Page 1

Sonderdruck aus „Der Landwirt“ Nr. 09 vom 13. Mai 2005 Suppl. S.I.A.P. 50%

Raiffeisenverband Südtirol M

I

T

48. Jahrgang

T

E

I

L

U

N

G

Bozen, 13. Mai 2005

E

N Nr. 9

Landesbank ist im Leasinggeschäft Vollversammlung der RLB – Gutes Geschäftsergebnis 2004 erzielt regie übernommen. Sie tritt nun selbst als Leasinggeberin auf und kann den Kunden der RaiffeisenGeldorganisation direkt mit qualitativ hochwertigen Leistungen bedienen.

Die Raiffeisen Landesbank Südtirol AG konnte auch im Jahr 2004 den Raiffeisen-Verbund durch qualitativ hochwertige Bankdienstleistungen stärken. Ein positives Geschäftsergebnis wurde auf der Vollversammlung präsentiert. Neu ist der direkte Einstieg in das Leasinggeschäft.

Anlageprodukte bleiben attraktiv

D

ie Raiffeisen Landesbank, die Nachfolgerin der früher bezeichneten Zentralkasse, ist das übergeordnete zentrale Geldinstitut für alle 52 Raiffeisenkassen Südtirol. Mit ihrer Schlüsselfunktion liefert die Raiffeisen Landesbank den Raiffeisenkassen Bankprodukte zum Selbstkostenpreis und professionelle Unterstützung beim Ausbau des eigenen Bank-Know-hows. In den vergangenen Jahren wurde das Betätigungsfeld zudem immer mehr auf andere Tätigkeitsfelder ausgeweitet.

Gutes Ergebnis Das Geschäftsjahr 2004 brachte dem zentralen Bankinstitut der Südtiroler Raiffeisenkassen gute Unternehmensergebnisse. „Wir haben alle Projekte, die wir uns vorgenommen haben, erfolgreich umgesetzt und auch die Zahlen stimmen. Wir haben sowohl die quantitativen als auch die qualitativen Ziele im Jahr 2004 voll erreicht“, sagte Präsident Michael Grüner bei der Vollversammlung im Raiffeisenhaus. Die Landesbank erzielte einen Reingewinn von 4,5 Millionen Euro. Die Kundeneinlagen beliefen sich auf 6,5 Millionen Euro, was einer Steigerung von sechs Prozent entspricht. Das klassische Banksparen blieb eine bevorzugte Anlageform der Südtiroler.

Vollversammlung der Raiffeisen Landesbank im Raiffeisenhaus

Direktor Peter Gius, Präsident Michael Grüner: konstante Ausweitung der Betätigungsfelder.“

Leasing als neues Geschäftsfeld „Das neue Geschäftsfeld Leasing erwies sich als strategisch

richtige Entscheidung“, meinte Grüner. Seit 2003 hat die Raiffeisen Landesbank Südtirol die Vergabe des Leasing in Eigen-

Das Anlagekonzept der Vermögensver waltung Concret insgesamt und die hervorragenden Ergebnisse bewirkten, dass die Umsätze in der gesamten Vermögensver„Solide und waltung wieder zugenommen haben (verwaltete Mittel plus 13,49 Prozent). Die Renditen lagen bei allen Linien im positiven Bereich und über den Erwartungen. 

„Unternehmen konnten sich noch nie so günstig finanzieren“ Sehr geehrter Herr Peter Gius, Direktor der Raiffeisen Landesbank, seit drei Jahren ist das Zinsniveau europaweit auf einem historischen Tiefstand. Welche Ursachen gibt es dafür? Peter Gius: Einerseits hängt das vom schwachen Wirtschaftswachstum in der EU ab. Andererseits hängt es damit zusammen, dass die Staaten ihren Haushalt besser im Griff haben und die Liquidität weltweit vorhanden ist, und dies trotz zunehmender Verschuldung der Privaten. Es ist allerdings erstaunlich, dass trotzdem der Druck auf die Kreditzinsen noch sehr hoch ist.

Dies, obwohl ein Unternehmer heute im Verhältnis zur Inflationsrate sich so günstig finanzieren kann, wie noch nie zuvor. Die klassische Form der Spareinlage hat nach wie vor Hochkonjunktur. Die Spareinlage ist und bleibt eine sichere Anlage. Einmal ist das eingelegte Kapital mit einer relativ geringen Verzinsung garantiert zum anderen ist der Zugriff zum Geld jederzeit gewährleistet. Welche Ziele verfolgt die RLB? Wird sie wie die Mitbewerber ihre

Geschäftstätigkeit in angrenzende Regionen ausweiten? Die Landesbank hat zunächst den primären Auftrag, die Raiffeisenkassen zu unterstützen und für diese zu arbeiten. Eine physische Expansion sprich Eröffnung neuer Schalterstellen in anderen Regionen ist nicht geplant. Wir expandieren virtuell: Wir versuchen institutionelle Partner zu finden, die unsere Leistungen in Anspruch nehmen. Dadurch entstehen uns keine neuen Strukturkosten und das Risiko ist vergleichsweise gering. Interview: Stefan Nicolini

Südtiroler Landwirt

1


RAIFFEISEN

Nr. 9 - 13. Mai 2005

Raiffeisen OnLine weiter im Aufwind Dienstleistungsangebot erweitert – 35 Prozent Umsatzsteigerung erweitert. Der professionelle SPAM- Schutz ist landesweit einzigartig. Als erster Internetprovider italienweit bietet ROL seit 2003 einen aktiven Virenschutz für den eigenen Arbeitsplatz an.

In der vergangenen Woche präsentierte der Verwaltungsrat von Raiffeisen OnLine seinen Mitgliedern bei der Vollversammlung im Raiffeisenhaus das Geschäftsergebnis des Vorjahres. Der Höhenflug setzt sich unvermindert fort.

Mehr Dienstleistungen

D

ie Zukunft der Internet-Technologie wird ein wesentlicher Teil der sozialen Wertschöpfung werden“, gab sich Obmann Helmut Stroblmair visionär. Das Team von Raiffeisen OnLine jedenfalls kann auf gute Umsatz- und Verkaufswerte verweisen. Die Anzahl der aktiv betreuten Kunden stieg seit der Gründung 1997 kontinuierlich an, allein im Vorjahr um 12 Prozent auf 18.000.

Höhere Qualität Raiffeisen OnLine, so berichtete der Direktor Peter Nagler, konnte durch den engagierten

Obmann Helmut Stroblmair, Landesrat Florian Mussner, Geschäftsführer Peter Nagler: „Technologie mit Zukunft.“

Einsatz seines Teams im Jahr 2004 eine Umsatzsteigerung von stolzen 35 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2003 verzeichnen. Der Reingewinn betrug 162.749 Euro. „Immer mehr Kunden entscheiden sich für Raiffeisen OnLine, denn sie schätzen unsere kontinuierlich hohe Qualität und die reichhaltige Dienst-

leistungspalette“, Nagler.

unterstrich

Mehr Sicherheit Auf die Datensicherheit und den aktiven Schutz der verbundenen Kundensysteme legt Raiffeisen OnLine ein besonderes Augenmerk. In diesem Sinne wurde die Sicherheits-Linie „ROL-Secure“ entwickelt und

Die Dienstleistungspalette wurde 2004 besonders im Internetauftritt verstärkt, wobei neue Lösungen bei anspruchsvollen Firmenprozessen angeboten wurden. Webauftritte mit CMSund Datenbank-Systemen erfreuen sich steigender Beliebtheit, weil der Kunde damit selbst Inhalte abändern kann, ohne spezielle Programmierkenntnisse besitzen zu müssen. Einen deutlichen Mehrwert, so betont Direktor Nagler, erfahren Firmenkunden bei der Optimierung und Integration von Firmenabläufen und Vernetzung von Datenbanken mit zusätzlichen Kommunikationskanälen wie E-Mail, SMS und Fax. 

Spargel und Wein: Führung A. Terzer als Obmann des durch die KG Terlan Kellereiverbandes bestätigt

Walter Eisendle, Geschäftsführer der KG Terlan, erklärt das Mikroklima des Terlaner Anbaugebietes, daneben Prof. Theresia Theurl und Heiner Nicolussi-Leck, Obmann des Raiffeisenverbandes.

Eine Gruppe von Professoren der Universität Innsbruck und Münster haben kürzlich Südtirol einen Besuch abgestattet und dabei die Kellereigenossenschaften Terlan und Kurtatsch besucht. An der Spitze stand Prof. Theresia Theurl (lk. im Bild), geschäftsführende Direktorin des Instituts für Genossenschaftswesen der Universität Münster. Nachdem Obmann

2

Südtiroler Landwirt

Georg Höller zu einer äußerst aufschlussreichen Flurbegehung zu den Spargelfeldern geladen hatte, führte Geschäftsführer Walter Eisendle die interessierten Besucher durch den Keller der Kellerei. „Wir haben sehr viel Neues über den Spargelanbau und über das gelebte genossenschaftliche Geschäftsmodell in Südtirol erfahren können“, meinte Prof. Theurl. 

Im Rahmen der diesjährigen Vollversammlung hat der Verband der Kellereigenossenschaften Südtirols den Verwaltungsrat neu gewählt. Bereits zum fünften Mal in Folge wurde Arnold Terzer, gleichzeitig Obmann der KG Kurtatsch, als Obmann an der Spitze des Verbandes bestätigt. Terzer bedankte sich beim Verwaltungsrat und den anwesenden Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen und versprach den eingeschlagenen Weg in der Führung des Verbandes fortzusetzen. „Die Kellereigenossenschaften sind auch weiterhin ein Garant für Kontinuität und Sicherheit im Weinbau“, heißt es in der Presseaussendung des Verbandes. Als Obmannstellvertreter wurde Anton Zublasing (KG Eppan) und als Vertreter des Verwaltungsrates Luis Raifer (KG Schreckbichl) bestätigt.

Arnold Terzer bereits zum fünften Mal als Obmann wiedergewählt

Weiters gehören dem neuen Verwaltungsrat des Südtiroler Kellereiverbandes an: Hansjörg Hafner (KG Andrian), Leo Tiefenthaler (RK Tramin), Hansjörg Wirth Anderlan (Erste&Neue KG Kaltern), Michael Bradlwarter (KG Bozen), Leopold Kager (KG St. Pauls), Armin Dissertori (KG Kaltern). 


RAIFFEISEN

Nr. 9 - 13. Mai 2005

Brimi: Milchpreis trotz EU-Erweiterung stabil Vollversammlung in Brixen – Neuer Vorstand gewählt – Ehrungen gangenen Jahr erhalten hat. Dieses gilt als höchster Standard in der Lebensmittelherstellung.

Eine höhere Milchmenge, tendenziell höhere Qualität und vor allem stabile Auszahlungspreise – dies die wichtigsten Eckdaten, die der Verwaltungsrat des Milchhofes Brimi in Brixen auf der Vollversammlung seinen Mitgliedern präsentieren konnte.

D

ie Führung der Brimi kann mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr durchaus zufrieden sein. Wusste doch niemand im Voraus, wie sich die Milchwirtschaft in Europa, nach der Integration der zehn neuen Mitgliedsstaaten in die Union kurzfristig entwickeln würde. Trotz EU-Beitritt der osteuropäischen Staaten, die mit Billigprodukten auf den traditionellen zentraleuropäischen Markt drängen, konnte die Brimi dem Druck standhalten und ihre Auszahlungspreise stabil halten, während in den angrenzenden Regionen die Milchpreise im vergangenen

Neuwahlen ohne Überraschung

Vollversammlung der Brimi in Brixen: gutes Geschäftsergebnis

Geschäftsjahr erneut ge-sunken sind.

44,44 Eurocent Der Milchhof Brixen zählt 1.128 Mitglieder. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte die Brimi ihren Eigenumsatz um 337.053 Liter auf rund 63 Millionen Liter steigern. Die Milchbauern erhielten für ihre angelieferte Milch einen Durchschnittspreis von 44,44 Eurocent. Das sind 1,45 Eurocent

pro Liter mehr als der durchschnittliche Auszahlungspreis in Südtirol. „Ein zufriedenstellendes Ergebnis“, sagte Geschäftsführer Willi Tauber. Im Zuge des Kooperationsabkommens wurden von der Milkon weitere 18 Mio. Liter übernommen. Die angelieferte Milch wurde zum größten Teil zu Mozzarella verarbeitet. Stolz konnte die Brimi auf das neue IFS-Zertifikat (International Food Standard) verweisen, das die Brimi im ver-

Bis auf drei neue Mitglieder wurde der scheidende Verwaltungsrat in seinem Amt bestätigt. Für besonders hohe Milchqualität wurden 27 Milchlieferanten durch Alfons Hainz, Obmann des Sennereiverbandes, ausgezeichnet. Die allerbeste Milch erzeugte Frieda Mitterhofer vom Persoa-Hof in Lüsen. Der Verwaltungsrat besteht aus: Georg Fischer (St. Andrä), Franz Käser (Lüsen), Klaus Faller (Rodeneck), Bernhard Hilpold (Natz), Alois Kreithner (Vintl), Josef Rabensteiner (Pinzagen), Ernst Schweigkofler (Neustift), Walter Unterkircher (Meransen), Walter Unterpertinger (Terenten), Karl Leitner (Geschäftsführer Rk Brixen). Neu im Verwaltungsrat sind Helmut Fischnaller (Villnöß), Josef Mayrhofer (Villanders) und Herbert Sellemond (Feldthurns). 

Eröffnung der Psairer Bio-Bergkäserei Erste biologische Käsereigenossenschaft in Südtirol – Marktchancen Eigentlich arbeitet die kleine Käsereigenossenschaft im Passeiertal bereits seit Monaten. Offiziell eröffnet wurde sie aber Anfang Mai. Ein mutiger Schritt von einem Dutzend Passeirer Bauern, die auf die BioProduktion für den lokalen Markt setzen. 15 Psairer Bioland Bauern haben vor mehr als einem Jahr den Schritt gewagt und eine eigene Genossenschaft für die Verarbeitung und Vermarktung ihrer Bio-Milch gegründet. Unter dem Namen „Psairer Bergkäserei Bio“ wird seit Juni 2004 in St. Martin in Passeier die angelieferte Milch zum größten Teil zu Käse verarbeitet. Die inzwischen auf 18 Bio-Bauern angewachsenen Genossenschaftsmitglieder liefern täglich ca. 1500 Liter Milch ab, davon ca. 100 Liter Ziegenmilch.

und die Direktvermarktung hervor. Laut Durnwalder stelle die Produktion von biologischen Milchprodukten keine Konkurrenz zur allgemeinen Milchwirtschaft dar, was auch die Anwesenheit der Südtiroler Milchwirtschaftsvertreter bestätigte. Auch Landesrat Hans Berger gratulierte der jungen Bio-Genossenschaft zu dem guten EinEntschlossene Psairer Bauern vor der neu stand. Er sah im eineröffneten ersten Bio-Käserei Südtirols geschlagenen Weg eine gute Möglichkeit, neue Bei der Eröffnungs- und SegMarktchancen, besonders auf nungsfeier der Bio-Käserei in St. lokaler Ebene, zu nutzen. Martin hob Landeshauptmann Johann Hofer vom Stuberhof Luis Durnwalder die Sicherung in Vernuer, Obmann der neuen der bäuerlichen Einkommen Genossenschaft, hob bei der durch die Produktveredelung

Eröffnung hervor, dass die Bauern nicht nur Mitglieder beim Bioland Verband sind, sondern auch die gesamte Milchverarbeitung nach den Richtlinien von Bioland erfolgt. Um möglichst allen Kundenanfragen gerecht zu werden, wird zusätzlich zu den 15 verschiedenen Käsesorten mit Frischmilch, Butter und verschiedenen anderen Milchprodukten ein ziemlich komplettes Sortiment angeboten, das über die Südtiroler Bio-Geschäfte und verschiedene andere Geschäfte, die regionale Spezialitäten führen, vertrieben wird. Die Psairer Bergkäserei Bio (www.psairerbergkaeserei.com) befindet sich in der Handwerkerzone in St. Martin und ist Mo–Sa von 7.30 bis 12 Uhr und Mo–Fr von 16 bis 18 Uhr geöffnet.  Südtiroler Landwirt

3


RAIFFEISEN

Nr. 9 - 13. Mai 2005

Raika Tiers: Wachstum und Stabilität Vollversammlung – Gutes Ergebnis – Raiffeisen-Ehrennadel verliehen Zuwachs von 78 Prozent entspricht.

Die Raiffeisenkasse Tiers gehört zwar zu den kleinsten Raiffeisenkassen Südtirols, ihre Bilanz jedoch kann sich sehen lassen: eine in den vergangenen Jahren konsolidierte, autonome Bank, die sich durch eine umsichtige Kreditvergabe auszeichnet.

Umsichtige Kreditvergabe

I

m abgelaufenen Geschäftsjahr hatten wir stets die Bedürfnisse unserer Mitglieder und Kunden vor Augen und waren, in Übereinstimmung mit den betriebswirtschaftlichen Erfordernissen der Raiffeisenkasse, stets bemüht, die lokale Wirtschaft als Finanzpartner zu unterstützen“, sagte Karl Psenner, Obmann der Raiffeisenkasse Tiers bei der letzten Vollversammlung den zahlreich erschienenen Mitgliedern.

Ein völlig überraschter Josef Mair erhält von Verbandsdirektor Konrad Palla die Raiffeisen-Ehrennadel in Silber.

Die wirtschaftliche Entwicklung der Raiffeisenkasse war laut Psenner im abgelaufenen Geschäftsjahr gut. Der Zinsüberschuss hat sich im Ver-

Die Tiroler Front 1915–1918 In Zusammenarbeit mit dem Alpenverein Südtirol und dem Landesverband für Heimatpflege organisiert der Südtiroler Schützenbund eine Ausstellung mit dem Titel „Der 1. Weltkrieg 1914–1918 – Die Tiroler Front 1915–1918.“ Wissenschaftlich betreut vom Archäologen Hannsjörg Ubl, besteht sie aus 72 Text- und Bildtafeln, die dem Besucher das Kriegsgeschehen in den Bergen vor Augen führen sollen. „Der Erste Weltkrieg stellt eine große Zäsur dar“, sagte Paul Gasser, Vizedirektor des Raiffeisenverbandes, der die Ausstellung finanziell unterstützt, bei der Pressekonferenz. „Man sollte die Geschichte kennen und aus ihr lernen“. Die Ausstellung wurde am 30. April im Kulturzentrum „Grand

gleich zum Vorjahr um 17.610 Euro erhöht. Die Bruttozinsspanne von 3,35 Prozent entspräche dem Durchschnitt der Südtiroler Raiffeisenkassen. „Es ist uns gelungen, sowohl die Forderungen an Kunden mit einer Zunahme von 0,9 Prozent als auch die Kundeneinlagen mit einem Plus von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu steigern“, ergänzte Geschäftsführer Karlheinz Rabatscher. Auch die indirekten Einlagen stiegen um 32,7 Prozent. Der Reingewinn lag bei 336.962 Euro, was einem

„Wir legen großen Wert auf die genaue Überprüfung der Kreditwürdigkeit unserer Kunden“, sagte Rabatscher. Verbandsdirektor Konrad Palla lobte in seinem Referat die Führung der Raiffeisenkasse für die in den vergangenen Jahren äußerst positive Entwicklung. In Hinblick auf die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung jedoch warnte er vor den Folgen einer sich drehenden Verschuldungsspirale, die der kommenden Generation das Leben erschweren könnte.

Ehrennadel in Silber Am Ende der Vollversammlung überreichte Palla einem sichtlich gerührten Josef Mair, der seit 1959 Aufsichtsrat und seit 1971 dessen Präsident ist, die Raiffeisen Ehrennadel in Silber. „In den über 45 Jahren war Mair immer um eine ausgewogene Entwicklung seiner Dorfbank bemüht und er verstand es auch in schwierigen Zeiten, mit alltagspraktischer Vernunft Probleme zu lösen“, sagte Palla in seiner Laudatio. 

RAIFFEISEN-WEITERBILDUNGSKURSE Termin

Hotel“ in Toblach eröffnet und wird im Laufe des Jahres im Kloster Neustift, im Raiffeisenhaus Lana und auf Schloss Maretsch in Bozen zu sehen sein. 

Kursangebot

Ort

30.-31.5. Preis- und Reklamationsgespräch für Kundenberater

Kandlburg/ Mühlbach

30.-31.5. Lehrgang für Führungskräfte – Modul 4

Schloss Goldrain/Latsch

1.6.

Workshop Zahlungsverkehr für Sachbearbeiter im Zahlungsverkehr

Hotel Eberle/Bozen

3.-4.6.

Bankbetriebswirtschaftlicher Lehrgang Modul 7 – Strategisches Marketing

Hotel Eberle/Bozen

7.6.

Korrekte und moderne Umgangsformen im beruflichen und privaten Bereich für Geschäftsführer, Führungskräfte, Interessierte

Hotel Eberle/Bozen

9.-10.6.

Rating – Ihre Chance zur gezielten Geschäftsintensivierung für Geschäftsführer, Filialleiter, Firmenkundenbetreuer und –berater

Gasthof zum Hirschen/ Jenesien

Raiffeisenverband Südtirol-Mitteilungen-Impressum

Redaktion und Gestaltung: Dienststelle für Presse und Öffentlichkeitsarbeit im Raiffeisenverband, Tel. 0471 945453, Fax 0471 970228, E-Mail: rvs-presse@raiffeisen.it Verantwortlicher Leiter: Dr. Stefan Nicolini; Redaktion: Mag. Thomas Hanni; Fotos: Archiv, Milchhof Brixen, Psairer Bergkäserei. Internetadresse: www.raiffeisen.it/mitteilungen

4

Südtiroler Landwirt

Nr._09_-_13.05.2005_04  

Gutes Ergebnis Anlageprodukte bleiben attraktiv „Unternehmen konnten sich noch nie so günstig finanzieren“ Sonderdruck aus „Der Landwirt“ Nr...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you