Wenzelsplatz, dem Veitsdom, der Karlsbrücke und dem Rathausplatz. Es ist unvorstellbar, wie viele Menschen diese Sehenswürdigkeiten alljährlich, täglich besuchen. Tags darauf ging es nochmals in die Stadt zu einer Schifffahrt auf der Moldau, danach konnten wir die Stadt noch auf eigene Faust erkunden. Leider verging die Zeit viel zu schnell und wir mussten wieder Abschied nehmen.

PRAG, DIE GOLDENE STADT …

… war unser Reiseziel. Mit 54 Personen haben wir eine 4-Tage-Fahrt nach Prag gewagt. Über Linz und Freistadt fuhren wir nach Budweis, wo es im Braukeller ein exzellentes Mittagessen mit tschechischen Schmankerln und dem wohlbekannten „Budweiser“ Bier gab. Es war ein Genuss, haben wir doch schon richtigen Durst mitgebracht. Nun ging es weiter nach Prag. Das Hotel lag etwas außerhalb der Stadt. Nach dem Bezug der Zimmer wagten einige den Sprung in die Stadt und testeten dabei die U-Bahn. Am nächsten Tag gab es eine ausführliche Stadtführung, wobei uns die schönsten und geschichtsträchtigsten Plätze der Stadt gezeigt wurden. Alle waren begeis-

▲ Gmünd: Auf der Karlsbrücke

Großkirchheim WEIHNACHTSFEIER

am 10. Dezember, zu der wir Bez.Obmstv. Roland Böhme aus Winklern begrüßen konnten. Die Feier wurde von unseren Mundartdichterinnen und vom Döllacher Trompetenquartett mit ihren stimmungsvollen Darbietungen und Weisen besinnlich gestaltet. Obmstv. Johann Groger gratulierten wir zu seinem 70. Geburtstag sehr herzlich mit einem Geschenkkorb. Bei Weihnachtsbäckerei, Getränken und einem gemeinsamen Essen ging die besinnliche Weihnachtsfeier zu Ende. Ein herzli-

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

13

▲ Millstatt: Adventfeier

ches Dankeschön an alle, die zu der gelungenen Feier beigetragen haben.

Irschen BESINNLICHE ADVENTFEIER

am 3. Dezember im Gasthof Heidegger. Umrahmt wurde die Feier mit harmonischen, weihnachtlichen Klängen der Jungmusiker der Trachtenkapelle Irschen unter der Ltg. von Gottfried Moser. Vbgm. Johann Ackerer gab mit seiner Theatergruppe das Stück „Vergiftetes Schwammerlgulasch“ zum Besten. Für die Darsteller Sebastian Aichholzer, Lorena Moser, Viktoria Pschartzer und Florian Bernhard gab es viel Applaus. Gedichte wurden vorgetragen und für die heuer Verstorbenen, besonders für unseren einstigen Obm. Walter Stefan, kurz gebetet. Bez.-Obm. Josef Koch beehrte uns mit einem Kurzbesuch und wünschte allen beste Gesundheit und Prosit 2012. Als Stärkung gab es ein kleines Gulasch mit Semmel, bezahlt aus der Vereinskasse. Zum Kaffee gab es selbst gebackene, gespendete

▲ Großkirchheim: Obm. Jörg Granig mit Jubilar Johann Groger

Weihnachtsbäckerei, wofür wir uns herzlichst bedanken. Zur Auffrischung und Erinnerung wurde der Jahresbericht vorgelesen. Wir glauben, es war wieder ein gelungenes Arbeitsjahr. In diesem Sinne wünscht euch unser Team für das Jahr 2012 viel Gesundheit, Unternehmungsgeist und rege Teilnahme bei unseren Veranstaltungen und Ausflügen.

Millstatt ADVENTFEIER

am 13. Dezember im festlich geschmückten Wintergarten im Hotel Post, zu der Obm. Eberhard Grobosch eine erfreulich große Zahl an Mitgliedern sowie die Ehrengäste Stiftspfarrer Rudolf Ortner und Bez.-Obm. Josef Koch begrüßen konnte. Bgm. Josef Pleikner ließ sich aus terminlichen Gründen entschuldigen. Stiftspfarrer Ortner sprach Worte zum Advent als erwartungsvolle Zeit für das Fest der Geburt Christi. Bez.-Obm. Koch bedankte sich für die Einladung und fand lobende Worte für die Arbeit der Ortsgruppe. Mit stimmungsvoller Musik auf der Zither, dem Hackbrett und der Gitarre sowie weihnachtlichen Texten wurde der Nachmittag gestaltet. Erfreulich war der musikalische Beitrag von zwei Schülerinnen auf der Querflöte. Am Abend gab es noch einen kleinen Imbiss, bevor wir uns mit guten Wünschen für das Fest und das neue Jahr verabschiedeten. Danke allen, die zum Gelingen dieser schönen Feier beigetragen haben, auch der Familie Sichrowsky vom Hotel Post für den vorbildlichen Service.


14

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

FEBRUAR 2012

Frauenstein ADVENTNACHMITTAG DER SENIOREN

▲ Stall: Almwanderung mit Bez.-Obm. Josef Koch und Gattin Gisela

▲ Weißensee: Lustiges Golfturnier im Juli

nahmen wir auf der Hebalm ein. In der Nähe von Eibiswald haben wir uns es nochmals gemütlich gemacht, um dann über die Soboth wieder nach Hause zu gelangen. Allen, die zu diesen schönen Stunden beigetragen haben, herzlichen Dank.

Weißensee RÜCKSCHAU

Das Vereinsjahr 2011 begann mit einem Heringsschmaus in unserem Klublokal beim Kreuzwirt. Am 17. März besuchten einige Mitglieder die Landesausstellung in Fresach und waren begeistert. Ein lustiges Golfturnier hatten wir im Juli bei „Schulers Weinstuben“, wo anschließend gegrillt wurde. Auch am Bezirkswandertag im Pöllatal haben einige Mitglieder teilgenommen. Nach der Sommerpause machten wir einen Ausflug zum Großglockner und zur Franz-Josefs-Höhe. Im November trafen wir uns zu einem Spielenachmittag. Zur Adventzeit trafen wir uns zu einer besinnlichen Weihnachtsfeier mit Geschichten und Gedichten, zu der wir Bez.-Obm. Josef Koch begrüßen konnten. Der Nachmittag wurde mit einem Würstlessen beendet. Bei allen Aktivitäten konnten wir viele Besucher verzeichnen und lustige Stunden verbringen.

▲ Winklern-Mörtschach: Adventfeier

Mitglieder gefolgt. Als Ehrengäste besuchten uns Bgm. Horst Plössnig und Bez.-Obm. Josef Koch. Die Adventfeier gestaltete der Chor Burgstall mit schönen Liedern. Maria Zwischenberger, Anna Oberdorfer und Anni Thaler brachten weihnachtliche Gedichte vor. Bgm. Plössnig verteilte nach einer kurzen Ansprache die von Frauen gebackenen und schön verpackten Kekse. Er war als Nikolaus verkleidet und brachte auch drei Krampusse mit. Wirtin Monika versorgte uns mit guten Backhendln. Es war ein schöner Nachmittag, herzlichen Dank allen, die dazu beigetragen haben. BEZIRK

RUNDE GEBURTSTAGE

60 Jahre – Monika Fian, Ilse Ligl, 70 Jahre – Erika Knaller, Maria Draxl, Liselotte Knapp, Gebhard Lilg, Erna Brandtner, 80 Jahre – Norbert Müller, Anna Rupitsch, Maria Smoliner, Alfred Knaller, Alfred Winkler.

WinklernMörtschach ADVENTFEIER

Zur Adventfeier am 3. Dezember war eine große Anzahl unserer

St.Veit/Glan

ADVENTFEIER

Obf. Edeltraud Reichmann konnte neben zahlreichen Mitgliedern auch Bez.-Obm. Rudolf Zechner begrüßen und gab einen Rückblick auf die Aktivitäten der vergangenen Monate. Bez.-Obm. Zechner schilderte in eindrucksvollen Worten die Situation und Aufgaben der Senioren von heute. Die heranwachsende Generation braucht die Großeltern, die ihr Halt, Werte und Orientierung vermitteln. Musikalische Grüße, vorgetragen von der Familie Reichmann, Lieder und Gedichte rundeten das Programm ab. Herzlichen Dank für die Geschenke, Dank auch an Frau Haimburger für die liebevollen Handarbeiten und Frau Breitenhuber für die köstlichen Speisen. Abschlussworte von Obf. Traudi Reichmann: „Ich danke euch allen für die Treue und Mitarbeit und bitte euch, auch im kommenden Jahr unserer Gruppe gewogen zu bleiben“.

Sehr feierlich gestaltet wurde der Adventnachmittag vom Singkreis Frauenstein mit Adventweisen, von Herrn Pollheimer auf seiner Zither, von unserem Pfarrer mit besinnlichen Worten und von zahlreichen Seniorinnen und Senioren mit Gedichtvorträgen. Mit einem kleinen Geschenk an alle Mitglieder und der Einladung zu Kaffee und Torte ließen wir den Nachmittag langsam ausklingen.

Kappel/Krappfeld ADVENTTREFFEN AM 12. DEZEMBER

Wie alljährlich lud die Ortsgruppe schon zu Mittag zum adventlichen Treffen in die Schlossstube Silberegg ein. Die Hauptspeise finanzierte die Ortsgruppe. Obf. Ingrid Terkl konnte neben 55 Mitgliedern die Ehrengäste Dechant Johannes Biedermann und Bgm. Martin Gruber begrüßen. Nach dem gut schmeckenden Mittagessen ehrte die Obfrau die Geburtstagskinder des Monats. Ab dem frühen Nachmittag sorgten die Familienmusik Prasser aus Garzern und Erika Schelander mit eigenen humorvollen und besinnlichen Gedichten und Erzählungen für eine vorweihnachtliche Stimmung, wobei das Mitsingen von Weihnachtsliedern diese noch zusätzlich anhob. Mit Gruß- und Dankesworten der Ehrengäste und der Obfrau endete der offizielle Teil des Nachmittages. Bei

Brückl AUSFLUG

Ende September bei schönem Wetter auf die Hebalm über Theißenegg, einem blitzsauberen Bergdorf, das durch Blumenwettbewerbe bekannt wurde. Im Blumenhaus Lassnig ließen wir die Seele baumeln. Das Mittagessen

▲ Frauenstein: Der Singkreis Frauenstein vor den Senioren in Eggen


FEBRUAR 2012

▲ Kappel/Krappfeld: Adventfeier

regen Gesprächen, wobei auch der Humor nicht zu kurz kam, und mit von Mitgliedern beigebrachten Mehlspeisen versorgt, endete die erbauende Zusammenkunft am frühen Abend. Ein herzliches Dankeschön an alle, besonders an Obf. Ingrid Terkl, die zum Gelingen des Adventtreffens beigetragen haben.

Klein St. PaulWieting ADVENTFEIER

66 Senioren haben sich am 7. Dezember im Gasthaus Sonnberger zur Adventfeier eingefunden. Obm. ÖR. Josef Zechner begrüßte die Anwesenden und nahm die Geburtstagsgratulation vor. Es waren elf Geburtstagskinder, von denen Franz Kerschhackl und Stefanie Schratzer den 80er in voller Frische feierten. Herzlichen Glückwunsch allen Jubilaren! Alle Senioren wurden zu einem Mittagessen eingeladen. Bei der anschließenden Adventfeier hielten Obm. ÖR. Josef Zechner, Bgm. Hilmar Loitsch und Diakon Johann Mack in Vertretung von unserem Ortspfarrer Ansprachen. Musikalisch gestaltet wurde die Feier von Christian und Leonhard Fercher, die auf dem Saxofon schon kleine Meister sind.

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

▲ Metnitz: Geburtstagsfeier von Christine Rauchenwald

ner sowie GR und PVÖ-Obm. Heinz Keutschegger begrüßen. Zum Leitbild 2012 „Was uns im Alter trägt“ empfahl Vikar Fercher Zufriedenheit mit dem, was uns die nachlassenden Kräfte in späten Jahren noch ermöglichen. Johanna Meierhofer trug Gedichte vor und spielte Weihnachtsweisen auf der steirischen Harmonika. Humorvolle Beiträge sorgten für Heiterkeit. Die Lieder unseres MGV und besinnliche Texte berührten. Wir beglückwünschten unsere Dezember-Geburtstagskinder und ehrten Waltraud Papst und Marita Wiplinger mit Bronze. Die Landjugend beschenkte uns mit handgefertigter Weihnachtsdeko. Danke! HOHE GEBURTSTAGE

Drei Jubilarinnen feierten 2011 2012 ihr 90. Wiegenfest und wurden von uns geehrt – Gründungsmitglied Maria Isak, Theresia Fradler und Karoline Dörfler.

Metnitz HOHER GEBURTSTAG IN DER GEMEINDE METNITZ

Christine Rauchenwald feierte den 90. Geburtstag. Nachbarn und Verwandte fanden sich ein, um

der rüstigen und beliebten Jubilarin zu gratulieren. Auch von Seiten des Seniorenbundes recht herzliche Glückwünsche. EINDRUCKSVOLLE WEIHNACHTSFEIER

am 14. Dezember im Gasthof Schaar. Dank gebührt der Frauenbewegung für die Unterstützung, den weihnachtlichen Tischschmuck und die vielen Süßigkeiten, mit denen wir alljährlich verwöhnt werden. Das Programm gestalteten die Kinder der VS Metnitz, danke an Dir. Heidi Köstenberger. Im voll besetzten Saal konnte der Obmann auch zahlreiche neue Mitglieder im SB begrüßen. Als Ehrengäste mit Grußadressen waren anwesend: Bgm. Anton Engl-Wurzer, Vbgm. Vinzenz Ebner und Bez.-Obm. Rudolf Zechner.

St. Georgen/Lgs. 25 JAHRE SB ST. GEORGEN/LÄNGSEE

Nach einem Dankesgottesdienst in der Stiftskirche wurde im Stift St. Georgen das Jubiläum gebührend gefeiert. Obf. Paula Schimlek konnte unter den Gästen LAbg.

15

Claudia Wolf-Schöffmann, SB-LO Karl Petritz, Bez-Obm. Rudolf Zechner, Bgm. Konrad Seunig, Stiftspfarrer Christian Stromberger, GPO Wolfgang Grojer und GR Ewald Göschl begrüßen, die alle zum Jubiläum gratulierten. Bgm. Konrad Seunig überbrachte eine Ehrenurkunde der Gemeinde. Auf Kosten des Klubs wurden alle zum Mittagessen eingeladen. Den Geburtstagskindern wurde gratuliert und so ging ein gemütlicher Tag zu Ende. JHV MIT NEUWAHL

am 10. Jänner im Stiftshotel. Neben 41 Mitgliedern waren OPO Wolfgang Grojer und Bez.-Obm. Rudolf Zechner anwesend. Bez.Obm. Zechner übernahm nach der Begrüßung den Vorsitz und brachte den Kassenbericht. Die Kassa wurde in Ordnung befunden und die Kassierin entlastet. Im Anschluss wurde der gesamte Vorstand neu gewählt. Neuer Obmann ist Hans Schmautzer, sein Stv. Ing. Giselher Kauder. Paula Schimlek wurde zur Ehrenobfrau gewählt. Dem neuen Vorstand viel Erfolg. 15 Geburtstagskindern wurde gratuliert, davon EO Paula Schimlek zum 92. Geburtstag. Wir wünschen viel Gesundheit und Gottes Segen.

St. Veit/Glan ADVENTFEIER

Obm. ÖR. Erhard Brunner konnte zur Adventfeier zahlreiche Mitglieder des SB St. Veit begrüßen. Bei gedecktem Tisch wurde in würdevoller Art ein besinnlicher, gemütlicher Nachmittag ver-

Meiselding ADVENTFEIER AM 5. DEZEMBER

„Nikolo und Krampus“, diese schmückten auch die Festtafel. Als Ehrengäste durften wir Bgm. Franz Rainer, GR Vikar Johann Fercher, Bez.-Obm. Rudolf Zech-

▲ Meiselding: Adventfeier – Johanna Meierhofer spielt auf ihrer steirischen Harmonika und Schoko-Nikolo und -Krampus für Bgm. Franz Rainer und Wirt Günther Schöffmann

▲ St. Georgen/Lgs.: h.v.li: GR Göschl, Bez.-Obm. Zechner, LAbg. Wolf-Schöffmann, GPO Grojer, Bgm. Seunig, LO Petritz, Herr Schmautzer, Stiftspfarrer Stromberger; v.li.: Obf. Paula Schimlek, Wilma Planegger und Schimleks Tochter Martha


16

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

bracht. Obm. Brunner dankte allen für die Mitarbeit und den Gönnern, insbesondere für die Bereitstellung der vielen Köstlichkeiten an diesem Nachmittag. StPO StR. Rudi Egger überbrachte die Grüße der Stadt und hob die Wichtigkeit der Betreuung der älteren Menschen durch den Seniorenbund hervor. Hermine Kuchling und Obm. ÖR Erhard Brunner fügten der netten Zusammenkunft besinnliche Beiträge bei, welche durch die gefühlvolle Untermalung von Siegfried Zraunig vollendet wurde.

Straßburg AKTIVITÄTEN

September: Wir konnten den Straßburger Weltreisenden Alfred Marcher für einen Filmvortrag gewinnen. Sein Film „Wolgaschifffahrt“ fand großen Anklang. Das Ziel unseres Ausfluges war das Museum im Lavanthaus in Wolfsberg. Zu einer kräftigen Jause kehrten wir in den Gasthof Siebert in Lamm ein. Oktober: Der Glückshafen war wieder ein voller Erfolg, an die 200 Preise warteten auf die Gewinner. Den ersten Preis, ein Fotoapparat, gespendet von Vbgm. Simon Werner, gewann Gerti Putz. Auch die gespendete Hausbank von Willi Ettinger war sehr begehrt. November: Erstmals wurde mit der Stadtgemeinde und der Abt. 4 der Kärntner LRG ein Vortrag gestartet. Im Rahmen des Projektes „Pflege zuhause, von Profis lernen“ wurden die rechtlichen Angelegenheiten bei der Übernahme von Familienpflege besprochen. ADVENTFEIER

im neu gestalteten Landsmannsaal, der übervoll besetzt war. BR LO Bgm. Karl Petritz hielt ein weitreichendes Referat, tiefgrei-

ORTSGRUPPENBERICHTE

▲ Straßburg: Adventfeier mit zahlreichen Persönlichkeiten

fend waren die Adventgedanken von Dechant Mag. Johann Rossmann. Bez.-Obm. Rudolf Zechner, BR Bgm. Franz Pirolt und Vbgm. Simon Werner brachten inhaltsreiche Grußworte. Liebe Gedichte trugen Adolfine Reinwald und die Jungs Christof Schlint und Jan Hoi vor. Für festliche Stimmung mit passenden Liedern sorgte der Singkreis Lieding mit Chorleiterin Renate Hoi. BEZIRK

Villach-Land

Arnoldstein

▲ Villach/Stadt und Landskron: Adventfeier

Gedichten und Geschichten. Bei Kaffee und Weihnachtsbäckereien, von unseren fleißigen Seniorinnen mitgebracht, verging der Nachmittag sehr rasch. Es wurden kleine Geschenke ausgetauscht. Zum Schluss wurden wir wieder mit einem delikaten Imbiss aus der Küche des Gasthofes Wanker verwöhnt.

brachten wir einen Nachmittag im Casino Velden. Im Advent, am Luziatag, fand eine Rorate-Gedenkmesse für alle verstorbenen Mitglieder statt, mit anschließendem Frühstück im Pfarrhof. Zur Adventfeier trafen wir uns in der Pizzeria Casa Barbara. Außerdem treffen wir uns jeden ersten Dienstag im Monat zu einem gemütlichen Nachmittag.

GEBURTSTAG

Am 8. November feierte Obm. Heinrich Ploner den 80. Geburtstag. Mitglieder des Klubs gratulierten mit Geschenken und guten Wünschen für viele weitere Jahre.

VERSTORBEN

Im abgelaufenen Jahr verstarb nicht nur unsere langjährige Kassierin, sondern auch unser Obmstv. Josef Percha und Josef Kullnig. Wir werden sie in ehrender Erinnerung behalten.

Feistritz/Drau Velden TRAUER

HERBSTAUSFLUG

Unser Ausflugsziel am 5. Oktober war Kötschach-Mauthen, wo wir im Museum die überaus interessante Ausstellung über den 1. Weltkrieg besichtigten. Anschließend setzten wir unsere Fahrt auf den Plöckenpass fort. Im Plöckenhaus haben wir sehr gut zu Mittag gegessen. Timau war die nächste Station unseres Ausfluges, mit Besichtigung der neuen Kirche. Eine Pause in Tarvis war der Abschluss des Tages. Danke sagen wir unserem Gustl, der uns viel Wissenswertes erzählt hat. WEIHNACHTSFEIER

▲ St. Veit/Glan: Adventfeier

FEBRUAR 2012

Am 15. Dezember haben sich viele unserer Mitglieder zur Weihnachtsfeier unseres Klubs eingefunden. Als Gäste konnten wir Bez.-Obm. Dir. Rudolf Tscheckl sowie unseren Pfarrer Dr. Sedlmaier begrüßen. Der Gemischte Chor „Melodie“ aus Hermagor erfreute uns mit weihnachtlichen Weisen,

Am 7. Jänner verstarb unser Mitglied Josef Gasser, geb. am 10. März 1936; ein guter, treuer, sowie auch sehr hilfsbereiter lustiger Angehöriger unserer Ortsgruppe seit 2006 – er wird uns abgehen, wir werden ihm stets unser Gedenken bewahren.

Rosegg AKTIVITÄTEN IM JAHR 2011

2-Tage-Fahrt nach Melk, Maria Taferl, Donauschifffahrt und Mariazell, nach Fresach zur Ausstellung „Glaubwürdig bleiben“, zur Almrauschhütte auf den Stallersattel, ein Besuch der Komödie „König der Herzen“ im Schloss Porcia. Im September veranstalteten wir die 12. Grillparty. Ein spontaner Ausflug führte uns auf die südsteirische Weinstraße. Auf Einladung der Veldener Senioren ver-

WEIHNACHTSFEIER

Obf. Anna Maria Pettauer dankte in ihrer Begrüßung für das Mittun im abgelaufenen Jahr und besonders jenen, die aktiv zum Geschehen beigetragen haben. In den Grußworten von Bez.-Obm. Dir. Rudolf Tschekl, von LGF Dir. Martinz und von GR Hilde Mitterberger, die auch die besonderen Grüße von GV Robert Köfer mitbrachte, kam zum Ausdruck, wie wichtig Aktivitäten für Senioren sind. Angesprochen wurden auch die nächsten Vorhaben, wie z. B. den Seniorenball am 13. Feber 2012 beim Bacherlwirt. Nach dem schmackhaften Mittagessen leitete Frau Michaela Sereinig mit einem kurzen Musikteil zu den besinnlichen Worten von Pfarrer Mag. Martin Satlow hin. Die Bezirksleiterin der FB, Barbara Bachlechner, rundete mit zwei Weihnachtsgeschichten diesen Teil ab.


FEBRUAR 2012

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

17

BEZIRK

Villach-Stadt

Villach-Stadt und Landskron Das Kalenderjahr 2011 haben wir hinter uns gelassen, doch gibt es einige Aktivitäten zu erwähnen. Einige unserer Mitglieder besuchten die Seniorenmesse, die sehr informativ war. Auch der SB war mit einem Stand gut vertreten. Der Höhepunkt im Dezember war unsere Adventfeier, die von besinnlichen Geschichten und Liedern der „Saitenmusi“ umrahmt wurde. Nach dem offiziellen Teil (Besuch von StR. Weidinger, verlesen der Geburtstage und dem Gedenken der Verstorbenen) freuten wir uns auf ein geselliges Beisammensein. BEZIRK

Völkermarkt

Eberndorf WEIHNACHTSFEIER IM GASTHOF KOLLERITSCH

Mitwirkende: Singgemeinschaft Eberndorf unter Chorleiter Dir. Hofrat Alois Rinner, FL Heidi Hobel-Berger hat weihnachtliches vorgetragen, die Kinder Stefanie, Melanie, Eva-Maria und Fabian brachten Gedichte und einen Sketch zu Gehör. Besonders freute uns der Besuch von BR LO Bgm. Karl Petritz und GPO Valentin Andrej, die uns über einige Neuerungen informierten. Unser LO bedankte sich mit lobenden Worten bei Obm. Josef Sumnitsch für die gute Führung des Vereines. RÜSTIGER SECHZIGER

Kürzlich wurde der Eberndorfer GPO Valentin Andrej von Freunden geweckt, um seinen Sechziger zu feiern. Zahlreiche weitere Freunde, Verwandte und der SB

▲ Eberndorf: GPO Valentin Andrej feierte den 60. Geburtstag (Bildmitte)

stellten sich dann im Laufe des Tages mit Gratulationen ein. Zu weiteren Geburtstagen konnte Obm. Sumnitsch gratulieren: Natalia Wutte (60), Dr. Erich Baumann (65), Erika Tomitz (75), Emil Tomitz (75)

Griffen

▲ Griffen: Obm. Hribernik gratulierte namens des SB auch all jenen, die im Jänner geboren sind.

und schöne Jahre mit ihren Angehörigen und Freunden in unserer Gemeinschaft verbringen. Am 3. Jänner fand der erste Stammtisch statt. Bei dieser Gelegenheit zeigten unsere Mitglieder Karl und Rosi Volautschnig Aufnahmen von ihrer China-Reise.

Tainach

Weihnachtsliedern. Unsere Erna Kauder feierte ihren 90. Geburtstag. Am 20. Jänner wurden die Mitglieder von den Geburtstagskindern Hans und Dieter zu Essen und Getränk eingeladen. In Trauer gedenken wir unserer Verstorbenen Mitglieder Ridi Tschische und Inge Jahn, wir werden ihnen stets ein ehrenvolles Andenken bewahren.

ADVENTFEIER

Die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores Stift Griffen haben zur feierlichen Gestaltung beigetragen. Die Geschwister Anna und Philipp Skof spielten auf Querflöte und Harmonika weihnachtliche Weisen und die drei Hauptschülerinnen Verena Blasi, Lisa Kupferschmied und Sabrina Müller trugen Gedichte und eine humorvolle Weihnachtsgeschichte vor. Obm. Hribernik dankte allen für die Bereitschaft, mit ihren Beiträgen weihnachtliche Stimmung in unsere Runde zu bringen. Begonnen hat diese Feier mit einer hl. Messe für die verstorbenen Senioren. Vertretungspfarrer Mag. Katnig gab uns die Ehre seiner Anwesenheit beim gemeinsamen Mittagessen. Allen Frauen, die Weihnachtsgebäck beigesteuert haben, ein herzliches Dankeschön.

TÄTIGKEITEN VON SEPTEMBER 2011 BIS JÄNNER 2012

Am 22. September unternahmen wir einen Ausflug nach Kobarid im Socatal. Bei herrlichem Herbstwetter fuhren wir über Tarvis und den Predilpass ins Socatal. Im dortigen Museum wurde uns in einem sehr interessanten Vortrag über die Geschehnisse im 1. Weltkrieg (die Isonzoschlachten) berichtet. Nach einem ausgezeichneten Mittagessen fuhren wir weiter nach Mossa zu einer Jause. Die Weihnachtsfeier am 21. Dezember verlief sehr stimmungsvoll, mit Gitarrenmusik und Harmonika von Hannah, Johanna und Peter, mit Gedichten und Geschichten von und über Weihnachten, vorgetragen von Lilli und Fredi, und selbst gesungenen

BESONDERE GEBURTSTAGE FEIERTEN IM DEZEMBER 2011

Maria Moser (90), Stefanie Rosenzopf (80), Stefan Riepl (80), Silvester Puschl (80), Maria Hehn (75) Maria Novak (75). Im Jänner 2012: Maria (65) und Richard Bierbaumer (70), Elfriede Kraiger (55), Hilde Slamanig (85), Johann Vidounig (85) Mögen sie noch viele gesunde

▲ Tainach: Ausflug ins Socatal

BEZIRK

Wolfsberg

Eitweg AUSFLÜGE, ADVENTFEIER

Der SB Eitweg mit Obf. Karin Fortshuber unternahm im Juni eine Besichtigung beim Burgenbau in Friesach, der zwar noch im Anfangsstadium ist, aber trotzdem sehr viel mühevolle und harte Arbeit erfordert hat und bis zur Fertigstellung noch haben wird. Im August nahmen auch einige Eitweger Senioren zum 50. Jubi-


18

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

▲ Preitenegg: von links: EO Hans Münzer, Obmstv. Johanna Kriegl, Bez.-Obm. Paul Swersina, Schriftführerin Elisabeth Münzer, Obm. Eduard Weishaupt, Kassier Matthias Münzer.

läum des SB Wolfsberg in St. Michael teil. Bei einer Tagesfahrt im September nach gut Aiderbichl konnten die Senioren diesmal mit begleitenden Kindern ein ganz eigenartiges Verhalten der dort lebenden Tiere beobachten. Bei der Adventfeier im Dezember konnte die Obfrau Bez.-Obm. RR Paul Swersina mit Gattin, Herrn Morianz von der Gemeinde, fast alle Mitglieder des SB Eitweg und die Sänger mit Evelyn Perchtaler begrüßen. Eindrucksvolle Worte der Ehrengäste, teils zum schmunzeln vorgetragene Gedichte und Lieder des Teams gestalteten die Feier für die Anwesenden würdevoll. IN TRAUER ...

… verabschieden mussten wir uns im Juni von Mitglied Hermann Grundnig, der überraschend von uns gegangen ist.

Frantschach/ St. Gertraud

▲ St. Andrä: In der Wallfahrtskirche Maria Puch

Einladung gefolgt ist auch Dechant Mag. Erich Aichholzer. Umrahmt wurde die Feier vom Chor der Junggebliebenen unter Chorleiter Juri. AUCH ZUM GEBURTSTAG WURDE GRATULIERT:

Franz Eberhard (92), Thomas Steinbauer (91), Ida Häusl (85), Theresa Kügele (85), Elisabeth Klinger (80), Dr. Franz Klinger ▲ Frantschach/ (80), Johann St. Gertraud: Klösch (80), KaErnst Presser tharina Walzl (90) mit seinem GrünSchwiegersohn (70). dungsmitglied Karl Ernst Presser zum 90. Geburtstag alles Gute. Danke für die jahrzehntelange Mitarbeit und weiterhin viel Gesundheit. Leider bedauern wir das Ableben von Mathilde Walzl.

Preitenegg

FEIER IM ADVENT

Zur Tradition gewordenen Feier lud Obm. Paul Jantschgi mit seinem Team in den festlich geschmückten Festsaal der Mondi Frantschach GmbH ein. Bgm. Günther Vallant, Vbgm. Ingrid Hirzbauer und ÖVPO Reinhold Dohr brachten eine kurze Zusammenfassung über das Geschehen in der Gemeinde und überreichten eine Spende. Bez.-Obm. Paul Swersina würdigte die Arbeit der Ortsgruppe und überbrachte die Grüße vom Bezirk. Zu den Gästen zählte auch Obf. Grete Martinz von der FB. Der

WEIHNACHTSFEIER UND JHV

Anlässlich der Weihnachtsfeier am 18. Dezember 2011 im Gasthaus Hanslwirt fand auch die JHV mit Neuwahl des Vorstandes statt. Unter Beisein von Bez.-Obm. Paul Swersina wurde der Vorstand einstimmig neu gewählt. Neuer Obm. ist nun Eduard Weishaupt und Stv. ist Johanna Kriegl. Der langjährige Obm. Hans Münzer hatte diese Aufgabe 17 Jahre mit Hingabe erfüllt und wurde einstimmig zum Ehrenobmann des SB Preitenegg ernannt.

St. Andrä JAHRESAUSKLANG – JAHRESBEGINN

Am 21. Dezember fuhren die Senioren des SB St. Andrä mit Obf. Luise Wasserbacher in die Steiermark. Die Edelsteinschleiferei Krampl in Weißkirchen war das Ziel. Nach dem Mittagessen ging es weiter zur Wallfahrtskirche Maria Buch. Eine Adventfeier mit Liedern und Gedichten stimmten auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein. Auf der Heimfahrt wurden die runden und halbrunden Geburtstage erwähnt: Maria Zwantschko (90), Genovefa Glantschnig (90), Maria Graf (85), Fritz Rassi (80), Angela Pichler (80), Hedwig Morianz (80), Obf. Luise Wasserbacher (75) Das neue Jahr begann mit der JHV. Nach den Grußworten der Obf. gedachte man der verstorbenen Thomas Hairitsch und Maria Pavalec. Nach dem Jahresrückblick ergriff Bez.-Obm. RR Paul Swersina das Wort. Er informierte über die finanzielle Situation des SB landesweit, gratulierte der Obf. zu den Aktivitäten, überreichte dem Kassier eine Spende der Bezirksleitung und wünschte allen ein gesundes, erfolgreiches Jahr. GR PO der ÖVP Thomas Morianz berichtete von geplanten Projekten der Stadtgemeinde. Er versprach, sich in der Stadtparteisitzung der ÖVP für eine Spende für uns starkzumachen, was natürlich mit viel Beifall bedacht wurde.

St. Marein HALBJAHRESBERICHT

Im Sommer gab es eine Grillfeier.

FEBRUAR 2012

Dazu wurden andere Ortsgruppen eingeladen. Der Seniorenchor „Spätlese“ umrahmte das Fest. Im September besichtigten wir die Erzeugnisse „Harmonika Müller“ in Bad St. Leonhard. Im Oktober ging die Reise bei strahlendem Wetter zum Weißensee, worauf wir eine Schiffsrundfahrt unternahmen. Im November hielt Oberarzt Dr. Eichwalder einen Gesundheitsvortrag. Er referierte über Venenerkrankungen und deren Behandlung. Dieser interessante Vortrag war sehr gut besucht. Im Dezember luden die Senioren zur traditionellen Adventfeier. Eine sportliche Gruppe der St. Mareiner Senioren kegeln einmal im Monat. Alle, die Lust haben mitzumachen, sind dazu herzlich eingeladen. HOHE GEBURTSTAGE

70 – Maria Hoffer, Adolf Ramusch, Karl Sperl, Gerlinde Sulzer, Horst Moser, Marianne Nebel 75 – Auguste Priebernig, Elsa Jäger, Franz Nebel, Martin Stocker, Christine Rabinig, Josef Bachhiesl 80 – Hilde Timmerer, Josefa Unterberger, Maria Vallant 85 – Frieda Novak, Margarethe Magnet 90 – Edelgard Weißhapp VERSTORBEN

Genoveva Tatschl, Peter Rabinig, Roman Stocker, Maria Waschnig, Franziska Stückler

St. Paul RÜCKBLICK 2011

Sehr interessante und lehrreiche Tages- und Halbtagesfahrten standen auf dem Programm und vermittelten Eindrücke in kultureller, geschichtlicher und landschaftlicher Hinsicht. Im März konnten die Teilnehmer die Ernst-Fuchs-Kapelle in der Kirche St. Ägid in Klagenfurt besichtigen, im Mai die Wehrkirche in Diex und im Juni das Heimatmuseum in Wolfsberg. Sehr beeindruckend waren die Ausflüge nach Mallnitz in den Nationalpark Hohe Tauern im Juli und im Oktober die Fahrt nach Gemona, Bordano mit dem Schmetterlings-


ORTSGRUPPENBERICHTE

FEBRUAR 2012

museum und Venzone, in das Gebiet, das vom Erdbeben am meisten zerstört war. Beim traditionellen Sommerfest mit Glückshafen beim Johannesmessner im August wurde humorvoll für gute Stimmung gesorgt. Im September zeigte uns Manfred Probst, der malende Inspektor, in der „Mühle“ seine Werke, die alle Besucher zum Staunen brachten. Auch Gesundheitsthemen kamen nicht zu kurz. Dr. Paul Kurnig referierte im November über die Volkskrankheit Rheuma. Nicht zuletzt fand im Dezember eine stimmungsvolle und besinnliche Adventfeier statt. HOHE UND RUNDE GEBURTSTAGE

70 – Heidelinde Wulz, Siegried Wulz, Walter Loigge 75 – Albine Wagner, Ernst Spekovius, Christine Payer, Luise Wiedenbauer 80 – Gavbriele Kriegler, Dorothea Satz, Elisabeth Staubmann, Dr. Hermann Andrecs, 85 – Anni Sapetschnig, Antonia Jofinger, Sophie Streit, Maria Wetschnig, Inge Jeschke, Hedwig Hollauf, Dr. Wolfgang Kriegler, Maria Lernbaß 86 – Maria Luzia Lernbaß, Herbert Jaller 87 – Ute Leitner Aurela Sternath, Stefanie Jöbstl 88 – Maria Streit, Katharina Palko 89 – Juliane Hriebernik, Martin Staubmann Maria Harrer (90), Anna Weinberger (93), Sylvester Streit (96), Grete Thonhauser (97) WIR TRAUERN UM:

Hubert Hollauf, Juliane Saloschnig, Anni Sapetschnig, Elisabeth Schatte, Wilhelm Waldmann, Josef Köffel

Schönweg ADVENTFEIER

Nach einem feierlichen Gottesdienst in der Filialkirche Schönweg, zelebriert von Pfarrer Mag. Wornik und umrahmt von den Mini Voices, waren alle Mitglieder zu einer bewegenden Adventfeier ins Klublokal Brenner eingeladen. Obf. Waltraud Schlatte begrüßte die Ehrengäste Pfarrer Mag. Wor-

TRAUER

Im November mussten wir vom allseits beliebten und geschätzten Mitglied Josefine Knauder die plötzlich und unerwartet im 59. Lebensjahr verstorben ist, Abschied nehmen. Wir werden sie immer in lieber Erinnerung behalten und sprechen den Angehörigen dieser guten Mutter und Oma unser tiefstes Mitgefühl aus.

Theißenegg ADVENTFEIER

Bei unserer Adventfeier konnte Obm. Traußnig neben sehr vielen Mitgliedern auch Pfarrer Eugen Subocz im Berghof Götschl begrüßen. Für weihnachtliche Stimmung sorgten die Geschwister Verena und Bianca Joham mit Flötenspiel und Gedicht. Unser Seniorenterzett sang Weihnachtslieder und Hermine Storfer brachte eine Weihnachtsgeschichte dar. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Der Obmann bedankte sich für die Treue und gute Zusammenarbeit. Jene Mitglieder, die wegen Krankheit verhin-

19

▲ Theißenegg: Geburtstage

▲ St. Marein: Die aktiven Kegler

nik, Bez.-Obm. RR Paul Swersina, Bgm. Peter Stauber und StR. Heinz Schlatte und bat sie um Grußworte. Außerordentlich erfreulich war heuer auch die zahlreiche Beteiligung und mehrere Neubeitritte, die dementsprechend herzlich begrüßt wurden. Besonders beeindruckte der Mädchenchor „Mini Voices“ unter der Leitung von Margit Glantschnig mit wunderschönen Liedern, Gedichten und Weisen auf Zither und Harfe. Großes Lob gebührt auch Evelin Brenner für das köstliche Mittagsmahl und den Bäckerinnen für das Kekspackerl zum Mitnehmen. Allen Mitgliedern ein glückliches und gesundes Jahr 2012.

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

dert waren, wurden zu Hause besucht und mit einem kleinen Geschenk bedacht. TRAUER

Leider mussten wir von zwei Mitgliedern Abschied nehmen. Regina Koller verstarb unerwartet im 87. und Franz Klösch nach kurzer Krankheit im 86. Lebensjahr. Seitens des SB hielt Bez.-Obm. Swersina einen würdigen Nachruf und bedankte sich für die langjährige Treue. Den trauernden Familien sprechen wir unser herzliches Beileid aus. GEBURTSTAGE

Fröhliche Stunden verbrachten Gratulanten des SB bei unseren Geburtstagskindern. Christine Klösch (80), Thomas Zarfl (75), Paula Monsberger (90) Nochmals alles Liebe und viel Gesundheit und ein herzliches Dankeschön für die gute Bewirtung. WINTER-AKTIVITÄTEN

Die Kegelrunde ist ab Jänner 2012 wieder jeden Dienstag aktiv. Wer Lust und Laune hat, trifft sich

Wichtige Hinweise! Einsendeschluss für Berichte der März-Ausgabe: 12. März 2012 Erscheinungstermin: 26. März 2012

mittwochs um 13.30 Uhr am Dorfplatz zum Nordic Walking. Diese Aktivitäten dienen der Gesundheit und Gemeinschaft unserer Senioren und werden sehr gut angenommen.

Wolfsberg AKTIVITÄTEN VON OKTOBER BIS DEZEMBER 2011

Ein sehr interessanter Vortragsnachmittag fand am 27. Oktober im Hotel Hecher statt. Gruppeninspektor Andreas Tatschl informierte über Einschleichdiebstähle und Haustürgeschäfte und wie man diese vermeiden kann. Es folgte am 10. November ein gemeinsames Leberlessen im Gasthof Zoller in Forst. Im Markussaal hielt Frau Maierhofer Edith am 30. November eine Schnupperstunde für längere geistige und körperliche Fitness ab. Höhepunkt der Aktivitäten des vergangenen Jahres war sicher die Adventfeier am 14. Dezember mit dem Seniorenchor. Obmstv. Gertrud Schellander konnte als Ehrengäste LO-Stv. Dr. Helmut Baumgartner und Stadtpfarrer Mag. Engelbert Hofer begrüßen. Nach dem ausgezeichneten Mittagessen gab es eine Vorstellung der Volksschule Prebl. Ein herzliches Dankeschön an Frau Dir. Jörke und Frau Dipl.-Ing. Schönhart für die Einstudierung.

Impressum IMPRESSUM und Offenlegung gem. § 25 Mediengesetz: Eigentümer und Herausgeber der KÄRNTNER SENIORENZEITUNG: Kärntner Seniorenbund, 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 20/2. Landesgeschäftsführer und für den Inhalt verantwortlicher Chefredakteur: Dir. Franz Josef Martinz, 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 20/2. Telefon: (0 46 3) 58 62-42; Fax: 0463/5862-43. E-Mail: office@seniorenbund.org · Internet: www.seniorenbund.org Druck: Carinthia GmbH & Co KG, 9300 St. Veit/Glan. DVR 0076520

▲ Wolfsberg: Obmstv. Schellander mit den Ehrengästen bei der Weihnachtsfeier


SENIOREN-REISEN REISEHOTLINE Der Kärntner Seniorenbund und unser Partner-Unternehmen mehr®-Reisen sind stets um Ihre Zufriedenheit bemüht.

Reisetermin:

14. bis 21. April 2012

JETZT RASCH ! EN BUCH

Für allgemeine Fragen und Reiseanmeldungen kontaktieren Sie bitte die SB-Landesleitung (Frau Kernjak) unter:

0463 / 58 62 42 Für Ortsgruppen-Ausflüge in Zusammenarbeit mit mehr®Reisen kontaktieren Sie bitte Frau Mag. Ioanitescu (mehr®Reisen) unter:

0676 / 979 288 5 (WERKTAGS 9-13 UHR) ODER 0463 / 59 00 59

Alle Detailinfos Fordern Sie jederzeit die Detailfolder zu unseren Reisen völlig kostenlos und unverbindlich an – dort finden Sie alle wichtigen Infos.

Immer eine gute Idee! Schenken Sie Urlaubsfreude mit den Reisegutscheinen von mehr®-Reisen.

▲ Eingebettet in einen Pinienwald: der Club „Funimation Borik“.

Frühlingsbusreise Zadar

Die Perle Kroatiens DER HISTORISCHE STADTKERN

von Zadar liegt auf einer Halbinsel und ist von venezianischen Mauern umgeben. Zadar wird oft „die Perle der kroatischen Kultur und Geschichte“ genannt und hält zahlreiche Sehenswürdigkeiten bereit. Eingebettet in eine große Parkanlage mit Pinienwald, direkt an einer 1,7 km langen Badebucht angeschlossen, bietet der Falkensteiner Club „Funimation Borik“ in Zadar ideale Voraussetzungen für einen unvergesslichen Cluburlaub in Kroatien. Insgesamt 258 Zimmer der Falkensteiner Club-Anlage in Zadar bestechen durch ihr stilvolles Design und der Club wurde 2010 als „Bestes 4-Stern-Hotel an der Adriatischen Küste“ ausgezeichnet. Sie haben auch die Möglichkeit, an zahlreichen interessanten Ausflügen teilzunehmen: Ein Besuch von Nin, der ehemali-

PAUSCHALPREIS PRO PERSON IM DZ

€ 95,–

■ Komfortbusfahrt ab Spittal, Vil-

gen Königsstadt, steht ebenso auf dem Programm wie eine Fahrt ins Hinterland von Zadar mit Weinund Käseverkostung, ein Ausflug nach Paklenica und ein Besuch von Split und Trogir. Weitere Highlights sind die Besichtigung der Höhle von Cerovacke und eine Schifffahrt durch die Kornaten.

549,–

INKLUDIERTE LEISTUNGEN:

▲ Einzigartiges Naturerlebnis – die Kornaten

EZZ

■ ■ ■ ■ ■

lach, Klagenfurt – andere Einstiegsstellen auf Anfrage 7 Übernachtungen im Doppelzimmer im Falkensteiner Funimation Club Borik **** Reichhaltiges Frühstücks-, Mittags- und Abendbuffet, Getränke zu den Mahlzeiten (Bier, Tischwein, Wasser und Softdrinks) Getränke von 10.00 bis 22.00 Uhr an der All-inclusiv-Bar (Bier, Wein, Wasser, Softdrinks, Tee, Kaffee und regionale Spirituosen) Freie Benutzung der Poolanlage und Sauna, SPA Lounge mit Sonnenterrasse, Fitnessraum u.v.m. Liegestühle u. Sonnenschirme 1 Halbtagesausflug nach Nin Reiseleitung Reise- und Stornoversicherung Abschiedsabend

Preis- und Programmänderungen vorbehalten! Veranstalter: mehr®-Reisen


20 Zadar: DIE PERLE KROATIENS • 21 Sardinien: DIE KARIBIK EUROPAS • mehr®-Reisen: INTERNATIONALES TEAM • 22 Frühlingsreisen: DIE SCHÖNSTEN PLÄTZE ITALIENS • Zypern: ELDORADO FÜR NATURLIEBHABER • Mörbisch 2012: „DIE FLEDERMAUS“

Reisetermin:

EXKLUSIVANGEBOT FÜR ORTSGRUPPEN

1.– 8. Mai 2012 ab Klagenfurt

Wir bieten unseren Seniorenbund-Ortsgruppen exklusiv und zu einem sensationellen Preis im neuen Jahr interessante Reisedestinationen an:

DRESDEN 2012 S IV EXKLU R Ü F REN! S E N IO ▲ Traumhafter Blick aus dem 4-Sterne-Hotel.

Hotel Prinz Eugen – Dresden 3 Übernachtungen mit Buffetfrühstück, Stadtführung in Dresden (2 Std.) PREIS PRO PERSON IM DZ ab €

109,–

(EZZ € 75,–)

Frühjahrsreise 2012 – SARDINIEN

MAILAND 2012

Die Karibik Europas Ganz exklusiv bieten wir Ihnen im Frühjahr 2012 einen einmaligen Sonderflug von Klagenfurt nach Sardinien mit Ausflug auf die Insel Korsika an. SARDINIEN IST BERÜHMT für

sein smaragdgrünes Meer und die

paradiesische Landschaft, daher wird Sardinien auch die „Karibik“ Europas genannt. Auf dieser einmaligen Reise wohnen Sie direkt am Meer, lernen auf den seniorengerecht organisierten Ausflügen die wunderbare Gegend kennen und besichtigen auch das schönste Stück Korsikas, die am hohen Felsen gelegene Stadt Bonifacio.

REISEPREIS SENIORENBUNDMITGLIEDER IM DZ €

73,–

(EZZ € 55,–)

EZ-Zuschlag € 190,– Reisepreis-Zuschlag für NichtMitglieder € 50,– AUSFLUGSPAKET €

150,–

Veranstalter: Optimundus Reisewelt, Veranstalter-Nr. 1988/0022

Verstärkung mit internationaler Erfahrung Herausforderungen nachgeht. Als Nachfolgerin wurde Mag. Monica Ioanitescu ins Team geholt, die bisher bei großen internationalen Unternehmen tätig war. Sie wird sich in erster Linie um das Marketing und die Konzeption der Reisen kümmern. NORICA-Geschäftsführer Franz Josef Martinz: „Es freut mich sehr, eine so kompetente Mitarbeiterin für unser Team gefunden zu haben. Unser gemeinsames Ziel ist es, neben dem Seniorenpublikum neue Zielgruppen anzusprechen und noch attraktivere Reiseangebote auf den Markt zu bringen.“

PREIS PRO PERSON ab

990,–

mehr®-Reisen will Angebot ausbauen

SEIT ÜBER ZEHN JAHREN ist die NORICA Media & Marketing GesmbH mit ihrer Reisemarke mehr®-Reisen verlässlicher Partner des Seniorenbundes im Reiseveranstalter-Bereich. Viele Tausend Senioren und Reisebegeisterte haben im Laufe der letzten Jahre das vielseitige Angebot genutzt und mit mehr®-Reisen unvergessliche Stunden erlebt. Für die große Zufriedenheit der Kunden zeichnete in den letzten zwei Jahren unter anderem die bisherige Sachbearbeiterin Angelika Munz mitverantwortlich, die nunmehr neuen beruflichen

Hotel NH Concordia – Mailand 2 Übernachtungen mit Buffetfrühstück, Stadtführung Mailand (2 Std.)

SÜDTIROL 2012 Hotel Waldrast – Terenten Begrüßungstrunk, 3 Übernachtungen mit Buffetfrühstück, 3 Abendessen im Rahmen der Halbpension, 2x Reiseleitung oder Stadtführung PREIS PRO PERSON IM DZ ab €

155,–

(EZZ € 26,–)

SLOWENIEN 2012 Therme Dolenjske Toplice 2 Übernachtungen mit Halbpension, Benutzung der SpaAnlage und der Hallenbäder, 1x Saunaeintritt PREIS PRO PERSON IM DZ ab €

119,–

(EZZ € 27,–) Gerne organisieren wir für Sie den Bus für Ihre Reise!

▲ Monica Ioanitescu verstärkt seit Jänner das erfolgreiche NORICA Team und will neuen Schwung in den Reisebereich bringen.

Nähere Informationen zu diesen einmaligen Angeboten erhalten Sie wie immer unter: TELEFON 0463 / 59 00 59 mehr ® -Reisen


22

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

SENIORENGERECHTE REISEN

FEBRUAR 2012

Termin:

012 5. bis 12. Mai 2

▲ Gabicce Mare ist berühmt für seinen feinen Sandstrand

Frühlingssonne an der Adria

Badefahrt nach Bibione Einzigartiges Gabicce Mare Frühsommer in italien

Reisetermin:

BIBIONE IST VIELSEITIG. Der be-

14. bis 26. Mai 2012

kannte Badeort versprüht seinen einzigartigen Charme in unterschiedlichen Facetten. Wandeln Sie mit uns auf den Spuren des großen Schriftstellers Ernest Hemingway, der einst in den Lagunen von Bibione inspirierende Jahre seines Lebens verbrachte. Spazieren Sie über den feinen Sandstrand, durch die bunte Aurora- und Costellazioni-Allee, genießen Sie die ausgezeichnete Küche des Palace Hotel Regina****, spielen Sie Minigolf oder entspannen Sie sich einfach am Meer.

SONDERPAUSCHALPREIS PRO PERSON IM EINZEL- ODER DOPPELZIMMER INKL. BUSTRANSFERS UND VOLL€ PENSION

839,–

Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen Buchbar bis 14. April 2012, danach auf Anfrage! Reiseveranstalter: mehr®-Reisen

Reisetermin:

z 2012 13. bis 20. Mär

GABICCE MARE liegt am Fuße des Berges San Bartolo, einem Naturschutzgebiet oberhalb des Meeres. Nicht weit entfernt sind Gradara, Urbino, San Leo und die Republik San Marino. IHR ***S HOTEL liegt direkt am Strand von Gabicce mit allen Annehmlichkeiten eines Top-Hotels, nur wenige Schritte vom Strand entfernt. Zur Entspannung bietet es einen großen Garten, ein geheiztes Schwimmbad mit 25-mBecken und Whirlpool sowie Bar, Café, Restaurant, Frühstücks-Ter-

rasse, Turnhalle, Kosmetiksalon, Wellness-Bereich, TV- und Lesesaal, Internet-Point.

PAUSCHALPREIS PRO PERSON IM DZ €

499,–

EZ-Zuschlag

€ 45,–

* Reiseveranstalter: mehr®-Reisen

Flug ab Wien

REIS S PA R P NUR

499,–

▲ Zyperns Strände haben ein ganz besonderes Flair.

TERMIN: 29. – 30. JULI 2012 Frühjahrsflugreise 2012 – ZYPERN

Eldorado für Naturliebhaber REISEN SIE MIT UNS zu den Spu-

ren der frühchristlichen Religion und entdecken Sie auch Überreste

PAUSCHALPREIS PRO PERSON IM DZ

499,–

EZ-Zuschlag * Reiseveranstalter: ERS GmbH

€ 120,–

anderer Kulturen und Besatzer, wie der Griechen, Römer, Ottomanen und der englischen Kolonialherren. Unser **** Hotel Resort liegt nahe der Hafenstadt Kyrenia im Norden der Insel und bietet jeglichen Komfort. Neben modernen Wellness- und Beautyeinrichtungen lädt das beheizte Hallenbad zum Erholen und Entspannen ein.

Mörbisch SAG ZUM ABSCHIED LEISE SERVUS … “ – nicht so Harald Se-

rafin, der im letzten Jahr seiner Tätigkeit als Intendant noch einmal alle Register seines Könnens zieht und sich mit einer fulminanten Inszenierung der Königin der Operette von seinem Publikum verabschiedet. Genießen Sie mit uns die bekannten Walzermelodien und lachen Sie über die immer neu dargestellte Figur des schrulligen Gefängniswärters Frosch.

Harald Serafin

PAUSCHALPREIS PRO PERSON IM DZ EZ-Zuschlag

152,– € 22,–

EINTRITTSKARTE (nach Buchung nicht refundierbar) Kat. 6 pro Person (€ 48,–) oder Kat. 4 (€ 63,–)


AKTUELL

FEBRUAR 2012

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

23

Sozialversicherung aktuell

LGF Dir. Franz J. Martinz, Stv. Beiratsvorsitzender der K-GKK, informiert über wichtige SV-Änderungen

Wichtige Änderungen ab 1. Jänner 2012

eisenbankfilialen auf. Nähere Informationen und Formulare: www.orf-gis.at

SEIT 1. JÄNNER 2012 gelten seitens des Hauptverbandes der Österreichischen Sozialversicherungsträger folgende neue Beträge:

1) RICHTSÄTZE FÜR AUSGLEICHSZULAGEN

Alters- und Invaliditätspensionen ■ für Alleinstehende: € 814,82 ■ für Ehepaare im gemeinsamen Haushalt: € 1.221,68 Erhöhung für jedes Kind: € 125,72 für Witwen-/ Witwerpensionen: € 814,82

2) REZEPTGEBÜHR

€ 5,15

Rezeptgebührenbefreiung (Antrag!) bei maximalen Nettoeinkünften bei: Alleinstehenden € 814,82 Ehepaaren € 1.221,68 Personen mit nachweislich überdurchschnittlichen Ausgaben infolge von Leiden od. Gebrechen (chronisch Kranke): Alleinstehende: € 937,04 Ehepaare: € 1.404,93

3) BEFREIUNGSSÄTZE FÜR FERNSPRECHGRUNDGEBÜHR, RUNDFUNK UND FERNSEHGEBÜHR

... für einen Haushalt mit zwei Personen: € 1.368,28 ... für jede weitere Person: € 140,81

Haushaltsnettoeinkommen … ... für einen Haushalt mit einer Person: € 912,60

Befreiungsanträge liegen bei Gemeindeämtern sowie in Raiff-

4) DIE LEISTUNGEN NACH DEM BUNDESPFLEGEGELDGESETZ (BPGG) 1. Das Ausmaß des Pflegegeldes richtet sich nach dem Pflegebedarf. Es sind sieben Stufen vorgesehen: Stufe Pflegebedarf in Stunden pro Monat Stufe 1 mehr als 60 Stunden € 154,20 Stufe 2 mehr als 85 Stunden € 284,30 Stufe 3 mehr als 120 Stunden € 442,90 Stufe 4 mehr als 160 Stunden € 664,30 Stufe 5 mehr als 180 Stunden sowie außergewöhnlicher Pflegeaufwand € 902,30 Stufe 6 mehr als 180 Stunden, wenn – zeitlich unkoordinierbare Betreuungsmaßnahmen erforderlich sind und diese regelmäßig während des Tages und der Nacht zu erbringen sind oder – die dauernde Anwesenheit einer Pflegeperson während des Tages und der Nacht erforderlich ist, weil die Wahrscheinlichkeit einer Eigen- oder Fremdgefährdung gegeben ist € 1.260,– Stufe 7 mehr als 180 Stunden, wenn – keine zielgerichteten Bewegungen der vier Extremitäten mit funktioneller Umsetzung möglich sind oder – ein gleichzuachtender Zustand vorliegt € 1.655,80 Anträge auf Zuerkennung des Pflegegeldes sind bei ihrem zuständigen Pensionsversicherungsträger zu stellen.

5) HÖCHSTBEITRAGSGRUNDLAGEN

a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) Höchstbeitragsgrundlage für Sonderzahlungen Krankenversicherung, Unfallversicherung und Pensionsversicherung, Arbeitslosenversicherungsbeitrag und Zuschlag nach dem Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz (IESG), Bauarbeiter-Schlechtwetter, Beitrag nach dem Nachtschwerarbeitsgesetz, Wohnbauförderungsbeitrag, Arbeiterkammerumlage monatlich jährlich EUR 4.230,– EUR 8.460,– b) Für den Bereich des Gewerblichen Sozialversicherungsgesetzes (GSVG) und des BauernSozialversicherungsgesetzes (BSVG) Krankenversicherung und Pensionsversicherung monatlich EUR 4.935,– Alle Angaben ohne Gewähr!


Kärntner Seniorenzeitung  

Bei den speziellen Seniorenmedien hält in Kärnten (Österreich) die nun bereits seit 38 Jahren erscheinende "Kärntner Seniorenzeitung" in pun...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you