Page 1

raiffeisen

16. 9. 2011    nr.16    s�dtiroler landwirt 16. september 2011    nr.16/54.Jg.     s�dtiroler landwirt

Sonderdruck, Suppl . S.I.A.p. 50%

Raiffeisen Mitteilungen des Raiffeisenverbandes Südtirol Genossenschaft

Der römische Senat hat mit 165 Ja-Stimmen und 141 Nein-Stimmen das neue Sparpaket verabschiedet. Die drei Südtiroler SVP-Senatoren enthielten sich der Stimme.

Steuererhöhung falscher Weg

Foto: www.latinosmagazine.it

Das zweite Sparpaket der Regierung Berlusconi trifft auch die Genossenschaften. Die Auswirkungen sind noch nicht abschätzbar. Nach dem ersten Sparpaket im Juli hat die italienische Regierung mit Vertrauensabstimmung am 7. September im Senat im Eiltempo neue verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Staatsdefizits getroffen. Ihr Ziel ist ein ausgeglichener Haushalt im Jahre 2013. Das Sparpaket sieht neue Einnahmen durch Steuererhöhungen in der Höhe von 30 Mrd. Euro und Einsparungen um 14 Mrd. Euro vor. Bei den steuerlichen Erhöhungen werden auch die Genossenschaften zur Kassa gebeten. Mit Ausnahme der landwirtschaftlichen Genossenschaften, die nach wie vor eine Besteuerung der Gewinne von 20 Prozent aufweisen, wird die Besteuerung der Gewinne bei allen anderen Genossenschaften von

derzeit 30 Prozent auf 40 Prozent erhöht. „Dank intensiver Bemühungen ist es gelungen, die völlige Streichung der Begünstigung für Genossenschaften zu verhindern“, sagt Heiner Nicolussi-Leck, Obmann des Raiffeisenverbandes, der sich bis zuletzt in Rom dafür einsetzte. In einem Brief hat sich der Raiffeisenverband auch an die SVP-Parlamentarier gewandt, um dahingehende Unterstützung zu erbitten. „Die Genossenschaften höher zu besteuern ist eindeutig der falsche Weg. Sie sind es, die trotz Wirtschaftskrise Sicherheit und Stabilität gezeigt haben, Arbeitsplätze schaffen und einen wesentlichen Beitrag für das Gemeinwohl leisten“, betont NicolussiLeck.

Auf der Basis der Bilanzdaten des Vorjahres beziffert Herbert Oberkalmsteiner, Leiter der Steuerabteilung im Raiffeisenverband, die Summe der Steuererhöhung der Raiffeisen-Genossenschaften für das kommende Jahr auf ca. 2 Mio. Euro. Besonders stark zur Kassa gebeten werden dabei die 48 Raiffeisenkassen Südtirols. Dazu kommt, dass die Südtiroler Landesregierung im Haushaltsgesetz 2012 eine Erhöhung der Wertschöpfungssteuer IRAP von 3,40 auf 4,82 Prozent beschlossen und die Regierung bereits im Juli eine Erhöhung von 0,75 Prozent zugestimmt hat. Das würde für die Raiffeisenkassen eine weitere Steuerbelastung von 1,6 Mio. Euro bedeuten.

1


raiffeisen

raiffeisenhaus

Tagung für Warengenossenschaften Ende August fand im Raiffeisenhaus Bozen eine gemeinsame Tagung der Revisionsdirektion und der Hauptabteilung Steuerrecht für die Vertreter der Obst-, Kellerei- und Saatbaugenossenschaften sowie deren Verbände statt. Revisionsdirektor Robert Nicolussi und Revisor Edgar Ohnewein beleuchteten die normativen und praktischen Neuerungen der gesetzlichen Rechnungsprüfung durch den Raiffeisenverband, auf die wir in der nächsten Ausgabe näher eingehen werden. Herbert Oberkalmsteiner, Leiter der Hauptabteilung Steuerrecht, und Fachberater Thomas Weissensteiner erleuterten die Neuerungen für den diesjährigen Bilanzabschluss der Obst-, Kellerei- und Saatbaugenossenschaften aus zivilrechtlicher, steuerlicher und organisatorischer Sicht. Ein weiteres Thema der Tagung bildete die neue Prozedur für die ICI-Befreiung landwirtschaftlicher Immobilien, die von den Genossenschaften innerhalb September abgewickelt werden muss. Erläutert wurde bei der Tagung auch die im Sparpaket der italienischen Regierung enthaltene Bestimmung zur Erhöhung der Besteuerung der genossenschaftlichen Gewinne.

s�dtiroler landwirt    nr.16    16. 9. 2011

Nachfrage für Fruchtsäfte steigt Der genossenschaftliche Obstverarbeitungsbetrieb VOG products in Leifers hat eine äußerst positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2010/2011 vorgelegt. „Das wirtschaftliche Ergebnis des Geschäftsjahres, das mit 30. Juni geendet hat, ist gut verlaufen“, sagte Obmann Franz Varesco bei der Vollversammlung im Haus des Apfels in Terlan. Aufgrund der geringen Ernteerwartung und der erhöhten Nachfrage konnte der Betrieb für seine Waren auffallend gute Preise erzielen. Der Umsatz konnte um knapp 40 Prozent auf 67,4 Mio. Euro gesteigert werden, der zweithöchste Umsatz der Geschichte des Unternehmens. Der Gewinn beträgt 681.000 Euro. Die Apfelschnitten-Aktion in Italiens Schulen hat sich als richtige Investition erwiesen, meinte Geschäftsführer Klaus Gasser in seinen Ausführungen. Die biologisch verarbeitete Industrieware überschritt erstmals die 10.000 Tonnen-Grenze, wobei die Decke noch nicht erreicht ist. Landesrat Hans Berger lobte den Betrieb wegen seiner Innovationskraft. Er übernahm auch die Ehrung des scheidenden Verwaltungsrates und Vizeobmannes des Fruchthofes Überetsch Alois Rottensteiner vor, der dieses Amt bis zur letzten Vollversammlung 19 Jahre lang aus-

geübt hatte. Mit einer Statutenänderung konnte auch Mauro Coser, Präsident der Erzeugergenossenschaft La Trentina, im Verwaltungsrat aufgenommen werden. Anstelle von Harald Weis wurde Gottfried Raffeiner vom Fruchthof Überetsch in den Verwaltungsrat bestellt, Karl Ungerer (Eofrut) ersetzt Alois Rottensteiner.

Die Schuldenkrise und Südtirols Wirtschaft Die Schuldenkrise und die Wirtschaftsentwicklung in Südtirol waren Ende August Thema einer Tagung des Raiffeisenverbandes und der AlpenBank in Bozen. Prof. Dr. Alberto Giovannini, Experte für öffentliches Schuldenmanagement und Mitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, beleuchtete die aktuelle Situation an den Finanzmärkten und die Folgen der Schulden-

Michael Atzwanger (AlpenBank), Prof. Dr. Alberto Giovannini, Andreas Mair am Tinkhof (Raiffeisenverband), Stefan Perini (Wifo)

2

Alois Rottensteiner (li.) nahm Urkunde und Geschenk im Rahmen der Vollversammlung der VOG products dankend an.

krise. Die Volatilität an den Märkten seit der Finanzkrise, die Euromilliarden für die Stützungsprogramme und die hohe Staatsverschuldung haben sich stagnierend auf die Wirtschaftsentwicklung ausgewirkt. Dies nannte Giovannini als größten Hemmschuh im Kampf gegen die Schuldenkrise. Aus der derzeitigen Situation an den Märkten legte Giovannini den Lokalbanken einige Schlüsselregeln ans Herz. So sollen sie u.a. Finanzaktivitäten außerhalb des traditionellen Bankgeschäfts vermeiden und sich auf die Beratung und –betreuung ihrer Kunden konzentrieren, die gerade in unsicheren Zeiten als besonders wertvoll wahrgenommen wird. Die Entwicklung der lokalen Wirtschaft beleuchtete der Ökonom Stefan Perini vom Wifo der Handelkammer Bozen. Im ersten Halbjahr 2011 konnte der Erfolgskurs fortgesetzt werden. Für das Gesamtjahr 2011 bestätigte das Wifo seine Prognose für ein moderates Wachstum zwischen 0,5 und 1,5 Prozent.


raiffeisen

16. 9. 2011    nr.16    s�dtiroler landwirt

50 Jahre Wein fürs Kloster Anfang September konnte die Weinproduzentengenossenschaft im Kloster Neustift ihr 50-jähirges Bestehen feiern. Von Anfang an eine enge Symbiose mit dem Kloster.

milchhof brixen

Hoher Besuch bei der BRIMI

Geschäftsführer Willi Tauber, Sorin Moisa, Obmann Klaus Faller, EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann.

Foto: (o.r.) Brixmedia, Oskar Zingerle

Gruppenbild zur 50-Jahr-Feier der Weinproduzentengenossenschaft Brixen-Neustift und Umgebung im Kloster Neustift bei Brixen mit Ehrengästen und Gastgebern.

Ende September 1961 wurde die „Weinproduzentengenossenschaft Brixen-Neustift und Umgebung“ im Hotel Elefant in Brixen von zehn mutigen Weinbauern gegründet. „Nach dem Vorbild der Eisacktaler Kellerei in Klausen, die kurz zuvor errichtet worden war, wurde man auch in Brixen aktiv“, sagte Obmann Johann Baumgartner beim Festakt im Kloster Neustift. Zum ersten Obmann gewählt wurde Anton Pichler vom Haller in Kranebitt oberhalb der Stadt gelegen, zum Obmannstellvertreter bestimmt wurde Serafin Troi, Verwalter des Bischöflichen Seminars Vinzentinum. Hatte man die Ernte im ersten Jahr noch der Privatkellerei Walch in Tramin geliefert, beschlossen die Genossenschaftsmitglieder ab 1962 die Ernte der Klosterkellerei zu liefern, die mit der Verarbeitung und Vermarktung beauftragt wurde. „In Neustift werden beide Systeme, jenes der Genossenschaft und jenes der Privatkellerei, partnerschaftlich miteinander verzahnt und die jeweiligen Stärken optimal genutzt“, meinte Stiftsverwalter Urban von Klebelsberg in seinen Ausführungen. Landeshauptmann Luis Durnwalder lobte in seiner Rede die genossenschaftliche Arbeit und meinte, man solle die Zeit haben sich zu freuen und nicht immer nur zu kritisieren, was nicht gehe. Umrahmt vom Männergesangsverein Neustift

nahm der Landeshauptmann auch die Ehrung für den langjährigen Verwalter und Obmannstellvertreter Serafin Troi vor, der sich dafür bedankte. Zuvor hatte Ernst Parschalk sein Buch „RebenTrauben-Wein“ präsentiert, das die letzten 50 Jahre der Genossenschaft anschaulich dokumentiert und zeigt, wie anstrengend die Arbeit im Weinberg früher war.

Sorin Moisa, stellvertretender Kabinettchef des derzeitigen Agrarkommissars der Europäischen Union, hat Anfang Juli in Südtirol seinen Urlaub verbracht. Dabei stattete er gemeinsam mit EUParlamentarier Herbert Dorfmann dem Milchhof Brixen einen Besuch ab. Geschäftsführer Willi Tauber führte den hohen Gast durch den Betrieb und erläuterte dabei die Entwicklungsschritte bei der Herstellung von Mozzarella. Moisa zeigte sich beeindruckt von dem leistungsfähigen Milchverarbeitungsbetrieb und ließ sich die Lage der Milchbauern in Südtirol erklären. Im Anschluss wurde die Mozzarella verkostet. Der Milchhof in Vahrn bei Brixen beschäftigt 155 Mitarbeiter, erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 72 Mio. Euro und zählt zu den Top-Betrieben der Südtiroler Lebensmittelindustrie.

Kloster Neustift in Brixen umrahmt von Rebanlagen.

3


raiffeisen

s�dtiroler landwirt    nr.16    16. 9. 2011

Wirtschaftskraft Raiffeisen

personal

Die Milchwirtschaft ist im alpinen Bergland nach wie vor die wichtigste Erwerbsquelle, wie die Raiffeisen-Statistik beweist. In Südtirol gibt es 15 Sennereigenossenschaften, die nahezu 100 Prozent der Milchproduktion genossenschaftlich organisieren und vermarkten. Wenn man die letzten drei Jahrzehnte betrachtet, so kann man in der Broschüre, die der Raiffeisenverband heuer veröffentlicht hat, erkennen, dass sich innerhalb von

nur 28 Jahren die Produktion der Molkereigenossenschaften mehr als verdreifacht hat. Fast verdreifacht hat sich der durchschnittliche Auszahlungspreis an die Mitglieder. Die Anzahl der Mitglieder hingegen erfährt seit Jahren eine rückläufige Tendenz: sie schrumpfte von 7.245 auf 5.890.

Molkereigenossenschaft Entwicklung der Milchproduktion 600 Tsd. t

30 Tsd. € 28

23 20

400 Tsd. t

367

20 Tsd. €

341 264 11 200 Tsd. t

Arbeitsverdienststern Wie bereits in den vergangenen Jahren können Genossenschaften auch heuer wieder um die Vergabe des Arbeitsverdienststerns beim zuständigen Landesamt für sozialen Arbeitsschutz ansuchen. Als grundlegende Voraussetzung zur Beantragung des Ehrenzeichens gilt ein abhängiges Arbeitsverhältnis als Arbeiter, Angestellter oder Betriebsleiter (dirigente) bei öffentlichen und privaten Betrieben, bei Genossenschaften oder bei Verwaltungen der öffentlichen Hand. Die entsprechenden personellen Vorschläge sind zusammen mit den entsprechenden Unterlagen innerhalb 31. Oktober dem Amt für sozialen Arbeitsschutz in der K.-M.-Gamper-Straße 1 zu übermitteln.

10 Tsd. €

116

0 Tsd. t

1981

1989

1999

2009

0 Tsd. €

Milchmenge Ø Auszahlung je Mitglied

Raiffeisen Weiterbildungskurse kursangebot

termin

ort

Lehrgang für Kundenberater - Modul III

26.-28.09.

Hotel Eberle/Bozen

Kraft und Schwung für die Arbeit II - AUFBAU für alle Interessierten, die das Basisseminar besucht haben Kommunikation und Persönlichkeit II für alle interessierten Mitarbeiter, die bereits Vorkenntnisse zum Thema „Kommunikation“ haben Mega Memory für alle Interessierten Tag der Personalentwicklung für Direktoren, Vizedirektoren, Führungskräfte, Ausbildungsverantwortliche Workshop für Tutoren von Banklehrlingen für Ausbilder/Tutoren von Lehrlingen/Auszubildenden in der Raiffeisenkasse Kreditgeschäft III - Firmenkunden für Kreditsachbearbeiter, die die Seminare „Kreditgeschäft I und II“ besucht haben Workshop Zahlungsverkehr für Sachbearbeiter Zahlungsverkehr Workshop Zahlungsverkehr für Sachbearbeiter Zahlungsverkehr Keine Angst vor Reklamation für Mitarbeiter mit Kundenkontakt, Verkaufsleiter, Führungskräfte

27.-28.09.

Bildungshaus Kloster Neustift/Vahrn Bildungshaus Kloster Neustift/Vahrn

28.-29.09.

29.-30.09. 30.09.

Ansitz Kandlburg/ Mühlbach Hotel Eberle/Bozen

03.10.

Hotel Eberle/Bozen

04.-06.10. 04.10.

Schloss Goldrain/ Latsch Hotel Eberle/Bozen

05.10.

Hotel Eberle/Bozen

06.10.

Hotel Eberle/Bozen

Impressum: Herausgeber: Südtiroler Bauernbundgenossenschaft, Druck: Athesiadruck – Ermächtigung vom Landesgericht Bozen, 13.4.1984, Nr.13/84

4

Presserechtlich verantwortlich: Guido Steinegger, Redaktion: Stefan Nicolini, Thomas Hanni (Raiffeisenverband Südtirol, 0471 945453, rvs-presse@raiffeisen.it, www.raiffeisenverband.it)

Nr._16_-16.09.2011  

Raiffeisen Mitteilungen des Raiffeisenverbandes Südtirol Nr. 16-2011 - Sparpaket Genossenschaftsbesteuerung - Tagung Giovannini - Neustift