__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Auktion Auction Klassische Automobile & Motorräder Classic cars & motorcycles

27. März 2021 13.30 Uhr Vorbesichtigung | Viewing 20. - 26. März 2021

www.TheSwissAuctioneers.swiss


30 Jahre The SWISS Auctioneers VERKAUFSAUSSTELLUNG

AUKTIONEN

RESTAURANT

Immer rund 100 klassische Automobile und Motorräder verschiedenster Marken und Epochen.

Klassische Automobile & Motorräder 27. März 2021, Toffen

Saisonale à la carte Karte – auch mit ThaiKüche. Aperitif, Familienfeiern, Clubausflüge und Events bis 400 Personen in den Ausstellungshallen. Grosser Parkplatz, 120 Plätze, Terrasse.

5 Minuten ab Flughafen Bern. Offen Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr Erstes Wochenende im Monat geschlossen!

OLDTIMER GALERIE INTERNATIONAL GMBH

Gürbestrasse 1 | CH-3125 Toffen Tel. +41 (0)31 819 61 61 info@oldtimergalerie.ch TheSwissAuctioneers.swiss

Klassische Automobile & Motorräder 16. Oktober 2021, Toffen Classic Car Auction 29. Dezember 2021, Gstaad Fahrzeuganmeldungen und Katalogbestellungen sind jederzeit möglich!

Tel. +41 (0)31 819 99 90 mail@restaurant-event.ch www.restaurant-event.ch


AUKTION Klassische Automobile & Motorräder Samstag 27. März 2021 | 13.30 Uhr Vorbesichtigung: Samstag - Freitag Samstag

20. - 26. März 27. März

10.00 - 20.00 Uhr, nur auf Voranmeldung keine Besichtigung möglich

Die Fahrzeugbeschriebe erfolgen gemäss Besitzerangaben! Ergänzungen, Nachträge und weitere Bilder finden Sie auf www.TheSwissAuctioneers.swiss Alle Fahrzeuge stehen bereits in Toffen und können ab sofort nach Voranmeldung täglich von 10.00 – 20.00 Uhr in Toffen besichtigt werden. Nutzen Sie diese Zeitspanne um bei überschaubarer Personenzahl in unseren Räumlichkeiten, evtl. zusammen mit Ihrem Vertrauensmechaniker, die Auktionsfahrzeuge zu begutachten oder begutachten zu lassen. Auf Anmeldung können die Fahrzeuge auf der Bühne für eine Unterboden Inspektion und eine Probefahrt bereitgestellt werden. Die Dokumente können online oder an bereitgestellten Tischen eingesehen werden. Um Ihnen auch ohne Besichtigung vor Ort einen umfassenden Eindruck der Auktionsfahrzeuge zu vermitteln, werden unsere OnlineFahrzeugpräsentationen zusätzlich mit Unterbodenbildern, Dokumenten und einem kurzen Fahrvideo ergänzt. Auf Wunsch können wir Ihnen das gewünschte Fahrzeug auch gerne mittels Videoanruf vorstellen.

Zutritt zur Auktion: Aufgrund des geltenden Veranstaltungsverbotes findet die Auktion vom 27. März 2021 ohne Publikum statt. Die Auktion wird jedoch per Livestream zu verfolgen sein. Dieser wird ohne Registrierung am Auktionstag ab ca. 13.00 Uhr auf www.TheSwissAuctioneers.swiss zur Verfügung stehen. Gebote können schriftlich, telefonisch oder online erfolgen – die entsprechenden Links und Informationen finden Sie auf unserer Website.

Auktionsbedingungen: Die Teilnahme an der Auktion erfolgt mit Anerkennung und vorbehaltsloser Annahme der Auktionsbedingungen, welche auf Seite 97 des Kataloges oder auf www.TheSwissAuctioneers.swiss nachgelesen werden können.

An alle Bieter: · Telefonische Gebote werden am Auktionstag unter den Nummern +41 (0)31 8196161, +41 (0)31 8196162 und +41 (0)31 8196163 entgegengenommen. · Schriftliche Gebote sind bis spätestens 26. März 2021, 20.00 Uhr mit dem Kaufauftrag auf Seite 100 des Kataloges bei der Oldtimer Galerie in Toffen - idealerweise per E-Mail an info@oldtimergalerie.ch - einzureichen. · Online mitbieten ist auf www.invaluable.com und www.swissauctioncompany.com möglich, bitte registrieren Sie sich rechtzeitig auf der entsprechenden Plattform!

Ausstellungsräume und Auktion: Oldtimer Galerie International GmbH Gürbestrasse 1 | CH-3125 Toffen Tel. +41 (0)31 8196161 | Fax +41 (0)31 8193747 info@oldtimergalerie.ch | www.TheSwissAuctioneers.swiss Bezahlung des Auktionskataloges (CHF 40.00): Valiant Bank , CH-3001 Bern Swift: VABECH22 IBAN: CH31 0630 0016 6018 2620 8 Oldtimer Galerie International GmbH, Gürbestrasse 1, CH-3125 Toffen 1


AU CTION Classic cars & motorcycles Saturday, March 27th 2021 | 1:30pm Viewing: Saturday - Friday Saturday

March 20th - 26th March 27th

10:00am - 8:00pm, by appointment only no viewing possible

The vehicle descriptions are based on the owners indications! Additional pictures, complements as well as late entries you will find on www.TheSwissAuctioneers.swiss All auction entries are here with us in Toffen and interested parties may examine the goods, without a previous appointment, daily from 10:00am to 8:00pm. Use the generous time span to inspect all auction entries in an uncrowded and relaxed atmosphere on our premises, either by yourself or have them inspected by your own trusted expert. By appointment, cars may also be inspected from underneath on our own ramp and even be readied for a test drive if you wish. The documents can be viewed online or at tables specially provided. To provide a comprehensive assessment on any of the lots on offer, we will extend our online vehicle presentation with additional photographs of the cars (i.e. underside) as well as its documentation and a short video sequence showing the car in motion. On request, we can also present the desired vehicle to you via video call.

Auction access: Due to the current ban on events, the auction of 27 March 2021 will take place without an audience. However, it will be possible to follow the auction via livestream. This will be available without registration on the auction day from approx. 1:00pm on www.TheSwissAuctioneers.swiss. Bids can be made in writing, by telephone or online - the relevant links and information can be found on our website.

Terms and conditions of auction: Any participation in our auction is the recognition and unconditional acceptance of the present Terms & Conditions as printed on page 98 of the catalogue and shown on www.TheSwissAuctioneers.swiss.

To all bidders: · Telephone bids at the auction day are taken by the following numbers: +41 (0)31 8196161, +41 (0)31 8196162 and +41 (0)31 8196163. · Written bids are accepted with complete filled in form (page 100 in the catalogue) until March 26th 2021 at 8:00pm at the Oldtimer Galerie in Toffen - best sent by e-mail to info@oldtimergalerie.ch · Online bidding is possible on www.invaluable.com and www.swissauctioncompany.com, please register in time on the relevant site!

Viewing and auction: Oldtimer Galerie International GmbH Guerbestrasse 1 | CH-3125 Toffen Phone +41 (0)31 8196161 | Fax +41 (0)31 8193747 info@oldtimergalerie.ch | www.TheSwissAuctioneers.swiss Catalogue payment (CHF 40.00): Valiant Bank , CH-3001 Bern Swift: VABECH22 IBAN: CH31 0630 0016 6018 2620 8 Oldtimer Galerie International GmbH, Gürbestrasse 1, CH-3125 Toffen 2

www.TheSwissAuctioneers.swiss


VENTE AUX ENCHÈRES Voitures & motos de collection Samedi 27 mars 2021 | 13 h 30 Visite préliminaire: Samedi - Vendredi Samedi

20 - 26 mars 27 mars

10 h 00 - 20 h 00, seulement sur rendez-vous pas de visite possible

Les déscriptions des voitures résultent des informations des propriétaires! Compléments, suppléments et plus de photos vous trouvez sur www.TheSwissAuctioneers.swiss Tous les véhicules sont déjà à Toffen et peuvent désormais être inspectés sur rendez-vous tous les jours de 10 h 00 à 20 h 00 à Toffen. Profitez de ce long délai pour expertiser ou faire expertiser dans nos locaux les véhicules devant être vendus aux enchères, éventuellement avec votre mécanicien de confiance, tant que le nombre de personnes présentes reste raisonnable. Sur rendez-vous, les voitures peuvent également être inspectées par en dessous sur notre propre rampe et même être préparées pour un essai de conduite si vous le souhaitez. Les dossiers peuvent être consultés en ligne ou à des tables spécialement prévues à cet effet. Afin de vous donner une impression complète des véhicules mis aux enchères, même sans inspection sur place, nos présentations de véhicules en ligne sont complétées par des photos du soubassement, des documents et une courte vidéo de conduite. Sur demande, nous pouvons également vous présenter le véhicule souhaité par appel vidéo.

Entrée pour la vente aux enchères: En raison de l‘interdiction des événements actuelle, la vente aux enchères du 27 mars 2021 se déroulera sans public. Il sera toutefois possible de suivre la vente aux enchères via livestream qui sera disponible sans inscription le jour de la vente aux enchères à partir de 13 h 00 environ sur www.TheSwissAuctioneers.swiss. Les offres peuvent être faites par écrit, par téléphone ou en ligne - les liens et informations pertinents se trouvent sur notre site web.

Conditions des ventes aux enchères: La participation à la vente aux enchères implique l‘acceptation inconditionnelle des conditions de vente qui se trouvent à la page 99 du catalogue ou sur www.TheSwissAuctioneers.swiss.

Pour tous les enchérisseurs: · Le jour de la vente les offres téléphoniques sont prises en considération aux numéros: +41 (0)31 8196161, +41 (0)31 8196162 et +41 (0)31 8196163 · Les offres écrites doivent parvenir - de préférence par e-mail à info@oldtimergalerie.ch - à l‘Oldtimer Galerie à Toffen jusqu’au 26 mars 2021 à 20.00 heures avec l‘ordre d‘achat à la page 100 du catalogue. · Enchérir en ligne est possible sur www.invaluable.com et www.swissauctioncompany.com, veuillez vous inscrire à temps sur la site correspondante!

Salles d‘exposition et vente aux enchères Oldtimer Galerie International GmbH Guerbestrasse 1 | CH-3125 Toffen Tél. +41 (0)31 8196161 | Fax +41 (0)31 8193747 info@oldtimergalerie.ch | www.TheSwissAuctioneers.swiss Versement pour le catalogue (CHF 40.00: Valiant Bank , CH-3001 Bern Swift: VABECH22 IBAN: CH31 0630 0016 6018 2620 8 Oldtimer Galerie International GmbH, Gürbestrasse 1, CH-3125 Toffen 3


! IM PORTA N T / W I C H T I G / I M PO RTA NT E ! Ermässigter Einfuhrtarif für historische Fahrzeuge welche 30 Jahre oder älter sind: 7% Einfuhrumsatzsteuer, kein Zoll

9% BTW, geen invoerheffing

13% Einfuhrumsatzsteuer, kein Zoll Zertifikat eines Fachbetriebes nötig um die Originalität des Fahrzeuges zu bestätigen Réduction de tarif à l’importation pour les véhicules historiques de plus de 30 ans: 5.5% TVA, pas de droit de douane Reduced import taxes for historic vehicles containing 30 years or more: 5% VAT, no duty Riduzione per l‘importazione per veicoli storici datati di oltre 30 anni: 10% d‘IVA senza dazio doganale

Samstag 22. und Pfingstsonntag 23. Mai 2021 in Sarnen und Meiringen

NOCH NIE WAREN VOLKSFESTE WIE O-iO.ch SO WICHTIG FÜR DIE ZUKUNFT UNSERES HOBBYS WIE JETZT! 4

www.TheSwissAuctioneers.swiss


INDEX Kurzbeschrieb Alfa Romeo 2000 Spider Touring, 1961 Alfa Romeo 6C 2500 Sport Berlina GT, 1952 Alfa Romeo Giulietta Spider, 1960 Alfa Romeo Giulietta Spider Veloce, 1961 Amilcar CGSS, 1928 Aston Martin Vantage V550, 1995 Austin Seven Sports, 1929 Austin-Healey Sprite Mk 1 „Frogeye“, 1959 Autobianchi A112 Elegant, 1980 Auto-Union DKW AU 1000 Sport Coupé, 1962 Benelli BC 750 Sei, 1975 BMW 325i Cabriolet, 1988 BMW 325iX E30, 1990 BMW 635 CSi, 1979 BMW 840 Ci, 1993 BMW 850 Ci, 1998 BMW M3 (E30) Cabriolet, 1991 BMW M3 E36, 1994 BMW Z3 M Roadster, 2000 Buick Special Deluxe, 1963 Cadillac Series 62 Coupé de Ville, 1954 Chevrolet Chevelle Malibu, 1964 Chevrolet Corvette C1, 1956 Chevrolet Corvette C1, 1957 Chevrolet Corvette C4, 1984 Citroën CX D Limousine, 1981 Citroën ID19, 1969 Daimler 2 1/2-litre V8 Saloon, 1963 Daimler Double Six, 1989 Dodge B-350 RAM Bus, 1988 Ferrari 348 TB, 1992 Ferrari 550 Maranello, 1999 Ferrari Agostini Auto Junior Mondial Cabriolet, 1985 Fiat 1100 Speciale, 1962 Fiat 124 Sport Spider CS1, 1974 Fiat 2300 S Coupé, 1963 Fiat 500 C Belvedere, 1953 Fiat 500 L, 1972 Fiat Panda 4x4 I.E, 1988 Fiat-Abarth 695 Tributo Ferrari, 2010 Ford Falcon Deluxe Wagon, 1964 Ford Model A „Racer“, 1930 Ford Thunderbird, 1955 Honda NX 650 Dominator, 1998 Hürlimann D100, 1947 Jaguar XJ-S V12 Convertible, 1989 Jaguar XJ-S V12 H.E., 1983 Jaguar XK 120 Open Two Seater, 1954 Jawa 125 Typ 453, 1962 Lamborghini Murciélago, 2003

Cabriolet Coupé Cabriolet Cabriolet Roadster Coupé Roadster Roadster Coach Coupé Motorrad Cabriolet Limousine Coupé 2+2 Coupé 2+2 Coupé 2+2 Cabriolet Coupé Cabriolet Limousine Coupé Limousine Cabriolet Cabriolet Targa Limousine Limousine Limousine Limousine Kleinbus Coupé Coupé Cabriolet Limousine Cabriolet Coupé Kombi Coach Limousine Coach Kombi Speedster Cabriolet Motorrad Traktor Cabriolet Coupé 2+2 Roadster Motorrad Coupé

Lot-Nr. 189 172 113 169 137 136 140 104 179 143 120 105 159 190 116 132 150 101 176 166 181 126 200 188 102 145 178 192 149 108 115 133 129 174 127 187 158 106 142 111 110 198 191 117 141 194 114 171 118 135

Änderungen und Nachträge möglich - Bitte beachten Sie: Changes and late entries possible - please consult: Changements et suppléments possible - Veuillez consulter:

Kurzbeschrieb Lot-Nr. Lancia Beta HPE 2000 I.E., 1984 Coupé 160 Lancia Delta HF Integrale, 1990 Limousine 182 Lancia Flavia 2000 HF Coupé, 1974 Coupé 139 Lancia Gamma 2000 Coupé, 1979 Coupé 155 Lancia Gamma 2500 Coupé, 1980 Coupé 2+2 151 Maserati GranSport Spyder, 2006 Cabriolet 131 Maserati Merak 3000 SS, 1976 Coupé 193 Mercedes 220 SEb Coupé, 1964 Coupé 197 Mercedes 220a Ponton, 1955 Limousine 156 Mercedes 230 CE, 1984 Coupé 177 Mercedes 230 SL, 1965 Cabriolet 163 Mercedes 280 E W123, 1977 Limousine 180 Mercedes 280 SE 3.5 Coupé, 1972 Coupé 138 Mercedes 300 SEL 6.3, 1968 Limousine 146 Mercedes 300 SEL 6.3, 1972 Limousine 165 Mercedes 500 SE, 1989 Limousine 112 Mercedes 500 SEC, 1984 Coupé 152 Mercedes 608 D Ruthmann Autotransporter, 1982 Transporter 185 Mercedes SL 55 AMG, 2002 Cabriolet 199 Mercedes SL 55 AMG Wide-Body, 2003 Cabriolet 123 Mercedes Vito 111 CDI, 2007 Lieferwagen 109 MG B GT, 1970 Coupé 144 MG B Roadster, 1964 Cabriolet 162 MG B Roadster, 1976 Cabriolet 186 MG B Roadster, 1977 Cabriolet 128 Morris Mini Cooper 1275 S Mk 1, 1967 Coach 164 Oldsmobile Ninety-Eight, 1978 Limousine 157 Opel Admiral B 2.8 S, 1972 Limousine 161 Opel GT 1900, 1969 Coupé 195 Plymouth P15 Special Deluxe Business Coupe, 1948 Coupé 168 Pontiac Star Chief Convertible, 1957 Cabriolet 196 Porsche 911 (997) GT2, 2008 Coupé 134 Porsche 911 2.7, 1975 Coupé 148 Porsche 911 T 2.2, 1971 Coupé 173 Porsche 924 Carrera GT, 1980 Coupé 2+2 184 Range Rover Classic 3.9i, 1990 Geländewagen 153 Range Rover Sport 5.0 Supercharged, 2011 Geländewagen 124 Renault 5 Turbo 2, 1985 Coupé 183 Renault Alpine A310 V6, 1980 Coupé 122 Rolls-Royce 20/25 Saloon, 1935 Limousine 147 Rolls-Royce Silver Spur, 1995 Limousine 130 Studebaker Hawk, 1960 Coupé 121 Sunbeam Tiger 260 Mk1A, 1966 Cabriolet 170 Triumph Super Eight Saloon, 1933 Saloon 175 Vespa PK 50 XLS Plurimatic, 1989 Roller 119 VW 181 K „Kübelwagen“, 1974 Cabriolet 167 VW Golf 1 1600 Cabriolet, 1987 Cabriolet 107 VW Phaeton 4.2 V8 LWB, 2005 Limousine 125 VW T2 Pritschenwagen, 1968 Lieferwagen 154 Zastava 600D, 1961 Coach 103

www.TheSwissAuctioneers.swiss 5


Lot 1: Porsche Martini Racing Le Mans 1971 Set Original Porsche Martini Regenschirm sowie Renntransporter, #22 Porsche 917K Siegerfahrzeug & #23 Porsche 917/20 „Sau“ im Massstab 1:43

Schätzpreis / Estimate CHF 250 - 350

ohne Limite / no reserve

Lot 2: Continental Motors Renntransporter & Porsche 904 GTS VW T1 Renntransporter & Porsche 904 GTS #50 von Chuck Cassel, dem damaligen Stammfahrer und Mitinhaber von Continental Motors, Massstab 1:18

Schätzpreis / Estimate CHF 350 - 450

ohne Limite / no reserve

Lot 3: Ferrari Renntransporter Fiat Bartoletti Transporter mit drei Ferrari 156 Sharknose (#6 Richie Ginther, #8 Olivier Gendebien, #20 Graf Berghe von Trips) und Zubehör, Massstab 1:18

Schätzpreis / Estimate CHF 650 - 750

ohne Limite / no reserve

Lot 4: Rolls-Royce und Bentley Bordwerkzeug Originales Bordwerkzeug und Arbeitslampe zu Rolls-Royce Silver Wraith & Dawn oder Bentley Mark VI und R-Type

Schätzpreis / Estimate CHF 450 - 650

ohne Limite / no reserve

Lot 5: Ford 120E Motor 5-fach gelagerter Motor zu Ford Cortina GT 1500, seit November 1983 trocken eingelagert

Schätzpreis / Estimate CHF 500 - 700

ohne Limite / no reserve

Lot 6: BMC 1100 Motor Rennmotor, aufgebaut von Geoff Richardson 1988, mit Weber 45 DCOE Vergaser und Ansaugstutzen, nie eingebaut

Schätzpreis / Estimate CHF 1‘500 - 2‘500 ohne Limite / no reserve

6

www.TheSwissAuctioneers.swiss


BMW M3 E36, 1994 Die zweite Ausführung des M3, die in der ersten Produktionsphase auf der zweitürigen Limousine basierte, wurde im Sommer 1992 von der BMW Motorsport GmbH vorgestellt und auf der Mondial de l’Automobile 1992 erstmals öffentlich präsentiert. Der M3 E36 hatte einen speziell für den M3 entwickelten und damals hochmodernen Hochdrehzahl-Reihensechszylinder mit zuerst 2‘989 cm³ Hubraum, vier Ventilen pro Zylinder, 2 obenliegenden Nockenwellen, Einzeldrosselklappeneinspritzung und Fächerkrümmer. Er leistete 286 PS und hatte bereits die variable Nockenwellensteuerung VANOS. Insgesamt war der S50B30 damit 1992 hochmodern und mit 70,2 kW pro Liter Hubraum ein Seriensaugmotor mit einer der höchsten Literleistungen weltweit.

Dieser M3 in der sehr seltenen BMW-Sonderlackierung „Santorini-blau“, mit elektrischem Schiebedach und VollLederausstattung mit M-Paket wurde am 21. Juli 1994 erstmals in Bern zugelassen. Die Karosserie befindet sich im Originalzustand mit Gebrauchsspuren, die originale Innenausstattung ist gepflegt. Die Gesamtlaufleistung des BMW liegt bei ca. 220‘000 km, der verbaute - typengleiche - Ersatzmotor (mit zugehörigem Tacho) wurde 2012 bei rund 180‘000 km eingebaut. Eingebaut mit einer Laufleistung von damals knapp 115‘000 km hat er bis heute 143‘000 km gelaufen. Das Fahrzeug weist leichten Ölverlust an der Lenkung und am Motor auf und ein grosser Service ist nötig. Das montierte KW-Fahrwerk

verfügt über ein Beiblatt für die MFK. Die letzte MFK erfolgte im Oktober 2013. This M3 in it‘s rare BMW special paint “Santorini blue” with electrically operated sunroof and leather interior together with the M-package was registered for the first time in Bern on 21st July 1994. The coachwork is in original condition showing signs of use. The original interior is well maintained. The total mileage of the BMW stands at around 220‘000 kilometres. A type correct replacement engine (and its speedometer) was installed in 2012 at around 180‘000 kilometres. Installed with the total mileage then standing at 115’000 kilometres the car as of today has covered 143’000 kilometres. The BMW shows slight oil leakage in the steering system and at the engine, and a major service would be required. The installed KW suspension kit has its own certificate which is needed in order to pass the next MOT inspection. The most recent MOT was completed in October 2013.

Lot 101 46‘693 Fahrzeuge (Coupé) 6 Zylinder Reihe 2‘989 cm3 286 PS bei 7‘280/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 20‘000 ohne Limite / no reserve

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Cette M3 dans sa rare peinture spéciale BMW „bleu Santorini“ avec toit ouvrant électrique et intérieur en cuir ainsi que le pack M a été immatriculée pour la première fois à Berne le 21 juillet 1994. La carrosserie est dans son état d‘origine et présente des signes d‘utilisation. L‘intérieur d‘origine est bien entretenu. Le kilométrage total de la BMW s‘élève à environ 220‘000 kilomètres. Un moteur de remplacement (et son compteur) a été installé en 2012, à environ 180‘000 kilomètres. Avec un kilométrage de 115‘000 kilomètres à ce moment, la voiture a parcouru 143‘000 kilomètres à ce jour. La BMW présente de légères fuites d‘huile dans le système de direction et au niveau du moteur, et un entretien important serait nécessaire. Le kit de suspension KW installé possède son propre certificat qui est nécessaire pour passer la prochaine visite. La dernière expertise a été effectuée en octobre 2013. 7


Lot 102 51‘547 Fahrzeuge (1984) V8 5‘730 cm3 208 PS bei 4‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 8‘000 - 12‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Chevrolet Corvette C4, 1984 Diese schöne Corvette mit Baujahr 1984 wurde am 10. Mai 1988 erstmals in der Schweiz zugelassen. Seit 12 Jahren im aktuellen Besitz, hat der Wagen erst 75‘000 Meilen gefahren. Die „Vette“ befindet sich in sehr gutem Originalzustand. Die letzte MFK war im April 2019. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt. This smart looking Corvette, built in 1984, was first registered in Switzerland on the 10th May 1988. For the last 12 years the car has been with his current owner and it has covered a mere 75‘000 miles. This “Vette”

is in very good original condition. The last MOT was performed in April 2019. For a Swiss buyer the car will be MOT’d again after the sale. Cette belle Corvette, construite en 1984, a été immatriculée pour la première fois en Suisse le 10 mai 1988. Depuis 12 ans, la voiture appartient à son propriétaire actuel et n‘a parcouru que 75‘000 miles. Cette „Vette“ est en très bon état d‘origine. La dernière expertise a été effectué en avril 2019. Pour un acheteur suisse, la voiture sera expertisée après la vente.

Lot 103 ca. 34‘000 Fahrzeuge (1960-63) 4 Zylinder Reihe 767 cm3 32 SAE-PS bei 4‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 14‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Zastava 600D, 1961 Dieser jugoslawische Lizenzbau des Fiat 600D hat Baujahr 1961 und die erste Inverkehrsetzung im März 1977. Der Zastava befindet sich seit 2017 in dritter Hand und wurde erst 98‘000 km gefahren. Die Karosserie, die Lackierung und die gesamte Mechanik befinden sich in sehr gutem Zustand. Die originale Innenausstattung ist in ordentlichem Zustand. Das Fahrzeug ist in der Schweiz verzollt. This Yugoslav license-built version of a Fiat 600D was built in 1961 and first registered in March 1977. The Zastava has been with its third owner since 2017 and has 8

www.TheSwissAuctioneers.swiss

been driven a mere 98’000 kilometers. The coachwork, paint and the entire mechanicals are in very good condition. The original interior is in presentable condition. The car has all Swiss customs duties paid. Cette version yougoslave sous licence d‘une Fiat 600D a été construite en 1961 et immatriculée pour la première fois en mars 1977. La Zastava a eu trois propriétaires depuis 2017 et n‘a parcouru que 98‘000 kilomètres. La carrosserie, la peinture et la mécanique sont en très bon état. L‘intérieur d‘origine est en bon état. La voiture est dédouanée en Suisse.


Lot 104 49‘616 Fahrzeuge (1958-61) 4 Zylinder Reihe 1‘275 cm3 65 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 15‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Daniel Reinhard / OG

Austin-Healey Sprite Mk 1 „Frogeye“, 1959 Dieses „Froschauge“ erhielt in den 1960er Jahren einen Motor mit 1‘275 cm3 und 65 PS. In den 1970er Jahren wurden Scheibenbremsen an der Vorderachse eingebaut. 2020 wurde der kleine Healey für über GBP 3‘000.- technisch fit gemacht. Schöne Innenausstattung, Karosserie mit Gebrauchsspuren und ordentlichem Chassis. FIVA-ID, UK Fahrzeugpapiere, in der Schweiz verzollt. In the 1960’s the little frogeye got an engine with 1’275 ccm and 65 horsepower. A nod to safety was the installation of front disc brakes in the 1970s. In 2020, the little Healy benefited from maintenance work in excess of 3000 UK£.

Lovely interior, a coachwork with the usual signs of use and a decent chassis, the car has a FIVA ID, British registration documents and Swiss custom duties have been paid. Le moteur de cette petite „grenouille“ a été remplacé par un moteur de 1‘275 cc avec 65 cv dans les années 60. Dans les années 70 de freins à disque avant ont été installées. En a petite Healy a bénéficié de travaux d‘entretien de plus de 3‘000 £. Bel intérieur, une carrosserie présentant les signes d‘utilisation et un châssis décent, carte d‘identité FIVA, les documents britanniques et les droits de douane suisses payés.

Lot 105 78‘960 Fahrzeuge (1985-93) 6 Zylinder Reihe 2‘493 cm3 170 PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 15‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

BMW 325i Cabriolet, 1988 281‘000 km, 5-Gang Getriebe, Leder und Hardtop. Stoffverdeck kürzlich erneuert. Karosserie im Originalzustand mit Roststellen an den hinteren Radläufen, Originallack mit Gebrauchsspuren. Innenausstattung mit Gebrauchsspuren. Zahnriemen und Wasserpumpe wurden 2014 bei 271‘700 km ersetzt, Auspuffanlage neu. Letzte MFK im März 2012. 281‘000 km, 5 speed gearbox, leather interior and hardtop. Soft top replaced. Coachwork in original condition with areas of corrosion on the rear wheel arches with the original paint showing its age. The interior also shows

signs of use. The cambelt and the water pump were replaced 2014 at 271’700 km. The exhaust system was renewed. Last MOT completed in March 2012. 281‘000 km, boîte à 5 rapports, intérieur en cuir et toit rigide. Capote remplacée. Carrosserie en état d‘origine avec de zones de corrosion sur les passages de roues arrière, peinture d‘origine montrant son âge. L‘intérieur montre également des signes d‘utilisation. Courroie de distribution et pompe à eau ont été remplacées en 2014 à 271‘700 km. Echappement renouvelé. Dernière expertise en mars 2012. 9


Lot 106 2‘272‘092 Fahrzeuge (500 F & L) 2 Zylinder Reihe 499 cm3 18 PS bei 4‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 14‘000 - 16‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Fiat 500 L, 1972 Dieser niedliche 500er wurde vor einigen Jahren restauriert und neu lackiert. Das neckische „verde oasi“, eine Originalfarbe für die Fahrzeuge der Baujahre 1963/64, steht dem Wagen sehr gut und wird durch zeitgemässe Cromodora „Lesmo“ Alufelgen ergänzt. Der kleine Italiener befindet sich in gutem bis sehr gutem Zustand. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug im Oktober 2019. This cuddly 500 was restored and repainted a number of years ago. The cheeky looking «verde oasi», an original colour for examples built in 1963/64 suits the car perfectly and is complemented by the period correct Cromodora

„Lesmo“ aluminium rims. The little Italian is in good to very good shape and has passed its last Veteran MOT in October 2019. It is now ready and waiting for a good hug! Cette jolie Fiat 500 a été restaurée et repeint il y a quelques années. La peinture en „verde oasi“, une couleur originale pour les voitures des années 1963/64, convient très bien à la voiture et est complétée par des jantes en alliage Cromodora „Lesmo“ contemporaines. La petite voiture italienne est en bon à très bon état. Dernière expertise vétéran en octobre 2019.

Lot 107 388‘522 Fahrzeuge (1979-93) 4 Zylinder Reihe 1‘595 cm3 75 PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 5‘500 - 6‘500 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

VW Golf 1 1600 Cabriolet, 1987 4-Gang Getriebe, 208‘000 km. Das Verdeck wurde ersetzt, die Karosserie befindet sich in gutem Originalzustand. Die Innenausstattung ist in ordentlichem Zustand. Motor, Getriebe und Mechanik sind in gutem Zustand. Wegen längerer Standzeit des Fahrzeuges ist ein grosser Service sowie eine neue Batterie einzuplanen. Die letzte MFK erfolgte im April 2016. Manual 4-speed gearbox, 208‘000 km. The top has been replaced and the coachwork is in good, original condition. The interior is presentable, the engine, gearbox and the rest of the mechanics are in good shape. The car has 10

www.TheSwissAuctioneers.swiss

been off the road for an extended period, a thorough servicing with the replacement of the battery will be required. The most recent MOT was completed in April 2016. Boîte à 4 vitesses, 208‘000 km. La capote a été remplacée et la carrosserie est en bon état d‘origine. L‘intérieur est en état moyen, le moteur, la boîte de vitesses et le reste de la mécanique sont en bon état. La voiture a été immobilisée pendant une certaine période, il faudra procéder à un grand service avec remplacement de la batterie. La dernière expertise a eu lieu en avril 2016.


Lot 108 Stückzahl unbekannt V8 5‘206 cm3 170 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 6‘000 - 9‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Dodge B-350 RAM Bus, 1988 Dieser Kleinbus mit 10 Sitzplätzen befindet sich seit 1998 in zweiter Hand. Der robuste 5.2-Liter V8 mit Katalysator funktioniert einwandfrei und das automatische Getriebe schaltet gut. Karosserie und Innenausstattung befinden sich in Originalzustand mit, den gefahrenen 290‘000 km entsprechenden, Gebrauchsspuren. Die letzte MFK war im Februar 1996. This microbus providing 10 seats has been with its second owner since 1998. The unburstable 5.2 litre V8 equipped with a catalytic converter works faultlessly and the automatic gearbox is shifting smoothly. Body

and interior are in original condition showing signs of the 290’000 kilometres covered. The latest MOT completed in February 1996. Ce microbus de 10 places est en possession de son deuxième propriétaire depuis 1998. Le V8 solide de 5.2 litres, équipé d‘un catalyseur, fonctionne parfaitement et la boîte de vitesses automatique passe en douceur. La carrosserie et l‘intérieur sont dans leur état d‘origine et montrent les signes des 290‘000 kilomètres parcourus. La dernière expertise a été achevée en février 1996.

Lot 109 Stückzahl unbekannt 4 Zylinder Reihe Diesel 2‘148 cm3 116 PS bei 3‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 4‘000 - 5‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Mercedes Vito 111 CDI, 2007 Dieser praktische Lieferwagen mit einer Nutzlast von 1‘080 kg und einer Anhängelast von 2‘000 kg stammt aus erster Hand. Trotz seiner Laufleistung von 304‘000 km läuft der robuste Diesel einwandfrei. Die letzte MFK im Februar 2021 wurde nicht bestanden. Um diese erfolgreich absolvieren zu können müssten die Bremsscheiben hinten ersetzt oder geschliffen werden, die Bremszange vorne rechts abgedichtet oder ersetzt werden, die Schweller vorne repariert werden und Felgen in der korrekten Dimension montiert werden. Ein idealer Transporter zum Aufbereiten, oder für eine Garage.

This very practical delivery van with a payload of 1’080 kilograms and a trailer load of maximum 2’000 kilograms has had one owner only despite the mileage of 304’000 kilometers. The bullet-proof diesel runs impeccably. The last MOT in February 2021 was failed unfortunately. In order to pass it successfully, the rear brake discs would need to be replaced or reground. The front right brake caliper needs to be re-sealed or replaced and the sills need repair to the front. Rims of the correct dimension would need to be installed as well. An ideal workhorse to be put back in shape or to be used by a dealer. 11


Lot 110 20‘697 Fahrzeuge (1964) V8 4‘266 cm3 167 SAE-PS bei 4‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

12

Ford Falcon Deluxe Wagon, 1964 In den 1950er Jahren stellten die drei großen amerikanischen Automobilkonzerne Ford, General Motors (GM) und Chrysler mit fast jedem neuen Modelljahrgang größere Wagen für den US-amerikanischen und den kanadischen Markt her, weil große Modelle einen größeren Deckungsbeitrag brachten und weil die Kunden für längere Zeit nach immer größeren Autos fragten. In der Absatzkrise des Jahres 1958 merkten die Firmen aber, dass ihre bisherige Modellpolitik nicht mehr funktionierte. Während die großen Drei alle schwere Einbußen erlitten, war AMC mit seinem Rambler American, dem einzigen Kompaktwagen amerikanischer Herstellung, sehr erfolgreich. In jener Zeit fand der VW Käfer immer mehr Käufer. Fast gleichzeitig stellten im Herbst 1959 zum Modelljahr 1960 Chrysler den Plymouth Valiant, GM den Chevrolet Corvair, Ford den Falcon- und kurz darauf den davon abgeleiteten Mercury Comet vor. Im Nordamerika der 1960er Jahre galt der Ford Falcon als Kompaktwagen, im Ausland eher als Mittelklasse-Auto. Der Falcon hatte einen Sechszylindermotor mit einem Einfachvergaser; ab 1963 gab es auf Wunsch auch einen V8. Das Fahrzeug hatte eine selbsttragende Karosserie. Das Fahrwerk war ähnlich wie bei anderen Fords dieser Zeit: an Doppelquerlenkern mit Schraubenfedern einzeln aufgehängte Vorderräder, Kugelumlauflenkung; hinten eine Starrachse an Blattfedern. Dank der vorderen Sitzbank war Platz für sechs Personen. Das Auto konnte als Kombi, Limousine oder Pritschenwagen gekauft werden. Im Jahre 1964 stellte Ford den ersten Mustang vor. Der Mustang basierte auf dem Ford Falcon, sollte aber die jungen Fahrer ansprechen. Der Mustang nahm dem Falcon einen bedeutenden Marktanteil weg, da er für ähnliche Zwecke bestimmt war. Ab dem Modelljahr 1966 wurde die zweite Generation des Falcon gebaut. Diese war größer als der Vorgänger und orientierte sich eher an dem damaligen

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Mittelklassemodell von Ford, dem Fairlane, der ab 1966 ebenfalls erneuert worden war.

Schöner 6-Plätzer Kombi mit 4.2-Liter V8, Klimaanlage, Servolenkung und automatischem Getriebe. Der Falcon wurde vor einigen Jahren in den USA neu lackiert und 2018 in die Schweiz importiert. Der Falcon befindet sich in gutem bis sehr gutem Allgemeinzustand und erhielt die letzte MFK als Veteranenfahrzeug im Juli 2018. Beautiful 6-seater station wagon equipped with a 4.2 liter V8, air conditioning, power steering and automatic gearbox. The Falcon received a new paint job in the USA a number of years ago and was imported into Switzerland in 2018. This sought-after Deluxe version is in good to very good, original condition overall and has completed the most recent Swiss Veteran MOT in July 2018. Magnifique break 6 places équipé d‘un V8 de 4,2 litres, de la climatisation, de la direction assistée et d‘une boîte de vitesses automatique. La Falcon a été repeinte aux États-Unis il y a quelques années et a été importée en Suisse en 2018. Cette version Deluxe très recherchée est en bon à très bon état général et elle a passée la dernière expertise vétéran en juillet 2018.


Fiat-Abarth 695 Tributo Ferrari, 2010 Huch, da hat sich die Dame im Porsche Boxster aber erschreckt. Wie aus dem Nichts brannte plötzlich ein kleiner roter Punkt in ihrem Rückspiegel, der zunächst aussah wie ein armseliger Kleinwagen. Doch dann setzte der Knirps zum Überholen an und zog an dem Sportwagen vorbei. Überraschung! Ein Fiat 500 als kleine Rennmaschine, die längst mit mehr als 200 Sachen über alle Berge war. Natürlich war der Wagen kein normaler Fiat 500. Man erkennt das leicht am Emblem des Werkstuners Abarth auf dem Kühlergrill. Außerdem findet sich auf dem Heckdeckel noch der Schriftzug von Ferrari. Bei solchen Vollgas-Patenschaften darf sich keiner wundern, wenn selbst ein Kleinwagen zur Granate wird - und sogar Porsche-Piloten schreckt. Abarth 695 Tributo Ferrari ist der offizielle Name des exklusiven Wägelchens welches für Liebhaber des springenden Pferds und des Skorpions gebaut wurde.

Nummer 676 von 1‘199 gebauten Tributo Ferrari in „rosso corsa“ wurde am 20.12.2010 auf die Firma Abarth & C. S.P.A. in Turin zugelassen. Kurze Zeit später wurde der 695er in die Schweiz importiert und wechselte 2019 zum zweiten und letzten Schweizer Besitzer. 2015, bei 29‘860 km, wurden Zahnriemen und Wasserpumpe ersetzt. 2019, bei 39‘722 km, erhielt der kleine Flitzer neue Reifen, sowie Bremsscheiben inklusive Bremsbeläge vorne und hinten. Der Abarth hat erst 40‘000 gefahrene

Kilometer, befindet sich in sehr gutem Originalzustand, und wird mit der kompletten Bordmappe und Abarth Navigationssystem an einen neuen Besitzer übergeben. Die letzte MFK erfolgte im Mai 2019. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt. This Fiat Abarth, number 676 of 1’199 “Tributo Ferrari” versions built in „rosso corsa“, was registered in the name of the Abarth company in Turin on the 20th December 2010. Shortly afterwards the 695 was imported into Switzerland and in 2019 arrived with its second and current owner. In 2015, at 29‘860 kilometers, the cam belt and water pump were replaced. In 2019 at 39‘722 kilometers, the little rocket was shod with new tires and new brake discs including pads were installed front and back. The Abarth has only covered 40‘000 kilometres so far and is in very good original condition. It is sold with its complete document folder and an Abarth navigation system. The most recent MOT was completed in May 2019. For a Swiss buyer the car will be MOT’d again after the sale.

Lot 111 1‘199 Fahrzeuge (rosso corsa) 4 Zylinder Reihe, Turbo 1‘368 cm3 180 PS bei 5‘750/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 30‘000 Story spiegel.de Fotos Oldtimer Galerie

Cette Fiat Abarth, numéro 676 sur 1‘199 versions „Tributo Ferrari“ construites en „rosso corsa“, a été immatriculée au nom de la société Abarth à Turin le 20 décembre 2010. Peu de temps après, la 695 a été importée en Suisse et est arrivée en 2019 avec son deuxième propriétaire. En 2015, à 29‘860 kilomètres, la courroie de distribution et la pompe à eau ont été remplacées. En 2019, à 39‘722 kilomètres, la petite fusée a reçu des pneus neufs, ainsi que des disques de frein comprenant des plaquettes de frein avant et arrière. L‘Abarth n‘a parcouru que 40‘000 kilomètres jusqu‘à présent et est en très bon état d‘origine. Elle est vendue avec son porte-documents complet et un système de navigation Abarth. La dernière expertise a été achevée en mai 2019. Pour un acheteur suisse, la voiture sera expertisée après la vente.

13


Lot 112 11‘670 Fahrzeuge (1985-91) V8 4‘970 cm3 252 PS bei 5‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 15‘000 ohne Limite / no reserve

Story de.motor1.com Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 500 SE, 1989 Der 126er ist längst Kult: Keine Mercedes S-Klasse wurde bislang häufiger gebaut, für viele gilt die intern W 126 genannte Baureihe als schönster Entwurf in der Geschichte der Oberklasse mit Stern. Zugleich prägte die damalige S-Klasse das Bild der 1980er-Jahre: Fast täglich rollte die politische Elite der Bundesrepublik im großen Mercedes an den Kameras der Fernseh-Nachrichten vorbei. Obwohl ab 1986 die schicke und hochmoderne BMW 7er-Reihe dem W 126 zusetzte, blieb er weiterhin so beliebt, dass der dicke Nachfolger W 140 länger warten musste als ursprünglich geplant. Im September 1979 präsentiert Mercedes auf der IAA in Frankfurt eine neue Generation von Oberklasse-Limousinen der S-Klasse (Baureihe 126). Deren Modellpalette umfasst zunächst sieben Typen; zur Wahl stehen vier Motoren sowie zwei Karosserievarianten. Im September 1985 bekommt die S-Klasse eine umfangreiche Modellpflege. Neu im Programm ist ein 4,2-Liter-V8-Motor, der durch Aufbohren des 3,8-LiterAggregats entstanden ist. Der 5,0-Liter-Motor ist ebenfalls modifiziert; er ist jetzt mit elektronischer Zündanlage und der elektronisch-mechanisch gesteuerten Einspritzanlage Bosch KE-Jetronic ausgerüstet.

Dieser W126 stammt aus Schweizer Auslieferung und hat 228‘500 km gefahren. Die Karosserie wurde teilrestauriert. Die beige Lederausstattung wurde komplett restauriert und ein neues Becker Mexico Radio-CD Gerät mit 14

www.TheSwissAuctioneers.swiss

neuen Lautsprechern wurde installiert. Der Mercedes ist mit elektrischen Sitzen mit Sitzheizung vorne und hinten, elektrischen Fensterhebern, elektrischem Schiebedach und komplett überholter Klimaanlage ausgestattet. Für die MFK wurden unter anderem das Lenkgetriebe ersetzt, eine neue Auspuffanlage montiert, die Bremsen überholt sowie der Motor abgedichtet. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im August 2020. This W126 is a Swiss delivered example and has been driven 228’500 kilometres. The coachwork received a partial restoration. The beige leather interior was completely restored and a new Becker Mexico radio/ CD with new speakers was installed. The Mercedes is equipped with electrically operated and heated seats, electrically operated windows, electric sunroof and a completely overhauled air conditioning system. In order to pass the MOT, amongst other things the steering box was replaced, a new exhaust system fitted, the brakes overhauled and the engine re-sealed. The last Veteran MOT was completed in August 2020. Cette W126 est un exemple de livraison suisse et a été conduite 228‘500 kilomètres. La carrosserie a fait l‘objet d‘une restauration partielle. L‘intérieur en cuir beige a été entièrement restauré et une nouvelle radio/CD Becker Mexico avec de nouveaux haut-parleurs a été installée. La Mercedes est équipée de sièges chauffants à commande électrique, de vitres à commande électrique, d‘un toit ouvrant électrique et d‘un système de climatisation entièrement révisé. Afin de passer le MOT, entre autres choses, le boîtier de direction a été remplacé, un nouveau système d‘échappement a été installé, les freins ont été révisés et le moteur a été étanché. La dernière expertise vétéran a été achevée en août 2020.


Alfa Romeo Giulietta Spider, 1960 Auf dem Turiner Autosalon im April 1954 wurde die Giulietta erstmals dem Markt vorgestellt. Anders als ursprünglich geplant war nicht die Limousine, sondern das zweitürige Coupé „Giulietta Sprint“ das erste Modell der Baureihe. Das Design des Sprint stammt von Mario Felice Boano von der Carrozzeria Ghia in Zusammenarbeit mit Franco Scaglione, Chefdesigner bei Giuseppe Bertone, dessen Karosseriebaufirma Bertone das Fahrzeug dann auch herstellte. Ein Jahr später folgte die viertürige Limousine mit der Bezeichnung „Giulietta Berlina“. Die Karosserie ist eine Eigenentwicklung von Alfa Romeo. In der zweiten Jahreshälfte 1955 erschien die offene zweitürige „Giulietta Spider“. Der Spider wurde von Pininfarina entworfen und auch dort hergestellt. Die Produktpalette wurde in der Folgezeit um leistungsstärkere Versionen ergänzt, die bei Sprint und Spider den Namenszusatz „Veloce“ und bei der Berlina die Namensergänzung „t.i.“ erhielten. Es folgten später noch weitere Varianten mit vergleichsweise geringen Stückzahlen, ein Kombi mit der Bezeichnung „Promiscua“ sowie zwei sportliche Coupés, der „Sprint Zagato“ und der „Sprint Speciale“. Mit insgesamt rund 177‘000 hergestellten Fahrzeugen war die Giulietta Baureihe ein großer Erfolg. Während der 1950 erschienene Alfa Romeo 1900, mit dem Alfa Romeo erstmals die Fertigung auf Montagelinien eingeführt hat, noch in einer gehobenen Fahrzeugklasse angesiedelt ist und entsprechend geringe Stückzahlen erzielte, war die kompakten Giulietta für einen größeren Kundenkreis erschwinglich.

Dieser schöne Giulietta Spider wurde 1960 erstmals in Italien zugelassen. Gemäss Bestätigung von Alfa Romeo Storico entsprechen Fahrgestell- und Motornummer der Auslieferung. Karosserie und Innenausstattung wurden vor einigen Jahren restauriert, Motor und Mechanik befinden sich in sehr gutem Zustand. Aktuell besitzt der Alfa Romeo italienische Papiere und ist in der Schweiz verzollt. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt. This lovely Giulietta Spider, one of Pininfarina‘s all time classics, was registered in Italy in 1960. As confirmed by Alfa Romeo Storico, chassis and engine numbers correspond to the car as delivered. The coachwork and interior were restored a number of years ago with the engine and the rest of the mechanical side in very good condition. The Alfa Romeo currently has Italian documents but customs duties for Switzerland have been paid. For a Swiss buyer the car will be MOT’d after the sale.

Lot 113 14‘300 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘290 cm3 80 PS bei 6‘300/min Schätzpreis / Estimate CHF 65‘000 - 75‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Cette adorable Giulietta Spider, l‘un des classiques de Pininfarina, a été immatriculée en Italie en 1960. Comme l‘a confirmé Alfa Romeo Storico, les numéros de châssis et de moteur correspondent à la voiture telle qu‘elle a été livrée. La carrosserie et l‘intérieur ont été restaurés il y a quelques années, le moteur et le reste de la partie mécanique étant en très bon état. L‘Alfa Romeo possède actuellement des documents italiens, mais les droits de douane pour la Suisse ont été payés. Pour un acheteur suisse, la voiture sera expertisée après la vente.

15


Lot 114 64‘904 Fahrzeuge (alle V12) V12 5‘344 cm3 295 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 18‘000 - 22‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

16

Jaguar XJ-S V12 H.E., 1983 Bereits Ende der Sechzigerjahre starteten die Arbeiten an einem Nachfolger für den Jaguar E-Type. Zu diesem Zeitpunkt war gerade der Serie 2 auf dem Markt, die Serie 3 mit Zwölfzylinder wartete noch auf seine Markteinführung. Unter anderem entstand damals ein mögliches Serie 4 Coupé auf E-Type-Basis, das aber formal nicht überzeugte. Parallel arbeitete Malcolm Sayer, der von Bristol zu Jaguar gekommene Aerodynamiker, an MittelmotorSportwagen, die aber als E-Type-Nachfolger nicht in Frage kamen. Im Rahmen des Projektes XJ 27 aber entstand bereits früh in Zusammenarbeit mit Jaguar-Chef Sir William Lyons die Formgebung des späteren XJ-S. Ein Tonmodell aus der Anfangszeit des Projekts zeigt bereits klar die Grundzüge des späteren Seriencoupés, dessen Formgebung stark von aerodynamischen Rahmenbedingungen beeinflusst wurde. Technisch lehnte man den XJ-S an die Baureihe XJ an, die Bodengruppe des zweitürigen XJ-Coupés wurde um 17 Zentimeter gekürzt, mit zusätzlichen Versteifungen versehen und mit einer neuen Karosserie bestückt. Vorgestellt wurde der neue Jaguar an der Internationalen Automobil Ausstellung in Frankfurt, die vom 11. bis 21. September 1975 unter dem Motto “Besser leben mit dem Automobil” stattfand.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Ausgeliefert am 11. März 1983 durch die Emil Frey AG Safenwil, hatte dieser XJ-S 3 Besitzer und wurde nur knapp 131‘500 km gefahren. Ein lückenloses Serviceheft sowie Reparatur- bzw. Revisionsbelege für rund CHF 14‘000.00 aus den Jahren 2016 und 2017 belegen die gewissenhafte Wartung des Coupés. Ausgestattet mit automatischem Getriebe, Tempomat, Lederausstattung, elektrischen Fensterhebern und Klimaanlage befindet sich der Jaguar in gutem bis sehr gutem Originalzustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Oktober 2016. Delivered through Emil Frey Co. in Safenwil on the 11th March 1983, this XJ-S has had only three owners and has been driven 131’500km. An up-to-date service record as well as sundry repair and maintenance receipts from 2016/17 totalling around 14’000 CHF are proof for the love and care this Jaguar has enjoyed. Equipped with an automatic gearbox, cruise control, leather interior, electric windows and air conditioning, this XJ-S is in good to excellent original condition. The last Swiss Veteran MOT was completed in October 2016. Livrée par l‘Emil Frey SA à Safenwil le 11 mars 1983, cette XJ-S n‘a eu que trois propriétaires et a parcouru 131‘500 km. Un carnet de services suivi ainsi que des reçus de réparation et d‘entretien divers datant de 2016/17 et s‘élevant à environ CHF 14‘000.- sont la preuve de l‘amour et des soins dont cette Jaguar a bénéficié. Equipée d‘une boîte automatique, d‘un régulateur de vitesse, d‘un intérieur en cuir, de vitres électriques et de la climatisation, cette XJ-S est en bon à très bon état d‘origine. La dernière expertise en tant que véhicule vétéran a été achevée en octobre 2016.


Ferrari 348 TB, 1992 Die Form des von Pininfarina entworfenen 348 orientierte sich stark am Testarossa. Die Rückleuchten sind mit einer schwarzen Gitterabdeckung versehen und für die Belüftung des Mittelmotors sorgen große Lufteinlässe in den Türen, auch hier sitzt je ein Ventilator hinter den Einlässen, die die Luft in den Motorraum weiterleiteten. Der 348 hat eine um 4 cm breitere Spur und einen 11 cm längeren Radstand als der 308 GTB und eine selbsttragende Karosserie. Daher ist der Wagen geräumiger und steifer als der 328 mit Gitterrahmen. Der längs eingebaute V8, der zum ersten Mal 1973 im Dino 308 GT4 – dort als Quereinbau – eingesetzt worden war, sowie das hinter dem Differential sitzende Getriebe, verbessern die Handhabung. Das Getriebe ist wie im Mondial T nach der Modellpflege von 1989 und im Formel-1-Fahrzeug 312T der 1970er-Jahre quer eingebaut, worauf mit dem Buchstaben T (Trasversale) in der Typenbezeichnung verwiesen wird. Mit einem Hubraum von 3,4 Litern erreicht der 348 eine Höchstgeschwindigkeit von 278 km/h. Das maximale Drehmoment des überarbeiteten V8 von 317 Nm wird bei 4‘200/min erreicht. Zur Serienausstattung gehören Zentralverriegelung, Ledersitze, elektrische Fensterheber, ABS und ein Fünfgang-Schaltgetriebe. Jedoch gab es Beschwerden über die Sitzqualität, das Fahrgefühl und die Geräuschentwicklung. Der Ferrari 348 Spider wurde 1993 gleichzeitig auf dem Genfer Auto-Salon und auf dem Rodeo Drive in Los Angeles vorgestellt. Die Veränderungen gegenüber dem 348 TB/TS sind: Lackierung in Wagenfarbe bis zur Unterkante des Fahrzeugs, neu gerahmter Frontgrill mit Cavallino Rampante, 20 PS Mehrleistung durch Veränderungen an den Kolben und Ventilen sowie am Ansaugtrakt. Ein verändertes Steuergerät mit neuen Steuerzeiten und eine veränderte Auspuffanlage. Außerdem wurde das Fahrwerk erneut modifiziert. Hinzu kommen Änderungen im Innenraum u. a. veränderte Sitze. Ein halbes Jahr später erhielten auch die beiden Basismodelle diesen Veränderungen und hießen von nun an GTB und GTS.

Lot 115 2‘894 Fahrzeuge V8 3‘403 cm3 300 PS bei 7‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 45‘000 - 50‘000

Dieser wunderschöne Ferrari stammt aus erstem Familienbesitz besitzt ein Serviceheft und wurde garantiert erst 56‘000 km gefahren. Im April 2018, bei 51‘875 km, wurden der Zahnriemen und sämtlich Keilriemen ersetzt. Sehr gepflegter 348er in sehr gutem Originalzustand. Die letzte MFK erfolgte im November 2020.

Story wikipedia.org Fotos Besitzer

This gorgeous Ferrari Berlinetta comes from one family ownership, has its complete service records and has been driven a guaranteed 56,000 kilometers in total. In April 2018, at 51’875 kilometers, the cambelt and all other V-belts were replaced. A very well maintained 348 in very good original shape with the last MOT completed in November 2020. Cette magnifique Ferrari, qui vient de la première propriété familiale, a un carnet d‘entretien et n‘a été garantie que pour 56‘000 km parcourus. En avril 2018, à 51‘875 km, la courroie de distribution et toutes les courroies trapézoïdales ont été remplacées. Une 348 très bien entretenue et en très bon état d‘origine, dont la dernière expertise a eu lieu en novembre 2020.

17


h Mass c a n s t r Carpo der hend o luss e t is e r h F enansc Fassad

• Pergolen • Carports • Wintergärten

• Whirlpools • Gartenmöbel • Wind- und Sichtschutz

Wir sind Ihr Fachpartner fürs „Draussen wohnen“ mit grossem Indoor- und OutdoorShowroom auf über 2‘000 m2 in Heimberg. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. ISELI &www.TheSwissAuctioneers.swiss ENG GmbH - Bernstrasse 139, 3627 Heimberg - info@iselieng.ch - www.iselieng.ch 18


BMW 840 Ci, 1993 Mitte der 1970er Jahre erweiterte der bayerische Autohersteller BMW sein Modellprogramm mit der 6er-Reihe um ein viersitziges Sportcoupé der Luxusklasse, das auf der Plattform der 5er-Reihe entstand und mit Sechszylindermotoren ausgestattet wurde. Um das sportliche Markenimage zu stärken, arbeiteten die Münchener in den 1980er Jahren an der Entwicklung eines Nachfolgers in der BMW E31 genannten Baureihe, in der prestigeträchtige V12-Aggregate eingesetzt werden sollten, um den BMW E31 als Flaggschiff positionieren zu können. Um diese Ausnahmestellung zu dokumentierten, führte der Hersteller die neue Generation seiner Sportcoupés im Frühjahr 1989 unter der Verkaufsbezeichnung BMW 8er-Reihe auf den Märkten ein. Trotz der relativ langen Bauzeit von zehn Jahren liefen die BMW E31 bis 1999 in einer Auflage von nur gut 30‘000 Exemplaren vom Band. Für die von der BMW 7er-Reihe abgeleiteten Sportcoupés BMW E31 realisierten die Bayern ein eigenständiges Design, durch das sich die Zweitürer deutlich von der übrigen BMW-Modellfamilie abhoben. Charakteristische Merkmale der fast 4,80 Meter langen 4-Sitzer waren die in der Karosserie versenkten Klappscheinwerfer und die keilförmige Front mit einem extrem schmalen Kühlergrill. In den Spitzenmodellen kamen V12-Aggregate zum Einsatz. In der Basisversion des BMW E31 verarbeitete der Konstrukteur einen Achtyzlindermotor.

Als einer von nur 1‘780 gebauten 840 Ci mit automatischem Getriebe in Europaausführung, wurde dieser BMW am 29. Dezember 1993 in Frankreich ausgeliefert und am 14. Januar 1994 erstmals zugelassen. Der Wagen stammt aus Familienbesitz, hat garantiert erst knapp 54‘000 km gefahren und verfügt über ein Serviceheft. 2019 wurde ein Klimaservice durchgeführt und die vorderen Querlenker wurden für die MFK ersetzt. Das elegante Coupé befindet sich in sehr gutem und gepflegtem Originalzustand. Die letzte MFK wurde im Juni 2019 durchgeführt. As one of only 1780 examples of the European edition with automatic gearbox built, this Munich stormer was delivered in France on the 29th December 1993 and first registered on the 14th January 1994. The car comes from a family ownership and the guaranteed 54‘000 kilometres are reflected in the service booklet. In 2019 the air conditioning was serviced, and the front A-arms replaced for the upcoming MOT. This most elegant Coupé is in a very good and very original condition with the most recent MOT completed in June 2019.

Lot 116 1‘780 Fahrzeuge (EU-Modell) V8 3‘979 cm3 286 PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 34‘000 - 36‘000 Story autoscout24.de Fotos Oldtimer Galerie

Parmi les 1‘780 exemplaires de l‘édition européenne à boîte de vitesses automatique, cette 840 Ci a été livrée en France le 29 décembre 1993 et enregistré pour la première fois le 14 janvier 1994. La voiture est une propriété familiale, et les 54‘000 kilomètres garantis sont indiqués dans le carnet de service. En 2019, un service de la climatisation a été effectué et les bras avant ont été remplacés pour l‘expertise. Ce Coupé très élégant est en très bon état et très original. La dernière expertise a été achevée en juin 2019.

19


Lot 117 Stückzahl unbekannt 1 Zylinder 643 cm3 24.5 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 1‘500 - 2‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Honda NX 650 Dominator, 1998 Bei dieser Dominator handelt es sich um eine Schweizer Auslieferung in der gedrosselten 18 kw Variante - ideal für Einsteiger. Die Reiseenduro hat 27‘500 km gefahren und es wurden eine neue Batterie sowie neue Bremsbeläge vorne und hinten montiert. Das Motorrad befindet sich in gutem Originalzustand mit der letzten MFK im März 2021. This Dominator is a Swiss delivered version and, with a reduced power at 18 kw, ideal for biking beginners. The enduro bike has 27‘500 km on its counter and has recently had a new battery as well as new brake pads front

and rear installed. The bike is in good condition and the most recent MOT was performed in March 2021. Cette Dominator est une version livrée en Suisse et, avec une puissance réduite à 18 kW, idéale pour les débutants à moto. La moto d‘enduro a 27‘500 km au compteur et a récemment été équipé d‘une nouvelle batterie ainsi que de nouvelles plaquettes de frein avant et arrière. La moto est en bon état et la dernière expertise a eu lieu en mars 2021.

Lot 118 Stückzahl unbekannt 1 Zylinder Zweitakt 122 cm3 6.6 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 3‘000 - 3‘500

Fotos Oldtimer Galerie

Jawa 125 Typ 453, 1962 Diese hübsche Jawa wurde vor einigen Jahren restauriert und befindet sich in gutem Allgemeinzustand. Die Maschine hat nun einige Zeit gestanden und benötigt vermutlich eine neue Batterie sowie einen Frühjahrscheck. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug wurde im November 2018 durchgeführt. This pretty Java was restored a number of years ago and present itself in good overall condition. The bike has been standing for an extended period and will require a mild recommissioning such as a new battery 20

www.TheSwissAuctioneers.swiss

and general check-over. The last Veteran MOT was completed in November 2018. Cette jolie Java a été restaurée il y a quelques années et se présente en bon état général. Elle est restée debout pendant une longue période et nécessitera une légère remise en service, comme une nouvelle batterie et une vérification générale. La dernière expertise vétéran a été achevée en novembre 2018.


Lot 119 ca. 14‘500 Fahrzeuge 1 Zylinder Zweitakt 49 cm3 3.5 PS bei 5‘750/min Schätzpreis / Estimate CHF 1‘200 - 1‘500 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Vespa PK 50 XLS Plurimatic, 1989 Diese hübsche Vespa mit 49 cm3 Zweitaktmotor und automatischem Getriebe eignet sich dank des montierten Topcase hervorragend für den Arbeitsweg oder den kleinen Einkauf um die Ecke. Frisch ab Service, mit neuen Reifen, neuem Auspuff und vermutlich erst knapp 13‘000 gefahrenen Kilometern, befindet sich der kleine Roller in gutem Zustand. Die letzte MFK erfolgte im März 2021. This cute Vespa with its 49ccm 2-stroke engine and automatic gearbox is, with its practical top-case, the ideal commuter to work or perfect for shopping in the neighbourhood. Freshly serviced and equipped with new tyres

and a new exhaust, the little scooter, with 13’000km on the clock, is in good shape and the last MOT was performed in March 2021. Cette jolie Vespa avec son moteur 2 temps de 49 cm3 et sa boîte automatique est, avec son top-case pratique, la navette idéale pour se rendre au travail ou parfaite pour faire les courses dans le quartier. Fraîchement entretenu et équipé de nouveaux pneus et d‘un nouvel échappement, le petit scooter, avec 13‘000km au compteur, est en bon état et la dernière expertise a été effectuée en mars 2021.

Lot 120 3‘500 Fahrzeuge 6 Zylinder Reihe 747 cm3 70 PS bei 8‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 16‘000 - 19‘000

Fotos Oldtimer Galerie Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Benelli BC 750 Sei, 1975 Diese wunderschöne Benelli Sei wurde, nach dem sie einige Jahre im berühmten Motorrad-Museum Hilti verbracht hatte, 1999 vom aktuellen Halter übernommen. Dieser liess in der Folge die Maschine durch einen Spezialisten in Betrieb nehmen. In den folgenden 21 Jahren wurde die rassige Italienerin gerade einmal 1‘500 km gefahren, erhielt aber einen neuen Tank, neue Seitenverkleidungen sowie neue Speichenräder. 2020 wurde auch noch der Motor revidiert. Mit gerade einmal 24‘500 km auf der Uhr, präsentiert sich die Benelli in hervorragendem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juli 2020.

This Benelli was taken over by the current owner in 1999 after having spent a number of years in the famous Hilti motorbike museum. He had the bike recommissioned by a specialist before registering it. In the following 21 years this flashy Italian has been driven a mere 1’500 kilometers but during that time received a new tank, new side panels and knew wire rims. In 2020 the engine was overhauled as well. With now 24‘500 kilometres showing, the Benelli is in excellent condition. The most recent Veteran MOT was completed in July 2020.

21


Lot 121 4‘280 Fahrzeuge (1960) V8 4‘241 cm3 182 SAE-PS bei 4‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 30‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

22

Studebaker Hawk, 1960 Der Studebaker Silver Hawk war ein PKW, den die Studebaker Corporation in South Bend (Indiana) 1957 bis 1959 herstellte. Prinzipiell das gleiche Fahrzeug wurde in den Jahren 1960 und 1961 unter dem Namen Studebaker Hawk weitergebaut, da es in dieser Zeit kein anderes Hawk-Modell mehr im Angebot gab. Der Silver Hawk ersetzte die beiden schwächeren Modelle der viergliedrigen Hawk-Palette von 1956, den Flight Hawk mit dem Sechszylindermotor des Champion und den Power Hawk mit dem 4,2 Liter-V8Motor des Commander. Beide Modelle waren Coupés mit B-Säulen für den US-Markt, und so war auch der Silver Hawk ausgelegt. Es gab ihn in drei Motorisierungen: mit dem 4,7 Liter-V8-Motor des President, als Doppelvergaserversion und Vierfachvergaserversion, oder mit dem 3 Liter-Reihensechszylindermotor des Champion mit 101 bhp. Nach dem Erscheinungsbild war der Silver Hawk die Coupéversion mit B-Säulen des Golden Hawk, des höher angesiedelten der beiden Hawk-Modelle der Jahre 1957 und 1958. Er hatte etwas weniger Chromschmuck und eine etwas einfachere Zweifarbenlackierung. Viele Exemplare wurden von den Händlern in reinweiß nur an den Heckflossen bestellt, und manchmal war die Dachunterkante oder die rechten und linken „Seitengrills“ in einer Kontrastfarbe aus dem Studebaker-Sortiment lackiert. Diese Kontrastfarbe passte üblicherweise zum Interieur; einige waren blau, gold, rot oder schwarz, und das sah nach Überzeugung einiger Besitzer besser aus, als die werksmäßige Zweifarbenlackierung.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Mit nur 4‘280 Fahrzeugen ist der Studebaker Hawk mit Baujahr 1960 eher selten anzutreffen. Beim angebotenen Wagen handelt es sich um ein Exportmodell mit dem 259 cui Motor, 180 PS und automatischem Getriebe. Die Karosserie befindet sich in gutem Originalzustand mit originaler Lackierung. Bei der Innenausstattung wurden die Originalsitze neu aufgepolstert und ein neuer Teppich montiert. Technisch wurde der Studebaker komplett überholt, entsprechende Belege sind vorhanden. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im April 2014. With only 4‘280 cars built, a 1960 Studebaker Hawk is a rare sight indeed. The car we have on offer is an Export model with the 259 cui (4.2 litre) V8 with 180 hp coupled to an automatic gearbox. The coachwork is in good original condition still wearing its first coat of paint. The interior benefits from freshly upholstered seats and new carpets. Technically the Studebaker received a complete and well documented overhaul. The last Swiss Veteran MOT was completed in April 2014. Avec seulement 4‘280 voitures construites, une Studebaker Hawk de 1960 est vraiment un spectacle rare. La voiture que nous vous proposons est un modèle Export avec le V8 de 259 cui (4,2 litres) de 180 cv couplé à une boîte automatique. La carrosserie est en bon état d‘origine et porte encore sa première couche de peinture. L‘intérieur bénéficie de sièges fraîchement rembourrés et de moquettes neuves. Techniquement, la Studebaker a bénéficié d‘une révision complète et bien documentée. La dernière expertise en tant que véhicule vétéran a été achevée en avril 2014.


Renault Alpine A310 V6, 1980 Es ist nicht einfach, einen Nachfolger für eine SportwagenLegende zu präsentieren, und eine Legende, das war sie, die Berlinette Alpine A 110. Doch Jean Rédélé hatte gar nicht vor, die im Rallye-Sport so erfolgreiche A 110 zu ersetzen, sondern er trachtete danach, das Modellprogramm nach oben zu ergänzen, um auch luxusorientierten Käufern eine Alternative zum omnipräsenten Porsche 911 zu bieten. Seit 1963 war die zweisitzige Alpine A 110 auf dem Markt und hatte vor allem im Rallye-Rennsport für Furore gesorgt, als Patron Jean Rédélé es im Jahr 1968 an der Zeit fand, die Modellpalette zu erweitern. Einen klassischen Gran Turismo Sportwagen strebte er an, gross genug für vier Sitzplätze und die Aufnahme eines V6-Motors, der gerade auf den Zeichenbrettern von Renault entstand. Schon bald entstanden erste Skizzen eines individuell gestalteten und aerodynamisch optimierten Coupés, gegen Ende 1968 wurden in Rédélés Küche Aufnahmen eines Gipsmodelles im Massstab 1:5 gemacht, welches formlich schon stark dem späteren Serienmodell glich, währenddessen frühere Entwürfe von Michel Belgond (Renault) und Yves Legal (Alpine) noch rundlicher und gedrungener ausgesehen hatten. Im Frühjahr folgten die ersten Planzeichnungen im 1:1-Format, immer noch etwas runder als das spätere Serienfahrzeug. Nach mehreren Iterationen in der Namenssuche wird statt einer klingenden Bezeichnung wie “Super Berlinette”, Vector”, “CX” oder “Charango” schliesslich der Projektname “A 310” übernommen. Knapp zwei Jahre später erfolgte die vielbeachtete Premiere der Alpine A 310 am Genfer Automobilsalon im März 1971. In den Jahren 1975 bis 1976 wurde an der SechszylinderVersion der A 310 gearbeitet, denn der Renault-V6 war inzwischen fertiggestellt worden. Vom Plan, dem neuen Auto eine umfangreich geänderte Karosserie zu verpassen, kam man wieder ab. Das Ergebnis wurde am Pariser Autosalon im Oktober 1976 präsentiert.

Lot 122 9‘276 Fahrzeuge (V6) V6 2‘663 cm3 150 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 30‘000

Dieser A310 stammt aus Schweizer Auslieferung und hat erst knapp 93‘000 km gefahren. Die Karosserie wurde vor einigen Jahren neu lackiert. Die Innenausstattung, der Motor und die Mechanik befinden sich in gutem Originalzustand. Das Fahrzeug hat Arepa-Sportstossdämpfer und eingetragene 15“ PLS-Nogaro Felgen. Die letzte MKF als Veteranenfahrzeug erfolgte im April 2017.

Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

This A310 is a Swiss delivered example and has been driven barely 93‘000 km. The coachwork was repainted a few years ago. The interior, engine and mechanial bits are all in good original condition. The car is equipped with „Arepa“ sports shock absorbers and certified 15 inch PLS Nogaro rims. The last Veteran MOT was completed in April 2017. Cette A310 est un exemple de livraison suisse et a été conduit sur à peine 93‘000 km. La carrosserie a été repeinte il y a quelques années. L‘intérieur, le moteur et les pièces mécaniques sont tous en bon état d‘origine. La voiture est équipée d‘amortisseurs sport „Arepa“ et de jantes PLS Nogaro de 15“ certifiées. La dernière expertise vétéran a été achevée en avril 2017.

23


Lot 123 19‘022 Fahrzeuge (2001-06) V8, Kompressor 5‘439 cm3 500 PS bei 6‘100/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

24

Mercedes SL 55 AMG Wide-Body, 2003 Der Mercedes-Benz R 230 ist ein Roadster der Marke Mercedes-Benz. Auf dem deutschen Markt wurde er am 13. Oktober 2001 eingeführt und im MercedesBenz-Werk Bremen produziert. Er trat die Nachfolge des Mercedes-Benz R 129 an. Im 3. Quartal 2001 stellte Mercedes mit dem SL 55 AMG die Sportversion des SL 500 vor. Das damals leistungsund drehmomentstärkste Modell des Baumusters R 230 distanzierte sich optisch durch eine neu geformte Stoßstange mit Frontspoiler und zusätzliche Seitenschweller, 18-Zoll-Vielspeichenfelgen, dunkel getönte hintere Blink- und Rückfahrleuchten sowie eine VierrohrAuspuffanlage und „V8 KOMPRESSOR“-Schriftzüge von den Standardmodellen. Der V8-Motor war neu entwickelt. Er hat einen Hubraum von 5,4 Liter, leistet 476 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von bis zu 700 Nm. Möglich wurde dieser Leistungszuwachs durch einen zwischen den Zylinderblöcken eingebetteten Kompressor. Im Innenraum des SL 55 fanden sich sportlich geschnittene AMG-Integralsitze, die auch bei schnellen Kurvenfahrten guten Seitenhalt boten. Ab Mai 2002 wurde die Motorleistung auf 500 PS erhöht und ein Performance Package mit geändertem Fahrwerk, einem vergrößerten Ölkühler sowie dem Bremsensystem und der Frontschürze des SL 65 AMG angeboten.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser SL 55 AMG mit seinem Kompressorbestückten 5.4-Liter V8 und 500 PS stammt aus Schweizer Auslieferung, hat erst 99‘500 km gefahren und besitzt ein lückenloses Serviceheft. Der ME SLR230-WB-BE Wide-Body Karrosserieumbau und die 20“ Räder mit Distanzscheiben sind im Fahrzeugausweis eingetragen, womit ein künftiger Besitzer keine Zulassungsproblemen haben wird. Das bullige Cabriolet befindet sich in gutem bis sehr gutem Allgemeinzustand. Die letzte MFK erfolgte im August 2017. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt. This SL 55 AMG with its supercharged 500 hp 5.4 litre V8 is a Swiss delivery with 99‘500 km on the clock. It has a complete service record. The ME SLR230WB-BE Wide-Body conversion together with the 20“ wheels (incl. spacers) are listed in the car’s registration document, enabling a new registration in the next owner’s name without any problems. With its brawny appearance and wide stance, the SL is in good to very good condition with the most recent MOT having been completed in August 2017. For a Swiss buyer the car will be MOT’d again. Cette SL 55 AMG avec son V8 à compresseur de 5,4 litres et 500 cv est une livraison suisse avec 99‘500 km au compteur. Elle possède un carnet de service complet. La conversion ME SLR230-WB-BE Wide-Body ainsi que les roues de 20“ sont mentionnées dans la carte grise de la voiture, ce qui permet une nouvelle expertise sans aucun problème. Avec son aspect musclé, la SL est en bon à très bon état. Le dernier contrôle technique a été effectué en août 2017. Pour un acheteur suisse, l‘expertise sera faite après la vente.


Range Rover Sport 5.0 Supercharged, 2011 Die Modellfamilie des britischen GeländewagenSpezialisten Land Rover bestand zwei Jahrzehnte lang ausschließlich aus einem Mitglied: dem Ur-Landy von 1949, der heute unter dem Markennamen Land Rover Defender verkauft wird. Erst zu Beginn der 1970er Jahre wagten sich die Briten auf neues Terrain vor. Die erste geländegängige Limousine mit Reisekomfort wurde als Vorläufer der später unter dem Begriff Sport Utility Vehicles (SUV) zusammengefassten Fahrzeugklasse auf den Markt gebracht. Sportliche Eigenschaften jedoch zeichneten dieses Range Rover getaufte Modell weniger aus. Er punktete statt dessen mit seinen OffroadQualitäten im luxuriösen Ambiente. Eine dynamisches Modell für eine jüngere urbane Käuferschicht fehlte dem Hersteller. Unter der Regie des damaligen Markeneigners BMW wurde daher ab Ende der 1990er Jahre der Prototyp des ersten Range Rover Sport entwickelt, der im Baujahr 2005 dann erstmals in England vom Band rollte. Der Range Rover Sport basierte bauwerktechnisch auf dem Land Rover Discovery, erhielt jedoch in verkürzter und leichterer Version die Karosserie des großen Bruders Range Rover. Nach einer Modellpflege im Baujahr 2009, die vor allem eine veränderte Frontpartie brachte, sollten im Jahr 2010 drei neue Motoren mit 279 PS, 385 PS sowie ein Supercharged mit 510 PS auf dem Markt eingeführt werden.

Dieser Range Rover Sport mit kompressorgeladenem 5-Liter V8 und 510 PS wurde durch die Emil Frey SA in Sion am 2. Mai 2011 an den ersten und einzigen Halter übergeben. Der Wagen ist mit Leder, Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern, Navigation sowie einer abnehmbaren Anhängerkupplung und 3.5-Tonnen Zuglast ausgestattet. Das Fahrzeug hat 136‘250 km gefahren und besitzt ein lückenloses Serviceheft. Der letzte Service erfolgte im Dezember 2018 bei 129‘899 km, ein grosser Service ist aufgrund längerer Standzeit fällig. Die letzte MFK wurde im März 2017 durchgeführt. This Range Rover sport, with its supercharged 5 litre V8 and 510 hp, was delivered through Emil Frey SA in Sion on the 2nd May 2011 to its first and only keeper. The car is equipped with a leather interior, air conditioning, electrically operated windows, navigation system and a removable trailer hook which allows 3 1/2 tons to be pulled. The car has covered 136’250 kilometers and has a complete service history. The last service was performed in December 2018, at 129’899 kilometers, but a major service would now be indicated after a longer period of inactivity. The last MOT was completed in March 2017.

Lot 124 Stückzahl unbekannt V8, Kompressor 4‘999 cm3 510 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 14‘000 - 18‘000 Story autoscout24.de Fotos Oldtimer Galerie

Ce Range Rover sport, avec son V8 suralimenté de 5 litres et 510 cv, a été livré par Emil Frey SA à Sion le 2 mai 2011 à son premier et unique détenteur. La voiture est équipée d‘un intérieur en cuir, de la climatisation, de vitres à commande électrique, d‘un système de navigation et d‘un crochet de remorque amovible qui permet de tirer 3 1/2 tonnes. La voiture a parcouru 136‘250 kilomètres et possède un historique complet. Le dernier service a été effectué en décembre 2018, à 129‘899 kilomètres, mais un service important serait maintenant indiqué après une plus longue période d‘inactivité. La dernière expertise a été effectuée en mars 2017. 25


Lot 125 84‘235 Fahrzeuge (alle 2001-16) V8 4‘172 cm3 335 PS bei 6‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 5‘500 - 6‘500 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

VW Phaeton 4.2 V8 LWB, 2005 Die Studie des Phaeton wurde auf der IAA 1999 – damals noch mit Schrägheck – unter dem Namen „Concept D“ der Öffentlichkeit präsentiert. Gleichzeitig wurde erstmals der neue V10-TDI-Dieselmotor vorgestellt. Während der Entwicklung war der Phaeton unter dem Projektnamen „D1“ bekannt – dies ist auch die interne Typbezeichnung für den Phaeton der ersten Generation. Phaeton ist der Name des Sohnes des Sonnengottes Helios. Als Modellbezeichnung ist der Name nicht neu. Phaeton nannte man früher schon die Bauweise für offene herrschaftliche Pferdekutschen, bei denen die Herrschaft selbst lenkte. Diese Bezeichnung wurde dann später für die offenen Tourenwagen übernommen. Nach 1900 gab es einen Benz Phaeton. 1915 brachte der Luxusfahrzeughersteller Horch einen Phaeton auf den Markt. An die Tradition des Audi-Vorläufers Horch anknüpfend wählte man diese Modellbezeichnung. Die letzten Motorisierungen verfügten serienmäßig über den permanenten Allradantrieb 4Motion sowie die Luftfederung Airmotion. Frühere Modelle wurden auch mit Frontantrieb und manuellem Getriebe angeboten, was den langen vorderen Überhang erzwang. Alternativ war auch eine Vier-Sitzer-Variante und/oder eine Version mit verlängertem Radstand erhältlich.

Dieser Phaeton wurde am 7. Oktober 2005 an den damaligen Kantonsratspräsidenten des Kantons Graubünden ausgeliefert und auf das Kennzeichen GR 2 zugelassen. Es handelt sich um eine sehr seltene Ausführung mit lan26

www.TheSwissAuctioneers.swiss

gem Radstand, 4 Einzelsitzen mit Heizung, Belüftung und Massagefunktion, Klimaanlage mit eigener Betätigung für die Fondpassagiere, Standheizung, Schiebedach, etc. Der VW stammt aus dritter Hand, wurde 224‘000 km gefahren, besitzt ein lückenloses Serviceheft und befindet sich in gutem bis sehr gutem Originalzustand. Die letzte MFK erfolgte im März 2019. Eine einmalige Gelegenheit unglaublich viel Luxus für wenig Geld zu erwerben. This Phaeton was delivered on 7th October 2005 to the head of the local government of the Canton of Graubünden and registered with the number plate GR 2. It is a very rare version of the ultimate VW with the long wheelbase, four individual heated and vented seats with even a built-in massage function. The air conditioning system can be controlled from the rear compartment and a stationary heater, sliding roof etc. provide further amenities. The VW has had three owners and has covered 224’000 kilometers so far with a complete service booklet. It is in good to very good original condition. The last MOT was completed in March 2019. A unique opportunity to acquire an unbelievable amount of luxury for very little outlay. Cette Phaeton a été livrée le 7 octobre 2005 au chef du gouvernement local du canton des Grisons et enregistrée sous la plaque GR 2. Il s‘agit d‘une version très rare de la VW ultime avec son empattement long, ses quatre sièges individuels chauffants et ventilés et même une fonction de massage intégrée. Le système de climatisation peut être commandé depuis le compartiment arrière et un chauffage auxiliaire, un toit ouvrant, etc. fournissent d‘autres commodités. La VW a eu trois propriétaires et a parcouru 224‘000 kilomètres jusqu‘à présent avec un carnet d‘entretien complet. Elle est en bon à très bon état d‘origine. La dernière expertise a été achevée en mars 2019. Une occasion unique d‘acquérir une quantité incroyable de luxe pour un coût très faible.


Chevrolet Chevelle Malibu, 1964 Die Chevrolet Chevelle war ein Pkw der Mittelklasse (Intermediates), die in den Modelljahren 1964 bis 1977 von Chevrolet einer Automarke des General Motors Konzerns (GM) in den USA gebaut wurde. Die UnterModellreihen hießen Chevelle 300, Chevelle 300 Deluxe, Chevelle Malibu, Chevelle SS, Chevelle Concours und Chevelle Laguna. Die Chevelle sollte dem ähnlich großen Ford Fairlane Konkurrenz machen und das Chevrolet-Angebot um ein Modell ergänzen, das sich in Größe und Konzept an den beliebten Modellen von 1955 bis 1957 orientierte. Im Modellprogramm der 1960er Jahre belegten die Chevelle und ihre Luxusversion Malibu den mittleren Bereich zwischen den Kompaktwagen Corvair und Nova einerseits und den großen Modellen Impala und Caprice andererseits. Das Modellangebot der Chevelle reichte von preisgünstigen Limousinen und Kombis bis zu leistungsfähigen Coupés und Cabrios. Die sportlichen Versionen hießen Chevelle SS (für Super Sport) und zählten zu den Muscle Cars. Am Anfang war der Malibu die Luxusversion der Chevelle-Serie, bis 1977 die ganze Baureihe diesen Namen erhielt. Das Fahrwerk der Chevelle bot auch die Basis für den 1969 eingeführten Chevrolet Monte Carlo, der selbst ein sehr erfolgreiches Modell wurde. Frühe Design-Entwürfe zeigen, dass die Chevelle ursprünglich die Nova-Namensschilder tragen sollte – eine Bezeichnung, die dann für die kleinere Chevy II-Serie ab 1968 verwendet wurde.

Dieser wunderschöne Chevelle wurde durch GM-Biel ausgeliefert, befindet sich in erstem Familienbesitz und hat garantiert erst 54‘000 km gefahren. Der problemlose 3.8-Liter Reihensechszylinder sowie das robuste 3-Gang Getriebe funktionieren einwandfrei. Die Karosserie wurde 2010 neu lackiert, hierbei wurden die Scheibengummis ersetzt. Die Innenausstattung befindet sich in sehr gutem Originalzustand mit leichter Patina. Ein toller, klassischer, und familientauglicher Amerikaner – ideal für Einsteiger in die Welt der Oldtimer. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2020. This gorgeous Chevelle was delivered by GM Bienne. It had just one family owner and the mileage stands at a very low but guaranteed 54‘000 km. The reliable 3.8 litre straight six and the rugged automatic gearbox work perfectly. The body was repainted in 2010 and all window rubbers were replaced at the same time. The interior is in very good, slightly patinated condition. A cool, classic Amercian cruiser for the whole family and ideal for any novice to the classic car world. The most recent Swiss Veteran MOT was completed in September 2020.

Lot 126 34‘158 Fahrzeuge (6 & 8 Zyl.) 6 Zylinder Reihe 3‘767 cm3 157 SAE-PS bei 4‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 18‘000 - 22‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

Cette magnifique Chevelle a été livrée par GM Bienne. Elle est de première propriété familiale, et le kilométrage est très faible mais garanti 54‘000 km. Le fiable six cylindres en ligne de 3,8 litres et la robuste boîte automatique fonctionnent parfaitement. La carrosserie a été repeinte en 2010 et tous les caoutchoucs des vitres ont été remplacés en même temps. L‘intérieur est en très bon état, légèrement patiné. Un cruiser américain classique et cool pour toute la famille, idéal pour tout novice dans le monde des voitures classiques. La dernière expertise vétéran a été achevée en septembre 2020.

27


Lot 127 16‘738 Fahrzeuge (1974) 4 Zylinder Reihe 1‘756 cm3 118 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 16‘000 - 20‘000 Story autoscout24.de Fotos Oldtimer Galerie

28

Fiat 124 Sport Spider CS1, 1974 Bevor der Autohersteller Fiat zum inzwischen fast alle italienischen Automarken umfassenden globalen Konzern mit starker Präsenz auch in der Nutzfahrzeugbranche und mit Beteiligungen am US-Produzenten Chrysler wurde, gehörten sportliche kleine Coupés und Cabriolets der Marke Fiat zum festen Bestandteil der Produktpalette. Erst nachdem der Traditionshersteller Alfa Romeo im Jahr 1986 aufgekauft worden war, wurden die Sportwagen von Fiat seltener. Der Grund: Die Marke Alfa Romeo sollte im Fiat-Konzern allein für die sportlichen Modelle stehen. Zuvor hatten die Turiner ihre Cabriolets seit Einführung des Fiat 1500 Spider vom italienischen Konstruktionsbüro Pininfarina entwerfen lassen, der meist auch die fertigen Karosserien baute. Auf diese Kooperation setzte Fiat auch beim Nachfolger des Fiat 1500, der in der 1966 neu aufgelegten 124er-Baureihe als Fiat 124 Spider die Fahrzeugfamilie ergänzte und neunzehn Jahre lang bis 1985 gebaut wurde. Trotz seiner Namenszugehörigkeit zur Bauserie der Fiat 124 Limousinen und Coupés sowie einiger gemeinsamer technischer Komponenten mit den Fahrzeugen der Mittelklasse, basierte der Fiat 124 Spider auf einer eigenständigen Bauplattform mit einem auf 2,28 Meter verkürzten Radstand und einer 3,96 Meter langen Karosserie, die bei Pininfarina in Monocoque-Bauweise gefertigt wurde. Mit seinem Klappstoffverdeck und der schnörkellosen Formgebung mit steil aufragender Frontscheibe, Chromstoßfängern und Rundscheinwerfern entsprach der Fiat 124 Spider eher der klassischen britischen Roadster-Tradition als den rasant gestylten und hoch motorisierten Sportwagen italienischer Edelschmieden. Mit Ausnahme von leicht modifizierten Stoßfängern wurde der 2+2sitzige Fiat 124 Spider in den neunzehn Jahren seiner Bauzeit äußerlich nahezu unverändert gefertigt. Eine Besonderheit des Fiat 124 Spider: Bereits die ersten Modelle verfügten über eine Fünfgang-Handschaltung, was in den 1960er Jahren für Sportwagen dieser Klasse eher ungewöhnlich war.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser 124er Spider aus Schweizer Auslieferung befindet sich seit 2003 im aktuellen Besitz. Der Wagen wurde laufend gewartet und erhielt unter anderem 2018 neue Bremszangen an der Vorderachse. Die Sitze wurden neu aufgepolstert und mit echtem Kalbsleder neu bezogen. Der Fiat befindet sich in gutem bis sehr gutem Zustand und ist bereit für die kommenden Sommertage. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2018. This 124 spider, a Swiss delivered example, has been with the current owner since 2003. The car was diligently maintained and in 2018 the front brake calipers were replaced, the seats were re-upholstered and covered in real calfs leaher. The Fiat is in good to very good condition and ready for upcoming summer outings. The last Veteran MOT was performed in June 2018. Cette 124 Spider, un exemple de livraison suisse, est avec le propriétaire actuel depuis 2003. La voiture a été entretenue avec diligence et en 2018, les étriers de frein avant ont été remplacés, les sièges ont été rembourrés et recouverts de véritable cuir de veau. La Fiat est en bon à très bon état et prête pour les prochaines sorties d‘été. La dernière expertise vétéran a été effectuée en juin 2018.


MG B Roadster, 1977 Ursprünglich wurde ein Roadster angeboten, dem im Modelljahr 1965 ein Kombicoupé unter der Bezeichnung MGB GT folgte. Dieser Wagen war ein Zweisitzer mit zwei Notsitzen (sogenannter 2+2) und konnte fast schon als Shooting Brake betrachtet werden. Der MGB hatte einen Vierzylinder-Reihenmotor, der von ihm abgeleitete MGC einen Sechszylinder-Reihenmotor. Von 1973 bis 1976 wurde auch ein MGB GT V8 angeboten; das Kombicoupé hatte den 3,5-l-V8-Motor, den Rover aus einem ehemaligen Buick-Aggregat entwickelt hatte. Bei seinem Erscheinen galt der MGB als relativ modern. Er besaß eine selbsttragende Karosserie, die Fahrzeuggewicht und Fertigungsaufwand senkte und dem Wagen größere Stabilität verlieh. Das war gegenüber den Vorgängern MGA und MG T-Type eine wesentliche Verbesserung, ein Wettbewerbsvorteil, den der MGB auch gegenüber seinem Wettbewerber Triumph TR hatte. Zur neuen Konstruktion gehörten auch Kurbelscheiben und ein größerer Innenraum mit ausreichend Fußraum und einer Hutablage hinter den Sitzen. Die Fahrleistungen des MGB waren zu ihrer Zeit durchaus ansehnlich; er beschleunigte von 0 auf 100 km/h in nur etwas mehr als 11 Sekunden, wozu sein geringes Gewicht beitrug. Leichtes Handling war eine der Stärken des MGB. Der BMC-B-Motor mit 1‘798 cm³ Hubraum und dreifach gelagerter Kurbelwelle – der gleiche, der auch beim Austin 1800 verwendete wurde, nur mit zwei SU-Vergasern – leistete 95 bhp. Im Oktober 1964 bekam die Maschine fünf Kurbelwellenlager, was ihre Zuverlässigkeit erhöhte. Der Großteil der MGB wurde in die USA exportiert. 1974, als die Emissionsvorschriften in den USA verschärft wurden, musste der MGB-Motor in der Leistung zurückgenommen werden. Neben den leistungsschwächeren Motoren hatten diese MGB 25 mm mehr Bodenfreiheit und gummiverkleidete Stoßfänger, die die verchromten Exemplare auf allen Märkten ersetzten und dem Wagen den Spitznamen „Gummiboot“ eintrugen.

Lot 128 29‘995 Fahrzeuge (1977) 4 Zylinder Reihe 1‘798 cm3 94 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 18‘000 Dieser schöne MG B wurde vor einigen Jahren restauriert und aufwändig von Gummi- auf Chromstossstangen umgebaut. Das Verdeck, die Benzinpumpe, der Alternator, die Reifen und die Bremsen wurden kürzlich ersetzt. Das Fahrzeug befindet sich in sehr gutem Zustand und wird einem künftigen Besitzer sicher viel Freude bereiten. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Februar 2021.

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This great looking MG B was extensively restored a number of years ago and at the same time converted to the more attractive chrome bumpers. The soft top as well as the fuel pump, the alternator, tyres and brakes were recently replaced. The car is in very good condition and is sure to provide many happy miles to its next owner. The last Veteran MOT was completed in February 2021. Cette belle MG B a été restaurée en profondeur il y a quelques années et, en même temps, convertie aux pare-chocs chromés plus attrayants. La capote ainsi que la pompe à carburant, l‘alternateur, les pneus et les freins ont été remplacés récemment. La voiture est en très bon état et elle offrira certainement de nombreux kilomètres de bonheur à son prochain propriétaire. La dernière expertise vétéran a été achevée en février 2021. 29


Lot 129

Ferrari Agostini Auto Junior Mondial Cabriolet, 1985

ca. 50 Fahrzeuge 1 Zylinder Zweitakt 50 cm3 ca. 5 PS Schätzpreis / Estimate CHF 9‘000 - 11‘000

Fotos Besitzer

Dieser äusserst seltene Junior Ferrari im Massstab 1:2 mit 50 cm3 Motor wurde vor einigen Jahren in der Originalfarbe neu lackiert und erhielt neue KunstlederSitzbezüge. Mit Vorwärts- und Rückwärtsgang sowie einer Spitzengeschwindigkeit von ca. 30 km/h, ist der kleine Mondial - nicht nur für die Kleinen - ein tolles Spielzeug. This extremely rare junior Ferrari at half the size of an original and powered by a 50 cc engine was repainted in its original color a number of years ago and received new vinyl seat covers. Equipped with a forward and reverse speed, the little rocket is capable of a breathtaking 30 km/h and will please not only children but perhaps their fathers even more! Cette Ferrari junior extrêmement rare, deux fois plus petite que l‘originale et propulsée par un moteur de 50 cm3, a été repeinte dans sa couleur d‘origine il y a quelques années et a reçu de nouvelles housses de siège en similicuir. Equipée d‘une vitesse avant et arrière, la petite fusée est capable d‘atteindre 30 km/h à couper le souffle et plaira non seulement aux enfants mais peut-être encore plus à leurs pères!

30

www.TheSwissAuctioneers.swiss


Rolls-Royce Silver Spur, 1995 Die Erwartungen bezüglich einer komplett neuen Modellreihe von Rolls-Royce innerhalb kurzer Zeit nach der Ankündigung durch die Firma, die nächste Generation von Rolls-Royce Automobilen mit Motoren zu bestücken entstanden in Zusammenarbeit mit den Bayrischen Motoren Werken, erwiesen sich als haltlose Spekulation. Gegen Ende des Jahres 1995 lösten bei Rolls-Royce die „New“ Rolls-Royce Silver Dawn, „New“ Rolls-Royce Silver Spirit und „New“ Rolls-Royce Silver Spur die bisherigen Typen ab. Damit blieb es Gegenstand weiterer Spekulationen, ob nunmehr diese umfassend verfeinerten Autos die Interim-Modelle wären, die den Zeitraum überbrücken sollten, bis eine von Grund auf neue Fahrzeugfamilie ans Tageslicht gestellt würde. Soweit es den „New“ Rolls-Royce Silver Dawn betraf, war dieses Modell auf dem US-Markt bereits ein ganzes Jahr früher verfügbar geworden als im Vereinigten Königreich und dem Rest der Welt. Die erheblich verlängerte Ausführung des „New“ Rolls-Royce Silver Spur wurde in der Angebotsliste nach wie vor als Rolls-Royce Silver Spur Touring Limousine geführt. Es gab eine weitere Ableitung, die als Modell mit eigenem Namen separiert worden war: Rolls-Royce Park Ward. Als Reaktion auf die am Markt vorherrschende Nachfrage beschloß Rolls-Royce, vom Modelljahr 1997 an generell die Fahrzeuge mit langem Radstand auszuliefern, das heißt 3‘161 mm Abstand zwischen den Achsen statt 3‘061 mm. Mit Ausnahme des „New“ Rolls-Royce Silver Dawn (ohne Aufhebens war der „New“ Silver Spirit in der Versenkung verschwunden) sollten ab 1997 zudem alle Rolls-Royce Modelle mit Turbolader-beatmeten Triebwerken ausgestattet werden.

Dieser „New“ Rolls-Royce Silver Spur mit Rechtslenkung wurde vor einigen Jahren in die Schweiz importiert. Die Luxuslimousine mit 99‘000 gefahrenen Kilometern verfügt unter anderem über ein automatisches Getriebe, Servolenkung, Klimaanlage, Lederausstattung und klappbare Picknicktische für die hinteren Sitze. Karosserie und Innenausstattung befinden sich in sehr gepflegtem Originalzustand. Motor und Mechanik befinden sich in gutem Zustand, die Aufhängung wurde aufwändig auf normale Stossdämpfer umgerüstet. Belege für über CHF 13‘000.- für Wartung und Umrüstung sind vorhanden. Die letzte MFK erfolgte im Februar 2019. This „New“ Rolls Royce Silver Spur with its right hand drive was imported into Switzerland a number of years ago. The luxury limousine shows 99‘000 kilometres and is equipped with an automatic gearbox, power steering, air conditioning, leather interior and the famous folding picnic tables for the rear passengers. Coachwork an interior are in very well maintained original condition. The engine and the rest of the mechanical side is in good shape with the suspension converted to regular shock absorbers. Receipts for more than 13’000 Swiss Francs for maintenance and the conversion are available. The last MOT was completed in February 2019.

Lot 130 430 Fahrzeuge V8 6‘761 cm3 248 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 24‘000 - 28‘000 ohne Limite / no reserve

Story rrab.com Fotos Oldtimer Galerie

Cette „New“ Rolls Royce Silver Spur avec sa conduite à droite a été importée en Suisse il y a quelques années. Cette limousine de luxe affiche 99‘000 kilomètres et est équipée d‘une boîte de vitesses automatique, d‘une direction assistée, de la climatisation, d‘un intérieur en cuir et des fameuses tables de pique-nique pliantes pour les passagers arrière. La carrosserie et l‘intérieur sont en très bon état d‘origine. Le moteur et le reste de la mécanique sont en bon état, les suspensions ayant été transformées en amortisseurs ordinaires. Des reçus de plus de 13‘000 francs suisses pour l‘entretien et la conversion sont disponibles. La dernière expertise a été achevée en février 2019.

31


Lot 131 472 Fahrzeuge V8 4‘244 cm3 401 PS bei 7‘000/min Schätzpreis / Estimate

Maserati GranSport Spyder, 2006 Der Maserati GranSport ist ein Derivat des seit Ende 2001 hergestellten Maserati Coupé mit 4,2-Liter-Ferrari-V8-Motor. Er wurde im Herbst 2004 als GranSport (Coupé) auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt. Später folgte der offene Spyder. Der Name Gran Sport greift eine Bezeichnung eines klassischen Maserati-Modells auf; als Gran Sport wurden 1956 und 1957 besondere Coupés der Baureihe A6G/54 verkauft.

CHF 40‘000 - 45‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Dieser Maserati wurde am 7. April 2006 durch die Sportgarage Leirer an den Erstbesitzer übergeben. Für den Neupreis von rund CHF 160‘000.- erhielt dieser neben einem leistungsstarken V8 mit 401 PS, ein automatisiertes 6-Gang Getriebe, eine Lederausstattung, ein elektrisches Verdeck, eine Klimaanlage und einige weitere Luxusfeatures. Der Spyder hatte 4 Besitzer und garantiert erst 31‘000 km gefahren, das lückenlose Serviceheft belegt die gewissenhafte Wartung. Im März 2017 wurden die Felgen poliert und mit neuen Michelin-Reifen ausgestattet, im August des Jahres - bei 23590 km - wurden die Kupplung, das Schwungrad, der Kupplungssensor sowie die Kupplungsglocke ersetzt. Belege für über CHF 14‘000.- sind vorhanden. Der GranSport befindet sich in sehr gutem und gepflegtem Zustand. Die letzte MFK erfolgte im Februar 2021. This fantastic Maserati was delivered through Sportgarage Leirer to its first owner on the 7th April 2006. For 32

www.TheSwissAuctioneers.swiss

the considerable sum of 160‘000 Swiss Francs the lucky owner received a powerful V8 engine delivering 401 horsepower, an automated 6 speed gearbox, an interior in the finest leather available, an electrically operated soft top, automatic air conditioning and other luxury features. This impressive Spider has had four owners and has been driven a guaranteed 31‘000 kilometers with a complete service booklet being testament to the meticulous maintenance the Maserati has received. In March 2017 the rims were polished and shod with new Michelin tires, in August of the same year at 23‘590 kilometers the clutch, the flywheel, the clutch sensor as well as the bell-housing were replaced. Receipts for over 14‘000 Swiss Francs are available. The GranSport is in very good and well maintained condition and the last MOT was completed in February 2021. Cette fantastique Maserati a été livrée par Sportgarage Leirer à son premier propriétaire le 7 avril 2006. Pour la somme considérable de 160‘000 francs suisses, l‘heureux propriétaire a reçu un puissant moteur V8 développant 401 chevaux, une boîte de vitesses à 6 rapports automatisée, un intérieur en cuir, une capote électrique, la climatisation automatique et d‘autres équipements de luxe. Cette impressionnante Spider a eu quatre propriétaires et a parcouru 31‘000 kilomètres garantis avec un carnet d‘entretien complet qui témoigne de l‘entretien méticuleux que la Maserati a reçu. En mars 2017, les jantes ont été polies et équipées avec de nouveaux pneus Michelin en août de la même année, à 23‘590 kilomètres, l‘embrayage, le volant, le capteur d‘embrayage ainsi que la cloche d‘embrayage ont été remplacés. Des reçus pour plus de 14‘000 francs suisses sont disponibles. Le GranSport est en très bon état et bien entretenu et avec la dernière expertise qui a été achevée en février 2021.


BMW 850 Ci, 1998 Der BMW 8er ist ein Oberklasse-Coupé der 8er-Reihe von BMW. Der 8er entstand unter der Leitung des BMWChefdesigners Claus Luthe und wurde im Sommer 1989 offiziell auf der IAA in Frankfurt vorgestellt und wurde bis Mitte 1999 produziert. Die Karosserieform stammt von Klaus Kapitza, der anschließend Designchef der BMW Technik GmbH wurde. Die Frontpartie war an die des M1 angelehnt. Der 8er beerbte den BMW 6er (Baureihe E24), war allerdings größer und teurer als sein Vorgänger. Den 8er gab es nur als Coupé. Die Technik und Motoren kamen teilweise vom damals aktuellen 7er, dem E32. Später wurden nach und nach neuere Motoren aus dem 5er und dem E38 eingeführt. Der E31 war bis zu seiner Einstellung im Mai 1999 das teuerste Modell im BMW-Programm. Anfangs war das Fahrzeug nur als 850i mit dem bereits vom BMW 750i bekannten Zwölfzylinder-Motor mit 300 PS lieferbar. Wahlweise erfolgt hier die Kraftübertragung über ein 6-Gang-Schaltgetriebe oder eine Viergangautomatik. Der 850Ci erhielt im Frühjahr 1994 einen modernisierten Zwölfzylinder mit 326 PS, der jetzt serienmäßig eine Fünfgangautomatik erhielt. Er löste nach und nach den alten Fünfliter-V12 ab. Beide Modelle wurden jedoch ein halbes Jahr parallel produziert, beide unter demselben Kürzel 850Ci.

Dieser 850 Ci stammt aus Schweizer Auslieferung, wurde 1999 erstmals zugelassen und befindet sich seit 2016 in zweiter Hand. In der seltenen Farbe „Fjordgrau“, und ausgestattet mit 5.4-Liter V12 Motor, automatischem Getriebe, Leder, Klima, Sitzheizung, und anderem mehr, war dieser BMW eines der luxuriösesten Coupés seiner Zeit. Der Wagen hat garantiert erst 75‘000 km gefahren, besitzt ein Serviceheft, und befindet sich in sehr gutem Originalzustand. Die letzte MFK erfolgte im März 2014. This 850 Ci is a Swiss delivered example. It was first registered in 1999 and since 2016 has been with the vendor. Painted it in the rare shade of “Fjord-grey” and equipped with a 5.4 liter V12, automatic gearbox, leather interior, air conditioning, heated seats and much more, this BMW was one of the most luxurious coupés available in it‘s time. The car has been driven a mere 75,000 kilometers, it has a full service record and is in very good original condition. The last MOT was completed in March 2014.

Lot 132 855 Fahrzeuge (Europa) V12 5‘379 cm3 326 PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 38‘000 - 42‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Cette 850 Ci est un exemple de livraison suisse. Elle a été immatriculée pour la première fois en 1999 et, depuis 2016, elle est chez le vendeur. Peinte dans la rare nuance de „Fjordgrau“ (gris spécial) et équipée d‘un V12 de 5,4 litres, d‘une boîte automatique, d‘un intérieur en cuir, de la climatisation, de sièges chauffants et de bien d‘autres choses encore, cette BMW était l‘un des coupés les plus luxueux de son époque. La voiture n‘a parcouru que 75‘000 kilomètres, elle a un carnet de service suivi et est en très bon état d‘origine. La dernière expertise a été achevée en mars 2014.

33


Lot 133 3‘083 Fahrzeuge V12 5‘474 cm3 485 PS bei 7‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 65‘000 - 75‘000 Story autoscout24.de Fotos Oldtimer Galerie

34

Ferrari 550 Maranello, 1999 Pfeilartige Konturen, extrem flache Karosserie und ein hochleistender V12-Motor in neuartiger Kompaktbauweise, mit diesen gestalterischen und technischen Innovationen präsentierte der italienische Sportwagenspezialist Ferrari Anfang der 1970er Jahre seine erste Studie des Berlinetta Boxer. Kurz darauf ging das Ferrari 365 GT/4 BB getaufte Modell in Serie und gab ab dem Jahr 1973 die Richtung für die topmotorisierten Sportcoupés aus Maranello vor. Bis zum Auslaufen der Produktion des Ferrari Testarossa Mitte der 1990er Jahre blieben die Italiener den gut zwanzig Jahre zuvor entwickelten Prinzipien in vielerlei Hinsicht treu. Dann endete die Zeit von Klappscheinwerfern und Keilform. Eine neu gestaltete Generation von Fahrzeugen wurde entworfen und im Jahr 1996 als Ferrari 550 Maranello auf den Märkten eingeführt. Die beim 550 Maranello umgesetzten Gestaltungsideen stammten maßgeblich von Ferraris langjährigem Kooperationspartner, dem Karosseriebauer Pininfarina. Für die Nachfolge des Ferrari Testarossa setzten die Ingenieure ein zurückhaltender wirkendes Design um, das sich eher an den klassischen Formen eines Sportcoupés orientierte. Auffällige Neuerungen waren zudem die unter Klarglas untergebrachten dreiteiligen Frontscheinwerfer sowie die mittig auf der Motorhaube eingelassene Lüftungsöffnung. In der Rückansicht zeigte der Maranello ein strikt symmetrisch aufgebautes Heck mit vier Rundscheinwerfern und vier Endrohren.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser schöne Maranello stammt aus einer Schweizer Auslieferung mit der ersten Inverkehrsetzung im März 1999 in Zürich. Unterhaltsrechnungen von knapp CHF 25‘000 seit 2015 sind vorhanden. Mitunter wurden die Kupplung und die Zahnriemen inklusive Spannrollen im Jahr 2018 bei 78‘000 km ersetzt, sowie das Getriebe und der Klimakompressor revidiert. Sehr gut gewartetes Fahrzeug mit 81‘000 km, komplettem Werkzeugsatz, vollständiger Bordmappe und der letzten MFK im April 2020. This great looking Maranello is a Swiss delivery and was first registered in March 1999 in Zurich. Service invoices for roughly 25,000 francs since 2015 are available. Amongst other things clutch and cambelt (including tensioners) were replaced in 2018 at 78‘000 kilometres and the gearbox and the air conditioning compressor were overhauled. Very well maintained car with 81‘000 kilometres, a complete toolset and document folder with the last MOT having been completed in April 2020. Cette belle Maranello est une livraison suisse et a été enregistrée pour la première fois en mars 1999 à Zurich. Des factures de service d‘environ 25‘000 francs sont disponibles depuis 2015. Entre autres, l‘embrayage et la courroie de distribution (y compris les tendeurs) ont été remplacés en 2018 à 78‘000 kilomètres et la boîte de vitesses et le compresseur de climatisation ont été révisés. Voiture très bien entretenue avec 81‘000 kilomètres, un jeu d‘outils et un dossier de documents complets. La dernière expertise a été achevée en avril 2020.


Porsche 911 (997) GT2, 2008 Präsentiert wurde der 911 GT2 Typ 997 anlässlich der IAA 2007 in Frankfurt. Er verfügt über 530 PS. Mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,7 s und einer Höchstgeschwindigkeit von 329 km/h ist der 997 GT2 der stärkste und schnellste Serien-911er bis dahin und mit einem Grundpreis von 189‘496 Euro auch der bis dahin teuerste straßenzugelassene Serienelfer. Der bekannte 3,6-l-Sechszylinder-Boxermotor aus dem 997 Turbo bildet die Basis für das Triebwerk des aktuellen GT2. Für den Leistungszuwachs von 50 PS sorgt vor allem die neu entwickelte Expansionssauganlage mit einer höheren Leistungseffizienz. Auch der leicht erhöhte Ladedruck der beiden modifizierten Turbolader und die verbesserte Kühlleistung der Ladeluftkühler steigern die Leistungsausbeute. Zudem kommt zum ersten Mal in einem Porsche ein Hauptschalldämpfer und Endrohre aus Titan zum Einsatz. Zur Gewichtsreduktion tragen neben einer verringerten Komfortausstattung und dem Verzicht auf den Allradantrieb, die hinteren Notsitze und Dämmung bei. Fahrwerkstechnisch greift der 997 GT2 auf einige Komponenten des 997 GT3 zurück. Dies sind unter anderem höhenverstellbare Federbeine vorn und hinten, spezielle, spielfreie Domlager, verstellbare Querstabilisatoren und serienmäßig montierte Michelin-Sportreifen auf speziellen 19-Zoll-Leichtmetallrädern. Die Räder sind jedoch nochmals größer als beim GT3. Wie schon beim Vorgänger 996 GT2 sind die Bremsscheiben aus Carbon-Keramik gefertigt.

Dieser GT2 mit seinem 530 PS 3.6-Liter Turbomotor wurde am 20. August 2008 durch das Porsche Zentrum Zug ausgeliefert. Neben den schwarzen Rädern und adaptiven Sportsitzen in Leder/Alcantara wurden Komfortoptionen wie Sitzheizung und Regensensor bestellt. 2013 wurde der 911er durch seinen zweiten und letzten Besitzer übernommen. Mit 58‘600 km und lückenlosem, bei Porsche durchgestempeltem, Serviceheft befindet sich der GT2 in sehr gutem und gepflegtem Originalzustand. Die letzte MFK erfolgte im Juni 2017. This GT2 with its 530 horsepower 3.6 liter turbocharged engine was delivered through Porsche Centre Zug on the 20th of August 2008. Besides it‘s black painted rims and adaptive sport seats covered in leather/Alcantara, comfort items such as heated seats and rain sensor were ordered. In 2013 the car was acquired by the second and current owner. With 58’600 kilometers and a complete service history performed by Porsche agents, this GT2 is in very good and very well maintained original condition with the last time MOT having been performed in June 2017.

Lot 134 1‘242 Fahrzeuge (2007-09) 6 Zylinder Boxer, Turbo 3‘600 cm3 530 PS bei 6‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 115‘000 - 130‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Cette GT2 avec son moteur turbo de 3,6 litres et 530 chevaux a été livrée par le Centre Porsche de Zoug le 20 août 2008. Outre ses jantes peintes en noir et ses sièges sport adaptatifs recouverts de cuir/Alcantara, des éléments de confort tels que des sièges chauffants et un capteur de pluie ont été commandés. En 2013, la voiture a été acquise par le deuxième et actuel propriétaire. Avec 58‘600 kilomètres et un historique d‘entretien complet effectué par des agents Porsche, cette GT2 est en très bon état et très bien entretenue. La dernière expertise a eu lieu en juin 2017.

35


Lot 135 424 Fahrzeuge (2003) V12 6‘192 cm3 580 PS bei 7‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 140‘000 - 150‘000

Fotos Daniel Reinhard / OG

Lamborghini Murciélago, 2003 Dieser Murciélago mit der Erstzulassung vom 14. März 2003 wurde am 1. August 2003 als Vorführwagen von seinem ersten Privatbesitzer übernommen. Da zu der Zeit in der Schweiz kein, seinem Wunsch entsprechendes, rotes Fahrzeug verfügbar war, kaufte er dieses bei Lamborghini in Stuttgart. Der Supersportler mit 6.2-Liter V12, 580 PS, 6-Gang Schaltgetriebe(!) und Sportschalldämpfer wurde anschliessend in die Schweiz importiert und hier zugelassen. Nach nur rund 2‘500 gefahrenen Kilometern wechselte der Lamborghini zum zweiten Besitzer, welcher rund 27‘000 genussvolle Kilometer mit dem Wagen zurücklegte, bevor er diesen an den dritten und bisher letzten Halter veräusserte. Der Murciélago mit nun knapp 35‘000 gefahrenen Kilometern besitzt ein lückenloses Serviceheft und befindet sich in sehr gutem und gepflegtem Originalzustand. Die letzte MFK erfolgte im März 2018. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt. This Murciélago with its registration date of March 14th 2003, was acquired by its first owner on 1st August 2003, after the car had served as demonstrator. Since, at the time, there was no car available in the red requested by the buyer, he bought his example with Lamborghini Stuttgart. The supersportscar with its 6.2 litre V12 engine delivering 580 hp, coupled to a 6-speed manual gearbox (!) and sports exhaust was imported and registered in Switzerland. After only 2‘500 km, the car was sold to its second owner who added another 27‘000 no doubt very enjoyable kilometres to the counter before passing it on to the third and current keeper. The Murciélago, with now 35‘000 kilometres under its belt, has a complete service record and is in very good, lovingly cared for condition. The last MOT was done in March 2018 but for a Swiss buyer the MOT will be renewed after the sale.

36

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Cette Murciélago, immatriculée le 14 mars 2003, a été acquis par son premier propriétaire le 1er août 2003, après qu‘elle avait servi comme voiture de démonstration. Comme, à l‘époque, il n‘y avait pas de voiture disponible dans le rouge demandé par l‘acheteur, il a acheté son exemplaire chez Lamborghini Stuttgart. La supersportive, avec son moteur V12 de 6,2 litres développant 580 cv, couplé à une boîte de vitesses manuelle (!) à 6 rapports et un échappement sport, a été importée et immatriculée en Suisse. Après seulement 2‘500 km, la voiture a été vendue à son deuxième propriétaire qui a ajouté 27‘000 kilomètres supplémentaires sans doute très agréables au compteur avant de la transmettre au troisième et actuel détenteur. La Murciélago, qui a maintenant 35‘000 kilomètres à son actif, a un dossier de service complet et est en très bon état, entretenue avec amour. La dernière expertise a été effectuée en mars 2018, mais pour un acheteur suisse, l‘expertise sera renouvelée après la vente.


Aston Martin Vantage V550, 1995 In den 1970er- und 1980er-Jahren trug Aston Martins Volumenmodell die Bezeichnung V8. 1989 wurde es nach zwanzigjähriger Produktionszeit durch den neu entwickelten Virage ersetzt, der mit seinem Vorgänger viele technische Gemeinsamkeiten hatte, stilistisch aber gänzlich eigenständig war. Der große, schwere Virage Saloon war kein Erfolg. Von 1990 bis 1995 entstanden 365 Fahrzeuge. Das Werk konzentrierte sich ab 1994 auf den kleineren und preiswerteren DB7, der auf eine größere Nachfrage traf. Das Achtzylindermodell wurde parallel weiterproduziert, allerdings lag hier der Schwerpunkt auf der Hochleistungsvariante Vantage, die über einen mit zwei Kompressoren ausgestatteten Motor verfügte und stilistisch vor allem an der Front- und an der Heckpartie eigenständig gestaltet war. Von diesem Modell leitete Aston Martin den V8 ab, der ab 1996 den herkömmlichen Virage ersetzte. Der Aston Martin V8 war ein „Virage Vantage ohne Vantage-Motor“. Er übernahm sämtliche Karosseriemodifikationen, durch die sich der 1993 eingeführte Vantage von dem Basis-Virage unterschied. Die Basisversion des Vantage nutzte den 5,3 Liter großen Achtzylindermotor, der hier mit zwei Kompressoren von Eaton gekoppelt war.

Als einer von nur 239 zwischen 1993 und 1999 gebauten Vantage V550, wurde dieser Aston Martin am Genfer Automobilsalon im März 1995 neu gekauft und am 12. Mai 1995 erstmals in der Schweiz zugelassen. Das Coupé mit seinem bulligen, mit zwei Kompressoren aufgeladenen, 550 PS 5.3-Liter V8 und 6-Gang Schaltgetriebe hatte einen Neupreis von rund CHF 400‘000.-. Der Aston hat mit seinen 3 Besitzern erst 42‘000 km zurückgelegt und besitzt ein lückenloses Serviceheft. Der Wagen befindet sich in sehr gutem Originalzustand und hat die letzte MFK im Juni 2017 absolviert. Only 239 examples of the Vantage V550 were produced between 1993 and 1999. This example was shown at the Geneva salon and bought, for the princely sum of 400‘000 Francs, straight from the stand. It was registered on the 12th May 1995. The 5.3 litre Tadek Marek designed DOHC V8 deliveres mountains of torque and, with two superchargers to help breathe, no less than 550 hp. This coupled to a six-speed gearbox, truly results in a remarkable package. The Aston has had three owners and has been driven 42‘000 km only with a complete service record. The Vantage is in very good shape with the last MOT completed in June 2017.

Lot 136 239 Fahrzeuge (1993-99) V8, Bi-Kompressor 5‘340 cm3 550 PS bei 6‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 215‘000 - 235‘000 Story wikipedia.org Fotos Besitzer

Seuls 239 exemplaires de la Vantage V550 ont été produits entre 1993 et 1999. Cet exemplaire a été présenté au salon de Genève et acheté, pour la somme princière de 400‘000 francs, directement sur le stand. Il a été enregistré le 12 mai 1995. Le V8 de 5,3 litres, conçu par Tadek Marek, délivre des montagnes de couple et, avec deux compresseurs pour aider à respirer, pas moins de 550 cv. Associé à une boîte de vitesses à six rapports, il constitue un ensemble remarquable. L‘Aston a eu trois propriétaires et n‘a parcouru que 42‘000 km avec un carnet de service suivi. La Vantage est en très bon état, la dernière expertise ayant été achevée en juin 2017.

37


Lot 137 ca. 980 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘074 cm3 33 PS bei 5‘850/min Schätzpreis / Estimate CHF 60‘000 - 70‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Amilcar CGSS, 1928 Der Amilcar Type CGSS (kurz Amilcar CGSS) war ein Pkw der französischen Marke Amilcar. Das CGSS stand für Chassis Grand Sport Surbaissé. Surbaissé bedeutet niedriger. Das Fahrzeug wurde im Juni 1926 präsentiert und löste den Amilcar Type CGS ab. Es war noch sportlicher ausgelegt. Der überwiegend verwendete Vierzylindermotor entsprach bis auf eine leicht geänderte Nockenwelle dem Vorgängermodell. Er hatte 60 mm Bohrung, 95 mm Hub, 1‘074 cm³ Hubraum, 7 Cheval fiscal und 33 PS Motorleistung. Das Fahrgestell war niedriger ausgelegt. Außerdem war der Radstand auf 2‘323 mm gekürzt worden, während die Spurweite mit 1‘090 mm gleich blieb. Das Leergewicht war mit 550 kg angegeben.

Dieser tolle kleine Sportwagen wurde am 10. April 1928 in Genf verzollt. Die Fahrzeuggeschichte vor dem zweiten Weltkrieg ist nicht bekannt, ab 1951 ist die Halterhistory vorhanden. Der Amilcar wurde vor vielen Jahren restauriert und erhielt im Laufe seines Lebens wohl einen typengleichen Ersatzmotor. 2011 wurde der Kühler mit einem neuen Element ausgestattet und, zur besseren Nutzbarkeit im heutigen Verkehr, wurden eine elektrische Wasserpumpe sowie ein elektrischer Lüfter eingebaut. Der letzte Halter liess aufgrund seiner Körpergrösse dünne Sitzpolster anfertigen, die Origi38

www.TheSwissAuctioneers.swiss

nalpolster sind vorhanden. Der CGSS befindet sich in gutem Zustand mit einer schönen Patina und ist fit für die nächsten historischen Veranstaltungen. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug wurde im April 2018 durchgeführt. This fantastic little sports car was imported on the 10th April 1928 and customs duties were paid in Geneva. The car’s history before the Second World war is not recorded but starting from 1951 an owner history is available. The Amilcar was restored many years ago and during its long life probably received a type correct replacement engine. In 2011, the radiator core was replaced, and an electric water pump and fan were installed. The last owner being considerably over six feet had thin seat cushions installed but the original cushions are available. The CGSS is in good condition with a lovely patina and is on the button for the next vintage events. The most recent Veteran MOT was completed in April 2018. Cette fantastique petite voiture de sport a été importée le 10 avril 1928 et les droits de douane ont été payés à Genève. L‘histoire de la voiture avant la Seconde Guerre mondiale n‘est pas enregistrée, mais à partir de 1951, un historique des propriétaires est disponible. L‘Amilcar a été restaurée il y a de nombreuses années et, au cours de sa longue vie, elle a probablement reçu un moteur de remplacement de type correct. En 2011, le radiateur a été remplacé, et une pompe à eau électrique et un ventilateur électrique ont été installés. Le dernier propriétaire, qui mesurait bien plus d‘un mètre quatre-vingts, a fait installer de fins coussins de siège, mais les coussins d‘origine sont disponibles. La CGSS est en bon état avec une belle patine et est prêt pour les prochains événements historiques. La dernière expertise vétéran a été effectuée en avril 2018.


Mercedes 280 SE 3.5 Coupé, 1972 Als W111 gab es Coupé und Cabriolet anfangs mit der gleichen Technik des Limousinen-Modells 220 SE als 220 SEb/C. Im Gegensatz zum Vorgängermodell basiert das Coupé auf der ungekürzten Rahmen-BodenAnlage der zugehörigen Limousine und war dadurch ein vollwertiger Viersitzer. Coupé und Limousine haben auch stilistisch zahlreiche Gemeinsamkeiten, trotzdem konnte von den Rohbauteilen des Viertürers nicht ein einziges für das Coupé oder Cabrio verwendet werden. Für Coupés und Cabrios wurden viermal so viele Teile in Handarbeit gefertigt wie für die Limousine. Diese C-Modelle waren die letzten weitgehend in Handarbeit gefertigten Mercedes, weshalb der Preis der Coupés und Cabrios fast doppelt so hoch lag wie der der Limousinen. Ab 1965 kamen die Modelle 250 SE Coupé mit 150 PS heraus. 1967 brachte Mercedes einen neuen 2,8-lMotor mit 160 PS. Demzufolge hieß der neue W111/C nun 280 SE Coupé. Es gab dabei auch kleine Änderungen im Innenraum. So wurde das bisher furnierte Armaturengehäuse mit Leder bezogen. Ein weiteres auch äußerlich erkennbares Facelift gab es bei den W 111 ab 1969 mit der Einführung des 3,5-l-V8-Motors mit 200 PS, als die Frontpartie eine flachere Motorhaube und einen niedrigeren Kühlergrill bekam.

Als eines von nur 3‘270 Coupés mit dem 3.5-Liter V8 Motor wurde dieser Mercedes am 15. März 1972 in Frankreich erstmals zugelassen. Seit einigen Jahren war der Wagen im Besitz eines Schweizer Mercedes Händlers, welcher ihn auf die Adresse seines Ferienhauses in Frankreich zugelassen hatte. Im Januar 2021 wurde der 280er schliesslich in die Schweiz importiert. Ausgestattet mit automatischem Getriebe, Servolenkung und Leder, befindet sich der Wagen in gutem bis sehr gutem Zustand. Noch mit EU-Papieren und in der Schweiz verzollt, wird das Fahrzeug für Schweizer Käufer nach der Auktion frisch vorgeführt. Only 3‘270 examples of the elegant 280 SE 3.5 Coupé were ever built. The example on offer was first registered in France on the 15th March 1972. Owned by a Swiss Mercedes agent for a number of years, the car was stationed and registered in France and used at the owner‘s holiday residence. In January 2021 the Mercedes was finally imported into Switzerland. Equipped with an automatic gearbox, power steering and leather interior, this glamorous 3.5 litre presents itself in good to very good condition. Still with EU-documents and with Swiss custom duties paid, the car will be MOT’d after the sale for a Swiss buyer.

Lot 138 3‘270 Fahrzeuge V8 3‘499 cm3 200 PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 60‘000 - 70‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Seuls 3‘270 exemplaires de l‘élégant coupé 280 SE 3.5 ont été construits. L‘exemplaire proposé a été immatriculé pour la première fois en France le 15 mars 1972. Propriété d‘un agent Mercedes suisse pendant plusieurs années, la voiture était stationnée et immatriculée en France et utilisée dans la résidence de vacances du propriétaire. En janvier 2021, la Mercedes a finalement été importée en Suisse. Equipée d‘une boîte de vitesses automatique, d‘une direction assistée et d‘un intérieur en cuir, cette glamoureuse 3.5 litres se présente en bon à très bon état. Toujours avec les documents de l‘EU et les droits de douane suisses payés, la voiture sera expertisée après la vente pour un acheteur suisse. 39


Lot 139 1‘200 Fahrzeuge 4 Zylinder Boxer 1‘991 cm3 127 PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 40‘000 - 45‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Lancia Flavia 2000 HF Coupé, 1974 Das Lancia 2000 Coupé wurde von Pininfarina entworfen und im April 1971 vorgestellt. Gegenüber dem Flavia Coupé wurden die Front, das Heck und der Innenraum geändert. Besonders markant war der Heckabschluss im sogenannten Schwalbenschwanzdesign, das später auch das Coupé des Lancia Gamma auszeichnete. Der Motor hatte erst einen Vergaser, dann eine mechanische Einspritzanlage von Kugelfischer. Im Frühjahr 1972 stellte Lancia in Genf eine HF-Version des Coupés vor mit den Instrumenten des Ferrari Daytona, einem Motor mit der Bosch-D-Jetronic und Super-Duplex-Bremsen von Girling/Lucas. Das nur in 1‘200 Exemplaren gefertigte 2000 Coupé HF gilt heute unter Markenkennern als eines der schönsten und am besten verarbeiteten Modelle von Lancia.

Dieses seltene Flavia Coupé mit Servolenkung und Klimaanlage wurde 2015 durch einen Händler von der Erstbesitzerin mit Jahrgang 1923 (!) übernommen und 2019 durch den aktuellen Halter in die Schweiz importiert und zugelassen. Dieser liess anschliessend die Innenausstattung mit Connolly-Leder komplett restaurieren. 2020 wurden der Kühler und die Wasserpumpe ersetzt sowie die Stossdämpfer vorne und hinten revidiert. Karosserie und Motor befinden sich im Originalzustand mit vermutlich erst 108‘000 gefahrenen km. Ein Leistungsdiagramm vom Januar 40

www.TheSwissAuctioneers.swiss

2021 attestiert der Maschine 131.8 PS. Eine seltene Gelegenheit ein Fahrzeug in solch originalem und gepflegten Zustand zu erwerben. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im August 2019. This rare Flavia Coupé with power steering and air conditioning was bought by a dealer in 2015 from the original owner, a lady born in 1923(!). In 2019 the vendor imported the Coupé into Switzerland and had it registered. During his ownership the interior was completely renewed using Connolly leather. In 2020 the radiator the water pump as well as shock absorbers front and rear were overhauled or replaced. The coachwork and engine are in original condition with probably only 108’000 kilometres driven so far. An engine performance data sheet from 2021 testifies a healthy 131.8 horsepower. A rare occasion to acquire a car in such original and well maintained condition with the most recent Veteran MOT completed in August 2019. Ce rare coupé Flavia avec direction assistée et climatisation a été acheté par un concessionnaire en 2015 auprès de la propriétaire d‘origine, une dame née en 1923 (!). En 2019, le vendeur a importé le Coupé en Suisse et l‘a fait immatriculer. Pendant sa propriété, l‘intérieur a été entièrement rénové en utilisant du cuir Connolly. En 2020, le radiateur, la pompe à eau ainsi que les amortisseurs avant et arrière ont été révisés ou remplacés. La carrosserie et le moteur sont dans leur état d‘origine, avec probablement seulement 108‘000 kilomètres parcourus jusqu‘à présent. Une fiche technique des performances du moteur datant de 2021 atteste d‘une puissance saine de 131,8 cvx. C‘est une occasion rare d‘acquérir une voiture dans un tel état d‘origine et bien entretenue. La dernière expertise vétéran a été achevée en août 2019.


Austin Seven Sports, 1929

Lot 140

Die Geschichte des Austin Seven beginnt im Jahre 1922. Aber sein Ursprung liegt im Jahr 1921, als es in England zu einem drastischen Anstieg der Fahrzeugsteuer kam. Am 1. Januar 1921 wurde die Steuer für den Austin 20 von sechs Pfund auf 23 Pfund pro Jahr erhöht. Bei einem durchschnittlichen Monatslohn von 12 Pfund stellte dies eine enorme Belastung für den damaligen Automobilsten dar. Die hieraus resultierenden Verkaufsverluste konnten nur durch eine angepasste Kubikzentimeterzahl ausgeglichen werden. Der Austin Seven verfügte anfänglich über 696ccm bei 7,8 RAC Horsepower, später waren es 747.5ccm, welche die Steuerlast auf acht Pfund im Jahr sinken liess und einer der Hauptgünde für den enormen Verkaufserfolg darstellte. Allerdings war auch sein Verkaufspreis für den Siegeszug des Austin entscheidend. Für gerademal 225 Pfund – also knapp 30 Pfund teurer als ein voll ausgestattetes Motorrad mit Beiwagen – war dieses Fahrzeug erhältlich. Dieser Preis konnte bis zum Schluss durch Massenproduktion auf circa 130 Pfund gesenkt und gehalten werden. Unterschiedliche Leistungen und Ausstattungsmerkmale konnten diesen Preis auch verändern. Aber auch seine technische Entwicklung ist bemerkenswert. Nicht etwa Sir Herbert Austin selbst entwickelte das Fahrzeug – ein junger Angestellter, der schon seit dem vierzehnten Lebensjahr für die Austinwerke arbeitete – entwickelte den Seven in der Privatwohnung von Lord Austin of Longbridge, dies meist in den Abendstunden und angeblich auf dem im Haus vorhandenen Billardtisch. So erklärt sich vermutlich die Grösse dieses legendären Kleinwagens.

290‘000 Fahrzeuge (1922-39) 4 Zylinder Reihe 747 cm3 ca. 17 PS bei 3‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 30‘000

Dieser lustige kleine Sportwagen wurde 1981 in die Schweiz importiert und am 1. November des Jahres erstmals zugelassen. Vor einigen Jahren restauriert, befindet sich der Austin seit 2011 im selben Besitz und wurde für verschiedene Veranstaltungen genutzt. Spassiger Special in gutem bis sehr gutem Zustand mit der letzten MFK als Veteranenfahrzeug im Oktober 2016.

Story austinsevenclub.de Fotos Besitzer / OG

This cute little sports car was imported into Switzerland in 1981 and registered on November 1st of the same year. Restored a number of years ago, this little Austin has been with its owner since 2011 and has been shown in a variety of events. A real fun little “Special” in good to very good condition with the last Swiss Veteran MOT completed in October 2016. Cette mignonne petite voiture de sport a été importée en Suisse en 1981 et immatriculée le 1er novembre de la même année. Restaurée il y a quelques années, cette petite Austin est avec son propriétaire depuis 2011 et a été présentée dans diverses manifestations. Une vraie petite „Spéciale“ amusante en bon à très bon état, dont la dernière expertise vétéran a été achevée en octobre 2016.

41


Lot 141 1‘456 Fahrzeuge (1946-54) 4 Zylinder Reihe Diesel 4‘021 cm3 45 PS bei 1‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 24‘000 - 26‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Hürlimann D100, 1947 Dieser seltene Hürlimann Baujahr 1947 mit der ersten Inverkehrsetzung 1952 wurde vor 10 Jahren technisch aufbereitet. 2019 entschied sich der aktuelle Besitzer für eine Teilrestauration. Der Traktor erhielt neue Reifen, einen neuen Auspuff, einen neuen Sitz, eine neue Verkabelung, einen Service sowie eine neue Lackierung. Früher Hürlimann in sehr gutem Zustand mit Schweizer Fahrzeugausweis. This rare Hürlimann tractor from 1947 was first registered in 1952 and ten years ago received a technical workover. In 2019 the current owner decided on a partial restoration.

The tractor was shod with new tires, a new exhaust system a new seat, new wiring loom and a major service as well as a new paint job. A chance to acquire an early Hürlimann in very good shape with Swiss registration. Ce rare tracteur Hürlimann de 1947 a été immatriculé pour la première fois en 1952 et a fait l‘objet d‘une révision technique il y a dix ans. En 2019, le propriétaire actuel a décidé d‘une restauration partielle. Le tracteur a reçu de pneus neufs, un échappement neuf, un siège neuf, un nouveau faisceau électrique et un grand service ainsi qu‘une nouvelle peinture. Très bon état avec un permis suisse.

Lot 142 325‘271 Fahrzeuge (4x4) 4 Zylinder Reihe 999 cm3 45 PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 6‘000 - 8‘000

Fotos Oldtimer Galerie Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Fiat Panda 4x4 I.E, 1988 Dieser witzige, zwischenzeitlich selten gewordene, Allrad-Panda mit Faltdach stammt aus Schweizer Auslieferung und hat 144‘500 km gefahren. Original grün lackiert, wurde das Fahrzeug kürzlich orange foliert. Die Innenausstattung ist in mässigem Originalzustand. Motor und Mechanik befinden sich in sehr gutem Zustand und sind bereit für den nächsten Ausflug ins Gelände. Die letzte MFK erfolgte im Oktober 2020.

42

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Fiat Pandas, another genius design by Giugiaro, have become rare. Most of them unfortunately have rusted away. Especially the 4-wheel drive version is therefore much sought after today! The example on offer, equipped with a folding roof, is a Swiss delivery and has been driven 144’500 kilometres. Originally painted green but recently the car received an orange coloured adhesive foil. The interior is in average condition showing signs of use. The engine and the rest of the mechanics are in very good shape and ready for the next off-road excursion. The last MOT was completed in October 2020.


Auto-Union DKW AU 1000 Sport Coupé, 1962 Der Auto Union 1000 ist ein Pkw der unteren Mittelklasse mit Dreizylinder-Zweitaktmotor und Frontantrieb. Er ist der Nachfolger des „Großen DKW 3=6“ (F 93/94) und der einzige Personenwagen der Auto Union mit dem Herstellernamen als Marke statt DKW. Im August 1963 folgte der DKW F 102 als letzter westdeutscher Serienwagen mit Zweitaktmotor. Der Auto Union 1000 Sp (Sp für Spezial und nicht wie vielfach angenommen wird, für das Wort „Sport“) war ein zweisitziges Sportcoupé beziehungsweise ein zweisitziger Roadster. Vorgestellt wurde der 1000 Sp zur IAA 1957 und von 1958 bis 1965 bei Baur in Stuttgart gefertigt. Er erreichte eine Stückzahl von 5004 Coupés. Von September 1961 bis April 1965 fertigte man zudem 1640 offene Roadster. Gegenüber dem Auto Union 1000 S war die Motorleistung hauptsächlich durch höhere Verdichtung gesteigert worden, aber auch durch geringfügige Unterschiede im Motorblock und eine unterschiedliche Vergaseranlage. Das brachte den „Schmalspur-Thunderbird“, wie der 1000 Sp in der Presse gelegentlich genannt wurde, auf eine Höchstgeschwindigkeit, die mit 140 km/h das schwächer motorisierte 1000-SCoupé geringfügig übertraf. Ab den Modellen 62 erhielten sowohl das Coupé als auch der Roadster abgerundete Heckflossen. In weiterer Folge (ab Fahrgestellnummer 4360 / März 1962) kamen auch Scheibenbremsen an der Vorderachse und die Frischöl-Automatik. Wie die übrigen Modelle erhält auch der AU 1000 Sp Blechverstärkungen für das evtl. Anbringen von Sicherheitsgurten. Mit Einsatz der Frischölautomatik wurde der 32/36-NDIXDoppelvergaser durch den Solex-Fallstromvergaser 40 CIB ersetzt.

Lot 143 5‘004 Fahrzeuge 3 Zylinder Reihe, Zweitakt 981 cm3 62 SAE-PS bei 4‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 30‘000

Seit 2017 in dritter Hand, hat dieser „kleine Ford Thunderbird“ garantiert erst 138‘000 km gefahren. Das hübsche Coupé befindet sich in gutem bis sehr gutem Zustand. Vor einigen Jahren erhielt der Wagen neue Sitzpolster und die Kupplung wurde 2019 ersetzt. Das 4-Gang Getriebe schaltet einwandfrei, der Freilauf lässt sich jedoch nicht mehr blockieren. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2017.

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

With its third owner since 2017, this „miniature Ford Thunderbird“ has covered a guaranteed 138’000 kilometers only. The pretty little coupé is in good to very good condition. A number of years ago the car received new seat cushions and in 2019 the clutch was replaced. The four speed gearbox shifts without any problems but the free wheeling function cannot be brought into locked position. The last Swiss Veteran MOT was performed in September 2017. Avec son troisième propriétaire depuis 2017, cette „Ford Thunderbird miniature“ n‘a parcouru que 138‘000 kilomètres garantis. Le joli petit coupé est en bon à très bon état. Il y a quelques années, la voiture a reçu de nouveaux coussins de siège et en 2019, l‘embrayage a été remplacé. La boîte de vitesses à quatre rapports passe sans problème, mais la fonction de roue libre ne peut pas être mise en position verrouillée. La dernière expertise vétéran a été effectuée en septembre 2017. 43


Lot 144 12‘704 Fahrzeuge (1970) 4 Zylinder Reihe 1‘798 cm3 95 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 18‘000 - 22‘000 Story Edito Service Fotos Oldtimer Galerie

44

MG B GT, 1970 1954 erfand Aston Martin unter dem Druck des Marktes mit dem DB 2/4 den ersten Hochleistungs-Break. Um den DB2 in einen Viersitzer zu verwandeln, mussten der Kraftstofftank und das Reserverad auf Kosten des Kofferraums nach hinten verlegt werden. Als Ersatz wurde eine einfache Gepäckablage hinter den beiden Notsitzen im Fond angebracht, die durch eine Hecktür zugänglich war. Mit dem DB4 gab Aston Martin das Konzept wieder auf, das anschliessend von Jaguar mit dem Coupé E übernommen wurde. 1965 entschied sich MG mit dem Coupé MG B GT für das gleiche Konzept. Wie bei den späteren europäischen Kompaktwagen öffnete sich das vollständige Heck einschließlich der Heckscheibe nach oben. Aber auch in ästhetischer Hinsicht war die neue Ausführung gelungen, da sie die etwas „pausbäckigen“ Kotflügel des ursprünglichen MG B besser als bisher in die Karosserieform einbezogen. Sowohl die Coupé-Version des MG B GT als auch die Roadster-Version erhielten das bewährte, jedoch für die neue Modellreihe überarbeitete Triebwerk des Vorgängermodells MG A. Obwohl das Coupé etwas schwerer war, sorgten seine windschlüpfigere Karosserie und vor allem das feste Stahldach für bessere Fahrleistungen. Dennoch konnte es nicht mit dem Erfolg des Roadster mithalten: für die MG-Fans war nur ein offener MG auch ein echter MG. Alles in allem erwies sich der MG B GT als so gelungen, dass 15 Jahre lang das gleiche Auto ohne wesentliche Änderungen gebaut wurde.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser schöne MG B GT wurde im April 1970 erstmals im Kanton Aargau zugelassen und 1996 vom letzten eingetragenen Halter übernommen. Wie die vorhandenen Belege zeigen, wurde das attraktive Coupé in den folgenden knapp 25 Jahren regelmässig gewartet und nur rund 12‘000 km gefahren. Der schöne Mk II mit Chrom-Stossstangen, Speichenrädern, Moto-Lita Holzlenkrad und Overdrive befindet sich in gutem bis sehr gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Januar 2021. This great looking MGB GT, an all-time classic British car and THE ideal starter classic for young enthusiasts, was registered in the canton Aargau in April 1970 and in 1996 taken over by the last recorded owner. As the car’s documentation indicates, this most attractive Coupé was regularly maintained during the next 25 years and, in this period, was driven a mere 12’000 km. The beautiful MG Mk II with its chrome bumpers, wire wheels, Moto Lita steering wheel and overdrive is in good to very good condition and the last Veteran MOT was completed in January 2021. Cette belle MG B GT a été immatriculée pour la première fois en avril 1970 dans le canton d‘Argovie et elle a été reprise par le dernier propriétaire enregistré en 1996. Comme le montrent les reçus disponibles, au cours de presque 25 années suivantes, ce coupé attrayant a été régulièrement entretenu et n‘a parcouru qu‘environ 12‘000 km. La belle Mk II avec pare-chocs chromés, roues à rayons, volant Moto-Lita en bois et overdrive est en bon à très bon état. La dernière expertise vétéran a été effectuée en janvier 2021.


Citroën CX D Limousine, 1981 Im Jahr 1955 hatte Citroën auf dem Pariser Autosalon die DS präsentiert und damit ein Automobil geschaffen, das sich weder an der Konkurrenz noch an den damaligen Vorstellungen der Kunden orientierte. Über 20 Jahre baute man die Göttin und erfreute die Kunden mit hochkomfortablen Limousinen, die optisch, aber auch bedienungstechnisch etwas besonderes waren. Natürlich machte man sich in Paris Gedanken über einen Nachfolger und so setzten sich Designchef Robert Opron und Karosseriegestalter Jean Giret ans Zeichenbrett, um ein Automobil zu konzipieren, das gleichzeitig komfortabel, sparsam und praktisch sein sollte. Es entstand eine viersitzige Limousine mit offensichtlich aerodynamischer Linienführung, weshalb der Neuankömmling denn auch CX (französische Schreibweise für den Luftwiderstandsbeiwert) genannt wurde. Ganz so aerodynamisch wie damals kolportiert wurde, war der CX allerdings nicht. Bei der Serienversion spricht man heute von einem cw-Wert von 0.39, während damals von 0.356 die Rede war. Allerdings glänzte der CX mit einer deutlich verringerten Querschnittsfläche im Vergleich zur DS, woraus sich natürlich in der Realität ein vergleichsweise geringer Luftwiderstand errechnete. Beil gleicher Motorleistung wie Konkurrenzlimousinen liefen CX jedenfalls deutlich schneller. Nachdem bereits die DS ein Komfort-Meilenstein gewesen war, wollten die Ingenieure es beim CX noch besser machen. Um möglichst alle störenden Ausseneinflüsse von den Passagieren abzuschirmen, wies der CX eine selbsttragende Karosserie und einen mittragenden Chassisrahmen auf, welcher mit 16 Silentblöcken mit dem Aufbau verschraubt war. Damit sollte auch eine bessere Unfallsicherheit erreicht werden und diese Konstruktion war gewiss auch für die enorme mögliche Zuladung von bis 700 kg verantwortlich. Für die Federung griff Citroën natürlich auf die kontinuierlich verbesserte Hydropneumatik mit automatischer Niveauregulierung zurück.

Lot 145 199‘229 Fahrzeuge (2500 D) 4 Zylinder Reihe, Diesel 2‘500 cm3 75 PS bei 4‘250/min Schätzpreis / Estimate Dieser wunderschöne CX mit dem robusten 2.5-Liter Diesel Motor wurde 2020 in die Schweiz importiert und hat garantiert erst 29‘900 km gefahren. Mit seiner schönen Stoffausstattung, 5-Gang Getriebe und elektrischen Fensterhebern vorne und hinten, befindet sich dieser Citroën in nahezu neuwertigem Zustand. EU-Fahrzeugpapiere, in der Schweiz verzollt. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt.

CHF 34‘000 - 36‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

This wonderful CX, a proper French icon, with its robust 2.5 liter diesel engine has been imported into Switzerland in 2020 and has been driven a guaranteed 29,900 kilometers only. With its lovely fabric interior, 5 speed gearbox and electrically operated windows front and rear, this Citroen is in as close to new condition as you could wish. EU documents with Swiss custom duties having been paid. For a Swiss buyer the car will be MOT’d after the auction. Cette merveilleux CX, véritable icône française, avec son moteur diesel de 2,5 litres robuste, a été importée en Suisse en 2020 et n‘a parcouru que 29‘900 kilomètres garantis. Avec son bel intérieur en tissu, sa boîte de vitesses à 5 rapports et ses vitres électriques avant et arrière, cette Citroën est dans un état aussi proche du neuf que vous pouvez le souhaiter. Elle a les documents de l‘EU avec les droits de douane suisses ayant été payés. Pour un acheteur suisse, la voiture sera expertisée après la vente aux enchères. 45


Lot 146 6‘526 Fahrzeuge V8 6‘332 cm3 250 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 40‘000 - 45‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 300 SEL 6.3, 1968 Der W 109 war ein Oberklasse-Modell von MercedesBenz und von September 1965 bis Herbst 1972 in Produktion. Die 300 SEL mit Luftfederung bekamen die Bezeichnung W 109, während die Modelle mit konventionellen Stahlfedern als W 108 bezeichnet wurden. Spitzenmodell der Modellreihe W 109 wurde im März 1968 der Typ 300 SEL 6.3 mit dem V8-Motor M 100 und dem Automatikgetriebe des W 100 (Mercedes 600). Er leistet 250 PS bei 4000/min. Das maximale Drehmoment beträgt 500 Nm bei 2800/min. Seine Spitzengeschwindigkeit beträgt 220 km/h, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h dauert 6,5 Sekunden (Werksangabe). Seine Vorstellung auf dem Genfer Auto-Salon war eine Sensation, zumal es im Vorfeld keinerlei Andeutungen gegeben hatte. Von außen war der 6.3 nur an den breiteren Reifen, den H1Halogen-Doppelscheinwerfern und den zusätzlichen Weitstrahlern zu erkennen.

Chassis-Nummer 170 aus dem ersten Baujahr der Mercedes Limousine mit dem bärenstarken 6.3-Liter V8 war in Frankreich zugelassen. 2019 wurde das Fahrzeug in die Schweiz importiert. Mit automatischem Getriebe, Servolenkung, Luftfederung, Klimaanlage, Lederausstattung und Vorhängen an den hinteren Seitenfenstern, war der 6.3er mit jeglichem Komfort der damaligen Zeit ausgerüstet. Das Fahrzeug befindet sich technisch in gutem Zustand, der Unterboden sowie die Innenausstattung sind in sehr gutem Ori46

www.TheSwissAuctioneers.swiss

ginalzustand, die Karosserie weist einige Roststellen auf. Die Abnützung des Interieurs lässt vermuten, dass die angezeigten 84‘000 km der originalen Laufleistung entsprechen könnten. EU-Fahrzeugpapiere, in der Schweiz verzollt. This Mercedes, chassis number 170 from the first year of construction, was first registered in France. It is equipped with the massively strong 6.3 liter V8 OHC engine. In 2019 the car was imported into Switzerland. Equipped with an automatic gearbox power steering, air suspension, air conditioning, leather seats and curtains to the rear side windows, the 6.3 was really equipped with every conceivable luxury available at the time. The car is in good technical condition with the floor and the interior in very good, original shape. The coachwork does show some areas which will require repair. The signs of wear to the interior would indicate the 84‘000 kilometers shown to be correct. The car has EU documents and Swiss custom duties have been paid. Cette Mercedes, numéro de châssis 170 de la première année de construction, a été immatriculée pour la première fois en France. Elle est équipée du très puissant moteur V8 de 6,3 litres. En 2019, la voiture a été importée en Suisse. Equipée d‘une boîte de vitesses automatique, d‘une direction assistée, d‘une suspension pneumatique, de la climatisation, de sièges en cuir et de rideaux aux vitres latérales arrière, la 6.3 était vraiment équipée de tout le luxe imaginable de l‘époque. La voiture est en bon état technique, le dessous de caisse et l‘intérieur étant en très bon état, d‘origine. La carrosserie présente quelques zones qui nécessiteront des réparations. Les signes d‘utilisation à l‘intérieur indiquent que les 84‘000 kilomètres parcourus sont corrects. La voiture possède de documents de l‘EU et les droits de douane suisses ont été payés.


Rolls-Royce 20/25 Saloon, 1935 Zwischen 1929 und 1936 baute Rolls-Royce das Modell 20/25 HP, das den Vorgänger 20 HP, der wiederum von 1922 bis 1929 das Werk verlassen hatte, beerbte. Ausgerichtet war der Wagen auf Selbstfahrer, doch wurde auch dieser Rolls vielfach von Chauffeuren bewegt. Und ganz so klein war die kompakteste RollsRoyce-Variante auch nicht, betrug doch der Radstand imposante 3,27 (später 3,35) Meter. Weil die Räder aber ganz an den Ecken positioniert waren, betrug die Gesamtlänge eines fertigen Fahrzeugs nur selten wesentlich mehr als 4,5 Meter. Wie beim Vorgänger sass vorne im Fahrgestell ein Reihensechszylinder. Statt 3‘127 cm3 war der Hubraum aber auf 3‘669 cm3 gewachsen, als Leistung flossen rund 100 PS via Vierganggetriebe auf die Hinterachse. Damit konnte der Wagen, vorausgesetzt seine Karosserie, die üblicherweise von Firmen wie Park Ward, Mulliner oder Hooper gefertigt wurde, war nicht allzu üppig geraten, rund 120 km/h erreichen. Sicher schnell genug für die Strassen, wie man sie damals vorfand. Das Fahrwerk war traditionell mit Starrachsen vorne und hinten gestaltet, immerhin gab es Bremsen an allen vier Rädern, die zudem von einer mechanischen Servounterstützung profitierten. Das Lenkrad sass grundsätzlich rechts, der Schalthebel rechts davon bei der Türe. Ab 1932 konnten der dritte und vierte Gang ohne Zwischenkuppeln eingelegt werden. Die Fahrgestelle, zu jener Zeit verkaufte Rolls-Royce keine kompletten Autos, wurden vom Hersteller inklusive Motor (bis und mit Spritzwand), Getriebe, Kühler, Achsen und Räder an die Karosseriebauer verkauft, die dann ihre individuellen Aufbauten darauf setzten.

Dieser imposante Rolls-Royce verfügt über eine Karosserie von Windovers und befindet sich seit 1980 in Familienbesitz. Die herrschaftliche Limousine ist mit Trennscheibe, einer Gegensprechanlage und zusätzlichen hinteren Klappsitzen ausgestattet. Die Karosserie befindet sich in gutem Originalzustand mit der originalen Lackierung. Die Innenausstattung präsentiert sich im Originalzustand mit zeitgemässer Patina. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juli 2007. This imposing Rolls Royce received its coachwork from Windovers and has been with one family since 1980. This most noble saloon is equipped with a separation, an intercom and additional folding seats to the rear compartment. The coachwork is in good original condition still carrying its original paint while the interior present itself in its original, charmingly patinated condition. The last Swiss veteran MOT was completed in July 2007.

Lot 147 3‘827 Fahrzeuge (1929-36) 6 Zylinder Reihe 3‘669 cm3 ca. 100 PS bei 3‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

Cette imposante Rolls Royce a reçu sa carrosserie de Windovers et est dans la même famille depuis 1980. Cette berline des plus nobles est équipée d‘une séparation, d‘un interphone et de sièges rabattables supplémentaires dans le compartiment arrière. La carrosserie est en bon état d‘origine et porte toujours sa peinture d‘origine, tandis que l‘intérieur se présente dans son état d‘origine, charmant et patiné. La dernière expertise vétéran a été achevée en juillet 2007.

47


Lot 148 1‘868 Fahrzeuge (Coupé MJ76) 6 Zylinder Boxer 2‘687 cm3 165 PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 60‘000 - 65‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Porsche 911 2.7, 1975 Für das Modelljahr 1974, die „G-Serie“ wurde der 911 grundlegend überarbeitet. (Beginnend mit dem Modelljahr 1968, der A-Serie, wurde jeder Jahrgang bis 1979 (M-Serie, Buchstabe I wurde nicht vergeben) mit einem fortlaufenden Buchstaben des Alphabets bezeichnet. Auffälligstes äußeres Erkennungsmerkmal sind die höheren und wuchtigeren Stoßstangen, die über schwarze Kunststoff-Faltenbälge in die Karosserie übergehen. Diese „Faltenbalg-Stoßstangen“ waren notwendig, um neue Vorschriften der US-amerikanischen NHTSA zu erfüllen. Diese forderten, dass ein Front- oder Heckaufprall auf ein festes Hindernis bis zu einer Geschwindigkeit von 5 mph (8 km/h) keine Karosserieschäden zur Folge hat. Um diese Auflage zu erfüllen, waren bei Wagen für den US-Markt die Stoßstangen über hydraulische Pralldämpfer mit dem Fahrzeugkörper verbunden. Die Pralldämpfer wurden bei Modellen, die nicht für den US-Export bestimmt waren, durch günstigere Prallrohre ersetzt. Diese mussten nach Parkremplern ausgetauscht werden, was bei den elastischen Pralldämpfern nicht nötig war. Die Pralldämpfer konnten als Extra bestellt werden. Obwohl strenggenommen nur die Fahrzeuge des Modelljahres 1974 die „G-Serie“ bilden, werden allgemein sämtliche 911er der Jahrgänge 1974–1989 als „G-Serie“ bzw. „G-Modell“ bezeichnet. Der Wagen war als G-Serie nur noch in den Varianten 911, 911 S sowie dem neuen Topmodell 911 Carrera auf dem Markt. Auch bei den schwächer motorisierten Varianten wurde der Hubraum des weiterhin luftgekühlten Sechszylinder-Boxermotors auf 2‘687 cm³ (2,7 Liter) vergrößert.

48

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser 911er Modelljahr 1976 ist eine Schweizer Auslieferung, befindet sich seit 1996 in dritter Hand und hat 168‘000 km gefahren. Originaler (optionaler) Heckflügel vorhanden. 2017 wurde der Wagen in der Originalfarbe „Vipergrün metallic“ neu lackiert. Sämtliche Belege seit 1990 sind vorhanden. Sehr guter und äusserst gepflegter Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2019. This classic, aircooled 911, model year 1976, is a Swiss delivery and since 1996 with its third owner. It has completed 168‘000 kilometres so far. An original and optional rear wing is available. In 2017 the car was repainted in its original colour “Viper green metallic”. All maintenance receipts since 1990 are available. Very good and fastidiously maintained condition. The latest Veteran MOT dates from September 2019. Cette 911 classique, refroidie par air, modèle 1976, est une livraison suisse et depuis 1996 avec son troisième propriétaire. Elle a parcouru 168‘000 kilomètres à ce jour. Une aile arrière originale et optionnelle est disponible. En 2017, la voiture a été repeinte dans sa couleur d‘origine „vert Viper metallisé“. Tous les reçus d‘entretien depuis 1990 sont disponibles. Très bon état et entretenue avec soin. La dernière expertise vétéran date de septembre 2019.


Daimler Double Six, 1989 Im März 1979 wurde in Schottland die dritte Generation des Jaguar XJ vorgestellt, die von Pininfarina stilistisch überarbeitet worden war. Die Serie 3 war an den größeren Fensterflächen und den gummibewehrten Stoßfängern erkennbar. Während die Daimler-Ausführungen bisher nahezu ausschließlich für den britischen Markt hergestellt worden waren, wurden diese nun auch in Kontinentaleuropa angeboten. 1981 bekam der V12 einen neuen Zylinderkopf nach der Fireball-Technologie des Schweizers Michael May, der den Verbrauch um etwa 2 Liter (Minimum 18 auf 16) senkte und H.E. (für High Efficiency) genannt wurde. Die Produktion des XJ 6 wurde 1986 eingestellt, wobei die Lieferungen in die USA noch bis Anfang 1987 fortgesetzt wurden. Der Nachfolger konnte dort erst im Mai 1987 vorgestellt werden. Die Serie 3 wurde mit V12-Motor allerdings noch bis 1992 weiterproduziert. Der XJ 12/Daimler Double Six wurde im Jahr 1989 für das Modelljahr 1990 noch einmal umfangreich überarbeitet und unter anderem mit einem BoschABS und einer Abgasreinigungsanlage mit geregeltem Kat ausgerüstet. Mit Ablauf des Produktionsjahres 1991 wurde die Produktion des nicht mehr mit dem Beinamen Sovereign versehenen einfacheren V12 eingestellt. Der letzte Daimler Double Six der Serie 3 lief am 30. November 1992 vom Band.

Dieser wunderschöne Daimler wurde am 13. Juni 1989 durch die Emil Frey AG in Bern ausgeliefert. Ausgestatte mit automatischem Getriebe, Tempomat, Servolenkung, Klimaanlage, elektrischen Fensterheber und elektrischem Schiebedach. Der Wagen hatte vermutlich nur zwei Besitzer und wurde nur 131‘500 km gefahren. In der klassischen Farbkombination aus grüner Lackierung und crèmefarbenem Leder, befindet sich der Double Six in sehr gutem und gepflegtem Originalzustand. Die letzte MFK erfolgte im April 2016. This gorgeous Daimler was delivered through Emil Frey AG in Bern on the 13th June 1989. It is equipped with an automatic gearbox, cruise control, power steering, air conditioning as well as electrically operated windows and sliding roof. The car has enjoyed probably only two owners and has covered 131’500 kilometers to this day. In the classic color combination of green with cream colored leather this Double Six, the very epitome of British luxury motoring is in very good and well maintained original condition. The most recent MOT was completed in April 2016.

Lot 149 9‘820 Fahrzeuge (Serie 3) V12 5‘341 cm3 265 PS bei 5‘250/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 18‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Cette magnifique Daimler a été livrée par Emil Frey AG à Berne le 13 juin 1989. Elle est équipée d‘une boîte de vitesses automatique, d‘un régulateur de vitesse, d‘une direction assistée, de la climatisation ainsi que de vitres et d‘un toit ouvrant à commande électrique. La voiture n‘a probablement eu que deux propriétaires et a parcouru 131‘500 kilomètres à ce jour. Dans la combinaison classique de couleur verte et de cuir crème, cette Double Six, l‘incarnation même de l‘automobile de luxe britannique, est en très bon état et bien entretenue. La dernière expertise a été achevée en avril 2016.

49


Lot 150 786 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 2‘301 cm3 215 PS bei 6‘750/min Schätzpreis / Estimate CHF 85‘000 - 90‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

50

BMW M3 (E30) Cabriolet, 1991 Die erste M3-Baureihe wurde der Weltöffentlichkeit erstmals auf der internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt im Jahre 1985 vorgestellt. Er diente in erster Linie als Homologationsmodell für die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) und basierte auf der Baureihe E30. Jedoch war die Nachfrage von Anfang an so groß, dass er in weit größerer Stückzahl als ursprünglich geplant hergestellt und verkauft wurde. Im Jahre 1986 wurde der erste BMW M3 serienmäßig produziert, der bei der BMW-Tochterfirma BMW M GmbH gefertigt wurde. Der BMW M3 war sowohl im Rennsport (DTM) wie auch im privaten Bereich einer der Hauptkonkurrenten der Sportversion des Mercedes 190 E 2.3-16, der ab 1984 erhältlich war. Als Triebwerk wurde ein vom Motorblock des BMW M10 und Zylinderkopf des ursprünglich im BMW M1 verwendeten Sechszylinder-Motors BMW M88 abgeleiteter Vierzylinder-Vierventil-Motor mit der Bezeichnung S14 verwendet. Der Motor wurde ursprünglich von dem Rennfahrer Alexander von Falkenhausen entworfen. Der erste Gang des Fünfganggetriebes liegt übrigens – wie damals im Rennsport üblich – unten links, womit dann jeweils der zweite und dritte bzw. der vierte und fünfte Gang in einer Ebene liegen. Der BMW M3 war zunächst nur als zweitürige Limousine lieferbar, während das Cabriolet im Mai 1988 folgte. Die zweitürige Limousine wurde und wird deshalb nicht „Coupé“ genannt, da unter anderem beim ersten M3 die Türscheiben einen Rahmen hatten.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Als eines von nur 786 gebauten M3 Cabriolets der E30 Baureihe wurde dieser BMW am 5. Juli 1991 in Stäfa an den Erstbesitzer übergeben. Ausgestattet mit Ledersitzen, elekrischem Verdeck, elektrischen Fensterhebern und optionalem Hardtop. Die 17“ AZEV-Aluräder sind im Fahrzeugausweis eingetragen, ein Satz Originalfelgen ist vorhanden. Der M3 befindet sich in gutem, gepflegtem Originalzustand, hatte vermutlich 3 Besitzer und ein lückenloses Serviceheft belegt die 121‘500 gefahrenen Kilometer. Die letzte MFK erfolgte im September 2020. Being one of only 786 M3 cabriolets from the E30 series, this BMW was delivered to its lucky first owner on the 5th July 1991 in Stäfa. Equipped with leather seats, electrically operated soft top, electric windows and the optional hardtop. The 17 inch AZEV aluminium rims are listed in the registration document and a complete set of original rims is also available. The M3 is in good well maintained and original condition, has probably had only three owners and the complete maintenance history from the past 121’500 kilometers is documented with the service booklet. The last MOT was completed in September 2020. Étant l‘un des 786 cabriolets M3 de la série E30 produits, cette BMW a été livrée à son premier propriétaire le 5 juillet 1991 à Stäfa. Elle est équipée de sièges en cuir, d‘une capote à commande électrique, de vitres électriques et d‘un toit rigide en option. Les jantes en aluminium AZEV de 17“ sont noté dans le document d‘immatriculation et un jeu complet de jantes d‘origine est également disponible. La M3 est en bon état et bien entretenue, elle n‘a probablement eu que trois propriétaires et l‘historique complet de l‘entretien des 121‘500 derniers kilomètres est documenté avec le carnet de service. La dernière expertise a été achevée en septembre 2020.


Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Lancia Gamma 2500 Coupé, 1980 tern präsentiert sich dieser Gamma in sehr gutem und gepflegtem Zustand. Karosserie und Interieur sind in nahezu unberührtem Originalzustand und die originale Bordmappe inklusive Serviceheft ist vorhanden. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Oktober 2019.

Als eines von 4‘300 Gamma Coupés der ersten Serie mit Vergasermotor, wurde dieses Fahrzeug im Mai 1980 durch die damalige Lancia Vertretung in Aarburg dem ersten Besitzer übergeben. Im Juni 1985, mit rund 60‘000 km auf der Uhr, wurde der Lancia bis März 2008 in einer geheizten Einstellhalle geparkt. Anschliessend wurde das wunderschöne Coupé aufwändig aus dem Dornröschenschlaf erweckt – hierbei wurden unter anderem die Zahnriemen und Spannrollen, hintere Stossdämpfer, Radlager und Auspuff ersetzt, Bremsen und Kühler revidiert, der Dachhimmel wurde restauriert, die Innenausstattung wurde gereinigt und aufgefrischt und die Karosserie erhielt eine komplette Politur. Ende 2009 wurde der Lancia vom zweiten und bisher letzten Halter gekauft und im Oktober 2010 nach erfolgter Veteranenprüfung übernommen. Die folgenden Jahre wurde der Wagen gewissenhaft gepflegt und erhielt im Oktober 2019, bei 67‘567 km, eine komplette Revision des Rumpfmotors inklusive neuer Kolben, Haupt- und Pleuellager. Die Zylinderköpfe wurden plangeschliffen und beim Zusammenbau wurden die Zahnriemen erneuert. Im Dezember 2019 wurden 4 neue Reifen montiert. Selbstverständlich sind Belege für die Arbeiten seit 2008 vorhanden. Mit erst 70‘000 gefahrenen Kilome-

Being one of 4’300 Gamma coupés from the first Series with a carburetted engine, this example was originally delivered in May 1980 by the Lancia agents in Aarburg to its first owner. In June 1985, the car, which by then had covered 60’000 km, was stored in a heated garage until March 2008, when it was carefully recommissioned, including a replacement of the cam belts with their tensioners, the rear shock absorbers, wheel bearings and the complete exhaust system. The brakes and radiator were overhauled, the headlining replaced, the interior thoroughly cleaned and the body carefully polished. At the end of 2009 the Lancia was taken over by the only second (and current) owner and the Veteran MOT was successfully completed in October 2010. The following years, the car was lovingly maintained and, in October 2019, at 67’567 km the engine block was overhauled incl. new pistons, main- and conrod-bearings. The heads were shimmed and the cambelts were replaced again. In December 2019 the Lancia was shod with four new tyres. Naturally, all the work performed since 2008 is well documented. With now only 70’000 km on the clock, the Gamma is in very good, lovingly cared-for condition. Coachwork and interior are in nearly untouched original shape and the original document folder includes the service booklet. The most recent Veteran MOT was completed in October 2019.

Lot 151 4‘300 Fahrzeuge (Serie 1) 4 Zylinder Boxer 2‘483 cm3 140 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 20‘000 - 24‘000

Fotos Oldtimer Galerie

51


Lot 152 30‘184 Fahrzeuge (1980-91) V8 4‘971 cm3 231 PS bei 4‘750/min Schätzpreis / Estimate CHF 18‘000 - 20‘000 ohne Limite / no reserve

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 500 SEC, 1984 Im Oktober 1981 wurde das Coupé der Baureihe 126 (C 126) vorgestellt. Es trägt als Modellbezeichnung das Kürzel „SEC“ (S-Klasse-Einspritzmotor-Coupé). Die Bodengruppe des SEC stammt prinzipiell von der Limousine, wenngleich um 85 Millimeter gekürzt. Neben der Coupé-Karosserie unterscheidet sich der SEC durch Details von der Limousine. Da Coupé-Varianten in der Mercedes-Hierarchie traditionell über den Limousinen angesiedelt sind, war auch der SEC teurer und besser ausgestattet als die Limousinen sowie nur mit den V8-Motoren erhältlich.

Dieser 500 SEC wurde durch die Mercedes Vertretung in Gümmenen abgeliefert und am 23. Oktober 1984 erstmals zugelassen. Nach vermutlich zwei Besitzern im Kanton Bern, wechselte das Luxuscoupé in den Kanton Zürich und befand sich nach einem weiteren Halterwechsel seit 2008 im Familienbesitz. Die ab 2005 vorhandenen Belege zeigen die pflegliche Wartung des SEC. So wurden beispielsweise 2014 bei 107‘000 km sämtliche Einspritzdüsen ersetzt, und 2018 bei 108‘500 km wurden anlässlich des Service auch der Deckel und der Rotor des Zündverteilers, die Zündkabel und die Zündkerzen ersetzt. Der Mercedes befindet sich in gutem Originalzustand mit erst 109‘000 gefahrenen Kilometern. Die originale Be52

www.TheSwissAuctioneers.swiss

triebsanleitung, das Serviceheft, sowie die Datenkarte sind vorhanden. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Oktober 2014. This 500 SEC was delivered by the Mercedes agents in Gümmenen and registered on the 23rd October 1984. After (presumably) 2 owners from the Canton Bern the luxury Coupé was moved to Zurich and after one more ownership change has been in family ownership since 2008. Maintenance receipts starting from 2005 show the loving maintenance the car has received. For example, in 2014, at 107’000 kilometres, all injectors were replaced and in 2018, at 108’500 kilometres, while being serviced, the distributor cap, the ignition wires and the spark plugs were replaced. The Mercedes is in good original condition with a mere 109’000 kilometres driven. The original owner‘s manual, the service booklet and the data card are available. The last Veteran MOT was successfully completed in October 2014. Cette 500 SEC a été livrée par l‘agence Mercedes de Gümmenen et immatriculée pour la première fois le 23 octobre 1984. Après avoir probablement eu deux propriétaires dans le canton de Berne, le coupé de luxe a déménagé dans le canton de Zurich et, après un autre changement de propriétaire, il a été dans la même famille depuis 2008. Les reçus disponibles à partir de 2005 montrent l‘entretien minutieux de la SEC. En 2014 à 107‘000 km, par exemple, tous les injecteurs ont été remplacés, et en 2018, à 108‘500 km, le couvercle et le rotor du distributeur, les câbles d‘allumage et les bougies ont également été remplacés à l‘occasion de l‘entretien. La Mercedes est en bon état d‘origine avec seulement 109‘000 kilomètres parcourus. Le manuel du propriétaire d‘origine, le carnet d‘entretien et la carte de données sont présents. La dernière expertise en tant que véhicule vétéran a été achevée en octobre 2014.


Range Rover Classic 3.9i, 1990 Der erste Range Rover wurde am 17. Juni 1970 offiziell vorgestellt und von Juli 1970 bis Februar 1996 hergestellt, dabei jedoch technisch ständig weiterentwickelt. Sein permanenter Allradantrieb, Schraubenfederung und nicht zuletzt der 3,5-l-V8-Motor haben damals den Geländewagenmarkt revolutioniert. Der Range Rover galt bereits in den 1970er-Jahren als Vorbild für eine Reihe anderer luxuriöser Geländewagen, darunter der Monteverdi Safari und der Felber Oasis. Das Fahrzeug war anfänglich als reiner Dreitürer konzipiert. Rover sah sich in den 1970er-Jahren finanziell nicht in der Lage, selbst eine fünftürige Variante zu entwickeln, obwohl entsprechende Nachfragen der Kunden zu verzeichnen waren. Zwischen 1980 und 1982 entwickelte und baute der Schweizer Sportwagenhersteller Monteverdi im Auftrag von British Leyland eine fünftürige Version, die in einigen Ländern offiziell über Rover-Händler unter dem Namen Range Rover Monteverdi vertrieben wurde. Ab August 1981 stellte Range Rover die fünftürige Version selbst her. Wesentliche Elemente der MonteverdiKonstruktion wurden dabei übernommen. Im Oktober 1985 wurde der Range Rover optisch und technisch leicht modifiziert. Dabei erhielt der Motor eine Saugrohreinspritzung. Im November 1988 wurde der Hubraum des AluminiumMotorblocks von 3,5 Liter auf 3,9 Liter erhöht.

Bei diesem Range Rover handelt es sich um eine Schweizer Auslieferung mit 174‘000 km und lückenlosem Serviceheft. Der letzte Service erfolgte im Dezember 2020 vor rund 600 km. Ausgestattet mit automatischem Getriebe, Klimaanlage, Servolenkung, elektrischen Fensterhebern, elektrischem Schiebedach, Ledersitzen und einer Anhängelast von 3‘000 kg, verkörpert das Fahrzeug den Innbegriff des britischen Luxusgeländewagens. Guter bis sehr guter Originalzustand. Die letzte MFK erfolgte im Dezember 2020. This iconic Range Rover is a Swiss delivery with 174’000 kilometers and a complete service record. The most recent service was performed in December 2020, and the car has been driven a mere 600 km since. Equipped with an automatic gearbox, air conditioning, power steering, electrically operated windows as well as sunroof and leather seats, all combined with a towing limit of 3’000 kilos, this car must be the quintessential British luxury SUV. Good to very good original condition with the last MOT performed in December 2020.

Lot 153 24‘194 Fahrzeuge (alle 1990) V8 3‘946 cm3 182 PS bei 4‘550/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Ce Range Rover emblématique est une livraison suisse avec 174‘000 kilomètres et un dossier de service complet. Le dernier service a été effectué en décembre 2020, et la voiture n‘a parcouru que 600 km depuis. Equipée d‘une boîte automatique, de la climatisation, d‘une direction assistée, de vitres électriques ainsi que d‘un toit ouvrant et de sièges en cuir, le tout combiné à une limite de remorquage de 3‘000 kilos, cette voiture doit être la quintessence du SUV de luxe britannique. Bon à bon état d‘origine avec la dernière expertise effectuée en décembre 2020.

53


54

www.TheSwissAuctioneers.swiss


VW T2 Pritschenwagen, 1968 Der VW T2, genauer VW Typ 2 T2 und auch als Bulli bekannt, war die nach dem 1950 eingeführten Vorgängermodell VW Typ 2 T1 ab 1967 produzierte zweite Generation der VW-Bus-Reihe von Volkswagen. Die offiziell VW Transporter und firmenintern Typ 2 genannte Fahrzeugreihe ist nach dem VW Käfer, intern als Typ 1 bezeichnet, die zweite Baureihe des VW-Werkes für die zivile Nutzung und wird mit dem VW T5/T6 bis heute fortgeführt. Von 1967 bis 1979 wurden im VW-Werk Hannover insgesamt 2‘533‘188 Typ 2 T2 hergestellt. Am 31. Oktober 1979 verließ dort der letzte Wagen das Band. Gegenüber dem Vorgängermodell gehört die neue Front mit gewölbter durchgehender Frontscheibe (im englischen Sprachraum „bay window“ genannt) und integriertem Lüftungsgitter für den Innenraum ohne V-förmigen „Latz“ des Vorgängers zu den sichtbaren Neuerungen. Die allererste Baureihe des T2 wurde von August 1967 bis August 1968 gebaut. Nach August 1968 bis Mitte 1971 ist dieser in nur wenigen technischen Details geänderte T2a weitergebaut worden. Diese Modellreihe ist zum Nachfolgemodell (T2 a/b bzw. T2) an der Frontpartie mit den unten liegenden Blinkern und den seitlichen Trittbrettern an der Stoßstange wie auch an der noch rundlichen Heckpartie mit den ovalen Heckleuchten erkennbar. Die hinten offene Rahmengruppe des T2a entspricht in ihrer Geometrie der des T1, ist aber vorn und hinten etwas verlängert worden.

Dieser T2 mit Modelljahr 1969 stammt aus Schweizer Auslieferung und wurde am 3. Dezember 1968 erstmals zugelassen. Der Pritschenwagen befindet sich seit 2015 in zweiter Hand und hat garantiert erst 81‘500 km gefahren. Die Karosserie befindet sich im Originalzustand und grösstenteils im Erstlack. Der Motor, die Aufhängung und die Bremsen wurden 2015 - vor knapp 1‘000 km - revidiert, ein revidiertes Ersatzgetriebe wird mitgeliefert. Ein VW Classic Zertifikat ist vorhanden. Die letzte MFK erfolgte im November 2015. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt. This T2 with model year 1969 is a Swiss delivery and was first registered on 3rd December 1968. With its second owner since 2015, the flatbed has been driven a guaranteed 81’500 km only. The coachwork is in original condition still mostly carrying its original paint. The engine, suspension and brakes were overhauled in 2015, roughly 1000 kilometers ago. An overhauled replacement gearbox will be supplied with the car. A VW Classic Certificate also accompanies the T2 and the last MOT was completed in November 2015. For Swiss buyers the car will receive a new MOT after the sale.

Lot 154 244‘945 Fahrzeuge (T2 MJ69) 4 Zylinder Boxer 1‘584 cm3 47 PS bei 3‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 Story wikipedia.org Fotos Besitzer

Ce T2, un modèle 1969, est une livraison suisse et a été immatriculé pour la première fois le 3 décembre 1968. Avec son deuxième propriétaire depuis 2015, le camion à plate-forme n‘a parcouru que 81‘500 km garantis. La carrosserie est dans son état d‘origine et porte encore en grande partie sa peinture d‘origine. Le moteur, la suspension et les freins ont été révisés en 2015, il y a environ 1‘000 kilomètres. Une boîte de vitesses de rechange révisée sera fournie avec la voiture. Un certificat VW Classic accompagne également la T2 et la dernière expertise a été achevée en novembre 2015. Pour les acheteurs suisses, la voiture sera expertisée après la vente. 55


Lot 155 1‘978 Fahrzeuge (2000) 4 Zylinder Boxer 1‘999 cm3 120 PS bei 6‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 15‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Lancia Gamma 2000 Coupé, 1979 Als eines von nur 1‘978 2-Liter Coupés der 1. Serie, wurde dieser Gamma am 4. Mai 1979 erstmals zugelassen. Diese Version wurde nahezu ausschliesslich für den italienischen Markt produziert, wo Fahrzeuge ab 2-Liter Hubraum mit sehr hohen Steuern belegt wurden. Dieser Lancia wurde vermutlich erst 74‘500 km gefahren und befindet sich in gutem Originalzustand. EU-Fahrzeugpapiere, in der Schweiz verzollt.

Being one of only 1’978 Two litre Coupés from the 1. Series, this Gamma was first registered on the 4th of May 1979. This version was produced almost exclusively for the Italian market, where any car with more than two liters engine capacity was heavily taxed. The Lancia is equipped with air conditioning, has been driven probably no more than 74‘000 kilometers to this day and present itself in good original condition. The car has EU documents and Swiss custom duties have been paid.

Lot 156 25‘937 Fahrzeuge (1954-56) 6 Zylinder Reihe 2‘195 cm3 85 PS bei 4‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 8‘000 - 12‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie Please find the english description on Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Mercedes 220a Ponton, 1955 Dieser 220 befindet sich seit 1957 in zweiter Hand und hat vermutlich erst rund 125‘000 km gefahren. Als Garagist mit der Möglichkeit seine U-Nummer für Ausfahrten zu nutzen, hat der Zweitbesitzer den Wagen im November 1975 abgemeldet und fortan nur noch für gelegentliche Fahrten genutzt. Die letzten Jahre verbrachte der 6-Plätzer in einer trockenen Garage. Der Motor läuft, und der Mercedes dürfte mit geringem Aufwand wieder fahrbereit sein. Der Unterboden befindet sich in sehr gutem, rostfreien Originalzustand. Die Karosserie befindet sich ebenfalls im Originalzustand und weist einige Roststellen auf. Die originale Innenaus56

www.TheSwissAuctioneers.swiss

stattung weist eine zeitgemässe Patina auf, kann aber nach einer Reinigung sicher belassen werden. Dieser Ponton bietet eine hervorragende Restaurationsbasis und wird mit Schweizer Fahrzeugausweis verkauft.


Lot 157 98’682 Fahrzeuge (1979) V8 4‘389 cm3 122 PS bei 3‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 6‘000 - 10‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Oldsmobile Ninety-Eight, 1978 Dieses Oldsmobile mit 6 Sitzplätzen stammt aus GMBiel Auslieferung. Seit 1999 in dritter Hand, hat der Wagen vor einigen Jahren einen 4.4-Liter Austauschmotor anstelle des originalen 6.6-Liter Aggregates erhalten. Karosserie und Innenausstattung befinden sich in gutem Originalzustand. Motor und Mechanik funktionieren einwandfrei. In den letzten Jahren wurde die Limousine gelegentlich mit Händlerschildern bewegt. Die letzte MFK erfolgte im Mai 1996.

This Oldsmobile, with carrying capacity for six has been assembled by GM in Biel. With its third owner since 1999 the car received an exchange engine of 4.4 litre capacity replacing the original 6.6 litre a number of years ago. Coachwork and interior are in good original condition with the engine and the mechanics functioning very well. In the last couple of years, the limousine was occasionally driven with dealer plates. They last MOT dates from May 1996.

Lot 158 376‘371 Fahrzeuge (alle 500 C) 4 Zylinder Reihe 569 cm3 16.4 PS bei 4‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 14‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Fiat 500 C Belvedere, 1953 Bei diesem niedlichen Kombi wurde die Karosserie vor einigen Jahren restauriert. Der Motor und die Mechanik befinden sich in sehr gutem Zustand, die Bremsanlage wurde erneuert. Das Interieur befindet sich im Originalzustand mit Gebrauchsspuren. Lustiger, kleiner, Fiat welcher sich sehr gut als Werbeträger eignen würde. Die letzte MFK wurde im Mai 2017 durchgeführt. This charming little station wagon had its coachwork restored a number of years ago. The engine and the rest of the mechanical side are in very good condition with the braking system recently renewed. The interior is in

its original condition and shows signs of use. Funny little Fiat which would make a brilliant promotional vehicle. The last MOT was completed in May 2017. La carrosserie de ce charmant petit break a été restaurée il y a quelques années. Le moteur et le reste de la partie mécanique sont en très bon état, le système de freinage ayant été récemment renouvelé. L‘intérieur est dans son état d‘origine et présente des signes d‘utilisation. Drôle de petite Fiat qui ferait un brillant véhicule de promotion. La dernière expertise a été achevée en mai 2017. 57


Lot 159 29‘310 Fahrzeuge 6 Zylinder Reihe 2‘494 cm3 170 PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 22‘000 - 26‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

BMW 325iX E30, 1990 Die Baureihe E30 löste im November 1982 die Fahrzeuge der ersten 3er-Reihe E21 ab. Das Design der ersten 3erReihe stammt von Paul Bracq und wurde im E30 unter Claus Luthe weiterentwickelt. Die erste Modellpflege wurde im September 1985 vorgenommen. Die augenscheinlichste äußere Neuerung bestand in der Änderung der Frontschürze, die nun einteilig und senkrecht ausgeführt wurde. Durch den Erfolg der Konkurrenz, im Speziellen Audi mit seinem quattroAntrieb, animiert, entwickelte BMW einen Allradantrieb, der dann auch erstmals in der Firmenhistorie in einem zivilen Fahrzeug 1985 beim 325iX zum Einsatz kam. Im September 1987 führte BMW bei der zwei- und viertürigen Limousine eine große Modellpflege (Facelift) durch, das Cabriolet erhielt erst 1990 das äußerliche Facelift, wohingegen der M3 in allen Varianten bis zum Produktionsende 1991 äußerlich als Vorfaceliftvariante weitergebaut wurde.

Dieser schöne E30 mit Allradantrieb und automatischem Getriebe wurde am 3. September 1990 in Dachau ausgeliefert und zugelassen. Der Erstbesitzer orderte den 325iX mit allerlei Optionen wie Servolenkung, ABS, elektrischen Fensterhebern vorne, Sitzheizung vorne, Scheinwerferreinigungsanlage und Skisack. 2019, mit gut 56‘000 km auf der Uhr, wurde der BMW aus Erstbesitz nach Luxemburg verkauft. Der 3er wurde dort eingeführt, erhielt luxemburgische Papiere, wurde aber nie zuge58

www.TheSwissAuctioneers.swiss

lassen. 2020 schliesslich, wurde die Limousine in die Schweiz importiert. Mit erst 58‘000 km, Serviceheft und dem letzten Zahnriemenwechsel 2016 bei 55‘300 km, befindet sich das Fahrzeug in sehr gutem Originalzustand. Die Letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Dezember 2020. This lovely AWD E30 with its automatic gearbox was delivered in Dachau (Germany) on the 3rd September 1990. The buyer had requested power steering, ABS, electrically operated front windows, seat heat, headlight washers and a ski-bag. In 2019, with around 56‘000 km driven, the car passed to its second owner in Luxemburg. The BMW was properly imported but never registered there. In 2020 the car was eventually imported into Switzerland. With now 58‘000 km showing and a cambelt replacement in 2016 at 55‘300 km documented, the BMW is in good original condition and the most recent Veteran MOT was passed in December 2020. Cette belle E30 à transmission intégrale et à boîte automatique a été livrée et immatriculée à Dachau le 3 septembre 1990. Le premier propriétaire a commandé la 325iX avec toutes sortes d‘options telles que la direction assistée, l‘ABS, les vitres électriques avant, les sièges chauffants avant, le système de nettoyage des phares et le sac à skis. En 2019, avec un bon 56‘000 km au compteur et avec un seul propriétaire, la BMW a été vendu au Luxembourg. La voiture y a été importée, a reçu des papiers luxembourgeois mais n‘a jamais été immatriculée. Enfin, en 2020, la limousine a été importée en Suisse. Avec seulement 58‘000 km, un carnet d‘entretien et le dernier changement de courroie de distribution en 2016 à 55‘300 km, la voiture est en très bon état et tout à fait d‘origine. La dernière expertise en tant que véhicule vétéran a eu lieu en décembre 2020.


Lancia Beta HPE 2000 I.E., 1984 Der Lancia Beta war ein Personenkraftwagen, der von Herbst 1972 bis Ende 1984 vom italienischen Automobilhersteller Lancia gebaut wurde. Er wurde als Fortsetzung der zu Beginn der Firmengeschichte benutzten Nomenklatur nach dem zweiten Buchstaben des griechischen Alphabets benannt. Standardmodell war eine viertürige Limousine (Berlina) mit Schrägheck, die im Laufe der Jahre äußerlich von Pininfarina überarbeitet wurde. Als erstes Modell der Baureihe erschien im November 1972 die Schräghecklimousine, auch Berlina genannt. Im Juni 1973 debütierte das Beta Coupé auf der verkürzten Bodenplatte der Limousine. Die Auslieferung der ersten Serienfahrzeuge erfolgte im Frühjahr 1974. Im Herbst 1974 erschien der Beta Spider, der auf der kürzeren Plattform des Coupé aufbaute. Im Frühjahr 1975 erschien als vierte Karosserievariante ein dreitüriges Kombicoupé mit der Bezeichnung HPE (für High Performance Estate). Mit der unveränderten Bodengruppe der Limousine ist der HPE bis zur B-Säule baugleich mit dem Beta Coupé. Der Beta HPE ging auf einen Pininfarina-Entwurf zurück. Lancia übernahm damit ein Karosseriekonzept, das bereits 1967 von Tom Karen und Ogle Design für den britischen Reliant Scimitar entwickelt worden war. Das Fahrzeug wurde mit 1,6-, 1,8- und mit dem 2,0-LiterMotor gebaut, wobei letzterer sowohl als Vergaser, Einspritzer und in der Kompressor-Variante Volumex angeboten wurde. Der Fahrgastraum war geräumig, komfortabel (auch im Fond) und für Langstrecken geeignet, da der HPE über eine gute Straßenlage und überdurchschnittliche Fahrleistungen verfügte. Das Armaturenbrett enthält neun analoge Instrumente. Sogar der Ölstand wird über eine Unterdruckleitung am Armaturenbrett angezeigt. Eine weitere Besonderheit war die automatische Scheinwerferhöhenverstellung mit Druckkolben, die von pneumatischen Gebern an der Hinterachse über einen Druckschlauch gesteuert werden.

Lot 160 8‘544 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘995 cm3 122 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 14‘000 - 16‘000

Dieses Kombicoupé wurde nur 8‘544 mal mit 2-Liter Motor und Benzineinspritzung gebaut. Der HPE mit Baujahr 1984 verbrachte wohl einige Zeit im Schaufenster, bevor er am 26. März 1986 durch die damalige Fiat Vertretung in Carouge ausgeliefert wurde. Mit erst 98‘500 gefahrenen Kilometern und Serviceheft befindet sich der Lancia in bemerkenswertem und äusserst gepflegtem Originalzustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Mai 2017.

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This Sports-hatchback was built with a 2 litre engine and fuel injection in only 8‘544 examples. The HPE probably spent some time in the showroom before it was finally registered on the 26th March 1986 by the Carouge Fiat agents. With only 98‘500 km driven and a complete service booklet, this attractive little GT is in remarkable, well maintained condition. The last Veteran MOT was completed in May 2017. Cette coupé-break a été construite avec un moteur de 2 litres et une injection de carburant en seulement 8‘544 exemplaires. Le HPE a probablement passé un certain temps dans la salle d‘exposition avant d‘être finalement enregistré le 26 mars 1986 par les agents de Fiat de Carouge. Avec seulement 98‘500 km parcourus et un carnet d‘entretien complet, cette attrayante petite GT est dans un état remarquable et bien entretenu. La dernière expertise vétéran a été achevée en mai 2017. 59


Lot 161 37‘868 Fahrzeuge (1969-77) 6 Zylinder Reihe 2‘753 cm3 145 PS bei 5‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 12‘000 - 15‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Opel Admiral B 2.8 S, 1972 Die Modelle Kapitän, Admiral und Diplomat der Serie B, kurz auch als KAD B bezeichnet, wurden von März 1969 bis Juli 1977 gebaut. Sie sind nach Meinung mancher Autoren die letzten Oberklassemodelle von Opel, was die Adam Opel AG anders sieht. Die ausschließlich viertürigen Stufenhecklimousinen waren mit Reihen-Sechszylinder- oder V8-Ottomotoren mit einer Leistung von 129 bis 230 PS erhältlich. Wie bei der Vorgänger-Baureihe KAD A haben alle KADB-Modelle die gleiche Karosserieform. Das einfachste, schlicht ausgestattete Modell war bis Mai 1970 – wie bei der KAD-A-Reihe – der Kapitän. Der Admiral war die mittlere Version. Das Spitzenmodell Diplomat lieferte Opel auch mit dem V8-Motor von Chevrolet.

Dieser Admiral mit automatischem Getriebe und Schiebedach, wurde am 3. März 1972 in Reutlingen/ Deutschland erstmals zugelassen. Nach einem Besitzerwechsel 1978, wurde der Wagen 1983 vom aktuellen Besitzer übernommen. Seither begleitet der Opel seinen Halter zu seinen jeweiligen Wohnorten in Frankreich und schliesslich in die Schweiz. Nach längerer Standzeit wurde der Wagen vor einigen Jahren technisch aufwändig in Stand gestellt. Die Karosserie befindet sich im Erstlack, das Vinyldach wurde ersetzt. Die Lederausstattung befindet sich 60

www.TheSwissAuctioneers.swiss

in sehr gepflegtem Zustand. Mit vermutlich 161‘500 gefahrenen Kilometern dürfte der Robuste Opel einem künftigen Besitzer noch viele Jahre Freude bereiten. Die letzte MFK erfolgte im Juli 2020. This Admiral with its automatic gearbox and sliding roof was first registered in Reutlingen/Germany on the 3rd March 1972. After an ownership change in 1978 the car arrived with its third and current owner in 1983. Since then, the Opel provided reliable transport between the owner‘s homes in France and finally in Switzerland. After having been stored for an extended period, the car was recommissioned at considerable expense a number of years ago. The coachwork still bears its original paint but the vinyl covering on the roof was replaced. The leather interior is in carefully maintained original condition. With around 161’500 kilometers on the clock this Opel is sure to provide reliable service to its future owner for many years to come. The most recent MOT was completed in July 2020. Cet Admiral avec sa boîte de vitesses automatique et son toit ouvrant a été immatriculé pour la première fois à Reutlingen/Allemagne le 3 mars 1972. Après un changement de propriétaire en 1978, la voiture est arrivée avec son troisième et actuel propriétaire en 1983. Depuis lors, l‘Opel accompagne son propriétaire dans ses lieux de résidence respectifs en France et enfin en Suisse. Après une longue période d‘inutilisation, la voiture a été remise en service à grands frais il y a quelques années. La carrosserie porte toujours sa peinture d‘origine, mais le revêtement en vinyle du toit a été remplacé. L‘intérieur en cuir est dans un état d‘origine soigneusement entretenu. Avec environ 161‘500 kilomètres au compteur, cette Opel est sûre de fournir un service fiable à son futur propriétaire pendant de nombreuses années. La dernière expertise a été achevée en juillet 2020.


MG B Roadster, 1964 Bereits im Jahr 1957, der MG A war gerade einmal zwei Jahre in Produktion, begannen Chef-Ingenieur Albert Sidney Enever (kurz: Sid Evener), Jim O’Neill und Peter Neal Konzepte für ein neues MG-Coupé zu entwickeln. Die Ergebnisse allerdings überzeugten das MG-Management nicht und man suchte nach Alternativen. Ein Auftrag erging an Piero Frua, der auf Basis des MG-A-Chassis und einigen Entwürfen aus Abingdon einen eleganten Karosserieaufbau (Codename EX 214) gestaltete, der Ähnlichkeiten mit dem Maserati 3500 GT aufwies, vorne aber einen massiven und nicht ganz überzeugenden durch die MG-Tradition inspirierten Chromkühler aufwies. Der Innenraum war überaus luxuriös ausgestattet und der gesamte in Rot lackierte Wagen wirkte modern, gleichzeitig aber auch schwer. Die MG-Leute befürchteten, dass der Wagen zu teuer zu bauen wäre und sie lehnten gleichzeitig die italienischen Designeinflüsse ab. Man begann also nochmals von neuem, oder wenigstens beinahe. Als neuen Startpunkt für das nun EX 205 genannte Projekt nahm man nun den Weltrekord-Prototyp EX 181. 1958 wurden bereits erste Entwürfe gezeigt, die allerdings kaum an das Rekordfahrzeug erinnerten, aber immerhin sportlich-flach und elegant gezeichnet waren. John Thornley, der eigentlich ein Coupé wollte, liess sich vom Cabrioletkonzept überzeugen und liess weiterentwickeln. Pininfarina soll am Entwurf von Don Hayter auch noch Hand angelegt haben, aber die Linien änderten sich nur noch marginal.

Dieser schöne MG B Roadster mit Rechtslenkung und 4-Gang Getriebe mit Overdrive wurde im Februar 1964 nach London ausgeliefert. Die Erstzulassung erfolgte gemäss den Fahrzeugpapieren erst 1968. Der Roadster wurde 1990/91 in England komplett und aufwändig restauriert. 1999 wurde der Wagen in die Schweiz importiert und im Juni 2000 erstmals hier zugelassen. Es handelt sich um ein frühes Chrom-Modell, noch mit „Pull-Handle“ Türgriffen und Drahtspeichen-Lenkrad. Technisch in sehr gutem Zustand, weist der kleine Engländer eine schöne Patina auf. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im August 2015. This great MGB roadster a right hand drive version with four speed gearbox and overdrive was delivered in London in 1964 but, according to documentation provided, was first registered in 1968. In 1990/91 the MG was completely and thoroughly restored in the UK. In 1999 it was imported into Switzerland and in June 2000 registered here for the first time. It is a much sought after chrome bumper version with pull handle doors and its original lightweight wire spoked steering wheel. Technically in very good condition, the little roadster shows a lovely patina. The last veteran MOT was completed in August 2015.

Lot 162 26‘542 Fahrzeuge (1964) 4 Zylinder Reihe 1‘798 cm3 96 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 22‘000 - 25‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

Ce magnifique MG B roadster avec conduite à droite et boîte de 4 vitesses avec overdrive a été livré à Londres en février 1964. Selon les documents de la voiture, la première mise en circulation date de 1968 et le roadster a été entièrement et luxueusement restauré en Angleterre en 1990/91. En 1999, la voiture a été importée en Suisse et y a été immatriculée pour la première fois en juin 2000. Il s‘agit d‘un modèle chromé de la première série, avec des poignées de porte „pull-handle“ et un volant à rayons métalliques. Techniquement en très bon état, le petit roadster anglais montre une belle patine. La dernière expertise vétéran a été achevée en août 2015.

61


Lot 163 19‘831 Fahrzeuge 6 Zylinder Reihe 2‘290 cm3 150 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 75‘000 - 80‘000 Story Edito Service Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 230 SL, 1965 Ähnlich wie beim Vorgängermodell 190 SL streiten sich die Fachleute darum, ob der 230 SL nun ein echter Sportwagen oder „nur“ eine komfortable, zweisitzige Reiselimousine war. Letzteres war der 230 SL ganz sicher, aber wenn man die beeindruckende Geschwindigkeit, die auswechselbaren Getriebe- und Hinterachsübersetzungen oder die Rallye Europameisterschaft von 1963 mit Eugen Boehringer am Steuer berücksichtigt, dann können auch einem hartgesottenen Sportwagenfan leise Zweifel kommen... Hervorstechendes Kennzeichen des 230 SL war zweifellos das nach aussen hochgewölbte Pagodendach, das von dem Ingenieur Bela Barenyi entworfen worden war und den Einstieg durch die vergrösserten Türausschnitte erleichterte. Lieferbar waren eine Roadster Version (eigentlich ein Kabriolett mit Kurbelscheiben), HardtopCoupé und ein Coupé mit Verdeck. Auf den SL 230 (Werksbezeichnung W 113) folgte 1966 der SL 250 (W 113 A) mit einem durchzugsstärkeren Motor und Scheibenbremsen an allen vier Rädern. Nur ein Jahr später führte Daimler-Benz den SL 280 (W 113 E 28) mit einem stärkeren Motor ein, der 20 PS mehr auf die Strasse brachte.

Diese schöne Pagode wurde am 8. April 1965 erstmals in Deutschland zugelassen. 1989, nach drei Vorbesitzern, wurde der Mercedes vom aktuellen Halter übernommen. Dieser liess 1990, vor rund 45‘000 km, den Motor komplett revidieren. 1997 bis 1999 liess er Karosserie und 62

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Innenausstattung komplett restaurieren. Eine Fotodokumentation sowie Belege sind vorhanden. Bei seinem Umzug in die Schweiz nahm er seinen Liebling mit und hat ihn hier zugelassen. Der 230 SL verfügt über ein automatisches Getriebe sowie Hardtop in Wagenfarbe. Das schwarze Stoffverdeck weist, vom Gestänge verursacht, einen Riss auf und sollte repariert oder ersetzt werden. Die letzte MFK erfolgte im September 2019. This beautiful Pagoda was first registered in Germany on the 8th of April 1965. In 1989, after a further 3 owners, the car was acquired by the vendor. In 1990, around 45,000 kilometers ago, the engine was overhauled. From 1997 to 1999 he had the coachwork and the interior completely restored. A photographic documentation as well as invoices for all the work are available. Upon moving to Switzerland he took the car with him and had it registered here. The 230 SL is equipped with an automatic gearbox as well as a hardtop in the same color as the car. The black soft top unfortunately has a tear caused by the top folding linkage and should be repaired or replaced. The last MOT was completed in September 2019. Cette magnifique pagode a été enregistrée pour la première fois en Allemagne le 8 avril 1965. En 1989, après trois autres propriétaires, la voiture a été acquise par le vendeur. En 1990, il y a environ 45 000 kilomètres, le moteur a été révisé. De 1997 à 1999, il a fait restaurer entièrement la carrosserie et l‘intérieur. Une documentation photographique ainsi que des factures pour les travaux sont disponibles. Lors de son déménagement en Suisse, il a pris la voiture avec lui et l‘a fait immatriculer ici. La 230 SL est équipée d‘une boîte de vitesses automatique ainsi que d‘un toit rigide de la même couleur que la voiture. La capote noire présente malheureusement une déchirure causée par la tringlerie de pliage du toit et devrait être réparé ou remplacé. La dernière expertise a été achevée en septembre 2019.


Morris Mini Cooper 1275 S Mk 1, 1967 Einen grossen und starken Motor in einen sehr kleinen Wagen einbauen, dass macht man nicht erst seit VR6, R32, RS1 und Co. Schon in den frühen Sechzigerjahren erkannten Alec Issigonis und John Cooper das sportliche Potential des Minis, eines der kleinsten damals gebauten Autos. Die Geschichte ist bekannt. Alec Issigonis skizzierte bereits in den frühen Fünfzigerjahren einen Kleinwagen mit viel Platz im Innern und einem quer eingebauten Frontmotor, der die Vorderräder antrieb. 1959 dann wurde der Austin Seven 850 und der Morris 850 präsentiert, schon bald aber bürgerte sich die Bezeichnung “Mini” ein. Es war der Rennwagenbauer John Cooper, der Alec Issigonis davon überzeugte, eine sportlichere Variante zu entwickeln. 1961 erschien der Austin/Morris Cooper und anstatt 848 cm3 waren nun 997 cm3 Hubraum vorhanden, was die Leistung auf 56 PS hochschraubte. 140 km/h waren nun möglich und für die Verzögerung wurden die vorderen Räder nun mit Scheibenbremsen ausgerüstet. 1964 gewann der Mini Cooper S die Monte Carlo Rallye, spätestens jetzt zweifelte niemand mehr am sportlichen Potential des Kleinwagens. Am Genfer Autosalon debütierte der Austin Cooper S 1275. Wie die Bezeichnung schon offenlegte, hatten die Briten den Motor mit einer neuen Kurbelwelle auf nun 1275 cm3 vergrössert und die Leistung auf 76 PS gesteigert.

Originaler Mini Cooper S 1275 Mk 1 aus Schweizer Auslieferung. Karosserie und Interieur wurden vor einigen Jahren restauriert. Der Motor wurde komplett revidiert, leider sind hierzu keine Belege vorhanden. Kürzlich wurden sämtliche Reifen, Radlager, Spurstangenköpfe und Bremsschläuche ersetzt. Ehrliches Fahrzeug in sehr gutem Zustand, idealer Begleiter für verschiedenste Oldtimer-Rallyes. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2016. Original Mini Cooper S, 1275 Mk 1 delivered new in Switzerland. Coachwork and interior were both restored a number of years ago. The engine was completely overhauled. Unfortunately though, no receipts for the engine overhaul are available. Recently new tires, wheel bearings, rod ends and brake hoses were installed. Genuine and honest car in very good condition and the ideal companion for a variety of classic car events and rallies. The most recent Veteran MOT was performed in June 2016.

Lot 164 7‘824 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘275 cm3 76 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 55‘000 - 65‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

Mini Cooper S 1275 Mk 1 originale, livrée neuve en Suisse. La carrosserie et l‘intérieur ont été restaurés il y a quelques années. Le moteur a été entièrement révisé. Malheureusement, aucun reçu pour la révision du moteur n‘est disponible. Récemment, de nouveaux pneus, roulements de roue, embouts de biellette et tuyaux de freins ont été installés. Voiture authentique et honnête en très bon état et le compagnon idéal pour une variété d‘événements et de rallyes de voitures anciennes. La dernière expertise vétéran a eu lieu en juin 2016.

63


Lot 165 6‘526 Fahrzeuge V8 6‘332 cm3 250 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 12‘000 - 15‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

64

Mercedes 300 SEL 6.3, 1972 Thomas und Peter spielen Auto-Quartett. Siegessicher zückt Peter seine nächste Karte und sagt 200 km/h an, doch Thomas erwidert trocken “220 km/h, schneller ist keiner!” In seiner Hand hält Thomas die Karte mit dem Mercedes-Benz 300 SL 6.3 Liter, der temperamentvollsten Limousine der Welt. Wolf im Schafspelz? Nun, ein Schaf war eigentlich ein Mercedes 300 SEL mit 170 PS starkem Sechszylinder nicht, und der 6,3-Liter war nicht ein Wolf, sondern eher ein Gepard. Spurtschneller war nämlich im Limousinen-Umfeld 1968 niemand. Es brauchte schon einen Sportwagen vom Kaliber eines Lamborghini oder Ferrari, um gegen die Kraft und den Vortrieb der Benz-Limousine antreten zu können, und dies mit ungleich mehr Aufwand. Im auf Komfort ausgelegten Mercedes unterstützten eine Servo-Lenkung, aber vor allem eine Getriebeautomatik beim schnellen Vorwärtskommen, während im Lamborghini oder Ferrari nur geübte Piloten mit schnellen Gangwechseln gute Beschleunigungswerte erreichen konnten. Erich Waxenberger gilt als Vater des 300 SEL 6.3. Ein Prototyp auf Basis eines (vom Band gefallenen) 250 SE Coupés mit dem Motor aus dem Mercedes 600 wurde mit Fünfganggetriebe und Lastwagenkupplung verbunden und intensiv erprobt. Der Vorstand gab grünes Licht und nur sechs Wochen nach der ersten Probefahrt wurde die damals schnellste Mercedes-Limousine mit dem V8-Motor am Genfer Autosalon 1968 vorgestellt. Aus dem 300 SEL erbte der 6,3-Liter die Luftfederung und die gesamte Ausrüstung, nur an den Frontscheinwerfern, es waren je zwei pro Seite, wie bei den amerikanischen SE-/SEL-Modellen, erkannte man den schnellen Mercedes, wenn das “6,3”-Schild nicht montiert war. Das vermutlich erste “Unterstatement”Auto war geboren.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser Mercedes wurde im Juli 2019 aus Frankreich in die Schweiz importiert. Der Motor ist teilweise zerlegt, die demontierten Teile scheinen jedoch alle vorhanden zu sein. Die Velours-Innenausstattung befindet sich in gutem Zustand, die Karosserie befindet sich in ordentlichem Zustand. Aufgrund der hohen Ersatzteilpreise für dieses Modell, dürfte dieser Wagen einen hervorragenden Teileträger darstellen. EU-Fahrzeugpapiere, in der Schweiz verzollt. This Mercedes was imported into Switzerland from France in 2019. The engine has been partially dismantled but everything seems to be present. The velours interior is in good shape whilst the coachwork looks acceptable. In view of the extremely high prizes asked for spare parts for this model, this particular example will make a fantastic part source for the restoration of a similar model. EU documents and Swiss custom duties have been paid. Cette Mercedes a été importée de France en Suisse en 2019. Le moteur a été partiellement démonté mais toutes les pièces semblent être présent. L‘intérieur en velours est en bon état, tandis que la carrosserie semble acceptable. Compte tenu des prix extrêmement élevés demandés pour les pièces de rechange de ce modèle, cet exemple particulier constituera une source de pièces fantastique pour la restauration d‘un modèle similaire. Documents de l‘EU et les droits de douane suisses ont été payés.


Buick Special Deluxe, 1963 Der Buick Special war eine Serie von Personenkraftwagen, die im Modelljahr 1930 und dann von 1934 bis 1958 unter der Automobilmarke Buick von General Motors (GM) als Nachfolger der Serie 116 in den USA gefertigt wurde. Bis 1935 hieß die Baureihe nur Serie 40, ab 1936 kam die Bezeichnung Special dazu. In den Modelljahren 1961–1969 tauchte der Special wieder auf, allerdings ohne die Seriennummer 40. Nach nur zwei Jahren Pause erschien 1961 ein neuer Special auf der nagelneuen, wesentlich kleineren GMY-Plattform. Der Radstand war mit 2845 mm kleiner als beim letzten Modell der Serie 40. Die Wagen mit den in den breiten Kühlergrill eingesetzten Doppelscheinwerfern waren als zweitüriges Coupé, viertürige Limousine und fünftüriger Kombi zu haben. Es gab einfacher ausgestattete Special Standard-Modelle und besser ausgestattete Special Deluxe-Modelle. Neu war ein „kleiner“ V8-Motor aus Aluminium mit 3523 cm³ Hubraum und einer Leistung von 155 PS (114 kW). Die Rechte an diesem Motor wurden 1965 von Automobilhersteller Rover übernommen, der ihn von 1967 bis 2004 baute und zunächst in seinen Modellen P5B und P6B („B“ steht je für Buick) einsetzte. 1962 gab es kaum stilistische Änderungen, aber es wurden nun zusätzlich eine zweitürige Limousine und ein zweitüriges Cabriolet angeboten. Das Coupé fiel weg. Neben dem V8-Motor aus dem Vorjahr, nun mit wahlweise 155 oder 190 PS, war auf Wunsch auch ein kleinerer V6-Motor mit 3245 cm³ und einer Leistung von 135 PS (99 kW) verfügbar, allerdings nur für die Standardmodelle. Etwas eckiger, aber im Grunde wenig verändert präsentierte sich der Special des Jahres 1963. Auch technisch änderte sich nichts. Den Special Deluxe gab es nur noch als Limousine mit vier Türen oder Kombi mit fünf Türen.

Lot 166 37‘695 Fahrzeuge (1963) V8 3‘530 cm3 203 SAE-PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate Dieser Buick mit 3.5-Liter V8 und automatischem Getriebe stammt aus der GM-Biel Endmontage. Seit 1980 in dritter Hand, wurde das Fahrzeug bis vor einigen Jahren für Hochzeitsfahrten eingesetzt. Die Karosserie befindet sich im Originalzustand mit der ersten Lackierung. Die Innenausstattung ist in sehr gepflegtem Zustand. Motor und Mechanik funktionieren sehr gut. Das Fahrzeug besitzt einen Schweizer Fahrzeugausweis.

CHF 8‘000 - 12‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This Buick with a 3 1/2 litre aluminium V8 and automatic gearbox was assembled by GM in Biel. With its third owner since 1980 the car was used for wedding services until a few years ago and driven with dealer plates. The coachwork is in original condition still with it‘s original paint. The interior is in very well maintained condition. Engine and the rest of the mechanics function faultlessly. The car has Swiss registration documents. Cette Buick avec un V8 de 3 1/2 litres en aluminium et une boîte de vitesses automatique a été assemblée par GM à Bienne. Avec son troisième propriétaire depuis 1980, la voiture a été utilisée pour des services de mariage jusqu‘à il y a quelques années et conduite avec des plaques de garage. La carrosserie est dans son état d‘origine, avec sa peinture d‘origine. L‘intérieur est en très bon état. Le moteur et le reste de la mécanique fonctionnent parfaitement. La voiture possède un permis suisse. 65


Lot 167 72‘717 Fahrzeuge (1968-78) 4 Zylinder Boxer 1‘584 cm3 48 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 16‘000 - 20‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

66

VW 181 K „Kübelwagen“, 1974 Der VW Typ 181 Kurierwagen ist ein militärischer Geländewagen, der ab 1968 zunächst ausschließlich für die Bundeswehr produziert wurde. Das Fahrzeug wurde bis 1980 hergestellt und außer an die Bundeswehr auch an andere Behörden sowie an Privatleute verkauft. In Mexiko wurde der Typ 181 von 1970 bis 1980 als VW Safari gebaut. In den USA ist das Modell unter seinem Spitznamen The Thing jedoch bekannter geworden als unter seinem eigentlichen Namen. Die Karriere des Kurierwagens begann als „Lückenbüßer“. Die Bundeswehr stand vor dem Problem, dass die Produktion des DKW Munga zum Jahresende 1968 auslief. Als Ersatz war eine Gemeinschaftsentwicklung von Frankreich, Italien und Deutschland, der EuropaJeep, geplant, doch dieses internationale Projekt kam nicht über die Planungsphase hinaus. Bei der Suche nach einer Alternative fiel die Wahl auf Volkswagen. VW sollte auf Basis des VW Käfer den benötigten, bedingt geländetauglichen Mehrzweckwagen konstruieren. Bei der Konstruktion konnte sich VW auf den in Australien entwickelten, 1967 präsentierten Country Buggy stützen, der von VolkswagenTechnikern im australischen Montagewerk in Clayton Victoria entwickelt worden war. Auch orientierten sich die Ingenieure am VW Typ 82 (Kübelwagen) des Zweiten Weltkrieges. Im September 1969 bei der Präsentation auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main erwies sich der VW 181 als Militärfahrzeug im Stil des Kübelwagens nur geringfügig moderner, aber größer und schwerer. Die kastenförmige Karosserie mit vier Halbtüren war dem Verwendungszweck und dem Stil der Zeit angepasst. Mit der Verkaufsbezeichnung Kurierwagen sollte eine namentliche Verbindung zum Kübelwagen der Wehrmacht vermieden werden. Gleichwohl erhielt er unter den Soldaten schnell den Spitznamen „Kübel“.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser Kübelwagen stammt aus dritter Hand. Die Karosserie befindet sich in ordentlichem Zustand mit kleineren Roststellen und der Originallackierung mit Gebrauchsspuren. Das Interieur befindet sich in gutem Zustand. Motor und Mechanik befinden sich in sehr gutem Zustand, die Bremsanlage wurde erneuert. Die letzte MFK erfolgte im Oktober 2020. This “Kübelwagen” (literally “driving bin”) has had three owners only. The coachwork is in presentable condition with a few small spots of corrosion and its original paint showing signs of use. The interior is in good condition. The engine and the rest of the mechanical side are in very good condition with the braking system have recently been overhauled. The last MOT was completed in October 2020. Cette „Kübelwagen“ (littéralement „poubelle roulante“) n‘a eu que trois propriétaires. La carrosserie est en bon état, avec quelques points de corrosion, et sa peinture d‘origine montre des signes d‘utilisation. L‘intérieur est en bon état. Le moteur et le reste de la partie mécanique sont en très bon état, le système de freinage ayant été récemment révisé. La dernière expertise a été effectuée en octobre 2020.


Plymouth P15 Special Deluxe Business Coupe, 1948 Der Plymouth Deluxe war ein großer PKW, den Chrysler unter dem Markennamen Plymouth in den Modelljahren 1933 bis 1942 und 1946 bis 1950 herstellte. Er ersetzte den New Finer Plymouth und war die am besten ausgestattete Baureihe in den Jahren bis 1942. Ab 1941 wurde zusätzlich ein noch besser ausgestatteter Plymouth Special Deluxe angeboten. 1946 war er der erste PKW der Marke nach dem Zweiten Weltkrieg. Cabriolet und Kombi waren nur als Special Deluxe erhältlich. Die 1942er-Modelle erschienen Mitte 1941 und die Produktion endete kriegsbedingt schon Ende Januar 1942. Gegenüber den Vorjahresmodellen war der Kühlergrill flacher und breiter geworden und die seitlichen Trittbretter waren weggefallen. Auch der alte X-Rahmen wurde aufs Altenteil geschickt. Deluxe- (P14S) und Special DeluxeModelle (P14C) waren nun die einzigen von Plymouth angebotenen PKWs. Gerade bei den Deluxe-Modellen wurde mit Chrom gespart; einige Fahrzeuge hatten sogar lackierte Chromteile und Tarnlackierung. Es gab nun wieder nur einen Motor. 1946 nahm man mit genau diesen Modellen die PKWProduktion mit geringen Veränderungen wieder auf. Kühlergrill und vorderer Stoßfänger waren etwas anders. Auch 1947 baute man die P15-Modelle ohne Veränderung weiter. Einzige Änderung 1948 war der Wechsel von 16“-Rädern zu 15“-Rädern. Im März 1949 wurden diese Modelle eingestellt.

Dieses schöne Plymouth Coupé wurde vor einigen Jahren in den USA restauriert. Nach dem Import in die Schweiz, hat der damalige Besitzer - ein Mechaniker - den Motor revidiert und den Wagen hier zugelassen. Der zweite Schweizer Besitzer, ein Auto- und Flugzeugmechaniker, hat weitere Optimierungen vorgenommen und liess unter anderem 2018 ein neues Kühlerelement einbauen und 2019 die Bremsen revidieren. Im Herbst 2019 wurde der Wagen vom aktuellen Besitzer übernommen und für verschiedene Ausfahrten und Veranstaltungen genutzt. Der P15 befindet sich in sehr gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2018. This great looking Plymouth coupe was restored in the USA a number of years ago. After importation into Switzerland the owner at the time, a mechanic, overhauled the engine and registered the car locally. The second Swiss owner, an automobile and airplane mechanic, made further improvements to the car and, amongst other things, had a new radiator installed in 2018 and in 2019 performed a brake overhaul. In autumn of the same year the car was acquired by the vendor and used in a variety of classic car events. The P15 is in very good condition with the last Veteran MOT completed in June 2018.

Lot 168 16‘117 Fahrzeuge (1946-49) 6 Zylinder Reihe 3‘760 cm3 96 SAE-PS bei 3‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 45‘000 - 50‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Ce superbe coupé Plymouth a été restauré aux ÉtatsUnis il y a quelques années. Après son importation en Suisse, le propriétaire de l‘époque, un mécanicien, a révisé le moteur et a fait immatriculer la voiture sur place. Le deuxième propriétaire suisse, un mécanicien automobile et aéronautique, a apporté d‘autres améliorations à la voiture et, entre autres, a fait installer un nouveau radiateur en 2018 et a procédé à une révision des freins en 2019. En automne de la même année, la voiture a été acquise par le vendeur et utilisée dans diverses manifestations de voitures anciennes. La P15 est en très bon état, la dernière expertise vétéran a été achevée en juin 2018. 67


Lot 169 2‘796 Fahrzeuge (Veloce) 4 Zylinder Reihe 1‘290 cm3 90 PS bei 6‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 75‘000 - 85‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

68

Alfa Romeo Giulietta Spider Veloce, 1961 1954 ergänzte Alfa Romeo das Fahrzeugprogramm mit einem kompakten Coupé namens Giulietta Sprint. Eigentlich hätte die Limousine zuerst vorgestellt werden sollen, doch diese folgte erst 1955 als “Berlina”. Im selben Jahr kam auch das auf gekürztem Chassis stehende Cabriolet heraus. Sowohl Pinin Farina als auch Bertone hatten Vorschläge für die offene Giulietta entwickelt. Pinin Farina machte schliesslich das Rennen, obschon Scagliones BertoneVariante, die an den Arnolt Bristol erinnerte, durchaus auch ihre optischen Reize hatte. Da das Cabriolet aber vor allem für den amerikanischen Markt gedacht war, musste sich die Karosserie möglichst preisgünstig und in grösseren Stückzahlen herstellen lassen und hier hatte Pinin Farina die besseren Karten in der Hand. Schliesslich kam der Impuls für den Spider von Max Hofman, der schon anderen Autos in den Staaten zum Erfolg verholfen hatte. Allerdings musste auch der Pinin-Farina-Prototyp noch Federn lassen, die grosse Panorama-Windschutzscheibe verschwand genauso wie die seitlichen Steckscheiben. Ansonsten aber blieb man beim Serienmodell dem Zeichenstrich des Prototyps weitgehend treu. Von seinen Schwestermodellen erbte der Spider natürlich die Technik, was anfänglich einen 1,3-Liter-LeichtmetallVierzylindermotor mit 80 PS bedeutete. Der offene Alfa Romeo wurde vor allem in den USA zu einem grossen Erfolg, selbst im Motorsport stiess man immer wieder auf den kompakten Sportwagen, der dort etwa gleich viel wie eine Corvette kostete. Auch in Europa kam das elegant-sportliche Cabriolet gut an, obschon es preislich deutlich teurer war als vergleichbare britische Sportwagen. Im Einklang mit den anderen Giulietta-Varianten entwickelte sich auch der Spider (am Anfang auch als Spyder beschrieben) fortwährend weiter. Ab 1956 gab es den “Veloce”, der dank zwei Doppelvergasern von Weber nun 90 PS leistete.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Einer von nur gerade 2‘796 gebauten Giulietta Spider Veloce. Vor einigen Jahren in Frankreich restauriert und 2020 in die Schweiz importiert. Hier wurde die Innenausstattung restauriert und der Wagen für die erfolgreiche Zulassung als Veteranenfahrzeug aufbereitet. Aufgrund eines Steinschlages wurde die Frontscheibe inklusive der Gummidichtungen ersetzt. Tolles Fahrzeug in wunderschöner Farbkombination. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juli 2020. One of only 2‘796 Giulietta Spider Veloce built. Restored in France a few years ago and imported into Switzerland in 2020. Here the interior has been restored and the car was prepared for the successful registration as a veteran car. Due to a stone chip the windscreen including the rubber seals was replaced. Great vehicle in a beautiful color combination. The most recent Swiss MOT including the desirable veteran status has been completed in July 2020. L‘une des 2‘796 Giulietta Spider Veloce construites. Restauré en France il y a quelques années et importé en Suisse en 2020. Ici, l‘intérieur a été restauré et la voiture a été préparée pour l‘immatriculation en tant que véhicule vétéran. En raison d‘un éclat de pierre, le pare-brise, y compris les joints, a été remplacé. Superbe véhicule dans une belle combinaison de couleurs. La dernière expertise en tant que véhicule vétéran date de juillet 2020.


Sunbeam Tiger 260 Mk1A, 1966 Der Verkaufsleiter der Rootes Group für die Westküste der USA, Ian Garrad, erkannte, dass das Image des Sunbeam Alpine das eines Tourenwagens und nicht das eines Sportwagens war. Er wollte dieses Image ändern, wobei er den erfolgreichen Shelby Cobra – einen britischen Sportwagen (AC Ace) mit amerikanischen V8-Motor – zum Vorbild nahm. Er und Doane Spencer, ein Rennfahrer aus Kalifornien, untersuchten eine Reihe von V8-Motoren und entschieden, dass der neue Windsor-V8-Motor von Ford mit einem Hubraum von 4‘261 cm³ (260 ci.) und einer Leistung von 164 bhp gut zwischen die Längsträger des Alpine passen würde. Sunbeam beauftragte Carroll Shelby, einen funktionierenden Prototyp herzustellen, und gewährte hierfür ein Budget von 10‘000 US-$. Der Prototyp wurde von Shelbys Mitarbeiter George Boskoff angefertigt und das Ergebnis für gut genug befunden, als Produktionsmuster nach England geschickt zu werden. Nach umfangreichen Konstruktionsstudien überließ die Rootes Group die Entwicklung und die Tests von Produktionsbeginn Jensen Motors in Wolverhampton. Jensen Motors fertigte dann auch den Sunbeam Tiger. Es wurden 7‘085 Autos in 3 Serien hergestellt (das Werk unterschied nur 2 Serien, Mark I und Mark II, aber da die offizielle Mark I – Produktion die Karosserien von zwei Alpine-Serien – Series IV und V – verwendete, nannten Sunbeam Tiger – Enthusiasten die später hergestellten Exemplare üblicherweise als „Mark 1A“).

Dieser originale Sunbeam Tiger mit 4.3-Liter Ford V8 wurde am 15. Juni 1966 erstmals in Dänemark zugelassen. Vor vielen Jahren restauriert, wurde der kleine Kraftprotz 2013 vom aktuellen Besitzer übernommen. 2018 wurde die Schaltung neu justiert, der Kühler gespült, sowie der Hauptbremszylinder und die Bremszangen revidiert. Der Sunbeam mit MatchingNumbers Motor befindet sich in gutem bis sehr gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Mai 2013. This original sunbeam Tiger, the most exciting Sunbeam available, with its 4.3 liter Ford V8, was first registered in Denmark on the 15th June 1966. Restored many years ago this little sportster, brimming with power, was acquired by the vendor in 2013. In 2018 the gear linkage was adjusted, the cooling system and radiator flushed and the master brake cylinder as well as the brake calipers were overhauled. The Sunbeam with its matching numbers engine is in good to very good condition and the most recent Veteran MOT was completed in May 2013.

Lot 170 2‘706 Fahrzeuge (Mk1A) V8 4‘261 cm3 164 PS bei 4‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 65‘000 - 70‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Cette Tiger originale, la plus excitante des Sunbeam disponibles, avec son V8 Ford de 4,3 litres, a été immatriculée pour la première fois au Danemark le 15 juin 1966. Restauré il y a de nombreuses années, cette petite centrale de puissance a été racheté par le vendeur en 2013. En 2018, les engrenages ont été réajustés, le système de refroidissement et le radiateur ont été rincés et le maître-cylindre de frein ainsi que les étriers de frein ont été révisés. La Sunbeam avec son moteur aux numéros correspondants est en bon à très bon état et la dernière expertise vétéran a été achevée en mai 2013.

69


Lot 171 6‘437 Fahrzeuge (LHD) 6 Zylinder Reihe 3‘442 cm3 160 SAE-PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 110‘000 - 120‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Jaguar XK 120 Open Two Seater, 1954 Dieser XK 120 Roadster wurde am 31. August 1954 an Max Hoffman in New York geliefert. Nach einigen Besitzern in den USA wurde der Wagen 1988 nach Italien importiert. Dort wurde der XK komplett restauriert und anschliessend an verschiedenen Veranstaltungen genutzt. Das vorhandene Jaguar Daimler Heritage Trust Certificate bestätigt die „Matching-Numbers“ sowie die originalgetreue Farbgebung des Jaguars. Eine FIVA-ID ist ebenso vorhanden wie ein ASI Wagenpass. Anlässlich der Mille Miglia 2019 wurde der XK zudem in das Registro Mille Miglia aufgenommen, was eine künftige Teilnahme nahezu garantiert. Aktuell sind Zeitgemässe Sportsitze montiert, die originalen Sitze werden mitgeliefert. Der Roadster befindet sich in sehr gutem Zustand und fährt sich hervorragend. Der Jaguar kommt mit italienischen Papieren und ist in der Schweiz nicht verzollt.

This XK 120 roadster was delivered to Max Hoffman in New York on the 31st August 1954. After a number of US owners the car was imported into Italy in 1988. There the XK underwent a complete and thorough restoration. It then participated in a number of classic car events. The “matching numbers” as well as the original shade of color are confirmed with a Jaguar Daimler Heritage Trust certificate. A much coveted FIVA ID is with the car as is the Italian ASI document. During the Mille Miglia 2019 the XK received the honor of being accepted 70

www.TheSwissAuctioneers.swiss

into the “Registro Mille Miglia”. This should virtually guarantee a future Mille Miglia entry. Currently period correct sports-seats are installed with the original seats supplied with the car. The roadster is in very good condition and drives impeccably. This wonderful Jaguar still has its Italian registration and to this day has not yet formally been imported into Switzerland. Ce roadster XK 120 a été livré à Max Hoffman à New York le 31 août 1954. Après plusieurs propriétaires américains, la voiture a été importée en Italie en 1988. Là, la XK a subi une restauration complète et approfondie. Elle a ensuite participé à un certain nombre de manifestations de voitures anciennes. Les „numéros correspondants“ ainsi que la nuance de couleur d‘origine sont confirmés par un certificat du Jaguar Daimler Heritage Trust. Une carte d‘identité FIVA accompagne la voiture, tout comme le document italien ASI. Lors de la Mille Miglia 2019, le XK a eu l‘honneur d‘être accepté dans le „Registro Mille Miglia“. Cela devrait pratiquement garantir une future inscription au Mille Miglia. Actuellement, des sièges sports d‘époque sont installés avec les sièges d‘origine fournis avec la voiture. Le roadster est en très bon état et sa conduite est impeccable. Cette merveilleuse Jaguar a toujours son immatriculation italienne et n‘a pas encore été officiellement importée en Suisse à ce jour.


Alfa Romeo 6C 2500 Sport Berlina GT, 1952 Als eines von nur 118 Fahrzeugen des Tipo Sport mit 105 PS Super Sport Motor und Alfa Romeo Werkskarosserie, wurde dieser herrliche 6C im Dezember 1953 an das 52. Corps der Feuerwehr Mailand übergeben. Wie lange der Alfa Romeo, wohl als Kommandofahrzeug, im Dienst der Feuerwehr war lässt sich leider nicht feststellen. Nachdem der Wagen für einigen Zeit „verschollen“ war, wurde er wohl zu Beginn der neunziger Jahre durch einen Liebhaber aus Rom restauriert. Nach zwei weiteren italienischen Besitzern wurde die Berlina GT 2015 durch einen Schweizer Liebhaber importiert. 2018 wurden die Sitze neu aufgepolstert und mit originalem Stoff neu bezogen, zugleich wurden die Teppiche ersetzt. Zu Gunsten der Zuverlässigkeit wurde im April 2019 der Tank demontiert und gespült, sowie eine elektrische Benzinpumpe mit externem Filter installiert. Im Oktober 2019 erhielten die Kardanwellen neue Buchsen, die Vorderachse wurde kontrolliert und geschmiert, die Motorhaube wurde neu lackiert und der gesamte Wagen wurde geschliffen und poliert. Dieser äusserst seltene Alfa Romeo 6C befindet sich in sehr gutem Zustand und der kräftige 2.5-Liter Motor läuft hervorragend. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Oktober 2018. As one of only 118 Tipo Sport versions with the 105 hp SS engine and Alfa Romeo works body, this gorgeous 6C was delivered to the 52nd Milanese fire fighting corps (extinguishing blazes in style!) in December 1953. How long the Alfa, probably the Fire Chief’s transport, has been in this honourable service is not known. After having “been lost” for a while the car was restored by a Roman collector in the early Nineties. After two more Italian owners, the Alfa Berlina GT was eventually imported into Switzerland by a Swiss enthusiast in 2015. In 2018 the seats were reupholstered and covered in original fabric and the carpets were replaced. In the name of improved reliability, the tank was removed, flushed and an electric fuel pump with external filter were installed in 2019. In the same year the

drive shaft was re-bushed, the front suspension checked and lubricated, the engine bonnet was repainted and the complete body sanded and polished. This exceedingly rare Alfa 6C is in very good order with the powerful 2.5 litre engine providing ample power. The last Veteran MOT was completed in October 2018. Cette magnifique 6C est l‘un des 118 véhicules de la Tipo Sport avec un moteur Super Sport de 105 CV et une carrosserie d‘usine Alfa Romeo. Elle a été remise au 52e corps des pompiers de Milan en décembre 1953. Il est impossible de déterminer combien de temps l‘Alfa Romeo, probablement en tant que véhicule de commandement, a été au service des pompiers. Après avoir été „perdue“ pendant un certain période, la voiture a probablement été restaurée au début des années 90 par un collectionneur de Rome. Après deux autres propriétaires italiens, la Berlina GT a été importée par un passionné suisse en 2015. En 2018, les sièges ont été rembourrés et recouverts de tissu d‘origine, en même temps que les moquettes étaient remplacées. Pour des raisons de fiabilité, le réservoir de carburant a été démonté et rincé en avril 2019 et une pompe à carburant électrique avec filtre externe a été installée. En octobre 2019, les arbres de transmission ont reçu de nouveaux coussinets, l‘essieu avant a été vérifié et lubrifié, le capot a été repeint et l‘ensemble de la voiture a été poncé et poli. Cette Alfa Romeo 6C, extrêmement rare, est en très bon état et le puissant moteur de 2,5 litres fonctionne parfaitement. La dernière expertise en tant que véhicule vétéran a été effectuée en octobre 2018.

Lot 172 118 Fahrzeuge 6 Zylinder Reihe 2‘443 cm3 105 PS bei 4‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 195‘000 - 215‘000

Fotos Oldtimer Galerie

71


Lot 173 1‘934 Fahrzeuge (1970, Karmann) 6 Zylinder Boxer 2‘195 cm3 125 PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 95‘000 - 105‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

72

Porsche 911 T 2.2, 1970 Der erste 911 wurde am 12. September 1963 auf der IAA in Frankfurt am Main als Nachfolger des Porsche 356 mit der Bezeichnung Porsche 901 vorgestellt. Dreistellige Zahlen mit einer Null in der Mitte waren jedoch für Peugeot als Typbezeichnung geschützt, sodass der Wagen im Jahr 1964 als Porsche 911 auf den Markt kam. Die ab September 1964 in Serie gebaute erste 911-Version war das auf der IAA 1963 vorgestellte sogenannte Urmodell mit einem 130 PS leistenden 2-Liter-Sechszylinder-Boxermotor. Anders als der in Karosserie und Fahrwerk noch auf dem VW Käfer basierende Porsche 356 hatte der 911 eine selbsttragende Karosserie und Radaufhängungen mit Dreiecksquerlenkern und Dämpferbeinen vorn und Schräglenkern hinten. Neu war auch die Zahnstangenlenkung mit zweimal abgewinkelter Sicherheitslenksäule. Um die Neigung zum Übersteuern bei schneller Kurvenfahrt zu verringern, erhielt der 911 1966 zwei gusseiserne Ballastgewichte, je 11 kg schwer, hinter der vorderen Stoßstange. 1968 gab es stattdessen längere Hinterradschwingen und dadurch einen größeren Radstand. 1969 wurde der Hubraum aller Motoren von 2 Liter auf 2,2 Liter erhöht, zwei Jahre später auf 2,4 Liter. Die Leistung der Motoren stieg entsprechend an.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser wunderschöne 911 T in „Blutorange“ mit hellbrauner Kunstlederausstattung wurde 1970 gebaut und am 9. April 1971 erstmals in Italien zugelassen. Die Lackierung wurde vor einigen Jahren erneuert, die Innenausstattung befindet sich in gepflegtem Originalzustand. Der zuverlässige 2.2-Liter Motor mit Vergasern und 125 PS befindet sich, wie die gesamte Mechanik, in sehr gutem Zustand. Der Gebrauchszustand der Innenausstattung lässt vermuten, dass die angezeigten 75‘000 km der tatsächlichen Laufleistung entsprechen könnten. Die letzte MFK erfolgte im Oktober 2020. This gorgeous 911T in blood orange with its light Brown vinyl interior has been built in 1970, and was registered for the first time in Italy on the 9th April 1971. The paint was renewed a number of years ago whilst the interior is in a well-kept original condition. The reliable 2.2 litre engine fed by carburetors and delivering 125 horsepower is, like the rest of the mechanical bits, in very good condition. The condition of the interior would indicate the 75‘000 kilometers shown to be correct. The last MOT was performed in October 2020. Cette magnifique 911T de couleur orange sanguine avec son intérieur en vinyle brun clair a été produite en 1970 et immatriculée pour la première fois en Italie le 9 avril 1971. La peinture a été renouvelée il y a quelques années et l‘intérieur est dans un état d‘origine très soigné. Le fiable moteur de 2,2 litres alimenté par des carburateurs et délivrant 125 cv est, comme le reste des pièces mécaniques, en très bon état. L‘état de l‘intérieur indiquerait que les 75‘000 kilomètres indiqués sont corrects. La dernière expertise a été effectuée en octobre 2020.


Fiat 1100 Speciale, 1962 1953 wurde der Fiat 1100 durch den 1100-103 oder Fiat Nuova 1100 abgelöst. Das Modell wurde bis Ende der 1960er Jahre in Italien produziert. Es wurde auch außerhalb Italiens montiert, unter anderem als NSUFiat Neckar (Karosseriefertigung bei Weinsberg) in Deutschland oder als Steyr-Fiat in Österreich. In Indien wurde der Fiat 1100 von Premier von 1964 bis 2001 in Lizenz als Premier Padmini gebaut. Die selbsttragende Pontonkarosserie mit vorderem Hilfsrahmen des Nuova 1100 und das Fahrwerk mit einzeln an Doppelquerlenkern aufgehängten Vorderrädern und der angetriebenen Starrachse an Blattfedern hinten war neu konstruiert. Vorn und hinten gab es einen Querstabilisator und rundum Teleskopstoßdämpfer. Die Lenkung arbeitete mit Schnecke und Rolle. Der Vierzylinder-Reihenmotor wurde im Wesentlichen vom Vorgänger übernommen. Der Motorblock war aus Grauguss, der Zylinderkopf aus Aluminium. Die Kurbelwelle war dreifach gelagert und die seitliche, kettengetriebene Nockenwelle betätigte die hängenden Ventile über Stößel, Stoßstangen und Kipphebel. Das Viergang-Getriebe wurde wie bereits beim Fiat 1100 E über einen Hebel am Lenkstock geschaltet. Die Kardanwelle war einteilig und das Differentialgehäuse von vorn an den aus Blech gepressten Hinterachskörper angeflanscht. 1960 wurde das Modell Fiat 1100 Luxus (103H) durch den Fiat 1100 Export (ebenfalls 103H) mit einfacherer Ausstattung ersetzt und der Kombi Fiat 1100-103 D durch den Kombi auf Basis des Fiat 1100 Export (Motor 103H). Gleichzeitig kam der erste Fiat 1100 mit vorne angeschlagenen Türen: der Fiat 1100 Speciale mit der Karosserie des Fiat 1200 in vereinfachter Ausstattung.

Lot 174 272‘000 Fahrzeuge (1960-62) 4 Zylinder Reihe 1‘089 cm3 50 PS bei 5‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 18‘000 - 22‘000

Dieser hübsche Fiat wurde 2008 aus erster Hand durch seinen aktuellen Besitzer erworben. 2009/2010 wurde der Wagen komplett und aufwändig restauriert und revidiert. Fotos zu diesen Arbeiten sind ebenso vorhanden wie Belege für rund CHF 30‘000.-. Der 1100 Speciale befindet sich in sehr gutem Zustand, hat seit der Restauration nur rund 10‘000 km zurückgelegt, und wird mit der letzten MFK als Veteranenfahrzeug 2016 verkauft.

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This lovely Fiat was bought in 2008 by the current owner. In 2009/2010 the car was carefully and thoroughly restored, pictures of which as well as sundry receipts for around 30‘000 Swiss francs are available. The 1100 “Speciale” is in very good condition indeed and has covered around 10‘000 kilometers since its restoration. It is sold with its last Veteran MOT dating from 2016. Cette belle Fiat a été achetée en 2008 par le propriétaire actuel. En 2009/2010, la voiture a été soigneusement et minutieusement restaurée, dont les photos ainsi que des reçus divers pour environ 30‘000 francs suisses sont disponibles. La 1100 „Speciale“ est en très bon état et a parcouru environ 10‘000 kilomètres depuis sa restauration. Elle est vendus avec la dernière expertise vétéran datant de 2016. 73


Lot 175 ca. 2‘400 Fahrzeuge (1932-34) 4 Zylinder Reihe 832 cm3 21 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 18‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

74

Triumph Super Eight Saloon, 1933 Der Triumph Super 7 war ein Pkw, der von der Triumph Motor Company von 1927 bis 1934 gebaut wurde. Er stellte Triumphs Antwort auf den erfolgreichen Austin 7 dar und war das erste in großer Zahl gefertigte Automobil des Herstellers. 1930 wurde er durch den geringfügig veränderten Triumph Super 8 ersetzt; 1932 kam der Triumph Super 9. Die Entwicklung des neuen Wagens begann 1925, als Arthur Sykes, der bis dahin für Lea-Francis tätig gewesen war, mit der Konstruktion eines neuen, kleinen Wagens betraut wurde. Unter den von ihm eingestellten Mitarbeitern war auch Stanley Edge, der als Zeichner bei der Konstruktion des Austin 7 mitgearbeitet hatte. Der Wagen wurde im September 1927 vorgestellt. Das in der Modell Bezeichnung verwendete „Super“ bezog sich direkt auf den Austin Seven. Triumph nahm damit für sich in Anspruch den besseren Wagen zu bauen. Den neuen Vierzylinder-Reihenmotor mit 832 cm³ Hubraum und seitlich stehenden Ventilen hatte hauptsächlich Harry Ricardo entworfen. Der Wagen hatte, wie seine Vorgänger bei Triumph, hydraulisch betätigte Lockheed-Bremsen, nun aber als Innenbackenbremsen. Diese waren weniger gegen Spritzwasser empfindlich als die alten Außenbackenbremsen. 1930 benannte man den Wagen in Super 8 um, da er schon immer unter die 8-Steuer-PS-Gruppe gefallen war.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser hübsche kleine Saloon wurde im April 1933 erstmals in England zugelassen. 2011 wurde der Triumph vom aktuellen Besitzer erworben und, nachdem in England und Deutschland einige Arbeiten durchgeführt wurden, 2017 in die Schweiz importiert. Hier wurde die Karosserie restauriert und neu lackiert, sowie die komplette Elektrik erneuert. Die Restauration wurde nicht beendet. Aktuell sind die Seitenverkleidungen und Teppiche im Innenraum nicht montiert. Der Wagen hat UK-Papiere und ist in der Schweiz verzollt. This pretty little saloon was first registered in England on the 19th April 1933. In 2011 it was bought by the vendor and after performing some work in England and Germany was imported into Switzerland in 2017. Here the coachwork was restored and repainted and all the electrics overhauled or replaced. Unfortunately, the restoration could not be completed. Currently the side panels and carpets to the interior are not installed. The car has UK documents, but Swiss customs duties have been paid. Ce joli petit saloon a été enregistré pour la première fois en Angleterre le 19 avril 1933. En 2011, elle a été achetée par le vendeur et, après avoir effectué quelques travaux en Angleterre et en Allemagne, elle a été importée en Suisse en 2017. Ici, la carrosserie a été restaurée et repeinte et toute l‘électricité a été révisée ou remplacée. Malheureusement, la restauration n‘a pas pu être achevée. Actuellement, les panneaux latéraux et les tapis à l‘intérieur ne sont pas installés. La voiture est accompagnée de documents britanniques, mais les droits de douane suisses ont été payés.


BMW Z3 M Roadster, 2000 Am 20. September 1995 lief der erste BMW Z3 vom Band. Er war der erste BMW, der komplett und ausschließlich außerhalb Deutschlands gebaut wurde. Aus diesem Grund wurde der Z3 auch speziell für das neue Werk in den USA entwickelt 1996 wurde die Produktpalette durch den Z3 Roadster 2.8 mit einem Reihensechszylinder erweitert, welcher u. a. an breiteren Kotflügeln hinten und zwei Begrenzungsleuchten in der Frontstoßstange zu erkennen ist. Ein Jahr später startete der Z3 M Roadster mit dem aus dem M3 der E36-Baureihe bekannten 3,2-LiterSechszylinder-Motor und 321 PS.

Dieser M Roadster mit dem bulligen 3.2-Liter 6 Zylinder Motor und 321 PS wurde am 26. Juli 2000 in München erstmals zugelassen und 2004 in die Schweiz importiert. 2016 wurde der BMW vom aktuellen Besitzer übernommen. Der Wagen verfügt über ein elektrisches Verdeck, Sportsitze in Nappaleder, Klimaanlage und ein Sperrdifferential. 2019, vor weniger als 2‘000 km, wurden die hinteren Reifen ersetzt, die vorderen Bremsscheiben wurden erneuert, die Bremsbeläge vorne und hinten ersetzt und, 2020, wurde das VANOS Ventilsteuersystem ersetzt. Die 19“ Breyton Aluräder sind, wie die H&R Fahrwerksfedern und die Distanzscheiben, im Fahrzeugausweis eingetragen und stellen somit bei einer künftigen MFK keine Probleme dar. Mit rund 105‘000 gefahrenen km und lückenlosem Serviceheft befindet sich der BMW in sehr gutem Zustand. Die letzte MFK erfolgte im Juni 2019.

This much sought-after M roadster with its powerful and torquey 3.2 liter six cylinder engine delivering a massive 321hp was originally registered in Munich on the 26th July 2000. In 2004 the car was imported into Switzerland. In 2016 the vendor took possession of the roadster which features an electrically operated soft top, sports-seats covered in Nappa leather, air conditioning and a limited slip differential. In 2019, less than 2‘000 kilometers ago, the rear tires were replaced, the front brake discs and brake pads front and rear replaced and in 2020 the VANOS valve timing control was replaced. The 19 inch Breyton aluminium rims as well as the H&R Springs and spacers are listed in the registration document and should pose no problem with the next MOT inspection. With around 105’000 kilometers driven and a complete service record this BMW is in excellent condition. The last MOT was performed in June 2019.

Lot 176 15‘322 Fahrzeuge 6 Zylinder Reihe 3‘291 cm3 321 PS bei 7‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 28‘000 - 32‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Ce roadster M très recherché, avec son moteur six cylindres de 3,2 litres, puissant et coupleux, délivrant une puissance massive de 321 cv, a été immatriculé à l‘origine à Munich le 26 juillet 2000. En 2004, la voiture a été importée en Suisse. En 2016, le vendeur a pris possession du roadster, qui se caractérise par une capote à commande électrique, des sièges sport recouverts de cuir Nappa, la climatisation et un différentiel autobloquant. En 2019, il y a moins de 2‘000 kilomètres, les pneus arrière ont été remplacés, les disques et plaquettes de frein avant et arrière ont été remplacés et en 2020, le système de contrôle des soupapes VANOS a été remplacé. Les jantes en aluminium Breyton de 19“ ainsi que les ressorts H&R inscrites sur le permis et ne devraient poser aucun problème lors de la prochaine expertise. Avec environ 105‘000 kilomètres parcourus et un dossier de service complet, cette BMW est en très bon état. La dernière expertise a été effectuée en juin 2019.

75


Lot 177

Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

29‘858 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 2‘299 cm3 136 PS bei 5‘100/min Schätzpreis / Estimate CHF 8‘000 - 12‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 230 CE, 1984 Dieser W123 mit 323‘000 gefahrenen Kilometern wurde am 21. Februar 1984 in Belgien erstmals zugelassen. Die Karosserie wurde vor einigen Jahren neu lackiert, die Innenausstattung befindet sich im Originalzustand. Der Motor, das 4-Gang Schaltgetriebe sowie die gesamte Mechanik befinden sich in gutem Zustand. 2020 wurde der Mercedes aus zweiter Hand vom Einlieferer übernommen und in die Schweiz importiert. Der Wagen hat belgische Papiere und ist in der Schweiz verzollt.

This W123, with 323‘000 kilometres driven, was first registered in Belgium on 21st February 1984. The body has been repainted while the interior is still in its original condition. The engine, manual gearbox and the rest of the mechanics are in good shape. In 2020 the car was acquired by the vendor from the second owner and imported into Switzerland. The car has Belgian documents and Swiss custom duties have been paid.

Lot 178 1‘455‘746 Fahrzeuge (DS & ID) 4 Zylinder Reihe 1‘985 cm3 81 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 20‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Citroën ID19, 1969 Diese ID19 befindet sich seit 2017 in dritter Hand. Die Karosserie befindet sich in ordentlichem Zustand mit einigen Roststellen und dem Unterboden sowie Kofferraum welche Arbeit benötigen. Die Innenausstattung befindet sich in gutem Originalzustand. Motor, Getriebe, Mechanik und Bremsen befinden sich in gutem Zustand. Slowenische Papiere und in der Schweiz verzollt. This ID 19 is with its third owner since 2017. The coachwork is in acceptable condition with some spots of corrosion and requiring attention to the floor and the boot. The interior is in good original condition. Engine, gearbox 76

www.TheSwissAuctioneers.swiss

and the mechanical bits and brakes are in good condition. Slovenian documents and Swiss customs duties have been paid. Cette ID 19 est avec son troisième propriétaire depuis 2017. La carrosserie est dans un état acceptable, avec quelques points de corrosion et nécessitant une attention particulière au niveau du plancher et du coffre. L‘intérieur est en bon état d‘origine. Le moteur, la boîte de vitesses, les pièces mécaniques et les freins sont en bon état. Documents slovènes et les droits de douane suisses ont été payés.


Lot 179 1‘254‘178 Fahrzeuge (1969-86) 4 Zylinder Reihe 964 cm3 48 PS bei 5‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 9‘000 - 11‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Autobianchi A112 Elegant, 1980 Dieser niedliche A112 in der gehobenen „Elegant“ Ausführung wurde im August 1980 in Italien erstmals zugelassen. Vor einigen Jahren wurde der kleine Italiener neu lackiert und 2018 in die Schweiz importiert. Hier wurde der Autobianchi für über CHF 3‘000 optimiert. Schöner A112 mit der letzten MFK als Veteranenfahrzeug im November 2018. This cute A112 in the upmarket „Elegant“ version was first registered in Italy in August 1980. A few years ago, the little Italian was repainted, and imported to Switzerland in 2018. Here, the Autobianchi has been tweaked

for over CHF 3‘000. Beautiful A112 with the last Swiss veteran MOT completed in November 2018. Cette jolie A112 en version de haut de gamme „Elegant“ a été immatriculée pour la première fois en Italie en août 1980. Il y a quelques années, le petit Italien a été repeint, et importé en Suisse en 2018. Ici, l‘Autobianchi a été retouchée pour plus de 3 000 CHF. Belle A112 avec la dernière expertise en tant que véhicule vétéran date de novembre 2018.

Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Lot 180 126‘004 Fahrzeuge (1975-85) 6 Zylinder Reihe 2‘746 cm3 177 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 4‘500 - 6‘500 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 280 E W123, 1977 Bei diesem W123 wurde die Karosserie restauriert und neu lackiert. Die Innenausstattung befindet sich im Originalzustand, zeigt jedoch Spuren der gefahrenen 212‘000 km. Das Fahrzeug verfügt über ein automatisches Getriebe mit Tempomat, elektrische Fensterheber, ein elektrisches Schiebedach, Servolenkung sowie eine Klimaanlage welche kontrolliert werden muss. Motor und Mechanik befinden sich in gutem Zustand. Die letzte MFK erfolgte im November 2002.

This W123 had its coachwork restored and repainted. The interior presents itself in original condition but shows signs of use with 212’000 kilometres driven. The car is equipped with an automatic gearbox, cruise control, electrically operated windows, an electric sunroof, power steering and an air conditioning system which will require servicing. The engine and the mechanical side are in good condition with the last MOT completed in November 2002.

77


Lot 181 17‘170 Fahrzeuge (1954) V8 5‘422 cm3 230 PS bei 4‘450/min Schätzpreis / Estimate CHF 40‘000 - 45‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

78

Cadillac Series 62 Coupé de Ville, 1954 Der Cadillac Series 62 war eine von 1940 bis 1964 vom US-amerikanischen Automobilhersteller General Motors unter der Marke Cadillac angebotene Modellreihe. Im Modelljahr 1940 gliederte sich das Cadillac-Angebot in die Typen Series 60S (Sixty Special), Series 62 und Series 75. Der Series 62 löste dabei den 1939 angebotenen Series 61 als preiswertestes Cadillac-Modell ab. 1941 erstarkte der 5,7-Liter-V8 auf 150 PS, im verkürzten Modelljahr 1942 entfiel das viertürige Cabriolet. Der Series 62 gehörte zur C-Plattform-Familie von General Motors und war damit mit verschiedenen Modellen von Oldsmobile und Buick verwandt, während der 61 auf der kürzeren B-Plattform des Konzerns basierte. Als Cadillac nach Kriegsende im Mai 1946 die Produktion wieder aufnahm, gab es auch den 62 in unveränderter Gestalt wieder. Zum Modelljahr 1948 erhielt der 62, wie alle Cadillacs, eine neue Karosserie mit ersten Heckflossen-Ansätzen; Radstand und Abmessungen waren nun mit dem Einstiegsmodell 61 identisch, so dass der 62 von nun an nur noch einen besser ausgestatteten 61 darstellte. Das Modellprogramm umfasste weiterhin Club Coupe, Cabriolet und Limousine, angetrieben vom 5,7-Liter, welcher ab Modelljahr 1949 durch einen neuen 5,4-Liter-V8 mit hängenden Ventilen (160 PS) ersetzt wurde. Zum Modelljahr 1950 erschien als Teil der Serie 62 das Coupe DeVille mit Hardtop-Coupé-Karosserie ohne B-Säule. 1952 stieg die Leistung des 5,4-Liter-V8 auf 190, 1953 auf 210 und 1954 auf 230 PS.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Wunderschönes Cadillac Coupé mit vermutlich erst 92‘250 Meilen. Ausgeliefert durch Cadillac Los Angeles, war der Wagen bis 1992 im Erstbesitz und wurde dann nach Belgien importiert. 2011 wurde der Series 62 von einem Liebhaber in die Schweiz importiert und hier zugelassen. Der Wagen wurde vor vielen Jahren neu lackiert. Die Bremsen wurden kürzlich revidiert. Guter und gepflegter, unrestaurierter und ungeschweisster Originalzustand mit schöner Patina. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug wurde im Februar 2019 durchgeführt. Wonderful Cadillac Coupé with apparently only 92‘250 miles driven. It was delivered by Cadillac Los Angeles and the car remained with its first owner until 1992 when it was exported to Belgium. In 2011 the series 62 was bought by a Swiss enthusiast, imported into Switzerland and registered. The car received a new paint job many years ago. The brakes were overhauled recently. Good and well maintained unrestored original condition with a lovely patina; the last Veteran MOT was completed in February 2019. Magnifique Cadillac Coupé avec apparemment seulement 92‘250 miles parcourus. Elle a été livrée par Cadillac Los Angeles et la voiture est restée chez son premier propriétaire jusqu‘en 1992, date à laquelle elle a été exportée en Belgique. En 2011, la série 62 a été achetée par un passionné suisse, importée en Suisse et immatriculée. La voiture a reçu une nouvelle peinture il y a de nombreuses années. Les freins ont été révisés récemment. Elle est en bon état et bien entretenue, non restaurée et dotée d‘une belle patine. La dernière expertise vétéran a été effectuée en février 2019.


Lancia Delta HF Integrale, 1990 “Lancia Delta Integrale”, wenn man es ausspricht, klingt es wie Musik. Und wunderbar italienisch. Und kaum einer kann sich nichts unter dieser Bezeichnung vorstellen, denn von 1987 bis 1992 war der Delta in der Rallye-Weltmeisterschaft das Mass der Dinge und fast unschlagbar. Bereits 1979 war der Lancia Delta offiziell vorgestellt worden. Seine Technik basierte teilweise auf dem Fiat Ritmo, optisch trug er aber eine komplett andere Handschrift, denn Giorgetto Giugiaro hatte die Linienführung entworfen und sich dabei am Konzeptfahrzeug Maserati Medici orientiert. Der Delta war kantig und wies als eines der ersten Strassenautos überhaupt lackierte Stossfänger auf. Als Auto des Jahres 1980 erhielt der Lancia Delta viel Anerkennung, sportliche Ambitionen fehlten zu jenem Zeitpunkt noch. Im November 1982 pflanzte man den ursprünglich bereits im Fiat 124 Spider von 1966 eingebauten Doppelnockenwellen-Vierzylindermotor in den Bug des Lancia Delta, womit es leistungsmässig mit rund 105 PS einen tüchtigen Schritt nach vorne ging. Ein Turbo ab 1983 ermöglichte über 130 PS und ab Herbst 1986 sorgten permanent angetriebene Hinterräder, die sich zu den bis anhin alleine für die Kraftübertragung zuständigen Vorderräder gesellten, für noch mehr Vortrieb. Mit 1995 cm3 und 185 PS war der kleine Delta ein richtiger Kraftprotz.

Dieser Delta aus Schweizer Auslieferung mit Katalysator, verfügt über ein Serviceheft und hat garantiert erst 108‘500 km gefahren. Die Karosserie wurde restauriert und versiegelt. Die Lederausstattung befinden sich in sehr gutem Originalzustand. Um den Wagen auch technisch top zu halten, wurde 2020 der Zylinderkopf revidiert, ein neuer Zahnriemen montiert, neue Bremsen montiert, sowie sämtliche Stossdämpfer ersetzt. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im März 2020. This Delta, a Swiss delivery with catalytic converter, still has its service booklet and has been driven a guaranteed 108’500 kilometers. The coachwork was restored and rust proofed. The leather interior is in very good original condition. To bring the mechanical bits to the same high quality level, the cylinder head was overhauled, a new cambelt and new brakes were installed and all shock absorbers were replaced in 2020. The last veteran MOT was completed in March 2020.

Lot 182 9‘841 Fahrzeuge (8V) 4 Zylinder Reihe, Turbo 1‘994 cm3 177 PS bei 5‘250/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

Cette Delta, une livraison suisse avec catalyseur, a toujours son carnet de service et a parcouru 108‘500 kilomètres garantis. La carrosserie a été restaurée et traitée contre la rouille. L‘intérieur en cuir est en très bon état d‘origine. Afin d‘amener les pièces mécaniques au même niveau de qualité, la culasse a été révisée, une nouvelle courroie de distribution et de nouveaux freins ont été installés et tous les amortisseurs ont été remplacés en 2020. La dernière expertise vétéran a été achevée en mars 2020.

79


Lot 183 3‘084 Fahrzeuge (Turbo 2)

4 Zylinder Reihe, Turbo 1‘396 cm3 160 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 75‘000 - 85‘000 Story wikipedia.org Fotos radical-mag.com

Renault 5 Turbo 2, 1985 Im Jahr 1977 wurde auf Initiative von Jean Terramorsi, stellvertretender Direktor der Produktabteilung und verantwortlich für Kleinserien im Werk Dieppe, das Renaultinterne Projekt 822 Renault 5 Turbo geplant und mit Zustimmung des Vorstands von Renault ab 1980 realisiert. Hierbei wurde die in Dieppe ansässige Renault Sport von Renault Alpine und dem Renault-Mutterkonzern für die Produktion und den privaten Fahrzeugverkauf sowie den Fahrzeugeinsatz im Motorsport erfolgreich unterstützt. Das Projekt Renault 5 Turbo wurde 1986 beendet, der Grund lag in der Beendigung des Rallye-Motorsports in der Gruppe B (Homologation) aufgrund einer Entscheidung der Fédération Internationale de l’Automobile (FIA) als weltweit oberster Motorsportorganisation.

Als einer von 3‘084 gebauten Turbo 2, wurde dieser kleine Bolide am 30. Juli 1985 durch die Garage Bertoni in Ascona an seinen ersten Besitzer übergeben. Das originale Serviceheft und die originale Auslieferungskarte sind vorhanden. 1990 erhielt der Renault einen 6-Punkt Überrollkäfig der Marke AMS-SECA, Stahlflex Bremsleitungen sowie ein Sparco-Lenkrad, diese Änderungen wurden im Fahrzeugausweis eingetragen. Die montierten Sparco Rennsitze sowie die 4-Punkt Gurte vervollständigen den sportlichen Auftritt. So 80

www.TheSwissAuctioneers.swiss

ausgestattet ist der Flitzer bereit für eine kommende Rally oder andere historische Veranstaltungen. Die rund 94‘000 angezeigten Kilometer werden durch die Abgaswartungsdokumente bestätigt. Der R5 befindet sich in gutem Allgemeinzustand und erhielt die letzte MFK als Veteranenfahrzeug im Oktober 2020. One of only 3‘084 examples of the ultra-desirable Turbo 2 built, this little bolide was handed over to its first owner in Ascona by Garage Bertoni on the 30th July 1985. The original specification card and service booklet are available. In 1990 the Renalut received a 6-point roll-cage by AMS-SECA, steel-braided brake hoses and a Sparco steering wheel, all of it listed (and thus approved) in the car’s registry. The Sparco competition seats as well as the 4-point seatbelts leave no doubt as to its competition intentions. Thus armed, the car is ready for the next rally or historic sports event. The 94‘000 km shown are substantiated through the emission control document. The R5 is in good overal, condition and has passed ist last Veteran MOT in October 2020. Ce petit bolide, qui fait partie des 3‘084 Turbo 2 construits, a été remis à son premier propriétaire le 30 juillet 1985 par le garage Bertoni à Ascona. Le carnet d‘entretien original et la carte de livraison originale sont disponibles. En 1990, la Renault a reçu un arceau de sécurité 6 points AMS-SECA, des durites de frein renforcées inox ainsi qu‘un volant Sparco, ces modifications sont enregistrées dans le permis de circulation. Les sièges de course Sparco ainsi que les ceintures de sécurité à 4 points complètent l‘aspect sportif. Ainsi équipé, la petite voiture rapide est prêt pour un prochain rallye ou d‘autres événements historiques. Les 94‘000 kilomètres indiqués sont confirmés par les documents de la maintenance anti-pollution. La R5 est en bon état et elle a passée la dernière expertise en tant que véhicule vétéran en octobre 2020.


Porsche 924 Carrera GT, 1980 Der Porsche 924 litt während seiner ganzen Bauzeit an Image-Problemen, zu übermächtig war der grosse Bruder 911. Um dies zu ändern, besann sich Porsche einer alten Strategie und produzierte eine Rennsportversion, die in Le Mans 1980 mit Platz 6 hervorragend abschnitt. Auf dieser Basis entstand dann ein Evolutionsmodell, der Porsche 924 Carrera GT, der in 406 Exemplaren gebaut wurde. Mit dem Le Mans Erfolg war eine gute Basis gelegt für ein rennsportliches Evolutionsmodell, der Porsche 924 Carrera GT genannt wurde. Optisch orientierte sich der Carrera GT an der Studie, die im Herbst 1979 an der IAA Frankfurt gezeigt worden war. Mit diesem Konzeptfahrzeug hatte man das Publikumsinteresse testen wollen und das Feedback war mehr als wohlwollend. Die Optik der Studie richtete sich stark nach den Erfordernissen des Rennsports. Es mussten breite Reifen unter den Radhäusern untergebracht werden, der Turbomotor benötigte viel Luft und aus aero- und fahrdynamischen Gründen musste das Auto tief auf dem Asphalt stehen. Die meisten Elemente der Studie - Optik, Fahrwerk, Motorkonzeption - wurden für die Serienausführung des Carrera GT übernommen, der in wenigen Monaten in mindestens 400 Exemplaren gebaut werden sollten, um die Homologationsanforderungen für die Gruppe 4 zu erfüllen.

Sehr seltener Turbo Porsche – es wurden nur 406 Fahrzeuge gebaut – in sehr gutem und originalem

Sammlerzustand. Bei diesem Carrera GT handelt es sich um eine Schweizer Erstauslieferung mit den optionalen 16“ Fuchsfelgen und lückenloser Historie. Die originale Betriebsanleitung, das vollständig durchgestempelte Serviceheft, sowie einige Unterhaltsbelege sind vorhanden. Der letzte Zahnriemenwechsel erfolgte 2013 bei 79‘212 Kilometern. Mit erst 86‘000 gefahrenen Kilometern und nur vier eingetragenen Besitzern dürfte dieser 924 Carrera GT in jede gutsortierte Porschesammlung passen. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im März 2019. Very rare and much sought-after Turbo Porsche (only 406 examples were ever built) is in very good and very original condition. The car is a Swiss delivered example with the optional 16 inch Fuchs rims and a full service history. The original owner’s manual, the fully stamped service booklet as well as sundry maintenance receipts are available. The last cambelt change was performed in 2013 at 79’212km. With now 86‘000 km showing and four keepers only this 924 Carrera GT will certainly make a worthy addition to any serious Porsche collection. The last Veteran MOT was completed in March 2019.

Lot 184 406 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe, Turbo 1‘984 cm3 210 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 75‘000 - 80‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

Porsche Turbo très rare - seules 406 voitures ont été construites - en très bon état de collection d‘origine. Cette Carrera GT est une livraison suisse avec les roues Fuchs 16“ en option et un historique complet. Le manuel d‘utilisation d‘origine, le carnet d‘entretien entièrement estampillé, ainsi que quelques reçus d‘entretien sont présents. Le dernier changement de courroie de distribution a été effectué en 2013 à 79‘212 kilomètres. Avec seulement 86‘000 kilomètres parcourus et que quatre propriétaires enregistrés, cette 924 Carrera GT devrait trouver sa place dans n‘importe quelle collection Porsche bien fournie. La dernière expertise vétéran a eu lieu en mars 2019.

81


Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Lot 185 9‘820 Fahrzeuge (1979-90) 4 Zylinder Diesel 3‘758 cm3 85 PS bei 2‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 608 D Ruthmann Autotransporter, 1982 Dieses Spezialfahrzeug wurde Ende 1982 durch die Firma Dr. Ing. h.c.F. Porsche in Stuttgart bei den Fahrzeugbauern der Firma Ruthmann in Gescher-Hochmoor bestellt. Der Schräghubwagen-Aufbau (Typ SD 875) fasziniert durch die hydraulisch wegklappbaren Hinterräder, wodurch die gesamte Ladefläche bis zum Boden abgesenkt werden kann – dies erleichtert das Beladen mit niedrigen Sportwagen ungemein. Um diesen aufwändigen Umbau durchführen zu können, musste der 608 D sogar auf Frontantrieb umgerüstet werden! Am 27. Juni 1983 wurde der Transporter erstmals durch Porsche zugelassen, und die nächsten 19 Jahre für Fahrzeugtransporte im und ums Fabrikgelände genutzt. Am 24. Juni 2002 wurde der Mercedes abgemeldet, und im September des Jahres von seinem Zweitbesitzer wieder zugelassen. Nach einem weiteren deutschen Besitzer wurde das Fahrzeug für einigen Jahre stillgelegt, bevor es 2018 in die Schweiz importiert wurde. Der Schräghubwagen verfügt über eine 5.75 Meter lange Ladefläche sowie eine elektrische Seilwinde. Bei einem Gesamtgewicht von 7‘490 kg, beträgt die Nutzlast 3‘250 kg. Kopien der originalen Bestellunterlagen sowie der technischen Daten sind vorhanden. Der 3.8-Liter Diesel läuft, der Transporter ist fahrbar und die Hydraulik des Aufbaus funktioniert. Einmal restauriert, ist dieser 608 D ein tolles Transportfahrzeug für jeden Porsche-Sammler oder ein Rennteam im historischen Rennsport. Der Wagen besitzt deutsche Fahrzeugpapiere und ist in der Schweiz verzollt. This special vehicle was ordered by the Porsche works in Stuttgart through Ruthmann in Gescher-Hochmoor, a specialist in vehicle conversions. A clever hydraulic system to fold away the rear wheels allowing the loading platform to descend all the way to the ground has been installed, facilitating loading of cars with very low ground clearance. In order to complete this modification the 608D chassis even had to be converted to front-wheel-drive. Registered by the Porsche factory on the 27th June 1983, the car was

82

www.TheSwissAuctioneers.swiss

used in and around the factory for the next 19 years. On the 24th June 2002, the car was laid up but re-registered by the next owner in September of the same year. After another German owner the car was stored for a number of years, before being imported into Switzerland in 2018. The car provides a loading area of 5,75 meters in lenght and an electric winch. With a total permitted weight of 7‘490 kg, the payload is a very useful 3‘250 kg. Copies of the original order and all technical data is available. The 3.8 litre Diesel runs, the car is driveable and the hydraulics work. Once restored, it will make a very useful transporter for a Porsche collector or a racing team with historic racers. The car has German registration and Swiss duties have been paid. Finally the right vehicle to transport your 962!


Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Lot 186 25‘860 Fahrzeuge (1976) 4 Zylinder Reihe 1‘798 cm3 94 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 12‘000 - 16‘000

Fotos Oldtimer Galerie

MG B Roadster, 1976 Dieser MG B mit Gummistossstangen stammt aus Schweizer Auslieferung, hat garantiert erst 84‘500 km gefahren und befindet sich seit 2010 im aktuellen Besitz. Die Karosserie befindet sich in sehr gutem Zustand und ist grösstenteils im Originallack. Die Innenausstattung befindet sich in gepflegtem Originalzustand. Motor und Mechanik funktionieren einwandfrei. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2016. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt.

This MG B, a rubber bumper version of this legendary car, is a Swiss delivery. It has covered a guaranteed 84‘500 kilometers only and has been with the same owner since 2010. The coachwork is in very good condition, still carrying largely its original paint. The interior is in carefully maintained original condition. The engine and the rest of the mechanics function faultlessly. The last Veteran MOT was completed in June 2016. For a Swiss buyer the car will receive a fresh MOT after the auction.

Veuillez trouver le descriptif en français sur www.TheSwissAuctioneers.swiss

Lot 187 ca. 3‘500 Fahrzeuge (1961-68) 6 Zylinder Reihe 2‘279 cm3 150 SAE-PS bei 5‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 8‘000 - 12‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Fiat 2300 S Coupé, 1963 Dieses 2300 S Coupé aus Schweizer Auslieferung wurde 2005 vom aktuellen Besitzer übernommen und in dessen Sammlung integriert. Die letzten Jahre hat der Wagen in einer Halle gestanden. Die Karosserie weist Rost- und Reparaturstellen auf und sollte restauriert werden. Die Lederausstattung befindet sich im Originalzustand mit Gebrauchsspuren. Der Motor läuft, das Getriebe lässt sich gut schalten, die Bremsen müssen revidiert werden. Der Fiat verfügt über einen Schweizer Fahrzeugausweis.

This 2300 S Coupé, one of the most expensive Fiats at the time, is a Swiss delivery and was acquired by the vendor in 2005 and added to his collection. The last few years the car has been stored. The coachwork shows some corrosion and local repairs and would benefit from a proper restoration. The leather interior is still in original condition with corresponding signs of use. The engine runs, the gearbox is working but the brakes will require an overhaul. The Fiat currently has a Swiss registration.

83


Lot 188 6‘339 Fahrzeuge (1957) V8 4‘638 cm3 220 SAE-PS bei 4‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 95‘000 - 105‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

84

Chevrolet Corvette C1, 1957 Die erste Corvette wurde auf der „Motorama“ im New Yorker Hotel Waldorf Astoria im Januar 1953 der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Publikum reagierte begeistert und ein halbes Jahr danach begann die Serienproduktion. Als zweites Serienauto nach dem in kleiner Stückzahl gebauten Woodill Wildfire hatte die Corvette C1 eine Karosserie aus Fiberglas. Außer der Gewichtsersparnis sprachen die größere Gestaltungsfreiheit der Designer und die schneller zu fertigenden Produktionswerkzeuge für dieses Material – anders wäre der zügige Serienstart nicht zu realisieren gewesen. Der Motor war anfangs ein nur leicht veränderter „Blue Flame“Sechszylinder-Reihenmotor aus einem Lastwagen. Diese Fahrleistungen entsprachen jedoch sogar für damalige Verhältnisse nicht denen eines Sportwagens. Darum verordneten Ed Cole und Zora Arkus-Duntov der Corvette C1 eine Kraftkur: Statt des bisherigen Sechszylinders entschieden sie sich für einen „SmallBlock“-V8 mit zunächst 4,3 Litern (265 in3) Hubraum und 195 bhp. Der erste Chevrolet-„Small-Block“-V8Motor und somit erste Corvette-V8-Motor kam 1955 auf den Markt. Im Jahre 1957 kam erneut ein neuer Motor in die C1. Das auf 4,6 Liter (283 in3) vergrößerte V8-Triebwerk leistete bis 283 bhp.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Diese 1957er Corvette mit 4.6-Liter (283 cui) V8, 220 SAE-PS und 4-Gang Schaltgetriebe wurde vor einigen Jahren restauriert. In den über 60 Jahren Autoleben erhielt der Wagen einen typengleichen Austauschmotor eines etwas späteren Baujahres. Gemäss Eintrag im Fahrzeugausweis wurde die C1 vor einigen Jahren aus Spanien in die Schweiz importiert und hier zugelassen. Der Wagen fährt sich sehr gut und befindet sich in gutem bis sehr gutem Allgemeinzustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im März 2020. This 1957 Corvette with its 4.6 liter V8 engine, 220 horsepower and a four speed manual gearbox was restored a number of years ago and, in it‘s over 60 years, one stage received a type correct exchange engine of a later year. According to the registration document the C1 was imported into Switzerland from Spain a number of years ago. The car is driving impeccably and presents itself in good to very good general condition with the last Veteran MOT completed in March 2020. Cette Corvette de 1957 avec le V8 de 4.6 litres (283 cui), 220 chevaux SAE et une boîte de vitesses manuelle à 4 rapports a été restaurée il y a quelques années. Au cours de ses plus de 60 ans d‘existence, elle a reçu un moteur de rechange de type identique, mais d‘une année de construction ultérieure. Selon la note dans le permis de circulation, la C1 a été importée d‘Espagne en Suisse il y a quelques années et enregistrée ici. La voiture roule très bien et est en bon à très bon état général. La dernière expertise en tant que véhicule vétéran a été achevée en mars 2020.


Alfa Romeo 2000 Spider Touring, 1961 Alfa Romeo war in den Fünfzigerjahren vor allem für sportlich orientierte Fahrzeuge bekannt, die Motoren galten als leistungsfähig, aber gleichzeitig auch als rauhe Gesellen. Mit dem Alfa Romeo 2000 beschritten die Mailänder neue Wege. Und mit dem Cabriolet begeisterten sie die Amerikaner. Der Typ 1900 war der erste neu konstruierte Alfa Romeo nach dem Krieg. Es gab ihn vor allem als Limousine, aber auch als Coupé und mit vielen Sonderkarosserien der bekannten italienischen Karosseriebauer. 1957 wurde auf dem Turiner Autosalon der Alfa Romeo 2000 als Nachfolger mit den Karosserievarianten Berlina (Typennummer 102.00) und Spider (102.04) vorgestellt. Technisch kann der Typ 2000 als Evolution und Verbesserung des 1900-ers gesehen werden. Die mechanischen Komponenten entsprachen weitgehend denen des Vorgängers 1900 Super. Der Motor verfügte weiterhin über 1975 cm3 Hubraum, eine fünffach gelagerte Kurbelwelle sowie zwei über Ketten angetriebene obere Nockenwellen. Gleich blieben auch die halbkugeligen Verbrennungsräume und die schräg hängenden Ventile. Der Zylinderkopf allerdings war neu entwickelt worden, um die Laufruhe des Motors zu verbessern. Während die Berlina 2000 mit einem Solex-FallstromVergaser arbeitete, erhielt die Spider-Variante zwei horizontale Doppelvergaser von Solex in Registeranordnung, was 115 PS bei 5500 Umdrehungen bedeutete. Während die Räder vorne einzeln an Trapez-Dreiecksquerlenkern geführt wurden, musste hinten eine Starrachse mit Längslenkern genügen. Trommelbremsen und eine Lenkung mit Schnecke und Rolle waren Standard. Bianchi Anderloni zeichnete auf einem um 22 cm gekürzten Radstand ein elegantes zweisitziges Cabriolet mit zusätzlichen Notsitzen, die eher für Gepäck als für Menschen gedacht waren. Das Dach war komplett versenkbar und wurde durch eine Persenning abgedeckt. 4,5 Meter lang und 1,66 Meter breit war der rund 1200 kg schwere Wagen und er war sofort als Alfa Romeo zu

erkennen. Gebaut wurden die selbsttragenden Karosserien des Spider bei Touring, während die Limousine im Alfa-Werk in Portobello gefertigt wurde.

Lot 189 3‘443 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘975 cm3 115 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 85‘000 - 95‘000

Dieser Alfa Romeo wurde vor rund 15 Jahren restauriert und 2014 vom letzten Besitzer erworben. Seither wurde der Spider aufwändig unterhalten, Belege für rund CHF 26‘000.- sind vorhanden. Als eines von nur 3‘443 gebauten Fahrzeugen, befindet sich der Wagen in sehr gutem und gepflegten Allgemeinzustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2019.

Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

This Alfa was restored around 15 years ago and acquired by its last owner in 2014. Since then the car has received much attention, as indicated by maintenance invoices totalling around 26‘000 Francs. Being one of only 3‘443 examples built, this car is in very good, much cherished condition with the most recent Veteran MOT completed in September 2019. Cette Alfa Romeo a été restaurée il y a environ 15 ans et elle a été acquise par le dernier propriétaire en 2014. Depuis lors, la Spider a fait l‘objet d‘un entretien intensif, des recettes d‘environ 26‘000 francs suisses sont disponibles. Elle fait partie des 3‘443 véhicules construits et est en très bon état général et bien entretenue. La dernière expertise vétéran a eu lieu en septembre 2019. 85


Lot 190 45‘213 Fahrzeuge (1977-89) 6 Zylinder Reihe 3‘451 cm3 218 PS bei 5‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 28‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

86

BMW 635 CSi, 1979 Es waren die Guten und die Bösen, die ein BMW-Coupé der Baureihe E24, bekannter unter den Typenbezeichnungen 628 CSi, 630 CS/CSi, 635 CSi usw., fuhren. Cybrill Shepard alias Madelyn „Maddie“ Hayes, Inhaberin der Detektei “Blue Moon” zum Beispiel bewegte in der Fernsehserie “Das Model und der Schnüffler“ einen 633 CSi, während der bösartige Gegner von Mel Gibson in Lethal Weapon II einen roten 635 CSi ohne Angst vor Verlusten durch wilde Verfolgungsjagden steuerte. Es waren aber gewiss nie arme Leute, denn billig zu haben war das elegante Coupé nie. Für die knapp über 40’000 DM oder 44’900 Franken erhielt man 4,75 Meter elegantestes Autodesign aus der Hand von Paul Bracq, verfeinert durch Claus Luthe. Grosse Fensterflächen, eine tiefe Gürtellinie, eine lange Frontpartie mit gut sichtbar hochgesetzter Niere und relativ lange Überhänge erzeugten eine spannende Linienführung, die den Geschmack der Zeit traf. Bereits 1972 hatte man mit der Entwicklung des Nachfolgers der erfolgreichen Coupés 2,8 CS bis 3,0 CSi (E9) begonnen, 1975 wurden die ersten Serienfahrzeuge produziert, die offizielle Vorstellung erfolgte im März 1976 am Genfer Autosalon mit den Varianten 630 CS und 633 CSi. Als Speerspitze des BMW-Angebots erhielt die Baureihe E24 natürlich allerlei interessante Innovationen. So liess sich mit dem “Active Check Control” jederzeit die Funktionsfähigkeit von Lampen oder der Flüssigkeitsstand des Motoröls oder des Kühlwassers überwachen. Die Lenksäule war in der Längsrichtung verstellbar, die Aussenspiegel elektrisch verstellbar und die Scheiben für bessere Wärmedämmung getönt. Von Anfang an war die Servolenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Unterstützung serienmässig, später erhielt das Coupé ABS und eine Service-Intervall-Anzeige und gehörige Portionen Elektronik. Fahrwerksseitig allerdings griff man auf Bewährtes zurück. Von der 3-Liter-Limousine entlehnte man die Vorderachse mit Querlenkern, Schubstrebe und Federbeinen.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Die Konkurrenz schlief nicht. 1977 stellte Daimler-Benz den Mercedes 450 SLC 5.0 vor mit mächtigem Achtzylinder und 240 PS. Da wollte BMW-Chef Eberhard von Kuenheim nicht zurückstehen und rief zur Leistungssteigerung beim Bayern-Coupé auf. Das Resultat war der BMW 635 CSi mit 3,5 Liter grossem Reihensechszylinder.

Bei diesem 635 CSi handelt es sich um einen 5-Gang Handschalter mit drei eingetragenen Haltern und erst 111‘000 gefahrenen Kilometern. Der Wagen verfügt über eine Lederausstattung sowie elektrische Fensterheber vorne und hinten. Sehr guter und gepflegter Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Oktober 2019. This 635 CSi is equipped with the desirable 5-speed manual box and has three owners and 111’000 km documented. The car has a leather interior and electrically operated windows front and rear. Very good, well maintained condition with the last Veteran MOT completed in October 2019. Cette 635 CSi est équipée de la souhaitable boîte manuelle à 5 vitesses et a eu trois propriétaires et 111‘000 km documentés. La voiture a un intérieur en cuir et des vitres avant et arrière à commande électrique. Très bon état, bien entretenue. La dernière expertise vétéran a été achevée en octobre 2019.


Ford Thunderbird, 1955 Der ursprüngliche und heute ikonische ThunderbirdZweisitzer war von Ford als Alternative zu europäischen Sportwagen, wie dem Jaguar XK 120 oder dem NashHealey, geplant. Die Fertigung des ersten Thunderbird begann am 5. September 1954. Berühmt wurde das Hardtop des 57er-Modells mit seinen seitlichen runden Bullaugen-Fenstern. Angetrieben wurde der Thunderbird anfangs von einem neu konstruierten V8-Motor der Konzernschwester Mercury mit 4,8 Liter Hubraum.

Dieser schöne Thunderbird wurde am 13. August 1955 durch die Th. Willy AG in Zürich ausgeliefert. Mit 4.8-Liter V8, 193 SAE-PS, 3-Gang Getriebe mit Overdrive, schwarzem Stoffverdeck sowie seltenem Hardtop mit seitlichen Bullaugen. In den 1980er Jahren wurde die Karosserie teilrestauriert und die Innenausstattung erneuert. Das originale Continental-Kit wurde demontiert, wird jedoch einem neuen Besitzer übergeben. Der originale Fahrzeugausweis von 1955, das originale Serviceheft sowie viele Belege ab 1975 sind vorhanden. 2020 wurden die Vergaser, die gesamte Vorderachsaufhängung sowie die vorderen Bremsen revidiert. Der Thunderbird mit „Matching-Numbers“ und lückenlos bekannter Fahrzeuggeschichte besitzt eine FIVA-ID, wurde von seinen 3 Besitzern garantiert erst 119‘000 km gefahren und befindet sich in sehr gutem, unrestaurierten und äusserst originalen Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Mai 2014.

This lovely T-Bird was delivered through Th. Willy AG in Zurich on the 13th August 1955. It is equipped with a 4.8 litre V8 delivering 193 SAE hp, a three speed manual gearbox, black softtop as well as the desirable hardtop with the typical bullseye openings. The car received a partial restoration in the 1980s with a new interior. The original “Continental kit” was removed but will be supplied with the car. The original registration document from 1955, the original service booklet as well as sundry maintenance records dating back to 1975 are available. In 2020 the carburetor, the front suspension and front brakes were overhauled. This Thunderbird with its matching numbers engine and its complete history also boasts the coveted FIVA ID and has been driven a mere 119’000 kilometers in the hands of three owners. It is in very good unrestored and remarkably original condition and the last Swiss Veteran MOT was completed in May 2014.

Lot 191 16‘155 Fahrzeuge (1955) V8 4‘785 cm3 193 SAE-PS bei 4‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 65‘000 - 70‘000 Story wikipedia.org Fotos Besitzer / OG

Cette belle T-Bird a été livrée par Th. Willy AG à Zurich le 13 août 1955. Elle est équipée d‘un V8 de 4,8 litres délivrant 193 cv SAE, d‘une boîte de vitesses manuelle à trois rapports, d‘un toit décapotable noir ainsi que du toit rigide très apprécié avec les fenêtres hublot typiques. La voiture a fait l‘objet d‘une restauration partielle dans les années 1980 avec un nouvel intérieur. Le „kit Continental“ d‘origine a été retiré mais sera fourni avec la voiture. La carte grise originale de 1955, le livret d‘entretien original ainsi que diverses factures d‘entretien remontant à 1975 sont disponibles. En 2020, le carburateur, la suspension avant et les freins avant ont été révisés. Cette Thunderbird, avec son moteur aux numéros correspondants et son historique complet, possède également la carte d‘identité de la FIVA et n‘a parcouru que 119 000 kilomètres entre les mains de trois propriétaires. Elle est en très bon état, non restaurée et remarquablement originale. La dernière expertise en tant que véhicule vétéran a eu lieu en mai 2014. 87


Lot 192 621 Fahrzeuge (LHD) V8 2‘548 cm3 142 SAE-PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

88

Daimler 2 1/2-litre V8 Saloon, 1963 Die Firma Daimler hat Ihren Ursprung 1891, als Motoren von Gottlieb Daimler in Lizenz hergestellt wurden. 1897 wurde das erste eigene Fahrzeug von Daimler produziert, und die renomierte Marke ist seither auch Hoflieferant des Britischen Königshauses. Die Marke Daimler wurde 1960 von Jaguar übernommen, aber bis heute lebt der Name Daimler als Bezeichnung für die nobelsten der Jaguar Modelle weiter. Der Daimler 2 1/2-litre V8 war eine viertürige Limousine des britischen Kraftfahrzeugherstellers Daimler, die zwischen Oktober 1962 und Mitte 1969 gebaut wurde. Äußerlich handelte es sich um eine Variante des Jaguar Mark 2, von dem die Karosserie stammte. Geändert wurden der Motor und ein paar optische Details. Der Kühlergrill und der Kofferraumgriff bekamen die für Daimlerkarosserien typische muschelförmige Wellenform („fluted grille“). Außerdem war der Innenraum hochwertiger ausgestattet. Der V8-Motor mit 2‘548 cm³/140 bhp und die automatische Kraftübertragung stammten aus dem Sportwagen SP 250. Das Fahrzeug erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 180 km/h. Ab Herbst 1967 hieß das Modell Daimler V8-250 und erhielt, ähnlich wie der Jaguar Mark 2, schmalere Stoßstangen.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Als einer von nur 621 Daimler 2 1/2-litre V8 mit Linkslenkung, wurde dieses Fahrzeug in die Schweiz ausgeliefert. Die schöne Limousine verfügt über ein automatisches Getriebe, eine Servolenkung, 6 eingetragene Sitzplätze, und eine Edelstahl-Auspuffanlage. Die rote Lederausstattung harmoniert hervorragend mit der grauen Lackierung. Seit 2016 im aktuellen Besitz, befindet sich der Daimler in gutem und gepflegtem Zustand. Die letzte MKF als Veteranenfahrzeug wurde im Juli 2017 durchgeführt. Only 621 Daimlers 2 1/2 V8 with left hand drive were ever produced and the example we have here was delivered in Switzerland. This lovely saloon with (certified) space for six is equipped with an automatic gearbox, power steering and a stainless-steel exhaust system. The red leather interior perfectly harmonizes with the grey paint. With the same owner since 2016, the Daimler is in good and well maintained condition and the most recent Veteran MOT was completed in July 2017. Seuls 621 Daimler 2 ½-litre V8 avec conduite à gauche ont été produits et l‘exemple que nous avons ici a été livré en Suisse. Cette belle berline avec un espace (certifié) pour six personnes est équipée d‘une boîte de vitesses automatique, d‘une direction assistée et d‘un système d‘échappement en acier inoxydable. L‘intérieur en cuir rouge s‘harmonise parfaitement avec la peinture grise. Avec le même propriétaire depuis 2016, la Daimler est en bon état et bien entretenue. La dernière expertise vétéran a été effectuée en juillet 2017.


Maserati Merak 3000 SS, 1976 Von 1968 bis 1975 hatte der französische Autohersteller Citroën das Sagen bei Maserati. Als Ergebnis der Ehe wurde 1970 der Citroën SM präsentiert, im Prinzip ein Coupé mit DS-Anleihen und Maserati-Motor. Den V6-Triebsatz hatte man eigens für den Citroën-GT gebaut und der stand genauso zur Verfügung wie die Komponenten des Maserati Bora, der durchaus erfolgreich gestartet war. Und so wählte man, der wirtschaftlichen Not gehorchend, eine Plattformstrategie und kombinierte den kleinen Motor mit der technischen Basis des Bora. So entstand der Merak, benannt nach einem Stern 72 Lichtjahre von der Erde entfernt. Im Oktober 1972 wurde der neue Sportwagen sinnigerweise auf dem Pariser Autosalon erstmals präsentiert. Giugiaro war ein Meisterstück gelungen, doch hatte er auch den Vorteil, auf seinen eigenen Entwurf Bora schielen zu können. Von dem hatte er nämlich nicht nur Länge und Breite übernommen, sondern auch die grundsätzliche Karosserielinie. Im Heckbereich allerdings ging der Designer neue Wege, was zu einem luftigen Heck mit zwei Längsstegen führte. Das Chassis wurde weitgehend vom Maserati Bora übernommen, entsprechend erhielt auch der Merak rundum Einzelradaufhängungen mit Trapezdreiecksquerlenkern. Der Motor war eine vergrösserte Variante des CitroënSM-V6-Motors. Im Jahr 1975 gab Citroën die Kontrolle über Maserati ab. Alessandro De Tomaso übernahm darauf die serbelnde Sportwagenfirma und versuchte natürlich schnellstmöglich Synergien mit seinen eigenen Aktivitäten zu finden. Gleichzeitig begann man schnellstens, die bei den Kunden nicht wirklich beliebten Citroën-Hydraulik-Komponenten durch andere Teile zu ersetzen, musste gleichzeitig aber auch noch das bestehende Lager abbauen. 1976 führte man den am Genfer Autosalon 1975 erstmals gezeigten Merak SS ein, der dank höherer Verdichtung und 44-er-Weber-Vergasern nun 208 PS (brutto 220 PS) leistete.

Lot 193 787 Fahrzeuge V6 2‘966 cm3 220 SAE-PS bei 6‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 65‘000 - 75‘000 Als einer von nur 787 gebauten Merak SS wurde dieser Maserati in die Schweiz ausgeliefert. Seit vielen Jahren im selben Besitz, hat der Wagen erst 73‘000 km zurückgelegt. Der Motor wurde vor einigen Jahren durch die Sportgarage Ruch revidiert. Karosserie und Innenausstattung befinden sich in sehr gutem Originalzustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im August 2015. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt.

Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

Only 787 Maserati Merak SS, another Giugiaro classic, were built and this is a Swiss delivered example. Having enjoyed one owner only for many years, the car has covered a mere 73,000 kilometres. A number of years ago the 3 litre V6 DOHC engine was overhauled by Sportgarage Ruch. Coachwork and interior are in very good original condition. The last Veteran MOT was completed in August 2015; for a Swiss buyer the MOT will be renewed. Seules 787 Maserati Merak SS ont été construites et il s‘agit d‘un exemple livré par la Suisse. Ayant appartenu à un seul propriétaire pendant de nombreuses années, la voiture n‘a parcouru que 73 000 kilomètres. Il y a quelques années, le moteur V6 de 3 litres à DACT a été révisé par Sportgarage Ruch. La carrosserie et l‘intérieur sont en très bon état d‘origine. La dernière expertise vétéran date d‘août 2015; pour un acheteur suisse, l‘expertise sera renouvelée. 89


Lot 194 15‘241 Fahrzeuge (1987-91) V12 5‘341 cm3 265 PS bei 5‘250/min Schätzpreis / Estimate CHF 34‘000 - 36‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

90

Jaguar XJ-S V12 Convertible, 1989 Im September 1975 wurde auf der IAA in Frankfurt am Main der XJ-S vorgestellt, der auf dem XJ Serie II basierte, mit geschlossener 2+2sitziger Karosserie und dem V12Motor in der damals gerade serienreifen Einspritzversion. Seine Form war zwar nachweislich windschlüpfiger als die des inzwischen aus der Mode gekommenen E-Type, aber auch wuchtiger und deutlich schwerer als der E-Type V12 2+2. Der XJ-S war zu dieser Zeit der teuerste Jaguar in der Modellpalette, und bei Jaguar hoffte man, mit diesem Modell Käufer anderer Luxusmarken wie Maserati und Ferrari gewinnen zu können. Im Vergleich zu Modellen wie dem Porsche 911 und der Mercedes-Benz SL-Klasse war der XJ-S schneller, der Benzinverbrauch aber auch deutlich höher. Dafür zeichnete er sich jedoch durch eine ausgezeichnete Straßenlage aus und bewies in diesem Modellsegment einen sehr eigenständigen Charakter. Den XJ-S gab es nur mit dem 5,3 Liter-V12. Nachdem im Jahr 1980 die Produktion von nur knapp über 1‘000 Autos einen Tiefstand erreicht hatte, wurde kurzfristig über die Einstellung der Produktion nachgedacht. Unter dem neuen Jaguar-Chef John Egan wurde jedoch entschieden, den XJ-S zu überarbeiten und zusätzliche Versionen anzubieten, unter anderem ein von Kunden schon lange gewünschtes Cabrio. Bereits im Sommer 1981 wurde der Wagen mit einer moderneren Einspritzanlage versehen. Darüber hinaus fand der neue H.E.-Zylinderkopf (High Efficiency) Verwendung. Neben leichten kosmetischen Veränderungen wurde auch die Qualität erheblich verbessert, was zu einer merklichen Steigerung der Verkaufszahlen führte. Im Herbst 1983 wurde der XJ-SC vorgestellt, ein Cabriolet mit Targa-Dach und faltbarer Heckscheibe - vorerst nur mit dem neuen Sechszylinder, ab 1985 auch mit dem V12. Beim SC handelte es sich um ein Übergangsmodell, da man bei Jaguar damit beschäftigt war, ein verwindungssteifes Vollcabrio auf Basis des XJ-S zu entwickeln. Im Februar 1988 wurde der XJ-S Convertible mit V12-Motor vorgestellt.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser XJ-S mit garantiert erst 36‘700 gefahrenen Kilometern stammt aus Schweizer Auslieferung und wurde 2003 vom Einlieferer übernommen. Das Luxuscabriolet befindet sich in sehr gutem Originalzustand und ist mit automatischem Getriebe, elektrischem Verdeck, Leder und Klimaanlage ausgestattet. Die letzte MFK erfolgte im September 2009. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt. This XJS with a guaranteed 36‘700 kilometers driven has been delivered in Switzerland and taken over by the vendor in 2003. The luxurious convertible is in very good original condition and sports an automatic gearbox, electrically operated soft top, a leather interior and air conditioning. The most recent MOT was performed in September 2009. For Swiss buyers the car will be MOT’d again after the sale. Cette XJ-S avec seulement 36‘700 kilomètres parcourus a été livrée en Suisse et reprise par le vendeur en 2003. Ce cabriolet de luxe est en très bon état d‘origine et est équipé d‘une boîte automatique, d‘une capote électrique, d‘un intérieur en cuir et de la climatisation. La dernière expertise a été effectuée en septembre 2009. Pour un acheteur suisse, la voiture sera expertisée après la vente.


Opel GT 1900, 1969 Die Entwicklung des Opel GT begann im Winter 1963 mit der Fertigung von Designstudien aus Plastilin, und auf der IAA 1965 wurde ein Prototyp unter der Bezeichnung Opel GT Experimental gezeigt. Die mögliche Einführung eines GT-Sportwagens von Opel löste damals ebenso viel Erstaunen wie Begeisterung aus. Anlässlich der Eröffnung des Test- und Entwicklungszentrums in Dudenhofen wurde vor den Augen der Auto-Presse ein Opel GT zur Probefahrt freigegeben. Danach wurde die Technik des Fahrzeugs festgelegt. Sie kam aus der Großserie: Bodengruppe, Fahrwerk sowie der 1,1-LiterMotor wurden vom Kadett B übernommen; der 1,9-LiterMotor stammte aus dem Opel Rekord C. Letzterer passte nur mit einer Ausstülpung der Motorhaube in das Auto. Die Geschäftsleitung von Opel stand allerdings vor dem Problem, dass für das neue Fahrzeug keine Kapazitäten frei waren. Deshalb wurde die Karosserie von Chausson in Gennevilliers (Frankreich) gefertigt, während Brissonneau & Lotz in Creil (Frankreich) Lackierung und Innenausstattung erledigte. Die fertigen Karosserien wurden ins Opel-Werk Bochum geliefert, wo sie Motor, Getriebe und Achsen erhielten.

Diese „poor mans Corvette“ stammt aus Schweizer Auslieferung und wurde am 15. März 1969 erstmals zugelassen. Ca. 1973 wechselte der Opel zum zweiten Besitzer, einem Mechaniker, wo er bis 1997 verblieb. Unterhaltsbelege sowie Handschriftliche Unterhaltsnotizen zeigen die liebevolle Pflege. Nach längerer Standzeit und der Übernahme durch den dritten und letzten Besitzer

- erneut ein Mechaniker - wurden 1997 die hinteren Bremsen revidiert sowie die Zylinderkopfdichtung ersetzt. 2013 wurde das komplette Fahrwerk überholt, der Vergaser revidiert und eine neue Kupplung installiert. 2018 wurden die Bremszangen revidiert. Der GT mit erst 134‘500 km befindet sich in sehr gutem Zustand und hat die letzte MFK als Veteranenfahrzeug im August 2020 erfolgreich bestanden. This «Poor Mans Corvette», a Swiss delivery, was first registered on the 15th March 1969. In around 1973 the Opel found its next owner, a mechanic, who kept the car until 1997. Maintenance receipts and handwritten notes testify the careful maintenance the car has received. After a longer period of inactivity, the car passed to the last owner, a mechanic again, who, in 1997 overhauled the rear brakes and replaced the head gasket. In 2013, the suspensions received attention, the carburettor was overhauled, and a new clutch was installed. In 2018 the brake callipers were overhauled. This GT, with only 134‘500 km covered, is in very good condition with the most recent Veteran MOT successfully passed in August 2020.

Lot 195 99‘890 Fahrzeuge (1900) 4 Zylinder Reihe 1‘897 cm3 90 PS bei 5‘100/min Schätzpreis / Estimate CHF 20‘000 - 25‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Cette „Corvette des pauvres“, une livraison suisse, a été enregistrée pour la première fois le 15 mars 1969. Vers 1973, l‘Opel a trouvé son propriétaire suivant, un mécanicien, où elle est restée jusqu‘en 1997. Des reçus d‘entretien et des notes manuscrites témoignent du soin apporté à l‘entretien de la voiture. Après une longue période d‘inactivité, la voiture est passée au dernier propriétaire, un mécanicien à nouveau, qui, en 1997, a révisé les freins arrière et remplacé le joint de culasse. En 2013, les suspensions ont fait l‘objet d‘une attention particulière, le carburateur a été révisé et un nouvel embrayage a été installé. En 2018, les étriers de frein ont été révisés. Cette GT, avec seulement 134‘500 km parcourus, est en très bon état. La dernière expertise vétéran a été passée avec succès en août 2020. 91


Lot 196 12‘789 Fahrzeuge (1957) V8 5‘690 cm3 290 PS bei 4‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 75‘000 - 85‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Pontiac Star Chief Convertible, 1957 1954 führte Pontiac zusätzlich zum Chieftain, dem für etliche Jahre einzigen Modell der Marke, den neuen Star Chief mit längerem Radstand als Spitzenmodell ein. Wie der kleinere Chieftain besaß der Star Chief eine wuchtige Pontonkarosserie mit ausgeformten hinteren Kotflügeln und einer Motorhaube, die mit ihrem spitz zulaufenden Aufbau an die Alligatorhauben erinnerte. Der Star Chief Deluxe war als 2-türiges Cabriolet und als 4-türige Limousine lieferbar, der besser ausgestattete Star Chief Custom als 2-türiges Hardtop-Coupé, bei dem die B-Säule fehlte, oder 4-türige Limousine. Das Hardtop-Modell führte außerdem die Zusatzbezeichnung Catalina. 1955 wurde ein komplett überarbeiteter Star Chief vorgestellt. Die Wagen waren wesentlich schlanker und niedriger; die ausgeformten hinteren Kotflügel waren ebenso verschwunden wie spitz zulaufende Alligatorform der Motorhaube. 957 wurde das Design nochmals leicht überarbeitet: Die Wagen erhielten größere Heckflossen und einen farblich abgesetzten Seitenstreifen, der im Bereich der Heckflossen verbreitert war.

Wunderschönes Cabriolet in der seltenen Farbe „Korall“ mit dazu passendem zweifarbigem Vinyl Interieur in „Schwarz/Korall“. Ausgestattet mit kräftigem 5.7-Liter V8, Tri Power Vergaseranlage, Servolenkung und Servobremsen, sowie elektrischen Fensterhebern, elektrischer Sitzverstellung und elektro-hydraulischem Verdeck ist dieses Fahrzeug bestimmt überall der Star. Der Pontiac verfügt über das begehrte Continental Kit und wurde in den USA komplett restauriert, bevor er 2015 von einem 92

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Schweizer Sammler erworben und in die Schweiz importiert wurde. Das Fahrzeug wurde durch die Graber Sportgarage überprüft, für die Schweizer MFK vorbereitet und schließlich im Januar 2020 als Veteranenfahrzeug vorgeführt. Mit kürzlich getätigten Investitionen von über CHF 14‘000.-, dürfte dies der vermutlich beste Pontiac Star Chief Convertible auf dem Markt sein. Wonderful convertible in a rare shade of « Corral » with duo-tone « Black/Corral » vinyl interior. With a powerful 5.7 litre V8, Tri-power carburettor, power steering and brakes, as well as electrically operated windows and seats topped by the electro-hydraulic soft top, this Pontiac certainly will be the centre of attention wherever she goes. The car also sports the desirable « Continental kit » and was thoroughly restored in the USA before being imported by a Swiss collector in 2015. Upon arrival, the car was thoroughly checked over by Graber Sportgarage before passing its Veteran MOT in January 2020. With recent expenditures of over CHF 14‘000.- this must surely be the best Pontiac Star Chief Convertible available anywhere. Magnifique cabriolet dans la couleur rare „Coral“ avec intérieur en vinyle bicolore assorti en „Black/Coral“. Équipé d‘un puissant V8 de 5,7 litres, d‘un système de carburateur Tri Power, d‘une direction et de freins assistés, ainsi que de vitres électriques, d‘un réglage électrique des sièges et d‘une capote électro-hydraulique, ce véhicule est sûr d‘être la star partout. La Pontiac est dotée du très convoité kit Continental et a été entièrement restaurée aux États-Unis avant d‘être acquise par un collectionneur suisse en 2015 et importée en Suisse. Le véhicule a été inspecté par Graber Sportgarage, préparé pour le contrôle technique Suisse et finalement présenté comme un véhicule vétéran en janvier 2020. Avec des investissements récents de plus de 14 000 CHF, il s‘agit probablement de la meilleure Pontiac Star Chief Convertible sur le marché.


Mercedes 220 SEb Coupé, 1964 Der Mercedes-Benz W 111 war ein Modell der Heckflossen-Serie von Mercedes-Benz, unter Liebhabern auch „große (Heck-)Flosse“ genannt, in Abgrenzung zur Baureihe W 110 (sog. „kleine Heckflosse“). Der W 111 löste die großen Ponton-Modelle im Jahre 1959 ab und lieferte die technische Basis für die Mercedes-Modelle bis Ende der 1960er Jahre. In die Baureihen 111 und 112 eingeordnet wurden neben den viertürigen Fahrzeugen („Heckflossen“Limousinen) auch die Coupés und Cabrios in flacheren Karosserien mit abgerundeten, nur noch im Ansatz erkennbaren Finnen. Im Rahmen der Eröffnung des Daimler-Benz-Museums in Untertürkheim am 24. Februar 1961 wurde das neue Mercedes-Benz 220 SEb Coupé präsentiert. Als W 111 gab es Coupé und Cabriolet anfangs mit der gleichen Technik des Limousinen-Modells 220 SE als 220 SEb/C. Im Gegensatz zum Vorgängermodell basiert das Coupé auf der ungekürzten Rahmen-Boden-Anlage der zugehörigen Limousine und war dadurch ein vollwertiger Viersitzer. Coupé und Limousine haben auch stilistisch zahlreiche Gemeinsamkeiten, trotzdem konnte von den Rohbauteilen des Viertürers nicht ein einziges für das Coupé oder Cabrio verwendet werden. Für Coupés und Cabrios wurden viermal so viele Teile in Handarbeit gefertigt wie für die Limousine. Diese C-Modelle waren die letzten weitgehend in Handarbeit gefertigten Mercedes, weshalb der Preis der Coupés und Cabrios fast doppelt so hoch lag wie der der Limousinen. Der 220 SEb/C wurde als erster Mercedes-SerienPersonenwagen mit Scheibenbremsen an den Vorderrädern ausgestattet. Die originale Typbezeichnung „SEb/C“ ist einzigartig, da sie einerseits den Unterschied zum Vorgängermodell Ponton (SE bzw. SE(a)) verdeutlicht, andererseits mit Einführung des annähernd baugleichen 250 SE Coupé aufgegeben wurde.

Lot 197 14‘173 Fahrzeuge (1960-65) 6 Zylinder Reihe 2‘195 cm3 120 PS bei 4‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 22‘000 - 26‘000

Dieses 1964er 220 SEb Coupé mit 4-Gang Schaltgetriebe und blauer Lederausstattung wurde im März 1966 erstmals in der Schweiz zugelassen. Zuletzt verbrachte er rund 20 Jahre in der Privatsammlung eines Mercedes Händlers. Vor Jahren restauriert, befindet sich der Mercedes in gutem Allgemeinzustand. Die letzte MFK erfolgte vor rund 600 km im Mai 2018.

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This 1964 220 SEb Coupé with its 4-speed manual gearbox and blue leather interior was Swiss- registered for the first time in March 1966. The last 20 years were spent in the private collection of a Mercedes agent. Restored many years ago, the car is in good overall condition. The last MOT was performed 600 km ago, in May 2018. Ce coupé 220 SEb de 1964, avec sa boîte manuelle à 4 vitesses et son intérieur en cuir bleu, a été immatriculé pour la première fois en Suisse en mars 1966. Les 20 dernières années ont été passées dans la collection privée d‘un agent Mercedes. Restaurée il y a de nombreuses années, la voiture est en bon état général. La dernière expertise a été effectuée il y a 600 km, en mai 2018.

93


Lot 198 Special 4 Zylinder Reihe 3‘285 cm3 40 PS bei 2‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 35‘000 ohne Limite / no reserve

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

94

Ford Model A „Racer“, 1930 Das Ford Modell A, der Nachfolger des 18 Jahre lang verkauften Modell T, wurde auch in Europa, Südamerika und in Lizenz in der Sowjetunion produziert. Das Automobil wurde ab dem 20. Oktober 1927 als Modell 1928 gebaut und ab dem 2. Dezember verkauft. Das Modell A war in vier Standardfarben, aber nicht in Schwarz lieferbar. Hingegen waren aus fertigungstechnischen Gründen die Kotflügel stets schwarz lackiert. Die Preise reichten von 385 $ für einen Roadster bis zu 570 $ für den luxuriösen Viertürer „Town Car“. Der Motor war ein Vierzylinder-Reihenmotor mit stehenden Ventilen, einem Hubraum von 3,3 Litern, einem einfachen Steigstromvergaser von Zenith und ca. 40 PS. Höchstgeschwindigkeit des Modell A betrug etwa 104 km/h. Das Getriebe war ein 3-Gang-Schieberadgetriebe mit Rückwärtsgang. Das Modell A hatte mechanisch betätigte Trommelbremsen an allen Rädern. Wie der T hatte der A starre Deichselachsen an Querblattfedern. Der Ford A war der erste Ford mit Bedienung nach üblichem Standard: er hatte Gas-, Brems- und Kupplungspedal und einen Gangschalthebel. Die Baujahre 1928/1929 sowie 1930/1931 sehen leicht unterschiedlich aus, sind technisch aber zum größten Teil gleich. So sind die Wagen der Baujahre 1928/1929 mit 21-Zoll-Felgen ausgerüstet, die der Baujahre 1930/1931 mit 19-Zoll-Felgen. Die Produktion wurde am 31. August 1931 beendet, mit 4‘320‘446 gebauten Fahrzeugen in allen Versionen.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser Ford A mit Rechtslenkung wurde vor vielen Jahren in Neuseeland zum Racer mit ZweifachVergaseranlage, spezieller Auspuffanlage, Kübelsitzen und Fasstank umgebaut. 1987 wurde der Wagen in die Schweiz importiert. In den folgenden Jahren wurde der witzige Zweisitzer stets gepflegt. Nach zwei Schweizer Vorbesitzern wurde der A 2019 schliesslich vom Einlieferer übernommen und für gelegentliche Ausfahrten genutzt. Der Ford befindet sich in gutem bis sehr gutem Allgemeinzustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juli 2016. This Ford A with RHD was converted into a racer in New Zealand many years ago. It is equipped with a dual carburettor, a special exhaust system, bucket seats and a barrel fuel tank. In 1987 the „A“ was imported into Switzerland and carefully maintained ever since. After two Swiss owners, the Ford was bought by the vendor in 2019 and used for occasional outings. The car is in good to very good condition and the last Veteran MOT was carried out in July 2016. Cette Ford A avec RHD a été transformée en „Racer“ en Nouvelle-Zélande il y a de nombreuses années. Elle est équipée d‘un double carburateur, d‘un système d‘échappement spécial, de sièges baquets et d‘un réservoir à carburant en forme de tonneau. En 1987, la „A“ a été importée en Suisse et a été soigneusement entretenue depuis lors. Après deux propriétaires suisses, la Ford a été achetée par le vendeur en 2019 et utilisée pour des sorties occasionnelles. La voiture est en bon à très bon état et la dernière expertise vétéran a été effectuée en juillet 2016.


Mercedes SL 55 AMG, 2002 Der Mercedes-Benz SL der Baureihe R230 gilt als Neoklassiker, zumal in der AMG-Ausführung SL 55. Als er vorgestellt wurde, verkörperte er das damals Machbare in seiner Klasse. Dies lässt ihn auch heute noch modern wirken. Im Jahr 1989 stellte Mercedes-Benz den Nachfolger des R107 vor und es war ein Sprung in die Moderne. Das Design von Bruno Sacco stellte eine komplett Abkehr zum Vorgänger dar, die Technik mit einem ohne Handeinsatz elektrohydraulisch zu öffnenden Dach war innovativ. Doch bereits 1996 begannen die Arbeiten am Nachfolger R230. Bereits im Juni 1997 war das finale Design festgelegt. Und im Juli 2001 dann wurde der neue SL 500 in den Deichtorhallen in Hamburg der Presse vorgestellt. Mit seinem Vieraugengesicht und seinem rundlichen Heck setzte sich der R230 deutlich vom R129 ab. Kühlöffnungen im Stile vergangener Mercedes-Rennwagen verknüpften den neuen SL mit der Mercedes-Tradition. Es war allerdings fast weniger das Design als die Technik, welche zu reden gab, als der SL 500 dann zusammen mit dem SL 55 AMG im September 2001 auf der IAA seine öffentliche Premiere feiern durfte. Tatsächlich hatten die Mercedes-Ingenieure viel Fortschritt und Zukunft in den Luxussportwagen eingebaut.

Dieser SL 55 AMG mit 5.4-Liter V8, Kompressor und 476 PS wurde am 16. April 2002 in Deutschland zugelassen, jedoch noch im selben Jahr in die Schweiz importiert.

Voll ausgestattet mit Bi-Xenon Scheinwerfern, Parktronic, Bose Soundsystem, Navigation und beheiz- und belüftbaren Komfortsitzen. Die 20“ Lorinser Aluräder im SLR-Turbinendesign werden von einem Beiblatt begleitet, womit keine Probleme bei einer nächsten MFK entstehen. Seit 2009 im aktuellen Besitz, Befindet sich der Mercedes in sehr gutem Zustand, wurde knapp 138‘500 km gefahren und besitzt ein lückenloses Serviceheft. Die letzte MFK wurde im April 2019 absolviert. This SL55 AMG, equipped with a 5.4 liter supercharged V8, providing 476 hp was registered on the 16th April 2002 in Germany but imported into Switzerland in the same year. Fully optioned, the car was delivered with Bi-Xenon headlights, Parktronic, a Bose sound system, Navigation, and heated and vented comfort seats. The 20 inch Lorinser aluminium rims in the SLR-Turbine design have been approved through the cars registration and the next MOT shouldn‘t pose any problems in this respect. In the same ownership since 2009, the Mercedes is in very good condition, has been driven roughly 138’500 kilometers and shows a full service history. The last MOT was completed in April 2019.

Lot 199 19‘022 Fahrzeuge (2001-06) V8, Kompressor 5‘439 cm3 476 PS bei 6‘100/min Schätzpreis / Estimate CHF 24‘000 - 28‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Cette SL 55 AMG, équipée d‘un V8 de 5,4 litres avec compresseur, fournissant 476 cv, a été immatriculée le 16 avril 2002 en Allemagne mais importée en Suisse la même année. Entièrement équipé, la voiture a été livrée avec des phares bi-xénon, la Parktronic, un système de sonorisation Bose, le système de navigation et des sièges confort chauffants et ventilés. Les jantes Lorinser en aluminium de 20 pouces, de type SLR-Turbine, sont accompagnées d‘un certificat supplémentaire, ce qui signifie qu‘il n‘y aura pas de problème lors de la prochaine. Appartenant au même propriétaire depuis 2009, la Mercedes est en très bon état, a parcouru environ 138‘500 kilomètres et présente un historique de service complet. La dernière expertise a été effectuée en avril 2019.

95


Lot 200 3‘467 Fahrzeuge (1956) V8 4‘342 cm3 210 SAE-PS bei 5‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 80‘000 - 90‘000 Story autowallpaper.de Fotos Oldtimer Galerie

Chevrolet Corvette C1, 1956 Im Januar 1953 sorgte General Motors in den USA für Furore. In New York hatte der Automobilhersteller die erste Corvette als Zweisitzer mit einer Glasfaserkarosserie vorgestellt und damit gleich für große Begeisterung gesorgt. 1954/1955 erschien eine leicht verändertes Modell der Corvette. Man hatte zwar das alte Design beibehalten, jetzt war aber auch ein Verdeck erhältlich und man konnte das Auto in vier Farben (Rot, Weiß, Blau und Schwarz) erhalten. Man spendierte der C1 auch einen neuen V 8 Motor mit 4,3 Liter Hubraum und 195 PS, der ab 1955 erhältlich war. Das Auto kam nun auf 191 km/h. Anhand der steigenden Verkaufszahlen merkte man das die Veränderungen am Fahrzeug griffen. Im selben Jahr führte Corvette Chefingenieur Zora Arkus Duntov einen 4,6 Liter, V8 mit einem Dreigang Getriebe ein. Somit wurde die Corvette zu einem reinen Sportwagen. 1956 kamen dann noch kleine optische Veränderungen. Die Corvette wird nämlich das erste Auto mit Zweifarb-Lackierung, die Heckflossen verschwinden völlig und die erste Corvette mit Hardtop ist erhältlich.

Diese wunderschöne1956er Corvette, eines von nur 3‘467 gebauten Fahrzeugen, wurde vor einigen Jahren in den USA komplett und aufwändig restauriert. Ausgestattet mit dem absolut korrekten 210 HP 4.3-Liter V8 (Gussnummer 3720991), 4-Gang Getriebe und optionalem Hardtop, präsentiert sich diese „Vette“ in der originalen Farbkombi96

www.TheSwissAuctioneers.swiss

nation „Cascade green“ mit beiger Innenausstattung und beigem Verdeck. 2015 wurde der Wagen in die Schweiz importiert und vom aktuellen Besitzer übernommen. Das Fahrzeug befindet sich in hervorragendem Zustand. Die leider falsch ausgefüllte FIVA-ID verhinderte den Veteraneneintrag, dies sollte sich mit einer Richtigstellung der Karte jedoch beheben lassen. Die letzte MFK erfolgte im Februar 2019. This gorgeous 1956 Corvette, one of only 3‘467 examples built, was completely restored in the USA at great expense a number of years ago. Equipped with its correct 210 horsepower 4.3 liter V8 (casting number 3720991), 4 speed gearbox and optional hardtop this “Vette” presents itself in the original color combination of “Cascade Green” with a beige interior and a beige soft top. In 2015 the car was imported into Switzerland and acquired by the vendor. The car is in fantastic condition. Unfortunately, the FIVA ID has been filled out incorrectly, preventing a Veteran status with the authorities. Once, this slight error is corrected, achieving this most deserved Veteran status shouldn’t pose any problems. The most recent MOT was done in February 2019. Cette magnifique Corvette de 1956, l‘un des 3‘467 exemplaires construits, a été entièrement restaurée aux États-Unis à grands frais il y a quelques années. Equipée de son V8 4,3 litres de 210 chevaux très correct (numéro de coulée 3720991), d‘une boîte de vitesses à 4 rapports et d‘un hardtop en option, cette „Vette“ se présente dans la combinaison de couleurs originale „Cascade Green“ avec un intérieur beige et une capote beige. En 2015, la voiture a été importée en Suisse et acquise par le vendeur. La voiture est dans un état fantastique. Malheureusement, la carte d‘identité de la FIVA a été mal remplie, ce qui empêche d‘obtenir le statut vétéran auprès des autorités. Une fois cette légère erreur corrigée, l‘obtention de ce statut vétéran très mérité ne devrait pas poser de problèmes. La dernière expertise a été effectuée en février 2019.


AUKTIONSBEDINGUNGEN Die Teilnahme an der Auktion erfolgt mit der Anerkennung und vorbehaltsloser Annahme vorliegender Auktionsbedingungen.

(Rechnung+Instruktionen zur Abholung), nach Möglichkeit, am Folgetag vorab per E-Mail sowie auf dem Postweg zugestellt.

1. GEBOTE · Die Abgabe eines Gebotes bedeutet eine verbindliche Offerte. · Der Bieter bleibt an sein Gebot gebunden, bis dieses entweder überbo ten oder von der Auktionsleitung abgelehnt wird. · Gebote Unbekannter können von der Auktionsleitung zurückgewiesen werden. · Nicht anwesende Personen können der Auktionsleitung Steigerungsge bote schriftlich mitteilen. Diese Gebote gelten als maximale Gebote ohne Aufgeld, MwSt und Zoll. Aenderungen eines schriftlichen Gebotes bedürfen der Schriftform; sie müssen spätestens am Vorabend des Auktionstages vorliegen. · Online mitbieten ist auf www.invaluable.com und www.swissauctioncompany.com möglich, bitte registrieren Sie sich rechtzeitig auf der entsprechenden Plattform!

6. ÜBERGABE/ ABHOLUNG DER STEIGERUNGSOBJEKTE · Die Übergabe der ersteigerten Objekte erfolgt erst nach der Auktion und nach vollständiger Bezahlung. · Die zum Zeitpunkt der Auktion, resp. des Zuschlages, auslieferungsbe reiten Fahrzeuge sind, soweit nicht anders angegeben, innerhalb von 5 Tagen, ab Auktionstag gerechnet, abzuholen. · Auf Objekte / Fahrzeuge, die nicht fristgerecht abgeholt werden, muss eine Lagergebühr von CHF 15.00 plus MwSt von 7.7% pro Tag und Objekt erhoben werden.

2. VERSTEIGERUNGSOBJEKTE · DIE OBJEKTE WERDEN IM NAMEN UND AUF RECHNUNG DER EINLIEFERER ODER AUS EIGENBESTAND ANGEBOTEN UND VERKAUFT ! · Sowohl die Oldtimer Galerie International GmbH (OG) als auch die Verkäuferschaft lehnen jede Gewährleistung für Alter, Herkunft, Zustand und Qualität der zur Versteigerung gelangenden Objekte ab. Die Objekte werden in dem Zustand verkauft, in welchem sie sich zum Zeitpunkt des Zuschlages befinden. Tacho-Stände gelten, soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, als nicht garantiert. · Für Nachverkäufe kommen ebenfalls die Auktionsbedingungen · zur Anwendung. · Sämtliche Objekte sind, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben, an der vorausgehenden Ausstellung in Toffen zu besichtigen und werden frühzeitig auf unserer Website www.TheSwissAuctioneers.swiss publi ziert. Es besteht die Möglichkeit, sich über deren Zustand und Wert ins Bild zu setzen und zu informieren. · Die Beschreibung der Objekte erfolgt auf Grund des letzten aktuellen Kenntnisstandes nach bestem Wissen und Gewissen. Die OG haftet nicht für offene oder verdeckte Mängel. · Sämtliche Fahrzeuge, welche ab Motorfahrzeugkontrolle (MFK) angebo ten werden und die zum Zeitpunkt des Zuschlages noch ungeprüft sind, werden nach der Auktion zu Lasten der Einlieferer geprüft. 3. ZUSCHLAG / EIGENTUM · Das Objekt wird dem Meistbietenden zugeschlagen. In jedem Fall wird das Objekt erst nach vollständiger Bezahlung an den Käufer übergeben. · Der Zuschlag kann unter Vorbehalt erfolgen: d.h. die OG kann Rückspra che mit dem Einlieferer nehmen und den Bieter bis spätestens innerhalb von 10 Tagen über sein Gebot informieren. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das Angebot für den Bieter bindend! · Bei Differenzen zwischen zwei oder mehreren Bietern kann das Objekt noch einmal ausgeboten werden. · Ist der Zuschlag erfolgt, werden keine Beanstandungen mehr zugelassen. 4. ZUSCHLAGPREIS / KOSTEN · Auf jedes ersteigerte Objekt ist ein Aufgeld von 12 % auf den Zuschlags preis zu entrichten. 5. BEZAHLUNG DER STEIGERUNGSOBJEKTE · Die Bezahlung der ersteigerten, geprüften oder ungeprüften Fahrzeuge muss innert 5 Tagen, in Schweizer Franken oder mit Bankcheck, ab Auktionstag gerechnet, erfolgt sein. Jeder Käufer wird vor dem Verlassen des Auktionssaales gebeten, im Auktionsbüro die entsprechenden Formalitäten in Empfang zu nehmen. Nicht anwesenden Käufern werden die Formalitäten

7. RECHTSFRAGEN / HAFTUNG · Die OG behält sich das Recht vor, Aenderungen und Hinweise bezüg lich der Katalog-Beschreibung der Objekte, vor und während der Aus stellung oder bis zum Zuschlag hin, anzubringen. Sobald der Zuschlag erfolgt ist, können keine Mängelrügen mehr zugelassen werden. · Die OG, als Verkaufskommissionärin gemäss Artikel 425 ff OR, handelt für Rechnung des Einlieferers. Jede Haftung für Mängel ist nach Massgabe von Ziff.2 wegbedungen. Allfällige Mängelrügen, Wan delungs- oder Minderungsansprüche sind direkt an den Einlieferer als Verkäuferschaft zu richten. Kein Vertreter bzw. Angestellter der OG ist legitimiert, davon abweichende Garantien abzugeben. · Die Auktionsleitung kann ohne Begründung ausserhalb der numeri schen Reihenfolge Lots anbieten sowie Katalognummern vereinigen, trennen oder zurückziehen. · Jede Teilnahme an der Auktion erfolgt auf eigenes Risiko. Bei Beschädigung ausgestellter Objekte ist der Verursacher haftbar. · Jede Wegschaffung der ersteigerten Objekte, auch durch Dritte, ist mit eigenen Kosten und Risiken verbunden. · Die Rechnung der ersteigerten Objekte ist gemäss Ziffer 5 zu bezah len. Wird dies versäumt, kann der Versteigerer wahlweise die Erfüllung des Kaufvertrages unter Verrechnung eines Verzugszinses von 1% monatlich auf den Zuschlagspreis plus Aufgeld und der Kosten für das Inkasso verlangen. Er kann aber auch ohne Fristansetzung oder sonstige Mitteilung unter Annullierung des Zuschlages vom Kaufvertrag zurücktreten und das Objekt freihändig veräussern. Der Ersteigerer haftet in diesem Fall für alle aus der Nichtzahlung oder Zahlungsver spätung entstehenden Schäden, insbesondere für einen Mindererlös. Eine eventuell geleistete Anzahlung wird auf den Schaden angerechnet. · Die Versteigerung und sämtliche daraus resultierenden Streitigkeiten unterliegen dem Schweizer Recht und der Beurteilung durch die Berni sche Gerichtsbarkeit, unter Vorbehalt des Weiterzuges an das Schwei zerische Bundesgericht in Lausanne. Dies gilt ungeachtet des Rechts domizils der beteiligten Parteien. · Für die Beurteilung von Streitigkeiten ist die deutsche Fassung vorlie gender Verkaufsbedingungen, resp. Auktionsbedingungen massgebend. Der Gerichtsstand ist Bern. 8. ALLGEMEINES · Die Versteigerungs- und Verkaufsbedingungen werden jeder interes sierten Person bekannt gemacht und sind sowohl vor der Auktion auf www.TheSwissAuctioneers.swiss publiziert, sowie während der Ausstellung und Auktion im Auktionssaal angeschlagen. · Zum Mitbieten und Ersteigern eines Objektes sind Formalitäten, Name und Adresse des Käufers erforderlich. Das Registrieren berechtigt zum Bieten. · Es ist Sache des Käufers, sich gegen Risiken von Verlust, Diebstahl, Beschädigung und Zerstörung der betreffenden Objekte durch Ab schluss einer Versicherung rechtzeitig zu schützen. Toffen, 27. März 2021 97


TERMS AND CONDITIONS OF AUCTION Any participation in our auction is the recognition and unconditional acceptance of the present Terms & Conditions. 1. BIDS · Placing a bid corresponds to a binding offer. · Bidders remain tied to their bid until the same is either outbidden or rejected by the auction’s management. · The auction’s management is entitled to reject bids of unknown parties. · Individuals who are not present may communicate their bids in writing to the auction’s management. Suchlike bids are regarded highest bids without any premiums, VAT, and/or tariffs. Any changes to bids submitted in writing must be in writing, too, and have to be submitted no later than the night before the auction. Bidding by telephone is also possible. If you request to place your bids in writing or by telephone, please make use of the respective form provided on the auction catalog’s last page! · Online bidding is possible on www.invaluable.com and www.swissauctioncompany.com, please register in time on the relevant site! 2. AUCTION ITEMS · ITEMS ARE OFFERED AND SOLD ON BEHALF AND ACCOUNT OF THE CONSIGNOR OR OF THE COMPANY‘S OWN STOCK! · Neither Oldtimer Galerie International GmbH (OG) nor the sellers assume any liabilities regarding age, origin, state, and quality of the items offered and sold within the scope of the auction. Items are sold in their state as of the time of their acceptance. Unless explicitly agreed otherwise, mileages are regarded to be free from any guarantee. · For post auction sales the terms and conditions of auction are also applied. · Unless expressly stated otherwise, all items are to be inspected within the scope of the exhibition preceding the auction and will be published in good time on our website www.TheSwissAuctioneers.swiss. It provides the opportunity of gaining information and insight on their respective state and value. · Item descriptions are based on our most recent state of information and the best of our knowledge and belief. OG assumes no liabilities whatsoever for any obvious and/or latent defects. · All vehicles that are offered as from Motor Vehicle Control Office (MFK) and are not yet inspected at the time of acceptance will be checked after the auction on account of the seller. For suchlike vehicles, OG ensures «free parking» until MFK has been performed. 3. ACCEPTANCE / OWNERSHIP · Items are allocated to the best bidder. Items will not be supplied to the purchaser before their full payment. · The acceptance of a bid can be subject of a conditional sale. I.e., OG will consult the respective seller and inform the bidder within 10 days. Until then, the bid remains binding for the bidder! · In the event of any differences between two or more bidders, the same object may be re-offered. · Complaints submited after acceptance of a bid will be rejected. 4. HAMMER PRICE / COSTS · All auctioned items are subject to payment of a 12% premium, added to the hammer price. 5. PAYMENT OF AUCTION ITEMS · Any payment of purchased items has to be done within five days as from auction day, in Swiss francs or by banker’s draft. All purchasers will be requested to pick up their auction invoices and documents at the auction’s office before leaving the auction rooms. If the purchaser is not present, the formalities (invoice + pick-up instructions) will be sent to him, if possible, the follo wing day in advance by e-mail and by post. 98

www.TheSwissAuctioneers.swiss

6. DELIVERY / PICK-UP OF AUCTION ITEMS · Purchased items will only be delivered after the auction’s end and full payment. · Unless expressly stated otherwise, vehicles ready for delivery at the time of the auction/allocation are to be picked up at the auction site within a term of five days as from auction day. · For items / vehicles not picked up in due time will incur storage fees of CHF 15,00 including 7.7% VAT per day and item. 7. LEGAL MATTERS / LIABILITY · OG reserves the right to apply changes and notes to the item’s catalog description before and/or during the exhibition or up to the time of allocation. Any notice of defects will have to be brought forth before the item’s allocation. · OG acts on its own or on the sellers’ account. According to Sub-paragraph 2, any liability for defects shall be excluded. Agents and/or employees of OG are generally not entitled to grant any guarantees whatsoever. · The auction’s management shall be entitled to offer lots deviating from the numerical order and/or to unite, separate, or cancel catalog numbers. · Any participation in auctions shall be at the participant’s own risk. For damage to exhibited items, the respective cause shall be liable. · Any removal of auctioned items is associated to individual expenses and risk, even if it is performed by third parties. · Invoices for auctioned items are to be paid as set forth under Sub paragraph 5 hereof. If the purchaser fails to do so, the auctioneer shall be entitled to demand the sales contract’s fulfillment by charging 1% default interest per month on the hammer price, plus a premium and the costs for collection. However, the auctioneer shall also be entitled to withdraw from the sales contract by canceling allocation and hammer price, and to subsequently sell the item independently. In suchlike cases, the successful bidder shall be liable for any and all damage and loss arising from late or non-payment, in particular for possibly reduced proceeds. Any advance payment made shall be credited to respective damage and loss. · The auction as well as any and all disputes arising therefrom or in relation thereto shall be subject to Swiss law and the judgment of Bernese jurisdiction. The aforesaid shall apply under the provision of forwarding respective cases to the Swiss Federal Court in Lausanne and independent of the legal domicile of the parties involved. · With respect to the judgment of disputes, the German language version of the present Terms & Conditions of Sale or Auction Terms and Conditions shall prevail. Bern in Switzerland shall be place of jurisdiction. 8. GENERAL · The Terms and Conditions for Auction and Sale shall be disclosed to all interested parties and are published prior to the auction on www.TheSwissAuctioneers.swiss as well as they are displayed in the auction room during exhibition and auction. · Bidding for and purchasing items requires registration (name, address, signature). The registration serves as bidding authorization. · It shall be within the purchaser’s responsibility to effect insurance coverage in due time in order to protect itself against risks such as loss, theft, damage, and/or destruction of items. Toffen, March 27th 2021


CONDITIONS DES VENTES AUX ENCHÈRES La participation à la vente aux enchères implique l’acceptation inconditionnelle des présentes conditions de vente. 1. LES OFFRES · L’enchérisseur est lié par l’offre qu’il formule. Il le demeure, jusque ce que son offre soit dépassée par celle d’un autre enchérisseur ou refusée par le responsable de la vente. · Les offres émanant de personnes inconnues peuvent être refusées par le responsable de la vente. · Les personnes qui ne peuvent être présentes lors de la vente peuvent com muniquer par écrit à la direction de la vente aux enchères des ordres d’achat. Les prix mentionnés dans ces ordres constituent le prix maximum d’adjudication, sans frais, TVA et frais de douane. La modification d’un ordre d’achat écrit doit revêtir la forme écrite et être déposée au plus tard la veille au soir du jour des enchères. · Enchérir en ligne est possible sur www.invaluable.com et www.swissauctioncompany.com, veuillez vous inscrire à temps sur la site correspondante! 2. LES OBJETS DE LA VENTE · TOUS LES OBJETS SONT OFFERTS ET VENDUS AUX RISQUES ET PÉRILS DU FOURNISSEUR OU DU STOCK! · Oldtimer Galerie International GmbH (ci-après OG) et les propriétaires des objets soumis aux enchères déclinent toute garantie concernant l’âge, la provenance, l’état et la qualité des véhicules et objets offerts en vente. Ceux-ci sont vendus dans l’état où ils se trouvent au moment de l’adjudication. Les indications fournies parles tachymètres ne sont pas garanties, sauf convention contraire exprèsse. · Les conditions des ventes aux enchères s‘appliquent également aux ventes ultérieures. · Sauf indication contraire expresse, tous les objets peuvent être vus lors de l‘exposition précédente et seront publiés en temps utile sur notre site inter net www.TheSwissAuctioneers.swiss. Les intéresses auront la possibilité d’examiner tous les objets mis en vente ainsi que de se renseigner sur leur état et leur valeur actuelle. · La description des objets est fournie de bonne foi en tenant compte des dernières connaissances actuelles. La OG n’assume aucune responsabilité aussi bien pour les défauts visibles que pour les défauts cachés. · Les véhicules qui sont offerts expertisés mais ne l’ont pas encore été au moment de l’adjudication le seront par le service cantonal des auto mobiles aux frais du vendeur. OG offre gratuitement à l’acheteur d’un véhicule qui doit être expertisé une place dans sa galerie jusqu’à l’expertise. 3. ADJUDICATION / PROPRIÉTÉ · L’adjudication est faite au plus offrant. L’objet adjugé ne sera transféré à l’adjudicataire qu’après complet paiement du prix. · L’adjudication peut avoir lieu sous réserve: cela signifie que OG peut re prendre contact avec le propriétaire de l‘objet mis en vente et aviser l‘adjudicataire au plus tard dans les 10 jours de la position adoptée par le propriétaire concernant le montant offert par l’adjudicataire. L´offrant est lié par son offre jusqu‘à l‘expiration de ce délai! · En cas de litige entre deux ou plusieurs enchérisseurs, l’objet contesté sera immédiatement remis aux enchères. · Il ne sera admis aucune réclamation une fois l’adjudication prononcée. 4. LE PRIX D’ADJUDICATION / LES FRAIS · Il est perçu de l’adjudicataire une surtaxe de 12 % en sus du prix d’adjudication de chaque lot. 5. LE PAIEMENT DES LOTS VENDUS · Le paiement des véhicules vendus, expertisés ou non, doit intervenir dans les 5 jours dès la date des enchères. · Il doit s’effectuer au comptant ou par chèque bancaire.

Avant de quitter la salle de vente, chaque acheteur est prié de passer au bureau pour régler les formalités administratives. Si l‘acheteur n‘est pas présent, les formalités (facture + instructions pour l‘enlèvement) lui seront envoyées, si possible, le jour suivant à l‘avance par e-mail et par courrier. 6. LIVRAISON DES OBJETS ADJUGÉS · La livraison des objets adjugés n’intervient qu’après la fin des enchères et le paiement du prix. · Sauf indication contraire l’adjudicataire d’un véhicule prêt à la livraison doit venir en prendre possession dans les cinq jours dès la date de l’enchère, respectivement de l’adjudication. · Pour les objets/véhicules dont l’adjudicataire ne prendrait pas possession dans le délai, il sera perçu une taxe d’entreposage de CHF 15.00, plus TVA à raison de 7.7%, par objet et par jour. 7. QUESTIONS DE DROIT / RESPONSABILITÉ · La OG se réserve le droit d’apporter des modifications et des indications complémentaires concernant la description de l’objet qui figure dans le catalogue, cela avant et pendant l’exposition précédant les enchères ou jusqu’à l’adjudication. Plus aucun avis des défauts ne pourra être accepté une fois l’adjudication intervenue. · OG agit en qualité de commissionaire chargée de la vente conformément aux articles 425 ss CO pour le compte du vendeur. Elle décline toute respon sabilité pour les défauts conformément au chiffre 2 ci-dessus. D’éventuels avis des défauts et prétentions en résiliation ou en diminution du prix doivent être adressées directement au vendeur. Aucun représentant ou employé de la OG n’est autorisé à délivrer une garantie en dérogation à ce qui précède. · La direction des enchères a le pouvoir discrétionnaire d’offrir des lots sans suivre la numérotation de ces derniers, ainsi que de joindre, séparer ou retirer des lots figurant dans le catalogue. · Chaque personne participant aux enchères le fait à ses risques et périls. La personne endommageant des objets exposés sera responsable du dommage causé. · Tout adjudicataire qui fait expédier le lot acquis, même par l’entremise d’un tiers, le fait à ses frais et à ses propres risques. · Le prix des objets adjugés doit être réglé conformément au chiffre 5 ci dessus. Si tel n’est pas le cas, la direction des enchères peut soit exiger l’exécution du contrat de vente en calculant un intérêt d’un pour cent par mois sur le prix d’adjudication et la surtaxe ainsi que les frais d’encaissement. Elle peut également sans fixation de délai ou autre communication à l’adjudicataire annuler l’adjudication, se départir du contrat de vente et vendre l’objet de gré à gré. Dans ce cas, l’enchérisseur répond de tous dommages résultant du non paiement ou du retard dans le paiement, en particulier d’une différence du prix de vente. Un éventuel acompte versé sera imputé au montant du dommage. · Les enchères et tous litiges en résultant sont soumis au droit suisse et à la juridication bernoise, sous réserve de recours au Tribunal fédéral, à Lausanne, cela quel que soit le domicile des parties intéressées. · En cas de litige, le texte allemand des présentes conditions de vente fait foi. Le for est à Berne. 8. GÉNÉRALITÉS · Les conditions d’enchères et de vente seront communiquées à toute personne intéressée et ils sont publiées sur la site internet www.TheSwissAuctioneers.swiss avant la vente. Ils sont aussi affichées dans la salle des ventes pendant l‘exposition et la vente aux enchères. · Les personnes intéressées donneront à OG leur nom et adresse. Leur enregistrement leur donnera le droit de participer aux enchères. · Il appartient à l’acheteur de se prémunir contre les risques de perte, vol et dommages des objets concernés en contractant à temps une assurance. Toffen, 27 mars 2021 99


Gürbestrasse 1 | CH-3125 Toffen/Berne Tel. +41 (0)31 8196161 | Fax +41 (0)31 8193747 Mail: info@oldtimergalerie.ch

Schriftlicher Kaufauftrag | written bid | ordre d’achat Telefonische Gebote | telephone bidding | miser par téléphone

Auktion vom 27. März 2021 in der Oldtimer Galerie | CH-3125 Toffen Auftraggeber / mandatory / mandant: Anschrift / address / adresse:

Ort / place / lieu:

Tel. / FAX:

Mobile:

E-Mail:

Homepage:

Tel. für telefonische Gebote: Phone-No. during the auction day: No. pour miser par téléphone: Bei schriftlichen Geboten gilt der angegebene Preis als Höchstgebot, ohne Aufgeld. Der Zuschlag kann somit auch zu einem niedrigeren Preis erfolgen. Mit der Angabe der/des bindenden Gebote(s) bzw. der Anmeldung telefonischer Gebote werden die Auktionsbedingungen des Auktionshauses anerkannt. Die schriftlichen Aufträge und Anmeldungen für telefonische Gebote werden bis zum 26. März 2021, 20.00 Uhr, in der Oldtimer Galerie International GmbH, AUKTION, CH-3125 Toffen, entgegengenommen und bei vollständig ausgefülltem Talon registriert. In case of a written bid the indicated price is taken as maximum offer excluding the 12 % buyer’s premium. So the knocking down may also be at a lower price. With the indication of a written offer or the order for bidding by telephone the conditions of auction are accepted. The written bids and orders for telephone bidding are accepted with complete filled in form until March 26th 2021 at 8:00pm by the Oldtimer Galerie International GmbH, AUCTION, CH-3125 Toffen. Les prix mentionnés sur les ordres d’achat sont des prix maximums d’adjudication sans surtaxe. Par conséquent, il se peut que, parfois, le prix d’adjudication soit plus bas. La participation à la vente aux enchères, par écrit ou par téléphone, implique l’acceptation inconditionnelle des présentes conditions de vente de l’organisateur de la vente aux enchères. Les offres écrites ainsi que les demandes pour miser par téléphone doivent parvenir à l’Oldtimer Galerie International GmbH, VENTE, CH-3125 Toffen, jusqu’au 26 mars 2021 à 20 heures.

Lot No.

Höchstgebot in CHF Maximum offer in CHF Prix maximum en CHF

Beschreibung | Description

Datum | Date:

Unterschrift | Signature:

Einsenden an | send to | envoyer à: Oldtimer Galerie International GmbH, AUKTION, Gürbestrasse 1, CH-3125 Toffen oder per E-Mail an | or by e-mail to | ou par e-mail à: info@oldtimergalerie.ch 100

www.TheSwissAuctioneers.swiss


SWISS CLASSIC

WORLD LUZERN

1.- 3. OKTOBER 2021

THE SWISS AUCTIONEERS Besucher-Bonus und Preview Herbstauktion 2021

DIE AUTHENTISCHE SCHWEIZER OLDTIMER-MESSE!

Drei Ausstellungstage mit drei Themenschwerpunkten Aktualisiertes Gesamtkonzept mit neuen Inhalten Erweitertes Angebot für Aussteller und Besucher/innen Erfahren Sie mehr unter www.swissclassicworld.ch oder auf Facebook!


IG Kulturgut Veteranenfahrzeug Oldies und Youngtimer unbürokratisch auf 2, 3 oder 4 Rädern fahren, Spass haben und andere ebenfalls dafür begeistern.

Profile for Oldtimer Galerie International GmbH

Classic Car Auction on March 27th 2021  

Catalogue of the Classic Car Auction on March 27th 2021 in the Oldtimer Galerie Toffen / Switzerland. About 100 classic cars and motorcycles...

Classic Car Auction on March 27th 2021  

Catalogue of the Classic Car Auction on March 27th 2021 in the Oldtimer Galerie Toffen / Switzerland. About 100 classic cars and motorcycles...

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded