Issuu on Google+

• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 1

D 44049

2

2008 schott aktuell

March / April 2008 World Premières First Nights News

the journal

März / April 2008 Uraufführungen Premieren News

NEW ON STAGE OPERA · CHORAL OPERA · BALLET

Christian Jost Die arabische Nacht World Première / Uraufführung: 26.4.2008 · Essen, Grillo-Theater Set design / Bühnenbild: Jörg Kiefel (see page 8 / siehe Seite 8)


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 2

World Premières / Uraufführungen

’My Concerto for Orchestra (2007) is a twenty-minute work in which different sections of the orchestra, as well as individual solos and duos from within the orchestra, are highlighted as the music unfolds. The work continues my interest in twomovement forms that began with my Cello Concerto (1991), and was later developed in Sortilège (1996), and Symphony (Broken Consort) (2004). In these works, and in the Concerto for Orchestra, each movement is given equal weight and importance, with the second developing earlier material and taking it in new directions.’ John Casken

Richard Ayres Photo: Hanya Chlala

Richard Ayres

John Casken

In The Alps

Concerto for Orchestra

for soprano and ensemble (2007-2008) Commissioned by the Netherlands Blazers Ensemble with financial help from the Dutch Fund for the Creation of New Music.

(2007) Commissioned by the Musikalische Akademie des NationaltheaterOrchesters Mannheim with the support of Die Landesbank BadenWürttemberg I dramatic and sudden, resolute – II calm and unhurried, intense and energetic

2fl.ob.2cl.bsn.cbsn-2tpt.2hn.btbn. tuba-2perc-3vln.cb 30’ • 4 April 2008 · Zwolle (NL) Theater De Spiegel Nederlands Blazers Ensemble Barbara Hannigan, soprano Further performances: 5.4.: Groningen 6.4.: Rotterdam 9./10.4.: Amsterdam 13.4.: Utrecht (see page 9 / siehe Seite 9)

„In meinem 20minütigen Concerto for Orchestra (2007) werden im Verlauf der musikalischen Entwicklung verschiedene Orchestergruppen sowie Soli und Duos einzelner Instrumente herausgearbeitet. Das Concerto for Orchestra setzt eine Linie fort, die mit meinem Cello Concert (1991) begann und später in Sortilège (1996) und Symphony (Broken Consort) (2004) fortgesetzt wurde: in all diesen Werken experimentiere ich mit der zweisätzigen Form, wobei jedem Satz gleiches Gewicht und gleiche Bedeutung gegeben werden, der zweite Satz jedoch Material des ersten aufgreift und in eine neue Richtung weiterführt.“ John Casken

Peter Eötvös

3(3.pic).2.ca.2(2.Ebcl).bcl.3(3.cbn)3(1.Dtpt).2.btbn.4.1-timp.3perc-hp.str 20’

Konzert

• 31. März 2008 · Mannheim (D) Rosengarten Nationaltheater-Orchester Mannheim Conductor Friedemann Layer

Orchester: 2 (auch 2 Picc., 2. auch Altfl.) · 2 (2. auch Engl. Hr.) · 2 (2. auch Es-Klar.) · Bassklar. (auch Kb.Klar) · Sopransax. (auch Alt- u. Baritonsax.) · 2 (2. auch Kfg.) - 2 · 2 · 2 · 2 - S. - Cel. - Str. (10 · 8 · 6 · 6 · 4) 20’

Further performance: 1.4.

für zwei Klaviere und Orchester (2007) Kompositionsauftrag des WDR

Gavin Bryars

New work for recorder ensemble (2008) Commissioned by the Society of Recorder Players 6’ • 12 April 2008 · Tonbridge Wells (UK) Evelyn Nallen, recorder

2

schott aktuell · the journal · 2/2008

Further concerts and dates can be found at www.schott-music.com/performance. There you can easily call up all current concert and opera performances in your city or local area or search worldwide among c. 30,000 performances listed in this database. If a performance by your orchestra or opera house is not listed, please email the details to infoservice@schott-music.com, and we will enter it immediately. Weitere Konzerte und Termine finden Sie auf unserer Website unter www.schott-music.com/performance. Dort können Sie bequem nach aktuellen Aufführungsterminen in Ihrer Stadt oder Umgebung suchen. Die Website bietet rund 30.000 Aufführungen, die zu weiteren Recherchen einladen. Vermissen Sie eine Aufführung Ihres Orchesters oder Opernhauses in unserem Online-Kalender? Schreiben Sie uns einfach an infoservice@schott-music.com und wir tragen den Termin umgehend ein.

• 9. März 2008 · Köln (D) Philharmonie WDR Sinfonieorchester Köln Dirigent Stefan Asbury Klavierduo Andreas Grau & Götz Schumacher

Alexander Goehr

Clarinet Quintet for clarinet, 2 violins, viola and cello (2007) Commissioned by BBC Radio 3 for the Nash Ensemble 17’ • 12 March 2008 · London (UK) Wigmore Hall Nash Ensemble

Alexander Goehr

Broken Lute for alto flute and strings (2007-2008) Commissioned by Orchestra of the Swan with funds provided by Arts Council England 20’ • 29 April 2008 · Birmingham (UK) Town Hall Orchestra of the Swan Conductor David Curtis Further performance: 21.5.: Stratford-upon-Avon The interest in Alexander Goehr’s music following his 75th birthday last year has not diminished, with two new works being premièred this spring. A new clarinet quintet for the Nash Ensemble gives Goehr the chance to work again with the group who commissioned and premièred … around Stravinsky in 2002. Goehr’s ‘special relationship’ with composers from the past is reflected in Broken Lute for alto flute and strings, as in Bach’s Brandenburg Concerto No. 3, with which it is programmed for its première. Die Uraufführungen zweier neuer Werke in diesem Frühjahr zeigen ein ungebrochenes Interesse an der Musik von Alexander Goehr, der im letzten Jahr seinen 75. Geburtstag feierte. Ein neues Klarinettenquintett für das Nash Ensemble gibt Goehr die Möglichkeit, wieder mit dem Ensemble zusammen zu arbeiten, das 2002 sein Werk … around Stravinsky in Auftrag gegeben und uraufgeführt hatte. Goehrs großes Interesse an Komponisten früherer Epochen prägt sein neuestes Werk Brocken Lute für Altflöte und Streicher, das von Bachs Brandenburgischem Konzert Nr. 3 inspiriert ist, mit dem es zusammen auf dem Programm steht.

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

Atsuhiko Gondai

cendres lumineuses – a funeral music II – for piano (2007) 12’ • 2 March 2008 · Tokyo (J) Kaori Nakajima, piano

Atsuhiko Gondai

Shangri-La for organ (2008) 10’ • 15 March 2008 · Yokohama (J) Makiko Hayashima, organ

Kenneth Hesketh

Theatre of Attractions for ensemble and film (2007) Commissioned by Ensemble contemporain de Montréal, conducted by Véronique Lacroix, with the generous contribution of the British Council 16’ • 11 March 2008 · Montréal (CDN) Ensemble contemporain de Montréal Conductor Véronique Lacroix Film by Jacqueline Passmore Further performances: 18.3.: Québec City 29.3.: Lennoxville

John Casken

14:44 Uhr

Seite 3

Commissioned as part of celebrations to mark the 400th anniversary of the founding of Québec City, this project involves three composers and three film makers from three sea-ports – Québec, Montréal and Liverpool. As Composer in the House with the Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, Hesketh was the ideal composer to be involved. Films depicting life at the turn of the 20th century by early silent film makers Sagar James Mitchell and James Kenyon, and the Lumière Brothers have been combined with footage by contemporary film maker Jacqueline Passmore to provide a montage of life in Liverpool.

Lee Hoiby

Heinz Holliger

This is the Rill Speaking

Drei Liebeslieder

Opera in One Act (1991) Libretto by Mark Shulgasser, adapted from the play by Lanford Wilson

nach Gedichten von Georg Trakl Fassung für Alt, Klavier zu vier Händen und Schlagzeug (1960/2008) 9’

Im Rahmen der Feiern zum 400. Jahrestag der Gründung von Québec City wurde ein Gemeinschaftsprojekt unter Beteiligung von drei Komponisten und drei Filmemachern aus drei Seehäfen – Québec, Montréal und Liverpool – ins Leben gerufen. Kenneth Hesketh, Hauskomponist des Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, ist die „Idealbesetzung“ für den Liverpool-Teil. Er steuert die Musik zu dem Filmprojekt Theatre of Attractions (2007) bei, in dem Ausschnitte aus frühen Stummfilmen von Sagar James Mitchel, James Kenyon und den Brüdern Lumière mit aktuellem Filmmaterial der Regisseurin Jacqueline Passmore zu einer Filmmontage über das Leben in Liverpool zusammengefügt werden.

Further performance: 28.4.: New York, Peter Jay Sharp Theatre

S, 2Mz, T, 2Bar (11 characters sung by six singers doubling); 1111-1000hp-2vn.va.vc.db 50’ • 26 April 2008 · Purchase, NY (USA) Purchase College Conservatory of Music, Recital Hall American Opera Projects in association with Purchase College Opera Conductor Benton Hess Director Ned Canty

Lee Hoiby’s one-act opera This is the Rill Speaking captures the everyday happenings of rural America in all of its glories and shortcomings as it intermittently visits the lives of one town’s rural inhabitants in a nonlinear, fluid fashion. Such glimpses of small town life here include women discussing home decoration, schoolboys gossiping about fellow students, farmers describing quality hay, and other quotidian scenes that combine to create a touching and resonant picture of country life. American Opera Projects presents the world professional premiere of Lee Hoiby’s This is the Rill Speaking on April 26, 2008 at SUNY’s Purchase College. Lee Hoibys einaktige Oper This is the Rill Speaking stellt alltägliche Begebenheiten im ländlichen Amerika in all seiner Herrlichkeit und mit all seinen Unzulänglichkeiten auf die Bühne. Wie ein Bächlein – nichtlinear und fließend – sucht die Oper in Abständen die Welt der ländlichen Bewohner auf. Diese kurzen Einblicke in das Kleinstadtleben zeigen Frauen, die sich über Inneneinrichtungen unterhalten, Schüler, die über Mitschüler tratschen, Farmer, die über Qualitätsheu reden, und andere alltägliche Szenen, die zusammen ein anrührendes und liebevolles Bild des Landlebens ergeben. American Opera Projects präsentiert die Uraufführung von Lee Hoibys This is the Rill Speaking am 26. April 2008 im SUNY’s Purchase College.

www.schott-music.com

• 25. März 2008 · Zürich (CH) Tonhalle, Kleiner Saal Cornelia Kallisch, Alt Mitglieder des Collegium Novum Zürich

Christian Jost

Die arabische Nacht Oper nach dem gleichnamigen Schauspiel von Roland Schimmelpfennig (2007) Libretto von Christian Jost Auftragswerk der Theater und Philharmonie Essen GmbH Personen: Hans Lomeier · Bariton Fatima Mansur · Mezzosopran Franziska Dehke · Sopran - Kalil · Tenor - Peter Karpati · Tenor - Katja Hartinger · Sopran - Narbenfrau / Helga / Frau Hinrichs · Alt - Marion Richter · Sopran Orchester: 1 (auch Altfl.) · 1 · 1 · Bassklar. · 0 - 1 · Flügelhr. · 0 · 0 · 0 Vibr. · Marimba - Cel. · Klav. (Flügel) - Str. (2 Viol. · 2 Va. · 2 Vc. · 2 Kb.) 90’ • 26. April 2008 · Essen (D) Grillo-Theater Musikalische Leitung Stefan Soltesz Inszenierung Anselm Weber Bühnenbild Jörg Kiefel Further performances: 2.5., 4.5., 17.5., 24.5., 5.6., 8.6., 12.6., 22.6., 27.6. (see page 8 / siehe Seite 8)

Wilhelm Killmayer

Sappho-Lieder für Sopran und Klavier 30’ • 31. März 2008 · Stuttgart (D) Linden-Museum Veranstalter: Internationale Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart Mojca Erdmann, Sopran Siegfried Mauser, Klavier Uraufführung der Gesamtfassung

schott aktuell · the journal · 2/2008

3


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 4

World Premières / Uraufführungen

Looking ahead to May / June

World Premières

Thomas Larcher

Herbert Willi

Nocturne – Insomnia

Äon

for ensemble (2007/2008) Commissioned by ZaterdaagMatinee

Konzert für Horn und Orchester (2007) aus dem Zyklus „Montafon“ Auftragswerk des „Wiener Mozart Jahr 2006“

Robert Beaser

Orchester: Picc. · 1 · 1 · Engl. Hr. · 1 · Bassklar. · Sopransax. · Altsax. · 2 - 4 · 3 · 2 · 1 - P. S (5 Spieler) - Hfe. · Klav. Str. (12 · 10 · 8 · 6 · 5) 16’

Toshio Hosokawa

Ensemble: 1 (auch Picc. und Afl.) · 1 · 2 (2. auch Basskl.) · 1 (auch Kfg.) - 2 · 1 · 1 · 0 - S. (2 Spieler) - Akk. - Str. (1 · 1 · 1 · 1 · 1) 15’ • 1 March 2008 · Amsterdam (NL) Concertgebouw, 14.15 h Nieuw Ensemble Conductor Ed Spanjaard Further performances: 4.3.: Groningen 5.3.: Utrecht

• 7. März 2008 · Wien (A) Musikverein, Großer Saal Radio Symphonie Orchester Wien Dirigent Yutaka Sado Stefan Dohr, Horn

New orchestral work: Boston Youth Symphony Orchestra · Federico Cortese ■ 15.6.2008: Boston, MA (USA)

Concerto for sho and orchestra: Mayumi Miyata · Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern · Hans Zender ■ 1.6.: Saarbrücken (D) New work for choir and percussion: Isao Nakamura · WDR Rundfunkchor Köln · Rupert Huber ■ 27.6.: Köln (D)

Elisabeth Naske Die rote Zora Family opera: Rick Stengårds (conductor) · Dominique Mentha (director) ■ 4.5.: Luzern (CH)

Krzysztof Penderecki Horn Concerto: Radovan Vlatkovic · Bremer Philharmoniker · Krzysztof Penderecki ■ 5.5.: Bremen (D)

Enjott Schneider Golgatha for trombone and organ: Stefan Geiger · Josef Still ■ 13.5.: Trier (D)

Schlafes Bruder

für Zither (2006/2007) 12’ • 14. – 16. März 2008 · München (D) Gasteig Ernst Volkmann-Preis Internationaler Wettbewerb für Zither

Huw Watkins

Postlude for flute, clarinet, harp, 2 violins, viola, cello (2007) Commissioned by Mobius as a Birthday Candle to mark their 10th anniversary 3’ • 22 March 2008 · London (UK) Wigmore Hall Mobius Ensemble

Oper in einem Prolog, acht Szenen und einem Epilog (1994-1995; rev. 2006) Libretto von Robert Schneider in Zusammenarbeit mit Herbert Willi Personen: Eliaskind · Knabensopran Elias · Tenor - Elsbeth · Mezzosopran - Lukas · Bariton - Peter · tiefer Bass - Seff · Contratenor - Seffin · Alt - Haintzin · Koloratursopran Corvinius · Tenor - Kurat · Bass Schlafes Bruder · Chor, unsichtbar Chor der Dörfler · Chor (SSSAAATTTBBB), sichtbar - 4 Dörfler · Mezzosopran, Tenor, Bariton, Bass Ein Solosprecher Orchester: 3 (1. auch Altfl.; 2., 3. auch Picc.) · 1 · Engl. Hr. · 2 (2. auch Bassklar.) · Sopransax. · 2 (2. auch Kfg.) - 2 · 2 · 2 · 1 - P.S. (2 Spieler) Hfe. · Klav. (auch Cel.) - Str. (7 · 6 · 5 · 4 · 3) 80’ • 29. März 2008 · Klagenfurt (A) Stadttheater Dirigent Michael Brandstätter Inszenierung Aron Stiehl Ausstattung Jürgen Kirner Uraufführung der Revision 2006 Further performances: 1.4., 3.4., 5.4., 12.4., 16.4., 18.4., 25.4., 30.4., 2.5. (see page 15 / siehe Seite 15)

We are happy to provide you with performing material for the stage, orchestral and choral works on hire. Works with edition numbers are on sale at your local music shop or at our online shop on our website: www.schott-music.com Wir stellen Ihnen alle Aufführungsmateriale zu den Bühnen-, Orchester- und Chorwerken leihweise zur Verfügung. Werke mit Editions-Nummern sind käuflich im Musikalienhandel oder im Shop auf unserer Website erhältlich: www.schott-music.com

4

schott aktuell · the journal · 2/2008

Toshi Ichiyanagi

Howard Shore

Circular Space for ensemble: Members of Tokyo Sinfonietta ■ 10.5.: Paris (F)

Thomas Larcher

Opera The Fly: Plácido Domingo (conductor) · David Cronenberg (director) ■ 2.7.: Paris (F), Théâtre du Châtelet distributed by Schott Music

New work for cello: Natalie Clein ■ 5.6.: Bath Festival

Huw Watkins

Peter Maxwell Davies Magnificat & Nunc Dimittis – The Wells Service: Wells Cathedral Choir ■ 15.6.: Wells Cathedral, Somerset (UK) Violin Sonata: Ilya Gringolts (violin) · Alexander Mazdar (piano) ■ 22.6.: St Magnus Festival (UK)

New work for chamber ensemble: Ensemble 360 ■ 10.5.: Sheffield (UK)

Jörg Widmann Elf Humoresken: Yefim Bronfman (piano) ■ 4.5.: New York (USA), Carnegie Hall

Olli Mustonen Vanha kirkko Petäjävedellä for orchestra: Kammerorchester Basel · Olli Mustonen ■ 29.6.: Nürnberg (D)

Composer Spotlight Toshio Hosokawa ■ Festival „MOUVEMENT. Musik im 21. Jahrhundert“, Saarbrücken (D): Composer in Residence (29.5.-1.6.)

www.schott-music.com

Photo: Schott Promotion / Christopher Peter

Sammelsurium

Toshio Hosokawa

Dieter Schnebel


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 5

Birthdays / Geburtstage

JOSEPH SCHWANTNER 65 22 March 2008 Known for his dramatic and unique style, Joseph Schwantner is one of the most prominent American composers today. He received his musical and academic training at the Chicago Conservatory and Northwestern University and has served on the faculties of the Juilliard School, Eastman School of Music, and the Yale School of Music, simultaneously establishing himself as a sought after composition instructor. Schwantner’s compositional career has been marked by many awards, grants, and fellowships, including the Pulitzer Prize in 1979 for his orchestral composition Aftertones of Infinity and several Grammy nominations. Among his many commissions is his Percussion Concerto, which was commissioned for the 150th anniversary season of the New York Philharmonic and is one of the most performed concert works of the past decade. Schwantner currently serves on the Board of Directors of the American Academy of Arts and Letters. His music is published exclusively by Schott Helicon Music Corporation and recorded on the RCA Red Seal/BMG, Hyperion, Naxos, Koch International Classics, EMI/Virgin, Sony, Delos, New World Records, Klavier and Innova labels. Schwantner’s recent commissions include works for the 75th anniversary of the National Symphony Orchestra, 8th blackbird, Flute Force, and the ”Ford Made in America“ Commission, the largest commissioning consortium in the United States involving fifty orchestras in all fifty States and sponsored by the American Symphony Orchestra League, Meet the Composer and the Ford Motor Company Fund. Joseph Schwantner, der für seinen dramatischen und unverwechselbaren Stil bekannt ist, gehört zu den bedeutendsten Komponisten Amerikas. Seine musikalische Ausbildung erhielt er am Chicago Conservatory und der Northwestern University. Er unterrichtet an der Juilliard School, der Eastman School of Music sowie der Yale School of Music und etablierte sich als gefragter Kompositionslehrer. Schwantners Laufbahn als Komponist ist von vielen Preisen, Stipendien und Fellowships gekennzeichnet, darunter auch dem PulitzerPreis 1979 für seine Orchesterkomposition Aftertones of Infinity, außerdem

erhielt er mehrere Grammy- Joseph Schwantner Nominierungen. Zu seinen Photo: Schott Music Corp. zahlreichen Auftragswerken gehört sein Percussion Concerto, das anlässlich des 150. Jubiläums der New York Philharmonic in Auftrag gegeben wurde und zu den meistgespielten Konzertstücken des vergangenen Jahrzehnts gehört. Schwantner ist derzeit Mitglied des Aufsichtsrats der American Academy of Arts and Letters. Seine Musik wird exklusiv bei Schott Helicon Music Corporation verlegt und erscheint bei den Labels RCA Red Seal/BMG, Hyperion, Naxos, Koch International Classics, EMI/Virgin, Sony, Delos, New World Records, Klavier und Innova. Zu Schwantners jüngsten Auftragswerken gehören Werke anlässlich des 75. Jubiläums des National Symphony Orchestra, für 8th Blackbird, Flute Force und für ‘Ford Made in America’, den größten Orchesterverbund zur Vergabe von Kompositionsaufträgen in den Vereinigten Staaten, der fünfzig Orchester in allen Bundesstaaten umfasst und von der American Symphony Orchestra League, Meet the Composer und dem Ford Motor Company Fund gesponsert wird.

MORTON SUBOTNICK 75 13 April 2008 Morton Subotnick Photo: www.mortonsubotnick.com

www.schott-music.com

Morton Subotnick is a pioneering composer in the development of electronic music and an innovator in works involving instruments and other media, including interactive computer music systems. Most of his music calls for a computer part, or live electronic processing; his œuvre utilizes many of the important technological breakthroughs in the history of the genre. His groundbreaking electronic works Silver Apples of the Moon and The Wild Bull received world wide acclaim and have also been choreographed by leading dance companies throughout the world. Subotnick played an important role in developing the electronic ghost box: an electronic device consisting of a pitch and envelope follower for a live signal with an amplifier, frequency shifter and ring modulator. His pioneering works for electronic ghost and live performers published by Schott Music include: Liquid Strata for piano, The Wild Beasts for trombone and piano, Axolotl for solo cello, and A Fluttering of Wings for string quartet.

Morton Subotnick ist ein Komponist, der bahnbrechende Arbeit bei der Entwicklung elektronischer Musik geleistet hat. Die meisten seiner innovativen Werke erfordern einen Computer oder Live-Elektronik. Seine wegweisenden elektronischen Werke Silver Apples of the Moon und The Wild Bull haben weltweite Anerkennung erfahren und wurden von führenden Tanzensembles auf der ganzen Welt vertanzt. Subotnick spielte eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der elektronischen „Geisterkiste“, eines elektronischen Geräts bestehend aus einem Tonhöhen-/Hüllkurvenfolger für Livesignale sowie einem Verstärker, Frequenzschalter und Ringmodulator. Seine bei Schott Music verlegten Pionierwerke für „elektronischen Geist“ und LiveMusiker umfassen: Liquid Strata für Klavier, The Wild Beasts für Posaune und Klavier, Axolotl für Solocello und A Fluttering of Wings für Streichquartett.

schott aktuell · the journal · 2/2008

5


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 6

First Nights / Premieren

T

he world premières of two operas on the same day: this doesn’t happen very often even with us! On 26 April, the curtain will rise in Essen for Christian Jost’s Die arabische Nacht and in Purchase (USA) for Lee Hoiby’s This Is The Rill Speaking. We also look forward to the world première of the revised version of Herbert Willi’s Schlafes Bruder in Klagenfurt on 29 March. We would like to draw your attention to one national première in particular: Hans Pfitzner’s Palestrina will be staged in Hungary for the first time on 22 March, conducted by Zoltán Peskó as part of the Budapest Spring Festival. Another forthcoming highlight of the opera season is the Freiburg production of Krzysztof Penderecki’s first opera Die Teufel von Loudun which receives its première on 15 March, directed by Marcus Lobbes and conducted by Lutz Rademacher. An exploration of the disastrous consequences of lacking tolerance and religious delusion, this viscerally powerful opera has not been seen on German stages for far too long.

Z

wei Opernuraufführungen am gleichen Tag: Das kommt auch bei uns nur sehr selten vor! Am 26. April heben sich die Vorhänge in Essen für Christian Josts Die arabische Nacht und in Purchase (USA) für Lee Hoibys This Is The Rill Speaking. Außerdem freuen wir uns auf die Uraufführung der revidierten Fassung von Herbert Willis Schlafes Bruder am 29. März in Klagenfurt. Auf eine nationale Erstaufführung möchten wir Sie besonders hinweisen: Hans Pfitzners Palestrina kommt am 22. März erstmals in Ungarn auf die Bühne; Zoltán Peskó dirigiert die ungarische Erstaufführung im Rahmen des Budapest Spring Festivals. Ein Highlight der Opernspielzeit erwarten wir mit der Freiburger Produktion von Krzysztof Pendereckis erster Oper Die Teufel von Loudun, die am 15. März in der Regie von Marcus Lobbes und unter der Leitung von Lutz Rademacher Premiere hat. Viel zu lange war diese beklemmend aktuelle Oper, in der die katastrophalen Auswirkungen fehlender Toleranz und religiösen Wahns eindrücklich thematisiert werden, nicht auf deutschen Bühnen zu sehen!

Lee Hoiby

Krzysztof Penderecki, Die Teufel von Loudun Teatro Reggio di Torino 2000

This is the Rill Speaking • 26 April 2008 · Purchase, NY (USA) Purchase College Conservatory of Music, Recital Hall American Opera Projects in association with Purchase College Opera Benton Hess · Ned Canty (see page 3 / siehe Seite 3)

Photo: Ramella & Giannese

Toshio Hosokawa

Hanjo • 5 March 2008 · Lyon (F) Opéra national de Lyon Biennale Musique en Scène Johannes Debus · Anne Teresa De Keersmaeker · Jan Joris Lamers · Tim Van Steenbergen

Christian Jost

Die arabische Nacht Georges Bizet

Hans Werner Henze

Paul Hindemith

Carmen

Elegy for Young Lovers – Elegie für junge Liebende

Cardillac (1925/26) • 12. April 2008 · Augsburg (D) Theater, Großes Haus Rudolf Piehlmayer · Jörg Behr · Marc Weeger · Silke Willrett

Kritisch herausgegeben von Robert Didion • 22 April 2008 · Moscow (RUS) Bolshoi Theatre Studienpartitur ETP 8062 Klavierauszug ED 7965

Peter Eötvös

• 14. März 2008 · Lübeck (D) Theater, Großes Haus Philippe Bach · Reto Nickler · Julia Hansen

• 26. April 2008 · Essen (D) Theater und Philharmonie Essen, Grillo Theater Stefan Soltesz · Anselm Weber · Jörg Kiefel (see page 8 / siehe Seite 8)

Heinrich Marschner

Der Vampyr

Studienpartitur ED 8776 Klavierauszug (engl., dt.) ED 5100 Libretto (dt.) BN 3353-70 Libretto (engl.) BN 3354-50

Partitur PHA 104-10/20/30 Studienpartitur ETP 8013 Klavierauszug ED 3219 Libretto BN 3377-40 WERGO-CD WER 60148-50 (2 CDs)

Wilfried Hiller

Paul Hindemith

Bohuslav Martinu°

Peter Pan

Theme with four variations • 4 April 2008 · Paris (F) Opéra Bastille Ballet „Les Quatre tempéraments“ Vello Pähn · George Balanchine · Ballet de l’Opéra National de Paris

Kdo je na sveˇteˇ nejmocneˇjsˇí?

• 29. März 2008 · Graz (A) Bühnen Graz, Next Liberty Bühne Johannes Mertl · Elisabeth Kassal · Isabel Graf · Isabel Toccafondi

• 29. März 2008 · Würzburg (D) Mainfranken Theater, Großes Haus Jin Wang · Stephan Suschke · Momme Röhrbein

Radames • 29. März 2008 · München (D) Prinzregententheater Bayerische Theaterakademie August Everding Joachim Tschiedel · Renate Ackermann

Partitur ED 92 Studienpartitur ED 6309 Klavierauszug (2 Klav.) ED 1625

6

schott aktuell · the journal · 2/2008

Who is the Most Powerful in the World? Wer ist der Mächtigste auf der Welt? • 22. März 2008 · Rostock (D) Volkstheater, Großes Haus Christian Hammer · Rostocker Ballett

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 7

Jacques Offenbach

Krzysztof Penderecki

Les Contes d’Hoffmann – Hoffmanns Erzählungen

Paradise Lost

Opéra fantastique en 5 actes Edité par Michael Kaye et Jean-Christophe Keck • 2 April 2008 · Lisboa (P) Teatro Nacional de São Carlos Gregor Bühl · Christian von Götz · Gabriele Jaenecke

Carl Orff

Carmina Burana • 2 April 2008 · Limoges (F) Grand Théâtre Guy Condette · Sergio Simon · Antoine Selva · Ballet de l’OpéraThéâtre de Limoges Partitur ED 85 Studienpartitur ETP 8000 Klavierauszug ED 2877 Chorpartitur ED 4920-20 Libretto BN 3633-01 WERGO-CD WER 66022

• 26 April 2008 · Wroclaw (PL) Opera Dolnóslaska Tadeusz Strugala · N.N.

Wilfried Hiller, Peter Pan Wiener Staatsoper 2000 Photo: Wiener Staatsoper / Axel Zeininger

Libretto (engl.) BN 3648-10

Krzysztof Penderecki

Die Teufel von Loudun • 15. März 2008 · Freiburg (D) Theater, Großes Haus Lutz Rademacher · Marcus Lobbes · Christoph Ernst Studienpartitur ED 6225 Libretto (engl.) BN 3645-30 Libretto (engl.) BN 3645-50

Hans Pfitzner

Palestrina • 22 March 2008 · Budapest (H) Palace of Arts Budapest Spring Festival Zoltán Peskó · Balázs Kovalik Partitur ED 135 Klavierauszug ED 4316 Libretto BN 3650-1 Erwin Schulhoff, Flammen Volksoper Wien 2006 Photo: Armin Bardel

Arnold Schönberg

Igor Strawinsky

Von Heute auf Morgen

Symphony in three movements

• 5. April 2008 · Leipzig (D) Opernhaus Axel Kober · Sandra Leupold · Tom Musch Klavierauszug ED 5077

Erwin Schulhoff

• 13 April 2007 · Paris (F) Opéra National de Paris, Palais Garnier Ballet ”Symphonie en trois mouvements“ Philippe Hui · Nils Christe · Annegien Sneep · École de danse de l’Opéra National de Paris

Flammen • 19. April 2008 · Kaiserslautern (D) Pfalztheater, Großes Haus Uwe Sandner · Urs Häberli · Thomas Dörfler · Ursula Beutler

Studienpartitur ED 4075 Eulenburg Studienpartitur ETP 574

Viktor Ullmann Richard Strauss

Ariadne auf Naxos • 19. April 2008 · Mönchengladbach (D) Theater Krefeld-Mönchengladbach Graham Jackson · Wolfgang Lachnitt · Rüdiger Tamschick · Elke König Studienpartitur AF 7450 (gebunden) AF 7450-10 (broschiert) Klavierauszug AF 7453 Libretto AF 7454

Der Kaiser von Atlantis oder die Todverweigerung • 4. April 2008 · Kassel (D) Staatstheater, Schauspielhaus Christopher Ward · Sebastian Müller · Stephanie Burger Klavierauszug ED 8197

Kurt Weill

Die sieben Todsünden

Igor Strawinsky

• 12. April 2008 · Trieste (I) Teatro Lirico ”Giuseppe Verdi“ Will Humburg · Giulio Ciabatti · Giovanni Di Cicco · Sergio D’Osmo · Corpo di Ballo del Teatro Lirico ”Giuseppe Verdi“

L’oiseau de feu – Der Feuervogel

Klavierauszug ED 6005

Reduzierte Fassung von Henning Brauel • 16. März 2008 · Radebeul (D) Landesbühnen Sachsen Michele Carulli · Reiner Feistel · Ballett der Landesbühnen Sachsen Klavierauszug ED 3279

Herbert Willi

Schlafes Bruder • 29. März 2008 · Klagenfurt (A) Stadttheater Michael Brandstätter · Aron Stiehl · Jürgen Kirner (see page 15/ siehe Seite 15) Libretto BN 3957-80

www.schott-music.com

schott aktuell · the journal · 2/2008

7


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 8

Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

NEW ON STAGE OPERA · CHORAL OPERA · BALLET

I

n the March/April 2006 issue of schott aktuell we presented a number of new stage works. Since then, several more exciting new works have been added or are to be premièred soon. We draw your attention especially to the forthcoming premières of Christian Jost’s Die arabische Nacht, Howard Shore’s The Fly and Peter Eötvös’ Love and Other Demons. There are also new works by Gavin Bryars and Kenneth Hesketh, and we are happy to be able to present the operas of Lee Hoiby. The list of world and national premières gives useful information for your long-term programme planning. We look forward to new operas by Christian Jost (Hamlet, Berlin Komische Oper), Aribert Reimann (Medea, co-production of the Vienna State and Frankfurt Operas) and Wilfried Hiller (Der Sohn des Zimmermanns in Würzburg) in the season 2009/10. Maybe you missed out on new stage works for children and teenagers? We had a special issue of schott aktuell (No. 6/2007), devoted to all our recent music theatre for young people. Like all our previous issues since 1998, you can catch up on this one on our on-line news archive.

Z

uletzt hatten wir Ihnen in der März/April-Ausgabe 2006 von schott aktuell neue Bühnenwerke vorgestellt. Seither sind vor allem bei unseren englischen und amerikanischen Kollegen, aber auch im deutschen Katalog spannende Werke hinzugekommen oder stehen kurz vor ihrer Uraufführung. Besonders möchten wir Sie auf die bevorstehenden Uraufführungen von Christian Josts Die arabische Nacht, Howard Shores The Fly sowie Peter Eötvös’ Love and Other Demons aufmerksam machen. Aus England stellen wir neue Opern von Gavin Bryars und Kenneth Hesketh vor, bei Schott USA sind neuerdings die Bühnenwerke von Lee Hoiby erhältlich. Die Auflistung der Uraufführungen und nationalen Erstaufführungen geben Ihnen für Ihre langfristige Programmplanung wichtige Hinweise, in welchen Ländern welches Werk noch zur nationalen Erstaufführung frei ist. Werfen wir einen Blick in die Zukunft: In der Spielzeit 2009/10 freuen wir uns auf neue Opern von Christian Jost (Hamlet, Komische Oper Berlin), Aribert Reimann (Medea, Koproduktion der Staatsoper Wien und der Oper Frankfurt) und Wilfried Hiller (Der Sohn des Zimmermanns in Würzburg). Vermissen Sie neue Bühnenwerke für Kinder und Jugendliche? Diese haben wir bewusst ausgespart, weil wir sie im schott aktuell 6/2007 ausführlich vorgestellt hatten. Dieses Heft können Sie wie alle früheren Ausgaben seit 1998 jederzeit über das News-Archiv unserer Website online lesen!

Christian Jost

Die arabische Nacht Grillo-Theater Essen, 2008

Die arabische Nacht Oper nach dem gleichnamigen Schauspiel von Roland Schimmelpfennig (2007) Libretto von Christian Jost 90’ ◆ World Première Essen (D), Grillo-Theater: 26.4.2008 Production of the Aalto-Theater Essen · Stefan Soltesz (conductor) · Anselm Weber (director) · Jörg Kiefel (designer) (see page 3 / siehe Seite 3) For his second opera, Christian Jost has chosen a play by one of Germany’s leading writers, whose works have been translated into 40 languages. Roland Schimmelpfennig’s play tells the story of five lonely people in the stifling heat of a city night. Somewhere in an anonymous highrise complex, the world is falling apart. Water seems to have disappeared on the seventh floor, even though it can be heard rushing through the entire block. Lomeier, the caretaker, sets out for this floor, where two friends Franziska and Fatima are living. He is not the only one who feels drawn to this flat: Fatima’s boyfriend Kalil and their neighbour Karpati are also heading there. When the moon rises, in the suffocating heat, reality disintegrates. One protagonist finds himself in a cognac bottle, another in the middle of a desert, a third gets stuck in the elevator. What is dream, what is reality?

8

schott aktuell · the journal · 2/2008

Set design / Bühnenbild: Jörg Kiefel

‘To me, Roland Schimmelpfennig’s work is a somnambulistic masterpiece. Seemingly light and surreal, we experience the dreams and nightmares of five lonely amorous people who, brought together in an apartment complex and confused by the continuous sound of rushing water, give free rein to their longing. I had to make a polyphonic swinging ensemble work out of it: a piece that, once started, makes everything flow, blossom and fade away in order to take shape anew. The five dramatis personae, who each have a great deal of possibilities for characterisa-

tion, have been interwoven by me in such a way that they can indulge in their own dreams or nightmares in a continuous flow of musical events. In order to hint at the ”enchanted in the ordinary“ in musical terms, I decided in favour of a divided orchestra consisting of 18 musicians. Thus, a kind of ”sound arena“ is created (which I had already used for my odyssey for clarinet and orchestra Heart of Darkness).’ (Christian Jost) Christian Jost wählt für seine zweite Oper eine zeitgenössische Textgrundlage: Das Schauspiel von Ro-

land Schimmelpfennig erzählt die Geschichte fünf einsamer Menschen in einer schwülen Großstadtnacht. Irgendwo in einem anonymen Hochhauskomplex gerät die Welt aus den Fugen. Wasser scheint im siebten Stockwerk zu verschwinden, obwohl man es im ganzen Haus rauschen hört. Hausmeister Lomeier macht sich auf den Weg in das Stockwerk, in dem die Freundinnen Franziska und Fatima wohnen. Er ist nicht der Einzige, den es in diese Wohnung zieht, auch Fatimas Freund Kalil und der Nachbar Karpati sind auf dem Weg dorthin. Als in dieser unerträg-

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 9

NEW ON STAGE ◆ National Premières Wien (A): 9.8.2007 Berlin (D): 18.8.2008 Stockholm (S): 17.10.2007 Sevilla (E): 26.10.2007 Budapest (H): 1.11.2007 Roma (I): 7.11.2007 Paris (F): 21.11.2007 Amsterdam (NL): 4.1.2008 Antwerpen (B): 9.1.2008 London (UK): 30.1.2008 Los Angeles (USA): 4.4.2008

In The Alps Illustration: Nederland Blazers Ensemble

This full length ballet sees Gavin Bryars draw on two of the most famous romantic ballets, Swan Lake and Sleeping Beauty to produce a highly original and evocative score. Choreographed by Edouard Lock for La La La Human Steps, the nine dancers in Amjad perform against a projected film montage of forests and pearls, their graceful classical movements being performed at twice the normal speed. Currently midway through a world tour, Amjad has so far been performed in Austria, Germany, Sweden, Spain, Hungary, Italy, France, Holland, Belgium, UK and the USA since it’s première in Canada in April 2007. lich heißen Nacht der Mond aufgeht, gerät die Realität aus den Fugen, ein Protagonist findet sich in einer Cognacflasche wieder, der andere inmitten der Wüste, der dritte bleibt im Fahrstuhl stecken. Was ist hier Traum, was Wirklichkeit? „Roland Schimmelpfennigs Vorlage zu meiner Oper Die arabische Nacht ist für mich ein somnambules Meisterwerk. In leichtem, surrealem Gewand erleben wir Träume und Alpträume fünf einsam-verliebter Städter, die, verwoben in einem Apartmentkomplex und durch ständiges Wasserrauschen verwirrt, ihren Sehnsüchten freien Raum lassen. Ich musste daraus ein polyphon-swingendes Ensemblewerk komponieren. Ein Stück, das, einmal begonnen, alles zum Fließen bringt, aufblüht und vergehen lässt, um wieder von Neuem entstehen zu können. Die Figuren, die jede für sich ein Höchstmaß an Identifikationsmöglichkeit bereithalten, habe ich so miteinander verwoben, dass sie sich im Fluss der musikalischen Ereignisse ihren eigenen (Alp)-Träumen hingeben können. Um das ‚Verzauberte im Alltäglichen’ auch musikalisch anzudeuten, entschied ich mich für ein geteiltes, aus 18 Musikern bestehendes Orchester. So entsteht eine Art ‚Klangarena’, die ich schon für meine Odyssee für Klarinette und Orchester Heart of Darkness verwandt habe.“ (Christian Jost)

www.schott-music.com

Richard Ayres

Gavin Bryars

In The Alps for soprano and ensemble (2007-2008) 30’ ◆ World Première Zwolle (NL): 4.4.2008 Nederlands Blazers Ensemble · Barbara Hannigan (soprano) (see page 2 / siehe Seite 2)

Amjad Ballet for 2 violas, cello and piano (2007) 90’ ◆ World Première Montréal (CDN): 20.4.2007 La La La Human Steps · Edouard Lock (choreographer)

A young girl is the sole survivor of a plane crash and grows up alone on a mountain. She spends her time singing amongst the goats when one day she hears a trumpet playing in the village band in the valley below. The trumpeter in the village band is enchanted by her singing and sets off to find her …

Zwei der berühmtesten romantischen Handlungsballette, Schwanensee und Dornröschen, haben Gavin Bryars zu dem originellen und ausdrucksstarken abendfüllenden Ballett Amjad inspiriert. In der für die Company La La La Human Steps geschaffenen Choreographie von Edouard Lock agieren Tänzer vor einer Film-

Amjad Photo: La La La Human Steps

Ein junges Mädchen ist die einzig Überlebende eines Flugzeugabsturzes. Sie wächst völlig isoliert in einer gebirgigen Gegend auf und verbringt ihre Zeit damit, mit den Ziegen zu singen. Eines Tages dringen Trompetenklänge und die Musik einer Dorfkapelle aus dem weit entfernten Tal in ihre Abgeschiedenheit herauf. Der Trompeter der Dorfkapelle ist von ihrem Gesang verzaubert und macht sich auf den Weg, sie zu finden …

schott aktuell · the journal · 2/2008

9


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 10

Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

„Alle Teile von The Paper Nautilus beziehen sich auf überliefertes wie aktuelles Quellenmaterial, das mit der Faszination des Meeres oder dem Gefühl von Ehrfurcht gegenüber den Wundern der Wissenschaft verbunden ist“, schreibt Gavin Bryars über seine Zusammenarbeit mit Cathie Boyd und der von ihr 1994 gegründeten und seither künstlerisch geleiteten Glasgower Theatergruppe Theatre Cryptic. The Paper Nautilus, Ergebnis dieser Zusammenarbeit, an der auch die Autorinnen Jackie Kay und Etel Adnan beteiligt waren, ist eine magische Reise in die unberührte Schönheit der Tiefsee. Eine besondere Herausforderung war es, bioluminiszente Lebensformen aus dem Labor in das Bühnengeschehen einzubeziehen und zu einem wichtigen Bestandteil dieses berückend schönen Theaterereignisses zu machen.

The Paper Nautilus Theatre Cryptic 2006 Photo: Theatre Cryptic

Peter Eötvös

projektion aus Waldszenen und Perlen, wobei sie ihre anmutigen klassischen Ballettbewegungen in doppeltem Tempo ausführen. Amjad ist in der Produktion von La La La Human Steps seit der kanadischen Uraufführung im April 2007 auf einer Welttournee zu sehen, die bislang in Österreich, Deutschland, Schweden, Spanien, Ungarn, Italien, Frankreich, Holland, Belgien, Großbritannien und den USA Station machte.

Gavin Bryars To Define Happiness / Õnne valem Music theatre work for soprano and ensemble (2007) 90’ ◆ World Première Tallinn (EST): 9.4.2007 Von Krahl Theatre and NYYD Ensemble production · Olari Elts (conductor) · Peeter Jalakas (director) Gavin Bryars collaborated with Estonian producer, director and playwright Peeter Jalakas to write To Define Happiness. The idea grew out of a workshop at the Von Krahl Academy in Tallinn, Estonia on the theme of cosmology. The work is inspired by physicist and philosopher Stephen Hawking’s book A Brief History of Time, and encompasses multiple art forms including music, theatre, dance, scultpure, film, light and en-

10

schott aktuell · the journal · 2/2008

vironmental art. The work questions some of the fundamental questions of life: what do we know about the universe, and how do we know it? Where did the universe come from, and where is it going? What is our place in it? Die Idee zu Gavin Bryars jüngstem Musiktheaterwerk To Define Happiness wurde bei einem Workshop an der Von Krahl Academy in Tallinn (Estland) zum Thema Kosmologie geboren. Das Werk, das in enger Zusammenarbeit mit dem estländischen Produzenten, Regisseur und Autor Peeter Jalakas entstand, wurde durch Stephen Hawkings bekanntes Buch Eine kurze Geschichte der Zeit inspiriert. In einer Kombination verschiedenster Kunstformen, wie Musik, Theater, Tanz, Skulptur, Film, Lichtinstallation und Raumkunst werden grundlegende Lebensfragen gestellt: was wissen wir vom Universum und woher kommt dieses Wissen? Was sind Beginn und Ende des Universums und wo ist unser Platz darin?

Gavin Bryars The Paper Nautilus A magical journey into the unknown Inspired by the deep sea and the wonders of bioluminescence for soprano, mezzosoprano, two pianos and percussion (2006) 90’ ◆ World Première Glasgow (UK): 2.11.2006 Theatre Cryptic/Paragon Ensemble co-production, in association with Tramway, Glasgow, and LUX biotechnology, Edinburgh · Garry Walker (conductor) · Cathie Boyd (director) · Pippa Nissen (film, set & costume designer) · Hiroaki Umeda (choreographer) · Nich Smith (lighting designer) ‘All parts of The Paper Nautilus draw on material related to either the sea, or to the feeling of awe at the wonder of science – from both past and contemporary sources’ writes Gavin Bryars of his collaboration with Cathie Boyd and Theatre Cryptic. A visual spectacular, The Paper Nautilus is a magical journey which exposes the tranquil beauty of the sea bed. Bridging the gap between science and art, bioluminescent life forms are taken from the laboratory to the stage and incorporated into the set design. Contemporary poets Jackie Kay and Etel Adnan provided texts for this show of haunting theatrical beauty.

Love and Other Demons Opera in two parts (2007) after Gabriel García Márquez’s novel ’Del amor y otros demonios’ Libretto by Kornél Hamvai full evening ◆ World Première Glyndebourne Festival (UK): 10.8.2008 London Philharmonic Orchestra · The Glyndebourne Chorus · Vladimir Jurowski (conductor) · Silviu Purcarete (director) · Helmut Stürmer (designer) ◆ National Premières Vilnius (LT): 7.11.2008 (tbc) Chemnitz (D): 31.3.2009 (tbc) Peter Eötvös’ opera Love and Other Demons, commissioned by the Glyndebourne Festival and the BBC, is a story of forbidden love set in the tropical and magical world of 18thcentury Colombia, adapted from the novella Del amor y otros demonios by Nobel-prizewinner, Gabriel García Márquez. The libretto was written by the famous Hungarian author Kornél Hamvai. One Sunday in the slave market in the port of Cartagena de Indias, a young girl is bitten by a dog. The girl is Sierva Maria of All The Angels, the daughter of the Marquis, and the dog is rabid. Although Sierva herself seems unhurt, this is a town where reason and superstition are at war, and soon the talk is not of rabies, but possession. Sierva finds herself imprisoned in the Convent of St Clare, where Cayetano Delaura, the bishop’s exorcist, comes to drive out her demons. But soon it is Delaura himself who is possessed, consumed by Love, ‘the most terrible demon of all’. As the lovers’ obses-

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 11

NEW ON STAGE sion grows, so too does the desire of the authorities to purge this sickness from their midst. A special feature of Love and Other Demons is the consistent use of multilingualism. Peter Eötvös and Kornél Hamvai have given the different levels of narration and action in the story their own characteristic language: English is the ‘everyday language’ of the noblemen, Latin is the language of the church rites, Spanish is used by Delaura whenever his conversations with Sierva touch on personal feelings, and Yoruba is the ‘secret’ language of the slaves. Love and Other Demons is the first opera by Peter Eötvös to be staged in the UK. It will be performed by the London Philharmonic Orchestra under Vladimir Jurowski and directed by the Romanian director Silviu Purcarete. Peter Eötvös’ Oper Love and Other Demons ist die Geschichte einer verbotene Liebe. Sie spielt in der tropischen und magischen Welt des Kolumbien des 18. Jahrhunderts und John Everett Millais: The Bridesmaid (1851) Oil on Canvas 28 x 20 cm Fitzwilliam Museum, Cambridge

www.schott-music.com

basiert auf dem 1994 erschienenen Roman Del amor y otros demonios des Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez. Das Libretto für dieses Auftragswerk des Glyndebourne Festival und der BBC schrieb der bekannte ungarische Autor Kornél Hamvai. An einem Sonntag wird Sierva Maria, die zwölfjährige Tochter des Marquis Don Ygnacio, auf dem Sklavenmarkt in Cartagena de Indias von einem offensichtlich tollwütigen Hund gebissen. Sie scheint unverletzt; aber in der Atmosphäre von Aberglaube und religiösem Wahn, die in der Stadt herrscht, ist sehr bald nicht nur von Tollwut die Rede, sondern davon, dass Sierva, von deren geradezu animalischer Wildheit sich viele schon lange unangenehm berührt fühlten, seit diesem Vorfall besessen sei. Sierva wird im Kloster St. Clare gefangen gesetzt und Cayetano Delaura, der Exorzist des Bischofs, wird mit der Austreibung der Dämonen beauftragt. Bald jedoch ist es Delaura, der besessen ist – besessen vom „schrecklichsten aller Dä-

monen“, von einer überwältigenden Liebe zu Sierva. Im gleichen Maße, wie seine Liebe wächst, wächst auch der Drang seitens der kirchlichen und städtischen Autorität, diese „Krankheit“ radikal aus ihrer Mitte auszumerzen. Eine Besonderheit von Love and Other Demons ist die konsequente Mehrsprachigkeit; Peter Eötvös und Kornél Hamvai haben den verschiedenen Erzähl- und Handlungsebenen der Geschichte ihre jeweils charakteristische Sprache gegeben: Englisch ist die „Alltagssprache“ der Adligen, Latein ist die Sprache der kirchlichen Riten, Spanisch wird immer dann von Delaura benutzt, wenn seine Gespräche mit Sierva persönliche Empfindungen berühren und Yoruba ist die „Geheim“Sprache der Sklaven. Love an Other Demons ist die erste Oper von Peter Eötvös, die in Großbritannien zu sehen sein wird. Vladimir Jurowski wird das London Philharmonic Orchestra dirigieren, die Regie liegt in Händen des rumänischen Regisseurs Silviu Purcarete.

Kenneth Hesketh Small Tales, tall tales A Grimm Sequence for soprano, mezzo-soprano, tenor, baritone and chamber ensemble (2006) after Stories by the Brothers Grimm 20’ ◆ World Première London (UK): 14.6.2006 Royal Opera House and The Opera Group production · Patrick Bailey (conductor) · John Fulljames (director) · Adam Wiltshire (designer) Hesketh has cleverly drawn together five stories by the Grimm brothers into a highly colourful sequence for four voices and ensemble. Very direct in its story-telling, the comic, anecdotal, grotesque and irrational are exemplified in the piece and there are many aspects of these tales which are relevant in today’s world. 2009 sees the 150th Anniversary of the death of Wilhelm Karl Grimm and would be an ideal time to explore the rich variety of their work further. Kenneth Hesketh hat fünf Geschichten aus den „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm in raffinierter Weise zu einer farbenreichen Szenenfolge für vier Stimmen und Ensemble verknüpft und dabei – bei aller Gradlinigkeit der Erzählstruktur – der bis heute gültigen Komik, dem Anekdotenhaften und Grotesk-Irrationalen dieser Märchen besonderes Gewicht verliehen. Der 150. Todestag von Wilhelm Karl Grimm im Jahr 2009 wäre ein guter Anlass, der Vielgestaltigkeit des Werkes der Brüder Grimm, das sich auch in Heskeths Small Tales, tall tales spiegelt, nachzuspüren!

schott aktuell · the journal · 2/2008

11


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 12

Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

Hans Werner Henze Gogo no Eiko („Das verratene Meer“, Revision 2003/05) Musikdrama in zwei Akten von Hans-Ulrich Treichel nach dem Roman Gogo no Eiko („Der Seemann, der die See verriet“) von Yukio Mishima 110’ Studienpartitur ED 8624 Libretto (dt.) BN 3365-00 ◆ World Premières Concert performances • Version 2003: Tokyo (J): 15.10.2003 Mari Midorikawa (soprano) · Jun Takahashi (tenor) · Tsuyoshi Mihara (baritone) · Yoshikazu Mera (counter-tenor) · Yomiuri Nippon Symphony Orchestra · Gerd Albrecht • Version 2005: Salzburger Festspiele (A): 26.8.2006 Mari Midorikawa (soprano) · Jun Takahashi (tenor) · Tsuyoshi Mihara (baritone) · Yoshikazu Mera (counter-tenor) · Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI Torino · Gerd Albrecht ◆ National Premières Berlin (D): 31.8.2006 Torino (I): 5.9.2006

The new version bears the title Gogo no Eiko (literally ‘ships at anchor in the afternoon’) and was presented in concerts in Tokyo in 2003 and at the Salzburg Festival in 2005 to huge acclaim. However, the work has not yet been seen on stage. Hans Werner Henze entschloss sich 2003, seine Oper Das verratene Meer zu überarbeiten. Dabei unterstützte ihn Gerd Albrecht, der in dieser Zeit eine Aufführung in Tokyo mit seinem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra plante. Beide sahen mehrere Gründe für eine Revision. Zum einen wurden die zahlreichen Szenenwechsel der Ur-Fassung als hinderlich für einen organisch fließenden szenischen Ablauf angesehen. Zum anderen erkannte Henze, dass im deutschen Libretto die Handlungsmotivation des Jungen Noboru und seiner Kameraden – sie töten gemeinschaftlich Ryuij, den Geliebten seiner Mutter, weil sie glauben, dieser habe der Mutter zuliebe seine Lauf-

bahn als Seeoffizier aufgegeben und damit „das Meer verraten“ – nicht deutlich genug wurde. Als Ergebnis dieser Überlegungen entschloss sich Hans Werner Henze, für Noboru eine neue Arie zu komponieren, in der seine Motive beschrieben werden. Außerdem schrieb er eine Reihe neuer instrumentaler Preludes und Intermezzi und stimmte einer Übersetzung des Librettos durch die japanische Germanistin Ikumi Waragai ins Japanische zu. Dies zog wiederum Revisionen einiger Orchesterpassagen nach sich, mit denen Henze seinen Schüler Toshiro Saruya beauftragte. Die Neufassung trägt den Titel Gogo no Eiko (wörtlich „Schiffe am Nachmittag vor Anker“) und wurde 2003 in Tokyo und 2005 bei den Salzburger Festspielen mit überwältigendem Erfolg konzertant aufgeführt. Das Werk, das von der Kritik einhellig als Meisterwerk gefeiert wurde, ist noch zur szenischen Uraufführung frei!

Stefan Heucke Das Frauenorchester von Auschwitz Musiktheater in zwei Akten (2001-2006) Libretto von Clemens Heucke 190’ distributed by Schott Music ◆ World Première Mönchengladbach (D): 16.9.2006 Production of the Vereinigte Städtische Bühnen Krefeld und Mönchengladbach · Graham Jackson (conductor) · Jens Pesel (director) · Friederike Singer (designer) Music as a form of compulsory labour – music as a life-saver: in the years 1943/44, the extermination camp of Auschwitz-Birkenau had a women’s orchestra consisting of professional and amateur musicians from all over Europe. The conductor was the then world-famous violinist Alma Rosé, niece of the composer Gustav Mahler. In his opera Das Frauenorchester von Auschwitz the composer Stefan Heucke engages

Gogo no Eiko Yomiuri Nippon Symphony Orchestra · Gerd Albrecht Tokyo 2003 Photo: Toshiyuki Urano

In 2003, Hans Werner Henze decided to revise his opera Das verratene Meer. He was supported by Gerd Albrecht who was planning a performance in Tokyo with his Yomiuri Nippon Symphony Orchestra. Both saw several reasons for a revision. On the one hand, the numerous changes of scene in the original version were considered to be obstructive to an organically flowing dramaturgy. On the other hand, Henze realized that the motivation behind the actions of the boy Noboru and his friends – they jointly kill Ryuji, his mother’s lover, because they think he gave up his career as a naval officer for the sake of Noboru’s mother and thus ‘betrayed the sea’ – was not clear enough in the German libretto. As a result of these considerations, Hans Werner Henze decided to compose a new aria for Noboru in which his motives are described. In addition, he wrote a number of new instrumental preludes and intermezzos and agreed to have the libretto translated into Japanese by the Japanese specialist in German studies Ikumi Waragai. As a consequence, several orchestral passages had to be revised, too, a task that was assigned by Henze to his pupil Toshiro Saruya.

12

schott aktuell · the journal · 2/2008

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 13

NEW ON STAGE

Das Frauenorchester von Auschwitz Theater Mönchengladbach 2006 Photo: Matthias Stutte

with the feelings, emotions and behaviour of people who were forced to make music while facing death. The libretto, by Clemens Heucke, is based on themes from the autobiographical novel by Fania Fénelon. Musik als Zwangsarbeit – Musik als Lebensretter: In den Jahren 1943/44 gab es im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ein Frauenorchester, das sich aus Profi- und Laienmusikerinnen aus verschiedenen europäischen Ländern zusammensetzte. Dirigentin war die damals weltberühmte Geigerin Alma Rosé, die Nichte Gustav Mahlers. Den Gefühlen von Menschen, die gezwungen wurden, im Angesicht des Todes Musik zu machen, ging der Komponist Stefan Heucke nach, als er seine Oper Das Frauenorchester von Auschwitz komponierte. Das Libretto schrieb Clemens Heucke nach Motiven des autobiographischen Romans der Auschwitz-Überlebenden Fania Fénelon.

www.schott-music.com

Howard Shore The Fly Opera in two acts Libretto by David Henry Hwang after the novel by George Langelaan distributed by Schott Music ◆ World Première Paris (F): 2.7.2008 Production of the Théâtre du Châtelet, Paris, in co-production with the Los Angeles Opera · Orchestre Philharmonique de Radio France · Chœur de Radio France · Plácido Domingo (conductor) · David Cronenberg (director) · Dante Ferretti (set designer) · Denise Cronenberg (costume designer) ◆ National Première Los Angeles (USA): 7.9.2008 Based on the 1957 George Langelaan short story and the 1986 David Cronenberg horror film, Howard Shore’s first opera The Fly is an engrossing exploration of the physical and psychological transformation in which a brilliant scientist begins to mutate into a hybrid of man and fly after one of his experiments goes horribly wrong. Researcher Seth Brundle makes a stunning breakthrough in the field of matter transportation when he successfully teleports a living creature. Frustrated in his budding romance with a scientific journalist, and in need of a human subject, he recklessly attempts to teleport himself. An unseen fly enters the

transmission booth as well, however, and Brundle soon realizes that his experiment has had “mixed” results. Howard Shore comments on his Opera: “I always believed The Fly to be a classic opera story. It’s a tale of love and death, true love surviving in the face of physical decay and ultimate sacrifice. To bring this work to the opera stage has been a longtime dream. I am very proud to be working with these fantastic collaborators in the realization of this dream.”

teleportiert. Bei einem leichtsinnigen Selbstversuch gelangt unbemerkt eine Fliege in die Übertragungskabine, und schon bald muss Brundle feststellen, dass dieses Experiment unvorhergesehene Folgen hat. Howard Shore sagt über seine Oper: „Ich habe Die Fliege schon immer für klassisches Opernmaterial gehalten. Es ist eine Geschichte über Liebe und Tod, in der die wahre Liebe trotz des körperlichen Verfalls und des ultimativen Opfers überlebt.

Dieses Werk auf die Opernbühne zu bringen, war ein lange gehegter Traum. Ich bin glücklich, zusammen mit einem fantastischen Mitarbeiterteam an der Verwirklichung dieser Idee zu arbeiten.“ Howard Shore Photo: Ben Ealovega

Die erste Oper des weltberühmten Filmkomponisten Howard Shore mit dem Titel The Fly folgt der Kurzgeschichte von George Langelaan von 1957 und David Cronenbergs Horrorfilm von 1986. Sie schildert die physische und psychische Metamorphose eines brillanten Wissenschaftlers in eine Kreuzung aus Mensch und Fliege, nachdem eines seiner Experimente furchtbar missglückt ist. Die Hauptfigur, der Forscher Seth Brundle, erzielt einen überwältigenden Durchbruch auf dem Gebiet des Materietransports, als er mit Erfolg ein lebendes Objekt

schott aktuell · the journal · 2/2008

13


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 14

Repertoire Recommendations / Tipps für Ihre Programmplanung

Rodion Shchedrin Boyarina Morozova Leben und Leiden der Bojarin Morosowa und ihrer Schwester Fürstin Urussowa Russische Choroper in zwei Teilen für 4 Soli, gemischten Chor, Trompete, Pauken und Schlagzeug (2006) Text aus “Das Leben des Protopopen Awwakum” und „Das Leben der Bojarin Morosowa“ Libretto von Rodion Shchedrin 50’ WERGO-CD WER 67002 ◆ World Première Concert performances Moscow (RUS), Tchaikovsky Conservatory: 30.10.2006 Veronika Dzhioeva (soprano) · Larissa Kostjuk (mezzo-soprano) · Vasily Efimov (tenor) · Michail Davydov (bass) · Kirill Soldatov (trumpet) · Viktor Gryschin (timbals) · Michail Dunaev (percussion) · Chamber Choir of the Moscow Tchaikovsky Conservatory · Boris Tevlin ◆ National Première Cividale del Friuli (I): 15.7.2007 Shchedrin’s deeply moving choral opera Boyarina Morozova deals with the beginnings of the Russian Orthodox schism in the 17th century. Testimony to religious dogmatism and fanaticism, the fates of the historical protagonists are of urgent topicality. The four singers (Boyarina Morozova, her sister Princess Uruzova, Protopope Awwakum and Tsar Aleksei Mikhailovich) are supported by three instrumental soloists on the trumpet, timpani and percussion. The choir takes a leading role, sometimes as narrator, sometimes as accompanist. The first recording of the work has recently been released by WERGO in the Edition Rodion Shchedrin series. Shchedrins ergreifende Choroper Boyarina Morozova hat die Anfänge der russisch-orthodoxen Kirchenspaltung im 17. Jahrhundert zum Gegenstand. Als Zeugnisse für religiösen Dogmatismus und Fanatismus sind die Schicksale der historischen Protagonisten von brennender Aktualität. Neben vier Sängern (Bojarin Morosowa, ihre Schwester Fürstin Urussowa, Protopope Awwakum und Zar Alexej Michailowitsch) agieren drei Instrumentalsolisten an Trompete, Pauken und Schlagzeug. Der Chor übernimmt eine tragende Rolle, mal als Erzähler, mal als Begleiter. In der Edition Rodion Shchedrin bei WERGO ist kürzlich die Ersteinspielung des Werkes erschienen.

14

schott aktuell · the journal · 2/2008

THE OPERAS OF LEE HOIBY The Scarf Opera in One Act (1957) Libretto (En) by Harry Duncan after the Anton Chekhov short story ”The Witch” Commissioned by Mary Curtis Zimbalist (Founder of The Curtis Institute) S, T, Bar; 1.1.1.1-1.1.1.0-timp.perc.pnostr (solo strings or augmented) 45’ ◆ World Première Spoleto Festival, SC: 1957 A Month in the Country Opera in Two Acts (1964) Libretto (En) by William Ball after the play by Ivan Turgenev Commissioned by the New York City Opera 2S, Coloratura soprano, Mz, T, 3Bar, Boy soprano; Small SATB chorus; 2.1.2.1-2.1.1.0-timp.perc-hp.pno-str (offstage pno, acc) Full evening ◆ World Première New York City Opera, NY: 1964

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann Liebe und Eifersucht Singspiel in drei Akten nach Schlegels Übersetzung der „Schärpe und Blume“ von Calderón bearbeitet und in Musik gesetzt von E.T.A. Hoffmann (1807) herausgegeben von Friedrich Schnapp Partitur ETAH 106 ◆ Next Performances Ludwigsburger Schlossfestspiele (D): Summer 2008 München (D), Staatstheater am Gärtnerplatz: 2008/2009 E.T.A. Hoffmann is mainly known as a Romantic poet and music critic, but less as a composer, although he left a considerable number of instrumental, vocal and stage works, including Undine, one of the earliest Romantic operas. Schott Music is currently publishing a critical edition of his musical works. Hoffmann’s ballad-opera Liebe und Eifer-

Summer and Smoke Opera in Two Acts (1971) Libretto (En) by Lanford Wilson based on the play by Tennessee Williams 3S, 2Mz, T, 3Bar, 2B-bar; 2.1.2.12.1.1.0-timp.perc-hp.cel-str (offstage: 2tpt, pf, gtr, 2vn, cb) Duration: Full evening ◆ World Première St. Paul Opera Association, MN: 1971 The Italian Lesson Musical Monologue (1982) Libretto (En) adapted by Mark Shulgasser after the monologue by Ruth Draper high or medium voice; 1.1.1.1-1.0.0.0hp.pf-2vn.va.vc 25’ ◆ World Première The Newport Festival, RI: 1982

This is the Rill Speaking Opera in One Act (1991) Libretto (En) by Mark Shulgasser adapted from the play by Lanford Wilson S, 2Mz, T, 2Bar (11 characters sung by six singers doubling); 1.1.1.11.0.0.0-hp-2vn.va.vc.db 50’ ◆ World Première SUNY Purchase College, NY: 26.4.2008 American Opera Projects (see page 3 / siehe Seite 3) Romeo and Juliet Opera in Three Acts (2003) Libretto (En) adapted by Mark Shulgasser, after Shakespeare Principal Singers: S, Mz, T, Bar, B; SATB Chorus; 2.2.2.2-4.2.3.1timp.2perc-hp.str Full evening ◆ World Première Available

Something New for the Zoo Opera Buffa in One Act (1985) Libretto (En) by Dudley Huppler and Mark Shulgasser S, Mz, T, Bar; 1(pic).1.1.1-1.1.1.0-percpno-str (solo or augmented) 50’ ◆ World Première Available

sucht from 1807 after Schlegel and Calderón is now available in a critical edition which will be performed for the first time by the Munich Staatstheater am Gärtnerplatz at the Ludwigsburg Castle Festival in the summer of 2008.

Vasily Surikov: Boyarina Morozova Oil on Canvas / Öl auf Leinwand, 1887

E.T.A.Hoffmann ist vor allem als romantischer Dichter und Musikschriftsteller bekannt. Weniger hingegen als Komponist, obwohl er eine beträchtliche Anzahl von Instrumantal-, Vokal- und Bühnenwerken hinterließ, darunter mit Undine eine der frühesten romantischen Opern. Bei Schott Music erscheint derzeit die kritische Ausgabe seiner musikalischen Werke. Auch von Hoffmanns Singspiel Liebe und Eifersucht aus dem Jahr 1807 nach Schlegel und Calderón ist nun eine kritische Ausgabe verfügbar, die erstmals im Sommer 2008 vom Staatstheater am Gärtnerplatz München bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen aufgeführt wird.

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 15

NEW ON STAGE

Herbert Willi Schlafes Bruder Oper in einem Prolog, acht Szenen und einem Epilog (1994-1995; rev. 2006) Libretto von Robert Schneider in Zusammenarbeit mit Herbert Willi 80’ ◆ World Premières • Version 1994-1995 Zürich (CH): 28.4.1996 Production of the Opernhaus Zürich · Manfred Honeck (conductor) · Cesare Lievi (director) · Erich Wonder (set designer) · Florence von Gerkam (costume designer) • Version 2006 Klagenfurt (A): 29.3.2008 Production of the Stadttheater Klagenfurt · Michael Brandstätter (conductor) · Aron Stiehl (director) · Jürgen Kirner (designer) (see page 4 / siehe Seite 4) ◆ National Première • Version 1994-1995 Wiener Festwochen (A): 19.5.1996 Herbert Willi’s first opera Schlafes Bruder, created in 1996, takes up central motifs of Robert Schneider’s novel of the same name. It tells the story of the musician Elias Alder who experiences an overwhelming internal auditory vision in his youth. Since then, he has an oversensitive ear, is even able to hear snowflakes falling, but at the same time he has been painfully aware of the limita-

Schlafes Bruder Tiroler Landestheater Innsbruck 1996 Photo: Rupert Larl

tions of language as a means of communication. As a result, personal relationships, especially his love of Elisabeth, must fail. Nevertheless, Herbert Willi and the novelist as librettist Robert Schneider decided to have the opera end, unlike the novel, with a final scene that raises hopes. The reason is the existence of music which, in its beauty and grandeur, opens up new possibilities of understanding beyond the language. Ten years after its completion, Herbert Willi decided to prepare a re-

vised version of Schlafes Bruder which will be premièred in Klagenfurt on 29 March. Willi explains the reasons which led him to do this: ‘Although the hearing miracle has been the centre of my opera from the very beginning, the music was never appropriate. It took some time until these sounds came to me, perhaps because it had seemed impossible to me for a long time to describe this incredible incident in terms of music. In addition, I wrote a new prologue for my opera, while I drastically shortened the spoken monologue at the end. Anyway, there is much more music now with regard to the music-to-speech ratio. Now it is as I have always imagined: the events are described on three interwoven, yet independent levels of expression. Once only with instrumental sounds in the prologue, then in connection with music and text in the actual opera, and once again in the concluding monologue, as speech eventually fades away.’ Herbert Willis erste Oper Schlafes Bruder, entstanden im Jahr 1996, greift zentrale Motive des gleichnamigen Romans von Robert Schneider auf. Sie erzählt die Geschichte des Musikers Elias Alder, der als junger Mensch eine innere überwältigende Hörvision erlebt. Seither verfügt er zwar über ein überfeinertes Gehör und kann sogar die Schneeflocken fallen hören, zugleich aber erlebt er schmerzlich die Grenzen der Sprache als Kommunikationsmittel. So können menschlichen Be-

www.schott-music.com

ziehungen, vor allem die Liebe zu Elsbeth, nicht gelingen. Trotzdem haben Herbert Willi und Librettist Robert Schneider sich entschlossen, die Oper anders als den Roman mit einer Schlussszene zu beenden, die Hoffnung gibt. Der Grund dafür ist die Existenz der Musik, die, jenseits von Sprache, die in ihrer Schönheit und Erhabenheit neue Möglichkeiten des Verstehens eröffnet. Zehn Jahre nach der Entstehung hat sich Herbert Willi zu einer Revision von Schlafes Bruder entschlossen, die am 29.3. in Klagenfurt uraufgeführt werden wird. Willi erläutert, welche Erkenntnisse ihn dazu bewogen haben: „Obwohl das Hörwunder schon von Anfang an im Zentrum meiner Oper stand, gab es dafür nie eine Musik. Es hat lange gedauert, bis diese Klänge zu mir kamen, vielleicht, weil es mir lange unmöglich erschien, diesen ungeheuerlichen Vorgang musikalisch zu schildern. Darüber hinaus habe ich einen neuen Prolog für meine Oper geschrieben, aber den gesprochenen Monolog am Ende stark gekürzt. Überhaupt gibt es jetzt im Verhältnis von Musik und Sprache viel mehr Musik. Jetzt ist es so, wie ich es mir immer vorgestellt habe: das Geschehen wird auf drei verwobenen, aber selbständigen Ausdrucksebenen geschildert. Einmal nur mit instrumentalen Klängen im Prolog, dann in Verbindung von Musik und Text in der eigentlichen Oper und noch einmal, im Schlussmonolog, allein mit der schließlich verstummenden Sprache.“

schott aktuell · the journal · 2/2008

15


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:44 Uhr

Seite 16

New Publications / Neue Publikationen

Sheet Music Editions / Noten ORGAN

DUO

CHORAL MUSIC

Charles Koechlin

Stefan Heucke

Gavin Bryars

Œuvres choisies pour Orgue Volume 2 ED 20075

Zur Zeit der letzten Posaune für Posaune und Klavier, op. 50 10’ ED 20220

Billesdon Carols for choir (SATB) and organ 7’ ED 13214

Heinz Holliger STUDY SCORES

Romancendres für Violoncello und Klavier 20’ CB 177

Hans Werner Henze

György Ligeti Sechs Bagatellen aus „Musica ricercata“ für Bläserquintett Einrichtung für Saxophonquartett von Fabio Oehrli 13’ ED 20027

Jörg Widmann

CHAMBER MUSIC Olli Mustonen SOLO

Heinz Holliger (é)cri(t) für Flöte solo 8’ FTR 197

Sonate für Violoncello und Klavier 17’ CB 193

Jagdquartett (3. Streichquartett) 12’ ED 9749

Toshi Ichiyanagi

Heinz Holliger

“Ballade” and “Green Rhythms” for marimba SJ 1168

pour Roland Cavin für Piccolo, Flöte und Altflöte 3’ FTR 196

distant traces für Violine, Viola und Klavier 10’ ED 20261

QUARTET

John Casken Piano Quartet 17’ ED 12414

Volker David Kirchner 5. Streichquartett 15’ ED 9375

16

schott aktuell · the journal · 2/2008

Mysteries of the Macabre Three arias from the ”Le Grand Macabre“ for coloratura soprano or solo trumpet in C and chamber orchestra arranged by Elgar Howarth 9’ ED 8210

Richard Wagner

Bertold Hummel Adagietto für Streichsextett, op. 75d 6’ ED 20289

VOCAL MUSIC Detlev Müller-Siemens

György Ligeti

EULENBURG AUDIO+SCORE SEXTET

TRIO

La selva incantata Der verwunschene Wald Aria und Rondo für Orchester 11’ ED 9113

2 Ouvertüren Der fliegende Holländer (WWV 63) / Die Meistersinger von Nürnberg (WWV 96) für Orchester nach der Gesamtausgabe herausgegeben von Egon Voss Studienpartitur mit CD EAS 148 ISBN 978-3-7957-6548-4

Fazil Say Patara Hommage à Mozart (KV 331) Quartett für Sopran (oder Violine/Viola), Nayflöte (oder Altflöte/Altblockflöte), Klavier und Schlagzeug 28’ ED 20270

Huw Watkins In My Craft or sullen art Goodison Quartet No. 4 for tenor and string quartet 12’ ED 13085

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:45 Uhr

Seite 17

Books / Bücher Hindemith-Jahrbuch Annales Hindemith 2007 Band XXXVI herausgegeben vom HindemithInstitut Frankfurt/Main 190 Seiten - Broschur BN 147 ISBN 978-3-7957-0147-5

Briefwechsel Arnold Schönberg – Alban Berg in zwei Bänden herausgegeben von Juliane Brand, Christopher Hailey, Andreas Meyer und Thomas Ertelt 1380 Seiten - Hardcover ED 20033 ISBN 978-3-7957-0546-6 The correspondence of Arnold Schoenberg with his student Alban Berg, previously known only in excerpts, is now published in an unabridged and fully annotated edition for the first time. From Vienna at the turn of the century to Schoenberg’s American exile, from the heroic beginnings of new music to the techniques of twelve-note music and completely different large-scale opera projects – the correspondence constitutes a moving testimony to that time and to an artistic relationship which ushered in a new age. The first volume (1906-1917) documents Schoenberg’s breakthrough in the perception of the public and Berg’s untiring efforts to support his teacher, but also the infamous concert scandals and the occasional suffering of dire need in the early years. The second volume (1918-1936) documents the foundation of (counter-)

www.schott-music.com

Catalogues institutions of new music, the sensational success of Berg’s opera Wozzeck, but also the growing political tensions which led to the suppression and persecution of new music during the dictatorship of National Socialism. Der bisher nur in Auszügen bekannte Briefwechsel Arnold Schönbergs mit seinem Schüler Alban Berg erscheint hier erstmals in einer ungekürzten und umfassend kommentierten Ausgabe. Vom Wien der Jahrhundertwende bis zu Schönbergs amerikanischem Exil, von den heroischen Anfängen der neuen Musik bis hin zu Verfahrensweisen der Zwölftonkomposition und den groß angelegten, gegensätzlichen Opernprojekten – der Briefwechsel bietet ein bewegendes Zeugnis der Zeit und einer künstlerischen Beziehung, die Epoche gemacht hat. Der erste Teilband (1906-1917) dokumentiert Schönbergs Durchbruch in der öffentlichen Wahrnehmung – und Bergs unermüdlichen Einsatz für den Lehrer –, aber auch die berüchtigten Konzertskandale und die zeitweise bittere materielle Not der frühen Jahre.

Der zweite Teilband (1918-1936) dokumentiert die Gründung von (Gegen-)Institutionen der neuen Musik, den Sensationserfolg der Oper Wozzeck von Berg, aber auch zunehmende politische Spannungen bis hin zur Verfolgung der neuen Musik im Nationalsozialismus.

Thomas Siedhoff

Handbuch des Musicals Die wichtigsten Titel von A bis Z 732 Seiten - Broschur ED 20229 ISBN 978-3-7957-0154-3

Accurate and well-informed, this book is packed with interesting information on the origin, heyday, business, flops and prospects of the musical. From Black Crook and the Ziegfeld Follies via George Gershwin, Cole Porter, Kurt Weill, Richard Rodgers and Stephen Sondheim to The Producers, from the American Operetta to the Concept Musical, this textbook provides an insight into all the different forms of the musical. For literary directors, it is of inestimable value: apart from the synopses, it contains data of first performances, information on the vocal ranges and orchestration, as well as detailed commentaries, numerous illustrations, references to further reading and media sources. Präzise und kenntnisreich: Dieses Buch vermittelt alles Wissenswerte über Entstehung, Blüte, Geschäft, Flops und Chancen des Musicals. Von Black Crook und den Ziegfeld Follies über George Gershwin, Cole Porter, Kurt Weill, Richard Rodgers und Stephen Sondheim bis zu The Producer, von der American Operetta bis zum Concept Musical verschafft dieses Handbuch Einblick in die unterschiedlichen Erscheinungsformen. Für jeden Dramaturgen ist es von unschätzbarem Wert: Neben den Inhaltsangaben versammelt es Daten der Erstaufführungen, Informationen zu den Stimmfächern, der Orchesterbesetzung sowie ausführliche Kommentare, außerdem zahlreiche Abbildungen, Literatur- und Medienhinweise.

Now available: / Jetzt erschienen: Film Music in Concert Our new catalogue features a fascinatingly wide range of well-known and unusual film music for the concert hall. The repertoire ranges from Paul Hindemith and Paul Dessau via Hans Werner Henze and Toru Takemitsu to Nino Rota’s scores for the world-famous films by Visconti and Fellini. Among the most recent additions to the Schott film music library are Howard Shore’s scores, including The Lord of the Rings and The Aviator. You can order your free copy of the bilingual annotated catalogue ‘Film Music in Concert’ online now (KAT 395-99).

Unser neuer Katalog präsentiert Ihnen faszinierende und bekannte Filmmusik für den Konzertsaal. Das Repertoire reicht von Paul Hindemith und Paul Dessau über Hans Werner Henze und Toru Takemitsu bis hin zu Nino Rotas Filmmusiken der weltberühmten Filme Viscontis und Fellinis. Brandneu bei Schott sind die Soundtracks für Howard Shores Filme wie The Lord of the Rings und The Aviator. Bestellen Sie jetzt kostenlos Ihr Exemplar des zweisprachigen kommentierten Kataloges „Film Music in Concert“! (KAT 395-99). Composer catalogue / Werkverzeichnis Order free / Jetzt kostenlos bestellen:

Tobias Picker KAT 91-99

schott aktuell · the journal · 2/2008

17


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:45 Uhr

Seite 18

Obituaries / Nachrufe

HARALD GENZMER (9.2.1909 - 16.12.2007) On 16.12.2007 the composer Harald Genzmer died in Munich at the age of 98. The musical world and the publishing house Schott Music mourn the loss of a composer who was regarded highly by audiences and performers alike, an outstanding teacher and a very kind and charming man. Genzmer was one of those composers who want their art to be understood: ‘Music should be vigorous, elaborate and artistic and understandable. May it be practicable to win over the performer and understandable then to win over the listener.’ Apart from major concert works for internationally renowned orchestras, Genzmer throughout his life composed pieces for amateurs in order that his music would not only be performed on major concert stages but could also be very popular with school and student orchestras and become widely known. Bremen-born Genzmer was first appointed professor of composition in Freiburg from 1946, then in Munich from 1957. He was a dedicated teacher, imparting the skills to be found in his own comprehensive oeuvre and from his vast knowledge of music history. To him, music was one art among others; his excellent knowledge of associated fields such as literature, fine arts and even natural science had complemented his lessons for decades. The œuvre left by Genzmer is marked by an astonishing variety of musics, comprising all genres from piano to symphonic music (including five symphonies) with a significant exception: he never wrote an opera. The main focus of his œuvre

FRIEDRICH ZEHM (22.1.1923 – 4.12.2007) The composer and long-standing editor with Schott, Friedrich Zehm, died in Wiesbaden on 4.12.2007. Born in Neusalz on the Oder, he studied at the Freiburg Musikhochschule with Edith PichtAxenfeld (piano) and Harald Genzmer (composition). He wrote numerous works for children, adolescents and amateur ensembles. He was open to developments in the field of new music as well as to popular music, which was of benefit to him in his work as an editor of Schott where he was in charge of contemporary, classical and educational works from 1963-1985.

18

schott aktuell · the journal · 2/2008

clearly was on the concerto or works following the concertante principle. He wrote numerous solo concertos and was inspired by renowned performers to compose concertos for unusual instruments such as the mixture-trautonium. Genzmer himself inspired others with his own artistic vision, with his understanding of his performers, to whom he wanted to give rewarding instrumental challenges as well as his sense of an instrument’s sound, a melody, a harmonic idiom. Having studied with Paul Hindemith among others and having been inspired by composers as different as Igor Stravinsky, Claude Debussy and Béla Bartók, he very early found his personal style which was characterized by his inexhaustible imagination, clarity and complete mastery of his craft. Even his last compositions are proof of his intellectual and artistic productivity. The composer died in his adoptive city of Munich only a few weeks before his 99th birthday. Der Komponist Harald Genzmer ist am 16.12.2007 im Alter von 98 Jahren in München gestorben. Die Musikwelt und der Verlag Schott Music verlieren damit einen bei Publikum und Interpreten gleichermaßen geschätzten Komponisten, einen bedeutenden Lehrer und einen überaus liebenswürdigen Mitmenschen. Genzmer gehörte zu jenen Komponisten, die mit ihrer Kunst verstanden werden wollen: „Musik soll vital, kunstvoll und verständlich sein. Als praktikabel möge sie den Interpreten für sich gewinnen, als erfassbar sodann den Hörer.“ Neben großen Konzertwerken für international renommierte Orchester komponierte Genzmer immer wieder Stücke für Laien, so dass seine Musik nicht nur auf den großen Konzertbühnen

gespielt wurde, sondern sich bei Schulund Studentenorchesters großer Popularität erfreute. In der Profession des Kompositionslehrers fand der gebürtige Bremer ab 1946 zunächst in Freiburg, dann ab 1957 in München seine eigentliche Berufung. Er war Lehrer aus Leidenschaft und vermittelte Generationen von jungen Komponisten seine Fähigkeiten und seine enormen Kenntnisse der Musikgeschichte. Dabei galt ihm die Musik als eine Kunst unter anderen; sein glänzendes Wissen in Schwestergebieten wie der Literatur, der bildenden Kunst, aber auch in den Naturwissenschaften ergänzte seinen Unterricht über Jahrzehnte. Das Schaffen, das Genzmer hinterlässt, umfasst alle Gattungen (darunter fünf Sinfonien) mit einer signifikanten Ausnahme: Der Komponist schrieb keine Oper. Einen deutlichen Schwerpunkt bilden in seinem Werk das Konzert bzw. Werke, die einem konzertierenden Prinzip folgen. Er schrieb zahlreiche Solokonzerte und ließ sich von renommierten Interpreten immer wieder dazu inspirieren, auch Konzerte für außergewöhnliche Instrumente, etwa für Mixtur-Trautonium, zu komponieren. Genzmer begeisterte durch künstlerische Inspiration, durch sein Einfühlungsvermögen in Among his works are Divertimento ritmico (1970) and Alla Danza (1979) for orchestra, the cantata NonstopSongs based on contemporary nonsense verses (1969), Schwierigkeiten & Unfälle mit 1 Choral for a conductor and 10 wind players (1974), as well as Wie spät ist es, Signor Haydn? (1982), a piano piece on the Andante from the Symphony No. 101 in D major, popularly known as “The Clock”. Der Komponist und langjährige Schott-Lektor Friedrich Zehm ist am 4.12.2007 in Wiesbaden gestorben. Geboren in Neusalz an der Oder, studierte er an der Musikhochschule in Freiburg bei Edith Picht-Axenfeld (Klavier) und Harald Genzmer (Komposition). Von Genzmer lernte er, sich an der Musikpraxis zu orientie-

Harald Genzmer Photo: Peter Andersen

die Interpreten und seinen Sinn für den Klang eines Instruments, einer Melodie, einer harmonischen Wendung. Er, der unter anderem bei Paul Hindemith studiert hatte und von so unterschiedlichen Komponisten wie Igor Strawinsky, Claude Debussy und Béla Bartók Anregungen empfing, fand früh seinen von unerschöpflicher Phantasie, Verständlichkeit und souveräner Beherrschung des Handwerks bestimmten Personalstil. Noch seine letzten Kompositionen zeigen eindrucksvoll seine unvergleichliche geistige und künstlerische Produktivität. Nur wenige Wochen vor seinem 99. Geburtstag ist der Komponist in seiner Wahlheimat München verstorben. ren, er schrieb zahlreiche Werke für Kinder, Jugendliche und Laienensembles. Seine Offenheit für die Entwicklungen der neuen Musik, aber auch für die populäre Musik kam ihm bei seiner Tätigkeit als Lektor bei Schott zugute, wo er von 1963-1985 für zeitgenössische, klassische und pädagogische Werke zuständig war. Zu seinen Werken zählen Divertimento ritmico (1970) und Alla Danza (1979) für Orchester, die Kantate Nonstop-Songs nach zeitgenössischen Nonsensversen (1969), Schwierigkeiten & Unfälle mit 1 Choral für einen Dirigenten und 10 Bläser (1974) sowie Wie spät ist es, Signor Haydn? (1982), ein Klavierstück über das Andante aus der Sinfonie Nr. 101 D-Dur „Die Uhr“.

www.schott-music.com


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:45 Uhr

Seite 19

French Operas with Leduc · Heugel · Hamelle

News

EAM Represents Bärenreiter

Jost in Winterthur

We are proud to announce that as of January 1, 2008, EAM (European American Music), is now the exclusive North American agent for the Bärenreiter Verlag contemporary hire catalogue; the remainder of the Bärenreiter hire catalogue will continue to be represented by the Baerenreiter Music Corporation. One of Europe’s finest publishers of contemporary music, Bärenreiter boasts a distinguished roster of composers including Beat Furrer, Ernst Krenek, Matthias Pintscher, Manfred Trojahn, Charlotte Seither, and Miroslav Srnka among others. For additional Information, please visit www.eamdcllc.com.

The Musikkollegium Winterthur Orchestra and Jac van Steen invite you to a ‘Composer Portrait of Christian Jost’ at the City Hall on 18.04. In the ‘Happy New Ears’ series, they present compositions from the years 2000-2006, together with the mezzo-soprano Stella Doufexis. www.musikkollegium.ch.

EAM vertritt Bärenreiter Ab dem 1. Januar 2008 hat die Schott-Tochter EAM die Alleinvertretung für Bärenreiters Katalog der zeitgenössischen Leihwerke in Nordamerika übernommen. Der Verbleibende Teil des Leihkataloges wird weiterhin von der Baerenreiter Music Corporation vertreten. Viele namhafte Komponisten sind bei Bärenreiter verlegt, darunter Ernst Krenek, Beat Furrer, Matthias Pintscher, Manfred Trojahn, Charlotte Seither und Miroslav Srnka. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.eadmdcllc.com.

Zu einem „Komponistenportrait Christian Jost“ laden das Orchester Musikkollegium Winterthur und Jac van Steen am 18.4. in das Stadthaus ein. In der Reihe „Happy New Ears“ präsentieren sie gemeinsam mit der Mezzosopranistin Stella Doufexis Kompositionen aus den Jahren 2000 bis 2006. www.musikkollegium.ch.

Ligeti in Dortmund From 3-6 April, the Dortmund Konzerthaus continues its concert series ‘Zeitinsel’ with a major Ligeti portrait. Renowned soloists, chamber music ensembles and orchestras devote themselves to the music of György Ligeti (1923-2006). www.konzerthaus-dortmund.de. Mit einem Ligeti-Portrait setzt das Konzerthaus Dortmund vom 3.-6.4. seine Konzertreihe „Zeitinsel“ fort. Renommierte Solisten, Kammermusikensembles und Orchester widmen sich dem Œuvre des 2006 verstorbenen Komponisten György Ligeti. www.konzerthaus-dortmund.de

distributed in Germany and Austria by Schott Music GUSTAVE CHARPENTIER (1860-1956) Louise opéra en 4 actes et 5 tableaux

100th Anniversary of birth (10 December 2008) OLIVIER MESSIAEN (1908-1992) Saint François d’Assise opéra en 3 actes et 8 tableaux

HEUGEL

JACQUES CHARPENTIER (*1933) Béatrice de planissoles 5 tensons lyriques

LEDUC

LEDUC

GABRIEL FAURÉ (1845-1924) Pénélopé poème lyrique en 3 actes HEUGEL

Prométhée tragédie lyrique en 3 actes, orchestration Roger Ducasse HAMELLE

Olivier Messiaen Photo: Susanna Schapowalow

ARTHUR HONEGGER (1892-1955) / JACQUES IBERT (1890-1962) L’Aiglon opéra en 5 actes

DARIUS MILHAUD (1892-1974) Esther de Carpentras opéra bouffe en 2 actes HEUGEL

HEUGEL

Les malheurs d’Orphée opéra en 3 actes

JACQUES IBERT (1890-1962) Angélique opéra-comique en 1 acte

HEUGEL

HEUGEL

Midem Classical Award for Krzysztof Penderecki At this year’s MIDEM, the Polish composer Krzysztof Penderecki won one of the coveted Midem Classical Awards 2008 in the category ‘Contemporary Music’. He received the award for a new CD featuring Capriccio per violino e orchestra, De natura sonoris No. 2 and Concerto per pianoforte e orchestra ‘Resurrection’, released on the DUX label. The performers are Patrycja Piekutowska (violin), Beata Bilinska (piano) and the National Polish Radio Symphony Orchestra Katowice conducted by the composer (DUX 0582). On 23 November, Krzysztof Penderecki will celebrate his 75th birthday.

Midem Classical Award an Krzysztof Penderecki Der polnische Komponist Krzysztof Penderecki hat bei der diesjähigen MIDEM einen der begehrten Midem Classical Award 2008 in der Kategorie „Contemporary Music“ gewonnen. Er erhielt den Preis für die bei DUX erschienene CD, auf der die Werke Capriccio per violino e orchestra, De natura sonoris No. 2 und Concerto per pianoforte e orchestra „Resurrection“ versammelt sind. Ausführende sind Patrycja Piekutowska (Violine), Beata Bilinska (Klavier) und das National Polish Radio Symphony Orchestra Katowice; der Komponist dirigiert selbst (DUX 0582). Krzysztof Penderecki wird am 23. November dieses Jahres seinen 75. Geburtstag feiern.

Le pauvre matelot complainte en 3 actes

ÉDUARD LALO (1823-1892) Le Roi d'Ys opéra en 3 actes

HEUGEL

FRANCIS POULENC (1899-1963) Les mamelles de Tiresias opéra bouffe en 2 actes et 1 prologue de Guillaume Apollinaire

HEUGEL

JULES MASSENET (1842-1912) Le Cid opéra en 4 actes et 10 tableaux

HEUGEL

HEUGEL

ALBERT ROUSSEL (1869-1937) Le testament de la tante Caroline opéra bouffe en 1 acte

Manon opéra-comique en 5 actes et 6 tableaux HEUGEL

HEUGEL

Editions Musicales Alphonse Leduc · Heugel · Hamelle are distributed in Germany and Austria by: Schott Music GmbH & Co. KG www.schott-music.com

www.schott-music.com

www.alphonseleduc.com

schott aktuell · the journal · 2/2008

19


• Aktuell_2_2008_130208

13.02.2008

14:45 Uhr

Seite 20

Repertoire

Hans Pfitzner

(1869 – 1949)

PA L E S T R I N A

Musikalische Legende in drei Akten (1912-1915) · Text vom Komponisten

T

his unique artist-drama centres on the conflict between the internal process of creation and the public demands of the political world, here symbolized by the Council of Trent in the mid-16th century. The main character of the opera, the ageing, lonely composer Giovanni Pierluigi da Palestrina, is in the middle of a creative crisis when he learns that the polyphonic style of which he is a master is to be banned by the forthcoming Council. Cardinal Borromeo of Rome asks him to write a Mass that will convince the fathers of the Church that their demands for comprehensibility of the text will still be possible in a traditional polyphonic setting. In a visionary creative frenzy Palestrina, divinely inspired, writes in just one night a beautiful mass of such brilliance that it will convince both the Pope and the Council. Palestrina is Pfitzner’s powerful and much discussed contribution to the history of opera. The idea to choose a real composer as protagonist gave Pfitzner the opportunity to reflect Palestrina’s compositional style, and also both personal and general tensions of the artistic genius in terms of music. Pfitzner concentrates on the confrontation of two worlds and chooses a three-act structure. The enduring success of this opera, completed in 1915 and first produced in 1917 at the height of the horrors of the First World War, has much to do with the brilliant libretto written by Pfitzner himself and to its extraordinary musical and dramatic qualities, described as ‘awesome’ by the composer Arthur Honegger.

zeugen, dass die notwendige Textverständlichkeit auch im traditionellen polyphonen Satz möglich ist. In einem visionären Schaffensrausch schreibt der Komponist auf göttliche Weisung in nur einer Nacht eine herrliche Messe, deren Meisterschaft den Papst und das Konzil überzeugen wird. Mit Palestrina leistet Pfitzner einen wirkungsmächtigen und viel diskutierten Beitrag zur Operngeschichte. Dazu trug maßgeblich die Wahl des Sujets bei: Die Idee, einen realen Komponisten als Protagonisten zu wählen, eröffnete Pfitzner die Möglichkeit, dessen historische Kompositionsweise, aber auch selbst erlebte und allgemeine Konflikte des Künstlertums musikalisch zu reflektieren. Pfitzner konzentriert sich auf die Konfrontation zweier

Welten und wählt eine dreiaktige Anlage. Das von Pfitzner selbst verfasste, exzellente Libretto und die herausragende musikalisch-dramatische Qualität, die der Komponist Arthur Honegger „respekteinflössend“ nannte, haben zum weltweiten Erfolg dieser 1915 vollendeten Oper beigetragen.

Characters: Papst Pius IV · Bass - Morone · Bariton Novagerio · Tenor - Kardinal Madruscht · Bass Borromeo · Bariton - Kardinal von Lothringen · Bass - Abdisu · Tenor - Anton Brus von Müglitz · Bass - Graf Luna · Bariton - Der Bischof von Budoja · Tenor - Theophilus · Tenor - Avosmediano · Bass-Bariton - Palestrina · tenor - Ighino · Sopran Silla · Mezzosopran - Bischof Severolus - BassBuffo - weitere kleine Rollen - Chor Orchestra: 4 (4. auch Picc.) · Altfl. · 2 · Engl. Hr. · 3 · Bassklar. · 3 · Kfg. - 6 · 4 · 4 · 1 - P.S. (Trgl. · Zimb. · Schellen · Beck. · Tamt. · kl. Tr.) (2 Spieler) - 2 Hfn. · Cel. · Org. · 2 Mand. - Str. [mit Va. d’am.] Stage music: Picc. · 2 Klar. - S. (2 Tamt. · Röhrengl. · Plattengl.) - 7 Mand. · Git. 200’ Score ED 135 · Study score ETP 8034 · Piano reduction ED 4316 · Libretto (dt.) BN 3650-1 World Première: 12.6.1917 · München, Prinzregententheater also available:

I

m Zentrum dieses berühmten Künstlerdramas steht der Konflikt zwischen dem inneren Vorgang des kreativen Schöpfens und den Forderungen der weltlich-politischen Außenwelt, hier symbolisiert durch das Tridentiner Konzil. Die Hauptfigur der Oper, der gealterte und vereinsamte Komponist Giovanni Pierluigi da Palestrina, erfährt mitten in einer Schaffenskrise, dass beim bevorstehenden Konzil alle Werke der polyphonen Figuralmusik verboten werden sollen. Der römische Kardinal Borromeo fordert von ihm, mit Hilfe einer Messkomposition die Kirchenväter davon zu über-

Palestrina Drei Vorspiele zu der musikalischen Legende (1912-1915) für Orchester 25’ Study score ED 4557

Next Performance 22.3.2008: Budapest Spring Festival Hungarian Première Francisco Araiza (Palestrina) · Peter Weber (Borromeo) · Michael Kraus (Morone) · Hungarian Symphony Orchestra · Zoltán Peskó Palestrina Bremer Theater 1990 (conductor) · Balázs Kovalik Photo: Jörg Landsberg (director) Deadline / Redaktionsschluss: 9 January 2008

Schott Music GmbH & Co. KG D-55116 Mainz, Weihergarten 5 D-55026 Mainz, Postfach 3640 Tel.: (+49) (0)6131-246 885 Fax: (+49) (0)6131-246 250 angelika.hoffmann@schott-music.com

Schott Music Ltd. 48 Great Marlborough Street London W1F 7BB Tel.: (+44) (0)20 7534 0750 Fax: (+44) (0)20 7534 0759 promotions@schott-music.com

Schott Music Corporation 254 West 31st Street, 15th Floor New York, NY 10001 Tel: (+1) (0) 212 461 6940 Fax: (+1) (0) 212 810 4565 ny@schott-music.com

Schott Music Co. Ltd. Kasuga Bldg., 2-9-3 Iidabashi, Chiyoda-ku Tokyo 102-0072 Tel.: (+81) (0)3-3263 6530 Fax: (+81) (0)3-3263 6672 info@schottjapan.com

Verantwortlich: Dr. Christiane Krautscheid · Layout: Stefan Weis, Mainz-Kastel · Printed in Germany

20

schott aktuell · the journal · 2/2008

www.schott-music.com


schott aktuell #2/08