Page 1

Bildungsprogramm 2016-2018 Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften (WDL)

Neuland gestalten

Raiffeisen

Raiffeisenverband SĂźdtirol Genossenschaft


„Nach unserer Überzeugung gibt es kein größeres und wirksameres Mittel zu wechselseitiger Bildung als das Zusammenarbeiten überhaupt.“

Johann Wolfgang von Goethe

Bild Titelseite und Bilder im Bildungsprogramm: alle grafischen Abbildungen und Fotos im Bildungsprogramm sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung kopiert werden. © Die Inhalte des Bildungsprogramms sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung kopiert werden. ©


VORWORT

Neuland gestalten Gemeinsam an Aufgaben zu arbeiten, die alleine nicht zu bewältigen wären, ist eine den Menschen auszeichnende Begabung. Friedrich Wilhelm Raiffeisens Konzept des kooperativen Handelns fußt auf diese bemerkenswerte menschliche Fähigkeit. Zweifelsfrei betrat Raiffeisen vor knapp 150 Jahren mit seinen Wohlfahrtsvereinen und den späteren Genossenschaften Neuland und seine Anstrengungen einer wirtschaftlich-sozialen Neuordnung waren nicht frei von Risiken. Hat es sich gelohnt? In einer Genossenschaft sind die Beteiligten durch ein gemeinsames Ziel vernetzt und sie stimmen ihre Rollen miteinander ab, wozu auch die aktive Hilfe für den Nächsten zu diesem Rollenverständnis gehört. Diese Art wechselseitiger Beziehung setzte schon seit jeher erhebliche Energien frei und bildete fruchtbaren Boden für wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Und heute? Wir stehen vor einem gewaltigen Wandel in Gesellschaft und Wirtschaft. Der hohe Stellenwert des Faktors Kapital, die Wirkung des globalen Wettbewerbs und die Verlagerung wirtschaftlichen Handelns in digital-virtuelle Welten scheinen das Erfolgsmodell Genossenschaft in die Ecke eines „Ladenhüters“ zu drängen. Also eine aussichtslose Zukunft? Mitnichten! Es ist die Macht des „Wir“, die Genossenschaften antreibt und sie zeitlos im Spiel behält. Auch im neuen, digitalen Zeitalter werden sich Gleichgesinnte finden, auf ein gleiches Ziel hinarbeiten und gemeinsam an Aufgaben arbeiten wollen. Wir alle, Mandatare, Führungskräfte und Mitarbeiter, jeder für sich und jeder in seiner Verantwortung für den Nächsten sind gefordert an der Weiterentwicklung des „gemeinsamen Arbeitens“, dieser bemerkenswerten menschlichen Fähigkeit zu arbeiten. Das zweijährig ausgerichtete Bildungsprogramm für unsere Mitglieder, die Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften im Raiffeisenverband, ist unser konkreter Beitrag dazu.

Dr. Paul Gasser Generaldirektor

Mag. Sandra Wess Leiterin Abteilung Bildungswesen


2017

BILDUNGSJAHR 2016 JULI

AUGUST

OKTOBER

SEPTEMBER

NOVEMBER

1

1

1

1

1

FR

MO

DO

SA

DI

DEZEMBER 1 Umwelt-

management – Übersicht und

DO Kostenbezug

JÄNNER 1 SO

2

2

2

2

2

2

2

SA

DI

FR

SO

MI

FR

MO

3

3

3

3

3

3

3

SO

MI

SA

MO

DO

SA

DI

4

4

4

4

4

4

4

MO

DO

SO

DI

FR

SO

MI

5

5

5

5

5

5

5

DI

FR

MO

MI

SA

MO

DO

6

6

6

6

6

6

6

MI

SA

DI

DO

SO

DI

FR

7

7

7

7 CLAIMS – zwischen

DO

SO

MI

FR Lebensmittelrecht

7 Fachtagung Antitrust

Marketing und

– Kellerei- & Molkerei-

MO genossenschaften

8

8

8

8

8 Etikettierung von

FR

MO

DO

SA

DI Lebensmitteln

weiterverarbeiteten

9

9

9

9

9

SA

DI

FR

SO

MI

Stress loswerden im Alltag

7

7

MI

SA

8

8

DO

SO

9

9

FR

MO 10

10

10

10

10

10

10

SO

MI

SA

MO

DO

SA

DI

11

11

11

11

11

11

11

MO

DO

SO

DI

FR

SO

MI

12

12

12

12

12

12

12

DI

FR

MO gewinnt!

MI

SA

MO management

13

13

13

13 Jährliche

13 Jährl. Auffrischung

MI

SA

SO

DI B+ Modul

FR schaften

14

14

DO

SO

Wer wagt,

Veränderungs13 prozesse optimal nutzen DI

Informationstagung 13 Qualifizierung Nationale MehrwertsteuerBuchhaltungsDO buchhaltung richtlinien OIC

14 Erste Hilfe Kurs

Weiterbildung,

Souveräne 14 Schritt für Schritt Umgangsformen in zum guten Text im der Führungsebene MO Beruf

14

im Rahmen der MI Arbeitssicherheit

FR

Sitzungs-

LeadershipChangeKommunikation 3/3

14

Die Genossenschaft

MI – Modul I

DO

Hygiene/HACCP Kellereigenossen-

14 SA

15

15

15

15

15

15

15

FR

MO

DO

SA

DI

DO

SO

16

16

16

16

16

16 Internationale Business

16

SA

DI

FR

SO

MI

FR Communication

MO

17

17

17

17

17

SO

MI

SA

MO

DO sei anders

18

18

18

18

MO

DO

SO

DI Sicherheits-

19

19

19

19 A-Modul 1/2

Ausbildung beauftragte,

Knigge und Cultural

Sei innovativ,

Innovation ist 18 Einführung in das lernbar! Mit Design FR Lebensmittelrecht Thinking® DISG- Persönlichkeitstraining: mehr Erfolg durch mehr Verständnis!

17

17 Praxisseminar

SA

DI management 1/3

18

18

Logistik-

MI

SO

Der Projektauftraggeber als Schlüsselfigur in DO Projekten

19

19

SA

MO

20

20

20

DI

FR

19

DI

FR

MO

MI

20

20

20

20

MI

SA

DI

DO

SO

21

21

21

21 Fachtagung Antitrust

21

DO

SO

MI

FR

MO schaften

MI Modul II

Bausteine erfolgreicher 21 Kommunikation und Rhetorik

– Obstgenossen-

Die Genossenschaft –

21 SA

22

22

22

22

22

22

22

FR

MO

DO

SA

DI

DO

SO

23

23

SO

MI Motivation 3.0

23

23

23

SA

DI

FR

LeadershipChange24 Kommunikation 1/3

Jährl. Auffrischung Hygiene/HACCP Sennereigenoss.

Infotainment:

23

23

FR

MO 24

24

24

24

24

24

SO

MI

SA

MO

DO

SA

DI Word 2010 –

25

25

25

25

25

25

25 Praxis I

MO

DO

SO

DI Ausbildung Sicher-

FR

SO

MI

26

26

26

26 A-Modul 1/2

26

26

26 DO

heitsbeauftragte,

Training für die

DI

FR

MO

MI

SA

MO

27

27

27

27 Excel 2010 –

27

27

27 Informationstagung

MI

SA

DI

DO und Pivottabellen

SO

DI

FR Personalverwaltung

28

28

28

28

28

28

28

DO

SO

MI

FR

MO

MI

SA

Workshop Datenbank

29 Jährl. Auffrischung

29

29 Konflikt – die unbequeme

FR

MO

DO Neuerung?

Hygiene/HACCP Obstgenossenschaften

LeadershipChange29 Kommunikation 2/3

Begleiterscheinung oder die Grundlage für

29

Zauberwort

SA

DI Kommunikation

Arbeitsrecht und

29

29

DO

SO

30

30

30

30

30

30

30

SA

DI

FR

SO

MI

FR

MO

31

31

31

31

31 Praxisseminar

SO

MI

MO

SA

DI management 2/3

 Normativer Bereich

Fachspezifischer Bereich

Management und Führung

 Persönlichkeitsentwicklung

Logistik-

 Arbeitstechniken

Die Genossenschaft – Modul III


2017 FEBRUAR 1 MI

MÄRZ

Der Selbstwert

3 Die

Genossenschaft FR – Modul IV

MAI

JUNI

JULI

AUGUST

1

1

1

1

1

MI

SA

MO

DO

SA

DI

Outlook 2010 – 2 Training für die DO Praxis I

2 DO

APRIL

1

Excel 2010 – Workshop Power Pivot

2

2

2

2

2

SO

DI

FR

SO

MI

3

3 Neue Medien und

3

3

3

3

FR

MO Marketing und PR

MI

SA

MO

DO

Schreibstile: Schwerpunkt

4

4

4

4

4

4

4

SA

SA

DI

DO

SO

DI

FR

5

5

5

5

5

5

5

SO

SO

MI

FR

MO

MI

SA

6

6

6

MO

MO

DO

7

Fotowerkstatt I – Das kleine

DI 1 mal 1 8

Motiviert und MI erfolgreich gestalten statt 9 auslaufen lassen und ertragen

DO

Projekte erfolgreich managen – auf dem Weg zur projektorientierten Genossenschaft

6 Auffrischung für DI staplerfahrer

Gabel-

7

7

7

7

FR

SO

MI

8

8

8

MI Vom Vorhaben

SA

MO

zum Ergebnis

9 1/3

9

DO

10 Informations-

10 FR

Professionelles 10 PowerPoint FanMO 2010 management

6

Ausbildung DO zum Bedienen von 7 Hebebühnen FR

8 LeadershipDO

ChangeKommunikation 3/3 Vom Etikettierung von Vorhaben

6 SO 7 MO

8

8

SA

DI

9 Reklamations- und

9

DI management

zum Ergebnis FR Obst & Gemüse 3/3 SO

Beschwerde-

SO

LeadershipChange11 Kommunikation 1/3

11

6 SA

DI

FR

tagung Neuerungen im Steuerrecht

Erfolgreich mit Arbeitsschutz für Social Media Vorgesetzte Marketing

9

9 MI

10

10

10

10

MI Vom Vorhaben

SA

MO

DO

zum Ergebnis

11

11 2/3

11

11

11

SA

DI

DO

SO

DI

FR

12

12

12

12

12

12

12

SO

SO

MI

FR

MO

MI

SA

SA

LeadershipChangeKommunikation 2/3

13

13 Neue Medien

13

13

13

13

13

MO

MO Mails richtig gut

DO

SA

DI

DO

SO

und Schreibstile: Schwerpunkt E-

14 Praxisseminar

14

14

14

14

14

14

FR

SO

MI

FR

MO

15

15

15

15

15

MI

Word 2010 – Training für die 15 Stress loswerden Praxis II MI im Alltag

SA

MO

DO

SA

DI

16 Zeitmanagement

16

16

16 Energieverbrauch

16

16

16

DO organisation

DO

SO

DI analysieren

FR

SO

MI

17

17

17

17

17

17 DO

DI

Logistikmanagement 3/3

DI

15

und Selbst-

17

Jährl. Auffrischung Hygiene/HACCP für Teamleiter & Teammitarbeiter

erfassen und

FR

MO

MI

SA

MO

18

18

18

18

18

18

18

SA

SA

DI

DO

SO

DI

FR

19

19

19

19

19

19

SO

SO

MI Excel 2010 –

FR

Mit dem 19 Businessplan überzeugen und MO gewinnen

MI

SA

20

20

20 Praxis I

MO

MO

DO

21

21

DI

DI

Fotowerkstatt 21 III – Die digitale FR Dunkelkammer

22

22

22

22

MI

MI Kundenempfang

SA

MO

23

23

23

23

DO

DO

SO

DI

24

24 Fit am PC –

24

24

FR

FR Anwender

MO

MI

25

25

25

25 Jährliche

SA

SA

DI

DO B+ Modul

26

26

26

SO

SO

MI

FR

Training für die

Der professionelle

Das 1x1 für den

Workshop Arbeitsrechtliche Aspekte in der Praxis

Arbeitsschutz für Führungskräfte

20

20

20

20

SA

DI

DO

SO

21

21

21

21

SO

MI

FR

MO

22

22

22

DO

SA

DI

23

23

Train the Trainer – 23 Arbeits- und GesundheitsFR schutz

SO

MI

24

24

24

SA

MO

DO

25

25

25

SO

DI

FR

26

26

26

26

FR

MO

MI

SA

Weiterbildung,

Koordinierte Steuerung in Projekten

27

27

27

27

27

27

27

MO

MO

DO

SA

DI

DO

SO

28

28

28

28

28

28 Jährl. Auffrischung 28

DI

DI

FR

SO

MI

FR

29

29

29

MI

SA

MO

30

30

DO

Glück

SO

Ausbildung zum 30 Gabelstaplerfahrer DI

31

31

FR

MI

Excel 2010 – Training für die Praxis II

Train the Trainer – Arbeits- und Gesundheitsschutz

Hygiene/HACCP Obstgenossen- MO schaften

29

29

DO

SA

DI

30

30

30

FR

SO

MI

31

31

MO

DO

29


2018

BILDUNGSJAHR 2017 SEPTEMBER OKTOBER

NOVEMBER

DEZEMBER

FEBRUAR

JÄNNER

1 Der Projekt-

1

1

1

1

1

FR

SO

MI

FR

MO

2

2

2

2

2

2 Jährl. Auffrischung

SA

MO

DO

SA

DI

FR

auftraggeber als Schlüsselfigur in

DO Projekten

3

3

3

3

3

3

SO

DI

FR

SO

MI

SA

4

4 DISG- Persönlich-

4

MI Verständnis!

SA

keits-training: mehr Erfolg durch mehr

MO 5

5

5

DI

DO

SO

6

6 CLAIMS –

MI

FR Lebensmittelrecht

zwischen Marketing und

4 Erfolgsfaktor

Kostenscan für

MO Genossenschaften

4

4

DO

SO

5 Fotowerkstatt

5

5

DI Portraitfoto

FR

MO

II – Das perfekte

6

6

6

6 Informations-

MO

MI

SA

DI Steuerrecht

Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, B-Modul

7

7

DO

SO

tagung Neuerungen im

7

7

SA

DI

8

8

8 Ausbildung

8

8

8

FR

SO

MI B-Modul

FR

MO

DO

9

9 MO

10

10

SO

DI

11

Sicherheitsbeauftragte, Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, B-Modul

Qualifizierung Mehrwertsteuerbuchhaltung

Training für die

9

9

9

DI

FR

10

10

10

10

FR

SO

MI

SA

Sei innovativ,

11

11

DO

SO

11

11

11

MO

MI

SA

MO management

12

12

12 Jährliche

12 Jährl. Auffrischung

12

DI

DO

SO

DI B+ Modul

FR schaften

MO 13

Wer wagt, gewinnt! Veränderungs12 prozesse optimal nutzen

Sitzungs-

Weiterbildung,

Hygiene/HACCP Obstgenossen-

13 Erste Hilfe Kurs

13

13 Schritt für Schritt

13 Die

13

MI Arbeitssicherheit

FR

MO im Beruf

MI Modul I

SA

DI

14

14

14

14

14

14

DO

SA

DI

DO

SO

MI

15

15

MO

DO

im Rahmen der

Genossenschaft –

zum guten Text

Etikettierung von weiterverarbeiteten Lebensmitteln

15

15

FR

SO

MI

15 Internationale Business Knigge und Cultural FR Communication

16

16

16

16

16

16

SA

MO

DO

SA

DI Word 2010 –

FR

17

17

17

SO

DI

Einführung in das 17 LebensmittelSO recht

18

18

MO

MI

19

19

DI

DO

Innovation ist Ausbildung lernbar! Mit Design Thinking® Sicherheitsbeauftragte, A-Modul 1/2

Bausteine erfolgreicher 20 Kommunikation und Rhetorik

20 MI

Führungsaufgabe Teamentwicklung

FR

21

21

DO

SA

22

15

Krisen-

FR schutz –

Vor und in

Jährl. Auffrischung 22 Hygiene/HACCP Sennereig. SO

FR

Training für die

17 Praxis I

17

MI

SA

18

18

18

18

SA

MO

DO

SO

19

19

19

19

SO

DI

FR

MO

20

20 Die

20

20 Zeitmanagement

MO

MI Modul II

SA

DI organisation

Genossenschaft –

und Selbst-

21

21

21

21

DI

DO

SO

MI

22

22

22

22

MI

FR

MO

DO

23 schwierigen

23

23 Die Führungs-

23

23

SA

MO

DO Genossens., Modul II

SA

DI

24

24

24

SO

MI

SA

Situationen

24

„Kraftkammer“ – erfolgr. Führen in

24

SO

DI

25

25 Die Führungs-

MO

Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, A-Modul 2/2

„Kraftkammer“ – erfolgreich Führen 26 in Genossenschaften, DO Modul I MI

26 Vorstellungs-

gespräche

DI professionell führen

Excel 2010 – Workshop Datenbank & Pivottabellen

Souveräne Umgangsformen in der Führungsebene

24 FR

Fotowerkstatt III – Die digitale Dunkelkammer

MI Praxis I

SA

9

DO sei anders

Die Genossenschaft – Modul IV

7 Outlook 2010 –

7 DO

SA

Hygiene/HACCPfür Teamleiter & Teammitarbeiter

Zauberwort Kommunikation

23 Professionelles

Fan-

FR management

25

25

25

25

SA

MO

DO

SO

26

26

26 Informations-

SO

DI

FR verwaltung

PowerPoint 2010

26 Die tagung Arbeitsrecht & Personal- Genossenschaft – Modul III MO

27

27

27

27

27

27 Telefontraining –

MI

FR

MO

MI

SA

DI Telefon

28 Konflikt – die unbequeme 28

28

28

28

28 Die Führungs-

DO für Neuerung?

SA

DI

DO

SO

MI Genossens., Modul III managen 1/2

29

29

29

FR

SO

MI

Begleiterscheinung oder die Grundlage

30

30

30

SA

MO

DO

Präsentieren mit Power (-Point) 31

Infotainment: Motivation 3.0 Umweltmanagement – Übersicht und Kostenbezug

DI

Normativer Bereich

Fachspezifischer Bereich

Management und Führung

29

29

FR

MO

30

30

SA

DI

31

31

SO

MI

Persönlichkeitsentwicklung

Der gute Ton am

„Kraftkammer“ – erfolgr. Führen in

 Arbeitstechniken

Projekte erfolgreich


2018 APRIL

MÄRZ 1 Projekte

erfolgreich

DO managen 2/2 2

Word 2010 – Training für die Praxis II

FR

MAI

JUNI

1

1

1 Excel 2010 –

SO

DI

FR Praxis II

JULI 1

Training für die

SO

2

2

2

2

MO

MI

SA

MO

3

3

3

3

3

SA

DI

DO

SO

DI

4

4

4

4

4

SO

MI

FR

MO

MI

5

5

5

5

MO

DOI

SA

DI Gabelstaplerfahrer

Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, B-Modul

6 Controlling –

Das Steuer fest in

DI der Hand, Modul I 7 Ausbildung

Excel 2010 – Workshop Power Pivot

Sicherheitsbeauftragte, MI B-Modul Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, B-Modul

8 DO

6

6

FR

SO

7

7

SA

MO

6 MII Train the Trainer

– Arbeits- und

7 Gesundheitsschutz DO

8

8 Arbeitsschutz

8

DI Führungskräfte

FR Obst & Gemüse

9

9

9

FR

MO

MI

Koordinierte Steuerung in Projekten

Ausbildung zum Bedienen von Hebebühnen

DO 6 FR 7 SA

SO

für

5

Auffrischung für

Etikettierung von

8 SO

9

9

SA

MO 10

10

10 Neue Medien und

10

10

SA

DI Marketing und PR

DOI

SO

DI

11

11

11 Mit dem Business-

11

11

DO

MI

FR und gewinnen

MO

MI

12

12

12

12

12

MO

DO

SA

DI

DO

13 Neue Medien

13 Erfolgreich mit

13

13

13

DI Mails richtig gut

FR Marketing

SO

MI

FR

Schreibstile: Schwerpunkt

und Schreibstile: Schwerpunkt E-

Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, C-Modul 1/2

15

Arbeitsschutz für Vorgesetzte

Social Media

14 MI

plan überzeugen

DO

14

14

14

14

SA

MO

DO

SA

15

15 Energieverbrauch

15

15

SO

DI analysieren

FR

SO

erfassen und

16

16

16

16

16

FR

MO

MI

SA

MO

17

17

17

17

SA

DI

18

18

Jährliche Weiterbildung, B+ Modul

17

Excel 2010 – Training für die Praxis I

SO

DI

18

18

18

DO

SO

MI

FR

MO

MI

19

19 Workshop

19

19

19

MO

DO Praxis

SA

DI

DO

20

20

20

20

FR

SO

MI

FR

Arbeitsrechtliche Aspekte in der

20 Controlling –

Das Steuer fest in

DI der Hand, Modul II

Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, C-Modul 2/2

21

21

21

21

21

MI

SA

MO

DO

SA

22

22

22

22

22

DO

SO

DI

FR

SO

23

23

23

23

23

FR

MO

MI

SA

MO 24

24

24

24

24

SA

DI

DO

SO

DI

25

25

25

25

25

SO

MI

FR

MO

MI

26

26

26

26

26

MO

DO

SA

DI

DO

27

27

27

27

27 Jährl. Auffrischung

DI

FR

SO

MI

FR Obstgenossenschaften

Hygiene/HACCP

28

28

28

28

28

MI

SA

MO

DO

SA

29

29

29

29

29

DO

SO

DI Ausbildung

FR

SO

30

30

30 Gabelstaplerfahrer

30

30

FR

MO

MII

SA

MO

zum

31

31

SA

DO

Train the Trainer – Arbeits- und Gesundheitsschutz

Excel 2010 – Training für die Praxis II

31 DI


ALLGEMEINE HINWEISE

Anmeldungen Legende Seminar­ agenda

Anmeldungen können telefonisch, via E-Mail oder online erfolgen: » telefonisch: +39 0471/ 945 450 » E-Mail: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it » online: über den Online Link, welcher in der Online Version des Bildungsprogramms aufgerufen werden kann

Datum des Kurses  Seminarort (bei Inhouse Seminaren individuell zu vereinbaren) 

Inhouse – Termin zu vereinbaren: Seminare, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind, werden als unternehmensinterne Schulung angeboten

Dauer des Kurses in Tagen bzw. in Stunden; Angabe der Uhrzeit bei halbtägigen Kursen oder Angabe von spezifischen Kurszeiten, die von der Standardzeit abweichen Name des Referenten Kursbeitrag exkl. MwSt. und inkl. Mittagessen, sofern es nicht anders angegeben ist; bei Inhouse Seminaren ist der Kursbeitrag individuell zu vereinbaren

Bei der Anmeldung sind folgende Daten immer anzugeben: » Name(n) des(r) Teilnehmer(s) » Steuernummer des(r) Teilnehmer(s) » Geburtsdatum und –ort des(r) Teilnehmer(s) Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, wird die Veranstaltung abgesagt. Die Seminare werden spätestens 2 Wochen vor dem geplanten Kursdatum zubzw. abgesagt.

Abmeldungen und Stornobedingungen Eine professionelle Seminarorganisation ist nur auf Grundlage einer langfristigen verbindlichen Planung möglich. Wir ersuchen daher um Ihr Verständnis, dass bei Abmeldungen von fix gemeldeten Seminarplätzen eine Stornogebühr verrechnet wird. » Bis 10 Werktage vor Veranstaltungsbeginn verbuchen wir eventuelle Abmeldungen kostenlos. » Ab 10 Werktagen vor Beginn verrechnen wir 50% des Kostenbeitrages sofern kein Ersatzteilnehmer gemeldet wird. » Ab 5 Werktagen vor Beginn wird der gesamte Kostenbeitrag verrechnet. » Als Werktag gelten die Bankwerktage von Montag bis Freitag. » Bei Nichterscheinen müssen wir den gesamten Kostenbeitrag verrechnen. » Bei Abwesenheit im Krankheitsfalle wird - sofern durch Krankmeldung bestätigt - kein Kursbeitrag verrechnet.

Kurszeiten Alle Bildungsveranstaltungen beginnen am ersten Tag um 09.00 Uhr, sofern nicht ausdrücklich eine andere Uhrzeit vorgesehen und angegeben ist. Eine von der Standardzeit abweichende Uhrzeit ist in der jeweiligen Kursagenda in der Legende angegeben. Raiffeisen Mutualitätsfonds AG-S.p.A.

Verwaltung Mutualitätsfonds laut Ges. Nr. 59/1992 Gestione Fondo Mutualistico ex L. n. 59/1992 I-39100 Bozen-Bolzano Raiffeisenstr. 2 - Via Raiffeisen, 2 Tel. 0471 945111 Fax 0471 970228

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

Unsere Zeichen Nostra sigla Betrifft / Oggetto:

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Der zweite Tag beginnt im Regelfall um 08.30 Uhr. 1. Tag: Folgetage:

09.00–12.30 und 14.00–17.00 Uhr 08.30–12.30 und 14.00–17.00 Uhr

Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

Anlagen Allegati

Bozen Bolzano

Änderungen Die im Programm enthaltenen Informationen sind mit Stichtag 23.06.2016 erstellt. Wir behalten uns vor, aus sachlich gerechtfertigten Gründen, mögliche Änderungen vorzunehmen bzw. von diesen Bedingungen abzuweichen.


Kursbeitrag Der Kursbeitrag setzt sich aus dem relativen Anteil am Referentenhonorar, den Regiespesen, den Kosten für die Seminarunterlagen und den Kosten für die Verpflegung zusammen. Die Seminarunterlagen werden, sofern nicht anders vorgesehen, den Teilnehmern in gedruckter Form ausgehändigt. Das Mittagessen ist im Seminarpreis enthalten, sofern dies in der Seminaragenda nicht anders angegeben wird. Bei einer separaten Buchung des Mittagessens wird eine Kostenpauschale von € 20,00 bzw. € 21,00 (Hotel Eberle) berechnet. Bei Übernachtung in unseren Partnerhotels haben die Teilnehmer die Möglichkeit, unsere preisgünstigen Konditionen in Anspruch zu nehmen. Bei der Kursabrechnung wird dafür ein entsprechender Aufschlag zum Kursbeitrag mit Übernachtung berechnet. Die Anmeldung muss die Angabe „mit“ oder „ohne“ Übernachtung beinhalten. Wird keine Angabe („mit“ oder „ohne“ Übernachtung) vorgenommen, gehen wir davon aus, dass der Seminarteilnehmer nicht im Bildungshaus/Hotel übernachtet. Bei Übernachtung in den Bildungshäusern wird für die Übernachtung mit Frühstück eine Kostenpauschale von € 60,00 plus der Kurtaxe berechnet. Ausnahmen sind Übernachtungen im Hotel Eberle in St. Magdalena/Bozen (Übernachtung mit Frühstück € 75,00 plus Kurtaxe) sowie Übernachtungen in diversen anderen Hotels, die nicht unsere Partnerhotels sind und die Kosten lt. aktueller Preisliste des Hotels verrechnen. Auf Anfrage kann die Übernachtung auch mit Halbpension gebucht werden; die Buchung der Halbpension wird auf der Unterschriftenliste durch den Teilnehmer markiert. Der Gesamtpreis wird von der Bildungsabteilung an den Betrieb weiterverrechnet. Eine Stornierung der Übernachtung muss bis 5 Werktage vor Seminarbeginn erfolgen. Der Kursbeitrag wird nach Besuch des Seminares abgerechnet. Die Genossenschaft erhält die Rechnung am Monatsende.

Förderungen für die Aus- und Weiterbildung Ausgewählte Seminare im Kapitel Management und Führung sowie im fachspezifischen Bereich werden von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese Veranstaltungen bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50% der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Ausgewählte Seminare werden zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt (Förderung durch das Landesgesetz 4/1997). Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. Für die Mitgliedsgenossenschaften des Raiffeisenverbandes besteht die Möglichkeit, die im Bildungsprogramm angeführten Seminare über den nationalen paritätischen Fonds für die ständige Aus- und Weiterbildung, FORMAZIENDA, fördern zu lassen. Bitte beachten Sie dazu das Rundschreiben R-23-14 vom 12.03.2014 vom Raiffeisenverband/Abteilung Bildungswesen. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Abteilung Bildungswesen.

Anmerkung Die Begriffe „Geschäftsführer, Teilnehmer/Seminarteilnehmer, Kollege, Mitarbeiter, Berater, Kunde u.ä.“ werden in der Folge als Gattungsbegriffe verwendet, d.h. es sind damit immer männliche und weibliche Personen gemeint.


Inhaltsverzeichnis

X

X X

X X X X

X

X

X X X X X X X X X

X X X

Inhouse

Mitarbeiter im Verkauf/Vertrieb

Mitarbeiter Qualitätsmanagement/ Produktverantwortliche

Führungskräfte/Leitende Angestellte/ Verwaltungsleiter/Teamleiter

Geschäftsführer

Obmänner/Verwaltungsrats- und Kontrollausschussmitglieder

ZIELGRUPPE

X

X

X

Normativer Bereich

25

Informationstagung Arbeitsrecht und Personalverwaltung

26

Informationstagung nationale Buchhaltungsrichtlinien OIC

26

Informationstagung Neuerungen im Steuerrecht

27

Fachtagung Antitrust – Kellerei- und Molkereigenossenschaften

27

Fachtagung Antitrust – Obstgenossenschaften

28

Qualifizierung Mehrwertsteuerbuchhaltung

28

Workshop arbeitsrechtliche Aspekte in der Praxis

29

Das rechtliche Umfeld einer Genossenschaft

29

Die einzelnen Straftatbestände gemäß GvD 231/2001

30

Einführung in das Lebensmittelrecht

31

Claims – zwischen Marketing und Lebensmittelrecht

32

Jährliche Auffrischung Hygiene/HACCP – Sennereigenossenschaften

33

Jährliche Auffrischung Hygiene/HACCP – Obstgenossenschaften

34

Jährliche Auffrischung Hygiene/HACCP – Kellereigenossenschaften

35

Jährliche Auffrischung Hygiene/HACCP für Teamleiter & Teammitarbeiter in Genossenschaften

36

BILDUNGSWEG ARBEITSSICHERHEIT – Ausbildung Mitarbeiter BILDUNGSWEG ARBEITSSICHERHEIT – Ausbildung Führungskräfte und Vorgesetzte BILDUNGSWEG ARBEITSSICHERHEIT – Ausbildung LDAS und Sicherheitssprecher Arbeitssicherheit: Grundausbildung allgemeiner Teil für Mitarbeiter Büro/ Produktion – Online Arbeitssicherheit: Grundausbildung spezifischer Teil für Büromitarbeiter Arbeitssicherheit: Grundausbildung spezifischer Teil für Mitarbeiter Produktion Arbeitsschutz für Führungskräfte Arbeitsschutz für Vorgesetzte Train the Trainer – Qualifizierungsseminar für Ausbilder im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz

37

Auffrischung Arbeitssicherheit Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, A-Modul Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, B-Module für Produktionsbetriebe – insgesamt 12 Pflichteinheiten Ausbildung Sicherheitsbeauftragte, C-Modul Jährliche Weiterbildung, B+ Modul Ausbildung zum Gabelstaplerfahrer Auffrischung für Gabelstaplerfahrer Ausbildung zum Bedienen von Hebebühnen Erste Hilfe Kurs im Rahmen der Arbeitssicherheit

46 46

FACHSPEZIFISCHER BEREICH

57

Praxisseminar Logistikmanagement in Genossenschaftsbetrieben Etikettierung von Obst & Gemüse Etikettierung von weiterverarbeiteten Lebensmitteln Umweltmanagement – Übersicht und Kostenbezug Controlling – das Steuer fest in der Hand! Mit dem Businessplan überzeugen und gewinnen Erfolgsfaktor Kostenscan für Genossenschaften Energieverbrauch erfassen und analysieren

58 60 61 62 63 64 66 68

Innovation ist lernbar! Neu denken und lebendig anders arbeiten mit Design Thinking®

69

38 39 40 41 42 43 44 45

47 51 52 53 54 54 55


X

X

X

X

X

Ihre Firmenpräsentation als Kundenmagnet

70

X

X

X

Storytelling als Verkaufsmethode: einfach, schnell, wirkungsvoll

71

X

X

X

72

X

X

X

X

Vendere con successo, velocemente Warengenossenschaften neu denken – die Visitenkarte des Unternehmens für Kunden Telefontraining – der gute Ton am Telefon

X X

X

X

X

X

X X

X X

X

73 74

Günstig und effizient werben mit erfolgreichem Social Media Marketing!

75

Krisenschutz – vor und in schwierigen Situationen

76

Reklamations- und Beschwerdemanagement: wer schimpft, der kauft

78

Management und Führung

81

Lehrgang „Die Genossenschaft – eine moderne Unternehmensform mit Tradition“ Die Führungs-„Kraftkammer“ – erfolgreich Führen in Genossenschaften

82 84

Vom Vorhaben zum Ergebnis – Professionalisierung der Managementfähigkeiten (Zertifikation durch Malik - Management Zentrum St. Gallen)

86

Leadership-Change-Kommunikation – Professionalisierung der Menschenführung (Zertifikation durch Malik - Management Zentrum St. Gallen)

88

Vorstellungsgespräche professionell führen

90

Infotainment: Motivation 3.0 – Motivation für eine Zeit nach Zuckerbrot und Peitsche

91

Souveräne Umgangsformen in der Führungsebene

92

Sitzungsmanagement

94

Führungsaufgabe Teamentwicklung

95

Sei innovativ, sei anders…- Erträge steigern durch Marketing

96

Mitarbeitergespräche zeitgemäß und kompetent führen

97

Internationale Business Knigge und Cultural Communication Gemeinsam Erfolg sichern: Die eigene Führungsrolle in Warengenossenschaften entwickeln Rückenwind oder Gegenwind? Der Projektauftraggeber als Schlüsselfigur in Projekten

98 100 102

Projekte erfolgreich managen – auf dem Weg zur projektorientierten Genossenschaft

104

Koordinierte Steuerung in Projekten – ein Praxisleitfaden

106

Haben Sie (noch) Kunden oder schon Unterstützer? Professionelles Fanmanagement

108

Stark im Team! Firmeninternes Teamtraining

109

PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG 111 Zauberwort Kommunikation – Gespräche sicher (&) erfolgreich steuern

112

Motiviert und erfolgreich gestalten statt auslaufen lassen und ertragen

113

Bausteine erfolgreicher Kommunikation und Rhetorik

114

Konflikt – die unbequeme Begleiterscheinung oder die Grundlage für Neuerung? 115 Der professionelle Kundenempfang

116

Stress loswerden im Alltag – wie geht das?

117

DISG-Persönlichkeitstraining: mehr Erfolg durch mehr Verständnis!

118

Der Selbstwert – ein unschätzbarer Schlüssel für Glück und Erfolg

119

Wer wagt, gewinnt! Veränderungsprozesse optimal nutzen

120

Glück – Selbstverantwortung übernehmen und Selbstvertrauen entwickeln

121


Inhaltsverzeichnis

PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG 123 Raiffeisen.goes.gsund. Kämpfen, flüchten oder mitlaufen? Konstruktives Konfliktmanagement im Businessdschungel

126

Stress? Nein danke! Stress abbauen – Stress vorbeugen – eigene Ressourcen mobilisieren

127

Die Kraft positiver Gedanken – Optimismustraining für den Berufsalltag

128

Die gesunde Unternehmenskultur - was sich Körper und Geist so wünschen um gesund, kreativ, innovativ und glücklich zu sein

129

Gesund und fit mit Lu Jong – Tibetisches Yoga - körperlich, mental und energetisch fit werden

130

Bewegung & Sport zeitgemäß verstehen – optimale Strategien im Berufsalltag! Brainfood – Ernährung fürs Hirn: optimale Strategien im Berufsalltag!

131 132

Leckere, gesunde Alternativen für die kleine Pause zwischendurch

133

Formsache

134

ARBEITSTECHNIKEN

137

Zeitmanagement und Selbstorganisation

138

Den Alltag besser „durchstehen“ – für Mitarbeiter in der Produktion/Verpackung in Anlehnung an die OCRA-Bewertungen

139

Ergonomie und richtiges Sitzen am Schreibtisch

140

Präsentieren mit Power (-Point)

141

Neue Medien und Schreibstile: Schwerpunkt E-Mails richtig gut

142

Neue Medien und Schreibstile: Schwerpunkt Marketing und PR

143

Schritt für Schritt zum guten Text im Beruf

144

Fotowerkstatt I – das kleine 1 mal 1

145

Fotowerkstatt II – das perfekte Portraitfoto

146

Fotowerkstatt III – die digitale Dunkelkammer

147

General English – English Lessons

148

Apprendre le Français – Cours et Exercices

149

Curso de Español – Ejercicio y Pronunciaciòn

149

Webbasiertes Sprachentraining – Speexx Tutor

151

Webbasiertes Sprachentraining – Speexx Active

152

Webbasiertes Sprachentraining – Speexx Live

153

Health Care E-Learning – sich selbst gesund führen

155

Fit am PC – das 1x1 für den Anwender

157

Word 2010 – Training für die Praxis I

158

Word 2010 – Training für die Praxis II

159

Excel 2010 – Training für die Praxis I

160

Excel 2010 – Training für die Praxis II

161

Excel 2010 – Workshop Datenbank & Pivottabellen

162

Excel 2010 – Workshop Power Pivot

163

Power Point 2010 – professionelle Präsentationsgestaltung

164

Outlook – Training für die Praxis I

165

Social Media E-Learning – Communication

166


Unsere kompetenten Partner


Unser Referenten­team Unsere Experten aus dem Raiffeisen­verband Südtirol

Dr. Renate Fauner, RVS-HA Steuerrecht, Abt. Beratung Steuerrecht

Dr. Markus Prast, RVS-HA Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften, Abt. Unternehmensberatung Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften

Dr. Markus Fischer, RVS-HA Steuerrecht, Leiter HA Steuerrecht

Mag. (FH) Klaus Moosmair, RVS-HA Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften, Abt. Unternehmensberatung Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften

Dr. Karl Heinz Weger, RVS-HA Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften, Leiter RVS-HA Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften

Per. Ind. Franz Thaler, HA Personal und Arbeitsrecht, Abt. Leitungsassistenz und Arbeitssicherheit

Dr. Astrid Kuprian, RVS-HA Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften, Abt. Unternehmensberatung Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften

Rag. Ralf Niederstätter, RVS-HA Personal und Arbeitsrecht, Leiter Abteilung Leitungsassistenz und Arbeitssicherheit

Rag. Edgar Ohnewein, RVS-Revisionsdirektion, Leiter Abt. Revision und Prüfung Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften

Per. Ind. Günther Schweigkofler, RVS-HA Waren- & Dienstleistungsgenossenschaften, Abt. Unternehmensb. Waren& Dienstleistungsgenossen.


Dr. Robert Nicolussi, RVS-Revisionsdirektion, Revisionsdirektor

Dr. Luca Lanzingher, RVS-HA Steuerrecht, Abt. Beratung Steuerrecht

RA Dr. Roberto Masciullo, RVS-HA Recht, Abt. Beratung Recht

Rag. Arnold Kofler, RVS-HA Steuerrecht, Leiter Abt. Dienstleistung Steuerrecht

Dr. Alexander Staffler, RVS-HA Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften, Abt. Unternehmensberatung Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften

Agnes Gurndin, RVS-HA Personal und Arbeitsrecht, Abt. Beratung Personal und Arbeitsrecht

Dr. Ulrich Malfertheiner, RVS-HA Steuerrecht, Leiter Abt. Beratung Steuerrecht

Dr. Verena Spitaler, HA Personal und Arbeitsrecht, Abt. Beratung Personal und Arbeitsrecht

Rag. Christof Gamper, RVS-HA Personal und Arbeitsrecht, Leiter Abt. Beratung Personal und Arbeitsrecht

Dr. Benjamin Achammer, RVS-HA Steuerrecht, Abt. Beratung Steuerrecht

Dr. Thomas Weissensteiner, RVS-HA Steuerrecht, Abt. Beratung Steuerrecht


Sie haben eine Geschäftsidee? Dann wagen Sie Neues mit der Start-Up-Beratung für Genossenschaften des Raiffeisenverbandes Südtirol! engagiert - kompetent - kostenlos

start

Anlaufstelle für Genossenschaftsgründung 0471 945296 start-up@raiffeisen.it www.raiffeisenverband.it/startup


Genossenschaften helfen Neuland zu entdecken und Wandel umzusetzen

Häufig denkt an die Vergangenheit, wer über Genossenschaften nachdenkt. Dies ist ein Fehler. Genossenschaften sind auch heute in der Lage, Neuland zu entwickeln, Innovationen zu schaffen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandel zu ermöglichen. Dies gilt freilich mit regionalen und nationalen Besonderheiten. Erstens hat sich in der langen Geschichte der Genossenschaften gezeigt, dass sie immer dann am stärksten waren, wenn es Wandel zu bewältigen galt und wenn Unsicherheit die Menschen belastete. Um dies zu erkennen, braucht man nicht bis zu den Ursprüngen der Genossenschaften zurückzugehen. Auch heute zeigt sich, dass Menschen Angelegenheiten, die ihnen besonders wichtig sind, selbst in die Hand nehmen und bereit sind, sich zu engagieren. Zu denken ist etwa an die wichtige Rolle, die Genossenschaften bei der dezentralen Energieversorgung einnehmen, die die Energiewende treibt. Ein anderes Beispiel sind Familiengenossenschaften als Reaktion auf den demografischen Wandel: Unternehmen tun sich zusammen, um Kinderbetreuungsund Pflegeleistungen zu organisieren. Somit wird es möglich, Mitarbeiter in einem Beschäftigungsverhältnis zu halten, die sonst ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen müssten, um Angehörige zu pflegen und Kinder zu betreuen. Zweitens sind heute die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen so, dass kooperative Geschäftsmodelle Antworten auf die sich daraus ergebenden Herausforderungen bieten. Zunehmende staatliche Vorgaben und Einschränkungen für Unternehmen, eine deutlich gesunkene Bindungsbereitschaft von Menschen, die fortschreitende Internationalisierung, die „digitale Revolution“, die Unterbrechung regionaler Wirtschaftskreisläufe sowie die Auseinanderentwicklung der Teilhabe der Bevölkerung in den Städten und auf dem Land sind solche Entwicklungen. Sie legen die Kooperation von Unternehmen sowie das Engagement von Menschen nahe. Dies geschieht durch genossenschaftliche Kooperationen ebenso wie durch Kooperationen in anderen Formen, die sich am genossenschaftlichen Geschäftsmodell, der „Mutter aller Kooperationen“, orientieren. Auf diese Weise können Märkte entwickelt, Kostenstrukturen gesenkt, Wissen weitergegeben, Risiken abgebaut, Wirtschafts- und Lebensräume aufgewertet werden. Drittens zeigt ein Blick in die wieder umfangreicher werdenden Listen mit genossenschaftlichen Neugründungen, dass solche nicht in den traditionellen genossenschaftlich organisierten Bereichen erfolgen, sondern in zukunftsorientierten und wachsenden Wirtschafts- und Gesellschaftssektoren, sozusagen im genossenschaftlichen Neuland. Mittelständische Unternehmen tun sich heute zum Beispiel zusammen, um gemeinsam Datenclouds aufzubauen. So können sie selbst entscheiden, was mit ihren sensiblen Unternehmensdaten geschieht. Sie liefern sich nicht aus. Kommunen oder Unternehmen gründen Genossenschaften, um zusammen die hohen Investitionssummen für den Breitbandausbau für schnelle und leistungsfähige Datenübertragungen aufzubringen. Bürgergenossenschaften kümmern sich um ein lebenswertes Umfeld mit kulturellen, sportlichen und nahversorgenden Infrastrukturen. Würde es Genossenschaften nicht schon geben, würden sie wohl heute erfunden werden. Univ.-Prof. Dr. Theresia Theurl Institut für Genossenschaftswesen Westfälische Wilhelms-Universität Münster


„In einer Zeit, in der ein aggressives, rein auf Gewinn ausgerichtetes Wirtschaften an der Tagesordnung ist und im selben Maße seine Destruktivität zeigt, erscheint mir genossenschaftliches Wirtschaften als eine sehr attraktive Alternative. Wohin die Reise geht, ist freilich ungewiss. Columbus hat seinerzeit den Schritt über den Tellerrand ins Neuland gewagt. Befähigt hat ihn sein exzellentes Wissen als Seemann und seine Fähigkeit, das Wissen neu zu interpretieren."

Heinz Senoner, Direktor der SÜDTIROLER KINDERDORF Genossenschaft ONLUS

„Durch die Globalisierung steigt der Wettbewerb am Markt. Umso wichtiger wird es in Zukunft sein das Qualitätskonzept, welches die Südtiroler Genossenschaften bereits verfolgen, noch weiter auszubauen. Dies setzt eine laufende Weiterentwicklung und Weiterbildung in allen Bereichen voraus.“

Armin Gratl, Geschäftsführer EISACKTALER KELLEREI

18


„Das seit Jahrzehnten in Südtirol bestens bewährte Genossenschaftswesen muss sich ständig neuen Herausforderungen stellen. Die Zeiten werden härter, die Märkte rascher wandelbar und diese sogar aggressiver. Was bis gestern erfolgreich beständig war, muss mit Innovation und Flexibilität immer wieder neu gestaltet werden. Dieses „Neuland finden“ geht nur mit Erfahrung, Zielstrebigkeit und Bildung.“

Dr. Robert Zampieri, Geschäftsführer Bergmilch Südtirol

„Was Genossenschaften einzigartig macht, ist dass sie zwei Dimensionen vereinen. Auf der einen Seite übernehmen sie die wirtschaftlichen Merkmale eines Unternehmens innerhalb der globalen Marktstrukturen, auf der anderen Seite besitzen sie eine soziale Dimension und erzeugen positive Effekte für die Gemeinschaft. Die Herausforderung liegt darin die Balance zu finden, dies kann nur durch eine ständige Entwicklung und Weiterbildung geschehen.“

Dr. Klaus Gasser, Geschäftsführer VOG PRODUCTS


BILDUNGSKONZEPTION FÜR WAREN- UND DIENSTLEISTUNGSGENOSSENSCHAFTEN – AUSBILDUNGSKONZEPT DES RAIFFEISENVERBANDES SÜDTIROL

Das Bildungsangebot des Raiffeisenverbandes Südtirol richtet sich an Führungskräfte, Mandatare und Mitarbeiter in den Genossenschaften, ist pragmatisch und praxisorientiert und wurde auf die Bedürfnisse unserer Genossenschaften abgestimmt. Die fortschreitende Internationalisierung der Märkte stellt auch die Genossenschaften vor neue Herausforderungen und fordert ihre hohe Anpassungsfähigkeit heraus. Viele haben sich bereits dazu auf den Weg gemacht, Veränderungen einzuleiten und sich für die Möglichkeiten zu öffnen, die der globale Markt bietet. Wer sich in solchen Verhältnissen behaupten will, muss seine Hausaufgaben gemacht haben. Dazu gehört, sich auf die im Unternehmen vorhandenen Kompetenzen und Stärken zu besinnen, sie zu verdichten und gleichzeitig in sorgfältiger und kontinuierlicher Weise neue Kompetenzen aufzubauen. Eine klare Positionierung der Genossenschaft ist dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor für den sich rasch ändernden Markt. Dies setzt unternehmerisches Denken und Handeln voraus, fordert eine klare Strategie in der Ausrichtung und verlangt ein fundiertes, spezifisches Wissen in betriebswirtschaftlichen Fragestellungen. Das neue Bildungsprogramm setzt hier einen wesentlichen Schwerpunkt und bietet allen Mitarbeitern in den Genossenschaften zu 5 unterschiedlichen Qualifizierungsbereichen ein umfassendes und maßgeschneidertes Angebot: 1) Normativer Bereich: Informations- und Fachtagungen, Seminare und Workshops zu verschiedenen Themen aus dem Steuerrecht, Arbeitsrecht, Lebensmittelrecht, Gesellschaftsrecht, Hygienestandard HACCP und zur Arbeitssicherheit. 2)

Fachspezifischer Bereich: Seminare und Workshops zu Themen aus der Betriebswirtschaft, Logistik, Etikettierung von Lebensmitteln, Umweltmanagementsysteme, dem Social Media Marketing und zu diversen Verkaufsmethoden und –strategien.

3)

Management und Führung: Lehrfahrten, Lehrgänge, Coaching, kompakte Managementprogramme und Seminare für junge Genossen- schaftsgründer und erfahrene Geschäftsführer und Führungskräfte zu Themen aus dem strategischen Management, Leadership, Change Management und Führungsinstrumente, Projektmanagement, Fanmanagement, Teamentwicklung und internationale Business Knigge.

4)

Persönlichkeitsentwicklung: Grundlagenseminare und vertiefende Lernmomente zu Kommunikation, Konfliktmanagement, mentales Training und erfolgreiches Auftreten. Weiters findet sich im Teil Raiffeisen.goes.gsund ein ganzheitlich orientiertes Angebot an Inhouse- Schulungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung.

5)

Arbeitstechniken: Seminare, Workshops und E-Learning für eine effizientere Arbeitsorganisation für den Aufbau von Kompetenzen im Zeit-und Selbstmanagement, in der Kommunikation mit und in den neuen Medien, Präsentationstechnik und Öffentlichkeitsarbeit. Lernen Sie die professionelle Verwendung der Microsoft Programme und steigern Sie Ihr persönliches Sprachniveau mit unseren webbasierten E-Learnings.


Im Bildungsprogramm sind für Ausbildungen im Bereich Arbeitssicherheit 3 Bildungswege angeführt. Bildungswege visualisieren den empfohlenen Ausbildungsweg und erleichtern die Standortbestimmung sowie die Planung des persönlichen Ausbildungscurriculums. Für die Trainings zur Arbeitssicherheit wurden für folgende Zielgruppen Bildungswege erstellt: »» Ausbildung Mitarbeiter »» Ausbildung Führungskräfte und Vorgesetzte »» Ausbildung LDAS und Sicherheitssprecher

Ein Anforderungsprofil für Führungskräfte beinhaltet stets unterschiedliche Kompetenzfelder. Das KOMPETENZEN BAROMETER erleichtert den Führungskräften die Orientierung hinsichtlich der Auswahl der Seminare nach vermittelten Kompetenzen. Das Barometer indiziert die vorrangig vermittelten Kompetenzen aus den Feldern Führung-, Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz. Bildungskonzeption WDL: PROJEKTMANAGEMENT für Auftraggeber und Projektleiter

ProjektmanagementVerständnis für Projektauftraggeber Geschäftsführer

•Praxisleitfaden für Geschäftsführer in ihrer Rolle als Auftraggeber •Sensibilisierung auf Nutzen und Grenzen von Projektmanagement und Erkennen des Mehrwertes für die eigene Organisation •Lernsetting: Workshop, 2 Trainer, 0,5 Tage

Methoden und Instrumente des Projektmanagements Projektleiter, Projektteammitglieder

•Kompakte Grundlagenausbildung •Transfer in die Praxis durch Arbeiten an den eigenen Beispielen und Best Practice-Fallstudien •Lernsetting: Workshop, 2 Trainer, 2 Tage

Projektsteuerung und Projektcontrolling Projektleiter

•Erfahrungsaustausch von Praktikern •Vertiefende inhaltliche Inputs zur Steuerung von Projekten •Lernsetting: Workshop, 2 Tage

Der Raiffeisenverband Südtirol bietet verschiedene Ausbildungsformate für Geschäftsführer und Projektleiter, um das Verständnis zum Thema Projektmanagement zu schärfen. Details zum Ausbildungskonzept sind im Kapitel Management und Führung beschrieben.

Microsoft Office Trainings und Webbasierte Sprachentrainings sind im Kapitel Arbeitstechniken zu finden und bieten umfangreiche Möglichkeiten für eine selbstgesteuerte und zielgerichtete Erweiterung der Kompetenzen in Fremdsprachen und im Umgang mit Word, Excel, PowerPoint etc.

Innerhalb des Kapitels Persönlichkeitsentwicklung gibt es ein umfangreiches Zusatzangebot zur Unterstützung der betrieblichen Gesundheitsförderung. Mit dem Konzept „Raiffeisen.goes.gsund.“ können die Betriebe individuell aus einer Vielzahl an halbtägigen oder ganztägigen Workshops und Trainings, kompetenten Kurzreferaten oder Vorträgen auswählen und sich somit ihren ganz eigenen, individuellen Gesundheitstag zusammenstellen.


Betriebliche Fortbildung maßgeschneiderte Ausbildungsangebote für Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter

Entwicklung von Führungskräften - Ausbildung von Führungskräften und High Potentials - Persönlichkeitstests - Coaching - Mitarbeitergespräche - Personalauswahl - Führungskommunikation - Führungsgrundsätze - Change Management

Bedarfserhebung Lernziele

Medientraining

Business trainings

- Für Geschäftsführer, Obmänner, Personen in der Öffentlichkeit - 100%-Sicherheit im Radio Live-Interview, im TV-Live-Interview und in der TV-Live-Konfrontation - Inhaltliche Glaubwürdigkeit durch stichhaltige Argumentation - Imagemanagement

- Maßgeschneiderte Firmenpräsentationen - Telefonleitfäden - Stil, Etikette, Auftreten - Sitzungsmanagement - Sprachen - Effizienzsteigerung mit Office 2010 - Zeitmanagement und Outlook - Arbeitssicherheit

Konzeptvorschlag Lernsetting Methoden

Durchführung Wissenstransfer

Evaluation Follow-Up

Raiffeisen.goes.gsund

Teamentwicklung

E-Learning

Ihr individueller Gesundheitstag - Konfliktmanagement - Life Balance - Mentale Fitness - Bewegung und Entspannung - Ernährung - Medizin

- Begleitung bei Fusionen und Kooperationen - Kultur und Zusammenarbeit - Gemeinsames Leitbild - Teambuilding Workshops mit Outdoor-Einheiten

- 5 Sprachen, alle Levels - Arbeitssicherheit - Office 2010 - Social Media - Health Care

Die Inhalte und grafischen Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung kopiert werden. ©


SAVE The DATE Nähere Infos erhalten Sie über unsere Rundbriefe...

02. Dezember 2016 - Forum Brixen: Konferenz zu BIG DATA

Herbst 2017

- Lehrfahrt

Die Inhalte und grafischen Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung kopiert werden. ©


Normativer Bereich

25


INFORMATIONSTAGUNG ARBEITSRECHT UND PERSONALVERWALTUNG

44402

ZIELGRUPPE 27.01.2017 26.01.2018

Personalverantwortliche, Personalsachbearbeiter

ZIEL  RVS/Pavillon/Bozen 0,5 Tage von 09.00–13.00 Uhr RVS/HA Personal und Arbeitsrecht, Abt. Beratung Personal und Arbeitsrecht

Die Teilnehmer werden auf den neuesten Informationsstand gebracht.

INHALT »» Arbeitsrechtliche Neuerungen »» Kollektivvertragliche Neuerungen

kein Kurskostenbeitrag

Informationstagung Nationale Buchhaltungsrichtlinien OIC

22473

ZIELGRUPPE 13.09.2016  RVS/Pavillon/Bozen

0,5 Tage von 09.00–13.00 Uhr

RVS/HA Steuerrecht RVS/Abt. Revision und Prüfung Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften kein Kurskostenbeitrag

26

Verwaltungsleiter und Mitarbeiter in der Buchhaltung der Mitgliedsgenossenschaften 1. und 2. Grades. Ausgenommen sind die Genossenschaften, die den Buchhaltungsservice des Raiffeisenverbandes Südtirol beanspruchen.

ZIEL Vermittlung von aktuellem Wissen zu den nationalen Rechnungslegungsstandards (OIC) und deren praktische Anwendung bei der Bilanzierung.

INHALT »» Vorstellung der aktuellen Neuerungen zur Bilanz »» Neue Buchhaltungsrichtlinien und allgemeine Grundsätze zur Rechnungslegung »» Neue Bilanzstruktur »» Inhalte Bilanz und Anhang »» Kapitalflussrechnung


INFORMATIONSTAGUNG NEUERUNGEN IM STEUERRECHT

7111

ZIELGRUPPE 10.02.2017 06.02.2018

Verwaltungsleiter, Mitarbeiter in der Buchhaltung

ZIEL  RVS/Pavillon/Bozen

0,5 Tage von 09.00–12.30 Uhr RVS/HA Steuerrecht kein Kurskostenbeitrag

Die Teilnehmer werden auf den neuesten Informationsstand zu aktuellen Steuerthemen gebracht.

INHALT »» Einkommenssteuer »» Mehrwertsteuer »» Bilanz

FACHTAGUNG ANTITRUST – Kellerei- und Molkereigenossenschaften

99927

ZIELGRUPPE 07.11.2016  RVS/Pavillon/Bozen

0,5 Tage von 09.00–12.30 Uhr

RVS/HA Recht

RVS/HA WDL

Bekanntgabe über Rundbrief

Obmänner, Verwaltungsratsmitglieder, Geschäftsführer, Verwaltungsleiter und Verkaufsleiter der Kellerei- und Molkereigenossenschaften sowie deren Fachverbände

ZIEL Den Teilnehmern werden die Grundzüge des Kartellrechts vermittelt, die Konsequenzen für das Unternehmen bei Verstößen des Wettbewerbsrechts dargelegt sowie präventive Maßnahmen zur Sicherstellung der Einhaltung des Kartellrechts aufgezeigt.

INHALT 1. Allgemeiner Überblick zu den wettbewerbsrechtlichen Bestimmungen 2. Mögliche Auswirkungen auf die Genossenschaften, Genossenschaftsverbände und damit verbundene Organisationen 3. Kartellrechtliche Compliance Anwendung eines betriebsinternen Verhaltenskodex sowie Schulungsmaßnahmen – sinnvoll und angebracht? 4. Gibt es weitere Möglichkeiten kartellrechtliche Risiken auszuschließen bzw. zu verringern (z.B. Formen der Zusammenarbeit, Unternehmensnetzwerke, Erzeugerorganisationen usw.)?

27


FACHTAGUNG ANTITRUST – Obstgenossenschaften

99927

ZIELGRUPPE 21.11.2016

Obmänner, Verwaltungsratsmitglieder, Geschäftsführer, Verwaltungsleiter und Verkaufsleiter der Obstgenossenschaften sowie deren Fachverbände

 RVS/Pavillon/Bozen

ZIEL  0,5 Tage von 09.00–12.30 Uhr

RVS/HA Recht

RVS/HA WDL Bekanntgabe über Rundbrief

Den Teilnehmern werden die Grundzüge des Kartellrechts vermittelt, die Konsequenzen für das Unternehmen bei Verstößen des Wettbewerbsrechts dargelegt sowie präventive Maßnahmen zur Sicherstellung der Einhaltung des Kartellrechts aufgezeigt.

INHALT 1. Allgemeiner Überblick zu den wettbewerbsrechtlichen Bestimmungen 2. Mögliche Auswirkungen auf die Genossenschaften, Genossenschaftsverbände und damit verbundene Organisationen 3. Kartellrechtliche Compliance Anwendung eines betriebsinternen Verhaltenskodex sowie Schulungsmaßnahmen – sinnvoll und angebracht? 4. Gibt es weitere Möglichkeiten kartellrechtliche Risiken auszuschließen bzw. zu verringern (z.B. Formen der Zusammenarbeit, Unternehmensnetzwerke, Erzeugerorganisationen usw.)?

QUALIFIZIERUNG MEHRWERTSTEUERBUCHHALTUNG

90201

ZIELGRUPPE 13.10.2016 10.10.2017

Mitarbeiter in der Buchhaltung und Verwaltung

ZIEL  Bildungshaus Lichtenburg/ Nals

1 Tag

RVS/HA Steuerrecht 250,00 € exkl. MwSt.

Vermittlung von Basiswissen über die wichtigsten Grundsätze zur MwSt.Buchhaltung

INHALT »» Grundsätze der MwSt.: objektive, subjektive und territoriale Voraussetzungen »» Abtretung von Gütern und Dienstleistungen »» Ausübung einer unternehmerischen Tätigkeit »» Durchführung der Geschäftsfälle »» Exporte und innergemeinschaftliche Geschäftsfälle »» Grundsätze zur Rechnungslegung und Registrierung »» diverse Erklärungen und Meldungen »» Kompensationen und Rückforderungen von Steuerguthaben »» Aktuelles und Sonderfälle wie z.B. split payment und reverse charge

METHODEN Vermittlung theoretischer Grundsätze mit Beispielen aus der Praxis 28


WORKSHOP ARBEITSRECHTLICHE ASPEKTE IN DER PRAXIS

44402

ZIELGRUPPE 20.04.2017 19.04.2018

Personalverantwortliche, Personalsachbearbeiter

VORAUSSETZUNG  Hotel Eberle/Bozen  1 Tag

RVS/HA Personal und Arbeitsrecht, Abt. Beratung Personal und Arbeitsrecht 280,00 € exkl. MwSt.

Mehrere Jahre Erfahrung im Personalbereich einer Genossenschaft

ZIEL Vertiefende Aufarbeitung arbeitsrechtlicher Aspekte und Fallbeispiele aus der Praxis

INHALT »» Vermittlung von aktuellen Themen im Bereich Arbeitsrecht »» Aufarbeitung von spezifischen Teilnehmerfragen »» Erfahrungsaustausch

METHODE Das Seminar wird in Form eines Workshops durchgeführt. Die optimale Teilnehmeranzahl beträgt 15 Personen. Fachinputs, der Erfahrungsaustausch in der Gruppe und viele praktische Beispiele sichern einen unmittelbaren Transfer in die Praxis. Die Teilnehmer erhalten vor Seminarbeginn einen Arbeitsfragebogen.

DAS RECHTLICHE UMFELD EINER GENOSSENSCHAFT

6464

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Geschäftsführer, Verwaltungsräte, Mitglieder des Kontrollausschusses, Führungskräfte

 Seminarort zu vereinbaren

ZIEL

0,5 Tage

Vermittlung von rechtlichen Grundlagen der Unternehmensform „Genossenschaft“

RA Dr. Roberto Masciullo, RVS/HA Recht

INHALT

individuelles Angebot

»» Normatives Umfeld: Gesetzliche und statutarische Bestimmungen, Mutualitätsprinzip, juristische Grundlagen einer Genossenschaft »» Die Organe in der Genossenschaft: Kompetenzen und Verantwortlichkeiten »» Vollversammlung, Verwaltungsorgan, Kontrollorgan und Buchprüfung

ANMERKUNGEN Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 10 Personen. Es wird angeregt, die Schulung in Zusammenarbeit mit mehreren Genossenschaften durchzuführen.

29


DIE EINZELNEN STRAFTATBESTÄNDE GEMÄSS GVD 231/2001

16585

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Geschäftsführer, Verwaltungsräte, Mitglieder des Kontrollausschusses, Führungskräfte, Riskowner in der Genossenschaft

 Seminarort zu vereinbaren

ZIEL

2 Stunden

Vertiefung der einzelnen Deliktfiguren, wie sie im GvD 231/2001 vorgesehen sind und zur strafrechtlichen Haftung der Genossenschaft führen können.

RA Dr. Roberto Masciullo, RVS/HA Recht

INHALT

individuelles Angebot

30

»» Verbrechen gegen die öffentliche Verwaltung »» Verbrechen gegen das Gesellschafterrecht »» Verbrechen im Zusammenhang mit dem Missbrauch von marktrelevanten Positionen »» Verbrechen im Zusammenhang mit der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz »» Verbrechen im Zusammenhang mit der EDV und der unerlaubten Verarbeitung von Daten »» Transnationale Verbrechen, kriminelle Vereinigungen und mafiaartige Vereinigungen »» Verbrechen im Zusammenhang mit Geldwäsche, Hehlerei und Verwendung von Geldern unrechtmäßiger Herkunft »» Verbrechen im Zusammenhang mit Geldfälschung »» Verbrechen zu terroristischen Zwecken oder mit dem Zwecke des Umsturzes der demokratischen Ordnung »» Verbrechen gegen die Persönlichkeit des Einzelnen »» Verbrechen gegen Industrie und Handel »» Verbrechen in Verletzung des Urheberrechts und Autorenrechts »» Verbrechen der Verleitung zur Falschaussage oder der Aussageverweigerung an eine Gerichtsbehörde »» Umweltdelikte »» Verbrechen im Zusammenhang mit der Einwanderungsgesetzgebung »» Normative Gegebenheiten, Risikobereiche, Zielgruppen und Verhaltensregeln zur Vermeidung der strafrechtlichen Haftung


EINFÜHRUNG IN DAS LEBENSMITTELRECHT

44035

ZIELGRUPPE  18.11.2016 17.11.2017

Mitarbeiter Qualitätsmanagement, Verantwortliche für das Lebensmittelrecht und die Lebensmittelsicherheit, Geschäftsführer

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIEL

0,5 Tage von 14.00–17.30 Uhr

Dipl. Ing. Anna Pichler, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

»» Erwerb von Basiskenntnissen des EU- und nationalen Lebensmittelrechts »» Erkennen der Bereiche, in denen das Lebensmittelrecht beachtet werden muss (Gebäude, Maschinen, Technologie, Rezeptur, Verpackungen, …) »» Kenntnis des Vorgehens bei amtlichen Beanstandungen

INHALT »» Aufbau und Grundsätze des EU- und nationalen Lebensmittelrechts »» Vorschriften zur Lebensmittelhygiene und -sicherheit (VO(EU) 852/2004; 853/2004) »» Vorschriften zur Etikettierung (VO(EU) 1169/2011) »» Vorschriften für die Primärverpackung »» Vorgehensweise bei amtlichen Beanstandungen

NUTZEN

Mag. jur. Inge Wank, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Erkennen der lebensmittelrechtlich reglementierten Bereiche Vermeidung von Beanstandungen Erfolgsversprechende Maßnahmen bei amtlichen Beanstandungen

METHODEN Vortrag, Diskussion, Workshop

ANMERKUNGEN Die Einführung in das Lebensmittelrecht schließt mit einer Multiple Choice Prüfung.

160,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

RT RDE Ö F GE

31


CLAIMS – ZWISCHEN MARKETING UND LEBENSMITTELRECHT

44035

ZIELGRUPPE 07.10.2016 06.10.2017

Mitarbeiter Qualitätsmanagement, Verantwortliche für das Lebensmittelrecht und die Lebensmittelsicherheit, Marketingmitarbeiter, Geschäftsführer

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIEL

0,5 Tage von 14.00–18.00 Uhr

Dipl. Ing. Anna Pichler, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Erwerb von Kenntnissen zum Thema nährwert- und gesundheitsbezogene Claims auf Lebensmittelverpackungen

INHALT »» Mögliche Auslobungen – nährwertbezogene Claims (VO (EG) 1924/2006) »» Mögliche Auslobungen – gesundheitsbezogene Claims (VO (EG) 432/2012) »» Interpretationsmöglichkeiten von nährwert- und gesundheitsbezogenen Claims »» Vorgehensweise bei amtlichen Beanstandungen

NUTZEN »» Erkennen von Möglichkeiten einer nährwert- und gesundheitsbezogenen Auslobung auf der Etikette »» Vermeidung von rechtlichen Fehlern und Strafen in Bezug auf Claims

METHODEN

Mag. jur. Inge Wank, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Vortrag, Diskussion

ANMERKUNGEN Das Seminar schließt mit einer Multiple Choice Prüfung. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben.

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

180,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

32

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


Jährliche Auffrischung Hygiene/HACCP – Sennereigenossenschaften

44035

ZIELGRUPPE 23.09.2016 22.09.2017

Mitarbeiter der Sennereigenossenschaften (Qualitätswesen, Entwicklung, Produktion, Lager, Distribution etc.)

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIEL

0,5 Tage von 14.30–16.30 Uhr

Dr. Otto Unterholzner, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Erwerb von Kenntnissen des HACCP und der praktischen Anwendung in der täglichen Arbeit.

INHALT »» HACCP »» Hygiene »» Mikrobiologie »» Allergene »» Rückverfolgbarkeit »» food defense

NUTZEN Jeder Mitarbeiter muss Kenntnisse in Hygiene und HACCP nachweisen können. Sie müssen in diesem Bereich regelmäßig geschult werden.

METHODEN

Dipl. Ing. Anna Pichler, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Vortrag, Diskussion

ANMERKUNGEN Die jährliche Auffrischung schließt mit einer Multiple Choice Prüfung. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben.

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

90,00 € exkl. MwSt.

Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

33


JÄHRLICHE AUFFRISCHUNG HYGIENE/HACCP – OBSTGENOSSENSCHAFTEN

44035

ZIELGRUPPE 29.07.2016 28.07.2017 27.07.2018

Mitarbeiter der Obstgenossenschaften (Qualitätswesen, Sortierung, Verpackung, Versand etc.)

ZIEL  RVS/Raiffeisensaal/Bozen

0,5 Tage von 14.30–16.30 Uhr Dr. Otto Unterholzner, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Erwerb von Kenntnissen des HACCP und der praktischen Anwendung in der täglichen Arbeit.

INHALT »» HACCP »» Hygiene »» Mikrobiologie »» Allergene »» Rückverfolgbarkeit »» food defense

NUTZEN Jeder Mitarbeiter muss Kenntnisse in Hygiene und HACCP nachweisen können. Sie müssen in diesem Bereich regelmäßig geschult werden.

METHODEN Vortrag, Diskussion

Dipl. Ing. Anna Pichler, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

ANMERKUNGEN Die jährliche Auffrischung schließt mit einer Multiple Choice Prüfung. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben.

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

90,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

34

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


Jährliche Auffrischung Hygiene/HACCP – KELLEREIGENOSSENSCHAFTEN

44035

ZIELGRUPPE 13.01.2017 12.01.2018

Mitarbeiter der Kellereigenossenschaften (Qualitätswesen, Produktion, Lager, Distribution etc.)

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIEL

0,5 Tage von 14.30–16.30 Uhr

Dr. Otto Unterholzner, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Erwerb von Kenntnissen des HACCP und der praktischen Anwendung in der täglichen Arbeit.

INHALT »» HACCP »» Hygiene »» Mikrobiologie »» Allergene »» Rückverfolgbarkeit »» food defense

NUTZEN Jeder Mitarbeiter muss Kenntnisse in Hygiene und HACCP nachweisen können. Sie müssen in diesem Bereich regelmäßig geschult werden.

METHODEN

Dipl. Ing. Anna Pichler, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Vortrag, Diskussion

ANMERKUNGEN Die jährliche Auffrischung schließt mit einer Multiple Choice Prüfung. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben.

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

90,00 € exkl. MwSt.

Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

35


Jährliche Auffrischung Hygiene/HACCP für Teamleiter & Teammitarbeiter in Genossenschaften

44035

ZIELGRUPPE 17.02.2017 02.02.2018

Teamleiter und Mitarbeiter des HACCP-Teams, Mitarbeiter Qualitätsmanagement und in der Entwicklung, Verantwortliche für Lebensmittelsicherheit

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIEL

0,5 Tage von 14.00–18.00 Uhr

Dr. Otto Unterholzner, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

»» Weiterbildung im Bereich HACCP und Lebensmittelsicherheit »» Nachweis der vertieften Fachkenntnisse in HACCP und Lebensmittelsicherheit

INHALT »» Auffrischung der HACCP-Kenntnisse »» Normative und gesetzliche Neuerungen im Bereich HACCP, Lebensmittelsicherheit und food defense »» Übersicht der Alerte und Schlussfolgerungen »» Mögliche neue Gefahren und deren Bewertung

NUTZEN

»» Fachspezifische Information und praktische Anwendung von Neuerungen im Bereich HACCP und Lebensmittelsicherheit. »» Diskussion und Erfahrungsaustausch mit Fachleuten des Bereichs.

Dipl. Ing. Anna Pichler, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

METHODEN Vortrag, Diskussion, Workshop

ANMERKUNGEN Die jährliche Auffrischung schließt mit einer Multiple Choice Prüfung. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben.

160,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

36

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


(auch ONLINE möglich)

Auffrischung

Spezifische Ausbildung Geringes Risiko – Büro, Handel, Tourismus, Dienstleistung

Spezifische Ausbildung Mittleres Risiko – Landwirtschaft, Magazin etc. (8 Stunden) S 42

(4 Stunden) S 41 (auch ONLINE möglich)

Grundausbildung - ONLINE (4 Stunden) S 40

Spezifische Ausbildung Hohes Risiko – Sanität, Bau, Industrie, Energie etc. (12 Stunden)

TRAIN THE TRAINER – QUALIFIZIERUNGSSEMINAR FÜR AUSBILDER IM BEREICH ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ (3 Tage) S 45

Grund- und spezifische Ausbildung im Bereich der Arbeitssicherheit für Mitarbeiter

Die Schulung ist innerhalb 60 Tagen ab Arbeitsbeginn zu beenden

Auffrischung Arbeitssicherheit für alle Risikokategorien (6 Stunden) S 46

Fortbildung innerhalb 5 Jahre

Bildungsweg: Arbeitssicherheit – AUSBILDUNG mitarbeiter

Ausbildung Mitarbeiter

37


Auffrischung Arbeitssicherheit für alle Risikokategorien (6 Stunden) S 46

(auch ONLINE möglich)

Auffrischung

Fortbildung innerhalb 5 Jahre

Bildungsweg: Arbeitssicherheit – AUSBILDUNG FÜHRUNGSKRÄFTE UND VORGESETZTE

Spezifische Ausbildung Geringes Risiko – Büro, Handel, Tourismus, Dienstleistung

Spezifische Ausbildung Mittleres Risiko – Landwirtschaft, Magazin etc. (8 Stunden) S 42

Die Schulung ist innerhalb 60 Tagen ab Arbeitsbeginn zu beenden

Arbeitsschutz für Vorgesetzte (8 Stunden) S 44

Spezifische Ausbildung Hohes Risiko – Sanität, Bau, Industrie, Energie etc. (12 Stunden)

(4 Stunden) S 41 auch ONLINE möglich)

Grundausbildung - ONLINE (4 Stunden) S 40

Ausbildung Vorgesetzte

38

Arbeitsschutz für Führungskräfte (16 Stunden) S 43

Ausbildung Führungskräfte


JÄHRLICHE WEITERBILDUNG, B+ MODUL S 52 40 Stunden für alle Makrosektoren

JÄHRLICHE WEITERBILDUNG, B+ MODUL S 52

JÄHRLICHE WEITERBILDUNG, B+ MODUL S 52

4 Stunden pro Jahr für Unternehmen mit 15 bis 50 Arbeitnehmern

8 Stunden pro Jahr für Unternehmen mit mehr als 50 Arbeitnehmern

Auffrischung

Auffrischung

Fortbildung innerhalb 5 Jahre

Bildungsweg: Arbeitssicherheit – AUSBILDUNG LDAS UND SICHERHEITSSPRECHER

AUSBILDUNG SICHERHEITSBEAUFTRAGTE, C-MODUL (3 Tage) S 51

AUSBILDUNG SICHERHEITSBEAUFTRAGTE, B-MODULE S 47 Für alle Risikosektoren gilt ein einheitliches Ausbildungsmodul von 48 Stunden Zusätzlich für folgende Makrosektoren: -1 Landwirtschaft 12 St. -2 Fischerei 12 St. -3 Bau 16 St. -5 Chem. Industrie 12 St. -7 Sanität 12 St.

AUSBILDUNG SICHERHEITSBEAUFTRAGTE, A-MODUL (4 Tage) S 46 (auch ONLINE möglich)

Ausbildung LDAS

Grundausbildung (32 Stunden) S 46

Ausbildung Sicherheitssprecher

39


ARBEITSSICHERHEIT: GRUNDAUSBILDUNG ALLGEMEINER TEIL FÜR MITARBEITER BÜRO/PRODUKTION – ONLINE

4 Stunden – Online-Schulung

RVS/HA Personal und Arbeitsrecht, Abt. Leitungsassistenz und Arbeitssicherheit  Je E-Learning-Lizenz: 25,00 € exkl. MwSt.

44420

Der Gesetzgeber schreibt im Art. 37, GvD 81/08 und in der Durchführungsrichtlinie laut Beschluss der Staat-RegionenKonferenz vom 21. Dez. 2011 eine Mindestpflichtausbildung aller Mitarbeiter im Sachbereich Arbeitssicherheit vor. Dabei ist ein allgemeiner Teil von 4 Stunden vorgesehen. Dieser Teil kann auch online abgewickelt werden. Darauf aufbauend folgt der spezifische, unmittelbar mit der auszuführenden Tätigkeit zusammenhängende Teil. ZIELGRUPPE Neue Mitarbeiter Büro und Produktion

INHALT Allgemeiner Teil – Online-Schulung »» Aufbau der staatlichen Regelung »» Wichtige Begriffe im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz »» Aufbau der betrieblichen Arbeitsschutzorganisation »» Pflichten und Sanktionen für die Beteiligten »» Behördliche Überwachungsorgane »» Pflichten, Sanktionen und Zugangsvoraussetzungen »» Organisation des Arbeitsschutzes »» Aufgaben der behördlichen Überwachungsorgane Arbeitsinspektorat und INAIL

ANMELDUNG »» Die Anmeldung zur Online-Schulung erfolgt unter Angabe von Name, Steuernummer und E-Mail-Adresse des Teilnehmers sowie des Names des Betriebes via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it »» Die Zugangsdaten inkl. Passwort werden auf die angegebene E-MailAdresse geschickt. »» Die Teilnahmebestätigung wird nach erfolgreich abgeschlossener Lernkontrolle zugestellt.

40


ARBEITSSICHERHEIT: GRUNDAUSBILDUNG SPEZIFISCHER TEIL FÜR BÜROMITARBEITER

Inhouse – Termin zu vereinbaren  Seminarort zu vereinbaren

4 Stunden – Präsenzseminar

 Per. Ind. Franz Thaler, RVS/HA Personal und Arbeitsrecht, Abt. Leitungsassistenz und Arbeitssicherheit Individuelles Angebot

44420

Der Gesetzgeber schreibt im Art. 37, GvD 81/08 und in der Durchführungsrichtlinie laut Beschluss der Staat-RegionenKonferenz vom 21. Dez. 2011 eine Mindestpflichtausbildung aller Mitarbeiter im Sachbereich Arbeitssicherheit vor. Dabei ist ein allgemeiner Teil von 4 Stunden und ein spezifischer, unmittelbar mit der auszuführenden Tätigkeit zusammenhängender Teil von 4 Stunden vorgesehen. ZIELGRUPPE Neue Mitarbeiter Büro

VORAUSSETZUNG Voraussetzungen für die Teilnahme am Präsenzseminar ist die vorher absolvierte Online-Schulung.

INHALT Spezifischer Teil »» Allgemeine mechanische Gefährdungen »» Allgemeine elektrische Gefährdungen »» Arbeiten mit Absturzgefährdung »» Chemische Gefährdung »» Biologische Gefährdung »» Physikalische Gefährdung »» Ergonomie »» Persönliche Schutzausrüstung »» Stress im Arbeitskontext »» Notfälle und Notfallplanung »» Beinahe-Unfälle

ANMERKUNGEN Die Ausbildung kann entweder mittels externen Referenten in Form einer Schulung erfolgen, oder durch einen internen Trainer, sofern dieser die Voraussetzungen laut Ministerialdekret vom 06.03.2013 erfüllt. Genannte Voraussetzung kann durch die Teilnahme am Seminar „Train the Trainer – Qualifizierungsseminar für Ausbilder im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz“ (siehe Seite 45) erworben werden.

41


ARBEITSSICHERHEIT: GRUNDAUSBILDUNG SPEZIFISCHER TEIL FÜR MITARBEITER PRODUKTION

8 Stunden

44420

Der Gesetzgeber schreibt im Art. 37, GvD 81/08 und in der Durchführungsrichtlinie laut Beschluss der Staat-RegionenKonferenz vom 21. Dez. 2011 eine Mindestpflichtausbildung aller Mitarbeiter im Sachbereich Arbeitssicherheit vor. Dabei sind ein allgemeiner Teil von 4 Stunden und ein spezifischer, unmittelbar mit der auszuführenden Tätigkeit zusammenhängender Teil von 8 Stunden vorgesehen. ZIELGRUPPE Neue Mitarbeiter Produktion

INHALT Spezifischer Teil »» Individuell und tätigkeitsspezifisch

ANMERKUNGEN Die Ausbildung kann mittels eines internen Trainers, sofern dieser die Voraussetzungen laut Ministerialdekret vom 06.03.2013 erfüllt, durchgeführt werden. Genannte Voraussetzung kann durch die Teilnahme am Seminar „Train the Trainer – Qualifizierungsseminar für Ausbilder im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz“ (siehe Seite 45) erworben werden.

42


ARBEITSSCHUTZ FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

 18.05.2017 08.05.2018  RVS/Raiffeisensaal/Bozen

1 Tag – Online-Schulung 1 Tag – Präsenzseminar von 08.30–17.30 Uhr

 Aribo Asam, Systent GmbH, Algund

44032

Das Ausbildungskonzept des Raiffeisenverbandes Südtirol sieht vor, dass die betroffenen Führungskräfte die Inhalte des ersten Ausbildungsteils (8 Stunden = 1 Tag) mittels zur Verfügung gestellten OnlineDokumentationen, ergänzt durch Fachliteratur zu den verschiedenen Themen, im Selbststudium aufarbeiten und anschließend an einer 1-tägigen Seminarveranstaltung teilnehmen, im Rahmen welcher weitere Inhalte aus dem Spektrum vermittelt werden. Der mit der Ausbildung verbundene Zeitaufwand (der Gesetzgeber sieht 16 Stunden vor) wurde somit möglichst optimiert. Wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben, wird am Ende des Seminartages eine Lernerfolgskontrolle durchgeführt. ZIELGRUPPE

340,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

Verwalter und Topmanagement

Voraussetzungen Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzseminar ist die vorher absolvierte Online-Schulung.

ZIEL Ausbildung von Führungskräften im Bereich Arbeitsschutz nach Art. 37 des GvD 81/08, gemäß Beschluss der Staat-Regionen Konferenz Nr. 221 vom 21.Dezember 2011

INHALT »» Modul 1: Rechtlich – Normativ »» Modul 2: Arbeits- und Gesundheitsschutzorganisation und Arbeitsschutzmanagement »» Modul 3: Erfassung und Bewertung der Risiken »» Modul 4: Kommunikation, Ausbildung und Befragung der Arbeitnehmer

ANMELDUNG »» Die Anmeldung zur Online-Schulung erfolgt unter Angabe von Name, Steuernummer und E-Mail-Adresse des Teilnehmers sowie des Namens des Betriebes via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it »» Die Zugangsdaten inkl. Passwort werden auf die angegebene E-Mail-Adresse geschickt. »» Die Teilnahmebestätigung wird nach erfolgter Lernkontrolle zugestellt.

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist nicht im Seminarbeitrag enthalten. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

43


ARBEITSSCHUTZ FÜR VORGESETZTE

44033

ZIELGRUPPE 06.04.2017 12.04.2018

Vorgesetzte

VORAUSSETZUNGEN  RVS/Raiffeisensaal/Bozen

1 Tag von 08.30–17.30 Uhr

INHALT

Thomas Ganthaler, Systent GmbH, Algund 240,00 € exkl. MwSt.

Die Teilnehmer haben die Grund- und die spezifische Ausbildung (nach Beschluss 221/21. Dez.2011) erfolgreich absolviert.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

»» Aufgaben, Pflichten, Verantwortungen »» Beziehungen zwischen den verschiedenen internen und externen Hauptfiguren der betrieblichen Dienststelle für Arbeitsschutz »» Bestimmung und Erkennung der Risikofaktoren »» Unfälle und Beinaheunfälle »» Kommunikationstechniken und Sensibilisierung der Arbeitnehmer, besonders der neu Eingestellten, Leiharbeiter, Ausländer »» Betriebliche Risikobewertung, mit Bezug zum Arbeitsumfeld, in dem der Vorgesetzte tätig ist »» Feststellung der technischen, organisatorischen und Verfahrens-, Vorbeugeund Schutzmaßnahmen »» Methoden zur Ausübung der Überwachungsfunktion auf die Arbeitnehmer bezüglich der Einhaltung der gesetzlichen und betrieblichen Arbeitssicherheitsvorschriften und der Benutzung, der ihnen zu Verfügung gestellten persönlichen und kollektiven Schutzmittel

ANMERKUNGEN Die Bedingungen zur Ausstellung der Zertifikate für die Teilnehmer laut Beschluss der Staat-Regionen-Konferenz Nr. 221 vom 21. Dez. 2011 sind die 90 %-ige Anwesenheit und der bestandene Abschlusstest.

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist nicht im Seminarbeitrag enthalten. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

44

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


TRAIN THE TRAINER – QUALIFIZIERUNGSSEMINAR FÜR AUSBILDER IM BEREICH ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZ

35032

ZIELGRUPPE

 23., 30.-31.05.2017

Zukünftige interne Ausbilder im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz

31.05., 06.-07.06.2018

VORAUSSETZUNGEN

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

Laut Ministerialdekret vom 06.03.2013 (Erfahrung im Bereich Arbeitsschutz oder Erfahrung als Referent)

3 Tage

ZIEL

 Aribo Asam, Bernhard Leimegger, Systent GmbH, Algund

Qualifizierung der Ausbilder im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz nach geltender Gesetzgebung

815,00 € exkl. MwSt.

»» Neurobiologische und lernpsychologische Grundlagen »» Wie funktioniert lernen? »» Schaffung einer geeigneten Lernumgebung »» Der normative Rahmen »» Information – Ausbildung – Sensibilisierung »» Verpflichtende versus ausreichende Qualifikation »» Die Rollen: Schulungsveranstalter, Referenten »» Schulungsnachweise »» Schulungsplanung »» Ziel »» Hilfsmittel »» Präsentationstechniken »» Visuelle Hilfsmittel »» Ressourcen des Unterweisenden (Haltung, Stimme, Körpersprache) »» E-learning »» Die klassische Unterweisung (Methode nach REFA) »» Validierung des Kenntnisstandes

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

INHALT

METHODEN Alle Themen werden durch praktische Übungen in Kleingruppen und im Plenum vertieft.

ANMERKUNGEN Der Kurs gilt nach geltender Gesetzgebung als ordentliche Weiterbildung für Leiter und Beauftragte der Arbeitsschutzdienststellen im Ausmaß von 24 Stunden, Wirtschaftszweig übergreifend (ATECO). Die Teilnehmeranzahl ist auf max. 12 Teilnehmer begrenzt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: **Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

45


AUFFRISCHUNG ARBEITSSICHERHEIT

44420

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Alle Führungskräfte, Vorgesetzte und Mitarbeiter

 Seminarort zu vereinbaren

ZIEL

ca. 2-3 Stunden

»» Sensibilisierung der Mitarbeiter zu sicherem und gesundheitsförderlichem Verhalten; »» Erfüllung der rechtlich vorgeschriebenen Ausbildungsziele im Sachbereich.

Systent GmbH, Algund

INHALT »» Aktuelle und unternehmensspezifische Themen zur Unfallvermeidung bzw. zum Erhalt und der Förderung der Gesundheit.

Individuelles Angebot

Nach Absprache mit der Unternehmensleitung werden die Inhalte der Schulung gemeinsam geplant und von den Referenten umgesetzt.

NUTZEN Die Mitarbeiter werden zu firmen- oder branchenspezifischen Argumenten im Sachbereich Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung, die mit den Unternehmen im Vorfeld geplant werden, von Experten geschult. Die rechtlich vorgeschriebene Fortbildung im Themenbereich wird damit erfüllt. 

AUSBILDUNG SICHERHEITSBEAUFTRAGTE, A-MODUL

44430

ZIELGRUPPE I. 18.-19.10.2016 II. 25.-26.10.2016

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für die Arbeitssicherheit, Sicherheitssprecher

INHALT I. 17.-18.10.2017 II. 24.-25.10.2017  Bildungshaus Lichtenburg/Nals

4 Tage

Aribo Asam, Patrick Mross, Thomas Ganthaler, Systent GmbH, Algund 1.060,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

»» Rechtliche Grundlagen »» Der betriebliche Sicherheitsdienst »» Aspekte der öffentlichen Verwaltung »» Risikobewertung (Gefährdungsanalyse) »» Unfall- und Gesundheitsrisiken »» Notfallplanung »» Arbeitsstätten »» Ärztliche Überwachung »» Persönliche Schutzausrüstung »» Kenntnistest, schriftlich

ANMERKUNGEN Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

46

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


AUSBILDUNG SICHERHEITSBEAUFTRAGTE, B-MODULE FÜR PRODUKTIONSBETRIEBE – insgesamt 12 Pflichteinheiten

R GEFÖ

T DER 44434

THEMA/EINHEIT

07.11.2017

Gefahrstoffe – Basisseminar

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 09.00–13.00 Uhr Manfred Kofler, Systent GmbH, Algund 200,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT »» Kennzeichnung, Erkennung, Datenermittlung und Beurteilung der schädigenden Wirkung und des Risikos chemischer, biologischer und physikalischer Gefahrstoffe. »» Schutz gefährdeter Personengruppen im Hinblick auf die Aussetzung von Gefahrstoffen, insbesondere kanzerogene und mutagene Stoffe

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarbeitrag enthalten.

THEMA/EINHEIT

07.11.2017

Büro- und Bildschirmarbeit

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 14.00–18.00 Uhr Patrick Mross, Systent GmbH, Algund 180,00 € exkl. MwSt.

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT Gesundheitsgefährdung durch Bewegungsmangel und vorwiegend sitzendes Arbeiten; ergonometrische Aspekte der Arbeitsplatzgestaltung in Büros; Bildschirmarbeit; arbeitshygienische Faktoren: Heizung, Lüftung, Klima, Belichtung und Beleuchtung

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

THEMA/EINHEIT

08.11.2017

Lärmschutz am Arbeitsplatz

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 09.00–13.00 Uhr Aribo Asam, Systent GmbH, Algund 200,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT Die Bewertung von Arbeitslärm; Datenermittlung und Messung des arbeitsplatzbezogenen Schallpegels; Frequenz- und Zeitbewertung; Impulshaltige Schallquellen; Grenzwerte; Schutzmaßnahmen; Gehörschäden und arbeitsmedizinische Vorsorge; Hörschutzmittel

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarbeitrag enthalten. 47


THEMA/EINHEIT

08.11.2017

Arbeitsstätten: Arbeitshygienische und ergonomische Aspekte

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 14.00–18.00 Uhr Thomas Ganthaler, Systent GmbH, Algund

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT Anforderung an Arbeitsstätten: Lage, Belichtung, Belüftung, Beleuchtung; Verkehrswege, Leitern- und Tritte; Absturzsicherung

180,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

THEMA/EINHEIT

09.11.2017

Manueller Lastentransport

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 09.00–13.00 Uhr Thomas Gathaler, Systent GmbH, Algund 200,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT Manueller Lastentransport: Risikobeurteilung und Vermeidungsmaßnahmen

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarbeitrag enthalten.

THEMA/EINHEIT

09.11.2017

Gefährdung durch Vibrationen – die Gefährdungsanalyse

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 14.00–18.00 Uhr Mirko Bombonato, Systent GmbH, Algund 180,00 € exkl. MwSt.

48

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT Der Arbeitgeber muss für alle Arbeitsplätze, an denen vibrierende Arbeitsmittel zur Anwendung kommen, eine Gefährdungsbeurteilung veranlassen. Dazu gehören zum Beispiel Arbeiten mit Motorsägen oder Schleifmaschinen im Bereich der Hand-Arm-Vibrationen, aber auch Baufahrzeuge oder Gabelstapler für den Bereich der so genannten Ganzkörper-Schwingungen. Bewertung der Gefährdung durch Vibrationen; gesundheitliche Auswirkungen; Maßnahmen.


THEMA/EINHEIT

06.03.2018

Notfallorganisation im Unternehmen

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 09.00–13.00 Uhr Patrick Mross, Systent GmbH, Algund 200,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT »» Die Bewertung des Brandrisikos; Planung vorbeugender Schutzmaßnahmen »» Notfallpläne; Betriebsfeuerwehr; Notfalltraining »» Explosionsschutz – Übersicht »» Erste-Hilfe gewährleisten: Die Organisation einer effektiven Erstversorgung »» Verletzter und akut Erkrankter im Betrieb »» Ein Überblick über die Ziele und deren Erreichung

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarbeitrag enthalten.

THEMA/EINHEIT

06.03.2018

Hebe- und Transportmittel

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 14.00–18.00 Uhr Manfred Kofler, Systent GmbH, Algund

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT Hebe- und Transportmittel: Sicherheitsaspekte in der Konstruktion und in der Verwendung; regelmäßige Überwachung

180,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

THEMA/EINHEIT

07.03.2018

Gefährdung durch elektrischen Strom

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 09.00–13.00 Uhr Andreas Wenter, Systent GmbH, Algund 200,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT Eigenschaft und Wirkung elektrischen Stromes; Schutz vor unbeabsichtigten Kontakt;

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarbeitrag enthalten.

49


THEMA/EINHEIT 07.03.2018

Gefährdung durch Strahlung

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 14.00–18.00 Uhr

Wolfgang Nischler, Systent GmbH, Algund

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT Auswirkungen auf den Menschen; Beurteilung und Messung; gesetzliche Grenzwerte und Richtwerte

180,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

THEMA/EINHEIT

08.03.2018

Maschinen und Anlagen: Sicherheitsaspekte

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 09.00–13.00 Uhr Bernhard Leimegger, Systent GmbH, Algund 200,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

INHALT Wartungspersonal; mechanische Gefahrenstellen; Schutzvorrichtungen: feste und bewegliche Schutzabdeckungen, Schutzeinrichtungen mit Annäherungsreaktion; das TOP-Prinzip;

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarbeitrag enthalten.

THEMA/EINHEIT 08.03.2018

Die persönliche Schutzausrüstung

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIELGRUPPE

0,5 Tage von 14.00–18.00 Uhr

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für Arbeitssicherheit

Heinz Holzner, Systent GmbH, Algund

»» Übersicht; Die Pflichten der Bereitstellung und Anwendung; CEZertifizierung; Auswahl; Nachweis der Eignung;

180,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

INHALT

Anschließend Eignungstest für„Ausbildung Sicherheitsbeauftragte laut ATECOEinstufung Sektor 4 (48 Stunden)“.

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

ANMERKUNGEN

Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Die Module werden über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben.

50


AUSBILDUNG SICHERHEITSBEAUFTRAGTE, C-MODUL

44432

ZIELGRUPPE I. 14.-15.03.2018 II. 20.03.2018

Leiter und Beauftragte der Dienststelle für die Arbeitssicherheit

INHALT  RVS/Raiffeisensaal/Bozen

3 Tage

Aribo Asam, Patrick Mross, Bernhard Leimegger, Systent GmbH, Algund 815,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

Unternehmensorganisation »» Schutz vor Gefährdungen, insbesondere jener, welche mit Ergonomie und psychosozialen Aspekten der Arbeit zu tun haben. »» Verschiedene Ansätze der Risikobewertung (Gefährdungsanalyse): -- prospektive Gefährdungsanalyse: zentrale Bedeutung für den vorbeugenden Arbeitsschutz; Nachweisführung; -- retrospektive Gefährdungsanalyse: ergonomische und psychosoziale Aspekte der Arbeitsgestaltung: ein Überblick Arbeitsschutzmanagement »» Organisation und Management im betrieblichen Arbeitsschutz »» Organisationsstrukturen; systemische Betrachtung von Organisationen; »» Übertragung von Verantwortung als Voraussetzung für sicherheitsbewusstes Verhalten »» Arbeitsschutzorganisation und -management: Normen und Leitfäden (UNI-INAIL, OHSAS 18100) Vergleich mit GvD 626/94; kontinuierliche Verbesserung; betriebswirtschaftliche Aspekte Kommunikation »» Betriebliche Kommunikation: -- Beziehungs- und Kommunikationsstrukturen -- Beziehungs- und Kommunikationsstrukturen nach GvD. 626/94: Dienststelle für Sicherheit – Arbeitgeber – Sicherheitssprecher – Gewerkschaften – Notfallbeauftragte – Arbeitnehmer – Behörden – Lieferanten und Dienstleister – Auftragnehmer Kommunikationstechnik »» Grundlagen menschlicher Kommunikation; betriebliche Kommunikationstechniken; Moderation der periodischen Dienststellensitzung; »» Pflege gewerkschaftlicher Beziehungen Ergonomische und psychosoziale Aspekte der Arbeitsgestaltung »» Stress, Burnout, innere Kündigung: Ursachen-Erkennung-Auswirkungen Ergonomie »» Grundlagen der Arbeitsplatzgestaltung; Zusammenhang mit Leistung und Zufriedenheit Information und Schulung im Arbeitsschutz »» Bedarfsermittlung aus der Gefährdungsanalyse; Sensibilisierung – Information – Schulung – Ausbildung: Unterschiede, Techniken, Wirksamkeit; »» Schulungsplanung im Detail

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

ANMERKUNGEN

Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben.

51


JÄHRLICHE WEITERBILDUNG, B+ MODUL

13.12.2016 25.05.2017 12.12.2017 17.05.2018 11.12.2018  RVS/Raiffeisensaal/Bozen

1 Tag

Aribo Asam, Systent GmbH, Algund 330,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

44436

Das Seminar bietet interessante Perspektiven und Inhalte rund um den Themenbereich Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung. Das Seminar zählt zur verpflichtenden Aufrechterhaltung der Qualifikation als Leiter, oder Beauftragter des betrieblichen Arbeitsschutzdienstes, oder als Sicherheitssprecher. ZIELGRUPPE Leiter und Beauftragter der Dienststelle für die Arbeitssicherheit, Sicherheitssprecher, Vorgesetzte und Führungskräfte

ZIEL Anhand konkreter Bespiele soll aus verschiedenen Blickwinkeln das Verständnis für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung als Teil der Verantwortung von Unternehmen für die Gesellschaft geschärft werden. Das Seminar gilt als Auffrischung/ Weiterbildung für Leiter und Beauftragte der Dienststelle für die Arbeitssicherheit und für die Sicherheitssprecher.

INHALT »» Information über rechtliche Neuerungen im Themenbereich »» Erläuterungen zu praxisbewährten Arbeitsweisen, Managementmethoden und -hilfsmittel »» Vertiefung zu aktuellen Themen im Kontext Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung

NUTZEN Fachliche Weiterbildung für Sachverständige im Sachbereich Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung und Aufrechterhaltung der Qualifikation als Leiter, oder Beauftragter des betrieblichen Arbeitsschutzdienstes, oder als Sicherheitssprecher.

METHODEN Vortrag, unterstützt durch Diskussionen und Übungen in Arbeitsgruppen oder im Plenum

ANMERKUNGEN Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

52

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


AUSBILDUNG ZUM GABELSTAPLERFAHRER

44420

ZIELGRUPPE

29.-30.05.2017

Gabelstaplerfahrer

29.-30.05.2018

VORRAUSSETZUNG

1. Tag – Theorie von 08.30–17.30 Uhr  RVS/Raiffeisensaal/Bozen

2. Tag – Praxis von 08.30–12.30 Uhr  Safety Park/Pfatten

1,5 Tage

Pronorm Consulting GmbH, Bozen

Klaus Burger, Niederstätter AG, Steg/Atzwang 340,00 € exkl. MwSt.

Volljährigkeit, Führerschein B

ZIEL Das Seminar berechtigt gemäß Vereinbarung der Staat-Regionen-Konferenz vom 22.02.2012, Art. 73, Abs. 5, GvD. 81/2008 zum Führen von Gabelstapler auf dem Betriebsgelände.

INHALT »» Normative Grundlagen »» Typologien und Eigenschaften »» Risiken beim Arbeiten mit Flurförderzeugen »» Physikalische Grundprinzipien »» Last- und Gleichgewichtseinschätzung »» Technologien der Flurförderzeuge »» Wichtigste Komponenten »» Batterie Ladesysteme »» Steuerungs- und Sicherheitseinrichtungen »» Lasten Tabelle des Herstellers »» Wartung und Kontrolle »» Sicheres Bedienen von Flurförderzeugen

ANMERKUNGEN Bitte bringen Sie die persönliche Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe und Sicherheitshandschuhe) mit. Der 1. Seminartag findet im Raiffeisenverband Südtirol statt, der 2. Tag im Safety Park in Pfatten. Es finden Abschlussprüfungen für den theoretischen und praktischen Teil statt. Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

53


AUFFRISCHUNG FÜR GABELSTAPLERFAHRER

44420

ZIELGRUPPE 06.06.2017

Gabelstaplerfahrer

05.06.2018

VORRAUSSETZUNG

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

0,5 Tage von 08.30–12.30 Uhr Egon Pattis, Pronorm Consulting GmbH, Bozen 140,00 € exkl. MwSt.

Volljährigkeit, Führerschein B

ZIEL Das Seminar gilt als Auffrischung für Gabelstaplerfahrer gemäß der Vereinbarung der Staat-Regionen-Konferenz vom 22.02.2012, Art. 73, Abs. 5, GvD. 81/2008.

INHALT Sicheres Bedienen des Gabelstaplers mit Abschlussprüfung.

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

AUSBILDUNG ZUM BEDIENEN VON HEBEBÜHNEN

44420

ZIELGRUPPE

06.-07.06.2017

Bediener von Hebebühnen mit und ohne Stabilisatoren

05.-06.06.2018

ZIEL

1. Tag – Theorie von13.30–17.30 Uhr  RVS/Raiffeisensaal/Bozen

2. Tag – Praxis von 08.30–15.30 Uhr  Safety Park/Pfatten

1,5 Tage

Egon Pattis, Pronorm Consulting GmbH, Bozen

Klaus Burger, Niederstätter AG, Steg/Atzwang 320,00 € exkl. MwSt.

54

Ausbildung zum Bedienen von Hebebühnen gemäß der Vereinbarung der Staat-Regionen-Konferenz vom 22.02.2012, Art. 73, Abs. 5, GvD. 81/2008.

INHALT »» Normative Grundlagen »» Beschreibung und Eigenschaften »» Komponenten und Zubehör »» Bedienungs- und Sicherheitseinrichtungen »» Kontrolle vor Verwendung »» Persönliche Schutzausrüstung »» Analyse der Gefahren/Vorbeugemaßnahmen »» Notfallmanagement »» Wartung und Kontrolle

ANMERKUNGEN »» Bitte bringen Sie die persönliche Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe und Sicherheitshandschuhe, Absturzsicherung und Kopfschutz) mit. »» Der 1. Seminartag findet im Raiffeisenverband Südtirol statt, der 2. Tag im Safety Park in Pfatten. Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.


Erste Hilfe Kurs im Rahmen der Arbeitssicherheit im Sinne des Dekretes des Landeshauptmanns vom 13.06.2005, Nr. 25 1 – Risikogruppe B/C

14.09.2016 13.09.2017

ZIELGRUPPE

 Landesrettungsverein Weißes Kreuz/Bozen

1 Tag 08.00–18.00 Uhr

1 Arzt € 250,00 € exkl. MwSt.

Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

ÖR GEF

Erste-Hilfe-Beauftragte – Risikogruppe B und C Bereich Dienstleistung/Verwaltung und Produktion/Bauwesen

ZIEL

Landesrettungsverein Weißes Kreuz, Referat Ausbildung, Bozen

44425

Normativer Bereich

ERSTE HILFE KURS IM RAHMEN DER ARBEITSSICHERHEIT

T DER

Vermittlung von theoretischem und praxisnahem Wissen im Bereich der Ersten Hilfe.

INHALT »» Grundlagen der Hilfeleistung »» Erkennen eines Notfalls »» Lebensrettende Sofortmaßnahmen »» Internistische Notfälle »» Besondere Notfälle »» Praxis: lebensrettende Sofortmaßnahmen, Verletzungen, Wunden und Wundversorgung »» Gruppenarbeit: Fallbeispiele

ANMERKUNGEN In den Kurskosten für die Teilnehmer sind ein Begleitheft zum Erste Hilfe Kurs, Verbrauchs- und Übungsmaterial (Beatmungstücher, Verbandspäckchen, Rettungsdecken und Übungspuppen, welche nach den ISO-Qualitätskriterien aufbereitet werden, damit die Hygienerichtlinien eingehalten werden) sowie Teilnahmebestätigungen enthalten. Die Teilnehmeranzahl ist auf 16 Personen begrenzt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: ***Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

55


56


Fachspezifischer Bereich

57


PRAXISSEMINAR LOGISTIKMANAGEMENT IN GENOSSENSCHAFTSBETRIEBEN

12256

ZIELGRUPPE 17.01.2017 31.01.2017 14.02.2017

Führungskräfte und verantwortliche Mitarbeiter aus den Bereichen Logistik und Produktion in landwirtschaftlichen Obst-, Milch und Kellereigenossenschaften und deren Fachverbände.

 EURAC/Bozen

ZIEL

3 Tage

Prof. Dominik Matt, Managing Partner Matt & Partner, Bozen

Ing. Daniel Fraccaroli, Partner und Bereichsleiter „Logistics & Operations“ bei Matt & Partner, Bozen

Sie erhalten einen Überblick über die aktuellen technologischen und informationstechnischen Entwicklungen in der Logistik sowie eine Einführung in die wichtigsten Methoden und Werkzeuge des Logistikmanagements.

INHALT Produktionslogistik »» Aktuelle Trends in der Produktionslogistik »» Systeme für den internen Materialtransport (LGV, AGV) »» Kennzeichnung Ware (2D, 3D Barcode, RFID) »» Chargenverwaltung in der Produktion und der Verpackung Lagerlogistik »» Aktuelle Trends in der Lagerlogistik »» Einführung Lagersysteme (manuelle und automatische Lagersysteme) »» Einführung in die Kommissionierung (Pick by Voice, Pick by Light, Pick by vision) »» Auslegung der Systeme und Wirtschaftlichkeitsrechnung Distributionslogistik »» Aktuelle Trends in der Distributionslogistik »» Standortbestimmung »» Outsourcing / Contract Logistics Digitalisierung in der Logistik - Industrie 4.0

NUTZEN Sie erhalten einen praxisorientierten Überblick über die aktuellen Themenstellungen rund um die Produktions-, Lager- und Distributionslogistik in Genossenschaftsbetrieben.

METHODEN 990,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

58

Praktische Beispiele zu Fragestellungen der Logistik in Obst-, Milch- und Kellereigenossenschaften helfen zur Veranschaulichung der Seminarinhalte. Im Rahmen von Workshops werden konkrete Problemstellungen der Teilnehmer aufgegriffen und in der Gruppe Lösungsansätze erarbeitet und diskutiert.


SEMINARKONZEPT Tag 1

Tag 2

Tag 3

Einführung in die Grundlagen von: »» Produktionslogistik »» Lagerlogistik »» Distributionslogistik »» Kommissionierung

Workshop: »» Einteilung der Teilnehmer in Gruppen (abhängig von der Anzahl) »» Von Referenten unterstützte Aufarbeitung der Fallbeispiele (spezifische Beispiele der Teilnehmer) »» Max. 2 Fallbeispiele pro Gruppe

Feedback: »» Präsentation der Ergebnisse aus Tag 2 »» Gemeinsame Besprechung der Vorgehensweise und Ergebnisse

Vorbesprechung, Fallbeispiele aus dem Teilnehmerkreis

REFERENTEN Prof. Dr.-Ing. Dominik Matt promovierter Produktions- und Logistik-Ingenieur, ist Managing Partner der Unternehmensberatung MATT & PARTNER, ordentlicher Professor an der Freien Universität Bozen und Leiter des Fraunhofer Italia Innovation Engineering Centers in Bozen. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Berufs-, Beratungs- und Schulungserfahrung rund um Fragestellungen der Logistik. Ing. Daniel Fraccaroli Produktions- und Logistik-Ingenieur und Partner bei MATT & PARTNER, verfügt über 15 Jahre Schulungs- und Beratungserfahrung im Themenbereich Logistik und leitet den Fachbereich „Logistics & Operations“ bei MATT & PARTNER.

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

59


ETIKETTIERUNG VON OBST & GEMÜSE

44035

ZIELGRUPPE 09.06.2017 08.06.2018

Mitarbeiter Qualitätsmanagement, Verantwortliche für das Lebensmittelrecht und die Lebensmittelsicherheit, Marketingmitarbeiter

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIEL

0,5 Tage von 14.00–17.30 Uhr

Dipl. Ing. Anna Pichler, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Erwerb von Grundlagen zur Etikettierung laut EU und italienischem Lebensmittelrecht mit Schwerpunkt Etikettierung von frischem Obst und Gemüse.

INHALT »» Vorschriften zur Etikettierung laut VO (EG) 1169/2011 »» Vorschriften zur Etikettierung von biologischen Produkten »» Vorschriften für die Primärverpackungen »» Vorgehensweise bei amtlichen Beanstandungen

NUTZEN »» Erkennen der lebensmittelrechtlich reglementierten Bereiche mit Schwerpunkt Obst und Gemüse »» Vermeidung von möglichen Beanstandungen

METHODEN

Mag. jur. Inge Wank, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Vortrag, Diskussion

ANMERKUNGEN Das Seminar schließt mit einer Multiple Choice Prüfung. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: *** Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben.

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

160,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

T DER R Ö GEF

60

Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


Etikettierung VON weiterverarbeiteten LEBENSMITTELN

44035

ZIELGRUPPE 08.11.2016 14.11.2017  RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

2,5 Stunden von 09.00–11.30 Uhr Inhouse – Termin zu vereinbaren

Dr. Lukas Pichler, Etikettierung und Produktsicherheit Handelskammer Bozen, Bozen

Produktverantwortliche für Kuppel- oder Nebenproduktein Obst-, Kellerei- und Sennereigenossenschaften, Mitarbeiter Qualitätsmanagement, Verantwortliche für das Lebensmittelrecht und die Lebensmittelsicherheit, Marketingmitarbeiter

ZIEL Nach dem Workshop sollten folgende Herausforderungen kein Kopfzerbrechen mehr bereiten: Was muss ich drauf schreiben? Was darf ich drauf schreiben? Was bedeutet dies für mein Marketing?

INHALT »» Rechtlich: Pflichtinformation an die Verbraucher über Lebensmittel & Claims »» Praxis: Food Label Check: vom Rezept sofort zum Etikettenentwurf »» Marketing: Etikettierung zwischen Positionierung und Pflege der Markengestalt »» Aktuelle Entwicklungen/Umsetzungsdekrete

METHODEN Vortrag, spielerische Einführung der kostenfreien Anwendung www.foodlabelcheck.eu, Praxisbeispiele

ANMERKUNGEN

80,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: *** Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

61


UMWELTMANAGEMENT – ÜBERSICHT UND KOSTENBEZUG

99926

ZIELGRUPPE 01.12.2016 30.11.2017

Mitarbeiter Qualitätsmanagement, Verantwortliche für das Umweltrecht und Umweltzertifizierungen, Controlling und Geschäftsführung

 RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIEL

0,5 Tage von 14.00–18.00 Uhr

Dr. Otto Unterholzner, Dr. Otto Unterholzner – Food Industry Consulting, Meran

Erwerb von Kenntnissen im Bereich Umweltmanagement und Umweltzertifizierung unter Beachtung von Kosteneinsparungen.

INHALT »» Einführung in das Umweltmanagementsystem ISO 14001 und EMAS »» Vergleich der beiden Umweltmanagementsysteme und Einbau dieser Systeme in das Qualitätsmanagementsystem »» Gesetzliche Anforderungen zum Umweltschutz, EU-Gesetze, nationale Gesetze, Landesgesetze und Vorgaben der Behörden »» Integration der normativen und gesetzlichen Vorgaben in den Prüfplan »» Erstellung von Umweltplänen und deren Verifizierung

NUTZEN

»» Übersicht über die Umweltmanagementsysteme »» Hinweise auf mögliche Kostenreduktion durch Umweltmaßnahmen

METHODEN

160,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

Vortrag, Diskussion

ANMERKUNGEN Das Seminar schließt mit einer Multiple Choice Prüfung. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: *** Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

62

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


CONTROLLING – DAS STEUER FEST IN DER HAND!

90702

ZIELGRUPPE Modul I: 06.03.2018 Modul II: 20.03.2018

Geschäftsführer, Verwaltungsleiter, Mitarbeiter in der Buchhaltung

VORAUSSETZUNGEN  EURAC/Bozen

Vorkenntnisse im Bereich Controlling und über den Aufbau einer Bilanz von Vorteil

2 Tage von 09.00–16.00 Uhr

ZIEL

Dr. Alexander Staffler, RVS/HA WDL

Ein funktionierendes Controlling-System ist besonders in der aktuellen Krise von primärer Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Dieses Seminar vermittelt den Aufbau und das Zusammenspiel der wichtigsten ControllingInstrumente und bildet somit das Rüstzeug zum Aufbau eines Controlling-Systems.

INHALT

Mag. (FH) Klaus Moosmair, RVS/HA WDL

Einzelbuchung Modul I oder II 250,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

Modul I und II 480,00 € exkl. MwSt. ***Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

T DER R Ö GEF

Modul I »» Kostenartenrechnung -- Welche Arten von Kosten fallen im Betrieb an? -- Wie unterscheiden sich die Kosten in der Kostenartenrechnung von der Finanzbuchhaltung? -- Wie werden die Kosten aus der Finanzbuchhaltung in die Kostenrechnung übergeleitet? »» Kostenstellenrechnung -- Wo sind die Kosten im Betrieb angefallen? -- Welcher Bereich leistet welchen Beitrag zum Erfolg? Modul II »» Kostenträgerrechnung (Kalkulation, Ergebnisrechnung) -- Wie hoch sind die Produktionskosten für ein bestimmtes Produkt? Welchen Ergebnisbeitrag leistet welches Produkt? -- Möglichkeiten der Kundenbewertung -- Welche Kunden bringen welchen Deckungsbeitrag? »» Investitionsrechnung -- Wie bestimmt man welche Investition rentabel ist? -- Wie findet man unter verschiedenen Optionen die wirtschaftlich sinnvollste?

NUTZEN Die Teilnehmer erhalten das nötige Wissen, um die Implementierung eines Controlling-Systems im eigenen Betrieb anzugehen.

ANMERKUNGEN Das Seminar verteilt sich auf zwei Einheiten, um den Teilnehmern die Gelegenheit zu bieten, in der Zwischenzeit das Gelernte zu verarbeiten und erste Elemente umzusetzen. Im zweiten Teil besteht die Möglichkeit, die sich daraus ergebenden Fragen zu besprechen. Die Module können auch einzeln gebucht werden.

Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. 63


MIT DEM BUSINESSPLAN ÜBERZEUGEN UND GEWINNEN

19.05.2017 11.05.2018  RVS/Sitzungssaal/Bozen RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

1 Tag von 08.30–17.30 Uhr (8 Stunden inkl. Pausen) Inhouse – Termin zu vereinbaren

Dr. Alexander Staffler, RVS/HA WDL

13301

Unzureichende Planung und falsche Annahmen in einem Businessplan lassen ein Vorhaben oft schon in der Anfangsphase scheitern. Der Businessplan legt den Grundstein für eine optimale Planung für Ihre Idee, egal ob es sich um einen wichtigen Entwicklungsschritt Ihres Start-Up’s handelt, oder Sie ein neues Geschäftsfeld, oder eine Produktlinie planen, oder Sie eventuell sogar den Kauf eines Unternehmens beabsichtigen. Unabhängig von Ihrer Zielsetzung ist eine saubere Planung der Erfolgsfaktor für die professionelle Umsetzung. ZIELGRUPPE »» Start-Up Gründer »» Eigentümer und Führungskräfte, welche ein neues Geschäftsfeld planen, oder eine neue Strategie umsetzen möchten

ZIEL »» In diesem Workshop lernen Sie die wesentlichen Elemente und Besonderheiten eines Businessplans kennen. »» Sie erhalten wichtige Inputs und Tipps, um ihren Businessplan mit Hilfe eines Tablets überzeugend vorzustellen.

INHALT

Joachim Kerer, EGOS! The Education Company, Innsbruck

273,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

T DER R Ö GEF

Modul I: Elemente eines Businessplans: »» Beschreibung der Geschäftsidee »» Definition Produkte bzw. Dienstleistungen »» Marktanalyse »» Marketingstrategie »» Chancen/Risiken »» Personalplanung »» Investitionsplanung »» Finanzplanung Modul II: Businessplan überzeugend präsentieren: »» Erfolgsfaktoren einer Präsentation in PowerPoint (Aufbau, Schriftgrößen, Verwendung von Farben und Bildern etc.) »» Setting für Präsentationen mit einem Tablet festlegen (technische Einstellungen, Präsentation 1:1 oder vor größeren Gruppen) »» Verwenden von Vorlagen aus PowerPoint und Excel – welche Vorlagen können wie umgesetzt werden?

NUTZEN Die Teilnehmer erhalten einen persönlichen Leitfaden, um ihren Businessplan selbständig erstellen zu können. Die überzeugende Vorstellung eines Businessplans ist neben der Konzepterstellung ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Umsetzung des eigenen Vorhabens. Gut strukturierte Vorlagen und Checklisten helfen bei der Umsetzung in die Praxis.

64


METHODEN Fachinput, Diskussion in der Gruppe, Simulationen und Trainerfeedback

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

65


ERFOLGSFAKTOR KOSTENSCAN FÜR GENOSSENSCHAFTEN

04.12.2017  EURAC/Bozen

1 Tag

Horst Völser, ROI Team Consultant GmbH, Bozen

90213

Ein Unternehmen ohne Kosten gibt es nicht, wohl aber gibt es Unternehmen mit geringeren Kosten als andere. Was machen diese Unternehmen anders, wie betrachten diese Unternehmen Kosten, wo kann gespart werden, ist Sparen das einzig Sinnvolle, oder …? Eine globale Sicht des Begriffs Kosten ist eine Kernkompetenz von erfolgreichen Unternehmern und Geschäftsführern. Nicht die Investition selbst bringt das Problem, allzu oft sind es die nicht bedachten Folgekosten. ZIELGRUPPE Obmänner, Verwaltungsratsmitglieder, Geschäftsführer von Genossenschaften

ZIEL

Moritz Jäger, ROI Team Consultant GmbH, Bozen

Ziel ist es, den Teilnehmern in einem Seminar mit Workshop-Atmosphäre mittels strukturierter Vorgehensweise das Prüfen der einzelnen Kostenpositionen näher zu bringen. Näher betrachtet und erklärt werden: »» die Analyse und Bewertung der einzelnen Kostenpositionen »» die Vorgehensweise bei einem Kostenscan im Sinne von „Eliminieren“ aller nicht wirklich betriebsnotwendigen Kosten

INHALT

480,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

Differenzierung der verschiedenen Kostenarten »» Gemeinkosten »» Einzelkosten »» Strukturkosten »» Produktkosten Kostenrechnung »» Datenermittlung und -aufbereitung »» Systeme der Kostenrechnung Ergebnisorientiert denken und arbeiten: Kosten-Nutzen-Analyse Budgetplanung: Zero Base-Budgetierung Leitfaden zur Kostenprüfung und -reduzierung

NUTZEN Die Teilnehmer lernen den Begriff Kosten aus einer 360 Grad Sicht kennen. Sie können nach dem Seminar beurteilen, ob die Kostenstruktur passend oder übertrieben ist, sie lernen den Unterschied von strukturell notwendigen Kosten und „Umsatzkosten“ kennen.

Methoden Fachinput, Best Practice-Beispiele, Diskussion

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen.

66


Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

67


ENERGIEVERBRAUCH ERFASSEN UND ANALYSIEREN

10113

ZIELGRUPPE 16.05.2017 15.05.2018



Fach- und Führungskräfte, technische Mitarbeiter

ZIEL  RIMA-Gebäude/Bozen

0,5 Tage von 09.00–13.00 Uhr Per. Ind. Günther Schweigkofler, RVS/HA WDL

Das Seminar befähigt zur systematischen Erfassung und Bewertung des Energieverbrauchs eines Unternehmens.

INHALT »» Begriffsklärungen »» Energieträger (Strom, Gas, Heizöl, Fernwärme) »» Energieeinheiten und –kosten »» Energierechnungen aufschlüsseln und begreifen »» Methoden zur Kontrolle des Energieverbrauchs im Unternehmen »» Darstellung und Vergleich des Energieverbrauchs »» Beispiele Energieverbraucher und -erzeuger

NUTZEN

150,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

Die Teilnehmer sind in der Lage, den Energieverbrauch kontinuierlich zu erfassen, zu vergleichen und zu bewerten. Der Energieverbrauch kann übersichtlich dargestellt und Abweichungen systematisch aufgedeckt werden. Die Erkenntnisse wirken sich positiv auf den eigenen Energieverbrauch im Unternehmen aus.

METHODEN »» Fachreferat mit hoher Praxisrelevanz, Praxisbeispiele, Diskussion »» Gemeinsames Analysieren von Energierechnungen

ANMERKUNGEN Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: *** Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

68

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


INNOVATION IST LERNBAR! NEU DENKEN UND LEBENDIG ANDERS ARBEITEN MIT DESIGN THINKING®

87501

ZIELGRUPPE 18.10.2016 17.10.2017



Obmänner, Verwaltungsräte, Geschäftsführer und interessierte Mitarbeiter, die sich für innovative, lebendige Teamarbeit interessieren und positive Veränderungen systematisch angehen möchten.

 RIMA-Gebäude/Bozen

ZIEL

1 Tag

Der Workshop gibt einen Überblick über Design Thinking®, welches eine wirkungsvolle Innovationsmethode darstellt, um mit komplexen Aufgaben und eintretenden Veränderungen umzugehen und ganzheitliche und nutzernahe Lösungen in Teams zu erarbeiten.

Inhouse – Termin zu vereinbaren

Dr. Astrid Kuprian, RVS/HA WDL

INHALT »» Was ist Design Thinking®? – Einführung »» Weg von der Problemstellung hin zur nutzernahen Lösung – der Design Thinking®-Prozess »» Erleben einer neuen Arbeitskultur, die auf Empathie, spielerischem Ausprobieren und einer nutzerorientierten Herangehensweise basiert.

NUTZEN

280,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

Design Thinking® ist eine systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen aus allen Lebensbereichen, wobei neben der technischen Lösbarkeit der Aufgabe, die Nutzerwünsche und -bedürfnisse im Zentrum des Prozesses stehen. Kollaborierende Teams agieren zudem schneller, nutzen ihre kollektive Intelligenz besser und generieren dadurch erstaunliche, nutzerzentrierte und praxisnahe Produkte, Dienstleistungen oder Ergebnisse, welche realisierbar und marktfähig sind.

METHODEN Fachreferat und vor allem aktives Erleben des Design Thinking®-Prozesses anhand eines Praxisbeispiels in Kleingruppen.

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

69


IHRE FIRMENPRÄSENTATION ALS KUNDENMAGNET

10114

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Alle Mitgliedsgenossenschaften, welche ihre Kunden begeistern und durch eine gezielte und professionelle Selbstdarstellung einen bleibenden Eindruck hinterlassen möchten.

 Seminarort zu vereinbaren

ZIEL

1 Tag

Mag. Bernhard Ahammer, akademisch geprüfter Kommunikationstrainer, Comment Kommunikationsentwicklung, Igls

Wenn Sie Ihre Firma vorstellen, ist das eine einzigartige Chance, Werbung in eigener Sache zu machen und Kunden für sich zu gewinnen. Die meisten Firmenpräsentationen beschränken sich auf die Geschichte, die Produkte und die Organisation des Unternehmens. Dies ist langweilig und hinterlässt keinen bleibenden Eindruck. Wir entwickeln eine attraktive und spannende Firmenvorstellung, die Ihre Kunden begeistert.

INHALT »» Ihre Leistungsvorteile zum Mitbewerber »» Besonderheiten und Anziehungspunkte für Kunden »» Präsentationsverstärker gekonnt einsetzen »» Ihre Nutzenfibel für Ihre Firma »» Attraktivitätssteigerung durch Formulierungshilfen

NUTZEN

Mag. Wolf Hagen, Trainer und Berater bei Comment Kommunikations­ entwicklung, Igls

individuelles Angebot

70

Ihre Firma erhält die maximale Anziehungskraft für Kunden und Geschäftspartner.

ANMERKUNGEN Die Inhalte sind für eine Seminardauer von 1 Tag ausgelegt und werden maßgeschneidert an die Bedürfnisse Ihrer Genossenschaft angepasst.


STORYTELLING ALS VERKAUFSMETHODE: EINFACH, SCHNELL, WIRKUNGSVOLL

32566

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Alle, die ihre Produkte oder Dienstleistungen gezielt und nachhaltig mittels Bilder und Emotionen in die Köpfe ihrer Kunden verankern wollen und sich damit entscheidend vom Mitbewerb abgrenzen möchten.

 Seminarort zu vereinbaren

ZIEL

2 Tage

Mag. Wolf Hagen, Trainer und Berater bei Comment Kommunikations­ entwicklung, Igls

Werte und Ideen werden seit Anbeginn der Zeit in Form von Geschichten von Generation zu Generation weitergegeben. Dabei werden häufig einfache Botschaften mit starken Bildern und Emotionen verknüpft und bleiben so nachhaltig im Gedächtnis. Im Seminar lernen Sie die Kunst des Geschichtenerzählens für sich zu nutzen. Sie zeichnen klare und attraktive Bilder in die Köpfe Ihrer Kunden, während diese gespannt an Ihren Lippen hängen und steigern so nachhaltig die Attraktivität Ihres Unternehmens, Ihrer Produkte und Leistungen. Die beste Basis um bessere Abschlüsse zu erzielen.

INHALT »» Einsatzmöglichkeiten für Storytelling im Verkauf »» Entwicklung zugkräftiger Kernbotschaften »» Der Aufbau einer guten Sales-Story »» Inhalte gezielt modellieren »» Die Kunst des fesselnden Erzählens

individuelles Angebot

NUTZEN Sie erhöhen die Erfolgsquote Ihrer Verkaufsgespräche.

METHODEN »» Kurzvorträge »» Praxisübungen »» Videotraining »» Feedbackrunden

71


VENDERE CON SUCCESSO, VELOCEMENTE

20251

DESTINATARI

Inhouse – Termin zu vereinbaren

Persone dell‘area commerciale e vendita

 Seminarort zu vereinbaren

Il cliente deve sentire da subito fiducia in Lei. Il corso propone un’approccio unico e testato alle tecniche di vendita più operative. Strutturato come una successione di esercitazioni, prove e simulazioni, trasmette le competenze indispensabili per vendere con successo.

1 Tag

Mathilde Lintner, Beraterin, Coach, Trainerin für Personalentwicklung, Verkauf, Kommunikation und Konfliktlösung, Ritten

OBIETTIVO

CONTENUTO »» Creare una atmosfera di fiducia »» Cogliere la motivazione del cliente per l’acquisto »» Concludere con argomenti vincenti »» Ostacoli nella comunicazione »» Forme della comunicazione »» Capire e farsi capire, empatia e ascolto

VANTAGGI

Aumento del fatturato immediato e della soddisfazione del cliente.

METODI E TECNICHE individuelles Angebot

72

»» Input teoria »» Esercizi singoli e di gruppo »» Test »» Analisi dei punti di forza con Feedback


WARENGENOSSENSCHAFTEN NEU DENKEN – DIE VISITENKARTE DES UNTERNEHMENS FÜR KUNDEN

99925

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Für Mitarbeiter in Warengenossenschaften: »» Detailgeschäft & Shop »» Warenvermittler

 Seminarort zu vereinbaren

ZIEL

1 Tag

Wolfgang Tschuschner, Berater, Trainer und Coach, Bad Aibling

Sicheres und kompetentes Auftreten sowie einheitliche Kommunikation im Detailgeschäft/Shop und als Warenvermittler einer Genossenschaft

INHALT

individuelles Angebot

»» Analyse der bestehenden Dienstleistungsqualität im Verkaufsgeschäft und bei der Beratung von Kunden und Mitgliedern der Genossenschaft »» Wie wirke ich auf meine Kunden und Mitglieder? »» Gemeinsame Erarbeitung einer neuen Vorgehensweise zur Änderung des bestehenden Ansatzes. Schwerpunkt erfolgreiche Kommunikation: -- Sicherheit im Auftreten -- Nutzenargumentation -- Reklamationen -- Preisdiskussion -- „Wer bin ich?“ Im Vorfeld zum Seminar findet eine anonyme Bedarfserhebung mittels eines Testkaufes statt. Erhoben wird dabei die Dienstleistungsqualität: »» Wie wird der Kunde empfangen? »» Werden Wünsche/Bedürfnisse vom Kunden erfragt? »» Welche Atmosphäre findet der Kunde und das Mitglied vor? »» Wie ist der Verkaufsraum gestaltet? In Absprache mit der Geschäftsführung werden anschließend die Inhalte schwerpunktmäßig festgelegt.

NUTZEN „Bewusstes wieder bewusst machen“. Gemeinsam wird der Erfolg in Warengenossenschaften gesichert und ausgebaut.

METHODEN Mystery Shopping, Trainerinput, Gruppen- und Einzelarbeiten, Praxisbeispiele, Diskussion und Erfahrungsaustausch, Persolog-Verhaltensprofil

ANMERKUNGEN Die Inhalte sind für eine Seminardauer von einem Tag ausgelegt und werden maßgeschneidert an die Bedürfnisse der Genossenschaft angepasst. 73


TELEFONTRAINING – DER GUTE TON AM TELEFON

61232

ZIELGRUPPE 27.02.2018



Mitarbeiter im Sekretariat und Mitarbeiter, die viel telefonieren und Besucher im Unternehmen empfangen

 Hotel Masatsch/Kaltern

ZIEL

1 Tag Inhouse – Termin zu vereinbaren

Mag. Wolf Hagen, Trainer und Berater bei Comment – Organisationsund Kommunikations­ entwicklung, Igls

Das Telefon ist die Visitenkarte Ihres Unternehmens und Ihr heißer Draht zum Kunden. Mit einer geschliffenen Telefonrhetorik zeigen Sie Kundenorientierung und Professionalität. Das Seminar zeigt, wie Sie die speziellen Gesetze der Kommunikation am Telefon für sich nutzen.

INHALT »» Der Telefonknigge – Do´s und Dont‘s am Telefon »» Kompetenter Umgang mit unterschiedlichen Gesprächspartnern »» Telefonpannen beim Melden und Weiterverbinden vermeiden »» Freundlichkeit und Kompetenz: die Erfolgsfaktoren am Telefon »» Positive Telefonrhetorik zur Kundengewinnung einsetzen

NUTZEN Sie verhelfen Ihrem Unternehmen zu einem positiven Image nach außen.

METHODEN Vortrag, Gruppenarbeiten, Simulationen, Fallbeispiele 280,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

ANMERKUNGEN Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: *** Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

74

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


GÜNSTIG UND EFFIZIENT WERBEN MIT ERFOLGREICHEM SOCIAL MEDIA MARKETING!

20235

ZIELGRUPPE 

07.04.2017 13.04.2018

Obmänner, Verwaltungsräte, Geschäftsführer, Marketingverantwortliche und interessierte Mitarbeiter, die offen sind für zeitgemäße, interaktive Formen der Kommunikation mit Stakeholdern.

 RIMA-Gebäude/Bozen

ZIEL

1 Tag Inhouse – Termin zu vereinbaren

Dr. Astrid Kuprian, RVS/HA WDL, Marketingund Social MediaManagerin

Das Seminar gibt Ihnen einen Überblick über gängige Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest usw. Sie lernen dabei die Eigenheiten der diversen Kanäle kennen und für Ihre Unternehmenskommunikation erfolgreich zu nutzen.

INHALT »» Was bedeutet Social Media Marketing? »» Welche relevanten Social Media Plattformen gibt es und wie funktionieren sie? »» Wie erstelle ich eine eigene Social Media Strategie? »» „Content is king“ – Wie kommuniziere ich wirkungsvoll mit meiner „community“ und nutze deren Begeisterung für mein Unternehmen? »» Welche Kennzahlen gibt es und wie können Erfolge gemessen werden?

NUTZEN

280,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

Im Seminar lernen Sie kompakt alle gängigen Social Media Plattformen kennen und erfahren anhand zahlreicher Beispiele, wie erfolgreiches Social Media Marketing funktioniert und welche Kanäle Sie für ihre Tätigkeit am besten bedienen sollten. Dadurch können Sie bestehende Kundenbeziehungen stärken, die Sichtbarkeit der Genossenschaft erhöhen, die Unterstützer miteinbinden und Neukunden bzw. Mitglieder akquirieren.

METHODEN Fachreferat mit hoher Praxisrelevanz, Praxisbeispielen, Diskussion

ANMERKUNGEN Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: *** Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

75


KRISENSCHUTZ – VOR UND IN SCHWIERIGEN SITUATIONEN TERMIN- NG BU VERSCHIE

29.-30.09.2017  Hotel Eberle/Bozen

2 Tage

Dr. Gerlinde Manz-Christ, promovierte Juristin, Diplomatin, Wirtschaftsexpertin und gefragte Keynote-Speakerin sowie Bestseller-Autorin mit „Die Kunst des sanften Siegens - Erfolgreich mit Diplomatie“, Liechtenstein

13271

Krisen sind in erster Linie Kommunikations- und Medienkrisen. Wirtschaftliche Probleme, Gerüchte, Erpressungsversuche, Schadensereignisse, Massenentlassungen, Umweltskandale; aber auch Finanzskandale, Änderungen in der Gesetzeslage und im Verbraucherumfeld können Auslöser von Krisen sein. Gefährdet sind nicht nur „klassische“ Hochrisiko-Unternehmen, sondern im Grunde jede Institution, Unternehmung, Partei, jeder Verein oder Verband. Da Krisen immer schnell – und natürlich zum schlechtesten Zeitpunkt – entstehen, gilt es, sich darauf vorzubereiten; also Maßnahmen zur Krisenprävention und zum Krisenmanagement zu erarbeiten. Das Seminar beleuchtet beide Seiten der Krisenkommunikation: die ad hoc-Kommunikation in der Krise sowie das Instrumentarium der präventiven Krisen-PR. ZIELGRUPPE Mitglieder der Unternehmens- und Geschäftsleitung, Unternehmens- und Pressesprecher sowie Mitarbeiter in Presse- und PR-Stäben, die im Krisenfall im Wettlauf mit der Zeit eine Vielzahl organisatorischer und kommunikativer Probleme lösen müssen.

ZIEL

400,00 € exkl. MwSt. *** BV* 2 Creditpoints

*Berufsverzeichnis für Führungskräfte und angehende Führungskräfte der RGO

T KOMPETENZEN - BAROMETER DER ÖR GEF

PowerPoint – Das Ideenbuch

76

F

Führungskompetenz

M

Methodenkompetenz

P

Persönliche/soziale Kompetenz

F

Fachkompetenz

Kapitel 6

Ziel ist es den Teilnehmenden ein Instrumentarium in die Hand zu geben, wie sie durch eine professionelle, d.h. zeitnahe, sachliche und transparente Krisenkommunikation den Verlauf, die Länge und Ausprägung von Kommunikationskrisen positiv beeinflussen können.

INHALT »» Was macht eine Krise zur Krise? Charakteristika von Krisen (u.a. Typologien, Ursachen, Krisenphasen) »» Wie funktioniert eine klassische Krise? Das passiert in der Krise (u.a. Medienlogik, Thematisierungsprozesse, Psychologie) »» Die Krise 2.0: Krisen aus dem Internet (u.a. Ablauf, Logik, Dos&Don’ts) »» Mitten in der Krise ist vor der Krise: Instrumente der Krisenprävention (u.a. Krisenfelder identifizieren und bewerten, Stakeholdermanagement) »» Ein negativer Artikel ist noch lange keine Krise: Umgang mit potenziellen Krisenthemen (u.a. Issues Management und –Monitoring) Gerlinde Manz-Christ ist eine erfahrene Krisenexpertin, die zahlreiche Krisen in Japan, Israel, New York, Wien und Liechtenstein begleitet hat. Die ehemalige Spitzendiplomatin und Regierungssprecherin berät heute Regierungen und Organisationen in strategischer Kommunikation und lehrt als Dozentin an der Universität Innsbruck und an der Diplomatischen Akademie Wien. Als „Diplomatin für Wirtschaft und Politik“ ist es Teil ihrer Mission, ihre Erfahrungen aus der Diplomatie Unternehmen zugänglich zu machen, um dort die 9 Kommunikation zu verbessern, Konflikte zu lösen und Win-Win-Situationen zu schaffen.


NUTZEN »» Stakeholder-Management als Krisen-Prävention: Sie lernen den richtigen kommunikativen Umgang mit Ihren Stakeholdern aus der Praxis. »» Anhand verschiedener Praxisfälle erweitern Sie Ihr Krisenrepertoire. »» Sie wissen, welche Faktoren eine professionelle Krisenkommunikation ausmachen. »» Sie können das Krisenpotenzial von Themen/Issues besser einschätzen. »» Sie sind mit der ad hoc-Kommunikation in Krisensituationen vertraut. »» Sie wissen wie und mit welchen Instrumenten Sie künftig aktiv Krisen vorbeugen und sich selbst auf den Eintritt von Krisen vorbereiten können. »» Sie erkennen Ihre individuelle Krisentauglichkeit, Ihr kommunikatives Verhalten und strategisches Denken unter Druck.

METHODEN Das erworbene theoretische Wissen wird direkt in praktischen Übungen angewandt und vertieft.

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Der Kurskostenbeitrag entspricht bereits dem Nettobetrag.

77


REKLAMATIONS- UND BESCHWERDEMANAGEMENT: WER SCHIMPFT, DER KAUFT

20247

ZIELGRUPPE 09.05.2017  RVS/Raiffeisensaal/Bozen

ZIEL

1 Tag Inhouse – Termin zu vereinbaren

Alle Mitarbeiter, die zukünftig auch in schwierigen Situationen professionell auftreten möchten und Reklamationen gezielt als Instrument zur Kundenbindung nutzen möchten.

Mag. Wolf Hagen, Trainer und Berater bei Comment Kommunikations­ entwicklung, Igls

Einen professionellen Mitarbeiter erkennt man vor allem am kompetenten Umgang mit Beschwerden und schwierigen Kunden. Eine Reklamation ist eine herausfordernde Situation und erfordert menschliches Feingefühl, emotionale Stabilität und souveräne kommunikative Fähigkeiten. Durch gezielte Gesprächstechniken lernen Sie, diese herausfordernden Gesprächssituationen zu meistern und als Chance zur Kundengewinnung zu nutzen.

INHALT »» Beschwerde gewonnen – Kunde verloren: Vom Machtkampf zum Miteinander »» Zur Kundenzufriedenheit im Reklamationsfall »» Gesprächsleitfaden für Beschwerden »» Reklamationsbehandlung als Chance zum Kompetenzbeweis »» Schwierige Kunden entwaffnen und lenken

NUTZEN

Sie meistern schwierige Gespräche und bleiben dabei emotional stabil. 280,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

METHODEN »» Kurz-Vorträge »» Praxisübungen »» Einzel- und Gruppenarbeiten »» Feedbackrunden

ANMERKUNGEN Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: *** Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

78

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


79

Fachspezifischer Bereich


80


Management und FĂźhrung

81


LEHRGANG „DIE GENOSSENSCHAFT – EINE MODERNE UNTERNEHMENSFORM MIT TRADITION“

Modul I: 14.12.2016 13.12.2017  RVS-Raiffeisensaal/Bozen

1 Tag 09.00–17.00 Uhr

Dr. Robert Nicolussi, RVS/Revisionsdirektion

53718

Der Raiffeisenverband Südtirol veranstaltet in Kooperation mit der SBB-Weiterbildungsgenossenschaft des Südtiroler Bauernbundes einen 4-tägigen Kurzlehrgang, welcher die grundlegenden Prinzipien des „Modells Genossenschaft“ vermittelt. Ziel dieser Ausbildungsinitiative ist es den Aufbau, die Funktion sowie Prozesse und Kontrollmechanismen einer Genossenschaft darzustellen, den Teilnehmern grundlegendes Wissen für diese Gesellschaftsform zu vermitteln und die Rolle des Raiffeisenverbandes als Dienstleister für die Genossenschaften bekannt zu machen. ZIELGRUPPE

Dr. RA Roberto Masciullo, RVS/HA Recht

Modul II: 21.12.2016 20.12.2017  Kellerei Tramin/Tramin

1 Tag 09.00–17.00 Uhr

Mag. (FH) Klaus Moosmair, RVS/HA WDL

Leo Tiefenthaler, SBB Landesobmann und Obmann der Kellerei Tramin, Montan

Modul III: 27.01.2017 26.01.2018  Brimi Südtirol/Vahrn

82

1 Tag 09.00–17.00 Uhr

Dr. Karl Heinz Weger, RVS/HA WDL

»» Alle interessierten Personen, die beabsichtigen eine Genossenschaft zu gründen, oder eine bestimmte Funktion in einer Genossenschaft wahrnehmen möchten; »» Neugewählte Verwaltungsrats- und Kontrollausschussmitglieder

ZIEL »» Vermittlung von Kenntnissen und Erkenntnissen, die für eine umsichtige und zeitgemäße Geschäftsführung einer Genossenschaft erforderlich sind. »» Der Lehrgang vermittelt einen Überblick über das Genossenschaftswesen, über die wichtigsten gesetzlichen und statutarischen Bestimmungen und zeigt die Vorteile des „Modells Genossenschaft“ auf. »» Weiters wird ein Erfahrungsaustausch mit Amtskollegen, Fachleuten und Referenten gefördert.

INHALT Modul I – 1 Tag Wurzeln und rechtliches Umfeld einer Genossenschaft »» Bedeutung des Genossenschaftswesens einst und jetzt »» Das Genossenschaftswesen in Südtirol »» Der Raiffeisenverband Südtirol und die Genossenschaften »» Was heißt es, Mitglied einer Genossenschaft zu sein? Rechte und Pflichten »» Normatives Umfeld: Gesetzliche und statutarische Bestimmungen, Mutualitätsprinzip, juristische Grundlagen einer Genossenschaft »» Die Organe in der Genossenschaft: Kompetenzen und Verantwortlichkeiten »» Vollversammlung, Verwaltungsorgan, Kontrollorgan und Buchprüfung Modul II – 1 Tag Geschäftspolitische Grundsätze »» Geschäftspolitische Grundlagen »» Strategisches Management - Kontrollen und Steuerungsmechanismen »» Genossenschaft krisenfest – Wie kann eine Genossenschaft den neuen Entwicklungen begegnen? »» Best Practice – Obmänner stellen ihre Genossenschaft vor: - Vorstellung Kellerei Tramin - Betriebsbesichtigung der Kellerei Tramin


Klaus Faller, Obmann Brimi Südtirol, Rodeneck

Modul IV: 03.02.2017 02.02.2018  VOG PRODUCTS/Leifers

1 Tag 09.00–17.00 Uhr

Mag. (FH) Klaus Moosmair, RVS/HA WDL

Franz Varesco, Obmann VOG PRODUCTS und Obmann Neufrucht, Montan

384,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

T DER R Ö GEF

Modul III – 1 Tag Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge »» Externes Rechnungswesen: -- Vom Rechnungswesen bis zur Bilanz -- Die Bestimmungen zur Bilanz -- Der Informationsgehalt der Bilanz -- Bilanz und Bilanzpolitik -- Die Bilanz und ihre betriebswirtschaftliche Aussagekraft »» Best Practice – Obmänner stellen ihre Genossenschaft vor: -- Vorstellung Brimi Südtirol -- Betriebsbesichtigung der Brimi Südtirol Modul IV – 1 Tag Betriebswirtschaftliche Zusammenhänge »» Externes Rechnungswesen: -- Anknüpfung an Modul III -- Bilanzpolitik, Analyserahmen und Kennzahlen -- Vermögens-, Finanz- und Erfolgsanalysen »» Best Practice – Obmänner stellen ihre Genossenschaft vor: -- Vorstellung VOG PRODUCTS -- Betriebsbesichtigung der VOG PRODUCTS

NUTZEN Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in Aufbau, Funktion‚ Prozesse, rechtliche Grundlagen und Kontrollmechanismen einer Genossenschaft.

ANMERKUNGEN Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Die Module können nicht einzeln gebucht werden. Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

83


DIE FÜHRUNGS- „KRAFTKAMMER“ – ERFOLGREICH FÜHREN IN GENOSSENSCHAFTEN

36499

ZIELGRUPPE Module I: 25.-26.10.2017 II: 23.11.2017 III: 28.02.2018  I: Schloss Hotel Korb/Eppan II: Hotel Eberle/Bozen III: Bildungshaus Kloster Neustift/Vahrn

4 Tage Inhouse – Termin zu vereinbaren

Mag. Bernhard Ahammer, akademisch geprüfter Kommunikationstrainer, Comment Kommunika­tionsentwicklung, Igls

Führungskräfte der mittleren Ebene, Bereichsleiter, Teamleiter

ZIEL Genossenschaften haben eine eigene Kultur. Der Umgang miteinander im hektischen Tagesgeschäft, unter dem Einfluss eng gesteckter Produktionszyklen und fixer Liefertermine und die Kommunikation mit Mitarbeitern aus anderen Kulturen und/oder mit befristeten Verträgen ist eine Herausforderung und erfordert ein besonderes Führungsgeschick. In dieser Seminarreihe klären Sie die eigene Führungsrolle und entwickeln Verhaltensrichtlinien für Ihre spezifische Führungssituation.

INHALT Modul I – 2 Tage Die Rolle als Führungskraft – was heißt Führungsqualität? »» Meine Rolle als Sandwich-Führungskraft »» Vom Kollegen zur Führungskraft »» Verhaltensrichtlinien für meine Führungssituation »» Umgang mit Mitarbeiter auf Zeit »» Partnerschaftlicher Führungsstil durch Wertschätzung und Lenkung »» Persönlich Führen und Motivieren mit dem Insights-Modell Modul II – 1 Tag Konflikte vermeiden und lösen »» Teufelskreislauf – wenn man Konflikte nicht anspricht »» Deeskalation von Konflikten »» Verwendung von Sprache in der Konfrontation »» Konfliktgespräche führen »» Wer schreit hat immer Unrecht »» Konflikte zwischen Mitarbeiten vorbeugen und klären Modul III – 1 Tag Führungs-Gespräche professionell einsetzen »» Feedbackgespräche zur Mitarbeitermotivation »» Loben als Führungsaufgabe »» Zielgespräche professionell führen »» Bewertungsgespräche sinnvoll gestalten »» Fragetechniken zur Gesprächs-Steuerung NUTZEN Sie leben Ihre Führungsrolle mit mehr Sicherheit. So bringen Sie Ihre Mitarbeiter durch weniger Reibungsverluste zu besseren Ergebnissen. METHODEN »» Kurzvorträge »» Gruppenarbeiten »» Praxissimulationen »» Videotraining »» Fallbeispiele

84


ANMERKUNGEN

Mag. Wolf Hagen, Trainer und Berater bei Comment – Kommunikat­ions­entwicklung, Igls

1.260,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

An einem der Module findet abends eine gemeinsame Weinverkostung statt. Bei Modul 1 im Schloss Hotel Korb ist die Kaffeepause (inkl. Snacks) am Vormittag und Nachmittag inkludiert. Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

85


Vom Vorhaben zum Ergebnis – Professionalisierung der Management­fähigkeiten (Zertifikation durch Malik – Management Zentrum St. Gallen) 99917

I. 08.-09.03.2017 II. 10.-11.05.2017 III. 09.06.2017  I: Haselburg/Bozen II: Bildungshaus Lichtenburg/Nals III: Zertifizierung: Hotel Eberle/Bozen

Das Malik Management System® hat einzigartige Charakteristika, durch die jede Managementherausforderung gemeistert werden kann: es ist universell gültig, daher anwendbar für alle Institutionen, in allen Kulturen, für alle Personen, auf allen Ebenen, in allen Situationen. Die Malik Management Modelle innerhalb des Malik Management Systems® verkörpern richtiges und gutes Management, das ist identisch mit professionellem Management. ZIELGRUPPE Führungskräfte, angehende Führungskräfte

5 Tage

Dr. Heinz Palasser, MBA, MSc, Betriebswirt, Philosoph und Gesundheitswissenschaftler, Managementexperte und seit vielen Jahren als Trainer und Coach tätig, Wien

ZIEL

Am Ende der Module haben die Teilnehmer ihr Managementrepertoire reflektiert und professionalisiert, wirksame Werkzeuge wurden erarbeitet und eingeübt. Grundlage dafür bildet das Malik Management System®. Malik ist führender Anbieter für hochkarätige Managementausbildung. Manager sind jene Personen, die eine gesellschaftliche Funktion verkörpern und Management als Beruf ausüben. Dazu gehört es, das für eine Organisation Richtige zu tun und dieses gut zu tun. Daher ist Management der Beruf der Wirksamkeit in komplexen Systemen. Erst dadurch werden weit über die ökonomischen Ressourcen hinaus auch Talent, Intelligenz, Kreativität, Information, Wissen und Erkenntnisse in Resultate transformiert.

INHALT

2.300,00 € exkl. Mwst. Förderung in Höhe von 889,58 € (inkl. MwSt.) pro Teilnehmer genehmigt***

RT RDE Ö F GE

Modul 1 »» Strategien entwickeln, Strukturen bauen, Kulturen beeinflussen »» Vom Vorhaben zum Ergebnis (Managementprozesse) »» 6 Zielfelder der Ergebnisverantwortung »» Steuerung von ergebnisverantwortlichen Bereichen Modul 2 »» St. Galler Entscheidungsmethodik »» Kollegiale Fallberatung (Problemlösungsmethodik) »» Bearbeitung von individuellen und spezifischen Managementherausforderungen Zertifizierung durch Malik »» Wiederholung und Vertiefung »» Präsentation des Right Practice Falles »» Bearbeitung von individuellen und spezifischen Managementherausforderungen

86


LERNARCHITEKTUR

Modul 2

»» Strategien entwickeln, Strukturen bauen, Kulturen beeinflussen »» Vom Vorhaben zum Ergebnis (Managementprozesse) »» 6 Zielfelder der Ergebnisverantwortung »» Steuerung von ergebnisverantwortlichen Bereichen

»» St. Galler Entscheidungsmethodik »» Kollegiale Fallberatung (Problemlösungsmethodik) »» Bearbeitung von individuellen und spezifischen Managementherausforderungen

Für die Zertifizierung: Erarbeitung eines Right Practice Falles

Modul 1 Zwischen den Modulen: Anwenden und Einüben

Vor dem Modul 1: Ausgewählte Literatur

Vom Vorhaben zum Ergebnis – Professionalisierung der Managementfähigkeiten

Zertifizierung MALIK »» Wiederholung & Vertiefung »» Präsentation des Right Practice Falles »» Bearbeitung von individuellen und spezifischen Management­ herausforderungen

METHODEN Im Seminar wird auf ein ausgewogenes Verhältnis von Input, Gruppendiskussion, Übungssequenzen und Lernen voneinander Wert gelegt.

NUTZEN Der Nutzen liegt vor allem in der Fähigkeit, selbstständig ein vollständiges Managementsystem zu etablieren und in der täglichen Praxis einzusetzen.

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Somit reduziert sich der Kurskostenbeitrag effektiv um den Betrag der Förderung. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt.

87


Leadership-change-kommunikation – Professionalisierung der Menschenführung (ZERTIFIZIERUNG DURCH MALIK – MANAGEMENT ZENTRUM ST. GALLEN) 99917

I: 23.-24.09.2016 II: 28.-29.10.2016 III: 14.11.2016  I und II: Schloss Hotel Korb/Eppan III: Zertifizierung: Hotel Eberle/Bozen

MALIK für Geschäftsführer Die Führung von Menschen ist für den Erfolg in den jeweiligen Wirkungsbereichen unabdingbar. Eine kontinuierliche Professionalisierung der dementsprechenden Fertigkeiten führt zu einer stetig steigenden Wirksamkeit im Umgang mit Menschen. In diesem Seminar werden bewährte Methoden mit aktuellen Beiträgen kombiniert. ZIELGRUPPE Geschäftsführer und Führungskräfte mit mehr als 5 Jahren aktiver Führungserfahrung

I: 10.-11.03.2017 II: 12.-13.05.2017 III: 08.06.2017

ZIEL 

I: Haselburg/Bozen II: Schloss Hotel Korb/Eppan III: Zertifizierung: Haselburg/ Bozen

5 Tage

Dr. Heinz Palasser, MBA, MSc, Betriebswirt, Philosoph und Gesundheitswissenschaftler, Managementexperte und seit vielen Jahren als Trainer und Coach tätig, Wien

Am Ende der beiden Module haben die Teilnehmer ihr Führungsrepertoire reflektiert, erweitert und professionalisiert. Die Teilnehmer haben wirksame Methoden für ihre Führungspraxis zur Hand. Grundlage dafür bildet das Malik Management System®. Malik ist führender Anbieter für hochkarätige Managementausbildung. Manager sind jene Personen, die eine gesellschaftliche Funktion verkörpern und Management als Beruf ausüben. Dazu gehört es, das für eine Organisation Richtige zu tun und dieses gut zu tun. Daher ist Management der Beruf der Wirksamkeit in komplexen Systemen. Erst dadurch werden weit über die ökonomischen Ressourcen hinaus auch Talent, Intelligenz, Kreativität, Information, Wissen und Erkenntnisse in Resultate transformiert.

INHALT Modul I »» Was ist „Leadership“? Was ist Management? »» Grundsätze der Führung (Verantwortungsübernahme, Resultatsorientierung, Beitragsorientierung, Konzentration auf das Wesentliche, Stärkenorientierung, Positives Denken, Vertrauen) »» Aufgaben und Werkzeuge des Leaderships (Für Ziele sorgen, Entscheidungen, Fördern von Menschen, Meetings, Job Design und Assignment Control, Leistungsbewertung, Systematische Müllabfuhr)

2.800,00 € exkl. Mwst. Förderung in Höhe von 889,59 € (inkl. MwSt.) pro Teilnehmer genehmigt***

RT

E ÖRD GEF

Modul II »» Umgang mit Veränderung »» Kommunikation als wesentlichstes Werkzeug bei Veränderungen (Umgang mit Angst, Ärger und Stress; Konflikte handhaben, Gruppensteuerung) »» Kollegiale Fallberatung (Problemlösungsmethodik) »» Bearbeitung von individuellen und spezifischen Managementherausforderungen Zertifizierung durch Malik »» Zertifizierung und Verleihung

88


LERNARCHITEKTUR

Modul 2

Zertifizierung

»» Was ist Leadership? Was ist Management? Was ist Führung? »» Grundsätze der Führung »» Aufgaben und Werkzeuge des Leaderships

»» Umgang mit Veränderung »» Kommunikation als wesentlichstes Werkzeug bei Veränderung »» Kollegiale Fallberatung »» Bearbeitung von individuellen und spezifischen Managementheraus­forderungen

MALIK Für die Zertifizierung:

Modul 1 Zwischen den Modulen: Anwenden und Einüben

Vor dem Modul 1: Literatur lesen

Leadership-Change-Kommunikation – Professionalisierung der Menschenführung

»» Wiederholung und Vertiefung »» Zertifizierung in Form der kollegialen Fallberatung

METHODEN Im Seminar wird auf ein ausgewogenes Verhältnis von Input, Gruppendiskussion, Übungssequenzen und Lernen voneinander Wert gelegt.

NUTZEN Der Nutzen liegt vor allem darin die eigene Leadership-Kompetenz zu stärken und wirksame Werkzeuge für den Führungsalltag vorgestellt zu bekommen.

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Somit reduziert sich der Kurskostenbeitrag effektiv um den Betrag der Förderung. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt.

89


Vorstellungsgespräche professionell führen

40603

ZIELGRUPPE 26.09.2017

Geschäftsführer, Personalentwickler, Teamleiter, Projektleiter

 Hotel Eberle/Bozen

ZIEL

1 Tag

Mag. (FH) Peter Rieder, Unternehmensberater in den Bereichen Familienfreundlichkeit im Betrieb und Diversity Management; Arbeitswelten Consulting, Wien

INHALT »» Vom Anforderungsprofil zum Vorstellungsgespräch – Fragenkomplexe erarbeiten »» Gesprächsphasen im Bewerbungsgespräch »» Fragearten, Fragetechniken, Fragebereiche »» Zulässige und unzulässige Fragen »» Häufige Interviewfehler und deren Vermeidung »» Einfache Übungen, die ins Gespräch eingebaut werden können »» Alternativen und Ergänzungsmethoden zum Bewerbungsgespräch

NUTZEN In diesem Seminar vertiefen Sie Ihre Fragekompetenz, lernen neue Methoden zur Bewerberbeurteilung kennen und steigern damit Ihre Treffsicherheit.

540,00 € exkl. MwSt.

Personalentscheidungen gehören zu den risikoreichsten Entscheidungen eines Unternehmens. Umso genauer und treffsicherer sollten diese also erfolgen. In diesem Seminar lernen Sie unterschiedliche Fragearten und Übungen für Bewerbungsgespräch kennen, beschäftigen sich mit den häufigsten Fehlern oder Risikoquellen und erhöhen damit Ihre Treffsicherheit bei der Bewerberauswahl.

Förderung in Höhe von 177,92 € (inkl. MwSt.) pro Teilnehmer genehmigt***

METHODEN

RT

E ÖRD GEF

Wir arbeiten anhand von Rollenspielen und Echtfällen (Bewerbungsunterlagen), erarbeiten einen Bewerberbogen für das Erstgespräch und eigene wichtige Fragen.

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Somit reduziert sich der Kurskostenbeitrag effektiv um den Betrag der Förderung. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt.

90


INFOTAINMENT: Motivation 3.0 – Motivation für eine Zeit nach Zuckerbrot und Peitsche

23.11.2016 29.11.2017  Hotel Eberle/Bozen

3 Stunden, von 18.00 bis ca. 21.00 Uhr Termin zu vereinbaren

Univ.-Lekt. Mag. Harald Firlinger, MBA, Geschäftsführer Mensch in Bewegung Unternehmensberatung GmbH, Personalund Organisationsentwicklung & Coaching, Brunn am Gebirge

93501

Die Frage nach geeigneten Werkzeugen zur nachhaltigen Mitarbeitermotivation beschäftigt uns seit geraumer Zeit. Obwohl die Wissenschaft in eindrucksvoller Art und Weise bereits vor 70 Jahren untermauern konnte, dass ein Anreizsystem á la Zuckerbrot und Peitsche keinesfalls einen langfristigen Erfolg erzielen kann, in vielen Bereichen wie zum Beispiel der Innovationskraft, dem langfristigen Denken, dem ethischen Grundbewusstsein und letztendlich auf die Leistungsbereitschaft sogar kontraproduktiv entgegenwirkt, beharren wir oftmals auf einem System, welches bestenfalls in den Anfängen der Industrialisierung ihre Gültigkeit besaß. ZIELGRUPPE Alle interessierten Führungskräfte

ZIEL Gerade in turbulenten Zeiten wie diesen bedarf es eines „Upgrades“ unserer Motivationsinstrumentarien und eigenverantwortliche, nachhaltig leistungsorientierte Mitarbeiter.

INHALT

120,00 € exkl. MwSt. inkl. Aperitif

»» Wie Sie Ihre eigenen Denkmuster und Zugänge zum Thema Motivation reflektieren und hinderliche und förderliche persönliche Einstellungen und Antriebe identifizieren »» Wie Sie durch ein Höchstmaß an Autonomie maximale Selbstverantwortung bei Ihren Kollegen und Mitarbeitern freisetzen »» Wie Sie Mitarbeiter durch stetes Fordern und Fördern nachhaltig entwickeln »» Wie Sie durch Sinnstiftung im und außerhalb des Unternehmens totgesagte zum Leben erwecken »» Wie Sie mit einfachen Mitteln in die Umsetzung kommen

NUTZEN »» In diesem alternativen Lernformat des „INFOTAINMENTS“ lernen Sie in lustvoller Art und Weise die Grundprinzipien von Motivation 3.0 kennen und nutzen diese zur Gestaltung einer Teamkultur, die ohne extrinsische Karotten nachhaltig wettbewerbsfähig sein wird. »» Die gelungene Mischung aus Impulsvortrag und Diskussion mit Kollegen im kompakten Abendformat stellt den maximalen Transfer in die Praxis bei zugleich minimalem Zeitaufwand sicher.

METHODEN Intensiv-Workshop mit Theorieinputs, Praxisbeispiele erfolgreicher 3.0 Unternehmungen, Diskussions- und Reflexionsrunden und direkter Überführung der Erkenntnisse in den betrieblichen Alltag.

91


Souveräne Umgangsformen in der Führungsebene

14.10.2016 24.11.2017  Hotel Eberle/Bozen

1 Tag

Elisabeth Motsch, Trainerin für Image, Outfit und Kommunikation, Salzburg

34570

Führungskräfte werden ständig kritisch beäugt. Von ihnen wird erwartet, dass sie sich adäquat kleiden und sich gut benehmen. Vorbildliches Auftreten und Verhalten gibt Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit zu Ihnen aufzuschauen. Nur wenn Sie selber Vorbild sind, können Sie auch von anderen viel verlangen. Führungskräfte mit guten Umgangsformen stärken ihren Ruf nach außen und damit ihre Marke. Schlechte Umgangsformen ruinieren einen guten Ruf sehr schnell. Die Kenntnis des guten Umgangs miteinander ist daher Pflicht für jede Führungskraft. ZIELGRUPPE Obmänner, Verwaltungsräte, Geschäftsführer, Führungskräfte

ZIEL Jede Situation souverän meistern und mitmenschlich stimmig agieren.

INHALT

540,00 € inkl. BusinessDinner, exkl. MwSt. Förderung in Höhe von 250,80 € (inkl. MwSt.) pro Teilnehmer genehmigt***

T DER R Ö GEF

92

»» „Höflich“ und „freundlich“! Was heißt das? »» Die Unternehmenswerte im Umgang mit Führungskräften und Kollegen leben »» Souverän auftreten durch Haltung, Gang und Körpersprache »» Grundregeln der höflichen Kommunikation »» Die Gefühle und Sichtweisen anderer feinfühlig erfassen »» Vom ersten bis zum letzten Eindruck »» Die korrekte Anrede: akademische und verliehene Titel »» „Bitte Abstand halten“: Distanzzonen und Intimsphären »» Wie pünktlich ist pünktlich? »» Visitenkarten stilvoll austauschen: Wann und wie? »» Wie viel Dialekt ist angebracht? »» Grüßen und Begrüßen: Was ist wichtig? »» Wer wird wem vorgestellt? »» Über Reihenfolgen, Hierarchien und Empfindlichkeiten »» Über das Duzen und Siezen – nicht immer ganz einfach »» Small Talk – die Kunst des kleinen Gesprächs »» Verhalten in Standardsituationen wie Handygespräche, Hotel, Türen, Treppen, Lift, Taxi, Auto etc. »» Rauchen – über den Umgang mit dem blauen Dunst »» Besucher und Kunden stilvoll empfangen »» Vorangehen oder den Vortritt lassen »» Außentermine: Verhalten auf fremden Terrain »» Sie sind eingeladen – Ihre Rolle als Gast »» Sie laden ein – Ihre Rolle als Gastgeber »» Geschenke überreichen – do´s & don´ts »» Souveränes Auftreten im Restaurant »» Der stilvolle Aperitif – kleine Tipps, große Wirkung »» Alles rund um den Restaurantbesuch – Sitzordnung, Trinkgeld usw. »» Der Business-Lunch/Dinner und seine Tücken


NUTZEN »» Der souveräne Umgang mit Geschäftspartnern, auch in heiklen Situationen, setzt die Kenntnis einiger „Spielregeln“ voraus. »» In diesem Seminar werden die Führungskräfte mit unterschiedlichen „alltäglichen Berufssituationen“ konfrontiert. Praxisrelevante Beispiele aus ihrem Arbeitsalltag fließen in das Training ein – das Erlebte wird reflektiert und die Wechselwirkungen des eigenen Verhaltens mit dem Ihres Gegenübers betrachtet.

METHODEN Trainerinput, aktive Einzel- und Gruppenübungen und Feedback Das Seminar wird mit einem gemeinsamen Abendessen abgeschlossen, um die erlernte Etikette bei Tisch zu pflegen.

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Somit reduziert sich der Kurskostenbeitrag effektiv um den Betrag der Förderung. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

93


SITZUNGSMANAGEMENT

38530

ZIELGRUPPE Obmänner, Verwaltungsräte, Führungskräfte

12.12.2016 11.12.2017

ZIEL  Hotel Eberle/Bozen

In unproduktiven Sitzungen werden Geld, Zeit und Nerven verschwendet. Endlose Redebeiträge und ewige Diskussionen lenken vom eigentlichen Ziel ab. Mit gezielten Techniken können Sie Besprechungen effektiv lenken und kommen so schneller zum Ergebnis.

1 Tag Inhouse – Termin zu vereinbaren

INHALT

Mag. Bernhard Ahammer, akademisch geprüfter Kommunikationstrainer, Comment Kommunikations­ entwicklung, Igls

»» Sitzungen effektiv vorbereiten und gestalten »» Psychologische Gruppenprozesse erkennen »» Besprechungen strategisch lenken »» Die Position des Moderators behaupten »» Fragetechnik als Leitungs-Instrument einsetzen

NUTZEN Im Seminar erhalten Sie die notwendigen Führungsinstrumente für Meetings und gewinnen so Sicherheit in der Rolle des Leiters.

METHODEN 270,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

»» Kurzvorträge »» Praxis-Simulationen »» Praxisaufgaben »» Einzel- und Gruppenarbeiten »» Feedbackrunden

ANMERKUNGEN Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: *** Das Seminar wird über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

94

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


Führungsaufgabe teamentwicklung

20.-21.10.2017  Schloss Hotel Korb/Eppan

2 Tage Inhouse – Termin zu vereinbaren

Lisa Auteried, MSc, Beraterin, Coach und Trainerin, Senior Beraterin für namhafte internationale Firmen (Red Bull, Nokia,…), Leiterin von internationalen Großprojekten, ComTeamDrehzahl GmbH, Innsbruck

35516

Ein effizientes Team fällt nicht vom Himmel! Doch es kann entwickelt werden, wenn man versteht, wie es tickt und worauf es ankommt. Mit Analysetools und konkretem Handwerkszeug für den Führungsalltag lernen Sie das Verhalten Einzelner und des gesamten Teams verstehen und können gezielt für Produktivität und Zusammenhalt sorgen. ZIELGRUPPE Geschäftsführer, Verwaltungsleiter, Personalentwickler, Teamleiter, Projektleiter, Führungskräfte

ZIEL Sie entwickeln ein Verständnis für die Dynamiken in einem Team und verstehen, wie Sie als Führungskraft wirksam werden. Sie lernen wesentliche Feedbackmethoden kennen und erkennen, wie Sie in Ihrem Team Verbindlichkeit herstellen können.

INHALT Führungsaufgabe Teamentwicklung »» Entwicklungsdimensionen des Teams »» Vertrauenskultur aufbauen »» Konflikte bearbeiten »» Verbindlichkeit und Einsatzbereitschaft jedes Einzelnen stärken 900,00 € exkl. MwSt. Förderung in Höhe von 480,99 € (inkl. MwSt.) pro Teilnehmer genehmigt***

RT RDE Ö F GE

Gruppendynamische Prozesse »» Phasenmodelle der Teambildung »» Unterschiedliche Rollen im Team und systemischer Blick aufs Team Teamkultur und Führungsstil »» Ebenen der Veränderung »» Seinen Führungsstil und die Wirkung auf die Teamkultur reflektieren

METHODEN Fachinput, Diskussion in der Gruppe, Einzelarbeit, Transferplanung

ANMERKUNGEN Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Somit reduziert sich der Kurskostenbeitrag effektiv um den Betrag der Förderung. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt.

95


SEI INNOVATIV, SEI ANDERS… ERTRÄGE STEIGERN DURCH MARKETING

87501

ZIELGRUPPE Obmänner, Verwaltungsräte, Geschäftsführer und interessierte Mitarbeiter

17.11.2016 09.11.2017

ZIEL  Bildungshaus Lichtenburg/Nals

Der Workshop gibt einen umfassenden Überblick über das Thema Marketing in Theorie und Praxis, gibt Anregungen zur verstärkten Sichtbarkeit nach außen und zur Eindringung, oder dem Ausbau des Marktes, mit dem finalen Ziel, zielgruppenorientiert und effizient zu werben und somit die Erträge der Genossenschaft zu steigern.

1 Tag Inhouse – Termin zu vereinbaren

INHALT »» Was ist Marketing & was kann Marketing? »» Wie schaffe ich eine Marke (Corporate Identity)? »» Wer sind meine Zielgruppen & wo ist mein Markt? »» Was gehört in mein Marketingkonzept? »» Wie lege ich das (jährliche) Marketingbudget fest? »» Wie definiere ich den richtigen Marketing-Mix? »» Wie kommuniziere ich effizient mit der Außenwelt? »» Wie nutze ich die Social-Media-Netzwerke für die Genossenschaft? »» Wie nutze ich meine Mitglieder und Kunden als Unterstützer? »» Wie wirkt Marketing auf uns (Neuromarketing)?

Dr. Astrid Kuprian, RVS/HA WDL

NUTZEN 340,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die bunte Welt des Marketings und sind dadurch in der Lage ihre Kunden zielgruppenorientierter und effizienter anzusprechen, ihre Dienstleistungen bzw. Produkte besser am Markt zu positionieren und dadurch die Erträge der Genossenschaft zu steigern.

METHODEN Fachreferat mit hoher Praxisrelevanz, Praxisbeispielen, Gruppenarbeiten, Diskussion.

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt.

96


Mitarbeitergespräche zeitgemäSS und kompetent führen

Inhouse – Termin zu vereinbaren  Seminarort zu vereinbaren

1 Tag

Mag. Sylvia Gafgo, GAFGO Consulting, seit über 15 Jahren Erfahrung als Consultant, Trainerin, Mediatorin und Managementcoach in internationalen Unternehmen. Schwerpunkte: Mitarbeiterführung, Kommunikation& Konflikt, Begleitung von Veränderungsprozessen, Innsbruck

35532

Das jährliche, strukturierte Mitarbeitergespräch gilt als eines der zentralen Führungsinstrumente – jedoch nur dann, wenn dies in Sachen „Hardware“ (=Vorbereitungsbögen & Dokumentation) und „Software“ (=Gesprächsführung) zeitgemäß und professionell gestaltet ist. Dieser Workshop berücksichtigt die jeweilige Situation/Kultur des entsprechenden Unternehmens. Die Maßnahme dient einerseits der Auffrischung hinsichtlich der „Handhabung‘“ dieses FührungsWerkzeuges, andererseits kann sie bei der Neu-Einführung oder Neu-Belebung der Mitarbeitergespräche unterstützen. ZIELGRUPPE Führungskräfte, welche in ihrer Führungsrolle strukturierte Mitarbeitergespräche durchzuführen haben.

ZIEL Der Geschäftsführer sowie alle Führungskräfte einer Genossenschaft erhalten gezielt und bedarfsgerecht Unterstützung in der Durchführung der strukturierten Mitarbeitergespräche. In einem persönlichen Vorgespräch mit der Geschäftsführung werden die bisherigen Erfahrungen mit dem Mitarbeitergespräch ausgetauscht. Darauf basierend werden die konkreten Themen und Zielsetzungen für den Tag gemeinsam formuliert.

INHALT

Individuelles Angebot

»» Rahmenbedingungen, Organisation & Nutzen des Mitarbeitergesprächs »» Auseinandersetzung mit der aktuellen Dokumentation »» Herausfordernde Gesprächssituationen im Mitarbeitergespräch gekonnt meistern

NUTZEN »» Die gesamte Dokumentation („Hardware“) ist auf dem neuesten Stand und die Führungskräfte wissen diese professionell zu nutzen. »» Die Teilnehmer wissen mit herausfordernden Situationen im Gespräch umzugehen („Software“); z.B.: Wie vereinbare ich Ziele bei geringer Leistungs- und Zielorientierung? Wie spreche ich kritische Themen an? Wie weit darf ich als Vorgesetzter gehen (Möglichkeiten & Grenzen)? Umgang mit Emotionen.

METHODEN Fachliche Inputs und praktische Erfahrungswerte der Trainerin; Tipps zur Gesprächsführung; Diskussion und Austausch in der Gruppe; Selbstreflexion

97


Internationale Business Knigge und Cultural Communication

16.12.2016 15.12.2017  Hotel Eberle/Bozen

1 Tag

Janine Katharina Pötsch, ausgebildete Farb-, Stil- und Imageberaterin, zertifizierte Knigge Trainerin und Vorstandsmitglied in der Deutschen KniggeGesellschaft e.V., Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Trainerin und Referentin für Firmenkunden, München

34570

Wer im Business souverän die Umgangsformen beherrscht, hat stets einen Vorteil. Der 1. Eindruck zählt, denn wir entscheiden innerhalb von wenigen Sekunden über den Erfolg bei Geschäftsvorhaben. Gerade im Ausland lauern bei der Art der Kontaktaufnahme, der Begrüßung und dem ersten persönlichen Kontakt viele Fauxpas. „Wer die Gesellschaft nicht entbehren kann, sollte sich ihren Gebräuchen unterwerfen, weil sie mächtiger sind als er.“ (Adolph Freiherr von Knigge) ZIELGRUPPE Obmann, Verwaltungsräte, Geschäftsführer, Verkaufsleiter, Leiter Export

ZIEL Das Seminar „Internationale Business Knigge und Cultural Communication“ gibt sehr praktische Empfehlungen und vermittelt auf humorvolle und authentische Art die Themen Business Knigge und der richtige Umgang mit anderen Nationalitäten.

INHALT

355,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

»» Update zu den Begrüßungsritualen, über Small Talk Themen, zur Visitenkarten-Knigge, die verbale und non-verbale Kommunikation sowie über das ABC des guten Benehmens im deutschsprachigen Raum »» Verhalten bei der Kontaktaufnahme und beim ersten persönlichen Kontakt im Ausland sowie Kennenlernen der Regeln und Tipps bei der Gesprächsführung »» Hinweise zum Small Talk und zu den Gesprächsthemen im Ausland »» Körpersprache, Dos und Don’ts bei verbaler und non-verbaler Kommunikation im Ausland sowie Visitenkarten-Knigge im Ausland »» Business Knigge für Nord- und Südamerika, Afrika und Arabische Länder, Asien und Russland mit Kontaktaufnahme, Kommunikation und Gesprächsführung, Verhalten als Gast und Gastgeber, Kleiderordnung, Themen für den Business Talk und Erwartungshaltung von Kunden im Vergleich zu Deutschland und Südtirol

NUTZEN »» Die Teilnehmer gewinnen mehr Sicherheit in Ihrem Auftreten. »» Die Teilnehmer entwickeln ein Verständnis für internationale Kulturunterschiede. »» Die Teilnehmer lernen die wichtigsten Regeln für den Umgang mit ausländischen Kunden und können Fettnäpfchen geschickt umgehen. »» Die individuell und hochwertig zusammengestellten Seminarunterlagen unterstützen die Teilnehmer bei der Umsetzung der Seminarinhalte.

METHODEN Trainerinput durch Kurzreferate, Moderation und gemeinsame Erarbeitung durch Diskussion und Feedbackrunden.

98


ANMERKUNGEN Im Vorfeld werden Fragen der Teilnehmer gesammelt und in die Seminaragenda integriert. Die Teilnehmeranzahl ist auf maximal 12 Personen begrenzt. Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

99


Gemeinsam Erfolg sichern: die eigene Führungsrolle IN WarenGENOSSENSCHAFTEN entwickeln

36649

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren  Seminarort zu vereinbaren

»» Führungskräfte aller Ebenen in Warengenossenschaften »» Obmänner, Verwaltungsräte und Bereichsleiter, die Führung als kreativen Prozess verstehen.

ZIEL

3 Tage

Ergebnisorientiert führen und persönlich überzeugen

Wolfgang Tschuschner, Berater, Trainer und Coach, Bad Aibling

INHALT Eigene Führungsfähigkeiten und Teamstrategien werden nach der inhaltlichen Einführung am ersten oder zweiten Seminartag (wetterabhängig) im Waldseilgarten erprobt und besprochen. In einem Folgetermin ca. drei Wochen später wird das erworbene Wissen reflektiert und der Praxistransfer in das eigene Arbeitsfeld geprüft.

NUTZEN

individuelles Angebot

Führung ist der entscheidende Erfolgsfaktor für jede Genossenschaft. Während des gesamten Jahres stellt das Führen hohe Anforderungen an Ihre sozialen und strategischen Fähigkeiten als Führungskraft. Man erwartet von Ihnen, dass Sie mit Ihrem Team in jeder Situation die unternehmerischen Ziele im Auge behalten, während Sie sich täglich im Spannungsfeld zwischen Mitarbeiterführung und eigener Führungsrolle bewegen. Dabei gibt es verschiedene Wege und Stile, erfolgreich zu führen und somit kein allgemeingültiges Patentrezept. Ziel der Trainingsmethode ist die konkrete Erfahrung. Unmittelbare Erlebnisse und Konsequenzen im Waldseilgarten und Seminarraum erhöhen den Lerneffekt und vereinfachen den Transfer in Ihren Business-Alltag.

METHODEN Trainer-Input, Outdoor-Einheiten, Reflektion und Übungen, PersologVerhaltensprofil

ANMERKUNGEN Im Vorfeld werden die Bedürfnisse/Wünsche abgeklärt und aufgrund dessen die Schwerpunkte hinsichtlich „Führung“ festgelegt.

100


BILDUNGSKONZEPTION FÜR WDL – PROJEKTMANAGEMENT für Auftraggeber und Projektleiter Immer wieder ergeben sich Aufgabenstellungen, die über das Tagesgeschäft hinausgehen, besondere Anforderungen an Mitarbeiter und Organisation stellen. Für diese ‚besonderen’ Vorhaben sind ergänzende Vorgehensweisen und Werkzeuge aus dem Projektmanagement hilfreich. Der Raiffeisenverband Südtirol bietet verschiedene Ausbildungsformate für Geschäftsführer und Projektleiter, um das Verständnis zum Thema Projektmanagement zu schärfen. Die hohe fachliche Expertise der Referenten unterstützt die Genossenschaft in der erfolgreichen Umsetzung von Projektmanagement.

Bildungskonzeption WDL: Ausbildungskonzept: PROJEKTMANAGEMENT für Auftraggeber und Projektleiter

ProjektmanagementVerständnis für Projektauftraggeber Geschäftsführer

•Praxisleitfaden für Geschäftsführer in ihrer Rolle als Auftraggeber •Sensibilisierung auf Nutzen und Grenzen von Projektmanagement und Erkennen des Mehrwertes für die eigene Organisation •Lernsetting: Workshop, 2 Trainer, 0,5 Tage

Methoden und Instrumente des Projektmanagements Projektleiter, Projektteammitglieder

•Kompakte Grundlagenausbildung •Transfer in die Praxis durch Arbeiten an den eigenen Beispielen und Best Practice-Fallstudien •Lernsetting: Workshop, 2 Trainer, 2 Tage

Projektsteuerung und Projektcontrolling Projektleiter

•Erfahrungsaustausch von Praktikern •Vertiefende inhaltliche Inputs zur Steuerung von Projekten •Lernsetting: Workshop, 2 Tage

101


RÜCKENWIND ODER GEGENWIND? DER PROJEKTAUFTRAGGEBER ALS SCHLÜSSELFIGUR IN PROJEKTEN

19.01.2017 01.02.2018  Bildungshaus Schloss Goldrain/Latsch

0,5 Tage von 09.00 bis 13.00 Uhr

Mag. Thomas Lindauer, diplomierter Managementcoach, langjährige Erfahrung als Führungskraft in unterschiedlichen Unternehmen und Branchen, Innsbruck. Schwerpunkte: Führungskräfte-, Team- und Organisationsentwicklung

33503

Projekte spielen eine bedeutende Rolle in der Erreichung der strategischen Ziele eines Unternehmens. Auch in Genossenschaften wird die Projektorientierung wesentlich vom Projektverständnis und von der Wahrnehmung der Führungsaufgaben in Projekten durch Geschäftsführer und Genossenschaftsfunktionäre bestimmt. Im Rahmen des Workshops wird das Verständnis zum Thema Projektmanagement geschärft und gemeinsam daran gearbeitet, unter welchen Voraussetzungen bzw. für die Umsetzung welcher Aufgabenstellungen Projektmanagement einen klaren Mehrwert bietet. ZIELGRUPPE Geschäftsführer, Verwaltungsleiter, Obmänner

ZIEL »» Schaffen eines breiten Projektmanagement-Verständnisses auf Ebene der Geschäftsführung und Klärung der Rolle als Auftraggeber »» Nutzen und Grenzen von Projektmanagement kennen »» Grundprinzipien und Besonderheiten kennen und danach in der eigenen Organisation handeln können

INHALT

102

Dr. Markus Prast, RVS/HA WDL, zertifizierter Projektmanager (Level C der IPMA), langjährige Erfahrung in unterschiedlichsten Rollen im Genossenschaftswesen Südtirols

»» Grundprinzipien des Projektmanagements kennen und danach handeln können »» Kriterien für ein Projekt – Projekt oder doch Prozess? »» Welches Projektmanagement braucht mein Betrieb, um mittel- und langfristig die Unternehmensziele zu erreichen? »» Wie baue ich Projektmanagement-Verständnis bei ALLEN Projektbeteiligten auf? »» Wie stark soll die Projektorientierung meiner Genossenschaft sein und welche Projektorganisation braucht mein Betrieb für welches Vorhaben? Warum braucht es einen Lenkungsausschuss und wie soll er zusammengesetzt werden? »» Die Auswahl des geeigneten Projektleiters – wie soll das Profil aussehen? »» Das erfolgreiche Projekt-Tandem zwischen Auftraggeber und Projektleiter »» Meine Rolle als Auftraggeber: wie viel Unterstützung muss ich geben, wie wenig darf ich kontrollieren? »» „Nicht-delegierbare“ Aufgaben des Auftraggebers »» Spannungsfeld zwischen Stamm- und Projektorganisation – wie können Konflikte vermieden werden? »» Der richtige Umgang mit Budgetplänen, Projektstrukturplänen und Meilensteinplänen. Wann sind Vorstudien zu Projekten sinnvoll, wann zwingend notwendig? »» Wie präsentiere ich das Projekt im Verwaltungsrat? »» Entscheidungsprozesse in Projekten


NUTZEN 225,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

Künftig werden Sie einen wesentlichen Beitrag zum Projekterfolg leisten und das Projektgeschehen maßgeblich beeinflussen. Dies wird durch das vermittelte Verständnis für das richtige Maß an Aufmerksamkeit, das von Geschäftsführung und Genossenschaftsfunktionären Projekten geschenkt werden soll, und durch die professionelle Wahrnehmung der Auftraggeberrolle erreicht.

METHODEN Fachinput und Kurzdiskussionen über Praxisbeispiele aus der eigenen Genossenschaft

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist nicht im Seminarbeitrag enthalten. Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben.

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

103


PROJEKTE ERFOLGREICH MANAGEN – AUF DEM WEG ZUR PROJEKTORIENTIERTEN GENOSSENSCHAFT

08.-09.02.2017 28.02.-01.03.2018  Haselburg/Bozen

2 Tage

Mag. Thomas Lindauer, diplomierter Managementcoach, langjährige Erfahrung als Führungskraft in unterschiedlichen Unternehmen und Branchen, Innsbruck Schwerpunkte: Führungskräfte-, Team- und Organisationsentwicklung

33503

Jede Genossenschaft, unabhängig von der Größe und dem Tätigkeitsfeld, ist mit Projektarbeit konfrontiert. Oft wird diese jedoch nicht als solche wahrgenommen. Das Bewusstsein um die Herausforderungen eines professionellen Projektmanagements ist Voraussetzung für eine erfolgsversprechende Herangehensweise an außerordentliche, neuartige und komplexe Vorhaben. Der Aufbau von Methoden-, Sozial- und Querschnittskompetenzen bei Mitarbeitern, die Projekte leiten oder im Projektteam einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen eines Projektes leisten sollen, muss als Stärkung eines Unternehmens auf dem Weg zu den strategischen Zielen gesehen werden. Kompetenzauge:

ZIELGRUPPE Projektleiter, Projektteammitglieder, Mitarbeiter mit Projektverantwortung

104

Dr. Markus Prast, RVS/HA WDL, zertifizierter Projektmanager (Level C der IPMA), langjährige Erfahrung in unterschiedlichsten Rollen im Genossenschaftswesen Südtirols

ZIEL Vermittlung und Entwicklung der Methoden-, Sozial- und Querschnitts­ kompetenzen für das besondere Handlungsfeld Projekt. Mit entsprechendem Praxisbezug für Genossenschaften soll Ihre künftige Rolle in der Projektarbeit gestärkt und Ihre Projekte noch erfolgreicher werden.

INHALT Abgrenzung Projekt-Tagesgeschäft »» Projekte im Sinne von außerordentlichen Vorhaben wahrnehmen Bewusster Start und Planung »» Aufgaben zum professionellen Start von Projekten »» Abgrenzung und zeitliche Aufteilung in Projektphasen – vom Projektauftrag bis zum Projektabschluss »» Anforderungen, Werkzeuge für eine professionelle Projektplanung (Aufgaben, Termine, Kosten, Ressourcen, Risiken) »» Gestaltung der Projektorganisation und Kommunikation im Projekt »» Die wichtigste Ressource in der Projektarbeit ist der Mensch »» Sozialkompetenzen in der Projektarbeit sind gefordert


720,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

T DER R Ö GEF

Aktive Steuerung »» Führungsaufgaben der Projektleitung in der Umsetzung »» Die kritischen ‚Stellschrauben’ klar im Blick behalten »» Integriertes Projektcontrolling (Vorgehen und Werkzeuge) »» Projektkrisen erkennen und notwendige Maßnahmen setzen »» Professionelle Projektmanagementsoftware? Es geht auch ohne! Praxistipps für den Einsatz von bekannten Office-Tools zur Termin-, Todo- und Dokumentenverwaltung Bewusster Projektabschluss

NUTZEN Tipps und Tricks aus dem Projektalltag zur Strukturierung und Steuerung von Projekten helfen dem Projektleiter und den Projektteammitgliedern Projekte erfolgreich abzuwickeln und somit Veränderungen zielorientiert und effizient umzusetzen.

METHODEN Fachinput und Gruppenarbeiten – Arbeit an Projektbeispielen in und aus der Gruppe Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

105


KOORDINIERTE STEUERUNG IN PROJEKTEN – EIN PRAXISLEITFADEN

25.05.2017 09.05.2018

33503

Welche Kommunikation und Koordination ist in Projekten notwendig, um Projekte erfolgreich voranzubringen? Kommunikation und Koordination – das sind die Hauptaufgaben jedes Projektmanagers.

 Hotel Eberle/Bozen

ZIELGRUPPE

1 Tag

Dr. Markus Prast, RVS/HA WDL, zertifizierter Projektmanager (Level C der IPMA), langjährige Erfahrung in unterschiedlichsten Rollen im Genossenschaftswesen Südtirols

Projektleiter, Projektteammitglieder

Voraussetzungen »» Grundlagenausbildung „Projekte erfolgreich managen – auf dem Weg zur projektorientierten Genossenschaft“ oder ähnliche Ausbildung; praktische Projekterfahrung von Vorteil

ZIEL Minimieren der Projektrisiken durch eine effiziente und koordinierte Projektsteuerung, indem die Balance zwischen harten und weichen Faktoren gleichermaßen beachtet wird.

INHALT

247,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT RDE Ö F GE

Steuerung „harter“ Faktoren »» Ausgangspunkt Projektplanung – agile Methoden »» Effiziente Methoden des Projektcontrollings verstehen »» Wie kann ich den Controllingregelkreis im Projektmanagement einfach gestalten, um bei geringem Verwaltungsaufwand trotzdem zeitgerecht agieren zu können? »» Welche Informationen benötige ich, um ein Projekt steuern zu können – wie setze ich diese ein? »» Wie gehe ich mit Änderungen im Projekt um? »» Risikomanagement und Frühwarnindikatoren etablieren Steuerung „weicher“ Faktoren »» Der Projektleiter als Führungskraft »» Welche Kommunikation ist die richtige? »» Wie schaffe ich Vertrauen und Überzeugung im Team? »» Umgang mit Konflikten und Komplexität, um Handlungsfähigkeit zu garantieren »» Der erweiterte Blick: Projektumfeld bewusst steuern

NUTZEN Die Projektleiter lernen durch intensiven Austausch und best-practice Beispiele die Erfolgsfaktoren einer guten Projektsteuerung kennen. „Stolpersteine“ aus der Praxis werden analysiert. Tipps und Tricks aus dem Projektalltag helfen dem Projektleiter, Veränderungen schnell umzusetzen.

METHODEN Fachinput und Gruppendiskussion, best-practice-Beispiele, Erfahrungsberichte aus der Praxis

106


Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione

107


HABEN SIE (NOCH) KUNDEN ODER SCHON UNTERSTÜTZER? PROFESSIONELLES FANMANAGEMENT

11222

ZIELGRUPPE Obmänner, Verwaltungsräte, Geschäftsführer und interessierte Mitarbeiter, die für die Anliegen ihrer Genossenschaft Unterstützer finden und involvieren wollen. Menschen, die offen sind für zeitgemäße, interaktive Formen der Kommunikation mit Stakeholdern.

10.03.2017 23.02.2018  Hotel Masatsch/Kaltern

ZIEL

1 Tag

Der Workshop gibt einen Überblick über die neue Thematik des professionellen Unterstützungsmanagements (Corporate Grassroots Management). Nutzen Sie Ihre Mitglieder und Kunden als Unterstützer für Ihre Genossenschaft und sparen dadurch nicht nur Geld, sondern steigern damit die Mitgliederanzahl, die Sichtbarkeit nach außen, den Umsatz und schützen sich vor eventuellen Krisen durch erhöhte Markenbindung.

Inhouse – Termin zu vereinbaren

Dr. Astrid Kuprian, RVS/HA WDL

INHALT »» Was ist Corporate Grassroots Management? – Einführung »» Wie begeistere ich meine Mitglieder und verwandle sie zu echten Unterstützern? – Strategie & Kampagne »» Wie manage ich meine Mitglieder erfolgreich und gewinnbringend? – AIKIDO-Projektmanagement »» Wie kommuniziere und handle ich motivierend? – Technik, die begeistert.

NUTZEN 360,00 € exkl. MwSt. Kurskostenbeitrag bis max. 50 % der anerkannten Kosten gefördert***

RT

E ÖRD GEF

Wecken und nutzen Sie das Potenzial von echten Unterstützern für Ihre Genossenschaft, entwickeln Sie ihre eigene Unterstützungskampagne und machen Sie ihre Genossenschaft durch professionelles Fanmanagement unverwechselbar und krisenresistent und steigern dadurch Ihre Umsätze und Ihre Bekanntheit.

METHODEN Fachreferat mit hoher Praxisrelevanz, Praxisbeispielen, Gruppenarbeiten, Diskussion

ANMERKUNGEN Förderung durch die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG *** Die Aus- und Weiterbildungsmaßnahme wird von der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG finanziell unterstützt. Die Abteilung Bildungswesen hat diese bei der Raiffeisen Mutualitätsfonds AG eingereicht und Führungskräfte sowie angehende Führungskräfte der Mitgliedsgenossenschaften können die Förderung in Höhe von max. 50 % der anerkannten Kosten zuzgl. MwSt. in Anspruch nehmen. Zahlungsmodalitäten: Es wird der Gesamtbetrag in Rechnung gestellt. Für die Inanspruchnahme der Förderung stellt der Betrieb den Antrag auf Liquidierung. Die Abteilung Bildungswesen stellt für diesen Vorgang ein Standardformular zur Verfügung und leitet den Antrag inklusive Rechnung an die Raiffeisen Mutualitätsfonds AG weiter. Die Förderung wird direkt an den Betrieb ausbezahlt. Förderung durch das Landesgesetz 4/1997: Das Seminar wird zusätzlich über eine eingereichte Förderung beim Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens finanziell unterstützt. Diese Förderung kann von ALLEN Seminarteilnehmern in Anspruch genommen werden und wird automatisch vom Kurskostenbeitrag abgezogen. Die Höhe der Förderung stand bei der Erstellung des Bildungsprogramms noch nicht fest und wird von der Abteilung Bildungswesen bekanntgegeben. AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Ressort italienische Kultur, Grundbuch, Kataster, Genossenschaftswesen, Wohnbau, Hochbau und Vermögen Amt für die Entwicklung des Genossenschaftswesens

108

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Dipartimento Cultura italiana, Libro Fondiario, Catasto, Cooperazione, Edilizia Pubblica ed Abitativa, Patrimonio Ufficio Sviluppo della cooperazione


STARK IM TEAM! FIRMENINTERNES TEAMTRAINING

35506

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Führungskräfte in Genossenschaften, die mit ihrem Team ihr Miteinander aktiv gestalten wollen

 Seminarort zu vereinbaren

ZIEL

1 Tag optional 2 Tage

Dr. Elmar Teutsch, Wirtschaftspsychologe, Unternehmenscoach, Psychotherapeut, TELOS – Institut für Psychologie & Wirtschaft, Bozen

Aus Ihrer Arbeitsgruppe/Ihrer Genossenschaft wächst ein schlagfertiges Team zusammen

INHALT »» Veränderung als Chance! »» Führen und geführt werden »» Verantwortung und Vertrauen »» Meine Grenzen, meine Stärken »» Umgang mit Konflikten »» Von der Gruppe zum Team »» Meine Rolle im Team

Individuelles Angebot

»» In diesem Workshop haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kollegen besser kennen zu lernen und gemeinsam Ideen und Ziele für Ihre Arbeit mitzutragen. Verschiedene Outdoor-Übungen werden uns mit den eigenen Stärken und Grenzen in Kontakt bringen und zeigen, dass “Überleben” nur in der Gruppe möglich ist – im Freien genauso wie im Beruf! »» Wir entwickeln bei der Lösung konkreter/komplexer Aufgaben in ungewohnter natürlicher Umgebung Kreativität, Teamspirit und Handlungskompetenz. Wir optimieren durch Erleben und Erfahren unsere sozialen, kognitiven und kommunikativen Fähigkeiten und gestalten Führungs- und Teamentwicklungsprozesse erfolgreich und effektiv mit. »» In der Reflexion übertragen Sie Ihre Erfahrungen sukzessive auf den Berufsalltag. Und haben dabei auch eine Menge Spaß!

METHODEN »» Interaktiver(s) Workshop- Outdoor-Training nach dem erlebnis- und erfahrungsorientierten Ansatz »» Reflexion der Schlüsselerfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten im Team »» Transfer in den Arbeitsalltag

ANMERKUNGEN »» Erstgespräch zur Klärung Ihrer Wünsche und Bedürfnisse über die Abteilung Bildungswesen »» Individuelles Angebot gemäß Teilnehmerzahl und Ablaufvereinbarung

109

Management und Führung

NUTZEN


110


Persรถnlichkeitsentwicklung

111


ZAUBERWORT KOMMUNIKATION – GESPRÄCHE SICHER (&) ERFOLGREICH STEUERN

34030

ZIELGRUPPE 29.11.2016 23.01.2018

Alle interessierten Mitarbeiter

ZIEL  Hotel Eberle/Bozen Inhouse – Termin zu vereinbaren

1 Tag

 Mag. Wolf Hagen, Trainer und Berater bei Comment – Organisationsund Kommunikations­ entwicklung, Igls

„Wichtig ist nicht was A sagt, sondern was B versteht“. Sie lernen die Grundregeln und psychologischen Hintergründe von Kommunikation kennen.

INHALT »» Die 4 Seiten einer Nachricht »» Fragetechniken zur Gesprächssteuerung »» Körpersprache lesen und gezielt einsetzen »» Feedback geben und nehmen »» Wirkungsvoll formulieren »» Analyse des eigenen Kommunikations-Stils

NUTZEN Sie verstehen die Hintergründe von Kommunikation und können Gespräche so besser verstehen und steuern.

METHODEN

280,00 € exkl. MwSt.

112

»» Kurzvorträge »» Gruppenarbeiten »» Praxissimulationen »» Videotraining »» Fallbeispiele


Motiviert und erfolgreich gestalten statt auslaufen lassen und ertragen

08.-09.02.2017  Hotel Eberle/Bozen

2 Tage

Mag. Walter Schneck, Schneck-Training, selbständiger Trainer und Berater u.a. für den Raiffeisencampus Wien, Austrian Airlines, Magna, Eybl-International, Melk/ Donau

32615

Wenn man im Berufsleben seinen sicheren Platz gefunden hat, seine Aufgaben kompetent erfüllt und alles so bleiben könnte, wird die Sicherheit, Freude und Ruhe durch laufende Veränderungen manchmal empfindlich beeinträchtigt. Oft stellt sich die Frage: Soll ich aktiv mitgestalten, oder es einfach laufen lassen, abwarten und ertragen. ZIELGRUPPE Mitarbeiter ab 50

ZIEL Bauen einer Motivationsbasis mit entsprechenden Vorgangsweisen, die es möglich machen, den Berufsalltag mit all seinen ständigen Veränderungen engagiert und mit Freude zu gestalten – auch wenn es an sich möglich wäre, es einfach (aus-) laufen zu lassen.

INHALT

750,00 € exkl. MwSt.

»» Zugangswege und Techniken, die laufenden Veränderungen der heutigen Zeit ohne Groll akzeptieren zu können und die Energien für einen konstruktiven Umgang zu befreien »» Bewusstmachen der Motivationsfaktoren in unterschiedlichen Phasen des (Berufs-) Lebens – was hat mich bisher zu Leistungen getrieben? »» Wofür lohnt sich Engagement auch heute noch? »» Klarheit über die wichtigen Dinge im eigenen Leben – passt das aktuelle Leben dazu? »» Welche Punkte gehen im derzeitigen Leben ab? Wie kann ich sie einbauen und sicherstellen? »» Wie komme ich innerlich gesund bis zum Pensionsantritt? »» Erinnerungspunkte für den Alltag

NUTZEN »» Persönliche Ansatzpunkte, die schon sichere Alltagsroutine durch persönliche Motivationspunkte spannend zu gestalten »» Kennen von Wegen, die ständigen neuen Herausforderungen und Veränderungen als positiven Kick zu verwenden »» Check und Steuerung der Lebensbalance

METHODEN Durch die spezielle Seminarmethode (keine Rollenspiele/ Gruppenarbeiten) kann sich jeder Teilnehmer intensiv mit den einzelnen Themenbereichen beschäftigen. Alle Inhalte und Techniken werden diskret auf aktuelle Situationen übertragen und die Umsetzung vorbereitet.

113


BAUSTEINE ERFOLGREICHER KOMMUNIKATION UND RHETORIK

20.-21.10.2016 19.-20.10.2017  Hotel Eberle/Bozen

2 Tage

 Moritz Küffner, Kommunikationsexperte, Geschäftsführer der mensch & kommunikation GmbH, Bayern

34544

Eine gesteigerte Kommunikationsfähigkeit hilft Ihnen nicht nur im beruflichen Umfeld – zum Beispiel bei Reden, Präsentationen oder in Meetings, sondern Sie können dadurch auch Ihre persönlichen Kontakte und Beziehungen verbessern. In diesem Seminar erkennen Sie: Wie ist meine Wirkung? Was sind meine kommunikativen Stärken und wo liegen meine Wachstumspotentiale? ZIELGRUPPE Führungskräfte und Mitarbeiter, die ihre kommunikativen Fähigkeiten in Vortrags- und Gesprächssituationen optimieren wollen.

ZIEL Durch das Erlernen und Erfahren des rhetorischen Handwerkszeugs lernen Sie schrittweise Ihr kommunikatives Leistungsvermögen besser auszuschöpfen. Sie erkennen die Macht und Möglichkeiten gesteigerter Kommunikationsfähigkeit und nutzen dadurch vermehrt Ihr persönliches Potential. Dadurch agieren Sie bei Reden, Präsentationen und Besprechungen erfolgreicher, genauso wie in anderen privaten und beruflichen Gesprächssituationen.

INHALT 780,00 € exkl. MwSt.

»» Einsteigen: Wirkungsbausteine und Klarheit der Kommunikation »» Verstehen: Wie wirke ich auf andere? »» Nutzen lernen: Lampenfieber und Nervosität als Hilfsmittel zur Aktivierung der persönlichen Leistungskraft »» Erfolgreich reden: Die drei Schritte zur wirkungsvollen Rede »» Erfahrung sammeln durch eine Vielzahl praktischer Übungen und das Feedback von Trainer und Gruppe »» Selbst erkennen: Meine Wirkung, meine Stärken und meine Wachstumspotentiale

NUTZEN »» Sie sind erfolgreicher bei Reden, Vorträgen, Präsentationen und in Besprechungen. »» Sie vergrößern schrittweise die Leichtigkeit und Freude in der Kommunikation. »» Sie verringern die Reibungsverluste in der täglichen Kommunikation. »» Sie legen den Grundstein für selbstbewussteres Auftreten. »» Sie verbessern Ihre Vortragstechnik. »» Sie steigern Ihr persönliches Wirkungs- und Leistungsvermögen.

METHODEN Zunächst erhalten Sie theoretische Einblicke in die Wirkungsbausteine der Rhetorik und erfahren, wie Sie die Klarheit Ihrer persönlichen Kommunikation steigern können. Mit Hilfe zahlreicher praktischer Übungen und durch das Feedback von Trainer und Gruppe sammeln Sie Erfahrungen, die Sie im Alltag sofort nutzen können.

114


Konflikt – Die unbequeme Begleiterscheinung oder die Grundlage für Neuerung?

29.09.2016 28.09.2017  Hotel Eberle/Bozen

0,5 Tage von 14.00–17.00 Uhr Inhouse – Termin zu vereinbaren

Dr. Ilse Egger, Organisations- und Personalentwicklung, Bozen

34068

Werden Konflikte als unbequeme Begleiterscheinung zwischenmenschlicher Beziehungen gesehen, werden sie tabuisiert, ignoriert, abgelehnt usw.? Die Folgen können fatal sein: sowohl für die Betroffenen, als auch für die Organisation. Daher ist es nötig, die Konfliktfähigkeit der Mitarbeitenden zu fördern. ZIEL Konfliktfähigkeit ist kein Schlagwort aus der Vielfalt der sozialen Kompetenzen, sondern gelebte Realität, die zu präventivem Handeln führt.

INHALT »» Wann spricht man von einem Konflikt? »» Merkmale von Konflikten »» Präventives Handeln und Nutzen eines Konfliktes

NUTZEN Konflikte werden als Unterschiede und Vielfalt von Meinungen, Interessen, Kompetenzen usw. betrachtet, die, wenn wahrgenommen, analysiert und gelöst, zu wertvollen Synergien in der Organisation führen.

METHODEN Impulsworkshop mit praktischen Beispielen

ANMERKUNGEN 180,00 € exkl. MwSt.

Das Mittagessen ist nicht im Seminarbeitrag enthalten.

115


DER PROFESSIONELLE KUNDENEMPFANG

22.03.2017  Hotel Eberle/Bozen

1 Tag

Elisabeth Motsch, Trainerin für Image, Outfit und Kommunikation, Salzburg

20250

Der Kundenempfang ist die Visitenkarte des Unternehmens. Kleinigkeiten prägen oft den ersten Eindruck und können so den Grundstein für eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung legen. ZIELGRUPPE Mitarbeiter im Service und Detailgeschäft, Kunden- und Mitgliederberater, Mitarbeiter Sekretariat

ZIEL Stärken der Kundenbeziehung

INHALT

340,00 € exkl. MwSt.

116

»» Sinn und Wert von professionellem Kundenempfang in einem kundenorientierten Unternehmen »» Was macht eine Person sympathisch oder unsympathisch? »» Souverän auftreten durch Haltung, Gang und Körpersprache »» Vom ersten bis zum letzten Eindruck »» Kleidung als kommunikativer Auftritt »» Freundlichkeit hat eine Auswirkung auf den Umsatz »» Der Kundenkontakt im Unternehmen vom Empfang bis zur Verabschiedung »» Der Kundenempfang bei Veranstaltungen – Verhalten auf fremdem Terrain und auf Gruppen zugehen »» Alles rund um das Duzen, Siezen, Grüßen, Begrüßen und Vorstellen


STRESS LOSWERDEN IM ALLTAG – WIE GEHT DAS?

09.11.2016 15.03.2017  Hotel Eberle/Bozen

34666

„Nicht, was wir erleben, prägt uns, sondern wie wir damit umgehen!“ ZIELGRUPPE Gestresste Mitarbeiter und Führungskräfte

1 Tag

ZIEL

Dr. Petra Gamper, Trainerin für körperliche und mentale Fitness, Kommunikation und Bewusstseinsbildung, Meran

Dieses Seminar startet mit einer Warnung: Es könnte sein, dass Sie sich danach nicht mehr gestresst fühlen! In unserer heutigen Wirtschaftswelt scheint es schon fast ein MUST zu sein, einen stressigen Arbeitsalltag zu haben. Ist das wirklich notwendig? Tut uns das gut? Bin ich nicht viel arbeitsfähiger, kreativer und belastbarer, wenn ich mich gut konzentrieren kann? Mache ich nicht weniger Fehler und bin sozialverträglicher, wenn ich frei von Stress bin? Chronischer Stress ist nachgewiesen gesundheitsschädlich. Die wichtigste Prävention zu Gesundheit und Leistungsfähigkeit liegt daher in einem gesunden Umgang mit Stress. Denn Stress und Konzentration bedingen sich gegenseitig!

INHALT

300,00 € exkl. MwSt.

»» Stress – was ist das? Chance oder Gefahr? »» Was bedeutet für mich Stress? Bin ich auch wichtig ohne Stress? »» Was stresst mich persönlich? Wie reagiere ich bei Stress? »» Der Unterschied von akutem und chronischem Stress »» Stress aus neurobiologischer Sicht und Erkenntnisse aus der angewandten Gehirnforschung (Jammerlappen, Frontalhirn u.a.) »» Anwendung von einigen Entspannungsmethoden (z.B. Atemtechniken, „Hausapotheke“) im Arbeitsalltag »» Persönliche Reaktionsmuster optimieren »» Wie kann jeder persönlich seinem Stress vorbeugen?

NUTZEN Anwendbarkeit im Alltag & Bewusstseinsbildung: Um aus dem Hamsterrad erfolgreich auszusteigen, lernt jeder verschiedene effiziente Soforthilfen anzuwenden. Mit praktischen Bewegungsherausforderungen werden wir mental flexibler und mit Entspannungsübungen werden wir gelassener. Dieser Mix ist die Basis für Konzentration und Leistungsfähigkeit. Und in kritischen Situationen bleiben wir handlungsfähig. So bleibt die Freude im Arbeitsalltag lebendig!

METHODEN Hoher Praxisanteil, zielgruppengerechte Bewegungs- und Koordinations­ herausforderungen, konkrete Umsetzung von Entspannung und Wohlspannung, Einzel- und Gruppenarbeiten.

117


DISG-Persönlichkeitstraining: Mehr Erfolg durch mehr Verständnis!

19.10.2016 04.10.2017  Hotel Eberle/Bozen

1 Tag

 Wilhelm Brandner, zertifizierter DISG Trainer, Unternehmensberater, Verkaufstrainer, Mediator, Steyr

34567

So verschieden die Menschen sind, so unterschiedlich sind auch die Wege zum Erfolg. Ein typisches Kennzeichen dorthin ist aber, dass Menschen ihre Stärken kennen und ganz sie selbst sind. Das DISG®-Persönlichkeits-Profil (DISG steht für Dominanz, Initiative, Stetigkeit, Gewissenhaftigkeit) zeigt Ihnen, unter welchen Voraussetzungen Sie ganz „Sie selbst” werden und für sich privat und beruflich das Beste erreichen. Sie bekommen Einblick in Ihre Möglichkeiten und Grenzen; dadurch erfahren Sie, wie Sie in Zukunft Ihre Erfolge steigern und Misserfolge vermeiden. Sie lernen Ihre Stärken besser kennen und gewinnen an Selbstsicherheit. Darüber hinaus lernen Sie, Ihre Mitmenschen besser zu verstehen. Vor allem schätzen und nutzen Sie in Zukunft die Unterschiede im Arbeitsstil. ZIELGRUPPE

Alle interessierten Mitarbeiter

ZIEL 340,00 € exkl. MwSt.

»» Ursachen für unterschiedliche Verhaltensweisen erkennen »» Das eigene Arbeitsverhalten verstehen lernen und entdecken, wie es auf andere wirkt »» Verstehen der persönlichen Unterschiede und diese erkennen, respektieren und schätzen lernen »» Nutzen der unterschiedlichen Arbeitsstile im Interesse des Unternehmens »» Steigerung der Leistungsfähigkeit durch Verbesserung der Beziehungen zu anderen »» Entwicklung von Strategien, um die Zusammenarbeit zu verbessern und die Produktivität zu erhöhen

INHALT »» Grundlagen des Verhaltens: das DISG – Persönlichkeitsprofil »» Die DISG Typen »» Durchführung des Persönlichkeitstests (in vier Interpretationsstufen) »» Mein „normales“ Arbeitsverhalten »» Den eigenen Verhaltensstil definieren, die eigenen Stärken erkennen »» Wie kann ich meine Effektivität steigern (Wachstumsbereiche) »» Aufzeigen von Konfliktbereichen »» Effektiv mit anderen Menschen umgehen »» Erfolgreiche Strategien für die Zusammenarbeit entwickeln

METHODEN Gruppenarbeiten, Einzelarbeiten, Gruppendiskussion, Fallstudien, persolog® Arbeitsbuch

118


DER SELBSTWERT – EIN UNSCHÄTZBARER SCHLÜSSEL FÜR GLÜCK UND ERFOLG

34400

ZIELGRUPPE 01.02.2017

Führungskräfte, Mitarbeiter

 Hotel Eberle/Bozen

ZIEL

1 Tag

Prof. Dr. Mag. Anna Maria Pircher-Friedrich, FH-Professorin, Fachbuchautorin, Meran

In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie ein starkes Selbst mit einem klaren Gefühl für die eigene Identität, Kompetenz und Wertigkeit, in Gestalt von lebenslangem Lernen, entfalten können.

INHALT »» Warum der Selbstwert der wichtigste Wert im Leben eines jeden Menschen ist. »» Warum der Selbstwert Grundlage für Glück, Erfolg und gute Beziehungen in allen Lebenslagen ist. »» Die häufigsten Selbstwertblockaden erkennen und entrümpeln. »» Die fünf Säulen zur Entwicklung von Selbstwertstärke.

NUTZEN

330,00 € exkl. MwSt.

Sie sind in der Lage eine sinnvolle Haltung zu sich selbst und anderen Menschen als Grundlage gelingender Beziehungen zu entwickeln. Sie können bewusst Selbstwertblockaden bei sich selbst und bei anderen Menschen vermeiden. Sie wissen, wie Sie ganz gezielt Ihren eigenen Selbstwert stärken und einen Selbstwert stärkenden Kommunikationsstil als Erfolgsfaktor im Umgang mit anderen Menschen entwickeln können.

METHODEN Informationsvermittlung, Reflexionen, Übungen. Erarbeitung von Haltungen und Methoden für einen wirkungsvollen Praxistransfer.

119


Wer wagt, gewinnt! Veränderungsprozesse optimal nutzen

12.-13.09.2016 11.-12.09.2017  Hotel Eberle/Bozen

2 Tage

Dr. Elmar Teutsch, Wirtschaftspsychologe, Unternehmens-Coach, langjährige Erfahrung in der Begleitung von Veränderungsprozessen, Bozen

32616

Als Menschen haben wir das Potenzial, uns auf immer neue Situationen einzustellen. Doch diese Fähigkeit scheint mit zunehmenden Lebensjahren verloren zu gehen. Denn Veränderungen sind mit gemischten Gefühlen verbunden und auf das Neue und Unbekannte ist wenig Verlass. Doch wer sich den permanenten Veränderungsprozessen in Beruf und gesellschaftlichem Leben nicht mehr stellen will, der stößt auf Widerstand, Konflikte und ist für seine Umgebung bald nicht mehr interessant. ZIELGRUPPE Erfahrene Mitarbeiter im Unternehmen, die sich Unterstützung holen wollen im Umgang mit beruflichen und persönlichen Veränderungen.

INHALT

550,00 € exkl. MwSt.

In diesem Workshop wollen wir uns den grundsätzlichen Fragen zum Thema „Veränderung“ stellen: -- Wie erleben Menschen typischerweise Veränderungsprozesse? -- Was davon (er)kenne ich bei mir selbst? Was brauchen Menschen, um sich auf Neues einzulassen, wovor haben sie Angst? -- Welche positiven Aspekte bergen Veränderungen? Mit diesen Erkenntnissen suchen wir nach zieldienlichen Handlungsstrategien im Umgang mit bevorstehenden Veränderungen. Wir eignen uns Instrumente an, um neuen Herausforderungen in Beruf und Privatleben erfolgsorientiert zu begegnen. Wir schöpfen die innere Kraft, um anstehende Veränderungen endlich in Angriff zu nehmen. -- Stillstand oder Wandel – Vor- und Nachteile -- Typische Phasen in Veränderungsprozessen -- Die positiven Aspekte von Veränderung entdecken -- Eigene Stärken entdecken, Grenzen überwinden -- Optimismus und Vertrauen -- Verhaltensmuster bei Veränderungsprozessen -- Abbau von Ängsten im Umgang mit Neuem -- Neuen Herausforderungen positiv begegnen -- Selbstmotivation: Ja, das kann ich!

NUTZEN Sie stehen neuen Herausforderungen in Beruf und Alltag positiv gegenüber. Sie erfahren Ihre eigenen Stärken und setzen Ihre Grenzen neu.

METHODEN Theoretische Inputs und praktische Übungen in der Gruppe wechseln sich ab.

120


GLÜCK – SELBSTVERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN UND SELBSTVERTRAUEN ENTWICKELN

30.03.2017  Bildungshaus Kloster Neustift/Vahrn

34009

Zu seinem Leben mit all der Arbeit, der Familie, der eigenen Person zu stehen, ist Basis für ein geglücktes Dasein. ZIELGRUPPE Alle interessierten Mitarbeiter

1 Tag

ZIEL

Mag. Albert Nöbauer, Coach und Trainer, Salzburg

Die Teilnehmer erfahren, was sie selbst zu einem geglückten Leben beitragen können.

INHALT »» Mein Selbstkonzept – Drehbuch meines Lebens »» Wie entwickeln Sie Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen »» Persönliche Werte und Werte der Arbeit »» Humor, Ehrlichkeit und Disziplin: Leitsterne zum Glück

NUTZEN

380,00 € exkl. MwSt.

In diesem Workshop erhalten Sie praxisnahe und relevante Hinweise, wie Sie aus dem Zweifel an der eigenen Person und Situation zu mehr Selbstakzeptanz, Freude und Lebenskraft kommen können.

METHODEN »» Impulse aus Geschichte und Philosophie »» Biografiearbeit »» Gespräche und Reflexion »» Bioenergetische Körperübungen »» Transferübungen

121


122


Persรถnlichkeitsentwicklung Raiffeisen.goes.gsund.

123


Raiffeisen.goes.gsund.

„Gesundheit ist die erste Pflicht im Leben.“ (Oscar Wilde) „Meist beginnt man nicht seine Gesundheit zu erhalten, sondern das, was davon übrig geblieben ist.“ – so ein deutsches Sprichwort. Das Hernstein Institut, führender Qualitätsanbieter für Management- und Leadership-Entwicklungen, machte „Gesund führen – Modeerscheinung oder Erfolgsfaktor“ zum Jahresthema 2013 und veröffentlichte den Hernstein Management Report „Betriebliche Gesundheitsförderung“. Befragt wurden darin insgesamt 300 Führungskräfte von Großbetrieben aus Deutschland, der Schweiz und Österreich zum Thema Betriebliche Gesundheitsförderung in ihren Unternehmen. Ergebnis der Studie? Führungssysteme sowie das Führungshandeln aller Führungskräfte haben wesentliche Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter. Die strategische Bedeutung von betrieblicher Gesundheitsförderung ist evident. Sie trägt dazu bei, krankheitsbedingte Arbeitsausfälle zu verringern und die Qualität der geleisteten Arbeit zu verbessern. Investitionen in die Gesundheitsförderung wirken sich somit positiv auf die Kosten des Betriebes aus, u.a. durch eine Reduktion der Krankenstandstage, und sind außerdem produktivitätsfördernd. Nicht zuletzt gewinnt das Thema Gesundheitsmanagement bei Unternehmen aufgrund des demografischen Wandels und der damit einhergehenden, älter werdenden Belegschaft an Bedeutung. Der Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung runden das Spektrum an Gründen für weitreichende Maßnahmen im Bereich Gesundheit in den Betrieben ab. Gesundheit als Betriebskapital – In den Köpfen zwar angekommen, hinken viele Unternehmen bei der Umsetzung von gesundheitsfördernden Initiativen und der Implementierung von Kennzahlensystemen, um die betriebliche Gesundheitsförderung zu messen jedoch hinterher. 124


Hier setzt das neue Konzept „Raiffeisen.goes.gsund.“ an und schafft eine wirkliche Unterstützung für die betriebliche Gesundheitsförderung für die Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften. Angesiedelt innerhalb des Bereichs Persönlichkeitsentwicklung im Bildungsprogramm, ist „Raiffeisen. goes.gsund.“ als ein externes, bereicherndes Zusatzangebot zum Kerngeschäft im Gesamtangebot zu verstehen, welches die aktuellen sozialen und gesellschaftlichen Entwicklungen berücksichtigt. Die Idee hinter dem Konzept: Die Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften können individuell aus einer Vielzahl an halbtägigen oder ganztägigen Workshops und Trainings, kompetenten Kurzreferaten oder Vorträgen auswählen und sich somit ihren ganz eigenen, individuellen Gesundheitstag zusammenstellen. Die Abteilung Bildungswesen unterstützt Sie bei der Auswahl und Organisation Ihres Gesundheitstages. Die 6 Themenfelder sprechen Körper und Geist an und beleuchten das Thema Gesundheit ganzheitlich. Bei der Auswahl der Referenten achten wir darauf, dass diese zum großen Teil aus Südtirol stammen, um – ganz im Sinne des Konzepts – der Nachhaltigkeit und dem Umweltbewusstsein Rechnung zu tragen und um ein lokales, erfolgreiches Netzwerk zu schaffen.

Raiffeisen.goes.gsund. – Ihr individueller Gesundheitstag

• Kämpfen, flüchten oder mitlaufen? Konstruktives Konfliktmanagement für den Berufsalltag • Stress? Nein Danke! Stress abbauen – Stress vorbeugen – Eigene Ressourcen mobolisieren • Die Kraft positiver Gedanken – Optimismustraining für den Berufsalltag • Die gesunde Unternehmenskultur - Was sich Körper und Geist so wünschen um gesund, kreativ, innovativ und glücklich zu sein • Gesund und fit mit LU JONG - Tibetisches Yoga – körperlich, mental und energetisch fit werden • Bewegung & Sport zeitgmäß verstehen – Optimale Strategien im Berufsalltag! • Brainfood – Ernährung fürs Hirn: Optimale Strategien im Berufsalltag! • Leckere, gesunde Alternativen für die kleinen Pausen zwischendurch • FORMSACHE

Life Balance

Konfliktmanagement

Mentale Fitness Bewegung und Entspannung

Ernährung

Medizin

125


Kämpfen, flüchten oder mitlaufen? Konstruktives Konfliktmanagement im Businessdschungel

Inhouse – Termin zu vereinbaren

0,5 Tage

Mag. Magdalena Gasser, Coach und Konfliktberaterin, Bozen

34068

In unserem Job sind wir eingebunden in ein Netzwerk von Beziehungen: Kollegen, Vorgesetzte, Kunden. Einigen begegnen wir tagtäglich, mit anderen treten wir nur kurz oder selten in Kontakt. Und doch: Wir brauchen sie alle, um unsere Arbeit gut zu machen, unsere Ideen zu verwirklichen und erfolgreich zu sein. Ein konstruktives Miteinander ist die Voraussetzung, doch das ist im Businessdschungel nicht immer leicht: täglicher Entscheidungsdruck, notorische Zeitknappheit, Überlastung. Kommunikationsdefizite und Konflikte stehen auf der Tagesordnung. ZIEL Sie erhalten Einsichten und Tipps für einen konstruktiven Umgang in Konfliktsituationen.

INHALT

individuelles Angebot

Sie erhalten Einblick in die psychologischen Hintergründe von typischen Konfliktsituationen. Sie lernen typische Verhaltensmuster in Konfliktsituationen kennen und entdecken Auswege aus verfahrenen Situationen. In spannenden Übungen entdecken Sie unmittelbar, wie Sie Konflikte als Chance für die persönliche Entwicklung und für ein konstruktives Miteinander nutzen können.

Themenangebot »» Konflikte wahrnehmen und die Ursachen erkennen »» Verantwortung übernehmen für die eigenen Anliegen »» Verhaltensmuster in Stresssituationen »» Bausteine für eine konstruktive Kommunikation »» Krisen und Konflikte als Chance nutzen

METHODEN Kurze theoretische Inputs wechseln sich mit praktischen Übungen und Fallbeispielen zur konstruktiven Konfliktbearbeitung ab.

126


STRESS? NeIN DANKE! STRESS ABBAUEN – STRESS VORBEUGEN – EIGENE RESSOURCEN MOBILISIEREN

Inhouse – Termin zu vereinbaren

0,5 Tage

Dr. Elmar Teutsch, Wirtschaftspsychologe, Unternehmens-Coach, Psychotherapeut, Bozen

34666

Massenphänomen Stress: Fluch und Elend für Millionen oder Antrieb zu Höchstleistungen? Der Psychologe und Psychotherapeut Dr. Elmar Teutsch zeigt auf unterhaltsame Weise, welcher Stress uns gut tut, was uns zu schaffen macht und wie wir mit belastenden Situationen umgehen können. ZIEL Sie erhalten Einblick in die Wirkungsweise von belastenden Situationen auf Körper, Geist und Seele. Sie erfahren, wie Sie selbst zum „Stresser-Fresser“ werden.

INHALT

individuelles Angebot

»» 5 fatale Irrtümer über Stress »» Stress beginnt im Kopf »» Guter Stress – böser Stress! »» Positive Psychologie als Handlungsgrundlage »» Wann beginnt meine Stresszone? »» Die Stress-Notbremse für den Alltag »» Ja gerne, aber nicht gleich! »» Meine Wohlfühl-Inseln?

METHODEN Kurze theoretische Inputs wechseln sich mit praktischen Übungen und konkreten Fallbeispielen ab.

127


Die Kraft positiver Gedanken – Optimismustraining für den Berufsalltag

Inhouse – Termin zu vereinbaren

0,5 Tage

Dr. Elke Kalser, Psychologin, Bozen

34070

Unzählige Gedanken durchkreuzen täglich unser Gehirn und erfreuen oder belasten uns. Wissen wir überhaupt, wie diese Denkvorgänge ablaufen? Wie und wo denkt der Mensch? Können Gedanken uns krank machen oder aufmuntern? Und vor allem: können wir unser Denken selbst steuern? Das Wasserglas des täglichen Lebens ist für den einen halb leer, für den anderen halb voll. Wie wir es sehen, hängt einzig und allein von unseren Gedanken ab. Diese können uns stärken oder alles vermiesen. Wir haben die Wahl. Wir selbst sind ständige Richter unserer Lebenssituation und können entscheiden: Mut machen oder mies machen? ZIEL Sie erhalten Einblick in die Wirkungsweise positiver Gedanken auf unsere Lebenseinstellung.

individuelles Angebot

INHALT Im Workshop „Die Kraft positiver Gedanken“ entdecken Sie die Wirkungsweise unseres Gehirns und die Auswirkungen auf Körper, Seele, Alltag. Denn je nachdem, WIE Sie denken, beeinflussen Sie Ihr ganzes Leben! In gezielten Übungen lernen Sie, Ihr Denken völlig neu zu gestalten und die Kraft Ihrer Gedanken positiv zu nutzen. So können Sie dieses machtvolle Instrument gezielt verwenden, um Probleme und miese Laune zu vertreiben und Glück und Lebensfreude zu finden – ab sofort treten Sie auf die Sonnenseite des Lebens! »» Wie denkt unser Gehirn? »» Gedankenmedizin: Gesundheit für die Seele »» Die Kraft positiven Denkens »» Mental-Übungen »» Praktisches Optimismustraining »» Selbstmotivation für den Alltag

METHODEN Kurze theoretische Inputs wechseln sich mit praktischen Übungen zum Optimismus-Training ab.

128


Die gesunde Unternehmenskultur – Was sich Körper und Geist so wünschen um gesund, kreativ, innovativ und glücklich zu sein

Inhouse – Termin zu vereinbaren

1 Tag

Dr. med. Rolf-Klaus Friedrich, Facharzt für Anästhesiologie, Lehrbeauftragter für Präventivmedizin und Stressmanagement am Management Center Innsbruck. Sinnzentrierte Organisationsberatung, Supervision und Coaching für betriebliches Gesundheitsmanagement, Meran

individuelles Angebot

34070

Nur ein guter Unternehmensgeist garantiert langfristig gesunde, kreative Mitarbeiter, begeisterte Kunden und gute Bilanzen! ZIEL Informationen und praktische Anregungen vermitteln, damit ein gesund erhaltendes Betriebsklima geschaffen werden kann, in dem Menschen gemeinsam wachsen, mit Begeisterung ihre Potentiale zur Entfaltung bringen können und gesund bleiben.

INHALT »» Das Konzept der Salutogenese: was erhält uns gesund? »» Der Stressmechanismus: mit Stressintelligenz vom Risikofaktor zu Gesundheit, Wohlbefinden, seelisch – geistiger Reifung und optimaler Leistungsfähigkeit! »» Was ist der Mensch? Neueste Erkenntnisse aus der Soziobiologie zum förderlichen Miteinander mit gegenseitigem Respekt, wechselseitiger Anerkennung und sozialer Verbundenheit! »» Was sich unser Gehirn so denkt: neue Erkenntnisse aus Neurobiologie und Hirnforschung und ihre praktische Relevanz für körperlich-geistiges Wohlbefinden, Kreativität und Potentialentfaltung! -- Neuroplastizität: das Gehirn wird so, wie man es benutzt! -- Das System der Spiegelneurone: wie entsteht Empathie und soziale Resonanz? -- Das Belohnungssystem: wie entsteht optimale Motivation und wie begeistern wir uns selbst? -- Was Angst, sozialer Ausschluss und ein betrieblicher Ungeist in den Köpfen der Mitarbeiter und Kunden anrichten! »» Grundlegende Prinzipien eines gesundheitsförderlichen Lebensstils: -- Was ist wissenschaftlich bewiesen, was Glaube, Modeerscheinung oder blanker Unsinn? -- Wie können diese Prinzipien alltagstauglich und praktisch umgesetzt werden?

NUTZEN »» Sie verstehen die Wichtigkeit sozialer Resonanz und eines guten Betriebsgeistes für die Potentialentfaltung und Gesunderhaltung im Unternehmen! »» Sie verstehen, was Menschen wirklich glücklich und kreativ macht! »» Sie können die Kraft Ihrer Haltungen für ein gelingendes Leben und Leisten nutzen und erkennen, was Sie körperlich, seelisch und geistig fit hält. »» Sie erkennen Ihre individuellen Möglichkeiten seelischen und körperlichen Erkrankungen vorzubeugen. »» Sie lernen in Harmonie mit Ihrem Körper zu leben und bauen unberechtigte Ängste ab.

METHODEN Input-Referate, Einzel – und Gruppenarbeiten, Reflexionen und Gruppendiskussionen.

129


GESUND UND FIT MIT LU JONG – TIBETISCHES YOGA – KÖRPERLICH, MENTAL UND ENERGETISCH FIT WERDEN

Inhouse – Termin zu vereinbaren

0,5 Tage

Karin Leimgruber, zertifizierte Lu Jongund Mediationslehrerin, Autogenes Training, NLP Resonanz Trainerin, akademische Supervisorin und Coach, Mental-, WorkHealth-Balance, Business und Wing-wave®Angebot, Girlan

34071

Sie möchten »» körperlich fit und beweglich sein? »» etwas für Ihre Gesundheit tun? »» vitaler und energievoller sein? »» sich entspannen, auftanken, Stress abbauen? »» Ihren Geist stärken und innere Ruhe erleben? »» Ihren Rücken stärken, Verspannungen lösen? »» eine Methode haben, die Sie auch zu Hause leicht praktizieren können? ZIEL Lu Jong ist eine der ältesten, asiatischen Bewegungslehren aus Tibet mit dem Ziel sich geistig, körperlich und energetisch gesund, vital und jugendlich zu halten. Die einfachen und fließenden Bewegungen entfalten in Kombination mit der Atmung eine tiefgreifende Wirkung auf den Körper und den Geist und werden seit Jahrtausenden zur Gesundheitsvorsorge angewandt. Sie machen den Körper beweglicher, stärken den Rücken, lösen energetische Blockaden und bringen den Körper und die 5 Elemente ins Gleichgewicht, entspannen, fördern die innere Ruhe, die Ausgeglichenheit und Konzentration und bringen die körpereigene Energie ins Fließen.

INHALT

individuelles Angebot

»» Wirkungsweise und Nutzen des Lu Jong für den Körper und die Gesundheit »» Basisübungen des Lu Jong »» Körperwahrnehmung und Bewusstheit »» Entspannung und Atemübungen

NUTZEN Mit dem Praktizieren von Lu Jong schaffen Sie einen Ausgleich zu Stress und fördern die körperliche Beweglichkeit, die Gesundheit, die Regeneration und stärken den Körper, die Lebenskraft und die geistige Widerstandskraft gegenüber Belastungen und vielem anderen mehr.

METHODEN Yogaübungen, Bewegung, Entspannung, Körperwahrnehmung und Information.

Anmerkungen Die Teilnehmer werden gebeten, bequeme Kleidung mitzubringen.

130


Bewegung & Sport zeitgemäss verstehen – Optimale Strategien im Berufsalltag!

Inhouse – Termin zu vereinbaren

0,5 Tage

Dr. Michele Cattani, Sportwissenschafter, Kaltern

34071

Unser Bewegungsleben auf eine gesundheitsfördernde Art zu verbessern und zu optimieren, dies sollte in der Sportausübung das primäre Ziel sein – egal ob im Hochleistungssport, oder im Berufsalltag. ZIEL Gesündere, produktivere, ganzheitlich denkende und lebende Mitarbeiter

INHALT »» Stereotype Haltungs- und Bewegungsmuster die uns einschränken – wie verbessere ich Haltung, Stoffwechsel, Herzkreislauf und psychisches Wohlbefinden? »» Die Wichtigkeit von koordinativen Bewegungsformen im Berufsalltag, auch im Hinblick auf die kognitive Leistungsfähigkeit; »» Mein Rücken – ergonomische Aspekte: richtig sitzen – stehen – heben – tragen. »» Die angemessene Dosis an Bewegung: wie viel ist wirklich gesund? Wie plane ich meinen Bewegungsalltag?

individuelles Angebot

NUTZEN Die Teilnehmer wissen über den Zusammenhang von Gesundheit und Sport. Sie denken zeitgemäßer und ganzheitlicher. Sie verstehen auch, dass der Berufsalltag entscheidenden Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden hat und können Strategien zur optimalen Bewältigung erarbeiten und umsetzen.

METHODEN »» Vortrag »» Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten »» Induktive und deduktive Methode »» Offene und geschlossene Arbeitsaufträge

Anmerkungen Dieses Seminar eignet sich besonders in Kombination mit dem Seminar „Brainfood- Ernährung fürs Hirn: Optimale Strategien im Berufsalltag!“

131


Brainfood – Ernährung fürs Hirn: Optimale Strategien im Berufsalltag!

Inhouse – Termin zu vereinbaren

0,5 Tage

Dr. Ivonne Daurù Malsiner, Ernährungswissenschaftlerin und Coach, St. Ulrich

34072

Was wir essen und trinken wirkt sich auf unsere Gesundheit aus, das wissen mittlerweile alle! Doch ist der Zusammenhang zwischen Arbeitsleistung und Ernährung bekannt? Mittagstief, Kopfschmerzen, Konzentration und Ausdauer werden sehr wohl von den Nährstoffen beeinflusst, die wir über das Essen aufnehmen. ZIEL Sie erhalten Informationen über gesunde Ernährung am Arbeitsplatz mit praktischen Tipps und Rezepte zu Jausen, Speisen und Getränke, welche die Konzentration fördern, die Verdauung nicht übermäßig beanspruchen und Ihre Leistung bei der Arbeit fördern.

INHALT

individuelles Angebot

»» Essentielle Nährstoffe, welche die Arbeitsleistung steigern »» Vitaminshakes gemeinsam zubereiten und verkosten »» Gesunder und bewusster Lebensmitteleinkauf »» Die geeignete Wahl beim Mittagessen im Restaurant, oder zu Hause »» Lebensmitteletiketten lesen und richtig interpretieren

NUTZEN Leistungssteigerung in der Arbeit über eine vollwertige Ernährung: Sie erhalten Orientierung über Lebensmittel und Getränke, die aus wissenschaftlicher Sicht die Leistung am Arbeitsplatz steigern

METHODEN »» Input mit Präsentation »» Praktische Übungen mit Beispielen von Nahrungsmitteln und Speisen »» Obst- und Gemüsesäfte gemeinsam zubereiten

Anmerkungen Dieses Seminar eignet sich besonders in Kombination mit dem Seminar „Bewegung & Sport zeitgemäß verstehen: Optimale – Strategien im Berufsalltag!“.

132


Leckere, gesunde Alternativen für die kleine Pause zwischendurch

34072

ZIEL Inhouse – Termin zu vereinbaren

0,5 Tage

Doris Karadar, Heilpraktikerin, Kneipp Gesundheitstrainerin, Dipl. Aromatologin und Dipl. Herboristin, Eppan

Wenn der kleine Hunger kommt – weg von zuckerhaltigen Lebensmitteln, hin zu vitalen Nährstoffen!

INHALT »» Muss ich vor der Arbeit frühstücken? »» Gesunde Ernährung am Arbeitsplatz: -- Welcher Snack zwischendurch steigert meine Konzentration und Vitalität? -- Was esse ich im Büro für den schnellen Hunger, ohne mich von zuckerhaltigen Schokopausensnacks zu ernähren? -- Muss eine Zwischenmahlzeit wirklich sein? -- Was hilft gegen das Nachmittagstief? »» Was schmeckt lecker, ist gesund und nimmt mir das Hungergefühl?

NUTZEN Gerade am Arbeitsplatz sollte ein Pausensnack nicht nur den kleinen Hunger stillen, sondern auch gesund sein und nicht zu sehr belastend wirken. Sie werden von den leckeren Pausenalternativen begeistert sein.

METHODEN individuelles Angebot

»» Informationen zur Zubereitung von einfachen und schnellen Pausensnacks »» Verkostung

133


FORMSACHE

Inhouse – Termin zu vereinbaren

0,5 Tage

Dr. med. Kai Schenk, Facharzt für Sportmedizin, St. Ulrich

34073

Gesunde Ernährung und regelmäßige sportliche Aktivität sollten unabhängig von der beruflichen Tätigkeit und Position grundlegende Bestandteile eines balancierten Lebensstils sein. ZIEL Über die üblichen medialen Slogans hinaus, sollen den Teilnehmern die Bausteine eines gesunden Lebensstils vermittelt werden. Im Fokus stehen eine ausgewogene Ernährung und regelmäßiger Sport, wobei persönliche Vorzüge und Besonderheiten ebenso Berücksichtigung finden sollten wie Geschlecht, Alter und Leistungsniveau.

INHALT

Daniel Ortner, B.Sc., Sportwissenschaftler, St. Ulrich

»» HAUPTSACHE: „Gesunde Ernährung“ »» Messung der Körperzusammensetzung (BIA) »» Ernährung im Sport: NEBENSACHE? »» Demonstration: Stoffwechsel unter Belastung »» ÜBUNGSSACHE: Trainingsmethodik »» Übungen zur Core Stability »» FORMSACHE: Trainingsfehler und -optimierung »» Fragen und Diskussion

NUTZEN Die Kombination aus Theorie und Praxis zielt auf eine konkrete und nachhaltige Vermittlung der Inhalte. Die Teilnehmer sollen in der Lage sein, Schwächen und eventuelle Risiken ihrer Nahrungs- und Trainingsgewohnheiten zu erkennen und diese selbst zu beheben.

METHODEN Die Vermittlung von theoretischen Inhalten im frontalen Vortrag werden durch praktische und interaktive Einheiten aufgelockert.

individuelles Angebot

ANMERKUNGEN Die Veranstaltung kann auf Wunsch des Unternehmens in der Dolomiti Sportclinic in St. Ulrich in Gröden stattfinden. Es fallen keine Mietkosten an. Für das Seminar werden ein Vortragssaal, Umkleidemöglichkeiten, ein Übungsraum mit Matten und eventuelle Duschmöglichkeiten benötigt. Die Teilnehmeranzahl ist auf 12–15 Personen beschränkt.

134


135

Persรถnlichkeitsentwicklung


136


Arbeitstechniken

137


ZEITMANAGEMENT UND SELBSTORGANISATION

33511

ZIELGRUPPE 16.02.2017 20.02.2018

Führungskräfte, alle interessierten Mitarbeiter

ZIEL  RIMA-Gebäude/Bozen

1 Tag

Helga Niederstätter, train4you-Training und Consulting, Bozen

Persönlicher Arbeitsstil und Zeitplanung lassen sich oft verblüffend einfach verbessern. Optimieren Sie Ihre individuelle Arbeitsweise und erkennen Sie ihre Prioritäten. Für mehr Effizienz – und weniger Stress.

INHALT »» Zeitverwendung und Zeitverhalten analysieren »» Prioritäten setzen »» Die Zeitplanung verbessern und effektiver werden »» „Stille Stunde“ »» E-Mail Management verbessern »» Schreibtischorganisation

NUTZEN Die Teilnehmer lernen, wie sie effizienter arbeiten können und sparen damit Zeit. 250,00 € exkl. MwSt. exkl. Time-Mastery-Profile à 25 € pro Teilnehmer

138

METHODEN »» Time-Mastery-Profile (Selbstreflektion) »» Impulsreferate »» Austausch in der Gruppe


Den Alltag besser „durchstehen“ – FÜR MITARBEITER IN DER PRODUKTION/VERPACKUNG in Anlehnung an die OCRA – Bewertungen

33801

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Mitarbeiter in der Produktion und Verpackung, welche den Großteil ihrer Arbeit im Stehen verrichten und/oder repetitive Tätigkeiten durchführen.

 Seminarort zu vereinbaren

ZIEL

1,5–3 Stunden

Martin Parigger, Diplomsportlehrer und Physiotherapeut, Lana

Durch unterhaltsame theoretische und praktische Inputs werden die Grundlagen der Gesundheitsförderung und der Prävention erlernt, um individuelle Belastungen am Arbeitsplatz zu erkennen und Lösungsstrategien für ergonomisches Verhalten gemeinsam zu entwickeln.

INHALT »» Grundlagen der Gesundheitsförderung »» Biopsychosoziales Modell »» Stehen: Vor- und Nachteile, Auswirkungen und Verbesserungsmöglichkeiten, dynamisches Stehen »» Repetitive Tätigkeiten: Belastung der oberen Extremitäten, Schmerzen und Schmerzmanagement (Hand-Arm-Schulter) »» Entspannungs- und Ausgleichsmöglichkeiten

NUTZEN individuelles Angebot

Die Teilnehmer werden in den positiven Ansatz der Gesundheitsförderung eingeführt, bei welchem Partizipation und Selbstverantwortung der eigenen Gesundheit gegenüber im Vordergrund stehen. Aus dem therapeutischen und präventiven Bereich erhalten sie „Sofortmaßnahme-“ Möglichkeiten und Tipps rund um Schmerzbeurteilung und Schmerzbehandlung. Durch Bewegungsbeispiele und Bewegungspausen werden einfache, in den Arbeitsalltag einsetz- und umsetzbare Übungen praktisch erfahren.

139


Ergonomie und richtiges Sitzen am Schreibtisch

Termin zu vereinbaren  Seminarort zu vereinbaren

0,5 Tage

Anita Wagner, Physiotherapeutin und Referentin für Rückengerechte Verhaltensprävention, Bruneck

34073

Das Wissen um die korrekte Einstellung des Bürostuhls, die richtige Aufstellung von Monitor und Tastatur ist wesentlich bei der Einrichtung eines Bildschirmarbeitsplatzes. Falsche Anordnungen können die Ursache für Augenermüdung, Schulter-Nacken-Verspannungen, Rückenschmerzen und andere Beschwerden sein. Die korrekte Einstellung und Nutzung der Arbeitsgeräte schützt vor körperlichen Beschwerden, visuellen Belastungen und beugt Muskel-Skelett-Erkrankungen vor. Rückenschonende Sitzgewohnheiten helfen, den Arbeitsalltag besser zu bewältigen. ZIEL Bewusstsein für den Zusammenhang zwischen Arbeitsposition und Beschwerdefreiheit wecken. Durch die individuelle Anpassung des Bildschirmarbeitsplatzes Verspannungen, Schmerzen und Erkrankungen verhindern. Erkennen, wie durch richtiges Sitzen der Rücken geschont wird, gleichzeitig Wohlbefinden und konzentriertes Arbeiten gefördert werden.

INHALT

individuelles Angebot

»» Ohne Zwangshaltungen frei von Verspannungen, Beschwerden und Schmerzen »» Rückhalt für die Wirbelsäule: Einstellung des Bürostuhls »» Auf und nieder: Richtlinien für den Arbeitstisch »» Alles hat seinen Platz: Bildschirm, Tastatur, Maus »» Kein Auge zudrücken: Systemeinstellungen, Lichteinfall, Beleuchtung »» Einfache Bewegungsübungen fürs Büro »» Mobiles Sitzen: Wie kann der Rücken den Büroalltag gut überstehen?

NUTZEN Die Teilnehmer bekommen ein Verständnis dafür, welche Auswirkungen die Arbeitsplatzgestaltung auf das eigene Wohlbefinden hat und bekommen eine Anleitung, wie sie den eigenen Arbeitsplatz nach ihren individuellen Erfordernissen einrichten. Sie lernen Ihre Sitzgewohnheiten den Belastungen anzupassen.

METHODEN Präsentation mit anschaulichen Beispielen (vorher-nachher) Anleitung von praktischen Übungen

140


PRÄSENTIEREN MIT POWER (-POINT)

50061

ZIELGRUPPE 30.-31.10.2017

Alle interessierten Mitarbeiter

 Hotel Eberle/Bozen

ZIEL

2 Tage

Mag. Wolf Hagen, Trainer und Berater bei Comment – Organisations- und Kommunikations­ entwicklung, Igls

Die Teilnehmer lernen eine professionelle und nachhaltig wirksame Präsentation zu gestalten, das Thema und ihre Person wirkungsvoll und überzeugend darzustellen und mit Hilfe moderner Präsentationstechniken pointiert zu verstärken.

INHALT »» Optimale Vorbereitung und Aufbau einer Präsentation »» Komplexe Inhalte einfach darstellen »» Stärken und Schwächen im eigenen Redestil erkennen »» Umgang mit Nervosität »» Zeiteinteilung bei Präsentationen »» Ergebnisse zielgerichtet und klar vermitteln »» Überzeugendes Auftreten durch klare Ansagen »» Präsentationsmedien gezielt aufbauen und effektvoll nutzen

ANMERKUNGEN

660,00 € exkl. MwSt.

Die Teilnehmer werden gebeten, für den 2. Seminartag eine vorab selbst erstellte, ca. 3-4 minütige, Power-Point-Präsentation zu einem Thema ihrer Wahl mitzubringen. Am 2. Seminartag verwenden die Teilnehmer ihre persönlichen Laptops mit der bereits installierten Office Version 2010 von Microsoft Power-Point.

141


NEUE MEDIEN UND SCHREIBSTILE: Schwerpunkt E-Mails richtig gut

34002

13.03.2017

Neue Medien verändern das Kommunikationsverhalten und den Schreibstil. E-Mail und SMS verdrängen Brief und Fax. Was eignet sich wann? Welcher Schreibstil ist zielführend?

 Schloss Rechtenthal/ Tramin

ZIELGRUPPE

13.03.2018

Alle interessierten Mitarbeiter, vor allem diejenigen, die E-Mails nach außen versenden und junge Mitarbeiter

 RIMA-Gebäude/Bozen

ZIEL

1 Tag

Annamarie Huber, Publizistin und Redakteurin, Texterin und Autorin, akad. Weiterbildnerin, Schreibtrainerin und Coach, Bozen

280,00 € exkl. MwSt.

E-Mail, Brief, Fax und SMS gezielt und zielführend verwenden. E-Mails und Briefe kommunikativ, empfänger- und nutzenzentriert schreiben.

INHALT 1. Brief, E-Mail, Fax und SMS im Vergleich: »» Aufbau und Schreibstil »» Wofür sie sich eignen, wann nicht 2. Kommunikative und psychologische Ansätze 3. Schreibstile hinterfragen und optimieren »» Verbalstil, ohne Floskeln »» einfache Wortwahl, Schachtelsätze auflösen »» praktisch und rezeptartig 4. Die DIN für E-Mail und Brief 5. Smileys, Kleinschreibung, Dialekt – alles erlaubt? 6. Der E-Mail-Knigge: die wichtigsten Regeln 7. Das E-Mail-Kommunikationsquiz 8. Der E-Mail-Leitfaden

NUTZEN Der Teilnehmer weiß um die Vor- und Nachteile der alten und neuen Medien und verwendet sie so, dass sie einer erfolgreichen Kommunikation und den Betriebszielen dienen. Vor allem setzt er die E-Mail klug und überlegt ein und schreibt sie professionell: richtig gut.

METHODEN Kurzreferate, Fallbeispiele Die aktuellen Briefe und E-Mails aus dem Berufsalltag der Teilnehmer ergänzen die inhaltlichen Schwerpunkte und werden im Seminar überarbeitet. Im Vorfeld werden sie gesammelt, ausgewertet und in die Seminaragenda integriert.

142


Neue Medien und Schreibstile: Schwerpunkt Marketing und PR

03.04.2017  Hotel Eberle/Bozen 10.04.2018  RIMA-Gebäude/Bozen

1 Tag

Annamarie Huber, Publizistin und Redakteurin bei einem Wirtschaftsmagazin, Texterin und Autorin, akad. Weiterbildnerin und Coach, Bozen

330,00 € exkl. MwSt.

34002

Weg vom Bürokratendeutsch und Fachjargon – hin zum ansprechenden Text mit Kundennutzen. Berichte für Medien, für die Mitgliederversammlung, Texte für die Zeitung und fürs Web müssen interessant und ansprechend, kurz und verständlich allemal sein. Denn ich vertraue/glaube dem, den ich verstehe. ZIELGRUPPE Führungskräfte und Mitarbeiter im Marketing- und PR-Bereich Mitarbeiter, die Berichte und Texte fürs Web, Presse etc. verfassen.

ZIEL Ihre Marketing- und PR-Texte sind kurz und kurzweilig, leicht und angenehm zu lesen, bringen die Nachricht auf den Punkt und überzeugen durch Kundennutzen.

INHALT »» Lesen und Leserverhalten »» Was Texte können »» Wording zu den Betriebswerten »» Kundenmotive und Kundennutzen »» KISS: ein Muss im digitalen Zeitalter »» AIDA: die Formel für den Textaufbau »» Nutzenzentrierte Inhalte und ansprechende Sprache »» Headline und Teaser »» Zwischentitel und Vignetten »» Kompliziertes einfach ausdrücken »» Komplexes auflösen »» Checkliste für gute Texte

NUTZEN Die Teilnehmer optimieren ihre deutsche Schreib- und Sprachkompetenz im Allgemeinen, besonders das Texten fürs Web, für Medien und fürs Marketing. Sie wenden beim Schreiben die Ansätze aus dem Marketing und PR an und erhöhen die Lesbarkeit und Wirksamkeit ihrer Texte.

METHODEN Kurzreferate, Fallbeispiele Die aktuellen Marketing- und PR-Texte aus dem Berufsalltag der Teilnehmer ergänzen die inhaltlichen Schwerpunkte und werden im Seminar überarbeitet. Im Vorfeld werden sie gesammelt, ausgewertet und in die Seminaragenda integriert.

143


SCHRITT FÜR SCHRITT ZUM GUTEN TEXT IM BERUF

34002

ZIELGRUPPE 14.11.2016 13.11.2017

Mitarbeiter, die beruflich häufig Texte verfassen (Briefe, E-Mails, Mitteilungen, Produktbeschreibungen, PR-Berichte…)

 Hotel Eberle/Bozen

VORAUSSETZUNGEN

1 Tag

Dr. Monika Obrist, Leiterin der Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut, Bozen

200,00 € exkl. MwSt.

Interesse am kreativen Umgang mit der deutschen Sprache

ZIEL Den eigenen Schreibstil verbessern, verständlicher formulieren, mehr Leser erreichen und überzeugen.

INHALT Wer beruflich Texte schreibt, möchte gelesen und verstanden werden und andere von den eigenen Anliegen überzeugen. Wie lässt sich das erreichen? Anhand von Beispieltexten aus dem Arbeitsalltag lernen Sie: »» Welche Fragen Sie klären sollten, bevor Sie mit dem Schreiben beginnen. »» Wie Sie klar und verständlich formulieren. »» Wie Sie Floskeln vermeiden können. »» Wie Sie Neugierde für Ihr Anliegen wecken können. »» Welche Rolle die Gestaltung eines Textes spielt. »» Welche Hilfsmittel der deutschen Sprache Ihnen in Zweifelsfällen zur Verfügung stehen. »» Welche sprachlichen Besonderheiten es in Südtirol zu berücksichtigen gilt.

NUTZEN Idealerweise schreiben Sie nach diesem Seminar Texte nicht nur mit mehr Hintergrundwissen, sondern auch mit mehr Lust.

METHODEN »» Es wird mit konkreten Beispielen aus dem Arbeitsalltag des Unternehmens gearbeitet. »» Anhand von Übungen werden die Teilnehmer das Gelernte auch praktisch anwenden.

ANMERKUNGEN Eine Woche vor Seminarbeginn wird jeder Teilnehmer aufgefordert, mindestens ein Textbeispiel aus seinem Berufsalltag an die Trainerin zu senden. Die Textbeispiele werden anonymisiert und dienen als Arbeitsunterlage im Seminar. Die Abteilung Bildungswesen sendet rechtzeitig vor Seminarbeginn ein Erinnerungsmail mit der zu verwendenden E-Mail Adresse.

144


FOTOWERKSTATT I – Das kleine 1 mal 1

07.02.2017  RVS/Pavillon

1 Tag

Sabine Weissenegger, Fotodesignerin, Brixen/Meran

50030

In Pressemitteilungen und Aussendungen informieren Mitgliedsgenossenschaften die Öffentlichkeit über Veranstaltungen, Ereignisse und Entwicklungen ihres Unternehmens. Dies erfordert eine professionelle Arbeitsweise. Nicht nur individuelle Texte, auch passende Fotomotive spielen dabei eine immer wichtigere Rolle und steigern die Wahrscheinlichkeit, in den Medien adäquat rezipiert zu werden, um ein Vielfaches. Immer wichtiger wird auch ein fundiertes Basiswissen im Umgang mit Bild- und Fotorechten. ZIELGRUPPE Presse- und Marketingverantwortliche; Mitarbeiter, die mit Öffentlichkeitsarbeit, Medien und Fotografie betraut sind.

VORAUSSETZUNGEN Grundkenntnisse im Umgang mit einer digitalen Spiegelreflexkamera, regelmäßiges oder sporadisches Fotografieren für das eigene Unternehmen

Dr. Roberto Masciullo, RVS/HA Recht 250,00 € exkl. MwSt.

ZIEL Sie erkennen die Bedeutung guter Pressefotos (Fotos für Pressemitteilungen, Fotos für eigene Medien) und verbessern die eigenen praktischen Kenntnisse der Fotografie für den „Hausgebrauch“ im Unternehmen.

INHALT Die Teilnehmer lernen die Funktionen und Möglichkeiten ihrer eigenen Kamera besser kennen. Sie machen sich mit den Herausforderungen für ein gutes Pressefoto (auch anhand einer simulierten Veranstaltung) vertraut. Sie erhalten Tipps, wie sie beim Fotografieren vor Ort besser mit dem vorhandenen Licht, dem Blitz, dem Raum, der Podiumssituation, einer Beamer-Präsentation und der Motivwahl umgehen können. Zudem erhalten die Teilnehmer ein rechtliches Basiswissen zum Umgang mit Bild- und Fotorechten.

METHODEN Die Fotodesignerin gibt professionelle Anregungen aus ihrer jahrelangen Erfahrung als Set-Fotografin bei Filmproduktionen und Eventfotografin bei verschiedensten Gelegenheiten.

ANMERKUNGEN Bitte bringen Sie Folgendes zum Seminar mit: -- digitale Spiegelreflexkamera -- eventuell vorhandene Objektive -- Blitzgerät -- Speicherkarte -- Akkuladegerät -- Benutzerhandbuch Die Gruppengröße ist auf 10 Personen begrenzt.

145


FOTOWERKSTATT II – DAS PERFEKTE PORTRAITFOTO

05.12.2017  RVS/Pavillon

1 Tag

Sabine Weissenegger, Fotodesignerin, Brixen/Meran

50030

Gute Portraitfotos der Führungsspitzen gehören zum Standard der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eines Unternehmens. Sie müssen aktuell und jederzeit verfügbar sein. Nicht immer hat man die Möglichkeit einen Profifotografen zu engagieren. Stellen Sie sich vor, Sie haben zehn Minuten Zeit, um eine Person, die sich sonst nicht gerne fotografieren lässt, für eine Pressemitteilung, Zeitungs- oder PR-Artikel zu portraitieren. Alles, was Sie haben, ist der Ort, an dem Sie sich befinden und Ihre Kamera. Das richtige Licht, das passende Objektiv, die korrekten Kameraeinstellungen, Einfühlungsvermögen und ein gutes Gespür für den richtigen Augenblick verhelfen Ihnen zu einem perfekten Portraitfoto. ZIELGRUPPE Presse- und Marketingverantwortliche; Mitarbeiter, die mit Öffentlichkeitsarbeit, Medien und Fotografie betraut sind.

VORAUSSETZUNG 250,00 € exkl. MwSt.

Kenntnisse im Umgang mit der eigenen digitalen Spiegelreflexkamera, regelmäßiges Fotografieren für das eigene Unternehmen. Wir empfehlen den Besuch der Fotowerkstatt I – Das kleine 1 mal 1.

ZIEL Sie erkennen die Bedeutung guter Portraitfotos von Verantwortungsträgern Ihres Unternehmens für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, verbessern die eigenen praktischen Kenntnisse in der Portraitfotografie und lernen Menschen mit vorhandenem Licht gekonnt in Szene zu setzen.

INHALT In diesem Aufbauseminar vertiefen wir die Grundlagen der Fotografie (Zeit, Blende, ISO, Autofocus, Belichtungsmethoden etc.) und konzentrieren uns auf die notwendigen Vorbereitungen, Lichtführung, Motivgestaltung und die Kommunikation mit dem Modell. Das Wissen probieren die Teilnehmer selbst aus und erhalten konkrete Tipps und Anregungen, wie sie mit einfachen Hilfsmitteln Licht optimieren und die gegebene Situation für ein spannendes Bildmotiv optimieren können.

METHODEN Die Fotodesignerin gibt professionelle Anregungen aus ihrer jahrelangen Erfahrung als Werbefotografin, Set-Fotografin bei Filmproduktionen und Eventfotografin bei verschiedensten Gelegenheiten.

ANMERKUNGEN Bitte bringen Sie Folgendes zum Seminar mit: digitale Spiegelreflexkamera, eventuell vorhandene Objektive, Blitzgerät, Speicherkarte, Akkuladegerät, Benutzerhandbuch Die Gruppengröße ist auf 8 Personen begrenzt.

146


FOTOWERKSTATT III – Die Digitale Dunkelkammer

21.03.2017 06.02.2018  RVS/RIS-Schulungsraum

1 Tag

Sabine Weissenegger, Fotodesignerin, Brixen/Meran

50030

Die Digitalfotografie ermöglicht uns, „einfach mal drauflos zu schießen“ und anschließend zu löschen, was nicht gefällt. Oft tritt dabei der Akt des Fotografierens an sich in den Hintergrund. Eine korrekt belichtete Aufnahme mit einem gut gewählten Sujet und dem richtigen Ausschnitt ist der erste Schritt zu einem perfekten Bild. Wer die Ergebnisse seiner fotografischen Arbeit nicht dem Zufall überlassen möchte, der denkt darüber nach, die Fotos mit einer einfachen Software zu sortieren, zu organisieren und zu optimieren. Aber was bringt all diese Software außer der Arbeit, das Foto noch einmal bearbeiten zu müssen? Zum einen gewinnen die meisten Fotos mit der Software an Brillanz, Schärfe, Farbe oder Kontrast. Zum anderen kann die Software das Ergebnis zu meiner Zufriedenheit variieren. Bereits beim JPG bringt eine Bearbeitung immer eine Verbesserung des Ergebnisses. Noch mehr Möglichkeiten gibt es, wenn die Fotokamera RAW-Fotos speichern kann. ZIELGRUPPE

270,00 € exkl. MwSt.

Presse- und Marketingverantwortliche; Mitarbeiter, die mit Öffentlichkeitsarbeit, Medien und Fotografie betraut sind.

VORAUSSETZUNG Computerkenntnisse, regelmäßiges Fotografieren für das eigene Unternehmen im RAW-Format. Wir empfehlen den Besuch der Fotowerkstatt I – Das kleine 1 mal 1.

ZIEL Sie erkennen die Bedeutung guter Pressefotos (Fotos für Pressemitteilungen, Fotos für eigene Medien) und verbessern die eigenen praktischen Kenntnisse der Bildoptimierung am Computer für den „Hausgebrauch“ im Unternehmen.

INHALT In diesem Aufbauseminar vertiefen Sie die Grundlagen der Fotografie und erlernen die Arbeitsabfolge zur Bildverarbeitung – den Foto-Workflow – und gehen insbesondere auf die Verarbeitung von RAW-Dateien ein. Nach einem Einstieg in das Programm werden alle wesentlichen Arbeitstechniken gezeigt und die entsprechenden Werkzeuge und Funktionen vorgestellt. Die Teilnehmer werden an ihren eigenen Fotos verschiedenste Optimierungsmöglichkeiten ausprobieren und so das Freeware-Programm besser kennenlernen.

METHODEN Die Fotodesignerin gibt professionelle Anregungen aus ihrer jahrelangen Erfahrung als Foto- und Kommunikationsdesignerin.

ANMERKUNGEN Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, mit welchem Bildbearbeitungsprogramm Sie in Ihrem Unternehmen arbeiten. Bringen Sie außerdem 10-15 Fotos im RAW-Format mit, die Sie selbst gerne optimieren möchten. Die Gruppengröße ist auf 14 Personen begrenzt. 147


FREMDSPRACHEN

Eine einzige Sprache zu sprechen reicht in der heutigen Zeit nicht mehr aus, um den Anforderungen in unserem dynamischen Umfeld gerecht zu werden. Deswegen unterstützen wir unsere Mitgliedsgenossenschaften im Bereich des Sprachenlernens. Wir bieten neben maßgeschneiderten, firmeninternen Trainings mit Native Speaker aus den Bereichen Englisch, Französisch und Spanisch auch Online-Sprachkurse an.

Firmeninterne Sprachtrainings mit NATIVe SPEAKER:

GENERAL ENGLISH – ENGLISH LESSONS

36505

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Alle interessierten Mitarbeiter, die in einer Gruppe/innerhalb eines Teams ihre Sprachkenntnisse in Englisch verbessern möchten

 Seminarort zu vereinbaren

INHALT

Einheiten zu 2 Stunden oder nach Absprache

Die Inhalte (Grammatik, Kommunikation, Sprechen, Hörverständnis, Business English etc.) werden in einem Vorgespräch an Ihre Bedürfnisse angepasst und vereinbart.

Native Speaker

ANMERKUNGEN

individuelles Angebot

148

Bei Interesse an einem firmeninternen Englisch-Training bitten wir um eine Anfrage via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it


APPRENDRE LE FRANÇAIS – COURS ET EXERCICES

96503

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Alle interessierten Mitarbeiter, die in einer Gruppe/innerhalb eines Teams ihre Sprachkenntnisse in Französisch verbessern möchten

 Seminarort zu vereinbaren

INHALT

Dauer individuell zu vereinbaren

Trainer französischer Muttersprache individuelles Angebot

Die Inhalte (Grammatik, Kommunikation, Sprechen, Hörverständnis etc.) werden in einem Vorgespräch an Ihre Bedürfnisse angepasst und vereinbart.

ANMERKUNGEN Bei Interesse an einem firmeninternen Französisch-Training bitten wir um eine Anfrage via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it

CURSO DE ESPAÑOL – EJERCICIO Y PRONUNCIACIÒN

96504

ZIELGRUPPE Inhouse – Termin zu vereinbaren

Alle interessierten Mitarbeiter, die in einer Gruppe/innerhalb eines Teams ihre Sprachkenntnisse in Spanisch verbessern möchten

 Seminarort zu vereinbaren

INHALT

Dauer individuell zu vereinbaren

Die Inhalte (Grammatik, Kommunikation, Sprechen, Hörverständnis etc.) werden durch ein Vorgespräch vereinbart und an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst.

Trainer spanischer Muttersprache

ANMERKUNGEN

individuelles Angebot

Bei Interesse an einem firmeninternen Spanisch-Training bitten wir um eine Anfrage via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it

149


Speexx – Online Lernportal für Sprachen

Speexx ist eine international vielfach ausgezeichnete Plattform, die den optimalen Mix aus OnlineSprachlerntools, hochqualifiziertem Coaching und Live-Kommunikationstraining bietet. Speexx passt sich perfekt den Bedürfnissen der Unternehmen an und erlaubt dabei jederzeit ein Höchstmaß an Flexibilität. Die Mitarbeiter lernen zeitlich und örtlich unabhängig – am Arbeitsplatz, zu Hause oder an einer anderen Lernstation ihrer Wahl. Die Sprachkurse von Speexx verfolgen die internationalen Standards in den Bereichen des Unterrichts, der Technologie und der Unternehmensprozesse. Sie sind leicht anwendbar, flexibel und systemunabhängig. Alle Speexx Kurse richten sich nach dem international anerkannten Europäischen Referenzrahmen (CEFR). Erreichbarkeit aller Sprachkurselemente über das Speexx Portal, 24/7 und 365 Tage im Jahr ohne zeitliche Begrenzung. Verfügbar für alle Sprachniveaus von Anfänger (A1) bis Fortgeschrittene (C1). Infovideo über die interaktive Lernsoftware: portal.speexx.com/static/guidedtour/de/

Speexx Tutor

Speexx-Kurse im Überblick Gruppenunterricht im virtuellen Klassenraum

Oberflächenanwendung

Speexx Live

Personal Coach

Schreibwerkstatt

Tutor-Guided CEFR Online Unterricht

Multimedia Language Labs

Testing & Certification

Kick-Off

Help Desk

Sprachkombinationen

150

Speexx Active

Lernsprache Englisch

Spanisch

Französisch

Deutsch

Italienisch

Englisch

Spanisch

Französisch

Deutsch

Italienisch

Holländisch

Chinesisch

Japanisch

Koreanisch

Polnisch

Russisch

Thailändisch

Portugiesisch


WEBBASIERTES SPRACHENTRAINING – SPEEXX TUTOR

505200

ZIELGRUPPE

6 Monate

SPEEXX-empowering communication from Munich/Germany

Alle Mitarbeiter, welche mit einem hohen Maß an Eigenmotivation flexibel und im eigenen Tempo lernen möchten. Speexx Tutor eignet sich besonders für selbständige Lerner und aufgrund der örtlichen und zeitlichen Flexibilität auch besonders für Vielreisende.

INHALT 270,00 € exkl. MwSt. pro E-Learning Lizenz

Tutor-Guided CEFR Online Unterricht »» 24 Unterrichtseinheiten je nach CEFR Sprachkompetenzlevel »» 24 Übungen wöchentlich, um das Gelernte aktiv anhand von gezielten Übungen zu befestigen »» Passives Tutoring: 24 Fragen über den wöchentlichen Unterrichtsstoff, Verbesserung in der Folgewoche »» monatliches Fortschrittsupdate Multimedia Language Labs Exklusive „Multimedia Language Labs“ zur Vertiefung der Sprache und Kultur: »» Business-Sprache »» Wortschatz/Vokabeltraining »» Grammatik »» Aussprache/Akzentreduzierung: Verbessern Sie ihre Aussprache mit Hilfe von Reden berühmter Persönlichkeiten etc. »» Online-Wochenzeitschrift mit neuen Artikeln über aktuelle Themen zur Stärkung der Lesekompetenz »» Videoübungen in Zusammenarbeit mit „New York Times“ (nur für Englischlerner) Testing & Certification »» Eingangstest zur Bestimmung des aktuellen Sprachniveaus (nach CEFR) »» Zwischentest zur Überprüfung des eigenen Lernstandes (online) »» Abschlussprüfung nach CEFR Standards am Ende des Sprachkurses (online) »» Speexx Zertifikat: Nach erfolgreichem Bestehen des Kurses erhalten Sie ein aussagekräftiges Zertifikat, welches Ihr aktuelles Sprachniveau zeigt (A1 bis C1) Kick-off »» Kick-off-Meeting im virtuellen Klassenraum zur detaillierten Einführung in den Tutor Kurs Help desk »» Technischer Beistand per E-Mail

ANMELDUNG Die Anmeldung zum E-Learning erfolgt unter Angabe der Anzahl der Lizenzen, der Namen, der Steuernummern, der E-Mail-Adressen der Teilnehmer sowie des Namens des Betriebes via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it

151


WEBBASIERTES SPRACHENTRAINING – SPEEXX ACTIVE

505200

ZIELGRUPPE

6 Monate

SPEEXX-empowering communication from Munich/Germany

Alle Mitarbeiter, welche mit einem hohen Maß an Eigenmotivation flexibel und im eigenen Tempo bei zusätzlichen Lerneinheiten in virtuellen Klassenräumen lernen möchten. Speexx Tutor eignet sich besonders für selbständige Lerner und aufgrund der örtlichen und zeitlichen Flexibilität auch besonders für Vielreisende.

INHALT 425,00 € exkl. MwSt. pro E-Learning Lizenz

Unterrichtseinheiten im virtuellen Klassenraum »» Live Training: Unbegrenzte Teilnahme an den intensiven Kursen zu je 45 Minuten im virtuellen Klassenraum. Hochqualifiziertes, muttersprachliches (oder gleichgestelltes Sprachniveau) Lehrerpersonal. Sprachniveauspezifische Unterrichtsgruppen zu höchsten 12 Personen. Mitschüler im virtuellen Klassenraum aus der ganzen Welt. Jede Einheit ist online reservierbar. Tutor-Guided CEFR Online Unterricht »» 24 Unterrichtseinheiten je nach CEFR Sprachkompetenzlevel »» 24 Übungen wöchentlich, um das Gelernte aktiv anhand von gezielten Übungen zu befestigen »» Passives Tutoring: 24 Fragen über den wöchentlichen Unterrichtsstoff, Verbesserung in der Folgewoche »» monatliches Fortschrittsupdate Multimedia Language Labs Exklusive „Multimedia Language Labs“ zur Vertiefung der Sprache und Kultur: »» Business-Sprache »» Wortschatz/Vokabeltraining »» Grammatik »» Aussprache/Akzentreduzierung: Verbessern Sie ihre Aussprache mit Hilfe von Reden berühmter Persönlichkeiten etc. »» Online-Wochenzeitschrift mit neuen Artikeln über aktuelle Themen zur Stärkung der Lesekompetenz »» Videoübungen in Zusammenarbeit mit „New York Times“ (nur für Englischlerner) Testing & Certification »» Eingangstest zur Bestimmung des aktuellen Sprachniveaus (nach CEFR) »» Zwischentest zur Überprüfung des eigenen Lernstandes (online) »» Abschlussprüfung nach CEFR Standards am Ende des Sprachkurses (online) »» Speexx Zertifikat: Nach erfolgreichem Bestehen des Kurses erhalten Sie ein aussagekräftiges Zertifikat, welches Ihr aktuelles Sprachniveau zeigt (A1 bis C1) Kick-off »» Kick-off-Meeting im virtuellen Klassenraum zur detaillierten Einführung in den Active Kurs Help desk »» Technischer Beistand per E-Mail

ANMELDUNG Die Anmeldung zum E-Learning erfolgt unter Angabe der Anzahl der Lizenzen, der Namen, der Steuernummern, der E-Mail-Adressen der Teilnehmer sowie des Namens des Betriebes via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it 152


WEBBASIERTES SPRACHENTRAINING – SPEEXX LIVE

505200

ZIELGRUPPE

6 Monate

SPEEXX-empowering communication from Munich/Germany 685,00 € exkl. MwSt. pro E-Learning Lizenz

Alle Mitarbeiter, welche mit der Unterstützung eines persönlichen Coaches und zusätzlichem Training im virtuellen Klassenraum lernen möchten. Speexx Live eignet sich aufgrund der örtlichen und zeitlichen Flexibilität besonders für Vielreisende und alle Lerner, die ein intensives und webbasiertes Training mit regelmäßigem Austausch mit Muttersprachlern und anderen Lernern suchen.

INHALT Unterrichtseinheiten im virtuellen Klassenraum »» Live Training: Unbegrenzte Teilnahme an den intensiven Kursen zu je 45 Minuten im virtuellen Klassenraum. Hochqualifiziertes, muttersprachliches (oder gleichgestelltes Sprachniveau) Lehrerpersonal. Sprachniveauspezifische Unterrichtsgruppen zu höchsten 12 Personen. Mitschüler im virtuellen Klassenraum aus der ganzen Welt. Jede Einheit ist online reservierbar. Tutor-Guided CEFR Online Unterricht »» 24 Unterrichtseinheiten je nach CEFR Sprachkompetenzlevel »» 24 Übungen wöchentlich, um das Gelernte aktiv anhand von gezielten Übungen zu befestigen »» Passives Tutoring: 24 Fragen über den wöchentlichen Unterrichtsstoff, Verbesserung in der Folgewoche »» monatliches Fortschrittsupdate Schreibwerkstatt »» Aktives Tutoring: 24 gezielte Schreibübungen mit individuell, je nach Bedürfnis, festlegbarem Fokus »» Verbesserung der Übungen mit persönlichem Feedback und Stärken- / Schwächenanalyse Personal Coach »» persönliche Motivierung während der Kurse im virtuellen Klassenraum, am Telefon oder per E-Mail »» schriftliche Bewertung des Lernweges nach Hälfte des Kurses »» persönliches und individuelles Feedback zu den Schreibübungen »» Personal Coach erreichbar per E-Mail 24/7 bzgl. didaktischen oder organisationstechnischen Fragen Multimedia Language Labs Exklusive „Multimedia Language Labs“ zur Vertiefung der Sprache und Kultur: »» Business-Sprache »» Wortschatz/Vokabeltraining »» Grammatik »» Aussprache/Akzentreduzierung: Verbessern Sie ihre Aussprache mit Hilfe von Reden berühmter Persönlichkeiten etc. »» Online-Wochenzeitschrift mit neuen Artikeln über aktuelle Themen zur Stärkung der Lesekompetenz »» Videoübungen in Zusammenarbeit mit „New York Times“ (nur für Englischlerner)

153


Testing & Certification »» Eingangstest zur Bestimmung des aktuellen Sprachniveaus (nach CEFR) »» Zwischentest zur Überprüfung des eigenen Lernstandes (online) »» Abschlussprüfung nach CEFR Standards am Ende des Sprachkurses (online) »» Speexx Zertifikat: Nach erfolgreichem Bestehen des Kurses erhalten Sie ein aussagekräftiges Zertifikat, welches Ihr aktuelles Sprachniveau zeigt (A1 bis C1) Kick-off Kick-off-Meeting im virtuellen Klassenraum zur detaillierten Einführung in den Live Kurs Help desk Technischer Beistand per E-Mail

ANMELDUNG Die Anmeldung zum E-Learning erfolgt unter Angabe der Anzahl der Lizenzen, der Namen, der Steuernummern, der E-Mail-Adressen der Teilnehmer sowie des Namens des Betriebes via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it

154


HEALTH CARE E-LEARNING – SICH SELBST GESUND FÜHREN

ca. 4–5 Stunden

EGOS! The Education Company, Innsbruck 65,00 € exkl. MwSt. pro E-Learning Lizenz

505100

Gesundheit und Gelassenheit beginnt bei einem selbst. Eine gesunde Einstellung, Vitalität, eine ausgewogene Balance und Freude am Tun sind wesentliche Faktoren für die persönliche Ausgeglichenheit. ZIELGRUPPE Mitarbeiter, welche sich nach dem Prinzip „Vorbeugen ist besser als heilen“ richten

ZIEL Das Health Care E-Learning vermittelt Basiswissen und bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit, eine erste Auseinandersetzung mit dem Thema zu erhalten.

INHALT Gesunde Einstellung finden »» Einleitung »» Die Einstellung macht‘s »» Das Gehirn »» Glauben und Erwarten/Erwarten und Glauben »» Mentaltraining Vitalität gewinnen »» Einleitung »» Ernährung »» Bewegung »» Regeneration Balance halten »» Einleitung »» Im Takt »» Aus dem Takt »» Balance finden Freude am Tun entwickeln »» Einleitung »» Flow »» Faktoren, die Einfluss ausüben »» Praktische Tipps

ANMERKUNGEN Die Anmeldung zum E-Learning erfolgt unter Angabe der Anzahl der Lizenzen, der Namen, der Steuernummern, der E-Mail-Adressen der Teilnehmer sowie des Namens des Betriebes via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it

155


MS Office - Trainings

Windows 10 Fit am PC

Word

x

Excel

Outlook

x

Training für die Praxis I

x

x

Training für die Praxis II

x

x

Datenbank und Pivottabellen

x

Power Pivot

x

Professionelle Präsentationsgestaltung

Powerpoint

x

x

Unser Angebot: Office-Programme in allen Versionen für verschiedene Schwierigkeitsstufen vom Anfänger bis zum Experten: »» Bei Bedarf Schulungen auch in Italienisch und Englisch »» Verschiedenste Schulungsarten: von offenen Schulungen über individuelle Coachings und E-learnings bis hin zu speziell auf die Anforderungen abgestimmte Inhouse-Lösungen bei uns im Hause oder vor Ort »» Unser Trainer ist ein erfahrener Office-Spezialist und weiß, worauf es ankommt »» Für ein bestmögliches Schulungsergebnis werden theoretische Inhalte mit praktischen Übungen kombiniert »» Lerngruppen bis max. 14 Teilnehmer »» Effizienzsteigerung und Nachhaltigkeit: Die Arbeit geht leichter von der Hand und ist schneller erledigt, als das bisher der Fall war

Unsere Office Schulungen können Sie buchen als: »» Offenes Seminar – Standardschulung mit fixem Seminartermin; Inhalte laut unserem Bildungsprogramm »» Inhouse-Schulung – unser Trainer kommt in den Betrieb; Problemlösung direkt in der Arbeitsumgebung; bei Bedarf können wir ein mobiles Seminarequipment anbieten »» Einzeltraining – individuell und zeitnah vor Ort am eigenen Arbeitsplatz »» E-learning – im Selbststudium flexibel, von Ort und Zeit unabhängig einsetzbar

156


FIT AM PC – DAS 1x1 FÜR DEN ANWENDER

47007

ZIELGRUPPE

24.03.2017

Neuanwender

 RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

ZIEL

1 Tag

Inhouse – Termin zu vereinbaren

Joachim Kerer, EGOS! The Education Company, Innsbruck

»» Sie erlernen die Bedienung von Windows als Anwender und können Ihre Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer organisieren. »» Zusätzlich erlernen Sie den effizienten Einsatz der wichtigsten Funktionen von Excel für Ihre tägliche Arbeitspraxis.

INHALT Windows – Grundlagen

Excel Grundlagen

»» Windows starten und beenden »» Anmelden in einem Netzwerk

»» Definition: Zelle, Tabelle, Blatt, Datei »» Zellinhalt bearbeiten »» Kopieren und Verschieben, Autoausfüllen »» Spalten und Zeilen bearbeiten

Die Windows-Arbeitsoberfläche »» Das Kontextmenü »» Programme starten und beenden »» Umgang mit Fenstern »» Die Taskleiste und Multitasking

150,00 € exkl. MwSt.

Dateiverwaltung am PC »» Dateitypen »» Ordnerhierarchie »» Überblick über die Laufwerke »» Laufwerke im Netzwerk (z. B. Home) »» Aufbau des Windows-Explorer »» Ordner erstellen, umbenennen und löschen »» Dateien speichern und öffnen »» Kopieren und Verschieben »» Suchen im Windows Explorer »» Verknüpfungen erstellen »» Der Papierkorb

Formatierung »» Zellen formatieren (Zahl, Ausrichtung, Schrift) »» Formate kopieren Formeln »» Erstellen von einfachen Formeln »» relative und absolute Zellbezüge Daten in Tabellen umwandeln »» Tabellenformatvorlagen »» Filtern und Sortieren Seitenlayout und Druck »» Seite einrichten »» Drucktitel

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

157


WORD 2010 – TRAINING FÜR DIE PRAXIS I

3187

ZIELGRUPPE 24.-25.01.2017 16.-17.01.2018

Anwender von Microsoft Word 2010

VORAUSSETZUNGEN  RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

2 Tage Inhouse – Termin zu vereinbaren

Joachim Kerer, EGOS! The Education Company, Innsbruck

Erfahrung im Umgang mit PC’s, Windows und grundlegendste Kenntnisse in Word (Oberfläche, Bedienkonzept, Texteingaben, einfache Formatierungen)

ZIEL Sie verbessern die professionelle Gestaltung Ihrer Briefe und Dokumente mit MS Word, wobei Sie den effizienten Einsatz der verschiedenen Funktionen des Programms für Ihre tägliche Arbeitspraxis erfahren.

INHALT Ribbon Start »» Formatvorlagen verwenden »» Nummerierungen und Aufzählungen »» Suchen und Ersetzen Ribbon Einfügen »» Seiten »» Tabellen (Ribbon Tabellentools) »» Einsatz von Tabulatoren / Tabstopps »» Kopf- und Fußzeilen

200,00 € exkl. MwSt.

Drucken »» Einstellungen Word-Optionen »» AutoKorrektur und Autoformat »» Dateiformate »» Anpassungen Bearbeiten und Abspeichern von PDFs

Ribbon Seitenlayout »» Einrichten der Seite »» Designs »» Spalten

Im- und Exportieren von Daten »» Excel Listen »» PowerPoint Präsentationen »» Bilder und Grafiken

Ribbon Überprüfen »» Rechtschreibprüfung und Grammatik »» Thesaurus

Smarttags

Einfügen von Grafiken (Ribbon Bildtools) »» SmartArt (Layouts, Vorlagen, Formate) »» Anordnen

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

158


WORD 2010 – TRAINING FÜR DIE PRAXIS II

3188

ZIELGRUPPE 14.-15.03.2017 01.-02.03.2018

Anwender von Microsoft Word 2010

VORAUSSETZUNGEN  RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

2 Tage

Inhouse – Termin zu vereinbaren

Joachim Kerer, EGOS! The Education Company, Innsbruck

Inhalte aus dem Seminar „Word – Training für die Praxis I“ oder dementsprechende Kenntnisse

ZIEL Sie vertiefen und erweitern Ihre Kenntnisse in Word. Schwerpunkte sind dabei die Arbeit mit Format- und Dokumentvorlagen, großen Dokumenten, Serienbriefen, Automatisierungen mit Makros, das Arbeiten im Team und verschiedene Arbeitserleichterungen für die Praxis.

INHALT Wiederholung und Vertiefung der Grundlagen Erstellen und Bearbeiten von Formatvorlagen Organisieren von Dokumentvorlagen

200,00 € exkl. MwSt.

Ribbon Verweise »» Inhaltsverzeichnis »» Index »» Textmarken und Querverweise »» Fuß- und Endnoten »» Abbildungsverzeichnis (optional) »» Zitate und Literaturverzeichnis (optional) Komplexes Seitenlayout »» Abschnitte »» Unterschiedliche Kopf- und Fußzeile »» Felder Textfelder

Ribbon Sendungen »» Serienbriefe »» Bedingungsfelder »» Datenquellen und Steuerdateien »» Serienmail mit MS Outlook »» Etiketten & Umschläge Ribbon Überprüfen »» Kommentare »» Überarbeiten »» Schützen von Dokumenten Word-Optionen Tipps und Tricks

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

159


EXCEL 2010 – TRAINING FÜR DIE PRAXIS I

82010

ZIELGRUPPE 19.-20.04.2017 17.-18.04.2018

Anwender von Microsoft Excel 2010

VORAUSSETZUNGEN  RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

2 Tage

Inhouse – Termin zu vereinbaren

Joachim Kerer, EGOS! The Education Company, Innsbruck

Erfahrung im Umgang mit dem PC, Windows und grundlegendste Kenntnisse in Excel (Oberfläche, Bedienkonzept, Dateneingabe, einfache Formatierungen)

ZIEL Sie erlernen den effizienten Einsatz der wichtigsten Funktionen des Programms für Ihre tägliche Arbeitspraxis, d. h. selbständig Berechnungen mit MS-Excel zu erstellen, Tabellen zu formatieren und auszudrucken. Weiters können Sie nach dem Seminar Datenlisten auswerten sowie aussagekräftige Diagramme erstellen.

INHALT Ribbon Start »» Formate kopieren »» Autoausfüllen »» Fenster teilen und fixieren »» Arbeiten mit mehreren Arbeitsblättern

200,00 € exkl. MwSt.

Einfache Berechnungen durchführen Ribbon Formeln »» Erstellen von einfachen Formeln »» Vertiefende Berechnungsmöglichkeiten »» SUMME, MITTELWERT, WENN… »» Relative und absolute Zellbezüge Ribbon Tabellentools »» Daten in eine Tabelle umwandeln »» Tabellenformatvorlagen »» Ergebniszeile »» Filtern und Sortieren

Ribbon Seitenlayout »» Designs »» Seite einrichten »» Drucktitel »» Wiederholungszeilen Ribbon Einfügen »» Diagramme »» Ribbon Diagrammtools »» Verschiedene Diagrammtypen »» Diagrammoptionen Schützen von Zellen gegen Änderungen Bedingte Formatierung »» Datenbalken »» Symbolsätze Excel-Optionen

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

160


EXCEL 2010 – TRAINING FÜR DIE PRAXIS II

82070

ZIELGRUPPE 30.-31.05.2017 31.05.-01.06.2018

Anwender von Microsoft Excel 2010

VORAUSSETZUNGEN  RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

2 Tage Inhouse – Termin zu vereinbaren

Joachim Kerer, EGOS! The Education Company, Innsbruck

Inhalte aus dem Seminar „Excel – Training für die Praxis I“ oder dementsprechende Kenntnisse

ZIEL Sie erweitern und vertiefen Ihre Kenntnisse in Excel. Schwerpunkte sind dabei komplexe Berechnungen (Konsolidieren, 3-D, besondere Funktionen), die Analyse von Daten mit Pivottabellen und Listen sowie deren grafische Aufbereitung.

INHALT Wiederholung und Vertiefung der Grundlagen

200,00 € exkl. MwSt.

Komplexe Funktionen und Statistiken (Auswahl) »» SVERWEIS, VERWEIS, INDEX etc. »» statistische Funktionen »» Datumsfunktionen »» Finanzmathematische Funktionen »» Textfunktionen »» Informationsfunktionen »» Datenbankfunktionen und Teilergebnisse Datenaustausch mit anderen Programmen »» Import und Export von anderen Dateiformaten »» Webabfrage Datenlisten »» Gliedern »» Spezialfilter »» Duplikate entfernen

Pivottabellen »» Ribbon Pivot-Tabellentools »» Einsatzmöglichkeiten »» Erstellen, bearbeiten, aktualisieren »» Gruppieren »» Konsolidieren (mit Pivot-Tabellen) »» Pivot-Chart Fortgeschrittene Diagrammfunktionen »» 2. Datenachse »» Trendlinie »» Gemischte Diagrammtypen »» Diagrammvorlagen Ribbon Entwicklertools »» Formularsteuerelemente Der Makrorekorder »» Makros aufzeichnen »» Ausführen, Symbole, Tastenkombinationen Tipps und Tricks

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

161


EXCEL 2010 – WORKSHOP DATENBANK & PIVOTTABELLEN

27.10.2016 26.10.2017  RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

1 Tag Inhouse – Termin zu vereinbaren

Joachim Kerer, EGOS! The Education Company, Innsbruck

Mit MS-Excel können Sie Tabellenkalkulationen mit komplexen Berechnungen und Formatierungen erstellen. Des Weiteren ist die optische Darstellung von Zahlen mit Diagrammen und die Auswertung von Datenlisten mit verschiedensten Funktionen möglich. ZIELGRUPPE Anwender von Microsoft Excel 2010

VORAUSSETZUNG Gute Kenntnisse in der Anwendung von Excel wie Zellbezüge, Formeln und Funktionen, Formatierung etc.

INHALT Aufbau von Datenlisten »» Sortierungsmöglichkeiten »» Gliedern »» Duplikate entfernen »» Sparklines

Import von externen Daten

150,00 € exkl. MwSt.

82010

Daten filtern »» Autofilter »» Erweiterter Filter

Pivottabellen »» Register PIVOTTABLE-TOOLS »» Einsatzmöglichkeiten »» Erstellen, bearbeiten, aktualisieren »» Gruppieren »» Berechnete Felder »» Konsolidieren (mit Pivot-Tabellen) »» Pivot-Chart

Gliedern von Daten

Der Makrorekorder »» Makros aufzeichnen »» Ausführen, Symbole, Tastenkombinationen

Teilergebnisse

Spezifische Problemlösungen

Konsolidieren von Daten Datenbankfunktionen

NUTZEN Der Teilnehmer ist nach dem Seminar in der Lage umfangreiche Listen mit Abfragen, Sortierfunktionen und Filter zu erstellen. Weiters können die Daten in Pivottabellen dargestellt und ausgewertet werden.

METHODEN Hoher Praxisanteil, theoretischer Input und Übungen.

ANMERKUNGEN Die Teilnehmer sind gebeten 2-3 Beispiele für Datenquellen vorab via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen (rvs.bildungswesen@raiffeisen.it) zu senden, damit man mit diesen im Seminar arbeiten kann. Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

162


EXCEL 2010 – WORKSHOP POWER PIVOT

02.03.2017 07.03.2018  RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

1 Tag Inhouse – Termin zu vereinbaren

Joachim Kerer, EGOS! The Education Company, Innsbruck

PowerPivot ist ein mächtiges Werkzeug, um mit Hilfe von Excel 2010 aussagekräftige Business-Intelligence Auswertungen zu erstellen. ZIELGRUPPE Erfahrene Anwender von Microsoft Excel 2010

VORAUSSETZUNG Inhalte aus dem Seminar „Excel 2010 – Workshop Datenbank & Pivottabellen“, oder entsprechende fachliche Kenntnisse.

INHALT Überblick über PowerPivot »» Das PowerPivot UI Daten »» Unterstützte Datenquellen »» Unterstützte Datentypen

Daten-Import »» aus relationalen Datenbanken »» verlinkte Excel Tabellen 150,00 € exkl. MwSt.

82070

Daten vorbereiten »» Filtern und Sortieren »» Beziehungen zwischen Tabellen »» Berechnungen »» Aggregationen und Lookups

Reports, Charts und PivotTables »» Erstellen von Measures »» Feld-Layout »» Arbeiten mit Slicers Data Analysis Expression Language (DAX) »» Grundlagen »» Row, Query und Filter-Kontexte »» Arbeiten mit Datums-Werten Besonderheiten mit PowerPivot für Sharepoint (Theorie) Keyboard Shortcuts, Tipps & Tricks

NUTZEN In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer die Funktionalität von PowerPivot für Excel. Neben theoretischen Inputs zum Thema wird anhand von vielen praktischen Beispielen an Auswertungsmodellen gearbeitet und die Funktionen erlernt.

METHODEN Hoher Praxisanteil, theoretischer Input und Übungen

ANMERKUNGEN Die Teilnehmer sind gebeten 2-3 Beispiele für Datenquellen vorab via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen (rvs.bildungswesen@raiffeisen.it) zu senden, damit man mit diesen im Seminar arbeiten kann. Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

163


POWER POINT 2010 – PROFESSIONELLE PRÄSENTATIONSGESTALTUNG

86510

ZIELGRUPPE 10.04.2017 21.02.2018

Anwender von Microsoft PowerPoint 2010

VORAUSSETZUNGEN  RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

1 Tag Inhouse – Termin zu vereinbaren

Joachim Kerer, EGOS! The Education Company, Innsbruck

MS-Windows Grundlagen für Anwender oder dementsprechende Kenntnisse

ZIEL Neben der Konzeption der Präsentation erlernen Sie alle Möglichkeiten, eine professionelle Präsentation mit Texten, Grafiken, Videos u.v.a.m. zu erstellen, vorzuführen sowie Begleitmaterial und Handouts zu drucken.

INHALT Aufbau der PowerPointArbeitsoberfläche »» Bedienkonzept »» Office-Schaltfläche »» Multifunktionsleiste (Ribbon) »» Das Menü “Datei” »» Dokumentansichten »» Schnellzugriffsleiste

Ribbon Ansicht »» Vorlagen erstellen und bearbeiten »» Folien- und Titelmaster erstellen »» Einsatz von Handzettel- und Notizvorlagen Ribbon Animationen »» Texte, Objekte animieren »» Zeitleiste

Hilfefunktion von PowerPoint 190,00 € exkl. MwSt.

Ribbon Start »» Erstellen von Folien »» Verwenden von AutoLayouts Editieren von Textfolien »» Formatierung von Zeichen und Absätzen »» Aufzählung, Gliederung und deren Formatierung Ribbon Entwurf »» Designs Ribbon Einfügen »» Formen einfügen --> Ribbon Zeichentools »» SmartArt einfügen --> Ribbon »» Organigramme einfügen »» Grafiken einfügen --> Ribbon Bildtools »» Tabellen »» Audio- und Videodateien

Ribbon Bildschirmpräsentation »» Automatisch ablaufende Präsentationen »» Aktionseinstellungen »» Interaktive Schaltflächen Verknüpfen von externen Daten und Objekten Die Präsentation »» Möglichkeiten während der Präsentation »» Folien, Handzettel, Notizen und Gliederungen drucken »» Folienübergänge editieren »» Verpacken für CD PowerPoint-Optionen »» Tipps und Tricks

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

164


OUTLOOK – TRAINING FÜR DIE PRAXIS I

47009

ZIELGRUPPE 02.02.2017 07.02.2018

Anwender von Microsoft Outlook 2010

ZIEL  RVS/RIS-Schulungsraum/ Bozen

1 Tag

Inhouse – Termin zu vereinbaren

Joachim Kerer, EGOS! The Education Company, Innsbruck

170,00 € exkl. MwSt.

Sie lernen die Grundfunktionen von MS-Outlook kennen und sind somit in der Lage E-Mails, Termine, Kontakte, Aufgaben und Notizen zu verwenden und zu verwalten.

INHALT Grundlegendes Arbeiten mit MS Outlook

Integration von Social Networks (optional)

Elektronische Nachrichten (E-Mails) »» E-Mails senden und empfangen »» Empfänger eintragen: an / cc / bcc »» E-Mails beantworten und weiterleiten »» Nachrichtenoptionen »» Entwürfe »» Signatur »» Dateien an Nachrichten anhängen »» E-Mail-Formate

Der Kalender »» Termine »» Ereignisse »» Serien »» Erinnerung an Termine »» Besprechungsanfrage »» Freigegebene Kalender »» Gruppenterminverwaltung

Organisieren des Posteingangs »» Arbeiten mit Ordnern »» Ansichten, Unterhaltungsansicht »» Einfache Regeln »» Automatische Antworten »» Suchen und Sortieren von Nachrichten »» E-Mail Quick Steps »» Mail Tipps Kontakte und Adressbuch »» Die globale Adressliste »» Meine Kontakte »» Kontaktverwaltung »» Verteilerlisten

Arbeiten mit Aufgaben »» Aufgaben anlegen, erledigen, delegieren »» Aufgaben weiterleiten »» Aufgabenoptionen »» Status von Aufgaben Notizen anlegen RSS Feeds Mit mehreren E-Mail Konten arbeiten Drucken

ANMERKUNGEN Das Mittagessen ist im Seminarpreis nicht enthalten.

165


SOCIAL MEDIA E-LEARNING – COMMUNICATION

0,5 Stunden

EGOS! The Education Company, Innsbruck 20,00 € exkl. MwSt. pro E-Learning Lizenz

20236

Über Blogs tauschen Sie sich mit Experten aus und nutzen Twitter, um sich kurzfristig abzustimmen. Um auch sensiblen Inhalt schnell und unkompliziert kommunizieren zu können, betreiben einige Unternehmen bereits einen internen Microblog. ZIELGRUPPE Dieser Kurs richtet sich an alle Mitarbeiter im Unternehmen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

NUTZEN Social Media öffnet Mitarbeitern neue Kanäle für eine gelungene Kommunikation.

INHALT Einleitung: »» So kann man das doch nicht sagen! Blogs: »» Wie kann ich mich langfristig austauschen? Lesen Sie über Ihre Themen »» Tauschen Sie sich mit anderen Bloggern aus »» Wie bewerte ich einen Blog? Microblogging: »» Wie kann ich mich kurzfristig abstimmen? »» Twitter: Schreiben Sie Kurznachrichten in Echtzeit »» Twitter: Folgen Sie Ihren Kontakten »» Im Unternehmen: Teilen Sie Interna mit Ihren Kollegen »» Wie twittere ich richtig? Zusammenfassung: »» Welche Vorteile bringt Microblogging für Unternehmen? »» Social Communication bei der Go Social! GmbH

ANMERKUNGEN Die Anmeldung zum E-Learning erfolgt unter Angabe der Anzahl der Lizenzen, der Namen, der Steuernummern, der E-Mail-Adressen der Teilnehmer sowie des Namens des Betriebes via E-Mail an die Abteilung Bildungswesen: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it

166


Arbeitstechniken


Grafik: www.id-creativstudio.it

Raiffeisenverband Südtirol Raiffeisenstraße 2, 39100 Bozen www.raiffeisenverband.it verband@raiffeisen.it

ABTEILUNG BILDUNGSWESEN Tel. Abteilung +39 0471 945 450 E-Mail: rvs.bildungswesen@raiffeisen.it Leiterin Abteilung Bildungswesen: Mag. Sandra Wess Tel. +39 0471 945 451 Mitarbeiter: Dr. Alexandra Fischnaller Bildungsberatung Tel. +39 0471 945 452 Dr. Lukas Varesco Bildungsberatung Tel. +39 0471 945 448 Maria Kofler Seminarorganisation Tel. +39 0471 945 356 Christiane Haller Seminarorganisation Tel. +39 0471 945 366

Bildungsprogramm 2016-2018 online

Raiffeisen

Raiffeisenverband Südtirol Genossenschaft

Bildungsprogramm 2016-2018: Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften (WDL)  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you