Issuu on Google+

raiffeisen

22. 6. 2012    nr.12    s�dtiroler landwirt 22. juni 2012   nr.12/55.Jg.    s�dtiroler landwirt

Sonderdruck, Suppl . S.I.A.p. 50%

Raiffeisen Mitteilungen des Raiffeisenverbandes Südtirol Genossenschaft

Die Vollversammlung des Raiffeisenverbandes im Raiffeisenhaus bildet für die Mitgliedsgenossenschaften den Höhepunkt des Wirtschaftsjahres und bietet die Gelegenheit die Bilanz des Vorjahres vorzulegen und diese zu kommentieren.

Raiffeisen bleibt krisenfest Der Raiffeisenverband Südtirol zog am vergangenen Freitag eine positive Bilanz über das Geschäftsjahr 2011. Bei der Jahresvollversammlung wurde Heiner Nicolussi-Leck als Obmann bestätigt. „Die Südtiroler Raiffeisenorganisation hat sich im Geschäftsjahr 2011 als krisenfest, stabil und leistungsfähig erwiesen und konnte in allen Bereichen zufriedenstellende Ergebnisse erzielen“, sagte Heiner Nicolussi-Leck, Obmann des Raiffeisenverbandes. In punkto Wirtschaftsleistung, Mitglieder- und Beschäftigtenzahl nimmt sie das größte Gewicht im Südtiroler Genossenschaftswesen ein. Die Bruttowertschöpfung liegt bei 571 Mio. Euro. Das sind 2800 Euro für jeden Südtiroler Haushalt. Die Bilanzsumme beträgt 14,6 Mrd. Euro, das Eigenkapital 2,6 Mrd. Euro. Mit 369 Genossenschaften, 8000 Beschäftigten und 122.000 Einzelmitgliedern ist der Raiffeisen-

verband der größte Revisionsverband in Südtirol.

Mehr Kredite vergeben Die 48 Raiffeisenkassen und die Raiffeisen Landesbank konnten ihre Geschäftstätigkeit zufriedenstellend ausbauen und das Kreditvolumen um 4 Prozent auf 9,1 Mrd. Euro steigern. „Damit zeigt sich, dass wir auch in schwierigen Zeiten die Kreditversorgung der heimischen Wirtschaft aufrecht erhalten und den lokalen Wirtschaftskreislauf stärken“, sagte Generaldirektor Paul Gasser. Die direkten Kundeneinlagen beliefen sich Ende 2011

auf 8,8 Mrd. Euro und verzeichneten ein leichtes Minus von 0,5 Prozent. Der Rechnungsüberschuss konnte von 44,6 Mio. Euro um 17 Prozent auf 52,3 Mio. Euro gesteigert werden. Zusammen mit der Raiffeisen Landesbank betrug der Überschuss der Raiffeisen Geldorganisation knapp 58,6 Mio. Euro. Mit Bezug auf die allgemeine Wirtschaftskrise meinte Gasser, bräuchten die Banken eine solide Mittelausstattung und müssten entsprechend über Liquidität verfügen. Nur dann sei auch eine wirtschaftliche Entwicklung möglich. Auch die landwirtschaftlichen Genossenschaften konnten im Geschäftsjahr 2010/11

1


raiffeisen

auszeichnung

Anton Kosta ist „Meister der Arbeit“

Anton Kosta, Geschäftsführer der Raiffeisenkasse Bruneck

s�dtiroler landwirt   nr.12   22. 6. 2012

zufriedenstellende Ergebnisse erzielen und die Auszahlungspreise überall steigern.

der Raiffeisenverband im vergangenen Jahr forciert und begleitet hat.

Positive Entwicklung

Bankenregulierung

Insgesamt wurden den Mitgliedern der Sparten Obst, Wein und Milch zusammen 633 Mio. Euro ausbezahlt. Die 22 Obstgenossenschaften haben aus der Ernte 2010 981.300 Tonnen Obst und Gemüse vermarktet. Den 6745 Mitgliedern wurden für die Anlieferung im Geschäftsjahr 2010/11 insgesamt 407 Mio. Euro ausgezahlt, das sind 27 Prozent mehr als im Geschäftsjahr vorher. Den 3623 Mitgliedern wurden für die Traubenanlieferung 53 Mio. Euro ausbezahlt. Der Verkaufspreis je Liter stieg im Schnitt von 4,45 Euro auf 4,62 Euro. Je Kilogramm Milch wurden den Milchbauern knapp 47 Cent ausgezahlt, um 6,4 Prozent mehr als 2010, was im internationalen Vergleich ein Spitzenergebnis darstellt.

Europaparlamentarier Herbert Dorfmann ging in seinen Grußworten auf die fortschreitende Regulierung des Bankwesens ein, die vor allem auf die großen Bankkolosse zugeschnitten sei. Weil die Regulierung aber für alle Banken gleichermaßen gelte, würden vor allem auch die kleinen lokalen Banken wie die Genossenschaftsbanken – unverschuldet – darunter leiden. Grußworte überbrachten auch Landesrat Florian Mussner, der scheidende Direktor der Filiale Bozen der Banca d’Italia, Nevio Eligio Rodighiero und Obmann Peter Hechenberger vom Raiffeisenverband Tirol.

Starker Energieverband Anton Kosta, Geschäftsführer der Raiffeisenkasse Bruneck, wurde am 1. Mai für seine Verdienste bei der Arbeit und für seine gelebten moralischen Werte zum „Meister der Arbeit“ ernannt. Marco Depaoli, Präsident des Regionalrates, verwies bei der Verleihung am Sitz des Genossenschaftsverbandes in Trient angesichts der derzeit schwierigen sozialen und wirtschaftlichen Gesamtsituation auf die Bedeutung dieser Auszeichnung hin.

Im Südtiroler Energiesektor fusionierten im Geschäftsjahr 2011 der Raiffeisen Energieverband und der Biomasse Verband Südtirol zum Südtiroler Energieverband, der die Interessen von 251 Mitgliedern aus dem Energiebereich vertritt. Von wachsender Bedeutung sind die Konsum- und Bezugsgenossenschaften, die ihren Mitgliedern Nahrungsmittel und Gebrauchsgüter zu marktgerechten Preisen anbieten und die Nahversorgung im Gemeindegebiet sicherstellen. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung wurde mit der neuen Nahversorgungsgenossenschaft NaveS gesetzt, deren Gründung

Neue Gremien im Raiffeisenverband Bei der Vollversammlung wurden auch die Gremien neu bestellt. Den neuen Verwaltungsrat bilden Heiner Nicolussi-Leck (Obmann), Herbert von Leon (1. Obmannstellvertreter), Erich Ohrwalder (2. Obmannstellvertreter), Dr. Robert Zampieri (Mitglied des Vollzugsausschusses), Erich Überbacher (Mitglied des Vollzugsausschusses), Franz Varesco, Alois Karl Alber, Karl Dietl, Michael Karl Mayrhofer, Kaspar Platzer (neu), Gottfried Vigl, Alois Schenk, Rudi Rienzner (neu), Georg Egger, Andreas Sapelza, Paulina Schwarz (neu), Alfons Pezzei. Den Aufsichtsrat bilden wie bisher Michael Grüner (Vorsitzender), Christian Leitgeb (eff. Aufsichtsrat), Georg Mayr (eff. Aufsichtsrat), Josef Weger (Ersatzaufsichtsrat), Hannes Profanter (Ersatzaufsichtsrat).

Der neue Verwaltungs- und Aufsichtsrat des Raiffeisenverbandes samt Führungsspitze. Mit Paulina Schwarz aus Mölten wurde zum ersten Mal eine Frau in den Verwaltungsrat gewählt. Auf dem Foto fehlen die Verwaltungsräte Karl Dietl, Georg Egger und Alfons Pezzei.

2


22. 6. 2012    nr.12    s�dtiroler landwirt

raiffeisen

Wirtschaft und Soziales nicht trennen Der Raiffeisenverband veranstaltete vergangene Woche im Raiffeisenhaus in Bozen eine Tagung, welche die Rolle und Bedeutung der Sozialgenossenschaften thematisierte. Sinn und Zweck dieses Meinungsaustausches war es, Rolle und Bedeutung der Sozialgenossenschaften in Zeiten knapper werdender öffentlicher Mittel zu beleuchten, neue Initiativen vorzustellen, Problemfelder aufzuzeigen und Handlungsfelder zu erarbeiten. Projektleiter Mauro Bazzanella vom Raiffeisenverband konnte neben den Vertretern der Sozialgenossenschaften und der zuständigen Landesämter auch Prof. Walter Lorenz, Rektor der Universität Bozen, als Referent begrüßen. Er sprach den Sozialgenossenschaften eine essentielle Bedeutung für die Gesellschaft zu und stellte eingangs einige grundsätzliche Überlegungen zur sozialen Frage an.

Moral in Untenehmen Lorenz meinte, dass sich Europa in einer fundamentalen Unsicherheit befinde. Die Wirtschaftskrise zeige, dass es ein Fehler war, die wirtschaftliche Einigung Europas nicht mit der sozialen Frage zu verknüpfen. „Moral und Unternehmertum werden heute getrennt gesehen, sie gehören aber zusammen“, betonte der Rektor in seinem Impulsreferat. Heiner Nicolussi-Leck, Obmann des Raiffeisenverbandes und zugleich der Sozialgenossenschaft Eos in Bruneck, referierte über die soziale Verantwortung der Raiffeisen-Genossenschaften. In seinem Begrüßungsstatement

Günther Flarer und Moritz Schwienbacher stellten das Projekt „Pensum“ im Sprengelgebiet von Lana vor.

Meinungsaustausches über Rolle und Bedeutung der Sozialgenossenschaften im Raiffeisenhaus.

kritisierte er den allzu hohen bürokratischen Aufwand, den Sozialgenossenschaften von Seiten der Gemeinden und Landesämter aufgebürdet bekommen.

Neue Plattform Nachdem Peter Kaufmann die neue Kaufgenossenschaft Emporium in Bozen vorgestellt

Prof. Walter Lorenz, Rektor der Universität Bozen: „Sozialgenossenschaften haben eine essentielle Bedeutung in der Gesellschaft“.

hatte, die ihren Mitgliedern beim Großeinkauf wesentliche Kosteneinsparungen ermöglicht, skizzierte Luca Critelli, Direktor der Landesabteilung Familie und Sozialwesen, bestehende Formen von Sozialgenossenschaften. Er begrüßte die Initiative des Raiffeisenverbandes, den Sozialgenossenschaften eine sichere Plattform für eine stärkere Zusammenarbeit zu schaffen. „Nur auf diese Weise könne eine tragfähige Basis für viele kleine Realitäten geschaffen werden“, sagte Critelli. Günther Flarer und Moritz Schwienbacher stellten das Projekt „Pensum“ im Sprengelgebiet von Lana vor, das nach einer ersten Planungsphase auf die Unterstützung aller angesprochenen Gemeinden im Einzugsgebiet bauen kann. Erklärtes Ziel ist es, eine Sozialgenossenschaft zu gründen, die benachteiligten Personen einen sinnvollen Arbeitsplatz verschafft. Evi Maria Zambelli-Gat, Geschäftsführerin der Sozialgenossenschaft „Die Kinderfreunde“, wies in ihrer Präsentation u. a. auf Problemfelder hin, die sich bei der täglichen Arbeit in der Genossenschaft ergeben. Neue gesetzliche Bestimmungen für befristete Arbeitsverträge stellen große Herausforderungen dar. Alle Anwesenden waren sich einig, dass die Zusammenarbeit untereinander intensiviert werden müsse.

3


raiffeisen

tag der genossenschaften

Tagung und Würdigung Anlässlich des Tages der Genossenschaften organisiert das Amt für Genossenschaftswesen am Freitag 6. Juli eine Tagung im Palais Widmann, zu der alle Genossenschaften geladen werden. Dabei werden die vier Genossenschaftsverbände Südtirols jeweils eine Genossenschaft als gelungnes Beispiel für nachhaltiges Wirtschaften vorstellen. Am Ende wird am „Blauen Haus“ in der Gerbergasse, das von 1912 bis 1928 Sitz des „Verbandes der landwirtschaftlichen Genossenschaften Deutsch-Südtirols“ war, eine Gedenktafel enthüllt werden.

s�dtiroler landwirt   nr.12   22. 6. 2012

Kinder helfen Kindern Ende Mai wurden auf Schloss Sigmundskron die Gewinner des 42. Internationalen Raiffeisen Jugendwettbewerbes gekürt. Knapp 12.000 Grund- und Mittelschüler hatten Malarbeiten, Projekte und Filme zum Thema „Jung und Alt!“ eingereicht. Abschlussveranstaltung des Internationalen Raiffeisen Jugendwettbewerbes auf Schloss Sigmundskron.

„Jung und Alt: Gestalte, was uns verbindet!“ – so lautete das Motto des 42. Raiffeisen-Jugendwettbewerbs, dessen Sieger im Messner Mountain Museum auf Schloss Sigmundskron unter dem Ehrenschutz von Utta Brugger, Präsidentin des KVW, gekürt wurden. Die 12.000 Südtiroler Grund- und Mittelschüler setzten sich mit der bereichernden Befruchtung zwischen der jüngeren und älteren Generationen auseinander. Für die Landessieger gab es bei der Schlussveranstaltung als Hauptpreise Reisen in den Freizeitpark

Legoland Deutschland und zum Gardasee sowie Sach- und Geldpreise. Jede eingereichte Arbeit wurde von Raiffeisen mit 50 Cent honoriert. Am Ende erhielt der VKE einen Scheck in Höhe von 6000 Euro. 1970 wurde der Wettbewerb von den deutschen Volks- und Raiffeisenbanken ins Leben gerufen. Heute gehört er mit jährlich über einer Million Teilnehmern aus Deutschland, Österreich, Finnland, Luxemburg, Frankreich, der Schweiz und Südtirol zu den größten Jugendwettbewerben der Welt.

Die Landessieger des 42. Internationalen Raiffeisen Jugendwettbewerbes Malwettbewerb

Das „Blaue Haus“ in der Gerbergasse in Bozen war ab 1912 Sitz des „Verbandes der landwirtschaftlichen Genossenschaften DeutschSüdtirols“.

Gruppe I (1. und 2. Klasse Grundschule)

Thema: „Du und die Großen!“

1. Preis (Raiffeisenkasse Welschnofen)

Erika Cloch; 2. Klasse, Scuola Primaria Pozza di Fassa

2. Preis (Raiffeisenkasse Ritten)

Barbara Schäfer, 2. Klasse Grundschule Oberbozen

3. Preis (Raiffeisenkasse Untereisacktal)

Ines Plieger, 2. Klasse, Grundschule Lajen

Gruppe II (3., 4. und 5. Klasse Grundschule)

Thema: „Du und die Großen!“

1. Preis (Raiffeisenkasse Val Badia)

Julia Frenademez, 5. Klasse, Grundschule St. Kassian

2. Preis (Raiffeisenkasse Marling)

Verena Matzoll, 4. Klasse A, Grundschule Marling

3. Preis (Raiffeisenkasse Lana)

Eydina Severi, 5. Klasse D, Zollschule Lana

Gruppe III (1., 2. und 3. Klasse Mittelschule)

Thema: „Für Jung und Alt!“

1. Preis: (Raiffeisenkasse Terlan)

Daniel Hafner, 3. Klasse B, Mittelschule Terlan

2. Preis (Raiffeisenkasse Latsch)

Katia Innerhofer, 3. Klasse B, Mittelschule Latsch

3. Preis (Raiffeisenkasse Bruneck)

Madita Leiter, 3. Klasse C, Mittelschule Meusburger, Bruneck

Kreativitätswettbewerb Gruppe III (Mittelschüler)

Thema: „Jung und Alt: Gestalte, was uns verbindet!“

2. Preis: Geldpreis von 400,00 Euro

Berger Veronika, Breitenberger Martina, Gruber Anna, Schwienbacher Lisa, Staffler Ramona – Schülerinnen der Klasse 1B Mittelschule Ulten (Raiffeisenkasse Ulten-St. Pankraz-Laurein) Projekt “Landschaft mit Jung und Alt“

Impressum: Herausgeber: Südtiroler Bauernbundgenossenschaft, Druck: Athesiadruck – Ermächtigung vom Landesgericht Bozen, 13.4.1984, Nr.13/84

4

Presserechtlich verantwortlich: Guido Steinegger, Redaktion: Stefan Nicolini, Thomas Hanni (Raiffeisenverband Südtirol, 0471 945453, rvs-presse@raiffeisen.it, www.raiffeisenverband.it)


RM12 vom 22.06.2012