Issuu on Google+

raiffeisen

28. 3. 2014    nr.6    s�dtiroler landwirt 28. m�rz 2014   nr.6/57.Jg.    s�dtiroler landwirt

SONDERDRUCK, SUPPL . S.I.A.P. 50%

Raiffeisen Mitteilungen des Raiffeisenverbandes Südtirol Genossenschaft

Der abrupte Wintereinbruch hat das frühe Wachstum der Reben in der abgelaufenen Woche verzögert. Laut Raiffeisen-Weinstatistik ist die Weinfläche in Südtirol um 0,9 Prozent gewachsen.

Geringere Weinernte und mehr Weißweine angebaut Die Weinstatistik des Raiffeisenverbandes für das Geschäftsjahr 2012/2013 zeigt einmal mehr, dass sich in Südtirol der Trend hin zum Anbau von Weißweinsorten weiter anhält. Der Absatz ist zurückgegangen, aber die Erlöse sind zufriedenstellend. Die 15 Kellereigenossenschaften haben von der Ernte 2012 eine Traubenmenge von 319.894 dt übernommen, 310.583 dt von den Mitgliedern, also 97,1 Prozent. Dies sind insgesamt 6.790 dt bzw. 2,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Die entsprechende Weinfläche hat gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Prozent zugenommen, wobei die Rotweinsorten einen Flächenverlust von 2,9 Prozent und die Weißweinsorten einen Flächenzuwachs von 3,5 Prozent zu verzeichnen hatten.

Von der Anlieferung entfielen 137.653 dt auf die Rotweine, das waren um 2.815 dt (-2,0%) weniger als im Jahr zuvor. An weißen Weintrauben haben die Kellereigenossenschaften 182.242 dt übernommen, das waren 3.975 dt (-2,1%) weniger als im Erntejahr 2011. Aufgrund dieser Entwicklung ist der Rotweinanteil 44,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr unverändert geblieben. Neben dem Vernatsch (-8,6%) hatten auch die Rotweinsorten Magdalener (-9,8%), Mer-

lot (-0,6%) und die unter andere Rotweinsorten zusammengefassten Sorten (-9,5%) einen Rückgang in der Anlieferung zu verzeichnen. Den höchsten Mengenzuwachs konnte Lagrein mit 7,7 Prozent gefolgt von Blauburgunder mit 6,4 Prozent verbuchen. Die höchsten Zuwachsraten unter den Weißweinsorten erbrachte Riesling (+18,4%) gefolgt von Goldmuskateller (+12,6%). Den größten Rückgang verzeichnete die Sorte Chardonnay mit minus 10,5 Prozent.

1


raiffeisen

raiffeisenverband

Moldawien zu Besuch Eine Delegation von moldawischen Schulvertretern hat Südtirol besucht, um das duale Ausbildungssystem kennenzulernen. Bei dieser Gelegenheit hat Vasile Carau , Präsident des Dachverbandes der Konsumgenossenschaften Moldawiens, kürzlich den Raiffeisenverband besucht. Mauro Bazzanella, Abt. Unternehmensberatung, erklärte dem Gast die Entstehung des Genossenschaftswesens, gesetzliche Rahmen und Struktur des Verbundsystems. Moldawien strebt eine Neuorganisierung des Genossenschaftssystems an. Ziel ist es, das Genossenschaftsmodell auf Bereiche wie Landwirtschaft und Handwerk auszudehnen.

s�dtiroler landwirt   nr.6   28. 3. 2014

Verkauf etwas gesunken Im Vergleich zum Vorjahr ist der Verkauf an DOC-Weinen um 1,4 Prozent und jener der Tafelweinverkauf um 3,8 Prozent gesunken. Gegenüber dem Vorjahr ist der Weinzukauf um 7.783 hl gesunken, das sind 12,6 Prozent. Der durchschnittliche Traubenauszahlungspreis inklusive Lieferanten hat sich um 2,8 Prozent auf 189,86 €/dt erhöht. Den höchsten Anstieg verzeichnete die Sorte Chardonnay (+11,9%) gefolgt vom Sauvignon (+5,7%). Deutliche Einbußen haben die Sorten Silvaner (-6,0%), Lagrein (-3,6%) und Weißburgunder (-3,6%) zu verzeichnen. Wie in den letzten drei Jahren konnte der Vernatsch wiederum eine leichte Steigerung im Auszahlungspreis verzeichnen (+1,5%). Die Anbaufläche des Vernatsch ist um 8,6 Prozent zurückgegangen, die Anlieferungsmenge ist auf 64.992 dt gesunken, dies entspricht einem Rückgang von 5,8 Prozent. Der Anteil des Vernatsch an der Gesamtanlieferung beträgt somit 20,3 Prozent, im Vorjahr waren es 21,1 Prozent.

Auszahlungspreise gestiegen Die Auszahlungspreise der Rotweinsorten an die Mitglieder haben im Schnitt um 2,9 Prozent zugelegt,

Verkaufsentwicklung nach Gebinde

(Quelle: Hauptabteilung Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften des RVS)

jene für die Weißweinsorten sind im Schnitt um 2,3 Prozent gestiegen. Die höchsten Preiszuwächse haben Chardonnay mit 18,35 €/dt, Sauvignon mit 15,70 €/dt und Blauburgunder mit 9,90 €/dt erzielt. Die größten Preisrückgänge sind bei den Sorten Silvaner mit -11,29 €/dt und bei Goldmuskateller mit -7,68 €/dt zu verzeichnen.

Hagelversicherung jetzt noch abschließen Im Bild (v.l.) V. Carau , Präsident der Konsumgenossenschaften Moldawiens, M. Bazzanella (RVS), V. Geamana (Übersetzerin), K. Lunger (RVS).

Noch bis Ende März können Landwirte in den Raiffeisenkassen die Hagelversicherung abschließen und sich damit rechtzeitig gegen etwaige Ernteschäden und Ertragsausfälle finanziell absichern.

Zusätzlich zum Schutz vor Schäden, die durch Hagelschlag, Starkwind und Sonnenbrand entstehen, beinhaltet die Hagelversicherung für Obst heuer erstmals die Leistung „Schneedruck“, um den veränderten Erfordernissen in der Landwirtschaft noch besser gerecht zu werden. Zusätzlich dazu kann sich der Landwirt auch gegen Frost absichern, welcher im Frühjahr große Schäden an den Blüten verursachen kann. Zu den versicherbaren Obstsorten zählen Äpfel, Birnen, Trauben, Aprikosen, Pflaumen, Erdbeeren und Himbeeren.

Genaue Berechnung Die Versicherungssumme errechnet sich aus der Obstmenge, die der Bauer versichert, und einem vom Landwirtschaftsministerium jährlich festgelegten Preis pro Doppelzentner für die einzelnen

2

Jedes Jahr sind in Südtirol Hagelschäden zu beklagen.

Obstsorten. Um die Hagelprämie zu ermitteln, wird diese Versicherungssumme dann mit dem Versicherungstarif der jeweiligen Gemeinde multipliziert. Für einen Teil der Prämie gewährt die öffentliche Hand eine finanzielle Beihilfe. Die Versicherungstarife sind u. a. beim Hagelschutzkonsortium einsehbar.


raiffeisen

28. 3. 2014    nr.6    s�dtiroler landwirt

Von der Kultur des Weines Die 92. Bozner Weinkost auf Schloss Maretsch wurde von 1500 Weinliebhabern besucht. Eine Veranstaltung, die wieder an Attraktivität gewinnt. Die Bozner Weinkost besinnt sich auf ihre Wurzeln. Sie bietet Weinproduzenten ein Forum, auf dem sie ihren jüngsten Wein einem breiten Publikum präsentieren können. Ein Fest für Weinliebhaber und Weinexperten gleichermaßen. Bei der „Galanacht des Südtiroler Weines“ waren mehr als 120 Gäste, darunter Winzer, Sommeliers, Journalisten und Weinexperten, anwesend. „Wir haben ein durchwegs positives Feedback von den teilnehmenden Kellereien bekommen“, sagt Anton Zublasing, Präsident des Konsortium Südtiroler Wein. Bei den Winzern besondere Beachtung fand die Präsenz einer beachtlichen Zahl an Hoteliers und Gastwirte, die ihr Fachseminar besucht haben, das gemeinsam mit dem Hotelier- und Gastwirteverband (HGV) organisiert wurde. Im Rahmen der Bozner Weinkost wurde der bereits seit vielen Jahren bestehende Kooperationsvertrag verlängert. „Im Weintourismus steckt großes Potential und hier haben wir noch viel Luft nach oben“, sagte Manfred Pinzger, Präsident des HGV. Mit dem Sektfrühstück „Swinging Bubbles“ und

Die Bozner Weinkost in den ehrwürdigen Gemäuern von Schloss Maretsch wird wieder zum Geheimtipp.

rinderbestand

Fleckvieh immer an der Spitze Mit 38.749 Stück bleibt das Fleckvieh die beliebteste Rasse in Südtirol. Dies geht aus dem statistischen Jahrbuch für Südtirol hervor, das kürzlich erschienen ist. An zweiter Stelle platziert sich das Braunvieh (34.403 Stück) gefolgt von den schwarzbunten Holsteinfriesen (21.072) und dem Grauvieh, das sich mit 18.649 Exemplaren behaupten kann. Alle anderen Rassen liegen weit abgeschlagen. Insgesamt ging der Rinderbestand von 131.209 im Jahr 2010 auf 127.786 Stück im Jahr 2012 zurück. (Siehe Jahrbuch Seite 343 ff)

der traditionellen „Südtiroler Wineparty“ im Innenhof fand das Weinfest seinen prickelnden Ausklang. Die Bozner Weinkost wurde von Raiffeisen als Sponsorpartner unterstützt.

Alles nur Käse

Das Fleckvieh ist die beliebteste Rasse in Südtirol.

Die 11. Ausgabe des Käsefestivals in Sand in Taufers war ein Erfolg. raiffeisen

Foto: Lukas Auer

„Was zögerlich begann, erfreut sich inzwischen bei einheimischen und auswärtigen Besuchern zunehmender Beliebtheit“, zeigte sich Organisator Martin Pircher erfreut. Hinter dem Käsefestival steht die Idee, ausgewählte Produkte unter professioneller Anleitung zu schmecken, zu riechen – mit allen Sinnen zu verkosten. „Auf diese Weise sollen die Menschen den Wert und die Feinheiten handwerk-

Käseliebhaber konnten aus einem reichhaltigen Angebot von heimischen Käsespezialitäten wählen.

lich hergestellter Nahrungsmittel kennen und schätzen lernen.“ Doch nicht nur die Erwachsenen, sondern auch die kleinen Gäste hatten beim Käsefestival die Möglichkeit, hautnah und spielerisch mehr über die Herkunft und Herstellung von verschiedenen Lebensmitteln zu erfahren. Die beiden Michelin-Sterneköche Karl Baumgartner und Wolfgang Kerschbaumer beeindruckten die Besucher beim Schaukochen auf der HOTEKKochbühne die zahlreichen Besucher, beantworteten Fragen und gaben Kochtipps. Die Fachschule für Landwirtschaft in Salern organisierte gemeinsam mit dem Sennereiverband die Vergleichsverkostung der Südtiroler Hofkäsereien. Landesrat Arno Schuler überreichte die Auszeichnung „Goldkäse 2014“ an die Hofkäserei Englhorn des Alexander Agethle in Schleis. Der Publikumspreis ging an die Hofkäserei Gatscherhof in Kiens. Die freiwilligen Spenden, die bei der Cheese Party eingesammelt wurden, kommen der Pustertaler Selbsthilfegruppe „Rollerkids“ für Eltern von Kindern mit Mehrfachbehinderung zugute.

Zahl der Mitglieder steigt weiter Der Raiffeisenverband zählte mit Stichtag 31. Dezember 2013 insgesamt 342 Genossenschaften und 28 Körperschaften ohne Revisionspflicht. Die Zahl der Einzelmitglieder stieg in einem Jahr um knapp 10 Prozent auf 123.216, wobei Mehrfach-Mitgliedschaften inkludiert sind. 14 Mitglieder wurden neu aufgenommen, drei sind wegen Fusionierung ausgeschieden und sechs Genossenschaften – fünf davon Wohnbaugenossenschaften – haben sich aufgelöst.

3


raiffeisen

s�dtiroler landwirt   nr.6   28. 3. 2014

Erstmals App für Milchbauern Die Bergmilch Südtirol bietet als erste Milchgenossenschaft eine Service-App an, die Mitglieder am Mobiltelefon täglich über Milchmenge, Milchqualität und Temperatur informiert. Die rund 32 Milchsammelwagen sammeln täglich die Milch an den zahlreichen Sammelstellen oder direkt am Hof des Bergbauern ein. Dabei werden automatisch Qualitätsproben der Milch vorgenommen, um sicherzustellen, dass die frisch gemolkene

Robert Zampieri (Direktor Bergmilch), Josef Pichler (Obmann der Bergziegenmilch Genossenschaft) mit der neuen App am Mobiltelefon.

Milch den hohen Qualitätsstandards gerecht wird. Später folgen in geregelten Abständen weitere Proben in den Mila-Labors, die beispielsweise Auskunft über den Fett- oder Eiweißgehalt der eigenen Milch geben. Das sind wichtige Indikatoren für den Milchbauern und beeinflussen entscheidend den Milchpreis. „Die Informationen waren zwar schon vorher immer verfügbar, die Mitteilung an die jeweiligen Mitglieder war aber umständlich und zeitaufwändig“, sagt Reinhard Schuster, Leiter des Mitgliederwesens der Bergmilch Südtirol. Durch die neue iOS und Android App erfolgt die Mitteilung der so wichtigen Informationen umgehend und direkt auf das Mobiltelefon des Mitglieds. Mittels „Push Notification“ werden Daten direkt übertragen und ein Hinweis ertönt. „Damit bieten wir eine moderne und aktive Benachrichtigung für alle Bergbauern“, ergänzt Robert Zampieri, Direktor von Bergmilch Südtirol. Zusätzliche Funktionen wie ein direkter „Chat“ mit den Experten der eigenen Genossenschaft, die beispielsweise auf Fragen bezüglich Tiergesundheit, Fütterung und Milchqualität Antwort geben, runden das Serviceangebot in der nützlichen App ab.

buchtipp

Südtiroler Erbhöfe In den vergangenen drei Jahrzehnten haben 300 Höfe die Bezeichnung „Erbhof“ erhalten. Höfe, die mehr als 200 Jahre ununterbrochen von derselben Familie bewirtschaftet werden. Sie wurden in dem im Raetia Verlag erschienen Buch „Südtiroler Erbhöfe – Menschen und Geschichten“ dokumentiert. Eine Bestandsaufnahme mit Beiträgen, über 250 Bildern und historischen Fotos.

Familiengeschichten aus dem bäuerlichen Alltag

Raiffeisen Weiterbildungskurse kursangebot

termin

ort

Praxisworkshop Wertpapiere

08.04.2014

Bildungshaus Kloster Neustift/Vahrn

Word 2010 – Workshop zur Effizienzsteigerung

08.04.2014

RIS Schulungsraum/ Bozen

Der sichere Auftritt - Reden lebendig und wirkungsvoll gestalten

08.04.2014

Hotel Eberle/Bozen

Train the Trainer – Seminar II für interne Beauftragte für Arbeitssicherheit

10.04.2014

Hotel Eberle/Bozen

Sicherheit im Internet mit Raiffeisen-Online-Banking

10.04.2014 17.00-19.00 Uhr

Bildungshaus Kloster Neustift/Vahrn

Führen mit Zielen

14.-15.04.2014

Hotel Eberle/Bozen

Praxisworkshop Steuereinhebungsdienst

15.04.2014

Hotel Eberle/Bozen

Excel 2010 – Training für die Praxis II

16.-17.04.2014

Kolpinghaus Meran

Impressum: Herausgeber: Südtiroler Bauernbundgenossenschaft, Druck: Athesiadruck – Ermächtigung vom Landesgericht Bozen, 13.4.1984, Nr.13/84

4

Presserechtlich verantwortlich: Guido Steinegger, Redaktion: Stefan Nicolini, Thomas Hanni (Raiffeisenverband Südtirol, 0471 945453, rvs-presse@raiffeisen.it, www.raiffeisenverband.it)


RM06 vom 28.03.2014