Page 1

1 von 66

3. icma, Kategorie 5: Corporate Books


5 Corporate Books 2 Zeitgeist, D In dem Buch wird Architektur und Design von Shops vorgestellt. Es ist in drei Sektionen gegliedert, die seitlich am Papierrand mit den Farben Rot, Orange und Blau gekennzeichnet werden. Die gleichen Farben sind auch auf dem Cover zu sehen. Es ist eine gute Verbindung eines klassischen Corporate Books mit modernen Elementen entstanden. Es ist vor allem die einheitliche Bildsprache, BildgrĂśĂ&#x;en und Bildschnitt, die dieses Buch so herausstechen lassen. Auch die buchbinderische Verarbeitung und das Papier passen sehr gut zusammen. Beispielsweise ist der Einband sehr flexibel. Das erleichtert die Handhabung und wirkt deutlich entspannter als ein konventioneller Einband.

2 01 1

06.12.2011 11:54:28 Uhr

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 3

8

Von der arbeit

From Work

blocher blocher partners

9

in gUten hÄnden in good hands dass sie bei uns gut aufgehoben sind, wissen sie ja. ob es um (h)ausgezeichnete bauten, (t)raumhaft schöne inszenierungen oder den treffenden ausdruck geht – wir übernehmen gerne tragende rollen. auch in eigener sache. an neuer Wirkungsstätte machen wir aber wieder das, was wir am besten können: packende projekte. You know you’re in good hands with us. Whether it’s about outstanding buildings, dreamlike presentations or the mot juste – we love to take the leading part. also on our behalf. now that we’re in our new office, we’re ready to get back to what we do best: creating exciting projects.

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 4

10

Von der arbeit

From Work

blocher blocher partners

11

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 5

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 6

14

Von der arbeit

From Work

herdWeg

15

UMZUG, EINZUG, STREIFZUG MOVING IN, SETTING UP, WAlKING THROUGH

Endlich Platz! Und das unter einem Dach. War das Team – von den Architekten und Innenarchitekten über die Bauleiter bis hin zu den Designern, Grafikern, Visual Merchandisern, Journalisten und Kollegen des Back Office – am Stammsitz in Stuttgart bisher auf drei Häuser verteilt, ist es nun in einem neuen Bürogebäude vereint. Kurz vor Jahresende umgezogen, steht zwar noch nicht alles an seinem Platz, und auch die Gärtner werkeln noch an den Freiflächen. Doch einer ersten Hausführung soll das nicht im Wege stehen. Finally some space! And all under one roof. Up to now, the team – from the architects and interior designers to the site managers and designers, graphic designers, visual merchandisers, journalists and back office colleagues – have been working in three buildings in our headquarter in Stuttgart. Now we’re all together in our new building. We moved shortly before the year was out. Not all is in place yet and the gardeners are still puttering around, too. But that doesn’t mean we can’t give our first guided tour.

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 7

16

Von der arbeit

From Work

blocher blocher partners

17

Blocher Blocher Partners, Stuttgart

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 8

18

Von der arbeit

From Work

blocher blocher partners

19

blocher blocher partners Herdweg 19, 70174 Stuttgart, Germany Neubau eines Bürogebäudes nach DGNB-Gold-Zertifizierung für Blocher Blocher Partners, Blocher Blocher Shops und Blocher Blocher View | 3.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche | architektur, innenarchitektur, grafikkonzept | planungsbeginn Oktober 2009 | bezug November 2011 | bauherr Blocher Blocher Partners, Stuttgart New construction of an office building according to DGNB gold certification for Blocher Blocher Partners, Blocher Blocher Shops and Blocher Blocher View | Gross floor area 3,000 square metres | architecture, interior design, graphic concept | planning since October 2009 | occupancy November 2011 | client Blocher Blocher Partners, Stuttgart

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 9

50

in der stadt

in the citY

oUtletcitY

51

Würfelmuster, Fischgrat oder nadelstreifen – durch gerbereien und tuchmacher wurde metzingen zur modischen etikette.

cubical and herringbone patterns or pinstripes – its tanneries and clothiers made metzingen‘s name in fashion.

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 10

52

in der stadt

in the citY

qUartier an der stadtmaUer

53

Quartier an der stadtmauer, Bamberg

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 11

62

an der Uni

at the UniVersitY

63

rosige ZUkUnFt rosY FUtUre

die Universität heidelberg ist die älteste hochschule auf deutschem boden. die intelligente Verbindung von zeitgenössischer Formensprache und modernster technik rüstet die teils denkmalgeschützten gebäude für die Zukunft des lehrbetriebs. the university of heidelberg is the oldest university on german ground. the sophisticated connection of contemporary design and modern technology prepares the partially heritage-protected buildings for the future of teaching.

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 12

64

an der Uni

at the UniVersitY

UniVersitÄt heidelberg

65

ruPrecht-Karls-universität heidelBerg

aWard

hugo häring auszeichnung 2011

rUprecht-karls-UniVersitÄt Grabengasse 1, 69117 Heidelberg, Germany Umbau, Sanierung und Modernisierung der zum Teil denkmalgeschützten Universitätsräume wie Hörsäle, Neue Aula und Foyer inkl. multifunktionaler Public Box sowie Renovierung der Fassaden | 15.000 Quadratmeter Nutzfläche | architektur, innenarchitektur, grafikkonzept, leitsystem | planungsbeginn September 2008| eröffnung Juni 2011 | bauherr Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Universitätsbauamt Heidelberg

Reconstruction, renovation and modernisation of the partially heritage-protected university rooms, such as auditoriums, a new assembly hall and foyer incl. the multi-functional public box as well as renovation of the exterior façades | Usable floor area 15,000 square metres | architecture, interior design, graphic concept, guiding system | planning since September 2008 | opening June 2011 | client Federal State of Baden-Württemberg represented by Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Universitätsbauamt Heidelberg

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 13

66

an der Uni

at the UniVersitY

der charme denkmalgeschĂźtzter bausubstanz ist erhalten geblieben. gleichzeitig haben neue stilelemente und modernste technik einzug gehalten.

UniVersitÄt heidelberg

67

the challenge was to preserve the heritage-protected building substance and to implement new stylish elements and state-of-the-art technology.

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 14

68

an der Uni

at the UniVersitY

UniVersitÄt heidelberg

69

Einmal angenommen, Sie wären heute Student. Würden Sie in Heidelberg studieren, Herr Stroux? „Sehr gerne würde ich in dieser wunderbaren Stadt studieren, die auf der Grundlage exzellenter Forschung und Lehre beste Aussichten auf eine hervorragende Ausbildung bietet. Die Ruprecht-Karls-Universität hält in Gebäuden mit historischer Ausstrahlung mitten in der Altstadt sowie in modernsten Institut-Bauten und Kliniken auf dem Campus ‚Im Neuenheimer Feld‘ eine Vielzahl an Studiengängen bereit – nur leider keine Architektur.“ Rolf Stroux, Amtsleiter Universitätsbauamt Heidelberg, Deutschland

Suppose you were a student right now. Would you study in Heidelberg, Mr Stroux? “I’d be glad to study in this wonderful city, whose excellent research and teaching provides a great prospect for an excellent education. Ruprecht-KarlsUniversity offers a variety of courses in its historical buildings in the centre of town, as well as in the most modern institutions and clinics on the campus at ‘Neuenheimer Feld’ – only you can’t study architecture, unfortunately.” Rolf Stroux, director, Universitätsbauamt Heidelberg, Germany

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 15

88

üBER DIE MUSSE

lEISURE TIME

DEUTSCHES FIlMMUSEUM

89

deUtsches FilmmUseUm Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt a.M., Germany Umbau und Modernisierung des Filmmuseums inkl. übergeordnetem Raum- und Erschließungskonzept | 5.100 Quadratmeter Bruttogeschossfläche | architektur, innenarchitektur, leitsystem | planungsbeginn März 2007 | eröffnung August 2011 | bauherr Deutsches Filminstitut (DIF e.V.), Frankfurt a. M. Renovation and modernisation of the film museum incl. new overall area and circulation concept | Gross floor area 5,100 square metres | architecture, interior design, guiding system | planning since March 2007 | opening August 2011 | client Deutsches Filminstitut (DIF e.V.), Frankfurt a. M.

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 16

90

üBER DIE MUSSE

lEISURE TIME

KREATIVWIRTSCHAFTSZENTRUM

91

Kreativwirtschaftszentrum, Mannheim

kreatiVWirtschaFtsZentrUm JUngbUsch Hafenstraße 25–27, 68159 Mannheim, Germany Wettbewerb zur städtebaulichen und architektonischen Neukonzeption des Mannheimer Stadtteils Jungbusch als Quartier für Existenzgründer inkl. Büros, Multifunktionsräumen, Event- flächen, Gastronomie und Galerie | 6.800 Quadratmeter Bruttogeschossfläche | architektur | auftraggeber Stadt Mannheim Competition for a new urban and architectural conception of the Mannheim suburb Jungbusch as a quarter for entrepreneurs incl. offices, multi-functional rooms, event spaces, restaurants and gallery | 6,800 square metres gross floor area | architecture | client City of Mannheim

Das neue Kreativwirtschaftszentrum wertet das städtische Quartier auf und trägt den hohen Erwartungen an eine Kommunikations- und Begegnungsstätte Rechnung. The new “Kreativwirtschaftszentrum” enhances the quality of the urban quarter and takes the high expectations towards a communication and meeting place into account.

Hohe Transparenz für eine einladende Geste – das Prinzip des zwanglosen Austauschs durchzieht das Gebäude. High transparency for an inviting gestures – the principle of the informal exchange is seen throughout the building.

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 17

92

üBER DIE MUSSE

lEISURE TIME

93

94

üBER DIE MUSSE

lEISURE TIME

BERGRESTAURANT SCHlEGEIS

95

Bergrestaurant schlegeis

AlPEN TRAUM AlPINE DREAM

Auf 1.000 Metern Seehöhe beginnt die Schlegeis Alpenstraße in Österreich, die 800 Meter höher an einem der schönsten Orte des Zillertals endet: dem Stausee am Zamser Grund. Von Menschen gemacht, steht er gleichzeitig im Einklang mit der überwältigenden Natur. Am Ufer ein Restaurant zwischen Wasser und Massiv, das Ausflüglern einen atemberaubenden Panoramablick bietet. Doch das Gebäude ist noch mehr: ein architektonisches Statement, das für den gewissenhaften Umgang mit natürlichen Energieressourcen plädiert. 1,000 metres above lake level the alpine Schlegeis road in Austria starts its winding way 800 metres up where it ends at one of the most beautiful places of the Zillertal: the dam reservoir at the Zamser ground. Although made by man, it perfectly harmonizes with the stunning nature. At the lakeshore: a restaurant between water and massif that offers a breathtaking panoramic view to the trippers. But the building is even more: an architectural statement that makes a passionate plea for a careful treatment of natural energy resources.

bergrestaUrant schlegeis Talsperre Schlegeis, 6295 Schlegeis, Austria Wettbewerb für den Neubau eines energieautarken Bergrestaurants am Speichersee Schlegeis | 500 Quadratmeter Bruttogeschossfl äche | architektur, innenarchitektur | auftraggeber Verbund Tourismus GmbH, Kaprun

Das Gebäude ermöglicht einen autarken Betrieb durch Solarthermie, saisonale Gesteinsspeicher, Flächenheizung, Strom über PF-Module, Stromspeicherung in einer Batterie, abgesenkte Raumtemperaturen außerhalb der Nutzungszeit und passive Solarenergie.

Im Sommer wird auf der Seeseite Wasser zur Kühlung gewonnen.Gleichzeitig wird die Wärme über PhotovoltaikAnlagen in einen Gesteinsspeicher geleitet. Im Winter wird diese Energie zur Wärmegewinnung eingesetzt.

Competition for the new construction of an energy selfsuffi cient mountain restaurant at the impounding reservoir of Schlegeis | Gross fl oor area 500 square metres | architecture, interior design | client Verbund Tourismus GmbH, Kaprun

In summer, the lake water runs trough the building to cool it down. Simultaneously heat is led over the photovoltaic system into a rock storage system. In winter, this energy is used for heating.

The building allows self-sustaining operation by solarthermics, seasonal heat storage, panel heating, electricity by PF modules, battery power storage, lowered room temperatures outside opening hours and passive solar energy.

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 18 140

ZUm bUmmeln

a stroll

ZUm bUmmeln

142

a stroll

galeria leipZig

143

galeria leiPzig, Moskau

mUstergÜltig the alloVer pattern

die struktur steht am anfang einer erfolgreichen Vermarktung – auch bei dem neuen department store der hc group in moskau. aus impulsen wachsen ideen für die galeria leipzig. informationen entwirren sich. marke und kunden treten im raum in kontakt, berühren sich. komplexe Zusammenhänge werden zum erlebnis.

galeria leipZig Akademika Vargi, 8, 117133 Moscow, Russia

the structure stands on the brink of a successful commercial marketing venture – also at the new hc group department store in moscow. ideas for galeria leipzig are sparked by impulses. information becomes disentangled. brand and customer meet and touch. complex relationships generate adventure.

Umbau und Erweiterung des Depart- ment Stores; hier: Neugestaltung einer Etage zur Premium-Abteilung inkl. Einbau einer Bar | 4.000 Quadratmeter Nutzfläche | innenarchitektur, grafikkonzept | planungsbeginn Juni 2010 | eröffnung März 2011 | bauherr HC Boutique, Moskau Renovation and modernisation of a department store; here: redesign of a floor to a premium department incl. fitting of a bar | usable sales floor area 4,000 square metres | interior design, graphic concept | planning since June 2010 | opening March 2011 | client HC Boutique, Moscow

144

ZUm bUmmeln

a stroll

galeria leipZig

145

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 19 162

beim sport

sports

163

trUe Winners oben der gletscher des kitzsteinhorns, unten das Wasser des Zeller sees: die großartige landschaft bringt immer wieder große sportlernaturen hervor. Wir haben uns mit zwei ausnahmekönnern getroffen. above, the kitzsteinhorn glacier; below, the waters of lake Zell: this amazing landscape has always brought forth superb outdoor athletes. We’ve met up with two outstanding examples.

Hans-Peter Steinacher once said: “If you grow up in Zell am See, the chance to become a sailor is maybe one percent, to become something else 99 percent.” This Pinzgau native learned his love for ski racing in the cradle. But Steinacher was too skinny to make it big; the reduced downhill force made it harder for him to succeed. No matter – his heart really belonged with the folks down at the lake. Steinacher wanted to be near the water. He hoisted the sail and suddenly he was at the top again – metaphorically speaking, at least. He is a multiple European Champion, World Champion and – in 2000 in Sydney – he won the Olympic gold. Hans-Peter Steinacher, bowman and skilled tactician, and his sailing partner of many years, Roman Hagara, experienced skipper – a winning team. Partly because the Austrians were the only team in the competition to depend on a home-grown brand. In 2004 in Athens, when the competition had already caught up in terms of equipment, the Austrians were the first to cross the finish line – again. Double Olympic gold in Tornado sailing: an historic first.

Marlies Schild ist das Skifahren in die Wiege gelegt worden. Seit sie denken kann, steht sie auf Skiern. Sie räumte beim Kindercup ab, fuhr im Salzburger Schülerkader, besuchte den Zweig „Ski alpin“, machte die Matura am Skigymnasium. Über die ÖSV Nachwuchsmannschaft und FIS Rennen kam sie zum Europa- und

Marlies Schild learned to ski as a tot. In fact, she can’t remember a time before she could not ski. She sweeped the children’s competition, the Kindercup; joined the Salzburg young skiers league, the Schülerkader, and was enrolled in the “Alpine Ski” branch; and graduated from a high school for skiers. Her success in the ÖSV youth team and

beim sport

sports

165

FIS races brought her to the European Cup and the World Cup. She won just about everything that there is to win. The only thing missing is an Olympic gold medal. “If Marlies makes it, she goes all the way to the winners’ podium,” says her trainer. She seemed unstoppable. That is, until she crashed in 2008, during a training run. The complex fractures forced her to take nearly a year off. “It hurt,” Marlies Schild recalls. “Not the feeling of having to watch others, but just being shut out myself.” That’s the worst kind of punishment for this Saalfeld native. So you could say her biggest triumph was fighting her way back to the slopes. Only a few weeks after her recovery, she celebrated her first slalom victory, taking a silver medal at the Olympic Winter Games in Vancouver. And in the 2010–2011 season she brought home another World Cup.

Weltcup. Sie gewann so ziemlich alles, was es zu gewinnen gibt. Eigentlich fehlt nur olympisches Gold. „Wenn Marlies durchkommt“, sagt ihr Trai- ner, „dann steht sie auch auf dem Podest.“ Nichts, so schien es, konnte sie aufhalten. Bis sie 2008 schwer stürzte. Bezeichnenderweise im Training. Komplizierte Brüche zwangen sie zu einer fast einjährigen Auszeit. „Das tut weh“, sagt Marlies Schild heute. „Nicht das Gefühl, anderen zuschauen zu müssen, sondern weil man ausgeschlossen ist.“ Nicht dabei zu sein ist für die Saalfeldnerin die größte Strafe. Insofern war es vielleicht ihr größter Triumph, sich zurückgekämpft zu haben. Nur Wochen nach der Genesung feierte sie den ersten Slalomsieg, bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver die Silbermedaille. Und in der Saison 2010/11 holte sie erneut den Gesamtweltcup.

siegertYpen

Hans-Peter Steinacher hat einmal gesagt: „Wenn du in Zell am See aufwächst, wirst du zu einem Prozent Segler, zu 99 Prozent etwas anderes.“ Dem Pinzgauer wurde zunächst ein Leben als Skirennläufer an der Wiege gesungen. Aber Steinacher hatte nicht genug auf den Rippen, die geringe Hangabtriebskraft verhinderte grö- ßere Erfolge. Ohnehin war er gedanklich mehr bei denen, die sich unten im See vergnügten. Steinacher suchte die Nähe zum Wasser. Er hisste die Segel und war plötzlich wieder, wenn auch im übertragenen Sinne, ganz oben. Im Katamaran wurde er mehrfach Europameister, Welt- meister und, 2000 in Sydney, Olympiasieger. Hans-Peter Steinacher, der Vorschoter und gewiefte Taktiker, und sein langjähriger Segel-Partner Roman Hagara, der erfahrene Skipper – das passt. Auch, weil die Österreicher als einzige im Feld einer selbst entwickelten Marke ver- trauten. 2004 in Athen, die Konkurrenz hatte materalmäßig längst aufgeholt, fuhren sie wieder vornweg ins Ziel. Doppel-Olympiasieg im Tornado-Segeln, das hatte vor ihnen keiner geschafft.

164

Hans-Peter Steinacher steht kurz vor dem Ab- flug nach Italien. Er ist mitten in der Saison. Für Red Bull tritt er mittlerweile in der Extreme Sailing World Series an, neben dem America’s Cup die prestigeträchtigste Regatta. Der Unterschied zu früher? „Teamwork“, sagt Steinacher. Gesegelt wird zu viert. Neben Hagara und ihm sind ein Bowman und ein Trimmer an Bord, alt gediente Hau- degen aus Neuseeland und England. Anders lässt sich der sieben Meter breite, 14 Meter lange und

Hans-Peter Steinacher is about to take off for Italy. The season is under way. These days, he’s the Red Bull rep in the Extreme Sailing World Series, the most prestigious regatta next to the America’s Cup. Has anything else changed? “Teamwork,” says Steinacher. He’s now part of a team of four. Aside from himself and Hagara, there’s a bowman and a trimmer on board, seasoned characters from New Zealand and England. Without them it would be impossible to handle the seven-meter wide, 14-meter long and 20-meter high carbon multi-hull yacht. If the world’s ten best teams sail aggressively past the buoys at up to 85 kilometers an hour in a narrow area, says Steinacher, “then our team members have to be mind readers.” Perfect understanding is required, a sequence of steps you could follow in your sleep. “You have to be insanely well-attuned,” says the Olympic champion.

auf hoher see braucht es vier segler, um den karbon-multihull zu bändigen. it takes four sailors to conquer the carbon-multihull on high seas.

20 Meter hohe Karbon-Multihull nicht bändigen. Wenn die zehn besten Syndikate der Welt mit bis zu 85 Stundenkilometern auf engstem Raum aggressiv um die Tonnen segeln, dann, so sagt Steinacher, „muss sich jeder im Team in den anderen hineindenken können“. Blindes Verständnis ist gefragt, eine traumwandlerisch sichere Abfolge von Griffen. „Du brauchst ein irrsinniges Gespür“, sagt der Olympiaheld, „musst körperlich an deine Grenzen gehen und dabei immer das Feld und das eigene Boot im Blick haben.“ Keine leichte Aufgabe bei jeweils fünf Wettkampftagen mit bis zu drei Dutzend Rennen. „Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen.“ Vor dem Grand Hotel Dolder ankert der Extre- me 40-Katamaran, eine Trainingsversion des Wettkampf-Modells. Friedlich wiegt er sich auf dem Zeller See, ehrfürchtig von arabischen Touristenfamilien beäugt, die im Elektroboot um den Zweirumpf-Riesen kreisen. Inzwischen ist

166

Marlies Schild vom Hochkönig gekommen, ihrem Trainingsberg. Ein Beiboot bringt uns zur Boje. Wie Spinnen kauern wir in dem aus Seilen geflochtenen Deck, das zwischen Lee- und Luvrumpf gespannt ist. Die Segel sind gesetzt, doch der Wind ist gnädig. Nur einmal bäumt sich der Luvrumpf auf, neigt sich der Tornado zur Seite. Ein kurzes Schauspiel, aber ausreichend, um zu erahnen, wie schwer diese eine halbe Million Euro teuren Boote zu segeln sind. Und wer einmal wie wild an einer der Schoten gezogen oder die Winsch geladen hat, versteht, warum jedes der Manö- ver auf rauer See anstrengend ist wie ein 100-Meter-Lauf. Explosionsartig entfalten sich da Kräfte, blitzschnell werden Positionen gewechselt, wie von Zauberhand rollen Segel ein und schwenkt der Mastbaum um. Marlies Schild hockt über dem Wasser und beobachtet das Spektakel mit einiger Skepsis. Normalerweise gibt sie die Führung nicht aus der Hand. Marlies Schild und Hans-Peter Steinacher sitzen nicht nur an diesem milden Spätsommertag im gleichen Boot. Man kennt sich von offiziellen Anlässen. Jeder ist hoch dekoriert und gehört zu den Erfolgreichsten seiner Disziplin. Mehrmals Sportlerin des Jahres sie, Ehrenbürger er. Beide wissen, wie Ruhm schmeckt. Und dass der Weg dorthin nicht immer ein Zuckerschlecken ist. Um sechs Uhr früh steht Marlies Schild am Gletscher, sechs Tage die Woche. „Zufrieden bin ich eigentlich nie“, sagt sie. Denn: „Besser geht’s immer.“ Wobei sie vor ihrer schweren Verletzung schon mit einem zweiten Platz gehadert habe. Heute fühle sich ein Sieg anders an. Viel unterwegs sind beide. Hans- Peter Steinacher verlässt den Heimat-

beim sport

sports

“You have to test your physical limits and at the same time keep an eye on your own boat and on the competition.” No easy task, over five days of competition with up the three-dozen races. “We win together, we lose together.” The Extreme 40 Catamaran, a training version of the com- petition model, is anchored outside the Grand Hotel at Zell am See. The boat rocks gently on Lake Zell; Arab tourists circle the double-hulled giant in their electric boat, their curiosity provoked. Meanwhile, Marlies Schild has returned from the Hochkönig training slopes. A dinghy takes us out to the buoy. Like spiders, we

167

go for gold: marlies schild und hans-peter steinacher sind beide hoch dekoriert. go for gold: marlies schild and hans-peter steinacher are both highly decorated.

crouch on the deck of braided sails stretched between the two hulls. The sails are set but the wind is mild. Only once does the windward hull rear up; the Tornado pitches to the side. A momentary thrill, just enough to give us the idea of how hard it can be to sail this half-millioneuro boat. And anyone who ever pulled like mad at one of the sheet ropes or a winch understands why every maneuver in rough seas is as challenging as a 100-meter dash. Bursts of energy, positions changing at the speed of lightning, sails unfolding around the mast as if by magic. Marlies Schild crouches, suspended over the water, and watches the spectacle with some skepticism. She’s not one to hand over the reins to others. It’s not only on this mild summer’s day that Marlies Schild and HansPeter Steinacher are in the same boat. They know each other from official events. Both have many medals, both are at the top of their sport. She’s been named female athlete of the year many times; he’s an honorary citizen. Both know the taste of fame. And they know that the path to success is not always paved with gold. Six days a week, Marlies Schild is up at 6 AM, standing at the glacier, ready to train. “I’m never really satisfied,” she says. “I can always improve.” In fact, she already had to face

hafen an 150 Tagen im Jahr. Dann werden die Kollegen zur Ersatzfamilie. Dafür gibt’s daheim viel zu erzählen, von Oman oder Qingdao. Familie Schild versucht dem Thema Ski nach Feierabend nicht ganz so viel Aufmerksamkeit zu schenken. Nicht ganz leicht, wenn man Heli Ski in Alaska betreibt, eine Skirennschule hat und vier skivernarrte Kinder.

a second place finish even before her severe injury. Today, victory feels different. Both athletes are on the road a lot. Hans-Peter Steinacher is away from his homeport 150 days per year. That turns colleagues into a substitute family. And it makes for good stories to tell at home, about Oman or Qingdao. The Schild family tries to avoid the subject of skiing after the workday is done. Not so easy, if you run a Heli Ski operation in Alaska, if you have a ski racing school and four skifanatic kids.

Marlies Schild hat sich als Kind für ein Medi- zinstudium interessiert. Hans-Peter Steinacher ist schon im elterlichen Betrieb eingestiegen, als ihn sein Skipper zurück zum Segelsport geholt hat. Wie gut, dass es sich manche Menschen anders überlegen.

As a girl, Marlies Schild thought she might become a doctor. Hans-Peter Steinacher had already joined the family business when his skipper steered him back to the sport of sailing. Thank goodness some people take the road less traveled.

© Bründl Magazin „B“ Vol. 2, 2012. Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Bründl Sports Active Company, Kaprun, Österreich

© Bründl Magazin „B“ Vol. 2, 2012. Courtesy of Bründl Sports Active Company, Kaprun, Austria

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 20

184

beim sport

sports

natUr schaUspiel inspiriert von den alpenmassiven modelliert sich die neue talstation für die pardatschgratbahn in ischgl als Zubringer zur silvretta skirarena wie ein Fels. die steinerne oberfläche unterwirft sich den launen der natur: ist sie in der sommersonne ein leuchtender metallkörper, zeigt sie sich bei minusgraden als glänzender eiskristall. im inneren wird die glatte Fassade gebrochen. Verquickt mit licht, setzt sich der gedanke des reflektierenden bergkristalls fort.

spectacle oF natUre the rock-like shape of the new valley station for the paratschgrat train, that leads to the silvretta ski arena, is inspired from the alpine massif. the lithic surface is subject of nature‘s caprices: metally shimmering in the summer sun, it becomes a twinkling ice crystal at sub-zero temperatures. inside, the smooth façade bursts. in the interaction with light the idea of a reflecting mountain crystal is carried inward.

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 21

186

beim sport

sports

pardatschgratbahn

187

PardatschgratBahn, Ischgl

Die Natursteinfassade unterwirft sich dem Spiel der Natur – flirrend im Sommer, funkelnd im Winter.

pardatschgratbahn 6561 Ischgl, Austria

The natural stone façade is subject of Nature’s caprices shimmering in summer, twinkling in winter.

Baukünstlerischer Wettbewerb für die Neugestaltung des Tal- und Bergstations-Gebäudes der bestehenden Seilbahnverbindung von Ischgl zum Pardatschgrat | architektur | auftraggeber Silvrettaseilbahn AG, Ischgl Architectural competition for the redesign of the valley and mountain station buildings for the existing cableway connection from Ischgl to Pardatschgrat | architecture | client Silvrettaseilbahn AG, Ischgl

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 22

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 23

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 24

216

im gesprÄch

in FocUs

Wer n i c ht Kommu n i Zi e rt, v er li e rt no communication, no glory

Wo macht und reichtum sich über nacht entwerten, ist aufmerksamkeit die wahre Währung. das einzig legitime Zahlungsmittel, um erfolg zu erzielen und zu halten. Über den Zusammenhang von Zuwendung und gesellschaftlicher rolle schreibt georg Franck in seinem buch „ökonomie der aufmerksamkeit. ein entwurf.“ den nachfolgenden text drucken wir mit freundlicher genehmigung des carl hanser Verlags. Where power and wealth lose their value over night, attention is the true currency. the only legitimate good to get and keep glory. in his book “the economy of attention. an outline.” georg Frank writes about the relation between devotion and social role. We’re publishsing the following excerpt by courtesy of the carl hanser Verlag, munich.

Was ist angenehmer als die wohlwollende Zuwendung anderer Menschen, was wohliger als ihre teilnehmende Einfühlsamkeit? Was wirkt so inspirierend wie begeisterte Zuhörer, was ist so fesselnd wie das Fesseln ihrer Sinne? Was gibt es Aufregenderes als einen Saal voll gespannter Blicke, was Hinreißenderes als den Beifall, der einem entgegentost? Was schließlich kommt dem Zauber gleich, den die entzückte Zuwendung derer entfacht, von denen wir selbst bezaubert sind? Die Aufmerksamkeit anderer Menschen ist die unwiderstehlichste aller Drogen. Ihr Bezug sticht jedes andere Einkommen aus. Darum steht der Ruhm über der Macht, darum verblasst der Reichtum neben der Prominenz. Prominente sind Einkommensmillionäre in Sachen Aufmerksamkeit. Der Ruhm ist die schönste der irdischen Belohnungen, weil er den Status des Großverdieners an Aufmerksamkeit noch über den Tod hinaus sichert. Das Hinreißende am jubelnden Publikum ist der Schwall der

217

218

im gesprÄch

zufliegenden, das Betörende am eigenen Ausüben von Fas- zination ist das Bad in der gebannten Aufmerksamkeit. Der Zauber, der von der Überfülle empfangener Zuwendung ausgeht, übertrifft die Magie des Geldregens. Aber wie vom Geld, so können wir von der Aufmerksamkeit nicht genug bekommen. Der Beifall kann zwar von der falschen Seite kommen, und die Seite, welche Beachtung findet, kann die falsche sein. Von Menschen aber, die wir schätzen, und für Eigenschaften, die wir uns zugute halten, kann der Zuwendung schwerlich zu viel werden. Nur auf mangelnde Aufmerksamkeit reagieren wir empfindlich. Wir halten es einfach nicht aus, keine Rolle im Seelenleben anderer zu spielen. Die Menschenseele fängt schon an zu leiden, wenn sie keine erste Rolle in einer anderen spielt. Und sie nimmt bleibenden Schaden, wenn sie kein Mindesteinkommen an Zuwendung bezieht. Der Entzug kann sogar tödlich sein. Kinder ster- ben an mangelnder Zuwendung, Erwachsene erleben die Isolation als Folter. Die Seele bedarf der Zuwendung ihresgleichen wie der Leib seiner körpereigenen Morphine.

What could be sweeter than the sympathetic concern of other people, more comforting than their empathy? Is there anything as inspiring as a spellbound audience, as captivating as the enthralled attention of others? Can anything beat a room full of rapt listeners, or their enthusiastic ovation? In the end, who can match the magician who sparks the delighted attention of those with whom we ourselves are bewitched? The attention of other people is the most irresistible drug of all. Its reward overwhelms every other. That is why fame trumps power, why riches pale by comparison to prominence.

So ist denn auch kein Kult über Zeiten und Völker so verbreitet wie der um die Attraktivität der eigenen Person. Nichts und niemandem huldigen die Menschen mit sol- cher Hingabe wie ihrer Anziehungskraft auf fremde Aufmerksamkeit. Alles Predigen wider die Gefallsucht, alles Wettern gegen die Eitelkeit blieb vergebens. Die Eitelkeit hat all die höheren Werte, in deren Namen sie verdammt wurde, glänzend überlebt. Aufklärung und Modernisierung haben ihr nur gut getan. Die Säku- larisierung hat sie befreit, statt untergraben. Je weiter Brauchtum und Religion zerfallen, umso unverhohlener rückt der gesellschaftliche Ehrgeiz ins Zentrum der Lebensinhalte. Je reicher und offener die Gesellschaft, umso offener und aufwendiger wird der Kampf um die Aufmerksamkeit ausgetragen. Nicht der sorglose Genuss, nein, die Sorge, dass die andern auch schauen, wird zum tragenden Lebensgefühl in der Wohlstandsgesellschaft.

Celebrities are millionaires if you’re counting the attention they get. Fame is the most wonderful of earthly rewards because it ensures that the big earner will get attention even after death. What is mind-blowing in facing an exulting crowd is the flood of sympathy; what infatuates the fascinated public is the immersion in spellbound attention. The magic that comes with an overflow of received attention exceeds

Es wäre eigenartig, wenn eine Gesellschaft, die der Attraktivität frönt, nicht auch der Neugier huldigen würde. Neugier und das Verlangen nach Zuwendung sind Geschwister: Sie sind die beiden freischwebenden Arten des Begehrens. Sie werden wie leibliche Bedürfnisse verspürt, haben sich aber vom physischen Anlass des Be- gehrens emanzipiert. Sie beschäftigen die Aufmerksam-

in FocUs

the magic of a windfall. But as with money, we also can’t get enough attention. The applause may come from the wrong side and the recipient of applause may not deserve it. But there can hardly be too much approbation from people whom we cherish and for the qualities on which we pride ourselves. The only thing that annoys us is the lack of attention. We just can’t tolerate being absent from the inner lives of others. The human soul actually starts to suffer if it doesn’t play a starring role in someone else’s life, and the damage becomes permanent if the soul does not get a minimum of attention. The withdrawal can even be fatal. Children die of lack of attention and adults experience isolation as torture. The soul needs the attention of peers, just as the body craves the morphine it produces. Thus there is also no cult as widespread across the ages and among all peoples as the cult of self-attraction. Nothing and no one receives as much devoted adulation as the power to attract attention from others. Useless, all sermons against the craving for attention! In vain, all railing against vanity! Vanity has brilliantly survived all those higher values in whose name it was damned. Enlightenment and modernization have only uplifted vanity. Secularization has liberated vanity instead of burying it. The farther tradition and religion fall, the more unashamedly does social ambition rise to center stage. The more wealthy and open our society, the more open and complex becomes the fight for attention. No longer is carefree enjoyment the spice of life. Rather, it’s the concern that others also notice us that becomes the defining attitude towards life in our affluent society.

219

ruhm und prominenz sind die schönsten aller irdischen belohnungen. Fame and celebrity are the most beautiful of all earthly rewards.

keit ohne konkreten Anlass. Die Lust auf Neues und das Verlangen nach Zuwendung sind uner- müdliche Antriebe zur Findigkeit. Gemeinsam ist ihnen der ausgesprochen erotische Einschlag; beide führen zu deprivierenden Entzugserscheinungen, wenn sie nicht befriedigt werden. Die Erfüllung beider liegt aber ganz auf der psychischen – um nicht zu sagen, mentalen – Ebene. Neugier und das Verlangen nach der Rolle im anderen Bewusstsein sind die Arten der Begehrlichkeit, die das Bewusstsein von sich aus entwickelt. Ihre Zeit ist gekommen, wenn für die leiblichen Bedürfnisse gesorgt ist. Ganz folge- recht sind sie es, die in der nachindustriellen Gesellschaft die Führungsrolle übernehmen. Georg Franck ist Professor für EDV-gestützte Methoden in Architektur und Raumplanung an der TU Wien. Er veröffentlichte zahlreiche Werke u.a. zu den Auswirkungen der Neuen Medien und zur Philosophie der Zeit. © Carl Hanser Verlag, München

It makes sense that they assume the leading role in the post-industrial age. Georg Franck is a professor for computer-supported methods in architecture and planning at the Technical University of Vienna. He has published numerous works on topics on the impact of new media and the philosophy of time among others.

aufmerksamkeit: die einzig legitime Währung für nachhaltigen erfolg. attention: the only legal tender for sustainable success.

It would be odd if a society that is addicted to attractiveness did not also worship curiosity. Curiosity and the desire for affection are siblings: They are the two free-floating forms of desire. They are sensed as physical needs but have liberated themselves from the physical cause of desire. They hold one’s attention for no concrete reason. The desire for newness and the desire for attention are tireless, creative impulses. They share a blatant erotic element; both lead to serious withdrawal symptoms when not satisfied. But the fulfillment of both lies completely on the psychic – if not mental – level. Curiosity and the desire to play a role in someone else’s consciousness are the kinds of desire that develop from the consciousness. They take over when physical needs are met.

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 25

246

im gesprÄch

in FocUs

247

248

im gesprÄch

in FocUs

toni dress

249

corPorate design BEFORE

IDEAS...

IDEAS...

blÜhende

neues corporate design, neue mode und ein neues shopkonzept, das den neuen emotionalen auftritt von toni elegant in szene setzt. new corporate design, new fashion and a new shop concept, that visualize the fresh look of toni in a very emotional way.

fantasie blooming FantasY

toni ist ein erfolgreicher hersteller von damenmode. Um diesen erfolg in die Zukunft tragen zu können, muss sich die marke dem Zeitgeist anpassen, ohne ihre identität zu verlieren. das neue corporate design verstärkt die alleinstellungsmerkmale und emotionalisiert die präsenz von toni. toni is a successful manufacturer of women’s fashion. to carry this success into future, a brand has to adapt to the zeitgeist without losing its identity. the new corporate design highlights the unique features and emotionalizes the presence of toni.

das Vorbild ist die kräftig rot schimmernde leiblichkeit einer mohnblüte, deren blätter sich zu einer ätherischen hülle verflüchtigt haben. gerade so weit, bis nur mehr eine elegant geschwungene silhouette übrig bleibt. deren linie enthält in ihrer Ästhetik die ganze botschaft der neupositionierung: ausdrucksstark wie ein kalligrafisches Zeichen und charaktervoll wie eine handschrift. the inspiration is the bright red, shiny vibrancy of a poppy whose petals have evaporated into an ethereal shell. only one elegantly curved silhouette remains. its aesthetic carries the entire message of repositioning: expressive as a calligraphic letter, and as full of character as handwriting.

NOW

Zeitgeist – Blocher Blocher Partners, D, Gold Award


5 Corporate Books 26

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D Das Buch ist mit den Maßen 30 x 30 cm und 204 Seiten ein Schwergewicht. Der Neubau der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt wird vor allem anhand von großformatigen Fotos dokumentiert. Es sind faszinierende Aufnahmen entstanden. Detail- und Überblick, Froschund Vogelperspektive wechseln sich ab. Dem Leser wird eine spannende Schau moderner IndustrieFotografie präsentiert. Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


5 Corporate Books 27

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


5 Corporate Books 28

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


5 Corporate Books 29

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


5 Corporate Books 30

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


5 Corporate Books 31

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


5 Corporate Books 32

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


5 Corporate Books 33

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


5 Corporate Books 34

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


5 Corporate Books 35

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


5 Corporate Books 36

Deutsche Bank – Die neuen Türme, D, Silver Award


Michael Hermann

Éditions du Tricorne

Ideen für eine Revitalisierung

in der Krise

Konkordanz

sous la direction de

Xavier Comtesse avec les contributions de Serge Bimpage, Claude Jeanrenaud, Thomas Mani, Laurent Matile, Olivier Meuwly, Daniel Müller-Jentsch, Lukas Rühli et Wolf Zinkl

Perspective lémanique

à géométrie variable

Gouvernance

5 Corporate Books 37

Verlag Neue Zürcher Zeitung

Avenir Suisse – Verlag Neue Zürcher Zeitung, CH, Award of Excellence, Umschlag, Layout


Plädoyer für eine Schuldenbremse unter Mitarbeit von Christian Pfeil und Martin Weder

Lars P. Feld und Christoph A. Schaltegger

Verlag Neue Zürcher Zeitung

Soziale Sicherheit sichern

Urs Meister Mit Beiträgen von Helmut Dietl, René L. Frey und Robert Leu

Warum die Schweizer Infrastrukturversorgung weniger Staat und mehr Wettbewerb braucht

Service public

Mehr Markt für den

5 Corporate Books 38

Verlag Neue Zürcher Zeitung

Avenir Suisse – Verlag Neue Zürcher Zeitung, CH, Award of Excellence, Umschlag, Layout


Karen Horn und Gerhard Schwarz Herausgeber

Verlag Neue Zürcher Zeitung

Über die moralischen Grundlagen der westlichen Zivilisation

Werte

Der Wert der

Gerhard Schwarz und Marco Salvi Herausgeber

Fiskalische Irrwege und Herausforderungen

Baustellen

Steuerpolitische

5 Corporate Books 39

Verlag Neue Zürcher Zeitung

Avenir Suisse – Verlag Neue Zürcher Zeitung, CH, Award of Excellence, Umschlag, Layout


Évolution urbaine de la région lémanique (1885-2008) Autrefois séparées, Genève et Lausanne constituent aujourd’hui la colonne vertébrale de la Métropole Lémanique.

Xavier Comtesse (* 1949) Dr ès sciences de l’Université de Genève. Le Directeur romand d’Avenir Suisse a évolué pendant dix ans dans le milieu académique, dix ans dans celui des start-up et dix ans dans l’administration fédérale, dont les sept dernières années dans la diplomatie scientifique aux États-Unis. Il fut le premier consul scientifique suisse à Boston où il créa la Swiss House.

1885 1935 1960 1980 2002 2008

Frontière Lac

ISBN 978-2-94045-013-8

www.tricorne.org

de la création d’excellence, de valeurs, de connaissances, de bien-être et de richesse.

03 _ Le livre tend à renforcer la Suisse métropolitaine comme haut lieu

02 _ Le livre appelle la région lémanique à l’action en favorisant une approche par contrats de prestation plutôt que par une nouvelle construction bureaucratique.

de la Métropole Lémanique basées sur une vision polycentrique du territoire.

01 _ Le livre avance des propositions pour un modèle de gouvernance

De quoi s’agit-il?

sous la direction de

Xavier Comtesse avec les contributions de Serge Bimpage, Claude Jeanrenaud, Thomas Mani, Laurent Matile, Olivier Meuwly, Daniel Müller-Jentsch, Lukas Rühli et Wolf Zinkl

Perspective lémanique

à géométrie variable

Gouvernance

Xavier Comtesse Gouvernance à géométrie variable

5 Corporate Books 40

Éditions du Tricorne

Avenir Suisse – Verlag Neue Zürcher Zeitung, CH, Award of Excellence, Umschlag, Layout


Wohlfahrt

Michael Hermann (*1971) Dr. sc. nat., studierte Geografie an der Universität Zürich. Ist Inhaber/Leiter der auf Polit- und Sozialraumanalysen spezialisierten Forschungsstelle sotomo. Daneben ist er Senior Lecturer für Politische Geografie an der Universität Zürich und politischer Kolumnist beim «Tages-Anzeiger» und beim «Bund».

83863_AvenirSuisse_Konkordanz_Schutzumschlag_neu.indd 1

2010

GLP LdU

SP EVP

CVP CVP

FDP FDP

SP EVP

GP

NA

Abgrenzung

LPS

GP SVP

Öffnung

AP

ISBN 978-3-03823-732-7

9 783038 237327

www.nzz-libro.ch

Die Parteien im politischen Raum

das der Schweiz zu hohem Regierungsvertrauen, zu einer tiefen Staatsverschuldung und zu einem bürgernahen Staatswesen verholfen hat, für die Zukunft fit gemacht werden?

03 _ Das Buch stellt Ideen zur Revitalisierung vor. Wie kann das Modell,

02 _ Das Buch behandelt die Vor- und Nachteile eines kollegialen Bundesrats im Vergleich zu einer Regierung mit Regierungschef und zeigt, warum die politische Kultur der Schweiz nicht für ein Konkurrenzsystem geschaffen ist.

dieses einzigartigen Regierungssystems, das mit der politischen Polarisierung unter Druck geraten ist? Warum zeigt es sich in Krisensituationen immer anfälliger?

01 _ Das Buch erzählt die Geschichte der Konkordanz. Wo liegen die Wurzeln

Darum geht es

Michael Hermann

Ideen für eine Revitalisierung

in der Krise

Konkordanz

SVP

Michael Hermann Konkordanz in der Krise

1990

Eigentum

5 Corporate Books 41

Verlag Neue Zürcher Zeitung

08.06.11 16:08

Avenir Suisse – Verlag Neue Zürcher Zeitung, CH, Award of Excellence, Umschlag, Layout


5 Corporate Books 42

3%

6%

9%

12 %

15 %

1995

1963

1964

1965

1994

1966 1967

1993 2 199

196 8

1 199 0 199

196 9 197 0

89 19 8 8 19

19 71

1981

1984

1983 1982

19 87

72 19 3 7 19

6 197

4 197 5 197

1979

1977 1978

1980

Christoph A. Schaltegger (* 1972) Prof. Dr. rer. pol., studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Basel, wo er 2003 promovierte. Die Habilitation erfolgte 2009 an der Universität St. Gallen. Seit 2010 ist er Professor für Politische Ökono mie an der Universität Luzern sowie Direktor am Institut für Finanzwissenschaft und Finanzrecht der Universität St. Gallen.

1996

198 6 198 5

Lars P. Feld (* 1966) Prof. Dr. oec., studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes, promovierte (1999) und habilitierte (2002) an der Universität St. Gallen, war danach Professor in Marburg und Heidelberg und ist seit 2010 Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg i. Br. sowie Direktor des dortigen Walter Eucken Instituts.

ISBN 978-3-03823-742-6

9 783038 237426

www.nzz-libro.ch

03 _ Das Buch analysiert existierende Schuldenbremsen in der Schweiz und im Ausland und durchleuchtet kritisch ihre Anwendbarkeit auf die schweizerischen Sozialversicherungen.

1961 1962

1997

02 _ Diese erfasst jedoch die Sozialversicherungen nicht. Das hat zwei Nach­ teile. Zum einen werden Ausgaben in anderen Bereichen zu Gunsten der gesetzlich gebundenen Sozialausgaben verdrängt. Zum anderen drohen dadurch Schuldenberge in den Sozialversicherungen.

1948: 4%

01 _ Die Schweiz steht mit einer Schuldenquote von unter 40 % des Brutto­ inlandprodukts im internationalen Vergleich ausserordentlich gut da. Diese solide Situation ist nicht zuletzt das Ergebnis einer konsequenten Anwendung der 2003 eingeführten Schuldenbremse.

0 196

1999 1998

Darum geht es

8 195 9 195

200 0

unter Mitarbeit von Christian Pfeil und Martin Weder

56 19 7 5 19

Lars P. Feld und Christoph A. Schaltegger

20 02 200 1

Plädoyer für eine Schuldenbremse

19 55

20 03

Lars P. Feld und Christoph A. Schaltegger Soziale Sicherheit sichern

1952

195 3 195 4

1950 1951

1948

8 200

2011

% des Bruttolohns

2011: 12,5%

05 20 4 0 20

7 200 06 20

2010 2009

1949

Entwicklung der Sozialversicherungsbeiträge 1948–2011

AHV IV EO ALV

Soziale Sicherheit sichern

Verlag Neue Zürcher Zeitung

Avenir Suisse – Verlag Neue Zürcher Zeitung, CH, Award of Excellence, Umschlag, Layout


5 Corporate Books 43

9 783038 237433

www.nzz-libro.ch

03 _ Steuerreformen haben nicht nur den neuesten Forschungsergebnissen der Steuerökonomie Rechnung zu tragen, sie müssen auch die politökono­ mische Dimension der Besteuerung von vornherein berücksichtigen. Wenn dies nicht geschieht, drohen sogar die besten Vorschläge zum Spielball der Partikularinteressen oder zum Opfer der eigenen Komplexität zu werden.

ISBN 978-3-03823-743-3

02 _ Die Stossrichtung entspricht dem Credo von Avenir Suisse: Wenn wir schon Steuern erheben müssen, sollte dies sowohl möglichst effizient als auch möglichst schmerzlos geschehen. Das ist heute bei weitem nicht der Fall.

* Bereinigt nach Kaufkraftparität, 2010

01 _ Dieses Buch beschreibt die wichtigsten steuerpolitischen Baustellen der Schweiz. Von A wie Abzüge bis zu W wie Wohneigentumsförderung be­ leuchten neun Ökonomen das ganze steuerpolitische Alphabet.

Zunahme der Fiskalquote seit 1965 B BIP pro Kopf in USD F Fiskalquote in % BIP, S Steuereinnahmen pro Kopf in USD*

Darum geht es

18,88% Japan

Österre ich

B 39 761 F 42,0 S 16 700

B 41 950 F 42,6 S 17 871

Gerhard Schwarz und Marco Salvi Herausgeber

B 33 910 F 42,9 S 14 547

8,81 %

7,6 8% Isl an d Fra nkr eic h

d lan see Neu

8,18 %

% 7,61

% ,21 12 nd nla 5% Fin 12,0 ien Belg 90 % burg 9, Luxem

B 39 171 F 31,0 S 12 143

Schw eiz 12 ,26 % Grie che nla nd 12,2 4%

Fiskalische Irrwege und Herausforderungen

Norwegen 13,26%

Kanada

Steuerpolitische

7% 14,0 kei Tür % 13,46 eden hw Sc

5,73% Deutschland

6,32 %

B 38 204 F 45,8 S 17 497

Gerhard Schwarz und Marco Salvi Herausgeber Steuerpolitische Baustellen

nd Irla

USA

7% 2,8

% -0,55

n nie an rit sb os Gr

Marco Salvi (* 1969) Dr., studierte Volkswirtschaft und Ökonometrie an der Universität Zürich und promovierte an der EPFL. Seit 2011 arbeitet er – nach einer längeren Zeit in leitender Funktion bei der Zürcher Kantonalbank – für Avenir Suisse als Projektleiter. Er ist Verfasser verschiedener volkswirtschaftlicher Publikationen und Dozent für Ökonomie an der ETH Zürich.

Nie der lan de Austral ien

Dänemark 18,11%

%

Gerhard Schwarz (* 1951) Dr. oec., studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre in St. Gallen, Great Barrington und Cambridge/Mass. Er ist Direktor des liberalen Think-Tanks Avenir Suisse in Zürich. Zudem ist er Vizepräsident der Progress Foundation und Mitglied des Stiftungsrates der St. Gallen Foundation for International Studies. Zuvor war er viele Jahre Leiter der Wirtschaftsredaktion und stellvertretender Chefredaktor der «Neuen Zürcher Zeitung».

5,52 %

Italien 17,89 % Spa nie n1 Po 5,9 rtu 5% ga l1 4,7 3%

1 3,9

5,4 7% B 36 081 F 36,3 S 13 097

Die Schweiz: Ein Tiefsteuerland?

B 35 059 F 24,0 S 11 246

B 35 059 F 35,0 S 12 271

Baustellen

Verlag Neue Zürcher Zeitung

Avenir Suisse – Verlag Neue Zürcher Zeitung, CH, Award of Excellence, Umschlag, Layout


5 Corporate Books 44

50 49 49 47

45 % 43 42 41 40 % 1955

1963

1975

1986

1996

2003

2011 ISBN 978-3-03823-745-7

9 783038 237457

www.nzz-libro.ch

03 _ Das Buch analysiert die aktuelle Popularität verschiedener Werte in der Gesellschaft. Der Wert der Freiheit verliert gegenüber Gerechtigkeit und Sicherheit an Boden. Woran liegt das, was bedeutet das, was ist zu tun?

Gerhard Schwarz (* 1951) Dr. oec., studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre in St. Gallen, Great Barrington und Cambridge/Mass. Er ist Direktor des liberalen Think-Tanks Avenir Suisse in Zürich. Zudem ist er Vizepräsident der Progress Foundation und Mitglied des Stiftungsrates der St. Gallen Foundation for International Studies. Zuvor war er viele Jahre Leiter der Wirtschaftsredaktion und stellvertretender Chefredaktor der «Neuen Zürcher Zeitung».

51 50 %

02 _ Das Buch präsentiert Überlegungen von knapp zwei Dutzend Autoren zu den Fragen, welche Werte wir brauchen, wie Werte entstehen und wie es aktuell um sie bestellt ist. Was können wir tun, um die Werte der westlichen Zivilisation zu verteidigen?

54 53 Karen Horn (* 1966) Dr. rer. pol., studierte Volkswirtschaftslehre in Saarbrücken, Bordeaux und Lausanne. Sie ist Leiterin des Berliner Büros des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Daneben ist sie Vorsitzende der Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft und Vorstandsmitglied der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft. Davor war sie bei der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» eine der profiliertesten Wirtschaftsjournalistinnen Deutschlands.

Darum geht es

30-jährige und ältere Befragte Befragte unter 30 Jahren

55 %

Karen Horn und Gerhard Schwarz Herausgeber

Prozentsatz jener, die der Aussage «Jeder ist seines Glückes Schmied» recht geben

58

Über die moralischen Grundlagen der westlichen Zivilisation

60

60 %

Werte

Welche der folgenden Ansichten scheint Ihnen richtiger: «Jeder ist seines Glückes Schmied» oder «Wenn man unten ist, kommt man nicht hoch, sosehr man sich auch anstrengt»?

Der Wert der

64 63

Karen Horn und Gerhard Schwarz Herausgeber Der Wert der Werte

Das Leben ist nicht einfach Schicksal

65 %

01 _ Das Buch fragt nach der Möglichkeit und dem Inhalt eines moralischen Grundkonsenses für eine gedeihlich funktionierende Gesellschaft und Wirtschaft. In welchem Mass kann es einen solchen Konsens überhaupt geben? Was ist die Voraussetzung?

Verlag Neue Zürcher Zeitung

Avenir Suisse – Verlag Neue Zürcher Zeitung, CH, Award of Excellence, Umschlag, Layout


5 Corporate Books 45

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 46

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 47

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 48

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 49

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 50

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 51

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 52

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 53

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 54

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 55

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 56

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 57

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 58

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 59

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 60

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 61

Papilionis – KircherBurkhardt, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 62

Reischmann, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 63

Reischmann, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 64

Reischmann, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 65

Reischmann, D, Award of Excellence, Concept


5 Corporate Books 66

Reischmann, D, Award of Excellence, Concept

ICMA Buch 3 05 Corporate Books  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you