Page 1

K

Ä

R

N

T

N

E

R

SENIOREN ZEITUNG M O N AT S Z E I T S C H R I F T D E S K Ä R N T N E R S E N I O R E N B U N D E S P.b.b. · Erscheinungsort Klagenfurt · Verlagspostamt 9020 Klagenfurt · GZ 02Z033017 M · www.seniorenbund.org

Nr. 8 · 40. Jahrgang · NOVEMBER 2013

SEITE 2: LOStv. Dr. Baumgartner:

SEITE 22: Volkskrankheit Herzschwäche

„Ein Landestag ist kein Kegelturnier!“

Kardiologe Dr. Heribert Bauer im aktuellen Interview

––––

SEITEN 4–18: Großer Sonderteil über unsere Seniorenbund-Ortsgruppen

––––

So aktiv sind unsere Senioren Ein bunter und geselliger Streifzug durchs ganze Land

Kärntner Gesundheitsund Sportmesse! Am 16./17. Oktober 2013 wurde in der Blumenhalle St. Veit das Thema Gesundheit ganz groß geschrieben. Auf der Messe im kleinerem Rahmen, jedoch mit hoher Qualität konnten sich hunderte Senioren über viele medizinische Anliegen und Fragen kompetente Auskunft holen. Mit dabei auch das Team der Landesleitung des Kärntner Seniorenbundes. Im Bild DI (FH) Sabine Schleschitz, SBPressereferent StR. a.D. Dir. Peter Mörtl und unsere ehrenamtliche Dipl.-Lebensberaterin Gudrun Egger. Dank für die tolle Organisation gebührt Dr. K.-H. Scheriau. Foto: Martinz

§ KUNDMACHUNG §

§

Aufgrund eines per 15.11.2013 in Rechtskraft erwachsenen Umlaufbeschlusses des Seniorenbund-Landesvorstandes findet am Samstag, den 15. März 2014 ein

Außerordentlicher Landestag des Kärntner Seniorenbundes

statt. Alle weiteren Details sowie die einzuhaltenden Fristen zum ao. Landestag 2014 werden in der Dezember-Ausgabe 2013 der Kärntner Seniorenzeitung veröffentlicht. Für die statutarische Richtigkeit: Landesobmann BOStv. Bgm. Karl Petritz e.h.


POLITIK Interview mit LO Stv. Dr. Helmut Baumgartner:

„Ein Landestag ist kein Kegelturnier!“ GLOSSE

Keine Klärung bei Gericht Viele warteten gespannt auf die Gerichtsverhandlung am 28. Oktober 2013. Einige Funktionäre hatten das Landesschiedsgericht angerufen, da sie mit dem Verlauf des Landestages nicht einverstanden waren. Das Schiedsgericht hat im Wesentlichen – ohne auf Details einzugehen – entschieden, dass der alte Landesvorstand bis zur Abhaltung eines ao. Landestages im Amt bleibt. Gegen diese Entscheidung wurde nun Klage geführt und die Erlassung einer einstweiligen Verfügung beantragt. Dies wäre Gegenstand des Gerichtsverfahrens gewesen. Da es sich verbietet, ein laufendes Gerichtsverfahren zu kommentieren, kann nur so viel gesagt werden, dass der Anwalt der klagenden Partei den Richter wegen Befangenheit abgelehnt hat. Dadurch ist das Verfahren unterbrochen und wir haben leider keine Klärung des Sachverhalts erfahren. Alle Gutmeinenden glauben, dass wir nach einem Richtspruch einen großen Schritt weiter gewesen wären. Schade.

DR. HELMUT BAUMGARTNER, LO-STV.

Die Wenigsten werden sich Gedanken darüber machen, was alles zu geschehen hat, damit ein Landestag des Kärntner Seniorenbundes über die Bühne gehen kann. Die Seniorenzeitung sprach mit dem stellvertretenden Landesobmann Dr. Helmut Baumgartner. Herr Dr. Baumgartner, Sie sind Landesobmannstellvertreter und bestens vertraut mit den rechtlichen und organisatorischen Abläufen im Zusammenhang mit der Abhaltung eines Landestages. Was sind die Grundvoraussetzungen dafür? Dr. Baumgartner: Nachdem im Landesvorstand, der natürlich beschlussfähig sein muss, der Termin fixiert ist, werden die einzelnen Kommissionen, das Wahlkomitee, die Tagesordnung und der Tagungsort beschlossen. Das alles sind normalerweise Routinevorgänge, in der derzeitigen aufgeheizten Situation aber mehr als schwierige Beschlüsse. Das heißt, wenn ich Sie richtig verstehe, hakt es schon an den grundlegenden Beschlüssen. Aber wie soll dann überhaupt ein Landestag organisiert werden können? Dr. Baumgartner: Vielleicht kann man eine Reformkommission einsetzen oder einen Mediator, den gibt es ja in vielen anderen Bereichen, wo schwierige Situationen zu bewältigen sind. Gehen wir davon aus, dass die von Ihnen eingangs erwähnten Punkte vom Vorstand beschlossen wurden. Wie geht es dann weiter? Dr. Baumgartner: Alle Vorgänge sollten von einem Organisationsteam koordiniert werden. Kurz darauf müssen die Obleute in ei-

nem Rundschreiben aufgefordert werden, die Delegierten zu melden, damit diese akkreditiert werden können. Delegierte mit beschließender Stimme sind alle Mitglieder des Landesvorstandes, alle Ortsgruppenobleute und je ein Delegierter pro angefangenen 100 Mitgliedern einer Ortsgruppe. Die Rücksendefrist dieser Meldungen erstreckt sich auf vier Wochen, wobei es erfahrungsgemäß hier immer wieder zu Verzögerungen kommt. In der Kärntner Seniorenzeitung erfolgt dann mindestens vier Wochen vor Tagungsbeginn die Ausschreibung. Anträge für die Teilorganisation müssen spätestens vier Wochen, für den Verein spätestens zwei Wochen vor Tagungsbeginn im Landesbüro eingelangt sein. Und was passiert während dieser Zeit, in der die Fristen laufen? Dr. Baumgartner: In der Zwischenzeit kann die Reformkommission bei Bedarf autonom Arbeitssitzungen abhalten. Die Delegiertenliste muss so rechtzeitig fertig gestellt werden, dass die Beschlussfassung durch die Mandatsprüfungskommission erfolgen kann und die Einsichtnahme in der Landesleitung zwei Monate vor dem Landestag möglich ist. Aus datenschutzrechtlichen Gründen können allerdings keine Abschriften gemacht werden. Die Mandatsprüfungskommission berichtet in der nächsten Sitzung des Landesvorstandes. Auch die Reformkommission sollte jetzt ihren Abschlussbericht fertig haben. In der momentanen Lage könnte ein Fairnessabkommen sicher zur Entspannung beitragen. Und welche Aufgabe hat das Wahlkomitee? Dr. Baumgartner: Nach dem bisherigen Prozedere fehlt nun noch der Beschluss des Wahlkomitees

über die Wahlvorschläge, daraufhin sollte etwa ein Monat Zeit sein, damit sich der(die) Kandidat(in) oder die Kandidatinnen und Kandidaten in allen zehn Bezirken vorstellen können. Dabei wird das Fairnessabkommen zu beachten sein. Aber das ist ja noch nicht endgültig die letzte organisatorische Aufgabe vor einem Landesparteitag? Dr. Baumgartner: Nein. Vier Wochen vor dem Landestag tagt die Antrags- und Statutenkommission, drei Wochen vorher werden die Delegierteneinladungen abgesandt (mit Anträgen und Auszug aus dem Statut bzw. der Wahlordnung). In der zweiten Woche vor dem Landestag findet noch einmal eine Sitzung der Antrags- und Statutenkommission (des Vereins) und eine letzte Landesvorstandssitzung statt. Schlussendlich ist der Termin der großen Veranstaltung gekommen. Das heißt, es ist gar nicht möglich einen Landestag innerhalb kurzer Zeit zu organisieren? Dr. Baumgartner: Das ist schon alleine aufgrund der rechtlichen bzw. statuarischen Vorgaben nicht möglich. Der Irrglaube vieler ist einfach der, dass sie meinen, ein Landestag sei ein Kegelturnier, das man binnen zwei Wochen organisieren kann. Wenn man das alles durchdenkt, ist die Vorbereitung eines Landestages ganz schön kompliziert und dauert ziemlich lang. Neben all diesen statuarischen Erfordernissen darf aber das Entscheidende nicht aus den Augen verloren werden: Es geht darum sicherzustellen, dass der Kärntner Seniorenbund seinen vielfältigen Aufgaben auch weiterhin voll gerecht wird. Vielen Dank für das Gespräch.


2 LOStv. Dr. Helmut Baumgartner: „EIN LANDESTAG IST KEIN KEGELTURNIER!“ • 3 Editorial: „DANKE AN ALLE ORTSGRUPPEN“ • 4 Sonderteil Ortsgruppen: EIN AKTIVITÄTENREICHER STREIFZUG DURCH DAS GANZE LAND

EDITORIAL

Liebe Leserinnen und Leser! Dr. Helmut Baumgartner

Landesleitung

Klagenfurt, am 15. November 2013

Beschluss eines Landestages des Kärntner Seniorenbundes am 15. März 2014 Liebe Seniorinnen und Senioren! Vor einigen Tagen ist den Seniorenbund-Obleuten von der ÖVP Kärnten Post betreffend einer Delegiertennominierung zugegangen. Darin wurde den Obleuten mitgeteilt, dass für 20. 12. 2013 ein Landestag mit Neuwahl stattfinden soll. Leider wurde ihnen nicht mitgeteilt, wer diesen Beschluss gefasst hat. Der Seniorenbund-Landesvorstand hat dies jedoch nicht beschlossen! Ein solcher Beschluss kommt nur dann zustande, wenn eine Mehrheit des Landesvorstandes dafür ist. Es hat aber keine Sitzung des Landesvorstandes stattgefunden, daher kann auch kein statutenkonformer Landestag zu diesem Termin stattfinden. Da es sinnvoll erscheint, zur Beruhigung der ganzen Situation im Kärntner Seniorenbund beizutragen, wurde mit Umlaufbeschluss und einer klaren Mehrheit des gewählten Landesvorstandes nunmehr der 15. März 2014 als Termin für den ao. Landestag rechtsgültig beschlossen.

Mit freundlichen Grüßen aus Klagenfurt

LOStv. Dr. Helmut Baumgartner e.h. in Vertretung des Landesobmannes

NACH VIELEN turbulenten Wochen im Kärntner Seniorenbund, die auch Sie in den Bezirken und Gemeinden sicherlich gespürt haben, möchte ich mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die trotzdem mit viel Engagement und Einsatz in den Ortsgruppen weiterhin für unsere Mitglieder da waren. Um Ihnen zu zeigen, wie aktiv unsere Seniorinnen und Senioren in Kärnten sind, haben wir den Großteil dieser Zeitung unseren Mitgliedern und Ortsgruppen gewidmet. Nicht nur die vielen Veranstaltungen wurden von ihnen organisiert, auch die Berichte darüber wurden uns dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt, da es uns leider unmöglich ist, überall mit dabei zu sein. Dieses bunte Bild zeigt einmal mehr, was sich in den letzten Jahren in unserem Kärntner Seniorenbund getan hat und wie viel hier im ganzen Land geleistet wurde und wird. Eine Aufbauarbeit, die durch unsere ehrenamtlichen Funktionäre auf allen Ebenen und den vielen Mitgliedern mühsam und unter hohem persönlichem Zeitaufwand geleistet wurde. Egal, wie Sie zur aktuellen Situation stehen, bleiben Sie dem Seniorenbund bitte weiterhin treu. Die vielen Menschen, die sich über die unzähligen Aktivitäten, Leistungen und die Unterstützung des Seniorenbundes freuen und gerne mit dabei sind, dürfen nicht unter persönlichen Befindlichkeiten und den teilweise nicht objektiv nachvollziehbaren Handlungsweisen Einzelner leiden. In diesem Sinne freue ich mich auf viele weitere schöne Berichte aus unseren 125 Ortsgruppen! FRANZ J. MARTINZ Ihr Landesgeschäftsführer


4

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

NOVEMBER 2013

ORTSGRUPPENBERICHTE AUSFLUG LOIBLPASS – KRAINBURG

BEZIRK

Feldkirchen

Reichenau AUSFLUG

Unser Obmann Hans Köfer lud uns im September zu einem Ausflug in das BIOS-Nationalparkzentrum Mallnitz. Die Reiseroute führte uns vorbei an dem Millstätter See durchs Mölltal bis nach Mallnitz. Angekommen im Nationalparkzentrum hatten wir die ideale Gelegenheit im BIOS-Panorama-Café bei einem malerischen Blick auf Ankogel und Geiselspitze uns für den heutigen, erlebnisreichen Tag zu stärken. Im BIOS-Café werden hauptsächlich BIO-Produkte bzw. Produkte aus der Region verwendet. Im Anschluss bekamen wir eine Führung durch das Nationalparkzentrum. Die Entdeckungsreise führt vom Kleinsten bis zum Größten – von der erstaunlichsten Struktur unter dem Mikroskop bis hin zum echten Gebirgsbach, der durch die Ausstellung fließt. Tierspuren erscheinen wie von Zauberhand, Vogelfedern verraten das Geheimnis des Fliegens und schillernde Insektenflügel zeigen den Zauber des Sonnenlichts. Aufgrund des Schlechtwetters haben wir unser Programm kurzerhand geändert und sind im Anschluss mit dem Bummelzug gleich zur Schwußnerhütte auf 1.338 m gefahren. Die Jausenstation liegt auf 1.338 m und ist ein wunderbares Ausflugsziel für jedermann. Gut gestärkt und mit bester Laune im Gepäck brachte uns der Mallnitzer Bummelzug dann auch wieder zurück. Einige von uns ließen sich vom Wetter nicht abschrecken und haben zurück die 1-stündige Wanderung durch das schöne Seebachtal

▲ Reichenau: Ausflug

unternommen. Das Seebachtal mit dem Naturjuwel Stappitzer See eines der schönsten Hochgebirgstäler der Hohen Tauern und ist das älteste Wildschutzgebiet des Nationalparks. Ein nahezu ebener Talboden, tosende Wasserfälle, der liebliche Seebach und ein wilder Talschluss mit der überragenden Hochalmspitze machen seinen Zauber aus. Der leicht begehbare Naturlehrweg gibt Einblicke in besondere Naturphänomene wie die Stelzwurzler, den „betenden Wald“ oder das Eisloch. Wir danken unserem Obmann Hans Köfer für die Organisation dieses herrlichen Ausflugs!

BEZIRK

Hermagor

KötschachMauthen AUSFLUG INS HANDWERKSMUSEUM BALDRAMSDORF

Dieser Ausflug am 10. Juni war ursprünglich zu den Umballfällen ins Virgental vorgesehen. Das herrschende Schlechtwetter in dieser Gebirgsregion zwang uns zu einer kurzfristigen Änderung

des Reisezieles und so wählten wir als Ersatz das Handwerksmuseum in Baldramsdorf. Bei Nebel und Wolkenresten der vorangegangenen Nacht fuhren wir unter der bewährten Leitung des Reiseunternehmens Prünster mit 46 Senioren in Richtung Drautal. Je näher wir dem Ziel kamen, desto blauer und klarer wurde der Himmel. Der Herr Bürgermeister von Baldramsdorf, Herr Heinrich Gerber, hat uns freundlich und herzlich willkommen geheißen. Er führte uns persönlich durch die Räume dieses ehemaligen Klosters. Als Obmann des Museumsvereines verstand er es, uns die beeindruckende Sammlung der alten Werkzeuge, Geräte und Maschinen zu erklären, die für die Nachwelt zusammengetragen und hier ausgestellt sind. Von der großen Vielfalt waren wir sehr beeindrukkt, denn vieles kannten wir ja noch aus unserer eigenen Lehrzeit und haben zum Teil sogar selbst noch damit gearbeitet. In der Kärntner Stube in Feistritz waren für uns die Tische für das Mittagessen gedeckt und satt und zufrieden ging die Reise weiter nach Villach ins Atrium. Nach einem einstündigen Aufenthalt ging die Fahrt wieder Richtung Gailtal. Ein angenehmer und erlebnisreicher Tag in unserer Seniorengemeinschaft neigte sich dem Ende zu, der uns sicher in Erinnerung bleiben wird.

An diesem wunderschönen Sommertag, den 24. Juli machten wir uns mit 38 Teilnehmern bereits um 6.30 Uhr mit dem Reiseunternehmen Prünster auf nach Krainburg. Die Reiseroute mussten wir wegen einer Baustelle am Seebergsattel auf slowenischer Seite ändern, da die Straße für große Busse gesperrt war. So wählten wir den Loiblpass als Grenzübergang zu unseren slowenischen Nachbarn. Das tat der guten Laune keinen Abbruch, denn die Wenigsten kannten diese Strecke. Aber bevor es so weit war, machten wir einen kurzen Abstecher ins Bodental, wo man ja auch nicht so ohne weiteres hinfährt. Während der Fahrt über den Loibl erzählte die Obfrau einiges über die Entstehung und Geschichte der Straße und des Tunnels. Die älteren Senioren waren dafür sehr dankbar, denn manche absolvierten hier während des 2. Weltkrieges ihren Arbeitsdienst und konnten sich noch gut an die Tragödien, die sich auf dieser Baustelle ereignet haben, erinnern. 1650 Kriegsgefangene und Häftlinge in zwei Außenstellen des KZ Mauthausen arbeiteten unter unmenschlichen Bedingungen am neuen Tunnel. Es ist gut, Zeitzeugen bei solchen Ausflügen dabei zu haben, die uns Jüngeren die Augen öffnen und klarmachen, wie gut es uns in Friedenszeiten geht. Gegen Mittag trafen wir in Krainburg ein und es blieb noch genügend Zeit für eine Besichtigung dieser geschichtsträchtigen Stadt. Im überdachten Gastgarten des Restaurants Stari Mayr, direkt am Hauptplatz, nahmen wir ein vorzügliches Mittagessen ein. Auf der Rückfahrt hielten wir noch in Brezje, einem bekannten Marienwallfahrtsort, um die Basilika Marije Pomagaj zu besichtigen und ein stilles Dankgebet zu verrichten. Über Tarvis ging es dann wieder zurück ins Gailtal, und die


NOVEMBER 2013

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

5

Durstigen und Hungrigen konnten sich noch im Gasthof Augstan in Reisach stärken, ehe wir um 18.30 Uhr wieder in KötschachMauthen wohlbehalten mit vielen Eindrücken eintrafen. HOHE GEBURTSTAGE JULI BIS OKTOBER

Maria Zojer 70, Anna Auernig 91, Katschnig Benedikt 75, Luser Josefine 92, Putz Waltraud 75, Kreuzberger Susanne 75, Gastinger Ludmilla 85, Seiwald Maria 75, Lamprecht Walpurga 90, Ranner Klothilde 90, Putz Markus 80, Kogler Gertrude 80. Allen unseren Geburtstagskindern wünschen wir für das neue Lebensjahr Gesundheit, Zufriedenheit und Gottes Segen. BEZIRK

Klagenfurt-Land

Ferlach AUSFLÜGE

Am 22. Mai starteten wir bei gutem Wetter ins Lavanttal. Kultur und Kulinarik waren angesagt und so hielten wir zuerst bei der Ausstellung „Hübsch und hässlich“ im Stift Sankt Paul. Nach der interessanten Führung kehrten wir beim Gasthof am Stifthügel ein, wo wir bestens bewirtet wurden. Weiter ging die Fahrt nach Wolfsberg. Herr Jäger vom SB Wolfsberg hieß uns herzlich willkommen. Mit viel Liebe zum Detail erfuhren wir durch die gekonnten Ausführungen von Frau Kopp vieles über diese Region. Auf der Rückfahrt machten wir noch einen Einkehrschwung zur Buschenschank unter der Heiligenkreuzkirche, wo uns eine köstliche Brettljause erwartete. Mit Dank für die schöne Fahrt an unseren Fahrer, kamen wir wohlbehalten in Ferlach an. Am 26. Juni fuhren wir durch das morgendliche Mölltal Richtung Osttirol. Franz Stefaner sen. begleitete uns diesmal, zeigte und

▲ Ferlach: Jubilarin Frau Odreitz mit den Gratulanten

erzählte uns viel über diese Gegend, Humor und Anekdoten fehlten dabei nicht. Am Iselsberg machten wir eine Kaffeepause, um dann weiter nach Thal/Assling zur Latschenölbrennerei Unterweger zu gelangen. Eine freundliche junge Dame führte uns durch das Gelände und erklärte die Produktionsvorgänge und Anwendungsmöglichkeiten dieses Produktes. Nach einem vorzüglichen Mittagessen fuhren wir zur Pustertaler Höhenstraße. Begeistert von den atemberaubenden Ausblicken und den profunden Erklärungen von Herrn Stefaner erreichten wir Sillian, Außervillgraten und schließlich Innervillgraten, wo uns eine Schafwollproduktion präsentiert wurde. In Kalkstein besuchten wir noch das Grab von Pius Walder, eine traurige Sensation in diesem Ort. Nach einer kleinen Stärkung in Greifenburg fuhren wir zurück nach Ferlach. GRILLFEST …

… am 10. Juli am DSG-Platz. Viele fleißige Helferinnen und Helfer hatten alles bestens vorbereitet, ein reich bestückter Glückshafen fand großen Zuspruch. Der Ob-

▲ Ferlach: Die fleißigen Helferinnen unseres Grillfestes

mann, selbst Geburtstagskind, und ÖVP StR. Ing. Skjellet konnten Frau Odreitz zu einem runden Geburtstag gratulieren. Am 12. August trafen wir einander im Gasthof Schneerose, um gemeinsam den Ferlacher Nachkirchtag zu feiern.

Magdalensberg

GEMEINDEBERICHT UND EHRENGAST

Bei der oben angeführten Veranstaltung konnte die Obfrau Gerti Laure Bezirksobmann lng. Carsten Johannsen begrüßen. Dieser bedankte sich herzlich für die Einladung und war ebenfalls begeisterter Zuhörer. Unser GV-Mitglied Christa Korak erinnerte uns an die NR-Wahl und erklärte die Wichtigkeit des Wahlrechtes auch durch die ältere Generation. Aus der Gemeindearbeit konnte sie einiges berichten.

DICHTERLESUNG

Am 7. September las Brgd. i. R. Mag. Gunther Spath aus seinen 5 bisher erschienenen Gedichtbänden im Gasthaus Keuschlerwirt in Lassendorf. Ca. 50 Besucher waren von den nachdenklich bis heiterironischen Texten sehr angetan. Zwischendurch trug Frau Tauschitz-Sickl anspruchsvolle Lieder vor. Der ehemalige Militärkommandant von Kärnten blieb im Anschluss an die Nachmittagsveranstaltung noch einige Zeit für persönliche Gespräche anwesend. Selbstverständlich wurden die erstandenen Gedichtbände an Ort und Stelle mit persönlichen Widmungen signiert .

▲ Magdalensberg: Alt und Jung bei der Dichterlesung

GEBURTSTAGE

Zu hohen, runden Geburtstagen durfte die Obfrau Hr. lng. Alfred Dr. Horner (90) Hr. Franz Schumi (85) Hr. Sutterlüty Erwin (80) gratulieren. Allen Jubilaren wünschen wir Gesundheit, Lebensfreude und Wohlergehen.

Maria Saal HERBSTPROGRAMM

Unser Herbstprogramm nach der Sommerpause haben wir am 8. September 2013 mit der Teilnah-

▲ Magdalensberg: Mag. Spath in prominenter Runde


6

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

▲ Maria Saal: Fahrt durch die Lagunen vor Grado

me beim Kulturherbst Maria Saal eröffnet. Wir haben unser umfangreiches Mehlspeisenbuffet und Kaffee angeboten, das von den vielen Besuchern sehr gerne angenommen wurde. In den späten Abendstunden endete das gemütliche Beisammensein mit den verschiedensten Kulturgruppen aus der Umgebung und einer Gruppe unserer Partnergemeinde Forgaria aus Italien. Ein Tagesausflug führte uns am 12. September 2013 nach Grado. Die Einladung haben 82 Personen angenommen. Bereits um 6 Uhr früh war in Maria Saal Abfahrt, nach einer Frühstückspause sind wir um 11 Uhr in Grado bei schönstem Wetter eingetroffen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen konnte jeder die Zeit für einen Strandspaziergang, Besuch des Hafens, der Altstadt usw. nutzen. Um 16 Uhr haben wir uns wieder gesammelt und die Heimreise mit einem nochmaligen Zwischenstopp angetreten. Es war ein schöner Herbstausflug zum Meer. Zu besonderen Geburtstagen konnten wir gratulieren: Ernst Gerster (90) und Franz Kloczama (70). Wir wünschen nochmals alles Gute und noch viele Jahre in unserer Gemeinschaft.

▲ Maria Saal: Obf. Erni Kronawetter gratuliert Ernst Gerster zum 90. Geburtstag

fuhren wir mit dem voll besetzten Bus der Fa. Raffling (56 Plätze) in die ehemalige Kulturhauptstadt Marburg/Slowenien. Die Anmeldungen zu dieser Reise waren so groß, sodass 5 Personen keinen Platz mehr hatten. Mit dabei war unser GPO. Ing. HubertOtto Novak mit Gattin und Ing. Manfred Stromberger mit Gattin. Unser Mitglied Stromberger hat als Baumeister längere Zeit in Marburg gearbeitet, daher konnte er uns bei der Organisation sehr behilflich sein. Nach einer Kaffeepause in Dravograd (Unterdrauburg) ging die Fahrt weiter nach Marburg. Hier zeigte uns ein sehr kompetenter Führer die Sehenswürdigkeiten der schönen Stadt. Nach dem vorzüglichen Mittagessen im Gasthaus „bei den drei Fischteichen“ am Rande von Marburg fuhren wir durch die slowenische Toskana über Kungote und Jurski Vrh (Georgenberg) über den Grenzübergang Langegg an der Weinstraße nach Eibiswald, wo wir im Buschenschank „Glirsch’’ den Abschluss feierten. Erbaut von der schönen Reise fuhren wir

über den Radlpass in unsere Heimat zurück. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Ing. Manfred Stromberger! HOHE GEBURTSTAGE UND JUBILÄEN

89 Jahre: Thomas Mikosch, 84 Jahre: Theresia Futtelnig, 75 Jahre: Fritz Starzacher und Gottfried Weidlitsch, 70 Jahre: Katharina Starzacher, 65 Jahre: Margarethe Dobernig Wir wünschen den Jubilaren alles Gute und viel Gesundheit! TRAUER

Wir trauern um unser Mitglied Josef Buchbauer aus Rain (Gem. Poggersdorf), der am 11. September 2013 im 78. Lebensjahr verstorben ist. Er war ein treues und liebenswürdiges Mitglied. Wir werden Josef Buchbauer in lieber Erinnerung behalten.

Pörtschach ENDE DER SOMMERPAUSE

Seit dem Jahre 2003 findet unsere

NOVEMBER 2013

erste Zusammenkunft nach der Sommerpause schon traditionell im „Kulturwirtshaus Joainig“ statt. Aber schon einige Jahre länger sind wir regelmäßig Gäste der RBB zu Kuchen und Kaffee, wofür wieder einmal herzlichst gedankt sei. Auch Lichtbildervorträge von Ing. Peter Napetschnig sind seit dem Jahre 2005 fixer Bestandteil dieser Informationsnachmittage. Dementsprechend konnte Obfrau Heidi Wienerroither viele Mitglieder begrüßen, u.a. Vzbgm. Alfred Walter, Ehrenmitglied Dir. Franz Bukovschek und den Vortragenden Ing. Peter Napetschnig. Nach der Vorschau auf die Herbstveranstaltungen durch die Obfrau referierte Vzbgm. Alfred Walter über die kommende NR-Wahl und erläuterte im Besonderen die Handhabung des Wahlzettels und der Briefwahl. Höhepunkt dieses Treffens war ein Diavortrag von Ing. Peter Napetschnig zum Thema „Persönlichkeiten in Pörtschach“ aus Kunst, Politik, Sport, Gäste und ehrenamtliche Größen. Ing. Napetschnig ist auch Herausgeber der beliebten „Pörtschacher Zeitung“ und Verfasser vieler Chroniken und – seit kurzem – des Pörtschacher Kalenders; er ist somit eine unbezahlbare Informationsquelle für die Mitglieder des Seniorenbundes und andere Vereine. Nicht nur die anwesenden Septembergeborenen sondern auch rückwirkend die im Sommer Geborenen wurden mit einem Geschenk geehrt. Es war ein großartiger Start ins herbstliche Vereinsgeschehen

Poggersdorf AUSFLUG

Am Dienstag, dem 24. September 2013, lud unser Seniorenbund alle Mitglieder zum letzten Ausflug 2013 ein. Bei herrlichem Wetter

▲ Poggersdorf: Ing. Manfred Stromberger (Bildmitte) wurde für die Mithilfe beim Ausflug ein Geschenk überreicht

▲ Poggersdorf: Fröhliche Damen des Seniorenbundes Poggersdorf beim Spaziergang in Marburg


ORTSGRUPPENBERICHTE

NOVEMBER 2013

▲ Pörtschach: Informationsnachmittag

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

▲ Pörtschach: Informationsnachmittag

und der Seniorenbund würde sich freuen, Sie in den nächsten Monaten recht oft bei unseren Aktivitäten begrüßen zu dürfen.

Klagenfurt-Stadt ▲ Annabichl: Ausflug in die Goriska Brda

so gab es diese Früchte als Schnaps und guten Hauswein. Es war ein schöner Frühsommertag.

MUSIKALISCHER NACHMITTAG IM JUNI

Zwei unserer fleißigen Mädchen brachten schöne Stücke am Klavier zum Vortrag. Familie Haydany erfreute uns mit klassischer Musik auf drei Cellis. Zwischen der Instrumentalmusik wurden von allen Teilnehmern bekannte Volkslieder gesungen. Monika Titze sprach Gedichte und verbindende Worte. Den Abschluss machte Herr Koch mit Liedern auf der Harmonika. Auch diese Lieder wurden von allen mitgesungen. Liebe Mitglieder haben ein gutes Buffett vorbereitet. Danke!

▲ St. Peter/Fischl: Geburtstage September

und Hubert Kohlmayer einen interessanten Vortrag über die „Anwendung von Effektiven Mikroorganismen in Haushalt und Garten, sowie bei der Topfpflanzenpflege“, welchem die zahlreich erschienenen Mitglieder mit größter Aufmerksamkeit lauschten und anschließend auch diverse Produkte erwerben konnten.

BEZIRK

Annabichl

7

St. Martin/ Kreuzbergl CLUBNACHMITTAG AM 11. SEPTEMBER 2013

AUSFLUG

Der erste Clubnachmittag nach der großen Sommerpause war wieder gut besucht. Wir hatten, nachdem die N.-Wahl am 29. Sept. stattgefunden hat, unseren Klagenfurter Parteiobmann StR. Steinkellner und den SeniorenSpitzenkandidaten der N.-Wahl Mag. Wappis eingeladen. Beide

Unsere Ausfahrt führte uns in die Goriska Brda, die slowenische Toskana. Über Tarvis und den Predilpass fuhren wir ins Isonzotal. An einer altösterreichischen Festung machten wir Halt. Mag. Erich Wappis sprach über die schweren Kämpfe im 1. Weltkrieg. Am Zielort angekommen, kehrten wir in einem schönen Lokal ein. Wir wurden herzlich empfangen und gut bedient. Nach dem Essen konnten wir Kirschen und Marillen kaufen. Eben-

Annabichl: Geburtstage Juli

Herren stimmten uns auf die kommende Wahl ein, gaben uns wichtige Informationen, und Obmann KOR. Ambach zeigte uns im Anschluss noch den Seniorenfilm unseres Seniorenbund-Bundesobmann Dr. Andreas Kohl: Ein gut gelungener Film für die N.-Wahl! Abschließend gratulierten wir noch unseren Juli-, August- u. September-Geburtstagskindern und dem Ehepaar Josef u. Helga Türk zu ihrem „60sten Hochzeitstag“!

Ein Halbtagesausflug am 11. September führte uns zur Straußenfarm Leitgeb beim Schloss Moosburg. Bei einem Vortrag wurden wir über die afrikanischen Grauhalsstrauße informiert. Anschließend konnten Fleisch, Würste, Eier und andere Produkte vom Strauß erworben werden. Bei einer Straußeneierspeis sollte man bedenken, dass ein Ei ca. 28 Hühnereiern entspricht. Danach ging es zum Gasthaus Wendl in Rattenberg, wo uns der Klub zu einer Jause einlud. GEBURTSTAGE

St. Peter/Fischl SEPTEMBER 2013

Am 2. September hielten Sophie

Maria Stenech (80.), Waltraud Glaser (70.), Edda Angerer-Komposch (65.) waren im September unsere besonderen Geburtstagskinder; auch allen übrigen Geburtstagskindern die herzlichsten Wünsche für Gesundheit und Glück.

▲ St. Peter/Fischl: Die Vortragenden


8

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

▲ Klagenfurt Süd: „La Bohème“ – im Vordergrund die Sen. Gr. Süd

Klagenfurt Süd

▲ Klagenfurt Süd: Klubtreffen am 17. September 2013

Welzenegg

AUSFLUG

AUSFLUG

Am 16. August fanden sich 30 opernbegeisterte Teilnehmer der Seniorengruppe Klagenfurt Süd zu einer Fahrt nach St. Margarethen ein, um die Oper von Giacomo Puccini „La Bohème“, welche 1830 in Turin zur Uraufführung gelangte, zu sehen. Vor der Aufführung hatte Obm. Mikula seine Gruppe in eine typisch burgenländische Buschenschenke „Zum Gruber“ geführt, um sich ordentlich zu stärken. Es war ein wunderschöner Sommerabend und man war voller Erwartung auf der größten Naturbühne Europas das Drama von Mini und Rudolf mit den blühend schönen Liebesmelodien wie „Wie eiskalt ist dies Händchen“ zu verfolgen. Das Bühnenbild, die Musik, die hervorragenden Stimmen und ein Feuerwerk machten diesen Opernabend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Voll Erwartung freuen sich schon jetzt alle Teilnehmer auf 2014, wo die Monumental-Inszenierung von Verdis „Aida“ zur Aufführung gelangt. Zum 1. Treffen nach der Sommerpause am 17. September begrüßte Obm. Mikula seine Seniorengruppe Klagenfurt Süd und als Gäste Bez. Obm. Karl Wrumnig sowie geschäftsführenden Bez. Obm. Erich Wappis, der uns mit einem Referat zur Nationalratswahl informierte.

Gerade rechtzeitig zu unserem Ausflug am 12. September nach Karnburg und weiter in eine Buschenschänke in Hörzendorf hörte der Regen auf und Petrus schickte uns schönes Herbstwetter. Unser „Kirchenorganisator“ Hans Napetschnig konnte den Pfarrer und Diakon für eine Andacht und interessante Führung gewinnen. So konnten wir erfahren, dass Karnburg im Mittelalter das Zentrum des Fürstentums Karantanien war. Mit der Kolonialisierung Kärntens durch die Bayern wurde es schließlich eine karolingische Pfalz. Daher auch der Name „Pfalzkirche Karnburg“ – sie ist nicht nur die älteste Kirche der Diözese Gurk – sondern gehört auch zu den ältesten österreichischen Kirchen. Der Bau des Gotteshauses entstand vor 888 und wurde 927 erstmals urkundlich erwähnt. Obwohl Karnburg so nahe bei Kla-

▲ Welzenegg: Geburtstagsglückwünsche an Frau Elfriede Simoner

genfurt liegt, waren viele unserer Klubmitglieder noch nie dort und alle staunten wir über die profunden Kenntnisse des Diakons Peter Granig, der es verstand unsere volle Aufmerksamkeit für seinen Vortrag zu wecken. Nach so viel Kultur freuten wir uns schon auf die Jause, die in der Buschenschänke in Hörzendorf schon auf uns wartete. Wie immer, konnte auch diesmal die Klubkasse die Rechnung begleichen, was nur mit den großzügigen Fütterungen unseres Sparschweines „Alex“ durch unsere Mitglieder möglich ist. Ein herzliches Danke an alle! Über den Muraunberg fuhren wir Richtung St. Veit/Glan und über die Schnellstraße zurück zu unseren Ausgangspunkten. Herzliche Glückwünsche an unsere Geburtstagskinder des Monats September, dies sind Elfriede Simoner, Hermine Jernej und Inge Bischof.

Klagenfurt WestRokohof ▲ Welzenegg: Pfalzkirche Karnburg mit Annakapelle

CLUBNACHMITTAG AM 12. SEPTEMBER 2013

Für unseren ersten Clubnachmittag nach der Sommerpause konn-

NOVEMBER 2013

▲ Klagenfurt West-Rokohof: Frau Ing. Hrasnig, Frau GR. Krainz

te unsere Obfrau GR. Christina Krainz wieder zahlreiche Mitglieder begrüßen! Ein besonderer Höhepunkt war der Vortrag von Frau Ing. Hrasnig von der Fa. Buffa über eines der wichtigsten Themen des Menschen, „die AUGEN – das SEHEN – die richtige Brille“! Ein überaus interessanter Vortrag, der uns viele neue Informationen gab! Wir bedanken uns sehr herzlich bei Frau Ing. Hrasnig! Ein weiterer Höhepunkt war dann der Film zur N.-Wahl unseres Seniorenbund-Bundesobmannes Dr. Andreas Kohl, der uns auf die N.Wahl am 29. Sept. einstimmte! Anschließend gratulierten wir unseren Geburtstagskindern und in gemütlicher Runde ging der September-Clubnachmittag dann zu Ende.

Wölfnitz TAGESAUSFLUG

Am 10.09.2013 unternahmen wir einen Tagesausflug in das steirische Salzkammergut und auf eines der schönsten Hochplateaus Österreichs – die Tauplitzalm. Schon die Auffahrt auf die Tauplitzalm über die Alpenstraße bietet ein einmaliges Panorama. Im Alpengasthof Hierzegger nahmen wir unser Mittagessen ein und danach ging es mit dem Panoramazug ca. eine Stunde über die Alm vorbei an Seen und schönen Alpenblumen. Nach einem kurzen Spaziergang zu einem der schönsten Aussichtspunkte mit Blick zum Steiersee und dem Besuch der Bergkirche ging es zurück zum Alpengasthof Hierzegger zu Kaffee und Kuchen. Wer wollte, hatte noch Zeit für eine


ORTSGRUPPENBERICHTE

NOVEMBER 2013

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

▲ Wölfnitz: Ausflug auf die Tauplitzalm

▲ Wölfnitz: Besuch der Kirche in Maria Wörth

kurze Wanderung. Den im September Geborenen wurde zum Geburtstag gratuliert. Der Chor überbrachte ein Geburtstagsständchen und einige weitere Lieder. Erfreut über den schönen sonnigen Tag traten wir die Heimreise an.

gab es noch eine nette Kaffeepause im Café Hutter in Bad Kleinkirchheim. Am 27. September trafen wir uns zu einer Fahrt nach Wolting bei Tamsweg. In Lessach besuchten wir den historischen Friedhof. Als sichtbares Zeichen, dass im Tode alle gleich sind, sind dort alle Grabstätten einheitlich mit schwarzen Lärchenholzzargen eingefasst und mit wunderschönen schmiedeeisernen Kreuzen versehen. Beim Gasthaus Saliteri erwartete uns ein köstliches Lammbratenessen. Im gemütlichen Gastzimmer ließen wir uns die Speisen schmecken, und dank eines Harmonikaspielers kam schon bald eine fröhliche Stimmung auf. Einige wagten sogar ein Tänzchen. Ein Besuch des Lungauer Landschaftsmuseum stand am Nachmittag auf dem Programm. Die Figur des Samson, die zu festlichen Anlässen bei Prozessionen mitgeführt wird, war eines der liebevoll gesammelten Exponate aus dem Lungau. Der Heimweg führte uns über die Innerkremser Straße, wo wir am Wegesrand die in Holz geschnitzte heilige Familie besichtigten. Dank an die Organisatoren Herrn Grobosch bzw. Frau Inge Huber sowie unserem Busfahrer, Herrn Krammer.

HALBTAGESAUSFLUG

Unser Ausflug ging nach Maria Wörth, wo wir die Kirche besichtigten. Anschließend ging die Fahrt weiter auf den Pyramidenkogel. Hier war bergsteigerisches Können gefragt, da der Lift genau an diesem Tag „gewartet“ wurde. Danach kehrten wir im Restaurant Karawankenblick ein. Die Geburtstage der im Oktober Geborenen wurden gefeiert. Der Chor gratulierte mit einem Ständchen und weiteren Liedern. Für die musikalische Unterhaltung sorgten Herr Josef Werkl und Herr Alfred Steiner.

BEZIRK

Spittal

Heiligenblut GEBURTSTAGSTREFFEN IM HOTEL GLOCKNERHOF

Am 13. September 2013 lud der Vorstand des Seniorenbundes Heiligenblut seine ältesten Mitglieder zu einer gemeinsamen Geburtstagsfeier in das Hotel Glocknerhof. Dabei konnte Obmann Vinzenz Rupitsch neben Ehrenobmann Valentin Unterkircher (93) auch Josef Lackner (90), Peter Kell-

▲ Heiligenblut: Geburtstagstreffen

ner (90), Ottilie Schmutzer (96), Maria Klinar (93) und Ilse Granegger (91) auf das Herzlichste begrüßen.Zwei Mitglieder, Amalia Opperer (100) und Hannes Pichler (90) ließen sich entschuldigen. Bei manchem guten Tropfen, Kaffee und Torte genoss man das Zusammensein und tauschte viele Erinnerungen aus. Hoisen Toni unterhielt uns mit seiner Harmonika. Mit kleinen Präsenten wurde gratuliert und der Dank für die langjährige Treue zum Verein zum Ausdruck gebracht. Eine nette Veranstaltung, zu welcher auch das Ambiente und die vorzügliche Betreuung durch die Gastgeber beitrug.

Millstatt AUSFLÜGE

Dieses Mal unternahmen wir nach der Sommerpause gleich zwei Ausflüge im September. Am 06.09. fuhren wir über die Nockalmstraße zur Einkehr in die Glockenhütte und zu einem Spaziergang am nahe gelegenen See. Von Sigis Saiblingszucht konnten wir sodann köstliche Fischgerichte genießen. Auf der Heimfahrt

Obervellach KLUBNACHMITTAG – VORTRAG

Bei unserem gut besuchten Klubnachmittag am 3. Juni hielt der Obervellacher Polizei-Postenkommandant Gert Grabmeier einen Vortrag über anonyme Anrufe, Bettler vor der Haustür, Geldwech-

9

▲ Obervellach: Rüstige Jubilarin Frau Karoline Reichhold 90 und ältester Obervellacher Franz Schachner 95

sel auf der Straße, Dämmerungseinbrüche, aufmerksame Nachbarn und vieles andere mehr. Der Vortrag kam bei den Senioren gut an, weil jeder auf irgendeine Weise davon betroffen sein kann. Man soll sehr misstrauisch gegenüber fremden Menschen sein. Obm. Josef Mölschl lud alle zu einem Ausflug zur Lammersdorfer Hütte ein. Diese Einladung wurde zahlreich in Anspruch genommen. SOMMERAUSFLUG

Wir fuhren am 8. Juli mit einem gut gefüllten Bus und viel guter Laune auf die Lammersdorfer Alm. Von dort wurden größere und kleinere Wanderungen unternommen. Nach einem guten Mittagessen besichtigten wir die Sennerei mit anschließender Käse-Verkostung und Verkauf. Dieser Almkäse schmeckte vorzüglich und es wurde auch dementsprechend eingekauft. Das Ganze wurde mit Harmonikaklängen umrahmt.

Reißeck MONATSTREFFEN

Unser Seniorennachmittag im September führte uns zur Panora-


10

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

▲ Reißeck: Besichtigung der Flugwerft in München

mapension Platzer am Hattelberg. Zu Beginn gab es natürlich das obligate Empfangsstamperl. Die Tochter des Hauses und ihre Freundin Selina verwöhnten uns den Nachmittag über mit anspruchsvoller Hackbrettmusik. Leider gab es an dem gemütlichen Beisammensein einen Wermutstropfen. Unser sehr geschätzter Obmann Kurt Bugelnig ist im Juni erkrankt und konnte daher an unserem Monatstreffen nicht teilnehmen. Bei allen bisherigen Monatstreffen in den letzten 16 Jahren war Kurt als Programmgestalter immer dabei. Wir alle wünschen Kurt an dieser Stelle einen guten Verlauf seiner Gesundung. Herr Johannes Angerer nimmt bis auf weiteres die Agenden des Obmannes wahr. Im Oktober waren wir im Restaurant Badstüberl. Es wurde Bingo gespielt, das Zahlenspiel ist beliebt. Es gab schöne Preise, wir bedanken uns bei den Spendern. Es war aber auch noch genügend Zeit für regen Gedankenaustausch. Einen Bericht über unsere beachtenswerten Mehrtagesausflüge nach München und Prag gibt e in der nächsten „Seniorenzeitung“.

▲ Reißeck: Beim Platzer am Hattelberg

BEZIRK

St.Veit/Glan

Brückl IN DER BUSCHENSCHENKE

Es war ein schöner Juli-Tag, als wir uns beim Puffbauer auf der Sonnseite des Lippekogels einfanden. Es ist schon so Brauch, einmal im Sommer in dieses freundliche Haus einzukehren, wo wir von den Wirtsleuten immer auf liebenswürdige Weise begrüßt wurden, und so war es auch diesmal. Die hauseigenen, schmackhaften Köstlichkeiten verwöhnten unseren Gaumen und fanden regen Zuspruch. Das Beisammensein unserer Mitglieder stärkt unser Lebensgefühl und gibt Grund zur Freude. Vielen Dank auch unserer Wirtin für die guten Reindlinge, auf die wir uns immer wieder sehr freuen!

umweltfreundliche Energie erzeugt und den beteiligten Bauern eine finanzielle Zubuße ermöglicht. In Gmünd, diesem kleinen aber schmucken Tauernstädtchen, gab es dann auch Zeit für eine Kaffeepause. Der Weg auf die Nockalm führte uns entlang einer Klamm bis Innerkrems, einem Ort, der auch im Winter von vielen Skifahrern geschätzt wird, dort, wo auch die Nockalmstraße ihren Anfang findet. Ja, es werden wohl schon die meisten unserer Mitglieder diese Gegend einmal besucht haben – aber Hand aufs Herz, ist es nicht immer wieder ein Erlebnis, diese naturbelassene Gegend zu genießen? Ist es nicht eine andere Welt, die uns hier zu Füßen liegt? Kein Skilift stört diese Landschaft. Weite Almflächen so weit das Auge reicht, gepaart mit Bergkuppen, die zum Wandern einladen und einen Blick ins schöne Kärntnerland freigeben. Nun ja, unsere Augen waren gesättigt, aber der knurrende Magen meldete sich zu Wort und so konnten wir in der Glockenhütte ein schmackhaftes Mittagessen konsumieren. Der Heimweg führte uns wieder ins Tal, nach einem Zwischenstopp im Glantal ging es wieder Richtung Görtschitztal. Abschließend waren wir uns alle einig: Es war ein schöner Tag und wir sagen „Danke“ und bis zum nächsten Mal.

Guttaring AUGUST

AUF DER NOCKALM

Das Wetter war frühmorgens nicht gerade einladend als wir in Brückl in den Bus stiegen, um auf die Nockalm zu fahren. Doch je näher wir dem Oberland kamen, desto heller wurde es und die Sonne schickte uns ihre ersten Strahlen. Gmünd war unsere erste Station, wo wir die Bio-Heizanlage besichtigen konnten und vom Landwirtschaftskammerpräsidenten Ing. Mößler herzlichst empfangen wurden. Seinen Ausführungen zufolge erhielten wir einen Einblick in die Abläufe dieser Anlage, die

Im August hat uns die Obfrau zum Grillnachmittag bei sich eingeladen. Wir wurden reichlich mit Suppe, Gegrilltem und Mehlspeisen verwöhnt und bedanken uns sehr herzlich. SEPTEMBER

Am 6. September haben wir an einem der schon traditionell gewordenen Bauern-Backhendl-Feste im Gasthof Fasching in St. Georgen am Längsee teilgenommen. Wir waren von der ausgezeichneten Qualität des Essens begeistert. Doch nicht nur das Essen war uns

NOVEMBER 2013

wichtig, wir besuchten auch die schöne Stiftskirche dieses ältesten Frauenklosters Kärntens, dessen Stiftung durch Wichpurch, der Gemahlin des Grafen Ottwin, bereits auf das Jahr 1002 zurückgeht. Auch heute noch leiten zwei Nonnen kunstgewerbliche Kurse neben anderen Seminaren des vielfältigen Bildungsangebotes dieses Stiftes. Auch den Klostergarten mit den vielen Heilkräutern haben wir besucht und den schönen Ausblick auf den noch sehr naturbelassenen, malerisch gelegenen Längsee genossen. Abschließend gratulierte die Obfrau den Geburtstagskindern der Monate August und September: Erwin Lick, Margarete Goltschnig, Otmar Schaflechner, Gerlinde Vaterl, Stingl Edith, Alfred Kraßnitzer, Arnulf Warmuth und Hedwig Lick. Auch wir gratulieren sehr herzlich.

Kappel/Krappfeld „SO EIN THEATER“ AM 6. 8. 2013

30 SeniorInnen der Ortsgruppe vergnügten sich, wie in den letzten Jahren, an einem von Erwin Beiweis geschriebenen und inszenierten Theaterstück mit dem Titel: „IHR SCHON WIEDER“. In der turbulenten Familienkomödie, aufgeführt im Stiftshof St. Georgen am Längsee von der Laienspielgruppe „keck&co“, ist so manchem Besucher ein Spiegel vor die Nase gehalten worden. Lilly, die Hauptdarstellerin, ist Mitte 40, geschieden und hat drei Kinder, die schon außer Haus sind. Sie hofft nun auf eine entspannte Zeit und freut sich auf einen Wellnessurlaub mit Freundinnen. Doch Lilly hat nicht mit ihrer Familie gerechnet. Nach und nach belagern ihre Kinder, ihr Ex-Mann und ihre nervige Schwiegermutter das „Hotel Mama“, den Ort, den sie eigentlich baldigst verkaufen möchte. Schließlich taucht auch noch Tommy, ein Immobilienmakler, auf, der eine Jugendliebe von Lilly war und diese Beziehung auffrischen möchte. Für uns endet das durch außerge-


ORTSGRUPPENBERICHTE

NOVEMBER 2013

▲ Kappel/Krappfeld: Beim Mittagessen im Gasthaus

▲ Kappel/Krappfeld: Ausflug Hemmaberg

wöhnliche schauspielerische Leistungen geprägte Theaterstück, wobei Lilly (Nadja Prasser) besonders hervorgehoben werden muss, ein wenig diffus. Ein unterhaltsamer Abend, der ehrlich weiterempfohlen werden kann. Danke den Organisatoren. AUSFLUG AM 8. 10. 2013

Wegen der zahlreichen Teilnahme von SeniorInnen am Begräbnis vom Ing. Rudolf Lehner musste die im September geplante Fahrt nach Heiligenblut abgesagt werden. Der Oktoberausflug führte 32 SeniorInnen der Ortsgruppe zum Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal. Dort zeigte man uns in der Ausstellung „Hübsch-Hässlich“ die Geschichte der Schönheit. Bei der Führung durch die Räumlichkeiten des Schatzhauses Kärnten kam leider das eigentliche Ausstellungsthema zu kurz. Nach der Ausstellungsführung gings ins Granitztal zum Mittagessen im Gasthaus Gössnitzer. Die dort angebotenen Menüs sind bekannt wegen der Riesenleberknödel, die schon allein eine reichliche Mahlzeit ergeben. Im Anschluss an das Mittagessen gratulierte die Obfrau Ingrid Terkl den Geburtstagskindern des Monats. Danach ging es mittels Reinsbergerbus zum Hemmaberg bei Globasnitz. Bei der dortigen Rosaliengrotte erwünschten wir Hilfe und Heilkraft aus der Wasserquelle und dem „Wünsch-dir-wasGlöckchen“. In einer kurzen Andacht genossen wir die Ruhe des Ortes. Auf der Heimfahrt kehrten wir noch zu einer anschließenden Stärkung im Gasthof Bumerang in Kappel ein. Trotz des bewölkt-kühlen Wetters ein schöner Ausflug, für den allen Organisatoren herzlich gedankt werden muss.

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

Klein St. Paul AUSFLÜGE

Am 7. August haben 48 Senioren wieder einen schönen Tag auf der Weißbergerhütte auf der Saualm verbracht. Begonnen wurde um 11 Uhr mit einer hl. Messe im Freien bei wolkenlosem Sommerwetter. In dieser Höhe spürt man eine besondere Andacht, ist man doch dem Himmel etwas näher. Einige besonders Sportliche haben vor der Messe bereits den Gertrusk „bezwungen“. Nach der Messe sprach unser Bürgermeister einige launige Worte. Dann ging es über zum offiziellen Teil, den der Obmann mit den Geburtstagsgratulationen begann. Wir wünschen allen Jubilaren des Monats alles Gute und weiterhin Gesundheit. Weiters gab der Obmann die für heuer noch anstehenden Termine bekannt. Nach einem guten Essen auf der Weißbergeralm ist der Tag vergnügt ausgeklungen. Ein prachtvoller Herbsttag hat am 7. September 25 Senioren auf die Breitofneralm gelockt, wo diesmal der Seniorentag verbracht wurde. Nach der Begrüßung durch den Obmann wurde erst in einer Gedenkminute der in den letzten Tagen Verstorbenen Pius Trügler, Isabella Axmann und Katharina Thaler gedacht. Alle waren langjährige Mitglieder unseres Klubs. Von den 17 Geburtstagsjubilaren des Monats feiert Bgm. Hilmar Loitsch den 70., Erwin Thaller und Hildegard Paulitsch den 75. sowie Maria Steinwender den 80. Geburtstag. Wir wünschen allen Jubilaren Gesundheit für noch viele Jahre. Obm. Zechner hat das Schiedsgerichtsurteil zum letzten Landestag verlesen und Fragen beantwortet. Bei dieser Zusammenkunft konnte unser

Obmann auch BPO Bgm. Martin Gruber und GV Peter Krenn begrüßen. Beide haben zur bevorstehenden Nationalratswahl gesprochen.

11

▲ Meiselding: Geburtstagskinder September

St. Georgen/ Längsee AUSFLUG

Meiselding KLUBNACHMITTAG

Der Klubnachmittag im September fand wie alljährlich beim Treff lingerwirt mit toller Bewirtung statt. Wir ehrten unsere 5 Geburtstagskinder und genossen in fröhlicher Runde einen gelungenen schönen Nachmittag. Unser langjähriges Mitglied Herr Franz Rainer feierte in erstaunlicher Frische seinen 90. Geburtstag. Die gesamte Seniorengruppe Meiselding wünscht alles Gute und noch viel Gesundheit. AUSFLUG

Am 11. September machten wir einen wunderschönen Halbtagesausflug nach St. Urban und Hoch Sankt Paul. Trotz erstem Schnee im Gebirge war es wieder einmal ein wunderschönes Unternehmen. Der Ort liegt in einer Seehöhe von 1.176 Meter. Hoch St. Paul hat eine reizvolle Filialkirche, barock, gotischen Stils mit Zwiebelturm. Einkehr im Gasthof Winter, wo wir mit Köstlichkeiten verwöhnt wurden. Da wir ja alle in der näheren Umgebung leben, war es für einige unserer Mitglieder etwas Neues.

Unser Ausflug im September führte uns ins Lavanttal. In St. Stefan bei Wolfsberg besuchten wir die Großbäckerei Knusperstube. Frau Storfer stellte uns den Betrieb vor und führte uns durch die Produktionshallen. Unser nächstes Ziel war die Obstbauversuchsanlage der Landwirtschaftskammer in St. Andrä. Herr Ing. Quendler erklärte uns die verschiedenen Obstsorten, die bei uns am besten wachsen. Es gab auch eine Verkostung von Lavanttaler Apfelsaft und Wein. Das Mittagessen wurde im Granitztal im Gasthaus Gößnitzer eingenommen, auch den Geburtstagskindern des Monats wurde gratuliert. Unser letztes Ziel war die Pantoffelfabrik woody – woody-o-flex in Sittersdorf, es wurde eifrig anprobiert und gekauft. Ein woody-Schuh besteht nur aus Weidenholz mit einer Kautschuk-Biegezone und einem Oberteil aus feinstem Leder. In Rückersdorf beim Mochoritsch machten wir noch eine kurze Einkehr bevor wir die Heimreise antraten. Dieser schöne Ausflugstag wird uns allen noch länger in Erinnerung bleiben.

TRAUER

Unser Gründungsmitglied Frau Irene Müller ist im 90. Lebensjahr am 27. August von uns gegangen. Gerne hätten wir Sie noch im Dezember zum 90. Geburtstag geehrt. Wir gedachten ihrer im Gebet und werden sie in lieber Erinnerung behalten.

▲ St. Georgen/Längsee: Unser Gründungsmitglied Ing. Armin Gruber wurde im September 80 Jahre.


12

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

▲ St. Veit: Gf. Bezirksparteiobmann Bürgermeister Martin Gruber, Bundesobmann Dr. Andreas Khol, Stadtrat Rudolf Egger, St. Veits Seniorenbund-Obmann Erhard Brunner, Alt-Obmann Horst Oberraufner (von links)

Unser Gründungsmitglied Herr Ing. Armin Gruber feierte im September seinen 80. Geburtstag! KLUBNACHMITTAG

Am 8. Oktober hielten wir unseren Klubnachmittag im Familienhotel der Fam. Norbert Fasching ab. Wir hatten Frau Regine Schäffer aus St. Urban eingeladen. Sie brachte einen Vortrag über die Alzheimerkrankheit und seine Auswirkungen. Unser Obmann gratulierte den 11 Geburtstagskindern des Monats. Auch ein Runder war dabei: Frau Sigrid Tomaschitz feierte ihren 70. Geburtstag! Herzlichen Glückwunsch und viel Gesundheit! Bei einer guten Gulaschsuppe ließen wir den gemütlichen Nachmittag ausklingen!

St. Veit

Gmünd und dem folgenden Stadtbummel schien wieder die Sonne. So war die Heimfahrt über die Nockalmstraße doch noch möglich. Bei herrlichem Sonnenschein, einem wunderbaren Panorama mit Schnee bedeckten Nockbergen war diese Fahrt für alle ein Erlebnis. Eine Einkehr zur Jause in Tiffen vollendete diesen doch noch gelungenen Tag. ▲ St. Veit: Die Bischofskirche in Teurnia

gabe eines Geschenkkorbes an den verdienstvollen Alt-Obmann Ing. Horst Oberraufner. Eingefasst von wunderschönen Darbietungen des genannten Singkreises hielt Univ.-Prof. Dr. Andreas Khol eine gleichermaßen aufrüttelnde und ermunternde Festansprache. Er führte aus, dass die Österreicher immer älter werden und länger als jemals zuvor auch aktiv sein wollen. In diesem Zusammenhange komme den örtlichen Seniorenverbänden mit ihren vielseitigen Angeboten immer größere Bedeutung zu. Seine Glückwunsche kamen von Herzen. Der Herr Bundesobmann versäumte auch nicht, im Anschluss für Anfragen und Wünsche der Mitglieder zur Verfügung zu stehen. Ein reichhaltiges, wohlschmeckendes, warmes Buffet – geliefert vom St. Veiter Hotel-Restaurant Suppenkasper – inklusive aufmerksamster Tisch-Service – ließ die schöne Feier würdig ausklingen.

JUBILÄUM

Am 18. September feierten wir im festlich geschmückten Saal der hiesigen Handelskammer unser 40-jähriges Bestehen. Nach stimmungsvoller gesanglicher Einbegleitung durch den Singkreis Hörzendorf begrüßte Obmann ÖR Erhard Brunner eine Reihe von Ehrengästen. Monsignore Rudolf Pacher, Dechant und Stadtpfarrer, hielt eine Kurzandacht mit Totengedenken. Grußworte an die Festversammlung richteten der Reihe nach Bürgermeister Gerhard Mock, Stadtparteiobmann Stadtrat Rudolf Egger und der geschäftsführende Bezirksobmann, Bürgermeister Martin Gruber. Als Obmann Brunner noch einmal kurz das Wort ergriff, kam es zur Über-

NOVEMBER 2013

FESTSCHRIFT

Aus gegebenem Anlass entstand im Zusammenwirken mit Walter Wohlfahrt eine 19-seitige Festschrift. Von obligaten Vorworten abgesehen, gehörten zum Inhalt ein Pressespiegel „St. Veit vor 40 Jahren“, ein Nachruf auf Bezirksobfrau Paula Schimlek sowie politische Rückblicke in die Zeit nach 1918 sowie auf das Jahr 1973. Schöne Fotos von Horst Oberraufner thematisierten Aktivitäten der vergangenen Jahre. Wir danken unseren Inserenten: Sabitzer-Hagebau, Dorfschmied Klein St. Paul, Raiffeisen-Bezirksbank, eurogast Kärntner Legro und dem ÖAMTC, aber auch Herrn Bürgermeister Gerald Mock für seinen Druckbeitrag.

AUSFLUG

Am 9. Oktober fuhren wir bei schönstem Herbstwetter mit einem Bus der Firma Hofstätter in die Südsteiermark. Die Reise ging zunächst über Lavamünd und den Radlpass nach Eibiswald. Nach kräftigem Frühstück bei der Singenden Wirtin ging es weiter über Ehrenhausen nach Gamlitz. Dort gab es im Gasthof Wratschko ein hervorragendes Mittagessen. Die Weinverkostung auf der Weinstraße hat viel zur guten Stimmung beigetragen, bis es endlich fröhlich und beschwingt über die Soboth wieder heimwärts ging. AUSBLICK

Für Mittwoch, 13. November ist die alljährliche Allerseelenmesse in der Krankenhauskapelle zum Gedenken an unsere verstorbenen Mitglieder angesetzt. Anschließend lädt der Club ins Gasthaus „Gründer Baum“ zu Kaffee und Kuchen. Beginn 14 Uhr Weiters halten wir am Mittwoch, 11. Dezember die Adventfeier in der Wirtschaftskammer St. Veit, Bahnhofstraße 27 Beginn 14 Uhr. Um zahlreichen Besuch und Terminvormerkung wird herzlich gebeten. TAGESAUSFLUG AUF DIE NOCKALMSTRASSE

Bei leider schlechtem Wetter begann unsere Tagesfahrt am 17. September. Noch vor Feldkirchen erreichte uns die Nachricht von der Sperre der Nockalmstraße. Nun wurde umdisponiert und Teurnia bei Spittal angefahren. Dort hatten wir eine sehr informative Führung durch das Römermuseum. Man erklärte uns die zahlreichen Exponate und Objekte eines seit 3300 Jahren besiedelten Gebietes. Beim Mittagessen in

BEZIRK

Villach-Land

NEUER BEZIRKSOBMANN FÜR VILLACH-LAND GEWÄHLT

Nachdem der langjährige Obmann Rudolf Tscheckl vor ca. einem Jahr aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war, gibt es nun wieder einen Bezirksobmann für den Bezirk Villach-Land. Bei der konstituierenden BezirksVorstandssitzung am 23. August 2013 wurden die entsprechenden Vorbereitungen für den Bezirkstag getroffen, der Wahlvorschlag erstellt und der Termin für den 20. September 2013 fixiert. In Anwesenheit von BO Stv. Bürgermeister Karl Petritz und GR DI(FH) Christian Struger übernahm Bundesrat Christian Poglitsch nach Absprache den Vorsitz und begrüßte im Gasthof Fruhmann in Wernberg die – bis auf wenige entschuldigte – anwesenden stimmberechtigten Delegierten. Die Sitzung wurde mit Feststellung der Beschlussfähigkeit eröffnet. Es folgten die Genehmigung der Tagesordnungspunkte, die Grußbotschaften, der Kassenbericht von Eduard Haas und die Entlastung des Vorstands. Danach begann mit der Wahl des Bezirksobmanns und des Vorstands der Höhepunkt des Bezirkstages. Die Obmann-Wahl erfolgte geheim und ergab ein einstimmiges Votum für Herrn Walter Katholnig. Dieser bedankte sich für das große Vertrauen und nahm die Wahl an. Ebenso einstimmig wurde dann allen vorgeschlagenen Vorstandsmitgliedern das Vertrauen ausgesprochen. Es folgten mehrere Ehrungen verdienstvoller Mitglieder des Senio-


NOVEMBER 2013

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

13

HITREISE NACH POREC

▲ Villach-Land: BO-Stv. Petritz, BR Poglitsch mit dem neu gewählten Vorstand

renbundes aus dem Bezirk Villach-Land, dann übernahm der neue Bezirksobmann den Vorsitz. Herr Katholnig betonte, dass er sich sehr auf seine neue Tätigkeit freut und versicherte, dass er sich mit aller Kraft für die Anliegen der Senioren einsetzen, die Bezirksgruppe aber auch mit der Gewinnung neuer Mitglieder stärken will. Sein Dank richtete sich auch an Frau Michaela Baumgartner, ÖVP-Bezirksgeschäftsführerin Villach-Land, die beide Sitzungen bestens vorbereitet und organisiert hat. Anschließend hieß es noch den letzten Tagesordnungspunkt „Allfälliges“ abzuhandeln und die Sitzung zu schließen. Endgültiger Abschluss dieses erfolgreichen Tages war dann das gemeinsame Mittagessen. VORSTAND NEU DES BEZIRKES VILLACH-LAND:

Bezirksobmann: Walter Katholnig Stellvertreter: Gerlinde Nindler und Dieter Hartmann Schriftführer: Prof. Philipp Rauscher Schriftf. Stv.: Elisabeth Graschitz Kassier: Eduard Haas KassierStv.: Annemarie Herkner Kassaprüfer: Anton Wollte und Elisabeth Steurer

Feistritz/Drau EIN INTERESSANTER HERBSTAUSFLUG

Ende September des laufenden Jahres führten die SeniorenInnen des Kärntner Seniorenbundes / Ortsgruppe Feistritz / Drau mit einer Anzahl von begleitenden Gästen – auch aus der Ortsgruppe Friesach – einen Ausflug in die Gebiete des Alten Österreich durch. Im voll besetzten Bus eines ört-

▲ Feistritz/Drau: Die Reisegruppe vor der altösterr. Festung „Flitscher Klause“

lichen Unternehmens, unter der Reiseleitung des Hobbymilitärhistorikers, Oberst Günther Janda, ging es ab Tarvis, vorbei an der heutigen Ruine des einst gewaltigen Blei- und Zinkbergwerkes in Raibl, hinauf auf den Predilpass. Die imposante Gedenkstätte des sterbenden Bronzelöwen, die an den Passverteidiger von 1809 und an den Hauptmann Hermann erinnert, passierend, und die einstige Straßenfestung am Predil aus dem 19. Jahrhundert zurücklassend, verlief die Reise weiter über den schluchtartigen Verlauf der Koritnica in das Tal des aus dem I.WK so berühmt gewordenen Isonzo bis Kobarid (Karfreit). Nach einer einstündigen Kaffeepause in diesem Städtchen im ehemaligen Küstenland des Alten Österreich, das als so genanntes „Wunder von Karfreit“, nach dem siegreichen Durchbruch im Rahmen der 12. Isonzoschlacht, in die Geschichte eingegangen ist, ging die Fahrt weiter in das italienische Friaul. In Cividale – in der Römerzeit durch Julius Caesar gegründet –, der späteren Hauptstadt des langobardischen Herzogtums, zeigte eine Führung in der Altstadt die vielen Sehenswürdigkeiten dieses historisch bedeutsamen Ortes. Um nur einige davon anzuführen, seien die „Teufelsbrücke“ über den Natisone – fertiggestellt im 15. Jh. durch den Baumeister Erhard von Villach – der markante Dom „Santa Maria Assunta“, im Wesentlichen im gotisch-venezianischen Stil errichtet und gleich gegenüber das alte Rathaus mit fundamentalen römischen Grundzügen, sowie der Bronzestatue des Julius Caesar davor, aber auch der langobardische Tempel im Kloster Santa Maria in Valle, besonders genannt. Danach ging es etwa 15 km weiter nach Norden, in das Colli Orienta-

li, eines der besten Weinproduktionsgebiete in Friaul, in den Bereich des Städtchens Faedis. Hier gab es zur Freude und Labung der Ausflügler eine sehr bekömmliche Pasta bolognese, sowie danach eine typisch italienische Jause mit einer ausgiebigen Verkostung, aber auch Erwerbung der hervorragenden Weine dieser Gegend. Nach dem ausgiebigen Genuss der örtlichen Köstlichkeiten ging es über die Autobahn ab Udine wieder Richtung Heimat.

Wernberg WANDERTAG AM 5. 9. 2013

Nach der Sommerpause trafen sich am 5. September 21 Wanderer am Gemeindevorplatz. Mit Privatautos fuhren wir zur Talstation der Gerlitzenbahn und mit der Gondel zur Mittelstation. Von dort wanderten wir zur Steinwenderhütte, wo wir Rast machten und uns mit guter Jause stärkten. Am Rückweg kehrten wir noch in der Turnerhütte zu Kaffee und Kuchen ein. Mit der Gondel ging es wieder zur Talstation und nach Wernberg zurück. Zufrieden und gut gelaunt erlebten wir einen schönen Tag. CLUBNACHMITTAG AM 14. SEPT. 2013

Zu unserem Clubnachmittag am 14. September sind 33 Mitglieder gekommen. Der Diätologe Hr. Michael Vilanek sprach über Ernährung älterer Menschen. Er hat das sehr gut und für alle verständlich vorgetragen. Die Seniorinnen und Senioren waren von seinen Ausführungen begeistert und konnten viele gute Ratschläge mit nach Hause nehmen. Die Obfrau hat sich herzlich bei Herrn Vilanek bedankt.

24 Mitglieder unseres Seniorenklubs Wernberg traten am Montag, den 23. September um 8 Uhr in Wernberg eine viertägige Busreise nach Porec an. Da wir nicht selber einen Bus voll belegen konnten, wurden wir einer bestehenden Reisegruppe des Bleiberger Reiseunternehmens Wiegele zugeteilt. Die Busfahrt führte auf der Autobahn über Laibach und Koper direkt zu unserem Hotel Zorna, das sich auf der Grünen Lagune befindet. Die schönen, sonnigen Tage wurden für verschiedene Wanderungen, Ausflüge und mit Baden im Meer verbracht. So genossen alle unsere Senioren die schönen Tage am Meer. Leider hieß es am Donnerstagvormittag die Rückfahrt antreten und so brachte uns alle der Bus wieder gegen 17 Uhr wohlbehalten nach Wernberg zurück. Unserer Obfrau Frau Gerlinde Nindler einen herzlichen Dank für die gut ausgewählte und gelungene Hitreise. TAGESAUSFLUG IN DIE STEIERMARK

Unser Seniorenklub Wernberg unternahm am Donnerstag, den 3. Okt. 2013 mit 47 Personen einen Tagesausflug mit Bus in die Steiermark. Um 7.30 Uhr fuhren wir in Wernberg ab. Auf der Autobahn fuhren wir bis auf die Soboth und machten dort eine Kaffeepause. Weiter brachte uns der Bus nach Vogau, wo wir in einer Vinothek mit Genussregalen einkehrten. Hier wurden einige regionale Produkte, mehrheitlich Weine und Kürbiskernöle, eingekauft. Zu Mittag aßen wir in einem vorzüglichen Hotel in Gamlitz. Danach fuhren wir nach Flamberg, wo wir eine private, kleine Bierbrauerei besuchten. Hier wurden wir über das Bierbrauen mit Kostproben aufgeklärt. In Richtung Heimat besuchten wir zur Labung in der Schilcher Weinstraße noch eine Buschenschenke, in der wir uns stärkten. Anschließend brachte uns unser Bus auf der Autobahn wieder wohlbehalten nach Wernberg zu unserer Einstiegstelle zurück. Dank unserer Reiseorganisatoren Herrn Katholnig und Fam. Nindler wird diese Fahrt uns allen als wunderschönes Erlebnis in Erinnerung bleiben.


14

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

BEZIRK

Villach-Stadt

Villach-Stadt, Landskron und Zauchen/St. Michael TAGESAUSFLUG NACH LAIBACH UND BLED

Ein voll besetzter Autobus mit gutgelaunten Fahrgästen besuchte bei herrlichem Herbstwetter die slowenische Hauptstadt Laibach. Bei einer Stadtführung besichtigten wir den Dom mit seinem interessanten Tor. Anschließend fuhren wir mit dem Schiff auf der Jubljanica, wo wir mit einem Willkommenstrunk empfangen wurden. Den Fluss entlang gibt es mehrere Brücken, die ein wenig an Venedig erinnern. Nach der Flussfahrt ging es auf Schusters Rappen oder per Schrägaufzug auf die Burg, um den Ausblick auf die Stadt zu genießen. Besonders beeindruckend war der große Markt in seiner unendlichen Vielfalt der angebotenen Waren, von Blumen, Obst, Gemüse bis zu vielen anderen Dingen. Bei der Heimfahrt gab es in Bled noch einen Aufenthalt, wo wir je nach Lust und Laune Kaffe und Cremschnitte verkosten oder am See entlang spazieren gehen konnten. So ging ein wunderschöner Tag zu Ende. Allen Geburtstagskindern Glück, Gesundheit und Gottes Segen. BEZIRK

Völkermarkt

ORTSGRUPPENBERICHTE

hatten. Die Wallfahrtskirche ist wunderschön. Es gab Zeit zum Andächtig sein und Beten. Das Mittagessen beim Paternwirt war vorzüglich. Bei der Rückfahrt machten wir einen Abstecher zum Weißensee. Von dort ging unsere Fahrt über das Drautal, mit einem Aufenthalt in der WörtherseeRast, wieder nach Hause.

sen gab es für die 64 Teilnehmer in der Weißbergerhütte auf der Saualm. Die geplante Wanderung fiel ins Wasser bzw. Schnee, leider hat es an diesem Tag geschneit. Als Alternative unternahmen wir eine Panoramafahrt über Brückl nach Diex. Der Messnerwirt Michael Polessnig freute sich über unseren Besuch.

GEBURTSTAGE

ALTENTAG

Thomas Germadnik 75, Irmgard Kandur 70, Justine Skruba 90, Hermine Andrej 55. Unser Obmann gratulierte.

Der Altentag am Griffner Schlossberg, zu dem Bgm. Josef Müller alljährlich die älteren Gemeindebürger einladet, wurde auch von den Senioren gerne besucht und wir bedanken uns bei den Gemeinderäten und -angestellten für die Bewirtung.

Griffen BUNDESWALLFAHRT

FEIER

32. Bundeswallfahrt am 23. August, darüber wurde in der letzten Seniorenzeitung ausführlich berichtet. 2.300 Seniorinnen und Senioren nahmen daran teil, auch 34 Griffner Senioren waren mit dabei. Begeistert war man von dieser gut organisierten Veranstaltung sowie dem wunderschönen gerade erst renovierten Stift Vorau. Herzlichen Dank unserem Obmann Ferdinand Blasi, der es ermöglicht hat, dass wir dieser erlebnisreichen Wallfahrt beiwohnen konnten.

Zum Gelingen der 50-Jahr-Feier des Seniorenbundes Völkermarkt am 20. September haben auch Griffner Senioren beigetragen.

EXKURSION

Gelungen war die Exkursion in der Milcherlebniswelt „Sonnenalm“ in Klein St. Paul am 17. September, wo wir einzigartige Einblicke in die traditionelle Milchverarbeitung erhielten. Bei der Betriebsführung wurden die einzelnen Arbeitsschritte von der Milchanlieferung über die Verarbeitung bis zur Käsereifung erklärt und anschließend gab es eine Verkostung. Ein reichhaltiges Mittages-

AUSFLUG

Beim diesjährigen Oktober-Ausflug in die Steiermark standen Museumsbesuche auf dem Programm. In Stainz gab es das Traktormuseum, mit Traktoren ab dem Baujahr 1918, zu besichtigen. Gemma Kern Buam schaun! Ein Ausflugsziel in Voitsberg, das einiges zu bieten hat: Nach dem typisch steirischen Mittagessen fand eine Führung im Kern-Buam- Museum statt, anschließend wurden wir zu einem Mehlspeisenbuffet eingeladen, serviert mit einer musikalischen Nachspeise, gespielt vom Wirt. In Mooskirchen kehrten wir im Weinhof Bauer-Prall ein. Es war ein heiteres Tageserlebnis in der Weststeiermark.

NOVEMBER 2013

(80.) Theresia Anwald (65.) sowie allen Mitgliedern, die im Oktober Geburtstag hatten, herzliche Glückwünsche u.v.a. beste Gesundheit. TRAUER

Im 93. Lebensjahr verstarb am 10. Oktober nach langem Leiden die Witwe des Langzeitbürgermeisters von Griffen, Reg.Rat Thomas Miklau. Hilde Miklau, die pensionierte Volksschullehrerin, war seit 1993 treues Mitglied des Seniorenbundes (vorher Lehrerbund), wofür ihr 2006 das Ehrenzeichen in Silber verliehen wurde. Den beiden Söhnen Gerhard und Walter war sie eine liebevolle Mutter. Dankbarkeit zeigten sie durch ihre vorbildliche Fürsorge in der langen Zeit der Krankheit. Ihnen gehört unsere Anerkennung und der Dank für die liebevolle Betreuung und unser Mitgefühl in der Zeit des Abschiednehmens. Wir werden Hilde Miklau in ehrender Erinnerung behalten.

Pustritz KEGELN

Viel Spaß und gute Unterhaltung gab es auch dieses Jahr wieder an unserem Kegelnachmittag, wo alle ihr Glück versuchten, um alle Neune zu treffen. Schließlich gab es glückliche Gewinner, bei den Damen lautete das Ergebnis: 1. Herta Schweiger, 2. Marie Mühlack und 3. Josefine Rebernig. Bei den Herren gab es ein Foto-Finish, als Sieger ging Johann Nepraunig hervor. Er verwies Erwin Schweiger und Erich Koschier auf die Plätze 2 und 3.

WIR GRATULIEREN ZUM GEBURTSTAG:

AUSFLUG

Hilde Bratuscha (85.), Maria Silan

Im September stand unsere Wall-

Eberndorf AUSFLUG

500 Jahre Maria Luggau, dorthin führte uns der Herbstausflug. Diesmal hatten wir mit dem Wetter Glück. Wir fuhren bei Regen ab und es hellte dann auf, sodass wir im Lesachtal Sonnenschein

▲ Griffen: Der erste Schnee verhinderte die geplante Wanderung auf der Saualpe.

▲ Pustritz: Obfrau Helene Pinter li. und Stefanie Bitesnich re. mit den Gewinnern Herta Schweiger und Johann Nepraunig


ORTSGRUPPENBERICHTE

NOVEMBER 2013

▲ Ruden: Unsere fleiß igen Mitglieder beim Schnitzelfest

fahrt auf dem Programm. Nach einem Besuch in der Milcherlebniswelt „Sonnenalm“ in Klein St. Paul fuhren wir nach Hochfeistritz, wo wir die hl. Messe feierten. Auch eine sehr interessante Kirchenführung war inkludiert. Das Mittagessen wurde im Gasthaus Grabuschnig eingenommen. Nachdem wir im Anschluss noch die Steinerhütte auf der Saualpe angesteuert hatten, traten wir nach einer Stärkung wieder die Heimreise an. ERNTEDANK

Am 6. Oktober feierten wir Erntedank, wo wir die Einladung der Landjugend gerne aufgriffen haben, um aktiv mit einem liebevoll geschmückten Wagen am Umzug teilzunehmen. WEINSTRASSENFAHRT

Und am 10. Oktober schließlich beschloss die Weinstraßenfahrt unser Ausflugsprogramm für dieses Jahr. Nach einer Frühstückspause besichtigten wir die Steinkirche in Thal bei Graz. Im Brauhof Großauer nahmen wir unser Mittagessen ein und bestaunten den größten Bierkrug der Welt. In der Buschenschenke Bauer-Prall in Mooskirchen ließen wir den Tag ausklingen.

▲ Ruden: Josef Prokost feierte seinen 80. Geb. und der SB Ruden gratuliert mit den herzlichsten Glückwünschen

klärt. Dieser Betrieb ist zwar nicht sehr groß, dafür aber umso wichtiger, denn durch die tolle Zusammenarbeit einiger fleißiger Milchbauern in dieser Region sind die Milchwirtschaft und die gute Qualität der Produkte „Sonnenalm“ weit und breit bekannt und beliebt. In der Nähe vom Keutschacher See wurde für unser leibliches Wohl gesorgt. Mit dem Schiff ging die Fahrt bei herrlichem Wetter von Maria Wörth über den Wörthersee nach Klagenfurt. Zum Abschluss kehrten wir noch bei einer Buschenschenke ein, um den schönen Tag in geselliger Runde ausklingen zu lassen. VORTRAG

„Wer rastet, der rostet“ lautet die Devise. Obwohl wir uns selbst als aktive und gute Verkehrsteilnehmer, ob als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer schätzen, schadet es nicht, unser Wissen und Handeln im Straßenverkehr etwas aufzufrischen. Dazu gaben wir einigen Seniorinnen und Senioren am 13. Juli die Möglichkeit, sich bei einem Vortrag vom Kuratorium für Verkehrssicherheit zu informieren und das Wissen, die Verkehrssicherheit betreffend, wieder etwas aufzufrischen. SCHNITZELFEST

Ruden AUSFLUG

Einen schönen Ausflugstag verbrachten wir Senioren am 15. Juni, als wir in Klein St. Paul die „Sonnenalm Milcherlebniswelt“ besuchten. Bei einer Führung durch den Betrieb wurde uns die Verarbeitung der Milch zu Topfen, Käse, Jogurt und vielen anderen Milchprodukten gezeigt und er-

Am 18. August, einem schönen, sonnigen Sonntag, folgten viele SB-Mitglieder mit ihren Familien und Freunden unserer Einladung, am Schnitzelfest des SB der OG Ruden teilzunehmen. SB-OF Rosemarie Ferk konnte auch Seniorengruppen aus anderen SB Ortsgruppen herzlich willkommen heißen. Für die tatkräftige Zusammenarbeit und die große Hilfsbereitschaft bedanke ich mich beim ge-

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

samten Team recht herzlich. Auch für eine reichliche Auswahl an Torten und Kuchen wurde von unseren fleißigen Zuckerbäckerinnen gesorgt. Unter der Devise „Nur gemeinsam können wir etwas zustande bringen“, war unser Schnitzelfest ein voller Erfolg. DANKE an ALLE! Danke auch all jenen Mitgliedern, die uns bei den monatlichen Treffen die Treue halten! GEBURTSTAGE IM AUGUST

Fr. Hildegard Gadner; Fr. TheresiaDischounig; Fr. Maria Rebernig; Hr. Johann Lippe; Hr. Valentin Tschuschnig; Hr. Johann Brizl; Hr. Josef Prohart(80 J.); Hr. Paul Slugoutz (80 J.); Hr. Phillip Dischounig; Unseren 80er Jubilaren die herzlichsten Glückwünsche. GEBURTSTAGE IM SEPTEMBER

Fr. Werzi Elisabeth; Fr. Gritsch Roswitha; Hr. SamseInig Ernst; Hr. Karner Reinhold; Fr. Tschebular Ida; Hr. Fritzl Eduard; Hr. Gadner Johann (70 J.); Fr. Homar Elisabeth; Fr. Winkler Edith; Hr. Gadner Anton; Zum 70. Geburtstag an Hr. Gadner Johann alles Gute und Gesundheit. GEBURTSTAGE IM OKTOBER

Fr. Irene Motschnig; Fr. Frieda Kropp; Fr. Elisabeth Tschekon; Fr. Erika Plösch (75 J.); Fr. Ursula Sadjak; Alles erdenklich Gute an Fr. Erika Plösch zu ihrem 75. Geburtstag. Gsund beibn! An alle ein herzliches „Vergelt’s Gott“ für eure Hilfe im Laufe des Jahres! Am 20. September feierte der SB Bezirk Völkermarkt in der Burg Völkermarkt sein 50-Jahr-Jubiläum. Allen Organisatoren und allen Helfern, besonders SB-Obmann Franz Hartl und unserer BO Bernadette Trinkl recht herzlichen Dank und ein großes Lob! Es war ein schönes, gelungenes Jubiläums-Fest! Danke!

15

80, Ludmill Jessea, Alois Drobesch, Anna Jernej und Maria Rader ihre 85. Geburtstage. Die Führung des SB St. Kanzian stellte sich jeweils mit einem Geschenkkorb ein und gratulierte herzlich. WEINBERGE

Unser erster Herbstausflug führte uns nach Radkersburg in das südsteirische Weingebiet. Nach einer Pause am Seiersberg ging die Fahrt zum Mittagessen in die Umgebung von Radkersburg in eine bekannte Backhendelstation. Die Weinverkostung fand in der Weinkellerei „Mursecco“ in Oberradkersburg, in Slowenien statt. Nach Besichtigung der Weinkeller und des Sektkellers kam die Weinverkostung im Rittersaal dieses Anwesens. Sie dauerte etwas länger als vorgesehen und war dementsprechend ausgiebig. Man kann sagen: Es war ein gelungener Tag. TRAUER

Unser Gründungsmitglied, Alois Drobesch, ist am 28. September d. J. im 86. Lebensjahr gestorben. Wir werden den Verstorbenen in steter Erinnerung behalten.

Waisenberg AUSFLUG

Nachdem wir uns im Buddhistischen Meditationszentrum geistige Nahrung geholt haben,wurde in der Buschenschenke Krassnitzer fürs leibliche Wohl gesorgt. Auch das Wetter hat mitgespielt und so hatten wir einen schönen Septemberausflug.

St. Kanzian RUNDE UND HALBRUNDE GEBURTSTAGE

In den letzten Monaten feierten folgende Mitglieder ihre Geburtstage: Willi Fingerl 75, Maria Kapp

▲ Waisenberg: Ausflug zum Buddhistischen Meditationszentrum


16

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

BEZIRK

Wolfsberg

Bad St. Leonhard AUSFLUG

Vom 27. bis 29. August unternahm der Seniorenbund Bad St. Leonhard eine 3-Tages-Fahrt ins Waldviertel. 50 Seniorinnen und Senioren nahmen daran teil. Die Fahrt führte über Mariazell, wo eine Pause gemacht wurde, nach Maria Taferl. Nach dem Mittagessen und der Besichtigung der Kirche ging die Fahrt weiter nach Roggenreith zur Whiskybrennerei J. Haider. Die Chefin stellte der Gruppe den Betrieb, seine Geschichte und die Whiskyerzeugung vor. Natürlich wurde der Whisky auch verkostet. Danach fuhr man weiter nach Sprögnitz zum „Sonnentor“, das sich als Betrieb für biologisch angebaute Tee- und Gewürzmischungen einen Namen gemacht hat. Am Abend wurde Zwettl erreicht, wo die Reisenden im Hotel „Schwarzalm“ für zwei Nächte Quartier bezogen. Am zweiten Tag wurde das nördliche Waldviertel erkundet. Der örtliche Reiseleiter an diesem Tag, Ernest Zederbauer, wusste viel Interessantes über dieses Gebiet zu erzählen und unterhielt den Bus mit tollen Witzen. Zuerst wurde Weitra angefahren und die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten besichtigt. Auch ein aus Kärnten stammender Glasbläserkünstler wurde besucht. Am frühen Nachmittag war Gmünd an der Reihe, dann ging die Fahrt über Heidenreichstein wieder zurück nach Zwettl. Am dritten Tag gab es bei den Winzern Krems „Sandgrube 13“ eine Betriebsführung mit Weinverkostung. Der u. a. vorgeführte 3-D-Film beeindruckte alle. Am Nachmittag stand die Besichtigung von Mayerling auf dem Programm. Durchs Helenental wurde dann Sooß erreicht, wo noch in einem Heurigenlokal Einkehr gehalten wurde. Die Heimfahrt erfolgte schließlich über den Sem-

▲ Frantschach/St. Gertraud: Geburtstag Johann Fellner

mering. Drei wunderbare Tage gingen viel zu schnell zu Ende.

Frantschach/ St. Gertraud GEBURTSTAG JOHANN FELLNER

Im August hatten wir die „runde Geburtstagsfeier“ von Herrn Johann Fellner. Der Gatte unserer Kassierin feierte seinen 80ziger. Obfrau Stefanie Sturm wünschte ihm das Allerbeste. Wir gratulierten auch allen anderen Geburtstagskindern sowie Rosalia Kopp 65, Peter Rabensteiner 80, Maria Traußnig 75, Franz Traußnig 70, Hedwig Sturm 65 undMonika Kehrt 70. Wir danken allen für die Einladung und die gute Bewirtung. Bleibt gesund und unserem Verein treu.

men in das Gebiet Deutschlandsberg. Unsere Obfrau Stefanie Sturm konnte einen voll besetzten Bus begrüßen. Die Fahrt ging über die Soboth weiter nach Wies. Hier besuchten wir eine Wallfahrtskirche und so mancher Teilnehmer sprach vor dem Gnadenbild ein Gebet und entzündete eine Kerze. Der Mittagstisch war im Gasthof Peter Stöckl gedeckt. Anschließend besuchten wir eine Eisdiele, hier konnten verschiedene Eissorten verkostet werden. In Bad Gams kehrten wir noch beim Kürbis-Kern-Genusshof Farmer Rabensteiner ein. Es konnten Kernöl und andere Produkte gekauft werden. Die Heimfahrt ging über die Weinebene zum Gasthof Pfeifferstocker. Hier konnten wir uns noch einmal mit einem belegten Brot stärken, das aus der Vereinskasse bezahlt wurde.

Granitztal

AUSFLUG NACH DEUTSCHLANDSBERG

Im September fuhren wir mit einem Lavanttaler Reiseunterneh-

TAGESAUSFLUG

Am 26. Juni unternahmen wir ei-

NOVEMBER 2013

ne Fahrt ins Lesachtal. Unsere Route führte uns nach Klagenfurt – Villach – Kötschach-Mauthen und weiter ins Lesachtal bis nach Maria Luggau. In der Basilika feierten wir gemeinsam eine heilige Messe. Im Gasthaus Paternwirt haben wir gut zu Mittag gegessen. Danach bot sich die Möglichkeit die Wassermühlen zu besichtigen. Die Rückfahrt führte uns über Sillian – Lienz bis nach Villach zu einem kurzen Einkehrschwung. Gemütlich ging es dann wieder Richtung Lavanttal und in unser Granitztal. GARTENFEST AM 14. AUGUST

Im Pfarrgarten zu St. Martin fand heuer das 1. Gartenfest des Seniorenbundes statt. Obfrau Marianne Schliefnig konnte zahlreiche Mitglieder sowie Gemeindevorstand Mag. Karl Schwabe begrüßen. Josef Hudelist verwöhnte uns mit einem schmackhaften Schweinsbraten und Werner Pichler mit ausgezeichneten Serviettenknödeln. Den Nachmittag ließen wir bei Kaffee und Kuchen sowie mit musikalischen Klängen von Josef Schliefnig auf seiner Ziehharmonika ausklingen. Unserer Obfrau gebührt ein herzliches Danke für die Bemühungen und das Zustandekommen dieses Festes. HERBSTAUSFLUG

Am 25. September ging es über die Südautobahn nach Köflach – Piber. Mit der Besichtigung und Führung der Lipizzaner-Gestüte wurde unser Wissen bereichert. Nach einem guten Mittagessen in Köflach ging es weiter zur Besichtigung der Hundertwasserkirche und Stölzle Glas in Bärnbach. In einer Buschenschank in Ligist wurden wir noch einmal kulinarisch verwöhnt.

Pölling GEBURTSTAGE

▲ Frantschach/St. Gertraud: Ausflug nach Deutschlandsberg

Im Vormonat feierte das zweitälteste Mitglied des SB Pölling, Oswald Klade vlg. Koch, in voller geistiger und körperlicher Frische seinen 90. Geburtstag. EO Michael Wulz und der gf. Obm. Valentin Pöcheim gratulierten dem Jubilar


ORTSGRUPPENBERICHTE

NOVEMBER 2013

▲ Pölling: v.li.: EO Wulz, Jubilar Oswald Klade und gf. Obm. Pöcheim

mit einem Präsent, bedankten sich für die langjährige Treue zum Seniorenbund und wünschten ihm für die Zukunft weiterhin Gesundheit und Wohlergehen. Die Gratulanten wurden in Anwesenheit der ganzen Familie von Tochter Brigitte vorzüglich bewirtet. Berta Raß vlg. Käfer feierte am 22. August im Kreise ihrer Familie ihren 80. Geburtstag. Namens der Senioren gratulierte das älteste Mitglied der Ortsgruppe, der 91jährige Schriftführer Norbert Lassernig, mit herzlichen Worten, bedankte sich für die Treue und Mitarbeit und wünschte ihr für die Zukunft weiterhin Gesundheit und Wohlergehen und überreichte auch ihr ein kleines Präsent.

Schönweg HERBSTAUSFLUG

Bei schönstem Wetter führte die Reise diesmal in die grüne Steiermark zum Gestüt Piber. Mit einer sehr interessanten Führung und der Präsentation des Hufbeschlagens ging es durch das Gestüt, ein wahrer Publikumsmagnet in der Steiermark. Anschließend führte uns der Weg nach Mooskirchen zur Buschenschank Bauer. Bei bester Jause und ausgezeichneten Getränken unterhielten wir uns angeregt und fröhlich, bevor wir die Heimreise antraten. Die letzte Station war die Kirche Schönweg, wo wir beim Totengebet unseres langjährigen Mitgliedes Klothilde Brunner gedachten.

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

rennadel ausgezeichnet und zum Ehrenobmann ernannt. Seitens der Ortsgruppe und der Bezirksleitung hielt BO Paul Swersina einen ehrenden Nachruf, wobei er nochmals seine Arbeit im Dienste des Seniorenbundes würdigte. Wir haben einen wertvollen Menschen verloren und werden ihn alle in lieber Erinnerung behalten. ▲ Pölling: Nobert Lassernig mit Jubilarin Berta Raß

für immer heimgegangen. Sie war eine fleißige, liebenswerte und tüchtige Bäuerin, die viele Schicksalsschläge ertragen musste. In den letzten Jahren wurde sie zum schweren Pflegefall. Obf. Waltraud Schlatte hielt einen ehrenden Nachruf. Wir werden ihr immer liebevoll gedenken.

St. Marein TRAUER

Der Seniorenbund Ortsgruppe St. Marein trauert um Ökonomierat Franz Leopold, der im 81. Lebensjahr verstorben ist. Er war Gründungs▲ St. Marein: obmann unserer Franz Ortgruppe und Leopold † bis zu seinem Tode stets zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. Eine große Menschenmenge gab ihm das letzte Geleit. Die Ortsgruppe wird ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

▲ Theißenegg: Geburtstag Frau Cäcilia Scharf, 85 Jahre

Theißenegg TRAUER

Viele Trauernde, darunter auch die Mitglieder unserer Ortsgruppen, nahmen Abschied von unserem Ehrenobmann Anton Zarfl, der im 84. Lebensjahr verstorben ist. Er war ein großzügiger, verlässlicher und hilfsbereiter Obmann, der 12 Jahre die Geschicke unserer Gemeinschaft erfolgreich geleitet hat. Aufgrund seiner künstlerischen Begabung unterstützte er auch Jahrzehnte lang die Bezirksleitung mit der Herstellung von gedrechselten Lindenholztellern, die als Präsente an jubilierende Geburtstagsmitglieder überreicht wurden. Für seine erbrachten Leistungen wurde Anton Zarfl 2007 mit der goldenen Eh-

▲ Theißenegg: Geburtstag Frau Elisabeth Zarfl, 70 Jahre

GEBURTSTAGE

Am 21.08. feierte Frau Elisabeth Zarfl ihren 70. und Frau Cäcilia Scharf, unsere langjährige Kassierin, am 21.09. ihren 85. Geburtstag. Abordnungen des SB überbrachten beiden Geburtstagskindern die herzlichsten Geburtstagswünsche. Obm. Traußnig bedankte sich für die Mitarbeit und Treue zum Seniorenbund und wünschte noch viele gesunde Jahre im Kreise ihrer Familien und der Seniorengemeinschaft.

Wolfsberg AUSFLUG INS PÖLLATAL

Einen wunderschönen Ausflug bei herrlichem Wetter gab es am 22. August für die Senioren der Ortsgruppe Wolfsberg. Abfahrt war um 7 Uhr und die erste Pause in Gmünd, der hübschen, sehenswerten Künstlerstadt. Wir fuhren weiter nach Rennweg und dann mit der Tschu-Tschu-Bahn tief ins Pöllatal, nahe der Quelle der Lieser. Ein vorzügliches Mittagessen bei der Kochlöffelhütte stärkte uns, bevor sich die meisten zu Fuß auf den Rückweg entlang des Erlebnisbachweges machten. Durch naturbelassene Wälder, neben uns die noch schmale Lieser mit

TRAUER

Im 90. Lebensjahr ist unser Gründungsmitglied Klothilde Brunner

17

▲ Wolfsberg: Ausflug ins Pöllatal

▲ Wolfsberg: Pöllatal


18

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

Impressum IMPRESSUM und Offenlegung gem. § 25 Mediengesetz: Eigentümer und Herausgeber der KÄRNTNER SENIORENZEITUNG: Verein Kärntner Seniorenbund, 9020 Klagenfurt, 8.-Mai-Straße 47/2. Vorstand: Landesobmann BR Bgm. Karl Petritz, LOStv.: Dr. Helmut Baumgartner, Dir. Franz J. Martinz, Bernadette Trinkl, Dir. Karl Wrumnig. Landesgeschäftsführer und für den Inhalt verantwortlicher Chefredakteur: Dir. Franz Josef Martinz. 9020 Klagenfurt, 8.-Mai-Straße 47 /2. Stock, Tel.: (0 46 3) 511 303; Fax: 0463/508877 E-Mail: office@seniorenbund.org · Internet: www.seniorenbund.org Die KÄRNTNER SENIORENZEITUNG wird den Mitgliedern und Freunden des Kärntner Seniorenbundes kostenlos zugesandt und dient der Information über Seniorenthemen, Vermittlung von Vereinsnachrichten sowie zur Unterhaltung. Sie erscheint alle 2 Monate. Gastkommentare drücken die persönliche Meinung des Autors aus, welche fallweise von der Blattlinie abweichen kann. Produktion: NORICA Media & Marketing Ges.m.b.H., 9020 Klagenfurt, 8.-Mai-Straße 47. Druck: Medienhaus Carinthia Ges. m. b. H., 9020 Klagenfurt, Völkermarkter Ring 25. DVR 0076520

Wichtige Hinweise! Einsendeschluss für Berichte der DezemberAusgabe: 2. Dezember 2013 Erscheinungstermin: 10. Dezember 2013

ORTSGRUPPENBERICHTE

ihrem glasklaren Wasser, ließ uns die natürliche Schönheit dieses Tales hautnah erleben. Danke für diesen gelungenen Tag. Wir freuen uns schon auf den nächsten Ausflug! AUSFLÜGE IM SEPTEMBER

Am 5. September – ein schöner, warmer Tag – fuhren wir mit einem voll besetzten Bus der Firma Gaber zunächst nach Feldkirchen, machten eine Kaffeepause in der schönen Innenstadt, bevor wir der Schuhfabrik ARA einen Besuch abstatteten. Die Weiterfahrt führte uns zum Urbaner See, wir machten einen Rundgang und bewunderten die vielen wunderschön aufgeblühten Seerosen. Das ausgezeichnete Mittagessen wurde uns in der Pfeffermühle serviert. Anschließend fuhren wir auf die Simonhöhe, einige entschlossen sich zu einer Wanderung und genossen die Aussicht auf die Kärntner Landschaft. Eine gute Jause bei einer Buschenschank bildete den Abschluss dieses schönen Ausflugs.

▲ Wolfsberg: Ausflug zum Urbaner see

14 Tage später war die jährliche „Fahrt ins Blaue“ und alle waren gespannt, wohin die Fahrt wohl gehen würde. Das Lesachtal war unser Ziel, das nach einer Kaffeepause in Hermagor gegen Mittag erreicht wurde. Nach dem Mittagessen in Maria Luggau konnten wir bei einer Führung Interessantes über die Entstehung der Wallfahrtskirche erfahren. Von den vielen ehemaligen Mühlen blieben einige erhalten und wir beobachteten das Mahlen des selbst angebauten und nach alter Tradition geernteten Getreides. Das

NOVEMBER 2013

Brot wird noch in Holzöfen gebacken und sowohl der Getreideanbau als auch das Brotbacken ist kulturelles Handwerk und wurde als österreichisches Kulturgut anerkannt. Im Dorfladen kauften wir das frisch gebackene Brot und andere Lesachtaler Spezialitäten. Eine Stärkung wurde noch in Pörtschach eingenommen und bei der Rückfahrt ließen wir die schönen Erlebnisse des vergangenen Tages noch einmal in Gedanken an uns vorüberziehen.

▲ Wolfsberg: Ausflug Maria Luggau


AKTUELLES

NOVEMBER 2013

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

E-Control

INFO

Strom- und Gaslieferanten wechseln und dabei bares Geld sparen

EnergieHotline

Viele Konsumenten bezahlen zu viel für Strom und Gas. Vor allem für Seniorinnen und Senioren, besonders für jene mit geringen Pensionen, bedeutet das eine große Belastung.

Unter der Energie-Hotline

0810 10 25 54 (zum Tarif von 0,044 Euro pro Minute) erhalten Konsumenten Informationen über Lieferanten und ihre Preise. Zudem helfen die Mitarbeiter der Hotline Seniorinnen und Senioren dabei, Schritt für Schritt den Lieferanten zu wechseln und beantworten alle Fragen rund um das Thema Energie.

jektiven Vergleich aller Stromund Gaslieferanten sowie Hilfe beim Wechsel des Energielieferanten an. „Wir beraten Konsumenten kostenlos, wie sie einfach zum günstigsten Strom- bzw. Gaslieferanten wechseln und sich damit

bares Geld sparen können. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die Versorgung mit Strom und Gas auch während des Lieferantenwechsels die ganze Zeit über sichergestellt ist“, erklärt E-ControlVorstand Martin Graf.

Entgeltliche Einschaltung

Seit der Liberalisierung des österreichischen Energiemarktes können Konsumenten jedoch ihren Strom- bzw. Gasanbieter frei wählen. Damit ist es möglich, Preise zu vergleichen, sich für den optimalen Lieferanten zu entscheiden und so Geld zu sparen. Der Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter spart einem Zweipersonenhaushalt in Kärnten derzeit bis zu 100 Euro pro Jahr, bei Gas sind es bis zu 138 Euro pro Jahr. Die E-Control, die Regulierungsbehörde, die den Strom- und Gasmarkt überwacht, bietet einen ob-

19

Die Suche nach dem günstigsten Lieferanten ist auch online mithilfe des Tarifkalkulators, der unter www.e-control.at/ tarifkalkulator zu finden ist, möglich.


SENIOREN-REISEN REISEHOTLINE

Reisetermin:

bis 2. Jänner 2014 29. Dezember 2013

LDUNG ANME TE BIT BIS 5. R BE DEZEM

Der Kärntner Seniorenbund und unser Partner-Unternehmen mehr®-Reisen sind stets um Ihre Zufriedenheit bemüht. Für allgemeine Fragen und Reiseanmeldungen kontaktieren Sie bitte unser PartnerReisebüro und Reiseveranstalter NORICA unter:

✆ 0463 / 59 00 59 FAX 0463 / 50 88 77 Für Ortsgruppen-Ausflüge in Zusammenarbeit mit mehr®Reisen kontaktieren Sie bitte Frau Romina Kohlrusch (mehr®-Reisen) unter:

✆ 0676 / 92 36 795 (WERKTAGS 9-13.30 UHR)

Alle Detailinfos Fordern Sie jederzeit die Detailfolder zu unseren Reisen völlig kostenlos und unverbindlich an – dort finden Sie alle wichtigen Infos.

Heilbad Trencianske Teplice

Gesund und entspannt ins neue Jahr! Das bekannte Rheumaheilbad Trencianske Teplice liegt im Westteil der Slowakei, rund zwölf Kilometer von der Kreisstadt Trencin entfernt. Fünf Heilquellen mit Temperaturen zwischen 35 °C und 40 °C und mineralisierter Schwefelfango sind, gerade bei rheumatischen Erkrankungen, eine wahre Wohltat. Der Kurort gehört zu den ältesten und meistbesuchten Heilbädern der Slowakei. Die klimatischen Bedingungen, die umliegenden Berge und die wunderbaren Naturschutzgebiete garantieren Ihnen das ganze Jahr über einen angenehmen und erholsamen Aufenthalt. HOTEL KURHAUS „PAX“

Das Kurhaus „Pax“ liegt zentral,

Immer eine gute Idee! Schenken Sie Urlaubsfreude mit den Reisegutscheinen von mehr®-Reisen.

nahe dem Kurpark und der Fußgängerzone. Es ist direkt mit der Poliklinik „Kastell“, in der die Anwendungen verabreicht werden und dem Kurmittelhaus „Sina“ verbunden. Das Thermalschwimmbad verfügt zudem über eine Gegenstromanlage. Das Kurhaus „Pax“ verfügt über Sauna, Solarium, Fitnessraum, Whirlpool, Kosmetik und Sonnenterrasse mit Panoramacafé in der 6. Etage. Das Außenthermalbad ist ganzjährig in Betrieb. Die Badelandschaft besteht aus verschiedenen Bereichen: Schwimmbecken (25 x 10 m, 33°C36°C), Entspannungsbecken – Megawhirlpool (Durchmesser 8 m, 36°C) und Wasserattraktionen wie Sprudelliegen, Wildwasserkanal, Sitze mit Massagedüsen.

SILVESTERANGEBOT PRO PERSON IM DZ inkl. Bustransfer* mit Komfortbus € Einzelzimmerzuschlag: € 59,–

346,–

Wir haben für Sie über Silvester ein besonderes Angebot zusammengestellt, damit Sie gesund und erholt ins neue Jahr starten können. Am Silvesterabend erwartet Sie zudem eine wunderbare Gala mit traditionellem Programm: ■ Gala-Silvesterparty mit festlichem Abendessen (landestypische Speisen) ■ Mitternachtssnack ■ Live-Musik und Tanz ■ Neujahrs-Toast ■ Feuerwerk ■ kleine Überaschung * Zustiegstellen: Villach, Klagenfurt, Völkermarkt, Wolfsberg


GESUNDHEIT Dr. med. Heribert Bauer Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie BEHANDLUNG VON: ■ Koronare Herzerkrankung ■ Arterielle Hypertonie ■ Herzrhythmusstörungen ■ Herzinsuffizienz (Herzschwäche) ■ Herzklappenfehler ■ Stoffwechselstörungen LEISTUNGEN: ■ EKG (Elektrokardiogramm) ■ 24/48-Stunden-EKG ■ Fahrradergometrie (Belastungs-EKG) ■ Langzeit-Blutdruckmonitoring ■ Herz-Ultraschall (Echokardiographie) ■ Herzschrittmacherkontrolle Ordination nach Vereinbarung! Kraßniggstraße 36 9020 Klagenfurt Telefon 0664/500 24 69 E-Mail: heribert.bauer@gmx.at

Herzschwäche

250.000 Österreicher leiden darunter Wie bereits in unserer letzten Ausgabe berichtet, ist die Zahl derer, die an Herzschwäche leiden, in Österreich stetig am Steigen. Und dies, obwohl es heute sehr gute Medikamente gibt, mit denen die Krankheit behandelbar ist. Die Kärntner Seniorenzeitung sprach mit dem renommierten Kardiologen, Dr. Heribert Bauer, über dieses Thema. Herr Dr. Bauer, woran liegt es, dass trotz guter Behandlungsmethoden, Herzschwäche weiters im Vormarsch ist? Dr. Bauer: Der Grund dafür sind die steigende Lebenserwartung,

1 Dr. med. Heribert Bauer, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie vielfach unser ungesunder Lebensstil und natürlich auch die Tatsache, dass Betroffene die Krankheit oft nicht ernst nehmen. Deshalb hat beispielsweise auch die Gebietskrankenkasse eine Aufklärungskampagne gestartet, um Bewusstsein zu schaffen. Ist die Krankheit so schwer zu erkennen? Dr. Bauer: Ein Patient kann natürlich nicht alleine feststellen, ob er an Herzinsuffizienz leidet oder nicht, aber es gibt Symptome, über die man mit seinem Hausarzt sprechen sollte. Welche Anzeichen sind das? Dr. Bauer: Atemnot, Wassereinlagerungen in den Beinen, Gewichtszunahme ohne erklärbaren Grund, Abnahme der Leistungsfähigkeit, um nur einiges zu nennen. Wenn der Arzt nun Herzschwäche feststellt, wie sieht die Therapie aus? Dr. Bauer: Durch dementsprechende Medikamente ist eine rasche Besserung in vielen Fällen möglich. Wenn man dann auch

noch die Ernährung umstellt und regelmäßig Bewegung macht, ist die Krankheit sehr gut in den Griff zu bekommen. Woran liegt es dann, dass dennoch so viele Menschen an einer gravierenden Herzschwäche leiden? Dr. Bauer: Viele Patienten glauben leider, dass eine Verbesserung oder Abschwächung der Symptome, einer Genesung gleichkommt und nehmen ihre Medikamente nicht regelmäßig ein, oder setzen sie überhaupt vollkommen ab. Das kann dann natürlich schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Hinzu kommt noch, dass sie die Arzttermine auch nicht mehr regelmäßig wahrnehmen. Dabei ist eine Kontrolle lebenswichtig. Was raten Sie Ihren Patienten bei Herzschwäche? Dr. Bauer: Neben der richtigen Einnahme der Medikamente empfehle ich auch den Lebensstil zu überdenken: Gewichtreduktion, salzarmes Essen, leichte Bewegung, Alkohol in Maßen und ganz wichtig, das Rauchen aufzugeben.


NOVEMBER 2013

GESUNDHEIT

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

23


Diesmal mit dabei: LO Bgm. Karl Petritz

Hotel Baia grande Hotel Holiday Inn

g 2014 – Seniorenreise Frühlin

ALGARVE – e wunderFrühjahr 2014 auf ein Begleiten Sie uns im it mehr umhafte Region, die we tra e ein in ise Re re ba nd zu en und herrlichen Stra als 3.000 Sonnenstund stenKü Dörfer, einzigartige bieten hat. Malerische uptstadt geschichtsträchtige Ha landschaften und die n an rgessliche Erinnerunge Lissabon schaffen unve rtugal. das facettenreiche Po

INKLUDIERTE LEISTU

furt • Sonderflug ab/bis Klagen ten Hotel ähl • 7 x Halbpension im gew tel – Flughafen • Transfers Flughafen – Ho • Reiseleitung • 3 Ausflüge: on A) Stadtrundfahrt Lissab Lagos und Sagres dte stä B) Historische Hafen ule C) Samstagsmarkt in Lo h einzeln

r auc Preis p. P. € 199,– ode illa Sev h • D) Tagesausflug nac sta Vicentina Co • E) Der wilde Westen – • F) Silves & Monique Tavira • G) Algarve Faro/Olharo/

Heimat der Seefahrer TOP Hotels: Unsere vorgesehenen mão

rior in Porti Hotel Jupiter*** Supe www.hoteljupiter.com Standard Dusche/WC

SO N DE RPAU SC HA

LP RE IS €

PRO PERSON IM DZ

899,– EZZ: € 180,–

itlich und direkt) Aufzahlung Meerblick (se h € 90,– und Balkon € 70,–, seitlic

NGEN

sflugspaket (D-G): Ermäßigtes EXTRA Au buchbar

25. Mai bis 1. Juni

Albufeira

in Hotel Baia grande****

m www.baiagrandehotel.co lkon Ba C/ e/W Standard Dusch

SO N DE RPAU SC HA

LP RE IS

€ PRO PERSON IM DZ erblick € 35,– Aufzahlung seitlicher Me

999,– EZZ: € 130,–

perior in Armacaõ

* Su Hotel Holiday Inn***

€ 85,– € 45,– € 45,– € 40,–

son € 78,– erung ALL RISK: pro Per Reise-Stornoschutzversich son € 58,– erung CLASSIC: pro Per Reise-Stornoschutzversich

Preise sowie Wechsel1992). Stand der Tarife und ichter Reisebedingungen (ARB rungen aufgrund nicht erre ände Preis Es gelten die Allgemeinen falls Eben en! n und Geerungen vorbehalt sowie Erhöhung von Taxe ung, nder kurse vom 1. 4. 2013 – Änd ursä hselk Wec , stofferhöhung Mindestteilnehmerzahl, Treib der Tarife: 24. Juni 2013 zahl: 150 Personen. Stand bühren. Mindestteilnehmer

Strandhotel, Standard Du

sche, WC

SO N DE RPAU SC HA

LP RE IS

€ PRO PERSON IM DZ lkon € 115,– Aufzahlung: Meerblick/Ba dus Reiseveranstalter : Optimun peration mit Reisewelt GmbH in Koo mehr®-Reisen

1099,– EZZ: € 180,–

Anmeldung und nähere Infos unter : Tel. 0463 / 59 00 59 E-Mail: office@mehr-reisen.eu

Kärntner Seniorenzeitung 08/2013  

Monatszeitschrift des Kärntner Seniorenbundes

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you