Issuu on Google+

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigi Land Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Ein Desserttraum wird wahr. Geniessen Sie unsere Grand Cru Schokoblume.

�� �� �� �� ��� �� �� �� �� �� � �� �

Nr. 35 • Freitag, 30. August 2013 • Auflage 33 366 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch

Anita Süess

079 603 06 87 suess@yogacenterluzern.ch www.yogacenterluzern.ch

www.castles.ch

SPRACHKURSE SPRACHKURSE IN ZUG IN ZUG / LUZERN / LUZERN

Yoga Center Luzern Felsental 9 6006 Luzern

Englisch, Englisch, Deutsch, Deutsch, Französisch Französisch

SPRACHAUFENTHALTE SPRACHAUFENTHALTE WELTWEIT WELTWEIT

Baarerstr. 63, Zug info@castles.ch Seidenhofstr. 12, Luzern infoluzern@castles.ch

Oberhalb Dietschibergbahn-Gebäude, Nähe Tennisplatz Tivoli

Bäckerei - Konditorei - Confiserie Hochdorf /Meggen www.ehliger.ch

enter your center

Tel. 041 710 55 70

Tel. 041 210 50 45

Herzlich willkommen GALERIE REICHLIN Grepperstrasse 8 6403 Küssnacht am Rigi

Anschlag galt wohl dem Vormieter In Megger Wohnquartier explodierter Sprengsatz wirft Rätsel auf Am Montagmorgen um 4 Uhr wurden die Bewohner des ruhigen Lettenquartiers in Meggen jäh auf einen dänischen Neuzuzüger aufmerksam. Vor dessen Eingang explodierte ein Sprengsatz. Eine Warnung für den längst ausgezogenen Vormieter? Ein deutscher Investor, der in diverse Gerichtsverfahren verwickelt war und es noch immer ist. Von der Strasse aus, wirkte es unauffällig und bescheiden. Das Haus an der Lettenstrasse in Meggen. Gleich bei der Gemeindegrenze zu Merlischachen. Doch das Anwesen hat es in sich. 325 Quadratmeter Nutzfläche, sieben Zimmer, ein grosser Garten mit direktem Seeanstoss und ein Mietpreis von 17 000 Franken monatlich. Mit diesen Fakten war es Ende vergangenen Jahres zur Miete ausgeschrieben. Mieter war damals ein deutscher Investor namens Marco Hahn. Ein Mann, der in Deutschland zu den angeklagten Hauptfiguren diverser Gerichtsverfahren zählt. «Prozess in Hamburg: Mildes Urteil für Investor Marco Hahn?», «Bewährung für Marco Hahn: Schuldig – aber auf freiem

Tel. 041 850 16 50 www.reichlin.ch info@reichlin.ch

Hundeleben

Die Geschichte um den Schäferhund in Rotkreuz hat zahlreiche Leserinnen und Leser bewegt – und sie geht in eine neue Runde. Seite 3

Fuss» oder «Vor dem Millionen-Prozess kam der Gerichtsvollzieher: Marco Hahn – Besuch vom Gerichtsvollzieher», lauten die Schlagzeilen in deutschen Medien zu diesem schillernden norddeutschen Beteiligungsunternehmer.

so rätselhaft», meint eine andere. Weil der norddeutsche Investor aber schon seit Monaten weg ist, herrscht über den Hintergrund des Anschlages allgemeines Rätselraten. «Wir rätseln auch», sagt der Vermieter vom Lettenrain 18.

Platzhirsch

Schillernder Geschäftssitz Ein Google Streifzug zur Adresse Lettenrain 18 fördert diverse Firmen zutage, die hier residiert und offenbar zum Unternehmensgeflecht des Deutschen gezählt haben: Unter anderem die Maximus Consulting GmbH, die CapiTrust AG, die Monte Chisto Group AG und die Rooster Holding AG. Der Lettenrain 18 in Meggen ist also für geprellte Opfer des Investors Hahn ein leicht zu ortendes Racheziel. Aber kein aktuelles. Denn der Deutsche ist schon vor Monaten ausgezogen. «Es ist alles ordentlich bezahlt und bereinigt. Ich kann nichts Nachteiliges über ihn sagen», sagte der Hausvermieter, der gleich nebenan wohnt. Hütet sich aber wohlweislich, den Namen von Hahn zu nennen. «Damit Sie keine falschen Schlüsse ziehen», begründet er. Die Nachbarschaft indes hat insgeheim wohl längst ihre Schlüsse gezogen. «Ich habe da mal über meinen Nachbarn gegoogelt und es hat mir nicht gefallen, was dabei zum Vorschein kam», erzählt eine Nachbarin. «Wenn der Vormieter noch hier wohnen würde, wäre der Grund für so einen Anschlag wohl nicht

Überwachungskamera ausser Betrieb Dass ein erbostes Hahn-Opfer schlicht nicht mitbekommen haben könnte, dass sein Gegner inzwischen den Wohnsitz gewechselt hat – auf diese Idee kommt offiziell keiner. Und dass der Anschlag dem neuen Mieter gegolten haben könnte, hält keiner für möglich. «Die sind ja erst eingezogen», lautet die allgemeine Argumentation. Es ist eine dänische Familie mit zwei Kindern, die nach dem Anschlag verschreckt in ein Hotel geflüchtet sein soll. «Die Leute sind freundlich und offen auf mich zugegangen und haben mich begrüsst», schildert eine Nachbarin. Eine ganz normale Familie. Das Gegenteil vom Vormieter also. Der hatte übrigens wohlweislich eine Überwachungskamera auf seinen Hauseingang gerichtet. Deutlich als solche erkennbar trohnt sie oben auf einer Stange. Ein Logenplatz zur Beobachtung der Vorgänge vor dem Haus. Aber leider ausser Betrieb. «Wir haben sie noch nicht in Betrieb genommen, weil die neuen Mieter ja eben eingezogen sind», erklärt der Vermieter der Seeufervilla. Text & Bild Niklaus Wächter

Immobilien Stellen Sport Vereins-Blick Kids Leserbriefe Tafelfreuden Rigiskop Kino Agenda Espresso

«Wenn der Vormieter noch hier wohnen würde, wäre der Grund für so einen Anschlag wohl nicht so rätselhaft.» Nachbar

In Root gibts politische Schwergewichte und einen Platzhirsch. Beide Kategorien begegneten sich jüngst an einem FDP-Ausflug zu den Schönheiten der Gemeinde. Seite 12 2 7 8 10 11 12 13 15 16 17 18

www.rigianzeiger.ch

www.facebook.com /RigiAnzeiger

Anzeige

Tisch

Glasplatte mit Sandstrahloptik, Gestell Metall alufarben, 120 x 80 cm (+ 2x Auszug à 40 cm)

Wohnraummöbel

269.-

MDF Hochglanz weiss

TV-Möbel

Belastbarkeit bis 30 kg, 150 x 42 x 42 cm

je

298.39.-

Stuhl

Riesenauswahl. Immer. Günstig. Besuchen Sie uns in Root und Cham!

Highboard

100 x 107 x 40 cm

Kunstleder schwarz oder beige, Gestell Metall alufarben

ottos.ch


IMMOBILIEN

InseratHEV ZCH 56x128_wobag_2012:Insera

küssnacht

������������

Bei uns stehen Ihnen alle Türen offen!

��������������������������� ��������������������������������

n ustüre Alu-Ha batt! rra Sonde

Haustüren

Zu vermieten per 01.10.2013 an der Oberdorfstrasse 19

Ladenlokal Fr. 700.- / NK Fr. 250.� Nutzfläche 57m² � Toilette + Lavabo vorhanden � mitten im Dorfzentrum Auskunft und Besichtigung Tel. 041 854 60 80

������������������������������������������������� ������������������

In Aluminium oder Holz Minergie Standard mit 3-fach Isolierglas U g 0.5-0.7W/m²K. Auf Mass. Spitzenqualität! Wohnungseingangstüren / Spezialtüren / Brandschutztüren

Öffnungszeiten Mo-Fr: 08.00-12.00 + 13.30-17.00 Sa: 09.00-12.00

������ ������ ����� ������������� ���� ������������� ���������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ���������������������������������������������� ���������������������������������

Voranmeldung erwünscht

�������������������������������� ���������������������������������

WOBAG • Qualitätstüren

���������������������

WOBAG Türen AG Oberfeld 3, 6037 Root Telefon 041 455 41 90 info@wobag-tueren.ch www.wobag-tueren.ch

����������������������������������������� �������������������������������� ����������������������������� �������������������

hans bünter ������������������������������

����������� ��������������� ������������ ���������������

����������������� ����������������������������� ���������������������

����� ���������������� ���� ���������������� ��������������������� ������������������ �����������������

�������������������������������

Vanoli Immobilien Treuhand AG ������������������ ��������� ��������������������� ���������������������

Artherstrasse 27 CH-6405 Immensee immobilien@c-vanoli.ch / www.c-vanoli.ch

�������������������� ��������������������������

Suche in Meggen schöne Mietwohnung ��������������������������� ������������������������������������������������� �������������������������������� ������������������������������ ����������������������������� ������������������������������������������������������ ���������������������������������������

����������������������� �����������������

����������������

Luzern Hirschmattstrasse 37

����������������������������������� ����������������� ��������������������� �������������������

Wir vermieten per 1. September 2013 mitten in der Neustadt eine totalsanierte

������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ����������������������������������

����������������� ��������������������� ������������������������������������������������� ������� ����� ������� ���� ��������� ������������� ���� ������������������������������ �������������������������������� ������������������ ������������������������������������� ��������������������������

3-Zimmer-Altbauwohnung CHF 2'100.00 exkl. NK Diese charmante Altbauwohnung verfügt über ein modernes Bad mit integriertem Waschturm, eine offene, neue Küche und Parkettböden in der ganzen Wohnung. Ein eigenes Reduit und eine gemeinsame Dachterrasse runden das Angebot ab. Lift und Kellerabteil sind da.

Miriam von Frisching Telefon *058 322 88 82 • www.smeyers.ch miriam.vonfrisching@smeyers.ch

��������������� �����������������������������

������������������������ ��������������������� ���������������������������������������� ����������������������������������������� �������������������������������������� ��������������190�� ����������������0��� ����������������������� �����������������

Inserat_Miss_Rigi.pdf 1 14.08.2013 11:48:32

Die Schönheiten der Zentralschweiz ���������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������� ���������������������������������� C

�������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������������

M

Klein-Unternehmer sind hier gefragt!

Y

Benötigen Sie für Ihre Arbeit ein kleines Büro? Oder sind die Platzverhältnisse in Ihrem Home-Office zu eng? Dann haben wir die perfekte Lösung für Sie: Gönnen Sie sich Ihr Kleinbüro im neuen Geschäftshaus am Dorfeingang von Weggis.

CM

MY

CY

Profitieren Sie von der zentralen Lage und der modernen Infrastruktur. Verfügbar sind diverse Raumgrössen, bereits ab 18 m² für CHF 390 pro Monat, inkl. HK / NK. Den Innenausbau können Sie mitbestimmen. Auch eine BüroGemeinschaft mit gemeinsamer Teeküche und Sitzungszimmer ist denkbar.

CMY

K

Lassen Sie sich überzeugen!

www.erfolgreich-arbeiten.ch SCHMID IMMOBILIEN AG Neuhaltenring 1 . 6030 Ebikon . Telefon 041 444 40 55

Sternmatt 12 � 6010 Kriens�����������������������������������������

immobilien@schmid.lu . www.schmid.lu


AKTUELL

30. August 2013 / Nr. 35

Rigi Anzeiger • Seite 3

g für das Die Wochenzeitun

Land Rontal & Rigi

Ebikon Gisikon Greppen il Buchrain Buonas Dierikon Wird gelesen in: Adligensw Meggen Meierskappel Immensee Inwil Küssnacht Hertenstein Holzhäusern Honau il Vitznau Weggis d Risch Rotkreuz Root Udligensw Merlischachen Perlen Rigi-Kaltba

Der Hund scheint verschwunden kert. der Region veran Seit 45 Jahren in h • www.rigianzeiger.c 041 228 90 09 ianzeiger.ch • Fax: 90 01, inserate@rig 228 041 te: • Insera ion@rigianzeiger.ch 33 366 (WEMF)   e redakt  Auflag 02, •  90 2013 228  16. August • Redaktion: 041    Nr. 33 • Freitag, h 546, 6037 Root  erstrasse 2c, Postfac  Rigi Anzeiger, Luzern 

enswil K. Flury AG Udlig

��������

   

� ����� ����� �������� ������� ���������������� ���������



����� ������������ ������� ������������� �� ������������� ������

Der Rotkreuzer Häslivater will Kantonstierarzt anzeigen �������

�������������������� ��������������

��������

��� ����������

�����������

Das traurige Hundeleben in Rotkreuz hat die Gemüter aufgewühlt. Inzwischen ist der Hund offenbar verschwunden, der Häslivater will gegen den Kantonstierarzt ein Strafverfahren wegen ungenügender Wahrnehmung seiner amtlichen Pflichten eröffnen und der Kantonstierarzt verweigert jede Stellungsnahme.

��������������� ���� ����� ����������������

041 371 04 85 ry.ch www.autocenterflu



���� ��������������

   



  



           

und auch konkrete Hilfsangebote vorlegen.

ben in Rotkreuz le e d n u H s e g ri u a Tr haltung: «Tag und

Löcher stopfen

tt» nd in der Werksta

Nacht liegt der Hu

          

zahlreiche LöDer Veloweg weise Senioren vom cher auf, bemängelten in Gisikon, Verein «Senioren 6038» nt Guido Graf als Regierungspräside erlichen Velohier auf seiner somm Es zeigte sich, tour Halt einlegte. andere Löcher zu dass da noch ganz Seite 3 stopfen sind.

Verschlag oder Zwinger? spielen Kürze wird der ohnehin Helden In demnächst abtretende Zuger Kantonstierarzt aber ein rn Perspektiven ände Verfahren in eigener Sache am Hals haben. Häslivater Bichsel ist nämlich dabei, Talente entdecken ein Strafverfahren wegen Vernachlässigung amtlicher Pflichten einzuleiten. lich eund tierfr Zu den zentralen VorwürSo wäre es fen zählt die Unterbringung des Hundes während des Werkstattbetriebes in einem Verschlag. «Ich kann anhand meiner FoDie Berichterstattung im Rigi Antos und Vergleichsmeszeiger über den Fall des in einer r keinen ideal, erfordert abe ht nic ist ng ltu sungen nachweisen, dass Werkstatt gehaltenen Schäferhunedarf.» «Die Ha tlichen Handlungsb unmittelbaren am der Verschlag maximal des hat auch Tele Züri dazu bewo1,8 Quadratmeter klein gen, sich des Falles anzunehmen. war», sagt Ulrich Bichsel. Zu spät. «Die TV-Leute haben mich Der Artikel im Rigi Anzeiger vom 16. August. Gegenüber dem Rigi Andarüber informiert, dass der Hund laut Kantonstierarzt inzwischen vom Anzeiger will Kantonstierarzt Werner zeiger hatte Limacher festgehalten, dass Vater des Hundehalters nach Portugal Limacher keine Stellungnahme abge- es sich nicht um einen Verschlag, songebracht worden sei», erklärt Ulrich ben. «Der Artikel war voreingenommen dern ein Zwinger mit zehn QuadratmeBichsel. Und er habe in der Tat den und einseitig», kritisiert er. Und zu ei- ter handle. Das entspricht den gesetzlich Hund seit einer Weile nicht mehr gese- nem laufenden Verfahren wolle er sich vorgeschriebenen Minimalmassen für hen. «Ich halte es für möglich, dass sie nicht äussern. Ungeachtet des Umstan- einen Hund über 45 Kg Gewicht. Wobei ihn getötet haben», befürchtet der enga- des, dass zahlreiche Leser am weiteren Einzelhaltung verboten ist. «Für einen gierte Tierfreund. Gegenüber dem Rigi Schicksal des Hundes Anteil nehmen solchen Zwinger hat es gar keinen Platz Hunde Nachbar kritisiert

er verbracht, wenn grossen Verschlag werde von Fahrzeugen geer durch Manöverieren ätzlich sei er aber in fährdet werde – grunds frei». Halle der ganzen

dem grossen Es ist ein Kreuz mit Rotkreuz. Er Schäferhund in Dasein im fristet offenbar sein Autowerklärmigen Chaos einer Und das auf. Ausl e stätte. «Ohn rt sich Nachseit Jahren», empö bar Ulrich Bichsel.

ti unterwegs Wenn die Fussball-Na r weit. Anlässlich Unwirscher Hundehalte ist, sind Fans nicht zwei Stichproben geAwards» konnte Der Rigianzeiger hat des «Swiss Football d um 20.30 Uhr n aus nächsagaben Luzer Dienst in n Am macht: man die Helde Seite 8 in der Werkstatt. waren Hund und Halter ter Nähe beobachten. um 10.15 Uhr kläffte Am Mittwochmorgen halboffenen Werkder aus rhund der Schäfe chied zu den Unters ein für Was statttüre. öffnen und auf der anderen StrasBichsel Mal den Blickwinkel stillvergnügten Häslis Und «Häsli-Vater» Ulrich Neues entdecken. Tierhalter verhalein Herz für Tiere. Ungewohntes und Ulrich Bichsel hat senseite. Auch die beiden «Architektur ichen Abklärunh: «Ich habe es sieht, dann handelt Unsere Sommerserie von den feuerpolizeil wenn er Tiere in Not sich völlig unterschiedlic dass alles machts möglich. bend durch die Auch kt Rotkreuz eine Bichsel bisher ten rzt, eg» hat Feiera verdan nstiera hat, musw ng ert nach Kanto Touris hat Neigu geford Er am die er lich vom er. Dieser der einfach: Wanderung nach d geworden schrift gemacht. Aber gen, Verfahren ist noch gstation für Hasen – Eine etwas andere r gespäht und Fotos mitbekommen. Wüten einzigartige Auffan Ordnung ist. Aber das Seite 9 ich nichts r Luis Santos nichts Industriestrasse Fenste Reaktion des in sage d. der die b besitze an of über Kaltba deshal Hunde n, Rigi Häslih Vater dem hlosse sogenannte ist der Häslit er hat auch her. nicht abgesc t und angeboten, einen . Hier geniessen derzei rztes Werner Limac Namen und keine Fotos Höhe Lettenstrasse ins Gewissen gerede dazu. Ich will keine e Zuger Kantonstiera einer Woche ander Hund heisst, Rest ihres Lebens, Freigelände, wenig l habe ihm vor rund iert haben. Nein – wie über 200 Hasen den Zwinger auf einem e entfernt ein- Bichse Luis Santos die Beweisfo- publiz Besitzern gegen e und Garag t ihren erklärt der , von Berich von nicht» sie nachdem hundert Meter geboten, seinen , tanzen … wer das SiLima- sage ich auch Jonglieren, singen Hundebesitzer lehnte von 100 Franken abgerdem ändere sich die Amt vorbeizubringen. einen Pauschaltarif zurichten. Doch der sollte sich am g. tos gleich im n, auf Anfrage. Ausse besonders gut kann, – mitten im Industrie-2 ehend, dass er sein und Bichsel gebete , der Zwinger sei unnöti liefert wurden. Hier werb für junge cher habe abgelehnt tuation ohnehin dahing m , ab. «Er hat gesagt he. en. ersten Talentwettbe regelmässig laufen zusammen auf 1560 aufgebe und wegzie ler melden. Unterlagen zu schick quartier – leben sie Er gehe mit dem Hund Geschäft demnächst 2 pro Tier, graben lerinnen und Künst Rigiantatt bewa- ihm die Künst der Werks m weiss die 8,2 der als Quelle erinnen nachts müsse das sind mehr Aus zuverlässiger chen können Schül ob der sich in den und Mitma ist, rüft ieden ruhen l. ls, überp entsch Bichse Tunne nicht tet r wurde Gisikon, Dienoch ausgedehnte hoppeln chen», berich behalund Schüler aus Root, r Lima- zeiger, dass daraufhin Hundehalte oder nd» hat Werne aus ofes statthu erklärt tänden Seite 11 Häslih «Werk des rochen ber halter seinen zahlreichen Unters an ei- Darauf angesp rikon und Honau. e. Ganze Der Betrei n jemand Hunde Wächter eras s Anlag sonder gskam die l, Niklau achun durch Bichse Überw kreuz und quer cher: «Nicht Herr ten darf oder nicht. vor eine seiner 2 Stunden auf die Aufgrund dieser Tierfreunde pilgern n hat uns angerufen. Samstagabend für 29 Kolonien gerührter Immobilien /Stelle 7 die der originellen nem alten, dass anders n, diesem festgeh atione zu Und Inform nende tet. ng und den allem an Woche Vereins-Blick - Werkstatt gerich 8 end die n Wochen- Meldu eren seinem Schöp en, haben wir umgeh während diesem heisse Hasenparadies, gratuli Sport m Polizei vorlag eiBichsel der Hund täglich 10 frische t durch mit Ulrich brauch ler Hund noch den Bezah ührt rhund und tion weder ausgef «Ein Schäfe fer, Betreiber und Mobil f mit . «Er Haltungssitua amts11 Auslau mit wurde sich über die ende gt en tiker freuen Stund versor ierprak und ng z nen Kleint mindest zwei zu dessen Einsat Wasser oder Nahru Kids g. Und lasversi- nen erfahre 13 äftigun aus», llieren nie Besch kontro upt und leben. ldung Aufgaben ungetrübten Hasen führt den Hund überha tierärztlicher Ausbi Rigiskop 14 Laufen zu versteund geimpft, die kaum eine Bewegung unter Auslauf ist chert Bichsel. Dem sen. Der Hund ist gesund Kino 15 Medienbeauftragte ert aber keinen schlagen nseite entgeht. hen», erklärt die g ist nicht ideal, erford Zwinger-Angebot ausge auf der anderen Strasse Agenda rhund Club, 16 Beobach- Haltun ungsbedarf. nseite führt ein SchäSchweizerischer Schäfe die restliBichsel hat seine elbaren amtlichen Handl Auf der anderen Strasse Espresso Für In der Tierschützer dass taller. sie samt unmitt aus, leben. -Burgs und davon Hunde Koster ieben es wir Pia geschr gehen ferhund ein traurig Er Grundsätzlich Pneu tungen nieder Tier ein Zwinger2 mit sechs ben. dem Santos oder sei von überge fünf i Zeit tatt als che der Polize unaufgeräumten Werks ein Hund nicht länger 11. Beweisfotos en von 12 x 16 m zur den und stmass strasse gegen Vorher Letten Minde en ist. der den an erfahr lassen – und Autozubehör . Zu den möglifordert ein Strafv Stunden alleine zu big freien Verfügung zu stellen Tag und Tag in der tierärztliche Untermuss der Hund ausgie «Der Schäferhund muss einer permanenten Hundehalter und eine etet sich nachher mit ihm chen Konsequenzen Häslivater Bichsel. und man muss sich Hundes. Und anerbi zählten schlechte Werkstatt leben», klagt lag suchung des Hund Auslauf haben halter Werkstatt-Haltung einen engen Versch Ängst.ch Beschlagnahme, den Dies wurde dem Hunde Tagsüber werde er in g, Aggression oder www.rigianzeiger e er im Falle einer isierun eini kam beschäftigen. beweg dies Sozial s Polize ert, Nacht «Die kt. . versich sche Störungen. in der Werkstatt gestec bei sich aufzunehmen mitgeteilt – er hat auch lichkeit und psychi tatt. «Zwischen teils weiteren unangemel-2 hat eine Überprüfung sich frei in der Werks bei mir vorbei und zuhalten. Er muss mit ist m feuerrt 10 mit Passie ern einem . In Behält n. tatt angekündigt offenen Kanistern und deten Kontrollen rechne , be- der Werks Inhalt» er. schem ert gefährlichem oder chemi aber gar nichts», schild er das weiss? Ganz richtet Bichsel. Warum /RigiAnzeiger www.facebook.com

Werner Limacher,

Anzeige

Zuger Kantonstier

arzt

in der Werkstatt», kontert Bichsel, der mit den Verhältnissen in der Werkstatt vertraut ist. Immerhin musste der portugiesische Werkstattbetreiber und Hundehalter – der schon beim ersten Beitrag jeden Kommentar verweigert hat – auf Weisung der Feuerpolizei inzwischen seine brandgefährliche Unordnung in der Werkstatt beseitigen. Die Zwingermasse Zu Leserreaktionen Anlass gegeben haben die im Beitrag vermerkten Zwingermasse für Hunde. Laut Tierschutzverordnung gelten folgende Minimalmasse: Pro Hund bis 20 Kg sechs Quadratmeter, zwischen 20 und 45 Kg acht und über 45 Kg zehn Quadratmeter. Der Schweizerische Schäferhundverband dagegen nennt folgende Zahlen, die wohl mehr als Empfehlung für hundefreundliche Hundehalter zu verstehen sind: Unterkunft für einen erwachsenen Hund: • ohne direkten Zugang zum Auslauf 12m2 • mit direktem Zugang zum Auslauf 50m2 (Unterkunft und Auslauf) Die vorstehenden Masse setzten täglich regelmässige Bewegungsmöglichkeiten ausserhalb des Zwingers voraus. Niklaus Wächter

«Die TV-Leute haben mich darüber informiert, dass der Hund laut Kantonstierarzt inzwischen vom Vater des Hundehalters Ulrich Bichsel nach Portugal gebracht worden sei.»

KOLUMNE Gelber Hund

Wenn ich den Herrn Verleger aus produktionsstechnischen Gründen um das sogenannte Seitenschema bitte, bin ich für ihn jeweils ein Rotes Tuch. Also jemand, der sehr ärgert, reizt, provoziert, kurz jemand, der jemanden wütend macht. Die Redewendung «ein Rotes Tuch sein» kommt vom Stierkampf. Dort schwenkt der Torero ein rotes Tuch vor den Augen des Stieres. Olé. Der Stier kann zwar keine Farben erkennen, aber das wedelnde Tuch regt den Stier dermassen auf, dass dieser wütend den Torero angreift. Die Farbe Rot hat wahrscheinlich einfach dem Torero besser gefallen, wohl weniger in der Bedeutung als Farbe der Liebe. Kraft, Feuer, Warnung vor Gefahr treffen sicherlich eher zu. Deswegen trägt der Papst auch lieber rote Schuhe als ein rotes Tuch. Der Pontifex Maximus tat das schon immer, weil Rot in der christlichen Kirche das Zeichen der Märtyrer war. Der Papst als oberster Christ erinnert an die Menschen, die für ihren Glauben starben, mit seinen roten Schuhen. Aus feinstem Leder notabene. Und damit dafür sorgend, dass zum Fussvolk genügend Abstand bleibt. Was mich an den Gelben Hund erinnert. Der offizielle Begriff kommt ursprünglich aus Schweden und steht europaweit für Hunde, die aus irgendeinem Grund mehr Abstand brauchen. Sie werden mit etwas Gelbem, etwa einem Band oder Tuch an der Leine oder am Halsband gekennzeichnet. Sie sind entweder krank oder jung und unerfahren oder einfach noch nicht fertig erzogen. Was dem Hund ziemlich egal ist, Herrchen aber nicht. Dieser ist in diesem Falle dankbar, wenn Passanten mit etwas Abstand vorbeigehen. Und Frauchen überlegt den Kauf eines gelben Halstuches. Für sich. linda.kolly@rigianzeiger.ch

Anzeige

Wie spricht man im «Kindsgi»? Abstimmungskampf zur Mundartinitiative Die einen sehen das «Kulturgut Mundart» gefährdet, die andern fürchten um die Sprachkompetenz der Vorschulkinder. Mit der Präsentation ihrer Argumente haben die Komitees für und gegen die Initiative «Ja zu Mundart im Kindergarten» den Kampf um die Gunst der Stimmberechtigten begonnen. hf. Die Initiative von Jung-SVP und SVP verlangt, dass an Luzerner Kindergärten grundsätzlich Mundart die Unterrichtssprache ist. Heute wird im Kindergarten «häufig auf Hochdeutsch unterrichtet», heisst es im Bericht des Regierungsrates gegen die Initiative. Das Verhältnis wird auf zwei Drittel Hochdeutsch und ein Drittel Mundart geschätzt. Die Initianten befürchten, dass die Mundart so aus dem «Kindsgi» verdrängt wird. Auch die «Vermischung der beiden Sprachformen» Mundart und Hochdeutsch bereitet ihnen Sorge. Vor allem Ausländerkinder hätten «Mühe mit dem Hin und Her von Dialekt und Hochdeutsch». Die Pflege der Mundart im Vorschulalter unterstütze die Integration besser, argumentiert das überparteiliche Ja-Komitee.

Dem halten die Gegner der Initiative entgegen, in der Kindergarten-Praxis werde die Sprachwahl je nach Situation und Bedürfnis der Kinder angepasst. «Im Schulzimmer Hochdeutsch, überall sonst die Alltagssprache», beschreibt die Marbacher Kindergärtnerin Vreni Gilli vom Nein-Komitee ihren Unterrichtsalltag. Die frühere Ebikoner Ortspartei- und heutige SP-Fraktionspräsidentin Silvana Beeler sieht den Gegensatz Mundart-/Hochdeutsch nicht: «Das sind die beiden Seiten ein und derselben Medaille, Hochdeutsch ist keine Fremdsprache.» Parteipolitisch scheint die Ausgangslage für die Abstimmung über die Mundartinitiative vom 22.September nicht so eindeutig, wie es noch im Kantonsrat den Anschein machte. Während dort JSVP und SVP allein gegen alle andern Fraktionen für die Initiative einstanden, finden sich im Ja-Komitee nun auch Vertreter der bürgerlichen Jungparteien Jung-Freisinnige und JCVP. Auch zwei politische Schwergewichte aus dem Rigi-Land engagieren sich für die Initiative: SVP-Fraktionspräsident Guido Müller, Ebikon, und alt-FDP-Grossrat Hermann Suter, Greppen, gehören dem Ja-Komitee an. Gegen die Initiative treten CVP, FDP, SP, Grüne und GLP an.

«Das sind die beiden Seiten ein und derselben Medaille, Hochdeutsch ist keine Fremdsprache.» Silvana Beeler, SP-Fraktionspräsidentin

Herbert Ulmi, Unternehmer

Gefällt mir

Biken, Safari, Firma Und die LUKB, weil sie mich versteht www.lukb.ch/kundenportraet


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

30. August 2013 / Nr. 35

«Küssnacht räumt auf»

Gast

Keine Zeit

Wie viele andere Personen mache auch ich immer wieder die Erfahrung, dass es in der heutigen Zeit gar nicht einfach ist, jemanden für ein freiwilliges Amt zu gewinnen. Oft erhält man als Antwort «sorry, ich würde gerne helfen, aber ich habe einfach keine Zeit». Es ist verrückt aber in unserer hoch technischen Welt existiert für jede mögliche Tätigkeit ein Hilfsmittel beziehungsweise ein Gerät welches uns die Arbeit erleichtert und helfen sollte Zeit einzusparen. Zum Glück existieren all die Haushaltgeräte wie zum Beispiel die Waschmaschine. Ich möchte gar nicht daran denken mit welchen schmutzigen Kleidern wir herumlaufen würden, müssten wir unsere Kleider immer noch von Hand waschen, denn schliesslich haben wir ja keine Zeit.

Mit verschiedenen Aktionen gegen Littering In Küssnacht sind verschiedene Plakate zu sehen, die den Abfall ins Bild rücken. Eine Sensibilisierungskampagne gegen Littering, sagt Michael Lutz, Umweltschutzbeauftragter Bezirk Küssnacht. Das Interview ist der Auftakt unserer Serie «Küssnacht räumt auf». Michael Lutz, weshalb diese Plakataktion? Es ist uns völlig bewusst, dass mit Plakaten allein nicht weniger Abfall auf den Boden geschmissen wird. Aber sie sind Teil der Sensibilisierung, ein Zeichen, dass die Gesellschaft diese Erscheinung nicht einfach akzeptiert. Und es soll jene bestärken, die sich gegen Littering einsetzen, indem Sie ihre gesellschaftliche Mitverantwortung wahrnehmen und ihren Abfall wegräumen und damit für andere als Vorbild agieren und sie motivieren, sich persönlich an Personen zu wenden, die ihre Abfälle nicht korrekt entsorgen. Wie erleben Sie die Müllproblematik im Bezirk persönlich? Es ist vielleicht noch nicht derart krass wie in grossen Städten, aber auch bei uns gibt es Brennpunkte und der Werkdienst

Michael Lutz präsentiert Plakate, welche auf das Problem «Littering» aufmerksam machen sollen. Da kommt mir jeweils der Spruch in den Sinn: «Wir haben die Welt nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen». Diese Haltung würde ich mir wieder vermehrt wünschen. Wie reagieren Sie darauf? Manchmal räume ich etwas weg, habe

Geschäfte. Sie packen das schon in Folie verschweisste Sandwich nochmals in ein Säckli und wenn Du Dich nicht wehrst, stecken sie es noch in eine Plastiktragtasche mit drei Servietten dazu. Abgesehen vom unnötigen Ressourcenverschleiss erhöht sich auch die Gefahr, dass irgendetwas davon liegenbleibt.

wohl und sicher in einer schmutzigen Umgebung? Welche Standards wollen wir? Welche Massnahmen zur Durchsetzung akzeptieren wir? Welchen Aufwand sind wir bereit zu leisten, respektive worauf sind wir bereit zu verzichten? Ganz konkret: brauche ich alle 50 m bis in die Rigi hinauf einen Abfalleimer oder kann

In der Serie «Küssnacht räumt auf» beleuchten wir zusammen mit verschiedenen Akteuren die Aspekte des Litterings, also das sorglose Wegwerfen oder liegenlassen von Abfällen im öffentlichen Raum und diskutieren die verschiedenen Ansätze zu deren Eindämmung. und Anlagenbetreuer leisten einen grossen Einsatz, den Bezirk sauber zu halten. Was löst es in Ihnen aus, wenn Sie Müll am Weg-/Strassenrand sehen? Es macht mich traurig, denn es ist ein Beispiel für den rücksichtslosen Umgang mit öffentlichem Gut, welches auch der nachfolgenden Person zusteht. Das zeigt sich aber auch in anderen Bereichen, etwa im Umgang mit Energie und anderen Ressourcen. Gewisse Menschen haben das Gefühl, die Welt gehöre ihnen allein.

aber auch schon Personen darauf angesprochen, sie hätten da etwas «verloren». Aber ich sehe mich nicht als Polizist. Was tun Sie persönlich gegen das Müllproblem? Dass ich auch bezüglich Littering meine Vorbildfunktion bestmöglich wahrzunehmen versuche, versteht sich für mich als Umweltbeauftragter und Vater dreier Kinder von selbst. Was mich persönlich sehr stört – und das sage ich dann jeweils auch – ist der Verpackungseifer gewisser

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON MAURIZIO RAPACCHI

Was sollte Ihrer Meinung nach im Bezirk dagegen unternommen werden? Wer sollte dies an die Hand nehmen? In meiner Arbeit setze ich mich dafür ein, dass alle Ihren Beitrag leisten, denn es braucht alle. Littering ist nicht allein ein Umweltproblem. Klar, die Abfälle in der Umwelt bauen sich nicht ab und gefährden Tiere und Lebensräume. Die Bilder von Meerestieren, die ersticken, weil sie unseren Plastikmüll gefressen haben, gehen sehr nahe. Es ist aber auch ein gesellschaftliches Problem. Fühlen wir uns

Erlauben sie mir noch folgende Anekdote: als im Wilden Westen die Eisenbahn gebaut wurde, fragte ein Bahnarbeiter die Indianer, wie lange sie mit dem Pferd in die nächste Stadt haben. Die Indianer antworteten: drei Tage. Seht ihr, mit der Eisenbahn braucht ihr nur noch einen Tag, sagte der Arbeiter voller Stolz. Ja und was sollen wir mit den anderen zwei Tagen anstellen, fragten nun die Indianer. Wenn ich wieder einmal jemanden für ein freiwilliges Amt brauche, werde ich mich einmal nach Indianern umsehen. Ich wünsche ihnen ein kurzweiliges Wochenende.

ich den Abfall, den ich mitgebracht habe auch wieder nach Hause nehmen? Darum ist für mich nur ein Zusammenspiel von verschiedensten Akteuren und Massnahmen zielführend. Und eine breite Diskussion über Werte ist nötig. Mit den Schulen arbeiten wir diesbezüglich bereits intensiv zusammen. Aber es wäre falsch, nur die Kinder belehren zu wollen und in der Realität verhalten wir Erwachsenen uns ganz anders. Hier müssen wir glaubwürdig bleiben.

Maurizio Rapacchi Präsident des Männerturnverein Meierskappel Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

Das ist im Interesse von Küssnacht Kaasis neuste Werke

Ausstellung im Begegnungszentrum Buchrain

Bezirk hält an zweiter Abstimmung fest Der Bezirk Küssnacht will die Zonenplanung im November noch einmal an die Urne bringen. Dies, obwohl das Volk im Juni dazu Nein sagte. Auch die rechtlichen Bedenken der Schwyzer teilt der Bezirksrat nicht. lk. Diese zweite Abstimmung stelle staatsrechtlich kein Problem dar, ist der Bezirksrat Küssnacht überzeugt. Man habe diesbezüglich fundierte Abklärungen vorgenommen. Der Bevölkerung stehe es natürlich offen, eine Stimmrechtsbeschwerde einzugeben. Dann werde man die Situation neu analysieren. Daher folgt die Küssnachter Regierung auch nicht der Empfehlung der Schwyzer, auf eine zweite Abstimmung zu verzichten. Im November soll der Zonenplan erneut an

die Urne kommen. Aufgeteilt in fünf Einzelgeschäfte: • Gesamtzonenplanrevision: Änderung des Zonenplans, des Erschliessungsplans, des Baureglements und des Erschliessungsreglements • Umzonung «Distillerie Räber, Merlischachen» • Einzonung «Talweg, Küssnacht» • Einzonung «Vorderer Bürgenstock, Küssnacht» • Einzonung «Räbmatt, Merlischachen» Damit soll die Bevölkerung die Möglichkeit haben, ihre Meinung zur zukünftigen Siedlungsentwicklung differenziert zum Ausdruck zu bringen. Den Einwand der «Zwängerei» mag der Bezirksrat so nicht stehen lassen. «Der Bezirksrat ist sich bewusst, dass er sich mit dieser zweiten Abstimmung dem Vorwurf aussetzt, den Willen des Volkes nicht zu respektieren. Mit einer Aufteilung

der ursprünglichen Abstimmungsvorlage in fünf Einzelgeschäfte sollen die Stimmbürger jedoch die Möglichkeit haben, sich separat zu den grossen Ein- und Umzonungen zu äussern», hält der Bezirksrat dazu fest. Der Zeitplan sei so eng, weil der Bezirk das über sieben Jahre erarbeitete Vorhaben unbedingt nach dem alten Raumplanungsgesetz abschliessen will. Nächstes Jahr tritt das revidierte Raumplanungsgesetz mit Einzonungsstopp für Bauland in Kraft. Für Küssnacht hätte dies zur Folge, die ganzen Pläne neu zu überarbeiten. Aus zeitlicher und finanzieller Sicht ein Unsinn, ist der Bezirksrat überzeugt. Man habe sich nach umfassenden Abwägungen für ein Vorgehen entschieden, welches die kurz- und mittelfristige räumliche Entwicklung des Bezirks Küssnacht sicherstellen solle. «Dieses Vorgehen ist im Interesse von Küssnacht», ist der Bezirksrat überzeugt.

«Mit einer Aufteilung der ursprünglichen Abstimmungsvorlage in fünf Einzelgeschäfte sollen die Stimmbürger jedoch die Möglichkeit haben, sich separat zu den grossen Ein- und Umzonungen zu äussern.» Bezirksrat Küssnacht

Vom 6 September bis 28. September 2013 findet im reformierten Begegnungszentrum (RBZ) Buchrain Root eine Ausstellung des Ebikoner Künstlers Franz Isaak statt. Interessierte sind zur Begegnung eingeladen. ko. Das RBZ Buchrain-Root hat sich zum Ziel gesetzt, Begegnungen zu ermöglichen. Und nun, vom 6. bis 28. September, ist allen Interessierten die Gelegenheit gegeben einem einheimischen modernen Künstler zu begegnen oder sogar neu kennen zu lernen. Franz Isaak aus Ebikon, genannt Kaasi, wurde 1960 in Luzern geboren und ist in Ebikon, wo er auch heute noch lebt, aufgewachsen. Als kreativer Gestalter poetischer Geometrie und «Schriftbilder» schafft er mit Farben, Filzstift, Rost, Patina, Farbstift und vor allem Acryl Malereien und Collagen zu denen er Materialien wie Schwemmholz, Stoffe, Schnur, Draht, Wurzelstücke und vieles mehr verwendet. Bei seinen surrealistischen, modernen Bildkünsten experimentiert er frei aus Stimmungen, Empfindungen und Erinnerungen heraus und schafft damit Unikate die ihrerseits wieder die Gefühle

und Sinne der Betrachtenden beeinflussen. An der Vernissage vom 6. September, um 19 Uhr, hält der bekannte Buchrainer Georges Thalmann die Laudatio, für die musikalische Umrahmung zeichnen Didi Nievergelt am Piano und Peter Albisser an Saxophon und Klarinette verantwortlich. Jeweils freitags von 18 bis 21 Uhr, samstags und sonntags von 17 bis 19 Uhr (oder nach Absprache) ist die Ausstellung geöffnet und der Künstler anwesend. Freier Eintritt.


Am 2. September 2013 Eröffnung der Fachrichtung Kinder- und Jugendmedizin

BMW 5er Touring

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass

Frau PD Dr. med. Petra Zeitler

www.bmw.ch

Freude am Fahren

ihre Tätigkeit als Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin FMH im Gesundheitszentrum Rigi in Küssnacht aufnehmen wird. Diplome Werdegang Bis 1986 1987 – 1992 1992 – 1998 1998 1998 – 2002 2002 – 2012 2004 2012 – 2013 ab 09/2013

Staatsexamen und Approbation für Humanmedizin Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin Habilitation für Pädiatrie Studium der Humanmedizin in Caen (F), Homburg/Saar, Münster und Würzburg(D), Staatsexamen Medizin Assistenzärztin Kinderchirurgie Münster, Innere Medizin Marktheidenfeld, Anatomisches Institut Würzburg Assistenzärztin Universitätskinderklinik Würzburg Facharztprüfung für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Fachärztin für Kinderheilkunde Universitätskinderklinik Würzburg Fachärztin für Kinderheilkunde am Sozialpädiatrischen Zentrum der Universitätsklinik Würzburg Habilitation für das Fach Kinderheilkunde Ärztin für Kinderheilkunde am GZ Medplace Luzern Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde am Gesundheitszentrum Rigi in Küssnacht

Tätigkeitsschwerpunkte

Allgemeine Pädiatrie, Entwicklungspädiatrie, Sonographie der Säuglingshüfte

Zusatzausbildung (D)

Hämostaseologie (Störungen der Blutgerinnung) Neuropädiatrie, Adipositastrainer

Terminvereinbarungen ab sofort unter Telefon 041 829 70 00. Gesundheitszentrum Rigi AG, Bodenstrasse 20, 6403 Küssnacht am Rigi welcome@gzrigi.ch, www.gzrigi.ch Fachrichtungen des Gesundheitszentrums Rigi: Gynäkologie, Allgemeinmedizin und Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Neurochirurgie, Orthopädie-Rheumatologie

DER NEUE BMW 5er TOURING. BIS ZUM 30.9.2013: WELCOME EDITION INKLUSIVE ACTIVE PROTECTION UND DRIVING ASSISTANT. Autohaus Neuhaus AG Artherstrasse 31 6405 Immensee/Küssnacht am Rigi Tel. 041 850 54 54 www.autohaus-neuhaus.ch

Autohaus Sigrist AG Arsenalstrasse 35/37 6000 Luzern 2/Kriens Tel. 041 310 77 77 www.bmw-sigrist.ch

«Nur wenn alles perfekt zusammenspielt, kannst Du gewinnen.» Fabian Cancellara

Quickline All-in-One Internet, Festnetz- und Mobil-Telefonie sowie HDTV zum unschlagbaren Preis Die attraktive Produktpalette aus einer Hand nur von Ihrem lokalen Kabelnetz – wwz.ch/quickline

SENDERUMSTELLUNG! IHR AUDIO VIDEO PARTNER IN DER REGION

BANG & OLUFSEN LUZERN Bahnhofstrasse 22 6003 Luzern ������������������� wwz.ch/quickline www.quickline.com

T 041 210 10 80 100_13_Bang&Olufsen_Inserat_Rigi_Anzeiger_Senderumstellung_170x116.indd 1

05.08.13 10:17


EBIKON AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

30. August 2013 / Nr. 35

Für jeden Bewohner ein Künstler 900 Gäste am 1. Open-Air Rathausen Rund 900 begeisterte Gäste fanden sich am 1. Open-Air Rathausen ein. Organisiert hatte den gelungenen Anlass die Junge Wirtschaftskammer Luzern (JCI Luzern), die sich jedes Jahr für einen guten Zweck engagiert. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnheime freuten sich besonders über das abwechslungsreiche Bühnenprogramm. Das Jahr 2013 wird für die Junge Wirtschaftskammer Luzern (JCI Luzern) in besonderer Erinnerung bleiben: Das 1. Open-Air Rathausen, speziell für die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnheime der Stiftung für Schwerbehinderte in Luzern SSBL wurde zum überaus geselligen Event. Das abwechslungsreiche Line-up wurde aufgrund einer durchgeführten SSBL-Hitparade zusammengestellt. Für jeden Bewohner war ein ganz besonderer Künstler auf der Bühne! Die beiden Profi-Entertainer Stefan Schärli und Patrick Degen führten mit viel Leidenschaft und humorvollen Einlagen durch das Programm. Auf der im Klosterhof Rathausen aufgebauten Konzertbühne konnten sich die Künstler maximal entfalten – der letzte Sommergruss hat zusätzliche Begeisterung ausgelöst. Die die rund 900 anwe-

Die Band «Mash» zog viele Leute an. senden Personen erlebten ein musikalisches Feuerwerk der besonderen Art: Steelband, Dance-Crew, Alphornbläser, Trommelgruppe, Guggenmusik, Pop-, Funk-, & Rockbands – ein Programm, wie es wohl kein zweites Open-Air gesehen hat!

sik in den Ohren! Die Bewohnerinnen und Bewohner hatten im Anschluss die Möglichkeit, sich auf einer Harley fotografisch zu verewigen. Der Ansturm auf die eigens dafür konzipierte «Fotoecke» war gross, die Freude über das Erinnerungsbild unbeschreiblich!

Kurz vor zwölf Uhr wurde die Musik auf der Bühne übertönt. Die Open-AirBesucher machten den Weg frei, damit die über 20 eingeladenen Biker mit ihren Harleys einen standesgemässen Einzug zelebrieren konnten. Für so manchen war das Dröhnen der Motoren wie Mu-

Der Stimmungshöhepunkt auf der Bühne kam mit den Headlinern MASH. Die Innerschweizer Rockband fesselte das Publikum und begeisterte mit neuen Songs und altbekannten Hits. Mit «Ewigi Liäbi» hatte das 1. Open-Air Rathausen seinen emotionalen Höhepunkt erreicht.

Mit «Ewigi Liäbi» hatte das 1. Open-Air Rathausen seinen emotionalen Höhepunkt erreicht.

Über 20 eingeladene Biker erschienen auf ihren Harleys.

OFFIZIELLE NACHRICHTEN

Baubewilligungen

• Coiffeur Stylingoase, Franziska Baumann, Riedholzstrasse 13, 6030 Ebikon: Innenausbau Coiffeursalon und Ergänzung von WC-Anlagen mit Trennwänden im Ladenlokal, Bahnhofstrasse 2/4, Gst.-Nr. 13, Geb. Nr. 2725 • Rita Steinmann Zysset, Mühlegg 20, 6030 Ebikon: Abbruch bestehender Pergola und Ersatz Glasdach mit Windschutzwänden Mühlegg 20,

Gst.-Nr. 2148, Geb.-Nr. 1875 • Stiftung für Schwerbehinderte Rathausen, Amtshaus Rathausen, 6032 Emmen: Umnutzung für gewerbliche Nutzung als Büro (Haus Brisen) Rathausen, Gst.-Nr. 2360, Geb.-Nr. 74 • Roland Huwiler, Bergstr. 26, 6030 Ebikon: Einbau Dachlukarne in bestehenden Estrichraum, Rütimattstrasse 42, Gst.-Nr. 1744, Geb.-Nr. 1514 • Kalono Immobilien AG, Bahnhofstrasse 15, 5745 Safenwil: Rückkbau der bestehenden Waschanlage. Einbau eines Ausstellungsraumes für Autoverkauf mit Teeküche und WC-Anlagen. Umgebungsanpassungen, Schachenweidstrasse 46, Gst.-Nr. 1937, Geb.-Nr. 1952

• Caroline Zeder-Stocker, Aeschenthürlistrasse 27, 6030 Ebikon: Ersatz der bestehenden Elektroheizung durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe, Aeschenthürlistrasse 27, 6030 Ebikon • Urs Winterberg, Hartenfelsstrasse 146, 6030 Ebikon: Ersatz der Elektroheizung durch eine LuftWasserwärmepumpe, Hartenfelsstrasse 146,Gst.Nr. 1699, Geb.-Nr. 1449

Baugesuche

• Roger und Arlette Mettler, Wydenstrasse 22, 6030 Ebikon: Lukarnenaufbau im Estrich (Obergeschoss), Rütimattstrasse 32, Gst.-Nr. 1749,

Männerchor am Kirchweihfest Am «Äbiker Chilbi Sonntig»

Geb.-Nr. 1509, Auflage- und Einspracheverfahren 13.08.2013 bis 02.09.2013 • Gemeinde Ebikon, Riedmattstr. 14, 6031 Ebikon: Anbau eines Kindergartens an bestehenden Kindergarten, Fildernstrasse 10, Gst.-Nr. 1921, Geb.-Nr. 1998, Auflage- und Einspracheverfahren 26.08.2013 bis 16.09.2013

Zivilstandsnachrichten Geburten: 5.8.2013:

Kälin Elisa, Tochter von KälinRudolf v. Rohr Michael und Irene, Rischstrasse 24

5.8.2013: 6.8.2013: 7.8.2013:

Ehen: 17.8.2013:

Oswald Raphaela, Tochter von Oswald-Rey Patrick und Michèle, Ottigenbühlrain 14 Prenqaj Jolina, Tochter von Prenqaj-Gashi Vitor und Fabiola, Fildernstrasse 17 Kara Emre, Sohn von Kara-Sen Yunus und Selma, Feldmatt 3

Kuhn Josef, wohnhaft in Bünzen AG und Busenhart Yvonne, wohnhaft in Ebikon

Karussell und Zuckerwatte Am 7. und 8. September ist Chilbi in Ebikon Zum geselligen Zusammensein an der Khilbi sind alle Ebikonerinnen und Ebikoner sowie alle Heimweh-Äbiker am 7./8. September 2013 herzlich eingeladen. Am Samstagmittag beginnt der Kilbibetrieb ab 12 Uhr und dauert bis 1 Uhr. Am Sonntag trifft sich Gross und Klein nach der Kirche ab ca. 11 Uhr beim Pfarreiheimplatz und kann sich an Spiel- und Essständen bis um 22 Uhr vergnügen bzw. stärken.

Am Sonntag, 8. September 2013 singt der Männerchor Ebikon im 10 Uhr Gottesdienst in der katholischen Kirche Ebikon. pd. Der Männerchor Ebikon wird

das Kirchweihfest, den traditionellen «Chilbi-Gottesdienst» mit seinem Gesang auch dieses Jahr mitgestalten. Begleitet werden die Sänger durch das Bläserquintett zeBRASS, bestehend aus ehemaligen Schülern der Musikschule Ebikon, die sich zu einer Kleinforma-

tion zusammengeschlossen haben. Neben der Eigenkomposition des kompetenten Chorleiters und Organisten Alois Rettig stehen liturgische Lieder unter anderem von G. F. Händel und Carl Ph. E. Bach auf dem Programm.


STELLEN www.carplanet.ch Im Pflegezentrum Seematt leben heute an herrlicher Lage, am Fusse der Rigi, idyllisch am Vierwaldstättersee 89 betagte Menschen mit individuellen Bedürfnissen und unterschiedlichem Pflegebedarf. Zur Verstärkung unseres Pflegeteams suchen wir ab sofort oder nach Vereinbarung eine

Pflegefachperson

(HF, AKP, DNI, FaSRK, FaGe) Mindestpensum 60% Sie sind eine aufgeschlossene Person mit entsprechender Ausbildung, die gerne Verantwortung übernimmt, Wert auf eine gute Teamarbeit legt und mit Elan und Freude die Arbeit angeht. Sie haben Erfahrung im Umgang mit betagten Menschen und Ihnen liegen eine individuelle Betreuung und eine hohe Pflegequalität am Herzen. Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit hoher Eigenverantwortung in einem wertschätzenden Arbeitsklima, fortschrittliche Anstellungsbedingungen und gute Weiterbildungsmöglichkeiten. Für Wiedereinsteigerinnen bieten wir eine umfassende Einarbeitung.

Ein motiviertes Team freut sich auf Sie! Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann rufen Sie uns doch an. Frau C. Hodel, unsere Pflegedienstleiterin, gibt Ihnen gerne weitere Auskunft. Ihre Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an:

Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung einen kompetente, dienstleistungsorientierte und offen Persönlichkeit als

Kundendienstberater/in

Sie unterstützen unseren Techn. Leiter im Kundendienst und Verkauf von Ersatzteilen. Sie sind motiviert und arbeiten gerne in einem jungen Team, besitzen einen eidg. Fähigkeits-Ausweis als Automobil-Mechatroniker oder Fachmann und haben vorzugsweise bereits Berufserfahrung an der Front. Wenn Sie zudem im Umgang mit EDV gute Anwenderkenntnisse haben, das Idealalter zwischen 25-35 Jahre ist, dann könnten Sie unser neuer Mitarbeiter/in sein. Wir bieten Ihnen einen modernen Arbeitsplatz in einem aufgestellten Team mit zeitgerechten Anstellungsbedingungen. Zögern Sie nicht und senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (inkl. Foto) schriftlich an Herr Stefan Imwinkelried. Garage Köchli & Tschopp AG Stefan Imwinkelried Staldenhof 1 Tel. 041 259 60 50

6014 Luzern

carplanet.ch

Die Gemeinde Udligenswil – dein Lehrbetrieb?

Lehrstelle als Kauffrau/Kaufmann auf August 2014 bei der Gemeindeverwaltung Udligenswil Bewerbungen mit Lebenslauf, Foto, Zeugniskopien (Sekundarschule Niv. A oder B) und Stellwerktest sind bis 20. September 2013 zu senden an: Gemeindekanzlei Udligenswil, Frau Jennifer Bühlmann, Schlössligasse 2, 6044 Udligenswil. Unter www.udligenswil.ch erhältst du weitere Informationen zur Lehrstelle.

Unser Carplanet: Garage Galliker AG Kriens · Garage Galliker AG Aarburg · Garage Galliker AG Strengelbach Garage Galliker AG Eschenbach · Garage Galliker AG Bellach · Garage Arnet AG Willisau Garage Köchli + Tschopp AG Luzern · Auto Sidler AG Sarnen · Auto Besch AG Biel/Bienne Rheingarage Buser AG Liestal

Pflegezentrum Seematt Seemattzopfweg 2, 6403 Küssnacht a.R. Telefon 041 854 24 24 verwaltung@pflegezentrum-seematt.ch www.pflegezentrum-seematt.ch

Der Verein Chinderhuus Küssnacht betreibt an zwei Standorten eine Kindertagesstätte und eine Einrichtung für die schulergänzende Betreuung. Für den neu eingerichteten, externen Mittagstisch im Jugendhaus Oase, suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine/n

Mittagstischbetreuer/in Während der Schulzeit werden die Schüler/innen der 6. Primarschule und der Oberstufe von Montag bis Freitag von 11:30-13:30 im Jugendhaus Oase betreut. Dabei übernehmen Sie wöchentlich idealerweise zwei bis drei Mittagsbetreuungen. Wir wenden uns an eine kontaktfreudige Person, welche ein Flair im Umgang mit Jugendlichen besitzt. Details über diese offene Stelle erfahren Sie auf unserer Homepage www.chinderhuus-kuessnacht.ch

�������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������� ��������������������

�������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������� ������������� �� �������������������������������������������� �� ������������������������ �� ������������������� ��������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������ ���������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������� ���������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������� ����������������� ����������� ������������������ ������������������������ ��������������������������

Probieren geht über studieren.

Stelleninserate.

n i Ne

e v i t a i t i n I t r a d n zur Mu P der SV Ja zum Gegenvorschlag


SPORT

Seite 8 • Rigi Anzeiger

30. August 2013 / Nr. 35

Golf-Junioren in Hochform

FCL

GEFLÜSTER

Küssnachter im Final der Migros Junior Major in Otelfingen

Der Reiz des Zeitschindens

Die stolzen Sieger der Migros Junior Major. red. Die Erwartungen der 48 jungen Golferinnen und Golfer aus sechs verschiedenen Golfclubs war gross, als sie am letzten Samstag im Golfpark Otelfingen zum Final das Migros Junior Majors (MJM) antraten. Jeder versuchte in der Foursome- und Einzelmatchplay Spielform einen Punkt für sein Team zu erkämpfen. Am erfolgreichsten waren dabei die Junioren aus Küssnacht. Sie gewannen mit 7.5 Punkten klar vor Entfelden (5.5) und Hittnau (5). Nachdem die Junioren am Samstagmorgen früh locker in kurzen Hosen und mit Sonnenhut gestartet waren, wehte am Nachmittag ein völlig anderer Wind. Mit zunehmen-

KSC klar unterlegen

EIS

den böenartigen und teilweise sehr starken Regenfällen wurden die Bedingungen auf der Golfanlage Otelfingen immer schwieriger. Ein Glück, dass die Junioren bei ihrem Spiel von Caddies aus dem eigenen Club unterstützt wurden, welche ihnen mit Rat, Regenschirm und aufmunternden Worten im strömenden Regen zur Seite standen. Die Caddies ihrerseits konnten vor ihrem Einsatz eine Putting Competition bestreiten. Das Puttiggrün am besten im Griff hatten eindeutig die Caddies aus Entfelden. Nicola Koch siegte vor seinem Teamkollegen Yannic Dosé und Nicco Vögeli, GC Hittnau.

Lob von der Ryder Cup Organisation Vor sechs Jahren wurde niemand anderes als die Europäische Ryder Cup Organisation in England auf ein Junioren Turnier in der Schweiz aufmerksam. Damals noch Junioren Ryder Cup genannt, erfreute sich der Anlass in der Schweiz schon grosser Beliebtheit unter den Golfjunioren, ihren Eltern und Pros. Von der Idee und dem den Junioren angepassten Spielmodus waren die Engländer begeistert und entschlossen sich, das Frey + Cie Junior Major, wie das Turnier damals hiess, fortan zu unterstützen. Inzwischen wird das wohl mit Abstand beliebteste Schweizer

Schweizer Meister aus Küssnacht Korbball Schweizer Meisterschaft U14

rf. Dem KSC-Trainer bleibt noch viel Arbeit. Ein erstes Freundschaftsspiel HOCKEY war kein Ruhmesblatt für den KSC I. Es hat noch viel Luft nach oben! Das erste Test-Spiel der Saison nimmt Trainer Robert Spisak als Analyse seines KSC-Teams. Er sagt vor dem Spiel: «Ich beobachte und werte die Einsätze der Spieler. Das gibt mir wertvolle Indikationen für die Zukunft.» Im KSC-Team sind 4 neue Spieler. Deren Können und Stärken lassen sich noch nicht abschätzen. KSC im ersten Drittel passabel Zwar sind noch kleinere Defizite in der KSC-Abstimmung zu erkennen, jedoch machte die Rigitruppe von Beginn weg einen sehr guten Eindruck. Niklas Maurenbrecher gab seinen Einstand beim KSC I mit dem Ausgleich zum 1:1 (3. Min). Das Drittel-Resultat spiegelt aber auch den Spielverlauf. Dem KSC gelang es nicht über die ganzen 20 Minuten die Tessiner in Schach zu halten. Der wesentliche Schwachpunkt liegt immer noch in der KSC-Abwehr. Zu einfach drangen die Tessiner durch die KSC-Linien. Tessiner setzten den Tarif Bellinzona ist und bleibt ein sehr starker Gegner, der dem KSC am letzten Samstag aufzeigte was im Rigi-Team verbessert werden muss. Zu viele KSC-Fehler, zu wenig Koordination im KSC und dazu hat Torhüter Ducoli nicht seinen besten Tag erwischt. Tobi Hubli (23.) schoss das zweite KSC-Tor. Im zweiten Drittel musste der KSC auf Schadenbegrenzung umschalten, um eine heftige Niederlage zu verhindern. Nach einigermassen gelungenen Attacken fehlt dem KSC der letzte Kick um den Puck dahin zu befördern wo er hingehört: ins gegnerische Tor. Kein KSC-Effort mehr Gerade ein paar Sekunden gespielt im letzten Drittel, schon muss Goali Ducoli wieder hinter sich greifen. Die Rigitruppe ist noch weit von der letztjährigen Leistung entfernt. Den beiden Teams schien das letzte Drittel nicht mehr so wichtig. Es plätscherte so dahin.

Juniorengolfturnier zum elften Mal ausgetragen und von den Migros Golfparks organisiert und getragen. Der Organisator, Beat Künzler meint überzeugt: «Da das MJM ein Team-Wettkampf ist, bei dem Junioren aller Handicap- und Alterskategorien mitmachen, können wir mit dem Turnier viele Junioren verschiedenster Spielstärke und unterschiedlichem Alter ansprechen. Das ist ganz im Sinne der Migros Juniorenförderung.» Auch die Preisgelder, welche die Junioren an dem Turnier für ihren Club gewinnen konnten, kommen vollumfänglich der Juniorenförderung zu Gute.

Sensationeller Erfolg für junge Küssnachter Sportlerinnen: Die Mädchen U14 von Korbball Küssnacht holten sich in Aadorf TG den Titel des Schweizer Meisters.

Die Mädchen von Korbball Küssnacht freuen sich über ihren Sieg an den Schweizer Meisterschaften der Kategorie U14, die Medaillen und den begehrten Wimpel, mit welchem die nationalen Titelträger ausgezeichnet werden. Bild zvg

SK Root – FC Hitzkirch

1:1 (1:0)

Später & verdienter Ausgleich

ds. Auch im zweiten Rooter Auftritt waren viele gute Ansätze zu erkennen und auch der Einsatz stimmte. Doch mit einer zu hohen Fehlerquote im Spielaufbau macht man sich das Leben selber schwer. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit hätte Root eigentlich klar führen müssen. Der Treffer von Henseler (18.) auf Massflanke von Steffen blieb aber die einzige Ausbeute. Ansonsten scheiterten Fuchs und Steffen per Kopf sowie Bühler mit dem Fuss. Nach dem Seitenwechsel legte Hitzkirch noch einen Zacken zu und brachte die Rooter Abwehr mehr und mehr in Verlegenheit. Vor allem die beiden Stürmer Mbuna und Käppeli waren ein steter Gefahrenherd. In der 60. und 66. Minute konnte Root-Goalie Haas zweimal mirakulös parieren. Weniger gut sah er dann in der 86. Minute aus, als er Verteidiger Bächler lautstark anwies, ihm den Ball zu überlassen. Schlitzohr Käppeli ging mit der Spitze dazwischen und brauchte schliesslich nur noch ins leere Tor einzuschieben. Ein Ausgleich, der sich abgezeichnet hatte und deshalb in Ordnung geht, zumal das Heimteam beim Kontern

pd. 20 Teams aus der ganzen Schweiz traten am Sonntag zu den Titelkämpfen der Mädchen U14 an. Darunter befanden sich viele hoch eingeschätzte Nachwuchsteams von NLA-Mannschaften. Die jungen Küssnachterinnen zeigten zwar Respekt, aber keine Angst vor den grossen Namen. Dank grossartigem Einsatz und einer bemerkenswerten mentalen Einstellung gelang es ihnen, sämtliche Partien für sich zu entscheiden. Das spannende Finalspiel gegen Zihlschlacht TG konnte mit 7:6 zwar knapp, aber verdient gewonnen werden. Herzliche Gratulation den Spielerinnen Adriana Gisler, Selina Hess, Selina Hutter, Chantal Zurbriggen, Nicole Leuenberger, Jana Merz, Ivana Rickenbach, Nadja Räber, Jasmin Strickler, Sina Trütsch und Aline Zweifel sowie den Betreuerinnen. Ein herzlicher Dank geht an die Bauunternehmung C. Vanoli AG, welche für die Fahrt in die Ostschweiz einen Bus zur Verfügung stellte.

wenig geradlinig operierte und die frühzeitige Siegsicherung verpasste. Für Root gehts nun Schlag auf Schlag: Am nächsten Samstag um 18.00 Uhr folgt der Spitzenkampf bei Leader Horw, und am Dienstag, 3. September, muss man zum Cup-Sechzehntelfinal nach Nottwil. FC Perlen-Buchrain I – FC Baar I

In letzter Minute

2:2 (1:1)

jb. Wie in der letzten Partie schienen die Rontaler in der Startphase nicht bereit zu sein. Man war schwerfällig und es gab kaum zusammenhängende Aktionen zu sehen. Vor allem das Aufbauspiel aus der Abwehrzone mit genauen Zuspielen auf die offensiveren Mitspieler klappte nicht. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Gäste schon früh zum Führungstreffer kamen. Nach einem genauen Passspiel durch die Mittelzone der Perler-Abwehr kam Eric Baumann in der 8. Minute alleine vor das Perler-Gehäuse und verwertete zum 1. Treffer dieser Partie. Nach rund 20 Minuten wurde das Perler-Spiel besser und so wurde man auch gefährlich vor dem gegnerischen

Gehäuse. Leider fehlte die Präzision. In der 35. Minute fiel endlich das verdiente Ausgleichsgoal. Nach einem bösen Fehler vom Baarer Keeper konnte Fabio Reinert nur noch einschieben. Kurz vor der Halbzeit hatten die Einheimischen nochmals Glück, als das Aluminium der Torumrandung als Abwehrelement eingesetzt werden konnte und das 1:1-Pausenresultat bestehen blieb. Nur 26 Sekunden nach der Pause nahmen auch die Gäste das Glück der Torumrandung in Anspruch, denn Michael Budmiger sah seine Aktion diesmal am Pfosten abgewehrt. Und nur 6 Minuten später war wieder dieses weisse Ding an der Situation beteiligt – ein Angriff der Gäste traf die Lattenunterkante. Diese bewegten sich dann in der 58. Minute trotzdem. Ein Weitschuss von Erdogan wurde von der Perler Abwehr nicht neutralisiert und Perlens Keeper wurde entsprechend düpiert. Dieser erneute Füh-

Das Spiel FCL–Basel ist 83 Minuten alt. Basel führt 1:0. 15 000 Zuschauer inklusive Schiedrichter Hänni schauen interessiert zu, wie Basels Diaz seine Ausrüstung wieder in Ordnung bringt, nachdem ihm Hyka im Zweikampf den Schuh ausgezogen hat. Daneben steht Ivanov vor dem Ball, der zum Freistoss bereit liegt. Der Bulgare hat zur Ausführung keine Lust. Er beäugt stattdessen lieber Diaz, der mittlerweile etwa 30 Sekunden an seinem Schnürsenkel herumbastelt. Er tut das mitten im Spielfeld statt ausserhalb, wo ein Spieler in einem solchen Fall hingehört. 15 000 pfeifen wütend. Pfeifen tut endlich auch Hänni, zeigt Ivanov die gelbe Karte. Ja, nicht jeder Schiri hat derart viel Geduld, wenn es um die Mittel geht, mit denen ein im Vorsprung liegendes Team den Sieg über die Runden bringen will. Zeitschinden hat durchaus seinen Reiz, auch für den Gegner. Denn Luzerns Spieler wurden durch dieses Schauspiel noch einmal so richtig heiss. Wohl auch deshalb, weil zuvor schon Philipp Degen bei seiner Auswechslung kurz zuvor provokant tranig vom Feld geschlurft war. Wer kann es dem FCB verdenken? International legt er regelmässig grosse Ehre ein für den Schweizer Clubfussball. Aber in der heimischen Liga kann er oft eine kleine Dosis Überheblichkeit einfach nicht ganz verbergen. Der FCL hat in seinem Wappen nicht einfach so zwei Löwen. Die reagieren auch, wenn man sie reizt. Die Folgen waren absehbar: Von der FCL-Bank kam mit verschiedenen Umstellungen nochmals ein Ruck. Basel verlor die Spielhoheit, kassierte von Hänni vier Minuten Nachspielzeit und prompt den Ausgleich, um den man mit dem eigenen Verhalten beinahe gebettelt hatte. Es gibt geschicktere Varianten von Zeitspiel, um den Ball in den eigenen Reihen und die Nachspielzeit kurz zu halten. Aber für den FCB war das zu diesem Zeitpunkt kein Thema. Recht so aus Sicht des FCL, der letztlich seine Art Fussball zu laufen, zu spielen und zu kämpfen, belohnt sah. Das gibt Mumm für das schwere Auswärtsspiel in St.Gallen am Sonntag. Wer St. Gallen zuletzt in Zürich ins Spiel preschen sah, kann sich vorstellen, was in der Ostschweiz auf den FCL zukommt. Das Team von Coach Jeff Saibene spielt gleich gut und kompakt wie letzte Saison, es fehlt nach dem Abgang von Topskorer Oscar «Ezechiel» Scarione einzig die Effizienz im Abschluss. Hanspeter Léchenne

rungstreffer der Gäste brachte auch etwas Hektik in die Partie, denn Perlen wurde nun immer spielbestimmender und die Zuger versuchten mittels Konter ihr Glück. In der 66. Minute musste der Baarer Imbach nach einem weiteren Foulspiel mittels Gelb/Roter Karte den Platz verlassen. Zwar waren nun die Perler mehrheitlich im Ballbesitz, doch man merkte kaum, dass die Gäste mit einem Spieler weniger auf dem Platz standen. So konnte man auch froh sein, dass nicht der 3. Treffer der Gäste fiel und man bis zur letzten Sekunde auf den Ausgleichstreffer hoffen konnte. Nach 89 Minute und 35 Sekunden fiel er dann auch, als Michael Budmiger die Perler-Fans doch noch versöhnte und zum Schlussresultat einschoss. In der Nachspielzeit hatte er noch eine weitere gute Chance, aber der Abschluss missriet völlig. So blieb es beim Unentschieden, obschon mehr drin gelegen wäre. Am kommenden Samstag tritt man auf den Tabellenführer FC Littau. Die Mannen von Trainer Wipfli ist als Aufsteiger mit zwei Siegen hervorragend in die Meisterschaft gestartet. Es wird also ein sehr schweres Spiel für die Perler, trotzdem ist – wie immer im Fussball – alles möglich.


AKTUELL

30. August 2013 / Nr. 35

Rigi Anzeiger • Seite 9

Spenden-Rennen mit Attraktionen Radtour der Krebsliga bringt Prominenz und Unterhaltung nach Root Der Anlass

Das «race against cancer» ist eine Benefiz-Velotour für alle, die sich für Krebsbetroffene engagieren wollen. Wichtig ist allein der Wille, das Spendenziel zu erreichen und möglichst viele Runden zu fahren. Und natürlich niemals aufzugeben – aus Solidarität mit den Menschen, die täglich gegen Krebs und für das Leben kämpfen. Das gesammelte bzw. eingefahrene Spendengeld fliesst vollständig in Projekte der Krebsliga (Hilfsfond für Krebsbetroffene und die Erforschung der Langzeitfolgen von Krebserkrankungen im Kindesalter).

Das Programm

Die Organisatoren hoffen auf schönes Wetter – der Rest für gutes Gelingen ist organisiert.

Zum zweiten Mal ist am 7. September 2013 der Dorfplatz in Root Zentrum des «Race against Cancer» der schweizerischen Krebsliga. Neu werden auch eine Wanderung zum Michelskreuz und ein Unterhaltungsprogramm beim Veranstaltungszentrum St. Martin angeboten. hf. Die Premiere des «Cancer Race»

(«Rennen gegen Krebs») auf der «Michel»-Rundstrecke vor einem Jahr war ein voller Erfolg. Die Rundstrecke RootMichaelskreuz-Götzental-Root erwies sich von Länge (15 Kilometer) und Topografie (350 Höhenmeter) ideal für einen Breitensport-Spendenanlass und die landschaftlichen Reize begeisterten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die zweite Auflage auf der gleichen Strecke wird deutlich mehr Teilnehmende nach Root bringen. Fürs Cancer-Race

Samstag, 7. September, Schulhaus St. Martin Root 07.00 Uhr: Start Cancer Race (Root–Michaelskreuz–Udligenswil–Götzental–Root, 15 km, 350 m HD) 10.00 Uhr: «Wernli-Sprint» (Root-Michaelskreuz, Massenstart) 10.30 Uhr: Start der Wanderung Root-Michaelskreuz (offen für alle, Mindestspende 20 Franken) 11–18 Uhr: Autogrammstunden, Spiel- und Bewegungsparcours, Bob-Anschiebebahn mit Bob-Weltmeister Beat Hefti 15.30 Uhr: Konzert mit Ralph & Bärnstei 17.30 Uhr: Schlussrunde «Gemeinsam gegen Brustkrebs» (offen für alle, Mindestspende 20 Franken). Bild zVg

sind nach Aussage der Organisatoren bereits 200 Radler und rund 150 Wanderer angemeldet. Ihnen wird neben Sport- und Naturgenuss auch einiges an Unterhaltung geboten. Beim Race-Center in der Schulanlagen St. Martin wird ein Spielund Bewegungsparcours für Kinder und eine Bob-Anschiebebahn mit Weltmeister Beat Hefti als «Lehrmeister» eingerichtet. Er und weitere Sport-Prominente wie Ariella Käslin und Karin Thürig absolvieren nicht nur den Parcours, sondern stehen auch für Autogramme auf dem St. Martin

Fussball, Fairplay, Gaudi Flexible Mannschaften am 34. Dieriker Dorfturnier

Schulhausplatz zur Verfügung. Verpflegungsstände und Livemusik mit «Ralph & Bärnstei» sorgen für Stimmung auf dem Gelände. Gut vertreten im Teilnehmerfeld ist erneut die Gastgeber-Gemeinde: Das Gemeindehaus stellt wieder das «Team Root» mit Gemeindepräsident Heinz Schumacher, Gemeindeschreiber André Wespi, Substitutin Silvia Bucher, Schulverwalter Armin Steiner, Dany Greter, stv. Leiter Finanzen und Martin Kuster, stv. Leiter Steuern.

«Selbstverständlich sind wir dabei, das ist Ehrensache», freut sich Gemeindepräsident Heinz Schumacher schon auf den 7. September. Als Generalagent Zug-Schwyz-Uri der Helvetia Versicherungen motivierte er gleich zwei Helvetia-Teams ebenfalls zum Mitmachen. Ebenfalls wieder dabei sind die «Gümmeler» vom Team Stecher mit Emilio Stecher als Leader. Markus Aebi, für die Krebsliga Organisator des Cancer Race ist begeistert: «Toll, die Unterstützung, die wir aus Root erhalten.» Infos und Anmeldung: www.cancerrace.ch

«Duale Berufslehre bereitet optimal auf Berufsleben vor» Interview mit Nationalrat Peter Schilliger rm. Anlässlich der Vorstellung des Angebotes der Stiftung Speranza am neuen Standort in Luzern-Littau hatten wir Gelegenheit Nationalrat Peter Schilliger (Udligenswil), Stiftungsrat und Unternehmer, einige Fragen zum aktuellen Thema Ausbildung für Jugendliche zu stellen.

In Siegerlaune: Die Mannschaft «Joseph Niemandsfreund». Die «Funky Kickers» im Einsatz. Mehr Bilder auf www.rigianzeiger.ch

Welche Bedeutung messen Sie der Ausund Weiterbildung der Jugendlichen zu? Eine sehr grosse. Die duale Berufslehre bereitet die Jugendlichen optimal auf das Berufsleben vor und öffnet ihnen alle Möglichkeiten für eine spätere Weiterbildung. Das Zusammenspiel von Schule und Lehrbetrieb hat sich bewährt. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir in der Schweiz im Vergleich zu den Nachbarsländern eine rekordtiefe Jugendarbeitslosigkeit haben. Wie können Sie als Nationalrat in Bundesbern für das Thema tun? Als Vizepräsident der parlamentarischen Gruppe Berufsbildung kann ich

meine jahrelangen Erfahrungen in der Ausbildung von Jugendlichen direkt in den Gesetzgebungsprozess einfliessen lassen. Das Wichtigste scheint mir im Moment, dass wir das Image der 2-jährigen Lehren verbessern und dass wir für Jugendliche, die praktisch begabt sind und den schulischen Knopf etwas später auftun, die Möglichkeit einer einjährigen Vorlehre schaffen. Welche Stellung nimmt die Stiftung Speranza zur Integration und Stärkung von Jugendlichen für die Berufswelt ein? Eine wichtige, vor allem im Kanton Luzern, wo wir dank der unschätzbaren Arbeit von Otto Ineichen seit Jahren fest verankert sind. Die Stiftung bereitet Jugendliche mit schlechten Bildungsvoraussetzungen – seien das Lerndefizite, soziale Probleme oder einfach ungehobelte Umgangsformen – gezielt auf den Einstieg in die Berufswelt vor. Die Erfolgsquote von rund 70 Prozent, die nach ihrem Speranza-Jahr eine Anschlusslösung finden, spricht für sich.

Die «Funky Kickers»: (v.l. stehend) Pascale Hegglin, Urs Suter (Mannschaftsleiter), Lorena Kesselring, Michele Ehrler sowie (v.l. kniend) Lukas Achermann, Samuel Stirnimann, Fabian Deuber (Torhüter) und Donato Carangelo.

Der starke Regenfall am vergangenen Samstag vor dem Mittag zwang das OK des Dieriker Dorfturniers, die Matches zu unterbrechen und die Spielzeiten etwas zu verkürzen. Nichts desto trotz erlebten die Zuschauer leidenschaftlich gespielten Fussball und eine tolle Stimmung im Festzelt. cek. Fairplay, respektvoll gespielter Fussball und viel Teamgeist dominierten am

34. Dorfturnier Dierikon. Die Zuschauer erlebten unterschiedliche Matches, auch spannende mit etlichen erfahrenen und leidenschaftlichen Fussballerinnen und Fussballern. Geschmunzelt werden durfte während des Kult-Spiels zwischem dem Gewerbe Dierikon und der Feuerwehr Ebikon-Dierikon, das einen humorvollen Touch hatte. Die Gewerbler gingen als Gewinner hervor. Und da war noch das Team des Rigi Anzeiger mit den Funny Kickers, das irgendwann zu Funky Kickers mutierte. Sie erreichte bei den Plausch- und Gemischt-Mannschaften den 4. Platz – zur Überraschung ihres

Mannschaftsleiters Urs Suter. Ausgelassene Stimmung herrschte am Abend als die Schlagerkönigin Helene Fischer alias Roger Wicki aus Udligenswil auftrat. Da blieb niemand mehr ruhig sitzen. Das Fazit des OK-Präsidenten Lukas Achermann nach dem Turnier: «Wir sind froh dass wir das ohne ernsthafte Verletzungen durchführen konnten. Natürlich hatten wir ein bisschen Wetterpech. Wir merkten auch, dass an diesem Tag noch viele andere Anlässe wie der Match FC Luzern-FC Basel stattgefunden hat. Im Grossen und Ganzen sind wir aber sehr zufrieden mit dem Turnierverlauf.»

Speranza-Stiftungsratspräsident Mark Ineichen, umrahmt vom Luzerner Bildungsdirektor Reto Wyss (links) und vom FDP-Nationalrat Peter Schilliger. Bild zVg


VEREINS-BLICK

Seite 10 • Rigi Anzeiger

30. August 2013 / Nr. 35

Ball und Volksfest zum Geburtstag VEREINS-PORTRAIT

THEATERGESELLSCHAFT ROOT: In diesem Jahr feiert die Theatergesellschaft Root ihren 150. Geburtstag. Zu diesem feierlichen Anlass findet am 14. September ein Jubiläums Ball in der Arena und am 15. September ein Volksanlass im Theaterhuus statt.

pd. «Wir wollen unser Jubiläum gediegen feiern», hielt Margrith Rettig, über zehn Jahre Präsidentin der Theatergesellschaft Root, noch vor ihrem Tod im Juni dieses Jahres, fest. Deshalb habe man sich für einen Ball entschieden. Für die passende Unterhaltung sorgen bekannte Solisten, der Theaterchor, die Steptanz-Gruppe Flying Taps sowie das Orchester Belle Epoque. Tags darauf steigt im Theaterhuus ein grosses Volksfest, bei dem nebst vielen Attraktionen die Rooter Sekundarklasse 1A von Christine Schneider Ausschnitte aus verschiedenen Theaterepochen zeigt.

6. September: Dorfverein Gisikon-Honau 13. September: Männerchor Meggen

Das Vereinsportrait gratis im Rigi Anzeiger Geben Sie Ihrem Verein ein Gesicht. Lassen Sie die Öffentlichkeit wissen, was sie alles tun, wie der Verein funktioniert, ob man sich regelmässig trifft und was dem Verein wichtig ist. Der Rigi Anzeiger wird in jeder Ausgabe ein Vereinsportrait publizieren. Die Veröffentlichung erfolgt gemäss Eingang der Einsendungen. Also je rascher, Sie sich melden, umso schneller wird Ihr Bericht gelesen. Und so funktionierts: Liefern Sie entweder ein fertiges Portrait oder Angaben zu:

42-jähriges Engagement Dass die Theatergesellschaft Root dieses Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiern kann, ist nicht zuletzt das Verdienst von Margrit und Alois Rettig. Sie haben das Ruder vor 42 Jahren nach einer schwierigen Saison in die Hand genommen und engagieren sich seither mit viel Herzblut für den Verein. Bewegte Zeiten und konstante Phase Als die Theatergesellschaft Root vor 150 Jahren durch den Bezirkslehrer Josef Grüter gegründet worden war, hatte sie weder Geld noch Raum und spielte deshalb im Freien und während der Fasnachtszeit. Später verschoben sich die Aufführungen in die umliegenden Restaurants, und es waren vor allem Einakter, die auf Bestellung und zu bestimmten Anlässen aufgeführt wurden. 1873 bauten die theaterfreudigen Rooter eine Bretterbude mit Holz aus dem Hasliwald, das sie von der Korporation geschenkt bekamen. 1877 vergrösserte der Rössli-Wirt in Root seinen Betrieb so, dass die

Die nächsten Vereinsportraits:

Das Klubhaus Unterallmend, der ganze Stolz des SK Root. Theaterspiele dort stattfinden konnten. Diese Partnerschaft dauerte über 100 Jahre lang bis 1990 und war natürlich mit vielen Veränderungen verbunden. Nach dem Abbruch des Theatersaales nahm der Verein vorerst die ursprüngliche Tradition der Freilichtspiele wieder auf, bis sich im Gasthaus Perlen eine Lösung ergab. 2009 konnte dann das Theaterhuus errichtet werden, wo sich nun das Zentrum des Theatervereins befindet. Infos: www.theater-root.ch

Für ihre Jubiläumsveranstaltungen sowie für die Aufführungen der Operette im Herbst 2014 sucht die Theatergesellschaft Root noch Chorsängerinnen und Chorsänger. Wer gerne mitsingen möchte, melde sich bei Alois Rettig: alois.rettig@bluewin.ch Kontakt: Interimspräsident Toni Hess: hess.toni@bluewin.ch

• • • • • • • • • • •

Name des Vereins Gründungsjahr Mitglieder damals Mitglieder heute Allenfalls Sektionen Wirkungsgebiet des Vereins Ziele des Vereins Organisation/Struktur Präsident/In Vorstandsmitglieder Programm/Treffen

Liefern Sie dazu ein Bild in möglichst hoher Auflösung (mindestens 2000 x 1440 Pixel oder ca. 500 kb) Einsenden an redaktion@rigianzeiger.ch Vermerk «Vereinsportrait»

SCHAU FENSTER

Vier Engel und ein himmlischer Drink

Die Big Band Föhn in Meggen

Grosse Gästeschar an der Eröffnung des Gasthaus Engel in Küssnacht

15. September, 17 Uhr

Einen sehr erfolgreichen Neustart erlebte das Gasthaus Engel in Küssnacht. Die geladenen Gäste kamen scharenweise, auch aus Root und Umgebung. Die «Einfache Gesellschaft 4 Engel», Besitzerin des Hauses am Hauptplatz, machte ebenso ihre Aufwartung. cek. Daniel Lüthold, der neue Pächter des Gasthauses Engel in Küssnacht (er ist auch Gastgeber des «Michaelskreuz» auf dem Rooterberg) war überwältigt von den vielen Gästen, die zur Neueröffnung seines zweiten Betriebes kamen. «Daniel Lüthold hat gute Ideen», lobte Kurt Bieri aus Küssnacht. Er, Stefan Kaiser, Peter Reichlin und Kurt Isenschmid gründeten 2001 die «Einfache Gesellschaft 4 Engel», kauften das Haus und restaurierten es von Dach bis zum Keller. Die Ideen, die Daniel Lüthold im neu eröffneKurt Isenschmid schenkte Daniel Lüthold (rechts) ten Engel umsetzte, widerspiegelten sich an der Eröffnung in der Dekoration und den kreativen einen Engel aus Glas. Köstlichkeiten aus der Küche. Flammkuchen (unter anderem mit Lachs) und frisch mit der Berkelmaschine geschnittener Rohschinken, wie sie jetzt in der Wystube angeboten werden, mundeten den Gästen sehr. Der grösste Teil von ihnen genoss im Freien auch erlesene Weine. Einzelne nutzten jedoch die Gelegenheit, sich die feinen Tropfen in der Goethestube oder im Tagsatzungssaal kredenzen zu lassen. Himmlischer Engelsdrink Dem Auge frohlockte auf einer Tafel ein himmlischer Engelsdrink. «Der ist wirklich himmlisch», sagte die Servicefachangestellte Daniela Bienz. Die Zutaten dieses Drinks waren ihr allerdings nicht zu entlocken. Eine Attraktion bot sich den Gästen spätabends, als die AlphornDie 4 Engel, von links: Kurt Bieri, Stefan Kaiser, gruppe Küssnacht auf dem Verkehrskreisel am Peter Reichlin und Kurt Isenschmid. Hauptplatz auftrat.

spielt vor allem neue und aktuelle BigBand Kompositionen. Auch Stücke aus der Pop Rock Geschichte, z.B. «Free Ride» oder «Respect», fehlen da nicht. Wobei die Big Band als Ganzes mehr im Vordergrund steht als der einzelne Solist. Die Band spielt nicht herkömmliche Literatur im Glenn Miller-Stil. Vielmehr zeichnet sich die Big Band Föhn dadurch aus, dass sie aktuelle Big Band Literatur spielt, die gefällt und abgeht! Die Stücke stammen meist aus Amerika, da in den USA die Big Band Tradition aufrecht erhalten wird. Die unzähligen College- und Universitätsbigbands erfordern und erbringen immer wieder neue und zeitgernässe Kompositionen. Genau da «föhnt» die Big Band Föhn mit! Konzertveranstalter: Ticketpreis:

pd. Am 15. September 2013 organisiert der Kulturverein Meggen ein Konzert der bekannten Luzerner Big Band Föhn im Gemeindesaal Meggen. Dieses einmalige Erlebnis wird von der Breakdance-Gruppe «No Half Stepping» grossartig ergänzt. Das Repertoire besteht aus einer Mischung von Jazz, Blues, Latin, Funk und Rock. Die Big Band Föhn

Apero riche: Tageskasse: Vorverkauf:

Kulturverein Meggen, 041 377 50 35 CHF 40.– (Studenten und Lehrlinge CHF 20.–) CHF 20.– (Anzahl begrenzt) Eine Stunde vor Konzertbeginn Ab 12. August 2013 - Musik Hug, Kappelplatz 5, 6004 Luzern, 041 417 12 12 - Dropa Drogerie Küttel, Am Dorfplatz, 6045 Meggen, 041 377 26 05 www.kulturvereinmeggen.ch

Seit 125 Jahren «Freunde fürs Leben» 125 Jahre Samariterbund SSB pd. Verunfallten und Erkrankten Erste Hilfe zu leisten: seit 125 Jahren steht dieser Auftrag im Zentrum der Tätigkeit der Samaritervereine und ihrer Mitglieder. Im Jubiläumsjahr des Schweiz. Samariterbundes SSB stellen die Samariter ihre jährliche Sammlung unter das Motto: «Erste Hilfe. Freunde fürs Leben». Der Ratgeber zur Samaritersammlung 2013 – sie dauert vom 26. August bis 7. September – steht unter dem Titel «Erste Hilfe. Freunde fürs Leben.» Die Broschüre informiert über das Vorgehen bei einem Notfall. Sie enthält Erste-Hilfe-Tipps und listet alle Notrufnummern auf. Der Samariterverein Inwil führt im Auftrag des SSB die

Samaritersammlung in Inwil und dieses Jahr erstmals in Eschenbach durch. SchülerInnen der 6. Klasse in Inwil und SchülerInnen der 1. Sek. in Eschenbach werden vom 26. August bis 7. September von Haus zu Haus unterwegs sein und um Spenden anfragen. Als Dank für ihre finanzielle Unterstützung zugunsten der Samariterarbeit erhalten die Spenderinnen und Spender den Ratgeber «Erste Hilfe. Freunde fürs Leben». Einfache, aber wirksame Erste Hilfe lernt man in den Kursen der Samaritervereine. Auf der Website www.samariter.ch finden Interessierte das Kursangebot und weitere Tipps zur Ersten Hilfe.


KIDS, TWENS & MUSIC

30. August 2013 / Nr. 35

Rigi Anzeiger • Seite 11

Elia überzeugt mit Stefan und Marco Elia Scheidegger aus Dierikon ist «Das grösste Rooter Bühnentalent 2013»

Elias Scheidegger während seines Auftrittes am Talentwettbewerb.

Animiert von der Familie, den Klassenkameraden und der Musikschullehrerin machte der 15-jährige Elia Scheidegger am Talentwettbewerb «Das grösste Rooter Bühnentalent 2013» mit, das aus Anlass des 10jährigen D4-Jubiläums stattfand. Mit einem Sieg rechnete er überhaupt nicht und musste zwei Termine mit Kollegen absagen. Das Preisgeld aber kam gelegen. cek. Sechzehn Kinder im Alter von 5 bis 15 Jahren nahmen am Talentwettbewerb teil, das das

Bild Eric Voirol

Business Village D4, die Flying Taps und die Kulturkommission Root initiierten. «Meine Schwestern, Eltern und Klassenkameraden animierten mich mitzumachen. Die Musiklehrerin Karin Tresch gab mir ein Anmeldeformular», erzählte Elia Scheidegger, der zurzeit die dritte Oberstufe in Root besucht. Sein Comedy-Talent kannte sein näheres Umfeld, denn seit drei Jahren imitiert er gerne bekannte deutsche und schweizerische Comedians. Angefangen hat er damit, als er in der sechsten Klasse eine DivertiMento-Imitation von Schülern sah. Das machte ihn neugierig und er begab sich im Internet auf die Suche nach dem Komiker-Duo. Der deutsche Entertainer Stefan Raab tat es ihm

ebenso an. Elia Scheidegger beobachtete ihn während seinen Sendungen wie «TV Total» ganz genau, auch seine Bewegungen. «So, meine Damen und Herren», sagt Scheidegger seinem Gegenüber in perfekter Rabschen Manier. Von Raab switcht Scheidegger ohne eine Sekunde zu zögern zu Marco Rima. Und er macht das sehr gut. Raab und Rima imitierte Elia Scheidegger denn auch am Talentwettbewerb. Die fünfköpfige Jury lobte seine gute Bühnenpräsenz. Dass Elia Scheidegger dann auch noch zum grössten Rooter Bühnentalent erkoren wurde, damit hat er nicht gerechnet. «Es gab andere, die waren im Gesang und im Tanz sehr gut», kommentierte er. Termine, die er mit zwei Kollegen hatte, musste er dann auch noch

absagen. Was er nämlich nicht wusste, dass er am Samstagabend vor einem grösseren Publikum erneut auftreten durfte. «Da war ich bedeutend weniger nervös, als während des Wettbewerbs», resümierte er. Mit seinem Preisgeld von 100 Franken hat er nun einen der «versetzten» Kollegen zum Essen eingeladen. Und mit den anderen will er ins Kino gehen. Elia Scheidegger ist überzeugt, dass seine von der Jury gelobte Bühnenpräsenz vom Theater her kommt. Seit über zwei Jahren macht er im VorAlpentheater Luzern mit. In ferner Zukunft möchte er das Theaterspielen professionalisieren. «Vorher mache ich aber eine Lehre als Kaminfeger», sagt der junge Talentsieger selbstbewusst.

Mädchen tauchen in technische Berufe ein Zwei Ferien-Workshops zu Technik und Informatik

In den Herbstferien führt die Hochschule Luzern – Technik & Architektur erneut die kostenlosen Ferien-Workshops «TinkerTecGirls@hslu» und «ITgirls@hslu» durch. Der eine macht Mädchen mit Elektronik, Mechanik und Design vertraut, der andere zeigt die Vielfalt informationstechnischer Berufe auf.

����������������������������������������

Das Programm «ITgirls@hslu» stösst auf grosses Interesse.

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

Bild Hochschule Luzern

pd. «Jetzt kann ich mir unter Mechanik und Elektronik mehr vorstellen», so lautete das Fazit von einer der 16 Teilnehmerinnen der ersten Durchführung von «TinkerTecGirls@hslu» im letzten Frühling. Die Schülerinnen schätzten die Atmosphäre im FabLab (Fabrication Laboratory) auf dem Campus in Horw, hatten Spass an der Arbeit mit Lötkolben und Lasercuttern, und freuten sich darüber, selber etwas Praktisches herzustellen. Auch bei der zweiten Ausgabe vom 30. September bis 2. Oktober 2013 werden

die Mädchen mechanische und elektronische Musikinstrumente sowie kleine Verstärker bauen, die als Boxen fürs Smartphone oder den iPod funktionieren. Anmeldeschluss ist am 16. September 2013. Weitere Infos gibts unter: www.hslu.ch/tinkertecgirls Drei Tage Informatik Für Mädchen, die sich eher für Informatik interessieren, findet vom 7. bis am 9. Oktober 2013 das Ferienprogramm «ITgirls@hslu» statt. Seit dem Start 2011 stösst es auf unverändert grosses Interesse – bisher haben über 100 Schülerinnen die Veranstaltung besucht. Bei Exkursionen, Workshops und Interviews mit Informatikerinnen und Informatikern der Hochschule Luzern lernen die Mädchen die Vielfalt von IT-Berufen kennen und gestalten eine eigene digitale Welt. Interessierte können sich bis zum 23. September 2013 anmelden. Weitere Infos gibts unter: www.hslu.ch/itgirls Beide Angebote richten sich an Schülerinnen zwischen 14 und 16 Jahren. Vorkenntnisse sind keine erforderlich und die Teilnahme ist kostenlos.

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken. Diese Woche im Topf:

��

��

��

���

Name: Adresse:

Vorname:

30 Franken

Lösung der letzten Woche: Miss Schweiz Dominique Rinderknecht Den Jackpot von 90 Franken geknackt hat: Marion Stadler, Meggen


AKTUELL

Seite 12 • Rigi Anzeiger

«Meet & Greet»

30. August 2013 / Nr. 35

Der Platzhirsch und seine Weibchen

JFLU-Mitglieder zu Besuch in Root beim Rigi Anzeiger

Auf Tuchfühlung mit Damhirschen in Root Die FDP Root hat es sich vor drei Jahren zur Aufgabe gemacht, der Öffentlichkeit die Schönheiten der Gemeinde zu zeigen. So lud sie jüngst auf einen Aussichtspunkt auf dem Rooterberg und ging auf Tuchfühlung mit Damhirschen. cek. Der Ausflug mit der FDP Root zur Liegenschaft Hintercharren entpuppte sich als sehr gemütlich. Gute Laune wusste Roots Gemeindepräsident Heinz Schumacher zu verbreiten. Das half, dem späteren Regenfall und aufkom-

menden Nebel Widerstand zu leisten. Der Weg führte nach der Stärkung mit grillierten Würsten und Tranksamen zu Christian Amitz’ Damhirschzucht. Mit Imponiergehabe stolzierte inmitten einer Herde von weiblichen Hirschen und deren Nachwuchs der Platzhirsch. «Er wirft im Frühling sein Geweih ab», erzählte Amitz und zeigte Exemplare davon. Christian Amitz stellte auch noch jene kleine Mosterei vor, die er mit Pirmin Seeholzer und Team in Udligenswil betreibt. Dank dem ehemaligen Gemeindepräsidenten Klaus Peter Schmid wussten am Ende alle, dass die Liegenschaft Hintercharren auf 762 Metern über Meer liegt.

Roots Gemeindepräsident Rolf Schumacher bewundert Hirsche ...

... obs dem Damhirsch umgekehrt auch so ergeht, ist unklar.

Roland Gerber (l.) führte die Jungfreisinnigen auch in die einzelnen Räumlichkeiten des Rigi Anzeiger.

Besuch beim Rigi Anzeiger: Erstmals veranstalteten die Jungfreisinnigen des Kantons Luzern mit ihrer Präsidentin Nadine Felder aus Inwil ein «Meet & Great». Anschliessend fassten die JFLU-Mitglieder ihre Parolen zu den eidgenössischen und kantonalen Vorlagen, die am 9. September zur Abstimmung kommen. cek. Rund 20 Jungfreisinnige – darunter auch der Präsident der JF Schweiz, Maurus Zeier – interessierten sich für den «Rigi Anzeiger». Inhaber und Verleger dieser Regionalzeitung, Roland Gerber, vermittelte interessante Einblicke in das hauseigene Produkt und zum Medienwesen im Allgemeinen. Ein

Zweimal Ja und zweimal Nein In der gemütlichen Atmosphäre des Cafés der Bäckerei-Konditorei Beck Müller in Root fassten die Jungliberalen ihre Parolen zu den anstehenden eidgenössischen und kantonalen Vorlagen. Nachdem ihr Mitglied und Präsident der Offiziersgesellschaft des Kantons Luzern, Florian Ulrich, die Konsequenzen einer Aufhebung der Wehrpflicht und die bereits vorhandenen alternativen Modelle wie Zivildienst und Zivilschutz aufzeigte, entschied sich die JFLU für ein klares Nein. Maurus Zeier erläuterte die Änderungen des Arbeitsgesetzes (Öffnungszeiten der Tankstellenshops) und führte ein paar

Widersprüchlichkeiten im zurzeit noch beschränkten Sortimentsverkauf vor. Daraufhin sprachen sich die JFLUMitglieder für ein Ja der zweiten Abstimmungsvorlage aus. Sie entschieden sich zudem für die Revision des Epidemiegesetzes, das unter anderem eine raschere, koordiniertere und gezieltere Vorgehensweise bei Infektionskrankheiten vorsieht. Die Jungfreisinnigen lehnten jedoch die Volksinitiative «Für Mundart im Kindergarten» wie auch den Gegenvorschlag des Kantonsrates ab. Sie wollen den Status Quo beibehalten. Das heisst, im Kindergarten soll weiterhin Zweidrittel Hochdeutsch und ein Drittel Mundart gesprochen werden. Sollten sowohl Volksinitiative wie der Gegenvorschlag angenommen werden, empfehlen die Jungfreisinnigen bei der Stichfrage, ein Ja für den Gegenvorschlag in die Urne zu legen.

Grab- und Leitungsverlegearbeiten muss die Parkstrasse im Bereich Parkstrasse 24 bis 32 ab dem 26. August 2013 während ca. sechs Wochen für den Fahrverkehr gesperrt werden. Für Fussgänger bleibt die Parkstrasse während der Bauarbeiten passierbar. Ab Anfang Oktober 2013 wird die Querung der Luzernerstrasse im Be-

reich Hotel Alpenblick ausgeführt. Während dieser Arbeiten wird der Verkehr auf der Luzernerstrasse im Bereich vor dem Hotel einspurig geführt und mittels Signalanlage geregelt. Sämtliche Verkehrseinschränkungen werden entsprechend rechtzeitig vor Ort signalisiert. Die Bauherrschaft dankt für das Verständnis.

Rundgang durch die Räumlichkeiten, eröffnete den jungen PolitikerInnen weitere Details zur Entstehung einer Zeitung.

WEGGIS Verkehrsbeeinträchtigungen

Die Korporation Weggis erstellt in diesem Herbst die letzte Etappe des FernwärmeLeitungsnetzes «Nahwärmeverbund Weiher». In dieser Etappe werden das Hotel Alpenblick sowie einzelne Liegenschaften an der Parkstrasse erschlossen und in den Wärmeverbund integriert. Infolge der

LESERBRIEF

Megger Gemeinderat hat Hausaufgaben (noch) nicht gemacht Zum Artikel: «Der Seeanstoss mitten im Dorf», Rigianzeiger vom 23. August Am Montag, dem 19. August 2013, hat der Megger Gemeinderat mit grossem medialem Aufwand (Pressekonferenz, Ausstellung in einem VBL-Bus, grossflächige Plakate) sein vier Millionen Franken teures Projekt zur Neugestaltung des Fridolin-Hofer-Platzes und zur Sanierung der Seestrasse der breiten Öffentlichkeit vorgestellt und die Megger Bürger eingeladen, hierzu Anregungen und zusätzliche Ideen einzubringen. Einige Konzeptideen, wie Revitalisierung des Mühlebachs und die Begrünung des staubigen Schotterplatzes am Fridolin-Hofer-Platz machen Sinn. Eine tiefergehende Analyse zeigt jedoch auf, dass ein Grossteil des veranschlagten Budgets für die Verschiebung, Neugestaltung und den Bau von Parkplätzen und den damit verbundenen Aushubarbeiten bergseitig zur Parkanlage St. Charles Hall vorgesehen ist. Was die Bürger von Meggen und insbesondere die betroffenen Anwohner vermissen, sind begleitende Massnahmen, wie 1. Die sofortige Umsetzung eines Sicherungskonzeptes gegen Vandalismus, Littering und Lärm.

Schriftliche Eingaben, Vorstösse, Reklamationen hierzu zu Händen des Gemeinderates und Besprechungen mit dem Gemeindeammann und Gemeinderat waren in der Vergangenheit mehrheitlich erfolglos und wurden mit leeren Versprechungen abgetan oder versandeten. 2. Verabschiedung und Einführung einer restriktiven Parkplatzordnung für die Seestrasse/Benzeholzplatz und Huobstrasse nach dem Muster Segelhafen Hintermeggen und Seeacher. Diese Anregungen werden grundsätzlich vom Gemeindeammann und dem Gemeinderat mit der Behauptung abgeschmettert, sie seien nicht mehrheitsfähig, da beträchtliche Widerstände von Seiten von Interessengruppen beständen. Vielleicht kommt bei den gewählten Entscheidungsträgern der Gemeinde Meggen im Rahmen der weiteren Konzeptfindung doch noch Einsicht auf. Sicher braucht es hierzu etwas mehr Mut. 3. Die IG Neuhabsburg, Seestrasse, Benzeholz und Mühletal hat eine

Der «Schoggi-Brunnen» ist wieder im Einsatz! «August-Määrt» im «Chinderhuus Küssnacht» Am Samstag, 31. August, von 8 bis 17 Uhr wagt sich der treue schokoladenhaltige Wegbegleiter wie jedes Jahr wieder auf die Chlausjägergasse in Küssnacht und stellt sich vor der Villa dem Ansturm der kleinen und grossen Besucher des «August-Määrt».

Unterschriftensammlung gestartet mit einem Antrag an den Gemeinerat, sofort das Thema Lärmbelästigung, Littering und Vandalismus aufzugreifen und konkrete Massnahmen zu beschliessen und umzusetzen. Hierzu muss nicht gewartet werden, bis die budgetierten vier Millionen bis ins Jahr 2015 ausgegeben sind. Die Interessengemeinschaft fordert zudem, dass diesbezügliche Beschlüsse und Massnahmen als wesentliche und unverzichtbare Bestandteile in den Plan zur Neugestaltung und Sanierung Fridolin-Hofer-Platz und Seestrasse aufgenommen werden.

pd. Der «August Määrt» bietet Gelegenheit, bei feinen Schokofrüchten ein wenig zu plaudern und sich mit den Mitgliedern der Teams aus der Kindertagesstätte und der schulergänzenden Kinderbetreuung sowie des Vorstands des «Chinderhuus Küssnacht» über Neuigkeiten, Alltägliches und Zukünftiges auszutauschen. Das Team des Chinderhuus Küssnacht freut sich auf Ihren Besuch!

Auch für eine reiche Gemeinde wie Meggen sollten vermehrt die weichen Faktoren, die das Leben in der Gemeinde erst lebenswert machen, mehr Bedeutung erhalten. Die jetzige Ausgestaltung des Projektes hat das Potential eines überaus teuren Missverständnisses. Aber die Hoffnung stirbt ja bekannterweise zuletzt.

Schlaraffenland: Der Schoggibrunnen begeistert Gross und (vor allem) Klein.

Jörg Hartmann, Meggen

KÜSSNACHT Öl nach Unfall ausgelaufen

Am Dienstag, 27. August, ereignete sich um 13.30 Uhr auf dem Hauptplatz in Küssnacht ein Verkehrsunfall. Der 28-jährige Lenker eines Lieferwagens beabsichtigte in Richtung Oberdorf zu fahren, als er aus

bislang nicht geklärten Gründen eine Verkehrsinsel überfuhr. Dabei wurde die Ölwanne aufgerissen und eine grössere Menge Öl lief aus. Die Stützpunktfeuerwehr Küssnacht stand im Einsatz und reinigte die Strasse. Verletzt wurde niemand.


Tafelfreuden

30. August 2013 / Nr. 35 Kulinarischer Genuss zu gewinnen Wir verlosen jeden Monat einen Gutschein im Wert von 100 Franken für ein genussvolles Diner. Dieses Mal geht es ins Gasthaus «Die Perle» in Perlen. Und so sind Sie dabei: Auf den hier abgebildeten Inseraten (ohne diesen Kasten) sind kleine Gourmetlöffel versteckt. Wie viele sind es insgesamt? Zahl auf eine Postkarte schreiben, mit Namen und Adresse versehen und einsenden an: Rigi Anzeiger, Redaktion, Luzernerstr. 2c, Postfach, 6037 Root Oder per E-Mail: redaktion@rigianzeiger.ch Vermerk: Gourmetwettbewerb Einsendesschluss: 5. September 2013

Rigi Anzeiger • Seite 13

Eine Perle in der Gastro-Landschaft

Min Kang Yuan China Restaurant Fam.-Leo Öffnungszeiten

«Die Perle» in Perlen führt die traditionelle Gasthaus-Kultur zeitgemäss weiter

Mittwoch geschlossen Montag bis Freitag 11.30–14.00/18.00–23.30 warme Küche bis 22 Uhr Samstag und Sonntag durchgehend warme Küche Tel: 041 850 14 98 Luzernerstrasse 35 6403 Küssnacht www.minkangyuan.ch



       

HIRSCHEN

��������������������������������������� �������������������� ����������������������� ������������������������������ ��������������������� ���������������������������������� ����������������������� ���������� ����������������� ����������������

RESTAURANT

PIZZERIA HIRSCHEN

��������������������������������

�� ��������������������� � ���������������� �� ������������ � ��������������� �� �������������������������� �������������� ������������������������������� ��������������������� ���������������

rn rlänge ! e v ir W erien Ihre F Unterdorf 9, Küssnacht am Rigi Tel: 041 854 33 33 www.zumhirschen.ch

Der Saal bietet Platz für 80 bis 180 Gäste.

hf. Perlen ist eine «Boomtown» in der Region. Zur traditionellen Papieri haben sich in den letzten Jahren innovative Gewerbebetriebe und ein Grossverteiler gesellt und im Bau ist mit «Renergia» eine Energiefabrik neuer Dimension. Inmitten dieses dynamischen Entwicklungsgebiets der Gemeinden Buchrain und Root hält sich mit der «Perle» ein Gasthaus, das sich schon weit über den Weiler Perlen hinaus einen guten Ruf als Hort traditioneller Gasthaus-Kultur mit zeitgemässem Standard und vielseitigem Angebot erarbeitet hat. **** In einer Zeit, in der sich das gastronomische Angebot in raschem, da und dort schon atemberaubendem Tempo wandelt, steht die «Perle» wie ein Fels in der Brandung. Natürlich interessiert den Gast zuerst die Karte und das Preis- Leistungsverhältnis. Stephan Fröhlich, der «Perle»Pächter, der sich zu Recht und mit Stolz als Gastgeber bezeichnet, beschreibt das kulinarische Profil seines Betriebes mit «gut-bürgerliche Schweizer Küche mit

südlichem Flair». Er und Küchenchefin Monika Good legen Wert auf naturnahe, marktfrische Produkte aus der Region (zur ab Mitte September aufliegenden Wildkarte darf man sich wieder auf Rehspezialitäten aus der Jagd vom Rooter Berg freuen). In der Karte schlägt sich die «Perle»-Philosophie in einem abwechslungsreichen aber erfreulich übersichtlichen Angebot nieder. Es gibt die Wochenkarte mit Tagesmenüs zum preiswerten Mittagessen (ab 18 Franken, Suppe/Salat inklusive), es gibt die à la Carte-Angebote, eine saisonale Spezialitätenkarte und das Monatsmenü als Drei- oder Viergänger mit gepflegter Weinempfehlung. **** Stolz, und das zu Recht, ist Stephan Fröhlich auf die Vielseitigkeit des Betriebs. Die Vergangenheit des Hauses als «Wohlfahrtshaus» der Papierfabrik (siehe Rigi-Anzeiger Nr. 31/2013 vom 2. August) wird von Fröhlich zeitgemäss interpretiert und gepflegt – Wohlfahrt verstanden als Wohlergehen für den Gast. Das Raumangebot

schafft die Voraussetzungen dafür, dass man sich in der «Perle» tatsächlich wohl fühlt. Neben dem Restaurant mit grosszügigem Garten- und Aussenraum und gemütlicher Bar-Ecke und neben dem Hotelbetrieb mit modernen, gepflegten, preisgünstigen Zimmern im Business-Standard (WLAN) gibt es Räume für praktisch jeden geselligen Zweck: die Perlenstube für 40 bis 60 Gäste, den Saal für 80 bis 180 Gäste, das Cheminéestübli für 25 bis 55 Gäste und die Terrasse für bis 80 Gäste. 











 



  ****                Diese Räume lassen sich je nach Bedarf und  

Gästewunsch stimmungsvoll herrichten. Es verwundert nicht, dass die «Perle» sich auch für Gruppenanlässe – vom Seminar über den Vereinsabend bis zur Firmen- und Familienfeier einen bekannten Namen gemacht hat. Da mit dem nahen Herbst auch die Agenda der «Bankett»-Anlässe wieder anzieht, empfiehlt es sich, beispielweise den Raum fürs Weihnachtsessen schon jetzt zu reservieren. Perlen sind gesucht im Gastroangebot der Region ...



  

������������������� �������������������������������� ���������������������������������������� ��������������������� ������������������������������������ �������������������������������� ������������� ���������������������

���������������������� ������������������������������������ ������������������������������ �������������

���������������������������������

������������������ �������������������������������������������� ����������������������������� ���������������������������������

���������������

��������������

������������������������������� ��������������������������� ������������������������� ������������������������������ �������������������������������������

���������������������������� �������������� ��� ����������������������������� �������������������� ��� ����������������������������� ����������������� ������������������� �����������

Im Cheminéeestübli lässt sichs gemütliche Anlässe feiern, für 25 bis 55 Gäste.

«Die Perle» Hotel und Gasthaus

��� �������������� ������������������

���������������� ����������������

Dorfstrasse, 6035 Perlen Tel: 041 450 12 17 / Fax: 041 450 55 84 info@dieperle.ch • www.dieperle.ch Geöffnet: Montag bis Samstag 8.30 bis 23 Uhr Sonntag für Gruppen auf Anfrage Feiertagsöffnungen siehe www.dieperle.ch





 

������������������������� ����������������������������� ��������� � ����������� ��� �� �� ����������� � ���������������


SCHAU FENSTER

Seite 14 • Rigi Anzeiger

30. August 2013 / Nr. 35

Steigen die Hypo-Zinsen? Fällt der Heizölpreis? Thomas Werner, Technischer Marktanalyst, Wegrofin GmbH, Rotkreuz und Meggen Das sind Fragen, die uns Leserinnen und Leser des Rigi Anzeiger im Alltag immer wieder beschäftigen. Oder wie entwickelt sich der Goldpreis? Wie steht es allgemein um den Aktienmarkt? Gerne hätte man eine verlässliche Antwort, eine seriöse Prognose, denn «Allerweltsaussagen» gibt es viele. Ein interessanter Lösungsansatz findet sich in Meggen. Thomas Werner, Inhaber und Geschäftsführer der Wegrofin GmbH mit einem Büro in Meggen, verfolgt seit fast 30 Jahren die Entwicklung der Währungen, Zinsen, Aktienmärkte und später auch die Märkte für die Rohstoffbeschaffung; von Getreide bis zu Stahl, von Rohöl bis Strom. Also jene Preisentwicklungen von Produkten, welche für alle im Alltag wichtig sind und fast jeden direkt oder indirekt betreffen. Thomas Werner arbeitet mit einer Analysemethode, die sich in den letzten Jahren immer mehr etabliert hat, der Technischen Marktanalyse. Mit dieser erzielt er beeindruckende und verlässliche Aussagen zu Preisentwicklungen und Markttrends. Seine Kompetenz liegt darin, mit seinem langjährigen, fundierten Hintergrundwissen und der Fähigkeit Preisentwicklungen in Charts (grafische Darstellung eines Kursverlaufs) richtig zu interpretieren, klare Aussagen zur jeweiligen Marktentwicklung zu machen. Es erstaunt deshalb nicht, dass der Megger Marktanalyst Thomas

«Der Chart ist das bestfunktionierendste GPS zum frühzeitigen Erkennen von Preisentwicklungen in allen Märkten!» Thomas Werner

Thomas Werner, Inhaber und Geschäftsführer in seinem Büro in Meggen. Werner in der diesjährigen August-Ausgabe des führenden Schweizer Derivatemagazins «Payoff» als einer der besten Chartanalytiker der Schweiz bezeichnet wird. «Ohne die Basis und die Philosophie der Charttechnik verstanden zu haben, geht gar nichts», erklärt Thomas Werner. Der Chart sei das bestfunktionierendste

Micasa Zugerland verbreitert Sortiment pd. Nach dem Gesamtumbau über die Sommerferien ist Micasa im Einkaufscenter Zugerland ab dem 30. August wieder offen. Bis am 31. August gibt es 10 Prozent Rabatt aufs gesamte Sortiment. Micasa Zugerland wurde komplett modernisiert und hat ein neues Gesicht erhalten. Die Kunden können Möbel neu in sogenannten «Wohnkojen» besichtigen, also in komplett eingerichteten Wohnzimmern oder Schlafzimmern. Durch den Komplettumbau konnte das Sortiment in den Bereichen Küche, Bilder und Bilderrahmen erweitert werden. Nebst Möbeln bietet Micasa Zugerland eine Wohnboutique, Beleuchtung, Heimtextilien, Bodenbeläge, Schränke und Vorhänge. Insgesamt investierte die Migros Luzern rund 1.2 Millionen Franken in den Umbau. 10 Prozent Eröffnungsrabatt An den Eröffnungstagen von Freitag 30. und Samstag 31. August erhalten Micasa-Kunden auf dem gesamten Sortiment 10 Prozent Rabatt. Zudem werden die ersten 2400 Kunden mit einem Eröffnungsgeschenk überrascht und Micasa Zugerland bietet mit der Möbelausstel- profitieren als Eröffnungsangebot von einem lung vielfältige Inspiration, die eigenen vier Kunstfaserduvet für 39.90 Franken.

Wände wohnlich einzurichten.

www.ekz-zugerland.ch

Geht der Gewerbeverein auf Anliegen ein? Stephan Hess: Happy Gym-Fitnessclub Meggen Stephan Hess, ist der Gewerbeverein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten? Durchaus! Die tollen Veranstaltungen fördern den Kontakt und Zusammenhalt unter den Gewerbetreibenden – und das ist, vor allem in einer knapp 7000 Seelen zählenden Gemeinde enorm wichtig. Zudem ist es gut zu wissen, dass uns für wirtschaftliche Anliegen bei Bedarf ein verlässlicher Partner zur Seite steht. In Ihrem FitnessClub bieten Sie Programme an, die sich an den Zielen der Kunden und Kundinnen orientieren. Empfinden Sie das Angebot In seinem Fitnesscenter verfügt Stephan Hess über eine reiche des Gewerbevereins ebenAuswahl an Geräten. Interview & Bild jp. falls kundenorientiert? Das ist nicht so ganz einfach auf die selbe Stufe Das Megger Happy Gym verkörpert das geflügelte zu stellen. Wir agieren direkt vor Ort in Inter- Wort «Klein aber fein!». Welches Attribut würden aktion mit unseren Mitgliedern. Das lassen die Sie dem Gewerbeverein zuschreiben? Strukturen eines Gewerbevereins natürlich nicht Zum Gewerbeverein passt «Seinen Mitgliedern ein so direkt zu. Aber im Endeffekt erfüllen sowohl zuverlässiger Partner sein» – wobei dies durchdas Happy Gym wie der Gewerbeverein die Er- wegs auch eine auf das Happy Gym zutreffende wartungen ihrer Mitglieder – und das sichert Zu- Aussage ist. friedenheit und Treue. Weitere Infos: www.happy-gym.ch

GPS zum frühzeitigen Erkennen von Preisentwicklungen in allen Märkten. Es ist faszinierend zuzuschauen, wie er am Computer in Charts Fixpunkte legt und ein Netz von weiteren Linien einzieht, die er dann im Detail zu interpreWegrofin GmbH, tieren weiss und unter Beachtung der ganzen Komplexität zu einer präzisen Prognose kommt. «Der Chart ist das bestfunktionierendste GPS zum frühzeitigen Erkennen von Preisentwicklungen in allen Märkten!» Wie können Sie profitieren? Ganz einfach: Besuchen Sie das kostenlose Finan-

cial Cockpit am 5. September 2013 im Gemeindesaal Meggen (www.financialcockpit.ch) oder nehmen Sie mit Thomas Werner persönlich Kontakt auf. Nennen Sie Ihre Beratungs- und Prognosewünsche, sei dies als Privatperson bei Heizöl, Gold, Silber, Hypothekarzinsen oder Aktien. Als Unternehmer erhalten Sie Beratung und Entscheidungsfixpunkte beim Einkauf oder Verkauf von Rohstoffen oder anderen margenrelevanten Komponenten. Je nach Beratungswunsch kommt ein individueller oder standardisierter Leistungstarif zur Anwendung. Der Wissensvorsprung zahlt sich aus. Das ist meine Prognose! Text & Bild: Jost Peyer Weitere Infos: www.wegrofin.ch Tel. 041 440 22 33 info@clictipp.com

Modetrends und herbstliche Blumendekoration Herbstlicher Saisonstart im Emmen Center ters ist Rosa. Hinzu kommen schwarze und weisse Basics, die auch in den kommenden Herbstmonaten ein zeitloser Trend bleiben werden. Leder und Wolle sind die dominierenden Stoffe für die Saison Herbst/Winter 2013/14. Ausserdem feiert Samt ein echtes Revival und sorgt für viel Eleganz. Dezente Schnitte werden mit opulenten Kleidungsstücken kombiniert und mit extravaganten Accessoires ergänzt.

pd. Bis am 14. September 2013 präsentieren die Modegeschäfte im Emmen Center ihre aktuellen Herbstund Wintertrends 2013/14 inmitten einer herbstlichen Blumendekoration. Im Rahmen dieser Ausstellung verlost das Emmen Center ein (Um)Styling im Gesamtwert von CHF 1000.– und am Samstag 14. September 2013 ist die amtierende Miss Schweiz zu Gast und schreibt Autogramme. Modetrends Herbst/Winter 2013/14 Während drei Wochen präsentieren die rund 40 Modegeschäfte des Emmen Centers Ihre aktuellen Modetrends für den Herbst/Winter 2013/14 inmitten einer herbstlichen Blumendekoration. Der grosse Trend der kalten Jahreszeit sind Aubergine- und Beerentöne. Neue Farben sind Gold und Silber in Abend- und Cocktailkleidern, ein sinnliches Purpur und die In-Farbe des Win-

Autogrammstunde mit Dominique Rinderknecht Am Samstag 14. September 2013 besucht die schönste Frau der Schweiz, die Miss Schweiz Dominique Rinderknecht, das Emmen Center. Präsentiert wird diese Veranstaltung von SCHILD, dem Innerschweizer Modegeschäft im 1. OG des Emmen Centers. Dominique Rinderknecht wird von 13 bis 15 Uhr für die Besucherinnen und Besucher Autogramme signieren. Infos zu den Veranstaltungen im Emmen Center: www.emmencenter.ch oder Tel. 041 260 61 12

Mach mit und gewinne ein (Um)Styling Das Emmen Center verlost im Rahmen der HerbstSaisoneröffnung 2013 ein (Um)Styling im Wert von Fr. 1000.–. Verfolge KimMy auf ihrem Blog (www.shopping-erleben.ch) und mit etwas Glück laden wir dich zum (Um)Styling ein. KimMy wird diese Woche erklären, was du dafür tun musst.

Nachbarschafts-Grillabend auf dem Bauplatz Drei Wohn- und Bürohäuser an der Bahnhofstrasse in Küssnacht pd. An der Bahnhofstrasse 49, 53 und 57/59 in Küssnacht entstehen demnächst drei Wohn- und Bürohäuser mit hohem Ausbaustandard und modernster Infrastruktur. Um die Projekte den Nachbarn sowie Interessierten an Ort und Stelle vorzustellen, luden Bauherrschaft, Architekten und das Verkaufsteam von der ANMAT ImmoTreuhand AG am vergangenen Dienstag zum «Nachbarschafts-Grillabend» ein. Mehrere Dutzend Personen kamen auf den Bauplatz, um sich bei Grilladen aus erster Hand über das Bauvorhaben zu informieren. Auskunft zum Projekt erteilt Ursula Früh von der ANMAT ImmoTreuhand AG, Tel: 041 850 34 20 ursula.frueh@anmat.ch

Auf grossen Plänen konnten die Teilnehmenden die drei Projekte ausführlich studieren.


30. August 2013 / Nr. 35

DAS WOCHENHOROSKOP Präsentiert von www.horoskop-kostenlos.com Diese Woche zu Gesundheit und Wohlbefinden

Rigi Anzeiger • Seite 15

Widder 21.3.–20.4. Könnte es sein, dass Sie in letzter Zeit ein wenig melancholisch – um nicht zu sagen: depressiv – unterwegs sind? Woher kommt diese innere Traurigkeit? Versuchen Sie die Ursachen für diese negativen Energien zu ergründen und mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln zu bekämpfen. Erst wenn Sie wieder positiv zu denken lernen, wird auch die Lebensfreude wieder zurückkehren!

Krebs 22.6.–22.7. Wenn sich in dieser Woche gesundheitliche Beschwerden einstellen sollten, dann dürfen Sie diese nicht auf die leichte Schulter nehmen. Oft sind kleine Wehwehchen nur der Anfang einer ernsteren Erkrankung. Keinesfalls sollten Sie zur Selbstdiagnose greifen – am besten kann ein Arzt beurteilen, wie gefährlich ein Leiden ist und welche Therapie am geeignetsten ist.

Waage 24.9.–23.10. Wer andauernd unzufrieden mit sich und seiner Umgebung ist, tut seinem Körper nichts Gutes: Wenn Sie Ihre Arbeit nicht ausreichend gewürdigt glauben und sich vielleicht auch noch in der Partnerschaft unverstanden fühlen, könnte sich das bald einmal auf den Magen schlagen. Überlegen Sie genau, ob es wirklich so schlimm ist: Wenn ja, dann müssen Sie etwas ändern, bevor die ersten Magengeschwüre auftreten!

Steinbock 22.12.–20.1. Diese Woche wird recht hektisch für Sie. Wenn Sie Pech haben, dann kommen sogar private Unstimmigkeiten mit beruflichem Stress zusammen. Nehmen Sie sich daher zurück und halsen Sie sich nicht auch noch Freizeitstress auf, indem Sie Treffen mit Freunden oder Bekannten in Ihren knappen Zeitplan hineinquetschen. Nehmen Sie stattdessen ein Entspannungsbad und sorgen Sie für ausreichend Schlaf!

Stier 21.4.–20.5. Könnte es sein, dass Sie es in letzter Zeit mit dem Sport ein wenig übertreiben? Sie sind derzeit besonders ehrgeizig und scheuen nicht davor zurück, an Ihre Grenzen zu gehen und diese notfalls auch zu überschreiten. Achten Sie darauf, sich nicht zu übernehmen! Vielleicht betreiben Sie auch die falsche Sportart – Ausdauersportarten wie Schwimmen oder Laufen sind gesünder als Squash oder Tennis!

Löwe 23.7.–23.8. Falls Sie sich derzeit ein bisschen unwohl fühlen, sollte Sie das nicht beunruhigen. Ihre Energiewerte sind momentan einfach nicht besonders hoch. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, brauchen Sie aber nur einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung ausmachen. Dort werden Sie auf Herz und Nieren durchgecheckt und können etwaige Risiken gering halten, denn Früherkennung ist die beste Medizin!

Skorpion 24.10.–22.11. Sie waren in letzter Zeit vermutlich etwas labil, was Ihre Gesundheit betrifft. Das sollte sich nun ändern: Sie werden in dieser Woche von Tag zu Tag kräftiger und spüren, wie Sie sich allmählich Ihrer alten Hochform nähern. Unterstützen Sie das durch Entspannungsbäder und eine sanfte Ausdauersportart, aber gehen Sie nicht zu energisch an die Sache heran. Lassen Sie sich Zeit!

Wassermann 21.1.–19.2. Sie haben sich in letzter Zeit viel zu viel zugemutet. Sie können nicht permanent 110 Prozent geben. Das hält auf Dauer nicht einmal eine Maschine aus – und Sie sind ja keine Maschine. Nehmen Sie sich zwei oder drei Tage frei und machen Sie einen Kurzurlaub! Fahren Sie mit Ihrem Partner in den Süden und gönnen Sie sie das dolce far niente – sie habe es bitternötig.

Zwillinge 21.5.–21.6. Falls Sie in letzter Zeit etwas überanstrengt waren, weil Beruf und/oder Haushalt Sie zu sehr in Anspruch nahmen, dann können Sie sich auf diese Woche freuen. Beruflich wie privat ist eine ruhige, entspannte und angenehme Zeit zu erwarten, die Ihnen endlich erlaubt, sich mehr um Ihren Körper zu kümmern. Verwöhnen Sie ihn mit Wohlfühlbädern, einer Massage und ein bisschen Sport – alles wahre Jungbrunnen!

Jungfrau 24.8.–23.9. Vielleicht leiden Sie schon einige Zeit an dem einen oder anderen Wehwehchen, das sich als hartnäckiger erweist, als ursprünglich angenommen. Wenn es sich um nichts Ernstes handelt und die Schulmedizin an ihre Grenzen stösst, dann könnten Sie es ja auch einmal mit alternativmedizinischen Heilmethoden versuchen. Sie wären erstaunt, welch gute Heilungserfolge man damit schon erzielt hat!

Schütze 23.11.–21.12. Wenn Sie die Mitte Vierzig überschritten haben und sich besonders unwohl fühlen, dann könnte das an dem sich abzeichnenden Klimakterium liegen. Manche Frauen kommen früher in diese mitunter unangenehme Phase ihres Lebens, andere später. Bei den meisten Frauen bewirkt die Umstellung des Hormonhaushalts Hitzewallungen, Schweissausbrüche und Schlafstörungen – sprechen Sie einmal mit Ihrem Hausarzt!

Fische 20.2.–20.3. Sie möchten zwar Sport betreiben, aber Sie können sich einfach nicht durchringen? Sie haben einen zu hohen Blutdruck, aber Sie scheuen körperliche Anstrengungen? Nichts da! Sie müssen den inneren Schweinehund überwinden, sonst leidet Ihr Körper mit zunehmendem Alter immer mehr unter Bewegungsmangel und Übergewicht. Tun Sie sich etwas Gutes und raffen Sie sich endlich auf!

Tageshoroskope, Wochenhoroskope, Monatshoroskope, Partnerhoroskope und den Mondkalender mit seinen Ratschlägen für das tägliche Leben finden Sie auf www.horoskop-kostenlos.ch

�� �� � �� ���� � �� �� �� �� �� ���

� � � � �� � ��� �� �� ���� ��� �� �� � � � � ��� ��� �� � � ���

�� �� � ��� ��� �� �� �� ���� ��� ��� ���� �� ���� � ��� � �� ����� � � � �� � � ��

�� ��� ����

Einzelnachhilfe zu Hause

���������������� ���� ������� ����� ���� �������� ������� ������� �������������� ���� ��������������������

Dr. Mladen Parčina ������������������������������ ���������������������� ���������������������� ���������������������� ������������������������������

EröffnungsEVENT 29. bis 31.8. 2013

Der erfolgreiche Weg zu besseren Noten

• Alle Klassen und Lehrlinge

• Alle Fächer, z.B. Mathe, Deutsch, Englisch, Französisch, Chemie, etc. <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMrC0NAYA-J-Kgw8AAAA=</wm> <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMDE0NwcA4OPV4Q8AAAA=</wm>

Ihre Beratung unter: Tel. 041 210 21 91

<wm>10CFXMoQ4DIRCE4SdaMjuwHNuVDY6cuJzHNNV9f1Woqxjz58uMEZbw27Ofd79CAZpUwj2HmiVHjbZA9hJwNkL5UAOylaZ_XrhyAeY2Ahe2qUWsCvNcbCr3w2p2oKbP6_0FO11OzYAAAAA=</wm> <wm>10CFWMsQoDMQxDv8hB8sV2U4_ltqNDuT3L0bn_P9XpVpCwBM86jrSGnx_789xfSUBNHJ0RSbM24HkrYBs94aCW7lQ61Ub88aIGdGAuRuACzhWGaEzGVmUt1Kkva5_r_QWICAm8gAAAAA==</wm>

www.abacus-nachhilfe.ch

10% Eröffnungsrabatt* auf das ganze Sortiment der Apotheke und Drogerie. Gratis Reise-Necessaire** beim Kauf ab CHF 20.–. * Eröffnungsrabatt gültig vom 29. bis 31. August 2013. Ausgenommen sind rezeptpflichtige Medikamente sowie andere Aktionen und bereits reduzierte Artikel. ** Reise-Necessaire ohne Inhalt, solange Vorrat.

Amavita Apotheke & Drogerie Rigimärt Im Rigimärt 6403 Küssnacht am Rigi Tel. 058 878 11 10

ungsEröffn t* rabat


KINO

Seite 16 • Rigi Anzeiger ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

��������������������������������������������������������� ���������������������������� ����������������������������������� ����������������������������������������������� ���������������������������������������������� ������������������������������������� ������������������

�������������

��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

��������

���������������

��������� �

��������������� ������������� ������������� ��������������

����������������

���������������

��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

����������������� ���������������������������

�������������

����������������

��������� ���������������������������

������� ������������������������������������������� ����������������������������������������� ���������������

������������������

�������������� ������ ������������ ��������������� ������������������������������������������������ ����������������� ����������� ��������������� ����������������

�����

�����������������������

���������������������������������������������� ���������� ���������������������

������������������

�����

����������������

������������� ������������ �������������������� ��������������� ����������������� ��������������������������������������������������� ����������� ��������������������������������������

���������������� � ��������������� ��������������������������� �������������� ������������ ������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������� ����������������������������������������� �����������

��������������� � ����������������������������� ��������������������������������������������� ������������� ������������ ��������������� ������������ ����������������� ��������������������������������������������� ����������� ��������� ����������������

������������� ����������������������������

����������������

�����������

���������������������������������������������� ����������

����������������

������������ ��������������������� ���������������������������������������� ������������������

�����

�����

���������

����

����������������

������������� ��������������� ��������������������������������� ��������������������������

�������������

��������

���������������������������������������� ����������������������������������� ������������������ �������������������������

�������������� �������������������� ������������ ��������������� ��������������������������������������������������� ����������������� �������������������������������������� �����������

����������

������������� ������������� ������������

�����������������

�����������������

�������������������������� ���������������������������������������������� ������������������������������������������������� ������������������������������������������������� �����������

������������������������������������������������������������������������������������

Sonder verkauf 1. Juli – 3 1. Augus t

������������������������������������������������������

��������������� ������������

����������

������������

��������

��������

��������������������������������������

��������

��������

������������������

�������������������������������

���������

�������������� ������������� ����������

��������

�������������������� ������������������

�����������������������������������������

���������������� ��������������������

��������������������������������

���������

���������

���������

�������������

��������������� � ������������� ����������

������������������

������������������������������������� ����������������������������

���

����������������

���������������������� ���������������������������������������������

����������������

����������������

����������������

������������������

���������������� ���������������������������������������

��������� �������

������������� ������������� ����������

�������������������������������� ������������������

������������� �������������������������������������

���

������������������

�������������

�����������������

������������

���������

���������������������

��������������������������������������������

������������

��������

������������������� ����������������

������������������

��������������������

�������������������������������������������� ��������������� ��������������������������������������

�������������� ����������������������

������������� ������������� ����������

���

���������������

�������������������

�������

���������������������

���������������

��������� �������� ������������������������ ���������� ��������������

������ ���������������� ��������������������� ��������� �������������������������������������������

�������������� ����������������������������

���������������

�������

���������������� ��������������������

������������ ��������

������������������

�������������

���������������������������������������������������� �

���������������

����� ����������

�����������������������������

��������������������������� ���������������� ������������������� ��������������������������

������

����������������������������������� ���������������

��������������������������� ������������� ��������������������������������������� ��������������� ���������������������

����������� �������������������

�������������

���������������������

����������������� ���������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ������������� ��������������������������������������������������

������������������������������������������������������ ��������������������������������

����������� ��������� ���������������� �������������������������������������������������� �������������� ������������������������ ������������������������� ������ �������������������������������������������� �������������� ����������������������

��������������������������������������������������������� ���������������������������������������

Schröpfkurs für den Hausgebrauch

�������������������������������������������������� ����������������������������������� �������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������� nämlich 10 Nächte gratis testen! ��������������������������������

����������� ��������������������

���������������

����

����������

�����������

�������������� ���������������������� ������������ ������������� ����������

������������� ������ ������������ ����������� ��������������� ������������������������������������������������ ��������������������������������������������������� ����������������� ����������������������������� ������������������ ����������� ������������������������������ ����������� ������������������� ��������������������� ����������������� ��������������

�������������������������� �������������� ������������ ������������� ��������������� ����������������� ���������������������������������������� ����������� ����������������������������������� ��������

��������������� ���������������

��������������

���������������������������������������������� ������������������

��������������������

��������������

�����������������������������

�����������������������

������������ ������������� ���������������� ����������� ������������� ������������������ ������������������� ��������� �������������������� ����������������������������������� ������� ���������������� ����������������������������� ��������������� ������������������ �������������������� ������������� ������������������ �������� ������������� ���������������������������������������������� ������������������������������������

������������������������������������������������� ������������������������������������������������

������������� �������������� ������������ ��������������� ���������������������� ����������������� ������������������������������������������������� ����������� ������������������������������������������������

�����������

���������������

������������ �����������������

�������������������������������

�������������� ����������������������

��������������������������������� ��������������������������

������

���������������

������������� ������������ ��������������� ����������������� ������������������� ����������� ���������

������������� ���������������

����������������������������

��������

����������������

������������� ���������������������

��������������� �����������������

����������

����������

�������������������������������

������������������������������������������������������������� ������������������������������ ����������

����������������

������������������

����������������������������������������������

�����

���������������

����

����������������

�������������

����������������

�������������

����������

����������������������

��������������

������������������������������

��������������������������������������������������� ������������������������������

���������������������

����������������

��������� ������������������������������

�����������

�������������� �������������������� ������������ ��������������� ��������������������������������������������������� ����������������� �������������������������������������� ����������� ���������

��������������������������

������������������������

�����������

������������������������������������������� ��������������������������������������������� ������������������������������������������ ���������������������

����������������������������������������� ������������������������

����������������������������������������������

�������������������������

����������������������������������������������

��������

�������������

������������� ������������ ������������� ��������������� ����������������� ���������������������������������������������� ����������� ��������� ����������������

�����

��������������

���������������������

������������������������������

������������������

����������������������������������� ������������������������

������������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

������������� ������������������������ ������������ ��������������� �������������������� ����������������� ���������������������� �����������

�������������������������������

��������������

������������

�����

����������������������������������������������� ����������������

��������

��������������

���������������������

����������������������������������������������� ���������������������������������������������� �������������������

���������

����������

�������������� �������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ����������� ������������������������������������������������

������������

����������������

�����������

���������������������

� ��������� ������������������������������������������������ ��������������������������

������������� ������������

����������������������������

���������������������������������������������

������������� ������������� ������������

����������������

����������������������������������������������

����������������������������������� ���������������

������������������

������������������

���������������

������������

��������������������� ��������

���������� ������������ ����������������������������� ����������� ��������������������������� �������������� ���������������������� ���������� ����������������������������� ���������� ������������� ����������������������

���������������� �������������������������

���������������������������������������������

������������������������������������� ����������������

����������������

����������������������������������

����������������������

��������������������������������������������

���������

30. August 2013 / Nr. 35

���������

��������������� ����������� ������������ ��������������� ������������������������������������������������ ����������������� ����������� ��������������� �����������������������

��������������������

������������������������������������������������

�������������

�����

������������������������

�������������������������������������������� ����������������������� ����������������� ���������������� ��������������������������������������������������

������������������

����������������

�������������� ����������� ������������ ��������������� ������������������������������������������������ ����������������� ����������� ��������� ��������������

��������������������

�����������������������������������������

���������

Dieser Kurs richtet sich an Interessierte, Mütter, Väter oder Paare, welche sich zu Hause als Hausmittel an Partner/in oder Kindern bei Beschwerden wie Husten, Erkältungen, Rückenbeschwerden und Nackenverspannungen etc. Linderung verschaffen und sich etwas Gutes tun wollen. Mittwoch, 18. September 2013, 1 Abend 19.00 bis 22.00 Uhr Kosten: Fr. 150.— inkl. Koffer mit 12 Stk. Schröpfgläsern und Kursunterlagen Ehepaare oder 2 Personen aus gleichem Haushalt erhalten 1 Schröpfset, Kursgeld für Begleitperson Fr. 75.— Wir arbeiten praktisch. Da die Teilnehmerzahl max. 8 Pers. begrenzt ist eine baldige Anmeldung von Vorteil. Kurslokal/Kursleitung bei : Praxis TCM, Andrea Köchli, Feldmatt 2, 6030 Ebikon Tel. 041 450 00 30 /andrea.koechli@bluemail.ch

���������������������

����������������������������������������� ���������������������������������������� ������������������������������������ ������������������� �������������������������

Ihr Inserat würde hier gelesen.

Peter Schilliger Unternehmer / Nationalrat FDP

« Die «freiwillige

Milizarmee» funktioniert über kurz oder lang nur als Berufsarmee. Das wollen wir nicht.

»

NEIN

zur Unsicherheits-Initiative Nein zur Aufhebung der Wehrpflicht www.unsicherheits-initiative-nein.ch


AGENDA

30. August 2013 / Nr. 35 RISCH ROTKREUZ 10 Jahre Partnerschaft Risch Rotkreuz und Amaroni

Was vor 10 Jahren mit der Gründung der Partnerschaft mit der kalabresischen Gemeinde Amaroni begann, wird in diesem Jubiläumsjahr mit einem offiziellen Festakt und anschliessendem Dorffest grossartig gefeiert. Der Verein Amici di Amaroni organisiert am Samstag, 31. August auf dem Sportparkgelände ein unvergessliches Partnerschaftsjubiläumsfest, in Zusammenarbeit und mit grosser Unterstützung verschiedener anderer Dorfvereine.

ADLIGENSWIL Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Geöffnet Dienstag und Donnerstag 15-17.30h, Samstag 10-12h, Schulferien geschlossen, Infos www.ludo-adligenswil.ch Jeden Mittwoch • Turnen für Senioren, Dorfschulhaus Turnhalle (ausser Schulferien), 13.30-14.30h Fit ab 60+, 14.30-15.30h bewegen bis ins hohe Alter, Pro Senectute Tel. 041 370 16 09, Fr. 4.- pro Lektion Jeden Donnerstag • Mittagstisch, im kleinen Mehrzwecksaal OG, Zentrum Teufmatt, Anm. jeweils bis Di-Abend Tel. 041 370 21 09 Uschi Oswald oder Tel. 041 370 92 79 Oskar Stadler, anschliessend gemeinsamer Jass, wer nur jassen will ab 13h, Abmeldung bis Donnerstag, Tel. 041 375 77 89, 9h, während den Ferien kein Mittagstisch Sportschützen • J+S Kurs, Sportschiessen jeden Mittwoch ab 17h, teilnahmeberechtigt Knaben und Mädchen ab 10 Jahre, Anmeldung im Stand am Stöckenweg 31. August/1. September • Adliger Vereine, Chilbi Wochenende 3. September • AAA Wanderung, Beatrice Reichlin, Kloster Fahr - Dietikon • Samariterverein, Monatsübung, Zentrum Teufmatt UG, Thema das Auge, 19.30

BUCHRAIN Jeden Montag • Turnverein, Turnen für Jedermann, Turnhalle Hinterleisibach, jeden Montag 19-20h • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking Treffpunkt Kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel. 041 440 46 78/041 440 32 84, 8.45-10.15h Jeden Mittwoch • Bueri aktiv 60 plus, Pétanque, Kiesplatz Unterdorfweg, Auskunft Tel. 041 440 16 75, 14h Jeden Freitag • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal ca. 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung, 13.30h Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch Bibliothek Öffnungszeiten Mo 15-18h, Di 1618h, Mi 16-18h, Do 18-20.30h, Fr 15-18h, Sa 10-11.30h 30. August • Mütter-/Väterberatung im Alterszent-

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil, Ebikon, Inwil, Meggen & Root Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 33 366 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 12) Verlag & Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff Sekretariat & Empfang: Christa Sövegjarto Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.),Vreni Ritz Tanner (vrt.), Heinz Steimann (hs.), Claudia Surek (cek.), Niklaus Wächter (nw.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.11 Textanschluss: mm Fr. 1.36 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.56 Reklamen: mm Fr. 3.85 Stellenangebote: mm Fr. 1.11 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern

rum Tschann, Unterdorfweg 3, Anmeldung Fr. R. Neyer, Tel. 041 208 73 39, rita. neyer@stadtluzern.ch, 13.20-16.40h

6/7./8. September • Chilbi Gisikon-Honau 6. September • Fyrobig-Bier (mit Oktober-Fest im treff.6038, ab 17h

INWIL 30. August • Feldschützengesellschaft, 3. Obligatorisch 31. August/01. September • Männerriege, Sommer-Ausflug

4. September • Radsportverein: Feierabend Biketour, TP 17.30 Bueri Blume

1. September • Eibeler Volksbühne, Familienpicknick, St. Kathrinen

DIERIKON

4. September • TLF-Club, Stamm, Museum

Immer am Freitag Badminton Klub Dierikon (BKD), Training, Turnhalle Dierikon 18.30-20h 30. August • Mütter-/Väterberatung im Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, Anmeldung Fr. R. Neyer, Tel. 041 208 73 39, rita. neyer@stadtluzern.ch, 13.20-16.40h 30. August • Mütter-/Väterberatung im Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, Anmeldung Fr. R. Neyer, Tel. 041 208 73 39, rita. neyer@stadtluzern.ch, 13.20-16.40h 31. August • Obligatorisch Schiessen (Bundesprogramm), Schiessanlage Udligenswil, 13-17h 1. September • Feuerwehr Ebikon-Dierikon, AS Ausflug 2. September • Senioren Aktiv, Walking, TP vor dem Gemeindehaus, 08.30h 4. September • Pro Senectute, Turnen, Turnhalle, 13.3014.30h 5. September • SVKT, KiTu, Turnhalle, 16.45-17.45 • SVKT, MuKi, Turnhalle, 09.45 – 10.45h 6. September • SVKT, KiTu, Turnhalle, 16.45-17.45 7. September • Dörfli-Zunft, Zunftbot, grosser Vereinsraum, 19h

EBIKON Jeden Montag • RMV & Friends Ebikon, Velotreff, Treffpunkt Velo Scheidegger, Infos www.velotreff-ebikon. ch, 18.15h 30. August • Bring- und Holtag im Risch, ganztags • Gottesdienst Alters- und Pflegeheim Känzeli, 15-16h 31. August • Herbstbörse, Verein für Organisation der Kinder, Kleider- Spielwarenbörse, 9-11h • Bring- und Holtag im Risch, ganztags • Obligatorisch Schiessen, Wehrverein • Gottesdienst Pfarrkirche, 17h 1. Septembger • Gottesdienst, Pfarrkirche 10h • Kapelle Höfli, Familienfeier mit Klein kindern • Kapelle Höfli, 18.30 3. Septembger • Mütter-Treff vom Quartierverein Höfli, 9-11h • Mütter- und Väterberatung, ju-fa Fachstelle, 09.30-17h • Mittagstreff für Senioren und Alleinstehende, 11.45-13h 4. Septembger • Mütter- und Väterberatung, ju-fa Fachstelle, 09.30-17h 5. September • Donnschtig-Jass, Restaurant Ladengasse, Ebikon zugeloster Partner, 14h • Gottesdienst Alters- und Pflegeheim Höchweid, 15-16h 6. September • Gottesdienst Alters- und Pflegeheim Känzeli, 15-16h

GISIKON 30. August • Fyrobig-Bier mit Lisbeth und Kurt Zingg (mit spannenden Bildern von ihrer Reise nach Russland, im treff 6038, ab 17-20.30h 2. September • „Papiersammlung

5. September • Familienkreis, Chrabbeltreff, Möösli • FMG, Senioren-Ausflug

KANTON LUZERN • Als kostenlose Dienstleistung bietet Pro Senectute Kanton Luzern jeweils am ersten Dienstag des Monats allen Menschen ab 60 Jahren die Möglichkeit, sich juristisch beraten zu lassen. Voranmeldung unter Tel. 041 226 11 88 erforderlich • Neues Kursprogramm „Bildung+Sport“ von Pro Senectute Kanton Luzern für Menschen ab 60 Jahren, Informationen und Kursprogramme bei: Fachstelle Bildung Tel. 041 226 11 96, Fachstelle Sport Tel. 041 226 11 99 • Sonderausstellung Wasser-Geschichten der Zukunft, Tropenhaus Wolhusen, www.tropenhaus-wolhusen.ch Emmenbrücke • Gesprächsgruppe für Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit Demenz, in der Regel am ersten Freitag des Monats, Beratungsstelle Pro Senectute, Oberhofstrasse 25 Emmenbrücke, Begleitung Antoinette Graf, Anmeldung Tel. 041 319 22 85, 14-16h

KÜSSNACHT Öffnungszeiten der Bibliothek im Sommer Mo-Fr 15-17.30h, Di 9-11h und 15-17.30h, Do 15-18.30h, Sa 9-11.30h, Infos unter www. bibliothek-kuessnacht.ch 30. August •Giardino da Nino, Bahnhofstrasse, Live Musik mit dem Duo Rivivere, 19.30h 31 August • Chinderhuss, Türöffnung, Vorstellen des Schoppibaumes, 8-17h

LUZERN Jeden Montag • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 16.15-18h • Gegen Diskriminierung des Alters im Berufsleben, Moosmattstrasse 26QA, Austausch betroffener Zentralschweizer, Luzern, Bus Nr. 4, Bushaltestelle Moosmatt, Info 079 821 03 86, 19-21h Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h Jeden Mittwoch • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 8.45-10.30h Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2für 1 und Barbetrieb Montana Piano Entertainment, jeden Di bis Sa ab 18h, Eintritt frei. Montana Art Deco Hotel Luzern www.hotel-montana.ch Montags-Stammtisch für alle interessierten Erwerbslosen 40plus, Café-Bar Peperoncini, Obergrundstrasse 50 Luzern, 8h Jeden Montag ausser den Schulferien, Schweigemediation im RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse Luzern, zweimal zwanzig Minuten still sitzen, dazwischen einfache Tanzschritte gehen, ein Lied singen, mit einem Tee abschliessen und austauschen, Einführung für Neueinsteigende jeweils am ersten Montag im Monat um 18.30h, Meditation 18.45-19.45h Bis 20. Oktober • Sonderausstellung CO2 – ein Stoff und seine Geschichte, Natur-Museum Luzern

MEGGEN Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.3012h, Ferien DI/DO 15-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www.bvl.ch

Rigi Anzeiger • Seite 17 Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen Yoga, Pilates und QiGong Montags 18.30-19.30h, Dienstags 9-10h in der prot. Kirche, jedem Alter angepasst, 1. Lektion gratis. Anmeldung/ Infos 041 377 32 44 oder 079 542 46 09 Mittwoch-Nachmittag • Kreis- und Paartänze aus aller Welt für Frauen und Männer ab 50, Schulhaus Hofmatt, Eintritt jederzeit möglich, allein oder mit Partner(in), Auskunft Tel. 041 370 27 31, 14.30-16.15h

DIENSTAGS-VORTRAGSREIHE 2013 3. September

«Schwerhörigkeit – Therapiemöglichkeiten und Hörgeräteversorgung» Dr. med. Corina Wild, Fachärztin FMH für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Luzern

10. September «Die inverse Schulter-Totalprothese – Konzept und Anwendungsindikation» Dr. med. Paul Lauber, Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie, Luzern Programm:

18.30 – 19 Uhr: Information über die Klinik 19 – ca. 20 Uhr: Vortrag, Beantwortung von Fragen Apéro

Anmeldung:

Telefon 041 379 60 00, Fax 041 379 60 95 Mail: meggen@swissana.ch

Ort:

swissana clinic meggen Huobmattstrasse 9, 6045 Meggen www.swissana.ch

Wandervögel Meggen 10000 Schritte gehen jeden 2. + 4. Mittwochnachmittag im Monat mit anschliessend gemeinsamem Nachtessen, Treffpunkt beim Feuerwehrdepot Zentralschulhaus 13h, Info Tel. 041 377 12 86 od. 041 3773529 Bis 27. Oktober • Schloss Meggenhorn und Cafeteria offen an Sonntagen, 12-17h, Schlossführungen „Leben im Schloss“ Sonntage jeweils um 13h, 14h oder 15h, Wochentags nur auf Voranmeldung 3D-Hörtour „Parkgeschichten – Ein Tag im Leben der Familie Frey“, individueller Rundgang durch den Park, Audiogerät am Empfang von Schloss Meggenhorn, Erwachsene Fr. 8.- Kinder Fr. 5.- Gruppen- und Familienermässigungen 2 September • Singen für Senioren im Sunneziel, 14h 4. September • Senioren Meggen, Vereinsausflug 5. September • Senioren Meggen, Jassen, Restaurant Lerche

MEIERSKAPPEL 31. August • Obligatorisch Schiessen (Bundesprogramm, Schiessanlage Udligenswil, 13-17h

PERLEN 31 August • Letztes Obligatorisch Schiessen, Schiessanlage Perlen, 16-18h

RISCH 1. September • Rischer Chilbi-Schulhausplatz Risch – Musikalischer Auftakt nach 10.30h, Risotto ab 10h

ROOT Geburtstage August 81 Jahre 30.8.1927 Arnold Albert, Wies Jeden Montag • Nordic Walking Kurse Treffpunkt ARA Root, Leitung Irma Köchli, Tel. 041 450 09 85, 5x 1 1/2 Std., Fr. 150.-, 9-10.30h Jeden Donnerstag • Männerriege Root unter dem Motto „Fitness + Spiel“ Männerriege I Schulhaus Widmermatte, Männerriege II Schulhaus Oberfeld, jeweils 20-21.45h 31. August • Obligatorisch Schiessen, Schiessplatz Hüslenmoos, 10-12h • Kirche Dierikon, Eröffnungsgottesdienst Erstkommunion, 18.30h • Gottesdienst, Pfarrkirche, 9h • Gottesdienst, Kapelle Michaelskreuz, 10.30h 2. September • STV Root Gesamtsitzung, Motel Garni, 20h 5. September • Männerriege „Fitness und Spiel“, 20-21.30h MR 1 Widmermatt, MR2 Oberfeld Neumitglieder sind willkommen

ROTKREUZ Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h 30. August • Räume Jugendanimation, Rotkreuz, Seniorentreff/Seniorencafé, Aktive Senioren, T.Gunz, eugengunz@bluewin.ch,14-17h 31. August • Dorfplatz, Dorfmärt Kaffeestand09.30-11.30h • Verenasaal, Sunntigsfiir, Kath. Pfarramt • Sportpark Rotkreuz, Gemeindepartnerschaftsfest Risch und Amaroni, 10-Jahr-Jubiläum

31. August • Hans Galliker, Kunst-Event im Atelier „Hans im Glück“, Atelier Kegelbahn, Poststrasse 1, 16-24h

UDLIGENSWIL Jeden Montag • Nordic Walking Treff speziell für Personen 60+m bewusstes, langsameres Walken, Tschädigen Meggen 9-10.30h Jeden Donnerstag • Nordic Walking Treff, sportlich, ARA Udligenswil, Leitung Annemarie Stalder Tel. 041 371 16 28, 8.30-10h 31. August • Obligatorisch Schiessen (Bundesprogram), Schiessanlage Udligenswil, 18-20h 4. September • Frauenzirkel, Pfarreisaal/Kirchenspielplatz, Zvieri für Familien, 14-17h

VITZNAU Bis 15. September • Sonderausstellung VEREINT, Dorfvereine stellen sich vor, Eintritt gratis, Museum Vitznau, Öffnungszeiten Mi bis Sa 16-18h, So 10-12h, www.regionalmuseum.ch 1. September • Gottesdienst mit Prof. Hans Reuter, anschliessend Kirchenkaffee, 10.15h 4. September • Frauenzirkel, Pfarreisaal/Kirchenspielplatz, Zvieri für Familien, 14-17h 8. September • Gottesdienst in Weggis mit Prof. Hans Reuter, anschliessend Kirchenkaffee, 10.15h

WEGGIS Ludothek jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 Meditation in Bewegung, Shibashi-Qi Gong, jeweils Freitags 9.30-10.30h, Pfarreizentrum Weggis, Anmeldung karin.marti@seepfarreien.ch oder Tel. 041 392 00 92 Internationale Tänze • Pfarreisaal St. Maria in Weggis, Di-Nachmittag, Infos Tel. 041 440 84 56 www.harmonyandenergy. ch, 15-16.30h Shibashi-Qi-Gong • Meditation in Bewegung wöchentlich mittwochs im Pfarrzentrum Weggis, Info Karin Marti, karin. marti@seepfarreien.ch oder Tel. 041 392 00 92, 9.15h

KANTON ZUG Bis 18. August • Schraffurhaus Zug, Ausstellung Fritz Hauser mit Boa Baumann, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch

N O T F A L L Adresse & Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag & Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44 Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- & Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


ESPRESSO AKTUELL

Seite 18 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

D E R

30. 5. August März2013 2010/ /Nr. Nr.35 9

W O C H E

Golf FitnessTraining

«Der Mensch unterscheidet sich von anderen Wirbeltieren im Grunde nur durch den Führerschein.»

�������������������������� �������������������������

erni-praxis.ch +41 41 377 08 37

Dieter Nuhr

�������������������������������������������

Hauptstrasse 45 6045 Meggen

Grosse Beteiligung am Klick-Sommerwettbewerb Die eingesandten Bilder haben der Redaktion viel Freude bereitet. Qualität und Vielseitigkeit der Aufnahmen haben uns überrascht. Wir sagen herzlich Danke, auch für jene, die abgestimmt haben. Über die Sieger hat das Publikum entschieden, zur Erleichterung der Redaktion, die sich nicht entscheiden konnte und gleich mehrere Bilder zum Sieger erkoren hätte. Schmetterlinge, Katzen, Kinder – gefallen haben uns viele Sujets. Die unten stehenden Favoriten sind stellvertretend zu werten.

1. Platz: Abendstimmung im Rigi Land. Ruth Hofmann aus Merlischachen holt Gold. Eine Digitalkamera Nikon 1 J3 KIT im Wert von Fr. 569.– Preissponsor:

Hund und Herrchen am Strand. Linda Elsener, Immensee

2. Platz: Futterneid beim Fischen in Alaska. Maya Gehri aus Honau gewinnt Silber. Gutschein im Wert von Fr. 300.– vom Hotel Montana Luzern Preissponsor:

Blick aus der Schneehöhle. Remo Glättli, Buchrain

Dohle hebt ab auf dem Pilatus. Alexander Eisenmann, Merlischachen

RAZLI

3. Platz: Hungrige Mäuler. Max Achermann aus Küssnacht klickt sich auf Platz 3. Drei Flaschen Champagner Moët Chandon Preissponsor:

Schatten an der Wand ... Adrian Burkart, Buchrain

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 5. September 2013 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder mit dem Formular auf www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Kreuzworträtsel. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Das Lösungswort der letzten Ausgabe:

MAEUSE

razli@rigianzeiger.ch

Illustration Tiemo Wydler

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Franco Luciani, Ebikon (50 Franken) 2. Walter Brunner, Meggen (30 Franken) 3. Romy Heuberger, Weggis (20 Franken)

GRATIS STAUBSAUGEN NACH DER WASCHSTRASSEMIT MIT 35 STAUBSAUGERPLÄTZEN!!

GUTSCHEIN*

!! 23.- statt 30.-23%

TEXTIL

Gasthof Tell direkt an der Reuss

CHF

GOLD WÄSCHE

SONNENZEIT - GRILLZEIT

Rigi35

+ UNTERBODENWÄSCHE & KONSERVIERUNG

7 Tage GEÖFFNET

������������������������������ ������������������������� �������������������

Entdecken Sie neu bei uns den Tischgrill mit Bambuskohle und das bisschen Mehr an Genuss auf unserer Sonnenterrasse direkt an der Reuss.

*Gültig bis SONNTAG 29.09.13 nicht kumulierbar!

Tell_Inserat_Rigi_Grill_172x40_Jul13.indd 1

01.07.2013 10:58:59


30. August 2013