Issuu on Google+

|1

MITEINANDER Pfarrblatt der Stadtpfarre St. Jakobus Perg 4 / 2013

Die Weihnachtszeit in der Pfarre Perg Die Sternsinger sind unterwegs  Das neue Gotteslob ist da Mit neuem Gewand in alter Manier  Blitzlichter das der Pfarre


MITEINANDER

4/2013

Wort des Pfarrers Wenn

Bedanken möchte ich mich am Schluss des Jahres für all das Gute, das im vergangenen Jahr geschehen ist. Ich staune immer wieder, wie viele Leute sich in der Pfarre auf verschiedenste Art und Weise einbringen. Die Buntheit ist was Schönes. Zu Weihnachten gibt es viele Wünsche, man wünscht anderen etwas Gutes und man wünscht sich selber Dinge, die einem gut tun. Mir wird mehr und mehr bewusst, was es heißt, dankbar sein zu können. Es ist letztendlich alles Geschenk, alles Gnade. Freuen wir uns auf den, der kommen wird, er ist das große Geschenk. Lassen wir uns berühren von seiner Liebe, von seiner Einfachheit und vor allem von seinem Tun und Handeln. In einem Gebet aus dem 14. Jahrhundert heißt es: „Christus hat keine Hände, nur unsere Hände, um seine Arbeit heute zu tun. Er hat keine Füße, nur unsere Füße, um Menschen auf seinen Weg zu führen. Christus hat keine Lippen, nur unsere Lippen, um Menschen von ihm zu erzählen. Er hat keine Hilfe, nur unsere Hilfe, um Menschen an seine Seite zu bringen.“

Sie das Pfarrblatt

durchblättern und lesen, dann befinden wir uns bereits mitten im Advent. Das Wort Advent heißt auf Deutsch Ankunft. Gott möchte Mensch werden, er will in seinem Sohn Jesus Christus neu ankommen. Er möchte bei dir persönlich Gast sein. Die Frage ist, ob wir ihn aufnehmen, ob wir ihm eine Herberge geben. Die Adventzeit ist die Zeit des Wartens. Jede Geburt braucht eine Vorbereitungszeit, jedes Fest in der Kirche braucht eine Einstimmungszeit. Ich wünsche uns, dass wir Zeit finden, um uns gut auf das kommende Fest vorzubereiten. Wir leben heute in einer sehr schnelllebigen Zeit, alles soll sofort geschehen. Am liebsten wäre es uns, wenn es gestern oder vorgestern schon passiert wäre. Das Wort Geduld ist heute nicht modern, nicht „in“. Geduld bis zur Ankunft Jesu — mit diesem Gedanken möchte ich Sie noch in den letzten Tagen vor dem Weihnachtsfest auf den Weg schicken. Schritt für Schritt, manchmal dürfen wir ruhig einen Gang zurückschalten, sonst kann es passieren, dass wir ganz etwas Wesentliches übersehen oder gar nicht mehr wahrnehmen.

Ein gnadenreiches Weihnachtsfest, viel Freude und Segen für das Jahr 2014. In herzlicher Verbundenheit Pfarrer Konrad Hörmanseder Weihnachten hat vor allem etwas mit Kindern zu tun, mit dem Kind in der Krippe, mit unseren Kindern, mit dem Kind in uns. Weihnachten hat vor allem etwas mit Liebe zu tun, mit Güte und Vertrauen. mit Verständnis und Zärtlichkeit, mit geöffneten Armen. Verfasser unbekannt

-2-


MITEINANDER

4/2013

Gotteslob II – ein neues Gesang- und Gebetbuch für unsere Gottesdienste

D

as erste Gotteslob (1975) ist in die Jahre gekommen. Veränderungen der letzten Jahrzehnte in Sprache, Musik und in den Anliegen der Menschen erforderten ein neues Buch. Zwölf Jahre lang wurde das neue Gotteslob erarbeitet, alle deutschsprachigen Diözesen waren dabei einbezogen (außer in der Schweiz). Tausende Lieder und Gebete wurden gesichtet. Nun ist es soweit: Das Gotteslob II ist ab dem ersten Adventsonntag das offizielle Gesang- und Gebetbuch der katholischen Gemeinden des Sprachgebiets. Und es ist ein gutes und auch schönes Buch geworden. Das Gotteslob ist ein

Gesangbuch: Die Hälfte der Gesänge war noch nicht im bisherigen Buch. Man findet darin lieb gewordene Gesänge der letzten Jahre, mehrstimmige Gesänge z. B. aus Taizé und der ostkirchlichen Musiksprache. Auch manche alte Lieder wurden neu aufgenommen (z. B. Segne du, Maria).

Buch der gottesdienstlichen Vielfalt: Über die Sakramente hinaus wurden die Wort-Gottes-Feiern und offene Formen für das Morgen- und Abendlob aufgenommen, der Andachtsteil wurde völlig neu erarbeitet.

Feierbuch für Familien: mit Anregungen für kleine Feier- und Betgemeinschaften, besonders für Familien.

Gebetbuch und ein Wissensbuch für die/den Einzelne/n: Vertraute und viele neue Gebete zu verschiedensten Anliegen laden die Betenden ein, das Gotteslob auch daheim und persönlich zu nützen. Wir wollen Sie alle animieren, sich vom umfangreichen Schatz des Buches bereichern zu lassen. Es bietet auch gut verständliche und lesenswerte Einführungen zu den Festzeiten und den einzelnen Sakramenten.

Im Buchhandel wird das Gotteslob in verschiedenen Ausgestaltungen ab einem Preis von € 14,95 angeboten. Es besteht auch die Möglichkeit, ein Exemplar im Pfarrsekretariat bis Ende Jänner 2014 zu bestellen. Das neue Gotteslob wäre auch ein schönes Geschenk für Weihnachten. Im Jahresschlussgottesdienst werden wir das neue Buch erstmals verwenden. Am Ende des Gottesdienstes dürfen Sie sich gegen eine freiwillige Spende ein altes Gotteslob als kleine Erinnerung mit nach Hause nehmen. Diese Spende stellt zugleich einen weiteren Baustein für die kommende Außenrenovierung unserer Kirche dar.  Pfarrer Konrad Hörmanseder

-3-


MITEINANDER

4/2013

MITEINANDER – beten Wie durchschaust du mich! Wie durchschaust du mich, ohne mich zu sehen! Wie durchdringst du mich, ohne fassbar zu sein! Wie sprichst du zu mir, ohne mit einer Stimme zu reden! Wie liebst du mich, ohne mich zu berühren!

Du unfassbares Geheimnis des Seins! Du lautlose Tiefe in uns! Du Brunnen in uns! Du grundloser Grund in uns! Du ewiges Licht über unserem Abgrund! Du gestaltloses DU! Was wir von dir begreifen, das bist nicht du! Wie scharf wir auch denken, wir erfassen dich nicht! Was wir zeichnen und malen, darin wohnst du nicht. Du unfassbar ewiger Gott! Du bist uns in allem voraus! Du unerreichbares DU und doch uns näher als unsere Haut. Die Ewigkeit wird zu kurz sein, um dich zu ergründen. Gott ist klein geworden. Du findest ihn nicht! Es sei denn, du wolltest dich niederbeugen. Raphael Hombach

60 Jahre Sternsinger unterwegs! 60 Jahre – Segen, Spaß und Hilfe Jährlich werden 500 Partnerprojekte in 20 Ländern unterstützt. Die „Stars“: Die Geschichte beginnt bei 85.000 Kindern und Jugendlichen in ganz Österreich. In Perg helfen 90 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit und bringen als „Die Heiligen Drei Könige“ Segen in unsere Häuser und in die ganze Welt. Unglaubliche 350 Millionen Euro wurden in den letzten 60 Jahren im Namen der Sternsinger gesammelt. Die Profis und die Partner: Spenden werden von der Katholischen Jungschar verantwortungsvoll eingesetzt. Das Hilfswerk hat gute Kontakte zu Partnern in Afrika, Asien und Lateinamerika. Die „Kämpferinnen“ und „Kämpfer“: Kinder, die auf der Straße leben und oft schwer arbeiten müssen. Oder Familien, die schlechtes Trinkwasser und zu wenig Nahrung haben. Sie bekommen Unterstützung, um sich selbst ein besseres Leben zu verschaffen. „Life in Perg“: Gäste aus Kenia haben uns in Perg in der Jungscharstunde besucht (Siehe Foto auf Seite 5). Sie arbeiten in den Slums von Nairobi mit und für heimatlose Kinder – unterstützt durch die Sternsingeraktion! Die Sternsinger gehen in Perg von Haus zu Haus: von Donnerstag, 2. Jänner bis Samstag, 4. Jänner 2014, jeweils von ca. 9:00 bis etwa 17:00 Uhr. Danke im Vorhinein allen, die sich engagieren und ihre Herzen und Geldbörsen öffnen! 

-4-


MITEINANDER

4/2013

MITEINANDER – feiern Blitzlichter aus der Pfarre

EZA-Markt in der BH Perg

Ministrantenaufnahme

Im Rahmen eines EZA-Tages des Landes Oberösterreich verkauften Frauen der kfb Perg am 12. November 2013 in der Bezirkshauptmannschaft Waren vom Weltladen. Auch heuer wurde der Markt sehr gut angenommen und dadurch die Entwicklungszusammenarbeit gestärkt. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Besucher der BH Perg nutzten die Gelegenheit, fair gehandelte Waren zu verkosten und zu kaufen.

Bei der Abendmesse am 9. November 2013 wurden acht Ministrantinnen und Ministranten in die Schar der Minis aufgenommen. Wir freuen uns über ihren Dienst am Altar!

Männertag Beim Männertag am 10. November 2013 fand auch eine Neuwahl des KMB-Vorstandes statt. Die Mitglieder (v. l. n. r.): Albert Griesbacher, Christan Schonka, Manfred Schabetsberger, Rupert Kapplmüller, Dinesh Marar, Leopold Pötscher, der wiedergewählte Obmann Johann Kirchner und Raab Gerald sowie KMB-Seelsorger Pfarrer Konrad Hörmanseder.

Gäste aus Kenia Am 30. November 2013 berichteten interessante Gäste in der Jungscharstunde über ihre Arbeit in den Slums von Nairobi in Kenia. Es war für alle Teilnehmenden ein spannender Vormittag.

-5-


MITEINANDER

4/2013

Mit neuem Gewand in alter Manier

D

ie zweite Musterfläche für die bevorstehende Außensanierung der Pfarrkirche ist fertiggestellt. Wie zuvor schon berichtet, haben sich bei der ersten Musterachse noch zusätzliche Fragen zur Putz- und Steinoberfläche ergeben. Für die notwendige Erneuerung der Putzoberfläche wurde vom Restaurator Franz Mitterhauser eine so genannte Baustellenmischung zusammengestellt. Das heißt, dass die am Kirchenbau vorgefundene historische Oberfläche des Mittelalters für die jetzige Musterfläche in technischer (Zusammensetzung des Materials) und optischer Hinsicht zum Vorbild genommen wurde. Nach gut einem Jahr zeigt sich die Putzmusterfläche in jeder Hinsicht als gelungen. Der Stein stellte den Steinmetzmeister Gerhard Fraundorfer vor besondere Herausforderungen. So ist der Stein der Stadtpfarrkirche nicht, wie man vermuten könnte, aus Granit, sondern ein nicht witterungsbeständiger Quarzsandstein. Die Schäden am Stein sind unterschiedlich ersichtlich; der Strebepfeiler zeigt die größten Schäden, kleinere Schadensbilder sind an den Fenstergewänden zu sehen. Nach eingehender Diskussion und technischen Versuchen kam man zum Schluss, eine Porenschlämme aufzutragen. Hier wurde bewusst das Fenstergewände miteinbezogen, da auch hier der Schutz des Steines aus technischer Hinsicht notwendig ist. Die Schlämme besteht aus einer Mischung aus Sand, Kalk und Wasser und wurde mit einem Schwamm auf den Stein aufgetragen und eingerieben, wodurch die offene Steinoberfläche geschlossen wurde. Nachdem diese Schutzund Ausbesserungsschicht etwas „angezogen“ hat, wurde die Schlämme ein wenig ausgedünnt, sodass der Stein optisch spürbar bleibt. Abschließend wurde ein Fugenstrich über die Eckquaderung am Strebepfeiler und zur Abteilung des Fenstergewändes angebracht. Die jetzige Probefläche hatte auch die Aufgabe, ein gutes und harmonisches Zusammenspiel zwischen Putz und geschlämmter Steinoberfläche samt Fugenstrich am Strebepfeiler zu erzielen. Der Putz wurde hierfür an das Niveau des Steines angeböscht. Im Gegenzug sollte sich die Gestaltung der geschlämmten Steine vom Putz etwas absetzten. Die Kunst hierbei war es, einerseits den Stein und seinen Charakter spürbar zu belassen und andererseits ein harmonisches Miteinander zu schaffen. Nach längeren Gesprächsrunden und eingehender Diskussion einigten sich alle Beteiligten auf das nunmehrige Ergebnis. Die jetzige Musterfläche dient als Vorbild für das gesamte Projekt des Kirchenbaus; ausgenommen davon ist der Turm. Dort ist es lediglich notwendig, den schlecht haftenden Feinputz der letzten Sanierungsphase zu ersetzten. Durch den neuen Farbanstrich wird die optische Erscheinung des Kirchenbaus einheitlich zusammengefasst und ein harmonischer Ausdruck erreicht. Mag.a Ulrike Parzmair-Pfau, Bundesdenkmalamt

Schadensbilder an der Pfarrkirche (Fotos: Christoph Dinzl)

-6-


MITEINANDER

4/2013

Spenden für die Außenrenovierung der Stadtpfarrkirche Wir freuen uns, dass in den letzten Monaten wieder viele Spenden für die Renovierung der Stadtpfarrkirche eingegangen sind. Neben der Erntedanksammlung, bei der rund € 14.500,-- gespendet wurden, konnten wir auch Spenden von Gruppierungen entgegennehmen, so z. B. von den Goldhaubenfrauen € 3.800,--, von der Katholischen Frauenbewegung € 5.000,-- und von der Bauernschaft € 500,--. Bedanken möchte ich mich auch für die Geldbeträge, die bei Geburtstagsund Weihnachtsfeiern bzw. von Clubs, Vereinen und Firmen bereits gegeben wurden. Eine beachtliche Summe ist anstelle von Kranz- und Blumenspenden ebenfalls für die Kirchensanierung eingegangen, dies waren € 12.000,--. Anfang November wurden vom Pfarrgemeinderat in einer Bausteinaktion Kerzen zum Verkauf angeboten, was ebenfalls einen Reinerlös von ca. € 2.500,-erbrachte. Gerade vor ein paar Tagen bekamen wir von der Stadtgemeinde Perg zudem eine Zusage für eine Unterstützung von € 60.000,-- für die Kirchenrenovierung. Nicht wenige nützten dazu noch das Spendenkonto des Bundesdenkmalamtes, um ihre Gabe steuerlich geltend zu machen. Falls Sie uns noch im heurigen Jahr mit einer Spende unterstützen möchten, um diese abzusetzen zu können, wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro oder an Monika Trauner. Wie Sie sehen, ist die Sammlung für die Renovierung gut angelaufen, trotzdem müssen wir weiterhin um Ihre Unterstützung bitten. Von der Diözesanfinanzkammer gibt es einen Kostenvoranschlag von rund € 400.000,--. Wir werden jetzt fix im Frühjahr 2014 mit der Renovierung beginnen. Ich bedanke mich bei jeder und bei jedem für ihre/seine Gabe. Es geht eben nur im Miteinander. Frau Mag. Ulrike Parzmair-Pfau vom Bundesdenkmalamt gibt uns in einem Artikel (Siehe Seite 6) noch einige Informationen zur Außenrenovierung der Stadtpfarrkirche. Pfarrer Konrad Hörmanseder

MITEINANDER – leben Was tut sich in der Pfarre Perg? Adventkonzert des Kirchenchores Bestens vorbereitet haben sich alle Mitwirkenden für das Adventkonzert am Sonntag, 15. Dezember 2013 um 17:00 Uhr in der Stadtpfarrkirche. Kirchen-, Kinderchor und die Vielsaiter — Elisa Auinger (Zither, Kontrabass), Susanna Koppler (Zither, Harfe), Benno (Steirische Harmonika, Gitarre) und Bettina (Hackbrett, Tenorflöte) Mitterlehner — musizieren miteinander im Stile der beliebten Adventkonzerte Wunder der Weihnacht, die von der Komponistenfamilie Michlbauer veranstaltet werden. Einige neuere Adventlieder von John Rutter und Klaus Heizmann sind auch zu hören, die Daniel Kirchner am Piano begleitet. Ein Hirtenspiel, dargestellt von Jugendlichen und einstudiert von Nadja Schützeneder, ist sinnvoll in das ca. 75 Minuten dauernde Konzert eingebettet. Auch der Kinderchor unter Leitung von Nadja Schützeneder und Sigrid Ebersmüller freut sich auf seinen Auftritt. Eine neue Weihnachtsmesse und die Mitgestaltung von Mette und Danksagung sind weitere Aufführungstermine des Kirchenchores.

-7-


MITEINANDER

4/2013

Aktionen der KMB So wie jedes Jahr putzten Männer der KMB auch heuer den Besucherinnen und Besuchern des Christkindlmarktes die Schuhe für einen guten Zweck. Am Samstag, 7. Dezember 2013 von 14:00 bis 17:00 Uhr boten die Männer diesen SchuhputzDienst vor dem Kircheneingang an. Mit den dabei eingenommenen freiwilligen Spenden von € 230,-- werden Schulkisten gekauft und diese bekommen die Schülern der Region La Cruz del Río Grande an der Ostküste Nicaraguas. Außerdem führt die KMB am 14. und 15. Dezember 2013 wieder die Aktion Sei so frei durch. Sie steht heuer unter dem Motto Stern der Hoffnung für Kinder in Nicaragua. Auch dabei werden die Schulen der Atlantikregion von Nicaragua unterstützt, um den Kindern eine Schulausbildung zu ermöglichen. Wir werden das Projekt im Rahmen der Gottesdienste vorstellen und eine Sammlung an den Kirchentüren durchführen. 

Nachlese zur Ausstellung ALT/JUNG Die Ausstellung ALT/JUNG im Rahmen der diözesanen Aktion Lebenzeichen fand vom 10. Oktober bis 25. Oktober 2013 im KUZ Perg statt. Nach dem Eröffnungsvortrag von Rektor Prof. Ewald Volgger in der Pfarrkirche wurde die Ausstellung am 10. Oktober im KUZ eröffnet. Bewohnerinnen und Bewohner aus Perg steuerten für die Schau ca. 60 Exponate und Geschichten zum Thema ALT/JUNG bei. Die Ausstellung im KUZ war täglich geöffnet. Insgesamt kamen über 400 Besucher, um die Objekte mit den persönlichen Geschichten zu sehen. Ein besonderer Höhepunkt war die Finissage, bei der unter anderem der Kinderchor und der Seniorenchor gemeinsam sangen. Die Begleitausstellung in der Pfarrkirche zum Thema II. Vatikanisches Konzil wurde von über 100 Besuchern besichtigt. Das veranstaltende Team des Katholischen Bildungswerks hat sich über die rege Teilnahme der Perger Bevölkerung und auch über die gute Berichterstattung in den Printmedien und im Fernsehen sehr gefreut.  Der Regens des Linzer Priesterseminars Dr. Johann Hintermeier überreichte Dr. Peter Nefischer bei der Ausstellungseröffnung ein persönliches Exponat: ein Fußballtrikot.

Einladung zum Taizé-Informationsabend Wer sich schon einmal die Frage gestellt hat, was das Besondere an Taizé ist und warum Woche für Woche tausende Jugendliche aus aller Welt hinfahren, wer selbst hinfahren möchte, oder wer einfach Interesse hat, ist herzlich eingeladen zum Informationsabend am Freitag, 7. Februar 2014 um 19:00 Uhr ins Pfarrheim zu kommen. Im Sommersemester lade ich an jedem ersten Donnerstag im Monat (6. März, 3. April, 8. Mai und 5. Juni 2014) um 19:00 Uhr zum Taizé-Gebet ein. Nähere Infos bei eurer Dekanatsjugendleiterin Eva Wagner: 0676/87 76 56 35, eva.wagner@dioezese-linz.at 

Pfarrcafé Sonntag, 26. Jänner und Sonntag, 23. Februar 2014 von 8:50 bis 11:30 Uhr im Pfarrheim. Alle sind herzlich dazu eingeladen!

-8-


MITEINANDER

4/2013

Weihnachten in Perg Dienstag, 24. Dezember 2013 Heiliger Abend 16:00 Uhr: Kinderweihnachtserwartung 22:30 Uhr: Turmblasen 23:00 Uhr: Christmette, mitgestaltet vom Kirchenchor Nach der Christmette schenkt die Jugend einen wärmenden Punsch aus. Mittwoch, 25. Dezember 2013 Hochfest der Geburt des Herren 08:00 Uhr: Gottesdienst 09:30 Uhr: Hochamt − Der Kirchenchor singt eine Messe von Alfred Hochedlinger. Donnerstag, 26. Dezember 2013 Fest des Hl. Stephanus 08:00 Uhr: Gottesdienst 09:30 Uhr: Gottesdienst Sonntag, 29. Dezember 2013 Fest der Hl. Familie 19:00 Uhr: Vorabendmesse (28. Dezember) 08:00 Uhr: Gottesdienst 09:30 Uhr: Gottesdienst

Johann Koerbecke: Die Geburt Christi, 1475 (aus dem Marienfelder Altar)

Dienstag, 31. Dezember 2013 16:00 Uhr: Jahresschlussgottesdienst, mitgestaltet vom Kirchenchor

Adventfenster Montag, 16. Dezember: Seniorium Dienstag, 17. Dezember: Asylwerber, Dr.-Schober-Straße 6 Mittwoch, 18. Dezember: Familie Reumann, Linzer Straße 52 Donnerstag,19. Dezember: Steinbrecherhaus, Mühlsteinstraße Freitag, 20. Dezember: Familie Pichlbauer, Unterfeld 26 Montag, 23. Dezember: Familie Grammer, Gartenstraße 32

Keine Vorabendmesse um 19:00 Uhr

Mittwoch, 1. Jänner 2014 Hochfest der Gottesmutter Maria, Neujahr 08:00 Uhr: Gottesdienst 16:00 Uhr: Gottesdienst Sonntag, 5. Jänner 2014 Zweiter Sonntag nach Weihnachten 19:00 Uhr: Vorabendmesse (4. Jänner) 08:00 Uhr: Gottesdienst 09:30 Uhr: Gottesdienst Montag, 6. Jänner 2014 Hochfest Erscheinung des Herren 08:00 Uhr: Gottesdienst 09:30 Uhr: Familiengottesdienst mit den Sternsingern

Beichtgelegenheit im Advent Mittwoch,18. Dezember: 18:30―20:00 Uhr Freitag, 20. Dezember: 7:20–7:50 Uhr und 19:00―20:30 Uhr Sonntag, 22. Dezember: 7:30― 9:00 Uhr

Sonntag, 12. Jänner 2014 Fest der Taufe Jesu 19:00 Uhr: Vorabendmesse (11. Jänner) 08:00 Uhr: Gottesdienst 09:30 Uhr: Gottesdienst

Termine für Bußfeiern in den Nachbarpfarren finden Sie im Schaukasten.

-9-


MITEINANDER

4/2013

Wir freuen uns über die Getauften:

Wir gedenken unserer Verstorbenen:

Noch ehe deine Füße eigene Schritte tun, weiß Gott den Weg für dich und führt dich deine Pfade.

4. 10.:

Hielter Friederike (69) Severinweg 5

13. 10.:

Pils Erich (78) Lanzenberg 29

15. 10.:

Muhr Robert (77) Hauptplatz 19

29. 10.:

Stadlbauer Anton (68) Schubertstr. 3

Noch ehe du antworten kannst, umhüllt dich Sein Segen. Er bleibe bei dir.

11. 11.:

Hilber Maria (103) Severinweg 5

Sein Friede geleite dich, Seine Güte erfreue dich, Seine Kraft stärke dich, Seine Gnade erhalte dich, Seine Treue bewahre dich, Sein Segen weiche nicht von dir.

12. 11.:

Ing. Tischberger Otto Leopold (54) Linzer Str. 10/3

19. 11.:

Schützeneder Josef (81) Naarner Str. 46

22. 11.:

Raab Anton (92) Severinweg 5

Noch ehe deine Lippen erste Worte sprechen, ist Sein Wort über dir, sagt: Du bist mein. Noch ehe das Leben dich fordernd empfängt, weiß Er sich gefordert, deine Hilfe zu sein.

Wilma Klevinghaus

12. 10.:

Reinalter Rafael Mieminig/Tirol

2. 12.:

Maria Maringer (62) Stifterstr. 40

12. 10.:

Lovric Maximilian Linz

4. 12.:

Froschauer Aloisia (94) Severinweg 5

19. 11.:

Amstler Lorenz Andreas Herrenstr. 13

20. 10.:

Strehle Anna Sophia Linz

20.10.:

Eisner Markus Jahnstr. 6/1

23. 11.:

Oberreiter Emilia Stelzhamerstr. 22

14. 12.:

Hiesl Theodor Alexander Richterhof 6

Gott, schenke deine Herrlichkeit, deine Zukunft und deine Treue diesen Menschen. Wir glauben nicht, dass ihr Leben umsonst war und alles, was sie für Menschen bedeutet haben, nun verloren ist. Vielmehr halten wir fest an dem Glauben, an dem sie selbst festgehalten haben bis zu ihrem Tod, dem Glauben an dich, den Gott des Lebens, der du niemanden verlorengehen lässt, der auf dich vertraut. nach Huub Oosterhuis

Messstipenden Nach zwölf Jahren wird das Messstipendium österreichweit ab 1. Jänner 2014 erhöht. Das Stipendium beträgt für eine hl. Messe ohne Gesang € 9,--, für eine Singmesse € 16,--. Eine heilige Messe kann man nicht bezahlen. Man bestellt eine hl. Messe auf eine bestimmte Meinung und gibt dazu das in ganz Österreich einheitliche Messstipendium. Messstipendien, die weggeschickt werden, kommen Missionsdiözesen zugute.

- 10 -


MITEINANDER

4/2013

Was ist los in der Stadtpfarre Perg? Dezember 2013 – März 2014

Wann? Wo? Dezember 2013 Sa, 14. 12./ So, 15. 12. So, 15. 12. Pfarrkirche Do, 19. 12. Fr, 20. 12. Sa, 21. 12. Pfarrkirche So, 22. 12. Pfarrheim Di, 24. 12. Mi, 25. 12. Do, 26. 12. Sa, 28. 12. So, 29. 12. Di, 31. 12. Jänner 2014 Mi, 1. 1.

Was? Aktion Sei so frei der KMB 17:00

A Liacht wird aufkema – Adventkonzert des Kirchenchores

06:00 19:00 19:00 20:00 08:00 09:30 10:30 16:00 22:30 23:00 08:00 09:30 08:00 09:30 19:00 08:00 09:30 16:00

Rorate Weihnachtsveranstaltung der Dekanatsjugend in Mauthausen Vorabendmesse Machet die Tore weit – Weihnachtskonzert der Lautmaler Gottesdienst 4. Adventsonntag Gottesdienst Letzte Sternsingerprobe Kinderweihnachtserwartung Heiliger Abend Turmblasen Christmette, mitgestaltet vom Kirchenchor Gottesdienst Hochfest der Geburt des Herren Festgottesdienst, mitgestaltet vom Kirchenchor Gottesdienst Hl. Stephanus Gottesdienst Vorabendmesse Gottesdienst Fest der Hl. Familie Gottesdienst Jahresschlussgottesdienst

08:00 16:00

Gottesdienst Hochfest der Gottesmutter Maria, Neujahr Gottesdienst Die Sternsinger sind unterwegs

Do, 2.−Sa, 4. 1. Sa, 4. 1. So, 5. 1. Mo, 6. 1. Sa, 11. 1. Pfarrheim So, 12. 1. Di, 21. 1. Pfarrheim

3. Adventsonntag

Termine siehe bitte im Schaukasten bei der Kirche bzw. im Internet

19:00 08:00 09:30 08:00 09:30 14:00/ 16:00 19:00 08:00 09:30 19:30

Do, 23. 1. Pfarrheim

19:00− 22:00

So, 26. 1. Pfarrheim

09:30 08:50− 11:30

Vorabendmesse Gottesdienst Gottesdienst Gottesdienst Hochfest der Erscheinung des Herren Familien-Festgottesdienst mit den Sternsingern Aufführungen der Kinderbühne Naarn Vorabendmesse Gottesdienst Fest der Taufe des Herren Gottesdienst Dialog zwischen evangelischer und katholischer Kirche: Perspektiven und Chancen der Pfarren (KBW-Vortrag mit Superintendent Dr. Gerold Lehner) Auftanken — am Brunnen mit der Samariterin: Die Sehnsucht nach dem wahren Leben (Ein Abend für Frauen mit Sigrid Weinberger und Claudia Scherrer) Kinderkirche Pfarrcafé

- 11 -


MITEINANDER

4/2013

Do, 30. 1. Pfarrheim

19:00− 22:00

Auftanken — am Brunnen mit der Samariterin: Die Sehnsucht nach dem wahren Leben (Ein Abend für Freuen mit Sigrid Weinberger und Claudia Scherrer)

Februar 2014 Sa, 1. 2. Pfarrkirche

16:00

Kindersegnung

19:00 08:00 09:30 19:00

Vorabendmesse mit Erteilung des Blasiussegens Gottesdienst mit Erteilung des Blasiussegens Mariae Lichtmess Gottesdienst mit Erteilung des Blasiussegens Männerfasching der KMB

14:30− 18:30 19:30

Lust und Leichtigkeit ins Leben bringen – Ein Nachmittag für Paare (mit Uschi Stangl) – Kinderbetreuung wird angeboten 7 PergerInnen unterwegs in Kuba (Videobericht von der KBW-Reise 2013 von Josef Gusenbauer) Anbetungstag in unserer Pfarre Anbetungstag

So, 2. 2. Fr, 7. 2. Mannerkeller Sa, 8. 2. Pfarrheim Di, 11. 2. Pfarrheim Mi, 12. 2. Pfarrheim So, 23. 2. Pfarrheim Mi, 26.−Mo, 3.3. Pfarrheim März 2014 Mi, 5. 3. Do, 13. 3. Pfarrheim

08:00− 19:00 20:00 09:30 08:50− 11:30 20:00

08:00 19:00 19:30

Plan der Anbetungsstunden siehe bitte im Schaukasten bei der Kirche

Frauenfasching Kinderkirche Pfarrcafé

Perg Kabarett mit dem PERGERtheater

Liturgie zum Aschermittwoch Aschermittwoch Liturgie zum Aschermittwoch Demenz – eine Krankheit des Vergessens (KBW-Vortrag mit Sabine Wögerbauer) Änderungen vorbehalten!

Vorschau: Sonntag, 18. Mai 2013, 09:00 Uhr: Feier der Erstkommunion Freitag, 23. Mai 2013, ab 19:00 Uhr: Lange Nacht der Kirchen

Gottesdienstzeiten: Sa: So: Mo, Mi, Do: Di: Do: Fr: Sa:

19:00 Uhr 08:00, 09:30 Uhr; 09:15 Uhr (Wortgottesfeier Seniorium) 07:30 Uhr 07:30 Uhr (Laudes), 15:30 Uhr (Gottesdienst Seniorium) 18:30−19:00 Uhr (stille Anbetung) 07:30 Uhr (Rosenkranz), 08:00 Uhr (Frauenmesse) 07:30 Uhr (Rosenkranz)

 Röm.-kath. Stadtpfarramt Perg Hauptplatz 20, 4320 Perg Tel.: +43 (0)7262/525 09, Fax: Dw. –20 Bürozeiten: Montag−Freitag: 8:30 Uhr−11:30 Uhr

Internet: www.dioezese-linz.at/perg E-Mail: pfarre.perg@dioezese-linz.at

IMPRESSUM: MITEINANDER. Pfarrblatt der Stadtpfarre St. Jakobus Perg; F. d. I. v.: Pfarrer Mag. Konrad Hörmanseder. Röm.-kath. Stadtpfarramt Perg, Hauptplatz 20, A-4320 Perg, Tel.: +43 (0)7262/525 09, E-Mail: pfarre.perg@dioezese-linz.at, Internet: http://www.dioezese-linz.at/perg/; Redaktion: Klaus Landa; Fotos: Christoph Dinzl, Stadtpfarre Perg; Titelfoto: Monika Trauner; Druck: Druckerei Haider, A-4274 Schönau/A-4320 Perg, Internet: www.haider-druck.at, Tel.: +43 (0)7262/536 25

- 12 -


Pfarrblatt Perg Advent/Weihnachten 2013