Issuu on Google+

På svenska! 1  ·  Studiebok

Ulla Göransson  ·  Mai Parada

På svenska!

Studiebok  ·  Svenska som främmande språk  ·  A1 & A2

Tyska T YSK A

På svenska! 1 är ett läromedel i svenska som främ­ mande språk. Det vänder sig till studerande som snabbt vill uppnå sådana färdigheter i språket att man kan delta i ett vardagssamtal. Läromedlet ­täcker nivå A1 och A2 enligt Europarådets nivåskala (CEFR). Genom korta vardagsnära dialoger och inlärning av hela fraser ger På svenska! 1 en praktisk genväg till baskunskaper i svenska språket. Grammatiken vävs in på ett naturligt sätt.        

På svenska! 1 består av •  lärobok med cd •  övningsbok med facit •  studiebok

Läroboken omfattar 12 avsnitt som vardera inne­ håller korta dialoger och andra texter, användbara fraser, övningar till texterna och hörövningar. De flesta avsnitt har dessutom flera bildsidor som stödjer ordinlärningen. Genom hela boken finns rik­ ligt med kommunikativa övningar. Övningsboken innehåller skriftliga och muntliga övningar som främst utvecklar och befäster ord­ förrådet och tränar grammatiken. Studieboken, som finns på flera språk, presenterar svenskt uttal och svensk grammatik samt ordför­ rådet i en alfabetisk ordlista. På svenska! 1 är lämplig att använda såväl i klass­ rumsundervisning som vid självstudier.

ISBN 978-91-7434-640-4

9 789174 346404


Ulla Göransson • Mai Parada

På svenska! 1 Studiebok • Tyska

Folkuniversitetets förlag


Folkuniversitetets förlag Magle Lilla Kyrkogata 4 SE-223 51 Lund Sweden Tel. +46 46 14 87 20 Fax +46 46 13 29 04 E-mail: info@folkuniversitetetsforlag.se www.folkuniversitetetsforlag.se

Uttalsavsnittet (s. 8–22) är författat av Bo Thorén. Fonetisk transkription av ordlista: Paul Leonard Översättning till tyska: Barbara Fellgiebel

Omslag: John Wasden Omslagsillustration: Daniel Perry Tredje upplagan © 1997 Ulla Göransson, Mai Parada och Folkuniversitetets förlag ISBN 978-91-7434-640-4 Kopieringsförbud Detta verk är skyddat av upphovsrättslagen. Kopiering, utöver lärares rätt att kopiera för undervisningsbruk enligt BONUS-Presskopias avtal, är förbjuden. Sådant avtal tecknas mellan upphovsrättsorganisationer och huvudman för utbildningsanordnare t.ex. kommuner/ universitet. För information om avtalet hänvisas till utbildningsanordnarens huvudman eller BONUS-Presskopia.   Den som bryter mot lagen om upphovsrätt kan åtalas av allmän åklagare och dömas till böter eller fängelse i upp till två år samt bli skyldig att erlägga ersättning till upphovsman/rättsinnehavare. All rights reserved. No part of this publication may be reproduced, stored in a retrieval system, or transmitted, in any form or by any means, electronic, mechanical, photocopying, recording or otherwise, without the prior permission of Folkuniversitetets förlag. Tryckt hos Elanders Sverige AB, Mölnlycke, 2012


An die Benutzer von PÅ SVENSKA! PÅ SVENSKA! besteht aus Lehrbuch mit CD (MP3), Arbeitsbuch und Übungsbuch. Das Lehrbuch (Läroboken) besteht aus Dialogen, Bildseiten und Phrasen, die nach Themen aufgebaut sind, kurzen Übungen zum Text und Hörverständnisübungen. Die CD mit MP3-Dateien, die zum Lehrbuch gehört, enthält • Texte, Dialoge und Phrasen sowie Texte zu den Hörverständnisübungen im Lehrbuch • Auszüge aus dem Ausspracheteil (Uttal) einschließlich der phonetisch markierten Texte aus dem Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch (Studieboken) ist in verschiedene Sprachen übersetzt worden und besteht aus drei Abschnitten: • Aussprache (uttal) enthält die Grundbegriffe der schwedischen Aussprache sowie phonetisch markierte Texte • Grammatik (grammatik) mit Erläuterungen zu den im Lehrbuch vorkommenden grammatischen Momenten • alphabetisches Wörterverzeichnis (ordlista) und eine separate Phrasenliste. Und so kann man mit jedem Abschnitt im Lehrbuch arbeiten: 1. Machen Sie sich mit dem Wortschatz des Abschnitts vertraut, indem Sie Text und (falls vorhanden) Bildseite studieren.   Wenn Sie ohne Lehrer lernen, schlagen Sie Wörter und Wendungen im Wörterverzeichnis nach. 2. Hören Sie den Text auf der CD. Kontrollieren Sie, dass Sie alle Wörter verstehen. Hören Sie den Text noch einmal und konzentrieren Sie sich auf die Aussprache.   Hören Sie den Text jetzt und sprechen Sie nach. Nehmen Sie die phonetisch markierten Texte im Arbeitsbuch (Aussprache) zu Hilfe.   Wenn Sie allein lernen, nehmen Sie sich auf und vergleichen Sie. 3. Wenn der Abschnitt einen Grammatikhinweis enthält (§), schlagen Sie diesen im Arbeitsbuch (Grammatik) auf und studieren Sie ihn. Machen Sie dann die Übungen und kontrollieren Sie die Antworten im Lösungsteil. 4. Geben Sie den Text laut wieder – entweder allein oder für Ihre Mitschüler. Bilden Sie eigene Fragen zum Text und beantworten Sie sie mündlich.   Machen Sie eine eigene Version des Textes, z.B. durch Austauschen der Namen. Erzählen Sie die neue Version.


5. Hören Sie die Phrasen (Phrasenseite) auf der CD und kontrollieren Sie im Arbeitsbuch (Phrasenliste) dass Sie die Ausdrücke verstehen.   Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach. Achten Sie genau auf die Betonung! Üben Sie weiter mit den anderen Ausdrücken der Phrasenliste.   Wenn Sie in Gruppen lernen, arbeiten Sie paarweise mit den Dialogen der Phrasenseite. Tauschen Sie Namen, Personen und Ortsangaben etc. aus. „Spielen Sie Theater“.   Wenn Sie allein arbeiten, nehmen Sie die Phrasen auf und vergleichen Sie Ihre Version mit der CD. 6. Zuletzt hören Sie sich die Hörverständnistexte (Hörförståelse) am Ende jeden Abschnitts an und machen Sie die Übung. Überprüfen Sie Ihre Antworten mit dem Lösungsteil am Ende des Übungsbuches.   Hören Sie noch einmal, und zwar besonders die Stellen, die Sie falsch verstanden haben. Wiederholen Sie frühere Abschnitte sowohl durch Lesen der Texte als auch durch Hören die CD. Achten Sie darauf, alles zu memorieren, bevor Sie weitermachen. Benutzen Sie Arbeitsbuch und CD regelmäßig. Arbeiten Sie kurz aber oft, das ergibt erfahrungsgemäß bessere Resultate als lange Arbeitsmomente ohne Pausen. Viel Erfolg beim Lernen! Die Autoren

ZEICHENERKLÄRUNG Im Lehrbuch: gibt an, dass der Text auf CD zur Verfügung steht. Im Arbeitsbuch, Wörterverzeichnis: (f) Wort oder Phrase wird in gehobener Sprache benutzt (g) Wort oder Phrase ist veraltet und kommt nicht im normalen Sprachgebrauch vor (pl) Wort hat keine Singularform oder kommt meistens im Plural vor (v) Wort oder Phrase ist umgangssprachlich


Inhalt Aussprache 7

Betonung und Länge 8 Buchstaben und Laute 10 Konsonanten 10 Vokale 11 Lautveränderungen 13 R + dentaler Konsonant 14 Tonassimilation 14 Umgangssprachliche Formen 15 Fließfaktoren 16 Silbenharmonie 16 Wegfall bei Wortgrenzen 16 Nasalassimilation 18 Musikalische Wortakzente 18 Literatur über die schwedische Aussprache 19 Erklärung der IPA-Zeichen 20 Phonetisch markierte Texte 23

Grammatik 33

Einige wichtige grammatische Ausdrücke 34 Verb 35 Verb 35 Tempus 38 Hilfsverb und Vollverb 40 Kurzantworten 41 Reziproke Verben 42 Imperativ 43 Satzgliedstellung 44 Satzgliedstellung im Hauptsatz 44 Satzgliedstellung im Nebensatz 45 Nebensatzeinleitung 45 Satzadverb 46 Zahlworte 46 Grundzahlen 46 Ordnungszahlen 47 Substantiv 48 Die Formen des Substantivs 48 Genus 49 Unbestimmte und bestimmte Form 50 Artikellose Form 52 Genitiv 53 Adjektiv und Adverb 53 Adjektiv 53 Steigerung des Adjektivs 54 Steigerung des Adverbs 56


Pronomen 57 Personalpronomen 57 Reflexivpronomen 57 Possessivpronomen 58 Reflexive Possessivpronomen 59 Relativpronomen 59 Kongruenz 60 Adverbien des Ortes 60

Wörterverzeichnis 61

Wörterverzeichnis zu Abschnitt 1 62 Alphabetisches Wörterverzeichnis 68 Phrasenliste 97 Begrüßung 97 Telefonieren 98 Zeitausdrücke 99 Abschied 100 Nach dem Weg fragen 101 Phrasen wenn man nicht hört oder versteht 101 In Café, Bar und Restaurant 102 Phrasen wenn man mit dem Zug fährt 103 Im Geschäft, am Kiosk, auf dem Markt 105 Wetter 106 Im Hotel 107 Briefphrasen 108 „Bitten“ und „behilflich sein“ 108 Phrasen für Diskussionen 109 Phrasen beim Einkauf 110 Phraseb wenn man krank ist 111 Konversation machen 113 Gratulationen und Komplimente 114 Phrasen vor, während und nach dem Fest 115 Ein paar Fakten über Schweden 117


Aussprache Uttal


Aussprache Dieser Leitfaden zur schwedischen Aussprache ist eine starke Vereinfachung der phonetischen Wirklichkeit. Er behandelt jedoch die Punkte, die zum Verstandenwerden und für eine gute Aussprache nötig sind. Traditionsgemäß finden der Vokalreichtum des Schwedischen, der eigenartige sch-Laut [] sowie die melodischen Wortbetonungen (Akzent 1 und 2) besondere Beachtung.   Diese Phänomene müssen berücksichtigt werden, will man eine perfekte Aussprache erreichen, sie sind jedoch nicht absolut notwendig um verstanden zu werden. Wir beginnen daher mit den Punkten, die wir, basierend auf Forschung und Erfahrung, für die wichtigsten halten.

Betonung und Länge Um im Schwedischen verstanden zu werden, muss man die richtige Silbe in Worten und Satzteilen betonen. Die Betonung entscheidet auch über die Aussprache von Vokalen und Konsonanten, sowohl im Hinblick auf deren Qualität als auch Quantität (Länge). Eine betonte Silbe enthält immer einen langen Laut. Beispiele für verschiedene Wortbetonungen:

1

banan – banan [ ̀bɑːnan − ba ́nɑːn] Japan – japan [ ́jɑːpan – ja ́pɑːn] die Bahn – Banane Japan – Japaner

racket – raket [ ́rakːɛt − ra ́keːt] kaffe – kafé [ ̀kafːɛ – ka ́fɛː] Schläger – Rakete Kaffee – Café planet – planet [ ́plɑːnɛt − pla ́neːt] kallas – kalas [ ̀kalːas – ka ́lɑːs] das Flugzeug – Planet wird genannt – Fest Die oben genannten Beispiele sind minimale Paare, bei denen sich die Bedeutung eines Wortes durch dessen Betonung verändert. Doch die richtige Betonung ist auch dort von größter Wichtigkeit wo eine falsche Betonung keine Bedeutungsveränderung bewirkt. Wenn man falsch oder unklar betont, kann, ähnlich wie im Deutschen, das Gesagte ganz einfach unbegreiflich werden. (Ex. Blumento-pferde – Blumentopf-erde)   Die Regel zur Verlängerung betonter Silben lautet: In einer betonten Silbe wird entweder der Vokallaut der Silbe verlängert, oder der nächste Konsonantenlaut. Dieses Phänomen nennt man komplementäre Länge. Folgt auf den Vokal der betonten Silbe ein doppelter Konsonant (schriftlich), oder zwei verschiedene Konsonanten, wird meistens der Vokallaut kurz und der direkt folgende Konsonantlaut lang. * Fußnote: Schwedisch hat 9 Vokalphoneme mit qualitativen Unterschieden zwischen langem und kurzem Vokallaut. In den meisten regionalen Varianten kommen einige Allophone [æ] und [œ] hinzu, die vom r beeinflusst werden. Das kurze e und ä können als identisch betrachtet werden. Daraus ergibt sich eine Vokalanzahl von 21. Mit guter Prosodie kann man sich gut verständlich machen und selbst mit reduzierter Vokalanzahl fast perfekt klingen.

8


Sehen und hören Sie die Betonung und Länge der folgenden Beispiele:

2

kal [kɑːl]

kall [kalː]

salt [salːt]

bassäng [ba ́sɛŋː]

fonetik [fɔnɛ ́tɪːk]

fonetisk [fɔ ́neːtɪsk]

kahl

Bassin

kalt Salz

Phonetik phonetisch

elektricitet [ɛlɛktrɪsɪ ́teːt] elektrisk [ɛ ́lɛkːtrɪsk]

Elektrizität elektrisch

Beachten Sie, dass das Doppel-s in bassäng auf einen unbetonten Vokal folgt und daher kurz ist.   Zusammengesetzte Worte und manche Ableitungen haben oft zwei betonte Silben. In diesen Fällen hat die erste die Hauptbetonung [ ]̀ und die zweite die Nebenbetonung [ˌ]. Sehen und hören Sie die Beispiele und beachten Sie, wie die Betonung in langen Zusammensetzungen auf Anfang und Ende polarisisert wird:

3 bildelar [ ̀biːlˌdeːlar] reservdelar [rɛ ̀særːvˌdeːlar] Autoteile Ersatzteile bilreservdelar [ ̀biːlrɛsærvˌdeːlar] ogift [ ̀uːˌjɪfːt] Autoersatzteile ledig företag [ ̀fœːrɛˌtɑːɡ]

skönhet [ s̜̀ ønˌheːt]

ålderdom [ ̀ɔlːdɛˌɖumː]

badrumsskåp [ ̀bɑːdrɵmˌskoːp]

Firma Schönheit

Alter Badezimmerschrank

Wenn ein ganzes Wort in einem Satz oder Satzteil unbetont ist, verliert es fast alles an Länge und Melodie, was zur Betonung gehört. Sehen und hören Sie die Beispiele:

4

Ich kann spielen.

Jag kan spela. [jɑkan ̀speːla]

Jag kan spela tennis. [jɑkanspela ́tɛnːɪs]

Jag vet inte. [jɑ ́veːtɪntɛ]

Jag kan inte. [jɑ ́kanːɪntɛ]

Ich weiß nicht.

Ich kann Tennis spielen.

Ich kann nicht.

Bedeutungsvolle Worte wie Substantive, Adjektive, Hauptverben, Zahlwörter sowie adverbiale Bestimmungen von Raum, Zeit und Art sind oft im Zusammenhang betont, während grammatische Worte wie Konjunktionen, Präpositionen und Pronomen meist unbetont sind.   Ausführliche Regeln zur Wort- und Affixbetonung sowie Satzbetonung und -melodie finden Sie bei Kjellin: Svensk prosodi i praktiken. 9


Phonetisch markierte Texte Sie können die folgenden phonetisch markierten Texte auf der CD, Sektion Uttal hören (sidan 8 etc.). Hören Sie gut zu und sprechen Sie nach!   Die Texte haben folgende phonetische Markierungen: Langer Vokal oder Konsonant in betonter Silbe ist unterstrichen. Buchstaben, die nicht ausgesprochen werden, sind durchgestrichen. (S. = Seite im Lehrbuch)

S. 8

– Vad heter du? – Daniel. Och du? – Åsa. – Var är du ifrån? – Från Sverige. Och du? – Talar du svenska? – Ja, lite. Vad talar du? – Vad talar du för språk? S. 9

– Jag heter Daniel.Vad heter du? – Jag är från Sverige. Var är du ifrån? – Jag talar svenska och engelska. Vad talar du? – Är du från England eller Holland? – Jag är från England, men jag bor i Sverige. – Varför är du i Sverige? – Jag arbetar. / – Jag studerar. – Jag bor i Lund. Var bor du?

23


Grammatik Grammatik

33


Einige wichtige grammatische Ausdrücke adjektiv Adjektiv adverb Adverb bestämd form bestimmte Form bisats Nebensatz genitiv Genitiv genus Genus, Geschlecht hjälpverb Hilfsverb huvudsats Hauptsatz imperativ Imperativ infinitiv Infinitiv komparation Komparation, Steigerung komparativ Komparativ konjunktion Konjunktion neutrum Neutrum obestämd form unbestimmte Form objekt Objekt ordföljd Satzgliedstellung perfekt Perfekt personliga pronomen Personalpronomen plural Plural pluskvamperfekt Plusquamperfekt positiv Positiv (Grundform des Adjektivs) possessiva pronomen Possessivpronomen preposition Präposition presens Präsens preteritum/imperfekt Präteritum/Imperfekt pronomen Pronomen reflexiva pronomen Reflexivpronomen relativa pronomen Relativpronomen rumsadverb Adverbien des Ortes satsadverb Satzadverb singular Singular superlativ Superlativ subjekt Subjekt substantiv Substantiv supinum Partizip II utrum nicht sächliches Geschlecht (Utrum) verb Verb 34


Dieser Abschnitt behandelt die Grundgrammatik, die im Lehrbuch vorkommt. Die Paragraphen des Lehrbuchs stimmen mit den entsprechenden Paragraphen der Grammatik überein. § 1a Verb Gruppe

Imperativ/ Infinitiv Präsens Stamm

1

tala

tala talar talade talat

sprechen

2A 2B 2C

ring läs kör

ringa ringer ringde ringt läsa läser läste läst köra kör körde kört

anrufen lesen fahren

bo

bo bor bodde bott

wohnen

skriva skriver skrev skrivit dricka dricker drack druckit flyga flyger flög flugit sjunga sjunger sjöng sjungit

schreiben trinken fliegen singen

3

4 skriv drick flyg sjung

Irreg.

vet veta vet

Imperfekt/ Präteritum

visste

Partizip II

vetat

wissen

Gruppe 1 Der Stamm endet auf -a, d.h. jede Verbform enthält ein -a: tala, tala, talar, talade, talat. 2A Der Stamm endet mit einem stimmhaften Konsonanten, z.B. -ng, -g, -m, -n, -l, -v. 2B Der Stamm endet mit einem der stimmlosen Konsonanten k, p, s, t eller x (tycka, köpa, läsa, byta, växa). Das Verb hat die Endung -te im Imperfekt. 2C Der Stamm endet mit -r, z.B. kör. Achtung! Diese Verben haben im Präsens keine Endung. 3 Einsilbige Verben, deren Stamm mit einem anderen Vokal als -a endet, z.B. bo, klä. 4 Der Vokal des Stammes ändert sich im Imperfekt und Partizip (Aus nahmen: komma und sova). Viele Verben haben die gleichen Vokaländerungen wie die oben genannten Beispiele: (i-e-i, i-a-u, u/y-ö-u). i + ein Konsonant hat die gleiche Vokaländerung wie skriva i + zwei Konsonanten hat die gleiche Vokaländerung wie dricka 35


Diese Verben haben keine Endung im Imperfekt und die Endung -it im Partizip II.

Unregelmäßige Verben. Siehe nachstehende Verbenliste. Achtung! Schwedische Verben haben in allen Personen die gleiche Form, sowohl im Singular als auch im Plural. Jag/du/han/vi/ni/de springer / sprang / har sprungit. Der Infinitiv ist die gebräuchlichste Form, unter der Verben in fast allen Sprachen in Wörterbüchern zu finden sind. Dies ist eine Liste gebräuchlicher Verben aus den Gruppen 2 und 4, sowie unregelmäßiger Verben. Die zur Gruppe 2 gehörenden Verben weichen von der Regel ab und sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet. Infinitiv Präsens Präteritum/ Imperfekt

Partizip II

be ber bad bita biter bet bjuda bjuder bjöd bli blir blev brinna brinner brann bära bär bar böra* bör borde dricka dricker drack dö dör dog falla faller föll fara far for finna finner fann finnas finns fanns flyga flyger flög få får fick försvinna försvinner försvann ge ger gav glädja* gläd(j)er gladde gråta gråter grät gå går gick göra* gör gjorde

bett (bitten) bitit (beißen) bjudit (einladen) blivit (werden) brunnit (brennen) burit (tragen) bort (sollen) druckit (trinken) dött (sterben) fallit (fallen) farit (fahren) funnit (finden) funnits (geben = existieren) flugit (fliegen) fått (bekommen) försvunnit (verschwinden) gett/givit (geben) glatt (freuen) gråtit (weinen) gått (gehen) gjort (machen)

36


ha* har hade haft (haben) heta heter hette hetat (heißen) hinna hinner hann hunnit (Zeit haben) hålla håller höll hållit (halten) komma kommer kom kommit (kommen) kunna kan kunde kunnat (können) le ler log lett (lächeln) ligga ligger låg legat (liegen) ljuga ljuger ljög ljugit (lügen) låta låter lät låtit (lassen) lägga* lägger la(de) lagt (legen) vara tvungen måste var tvungen/måste måst (müssen) nysa* nyser nös/nyste nysit/nyst (niesen) rida rider red ridit (reiten) rinna rinner rann runnit (rinnen) se ser såg sett (sehen) sitta sitter satt suttit (sitzen) sjunga sjunger sjöng sjungit (singen) – ska(ll) skulle skolat (sollen, werden) skilja* skiljer skilde skilt (scheiden) skina skiner sken skinit (scheinen) skriva skriver skrev skrivit (schreiben) skära skär skar skurit (schneiden) slippa slipper slapp sluppit (nicht brauchen) slå slår slog slagit (schlagen) snyta snyter snöt snutit (schneuzen) sova sover sov sovit (schlafen) springa springer sprang sprungit (laufen sticka sticker stack stuckit (abhauen) stiga stiger steg stigit (steigen) stjäla stjäl stal stulit (stehlen) stå står stod stått (stehen) svida svider sved svidit (brennen = weh tun) svälja* sväljer svalde svalt (schlucken) säga* säger sa(de) sagt (sagen) sälja* säljer sålde sålt (verkaufen) sätta* sätter satte satt (setzen) ta tar tog tagit (nehmen) 37


vara är var veta vet visste vilja vill ville vinna vinner vann välja* väljer valde vänja* vänjer vande växa* växer växte äta äter åt

varit (sein) vetat (wissen) velat (wollen) vunnit (gewinnen) valt (wählen) vant (gewöhnen) växt/vuxit (wachsen) ätit (essen)

§ 1b Tempus Im Schwedischen unterscheidet man zwei Zeitniveaus: Das Gegenwartsniveau und das Vergangenheitsniveau. Gegenwartsniveau

vor jetzt

JETZT

nach jetzt

Perfekt Präsens Präsens ska + Infinitiv tänker + Infinitiv kommer att + Infinitiv Vergangenheitsniveau

vor früher

FRÜHER

nach früher

Plusquamperfekt Präteritum skulle + Infinitiv tänkte + Infinitiv

Das Gegenwartsniveau Präsens (Stamm + r)

Han pratar med henne nu. (nu) Han pratar mycket. (ingen speciell tid) Han pratar med henne i morgon. (framtid)

Er spricht gerade mit ihr. (jetzt) Er spricht viel. (keine besondere Zeitangabe) Er spricht morgen mit ihr. (Zukunft)

Perfekt (har + Partizip II) Das Perfekt benutzt man a. wenn etwas vor jetzt geschehen ist, man aber keine genaue Zeitangabe macht.

38

Han har bott i Indien. De har redan pratat med henne.

Er hat in Indien gewohnt. Sie haben schon mit ihr gesprochen.


b. zusammen mit einer Zeitangabe im Gegenwartsniveau. Han har skrivit brev idag. Jag har varit sjuk hela/den här veckan. Hon har inte haft semester i år.

Er hat heute Briefe geschrieben. Ich bin die ganze Woche krank gewesen. Sie hat in diesem Jahr keinen Urlaub gehabt.

c. in der Zukunft, wenn man mehrere Dinge erwähnt, die man zu tun gedenkt. När jag har ätit ska jag ringa till henne och be om ursäkt. Wenn ich gegessen habe, werde ich sie anrufen und um Entschuldigung bitten.

Han tänker studera på universitetet när han har slutat gymnasieskolan. Er will an der Universität studieren, wenn er mit dem Gymnasium fertig ist.

Zukunft Die Zukunft kann auf verschiedene Arten ausgedrückt werden. Es gibt keine besondere Verbform für das Futur. Han talar med henne i morgon.

(Präsens + Zeitangabe)

Er spricht morgen mit ihr.

Han ska tala med henne (i morgon).

(ska + Infinitiv = wird)

Er wird (morgen) mit ihr sprechen.

Han tänker tala med henne (i morgon).

Han kommer att vara trött (i morgon).

(tänker + Infinitiv = gedenkt etwas zu tun)

Er gedenkt (morgen) mit ihr zu sprechen.

Er wird (morgen) müde sein.

(kommer att + Infinitiv = Prognose oder Vorhersage)

Det kommer säkert att regna hela dagen.

Es wird sicher den ganzen Tag regnen.

Das Präsens, tänker und ska + Infinitiv drückt meistens die Absicht einer Person aus, etwas zu tun, was sie selbst beeinflussen kann.   Kommer att + Infinitiv drückt eine Prognose oder die Vorhersage von Geschehnissen aus, die man meistens weder steuern noch beeinflussen kann (höhere Gewalt).

39


Das Vergangenheitsniveau Präteritum/Imperfekt (Stamm + -de mit den Varianten -te, -dde und ohne Endung) Das Präteritum benutzt man, wenn etwas vor dem Gegenwartsniveau passiert ist und eine Zeitangabe gemacht wird.

Hon skrev brev i går. Han bodde i Indien 1989. Vi pratade med henne förra veckan.

Gestern schrieb sie Briefe. 1989 wohnte er in Indien. Vorige Woche sprachen wir mit ihr.

Plusquamperfekt (hade + Partizip II) Das Plusquamperfekt benutzt man, wenn etwas vor früher geschehen ist, d.h. ehe etwas anderes geschah. Die Form wird meistens zusammen mit dem Präteritum gebraucht, wenn man mehrere Dinge nennt, die geschahen.

Jag hade precis duschat när hon ringde.

Ich hatte gerade geduscht, als sie anrief.

Jag hade tänkt åka till Indien, men så gifte jag mig och vi skaffade barn.

Ich hatte eigentlich geplant, nach Indien zu fahren, doch dann heiratete ich und wir bekamen ein Kind.

Skulle/tänkte + Infinitiv Skulle/tänkte + Infinitiv benutzt man wenn man etwas in der Zukunft tun wollte, nachdem etwas von früher geschah.

Maten var färdig, och jag skulle precis börja äta när telefonen ringde.

Das Essen war fertig, und ich wollte eben anfangen zu essen, als das Telefon klingelte.

Jag tänkte åka till stranden i går, men det regnade så jag stannade hemma.

Ich wollte eigentlich gestern an den Strand fahren, aber es regnete, sodass ich zu Hause blieb.

§ 1c Hilfsverb und Vollverb Zeit kann sowohl mit einfachen Verbformen ausgedrückt werden (Präsens und Präteritum) als auch mit zusammengesetzten (Perfekt, Zukunft, Plusquamperfekt und die Zukunft des Gegenwartsniveaus = vollendete Zukunft).   Die zusammengesetzten Verbformen bestehen aus zwei oder drei Verben. Das Perfekt wird mit har + Partizip II gebildet und das Plusquamperfekt mit hade + Partizip II. Har und hade nennt man hier Hilfsverb und die Partizipform des Verbs Vollverb. Han har bott i Indien. Jag hade precis duschat, när hon ringde. 40

Er hat in Indien gewohnt. Ich hatte gerade geduscht, als sie anrief.


Andere zusammengesetzte Verbformen, wie z.B. die Zukunft und die vollendete Zukunft werden mit den Hilfsverben ska/tänker + Infinitiv bzw. mit skulle/tänkte + Infinitiv gebildet. Ein paar gebräuchliche Hilfs- und Modalverben: böra, bör, borde, bort kunna, kan, kunde, kunnat –, måste, måste, måst –, ska, skulle, skolat vilja, vill, ville, velat

sollen können müssen werden wollen

Du bör inte röka så mycket. Kan du simma? De vill inte bada.

Du sollst nicht soviel rauchen. Kannst Du schwimmen? Sie wollen nicht baden.

Beispiele anderer gebräuchlicher Konstruktionen, die mit zwei Verben gebildet werden: Man får inte cykla här. De tänker åka till Spanien. Hon försökte tala svenska. De fortsatte springa fast de var trötta. Vi börjar studera klockan åtta. De slutar arbeta om en stund. Anita brukar städa på fredagarna.

Hier darf man nicht radfahren. Sie gedenken/beabsichtigen nach Spanien zu fahren. Sie versuchte Schwedisch zu sprechen. Sie rannten weiter obwohl sie müde waren. Um acht Uhr fangen wir an zu lernen. Sie hören bald auf zu arbeiten. Anita putzt immer freitags. (Veraltet: Anita pflegt freitags zu putzen.)

Man kann folgende einfache Regel aufstellen: Wenn man zwei Verben hat, steht das zweite Verb im Infinitiv, außer nach har und hade. § 1d Kurzantworten Kurzantworten sind, ähnlich wie im Deutschen, sehr praktisch. Sie können als Antwort auf alle Fragen dienen, die mit einem Verb beginnen.   Beginnt die Frage mit den Verben vara, ha oder mit einem Modalverb, antwortet man mit der Wiederholung dieser Verben nach einem gewissen Muster (siehe Beispiele). Ist das Verb ein Vollverb, benutzt man in der Antwort immer eine Form des Verbs göra tun, das Muster ist jedoch das gleiche. 41


Wรถrterverzeichnis Ordlista

61


Die Zahlen verweisen auf die Seiten im Lehrbuch. Einige wenige Worte, die es nur im Übungsbuch gibt, sind mit Ö markiert, z.B. Ö12:5 = Abschnitt 12, Aufgabe 5.

A Abisko [ˊɑːbɪsku] Wintersportort im nördlich sten Schweden, siehe Karte 16 absolut [apsɔˊlʉːt] absolut 70 adjektiv -et = [ ̀adjɛkˌtiːv] Adjektiv 80 adjö [aˊjøː] auf Wiedersehen 34 adress -en -er [adrɛsː] Adresse 15 advent [ad ́vɛnːt] Advent (die vier Sonntage vor Weihnachten, an denen man eine Kerze anzündet) 131 adventsljusstak/e -en -ar [ad ̀vɛnːtsjʉˌstɑːkə] Adventskerzenständer (mit vier Kerzen) 131 affisch -en -er [aˊfiʂː] Poster 38 affär -en -er [aˊfæːr] Geschäft 26 ah [ah] ah! 25 aj [ajː] au, aua 111 aktiv -t -a [ ̀aktiːv] aktiv 121 aktivitet -en -er [aktɪvɪ ́teːt] Aktivität, Beschäftigung 37 album -et = [ ́alːbɵm] Album 39 aldrig [ ̀alːdrɪ/g/, ̀alːrɪ] nie 46 Ales stenar [ɑlɛ ̀steːnar] Steine in Schiffsform aus der Wikingerzeit oder früher 82 alfabet -et = [ ̀alfaˌbeːt] Alfabet 12 alla [ ̀alːa] alle 11 alldeles [ ̀alːdələs] ganz, völlig 75 allemansrätten [ ̀alɛmansˌrɛtːən] Rechte und Pflichten für Leute in der freien Natur 74 allergireaktion -en -er [allær ̀ɡiːˌreːakˌʂuːn] allergische Reaktion 135 allra [ ̀alːra] (am) aller ... (+ Superlativ) 105 allt [alːt] alles 28 allt fler [alːt ̀fleːr] immer mehr 82 alltid [ ̀alːtɪ/d/] immer 26 allting [ ́alː ́tɪŋː] alles 101 alltså [ ́alːtsɔ] also 104 Alperna [ ́alːpæɳa] die Alpen 79 alternativ -et = [altæɳa ́tiːv] Alternative 59 anda/s -s -des -ts [ ̀anːdas] atmen andas in [andas ́inː] einatmen 108 andas ut [andas ́ʉːt] ausatmen 108 andra [ ̀anːdra] zweite 106 ankar: kasta ankar [kasta ̀aŋːkar] Anker werfen, ankern 70 annan annat andra [ ̀anːan, ̀anːat, ̀anː/d/ra] andere/r/s 18 någon annan [nɔn ̀anːan] ein anderer 10

68

annons -en -er [a ́nɔnːs] Annonce, Anzeige Ö9:2 an/se -ser -såg -sett [ ̀anːˌseː] meinen, der Ansicht sein 84 ansikte -t -n [ ̀anːˌsɪkːte] Gesicht 110 an/ta -tar -tog -tagit [ ̀anːtɑː] annehmen 84 anteckna -r -de -t [ ̀anːˌtɛkna] notieren 26 anteckning -en -ar [ ̀anːˌtɛknɪŋ] Notiz 113 använ/da -der -de -t [ ̀anːˌvɛnːda] anwenden 17 användarnamn -et = [ ̀anːvɛndaˌɳamn] Benutzername 106 apelsin -en -er [apɛl ́siːn] Apfelsine 49 apotek -et = [apu ́teːk] Apotheke 45 april [ap ́rɪlː] April 11 arbeta -r -de -t [ ̀arːˌbeːta] arbeiten 8 arbeta i par [ ̀arːˌbeːta ɪ ́pɑːr] paarweise zusammenarbeiten 8 arbete -t -n [ ̀arːˌbeːtə] Arbeit 10 arbetskamrat -en -er [ ̀arːbetskamˌrɑːt] Kollege/ Kollegin 52 arbetsplats -en -er [ ̀arːbɛtsˌplatːs] Arbeitsplatz Ö1:7 argument -et = [argɵ ́mɛnːt] Argument 94 argumentera -r -de -t [arɡʉmɛn ́teːra] argumentieren 55 arm -en -ar [arːm] Arm 110 armbåg/e -en -ar [ ̀arːmˌboːgə] Ellenbogen 110 artistisk -t -a [a ́ʈɪsːtɪsk ] künstlerisch 55 arton [ ̀ɑːʈɔn] achtzehn 13 assiett -en -er [a ́ʂɛtː] kleiner Teller 50 Astrid Lindgrens värld [astrɪd ĺ ɪnːdˌɡreːnsˌvæːɖ] Themenpark in Vimmerby mit allen beliebten Figuren aus Astrid Lindgrens Büchern 82 atjo [ ́atːçu] hatschi 111 att [atː] dass 26 att [atː, ɔ] zu (+ Infinitiv) 22 Áttje samemuseum [ ́atːjə ˌsɑːməmʉ ̀seːɵm] Schwedisches Gebirgs- und Samenmuseum in Jokkmokk 91 augusti [a/ɵ/ ́gɵsːtɪ] August 11 av [ɑːv] von, ab 12 Avenyn [avɛ ́nyːn] Hauptstraße in Göteborg 60 avocado -n -r [avu ́kɑːdu] Avocado 114 avsluta -r -de -t [ ̀ɑːvˌslʉːta] beenden 90 avsnitt -et = [ ̀ɑːvˌsnɪtː] Abschnitt 8 ax/el -eln -lar [ ́akːsəl] Schulter 110

B baby -n -ar/-er Baby 35


back/e -en -ar [ ̀bakːə] Hügel, siehe auch: Phrasenliste 75 bad -et = [bɑːd] Bad 87 bada -r -de -t [ ̀bɑːda] baden 57 badbyxor -na (pl) [ ̀bɑːdˌbykːsur] Badehose 78 baddräkt -en -er [ ̀bɑːdrɛkːt] Badeanzug 78 badkar -et = [ ̀bɑːdˌkɑːr] Badewanne Ö4:4 badlakan -et = [ ̀bɑːdˌlɑːkan] Badetuch Ö10:4 badminton [ ́bɛdmintɔn] Badminton, Federball Ö7:2 badrum -met = [ ̀bɑːdˌrɵmː] Badezimmer 42 badrumsskåp -et = [ ̀bɑːdrɵmsˌkoːp] Badezimmerschrank 108 bagag/e -et = [ba ́gɑːʂ] Gepäck 58 baguett/e -en -er [ba ́ɡɛtː] Baguette 51 bakifrån [ ̀bɑːkɪfron] von hinten 58 bakom [ ̀bɑːkɔm] hinter 41 balkong -en -er [bal ́kɔŋː] Balkon 69 balkongfönst/er -ret = [bal k ̀ ɔŋːˌfønːstər] Balkonfenster 46 baltisk -t -a [ ́balːtɪsk] baltisch 127 banan -en -er [ba ́nɑːn] Banane 20 bank -en -er [baŋːk] Bank 45 banta -r -de -t [ ̀banːta] abnehmen 101 bar [bɑːr] trug, siehe: bära 58 bar -en -er [bɑːr] Bar Ö9:2 bara [ ̀bɑːra] nur 18 barn -et = [bɑːɳ] Kind 7 barnbarn -et = [ ̀bɑːɳˌbɑːɳ] Enkel(kind) 33 barndop -et = [ b ̀ ɑːɳˌduːp] Taufe 133 be ber bad bett [beː] bitten, beten 87 be/hålla -håller -höll -hållit [bɛ ́hɔlːa] behalten 80 behöv/a -er -de -t [bə ́høːva] brauchen 23 behöv/as -s -des -ts [bə ́høːvas] gebraucht werden, nötig sein 65 det behövs [dɛ bə ́høfːs] das ist nötig 65 ben -et = [beːn] Bein 110 berätta -r -de -t (för) [bə ́rɛtːa] erzählen 10 beskriv/a -er beskrev -it (för) [bə ́skriːva] beschreiben 43 beskrivning -en -ar [bɛ ́skriːvnɪŋ] beschreiben 112 be/stå -står -stod -stått [bə ́stoː] bestehen 122 beställ/a -er -de -t [bə ́stɛlːa] bestellen 52 bestäm/ma -mer -de -t [bə ́stɛmːa] bestimmen 31 bestämma sig [bə ́stɛmːa sɛj] sich entscheiden 67 bestäm/d -t -da: bestämd form [bɛ ́stɛmːd ́fɔrmː] bestimmte Form 110

besök/a -er -te -t [bə ́søːka] besuchen 82 betala -r -de -t [bə ́tɑːla] bezahlen 52 bett -et = [betː] Biss 135 bety/da -der -dde -tt [bə ́tyːda] bedeuten 19 bh -:n -:ar [ ̀beːˌhoː] BH 78 bibliotek -et = [bɪblɪu ́teːk] Bibliothek 45 biff -en -ar [bɪfː] Steak 48 bikini -n = [bɪ ́kiːnɪ] Bikini 78 bil -en -ar [biːl] Auto 10 bild -en -er [bɪlːd] Bild 37 bilist -en -er [bɪ ́lɪsːt] Autofahrer 134 biljett -en -er [bɪl ́jɛtː] Eintritts-, Fahrkarte 61 billig -t -a [ ̀bɪlːɪ/g/] billig 39 bilrut/a -an -or [ ̀biːlˌrʉːta] Autoscheibe 37 bilsemest/er -ern -rar [ ̀biːlsɛˌmɛsːtər] Autourlaub Ö9:5 bio: gå på bio [go pɔ ́biːu] ins Kino gehen 22 biobiljett -en -er [ ́biːubɪl ́jɛtː] Kinokarte 68 biograf -en -er [bɪu ́grɑːf] Kino 45 bisats -en -er [ ̀biːˌsats] Nebensatz 97 bit -en -ar [biːt] Stück 51 bit/en -et -na [ ̀biːtən]: bli biten [blɪ ́biːtən] gebissen werden 135 bitti: i morgon bitti [ɪmɔrɔn ̀ bɪtːi] morgen früh 63 bjud/a -er bjöd bjudit [ ̀bjʉːda] einladen 12 bjud/en -et -na [ ̀bjʉːdɛn] eingeladen 117 bjudit [ ̀bjʉːdɪt] siehe: bjuda 118 björn -en -ar [bjœːɳ] Bär 92 björnjakt -en -er [ ̀bjœːɳˌjakːt] Bärenjagd 134 björnspår -et = [ ̀bjœːɳˌspoːr] Bärenspur 92 bland [blan/d/] unter, inmitten 100 blanda -r -de -t [ ̀blanːda] mischen 51 Blekinge [ ̀bleːkɪŋə] Landschaft in Südschweden 19 blev [bleːv] siehe: bli 46 bli -r blev blivit [bliː] werden 22 blivit [ ̀bliːvɪt] siehe: bli 108 block -et = [bloɔkː] Block Ö s. 7 blomkål -en [ ̀blumːˌkoːl] Blumenkohl 49 blomm/a -an -or [ ̀blumːa] Blume 57 blommig -t -a [ ̀blumːɪ/g/] geblümt 77 blus -en -ar [blʉːs] Bluse 78 blyertspenn/a -an -or [ ̀blyːeʈʂˌpɛnːa] Bleistift Ö s. 7 blå -tt -(a) [bloː] blau 81 blås/a -er -te -t [ ̀bloːsa] blasen, pusten 71 blöd/a -er -de blött [ ̀bløːda] bluten 111 bo-r -dde -tt [buː] wohnen 9 bo ihop [ ́bu i ́huːp] zusammenleben 104 bo kvar [bu ́kvɑːr] noch wohnen 127

69


Telefonphrasen (Fraser när man talar i telefon)

p. 25

In Schweden meldet man sich mit Namen oder Telefonnummer. Sich mit „Hallå“ zu melden, gilt als unhöflich. – Eva Olsson. – Hej Eva, det är Sven. Har du Per hemma?

– Eva Olsson. – Hallo Eva, hier ist Sven. Ist Per zu Hause?

– Det är Inger. – Hier ist Inger. – Hej, Inger. Det är Karin. – Hallo Inger, hier ist Karin. – Nej, men hej Karin. Det var längesedan. – Mensch Karin, ich hab ja ewig nichts von dir gehört! – 12 13 14. – 12 13 14. – Ja hej, det är Elisabeth. Är Annika inne? – Ja, hallo hier ist Elisabeth. Ist Annika da? – Ja, vänta så ska jag hämta henne ... – Ja, wart mal eben, ich hol’ sie ... Annika, det är telefon till dig. Annika, Telefon für dich! – Hej. Mitt namn är Kurt Olsson. – Hallo. Mein Name ist Kurt Olsson. Jag skulle vilja tala med Axel. Ich möchte gern mit Axel sprechen. – Ett ögonblick ... – Einen Augenblick bitte ... Axel, Kurt Olsson är i telefon. (f) Axel, Kurt Olsson ist am Apparat. – Svensson. – Svensson. – Kan jag få tala med Olle? – Kann ich bitte mit Olle sprechen? – Det finns ingen Olle här. – Hier gibt es keinen Olle. – Åh, ursäkta då har jag kommit fel. – Oh. Verzeihung, da habe ich falsch gewählt. – Ah! Det är upptaget.

– Ah, es ist besetzt.

Üben Sie weiter! (Träna vidare!) Slå 118 118! Wählen Sie 118 118! – Nummerupplysningen. – Auskunft. – Vilket nummer har Per-Erik Palm i Piteå? – Welche Nummer hat Per-Erik Palm in Piteå, bitte? – Mottagaren betalar. – Kan jag få låna telefonen? – Vad har du för telefonnummer? – Var kan man nå dig? – Ursäkta att jag stör så här sent.

– Empfänger bezahlt. – Darf ich bitte mal telefonieren? – Welche Nummer hast du? – Wo kann man dich erreichen? – Entschuldigen Sie bitte die späte Störung.

Am Ende eines Telefongesprächs sagen wir oft: Ja, då säger vi det. (Also dann). Freisignal ___ ___ ___

Besetztsignal _ _ _ _ _ _ _

Notruf 112 z.B. Krankenwagen (ambulans), Polizei (polis), Feuerwehr (brandkår).

98


Zeitausdrücke (Fraser om tid)

p. 30

När? (”all tid”) Wann? Hur dags? (klockan) Um wieviel Uhr? Im Schwedischen, ähnlich wie auf Deutsch, benutzen wir sowohl das 12- als auch das 24-Stundensystem zur Zeitangabe. In der Umgangssprache wird das 12-Stundensystem benutzt. Bei Unklarheiten, z.B. ob man drei Uhr am Tag oder in der Nacht meint, kann man „på dagen“ (am Tag) oder „på natten“ (nachts) hinzufügen. In offiziellen Situationen, wie z.B. Fahrplänen, Radio- und Fernsehprogrammen benutzt man meist das 24-Stundensystem. – Klockan är tre. – Es ist drei. fem över tre. fünf nach drei. tio över tre. zehn nach drei. kvart över tre. viertel nach drei. tjugo över tre. zwanzig nach drei. fem i halv fyra. fünf vor halb vier. halv fyra. halb vier. fem över halv fyra. fünf nach halb vier. tjugo i fyra. zwanzig vor vier. kvart i fyra. viertel vor vier. tio i fyra. zehn vor vier. fem i fyra. fünf vor vier. fyra. vier. – Vad är klockan? /– Hur mycket är klockan? – Tre. – Den är tre. – Klockan är tre. – Hon är tre. – Det vet jag inte.

– Wieviel Uhr ist es? /– Wie spät ist es? – Drei. – Es ist drei. – Es ist drei Uhr. – Es ist drei. – Ich weiß nicht.

Üben Sie weiter! (Träna vidare!) – När går tåget? – Femton noll fem. – Femton och femton. – Femton och trettio. – Noll noll tio.

– Wann geht/fährt der Zug? – Fünfzehn null fünf. – Fünfzehn Uhr fünfzehn. – Fünfzehn Uhr dreißig. – Null Uhr zehn.

99


På svenska! 1  ·  Studiebok

Ulla Göransson  ·  Mai Parada

På svenska!

Studiebok  ·  Svenska som främmande språk  ·  A1 & A2

Tyska T YSK A

På svenska! 1 är ett läromedel i svenska som främ­ mande språk. Det vänder sig till studerande som snabbt vill uppnå sådana färdigheter i språket att man kan delta i ett vardagssamtal. Läromedlet ­täcker nivå A1 och A2 enligt Europarådets nivåskala (CEFR). Genom korta vardagsnära dialoger och inlärning av hela fraser ger På svenska! 1 en praktisk genväg till baskunskaper i svenska språket. Grammatiken vävs in på ett naturligt sätt.        

På svenska! 1 består av •  lärobok med cd •  övningsbok med facit •  studiebok

Läroboken omfattar 12 avsnitt som vardera inne­ håller korta dialoger och andra texter, användbara fraser, övningar till texterna och hörövningar. De flesta avsnitt har dessutom flera bildsidor som stödjer ordinlärningen. Genom hela boken finns rik­ ligt med kommunikativa övningar. Övningsboken innehåller skriftliga och muntliga övningar som främst utvecklar och befäster ord­ förrådet och tränar grammatiken. Studieboken, som finns på flera språk, presenterar svenskt uttal och svensk grammatik samt ordför­ rådet i en alfabetisk ordlista. På svenska! 1 är lämplig att använda såväl i klass­ rumsundervisning som vid självstudier.

ISBN 978-91-7434-640-4

9 789174 346404


9789174346404