Issuu on Google+

Sonderdruck aus „Der Landwirt“ Nr. 18 vom 10. Oktober 2008 Suppl. S.I.A.P. 50%

Raiffeisenverband Südtirol M

I

T

51. Jahrgang

T

E

I

L

U

N

G

Bozen, 10. Oktober 2008

E

N Nr. 18

Vinschger wollen Energieautarkie Gemeinden mobilisieren sich – „Das Vinschger Energiemodell“ vorgestellt In den vergangenen Jahren sind in vielen Südtiroler Gemeinden kleinere und mittlere Energieunternehmen entstanden. Auch die Vinschgauer Energieakteure sind überzeugt, dass die Zukunft in den erneuerbaren Energiequellen liegt. Lokal, genossenschaftlich, autark.

I

n den letzten 10 Jahren wurden im Vinschgau zahlreiche neue Energieunternehmen errichttet, die lokale Energieressourcen nutzen. Um eine flächendeckende, lokal eigenständige Energieversorgung für den gesamten Vinschgau zu realisieren, bleibt aber noch viel zu tun. Benötigt wird im Strombereich vor allem ein eigenes Verteilernetz. In 6 Gemeinden befindet sich dieses bereits seit Jahrzehnten in der Hand lokaler Unternehmen, in den restlichen der 13 Gemeinden im Tal ist die ENEL AG Besitzer des Stromnetzes.

Beteiligung „Die Übernahme dieses Netzes und eine entsprechende Beteiligung an den Großkraftwerken,

Die Bürgermeister der Obervinschgauer Gemeinden trafen sich am Reschen-Stausee um ihrer Forderung nach einer dezentralen Energieversorgung Ausdruck zu verleihen.  Foto: Wirtschaft im Alpenraum/Pichler

um den Strombedarf des Bezirkes von insgesamt 180 Mio. kWh decken zu können, sehen wir als Hauptziel an“, sagt Georg Wunderer, Obmann des Raiffeisen Energieverbandes (REV) und gleichzeitig Obmann des E-Werkes Prad. Dazu haben sie sich in einer Kooperationsgenossenschaft (VEK) zusammengeschlossen. Im Vinschgau reagiert man besonders empfindlich, da man nach dem Zweiten Weltkrieg schmerzhafte Erfahrungen machen musste, wenn es darum ging, beim Bau des Reschenstausees die Rechte der einfachen Bürge einzuklagen.

Neue Broschüre

Die Kirche als Wahrzeichen und Symbol

In der vergangenen Woche lud das VEK anlässlich der nun schon seit gut 10 Jahren bestehenden übergemeindlichen Aktionsgemeinschaft für den Aufbau einer eigenständigen Energieversorgung im Tal zu einer Pressekonferenz, die direkt am Stausee stattfand. Anlass war die Präsentation der neue Broschüre, die den Titel trägt: „Energie im Vinschgau lokal organisiert“. Sie gibt einen umfassenden Einblick in die derzeitige Energiesituation

im Vinschgau und zeigt die Vielfalt der möglichen Nutzung lokaler Energieressourcen auf.

Verteilernetz „Die lokalen Realitäten sind Ausdruck des Wunsches nach lokaler Energieversorgung“, sagte Wunderer. Er brachte die Forderung der Obervinschgauer Gemeinden auf den Punkt: „Unser Ziel war es von Anfang an, eine eigenständige und flächendeckende Energieversorgung im Tal zu erreichen.“ Nachdem es den 13 Vinschgauer Gemeinden gelungen sei, nach einem zehnjährigen Rechtsstreit mit dem Land, eine 8-prozentige Beteiligung an der Reschenstausee-Konzession zu bekommen, gelte es jetzt, so die Bürgermeister von Reschen Albrecht Plangger und Mals Josef Noggler, das ENEL-Verteilernetz zu übernehmen.

Günstigere Tarife Wenn uns dies gelingt, dann können wir unseren Kunden, Familien wie Wirtschaftsunternehmen, langfristig günstigere Strompreise anbieten“, sagte Be-

zirkspräsident Josef Noggler. Die 13 Energiegenossenschaften im Tal bedienen derzeit 3894 Mitglieder. Von den lokalen Fernwärmewerken werden derzeit 3000 Wärmeabnehmer und von den lokalen Stromverteilern 7000 Kunden beliefert. Der Strombedarf des Vinschgaus liegt bei 180 Millionen Kilowattstunden. Allein die großen Wasserkraftwerke am Reschenstausee, am Marteller und Schnalser Stausee produzieren jährlich über 1,3 Milliarden Kilowattstunden Strom. Der Großteil fließt allerdings über zwei Hochspannungsleitungen in den oberitalienischen Raum. Auch Plangger brach eine Lanze für die dezentrale Energieversorgung: „Wir hoffen, dass es nicht zu einer totalen Vereinnahmung der Energieressourcen aus den Großableitungen durch die SEL AG kommt.“ Rudi Rienzner, Geschäftsführer des Raiffeisen Energieverbandes, lobte die Vinschgauer Initiative und zeigte sich darüber verwundert, dass die Landesregierung einerseits auf eine dezentrale Wärmeversorgung setzt, andererseits aber die dezentrale Stromverteilung nicht unterstützt.  Südtiroler Landwirt

1


R ai f f eisen

Nr. 18 - 10. Oktober 2008

„Jungsein in Südtirol“ heute?

3. Raiffeisen School Award von Raiffeisen OnLine – Vorstellung in Bozen Der 3. Raiffeisen School Award ist dem Thema „Jungsein in Südtirol“ gewidmet. Ab sofort können sich Südtirols Ober- und Berufsschüler aller drei Sprachgruppen im Internet zu dem Wettbewerb anmelden. Der Wettbewerb wurde vergangene Woche der Öffentlichkeit vorgestellt.

D

ie Teilnehmer/innen sind aufgerufen, ein Video oder eine Fotoreportage zu gestalten, die ihre Empfindungen und Anschauungen zum Dasein als junge Südtiroler zum Ausdruck bringen. „Mit dem Wettbewerb will Raiffeisen einen Anreiz für Jugendliche schaffen, sich mit dem Internet und mit Multimedia-Technologien auf kreative Weise auseinander zusetzen,“ sagte Peter Nagler, Ge-

schäftsführer von Raiffeisen OnLine bei der Pressekonferenz in Bozen. Gleichzeitig soll es den Lehrern erleichtert werden, gemeinsam mit den Schülern in der Klasse mit innovativen Anwendungen zu arbeiten. „Es liegt auch in der Verantwortung der Schulen, junge Menschen zu befähigen, sich sinnvoll der neuen Medien zu bedienen“, meinte Schul- Die dritte Auflage des Raiffeisen School Award wurde letzte Woche der Presse vorgestellt. amtsleiter Peter Auch heuer wieder unterstützen die Schulamtsleiter das Projekt von Raiffeisen OnLine. Im Bild: Helmut Stroblmair, Obmann ROL, Peter Höllrigl, Leiter Deutsches Schulamt, Landesrat Höllrigl.

50 Projekte

Hans Berger, Peter Nagler, Geschäftsführer ROL, Enzo De Paoli, Schulinspektor Italienisches Schulamt

An der letzten Ausgabe des School Award im Schul-

Erste Geschäftsstelle in der Industriezone Lana eröffnet Ende September wurde in der Industriestraße die neue Geschäftsstelle der Raiffeisenkasse Lana offiziell eröffnet. „Die Industriezone ist Neben Vertretern der Raiffeisen Geldorganisation waein wichtiger ren viele Mitglieder und Kunden zur Eröffnung gekomWirtschafts- men. raum, der ei„Trotz des Internet-Banking ist ne Zweigstelle vor Ort rechtfer- es für die Unternehmen wichtig, tigt“, sagte Obmann Karl eine Bank vor Ort zu haben“, Innerhofer. Zur offiziellen Eröff- sagte Platzer. nung konnte er neben MitglieDie Geschäftsstelle – neben dern und Kunden auch zahlrei- dem Versicherungszentrum die che Vertreter der Raiffeisen 9. Filiale der Raiffeisenkasse LaGeldorganisation begrüßen sowie na – ist die erste Bank in der über Geschäftsführer und Obmänner 20 Hektar großen Industriezone benachbarter Raiffeisenkassen. Lana mit mehr als 80 IndustrieVerbandsdirektor Konrad Palla betrieben und 1000 Mitarbeitern. hob die Bedeutung und Stabilität Mit kundenfreundlichen Öffder Genossenschaftsbanken her- nungszeiten (durchgehend von vor, dies besonders auch ange- 7.45 bis 14.15 Uhr) kommt die sichts der anhaltenden interna- Bank speziell den Betrieben und tionalen Finanzkrise. Thomas deren Mitarbeitern entgegen. Platzer, Vertreter der Interessen- Die neue Filiale wird von Jochen tengemeinschaft der Industrie- Zöggeler geleitet, ihm zur Seite zone, freute sich über die neue steht Mitarbeiter Daniel BisterPräsenz der Raiffeisenkasse. zo.

2 Südtiroler Landwirt

jahr 2006/2007 haben sich 800 Schüler mit insgesamt knapp 50 Projekten beteiligt. Rund 20.000 Mal wurde die Webseite besucht, auf der alle Beiträge veröffentlicht waren. „Internet ist nicht nur ein wirtschaftlicher Faktor im Geschäftsverkehr, sondern auch im Bereich der Ideenfindung und Kreativität für junge Menschen wichtig“, meinte Landesrat Hans Berger.

Eigene Fachjury Auch bei dieser Ausgabe werden die Arbeiten der Schüler von der Öffentlichkeit und von einer Fachjury bewertet. Freunde, Verwandte und alle anderen Interessierten können die eingelangten Videos

und Fotoreportagen auf der Webseite des School Award begutachten und ihre Stimme online und per SMS-Kurzmitteilung abgeben. Die fünfköpfige Jury besteht aus Berufsfotografen und schulischem Fachpersonal. Abgabeschluss ist der 20. Februar 2009, die Bewertungsphase endet am 16. März. Ende März findet die Siegerehrung statt. Träger des Raiffeisen School Award sind Südtirols Raiffeisenkassen und Raiffeisen OnLine. Zu gewinnen gibt es beim 3. Raiffeisen School Award mehrere Klassenfahrten und Sachpreise. Den Siegern winkt eine dreitägige Reise nach Zürich. Mehr dazu unter: www.SchoolAward.it  

Volkshochschule Pustertal in Bruneck gegründet Mitte September fand im Raiffeisenforum in Bruneck die Gründungsversammlung der neuen Ortstelle der Volkshochschule Pustertal statt. Damit kommt zu den bereits bestehenden 17 Ortsstellen des Verbandes der Volkshochschulen eine weitere hinzu. „Das Ortsstellen-Konzept ist ein unverzichtbarer Erfolgsfaktor für unsere Arbeit,“ meinte Präsident Oswald Rogger. Christine Vigl präsentierte die neue Ortsgruppe und erläuterte deren Beweggrün-

de. „Ich freue mich über das erweiterte Bildungsangebot und über das engagierte Team von ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen“, sagte Regionalratsabgeordnete Martha Stocker, die sich als Präsidentin zur Verfügung stellt. Die Patenschaft hat Heinrich Nicolussi-Leck, Obmann des Raiffeisenverbandes und Präsident des Aufsichtsrates der Raiffeisenkasse Bruneck, übernommen. Weitere Informationen: www. volkshochschule.it


R ai f f eisen

Nr. 18 - 10. Oktober 2008

Konsumgenossenschaften im Aufwind Trotz Kaufkraftverlust positive Bilanz – Mitgliederzahl in Südtirol steigt Dem Raiffeisenverband sind sieben Konsumgenossenschaften angegliedert. Trotz der Finanzkrise und dem diffusen Kaufkraftverlust spüren die Geschäftsstellen davon wenig. Im Gegenteil.

D

ie Mitgliederzahlen steigen, der Umsatz auch und die Zahl der Mitarbeiter ebenso“, sagt Martin Silbernagl, Geschäftsführer der Konsumgenossenschaft in Kastelruth. In Kurtatsch dasselbe Bild. Johanna Larcher, Geschäftsführerin der seit über hundert Jahren bestehenden Konsumgenossenschaft im Dorfkern, zeigt sich zufrieden: „Wir können nicht klagen, da wir – wie der gute, alte Tante Emma-Laden – jene Waren führen, die sonst niemand hat.“ Kurzwaren, Haushaltsartikel und

Lebensmittel bekommt der Kunde hier. Insgesamt 12.000 Artikel bei einem Jahresumsatz von 1,5 Mio. Euro. „Hatten wir vor acht Jahren 170 Mitglieder, so sind es heute 400“, sagt Larcher. Mitglieder der Konsumgenossenschaft bekommen übers Jahr verteilt besonders günstige Angebote. Am Ende werden diese auch am Gewinn der Genossenschaft beteiligt, der meist in Form eines Warengutscheins ausbezahlt wird. „Der Prozentsatz schwankt zwischen 0,5 und 6 Prozent“, sagt Annamaria Tinzl, Obfrau und Geschäftsführerin in Personalunion der Konsumgenossenschaft in Laas. Sie beklagt allerdings einen Kundenschwund in Richtung Großhandelsketten. „Mit bestimmten Billigangeboten können wir nicht mithalten“, sagt sie, obwohl die Genossenschaft auf Wunsch kos-

Genossenschaftsgesetz: Ministerium legt Rekurs ein Wider Erwarten zum Ziele hat und der wurde das GenosRevisor bei bestandesenschaftsgesetz, das ner Prüfung in keinem am 5. Juli von der öffentlichen BerufsalRegionalregierung bum eingetragen verabschiedet worwird“, sagt Verbandsden war, vom Minisdirektor Konrad Palla. terium in Rom nicht Laut Art. 17 der Vervollinhaltlich gutgefassung kann demzuheißen. In einem folge die Region mit Punkt nämlich, wird Verbandsdirektor Kon- der beanstandeten Geder Ministerrat Re- rad Palla: „Wir werden setzesnorm nicht gedie Einwände des Mikurs beim Verwal- nisteriums widerlegen.“ gen staatliche Zustäntungsgerichtshof digkeiten verstoßen haben. Das neue Genosseneingelegt. Dabei geht es nicht etwa darum, die Genossenschaftsschaftsgesetz bleibt damit jedenüberwachung einschließlich der falls vollinhaltlich in Kraft. Sollte eine Bestimmung durch ein gesetzlichen Rechnungsprüfung in Frage zu stellen, sondern einhöchstrichterliches Urteil außer zig und allein darum, dass die Kraft gesetzt werden, so geht es nur um diese eine Bestimmung im Gesetz vorgesehene Prüfung und nicht um das Gesetz. Mittkein neues Berufsbild zum Gegenstand haben kann. „Laut lerweile wird am Text der enteiner ersten Interpretation des sprechenden DurchführungsbeSachverhaltes dürfte es nicht stimmungen intensiv gearbeitet. schwierig sein, die Einwände des Fünf Artikel des Gesetzes verweiMinisteriums zu widerlegen, weil sen nämlich obligatorisch darauf, die im Gesetz vorgesehene Prüdass die Durchführungsbestimfung, die die Verbandsrevisoren mungen noch in diesem Jahr abzulegen haben, nur den Nacherlassen werden, so dass das Geweis bestimmter für die Aussetz voraussichtlich am 1. Jänner übung der Genossenschaftsrevi2009 in vollem Umfang wirksam sion notwendige Qualifikation wird.

tenlos frei Haus liefert. In Kastelruth denkt man an Expansion. Wenn alles gut geht, dann soll im kommenden Jahr das Geschäft auf eine Gesamtfläche von 500 Quadratmeter ausgebaut werden. „Wir haben einen Auftrag, das ist die Sicherung der Nahversorgung für unsere Kunden und Mitglieder. Deshalb bin ich überzeugt, dass wir eine Zukunft haben“, sagt Silbernagl.  Die Konsumgenossenschaft ist nach wie vor ein beliebtes Nahversorgungsgeschäft, im Bild jene in Kurtatsch.

Gebäudesteuer ICI auch auf landwirtschaftliche Gebäude?

Landwirtschaftliche Gebäude, die im Gebäudekataster eingetragen sind, sind der ICI unterworfen.

Bei der strittigen Frage der Immobiliensteuer auf Gebäude landwirtschaftlicher Genossenschaften (ICI) scheint es für die Genossenschaften nicht gut bestellt zu sein. Bekanntlich wurden die Rekurse um Rückzahlung der vermeintlich zu Unrecht bezahlten ICI von der Steuerkommission 2. Grades in Bozen zurückgewiesen. Mit Gesetz 222/2007 wurde den Betriebsgebäuden landwirtschaftlicher Genossenschaften zwar ausdrücklich der Charakter der Landwirtschaftlichkeit zugespro-

chen, was jedoch nicht von sich aus bedeutet, dass sie Steuerfreiheit genießen. So wurde laut jüngsten Urteilen des Kassationsgerichtshofes übereinstimmend ausgesagt, dass alle Gebäude, die im Gebäudekataster eingetragen sind, der Gebäudeimmobiliensteuer unterworfen sind; unabhängig ihrer Zweckbestimmung. Es bleibt demzufolge abzuwarten, was mit den von mehreren Genossenschaften beim Kassationsgerichtshof anhängigen Rekursen geschehen wird.

Südtiroler Landwirt

3


R ai f f eisen

Nr. 18 - 10. Oktober 2008

Versicherung Assimoco tagt in Rom Bilanz genehmigt – Kapitalserhöhung – Strategische Achse gestärkt Kürzlich fanden in Rom gleich drei Verwaltungsratssitzungen der italienischen genossenschaftlichen Versicherung Assimoco statt. Geladen hatte der nationale Genossenschaftsverband Confcooperative, dem auch der Raiffeisenverband angeschlossen ist. Eine strategische Partnerschaft mit Zukunft.

E

s handelte sich dabei um eine Gegeneinladung der Confcooperative auf die Einladung der R+V, die Vollversammlung der AssimocoGesellschaften im April dieses Jahr in Wiesbaden abzuhalten. Es kamen sehr bedeutsame Punkte der Tagesordnung zur Behandlung – so die Genehmigung der Semesterbilanzen, ein neues Vertriebskonzept und die Thematik der Auswirkungen der derzeitigen Finanzkrise, die es in diesem Ausmaß historisch noch nie gegeben hat, – welche breiten Raum in der Diskussion einnahmen.

Kapital erhöht Die Versicherungsgesellschaften als institutionelle Finanzanleger

sind wie etwa auch Pensionsfonds derartigen Krisen besonders ausgesetzt. Auch der neue Vertragsplan der Assimoco-Gesellschaften war Gegenstand der Beschlussfassung und schließlich eine Kapitalerhöhung im Ausmaß von 45 Mio. Euro, die insbesondere den neuen Solvabilitätsvorschriften im Sinne aufsichtsrechtlicher Bestimmungen der finanziellen Unterstützung des neuen Vertragsplanes auf gesamtstaatlicher Ebene und ganz allgemein der optischen Festigung der kapitalsmäßigen Ausstattung der Assimoco-Gesellschaften in einem zunehmend schwierigen Konkurrenzumfeld dienten.

Partnerschaft gefestigt Die Kapitalerhöhung floss zur Gänze der Assimoco-Sachversicherung zu, die künftig als Obergesellschaft der Assimoco-Gruppe (capogruppo) im Sinne neuer aufsichtsrechtlicher Bestimmungen fungiert und demzufolge auch die sog. Gruppensolvabilität sicherstellen muss. Die Sitzung der Verwaltungsräte in Rom zeichnete sich ebenso dadurch aus, dass die drei Unter-

R ai f f eisen Weiterbildu ngsku rse Termin Kursangebot 20.10. Steuerseminar - Marktbereich für neue Mitarbeiter im Marktbereich 22.10. Workshop für Sachbearbeiter Versicherung 22.10.

22.10.23.10. 23.10. 24.10. 28.10.

30.10.

30.10.

Redakteursschulung www.raiffeisen.it – Erweiterte Schulung für Mitarbeiter, die mit der Pflege von Website-Inhalten beauftragt sind Kredit – und Ratinggespräche erfolgreich führen für Geschäftsführer, Filialleiter, Firmenkundenberater und -betreuer, Leiter von Kreditabteilungen Impulstag für Mitarbeiter im Servicebereich Impulstag für Mitarbeiter im Innenbereich Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, A-Modul – 1. Tag für Leiter der Dienststelle für die Arbeitssicherheit, Beauftragte der Dienststelle für die Arbeitssicherheit, Sicherheitssprecher Strategischer Einsatz von Zertifikaten für Mitarbeiter, die das Basisseminar „Investieren mit Zertifikaten“ besucht haben, bzw. schon Erfahrung mitbringen Hotel Eberle/Bozen Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, A-Modul – 2. Tag für Leiter der Dienststelle für die Arbeitssicherheit, Beauftragte der Dienststelle für die Arbeitssicherheit, Sicherheitssprecher

Ort Hotel Eberle/ Bozen Hotel Eberle/ Bozen Raiffeisenverband/Bozen Hotel Eberle/ Bozen Hotel Eberle/ Bozen Hotel Eberle/ Bozen Bildungshaus Lichtenburg/ Nals

Bildungshaus Lichtenburg/ Nals

Am Zentralsitz des italienischen Genossenschaftsverbandes Confcooperative Fondo Sviluppo fanden die Verwaltungsratssitzungen der Assimoco-Versicherungsgruppe statt.

zeichner des Gesellschaftsnebenvertrages, Friedrich Caspers, Vorstandsvorsitzender der R+V –Gruppe, Luigi Marino, Präsident der Confcooperative, und Heiner Nicolussi-Leck, Obmann des Raiffeisenverbandes Südtirol, anwesend waren. In Redebeiträgen wurde

einmal mehr zum Ausdruck gebracht, dass die bestehende Verbindung und Zusammenarbeit von R+V, Confcooperative und dem Raiffeisenverband Südtirol in Zukunft nicht nur bestehen bleiben, sondern weiter gefestigt werden soll.  

Confcooperative feiert seinen 60-sten Geburtstag Am vergangenen Wochenende feierte der Genossenschaftsverband Confcooperative, dem auch der Raiffeisenver- Obmann Heiner Nicolussi-Leck gratulierte dem italieniband ange- schen Genossenschafts-Verband Confcooperative zum runden Geburtstag. gliedert ist, auf Schloß Maretsch in Bozen sein Südtiroler Autonomie. Heiner 60-jähriges Bestehen. Zu diesem Nicolussi-Leck, Obmann des RaiffAnlass war auch Carlo Mitra, Vi- eisenverbandes, wies in seinem zepräsident des Verbandes, aus Statement auf die ideologischen Rom angereist. „Die Genossen- Gemeinsamkeiten hin und wünschschaftliche Idee kann eine kon- te dem Verband alles Gute für die krete Antwort auf die derzeitige Zukunft. Die Confcooperative hat Wirtschaftskrise geben“, meinte 12.500 Mitglieder und 244 Miter u.a. Paolo Tanesini, Obmann gliedsgenossenschaften; 108 davon des lokalen Verbandes, wünschte Wohnbaugenossenschaften. Italisich eine stärkere Verankerung enweit hat der Verband drei Mildes Genossenschaftswesens in der lionen Mitglieder.

Raiffeisenverband Südtirol-Mitteilungen-Impressum

Redaktion und Gestaltung: Dienststelle für Presse und Öffentlichkeitsarbeit im Raiffeisenverband, Tel. 0471 945453, Fax 0471 970228, E-Mail: rvs-presse@raiffeisen.it Verantwortlicher Leiter: Dr. Stefan Nicolini; Redaktion: Mag. Thomas Hanni; Fotos: Archiv, Wirtschaft im Alpenraum/Pichler Internetadresse: www.raiffeisen.it/raiffeisenverband

4 Südtiroler Landwirt


Nr._18_-_10.10.2008_02