Issuu on Google+

Sonderdruck aus „Der Landwirt“ Nr. 10 vom 25. Mai 2007 Suppl. S.I.A.P. 50%

Raiffeisenverband Südtirol

M 50. Jahrgang

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

Bozen, 25. Mai 2007

N

Nr. 10

Geringe, aber gute Weinernte 2005

Raiffeisen-Weinstatistik Geschäftsjahr 2005/06 – 0,75 Liter-Flaschen im Aufwind Eine mengenmäßig geringe Ernte bei gutem Traubenmaterial und eine leichte Steigerung der Auszahlungspreise – so lässt sich die Weinstatistik der Raiffeisen-Kellereigenossenschaften Südtirols für das Geschäftsjahr 2005/06 zusammenfassen.

D

ie Erntemenge war im Jahr 2005 mit 307.502 dt die zweitniedrigste seit 1989. Sie war auch niedriger als die Ernte im Jahre 2002, die infolge starken Rebentods in Mitleidenschaft gezogen worden war. Der Grund dieser niedrigen Erntemenge war nicht auf krankheitsbedingte Ausfälle oder Hagelschlag, sondern in erster Linie auf die klimatischen Verhältnisse zurückzuführen. Dadurch lag die Anlieferungsmenge um 20,1 Prozent unter der Erntemenge des Vorjahres.

Auszahlung steigt Den 17 Kellereigenossenschaften gehörten 3733 Mitglieder mit einer Weinfläche von 3154 ha an. Die Weinfläche der Lieferanten betrug 159 ha, die Gesamtfläche betrug im Berichtsjahr somit 3313 ha, 60 ha mehr als im Vorjahr. Obwohl die Verkaufspreise durchschnittlich nur um 1,6 Pro-

zent angehoben worden sind und die Kosten pro Liter Kostenträger um 13,4 Prozent gestiegen sind, konnten die Auszahlungspreise an die Mitglieder und Lieferanten um 13,9 Prozent auf 1,54 Euro je Kilogramm Trauben gesteigert werden. Dies ist auf den Abbau des vorsichtig bewerteten Weinanfangsbestandes, des höher bewerteten Weinvorrates am Jahresende und auf die deutlich höheren Handelsgewinne und Kostendeckungsbeiträge aus Weinzukäufen zurückzuführen. Auch der seit Jahren anhaltende Rückgang im Detailgeschäft konnte 2005/06 aufgehalten werden. Die Verkaufsmenge war geringfügig höher als im Vorjahr und erreichte rund 19.800 hl.

DOC-Weine gefragt Im Geschäftsjahr 2005/06 konnte der Absatz von DOC-Weinen um 19.000 hl, das sind 9,5 Prozent, gesteigert werden. Da die Weinproduktion um 21,3 Prozent (57.900 hl) geringer und die DOC-Zukäufe nur um rund 5000 hl höher waren als im Vorjahr, muss der höhere DOCVerkauf 2005/06 aus den Vorräten stammen. Der Absatz von Tafelweinen hat hingegen nur um 2,8 Prozent zugenommen.

Quelle: RVS, Unternehmensberatung

Die Weinbauern können mit den Auszahlungspreisen der Weinernte 2005 zufrieden sein. Die Ernte fiel um 20 Prozent geringer als jene des Vorjahres aus.

Weniger Literflaschen Erstmals wurden mehr Wein in 0,75-Literflaschen verkauft als in Literflaschen. Der seit der Ernte 1998 anhaltende Abwärtstrend der losen Verkäufe konnte gestoppt worden. Für den Verkauf von 287.900 hl Wein erzielten die Kellereigenossenschaften einen Durchschnittspreis von 3,518 Euro, was einer Steigerung von 1,6 Prozent entsprach. Der Anteil der Mitgliederanlieferung lag bei 298.662 dt, das sind 97 Prozent. Weiter abgenommen hat dabei der Rotweinanteil und zwar von 57 Prozent im Vorjahr auf 54 Prozent. Die Rotweinflächen hingegen haben nur einen Rückgang von 0,4 Prozent verzeichnet. Der Anstieg des Weißweinanteiles ist in erster Linie auf den Zuwachs der Weißweinflächen um 4,6 Prozent (67,3 ha) und auf den Rückgang der stärker tragenden Vernatschanlagen um 5,5 Prozent (-56,7 ha) zurückzuführen. Die Hauptsorte Vernatsch war noch fast genau mit ein Drittel der Anlieferungsmenge vertreten und verzeichnete einen überdurchschnittlichen Rückgang von 27,4

Prozent. Die Anlieferungsmenge dieser Sorte hat sich der 100.000 dt Menge genähert und wird, dem Trend zufolge, in den nächsten Jahren diese Grenze unterschreiten.

Goldmuskateller boomt Die Rotweinsorte Lagrein verzeichnete einen vergleichsweise geringen Ernterückgang von 12,4 Prozent, was auf den gleichzeitigen Flächenzuwachs von 12,1 Prozent zurückzuführen ist. Bei den Weißweinsorten war weiterhin eine Verlagerung zu den Sorten Ruländer, Gewürztraminer, Sauvignon und neuerdings zu Goldmuskateller zu verzeichnen. Letztere Sorte hat einen Flächenzuwachs von 65,3 Prozent und einen Mengenzuwachs von 31,4 Prozent gegenüber der Ernte 2004 erfahren. Bei den Weißweinsorten war ein leichter anteilmäßiger Rückgang der klassischen Sorten Chardonnay und Weißburgunder von 21,8 Prozent im Vorjahr auf 21,2 Prozent festzustellen. Ruländer, Gewürztraminer und Sauvignon konnten ihre Anteile weiter ausbauen und erreichten zusammen 18,5 Prozent. ! Südtiroler Landwirt

1


RAIFFEISEN

Nr. 10 - 25. Mai 2007

Raiffeisen OnLine weiter auf Erfolgskurs

Dienstleistungen ausgebaut – 12 Prozent Umsatzsteigerung – Sicherheit als Priorität Raiffeisen OnLine (ROL) konnte bei ihrer Vollversammlung im Pavillon des Raiffeisenverbandes auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2006 zurückblicken. ROL bietet als erster Südtiroler Provider eine besonders breite Palette an InternetDiensten an.

dungen wurden neue Module geschaffen, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen“, sagte Geschäftsführer Peter Nagler. Der Umsatz konnte im Geschäftsjahr 2006 um 12 Prozent auf 6,7 Mio. Euro gesteigert werden.

R

Nach einer mehrjährigen Erfahrung bei Funksystemen und der Inbetriebnahme des ersten Funk-Internet-Umsetzers im Obervinschgau hat Raiffeisen OnLine im abgelaufenen Jahr auch das Burggrafenamt mit dieser Technologie abgedeckt. Mehrere Gemeinden sichern sich dadurch den Vorteil einer permanenten Internetanbindung.

aiffeisen OnLine ist zu einer Marke geworden, die sich sehen lassen kann“, sagte Obmann Helmut Stroblmair in seinem Eröffnungsreferat im Rahmen der Vollversammlung im Raiffeisenhaus. Die Dienstleistungspalette wurde auch im Jahr 2006 weiter ausgebaut, wovon besonders Firmenkunden stark profitieren. Weiters wurde die Lösung für sicheres WirelessInternet, kurz SWIS, mit neuen Funktionen und einem vollständig erneuerten Erscheinungsbild umgesetzt. „Im Bereich der CMS- Webauftritte und der Datenbankanbin-

Funk-Breitband-Internet

IP-Telefonie weiter ausgebaut

ROL bietet als erster Südtiroler Provider einen umfassenden Service rund um die InternetTelefonie. So sind nicht nur gänzlich kostenfreie Telefonate von Internet zu Internet möglich, sondern seit über einem Jahr weltweit flächendeckend zu über 600 internationalen Fest- und Mobilfunknetzen. Neben der klassischen Telefonie wird VoIP (Voice over IP) immer öfter auch für die Video-Telefonie und über Mobiltelefone mit VoIP-Funktion Geschäftsführer Peter Nagler, Heiner Nieingesetzt. Ein spezieller Concolussi-Leck (Obmann des Raiffeisententfilter bewahrt Kinder vor verbandes), Obmann Helmut Stroblpornografischen und gewaltmair: „ROL ist eine Marke geworden“

„Zenfor“ erhält neuen Namen Laut Art. 8 des Gesetzes Nr. 59/1992 und Art. 2536, 2. Abschnitt des Bürgerlichen Gesetzbuches, müssen Genossenschaften einen Teil des jährlichen Rechnungsüberschusses dem Mutualitätsfonds zuweisen. Dieser Fonds wird von einer Aktiengesellschaft verwaltet, an der der Raiffeisenverband Südtirol – wie es das Gesetz vorschreibt – zu 99,5 Prozent beteiligt ist. Der Fonds dient ausschließlich der Förderung und Entwicklung von Genossenschaf-

2

Südtiroler Landwirt

ten in Südtirol. Über den Fonds werden Investitionen unterstützt, welche die Gründung von neuen Genossenschaften, die technologische Innovation und die Ausbildung von Führungskräften in Genossenschaften zum Inhalt haben. Auf ihrer letzten Vollversammlung beschloss der Verwaltungsrat den Namen der Gesellschaft zu ändern. Die bisherige Gesellschaftsbezeichnung „Zenfor AG“ wurde in „Raiffeisen Mutualitätsfonds AG“ umbenannt.

Dieser Funk-Internet-Umsetzter bei Burgeis wurde von Raiffeisen-Online im vergangenen Jahr errichtet und versorgt Private wie Firmen mit drahtlosem Internet.

tätigen Seiten im Internet. Die E-Mails werden bei Raiffeisen OnLine automatisch auf Viren

geprüft wobei die Aktualisierung rund um die Uhr im 30 Minuten-Takt erfolgt. !

Expo Brenner/o war ein Hit Drei Tage lang präsentierte sich Wipptals Wirtschaft am Grenzübergang Brenner den Besuchern. Große Zu- Zufriedene Gesichter auf der Expo Brenner/o: u.a. Landesfriedenheit hauptmann Luis Durnwalder, umrahmt von Obmann Franz h e r r s c h t e Rainer und Christine Pupp, Geschäftsführerin der Raiffeisenkasse Wipptal. unter den Ausstellern, die auf ein reges Inund Nordtirols Kultur- und Verteresse von Seiten der Bevölkeeinschefs sowie Altlandeshauptrung stießen. „Mit insgesamt mann von Tirol Wendelin Wein24.000 Besuchern wurden unsegartner teil nahmen. Fazit der re Erwartungen mehr als überDiskussionsrunde war, dass der troffen“, sagte LVH-BezirksobBrenner nicht zum typischen mann Karl Keim. Am idyllischen Tiroler Dorf werden Eröffnungstag wurde die von dürfe, sondern ein symbolischer Leader+ geförderte Ausstellung Begegnungsort für ganz Europa von über 500 Schülern besucht. sein solle. Auch Raiffeisen OnLiAm selben Tag fand der 1. Expo ne, die Raiffeisenkassen Wipptal Wirtschaftsgipfel mit den Vertreund Freienfeld präsentierten auf tern von Süd- und Nordtirols einem Gemeinsamstand ihre Wirtschaftsverbänden statt; eine verschiedenen Dienstleistungen. Gesprächsrunde, die nicht nur „Mit der Expo Brenner/o ist es den Brenner als ehemaligen flogelungen eine Plattform für rierenden Handelsstandort, sonWirtschaft, Kultur und Geselldern auch die gesamtwirtschaftschaft zu schaffen“, meinten die liche Situation in Nord- und Organisatoren. Aufgrund des reSüdtirol unter die Lupe nahm. gen Interesses wird an eine zweiHöhepunkt des Tages war der 1. te Ausgabe im kommenden Jahr ! Expo Kulturgipfel, an dem Südgedacht.


RAIFFEISEN

Nr. 10 - 25. Mai 2007

Raiffeisenkasse Naturns mit guter Bilanz Vollversammlung der Raiffeisenkasse Naturns – 1,3 Mio. Reingewinn Die Raiffeisenkasse Naturns kann auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Direktor Michael Platzer verwies bei der Vollversammlung Ende April auf eine sehr positive Bilanz.

D

ie Raiffeisenkasse konnte ihre Marktstellung weiter ausbauen. Das Eigenvermögen ist um 4,9 Prozent auf 28,1 Mio. Euro gestiegen, das Kundengeschäftsvolumen verzeichnete ein knappes Plus von 0,15 Prozent, allein die Kundeneinlagen gingen um knapp über ein Prozent

Raiffeisen-Ehrennadel für Franz Gurschler

zurück. „Das Investitionsverhältnis zwischen Einlagen und Krediten wurde beibehalten. Das ist lobenswert und die richtige Geschäftspolitik“, sagte Robert Nicolussi, Vizedirektor des Raiffeisenverbandes, in seinen Grußworten. Geschäftsführer Michael Platzer konnte den anwesenden Mitgliedern einen Reingewinn von 1,3 Mio. Euro vorlegen, der von den 31 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Raiffeisenkasse im Jahr 2006 erwirtschaftet wurde.

Sponsortätigkeit wichtig Neben der Förderung der Mitglieder, die u.a. durch verschiedene finanzielle Vergünstigungen bei Versicherungsprodukten erfolgt, betonte Platzer auch die Bedeutung der Raiffeisenkasse als Sponsor für die lokale Dorfgemeinschaft. Neben dem Tourismusverein werden das Weiße Kreuz, Schulen, Franz Gurschler und Robert Nicolussi, Vizedirektor des Raiffeisenverbandes.

Anlässlich der Vollversammlung der Raiffeisenkasse Naturns überreichte Robert Nicolussi, Vizedirektor des Raiffeisenverbandes, Franz Gurschler die Raiffeisen-Ehrennadel in Bronze. Gurschler war seit April 1983 effektives Aufsichtsratsmitglied der Raiffeisenkasse Naturns. „Er konnte trotz seines Engagements, u.a. auch als Vorstandsmitglied des örtlichen Verkehrsvereins, seine Unabhängigkeit von politischen Parteien oder wirtschaftlichen Interessensgruppen bewahren. Seine genossenschaftliche Arbeit war stets von positivem Geist getragen und von großem Sachverstand geprägt“, sagte Nicolussi in seiner Laudatio. Gurschler bedankte sich anschließend bei allen Anwesenden für die Ehrung und wünschte den neunen Verwaltungsräten alles Gute.

Michael Platzer, Geschäftsführer der Raiffeisenkasse Naturns, am Rednerpult, erläutert den Mitgliedern die Bilanz des Geschäftsjahres 2006.

Kindergärten, Sportvereine und Musikkapellen finanziell unterstützt. „Wir sehen unseren Auftrag bereits seit Jahrzehnten, in der Förderung und Unterstützung des lokalen Vereinslebens und der lokalen Wirtschaft begründet“, sagte Obmann Gottfried Vigl.

Neuwahlen Im Rahmen der Vollversammlung wurde auch der Verwal-

tungs- und Aufsichtsrat neu bestellt. Gottfried Vigl wurde in seinem Amt als Obmann für weitere drei Jahre bestätigt. Weitere Verwaltungsräte sind: Wolfram Gapp (Vize Obmann), Rudolf Höller, Reinhard Gruber und Friedrich Punt. Der Aufsichtsrat besteht aus Stefan Perathoner (Präsident), Monika Ladurner und Artur Spechtenhauser. !

VSS: Kontinuität im Sport sehr wichtig Der Verband der Sportvereine Südtirols hat sich in der abgelaufenen Amtsperiode um 33 auf 472 Mitgliedsvereine mit 1118 Sektionen und über 80.000 Aktiven vergrößert. Rund 16.000 Sportler nehmen jährlich an den VSS-Wettkämpfen der 17 Sportprogramme teil. Stolz verweis Obmann Günther Andergassen auch auf den Fünf-JahresVertrag mit dem Exklusivsponsor Raiffeisen, die Mitarbeit bei der Erarbeitung der Förderkriterien für Landesbeiträge, den Einsatz für die gebührenfreie Benützung der landeseigenen Schulsportanlagen, sowie die Intervention zur Befreiung der IRAP-Steuer für Volontariatsvereine. „Der Sport in Südtirol ist auch deshalb so erfolgreich, weil die Mitgliedsvereine an der Basis so gut arbeiten“, sagte Andergassen, der für weitere vier Jahre in sei-

Sportlerin der Jahres Denise Karbon, VSS-Obmann Günther Andergassen, Trainer und Trainerin der Jahres 2006 Gertrud Bacher, Franz Zublasing, LH Luis Durnwalder. (li.) Heiner Nicolussi-Leck, Obmann des Raiffeisenverbandes: „2,5 Mio. Euro jährlich allein für den Sport.“

nem Amt bestätigt wurde. Als Stellvertreter wurde Michael Pichler ebenfalls bestätigt. Landeshauptmann Luis Durnwalder dankte dem VSS für die kompetente Beratung der Sportvereine, für den beispielhaften Versicherungsschutz und für die Investitionen in die Aus- und Weiterbildung. „Seit Jahrzehnten unterstützen wir vor allem den Jugend- und Breitensport.

Mit 2,5 Millionen Euro fließt jährlich ein beachtlicher Anteil unseres Sponsorbudgets allein in den Sport“, sagte Heiner Nicolussi-Leck, Obmann des Raiffeisenverbandes in seinen Grußworten. Gertrud Bacher (Leichtathletik) und Franz Zublasing (Sportschießen) wurden bei der Vollversammlung als Trainerin und Trainer des Jah! res 2006 ausgezeichnet. Südtiroler Landwirt

3


RAIFFEISEN

Nr. 10 - 25. Mai 2007

Führungskräfte müssen reagieren können Intensivlehrgang für Führungskräfte im Raiffeisenverband – Nord- und Südtirol Die Anforderungen und Ansprüche an die Führung von Mitarbeitern haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Qualifizierte Mitarbeiter – ein entscheidender Wettbewerbsfaktor für jedes Unternehmen – brauchen professionelle Führung.

F

ührungspositionen sind heutzutage von Unsicherheiten und instabilen Rahmenbedingungen geprägt. Die Gründe dafür sind vielfältig: Einerseits gibt es laufend arbeitsorganisatorische Veränderungen, die auf globale Ursachen zurückzuführen sind; andererseits werden die Anforderungen an die sozialen Fähigkeiten in der Arbeit mit Teams, in Projektgruppen und Abteilungen immer mehr gefordert.

Schulung wichtig Aus diesem Grunde setzt die Bildungsabteilung des Raiffeisenverbandes verstärkt auf die Schulung von Führungskräften und startet erneut einen Intensivlehrgang für Nachwuchsführungskräfte. „Die vielen Anfragen zum Lehrgangsschwerpunkt „Entwicklung der Führungskraft“ zeigen, dass die Nachfrage und der Wunsch nach Qualifizierung im Führungsbereich gestiegen sind“, sagte Georg Terleth, Leiter der

Abteilung Bildungswesen Raiffeisenverband.

im

Geänderte Umstände Führungskräfte von heute müssen vermehrt auf geänderte, situationsbezogene Umstände reagieren. Sie müssen in diesen Spannungsfeldern vor allem motivierend und konstruktiv Veränderungs- und Entwicklungsanforderungen gemeinsam mit den Mitarbeitern bewältigen. Dazu ist Führungskompetenz notwendig, im Wissen um die eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten.

Nachwuchs schulen Anfang Mai startete die Abteilung Bildungswesen des Raiffeisenverbandes erneut eine Qualifizierungsinitiative für Nachwuchsführungskräfte und organisierte einen entsprechenden Lehrgang. 14 Teilnehmer aus Süd- und Nordtirol erlernen dabei in einer praxisnahen, erfahrungsorientierten Art und Weise Führungskompetenzen, die für leitende Positionen von Heute und Morgen von Bedeutung sind. „Ziel des Lehrgangs ist es, mit den Teilnehmern die Personale-, Soziale- und Führungs-Kompetenz zu entwickeln, so dass sie in der Lage sind selbstbewusst, zielorientiert und aufgabenbewusst Bereiche, Abteilungen oder Zweigstellen von Raiffeisenkassen zu leiten“, sagt Terleth.

RAIFFEISEN-WEITERBILDUNGSKURSE Termin

Kursangebot

Ort

4.06. 5.06.6.06.

Wohnbaufinanzierung für Mitarbeiter in der Baufinanzierungsberatung Arbeiten mit Freude und Erfolg für Mitarbeiter mit mehrjähriger Bankerfahrung

7.06.8.06.

Kommunikation und Persönlichkeit I für alle interessierten Mitarbeiter

30.05.31.05.

Lehrgang „Entwicklung der Führungskraft“ 2007/2008- Modul 2 für MitarbeiterInnen aus den Raiffeisen – Geldorganisationen und Raiffeisen Verbänden der Länder Südtirol und Tirol, die sich in ihrer Führungsrolle entwickeln und auf neue Aufgaben vorbereiten wollen

Hotel Eberle/ Bozen Bildungshaus Kloster Neustift/ Vahrn Bildungshaus Kloster Neustift/ Vahrn Hotel Eberle/ Bozen

Neuer Lehrgang für Führungskräfte aus Nord- und Südtirol: Führungskräfte von heute müssen vermehrt auf geänderte, situationsbezogene Umstände reagieren.

Der Lehrgang wird begleitet von den beiden österreichischen

Referenten Albert Nöbauer und ! Markus Gstach.

Gustav-Mahler-Musikwochen stellen Sommerprogramm vor Bereits zum 27. Mal finden in Toblach die Musikwochen in Gedenken an den österreichischen Musiker und K o m p o n i s - Präsentation der Gustav-Mahler-Musikwochen 2007: ten Gustav Im Bild die Promotoren, Organisatoren und SponsorMahler statt. vertreter von Raiffeisen. Vergangene Woche wurde das heurige Proter Christoph Altstaedt. Weigramm der Öffentlichkeit vorters wird die Beziehung des gestellt. „Selbst nach 27 Jahren Jazz zu Mahler und Mahlers zu verspüren wir immer noch eiFranz Schubert beleuchtet. ne Aufbruchstimmung“, sagte Hubert Stuppner wird den der künstlerische Leiter Josef weltberühmten Pianisten IgLanz beim Pressefrühstück. naz Friedmann vorstellen, der „Die internationale Vernet20 Jahre in Seis gelebt hat. Die zung macht es möglich, in ToMusikwochen, die vom 14. Juli blach ein sehr komplexes Fesbis 10. August in Toblach und tival zu ermöglichen.“ Zur Umgebung stattfinden, werEröffnung wird am 14. Juli die den auch heuer wieder von 6. Symphonie von G. Mahler der Raiffeisenkasse Toblach als aufgeführt. Es spielt das Junge einer der Hauptsponsoren unKlangforum Mitte Europa unterstützt.

Raiffeisenverband Südtirol-Mitteilungen-Impressum

Redaktion und Gestaltung: Dienststelle für Presse und Öffentlichkeitsarbeit im Raiffeisenverband, Tel. 0471 945453, Fax 0471 970228, E-Mail: rvs-presse@raiffeisen.it Verantwortlicher Leiter: Dr. Stefan Nicolini; Redaktion: Mag. Thomas Hanni; Fotos: Archiv Internetadresse: www.raiffeisen.it/mitteilungen

4

Südtiroler Landwirt


Nr._10_-_25.05.2007