Page 1

Issue 86 | October 2021

GERMANY’S TOP ARCHITECTURE FIRMS

PLUS WOMEN IN ARCHITECTURE: AN INTERVIEW BUILDING TRENDS OF 2021 THE FUTURE OF GERMAN CONSTRUCTION BEAUTIFUL ARCHITECTURE PHOTOGRAPHY A L L Y O U N E E D T O K N O W A B O U T G E R M A N A R C H I T E C T U R E , S U S TA I N A B I L I T Y & M O R E


Discover Germany  |  Architecture Special

© Düsseldorf Tourismus GmbH, Photo: Markus Luigs

2  |  October 2021  |  Issue 86

4

German architecture in numbers

6

The future of German architecture: An interview with Dr. Thomas Welter   from the BDA

8

Top architecture in Germany

14

Women in architecture: An interview with former BAK president  Barbara Ettinger-Brinckmann

24

Focus on sustainability

26

Construction and design trends 2021

67

Five photography feeds to follow

68

Event calendar

70

Index / Contributors


Discover Germany  |  Architecture Special

Hi, Germany has long been known as the land of poets and thinkers – but did you know that it could also well be called the land of architecture? With approximately 135,840 architects, landscape and interior architects and urban planners, an ever-growing amount of young people interested in studying the field at university level, as well as an annual construction sum of 240 billion euros it is fair to say that the industry is booming. To celebrate the sector’s diversity and showcase some of its best buildings, we have put together a special issue filled with top German architecture firms as well as interesting features about the German architecture industry. Some examples: On page 6 we discuss the future of the sector with Dr. Thomas Welter, managing director of the Association of German Architects (BDA), while we explore the best architectural creations within Germany (page 8), focus on the important issue of sustainability on page 24 and speak to Barbara Ettinger-Brinckmann, architect and former president of the Federal Chamber of German Architects (BAK), on page 14 to find out more about women in architecture. Let’s celebrate the industry’s past, present and future – thanks for reading.

Nane Steinhoff Editor

Issue 86  |  October 2021  |  3


Discover Germany  |  Architecture Special

GERMAN ARCHITECTURE IN NUMBERS 4  |  October 2021  |  Issue 86

© Düsseldorf Tourismus GmbH, Photo: Markus Luigs


Discover Germany  |  Architecture Special

Photo: © Pixabay

135,846 architects, interior and landscape architects and city planners

There are currently

38,395 architecture offices in Germany

Proportion of male architects and city planners:

Turnover of Germany’s architecture market (2020):

66,6%

12,4 billion euros

Annual construction sum of

240 billion euros

Number of students studying architecture in Germany:

38,338

State with the most architects and city planners:

Planning volume of

North Rhine-Westphalia

11 billion euros

SOURCE: Figures as of January 2020, bak.de & statista.de

Issue 86  |  October 2021  |  5


Discover Germany  |  Architecture Special

THE FUTURE OF GERMAN ARCHITECTURE What happened to the architecture industry during the pandemic and what will the future hold in regard to sustainability? We spoke to Dr. Thomas Welter, the managing director of the Association of German Architects (BDA), to find out.

How has the pandemic influenced the work and creativity of German architects? Dr. T. Welter: The pandemic has obviously changed various things. Architectural offices had to implement digital processes even more consistently than before. On the one hand, it was seen as something positive, especially when trying to communicate with build-  ing owners or authorities. In regard to this factor, online meetings helped to reduce long journeys, while all parties were able to concentrate on getting quicker results. On the other hand, the exchange needed for the planning process, especially during the creative phases, has been more difficult. Architectural offices experimented a lot to see how they can implement creative elements online, while trying to get everyone involved in a meaningful discourse. While international offices might have had a slight advantage over smaller, regional offices, architectural offices have fared and continue to fare quite well below the line because the creative part that needs face-to-face workshops, really is only a small part of an architect’s work. After all, producing a clear planning strategy which can also be done quite productively via digital communication channels amounts to 90 per cent of their workload.

Which chances do you see in the pandemic for the architecture industry?

Photo: © Till Budde

6  |  October 2021  |  Issue 86

Dr. T. Welter: I think the chance is that work processes were questioned and changed because they had to be. When more and more people get their


Discover Germany  |  Architecture Special

vaccination and a certain herd immunity comes to exist, I’m sure people will head back to their offices to some degree but they will continue to offer more flexible working arrangements. This relates to the architectural offices themselves but we certainly also saw a modernisation of ways of working. The pandemic has forstered change processes in our cities – it pushed us further from retail towards online shopping, it had us questioning the need for large office spaces in city centres. Maybe we should organise our cities in a less mono-structural way to get more balance between retail, housing, restaurants and culture. Having to leave our familiar paths and ways is certainly a chance for the industry.

Let’s talk about digitisation – how will the architecture industry have to adjust itself in the future? Dr. T. Welter: Digitisation in the architecture industry has already been around for a while but what is new is that the existing digital models become increas-  ingly interconnected. And while this interconnectedness put most architectural offices under stress around 5, 6, 7 years ago, most now see the many advantages, including better office organisation through structured planning processes, the earlier detection of planning mistakes and so on. It’s an ongoing process, however, that will still take many years. Another aspect that should be mentioned here is that in the construction industry we have always worked in a very labour-intensive  way in Germany because we were easily able to obtain cheap labour. Now that the labour costs shift and extra-

European labour will be harder to inte-  grate, we notice that we will have to work with less labour on the building sites in the future. This increases the need for labour-saving technological advances such as the mechanisation, motorisation and robotisation of work processes on the construction sites.

How can architecture tackle climate change? To what extent does architecture in cities get influenced by climate change? Dr. T. Welter: There will be severe changes to the planning and building sector due to climate change. It won’t be about building houses like we have always done, put a photo-voltaic system on top and that is all you need for an energy-optimised building. It simply doesn’t work that way. Buildings and cities have to be designed differently. Some architects think that houses need massive walls so that less technology is needed. Others say that buildings should be so well engineered that they become energy-plus buildings. And even others believe that materials should be changed – away from concrete and towards wood as an example. At the moment, the sector is experimenting a lot. It wants to increase the circularity, it wants to implement decarbonisation through eliminating the use of emission-intensive building materials. We also need to build buildings in a less specialised, more flexible way so that structures can be used for different functions and become more long-lasting. City planning is also a core aspect. Since cities become hotter through climate change, we will need more

“Buildings and cities have to be designed differently” greenery in the cities, we will need air lanes, we will need to look at how many dark, heat absorbing building facades should be allowed. Should we use lighter facades instead? I believe we will see a comeback of traditional building techniques that have been used by former cultures. Southern Europe has always used white buildings because they don’t get so hot and Tel Aviv was originally built in such a way that it would benefit from wind from the Mediterranean Sea. I think that will be a big focus – regional building methods that work with and not against existing climates, as well as avoiding structures with extremely high cooling or heating loads. Furthermore, business models will have to change. In an architectural sense, architects will increasingly move away from new builds towards working with existing structures. Building suppliers on the other hand will have to develop different business models. An example is the Desso company that moved away from selling carpets towards leasing carpets instead to be able to re-use the materials they initially put into the products. This will also severely change the architecture and building sectors. Issue 86  |  October 2021  |  7


Discover Germany  |  Architecture Special

TOP ARCHITECTURE IN GERMANY Long, diverse and rich are the terms that come to mind when thinking about the architecture of Germany. While every major European architectural style is represented within the country, modern buildings have come to be the main attractions in many cities. Let’s take a look at some of Germany’s most prominent buildings and the stories behind them.

8  |  October 2021  |  Issue 86


Discover Germany  |  Architecture Special

Left: The Elbphilharmonie in Hamburg. Above: The library in Stuttgart. Bottom right: The Semperoper in Dresden. Photos: © Pixabay

With over 600 millennia of human history, it seems evident that Germany doesn’t only have one type of architecture. Within the country borders, architectural trends ranging from the pre-medieval Carolingian to Gothic, Renaissance, Baroque, Neo-Classical  and Neo-Renaissance eras can be found. Today, the country is home to some of the world’s most impressive contemporary building structures. Let’s take a look at eight of the must-visit architectural structures in Germany today.

different styles, the opera building in Dresden actually had to be rebuilt a couple of times – once after a fire in 1869 and another time after World War II. The building’s interior was designed by famous architects such as Johannes Schilling.

THE GEHRY BUILDINGS, DÜSSELDORF Probably the most photographed buildings in Düsseldorf, the twisted Gehry buildings in Düsseldorf harbour are a sight not to be missed. Adorning the banks of the Rhine river, the three beautiful buildings by famous 

THE SEMPEROPER, DRESDEN First built in 1841 by architect Gottfried Semper, the impressive opera house in Dresden comprises several building style influences such as from Early  Renaissance and Baroque. Most often described as Eclecticism which describes architecture with many

Issue 86  |  October 2021  |  9


Discover Germany  |  Architecture Special

Above: The Gehry buildings in Düsseldorf. Bottom: Hohenzollern Castle. Photos: © Pixabay

Canadian-American architect Frank O. Gehry have different external materials, yet look somewhat uniform. ELBPHILHARMONIE, HAMBURG A building that looks like art can be found in Germany’s second-largest city – Hamburg. Since it opened in 2017, the Elbphilharmonie has become the city’s landmark building but it has not always been perceived so positively. Designed by Herzog & de Meuron, the building’s building phase was coined by delays and going over budget (it was in fact 13 years late and 10 times over budget). After it opened its doors, however, the difficulties were soon forgotten. The beautiful opera house now impresses with its external appearance, its inner acoustics, a viewing platform with amazing views over  Hamburg and much more.

10  |  October 2021  |  Issue 86

STADTBIBLIOTHEK, STUTTGART The public library in Stuttgart might not look special from the outside, but within visitors can expect spacious, dazzling white halls on nine storeys. The architecture even is said to have a meditative effect and on the roof of

the building one can find a viewpoint that impresses with unparalleled views across Stuttgart. COLOGNE CATHEDRAL A beautiful example of Gothic architecture, the Cologne Cathedral has also been named an UNESCO World Heritage Site in 1996 – and it quickly becomes clear why. Built in the 13th century, the cathedral’s tall twin  towers stand 515 feet (157 metres) tall which makes it northern Europe’s  largest Gothic church. UMSCHREIBUNG, MUNICH Not a building per se, the gorgeous ‘Umschreibung’ is more of an artful architectural structure. Found in Munich, the Umschreibung is a winding staircase sculpture designed and erected in 2004 by the Danish-Icelandic artist


Discover Germany  |  Architecture Special

Olafur Eliasson. The sculpture is 30 feet (9 metres) tall, is made of steel and is a real treat for photographers and tourists alike. HOHENZOLLERN CASTLE Many international visitors connect Germany with beautiful castles and this proves to be true when you think of Neuschwanstein Castle or its less known cousin, the Hohenzollern  Castle. Built on Mount Hohenzollern, 855 metres above sea level, it is certainly one of Germany’s most beautiful. Once the ancestral seat of the Hohenzollern, the castle has a vivid history. Today, it offers amazing views across the surrounding landscape. REICHSTAG, BERLIN Of course, the Reichstag, the home of the German parliament (Bundestag) in Berlin needs to be listed here too. Originally built in a Neo-Renaissance

style in 1894, the building was later damaged by fire and the war so that it had to be renovated numerous times.

In 1999, it got its probably most famous addition – the glass dome designed by Norman Foster.

Above: Cologne Cathedral. Bottom: Reichstag, Berlin. Photos: © Pixabay

Issue 86  |  October 2021  |  11


Discover Germany  |  Architecture Special

University of Siegen. Photos: © HGEsch Photography Above: Managing directors of Nattler Architects, Heinz-Georg Guth (left) and Thomas Höxtermann (right). Photo: © Julia Sellmann

12  |  October 2021  |  Issue 86


Discover Germany  |  Architecture Special

NATTLER ARCHITECTS

NATTLER ARCHITEKTEN

TEXT: NANE STEINHOFF

HOW SO SUSTAINABILITY FUNKTIONIERT WORKS NACHHALTIGKEIT Building in the existing fabric helps to preserve land reserves and to make sustainable use of what already exists. Two Essen-based architects have been dealing with the topic of ‘revitalisation’ for a long time and thus help to save resources. HeinzGeorg Guth and Thomas Höxtermann, the managing directors of Nattler Architects explain how the University of Siegen is a successful example of this.

Bauen im Bestand hilft Grundstücksreserven zu erhalten und das bereits Bestehende nachhaltig zu nutzen. Zwei Essener Architekten setzen sich schon lange mit dem Thema ‚Revitalisierung‘ auseinander und helfen so der Ressourceneinsparung. Heinz-Georg Guth und Thomas Höxtermann, die Geschäftsführer von Nattler Architekten, erklären, weshalb die Universität Siegen dafür ein gelungenes Beispiel ist.

"Building in existing contexts requires a good survey of the existing building stock, because these are measures to maintain and increase the value of existing buildings. In the case of the University of Siegen, only 30 per cent of the emissions were caused by the conversion compared to a new building," Guth and Höxtermann explain.

„Bauen im Bestand erfordert eine gute Bestandserkundung, denn es handelt es sich im Grunde um werterhaltende und wertsteigernde Maßnahmen an bestehenden Gebäuden. Bei der Universität Siegen wurden durch den Umbau im Vergleich zu einem Neubau nur 30 Prozent der Emissionen verursacht“, erläutern Guth und Höxtermann.

Nattler Architects were commissioned to modernise the university's Adolf Reichwein Campus from the 1970s and to carry out a basic energy renovation. The result: keeping the structure of the building accounted for 60 to 70% of the resources saved. "Countless universities in Germany are facing the same problem, they are  falling out of step with the times in terms of energy," says Höxtermann.

Nattler Architekten wurden beauftragt, den Adolf-Reichwein Campus der Universität aus den 1970er Jahren zu modernisieren und eine energetische Grundsanierung vorzunehmen. Das Ergebnis: Das Beibehalten der Struktur des Gebäudes machte 60 % bis 70 % der Ressourcen aus, die man dadurch einsparen konnte. „Unzählige Universitäten in Deutschland stehen vor dem gleichen Problem, sie fallen energetisch gesehen aus der heutigen Zeit heraus“, so Höxtermann.

Using the Siegen example, Nattler Architects show that building in the existing fabric offers a great opportunity but requires an intensive examination of the project.  Nattler Architects’ decades of experience in the modernisation of C&A buildings and in 3D planning, especially with BIM, helps here.

Am Beispiel der Universität Siegen zeigen Nattler Architekten, dass Bauen im Bestand eine große Chance bietet, jedoch eine intensive Auseinandersetzung mit dem Projekt erfordert. Dabei hilft die jahrzehntelange Erfahrung von Nattler Architekten in der Modernisierung von C&A Gebäuden sowie in der 3D-Planung, im Speziellen mit BIM.

www.nattlerarchitekten.de

Issue 86  |  October 2021  |  13


Discover Germany  |  Architecture Special

WOMEN IN ARCHITECTURE “We need the holistic female view” We spoke to German architect and former president of the Federal Chamber of German Architects (Bundesarchitektenkammer, BAK) Barbara Ettinger-Brinckmann to discuss the past, present and future of women in an industry that is still somewhat dominated by men.

First of all, why did you decide to become an architect? What fascinated you most about the profession? B. E.-B.: When I was 16, I studied in the USA and lived with friends of my parents. The husband was the architect of the house in which I was allowed to live, and it completely inspired me. That was my key experience – the elegance of how the building blended into the landscape and respected the tall trees, the fascinating floor plan that ingeniously combined the private and the open. Until then, I had wandered back and forth with my career aspirations but after that, I had a fixed goal. Fortunately, I lived up to the cliché at the time: the subjects I was best at were indeed art and maths. I have never regretted this career choice. After all, is there actually a more fascinating and varied job that is important and valuable at the same time if it is carried out responsibly? We meet people's basic needs – for housing, home, security and create places for social interaction.

What’s the beauty of architecture for you? What are you trying to achieve with your work? B. E.-B.: Architecture is a unique discipline. We are building for a specific benefit, at a specific time – for people.

14  |  October 2021  |  Issue 86

We combine technical and creative aspects with poetic and artistic dimensions of space. Architecture has an extensive impact on our social life – it begins with the city with its houses, streets, squares and parks and accompanies us into the most private corners. I couldn't imagine a better job. It is a wonderful feeling to be able to design and build spaces that are used, appropriated and valued by people. Carefully planned and sustainably built buildings in lively quarters with attractive open spaces are of elementary importance for an open and self-determined society. Almost all current and future challenges – climate and resource protection, careful and socially responsible handling of land, demographic change and migration, digitisation, mobility transition – are directly relevant to our professional activities. The quality of our built environment must be the model for all construction professionals. Because architecture is never just private, it is always also public.

When you started to work in the industry, did you have any problems to assert yourself because you are a woman? I finished my studies in the mid1970s and then gained experience

in various areas – first in science, at the university, later in various offices as an employee and in administration. This gave me a very comprehensive insight into the many facets that the job offers. In 1980, after six years of gathering experience, I finally decided to be self-employed, initially as a partner with appropriate support in an existing office, later in a new configuration, but also in partnership – with a male colleague. Our focus included urban planning, building construction (from residential construction to hospitals) and, as a speciality, the management of architectural competitions. The competitions, including my own partici-  pation in them, are particularly close to my heart, as they are the best tool that we, the entire profession, give building owners to find the best solution for an urban or structural task. Today I can look back on 40 years of independence and see the office in good hands with our successors. But you are asking about the problems: It is true that, from my point of view, I had to do more, especially with clients, especially at a young age, in order to convince. It was especially difficult when my daughter was born and I had to reconcile my desire to give myself completely to this little be-


Discover Germany  |  Architecture Special

ing while wanting to maintain the continuity of my professional activity. The fact that we as women are assertive is also shown by the fact that more and more women have managed to get involved in voluntary work and we have been able to win the trust of everyone, including that of our male colleagues. I myself have been president of the Federal Chamber of Architects since 2013.

How did the perception of women in architecture change over the years? Is the architectural profession still deemed to be a primarily maledominated field even though more women now study architecture in Germany than men? When I started studying, only 10 per cent of my colleagues were female. And today? More than half of all students in the fields of architecture, interior design, landscape architecture and urban planning are female. A promis-  ing start to an equal professional life? If you look into practice, the architectural world did not really change. Only a good third of the more than 135,000 colleagues registered in the Chamber  of Architects are women. And the number of women in managerial positions or even the ownership of architectural offices is vanishingly small. According to the membership statistics of the Federal Chamber of Architects, women are only represented as owners by 1 per cent in offices with 10 or more employees. Equality is an issue that affects society as a whole and can only succeed if politics and business understand equality as an opportunity for more social justice, more prosperity and more development. Women are in-

Photo: © Till Budde

creasingly demanding their fair share of the labour market. In addition, there is a growing willingness in companies to promote women more naturally and support them in their careers. Equal opportunity has long been an economic factor for modern societies. The growing number of female architects will change architecture and urban planning. I am excited to see the industry change more and more.

What do women bring to architecture that men maybe can’t? Carefully planned and sustainably built buildings in lively quarters with attractive open spaces are of elementary importance for an open and self- 

determined society. We certainly need the holistic female view on our built environment and the contribution of women architects.

What would you recommend young women trying to become architects today? My recommendation is: be confident, authentic and persevere, while cultivating your own inspiring and diverse networks. Digitisation, climate protection and demographic changes bring further challenges into our everyday professional life, and it takes courage to invite everyone to help shape it and the courage to get involved. But it opens up opportunities that we can use together.

Issue 86  |  October 2021  |  15


Discover Germany  |  Architecture Special

Kristina Hoffmann and Pia Becker. Photo: Matthias Eimer, Weimar

Villa J. Photo: Pia Becker

LIFE AND ARCHITECTURE IN MOTION Female-led architecture firm architektur.KONTOR in Weimar successfully adapts its way of thinking and working to the changes of our modern world. Founders Kristina Hoffmann and Pia Becker follow Bauhaus-principles and ask fundamental questions about housing in the 21st century – including ecological responsibilities and unconventional user structures.

“We pay great attention to us as a team,” Kristina Hoffmann explains. “Work-life balance, communication, caring and our employees’ progress are fundamental to our corporate culture.” Pia Becker adds: “We are convinced that as women we bring a high level of communication and integrated thinking to the planning process. Yet we believe that there is no generic female architecture – rather our diverse team allows for an abundance of complexity

16  |  October 2021  |  Issue 86

during the planning process due to the different perspectives.” This diversity is also found in their various projects. Architektur.KONTOR puts the individuality of the user centre-stage and moves away from the box-standard ‘mother, father and two children’-model. “Nowadays a flat has to be home and workspace, leisure and school environment, a place to pause as well as a communal space for family and friends,” Hoffmann says. “As architects we have to create respectful

Villa Radebeul. Photo: Pia Becker

living spaces that meet all those requirements and at the same time, we need to use resources responsibly.” Hence, the two architects prefer moderate restoration and keeping building structures, to demolition. They wish for a change in thinking when it comes to construction law, to support urban densification. Change is equally needed in the construction industry. According to Hoffmann, to view a building’s entire life cycle means to incorporate its demolition and recycling right from the start during development. “We also need improved transparency regarding the supply chain of sustainable products – both in manufacturing and recycling.” It takes courage to push for a sustainable construction future and Architektur. KONTOR proves to be a trustworthy and experienced partner.

TEXT: MARILENA STRACKE

Architektur.KONTOR stands out in two ways. The powerful spaces they create in the residential, tourism and hospitality sectors are immediately captivating. But it is also the corporate philosophy at architektur.KONTOR, which differentiates them. Offering flexible working hours and working from home is almost a given for the founders, who are both mothers to three and four children respectively.


Discover Germany  |  Architecture Special

ARCHITEKTUR UND LEBEN IM WANDEL Das Weimarer architektur.KONTOR ist ein frauengeführtes Architekturbüro, dass seine Denk- und Arbeitsweise gekonnt dem Wandel unserer Zeit anpasst. Das Gründerduo Kristina Hoffmann und Pia Becker folgt dabei den Bauhaus-Prinzipien und stellt sich den grundlegenden Fragen zum Wohnen im 21.Jahrhundert - inklusive ökologischer Verantwortung und unkonventionellen Nutzerstrukturen.

Das architektur.KONTOR fällt in zweierlei Hinsicht auf. Zum einen überzeugen die kraftvollen Räume, die das Architektenteam in den Bereichen Wohnungsbau, Tourismus und Gastronomie schafft. Zum anderen setzt sich das architektur.KONTOR durch seine Firmenphilosophie ab. Flexible Arbeitszeiten und die Option Homeoffice sind für die beiden Gründerinnen, die Mütter von drei und vier Kindern sind, selbstverständlich. „Wir nehmen uns als Team wichtig“, erklärt Kristina Hoffmann. „Work-Life-Balance, Kommunikation, Fürsorge füreinander und die Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter sind grundlegende Bausteine unserer Unternehmenskultur.“ Pia Becker fügt hinzu: „Wir sind davon überzeugt, dass wir als Frauen vernetztes Denken und eine hohe Kommunikationsfähigkeit in den Planungsprozess einbringen. Trotzdem gibt es unserer Meinung nach keine typisch weibliche Architektur - vielmehr sind wir ein Team, das gerade aufgrund der unterschiedlichen Sichtweisen im Planungsprozess eine hohe Vielschichtigkeit ermöglicht.“ Diese Vielschichtigkeit findet sich auch in den Projekten. Weg vom Standardmodell ‚Mutter, Vater und zwei Kinder‘, steht der individuelle Nutzen der Kunden im Vordergrund. „Heute ist eine Wohnung Zuhause und Arbeitsplatz, Freizeit- und gleichzeitig Schulraum, Rückzugs- und auch Gemeinschaftsort für Familie und Freunde“, so Hoffmann. „Wir sind gefordert einen respektvollen Lebensraum für all diese

Bereiche zu schaffen und gleichzeitig verantwortungsvoll mit dem Ressourcenverbrauch umzugehen.“ Dementsprechend ziehen die beiden Architektinnen den Erhalt von Bausubstanzen und maßvolles Sanieren einem Abriss grundsätzlich vor und wünschen sich, dass auch in Sachen Baurecht ein Umdenken stattfindet, welches ein Verdichten im städtischen Kontext besser unterstützt. Wandel in der Bauindustrie ist ebenso notwendig, denn ein Gebäude im ganzen Lebenszyklus zu betrachten, heißt den Abbau und die Wiederverwertung im Entwicklungsprozess von Anfang an mitzudenken, erläutert Hoffmann. „Dazu benötigen wir eine verbesserte Transparenz in der Bauzulieferindustrie für nachhaltige Produkte, sowohl in der Herstellung als auch in der Wiederverwendung.“

Haus S. Photo: Martin Lattermann

Um den Wandel hin zu einer baulich nachhaltigen Zukunft voranzutreiben, braucht es Mut zum Umdenken auf allen Ebenen und das architektur.KONTOR ist dafür ein vertrauensvoller und erfahrener Partner.

Architektinnen BDA www.dasarchitekturkontor.de

Kindergarten. Photo: Pia Becker

Haus W. Photo: Pia Becker

Issue 86  |  October 2021  |  17


Discover Germany  |  Architecture Special

Zwei Einfamilienhäuser, Bungalows in Duisburg.

ZEHN MENSCHEN, ZEHN HÄUSER Seit mehr als 20 Jahren ist Architektur S + R (Stahlmann Roswalka Architektur) als Experte für individuelle, moderne Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser rund um Moers, Duisburg, Krefeld und am Niederrhein bekannt. Inhaber Thomas Stahlmann erklärt im Interview was die Architektur des Büros besonders macht.

„Wir sind überzeugt, dass es für jeden Menschen ein Haus nach seinen Bedürfnissen gibt. Zehn Menschen, zehn Häuser – das ist unsere Philosophie“, erklärt Thomas Stahlmann. Architektur S + R wurde daher mit dem Hintergedanken gegründet, individuelle Wohngebäude im Ein- und Mehrfamilienhausbereich zu planen und zu bauen, die wechselnde Lebensbedürfnisse nicht außer Acht lassen. Die seitdem entstandenen Gebäude erinnern an den beliebten Bauhausstil mit seinen klaren, aufgeräumten Grundrissen und der Reduktion auf das Wesentliche. HÄUSER ZUM TRÄUMEN UND LEBEN „Bei unseren Planungen legen wir besonders viel Wert auf gutes Licht im

18  |  October 2021  |  Issue 86

Haus, zum Beispiel durch großzügige schwellenlose bodentiefe Fensterflächen, die Innen- und Außenraum fließend ineinander übergehen lassen“, sagt Stahlmann. Ein Paradebeispiel dieser modernen, lichtdurchflutenden Architektur befindet sich im Duisburger Norden. Hier hat Architektur S + R einen 1960er-Jahre Bungalow für eine fünfköpfige Familie umgebaut. Das Ergebnis: Ein Neubau mit Charakter, der auf den alten Grundmauern des Kellergeschossen entstand und alle Wünsche der Familie umsetzte. Ein über zwei Geschosse reichende Entree mit einem naturbelassenen Stonepanel steht im Kontrast mit dem minimalistischen, in kühlem Weiß ge-

haltenen Baukörper, während bodentiefe, raumhohe Fenster und über Eck verglase Außenwände das Gefühl von grenzenloser Weite geben. Das Projekt integriert modernste Technologien und edle Materialien und hat in Hinblick auf die Nachhaltigkeit eine Erdwärmepumpe installiert, die die Heizleistung und das Warmwasser für das 255 m² große Wohnhaus liefert. Zwei weitere Einfamilienhausbeispiele, die den individuellen Baustil des Architekturbüros darstellen, stehen ebenfalls in Duisburg. Zwei großzügige Bungalows wurden hier nebeneinander gebaut, die vom Fußboden bis zur Decke verglaste Außenwände und Minimalfenster mit schmalen Rahmenpro-


Discover Germany  |  Architecture Special

Zwei Einfamilienhäuser, Bungalows in Duisburg.

Zwei Einfamilienhäuser, Bungalows in Duisburg.

TEXT: NANE STEINHOFF  I  FOTOS: PETER VAN BOHEMEN

Mehrfamilienhaus Alpenhof in Alpen.

filen integrieren, sodass die Innen- und Außenräume nahezu verschmelzen und einen wunderbaren Blick auf das herrliche Sonnengrundstück mit altem Baumbestand eröffnen. Gestalterisch ähneln sich die Bungalows zwar, sind jedoch durch verschiedene Fassadengestaltungen gleichzeitig absolute Unikate. Während ein Haus mit einer weißen Glas-Steinfassade imponiert, ist der zweite Bungalow mit einem dunklen schmalen Verblendstein geschmückt, der optisch mit dem weißem Putz harmoniert.

Einfamilienhaus im Duisburger Norden.

MEHRFAMILIENHÄUSER MIT CHARAKTER

Einfamilienhaus im Duisburger Norden.

Dass Mehrfamilienhäuser nicht langweilig sein müssen, beweist das Architekturbüro aus Moers mit dem ‚Alpenhof‘ in Alpen am Niederrhein. Das Gebäude umfasst 13 Eigentumswohnungen und erfüllt durch eine leistungsstarke Erdwärmepumpe die Kriterien als kfw-55 Effizienzhaus. Alle Wohnungen wurden barrierefrei ge-

plant und mit Tageslichtbädern und großen Balkonen beziehungsweise Dachterrassen ausgestattet. Ein imposantes Erscheinungsbild entsteht durch die Fassade mit Bossensteinoptik und Stuckelementen, sowie den mit Solitärbäumen bepflanzten Eingangshof. Stahlmann erklärt: „Wir verstehen Planen und Umsetzen eines Hausbaus primär nicht als Kunstwerk, sondern als sorgfältige und gewissenhafte Anwendung von Fachwissen. Wir hören gut zu und setzen das Gesagte gut um. Wir planen nicht unseren, sondern den individuellen Stil und entwerfen Raumdetails, die den Unterschied machen.“ „In der Architektur von Massivhäusern jedem Menschen individuell gerecht zu werden – das haben wir uns vorgenommen“, erklärt Stahlmann und sagt abschließend: „Wir bauen nicht unseren, sondern Ihren Stil.“ www.architektur-sr.com

Issue 86  |  October 2021  |  19


Discover Germany  |  Architecture Special

‘WE CREATE SPACE FOR ENCOUNTERS‘

‚WIR SCHAFFEN RAUM FÜR BEGEGNUNG‘

The Stuttgart-based architecture firm SCOPE develops the world of tomorrow and thereby relies on a slightly different architectural approach. As an interdisciplinary team of architects, interior designers, graphic designers and communication experts, SCOPE’s strength is the conception of holistic design approaches that are expressed as unique spatial experiences. The designs are always based on an individual perspective that puts the human in the focus.

Das Stuttgarter Architekturbüro SCOPE entwickelt die Welt von morgen und setzt dafür auf einen etwas anderen Architekturansatz. Als interdisziplinäres Büro aus Architekten, Innenarchitekten, Grafikdesignern und Kommunikationstalenten liegt SCOPEs Stärke in der Konzeption ganzheitlicher Gestaltungsansätze, die in einzigartigen Raumerlebnissen Ausdruck finden. Dabei basieren die Entwürfe stets auf einer individuellen Perspektive, in welcher der Mensch im Mittelpunkt steht.

“We have a very user-oriented attitude. Our world is subject to extreme change due to globalisation, digitisation and, most recently, Corona. And then you have to ask yourself: What potential does physical space still have to compensate for the weaknesses of the digital world and vice versa,” explains Mike Herud who founded SCOPE Architekten in 2010 alongside Oliver Kettenhofen. “We have learned to develop architecture from the context of the user perspective. That doesn’t purely mean from the urban planning and design context, but also the social and cultural context,” adds Herud.

„Wir arbeiten aus einer sehr nutzerorientierten Einstellung heraus. Unsere Welt ist durch die Globalisierung, Digitalisierung und jüngst Corona einem extremen Wandel unterworfen. Und da muss man sich die Frage stellen: Welches Potenzial hat der physische Raum noch, um die Schwächen des Digitalen auszugleichen und umgekehrt“, erklärt Mike Herud, der mit Oliver Kettenhofen SCOPE Architekten 2010 gründete. „Wir haben uns angeeignet, sehr stark aus dem Kontext der Nutzerperspektive Architektur zu entwickeln. Das heißt nicht rein aus dem städtebaulichen und gestalterischen Aspekt heraus, sondern vor allem im gesellschaftlich kulturellen Kontext“, ergänzt Herud.

20  |  October 2021  |  Issue 86

TEXT: NANE STEINHOFF  I  PHOTOS: ZOOEY BRAUN

Offenheit, Transparenz und Kommunikation sind die Leitlinien des Bürogebäudes.


Discover Germany  |  Architecture Special

BUILT COMMUNICATION

GEBAUTE KOMMUNIKATION

An example of this user-oriented approach is the WDF49 project. The software manufacturer SAP commissioned SCOPE with a new building to meet modern work requirements at its Walldorf location. SCOPE developed an innovative concept that embodies the collaboration focus of modern working environments. For example, the split-level floors and open spaces create openness and transparency, while promoting communication, regeneration, and concentration in a team-based work culture. Herud says: “We want to create spaces that encourage encounters and promote innovation.”

Ein Beispiel für diesen nutzerorientierten Ansatz ist das WDF49-Projekt. Der Softwarehersteller SAP beauftragte SCOPE dazu, den modernen Arbeitsbedürfnissen am Standort Walldorf durch einen Neubau gerecht zu werden. SCOPE entwickelte ein innovatives Gesamtkonzept, das den Kollaborationsgedanken moderner Arbeitswelten verkörpert. Zum Beispiel schaffen die im Split Level angeordneten Geschosse und Freiflächen Offenheit und Transparenz und fördern die Kommunikation, die Regeneration und Konzentration in einer teambasierten Arbeitskultur. Herud sagt: „Wir wollen Räume schaffen, die Begegnungen forcieren und Innovation stiften.“

SUSTAINABILITY OF THE FUTURE

NACHHALTIGKEIT DER ZUKUNFT

Especially in the urban context, the sustainable renovation and restructuring of existing buildings will be of utmost importance in the future. Herud says: “The topic is: What are buildings actually intended for? In principle, the functional building must cover a wide range of needs.” SCOPE incorporated this guiding principle into the energetic renovation of the Stadtwerke Karlsruhe (SWKA). The new interior and workplace concept became a future-oriented world of work that is geared towards flexible, hybrid working.

Gerade im urbanen Kontext wird in Zukunft die nachhaltige Sanierung und Umwidmung bestehender Gebäude im Vordergrund stehen. Herud sagt: „Thema ist: Für was sind Gebäude eigentlich gedacht? Der Funktionsbau muss im Prinzip einen breitgefächerten Bedarf abdecken.“ Diesen Leitgedanken hat SCOPE in die energetische Sanierung der Stadtwerke Karlsruhe (SWKA) einfließen lassen. Das neue Innenraum- und Arbeitsplatzkonzept wurde zur zukunftsorientierten Arbeitswelt, die auf flexibles, hybrides Arbeiten ausgerichtet ist.

People create spaces for people – the creative SCOPE team meets the new understanding of living and working by creating visionary spaces that create identity and bind people and visualise cultures. www.scopeoffice.de

Menschen schaffen Räume für Menschen – das kreative SCOPE Team begegnet dem neuen Verständnis von Wohnen, Leben und Arbeiten durch das Schaffen von visionären Räumen, die Identität stiften und Menschen binden und Kulturen visualisieren.

Oben links: Stadtwerke Karlsruhe (SWKA). Oben Mitte: Die großzügige Freitreppe, die vom Erdgeschoss bis ins Obergeschoss reicht, steht als Sinnbild für eine funktionale Verknüpfung von Arbeitsprozessen und Abläufen. Oben rechts: Stadtwerke Karlsruhe: Linienleuchten ziehen sich durch das gesamte Gebäude und sorgen für eine gleichmäßige Ausleuchtung der Flächen. Unten links: Stadtwerke Karlsruhe (SWKA).

Issue 86  |  October 2021  |  21


Discover Germany  |  Architecture Special

Werftdreieck Rostock, Kayenmühlengraben.

ARCHITECTURE FOR AN OPEN-MINDED SOCIETY Intervention, articulation, art and innovation. These four aspects can be seen as the backbone of the corporate philosophy at architecture firm Albert Wimmer ZT-GmbH in Vienna. The result is future-oriented architecture with a special focus on ‘green building’ that is recognisable, unique, and considers the needs of everyone in our society.

One of the award-winning firm’s main focuses lies on finding environmentally friendly solutions for our cities, which meet future requirements. Clients can expect ambitious architecture, top quality materials and excellent reliability when it comes to budget and schedule. Major competitive successes continue to define the firm’s scope of work. Great examples include Vienna Central Station, the T3 southern terminal expansion at Vienna Airport, the new conference centre at Vienna’s UNOCity, the EUROGATE master plan, Belvedere and Monte Laa, and the ‘Südspidol’ hospital in Luxembourg. Further noteworthy examples are the power plant Freudenau and the stadiums in Innsbruck, Salzburg Wals-Siezenheim, Klagenfurt and Lviv, Ukraine, and the on-going development of Haunstetten South-West in Augsburg. 22  |  October 2021  |  Issue 86

Currently, Wimmer and his creative team are working on the Children and Adolescents Clinic which is under construction in Freiburg and is set to open its doors in 2023. There are also two exciting residential projects to look out for in Rostock: The so-called ‘Werftdreieck’ and Thierfelderstraße. The firm deals with complex tasks. Its committed team of architects breaks these down carefully and answers in a simple, comprehensible design language. Although they strive to deliver high quality service, at its core the team is guided by social, ecological and urban planning factors, as Wimmer explains. “We want innovative access to architecture, a form of ‘universal design’, so that all future users can benefit equally,” he says. “Luxury for everyone, not just for those who can afford it. That is particularly true regarding residential spaces, but also when it comes to the healthcare sector, infrastructure, stadiums and cultural venues.” He adds: “The future users’ diverse needs and requirements are at the heart of our planning process. After all, we design buildings for people!”

TEXT: MARILENA STRACKE  |  PHOTOS: ALBERT WIMMER ZT-GMBH

Founded in 1977, atelier Architekt Albert Wimmer looks back upon decades of vast experience in the field of architecture, both nationally and abroad. Thanks to the dedicated work of a highly qualified team of 70 employees (50 percent of whom are women) Albert Wimmer ZT-GmbH has firmly established itself in its area of expertise.


Discover Germany  |  Architecture Special

ARCHITEKTUR FÜR EINE OFFENE GESELLSCHAFT Intervention, Artikulation, Kunst und Innovation: auf diesen vier Säulen basiert die Arbeitsphilosophie des Wiener Architekturbüros Albert Wimmer ZT-GmbH. Das Resultat ist eine klare, zukunftsorientierte Architektur, die Städte klima-fit macht und einen hohen Identifikationswert bringt – und zwar für alle in unserer Gesellschaft.

Das Atelier Architekt Albert Wimmer wurde 1977 gegründet. Durch jahrzehntelange, professionelle Arbeit, und dank eines hochqualifizierten Teams von 70 MitarbeiterInnen (mit einem Frauenanteil von 50 Prozent), kann die Albert Wimmer ZT-GmbH auf einen reichen Erfahrungsschatz im In- und Ausland zurückgreifen. Die Schwerpunkte des preisgekrönten Architekturbüros liegen darauf, Städte weiterzubauen, damit sie den zukünftigen Ansprüchen gerecht werden sowie ambitionierte, architektonische Qualität zu liefern und eine verlässliche Projektabwicklung bezüglich Kosten und Terminen zu leisten. Große Wettbewerbserfolge prägen den Tätigkeitsbereich. So zum Beispiel der Wiener Hauptbahnhof, die T3-Süderweiterung des Wiener Flughafens, das neue Konferenzzentrum bei der Wiener UNO-City, die Masterpläne EUROGATE, Belvedere und Monte Laa, die Klinik Floridsdorf und das Krankenhaus ‚Südspidol‘ in Luxemburg. Weitere Beispiele sind das Kraftwerk Freudenau, das Werftdreieck in Rostock sowie die EM-Stadien in Innsbruck, Salzburg Wals-Siezenheim, Klagenfurt und Lviv (Lemberg, Ukraine) und aktuell die Gesamtentwicklung Haunstetten Südwest in Augsburg. Momentan arbeiten Wimmer und sein kreatives Team an der Kinder- und Jugendklinik, die zurzeit in Freiburg gebaut

und 2023 eröffnet wird. Auch in Rostock gibt es zwei sehr spannende Wohnbauprojekte: das ‚Werftdreieck‘ und die Thierfelderstraße. Das Atelier beschäftigt sich mit komplexen Aufgabenstellungen. Das engagierte Architektenteam seziert diese sorgfältig und antwortet in einer einfachen und verständlichen Architektursprache. Die Herangehensweise ist neben den qualitativen Ansprüchen primär von sozialen, stadtplanerischen und ökologischen Gesichtspunkten geprägt, erklärt Wimmer. „Wir wollen einen innovativen Zugang zur Architektur, eine Art ‚universal design‘, damit alle zukünftigen NutzerInnen zu gleichen Teilen profitieren“, so der Architekt. „Luxus für alle, nicht nur für jene Teile der Gesellschaft, die es sich leisten können. Das trifft vor allem auf den Wohnungsbau zu, aber natürlich auch auf Bauten im Gesundheitswesen, Infrastrukturbauten, Sportstadien oder Kulturbauten.“ Er führt weiter aus: „Die vielfältigen Bedürfnisse und Anforderungen der zukünftigen NutzerInnen eines Gebäudes stehen im Mittelpunkt unseres Planungsprozesses. Denn schließlich bauen wir für die Menschen und nicht an ihnen vorbei!“ www.awimmer.at

Preyer’sche Höfe.

Kinder- und Jugendklinik Freiburg. Foto: Health Team Vienna / zoom vp

Werftdreieck Rostock, Luftbild.

Issue 86  |  October 2021  |  23


Discover Germany  |  Architecture Special

FOCUS ON SUSTAINABILITY Climate change affects all aspects of life and individuals and industries alike need to change their ways to provide a more sustainable world for future generations. But how does climate change transform architecture in our cities and how can the building industry help tackle the climate emergency?

24  |  October 2021  |  Issue 86

sponsible for around 40 per cent of the primary energy consumption. However, there is a lot already been done to mitigate this.” URBAN JUNGLES One of the most striking examples that we already see in many city centres are green facades and the use of plants to embellish buildings and roof gardens. Not only does it look better, it also helps reduce air pollutants and urban temperatures, it improves general well-being, the thermal benefits of structures, biodiversity as well as reduces noise. Another great factor to consider: it hides the more ugly aspects of city life. ENERGY-EFFICIENT BUILDING Energy-efficiency is a core aspect in most walks of life but even more so in architecture. More and more architects are interested in finding out what energy needs to be put in creating a building, as well as the amount of energy it will later use. In the past 30 years, the focus was primarily on the building shell and its operating power, while a general shift in focus now goes towards including the energy that is actually needed to create the building, as well as the actual building materials. The planning and building process needs to become less energy-consuming and architectural offices all over the world are working towards this common goal.

ARCHITECTURAL WORKING AS A WHOLE Of course, working and planning processes of architectural firms will have to be rethought too. Udo Sonnenberg explains: ”BIM, in essence the entire digital planning before we reach the building pit, will take on greater significance. It will help avoid mistakes that would lead to time exposure, expenditure and the waste of building materials in the building phase. Two thirds of the expenditure will be spend on the theoretical part, while one third will go towards the actual building phase. Due to the large amounts of material that get used in architecture, small mea-  sures can often be already effective.”

PHOTOS: © PIXABAY

While more and more people move to cities, summers become hotter and drier all over the world. The climate emergency is evident, and most industries need to rethink and change their ways to become more sustainable. The architecture and building sector has often been called one of the most unsustainable industries, mainly due to the fact that they are known to produce even more CO2 emissions than global air traffic. Udo Sonnenberg, manager of the DAI, a union for German architecture and engineering associations, explains: “Construction activities substantially influence the climate. Let’s take a look at resources, for example. No other industry needs as many natural resources as the building sector. The existing building stock is also re-


Discover Germany  |  Architecture Special

NEW MATERIALS While buildings need to be designed in a different and new light, new materials are being tested out everywhere. Many architects believe in the power of wood as wood is a renewable building material that is preferable to concrete, brick, aluminium or steel when it comes to sustainability – despite deforestation aspects. An example of what wood is capable of is the wooden high-rise building HoHo in Vienna by the architectural firm Rüdiger Lainer and  Partner. With 24 floors, it is currently the world’s tallest wooden skyscraper. Another prominent example is the work currently done by Florian Nagler

Architekten – the architectural firm is trying a somewhat different approach to fight the waste of ressources. The firm built three different research houses (one out of concrete, one out of timber and one out of brick) in Bad Aibling to find out what material is best to save energy and produce the least CO2 during the building phase, as well as when occupants actually live in the building. As the buildings are now occupied, continuous measurements over the next few years will come up with interesting data that will help answer some of the most pressing architectural questions of our time. Stay tuned! Issue 86  |  October 2021  |  25


Discover Germany  |  Architecture Special

CONSTRUCTION & DESIGN TRENDS 2021 Architecture is an ever-evolving art form. Trends change, functions switch and materials vary. Even though the pace at which trends change in the architecture industry tends to be slightly slower than in other fields, there are some core trends for 2021 to watch out for. 26  |  October 2021  |  Issue 86


Discover Germany  |  Architecture Special

Above: Brick Vault House / Space Popular. Photo: © Mariela Apollonio Bottom left: Monumen(t)huis Office Renovation / Declerck-Daels Architecten. Photo: © Tim Van de Velde

PHOTOS: © PIXABAY

1. EXPOSED STEEL STRUCTURES One recurring trend throughout the past few years is certainly the one of exposed steel structures. While steel is mostly used in a hidden form, more and more architects work with exposed steel for some attractive, modern buildings with a ‘wow’ factor. 2. EXTENSIONS Extend your home instead of buying a new one. While it makes sense from an environmental viewpoint, it also can look absolutely incredible – especially when modern materials and  colour schemes meet a more traditional building shell.

3. GLASS BLOCKS When you think about glass blocks, the 70s probably spring to mind. Excessively used in that time, the design element has actually enjoyed a recent revival as an eye-catching architectural element.

5. MONOCHROMATIC COLOURS Monochromatic colour schemes are the lastest interior trends and are de-  rived from a single base hue. They then are extended by adding different tints, tones and shades of the same hue.

4. PLANT FACADES An innovative and gorgeous way to make cities greener are plant or green facades which describe walls that get completely or partially covered with greenery. These facades are increasingly used in urban environments all over the world to foster economic, environmental, aesthetic and physiological benefits. Issue 86  |  October 2021  |  27


Discover Germany  |  Architecture Special

Top: Van-Caem-Park Berlin, visualization. Middle left: Marc Kocher Architekten, the office. Middle right: Müller Martini Areal Zurich, gates. Bottom: Streustrasse Berlin.

28  |  October 2021  |  Issue 86


Discover Germany  |  Architecture Special

DEFINED DIVERSITY

DEFINIERTE VIELFALT

– traditional form language meets modern vision

– traditionelle Formensprache wird zu moderner Vision

When it comes to urban design and architectural formal language, Marc Kocher Architekten enter each project with an open mind, allowing a diverse, sustainable approach based on detailed historical research.

Wenn es um städtische Gestaltung und ihre architektonische Formsprache geht, bauen Marc Kocher Architekten auf eine freie, vielfältige sowie nachhaltige Herangehensweise, basierend auf eingehender und detaillierter Vorrecherche.

Classic gateways, french balconies and rich facade structures are grouped with illuminated glass towers, sculptural elements and idiosyncratic layouts. The resulting structures combine puristic and playful elements to a spirited whole.

Klassische Eingangstore, französische Balkone und reiche Fassadengliederungen treffen auf illuminierte Glastürme, skulpturale Elemente und eigenwillige Grundrisse. Die so entstehenden Gebäude vereinen puristische und verspielte Elemente zu einem übermütigen und doch harmonischen Ganzen.

A LARGER SENSE OF ARCHITECTURAL HISTORY As Marc Kocher explains, it is the combination of the present substance with the individual ideas of the client that inspires new ideas. Existing elements are thus being developed further in a sensitive manner, granting the buildings an entirely new aesthetic language and energy. “The focus of potential archetypes for us lies not so much on post-war modernism, an era which tried to break with the past – but rather on the most outstanding examples of the entire history of architecture.” Kocher feels that Middle European architecture has long been defined largely by a shared view on post-war modernism in connection with the Bauhaus movement. Tightly entangled, these two influences can result in a minimalist, reduced, and often limiting perspective, impoverishing the architectural language to a point of distinction. While the achievements of modernism are undeniable, the architect would like to see them implemented with a more conscientious attitude rather

ARCHITEKTURGESCHICHTE, UMFASSEND EINGESETZT Wie Marc Kocher erklärt, ist es oft die Kombination von bereits bestehender Substanz mit den Ideen der Bauherrschaft, die zu neuen Ideen inspiriert. So werden existierende Elemente sensibel weiterentwickelt, um den Projekten letztendlich zu einer völlig neuen Formsprache und Energie zu verhelfen. „Das Augenmerk unserer möglichen Vorbilder liegt nicht nur auf der sogenannten Nachkriegsmoderne, die einen Bruch zur Vergangenheit sucht, sondern auf den hervorragendsten Zeugnissen der gesamten Architekturgeschichte.” Die mitteleuropäische Architektur unterliegt nach Meinung des Architekten schon zu lange einer vorgefassten Perspektive auf die Nachkriegsmoderne in Verbindung mit der Bauhausbewegung. In enger Verquickung führen diese zwei Einflüsse oft zu reduziert minimalistischen Entwürfen, die die architektonische Formsprache unter Umständen „bis hin zur Nichtanwesenheit“ verarmen lassen. Während die Errungenschaften der Moderne unumstritten notwendig und logisch

Issue 86  |  October 2021  |  29


Discover Germany  |  Architecture Special

than in a dogmatic, ‘at all costs’ kind of way. This, in his opinion would be “an architecture with the back to the audience”.

sind, so sollten sie nach Kochers Meinung heute doch eher maßvoll eingesetzt werden, anstatt sie wie ein unumgängliches Dogma zu behandeln, denn: „Diese Form der Architektur predigt mit dem Rücken zum Publikum.”

CITY WITH A SENSE OF PROPORTION

DEFINING THE BEGINNINGS Many architects define their start by the milestone of the first realized and publicly presented project. Others may begin with writing and research. In Kocher’s opinion, there is no such thing as a generalized, defined beginning – the process is rather marked by the individual biography. In his case, the enchantment and passion started early, with first drawings during childhood and adolescence. After completing his studies at the ETH Zurich and working at Aldo Rossi in Milano, his first assignment featured a residential and commercial building in Berlin. However, a two-year guest professorship at the Syracuse University NY proved as formative for his work. Here, instead of drawings, text and word suddenly became major factors for communicating his vision: “Description of architecture has always fascinated me. Words and literature bear an endless multitude of nuances and detail. As opposed to abstract and minimalist cubes, words can reflect diverse, manifold and sensitively constructed panoramas. Some of our most essential projects, such as the Backfabrik in Berlin, the Mueller-Martini-Areal in Zurich and the reconstruction of the Gran Teatro La Fenice in Venice, as well as many more, would not have been possible without this form of text- and language-based research.” A TIMELESS QUALITY THAT MEETS FUTURE NEEDS Clients recognize the inherent advantage of this approach: Marc Kocher architecture often appears timeless. In his opinion, architecture should be able to survive decades and centuries, just as the classics in literature and music. The combination of this timeless quality with ecological and sustainable aspects, as well as state-of-the-art technology, appeals to a large and enthusiastic audience. Over the coming years, Marc Kocher Architekten will focus

30  |  October 2021  |  Issue 86

GROSSSTADT MIT AUGENMASS Das tägliche Leben in der Großstadt setzt eine emotionale Anbindung an die direkte Umgebung voraus. Der Zugang zu einem Haus oder Gebäudekomplex, das Betreten eines Eingangsbereiches sollten zum Beispiel deshalb auf den ersten Blick deutlich und würdevoll sein. Denn im konstanten Austausch mit der Stadt und ihrer komplexen Geschichte zu stehen heißt auch, dass die Bewohner nicht unbedingt in einem anonymen weißen Kubus, oder hinter einer streng gestalteten Fassade leben möchten. Sie brauchen vielmehr Gebäude, die den städtischen Zusammenhang mit Würde und Eleganz spiegeln und eine ‚Stadt mit Augenmaß‘ mitgestalten. Bei Marc Kocher Architekten werden diese Ansprüche täglich angewandt und in jedem Entwurfsprozess neu umgesetzt. DIE DEFINITION DES ANFANGS Viele Architekten definieren ihren Start mit dem ersten realisierten und publizierten Entwurf. Andere beginnen mit Schreiben und Recherche. Nach Kochers Meinung gibt es keinen definierten, allgemeinen Beginn, vielmehr wird er von jeder Biographie individuell beeinflusst. In seinem Fall waren Begeisterung und Neugier bereits früh ersichtlich: Erste Zeichnungen stammen aus den Kinder- und Jugendjahren. Nach dem Abschluss seines Studiums an der ETH Zürich und einigen Jahren bei Aldo Rossi in Milano führte ihn sein erster Auftrag für ein Wohn- und Geschäftshaus erstmals nach Berlin. Jedoch auch eine Gastprofessur an der Syracuse Universität im Staat New York sollte sich prägend auf seinen Berufsweg auswirken. Hier wurden zum ersten Mal die Zeichnungen durch Wort und Text ersetzt, um Ideen und Entwürfe noch eindeutiger zu vermitteln: „Die Sprache des Beschreibens von Architektur hat mich immer fasziniert, weil Sprache und Literatur einen unermesslichen Schatz an Nuancen und Feinheiten bereitstellen und nicht auf abstrakte und minimalistische Kuben verweisen kann, sondern auf differenzierte, vielfältige und sinnenreiche Bilder. Die wichtigsten Bauten aus unserem Büro wie die Backfabrik in Berlin, das Müller-Martini-Areal in Zürich, die Rekonstruktion des Gran Teatro La Fenice in Venedig und viele weitere wären ohne diese sprachlichen Recherchen nicht möglich gewesen.“ ZUKUNFTSWEISENDE, ZEITLOSE QUALITÄT Die Kunden erfassen schnell die Vorteile dieses Ansatzes, denn die Entwürfe von Marc Kocher Architekten erscheinen oft zeitlos. Kocher selbst empfindet Architektur in ihrer Qua

TEXT: CORNELIA BRELOWSKI  I  PHOTOS: MARC KOCHER ARCHITEKTEN

Everyday urban life needs an emotional attachment to the habitat. The access to a building or complex, or how for example the entrance area is used – simple aspects like that should be both logical and graceful in style. Living in a constant exchange with the city and all its layers of history, urban citizens don’t necessarily want to hide in anonymous white cubes or live behind rigid, regulated facades. They need buildings which mirror the urban context with both grace and elegance, thus forming ‘a city with a sense of proportion’. At Marc Kocher Architekten, these needs daily inspire the approach to each and every design process.


Discover Germany  |  Architecture Special

Top left: Kolle Belle Berlin, facade detail. Top right: Jablonskistrasse Berlin – design sketch by Marc Kocher. Right: Gran Teatro La Fenice, Venice – drawing by Marc Kocher. Bottom: Portrait Marc Kocher.

not only on a planned high rise in the US and a complex for 2800 office spaces in Berlin Lichtenberg, but also on the most pressing topics of desperately needed residential spaces and the combination of living and work space. Right now, the office is working on the prototype design of a three-room apartment complete with bath, storage and entree area – within a compact floor space of 50m². The flat will grant room enough for a small family including separate home office spaces, while the layout still suggests a lofty and generous atmosphere. As Kocher states: “In the end, we define our buildings as assigned both by the builder and the people who will live inside.”

lität ähnlich wie die Klassiker der Musik und Literatur: Sie sollte Jahrzehnte und Jahrhunderte überdauern können. Die Kombination dieser Zeitlosigkeit mit ökologisch nachhaltigen Aspekten und neuester Technologie findet breiten Anklang bei einem enthusiastischen Publikum. Über die nächsten Jahre werden sich Marc Kocher Architekten einerseits Großprojekten wie einem geplanten Hochhaus in den USA und einer Anlage mit 2800 Büroarbeitsplätzen in Berlin Lichtenberg widmen. Das Büro wird jedoch auch weiter an den neuerdings so deutlich gewordenen Problemen des zukünftigen Wohnens in der Großstadt arbeiten: Es geht um kompakt angelegte, kombinierte Wohn- und Arbeitsbereiche bei reduzierter Nutzfläche. Derzeit arbeitet das Büro an einem beispielhaften DreiraumWohnungstypus auf ca. 50 m² Nutzfläche, komplett mit Bad, Abstellraum und Eingangsbereich. Die Wohnung wird genügend Raum für eine Kleinfamilie sowie ausreichende Stellflächen für das Home Office bieten – und wirkt durch das Zusammenspiel der Räume trotzdem großzügig. Denn wie Kocher erklärt: „Der eigentliche Auftraggeber sind ja im Grunde die Menschen die nach der Fertigstellung die Gebäude nutzen. Jedenfalls definieren wir so unsere Aufträge.”

www.kocher-architekten.com

Issue 86  |  October 2021  |  31


Discover Germany  |  Architecture Special

Meeting and working.

Meeting MILANO.

HYBRID OFFICES ARE THE FUTURE

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN PHOTOS: ELIAS HASSOS

The topic home office is rightfully on the agenda, says architect Andreas Notter. He and his colleague Eva Durant are focusing on new ways of working in offices – for a long time only in creative industries, but recently other businesses have discovered this topic as well. “After the pandemic a lot of employees will keep their workspace at home,” states Andreas Notter. The future of work will be determined by hybrid offices: work from home and in the office will be in balance. “It has been shown that both have an advantage and that a switch between locations is the optimal situation.” It is often easier to focus when working at home and the hours are much more flexible. “But what most miss after working alone for a couple of weeks is the immediate contact with colleagues,” says architect Eva Durant about workshop results among others

32  |  October 2021  |  Issue 86

at Condé Nast. Successful work needs communication and the feeling that everyone is pulling in the same direction. “What the home office can’t fulfil, the office has to provide,” says Notter. At the end of Lockdown Condé Nast decided to offer a completely new office atmosphere instead of waiting, how the professional world might evolve. In the new office the areas for work, creating and living merge into a ‘second home’ for employees. Project work and living areas are sectioned with walnut partitions that allow eye contact with people at the desks, so that nobody feels excluded. “We have developed the concept in collaboration with Condé Nast,” Eva Durant explains. “It’s a stroke of luck to have accompany that has the same views as oneself.” At the beginning there was also the idea to not have

computer desks at all and to focus on the communicative aspects. “But we realized that people still come to the office to concentrate on work,” because they do not have the space or enough technical support at home. Andreas Notter compares it with sports: Some people need the motivation only a team can provide. “The concept proves that changes in the business world show great potential.”

Smart working.

PRODUCTION: ISA LIM AND SAMANTHA TARUVINGA®CONDE NAST GERMANY

The Munich-based architectural office tools off.architecture founded by Eva Durant and Andreas Notter is an expert for new work typologies and has developed a contemporary office concept for the publisher Condé Nast, combining office and home office, work, leisure and communication spaces.


Discover Germany  |  Architecture Special

Quiet spaces.

Smart partitions.

HYBRIDOFFICE ALS ARBEITSPLATZ DER ZUKUNFT Das Münchner Architekturbüro tools off.architecture von Eva Durant und Andreas Notter ist ein Experte für neue Typologien des Arbeitens und hat für den Verlag Condé Nast ein neues Bürokonzept entwickelt, das Office und Homeoffice, Arbeit, Freizeit und Kommunikationsräume miteinander kombiniert.

Das Thema Homeoffice sei gerade mit Recht in aller Munde, sagt Architekt Andreas Notter. Er und seine Partnerin Eva Durant haben sich auf neue Formen des Büro-Arbeitens konzentriert – lange Zeit vor allem für Unternehmen in der Kreativbranche, doch inzwischen haben auch andere Branchen das Thema entdeckt. „Nach der Pandemie werden viele Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz zuhause behalten“, so Andreas Notter. Das Arbeiten der Zukunft ist für ihn gekennzeichnet durch ein Hybridoffice: Arbeit zuhause und Arbeit im Büro werden sich die Waage halten. „Es hat sich herausgestellt, dass beide Situationen ihre Vorzüge haben und dass ein Arbeiten im räumlichen Wechsel eine optimale Situation darstellt.“ Zuhause kann man sich oft besser konzentrieren und die Arbeitszeit lässt sich flexibler gestalten. „Aber was fast alle nach einigen Wo-

chen ‚alleine arbeiten‘ vermissen, ist der direkte und unmittelbare Kontakt mit den Kollegen“, sagt Architektin Eva Durant über die Ergebnisse von Workshops unter anderem bei Condé Nast. Erfolgreiches Arbeiten braucht Kommunikation und das Gefühl gemeinsam „an einem Strang zu ziehen“. „Was das Homeoffice nicht erfüllen kann, muss das Office bieten“, ist sich Notter sicher. Condé Nast entschloss sich zum Ende des Lockdowns eine komplett neue Arbeitsatmosphäre zu bieten, statt abzuwarten, wie sich die Arbeitswelt entwickeln würde. Im neu gestalteten Büro verschmelzen die drei Bereiche Working, Creating und Living, so dass eine Art ‚zweites Zuhause‘ für Mitarbeiter entstand. Die Flächen für Projektarbeit und Living sind durch Partitionen aus Nussbaum abgegrenzt, die einen Blickkontakt mit den Arbeitsplätzen

erlauben, so dass sich keiner ausgeschlossen fühlt. „Wir haben das Konzept gemeinsam mit Condé Nast entwickelt“, erläutert Eva Durant. „Es ist ein Glücksfall, ein Unternehmen zu haben, dass das genauso sieht wie wir.“ Anfangs gab es sogar die Idee, gar keine Computerarbeitsplätze zu schaffen und sich ganz auf die Kommunikationsaspekte zu konzentrieren. „Es hat sich aber herausgestellt, dass Leute doch zum konzentrierten Arbeiten ins Büro kommen“, weil ihnen zuhause die Motivation oder auch der technische Support fehlt. Andreas Notter vergleicht das mit dem Sport: Manch einer braucht die Motivation des Mannschaftssports oder den Ansporn der Kollegen. „Das Konzept zeigt, dass in der Veränderung der Arbeitswelten ein grosses Potenzial liegt.“

www.tools-off.com

Issue 86  |  October 2021  |  33


Discover Germany  |  Architecture Special

Arnulfpost München.

Loft in Zürich. Jugendstilsanierung am Harras, München.

CONTEXT AND THE BUILT ENVIRONMENT INSPIRE MODERN ARCHITECTURE

“My office covers all stages of architecture and advises clients on topics like sustainability, energy efficiency, fire and construction site safety,” says architect Christian Sandweger. This also includes feasibility studies and questions about the protection of historic buildings. This was important for a project in the centre of Munich: an Art Nouveau complex with rich ornaments, consisting of five houses, built in 103 by Michael Utschneider. For 50 years it had only been superficially maintained before arcs architekten brought back its original glory. The restoration in the original form made consultations with the according authorities necessary. Near Starnberg the architects built a spacious villa constructed from wood

34  |  October 2021  |  Issue 86

replacing a home from the 1950s. With an open layout and a light-flooded courtyard at the centre the architecture is cozy and modern. “The cubic architecture varies views into and out of the building and thus creates an interesting play between indoors and outdoors,” Christian Sandweger explains. The arrangement – open towards the garden and closed towards the road – creates highest-quality living. “The location is the starting point for many questions. A building at a lake for example is dominated by the surrounding nature and therefore must be subdued. A loft is the opposite because it is mainly focused on the interior and works with history”, says Sandweger. At the Lübbesee near

Berlin a minimalist concrete bungalow combines cold concrete with warm wooden surfaces, while optically focusing on the lake outside. In contrast, the architects refurbished a cotton mill in Zurich, using materials with relation to the building’s history. Christian Sandweger’s current favourite is the redevelopment of a Munich landmark, the Arnulfpost, because it combines different building challenges: space limits, the combination of old and new, a listed building and highest quality standards. The goal is a new Google Campus in a historic environment.

www.arcs.de

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN   I  PHOTOS: ANTJE HANEBECK

arcs architects offer an encompassing architectural approach ranging from conceptual architecture to interior construction. Architect Christian Sandweger and his team are specialists for residential and social buildings, no matter if newly-build objects or the renovation of historic buildings. The projects reach from family homes in rural environments to modern lofts in listed architecture.


Discover Germany  |  Architecture Special

KONTEXT UND GEWACHSENE STRUKTUREN INSPIRIEREN MODERNE ARCHITEKTUR arcs architekten bieten von der konzeptionellen Architektur bis zum Innenausbau ein architektonisches Gesamtkonzept. Architekt Christian Sandweger und sein Team sind Spezialisten für Wohnungsbau und soziale Bauten, seien es Neubauten oder die Sanierung von Altbestand. Die Projekte reichen von Einfamilienhäusern in ländlicher Umgebung bis hin zu mehrgeschossigen Bauten im Denkmalschutz.

„Mein Büro deckt alle Leistungsphasen der Architektur ab und berät darüber hinaus zu Themen wie Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Brandschutz und Baustellensicherheit“, sagt Architekt Christian Sandweger. Dazu gehören auch Machbarkeitsstudien, sowie Fragen zum Denkmalschutz beim Bauen in Altbestand. Das war bei einem Projekt im Münchner Zentrum wichtig: ein Jugendstilensemble mit reicher Ornamentik, bestehend aus fünf Häusern, erbaut 1903 von Michael Utschneider. Über 50 Jahren hinweg wurde die Anlage nur behelfsmäßig saniert, bevor arcs architekten dem Gebäude den alten Glanz zurückgaben. Für die Restauration in der ursprünglichen Fassung waren Befunduntersuchungen in Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden notwendig. Im Fünf-Seen-Land bei Starnberg errichteten die Architekten anstelle eines 50er-Jahre Siedlungshauses eine großzügige Villa in Holzbauweise. Mit einer offenen Raumstruktur und einem Lichthof im Inneren ist die Architektur wohnlich und modern. „Der kubische Baukörper variiert mit Ein- und Ausblicken und erzeugt dadurch ein interessantes Spiel zwischen Innen und Außen“, erzählt Christian Sandweger. Durch die Anordnung des Baukörpers – geöffnet zur Gartenseite und geschlossen zur Straßenseite – entsteht eine hohe Wohnqualität. „Der Ort stellt für viele Fragestellungen den Ausgangspunkt dar. Beispielswei-

se ist ein Gebäude am See klar von der umgebenden Natur dominiert und sollte sich selbst zurücknehmen. Ein Loftausbau ist das Gegenteil, da er sich fast ausschließlich nach Innen orientiert und mit der Historie arbeitet“, erklärt Sandweger. So entstand am Lübbesee bei Berlin ein minimalistischer Sichtbeton-Bungalow, dessen Architektur kühlen Beton mit warmen Holzoberflächen kombiniert und den See als optischen Fokus hat. Im Gegensatz dazu haben die Architekten in Zürich eine Baumwollspinnerei saniert und nutzten für

die Lofts Materialien mit Bezug zur Geschichte des Gebäudes. Christian Sandwegers derzeitiges Lieblingsprojekt ist die Umgestaltung eines Wahrzeichens in München, die Arnulfpost, da hier verschiedene Bau-Herausforderungen aufeinandertrafen: innerstädtisch-räumliche Begrenzung, die Kombination von Alt und Neu, der Denkmalschutz und höchste Qualitätsansprüche. Entstehen soll ein hochinnovativer Google Campus in historischer Umgebung.

Villa in Gauting.

Haus am See bei Berlin.

Issue 86  |  October 2021  |  35


Discover Germany  |  Architecture Special

Summer residence, Canada. Visualisation: level 3, Wiesbaden

‘WE CREATE PLACES WITH CHARACTER’ Solothurn-based ern+ heinzl Architekten embody working in partnership and mobility between national borders. In concrete terms, this means: tailor-made architecture that exudes creativity and curiosity.

“We develop our projects in partnership. We live a partnership style, not only because we are both privately connected, but because we value reciprocity and exchange – together with our team, but also with customers,” explains Christiane Ern, who founded ern + heinzl Architekten alongside Simeon Heinzl.

36  |  October 2021  |  Issue 86

‘WE STAY FLEXIBLE’ A lot has happened since ern + heinzl Architekten was founded in 2000. While the team initially commuted between two offices in Berlin and Switzerland, the architecture office now operates between the Swiss office and the Düsseldorf’s university in Düsseldorf. “We love diversity. Thanks to this constellation, we remain flexible and this is

felt by the customers in our projects, which we can develop flexibly according to the location and the needs of future users,” explains Heinzl. FOCUS ON SUSTAINABILITY For the ern + heinzl team, architecture is more than just fulfilling a space allocation plan. “We are looking for the space and the special atmosphere –


Discover Germany  |  Architecture Special

Schulhaus Kestenholz, Schweiz. Foto: Stefan Müller, Berlin

‚WIR SCHAFFEN ORTE MIT CHARAKTER‘ ern+ heinzl Architekten aus Solothurn stehen für partnerschaftliches Arbeiten und Beweglichkeit zwischen Landesgrenzen. Konkret heißt das: Maßgeschneiderte Architektur, die Kreativität und Neugierde versprüht.

„Wir entwickeln unsere Projekte partnerschaftlich. Wir leben einen partnerschaftlichen Stil, nicht nur, weil wir beide auch privat miteinander verbunden sind, sondern weil wir die Gegenseitigkeit und den Austausch schätzen – gemeinsam mit unserem Team, aber auch mit den Kundinnen und Kunden”, erklärt Christiane Ern, die neben Simeon Heinzl ern+ heinzl Architekten gründete.

‚WIR BLEIBEN BEWEGLICH‘ Seit der Firmengründung von ern+ heinzl Architekten im Jahr 2000 hat sich viel getan. Während das Team am Anfang zwischen zwei Büros in Berlin und der Schweiz hin- und herpendelte, agiert das Architekturbüro heute zwischen dem schweizerischen Büro und der Hochschule in Düsseldorf. „Wir lieben die Vielfalt. Durch diese

Konstellation bleiben wir beweglich und das spüren die Kundinnen und Kunden in unseren Projekten, die wir flexibel nach dem Ort und den Bedürfnissen der zukünftigen Nutzer entwickeln können“, erklärt Heinzl. FOKUS AUF NACHHALTIGKEIT Für das ern+ heinzl Team ist Architektur mehr als die Erfüllung eines Raum-

Issue 86  |  October 2021  |  37


New construction for Swiss embassy in Nairobi. Visualisation: level 3, Wiesbaden

it that way too. They also look for sustainable values.” TAILOR-MADE, CREATIVE AND PERSONAL “Our architecture is for people who long for something special. Our customers often have individual lifestyles or conscious requirements and the buildings we design for them are something special,” explains Ern. This is particularly clear from the example of the CAN summer residence in Canada. While the immediacy of the surrounding nature was the central theme of the design, the interior and exterior spaces visually merge with one another through large glass surfaces. The shape of the building also combines nature with the

School building Derendingen, Switzerland. Photo: Stefan Müller, Berlin

38  |  October 2021  |  Issue 86

interior, which was designed to meet the needs of the family. A highlight: A special process was developed for the formation of the facade for which the exposed birch trunks were halved and used as formwork elements for the outer walls, so that the surrounding forest can be found in the building envelope. “Developing a new project is always a journey, and at the beginning you don’t know exactly where you are going. That is the essence of design. Every task is something new and keeps confronting us with new questions,” says Heinzl. For a new school building in Neuendorf, this specifically meant developing a shady facade for ecological reasons. For this purpose, ern + heinzl Architekten have integrated narrow exposed concrete panels into the facade, which are less deep to the north and east than to the south and west. In this way, they react to the different sun intensities and therefore form an integral part of the energy concept. Ern concludes: “We are convinced that the search for new answers to new questions brings us all forward together. But looking ahead comes from an awareness of today and the place where we build and for who we are building. That is why designing the buildings of tomorrow is always an examination of the cultural and historical context in which they will arise in the future.”

TEXT: NANE STEINHOFF  I  PHOTOS: ERN + HEINZL ARCHITEKTEN

not only in the interior, but also for the urban space and in different scales. We create places where people feel comfortable. The fact that our buildings are not only valued by our customers, but also by the people who stay in them every day, who work, live in the rooms, go to school, do sports or live in the neighborhood, leads to general acceptance and ultimately to a long service life,” says Ern. An important factor for sustainability, which ern + heinzl always integrate into their projects next to implementing modern technical equipment and resource-  saving construction. Heinzl adds: “We are not interested in short-lived trends – for us these are not categories for architecture – and our customers see


Discover Germany  |  Architecture Special

programms. „Wir sind auf der Suche nach dem Raum und der besonderen Atmosphäre – nicht nur im Innenraum, sondern auch für den Stadtraum und in unterschiedlichen Maßstäben. Wir schaffen Orte, in denen sich Menschen wohlfühlen. Dass unsere Gebäude nicht nur von unseren Kunden geschätzt werden, sondern auch von den Menschen, die sich täglich in ihnen aufhalten, die in den Räumen arbeiten, wohnen, zur Schule gehen, Sport machen oder in der Nachbarschaft wohnen, führt zu einer allgemeinen Akzeptanz und damit zu einer langen Nutzungsdauer“, sagt Ern. Ein wichtiger Faktor für Nachhaltigkeit, den ern+ heinzl neben der Integration von zeitgemässer technischer Ausstattung und einer ressourcenschonenden Bauweise stets in ihre Projekte integrieren. Heinzl fügt hinzu: „Wir haben kein Interesse an kurzlebigen Trends – das sind für uns keine Kategorien für die Architektur – und das sehen unsere Kundinnen und Kunden genauso. Auch sie sind auf der Suche nach nachhaltigen Werten.“ MASSGESCHNEIDERT, KREATIV UND PERSÖNLICH „Wir entwerfen unsere Architektur für Menschen, die Sehnsucht nach etwas Besonderem haben. Unsere Kundinnen

und Kunden haben oft einen individuellen Lebensstil oder bewusste Anforderungen und die Gebäude, die wir für sie entwerfen, sind etwas Besonderes“, erklärt Ern. Das wird besonders anhand des Beispiels der CAN Sommerresidenz in Kanada deutlich. Während die Unmittelbarkeit der umliegenden Natur das zentrale Thema des Entwurfs war, verschmelzen der Innen- und Außenraum durch große Glasflächen optisch miteinander. Auch die Gebäudeform vereint sich die Natur mit dem Innenbereich, der auf die Bedürfnisse der Familie ausgelegt wurde. Ein Highlight: Für die Ausbildung der Fassade wurde ein spezielles Verfahren entwickelt, bei dem die ausgelichteten Birkenstämme halbiert und als Schalungselemente der Außenwände verwendet wurden, sodass sich der umliegende Wald in der Gebäudehülle wiederfindet. „Die Entwicklung eines neuen Projekts ist immer eine Reise, von der man zu Beginn nicht genau weiss, wohin Sie einen führt. Das ist das Wesen des Entwerfens. Jede Aufgabe ist etwas Neues und stellt uns immer wieder vor neue Fragen“, sagt Heinzl. Für den Erweiterungsneubau des Schulhauses in Neuendorf hieß das konkret das Entwickeln einer schattenspendenden

Fassade aus ökologischen Gründen. Dafür haben ern+ heinzl Architekten schmale Sichtbetonblenden in die Fassade integriert, die nach Norden und Osten weniger tief als nach Süden und Westen sind. So reagieren sie auf die unterschiedliche Sonnenintensität und sind somit integraler Bestandteil des Energiekonzeptes. Ern erklärt abschließend: „Wir sind der Überzeugung, dass die Suche nach neuen Antworten auf neue Fragen uns alle gemeinsam nach vorne bringt. Der Blick nach vorne kommt aber aus einem Bewusstsein über das Heute und den Ort, an dem wir agieren und für den wir bauen. Deshalb ist das Entwerfen für die Bauten von morgen immer eine Auseinandersetzung mit dem kulturellen und historischen Zusammenhängen, in denen sie zukünftig entstehen werden.“

Christiane Ern and Simeon Heinzl.

www.ernheinzl.com

Schulhaus Neuendorf, Schweiz. Visualisierung: render 4 tomorrow, Murcia

Issue 86  |  October 2021  |  39


Discover Germany  |  Architecture Special

Sony Music Berlin / Cafeteria. Sony Music Berlin / White Room.

Brillen in Mitte. KaDeWe Die Sechste. Photo: © KaDeWe / The KaDeWe Group

40  |  October 2021  |  Issue 86

The Urban Dentist.


TEXT: MARILENA STRACKE  |  PHOTOS: © STEFAN WOLF LUCKS

Discover Germany  |  Architecture Special

STUDIO KARHARD

STUDIO KARHARD

ATMOSPHERIC SPACES WITH UNIQUE FLAIR

ATMOSPHÄRISCHE RÄUME MIT INDIVIDUELLEM CHARAKTER

Thanks to a high level of creativity and a surprising use of unconventional materials, Berlin-based interior design studio karhard turns the spirit of their clients into immersive spaces that stimulate the senses.

Das Berliner Innenarchitekturstudio karhard wandelt den Spirit ihrer Kunden mit einem hohen Maß an Kreativität in räumliche Sinneserlebnisse und überrascht gekonnt mit unkonventionellen Materialien.

Studio karhard founder-duo Thomas Karsten and  Alexandra Erhard have been perfecting the art of being different since 2003. Their passion for complex challenges, in-depth expertise and an experienced team are the foundation of their success.

Seit 2003 setzen studio karhard-Gründer Thomas Karsten und Alexandra Erhard auf kreatives ‚Anders-Sein‘ – und das mit großem Erfolg. Eine Leidenschaft für komplexe Herausforderungen, fundiertes Know-How und ein eingespieltes Team bilden dafür die Grundpfeiler.

“We stand for complex and ambitious architecture across all areas and thrive on tasks that are new to us,” Thomas Karsten explains. “The scope of a project is irrelevant; we take on both small and big projects. We love to surprise and use rather unexpected materials, which promote a comprehensive experience.”

„Wir stehen für komplexe und anspruchsvolle Architektur in allen Bereichen und befassen uns gerne mit uns unbekannten Aufgabengebieten“, erklärt Thomas Karsten. „Die Projektgröße spielt eigentlich keine Rolle; wir bearbeiten sowohl sehr kleine, als auch große Projekte. Wir lieben es zu überraschen und unerwartete Materialien einzusetzen, die ein umfassendes Sinneserlebnis fördern.“

Studio karhard supervises the entire process from the first sketch to the hand-over, which sometimes even includes a playlist. Their range of finished projects is broad, from event, hospitality and healthcare to retail and workspace. The design team is particularly proud of winning the Frame Award 2019 for their project ‘The Urban Dentist’, and rightly so. The unusual design has been carefully planned down to the smallest detail and it simply speaks for itself.

Dabei begleitet studio karhard den gesamten Prozess, vom ersten Strich bis zur Übergabe, die manchmal sogar eine Playlist beinhaltet. Realisierte Projekte sind mittlerweile breit gefächert: Von Event, Gastronomie und Healthcare bis hin zu Retail und Work Space ist alles dabei. Besonders stolz darf das Team auf den Frame Award 2019 für das Projekt ‚The Urban Dentist‘ sein – und das zurecht. Das ausgefallene und bis ins kleinste Detail durchdachte Design spricht für sich selbst.

www.karhard.de

Issue 86  |  October 2021  |  41


Discover Germany  |  Architecture Special

Links: Fassade Mühldorfstraße: 44 Rundbögen prägen die Architektur. Foto: Edzard Probst für Oliv Architekten Rechts: Neubau Mühldorfstraße 8: Die strenge Leichtigkeit der Klinkerfassade. Foto: Edzard Probst für Oliv Architekten

Das Münchner Büro Oliv Architekten ist seit 1999 ein Experte nicht nur für die Revitalisierung bestehenden Baubestands: Das Team aus Architekten und Innenarchitekten hat sich darüber hinaus auf innovative Neubaukonzepte und Quartiersentwicklungen spezialisiert.

Für Oliv Architekten steht am Anfang stets die Erkenntnis, welche Möglichkeiten der Standort bietet, ebenso wie Fragen der Nutzung und des Baurechts. „Die individuelle Verknüpfung dieser Faktoren führt zu einer architektonischen Vision“, sagt Architekt und Geschäftsführender Gesellschafter Thomas Sutor. „Wir entwickeln Strategien, um den individuellen Lösungsansatz für jedes Bauvorheben zu verwirklichen. Als Ergebnis steht die ästhetische, ökologische und ökonomische Wertschöpfung in Form der Architektur oder einer städtebaulichen Konzeption.“ 42  |  October 2021  |  Issue 86

Thomas Sutor gründete Oliv Architekten 1999 als eine interdisziplinäre Bürogemeinschaft im Münchner Glockenbachviertel. Von Anbeginn waren stets Bewegung und kreative Anpassung die Grundlage für die Ideen und Entwürfe des Büros. TRADITIONELLE FASSADE NACH AUSSEN, INNOVATIVES KONZEPT IM INNERN Ein Beispiel für die Arbeit von Oliv Architekten ist das M8 Work & Create in der Mühldorfstraße 8 in München, am Rande des dynamischen Werksviertels. Ziel war es hier, einen auffäl-

ligen Kontrastpunkt zu schaffen, insbesondere weil das Gebäude inmitten recht gleichförmiger postmoderner Architektur steht. Erreicht haben die Architekten dies durch eine ausdrucksstarke Ziegelfassade, die sich an der Gewerbearchitektur des 19. Jahrhunderts orientiert. Die Architektur mit seinen 44 Rundbögen spannt so einen Bogen durch die Geschichte – vom alten Kontorhaus bis in die Neuzeit. Das Innere des Gebäudes ist dann tatsächlich eine ganz andere Welt, als die eher traditionelle und geschlossen wirkende Klinkerfassade: Moderne Materialien wie schwarzer

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN  |  PHOTOS: EDZARD PROBST FÜR OLIV ARCHITEKTEN

NACHHALTIGE REVITALISIERUNGEN UND INNOVATIVE BÜROKOMPLEXE REFINING ARCHITECTURE


Discover Germany  |  Architecture Special Stahl und Sichtbeton dominieren das minimalistische Innendesign. Neben dem Design war den Architekten die Funktionalität wichtig und so ist das Gebäude sowohl für einen Einzelnutzer, als auch für unterschiedliche Nutzer ausgelegt. Diese Flexibilität in der Nutzung und eine zeitlose Ästhetik sorgen dafür, dass das Gebäude einen langen Lebenszyklus hat: Es kann sich verschiedenen Nutzern und Gegebenheiten anpassen und berücksichtigt die neuesten technischen Erkenntnisse. Ein zweistöckiges Foyer, Innenhofgarten und Dachgarten bieten Nutzern entsprechende Aufenthaltsflächen und damit der Spaß im modernen Arbeiten nicht zu kurz kommt, gibt es eine 31 Meter lange Rutsche vom vierten Obergeschoss bis in den Hof. RESSOURCENSCHONENDE BAUWEISE UND NACHHALTIGE REVITALISIERUNGEN „Oliv Architekten denken weit über den Horizont eines Architekturbüros hinaus“, ist laut den Architekten das Leitmotiv ihrer Herangehensweise. Zu den

Erfolgsfaktoren des Büros gehören der Respekt für ästhetische, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit. In Sachen Nachhaltigkeit geht es aber nicht nur um neue Gebäude, sondern auch – und insbesondere – um die Revitalisierung bestehender Bausubstanz. Hier liegt eines der Spezialgebiete von Oliv Architekten. „Nicht zuletzt die 20 Jahre Erfahrung mit dem Thema Revitalisierung lassen uns auch jedes Neubauvorhaben aus einem ganz speziellen Blickwinkel betrachten“, sagt Igor Brncic, seit 2020 Partner im Büro. Eines dieser Revitalisierungsprojekte ist AER, die Umnutzung des ehemaligen Allianz Headquarters in München Neu-perlach mit einer Fläche von etwas mehr als 32.000 Quadratmeter. Durch Ergänzungen, Nachverdichtung und Aufstockung des bestehenden Gebäudes erweitern die Architekten die Fläche auf 40.000 Quadratmeter, um das Gebäude so zukunftsfähig zu machen. Das 1990 errichtete Gebäude entsprach schlichtweg nicht mehr den heutigen Anforderungen an Wirt-

schaftlichkeit und Anpassungsfähigkeit, denn das Gebäude war ursprünglich für nur einen einzigen Nutzer geplant. Zukünftig soll es flexibel für einen oder mehrere Nutzer geeignet sein. Auch hier kommen verschiedene Holzbaukonstruktionen zum Einsatz. Ein weiteres spannendes Revitalisierungsprojekt und ein Beispiel, was sich aus leerstehenden alten Kaufhäusern machen lässt, ist das ehemalige Kaufhaus Beck in Laim, das in den 1960ern erbaut und in den 1990er Jahren geschlossen wurde. Mehrere vorangegangene Versuche der Revitalisierung waren gescheitert und das Gebäude verfiel zunehmend. Oliv Architekten aber gelang es zwischen 2015 und 2018 aus der ehemaligen Ruine ein lebendiges Gebäude mit gemischter Nutzung zu schaffen und gleichzeitig die Substanz und Infrastruktur – zum Beispiel eine Tiefgarage – zu erhalten. Die große Akzeptanz des Projekts spricht für den Erfolg, den Oliv Architekten bei diesem Projekt hatten.

www.oliv-architekten.com

Oben links: Revitalisierung AER in München Neuperlach Neue Erschließungsmagistrale im AER und Nachverdichtung in Holzbauweise. Visualisierung: Oliv Architekten Oben rechts: Revitalisierung AER in München Neuperlach Umnutzung, Nachverdichtung und Aufstockung durch Holzhybridkonstruktionen im Bestand. Visualisierung: HEVF 2 Fritz 9 S.à r.l. Unterseite: Foyer Mühldorfstraße: Sichtbeton, schwarzer Stahl und schwarz-weiß Kontraste sind die Materialien im Innenraum. Foto: Edzard Probst für Oliv Architekten

Issue 86  |  October 2021  |  43


Discover Germany  |  Architecture Special

ESSENCE AND BEAUTY STUDIOHANSEN create a delicate synthesis between concept, functionality and aesthetics.

The team of experienced architects and interior designers around architect Holger Hansen works and plans with diligence, drawing inspiration directly from the dialogue with the client.

holistic process and an intensive dialogue with clients, consultants, engineers and, last not least, the future users.” Thus, each project turns into a unique product.

Situated right on the border between the hip Berlin quarters of Mitte and Prenzlauer Berg, the office blends in with the galleries, startups and manufactures, boutiques and restaurants that shape the area in a colorful mix.

The architect began his path in hotel architecture, working for HENN architects alongside with the Andrée Putman Paris Studio for the Ritz Carlton in Wolfsburg. As project manager for amj design, he was responsible for concept, design, planning and realization of conference, SPA and representative spaces for hotels in the 5 star category, such as the Berlin Adlon Hotel or the Aachen Quellenhof.

Inspired by this backdrop, STUDIOHANSEN develop a specific understanding of creativity for each project, freely following the idea of Hans Scharoun to organically explore essence and structure of the building task as the source for the design. The result is a unique, sensual design language for both space and detail, tailor-cut to the needs and personality of the individual client. As Holger Hansen explains: “Convincing design results from a continuous,

44  |  October 2021  |  Issue 86

Hansen reveals that the STUDIOHANSEN client list consists mostly of unique individuals, who appreciate innovative, out-of-the-box solutions who don’t want to miss out on handcrafted quality: “From TV producers to artists through to the neighbor striving to open that little boutique around the corner – for us, there is no

TEXT: CORNELIA BRELOWSKI PHOTOS: STUDIOHANSEN

difference between an open-minded, smart Russian billionaire planning to build a hotel, a German Rapper or a pop-up presentation in Berlin Mitte – what counts is the design task itself.” At STUDIOHANSEN, curiosity for creative solutions derived from the inherent structural essence of the task is key. Or, as groundbreaking Italian designer Achille Castiglioni once put it: ‘If you are not curious, you can forget about it.’


Discover Germany  |  Architecture Special

ESSENZ UND SCHÖNHEIT STUDIOHANSEN verbindet Konzept, Funktionalität und Ästhetik zu einer ausgewogenen Synthese.

Das Team von erfahrenen Architekten, Innenarchitekten und Designern um Holger Hansen arbeitet und plant mit Umsicht und Genauigkeit und zieht die Inspiration direkt aus dem Dialog mit dem Kunden. Genau auf der Grenze der angesagten Berliner Stadtteile Mitte und Prenzlauer Berg fügt sich STUDIOHANSEN in den bunten Mix von Galerien, Manufakturen und Startups, Boutiquen und Restaurants nahtlos ein. Von diesem belebenden Hintergrund inspiriert, entwickelt das Team ein ganz eigenes Verständnis von Kreativität, frei nach Hans Scharouns Gedanken, jedes neue Designvorhaben organisch aus dem Wesen der Bauaufgabe abzuleiten. Das Ergebnis ist eine einzigartige, sinnliche Formsprache für Raum und Detail, jeweils individuell zugeschnitten auf die Be-

dürfnisse und die Persönlichkeit des Kunden. Wie der Architekt selbst erklärt: „Überzeugendes Design resultiert aus einem kontinuierlichen, ganzheitlichen Designprozess in einem intensiven Dialog: mit Kunden, Beratern, Ingenieuren und nicht zuletzt den Nutzern.“ So wird jedes Projekt zu einem einzigartigen Produkt. Holger Hansen begann seine Karriere bei HENN, einem Architektur-Büro welches damals zusammen mit dem Pariser Andrée Putman Studio die Gestaltung des Ritz Carlton in Wolfsburg übernahm. Bei amj design war er als Projektleiter für Konzeption, Entwurf, Planung und Ausführung zuständig, insbesondere für SPA-, Konferenz- und repräsentative Bereiche für 5-Sterne-Hotels wie das Adlon oder den Aachener Quellenhof.

STUDIOHANSEN Kunden sind meist individuelle Charaktere, die eine innovative Herangehensweise außerhalb der Normen zu würdigen wissen und nicht auf handwerkliche Qualität verzichten wollen. Hansen erläutert: “Vom Fernsehproduzenten über Künstler bis zum Nachbarn, der/ die eine kleine Boutique um die Ecke eröffnen möchte, ist alles dabei. Maßstäbe kennen wir nicht – wir machen keinen Unterschied zwischen einem aufgeschlossen und smarten russischen Milliardär, der ein Hotel planen will – einem Deutschrapper oder einer Pop-up Präsentation in Berlin Mitte – die Design-Aufgabe ist wichtig.“ Neugierde und Offenheit gegenüber neuen Gestaltungslösungen, die die Essenz der Aufgabe erforschen, sind der Schlüssel bei STUDIOHANSEN. Oder, in den Worten des italienischen Kult-Designers Achille Castiglioni: Wer nicht neugierig ist, kann es auch gleich vergessen.

www.studiohansen.berlin

Issue 86  |  October 2021  |  45


Discover Germany  |  Architecture Special

Photo: © Markus Altmann

A SYMPHONY OF ECONOMY, ECOLOGY AND CREATIVITY ARCHITECTURE WITH A FEEL-GOOD FACTOR

Founded in March 1997, büro 213 is outstanding as far as creativity, economic sustainability as well as the creation of an unique feel-good factor is concerned. “Our designs are as individual and diverse as our clients. We are always focusing on ecological as well as economical aspects of the respective project. Our projects are designed to make people immediately feel at home. Without really knowing why,” explains Markus Schell who describes büro 213’s designs as follows: “Basically we aim at creating good architecture. While this may sound quite straight forward and simple, it really isn’t. Architecture always deals with contradictions: individual requests may clash with le-

46  |  October 2021  |  Issue 86

gal and technical specifications. This is where we come in. Our designs are created on a 3-D model, which gives us the creative space we need to provide our projects with esprit that has become our trademark, i.e., an architectural fusion of economic planning, sustainable construction and exceptional design which results in the disappearance of any alleged contradictions.” Speaking about costs…. These sustainable designs must be quite expensive? “Simple answer: NO! Our working standard is very high, our designs are economically sensible and have a high recognition factor. Yet we do not burden our clients with

the fictitious prices of star architects. Better even: our designs are much more functional,” smirks Schell. Is there THE One example that may serve as a blueprint for büro 213’s designs? “Lots. There are naturally our biomorph wooden roof constructions, which are prefabricated by means of a milling machine and erected as a solid wood construction. This approach allows to establish individuality of design as well as accurate to size construction. Above all, wood creates a pleasant feel-good factor and the renewable resource also lowers heating cost. A perfect symbiosis of ecology, economy and design.”

TEXT: SILKE HENKELE  |  PHOTOS: © BÜRO 213 ARCHITEKTEN GMBH

Sustainably built structures with inspiring shapes? Rooms that immediately make you feel at home? Markus Schell and his team from Berlin-based architecture studio büro 213 knows how it works.


Discover Germany  |  Architecture Special

DREIKLANG VON ÖKONOMIE, ÖKOLOGIE UND KREATIVITÄT ARCHITEKTUR ZUM WOHLFÜHLEN Nachhaltig errichtete Gebäude, die durch außergewöhnliche Formen begeistern? In deren Räumen man sich sofort wohlfühlt? Markus Schell und sein Team vom Berliner ‚Büro 213 Architekten‘ wissen, wie das geht.

Im März 1997 gegründet, steht das Architekturbüro 213 für kreative und ökonomische Nachhaltigkeit mit einmaligem Wohl-Wohngefühl. „Unsere Architekturlösungen sind so individuell und verschieden wie unsere Auftraggeber – behalten dabei aber immer die ökologischen und ökonomischen Aspekte des Projekts klar im Fokus. Wir gestalten Architektur so, dass die Menschen sich darin pudelwohl fühlen. Ohne eigentlich zu wissen, warum“, erklärt Markus Schell, der die Entwürfe des Architekturbüros folgendermaßen beschreibt: „Ganz banal gesprochen ist es unser Ziel, gute Architektur zu kreieren. Was sich vermutlich recht einfach anhört, es jedoch tatsächlich nicht ist. Architektur ist immer eine Auseinandersetzung mit Widersprüchen – individuelle Wünsche und Vorstellungen treffen

auf rechtliche und technische Vorgaben. Hier sind dann wir gefragt. Unsere Entwürfe entstehen immer am 3-D-Modell – was uns genau die kreativen Freiräume ermöglicht, die wir benötigen, um unseren Projekten den Esprit zu geben, der zu unserem Markenzeichen geworden ist; Eine Architektur, die ökonomisches Planen, umweltbewusstes Bauen und außergewöhnliches Design verschmelzen lässt und diese vermeintlichen Widersprüche auflöst.“ Apropos Kosten… sind solche nachhaltigen Designs nicht teuer? „Klare Antwort: NEIN! Wir arbeiten auf hohem Niveau, entwickeln ökonomisch sinnvolle Designs mit hohem Wiedererkennungswert. Allerdings tun wir das so, dass unsere Kunden keine Mondpreise zahlen müssen, wie bei

Foto: © Andrea Kroth

einem Stararchitekten. Mehr noch: Unsere Designs sind um einiges funktionaler“, schmunzelt Schell. Gibt es denn DAS EINE Beispiel, das die Architektur vom Büro 213 am besten wiedergibt? „Mehrere! Vor allem aber natürlich unsere biomorphen Dachaufbauten aus Holz, die mittels einer Fräse vorgefertigt und in Massivholzbauweise errichtet werden. Diese Vorgehensweise ermöglicht sowohl Individualität des Designs als auch maßgenaues, kostensparendes Bauen. Zum anderen schafft das Baumaterial Holz ein angenehmes, Wohlfühlklima, das überdies als nachwachsender Rohstoff auch noch Heizkosten spart. Eine perfekte Symbiose aus Ökologie, Ökonomie und Design.“

www.213.archi

Foto: © Andrea Kroth

Issue 86  |  October 2021  |  47


Discover Germany  |  Architecture Special

LEBENSQUALITÄT IST PLANBAR

Seit über 30 Jahren hat sich Susanne J. Bildhauer auf private Bauherren spezialisiert. „Der Sinn meiner Arbeit ist es, Wohnhäuser und Lebensräume zu schaffen, wo Menschen sich wohlfühlen und entfalten können“, ist das Motto von der Dipl. Ingenieurin, Hausplanerin und Innenarchitektin. Moderne Wohnhäuser sind ein Zuhause, aber auch ein Arbeitsplatz, ein Ort, an dem man sich alleine oder mit der Familie wohl fühlt und der sich flexibel an neue Veränderungen anpasst. Von Anfang an plant Susanne J. Bildhauer für die verschiedenen Lebensphasen eines Wohnhauses, denn die

48  |  October 2021  |  Issue 86

Nutzung des Eigenheims ändert sich über die Zeit hinweg: Am Anfang ist es vielleicht ein Paar, das das Haus für Zwei errichtet, dann folgen Kinder, die im Haus aufwachsen und nach und nach ihren eigenen Raum beanspruchen, und irgendwann sind die Kinder erwachsen und plötzlich ist es wichtig, dass das Haus auch altersgerecht ist. PRAKTISCHE UND ÄSTHETISCHE ASPEKTE SIND GLEICHERMASSEN WICHTIG In der Planung verbindet Susanne J. Bildhauer praktische Aspekte und viel Sinn für Ästhetik und Gestaltung mit

Ihren Kenntnissen der Raum-Harmonie-Lehre Feng-Shui. Mit der langjährigen Erfahrung in Architektur, Innenarchitektur und Feng Shui ist sie in der besonderen Position, alles aus einer Hand anzubieten. Der Sinn für Klarheit und Ordnung zeichnet ihre Arbeit aus. So entstehen Wohnhäuser mit einer harmonischen Raumordnung, die ebenso strukturgebend wie wohltuend für die Bewohner sind. Auch die Kostensicherheit und Wirtschaftlichkeit sind ihr sehr wichtig. „Ich bin sehr bodenständig in einer Handwerksfamilie aufgewachsen“, erzählt Susanne J. Bildhauer. Ihr Vater war dabei der

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN  I  FOTOS: SUSANNE J. BILDHAUER

Wer mit Susanne J. Bildhauer zusammenarbeitet, der bekommt nicht nur eine ausgefeilte Architektur für sein Haus, sondern die Innenarchitektur mit dazu. Das macht ihre Arbeit so außergewöhnlich: Sie bringt die Wünsche des Bauherren mit Grundstück, Bestand und Budget in Einklang und plant ganzheitlich von innen nach außen. Das bedeutet für die Bauherren Sicherheit und Lebensqualität von Anfang an.


Discover Germany  |  Architecture Special

strukturierte, ihre Mutter intuitiv und kreativ. Von Beiden profitiert sie, denn Struktur, Kreativität und Intuition sind wichtig, um mit Bauherren an ihrem Traumhaus zu arbeiten und die individuellen und oft sehr persönlichen Wünsche sinnvoll zu realisieren. DIE INDIVIDUALITÄT DER BAUHERREN BESTIMMT DIE PLANUNG UND DAS DESIGN Bauherren sollten nicht das Gefühl haben, dass sie dafür kämpfen müssen, was sie haben wollen. „Allerdings ist ihnen oft nicht bewusst, wie etwas wirkt und was wirklich wichtig ist, damit ein Wohnhaus ein stimmiges Ganzes wird“, sagt die Hausplanerin und Innenarchitektin. „Hier ist es wichtig alles zu Ende zu denken und gemeinsam zu besprechen, was die vielen Einzelpunkte für Konsequenzen haben. Manchmal denken die Menschen, groß ist schön, und finden sich dann plötzlich in wahren Wohn-

hallen ohne Atmosphäre wieder.“ Dabei braucht der Mensch laut Susanne J. Bildhauer beides: Freiraum und Geborgenheit. Man möchte sich heimisch fühlen und Raum haben für Entfaltung. Lebensräume brauchen Öffnung und Halt, Energie und Ausgleich. Dafür braucht es die Erfahrung von Experten und die richtigen Impulse, wie man das erreichen kann. HARMONISCHE UND KRAFTVOLLE LEBENSRÄUME Häuser und Räume sollten harmonisch, aber auch kraftvoll sein. Susanne J. Bildhauer spricht hier zum Beispiel von einem sinnigen und stimmigen Raumkonzept: „Es ist wichtig immer wieder von außen nach innen und von innen nach außen zu denken“, sagt sie. Licht und die Verbindung zur Umgebung und Natur spielt dabei eine große Rolle, aber auch der Raumfluss im Haus und die alltäglichen Routinen. Wer sich einige ihrer

Projekte anschaut, dem fallen eine Architektur und Innenarchitektur ins Auge, die genau diese Beziehung von Innen und Außen herstellt, und die auf der einen Seite einen guten Lichteinfall in die Wohnbereiche erlaubt, auf der anderen Seite Schutz und Geborgenheit bietet. Neben Neubauten arbeitet Susanne J. Bildhauer auch in Bestandsbauten – von Umbauten bis Anbauten. „Dabei ist es wichtig bestehende Strukturen in Frage zu stellen“, sagt sie. So lässt sich aus bestehenden Wohnhäusern etwas ganz Neues schaffen. Ganz egal aber, ob die Hausplanerin und Innenarchitektin im Altbestand arbeitet oder Neubauten entwirft, eines ist ihr dabei immer wichtig und eine Leitidee für all ihre Projekte: „Lebensqualität ist planbar.“

www.hausbau-bildhauer.de www.bildhauer-innenarchitektur.de

Issue 86  |  October 2021  |  49


Discover Germany  |  Architecture Special

REVUGIA Waldresort & Spa / Echtzeit.

ARCHITECTURE IS THE EXCITING SEARCH FOR A HOLISTIC AESTHETIC

„Having eyes and ears wide open, curiosity and life itself influence our work and our developments. Architecture in all its forms is a process and very fluid”, says architect Daniel Richter about his office’s work. Every project is individually treated according to the location and its characteristics, like topography, alignment and utilization concept – without any rigid methods. In close exchange with the future owner the architects try out different approaches until the right way is found. “We work in a very informal office atmosphere”, says Daniel Richter about the team of six architects, a carpenter, a secretary and a trainee. “Fundamentally, we have an approach

50  |  October 2021  |  Issue 86

based on classic crafts and have an affinity to wood. We often work with wooden building materials, but thanks to other projects we are also very familiar with modular steel design and traditional construction systems for houses.” One main focus lies on the planning and realisation of hotels and holiday resorts, as well as administration buildings that the architects not only fulfil in the Harz Mountains, but all over Germany. Above that, Richter Architekten also work in housing and industrial buildings. “I trained as a carpenter,” says Daniel Richter about his professional career and the closeness to traditional crafts. Wood is a renewable and therefore

sustainable resource. And this is also an important aspect for the architects: “We feel a close connection to nature and cultivate dealing responsibly with materials and resources,” Daniel Richter explains. “A sustainable and climate neutral approach creates enormous requirements when it comes to technology and the whole facility management.” Yet, not only the material is significant, the main focus lies on a consistent final concept that combines functionality, spatial efficiency and a strict budget. For Richter Architekten working with enthusiasm while safeguarding the building owner’s interests is one of their core tasks.

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN  I  PHOTOS: RICHTER ARCHITEKTEN/ KLEUSBERG

A reduction to the essentials, a clear utilization concept and an architecture that is defined by the location are the trademarks of Richter Architeken in Braunlage.


Discover Germany  |  Architecture Special

REVUGIA Waldresort & Spa / Echtzeit.

Harzwasserwerke, Hildesheim.

ARCHITEKTUR IST DIE SPANNENDE SUCHE NACH GANZHEITLICHER ÄSTHETIK Die Reduktion auf das Wesentliche, ein klares Nutzungskonzept und eine individuell auf den Ort zugeschnittene Architektur sind die Markenzeichen von Richter Architekten aus Braunlage.

„Offene Augen und Ohren, Neugierde und das Leben selbst beeinflussen unsere Arbeit und unsere Entwicklung. Architektur und alle Formen von Gestaltwerdung durchlaufen einen Prozess und sind im Fluss“, sagt Architekt Daniel Richter über die Arbeit seines Büros. Jedes Projekt wird individuell auf den Ort und seine zugehörigen Wesensmerkmale, wie Topographie, Ausrichtung zur Himmelslage und Nutzungskonzept, hin bearbeitet und das ohne starr festgelegte Methodik. In engem Austausch mit dem Bauherren probieren die Architekten verschiedene Entwurfsansätze aus, bis der passende Weg gefunden ist. „Wir arbeiten in einer familiären Büroatmosphäre“, sagt Daniel Richter über das Team aus sechs Architek-

ten, einem Zimmermeister, einer Sekretärin und einem Auszubildenden. „Grundsätzlich haben wir einen handwerklichen Ansatz und eine Affinität zu Holz. Wir arbeiten häufig mit Holzwerkstoffen, sind durch viele Projekte aber auch im Stahlmodulbau und traditionellen Konstruktionssystemen zu Hause.“ Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Planung und Realisierung von Hotels und Ferienanlagen, ebenso wie Verwaltungsbauten, die die Architekten nicht nur regional im Harz umsetzen, sondern bundesweit. Richter Architekten arbeiten darüber hinaus auch im Wohnungs- und Industriebau. „Ich bin selbst gelernter Zimmermann“, sagt Daniel Richter über seine berufliche Laufbahn und die Nähe zum Handwerk. Holz ist ein nachwachsender und

damit nachhaltiger Rohstoff. Und auch das ist ein Aspekt, der den Architekten wichtig ist: „Wir sind der Natur verbunden und pflegen den verantwortlichen Umgang mit Material und Ressourcen“, erklärt Daniel Richter. „Eine nachhaltige klimaneutrale Ausrichtung stellt enorme Anforderungen an die Technik und das gesamte Gebäudemanagement.“ Grundsätzlich ist aber nicht nur das Material entscheidend, das Hauptaugenmerk liegt stets auf einem stimmigen Endkonzept, das Funktionalität, Flächeneffizienz und Kostenrahmen miteinander verbindet. Ein engagiertes Arbeiten unter Wahrung der Bauherreninteressen ist für Richter Architekten eine der Kernaufgaben.

www.richterarchitekten.com

Agentur für Arbeit und Jobcenter, Frankfurt Oder. Strandrestaurant Hörnum, Sylt.

Agentur für Arbeit, Dresden.

Issue 86  |  October 2021  |  51


Discover Germany  |  Architecture Special

TRAU’ DICH!

Architektur kann manchmal recht traditionell daherkommen. Nicht beim jungen Dresdner Architekturbüro VIER+.

„1000mal gesehen, 1000mal ist der Funke nicht übergesprungen - das denke ich mir manchmal, wenn ich mir speziell in Neubaugebieten neue Gebäude ansehe. Oft sind sie geprägt von der schablonenhaften Architektur der Bauträgermodelle. Von vorgefertigten Plänen, die jegliche Individualität vermissen lassen“, so Marco Harmatschek, Inhaber des Architekturbüros VIER+. 2020 gegründet, möchten Marco Harmatschek und Gunnar Sellien diesen Missstand beheben. Die hohe Nachfrage nach deren Designs freut sie umso mehr. Zeigt sie doch, dass immer mehr Auftraggeber das Individuelle suchen. Harmatschek erkennt dabei aber auch, dass es eine große Hürde zu nehmen gilt: „Viele Auftraggeber sehen den Mehrgewinn eines Architekten nicht und entscheiden sich eher für das Bauträgermodell. Was allerdings oft teurer und unbefriedigender werden kann, als gleich einen Architekten zu engagieren,

52  |  October 2021  |  Issue 86

der das Bauprojekt von Anfang bis zum Schluß betreut, wie wir das tun. Dabei ist bei der Zusammenarbeit mit Architekten, also uns, viel mehr möglich. Der Kunde kann das Bauprojekt viel individueller planen und seinen Wünschen anpassen. Wir entwickeln gemeinsam mit unseren Kunden deren Vorstellungen und erwecken diese zum Leben.“ Wie würde Harmatschek die Designs seines Büros beschreiben? „Ich glaube, man benötigt für unsere Entwürfe ein wenig Mut. Wir behalten ja bei jedem Projekt dessen Besonderheit Im Hinterkopf. Bei Bestandsgebäuden beispielsweise achten wir darauf, das Bestehende nicht unnötig zu verwerfen. Das Alte soll gemeinsam mit dem Neuen bestehen können, der Kontrast ist uns wichtig. Das läßt sich besonders gut am Beispiel eines Hauses aus der Gründerzeit nachvollziehen, dem wir eine Balkonkonstruktion aus Lärchenholz vorgesetzt haben. Der Kontrast

Altes-Neues fällt natürlich sofort auf. Allerdings fügt sich die Konstruktion generisch an das Gebäude und sorgt so für eine ganz spezielle Optik und Atmosphäre. Holz, seine Lebendigkeit und Individualität spielt in unseren Designs eine große Rolle. Zum einen ist es ein nachhaltiger Baustoff, zum anderen können durch seinen Einsatz unglaubliche optische Ergebnisse erzielt werden. Die Fassade eines Neubaus wurde beispielsweise komplett mit Lärchenholzlamellen ausgeführt. Auch im Innendesign dominiert Holz. Das Ergebnis ist eine Wohneinheit mit sehr spezieller, einladender Wohnaura. Ein weiteres Beispiel unserer Designs ist ein Industriegebäude, das wir mit Dachbegrünung, Lamellen und hohen Fensterfronten eher luftig-leicht entworfen haben. Als Kontrast zu seiner eigentlich Bestimmung als Produktionsstätte eines Werkzeugbauers.“ VIER+ - der Ideengeber für das Besondere (das eigentlich gar nicht so viel Mut verlangt!)

www.vierplus-architekten.de

TEXT: SILKE HENKELE  I  FOTOS: DIETMAR TRÄUPMANN

ÜBER DIE INDIVIDUALITÄT IN DER ARCHITEKTUR


Discover Germany  |  Architecture Special

SCHULZE & PARTNER ARCHITEKTUR

WHERE CREATIVITY MEETS RELIABILITY For over 25 years architecture firm schulze & partner architektur in Hannover has been offering a broad range of expertise. Over all these years they successfully managed to remain true to their core principles: aesthetics, functionality, economic efficiency, and sustainability. Since founding the firm in 1994, Claus-Peter Schulze and his team are known for their exciting architecture across Germany. Clients have always come from multiple sectors, and it is precisely this variety and the interaction with so many different people that keeps Schulze fascinated. Schulze & partner architektur excels at residential and hotel construction but is also right at home in the field of office, retail, industrial and special constructions. They continuously deliver

innovative architecture of the highest standard: the impressive construction of Hannover’s Eilenriede Stadium includes a youth training centre, and the conversion and revitalisation of the Sparkasse bank’s sky-scraping tower has turned into a true city highlight. “We are the perfect partner for everyone who values creativity, planning security and ultimate reliability regarding schedule and budget,” Schulze explains. “As varied as the tasks may be, we never lose track of our main

Conversion and revitalisation of the skyscraping towers of Sparkasse bank in Hanover, Client: Sparkasse Hannover. Photo: Rolf R. Heuer

goal; we want to design functional and aesthetically pleasing buildings, which sustainably benefit everyone involved.”

SCHULZE & PARTNER ARCHITEKTUR

KREATIVITÄT, PLANUNGSSICHERHEIT UND ABSOLUTE VERLÄSSLICHKEIT

TEXT: MARILENA STRACKE

Das Architekturbüro schulze & partner architektur in Hannover deckt erfolgreich ein vielfältiges Schaffensgebiet ab und bleibt seit über 25 Jahren seinen Prinzipien treu: Ästhetik, Funktion, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Schon seit 1994 steht das Architekturbüro um Inhaber Claus-Peter Schulze für spannende Architektur deutschlandweit. Der fest etablierte Kundenstamm ist seither breit gefächert und es ist gerade diese Aufgabenvielfalt und der Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen, der Schulze immer wieder aufs Neue fasziniert. Realisierte Projekte finden sich sowohl im Wohnungs- und Hotel- als auch im Büro- und Geschäftsbau sowie im Industrie- und Sonderbaubereich. Schulze und sein Team liefern kons-

stets haben wir genau ein Ziel im Blick: Wir wollen funktionale und ästhetische Bauten schaffen, die für alle Beteiligten einen nachhaltigen Nutzen stiften.“

tant Architektur auf hohem Niveau: Da ist zum Beispiel der beeindruckende Neubau des Hannöverschen Eilenriedestadions inklusive Nachwuchsleistungszentrum oder der Umbau und die Revitalisierung der Hochhaustürme der Sparkasse, die ein wahres CityHighlight geworden sind. „Wir sind für alle Kunden die richtigen Partner, die auf Kreativität, Planungssicherheit und absolute Verlässlichkeit hinsichtlich Termine und Kosten Wert legen“, erklärt Schulze. „So unterschiedlich die Aufgaben auch sein mögen,

New construction of the Eilenriede Stadium with youth training centre in Hanover. Photo: Birgit Streicher

www.schulze-architektur.com Issue 86  |  October 2021  |  53


Discover Germany  |  Architecture Special

Holzhaus.

Messe Frankfurt.

Pförtnerhaus.

A SYMBIOTIC ARCHITECT COUPLE WITH GREAT VERSATILITY

The office’s founders Alexandra Geiseler and Bernd Gergull have originally met during previous project partnerships. Today they are a couple in business and their private life: They have lived and worked in Frankfurt/

54  |  October 2021  |  Issue 86

Main for now 23 years and have been married for 21. “We inspire each other, because our cooperation is rather symbiotic,” says Alexandra Geiseler. The architects were for example responsible for giving the façade of the exhibition hall 1 in Frankfurt a facelift and build a new gastronomy area. The facade gained a 3.2m deep oriel widening the space to allow for two café areas on top of each other. At the same time the architects created a new visual focus point with long-distance effect. In Hausen-Obertshausen the architects changed an existing factory areal into lofts and complemented them with new town houses. Even though

part of the building stock from 1956 was in a bad condition the architects managed to refurbish the manufacturing building energetically. Here two new flats and office spaces at the ground floor emerged. Incredible architecture does not have to be large as the corten steel gatehouse in Frankfurt shows. “It is one of our favourites and shows, that we have a lot of fun with all our projects, no matter which size,” says Bernd Gergull. Among the office’s unique selling points are special solutions like studio buildings for public broadcasters or veterinary clinics. “That shows how diverse our profession is and motivates us every day anew, this is why we love our job.”

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN   I 

If there is anything that makes geiseler gergull architekten. special it is their versatility. “We don’t have one particular style that we follow. We are always on an explorative journey and the goal strongly depends on the client, the context of the plot of land and the task itself,” says architect Alexandra Geiseler. This versatility also mirrors in the client base – from the classic house-building family to private and public investors and DAX registered companies.

PHOTOS: GEISELER GERGULL ARCHITEKTEN.

geiseler gergull architekten. offer a wide scope of architecture, from a creative gatehouse to exclusive villas and unique wooden houses. Above that the architect couple Alexandra Geiseler and Bernd Gergull work on revitalizing old industrial buildings and creating innovative solutions for office, retail and gastronomy.


Discover Germany  |  Architecture Special

EIN SYMBIOTISCHES ARCHITEKTENPAAR MIT GROSSER VARIANZ geiseler gergull architekten. bieten eine große Bandbreite an Architektur, die vom kreativen Pförtnerhaus zu exklusiven Villen und ungewöhnlichen Holzhäusern reicht. Das Architektenpaar Alexandra Geiseler und Bernd Gergull arbeiten zudem an der Revitalisierung alter Industriebauten und innovativen Lösungen für Büros, Retail und Gastronomie.

Wenn es etwas gibt, das geiseler gergull architekten. auszeichnet, dann ist es ihre Vielseitigkeit. „Es gibt keinen bestimmten Stil, den wir verfolgen. Wir sind immer auf Entdeckungsreise und das Ziel hängt stark von den Auftraggebern, dem Kontext des Grundstückes und der Aufgabe an sich ab“, sagt Architektin Alexandra Geiseler. Diese Vielseitigkeit spiegelt sich auch in den Auftraggebern – von der klassischen Bauherrenfamilie über private und öffentliche Investoren bis hin zu DAX Konzernen – wider. Die Gründer des Architekturbüros, Alexandra Geiseler und Bernd Gergull, haben sich in vorangegangenen Projektpartnerschaften kennengelernt. Heute sind sie privat und beruflich ein Team: Sie leben und arbeiten seit 23 Jahren gemeinsam in Frankfurt am Main und sind seit 21 Jahren verheira-

tet. „Wir inspirieren uns gegenseitig, da unsere Zusammenarbeit stark symbiotisch ausgeprägt ist“, sagt Alexandra Geiseler.

gelang es, das Fabrikationsgebäude baulich und energetisch zu sanieren. Hier entstanden zwei Wohneinheiten und eine Bürofläche im Erdgeschoss.

In der Messehalle 1 in Frankfurt waren die Architekten beispielsweise verantwortlich für das Facelift der 30 Jahre alten Fassade sowie den Neubau der gastronomischen Flächen. Die Fassade wurde um einen 3,20 Meter tiefen Erker im Außenbereich erweitert, um Platz für zwei übereinandere liegende Cafébereiche zu schaffen. Gleichzeitig setzten die Architekten damit einen optischen Schwerpunkt mit großer Fernwirkung.

Dass herausragende Architektur nicht immer groß sein muss, beweist das Pförtnerhäuschen aus Cortenstahl auf dem Frankfurter Uniongelände. „Es ist eines unserer Lieblingsprojekte und zeigt, dass wir an allen Projekten, egal welcher Größenordnung, viel Freude haben“, sagt Bernd Gergull. Ein Herausstellungsmerkmal des Architekturbüros sind tatsächlich Sonderlösungen, wie Studiobauten für öffentlich-rechtliche Sendeanstalten oder Tierkliniken. „Das zeigt, wie vielseitig unser Beruf ist und das ist das, was uns beide jeden Tag aufs Neue motiviert, und weshalb wir unseren Beruf lieben.“

In Hausen-Obertshausen verwandelten die Architekten ein bestehendes Fabrikgelände in Loftwohnungen und ergänzten diese um neue Townhouses. Trotz der teilweise sehr schlechten Bausubstanz aus dem Jahr 1956,

www.gga-architekten.de

FOTOS: MORITZ BERNOULLY

Holzhaus.

Loftwohnen + Townhouses.

Issue 86  |  October 2021  |  55


Discover Germany  |  Architecture Special

Villa am Park.

Villa am Park.

PEOPLE ARE THE MEASUREMENT FOR SUSTAINABLE ARCHITECTURE

1999, only three years after his university degree, Thomas Unterlandstättner founded his architecture office. Since then, the dimensions of his projects have constantly grown, but until today it has continued to be his main goal to shape people’s everyday life and coexistence. The office handles all project stages: “This way we can make sure that the ideas we developed don’t stay castles in the cloud – or that the original

56  |  October 2021  |  Issue 86

idea gets lost during implementation,” says Thomas Unterlandstättner. To guarantee this the architect work closely together his clients, including a wide range of building tasks: from apartment buildings and private villas to nurseries and commercial properties. “In all our projects we have the goal to make the energy supply as CO2-  neutral as possible”, says Thomas Unterlandstättner. Next to an innovative design the Krailing single-family home for instance features an air heat pump. At the “Monolithischen Ensemble“, two lightweight concrete villas, and the  “Villa am Park” the architecture office used a slightly different approach: They fitted both projects with a ground water heat pump and green roofs. In its

design and the inner and outer structure the villa reflects the large old trees and the view towards the neighbouring spacious park – among others by using a flame treated wooden façade and an orientation towards the premises. The building is a hybrid of steel concrete, natural stone walls and a façade structure in wooden modular construction. Sustainability and eco-efficiency also play an important role in existing buildings as the refurbishment of an old building in Munich shows: “In Munich district heating is slowly replaced by geothermal energy,” says the architect. Two new flats, designed as rental properties, were created at the top floor of the building, featuring a unique view over Munich’s roofs towards the alps.

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN  I 

Founder Thomas Unterlandstättner loves the versatility of his job and is inspired by a design that combines a clear language and precise execution, but also takes the various social aspects into consideration. One of the most important questions for the architect is how we actually live together.

PHOTOS: ARCHITECTURE OFFICE UNTERLANDSTÄTTNER

“The obvious speaks for itself.” The Munich based architecture office Unterlandstättner realises timeless ideas and always has an eye on the entirety. Thus, buildings with a strong character emerge that are in a perfect symbiosis with their surroundings. Sustainability plays an important role.


Discover Germany  |  Architecture Special

DER MENSCH ALS MASSSTAB FÜR NACHHALTIGE ARCHITEKTUR „Selbstverständliches spricht für sich.“ Das Münchner Architekturbüro Unterlandstättner verwirklicht zeitlose Ideen und hat dabei den Blick stets auf das Ganze gerichtet. So entstehen Gebäude mit kraftvollem Charakter, die in perfekter Symbiose einen Kontext mit der Umgebung herstellen. Nachhaltigkeit spielt dabei eine große Rolle.

Gründer Thomas Unterlandstättner liebt an seinem Beruf vor allem die Vielseitigkeit und begeistert sich für eine Gestaltung, die sowohl klar in der Sprache und präzise in der Ausführung ist, als auch unterschiedlichste gesellschaftliche Aspekte berücksichtigt. Eine der zentralen Fragen für den Architekten ist, wie eigentlich unser Zusammenleben funktioniert. 1999, bereits drei Jahre nach Abschluss seines Studiums, gründete Thomas Unterlandstättner sein eigenes Architekturbüro. Seitdem sind die Dimensionen seiner Projekte kontinuierlich gewachsen, doch bis heute ist es bei seinem Hauptanliegen geblieben, das alltägliche Leben und Zusammenleben mitzugestalten. Grundsätzlich bearbeitet das Architekturbüro alle Leistungsphasen eines Projekts: „So können wir sicherstellen, dass die gemeinsam entwickelten Vorstellungen keine Traumschlösser auf Papier bleiben – oder in der Umsetzung der Entwurfsidee verloren gehen“, sagt Thomas Unterlandstättner. Um das zu gewährleisten, arbeiten die Architekten von Anfang an eng mit den Bauherren zusammen. Und die haben eine große Bandbreite an Bauaufgaben: von Mehrfamilienhäusern und privaten Villen bis hin zu Kindergärten und Gewerbeobjekten. „Bei allen Projekten ist es das Ziel, die Energieversorgung möglichst CO2neutral zu ermöglichen“, sagt Thomas Unterlandstättner. So nutzten die Architekten beim Einfamilienhaus Krailing neben einem innovativen Design

eine Luft-Wärmepumpe. Einen etwas anderen Ansatz verfolgte das Büro beim Monolithischen Ensemble, zwei Villen aus Leichtbeton, und der Villa am Park: Bei beiden Projekten kommt eine Grundwasserwärmepumpe zum Einsatz und die Dachflächen wurden extensiv begrünt. In ihrem Design reflektiert die Villa am Park in ihrer inneren und äußeren Struktur die großen alten Bäume und den Blick in den angrenzenden, weitläufigen Park – unter anderem durch eine beflammte Holzfassade und eine Ausrichtung auf das weitläufige Gelände. Das Gebäude ist ein Hybrid aus Stahlbeton, Naturstein-

mauerwerk und einer Fassadenstruktur in Holzmodulbauweise. Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz spielen aber auch im Bestand eine Rolle, wie eine Altbausanierung in der Münchner Innenstadt zeigt. „Fernwärme wird in München schrittweise auf Geothermie umgestellt“, sagt der Architekt. Im Dachgeschoss des Altbaus entstanden zwei großzügige, als Mietwohnungen konzipierte Wohneinheiten mit einem ungewöhnlichen Blick über die Dächer Münchens bis in die Alpen.

www.u-architekten.de

Visualisierung Wohnungsbau München. Villa am Park.

Dachneubau München.


Discover Germany  |  Architecture Special

Above and top right: Canteen École Voltaire. Bottom right: Wooden house in Brandenburg.

SPACES WITH ATMOSPHERE

RÄUME MIT HOHER ATMOSPHÄRISCHER QUALITÄT

While architecture is often associated with functional buildings and spaces, Berlin-based Martin Schmitt Architektur goes beyond this notion.

Während Architektur oft mit funktionalen Gebäuden und Räumen in Verbindung gebracht wird, geht Martin Schmitt Architektur aus Berlin mehrere Schritte weiter.

“For me architecture has always been more than mere construction. Our designs start with the people and their desire for sensible and beautiful spaces,” says Martin Schmitt. The trained carpenter took on his first projects as a student (in New York, amongst others) and has been working from his own architectural practice since 2003. Highly successfully.

„Für mich bedeutete Architektur schon immer mehr als nur Konstruktion. Unsere Entwürfe setzen bei den Menschen und ihren Wünschen nach praktikablen und schönen Räumen an“, so Martin Schmitt. Der gelernte Zimmerer, der bereits während seines Studiums (u.a. in New York) erste Projekte übernahm, arbeitet seit 2003 in seinem eigenen Architekturbüro. Mit großem Erfolg.

The canteen of the École Voltaire primary school in Berlin is exemplary of the design message of Martin Schmitt and his team. "We have integrated the wooden construction into the park-like surroundings as a complement to the school building. The facade as well as the interior layout then fit as a matter of course into this premise created by nature. We love to work with already existing buildings and extend or complement them in terms of sustainabel design, preferably with wood." The team at Martin Schmitt Architektur attaches also great importance to transparent communication and using up-to-date technology. The office is currently working on a major design combining existing buildings and timber constructions, the planning of which is being carried out as part of a BIM pilot project - so that living environments remain worth living in.

Die Kantine der Grundschule École Voltaire in Berlin ist beispielhaft für die gestalterische Botschaft des Architekten und seines Teams. „Als Ergänzung zum Schulgebäude haben wir den Holzbau in das parkähnliche Umfeld eingebunden. Die Fassade und die räumliche Konzeption haben sich dann wie selbstverständlich in diese von der Natur geschaffenen Prämisse eingefügt. Wir arbeiten ja gerne mit Bestandsarchitektur und erweitern bzw. ergänzen diese im Sinne einer nachhaltigen Gestaltung am liebsten mit Holz.“ Aktuell arbeitet das Team von Martin Schmitt Architektur, das großen Wert auf transparente und respektvolle Kommunikation mit allen Projektbeteiligten legt, an einem größeren Projekt, das Bestand und Holzbau miteinander kombiniert und dessen Planung im Rahmen eines BIM-Modellprojekts entsteht - damit Lebenswelten lebenswert bleiben.

www.m2sb.de 58  |  October 2021  |  Issue 86

TEXT: SILKE HENKELE  |  PHOTOS: CANTEEN: AXEL HARTMANN, WOODEN HOUSE: SIMON MENGES

LIVING ENVIRONMENTS LEBENSWERTE WORTH LIVING IN LEBENSWELTEN


Discover Germany  |  Architecture Special Neuer Anbau und Sanierung privates Wohnhaus, Potsdam-Mittelmark.

Loft- Umbau ehemaliges Verwaltungsgebäude, Berlin.

UNSER LEBENSWOHNRAUM DIE DRITTE HÜLLE DES MENSCHEN

TEXT: MARILENA STRACKE  I  FOTOS: ARCHITEKTUR CHROBOK-DOHMANN

Freie Architektin Dagmar Chrobok-Dohmann sieht in Wohnräumen die schützende dritte Hülle des Menschen und erstellt hochwertige Umbau-, Sanierungs- und Interior Designkonzepte, die baubiologischen und gesundheitsfördernden Grundsätzen folgen.

Schon seit ihrer Kindheit war es für Dagmar Chrobok-Dohmann klar, dass sie in der Architektur zuhause ist. Der elterliche Hausbau war ein einschneidendes Erlebnis, an das sie sich auch heute noch gern erinnert. „Gemeinsam mit eigenen Händen aufgebaut, war das Haus einzigartig schön, besaß viel Individualität und roch immer nach Holz“, erzählt sie lächelnd. So wurde Chrobok-Dohmann zuerst Tischlerin und studierte später Hochbau-Architektur in Hannover. Es folgte die Mitgründung eines Berliner Architekturbüros bis sich Chrobok-Dohmann schließlich 2009 erfolgreich als freie Architektin mit Sitz in Potsdam etablierte. Heute ist sie aus den Regionen Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Berlin nicht mehr wegzudenken. Ihre Philosophie basiert auf dem Grundsatz, dass unser Lebenswohnraum Einfluss auf alle Aspekte unseres

Lebens hat. „Wie wir mit uns Menschen, unserer Umwelt und dem Gebäude umgehen, wie wir den Ort gestalten - das alles hängt miteinander zusammen und hat entscheidenden Einfluss auf unsere Gesundheit und Lebensfähigkeit im Ökosystem“, erklärt Chrobok-Dohmann. „Um einen gesunden Lebensraum zu schaffen, planen wir deshalb zum Beispiel mit einem besonders hohen Maß an Vielfalt für eine langfristige Nutzung oder betrachten mikroklimatische Standorteinflüsse, um Gebäudetechnik reduzieren zu können.“ Ein prägendes Erlebnis war dementsprechend die Unterstützung einer Entwicklungshilfsorganisation vor Ort in Nepal, wo es um die Sicherung der traditionellen Bauweise in einem Erdbebengebiet ging. „Ich durfte Altbekanntes neu hinterfragen und dafür bin ich sehr dankbar“, schildert ChrobokDohmann und fügt hinzu: „Es schenkt

mir heute einen grundsätzlich experimentellen Blick im Planungsprozess.“ Das Altbekannte neu zu hinterfragen ist sicherlich auch ein Ansatzpunkt bei ihrer Arbeit als Teammitglied des Festivals ‚Women in Architecture Berlin‘. Chrobok-Dohmann sieht in der Ausübung des Architekturberufs vor allem die Menschen und deren Erfahrungen dahinter, und das trifft für Architektinnen als auch Architekten gleichermaßen zu. „Umso wichtiger ist jetzt die Gleichstellung der Frauen in der Architektur durch systematisch gleiche Anerkennung auf allen Ebenen. Die Qualität unserer Lebensräume und Baukultur kann sich durch eine größere Diversität nur verbessern. Wir Architektinnen und Architekten sind mehr denn je aufgefordert gemeinsam neue Arbeitszeit,- Lebens,- und Familienkonzepte zu entwerfen.“

www.architekturdagmarchrobok.com

Issue 86  |  October 2021  |  59


Discover Germany  |  Architecture Special

Hotel Bauhofstrasse Ludwigsburg. Photo: Brigida Gonzalez

A VISUAL SYMPHONY OF ARCHITECTURE Stuttgart-based architecture studio VON M follows an integrated approach and convinces with interdisciplinary concepts, including not just classic construction but also interior design and communication. The studio’s creative mission is to bring together different specialisms to deliver a holistic visual experience that fulfils each project’s individual potential.

The expertly realised concepts might differ, but the high quality and clear

60  |  October 2021  |  Issue 86

and concise design language delivered by the team remains consistent. THE FUTURE IS MADE OF WOOD It should come as no surprise that VON M has been recognised numerous times by the design industry for its outstanding contributions. Most recently they have been awarded the prestigious German Architecture Prize 2021 for Hotel Bauhofstrasse in Ludwigsburg. VON M’s design covered all aspects from construction to furniture, and as always, future-oriented sustainability exists at its core.

With wood being its featured material, the result is a beautiful minimalistic and CO2-neutral building that was created using a modular construction system. “Thanks to this wooden modular system a range of rooms were built entirely off-site in Austria and later installed in the building,” Siegert adds. Another project that received multiple awards (including the German Architecture Award 2017) is a kindergarten in Ludwigsburg. Here, the VON M team showcased their expertise when it comes to working with wood, but

TEXT: MARILENA STRACKE

When VON M founder Matthias Siegert talks about his team and their principles there is a certain poetry to it. “We are like a visual orchestra,” he explains. “Our team consists of architects and interior designers, but also an architectural historian, who covers historic context. Like an orchestra, all the sub-disciplines build the whole piece when they come together, and our clients bring yet another layer so that each result ‘sounds’ a little different.”


Discover Germany  |  Architecture Special

(in contrast to the hotel concept) the prefabricated wooden elements were this time assembled during the construction process on-site. Working with wood is a specialism of VON M, as Siegert points out. “At the moment we are building a school for 600 students with an entire wooden supporting structure. Then there is a community hall as well as a four-storey office building made of wood, where we will also design a bespoke furniture system. For private investors we are developing wood-centric residential buildings, which is very exciting.” HISTORIC BUILDINGS, NEW SPLENDOUR Another core area of expertise at VON M is restoration. The firm is a proud recipient of the acclaimed Nike Prize (affectionately called the ‘Oscar of Architecture’) awarded by the Association of German Architects. VON M won it for the restoration and extension of the museum at Luther’s last

residence (‘Luthers Sterbehaus’), a UNESCO World Heritage Site. “One of the challenges of historic buildings are the smaller room layouts,” Siegert explains. “Extensions are needed for larger event halls and to create barrier-free museum spaces.” The Hölderlinhaus, which is the 18th century birthplace of German poet and philosopher Friedrich Hölderlin, is an equally fantastic example of VON M’s work in this field. The architects and interior designers not only created the concept for the restoration, building extensions and interiors, but also designed the exhibition itself in close cooperation with the museum curators. POST-PANDEMIC OFFICE SPACES The third pillar of VON M’s success is interior design, and the team currently focuses on offices, which Siegert sees as a field in motion. “Covid has changed office life,” he says. “Now

that we’re allowed back, it’s clear that offices are turning into a more social environment. We’ve also learned how important the physical workspace is for the bond between employee and company – seeing a little logo at the top of a laptop screen is simply not enough.” Using their visual toolkit, VON M excels at creating atmospheres that bridge the gap between workplace and social environments – ready for a bright post-pandemic world. WHAT THE FUTURE HOLDS There are some exciting new projects in the pipeline, such as at the famous Heuneburg, where VON M will construct a museum space and design an engaging exhibition. “It’s a truly fascinating project,” Siegert says with a smile. “The hillfort of Heuneburg is considered the Celtic highlight of Germany, if not Europe.”

www.vonm.de

Housing Development Schauinsland (Construction In Progress). Rendering: Von M

Designit Studio Munich. Photo: Von M

Hotel Bauhofstrasse Ludwigsburg. Photo: Brigida Gonzalez

Hotel Bauhofstrasse Ludwigsburg. Photo: Von M

Issue 86  |  October 2021  |  61


Discover Germany  |  Architecture Special

Links: Der Zentrale Omibusbahnhof Berlin (ZOB). Foto: © imago stock&people GmbH Oben: Gewerbelounge mit Splitlevels und Co-Working Spaces. Foto: © Rüdiger Eichhorn Rechts: U-Bahnhof Bayerischer Platz: Durchgreifender Umbau mit Neubau eines Kulturzentrums. Foto: © Die Brücke

BLOSS KEINE AUSGETRETENEN PFADE! DIE SCHÖNHEIT VON STEINEN, DAS ARBEITEN IM TEAM UND EIN TOLLES ANGEBOT „Das muss doch auch irgendwie anders gehen!“, dachten Janine Washington und Georg Gaisser und gründeten 2000 ihr eigenes Architektur- und Ingenieurbüro Die Brücke. Eine Erfolgsgeschichte? Zweifelsohne!

DIE BRÜCKE - ÜBERALL IN BERLIN Dass der große Erfolg den beiden Gründern recht gibt, zeigt ein Blick in das Portfolio des Berliner Büros. Denn dort finden sich so renommierte Projekte wie die Um- und Ausbauten

62  |  October 2021  |  Issue 86

einiger Berliner U- bzw. S-Bahnhöfe zu wahren Edelsteinen des ÖPNVs, Neubauten und Umbauten größerer privat- sowie öffentlich genutzter Gebäude bspw. der aufwendige Umbau des U-Bahnhofes Rathaus Steglitz mit barrierefreiem Ausbau und neuem BVG- Corporate Design, die Umstrukturierung der Berliner Stadtmission in den Zoo-Stadtbahnbögen mit Kunst- und Veranstaltungsräumen unter hohen Denkmalschutzauflagen, etc. Aktuell ist Die Brücke mit der Umstrukturierung, Erneuerung und Erweiterung des ZOBs am Berliner Messezentrum zu einem modernen, einladenden Hauptstadtbahnhof mit Reiseterminal beauftragt (bei laufendem Reiseverkehr!), der seiner Bedeutung als attraktiver und leis-

tungsfähiger Anfahrtspunkt des Fernbus-Linienverkehrs mehr als gerecht werden wird. Kurz: Die Designs des Teams von Die Brücke prägen das Berliner Stadtbild. EIN TEAM! VIELSEITIGKEIT ALS CHANCE Um diesen Erfolg nicht nur zu erreichen, sondern auch langfristig zu halten, benötigt es nicht nur Visionen und Überzeugung, sondern auch ein Team mit einem ganz speziellen Mindset, wie der Mitinhaber und -gründer Georg Gaisser bestätigt: „Unsere Hintergründe sind unterschiedlich, vielseitig. Genau hierin liegt unsere Stärke, denn aufgrund dieses umfangreichen, fachübergreifenden Know-How decken wir alle Leistungsphasen ab - und bedienen

TEXT: SILKE HENKELE

„Als wir uns dazu entschlossen, uns mit unserem eigenen Büro selbständig zu machen, gab es dafür drei Gründe: Unsere Begeisterung für Architektur, unsere Unzufriedenheit mit den existierenden Bautechnologien und unser Wunsch nach deren Weiterentwicklung, sowie unser Anspruch, ganzheitliche Lebensräume schaffen. Egal, ob im privaten oder öffentlichen Bereich. Unseren Projekten sieht man diese drei Prämissen auch heute noch an!“, so Diplomingenieurin Janine Washington.


Discover Germany  |  Architecture Special

UMFASSENDES LEISTUNGSSPEKTRUM

damit auch die höchsten Qualitätsansprüche. Im besten (positiven!) Sinne sind wir wohl das, was man gemeinhin einen ‚bunten Haufen‘ nennt - studierte Architekt*Innen, Ingenieur*Innen, Quereinsteiger*Innen… so unterschiedlich wir sein mögen, letztendlich verbindet uns eines: die Leidenschaft für Qualität und das Projekt.“ Also so etwas wie eine große Familie? „Wenn Sie uns ein Etikett aufkleben wollen, dann passt das auf jeden Fall“, bestätigen Washington und Gaisser. „Der Umgang in unserem Team ist sehr familiär, wir unterstützen uns gegenseitig, und legen sehr großen Wert auf eine gute Mischung aus Arbeits- und Privatleben. Unser Büro befindet sich in einer ehemaligen, von uns sanierten, umgebauten und rekonstruierten Bürstenfabrik in großen, hellen Räumen und einer tollen Gartenanlage. Das Arbeiten macht hier richtig Spaß! Das Miteinander wird von allen geschätzt: miteinander Lösungen finden, voneinander lernen und gemeinsam Erfolge erzielen und nach Beendigung eines Projekts ausgelassen miteinander feiern. Unsere Erfolge sind die Erfolge des Teams, nicht von Einzelpersonen. Dieser Fokus auf die Gemeinschaft ist uns sehr wichtig.“

Wir sprachen ja bereits kurz über die angebotenen Leistungsphasen. Welche Leistungen, welche Projektarten umfasst das Leistungsportfolio des Büros genau? „Wir sind sehr breit aufgestellt, und bieten, wie bereits gesagt, die Leistungsphasen 1-9 vollständig an, aber ebenso arbeiten wir auch in der Projektentwicklung und Projektsteuerung. Egal ob Neubau, Sanierung, Instandhaltung oder Rekonstruktionen. Letztendlich spannen wir damit den Bogen von Design- und Raumkonzepten bis zur Ingenieursbaukunst, über den privaten bis in den öffentlichen Bereich, über Verkehrsanlagen, Wohnungsbau, gewerbliche Einrichtungen bis hin zum Gesundheitswesen“, so Gaisser. KREATIVSCHMIEDE Abschließend noch etwas zu den Designs des Teams von Die Brücke. Was macht diese denn zu etwas Besonderem? „Auch hier ist es wieder

unser Hang zum Innovativen, der uns prägt. Wir schaffen Sonderlösungen, mögen das Neue, Unbekannte. Die Brücke wandelt nicht auf ausgetretenen Pfaden, sondern gestaltet und kreiert Wege dort, wo (noch!) nichts erkennbar ist.“ Washington überlegt kurz, fährt dann fort: „Steine auf dem Weg sehen wir nicht als Hindernis, sondern als etwas Schönes, aus dem Neues gebaut werden kann. Wir addieren Räume nicht einfach, wir lassen sie miteinander korrespondieren und geben den Projekten viel Raum zur Entwicklung. Dieses positive, vorwärtsgewandte Denken zeichnet uns und unsere Projekte aus. Übrigens ist das auch für unsere Kunden spürbar. Als Rückmeldung bekommen wir nämlich oft gesagt, dass unsere Hands-On Mentalität enorm inspirierend sei - und Kunden oft am liebsten gleich bei uns mitarbeiten würden. Ein schönes Kompliment, wie ich finde,“ schließt Washington.“

www.diebruecke.berlin

Um- und Neubau eines Fabrikgebäudes. Hier: Loft. Foto: © Rüdiger Eichhorn

KREATIV WERDEN! Die Brücke sucht noch Bauingenieur*Innen und/oder Architekt*Innen, die Lust und Motivation haben, als Teil der Kreativschmiede Die Brücke projektübergreifend mit Bauingenieuren und Fachplanern an außergewöhnlichen und spannenden Projekten wie dem oben bereits erwähnten Ausbau des Berliner ZOBs mitzuarbeiten. Besonders für die Leistungsphasen 3-5 werden noch Teammitglieder (m/w/d) gesucht. Tolle Arbeitsumgebung. Die Brücke punktet mit offenen, hellen Büros. Foto: © Die Brücke

Neues entdecken, unbekannte Wege gehen und am besten gleich bewerben unter karriere@diebruecke.berlin

Issue 86  |  October 2021  |  63


Discover Germany  |  Architecture Special

UP! Berlin. Photo: © HG Esch

THE SEARCH FOR AUTHENTICITY IN CONTEXT Young and progressive - the team at Jasper Architects stands for versatility in dealing with the most varied of contexts and project typologies. With main branches in Berlin, Buenos Aires and Vienna, the architecture office founded by Martin Jasper is a prime example of internationality and diversity; factors that also give buildings their identity.

64  |  October 2021  |  Issue 86

FROM THE OFFICE TO THE INTELLIGENT WORKSPACE The UP! Berlin is a good example of the architectural approach that  Jasper Architects stands for. An aging, closed GDR department store was transformed by Martin Jasper and his team into a modern work and retail world by gutting the closed cube and bringing light for the new office use into the building’s interior through cuts in the volume. Today the UP! with its building shell made of glass and the spectacular incisions staged over terraces welcomes its users in a bright ambience.

SUSTAINABLE HOTEL OASIS As a contrast to the UP!, the Enaí hotel is located on the banks of the  Tambopata River in the nature reserve of the same name. In the middle of the Peruvian Amazon region, Jasper Architects have created a sustainable, luxurious oasis of calm away from civilization. The architecture of this wood-concrete mixed construction is based on the pile dwellings of the local peoples and optimised for the comfort requirements of a modern, sustainable hotel in the tropics. All rooms have jungle and river views and lots of natural light. Cross ventilation is guaranteed by the longitudinal room layout. Due to the pole stand construction, the entire building structure is constantly surrounded by air currents. Jasper Architects knows how to give buildings their own unique identity, which is created by working with a wide variety of contexts.

PHOTOS: JASPER ARCHITECTS

Martin Jasper.

Urban development, building planning, interior planning, residential, hospitality, office and corporate - Jasper Architects stands for versatility and the "continuous search for innovations in connection with the changes in the digital age", says Jasper.

TEXT: NANE STEINHOFF  I 

Jasper Architects stands for uncompromising work in context. Founder Martin Jasper explains exactly what that means: “With the method, we combine a design logic in which the result is always open and never predefined. We make use of our international pool of experience and our understanding of the respective zeitgeist, but the application is then transferred to the local area for each project. Authenticity at all levels is very important to us: This is reflected in functional, spatial concepts through to the choice of materials.”


Discover Germany  |  Architecture Special

DIE SUCHE NACH AUTHENTIZITÄT IM KONTEXT Jung und progressiv – das Team von Jasper Architects steht für Vielseitigkeit im Umgang mit unterschiedlichsten Kontexten und Projekttypologien. Mit Hauptniederlassungen in Berlin, Buenos Aires und Wien ist das von Martin Jasper gegründete Architekturbüro ein Paradebeispiel von Internationalität und Vielfalt; Faktoren, die auch den Bauten ihre Identität geben.

Jasper Architects steht für kompromissloses Arbeiten im Kontext. Was das genau bedeutet erklärt Gründer Martin Jasper: „Mit der Methodik verbinden wir eine gestalterische Logik, bei der das Ergebnis immer offen ist und nie vordefiniert ist. Wir bedienen uns unseres internationalen Erfahrungspools und unserem Verständnis des jeweiligen Zeitgeists, die Anwendung ist dann jedoch bei jedem Projekt auf das Lokale transportiert. Authentizität in allen Ebenen ist uns sehr wichtig: Das sieht sich in funktionalen, räumlichen Konzepten bis hin zur Materialwahl reflektiert.“ Städtebau, Gebäudeplanung, Interiorplanung, Residential, Hospitality, Office und Corporate – Jasper Architects steht für Vielseitigkeit und die „fortlaufende Suche nach Innovationen im Zusammenhang mit den Veränderungen im Digitalen Zeitalter“, sagt Jasper. VOM BÜRO ZUM INTELLIGENTEN WORKSPACE Das UP! Berlin ist ein gutes Beispiel für den architektonischen Ansatz für den Jasper Architects steht. Ein in die Jahre gekommenes, verschlossenes DDR Kaufhaus wurde von Martin Jasper und seinem Team in eine moderne Arbeits- und Retailwelt verwandelt, indem der geschlossene Kubus entkernt wurde, und über Einschnitte im Volumen Licht für die neue Büronutzung in das Innere des tiefen Gebäudekörpers gebracht wurde. Heute imponiert das UP! mit seiner Gebäu-

dehülle aus Glas und den spektakulär über Terrassierungen inszenierten Einschnitten und heißt seine Benutzer in einem hellen Ambiente willkommen.

zu geben, die über die Arbeit mit den unterschiedlichsten Kontexten entsteht.

www.jasperarchitects.com

NACHHALTIGE HOTELOASE Im Kontrast zum UP! steht das am Ufer des Tambopata Flusses im gleichnamigen Naturreservat angelagerte Hotel Enaí. Inmitten des peruanischen Amazonasgebiets hat Jasper Architects eine nachhaltige, luxuriöse Oase der Ruhe abseits der Zivilisation geschaffen. Die Architektur dieser Holz- Beton Mischkonstruktion ist an die Pfahlbauten der lokalen Völker angelehnt und für die Komfortbedürfnisse eines modernen, nachhaltigen Hotels in den Tropen optimiert. Alle Räume haben Dschungel- und Flussblicke sowie viel natürliches Licht. Eine Querlüftung ist durch die längsgerichteten Zimmerlayouts gewährleistet. Durch die PfahlStaenderkonstruktion ist die gesamte Gebäudekonstruktion ständig von Luftströmen umspielt.

Hotel Enaí.

Visualisierung Wohnungsbau München

Jasper Architects versteht es, Gebäuden eine eigene, einzigartige Identität Hotel Enaí.

Hotel Enaí.

Issue 86  |  October 2021  |  65


Discover Germany  |  Architecture Special

Left: Heaven is a place on earth, Swarovski veil, Austria. Photo: Thomas Schüpping. Right: Engineering Prof. Werner Sobek. Photo: Holger Knauf

A PARADISE FOR EVERYONE

“We are living in a time, which has been shaped by catastrophes and insecurity and that has created a wish for change,” says Regina Dahmen-Ingenhoven. “We need new energy sources.” This is not limited to how we live at home. The architect currently works on developing a new quarter in Düsseldorf and in her approach she is heavily influenced by European city utopias. For instance, the Greek polis was already shaped by the idea

Dr Regina Dahmen-Ingenhoven. Photo: Thomas Schüpping

66  |  October 2021  |  Issue 86

of a unified political community, making urban architecture a public task. “European architectural history is an essential part of myself,” says Regina Dahmen-Ingenhoven, who founded her office in 1992 and has won multiple awards since. Architecture and urban development should include more than just functionality: “It is our philosophy to create spaces that function as energy sources, have sensuality and create a state of wellbeing. I think that places of beauty make people happy and have healing properties,” explains  Regina Dahmen-Ingenhoven. “The debate about what architecture and urban development can achieve nowadays is more important than ever. We have to consider the enormous impact on our body, mind and soul. This is a challenge for us architects.”

reginadahmeningenhoven architects have a wide scope, but whatever they do, the focus lies on atmosphere, feelings and beauty, which are determined by shapes, colours or the floor plan. How surfaces can influence a place the architectural office has just proven in a project for the Thermopal Designers’ Collection. The plastic sheets follow the topics ‘criminalloverswanted’, but Regina Dahmen-Ingenhoven approached it with her usual optimism, creating inspiring images following the ideas of hope, divinity and love. In her colourful design renaissance motives clash with pop-art shapes, again proving the architect’s close connection to design and art history. In 2020 she was awarded the honour of “Female Designer of the Year” for the second time.

www.drdi.de

TEXT: JESSICA HOLZHAUSEN

At first glance ‘faith, hope, love’, part of this year’s Venice Architecture Biennale theme, is not connected with architecture, but this bible quote could indeed be at the core of Dr Regina Dahmen-Ingenhoven’s architectural approach. The Düsseldorf based architect focuses on living urban environments and the idea that people need a safe place that makes them happy and provides comfort and shelter – especially in times of crisis.


Discover Germany  |  Architecture Special

5

PHOTOGRAPHY FEEDS TO FOLLOW

PHOTOS: © PIXABAY

Love architecture? Then we have found five must-follow Instagram accounts for you that will provide your feed with beautiful architectural photography that has an eye for light, shapes, colours and perspectives. Get #inspired!

1. WOMEN ARCHITECTURAL PHOTOGS (@women_arch_photographers) For a mix of stylish, contempo-  rary photographs with an eye for light and colour compositions, follow this Instagram account that introduces female architecture photographers from all over the world.

3. MATTHIAS HAKER (@matthias_haker) This Berlin-based photographer combines his love for art and architecture in his creations. He loves to showcase the relationship between colour and space of abandoned buildings and encroaching nature.

2. ZOOEY BRAUN (@zooey.braun) As a professional photographer, Braunschweig-born Zooey Braun knows what a beautiful image has to entail. The architectural photographer’s work has won many prestigious awards and his Instagram account shows how beautiful modern architectural structures can really be.

4. CANDIDA HÖFER (@candidahoefer_official) One of the most famous German photographers, Candida Höfer is known for her beautiful images of empty interiors. Focusing on cultural and institutional spaces such as libraries and opera houses, her approach to architecture photography is a special one.

5. SEBASTIAN WEISS (@le_blanc) If you like the idea of close up, abstract style architecture photography, German photographer Sebastian Weiss has the feed for you. Expect sharp lines, fluid forms and exception-  ally artful photos.

Issue 86  |  October 2021  |  67


Discover Germany  |  Architecture Special

EVENT CALENDAR Germany hosts a wide array of trade fairs and annual events surrounding the architecture, design and building industries. Here is an overview of the most important events in the country to make sure you don‘t miss out on anything. imm cologne. Photo: © Koelnmesse, imm cologne

ARCHITECT@WORK Throughout Germany & in autumn and winter Where architects meet innovation – if you’re only attending one trade fair this year, make it this one. The event will cover areas like insulation, roof construction and much more. In 2021, it stops in Düsseldorf (27-28 October), Hamburg (17-18 November) and Stuttgart (1-2 December) and in the fall of 2022 it will be held in Munich, Wiesbaden and Berlin. www.architectatwork.de

BAU MUNICH January, Munich A trade fair for architecture and building materials, the BAU which usually lasts for six days has established itself as one of the big exhibitions in Germany. It presents a number of international exhibitors, materials and systems to the industry. www.bau-muenchen.com

IMM COLOGNE

imm cologne. Photo: © Koelnmesse, imm cologne

68  |  October 2021  |  Issue 86

January, Cologne The imm cologne brings together the international interiors industry. Visitors can expect breathtaking displays, in-


Discover Germany  |  Architecture Special

novative and beautiful products and a platform that is perfect to establish and expand international business relationships. www.imm-cologne.com

WOHNEN BAUEN AMBIENTE February, Würzburg The Wohnen Bauen Ambiente trade fair is all about the topics of lifestyle, housing and construction. Find out about the latest developments, trends, services and products from a wide range of exhibitors. www.bubmann-messen.com

NEW HOUSING in Karlsruhe. Photo: © Messe Karlsruhe / Jürgen Rösner NEW HOUSING in Karlsruhe. Photo: © Messe Karlsruhe / Jürgen Rösner

HAUS CONSTRUCT I O N FA I R Early spring, Dresden Known as Germany’s largest regional construction fair, the HAUS attracts around 550 exhibitors to present the latest home-building products in construction, restoration and energy-efficiency on over 25,000 square metres. www.baumesse-haus.de

NEW HOUSING

PHOTOS: © MESSE DÜSSELDORF

July, Karlsruhe For a somewhat different approach to architecture and design, visit the NEW HOUSING festival. The Tiny House Festival is Germany’s first festival surrounding this new, exciting building form – perfect for interested parties, architects and design enthusiasts alike. www.new-housing.de

Photo: © Constanze Tillmann

BAU Munich. Photo: © StudioLoske

B L I C K FA N G Autumn, Stuttgart This international trade fair was made for the architecture and designing industry. Think furniture and interior as well as jewellery designers and much more. www.blickfang.com

Issue 86  |  October 2021  |  69


Discover Germany  |  Architecture Special

Crane houses in Cologne. Photo: © Pixabay

INDEX BAK BDA BIM City planning Climate Change Cologne Cathedral DAI Digitisation Elbphilharmonie Energy-efficiency Events Exhibition Figures Gehry buildings Hohenzollern Castle HoHo Vienna Instagram Library Stuttgart Photography Reichstag Research houses Semperoper Statistics Students Sustainability Trade fairs Trends Umschreibung Munich

70  |  October 2021  |  Issue 86

12 6 15, 22, 56 7 7, 22 10 22 7, 13, 18 10 22 68 59, 68 5 9 11 23 66 10 67 11 23 9 5 5 6, 24 68, 69 26 10


Discover Germany  |  Architecture Special

Dusseldorf. Photo: © Pixabay

CONTRIBUTORS DISCOVER GERMANY’S ARCHITECTURE INDUSTRY – A Scan Client Publishing publication Published by Scan Client Publishing Directors Thomas Winther & Mads E. Petersen Executive Editor Nane Steinhoff Copy-editor Nane Steinhoff Designer Mercedes Moulia Cover Photo © Pixabay Photography Mediaserver Hamburg Messe Düsseldorf Düsseldorf Tourismus GmbH Pixabay

Scan Client Publishing 3rd floor, News Building 3 London Bridge Street London SE1 9SG, United Kingdom www.scanclientpublishing.com

Photo: © Pixabay

© All rights reserved. Material contained in this publication can not be reproduced, in whole or in part, without prior permission of Scan Client Publishing.

Issue 86  |  October 2021  |  71


Profile for Scan Client Publishing

Discover Germany, Issue 86, Architecture Special, October 2021  

Germany has long been known as the land of poets and thinkers – but did you know that it could also well be called the land of architecture?...

Discover Germany, Issue 86, Architecture Special, October 2021  

Germany has long been known as the land of poets and thinkers – but did you know that it could also well be called the land of architecture?...

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded