__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Österreichische Touristenzeitung ÖTZ

www.oetk.at

• Ein Gletscherpionieri iim Porträti • Coronasommeri iauf den Hütteni • Termine und Buchtippsi

Magazin

Berge erleben

5 | 2020

September | Oktober

Die

Entdeckung des Naheliegenden


Inhalt Impressum, Kontakt

Der ÖTK ist für Sie da! Schauen Sie vorbei Lassen Sie sich beraten im hauseigenen Shop und in der Geschäftsstelle.

Vorwort des Präsidenten ������������������������������������������������������������������������������������������������������� 3 Touren vor den Toren Wiens: Felsen, Föhren, Fernsicht ���������������������������������������������������������������������������������������������� 4-7 Der Coronasommer 2020: Wirte und Hüttenwart berichten ����������������������������������������������������������������������� 8-9 Alpinporträt: Gletscherpionier Eduard Richter ������������������� 10-11 Buchtipps ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 12-13 Zentrale: Ankündigung der Haupt- und Generalversammlung �������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 13 Kinderseiten ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 14–15 Berichte aus den Sektionen Alp. Ges. Kienthaler, Dölsach, Klosterneuburg, Maria Alm �������������������������������������������������������������������������������� 16 Neunkirchen, Rosalia ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 17 Ternitz �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 18 Waldheimat, Wienerwald ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 19

Berichte aus der Zentrale Square-Dance-Gruppe ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 19 Wanderung mit dem Bundespräsidenten, Nachruf Aloisia Grillitsch, Mountainbike-Orientierungswettkämpfe �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 20 Neuer Chef für das „KURASI“, Zugspitze gesucht ������������������������������������������������������������������������������������������������� 21

Öffnungszeiten: Geschäftsstelle & Shop Montag: 10.30 bis 17.00 Uhr, Dienstag: 9.00 bis 19.00 Uhr, Mittwoch: 9.00 bis 17.00 Uhr, Donnerstag: 9.00 bis 19.00 Uhr, Freitag: 9.00 bis 15.00 Uhr. Bibliothek und Archiv sind am Donnerstag von 15.00 bis 18.00 Uhr geöffnet (ausgenommen an Feiertagen). Öffnungszeiten der Kletterhalle in der Bäckerstraße 16, 1010 Wien: Montag: 10.30 bis 22.00 Uhr, Dienstag bis Freitag: 9.00 bis 22.00 Uhr, Samstag, Sonn- u. Feiertag: 13.00 bis 22.00 Uhr. Der ÖTK hat die günstigsten Eintritts­preise aller Wiener Kletterhallen: z. B. 3 Stunden für ÖTK-Mitglieder: € 4,90, Kinder und Jugendliche des ÖTK: € 3,90. Unser umfangreiches Kurs- und Ausbildungs­ angebot entnehmen Sie bitte unserem Jahres­ programm sowie unserer Website unter www.oetk.at.

Termine aus den Sektionen

Die REDAKTIONSSCHLÜSSE:

Alp. Ges. D’ Bergwanderer, Alp. Ges. Kienthaler, Baden, Dresden, Eisenstadt ��������������������������������������� 22 Graz, Klosterneuburg ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 23 Neunkirchen, Oberdrauburg, Rosalia, Scheibbs ����������������������������������������������������������������������������������������������������� 24 Ternitz, Vindobona ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 25 Waldheimat, Wiener Neustadt, Wienerwald �������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 26

November/Dezember 2020: 6. Oktober Jänner/Februar 2021: 8. Dezember März/April 2021: 9. Februar Mai/Juni 2021: 6. April

Termine aus der Zentrale

Bilder mit hoher Auflösung sind unabdingbar für eine gute Druckqualität. Senden Sie uns Ihre Fotos gerne über WeTransfer.com. Das ist ­kostenlos, bequem und transportiert mehr Daten als eine E-Mail.

Archiv, Bibliothek ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 26 Kursangebote im September/Oktober �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 27

Foto Titelseite: Rolf Majcen

Impressum: ÖTK-Magazin – Österreichische Touristenzeitung 133. Jahrgang, Heft 5, September/Oktober 2020 Medieninhaber und Herausgeber: Österreichischer Touristenklub, Bäckerstraße 16, 1010 Wien, Telefon 01/512 38 44 ZVR-Zahl: 407915695 • DVR-Nr.: 0486281 Homepage: www.oetk.at • E-Mail: zentrale@oetk.at RedaktionsmitarbeiterInnen: Barbara Steininger (Chefredaktion), MitarbeiterInnen dieser Ausgabe: Ing. Hannes Resch, Rolf Majcen, Gerhard Schirmer, Regina Magdalena Smrcka, Dr. Marion Kern Lektorat: Brigitta Scherzer, Andrea Petra Jurenda Texte an: redaktion@oetk.at Grafik: Petra Meier Druck: Print Alliance Hav Produktions GmbH Druckhausstraße 1, 2540 Bad Vöslau UZ24 „Schadstoffarme Druckerzeugnisse“ UW 715

2

Offenlegung nach § 25 des Mediengesetzes: Grundlegende Richtung der „Österreichischen Touristenzeitung“: Unabhängige Zeitschrift für alpine Belange und Mitteilungsorgan für Vereinsmitglieder laut Satzung. Eigentumsverhältnisse: Österreichischer Touristenklub, 1010 Wien, Bäckerstraße 16: 100 % Geschäftsführung: Dipl.-Päd. Ing. Franz Zehetmayer (Präsident), Mag. Peter Huber (2. Präsident), Otto Kropf (3. Präsident) und Ing. Hannes Resch (Klubsekretär) Alle: 1010 Wien, Bäckerstraße 16 Bankverbindung: BAWAG IBAN: AT41 1400 0020 1060 7666 BIC: BAWAATWW

ÖTK Magazin 5 | 2020


Vorwort

Liebe Freundinnen und Freunde des ÖTK, liebe Mitglieder! Ein Jahr wie kein anderes! Ein Vi2020! rus stellt unser aller Leben auf den Kopf und noch viel mehr infrage. Beim Wort

„Pandemie“ dachten wir bis zum März an mittelalterliche Seuchen. Die Geschichte lehrt uns: Großflächig auftretende tödliche Krankheitserreger gab es immer wieder – dokumentiert schon um 1400 v. Chr. im alten Ägypten. Die Pest forderte ab 1346 bis zu 125 Millionen Tote in der Alten Welt, keimte hier bis ins 18. Jahrhundert immer wieder auf und ist weltweit noch nicht ausgerottet. Zwischenzeitlich wüteten immer wieder die Pocken. Anfang des 20. Jahrhunderts forderte erstmals eine Virusgrippe, die „Spanische Grippe“, bis zu 50 Millionen Tote. Seit 1968 kamen 1,7 Millionen Menschen durch Influenzaviren um. Zu Produktionsschluss dieses Magazins hatte das Coronavirus weltweit offiziell mehr als 800.000 Menschenleben gefordert. Die bisherigen Auswirkungen sind bekannt, die zukünftigen Konsequenzen noch nicht. Ignoranz und Leichtsinn Das Geschehen der letzten Monate hat niemanden unberührt gelassen. Eine große Bandbreite menschlicher Reaktionen hat sich aufgetan – zu mehr Miteinander und Fürsorge haben sich auch Radikalität und Ignoranz gesellt. Die Maskenpflicht war kaum vorbei, begann sich auch schon wieder Leichtsinn zu verbreiten. Nun scheint die Maske im günstigen Fall zumindest zum ständigen Begleiter zu werden. Die Straßen sind verstopft wie eh und je, die Ferienzeit macht hier erstmals keine Ausnahme. Zumindest gibt die erhöhte Frequenz und der Besuch unserer Hütten durch mehr Inlandsurlauber Anlass zur Hoffnung, dass wenigstens einige unserer Pächter mit einem blauen Auge davonkommen. Vielleicht denken wir jetzt gerade in der Urlaubszeit um, wenn der Alltag einmal Pause macht und die Gedanken durch die Gitterstäbe der gesellschaftlichen Zwänge nach draußen klettern, um sich Zeit für sich, Zeit für die Natur zu nehmen. Unweigerlich stellt sich uns dabei immer wieder die Frage, warum wir uns anstrengen wollen, warum wir wandern, warum wir auf die Berge steigen. Überlieferte und nachvollziehbare – oft auch ganz unterschiedliche – Antworten darauf ÖTK Magazin 5 | 2020

gaben seit Konfuzius („Der Weg ist das Ziel“) viele namhafte Philosophen und Bergsteiger. Alle geben Mut und münden letztlich ins positive Denken auf allen Ebenen, scheinen augenblickliche Lebensumstände auch noch so deprimierend.

Franz Zehetmayer, Präsident

Corona: Alle Maßnahmen für Bergsport und Hütten tagesaktuell auf oetk.at

Viele Antworten gesucht Ähnlich verläuft die Suche nach positiven Antworten, wenn sich Fragen zu den Grundsätzen in unserem Vereinsleben stellen. Warum erhalten wir unsere Schutzhütten unter großen Mühen? Warum errichten wir Kletterwände, Klettersteige, erhalten Wanderwege? Natürlich liegt die Wurzel in der Gründung des ÖTK, dessen Vereinszweck genau dafür bestimmt wurde. Aber kann dieser Vereinszweck mit allen Konsequenzen und allen damit zusammenhängenden Traditionen alle Zeiten überdauern? Sind womöglich die aktuellen Abstandsregeln, beinahe völliger Verlust der Herzlichkeiten, Umarmungen, Händeschütteln usw. nicht auch Zeichen für die notwendige grundsätzliche Anpassung des menschlichen Zusammenlebens? Oder ist es Zeit, genau gegen diese immer bedrohlicher werdenden Berührungsverluste anzukämpfen, allenfalls mit Opfern? Unbestritten ist jedenfalls der Gewinn an Lebensfreude für alle Beteiligten, wenn wir breit gefächerte Aktivitäten anbieten und unsere Mitglieder für die sichere Planung und Durchführung ihrer Touren ausbilden. Der Herbst naht und damit unsere Vereinsversammlungen, siehe Seite 13. Ich bitte Sie darum, sich heuer unbedingt vorher anzumelden, falls Sie Interesse daran haben, an den diesjährigen Versammlungen teilzunehmen. So können wir Sie bei einem durchaus möglichen Änderungserfordernis rasch und kurzfristig verständigen. Mir bleibt an dieser Stelle noch, Ihnen einen sportlichen Sommerausklang zu wünschen, viele schöne Erlebnisse in der Natur und wie immer eine sichere, unfallfreie und vor allem gesunde Heimkehr.

Alle Kurse finden Sie in der „Bergwelt“ und tagesaktuell am Smartphone.

Herzlichst Ihr Franz Zehetmayer, Präsident

3


Reportage Wiener Hausberge

Felsen, Föhren, Fernsicht

Blick von der HocheckMautstraße über die Felswände des Peilsteins nach Wien. Im rechten Bildrand der Anninger.

Breite Ries, Schneeberg. Der Nandlgrat führt zwischen Breiter Ries und Lahningries entlang zum Ausstieg auf dem Hochplateau.

4


Wozu in die Ferne schweifen? Das Schöne liegt öft näher als gedacht. Rolf Majcen hat es vor den Toren Wiens gesucht und Reizvolles gefunden.

W

ieder einmal halte ich am Hinteren Lindkogel inne, um das vorzügliche Bergpanorama zu bewundern: Links unten wird die FranzBichler-Warte am Guglzipf bei Berndorf von der Morgensonne angestrahlt, dann gleitet mein Blick weiter: Hohe Wand, Vordere Mandling, Rosenkogel, Hohe Mandling, Schneeberg, Dürre Wand, Großer Neukogel, Schneealpe, Großer Sonnleitstein, Gippel, Waxen­eck, Almesbrunnberg, Unterberg, Kieneck, Gaisruck, Gaisstein (als perfekte Pyramide!), Peilstein, Sirnitzgupf, Reisalpe, Hocheck, und ganz rechts lugt noch die Wallfahrtskirche am Hafnerberg hervor. All diese Berge habe ich erst kürzlich bestiegen, jede Tour hat mich beeindruckt. Ich habe auch den Wechsel der Jahreszeiten und das Heranwachsen der Blätter, Blumen und Gräser im Wald intensiv erlebt. Ich stehe still da, schaue in die Ferne und atme den zauberhaften Duft der Föhren. Das erinnert mich an eine Insel in Kroatien. Ruhe und Harmonie. Südländische Stimmung in Niederösterreich! Genau hier. Doch auch an einigen anderen Stellen in diesem faszinierenden Gebiet, das sich nach Südwesten wie ein konvexes Trapez mit nördlicher Grundseite Helenental bis zum 70 km entfernten Horizont erstreckt, kann man aromatischen Föhrenduft tanken! Die ästhetische Mischung aus Felsen, Föhren und mannigfachen Grüntönen macht diese Landschaft so lieblich. Die Berge im weiträumigen Sichtbereich sind nicht hoch, doch sie geben ungemein viel positive Energie. Überall sind Juwele der Natur verborgen, die darauf warten, mit Neugier entdeckt zu werden. Ich stehe auf gerade einmal 702 m See-

Am Gipfel des Gaissteins, ein wahrhaft bezaubernder Platz!

Zwischen Großau und St. Veit an der Triesting hat man eine schöne Aussicht in alle Richtungen!

5


Reportage Wiener Hausberge

höhe. Doch dieser Platz gehört zu den schönsten Aussichtsplätzen, die man im Umkreis von Bad Vöslau besuchen kann! Nur die Sina-Warte am nahe gelegenen Hohen Lindkogel (834 m) bietet mehr, denn ihr 360-Grad-Panorama umfasst sogar die Kleinen Karpaten nördlich von Bratislava. Der Weg zur Warte ist nicht mehr weit: Der Brennersteig, ein Mini-Klettersteig, schenkt alpines Glück zwischen steilen Felsen. Das Hocheck (1037 m) zieht an! Kein Wunder, denn es ist markant. Und stolz. Doch in der Reihung der östlichsten Tausender der Alpen gibt es „nur“ Platz 3; sowohl der Bromberg (1078 m, Hohe Wand) als auch die Ostflanke des Kogels (1289 m, Mönichkirchen) liegen östlicher. Mehrere Wege führen zum Gipfel. Von Furth schlängelt sich auch eine 7 km lange Mautstraße hinauf. Oben stehen ein Schutzhaus und die Meyringer Warte. Dort habe ich dem Sonnenuntergang zugeschaut: phänomenal. Was für ein Bergpanorama! Mächtig und idyllisch zugleich! Das Meer der Bergspitzen, perfekt strukturiert, bilderbuchmäßig, in vielerlei Blautönen, die langsam abdunkelten. Nicht nur die Silhouetten von Gippel, Unterberg, Ötscher, Reis­ alpe und Muckenkogel stachen fulminant hervor. Abendliches Schauspiel der Extraklasse. Bergwelt pur! Dabei war ich „nur“ in den Gutensteiner Alpen. Ein anders Mal radelte ich frühmorgens die Mautstraße empor und hielt knapp unterhalb des Gipfels, um die Show der aufgehenden Sonne zu erleben: Ja, es war glanzvoll, als der rote Kreis seine Bahn immer greller werdend über die eleganten Felswände des Peilsteins hinweg zu den Hochhäusern von Wien fortsetzte. Vielfalt an Wahrnehmungen und Szenerien Der Peilstein (716 m) ist von Schwarzensee sehr einfach und schnell zu besteigen. Als ich erstmals neben dem Gipfelkreuz stand, staunte ich nicht nur wegen der beeindruckenden Fernblicke in die Gutensteiner Alpen, sondern auch wegen der wilden Romantik, die dieser Platz mit seinen steil abfallenden Kletterwänden und atemberaubenden Felsformationen, zwischen denen sich saftig grüne Schwarzkiefern malerisch verkrallen, vermittelte. Der Gaisstein (974 m) bei Furth an der Triesting ist ein Nachbar des Hoch6

Glück wächst und blüht am Wegesrand.

Kiefernzapfen findet man das ganze Jahr hindurch.

Walderdbeeren verbreiten den Duft des Sommers.

Steinböcke am Gaisstein.

Schmetterlinge läuten den Frühling ein.

ecks. Der idyllisch unter mächtigen Felswänden gelegene Gaissteinerhof, das Gipfelmassiv mit spektakulär alpinem Flair, senkrecht abbrechende Felswände, ein hübsches Gipfelkreuz und eine Holzbank mit exquisitem Panorama sowie – mit etwas Glück – eine fesselnde Begegnung mit eleganten Steinböcken und Gämsen (ich sah 12!) machen die Tour zum Fast-Tausender unvergesslich. Auch die Dürre Wand (Katharinenschlag 1222 m) bezaubert mit alpinem Reiz, charmantem Gipfelkreuz und herausragender Aussicht. Sie ist felsdurchsetzt und, anders als das östlich benachbarte Hochplateau der Hohen Wand, formt sich teils als schmaler Grat. Ich war bei meiner „Erstbegehung“ mit dem Trekking-Bike unterwegs, fuhr, schob und trug es von Miesenbach über den Wurzelsteig, der den Namen verdient, zum Gipfel, mit tollen Blicken zur Hohen Mandling, die eine der prägenden Berggestalten der Region ist. Oben thront die Gauermannhütte, und dort zieht König Schneeberg alle Blicke auf sich. Ja, er ist der höchste weit und breit, und sein alpines Format gibt ihm eine Sonderstellung. Zweifach geadelt als „östlichster und nördlichster Zweitausender der Alpen“ darf er mit seinem Klosterwappen (2076 m) auch sehr stolz sein. Und ganz ehrlich: Es gibt gar nicht viele Berge in Österreich, die 2000 Meter Tiefblick bieten, und auch nur der Großglockner hat mehr Dominanz! Der Schneeberg ist aus allen Richtungen ein grandioses Fotomotiv und wirkt als Magnet selbst noch bei Touren in weiter Entfernung. Ich stieg über den Nandlgrat hinauf und war vom Gesamterlebnis begeistert: Felsszenerie, Restschneefelder, lieblich grüne Matten am Plateau und eine gloriose Fernsicht. Szenenwechsel: Hohe Wand Ihr Tourenangebot tut der Seele wohl. Die Steige von Dürnbach durch die Große Klause, die Kleine Klause und die Krumme Ries – alle führen zum Waldeggerhaus – sind alpinromantisch; spektakulär und mitunter sehr kraftraubend sind die Klettersteige auf der Südseite. Vom 18 Meter hohen Aussichtsturm hat man ein prachtvolles Panorama, das auch am Abend verblüfft, wenn sich die Skyline mit Türnitzer Höger, Ötscher, Jochart, Reisalpe, Sirnitzgupf und Hocheck trennscharf vom in Rot getauchten Himmel distanziert! ÖTK Magazin 5 | 2020


Nördlich von Dürnbach liegt Waldegg. Dort beginnt der Aufstieg auf die Vordere Mandling (925 m), die gerne als Begrüßungsberg des Piestingtales bezeichnet wird. Sie überrascht im Gipfelbereich: Kiefernduft, ein schönes Gipfelkreuz, hübsche Fern- und Tiefblicke nach Westen durch Zweige hindurch und über eine steil abfallende Felsarena hinweg. Dann muss man sich entscheiden: ostseitig zurück nach Waldegg – mit oder ohne (einen weiteren) Lindkogel (872 m) – oder westwärts zum bewaldeten Rosenkogel, dessen Gipfel ein kleiner roter Blumentopf aus Keramik, der mit dem Bergnamen versehen ist, markiert; eine Zierde, die man in den Gutensteiner Alpen aber öfter finden kann. Weiter westlich liegen Hohe Mandling, Waxeneck und Almesbrunnberg. Die Letztgenannten – und insbesondere das Waxeneckhaus – bieten geniale Sicht zum Schneeberg. Und steigt man von Pöllau den Waxeneck-Höhenzug hinauf, stößt man auf große Lichtungen mit überraschend guter Perspektive nach Norden! Auch beim Gasthaus Jagasitz, unweit von Muggendorf, ist der Schneeberg Blickfang. Zahlreiche Wege führen zum Wirtshaus, und das Gebiet hat viele Attraktionen, wie die reizvolle Steinwandklamm mit dem Türkenloch (Durchgangshöhle) und die Wasserwelt der Myrafälle. Und es gibt noch so viel mehr ... Von der Myra-Lucke (Höhle) und schönen Enzianen am Unterberg hat mir ein Bergsteiger erzählt, den ich am 12. Mai bei Schneefall (!) am Hohen Lindkogel getroffen hatte. Neue Ziele waren programmiert! Die Trockenheit im April Faszinierendes Naturschauspiel, wenn die Sonne ihren Weg durch den Nebel findet.

Peilstein mit Gipfelkreuz. Felsen. Föhren. Fernsicht.

ermöglichte, dass man weit in die Höhle hineingehen konnte. Und die taunassen Wiesen im obersten Abschnitt des Unterbergs mit vielen bunten Alpenblumen boten nicht nur ein herrliches Bild, sondern auch würzigen – fast mediterranen! – Wohlgeruch. Gepaart mit der überwältigenden Rundumsicht, auch ostwärts über Kieneck und Araburg hinweg bis zum Hohen Lindkogel, war das ein großartiger Ausflug. Ich bestieg das Kieneck (1106 m) aus dem Myrabachtal über den Enziansteig. Superb! Oben steht die Enzianhütte, die allen Wallfahrern, die am Wiener Mariazellerweg unterwegs sind, geläufig ist, wenn sie von der Araburg, Highlight im Triestingtal, heraufkommen und weiter über den Unterberg Richtung Kalte Kuchl wandern. Ich schnappte beim Studieren der Panoramatafel Worte einer Wanderin auf, die anderen auf der Terrasse erzählte, dass Gippel, Jochart und Türnitzer Höger lohnenswert seien. Aha! Diese wollte ich nun auch erkunden. Gehört – getan! Die Jochart begeisterte mich im Gipfelbereich durch die Fernsicht bis ins Gesäuse. Ich war überrascht, auch

dort ein Haasen-Bankerl vorzufinden, denn ich kannte diese nette Tradition nur von den Wegen zwischen Soos und Eisernem Tor. Roman Haas, ein Bade­ ner „Urgestein“, hat sie gebaut, mittlerweile gibt es in den Wiener Hausbergen davon mehr als 160! Glücklich auch am Gippel, endlich, zum ersten Mal! Denn so oft hatte ich seine markante Form von den Höhen um Bad Vöslau aus schon gesehen. Die zarten Konturen der Gutensteiner Alpen, der Schneeberg, die Hohe Veitsch/ Schneealpe mit der markanten Donnerwand, das Hochschwab-Massiv mit der imposanten Ostwand der Hohen Weichsel, was für ein Blickfeld! Um meine Alpinkunde „im Westen“ zu verbessern, stieg ich wenige Tage später noch auf den Göller und die Rax. Und ein anderes Mal frühmorgens auf die Reisalpe (1399 m): Sie ist der höchste Berg der Gutensteiner Alpen. Famose Panoramen überall! Was darf nicht fehlen? Gutenstein. Raimundstadt. Malerische Landschaft des Biedermeiertals. Die steile Kammwanderung auf den Großen Neukogel bietet neben Ruhe und Einsamkeit auch nette Sicht zur Wallfahrtskirche Maria­ hilfberg. Doch es gibt noch so viele schöne Plätze im Zauberland der Blicke, im magischen Trapez vor den Toren Wiens: Obersberg, Handlesberg, Schober, Öhler, Flatzer Wand, Hochstaff, Türnitzer Höger und, und, und. Die Zeit dazu kommt. Im goldenen Herbst! Ich verlasse den Hinteren Lindkogel und steige wieder nach Bad Vöslau hinunter. Der Tag hat fein begonnen. Einfach nur glücklich sein. ❙ Multimediavortrag: Zwischen Harzberg und Eisernem Tor. Rolf Majcen gibt faszinierende Einblicke in dieses Gebiet und Tipps für traumhafte Touren. 17. November, 19 Uhr, Sparkassensaal in Baden. Eintritt frei. Alle Infos und Kontakt: www.rolf-majcen.com

ÖTK Magazin 5 | 2020

7


Reportage Hüttensommer

Ein Bergsommer Später Saisonstart, ungewohnte Regeln und neue Besucher: Was den Sommer 2020 so „besonders“ macht. Hüttenwirte und ­Hüttenwart erzählen. Von Barbara Steininger

N

ach dem Durchatmen im Winter beginnt die Hüttensaison traditionell im Frühjahr mit Vorbereitungsarbeiten. Bereits im Lockdown war absehbar, dass heuer viel anders sein würde. Groß war die Unsicherheit. Was kommt? Wie soll das gehen? Die ÖTKZentrale kommunizierte die Regierungsvorgaben laufend und versorgte die Hüttenbewirtschafter nicht nur mit Informationen und Handlungsanleitungen, sie stattete sie auch mit einem Startvorrat an Desinfektionsmitteln aus. Die Saison konnte beginnen – spät, aber doch. Und wie läuft’s? Das veränderte Freizeitverhalten und die eingeschränkten Reisemöglichkeiten motivieren heuer viele Menschen, Erholung in den heimischen Bergen zu suchen.

Auf den hochalpinen Hütten wie Defreggerhaus (li.) oder Matrashaus (re.) können weniger Übernachtungen angeboten werden. 8

Die Hütten im Wiener Nahbereich verzeichnen jedenfalls guten Zulauf, wenn das Wetter passt. Viele Wiener nutzen den Coronasommer für Tagesausflüge nach Niederösterreich oder auch in die Steiermark. Anders sieht die Lage bei den hochalpinen Schutzhütten aus, etwa Matras- oder Defreggerhaus. „Wer von den Übernachtungen lebt, spürt das schon, da aufgrund der Abstandsauflagen im Schlafbereich weniger Bergsteiger untergebracht werden können“, sagt Roland Ladik. „Die Besucher sind halbwegs diszipliniert, auch die Reservierungsvorgaben werden beachtet“, so Ladik. Dennoch kam es gelegentlich zu Szenen wie diesen: Vier Wanderer stehen abends wider besseren Wissens um die Coronalage unangemeldet vor der Tür – und das zu einem Zeitpunkt, als noch keine Übernachtungen auf den Hütten möglich waren. „Was willst du da tun?“, stellt Ladik die rhetorische Frage. In diesem Fall wurden nach kurzer Rücksprache mit Hotline und Polizei Lösungen gefunden. ÖTK-Bau- und Hüttenreferent Roland Ladik ist seit der Aufhebung des Lockdowns unterwegs und hat heuer unter anderem zwei Baustellen (Damböckhaus und Gauermannhütte) zu betreuen. „Diese Projekte bringen wir mit Müh und Not tat-

Für die Gauermannhütte werden Bewirtschafter gesucht – siehe auch Seite 22.

sächlich über die Bühne. Ich bin sehr erleichtert. Wir hatten Sondergenehmigungen bekommen, damit wir auch im Lockdown unter speziellen Auflagen weiterarbeiten konnten.“ Besonders schwierig stellt sich die Lage für neue Renovierungsprojekte dar: „Angebote bekommen wir zwar, eine Ausführung vor Jahresende können die Handwerker aber nicht zusagen, weil sich durch den Lockdown alles verschoben hat.“ Auf den Sommer folgt der Winter Corona wirft seine Schatten voraus, also auch auf die kommende Wintersaison. ÖTK-Hütten in Schigebieten sind in der Saison 2020/2021 natürlich vor spezielle Herausforderungen gestellt. Ladik berichtet vom Vindobonahaus: „Traditionell trudelten dort im Juli und August schon die Reservierungen für Dezember, Jänner und Februar ein. Heuer ist bis Ende August keine einzige dort eingegangen, berichtet mir der Wirt.“ Was wegen des verspäteten Saisonstarts auf den Hütten weniger umgesetzt wird, schlägt sich in weiterer Folge natürlich auch in geringeren Einnahmen nieder. „Wir ÖTK Magazin 5 | 2020


ments und gemütliche Musikevents. Klar: Ich habe mir viel mehr erwartet, die Anfragen und Reservierungen ließen auf eine fantastische Saison hoffen. Aber es nutzt alles nix! Die Auswirkungen der Pandemie halten uns – auch hier heroben auf 2000 Metern – fest im Griff. Wer mich kennt, der weiß, dass ich Gott sei Dank genug Kraft und Ausdauer habe. Und Aufgeben widerspricht einfach der Aufgabe als Gastgeberin und Hüttenwirtin. Daniela Trilety Beim Damböckhaus gehen die Bauarbeiten voran.

rechnen mit 30 bis 40 Prozent weniger Pachteinnahmen“, sagt Ladik. Die gute Nachricht zu diesem Thema: Bis zum Produktionsschluss des Magazins Ende August war auf ÖTK-Hütten kein Coronafall gemeldet, schon gar nicht ein Cluster gebildet worden. Die  ❙ Mühe lohnt sich offenbar.

„Aufgeben widerspricht der Aufgabe!“

W

obei, ganz ehrlich, in diesem Sommer war ich schon einige Male hart dran, das Hand- oder nein, sag ma besser das Geschirrtuch zu werfen! In meiner zweiten Saison als Hüttenwirtin, für die ich mir auf der Werfener so viel vorgenommen hatte, wurden meine Improvisationskünste und meine

Geduld oftmals sehr gefordert und ich hab meine physischen und psychischen Grenzen kennengelernt! Corona hat meine Heimreise vom Wintersportcamp in Südafrika verzögert. Die Saisonvorbereitungen fanden unter enormem Zeitdruck und damals ohne genaues Wissen über die Richtlinien statt. Dann musste ich auf meine treuen, zuverlässigen Nepalesen verzichten, ohne deren Hilfe die kräftezehrende Arbeit auf knapp 2000 Metern noch härter ist. Heimisches Personal zu finden, das zuverlässig und freundlich mit anpackt: gar nicht so einfach. 2,5 Monate haben wir zu dritt bzw. viert auch die Übernachtungen unter strenger Berücksichtigung der Schutzmaßnahmen organisiert. Dann ließ die Frequenz, auch bedingt durch Wetter und die Verunsicherung der Gäste nach, und so hab ich nach Rücksprache mit der ÖTK-Zentrale beschlossen, heuer bis Saisonende nur noch die Bewirtung anzubieten, was technisch, personell und coronabedingt schwierig genug ist. Mit aufwendig transportiertem Trinkwasser, mühsam erzeugtem Strom, aber leider auch mit Behinderungen und Verzögerungstaktik seitens der lokalen Politik, weswegen die Hütte immer noch nicht saniert werden konnte, haben wir trotzdem das Bestmögliche auf meiner Hütte geboten. Jeder Gast hatte die Gelegenheit, die Hände zu desinfizieren. Der Abstand auf der Terrasse und in der Hütte wurde eigentlich sehr diszipliniert eingehalten. Die umfangreiche Speisekarte von heimischer bis veganer Kost habe ich reduziert, doch das höchstgelegene Fitnesscenter des Landes steht auf der Werfener Hütte weiterhin zur Verfügung, wie regelmäßige Yoga-Treat-

„Weniger Quantität, mehr Qualität“

I

ch bin jetzt seit 28 Jahren Hüttenwirt, davon 22 Jahre am Matrashaus. Aber alle Erfahrung hat nichts geholfen, wie mit dieser neuen Situation umzugehen ist. Ich weiß nicht, wie viele hunderte, wahrscheinlich sogar tausende Male ich gesagt habe: „Ich weiß, ihr gehört zusammen, aber trotzdem bitte Abstand halten!“

Roman Kurz vom Matrashaus hat schon Vorsätze für 2021.

Und ich verstehe die Hüttenwirte, die aufgegeben haben, denn auch ich habe mir oft genug gedacht: „Ist mir doch wurscht, ich mag nicht mehr der Corona-Dompteur sein.“ Denn so hat mich mal ein Gast bezeichnet. Aber die strikte Durchsetzung der Corona-Regeln hat auch eine positive Erfahrung gebracht. Natürlich ist durch die Reduzierung der Schlafplätze weniger Geschäft, aber dieser Quantitätsverlust hat zu einem Qualitätsgewinn geführt. Die wenigen Gäste haben’s gemütlicher, ich habe als Hüttenwirt mehr Spielraum und abends mehr Zeit für die Gäste. Und diese Erfahrung möchte ich mit ins nächste, hoffentlich coronafreie Roman Kurz Jahr nehmen.

„Ich bin mehr als vier Jahrzehnte beim ÖTK. So etwas habe ich ­jedoch noch nicht erlebt. Aber Jammern hilft nichts. Wir ­schaffen das gemeinsam.“ Daniela Trilety bewirtschaftet mit ihrem Freund Daniel Chytra die Werfener Hütte. ÖTK Magazin 5 | 2020

Roland Ladik

9


ALPINPORTRÄT Eduard Richter

Der Schwarzensteingletscher um 1900. Foto: Sammlung Fischhuber

D

ie Eiskogelhöhle im Tennengebirge zählt wohl zu den schönsten Eishöhlen unserer Alpen. Sie wird als naturnahe Schauhöhle geführt, das heißt, es gibt in der Höhle keinerlei Steiganlagen. Wer sie besucht, sollte über die nötige Ausrüstung, aber auch über Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit verfügen. Sie liegt in gut 2100 m Seehöhe und ist erst nach einem längeren Fußmarsch zu erreichen. Die Eisbildungen konzentrieren sich im Nahbereich ihrer beiden Eingänge, dazwischen befinden sich teilweise riesige Räume, die im „Gang der Titanen“ ihre größte Ausprägung haben. Im Jahr 1877 erstieg der Geologe und Gymnasiallehrer für Geschichte und Geografie Eduard Richter die Südwand des Eiskogels. Bei dieser Gelegenheit entdeckte er eine Eishöhle, die bald darauf als Eduard-Richter-Eishöhle bekannt wurde. Schließlich wurde weiter östlich eine weitere Eishöhle erkundet, doch erst 1942 gelang es dem Salzburger Höhlenforscher Gustave Abel, den Zusammenhang mit beiden Eingängen herzustellen und darin ein einheitliches System zu erkennen, das man heute als „Eiskogelhöhle“ bezeichnet. In der Nähe des westlichen Eingangs be-

Der Gletschermann Ein früher Klimaforscher und Gletschervermesser: Porträt des Eispioniers Eduard Richter zum 115. Todestag Von Gerhard Schirmer

findet sich eine imposante Halle, die als „Eduard-Richter-Eishalle“ den Namen ihres Entdeckers bewahrt hat.

Denkmal für Eduard Richter auf dem Salzburger Mönchsberg. Foto: Schirmer 10

Gletscherlexikon Weniger in sportlicher Hinsicht als vielmehr seinen wissenschaftlichen Forschungen verdankt Dr. Eduard Richter seinen Platz in der alpinen Geschichte. Ursprünglich studierte Richter Geschichte, doch als Folge seiner Bekanntschaft mit dem berühmten Friedrich Simony stürzte er sich voll Begeisterung auf das Studienfach Geografie. Schließlich begann er sich für die Gletscher unserer Alpen zu interessieren, wobei er erkannte, dass das Eis nicht nur jahreszeitlichen, sondern auch klimatischen Schwankungen unterworfen ist. Diese Erkenntnis konnte er auch auf das Höhleneis umlegen, denn dieses ist ebenfalls starken Veränderungen unterworfen. Richter untersuchte insgesamt die Daten von 1012 ostalpinen Gletschern und Eisfeldern, die er in einer Art Gletscherlexikon auswertete. In diesem Zu-

sammenhang berechnete er erstmals für zahlreiche Gebirgsgruppen die Höhe der Schneegrenze, die unter anderem auch wesentlich von deren geografischer Lage abhängt. Die Auswertung historischer Quellen ermöglichte ihm die Überprüfung der bis dahin ungenauen und unvollständigen Nachrichten über die Veränderungen, denen unsere Alpengletscher in der Vergangenheit unterworfen waren. Zu Richters Zeiten herrschten kühlere Sommer und kältere Winter vor, doch seine Arbeiten bilden auch heute noch eine der Grundlagen für die moderne Klimaforschung, die sich sowohl mit unseren alpinen Gletschern als auch mit eisführenden Höhlen beschäftigt. Tatsache ist, dass sowohl unsere Gletscher, aber auch das Eis in den alpinen Höhlen sich sehr stark rückbilden, sodass heute mehrere kleinere Höhlen, die noch vor wenigen Jahrzehnten als Eishöhlen gegolten haben, während des Sommers ihren Eisvorrat zur Gänze verlieren. In den großen Eishöhlen, wie etwa in der DachÖTK Magazin 5 | 2020


Oben: Die WiesbachhornNO-Wand hat heute viel an Eis verloren. Rechts: Große Eisbrüche sind in den Ostalpen selten geworden. Fotos: Wolf

stein-Eishöhle bei Obertraun, in der Eisriesenwelt, aber auch in der Eiskogelhöhle, mag der Eisverlust auf den ersten Blick noch nicht so dramatisch wirken, deutlich messbar und daher nachweisbar ist er aber dennoch. Salzburger Spuren Zur Stadt Salzburg, in der er viele Jahre seines Lebens verbrachte, fühlte Eduard Richter sich besonders hingezogen. Er trat der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde bei und wurde schließlich Verwaltungsmitglied des Museums Carolino Augusteum. Er bestieg in dieser Zeit den Untersberg und regte den Bau des Zeppezauerhauses an. Er befürwortete auch die Errichtung eines direkten Zustiegs zu diesem Schutzhaus, der heute unter der Bezeichnung „Dopplersteig“ bekannt ist und einen außerordentlich beliebten Aufstieg darstellt. Eiskogelhöhle, Eduard-RichterEishalle. Foto: Schirmer ÖTK Magazin 5 | 2020

1886 berief man Richter an die Grazer Universität, wo er als ordentlicher Professor für Geografie und 1898/99 als Rektor tätig war. 1898 bis 1900 war er Präsident der internationalen Gletscherkommission und 1902 wurde er Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Wien. Er initiierte die Herausgabe des „Historischen Atlas der österreichischen Alpenländer“, der jedoch erst 1906, ein Jahr nach seinem Tod, der Öffentlichkeit vorgelegt werden konnte. Weiters verfasste Richter mehrere Beiträge für das von Kronprinz R ­ udolf angeregte Prachtwerk „Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild“. Viele seiner Forschungsarbeiten widmeten sich jedoch nach wie vor dem Problem der Gletscherund Höhleneisbildung. ❙ Lebensdaten: Dr. Eduard Richter, geb. am 3. 10. 1847 in Mannersdorf am Leitha­gebirge (NÖ), gest. am 6. 2. 1905 in Graz, Beruf: Historiker, Geograf, Höhlenforscher 11


Bücher

Von Gerhard Schirmer und Barbara Steininger

Tipps

Christoph Schmidsberger: Salzkammergut auf einsamen P ­ faden. 35 Wander- und Bergtouren für Ruhesucher. 160 Seiten, Kral-Verlag, 2020: 17,90 Euro.

Die Schönheit des Salzkammerguts ist viel gepriesen und oft beschrieben. Gibt es hier Touren abseits der ausgetretenen Pfade? Ja, findet der ortskundige Autor Christoph Schmidsberger und hat 35 davon in diesem Führer detailreich beschrieben. Der Musiker und Ton­ ingenieur führt Besucher auf alternativen Routen durch seine Heimat, zu entlegenen Almen und über einsame Bergflanken. Auf ihre Rechnung kommen Genussgeher ebenso wie anspruchsvolle Bergsteiger. Gute Beschreibungen und GPS-Daten runden den Führer ab. (BS)

Raffaele Gianetti, Toskana und Elba. 463 Seiten mit zahlreichen färbigen Abbildungen, Anstiegsskizzen, Kartenausschnitten; Verlag Versante Sud, Milano 2020: 38 Euro.

Dieser prachtvolle Kletterführer umfasst 91 Klettergärten zwischen den Apuanen und Argentario. Er wendet sich an jene Sportkletterer, die sich im Zuge eines Badeaufenthalts bzw. einer Bildungsreise auch klettersportlich betätigen möchten. In übersichtlicher Form ist es dem Autor gelungen, die Felswände zwischen Carrara, Massa, Camaiore, Pisa, der zentralen Toskana bis hin zur Insel Elba anschaulich darzustellen. Prachtvolle, sehr oft ganzseitige Farbaufnahmen, zahlreiche Anstiegsskizzen, aber auch Kartenausschnitte ergänzen die Beschreibungstexte und tragen zur Orientierung bei. Genauso abwechslungsreich wie die einzelnen Klettergebiete landschaftlich sind, unterscheiden sie sich auch in geologischer Hinsicht. So etwa finden wir in der zentralen Toskana Kletterwände aus vulkanischem Gestein, während auf Elba gelegentlich kristalliner Fels anzutreffen ist, und um Carrara wiederum dominieren marmorisierte Kalkformationen. Alles im allem ist dem Versante Sud wieder eine überaus interessante Führerpublikation gelungen, die einem Urlaub in Italien durchaus einen zusätzlichen Reiz verleihen könnte. (GS)

Christian Heugl, Rauf auf den Untersberg – verzauberte Wege, verborgene Orte. 264 Seiten mit zahlreichen färbigen Abbildungen, mehreren Kartenausschnitten mit eingezeichnetem Routenverlauf; Verlag Anton Pustet, Salzburg 2020: 22 Euro.

Der vorliegende Wanderführer, dessen Autor als freier Journalist tätig ist und bereits an der ORF-Sendereihe „Land der Berge“ mitgearbeitet hat, beschäftigt sich ausschließlich mit dem Untersberg und dessen Umgebung. Um den Untersberg, den sich Salzburg mit Bayern teilt, ranken sich zahlreiche Sagen, was nicht zuletzt auf den Höhlenreichtum dieses Gebiets zurückzuführen ist. Wanderer, Kletterer und Höhlenforscher finden hier ein reiches Betätigungsfeld. Christian Heugl, der als ausgezeichneter Gebietskenner gilt, stellt dem Interessenten insgesamt 46 Wandervorschläge zur Verfügung, deren Ansprüche von der einfachen Talwanderung bis hin zur anspruchsvollen Bergtour reichen. Sehr gutes Bildmaterial, aber auch einige Wanderkarten-Ausschnitte illustrieren die beschriebenen Touren, die sich nicht in den Standardanstiegen erschöpfen, sondern unter denen sich auch seltener begangene Routen und Randerhebungen befinden. ­Alles in allem eine interessante Publikation über Wege auf und um den Hausberg der Salzburger und der Berchtesgadener. (GS) 12

Fabrizio Calebasso und Matteo Pasquetto. Mont Blanc – alle Felsrouten, italienische Seite. 446 Seiten mit einer Übersichtskarte, mehreren Kartenausschnitten, zahlreichen, häufig großformatigen Farbbildern (oft mit eingezeichnetem Routenverlauf); Verlag Versante Sud, Mailand 2020: 39 Euro.

Dieser neue Kletterführer beschäftigt sich mit der italienischen Seite des Mont-Blanc-Massivs. Die beiden jungen Autoren (einer ist ausgebildeter Bergführer, der zweite steht kurz vor seiner Zulassung zu diesem Beruf) sind bereits hervorragende Gebietskenner und darüber hinaus auch ausgezeichnete Kletterer. In jahrelanger Arbeit konnten sie den vorliegenden Führer erstellen, der sich nicht nur durch eine gelungene Routenauswahl auszeichnet, auch auf das eindrucksvolle Fotomaterial soll ausdrücklich hingewiesen werden. Zur besseren Orientierung dient eine Karte im Umschlagbereich, doch auch zahlreiche gute Kartenausschnitte zu den einzelnen Abschnitten weisen einen hohen Informationsgehalt auf. Abermals ist dem Verlag Versante Sud eine interessante Führerausgabe gelungen, die vor allem jene Kletterer ansprechen dürfte, die Wert auf die Granitberge der Mont-Blanc-Gruppe legen. (GS)

Alessio Conz, Dolomiti new age. 130 ausgewählte Spitzentouren bis 7a. 271 Seiten mit zahlreichen, oft ganzseitigen färbigen Abbildungen, Anstiegsskizzen, Übersichtskarten; Verlag Versante Sud, Milano 2020: 35 Euro.

Vom rührigen Verlag Versante Sud in Mailand wurde diese ausgezeichnete Publikation herausgebracht, die sich ausschließlich an den extremen Genusskletterer wendet. Quer durch die Dolomiten geht es von Wand zu Wand, wobei stets die interessantesten Kletterrouten herausgegriffen wurden. In den Kreisen der Dolomiten-Kletterer ist der Autor kein Unbekannter, hat er doch bereits mehrere Werke verfasst, unter denen sich sowohl Skiführer als auch Mountainbikeführer befinden. Im vorliegenden Werk wählt er von der Brenta-Gruppe über den Rosengarten, die Marmolada, die Sella bis hin zum Monte Agner insgesamt 52 Routen aus, die dem Sportkletterer höchsten Genuss bei bester Felsqualität bieten. Zu guten Routenbeschreibungen gesellt sich ausgezeichnetes Bildmaterial, das diese in vorzüglicher Weise ergänzt. (GS) ÖTK Magazin 5 | 2020


Zentrale Ankündigung Walliser Alpen: Breithorn, 2019.

Andrea Fischer und Bernd Ritschel: Alpengletscher. Eine Hommage. 256 Seiten mit 158 Fotos und einer Übersichtskarte. Tyrolia-Verlag, 2020: 39 Euro.

Diese Bilder werden wenige kaltlassen: Sie sind schön, sie sind dramatisch, sie sind sogar erschütternd, wenn sie das Abschmelzen eines Gletschers im Zeitverlauf dokumentieren. Der Titel „Eine Hommage“ ist für diesen Prachtband angemessen. In atemberaubenden Fotos wird eine länderübergreifende feine Auswahl dieser festen Wasserspeicher vom Großglockner bis zum Mont Blanc dokumentiert, flankiert von Texten, die diese stummen Zeugen des Klimawandels historisch und wissenschaftlich einordnen, über die Erschließung, Vermessung und Zerstörung erzählen und dabei verständlich bleiben. Der Leser begleitet die Autoren in die Hohen Tauern ebenso wie ins Ortlergebiet oder das Berner Land. 4400 Alpengletscher gibt es: Klingt nach viel, ist es aber nicht. Eine Fläche, die weniger ist als die Osttirols oder Roms, messen die Autoren. Ein Klacks im Verhältnis zur Antarktis. Dennoch hat das Abschmelzen der Alpengletscher zwischen 1961 und 2016 zu einem drei Zentimeter höheren Meeresspiegel „beigetragen“. Zahlen, die sich einbrennen. Die unterschiedlichen Perspektiven – ­Wirtschaftsfaktor, Klimaarchiv etc. – eröffnen vielen Lesern sicher ganz neue Sichtweisen. Der Band hat nicht nur Coffee-Table-Book-Qualitäten, er hat dazu einen schönen Nutzwert für alle, die sich aufs Eis ­führen lassen wollen. Fischer und Ritschel haben 19 Gletscherwanderungen zusammengestellt. (BS) Mont-Blanc-Gruppe: Argentièregletscher, 2019.

Die Hauptversammlung 2020 der Zentrale Wien des Österreichischen Touristenklubs findet am Dienstag, dem 10. November 2020, um 18 Uhr im großen Festsaal unseres Klubhauses, 1010 Wien, Bäckerstraße 16, 1. Stock, statt. Ist die Hauptversammlung um 18 Uhr wegen zu geringer Zahl der Anwesenden nicht beschlussfähig, findet gemäß § 35 Abs. 4 der Statuten sofort eine weitere Hauptversammlung mit derselben Tagesordnung statt, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig ist. Tagesordnung: 1. Besprechung des Rechnungsabschlusses 2019 mit Entlastung der Leitung der Zentrale Wien, 2. Besprechung des Tätigkeitsberichtes 2020, 3. Vorschlag an die Generalversammlung für die Mitgliedsbeiträge 2022, 4. Besprechung des Finanzvoranschlages 2021, 5. Wahl der Delegierten der Zentrale Wien für die Generalversammlung 2020 des ÖTK, 6. Wahlen (Zentralausschuss und Beschlussfassung über den Vorschlag zur Wahl dieser Mitglieder in den Erweiterten Zentralausschuss an die Generalversammlung, Wahlvorschläge für die organschaftlichen Vertreter, Rechnungsprüfer, Schiedsgericht, an die Generalversammlung, 7. Beschlussfassung über sonstige rechtzeitig eingelangte Anträge Die Finanzunterlagen sowie allfällige Anträge liegen 2 Wochen vor der Hauptversammlung in der Klubgeschäftsstelle zur Einsicht auf. Stimm- und teilnahmeberechtigt sind ausschließlich gültige Mitglieder der Zentrale des ÖTK unter Vorweis der Mitgliedskarte 2020. ACHTUNG: Aufgrund der unsicheren Entwicklung in Sachen „Corona-Krise“ ist diesbezüglich die weitere Entwicklung bis zum Termin leider nicht absehbar. Auch eine notwendige Verschiebung der heurigen Hauptversammlung könnte sich deswegen relativ kurzfristig ergeben. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir für den Fall Ihrer geplanten Teilnahme ausnahmsweise unbedingt um Ihre Anmeldung bis ­spätestens 19. 10. 2020 bitten müssen, um Sie rechtzeitig von einer allfälligen ­Programmänderung verständigen zu können. Ihre formlose Anmeldung zur Teilnahme an der für 10. 11. 2020 geplanten Hauptversammlung richten Sie bitte bis 19. 10. 2020 unter Angabe Ihres Namens und Ihrer ­Mitgliedsnummer an zentrale@oetk.at, oder geben Sie uns die Daten telefonisch (Tel.: 01 5123844) bekannt.

Dipl.-Päd. Ing. Franz Zehetmayer, Präsident Die Generalversammlung 2020 des Österreichischen Touristenklubs findet am Samstag, dem 21. November 2020, um 10.30 Uhr im großen Festsaal unseres Klubhauses, 1010 Wien, Bäckerstraße 16, 1. Stock, statt. Ist die Generalversammlung um 10.30 Uhr wegen zu geringer Zahl der Anwesenden nicht beschlussfähig, findet gemäß § 25 Abs. 5 der Statuten eine Viertelstunde später eine weitere Generalversammlung mit derselben Tagesordnung statt, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig ist. Stimmberechtigt sind die Vertreter der Sektionen sowie die Delegierten der Zentrale. Tagesordnung: 1. Bericht und Beschlussfassung über den Rechnungsabschluss 2019, 2. Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung der Vereinsleitung, 3. Vortrag und Genehmigung des Tätigkeitsberichtes 2020, 4. Mitgliedsbeiträge und Abfuhrbeiträge an die Zentrale 2022, 5. Vortrag und Beschlussfassung über den Finanzvoranschlag 2021, 6. Wahlen (Mitglieder des Erweiterten Zentralausschusses, organschaftliche Vertreter, Rechnungsprüfer, Schiedsgericht), 7. Beschlussfassung über sonstige rechtzeitig gestellte Anträge Die Finanzunterlagen sowie allfällige Anträge liegen 2 Wochen vor der Generalversammlung in der Klubgeschäftsstelle zur Einsicht auf. ACHTUNG: Aufgrund der unsicheren Entwicklung in Sachen „Corona-Krise“ ist diesbezüglich die weitere Entwicklung bis zum Termin leider nicht absehbar. Auch eine notwendige Verschiebung der heurigen Generalversammlung könnte sich deswegen relativ kurzfristig ergeben. Aus diesem Grunde bitten wir um Verständnis, dass wir für den Fall Ihrer geplanten Teilnahme ausnahmsweise unbedingt um Ihre Anmeldung bis spätestens 2. 11. 2020 bitten müssen, um Sie rechtzeitig von einer kurzfristig notwendigen Programmänderung verständigen zu können. Ihre formlose Anmeldung zur Teilnahme an der für 21. 11. 2020 geplanten Generalversammlung richten Sie bitte bis 2. 11. 2020 unter Angabe Ihres Namens und Ihrer Mitgliedsnummer an zentrale@oetk.at, oder geben Sie uns die Daten telefonisch (Tel.: 01 5123844) bekannt.

Dipl.-Päd. Ing. Franz Zehetmayer, Präsident

ÖTK Magazin 5 | 2020

13


Kinderecke Spielerisch die Natur entdecken

Viktoria: Im letzten halben Jahr konnte sich die Natur so richtig erholen. Firmen standen still, und während des Lockdowns fuhren weniger Autos und flogen fast gar keine Flugzeuge. Viele Tiere eroberten ihren Lebensraum zurück und wurden ganz nahe bei Städten gesehen. Doch Maximilian meint: „So einfach ist das nicht!“ Denn um sich und ihre Familien zu schützen, fahren viele Menschen jetzt lieber mit dem Auto als mit dem Zug und anderen Öffis. Und das ist völlig in Ordnung, schließlich geht es um unsere Gesundheit. Auch in den Läden bekommt man viel mehr Lebensmittel nur mehr verpackt. Das Einzige, was wirklich zählt, sind die kleinen Dinge im Alltag, die wir tun können. Wie etwa eine Wasserflasche mitzunehmen statt unterwegs eine Plastikflasche zu kaufen. Bei unserem letzten Besuch zeigte mir Tante Käthe, wie man Flora mit Stoffwindeln wickelt. Unglaublich, wie viele Windeln ein Baby in den ersten drei Lebensjahren verbraucht! Ich finde ihre Mühe echt bewundernswert. Doch sie zuckt meist nur mit den Schultern und meint, die Natur gäbe uns so viel, da wäre es doch selbstverständlich, auch auf sie zu achten.

Alles hängt zusammen …

Buchtipps von Viktoria

Paul und die ­Klettenhexe Autorin: Claire Barker Illustrationen: Teemu Juhani ISBN: 978-3-505-14289-5 Verlag: Schneiderbuch ­Egmont

icht nur die Tiere, auch die Bäume berei„N ten sich auf den Winter vor. Stell dir vor, die Laubbäume hätten Strohhalme in den

­ sten, mit denen sie alle Nährstoffe, die sich Ä noch in den Blättern befinden, zurück in den Stamm saugten. Dann werfen sie die vertrockneten Blätter einfach ab. Dadurch ­benötigen sie viel weniger Energie und Wasser im Winter.“ Gleich entstand vor meinem geistigen Auge ein lustiges Bild mit Bäumen, die an Strohhalmen saugen, und Igeln, die die Blätter auffangen. Seit Onkel Albrecht Vater geworden ist, kann er noch viel anschaulicher erklären – ich liebe es, mit ihm gemeinsam durch den Wald zu streifen. „Ja, und Igel brauchen die abgefallenen Blätter, um sich ihr Nest für den Winter zu bauen“, ergänzte ich. „Genau! Weißt du auch, dass sich umso mehr Würmer im schützenden Laubhaufen verkriechen, je früher im Herbst der Laubhaufen gebaut wird? So hat der Igel gleich eine gute Nahrungsquelle.“ In einem der Laubhaufen entdeckten wir ein paar Eicheln, Bucheckern und Haselnüsse. Die muss wohl ein Eichhörnchen versteckt haben. Im Frühling wachsen dann neue Bäu-

me aus ihren vergessenen Verstecken im Waldboden. „Die Nadeln von Fichte, Tanne oder Kiefer dagegen bleiben auch im Winter grün. Sie sind von einer Art Wachsschicht umgeben, die sie vor dem Austrocknen schützt. Die jungen Triebe der Fichten und Tannen sind im Frühling besonders bei Rehen als Futter sehr beliebt“, erklärte Onkel Albrecht weiter. „Irgendwie finde ich die Vorstellung schön. Tiere und Pflanzen helfen sich gegenseitig, um den kalten Winter zu überleben.“ „Ja, meine Große, du hast es verstanden“, lobte mich Onkel Albrecht. „Alles hängt zusammen, Tiere und Pflanzen im Wald können nur gemeinsam überleben. Und wenn man eine Kleinigkeit verändert, verändert man damit den ganzen Wald!“ Lösungswort

Welche Tiere verkriechen sich in Laubhaufen und sind eine Nahrung für Igel?

Aus klein wird groß Wie aus einem winzigen ­Samenkorn ein mächtiger Baum wächst Autorin: Laura Knowles Illustratorin: Jennie Webber Ab 4 Jahren ISBN: 978-3-21911809-4 Verlag: annette betz 14

Mit welcher Schicht sind die Nadeln von Nadelbäumen bezogen? Mit ... Was brauchen Menschen und Tiere zum Atmen? Sauerstoffreiche ... Womit wickelt Tante Käthe ihr Baby Flora? Mit Stoff...

Habt ihr das Quiz gelöst? Dann schreibt uns doch an redaktion@oetk.at. Zu gewinnen gibt es je ein Buch von unseren Buchtipps. Vergesst nicht, euer Alter anzugeben.

ÖTK Magazin 5 | 2020


Maximilian: Zugegeben: Der Wald ist nicht unbedingt mein Ding. Während Viktoria mit Onkel Albrecht oft lange Spaziergänge im Wald unternimmt, bin ich lieber mit dem Mountainbike unterwegs oder klettere am Felsen. Doch Onkel Albrecht sagte letztens zu mir: „Im Grunde ist der Wald ein ähnliches Wunderwerk wie dein neuer Technikspielzeugkran. Bloß, dein Technikspielzeugkran kann zwar viele unterschiedliche Dinge gleichzeitig machen, doch wenn nur ein einziges Zahnrädchen nicht mit dem anderen zusammenspielt, funktioniert er nicht mehr. Der Wald dagegen überlebt sogar, wenn wir Menschen die Umwelt zerstören!“ Und so starteten wir unsere Challenge „Technik“ gegen „Wald“. Was glaubt ihr wohl, wer gewonnen hat? Seht doch einmal in die Bergwelt 2020. Der ÖTK bietet auch viele geführte Wanderungen oder Naturerfahrungen mit einem ÖTK-Wanderführer an. Auf der Website www.oetk.at findet ihr aktuelle Angebote und Informationen.

PRO Wald …

Fotos: pixabay.com

m Wald leben unzählige Tiere und unIsomit terschiedlichste Pflanzenarten, er ist ein wichtiger Lebensraum.

Bäume werden zu Holz weiterverarbeitet, das für unterschiedlichste Dinge gebraucht wird, zum Beispiel als Bauholz, zum Tischlern von Möbeln und zum Herstellen von Papier. Da Bäume nachgepflanzt werden, kann man mit Recht sagen, dass Holz umweltfreundlich erzeugt wird. Doch auch Beeren, Pilze, Kräuter und Wildfleisch sind wertvolle Nahrungsmittel, die aus dem Wald stammen. Und der Waldboden wirkt wie ein Filter, der Schmelzund Regenwasser reinigt und in Trinkwasser verwandelt. Da wir all diese Dinge verwenden, also nutzen, hat der Wald auch eine Nutzfunktion. Der Wald bietet uns Schutz. Die Wurzeln der Bäume verhindern vor allem in Hanglagen Steinschlag und Bodenrutschungen bei starkem Wind und Regen. So kann ein Quadratmeter (1 Meter mal 1 Meter) Waldboden bis zu 200 Liter Wasser aufnehmen! Darüber hinaus können gut verwurzelte Bäume im Winter Lawinen verhindern oder wenigstens bremsen.

Äste und Blätter bieten uns Schutz gegen die Sonne. Da in Waldböden Wasser gespeichert und von den Blättern langsam abgegeben wird, ist die Luftfeuchtigkeit im Wald viel höher als in der Stadt. Das ist der Grund, warum es im Sommer im Wald viel kühler und angenehmer ist. Unser Wald ist somit auch ein toller Klimaschutz, da Bäume auch starke Temperaturunterschiede ausgleichen können. Seht doch nochmals in die Ausgabe 1/2020 des ÖTK-Magazins! Der Wald gibt uns Luft zum Atmen. Bei der sogenannten Photosynthese wird die stickstoffreiche Luft, die wir ausatmen, in die sauerstoffreiche Luft verwandelt, die wir zum Leben brauchen. Für die Bäume ist der Sauerstoff nur ein Abfallprodukt, das bei der Umwandlung anfällt, für uns und die Tiere jedoch ist er lebenswichtig. Die Blätter der Bäume filtern auch Staub, Gas und radioaktive Stoffe aus der Luft und reinigen diese dadurch. Dies nennt man auch Immissionsschutz. Je größer die Blattoberfläche, umso mehr Giftstoffe können von den Blättern und Nadeln aufgenommen werden. So kann ein 1 Hektar großer Fichtenwald ungefähr 420 Kilogramm, ein kahler Buchenwald im Winter, der ebenso 1 Hektar groß ist, jedoch nur 240 Kilogramm Schmutzpartikel herausfiltern. Nicht nur Viktoria, auch viele andere Menschen erholen sich am besten im Wald. So erfüllt der Wald auch eine Erholungsfunktion. Zugegeben: So ein Wald kann ganz schön viel!

Buchtipps von Maximilian

Into Nature 100 kreative Wege, dich mit der Natur zu verbinden. Mit Checklisten, Challenges und Anleitungen The Mindfulness Project ISBN: 978-3-95728-255-2 Verlag: Knesebeck

Bäume Entdecke die verborgene Welt des Waldes ISBN: 978-3-649-62728-9 Geeignet ab 8 Jahren Coppenrath Verlag

Unter den Pseudonymen Viktoria (7 Jahre) und ­Maximilian (11 Jahre) schreibt Regina Magdalena Smrcka die Kinderseiten für uns. Alle Beiträge werden von ihrem 7-jährigen Sohn und i­hrem Mann – der am Land aufgewachsen und Tischler geworden ist – für euch geprüft und ausprobiert. Bewegungstipps und Infos zu ihren Büchern findet ihr unter www.kinderundbewegung.com.

ÖTK Magazin 5 | 2020

15


Sektionen Berichte

Sektion Alpine Gesellschaft Kienthaler

Sektion Klosterneuburg

Stadtreinigung in Neunkirchen

Rund um den Ötscher

der Stadtgemeinde gegeben wurde, ließen wir Kienthaler uns nicht lange bitten und meldeten traditionsgemäß unsere Teilnahme an. Da das Wetter, im Gegensatz zum Vorjahr, heuer wesentlich besser mitspielte, standen zum vereinbarten Treffpunkt am Freitag, den 19. Juni, um 16 Uhr sieben Kienthaler „Gewehr bei Fuß“. Wir nahmen uns den Schwarzauferweg inklusive der Böschung von der Elisabethbrücke bis zur Feuerwehr Neunkirchen vor, was ja unserem traditionellen Reinigungsbereich entspricht. Neben den üblichen Verunreinigungen (Plastikflaschen, Papierln, Gewandstücke, Bierflasche, Spielzeugautos etc.) wurden als Sonderfundstücke fünf bis sechs Stück aufgebrochene Zeitungsständer und einiges an verschreibungspflichtigen Medikamenten aufgelesen. Die Zeitungsständer wurden an die Polizei gemeldet und noch am selben Tag abgeholt. Vielen Dank an Andrea und Gerhard Komenda, Helga und Franz Stangl, Fritz Schwarz und Walter Schwingersbauer für die tatkräftige Unterstützung. Um nicht komplett ohne Aufsichtsorgan zu agieren, kam dann Elfi Bauer noch vorbei, um unsere Müllberge zu bestaunen. Mich würde freuen, wenn wir in den kommenden Jahren weiterhin helfen können, unsere Stadt sauber zu halten, und sich auch mal ein paar jüngere Kienthaler an der StadtreiMarkus Janisch nigung beteiligen würden.

Tour bei gutem Wanderwetter nachholen. Ausgehend von Lackenhof gelangten wir über den Riffelsattel in die Ötschergräben und durch das Tal der Tormäuer in den Erlaufboden. Von diesem ging es vorbei an Trübenbach hinauf zur Bärenlacke und weiter durch den idyllischen Weiler Raneck zurück nach Lackenhof. Eine ausgedehnte Bergwanderung – die GPS-Daten zeigten uns eine Streckenlänge von knapp 30 km. Mit mir dabei waren KaErich Bauer rin, Johannes, Christina und Karl. 

ie so vieles im Jahr 2020 wurde auch die Stadtreiniach der Ötscherbesteigung im Mai musste die daraufW N gung Neunkirchen aufgrund der Corona-Problemafolgend geplante Umrundung dieses Berges wetterbetik verschoben. Als dann Mitte Mai doch das Okay seitens dingt verschoben werden. Am 8. Juli konnten wir diese

Sektion Dölsach

Nachruf Sepp Keuschnig

m 28. April 2020 hat sich ein langjähriA ges, verdienstvolles Mitglied der Sektion Dölsach friedlich im Kreise seiner Fa-

milie für immer von dieser Welt verabschiedet. Sepp Keuschnig (geb. am 18. 6. 1937) führte jahrzehntelang die Musik­ kapelle Iselsberg-Stronach, war aber nicht nur der Musik leidenschaftlich zugetan. Eine bleibende Erinnerung hat der begnadete Schnitzer am Ederplan beim Annaschutzhaus hinterlassen: die wunderschöne Panoramatafel, die die Lienzer Dolomiten beschreibt.

Schneealpe „Salzwänd“

iner meiner Lieblingsrundwege im wildromantischen EGasthof Nordbereich der Schneealpe! Unser Startpunkt war der Leitner im Tal der Kalten Mürz. Den Wanderweg

im Kleinbodengraben ostwärts verlassend stiegen wir am 28. Juni auf dem mit Steinmännchen markiertem Steig zu „die Salzwänd“ auf. Eine rustikale Klettersteigpassage später erreichten wir den abwechslungsreichen und vom Ausblick her spektakulären Kammverlauf der Mitterbergschneid, über den wir vorbei an Hohem Gamskircherl und Kleiner Mitterbergwand zum Schneealpenplateau gelangten. Ein kurzer – optionaler – Abstecher zum Gipfelkreuz-Fotoshooting am Windberg durfte selbstverständlich nicht fehlen. Bergab ging es dann die Dirtlerschlucht umrundend auf dem nächsten Kamm in Richtung Große Burgwand und knapp davor auf sehr komfortablem Steig hinunter ins Bachbett der hier keineswegs mehr schluchtartigen Dirtlerschlucht. Krönender Abschluss dieser Acht-Stunden-Tour war der Einkehrschwung im Gasthof Leitner. Begeistert mit dabei waren Christina, Erich, Frank, Gottfried, Heidi, Helga, Ernst Löbl Johannes, Karin und Susi.

Sektion Maria Alm

Nachruf Pepi Kysela

it , der uns am 25. Mai 2020 im 82. M Lebensjahr überraschend verließ, hat die Sektion ein besonders aktives (Ehren-)Mitglied verloren. Viele Jahre Josef (Pepi) Kysela

16

ÖTK Magazin 5 | 2020


war er im Vorstand als Stellvertreter treibende Kraft. Besonders hervorzuheben sind sein Engagement zum Neubau der Bertgenhütte und des Biwaks am Wildalmkircherl, für die Förderung der Kinder und Jugendlichen sowie die vielen gemeinsamen Sektionstouren unter seiner Leitung, bei denen stets jeder den Gipfel erreichte. Auch im erweiterten Zentralausschuss der Gesamtleitung des ÖTK war er von 1995 bis Ende 2006 aktives Mitglied. Zuletzt war er immer noch fleißiger Helfer bei den Aktivitäten in der Kletterhalle. Wir werden alle unseren Pepi Kysela, der stets auch das Wohl des ÖTK und seiner Mitglieder im Blickfeld hatte, immer in dankbarer Erinnerung behalten. Unser Mitgefühl gilt seiner Gattin Ilse und seinen drei Söhnen mit ihren Familien.

Der Sektionsvorstand und Ausschuss sowie das Präsidium der Zentrale in Wien

Hüttenteam Alpkogelhütte nsere Alpkogelhütte im SonnU wendsteingebiet ist ein Schmuckstück. Viele kennen sie von

Hüttenübernachtungen oder von unserem Alpkogelkirtag. Die meisten ahnen jedoch nicht, wie viel Arbeit nötig ist, um die Hütte in Schuss zu halten bzw. immer weiter zu verbessern. Dafür sorgt unser Hüttenteam rund um Pepi Trimmel und Hartl Greger, fleißige Helfer sind zumeist Max und Jürgen Haider sowie Helmut Peinsipp sen. und Helmut Peinsipp jun. Instandhaltungsarbeiten, Reinigungsaktionen, Holz machen, Rasenmähen, Zäunen u. a. m. sind nur einige Aufgaben, die regelmäßig zu erledigen sind. Zuletzt war das Hüttenteam im Einsatz, um die letztes Jahr neu gebaute „Schnaps-/Lagerhütte“ genau auszumessen, da hier geplant ist, eine multifunktionale Inneneinrichtung einzubauen.

Seniorenwanderung Ghega-Museum

Sektion Neunkirchen oronabedingt gab es beim ÖTK Neunkirchen in letzter C Zeit nicht allzu viele Aktivitäten. Gruppenveranstaltungen und -wanderungen wurden überwiegend abgesagt,

ebenso das Bundesjugendzeltlager – bisher immer ein Fixtermin für unsere Jugend – sowie unser traditioneller Alp­kogelkirtag am 15. August. Trotzdem ging das Vereinsleben weiter und viele Helfer waren, zumeist im Hintergrund, für unseren Verein tätig:

Markierungsteam im Einsatz

as Wegenetz des ÖTK D Neunkirchen ist umfangreich. Unser Markierungsteam

(bestehend aus Wolfgang, Martin und Lisa) ist daher laufend im Einsatz, um die Wege in Schuss zu halten. Dabei gibt es viel zu tun: Tafeln aufstellen, Markierungen ausbessern, Wege ausschneiden bzw. wieder gangbar machen. Zuletzt war unser Markierungsteam rund um Würflach, Schrattenbach und Greith tätig.

m 2. Juli besuchte die Seniorengruppe – noch vor unA serer Sommerpause – das Ghega-Museum in Breitenstein. Georg Zwickl führte uns durch die Schauräume und

brachte uns das Leben und Wirken des Carl Ritter von Ghega näher. Bei herrlichem Wetter und wunderschönem Ausblick auf das Viadukt und die Kalte Rinne genossen wir auch ein herrliches Kesselgulasch und köstliche Eispalatschinken. Zum Abschluss fuhren wir noch zur InfoBericht: Dieter Ernst Box der Baustelle Semmeringtunnel.

Sektion rosalia

Flurreinigung in Neunkirchen

Peilsteinrunde

ein Termin, an dem nicht allzu viele Helfer Zeit hatten. Umso mehr Einsatz zeigten Johanna und Jürgen, Sophia, Anna und Markus sowie Wolfgang, die es schafften, das dem ÖTK Neunkirchen zugewiesene Gebiet mustergültig zu reinigen. Danke – ihr seid SPITZE!

aber erst am 12. Juli möglich war. Von Neuhaus starteten wir Unsere Gruppe und die WallfahrtsRichtung Hafnerberg auf einem kirche am Hafnerberg. schönen Waldweg, und als wir den Wald hinter uns ließen, tauchte am Horizont bereits die Wallfahrtskirche vom Hafnerberg auf. Nach einem Besuch dieser Kirche führte uns die Tour nach Nöstach und

ie „Stadt- und Flurreinigung NeunD kirchen“ wurde dieses Jahr von April auf den 12. Juni verschoben. Leider

ÖTK Magazin 5 | 2020

nsere erste Tour dieses JahU res war eine Peilsteinrunde, die eigentlich für März geplant,

17


Sektionen Berichte

dann hinauf auf den Peilstein. Vom Aussichtsturm hat man eine schöne Fernsicht in alle Richtungen. Über Almwiesen gingen wir hinunter nach Neuhaus und machten Josef Wiesinger noch einen Abstecher zur Burg Neuhaus.

Schienen weisen den Weg

leich 22 Teilnehmer wollten am 26. Juli den BahnG wanderweg gehen, was uns doch überraschte. Mit dem Auto fuhren wir bis Payerbach, und von dort ging es

mit der Bahn zum Bahnhof Semmering. Direkt am Gelände des Bahnhofs befindet sich das Ghega-Denkmal. Anfangs führt der Weg entlang der Bahn und dann weiter zur Doppelreiterwarte, wo man die Bahnumgebung vorzüglich betrachten kann. Ein weiterer Höhepunkt dieses Ausflugs war der „Zwanzig-Schilling-Blick“ mit den Bahnviadukten, der Polleroswand und der Rax im Hintergrund. Das Ghega-Museum bei der Kalten Rinne ist ein Privatmuseum: Dort gab es eine Stärkung und eine interessante Führung, die unseren Blick auf die Geschichte vor 150 Jahren richtete. Vom Bahnhof Breitenstein genossen wir nochmals eine Bahnfahrt: zurück Josef Wiesinger nach Payerbach.

Sektion Ternitz

Baubeginn am Adolf-Kögler-Haus

nfang März 2020 haben wir den Antrag für unseren A Zubau bei der Marktgemeinde Puchberg eingereicht. Nach unzähligen Wochen stellte die Baubehörde fest, dass zusätzlich zum Bauverfahren eine „Touristische Stellungnahme“ notwendig sei. Diese wurde mittlerweile durch die HTC Tourismusconsulting GmbH erstellt. Zwischenzeitlich wurde auch um Rodungsbewilligung (obwohl kein Baum gefällt wird) bei der Forstbehörde Neunkirchen angesucht und diese von der Behörde erteilt. Zum Bau selbst können wir berichten, dass wir trotz der COVID-19-Pandemie gut vorangekommen sind. Der Zubau (die Erweiterung der Hütte) ist außen fast fertiggestellt. Es wurden unter anderem das Dach teilweise neu eingedeckt sowie die Regenrinnen und Ablaufrohre erneuert; eine neue Eingangstür ist eingebaut; der neue Re18

genwassertank wurde zur Hütte gebracht und ist bereits angeschlossen. Die Fassade beim Zubau wurde neu aufgebaut und wärmegedämmt und mit einer neuen Blechfalzverkleidung ausgestattet. Über die Sommermonate soll mit dem Innenausbau begonnen werden. Die Senkgrube ist bereits außer Betrieb genommen und das Plumpsklo abgebaut. Da dieser Zubau und die Sanierung eine große finanzielle (und zeitliche) Herausforderung für die Sektion darstellt, ist die Fertigstellung erst im Jahr 2021 geplant. Da 50 Prozent der Mitgliedsbeiträge an die Zentrale für die Deckung der Alpinversicherung gehen, werden Spenden für unser nachhaltiges und zukunftsorientiertes Projekt gerne angenommen: Sparkasse Neunkirchen – IBAN: AT25 2024 1001 0007 1539 – BIC: SPNGAT21XXX

Dauerhaftes Parken vor dem Adolf-Kögler-Haus ährend der Bauarbeiten ist es zu Unstimmigkeiten W zwischen der Grundeigentümerin und der Sektion gekommen. Es wurden Baumstämme an den Wegesrand

gelegt, um das dauerhafte Parken bzw. Umdrehen zu verhindern. Bitte den Weg ausschließlich für Ladetätigkeiten verwenden. Parkplatz 500 m vor der Hütte benützen!

Mitglieder­ treffen bei der Gfiederwarte

m 24. Juli 2020 A wurde das alljährliche Mitgliedertreffen bei der Gfiederwarte veranstaltet. Bei zumindest trockenem Wetter versammelten sich an die 20 Mitglieder im Bereich der Warte. Bei kalten Getränken und kleinen Snacks wurde über das noch kommende Halbjahr geplaudert und diskutiert.

Schneebergbahn im Herbst

ie Schneebergbahn wird heuer erstmalig bis einD schließlich 29. November verkehren, und das erstmals täglich. Dem Vernehmen nach sei dies auch ein

Wunsch der zahlreichen Hüttenbetreiber auf dem Schneeberg gewesen, die mit dem Geschäft an den Wochenenden allein nur schwer wirtschaftlich über die Runden kommen. Im Rahmen des „PuchBergAdvent 2020“ fährt die Schneebergbahn zwischen 5. und 8. Dezember die Haltestellen Hengsthütte und Baumgartner an. Bei der Hengsthütte ist ein „Advenststadl“ aufgebaut, beim Baumgartner ein „Adventdorf“. Dort werden erwachsenen Besuchern GenussSchmankerln sowie Livemusik und Kindern verschiedensMarkus Tutschek te Bastelbeschäftigungen angeboten. ÖTK Magazin 5 | 2020


Sektion waldheimat

Sektion Wienerwald

Sonne und Schatten

Wanderung aufs Kieneck (1106 m)

COVID-19 betrifft, haben wir uns wie eine „Großfamilie“ verhalten, manche näher, manche weiter, manche nicht. Sonne hatten wir diesmal mehr als genug, so viel, dass Schattenplätzchen gerne und gut besucht waren. Bäume und Liegestühle gab es dort natürlich, aber nicht immer

Bettelmannkreuz zur Enzianhütte auf. Nach einer Stärkung ging es über den Reingupf wieder zum Parkplatz zurück. Es war ideales Wanderwetter bei guter Fernsicht und ohne Regen.

onne und Schatten passt ganz gut zur Beschreibung bmarsch war am 25. Juni S(beiunserer A Sommersonnwendfeier 2020 am Campingplatz beim Sägewerk in der der Ruine) Lichtenfels am Stausee Ottenstein. Was Ramsau, wir stiegen über das

Rundwanderung auf den Eisenstein

usgangspunkt war am 25. Juli Türnitz, wo uns der A Weg in das Sulzbachtal führte, vorbei an den zwei Mühlen übers Hochgras und nach einer Kammwanderung

für alle. Auch die Partyspielecke war sehr gut besucht und hatte viele Fans, ging es doch um die Kombination von Wurfgeschicklichkeit und Trinkfreude. Ein weiterer Lichtblick: unsere diesjährige Teilnehmerzahl – 14 Erwachsene, ein Jugendlicher, ein Kind, so viele wie schon lange nicht mehr. Die kleine Eintrübung dabei, dass vergleichsweise zu wenige Mitgliedergäste dabei waren. Erwartungsgemäß waren unsere traditionellen Höhepunkte: Errichten des Lagerfeuers, die Ansprache von Robert, das Holzfeuergrillen, wo es für alle wirklich reichlich und Abwechslungsreiches gab (auch die Grillgemüsefreunde kamen nicht zu kurz), und dann eine Nachtwanderung zur Ruine, bis zur Kapelle. Vielleicht wäre das ein mystischer Augenblick geworden, aber es wurde wohl zu viel getratscht, da kann man keine „Elfen tanzen sehen“. Statt der traditionellen Berglieder von der ÖTK-Liedersammlung oder zumindest guten alten Schlagern von Ambros, STS, Udo Jürgens und verblichenen US-Countrysängern diesmal nur eher aktuell Zeitgeistiges aus einer kleinen schwarzen Box, und das, obwohl Platzruhe ab 22 Uhr vorgesehen wäre, (nur) bei uns, bis 2.20 Uhr; da hat wohl irgendwer die Zahlen durcheinandergebracht, bis dann ein Ordnungsruf endlich Ruhe gebracht hat. Ein tiefer Schatten tat sich dann noch am Tag danach bei der Müllentsorgung auf. Große Mengen Plastikverpackungen jeder Art, viele PET-Plastik-Getränkeflaschen mit ganz kleinem Volumen, Unmengen an Bierdosen, Glasflaschen und Speisereste, alles bunt im vermeintlichen Restmüllsack vermischt. Umweltschutz steht in unseren Statuten, da MÜSSEN wir wesentlich besser werden. Als Lösungsvorschläge einige Ideen: Aufstellen von mehreren klar getrennten und beschrifteten Müllbehältern und ein gemeinsames Bierfass, das sollte sich für die trinkfreudigen Männer allemal ausgehen. Uns allen hat es wieder gut gefallen und die anderen waren leider Dr. Kurti (wieder) nicht mit dabei. ÖTK Magazin 5 | 2020

zum Eisensteingipfel (1185 m). Hier hat man einen schönen Ausblick bis zum Ötscher und sogar bis ins Donautal. Nach der Mittagsrast (die Julius-Seitner-Hütte ist bis ungefähr Mitte September wegen Renovierungsarbeiten geschlossen) erfolgte der Abstieg durch die Almmulde und den Mühlhofgraben zum Knedelhof und zurück zum Ausgangspunkt. Es war wieder eine sehr schöne Wanderung, die uns allen gefallen hat.

Wanderwegmarkierung

ir haben auch wieder einige WanderweW ge nachmarkiert, ausgeschnitten und Stufen in Agsbach Richtung Jochgrabenberg renoviert. Das Holz für die Stufen wurde von der Firma Holzbau Philip Sulzer und das Schüttmaterial von der Firma Markus Dürer, beide Unternehmen aus Alt­lengbach, kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir sagen ein herzliches Dankeschön!

Wanderw SQUARE-DANCE-GRUPPE „VIENNA SWINGERS“ Leitung: Johann „Jo“ Mayerhofer, Caller: Heinz Klingen, Jirka Scobak Kontakt: squarevienna@gmx.at, Homepage: http://www.squarevienna.at Facebook: http://www.facebook.com/SquareVienna Clubabend montags, 18–21 Uhr (derzeit Tanzpause)

Sommerspaziergang mit Heurigenbesuch

n den beiden Sommermonaten waren der jeweils 15. I17 unserer Fixpunkte für uns. Am 15. Juli haben sich insgesamt Tänzer zu einem gemütlichen Spaziergang im

Kurpark Oberlaa getroffen, anschließend stand ein Heurigenbesuch auf dem Programm. Nachdem sich viele der Teilnehmer lange nicht gesehen hatten, gab es vieles zu erzählen. Das Wetter spielte bestens mit. Die Abstands19


Zentrale Berichte

Nachruf Aloisia Grillitsch ir trauern um Aloisia Grillitsch, eheW malige langjährige Pächterin unseres „Helmut-Erd-Schutzhauses“ am Zirbitzko-

Beim Spaziergang im Kurpark wurden die Abstandsregeln natürlich eingehalten.

regeln wurden natürlich eingehalten. Unseren heurigen Club-Ausflug haben wir schließlich vom Oktober wieder vorverlegt, auf 15. August. Es ging zum Flughafen WienSchwechat.

Vorerst weiter kein Tanzbetrieb

nser Vorstand hat aufgrund der aktuellen CoronasituU ation beschlossen, den Tanzbetrieb so lange nicht wieder aufzunehmen, solange der Mindestabstand im All-

tag eingehalten werden soll bzw. muss. Da es in den entsprechenden Regelungen immer wieder Änderungen gibt, wird der Tanzbetrieb flexibel wieder aufgenommen, sobald es aus Sicht des Vorstands möglich bzw. realistisch Thomas Blaschke erscheint. 

Zentrale

Wanderung mit dem Bundespräsidenten

r. Alexander Van der Bellen, Schirmherr des VAVÖ D (Verband alpiner Vereine Österreichs), und seine Frau, Mag. Doris Schmidauer, luden die Vertreter der alpinen a

Vereine im VAVÖ-Vorstand für den 10. August 2020 zu einer gemeinsamen Wanderung in den Mürzsteger Alpen. Aktuelle Themen waren das Wandern während der Coronakrise, Wegefreiheit, Hüttennächtigung sowie die Instandhaltung der Wanderwege in Zeiten des Klimawandels. Dem Bundespräsidenten war es nach seinen eigenen Worten gerade in dieser schwierigen Zeit ein großes Anliegen, sich mit den alpinen Vereinen auszutauschen. Zentrale Gesprächsthemen waren unter anderem die Bedeutung des Wanderns in naturnaher Berglandschaft, der Wert der Wegefreiheit sowie die Bergsportausübung und Hüttenbewirtschaftung in Zeiten von Corona. Auch über die Herausforderungen der Instandhaltung alpiner Infrastruktur in Zusammenhang mit der Klimakrise, besonders der Wanderwege, wurde gesprochen. Die Wanderung klang mit einer zünftigen gemeinsamen Jause bei der OchsenhalterHannes Resch, Foto: Peter Lechner hütte auf der Hinteralm aus. 20

gel, die am 28. Juni 2020 im 81. Lebensjahr nach kurzer Krankheit verstorben ist. Die Mutter unseres derzeitigen Pächters Werner Grillitsch war immerhin selbst schon seit 1. Juni 1960 in 4. Generation ihrer Familie (der auch die Waldheimhütte gehört) Pächterin des Zirbitzkogelschutzhauses und blieb dies bis 1990, als die weitere Hüttenbewirtschaftung von ihren Söhnen Siegfried und hauptsächlich von Werner übernommen wurde. Danach widmete sie sich in liebevoller Weise noch ihrer Waldheimhütte am Ende der Straße vom Obdacher Sattel, wo der Aufstieg auf den Zirbitzkogel beginnt. Unser Mitgefühl gilt ihrem Gatten Fritz sowie ihren Söhnen mit ihren Familien.

Mountainbike-Orientierung

aisonbeginn im Hochsommer – MTBO-Wettkämpfe Sbesonderen im Juli in Sopron und Judenburg. Bedingt durch die Umstände konnten erst im Juli die MTBO-

Austria-Cup-Wettkämpfe starten. Zahlreiche ÖTKler, Freunde des Mountainbike-Orientierungssports, waren wieder dabei. Den Lockdown haben Elite- und Hobbysportler mehrheitlich mit Indoor-Radtraining verbracht, um das Risiko, nach einer möglichen Verletzung im Krankenhaus zu landen, zu vermeiden. Als Folge von Verschiebungen der Wettkampftermine wurden im Juli gleich zwei Wochenenden mit Austria Cup 1., 2., 3. und 4. vollgefüllt. Direkt im Grenzgebiet Österreich/Ungarn, in Brennbergbánya, 15 Autominuten südwestlich der Stadtmitte von Sopron, veranstaltete der ortsansässige Orientierungslaufverein SMAFC mit Unterstützung einiger ungarischer ÖTK-Mitglieder auf einem sehr hügeligen Terrain die Mittel- und Langdistanz des Österreichischen und auch Ungarischen Cups. Der Wettkampfentzug der letzten Monate hat diesmal besonders viele internationale Elitefahrer am 11. und 12. Juli nach Sopron gelockt. Neben der österreichischen und ungarischen Elite haben viele weit gereiste italienische (Italian MTBO Team), slowenische (OK Slovenj Gradec), tschechische (Gigant orienteering), französische (Bol d’Air, France) und Schweizer (Bike-OL Bern) Sportler das Wettkampfgeschehen noch spannender gemacht. Vorm kommenden Regenguss konnten wir uns am Samstag noch retten, die Langdistanz am Sonntag hat uns dann mit einigen matschigen Wegen „beglückt“. Da ist immer neben der Kondition und Orientierung auch die Fahrtechnik ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Viele Höhenmeter und anspruchsvolle Karten haben bei den MTBOSportlern keine Wünsche offen gelassen. ÖTK Magazin 5 | 2020


Ágnes Vajda-Kovács wurde bei drei der vier Rennen Dritte.

In Judenburg bei Graz (veranstaltet vom OLC Graz) konnten wir uns dann gleich aufs zweite Wettkampfwochen­ ende, Sprint- und nächstes Mitteldistanz-Rennen der Saison, freuen. Schnelle Strecken und in manchen Gebieten extrem viele Wurzeln haben uns die Zeit in Kärnten, das Renngebiet im Vorjahr, in Erinnerung gerufen. Man sagt, wer auf nassen Wurzeln mit vielen Höhenmetern sicher fahren kann, darf sich Mountainbiker nennen. Und der MTBOler muss zusätzlich noch nebenbei (fahrend!) die Karte lesen können. Unsere ÖTK-Mitglieder haben trotz Saisonbeginn und großer Konkurrenz wieder gute Ergebnisse erzielen können. Ágnes Vajda-Kovács wurde bei drei der vier Rennen in ihrer Kategorie (D21 Kurz) Dritte. Knapp den Podestplatz verpasst haben diesmal Ágnes Tömördi (Lang; D50), Kálmán Kinde (Sprint; H50) und Peter Vajda (Sprint und Judenburg Mittel; H40). Wir gratulieren allen Sportlern zu ihren hervorragenden Leistungen! Besonderer Dank gebührt – im Namen aller MTBOFreunde der Austria-Cup-Serie – unserem ÖTK-Vereinskollegen und Wettkampfleiter Tibor Molnár und seinem Soproner OL-Team für den unermüdlichen Einsatz bei der Organisation des inzwischen jährlich stattfindenden Sopron-MTBO. Damit leistet auch der ÖTK einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung des nationalen und internationalen Orientierungslaufsports. Lavinia Török

Ein neuer Präsident für das Kuratorium für alpine Sicherheit m 18. Juni fand in Innsbruck A die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Der ÖTK war mit

Geschäftsführer Hannes Resch vertreten. Die präsentierte Alpinunfall­ statistik 2019 zeigte bei rund 12.000 Verunfallten 7.720 Verletzte und 304 Tote, mehrheitlich im Sommer. Durch die Verwerfungen infolge der Coronazeit und personeller Umstrukturierungen wird voraussichtlich die vom KURASI ins Leben gerufene Alpinmesse in Innsbruck erst wieder 2021 durchAmtsübergabe: Dr. Karl geführt und soll in der OrganisatiGabl (re.) und Dr. Peter Paal. on eher ausgelagert werden. Weiters wurden einige neue Mitglieder aufgenommen, als Experten und Institution: Nachdem der bisherige verdienstvolle Präsident seit 2004, der bekannte Wetterexperte Dr. Karl Gabl, heuer im 74. Lebensjahr seinen Rücktritt als Präsident in Aussicht stellte, wurde der 46-jährige gebürtige Brunecker Prim. Dr. Peter Paal, unter anderem erfahrener Notarzt und Höhenmediziner in Salzburg, nach ausführlicher Vorstellung der Kandidaten mit großer Mehrheit zum neuen Präsidenten des KURASI gewählt. Zu seinem Stellvertreter wurde Tomas Woldrich gewählt, Leiter der Abteilung Breitensport im Österreichischen Skiverband. Dazu wurden fünf weitere Personen zu Vorständen bestellt, der Lawinenexperte Peter Höller, ÖTK Magazin 5 | 2020

Bruno Berloffa (Bergrettung Innsbruck), Hans Ebner (Leiter Alpinpolizei im Innenministerium), Gerhard Mössmer (Bergführer, Sachverständiger, ÖAV) und Walter Zörer, Vorsitzender des Berg- und Skiführerverbandes. Der Vorstand ist das Leitungsgremium des Kuratoriums für alpine Sicherheit. Wir wünschen allen für ihre Tätigkeit viel Hannes Resch Erfolg!

Zugspitze gesucht, am Fundusfeiler ­gelandet m 23. Juli brachen A zehn Bergfexe auf, um von Tirol aus den höchsten

Berg Deutschlands, die Zugspitze, mit Nächtigung auf der Wiener Neustädter Hütte des ÖTK zu besteigen. In Oetz durften wir bei unserem Mitglied Gundi das Basislager aufschlagen – ein herzliches Danke für die tolle Bewirtung und Beherbergung, liebe Gundi! Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Nach Studium der Wetterprognose war klar, dass bei einem sich abzeichnenden Gewitter das Risiko des GipfelAm Gipfel: Roland Ladik (li.) und Otto Kropf. sturms über den Stopselzieher-Klettersteig nicht eingegangen wird. Rasch hatte unser Bergführer Roland Ladik einen Ersatzberg bereit: den Fundusfeiler mit 3079 m. Für den 25. Juli war ideales Bergwetter vorhergesagt. Tags zuvor haben wir eine 14 km lange Oetz-Rundwanderung unter Leitung von Gundi zur Einstimmung auf den Fundusfeiler unternommen und so nebenbei Eierschwammerl gefunden, die Teil des wunderbaren Abendessens wurden, welches Andrea für uns zubereitete. Einigen von uns war die Wanderung nicht genug – so wurde noch eine Raftingtour unternommen. Am 25. war es dann so weit! Nach kräftigem Frühstück und bei optimalem Bergwetter ging es vom Fundussee ausgehend über die Frischmannhütte des ÖTK und über das Funduskar und einige Klettersteige zum Gipfel des Fundusfeilers. Ohne größere Komplikationen wurde unter der umsichtigen Leitung von Roland Ladik der Gipfel erreicht. Für unseren dritten Präsidenten Otto Kropf war es der erste 3000er! Leider ließ die Fernsicht zu wünschen übrig, es erfolgte nach kurzer Verschaufpause der Abstieg über dieselbe Route. Am Rückweg wurde natürlich Einkehr in der Frischmannhütte gehalten und nach gebührender Stärkung der Abstieg zum Fundussee fortgesetzt. Beim Abendessen haben wir das Programm für den Abreisetag besprochen: Es sollte noch ein Klettersteig als Abschluss eines tollen Bergwochenendes sein. Leider war der 26. Juli verregnet, sodass nach einem herrlichen Frühstück die Heimreise angetreten wurde, wobei sich alle Teilnehmer sicher sind, dass die Besteigung der Zugspitze Otto Kropf zwar aufgeschoben, aber nicht aufgehoben ist!  21


Sektionen Termine

Sektion Alpine Gesellschaft „D’ Bergwanderer“ Vorstand: Günter Müller, Thomas-Münzer-Gasse 38, 1100 Wien, Tel. 0664/8417355, E-Mail: bergwanderer@oetk.at

Besondere Geburtstage Maria Ebner (75), Dr. Thomas Reuter

Team als Bewirtschafter genau die bzw. der Richtige. Bitte melde dich bei unserer Hüttenwartin Fr. Wöhrer, 0664 807233146!

Sektion Alpine Gesellschaft Kienthaler

Vereinslokal Gasthaus „Servus Grüß Dich“, Geiselbergstraße 38–42, 1110 Wien

Gauermannhütte

Runder Geburtstag

in seiner Schule. Preis/Tag/Person ZF/ HP: 35–38 Euro, Leitung: Gerit Stöhr

Fam. Prenner Fam. Wöhrer Sa./So., 19./20. September: Fam. Mayer Sa./So., 26./27. September: Fam. Wöhrer Sa./So., 3./4. Oktober: Fam. Müller Sa./So., 10./11. Oktober: Fam. Neumann Sa./So., 17./18.Oktober: Fam. Prenner Sa. bis Mo. 24.–26. Oktober: Fam. Wöhrer

Sa./So., 5./6. September:

Sa./So., 12./13. September:

(Nationalfeiertag) Sa./So., 31. Okt./1. Nov.: (Allerheiligen)

Aktivitäten Änderungen oder Einschränkungen jederzeit möglich, aktuelle Termine bitte auf www.kienthaler.at einsehen Wöchentlich am Donnerstag: Wanderung

Hüttendienste

Fam. Müller

Aktivitäten Sonntag, 27. September: Vom Schlösserzum Wachwitzer Weinberg, 13 km

Dienstag, 8. September: Radausflug mit

Treffpunkt: DD Waldschlößchenpavillon, 10.30 Uhr, Leitung: Gabriele Schippers

Freitag, 2. Oktober: Monatsversammlung,

Sonntag, 4. Oktober: Lausitzer Bergland zwischen Neukirch und Wilthen, 14 km

Franz Stangl, TP: Klubhaus Klubhaus

Sonntag, 4. Oktober: Jungfamilienaktivität,

Fam. Janisch

Fr. bis So., 16.–18. Oktober: Arbeitspartie

Alpenrosehütte – Einwintern

Freitag, 6. November: Monatsversammlung,

Sa./So., 7./8. November: Hüttenabschluss

Kienthalerhütte

Sonntag, 22. November: Jungfamilien­

aktivität, Fam. Janisch

22

Obmann: Forstamtmann Hartmut Schippers, Geschäftsstelle: Schippers, D-01809 Heidenau, Sporbitzer Straße 33, Tel.: 0049/3529/523375, E-Mail: dresden@oetk.de

Freitag, 4. September: Monatsversamm-

lung, Klubhaus

Klubhaus

Wir, die Sektion Alpine Gesellschaft D’ Bergwanderer, bewirtschaften als Verein an den Wochenenden die Gauer­mannhütte auf der Dürren Wand. Wenn auch du gerne Zeit am Berg verbringst und zur Erhaltung der Hütte einen Beitrag leisten willst, dann wärst du zusätzlich in unserem

Sektion dresden

Es sind die jeweils aktuellen CoronaSchutzverordnungen zu beachten.

Franz Stangl, TP: Klubhaus

Bewirtschafter gesucht

HIGHLIGHT! Wandertage in Grafenbach, Kärnten. Unterkunft bei Willi Winkler

der „glatzerten Tiger“ und der „haarigen Wildkatzen“

Dienstag, 13. Oktober: Radausflug mit

Pächter gesucht

Aktivitäten Mi. bis So., 30. September bis 4. Oktober:

Simone Wehrberger

Mittwoch, 9. September und Mittwoch, 14. Oktober: Vereinsabend, 17 Uhr, im

Vorstand: Werner Dangl, Göschlgasse 17, 2500 Baden, Tel: +43 (0)664 2532615, Web: baden.oetk.at, E-Mail: baden@oetk.at

Vorstand: Günter Schmidt, 2620 Straßhof, Ziegelofen 14 Mail: kienthaler@oetk.at, Web: www.kienthaler.at

(65). Wir gratulieren recht herzlich!

Aktivitäten

Sektion BADEN

Info Kienthalerhütte Liebe Gäste der Kienthalerhütte! Liebe Bergwanderer! Seit 1. August haben wir an Wochenenden einen „Notbetrieb“ ohne Übernachtungsmöglichkeit und mit eingeschränktem Angebot.

Treffpunkt: Bhf. Neukirch Ost, 10 Uhr, DD Hbf. ab 9.08 Uhr Leitung: Gudrun Böhme Sonntag, 18. Oktober: Rosenthal, Dürre

Biela, Biela, Forststeig Dürre Biela, Rosenthal, 11 km, Treffpunkt: Rosenthal,

10.30 Uhr, DD Hbf. ab 8.59 Uhr, ­Pirna ZOB ab 9.40 Uhr Leitung: Walter Luft

Sektion Eisenstadt Vorstand: Otto Kropf, 7000 Eisenstadt, Redlriedweg 24, E-Mail: eisenstadt@oetk.at, Web: www.oetk-eisenstadt.at

Besondere Geburtstage Wir gratulieren unseren Mitgliedern Mag. Beate Kappai, Silvia Vrablik, S ­ tefan Vrablik, Ines Kropf

Programm Informationen zu kommenden Veranstaltungen werden fristgerecht im Schaukasten Hauptstraße 23, Eisenstadt, verlautbart. Anmeldung und Information zu den jeweiligen Veranstaltungen: eisenstadt@oetk.at ÖTK Magazin 5 | 2020


Sektion graz Vorstand: Gerd Sitzenfrey, Klublokal: 8042 Graz, Köglerweg 33, E-Mail: graz@oetk.at

Aktivitäten Donnerstag, 10. September: Kreuzschober, TP.: 8 Uhr, Parkplatz Café Brückler Freitag, 11. September: Klubabend um 19 Uhr im Klublokal Sonntag, 20. September: Jugend: Eisenerzer Reichenstein (2165 m) oder Grießmauer (2034 m). Treffpunkt wird von

Anke Höcher noch bekannt gegeben Freitag, 25. September: Klubabend um 19 Uhr im Klublokal

ende im September mit dem Auto möglich ist, da der Schranken an diesen Tagen noch einmal geöffnet wird.

Hütteninformation Die Hochmölbinghütte (1683 m) ist eine Schutzhütte an den Ausläufern der Warscheneckgruppe im Toten Gebirge. Sie ist in den Monaten Juni bis Ende Oktober (nach Wetterbedingungen) durchgehend bewirtschaftet. Dienstag, 27. Oktober: voraussichtlicher Hüttenschluss.Fragen und Informationen: Armin und Sonja Mitteregger, 0676 9003909 (oder 0676 9754486 außerhalb der Öffnungszeiten) bzw. hochmoelbinghuette@oetk.at, http://hochmoelbing.schutz.haus

Samstag, 10. Oktober: Riegersburg – (Schokolade Zotter) – „Rundweg“,

Die Reinischkogelhütte ist eine Selbstversorgerhütte. Sie steht sowohl Mitgliedern als auch Gästen für Wochenenden und natürlich auch für längere Aufenthalte zur Verfügung. Die Hütte ist gut eingerichtet und es bieten sich in der Umgebung sehr schöne Wandermöglichkeiten, die auch für Kleinkinder gut geeignet sind. Auch zur Durchführung diverser Feiern ist die Hütte bestens geeignet. Anfragen und Anmeldungen bei Hüttenwart Julia Kager oder Georg Letscher, 0664 5771756

weg 18

Im Juni wurde bei meh-

Sonntag, 4. Oktober: Gemeinsame Wande-

rung der Sektionen Klosterneuburg, Scheibbs, Eisenstadt, Rosalia, Graz, Triestingtal und Wr. Neustadt. Ziel, Treffpunkt und Uhrzeit werden nach Vorgabe der durchführenden Sektion gesondert bekannt gegeben Freitag, 9. Oktober: Klubabend um 19 Uhr

im Klublokal

TP.: 8 Uhr, Grete Edler, FuchsenfeldFreitag, 23. Oktober: Klubabend um

19 Uhr im Klublokal

Samstag, 24. Oktober: „Kastanienwande-

rung“ zur Reinischkogelhütte,

TP.: 9.30 Uhr, Ligist

Montag, 26. Oktober (Nationalfeiertag):

Jugend: Kulinarische Weinbergwanderung in Glanz, Treffpunkt wird von Anke Höcher noch bekannt gegeben Info und Anmeldung: Sophi Schelischans-

ky, 0664 4937538, oder Helmut Reinhardt, 0664 8954123, für die Jugendwanderungen: Anke Höcher

Mitteilung für Freunde des Gleinalmschutzhauses! Da die ÖTK-Sektion Graz größtenteils für die Wegebetreuung des Glein­ almgebietes verantwortlich ist, möchten informieren, dass die Zufahrt zum Gleinalmschutzhaus am ersten Wochen­ ÖTK Magazin 5 | 2020

reren Arbeitseinsätzen durch kräftige Mithilfe von Gerd Sitzenfrey, Franz Hackl, Reinhold Markus, Helmut Reinhardt, G ­ erhard Petritsch und Georg Letscher das alte Klosett demontiert und ein neues aufgestellt. Vielen Dank!

Sektion Klosterneuburg Vorstand: DI Albert Treytl, 3400 Klosterneuburg, Albrechtstraße 25 Geschäftsstelle: Blumen Schittenkopf, 3400 Kloster­ neuburg, Rathaus­platz 15, Tel./Fax: 02243/322 69 Web: www.oetk-klosterneuburg.at, E-Mail: office@oetk-klosterneuburg.at

Neueintritte

­Gerhard Membier, Christina ZessnerSpitzenberg, Marion Kogler, Markus ­Hofmann, Katharina Sauermann, C ­ arolina Ruhs und Laurin Baum. Herzlichen Glückwunsch! Liebe Clubmitglieder, liebe Bergfreund*innen, COVID-19 wird uns weiterhin begleiten, und wir haben unser Programm an die gesetzlichen Vorgaben und an die Empfehlung für den Bergsport des Verband alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) angepasst, um die bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten. Die Umstände können sich aber leider auch ändern, und wir können daher nicht ausschließen, dass Kurse bzw. Veranstaltungen kurzfristig abgesagt werden müssen. Bitte informiert euch daher auch auf unserer Homepage über die aktuellen Angebote und Termine. Wir freuen uns auf eure Teilnahmen, und auch Mitglieder anderer Sektionen sind bei unseren Touren herzlich willkommen. Anmeldungen bitte jeweils beim Tourenführer bzw. der Tourenführerin: vorname.name@oetk-klosterneuburg.at

Donnerstag, 3. September: MountainbikeOrientierung mit Michaela Gigon Sa./So., 5./6. September: Mountainbiken in

den Kleinen Karpaten mit Thomas Zwölfer

Freitag, 11. September: Museum Beethoven­

haus, Kahlenberg mit Helga Bauer

Samstag, 12. September: Climbers-Out-

door-Seilklettern mit Walter Vonach

Sonntag, 13. September: Erste Hilfe, Outdoor Special, Anmeldung: Albert Treytl Sa./So., 19./20. September: Klettern, Out-

door Special mit Benjamin Brantner

Sonntag, 27. September: Mountainbiken, Jauerling/Wachau mit Helmut Feichtner Sonntag, 27. September: Sternwanderung

Hadersfeld mit Albert Treytl

Mittwoch, 30. September: Start der Kletter-

Werner Brix, Anna Schmuckenschlager.

hallensaison für Kinder und Jugendliche mit Walter Vonach

Geburtstage

Donnerstag, 1. Oktober: Start der Hallen-

Viel Spaß bei unseren Aktivitäten!

Ferdinand Eichberger, Herbert Baldia, Erika Steiner, Elisabeth Mürwald,

saison für das Eltern-Kind-Klettern und Start der Hallensaison Sportklettern Erwachsene mit Albert Treytl 23


Sektionen Termine

Samstag, 3. Oktober: Sportklettern von

Frauen für Frauen mit Michaela Schmit

Sonntag, 4. Oktober: Sektionenwandertag

mit Albert Treytl

Donnerstag, 8. Oktober: Sicher sichern mit

Walter Vonach

Freitag, 9. Oktober: Wanderung und

­Kulturausflug, Wachau mit Helga Bauer

Samstag, 10. Oktober: Einfache alpine

Klettertour, Bürklesteig Schneeberg mit Ernst Löbl Sonntag, 11. Oktober: Familienmarkie-

rungswanderung mit Walter Vonach

Sonntag, 18. Oktober: Markierungswande-

Gabi Greger, Peter Lalak, Edith Haider, Tina Schwarz, Ingrid Schlögl, Andrea Dienbauer, Klaudia Mayer, Paul Maier, Gerhard Berner, Josef Aigner, Gerhard Membier, Karin Schandel

Aktivitäten Sonntag, 6. September: Alpingruppe –

Häusl­alm (Sonnschienhütte), 8 bis 17 Uhr. Treffpunkt: 8 Uhr, Pennymarkt in Ternitz, B17. Anmeldung und Infos: Max Haider, 0664 73428989

Senioren

Mittwoch, 9. September: Dürre Wand 9 bis 17 Uhr. Treffpunkt: Bahnhof Neunkirchen, Anmeldung und Infos:

­Dieter Ernst, 0676 4532980

rung mit Herbert Steiner

Jugend

Vorankündigung: Vortrag Peter ­Habeler, „Das Ziel ist der Gipfel“ am Freitag, 20. November 2020, im Raika-Saal Klosterneuburg

Treffpunkt: Parkplatz Freibad Neun­ kirchen, Anmeldung und Infos: Markus

Regelmäßige Aktivitäten

Samstag, 12. September: Kletterpark ­Tattendorf + Dinopark. 9.30 bis 17 Uhr

Artner, 0650 9300770, bzw. Thomas Seidl, 0650 6605570

Prank

Freitag, 25. September: Klubabend, 20 bis 23 Uhr. Klublokal Schwangasse 3, 2620 Neunkirchen

Jeden Mittwoch Nordic Walking, Helga

Jugend

Jeden Dienstag Wander-Jour Fixe, Lucia

Bauer

Jeden Mittwoch Laufen, Erich Bauer Jeden Mittwoch (ab Oktober) Hey Climber, Walter Vonach Jeden Donnerstag (ab Oktober) Eltern-

Kind-Klettern, Albert Treytl, Chris-

toph Bauer

Jeden Donnerstag (ab Oktober) Sport­

klettern Erwachsene, Albert Treytl

Jeden Donnerstag Turnen, 18.15 Uhr,

Franz Zehetmayer

Jeden Donnerstag Mountainbiken, 17 Uhr, Th. Zwölfer/H. Feichtinger

Sektion neunkirchen Vorstand: Jürgen Haider, Kleegasse 6, 2624 Breitenau, E-Mail neunkirchen@oetk.at, Web: www.oetk-neunkirchen.at

Jubilare Wir gratulieren folgenden Mitgliedern ganz herzlich zu ihren Jubiläen: 24

Samstag, 10. Oktober: Geocaching. 9 bis 17 Uhr, Treffpunkt: Bahnhof Neunkirchen, 9.30 Uhr, Anmeldung und Infos: Markus Artner, 0650 9300770, bzw. Thomas Seidl, 0650 6605570 Freitag, 30. Oktober: Klubabend, 20 bis

23 Uhr, Klublokal Schwangasse 3, 2620 Neunkirchen

Wir möchten darauf hinweisen, dass Termine coronabedingt abgesagt oder verschoben werden können. Die aktuellen Termine entnehmen Sie bitte auch immer unserer Homepage (www. oetk-neunkirchen.at) bzw. melden Sie sich gerne beim jeweiligen Spartenleiter. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Sektion Oberdrauburg Vorstand: Wilfried Manhart, Im Hoffeld 1, 9781 Oberdrauburg, oberdrauburg@oetk.at, http:// hochstadel.schutz.haus

Jubilare Langjährige Mitglieder unserer ­Sektion feiern ihre runden Geburtstage. Siegfried Hecher, einer unserer

längstdienenden Funktionäre, feierte am 27. Juli seinen 60er. Franz Brandstätter, durch viele Jahre in der Funktion des stellvertetenden Kassiers, feiert am 5. Oktober und Christa Elisabeth Manhart am 22. Oktober. Allen einen aufrichtigen Dank für die langjährige Treue zum Verein und die Unterstützung. Gute Gesundheit, viel Freude, Zufriedenheit und schöne Bergerlebnisse für das nächste Dezennium wünscht die ÖTK-Familie.

Ankündigung Die im Frühjahr coronabedingt verschobene Jahreshauptversammlung ­findet am Freitag, dem 25. September, um 19 Uhr im Gasthof Niedermüller in Ober­drauburg statt. Die Einladungen ergehen rechtzeitig, ebenso die Einladungen für die zu ehrenden Mitglieder. Ich darf allen noch einen schönen, erlebnisreichen und unfallfreien Herbst in unseren Bergen wünschen und verbleibe mit Berggruß

Wilfried Manhart, I. Vorstand

Sektion rosalia Vorstand: Josef Herzog, 7212 Forchtenstein, Hochrieglgasse 13, E-Mail: rosalia@oetk.at

Geburtstag Zum besonderen Geburtstag wünschen wir Reinhard Steiger alles Gute.

Neumitglied Wir begrüßen herzlichst in unserer Sektion Andrea Gebhardt.

Sektion scheibbs Vorstand: Markus Tutschek, Am Burgerhof 11/2, 3270 Scheibbs, Web: www.oetk-scheibbs.at, E-Mail: scheibbs@oetk.at

Geburtstage Josef Bernreiter, Manuela Gutlederer, Dir. Waltraud Brandner, Anton Gützer, Rudolf Kitzmüller, Gerhard Hammerer, Anna Pitzl und Johann Weichberger. Herzli-

chen Glückwunsch!

Neumitglieder Lea Tippelreither, Robert und Anna Woller, Nina Hortschitz, Nadja Steinhammer, Thomas Loschko, Florian und Hanna Reschinsky und Emma Rabl. Herzlich will-

kommen bei der Sektion Scheibbs!

ÖTK Magazin 5 | 2020


Aktivitäten Samstag, 12. September: Mountainbiketour

mit Wanderung am Tamischbachturm.

Biketour Hieflau – Kühboden, 700 Hm, Raddepot, Wanderung am Tamischbachturm, 800 Hm, Abstieg über Ennstaler Hütte retour zum Bike; Anmeldeschluss: 5. 9., Info und Anmeldung: Hans Kurz, 0664 1423440 Sonntag, 13. September: Wanderung ­ bbsitz-Prolling; Gut Theuretzbach – Y Prolling. Treffpunkt: 12 Uhr, Bahnhof

Scheibbs; Info und Anmeldung: Traudi Enner, 07482 42272 Samstag, 26. September: Finde deinen Weg,

Kompass und Karte helfen dir! Für Kinder ab 8 Jahre; Treffpunkt: 9 Uhr, Allwetterbad „Wanne“ Scheibbs; Info und Anmeldung: Günther Kührer, 0650 8372859 oder guenther.kuehrer@oetk.at Sonntag, 4. Oktober: Familien- und ÖTK-

Sektionenwanderung für Jung und Alt, eine schöne Wanderung für alle Generationen. Busfahrt nach Klosterneuburg (Fahrpreis: 22 Euro); Info und Anmeldung: Peter Frosch, 0664 73900771 Ab Mittwoch, 7. Oktober: Kinderkletterkurs

für Anfänger und leicht Fortgeschrittene. Für Kinder im Alter zwischen 9 und 14 Jahren. Kursort: Peter-Frosch-Kletterhalle, Termine: jeden Mittwoch im Oktober, jeweils von 17 bis 18.30 Uhr, Kurskosten: 20 Euro. Anmeldeschluss: 13. 9. Info und Anmeldung: Sabrina ­Tutschek, 0664 8511201 oder sabrina.

Sektion Ternitz Obmann: Ing. Christian Karner, Raachberg­gasse 16, 2630 Ternitz, 0699/12108584, Hüttentelefon Adolf-Kögler-Haus: 0720/991077 Web: ternitz.oetk.at, E-Mail: ternitz@oetk.at

Adolf-Kögler-Haus Die Hüttenschlüssel sind bei der Stadtgemeinde Ternitz (Büro 205 Karner) abzuholen. Urlaubsvertretung durch Dietmar Schandl oder Michael Schechl. Montag, Mittwoch und Donnerstag

von 8 bis 15 Uhr, Dienstag von 7 bis 17.30 und Freitag von 8 bis 12 Uhr oder nach Verein-

barung unter 0699 12108584

Hüttendienste 2020 Wolfgang Million 5./6. September: Martin Langegger 12./13. September: Herbert Eibl 19./20. September: Thomas Perz 26./27. September: Thomas Karner 3./4. Oktober: Markus Böhm 10./11. Oktober: Jaqueline Steiner 17./18. Oktober: Edwin Hecher 24./25. Oktober: Alfred Metzner 31. Oktober/1. November: Anneliese Schmid 29./30. August:

Aussichtswarte am Gfieder Sichtkontrolle der Warte – Säubern der Umgebung – Grünflächen September: Dietmar Schandl Oktober: Franz Haiden November: Gerhard Dellamea Dezember: Michael Schechl

tutschek@oetk.at

Ab Mittwoch, 21. Oktober: Sportkletterkurs für Anfänger. Kursziel: ein einfacher

Einstieg für Erwachsene (ab dem 16. Lebensjahr) in das Klettern. Der Kurs soll dazu befähigen, sicher und eigenständig an künstlichen Kletterwänden zu klettern. Kursbeitrag: 100 Euro (exkl. Ausrüstungsverleih), in Verbindung mit einer Jahreskarte für die Kletterhalle: 150 Euro; Termine: 21. und 28. Oktober, 11., 18. und 25. November und 2. Dezember, jeweils ab 19 Uhr in der Peter-FroschKletterhalle Scheibbs. Info und Anmeldung: ­Markus Tutschek, 0699 11080405 oder markus.tutschek@ oetk.at

Ausschusssitzungen 17. September und 12. November – jeweils

um 19 Uhr in Sieding beim MostGruber

Arbeitspartie Da wir im laufenden Jahr am AdolfKögler-Haus bereits genügend Brennholz für den Winter vorbereitet haben, möchten wir den Innenausbau forcieren. Wir ersuchen alle aktiven Mitglieder um zahlreiche Teilnahme bei der Arbeitspartie 3. auf 4. Oktober!

Neumitglieder Johann Müllner und Anton Graushofer.

Herzlich willkommen bei der Sektion Ternitz! ÖTK Magazin 5 | 2020

Sektion vindobona Vorstand: Ludwig Schindler, 1010 Wien, Bäckerstraße 16, E-Mail: vindobona@oetk.at

Geburtstage Es feiern Silvia Michel, Jennifer-Corinna Udovec, Dkfm. Dr. Artur Klausberger, Thomas Michel, Alexander Schulz, Otto Vacek, Ing. Michael Grand, Christa Steinmetz, Mag. Heidemarie Freese, Ing. Sandra Grand, Franz Kormann. Zum 60. Geburtstag gratulieren wir Dr. Friedrich Schulz. Zum 80. Geburtstag gratulieren wir Ingeborg Schindler. Herzlichen Glückwunsch, alles Gute und vor allem Gesundheit!

Genesungswünsche Allen, denen es derzeit nicht so gut geht, wünschen wir viel Kraft und Ausdauer auf dem Weg der Besserung.

Aktivitäten Kulturprogramm

Dienstag, 8. September und Dienstag, 13. Oktober: Kulturnachmittag

Das Programm wird kurzfristig erstellt. Anfragen und Anmeldungen bitte an Martha Reeg-Braun (0699 19474344) oder Traude Schindler (0676 6377660).

Wanderprogramm Samstag, 12. September und Samstag, 17. Oktober: Wanderung in den Wiener Hausbergen. Gehzeit: je 4 bis 5 Stunden; Führungsbeitrag je Wanderung: 7 Euro, ­Führung bei beiden Wanderungen:

Ludwig Schindler und Ing. Robert ­ oettl. Die Wanderroute wird je nach K Wetterlage kurzfristig festgelegt. A ­ nfragen und ­Anmeldungen: bitte an Erika Kienast (0680 3049173) oder an Ing. Robert Koettl (0664 73113440) richten. Gäste sind bei unseren Veranstaltungen immer herzlichst willkommen.

Fit & vital Unser Trainingsabend findet jeweils am Donnerstag (sofern dieser nicht schulfrei ist) im Turnsaal des BRG Stubenbastei 6–8, 1010 Wien von 18 bis 19.30 Uhr statt. Erstes Turnen im neuen Schuljahr ist vermutlich am 10. September. Regiebeitrag: 6 Euro. 25


Sektionen Termine

Nutzen Sie unser 1x-gratis-Schnupperangebot! Leitung: Roland Ladik.

Sektion Waldheimat Vorstand: Dr. Kurt Marhardt, Bahnstraße 9, 2213 Bockfließ, E- Mail: waldheimat@oetk.at Post: Elisabeth Ball, 1190 Wien, Boschstraße 41/4/37, E- Mail: robert.schmoelz@oetk.at

Geburtstage Dipl.-Ing. Wilfried Haertl (77), Peter Herbst (78), Heinz Heissl (78), ­Josef Zetl (80), Robert Slezak (80), Liselotte Schinner (81), Charlotte Seliansky (81), Dr. Hanspeter Puschmann (82), Max Pechinger (89).

Ehrungen Bei unserem traditionellen Gründertreffen im Oktober werden heuer folgende Mitglieder geehrt: 25 Jahre Mitgliedschaft Brigitte Haertl, Dipl. Ing. Wilfried Haertl, Benjamin Schmölz, Lukas Schmölz; 60 Jahre Mitgliedschaft Helmut Bauer, Herbert Hohensinn, Ernestine Neiger; 70 Jahre Mitgliedschaft Dr. Gerd Keller, Dr. Hanspeter Puschmann, Dipl. Ing. Annemarie Schlager

Aktivitäten Sonntag, 4. Oktober: Gründungstreffen

der Sektion Waldheimat. Wir feiern den

„Geburtstag“ der Sektion und ehren unsere langjährigen Mitglieder in der Buschenschank „Friseurmüller“, Hameaustraße 30–32 in 1190 Wien, erreichbar mit der Buslinie 35A, ­Endstation Salmannsdorf. Beginn: 18 Uhr. Fr. bis So., 9.–11. Oktober: Markieren auf der Hauereckhütte. Anmeldung über ­waldheimat@oetk.at. Bis dahin sollten

die neuen Fenster der Hütte auch schon eingebaut sein, ein Grund mehr, dabei zu sein!

Sektion Wiener Neustadt Vorstand: Mag. Josef Zwickl, Schulgasse 2a/2/9, 2700 Wiener Neustadt, http://neustadt.oetk.at, E-Mail: wiener.neustadt@oetk.at

Geburtstagswünsche Besondere Geburtstage feiern DI Norbert Hofmann, Sabine Fleischmann, Owen Lacey, Franz Hatvan, Sylvia Pewal, Heinz Albert, Ilse Gschiegl und 26

Margarete Krutt. Herzlichen Glückwunsch!

Sektion Wienerwald Vorstand: Friedrich Hackl, 3033 Altlengbach, Prinzbachstr. 277/2/12, E-Mail: wienerwald@oetk.at

Geburtstage Michael Kickinger (50), Hermine ­Pflügler (55), Manfred Grabner (55), Elisabeth Ecker (65), Alfred Wolfsgruber (65), M ­ aria Fuchs (70), Walter Langthaler (90), Bozica Greiner, Ernst Koberger, J­ ohann Donner, Wolfgang Mayr, Ing. ­Josef Schmölz, Michael Silva, Herwig Baumgartner, Regina Bilinsky, Ferdinand Pflügler, Leonhard Schilling, Wolfgang Schüller, Alfred Skarek, Franziska Steinberger. Herzlichen Glückwunsch!

Aktivität Samstag, 3. Oktober: Mitgliederstammtisch ab 14 Uhr auf der Schöpflhütte.

Hütteninfo Schöpfl-Schutzhaus Sabine Rohrböck-Hellmuth Wöllersdorf 30, 3053 Laaben Telefon: 02673 8305 Öffnungszeiten bis Dezember:

Dienstag bis Sonntag von 8 Uhr bis Sonnenuntergang, Montag Ruhetag (außer Feiertag) 24. Dez. (Heiliger Abend) bis 14 Uhr 31. Dez. (Silvester) offen mit Übernachtungsmöglichkeit. Jänner und Februar 2021:

Samstag und Sonntag von 8 Uhr bis Sonnenuntergang. Übernachtungen im Lager jederzeit möglich. Bitte um Reservierung. Es sind auch Pilgergruppen herzlich willkommen.

Zentrale Archiv Geöffnet an Donnerstagen (Feiertage ausgenommen) von 15 bis 18 Uhr. Tel. 01 5123844-80 (Durchwahl), E-Mail: archiv@oetk.at

Sollten Sie, sehr geehrte ÖTK-Mitglieder oder Freunde unseres Klubs, über Unterlagen verfügen, die für unsere Klubgeschichte von Interesse sein könnten, wären wir sehr dankbar, wenn Sie uns diese leihweise, in Form von Kopien bzw. auch als E-Mail für kurze Zeit zur Verfügung stellen

könnten. Das Material könnte beispielsweise über Schutzhütten, ­Warten, Steiganlagen, Gedenkstätten, Gipfelzeichen und anderes Auskunft geben. Wir möchten aber auch daran erinnern, dass Veröffentlichungen über Wahlergebnisse, Ehrungen, Pächterwechsel genaue Daten enthalten sollten, und bei Nachrufen bzw. sonstigen personenbezogenen Beiträgen vergessen Sie bitte nicht, die vollen Namen der erwähnten Personen, deren Beruf, Geburts- und Sterbedaten usw. anzugeben. Auf die Bestimmungen des Datenschutzes werden wir selbstverständlich stets achten.

Zentrale Bibliothek Geöffnet an Donnerstagen (Feiertage ausgenommen) von 15 bis 18 Uhr. Tel. 01 5123844-80, E-Mail: bibliothek@oetk.at

Nachruf Wie wir kürzlich erfahren haben, ist Fritzi (Friederike) Lukan am 7. August 2020 im Alter von 92 Jahren verstorben. Fritzi, Gattin von Karl Lukan, hatte die Gabe, durch die Bücher ihres Gatten, aber auch durch ihre interessanten Vorträge, die sie auch im Rahmen des ÖTK gehalten hat, ein breites Publikum zu faszinieren. Wir werden der Verstorbenen stets ein ehrendes Andenken bewahren. Gerhard Schirmer

Mit einer großzügigen Buchspende hat sich Mag. Thomas Rambauske eingestellt, wofür wir ihm herzlich danken. Aus der Fülle dieser Neuzugänge möchten wir bloß drei Werke herausgreifen, und zwar: Karl Lukan, „Zwischen Freundschaft, Vergelt’s Gott und Heil Hitler. Wiener Vorstadtg’schichterln 1923–1945“ (2013); Josef Bauer, „Kur & Unterhaltung im alten Baden. Wohltätigkeits- & Militäranstalten, Theater & Kino“ (2016); Walter Mooslechner, „Geheimnisvolle Liechtensteinklamm“ (2013). Wir laden Sie, liebe Klubmitglieder, herzlichst ein, unsere Klubbibliothek wieder einmal zu besuchen.

ÖTK Magazin 5 | 2020


Zentrale Termine Alle Termine tagesaktuell am Smartphone.

Aktivitäten der Zentrale

www.oetk.at

Leitung: Ing. Franz Zehetmayer, www.oetk.at, E-Mail: zentrale@oetk.at

Sportart/Thema

ALPINKLETTERN

BOULDERN

GESUNDHEIT

HÖHLE

INDOORKLETTERN

KLETTERSTEIG

MOUNTAINBIKE NACHTWANDERN NAVIGATION RAD WANDERN

Event

Beschreibung

Beitrag

Beginn

Ende

Kurs

Schnupperklettern outdoor (10–15 J.)

63

0KAS05

06.09.20

Kurs

Alpiner Basiskurs, Kaunertal

€ 350

0ABA02

08.09.20

12.09.20

Kurs

Bergsteigen und leichtes Klettern, Modul 2

145

0KA201

25.09.20

27.09.20

Kurs

Schnupperklettern outdoor, Erwachsene

63

0KAS06

27.09.20

Kurs

Bouldern indoor, Grundkurs

98

0BIA05

07.09.20

05.10.20

Kurs

Bouldern indoor, Grundkurs

98

0BIA06

12.10.20

16.11.20

Training

Bouldern indoor, wöchentliches Training

25

0BIF03

14.09.20

18.01.21

Training

Bouldern indoor, wöchentliches Training

25

0BIF04

17.09.20

21.01.21

Workshop

Lungau – Herbst

280

0GUE04

15.10.20

18.10.20

Schauhöhle

Erwachsene

25

0HSE02

19.09.20

Schauhöhle

Jugend, 12–18 Jahre

20

0HSJ02

19.09.20

Schauhöhle

Kinder, 6–12 Jahre

15

0HSK02

19.09.20

Höhlentour

Slowenien

€ 395

0HTT02

23.10.20

27.10.20

Kurs

Kletterkurse für Kinder ab 4 J. und Jugendliche

Kurs

Kletterkurse für Erwachsene

Kurs

Technik, Taktik, Training

115

0IT105

02.10.20

23.10.20

Kurs

Technik, Taktik, Training

115

0IT106

06.10.20

27.10.20

Kurs

Technik, Taktik, Training

115

0IT107

07.10.20

28.10.20

Kurs

Kletterhalle-Wochenendkurs für Anfänger

85

0IW109

12.09.20

13.09.20

Kurs

Kletterhalle-Wochenendkurs für Anfänger

85

0IW110

10.10.20

11.10.20

Kurs

Kletterhalle-Wochenendkurs für leicht Fortg.

85

0IW209

12.09.20

13.09.20

Kurs

Kletterhalle-Wochenendkurs für leicht Fortg.

85

0IW210

10.10.20

11.10.20

Kurs

Kletterkurse für Generation 55 plus

125

0IGA07

04.09.20

09.10.20

Kurs

Kletterkurse für Generation 55 plus

125

0IGA08

16.10.20

13.11.20

Kurs

Klettersteig-Tageskurs

69

0KKA11

01.09.20

Kurs

Klettersteig-Tageskurs

69

0KKA14

13.09.20

Tour

Klettersteigtour, geführt: Drachenwand

95

0KKT05

07.09.20

Tour

Klettersteigtour, geführt: Hochblaser

95

0KKT06

20.09.20

Kurs

Mountainbike-Technik

45

0MTA04

11.10.20

Kurs

Mountainbike-Technik

45

0MTA05

18.10.20

Tour

Seestadt-Impressionen

5

0WNT05

10.09.20

Workshop

Orientierung mit Karte + Kompass, Modul 1

49

0NK104

12.09.20

Workshop

Orientierung mit Karte + Kompass, Modul 2

49

0NK204

13.09.20

Radurlaub

Bike & Hike: Altenmarkt-Zauchensee

240

0RUE01

07.09.20

11.09.20

Radurlaub

Bike & Hike: Altenmarkt-Zauchensee

240

0RUE02

21.09.20

25.09.20

Wanderurlaub in Filzmoos (inkl. Nächtigung + HP)

€ 495

0WWT01

06.09.20

12.09.20

Touren

Details zu den Kursen siehe www.kletterhalle.at

Dies ist nur ein Auszug unseres Angebotes. Noch mehr Aktivitäten finden Sie in der aktuellen Ausgabe unserer BERGWELT. ÖTK Magazin 5 | 2020

Kursnummer

Anmeldung erforderlich! 27


Österreichischer Touristenklub, Bäckerstraße 16, 1010 Wien, Telefon 01/512 38 44, Fax 01/512 16 57/DW 74, E-Mail: zentrale@oetk.at, Homepage: www.oetk.at

ÖTK-Mitgliedschaft Mitglied werden und den Berg erleben! einkaufsvorteile. Im ÖTK-Alpinshop genießt du als Mitglied vergünstigte Einkaufskonditionen. Auf Wunsch besorgen wir dir auch Spezialausrüstung für die geplante Tour. Rabatte gibt es auch bei Vorteilspartnern des ÖTK: Mehr auf http://mitglied.oetk.at Alpinkurse. Lange Tradition hat die 1926 gegründete Bergsteigerschule des ÖTK. Sie bietet die gesamte Palette an alpinen Kursen zu speziellen Mitgliedskonditionen. Ausrüstung und Verleih. Gute Ausrüstung ist in den Bergen überlebensnotwendig. Borge dir im ÖTK-Verleih einfach die fehlenden Teile. Kletterzentrum. Jede Menge Boulder-Fläche steht dir in der größten Kletterhalle in Wiens City das ganze Jahr über zur Verfügung. ÖtK-notfallservice. 75 Prozent aller Unfälle passieren in der Freizeit und sind damit nicht durch die gesetzliche Sozialversicherung gedeckt. Mit dem ÖTK-Notfallvorsorgepaket bist du als Mitglied weltweit versichert. wegbereiter. Ein intaktes Wegenetz ist die Grundlage für dein Bergerlebnis und den alpinen Tourismus. Der ÖTK betreut mit ehrenamtlichen Helfern ein Netz aus Wegen, Steigen und Klettertouren von 20 000 Kilometern. 50 prozent ermäßigung. Du profitierst neben einem Heimvorteil in allen ÖTK-Schutzhütten auch von bis zu 50 Prozent Ermäßigung bei der Nächtigung in Hütten anderer alpiner Vereine in Österreich, Südtirol, Tschechien, in der Slowakei, in Liechtenstein und Slowenien. Karten, magazin und Bücher. Unsere Bücherei mit Fachliteratur, Zeitschriften, Kartenmaterial und einer umfangreichen Sammlung an Alpinbüchern erleichtert dir die Suche nach spezifischen Beiträgen. Sechs Mal im Jahr gibt es das Klubmagazin frei Haus – und die „Bergwelt“ gratis dazu. Kinder sind willkommen. Besonderes Augenmerk schenken wir unserem Nachwuchs: Spezielle Kurse für Kinder, Jugendliche und Familien ermöglichen es, unter fachkundiger Betreuung das Erlebnis Berg auf spielerische Art und Weise zu erfahren. natur- und umweltschutz. Wir verwenden viel Energie und erhebliche Mittel beispielsweise für Abwasseranlagen und Altlastensanierungen und damit für die Erhaltung einer intakten Bergwelt – eine unserer wichtigsten Aufgaben.

N ut z e gleich die Vorteile!

deine Bestelle jetzet auf Klubkart d.oetk.at http://mitglie nline Einfach das Or Formula ausfüllen.

www.oetk.at

ÖTK-Magazin September | Oktober 2020

Profile for ÖTK Österreichischer Touristenklub

ÖTK Magazin 5-2020  

Das Klubmagazin für ÖTK-Mitglieder, Ausgabe September-Oktober 2020

ÖTK Magazin 5-2020  

Das Klubmagazin für ÖTK-Mitglieder, Ausgabe September-Oktober 2020

Profile for oetk
Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded