Page 1

Die Wochenzeitung für die Regionen Rontal, Küssnacht und Rotkreuz. Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis Nr. 6 • Freitag, 10. Februar 2012 • Auflage 33 184 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02,4 redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch Rigi-DeBreuyn300dpi.pdf 08.06.11 23:21

INSTITUT



Innovation in Holz

    www.debreuyn.ch

Kindermöbel von De Breuyn - schön, verspielt und langlebig Huobmattstr. 5, 6045 Meggen, 041 377 52 88

Tradition und Innovation seit 130 Jahren.



«Regionales Bauamt Oberseetal»

Ballwil, Eschenbach und Inwil prüfen Zusammenarbeit für Kompetenzzentrum Die drei Nachbargemeinden Ballwil, Eschenbach und Inwil arbeiten seit vielen Jahren in verschiedenen Bereichen erfolgreich zusammen. Nun prüfen die Gemeinderäte eine vertiefte Zusammenarbeit unter dem gemeinsamen Dach Regionales Bauamt Oberseetal. lk. «Die Bauämter arbeiten bereits heute eng zusammen, in Inwil und Ballwil sind es gar die gleichen Mitarbeitenden zu einem je 50 Prozent Pensum. Morgens in Ballwil, nachmittags in Inwil oder umgekehrt, das macht die Abläufe nicht einfach», kommentiert Fabian Peter, Gemeindeammann Inwil, Ressortvorsteher Bauen–Planen–Entwicklung. Vor allem die Frage der Stellvertretung sei nicht optimal gelöst, ebenso Lücken durch Ferienabwesenheiten. «Das liesse sich durch eine intensivere Zusammenarbeit beträchtlich verbessern. Bei einem permanenten, aus mehreren Personen bestehenden Team, ist eine durchgehende Besetzung möglich. Zudem kann die fachliche Qualität durch Informationsaustausch und Nutzung der Synergien gesteigert werden. Der Kundennutzen wäre gross», ist Peter überzeugt. Dass enges Kooperieren durchaus Sinn macht, zeigen bereits diverse Beispiele aus

Eine Marke der Daimler AG

Mutterlitho 47 x 22,4 cm

Endformat: 268,5 x 128 cm

«Wir wollen einen gemeinsamen Nenner für die unterschiedlichen kommunalen Kulturen finden.» Fabian Peter, Gemeindeammann Inwil

der Praxis. In den Bereichen Volksschule und Feuerwehr sowie seit kurzem bei der Abwasserreinigung arbeiten die drei Nachbargemeinden Ballwil, Eschenbach und Inwil bereits erfolgreich zusammen. Es sei logisch, die Übertragung erfolgreicher Vorgehen auch auf andere Bereiche zu übertragen. In einem Grundsatzentscheid haben die drei Gemeinderäte nun beschlossen, die regionale Zusammenarbeit ihrer Bauämter zu prüfen. Die Kräfte sollen regional gebündelt und ein Kompetenzzentrum für das Bauen geschaffen werden. «Natürlich müssen die Aufgaben und Zuständigkeiten des Bauamtes erst genau definiert werden», sagt Peter. Er kann sich durchaus vorstellen, dass der Kompetenzbereich, heute vorwiegend den Hochbau umfassend, ausgeweitet wird. «Dienstleistungen, die heute von externen Stellen erbracht werden, wie etwa die Kontrolle des Kanalisationssystems, Liegenschaftsverwaltung oder Projekte im Tiefbau künftig selber erbracht werden könnten.»

www.kost-ag.ch



 

Vorerst soll durch den externen Projektleiter eine genaue Analyse zum Istzustand erstellt werden. «Das Projekt wird extern begleitet durch das Institut für Betriebsund Regionalökonomie der Hochschule Luzern – Wirtschaft. Von dieser Seite wird aufgrund der Analyse eine mögliche Vollorganisation erstellt», erläutert Fabian Peter, der den Steuerungsausschuss für das Zusammenarbeitsprojekt Regionales Bauamt Oberseetal leitet. Diesem gehören je zwei Mitglieder der Gemeinderäte von Ballwil, Eschenbach und Inwil an. Für die Projektarbeiten steht dem Steuerungsausschuss ein Projektteam mit je zwei Mitarbeitenden aus den drei beteiligten Gemeinden zur Seite. Bis im Sommer soll ein Konzept vorliegen, anhand dessen die drei Gemeinderäte über das weitere Vorgehen entscheiden werden. Bereits jetzt geht man davon aus, dass sich dank dem grösseren Perimeter und der personellen Verstärkung sich Synergieeffekte erzielen lassen, zum Beispiel im Informatik-Bereich. Das Bauamt selber könne in

verschiedenen Bereichen besser organisiert werden, bei Spitzenbelastungen flexibler agieren und vom Erfahrungsaustausch innerhalb des Teams profitieren. «Insgesamt kann damit eine hohe Qualität der Dienstleistungen zugunsten der Bürgerinnen und Bürger dauerhaft gewährleistet werden.» Wo der Standort des künftigen Kompetenzzentrums sein wird, ist gemäss Fabian Peter völlig offen. «Hierfür werden die vorhandenen Raumkapazitäten in den Gemeinden entscheidend sein. Ein gemeinsamer Standort ist bestimmt anzustreben. Baugesuche könnten jedoch nach wie vor kommunal abgegeben werden und die Sitzungen auf den Gemeinden stattfinden.» Es sei wichtig, bei allen Entscheiden einen gemeinsamen Nenner für die verschiedenen Kulturen zu finden. Gemäss Terminplan ist vorgesehen, dass das Regionale Bauamt Oberseetal ab 1. Januar 2013 als fachliches Kompetenzzentrum für das Bauen seine Arbeit aufnehmen könnte.

Verkehr Der Rontalzubringer hat für die Dierikoner zwei Seiten. Der schnelle Anschluss auf die Autobahn bedeutet für das Gewerbe Standortvorteile. Andererseits ist jedoch auch eine deutliche Zunahme von Verkehr und Lärm festzustellen. Der Gemeinderat von Dierikon sucht nach Lösungen. Seite 3

Energie In der Strategie von LuzernPlus wird gefordert, dass die Abhängigkeit von den fossilen Brennstoffen reduziert und der effiziente Energieeinsatz gefördert werden soll. In Ebikon sollen in einem Workshop die Rontaler Gemeinden diesbezügliche Schwerpunkte definieren. Seite 4

Hausaufgaben Wie lernen wir? Was heisst Lernen? Wie können Eltern das Lernen unterstützen? Was können Erziehungsberechtigte tun, damit die Lernlust nicht verloren geht? Auf diese Fragen gab es Antworten am Elternabend im Küssnachter Zentrum Monséjour. Seite 8 Immobilien/Stellen Leserbriefe Kids Schaufenster Wochenhoroskop Kino Agenda Espresso www.rigianzeiger.ch

2 9 11 9/12 13 14 15 16

Vergrösserungsfaktor: 5,714 (571,4 %)

Die Auto Kaiser Zug A-Klasse «Selection». Beeindruckende Ausstattung, beeindruckender Preis. Jetzt bei uns mit 4 Jahren Vollgarantie.*

AUTO KAISER ZUG, Hinterbergstrasse 19–21, 6330 Cham, Tel. 041 711 24 24, www.auto-kaiser.ch * Sondermodell A 180 BlueEFFICIENCY «Selection», 1699 cm3, 85 kW/116 PS, Katalogwert CHF 41 990.–; inkl. Sonderausstattungen im Wert von CHF 6690.– (Ausstattungslinie AVANTGARDE, Aktiver Parkassistent inkl. PARKTRONIC, Audio 20, Licht- und Sicht-Paket, Sitzheizung Vordersitze, elektrische Fensterheber sowie Sitzkomfort-Paket); effektiver Preis CHF 31 725.–; zeitlich begrenztes Angebot, nicht mit anderen Vergünstigungen kumulierbar. Abgebildetes Fahrzeug in Metallic-Lackierung à CHF 860.–. Vollgarantie = MERCEDES-SWISS-INTEGRAL: Das serienmässige Service- & Garantiepaket für alle Modelle – exklusiv von Mercedes-Benz Schweiz AG. 10 Jahre Gratis-Service, 3 Jahre Vollgarantie (beides bis 100 000 km, es gilt das zuerst Erreichte). Die Auto Kaiser AG offeriert die Verlängerung von MERCEDES-SWISS-INTEGRAL um ein weiteres Jahr oder 100 000km (es gilt das zuerst Erreichte) im Gegenwert von CHF 495.–.

MBH12-01-004_A-Klasse_Selection_F12_d.indd 1

23.01.12 14:25


IMMOBILIEN/STELLEN Wohnen an schöner Südwestlage in Luzern

Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten Aristoteles IN MEGGEN ZU VERMIETEN:

Zu verkaufen an der Oberseeburghöhe, in Residenz, ruhige, sonnige Lage, herrliche Weitsicht, nähe Bus

Ein attraktives Zuhause für Ihre Arbeit, 140 m2 helle und freundliche Räume mit Aussicht, ideal für Büro, Atelier, Praxis, Schulung. Monatsmiete inkl. Nebenkosten: Fr. 2‘500.-

grosszügiger, heller Wohn-/ Essbereich mit Cheminée, neue offene Hochglanzküche, grosser Balkon, 2. OG, Lift, u. v. m VP: Fr. 695‘000.- plus 1 Einstellhallenplatz.

2 ½ - Zimmer-Eigentumswohnung

_______________________________________________________________

meggen

VETTER IMMOBILIEN LUZERN 041 312 04 04 info@vetter-immobilien.ch

Tel. 041 378 04 85 / christine.zuber@bluewin.ch

Zu vermieten nach Vereinbarung an der Hauptstrasse 57

34 m² Büroraum / Atelier Miete: Fr. 600.- / Monat exkl. NK Auskunft und Besichtigung Tel. 041 854 60 80

Vanoli Immobilien Treuhand AG Artherstrasse 27 CH-6405 Immensee immobilien@c-vanoli.ch / www.c-vanoli.ch

STELLEN

����������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������� ���� ���������� �������� ��������������� ������� ���� ���� ������� ����� ����� ���� ���������

�����������������������������������������������������

���������������������������������������������� ��������� ������� ���� �������� ���� ������� ������� ���������������������������������������� ���������������������������������������������������� ������������ �������������������������������������������� ���������������������������������������������

������� ���������� ������

��������������������� ������������������������������������������

���������������� �� ������������������������������������������������ �� ����������������������������������������������������������� � ��������������� �� ��������������������������������������������������� �������������� �� ��������������������������������������������������������������� � ����������������������������������������� �� ����������������������������������������������������� �� �������������������������������������������������������������������� ����������� �� �������������������������������������� �� ��������������������������������� �� ��������������������� �� ���������������������������������������� �� �����������������������������������

����������������������������������������������������� ���������������������� ����� ������������������������ ���� ����� ��� ��� ��� ������������������������������������������ ����� ����������������� ��� ��� ��� ���� ����� ��� ��� �� �������������������������������������� ���������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� �������������������������������������������������������� ������������������� �����������������������������������������������

������� ���� ����� ������� ���������������� ����������� ����� ������� ���� ����� ����������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ������� ���������� ���������� ������ ������ ������ �������� ���� ���� ��� ��� ���� ����������������������������������

www.boconcept.ch

Für unseren BoConcept Store in Luzern suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine/n

Mitarbeiter/-in im Verkauf (50-80%) Sehr vielseitige und abwechslungsreiche Aufgaben warten auf Sie. Von Ihnen erwarten wir:

����������������������������������������������������������� ����������������������������

- Freude am Verkauf und an der Beratung - Erfahrung in der Möbelbranche - Sehr gute PC Anwenderkenntnisse - Mithilfe bei allgemeinen Dispositionsarbeiten - Flexibilität, Eigenverantwortung und Belastbarkeit.

�������������� ��������������

����������������������������

Fühlen Sie sich angesprochen und haben Sie Lust, in einem jungen, dynamischen Team zu arbeiten? Dann freuen wir uns auf Ihre Online-Bewerbung auf: info@altras-management.ch. Altras Management AG Susanne Niederberger Industriestrasse 1 6034 Inwil LU +41 41 410 64 65

����������������������

� ��������

�������������� ����������������������

������������������������� ����������������������� ���������������������

������� �������

������������� ����������

�������������������� �����������������������������

������������� �������������

������ ���� ����� ���������� ���������� ������� ���������� �� ������� ����� ����� ���� ������� ���� ���� ��� ������ ������ ���� ����� ��������� ������� ������� ��� ����� ���� ���� ������� ���������� ������������������������� ����� ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������

������������������������������������������������ ����������������������

���������������������� ��������������� ���� ������������������������� �������������������� ���������������������������������������� ����������������������������������������������

��������������������� ������������������


AKTUELL

10. Februar 2012 / Nr. 6

Rigi Anzeiger • Seite 3

Der Lärmpegel hat zugenommen Dierikon will Tempo 60 bei der Einfahrt in die Tunnelbrücke Hoch Der Rontalzubringer hat für die Dierikoner zwei Seiten. Der schnelle Anschluss auf die Autobahn bedeutet für die Migros, das Gewerbe und die Zulieferer grosse Vorteile. Andererseits ist jedoch auch eine deutliche Zunahme von Verkehr und Lärm festzustellen. Der Gemeinderat von Dierikon sucht nach Lösungen. In letzter Zeit sind beim Gemeinderat von Dierikon wiederholt Klagen wegen des zunehmenden Lärms von der Zufahrtsrampe zum Autobahnanschluss Buchrain eingegangen. «Die Stockwerkeigentümergemeinschaften Fildernstrasse 21–27 stellen insbesondere fest, dass beim Abschnitt der Tunnelbrücke Hoch der Bodenbelag den Lärm der fahrenden Autos zu verstärken scheint. Es ist nicht nur der Motorenlärm, der störend ist, sondern vielmehr das Geräusch der Autoreifen», bestätigt Gemeindepräsident Hans Burri. Offenbar sei hier wohl kein lärmoptimierter Belag eingesetzt worden. «Das mag Gründe haben. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es mit dem

«Die Temporeduktion sollte grundsätzlich einfach umzusetzen sein. Wir hoffen auch, dass der Kanton bereit ist, Messungen bezüglich des Lärmpegels vorzunehmen.» Hans Burri, Gemeindepräsident Dierikon

Übergang Brücke und Tunnel zu tun hat, was sicherlich besondere Bedingungen darstellt. Diesbezüglich genauere Informationen zu haben, wäre sinnvoll.» Um den Geräuschpegel abzuklären, schlägt der Gemeinderat von Dierikon entsprechende Messungen vor. In der vergangenen Woche hat er dem Kanton ein entsprechendes Schreiben zugestellt. Darin fordert er auch die Überprüfung einer allfälligen Temporeduktion bei der Einfahrt in die Tunnelbrücke Hoch von 80 auf 60 kmH. Jetzt werde auf der Brücke gerne beschleunigt, was den Lärmpegel erhöhe. Burri: «Tempo 60 würde hier be-

stimmt für Beruhigung sorgen.» Zudem wäre das auch bezüglich Verkehrssicherheit eine Überlegung wert. Dass der Rontalzubringer der Gemeinde mehr Verkehr bringt, habe man gewusst. Eindeutig mehr Verkehr ist laut Burri vom Götzental her zu verzeichnen. Pendler aus Udligenswil, Adligenswil und Meggen gelangen auf diesem Weg zum Autobahnanschluss. «Entsprechend lange sind die Wartezeiten an der Kreuzung, um auf die Kantonsstrasse zu gelangen. So gesehen ist der Rontalzubringer in unserer Gemeinde spür- und hörbar.»

UDLIGENSWIL Umsetzung Abfallplanung

Die Planungen zur Übernahme der Abfallwirtschaft auf 2013 sind schon länger im Gang. Aufgrund der Ausschreibungen des gesamten Sammeldienstes sind inzwischen gesicherte Kosten und Erträge, aber auch Optimierungen in Logistik und Organisation bekannt und es ist erfreulich und absehbar, dass die erweiterten Dienstleistungen und nach Wegfall der Grüngutgebühren weiterhin durch die bestehenden Grundgebühren gedeckt werden können. Ende letzten Jahres wurde der Gemeinde das Standardangebot REAL Abfallwirtschaft unterbreitet. Im Standardangebot sind auch die Papier- und/oder Kartonsammlungen enthalten. Der Leistungskatalog zur Vereinbarung zwischen REAL und der Gemeinde soll im Frühjahr12 unterzeichnet werden können. Er enthält die gesamte Aufgabenverteilung sowie das Standardangebot bzw. allen Dienstleistungen.

Ergänzungsleistungen (EL)

Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und übriges Einkommen nicht die minimalen Lebenskosten decken. Sie sind ein rechtlicher Anspruch und keine Fürsorge oder Sozialhilfe. Zusammen mit der AHV und IV gehören die Ergänzungsleistungen zum sozialen Fundament unseres Staates. Durch die Anpassung der Renten kann die EL

Das sei halt die Kehrseite der Medaille, die natürlich auch eine Vorderseite habe. Die sei vor allem mit vielen Vorteilen für das Gewerbe verbunden. Hans Burri will jedoch die Lebens- und Wohnqualität in der Gemeinde möglichst hoch halten. So hofft er denn auch, dass der Kanton das gemeinderätliche Begehren möglichst schnell bearbeiten kann und entsprechende Massnahmen in die Wege geleitet werden können. «Die Temporeduktion sollte grundsätzlich einfach umzusetzen sein. Wir hoffen auch, dass der Kanton bereit ist, Messungen bezüglich des Lärmpegels vorzunehmen.»

BUCHRAIN etwas tief-er ausfallen. Beide Leistungen zusammen ergeben jedoch in der Regel eine höhere Auszahlung. Die Beträge für den allgemeinen Lebensbedarf sind neu: • Für Alleinstehende 19 050 Franken • Für Ehepaare 28 575 Franken Die Vermögensfreibeträge sind: • Alleinstehende 37 500 Franken • Ehepaare 60 000 Franken • Selbstbewohnte Liegenschaft 300 000 anstelle von 112 500 Franken. Der erhöhte Ansatz bei selbstbewohnter Liegenschaft gilt nur unter speziellen Voraussetzungen. Beiträge: Die AHV/IV/EO-Lohnbeiträge betragen neu 10,3% und die Beiträge an die ALV 2,2% mit gleich bleibendem Höchstbetrag bis 126 000 Franken und 1% für Lohnbestandteile zwischen 126 000 und 315 000 Franken. Alle Ansätze werden je zur Hälfte vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber übernommen. Die Höchstlimite der sinkenden Beitragsskala für Selbständigerwerbende liegt neu bei 55 700, die untere Einkommensgrenze steigt auf 9300 Franken. Der jährliche AHV/IV/EO-Mindestbetrag für Selbständige und Nichterwerbstätige beträgt 475 Franken. Dies entspricht einem jährlichen Bruttoeinkommen von 4612 Franken für Arbeitnehmer und 9300 Franken Nettoeinkommen für Selbständige. Für Einkommen aus Nebenerwerb bis 2300 Franken jährlich müssen keine Bei-

träge abgerechnet werden. Diese Regelung gilt nicht für Hausdienstangestellte. Berufliche Vorsorge: Die Grenzbeträge ab 1. Januar 2012 für die obligatorische berufliche Vorsorge sind: • Mindestjahreslohn 20 880 Franken • Maximaler BVG-Lohn 83 520 Franken • Koordinationsabzug 24 360 Franken • Max. versicherter Verdienst 59 160 Fr.

Neue Vertretung Pro Senectute

Edith Rossier amtet seit dem 1.1.2012 als neue Ortsvertreterin von Pro Senectute Ktanton Luzern in Udligenswil. Sie übernahm die ehrenamtliche Tätigkeit von Rita Rigert, die in der Gemeinde während 5 Jahren einen wichtigen Dienst für ältere Menschen leistete. Als ehrenamtliche Mitarbeiterin von Pro Senectute Kanton Luzern ist Edith Rossier das Bindeglied zur regionalen Beratungsstelle. Sie ist aber auch die unmittelbare Repräsentantin von Pro Senectute in der Gemeinde. Bei Bedarf stellt sie den Kontakt zur Sozialberatungsstelle in der Region her oder informiert über die Angebote der sozialen Institutionen vor Ort. Eine weitere Aufgabe von ist es, die alljährliche Herbstsammlung in der Gemeinde zu organisieren. Die Geschäftsleitung dankt Rita Rigert für ihr grosses Engagement der letzten Jahre und wünscht Edith Rossier viel Erfolg und Befriedigung bei ihrer neuen Tätigkeit.

> „Wer gut hören möchte, hört auf Neuroth“, unser neuer Akustiker Edi Scammacca freut sich auf Ihren Besuch.

GV Samariter

Präsidentin Joke Schumacher hielt an der Generalversammlung Rückschau auf ein interessantes und lehrreiches Samariterjahr. Alkohol mit seinen Gefahren, Epilepsie, Hirnverletzungen, das Auge, Wirbelsäulenverletzungen, Blutkreislauf, Druckverband, Demenz, Nothilfekurse für Lehrer und Jugendliche, zahlreiche Postendienste, Ausflug Tropenhaus Wolhusen, Klaushöck, Sam Sam – die Themenliste war lang. Die Technischen Leiterinnen Joke Schumacher und Kirsten Schmidiger bereiten stets begeisternde Übungen vor. Unterstützt werden sie durch den Vorstand. Dieses Jahr gibt es zwei Wechsel: Trudi Scherer, als Materialverwalterin wird von Agnes Schütz abgelöst, Manuela Elsener als Aktuarin von Elisabeth von Wartburg. Das neue Vereinsjahr verspricht interessante Themen wie z.B. Arbeitsunfälle und Gesichtsverletzungen. Zudem werden neue Guidelines in der Ersten Hilfe vorgestellt. Schnuppern willkommen; Anruf an Joke Schumacher genügt: 041 440 60 62

KOLUMNE Anstand

Würde nicht das penetrante Licht der Scheinwerfer in meinem Rückspiegel aufblenden, könnte der Fahrer hinter mir glatt übersehen werden. So nahe klebt der am Hinterteil meines Autos, dass lediglich ein undefinierbarer Ausschnitt in meinem Rückspiegel Platz findet. Das könnte X-was sein. Das Ein- und Ausschalten des Lichts schärft den Ausschnitt dann doch. Hinter mir befindet sich ein ziemlich gestresster Automobilist. Wobei die Wortfolge „auf mir“ zutreffender wäre. Von hinreichendem Abstand hat der jedenfalls noch nie was gehört. Hinreichend hiesse, dass das hintere Fahrzeug bei überraschendem, verkehrsbedingt erlaubtem Bremsen des voranfahrenden Fahrzeugs noch rechtzeitig zu halten vermag. Das wäre hier nie und nimmer der Fall. Dabei ist der Verkehr an diesem morgen besonders unberechenbar. Der Stau hat sich eben erst aufgelöst. Auf der rechten Fahrspur besetzten die Lastwagen jeden Meter, links rollts endlich wieder. Mit Betonung auf rollen, von freier Fahrt ist keine Rede. Das scheint der Typ hinter mir anders zu sehen. Der interpretiert den Abstand zwischen mir und dem Vorderauto wohl als Trainingspiste für Geschwindigkeitsrekorde oder so was ähnliches. Dabei ist auch dieser Abstand wohl eher etwas kürzer, als die Vorschrift lautet. Dieser basiert auf der Faustregel der zwei Sekunden, beziehungsweise «halber Tacho». Zu berücksichtigen sind des Weiteren Ausgangsgeschwindigkeit, Zustand der Strasse – Regen, Schnee, Eis etc. – , Eigenschaften u. technische Ausrüstung des eigenen Fahrzeuges – Baujahr, Typ etc. –Wirkung der Betriebsbremse – Schalten in einen niederen Gang, Bremsreaktionszeit, einschätzbare Faktoren, welche das vor einem fahrende Fahrzeug betreffen (Anhaltsstrecke u. Bremsweg), Pedaldruck beim Bremsen, Verkürzung des Bremsweges bei Auffahrunfall des voranfahrenden Fahrzeugs… die Liste ist fast länger als der einzuhaltende Abstand. Gewissen Deppen ist das ziemlich schnuppe. Die fahren auf der Autobahn in erster Linie ihr Ego aus, ihren Denkapparat voll darauf konzentriert, die Millimeter für sich zu erobern. Stinkefinger und verbale Ausraster sind Teil des Pfauenrads, nur kann ich sie leider nicht verstehen. Aber ich kann nett rüberlächeln, wenn ich irgendwann, nach einigen hundert Metern mit dem nun noch abartiger genervten Automobilisten wieder auf gleicher Höhe bin. Riskanteste Überholmanöver, Spurwechsel nach links und rechts, fluchen, ärgern, fuchteln, nichts hats gebracht. Klitzekleine Schadenfreude keimt in mir auf, ich gebs zu. Aber nur ganz wenig, denn Anstand liegt nahe beim Abstand. Und in Gedanken mach ich das nächste Mal eine richtig tolle Vollbremse. Das Bremspedal einfach durchdrücken, bis auf den Boden… linda.kolly@rigianzeiger.ch

Winzig klein – kaum zu sehen: die Im-Ohr-Hörgeräte von Neuroth Mit grosser Freude präsentiere ich Ihnen in Luzern die neuesten, kleinsten Hörgeräte, die kaum zu sehen sind, weil sie sich im Ohr verstecken lassen. > individuell angepasst für perfekten Sitz und Tragekomfort 30 TAGE GRATIS PROBE TRAGEN .

> natürlicher Klang und gutes Sprachverstehen

NEUROTH-HÖRCENTER LUZERN Pilatusstrasse 7, Tel. 041 410 70 27 Edi Scammacca, Hörgeräteakustiker mit eidg. Fachausweis

www.neuroth.ch

Gratis und unverbindlich: Der Neuroth-Telefonhörtest

0800 248 248 www.telefonhoertest.ch


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

10. Februar 2012 / Nr. 6

Potential im Rontal ausschöpfen LuzernPlus will effiziente Energie fördern In der Strategie von LuzernPlus wird gefordert, dass die Abhängigkeit von den fossilen Brennstoffen reduziert und der effiziente Energieeinsatz gefördert werden soll. In Ebikon sollen in einem Workshop die Rontaler Gemeinden diesbezügliche Schwerpunkte definieren.

liche Gemeinden: Treffpunkt in Hildisrieden am Donnerstag, 10. Mai, 16 Uhr • Workshop B Rontal: Treffpunkt in Ebikon am Freitag, 30. März 2012, 8.30 Uhr • Workshop C Luzerner Seebecken und Energiestädte: Treffpunkt in Adligenswil am Dienstag, 19. Juni 2012, 14 Uhr Energiepolitischer Werkzeugkasten Damit Effizienzmassnahmen möglichst rasch konkretisiert und mit wenig Aufwand umgesetzt werden können, wird für die Gemeinden ein energiepolitischer Werkzeugkasten zur Verfügung gestellt. Die Module dieses Werkzeugkastens sind Massnahmen, welche rasch konkrete Wirkung zeigen. Ein Beispiel ist die Erfassung des Energieverbrauchs – und auch das Monitoring – in kommunalen Bauten. Mit einem gemeinsamen Energiebuchhaltungsprogramm kann die Arbeit nicht nur vereinfacht, sondern es kann ein gegenseitiger Vergleich / Benchmarking durchgeführt werden. Ein weiteres Beispiel ist die Behandlung von Baugesuchen für Solaranlagen, welche möglichst vereinfacht und trotzdem einheitlich gehandhabt werden soll. Aber auch die Handhabung der Energievorschriften, deren Vollzug Aufgabe der Gemeinden ist.

red. Mit drei Workshops von März bis Juni sollen den Gemeinden die Handlungspotentiale aufgezeigt und mit einem energiepolitischen Werkzeugkasten praktische Unterstützung geboten werden. Ziel der Workshops ist es, die Schwerpunkte im Energiebereich gemeinsam festzulegen und die Umsetzung aufzuzeigen. So soll die Arbeit der Gemeinden vorangetrieben und erleichtert werden. Geplant ist es, jährlich zwei Workshops durchzuführen. Als Teilnehmer sind die zuständigen Gemeinderatsmitglieder, sowie verantwortliche Personen der Gemeindeverwaltung eingeladen. Um besser auf die Bedürfnisse eingehen zu können, werden die Workshops in drei Gruppen, mit einer angepassten Themenauswahl, durchgeführt: Workshop A für kleinere und länd- Welches Energie-System hat Zukunft?

Sonderausstellung «Neue Werke» Rolf Knie live in Küssnacht Rolf Knie steht wieder in der Öffentlichkeit, live und «mit» Farbe. Farben, stark wie seine Sujets selbst und satt wie deren exotischer Lebensraum. Löwen, Elefanten, Tiger und Affen, zum Anfassen nahe lässt Rolf Knie sie verschmelzen mit den Zeltblachen, seinen ganz speziellen Leinwänden aus der Zirkuswelt. Atemberaubend ist der Ausdruck der wilden Kreaturen, der Betrachter befindet sich unmittelbar auf Augenhöhe mit dem Sujet. Was als Auszeit geplant war, wurde für das Schweizer Multitalent zu einer sehr intensiven Lebensphase. Inmitten der Wunderwelten des «Salto Natale» und der neuen Show «Ohlala» ist die Malerei ein Zentrum für Rolf Knie. Hier kann er

Ausstellung «Neue Werke» von ROLF KNIE , 11. bis 25. Februar 2012. Vernissage: Samstag 11. Februar 16–19 Uhr (Künstler anwesend, 16–18 Uhr) und Sonntag, 12. Februar 2012, 11–16 Uhr Veranstaltungsort: Galerie Reichlin AG, Grepperstrasse 8, 6403 Küssnacht www.reichlin.ch

pd. Präsident Olivier Villiger führte durch die 47. Versammlung und berichtete ausführlich über das Vereinsjahr 2011. Speziell erwähnte er die Heimturniere Seppli-Cup und Klausturnier, welche jeweils im Frühjahr und Spätherbst in der Turnhalle Ebnet durchgeführt werden und im letzten Jahr einen Teilnehmendenrekord erreicht haben. In diesem Zusammenhang informierte der Präsident über die angenehme Zusammenarbeit mit dem Bezirk Küss-

Weltuntergang oder nur das Ende eines Zeitalters?

Der Maya-Kalender ist abgeschlossen. Verschiedenste Theorien werden entwickelt, wie es jetzt weitergehen soll. Durchwandern wir die Milchstrasse? Oder geht die Welt wirklich unter? Die Zeit um Christi Geburt muss eine ebenso unruhige Zeit gewesen sein. Deshalb setzten die Leute grosse Hoffnungen in Jesus. Wären sie nicht offen gewesen für neue gesellschaftliche Strukturen, dann hätte das Christentum gar nicht Fuss fassen können. Fast 1000 Jahre lang dauerte schliesslich dieser Ablösungsprozess vom römischen Reich und es entwickelte sich die christlich-abendländische Kultur. Im Mittelalter (6. bis Mitte 15. Jh) kämpften tapfere Kreuzritter mit edler Gesinnung gegen den Sultan um die Heilige Stadt. Dann kam eine Zeit der Rückbesinnung auf die Antike - die Renaissance. Aber Neues lässt sich nicht aufhalten. Der Barock setzte strenge Regeln für Gesellschaft und Kunst. Pracht und Glanz der Könige und Kaiser setzen uns heute noch in Erstaunen. Ebenso herrliche Musik entstand innerhalb dieser strengen Corsage. Dieser Zeit wurde durch die Aufklärungsbewegung ein Ende gesetzt. Religionskriege, Entdeckung neuer Erdteile, Emanzipation, Systematik, Industrialisierung, Bankenwesen … Es sind erst 200 Jahre her und es streiten sich alte und neue Werte. Das Faszinierende an dieser Situation ist, dass wir gar keine neuen Regeln brauchen. Unsere Demokratie ist ein wunderbares Instrument dafür. Unsere christlich-abendländischen Wurzeln sind gut. Wenn wir uns darauf besinnen, müssen wir keine Angst vor der Zukunft haben. Geben wir also acht, dass sie uns nicht gestohlen werden!

Simone Marty-Holzgang Dr. in Pharmaziegeschichte, Apothekerin Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

GV Fechtgesellschaft Küssnacht (FGK) nacht. Weiter berichtete Olivier Villiger über die Achtungserfolge der jungen Küssnachter Fechterinnen und Fechter, welche an ca. 30 Turnieren teilnahmen. Speziell erwähnte er Nick Grossrieder, welcher mehrmals Gold gewann. Die AnfängerInnenkurse und die gut besuchten Trainings sind weitere Lichtblicke. Das intensive Trainingswochenende in Bonstetten und die Reise nach Luxemburg fanden in Zusammenarbeit mit dem FGK-Fechttrainer Léonard Wolter statt und waren für die jungen Fechterinnen und Fechter ein besonderes Erlebnis. Für das aktuelle Vereinsjahr weist Olivier Villiger auf zwei spezielle Anlässe hin. Der FGK-Vorstand will in Schwyz eine Schaufensteraktion, mit dem Ziel den Fechtsport einer breiten Bevölkerung näher zu bringen, organisieren. Weiter ist für den 1. August 2012 ein Anlass geplant, welcher im Zusammenhang mit den olympischen Spielen und dem Hoffnungsträger Max Heinzer aus

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON SIMONE MARTY-HOLZGANG

seinen Emotionen freien Lauf lassen und die «Batterien» wieder aufladen. So entstehen Werke von einmaliger Kraft. Eine Grosszahl der neuen «Knies» sowie eine Auswahl früherer Originale und Serigraphien bilden den Kern der Sonderausstellung in der Galerie Reichlin in Küssnacht. Die Vernissage am Samstag, den 11. Februar 2012, bietet die einmalige Gelegenheit, dem Menschen Rolf Knie hautnah zu begegnen.

Fechtsport im Schaufenster Die Fechtgesellschaft Küssnacht (FGK) setzt ihre Olympiahoffnungen auf den Immenseer Max Heinzer. An der Generalversammlung war zudem zu erfahren, dass der Fechtsport in einer Schaufensteraktion einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht werden soll.

Gast

KÜSSNACHT Tanzen am Fasnachtsmontag

Der Vorstand der Fechtgesellschaft Küssnacht. Immensee steht. Die genauen Details werden im Laufe des Frühjahrs folgen. Der von Attila Kennel präsentierte Kassabericht weist auch im Vereinsjahr 2011 einen geringen Gewinn aus. Beim Traktandum Wahlen wurde einer Erweiterung des Vorstandes zuge-

stimmt. Alexander Busch, seit seinem 7. Altersjahr aktiver Fechter, wurde mit grossem Applaus gewählt. Im Weiteren wurden Martin Auf der Maur als erster Revisor und Fabian Frischherz als zweiter Revisor gewählt. www.fechten-kuessnacht.ch

Das frauen netz küssnacht merlischachen lädt zum traditionellen Fasnachtstanz, am Montag, 13.2.2012 im Monsejour in Küssnacht. Das Tanzbein zu schwingen oder einfach einige Stunden in geselliger Atmosphäre zu verbringen.An der Fasnacht wurde schon immer der Tanz gross geschrieben, ein Brauchtum, das frauennetz küssnacht merlischachen das für die Senioren auch weiter pflegen will. Das die Tanzfreudigen sogar von weit her anreisen, ist der Initiative von Kari Dillier und seiner Kapelle zu verdanken. Die Kapelle Dillier-Gwerder spielt ab 14 Uhr: Kari Dillier spielt Handorgel, Rita Gwerder sitzt am Klavier und Paul Gwerder bläst die Klarinette.


                       



 

           

             











 

  

               

 





 



  



   

 

       

                 



  



 



     





 

         

       

      

���������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

��������

���������������

���������������� ������

�������

��������� ����� �

�������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������


SCENIC – FUNTASTIC

������������ ����������� �������������� �������������� �������������

Design – Leistung – Technologie SCENIC Dynamique 1.4 TCe Komfort auf allen Sitzen

inkl. Pack Luxe, Klimaautomatik, Navigation Katalogpreis: Fr. 35’100.– abzg. aller Kundenvorteile

��������.

JETZT nur: FR. 24’850.–

SCENIC BOSE® 1.6 dCi, Start&Stopp Automatik Klangerlebnis auf allen Wegen

inkl. Pack Luxe, Parkdistanzsensoren hinten, Bluetooth Katalogpreis: Fr. 39’900.– abzg. aller Kundenvorteile

JETZT nur: FR. 29’400.–

GRAND SCENIC BOSE® Edition 2.0 dCi, 7 Plätze Mehr Raum für die ganze Familie

inkl. Pack Luxe, Parkdistanzsensoren vorne und hinten, Navigation Katalogpreis: Fr. 46’050.– abzg. aller Kundenvorteile

JETZT nur: FR. 34’350.–

Angebote der Aktionsmodelle gültig für Privatkunden bis 28.02.2012. Abgebildete Modelle können von den in den Angeboten beschriebenen abweichen. Endpreise sind abzüglich Eurobonus und allen anderen möglichen Prämien angegeben. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

AUTO WILD AG KRIENS

Horwerstrasse 70 · 041 31940 40

AUTO WILD AG EBIKON

Luzernerstrasse 57 · 041 420 75 00

STOP

AUTO WILD AG SIHLBRUGG

Sihlbruggstrasse 112 · 041 766 12 12

Wer den eigenen Arbeitsplatz loswerden will, braucht nur im Ausland einzukaufen!

www.auto-wild.ch

InseratSenicFasnacht–ZS.indd 1

07.02.12 16:02

 PUBLIREPORTAGE

                                     

      

                  



    �       �     �     �       �       �     �  �        

                    

   

                                     

                             

          

            

     

    

   

                  �    � 

  

 


AKTUELL

10. Februar 2012 / Nr. 6

Rigi Anzeiger • Seite 7

Meggen sucht die besten Musiktalente Preis der Musikstiftung Meggen Wer sind die Stars der Klassik von morgen? Die besten Instrumentalisten und Vokalisten sollen ihre herausragenden Talente der Öffentlichkeit präsentieren können. Die Stiftung für junge Musiktalente in Meggen sorgt für entsprechende Plattformen. Seit siebzehn Jahren bietet die Stiftung für junge Musiktalente in Meggen jungen herausragenden Instrumentalisten und Vokalisten Auftrittsgelegenheiten unter professionellen Rahmenbedingungen. Die Suche nach den Besten eines Instruments beginnt mit einer jährlichen Ausschreibung des «Preises der Musikstiftung Meggen» an sämtlichen Musikhochschulen der Schweiz und endet mit der Wahl von jeweils zwei Preisträgern aus den eingegangenen Bewerbungen. Jede Hochschule kann maximal zwei Empfehlungen abgeben. Das Höchstalter bei

Instrumentalisten liegt bei 25, bei Vokalisten 28. Bis heute erhielten 36 Preisträger eine Einladung nach Meggen. Der Preis der Stiftung besteht in einer doppelten Einladung, d.h. im ersten Jahr zu einem kammermusikalischen Debüt im Festsaal der St. Charles Hall und im darauf folgenden Jahr zu einem Solokonzert mit Orchester. Im Konzert mit dem Lucerne Chamber Orchestra der Hochschule Luzern und den Preisträgern 2011/2012 unter der Leitung von Sebastian Hamann erhalten am Sonntag, 26. Februar 2012 um 17 Uhr im Gemeindesaal Meggen, die letztjährigen Preisträger ihre zweite, grosse Auftrittsgelegenheit. Malcom-Killian Kraege (Violoncello), Jg. 92, Student an der Musikhochschule Lausanne, – interpretiert von Joseph Haydn – das Cellokonzert in D-Dur, und Maristella Patuzzi (Violine), Jg. 87, Studentin am Konservatorium Mailand, spielt von Wolfgang Amadeus Mozart das Violinkonzert A-Dur KV 219. Das Konzert wird umrahmt durch die Ouvertüre in c-Moll D 8 für Streicher und 5 Deutsche Tänze mit Coda sowie 7 Trios für Streichorchester D 90 von Franz Schubert. Am Sonntag, 4. März 2012, ist es wieder so weit. In der Matinee um 10 Uhr präsentiert die Stiftung die Preisträger 2012/2013 in der St. Charles Hall. Marisa Minder (Gitarre), Jg. 87, Lehrdiplom am Conservatoire Superiéur et Académie de Musique Tibor Varga in Sion, weitere Ausbildungsorte und Masterstudium in Den Haag und Basel. Sie interpretierte Werke von J.S. Bach, Lautensuite BWV 995, Präludium, Gavotte I & II sowie A. Ginastera, Guitar Sonata op 47: I. Escordio, II Scherzo, IV Finale und von von M. Giuliani, Rossiana nr. 1 op 119: Indroduction und Finale. Justin Lamy (Violine), Jg. 1990, Ausbildung in Kanada. Bis 2011 Weiterbildung an der Hochschule für Musik in Lausanne mit Bachelor Diplomabschluss bei den Professoren Pierre Amoyal und Gyula

Energiebilanz aktiv verbessern Übersichtskarte erneuerbare Energien/Energieeffizienz Meggen

Stuller. Werke von verschiedenen Komponisten geben Justin Lamy die Möglichkeit, sich und sein Instrument, die Violine, vorzustellen: Sergei Prokofiev, Sonate nr. 2 für Violine und Klavier, D-Dur op. 94a: 1. Moderato, 2. Presto sowie von Franz Waxman, Carmen Fantasie. Klavierbegleitung durch Etienne Murith. Vorverkauf: Tickets zu Fr. 30.– (Matinee) und Fr. 40.– (Konzert). Studenten, Schüler 50 % Ermässigung. Dropa Drogerie Küttel, Zentrum Meggen Aufführungen: Sonntag, 26. Februar 2012, 17 Uhr Jahreskonzert im Gemeindesaal, Meggen Sonntag, 4. März 2012 Matinee um 10 Uhr in der St. Charles Hall, Meggen.

Die Stiftung für junge Musiktalente ist 1995 aufgrund einer Initiative von Dr. Herwig Karl Zimmermann (gestorben 2011) aus Anlass des 90-Jahr-Jubiläums des Verkehrsvereins Meggen (heute Kulturverein Meggen) gegründet worden. Die beiden in Meggen ansässigen weltbekannten Musiker Vladimir Ashkenazy und Sir James Galway haben mit je einem Benefizkonzert 1994 nicht nur tatkräftige Geburtshilfe geleistet, sondern gehören heute mit weiteren 50 klingenden Namen aus Kultur, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft dem Patronatskomitee an. Dem Stiftungsrat gehören an: Esther Kobler, Präsidentin, Brigitte Lüthy, Vizepräsidentin sowie die Mitglieder Bruno Albrecht, Roger Walzer und Beat J. Klarer alle in Meggen. Revisionsstelle ist die Balmer Etienne AG, Luzern. Die Stiftung ist seit ihrer Gründung von der Kantonalen Steuerverwaltung als gemeinnützig anerkannt, d.h. Spenden an sie sind steuerlich privilegiert. Weitere Informationen: www.musikstiftung-meggen.ch Konzertmanagement: www.kulturvereinmeggen.ch

Das Lied von der Glocke Konzert der Megger «Cornerstone Voices»

vw. In der Johanneskirche im Luzerner Würzenbach-Quartier brachte das von der Meggerin Yvonne Eckenstein geleitete Gesangs-Ensemble «Cornerstone Voices» Schillers «Glockengiesser-Lied» zum Erklingen, begleitet vom «Orchestre Belle Epoque», das seine Kontaktadresse in Ebikon hat. Das Konzert wurde mit tosendem Applaus bedacht.

Welches Energiekonzept wurde wo eingesetzt? Antworten gibts auf www.repowermap.org.

Dazu wurde auf dieser Homepage die Übersichtskarte von repowermap.org aufgeschaltet. Dort sind lokale Praxisbeispiele und weitere Infos zu finden. repowermap.org ist ein gemeinnütziger Verein und wurde in Bern im Jahr 2008 gegründet. Sein Zweck ist, einen Beitrag

zu leisten zu einer verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energien und für Energieeffizienz. Ziel der Website ist die Vermittlung von Infos und lokalen Praxisbeispielen für Solaranlagen, Holzheizungen, Wärmepumpen, Wind- und Wasserkraft, Biogasanlagen, andere erneuerbare Energien und energieeffizientes Bauen. Hausbesitzer und private Akteure sollen durch Praxisbeispiele in ihrer Nähe ermuntert werden, selber aktiv zu werden. www.repowermap.org

Neuer Auftritt mit neuem Logo Gewerbeverein Meggen

Thomas Vogel (Kantonalbank Meggen und Vorstandsmitglied des GVM) diskutiert mit Andrea Mattmann (Marketingberaterin SE Impuls) die gute Zusammenarbeit für das neue Logo.

pd. Zum Jahresbeginn 2012 präsentiert sich der Gewerbeverein Meggen (GVM) mit einem neuen Logo. Das Logo zeigt sich in frischen Farben und enthält den Text «Gewerbeverein Meggen unternimmt». Diese Aussage steht für einen aktiven und attraktiven Verein von tatkräftigen Gewerblern und Dienstleistern, die gemeinsam und erfolgreich unternehmerisch in und für Meggen tätig sind. Mit seinen Elementen verbindet das Logo Bewährtes mit Neuem. Der Ausdruck «Gewerbeverein Meggen unternimmt» steht zudem für eine dynamische Entwicklung des Vereins, ist Präsident Gian-Carlo Rudolf (Autowelt AG Meggen) überzeugt. An der diesjährigen GV am 2. April sollen die Mitglieder ausführlich über die Entstehung des Logos informiert werden.

FRÖSCHENZUNFT MEGGEN

Festbetrieb im Festzelt

Gratis Kinderschminken mit Präsentation

Kinderball 14:30 Uhr im Gemeindesaal

Schinkli auf dem Holzfeuer

8:00 UHR

TAGWACHE 2012! «AB UF‘D INSLE» auf dem Dorfplatz in Meggen PROGRAMM-HIGHLIGHTS

(Details unter www.froeschenzunft-meggen.ch) 07:50 Einzug Zunftmeister 08:00 Eröffnung der Megger-Fasnacht durch den Zunftmeister 2012 anschliessend GRATIS Kafi & Gipfeli für alle Fasnächtler 08:15 Guuggerkonzerte Cocoschüttler, Meggen & Glögglifrösch, Meggen 08:55 Ernennung «rüüdiger Frosch 2012» 10:45 GRATIS-Apéro 12:00 Anschnitt «Schinkli vom Holzfeuer» 13:55 «Kafi Zwätschge met em Zunftmeischter 2012» 14:30 Kinderball im Gemeindesaal

EU

red. Meggen als Trägerin des Label

Energiestadt will auch Private und Unternehmen ermuntern, ihre Anlagen für erneuerbare Energien und für Energieeffizienz zu zeigen und so weitere Interessierte motivieren.

N

Wer sich die Anschaffung alternativer Energiesysteme überlegt, ist um Informationen froh. Für Meggerinnen und Megger soll der Wissensaustausch möglichst einfach sein. Der Gemeinderat empfiehlt die Nutzung einer speziellen Übersichtskarte zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz.

Flyer_Tagwache_Meggen_2012.indd 1

27.1.2012 14:25:10 Uhr


AKTUELL

Seite 8 • Rigi Anzeiger

10. Februar 2012 / Nr. 6

Wenn Hausaufgaben zum «Trauma» werden Elternabend der Bezirksschulen und des Elternvereins Bezirk Küssnacht

Die Bildungswissenschaftlerin und Erziehungsberaterin MarIn Gruppen diskutieren Mütter und Väter anhand verschiedener vorgegebener Fallbeispiele, wie sinnvolle und fördernde Lösungsansätze tina Krieg in einem angeregten Gespräch in einer Zwischenaussehen könnten. pause mit dem Küssnachter Schulleiter Stephan Peyer.

Wie lernen wir? Was heisst Lernen? Wie können Eltern das Lernen unterstützen? Was können Erziehungsberechtigte tun, damit die Lernlust nicht verloren geht? Wie können Eltern die Hausaufgaben «begleiten»? Auf diese Fragen erhielten über 270 Mütter und Väter Antworten am Elternabend mit dem Titel «Lernort Familie und Hausaufgaben» im Küssnachter Zentrum Monséjour. jp. «Bei ähnlichen Elternabenden konnten wir bisher jeweils mit 30 bis 40 Interessierten rechnen», hielt Schulleiter Stephan Peyer in seiner Begrüssung fest, «doch diesmal überstieg das Anmeldeergebnis alle unsere Erwartungen, so dass wir die Veranstaltung von der Aula Ebnet in den grossen Saal desMonséjour-Zentrums verlegen mussten. Das angebotene Thema hat offenbar ein besonderes Echo gefunden. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse!» In einem ersten Teil zeigte Martina Krieg, Mutter, Lehrerin, Bildungswissenschaftlerin und Erziehungsberaterin

in einem anschaulichen Referat auf, wie Eltern ihre Kinder vom Kindergarten bis in die Oberstufe unterstützen können. Die Familie ist als Lernort für Kinder und Jugendliche von zentraler Bedeutung. Wichtig ist, dass trotz vielfältiger Familienstrukturen die Erziehungsverantwortlichen Zeit, «wertvolle» Zeit für die Kinder reservieren. Eine tragfähige Bindung zu Vater, Mutter oder anderen Bezugspersonen gibt schon den Kleinkindern die Sicherheit, Neues zu lernen. Kinder erleben im Kindergarten, dass sie selbst etwas bewirken können. Mit dem Eintritt in die Schule ist von Bedeutung, dass sich die Eltern für den Schulunterricht interessieren und ihren Kindern zeigen, dass die Schule wichtig ist. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und den Lehrpersonen macht die Kinder erfolgreicher. Was heisst Lernen? «Lernen heisst aufbauen auf das, was man schon gelernt hat. Wir lernen immer, auch wenn wir nicht wollen. Lernen braucht Beziehung; Lernen ist mit Gefühlen verbunden.» Mit diesen drei Kernsätzen hat die Referentin, Martina Krieg, das Lernen charakterisiert. Kinder lernen im Alltag immer und überall, sei es beim Putzen der Nase, beim Gies-

sen der Blumen, beim Binden der Schuhe oder beim Backen von Brot und Kuchen. Beeindruckend ist: Wir behalten 90 % von dem, was wir selber tun oder erklären. Und ganz wichtig ist: Lernen braucht Wiederholen und Üben. Sind gute Lernleistungen Sache der Schule? 30 % liegen bei der Schule, 70 % trägt das Elternhaus bei. Der Lernerfolg eines Kindes hängt wesentlich von seinem Potenzial, seinen Interessen, seinem Vorwissen, seiner Motivation und der zur Verfügung stehenden Lernzeit ab. Weitere Einflussfaktoren sind aber auch das Schul- und Klassenklima, vielfältige, anregende Unterrichts- und Lehrformen und Eltern, die das Lernen anregen, Interesse zeigen, Fragen beantworten, Hausaufgaben begleiten, kurzum Zeit und Zuwendung schenken. Hausaufgaben und Lerntechniken Bevor mit den Hausaufgaben begonnen werden soll, sind 30 Minuten als Entspannungspause oder für Bewegung einzuplanen. Und dann braucht es einen ruhigen, aufgeräumten Arbeitsort. Die entsprechenden Hilfsmittel liegen bereit. Ein Wochenplan kann sehr hilfreich sein; denn er gibt einen Überblick, erlaubt das Lernen in bewältigbaren Portionen und ein gezieltes Üben

und Wiederholen. Nach ca. 30 Minuten Arbeit ist eine aktive Pause einzuschalten, damit sich Gelerntes nicht überlagert. Bewegung, Wasser und Früchte geben neue Energie. Eltern lassen sich die Hausaufgaben erklären; das Kind soll sie aber selbst machen. Eltern unterstützen motiviertes Arbeiten, indem sie Erfolgserlebnisse ermöglichen, Stärken erkennen und benennen, positive Rückmeldungen geben und erreichbare Ziele setzen. Jedes Kind ist unterschiedlich und lernt unter-

schiedlich. Dieser Erkenntnis ist Rechnung zu tragen. Es gilt, die Fähigkeiten und Bedürfnisse des Kindes zu berücksichtigen und seine Stärken entsprechend zu fördern. Damit die Lernfreude erhalten bleibt, muss das Kind wissen, dass es von den Eltern unabhängig von Noten geliebt, geschätzt und geachtet wird. Es darf auch Fehler machen, ohne an Zuneigung einzubüssen. «Liebe ist unabhängig von der Leistung!» hielt die Referentin in ihrem lebensnahen Referat fest.

In einem zweiten Teil hatten sich die Mütter und Väter in einem Workshop in Gruppen mit dem Thema «Hausaufgaben begleiten» auseinanderzusetzen. Ein Beispiel: Jeden Tag haben Sie ein «Riesentheater» mit den Hausaufgaben Ihres 10-jährigen Buben. Er wird aggressiv (Sie auch), so kann es nicht weitergehen. 1. Überlegen Sie für sich allein: Wie würden Sie das Problem angehen? 2. Tauschen Sie mögliche Vorschläge mit den Gruppenmitgliedern aus. 3. Was erachten Sie als sinnvollen und fördernden Lösungsvorschlag? 4. Lesen Sie die Infos aus dem Elternprogramm «Triple P». 5 Lesen Sie den Lösungsvorschlag. Lösungsvorschlag: Punktekarte Pro erledigte Hausaufgabe ohne «Theater» (d.h. es wird freundlich gesprochen, Material wird sorgfältig behandelt, am Tisch sitzen bleiben) gibt es einen Punkt (oder einen Stempel, Aufkleber etc.), der auf einer Punktekarte z. B. mit 3 Feldern, später mit 5, noch später mit 10 Feldern eingetragen wird. Wenn auf der Karte jeweils alle Felder angekreuzt oder überklebt sind, wird die Belohnung, die vorher abgemacht wurde, erteilt. Für jeden erhaltenen Punkt loben und ermutigen, so können nach einer Weile die Punktekarten weggelassen werden.

Mit dem Bus an die Fasnacht

Fasnachtshinweise der Luzerner Polizei

Die vbl setzen über die Fasnachtstage eine Vielzahl von Extrabussen ein. Rund 30 zusätzliche Frühkurse sind im Angebot. Neu gibt es diesen Service auch auf der Linie 21. Auf der Linie 12 wird das Angebot zudem bis nach Ruopigen ausgebaut. Während der Umzüge und der Tagwache verkehren die Busse teilweise nur bis an den Rand der Luzerner Innenstadt. Der Bahnhof Luzern ist während dieser Zeit mit dem Bus nicht immer erreichbar. Fahrgäste werden deshalb gebeten, für die Erreichung des Bahnhofs mehr Zeit einzuberechnen. Daneben muss der Betrieb auch aufgrund diverser Umzüge in der Agglomeration angepasst werden. Die untenstehende Tabelle gibt eine Übersicht über die einzelnen geänderten Linienführungen sowie Betriebseinschränkungen. Besonders günstig ans Fasnachtstreiben kommen Fasnächtlerinnen und Fasnächtler mit dem Fasnachtspass und dem Fasnachtsbillett. Beide Angebote berechtigen auch zur freien Fahrt auf dem nachtstern-Netz. Die nachtstern-Busse von vbl fahren während der Fasnacht nicht nur freitags und samstags sondern auch am Schmutzigen Donnerstag, Güdismontag und Güdisdienstag. Neu verkehrt dabei zusätzlich zum N4 nach Gersau um 1.15 Uhr die Linie N4a via Büttenenhalde nach Meggen-Gottlieben.

Umzugsrouten am Schmutzigen Donnerstag (16.2.) und am Güdismontag (20.2.): Beide Fasnachtsumzüge beginnen um zirka 14 Uhr und führen ab der Haldenstrasse über die Route Schweizerhofquai–Seebrücke–Bahnhofplatz–Pilatusstrasse–Viktoriaplatz–Hirschmattstrasse (Richtung Bundesplatz)–Waldstätterstrasse. Die Umzugsauflösung erfolgt im Raum Winkelriedstrasse / Kauffmannweg / Helvetiaplatz. Strassensperrungen: Die Hauptverkehrsachse Pilatusstrasse–Seebrücke–Schweizerhofquai ist von 13.05 Uhr bis zirka 17 Uhr für jeglichen Verkehr gesperrt. Die Umleitung führt via Baselstrasse, Kreuzstutz, Spitalstrasse zum Schlossberg. Das für die Aufstellung der Umzugswagen reservierte Strassenteilstück der Haldenstrasse (Schweizerhofquai bis Hotel Palace) wird jeweils bereits ab 12.15 Uhr für den Privatverkehr gesperrt. Fahrzeuge in und aus Richtung Meggen bzw. Küssnacht werden via Brüelstrasse, Schädrütistrasse, Schlösslihalde, St. Annastrasse, Adligenswilerstrasse, Hünenbergstrasse, Schlossberg umgeleitet. Der Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel wird während den beiden Fasnachtsumzügen bis zu den Wendeplätzen am Paulusplatz, Pilatusplatz, Bundesplatz, Car-Parkplatz Casino, Gotthardstrasse und Friedenstrasse aufrechterhalten.

Die Frühkurse der VBL Schmutziger Donnerstag,

Güdismontag

Linie 22: Inwil/Perlen–Buchrain–Luzern Bhf Inwil Dorf ab 4.19 5.19 Perlen Post ab 4.27 Buchrain ab 4.13 4.20 4.25 4.32 5.24 Löwenplatz an 4.26 4.33 4.39 4.46 5.40 Luzern Bhf an Seebrücke gesperrt 5.44

Linie 22: Inwil/Perlen–Buchrain–Luzern Bhf Perlen Post ab 4.53 5.19 Inwil Dorf ab 5.04 6.04 Buchrain ab 4.46 5.10 5.24 6.11 Luzern Bhf an 5.02 5.27 5.47 6.32

Linie 23: Gisikon/Root–Dierikon–Luzern Bhf Gisikon-Bhf ab 4.16 4.22 5.24 Dierik. Dorf ab 4.15 4.39Dierik. Migros ab 4.16 4.22 4.28 4.40 5.30 Löwenplatz an 4.29 4.35 4.41 4.53 5.43 Luzern Bhf. an Seebrücke gesperrt 5.47

Linie 23: Gisikon/Root–Dierikon–Luzern Bhf Gisikon-Bahnhof ab 4.30 5.24 Dierikon Dorf ab 4.55 5.55 Dierikon Migros ab 4.36 4.56 5.30 5.56 Luzern Bhf an 4.53 5.12 5.47 6.13

Linie 22/23: Ebikon–Luzern Bhf Hofmatt ab 4.11 verkehrt 4.44 Schmiedhof ab 4.13 alle 3 Minuten 4.46 Löwenplatz an 4.19 4.52 Luzern Bhf an S e e b r ü c k e g e s p e r r t

Linie 22/23: Ebikon–Luzern Bhf Hofmatt ab 4.40 4.50 5.00 5.15 5.34 Schmiedhof ab 4.43 4.53 5.03 5.18 5.37 Luzern Bhf an 4.53 5.03 5.13 5.27 5.47

Linie 24: Meggen–Luzern Bhf Gottlieben ab 4.35 5.19 Tschädigen ab 4.30 5.25 Lerchenbühl ab 4.37 4.40 5.32 Luzernerhof an 4.46 4.48 5.40 Luzern Bhf an 4.54 05.43

Linie 24: Meggen–Luzern Bhf Gottlieben ab 4.41 5.19 Tschädigen ab 4.37 5.25 Lerchenbühl ab 4.46 5.32 Luzern Bhf an 4.57 5.43

Linie 25/26: Piuskirche/Adligenswil–Brüelstr. Adligenswil ab 4.35 Meggen Piuskircheab 4.35 Büttenenhalde ab 4.41 Luzernerhof an 4.51 4.46

Linie 25/26: Piuskirche/Adligenswil–Brüelstrasse Adligenswil ab 4.50 5.24 Meggen Piusk. ab 4.53 5.18 5.38 Büttenenh. ab 4.59 5.24 5.43 Luzern Bhf an 5.03 5.17 5.43 5.43 6.00

Linie 6/8: Würzenbach–Brüelstr.–Luzern Bhf Würzenbach ab 4.15 4.30 4.40 4.50 Brüelstrasse ab 4.17 4.32 4.42 4.52 Luzernerhof an 4.22 4.37 4.47 4.57 Luzern Bhf an 4.25 Seebrücke gesperrt

Linie 6/8: Würzenbach–Brüelstrasse–Luzern Bhf Würzenbach ab 5.02 5.19 5.34 5.49 Brüelstrasse ab 5.04 5.21 5.36 5.51 Luzern Bhf an 5.12 5.29 5.44 5.59

5.39 5.45 5.52 6.03

Sperrung der Bahnhofstrasse: Die Bahnhofstrasse (inklusive Verbindungsstrassen) ist während den Fasnachtstagen zu folgenden Zeiten für den Fahrzeugverkehr gesperrt: Mittwoch, 15.2., 20 Uhr bis Freitag, 17.2., ca. 6 Uhr, Sonntag, 19.2., 20 Uhr bis Mittwoch, 22.2., ca. 6 Uhr Monstercorso am Güdisdienstag 21.2.: Am Güdisdienstag wird der Monstercorso der Vereinigten Guggenmusigen durchgeführt. Die Route führt ab der Bahnhofstrasse via Seebrücke – Schweizerhofquai – Töpferstrasse – Hertensteinstrasse – Grabenstrasse – Löwengraben zum St. Karliquai – Spreuerbrücke. Für den Monstercorso wird die Verkehrsachse Seebrücke – Schweizerhofquai in der Zeit von zirka 19 bis 22.30 Uhr gesperrt. Verkehrsbehindernd abgestellte Autos werden auf Kosten der jeweiligen Fahrzeugführer/innen abgeschleppt. Während den Umleitungen ist mit stockendem Kolonnenverkehr zu rechnen. Das Luzerner Fasnachtsbillett: Für eine Hin- und Rückfahrt nach Luzern mit Bahn und Bus ab einer Ortschaft der Zentralschweiz gibt es das Luzerner Fasnachtsbillett. Mit diesem können Sie auch das nachtstern-Angebot, die Nachtzüge zwischen Luzern und Baar sowie die Frühkurse nutzen. Informationen unter: www.luzernmobil.ch


Vino - 20%Vintana AG - 22% - 25%

Ebikon

p! linesho n O t i hm a .c h Neu auc v i nt a n

Weichlenstr. 7 hinter M-Park, neben Landi Tel. 041 / 440 99 00

i no w w w.v

pro Flasche

- 22% statt CHF 41.50

- 40%

pro Flasche

pro Flasche

Italien 2009, 13% Vol. 0.75l

statt CHF 30.85

32.50

18.50

Primitivo di Manduria DOC Since 1974

Italien 2007, 14.5% Vol. 0.75l

Gaja IGT Promis Ca‘Marcanda

Italien 2009, 13% Vol. 0.75l

Primitivo Salento IGT Ultimo Passo

Italien, 11% Vol. 0.75l

Valentinstag!

5.50

pro Flasche

pro Flasche

Vino Spumante Mionetto Sergio Extra Dry

Geniessen Sie den

7.50

12.50

Italien 2010, 11.5% Vol. 0.75l

pro Flasche

Prosecco di Valdobbiadene Extra Dry Millesimato

12.50

statt CHF 10.95

statt CHF 16.50

bei uns nur

Primitivo IGT Tarantino Doppio Passo

statt CHF 15.50

Genuss muss nicht teuer sein!

Italien 2009, 13.5% Vol. 0.75l

Wählen Sie aus über 350 Sorten Spitzenweine aus aller Welt!

Brunnen SZ Föhneneichstr. 8 beim Gemeindeparkplatz Tel. 041 / 820 50 91

Emmenbrücke Oberhofstr. 30 hinter Emmencenter Tel. 041 / 268 60 35

SCHAU FENSTER

Waldhötteball Meierskappel

Kundenspiel zum Valentinstag

Guuggenmusig Töndlitätscher Meierskappel

Mythen Center Schwyz

he. Die Töndlitätscher Meierskappel und die Bielbachfäger Ruswil beginnen morgen Samstag, 11. Februar, ab 18.45 Uhr mit dem musikalischen Warm-up-Konzert. Für einige Stunden wird die Mehrzweckhalle Meierskappel in eine grosse gemütliche Waldhötte verwandelt. Kühle Drinks, heisse Beats, Guuggersound und die Livebands «Generell 80» und das Duo «Alpenpower» sowie die Kapelle Gebrüder Hess sorgen für die typisch stimmungsvolle «Waldhötteball-Atmosphäre». Tolle Lokale wie die «Shot-Bar», die «Waldhötte», das Party-Zelt, die Urchig Stobe, das Separée, der Biergar-

ten zum Zipf-Zapf, und neu das Heimetli – jeder findet sein Lokal. Die einheimischen Magic-Dreams, die Bielbachfäger Ruswil, die Rontal-Guugger Root, die Borgguugger Büron, die Cocorico Hünenberg, die Ohregrööbler Rotkreuz, und die Sonnechöbler Ebikon werden so richtig losschränzen. Der Shuttle-Bus sowie der Nachtstern fahren auch dieses Jahr die Gemeinden Root, Cham, Küssnacht, Rotkreuz sowie Udligenswil (Richtung Luzern) an. «Na dann prost und viel Spass am Waldhötteball». www.toendlitaetscher.ch

pd. Am Valentinstag, 14. Februar 2012, können die Besucher/innen des Mythen Center Schwyz beim Kundenspiel ihr Glück versuchen. Dieses Mal ist der «GlücksAutomat» in der Mall Ost im Obergeschoss

(«Victorinox-Eingang») aufgebaut. Gross und Klein haben die Möglichkeit, Einkaufsgutscheine – gültig für alle 56 Fachgeschäfte – zu gewinnen.. www.mythen-center.ch

PUBLIREPORTAGE

Mit Sicherheit ein gutes Gefühl Rigi Tresor AG Arth Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz in den letzten Jahren drastisch angestiegen. Ein Grund mehr, seine Wertgegenstände an einem sicheren Ort zu deponieren, diese aber dennoch jederzeit griffbereit zu haben. Dafür bieten Tresore die optimale Lösung. Die Rigi-Tresorbau AG in Arth ist mit ihrer über 30-jährigen Erfahrung und einer konsequenten Qualitätspolitik ein absolut kompetenter wie auch kundenfreundlicher Spezialist in Sachen Tresorbau, Panzer- und Kassenschränken. Ob für Grossverteiler, Lebensmittelketten, Bundesbetriebe, Banken, KMU-Betriebe oder Privatpersonen, die Rigi Tresor AG steht für Schweizer Qualitätsprodukte auf höchstem Niveau. Sie ist ein Vertrauenspartner von der Massanfertigung über die Lieferung bis hin zur fachmännischen Montage. Dank den neuen Verbundmateria-

Privattresor nach Mass. lien zur Panzerung werden die Tresore gewichtsmässig leichter, aber umso sicherer. Auf Empfehlungen der Polizeibehörden empfiehlt es sich, einen Tresor möglichst sichtbar im Schlafzimmer oder im Büro anzubringen. Sicherheit gepaart mit feinstem Design zeichnen unsere Tresorpalette aus.

Geschäftstresor mit Einbruchund Feuerschutz. Bei der Rigi-Tresor AG gehören Massanfertigungen zum täglichen Brot. Tresorausstattungen können auf Wunsch in verschiedensten Materialien und Farben hergestellt werden. Dabei ist auch das Innenleben individuell gestaltbar, womit selbst Tresore durch edle Materialien wie Leder oder deko-

rativen Hölzern zu wahren Schmuckstücken werden. Auf Kundenwunsch können eine übersichtlich gegliederte Einteilung des Tresorinnenlebens eingerichtet sowie Schlösser und Codes den jeweiligen Anforderungen entsprechend programmiert werden. Auch bei einer Aufrüstung und Modernisierung ihrer vorhandenen Anlage sind wir durch unseren kompetent betreuten und effizienten 24Stunden-Service der richtige Partner. Nebst innovativer Individualität und modernster Technik wird bei der Rigi Tresorbau AG besonders auf umweltschonende Produktion geachtet. Wo immer möglich wird mit umweltfreundlichen Materialien gearbeitet. So werden die Tresore z.B. mit Lacken auf Wasserbasis eingefärbt. Neu im Sicherheits-Programm bei Rigi Tresorbau AG ist der Vertrieb der RollstuhlRampe. Mit ihr wird der Zutritt zu verschiedenen Einrichtungen auch für Personen mit Bewegungseinschränkungen komfortabel. Durch die einfache Installation der Rampe

wird ein unkomplizierter Zutritt mit jeglicher Sicherheit gewährleistet. Schwierige Hürden werden durch die Rollstuhl-Rampe zum Kinderspiel. Gerne unterbreiten wir Ihnen eine Offerte. Das Spektrum an Optionen ist enorm breit gefächert. Es werden keine Wünsche offengelassen. Im Show-Room in Affoltern am Albis können die Tresore besichtigt werden. Dabei gehört eine umfassende und kompetente Beratung selbstverständlich dazu. Fordern Sie noch heute Unterlagen an unter:

Rigi Tresorbau AG Luzernerstrasse 85, CH-6415 Arth Telefon 041 855 18 88 Fax 041 855 18 71 www.rigi-tresorbau.ch, info@rigi-tresorbau.ch Show-Room in Affoltern am Albis Telefon: 043 322 81818


REISELUST

Seite 10 • Rigi Anzeiger

10. Februar 2012 / Nr. 6

Indianisches Erbe und High-Tech-Design Eine Reise nach Kanada

Sport ... Wer Einsamkeit und die endlose Natur liebt, der kommt ins Schwärmen, wenn er das Wort Kanada nur hört. Gibt es eine schönere Art, die Natur zu entdecken, als in völligem Einklang mit ihr zu leben wie einstmals die Indianer? Kanada ist ein Traumreiseziel mit einer Natur, die einen in Bann zieht. In Ottawa ist die optimistische Lebenshaltung geradezu ansteckend. Nach 10 Stunden Flug über den Atlantik und riesige Eisflächen landet man im üppigen Grün. Bei Busfahrten spürt man schnell die schier unendliche Grösse und Weite des Landes. Die riesigen Ahornwälder direkt neben Ottawa sind Beispiele für den typischen schnellen Wechsel zwischen Stadt und Wildnis. Das zweitgrösste Land der Erde hat viele Gesichter: die atemberaubenden Rocky Mountains, wogende Weizenfelder der Prärie, fantastische wilde Küsten, stille beschauliche Seen, ewiges Eis im Norden, aber auch pulsierende Städte. Im Osten am Sankt-Lorenz Strom liegt die lebendige Stadt Ottawa. Unzählige Geschichten über Land und Leute, über die Landschaft, die Flüsse und Seen warten auf ihre Zuhörer. In ihnen spiegelt sich das Stadtambiente, aber auch das Erlebnis der weiten kanadischen Natur mit ihrem grossen Potenzial für Freizeitaktivitäten. Der Gast durchstreift fantastische Parks und trifft immer auf Leute von echter Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Diese Ferienstadt, ideal für Familien mit Jugendlichen, liegt idyllisch an einem Kanal, der in den langen Wintermonaten zugefroren ist. In den schneereichen, kalten Wochen spielt sich dann das gesamt städtische Leben hier ab. Der gefallene Schnee auf den Kanälen wird in Windeseile wieder abgeräumt, so dass man problemlos seinen Arbeitsplatz mit Schlittschuhen erreichen kann. Berufsleute flitzen im Anzug und dicken Wollschals ins Büro. Das geht schneller als mit dem Auto – zumal die Räumung der Strassen viel länger dauert. Sport und Bewegung gehören in Ottawa zum Lebensgefühl. Im Sommer verabredet man sich nicht zum Apéro, sondern zum Joggen oder Kanufahren. Sport nimmt generell im Leben der Kanadier eine dominierende Rolle ein. Für sie ist es ein Lebenselixier. Da laufen und joggen noch die 80-jährigen und diese lassen sich nicht so einfach überholen. Die grandiosen Landschaften mit Nationalparks und Tausenden von Seen haben sie fit gehalten.

die gleichen gedrungenen Steinhäuser wie in der Normandie. Die aus der Ukraine eingewanderten Neukanadier versahen ihre Kirchen mit den in der Heimat gewohnten Zwiebeltürmen. Das von Europa geprägte Kunst- und Formverständnis beeinflusste selbst Ende des 19. Jahrhunderts noch die Bauetikette, die Neugotik und Renaissance für Regierungsgebäude und Kirchen, Klassizismus für Bahnhöfe und den französisch inspirierten Chateau- Stil für Hotels und Villen. Erst im Laufe des 20. Jahrhunderts entwickelte kanadisches Design seine eigene Identität. So erntete etwa der von Moshe Safdie zur Weltausstellung in Montreal errichtete Würfelbau internationale Anerkennung. Kühne Grossprojekte trugen in den letzten Dekaden die vielversprechenden Talente, die in Kanada geboren wurden in alle Welt hinaus. Daniel Liebeskind, Arthur Erickson, Douglas Cardinal, Yabu Pushelberg sowie auch der international bekannte Frank Gehry. Farbenfreudige Holzhäuser Die Wohnhäuser, meist aus Holz, beeindrucken durch ihre Klarheit und Einfachheit. Sie sind farbenfreudig. Die Holzhäuser strahlen unverfälschte kanadische Gemütlichkeit aus. In Kanada bietet der Baustoff Holz viele Vorteile und wird für den Bau von Wohnhäusern intensiv eingesetzt. Holz wächst in den unendlichen grossen Waldgebieten. Häuser am See mit klarer Bergluft sind gefragt und begehrt wie in der Schweiz die Maiensässe und ebenfalls fast unerschwinglich. Ideale Reisezeit ist im Frühling und Herbst, zumal man in vielen Gebieten Kanadas einen prächtigen Indian Summer erleben kann. Innert weniger Tage verfärben sich die Blätter der Laubbäume gelb, orange und rot. Es ist ein faszinierendes Farbenspiel. Im Frühling sind die Strassen gesäumt von opulenten Blumenbeeten und liebevoll dekorierten Cafés, Restaurants und Souvenirläden. Lore Kelly

... Kultur ...

Literatur: Kanada, Polyglott APA Guide Lore Kelly bereist als Reisejournalistin seit Jahren die unterschiedlichsten Ecken der Welt. Von ihren Erlebnissen berichtet sie in loser Folge auch im Rigi Anzeiger. Diesmal führt die Reise in die endlose Natur von Kanada.

Extreme Temperaturunterschiede Die Extreme der verschiedenen Jahreszeiten sind beeindruckend. Im Winter ist es bitterkalt und meterhohe Schneeberge häufen sich vor den Häusern und im Sommer ist es bis in den späten Abend hell und die Sonne scheint intensiv. Das Licht und die Luft in der im Sommer fast nie untergehenden Sonne sind von unglaublicher Klarheit. Die Stille in der Landschaft ausserhalb der Stadt hat etwas nahezu Unglaubliches. Nicht nur Angler und Jäger werden einen Aufenthalt in der unberührten Natur mit ihrem grossen Wild- und Fischreichtum in vollen Zügen geniessen. Ein besonderes Naturschauspiel sind im Herbst die imposanten Scharen von Wildgänsen, die sich zu Tausenden für ihren Flug in wärmere Gefilde sammeln. Eigentlich ist die Stadt ein Fest fürs Leben. Angesichts der optimalen Lage und unter den aus aller Welt stammenden liberalen Einwohnern lässt es sich hier bestens leben. Die Ursprünge der Stadt gehen auf indianische Siedlungen zurück. Schaf- und Rinderzucht Auf dem Land leben die Menschen von Schaf- und Rinderzucht, in den Städten floriert das Leben mit den neuen Kommunikationen und der Elektrotechnik. Im goldenen Zeitalter des 19. Jahrhunderts sind viele Schweizer nach Kanada ausgewandert, wie aus anderen Staaten und Kontinenten auch. Ottawa hat einen hohen Lebensstandard und bietet neben viel Sicherheit auch Sauberkeit und Sorgfalt. Vor allem die Häuser in den Vororten und dem Kanal entlang zeugen von hoher Handwerkskunst. Zu Beginn des neuen Jahrtausends zählten Kanadas Architekten weltweit zu den besten ihrer Zunft, ihr gemeinsames Markenzeichen ist vor allem ihre stilistische Vielfalt. In ihrer Arbeit kombinieren sie indianisches Erbe und High-Tech-Design. Die Franzosen bauten noch

... Geschichte ...

... Architektur ...

... Religion ...

... und «Shopping».


KIDS, TWENS & MUSIC

10. Februar 2012 / Nr. 6

Rigi Anzeiger • Seite 11

Denken sicht- und hörbar gemacht Gymnasium St. Klemens gewinnt mit Philosophie-Projekt Luzerner Mittelschulpreis Erfolg im zweiten Anlauf: Das Gymnasium St. Klemens wurde mit einem Projekt aus seinem Schwerpunktfach Philosophie mit dem kantonalen Mittelschulpreis ausgezeichnet. Damit gehört das kleinste Gymi zu den Grossen im Lehrangebot. «Denken in Modellen. Die Nacht der Philosophie» heisst das Projekt, das vom kantonalen Förderprogramm «Potenzial Gymnasium» ausgezeichnet wurde. Im Rahmen dieses Programms werden die herausragendsten Schulprojekte der Luzerner Gymnasien ausgezeichnet und gefördert. «Denken in Modellen» – was sich nach schwerer philosophischer Kost anhört, wurde an der Preisfeier im Südpol von Klemens-Prorektor Franco Luzzatto und den Klemi-Schülern Aline Stadler, Carmen Lang und Benjamin Müller anschaulich sicht- und hörbar gemacht. Die beiden jungen

Frauen, Schlagzeugerinnen, trieben mit fordernden Rhythmen den Gedankenfluss voran, in kaltem Blau sass vor ihnen der denkende Mensch in der Pose von Rodins berühmter Figur. Auf diese Umsetzung des PhilosophieProjekts durch die Jugendlichen war Franco Luzzatto stolz: «Sie haben diese Präsentation selbständig entwickelt und realisiert», erklärte er. Beeindruckt vom Lehrangebot war der Beirat des Programms «Potenzial Gymnasium», der die eingereichten Schulprojekte als Jury bewertet. In seiner Laudatio hob Markus Ries, Professor an der Universität Luzern, die Bedeutung des Denkens in Modellen für Erkenntnisgewinn und «Denkschulung» hervor. Insbesondere war die Jury beeindruckt von der breit angelegten Interdisziplinarität des Projekts. Im Hinblick auf den Übergang zum Hochschulstudium sei das für die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten von grosser Bedeutung. An der öffentlichen Lehrveranstaltung «Nacht der Philosophie» am Gymnasium St. Klemens steht dieses Jahr (9. März) «das

«Dem Denken in Modellen kommt grosse Bedeutung zu.» Markus Ries, Professor der Universität Luzern

Prorektor Franco Luzzatto und das Präsentationstrio Carmen Lang, Aline Stadler und Benjamin Müller (von links) freuten sich am Gymi-Preis. Erkennen mit Hilfe von Modellen» im Mittelpunkt. Dabei soll untersucht und diskutiert werden, wie Wissen angeeignet wird und sich verändert. In der Projekteingabe schrieb Franco Luzzatto: «Das fachübergreifend orientierte Lernarrangement ‹Denken in Modellen› vermag die Schülerinnen und Schüler zu irritieren, weil sie in ihrer unsicheren Lebenswelt (Moderne, Adoleszenz usw.) – zugespitzt formuliert – geradezu nach Gewissheiten verlangen.»

Fürs Gymnasium St. Klemens ist die Auszeichnung bei der erst zweiten Teilnahme an «Potenzial Gymnasium» nicht nur ein Prestigeerfolg, sondern auch von ganz praktischem Nutzen: «Die Auszeichnung bedeutet auch, dass das Projekt materiell unterstützt wird», freut sich Rektor René Theiler. Solche Zuwendung kann die «Nacht der Philosophie» brauchen – an der Veranstaltung treten hochkarätige Referenten zu unterschiedlichen Sachgebieten auf. Text & Bilder Hanns Fuchs

Gymnasium St. Klemens Kurzzeitgymnasium mit privater Trägerschaft (Pallottiner-Stiftung St. Klemens, Ebikon) und kantonalem Leistungsauftrag für 2 Klassen pro Stufe (acht Klassen mit derzeit 185 Lernenden). Schwerpunktfächer Philosophie, Pädagogik und Psychologie; Biologie und Chemie; Wirtschaft und Recht. Ergänzungsfächer Religion, Informatik, Musik. Internat und Tagesschule. www.st-klemens.ch

Ein Tag im Museum Während meiner Zeit in Mexiko habe ich in verschiedenen Aspekten ja bereits einige grosse Sensationen erlebt und doch werde ich immer wieder von der kulturellen Vielfalt dieses Landes überrascht. So auch als ich zum ersten Mal das Nationale Museum für Anthropologie in MexikoStadt besuchte. In jedem Touristenführer für die Hauptstadt Mexikos wird das Museum denn auch als wahre Fundgrube für Geschichtsliebhaber aus aller Welt betitelt und daher machte ich mich bereits mit grossen Erwartungen auf den Weg – was nicht immer eine gute Idee ist. So hatte ich bei anderen Sehenswürdigkeiten, die von Reiseführern in den Himmel gelobt wurden auch schon ziemliche Enttäuschungen erlebt: ein «Freiluftmuseum mit einem Wasserfall als Hauptattraktion ���������������������������������������� im Herzen Cuernavacas» stelle sich so beispielsweise als ein verwahrlostes Stück Wald mit einem Bach, der plötzlich einige Meter tief fiel, heraus oder ein «Kunst-

Wer ist das?

atelier, in dem die individuellen Stile von Künstlern aus spanischsprachigen Ländern erforscht werden» entpuppte sich als Zeichnungskurs mit Erklärungen auf dem Niveau eines Kindergartenkindes und hinter der verheissungsvollen Beschreibung eines «Gartens mit traditionellen Pflanzen für Medizin, Küche und landestypische Rituale» versteckte sich ein vertrockneter Kräutergarten. Dieses Mal sollte ich jedoch erfreulicherweise überrascht werden, denn das Museum für Anthropologie vermochte meine Erwartungen sogar noch zu übertreffen. Die Ausstellungen sind aufgeteilt in die indigenen Kulturen der Mayas, Azteken, Olmecas und weiterer kleiner Bevölkerungsgruppen, die etwa im Norden des Landes oder an der Golfküste angesiedelt waren, jedoch nie die Macht der Azteken oder Mayas erlangt hatten. Von den Olmecas, die den Südosten Mexikos bevölkerten, habe ich bereits in Tabasco einige Niederlassungsstätten besichtigt, die enormen Steinstatuen in Form von Gesich-

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

Vor Höhlenmalereien, welche im Norden Mexikos gefunden wurden. tern bewundert und Wissenswertes über ihre Religion und Rituale erfahren; über die Azteken, die im Gebiet der heutigen Hauptstadt ansässig waren, war ich dank meiner häufigen Besuche Mexiko-Stadts schon ziemlich ausführlich informiert;

die Mayas sind in diesem Jahr dank ihres Kalenders sowieso in aller Munde und so konzentrierte ich mich im Museum auf weniger bekannte Völkergruppen, die grösstenteils als Nomaden in Gebirgen oder an der Pazifikküste lebten. Obwohl

Diese Woche im Topf:

��

��

��

���

Vorname: Name: Adresse:

120 Franken 90 Franken 60 30Franken Franken

Stephanie Sigrist aus Risch studiert für ein halbes Jahr an der «Universidad Internacional» in Mexiko und berichtet im Rigianzeiger in einer wöchentlichen Kolumne von ihren Eindrücken und Erfahrungen.

Wenn du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken.

diese Stämme oftmals auch um die 30 000 bis 40 000 Mitglieder zählten, gingen sie meistens nicht in die Geschichtsbücher ein – und dies trotz teilweise nennenswerten Errungenschaften. In Gebirgen im Norden des Landes wurden auch eindrückliche Höhlenmalereien gefunden und die Pazifikküste zählt bis heute zu den ursprünglichsten und authentischsten Regionen Mexikos, in denen Traditionen noch eine grosse Rolle spielen, für Feste typische Trachten benutzt werden, Essen aus dem Dorf serviert wird und viele Arbeitsplätze auf Bauernhöfen oder Feldern zu finden sind. Nach dem Besuch des Museum hatte mich das Reisefieber in neue Teile Mexikos einmal mehr gepackt. Stephanie Sigrist


SCHAU FENSTER

Seite 12 • Rigi Anzeiger

10. Februar 2012 / Nr. 6

Der Lebensraum Schweiz in 3D CKW lanciert das 1. interaktive Relief der Schweiz Im Besucherzentrum Stromwelt CKW und an externen Ausstellungen ist das interaktive Relief der Zentralschweiz seit Jahren ein Hingucker. Nun lanciert CKW die neuste Innovation: das interaktive Relief der gesamten Schweiz.

wie etwa Kantone, grössere Gemeinden, Berge, Pässe und Gewässer der Schweiz. Weiter können CKW-spezifische Standorte wie Kraftwerke, Unterwerke, Unterstationen und Netzverbindungen ausgewählt werden. Verstehen und Lernen leicht gemacht Mit seinem Touchscreen und Panoramadisplay ist das Relief in seiner Art weltweit einmalig und das erste Projekt in dieser Grössenordnung, das ein ganzes Land abbildet. Seine Interaktivität bietet multimediales Verstehen und Lernen. Denn die Bildwelten und Animationen hinterlassen bleibende Eindrücke.

pd. Es vermittelt auf «greifbare» Art geografisches und geologisches Wissen und informiert auf abwechslungsreiche Weise zu Strom und Energie. Das moderne Ausstellungsstück mit seinem Panoramadisplay ist in der Stromwelt CKW in Emmen zu besichtigen. Wie soll die Schweizer Stromversorgung in naher und ferner Zukunft aussehen? Wie kann sie wirtschaftlich, unterbruchfrei und klimafreundlich sichergestellt werden? Dies ist das Fokusthema des neuen Reliefs Schweiz. Es bietet Fakten und Geschichten rund um die Nachfrage nach Strom sowie dessen Produktion und Verteilung – plastisch und mit audiovisuellen Geschichten eingängig aufbereitet. Auch die erneuerbaren Energien und die Entsorgung radioaktiver Abfälle werden thematisiert, Folgen von Stromengpässen werden simuliert und Einblicke in das europäische Verbundnetz gewährt. Besuchern und insbesondere Schulklassen dient das 1,70 Meter breite Relief auch als GeografieTool zum Lebensraum Schweiz. Es visualisiert im Massstab 1:200 000 verschiedenste topographische, geologische und geographische Inhalte,

Die Besichtigung des Reliefs wird idealerweise mit einer Führung durch die Stromwelt CKW verbunden. Mehr Informationen unter www.ckw.ch > Über uns > Schule > Relief, unter 041 249 59 66 oder per E-Mail an besucher@ckw.ch.

Der Reliefbau Das Relief besteht aus Plexiglas und kann und soll angefasst werden. Es verfügt über 24 Millionen Referenzpunkte (pro Quadratmillimeter 9 Punkte). Der Reliefbau ist anspruchsvoll. Was früher in millimetergenauer Handarbeit ausgefräst wurde, wird heute von einem digital gesteuerten Roboter durchgeführt. Dieser setzt die Referenzpunkte während 350 Stunden Laufzeit auf der Basis eines digitalen Höhenmodells. Gebaut wurde das Relief von der Linth-Escher-Stiftung, Mollis (GL), programmiert von Koller Audiovision & Multimedia, Horw (LU).

Auch im Jahr 2011 stabil

Migros Luzern gewinnt Gesundheitspreis

Mythen Center Schwyz pd. Das Jahr 2011 war gekennzeichnet durch diverse Erneuerungen in der Mall und zahlreiche Umbauten und Renovationen der Mieter. Die Realisierung dieses neuen Erscheinungsbildes hatte zur Folge, dass einige Verkaufsgeschäfte über längere Zeit teilweise oder gar komplett geschlossen waren. Trotzdem setzten die 56 Fachgeschäfte des Mythen Center Schwyz letztes Jahr 190,5 Mio. Franken um. Zieht man nebst den Teilschliessungen noch die allgemeine wirtschaftliche Situation in Betracht (verstärkt konkurrierendes Marktumfeld, internationale Finanzkrise, Einkaufstourismus ins nahe Ausland, Eurorabatte und schlechte Konsumentenstimmung) darf der erzielte Umsatz als stabiles Resultat bezeichnet werden. Dieses Ergebnis ist der Innovationsfreudigkeit der Mieter aber auch den kompetenten und freundlichen Mitarbeitenden zu verdanken. Das Mythen Center Schwyz, 1972 als drittes Einkaufszentrum der Schweiz eröffnet, hat sich mit

seinen Fachgeschäften zu einem bedeutenden Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor für die Region lnnerschwyz entwickelt. Dieses Jahr wird das 40-jährige Jubiläum gefeiert- mit zahlreichen Aktivitäten, bei denen die Kundschaft profitieren kann. So verschenkt das Mythen Center Schwyz z.B. anlässlich der grossen Jubiläumsverlosungen im Januar und Februar Preise im Gesamtwert von 40 000 Franken. Am 9./10. März findet eine mitreissende JubiläumsModeschau statt, und das Kundenspiel «GlücksAutomat» steht jeden Monat im Einsatz. Das Mythen Center Schwyz bleibt auch mit 40 Jahren «jung»: Selbst im Jubiläumsjahr finden Umbauten statt. So wird aktuell der ganze Fachmarkt Migros Do it & Garden umgebaut und mit micasa home ergänzt. Die Wiedereröffnung ist für den 1. März 2012 vorgesehen. Die Kundschaft kann sich zudem auf einen neuen, attraktiven H&M – Hennes & Mauritz – freuen. www.mythen-center.ch

Das Mythen Center feiert 2012 sein 40-Jahr-Jubiläum. Das Einkaufscenter mit seinen 56 Fachgeschäften ist der grösste Marktplatz der Region lnnerschwyz. Dank umfassenden Umbauten letztes und dieses Jahr bietet es immer wieder ein echtes «Erlebnis Einkaufen».

pd. Die Migros Luzern gewinnt mit ihrem betrieblichen Gesundheitsprojekt «Santé: Wir stärken uns den Rücken» den mit CHF 15 000.– dotierten ersten Preis «Gesundheit und Betrieb» 2011 der schweizerischen Vereinigung für die Förderung der Gesundheit.

Problem. Die Genossenschaft Migros Luzern will mit dem Projekt «Santé: Wir stärken uns den Rücken» ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Thema Rücken sensibilisieren, zu mehr Eigenverantwortung motivieren und die dafür notwendige Unterstützung anbieten. Sie verfolgt damit das An der Preisverleihung in Bern Ziel, die langfristigen Absenzen zu am 30. Januar 2012 hat die Migros reduzieren und die produktive AnLuzern mit ihrem Projekt «Wir wesenheit zu steigern. Das Projekt stär- ken uns den Rücken» den ersist auf die Dauer von drei Jahren ten Preis gewonnen. «Wir freuen Markus Sidler, Leiter Gesundheits- angelegt (2010 bis 2013). uns sehr über diese Auszeichnung. management der Migros Luzern Erfolg und Motivation durch Sie gibt allen Mitarbeiterinnen und und Bettina Meyer, Leiterin Perso- originelle Projektmassnahmen Mitarbeitern der Migros Luzern nelles/Ausbildung der Migros Lu- – Herzstück des Projektes im zusätzliche Energie, um zu ihrer zern mit der Auszeichnung. Jahr 2012 ist ein Rücken-Mobil Gesundheit und insbesondere dem (Lieferwagen), welches alle 50 Rücken Sorge zu tragen», sagt Bettina Meyer, Leite- Standorte der Migros Luzern besucht. Unter Aufsicht rin Personelles/Ausbildung bei der Migros Luzern. von Fachpersonen haben Mitarbeitende die MöglichEine Fachjury, bestehend aus Personen der SUVA, der keit, einen Rücken-Check mit einfachen Übungen zu Universität Lausanne und der Gesundheitsförderung absolvieren. Weiter führen Rücken-Coaches (FitnessSchweiz, hat die eingereichten Projekte nach verschie- beratende und Rückentrainer aus der Klubschule Midenen Kriterien beurteilt. Gemäss der Fachjury hat sich gros Luzern) Arbeitsplatzanalysen durch und leiten aus das Projekt der Migros Luzern durch seinen wegwei- den Erkenntnissen notwendige Verbesserungen ab. Die senden Charakter in der Orchestrierung verschiedener Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Migros Luzern Massnahmen bewährt: gute Themenkommunikation, werden zudem laufend mit diversen Aktionen zum Aufforderung zur persönlichen Auseinandersetzung Thema «Rücken» überrascht. mit dem Thema (Rücken-Check), Motivation zur Um- «Dr. Back», eine lebensgrosse Papp-Leitfigur und Massetzung individueller Massnahmen, arbeitsplatzbezo- kottchen des Projektes, sorgt in der Migros Luzern für gene Beratung (ergonomische Beratung) und in den die Verbreitung von wichtigen Projektinformationen. Arbeitsablauf integrierte Massnahmen (Bewegung am Erste Befragungsergebnisse bestätigen einen positiven Arbeitsplatz). Einfluss des Projektes Santé Rücken auf die Gesund«Santé: Wir stärken uns den Rücken» – Rückenbe- heit und die Leistungsfähigkeit der Migros Luzernschwerden sind im Berufsalltag generell ein grosses Mitarbeitenden. www.migros-luzern.ch

Die perfekte Kleidung für den Mann Unico Uomo in Rotkreuz kleidet Herren nach Mass ein cek. Rosanna Cavallo weiss, was Mann gerne trägt. Die gelernte Konfektionsschneiderin und erfahrene Fachfrau für Herrenmode eröffnete an der Luzernerstrasse 10–12 in Rotkreuz unter dem Namen Unico Uomo eine neue Lokalität. Genauer ist es ein Showroom mit angenehmem Ambiente, in dem sich Männer von Kopf bis Fuss samt Accessoires einkleiden lassen können. Dazu stehen ihnen unter anderem die Casual- und Business- Kollektionen der italienischen Marke Pal Zieri zur Auswahl. Rosanna Cavallo präsentiert ausserdem unter ihrem Label Unico Uomo eine eigene Linie mit Vestons, Hemden und Krawatten. Diese warten mit erfrischenden Farben und Dessins auf. Der Schwerpunkt im Unico Uomo

liegt bei Massanfertigungen von Anzügen bis zum Smoking respektive Kleidungsstücke für den Business- wie auch den Privatbereich. Im wahrsten Sinne des Wortes dürfen hier die Herren alles selber auswählen: Vom Stoff (über 2000 stehen zur Auswahl) über den Knopf bis zum Faden. Nach dem Credo Flexibilität in Zeit und Ort, können die Herren auch Termine für eine Beratung ausserhalb der Geschäftsöffnungszeit unter Tel. 041 790 42 49 oder Natel 079 315 42 49 vereinbaren. Ansonsten sind die Türen von Unico Uomo von Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Unico Uomo, Luzernerstrasse 10–12, 6343 Rotkreuz www.unicouomo.ch/

Rosanna Cavallo mit Anzügen nach Mass und aus ihrer eigenen Kollektion (rechts).


DAS WOCHENHOROSKOP 14.2.2012 – 20.2.2012

10. Februar 2012 / Nr. 6

Rigi Anzeiger • Seite 13

Präsentiert von www.kostenlos-horoskop.ch Widder 21.3.–20.4. Reden ist Gold Der Widder neigt dazu, über Probleme hinwegzugehen oder sie gar aussitzen zu wollen. Das führt im Zweifelsfall zu angestautem Ärger, der sich irgendwann explosionsartig entlädt. Besser wäre, er würde sich am Montag die Zeit und Ruhe für ein intensives Gespräch nehmen. Dabei lässt sich einiges klären. Am Wochenende belohnen lachende Augen für eine Überraschung.

Krebs 22.6.–22.7. Nur für mich Ein Stündchen fürs eigene Wohlbefinden kann der Krebs am Montag gewiss freimachen. Ob er es dann für ein ausgedehntes Bad nutzt, in die Sauna geht oder einen langen Spaziergang macht ist ganz egal, einfach ein wenig Zeit, um die Gedanken in Ruhe kreisen zu lassen. Am Freitag stellt er fest, dass er in einer Angelegenheit mit einer anderen Person im Gleichklang ist.

Waage 24.9.–23.10. Augen auf! Aufgepasst am Montag. Wenn die Waage sich nicht vorsieht, droht sie über einen Stolperstein zu stürzen. Dafür fühlt sie sich Mitte der Woche richtig ausgeschlafen und voller Energie. Die ideale Stimmung, um unangenehmere Dinge oder grössere Projekte anzupacken. Kommt ihr jemand dumm, heisst es einfach, Haltung zu bewahren. Alles andere hilft nicht.

Steinbock 22.12.–20.1. Wasserfreuden Wie wäre es mal wieder mit einem Besuch im Schwimmbad. Nicht unbedingt, um stur Bahnen herunterzureissen, sondern um Spass zu haben. Einfach die Familie einpacken, sich auf Rutschen austoben und anschliessend im Whirlpool erholen. Die Mühe, jemanden mühselig zu etwas zu überreden, kann er sich am Mittwoch echt sparen. Dafür wird der Freitag rundum klasse.

Stier 21.4.–20.5. Liebeleien Knutschend in die neue Woche – besser kann es doch gar nicht losgehen. Geniessen ist in Ordnung, aber übertreiben sollte der Stier es nicht. Am Mittwoch sollte er nicht jedes Gläschen annehmen, das ihm angeboten wird. Die Strafe folgt sonst auf den Fuss. Das Wochenende kann er mit Naschereien der süssen Art einläuten und mit solchen der sinnlichen Art fortsetzen.

Löwe 23.7.–23.8. Zeit für alles Diese Woche ist ziemlich gut eingeteilt: Am Montag gönnt der Löwe sich und seinem Schatz eine Runde Bett-Tobereien, am Mittwoch powert er sich beim Sport so richtig aus, am Freitag hält er einen Diättag für nötig und am Sonntag belohnt er sich für diese Enthaltsamkeit mit ein paar leckeren Genüssen. Die übrigen Tage braucht er zur Erholung – nur nicht übertreiben!

Skorpion 24.10.–22.11. Leistungshoch Das sollte unbedingt ausgenutzt werden, aber nicht für Nebensächlichkeiten, sondern für wirklich wichtige Projekte. Da kann der Skorpion ordentlich was wegschaffen und sich hinterher an dem zufriedenen Gefühl erfreuen. Am Mittwoch geht allerdings die Fantasie mit ihm durch. Wie kommt er darauf? Einen Grosseinkauf machen, damit mal eine Weile Ruhe ist.

Wassermann 21.1.–19.2. Treffpunkt daheim Wenn er es schafft, sich am Anfang der Woche genug Zeit für die Vorbereitung freizuschaufeln, sollte er mal wieder ein paar Freunde zu einer kleinen Party einladen. Nichts Aufwendiges, ein paar Häppchen, leckere Cocktails, gute Musik und intensive Gespräche bringen einen gelungenen Abend. Am Sonntag lässt er sich dann lieber ausser Haus verwöhnen.

Zwillinge 21.5.–21.6. Gähnende Leere Hoch hinaus wollen die Zwillinge am Mittwoch. Ob es gelingt? Die Chancen stehen nicht schlecht, aber genug eigener Einsatz muss schon vorhanden sein, von allein passiert gar nichts. Bevor sie am Wochenende auf die Piste gehen, sollten sie erst einmal einen Kassensturz machen. Danach entscheiden sie sich vielleicht doch für die heimische Gemütlichkeit.

Jungfrau 24.8.–23.9. Verwöhnprogramm Wenig kann eine Jungfrau so sehr geniessen wie eine schöne Massage. Mit etwas Glück hat sie einen Partner, der sie mit Fussmassagen verwöhnt oder ihr regelmässig den Nacken krault. Ansonsten bleibt nur der Weg zum Fachmann. Diese Investition in ihr Wohlbefinden sollte sie sich gönnen. Der Partner wird grantig, wenn sie immer auf kühl macht. Etwas mehr Entgegenkommen.

Schütze 23.11.–21.12. Psst, nicht verraten! Ein kleines Geheimnis hat der Schütze. Da sollte keiner nachbohren, sonst wird womöglich eine Überraschung verdorben. Er behält es ohnehin nicht lange für sich. Am Mittwoch kann er sich auf einen sinnlichen Tag freuen. Aus einer zarten Verführung wird ganz schnell viel mehr. Da macht es doch nichts, wenn der Freitag mal so richtig öde ist. Einfach abhängen.

Fische 20.2.–20.3. Vorsichtig vorfühlen Boah, das war frech! Da wagt es jemand, die Fische ganz fies zu beleidigen. Aber die lassen das einfach cool von sich abperlen und hören gar nicht hin. Es gibt Menschen, die muss man (ab und zu) einfach ignorieren. Am Freitag müssen sie aber unbedingt ein paar ernste Worte mit jemandem wechseln. So dreist und unbeschwert geht es nun auch wieder nicht!

Mehr als 100 Horoskope; Psychotests und Berechnungen (u.a. Tagesform), XXL-Monats- und Jahreshoroskop, Lebensthemen, chinesisches Horoskop und Feng Shui auf www.kostenlos-horoskop.ch Online-Shop mit Discount-Preisen

��������������

www.partykostüme24.ch

���� ��������� ������������� ���� ������ ������ ������������ ������������� ����������� ���� ��������������������������������� �������������������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������

Kostüme, Perücken, Hüte, Schminke und Zubehör

Partykostüme24.ch ist nicht nur online präsent. Sie können auch in unserem Geschäft in Ebikon an der Schlösslistrasse 21 vorbeischauen. Wir beraten Sie gerne persönlich. Öffnungszeiten Mo–Fr 11–18.30 Uhr / Sa 9–16 Uhr Tel. 041 440 39 13 Mob. 079 690 96 13

������������������������������� Bireggstrasse 2, Luzern (bei Pauluskirche) Tel. 041 310 21 26 Kostüme & Accessoires auf 335m 2 Verkaufsfläche Mo/Di/Mi/Fr: 9.30–18.30, Do 9.30 – 21.00, Sa 9.00–16.00. Neu: Das ganze Jahr offen! www.fasnachts-bazar.ch

��������������������������������������� ��������������������������������� �����������������

Ihre neue Adresse für Massanfertigung

KV Business College® Kaufmann/Kauffrau mit eidg. FZ KV-Abschluss ohne Lehrstellensuche! 2 Jahre Ausbildung, 1 Jahr Vollzeit-Praktikum Systematische Prüfungsvorbereitung Start: 30. April 2012 ����������������������������������� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �����������������������������������

SEITZ- Garantie: Sorgfältige Beratung Beste Ausbildungsqualität Persönliche Betreuung Überdurchschnittliche Abschlusserfolge

    

Individualität ist eine persönliche Entscheidung

Wir beraten Sie kompetent. Telefon 041 210 94 93 SEITZ Handels- und Kaderschule Winkelriedstrasse 36 6003 Luzern

Luzernerstrasse 10/12, 6343 Rotkreuz T +41 41 790 42 49, M +41 79 315 42 49

www.seitz-schulen.ch

www.unicouomo.ch / rosanna.cavallo@unicouomo.ch

•  

Kursbeginn  30. April oder  21. August 2012





  

• 

Wussten Sie ... ... dass der Rigi Anzeiger einen konkurrenzlosen Millimeter-Preis im Rigi Land hat?


KINO

Seite 14 • Rigi Anzeiger ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

���������������������

�������������

������������������������������ ������������������������

������������ ���������������������������������������������

��������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� �����������

��������� ���������������������������������

�������������

����������������� �����������������

������������������������������������

�����

������������� ������������� ������������� ��������������

���������������

�����������������������������������

�������������������������������������������� ������������������������

��������������� �������������������������������������

������������

������������������������������������� ��������������������������������������������� �������������������������������������� �������������������������������������������� ��������������� ������������������

��������

������������������������������������������ ����������� ��������������������������������������

����������

����������������������������������������������������� ������������������������������������������� ������������������������� ������������������������������������������������������ ��������������������������� ������������������ �������������������������� ������������������

������������� ������������� ������������� ��������������

��������

��������������

��������������

����������������������������������������� �������������������������

������������������

���������������� ��������������������������������� ������������������ ������������������������������������������� ��������������

������������� �������������������������������

���������

������������

��������

��������������

������������� �������������� ������������ ���������������������������������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������ ����������� ��������� ����������������������������

����������

��������������

������������� � ��������������������� ������������������������������� �������������� ������������ �������������������������� ��������������� ����������������� ������������ ����������� ������������������������������������������

��������

������������� ������������� ����������������������������������������

�����

�������� ����������������������������������������� ������������� ��������������������

�������������

�������� ��������

��������������������������������������������������� ���������������������� �������������� ���������������

�������������� ����������������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ����������������������������������������� ����������� �������������������������������������������

�������������

������������������ ������������������� �������������������������

�������������� ������������ ����������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������ ����������� �����������������

������������� ������������� ����������������������������������������������������

���������

����������������������� ������������� ������������ ������������������������������������������� ��������������� ������������������������ ����������������� ����������������������������� ��������������� ����������� �����������������

�����

�������������������������������������� ��������������������������������� �������������� ��������������������������� ��������������

������������� ������������ ����������������������� ��������������� ����������������� ���������������������������������������������� ����������� ������������������������������

�����

��������������������� �������������������������������

�������������

������������

����������������������� ���������������� ��������������

������������� ������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

���������������

��������

������������������������������������������������� ������������ �������������� �������������������������

������������� ������������� ������������ �������������������������� ������������� ������������ ��������������� ���������������������� ����������������� ������������������������������������������ ����������� ��������������� �������������

��������������� ������������������ ����������������������� ����������������������������������������� �������������������������������������������

������������������

�����������

����������������������������������� ������������������������

������������

��������������������������������������������� ��������������������������������������������� ���������������������������������������������� ������������������������

������������

��������������������������

���������������������������������������������� ������������������

���������������

������

�����������������������������������

������

�������������������������������������������������� ��������������������������������� �������������������������� ���������������� ����������������

��������������� ������������� ����������

������������

����������������������������������������������� ������������������� ������������������������������������

���

�������

������������� ������������� ����������

������������������� �

������������������������������������ �������� ��������������������������� �������� ��������������������������������������������

����������

���

������������� ����������������� �������������������������������������������

���������������

��������������������������������������������

�������������� �����������������������

������������������ �����������������������������

������������������������ ��������������������������������������������������� �

��������������

������������������������������� ����������������������������� ���������� ����������������������������������������� ���������������� ������������ ������������� ������������������� ��������������������������

���������������������������������� ����������������������������������������

�������

�������

������������ �����������������

������������

���������������� ����������������������������������

�������

������������� ������������� ����������

���

�������������

��������

��������������������

���������������������������������������������� ���������������� �������������

��������������� �����������������

����������������������������������������������������� ������������ �������������������������������������������

�������������������������� ������

�������������������������� ���������

����������������

���������������������������� ���������

����������������������� ����������������������

���������������

�������

��������������� ��������������������� �������������������������

���������

�������������������������������������� ���������������������

������������

������������������������

�������������������������� ������������

��������������

�������������� ������������� ����������

���������������

�������������

�������������������������������������

��������������������������������

��������

������������������������ ������������������

���������������������������������������� �������������������������������������������������������� ������������������������������������������������ �������������������

������������� ������������� ��������������

��������������������������� ��������������������������������

����������

��������������� �����������������

�������������������

����������������������

��������������� �������������� ������������ ����������������� ��������������� ����������������� ����������������������������������������� ����������� ������������������������������������������� ����������

������� ������

�����������������

���������������������������������������������������� �

�������

������������ ����������������������� ��������������������������������

������������� �������������������������������������������������

���������

������������

���������������������� ��������������������������

���������������������� ���������������������������������������������������������

��������

������

�������������

����������������������������� ������������� ������������ ������������������� ��������������� ���������������������������������������������������� ����������������� ���������������������������������������������������� ����������� ����������������������� ������������� �������������

������������������

������������������ ��������������������������� �����

������

��������� ���������������� ��������������

������

��������������������� �������������������������������������

��������������������������������������������������� ���������������������� ����������������������� ���������������������������������

��������������������������������������

������������������

���������������

�������������������������������� ��������������������������������

����������� ����������������

�������������

�������������

��������� ��������������������

��������������������������������������������� �������������������������������������������

��������

������������������������������� ��������������������������������� ��������� ��������������� �����������������������������������������������

������������ ��������

�������������������

�������������������������������������� ���������������������������������������������� ��������������������������������������������� �����������������������������������

������������������������������������������ ��������� ������������

����������������������� ����������������

��������������������������

������������� ������������ ��������������������� ��������������� ����������������� ������������������������ ������������������������������� ����������� ���������������������������������

�����������

�������������������

��������������

���������������

����� ����������

������ ���������������� ��������������������������������������������������� ��������� ��������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ���������������������������������������������

�������������

��������������������� ������������������������

�����

��������������������������������������� ������������������������������������������� ������������������������������������������������ ���������������������������������������������� ������������

�������������

�������������������������� ������������� ������������ ����������������������������������������������� ��������������� ����������������� ������������� ����������� ����������������������������� ��������������� �����������������������������������������������

�������������� ������������ ��������������� ��������������� ����������������� ��������������������������������������� ����������� �����������������������

���������������

���������������������

��������������� �������������������������������

��������������������� ��������������

������������������������������� ��������������������������������� ���������������������

������������� ������������� ������������

��������������� ������������� ������������ ������������������ ��������������� ����������������������� ����������������� ����������������������������������������� ����������� �������������������������������������������

�����

�������������������

����������� ����������������� ����������

�������������������������� ����������������������

����������������������������� �������������� ������������ ��������� ��������������� ���������������������������������������������������� ����������������� ���������������������������������������������������� ����������� ��������������� ��������������� �����������������������������������������������

��������������

���������������

�������������������������������������� ���������������������������������

��������������������������������

��������� �

�����

���������������

������������������

������������������������� ������������� ������������� ������������� ��������������

�������������

�������������� ��������������������� ������������ ��������������� ����������������������������������������������� ����������������� ������������� ����������� ��������������� ������������������� �����������������

����������������� ����������������

���������

������������������

�����������������������������

���������������������������������

��������������������������������

��������� �

��������������

������������� ���������������������� ������������ ��������������� ������������������������������������������������� ����������������� �������������������� ����������� ����������������������������� ������������� �������������������������������

���������������������������������������������

��������� �

10. Februar 2012 / Nr. 6

���������������

��������������� �����������������������������������������

�������������������������

����������������������

��������������� ������������������������� ���������������������������������������������

������������������������������

����

��������������� ������������� ����������

����

��������� �������������������������

����������������

�������������������������� ������������ �����������������������������������������������

10% Rabatt auf vitra-Lounge Chair.

Willst du Kauffrau werden?

Starte bei uns! Schwarz Wohnen AG ı Luzernerstrasse 1 ı 6403 Küssnacht a/R ı Tel. 041 854 10 70 ı www.schwarzwohnen.ch

Weil hier Schule und Praktikum perfekt kombiniert sind.

����������������������������� ������������������ ������������������������ �������������������������� ������������ ���������������������������� �������������������� �����������������������������

�������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� �������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������ ������������������������������ ������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������

�� ������ ����� ��������� ����� ������ ��������� ������ ����� ������

Nicole Riner, angehende Kauffrau EFZ

Anmeldung und Infos www.freisschulen.ch Tel. 041 410 11 37

�������������������������������

���������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������������� ��������������������������������������������� ����������������������������� �������������������������������������� ���������������������������������������������� ������������������������ ������������������ ������������������


AGENDA

10. Februar 2012 / Nr. 6 FA S N A C H T S TA G E Öffnungszeiten Gemeinden Dierikon: Über die Fasnachtstage

ist die Gemeindekanzlei zu folgenden Zeiten geschlossen: Donnerstag, 16. Februar, ganzer Tag geschlossen; Montag, 20. Februar, 8–11 Uhr geöffnet; Dienstag, 21. Februar, 8–10 Uhr geöffnet.

Buchrain:

Die Gemeindeverwaltung bleibt während der Fasnacht an folgenden Nachmittagen geschlossen: Schmutziger Donnerstag, 16. Februar, Güdismontag, 20. Februar, Güdisdiensag, 21. Februar.

ADLIGENSWIL Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Öffnungszeiten Di +Do 15-17.30 und Sa 10-12h Jeden Donnerstag • Mittagstisch, im kleinen Mehrzwecksaal OG, Zentrum Teufmatt, Anm. jeweils bis Di-Abend Tel. 041 370 21 09 Uschi Oswald oder Tel. 041 370 92 79 Oskar Stadler, anschliessend gemeinsamer Jass, wer nur jassen will ab 13h, Abmeldung bis Donnerstag, Tel. 041 375 77 89, 9h, während den Ferien kein Mittagstisch Bis 3. März 2012 • Kunst andere Orte, Buerkli Roland, Bilder in Aquarell und Acryl, Rest./Café Casa Nova, Mo-Fr 8-18h/Sa 8-16h

BUCHRAIN Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch 10./17./24. Februar • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal, ca. 1 bis 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Bueri, Ziel spontan, keine Anmeldung erforderlich, 13.30h 11. Februar • Seniorenfasnacht Bueri-Perlen, Pfarreisaal Bueri, ab 13h 13./20./27. Februar • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking: Treffpunkt Kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel: 041 440 46 78 / 041 440 32 84, 8.45-10.15h 14. Februar • Bueri aktiv 60 plus, Winterwanderung Engelberg – End der Welt, ca. 3 ½ Std., Stöcke empfohlen, Mittagessen im Restaurant, Perlen ab 8.17h, Tschann ab 8.22h, Luzern SBB ab 9.06h, Anmelden an Michael Cathomas Tel. 041 440 23 16

DIERIKON 10. Februar • SVKT Dierikon MuKI Turnhalle Dierikon, 9.4510.45h • Mütter- und Väterberatung kleiner Vereinsraum, Anmeldung bei Rita Neyer, Tel. 041 228 90 35, 13.30-16h 11. Februar • Gottesdienst Kirche Dierikon, 17.30h 12. Februar • Döflifasnacht, Schlitzäugler Dierikon, 13-3h • Dörfli-Zunft Dierikon, Dörfli-Fasnacht Umzug, 13h 13./20. Februar •10. Senioren Aktiv, Walking Treffpunkt Februar 2012 / vor Nr.dem6 Gemeindehaus, 8.30h

��������������������� ���������������� ���� ����������� ���� ���� ����� ������������� �������������� ���� ����� ����������������

Dr. Mladen Parčina ������������������������������ ���������������������� ���������������������� ����������������������������������������������

Bis 31. März • Ausstellung süessArt, Rigistrasse 16, Emotionen, www.sueess.ch

EBIKON 14. Februar • Mütter- und Väterberatung ju-fa Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstr. 21, 3. Stock, 9.3012/14-17h, Anmeldung und Telefonberatung: Nadine Felber (Di + Mi 8-9.30h) Tel. 041 442 01 82 / mvb@ebikon.ch

IMMENSEE

Immer wieder berichteten mir Männer, wie schwierig es oft sei, in einem Kosmetik Stu-

· 3 LIVE BANDS · 7 BARS UND BEIZEN · 7 GUGGEN · SHUTTLE BUS · Eintritt 18.–

Meierskappel www.toendlitaetscher.ch

ROOT Jeden Dienstag • Yoga für Anfänger, ausg. Schulferien, Pfarreiheim Root, Schnupperlektion kostenlos, 5 Lektionen Fr. 85.- Tel. 041 450 08 46, 18-19h/19.30-20.30h, Kurszeiten siehe unter www.yogaroot.ch • bis 6. September bei schönem Wetter, Veloclub Habsburg Ausfahrten, Abfahrt bei Zweirad Brügger, ab 19.30h

16. Februar • Andacht im Sunnehof, 16.30h

KÜSSNACHT 10. Februar • Blächchutzeler Blächiball, Monséjour 11. Februar • Fasnachtsgesellschaft Chalberschwanz, Chalbernacht, Monséjour 12. Februar • Fasnachtsgesellschaft Chalberschwanz, Umzug 14. Februar • 9-13 (Teil V) Vortrag zum Thema Ernährung, Referent: Jesse De Groodt, Osteopath D.O., BSc. (HONS.) Ost. Med. Ort: Monséjour, Zentrum am See, kleiner Saal. Auskunft: Praxis De Groodt, Küssnacht, 041 850 83 83, praxis@osteohomeo.ch, www.osteohomeo.ch 15. Februar • frauennetz Gottesdienst, Pfarrkirche Liturgieteam, 9h

LUZERN Jeden Montag • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 15.30-17.15h Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h Jeden Mittwoch • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 8.45-10.30h Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2für 1 und Barbetrieb Bis 26. Februar • Kunstraum Vitrine Luzern, Kellerstrasse 25, Ausstellung Backstage Thurry Schläpfer Fotografie, der Künstler ist jeweils am Sonntag anwesend, www.kunstraum-vitrine.ch, Öffnungszeiten Do 14-21h, Fr 15-19h, So 14-18h Bis 16. September • Gletschergarten Luzern, Top oft he Alps, PanoramaFotografien der Alpen, offen täglich 10-17h, ab 1. April 9-18h

dio einen Termin als Mann zu bekommen. DARUM: First-Mensugaring ist ein Studio, in dem Er seine Haare entfernen lassen darf, wo immer er will, sein Gesicht mit Cellmen pflegen lässt sowie verschiedene Massage-Therapien geniessen kann. MASSAGETHERAPIEN wie • sanfte Wirbelsäulen-Therapie nach Dorn-Breuss • Original Thai-Massage nach WAT PO • Original La Stone-Therapie nach indianischer Tradition • Klassische Massage • Sportmassage • Fussreflexmassage • LavaShells-Massage mit heissen Venusmuscheln • Manicure und Pedicure WAS IST CELLCOSMET & CELLMEN unvergleichlich – einzigartig – natürlich Das Schweizer Unikat Cellcosmet™ und Cellmen™ – eine zellulare Kosmetiklinie –

��������������� �����������������������

�������������������������������

Jeden Montag • Rücken- und Beckenbodengymnastik von 14.15 -15.10h (ausg. Schulferien) im Pfarreiheim Root • Nordic Walking Kurse Treffpunkt ARA Root, Leitung Irma Köchli, Tel. 041 450 09 85, 5x 1 1/2 Std., Fr. 150.-, 9-10.30h 10. Februar • Samariterverein Root und Umgebung, GV Root, Restaurant Bahnhof, 19.30h 11. Februar • Gottesdienst Kirche Dierikon, 17.30h

Bis 4. März 12. Februar • Foto-Ausstellung von Vera Markus, muskelkrank 11.01.12 13:30 Ins_48x72mm.indd 1 • Gottesdienst Pfarrkirche Root, 10h und lebensstark, RomeroHaus, Eintritt frei

First-Mensugaring.ch Das Erste Studio für den MANN von HEUTE in LUZERN in der Bächtenbühlstrasse 18 in 6045 Meggen, oberhalb vom Verkehrshaus gegenüber Engl. Friedhof.

Waldhötteball 11. Februar 12

Rigi Anzeiger • Seite 15

������������������������ ������������������������� ������������������������������ ���������������������������������� ���������������������������������� ���������������������������

ROTKREUZ

MEGGEN Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.30-12h, Ferien DI/DO 16-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www. bvl.ch Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen Yoga, Pilates und QiGong Montags 18.30-19.30h, Dienstags 9-10h in der prot. Kirche, jedem Alter angepasst, 1. Lektion gratis. Anmeldung/Infos 041 377 32 44 oder 079 542 46 09

Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h 11. Februar • Maskenball Club Noi, Dormatt 15. Februar • Senioren-Tanz-Nachmittag mit dem Duo Ochsi, organisiert durch Aktive Senioren Rotkreuz, Dorfmatt-Saal, 14-17h

UDLIGENSWIL

���������������������� ������������������������������������ �����������������

������������������� ��������������� ���������������������������������� ����������������������������������������������� �������������������������������������������

Sonntags-Treff für alleinstehende Frauen und Männer, jeden Sonntag-Nachmittag ab 15h im Café Harfe im Sunneziel, Informationen: www.meggen.ch

Jeden Montag • Nordic Walking Treff speziell für Personen 60+m bewusstes, langsameres Walken, Tschädigen Meggen 9-10.30h

12. Februar • Gottesdienst mit Pfarrer Stefan Christen, Reformierte Teilkirchgemeinde Rigi-Südseite, Kapelle Alterszentrum Hofmatt, anschl. Kirchenkaffee, 10h

Wandern für Senioren jeden 2.+4. Mittwoch-Nachmittag des Monats. Treffpunkt Parkplatz Beck Hug (vis-à-vis Zentralschulhaus) 13h, Auskunft Heidy Schuppisser, Tel. 041 377 12 86

Jeden Donnerstag • Nordic Walking Treff, sportlich, ARA Udligenswil, Leitung Annemarie Stalder Tel. 041 371 16 28, 8.30-10h

14. Februar • Frauentreff im Hotel Rigi, Infos Heidi Dähler, Tel. 041 397 00 14, 14-16h

12. Februar • Fasnachtsgottesdienst mit der Fröschenzunft Meggen und der Guggenmusig Äxgüsi, Reformierte Kirche Meggen, 10h

Bis 18. März • Kunst andere Orte, Maria Tschuppert, Winterbilder in Aquarell, Udligenswil Haus am Bächli, jeweils 8-20h frei zugänglich

MEIERSKAPPEL

Bis 4. März 2012 • Ausstellung Fritz Hauser Klanghaus Zug Boa Baumann Raum Brigitte Dubach Licht, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44 www. kunsthauszug.ch

VITZNAU

Nordic Walking-Treff, Kollers-Hoftreff Postautohaltestelle Feissenacher, Für alle die fit bleiben wollen, 13.45-15.15h, Nordic Walking mit dem Kind im Tragetuch ist möglich, Info und Anmeldung: www. kollers-hoftreff.ch oder 041 790 56 73 Marietta Koller Gottesdienste jeweils am 3. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 9.15h 11. Februar • Waldhötteball Töndlitätscher Meierskappel

MERLISCHACHEN 11. Februar • Fast-Fit Umzug und Kinderball, Merlischachen MZH

PERLEN 11. Februar • Seniorenfasnacht Bueri-Perlen, Pfarreisaal Bueri, ab 13h

RIGI

28. Februar/15. März • mitenand statt gägenand, Kurs für Konfliktlösungen mit Simone Anliker, und Karin Marti, Kosten Fr. 20.- pro Person für Material, Primarschulhaus Vitznau, Karin Marti, Katholische Kirche Rigiblickstrasse 5, 6353 Weggis, Tel. 041 392 00 92 oder eb@seepfarreien.ch oder Monika Camenzind, Schulpflege Vitznau, Oberebnet 1, 6354 Vitznau, Tel. 041 307 26 14 oder romo.camenzind@bluewin. ch, 19-21.30h

WEGGIS Ludothek jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 10. Februar • Freitags-Runde im Haus Monbijou, Rigiblickstrasse 12, mit den Märchenerzählerinnen Gabriela Bieri und Christel Müller der Abendspinnereien Luzern, anschl. Beisammensein und Imbiss, 14.30h 11. Februar • Feier im Chorraum der reformierten Kirche Weggis mit Worten, Liedern, Gebeten und Stille, 18.30h

12. Februar • Gottesdienst mit Pfarrer Christian Möckli, reformierte Bergkirche Rigi Kaltbad, 10.15h

KANTON ZUG

N O T F A L L Adresse und Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag und Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44 Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- und Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14

AKTUELL

Rigi Anzeiger • Seite 3

PUBLIREPORTAGE

überzeugt mit einer unvergleichlich hohen Konzentration an einzigartigen aktiv stabilisierten Biointegralen Zellen und 100% natürlichen, reinen Pflanzenwirkstoffen. Die Hautzellen werden durch die Haut verwandten Aktivzellen stimuliert und das natürliche Gleichgewicht der Haut wird hergestellt. Ein genialer Anti-Aging-Cocktail mit medizinisch wissenschaftlichem Hintergrund auf höchstem Schweizer Niveau. Entdecken Sie die neue Pflegedimension und überzeugen Sie sich selbst von der wohltuenden Wirkung auf die Haut. Was ist Sugaring – Bodysugaring – Brazilsugaring Haare wegzuckern ... Noch nie gehört? Doch, das gibts! Diese Haarentfernungsmethode wurde bereits im alten Ägypten praktiziert da diese Methode wesentlich schonender zur Haut ist. Das Haar wird zwar ähnlich wie beim Wachsen aus der Haut gezogen, jedoch passiert das Ganze mit der Wuchsrichtung – und somit ist die Haut weniger gereizt,

ohne chemische Zusätze – alles rein natürlich (bestehen nur aus Zucker, Wasser und Zitrone), auch super gut für empfindliche Haut und/oder allergische Haut geeignet.

auf den persönlichen Bedarf • W-LAN im Zimmer • Tee und Kaffee inbegriffen Einführungsangebot nur CHF 699.00

NEU NEU NEU PRIVAT-SPA-AUSZEIT 1 Tag und 1 Nacht für den gestressten Mann von heute um wieder mehr Wohlbefinden zu erlangen im FIRST-MENSUGARING-Studio in Meggen Ein kompletter Wellness Tag inkl. Übernachtung mit Frühstück Beginnend mit Dampfdusche & Licht-Theraphie • 90 min. Massage Therapie nach freier Wahl • Sugaring Haarentfernung – Bodysugaring – Brazilsugaring • Gesichtsbehandlung mit Cellmen Produkten • Ganzkörper- Peeling • Manicure und Pedicure • 1 Stunde Yoga Dehnungen abgestimmt

Frauen sind natürlich genauso herzlich willkommen. www.first-mensugaring.ch Telefon 079 76 46 582


ESPRESSO AKTUELL

Seite 16 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

D E R

10. 5. Februar März 2012 2010 / Nr. 6 9

W O C H E

ParaMediForm Luzern Karin Brander Grendelstrasse 15 ewicht! Wohlfühlg 6004 Luzern www.paramediform.ch

«Haben und nicht geben ist in manchen Fällen schlimmer als stehlen.» Marie von Ebner-Eschenbach (1830–1916), Österreichische Schriftstellerin

Heisse Würste am Tatort der Niederkunft

S c hlank s e in

Institut für Gesundheit, Wohlbefinden und Gewichtsabnahme �

S c hlank ble ib e n

Rezept des Monats

21.12.2011 16:25:43

Gratinierte Schweinsplätzli

von Lisbeth Richli, Greterhof, 6020 Emmenbrücke 8 500 g 200g 1 dl 1,5

Während das Schweizer Fernsehen mit der Zunft zu Safran noch darüber debattiert, ob die zünftige Luzerner Fasnacht in einem Tatort eine Rolle spielen darf und soll, hat die Wey-Zunft ihren ersten medialen Auftritt bereits gefeiert – statt mit Mord und Totschlag mit einer glücklichen Niederkunft: Der neuste Knallfrosch ist da.

Schweinsplätzli Champignons Winzerkäse in Scheiben Weisswein dl Rahm

Die Plätzli würzen, kurz anbraten und herausnehmen. Den Fleischsaft mit dem Weisswein ablöschen, den Rahm dazugeben. Die Champignons in Scheiben schneiden und andünsten. Plätzli, Champignons und Winzerkäse schuppenartig in eine gefettete Gratinform schichten und von den Bratenfonds darüber giessen. Im vorgewärmten Backofen bei Niedergartemperatur (75°C) ca. 45 bis 50 Minuten garen lassen. Das Fleisch auf vorgewärmten Tellern anrichten (für Saucenliebhaber eine Rahmsauce dazu reichen).

Wey-Zunftmeister Heinz Steimann mit Oberknallfrosch und Co. gen reichlich, am Tatort tummelten sich die Göttis in grosser Zahl, darunter sogar auch ein paar Gotten. Gegen die eisige Kälte halfen heisse Würstchen oder Gerüchte, frisch ab der Knallfrosch-Presse. Dank Whistleblower wird hier exklusives Insiderwissen verraten. Etwa, dass Luzern diesen Sommer die Schweiz an der Olympiade in London vertritt. Die Chancen der hiesigen Olympioniken seien gross,

RAZLI

Bild zVg

die Ligen der Nieten, Mischler und Mitläufer hervorragend besetzt. Die Stafette der Pfeifen tritt ebenso an, wie die behördliche Selbsthilfegruppe. Das Getuschel am Tatort der Niederkunft war entsprechend gross, nicht alles vermochte man zu glauben, was hier grün auf gelb gedruckt war. Einig waren sich die Anwesenden jedoch alle in einem Punkt: Dieser Stoff aus der Feder der Wey-Zunft ist spannender als jedes TatortDrehbuch rund um die Zunft zu Safran.

Bäuerinnen mit Rezeptideen Die Luzerner Bäuerinnen aus der Region See – Gemeinden Adligenswil, Udligenswil, Root, Gisikon, Honau, Buchrain, Ebikon, Dierikon, Meierskappel, Greppen, Vitznau und Weggis – stellen für den Rigi Anzeiger Kochideen zu feinen Rezepten zusammen. Das Rezept des Monats wird mit saisonalen und regionalen Zutaten kreiert. Infos zu den kreativen Bäuerinnen unter www.luzernerbauern.ch

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis 14. Februar 2012 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder via Internet mit dem praktischen Formular auf der Rätselseite von www.rigianzeiger.ch. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Lösungswort der Ausgabe vom 3. Februar:

GALANTERIE

Suppenbuffet114x40:Suppenbuffet114x40.qxd

razli@rigianzeiger.ch

Inserat_5_92x26mm PMF_Luzern 01-2012.indd 1

Knallfrosch Niederkunft gefeiert

red. Der Tatort spielte sich vor dem Hauptsitz der Luzerner Kantonalbank ab. Paparazzis hüben und drüben, in Konkurrenz mit dem Filmteam des grössten lokalen Fernsehens und den Schreiberlingen aus Nah und Fern. Alle wollten sie die Geburt des jüngsten Babys der Wey-Zunft an vorderster Front miterleben. Das Baby heisst in diesem Fall Knallfrosch, die Geburt nennen die Zünftler Niederkunft und eingeleitet wird sie von Kaffee fertig. Die wahren Erzeuger sind nicht namentlich nicht bekannt, die elterliche Vertretung der medialen Ergüsse obliegt dem Oberknallfrosch alias Roger Gehri. Der wiederum will weder mit dem Akt der Zeugung noch mit der Niederkunft direkt was zu tun haben, und überlässt das Feld lieber Whistleblowers und Wey-Zunftmeister Heinz Steimann. Der freut sich, statt auf den Auslöser seiner Kamera mal auf einen anderen Knopf drücken zu dürfen, um damit mit einem gewaltigen Knall dem jüngsten Knallfrosch auf die Welt zu helfen. So einfach ist das Gebären, wenn Männer das Drehbuch schreiben. Über Presswehen hilft ein Holdrio locker hinweg. Oder in ein wohl temperiertes Bier, des Wey-Zunftmeisters Lieblingsgetränk. Anstossen konnte er an diesem Mor-

Telefon 041 266 00 52 S c hlank we r de n

zum

13.01.2009

08:27

Seite 1

Illustration Tiemo Wydler

Die höchst willkommene Bereicherung:

Suppenbuffet Täglich frisch von Montag bis Freitag!

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Rita Meyer-Stirnimann (50 Franken) 2. Nadine Klauser, Ebikon (30 Franken) 3. Vreni Wechsler, Buchrain (20 Franken)

10. Februar 2012  

Der Rigi Anzeiger vom 10.2.2012

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you