__MAIN_TEXT__

Page 1


Seite 2

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

GEMEINDE-INFORMATIONEN Gemeinde Rohrdorf Rathaus St.-Jakobus-Platz 2, 83101 Rohrdorf, Telefon 08032/9564-0, Fax 08032/9564-50 e-Mail: info@rohrdorf.de Parteiverkehr Derzeit wegen Coronavirus nur nach telefonischer Terminvereinbarung Erster Bürgermeister Simon Hausstetter Zweite Bürgermeisterin Maria Haimmerer Dritter Bürgermeister Martin Fischbacher Gemeindebauhof

08032/988316

Stellv. Bauhofleiter dienstlich

Hans Osterhammer 0171/7285942

Seniorenheim Seniorenwohnen Haus St. Anna 08031/35469-0 Taubenstraße 2, Thansau Fax: 08031/35469-437 Freiwillige Feuerwehr, Kommandanten Rohrdorf Josef Piezinger 0170/8669945 Thansau Johann Reck 0160/97868245 Höhenmoos Erich Turetschek 0171/4144631 Lauterbach Andreas Fischbacher 0172/9977419 E-ON Störungsannahme

0941/28003366

INNergie - Notruf

08031/362222

Seniorenbeauftragter der Gemeinde Rohrdorf Rosina Reck 08031/71863 Behindertenbeauftragte der Gemeinde Rohrdorf Conny Dunker 08031/73904

Wasserwerk Gert Deutinger dienstlich Sebastian Gmeiner Bereitschaftsdienst Gert Deutinger privat

0175/1727176 0171/7121784 08032/9789876 08032/189316

Kläranlage Bockau Kläranlage Lauterbach

08031/72692 08032/5774

Jugendbeauftragter: Markus Unterseher

0170/4359594

IMPRESSUM RSZ - Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Unabhängige, überparteiliche Gemeindezeitung, Veröffentlichungsorgan der Gemeinden Rohrdorf und Samerberg Inhaltlich verantwortliche Herausgeber: Gemeinde Rohrdorf - 1. Bürgermeister Simon Hausstetter Gemeinde Samerberg - 1. Bürgermeister Georg Huber Namentlich gekennzeichnete Beiträge freier Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit Gemeinden, Gewerbeverbänden, Vereinen und sonstigen Institutionen. Satz & Layout, Redaktion, Anzeigen: CSH Computerservice Hammerschmid Hubertusstr. 15 1/2, 83101 Rohrdorf, Tel. 08032-989588, Fax: 08032-989587, Mobil: 0162 - 900 64 52 e-Mail: werbung@rohrdorf-samerberg.de Web: www.rohrdorf-samerberg.de Anzeigenpreise: Es gilt die Anzeigen-Preisliste Nr. 1 vom April 2008 Redaktionelle Beiträge bitte per E-Mail an die jeweilige Gemeinde: rsz@rohrdorf.de bzw. rsz@samerberg.de Auflage: 4.600 Stück Din A4 vollfarbig, zum jeden Monatsersten an sämtliche Haushalte in den beiden Gemeindebereichen (Verteilung per Deutsche Post), zusätzlich in Geschäften, Hotels, Banken und Restaurants. Sämtliche Berichte/Texte geben inhaltlich die Meinung des Verfassers/Autors wieder, nicht die der Redaktion bzw. des Herausgebers. Die Wiedergabe von Texten - auch auszugsweise - Fotos oder Inseraten ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers erlaubt. Für unverlangt eingereichte Artikel, Manuskripte oder Fotos wird keine Haftung übernommen. Redaktion/Herausgeber behalten sich grundsätzlich die Veröffentlichung und/oder Kürzung von Artikeln vor.

Sanitätsbereitschaft des BRK Rohrdorf Korbinian Brandmaier 0173/9255640 Stellvertr. Ursula Dreischl 0174/9595989 Jugend Susanne Seidl 0162/1811022 Hebamme Anna Leippe 08032/707106 Elisabeth Weidl 08032/9799444 Sozialwerk Rohrdorf e.V. , Untere Dorfstraße 1 Einsatzltg. Gabi Prankl 08032/9882972 Bürozeiten: Mo. - Fr.: 9.00 - 12.00 Uhr In dringenden pflegerischen Notfällen 0171/4837503 Kath. Haus für Kinder Hl. Familie Thansau Wacholderstr. 6 08031/71076 Integratives Haus f. Kinder Zwergerlmühle Achenmühle Rohrdorfer Str. 9 08032/1782 Schulen Grundschule Rohrdorf Schule am Kapellenberg, Thansau Hohenau-Mittelschule Neubeuern Montessori-Schule

08032/95454-0 08031/71309 08035/3520 08032/91016

Gemeinde-Büchereien, Öffnungszeiten Derzeit wegen Coronavirus geschlossen.

Wertstoffhof Thansau 08031/737218 Öffnungszeiten: Di. 15.00-18.30 Uhr, Fr. 15.00-18.30 Uhr, Sa. 9.00-12.00 Uhr Mülltonne nicht geleert? Bitte Müllbauhof Raubling 08035/2841 anrufen


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Gemeinde Samerberg Rathaus Dorfplatz 3, 83122 Samerberg Telefon 08032/9894-0, Fax 08032/9894-19 e-Mail: gemeinde@samerberg.de Parteiverkehr Mo. - Fr.: 8.00 - 12.00 Uhr, Do.: 14.00 - 18.00 Uhr Erster Bürgermeister Georg Huber Zweiter Bürgermeister Christoph Heibler Dritte Bürgermeisterin Christine Eckert Wertstoffsammelstelle Grainbach Öffnungszeiten: Mi.15.30-18 Uhr Sa. von 8.30-11.30 Uhr Gäste Information Samerberg Dorfplatz 3, Mo.-Fr. 9.00-12.00 Uhr

08032/9894-18 Fax 9894-19

Grundschule Samerberg Samerstraße 20

08032/8354 08032/8451

Tel. Fax

Kindergarten Samerberg Törwang, Zur Aussicht 6 08032/8525 „Samazwergal“ Kindergruppe Förderverein e.V. Dorfplatz 12, Törwang (im Pfarrheim) 0176/57942096 Kinderkrippe Samerberg Schwimmbadstr. 3 08032/7079840 Hebamme Kathrin Weyerer 0160/90273324 Seniorenbeauftragter Chr. Heibler 0172/8040770 Behindertenbeauftragte Nicola Dörper 08032/9888964 Bücherei in der alten Schmiede Dorfplatz 14 in Törwang 08032/707818 Öffnungszeiten: So. 9.30-11.00 Uhr, Do. 17.00-18.30 Uhr

Freiwillige Feuerwehr, Kommandanten Törwang Matthias Wimmer 0160/96830358 Grainbach Peter Heiss 0152/02048089 Roßholzen Andreas Huber 0172/8278000 Feuerwehrhaus Roßholzen 08032/8983 Feuerwehrhaus Grainbach 08032/9789878 Feuerwehrhaus Törwang 08032/707489 Altenheime Samerberg

Roßholzen 6 Friesing 13 Hundham 18 Dorfplatz 15

08032/8234 08032/70770 08032/8362 08032/98044

Christliches Sozialwerk Neubeuern-Nußdorf-Törwang Leonhardiweg 5b, 83131 Nußdorf 08034/709961 Jugendbeauftragter Christian Bauer Bergwacht Rosenheim/Samerberg Rettungswache Grainbach Josef Hunger

Seite 3

Wasserwart Rupert Aicher Hans Piezinger (Vertretung) Gemeindebauhof Leiter Nico Altmann

0152/28502340 0170/2239968 0172/7050902

Ärzte HAUSÄRZTLICHE VERSORGUNG Dr. med. Wolfgang Biller Dr. med. Susanne Seidel Facharzt für Allgemein-, Notfall- und Betriebsmedizin Angermühlstr. 4, Rohrdorf 08032/5201 Dr. Wilfried Zink Facharzt für Allgemeinmedizin, Chirotherapie, Osteopathische Medizin, Akupunktur Finkenstr. 11, Thansau 08031/7599 Christoph Habersetzer 08032/8218 Hausärztlicher Internist, Kardiologe, Notarzt Zum Buchenwald 6, Samerberg-Törwang ZAHNÄRZTE Dr. Martin Dirscherl Untere Dorfstr. 1, Rohrdorf Dr. Angelika Muche Rohrdorfer Str. 1, Achenmühle

08032/5271 08032/5999

Zahnärztlicher Notdienst, www.notdienst-zahn.de Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117 TIERÄRZTE Dr. Annegret Wagner Samerstraße, Samerberg Dr. Anette Wagner Rosenheimer Str. 45, Thansau

08032/989558 08031/4697004

Apotheken Inn Apotheke: Rosenheimer Str. 45, Thansau 08031/9003077 Apotheken-Notdienst: 0800 00 22 8 33 oder im Internet unter: www.aponet.de

Polizei zuständige Polizeidienststelle für Rohrdorf-Samerberg Polizeiinspektion Brannenburg Rosenheimer Straße 40, 83098 Brannenburg Telefon: 08034/9068-0

Post 0151/42346942 08032/7079848 08032/7079841

Postagentur Strouhal Rosenheimer Str. 43, Thansau Getränke Irger Kapellenweg 12, Grainbach

Tel. Fax Tel. Fax

08031/7429 08031/7428 08032/8644 08032/7072182


Seite 4

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

GEMEINDE-INFORMATIONEN Pfarrverband Rohrdorf Rohrdorf, Thansau, Lauterbach, Höhenmoos, Törwang, Grainbach, Steinkirchen, Roßholzen Seelsorgeteam: Pfarrer Robert Baumgartner St.-Jakobus-Platz 3, 83101 Rohrdorf Tel. 08032/5252, Fax 08032/1216 Ansprechpartner für Samerberg: Diakon Günter Schmitzberger, Tel. 0171/5703762 Ansprechpartnerin für Thansau: Gemeindereferentin Luise Schudok, Tel. 08031/71381 Ansprechpartner für Lauterbach: Diakon i.R. Anton Zanker, Tel. 08032-5252 Gottesdienstzeiten und Infos entnehmen sie bitte dem Kirchenzettel oder www.PV-Rohrdorf.de Öffnungszeiten Pfarrbüro Rohrdorf: Montag, Mittwoch-Freitag 08.30-11.30 Uhr Donnerstag 16.00-18.00 Uhr Öffnungszeiten Pfarrbüro Höhenmoos: Montag 14.00-17.30 Uhr Tel. 08032/5254, Fax 08032/189156 Öffnungszeiten Pfarrbüro Törwang: Mo. bis Do., 09.00-11.00 Uhr Tel. 08032-8293, Fax: 08032-982966

Kita-Verbund Inntal Verwaltung der Kitas: Thansau, Neubeuern, Riedering, Moosen, Söllhuben und Oberaudorf Verwaltungsleiter Markus Kahler Tel. 0160/99558683 Öffnungszeiten Verbundsbüro im Pfarramt Rohrdorf Montag - Freitag 08.30 - 11.30 Uhr Montag - Mittwoch 13.00 - 17.00 Uhr Tel. 08032/989989-0, Fax 08032/989989-1 E-Mail: kita-verbund.inntal@ebmuc.de Senioren Thansau Montagvormittag Senioren Rohrdorf Jeden Dienstag 14.00 Uhr

Evang.-Luth. Pfarramt Pfarreiverwaltung: Evang. Pfarramt Stephanskirchen Gerhart-Hauptmann-Str. 14a, 83071 Stephanskirchen Tel. 08036/7100, Fax 08036/4387 pfarramt.stephanskirchen@elkb.de Öffnungszeiten Pfarrbüro: Di.-Fr. 08.00-12.00 Uhr Do. 16.00-18.00 Uhr (zuständig für den Gemeindebereich Samerberg) Pfarrerin Jessica Huber Tel. 08031/2303 659 (aktuell in Elternzeit) Pfarrerin Rosemarie Rother, Tel. 08031/61309 Gottesdienstzeiten (in den katholischen Kirchen): Thansau: jeden 3. Sonntag im Monat, 08.30 Uhr (in der Kapelle des Seniorenheims St. Anna) Grainbach: jeden 3. Sonntag im Monat, 11.30 Uhr (in der katholischen Kirche) oder unter www.stephanskirchen-evangelisch.de/gottesdienste Eltern-Kind-Spielgruppen In Elternspielgruppen (Kinder bis 4 Jahre) treffen sich Mütter und Väter mit ihren Kindern zum Malen, Basteln, Spielen, Singen und Brotzeit machen. Die Termingestaltung richtet sich nach den Wünschen der Eltern. Bitte melden Sie sich im Pfarramt unter Tel.: 08036-7100 bei Frau Gesell, wenn Sie interessiert sind.

Rat und Hilfe Selbsthilfekontaktstelle Rosenheim - SekoRo Kontakt- Informations- und Koordinationsstelle für Selbsthilfe in Stadt und Landkreis Rosenheim Kontakt: Montag 08.00 - 12.00 Uhr Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr Donnerstag 12.00 - 15.00 Uhr und nach Vereinbarung Diakonie Rosenheim, Klepperstr. 18, Rosenheim Tel. 08031 - 23 511 45 E-mail: selbsthilfekontaktstelle@dwro.de Web: www.sekoro.de

Yoga im Sitzen (PH) Gymnastik für Ältere im Stehen und Sitzen

Eltern-Kind-Gruppen Für Kinder von 1 1/2 bis 4 Jahren Dienstagsgruppe / Helga Grießer 08031-2217400 Mittwochsgruppe / Birgit Häfele 08032-188126 Donnerstagsgruppe / Christine Riedel 08031-797970 Törwang - Termin bitte telefonisch anfragen Anmeldung bei Anja Lange 08032-989230

Notruf nummern Feuerwehr/Rettungsdienst 112, Polizei 110

Kinder- und Jugendtelefon Kostenlose und anonyme Beratung Montag bis Freitag von 15.00 bis 19.00 Uhr, Tel. 0800/1110333 Elterntelefon Montag bis Mittwoch von 9.00 - 11.00 Uhr Dienstag und Donnerstag von 17.00 - 19.00 Uhr Tel. 0800/1110550 Frauen- und Mädchennotruf Ludwigsplatz 15, Rosenheim, Tel. 08031/268888 Montag - Freitag 9.00 - 12.00, Dienstag 14.00 - 17.00 Uhr E-mail: kontakt@frauennotruf-ro.de Suchtnotruf Rund um die Uhr, Tel. 089/282822 Telefonseelsorge Montag - Sonntag, Tel. 0800/1110111


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

WICHTIGE INFO Rohrdorf Zusammenhelfen in der Corona Zeit Lebensmittelversorgung wird organisiert Die Gemeinde Rohrdorf organisiert für Risikopatienten, Seniorinnen und Senioren aus dem gesamten Gemeindebereich ab dem 11.01.2021 wieder einen NotfallEinkaufs- und Lieferservice in einem Großmarkt in Thansau für den täglichen Bedarf (kein Groß-und Vorratseinkauf)! Eingekauft und geliefert wird immer Dienstag und Freitag. Falls Sie unsere Unterstützung für einen Einkauf benötigen, melden Sie sich bitte unter 0170-4912868 oder unter 08032-70 722 13.  am Montag von 14.00 – 16.00 Uhr für den Einkauf am Dienstag oder  am Donnerstag von 14.00 – 16.00 Uhr für den Einkauf am Freitag und teilen uns Ihren Einkaufswunsch, Name, Telefonnummer und Adresse telefonisch mit. Die weiteren Einzelheiten werden dann am Telefon besprochen. Übrigens: Für den Einkaufs- und Lieferservice werden Sie nicht von „Mitarbeitern“ der Gemeinde Rohrdorf angerufen, sondern Sie melden sich bei uns. Text: Bürgerbüro Gemeinde Rohrdorf

Gemeinsam gegen den Ausnahmezustand! Ab sofort bieten wir einen Einkaufservice für ältere und kranke Menschen in Rohrdorf an. Einkäufe wie Lebensmittel und Medikamente besorgen wir und bringen sie kostenlos vorbei. Eingekauft wird hauptsächlich beim Stocker, Dorfbäcker, der Schwaigermühle und der Apotheke. Um alles im Blick zu behalten nehmen wir Anrufe bis 12.00 Uhr an. Eingekauft wird dann jeweils Dienstags und Freitags. Erreichbar sind wir unter: 0176 - 56 90 42 36 und 0176 - 43 39 43 20 Jungbauernschaft Rohrdorf Trachtenverein Rohrdorf Text: Jungbauernschaft und Trachtenverein Rohrdorf

Samerberg

Seite 5


Seite 6

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

ZIMMER 17 Thansau – ein unterschätzter Ortsteil Anders als die alten Pfarrdörfer Rohrdorf, Lauterbach und Höhenmoos, deren Geschichte zumindest bis ins Frühmittelalter zurückreicht und deren Ortskern eine dorftypische Struktur aufweist, hat Thansau, der einwohnerstärkste Ortsteil der Gemeinde Rohrdorf, stets mit seinem zersiedelten Ortsbild kämpfen. Es gäbe kein gewachsenes Zentrum, kaum Vereine und keine rechte Dorfgemeinschaft, so die Kritiker. Unabhängig vom fragwürdigen Wahrheitsgehalt solcher Stimmen, lohnt sich ein Blick auf die Geschichte Thansaus: Vor der Verbauung des Inns Ende des 19. Jahrhunderts und der Regulierung und Umbettung der Rohrdorfer Achen Anfang des 20. Jahrhunderts befanden sich große Teile des heutigen Orts im Sumpfland der vielen Altwasserarme und Bachläufe, die oft ihren Weg veränderten und kaum geeigneten Siedlungsraum boten. Nach dem Bau der Bahnlinie RosenLängst vergessen: Die Beton-Hohlblocksteinfabrik Wiebel in Thansau heim–Frasdorf und der Ansiedelung der Sprengstofffabrik in (Abbildung: Privatsammlung christian poitsch) der heutigen Fabrikstraße wurde Thansau für Gewerbetreibende und deren Arbeiter interessant. Lediglich ein paar Ziegeleistandorte und landwirtschaftliche Betriebe existierten vorher in Thansau. Das rasante Wachstum des Ortes und seiner Unternehmen ließ im Laufe der Zeit einzelne Siedlungsschwerpunkte entstehen, ein Ortskern mochte sich nicht recht entwickeln, zumal der traditionelle Mittelpunkt – die Kirche – zunächst weit außerhalb stand, wenige Meter nördlich des heutigen Genusshauses Cavallo. Gerade diese Entwicklung aber steht ideal typisch für die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Wie in einem Lehrbuch lässt sich ablesen, wie Thansau zu dem wurde, was es ist. Wer heute durch Thansau fährt, sieht mittlerweile eine Kombination aus prosperierenden Weltunternehmen und attraktiven Wohnsiedlungen. Dennoch handelt es sich um einen Ortsteil, der sich noch nicht zu einem suburbanen Vorort Rosenheims entwickelt hat, wenngleich diese Tendenz deutlich spürbar ist. Es muss also das Ziel sein, die äußerst interessante Entwicklungsgeschichte Thansaus als Qualitätsmerkmal zu sehen, sich daraus ein positives Selbstverständnis anzueignen und Natur, Landwirtschaft und Industrie zusammenzuführen. Von besonderem Interesse können dabei zufällige Entdeckungen sein, die man in Thansau kaum vermuten würde: So etwa kann es geschehen, dass man sich beim Blick auf das Gut Thansau seines einstigen Eigentümers Heinrich Theodor Höch erinnert, der sich beim Bau der Eisenbahnlinie München-Rosenheim hervortat und als Erbauer des berühmten Luitpoldblocks in München Bekanntheit erlangte. Wenige Meter weiter fallen die vier sog. Beamtenhäuser auf, deren Dachkonstruktion nach dem Architekten Friedrich Zollinger benannt ist und als Zollingerdach seit den 1920er Jahren in der ganzen Welt Verwendung fand, während sein Schöpfer längst in Vergessenheit geraten ist. Bewohnt wurden sie von Führungskräften der Sprengstofffabrik, dessen Eigentümer Franz Winterholler der Feuerwehr die erste motorbetriebene Spritze schenkte. Beliebig ließe sich die Reihe solcher überraschenden Episoden aus Thansau fortführen und sich somit zeigen, dass Jahreszahlen früher urkundlicher Nennungen nicht unbedingt Voraussetzung sind für einen selbstbewussten Umgang mit der Ortsgeschichte. Sich in die Geschichte zu vertiefen heißt gleichzeitig die Gegenwart zu hinterfragen und die Zukunft zu planen.

Ihr

Simon Hausstetter

Unter dem Titel „Zimmer 17“ erscheint in jeder Ausgabe der Rohrdorf-Samerberg-Zeitung ein Bericht des Ersten Bürgermeisters Simon Hausstetter. Sein Büro im ersten Stock des Rohrdorfer Rathauses trägt die Zimmernummer 17.


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 7

AKTUELLES AUS ROHRDORF Katastrophale Stimmungslage im Gastgewerbe 72 Prozent der Betriebe sehen sich in ihrer Existenz gefährdet Die Zahl der gastgewerblichen Betriebe, die sich momentan stark in ihrer Existenz gefährdet sehen, steigt rapide an. So sehen sich laut einer neuesten Umfrage des DEHOGA Bayern derzeit 72 Prozent der Betriebe in ihrer Existenz gefährdet. Trotz des zurückhaltenden Verhaltens der Gäste, der geringeren Auslastung durch Abstandsregelungen und das vielerorts wegfallende Geschäft auf Außenflächen wollen die meisten Betriebe (59 Prozent) lieber Theresa Albrecht, Kreisvorsitzende geöffnet haben. „Statt ständigen Alarmismus braucht es der DEHOGA Kreisstelle Rosenheim Zuversicht und Hoffnung. Wir dürfen nicht leichtsinnig sein, müssen aber anfangen, mit dem Virus leben zu lernen. Dazu gehört auch, den sicheren Betrieb mit funktionierenden Hygienekonzepten aufrechtzuerhalten,“ so auch Dr. Thomas Geppert, Landesgeschäftsführer des DEHOGA Bayern. Betroffene Betriebe sollen entschädigt werden. Ohne Details zu kennen, sollen Betriebe bis 50 Mitarbeiter 75 Prozent des entsprechenden Umsatzes des Vorjahresmonats und Betriebe mit mehr als 50 Mitarbeiter mindestens 60 Prozent erstattet werden. 72 Prozent der befragten Betriebe geben an, mit einer Entschädigung dieser Größenordnung den November zu überstehen. 89 Prozent sagen aber auch, dass die geplanten einmaligen Entschädigungen für eine längere Schließung über den November hinaus nicht ausreichen. „Wir brauchen dringend Planungssicherheit, was die Dauer dieses zweiten Lockdowns angeht. Seit bereits über einem halben Jahr, führen wir unsere Häuser, ohne zu wissen, mit welchen neuen Gegebenheiten und Maßnahmen wir uns am nächsten Tag konfrontiert sehen werden. Von Betriebsführung im eigentlichen Sinne kann hier keine Rede mehr sein. Sollte die Schließung in den umsatzstärksten Monaten des Jahres fortgesetzt werden, wäre das für uns alle ein Desaster mit ungewissem Ausgang,“ kommentiert Theresa Albrecht, Vorsitzende der Kreisstelle Rosenheim des DEHOGA Bayern. Wichtige weitere Maßnahmen um der Branche langfristig zu helfen sehen die Betriebe in einer Entfristung der Umsatzsteuerreduzierung unter Einbezug der Getränke (73 Prozent), eine Umsatzausfallentschädigung (69 Prozent), keine Schließung von Betrieben (56 Prozent), Überbrückungshilfen (36 Prozent) und ein Tilgungskostenzuschuss (26 Prozent), so die Ergebnisse der Blitzumfrage. Text: DEHOGA Kreisstelle Rosenheim


Seite 8

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES AUS ROHRDORF Wer hat freie Ausbildungsplätze? Die Gemeinde Rohrdorf möchte allen Rohrdorfer Schulabgängern, die einen Ausbildungsplatz suchen, helfen. Betriebe, die freie Lehr- bzw. Ausbildungsstellen anbieten möchten, werden gebeten sich mit Frau Maurer (08032 9564-35 oder maurer@rohrdorf.de) von der Gemeindeverwaltung Rohrdorf in Verbindung zu setzen. Ausbildungsberuf, Firma und Kontakt werden in der nächsten Ausgabe der Rohrdorf-Samerberg-Zeitung bekanntgegeben. Geben Sie unseren Jugendlichen eine Chance und unterstützen Sie diese Aktion! Eine gute Ausbildung ist die beste Investition für die Zukunft!

Freie Ausbildungsplätze in Rohrdorf

Text: Gemeinde Rohrdorf

Firma

Ansprechpartner

Telefonnummer Ausbildung

Hotel zur Post

Frau Albrecht

08032 183-0

Verkäufer/in im Lebensmitteleinzelhandel/Metzgerei Koch/Köchin Metzger/in Hotelfachfrau/mann

Bauunternehmen Peter Holzner GmbH & Co. KG koerber@holzner-bau.de

Frau Körber

08031 211914

Maurer/-in Schalungszimmerer/-in

Seniorenwohnheim Haus St. Anna

Frau Stöhr

08031 3546-90

Altenpfleger/in (Vorpraktikum möglich) Altenpflegehelfer/in (Vorpraktikum möglich)

Haus für Kinder Heilige Familie Thansau

Frau Kreipl

08031 71076

Praktikumsstellen für Kinderpfleger/innen in der Ausbildung (Schnupperpraktikum jeder Zeit möglich) Praktikanten im SPS, Erzieher im Anerkennungsjahr, studiums- und schulbegleitende Praktika von FOS und BOS, Praktika von berufsverwandten Ausbildungszweigen

Staudacher GmbH

Herr S. Staudacher

08032 5700

Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik m/w 2021

Peter Schauer GmbH Gleis- und Kabelbau

Herr Michael Schauer

08032 5149

Tiefbaufacharbeiter -in/Gleisbauer -in (Praktikum möglich)

mefro Metallwarenfabrik Fischbacher GmbH Frau Elisabeth www.mefro-metallwarenfabrik.de Wiesholzer bewerbung@mefro.de

08032 181 250

Industriemechaniker/in 2021

HAUS INNTAL Seniorenbetreuung & Pflege, Brannenburg

Frau Müller

08034 7117

Altenpfleger/in

Südbayerisches Portland-Zementwerk Gebr. Wiesböck & Co. GmbH Infos unter www.rohrdorfer.eu Bewerbungen an: bewerbung@rohrdorfer.eu

Frau Verena Tiefenthaler

08032 182-388

Elektroniker/in für Betriebstechnik 2021 Industriemechaniker/in 2021

Auto Wohlschlager info@auto-wohlschlager.de

Herr B. Wohlschlager

08032 5517

KFZ-Mechatroniker/in 2021 Betriebspraktikum möglich

Schattdecor AG Infos auch unter: www.facebook.com/schattdecor.ausbildung

Herr B. Unterseher

08031 275 1169

Medientechnologen/-in (m/w/d) 2021 Industriekaufleute (m/w/d) 2022 Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 2022 Mediengestalter (m/w/d) 2022 Mechatroniker (m/w/d) 2022

Raiffeisenbank Aschau-Samerberg e.G. kontakt@rb-as.de

Frau Monika Ruhsamer

08052 9038-15

Bankkaufmann/frau 2021

Planatol GmbH www.planatol.de

Frau Nicole Pokorny

08031 720-113

Chemikant m/w 2021 Industriekaufmann/frau Kaufmann/-frau/-divers für Groß- und Außenhandelsmanagement 2021

Aldi GmbH & Co. KG (für Filialen Bernau, Raubling, Grassau)

Frau Silke Bahe

08092 8299-209 Verkäufer/in Kaufmann/frau im Einzelhandel Gepr. Handelsfachwirt/in


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 9

AKTUELLES AUS ROHRDORF Firma

Ansprechpartner

Telefonnummer Ausbildung

Dachdeckerbetrieb Wolfgang Winnefeld

Frau Winnefeld

08032 1642

Dachdecker/in (Betriebspraktikum möglich!)

Kaminkehrermeister Bastian Staudenhöchtl Kaminkehrer-staudenhoechtl@t-online.de

Herr Bastian Staudenhöchtl

08039 4989560

Kaminkehrer m/w/d (Betriebspraktikum möglich!)

INN-Glasbau GmbH

Frau Erika Schlosser

08031 70868

Glaser/in Praktikum möglich - handwerkliches Geschick gefragt!

Der Dorfbäcker info@der-dorfbaecker.de

Frau Monika Sattelberger

08032 91211

Lebensmittelverkäufer/in Bäckerei (m/w/d) zwei Ausbildungsplätze (ab sofort)

Auskünfte hierzu erteilt auch die Gemeindeverw. Rohrdorf, Frau Maurer, Zimmer 18/I OG, Telefon 08032 9564-35.

Freie Ausbildungsplätze Seit Jahren veröffentlicht die Gemeindeverwaltung in der Rohrdorf-Samerberg-Zeitung eine ganzseitige Tabelle mit freien Ausbildungsplätzen im Gemeindebereich und der näheren Umgebung. Viele dieser Ausbildungsangebote bleiben dennoch lange unbesetzt. Einer der Gründe für dieses Problem mag darin liegen, dass die Chancen und Perspektiven einer Berufsausbildung nicht erkannt und stattdessen höhere Schulabschlüsse angestrebt werden. Dabei ist vor allem das örtliche Handwerk von großer Bedeutung für die Gesellschaft und bietet oftmals ein lukrativeres Auskommen als Berufe, die auf höheren Abschlüssen basieren. Um die Zukunft des ländlichen Raumes zu sichern, braucht es junge Menschen, die das Handwerk weiterführen und mit Interesse und Leidenschaft ihren Beruf ausüben. Ob als Maurer, Glaser, Elektriker, Installateur oder Bäcker, als Altenpfleger, Erzieher, Mediengestalter oder Dachdecker – das Berufsangebot ist vielfältig und bietet für jedes Talent den passenden Beruf. Dass eine Ausbildung vor Ort neben kurzen Wegen, individueller Förderung und einem persönlicheren Verhältnis zum Betrieb viele weitere Vorteile hat, liegt auf der Hand: Die wirtschaftliche Lage des Handwerks in unserer Gegend verspricht volle Auftragsbücher und interessante Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Geschlechterspezifische Schranken haben erfreulicherweise ihre Bedeutung verloren und ermöglichen auch die Wahl eines einstmals untypischen Berufs. In Zukunft wird in der Gemeindezeitung daher verstärkt über örtliche Berufe berichtet werden. Persönliche Schilderungen erfolgreicher Ausbildungen – wie in einer der letzten Ausgaben – unterstreichen, dass eine Berufsausbildung bei örtlichen Betrieben eine Entscheidung sein kann, die ein ganzes Leben lang ihre positive Wirkung entfalten und die beste Investition in die Zukunft sein kann. Text: Gemeinde Rohrdorf

Einstellung der Sammlung alter Fahrzeugbatterien Das Landratsamt Rosenheim weist darauf hin, dass die Sammlung von Fahrzeugbatterien an den gemeindlichen Wertstoffhöfen zum 31.12.2020 aufgrund der Rücknahmepflicht des Handels eingestellt (ab 01.01.2021) wird. Aufgrund der Rücknahmepflicht des Handels können die Fahrzeug-Altbatterien, falls bei einem stationären Händler vor Ort erworben, dort wieder zurückgegeben werden. Das erhobene Pfand von 7,50 Euro wird bei Vorlage des Quittungsbelegs zurückerstattet. Die Rückgabe bei einem anderen Verkäufer oder an einem Verwerterbetrieb ist ebenfalls möglich. Beim Kauf einer Fahrzeugbatterie über den Online-Handel ist deren Rückgabe an den jeweiligen Online-Händler unter Rückerstattung des Pfandes grundsätzlich möglich. Neben der direkten Rückgabe an den Online-Händler besteht hierbei auch die Möglichkeit, die Fahrzeugbatterie bei einem stationären Händler vor Ort abzugeben. Zu beachten ist jedoch: Erfolgt die Abgabe bei einem anderen Händler mit dem Wunsch der Pfandrückerstattung, muss die Rücknahme von diesem schriftlich oder elektronisch bestätigt werden. Dieser Nachweis ist vom Kunden innerhalb von zwei Wochen beim ursprünglichen Verkäufer oder Online-Händler der Fahrzeugbatterie vorzulegen, um das Pfand zurückzuerhalten. Text: Landratsamt Rosenheim, Abfallwirtschaft

Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Februarausgabe: Dienstag, 12. Januar 2021 rsz@rohrdorf.de rsz@samerberg.de


Seite 10

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES AUS ROHRDORF Interessantes zum Thema Winterdienst Der Winter steht wieder vor der Tür und die Gemeinde möchte die Gelegenheit nutzen um über den Winterdienst zu informieren. Bitte an alle: Bitte Bäume und Sträucher so zurückschneiden, dass sie nicht in den Lichtraum der Straße oder des Gehweges ragen und auch daran denken, dass der Schnee die Äste zusätzlich runterdrückt. Nur wenn ein Lichtraum wie in der Zeichnung dargestellt frei bleibt, kann der Winterdienst seine Arbeit sauber und zuverlässig verrichten.

Fahrzeuge im Winter nicht an der Straße parken! Jede Wohnung und jeder Betrieb muss ausreichend Stellplätze auf dem eigenen Grundstück haben. Wenn am Straßenrand geparkt wird passt das Gehwegräumfahrzeug oftmals nicht mehr zwischen Auto und Hecke. Auch für die großen Räumfahrzeuge wird es gerade in engen Siedlungsstraßen oftmals zur Zentimeterarbeit mit dem breiten Pflug zwischen den parkenden Autos durch zu zielen. Räum- und Streupflicht: Die Gemeinde hat die Räum- und Streupflicht für alle Gemeindestraßen. Die gesetzliche Räum- und Streupflicht für die Gehwege liegt bei den Grundstücksanliegern. Die Gemeinde Rohrdorf nimmt ihren Bürgern diese Last aber ab! Die Räum- und Streupflicht auf Gehwegen liegt also im gesamten Gemeindebereich bei der Gemeinde Rohrdorf. Es

sei denn die Gehwege sind aufgrund des Parkverhaltens oder des Bewuchses nicht befahrbar, dann wird diese Pflicht auf den Grundstücksanlieger übertragen. Siedlungsstraßen: In einigen Kommunen sieht man, dass die Siedlungsstraßen nicht gestreut und kaum geräumt sind, das liegt daran, dass sich die Räum- und Streupflicht laut dem Bayerischen Straßen- und Wegegesetz grundsätzlich auf verkehrsbedeutende und gefährliche Stellen begrenzt. Es geht also weit über das rechtlich vorgeschriebene Maß hinaus was der gemeindliche Bauhof im Winterdienst leistet. Zeitraum: Die Räum- und Streumaßnahmen sind so zu organisieren, dass ihre Schutzwirkung zu den Zeiten des allgemeinen Tagesverkehrs besteht, das heißt die verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen sind von ca. 07.00-19.00 Uhr von Eis und Schnee freizuhalten. Dafür prüft um 04.00 Uhr morgens ein Bauhofmitarbeiter die Schnee- und Straßenverhältnisse und alarmiert ggf. die Kollegen, die dann ab 04.30 Uhr zum Winterdienst ausrücken. Dabei werden Schulbusund Bergstrecken oftmals schon 2-3 mal geräumt bevor man in flache Siedlungsstraßen fährt. Grundsätzlich gilt: Der Verkehrsteilnehmer muss sich auch im Winter den gegebenen Straßenverhältnissen anpassen. Der Verkehrssicherungspflichtige (die Gemeinde) hat folglich durch Schneeräumen und Streuen nur die Gefahren, die für den Verkehrsteilnehmer auch unter Aufwendung aller erforderlicher Sorgfalt bestehen, zu beseitigen. Die Verkehrsteilnehmer können nicht erwarten, dass sie die Straßen zu jeder Zeit in einem verkehrstauglichen Zustand vorfinden. Auch hier sieht man wie groß der Anteil der freiwilligen Aufgaben ist, den der gemeindliche Winterdienst übernimmt.

Zahlen und Fakten zum Winterdienst: Streumenge Salz: 5-40 g/m² je nach Straßenverhältnissen Gesamtmenge Salz: ca. 250 t/Jahr Einsatzfahrzeuge/-geräte: 2 LKW , 1 Unimog, 1 Traktor, 2 Gehwegfahrzeuge, 1 Transporter für den Handtrupp, 1 Schneefräse Personal: 9 Bauhofmitarbeiter Einsatzstunden: über 800/Jahr Strecke : ca. 65 Straßenkilometer Was wird noch geräumt? Gehwege, Wanderweg (vom Griesenholz bis Achenmühle), Parkplätze, Vorplätze, Bushaltestellen, Zugänge von Schulen, Feuerwehren, Kindergärten, Kirchen, Turner Hölzl, Rathaus usw. Text: Gemeinde Rohrdorf


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 11

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Das Ewige Licht Das ewige Licht ist in der Synagoge und der katholischen Kirche ein immerwährendes Licht und dient als Symbol zur Erinnerung an die ständige Gegenwart Gottes. In Synagogen befindet sich das ewige Licht (Ner Tamid) vor dem Toraschrein. Es brennt normalerweise in einem Behälter, der durch Ketten an der Decke aufgehängt wurde. Das ewige Licht ist eine Leuchte, die immerwährend brennt und den Standort des Tabernakels anzeigt, in dem die konsekrierten Hostien aufbewahrt werden. Als alttestamentliche Prophezeiung dazu wird Jes 60,19–20 gesehen: „Bei Tag wird nicht mehr die Sonne dein Licht sein, und um die Nacht zu erhellen, scheint dir nicht mehr der Mond, sondern der Herr ist dein ewiges Licht, dein Gott dein strahlender Glanz. Deine Sonne geht nicht mehr unter und dein Mond nimmt nicht mehr ab; denn der Herr ist dein ewiges Licht, zu Ende sind deine Tage der Trauer.“ Die Geschichte Der Missionar trug in einer Bursa die konsekrierten Hostien um den Hals. Mit der Erbauung einer Kirche wurden die konsekrierten Hostien an der Decke hängend angebracht um Ungeziefer abzuhalten. Um die Bursa von fliegenden Ungeziefer zu schützen wurde eine Öllampe angebracht. Erst mit den festen Kirchenbauten wurde eine Sakramentsnische mit Gitter (wie im Glockhaus in Lauterbach um 1100) angebracht. In ihr brannte ein Öllicht. In den orthodoxen Kirchen des Orients, war dies schon um 400 üblich. Die Hauptfunktion des ewigen Lichtes ist es, als Zeichen der Verehrung vor dem im Tabernakel aufbewahrten Allerheiligsten zu brennen. In der Grundordnung des Römischen Messbuchs heißt es: „Nach überliefertem Brauch hat beim Tabernakel ständig ein mit Öl oder Wachs genähr-

tes besonderes Licht zu brennen, wodurch die Gegenwart Christi angezeigt und geehrt wird.“ Wiewohl diese Farbe nirgends vorgeschrieben ist, brennt das ewige Licht traditionell in einer Lampe mit einem roten Schirm. Es gibt verschiedene Arten von Lampen: als an drei Ketten herabhängende Ampel, an der Wand befestigt oder als Standleuchte in unmittelbarer Nähe des Tabernakels. Im Triduum Sacrum wird am Gründonnerstag nach der Übertragung des Ziboriums an seinen provisorischen Aufbewahrungsort nach der Feier des letzten Abendmahls das ewige Licht am Tabernakel gelöscht und erst zum Gloria in der Osternacht wieder entzündet, da der Tabernakel zwischenzeitlich leer steht. Text/Foto: Pfarrgemeinde Rohrdorf, Anton Zanker

Die Ewig Licht Ampel in der Kirche von Höhenmoos St. Peter und Paul


Seite 12

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES AUS ROHRDORF Obstbaumschnitt 2021 Liebe Gemeindebürger im Zuge der CoronaSituation geht es den meisten wohl auch in diesem neuen Jahr so, dass man einen Großteil seiner Aktivitäten zu Hause verbringen will. Warum diese nicht mal in den eigenen Garten verlagern? Sie wollten vielleicht schon immer, dass Ihre Obstbäume einen Schnitt erhalten, haben sich aber selber nie so richtig getraut. Ich, als Baumwart in der Gemeinde biete ihnen, wie jedes Jahr an, mit mir gemeinsam Ihre Obstbäume fachgerecht zu schneiden. Sollten sie keine Zeit für eine gemeinsame Lösungen haben, so komme ich auf Wunsch auch allein und schneide Ihre Obstbäume, um sie wieder auf Vordermann zu bringen. Heinz Stehling 83101 Rohrdorf-Thansau Erlenstrasse 31 E-Mail:. heinz.stehling @gmx.de Tel. 08031/71928 Text/Foto: Heinz Stehling

ACHTUNG!!! ACHTUNG!!! ACHTUNG!!! Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Februarausgabe: Dienstag, 12. Januar 2021 rsz@rohrdorf.de rsz@samerberg.de

Nikolaus besuchte Kinder aus der Zwergerlmühle „Aus dem Fenster schau ich raus, suche nach dem Nikolaus...“ Aufgrund der bestehenden Beschränkungen war es dem heiligen Nikolaus leider nicht erlaubt, den Mädchen und Buben der Zwergerlmühle einen Besuch abzustatten. Um den von den Kindern ersehnten Nikolausbesuch nicht ausfallen zu lassen, machte sich Bischof Nikolaus mit der Kutsche auf den Weg, um die Kinder an unterschiedlichen Orten der Gemeinde Achenmühle anzutreffen und zu beschenken. Wegen der geltenden Hygienemaßnahmen und Abstandsbeschränkungen, konnte nicht jedes Kind sein Geschenk persönlich vom Nikolaus entgegennehmen, sondern jede Gruppe erhielt einen vollgefüllten Nikolaussack, der in der Einrichtung im Kreis ausgeteilt wurde. Ein herzliches Vergelt`s Gott an Bischof Nikolaus, sowie an Franz Steiner sen. und Christine Deindl für die Kutsche. Text/Foto: Integratives Haus „Zwergerlmühle“ Achenmühle


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 13

AKTUELLES AUS ROHRDORF Paketaktion für die Balkanhilfe Auch wenn in diesem Jahr der Adventsmarkt in Lauterbach entfiel, wurde trotzdem die Aktion „Junge-Leute-helfen.de“ bedacht. Die Aktion „Junge-Leute-helfen“ unterstützt bereits seit 28 Jahren verarmte Länder in der Balkanregion. Es wurden in Lauterbach 47 Pakete mit Grundnahrungsmittel und Kleidung gespendet, die an sieben Caritasstationen in den Ländern Kosovo, Albanien, Montenegro, Bosnien und Kroatien, direkt an die Bedürftigen in Waisen-, Alten- und Behindertenheimen verteilt werden. Für den Transport der Päckchen kamen in diesem Jahr 135 Euro zusammen. Auf der Internetseite www.junge-leute-helfen.de findet man noch mehr Projekte die gefördert werden, sowie auch die Bankverbindung für weitere Spenden. Alle Beteiligten bedanken sich herzlich für sämtliche Spenden und die Unterstützung! Text: Martina Fischbacher

Lauterbacher Klöpflkinder sammeln für einen guten Zweck Die Kinder aus Lauterbach machten sich trotz Corona auch heuer wieder auf den Weg, um nach altem Brauch zum „Anklöpfeln“ von Haus zu Haus zu ziehen. Sie erfreuten die Besucher mit ihrem Anklopferlied und den besten Glückwünschen für das Jahr 2021. Für ihren Einsatz wurden die Kinder mit Süßigkeiten und Geldspenden von 1.200 Euro belohnt. Das gesammelte Geld geht zu einer Hälfte an die Kirche Lauterbach und zur anderen Hälfte an die OVB-Weihnachtsaktion, die heuer das Christophorus Heim in Brannenburg finanziell unterstützt. Die Klöpflkinder bedanken sich für die herzliche Aufnahme bei der Dorfgemeinschaft und für die große Spendenbereitschaft. Text/Foto: Familie Schlosser

Spende an die Raphael – Schule Im November des vergangenen Jahres erreichte die Raphael-Schule Bad Aibling eine großzügige Spende in Höhe von 1.500 Euro, überreicht vom Verein Kick For Help. Mit herzlichen Zeilen bedankte sich die Raphael-Schule bei Herrn Reisner und gab an, den Betrag für die Anschaffung lang ersehnter und benötigter Instrumente für die Schüler zu nutzen. Die Kinder und der pädagogische Kreis freuen sich schon jetzt! Über eine solche Resonanz freut sich auch der Verein und natürlich spornt das für weitere Aktionen an. Das KFH Team wünscht den Kindern der Raphael - Schule alles Gute für die Zukunft und viel Freude beim Musizieren.

Kick For Help unterstützt Rosenhof In der Vorweihnachtszeit konnte das Kick For Help Team um Christian Reisner wieder einmal dem Rosenhof in Pinswang eine Spende zukommen lassen. Mit diesen 1.500 Euro können unter anderem Sportgeräte und Ausstattungsgegenstände angeschafft und ein paar Herzenswünsche der Kinder erfüllt werden. KFH wünscht den Kindern und dem Team viel Freude und für 2021 alles Gute! Noch auf ein Wort. Christian Reisner möchte allen Unterstützern, die dieses Jahr wieder fleißig Kick For Help mit den Erlösen aus ihren einzelnen Aktionen bedacht haben, danke sagen. Nur durch Engagement im Großen wie im Kleinen kann der Verein den einzelnen Personen und Einrichtungen mit finanzieller Hilfe beistehen und das ein oder andere mitfördern. Ein besonderer Dank geht an Sabine Hainzlmeir und Marco Reisner für die hervorragende ehrenamtliche Arbeit im Kick For Help Team! Text: Kick for Help

Christbaum Sammelaktion

Vorbildlich mit Abstand sangen und sammelten die Klöpflkinder von Lauterbach

Am Samstag, den 09. Januar 2021 ab 8.00 Uhr sammelt die Jungbauernschaft Rohrdorf die abgeschmückten Christbäume an den Straßen in und um Rohrdorf ein. Die Abholmarken sind noch bis zum 07. Januar 2021 für je 4 Euro beim Dorfbäcker Rohrdorf, Getränkemarkt Strouhal in Thansau und beim Bäcker in Lauterbach erhältlich. Der Erlös wird wie jedes Jahr einem gemeinnützigen Zweck gespendet! Text: Jungbauernschaft Rohrdorf


Seite 14

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES AUS ROHRDORF Ausschreibung Grundstück „Bauland für Einheimische“ in Achenmühle Fragebögen ab 28. Dezember verfügbar – Bewerbungsfrist bis 31. Januar In der Sitzung am 19. November hat der Gemeinderat für ein Grundstück aus dem Programm „Bauland für Einheimische“ in Achenmühle den Quadratmeterpreis mit Erschließungskostenanteil festgelegt und beschlossen, dieses im Rahmen des Programms „Bauland für Einheimische“ zu vergeben. Dieser beträgt 170,00 Euro/m², inklusive einem Erschließungskostenanteil von 65,00 Euro/m². Das unbebaute Grundstück Fl. Nr. 1672/8 (im Lageplan rot schraffiert) befindet sich im Baugebiet „Am Unterfeld“ in Achenmühle, hinter dem Integrativen Haus für Kinder, und hat eine Grundstücksgröße von 694 m².

geforderten Nachweise enthalten und rechtzeitig bis zum Bewerbungsfristende eingegangen sind, berücksichtigt. Wer bereits bei der letzten Ausschreibung der Doppelhaushälfte in Thansau sein Interesse an künftigen Vergaben von Einheimischengrundstücken mitgeteilt hat, muss sich nicht wegen dem Fragebogen melden, sondern erhält diesen zusammen mit dem dazugehörigen Merkblatt per E-Mail zugeschickt. Text: Gemeinde Rohrdorf

Merkblatt zum „Einheimischenmodell“ für die Ausschreibung des Grundstücks „Am Unterfeld“ in Achenmühle Mit diesem Merkblatt informiert die Gemeinde Rohrdorf alle Interessierten zum Thema „Einheimischenmodell“ für die Ausschreibung des Grundstücks „Am Unterfeld“ in Achenmühle. Bitte lesen Sie die Informationen sorgfältig durch, bevor Sie das Bewerbungsformular ausfüllen, da sie wichtige Hinweise enthalten, die uns und Ihnen Rückfragen ersparen. Für weitere Auskünfte können Sie sich natürlich trotzdem an die Gemeindeverwaltung wenden. Sämtliche Vereinbarungen, die nachfolgend ausgeführt sind, werden in den notariellen Kaufvertrag übernommen. 1.

Das Grundstück liegt im Geltungsbereich des Bebauungsplans „Am Unterfeld“ (siehe Bebauungsplanauszug) mit nachfolgenden Festsetzungen:     

Einzelhaus mit max. zwei Wohneinheiten Grundstücksgröße 694 m² Grundfläche Hauptgebäude max. 120 m² Geschossfläche max. 200 m² Grundfläche Nebenanlagen max. 140 m²

Die Bewerbungsfrist für die Ausschreibung dieses Grundstücks im Rahmen des Programms „Bauland für Einheimische“ läuft vom 28.12.2020 bis zum 31.01.2021. Eine schriftliche Bewerbung bei der Gemeinde ist nur über einen Fragebogen möglich, der zusammen mit dem dazugehörigen Merkblatt (s. eigener Artikel) ab 28.12.2020 über den gemeindlichen Internet-Auftritt unter www.rohrdorf.de oder per E-Mail unter schoenleber@rohrdorf.de angefordert werden kann. Wichtiger Hinweis: Für die Vergabe der Grundstücke werden nur vollständig ausgefüllte Fragebögen, die sämtliche

2.

3.

4.

5.

Mit Abschluss des notariellen Kaufvertrages wird der vereinbarte Kaufpreis von 170 Euro /m² für das erschlossene (Straße, Wasser, Kanal) Grundstück Fl. Nr. 1672/8 der Gemarkung Höhenmoos, Am Unterfeld, in Achenmühle, d. h. insgesamt 117.980,00 Euro, zur Zahlung fällig. Zur Sicherung, dass der Wohnraum nur von privilegierten Bewohnern (Eigentümer und Verwandte in gerader Linie) genutzt wird, kommt im Grundbuch ein Rückkaufrecht bzw. eine Aufzahlungsvereinbarung zugunsten der Gemeinde Rohrdorf zur Eintragung. Von diesem Recht kann die Gemeinde nur Gebrauch machen, wenn gegen die Nutzungsbestimmungen verstoßen wird oder bei der Bewerbung falsche Angaben gemacht wurden. Die weiteren Vertragsbedingungen erhalten Sie rechtzeitig vor Abschluss des notariellen Kaufvertrages. Antragsberechtigt sind nur Personen, die volljährig, voll geschäftsfähig und Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der EU sind. Die Gesamtheit der Einkünfte der/s jeweiligen Bewerber(s) darf das durchschnittliche Jahreseinkommen eines Steuerpflichtigen in der Gemeinde Rohrdorf nicht überschreiten. Die absolute Einkommensobergrenze beträgt 51.000,00 Euro (das addierte Einkommen eines Paares 102.000,00 Euro). Zu diesen Obergrenzen ist ein Freibetrag von 7.000,00 Euro je unterhaltspflichtigem Kind hinzuzurechnen. Berechnet wird der Durchschnittswert der letzten


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 15

AKTUELLES AUS ROHRDORF

6.

7.

8.

9.

drei Jahre. Der Nachweis ist durch die entsprechenden Steuerbescheide zu erbringen. Bei Selbstständigen bzw. Gewerbetreibenden können Bilanzen mit Gewinn- und Verlustrechnung bzw. Einnahmeüberschussrechnungen verlangt werden. Das (gemeinsame) Nettovermögen der Antragsteller darf maximal den Grundstückswert (Bodenrichtwert) des betreffenden Baugrundstücks betragen. Der Bodenrichtwert beträgt 380 Euro/m², d. h. bei der Grundstücksgröße von 694 m² liegt die maximale Nettovermögensgrenze bei 263.720,00 Euro. Zum Vermögen zählen alle geldwerten Güter und Rechte, die einen wirtschaftlichen Wert haben, darunter Bargeld, Bankguthaben, Wertpapiere, Kunstgegenstände, Schmuck und andere Luxusgüter. Die An tragsteller sind verpflichtet, wahrheitsgemäß über die Vermögensverhältnisse Auskunft zu geben. Von der Bewerbung ausgeschlossen sind Bewerber, die in der Gemeinde Rohrdorf über ein bebautes oder bebaubares Grundstück verfügen. Ebenfalls ausgeschlossen sind Bewerber, die bereits in einem früheren Vergabeverfahren in der Gemeinde Rohrdorf ein Grundstück im Einheimischenmodell erhalten haben. Die Antragsteller sind verpflichtet alle notwendigen Unterlagen und Nachweise innerhalb der bekanntgegebenen Fristen bei der Gemeinde Rohrdorf einzureichen. Falsche Angaben im Rahmen von Antragstellung und Vergabeverfahren erlauben es der Gemeinde, das Grundstück wieder zurückzuverlangen und können zu einer Vertragsstrafe führen.

Punktesystem für das Einheimischenmodell Es können maximal 100 Punkte erreicht werden. Ortsbezugskriterien und Sozialkriterien halten sich im Punktesystem die Waage und sind in einem Verhältnis 50:50 konzipiert. Da dieses Prinzip dynamisch angelegt ist, berechnet sich die Höchstpunktzahl der Ortsbezugskriterien aus der erreichten Punktzahl der Sozialkriterien. Ein Beispiel dazu: Wer bei den Sozialkriterien 40 Punkte erreicht, kann bei den Ortsbezugskriterien ebenfalls maximal 40 Punkte erhalten. Die Vergabe der Grundstücke erfolgt anhand der Reihenfolge, die sich aus dem Punktekatalog ergibt. Ortsbezugskriterien: Um Punkte für Ortszugehörigkeit zu erhalten, muss einer der Antragsteller mindestens zwei Jahre seinen Erstwohnsitz in der Gemeinde gehabt haben. Dabei muss er nicht ununterbrochen hier gewohnt haben, Unterbrechungen sind unschädlich, es zählt die Summe: für zwei oder drei Jahre: 20 Punkte vier oder fünf Jahre: 30 Punkte ab dem vollendeten fünften Jahr: 40 Punkte







Antragsteller, die nicht mindestens zwei Jahre ihren Erstwohnsitz in der Gemeinde hatten, können ihr hauptberufliches Arbeitsverhältnis geltend machen: für zwei bis fünf Jahre: 5 Punkte ab dem vollendeten fünften Jahr: 10 Punkte Derzeitiges ehrenamtliches Engagement in einem Ortsverein der Gemeinde Rohrdorf wird folgendermaßen beurteilt: ab zweijähriger Tätigkeit: 5 Punkte ab fünfjähriger Tätigkeit: 10 Punkte

Sozialkriterien: Für die Höhe des (gemeinsamen) Vermögens erhalten die Antragsteller folgende Punktzahl: bis zu 100.000 Euro: 10 Punkte bis zu 150.000 Euro: 5 Punkte  Die Höhe des Jahreseinkommens wird bei Alleinstehenden und Paaren gesondert betrachtet Alleinstehende: bis 45.000 Euro: 5 Punkte bis 50.000 Euro: 3 Punkte Paare: bis 85.000 Euro: 5 Punkte bis 100.000 Euro: 3 Punkte  Im gemeinsamen Haushalt der Antragsteller lebende Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres ergeben folgende Punktzahl (nachgewiesene Schwangerschaft zählt ebenfalls): Kind unter 10 Jahren: 15 Punkte Kind unter 15 Jahren: 10 Punkte Kind unter 18 Jahren: 5 Punkte Hier können insgesamt höchstens 30 Punkte erreicht werden.  Eine Schwerbehinderung (mind. GdB 80) des Antragstellers oder eines seiner Angehörigen, der im selben Hausstand lebt, ergibt 5 Punkte. Für einen Pflegebedürftigen dieses Hausstandes ab Pflegegrad 2 werden auch 5 Punkte vergeben. Hier können insgesamt auch maximal 5 Punkte erreicht werden. 

Bei Punktegleichstand entscheidet der Gemeinderat oder das Los. Die Auswertung der Bewerbungen erfolgt anonymisiert, d.h. ohne Bekanntgabe der jeweiligen Namen der Antragsteller. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen die Gemeindeverwaltung, Hr. Schoenleber (08032/956423, schoenleber@rohrdorf.de), Hr. Stuffer (08032/956426, stuffer@rohrdorf.de) oder Erster Bürgermeister S. Hausstetter (08032/956434, hausstetter@rohrdorf.de). Ihre Gemeinde Rohrdorf


Seite 16

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES AUS ROHRDORF Kinder für Senioren: MAL- UND BASTELAKTION „Wir denken an euch“ Auf Initiative von Bernadette Hollinger, Erste Vorsitzende des Elternbeirates der Grundschule Rohrdorf, wurde zu Beginn der Pandemie und dem daraus resultierenden Besuchsverbot in Alten- und Pflegeheimen, die Aktion „Wir denken an euch“ ins Leben gerufen. Zahlreiche Gemälde und Kunstwerke aus Kinderhand fanden bereits zu Ostern den Weg ins Seniorenheim St. Anna in Thansau. Die Resonanz war überwältigend, so dass sich Bernadette Hollinger zusammen mit dem Elternbeirat der Grundschule Rohrdorf im Herbst entschieden hat, die Aktion zu einem festen Bestandteil eines Jahres zu machen. Neben zahlreichen Kindern, die sich zuhause die Zeit genommen haben, etwas für die Bewohner zu kreieren, beteiligten sich alle Gruppen des INTEGRATIVEN HAUSES FÜR KINDER „Zwergerlmühle“ in Achenmühle sowie mehrere KLASSEN DER GRUNDSCHULE als auch der MONTESSORI SCHULE ROHRDORF an dieser Aktion. Ein riesiges Dankeschön an alle Beteiligten für ihre Zeit, ihre Kreativität und ihre Bemühungen. So wurde diese Herzensangelegenheit zu einem großen Erfolg. Zum 1. Advent konnten die „Werke“ dann gesammelt dem Seniorenheim St. Anna übergeben werden. Eine schöne Möglichkeit in dieser schwierigen Zeit, Generationen miteinander zu verbinden! DANKE FÜR´S MITMACHEN!! Text: Elternbeirat Grundschule Rohrdorf


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 17

AKTUELLES AUS ROHRDORF Tolle Christbäume spendiert Die Gemeindeverwaltung Rohrdorf rief in einer der letzten Ausgaben der Rohrdorf-Samerberg-Zeitung die Gemeindebürger auf, sich zu melden, falls ein geeigneter Tannenbaum als Christbaum vor dem Kriegerdenkmal und vor dem Rathaus in Rohrdorf zur Verfügung gestellt werden kann. Ein herzlicher Dank für die Christbaum-Spende geht an die Familie Wohlschlager aus Achenmühle und die Familie Lepojewitsch aus Thansau! Zwei schöne Nadelbäume schmücken in der diesjährigen Weihnachtszeit mit ihrer Beleuchtung das Kriegerdenkmal und den Bereich zwischen Gemeindeamt und Kirche! „Am Ende vom Jahr wird einiges klar: Der Winter zieht ein und Weihnacht soll sein. Die Sterne, das Licht, die hellere Sicht“. Brigitte Fuchs (*1951), Schweizer Autorin, Lyrikerin, Sprachspielerin Text/Fotos: Gemeinde Rohrdorf


Seite 18

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES AUS ROHRDORF Rentensprechtage erneut ausgesetzt Aufgrund der weiterhin hohen Inzidenzwerte wurde entschieden, alle Rentensprechtage der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd bis vorerst 31.03.2021 auszusetzen. die DR Bayern Süd bedauert sehr, dass man erneut zu diesem Schritt gezwungen ist und hofft, zumindest im Laufe des Frühjahrs 2021 wieder Sprechtagstermine anbieten können. Es wird erneut auf das kostenfreie Service-Telefon 08001000-480-15, an die Online-Dienste auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung und auf die Möglichkeit der Video-Beratung, die auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd angeboten wird, hingewiesen. Text: Deutsche Rentenversicherung

Neueröffnung der Beratungsstelle für Familien und Schwangere im Inntal Brannenburg ist der siebte Standort, an dem der Sozialdienst Katholischer Frauen e.V. Südostbayern (SkF) für Familien und Schwangere tätig wird. Damit stellt der SkF, Träger der Einrichtung, ein bedarfsgerechtes Angebot für Familien und insbesondere Schwangere im gesamten Inntal zur Verfügung. Nah an den Schwangeren mit ihren Familien und ihren Bedürfnissen „In einem der größten Landkreise in Oberbayern geht es darum, Schwangere und Familien flächendeckend zu versorgen", machte die Geschäftsführerin des SkF, Iris Hinkel, bei der Eröffnung deutlich. Sie freue sich, dass der SkF im Inntal in der Beratung, Begleitung und Unterstützung von Schwangeren und ihren Familien in allgemeinen und auch schwierigen Lebens- und Konfliktsituationen tätig sein dürfe. Der SkF arbeitet mit vielen Kooperations- und Netzwerkpartnern eng zusammen, ist nah an den Schwangeren und deren Familien und kann so gemeinsam im Netzwerk maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der Schwangeren und Familien eingehen. „Entscheidend ist, dass unsere Angebote im Inntal auch Vertrauen erfahren", so Hinkel weiter. Sie bekräftigt, dass

ihr eine fachlich gute Beratung der Schwangeren und Familien am Herzen liege. „Wir brauchen stabile Familien, deshalb seien das Netzwerk und die Beratungsstelle mit bedarfsgerechten Angeboten für Schwangere und Familien, die sich vielen Herausforderungen stellen müssten, so wichtig“. „Endlich eine Beratungsstelle in meiner Nähe“ sagt Frau O. und freut sich darüber, dass sie mit ihren beiden Mädchen (vier und zwei Jahre) nicht mehr die anstrengende Fahrt nach Rosenheim mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf sich nehmen muss. „Von Kiefersfelden aus bin ich mit dem Zug ganz schnell am Brannenburger Bahnhof und bin nach einem kurzen Fußweg gleich bei meiner freundlichen und kompetenten Beraterin.“ Frau O., die im sechsten Monat schwanger ist, fühlt sich in den Räumlichkeiten der neuen Beratungsstelle gut aufgehoben und ihren Belangen voll und ganz unterstützt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die kurzen Wege im Inntal mit der verkehrsgünstigen Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel wie Bus und Bahn, sowie die kostenfreie und anonyme Beratung, frei von Nationalität und Konfession. Die Beratungsstelle bietet Beratung, Begleitung und Unterstützung bei allgemeinen Familienfragen:  Fragen zu familienbezogenen Leistungen wie Elterngeld, Kindergeld, Arbeitslosengeld oder anderen gesetzlichen Ansprüchen,  Fragen vor und während der Schwangerschaft und nach der Geburt, • sozialen und finanziellen Notlagen und • Partnerschaftsproblemen. Die Beratungsstelle für Familien und Schwangere des SkF – Sozialdienst katholischer Frauen e.V. befindet sich in der Rosenheimer Straße 77, 83098 Brannenburg. Telefon 08034/6369252, Fax 08034/6369682, E-Mail: beratung-inntal@skf-prien. Text/Fotos: Sozialdienst katholischer Frauen e. V.


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 19

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Trotz Corona gab es Adventkränze der kfd Rohrdorf Dank an alle Binderinnen und Mithelfer/-innen

schale dem ohnehin geschmackvollen Ambiente noch eins draufsetzte. Ohne dass es zu einem Massenansturm kam, waren die gut 40 Kränze binnen eines Vormittags verkauft. Sie waren in der Früh von Pfarrer Baumgartner gesegnet worden. Von den Einnahmen fließt ein Teil der Weihnachtsaktion des OVB zu. Am Ende des Jahres, nach Kassenabschluss werden weitere wohltätige Projekte bedacht werden. Die kfd Rohrdorf spendet dabei nach dem bewährten Motto: ein Teil vor Ort, ein Teil deutschlandweit, ein dritter Teil für Projekte in Entwicklungsländern, die von der Pfarrei initiiert sind, bzw. wohin persönliche Kontakte bestehen. Bei der Jahreshauptversammlung werden diese Empfänger veröffentlicht. Die Vorstandschaft dankt allen Helferinnen, dem Staucherhof für die Daxn, der Familie Haimmerer und nicht zuletzt den Käufern. Fotos und Text: kfd Rohrdorf

Pfarrer Robert Baumgartner segnet die Adventskränze

„A biss`l wos geht oiwei…“ dachten sich die Vorstandsmitglieder der kfd Rohrdorf und suchten nach alternativen Wegen, um das traditionsgemäße Adventkranzbinden und den Verkauf stattfinden zu lassen. Ein Treffen im Pfarrsaal war aus den bekannten Gründen nicht möglich, so wurde das Material zum Binden der Kränze an zentraler Stelle zum Abholen bereitgehalten und die Binderinnen erledigten die kreative Arbeit jeweils bei sich zu Hause. Das kommunikative Erlebnis war leider nicht gegeben – aber einige neue Binderinnen konnten auf diese Weise gewonnen werden. Die Bereitschaft mit zu helfen, war so groß, dass das Bindematerial im Laufe eines Vormittags abgeholt war. Verkauft wurden die grünen und geschmückten Kränze in der Haimmerermühle, wo der Hausherr mit einer Feuer-

Geschmückte und ungeschmückte Kränze gab es zur Auswahl


Seite 20

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES AUS ROHRDORF Barbara Weierer feierte 90. Geburtstag Das Leben von Barbara Weierer ist landwirtschaftlich geprägt. Aufgewachsen am Samerberg kam sie 1952 nach Geiging. 1955 heiratete sie Josef Weierer und aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor. Die Familie hat sich mittlerweile um fünf Enkelkinder und acht Urenkel vergrößert und alle kümmern sich liebevoll und fürsorglich um die Jubilarin. Text/Foto: Familie Weierer

Auf den Spuren unserer Urzeit–Ahnen

Spende der kfd Höhenmoos Die Frauengemeinschaft Höhenmoos spendete 1.000 Euro aus den Erlösen verschiedener Projekte an den Frauen- und Mädchennotruf e.V.in Rosenheim. Vor Ort konnte sich die Vorstandschaft ein Bild über die wichtigen Aufgaben des Vereins machen. Gerade in den Zeiten von Corona ist die häusliche Gewalt ein großes Thema, umso wichtiger ist es, dass es diese Art der Hilfe für die Frauen gibt. Mittlerweile werden auch Jungs beraten. Text: kfd Höhenmoos

v.l: Anja Staudacher, kfd Höhenmoos, Karin Gack, Vorsitzende des Frauen- und Mädchennotrufs e.V., Marion Ellmaier, Vorsitzende der kfd Höhenmoos

Eine Zeitmaschine wäre ideal, um den Geschichtsunterricht für Schulkinder spannend zu gestalten. Blickt man in den Werkraum der Montessori Schule, könnte man fast meinen, eine Zeitreise wäre gelungen und es wurden reichlich Souvenirs aus der Steinzeit mitgebracht! Lederne Beutel, Steinmesser und –äxte, geschnitzte Speere und Bögen sowie Schmuck und Gefäße aus Ton, geschaffen von Mittelschülern in Jeans und Kapuzenpullis. An den Wänden des Klassenzimmers und am hölzernen Zaun im Pausenhof zeigen Höhlenmalereien Jagdszenen


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 21

AKTUELLES AUS ROHRDORF und steinzeitliche Muster. Um den Unterricht anschaulich und vielseitig zu gestalten, wurde fächerübergreifend gearbeitet. Klassen-, Kunst- und Werklehrer arbeiten eng zusammen, um ein ganzheitliches Lernen zu ermöglichen. Die Schüler waren mit viel Freude und Eifer dabei! Text/Fotos: Montessori-Schule

Georg Rauch nach vier Jahrzehnten in den Ruhestand verabschiedet Georg Rauch begann 1980, nach seiner Ausbildung als KfzMechaniker und der Bundeswehrzeit, seine Tätigkeit im Bauhof der Gemeinde Rohrdorf und war bis zum Renteneintritt jahrzehntelang hauptsächlich als Klärwärter für das Klärwerk in Lauterbach sowie die Betreuung der gemeindlichen Entwässerungseinrichtungen zuständig. Die Gemeinde Rohrdorf bedankt sich für die gute Zusammenarbeit in den vielen Jahren und wünscht Schorsch Rauch einen ausgefüllten und gesunden Ruhestand. Langweilig wird es ihm sicherlich nicht, da Herr Rauch vielseitigen Interessen im Zusammenhang mit der Natur und der Musik nachgeht. Text/Foto: Gemeinde Rohrdorf

Aktuelle Information aus dem Einwohnermeldeamt Ab 01.01.2021 wird das Einwohnermeldeamt für den Parteiverkehr nach Anfangsbuchstaben getrennt.

Erster Bürgermeister Simon Hausstetter verabschiedete Herrn Georg Rauch coronabedingt erst jetzt im kleinen Rahmen

Fundamt Rohrdorf Im gemeindlichen Fundamt wurden im Dezember folgende Gegenstände abgegeben: Kater, Herren-Trekkingrad Wer einen solchen Gegenstand vermisst, wendet sich bitte an die Gemeinde Rohrdorf, Tel. 08032/9564-0

Folgende Mitarbeiterinnen sind zuständig für: Buchstabe A – H: Frau Sabine Roller, Zimmer 3 Buchstabe I – Z: Frau Alisa Praxl, Zimmer 2 Bitte beachten Sie, dass während der Corona-Pandemie für einen Besuch im Einwohnermeldeamt, wie im gesamten Rathaus, eine vorherige telefonische Terminvereinbarung zwingend erforderlich ist. Für Terminabsprachen sind die beiden Mitarbeiterinnen, wie folgt, erreichbar: Frau Roller Tel. 08032/9564-29 Montag – Freitag von 08.00 – 12.00 Uhr Donnerstag von 14.00 – 18.00 Uhr Frau Praxl Tel. 08032/9564-10 Montag – Freitag von 08.00 – 12.00 Uhr Montag – Mittwoch von 14.00 Uhr – 16.00 Uhr Donnerstag von 14.00 – 18.00 Uhr Text: Gemeinde Rohrdorf


Seite 22

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Ehrungen langjähriger Mitglieder bei der Adventandacht in der Kirche

Fünfzehn Mitgliedern, die 60, 50, 40 oder 25 Jahre bei der Frauengemeinschaft dabei sind, durfte die Vorsitzende ein Geschenk überreichen. Als Gratulationsstückl für die Jubilarinnen spielte die Thalmanner Zithermusi den „Hoheitslandler“ – ganz passend für den feierlichen Anlass. Zuvor war eine Adventandacht gefeiert worden, von Birgit Häfele und Petra Wiesböck vorbereitet. Musikalisch gestaltet wurde sie von Thekla Faltermeier-Zweckstätter an der Orgel und der Thalmanner Zithermusi. Die beiden 60-jährigen Jubilarinnen erhielten ihren Dank „frei Haus“: Lydia Piezinger, die trotz gesundheitlicher Einschränkungen wunderschöne Socken strickt und Betti Weierer, die einige Tage später ihren 90. Geburtstag bei guter Gesundheit feiern konnte. Bild und Text: kfd Rohrdorf

Die Jubilarinnen: 50 Jahre: (v.li. oben n. re. unten) Auer Diana, Breitrainer Therese, Kuchler Rosina, Göschl Adelheid, Schober Magdalena und Claudia Opperer (Vorstand). Nicht auf dem Bild: Fischbacher Irmengard

Besondere Zeiten erfordern besondere Vorgehensweisen: Obwohl die Adventfeier ausfallen musste, konnte die Adventandacht der kfd Rohrdorf in der Kirche stattfinden. Dabei war es der Vorstandschaft ein Anliegen, die langjährigen Mitglieder in einem würdigen Rahmen im Anschluss an die Andacht zu ehren und ihnen für die jahrzehntelange Treue zum Verein zu danken.

Die anwesenden 40- und 25-jährigen Jubilarinnen: Burmer Regina, Haimmerer Maria, Kant Hilde. Nicht anwesend: Warter Amalia, Fischbacher Christine, Neuhaus Susanne, Zischek Regina. Für`s Foto wurden die Masken kurz abgenommen

Zum Tode von Herrn Pfarrer Ernst Mayer Im 92. Lebensjahr verstarb Pfarrer Ernst Mayer, ehemaliger Kurat der Pfarrei Thansau. Herr Pfarrer Mayer war von 1969 bis 1986 für Thansau verantwortlich und zuständig. Im Anschluss an diese Zeit 1986 bis 1987 half er noch tatkräftig in der Kuratie Lauterbach aus. Herr Pfarrer Mayer ist noch vielen Bürgern aus der Kirchengemeinde, Schule und dem Chor bekannt. Groß ausgeprägt war sein Interesse an philosophischen Themen, die er in seine Predigten einfließen ließ, was sich bisweilen dann als Herausforderung für die Zuhörer gestaltete. Vieles wurde in seiner Zeit angeschoben und umgesetzt. Unter anderem ist Herrn Pfarrer Mayer der Altarteppich in der Thansauer Kirche zu verdanken, dessen künstlerische Gestaltung bis heute zu Diskussionen anregt. Prägend aber für seine Wirkungszeit war der Anstoß zum Bau des Thansauer Kindergartens Hl. Familie. Er gründete mit Bürgern 1971 den Kindergartenverein, um den Bau so schnell wie möglich voranzutreiben. 1973 stand die Planung für einen vierteiligen Kindergarten und 1974 wurde er bereits eingeweiht. Herr Pfarrer Mayer bleibt jedoch nicht nur mit seinem gesamten Wirken in Erinnerung, sondern auch, weil er ein ganz besonders geselliger und in seiner Art liebenswerter Seelsorger und Mensch war. Text: Gemeinde Rohrdorf


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 23

AKTUELLES AUS ROHRDORF

ACHTUNG!!! ACHTUNG!!! ACHTUNG!!! Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Februarausgabe: Dienstag, 12. Januar 2021 rsz@rohrdorf.de rsz@samerberg.de


Seite 24

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES AUS ROHRDORF Abschied von einem Rohrdorfer Original Nachruf zum Tod von Jakob Wagner Oft wird erst nach dem Tod deutlich, was im Leben eines Menschen wichtig war. Dort, wo man sich außerhalb der eigenen Familie am meisten an ihn erinnert, war sein Lebensschwerpunkt. Für Jakob Wagner, der am Samstag, dem 31. Oktober im Alter von 78 Jahren starb, gab es offenbar viele solche Schwerpunkte. Natürlich war er in ganz Rohrdorf als der „Kellermeister von der ORO“ bekannt, aber auch die Feuerwehr erinnert sich an ihn, der dreißig Jahre lang ihr zweiter Kommandant war und damit auch dort eine Institution. Nicht anders beim Trachtenverein – die Umsetzung und der Wiederaufbau des historischen Achentaler Heimathauses, heute ein Schmuckstück Rohrdorfs und nicht nur für den Trachtenverein ein zentraler Ort, fiel in die zwölf Jahre, als er dort zweiter Vorstand war. Dazu nicht nur in Rohrdorf, sondern im ganzen Landkreis begehrt als ein erfahrener Obstbaumschneider. Wie all das zeitlich in einem Leben so zusammenbringen war, dass es nicht bloß „Beschäftigungen“ waren, sondern auf jedem Feld „was gscheits“ erreicht wurde, ist in der Rückschau selbst seinen Kindern, Christine und Jakob, ein Rätsel. Vielleicht liegt die Lösung aber genau in dem Ausdruck „was gscheits zusammenbringen“. Denn Jakob Wagner war offenbar jemand, der den Anspruch, aber auch die Gabe hatte, sich in jede Aufgabe, die gerade vor ihm lag, voll und ganz einzubringen. So wird er jedenfalls in der ORO erinnert, der Rohrdorfer Obstverwertungsgenossenschaft. Jakob Wagner war dort zusammen mit Konrad Paul der Mann der ersten Stunde. Vom August 1958 bis zum Dezember 2006 hat er dort die gesamte Technik nicht nur betreut, sondern auch aufgebaut. Joachim Wiesböck, der heutige Geschäftsführer, sagt über ihn: „Arbeit war für ihn Arbeit – da wusste er, was er wollte, nicht nur von seinen Mitarbeitern, sondern vor allem auch von sich selbst. Wenn die Arbeit aber erst einmal vorbei war, ordentlich und mit vollem Einsatz erledigt, dann war für ihn auch die Zeit für Freizeit und Gaudi gekommen“. Und da war er dann auch für jeden Spaß zu haben. Joachim Wiesböck erinnert sich an frühere Jahre, als das heutige ORO-Gelände noch teilweise Wiese war, von den Buben der Nachbarschaft zum Fußballspielen genutzt. Da sei auch Jakob Wagner ab und an als willkommener Mitspieler zu sehen gewesen, nach der Arbeit und noch in Gummistiefeln. Möglich, dass man den ganzen Menschen Jakob Wagner aber am besten beschreibt, wenn man an ihn als Bergsteiger erinnert, für den das Klettern einige Jahrzehnte lang ein ganz großes Hobby war. Denn für das Bergsteigen wie es Jakob Wagner betrieb, mit dem Begehen auch neuer Touren vor allem im Kaiser, gehört nicht nur Selbstdisziplin und ein starker Wille, sondern auch etwas, was man kaum trainieren kann: das Gefühl für den Berg, das Gespür dafür, wo eine begehbare Route sein könnte. Dieses Gefühl für die Wege, die zur Lösung eines Problems führen, hat Jakob Wagner so meint Joachim Wiesböck, auch in seiner Arbeit bei der ORO gehabt, aber auch überall sonst, wo er sich engagiert einbrachte. Und selbst beim Bergsteigen, diesem großen Hobby, habe sich dieser feste Grundzug in seinem Wesen gezeigt, dass Arbeit Arbeit und Spaß Spaß ist, beides mit vollem Einsatz, aber jedes Feld zu seiner Zeit. Denn als im einmal die Teilnahme an eine Expedition in den Himalaya angeboten wurde, habe er auf diese einmalige Chance verzichtet: Er wäre zu lange von seiner Arbeit in der ORO weggewesen, die er sein ganzes Leben lang nicht nur als Arbeitsplatz, sondern - in ganz und gar positivem Sinn – als „seine“ Firma sah. Das Leben Jakob Wagners, das darf man sagen, ist rund gewesen, nicht zuletzt, weil er ein durch und durch geselliger Mensch war, mit seiner Frau Monika auf jedem Fest im Dorf gern gesehen und auch selbst mit einem jederzeit offenen Haus. Jakob Wagner war in Rohrdorf nicht nur eine Institution, sondern ein wirkliches Original. Text: Johannes Thomae Fotos: Wagner, ORO


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 25

AKTUELLES AUS ROHRDORF Advent-Fenster-Freuden bei Lourdeskapelle in Guggenbichl

Sitzungs- und Terminplan der Gemeinde Rohrdorf Januar 2021 21.01.2021 Bauausschuss 21.01.2021 Gemeinderat

19.00 Uhr 20.00 Uhr

Hinweis zur Bauausschuss-Sitzung Vollständige Baugesuche müssen zwei Wochen vor der Sitzung im Rathaus Rohrdorf eingereicht sein, wenn sie auf die Tagesordnung der Sitzung genommen werden sollen. Wenn die Bauausschusssitzung entfällt, beginnt die Gemeinderatssitzung bereits um 19.30 Uhr! Bitte dazu immer den aktuellen Aushang an den öffentlichen Anschlagtafeln und den Hinweis auf der Gemeindehomepage beachten! Änderungen wegen noch nicht absehbarer Ereignisse bitte der Tagespresse entnehmen.

Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes Nach der ersten Verbandsversammlung, in der lediglich formelle Angelegenheiten wie die Wahl des Verbandsvorsitzenden auf der Tagesordnung waren, konnte in der Dezembersitzung über viele notwendige Reparatur- und Austauschmaßnahmen in der Kläranlage Bockau entschieden werden. So beschloss man, die Belüfterkerzen in den Vorklärbecken auszutauschen, zwei Gebläse zu erneuern und die Kupplung des Traktors zu ersetzen. Ferner entschied man über die thermische Klärschlammverwertung für das Jahr 2021 und konnte auch den Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für das Jahr 2021 erlassen. Der Gesamthaushalt beträgt 1,0 Mio. Euro, der Schuldenstand wird um etwa 200.000 Euro auf 1,2 Mio. Euro abgebaut werden. Im Februar ist eine Begehung des Fellerer-Abwasserstollens zwischen Aschau und Frasdorf geplant, um auch den neuen Verbandsmitgliedern die Möglichkeit zu geben, dieses Bauwerk zu besichtigen. Text/Foto: Gemeinde Rohrdorf

Die Lourdeskapelle in Guggenbichl war am Namenstag des Heiligen Nikolaus an der Reihe bei der heurigen Adventaktion des Weihnachtsmarktes Achenmühle e.V. Jeden Tag öffnet sich in Achenmühle, Höhenmoos oder in einem der Nachbardörfer in einem Haus ein Fenster, um auf diese Weise Adventskalender-Freuden zu verbreiten. Unsere Aufnahme entstand am Abend bei der Kapelle, die ursprünglich ein kleiner Bildstock war, später entstand daraus eine Lourdes-Grotte und dann eine Kapelle. Diese wurde 1982 von der Familie Loferer nach dem Gaufest beim Trachtenverein “Edelweiß” Höhenmoos in PrivatInitiative originalgetreu erneuert. Nach Einbruch der Dunkelheit und im Laufe des Abends kamen auch der Heilige Nikolaus mit seinem Knecht Rupprecht sowie einige Weisen spielende Musikanten vorbei. Bei dieser Aktion des Weihnachtsmarktes Achenmühle gibt es keine festen Uhrzeiten, zu denen sich die Leute vor dem “Tages-Fenster” zur Betrachtung einfinden. Text: Hötzelsperger, Fotos: Rainer Nitzsche


Seite 26

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES VOM SAMERBERG Auerbräu unterstützt Bergwacht Rosenheim - Samerberg Beim Online-Kauf misstrauisch sein Polizei gibt Tipps zum sicheren Geschenkekauf im Internet In Zeiten der Pandemie erledigen viele Menschen ihre Einkäufe im Internet. Das ist einfach und bequem. Doch auch Kriminelle nutzen das Internet, insbesondere zu Corona-Zeiten, um ahnungslose Bürgerinnen und Bürger zu betrügen. Deshalb ist es wichtig, beim Online-Shoppen einige Sicherheitsmaßnahmen zu beachten. Vorsichtig sollte man insbesondere bei unschlagbar günstigen Angeboten im Internet sein. Dahinter kann sich ein sogenannter Fake-Shop verbergen. Fake-Shops sind gefälschte Online-Verkaufsplattformen, die aber professionell aufgemacht mit Produktbildern und Informationen, Allgemeinen Geschäftsbedingungen und einem gefälschten Impressum täuschend echt aussehen. Das Problem: Die Betreiber bieten ihre Ware nur gegen Vorkasse an, liefern nach Zahlung der Ware aber kein Produkt oder bieten minderwertige Ware zu einem überhöhten Preis. Fake-Shops sind nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Deshalb raten wir beim Online-Shoppen unbedingt zur Vorsicht. Das heißt: Vor dem Kauf immer auf den Preis, die Zahlungsarten und das Widerrufsrecht achten. Ein leicht zu findender Verweis auf das Widerrufs- und Rückgaberecht kann beispielsweise dabei helfen, seriöse Anbieter von Betrügern zu unterscheiden. Ebenso empfiehlt es sich, Informationen oder Erfahrungen anderer Kunden über unbekannte Verkaufsplattformen vor einem Kauf im Internet zu recherchieren. Ist man Opfer eines Betrugs beim Online-Kauf geworden, sollte man unbedingt bei der Polizei Anzeige erstatten. Tipps für einen sicheren Online-Kauf  Tätigen Sie keine Spontankäufe. Vergleichen Sie den Preis des Produkts Ihrer Wahl mit den Angeboten anderer Anbieter – auch im stationären Handel.  Informieren Sie sich über die Verkaufsplattform: Geben Sie deren Namen in eine Suchmaschine ein. So erhalten Sie Informationen anderer Kunden über den Shop.  Auch bei den Verbraucherzentralen können Sie sich über Online-Händler informieren.  Nutzen Sie sichere Zahlungswege: Bevorzugen Sie den Kauf auf Rechnung. Nutzen Sie auf keinen Fall Zahlungsdienste wie Western Union oder paysafecard.  Achten Sie grundsätzlich auf eine sichere Internetverbindung (https), wenn Sie persönliche Daten an den Online-Shop übermitteln.  Wenden Sie sich an die Polizei, wenn Sie vermuten, dass Sie Opfer eines Betrugs geworden sind.

Mit einer Spende über 1.000 Euro unterstützt die Brauerei Auerbräu die Bergwacht Rosenheim – Samerberg. Das Geld hilft der ehrenamtlichen Organisation unter Anderem bei der Finanzierung des neuen Anbaues an die Bergrettungswache Samerberg. Der Spendenscheck wurde durch Michael Baumann an den Bereitschaftsleiter der Bergwacht Josef Hunger übergeben. Hunger bedankte sich im Namen aller aktiven Bergretter und Bergretterinnen für die großartige Unterstützung. Text und Bild: Bergwacht Rosenheim - Samerberg

v.li.: Michael Baumann bei der Übergabe des Schecks an Josef Hunger

Samerberger Kindergarten-Maibaum ein Föhn-Opfer Der Maibaum des Samerberger Kindergartens wurde vom Föhnsturm vergangener Woche umgelegt. So blieb dem Hausmeister nur noch die Aufgabe, ihn völlig zu zerlegen und wegzuräumen – und den Kindern blieben nur noch die Erinnerungen an einen schönen Baum und die Hoffnung, wieder mal ein gemeinsames Maibaumaufstellen zu haben. Text: Hötzelsperger, Foto: Rainer Nitzsche


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 27

AKTUELLES VOM SAMERBERG Gratulationen zum 70.ten Geburtstag Josef Stuffer aus Steinkirchen feierte im kleinen Rahmen seinen 70ten Geburtstag. Zu diesem erfreulichen Jubiläum überbrachte die Musikkapelle Samerberg gemeinsam mit den Gebirgsschützen Samerberg ihrem langjährigem Mitglied herzliche Glückwünsche. Mit einem stimmungsvollen Ständchen und dem Ehrensalut der Schützen ehrten die beiden Vereine den Jubilar. 1972 trat der „Moar-Sepp“ als Klarinettist und Saxophonist der Musikkapelle Samerberg bei und half im Laufe der Zeit beim marschieren gekonnt auf dem Becken aus. Bei der Gebirgsschützenkompanie Samerberg zählt Josef Stuffer zu den Gründungsmitgliedern und wurde 2017 für 40 Jahre Mitgliedschaft mit der Patrona-Bavaria-Ehrenmedaille des Bundes Bayrischer Gebirgsschützen ausgezeichnet. Der Jubilar freute sich sichtlich über die ehrenvollen Glückwünsche und genoss die Feierlichkeiten.

Samerberger Nikolaus mit Postkutsche unterwegs Mit Abstand, ohne Krampus und mit der für das heurige Jubiläum „50 Jahre Gemeinde Samerberg“ von Michael Sattlberger gebauten Postkutsche war der Heilige Nikolaus zum Wochenstart am Samerberg unterwegs. Christian Bauer als Jugendbeauftragter der Gemeinde Samerberg stellte sich damit in den Dienst der guten Sache und gemeinsam mit den Pferdekutschern Michael Sattlberger und Michael Stuffer gingen sie auf Tour. Dabei erfreuten sie sowohl die Kindergartenkinder, junge Schülerinnen und Schüler sowie auch manche Wirtsleute, die sie trotz der Corona-Schließung bei ihren Gasthäusern antrafen. Text: Hötzelsperger, Foto: Rainer Nitzsche

ACHTUNG!!! ACHTUNG!!! ACHTUNG!!! Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Februarausgabe: Dienstag, 12. Januar 2021 rsz@rohrdorf.de rsz@samerberg.de


Seite 28

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES VOM SAMERBERG Am Grab von Therese Deindl vom Samerberg Nur vier Wochen nachdem ihr Ehemann und Samerbergs Altbürgermeister Sepp Deindl im Alter von 95 Jahren zu Grabe getragen wurde, folgte ihm seine Frau Therese im Alter von 93 Jahren. Fast 70 Jahre war das Ehepaar Deindl verheiratet. Auf dem Friedhof von Roßholzen erinnerte Diakon Günter Schmitzberger an das arbeitsreiche und der Familie zugewandte Leben der tiefgläubigen Therese Deindl mit den Worten: „Therese war eine gute Haut, ihre Liebe galt der Familie, der Landwirtschaft, dem Garten, dem Schneidern, dem Stricken, dem Kochen und den Feriengästen“. Gemeinsam mit ihrem Mann Sepp – so der Diakon weiter – hat sie mit Gottvertrauen Höhen und Tiefen des Lebens gemeistert. Als älteste Tochter vom „Scherer“ in Hundham kam sie schon in jungen Jahren zum Trachtenverein „Almenrausch“ Rossholzen. Markus Schober vom GTEV Rossholzen dankte dem Ehrenmitglied des Vereins am offenen Grab für ihre lange Mitgliedschaft und vor allem für ihre aktive Zeit als Tänzerin und Theaterspielerin. Auch Gisela Schober von der Frauengemeinschaft Samerberg dankte in ihrem Nachruf dem treuen Mitglied für ihr stetes Dabeisein. Für die musikalische Gestaltung der Trauerfeier sorgten Bläser aus den Reihen der Samerberger Musikkapelle. Text: Hötzelsperger

Jahresbericht der Christlichen Frauengemeinschaftgemeinschaft Samerberg e. V. 2020 Am 6. Januar 2020 trafen sich die Mitglieder zum feierlichen Drei-Königs-Gottesdienst, zelebriert von Diakon Günter Schmitzberger. Anschließend fand die JahreshauptVersammlung beim Entenwirt in Törwang statt. 1. Vorsitzende Gisela Schober und Schriftführerin Gertraud Maurer berichteten über die zahlreichen Aktionen der Frauengemeinschaft. Nach der Jahreshauptversammlung trafen sich die Frauen erst wieder im Februar zum Fasching. Ein gut gefüllter Saal und lustige Einlagen, das ist der Stimmungsgarant beim Weiberkranzl. Von der Kommunalpolitik bis zu den Badenixen, ein buntes Programm sorgte für beste Unterhaltung. Anfang März folgte der Weltgebetstag der Frauen. Die Gruppe aus Roßholzen gestaltete in der Törwanger Kirche einen Gebetsabend aus Simbabwe. Was noch keiner ahnen konnte, es war das vorerst letzte Mal,

dass man in Gemeinschaft miteinander betete. Zu Ostern wurden nur noch daheim Osterkerzen und Palmzweige gebastelt. Vor dem Verkauf segnete sie Diakon Günter Schmitzberger in der Kirche. Alle Ausflüge und auch die Fußwallfahrt nach Birkenstein waren unmöglich geworden. Das Vereinsleben kam bis über das Pfarrfest an Maria Himmelfahrt hinaus zum Erliegen. Lediglich einmal wurde eine Abendwanderung im kleinen Rahmen unternommen. Wenn möglich, kamen die Vereinsvertreterinnen aber weiterhin zu den Geburtstagskindern und gaben den verstorbenen Mitgliedern das letzte Geleit. Erst Ende Oktober konnte der Gedenkgottesdienst in Form einer Marienandacht abgehalten werden. Die Geschwister Bauer und Maxi Binder mit der Ziach umrahmten die Andacht feierlich. Schon Ende September war klar, dass der Adventsbasar wegen Corona nicht machbar war. Diesen Herbst haben sich also keine Bastelgruppen getroffen, keine geselligen Runden fanden sich zusammen, die Backstuben blieben verwaist. Doch einen kleinen Gruß an die treuen Basar-Besucher wollte man senden. So fanden sich einige Frauen hier und da zusammen, um an die 65 Adventskränze zu binden. Ungeschmückt, nur im grünen Kleid, wurden sie beim Kaufhaus Willkommer und beim Getränkemarkt Wiesholzer angeboten und waren auch schnell verkauft. 1. Vorsitzende Gisela Schober kann immerhin 1500 Euro ans Sozialwerk übergeben, eine Spende, die vielen Mitgliedern besonders am Herzen liegt. Des Weiteren sendet sie an alle Mitglieder ein Grußwort: „Liebe Frauen, 2020 war für uns alle eine schwere Zeit. Seid sicher, meine Gedanken sind bei Euch, ihr seid nicht vergessen. Auch wenn wir unsere Jahreshauptversammlung leider ausfallen lassen müssen, der Gottesdienst an Dreikönig wird stattfinden. Für das neue Jahr wünsche ich uns allen Gesundheit, Kraft und Zuversicht, dass wir uns bald wieder treffen können.“ (Jahresbericht im Corona-Jahr 2020, Gertraud Maurer, Schriftführerin)


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 29

AKTUELLES VOM SAMERBERG Weihnachtliche Überrraschung

Der Kindergarten Samerberg überraschte am 04.12.2020 die Gemeinde mit einem kleinen Christbaum. Die Kindergartenkinder bastelten in ihrer jeweiligen Gruppe Christbaumschmuck für die kleine Tanne. Die „Spatzennestgruppe“ durfte dann, das Geschenk den Mitarbeitern der Gemeinde überreichen. Mit dem Leiterwagen wurde der festlich geschmückte Christbaum bis zur Gemeindetür gefahren. Dort wurden wir herzlichst empfangen. Wir wünschen eine schöne besinnliche Weihnachtszeit, das Kindergartenteam Samerberg

Ramadama am Samerberg Spazierengehen und im Wald zu toben, ist für Kinder das Größte! Sie lernen Verhaltensregeln an der Straße und haben danach die Freiheit in der Natur. Schade, wenn diese durch den vielen Müll, den einige Spaziergänger leider liegen lassen, eingebremst wird. Vor allem Plastikmüll und Glasscherben fanden die Spatzennestkinder mit ihren Kindergärtnerinnen. (Eine Glasflasche braucht ca. 40.000 Jahre um abzubauen.)

Der viele Müll wurde das Gesprächsthema der 2-3 Jährigen. Mit Handschuhen und Müllbeutel sammelten die Kindergärtnerinnen den Müll auf, den sie mithilfe der Kinder fanden. So eine Sammelmüllaktion ist fast schon Routine bei solchen Spaziergängen, gestaltet sich aber auch nicht immer leicht, da Kinder aus Hygiene- und Sicherheitsgründen den Müll (z.B. Glasscherben) selber nicht sammeln oder anfassen dürfen. Darauf müssen die Kindergärtnerinnen auch noch ein Augenmerk haben und der entspannte Spaziergang entpuppt sich als Müll-Hürdenlauf. Wir wünschen uns ein bisschen mehr Achtsamkeit und liebevolleren Umgang mit unserer Natur, weil wir das auch unseren Kindergartenkindern vermitteln wollen. Wir möchten Euch darum bitten, euren eigenen Müll bitte Zuhause zu entsorgen oder im nächstgelegenen öffentlichen Mülleimer. Vielen Dank für Euer Verständnis, das Kindergartenteam


Seite 30

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES VOM SAMERBERG Unsere Adventsmontage gibt es auch 2020! Die gemeinsame Einstimmung in die jeweilige Adventswoche - ist eine jahrelange, liebgewonnene Tradition an unserer Schule. Durch die besonderen Umstände haben wir einen anderen Weg gefunden, um diese morgendliche Meditation aufrecht zu erhalten. Der Tag beginnt mit weihnachtlicher Musik aus der Lautsprecheranlage. Im Anschluss bekommen alle Klassen eine Geschichte durch das Mikrophon vorgelesen. So hoffen wir, dass auf diese Weise die Vorfreude auf das Weihnachtsfest bei den Kindern ankommt. Der ganzen Schulfamilie eine besinnliche und schöne Adventszeit!

Adventszeit in der Krippe In der „staaden“ Zeit machen wir es uns in der Krippe gemütlich. Es wird Weihnachtsdeko gebastelt, der Christbaum im Gang mit Lichtern und Anhängern geschmückt und es gibt in jeder Gruppe einen großen Adventskranz, an dem mit Süßigkeiten gefüllte Christbäumchen hängen. Im Morgenkreis werden Weihnachtslieder gesungen und das Ad-

ventskind des Tages darf die Kerzen am Adventskranz anschalten und ein Adventskalender-Christbäumchen mit nach Hause nehmen. Am 7. Dezember ist ein besonderer Tag im Advent, denn es kommt der Nikolaus. Mit staunen sehen die Kinder vom Fenster aus, wie er mit der Postkutsche angefahren kommt. Vor der Krippe macht der Nikolaus halt und kommt mit seinem Kutscher zu uns in den Garten. Nachdem die Kinder dem Nikolaus bestätigt haben, dass sie alle ganz brav waren, bekommt jede Gruppe einen Sack mit gefüllten Nikolaussocken. Zum Dank singen wir ihm das Lied „Lieber guter Nikolaus“. Vielen Dank lieber Nikolaus, schön dass du uns heuer wieder besucht hast! Das Team der Kinderkrippe Samerberg

Obereck und Hundham: Endspurt für Bauleitplanungen Aus dem Samerberger Gemeinderat – Pläne werden erneut ausgelegt Bei den Bauleitplanungen für die Ortsteile Obereck und Hundham ist die Gemeinde Samerberg nun auf der Zielgeraden. Bei beiden Verfahren hat sich der Gemeinderat nun mit den Ergebnissen der erneuten öffentlichen Auslegung beschäftigt. In seiner jüngsten Sitzung beschloss das Gremium noch eine Reihe von Plankorrekturen, die sich aus der Bürger- und Behördenbeteiligung ergeben haben. Peter Rubeck vom Planungsbüro Strasser fasste die Planungschronologie zusammen und erläuterte die Einwendungen. In Obereck wurde die Höhenlage eines geplanten Gebäudes im Gelände um 1,5 Meter angehoben. Bei einem weiteren Gebäude wurde die Wandhöhe von 6 auf 6,5 Meter korrigiert, die Grundfläche etwas erhöht, sowie eine zusätzliche Garage berücksichtigt. Die Änderungen werden nun in das Planwerk eingearbeitet, bevor eine erneute Auslegung gestartet wird. In Obereck umfasst der Geltungsbereich des Bebauungsplans insgesamt sieben Bauparzellen am Ortsrand.


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 31

AKTUELLES VOM SAMERBERG

In Hundham einigte man sich bei der Frage von Einfriedungen auf Zäune aus Holz, ohne eine nähere Bestimmung zu machen. Die untere Naturschutzbehörde des Landratsamts Rosenheim äußerte noch Gesprächsbedarf bei der Größe der Ausgleichsflächen, hier soll noch eine Klärung erfolgen, erläuterte Planer Peter Rubeck. Am nordöstlichen Teil des Geltungsbereichs ist eine 45 Meter lange Erschließungsstraße notwendig. Eine Mehrheit des Gemeinderats stimmte dafür, dass die Gemeinde als Bauherr auftritt und den dafür üblichen Ausbaustandart einvernehmlich mit den betroffenen Antragstellern festlegt. 90 Prozent der Kosten sollen dann über städtebauliche Verträge auf die Straßenanlieger umgelegt werden. Nach Abschluss der Baumaßnahmen soll die Straße dann öffentlich gewidmet werden. Weiterhin gab es noch geringfügige Lageverschiebungen der Baufenster. In Hundham umfasst der Geltungsbereich des Bebauungsplanes insgesamt 13 Baugrundstücke am nördlichen und südlichen Ortsrand. Der korrigierte Entwurf wird nun erneut ausgelegt.

passe zum Konzept. Bei der Suche nach einem Ausweichraum für Unwettersituationen bat der Verein die Gemeinde um Unterstützung. Im Ausweichraum könnten Kinder und Betreuer Schutz suchen, wenn eine Ausnahme-Witterung drohe. Die Schutzhütte am Waldkindergarten-Gelände reiche hierfür nicht aus, hieß es weiter. Als „nicht ideal“ bezeichnete der Gemeinderat die Standortvorschläge Feuerwehrhaus Törwang sowie der Mehrzweckraum beim Badwirt in Roßholzen. Nachdem auch dort Brandschutzrichtlinien zu beachten sind, dürfe man die Frage nach einer geeigneten Unterbringung nicht unterschätzen. Eine Mehrheit der Gemeinderäte äußerte Sympathien für das Projekt, „auch wenn noch viele Hausaufgaben zu machen sind“, stellte Bürgermeister Georg Huber fest. Kritische Stimmen sprachen dagegen von einer „möglichen Konkurrenz“ zur gemeindlichen Einrichtung und hinterfragten auch den konkreten Bedarf, nachdem die Gemeinde gerade über fünf Mio Euro für einen KindergartenNeubau investiert habe.

Samerberger Waldfüchse auf Standortsuche Initiative für Waldkindergarten stellt sich im Gemeinderat vor Auf dem Samerberg hat sich eine Eltern-Initiative für einen Waldkindergarten gegründet. Seit September gibt es den Verein „Samerberger Waldfüchse“. Ziel ist es, einen Waldkindergarten ins Leben zu rufen. Christina Plank und Maria Horn stellten die Idee jetzt im Samerberger Gemeinderat vor. „Die Kinder sind den ganzen Tag draußen in der freien Natur“, betonten die Initiatoren. Das vergrößerte Angebot an Betreuungseinrichtungen biete somit mehr Wahlmöglichkeit für die Eltern. Der Kontakt der Kinder zur Natur stehe bei dieser Form immer im Mittelpunkt hieß es. Der Standort wird voraussichtlich auf dem Gelände des „Mella Landes“ nahe Sonnbach sein, erklärte die Initiative. Dort solle eine Schutzhütte entstehen. Auch die Einbindung der Kinder in den Obst- und Gemüseanbau sowie in die Honigproduktion des „Mella Landes“

ACHTUNG!!! ACHTUNG!!! ACHTUNG!!! Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Februarausgabe: Dienstag, 12. Januar 2021 rsz@rohrdorf.de rsz@samerberg.de


Seite 32

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES VOM SAMERBERG Jahresrückblick 2020 Gemeinde Samerberg von Bürgermeister Georg Huber Nachdem die diesjährige Bürgerversammlung nicht stattfinden konnte, soll im folgenden Jahresrückblick über das Jahr 2020 in unserer Gemeinde ausführlich berichtet werden. Fragen der Bevölkerung wurden dabei soweit möglich berücksichtigt. Das Jahr 2020 wird als „Corona-Jahr“ in die Geschichte eingehen. Die Pandemie hat beinahe alle Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens beeinträchtigt. Auch in unserer Gemeinde wurden hohe Fallzahlen registriert und die Bürger hatten mit massiven Einschränkungen zu tun. Aber in diesen Zeiten hat sich wieder gezeigt, dass der Zusammenhalt gerade in Krisen sehr groß ist. In der Nachbarschaft wurde ausgeholfen, Einkaufsdienste wurden organisiert und verschiedene Besorgungen übernommen. So konnte der Alltag mehr oder weniger gut bewältigt werden, auch die Gemeindeverwaltung versuchte mitzuhelfen, wo es ging. Ich darf mich bei allen Beteiligten bedanken, die zur Bewältigung der Corona-Krise beigetragen haben, die erfahrene Solidarität macht auch Mut für die Zukunft. Aufgrund der unsicheren Lage mussten sicherlich auch kommunale Themen auf den Prüfstand und das Jahr 2020 wird auch ein Anlass ein, gewohnte Abläufe kritisch zu hinterfragen. Leider konnten wir das geplante Gemeindejubiläum „50 Jahre Gemeinde Samerberg“ nicht feiern, trotzdem freuen wir uns auf die Zeit, wo das Feiern wieder erlaubt ist.

unsere Gemeinde, schließlich fand am 15. März die Kommunalwahl statt und viele neue Gesichter wurden in den Gemeinderat gewählt. Bei der Bürgermeisterwahl standen sich diesmal vier Bewerber gegenüber:

Ergebnis der Bürgermeisterwahl 2020.

Von insgesamt 2230 Stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürgern haben sich 1654 an der Kommunalwahl auf dem Samerberg beteiligt. Das entspricht einer sehr hohen Wahlbeteiligung von 74, 2 %. Die Sitzverteilung im Gemeinderat sieht ab Mai 2002 folgendermaßen aus: Überparteiliche Wählergruppe (ÜPW): 6 Sitze; CSU 4 Sitze; Zukunft Samerberg 3 Sitze und Bürger für Samerberg (BfS) 2 Sitze. In der konstituierenden Sitzung im Mai 2020 wurde Christoph Heibler (CSU) zum 2. Bürgermeister und Christine Eckert (ÜPW) zur 3. Bürgermeisterin gewählt.

Ergebnis der Gemeinderatswahl 2020.

Kommunalwahl 2020 Das Jahr 2020 war auch in anderer Hinsicht eine Zäsur für

Finanzen Finanziell hat die Gemeinde Samerberg das Jahr 2020 gut überstanden, wenn man die nüchternen Zahlen betrachtet: der Haushalt umfasst 10,1 Mio Euro und die Gewerbesteuer erreicht mit rund 900 000 Euro zwar einen erfreulichen Höhepunkt, der aber nur der einmaligen Nachzahlung eines Einzelunternehmens zuzuschreiben ist. Für die kommenden Haushaltsjahre muss allerdings mit einer deutlich schwächeren Finanzkraft unserer Gemeinde gerechnet werden.

Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Februarausgabe: Dienstag, 12. Januar 2021 rsz@rohrdorf.de, rsz@samerberg.de


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 33

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Die Grundsteuern A und B betragen rund 300 000 Euro, die Beteiligung an der Einkommenssteuer liegt bei etwa 1,8 Mio Euro, die Schlüsselzuweisung beträgt 878 000 Euro.

Die Kreisumlage erreicht mittlerweile 1,37 Mio Euro. Der Schuldenstand der Gemeinde hat sich durch die Investition in den neuen Kindergarten erhöht auf nunmehr 2,579 Mio Euro. Außerhalb des Haushalts gibt es noch Schulden durch den Kanalbau beim Abwasserzweckverband in Höhe von 440 000 Euro. Die Pro Kopf-Verschuldung liegt jetzt bei 900 Euro. Die angesparten Rücklagen in Höhe von einer Mio Euro fließen ebenso in den Kindergarten-Neubau. Standesamtszahlen 2020: Geburten 44 Sterbefälle 49 Eheschließungen: 34 Einwohnerzahlen Nebenwohnsitze: 239 Hauptwohnsitz: 2820

Bauleitplanung Eine ganze Reihe von gemeindlichen Bauleitplanverfahren konnte mittlerweile beendet werden. Rechtskräftig wurden die Pläne zum Kindergarten-Neubau, in GrainbachFeichteckstraße, Grainbach-Überleiten-West, GrainbachKräuterstraße, Grainbach-Heubergstraße sowie in EßbaumLärchenweg. Darüberhinaus wurden die Satzungsbeschlüsse gefasst für die Bebauungspläne Törwang-West (Sonnenfeld) und in Roßholzen (Feuerwehrhaus) sowie Weikersing. Abgeschlossen werden konnten die Verfahren für die die Außenbereichssatzungen in Schweinsteig und Mitterhof. Für den Ortsteil Friesing wird gerade ein Verfahren für eine Außenbereichssatzung vorbereitet. Derzeit laufen zwei größere Bebauungsplanverfahren, die den Gemeinderat bereits intensiv beschäftigt haben: Hundham und Obereck. Dort geht es vor allem darum, Wohnraum für Einheimische zu schaffen. Richtlinien zur Vergabe von Bauland für Einheimische Unterdessen hat die Gemeinde die Richtlinien zur Vergabe von Bauland für Einheimische überarbeitet und den aktuellen EU-Bestimmungen angepasst. Dort spielt der Ortsbezug nicht mehr die wichtigste Rolle, sondern andere Schwerpunkte, wie z.B. ein ausgefülltes Ehrenamt oder die Anzahl der Kinder. Aber auch die Kriterien zu Einkommen und Vermögen wurden korrigiert. 2021 wird die Gemeinde voraussichtlich in Hundham und am Ortsrand von Grainbach jeweils zwei Baugrundstücke für Einheimische verkaufen. Sobald die Bewerbungsfrist beginnt, wird diese öffentlich bekannt gemacht. Kindergarten Neubau Seit dem Grundschulbau ist der Kindergarten-Neubau das größte, teuerste und aufwendigste Bauvorhaben in unserer Gemeindegeschichte. Der offizielle Spatenstich erfolgte am 22. März 2019, zum Start in das Kindergartenjahr 2020 konnten zwei Gruppen in den fertig gestellten Neubau einziehen. Der Neubau sieht zwei Häuser vor mit fünf Gruppen vor:


Seite 34

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES VOM SAMERBERG drei für den Kindergarten- und Krippenbereich und zwei für die Schulkind-Betreuung. Kurz vor Ende der Bauzeit traten im August 2020 an verschiedenen Stellen im Neubau Wasserschäden auf, die aufwändige Sanierungsarbeiten zur Folge hatten. Teile des Gebäudes können wohl erst zum Jahreswechsel 2021 bezogen werden. Positiv ist dagegen die Kostenentwicklung bei diesem großen Bauvorhaben zu sehen: mit 5,3 Mio Euro hat es am Ende keine wesentlichen Kostensteigerungen gegeben. Mittlerweile wurden auch die Außenanlagen fertiggestellt.

vor allem in der Filze standen viele Fluren unter Wasser, etliche Brückenbauwerke wurden unterspült, sowie Straßen schwer beschädigt. Die Aufräumarbeiten durch den Bauhof und durch die beteiligten Firmen waren umfangreich und kostspielig. Auch unser Trinkwasser wurde dabei erneut in Mitleidenschaft gezogen. Die festgestellte Keimbelastung musste mit einer Chlorierung des Netztes wieder behoben werden. Sorgen bereitete auch die Brücke über den Esbaum-Bach, die unterspült und zeitweise gesperrt werden musste. Dort war aber eine Sanierung der Fundamente möglich. Neue Gesichter im Bauhof und Wasserwerk Im Bauhof und im Bereich der Wasserversorgung gab es einen Personalwechsel: Sepp Hamberger (Frasdorf) verstärkt die Samerberger Trinkwasserversorgung und Florian Woog (Aschau) folgt Sepp Reiter (Aschau) nach, der den Samerberger Bauhof verließ.

Das Plus an Parkplätzen an dem Areal ist für alle Nutzer der Grundschule, der Turnhalle, der Musikkapelle, der Kinderkrippe und des Kindergartens eine enorme Verbesserung. Der Samerberg kann stolz auf diese Investition sein, eine Investition in die Zukunft unserer Kinder und damit in die Zukunft unserer Gemeinde. Geh- und Radwegerschließung zur Grundschule Der nächste Schritt zur Erschließung der Grundschule und des Kindergartens wäre natürlich auch ein sicherer Gehund Radweg. Hier wurden mit dem Landkreis und den Anliegern, die Grundstücke hierfür abtreten müssen, erste Gespräche geführt. Im Haushalt 2021 wollen wir die notwendigen Mittel für diese wichtige Maßnahme zur Verfügung stellen. Feuerwehrwesen Zuwachs bekommen hat die FFW Roßholzen. Der neue Mannschaftstransportwagen wurde Ende 2019 ausgeliefert und in Betrieb genommen. Auch der dafür notwendige Garagenanbau konnte heuer in Angriff genommen werden. Für die FFW Grainbach wurde ebenso ein Mannschaftstransportwagen bestellt. Aufgrund der Corona-Beschränkungen konnten heuer nur sehr wenige Übungen verzeichnet werden. Die Aktiven der drei Feuerwehren wählten aber turnusgemäß ihre Ersten und zweiten Kommandanten neu: Peter Heiss und Bernhard Irger für Grainbach, Matthias Wimmer und Martin Piezinger für Törwang, sowie Andreas Huber und Christoph Staber für Roßholzen. Hochwasser und Wasserversorgung Das August-Hochwasser-Ereignis hat auch den Samerberg schwer getroffen. Zahlreiche Bächer traten über ihre Ufer,

Josef Hamberger und Florian Woog

Samerberg in der Ökomodell Region Der Freistaat Bayern will den Ökolandbau in Bayern voranbringen und gleichzeitig das Bewusstsein für regionale Produkte schärfen. Dafür werden bayernweit ÖkomodellRegionen finanziell unterstützt. Der Samerberg ist mit den Gemeinden Rohrdorf, Frasdorf und Aschau auf der einen Seite des Inns und mit Raubling, Brannenburg, Bad Feilnbach, Bad Aibling auf der anderen Seite des Inns in dem Projekt beteiligt. Das Gebiet heißt „Ökomodellregion Hochries-KampenwandWendelstein. Der Staat bezuschusst die Personalkosten des Managements zu 75 %, das restliche Viertel bezahlen die sieben beteiligten Gemeinden. Stefanie Adeili aus Raubling und


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 35

AKTUELLES VOM SAMERBERG Irmgard Prankl aus Rimsting haben ihre Arbeit aufgenommen und stehen für Fragen rund um das Thema zur Verfügung. Samerberg in der Baukulturregion Alpenvorland Das Leader Projekt „Baukulturregion Voralpenland“ hat begonnen. 13 Kommunen aus den Landkreisen Rosenheim, Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen und Garmisch-Partenkirchen haben sich erfolgreich beworben, darunter aus dem Landkreis Rosenheim die Gemeinden Bad Aibling, Bad Feilnbach, Kiefersfelden, Neubeuern und Samerberg. Ziel ist ein Konzept zu entwickeln für die beteiligten Gemeinden, um sich eine durchdachte moderne aber vor allem regionaltypische Baukultur anzueignen. Der Samerberger Gemeinderat hat sich intensiv mit dem Ortsbetreuer Tobias Hanig im Rahmen einer Klausur ausgetauscht und bereits interessante Eckdaten entwickelt. Was sind unsere Themen? Baukultur in der Kulturlandschaft Die Landschaft ist der große Schatz auf dem Samerberg. Wie gelingt es diese, trotz gestiegener Baulandnachfrage und zunehmenden Platzbedarf durch die Landwirtschaft zu erhalten oder sogar noch weiter zu "veredeln"? Boden gescheit nutzen und die Topografie nie aus den Augen verlieren. Tourismus der zwei Geschwindigkeiten Als ruhiges Wanderparadies bekannt, als Eldorado für Mountain- und Downhill-Biker zieht der Tourismus auf dem Samerberg Besucher an, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Wie lassen sich Strategien entwickeln, die das Miteinander fördern. Der Tagestourist Am Samerberg staut es sich. Als bekanntes Naherholungsgebiet und beliebtes Ausflugsziel im Alpenvorland stellt der damit verbundene Individualverkehr den Ort vor eine große Herausforderung. Wie können sanfte Mobilitätskonzepte und neue touristische Angebote einen Tourismus stärken, von dem alle profitieren? Nachhaltiges Planen und Bauen Der Samerberg ist Teil der Ökomodellregion HochriesKampenwand-Wendelstein. Wie lassen sich Ziele, wie Nachhaltigkeit, regionale Wertschöpfung und gutes Essen auf die Baukultur vor Ort übertragen? Bauen oder nicht bauen, sanieren oder reparieren welcher Baustoff passt zu uns? Wie können landwirtschaftliche Gebäude, auch in Zukunft ihrer landschaftsprägenden Rolle im positiven Sinn gerecht werden? Orte zum Reden Vier Ortsteile. Vier, ursprünglich eigenständige Gemeinden. Wie gestalten wir Orte, an denen man sich trifft? Welche Rolle spielt der öffentliche Raum in der Zukunft? Welchen Platz nimmt die Jugend für sich in Anspruch?

Wie wollen wir das Projekt angehen? Räumliche Potentiale Workshop Digitales Flächenmanagement, Leerstandskataster, Baulücken Spurensuche Schüler*innen Hausaufgabe "Suche nach historischem Bildmaterial" Fotografieren mit Schülerinnen und Schülern und dem Fotografen Rainer Nitzsche Ausstellung der Arbeiten im Öffentlichen Raum Zukunft Landwirtschaft Vortrag und Diskussionsabend „schön privilegiert - neues Bauen für die Landwirtschaft“ Hohengasser Wirnsberger Architekten / Kaslab'n Nockberge Exkursion nach Stephanskirchen - Gemeinsam und genossenschaftlich "Simsseer Weidefleisch e.G" Der "Samerberger Käse" - wenn gute Milch auf Baukultur trifft. Jugend-Raum-Regal Workshop mit Jugendlichen zum Thema "wo wir gerne sind, wo wir noch lieber wären" Studierendenprojekt "mobiler Jugendraum" mit der TH Rosenheim- Fakultät für Innenarchitektur, Architektur und Design Vortrag und Diskussionsabend „Wie die Jugend das Dorf mitgestalten kann.“ Baukultur erleben und begreifen Exkursion in den Bregenzerwald mit dem Gemeinderat und interessierten Bürger*innen. Mit den Schwerpunkten: Landwirtschaft, kluge Wohnformen und gutes Essen. Verkehr Um der Behebung der Verkehrsprobleme in unserer Gemeinde noch mehr Gewicht zu geben, wurde in der neuen Legislaturperiode des Gemeinderats ein Umwelt- Klimaund Verkehrsausschuss eingerichtet. Gerade im zu Ende gehenden „Corona-Jahr“ hat der Samerberg unter dem massiven Verkehrsaufkommen besonders gelitten. Auf diese Zahl von Ausflüglern mit den dazu gehörigen Autos ist sogar der weitläufige Samerberg mit seinen zahlreichen Parkplätzen nicht vorbereitet. Befeuert wurde der Ausflugsverkehr durch die Beschränkungen, nicht über die Grenze zu fahren, sowie durch das Schließen vieler weiterer Freizeitmöglichkeiten. Man kann es den Ausflüglern nicht verdenken, dass der Weg an die frische Luft eine willkommene Abwechslung darstellt. Aber wie so oft, sind es auch hier wieder die schwarzen Schafe, die sich nicht an die Regeln halten und Probleme bereiten, z.B. die Wildcamper und Wildparker, die am Ende auch noch ihren Müll hinterlassen. Die Gemeinde prüft derzeit eine sinnvolle Lösung für Wohnmobil-Stellplätze und eine deutliche Anpassung der Parkgebühren.


Seite 36

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES VOM SAMERBERG Wie rüstet sich die Gemeinde? Die Erfahrung hat gezeigt, dass wohlmeinende Appelle wenig bewirken. All die von den belasteten Anliegern geforderten Verbote sind aber nur dann etwas wert, wenn es eine Rechtsgrundlage dafür gibt und wenn es auch kontrolliert wird. Diesen Weg wollen wir konsequent gehen. Ab 2021 arbeiten wir mit dem Zweckverband Oberland zusammen und wollen unsere kommunale Verkehrsüberwachung massiv ausweiten. Zu einer effektiven Verkehrsüberwachung -sei es kommunal oder über die Polizei – gehört natürlich auch eine rechtssichere Beschilderung. Da gibt es immer Verbesserungsbedarf. Die Politik könnte natürlich auch die Rahmenbedingungen für einen Öffentlichen Nahverkehr in die Ausflugsregionen verbessern. Praktikable Lösungen für eine effektive Besucherinformation- und Besucherlenkung werden derzeit im ganzen Alpenraum überlegt. Neues Buswartehäuschen Samerstraße

Einen Wunsch der Eltern und Schulkinder konnten wir an der Samerstraße erfüllen. Dort entstand ein neues Buswartehäuschen, das vom Landkreis bezuschusst wird. Vielen Dank an den Eigentümer für die Bereitschaft, den Grund dafür zur Verfügung zu stellen. Das Häusl ist bestimmt ein Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit an der viel befahrenen Kreuzung. Breitbandversorgung Hier läuft derzeit das 2. Förderprogramm. Danke hoher Zuschüsse (90 %) kann die Gemeinde zusammen mit der Telekom die nächsten Erschließungsbereiche mit schnellem Internet und sogar Glasfaser ausstatten. Die Wegesicherung und die abschließende Planung läuft noch, das von der Telekom beauftragte Subunternehmen ISKA wird im Frühjahr 2021 mit den Arbeiten beginnen für folgende Ortsteile: Fading, Untereck, Obereck, Steinkirchen, Laberg, Dorfen, Roßholzen, Duft, Unterstuff, Oberstuff, Mosen, Mitterhof, Kohlgrub, Sonnbach, Nudlbichl, Oberschöffau, Hartbichl, Ried und Marchwies.

Brenner Nordzulauf Mit der Ausarbeitung von fünf Grobtrassen hat das Raumordnungsverfahren für den Brenner-Nordzulauf bei der Regierung von Oberbayern begonnen. Die Gemeinde Samerberg begleitet das Verfahren zur Trassenfindung und Bewertung seit vielen Jahren ausführlich und sehr kritisch, immerhin ist bis heute immer noch ein Tunnel unter dem Samerberg in der Diskussion. In unserer Stellungnahme wird diese Trasse nach wie vor strikt abgelehnt, nachdem nicht geklärt ist, welche Auswirkungen dieser Eingriff auf unser Trinkwassersystem hat. Der Ausgang des Raumordnungsverfahrens wird vor allem deshalb mit Spannung erwartet, weil dort eine Empfehlung für eine Vorzugstrasse gemacht wird. Leitbild der Gemeinde Bei der Erstellung eines Gemeindeleitbilds für die künftige Entwicklung unserer Heimatregion möchte die Gemeinde auf eine angemessene Beteiligung der Bürgerschaft setzen. Hierfür wollen wir uns professionelle Begleitung von außen holen. Bei einer ausführlichen Klausurtagung wurden verschiedene Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung diskutiert. Nun sollen Fördermittel aus dem EU-Leader Topf beantragt werden und mit Hilfe einer Ausschreibung ein geeignetes Büro gefunden werden, das uns bei dieser Thematik unterstützt. Grundschule Stabil sind nach wie vor die Schülerzahlen an unserer Grundschule. Im laufenden Schuljahr werden 110 Schüler in 6 Klassen unterrichtet, für die nächsten fünf Jahre werden rund 120 Kinder an der Schule erwartet. Wir haben 12 Lehrkräfte, davon 7 Klassenlehrerinnen, darunter ein „Lehrer-Tandem“. Die Mittagsbetreuung wird von Jahr zu Jahr ausgeweitet, das Angebot immer stärker beansprucht: Die Organisation wurde gemäß Hygieneauflagen vorbildlich ausgeweitet, unsere bewährten Kräfte Erika Spöck, Anni Huber, Jana Dammers, Nicole Piezinger und Angelika Wiesholzer wurden durch die Neuzugänge Irmi Staber und Christian Herzig ergänzt.


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 37

AKTUELLES VOM SAMERBERG Das vielfältige Samerberger Schulleben wurde heuer situationsbedingt natürlich anders organisiert, der Unterricht konnte aber bisher im ganz normalen Rahmen stattfinden. Einige besondere Dinge funktionieren auch im Rahmen eines ausgearbeiteten Hygieneplans, z.B. eine Führung in der Nicklheimer Filze für die 2.Klasse. Vieles findet im Klassenverband statt. Unser besinnliches Beisammensein an den Montagen im Advent wurde umorganisiert: Zur Tageseinstimmung klingt adventliche Musik durch das Haus. Es bleiben alle in den Klassenzimmern und hören eine Geschichte an, die jeden Montag eine Lehrkraft über den Lautsprecher vorliest. Sanierung Hochriesbahn

Das Sanierungskonzept für die Hochriesbahn wurde auch 2020 fortgesetzt. Bereits 2017 wurde der Sessellift auf Vordermann (300 000 Euro) gebracht, anschließend wurde der Hauptantrieb, die Steuerung und das Notstromaggregat (1 Mio Euro) erneuert. Heuer wurden schließlich die Laufwerke und die Tragseilbremse sowie die beiden Kabinen komplett saniert (700 000 Euro). Die Hochriesbahn ist somit fit für die kommenden Jahre, auch wenn weiterhin Renovierungsmaßnahmen z.B. in die Gebäudetechnik bevorstehen. Das bisher noch leerstehende Flugschulgebäude der Hochriesbahn wird zum 1.1.2021 an den Samerberger Bikepark vermietet. Informationen aus der Gäste Information Der Rückblick unserer Gäste-Information auf das 2020 spiegelt natürlich auch das Corona-bedingte Ausbleiben der Gäste wider, nachdem in etlichen Monaten nicht vermietet werden konnte. Die Zahl der Gäste ging um 22 % zurück auf 7380, die Übernachtungen allerdings waren mit 31 669 nur um 3 % eingebrochen. Der starke Sommer hat doch etwas kompensieren können. Die Statistik zeigt: die Mehrheit unserer Gäste kommt aus den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Der Beratungsbedarf im Bereich Hygiene- und Quarantänerichtlinien sowie bei den vielen Beschränkungen und Verboten war doch umfassend für unsere Gastgeber. Neue Prospekte wurden erstellt für die Hochriesbahn und den Wanderbus. Die neu gestaltete Samerberger Webseite www.samerberg.de geht derzeit online, danach soll auch

die Kurbeitragssatzung aktualisiert sowie das OnlineMeldewesen forciert werden.

Dank und Ausblick Es ist doch immer wieder erstaunlich, was in so einer verhältnismäßig kleinen Gemeinde das ganze Jahr über los ist. Das ist aber nur möglich, wenn alle zusammen helfen und sich viele einbringen. Dafür ein herzliches Dankeschön! Mein weiterer Dank gilt den Mitarbeitern der Gemeinde im Rathaus, in den Kindertagesstätten, im Bauhof und bei der Wasserversorgung. Danke unserem Seelsorgeteam um Diakon Günter Schmitzberger. Großes leisten auch die Verantwortlichen in den Vereinen, in der Bücherei, beim Sozialwerk, beim Elternbeirat in KITA und Schule. Ohne Ihr aller Zutun wäre ein so lebendiges und schönes Leben in unserer Gemeinde nicht möglich. Schließlich bedanke ich mich auch bei den Gemeinderatsmitgliedern und meinen beiden Vertretern Christoph Heibler und Christine Eckert für die gute Zusammenarbeit. Ich wünsche Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, zu Weihnachten und zum Jahresende 2020, dass es Ihnen gelingt, persönliche Rückschläge gut zu verdauen, positive Lehren aus dem Krisenjahr mit zu nehmen und dass Sie mit viel Optimismus und vor allem gesund in die Zukunft gehen können! Ihr Bürgermeister Georg Huber

Neue Samerberger Internet-Seite online Zu Weihnachten wurde dem Samerberg ein neues WEBGewand beschert. Unter der Federführung von Gäste-Info-Leiterin Monika Schimanski wurde der Auftritt komplett überarbeitet. Beauftragt mit dem Relaunch war die Marketing Agentur Makrohaus aus Bad Reichenhall. Schaut’s Euch doch mal um: www.samerberg.de


Seite 38

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Januar 2021

AKTUELLES VOM SAMERBERG Zeitreise Bayern machte Halt beim Entenwirt Am Sonntag, 10. August kommenden Jahres 2021 wird der Münchner Filmer Klaus Bichlmeier beim Entenwirt am Samerberg den Geburtstag von König Ludwig II feiern. Neben einem königlichen Entenessen wird es verschiedene Aktivitäten geben. Der Höhepunkt findet dann abends statt. Im Vortragssaal des Entenwirts wird Filmautor Klaus Bichlmeier seinen Ludwig-II-Film mit dem Titel "Unerhörtes ist geschehen" vorführen. Der Film wurde im Münchner Merkur unter den TOP 5 des Jahres gewertet. Das Magazin London Times hat dieser Dokumentation eine ganze Seite gewidmet.

tins- und Geburtstag und zu speziellen Anlässen. Diese Blumenpost wird mit umfangreicher Information und Beschreibung in einem Kuvert versendet und kostet inclusive Mehrwertsteuer und Porto 17 Euro. Gestaffelte Preise sind ebenso möglich wie Sondervereinbarungen für Familien und Firmen. Bestellungen bei Hans Sattlberger, hans@sattlberger.de, Telefon 08032 8200

email

Text/Foto: Hötzelsperger

Text: Hötzelsperger, Foto: Albert Grillhiesl

Der Oberbairische Kalender ist wieder da Jetzt auch online bestellbar

‚Sprechende Blumen-Idee' vom Samerberg Corona-Zeiten machen es oft schwierig, persönliche Kontakte zu pflegen. Auch sonst soll im Alltag, bei Partnern innerhalb der Familien und im Geschäftsleben das Zusammensein und Zusammenleben verbessert werden können. Darüber hat sich Hans Sattlberger vom Samerberg Gedanken gemacht und eine einfache Idee entwickelt unter dem Motto „Lass diese Blume sprechen!". „Lass Blumen sprechen" — dieser landläufig bekannte Ausspruch kann oft mit dem größten Effekt in die Tat umgesetzt werden. Dafür hat Hans Sattlberger eine handgemachte Blume mit Blättern zum individuellen Beschriften geschaffen, die zum Gratulieren, Bedanken sowie Wertschätzen ebenso gedacht ist wie zum Vergeben, Verzeihen oder Versöhnen, was der Erfinder wie folgt zusammenfasst: „So manches, was man sagen will, erfordert Überwindung. Schreiben sie es einfach auf die Blütenblätter, die mit einer Rosette zusammengehalten werden und überlassen Sie das Sagen der Blume“. Blumen gibt es auch mit Preisnachlass zum eigenen Zusammenbasteln. Sie sind ein ideelles persönliches Geschenk, wie man mit eigenen Worten große Wirkung erzielen kann. Diese Blumenbotschaften eignen sich besonders jetzt auf Weihnachten, Neujahr, zum Valen-

Originell, lebendig, oberbayrisch... ... da kannst Du z. B. lesen, wie die Schützenliesl zu ihrem Namen gekommen ist. Jetzt ist er endlich wieder da und in jeder guadn, oberbayrischen Buchhandlung oder im neuen OnlineShop erhältlich. »Der Oberbaierische Fest-Täg- und Alte-Bräuch- Kalender fürs neue Jahr 2021«. Der Kalender mit seinen 100 Seiten ist ein Traditionsschatzkistl, in dem neben den rund 2000 besonderen Brauchtumsveranstaltungen in Bild und Text zahlreiche Farbreportagen über interessante Menschen unsrer Heimat, Bräuche, Kunsthandwerk, Wallfahrten, Ritte, Krippen, Trachtler- und Schützenfeste, Instrumente und Volksmusik, alte Geschichten und Sagen, Kumedi, Rezepte und Gesundheitsratschläge sowie ein umfangreiches Kalendarium und vieles mehr enthalten sind. Im 34. Oberbaierischen Fest-Täg- und Alte-BräuchKalender kann der Leser am Bichler Ochsenritt teilnehmen, den schönen Brauch vom Frauentragen kennenlernen, mit-


Januar 2021

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

AKTUELLES VOM SAMERBERG erleben wie der »Hemadlenz« in Dorfen verbrannt wird und sich auf die Spuren von dem Oberammergauer Pestspiel begeben. Außerdem erfährt der Kalenderfreund die Geschichte der Münchner Schützenliesl, der Murnauer Schäffler, vom Pfarrer Kneipp, vom Dreikönigssingen in Hinterberg und der Denkmäler der Sendlinger Bauernschlacht von 1705. Welche Jungtrachter vorgestellt werden, wie das Goaßlschnoizn in Roth ausgegangen ist, wie man Hefe selbermachen kann und auch wie der Leser ein 3-Gänge-Menü beim Klosterwirt auf der Fraueninsel mit kleiner Chiemsee-Rundfahrt gewinnen kann, das alles steht im neuen Kalender... ...und no vui mehra und desweng muaß ma den oafach ham..! Dieses kleine Heimatwerk kostet Euro 16,-. Es ist im Buchhandel erhältlich (ISBN 978-3-9814583-9-8) oder direkt beim Raab Verlag Iffeldorf Benediktenwandstraße 15, 82393 Iffeldorf Tel. 08801-915452, Fax -915453, raab@raab-verlag.info und NEU im Online-Shop unter www.raab-verlag.info.

Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Februarausgabe: Dienstag, 12. Januar 2021 rsz@rohrdorf.de rsz@samerberg.de

Seite 39


Profile for Uwe Hammerschmid

RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Januar 2021  

RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG - Die monatliche Gemeindezeitung der beiden Gemeinden Rohrdorf und Samerberg in Bayern - mit der Ausgabe Janu...

RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Januar 2021  

RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG - Die monatliche Gemeindezeitung der beiden Gemeinden Rohrdorf und Samerberg in Bayern - mit der Ausgabe Janu...

Advertisement