__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Auktion Auction Klassische Automobile & Motorräder Classic cars & motorcycles

17. Oktober 2020 13.30 Uhr Vorbesichtigung | Viewing 10. - 16. Oktober 2020

www.TheSwissAuctioneers.swiss


30 Jahre The SWISS Auctioneers VERKAUFSAUSSTELLUNG

AUKTIONEN

RESTAURANT

Immer rund 100 klassische Automobile und Motorräder verschiedenster Marken und Epochen.

Klassische Automobile & Motorräder 27. März 2021, Toffen

Saisonale à la carte Karte – auch mit ThaiKüche. Aperitif, Familienfeiern, Clubausflüge und Events bis 400 Personen in den Ausstellungshallen. Grosser Parkplatz, 120 Plätze, Terrasse.

5 Minuten ab Flughafen Bern. Offen Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr Erstes Wochenende im Monat geschlossen!

Classic Car Auction 29. Mai 2021, Swiss Classic World Luzern Klassische Automobile & Motorräder 16. Oktober 2021, Toffen Classic Car Auction 29. Dezember 2021, Gstaad Fahrzeuganmeldungen und Katalogbestellungen sind jederzeit möglich!

OLDTIMER GALERIE INTERNATIONAL GMBH

Gürbestrasse 1 | CH-3125 Toffen Tel. +41 (0)31 819 61 61 info@oldtimergalerie.ch TheSwissAuctioneers.swiss

Tel. +41 (0)31 819 99 90 mail@restaurant-event.ch www.restaurant-event.ch


AUKTION Klassische Automobile & Motorräder Samstag 17. Oktober 2020 | 13.30 Uhr Vorbesichtigung: Samstag - Freitag Samstag

10. - 16. Oktober 17. Oktober

10.00 - 20.00 Uhr 09.00 - 13.30 Uhr, nur für registrierte Bieter

Die Fahrzeugbeschriebe erfolgen gemäss Besitzerangaben! Ergänzungen, Nachträge und weitere Bilder finden Sie auf www.TheSwissAuctioneers.swiss Verlangen Sie Einsicht in die Fahrzeugunterlagen !

Zutritt zur Auktion: Wenn Sie vor Ort mitbieten wollen, dann senden Sie uns eine E-Mail mit Betreff Auktion 17.10. an info@oldtimergalerie.ch mit folgenden Informationen: • Vorname und Name, Postanschrift, PLZ/Ort/Land, Telefonnummern • Begründung, weshalb Sie persönlich ohne Begleitperson vor Ort mitbieten möchten Wir werden Ihnen dann eine Bieternummer zuweisen und diese am Auktionstag für Sie bereithalten. Aufgrund der aktuell geltenden Corona-Bestimmungen für Veranstaltungen, werden wir am 17. Oktober 2020 die maximale Besucherzahl von 275 Bietern nicht überschreiten! Deshalb bitten wir Sie höflich, uns am 17. Oktober 2020 nur zu besuchen, wenn Sie ernsthaft mitbieten wollen – der Katalog berechtigt nicht zum Eintritt am Auktionstag und es werden auch keine zusätzlichen Eintritte vergeben! Beachten Sie bitte auch, dass wir im Restaurant bei schlechtem Wetter gleichzeitig nur 50 Gäste bewirten können. Auf dem Aussengelände findet keine Festwirtschaft statt.

Auktionsbedingungen: Die Teilnahme an der Auktion erfolgt mit Anerkennung und vorbehaltsloser Annahme der Auktionsbedingungen welche auf Seite 98 des Kataloges oder auf www.TheSwissAuctioneers.swiss nachgelesen werden können.

An alle Bieter: · Ihre Bieterkarte liegt für Sie bei uns bereit. · Telefonische Gebote werden unter den Nummern +41 (0)31 8196161, +41 (0)31 8196162 und +41 (0)31 8196163 entgegengenommen. · Schriftliche Gebote sind bis spätestens 16. Oktober, 20.00 Uhr mit dem Kaufauftrag auf Seite 100 des Kataloges bei der Oldtimer Galerie in Toffen - idealerweise per E-Mail an info@oldtimergalerie.ch - einzureichen. · Online mitbieten ist auf www.invaluable.com und www.swissauctioncompany.com möglich, bitte registrieren Sie sich rechtzeitig auf der entsprechenden Plattform!

Ausstellungsräume und Auktion: Oldtimer Galerie International GmbH Gürbestrasse 1 | CH-3125 Toffen Tel. +41 (0)31 8196161 | Fax +41 (0)31 8193747 info@oldtimergalerie.ch | www.TheSwissAuctioneers.swiss Bezahlung des Auktionskataloges (CHF 40.00): Valiant Bank , CH-3001 Bern Swift: VABECH22 IBAN: CH31 0630 0016 6018 2620 8 Oldtimer Galerie International GmbH, Gürbestrasse 1, CH-3125 Toffen 1


AU CTION Classic cars & motorcycles Saturday, October 17th 2020 | 1:30pm Viewing: Saturday - Friday Saturday

October 10th - 16th October 17th

10:00am - 8:00pm 9:00am - 1:30pm, for registered bidders only

The vehicle descriptions are based on the owners indications! Additional pictures, complements as well as late entries you will find on www.TheSwissAuctioneers.swiss Ask to see the vehicle documents!

Auction access: If you wish to bid at the auction in person, we would kindly ask you to send us an email with reference “auction 17.10.” to info@oldtimergalerie.ch providing us with the following information: • First Name, Name, Postal Adress, ZIP-Code, Country, Tel. Number(s) • Reason why you prefer to be at the auction personally and without accompaniment We will then provide you with a bidder number, ready for you to pick up on your arrival at the auction. In order to satisfy current Corona-related restrictions we will have a limit of 275 visitors/bidders present during our aution held on October 17th, 2020! Therefore, we kindly ask you only to come to the auction if you are seriously interested in bidding on any of the auction entries. The possession of the auction catalogue does not entitle you to get access to the auction room and no additional visitors will be accepted! Please also note, that max. 50 visitors will be allowed in the Restaurant at any time and that for this event there will not be the usual hospitality in front of the restaurant.

Terms and conditions of auction: Any participation in our auction is the recognition and unconditional acceptance of the present Terms & Conditions as printed on page 99 of the catalogue and shown on www.TheSwissAuctioneers.swiss.

To all bidders: · Your bidders paddle is ready at our front desk. · Telephone bids are taken by the following numbers: +41 (0)31 8196161, +41 (0)31 8196162 and +41 (0)31 5196163. · Written bids are accepted with complete filled in form (page 100 in the catalogue) until October 16th 2019 at 8:00pm at the Oldtimer Galerie in Toffen - best sent by e-mail to info@oldtimergalerie.ch · Online bidding is possible on www.invaluable.com and www.swissauctioncompany.com, please register in time on the relevant site!

Viewing and auction: Oldtimer Galerie International GmbH Guerbestrasse 1 | CH-3125 Toffen Phone +41 (0)31 8196161 | Fax +41 (0)31 8193747 info@oldtimergalerie.ch | www.TheSwissAuctioneers.swiss Catalogue payment (CHF 40.00): Valiant Bank , CH-3001 Bern Swift: VABECH22 IBAN: CH31 0630 0016 6018 2620 8 Oldtimer Galerie International GmbH, Gürbestrasse 1, CH-3125 Toffen 2

www.TheSwissAuctioneers.swiss


INDEX Kurzbeschrieb Alfa Romeo 1900 C Super Sprint Tipo 3, 1955 Alfa Romeo 2000 GTV, 1973 Alfa Romeo 2000 GTV, 1974 Alfa Romeo 2000 Spider, 1978 Alfa Romeo 2000 Spider Touring, 1958 Alfa Romeo 6C 2500 Tourismo 5 posti, 1940 Alfa Romeo Montreal, 1973 Alfa Romeo Spider 2.0, 1983 Anker Rad, 1997 Aston Martin DB4 Series 3, 1961 BMW 316 BAUR TC1, 1978 BMW 535i E34, 1988 BMW 850i, 1992 BMW-Alpina B12 5.7 Coupé, 1996 Bristol 411 Sports Saloon Series 3, 1973 Buick Super 51 Sedan, 1948 Cadillac Series 60 Coupé de Ville, 1964 Chevrolet Camaro 2SS Convertible, 2011 Chevrolet Camaro RS/SS 396, 1967 Chevrolet Chevelle Malibu, 1964 Chevrolet Corvette 327 Sting Ray Convertible, 1965 Citroën D Super 5, 1974 Citroën SM, 1971 Daimler Double Six 6.0, 1993 DeSoto Six Series SA Sedan, 1931 Dodge D8 Cabriolet Langenthal, 1938 Ferrari 308 GTB Vetroresina, 1977 Ferrari 308 GTS Quattrovalvole, 1984 Ferrari 400 GT, 1979 Ferrari 400 GT Automatic, 1978 Fiat 130 Berlina 3200 Automatic, 1975 Fiat 1500 Spider, 1966 Fiat 500 L, 1971 Fiat-Abarth SE-033 Formula 2000, 1980 Ford Cortina Mark II 1600 E, 1970 Ford Country Squire Station Wagon, 1957 Ford Escort RS 2000 Rally-Car, 1974 Ford F100 Big Window Pick-up, 1956 Ford Sierra Cosworth 4x4, 1991 Ford Thunderbird, 1957 Gilera 500 Saturno Bialbero, 1956 Gilera 500 Saturno Piuma, 1956 Harley-Davidson FXSTS 1340 Softail Springer, 1993 Honda CB 200, 1975 Jaguar 3.4-Litre S-Type Saloon, 1965 Jaguar E-Type Series 1 3.8-Litre Flat Floor, 1961 Jaguar E-Type Series 2 4.2-Litre Roadster, 1969 Jaguar E-Type V12 Coupé ,1972 Jaguar Mk 10 3.8-Litre Saloon, 1962 Jaguar Sovereign 4.0i, 1994 Jaguar XJ 4.2 C, 1976 Jaguar XJ-S V12 Convertible, 1990 Jaguar XJS V12 Coupé, 1991 Jaguar XK 120 Open Two Seater, 1952 Jaguar XK 140 Fixed Head Coupe, 1956 Jaguar XKR Supercharged Convertible, 2000 Lagonda Rapide, 1963 Lamborghini Miura P400, 1968

Coupé Coupé Coupé Cabriolet Cabriolet Limousine Coupé Cabriolet Fahrrad Coupé Cabriolet Limousine Coupé 2+2 Coupé 2+2 Coupé Limousine Coupé Cabriolet Coupé Limousine Cabriolet Limousine Coupé 2+2 Limousine Limousine Cabriolet Coupé Targa Coupé 2+2 Coupé 2+2 Limousine Cabriolet Coach Monoposto Limousine Kombi Limousine Pick-up Limousine Cabriolet Motorrad Motorrad Motorrad Motorrad Limousine Cabriolet Cabriolet Coupé 2+2 Limousine Limousine Coupé Cabriolet Coupé 2+2 Roadster Coupé Cabriolet Limousine Coupé

Lot-Nr. 216 191 206 156 181 172 197 106 125 177 108 187 152 178 170 204 190 151 182 202 209 111 123 157 155 160 179 153 210 164 140 161 112 212 107 193 166 214 144 211 138 137 136 128 109 175 192 162 198 105 154 194 145 213 168 122 173 174

Kurzbeschrieb Lancia Appia Coupé Pininfarina, 1959 Lancia Flaminia 2.8 Berlina, 1969 Lancia Flavia 1.8 Convertibile Vignale, 1967 Lancia Gamma 2500 IE Coupé, 1981 Lancia-Autobianchi A112 Abarth, 1985 Maserati Bora 4.9, 1973 Maserati Spyder cambiocorsa, 2002 Mercedes 170 S, 1950 Mercedes 190 SL, 1960 Mercedes 230 TE W124, 1988 Mercedes 250 SL, 1967 Mercedes 280 SL, 1970 Mercedes 280 SL, 1976 Mercedes 300 SEL 3.5, 1970 Mercedes 300 SEL 6.3, 1970 Mercedes 300 SL-24, 1992 Mercedes 560 SEC. 1986 Mercedes 560 SEL, 1988 Mercedes C 63 AMG, 2008 Mercedes L 4500, 1954 Mercedes SLK 32 AMG, 2003 MG B Roadster, 1973 MG TC, 1946 Mini Cooper John Cooper Works, 2009 Morgan +8 4.6-Litre Long Door, 2000 Moto Guzzi 750 Strada, 1994 Moto Guzzi V11 Cafe Sport, 2003 Motobécane Mobylette M1, 1974 NG MGB, 1969 Pontiac Bonneville Custom Sport Coupé, 1958 Pontiac Firebird Trans Am, 1979 Porsche 911 SC Targa, 1979 Porsche 928 S4, 1988 Range Rover Sport 5.0 Supercharged, 2009 Renault 4CV „Heck“, 1957 Renault Espace 1b 2200 TXE, 1990 Rolls-Royce Silver Shadow I, 1969 Rolls-Royce Silver Spur, 1982 Rolls-Royce Wraith 4 door Limousine, 1939 Rover P5 3-Litre Mark 1a, 1962 Royal-Enfield Bullet 500, 2007 Schwarzwald Winter Challenge 2021 Schweizer Ordonnanzrad 05, 1943 Steam Car Recreation, 2020 Steyr-Puch Pinzgauer 712 6x6, 1982 Studebaker Hawk, 1960 Suzuki TS 125, 1979 Triumph 1800 Roadster, 1947 Triumph GT6 Mk 3, 1971 Triumph TR6 Trophy Scrambler, 1957 Volvo 142 de Luxe, 1971 Volvo 740 GLT 16V, 1989 VW Golf 1 1600 Cabriolet, 1987 VW Käfer 1300 Cabriolet, 1972 VW Käfer 1500 Automatic, 1969 VW Käfer Brezelfenster, 1952 Yamaha XS 250, 1978 Yamaha XS 250 C, 1983

Änderungen und Nachträge möglich - Bitte beachten Sie: Changes and late entries possible - please consult:

Lot-Nr. Coupé 103 Limousine 199 Cabiolet 142 Coupé 188 Coach 116 Coupé 176 Cabriolet 149 Limousine 200 Cabriolet 169 Kombi 104 Cabriolet 167 Cabriolet 183 Cabriolet 114 Limousine 196 Limousine 163 Cabriolet 119 Coupé 146 Limousine 189 Limousine 150 LKW 203 Cabriolet 148 Cabriolet 141 Roadster 208 Coach 143 Roadster 186 Motorrad 130 Motorrad 134 Mofa 132 Roadster 118 Coupé 171 Targa 121 Targa 195 Coupé 2+2 185 SUV 147 Limousine 101 Minivan 139 Limousine 184 Limousine 124 Limousine 180 Limousine 113 Motorrad 133 Rallye 165 Fahrrad 126 Dampfkutsche 110 Geländewagen 120 Coupé 207 Motorrad 129 Cabriolet 201 Coupé 205 Motorrad 135 Limousine 158 Limousine 115 Cabriolet 102 Cabriolet 117 Coach 159 Coach 215 Motorrad 127 Motorrad 131

www.TheSwissAuctioneers.swiss 3


! WICHTIG / IMPORTANT / IMPORTANTE ! Ermässigter Einfuhrtarif für historische Fahrzeuge welche 30 Jahre oder älter sind: 7% Einfuhrumsatzsteuer, kein Zoll bis 31. Dezember 2020 gilt die nochmals reduzierte Einfuhrumsatzsteuer von 5%, kein Zoll

9% BTW, geen invoerheffing

13% Einfuhrumsatzsteuer, kein Zoll Zertifikat eines Fachbetriebes nötig um die Originalität des Fahrzeuges zu bestätigen

Réduction de tarif à l’importation pour les véhicules historiques de plus de 30 ans: 5.5% TVA, pas de droit de douane

Reduced import taxes for historic vehicles containing 30 years or more: 5% VAT, no duty

Riduzione per l‘importazione per veicoli storici datati di oltre 30 anni: 10% d‘IVA senza dazio doganale Import taxes for cars: Duty – 2.5% based on the invoice value of the car Merchandise Processing Fee – 0.3464% based on the invoice value of the car ($485.00 max) Harbor Maintenance Fee – 0.125% based on the invoice value of the car Customs Bond – 0.4% based on 3 x times the value of the car, plus the duty amount and users’ fees Note: if the invoice value is more than $66,000.00 we recommend buying an annual bond with US Customs for $800.00. It will cover this import and any import, of any commodity, that the client has over the next 12 months.

Actual situation - provided by:

Full Importation services to Switzerland. Exporting vehicles from Switzerland or other countries. National and international shipping of vehicles. 4

Due to ongoing changes by the authorities, no responsibility is taken for the correctness of the information above! www.TheSwissAuctioneers.swiss


Lot 1: Citroën DS Tissier Transporter & Citroën DS 21 Break Kult-Transporter der 70er Jahre mit zeitgemässer Ladung, Massstab 1:18

Schätzpreis / Estimate CHF 200 - 300

ohne Limite / no reserve

Lot 2: Mercedes Renntransporter „Das Blaue Wunder“ mit W196 Legendärer Transporter der Mercedes Rennabteilung, beladen mit dem W196 Rennwagen #12 - Stirling Moss‘ Siegerwagen am British GP 1955. Massstab 1:18

Schätzpreis / Estimate CHF 200 - 300

ohne Limite / no reserve

Lot 3: Original Porsche Pflegetasche Neuwertig mit ungebrauchten Produkten. Leder mit Stoff (Karomuster der 911er)

Schätzpreis / Estimate CHF 500 - 600

ohne Limite / no reserve

Lot 4: Buch Autofriedhof Kaufdorf „Impessionen Schrottplatz“ Von Lisa Bürstl 2009. Masse: 43 cm / 31 cm, Nr. 4 von 10, personalisiert für Franz Studer. 117 Doppelseiten mit eindrücklichen Fotos und Dokumenten, wunderschöne Zeitreise …

Schätzpreis / Estimate CHF 600 - 800

ohne Limite / no reserve

Lot 5: Lamborghini Diablo Heckabdeckung Original, gebraucht

Schätzpreis / Estimate CHF 600 - 800

ohne Limite / no reserve

Lot 6: Koffersatz passend zu Kofferraum JAGUAR XK 140 Massanfertigung in Leder mit Schlössern. Neuwertig

Schätzpreis / Estimate CHF 2‘500 - 3‘500

ohne Limite / no reserve

5


Lot 101 1‘105‘547 Fahrzeuge (1947-61) 4 Zylinder Reihe 748 cm3 21 PS bei 4‘100/min Schätzpreis / Estimate CHF 3‘000 - 5‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Renault 4CV „Heck“, 1957 Dieser Renault Heck wurde 2004 vom Einlieferer übernommen und anschliessend für gelegentliche Ausfahren genutzt. Die letzten Jahre stand der Wagen ungenutzt in dessen Sammlung. Der kleine Franzose verfügt über eine Innenausstattung in gutem Originalzustand, die Karosserie weist einige Roststellen auf und die Technik benötigt aufgrund der langen Standzeit einiger Arbeit. Die letzte MFK erfolgte im September 2003.

This charming Renault was acquired by the vendor in 2004 and used only occasionally. The last few years the car stood unused in his collection. The little French classic has a good original interior but the body shows corrosion in places and will need attention, as does the mechanical side due to the long period of inactivity. The last Swiss MOT dates from September 2003.

Lot 102 388‘522 Fahrzeuge (1979-93) 4 Zylinder Reihe 1‘595 cm3 75 PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 6‘000 - 8‘000

Fotos Oldtimer Galerie

VW Golf 1 1600 Cabriolet, 1987 Mit 1.6-Liter Motor, 75 PS und 4-Gang Getriebe, ist dieser Golf 1 eine günstige Gelegenheit eines dieser Kult- Cabriolets zu fahren. Das Verdeck wurde vor einigen Jahren ersetzt und die Karosserie befindet sich in gutem Originalzustand. Die Innenausstattung ist in ordentlichem Originalzustand, wobei die Seitenflanken der Vordersitze repariert wurden. Mit 208‘000 gefahrenen Kilometern befinden sich Motor, Getriebe und Mechanik in gutem Originalzustand. Wegen der längeren Standzeit des Fahrzeuges ist ein grosser Service sowie eine neue Batterie einzuplanen. Die letzte MFK erfolgte im April 2016. 6

www.TheSwissAuctioneers.swiss

With its 1.6 litre engine delivering 75 hp, coupled to a manual 4-speed gearbox, this Golf 1 provides an affordable entry into the Golf Cabriolet cult. The top has been replaced a number of years ago and the coachwork is in good, original condition. The interior is presentable with the side bolsters of the front seats having been replaced. The engine, gearbox and the rest of the mechanics are in good shape with 208‘000 km showing. The car has been off the road for an extended period, so, a thorough servicing with the replacement of the battery will be required before this nippy little cabriolet can be enjoyed once more. The most recent MOT was completed in April 2016.


Lot 103 1‘087 Fahrzeuge (1957-63) V4 1‘090 cm3 53 PS bei 4‘900/min Schätzpreis / Estimate CHF 4‘500 - 5‘500 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Lancia Appia Coupé Pininfarina, 1959 Als eines von nur ca. 1‘000 gebauten Fahrzeugen, ist dieses Appia Coupé ein spannendes Restaurationsobjekt oder ein seltener Teileträger. Die Karosserie weist Durchrostungen auf und es sind nicht alle Anbauteile vorhanden. Der Lancia besitzt einen Schweizer Fahrzeugausweis und war rund 40 Jahre nicht mehr in Betrieb, womit sich die Frage der Fahrbarkeit erübrigt.

As one of only about 1‘000 examples built, this Appia coupé is an interesting restoration candidate or a valuable (and ultra rare) parts source. The coachwork shows quite extensive corrosion in places and some trim parts and bits are missing. The Lancia has Swiss documents and has been off the road for about 40 years. Needless to say, it is not currently driveable!

Lot 104 64‘945 Fahrzeuge (1985-92) 4 Zylinder Reihe 2‘298 cm3 132 PS bei 5‘100/min Schätzpreis / Estimate CHF 5‘500 - 6‘500 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 230 TE W124, 1988 Dieser W124 Kombi aus Schweizer Auslieferung ist mit automatischem Getriebe, elektrischen Fensterhebern, Klimaanlage und Schiebedach ausgestattet. Mit nur zwei Vorbesitzern, hat der Wagen 261‘000 km zurückgelegt. Das lückenlose Serviceheft zeigt eine Revision des Zylinderkopfes bei 156‘000 km, sowie den letzten Service im Juli 2020. Kürzlich wurde ein Blaupunkt Bremen DAB-Radio mit Bluetooth im Vintage-Look eingebaut. Dieser 230 TE ist 8-fach bereift und befindet sich trotz der Laufleistung in sehr gutem und äusserst gepflegtem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im März 2018.

This much sought-after W124 break, delivered new in Switzerland, is equipped with automatic gearbox, electrically operated windows, sliding roof and airconditioning. The car has had only two owners and has covered 261’000km. A complete service booklet shows a cylinderhead overhaul at 156’000km and the last service completed in July 2020. Recently a « Vintage look » Blaupunkt Bremen DAB radio with bluetooth capability was installed. The car has two sets of wheels and, despite the considerable mileage, is in very good, and very well maintained condition with the last Swiss Veteran MOT dating from March 2018. 7


Lot 105 3‘131 Fahrzeuge (1994) 6 Zylinder Reihe 3‘978 cm3 226 PS bei 4‘750/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 12‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Jaguar Sovereign 4.0i, 1994 Schöner Jaguar XJ40 aus Schweizer Auslieferung mit 114‘500 gefahrenen Kilometern. Das Serviceheft sowie zahlreiche Belege ab 2001 belegen den gewissenhaften Unterhalt des Fahrzeuges. Bei knapp 113‘000 km wurden alle vier Stossdämpfer ersetzt, und die Front erhielt vor einigen Jahren einen Umbau auf die attraktiven Vierfachscheinwerfer. Der Sovereign befindet sich in gutem bis sehr gutem, gepflegten Zustand. Die letzte MFK wurde im April 2018 durchgeführt.

Lovely Swiss delivered Jaguar XJ40 with 114‘500 km driven. The complete service booklet together with numerous maintenance records dating back to 2001 show the loving care this car has enjoyed. At 113‘000 km all shock absorbers were replaced and, a number of years ago, the front of the car was converted to the more attractive four headlight configuration. The Sovereign is in good to very good, well looked after condition and the last Swiss MOT was completed in April 2018.

Lot 106 31‘808 Fahrzeuge (1983-89) 4 Zylinder Reihe 1‘961 cm3 127 PS bei 5‘300/min Schätzpreis / Estimate CHF 14‘000 - 16‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Alfa Romeo Spider 2.0, 1983 Dieser schöne Alfa Spider in eleganter Farbkombination stammt aus erster Hand und hat garantiert erst 91‘000 km gefahren. Das Fahrzeug wurde 1983 neu gekauft, jedoch erst im April 1984 zugelassen. Der Spider befindet sich im Erstlack und steht auf den originalen Cromodora Alurädern. Spassiger Alfa Romeo in sehr gutem und gepflegtem Originalzustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juli 2015.

8

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This beautiful Alfa Spider in its elegant colour combination has been driven a guaranteed 91’000km with one owner only. The car was bought in 1983 but first registered in April 1984. The Alfa still carries its first paint and its original Cromodora rims. A great fun car in very good, well maintained original condition. The last Swiss Veteran MOT was performed in July 2015.


Ford Cortina Mark II 1600 E, 1970 Die zweite Generation des Cortina erschien am 18. Oktober 1966, vier Jahre nach dem ursprünglichen Cortina. Dies wurde von Werbung unter dem Motto „New Cortina is more Cortina“ – „Der neue Cortina ist mehr Cortina“ begleitet. Das Auto war zwar mit 430 cm Länge geringfügig kürzer als zuvor, aber geräumiger, weil es 6,4 cm breiter, und mit stärker gewölbten Seitenverkleidungen versehen war. Die Karosserieform hatte Roy Haynes gestaltet. Die Bauart von Antrieb und Fahrwerk blieb gleich. Der Wendekreis war kleiner, die Federung weicher und Bremsen und Kupplung stellten sich automatisch nach. Für einige Märkte, darunter auch Grossbritannien, gab es neue kleinere Motoren mit 1300 cm³ Hubraum und fünffach gelagerter Kurbelwelle. Auch vom MK II gab es eine Lotus-Version mit einem Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen. Der besser ausgestattete Cortina 1600E wurde auf der Paris Motor Show im Oktober 1967 eingeführt, ein Jahr nach dem Cortina Mark II. Er war wie der Lotus-Cortina etwas tiefer gelegt und mit dem stärkeren GT-1600-Kentmotor und Luxusausstattung versehen: Armaturenbrett und Türleistensatz waren mit Wurzelnussfurnier geschmückt, dazu kamen Schalensitze, Sportlenkrad und zusätzliche Anzeigeinstrumente, Nebelscheinwerfer und verchromte Rostyle-Räder. Kühlergrill und Heck waren schwarz lackiert.

Als einer von nur 2‘749 gebauten 2-türigen Ford Cortina 1600 E, wurde dieses Fahrzeug am 1. April 1970 erstmals zugelassen und am 15. April 1970 dem Erstbesitzer in Zürich übergeben. Im September 2011 wurde der Wagen

vom zweiten und letzten Besitzer übernommen. Dieser liess 2012/13 die Karosserie restaurieren. Das Getriebe sowie die Kupplung wurden revidiert. Zudem wurde eine Chromstahl-Auspuffanlage und neue Koni Stossdämpfer hinten montiert. Der Unterboden befindet sich in hervorragendem Originalzustand und wurde konserviert. Die Innenausstattung wurde teilrestauriert und neue Teppiche wurden verlegt. 2015 wurde der Zylinderkopf revidiert und es wurden neue Bremszangen montiert. Der Cortina steht auf Minilite Alufelgen, die originalen Rostyle Stahlfelgen sind vorhanden. Die originale Bordmappe, einige Ersatzteile sowie Belege seit 2011 werden ebenfalls mit dem Fahrzeug abgegeben. Sehr seltener, schöner und gepflegter Ford Cortina bei welchem der letzte Service vor knapp 400 km, im März 2019, durchgeführt wurde. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im März 2015.

Lot 107 2‘749 Fahrzeuge (2-Türer) 4 Zylinder Reihe 1‘598 cm3 82 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 15‘000 Story wikipedia.org Fotos zwischengas.com / OG

Only 2‘749 examples of the two-door Ford Cortina 1600 E were built and this example was first registered on the 1st of April 1970 and handed over to its first owner on 15th April of the same year. He kept the Cortina for an astonishing 41 years before selling it to its current owner in 2011. The new owner had the coachwork restored in 2012/13. At the same time the gearbox and clutch were overhauled and a new stainless steel exhaust system and new rear Koni dampers fitted. The floor was found in excellent original condition and has carefully been preserved. The interior received a partial restoration including new carpets. In 2015 the cylinder head was overhauled and new brake calipers were installed. The Cortina will be sold with period correct Minilite rims installed but with the original Rostyle steel rims accompanying the car. The original document folder, some spare parts as well as maintenance records since 2011 also form part of this lot. A very rare and cherished Ford Cortina which was driven a mere 400 km since its last service in March 2019. The most recent Swiss Veteran MOT dates from March 2015. 9


TRÄUME ERFÜLLEN?

Ihr neues Spielzeug

10

www.TheSwissAuctioneers.swiss


BMW 316 BAUR TC1, 1978 BMW baute nie eine Cabriolet-Version des E21 (316 bis 323i) in Serie. Da sprang die Karosseriefirma Baur natürlich gerne wieder in die Lücke und offerierte die offene 3-er-Variante namens TC1 für alle Motorisierungen. Im Sommer 1975 löste die Baureihe E21 die seit 1966 gebauten Modelle 1602 bis 2002 ab. Grosse Experimente wagte man bei BMW daher nicht, als die neuen Modelle 316, 318 und 320 im Juli 1975 der Presse vorgestellt wurden. Das Einstiegsmodell beim E21 hiess 316 und hatte sinngemäss einen 1,6-Liter-Vierzylinder mit obenliegender Nockenwelle und Vergaserbestückung an Bord. 90 PS leistete das vom Vorgänger übernommene, aber überarbeitete Aggregat bei 6000 Umdrehungen im 316, das Leistungsplus gegenüber dem 1602 betrug fünf PS, obschon der Motor mit Normalbenzin auskam. Für den 02-er BMW hatte Baur von 1968 bis 1971 ein Voll-Cabriolet gebaut, ab 1971 schwenkte man auf eine neue Bauweise um, die mit festem Überrollbügel, umklappbarer Heckscheibe und herausnehmbarem Dachteil auch Hardtop-Cabriolet genannt wurde. Einen ähnlichen Umbau wollte Baur auch für den E21 wieder anbieten. Bereits im Frühjahr 1977 war ein erster Prototyp fertiggestellt, aber dieser musste durch BMW noch abgenommen werden. Lanciert wurde der TC1 dann Ende 1977 und man konnte alle verfügbaren Motorisierungen dafür bestellen. Als BMW 316 Baur Cabriolet stand der Wagen mit DM 21’156 in der Preisliste. Für den Umbau erhielt Baur komplette Fahrzeuge ab BMW-Produktion und schnitt dann in Stuttgart das Dach heraus und brachte die Versteifungen und Anpassungen an. Das war nicht ganz billig und so kostete eine BaurVersion rund DM 6000 mehr als das Basisfahrzeug. Dafür behielt es aber auch die Werksgarantie, während die Gewährleistung auf umbauspezifische Teile von Baur übernommen wurde.

Lot 108 591 Fahrzeuge (316 E21) 4 Zylinder Reihe 1‘572 cm3 90 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 14‘000 - 16‘000 Eines von nur 591 gebauten BAUR Topcabriolets auf BMW 316 E21 Basis. Da BMW den E21 nie als Cabriolet baute, wurden die BAUR TC1 über das offizielle BMW-Händlernetz vertrieben. Beim angebotenen Fahrzeug handelt es sich mit Baujahr 1978 und der BAUR-Laufnummer 122 um ein sehr frühes Modell. Das Verdeck wurde vor einigen Jahren ersetzt und die Innenausstattung befindet sich in gutem Originalzustand. Die Karosserie ist sehr gepflegt, und die Mechanik weist mit erst 120‘000 gefahrenen km keinerlei Probleme auf. Ein sehr seltenes Targa-Cabriolet welches die letzte MFK als Veteranenfahrzeug im Juni 2020 erfolgreich bestanden hat.

Story und Fotos zwischengas.com

With only 591 examples built, a BAUR Cabriolet, based on the BMW 316 E21 platform, is a very rare sight indeed. Since BMW themselfs never built a cabriolet, the BAUR TC1 enjoyed the privilege of being sold via the official BMW agencies. The car offered today was produced in 1978 and its Serial number 122 indicates a very early example. The cabriolet top has been replaced a number of years ago and the interior is in good original condition. The coachwork has been well cared for and the mechanical side, having covered a mere 120‘000 km, is in great shape, without any problems showing. A very rare Targatopped cabriolet which has succesfully completed its most recent Veteran-MOT in June 2020. 11


Lot 109 1‘371 Fahrzeuge (3.4 LHD) 6 Zylinder Reihe 3‘440 cm3 213 SAE-PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 20‘000 - 25‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Jaguar 3.4-Litre S-Type Saloon, 1965 Der S-Type basierte auf dem Jaguar Mark II und war im Grunde eine aktualisierte, leicht vergrößerte Variante dieses Fahrzeugs. Zwar wurde der S-Type - anders als der Mark II - mit der bereits beim Mark X und E-Type verwendeten Hinterachskonstruktion mit Einzelradaufhängung versehen, teilte sich ansonsten jedoch fast den gesamten Karosserieaufbau mit dem Mark II. Die Heckpartie musste jedoch komplett neu entworfen werden, da die neue Einzelradaufhängung den Kofferraum sonst zu sehr eingeschränkt hätte. Deshalb wurde für die geänderte Hinterachskonstruktion ein längeres Heck im Stil des Mark X konstruiert. Die neue Hinterachse gab dem Auto einen eigenständigen Charakter. Statt der aus dem Mark II bekannten Sportlichkeit wurde das Fahrverhalten nun als komfortabel empfunden. Damit korrespondierten die Servolenkung und das Automatikgetriebe, zwei wahlweise lieferbare Bequemlichkeits-Features, die beim S-Type vergleichsweise häufiger geordert wurden als beim Mark II.

Dieser elegante S-Type in Silbergrau mit roter Lederausstattung wurde im September 1965 produziert, und im Dezember des Jahres erstmals zugelassen. Das Jaguar-Daimler Heritage Trust Certificate bestätigt die Matching-Numbers sowie die originale Farbkombination des Wagens. Die pflegliche Behandlung des Jaguars wird mit zahlreichen Unterhalts- und Revisionsbelegen der 12

www.TheSwissAuctioneers.swiss

letzten 13 Jahre unterstrichen. So wurden neben den normalen Unterhaltsarbeiten Kühler und Bremszangen revidiert, Wasserpumpe und Stossdämpfer ersetzt, sowie die originale Lederausstattung professionell aufgefrischt. Der Motor läuft gut und zeigt eine gleichmässige Kompression, das 4-Gang Getriebe mit Overdrive schaltet einwandfrei. Der Jaguar wurde vom letzten Besitzer gerne und viel - nach Ansicht der Experten auf dem Strassenverkehrsamt zu viel - gefahren. Die in den letzten 6 Jahren zurückgelegten 24‘000 km führten zum Entzug des Veteraneneintrages, wodurch der Besitzer die Freude am Fahrzeug verlor. Dies sollte sich aber für einen neuen Besitzer bei einer neuen MFK wieder korrigieren lassen. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2014. This very elegant S-Type in silver-grey with a red leather interior was produced in September 1965 and registered in December of the same year. A Jaguar-Daimler Trust certificate confirms the car’s « matching-numbers » and the original colour combination as described above. The meticulous care lavished on this Jaguar is documented with sundry maintenance- and overhaul records from the last 13 years. Besides normal maintenance the car was treated to a radiator and brake caliper overhaul, a replacement of the water pump as well as the shock absorbers and a professional freshening-up of the leather interior. The engine runs well and shows equal compression on all cylinders. The 4-speed gearbox with overdrive performs impaccably. The Jaguar was driven enthusiastically by its owner during the past 6 years, a bit too enthusiastically in fact, resulting in a revocation of the Veteran status by the authorities. (In six years 24’000km had been driven instead of the 18’000km allowed in order to keep this status!….rules are rules….). This caused understandable grief with the car’s owner and he lost interest in his S-Type. A new owner should have no problems reinstating the Veteran status with the authorities and start with a clean slate once more. The last Veteran MOT had been completed in June 2014.


Lot 110 Unikat 1 Zylinder ca. 200 cm3 6 Bar Dampfdruck Schätzpreis / Estimate CHF 8‘000 - 10‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Steam Car Recreation, 2020 Diese Dampfkutsche wurde in Anlehnung an die ersten, in den 1850er bis 1860er gebauten, Dampffahrzeuge liebevoll in Handarbeit und nach eigenen Plänen durch den Einlieferer gefertigt. Das Fahrzeug lässt sich zu Demonstrationszwecken mit Pressluft, oder für längere Strecken mit Dampf betreiben. Aus Sicherheitsgründen wurde der Dampfdruck auf 6 bar beschränkt. Das lustige Fahrzeug ist betriebsbereit, verfügt jedoch über keinerlei Zulassung oder Papiere.

This steam driven coach was developed and constructed by the vendor in the design of steam driven vehicles from the 1850-ies to the 1860-ies. Lots of loving care and attention was bestowed on authentic little details and it was entirely constructed by hand of course. For demo runs the coach may be operated by compressed air, or, if longer distances are required, by steam as per original. For safety considerations the steam pressure has been limited to 6 bar. This most entertaining conveyance is ready to go, but obviously is not registered and no official documents are available.

Lot 111 40‘039 Fahrzeuge (alle DS 1974) 4 Zylinder Reihe 2‘175 cm3 106 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 18‘000 - 22‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Citroën D Super 5, 1974 Bei diesem D Super 5 handelt es sich um ein Schweizer Fahrzeug mit 5-Gang Getriebe. Die Karosserie befindet sich in mässigem Zustand. Die Innenausstattung ist hinten in gutem, vorne in gebrauchtem Originalzustand. Der Wagen ist fahrbar und eignet sich hervorragend für einen Liebhaber der noch Hand anlegen möchte. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Mai 2008.

This D Super 5 is a Swiss delivered example with a 5-speed gearbox. The coachwork is in average condition, and the interior is in good original condition, albeit showing signs of use to the front. The car is driveable and is the perfect candidate for a Citroën enthusiast willing to bring it back to its former glory. The last Veteran MOT was completed in May 2008.

13


Lot 112 2‘272‘092 Fahrzeuge (500 F & L) 2 Zylinder Reihe 499 cm3 18 PS bei 4‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 12‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Fiat 500 L, 1971 Lustiger kleiner 500er mit Faltdach. Der Wagen wurde 2012 in Italien neu lackiert und dann in die Schweiz importiert. Die schöne Innenausstattung erhielt neue Sitzbezüge und Sicherheitsgurte. 2019 wurde die Vorderachse ersetzt, womit sich der hübsche Wagen in gutem Allgemeinzustand befindet. Die letzte MFK erfolgte im September 2020.

Cute, little 500 with folding roof. The car was repainted in Italy in 2012 and then imported into Switzerland. The lovely interior received new seat covers and safety belts. In 2019 the front suspension was replaced and the car is presented today in good overall condition with the latest Swiss MOT having been completed in September 2020.

Lot 113 5‘713 Fahrzeuge (Mark 1a) 6 Zylinder Reihe 2‘995 cm3 115 SAE-PS bei 4‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 8‘000 - 12‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Rover P5 3-Litre Mark 1a, 1962 Schweizer Auslieferung. 2017 wurde die Karosserie teilrestauriert und im unteren Bereich bis auf Höhe der Zierleisten neu lackiert. Die Innenausstattung befindet sich in gepflegtem Originalzustand und das Connolly-Leder sowie die glänzenden Holzeinlagen repräsentieren die britische Upper-Class der sechziger Jahre. Um künftige Korrosion zu vermeiden, gönnte der letzte Besitzer dem P5 eine Chromstahl-Auspuffanlage. Der schöne Rover hat einige Zeit in einer trockenen Einstellhalle gestanden und ist fahrbar, benötigt nach Wiederinbetriebnahme jedoch sicher einen vernünftigen Service. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im März 2017. 14

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Delivered new in Switzerland. In 2017 the coachwork received a partial restoration including a respray of the lower half of the body. The interior is in very well kept original condition with its Connolly leather and impeccable wood veneer applications a manifesto of true Sixties British upper-class. The last owner had a stainless steel exhaust system installed. This lovely Rover has been drystored for some time and is driveable. It would certainly benefit from a thorough servicing in order to bring it back into reliable service. The last Swiss Veteran MOT was completed in March 2017.


Mercedes 280 SL, 1976

Lot 114

Die Abkürzung SL steht beim schwäbischen Automobilhersteller Mercedes Benz für „Sport Leicht”, hinter SL-Klasse Modellen stehen also Roadster bzw. Sportwagen. Der eigentliche Beginn der SL-Modelle liegt dabei schon einige Zeit zurück. So war es Anfang der 50er Jahre, genauer gesagt 1952, als ein MercedesKonstrukteur einen super leichten Sportwagen mit Gitterrohrrahmen entwarf, der zum ersten Mal die typischen Flügeltüren aufwies, die die SL-Modelle später so beliebt machen sollten. Es folgten im Laufe der Jahre zahlreiche verschiedene SL-Modelle wie der 190 SL, der legendäre 300 SL oder der 230 SL.

25‘436 Fahrzeuge (1974-85) 6 Zylinder Reihe 2‘745 cm3 185 PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 24‘000 - 26‘000

Die Roadster Mercedes-Benz 190 SL und der legendäre Flügeltüren-Mercedes 300 SL prägten in den 1950er Jahren das Image des deutschen Premiumherstellers Daimler-Benz in der Sportwagenklasse. Seither gehörte die SL-Bauserie mit offenen Zweisitzern und Coupés zum festen Bestandteil der Produktpolitik des Stuttgarter Autobauers. Der erste Mercedes-Benz 280 SL wurde als Stoffdach-Cabriolet in den Jahren zwischen 1968 und 1971 vorgestellt und verfügte über einen Sechszylinder-Motor mit 125 kW (170 PS), der den Wagen bis auf 200 km/h beschleunigte.

Dieser schöne R107 wurde am 6. August 1976 in Classicweiss, mit blauer MB-Tex Ausstattung und mit blauem Stoffverdeck durch Mercedes-Benz Bern an den ersten Eigentümer übergeben. Serviceheft und Abgasdokument bestätigen die 168‘500 gefahrenen Kilometer und lassen vermuten, dass der Wagen nur drei Vorbesitzer hatte. In letzter Zeit erhielt das zuverlässige Cabriolet neue Stossdämpfer an der Vorderachse sowie eine Edelstahl-Auspuffanlage. Der 280 SL befindet sich in gutem Allgemeinzustand und wird mit passendem Hardtop an den neuen Besitzer übergeben. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug wurde im September 2020 durchgeführt.

Im komplett neuen Design von Friedrich Geiger, dem Designer des legendären Mercedes-Benz 300 SL, und mit moderneren Antrieben ausgestattet, brachten die Schwaben ihre SL-Serie in der Bauzeit von 1971 bis 1989 auf den Markt. Der Mercedes-Benz 280 SL wurde im Baujahr 1974 mit einem 136 kW (185 PS) starken Motor auf dem Markt eingeführt. Zur Verfügung standen ein Roadster mit klassischem Stoffdach und zwei Sitzen sowie eine 280 SLC Coupé-Version mit identischer Motorisierung. Das Coupé wurde in dieser Ausstattung bis ins Jahr 1981 gebaut; der Roadster blieb bis zum Baujahr 1985 im Programm.

This great R107 was delivered by Mercedes-Benz Berne on the 6th August 1976 in Classic White with a blue MB-Tex interior and a blue soft top. Service booklet and emission control document indicate only three former owners and confirm the 168’500km shown. In the recent past the car received new front shock absorbers and a stainless steel exhaust system. The 280 SL is in good overall condition and will be supplied tot he new owner with its matching hardtop. A Veteran MOT was performed in September 2020.

Story autoscout24.de Fotos Oldtimer Galerie

15


Lot 115 101‘500 Fahrzeuge (740 1988-89) 4 Zylinder Reihe 2‘315 cm3 159 PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 8‘000 - 12‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Volvo 740 GLT 16V, 1989 Diese schöne Volvo Limousine wurde am 8. April 1989 vom ersten und einzigen Besitzer erstmals zugelassen. Als „Sonntagsfahrzeug“ wurde der 740er stets geliebt und gepflegt, das Serviceheft sowie einige Belege dokumentieren dies. So wurde 2018 der Dachhimmel ersetzt und vor knapp 500 km wurde der Zahnriemen inklusive Umlenkrollen, Spanner und Wasserpumpe ersetzt. Die Karosserie befindet sich in sehr gutem, rostfreien, Originalzustand mit Gebrauchsspuren. Die Innenausstattung präsentiert sich sehr gepflegt. 4-Gang Getriebe mit Overdrive, Sitzheizung und Schiebedach, nur 140‘500 km. Die letzte MFK erfolgte im November 2019.

This attractive Volvo Saloon was registered by its one and only owner on the 8th of April 1989. Used mainly for sunny Sunday outings, loving care was lavished on the Volvo as is documented with complete service records as well as some maintenance receipts. In 2018 the headlining was replaced and 500km ago the cambelt (incl. tensioner) and the waterpump were replaced. The coachwork presents itself in good, rustfree, albeit somewhat patinated condition and the interior has been well cared for. 4-speed manual gearbox with overdrive, sliding roof and seat heating to the front seats. Only 140’500 km. The last MOT was performed in November 2019.

Lot 116 113‘008 Fahrzeuge (1965-70) 4 Zylinder Reihe 1‘049 cm3 70 PS bei 6‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 20‘000

Fotos Daniel Reinhard

Lancia-Autobianchi A112 Abarth, 1985 Dieser kleine Flitzer stammt aus der siebten und letzten Serie der A112. Durch Fiat Suisse ausgeliefert, hat der Wagen erst 81‘000 km gefahren. Motor, Mechanik und Karosserie befinden sich in hervorragendem Originalzustand. Die Innenausstattung ist in gutem Originalzustand mit reparierter Sitzfläche beim Fahrersitz. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Mai 2020.

16

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This pocket rocket stems from the seventh and last series of the famous A112. Delivered by Fiat Suisse, the car has covered a mere 81‘000 km. Engine, mechanics and coachwork are all in outstanding condition. The interior is in good original condition with the drivers seat cushion having been recovered. The last Swiss Veteran MOT was completed in May 2020.


VW Käfer 1300 Cabriolet, 1972

Lot 117

Er war einer der ganz großen Dauerbrenner der deutschen Automobilgeschichte: Die Karriere des offenen Käfers begann mit dem Produktionsstart am 3. Juni 1949 und endete erst im Januar 1980. Über 30 Jahre lang krabbelte das viersitzige Cabriolet auf Basis des Volkswagen Typ 1 bei Karmann in Osnabrück vom Band. In dieser Zeit wurden insgesamt 331‘847 offene VW Käfer gebaut – durchschnittlich knapp 11‘000 pro Jahr.

14‘865 Fahrzeuge (Cabrio 1972) 4 Zylinder Boxer 1‘285 cm3 44 PS bei 4‘100/min Schätzpreis / Estimate CHF 22‘000 - 25‘000

Die erste Version des Karmann-Cabriolets leistete – wie die im gleichen Jahr lancierte, luxuriösere Export-Version der Käfer-Limousine – 25 PS aus einem Vierzylinder-Boxermotor mit 1,1 Litern Hubraum. Es war nitrolackiert, bremste noch mechanisch und schaltete unsynchron. Sein Preis: Stolze 7‘500 DM. Zum Vergleich: Ein Volkswagen-Arbeiter erhielt damals einen Stundenlohn von 1,50 DM. Für ihn war der offene Volkswagen damals nur schwer erreichbar.

Ein hübsches Käfer Cabriolet welches vor einigen Jahren aus Italien importiert wurde. Motor, Mechanik und Interieur befinden sich in sehr gutem Originalzustand. Die Karosserie wurde vor einigen Jahren neu lackiert. Lustiges, beliebtes und zuverlässiges Cabrio - perfekt für den nächsten Sommer. Die letzte MFK erfolgte im Juni 2018. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt.

In den Folgejahren vollzog das Cabriolet Schritt um Schritt die technische Entwicklung der Limousine: Hydraulikbremsanlage 1950, Teleskopstoßdämpfer 1951, Synchrongetriebe 1952. Ab Ende 1953 gab es 30 PS, 1960 wurden daraus 34 PS. Zum 40 PS starken 1300er wird das Cabrio im Jahr 1965. Im Folgejahr gibt es außerdem die 1500er-Version mit nunmehr 44 PS und Scheibenbremsen vorn.

A pretty Beetle Cabriolet, imported from Italy in recent years. The engine, the mechanics and the interior are all in very good original condition with the coachwork repainted some years ago. A fun, reliable and popular convertible, ready for next summer fun! The last Swiss MOT was performed in June 2018. For Swiss buyers the car will be delivered with a new MOT after the auction.

Story de.motor1.com Fotos Oldtimer Galerie

Mit Einführung des Typs 1302 im Jahr 1970 veränderte sich die Silhouette des Cabrios deutlich: Die Hauben sind fortan voluminöser. Unter dem Blech kam ein aufwendiges Fahrwerk mit Federbein-Vorderachse und Schräglenker-Hinterachse zum Einsatz. Für Vortrieb sorgte ein 1,6-Liter-Boxer mit 50 PS.

17


Lot 118 ca. 1‘200 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘798 cm3 96 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 16‘000 - 18‘000

Fotos Oldtimer Galerie

NG MGB, 1969 Dieser, auf einfacher MG B Technik basierende, Roadster, im Look des MG TF, befindet sich seit 2002 im Besitz des Einlieferers. Gemäss der vorhandenen Unterlagen hatte der Wagen total drei Schweizer Besitzer. Ab 2003 sind sämtliche Unterhalts- und Revisionsbelege vorhanden, und belegen die gewissenhafte Wartung des NG. Der in der Schweiz wohl nahezu einmalige Roadster befindet sich in gutem Allgemeinzustand und wird bei Oldtimertreffen sicher für Aufsehen sorgen. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Oktober 2017.

This MG TF lookalike, based on solid MGB technics has been with the vendor since 2002. Documentation shows a total of three owners. From 2003 all maintenance records are available and are testament to the cars love and care it received. This most likely unique roadster is in good overall condition and will certainly raise interest wherever it goes. The most recent Swiss Veteran MOT was completed in October 2017.

Lot 119 26‘984 Fahrzeuge (1988-93) 6 Zylinder Reihe 2‘959 cm3 231 PS bei 6‘300/min Schätzpreis / Estimate CHF 9‘000 - 11‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 300 SL-24, 1992 Bei diesem R129 handelt es sich um eine Schweizer Auslieferung mit 302‘500 gefahrenen Kilometern. Das robuste Cabriolet glänzt mit 5-Stufen Automatik, Tempomat, Lederausstattung, Sitzheizung und Klimaanlage. Der Wagen kommt frisch ab Service und die Dachhyraulik wurde kürzlich revidiert. Karosserie und Innenausstattung befinden sich im Originalzustand mit Gebrauchsspuren. Motor und Getriebe funktionieren gut und weisen keine Mängel auf. Die letzte MFK erfolgte im Mai 2019.

18

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This R129 is a Swiss delivered example with 302‘500 km driven. This strong, well built cabriolet sports a 5-speed automatic gearbox, cruise control, leather interior, heated seats and airconditioning. The car has recently been serviced and the top hydraulics have been overhauled. The original body and interior show signs of use with the mechanics performing well and showing no signs of any problems. The last MOT was performed in May 2019.


Steyr-Puch Pinzgauer 712 6x6, 1982 Der Steyr-Puch Pinzgauer ist ein österreichisches Militärfahrzeug. Er wurde als Nachfolger des SteyrPuch Haflinger entwickelt und ist ein Wagen für schwerstes Gelände, der in Ausführungen mit zwei bzw. drei zuschaltbar/angetriebenen (sperrbaren) Achsen (4×4/6×6) angeboten wird.

660 Fahrzeuge (CH-Armee) 4 Zylinder Reihe 2‘498 cm3 90 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate

Wie beim Steyr-Puch Haflinger stammt auch beim Pinzgauer der Name von einem typischen Nutztier in Österreich, den Pinzgauern, die nach dem salzburgischen Pinzgau benannt sind. Diese Rinder wurden überwiegend in Hoch- und Hanglagen gehalten und zeichnen sich durch Zugkraft und Trittfestigkeit aus. Der Pinzgauer von Steyr-Daimler-Puch setzte sich gegen den Husar, das Konkurrenzprodukt der ÖAF, als Standardfahrzeug des österreichischen Bundesheeres durch. Im Gegensatz zum Haflinger, der den Motor im Heck hat, ist der Motor beim Pinzgauer oberhalb der Vorderachse angebracht. Seine Zentralrohrrahmenbauweise ermöglicht eine Vielzahl an Aufbauvarianten. Wie auch der Haflinger wurde der Pinzgauer unter der maßgeblichen Leitung von Erich Ledwinka, dem Sohn des für die Tatra- und Steyr-Werke tätigen Hans Ledwinka, in Graz entwickelt. Der Pinzgauer ist bei vielen militärischen Organisationen im Einsatz, sowohl beim österreichischen Bundesheer als auch bei den Streitkräften des Vereinigten Königreichs, der Schweiz, Saudi-Arabiens, Jordaniens und vieler anderer. Der Pinzgauer wurde in vielen verschiedenen Ausführungen produziert, und zwar in erster Linie für das Militär. Die erste Baureihe (710/712) wurde von 1971 bis 1985 ausschließlich mit einem luftgekühlten Vierzylinder-Reihenmotor gebaut (Puch-Eigenentwicklung: 2,5 l mit 62–66 kW, in der Zivilausführung 2,7 Liter, 76 kW mit K-Jetronic).

Lot 120

CHF 18‘000 - 22‘000

Dieses ehemalige Sanitätsfahrzeug der Schweizer Armee wurde durch einen Vorbesitzer zum Wohnmobil umgebaut und gelb/weiss lackiert. Der Einlieferer erwarb den Pinzgauer 2016 und entschloss sich diesen wieder zum „Nutzfahrzeug“ zu machen. So erhielt der Steyr einen Neulack im ursprünglichen Feldgrün und die Einbauten wurden entfernt. Zu Gunsten des Fahrkomforts wurden die vom Vorgänger montierten Recaro-Sitze, sowie die Strassenbereifung belassen. Die letzte MFK erfolgte im März 2020.

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This ex Swiss army ambulance vehicle had been converted by a former owner into a camper and painted yellow/white. The vendor bought the Pinzgauer in 2016 and decided to return it to its original specification. He had the car painted military green and had all the added furnishings removed. The Recaro seats and the normal road tyres were left in place though, in the interest of added driver and passenger comfort. The last Swiss MOT had been completed in March 2020.

19


Lot 121 117‘109 Fahrzeuge (1979) V8 6‘595 cm3 175 PS bei 3‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 20‘000 - 25‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Pontiac Firebird Trans Am, 1979 Dieser Trans Am stammt aus Erstbesitz. Der Wagen wurde im Oktober 1979 neu gekauft und am 7. November 1979 erstmals zugelassen. Der Besitzer liebte seinen Pontiac und liess diesen stets gewissenhaft warten. So wurde unter anderem der Wagen 1988 neu lackiert, die vorderen Sitze 2007 teilrestauriert, und das Lenkgetriebe 2008 ersetzt. Die originale Kaufrechnung sowie viele Belege ab 1987 sind vorhanden. Schöner und äusserst gepflegter Trans Am mit 214‘500 gefahrenen Kilometern und dem begehrenswerten T-Top (herausnehmbare Dachhälften). Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Mai 2016.

This Trans Am has had only one owner. He bought the car in October 1979 and then had it registered for the first time on November 7th of the same year. The owner clearly loved his Pontiac, as the maintenance records testify and he had the car repainted in 1988. In 2007 the front seats were partially restored and in 2008 the steering box was replaced. The original sales invoice and a large number of receipts from 1987 onwards are available. Beautiful and extremely well maintained Trans Am with 214‘500 kilometers driven and equipped with the desirable T-Top (removable roof panels). The most recent Swiss veteran MOT has been completed in May 2016.

Lot 122 14‘045 Fahrzeuge (1997-2005) V8 Kompressor 3‘996 cm3 363 PS bei 6‘150/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 12‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Jaguar XKR Supercharged Convertible, 2000 Dieses schöne XKR Cabriolet mit kompressorgeladenem 363 PS V8 wurde im Dezember 2000 erstmals in England zugelassen. Nach einem Motorschaden bei 95‘000 Meilen wurde 2010 der Motor komplett revidiert und dabei auch gleich mit den neuen, besseren, Kettenspannern ausgerüstet. Kurze Zeit danach wurde der XKR durch einen Liebhaber der Raubkatzen aus Coventry trotz, oder vielleicht gerade wegen, der Rechtslenkung in die Schweiz importiert. Kürzlich wurde die Verdeckhydraulik überholt. Mit nun 111‘000 gefahrenen Meilen (177‘500 km) präsentiert sich der Jaguar in sehr gepflegtem Zustand. Die letzte MFK erfolgte im März 2019. 20

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This magnificent XKR cabriolet, powered by a compressor-equipped V8 delivering 363hp was UK registered in December 2000. After suffering an engine damage at 95‘000 miles the engine was overhauled and at the same time, new generation improved chain tensioners were installed. Shortly after, the XKR was bought by a Swiss Jaguar enthusiast despite, or perhaps because of its right hand drive and it was imported into Switzerland. Recently the soft top hydraulics were overhauled. Now, at 111‘000 miles (177‘500 km), the Jaguar presents itself in well cared for condition with the last MOT dating from March 2019.


Lot 123 4‘988 Fahrzeuge (1971) V6 2‘674 cm3 170 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 15‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Citroën SM, 1971 Dieser seltene Citroën SM wurde 2011 vom Einlieferer erworben, in dessen Sammlung integriert und nicht mehr gefahren. Das Fahrzeug mit VergaserMotor, 5-Gang Getriebe und Klimaanlage wurde mit einer Edelstahl-Auspuffanlage ausgestattet. Der Motor läuft und die Karosserie befindet sich, wie die Innenausstattung, in gutem Zustand. Dieser SM stellt eine hervorragende Basis für eine allfällige Restauration dar, oder kann mit vernünftigem Aufwand wieder in Betrieb genommen werden. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2010.

This rare Citroën SM was bought by the vendor in 2011, put in his classic car collection and was never driven. The car with its carburetted six cylinder engine and 5-speed manual gearbox is equipped with a stainless steel exhaust system. The engine runs and the coachwork, together with the interior, is in good condition. This exotic SM is the ideal candidate for a restoration or could, with reasonable effort, be recommissioned as is. The last Swiss Veteran MOT was completed in September 2010.

Lot 124 6‘238 Fahrzeuge (1980-89) V8 6‘750 cm3 201 PS bei 4‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 18‘000 - 22‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Rolls-Royce Silver Spur, 1982 Dieser Rolls-Royce Silver Spur mit Rechtslenkung wurde vor vielen Jahren in die Schweiz importiert. Neben dem standardmässigen Komfort wie automatischem Getriebe, Leder und Klimaanlage verfügt der Wagen über einen Kühlschrank zwischen den Vordersitzen. Der Silver Spur befindet sich in gutem Allgemeinzustand, einige Unterhaltsbelege sind vorhanden. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im April 2020.

This right hand drive Silver Spur has been imported into Switzerland many years ago. Besides the usual amenities such as automatic gearbox, leather interior and airconditioning, this example also provides a cooler installed between the front seats, should Madame prefer her Cabernet properly chilled. The car is in good overall condition with some maintenance records available. The last Swiss Veteran MOT was completed in April 2020.

21


Lot 125 Stückzahl unbekannt 12 Gänge Ritzel & Nabenschaltung Schätzpreis / Estimate CHF 50 - 100 ohne Limite / no reserve

Story ski-velo-center.ch Fotos Oldtimer Galerie

Anker Rad, 1997 Als Werner & Ursula Straub 1966 mit einer Einzelfirma die Geschäftstätigkeit aufnahmen, fuhr die Schweiz an der Ski-Weltmeisterschaft in Chile ohne Medaillen nach Hause. Trotzdem erfreute sich Skifahren in der Schweiz sehr grosser Beliebtheit. Und so konnte 1975 aus der Einzelfirma die heutige Aktiengesellschaft gegründet werden. Ski dominiert den Geschäftsalltag. Das sollte sich ab 1976 langsam ändern. Die ersten Fahrräder kamen ins Sortiment, aus dem Ski Center wurde das Ski+Velo-Center. Mehr noch. Mit dem ANKER Rad bekam Bern die erste eigene Velomarke.

Schönes Anker Damenfahrrad mit kombinierter Ritzel- und Nabenschaltung. Das Fahrrad der Berner Kultmarke befindet sich in gutem Zustand. Lovely Anker ladies bicycle with a combined internally geared hub as well as variable sprockets. The bicycle made by the Bern cult manufacturer Anker is in good condition.

Lot 126 68‘614 Stk. (1904-88) 1 Gang

Schätzpreis / Estimate CHF 400 - 800 ohne Limite / no reserve

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Schweizer Ordonnanzrad 05, 1943 Das Ordonnanzrad 05 war ein eigens für die Radfahrtruppen der Schweizer Armee konzipiertes Dienstfahrrad, das umgangssprachlich auch als Militärvelo oder Armeerad bezeichnet wird. In den Jahren 1904 bis 1988 wurden von den Unternehmen Condor, Cosmos, Schwalbe, Zesar und MaFaG insgesamt über 68‘000 Stück der 22,5 kg schweren Räder gebaut. Jedes für die Schweizer Armee gefertigte Rad ist durch eine, am Sattelrohr eingravierte, Rahmennummer zu identifizieren. Aktuell sind demnach 68‘614 Räder nachgewiesen. 22

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Schönes Exemplar des unverwüstlichen, bis 1993 im Einsatz stehenden, Dienstfahrrades der Schweizer Armee. Komplett mit Beleuchtung und Luftpumpe. Great example of the indestructible Swiss military issue bicycle which was in use from the (seemingly) medieval period up to 1993. Complete with lighting equipment and hand pump. Forget 20 gears, one is enough!


Lot 127 Stückzahl unbekannt 2 Zylinder Reihe 248 cm3 27 PS bei 9‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 300 - 500 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Yamaha XS 250, 1978 Mit dem 250 ccm 2-Zylinder Viertakter war die XS 250 die kleinste je gebaute Yamaha XS. Eine kurze Bauzeit machen das Modell relativ selten, womit sich das angebotene Motorrad sehr gut als Teilespender eignet. Die Maschine hat lange gestanden und wurde nicht in Betrieb genommen. Keine Fahrzeugpapiere, in der Schweiz verzollt.

With its 250 cc 2-cylinder four stroke engine, the XS250 was the smallest XS ever built by Yamaha. A short production run results in a relatively rare bike, making this example a valuable parts source. The bike has been stored for a long period and has never been run. No documentation is available but the Swiss customs duties have been paid.

Lot 128 Stückzahl unbekannt 2 Zylinder Reihe 197 cm3 17 PS bei 9‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 1‘000 - 1‘500 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Honda CB 200, 1975 Die von 1973 bis 1976 gebaute CB 200 mit 2-Zylinder Viertakt-Motor und mechanischer Scheibenbremse vorne war in seiner Zeit ein fortschrittliches Motorrad. Die angebotene Maschine stammt aus langjährigem Besitz, hat jedoch viele Jahre gestanden. Die Honda wurde nicht in Betrieb genommen und stellt ein tolles Restaurationsobjekt oder einen hervorragenden Teilespender dar. EU-Fahrzeugpapiere, in der Schweiz verzollt.

The 2 cylinder four stroke CB 200, built from 1973 to 1976 was, with its mechanically operated front disc brake, a modern motorbike of its day. The bike offered here stems from a long-term ownership. It has been stored for many years, thus requires a full restoration or could be used as a valuable parts source. The bike has EU documents and Swiss custom duties have been paid.

23


Lot 129 Stückzahl unbekannt 1 Zylinder Zweitakt 123 cm3 15 PS bei 8‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 500 - 1‘500 ohne Limite / no reserve

Story nippon-classic.de Fotos Oldtimer Galerie

Suzuki TS 125, 1979 Die Suzuki TS 125 „Duster“ feierte ihr Welt-Debüt 1971 und gesellte sich zu den größeren Modellen mit 185, 250 oder 400 ccm Hubraum. 1969 legte die TS 250 in Hamamatsu den Grundstein für eine erfolgreiche Offroad-Modellpalette. Die Suzuki TS 125 teilte sich viele Baugruppen mit der TS 185 „Sierra“ und wurde 1979 gründlich überarbeitet. Das Ende der luftgekühlten Enduros kam für die TS 125 ER drei Jahre später.

Lustige kleine Zweitakt-Enduro aus langjährigem Besitz. Das Motorrad hat längere Zeit gestanden, was die angezeigten knapp 18‘500 Kilometer glaubwürdig erscheinen lässt. Das Motorrad ist fahrbar, braucht jedoch eine neue Batterie und einen Service. Die letzte MFK erfolgte im August 2002. Cute, little two stroke Enduro machine coming from a long term ownership. The 18‘500 km indicated seem plausible after an extended storage. The bike is driveable but will require a new battery and servicing. The last MOT dates from August 2002.

Lot 130 Stückzahl unbekannt V2 743 cm3 26 (48) PS bei 6‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 1‘500 - 2‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Moto Guzzi 750 Strada, 1994 Moto Guzzi Tourenmotorrad aus langjährigem Besitz. Die längere Standzeit erklärt die 35‘500 angezeigten Kilometer. Mit 19 kW eignet sich die 750er hervorragend für Einsteiger. Das Motorrad läuft, braucht jedoch eine neue Batterie und einen richtigen Service. Die Schlüssel fehlen. Die letzte MFK erfolgte im September 2010.

24

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This popular Moto Guzzi touring bike stems from long term ownership. A long period of inactivity would explain the mere 35‘500 km on the counter. With a 19kW performance this is an ideal novice bike. It is running but will require a new battery and a proper service carried out. The last MOT dates from September 2010.


Lot 131 Stückzahl unbekannt 2 Zylinder Reihe 248 cm3 27 PS bei 9‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 400 - 600 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Yamaha XS 250 C, 1983 Mit Speichenrädern und Trommelbremse war die 250 C die letzte Ausführung der kleinen 2-Zylinder Yamaha. Das sehr seltene Modell hat lange gestanden, wurde nicht in Betrieb genommen, und stellt einen hervorragenden Teilespender dar. Keine Fahrzeugpapiere, in der Schweiz verzollt.

Equipped with wire wheels and drum brakes, the 250C was the last version of the small 2-cylinder Yamaha. This rare example has been in storage for a very long time and has not been run, but now provides a valuable source for hard to find parts. No documents are available with the bike.

Lot 132 über 10 Millionen (1949-84) 1 Zylinder Zweitakt 49 cm3 0.8 PS Schätzpreis / Estimate CHF 100 - 200 ohne Limite / no reserve

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Motobécane Mobylette M1, 1974 Motobécane stellte Motorräder, Mofas (Mobylette/ Moby ab 1949), die Vélosolex in Lizenz und nicht zuletzt Fahrräder her und war neben Peugeot einer der bekanntesten französischen Zweiradhersteller und einer der größten Zweiradhersteller Europas. Einige Mofas von Motobécane waren für höhere Leistung ausgelegt, erhielten aber in Deutschland nur eine Betriebserlaubnis bis 25 km/h, um als Mofas zu gelten und ab 15 Jahren gefahren werden zu dürfen. Diese Fahrzeuge wurden für den deutschen Markt gedrosselt ausgeliefert, was der Lebensdauer der Motoren zugutekam, wenn diese nicht willkürlich frisiert wurden.

Ein lustiges französisches Mofa aus langjährigem Besitz. Der kleine Zweitakter hat lange gestanden und wurde nicht in Betrieb genommen. Ein tolles Restaurationsobjekt für einen jungen oder älteren Schrauber. Keine Papiere vorhanden. Great little, oh so French scooter out of long term ownership. The little two stroke engined conveyance has not been run and has been stored for a long time and now provides the perfect restoration opportunity for younger and nearly young enthusiasts. No documents are available with this lot unfortunately. 25


Lot 133 wird noch produziert 1 Zylinder 499 cm3 23 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 2‘000 - 3‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Royal-Enfield Bullet 500, 2007 Diese Royal-Enfield stammt aus erster Hand und wurde erst 1‘900 Kilometer gefahren. Nach jahrelanger Standzeit wurde das Motorrad kürzlich wieder in Betrieb genommen. Die Maschine läuft, braucht jedoch eine neue Batterie sowie einen grossen Service. Die letzte MFK erfolgte im August 2007.

This Royal-Enfield has had only one owner and, with 1‘900 km covered, is a rare find indeed. After a long period of inactivity, the bike has been revived only recently. The engine is running but the bike will require a new battery and a major service carried out. The last MOT was performed in August 2007.

Lot 134 <1‘000 Fahrzeuge V2 1‘064 cm3 91 PS bei 7‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 8‘000 - 10‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Moto Guzzi V11 Cafe Sport, 2003 Diese, nur ein Jahr gebaute, Moto Guzzi V11 Café Sport stammt aus dritter Hand und hat erst 27‘000 km gefahren. Mit dem Öhlins Fahrwerk, der Brembo Bremsanlage und dem drehmomentstarken V2, eignet sich diese V11 für sportliche Passfahrten. Sehr guter und gepflegter Allgemeinzustand. Die letzte MFK erfolgte im Juli 2020.

26

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This Moto Guzzi V11 Café Sport was built for only one year and has been driven a mere 27‘000 km in the hands of three careful owners. An ideal bike to conquer Swiss mountain passes thanks to its V2 engine delivering bundles of torque, a Brembo braking system and Öhlins suspension. Very good, much cared-for overall condition with the last MOT completed in July 2020.


Lot 135 1‘691 Fahrzeuge (TR6 1957) 2 Zylinder Reihe 649 cm3 42 PS bei 6‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 14‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Triumph TR6 Trophy Scrambler, 1957 Seit 2012 im aktuellen Besitz, besticht dieser Vorläufer der heutigen Enduros mit stilgerechter Patina. Der kräftige 650 ccm Paralleltwin wurde durch einen Triumph-Spezialisten komplett revidiert und dürfte den Scrambler auch durch unwegsames Gelände bewegen. Kultiges Motorrad in gutem Allgemeinzustand und der letzten MFK als Veteranenfahrzeug im August 2016.

With the same owner since 2012, this great looking Scrambler, the predecessor of today’s Enduros, excites with its wonderful and genuine patina. The torquey 650 twin has been completely overhauled and should take the new owner wherever he wishes to go. A real cult bike in good overall condition and a Swiss Veteran MOT performed in August 2016.

Lot 136 Stückzahl unbekannt V2 1‘337 cm3 48 PS bei 5‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 18‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Harley-Davidson FXSTS 1340 Softail Springer, 1993 Diese Harley stammt aus Erstbesitz und wurde erst 26‘500 km gefahren. Die verbauten Optionen wie Trittbretter, Windschutzscheibe, Satteltaschen und Zusatzscheinwerfer machen die Softail zu einer ausgezeichneten Tourenmaschine mit sattem Drehmoment. Guter bis sehr guter Zustand. Die letzte MFK erfolgte im März 2019.

This Harley has had just one owner from new and has been driven a mere 26‘500 km. Equipped with a number of amenities, such as running boards, windshield, saddle bags and auxiliary lighting, this Softail is the ideal touring bike with ample torque from its big V-twin. Good to very good condition with the last MOT dating from March 2019.

27


Lot 137 Unikat 1 Zylinder 498 cm3 ca. 40 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 18‘000 - 25‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Gilera 500 Saturno Piuma, 1956 Die Saturno wurde vom Einlieferer 1990 aus einer Gilera Sammlung gekauft. 1993 wurde der Motor revidiert und sämtliche Lager ersetzt. Rahmen sowie Vorderund Hinterrad inklusive Bremsen einer Werks-Gilera Piuma. Der Ventiltrieb wurde zu Gunsten des Materialverschleisses auf Rollenschlepphebel umgebaut. Grosser Zylinder und Zylinderkopf, Ventiltrieb sowie Kurbeltrieb des Piuma Rennmotors. Der bekannte Gilera Tuner Willi Rüfenacht kümmerte sich um den Motorenumbau und sorgte durch den Einbau einer Spezialnockenwelle für eine Leistung von 40 PS. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug im Oktober 2016.

The Saturno was bought by the vendor in 1990 out of a Gilera collection. In 1993 the engine was overhauled and all bearings replaced. Works Gilera Piuma frame, suspension parts, brakes and. The valve gear was converted, in the interest of reduced wear, to roller rockers. Large cylinder and head, valve gear and crankshaft drive components from the Piuma racing engine. Well known Gilera tuner Willi Rüfenacht then took care of the engine conversion and with the help of a special camshaft achieved an impressive power output of 40 hp. Last Veteran MOT completed in October 2016.

Lot 138 Unikat 1 Zylinder 498 cm3 ca. 60 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Gilera 500 Saturno Bialbero, 1956 Diese Rennmaschine wurde 2002 beim Gilera Spezialisten Willi Rüfenacht in Uerkheim in Auftrag gegeben. Die Idee war, einen Nachbau der DoppelnockenwellenRennmaschine von Jakob Keller aus dem Jahr 1950 zu erstellen. Der Ventilantrieb ist eine Einzelanfertigung und wurde mit dem Leistungsziel von 50 – 60 PS geplant und gebaut. PIUMA Rennrahmen mit verstärkter Hinterradschwinge, sowie verstärkte Teleskopgabel. Vorderund Hinterradbremsen sind ein Nachbau der Doppelnockenbremsen der Gilera Rennmaschine aus den 50er Jahren und wurden extra angefertigt. Die Saturno befindet sich in sehr gutem, fahrbereitem Zustand. 28

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This great racer was commissioned in 2002 through Gilera luminary Willi Rüfenacht in Uerkheim. The original idea was to recreate Jakob Kellers famous DOHC from 1950. This exceedingly complex and unique construction was carefully planned and built with the aim of achieving a reliable 50 to 60 hp. The frame used was a PIUMA racing frame with reinforced rear wheel fork as well as a reinforced front wheel fork. Front and rear braking is achieved through bespoke copies of the original twin cam brake units from the Fifties Gilera racing bikes. This Gilera is now in excellent condition, totally “on the button” and waiting to be let loose on its first historic racing event.


Lot 139 47‘420 Fahrzeuge (1990) 4 Zylinder Reihe 2‘164 cm3 107 PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 3‘500 - 4‘500 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Renault Espace 1b 2200 TXE, 1990 Dieser Innbegriff europäischer Grossraumlimousinen stammt aus dem letzten Baujahr der ersten Generation. Der Espace hat 229‘500 km gefahren, der Zahnriemen wurde 2018 bei 223‘000 km ersetzt. Der Wagen ist 8-fach bereift und verfügt über eine Standheizung. Die Innenausstattung ist sehr gepflegt und die 5 hinteren Sitze lassen sich, je nach Bedarf, einzeln aus- und einbauen. Der Renault befindet sich in gutem Allgemeinzustand mit der letzten MFK im März 2020.

This eponimous, Matra designed family van with its innovative fibreglass body stems from the last production year of the first generation of Espaces. The car has covered 229‘500 km and the cambelt was replaced in 2018 with 223’000km. The car has wo sets of wheels and is equipped with a stationary heater. The interior is in very well kept condition and the five rear seats may be individually removed as required. The Renault is in good overall condition with the last MOT completed in March 2020.

Lot 140 15‘093 Fahrzeuge (1969-76) V6 3‘234 cm3 165 PS bei 5‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 15‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Fiat 130 Berlina 3200 Automatic, 1975 Diese seltene Fiat-Oberklassenlimousine stammt aus erstem Familienbesitz. Als Direktionsfahrzeug wurde der Wagen mit dem kräftigen 3.2-Liter 6 Zylinder, automatischem Getriebe, Servolenkung, Klimaanlage und Lederausstattung die ersten Jahre für Geschäftsreisen genutzt. Mit 187‘000 gefahrenen Kilometern, präsentiert sich die schöne Berlina in gutem, gepflegten Originalzustand. Die letzte MFK erfolgte im August 2020.

This rare luxury-class saloon from Fiat has been in the same family since new. In its early years, it was as used mainly as executive transport The car is equipped with a powerful and smooth 3.2 litre straight six coupled to an automatic gearbox, power steering, leather interior and even airconditioning. Having been driven 187‘000 km, the Fiat presents itself in good, well maintained, original condition with the last Swiss MOT dating from August 2020.

29


Lot 141 19‘565 Fahrzeuge (1973) 4 Zylinder Reihe 1‘798 cm3 93 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 22‘000 - 24‘000

Fotos Oldtimer Galerie

MG B Roadster, 1973 Dieser hübsche MG B wurde am 4. Oktober 1973 an seinen ersten Besitzer im Kanton Thurgau übergeben. Nach zwei weiteren Eignern, wurde das orange Cabriolet am 25. Juli 1979 von der letzten Besitzerin übernommen. Der MG erhielt 1983 eine neue Lackierung. 2005 wurden die Sitzbezüge sowie das Verdeck ersetzt. Der MG B hat knapp 108‘000 km gefahren, befindet sich in sehr gutem, sehr originalen, Zustand und wird von einer Dokumentation inklusive originalem Serviceheft und der originalen Betriebsanleitung begleitet. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im April 2018.

This pretty roadster was handed over to its first owner from the canton Thurgau on the 4th October 1973. After two further owners, the orange cabriolet was purchased by the current owner on the 25th July 1979. In 1983, while performing some corrosion repairs, the MG received a respray and in 2005 the soft top and seat covers were replaced. The MGB has covered roughly 108‘000 km and presents itself in very good, original condition, naturally with all its necessary documentatuion incl. the service booklet available. The last Swiss Veteran MOT was performed in April 2018.

Lot 142 835 Fahrzeuge 4 Zylinder Boxer 1‘800 cm3 92 PS bei 5‘650/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 20‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Lancia Flavia 1.8 Convertibile Vignale, 1967 Mit nur 835 gebauten Exemplaren, ist das Flavia Cabriolet eine seltene Erscheinung auf dem Oldtimer-Markt. Das angebotene Fahrzeug verfügt über das seltene optionale Hardtop und befindet sich seit 2006 im selben Besitz, wobei es seither nicht mehr gefahren wurde. Die Innenausstattung ist in ordentlichem Originalzustand, die Karosserie befindet sich in mässigem Zustand, das Stoffdach ist zu ersetzen, der Motor läuft, die Technik bedarf jedoch sicher Arbeit. Mit etwas Aufwand könnte diese seltene Flavia einem neuen Besitzer aber sicher tolle Sommererlebnisse bereiten. EU-Fahrzeugpapiere mit der Erstzulassung 1968, in der Schweiz verzollt. 30

www.TheSwissAuctioneers.swiss

With only 835 examples built, a Flavia Convertibile is certainly not a daily occurrence on the classc car market. The car we have on offer has the rare as hens teeth optional hardtop and has been with the same owner since 2006, albeit without having been driven since. The interior is in acceptable condition with the coachwork in average shape. The soft top will require a replacement. The engine runs but the technical side certainly is in need of attention. With a predictable effort this lovely convertibile could be brought back to its former glory and would certainly provide its savior with unlimited summer fun. EU documents with first registration 1968, Swiss custom duties paid.


Lot 143 19‘976 Fahrzeuge (2007-16) 4 Zylinder Reihe, Turbo 1‘598 cm3 211 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 4‘500 - 6‘500 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Mini Cooper John Cooper Works, 2009 Dieser Mini John Cooper Works aus Schweizer Auslieferung stammt aus Zweitbesitz und hat 167‘500 km gefahren. Das lückenlose Serviceheft sowie sämtliche Unterhaltsrechnungen seit 2015 belegen die gewissenhafte Wartung des kleinen Flitzers. 8-Fach bereift mit Winterreifen auf den Originalfelgen sowie Sommerreifen auf 17“ OZ Ultraleggera Alufelgen mit Beiblatt. Spassiger Kleinwagen mit 211 PS, 6-Gang Getriebe, Schiebedach, Leder, Klimaanlage, Sitzheizung, Navigation, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und anderen Komfortfeatures. Guter Allgemeinzustand. Die letzte MFK erfolgte im Februar 2018.

The new Mini John Cooper Works we have on offer was delivered new in Switzerland and has covered 167‘500 kilometers with two owners. A full service history and complete maintenance records dating back to 2015 confirm the loving care that was lavished onto this little rocket. There are 4 original rims shod with snow tyres and 4 (certified) OZ Ultraleggera Aluminium rims with summer tyres. A real fun car with 211 hp, 6-speed box, sliding roof, leather interior, airconditionning, heated seats, navigation system, Bluetooth hands-free provision and more. Good allround condition with the latest MOT dating back to February 2018.

Lot 144 12‘250 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe, Turbo 1‘993 cm3 220 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 26‘000 - 29‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Ford Sierra Cosworth 4x4, 1991 1991 erhielt man bei Ford für CHF 52‘250.- den Sierra mit 220 PS leistendem Cosworth-Turbomotor, 4x4 Antrieb, Sportfahrwerk und Recaro Sportsitzen vorne. Viel Sportfahrzeug fürs Geld, trotzdem konnten nur 12‘250 Fahrzeuge des Modells verkauft werden. Aus zweiter Hand und mit 116‘000 gefahrenen km befindet sich dieser „Cossie“ in sehr gutem und gepflegten Originalzustand. Der Zahnriemen wurde 2019 ersetzt. Die letzte MFK erfolgte im Juni 2019. Eine tolle Gelegenheit für einen Ford- oder Cosworth Sammler ein unverbasteltes Exemplar zu erwerben.

In 1991, CHF 52‘250.- would get you behind the wheel of a Ford Sierra with 220 hp, on behalf of the legendary Cosworth Turbo engine, 4-wheel-drive, sports suspension and Recaro seats to the front. A lot of sportscar for the money, yet still only 12‘250 examples were ever sold, making a « Cossie » a rare find indeed. With only 116’000km driven, the car is in very well kept original condition. The cambelt was replaced in 2019. The most recent MOT was completed in June 2019. A great opportunity for a Ford- or Cosworth collector looking for an original, unmolested example of this great model. 31


Lot 145 64‘904 Fahrzeuge (alle V12) V12 5‘341 cm3 284 PS bei 5‘550/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 30‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

32

Jaguar XJS V12 Coupé, 1991 Bereits Ende der Sechzigerjahre starteten die Arbeiten an einem Nachfolger für den Jaguar E-Type. Zu diesem Zeitpunkt war gerade der Serie 2 auf dem Markt, die Serie 3 mit Zwölfzylinder wartete noch auf seine Markteinführung. Unter anderem entstand damals ein mögliches Serie 4 Coupé auf E-Type-Basis, das aber formal nicht überzeugte. Parallel arbeitete Malcolm Sayer, der von Bristol zu Jaguar gekommene Aerodynamiker, an Mittelmotor-Sportwagen, die aber als E-Type-Nachfolger nicht in Frage kamen. Im Rahmen des Projektes XJ 27 aber entstand bereits früh in Zusammenarbeit mit Jaguar-Chef Sir William Lyons die Formgebung des späteren XJ-S. Ein Tonmodell aus der Anfangszeit des Projekts zeigt bereits klar die Grundzüge des späteren Seriencoupés, dessen Formgebung stark von aerodynamischen Rahmenbedingungen beeinflusst wurde. Technisch lehnte man den XJ-S an die Baureihe XJ an, die Bodengruppe des zweitürigen XJ-Coupés wurde um 17 Zentimeter gekürzt, mit zusätzlichen Versteifungen versehen und mit einer neuen Karosserie bestückt. Die Bemühungen um eine aerodynamische Formgebung trugen Früchte, mit 0,39 als cw-Wert setzte das neue Coupé dem Wind deutlich weniger Widerstand entgegen als der E-Type oder die Limousine XJ. Als Radaufhängungen taten unter der neuen Schale die bewährten XJ-Elemente ihren Dienst, was trapezförmig angeordnete Dreieckslenker vorne und gegabelte Querlenker mit mittragenden Antriebshalbachsen hinten bedeutete. Auch die ZweikreisServobremsanlage wurde vom XJ übernommen. Etwas direkter als bei der Limousine wurde die servounterstützte Zahnstangenlenkung ausgelegt. Auch der mit einer Bosch-D-Jetronic bestückte Zwölfzylinder mit 5,3 Litern Hubraum und 288 PS bei 5500 Umdrehungen war keine komplette Neuentwicklung. Vorgestellt wurde der neue Jaguar an der Internationalen Automobil Ausstellung in Frankfurt, die vom 11. bis 21. September 1975 unter dem Motto “Besser leben mit dem Automobil” stattfand. Die moderne Formgebung stiess erwartungsgemäss die

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Jaguar-Traditionalisten vor den Kopf, die Presse zeigte sich aber durchaus positiv und bei ersten Testfahrten englischer Magazine schnitt der Wagen auch dank seines im Vergleich günstigen Preises und der guten Fahrleistungen hervorragend ab.

Dieser schöne XJS wurde am 12. Juli 1991 durch Emil Frey Zürich an den Erstbesitzer übergeben. Seit 2014 befindet sich das Coupé im aktuellen Familienbesitz. Es handelt sich um ein „Facelift“ Modell, bereits mit den neuen Rücklichtern, aber noch mit dem 4-Stufen Automat. Motor, Mechanik und Interieur befinden sich - wie bei einer Laufleistung von erst 39‘000 km zu erwarten - in sehr gutem Zustand. Die Karosserie ist im Originalzustand mit Gebrauchsspuren. Das lückenlose Serviceheft ist ebenso vorhanden wie die Bordmappe und die originalen Verkaufsprospekte. Die letzte MFK erfolgte im November 2018. This beautiful XJS was delivered through Emil Frey AG in Zürich to its first owner on the 12th July 1991. Since 2014 the coupé has been with the same family. It’s a so called « facelift » version with new tail lights but retaining the 4-speed automatic gearbox. Engine, mechanicals and interior are all in very good condition, as can be expected with a total mileage of only 39’000km. The coachwork is very original, showing some signs of use. The complete service booklet is available, as is the original document folder and a sales brochures. The most recent Swiss MOT was performed in November 2018.


Lot 146 28‘929 Fahrzeuge (1985-91) V8 5‘544 cm3 242 PS bei 4‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 560 SEC, 1986 Bei diesem 560 SEC handelt es sich um eine Schweizer Auslieferung mit Katalysator. Nach zwei Vorbesitzern wechselte dieses Luxuscoupé 2002 in den aktuellen Familienbesitz. Der Wagen hat 97‘000 km gefahren, und verfügt über ein lückenloses Serviceheft und viele Belege seit 1993. Die 16“ Rial Felgen werden von einem Beiblatt begleitet. Der W126 ist voll ausgestattet mit Leder, Klima, Sitzheizung, elektrischen Fensterhebern, elektrischem Schiebedach, und befindet sich in sehr gutem Zustand. Die letzte MFK erfolgte im Mai 2020.

This 560 SEC is a Swiss delivered example equipped with catalytic converter. After two previous owners this most luxurious Coupé was acquired by the vendor in 2002. The car has covered only 97‘000 km and boasts a complete service booklet and numerous other maintenance records dating back to 1993. The 16 inch « Rial » rims are listed in the cars registration. The W126 is fully optioned with leather interior, airconditioning, heated seats, electrically operated windows and sunroof and is in very good overall condition. The most recent Swiss MOT was completed in May 2020.

Lot 147 Stückzahl unbekannt V8 Kompressor 4‘999 cm3 506 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 18‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Range Rover Sport 5.0 Supercharged, 2009 Dieser sportliche Geländewagen mit 5-Liter V8 mit Kompressor und 506 PS wurde im November 2009 durch die Ledi Garage in Feutersoey ausgeliefert. Vollgepackt mit allen Optionen wie Lederausstattung, Sitzheizung, Lenkradheizung, Klimaanlage, Navigation, Surroundkamera und vielem mehr. Der Range erhielt 2016 eine demontierbare Anhängerkupplung mit 3‘500 kg Anhängelast, musste sich aber sehr selten im Anhängerbetrieb abmühen. Das Fahrzeug ist 8-fach bereift mit Alufelgen, hat 175‘000 km gefahren und besitzt ein Serviceheft sowie einige Unterhaltsbelege. Die letzte MFK wurde im Juli 2018 durchgeführt.

This sporting all-wheel drive with its 5 litre V8 with compressor and 506 hp (!) was delivered by the Ledi Garage in Feutersoey in 2009. Fully optioned with a leather interior, heated seats, airconditioning, navigation system, surround camera and much more, the car was equipped with a removable, 3500k capacity tow hook in 2016. (This was rarely used though). The car has two sets of wheels with aluminium rims and has covered a total of 175’000km. A service booklet and some maintenance records will be supplied with the car. The last MOT was completed in July 2018. 33


Lot 148 4‘333 Fahrzeuge V6 Kompressor 3‘199 cm3 354 PS bei 6‘100/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 18‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

34

Mercedes SLK 32 AMG, 2003 Der Mercedes-Benz R 170 ist ein zweisitziger Roadster von Mercedes-Benz aus der SLK-Baureihe, der von Herbst 1996 bis Anfang 2004 produziert wurde. Er war das erste Cabriolet seit langem, das mit einem festen, klappbaren Stahldach ausgerüstet wurde. Dieses klappbare Stahldach, auch Retractable Hardtop bzw. Vario-Dach genannt, verschwindet vollständig und automatisch im Kofferraum des Fahrzeugs. Da es aus Stahl gefertigt ist, vereint es die Vorzüge eines Hardtops und bietet andererseits die Flexibilität eines Faltverdecks. Dadurch wird der SLK sowohl zum Roadster als auch zum Coupé. Das Vario-Dach klappt in der Modellreihe R 170 innerhalb von 25 Sekunden aus dem Kofferraum. Aufgrund dieser Technik verringert sich das Kofferraumvolumen bei geöffnetem Dach von 348 auf 145 Liter. Hersteller des Hardtops ist das Unternehmen Car Top Systems. Der technisch auf der C-Klasse (Baureihe 202) basierende Roadster wurde im Februar 2000 einer Modellpflege unterzogen. Neben optischen Änderungen erfuhr die Motorenpalette eine deutliche Renovierung. Der 2-Liter-Einstiegsmotor wurde mit einem Kompressor aufgerüstet. Zum ersten Mal war auch ein Sechszylinder in der SLK-Baureihe erhältlich. Der Motor des SLK 320 entspricht dem aus anderen Baureihen bekannten 3,2-Liter-Sechszylinder in V-Form, mit drei Ventilen pro Zylinder und Doppelzündung. Erstmals konnte dieser Motor mit einem manuellen Getriebe gewählt werden. In allen anderen Baureihen war das Automatikgetriebe serienmäßig. Die Leistungsspitze im SLK markiert der SLK 32 AMG mit 260 kW (354 PS). Mit der Modellpflege („Mopf“) wurde ESP und das manuelle Sechsganggetriebe in allen Modellen serienmäßig eingeführt. Bei der Innenausstattung wurden höherwertige Materialien verwendet. Äußerlich ist der modellgepflegte SLK durch neue Schweller und Schürzen sowie durch die markanten Blinker im Spiegelgehäuse zu erkennen.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Im Frühjahr 2004 wurde er durch den Mercedes-Benz R 171 abgelöst. Auf Basis des R 170 wurde bis Ende 2007 der Chrysler Crossfire produziert.

Als einer von nur 4‘333 gebauten SLK 32 AMG wurde dieser Wagen in der äusserst seltenen Farbe „Bernsteinrot“ am 13. Juni 2003 durch die Mercedes Niederlassung in Bellach an den ersten Besitzer übergeben. Das 354 PS starke Cabriolet verfügt über die AMG-Lederausstattung in anthrazit/alpacagrau, elektrisch verstellbare Sitze, Sitzheizung, Klimaanlage und optionale Xenon-Scheinwerfer. Mit 157‘500 gefahrenen Kilometern, lückenlosem Serviceheft und dem letzten Service im August 2020, befindet sich der SLK in sehr gutem und äusserst gepflegtem Originalzustand. Die letzte MFK wurde im Mai 2020 durchgeführt. As one of only 4‘333 examples of the SLK 32 AMG built, the car shown here was delivered in the rare shade of « amber» («Bernstein») and handed over to its first owner by the Bellach Mercedes agency on the 13th June 2003. The Cabriolet with its powerful engine delivering 354 hp is equipped with a leather interior in anthracite/ alpaca grey, electrically adjusted and heated seats, airconditioning and the optional Xenon headlights. With 157‘500 km driven and a complete service history (the last service was completed in August 2020) the SLK is in very good, well looked after original condition and the last Swiss MOT was completed in May 2020.


Lot 149 3‘134 Fahrzeuge (2001-07) V8 4‘244 cm3 390 PS bei 7‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 23‘000 - 26‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Maserati Spyder cambiocorsa, 2002 Dieser Maserati Spyder wurde am 18. Juni 2002 durch die Garage Foitek in Urdorf an den ersten Besitzer übergeben. Aus dritter Hand und mit knapp 97‘000 gefahrenen Kilometern befindet sich der Maserati in sehr gutem Zustand. Das Serviceheft ist lückenlos, die Verdeckhyraulik sowie die Getriebeautomatik wurden kürzlich überholt, und es wurden neue Michelin Pilot-Sport Reifen montiert. Die letzte MFK erfolgte im März 2020. Dies dürfte eine günstige Gelegenheit sein, eines dieser Sport-Cabriolets für einen Bruchteil des Neupreises von CHF 141‘500.- zu erstehen.

This Maserati Spyder was delivered through Foitek in Urdorf to its first owner on the 18th June 2002. Having had only three owners and showing a touch under 97‘000 km, the Maserati is in very good condition. The service booklet shows no gaps and the gearbox and the top hydraulics were recently overhauled. At the same time new Michelin Sport tyres were installed. The last MOT was completed in March 2020. This must provide a rare chance to acquire such a gorgeous and exclusive Spyder for a fraction of its 141‘500.- list price.

Lot 150 Stückzahl unbekannt V8 6‘210 cm3 457 PS bei 6‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 24‘000 - 28‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes C 63 AMG, 2008 Dieses Kraftpaket mit 6.2-Liter V8 Saugmotor und 457 PS wurde 2008 an die Mercedes-Vertretung in Dornbirn in Österreich geliefert. Bereits 2009 wurde der Wagen in die Schweiz importiert und hier zugelassen. Hier wurden die Väth Carbon-Frontlippe und weitere Väth Zierteile montiert. Der zuverlässige AMG Motor blieb unangetastet, es wurde aber eine Sport-Auspuffanlage montiert. Mit 142‘500 km und lückenlosem Serviceheft befindet sich der C 63 in gutem bis sehr gutem Zustand. Eine fabrikneue AMG Auspuffanlage ab Mitteltopf ist vorhanden und wird mitgeliefert. Die letzte MFK erfolgte im April 2017.

This 6.2 ltre V8, 457 hp powerpack was delivered to the Dornbirn Mercedes agents in Austria in 2008. Soon after, in 2009, the car was imported into an registered in Switzerland. Here a Väth front spoiler in carbon and other Väth embellishments were installed. The reliable AMG engine was untouched but a sports exhaust system was installed. With 142‘500 km driven and a complete service booklet the C63 is in good to very good condition. A factory new (partial) AMG exhaust system is available and will be handed over with the car. The last Swiss MOT was performed in April 2017. 35


Lot 151 11‘936 Fahrzeuge (2011) V8 6‘162 cm3 432 PS bei 5‘900/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 30‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

36

Chevrolet Camaro 2SS Convertible, 2011 Der Camaro ist ein Pony Car (ein Sportwagen) der US-amerikanischen Automobilmarke Chevrolet, die zum Automobilhersteller General-Motors (GM) gehört. Laut Chevrolet leitet sich der Name „Camaro“ aus dem französischen Wort „camarade“ ab, was sich mit „Kamerad“ oder „Freund“ übersetzen lässt. Im August 2002 wurde die Produktion der vierten Generation auf Grund immer weiter sinkender Verkaufszahlen eingestellt. Erst nach knapp sieben Jahren Pause nahm GM im Frühjahr 2009 die Produktion der Baureihe mit der fünften Generation wieder auf. Der fünfte Camaro basiert auf einem Konzeptfahrzeug (concept model), das 2006 auf der Detroit Motor Show gezeigt wurde. Das Design ist an die erste Generation von 1967er Modelljahr angelehnt. Die Entwicklung des Fahrzeugs erfolgte bei der GM-Tochter Holden in Australien, produziert wurde das Auto in der Oshawa Car Assembly im kanadischen Oshawa. Das Konzeptfahrzeug war mit einem 294 kW (400 PS) starken und sechs Liter großen V8-Motor der Corvette ausgestattet und besaß eine Zylinderabschaltung zur Verbrauchsreduzierung. Die Grossserienfertigung des Coupés startete am 16. März 2009 die des Cabriolets im Frühjahr 2011. Basis des Fahrzeugs ist die neue Zeta-light-Plattform, die sich der Camaro mit weiteren Hecktrieblern bei Buick, Chevrolet und Holden teilte. Der Camaro erhält erstmals Einzelradaufhängung und Scheibenbremsen an allen vier Rädern, sechs Airbags, eine geschwindigkeitsabhängige Servolenkung, ESP und Traktionskontrolle. Der V8-Motor mit dem Motorcode L99 verfügt zusätzlich über eine Zylinderabschaltung (genannt Active Fuel Management) zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieses schöne Camaro Cabriolet wurde als eines von 11‘936 2SS Cabriolets am 28. Februar 2011 nach Mystic/Connecticut geliefert und von dort als Neuwagen in die Schweiz importiert. Nach dem Zulassungsprozedere wurde der Wagen schliesslich am 21. September 2011 mit 30 km auf dem Tacho an seinen Erstbesitzer im Tessin übergeben. Der SS ist mit LS3 6.2-Liter V8 Motor und 432 PS (426 HP), 6-Gang Schaltgetriebe, Leder, Klimaanlage, elektrischem Verdeck, Parksensoren hinten, elektrischen Sitzen, Head-up Display, etc. ausgerüstet. Mit lückenlosem Serviceheft und 42‘000 gefahrenen km befindet sich der Camaro in sehr gutem Originalzustand. Die letzte MFK erfolgte im Juni 2020. This beautiful Camaro Convertible, one of 11‘936 examples was delivered new to Mystic/CT on February 28th 2011 and subsequently shipped to Switzerland. On the 21st September 2011, the Camaro, with 30 km showing, was finally handed over to ist first owner in the Ticino. The SS is equipped with the LS3 6.2-litre V8 engine delivering 426 hp, a 6-speed manual gearbox, leather interior, airconditionning, electrically operated convertible top, rear parking sensors, electrically operated seats, head-up display, etc. The Camaro has been driven 42‘000 km with a full service history and presents irself in very good original condition. The latest Swiss MOT dates from June 2020.


BMW 850i, 1992 Der BMW 8er (werksintern E31) ist ein OberklasseCoupé der 8er-Reihe von BMW. Der 8er entstand unter der Leitung des BMW-Chefdesigners Claus Luthe und wurde im Sommer 1989 offiziell auf der IAA in Frankfurt vorgestellt und wurde bis Mitte 1999 produziert. Die Karosserieform stammt von Klaus Kapitza, der anschließend Designchef der BMW Technik GmbH wurde. Die Frontpartie war an die des M1 angelehnt. Der 8er beerbte den BMW 6er (Baureihe E24), war allerdings größer und teurer als sein Vorgänger. Den 8er gab es nur als Coupé. Es wurden Prototypen einer Cabriolet-Version entwickelt, denen es jedoch an Stabilität mangelte, siehe auch unten Abschnitt Cabrio (unter Prototypen). Die Technik und Motoren kamen teilweise vom damals aktuellen 7er, dem E32. Später wurden nach und nach neuere Motoren aus dem 5er und dem E38 eingeführt. Der E31 war bis zu seiner Einstellung im Mai 1999 das teuerste Modell im BMW-Programm.

Bei diesem brillantroten BMW 850i handelt es sich um eine Schweizer Auslieferung mit nur 3 Besitzern, 50‘500 km und lückenlosem Serviceheft. Ausgestattet mit dem begehrenswerten und seltenen 6-Gang Schaltgetriebe – zwischen 1989 und 1994 wurden nur gerade 3‘670 850er so ausgeliefert – einer BüffellederAusstattung in anthrazit, elektrischem Schiebedach,

Klimaanlage, Tempomat, elektrischer Sitzverstellung mit Memoryfunktion, beheizten Vordersitzen, etc. Mit der Erstzulassung am 29. Juni 1992 wurde der Wagen bereits mit Front- und Heckschürze, Endschalldämpfer sowie Turbinenfelgen des später im Jahr eingeführten 850 CSi nachgerüstet. Der letzte Besitzer (seit 2012) hat den BMW ohne Rücksicht auf Kosten gehegt und gepflegt. Da sich die Verklebung altershalber aufzulösen begann, wurden sämtliche Teppiche ersetzt und die Frontscheibe wurde aufgrund eines kleinen Steinschlages ebenfalls ausgewechselt, usw. Sämtliche Belege seit 2012 sind vorhanden. Wunderschönes und äusserst gepflegtes V12 Coupé der Extraklasse, ein Must-have für jeden BMW Sammler. Die letzte MFK erfolgte im Oktober 2018.

Lot 152 3‘670 Fahrzeuge (6-Gang) V12 6‘595 cm3 300 PS bei 5‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 45‘000 - 55‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This fantastic piece of German engineering art, in gleaming «Brilliant-red», delivered new in Switzerland, has had only three owners. The car has been driven a mere 50‘500 km and is accompanied by a fully documented service history. Only 3‘670 examples of the 850i received the much sought after 6-speed manual box. The car further provides an interior in buffalo leather in dark grey, electrically operated sliding roof, aircondotionning, cruise control, electrically adjusted and heated seats with memory function etc. First registered on June 29th 1992, the BMW also sports the front and rear airdams, silencer and turbine rims from the 850CSi, introduced later that year. The current owner, who has lovingly maintained and cherished the car since 2012, has replaced all interior carpets as well as the windscreen which had suffered a minor stone chip damage. A full documentation dating back to 2012 is available. A splendid, well maintained V12 Grand Tourer and a must for any BMW collector. The most recent MOT was completed in October 2018.

37


KLICKEN SIE REIN www.belmot.ch

Die massgeschneiderte KaskoVersicherung für Ihren Oldtimer Vorteile der Oldtimer-Allgefahren-Kaskoversicherung Ehrenmitglied des Jaguar Drivers‘ Club Switzerland und Jurymitglied des jährlichen Concours d‘Elégance Basel René Grossenbacher

n

Die besondere Allgefahren-Versicherung für Oldtimer in der Schweiz. So sind u. a. auch mechanische Schädigungen versichert (z. B. Getriebeschaden bei unbeabsichtigtem Verschalten).

Ist Ihr Oldtimer optimal versichert?

n

Als Oldtimer können Fahrzeuge, welche mindestens 20jährig sind, versichert werden.

n

Keine Kilometerbegrenzung während des Jahres.

Seit einigen Jahren gibt es in der Schweiz die BELMOT SWISS OldtimerAllgefahren-Kaskoversicherung der Mannheimer. Sie wird vom grossen Jaguar-Enthusiasten und Ehrenmitglied des Jaguar Drivers‘ Club Switzerland René Grossenbacher betreut, der seinerseits Inhaber der ch.old+youngtimerversicherungen in Arlesheim ist. Diese Versicherung bietet dem Oldtimer-Besitzer die Möglichkeit, alle seine Klassiker und Liebhaberfahrzeuge mit einer Police zu decken, egal, ob diese regelmässig oder an Rallyes gefahren werden, oder sich zerlegt in einer Werksatt befinden.

n

Oldtimer-Rallyes, Geschicklichkeits- und Regelmässigkeitsfahrten sind versichert.

n

Transporte auf einem Anhänger sind mitversichert.

n

Nicht eingelöste oder mit ausländischen Kontrollschildern versehene Fahrzeuge können versichert werden.

n

Kein Bonus-/Malussystem, sondern Nettojahresprämien.

Prämienbeispiele bei einem Selbstbehalt von Fr. 2‘000.00 n Ford

A Sedan 1930, Versicherungswert Fr. 40‘000.00 Jahresprämie Fr. 238.35

n Jaguar

SS I Saloon 1935, Versicherungswert Fr. 85‘000.00 Jahresprämie Fr. 506.50

n Mercedes 190

SL 1960, Versicherungswert Fr. 120‘000.00 Jahresprämie Fr. 1‘149.75

Jaguar XK 120 OTS 1953 Versicherungswert Fr. 100‘000.00 Jahresprämie Fr. 912.50

n Jaguar

E-Type S1 1963, Versicherungswert Fr. 75‘000.00 Jahresprämie Fr. 718.60

n Peugeot

404 Cabrio 1965, Versicherungswert Fr. 45‘000.00 Jahresprämie Fr. 431.20

Kompetenzzentrum

ch.old+youngtimerversicherungen Im Langacker 5, Postfach, 4144 Arlesheim Tel 0 61/ 706 77 77, Fax 0 61/ 706 77 78 info@belmot.ch, www.belmot.ch

38

www.TheSwissAuctioneers.swiss


Ferrari 308 GTS Quattrovalvole, 1984 In den 1960er Jahren waren Mittelmotor-Konzepte zwar im Rennsport verbreitet, bei Straßenfahrzeugen hingegen unüblich. Auch Enzo Ferrari betrachtete die Konstruktion für seine 12-Zylinder-Motoren als zu risikoreich, um sie an Kunden abzugeben. Er beauftragte Sergio Pininfarina mit der Entwicklung eines Mittelmotor-Prototypen auf Basis eines 6-Zylinder-Motors. Der Entwurf wurde auf dem Pariser Autosalon 1965 vorgestellt und fand Zuspruch. Ab 1968 wurde daher eine Baureihe von Zweisitzern unter dem Markennamen Dino vertrieben. Dem Dino 206 GT folgten 1969 bereits der stärker motorisierte Ferrari Dino 246 GT und seine offene Version Dino 246 GTS, deren Produktion bis 1973 anhielt. Der ab 1974 hergestellte Dino 308 GT verfügte zwar über einen 8-Zylinder-Motor, war allerdings als 2+2-Sitzer konzipiert und nur als Coupé erhältlich; überdies mit einer von Bertone entworfenen Karosserie, die sehr gewöhnungsbedürftig war. Um die Lücke im Portfolio zu schließen, wurde 1975 der 308 GTB eingeführt und damit eine erfolgreiche Baureihe begründet, die insgesamt 10 Jahre lang Bestand haben sollte. Der 308 GTB basierte auf demselben Fahrgestell wie der Dino 246 GT, hatte aber eine breitere Spur und den gleichen quer eingebauten V8-Motor und das mittragende Getriebe wie der 308 GT4. Die bis 1980 gebauten 308 GTB und GTS hatten eine Gemischaufbereitung durch vier Weber Doppelvergaser. Das dann dem Modellnamen angehängte „i“ stand für „iniezione“ und zeigte den Wechsel von der VergaserAnlage hin zur Saugrohreinspritzung an. Von 1982 bis 1985 wurden die GTBi mit quattrovalvole (Vierventiltechnik) ausgerüstet.

Dieser 308er der letzten Evolutionsstufe „Quattrovalvole“ wurde im Februar 1984 produziert und in die USA geliefert. Im April 1995 wurde der Ferrari nach Japan importiert, wo das Fahrzeug zu Gunsten der Optik auf europäische Stossstangen und Beleuchtung um- und mit einem Edelstahl Sportschalldämpfer ausgerüstet wurde. Die nächsten 20 Jahre verbrachte der Targa bei einem Ferrari-Liebhaber im Land der aufgehenden Sonne, wo die Wartung den Ferrari Spezialisten von Tifosi und Mspeed überlassen wurde. 2016 wurde der Wagen durch einen anderen Liebhaber nach England geholt und dort unter anderem durch die Spezialisten der Graypaul Garage in Nottingham gewartet. Ende 2019 wurde der QV schliesslich in die Schweiz importiert und hier zugelassen. Der Wagen erhielt 2016 eine neue Lenkung, der letzte Zahnriemenwechsel erfolgte 2015 vor rund 600 km. Mit knapp 68‘000 km und in der eher seltenen Farbkombination schwarz mit schwarzem Leder, präsentiert sich das Fahrzeug in gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2020.

Lot 153 3‘042 Fahrzeuge V8 2‘925 cm3 230 PS bei 6‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 65‘000 - 70‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This last development of the 308 family with four valves per cylinder, or « quattrovalvole » to use the correct term, was produced in February 1984 and delivered to the USA. In 1995 the car was imported into Japan and the ungainly US bumpers were replaced with European ones, including the lights, and a stainless steel exhaust system was installed. The car spent the next 20 years in the land oft he raising sun and was maintained by specialists from Tifosi&Mspeed. In 2016 the car was exported to the UK and maintained by the well known Greypaul agency in Nottingham. End of 2019 the Ferrari finally found its way into Switzerland and was registered here. The car received a new paintjob in 2016 and the cambelt was replaced in 2015, 600km ago. With now 68’000km driven and in a rare combination of black with a black leather interior the Ferrari presents itself in good condition. The last Swiss Veteran MOT dates from June 2020. 39


Lot 154 3‘899 Fahrzeuge (LHD) 6 Zylinder Reihe 4‘235 cm3 172 PS bei 4‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 Story autobild.de Fotos Oldtimer Galerie

40

Jaguar XJ 4.2 C, 1976 Selten schön war es, das Jaguar XJ Coupé, aber nur von kurzer Dauer. 1973 kam es raus, nur vier Jahre später löste es der XJ-S wieder ab. Mancher Mechaniker hat dies nicht bedauert. Gab es in den 70er-Jahren eine schönere Limousine als den Jaguar XJ? Kaum. Schöner war höchstens das XJ Coupé, die zweitürige Variante mit zehn Zentimeter weniger Radstand. Verblüffend nur, dass sich wenige daran erinnern. Selbst bei Jaguar würden Mitarbeiter, die ihn erlebt haben, den XJC gern aus dem Gedächtnis streichen: zu nervig-zeitraubend war die Produktion, wo Türen oft nur mit Gewalt einzupassen waren. Zu ärgerlich die Reklamationen der Kunden, die sich über exzessive Windgeräusche beklagten. Aber sei‘s drum: ptisch ist er ein Gedicht. Das kann selbst das Vinyldach nicht verhindern. Es kam darauf, um den Aufbau graziler erscheinen zu lassen. Die B-Säule fehlt, alle Scheiben lassen sich versenken, was die Eleganz noch steigert. Nur vier Jahre lang wurde der XJC gebaut. Innen zeigt sich bereits der Rotstift von Leyland, dem neuen Herrn im Hause Jaguar: Alles wirkt etwas billiger und liebloser als vorher. Aber das Fahrerlebnis zeugt nach wie vor von Klasse. Komfort nach Art des XJ ist heute ausgestorben. Ohne sportliche Ambitionen gleitet er samtpfötig über den Asphalt, der Sechszylinder summt diskret, das Lenkrad dreht sich fingerleicht und vermeidet jede Information über den Zustand der Straße – typisch (Alt-)Jaguar.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Bei diesem seltenen XJ Coupé in edler Farbkombination wurden Karosserie und Interieur vor einigen Jahren restauriert. Der Motor und die Mechanik wurden wo nötig überholt. Eine Fotodokumentation ist vorhanden. Das schöne Coupé befindet sich in gutem bis sehr gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im März 2010. The XJ Coupé is not only the rarest but is recognised as the most elegant of all XJ variants. Good examples are difficult to find, but the car we have on offer, in its most attractive colour combination has enjoyed a body and interior restoration a number of years ago with the mechanical side overhauled where necessary. All the work undertaken has been extensively photo-documented. As a result, this strikingly elegant Coupé is in good to very good condition and the last Swiss Veteran MOT was completed in March 2010.


DeSoto Six Series SA Sedan, 1931 Die Marke DeSoto wurde am 4. August 1928 von Walter P. Chrysler gegründet. Namensgeber war der spanische Konquistador Hernando de Soto, der im 16. Jahrhundert Expeditionen nach Mittelamerika und durch das südliche Nordamerika unternommen hatte. Die 1925 gegründete Chrysler Corporation war in den ersten drei Jahren ihrer Existenz nur mit der Marke Chrysler am US-amerikanischen Markt vertreten. Demgegenüber vertrieb General Motors zahlreiche Marken, die sehr unterschiedliche Preissegmente abdeckten; zeitweise gehörten bis zu 10 Marken zum General-Motors-Konzern, von denen einige allerdings nur sehr kurzlebig waren. Auch Studebaker und Willys-Overland unterhielten mit Erskine bzw. Whippet zusätzliche Marken. Dieser Entwicklung schloss sich Chrysler mit der Gründung der Marken Plymouth im Juni 1928 und DeSoto im August desselben Jahres an. DeSoto war in einem mittleren Marktsegment zwischen den beiden anderen Marken positioniert. Auf diese Weise konnte Chrysler im Mittelklassebereich präsent sein, ohne den Ruf der eigenen Marke, die mit hochpreisigen Autos verbunden wurde, zu beeinträchtigen. Kurz nach der Einführung der Marke DeSoto übernahm Chrysler zusätzlich den 1914 gegründeten Automobilhersteller Dodge Brothers Inc, der ebenfalls in einem Marktsegment unterhalb von Chrysler angesiedelt war. Damit hatte die Chrysler Corporation nun eine Marke in der unteren Mittelklasse und zwei im mittleren Preissegment. Einige Berichte behaupten, dass Chrysler auf die DeSoto-Gründung verzichtet hätte, wenn die Übernahme von Dodge zu einem früheren Zeitpunkt möglich gewesen wäre; andere Quellen behaupten, mit der Gründung der Marke DeSoto habe Chrysler den Zweck verfolgt, den Kaufpreis für Dodge zu drücken. Der Konzern positionierte DeSoto nun in einem Marktsegment zwischen Dodge und Chrysler und Plymouth in den Markt unterhalb von Dodge. Damit hatte die

Chrysler Corporation ab 1929 insgesamt vier Marken in unterschiedlichen Preisklassen im Angebot. In den ersten Jahren war Chryslers Zwei-MarkenStrategie in der Mittelklasse relativ erfolgreich. Im ersten Modelljahr produzierte DeSoto 81‘065 Fahrzeuge. Das war ein Rekord für eine neu gegründete US-amerikanische Automobilmarke. Dieser Erfolg hielt fast 30 Jahre lang an. Ungeachtet der Weltwirtschaftskrise blieben DeSotos Umsätze relativ stabil, 1932 wurde der Ausstoß von Dodge um etwa 25‘000 Fahrzeuge übertroffen.

Lot 155 32‘019 Fahrzeuge (1931 total) 6 Zylinder Reihe 3‘566 cm3 60 PS bei 3‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 30‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Erste Inverkehrsetzung 1930, Modell 1931. Die wunderschöne Limousine wurde vor einigen Jahren komplett restauriert und revidiert und befindet sich in gutem bis sehr gutem Allgemeinzustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug wurde im September 2018 durchgeführt. This 1931 model was first registered in 1930. The beautiful Sedan was completely restored a number of years ago and presents itself in good to very good overall condition. The last Swiss Veteran MOT was completed in September 2018.

41


Lot 156 16‘320 Fahrzeuge (EU-Modell) 4 Zylinder Reihe 1‘961 cm3 126 PS bei 5‘300/min Schätzpreis / Estimate CHF 24‘000 - 26‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Alfa Romeo 2000 Spider, 1978 Dieser schicke Alfa Spider in eleganter Farbkombination wurde vor einigen Jahren restauriert. Die sportlichen Alufelgen sind im Fahrzeugausweis eingetragen. Das Fahrzeug befindet sich in gutem bis sehr gutem Zustand und absolvierte die letzte MFK als Veteranenfahrzeug im April 2019.

This handsome Alfa Spider in its elegant colour combination was restored a number of years ago. The racy looking aluminium rims have been approved and are listed in the car’s registration. The spider is in good to very good condition with its last Swiss Veteran MOT completed in April 2019.

Lot 157 3‘799 Fahrzeuge (alle XJ81) V12 5‘990 cm3 305 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 10‘000 - 12‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Daimler Double Six 6.0, 1993 Dieser herrliche Daimler Double Six gelangte 2013, nach zwei Vorbesitzern, in den aktuellen Familienbesitz. Das lückenlose Serviceheft sowie einige Rechnungen belegen die erst 88‘000 gefahrenen Kilometer. Der Wagen stammt aus Schweizer Auslieferung und ist mit allem erdenklichen Komfort wie elektrischen Ledersitzen, elektrischem Schiebedach, Klimaanlage, Sitzheizung, Automat, Tempomat und Picknicktischen für die Fondpassagiere ausgestattet. Seltene Luxuslimousine in sehr gutem Zustand und mit der letzten MFK im Februar 2019. 42

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This gorgeous Daimler Double Six, the epitome of British refinement, power and elegance, has been in the same family since 2013 after having had two previous owners only. The complete service booklet and other maintenance records testify the 88‘000 km driven to be correct. The Daimler is a Swiss delivered example and provides every thinkable comfort feature such as electrically operated leather seats, electric sunroof, airconditioning, automatic gearbox, cruise control, and fold-out tables at the rear. Rare luxury saloon in very good condition with the most recent MOT dating from February 2019.


Lot 158 412‘986 Fahrzeuge (1967-74) 4 Zylinder Reihe 1‘985 cm3 82 PS bei 4‘700/min Schätzpreis / Estimate CHF 12‘000 - 15‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Volvo 142 de Luxe, 1971 Dieser schöne Volvo 142 befindet sich seit 2005 im Besitz des Einlieferers. Bei einer Gesamtlaufleistung von 296‘000 km, wurde die Karosserie vor einigen Jahren restauriert. Motor, Getriebe, sowie die gesamte Technik inklusive Aufhängung und Bremsen wurden revidiert und befinden sich in sehr gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erhielt der solide Schwede im August 2018.

This beautiful Volvo 142 has been with the vendor since 2005. The odometer shows 296’000km and the coachwork has been restored a number of years ago. Engine, gearbox and all other mechanicals including brakes and suspensions were overhauled and are in impeccable condition. The last Swiss Veteran MOT was performed in August 2018.

Lot 159 931‘885 Fahrzeuge (1969, total) 4 Zylinder Boxer 1‘493 cm3 44 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 18‘000

Fotos zwischengas.com

VW Käfer 1500 Automatic, 1969 Dieser schöne Käfer mit der seltenen 3-Gang Halbautomatik wurde am 10. Dezember 1968 mit Bestimmungsort Birrfeld in die Schweiz ausgeliefert. Der Erhaltungszustand von Lack und Innenausstattung sprechen dafür, dass die angezeigten 83‘000 km der originalen Laufleistung entsprechen. Der Unterboden befindet sich in sehr gutem Originalzustand, Lackierung und Innenausstattung befinden sich in gutem Originalzustand mit Patina. Mit vorderen Scheibenbremsen. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2015.

This lovely and very rare Beetle with its 3-speed semi-automatic gearbox was exported to Birrfeld in Switzerland on the 10th December 1968. The condition of the paint and interior would indicate that the 83‘000 km shown are correct. The floor is in very good original condition, and the coachwork, paint and interior are all in good original, patinated condition. With its front disc brakes. The last Veteran MOT was completed in September 2015.

43


44

www.TheSwissAuctioneers.swiss


Dodge D8 Cabriolet Langenthal, 1938 Der Dodge Serie D8 war ein PKW der Firma Dodge in Detroit, der als ein Nachfolger der Dodge D5-Serie im Oktober 1937 als Modell 1938 vorgestellt wurde.

Stückzahl unbekannt 6 Zylinder Reihe 3‘567 cm3 87 PS bei 3‘600/min

Der Wagen hatte - wie seine Vorgänger - einen seitengesteuerten Sechszylinder-Reihenmotor mit 3567 cm³, der 87 bhp bei 3600/min. leistete. Einscheiben-Trockenkupplung, Dreiganggetriebe und Hinterradantrieb hatte auch dieses Fahrzeug. Auf Wunsch war eine Halbautomatik (durch Vakuum automatisch betätigte Kupplung) verfügbar. Auch die Serie D8 war mit zwei Radständen verfügbar: Die meisten Aufbauten gab es auf dem Fahrgestell mit 2921 mm Radstand, die siebensitzige TouringLimousine und die fünfsitzige Pullman-Limousine besaßen 3353 mm Radstand. Die Karosserien waren geringfügig überarbeitet worden: Der Kühlergrill hatte Chromstreifen entlang des Mittelsteges erhalten und der gesamte Kühlergrill stand wieder senkrecht. Als Aufbauten wurden - wie beim Vorgänger - eine zweioder viertürige Limousine, jeweils in „Normalausführung“ (mit Fliessheck, aber ohne Kofferraum) und in „Touringausführung“ (mit Fließheck und hinten angeschlossenem Kofferraum) angeboten. Daneben gab zwei unterschiedliche zweitürige Coupés (Business und R/S), sowie ein zwei- und ein viertüriges Cabriolet auf dem kurzen Fahrgestell. R/S-Coupe und zweitüriges Cabriolet gab es wahlweise mit zwei oder vier Sitzplätzen. Das lange Fahrgestell wurde neben den oben beschriebenen Karosserien auch noch mit allen mechanischen Komponenten, aber ohne Aufbauten, geliefert, sodass es kundenseitig an Karosseriebaubetriebe vergeben werden konnte, die es mit Spezialaufbauten versahen.

Lot 160

Schätzpreis / Estimate CHF 45‘000 - 55‘000 Dieses sehr seltene Cabriolet mit einer Sonderkarosserie der Schweizer Carrosserie Langenthal, mit einem Verdeck nach Alexis Kellner Patent, war ursprünglich im Besitz der Schweizer Armee. Nach über 30 Jahren im selben Besitz, wurde der Dodge 2018 vom Einlieferer übernommen. Der Vorbesitzer liess Karrosserie, Verdeck und die vorderen Sitze vor einigen Jahren restaurieren. Das Cabriolet befindet sich in gutem bis sehr gutem Zustand und passt in jede Sammlung von Fahrzeugen mit Schweizer Karosserie. Die Letzte MFK erfolgte im Februar 2019.

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This very rare Cabriolet with a special coachwork by Carrosserie Langenthal sports a Alex Keller patented soft top and was originally registered in the name of the Swiss Army! (we defend our little country in style, you know!) After more than three decades with the same owner, the vendor bought the Dodge in 2018. He had the coachwork, soft top and front seats restored a number of years ago. This imposing cabriolet is in good to very good condition and is an ideal candidate for a collection dedicated to Swiss coachwork. The last Swiss MOT was done in February 2019.

Bereits im Oktober 1938 wurde die Serie D8 vom Modell Luxury Liner abgelöst. 45


Lot 161 20‘420 Fahrzeuge (1960-66) 4 Zylinder Reihe 1‘480 cm3 75 PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 30‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Fiat 1500 Spider, 1966 Dieses elegante Cabriolet wurde 1986 bis 1988 restauriert und revidiert. Die Karosserie befindet sich nach wie vor in sehr gutem Zustand, die Innenausstattung ist in gutem Zustand mit Gebrauchsspuren. Motor und Getriebe befinden sich ebenfalls in gutem Zustand. Die letzte MFK erfolgte im Juni 2007.

This elegant, Pininfarina designed Cabriolet was restored between 1986 and 1988. The coachwork is still in very good condition with the interior in good condition showing normal signs of use. The engine and gearbox both are in good condition as well and the most recent Swiss MOT was performed in June 2007.

Lot 162 2‘115 Fahrzeuge (RHD) V12 5‘344 cm3 276 PS bei 5‘850/min Schätzpreis / Estimate CHF 50‘000 - 55‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Jaguar E-Type V12 Coupé, 1972 Dieses Coupé mit Rechtslenkung und automatischem Getriebe wurde 1978 in die Schweiz importiert und am 3. August des Jahres erstmals hier zugelassen. Die Karosserie wurde vor einigen Jahren komplett restauriert und es wurden eine EdelstahlAuspuffanlage sowie Chrom-Speichenräder montiert. Der Motor, die Mechanik und das Interieur befinden sich in gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2015.

46

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This RHD Coupé with automatic gearbox was imported into Switzerland in 1978 and registered here for the first time on the 3rd of August of the same year. The coachwork was completely restored a number of years ago and a stainless steel exhaust system and chrome wire wheels were installed. The engine, the mechanics and the interior are all in good condition. The last Swiss Veteran MOT was completed in June 2015.


Lot 163 6‘526 Fahrzeuge V8 6‘332 cm3 250 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 30‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 300 SEL 6.3, 1970 Eines von 6‘526 gebauten Fahrzeugen mit 6.3-Liter V8, 250 PS und automatischem Getriebe. Der Wagen wurde vor einigen Jahren neu lackiert, das Interieur befindet sich in gutem Originalzustand. Nach längerer Standzeit wurde der Mercedes kürzlich wieder in Betrieb genommen - der Motor läuft gut, das automatische Getriebe schaltet schön und die Luftfederung funktioniert. Die Bremsen funktionieren, der Bremsservo muss ersetzt werden. Der Wagen ist fahrbar, benötigt jedoch sicherlich noch weitere Service- und Einstellarbeiten. Georgische Papiere, in der Schweiz verzollt.

One of 6‘526 examples built with the massive, 250hp 6.3 litre V8 engine engine straight out of the Type 600, coupled to an automatic gearbox. The car was repainted a number of years ago while the interior remains in good original condition. After a longer period of inactivity, the Mercedes was recommissioned recently, The engine runs well, the gearbox is shifting impeccably and the air-suspension system works. While the brakes are operating ok, they will require a new servo unit. The car is driveable but will certainly require further servicing and a tune-up. Georgian documents with the Swiss custom duties having been paid.

Lot 164 354 Fahrzeuge (Automatic) V12 4‘821 cm3 340 PS bei 6‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 40‘000 - 50‘000 ohne Limite / no reserve

Fotos radical-mag.com

Ferrari 400 GT Automatic, 1978 Dieser 400 GT mit 6 Weber Doppelvergasern und automatischem Getriebe stammt aus Schweizer Auslieferung und hat vermutlich 143‘000 km gefahren. Vor einigen Jahren wurde der Ferrari mit einer Edelstahl-Auspuffanlage ausgestattet. Die Innenausstattung in rotem Leder befindet sich in sehr gutem, die Karosserie in mittelmässigem Zustand. Das 4-sitzige Coupé fährt sich sehr gut und sportlich. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug wurde im Juli 2016 durchgeführt.

This gentleman GT with its glorious six Weber carburettors and automatic gearbox is a Swiss delivered example and has been driven a (assumed) 143’000km. Some years ago, a stainless exhaust system was installed. The interior in red leather is in good, with the coachwork in average condition. This sporting four-seater drives well and the most recent Swiss Veteran MOT dates from July 2016.

47


Lot 165 Schätzpreis / Estimate CHF 2'100 - 2'500

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!

Der dritte Hammerschlag für Lebensgefühl und pures Rallyevergnügen.

14-17/01/2021 Limitierte Startplätze! Erleben Sie ein nicht ganz alltägliches Rallye-Erlebnis mit Fahrspaß-Garantie. Sie sind begeisterter Autofahrer, hegen eine Leidenschaft fürs alte Blech, haben Freude an unterschiedlichen Prüfungen in außergewöhnlicher Umgebung und nehmen Herausforderungen mit einer großen Portion Leichtigkeit an? Dann ist die 4. Schwarzwald Winter Challenge genau Ihr Ding. Schwarzwald Winter Challenge bedeutet Richtzeit, Sollzeit-, Gleichmäßigkeits-, Geschicklichkeits-, Orientierungs- und Spaßprüfungen. Eine einzigartige Kombination die Vielfalt garantiert. Begleitet von einem tollen Programm, sympathischen Teilnehmern, ausgezeichneter Kulinarik und bester Unterkunft – organisiert vom renommierten Oldtimerhotel Ritter Durbach, mitten im Winter, mitten im Schwarzwald, schaffen wir ein bleibendes Wow-Gefühl. Das Beste: Gutes tun und Freude erleben. Die Erlöse der Startplatz-Auktion gehen zu 100% an das Kinderkrebsprojekt ARCHE-Ferien | archefonds.ch/die_archeferien 48

schwarzwald-winter-challenge.de

www.TheSwissAuctioneers.swiss


Ford Escort RS 2000 Rally-Car, 1974 Das von den britischen Ford-Werken entwickelte erste eigenständige Modell mit dem Namen Escort wurde ab dem 17. November 1967 im britischen Halewood produziert. Auf dem britischen Markt ersetzte er den technisch ähnlichen Anglia, in Deutschland rundete er das Programm ab. Anfang Januar 1968 wurde der Escort mit seinem charakteristischen Kühlergrill (auch „Hundeknochen“ genannt) in Marokko der Presse vorgestellt. Wenige Tage später fand die offizielle Präsentation anlässlich des Brüsseler Autosalons statt. Die Verkaufszahlen übertrafen die optimistischen Erwartungen des Herstellers bereits nach zwei Monaten um 30%. Weniger als fünf Monate nach der Vorstellung lief am 4. Juni 1968 bereits der 100.000ste Escort in Halewood vom Band. In Deutschland verließ der erste Wagen am 16. Januar 1970 in Saarlouis das Werk. Die 1968 und 1969 in Deutschland verkauften Wagen wurden im britischen Werk produziert. Die Technik übernahm Ford in wesentlichen Teilen vom Vorgängermodell Ford Anglia. Der Escort war insbesondere in Großbritannien sehr populär, blieb in Deutschland aber hinter den erwarteten Stückzahlen zurück. Der Käfer des Marktführers Volkswagen war zwar technisch veraltet, aber besser verarbeitet, und zudem gab es mit dem Opel Kadett B und französischen und italienischen Importwagen etablierte und in manchen Bereichen überlegene Alternativen. Mitte 1973 kam in Westdeutschland der RS2000 als Topmodell hinzu. Erkennbar war er an der auffälligen zweifarbigen Lackierung und den verbreiterten Radläufen vorn. Mit 74 kW (100 PS) erreichte der leichte Escort viele Erfolge im Motorsport.

Lot 166 ca. 3‘500 Fahrzeuge (GB) 4 Zylinder Reihe 1‘993 cm3 100 PS bei 5‘750/min Schätzpreis / Estimate CHF 35‘000 - 45‘000

Ausgeliefert nach Finnland hat dieser RS 2000 eine bewegte und dokumentierte Rally-Geschichte. Von 1974 bis 1985 wurde der Wagen, unter anderen, durch Lasse Lampi erfolgreich über die, meist finnischen Schotterstrassen bewegt. Ab 2003 wurde der Escort dann, meist durch Mika Rahkonen und ebenfalls in Finnland, bei verschiedenen historischen Rallyes eingesetzt. Eine Kopie des FIA-HTTP, gültig bis 2025, ist vorhanden. 2017 wurde der Wagen in die Schweiz importiert, zugelassen, und an einigen historischen Veranstaltungen eingesetzt. Ein Stück Rennsportgeschichte in fahrbereitem Zustand mit der letzten MFK im März 2020.

Story wikipedia.org Fotos zwischengas.com

For any Ford afficionado, the magic words «RS 2000» mean somekind of holy grail! Like a large number of RS’s this example, delivered new to Finnland, has a long and successful rally history spanning from 1974 to 1985 with, among others, the Finnish driver Lasse Lampi. From 2003, the next Finnish racer, Mika Rahkonen used the car in a number of historic rallies. A copy of the all-important FIA HTTP, valid until 2025 accompanies the car. In 2017 the Ford was imported into Switzerland, registered and used in a number of historic events. This is a rare chance to acquire a piece of rally-racing history with the most recent Swiss MOT completed in March 2020.

49


Lot 167 5‘186 Fahrzeuge 6 Zylinder Reihe 2‘497 cm3 150 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 65‘000 - 75‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

50

Mercedes 250 SL, 1967 Im März 1963 wurde am Genfer Automobilsalon der neue Sportwagen von Mercedes Benz enthüllt, 230 SL hiess er und technisch war er ein Leckerbissen. Mit einem Reihensechszylindermotor und Einspritzung gehörte der rasante Wagen zur Avantgarde. Technisch orientierte man sich an der Bodengruppe und den Aufhängungselementen der damals aktuellen Limousinen, auch der Motor stammte von dort. Optisch ging man neue Wege und insbesondere das Hardtop mit dem “durchhängenden” Dach sorgte für Diskussionsstoff. Die Anhänger des reinen Sportwagens waren ob der Komfortauslegung des Neuankömmlings etwas enttäuscht, aber der Erfolg im Markt gab den Ingenieuren aus Stuttgart Recht. Als die Oberklassen-Limousine W 108 im August 1965 mit einem 2,5-Liter-Motor (M 129) präsentiert wurde, begann der Markt auch für den SL nach dem vergrösserten Sechszylinder zu fragen. Der Vorstand entschied aber, den 230 SL weitgehend unverändert weiterzubauen. Dieser Beschluss wurde in der Folge mehrfach bestätigt, schliesslich aber baute man den 250 SL dann doch, allerdings nur während elf Monaten. Ein wirklicher Fortschritt war der 250 SL nicht, denn die Leistung blieb unverändert bei 150 PS und die Fahrleistungen litten unter dem um 59,3 kg höheren Gewicht des 250 SL, hervorgerufen durch den grösseren Tank, einer veränderten Hinterachse und anderen Anpassungen.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Diese wunderschöne Pagode in moosgrün (834G) mit schwarzem Hardtop und schwarzem Stoffverdeck wurde 2012 vom Einlieferer erworben. Der pensionierte Karosseriespengler entschied sich, Karosserie und Innenausstattung des 250 SL komplett zu restaurieren. Während der nächsten Jahre wanderte viel Arbeit in den Mercedes, die Gesamtkosten des Wagens stiegen - ohne Eigenleistung - auf rund CHF 90‘000.-. Das elegante Cabriolet erhielt nicht nur eine neue Lackierung und eine neue Lederausstattung, auch die Teppiche, Gummimatten und sämtliche Karosseriedichtungen wurden ersetzt. Der Motor wurde, wie das 4-Gang Getriebe, geprüft und neu eingestellt und die Achsgeometrie wurde optisch vermessen und eingestellt. Die Rechnungen für Ersatzteile und Fremdarbeiten sind vorhanden und werden mit dem Fahrzeug übergeben. Die Pagode befindet sich in sehr gutem Zustand und erhielt die letzte MFK als Veteranenfahrzeug im März 2016. This handsome Pagoda in Moss Green (834G in Mercedes parlance) with a black hard- and softtop was acquired by the vendor in 2012. As a retired coachbuilder, he decided to have the body and interior of the 250SL completely restored. During the following four years, a lot of effort and labour went into the car, increasing the cost of restoration to an astonishing CHF 90‘000 (without the purchase price of the car!). The elegant Cabriolet not only received a new paintjob but also a new leather interior, carpets, rubber mats and new weather sealing throughout. The engine as well as the 4-speed gearbox were inspected and the suspension geometry was checked and adjusted as necessary. All the bills for parts and third-party work are available and will accompany the car. This Pagoda is in very good condition indeed and has successfully passed its last Swiss Veteran MOT in March 2016.


Jaguar XK 140 Fixed Head Coupe, 1956 Der Jaguar XK 140 war ein zweisitziger Sportwagen, den Jaguar 1954 als Nachfolger des Jaguar XK 120 auf den Markt brachte. In technischer Hinsicht basierte der XK 140 auf seinem Vorgänger. Dessen Chassis und Fahrwerk wurden weitgehend unverändert übernommen. Die wesentlichen Modifikationen betrafen den Motor. Jaguar bot nun eine Sportausführung, die sog. S-Version an, dessen Motor den Zylinderkopf des Jaguar C-Type übernahm. Die Basisausführung des 3‘442 cm³ großen SechszylinderReihenmotors leistete 190 bhp, die S-Version dagegen 210 bhp. Die leistungsstärkere Ausführung war nur in Verbindung mit der Zusatzausstattung „Special Equipment“ erhältlich, die man jedoch auch mit dem einfacheren Motor bestellen konnte. Über ein Viergang-Getriebe (auf Wunsch mit Overdrive) mit Mittelschaltung trieb dieser die Hinterräder an. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei gut 200 km/h. Für amerikanische Kunden gab es im Fixed Head Coupé und im Drophead Coupé auch ein Dreigang-Automatikgetriebe von Borg-Warner. Die Karosserien wurden mit nur wenigen Änderungen vom Vorgänger übernommen. Äußerlich wurde das Design des XK 120 mit Hüftschwung und zweiteiliger Windschutzscheibe weitgehend übernommen. Der XK 140 erhielt eine durchgehende Stoßstange mit Hörnern vorne, Stossfänger mit Stosshörnern hinten und Blinkleuchten oberhalb der vorderen Stossstange. Das Jaguar-Emblem wanderte von der Motorhaube auf den überarbeiteten Kühlergrill, der – statt wie bisher 13 – nur noch sieben Streben aufwies und nunmehr im Gussverfahren entstand. Dadurch, dass der Motor um 7,5 cm weiter vorne saß und die Batterien nicht mehr hinter den Sitzen positioniert waren, wurde der Innenraum vergrößert, so dass das Coupé und Cabriolet nun über zwei Notsitze und der Roadster über mehr Stauraum verfügte.

Lot 168 1‘959 Fahrzeuge (LHD) 6 Zylinder Reihe 3‘442 cm3 210 SAE-PS bei 5‘750/min Schätzpreis / Estimate CHF 75‘000 - 85‘000

Als eines von nur 1‘959 gebauten Coupés mit Linkslenkung wurde dieser XK 140 vor einigen Jahren komplett restauriert und revidiert. Hierbei wurde der Motor auf bleifreies Benzin umgerüstet sowie ein Getrag 5-Gang Getriebe und eine Servolenkung montiert. Dank dieser Modifikationen fährt sich der Jaguar hervorragend und vermittelt ungeheuren Fahrspass. Das Fahrzeug befindet sich in sehr gutem Zustand und die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Dezember 2014. Für Schweizer Käufer wird der Wagen nach der Auktion frisch vorgeführt.

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Being one of only 1‘959 left hand drive FHC built this XK140 was completely restored a number of years ago. In the course of restoration, the engine was converted to unleaded petrol and a Getrag 5-speed box as well as power steering were installed. With these discrete modifications, the car drives impeccably, providing enormous fun also on the twisty bits. The Jaguar is in very good condition with the last Swiss Veteran MOT completed in December 2014. For Swiss buyers the car will be delivered with a new MOT after the auction.

51


Lot 169 25‘881 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘897 cm3 105 PS bei 5‘700/min Schätzpreis / Estimate CHF 135‘000 - 145‘000 Story wikipedia.org Fotos zwischengas.com

Mercedes 190 SL, 1960 Im September 1953 trug der US-Importeur von Daimler-Benz, Max Hoffman, dem Unternehmensvorstand seine Ideen zur Steigerung des US-Geschäfts vor. Er wünschte sich zwei unterschiedlich konzipierte Sportwagenmodelle als Ergänzung für die bis dahin eher konservative Mercedes-Modellpalette. Für die Konzeption eines echten Sportwagens bot sich als Basis das Rennsport-Coupé 300 SL von 1952 an, das in den USA durch den Sieg bei der Carrera Panamericana Aufmerksamkeit erzielt hatte. Neben diesem sollte auch ein sportlicher Reisewagen mit hoher Alltagstauglichkeit angeboten werden. Hoffman erhielt die Zusage, dass vom 6. bis 14. Februar 1954 jeweils eine Studie dieser Fahrzeuge in New York auf der „International Motor Sports Show“ ausgestellt werden könne. Trotz der äusserst kurzen Entwicklungszeit von nur fünf Monaten konnten Prototypen des 300 SL und des 190 SL angefertigt werden, die von den Besuchern auf der New Yorker Autoschau und der Fachpresse begeistert aufgenommen wurden. Die Entwicklung des 300 SL war schon sehr weit vorangeschritten, sodass die Produktion im August 1954 beginnen konnte. An der New Yorker Ausführung des 190 SL nahm das KarosserieKonstruktionsteam von Walther Häcker im Laufe des Jahres 1954 noch mehrere optische Retuschen vor, um dieses Fahrzeug näher der von Friedrich Geiger entworfenen Form des 300 SL anzugleichen (z. B. Entfernung der Lufthutze auf der Motorhaube sowie Retuschen an Blinkleuchten, Kühlergrill, Stossstangen, hinterem Kotflügel und Armaturenbrett). Der erste überarbeitete 190 SL wurde im März 1955 beim Genfer Automobilsalon gezeigt. Die Serienfertigung begann zwei Monate später im Werk Sindelfingen, wo auch der 300 SL produziert wurde.

52

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser wunderschöne 190 SL in der äusserst seltenen Originalfarbe Perlmuttgrün (DB213 G) befindet sich seit 2007 in zweiter Hand und hat vermutlich erst 139‘000 gefahrene Kilometer. Das zeitlose Cabrio stammt aus Schweizer Auslieferung und besitzt das seltene Hardtop mit Panorama-Heckscheibe. Das sehr originale Fahrzeug befindet sich in gutem bis sehr gutem Zustand, die Innenausstattung weist eine zeitgemässe Patina auf, der Motor wurde vor einigen Jahren revidiert. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2014. This handsome 190SL in its rare original shade of mother of pearl-green (DB213G) has been with its second owner since 2007 and has apparently been driven only 139’000km. The popular convertible has been delivered in Switzerland and sports a rare hardtop with the panoramic rear screen. The car is in very original, yet very good condition with appropriate patina to the interior. The engine benefits from an overhaul a number of years ago. The last Swiss Veteran MOT dates from June 2014.


Bristol 411 Sports Saloon Series 3, 1973 Der Bristol 411 Mk. 1 wurde im Frühjahr 1969 vorgestellt. Der wesentliche Unterschied zum bisherigen 410 war die Verwendung eines wesentlich größeren Motors. Bristol trennte sich nach acht Jahren von dem bewährten 5,2 Liter-Achtzylinder und griff nunmehr auf ein 6,3 Liter großes Triebwerk von Chrysler zurück, das in ähnlicher Konfiguration bereits seit längerem im Jensen Interceptor eingesetzt wurde. Im Herbst 1970 präsentierte Bristol eine erste überarbeitete Version des 411. In technischer Hinsicht bestand die wesentliche Neuerung in der Verwendung einer automatischen – statt bisher manuellen – Niveauregelung. Äußerlich gab es einige sehr dezente Änderungen, die als kosmetische Modifikationen zu verstehen waren. Mit der Einführung der dritten Serie im Juli 1972 erhielt der Bristol 411 eine in weiten Teilen neue Karosserie. Zwar blieb das grundsätzliche Layout des Wagens und auch die Gestaltung der Fahrgastzelle im Kern unangetastet, abgesehen davon wurden aber die Front- und Heckpartie in markanter Weise neu gestaltet. Der Kühlergrill ging nunmehr über die gesamte Fahrzeugbreite. Darin integriert waren vier große Rundscheinwerfer vom Zulieferer Lucas, deren Durchmesser sich auf nahezu 20 Zentimeter belief und die für exzellente Sichtverhältnisse bei Nachtfahrten sorgten. Zwischen den Frontscheinwerfern lag ein verchromtes Kühlergrillelement, das aufgrund seiner Form an einen Toaster erinnerte.

Mit gerade einmal 287 Fahrzeugen, welche von 1969 bis 1976 in fünf Serien hergestellt wurden, ist ein

Bristol 411 definitiv keine alltägliche Erscheinung bei Oldtimerveranstaltungen. Dieses Fahrzeug wurde vom Einlieferer 2012 aus erstem Familienbesitz erstanden und in die Schweiz importiert. Dieser liess anschliessen die Karosserie ab blankem Metall, jedoch mit Fokus auf Erhalt der Originalteile, komplett restaurieren. Auch bei der Innenausstattung wurde grossen Wert auf die Originalität gelegt. Das originale Leder wurde gereinigt und neu eingefärbt, das Holz aufgearbeitet und ein neuer Dachhimmel wurde montiert. Technisch wurde der Wagen mit seinen 82‘000 gefahrenen Meilen kontrolliert und erhielt in den letzten Jahren unter anderem eine neue Wasserpumpe, eine neue Servopumpe, neue Zündkabel, einen neuen Alternator sowie einen neuen Hauptbremszylinder. Zudem wurde das automatische Getriebe durch einen Schweizer Spezialisten revidiert. Der Bristol befindet sich entsprechend in gutem bis sehr gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Januar 2016.

Lot 170 287 Fahrzeuge (1969-76, S1-S5) V8 6‘277 cm3 340 PS bei 5‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 55‘000 - 65‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

With only 287 examples built in five series between 1969 and 1976, a Bristol 411 is a rare sight at any classic car meeting. This family owned 411 was bought by the vendor in 2012 from its first owner and imported into Switzerland. He commissioned a complete coachwork restoration with a focus of preserving as much of the original substance as possible. The interior received the same kind of attention with the original leather cleaned and re-dyed, the headlining replaced and the wood trim re-varnished. Technically the car, with 82‘000 miles driven, received a thorough checkup and the following parts were replaced: water pump, powersteering pump, ignition wires, alternator and master brake cylinder. The automatic gearbox was overhauled by a Swiss specialist. Correspondingly this rare and exclusive Bristol is in good to very good condition and the last Swiss Veteran MOT dates from January 2016.

53


Lot 171 9‘144 Fahrzeuge (1958) V8 6‘063 cm3 304 SAE-PS bei 4‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 55‘000 - 65‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

54

Pontiac Bonneville Custom Sport Coupé, 1958 Im Januar 1957 präsentierte Pontiac als exklusives Spitzenmodell der Star-Chief-Linie das BonnevilleCabriolet, das von einer Version des hauseigenen 5,7-Liter-V8-Motors mit Benzineinspritzung angetrieben wurde und umfangreich ausgestattet war. Jeder PontiacHändler erhielt ein Exemplar dieses als Imageträger gedachten Modells, das mit 5‘782 US-$ mehr als das Doppelte des preiswertesten Pontiac kostete; 630 Exemplare wurden davon gebaut. Dafür war der Wagen aber ab Werk bereits mit einer langen Liste an Extras ausgestattet. So gehörte auch ein stärkerer Motor mit Einspritzanlage von Rochester dazu, welcher 300 bhp leistete und den Wagen in 8,1 Sekunden auf rund 100 km/h beschleunigte. Die Höchstgeschwindigkeit wurde mit 130 mph (ca. 210 km/h) angegeben. Weitere Serienausstattungen des Bonneville waren unter anderem eine Servolenkung, Bremskraftverstärker, ein „Strato Flight“ genanntes Automatikgetriebe, Sitzheizung, ein Radio mit elektrischer Antenne. 1958 verlor der Bonneville seinen exklusiven Status, war nun auch mit den regulären Vergaser-Motoren der Marke lieferbar und wurde im Preis um über 2000 Dollar reduziert. Als Extra konnte der Motor mit drei Zweifachvergasern (Tripower genannt) für 93,50 USD bestückt werden und leistete dann 300 bhp bei 4‘600 min–1 oder mit der noch erhältlichen Rochester-Einspritzung für 500 USD, welche dann eine Leistung von 310 bhp bei 4‘800 min–1 bereitstellte.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

1958 wurden nur 9‘144 Exemplare des Bonneville Sport Coupés gebaut. Als Topmodell verfügt dieser Wagen über den 370 cui (6.1 Liter) V8 mit „Tri-Power“ genannten Dreifachvergasern und 304 SAE-PS. Neben automatischem Getriebe und Servolenkung glänzt das Coupé mit viel Chrom und liebevollen Details. In den USA komplett restauriert, wurde der Pontiac 1998 durch einen Sammler in die Schweiz importiert. Seither befindet sich das Fahrzeug in Familienbesitz und wurde kürzlich nach längerer Standzeit durch die Graber Sportgarage bereitgestellt. Das wunderschöne und imposante Coupé befindet sich in sehr gutem Zustand und dürfte an jedem US-Car Treffen für Aufsehen sorgen. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Dezember 2019. In 1958, only 9‘144 examples of the Bonneville Sport Coupe were built. Being the top-of-the-line model, the car was equipped with the 370 cui (6.1 litre) V8 with three carburettors (Tri-Power in US terms) delivering 304 SAE hp. Besides its automatic gearbox and power steering the car boasts a number of loving little details as well as the obligatory healthy dose of chrome. Restored in the USA, the Pontiac was imported into Switzerland by a collector in 1998. Since then the car has been with the same family and was recently recommissioned by the Graber Sports garage after a longer period of inactivity. This gorgeous and very imposing coupé is in very good condition and will be the focus of attention at any US-car meeting. The last Swiss Veteran MOT was carried out in December 2019.


Alfa Romeo 6C 2500 Tourismo 5 posti, 1940 Einer von nur 279 gebauten 5-Sitzer Tourismo mit Werkskarosserie. Dieser Alfa Romeo war erstmals, vermutlich als Direktionsfahrzeug, auf die Bruggmühle Goldach zugelassen. Zu Beginn der 50er Jahre übernahm der Alfa-Spezialist und Rennmechaniker Bruno Picco den 6C, verkaufte diesen aber bereits 1952 an seinen Freund und Inhaber eines Autospritzwerkes, Emil Sahli in Zürich. Dieser ersetzte die in die Jahre gekommene schwarze Lackierung durch einen Neulack in, damals modernem, grün metallic. Fortan nutzte er den Alfa als Sonntags- und Reisefahrzeug für die Familie. Eine der Reisen führten ihn und seine Söhne, zusammen mit Bruno Picco, zum Formel 1 Grand Prix in Monza. Als Sahli sich einen Wohnwagen zulegte, musste ein geeignetes Zufahrzeug her und der 6C wurde an seinen Freund, den Hausmeister im Schweizerischen Landesmuseum, Walter Nyffeler verkauft. Mit 2 Metern Körpergrösse und mindestens 100 kg auf den Rippen fühlte Nyffeler sich im Alfa nicht behaglich und verkaufte den Wagen daher einige Jahre später. Hier verliert sich die Spur für einige Jahre… 1978 wurde der seltene Tourismo schliesslich mit nur drei amtlich eingetragenen Vorbesitzern durch den letzen Besitzer gekauft. Von 1988 bis 1991 liess dieser den Wagen komplett und aufwändig restaurieren, und im aktuellen Alfa Romeo rot lackieren. Eine Fotodokumentation der Restauration ist vorhanden. Mit Matching-Numbers Motor befindet sich diese herrliche, und sogar Mille Miglia taugliche, Limousine in sehr gutem Zustand und erhielt die letzte MFK als Veteranenfahrzeug im Juli 2017.

The 6C Series cars were the last Alfa Romeos capable of bringing some of the prewar handbuilt glamour and feel into the modern postwar age. Always a step above the rest, they still remind us of the golden age of motoring. This example is one of only 279 examples built with 5-seater Tourismo factory coachwork. Its first owner was the Bruggmühle Goldach, where the car was most probably used to transport members of the management. In the early fifties, Alfa Romeo specialist and race mechanic Bruno Picco bought the 6C, only to pass it on in 1952 to his friend and owner of a well-known body shop, Emil Sahli near Zurich. He in turn did not hesitate to remove the aged black paint and replace it with a fashionable and dashing green metallic. Sahli then used the elegant car for Sunday family outings and one of his longer trips took him, his sons and Bruno Picco to the Formula 1 Grand Prix at Monza. When Sahli bought a camping trailer, he needed a suitable car to pull it and the 6C had to go. It was bought by his friend, the caretaker at the National Museum in Zurich, Walter Nyffeler. This gentleman, nearly 2 meters tall and weighing the better part of 100 kg never really felt comfortable in the car, so it was sold again after a few years to its next owner. Here, unfortunately the trace goes cold for a number of years. The current owner bought the car, with only three previously owners recorded, in 1978. From 1988 to 1991 he had the 6C comprehensively restored and repainted in the current Alfa red. The restoration records and photographs are available. Boasting a matching numbers engine, this splendid saloon is in excellent condition. A further, not inconsiderable bonus is the eligibility to enter the car in the historic Mille Miglia! The last Swiss MOT (with veteran code of course) was completed in July 2017.

Lot 172 279 Fahrzeuge 6 Zylinder Reihe 2‘443 cm3 87 PS bei 4‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 185‘000 - 225‘000 Story radical-mag.com Fotos Oldtimer Galerie

55


Helvetia Oldtimerversicherung helvetia.ch/oldtimer

Altes Auto. Neue Delle. Makellos repariert. Ein guter Schadenservice ist einfach. Sie kennen Ihre BedĂźrfnisse, wir die passende LĂśsung.

56

www.TheSwissAuctioneers.swiss


Lagonda Rapide, 1963 Der Lagonda Rapide ist eine viertürige Sportlimousine des Automobilherstellers Lagonda. Der von 1961 bis 1964 hergestellte Rapide basierte auf dem Aston Martin DB4 und war David Browns Versuch, den Markennamen Lagonda wieder auferstehen zu lassen, den Namen einer Firma, die er 1947 gekauft und die 1958 ihr bislang letztes Fahrzeug gebaut hatte. Die Karosserie des Rapide hatte Carrozzeria Touring in Mailand nach detaillierten Vorgaben von David Brown entworfen. Auf Browns Wunsch hin erhielt das Auto Heckflossen und einen Kühlergrill in Form eines Kummets, der an den Edsel erinnerte. An der Frontpartie befanden sich Doppelscheinwerfer, die versetzt installiert waren und ein „Chinese Eyes“ genanntes Motiv wiedergaben, das seinerzeit beliebt war und sich an so unterschiedlichen Autos wie dem Triumph Herald und dem Rolls-Royce Silver Cloud III in der Sonderversion von Mulliner Park Ward fand. Technisch beruhte der Rapide auf dem Fahrwerk des Aston Martin DB4, dessen Radstand allerdings um 400 Millimeter verlängert worden war. Eine Besonderheit gegenüber dem Ausgangsmodell war die De-Dion-Hinterradaufhängung, die später auch im Aston Martin DBS verwendet wurde. Als Kraftübertragung wurde serienmässig eine Dreigang-Automatik von BorgWarner eingebaut; auf Wunsch war auch das Vierganggetriebe des Aston Martin DB4 verfügbar.

Als eines von nur 55 gebauten Fahrzeugen wurde dieser Rapide am 5. Dezember 1963 ausgeliefert. Ausgestattet mit dem legendären 3.7-Liter Reihensechszylinder des Aston Martin DB4, Rechtslenkung und automatischem Getriebe. Der Rapide wurde ca. 108‘500 Meilen gefahren, verfügt über Matching-Numbers, eine sehr gut dokumentierte Fahrzeuggeschichte und wurde in diversen Aston Martin Büchern abgebildet. Viele Belege ab 1988 sind vorhanden. Der Lagonda befindet sich in gutem bis sehr gutem, sehr originalen Allgemeinzustand. Alte UK Fahrzeugpapiere sind vorhanden und die letzte MFK erfolgte im Januar 2018. The Lagonda Rapide, a brain child of David Brown, the owner of Aston Martin at the time, was meant as luxury transport for four, or, (as was the case with David Brown) the owner, his dogs and hunting gear. The car was exceedingly expensive and only 55 could ever be sold. Not many have survived unfortunately, with engines and other mechanical bits often finding their way into the more glamorous Aston Martin models. This right hand drive Rapide, was delivered in Newport Pagnell on the 5th December 1963. It is powered by the venerated 3.7 litre DOHC straight six (of DB4 lore) coupled to a automatic gearbox. The car, which has been driven a total of 108‘500 Miles, is « matching numbers » and is well documented with articles in several books on Aston Martin. A large number of maintenance records from 1988 is available. The car is in very good and very original condition with old UK documents and the last Swiss MOT completed in January 2018.

Lot 173 55 Fahrzeuge) 6 Zylinder Reihe 3‘995 cm3 236 PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 155‘000 - 175‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

57


Lot 174 275 Fahrzeuge (P400) V12 3‘927 cm3 350 PS bei 7‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 1‘450‘000 - 1‘650‘000 Story zwischengas.com Fotos Daniel Reinhard / OG

Lamborghini Miura P400, 1968 Es gibt nur wenige Autos, die es mit dem Ikonen-Status des Lamborghini Miura aufnehmen können. Kaum jemanden lässt dieser erste Supersportwagen kalt. Die Entstehungsgeschichte ist mehr als abenteuerlich. Aber stimmt es, dass der Miura schwierig zu fahren, hochgradig unkomfortabel und ein richtiges Biest ist? Die Geschichte, wie der Miura entstand, ist eigentlich bekannt, aber heute fast noch weniger zu glauben als damals. Drei begabte Jung-Ingenieure beim damals noch sehr jungen Sportwagenbauer Lamborghini – Gian Paolo Dallara, Paolo Stanzani und Bob Wallace – machten sich am Feierabend daran, einen Mittelmotorrennwagen zu bauen. Schlussendlich bekam natürlich auch Firmenchef Ferruccio Lamborghini Wind von der Sache und motivierte die drei “Twens” dazu, mehr in Richtung Höchstgeschwindigkeits-Granturismo zu denken statt in Richtung Rennsport. Bereits am Turiner Autosalon im November 1965 präsentierte Lamborghini das ungewöhnliche Fahrgestell des Mittelmotorsportwagens 400 TP (TP für “trasversale posteriore”, also für einen quer und hinten eingebauten Motor mit vier Litern Hubraum). Die Tatsache, dass das noch junge Sportwagenunternehmen, welches mit dem 350 GT erst seit einigen Monaten mit einem Frontmotor-Seriensportwagen auf dem Markt war und auf demselben Turiner Salon dazu auch noch mit einer Touring-Spider-Version des 350 GT aufwarten konnte, nun auch noch einen Mittelmotorsportwagen bauen wollte, war eine Sensation. Die technischen Daten und die Konzeption steigerten die Vorfreude weiter. Schliesslich gab es den Motor zwischen Fahrer und Hinterachse bis zu jenem Zeitpunkt eigentlich nur im Rennsport und erst Honda hatte es beim F1-Monoposto überhaupt gewagt, einen V12-Motor quer hinter dem Fahrer zu positionieren. Weitere Superlative waren die hohe Literleistung, die

58

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Maximalleistung von 350 PS, die Höchstdrehzahl von 8000 Umdrehungen und das erwartete Leergewicht von weniger als 1000 kg für das ganze Fahrzeug. Das Fahrgestell, das nicht wie üblich aus einem Rohrrahmen, sondern aus elektrisch verschweissten (zwecks Gewichtserleichterung gelochten) Kastenprofilen bestand, hatte bereits für viel Aufsehen gesorgt, doch noch fehlte eine Karosserie. Diese wurde dann im März 1966 am Genfer Autosalon präsentiert. Ferruccio Lamborghini hatte sich für diese nicht einfache Aufgabe an Bertone gewandt. Und dort hatte eben gerade der noch 27 Jahre junge Marcello Gandini eine feste Anstellung als Nachfolger von Giorgetto Giugiaro angenommen.

Der in Genf präsentierte Lamborghini Miura, erste Bestellungen waren schon nach der Präsentation des Chassis in Turin notiert worden, stellte die gesamte kommerziell verfügbare Sportwagen-Elite in den Schatten. Mit einem versprochenen Leistungsgewicht von 2,8 kg pro PS bewegte man sich auf Rennwagenniveau. Mit einer Höhe von 105 cm war der Miura 11 cm niedriger als der Maserati Ghibli und der Ferrari 275 GTB/4 überragte den Lambo sogar um 15 cm. Und natürlich hatte die Konkurrenz den Motor vorne und nicht in der Mitte.


Wie Kopien der damaligen Kaufverträge zeigen, wurde dieser herrliche Miura als Neuwagen am 16. Juli 1968 durch die Garage Foitek an den Unternehmer und Autoliebhaber Otto Wild in der aktuellen Farbkombination „blu Miura“ und „Skai senape“ ausgeliefert. Ein interessanter Vertragsbestandteil war, dass Foitek sich verpflichtete, den P400 nach einem Jahr für CHF 45‘000.- zurück zu nehmen, falls der Miura in einwandfreiem Zustand sei und weniger als 10‘000 km gefahren hat. Diese Klausel wurde von Wild genutzt, welcher den Wagen im März 1969 beim Kauf eines Miura P400 S für die vereinbarte Summe in Zahlung gab. Ebenfalls im März 1969 verkaufte die Garage Foitek den Miura #3604 mit gerade einmal 4‘300 gefahrenen Kilometern unter Inzahlungnahme eines Ferrari 330 GT an einen Unternehmer aus Biel, dieser liess den Wagen gegen Aufpreis auf grün metallic umlackieren. Im Dezember 1972 wurde der P400 - nun zum dritten Mal, mit einem erneuten Farbwechsel auf Gelb und mit ca. 32‘000 km auf der Uhr - von der Garage Foitek verkauft. Anschliessend verschwand der Miura in einer Sammlung und galt für knapp vierzig Jahre als verschollen. Vor einigen Jahren wurde #3604 vom Einlieferer, immer noch in Gelb lackiert und mit nur wenigen hundert Kilometern mehr auf der Uhr, erworben. In der Folge liess dieser die Karosserie restaurieren und in Originalfarbe neu lackieren. Die Innenausstattung befand sich den Kilometern entsprechend in sehr gutem Originalzustand und wurde lediglich gereinigt. Um die Technik kümmerte sich der Lamborghini Spezialist Marcel Donati (www.sportwagenspezialist.ch), welcher unter anderem folgende Arbeiten durchführte: Der Benzintank wurde gespült, entrostet und anschliessend beschichtet. Die Vergaser, die Benzinpumpe sowie alle Benzinleitungen wurden ersetzt. Die Ölwanne wurde demontiert und gereinigt, der Ölfilter wurde ersetzt. Zündverteiler, Wasserpumpe und sämtliche Zündkabel sind neu. Die Bremszangen wurden revidiert, die Bremsleitungen, die Bremsbeläge, sowie der Hauptbremszylinder und der Bremsdruckregler wurden ersetzt. Kupplungsgeber- und -nehmerzylinder wurden ebenfalls gegen Neuteile ausgetauscht. Vor der Wiederinbetriebnahme wurde selbstverständlich die Steuerkette gespannt, die Nockenwellen wurden kontrolliert und das Ventilspiel wurde neu eingestellt. Die Kontrolle der Kompression, des Öldrucks und der gesamten Elektrik fielen positiv aus und der P400 durfte nach über 3 Jahrzehnten zurück auf die Strasse. Die anschliessende MFK als Veteranenfahrzeug war eine reine Formsache und erfolgte im Dezember 2019 - um den Lamborghini frisch ab Kontrolle an einen neuen Besitzer übergeben zu können, wurde er im Juli 2020 erneut vorgeführt. Diese Schönheit mit Chassis #3604 ist nun erstmals wieder auf dem Markt und bietet die äusserst seltene Gelegenheit, einen der „Lost“ Miuras in der originalen Farbkombination, mit Matching-Numbers, guter Geschichte, erst knapp 33‘000 gefahrenen Kilometern und in hervorragendem Zustand zu erwerben.

45’000 after one year if it was in impeccable condition and had covered less than 10’000km. Wirz duly took advantage of this offer and exchanged the Miura in March 1969 for a Miura «S». In the same month, Foitek found a new owner, an entrepreneur from Biel (Bienne) for Chassis 3604. He gave a Ferrari 330 GT in exchange and became the second owner of the Miura which by then had covered a mere 4’300km. Before delivery, the car was repainted in a metallig green at the request of the buyer. In December 1972 Foitek sold the car once more, with now 32’000km on the clock and painted yellow. This is the moment where Chassis 3604 became part of a private collection and seemingly disappeared for nearly 40 years! A number of years ago, the current vendor bought the Miura which by then had only covered a few hundred kilometers more. He had the body restored and repainted in its original colour. The interior was found in good condition - in accordance with the still rather low total mileage - and it responded well to a thorough cleaning. Well known Lamborghini specalist Marcel Donati (www.sportwagenspezialist.ch) took care of the mechanical side and the following jobs were completed: The fuel tank was removed, flushed, corrosion removed and a protective coating applied. The carburettors, fuel pump and all fuel lines were replaced. The oil sump was removed and cleaned and the oil filter was replaced. Distributor, ignition cables and waterpump were replaced. Brake calipers were overhauled and brake lines, brake pads, master brake cylinder and brake pressure regulator replaced. Clutch master- and slave-cylinder were replaced. Timing chain tension was adjusted, cam timing checked and valve clearance adjusted. A successful compression check completed the preparatory work and after three decades, this wonderful Miura P400 was finally allowed to stretch its legs again. The MOT inspection in December 2019 to acquire a Veteran status was a mere formality. To provide the new owner with a fresh MOT, the inspection has been done again in July 2020. This remarkable Chassis #3604 is now on the market once again and provides a rare chance to acquire one of the «lost Miura» in outstanding condition, its original colour combination, matchng numbers and only 33‘000 km driven.

This fantastic Miura’s exhaustive documentation contains sales contracts that confirm its first delivery to enthusiast and entrepreneur Otto Wild on the 16th July 1968 through Garage Foitek in Zurich. The car was delivered in the striking combination of „blu Miura“ and „Skai senape“. One interesting clause in the sales contract stated that Foitek would be prepared to take the car back for CHF 59


Lot 175 385 Fahrzeuge (Flat Floor) 6 Zylinder Reihe 3‘781 cm3 269 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 165‘000 - 185‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

60

Jaguar E-Type Series 1 3.8-Litre Flat Floor, 1961 Der Jaguar E-Type (in den USA: Jaguar XK-E) war ein Sportwagen-Modell des englischen Autoherstellers Jaguar. Er wurde am 15. März 1961 auf dem Genfer Auto-Salon als Abkömmling des erfolgreichen Rennwagens Jaguar D-Type vorgestellt. Er war als zwei- und 2+2-sitziges Coupé (Fixed-Head Coupé) und als zweisitziger Roadster (OTS oder Open Two Seater) erhältlich. Der Sechszylinder-Reihenmotor mit 3‘781 cm³ und 265 bhp/269 PS) entsprach dem des XK 150 S 3,8 Liter. Er trieb über ein Viergangschaltgetriebe die Hinterräder an. Der E-Type erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 240 km/h. Außer seiner hohen Leistung galt insbesondere das von Malcolm Sayer entwickelte Design als aufregend. Vor allem in den USA wurde der E-Type mit großem Erfolg verkauft. Der Stahlgitterrohrrahmen unter der Motorhaube trug Motor und Vorderradaufhängung und war an der Spritzwand mit der im Übrigen selbsttragenden Ganzstahlkarosserie verschraubt. Jaguar ging damit den beim Jaguar D-Type eingeschlagenen Weg weiter. Neu für die konservative britische Autoindustrie war die hintere Doppelquerlenkerradaufhängung an einem eigenen Hilfsrahmen mit einem Längslenker und zwei Feder-Dämpfer-Einheiten, mit den Antriebswellen als oberen Querlenkern..

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser wunderschöne E-Type wurde im Dezember 1961 gebaut und im Januar 1962 nach New York geliefert. Im Juli 1962 wurde der Roadster durch den Erstbesitzer erstmals in Beverly Hills, Kalifornien, zugelassen. Über die Geschichte des Wagens sind bis 2009 keine Aufzeichnungen vorhanden. Sicher ist nur, dass der Jaguar in der Zeit jenseits des Atlantiks einmal restauriert, und von „Opalescent Gunmetal“ mit roter Lederausstattung auf die aktuelle Kombination mit rotem Lack und schwarzem Leder geändert wurde. Der Matching-Numbers Motor und das originale Moss-Getriebe wurden 2010 revidiert. Eine Kopie des JDHT-Zertifikates ist vorhanden. 2011 wurde der Wagen in die Schweiz importiert und nach umfassender Aufbereitung im März 2012 erstmals beim Strassenverkehrsamt in Zürich vorgeführt. Der E-Type befindet sich in sehr gutem Zustand und fährt, nicht zuletzt dank der neu revidierten Vergaser, hervorragend. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Januar 2020. This gorgeous E-Type was built in December 1961 and in January 1962 it was exported to New-York. In July 1962 the Jaguar was registered to its first owner in Beverly Hills California (where else!). Unfortunately no history of the car is available up to 2009, except for the fact that the E-Type received a colour change from Opalescent Gun Metal with a red leather interior to the current red with black. The (matching numbers) engine and the Moss gearbox were both overhauled in 2010. A copy of the JDHT certificate is available. In 2011 the car was imported into Switzerland and after further extensive mechanical work was registered and MOT’d in Zurich for the first time in March 2012. This much soughtafter Flat Floor E-Type (the holy grail of E-Types really) is in excellent condition and, with its newly overhauled carburettors drives perfectly. It has passed a Veteran MOT in January 2020.


Maserati Bora 4.9, 1973 Der Maserati Bora war der erste Strassensportwagen des Herstellers mit Mittelmotor, nachdem Maserati bereits im Rennsport Erfahrungen mit diesem Layout gesammelt hatte. Als das Modell entstand, gehörte Maserati zu Citroën. Die Coupé-Karosserie entwarf Giorgio Giugiaro 1969 in seiner Firma Italdesign, hergestellt wurden die Karosserien bei Officine Padane in Modena. Zeittypisch sind das kantige Äußere und die flache Front mit Klappscheinwerfern, die mit dem hauseigenen V8-Motor eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 265 km/h ermöglichten. Weitere charakteristische Merkmale sind verschiedene ChromZierelemente, die Auspuffanlage mit vier Endrohren und das Edelstahldach. Intern als Type 117 bezeichnet, wurde er 1971 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt. Bei den Modellnamen verwendete Maserati früher oft Bezeichnungen für Winde, wie zum Beispiel beim Ghibli, beim Mistral oder hier dem Bora. Die Bora bezeichnet einen kalten, trockenen Wind, der an der Adria aus Nordosten weht.

Der erste serienmässig hergestellte MittelmotorMaserati! US-Auslieferung mit Matching-Numbers. Der Wagen befindet sich seit vielen Jahren in der Schweiz. Hier wurde das Fahrzeug auf europäische Stossstangen und entsprechende Beleuchtung umgerüstet. Die Geschichte in den USA ist nicht bekannt, in der Schweiz hatte der Wagen seit 2003 nur zwei Besitzer. Das Interieur ist in gutem Originalzustand.

Der Gebrauchszustand lässt vermuten, dass die angezeigten 33‘500 Meilen (beim Import in die Schweiz wurde nur die Geschwindigkeitsanzeige umgebaut) der tatsächlichen Laufleistung entsprechen könnte. Motor, Getriebe und Mechanik befinden sich ebenfalls in gutem Zustand. 2019 wurde die Wasserpumpe, die Wasserschläuche und alle Keilriemen ersetzt. Die Karosserie wurde 2019 restauriert und in der Maserati Originalfarbe „Rame Metallizzato“ (Kupfer) neu lackiert. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2020. Eine seltene Gelegenheit eines von nur 235 gebauten Fahrzeugen mit 4.9-Liter V8 Motor zu erwerben.

Lot 176 235 Fahrzeuge (4.9) V8 4‘930 cm3 320 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 175‘000 - 185‘000 Story wikipedia.org Fotos radical-mag.com / OG

Even though Maserati had tried a mid-engine concept in race cars more than 10 years previously, it took some time to warm to the idea of a similar layout for a road car but when the Bora finally entered the stage it did it with a bang! More useable than a Miura or a BB and exceedingly elegant. Like so many Boras, this example was first delivered to the US but has been in Switzerland for many years, where the ungainly US-specification bumpers and lights were replaced by European items. The history in the USA is not known, in Switzerland the car had only two owners since 2003. The interior is still in good, original condition. The condition suggests that the displayed 33‘500 miles (when imported to Switzerland only the speed indicator was changed) could correspond to the actual mileage. The MatchingNumbers engine, the gearbox and the remaining mechanics are also in good condition. In 2019 the water pump, the water hoses and all V-belts were replaced. The body was restored in 2019 and repainted in the original Maserati colour „Rame Metallizzato“ (copper). The last MOT (with Veteran Code) was completed in September 2020. A rare occasion to acquire one of only 235 examples delivered with the desirable 4.9 litre V8 engine. 61


Lot 177 165 Fahrzeuge (Series 3) 6 Zylinder Reihe 3‘670 cm3 243 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 435‘000 - 465‘000 Story wikipedia.org Fotos Einlieferer

Aston Martin DB4 Series 3, 1961 In den 1950er-Jahren bot Aston Martin den Sportwagen DB2 an, der über die Jahre zum 2/4 Mark III weiterentwickelt wurde. Die Coupés und Cabriolets waren reine Zweisitzer. Seit 1955 arbeitete das Unternehmen unter der Leitung von John Wyer an einem größeren Nachfolger, der vier Personen Platz bieten und von einem neu konstruierten, größeren Motor angetrieben werden sollte. Verantwortlicher Chassiskonstrukteur war Harold Beach, die Entwicklung des Motors übernahm Tadek Marek. Das Ergebnis war der DB4, der im Oktober 1958 auf dem Pariser Autosalon vorgestellt wurde. Der DB4 war der erste Aston Martin, der in Newport Pagnell gefertigt wurde. Mit Blick auf die einzelnen Entwicklungsschritte werden die Modelle des DB4 in der Literatur üblicherweise in fünf Serien eingeteilt, die aufeinander folgten, teilweise aber auch fließend ineinander übergingen. Das letzte Modell, der DB4 Series V, ist seinerseits weitgehend baugleich mit der ersten Serie des Nachfolgemodells DB5.

Dieser wunderschöne DB4, eines von nur 165 Fahrzeugen diesen Typs, wurde am 7. Juli 1961 an die Gosford Tool & Equipment Ltd. in Coventry ausgeliefert. Original in „Dubonnet“ Rot mit hellbrauner Innenausstattung präsentiert sich der Aston Martin nun in Hellgrün metallic mit roter Ausstattung. Ab 1975 war der Wagen in Kanada, wo er zwei Besitzer 62

www.TheSwissAuctioneers.swiss

hatte und vor ca. 10 Jahren restauriert wurde. Vor rund 5 Jahren wurde das Fahrzeug nach Österreich importiert, wo die Restauration abgeschlossen und kürzlich ein neuer Tank eingebaut wurde. Im Laufe der Jahre wurde der originale Motor durch ein baugleiches DB4 Series 2 Aggregat ersetzt. Die Karosserie in Touring-Superleggera Bauweise mit Aluminium Aussenhaut auf Stahl-Rohrrahmen wurde neu lackiert und weist keinerlei Korrosion auf. Der Aston fährt sich sehr gut und wird mit zahlreichen Belegen ab 1974 sowie Unterlagen zur Fahrzeughistorie abgegeben. Bitte beachten Sie, dass das Fahrzeug in Steyr/Österreich steht und dort abgeholt werden muss. This fantastic DB4, one of only 165 examples built of that Series, was delivered to the Gosford Tool & Equipment Ltd. in Coventry on the 7th July 1961. Originally in «Dubonnet Rosso» with a tan interior, the car presents itself in a striking Light Green metallic with a Red leather interior. From 1975 the DB4 resided in Canada where it had two owners, and where a restoration was started about 10 years ago. 5 years ago the car was imported into Austria and the restoration completed. Recently a new fuel tank was installed. Over the years, the car’s engine has been replaced with an identical unit from a Series 2 car. The coachwork, made in the classical «supperleggera» manner with an aluminium skin draped over a light and stiff construction of small diameter steel tubes, was repainted and is completely corrosion free! The Aston drives very well indeed and a large number of maintenance and restoration records document the car’s history. The DB4 has EU papers and is currently NOT taxed in Switzerland. Please note that this car resides in Steyr/Austria and must be collected there.


BMW-Alpina B12 5.7 Coupé, 1996 Alpina war seit den 1960er Jahren im BMW-Tuning und Motorsport aktiv und wurde 1978 Hersteller von Personenkraftwagen auf Basis von Produkten der BMW AG. Die offizielle Firmengründung datiert auf den 1. Januar 1965. Der 1936 geborene Gründer Burkard Bovensiepen steht auch heute noch der Geschäftsleitung vor, der mittlerweile auch seine Söhne Andreas und Florian angehören. Burkard Bovensiepens Vater betrieb bereits unter dem Namen Alpina einen Produktionsbetrieb für Büromaschinen. Die als Basis dienenden BMW-Automobile werden von Alpina mit geänderten Fahrwerken, Bremsen, Innenausstattungen usw. ausgestattet. Als Kern eines AlpinaAutomobils gilt der Motor, der auf einem BMW-Motorblock und -Zylinderkopf basiert und modifiziert wird. Äusserlich sind die Alpina-Modelle oft an den speziellen Alpina-Rädern mit 20 Speichen, charakteristischen Front- und Heckspoilern sowie den Alpina-Dekorstreifen zu erkennen.

Als Nummer 56 von 57 gebauten Fahrzeugen dieses Typs, wurde dieser B12 im September 1996 produziert und an den Schweizer Alpina Importeur Max Heidegger geliefert. An den Endkunden übergeben und erstmals zugelassen wurde der Wagen am 21. April 1997. Das Coupé mit der einmaligen Farbkombination „oxford grün“ mit Alpina-Sonderpolsterung in havannabrau-

nem Buffalo-Leder und Edelholzeinlagen in Nussbaum wurde damals mit knapp DM 275‘000.- an Heidegger fakturiert – der Endpreis beim Kunden lag bei über CHF 300‘000.-. Ausgeliefert wurde der Wagen mit Shift-Tronic, später auf Kundenwunsch durch Alpina aber auf normale Kupplung und 6-Gang Getriebe zurückgebaut. Die Auslieferungsbestätigung sowie eine Kopie der Werksrechnung von Alpina sind vorhanden. Nach einem Unfall wurde der Wagen 1998 mit einer fabrikneuen Rohkarosserie mit Schiebedach komplett neu aufgebaut. Der B12 hatte bis heute vier Besitzer und wurde erst 84‘500 km gefahren. Das Serviceheft ist lückenlos, der letzte grosse Service wurde im August 2019 durchgeführt. Das extrem seltene Coupé befindet sich in sehr gutem Zustand und dürfte jeder BMW-Sammlung gut zu Gesicht stehen. Die letzte MFK erfolgte im August 2019.

Lot 178 57 Fahrzeuge V12 5‘646 cm3 416 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 135‘000 - 155‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

As number 56 out of a total of 57 examples built, this B12 was produced in September 1996 and delivered to Swiss Alpina importer Max Heidegger. The first owner had it registered on 21st April 1997. The Coupé with its unique combination of Oxford Green paint with special edition Alpina Buffalo leather seats and wood inlays in walnut was invoiced to Heidegger at Deutsch Marks 275‘000.- and cost its first owner in excess of CHF 300‘000.-! The car was originally delivered with Shift-Tronic gearbox but later converted to a normal six-speed gearbox with a regular clutch. Copies of the Alpina invoice and proof of delivery are available. After an accident in 1998, the car was rebuilt using a brand new spare body with sliding roof. The B12 has had only four owners and has covered a total of 84’500km. It has a complete service booklet with the last major service carried out in August 2019. This extremely rare Coupé is in very good condition and will certainly make an important addition to any BMW-collection. The last MOT was completed in August 2019. 63


Lot 179 ca. 712 Fahrzeuge V8 2‘925 cm3 255 PS bei 7‘700/min Schätzpreis / Estimate CHF 165‘000 - 175‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

64

Ferrari 308 GTB Vetroresina, 1977 Sergio Scaglietti war ein Meister der handgetriebenen Karosseriewölbungen, Aluminiumblech sein präferiertes Material. Jeder Ferrari 250 GTO war gleichzeitig ein Kunststück und ein Einzelexemplar. Dass aus dieser Karosserieschmiede aber auch Kunststoff-Fahrzeuge und dies sogar mit dem springenden Pferd auf dem Bug in Form des Ferrari 308 GTB enstammen, mag erstaunen, hatte aber handfeste Gründe. Im Hebst 1973 stellte Ferrari den Dino 308 GT 4 in Paris als Nachfolger des 246 GT vor. Mit ihm sollte wieder genügend Abstand zu den immer stärker werdenden Konkurrenten von Porsche, Lamborghini und Maserati geschaffen werden. Der Neuankömmling, der trotz Mittelmotorbauweise Platz für vier Personen bot, erfüllte diese Anforderungen mit einer Spitze von knapp 250 km/h, nicht zuletzt wegen des neuen V8-Motors mit 255 PS gemäss italienischer Messnorm. Das Publikum aber akzeptierte den von Bertone gezeichneten 308 GT 4 nicht als echten Nachfolger und die Verkaufszahlen gingen stetig zurück, so dass Enzo Ferrari für Abhilfe sorgen musste und schon 1975 in aller Eile den Ferrari 308 GTB präsentierte, notabene den ersten Strassen-Ferrari, der mit “nur” acht Zylinder das springende Pferd auf der Kühlerhaube trug. Reumütig war man nach dem nicht gerade stellaren Erfolg mit dem 308 GT 4 zu Sergio Pininfarina zurückgekehrt und hatte diesen einen Sportwagen entwerfen lassen, der in vielen Teilen an den Dino 246 GT erinnern sollte. Erleichtert war die Aufgabe natürlich durch den Verzicht auf die rückwärtigen Sitze geworden.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Als eines von nur ca. 712 Fahrzeugen mit Kunststoffkarosserie (Vetroresina) wurde dieser Ferrari 308 GTB am 14. April 1977 erstmals in der Schweiz zugelassen. Im Februar 1982 wechselte der Wagen mit damals rund 32‘000 gefahrenen Kilometern zum zweiten Besitzer. Dieser, Werkstattchef einer Garage, führte die nächsten 35 Jahre die Servicearbeiten selbst durch. Um den Ferrari optisch aufzufrischen montierte er 1984 einen grösseren Frontspoiler sowie einen Dachspoiler. Zu Gunsten des Klangs wurde auch eine ANSA Auspuffanlage montiert. Die ausgeführten Arbeiten wurden jeweils notiert, was die Laufleistung von knapp 65‘500 km auch ohne Serviceheft nachvollziehbar macht. Ende 2016 wurde der Ferrari an den dritten und bisher letzten Besitzer verkauft. Der 308er befindet sich in sehr gutem und gepflegten Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Dezember 2016. As one of only 712 examples built with a fibreglass body (Vetroresina sounds sooo much better…), this 308 was first registered in Switzerland on the 14th April 1977. In February 1982, at 32‘000 km, the car was sold to its second owner. This workshop manager of a garage was able to perform all servicing himself. In 1984, he installed the larger front air dam and the then current roof spoiler of a later model. A ANSA exhaust system took care of the sound requirements and all the work has been meticulously dociumented by its owner. The 65‘000 km indicated are therefore perfectly plausible, even without a service booklet present. End of 2016 the Ferrari was sold to its third and current owner. This 308, the rarest and most sought after of this type, is in very good, carefully maintained condition. The last Swiss Veteran MOT was completed in December 2016.


Rolls-Royce Wraith 4 door Limousine, 1939 Der Wraith wurde in der Rolls-Royce-Fabrik in Derby in den Jahren 1938 und 1939 ohne Aufbauten gefertigt. Die Karosserien lieferten unabhängige Stellmacherbetriebe. Der obengesteuerte Reihensechszylindermotor mit 4257 cm³ Hubraum basierte auf dem des Vorgängers 25/30 hp, hatte aber einen Querstromzylinderkopf. Das Vierganggetriebe war in den oberen drei Gängen synchronisiert und wurde, wie beim Vorgänger, mit einem Hebel rechts vom Fahrer bedient. Der Wraith hatte vorn eine Einzelradaufhängung mit Schraubenfedern, die auf der des Packard 120 basierte, und hinten eine Starrachse, die an halbelliptischen Längsblattfedern aufgehängt war. Die hydraulischen Stossdämpfer vorne wurden in der Härte durch einen mechanischen Drehzahlregler – abhängig von der Fahrgeschwindigkeit – eingestellt, was den Wraith in diesem Punkt seinem Vorgänger überlegen machte. Die Trommelbremsen an allen vier Rädern wurden über einen mechanischen Bremskraftverstärker betätigt, den Rolls-Royce in Lizenz von Hispano-Suiza baute.

Als einer von nur gerade 491 gebauten Rolls-Royce Wraith, wurde dieser Wagen durch das britische Versorgungsministerium für die Botschaft in Tokyo bestellt. Wie bei einem grossen Teil der Botschaftsfahrzeuge, wurde auch bei WKC18 die Version als 4 door Limousine von Park Ward mit elektrischer Trennscheibe, zwei zusätzlichen Notsitzen und Zusatzheizung gewählt. Die vorhandenen Papiere zeigen, dass der Wraith nach dem

zweiten Weltkrieg den Weg zurück in die Heimat fand und am 4. Mai 1954 mit den immer noch montierten Kennzeichen PLV 777 zugelassen wurde. Während der 70er Jahre wurde der Rolls-Royce in die USA verschifft, wo er dann einige Zeit verbrachte. Vor einigen Jahren, wurde WKC18 schliesslich in die Schweiz importiert und zugelassen. Der letzte Besitzer liess den Motor durch einen Fachbetrieb revidieren und die Mechanik wurde, wo nötig, überholt. Die schöne Limousine ist für 7 Personen zugelassen, für das Reisegepäck wurde eine Truhe mit drei herausnehmbaren Reisekoffern auf dem originalen Gepäckträger montiert. Dieser Rolls-Royce fährt sich hervorragend und befindet sich in technisch sehr gutem Zustand, Karosserie und Innenausstattung sind in gutem Zustand und zeigen eine leichte Patina. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Oktober 2014.

Lot 180 491 Fahrzeuge (div. Karosserien) 6 Zylinder Reihe 4‘256 cm3 ca. 105 PS bei 3‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 60‘000 - 65‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Being one of only 491 Rolls-Royce Silver Wraith built, this example was ordered by the British Ministry of Supplies to be delivered to the British embassy in Tokyo. Like most of the cars ordered for Embassies, WKC18 was specified as a Park Ward four door saloon, equipped with a electrically operated separation, two fold-away seats and separate heating to the rear passenger compartment. Documents show that the car was returned to the UK after WW2 and registered on May 4th 1954, still carrying its original registration PLV 777. After spending a number of years in the USA during the 70-ies, WKC18 was eventually imported into Switzerland and registered here. The last owner had the engine overhauled and the mechanics restored or mended as required. This imposing motorcar is certified to transport 7 passengers and their luggage can be carried in three suitcases stored in a specially made trunk mounted on an external shelf at the rear of the car. The car performs exeedingly well and is in excellent technical condition with the coachwork and the interior in good, slightly patinated condition. The last Veteran MOT was completed in October 2014. 65


Lot 181 3‘443 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘975 cm3 115 PS bei 5‘900/min Schätzpreis / Estimate CHF 95‘000 - 105‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

66

Alfa Romeo 2000 Spider Touring, 1958 Alfa Romeo war in den Fünfzigerjahren vor allem für sportlich orientierte Fahrzeuge bekannt, die Motoren galten als leistungsfähig, aber gleichzeitig auch als rauhe Gesellen. Mit dem Alfa Romeo 2000 beschritten die Mailänder neue Wege. Und mit dem Cabriolet begeisterten sie die Amerikaner.

senkbar und wurde durch eine Persenning abgedeckt. 4,5 Meter lang und 1,66 Meter breit war der rund 1200 kg schwere Wagen und er war sofort als Alfa Romeo zu erkennen. Gebaut wurden die selbsttragenden Karosserien des Spider bei Touring, während die Limousine im Alfa-Werk in Portobello gefertigt wurde.

Der Typ 1900 war der erste neu konstruierte Alfa Romeo nach dem Krieg. Es gab ihn vor allem als Limousine, aber auch als Coupé und mit vielen Sonderkarosserien der bekannten italienischen Karosseriebauer. 1957 wurde auf dem Turiner Autosalon der Alfa Romeo 2000 als Nachfolger mit den Karosserievarianten Berlina (Typennummer 102.00) und Spider (102.04). Technisch kann der Typ 2000 als Evolution und Verbesserung des 1900-ers gesehen werden. Die mechanischen Komponenten entsprachen weitgehend denen des Vorgängers 1900 Super. Der Motor verfügte weiterhin über 1975 cm3 Hubraum, eine fünffach gelagerte Kurbelwelle sowie zwei über Ketten angetriebene obere Nockenwellen. Gleich blieben auch die halbkugeligen Verbrennungsräume und die schräg hängenden Ventile. Der Zylinderkopf allerdings war neu entwickelt worden, um die Laufruhe des Motors zu verbessern. Während die Berlina 2000 mit einem Solex-Fallstrom-Vergaser arbeitete, erhielt die Spider-Variante zwei horizontale Doppelvergaser von Solex in Registeranordnung,was 115 PS bei 5500 Umdrehungen bedeutete. Während die Räder vorne einzeln an Trapez-Dreiecksquerlenkern geführt wurden, musste hinten eine Starrachse mit Längslenkern genügen. Trommelbremsen und eine Lenkung mit Schnecke und Rolle waren Standard. Bianchi Anderloni zeichnete auf einem um 22 cm gekürzten Radstand ein elegantes zweisitziges Cabriolet mit zusätzlichen Notsitzen, die eher für Gepäck als für Menschen gedacht waren. Das Dach war komplett ver-

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Als eines von nur 3‘443 gebauten Exemplaren, wurde dieser Spider 1958 gebaut und im Januar 1959 erstmals zugelassen. Vor rund 20 Jahren wurde die elegante Touring Karosserie restauriert. Motor, Getriebe und Differential wurden zwischen 2004 und 2010 revidiert. Das wunderschöne Cabriolet befindet sich in sehr gutem Zustand und wird einem künftigen Besitzer viele bewundernde Blicke einbringen. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug wurde im Juni 2018 absolviert. Being one of only 3‘443 2000 Spiders delivered, this example was first registered in January 1959. About 20 years ago the Touring coachwork was restored. Engine, gearbox and differential received an overhaul between 2004 and 2010. This terrific cabriolet is in very good condition and will certainly be admired wherever it goes. The most recent Veteran MOT dates from June 2018.


Chevrolet Camaro RS/SS 396, 1967 Der Camaro ist ein Pony Car (ein Sportwagen) des US-amerikanischen Automobilherstellers Chevrolet, der zum General-Motors-Konzern (GM) gehört. Laut Chevrolet leitet sich der Name „Camaro“ aus dem französischen Wort camarade ab, was sich mit „Kamerad“ oder „Freund“ übersetzen lässt.

pe von Windschutzscheibe/Spritzwand bis zum Heck. Die Front wurde mit einem zusätzlichen Stahlrahmen realisiert. Von Anfang an konnte der Camaro als Coupé oder Cabrio bestellt werden. Die Zubehörliste umfasste knapp 80 Optionen, drei Hauptpakete und verschiedene Motorisierungen. Neben dem RS-Modell stieß das SS-Modell auf größeres Interesse.

Das weltbekannte sportliche Auto entstand als Konkurrenz zum Mitte der 1960er-Jahre extrem erfolgreichen Ford Mustang und wurde als typischer Vertreter der Pony Cars schnell einer der beliebtesten Sportwagen. Ein ähnliches, nicht weniger erfolgreiches Konzept verfolgte der ebenfalls zu GM gehörende deutsche Automobilhersteller Opel mit dem Opel Manta. Die Standardmotorisierung des Camaros waren immer großvolumige V8-Motoren jenseits der 200 PS. Ebenfalls angebotene Reihen-Sechszylinder, später V6-Maschinen, in den 1980er-Jahren auch ReihenVierzylinder, galten stets als „Sparversionen“. Zwischen Herbst 1966 bis Sommer 2002 kamen vier unterschiedliche Camaro-Generationen auf den Markt. Ab Anfang 1993 wurde die vierte Generation des Camaro gebaut, die aber mit dem ursprünglichen Design nicht mehr viel gemeinsam hatte. Mit dem Mustang schockte der amerikanische Autohersteller Ford die gesamte Konkurrenz. In Windeseile entwickelten General Motors und Chrysler ebenfalls Autos für die neugeborene Pony-Car-Klasse. Bei GM hiess die Antwort auf den Mustang ab Herbst 1966 Chevrolet Camaro und fünf Monate später Pontiac Firebird. Beide bedienten sich derselben Plattform und erfreuten sich einer grossen Fangemeinde. Der erste Camaro basierte auf der damals neu entwickelten Chevrolet-Nova-Plattform von 1966. Diese war eine Universal-Plattform und umfasste die Bodengrup-

Lot 182 4‘003 Fahrzeuge (1967, 396 cui) V8 6‘489 cm3 325 SAE-PS bei 4‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 75‘000 - 80‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Eines von nur 4‘003 Fahrzeugen welche 1967 mit dem 396er Motor ausgeliefert wurden. Matching-Numbers, Automat, Sperrdifferenzial, Scheibenbremsen vorne, Servolenkung, originales 2U8 Track Kassettengerät, Deluxe-Interieur mit seltener umklappbarer Rückbank, etc. Der Camaro wurde vor einigen Jahren komplett restauriert und revidiert und befindet sich in hervorragendem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juli 2017. One of only 4‘003 examples delivered with the much sought after 396 engine. Matching numbers, automatic gearbox, limited slip differential, front disc brakes, power steering, the original 8-Track cassette player, deluxe interior with a folding rear seat, etc. A car which Americans would call “fully optioned”. The Camaro was restored a number of years ago and is still in outstanding condition. The last Swiss veteran MOT was passed in July 2017.

67


WAS UNS BEWEGT– SEIT 1906.

Jede Woche Bewährtes, Unterhaltsames, Informatives und Innovatives aus der Branche – das Abo der Automobil Revue. JA, ich möchte Abonnent werden! [ ] Frau [ ] Herr [ ] Firma

STANDARDABO

DIGITALABO

Nachname ___________________________________________________

SCHNUPPERABO 10 AUSGABEN

[ ] CHF 19.–

[ ] CHF 19.–

Strasse/Nr ___________________________________________________

1/2 JAHR 24 AUSGABEN

[ ] CHF 125.–

[ ] CHF 98.–

1 JAHR 48 AUSGABEN

[ ] CHF 209.–

[ ] CHF 172.–

2 JAHRE 96 AUSGABEN

[ ] CHF 309.–

[ ] CHF 272.–

Datum _______________________________________________________

1 JAHR EUROPA 48 AUSGABEN

[ ] CHF 334.–

[ ] CHF 172.–

Unterschrift __________________________________________________

2 JAHRE EUROPA 96 AUSGABEN

[ ] CHF 559.–

[ ] CHF 272.–

Vorname _____________________________________________________

PLZ/Ort ______________________________________________________ E-Mail ________________________________________________________ Telefon _______________________________________________________

Füllen Sie das Bestellformular in Blockschrift aus und senden Sie es per Post oder E-Mail zurück.

68

BITTE AUSWAHL ANKREUZEN

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Automobil Revue AG Abonnentendienst Industriestr. 37 3178 Bösingen

Telefon 031 740 97 51 abo@automobilrevue.ch oder auf automobilrevue.ch/abonnement


Mercedes 280 SL, 1970 Der W 113 ist ein zweisitziges Faltdach-Cabriolet von Mercedes-Benz, das im März 1963 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt wurde. Er sollte gleichzeitig die Typen 190 SL und 300 SL ersetzen. Wegen seines zusätzlich lieferbaren, nach innen gewölbten Hardtops erhielt er den Spitznamen Pagode. Er wurde in den Versionen 230 SL (1963–1967), 250 SL (1967) und 280 SL (1968–1971), wahlweise mit Schaltoder Automatikgetriebe insgesamt 48.912 mal gebaut. Gegen Aufpreis gab es den Wagen auch als Roadster (2+2) mit Hardtop ohne Verdeck/Verdeckkasten und einer durchgehenden Rücksitzbank. Dieses CaliforniaModell wurde von Mercedes als „Sonderausführung ohne Roadsterverdeck mit vergrössertem Fond“ angeboten. Die California Ausführung hatte hinten einen quer eingebauten Notsitz, war also nicht ein 2+2 Roadster. Der W 113 markiert den Übergang von den rundlichen Formen des Vorgängermodells zu einem mehr sachlichen Stil. Das Ziel bei der Designentwicklung bestand darin, sich vom Vorgänger deutlich abzugrenzen und ein „maskulines“ Erscheinungsbild anzustreben. Glatte Flächen, viel Nutzraum und den Verzicht auf Zierelemente zeichnen den Pagoden-SL aus. Der Hauptabsatzmarkt waren die USA, hier wiederum ging ein Großteil der Fahrzeuge nach Kalifornien. Die „Pagode“ war der erste SL, bei dem umfangreiche Sicherheitsmassnahmen eingeführt wurden. Da seine Basis die Bodengruppe der „Heckflosse“ W 111 mit einem 30 cm kürzeren Radstand ist, hat auch der SL eine steife Fahrgastzelle und Knautschzonen, leicht verformbare Bug- und Hecksegmente. Der Innenraum ist wie bei der Limousine entschärft, es gibt keine harten Ecken und Kanten. Sicherheitsgurte waren, wie beim Vorgänger, als Sonderausstattung erhältlich. Das Lenkgetriebe wurde aus dem crashgefährdeten Bereich des Vorderwagens an die Stirnwand gerückt, die Lenk-

säule ist geknickt und hat Gelenke, die den gefürchteten Lanzeneffekt bei einem Unfall verhindern. 1967 kamen die Sicherheitslenksäule mit Pralltopf im Lenkrad hinzu.

Lot 183 23‘885 Fahrzeuge 6 Zylinder Reihe 2‘778 cm3 170 PS bei 5‘7500/min Schätzpreis / Estimate CHF 75‘000 - 85‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Diese 280er Pagode mit 4-Gang Schaltgetriebe wurde 1970 neu in die Schweiz ausgeliefert. Mangels Verfügbarkeit eines sportlichen Mercedes-Coupés, bestellte der Erstbesitzer die „California“ Option – das heisst Wegfall des Stoffverdecks, dafür eine Sitzbank hinten. 1999 erhielt der Wagen eine Motorrevision. Der Mercedes befindet sich seit 2009 im aktuellen Besitz und erhielt in den letzten Jahren eine neue Lackierung. Die Innenausstattung befindet sich im Originalzustand mit altersgerechter Patina. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug wurde im Mai 2014 absolviert. This 280SL Pagoda with the rare 4-speed manual gearbox was delivered new in Switzerland. Unable to order a sports coupé from Mercedes at that time, the client ordered an SL with the “California” option instead, meaning a cabriolet without soft top, but a (removable) hardtop in its place. As an added bonus this version also offered an occasional seat at the back. In 1999 the SL received an engine overhaul. The Mercedes has been with one owner since 2009 and in recent years was treated to a new paintjob. The interior is in original condition with the respective patina. The last Swiss Veteran MOT was completed in May 2014. 69


Lot 184 16‘717 Fahrzeuge (1965-77) V8 6‘230 cm3 ca. 200 PS bei 4‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 24‘000 - 28‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Rolls-Royce Silver Shadow I, 1969 1965 wurde der Silver Shadow und das baugleiche Schwestermodell Bentley T-Series vorgestellt. Der Bentley unterschied sich lediglich durch andere Markenembleme, Kühlergrill und an den Grill angepasste Motorhaube vom Silver Shadow. Waren die Vorgängermodelle mit ihren geschwungenen Formen selbst für ihre Zeit konservativ gestaltet, so waren die neuen Modelle auf der Höhe der Zeit und wurden allgemein als gelungen anerkannt. Das galt sowohl für die Technik als auch für die Karosserie, die unter der Leitung von John Blatchley entworfen worden war, der Elemente des einige Jahre zuvor entwickelten Konzeptfahrzeugs Rolls-Royce Rangoon aufgriff. Die Technik wurde auf modernen Stand gebracht: Dazu gehörte eine bei Pressed Steel hergestellte selbsttragende Karosserie, Scheibenbremsen, Einzelradaufhängung und eine von Citroën lizenzierte Zentralhydraulik mit Niveauregulierung. Die beiden Modelle waren aussen in allen Dimensionen kleiner als vorige Modelle und leichter, dennoch war der Innenraum wegen der selbsttragenden Karosserie grösser. Die erste Serie des Silver Shadow war der nachträglich so genannte Silver Shadow I.

Dieser Silver Shadow I wurde am 25. April 1969 erstmals in der Schweiz zugelassen. Gemäss den vorhandenen Unterlagen wurde der Wagen vor rund 70

www.TheSwissAuctioneers.swiss

40 Jahren neu lackiert und die Innenausstattung wurde restauriert. Soweit ersichtlich, hat der Silver Shadow in gut 50 Jahren knapp 200‘000 km gefahren, wobei die schöne Limousine von 1989 bis Ende 2006 abgemeldet war und wurde in der Zeit nicht gefahren. Seit 2006 war der Rolls-Royce im Besitz zweier Liebhaber der britischen Edelmarke, welche während der vergangenen 14 Jahre gerade einmal rund 1‘000 km damit zurücklegten. Der Wagen wurde stets gewartet, die schöne Patina an Karosserie und Innenausstattung wurde belassen. 2019 entstand aufgrund eines defekten Viscolüfters ein Motorschaden. 2020 wurde dann ein typengleicher Austauschmotor mit rund 95‘000 gefahrenen Kilometern eingebaut und sämtliche Flüssigkeiten, der Viscolüfter sowie die beiden Mittelschalldämpfer ersetzt. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2015. This Silver Shadow I was first registered on the 25th April 1969 as a Swiss delivered example of this magnificent automobile. According to the documentation available the car was repainted and its interior restored around 40 years ago. As far as we know, the car has covered roughly 200’000km in 50 years, with a period of inactivity from 1989 until 2006, during which time the Silver Shadow was not driven at all. Since 2006 the Rolls has been with two enthusiastic owners who added a mere 1’000km to the total mileage in 14 years. The car received regular maintenance but the beautifully patinated coachwork and interior were left undisturbed. In 2019 the car suffered an engine damage caused by a malfuntioning visco cooling-fan. As a result, a correct replacement engine with 95’000km under its belt was installed in 2020. At the same time, the visco cooling-fan, all fluids and the center exhaust silencers were replaced. The last Swiss Veteran MOT dates from June 2015.


Porsche 928 S4, 1988 Der Porsche 928 wurde im März 1977 auf dem Genfer Auto-Salon als „Der große neue Sportwagen von Porsche“ vorgestellt. Die Karosserie war auf Leichtbau ausgelegt, um das Gewicht des Wagens trotz der umfangreichen Ausstattung möglichst gering zu halten. Dazu wurden die Türen, Kotflügel und die Motorhaube aus Aluminium gefertigt. Der 928 war deutlich länger, breiter und flacher als der damalige 911. Die Stossstangen waren in die Karosserie integriert und bestanden aus einem Metallprofil für die Stossaufnahme und einer strömungsgünstigen Front- und Heckschürze. Die Klappscheinwerfer wurden in Ruhestellung nach hinten in die Kotflügel versenkt. Der Achtzylinder-V-Motor mit einem Hubraum von 4‘474 cm³ leistete 240 PS bei einer Drehzahl von 5‘500/min. Zum Modelljahr 1980 erhielt der 928 ein stärkeres Parallelmodell, das im September 1979 auf der IAA in Frankfurt gezeigt worden war. Der 928 S hatte einen leistungsstärkeren Motor, der aus 4‘664 cm³ Hubraum eine max. Leistung von 300 PS lieferte. Mit dem Jahr 1987 wurde als Nachfolger des 928 S der Porsche 928 S4 vermarktet. Beim neuen Modell wurden der Motor und die Karosserie weiter verbessert. Der Motor lieferte aus 4‘957 cm³ Hubraum eine Leistung von 320 PS bei 6‘000/min. Basis war laut dem für Antriebsentwicklung zuständigen Hauptabteilungsleiter Paul Hensler der bereits im 928 S mit Katalysator verwendete V8-Motor mit Vierventiltechnik. Im Gegensatz zu diesem wurde der neue Motor auf bleifreies Superbenzin ausgelegt und lieferte mit und ohne Katalysator die gleiche Leistung. Der 928 S4 konnte sowohl mit Fünfgang-Schaltgetriebe als auch mit Viergangautomatik bestellt werden. Des Weiteren wurde die Form des Fahrzeugs verändert und so der Luftwiderstandsbeiwert verbessert. Erreicht wurde dies durch einen geänderten Bug mit neuen Nebel- und Zusatzscheinwerfern, einen modifizierten Frontspoiler mit Öffnungen für die Bremsenbelüftung, ein neu gestaltetes Heckteil mit anderen Leuchten und geändertem Spoiler sowie eine Unterbodenverkleidung.

Lot 185 6‘028 Fahrzeuge (Automatik) 4 Zylinder Boxer 4‘957 cm3 320 PS bei 6‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 Dieses grossartige Reisecoupé wurde am 12. Dezember 1988 durch die AMAG Luzern ausgeliefert. Der Erstbesitzer gönnte sich, neben dem automatischen Getriebe und der edlen Farbkombination schiefergrau metallic mit hellgrauer Lederausstattung, die Optionen Voll-Leder, elektrische Sitzverstellung, Sitzheizung und elektrisches Schiebedach. Wie das Serviceheft zeigt, wurde 1990 bei 53‘500 km der Tachometer gewechselt - somit beläuft sich, mit den angezeigte rund 56‘000 km, die Gesamtlaufleistung von knapp 110‘000 km. Serviceheft und Abgasdokument lassen darauf schliessen, dass dieser sehr gepflegte 928er erst drei Besitzer hatte. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug wurde im September 2020 erfolgreich absolviert.

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This great GT was delivered by Amag Lucerne on the 12th December 1988. The first owner had specified a slate grey finish with a light grey leather interior (full-leather option), electrically adjusted and heated seats and an electric sunroof. As shown in the service booklet, at 53‘500 km the speed indicator was replaced which, with the 56‘000 km now shown, results in a total mileage of about 110’000km. The service booklet as well as the emission control document would indicate only three owners of this very well mainteined 928. The last Swiss Veteran MOT was completed in September 2020. 71


Lot 186 300 Fahrzeuge V8 4‘555 cm3 195 PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 55‘000 - 65‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

72

Morgan +8 4.6-Litre Long Door, 2000 Der Morgan Plus 8 ist ein offener Sportwagen im Stil der 1930er-Jahre mit einem 8-Zylinder-V-Motor von Rover, den die Morgan Motor Company von September 1968 bis 2004 rund 6000-mal baute. Als die Produktion des Motors eingestellt wurde, endete auch die Bauzeit des Morgan Plus 8, der durch ein ähnliches Modell mit V6-Motor ersetzt wurde. Einen neuen Plus 8 gab es zwischen 2012 und 2018, allerdings mit zeitgemäßer Technik und geringfügig verändertem Äußeren. Nach rund 25 Jahre anhaltendem Erfolg mit motorgetriebenen Dreirädern baute Morgan 1935 den ersten vierrädrigen Sportwagen, den Morgan 4/4, mit einem Coventry-Climax-Vierzylindermotor. Dieser Motor hatte einen Hubraum von 1122 cm³. Es folgten ein 1,3-Liter-Motor der Standard Motor Company und die verschiedensten anderen. Die Grundkonstruktion blieb während der gesamten Bauzeit, auch als Plus 4 und ab 1968 als Plus 8, erhalten: ein Rahmen aus Stahl und eine Karosserie in Gemischtbauweise, das heisst mit einem Gerippe aus Eschenholz, das mit Blech beplankt ist. Das Fahrwerk besteht aus einer Starrachse an Blattfedern hinten und der für Morgan typischen Einzelradaufhängung mit Geradführung und Schraubenfedern vorn.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Bei diesem Morgan handelt es sich um eines von nur 300 Fahrzeugen mit dem 4.6-Liter Motor weltweit. Der +8 wurde 1998 bestellt und im April 2000 durch Peter Morgan persönlich abgeliefert, was durch ein Foto des Wagens mit dessen Unterschrift belegt wird. Das originale Buildbook sowie der Schriftverkehr während der Produktionszeit sind vorhanden. Seit 2012 befindet sich der Morgan im Besitz des Einlieferers, welcher den Wagen mit rund 14‘000 gefahrenen Meilen vom Zweitbesitzer erwarb und ihn via Deutschland in die Schweiz importierte. Die gesamte Fahrzeuggeschichte ist dokumentiert und sämtliche Belege der durchgeführten Arbeiten sind vorhanden. Dieser Morgan mit dem, dank der zugelassenen Sidepipes, unvergleichlichen V8 Sound hat erst 18‘000 Meilen gefahren und befindet sich in sehr gutem Zustand. Die letzte MFK erfolgte im August 2015. Für einen Schweizer Käufer, wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt. This Morgan is one of only 300 examples equipped with the 4.6 litre V8 engine worldwide, delivering a ridiculous amount of power! The +8 was ordered in 1998 and delivered by Peter Morgan personally in 2000. A signed photograph of the car is testament to this happy occasion. The original build sheets as well as all correspondence during the cars gestation are available. Since 2012 the Morgan, imported from Germany, has been in the hands of the vendor who bought the car from its second owner and 14‘000 miles driven. The complete history of the car is well documented and all maintenance records are available. This « Moggie » with its (legal !) side pipes emits an unforgettable sound and has been driven a mere 18‘000 miles in total. For a Swiss buyer the car will be freshly MOT’d after the sale.


BMW 535i E34, 1988 Mit BMW E34 wird die dritte Generation der 5er-Baureihe von BMW bezeichnet. Die offizielle Präsentation vor Händlern und Journalisten erfolgte im Januar 1988. Der BMW E34 orientierte sich am 1986 erschienenen BMW 7er (BMW E32). Die Karosserie wurde aerodynamisch verbessert, das heißt der Strömungswiderstandskoeffizient (cw-Wert) war mit 0,30 bis 0,32 je nach Modell um 18 % geringer als der des BMW E28, so dass alle zu Beginn verfügbaren Modelle mit Ottomotor die 200 km/h-Marke überschritten. Die Frontpartie mit Spoiler sorgte für eine Reduzierung der Auftriebskräfte an der Vorderachse um fast die Hälfte. Die Karosserie war im Vergleich zum Vorgänger steifer gestaltet worden und die Gesamtsteifigkeit wurde durch die geklebte Frontund Heckscheibe weiter erhöht. Der BMW E34 ist drei Millimeter niedriger, zehn Zentimeter länger und fünf Zentimeter breiter als der E28, was dem Innenraum und insbesondere dem Fond zugutekam. Für Geräuschkomfort sorgten bis zu 51 kg Dämm-Material. Die vorderen Räder waren an MacPherson-Federbeinen und zwei Querlenkern aufgehängt (Doppelgelenk-Vorderachse), hinten gab es eine Schräglenkerachse, von BMW als „Präzisionslenker-Hinterachse“ bezeichnet. Die Federn wurden mit Zweirohr-Gasdruckstossdämpfern gedämpft. Alle Modelle wurden rundum mit Scheibenbremsen ausgestattet. Die steife Karosserie, der lange Radstand und die Gewichtsverteilung von 50 % auf der Vorderachse und 50 % auf der Hinterachse, und das von dem der 7erReihe abgeleitete Fahrwerk verbesserten Sicherheit, Handlichkeit und Komfort. Zur Markteinführung der Limousine im Januar 1988 waren zunächst die Zwölfventiler-Reihensechszylindern (BMW M20 520i, 525i und die größeren BMW M30: 530i und 535i) lieferbar, die bereits von anderen BMWBaureihen (E23, E32) bekannt waren.

Lot 187 126‘895 Fahrzeuge (1988-91) 6 Zylinder Reihe 3‘428 cm3 211 PS bei 5‘700/min Schätzpreis / Estimate CHF 20‘000 - 25‘000

Dieser traumhaft schöne E34 wurde am 30. Mai 1988 in Biel an den Erstbesitzer übergeben. Das 5-Gang Schaltgetriebe, die 15“ Kreuzspeichen-Aluräder, das M-Emblem im Kühler sowie M-Lenkrad und Schaltknauf zeigen die Liebe zur sportlichen Marke aus München. Die Limousine wurde, wie das lückenlose Serviceheft zeigt, gehegt und gepflegt, um vor rund 10 Jahren vom Vater an den Sohn weitergegeben zu werden. Aus erstem Familienbesitz und mit nur gerade 62‘500 gefahrenen Kilometern befindet sich der 535i in hervorragendem Originalzustand. Ein absolutes Muss für jeden BMW-Liebhaber oder Sammler. Die letzte MFK erfolgte im Juni 2020.

Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

This splendid E34 was delivered to its first lucky owner on the 30th of May 1988 in Bienne (Biel). A 5-speed manual gearbox, the 15 inch cross-spoke aluminium rims, the M-sign in the front grill and on the shift knob all point to the sporting aspirations of its first owner. This rapid and very rare saloon received much love and care as shown in the complete maintenance records, and ten years ago it eventually passed from father to son. The car has now covered a mere 62‘500 km and is in outstanding original condition. A absolute must for any serious BMW collector! The most recent MOT was completed in June 2020.

73


Lot 188 2‘489 Fahrzeuge (Serie 2) 4 Zylinder Boxer 2‘483 cm3 140 PS bei 5‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 20‘000 - 30‘000

Fotos radical-mag.com / OG

Lancia Gamma 2500 IE Coupé, 1981 Mit nur 2‘489 gebauten Exemplaren ist das Lancia Gamma Coupé der zweiten Serie eine seltene Erscheinung im Strassenbild. Das angebotene Luxuscoupé mit Lederausstattung, Servolenkung und Klimaanlage hat 135‘500 km gefahren. Die von Pininfarina entworfene Karosserie wurde komplett restauriert, die Innenausstattung befindet sich in gutem Originalzustand. Motor und Mechanik befinden sich in sehr gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2019.

With only 2‘489 examples built, The Lancia Gamma Coupé is a rare sight on Swiss roads. The luxurious Coupé offered here boasts a leather interior, power steering, as well as airconditioning and the car has been driven 135’500km. The Pininfarina designed coachwork was completely restored with the interior still in good original condition. The engine and the mechanics are all in very good condition. The last Swiss Veteran MOT was completed in September 2019.

Lot 189 75‘071 Fahrzeuge (1985-92) V8 5‘544 cm3 279 PS bei 5‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 40‘000 - 45‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 560 SEL, 1988 Dieser W126 wurde 1988 an eine arabische Königsfamilie ausgeliefert und bereits 1990, mit damals 230 km, durch diese in die Schweiz importiert. Die luxuriöse Ausstattung umfasst unter anderem eine Innenausstattung in Alcantara mit hinteren Einzelsitzen, elektrische Sitzverstellung vorne und hinten, Sitzheizung vorne und hinten, Klimaautomatk sowie ein elektrisches Schiebedach. Das lückenlose Serviceheft sowie die Unterhaltsbelege seit 1997 bestätigen die erst 26‘000 gefahrenen Kilometer. Aus Erstbesitz, mit extrem niedriger Laufleistung und in hervorragendem Zustand. Die letzte MFK erfolgte im Oktober 2005. 74

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This W126 was originally delivered in 1988 to a Middle Eastern Royal family and in 1990 imported by them into Switzerland with only 230 km on the odometer. The luxury appointments include alcantara covered seats with separate seats at the rear. All seats front and rear are electrically adjusted and heated and airconditioning and an electrically sliding roof provide additional comfort. The complete service booklet and all maintenance records since 1997 confirm the only 26‘000 km covered to this day. With only one owner, extremely low mileage and in outstanding condition. The last Swiss MOT dates from October 2005.


Cadillac Series 60 Coupé de Ville, 1964 Der Cadillac DeVille (auch: Cadillac De Ville, de Ville und deVille von franz. „die Stadt“) war eine Baureihe der zum US-amerikanischen Automobilkonzern General Motors gehörenden Marke Cadillac. Nachdem zuvor bereits bestimmte Ausstattungslinien anderer Cadillac-Modelle die Zusatzbezeichnung DeVille erhalten hatten, wurde der Cadillac DeVille ab 1959 zu einer eigenständigen Modellreihe, die bis 2005 in verschiedenen Serien als zweitüriges Coupe DeVille und als viertürige Limousine Sedan DeVille angeboten wurde. Die Bezeichnung Coupe DeVille nimmt auf eine Karosseriebauform Bezug, die im Automobilbereich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor allem im Oberklassesegment verbreitet war. Typisch für ein Coupé de Ville (französisch für Stadtcoupé, Englisch auch: Town Car) war ein offenes Abteil für den Chauffeur und ein davon getrenntes Fahrgastabteil mit festem Metalldach. Coupés de Ville gab es bereits im 19. Jahrhundert als Aufbauten für Pferdekutschen. Im Automobilbereich wurden sie üblicherweise als Repräsentationsfahrzeuge verwendet. Angeregt durch den großen Erfolg des Coupe DeVille und des Sedan DeVille, gliederte Cadillac die DeVilleModelle beginnend mit dem Baujahr 1959 aus der Series-62-Reihe aus. Der DeVille wurde damit eine eigenständige Baureihe, die anfänglich die Modellbezeichnung Series 63 erhielt. Die erste Generation des DeVille entsprach technisch und stilistisch den Fahrzeugen der Series-62-Reihe. Äusserlich gab es nur geringfügige Abweichungen, vor allem bei den Emblemen und den Schriftzügen auf der Karosserie. Die DeVilles wurden als zweitüriges Coupé und als viertürige Limousinen angeboten. Cabriolets gab es in der DeVille-Reihe nicht. Für das Modelljahr 1961 wurden die Cadillac-Modelle neu gestaltet und im technischen Bereich überarbeitet. Die Autos erhielten erneut eine flachere Front. Reichte vorher der Kühlergrill noch unter die Doppelscheinwerfer, so stellten diese nun seine Begrenzung dar.

1962 wurde der Grill nochmals flacher und erhielt einen breiten, verchromten, horizontalen Mittelsteg. 1963 gab es einen komplett neuen Kühlergrill, der horizontal geteilt war. Die Doppelscheinwerfer, immer noch nebeneinander angeordnet, waren kleiner und darunter waren Park- und Blinkleuchten angeordnet. Die Heckflossen wurden kleiner und die ovalen Rückleuchten nahmen eine längliche, vertikale Form an. 1964 gab es wenig stilistische Veränderungen.

Lot 190 38‘195 Fahrzeuge (1964) V8 7‘025 cm3 345 PS bei 4‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 25‘000 - 35‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Dieses prachvolle Coupé mit 7-Liter V8 wurde duch GM Biel ausgeliefert und am 11. Mai 1964 erstmals zugelassen. Der sehr geflegte und äusserst originale Cadillac präsentiert sich in gutem bis sehr gutem Zustand mit schöner und ehrlicher Patina. Der Wagen fährt sich sehr gut und kürzlich wurde das Y-Rohr der Auspuffanlage ersetzt. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2015. This grand and elegant Coupé with its gigantic 7 litre V8 engine was delivered by GM Biel (Bienne) and first registered on the 11th May 1964. The very well maintained, original and much looked after Cadillac presents itself in good to very good condition with a beautiful and honest patina. The car drives very well and recently the Y-connection in the exhaust system was replaced. The last Swiss Veteran MOT was completed in September 2015. 75


Lot 191 37‘459 Fahrzeuge (1970-77) 4 Zylinder Reihe 1‘962 cm3 129 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 40‘000 - 45‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

76

Alfa Romeo 2000 GTV, 1973 Die im Juni 1962 präsentierte Giulia Sprint war äusserlich zunächst gleich mit dem Vorgänger Giulietta, sie hatte jedoch den 1600 ti-Motor mit 68 oder als Veloce mit 83 kW. Auch die von Frühjahr 1963 bis Ende 1965 gebaute Giulia Sprint Speciale hatte die 83 kW starke Variante des 1600er-Motors. Im März 1963 wurde dann auf der technischen Grundlage der im Vorjahr auf den Markt gekommenen Giulia Limousine die neue Giulia Sprint GT als zweitüriges Sportcoupé vorgestellt. Da Alfa Romeos Typenbezeichnungen manchmal etwas unsystematisch und sprunghaft erscheinen, wurden sie in der Umgangssprache nicht immer verwendet. Die Giulia Sprint GT und ihre diversen Varianten hießen häufig schlicht nur „Alfa GT“ oder noch verbreiteter der „Bertone“. Die Karosserie wurde von Giorgetto Giugiaro bei Bertone entworfen, allerdings wurde sie, anders als die des Vorgängers, bei Alfa Romeo im Werk Arese gebaut. Das Fahrzeug wurde zum Traumwagen vieler junger Männer, die es sich – falls überhaupt – erst später als Gebrauchtwagen leisten konnten. Tuning oder nur Kriegsbemalung halfen häufig die Fahrfreude und den Besitzerstolz noch zu erhöhen. Ab Frühjahr 1967 wurde der neue 1750er-Motor für das Fahrzeug erstmals angeboten. In dieser Variante lautete die Typenbezeichnung Alfa Romeo 1750 GT Veloce. Gleichzeitig wurde die Karosserie überarbeitet und mit vier Scheinwerfern versehen, die bis dahin charakteristische Form der Motorhaube wurde geglättet. 1970 wurde die Karosserie überarbeitet, zur Unterscheidung wurden die Modelle bis dahin „Kantenhaube“ und danach „Rundhaube“ genannt. Neu waren die in die Karosserie integrierten vorderen Blinker, die bis dahin in separaten Gehäusen auf der Stossstange montiert gewesen waren. Mit dem ab Sommer 1971 lieferbaren Zweiliter-Motor erschien der 2000 GT Veloce. Dieser hatte eine neu gestaltete Inneneinrichtung und einen neuen Kühlergrill, bei dem das charakteri-

www.TheSwissAuctioneers.swiss

stische Alfa-Scudetto (Kühlergrill in Wappenform) fast aufgelöst in einer Querverrippung versteckt wurde. Bis zum Sommer 1971 konnte man sich zwischen 1750er und 2000er entscheiden. Der Namenszusatz Giulia Sprint wurde ersatzlos gestrichen. Nur noch die Bezeichnung GT zusammen mit weiteren Ergänzungen diente zur offiziellen Typenbezeichnung des „Bertone“.

Dieses wunderschöne Bertone Coupé stammt aus Schweizer Auslieferung und wurde am 1. März 1973 erstmals im Kanton Bern zugelassen. Vor einigen Jahren wurde der Alfa Romeo von einem Oldtimersammler und -liebhaber übernommen und nur gelegentlich für sommerliche Ausfahrten genutzt. Der GTV wurde vor vielen Jahren restauriert und befindet sich in sehr gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2020. This gorgeous Bertone Coupé, a Giugiaro all-time great, was delivered in Switzerland and first registered in the canton Berne on 1st of March 1973. A number of years ago, an Alfa collector and enthusiast acquired the car and only used it for occasional summer outings. The GTV was restored many years ago and still presents itself in very good condition with the last Swiss Veteran MOT completed in September 2020.


Jaguar E-Type Series 2 4.2-Litre Roadster, 1969 Die Basis für die Erfolgsgeschichte des E-Type wurde im Dezember 1956 gelegt. Damals beauftragte JaguarChef William Lyons den Designer Malcolm Sayer mit der Entwicklung eines Nachfolgers für die alternden XK-Sportwagen. Mehr als bisher sollte die stärkste und schnellste Katze ein tourentauglicher Rennwagen für die Straße sein und deshalb wesentliche Technikkomponenten des mit motorsportlichem Lorbeer verwöhnten D-Type übernehmen. So positionierte Designer Sayer Motor und Vorderachse in einem Gitterrohrrahmen, der vom D-Type übernommen und mit der A-Säule eines Stahlblech-Monocoques verschraubt wurde. Einzigartig war die nicht enden wollende Motorhaube, oft kopiert von Konkurrenten und Nachfolgern, in dieser Dominanz und schönen Schärfe aber nie mehr erreicht. Am 15. März 1961 war der sogenannte Tag „J“ gekommen: Auf dem Genfer Automobilsalon traf Testfahrer Bob Berry in letzter Minute mit einem auf eigener Achse überführten metallicgrauen Coupé zur Premiere ein. Ein spektakulärer Coup, der die Standfestigkeit des neuen Monuments britischen Sportwagenbaus demonstrieren sollte und ebenso wie die Formen und Leistungswerte des E-Type in der Weltpresse für Schlagzeilen und begeisterte Kommentare sorgte. Dazu kam, dass der E-Type wie alle Jaguar relativ erschwinglich sein sollte und mit Preisen ab 25 000 Mark für den Roadster und 26 000 Mark für das Coupé nur etwa die Hälfte eines vergleichbaren Supersportlers vom Schlag des Aston Martin DB4 oder Ferrari 250 GT kostete. Derweil baten die Händler Jaguar händeringend um Serienautos, aber die Bänder liefen nur langsam an – schließlich hatte man insgesamt nur 1.000 Einheiten erwartet. Die über 72fache Stückzahl sollte schließlich verkauft werden – dank der amerikanischen Kunden, die rund 75 Prozent der Produktion abnahmen und die weitere Entwicklung des bis dahin schnellsten Jaguars maßgeblich beeinflussten. Nach der US-Premiere vom April 1961 auf dem Automobilsalon in New York kam

die Auslieferung der Serie I mit schicken Scheinwerferverglasungen ins Rollen. 1967 fielen die schönen Augen der Katze neuen amerikanischen Gesetzen zum Opfer, schon im Jahr zuvor war das Programm um ein 23 Zentimeter längeres und neun Zentimeter höheres 2+2 Coupé ergänzt worden. Auch dieses „Familiencoupé“ war speziell für amerikanische Wünsche entwickelt worden.

Lot 192 7‘852 Fahrzeuge (LHD) 6 Zylinder Reihe 4‘235 cm3 240 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 80‘000 - 85‘000 Story focus.de Fotos Oldtimer Galerie

Dieser schöne E-Type mit 4-Gang Getriebe wurde neu in die USA ausgeliefert und vor vielen Jahren in die Schweiz importiert. Die Karosserie wurde vor einigen Jahren restauriert und die Technik wurde stets gewissenhaft gewartet. Der Jaguar befindet sich seit rund 10 Jahren im selben Besitz und fährt sich hervorragend. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Mai 2015. This lovely E-Type with its 4-speed manual gearbox was delivered new to the USA and was imported into Switzerland many years ago. The coachwork was restored some time ago with the technical aspects continuously and thoroughly maintained as required. The Jaguar has enjoyed only one owner in the last ten years and drives impeccably. The last Swiss Veteran MOT was completed in May 2015.

77


Lot 193 27‘690 Fahrzeuge (1957) V8 4‘785 cm3 212 SAE-PS bei 4‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 40‘000 - 45‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

78

Ford Country Squire Station Wagon, 1957 1955 wurden die Kombimodelle, die bisher den einzelnen Modellreihen zugeordnet waren, erstmals als eigene Modellreihe vorgestellt. Wie ihre LimousinenPendants hatten die Wagen eine Trapezform, einzelne Scheinwerfer über dem breiten Kühlergrill und deutliche Heckflossen mit großen, runden Rücklichtern. Die Dreitürer hießen Ranch Wagon (Basismodell) und Custom Ranch Wagon (Spitzenmodell), die Fünftürer waren entsprechend in Country Sedan und Country Squire unterteilt. Als Motorisierung diente entweder ein Sechszylinder-Reihenmotor mit 3‘654 cm³ Hubraum, der 120 bhp bei 4‘000/min abgab oder ein V8-Motor mit 4‘457 cm³ Hubraum, der bei 4‘500/ min. 162 bhp leistete. Im Modelljahr 1956 gab es keine wesentlichen Veränderungen im Styling. Der Custom Ranch Wagon wurde zur mittleren Ausstattungsvariante bei den Dreitürern, während das Spitzenmodell nun Parklane Wagon hieß. Der Sechszylinder legte um 17 bhp zu und leistete nun 137 bhp bei 4‘200/min Auch der V8-Motor bekam eine Leistungsspritze und lieferte nun 173 bhp bei 4‘400/min. 1957 gab es ein komplett neues Styling mit noch ausgeprägterer Trapezform. Die Scheinwerfer hatten zusätzliche Schuten erhalten. Der Custom Ranch Wagon und der Parklane Wagon wurden durch den neuen Del Rio ersetzt, nun das Spitzenmodell der Dreitürer. Der Sechszylinder hatte erneut an Leistung zugelegt und brachte es nun auf 144 bhp bei 4‘200/min., während der V8-Motor 190 bhp bei 4‘500/min. abgab.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser seltene Kombi mit Echtholz Dekorelementen wurde in den USA komplett restauriert. Es handelt sich um ein absolut orginalgetreues Fahrzeug in der Werksfarbe „willow green“ und mit korrekter Kunstlederausstattung. An der Ausstattung wurde nicht gespart, so sind der optionale „Thunderbird Special“ 4.7-Liter V8, das automatische Getriebe, die Servolenkung sowie eine Klimaanlage montiert. 2013 wurde der Country Squire durch einen Sammler erworben und in die Schweiz importiert. Hier wurde das Fahrzeug durch die Graber Sportgarage aufwändig gewartet und instand gestellt. Der wunderschöne Station Wagon befindet sich in sehr gutem Zustand und wird einem neuen Besitzer sicher viel Aufmerksamkeit bescheren. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Februar 2020. This rare station wagon with its (real) wood decor was completely restored to its original specification in the USA. It is painted in Willow Green and boast a correct vinyl interior. A full option list includes the «Thunderbird Special» 4.7 litre V8, an automatic gearbox as well as power steering and airconditioning. In 2013 the Country Squire was acquired by a Swiss enthusiast and imported into Switzerland. Here the car was extensively maintained by the Graber Sportgarage. This imposing and certainly attention getting station wagon is in very good condition, with the last Veteran MOT passed in February 2020.


Lot 194 15‘241 Fahrzeuge (1987-91) V12 5‘341 cm3 267 PS bei 5‘250/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Jaguar XJ-S V12 Convertible, 1990 Dieses herrliche XJ-S Cabriolet wurde im Juli 1990 in Luzern ausgeliefert, jedoch erst im März 1991 erstmals zugelassen. Der V12 gelangte 2015 in den aktuellen Familienbesitz und verfügt über ein lückenloses Serviceheft, welches die erst 88‘500 gefahrenen Kilometer belegt. Der Wagen befindet sich in sehr gutem und gepflegten Originalzustand und erhielt für die letzte MFK im März 2018 einen Satz neuer Pirelli Reifen.

This gorgeous XJ-S Cabriolet was delivered in Lucerne in July 1990 and registered for the first time in March 1991. The V12 powered car was bought into the current family ownership in 2015 and has a complete service record, documenting its 88’00km driven. The car is in very good and well maintained condition and was shod with four new Pirelli tyres just before its last MOT in March 2018.

Lot 195 3‘319 Fahrzeuge (1979) 6 Zylinder Boxer 2‘993 cm3 188 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 45‘000 - 50‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Porsche 911 SC Targa, 1979 Dieser klassische 911er mit Turbo-Heckflügel und schwarzer Nadelstreifen-Ausstattung wurde vor vielen Jahren in die Schweiz importiert. Zahlreiche Unterhalsbelege seit 1990 bestätigen die regelmässige Wartung des Targa. 2009 erhielt der Zuffenhausener eine neue Lackierung im originalen Indischrot. 2010, bei 158‘311 km, wurde die langjährige Pflege mit dem begehrten Veteraneneintrag im Fahrzeugausweis belohnt. Dieser Targa befindet sich gutem bis sehr gutem Zustand, die 16“ Fuchs Felgen wurden im September 2020 mit neuen Reifen bestückt und die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Oktober 2020.

This classic 911 with its Turbo rear wing and black pin-striped interior was imported into Switzerland many years ago. Numerous maintenance records since 1990 confirm a meticulous care lavished on the Targa. In 2009 the Porsche was repainted in its original Indian Red. In 2010, with 158‘311 km recorded, the impeccable condition oft he 911 was rewarded with a Veteran MOT. This great Targa is in good to very good condition, with its 16 inch Fuchs alloys shod with new tires and a new Veteran MOT performed in October 2020. 79


Lot 196 9‘583 Fahrzeuge

V8 3‘499 cm3 200 PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 35‘000 - 45‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 300 SEL 3.5, 1970 Der Mercedes-Benz W 109 war ein Oberklasse-Modell von Mercedes-Benz und von September 1965 bis Herbst 1972 in Produktion. Die 300 SEL mit Luftfederung bekamen die Bezeichnung W 109, während die Modelle mit konventionellen Stahlfedern als W 108 bezeichnet wurden. Die Modellpflege im Frühjahr 1968 brachte den Übergang von der mechanischen zur elektronischen Saugrohreinspritzung. Im Herbst 1969 wurde der 300 SEL mit 2,8-LiterSechszylindermotor vom Typ 300 SEL 3.5 abgelöst. Der neu konstruierte Mercedes-Benz M 116 war ein V8-Motor mit 3,5 Liter Hubraum, 147 kW (200 PS). Er war der erste Mercedes-Motor mit elektronisch gesteuerter Einspritzung (Bosch D-Jetronic). Die Produktion der erfolgreichen Baureihe endete im November 1972. Als Nachfolger fungierten die „SKlasse“-Modelle der Baureihe W 116.

Mit einem Neupreis von über CHF 43‘000.- war der Mercedes 300 SEL 3.5 mit dem prestigeträchtigen V8-Motor ein Wagen für gehobene Ansprüche und Gehälter. Der lange Radstand und die komfortable Luftfederung machte ihn zu einer beliebten Direktionslimousine, wodurch sich von November 1969 bis September 1972 9‘583 Fahrzeuge verkaufen liessen. 80

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser Mercedes stammt aus dritter Hand und hat erst 87‘500 km gefahren. Dies erklärt sich nicht zuletzt dadurch, dass der Wagen von 1977 bis 2014 abgemeldet und beim Erstbesitzer in einem Unterstand parkiert war. 2016 wurde die Karosserie restauriert und in der Originalfarbe neu lackiert. Die defekten Seitenwangen am Fahrersitz wurden durch neuen Originalstoff ersetzt. Die Bremsanlage wurde mit neuen Bremsscheiben und -zangen revidiert, und die Benzinpumpe wurde 2018 ersetzt. Seltene Mercedes Limousine mit Servolenkung und Schiebedach in sehr gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug wurde im Januar 2017 durchgeführt. Equipped with the prestigious 3.5 litre V8 engine, a Mercedes-Benz 300SEL 3.5 cost a massive 43‘000 Swiss Francs when new, truly a car for upper class connoisseurs with high demands (and deep pockets). With its long wheelbase and the ultra-comfortable air-suspension the Mercedes was very popular as chauffeur driven limousines for industry captains and 9‘583 examples were sold between November 1969 and September 1972. The example we have here today has been enjoyed by only three owners and the mileage stands at an extremely low 87‘500 km. This is explained by the fact, that the first owner had the car deregistered and parked under cover at his premises from 1977 to 2014. In 2016 the SEL received a thorough restoration and a respray in the original colour. The worn fabric on the driver seat side bolsters was replaced with original spec material. Brake discs and callipers were replaced or overhauled and a new fuel pump was installed in 2018. Rare and sought-after Mercedes Saloon with power steering and sunroof in very good condition. The most recent Swiss MOT including veteran status has been completed in January 2017.


Alfa Romeo Montreal, 1973 1964 hatte der damalige Bertone-Chefdesigner, Giugiaro, einen Prototyp auf das Alfa-Tubolare-Chassis gebaut, den Canguro. Diesen Entwurf vergass man bei Alfa nicht, obwohl der Wagen nie in Produktion gegangen war. Marchero Gandini, der Nachfolger von Giugiaro, wurde beauftragt, «etwas Ähnliches» herzustellen. Das Resultat sollte bis zur Weltausstellung vorliegen, die 1967 in Montreal stattfand. Die Zeit drängte, der Motor des «Montreal» war noch nicht fertig. Es sollte eine «gezähmte» Ausführung des Rennmotors vom Typ-33-Sportwagen werden, also ein V8. Geplant war er im «Montreal» zentral vor der Hinterachse. Um noch rechtzeitig für die Ausstellung fertig zu werden, nahm man aber das Giulia-1600-Chassis, zusammen mit Motor und Getriebe, und baute darauf die Karosserie. Der Motor befand sich im vorderen Teil des Wagens, und somit war der hintere Teil für zwei Notsitze freigeworden. Die beiden Sitze waren aber nicht einmal für Kinder gross genug. Nach der Weltausstellung geriet der Wagen in Vergessenheit. Am Genfer Salon 1970 wurde er dem Publikum wieder in Erinnerung gerufen. Er war immer noch mit dem vorne eingebauten Motor ausgerüstet. Dieser V8-Motor hatte vier obenliegende Nockenwellen, Benzineinspritzung, elektronische Zündung und ein Trocken-SumpfSchmiersystem. Mit einem Kompressionsverhältnis von 9,3:1 leistete der Motor 200 PS bei 6500 Umdrehungen pro Minute. Der 1270 kg schwere Wagen erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h. Wieder wurde es ruhig um den «Montreal». Im Frühjahr 1971 lud Alfa Romeo eine Gruppe von Journalisten zu einer Vorführung auf der Teststrecke von Balocco ein. Damit die Gäste einen Eindruck bekamen, wurden sie von Werksfahrern, unter der Leitung des früheren GP-Piloten Gonsalvo Sanesi, auf dem Testgelände herumgefahren. Erst im Juni 1971 lief die Produktion des inzwischen vier Jahre alten Entwurfes an. Ein Jahr später durften sich dann auch die Journalisten

hinter die Lenkräder setzen und sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland war der Testwagen grell-orange gespritzt. Die Fahrleistungen erfüllten die Erwartungen, 7,4 respektive 7,6 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h sowie eine Spitze von 229 respektive 223,6 km/h bei den Messungen der Zeitschriften Automobil Revue und Auto Motor und Sport bestätigten das Temperament des neuen Sportwagens. Unisono zeigten sich die Schreiberlinge vom Motor und seiner Laufkultur, aber auch seiner Drehfreudigkeit begeistert.

Lot 197 3‘925 Fahrzeuge V8 2‘593 cm3 200 PS bei 6‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 85‘000 - 95‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

Dieser Alfa Romeo Montreal wurde 1973 in die Schweiz ausgeliefert. Seit einigen Jahren im Besitz eines Sammlers, der Motor wurde revidiert. Die Karosserie befindet sich, wie die Innenausstattung, in gutem Zustand und erhielt wohl vor vielen Jahren eine neue Lackierung. Der Montreal befindet sich in gutem bis sehr gutem Gesamtzustand und fährt sich sehr gut. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Februar 2019. This Alfa Romeo Montreal was delivered in Switzerland in 1973. Having spent a number of years in a private collection, it benefits from an engine overhaul. The coachwork, probably repainted many years ago, is in good condition, as is the interior. The Montreal is in very good overall condition and drives very well. The last Swiss Veteran MOT dates from February 2019. 81


Lot 198 3‘848 Fahrzeuge (3.8 LHD) 6 Zylinder Reihe 3‘781 cm3 265 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 45‘000 - 55‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

82

Jaguar Mk 10 3.8-Litre Saloon, 1962 Der Jaguar Mark X oder Mk 10 (ab 1966: 420 G) ist eine viertürige Limousine der Oberklasse, die Jaguar im Herbst 1961 als Nachfolger des Jaguar Mark IX auf den Markt brachte. Der Jaguar Mark X besaß den Sechszylinder-Reihenmotor des E-Type mit 3781 cm³ Hubraum und 198 kW (265 bhp). Über ein Viergang-Getriebe mit Mittelschaltung trieb dieser die Hinterräder an und verhalf der Limousine zu einer Höchstgeschwindigkeit von 198 km/h. Wahlweise waren auch ein Overdrive oder eine DreigangGetriebeautomatik erhältlich. Die selbsttragende Karosserie war vollkommen neu konstruiert worden, so dass der Wagen flacher und gestreckter wirkte. Die Front war mit Doppelscheinwerfern versehen, der Kühlergrill stark nach vorne geneigt. Bis 1964 wurden 12961 Exemplare hergestellt. Im Herbst 1964 erhielt der Mark X parallel zum E-Type einen auf 4235 cm³ Hubraum vergrößerten Motor, der bei gleicher Nennleistung ein höheres Drehmoment bot. 1966 wurde das Modell in 420 G umbenannt. Nachdem das ab 1968 angebotene Nachfolgemodell XJ6 ab 1970 in höherer Stückzahl produziert wurde, wurde die Produktion des 420G in diesem Jahr eingestellt. Die auf der Technik des 420 G aufbauende Chauffeurlimousine Daimler DS420 wurde von 1968 bis 1992 gebaut.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Diese wunderschöne Mk 10 Limousine mit 3.8-Liter Motor und automatischem Getriebe wurde vor einigen Jahren in Spanien umfangreich restauriert und 2010 via Deutschland in die Schweiz importiert. 2015 wurde der Wagen vom Einlieferer übernommen und verbrachte die Zeit seither in einer grossen Jaguar Sammlung. Karosserie und Interieur befinden sich in hervorragendem Zustand und der Wagen fährt sich sehr gut. Eine Fotodokumentation sowie viele Belege seit 2010 sind vorhanden. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im August 2016. This wonderful Mk 10, perhaps the coolest of all Jaguar saloons, with a 3.8 litre engine and automatic gearbox was extensively restored in Spain and in 2010 was imported into Switzerland via Germany. In 2015 the vendor acquired the car and the Mk 10 has spent the time since in his considerable collection of classic Jaguars. Coachwork and Interior are in outstanding condition and the car drives impeccably. A photo documentation and sundry receipts dating back to 2010 are available. The last Swiss Veteran MOT dates from August 2016.


Lancia Flaminia 2.8 Berlina, 1969 1955 begann für die Marke Lancia eine neue Ära. Die Familie Lancia konnte die im Jahre 1906 von Vincenzo Lancia gegründete Firma nicht mehr halten und musste die Aktien des Familienunternehmens nach 49 Jahren verkaufen: Cavaliere Carlo Pesenti, ein Bauunternehmer und Zementfabrikant, übernahm im Herbst 1955 das Unternehmen. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte Gianni Lancia, der Sohn des 1937 verstorbenen Vincenzo Lancia, nicht genug in neue Produktionsanlagen investiert. Die Herstellungskosten der aktuellen Modelle Appia und Aurelia waren hoch, hinzu kamen die enormen Summen für die Grand Prix-Aktivitäten der Squadra Corse Lancia. Auch Lancias Nutzfahrzeugsparte hatte Verluste erwirtschaftet. Unter dem neuen Eigentümer Pesenti löste Antonio Fessia Vittorio Jano als technischen Direktor ab. In dieser Zeit stellte Lancias Hausdesigner Pininfarina eine große Limousine vor, geplant als Nachfolger der Lancia Aurelia. Dieser Entwurf basierte auf einer „Florida I“ genannten Studie Pinin Farinas auf dem Aurelia-Chassis. Eine große viertürige Limousine mit gegenläufig öffnenden Türen, wie bei der Aurelia. Der schildförmige Kühlergrill der Aurelia war einem langen flachen gewichen und die gesamte Karosserie niedriger und schlanker gestaltet. Ohne Fensterrahmen und B-Säule wirkte das Auto wie ein elegantes viertüriges Coupé, ähnlich dem heutigen Mercedes CLS. Das Design war für die Zeit richtungsweisend und beeinflusste nachhaltig das Styling der 1960er-Jahre. Heute ist das Fahrzeug gelegentlich bei Oldtimerveranstaltungen wie dem Concorso d´Eleganza Villa d´Este am Comer See zu sehen. Lancias Management war von der Form des Florida überzeugt und ließ auf dieser Basis eine Serienlimousine entwickeln. Auf dem Turiner Autosalon 1956 zeigte Lancia den Prototyp des neuen Wagens. Es war eine komfortable Limousine mit einem 72 kW (98 PS) leistenden V6-Motor mit hinten an der Achse liegendem Getriebe. Technisch

hatte das neue Automobil sehr viele Ähnlichkeiten mit seinem Vorgänger, der Lancia Aurelia; aber die Karosserieform war neu. Ein Jahr später, auf dem Genfer Automobilsalon im März 1957, präsentierte Lancia die serienreife Flaminia. Die Form dieser Limousine (Berlina genannt) war modern und schlicht. Das Auto prägte die Fahrzeuggestaltung der kommenden Jahre wie kaum ein anderes.

Lot 199 599 Fahrzeuge V6 2‘775 cm3 133 PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 40‘000 - 45‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Mit nur 599 gebauten Fahrzeugen war die Flaminia DIE Luxuslimousine der italienischen Filmstars. Die Limousine ist mit Leder, originaler Klimaanlage (Kompressor ausgebaut), Vorhängen an der Heckscheibe, pneumatischen Ausstellfenster hinten und vielen weiteren Komfortfeatures ausgestattet. Die Karosserie wurde teilrestauriert. Das Interieur ist in sehr gutem, gepflegten Originalzustand. Wunderschönes und seltenes Fahrzeug mit vielen liebevollen Details und vermutlich erst knapp 75‘000 gefahrenen Kilometern auf der Uhr. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im April 2013. With only 599 examples built, the Flaminia was THE luxury transport of choice for Italian movie stars of the period. The limousine is equipped with a leather interior, air conditioning (with the compressor currently not installed) rear blinds, pneumatic (!) vent windows to the rear and a host of other comfort features. The coachwork received a partial restoration and the interior presents itself in very good, well cared-for condition. Beautiful and very rare saloon with numerous loveable details and only 75‘000 km showing. The last Veteran MOT was completed in April 2013. 83


Lot 200 28‘708 Fahrzeuge (1949-52) 4 Zylinder Reihe 1‘767 cm3 52 PS bei 4‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 35‘000 - 40‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

Mercedes 170 S, 1950 Im Februar 1936 wurde der Mercedes-Benz 170 V (intern W 136 genannt) an der Berliner IAMA vorgestellt. Vom Vorgänger W 15 unterschied er sich deutlich. Einerseits war die Karosserie moderner und rundlicher gestaltet, andererseits tat im Bug statt des früheren Sechszylinders ein gleich grosser Vierzylinder seinen Dienst. Mit dem “Downsizing” sank auch der Preis. 70’000 Exemplare des W 136 konnten bis 1942 ausgeliefert werden. Technisch entsprach der 170 V, mit Ausnahme von Motor und Getriebe, dem Vorgänger. Einzelradaufhängungen vorne und eine Pendelachse sorgte für gute Fahreigenschaften, vier hydraulisch angesteuerte Trommelbremsen für die nötige Verzögerung. Der Kastenprofilrahmen des W 15 war allerdings einer moderneren Rohrrahmenkonstruktion mit oval geformten Längsträgern gewichen. Über 100 km/h schnell war der 170 V und er verbrauchte dabei nur gerade einmal 11 bis 13 Liter Benzin pro 100 km. Auch an Steigungen kapitulierte er nicht. Kein Wunder war der W 136 ein beliebter Mittelklassewagen. Während des Kriegs wurden die Fabrikanlagen von Mercedes-Benz vorwiegend zur Produktion von Rüstungsgütern benutzt. Bei Tagesangriffen gegen Ende des 2. Weltkriegs im September 1944 wurden die Gebäulichkeiten in Untertürkheim und Sindelfingen zum grossen Teil zerstört. Nur die umsichtig angelegten unterirdischen Bunker verhinderten den Tod der Belegschaft. Schon kurz nach dem Krieg begannen die Wiederaufbauarbeiten und bereits 1946 entstanden erneut 170 V in Stuttgart, 214 Stück waren es insgesamt. Gebaut wurden sie vor allem als Leichtlastwagen,

84

Krankenfahrzeuge und Polizeiwagen. Als einzige zivile Personenwagen-Version wurde schliesslich die viertürige Limousine wieder ins Programm aufgenommen. 1948 war der Ausstoss in Sindelfingen/Untertürkheim bereits auf 5100 Fahrzeuge angewachsen und für 1949 wurde dann die vergrösserte Variante 170 S mit 1,8-Liter-Motor und 52 PS vorgestellt, die den 170 V nach oben ergänzen sollte.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Bei diesem Mercedes 170 S aus Schweizer Auslieferung wurden Karosserie und Interieur komplett restauriert. Achsen und Bremsen wurden revidiert, und Motor und Getriebe befinden sich in sehr gutem Zustand. Diese wunderschöne Mercedes Limousine in hervorragendem Zustand wird einem künftigen Besitzer sicher lange Jahre viel Freude bereiten. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2017. The Type 170 was the first car produced by MercedesBenz in greater numbers after the Second World War and a number of its design features still have their roots in Prewar times. This Swiss delivered example has had a complete coachwork and interior restoration. All the suspension and brakes were overhauled with the engine and gearbox being in good condition. This attractive Mercedes saloon will certainly bring many years of enjoyment to its new owner. The last Swiss Veteran MOT was completed in June 2017.


Triumph 1800 Roadster, 1947 Der Triumph Roadster war das erste Nachkriegsauto der Triumph Motor Company; es wurde von 1946 bis 1948 hergestellt. Der Wagen wurde in den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges entworfen, kurz bevor Triumph von der Standard Motor Company aufgekauft wurde. Direktor Sir John Black wollte einen Sportwagen, der gegen Jaguar antrat, die vor dem Krieg auch mit Standard-Motoren ausgestattet gewesen waren. Frank Callaby wurde mit der Konstruktion des neuen Wagens beauftragt, und nach Blacks Bestätigung erstellte er zusammen mit Arthur Ballard Werkstattzeichnungen, wobei Callaby für die Fahrzeugfront und Ballard für das Heck verantwortlich zeichneten. Die Konstruktion der mechanischen Komponenten übernahm Ray Turner. Wegen der Schwierigkeiten, im Nachkriegs-England Stahl zu beschaffen, baute man die Karosserien aus Aluminium und setzte dafür GummiPressstempel ein, die vorher für den Bau der größtenteils aus Holz gefertigten Mosquito-Bomber verwendet worden waren. Das Fahrgestell wurde aus Stahlrohren von Hand zusammengeschweißt. Der Motor beruhte auf dem 1,5-lReihenvierzylindermotor, der vor dem Krieg an Jaguar geliefert worden war. Die Motorkraft wurde über ein manuelles Vierganggetriebe an die Hinterräder weitergeleitet. Der Stahlrohrrahmen hatte einzeln an Doppelquerlenkern aufgehängte Vorderräder mit Querblattfeder und eine angetriebene Starrachse an halbelliptischen Längsblattfedern hinten. Die Karosserie allerdings war altmodisch geraten. Sie hatte große, einzeln stehende Scheinwerfer und der Kühler war weit von der Fahrzeugfront zwischen die „Kohlenschaufel“Kotflügel zurückgesetzt. Die Sitzbank war für drei Personen vorgesehen, daher war eine Lenkradschaltung eingebaut. Platz für zwei weitere Mitfahrer gab es auf dem aufklappbaren Schwiegermuttersitz mit einer eigenen, hochklappbaren Windschutzscheibe. Das Cabrioverdeck war nur über den Frontsitzen aufzuspannen. Der Ein- und Ausstieg auf den Schwiegermuttersitz war schwierig und es gab dafür eine Trittstufe am Heckstoßfänger.

Lot 201 2‘501 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘776 cm3 65 PS bei 4‘400/min Schätzpreis / Estimate Einer von nur 2‘501 gebauten Triumph 1800 Roadster, seit 2008 im aktuellen Besitz. Das seltene Cabriolet glänzt mit interessanten Detaillösungen wie den zwei Klappsitzen im Kofferraum sowie dem zweigeteilten Deckel mit Fenstern für die Fondpassagiere. Der Motor wurde überholt, und 2018 erhielt der Wagen ein Austauschgetriebe sowie neue Bremsen. Die Karosserie befindet sich in gutem, die Innenausstattung in mässigem Zustand. Ein Classic Data Wertgutachten vom Juli 2018 ist vorhanden. Der Wagen verfügt über eine deutsche H-Zulassung mit dem letzten TüV im September 2020. Bitte beachten Sie, dass das Fahrzeug in Neuwied/Deutschland steht und abgeholt werden muss.

CHF 25‘000 - 35‘000 Story zwischengas.com Fotos Einlieferer

One of only 2‘501 examples built of this sporting Triumph 1800 Roadster and in the same ownership since 2008. It sports a number of interesting details such as the two occasional seats in the back, hidden under a unique, window-equipped lid when not in use. The engine was overhauled and the car received a new gearbox and brakes in 2018. The coachwork is in good and the interior in average condition. A Classic Data valuation from 2018 is available. The car has a German H-registration with the latest TüV having been completed in September 2020. Please note that the sucessful bidder will have to collect the car in Neuwied/Germany. 85


Lot 202 34‘158 Fahrzeuge (6 & 8 Zyl.) 6 Zylinder Reihe 3‘767 cm3 157 SAE-PS bei 4‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 24‘000 - 28‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Chevrolet Chevelle Malibu, 1964 Dieser wunderschöne Chevelle wurde durch GM-Biel ausgeliefert, befindet sich seit 2001 in zweiter Hand und hat garantiert erst 54‘000 km gefahren. Der problemlose 3.8-Liter Reihensechszylinder sowie das robuste 3-Gang Getriebe funktionieren einwandfrei. Die Karosserie wurde 2010 neu lackiert, hierbei wurden die Scheibengummis ersetzt. Die Innenausstattung befindet sich in sehr gutem Originalzustand mit leichter Patina. Ein toller, klassischer, und familientauglicher Amerikaner – ideal für Einsteiger in die Welt der Oldtimer. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2020.

This gorgeous Chevelle was delivered by GM Bienne. It has had two owners and the mileage stands at a very low but guaranteed 54‘000 km. The reliable 3.8 litre straight six and the rugged automatic gearbox work perfectly. The body was repainted in 2010 and all window rubbers were replaced at the same time. The interior is in very good, slightly patinated condition. A cool, classic Amercian cruiser for the whole family and ideal for any novice to the classic car world. The most recent Swiss Veteran MOT was completed in September 2020.

Lot 203 73‘033 Fahrzeuge (1953-61) 6 Zylinder Reihe, Diesel 4‘580 cm3 90 PS bei 2‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000

Fotos Einlieferer

Mercedes L 4500, 1954 Dieser L 4500 wurde in die Schweiz ausgeliefert und am 25. März 1954 erstmals zugelassen. Mit dem Pritschenaufbau und Blachenverdeck hat der Lastwagen eine Zuladung von 4‘300 kg bei 8‘500 kg Gesamtgewicht. Der Mercedes wurde sicherlich vor einigen Jahren neu lackiert, die Innenausstattung befindet sich im Originalzustand. Motor und Getriebe befinden sich in gutem Zustand und funktionieren einwandfrei. Dieser L 4500 dürfte im Strassenverkehr sicher Aufsehen erregen, womit er sich hervorragend als Werbeträger für verschiedene Branchen eignet. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Juni 2019. 86

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This L 4500 was delivered to Switzerland and first registered on March 25, 1954. With the flatbed body and tarpaulin structure, the truck can carry a payload of 4‘300 kg with a gross vehicle weight of 8‘500 kg. The Mercedes was certainly repainted some years ago, the interior is in original condition. Engine and gearbox are in good condition and are working perfectly. This L 4500 should certainly attract attention on the road, making it an excellent advertising medium for various trades. The last Swiss MOT including veteran status has been completed in June 2019.


Buick Super 51 Sedan, 1948 Der Buick Super war eine Serie von Personenkraftwagen, die in den Modelljahren 1930 bis 1935 und von 1940 bis 1958 von Buick als Nachfolger der Serie 121 in den USA gefertigt wurde. Bis 1935 hieß die Baureihe nur Serie 50. Ab 1940 kam die Bezeichnung Super dazu. Anfang 1940 erschienen wieder Wagen der Serie 50, die jedoch eine besser ausgestattete Variante des Special Serie 40 darstellte und den Beinamen „Super“ bekam. Wie der „Special“ hatte der Super einen Radstand von 3‘073 mm und neue Karosserien ohne Trittbretter und mit in die vorderen Kotflügel integrierten Scheinwerfern. Der Kühlergrill hatte horizontale Chromstäbe und eine breite, in der Mitte stark erhöhte Form. Neben einer viertürigen Touringlimousine, einem zweitürigen Coupé und einem zweitürigen Cabriolet mit angesetztem Kofferraum gab es einen viertürigen Phaeton und einen fünftürigen Kombi. Wie der Special wurde die beiden Modelle von einem Reihenachtzylindermotor mit 4064 cm³ und einer Leistung von 80 kW bei 3‘400 min−1 angetrieben. Im Modelljahr 1941 waren die Scheinwerfergehäuse vollständig in den vorderen Kotflügeln aufgegangen, die an Volumen zugenommen hatten. Den Phaeton gab es nun mit zwei statt vier Türen, wobei der Kombi entfiel. Die Motorleistung stieg auf 93 kW, also 13 kW mehr als beim Special. 1942, im letzten Jahr der Vorkriegsproduktion, bekam der Super noch einmal ein neues Gesicht. Der flache, hufeisenförmige Kühlergrill trug nun wieder senkrechte Chromstäbe. Der Radstand wuchs auf das alte Maß von 1930, 3‘150 mm. Die Motoren leisteten geringfügig weniger als im Vorjahr. 1946 begann die Automobilproduktion wieder mit den nur leicht veränderten letzten Vorkriegsmodellen. Der Motor des Vorkriegs-Special mit 82 kW kam zum Einsatz; der Radstand betrug einheitlich 3‘073 mm.

Neben einer viertürigen Limousine gab es eine zweitürige Sedanette (Fließhecklimousine), ein zweitüriges Cabriolet und einen fünftürigen Kombi. Bis einschließlich 1948 gab es nur kleine äusserliche Änderungen. 1949 schrumpfte der Radstand wieder auf 3‘073 mm.

Lot 204 53‘447 Fahrzeuge (1948) 8 Zylinder Reihe 4‘064 cm3 111.5 PS bei 3‘600/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Diese herrliche Buick Limousine wurde 1948 durch GM Biel ausgeliefert. 2015 erstand der Einlieferer das Fahrzeug aus Erstbesitz. Die Karosserie und die Innenausstattung in rotem Leder wurden restauriert, die Mechanik wurde kontrolliert und wo nötig revidiert. Der robuste 4.1-Liter ReihenachtzylinderMotor sowie das 3-Gang Getriebe befinden sich im Originalzustand und funktionieren einwandfrei. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Mai 2015. This gorgeous Buick Limousine was delivered by GM Biel (Bienne) in 1948. In 2015 the car was acquired by the vendor from the original owner! The coachwork and the interior in red leather were restored and all the mechanical bits checked and overhauled as necessary. The virtually indestructable 4.1 litre streight eight engine, coupled to a manual threespeed gearbox are still in their original condition and work faultlessly. The latest Swiss Veteran MOT was completed in May 2015. 87


Lot 205 32‘346 Fahrzeuge 6 Zylinder Reihe 1‘996 cm3 105 PS bei 5‘300/min Schätzpreis / Estimate CHF 15‘000 - 20‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Triumph GT6 Mk 3, 1971 Mit dem Spitfire führte Triumph 1962 einen preisgünstigen Sportwagen ein. Der Konkurrent MG hatte damals von dem MGB ein Coupé im Angebot, das sich gut verkaufte. Triumph beauftragte daher den italienischen Designer Giovanni Michelotti, auf der Basis des Spitfire ebenfalls ein Coupé zu entwerfen. Bedingt durch das höhere Gewicht erwies sich in diesem Wagen jedoch die Leistung des SpitfireMotors als nicht ausreichend, weshalb der 2-LiterSechszylindermotor des Triumph Vitesse in das neue Spitfirecoupé eingebaut wurde.

Dieses hübsche Coupé mit 2-Liter 6 Zylinder Motor wurde vor einigen Jahren komplett restauriert und mit einer Edelstahl-Auspuffanlage ausgerüstet. Der GT6 befindet sich in gutem bis sehr gutem Zustand und absolvierte die letzte MFK als Veteranenfahrzeug im Juli 2016. This pretty coupé with its 2-litre six cylinder engine was restored a number of years ago and a stainless steel exhaust system was installed. The GT6 is in good to very good condition and the last Swiss Veteran MOT dates from July 2016.

Lot 206 37‘459 Fahrzeuge (1970-77) 4 Zylinder Reihe 1‘962 cm3 132 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 30‘000 - 35‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Alfa Romeo 2000 GTV, 1974 Dieses schöne Bertone Coupé befindet sich seit 2016 im aktuellen Besitz. Die Karosserie wurde komplett restauriert und neu lackiert. Im Innenraum wurden das Armaturenbrett und die Holzeinlagen ersetzt, Sitze und Teppich befinden sich in gutem Zustand. Motor und Getriebe funktionieren gut, die 14“ Mille Miglia Felgen wurden im Fahrzeugausweis eingetragen. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Mai 2020.

88

www.TheSwissAuctioneers.swiss

This gorgeous Bertone coupé has been with the current owner since 2016. The body received a complete restoration and a repaint. In the interior, the wooden inlays and the dashboard were replaced. Seats and carpets are in good shape. The engine and gearbox are performing well and the special 14 inch Mille Miglia rims are listed in the registration document. The most recent Swiss Veteran MOT was completed in May 2020.


Lot 207 4‘280 Fahrzeuge (1960) V8 4‘241 cm3 182 SAE-PS bei 4‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 35‘000 - 40‘000

Fotos Oldtimer Galerie

Studebaker Hawk, 1960 Mit nur 4‘280 Fahrzeugen ist der Studebaker Hawk mit Baujahr 1960 eher selten anzutreffen. Beim angebotenen Wagen handelt es sich um ein Exportmodell mit dem 259 cui Motor, 180 PS und automatischem Getriebe. Die Karosserie befindet sich in gutem Originalzustand mit originaler Lackierung. Bei der Innenausstattung wurden die Originalsitze neu aufgepolstert und ein neuer Teppich montiert. Technisch wurde der Studebaker komplett überholt, entsprechende Belege sind vorhanden. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im April 2014. Für Schweizer Käufer wird das Fahrzeug nach der Auktion frisch vorgeführt.

With only 4‘280 cars built, a 1960 Studebaker Hawk is a rare sight indeed. The car we have on offer is an Export model with the 259 cui (4.2 litre) V8 with 180 hp coupled to an automatic gearbox. The coachwork is in good original condition still wearing its first coat of paint. The interior benefits from freshly upholstered seats and new carpets. Technically the Studebaker received a complete and well documented overhaul. The last Swiss Veteran MOT was completed in April 2014. For Swiss buyers the car will be delivered with a new MOT after the auction.

Lot 208 10‘000 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘250 cm3 54.5 PS bei 5‘200/min Schätzpreis / Estimate CHF 40‘000 - 45‘000

Fotos Oldtimer Galerie

MG TC, 1946 Dieser wunderschöne MG TC wurde 1972 durch einen Liebhaber in die Schweiz importiert. 1984 liess dieser den Motor revidieren, und zwischen 2001 und 2004 wurden in seinem Auftrag Karosserie, Interieur und Mechanik restauriert. 2011 wechselte der Roadster zum zweiten Schweizer Besitzer, welcher den Wagen zwischen den Ausfahrten liebevoll im Wohnzimmer parkierte. 2017 wechselte der MG zum letzten Besitzer. Das alte englische „Registration Book“ mit vier eingetragenen Haltern ab 1960, sowie zahlreiche Belege seit 1971, sind vorhanden. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im August 2018.

This MG TC was imported from England into Switzerland by an enthusiast in 1972. In 1984 he had the engine overhauled followed, in between 2001 and 2004, by the coachwork, the interior and all mechanical bits. In 2011 the MG was sold to its next Swiss owner who, between outings, provided the perfect garage for his pride and joy, his living room! In 2017 the car was sold once more to its current owner. The old UK registration book with four registered owners since 1960 and numerous maintenance records dating back to 1971 accompany the car. The most recent Swiss Veteran MOT was completed in August 2018. 89


Lot 209 15‘376 Fahrzeuge (alle Motoren) V8 5‘351 cm3 355 SAE-PS bei 5‘800/min Schätzpreis / Estimate CHF 75‘000 - 80‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

90

Chevrolet Corvette 327 Sting Ray Convertible, 1965 Die erste Corvette, die heute C1 genannt wird und von 1953 bis 1963 gebaut wurde, hatte zurecht den Ruf eines “Boulevard Sports Cars”, hatte also das Aussehen eines Sportwagens, litt aber wegen der verwendeten Grossserienteile unter einem nicht optimalen Fahrverhalten. Beim Nachfolger wurden daher alle Register gezogen und die Erfahrungen, die mit dem Motorsport-Einsatz der ersten Corvette gemacht worden waren, genutzt, um aus der Corvette einen “richtigen” Sportwagen zu bauen. Mit Erfolg! Die Grundprinzipien der ersten Corvette, Frontmotor, Hinterradantrieb, Polyester-Karosserie und insbesondere der Kastenrahmen, wurden aus produktionstechnischen Gründen beibehalten, obschon man im Rennsport bereits Fahrzeuge erfolgreich mit Gitterrohrrahmen eingesetzt hatte. Zugunsten einer besseren Gewichtsverteilung wurde der Radstand der neuen Corvette aber um 10 cm gekürzt, womit nun je nach Motorisierung 51 bis 52% des Gewichtes auf die Hinterachse fielen. Bill Mitchell hatte ganze Arbeit geleistet und in Zusammenarbeit mit den Ingenieuren, darunter Zora Arkus-Duntov, ein hinreissend gekleidetes Fahrzeug, das sowohl als Coupé als auch als Cabriolet eine hervorragende Figur machte, gebaut.Den Namen Sting Ray entlieh man sich von einem Experimentalfahrzeug, das im März 1962 auf der Rennpiste von Daytona erprobt worden war. Stingray ist die englische Bezeichnung für den Stachelrochen. Hatte die erste Corvette Sportfahrer noch mit einer Starrachse hinten gegängelt, trat die 1963er-Corvette bereits mit unabhängiger Führung der Hinterräder an. Aufhängung, Übersetzung der Lenkung und Wirkung der Kupplung waren einstellbar. Aus verschiedenen Gründen entschieden sich die Corvette-Konstrukteure auch beim Sting Ray wieder für Trommelbremsen, die allerdings auf hohem Niveau operierte. Ab Jahrgang 1965 kam dann aber auch Chevrolet nicht mehr um Scheibenbremsen herum.

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Diese Corvette mit 5,4-Liter V8, 350PS, und 4-Gang Schaltgetriebe hatte lediglich 2 US-Vorbesitzer von 1965 bis 1989. 1989 wurde der Wagen vom ersten Schweizer Besitzer importiert und zugelassen. 2014 kaufte der zweite und bislang letzte Schweizer Besitzer das tolle Cabriolet. Eine Motorrevision erfolgte im Jahr 2001, die Scheibenbremsen vorne und hinten wurden 2014 revidiert und der Vergaser erhielt 2017 ebenfalls eine Revision. Viele Rechnungen und Belege sind vorhanden. Die Sting Ray befindet sich in gutem, technisch sehr guten, Allgemeinzustand. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug im September 2014. This glamorous Corvette with its 350 hp, 5.4 litre V8, coupled to a 4-speed manual box has had only two US-owners from 1965 to 1989. In 1989 it was bought and imported by its first Swiss owner and in 2014 the current owner acquired the Vette. An engine overhaul was performed in 2001, the front and rear disc brakes were overhauled in 2014 and the carburettor in 2017. Numerous invoices and maintenance records are available. This Sting Ray is in good, (technically very good!), general condition. The last Veteran MOT was completed in September 2014.


Ferrari 400 GT, 1979 vorhanden. Ein vollwertiger 2+2 mit klassischem V12 Frontmotor-Layout und einer zeitlosen Pininfarina Karosserie in gutem, sehr originalen Zustand mit gerade einmal 31‘500 Kilometern auf der Uhr. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im August 2015.

Als eines von nur 147 Fahrzeugen mit 5-Gang Handschaltung, dürfte dieser 400 GT in vielen Ferrari Sammlungen fehlen. Der Wagen wurde am 15. Juni 1979 erstmals in Deutschland auf die Firma Poetschke und Co. KG in Frankfurt zugelassen. Dem damaligen Zeitgeist folgend, liess der Erstbesitzer eine Panasonic RM-710 Cockpit-Stereoanlage einbauen - das damals beste und teuerste Produkt. Gemäss dem deutschen Brief, wurde der Ferrari bereits am 7. März 1980 abgemeldet, und bis zum Kauf durch einen Schweizer Architekten im Juni 1986 nicht wieder zugelassen. Nach den Bereitstellungsarbeiten durch die Ferrari Vertragswerkstatt Peter Rosenmaier in Markgröningen wurde der 400er am 3. Februar 1987 in die Schweiz importiert und am 7. Juli 1988 mit damals 22‘907 Kilometern auf der Uhr erstmals hier beim zuständigen Strassenverkehrsamt geprüft. Wie das Abgas-Wartungsdokument zeigt, wurde der Ferrari in den folgenden 18 Jahren nur knapp 6‘000 Kilometer gefahren. Im Januar 2006 schliesslich wurde der V12 vom Einlieferer übernommen. Nach weiteren 2‘000 Kilometern in 9 Jahren, liess er 2015 den Motor komplett neu abdichten, die Zylinderköpfe und den Wasserkühler revidieren, die Kupplung ersetzen, neue Reifen montieren, und weitere Instandstellungsarbeiten durchführen. Belege für über CHF 30‘000.00 sind

With only 147 examples built with the 5-speed manual gearbox, this 400GT is indeed a rare find in any Ferrari collection. This car was first registered in the name of the Poetschke Company in Frankfurt on the 15th June 1979. Following current fashion, the car received the latest Panasonic RM-710 Cockpit stereo system - the most advanced and expensive system available in period. On the 7th of March 1980 the car was laid up and only repatriated in 1986 after having been bought by a Swiss architect. After recommissioning by the Ferrari specialists Peter Rosenmeier in Markgröningen, the Ferrari was imported into Switzerland on the 3rd February 1987 and received its first Swiss MOT with only 22’907 km total mileage covered by then. As can be seen from the Swiss mandatory emissions control document, in the following 18 years, a mere 6’000 km had been added. In January 2006, the 400GT was bought by the vendor. After using it sparingly (only another 2’000km in the following nine years) the engine received a cylinder head overhaul, new gaskets and the radiator as well as the clutch were overhauled or replaced. Receipts in excess of 30’000 CHF are available. A true 2 plus 2 with the classic V12 front engine layout and the timeless elegance of its Pininfarina designed body, this 31’500 km example is in excellent condition and has successfully passed its most recent MOT (incl. veteran code) in August 2015.

Lot 210 147 Fahrzeuge (Verg., 5-Gang) V12 4‘821 cm3 340 PS bei 6‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 80‘000 - 90‘000

Fotos Oldtimer Galerie

91


Lot 211 21‘380 Fahrzeuge (1957) V8 5‘112 cm3 269 SAE-PS bei 6‘300/min Schätzpreis / Estimate CHF 55‘000 - 65‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Ford Thunderbird, 1957 Am Anfang war der Thunderbird (1955–1957) noch ein reiner sportlicher Zweisitzer und wurde als Konkurrenz zur Chevrolet Corvette platziert. Für den Thunderbird sprach damals der V8-Motor, den die Corvette erst später bekam. Der ursprüngliche und heute ikonische ThunderbirdZweisitzer war von Ford als Alternative zu europäischen Sportwagen, namentlich dem Jaguar XK 140, geplant. Berühmt wurde das Hardtop des 57er-Modells mit seinen seitlichen runden Bullaugen-Fenstern. Angetrieben wurde der Thunderbird von einem neu konstruierten V8-Motor von 4,8 Liter Hubraum (292 cui), der mit Vierfachvergaser 193 SAE-PS leistete. Die Kraftübertragung übernahm serienmässig ein Dreiganggetriebe; gegen Mehrpreis waren ein Viergang-Overdrive-Getriebe und eine Ford-O-MaticAutomatik erhältlich. 1956 wurde der Thunderbird leicht überarbeitet. Kennzeichen waren das außenliegende Reserverad am Heck, Windabweiser an den A-Säulen und Entlüftungsschlitze an den vorderen Kotflügeln. Der 4,8-Liter war nun mit 200 bis 202 SAE-PS angegeben, neu war ein „Thunderbird Special“-V8 mit 5,1 Litern (312 cui), der 215, mit Automatik 225 SAE-PS leistete. Das Modell 1957 erfuhr ein grösseres Facelift mit stärker akzentuierten Heckflossen und einer einteiligen Stossstangen/Kühlergrillkombination an der Front; das Reserverad war wieder im Kofferraum untergebracht. Zudem gab es ein komplett neues Armaturenbrett, es gab Dial-O-Matic-Sitze und ein Radio, das seine Lautstärke der gefahrenen Geschwindigkeit anpasste. Trotzdem lief schon am 13. Dezember 1957 der letzte «early bird» vom Band.

92

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser schöne Ford Thunderbird wurde 2013 vom aktuellen Besitzer aus den USA importiert und in der Schweiz zugelassen. Ausgestattet ist der Wagen mit dem 269 PS leistenden 5.1-Liter V8 sowie automatischem Getriebe und dem legendären 1957er Hardtop mit Bullaugen. Während der Zeit in den USA wurde der T-Bird restauriert und von der ursprünglichen Farbe „Raven Black“ auf das aktuelle „Flame Red“ umlackiert. 2014 liess der Besitzer die rote Polsterung erneuern, und 2015 wurde ein Satz neuer Weisswandreifen montiert. Etliche Unterhaltsbelege seit 2013 sind vorhanden und werden mit dem Fahrzeug abgegeben. Wunderschöner „Early-Bird“ in sehr gutem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im September 2020. This lovely T-Bird was imported from the USA and Swiss registered by its current owner in 2013. The car is equipped with a V8 engine delivering a healthy 269 hp and an automatic gearbox as well as the legendary porthole, or «bulls-eye» hardtop. During its time in the USA, the T-Bird was restored and the color changed from the original «Raven Black» to the «Flame Red» it carries today. In 2014 the owner had the red upholstery renewed and in 2015 a new set of whitewall tyres was installed. A file containing maintenance records since 2013 is available and will be handed over with the car. A truly great early bird in very good condition. The most recent Swiss Veteran-MOT was completed in September 2020.


Fiat-Abarth SE-033 Formula 2000, 1980 Das Unternehmen Abarth & C. wurde 1949 in Bologna von Carlo Abarth, einem in Italien lebenden österreichischen Motorradrennfahrer und Unternehmer, und Armando Scagliarini gegründet. Der Firmensitz wurde bald nach Turin verlegt. Beim Bau eigener Modelle spezialisierte Abarth sich auf Sportwagen mit kleinem Hubraum. In den Anfängen entstanden diverse Einzelstücke und Fahrzeuge in kleinsten Serien mit speziellen Karosserien unterschiedlichster Designer und Karosseriebauer, darunter Allemano, Beccaris, Bertone, Boano, Luigi Colani, Ellena, Francis Lombardi, Ghia, Giorgio Giugiaro, Pininfarina, Sibona-Basano, Vignale, Viotti und Zagato. Bekannt wurde die Firma Abarth aber als Automobiltuner. In den 1950er- und 1960er-Jahren wurden Fahrzeuge von Fiat, Simca und Alfa Romeo renntauglich gemacht. 1971 verkaufte Carlo Abarth das Unternehmen und die Namensrechte an den Fiat-Konzern. Die MotorsportAbteilung übernahm dagegen Abarths ehemaliger Mitarbeiter Enzo Osella, der auf dieser Grundlage seinen Rennstall Osella Squadra Corse aufbaute. Im Jahr 1976 wurden die Motorsportaktivitäten von Fiat und Lancia zusammengelegt. Bis dahin hatten die Firmen etwa mit dem Lancia Stratos und dem Fiat 124 Spider in Konkurrenz zueinander gestanden, ab diesem Zeitpunkt sollten die Aktivitäten im Konzern besser koordiniert werden. Unter dem Namen Abarth Corse wurde eine gemeinsame Motorsportabteilung gegründet, die ihren Sitz in alten Hallen am Corso Marche in Turin hatte. Ab jetzt wurden Serienprodukte nur noch gefertigt, soweit es die Homologation für den Motorsport erforderlich machte, ansonsten konzentrierte sich Abarth ausschließlich auf die Sportaktivitäten.

Lot 212 150 Fahrzeuge 4 Zylinder Reihe 1‘995 cm3 132 PS bei 5‘500/min

Einer von nur 150 gebauten SE-033 Rennwagen, Carlo Abarth‘s letzter Beitrag als Auto Designer und Konstrukteur, bevor er starb. Der 2-Liter DOHC 4-Zylinder leistet 132 PS. Der Monoposto wiegt, ohne Fahrer, nur 530 kg. Mit diesen Voraussetzungen ist der schnelle und kräftige Abarth ein ideales Lehrfahrzeug für junge Rennfahrer oder ein toller Renner für arrivierte Piloten. Chassis #0085 wurde vor einigen Jahren durch einen Schweizer Sammler komplett originalgetreu restauriert und anschliessend nur noch für wenige Demonstrationsfahrten eingesetzt. Frisch ab Service, mit neuem Zahnriemen und mit neu revidierten Bremsen, ist dieser seltene Fiat-Abarth ein ideales Fahrzeug für historische Veranstaltungen, Oldtimeranlässe oder für den Sammler mit Geschmack.

Schätzpreis / Estimate CHF 40‘000 - 50‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Being the last Carlo Abarth designed racer before he passed away, this SE-033, built in only 150 examples, is a most important piece of Abarth history. The Fiat based 2-litre engine develops 132 hp and the car weighs a mere 530 kg, providing an ideal learning base for aspiring novice racers as well as a competitive platform for more experienced drivers. Chassis no. 0085 enjoyed a thorough restoration to original specifications through a Swiss collector a number of years ago. It was then sparingly used in demo runs only. Freshly serviced with a new cambelt and overhauled brakes, this Fiat Abarth is an ideal candidate for historic racing and will certainly be welcomed at any event the new onwner wishes to participate. Alternatively the car could be a centrepiece in the collection of any knowledgable owner. 93


Lot 213 1‘175 Fahrzeuge (RHD) 6 Zylinder Reihe 3‘442 cm3 162 PS bei 5‘000/min Schätzpreis / Estimate CHF 85‘000 - 95‘000 Story zwischengas.com Fotos Oldtimer Galerie

94

Jaguar XK 120 Open Two Seater, 1952 Man hatte schon eine Weile über einen neuen Jaguar Sportwagen gemunkelt, als er in London Ende Oktober 1948 präsentiert wurde. Schliesslich hallte dem dem Vorgänger S.S. 100 ein guter Ruf nach und von der Firma Jaguar erwartete man einen Nachfolger. Die Automobil Revue begrüsste den neuen Sportwagen mit der gebotenen Vorsicht: “Eine wirkliche Sensation ist der neue Jaguar-Sportwagen, dessen technische Merkmale weit über dem heute verhältnismässig bescheidenen Preis von 988 Pfund Sterling, also gleich viel wie die Limousine, zu liegen scheinen. Ein Zweisitzer mit 160 PS und einer bestechend schönen Karosserie ist heute für die Summe vorteilhaft zu nennen, wenn er den Erwartungen entspricht. Das Fahrgestell des Sporttyps gleicht demjenigen des neuen Jaguar Mark V mit Torsionsstabfederung vorn und tiefgekröpftem Chassis.” Man sprach zunächst noch von einem Zweilitermotor, der in ähnlicher Ausprägung ja bereits seine Feuerprobe in Lt. Col. Goldie Gardners Rekordwagen bestanden hatte. Das Auto dazu sollte XK 100 heissen, ging aber nie in Serie. Aber der in London präsentierte XK 120 hatte bereits den neuen Reihen-Sechszylinder im Bug, der Jaguar noch über Jahrzehnte begleiten sollte. Man rechnete mit etwa 200 Exemplaren die man vom XK 120 zu verkaufen erwartete, nicht zuletzt, um den neuen Motor zu testen. Doch die Nachfrage war deutlich grösser als erwartet - produziert wurden nämlich bis 1954 12‘055 Exemplare. Und dies hatte verständliche Gründe. Der Herzstück des neuen Sportwagens war der 3,4-LiterMotor mit zwei obenliegenden Nockenwellen und zwei SU-Vergasern. 160 PS bei 5200 Umdrehungen leistete das Aggregat, das noch bis in die Neunzigerjahre in diversen Jaguar-Modellen Dienst leisten sollte. Den Salonbesuchern mehr aufgefallen als der Motor war aber die geradezu hinreissende Karosserie, die man in aller Eile für den Sportwagen gezeichnet hatte. Die Prototypen wie auch die ersten rund 200 Serienexemplare

www.TheSwissAuctioneers.swiss

wurden mit Aluminumblechen über einen Eschenholzrahmen beplankt, später ging man vor allem aus Kosten und Kapazitätsgründen zu einer Ganzstahlkarosserie über, die sich optisch aber kaum vom Vorgänger unterschied. Fliessende Linien, integrierte Scheinwerfer, eine tiefe Gürtellinie mit rund auslaufendem Heck und ein weit hinten und tief integriertes Passagierabteil kennzeichneten den meisterlich Wurf.

Dieser XK 120 mit Rechtslenkung besitzt MatchingNumbers, ein Heritage-Trust-Certificate und eine FIVAID. Der schöne Roadster ist mit originalen Stahlfelgen, Radkappen und Spats ausgestattet. Auf Wunsch des letzten Besitzers wurde ein spezielles Hardtop angefertigt, welches auch für grossgewachsene Personen genügend Platz bietet. Das Stoffverdeck, inklusive Gestänge, wurde demontiert und wird mitgeliefert. Der Jaguar befindet sich in gutem Zustand mit altersgerechter Patina. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Oktober 2020. This RHD XK120 is «matching numbers» and it has a Heritage Trust Certificate as well as a FIVA ID. The lovely roadster with its steel rims, wheel covers and spats further benefits from a specially fabricated hardtop providing enough headroom also for taller drivers. The soft top, including its frame has been removed but will be supplied with the car. The Jaguar presents itself in good, patinated condition and the last Swiss Veteran MOT was performed in October 2020.


Ford F100 Big Window Pick-up, 1956 Die erste Generation der F-Serie erschien 1948, damals als Ford F-1 bezeichnet. Das Modell ersetzte damals PKW-basierende Pickups bei Ford. Die F-Serie war in insgesamt acht Versionen erhältlich, die anhand ihres zulässigen Gesamtgewichts aufsteigend als F-1 bis F-8 bezeichnet wurden. In Kanada wurde das Modell auch unter der Marke Mercury verkauft. Gebaut wurde der Wagen schon damals in sechzehn Ford-Werken in den USA. Die Motorisierung bestand aus Reihen-Sechszylinder- und V8-Motoren mit 3,5 bis 5,5 Litern Hubraum. 1951 bekam das Modell einen leicht überarbeiteten Kühlergrill mit großen senkrechten Streben, ausserdem wurden die Scheinwerfer weiter seitlich an den Radkästen angebracht. 1953 folgte ein komplett überarbeiteter Pickup mit einem wesentlich breiteren Kühlergrill, in den die Scheinwerfer integriert waren. Das Bezeichnungsschema wurde auf F-100 für die Basisversion und ähnliche Nummern bis hinauf zu F-360 geändert, wobei höhere Zahlen allgemein für eine höhere Zuladung stehen. Die größten Modelle der ersten Generation, F-5 bis F-8, blieben vorerst ohne Nachfolger, daher gab es nur Reihen-Sechszylinder- und V8-Motoren bis maximal 4,5 Liter Hubraum.

Äusserst seltener Ford F100 „Big Window“ mit der grossen Panorama-Heckscheibe. 1956 – und nur 1956 – wurden gerade einmal 6‘200 Fahrzeuge in dieser Ausführung gebaut. Zum Vergleich: vom „normalen“ F100 wurden im selben Jahr 137‘581 Fahrzeuge hergestellt. Ausgestattet mit dem begehrenswerten 272 cui (4‘457 cm3) V8 und 3 Gang Handschaltung, handelt es sich um das seltenste F100 Modell des Baujahres. Dieser Pick-up wurde am 27. Dezember 1956 im Ford Werk San Jose gebaut und in der aktuellen Farbe „Light Green“ ausgeliefert. Der Wagen wurde vor einigen Jahren restauriert und befindet sich in gutem Zustand. Zugelassen als 3-Plätzer mit einer Nutzlast von 767 kg, kann er für verschiedene Zwecke verwendet werden. Hier handelt es sich vermutlich um den einzigen „Big Window“ in der Schweiz. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte am 27. März 2018 in Zürich.

Lot 214 6‘200 Fahrzeuge V8 4‘457 cm3 143 PS bei 4‘400/min Schätzpreis / Estimate CHF 55‘000 - 65‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

Exceedingly rare Ford F100 «Big Window» with the large, panoramic rear screen. Just 6‘200 examples were built in 1956 only (compared to 137‘581 «normal» variants of the F100 built in the same year). The sought-after 272 cui (4‘457 cm3) V8 and a 3-speed manual gearbox add up to make this the rarest F100 version of that year. This Pick-up was built in the San Jose works on the 27. December 1956 and it was delivered in the „Light Green“ shade the car carries today. The Ford was restored a number of years ago and it is in good overall condition. Registered as a three-seater with a useful load of 767 kg, the car, probably the only « Big Window » in Switzerland, can provide a multitude of uses. The last Veteran MOT was completed in Zurich on the 27th March 2018.

95


Lot 215 105‘549 Fahrzeuge (1952) 4 Zylinder Boxer 1‘131 cm3 25 PS bei 3‘300/min Schätzpreis / Estimate CHF 60‘000 - 70‘000 Story wikipedia.org Fotos Oldtimer Galerie

96

VW Käfer Brezelfenster, 1952 Die New York Times benutzte am 3. Juli 1938 in einem Artikel möglicherweise zum ersten Mal die Bezeichnung „Käfer“, welche die Vision von „Tausenden und Abertausenden von glänzenden kleinen Käfern, die bald die deutschen Autobahnen bevölkern werden“, ausmalte. Offiziell hiess das Auto jedoch „KdF-Wagen“. Nachdem der Wagen Anfang der 1950er-Jahre mit wachsendem Erfolg in die USA exportiert und als erschwingliches, sparsames und robustes Gebrauchsauto populär geworden war, bürgerte sich dort der spöttischliebevoll gemeinte Spitzname „Beetle“ oder „Bug“ ein. In Deutschland setzte sich die Bezeichnung „Käfer“ erst zur Abgrenzung gegen das 1961 erschienene Stufenheck-Modell VW 1500 (Typ 3) allgemein durch. Erst in der zweiten Hälfte der 1960er-Jahre, nachdem mit Herbie, ein toller Käfer das Auto zum Filmstar geworden war, übernahm der VW-Konzern den inzwischen auch in Deutschland gängigen Namen für seine Werbekampagnen. Wenn man noch 1960 sagte, man fahre einen VW, war jedem klar, dass der Typ 1 gemeint war; denn das Volkswagenwerk baute außer dem VW-Bus (Typ 2) kein weiteres anderes Modell. International war die Bezeichnung „Käfer“ ebenfalls verbreitet, so beispielsweise „Beetle“ (Großbritannien), „Bug“ (USA), „Kever“ (niederländisch), „Coccinelle“ (frz.: Marienkäfer), „Maggiolino“ (ital.: Maikäfer).

www.TheSwissAuctioneers.swiss

Dieser tolle Brezelkäfer stammt aus Schweizer Auslieferung und wurde am 8. Mai 1952 erstmals zugelassen. Nachdem der Erstbesitzer sich vom Wagen trennte, wurde dieser von einem VW Garagisten in Affoltern am Albis übernommen. Dieser hatte den Wagen während vieler Jahre und fuhr ihn bis in die 80er Jahre mit seinen Händlerschildern. Nach dessen Tod verblieb der Käfer rund 30 Jahre in der Garage, bis sich die Witwe 2009 entschied ihn zu veräussern. Der Einlieferer kaufte den VW und liess diesen, nach mechanischer Aufbereitung, im April 2010, mit damals 91‘300 km, als Veteranenfahrzeug zu. Bei der letzten MFK im Juni 2017, wurde vom Strassenverkehrsamt verlangt, eine kleine - wohl 30 Jahre alte - Beule am linken vorderen Kotflügel, zu entfernen sein. Neben dieser Reparatur befindet sich der Käfer, mit nun 93‘500 km, in einem unglaublichen Originalzustand wie es wohl schwerlich ein zweites Mal zu finden sein dürfte. Ein Muss für jeden Sammler der kleinen Wolfsburger Krabbeltiere. This great little split-window beetle was delivered and registered in Switzerland on the 8th May 1952. The second owner, a garage owner in Affoltern am Albis, had the car for many years all the way into the eighties, driving it occasionally on his dealer olates. After he passed away, the Beetle remained off the road for more than 30 years, until the widow finally decided to sell it. The vendor bought the beetle and had a number of mechanical tasks carried out in order to get a Veteran MOT. This was achieved in 2010. By then the car had covered a mere 91’300km. On the occasion of the latest MOT renewal, the owner was told to have a little dent – probably 30 years old – on the left front mudguard repaired. Besides this small, local repair, the beetle presents itself in an unbelievably original, difficult to duplicate, condition, An absolute must for any Volkswagen afficionado and collector.


Alfa Romeo 1900 C Super Sprint Tipo 3, 1955 Alfa Romeo 1900 ist eine Automobil-Modellreihe des Unternehmens Alfa Romeo. Die von Orazio Satta Puliga konstruierte Stufenhecklimousine Berlina, die Basis für diverse Coupés und andere Varianten war, wurde im Oktober 1950 auf dem Automobilsalon in Paris vorgestellt. Sie war das erste neu entwickelte Modell des Unternehmens nach dem Zweiten Weltkrieg, sein erstes auf einer Montagelinie hergestelltes und sein erstes mit einer selbsttragenden Karosserie. Der Vierzylindermotor war neu entwickelt. Er hatte zunächst einen Hubraum von 1‘884 cm³ (Bohrung 82,55 mm, Hub 88 mm) und leistete in der einfachsten Version 80 PS. Eine Besonderheit waren die beiden obenliegenden Nockenwellen, die über Ketten angetrieben wurden und den Motor sehr drehfreudig machten. 1954 wurde der Hubraum auf 1‘975 cm³ aufgebohrt (Bohrung dann 84,5 mm) und die Leistung auf 90 PS angehoben. Zur Unterscheidung hießen die Modelle ab dann 1900 Super. Für zusätzliche Leistung gab es eine Variante mit dem Kürzel „ti“ (Turismo Internationale), die 100 PS bzw. als Super 115 PS leistete. Auf einer verkürzten Bodengruppe mit Verstärkungen wurden elegante zweitürige Coupés sowie einige Cabriolets im Auftrag von Alfa Romeo von der Firma Touring hergestellt. Mit dem Modellwechsel zur Super-Version wurden die Modelle überarbeitet und man unterscheidet deshalb eine erste und eine zweite Serie. Aber auch andere Automobil-Designer, wie z. B. Pininfarina, Zagato und Ghia stellten zweitürige Modelle als Cabriolets und Coupés auf der Grundlage des 1900er her. Als Typenbezeichnung erhielten diese Fahrzeuge das Kürzel 1900C für corto (kurzer Radstand) sowie den Zusatz „Sprint“ oder nur „S“. Sie verbanden Eleganz und Sportlichkeit. Die Spitzengeschwindigkeit lag bei 180 km/h oder mehr. Schon damals waren diese Fahrzeuge keineswegs billig. Ein Alfa Romeo 1900C Super Sprint kostete 1954 in Deutschland etwa 31.000 Mark und damit rund 2.000 mehr als ein Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer.

Lot 216 614 Fahrzeuge (Tipo 3) 4 Zylinder Reihe 1‘975 cm3 115 PS bei 5‘500/min Schätzpreis / Estimate CHF 255‘000 - 275‘000

Der in nur 614 Exemplaren gebaute 1900 C Super Sprint mit seiner Touring Superleggera Karosserie ist sicherlich ein Beweis für die italienische Designkunst der fünfziger Jahre. Dieses Fahrzeug wurde gemäss Aussagen des Einlieferers 1955 durch Alfa Romeo Agno in die Schweiz importiert. Ob es sich beim ersten der vier bekannten Besitzer (bis 1968) auch tatsächlich um den Erstbesitzer des 1900ers handelt, ist leider nicht belegt. Die umfangreiche Restauration von 2003 bis 2010 lässt sich hingegen durch eine Fotodokumentation überprüfen. Seit 2010 ist der Alfa im aktuellen Besitz und befindet sich in sehr gutem und äusserst gepflegtem Zustand. Die letzte MFK als Veteranenfahrzeug erfolgte im Oktober 2016.

Story wikipedia.org Fotos radical-mag.com

An Alfa Romeo 1900C Super Sprint is high on any Alfa collector’s wish list. The beautiful design of its Touring Superleggera coachwork is testament to 1950ies Italian coachwork artistry! According to the vendors information, this example was imported in 1955 through the official Alfa Romeo agency in Agno TI. Whether the first owner of the 1900 (of four known owners in total) is actually the original owner can unfortunately not be verified. An extensively documented restoration carried out from 2003 to 2010 is well documented though. Since 2010 the car is with its current owner and is in very good, lovingly cared for condition. The last Swiss Veteran MOT was completed in October 2016. 97


AUKTIONSBEDINGUNGEN Die Teilnahme an der Auktion erfolgt mit der Anerkennung und vorbehaltsloser Annahme vorliegender Auktionsbedingungen. 1. GEBOTE · Die Abgabe eines Gebotes bedeutet eine verbindliche Offerte. · Der Bieter bleibt an sein Gebot gebunden, bis dieses entweder überbo ten oder von der Auktionsleitung abgelehnt wird. · Gebote Unbekannter können von der Auktionsleitung zurückgewiesen werden. · Nicht anwesende Personen können der Auktionsleitung Steigerungsge bote schriftlich mitteilen. Diese Gebote gelten als maximale Gebote ohne Aufgeld, MwSt und Zoll. Aenderungen eines schriftlichen Gebotes bedürfen der Schriftform; sie müssen spätestens am Vorabend des Auktionstages vorliegen. · Online mitbieten ist auf www.invaluable.com und www.swissauctioncompany.com möglich, bitte registrieren Sie sich rechtzeitig auf der entsprechenden Plattform! 2. VERSTEIGERUNGSOBJEKTE · DIE OBJEKTE WERDEN IM NAMEN UND AUF RECHNUNG DER EINLIEFERER ODER AUS EIGENBESTAND ANGEBOTEN UND VERKAUFT ! · Sowohl die Oldtimer Galerie International GmbH (OG) als auch die Verkäuferschaft lehnen jede Gewährleistung für Alter, Herkunft, Zustand und Qualität der zur Versteigerung gelangenden Objekte ab. Die Objekte werden in dem Zustand verkauft, in welchem sie sich zum Zeitpunkt des Zuschlages befinden. Tacho-Stände gelten, soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, als nicht garantiert. · Sämtliche Objekte sind, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben, an der vorausgehenden Ausstellung in Toffen zu besichtigen und werden frühzeitig auf unserer Website www.TheSwissAuctioneers.swiss publi ziert. Es besteht die Möglichkeit, sich über deren Zustand und Wert ins Bild zu setzen und zu informieren. · Die Beschreibung der Objekte erfolgt auf Grund des letzten aktuellen Kenntnisstandes nach bestem Wissen und Gewissen. Die OG haftet nicht für offene oder verdeckte Mängel. · Sämtliche Fahrzeuge, welche ab Motorfahrzeugkontrolle (MFK) angebo ten werden und die zum Zeitpunkt des Zuschlages noch ungeprüft sind, werden nach der Auktion zu Lasten der Einlieferer geprüft. 3. ZUSCHLAG / EIGENTUM · Das Objekt wird dem Meistbietenden zugeschlagen. In jedem Fall wird das Objekt erst nach vollständiger Bezahlung an den Käufer übergeben. · Der Zuschlag kann unter Vorbehalt erfolgen: d.h. die OG kann Rückspra che mit dem Einlieferer nehmen und den Bieter bis spätestens innerhalb von 10 Tagen über sein Gebot informieren. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das Angebot für den Bieter bindend! · Bei Differenzen zwischen zwei oder mehreren Bietern kann das Objekt noch einmal ausgeboten werden. · Ist der Zuschlag erfolgt, werden keine Beanstandungen mehr zugelassen. 4. ZUSCHLAGPREIS / KOSTEN · Auf jedes ersteigerte Objekt ist ein Aufgeld von 12 % auf den Zuschlags preis zu entrichten. 5. BEZAHLUNG DER STEIGERUNGSOBJEKTE · Die Bezahlung der ersteigerten, geprüften oder ungeprüften Fahrzeuge muss innert 5 Tagen, in Schweizer Franken oder mit Bankcheck, ab Auktionstag gerechnet, erfolgt sein. Jeder Käufer wird vor dem Verlassen des Auktionssaales gebeten, im Auktionsbüro die entsprechenden Formalitäten in Empfang zu nehmen. Nicht anwesenden Käufern werden die Formalitäten (Rechnung+Instruktionen zur Abholung), nach Möglichkeit, am Folgetag vorab per E-Mail sowie auf dem Postweg zugestellt. 98

www.TheSwissAuctioneers.swiss

6. ÜBERGABE/ ABHOLUNG DER STEIGERUNGSOBJEKTE · Die Übergabe der ersteigerten Objekte erfolgt erst nach der Auktion und nach vollständiger Bezahlung. · Die zum Zeitpunkt der Auktion, resp. des Zuschlages, auslieferungsbe reiten Fahrzeuge sind, soweit nicht anders angegeben, innerhalb von 5 Tagen, ab Auktionstag gerechnet, abzuholen. · Auf Objekte / Fahrzeuge, die nicht fristgerecht abgeholt werden, muss eine Lagergebühr von CHF 15.00 plus MwSt von 7.7% pro Tag und Objekt erhoben werden. 7. RECHTSFRAGEN / HAFTUNG · Die OG behält sich das Recht vor, Aenderungen und Hinweise bezüg lich der Katalog-Beschreibung der Objekte, vor und während der Aus stellung oder bis zum Zuschlag hin, anzubringen. Sobald der Zuschlag erfolgt ist, können keine Mängelrügen mehr zugelassen werden. · Die OG, als Verkaufskommissionärin gemäss Artikel 425 ff OR, handelt für Rechnung des Einlieferers. Jede Haftung für Mängel ist nach Massgabe von Ziff.2 wegbedungen. Allfällige Mängelrügen, Wan delungs- oder Minderungsansprüche sind direkt an den Einlieferer als Verkäuferschaft zu richten. Kein Vertreter bzw. Angestellter der OG ist legitimiert, davon abweichende Garantien abzugeben. · Die Auktionsleitung kann ohne Begründung ausserhalb der numeri schen Reihenfolge Lots anbieten sowie Katalognummern vereinigen, trennen oder zurückziehen. · Jede Teilnahme an der Auktion erfolgt auf eigenes Risiko. Bei Beschädigung ausgestellter Objekte ist der Verursacher haftbar. · Jede Wegschaffung der ersteigerten Objekte, auch durch Dritte, ist mit eigenen Kosten und Risiken verbunden. · Die Rechnung der ersteigerten Objekte ist gemäss Ziffer 5 zu bezah len. Wird dies versäumt, kann der Versteigerer wahlweise die Erfüllung des Kaufvertrages unter Verrechnung eines Verzugszinses von 1% monatlich auf den Zuschlagspreis plus Aufgeld und der Kosten für das Inkasso verlangen. Er kann aber auch ohne Fristansetzung oder sonstige Mitteilung unter Annullierung des Zuschlages vom Kaufvertrag zurücktreten und das Objekt freihändig veräussern. Der Ersteigerer haftet in diesem Fall für alle aus der Nichtzahlung oder Zahlungsver spätung entstehenden Schäden, insbesondere für einen Mindererlös. Eine eventuell geleistete Anzahlung wird auf den Schaden angerechnet. · Die Versteigerung und sämtliche daraus resultierenden Streitigkeiten unterliegen dem Schweizer Recht und der Beurteilung durch die Berni sche Gerichtsbarkeit, unter Vorbehalt des Weiterzuges an das Schwei zerische Bundesgericht in Lausanne. Dies gilt ungeachtet des Rechts domizils der beteiligten Parteien. · Für die Beurteilung von Streitigkeiten ist die deutsche Fassung vorlie gender Verkaufsbedingungen, resp. Auktionsbedingungen massgebend. Der Gerichtsstand ist Bern. 8. ALLGEMEINES · Die Versteigerungs- und Verkaufsbedingungen werden jeder interes sierten Person bekannt gemacht und sind sowohl vor der Auktion auf www.TheSwissAuctioneers.swiss publiziert, sowie während der Ausstellung und Auktion im Auktionssaal angeschlagen. · Zum Mitbieten und Ersteigern eines Objektes sind Formalitäten, Name und Adresse des Käufers erforderlich. Das Registrieren berechtigt zum Bieten. · Es ist Sache des Käufers, sich gegen Risiken von Verlust, Diebstahl, Beschädigung und Zerstörung der betreffenden Objekte durch Ab schluss einer Versicherung rechtzeitig zu schützen. Toffen, 17. Oktober 2020


TERMS AND CONDITIONS OF AUCTION Any participation in our auction is the recognition and unconditional acceptance of the present Terms & Conditions. 1. BIDS · Placing a bid corresponds to a binding offer. · Bidders remain tied to their bid until the same is either outbidden or rejected by the auction’s management. · The auction’s management is entitled to reject bids of unknown parties. · Individuals who are not present may communicate their bids in writing to the auction’s management. Suchlike bids are regarded highest bids without any premiums, VAT, and/or tariffs. Any changes to bids submitted in writing must be in writing, too, and have to be submitted no later than the night before the auction. Bidding by telephone is also possible. If you request to place your bids in writing or by telephone, please make use of the respective form provided on the auction catalog’s last page! · Online bidding is possible on www.invaluable.com and www.swissauctioncompany.com, please register in time on the relevant site! 2. AUCTION ITEMS · ITEMS ARE OFFERED AND SOLD ON BEHALF AND ACCOUNT OF THE CONSIGNOR OR OF THE COMPANY‘S OWN STOCK! · Neither Oldtimer Galerie International GmbH (OG) nor the sellers assume any liabilities regarding age, origin, state, and quality of the items offered and sold within the scope of the auction. Items are sold in their state as of the time of their acceptance. Unless explicitly agreed otherwise, mileages are regarded to be free from any guarantee. · Unless expressly stated otherwise, all items are to be inspected within the scope of the exhibition preceding the auction and will be published in good time on our website www.TheSwissAuctioneers.swiss. It provides the opportunity of gaining information and insight on their respective state and value. · Item descriptions are based on our most recent state of information and the best of our knowledge and belief. OG assumes no liabilities whatsoever for any obvious and/or latent defects. · All vehicles that are offered as from Motor Vehicle Control Office (MFK) and are not yet inspected at the time of acceptance will be checked after the auction on account of the seller. For suchlike vehicles, OG ensures «free parking» until MFK has been performed. 3. ACCEPTANCE / OWNERSHIP · Items are allocated to the best bidder. Items will not be supplied to the purchaser before their full payment. · The acceptance of a bid can be subject of a conditional sale. I.e., OG will consult the respective seller and inform the bidder within 10 days. Until then, the bid remains binding for the bidder! · In the event of any differences between two or more bidders, the same object may be re-offered. · Complaints submited after acceptance of a bid will be rejected. 4. HAMMER PRICE / COSTS · All auctioned items are subject to payment of a 12% premium, added to the hammer price. 5. PAYMENT OF AUCTION ITEMS · Any payment of purchased items has to be done within five days as from auction day, in Swiss francs or by banker’s draft. All purchasers will be requested to pick up their auction invoices and documents at the auction’s office before leaving the auction rooms. If the purchaser is not present, the formalities (invoice + pick-up instructions) will be sent to him, if possible, the follo wing day in advance by e-mail and by post.

6. DELIVERY / PICK-UP OF AUCTION ITEMS · Purchased items will only be delivered after the auction’s end and full payment. · Unless expressly stated otherwise, vehicles ready for delivery at the time of the auction/allocation are to be picked up at the auction site within a term of five days as from auction day. · For items / vehicles not picked up in due time will incur sto rage fees of CHF 15,00 including 7.7% VAT per day and item. 7. LEGAL MATTERS / LIABILITY · OG reserves the right to apply changes and notes to the item’s catalog description before and/or during the exhibition or up to the time of allocation. Any notice of defects will have to be brought forth before the item’s allocation. · OG acts on its own or on the sellers’ account. According to Sub-paragraph 2, any liability for defects shall be excluded. Agents and/or employees of OG are generally not entitled to grant any guarantees whatsoever. · The auction’s management shall be entitled to offer lots deviating from the numerical order and/or to unite, separate, or cancel catalog numbers. · Any participation in auctions shall be at the participant’s own risk. For damage to exhibited items, the respective cause shall be liable. · Any removal of auctioned items is associated to individual expenses and risk, even if it is performed by third parties. · Invoices for auctioned items are to be paid as set forth under Sub paragraph 5 hereof. If the purchaser fails to do so, the auctioneer shall be entitled to demand the sales contract’s fulfillment by charging 1% default interest per month on the hammer price, plus a premium and the costs for collection. However, the auctioneer shall also be entitled to withdraw from the sales contract by canceling allocation and hammer price, and to subsequently sell the item independently. In suchlike cases, the successful bidder shall be liable for any and all damage and loss arising from late or non-payment, in particular for possibly reduced proceeds. Any advance payment made shall be credited to respective damage and loss. · The auction as well as any and all disputes arising therefrom or in relation thereto shall be subject to Swiss law and the judgment of Bernese jurisdiction. The aforesaid shall apply under the provision of forwarding respective cases to the Swiss Federal Court in Lausanne and independent of the legal domicile of the parties involved. · With respect to the judgment of disputes, the German language version of the present Terms & Conditions of Sale or Auction Terms and Conditions shall prevail. Bern in Switzerland shall be place of jurisdiction. 8. GENERAL · The Terms and Conditions for Auction and Sale shall be disclosed to all interested parties and are published prior to the auction on www.TheSwissAuctioneers.swiss as well as they are displayed in the auction room during exhibition and auction. · Bidding for and purchasing items requires registration (name, address, signature). The registration serves as bidding authorization. · It shall be within the purchaser’s responsibility to effect insurance coverage in due time in order to protect itself against risks such as loss, theft, damage, and/or destruction of items. Toffen, October 17th 2020

99


Gürbestrasse 1 | CH-3125 Toffen/Berne Tel. +41 (0)31 8196161 | Fax +41 (0)31 8193747 Mail: info@oldtimergalerie.ch

Schriftlicher Kaufauftrag | written bid | ordre d’achat Telefonische Gebote | telephone bidding | miser par téléphone

Auktion vom 17. Oktober 2020 in der Oldtimer Galerie | CH-3125 Toffen Auftraggeber / mandatory / mandant: Anschrift / address / adresse:

Ort / place / lieu:

Tel. / FAX:

Mobile:

E-Mail:

Homepage:

Tel. für telefonische Gebote: Phone-No. during the auction day: No. pour miser par téléphone: Bei schriftlichen Geboten gilt der angegebene Preis als Höchstgebot, ohne Aufgeld. Der Zuschlag kann somit auch zu einem niedrigeren Preis erfolgen. Mit der Angabe der/des bindenden Gebote(s) bzw. der Anmeldung telefonischer Gebote werden die Auktionsbedingungen des Auktionshauses anerkannt. Die schriftlichen Aufträge und Anmeldungen für telefonische Gebote werden bis zum 16. Oktober 2020, 20.00 Uhr, in der Oldtimer Galerie International GmbH, AUKTION, CH-3125 Toffen, entgegengenommen und bei vollständig ausgefülltem Talon registriert. In case of a written bid the indicated price is taken as maximum offer excluding the 12 % buyer’s premium. So the knocking down may also be at a lower price. With the indication of a written offer or the order for bidding by telephone the conditions of auction are accepted. The written bids and orders for telephone bidding are accepted with complete filled in form until October 16th 2010 at 8:00pm by the Oldtimer Galerie International GmbH, AUCTION, CH-3125 Toffen. Les prix mentionnés sur les ordres d’achat sont des prix maximums d’adjudication sans surtaxe. Par conséquent, il se peut que, parfois, le prix d’adjudication soit plus bas. La participation à la vente aux enchères, par écrit ou par téléphone, implique l’acceptation inconditionnelle des présentes conditions de vente de l’organisateur de la vente aux enchères. Les offres écrites ainsi que les demandes pour miser par téléphone doivent parvenir à l’Oldtimer Galerie International GmbH, VENTE, CH-3125 Toffen, jusqu’au 16 octobre 2020 à 20 heures.

Lot No.

Höchstgebot in CHF Maximum offer in CHF Prix maximum en CHF

Beschreibung | Description

Datum | Date:

Unterschrift | Signature:

Einsenden an | send to | envoyer à: Oldtimer Galerie International GmbH, AUKTION, Gürbestrasse 1, CH-3125 Toffen oder per E-Mail an | or by e-mail to | ou par e-mail à: info@oldtimergalerie.ch 100

www.TheSwissAuctioneers.swiss


DIESE KLASSIKER BRAUCHEN KEINE GARAGE. EIN TRESORFACH GENÜGT. Als grösster Edelmetallhändler in Europa bieten wir im Zentrum von Zürich, Bleicherweg 41, und Genf, Quai du Mont-Blanc 5, persönliche Tresorfächer in sieben verschiedenen Grössen an. Dies ermöglicht Ihnen eine sichere und diskrete Aufbewahrung Ihrer Dokumente oder Wertgegenstände in unserer Hochsicherheitsanlage ausserhalb des Bankensektors.

DEGUSSAGOLDHANDEL.CH Verkaufsgeschäfte: Bleicherweg 41 · 8002 Zürich Telefon: 044 403 41 10 Quai du Mont-Blanc 5 · 1201 Genf Telefon: 022 908 14 00 Zürich I Genf I Frank fur t I Madrid I London


Š Pierre-Yves Riom

Converting power into performance. First-class private banking solutions; comprehensive financial and investment offering; delivered one relationship at a time.

efginternational.com

Profile for Oldtimer Galerie International GmbH

CLASSIC CAR AUCTION on October 17th 2020  

Catalogue of the Classic Car Auction on October 17th 2020 in the Oldtimer Galerie Toffen / Switzerland. About 120classic cars and motorcycle...

CLASSIC CAR AUCTION on October 17th 2020  

Catalogue of the Classic Car Auction on October 17th 2020 in the Oldtimer Galerie Toffen / Switzerland. About 120classic cars and motorcycle...

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded