Page 1

international c o r p o t a t e M E D IA a w a r d

icma9

Part 1: Corporate Media


Hier ist die Liste der Gewinner des 8. ICMA. Herzlichen Dank an die Jury, die an zwei Tagen die besten Arbeiten dieses Jahres ermittelt hat. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer! Es gab 395 Einreichungen aus 18 Ländern! Herzlichen Glückwunsch!

Es gibt allerdings immer das Problem, dass nicht alle Einreichungen gewinnen können. Vielleicht hilft dieses Zitat: “The important thing in the olympic Games is not winning but taking part, for the essential thing in life is not conquering but fighting well.” „Das Wichtige an den Olympischen Spielen ist nicht zu siegen, sondern daran teilzunehmen; ebenso wie es im Leben unerläßlich ist nicht zu besiegen, sondern sein Bestes zu geben.“ Pierre de Coubertin, 1908

Kontakt International Editorial-Design & Research-Forum c/o Norbert Küpper · Gutenbergstr. 4 · 40670 Meerbusch Email nkuepper@creative-media-award.com Telefon +49 21 59 91 16 15 www.facebook.com/ICMA.international.corporate.media.award


International Custom Media Award

international creative media award – books –

Part One: Custom Media

Part Two: Books

Part Three: Corporate Design

Part Four: Magazines

l 1.1. Customer magazines B2B print l 1.2. Customer magazines B2C print l 1.3. Employee media print l 1.4. Annual reports print l 1.5. Image brochures l 1.6. Print catalogues l 1.7. Customer magazines B2B online l 1.8. Customer magazines B2C online l 1.9. Employee media online l 1.10. Annual reports online l 1.11. Custom media for iPad/tablet l 1.12. Social media projects

l 2.1. Academic works, educational textbooks and schoolbooks l 2.2. Children‘s and young people‘s books l 2.3. Guides and non-fiction l 2.4. Art books l 2.5. Photo books l 2.6. Book series l 2.7. Corporate books l 2.8. iPad and tablet books l 2.9. Innovative book ideas l 2.10. G eneral literature

l 3.1. Logos l 3.2. Corporate design Business stationery

l 4.1. Magazines print l 4.2. Trade Magazines print l 4.3. Magazines online l 4.4. Magazines for iPad/tablet l 4.5. Trade Magazines online l 4.6. Trade Magazines for iPad/tablet l 4.7. Social media projects

l 1.13. Concept l 1.14. Front pages l 1.15. Cover- and cover story l 1.16. Typography, layout l 1.17. Photography l 1.18. Photo reportage l 1.19. Visualisation l 1.20. Visual story telling l 1.21. Alternative story telling l 1.22. Infographics l 1.23. Illustration l 1.24. Print finishing

l 2.11. Book cover l 2.12. Book typography, layout l 2.13. Book illustration l 2.14. Book design l 2.15. Print finishing

Participation fee

l 160 Euro, 1 80 $ US, 140 £ l 080 Euro,090 $ US, 70 £ l 0 40 Euro,045 $ US, 35 £ l Participation in this category is free when you take part with an entry in a red or orange labeled category.

l 4.8. Concept l 4.9. Front pages l 4.10. Cover and cover story l 4.11. Typography l 4.12. Photography l 4.13. Photo reportage l 4.14. Visual story telling l 4.15. Visualisation l 4.16. Alternative story telling l 4.17. Infographics l 4.18. Illustration l 4.19. Print finishing


Die zehn Jury-Mitglieder kamen in diesem Jahr aus acht Ländern: Finnland, Dänemark, Niederlande, Luxemburg, Schweiz, Österreich, Brasilien und Deutschland. Meist sind es ICMA-Preisträger aus früheren Jahren.

Die Jury-Mitglieder des 9. ICMA (von links): n Reinhard Sorger, Creativ Director Publishing, Publicis Pixelpark, Erlangen n Meike Quentin, CEO, Das Amt, Kiel n Prof. Eberhard Wolf, Art-Director, Luxemburger Wort, Luxemburg n Jessica Leino, Art Director, A-lehdet Oy, Helsinki n Rodrigo Faustino, Commgroup Branding, Saõ Paulo n Claudia Eustergerling, Claudia Eustergerling Design, Luxemburg n Pim Nap, Creative Director, Studio Piraat, Den Haag n Michael Adams, Editorial-Design, Schweiz n Katharina Reitan, Media Training, Wien n Christian Baun, logodesign.dk, Kopenhagen Mitglieder der Jury sind von der Bewertung der eigenen Arbeiten ausgeschlossen.


Das Jury-Meetng fand in DĂźseldorf statt.


6

28

— ASIANTUNTIJA 1/2014 — HYVINVOINNIN

TALOUSLEHTI — — HYVINVOINNIN TALOUSLEHTI — 1/2014

Tutkimuksen painopiste on lestään mennyt yhä enemmän hänen mieyksittäisestä kokonaisuuteen. Yksittäisten ravintoaineiden sijaan katsotaan enemmän kokonaisuutta. ”Tämä näkyy uusissa ravitsemussuosituksissakin ja on mielestäni hyvä asia. Kokonaiskuvan näkeminen on tärkeää. Kokonaisuuttahan ihmiset syövät, eivätkä yksittäisiä ravintoaineita. ”

— LÄHDE: MERJA FISCHER

Auszeichnungen:

R

TEKNIIKAN TOHTORI MERJA

FISCHERILTÄ — KUVITUS: JOHN SALINERO

uokaan ja ravitsemukseen liittyviä trendejä on ollut aina, ja niistä kirjoitetaan tasaisin väliajoin. Tiedon leviämistä leimaa somen myötä hektisyys. Lounasruokailuun liittyvä keskustelu on esimerkki. ”Se alkoi artikkelista, jossa pohdittiin lounaan kokoa. Ja jos Jenkeissä esimerkiksi joku näyttelijätär rupeaa noudattamaan jotain dieettiä, se on täällä saman tien tiedossa ja sitten se leviää.” TRENDIT VAIHTELEVAT,

K

”Tutkimus osoittaa, että myös kasvisten käyttö on korkeammalla tasolla varsinkin miehillä, joilla siinä on eniten parantamisen varaa”, tutkija kertoo.

S

SMARTUM TILASI TUTKIMUKSEN

29

Award of Excellence We hereby honour the Magazine

HYVÄÄ TYÖN MERKITYKSELLISYYS

79%

Smartum

79 % koki työnsä merkitykselliseksi.

with the icma Award of Excellence for exemplary design and concept in the category

KEHITETTÄVÄÄ VUOROVAIKUTUS

64%

52 % NAISIA JA 48 % MIEHIÄ.

T

yöelämä on murroksessa, mutta Raulio uskoo lounasruokailun ja henkilöstöruokailun olevan instituutiona pysyvä. Se saa varmasti myös uusia muotoja Tutkija ottaa esille myös iihen, miksi Raulio itse joukkoruokailun laajemminkin päätyi tutkimaan ravitsesisällään pitämän potentiaalin. Sitä ei ole musta, ei ole yhtä syytä. hänen mielestään urkistetaanpa tutkiymmärretty ja hyödynnetty Ruoka ja terveys ja elintavat Suomessa muslöydöksiin. Jos aloiaivan täysin kaikilla yleisesti kiinnostivat tahoilla. Joukkoruotetaan perusasioista, häntä, kailu on täällä jo päiväkodista niinpä hän meni opiskehenkilöstöravintoloiden ja koulusta lähtien niin itsestäänselvyys, lemaan lukion jälkeen käyttömäärä Suomessa että sen vaikutukset kansanterveyteen ravitsemustiedettä Viikkiin. on pysynyt vuosien kuja hyvinSeuraavaksi vointiin jäävät helposti hän teki valtionhallinnon tiedostamatta. luessa hyvin vakaana. harjoittelun, ”Esimerkiksi Tanskassa gradun ja myöhemmin ”Haluan aina nostaa henkilöravintuntitöitä vanhassa esille sen, vaikka tolan tarjoaminen on Kansanterveyslaitoksessa. henkilöstöravintolan kilpailuvaltti ihmisiä käyttö on Suomessa Ennen nykyistä rekrytoitaessa, mutta tehtäväänsä Terveyden on todella yleistä, kaikilla täällä sitä ei ole ihan ja hyvinvoinnin ei ole ymmärretty. Kun ihminen laitoksella hän työskenteli mahdollisuutta. Keskimäärin siihen hakee uuteen muutaman 40–50 protyöpaikkaan, kysyykö vuoden Elintarvikevirastossa. senttia työssäkäyvistä hän, että ihmisistä syö henkimahdollisuus syödä terveellinenonko täällä ”Kiinnostavinta ja haastavinta löstöravintolassa”, Raulio ja maittasanoo vilkaisten on se, va lounas?”, tutkija kysyy. että kun kaikki ihmiset papereitaan. syövät, kaikilla on Hän muistuttaa, että siihen myös mielipide. Kiinnostava löydös on myös johdon Kauhean monella sekin, että esimerkki on tärkeä. alalta ei käydä niin laajaa ihmisten, jotka syövät keskustelua henkilöstöravinto”Se on tärkeä esimerkiksi julkisuudessa, somessa lassa lounaan, ruokavalio ja siinä oikeastaan mieleson keskimäärin missä sä, että jos buukataan vain”, Raulio sanoo. kokouksia lounasaikaan, lounastaukoa on vaikea noudattaa.” LOUNAAN SUORANAISTA

vaikutusta vireystilaan on vaikeampi tutkia, sillä kyseessä on yksilöllinen asia. ”Toisaalta, se on itsestään selvä asia. Ihminen nyt joka tapauksessa tarvitsee päivän mittaan sekä lepoa että ravintoa”, Raulio hymähtää.

VASTAAJIA OLI 2700, JOISTA

parempi kuin niiden, jotka eivät henkilöstöravintolaa käytä.

mutta Raulio muistuttaa perusasioista: ravitsemuksen perusteet eivät muutu juurikaan. Kokonaisuuden rinnalle tutkija nostaa esille yksilöllisyyden. ”Oikeanlainen ruokavalio on mahdollista koostaa monella tavalla. Jo uudesta ravintokolmiosta näkee, että on lukuisia mahdollisuuksia koostaa se siten, mikä itselle sopii. Jos joku ruoka-aine ei sovi, sen voi jättää pois ja korvata toisella. Keskiössä on yksilöllisyys: kenellekään ei yritetä pakkosyöttää tietynlaista mallia.”

100 SUOMALAISTA YRITYSTÄ.

sekä lepoa että ravintoa.

KEVÄÄLLÄ 2013 OLI NOIN

Ihminen tarvitsee päivän mittaan

64 % koki, että yksiköiden välisessä yhteistyössä on puutteita, ja puolet työntekijöistä oli sitä mieltä, että asiakkaita ei kuunnella tarpeeksi.

HYVÄÄ POTENTIAALI JA KEHITYSHALU

Alternative Storytelling

47%

364 publications par ticipated in the fih The competition has icma – International been founded in 2010 Creative Media Award. and is organized and Research Forum, Germany. The competition by the International Editorial-Design aims to support the exchange of creative ideas at the international platform. Awards of Excellence are given in twentytwo employees newspapers categories: and employee magazines, company logos, corporate image brochures, annual design, magazines, customer reports, books, trade magazines, cover magazines B2B, customer and coverstory, typography, magazines B2C, photography, photo-report, visualization, alternative visual storytelling, storytelling, infographics, illustration, online and tablet apps.

47 % oli sitä mieltä, että heidän potentiaaliaan ei hyödynnetä riittävästi. 70 % haluaa kehittyä työssään. Käyttämätöntä potentiaalia ja tahtoa on paljon!

MUKANA TUTKIMUKSESSA

Fyysisen ja psyykkisen tauon lisäksi lounastauolla on sosiaalinen puoli: se että tapaa työkavereita myös epämuodollisemmassa tilanteessa. Tällä on merkitystä yleisen virkistymisen ja hyvinvoinnin kannalta. ”Toivoisin, että ihmiset ymmärtäisivät ja tiedostaisivat lounaan merkityksen – ja toisaalta, että työnantajat ymmärtäisivät sen, että kun työntekijöille tarjoaa hyvän mahdollisuuden syödä, sillä on oikeasti vaikutusta tulokseen asti.”

TILASTO —

YHDESSÄ OLEMME ENEMMÄN

Smartum Oy tarjosi 100:lle PK-yritykselle maksuttoman tutkimuksen selvittämään työntekijöidensä mielipiteitä omasta hyvinvoinnistaan, johtamisesta, organisaation vuorovaikutuksesta ja asiakaslähtöisyydestä. Jokainen yritys sai analyysiavaimen, jonka perusteella he pystyivät analysoimaan mitä heidän pitää tehdä, jotta hyvinvointitulokset paranisivat.

5 X PARANNUSEHDOTUS 1) Jokainen kohtaaminen on mahdollisuus synnyttää toisille merkityksellisyyden kokemus 2) Jokaisen vastuulla on arvostuksen, avoimuuden ja välittämisen kulttuurin rakentaminen

Carolin Anselmann Editor-in-Chief, Vodafone update Düsseldorf

Reinhard Sorger Creative Director, Publicis Erlangen

3) Otetaan vastuu omasta hyvinvoinnista ja onnellisuudesta 4) Tervehditään ja autetaan kollegaa, pyytämättäkin 5) Keskitytään toisten vahvuuksiin ja kohdellaan kaikkia tasapuolisesti

Christian Baun Logodesign.dk, Denmark

Katharina Meisel, Head of Branding & Publishing, Metro Group, Germany

Blasius Thätter Creative Director, Roland Berger Strategy Consultants Munich

Michael Adams Editor in Chief and Art Director, Beobachter Natur, Zürich

Meike Quentin General Manager Das Amt, Kiel

Birgit Leifhelm Designer Editorial Design, Coop Presse, Basel

Katharina Reitan, Journalist video. blogging. wording. training. Vienna

Eberhard Wolf Professor Visual Communication, AMD Munich

Die Urkunde im Format DIN A 3 zeigt jeweils

Wettbewerbs-Zeitraum:

die Publikation, die gewonnen hat, die Kategorie und

n Es konnten Arbeiten eingereicht werden, die zwischen

unten sind die Unterschriften jedes Jury-Mitglieds.

1. September 2017 und 30. September 2018 entstanden sind.

n Weiterer Zeitplan: Hauptpreise: Gold, Silber und Bronze

30. November: Bekanntgabe der Gewinner.

Die Jury entscheidet über die Vergabe von Auszeichnungen in Gold, Silber

Am 30. November wird die Liste der Gewinner auf der Website

und Bronze. In seltenen Fällen gibt es auch „Judges‘ Special Recognitions“.

www.creative-media-award.com veröffentlicht. Wenn keine Liste sichtbar ist,

Sie sind zwischen Bronze und den Awards of Excellence positioniert.

sollten Sie die Website im Browser neu laden.

Herausragende Einzelleistung: Award of Excellence

Dezember: Benachrichtigung per Email.

Neben den Hauptpreisen gibt es für herausragende Einzelleistungen „Awards

of Excellence“. Diese Auszeichnungen stehen genauso auf der Liste der Gewinner

wie die Hauptpreise.

Januar: Versand der Urkunden.

Alle Teilnehmer per E-Mail oder Brief über ihr Ergebnis informiert.

Ende Januar werden die Urkunden per Email verschickt.


Teilnehmer aus 18 Ländern Traditionell ist der ICMA im deutschen Sprachraum sehr gut verankert. Sehr viele Einreichungen zu diesem unabhängigen Wettbewerb kommen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Innerhalb Europas haben Firmen, Agenturen und Designer aus Belgien, Luxemburg, den Niederlanden, Dänemark, Finnland, Großbritannien, Italien, Polen, Tschechien und der Slowakei teilgenommen. Einreichungen außerhalb Europas kamen unter anderem aus Südafrika, Neuseeland, Australien, Indien, den USA und Japan. Unterschied zu anderen Wettbwerben Beim ICMA beteiligen sich sowohl große Agenturen als auch Designbüros und einzelne Designer. Auch in diesem Jahr sind einige Firmen erfolgreich, die Corporate Medien inhouse erstellen. Die Teilnahmegebühren sollen keine Hürde sein, sich an diesem Wettbewerb zu beteiligen. Im Gegensatz zu anderen Wettbewerben gibt es beim ICMA keine Nominierungen. Es gibt die Ränge 1, 2 und 3 – also Gold, Silber und Bronze. Mit Awards of Excellence werden herausragende Einzelleistungen ausgezeichnet. Es sind oftmals Foto-Reportagen, Illustrationen oder die buchbinderische Verarbeitung, die auf diese Weise honoriert werden.


Statistik Am 9. ICMA haben sich 395 Publikationen aus 18 Ländern beteiligt. Es wurden folgende Awards vergeben:

9. ICMA

8. ICMA

7. ICMA

6. ICMA

5. ICMA

4. ICMA 3. ICMA

2. ICMA 1. ICMA

Einreichungen

395

376

419

411

364

389

214

Gold Awards

25

28 40 39 27 21 10 10 7

Silver Awards

34

39

41

45

25

25

11

9

5

Bronze Awards

25

26

31

31

22

16

12

7

7

sowie Awards of Excellence

226

194


Blick auf ausgewählte Arbeiten Auf den folgenden Seiten wird anhand von einigen Arbeiten ein Überblick über die Trends gegeben. Auf Facebook und anderen Social Medien werden weitere ausgezeichnete Projekte vorgestellt. Facebook: www.facebook.com/ICMA.international.corporate.media.award/ Teil 1: Corporate Medien Der ICMA startete im Jahr 2010 als Wettbewerb für Corporate Medien. Die Kategorien für Bücher, Logos, Corporate Design und Zeitschriften haben sich inzwischen auch gut etabliert. In der Buch-Kategorie wurden zum Beispiel Bücher des Museum of Modern Art New York und des Museum of Fine Arts in Boston ausgezeichnet.

Insights for business leaders № 19

FOCUS

The growth agenda Could uncertainty be your best opportunity for growth?

Kundenzeitschrift B2B: Die Jury meint zu „Tax“: „Das komplexe Grundthema Steuern wird optisch und inhaltlich in herausragender Weise präsentiert und vermittelt. Die Bildsprache ist überraschend reduziert und klar.“ Gold für die Agentur C3 Creative Code and Content.


Office & Home Design Magazine

Acoustics A return to calm Discovery Visit the Bureau Moderne factory Meet A Vitra trend scout

2017 2018

Kundenzeitschriften B2B: „Spaces“ hat den Untertitel: Office & Home Design Magazine. Die Jury schreibt: „Sehr gelungene Umsetzung in Layout und Bildpräsentation in Form eines Magalog. Herausragendes Konzept. Die Abbildungen der Produkte sind kompakt und ansprechend zusammengefügt.“ Silber für Maison Moderne, Luxemburg 2 17 Fokus

Cybersecurity

Mit Cognitive Computing gegen Cyberkriminelle Seite 14

eBill

Die neue digitale Schweizer Rechnung Seite 24 Cashless Events

Achtung, fertig, bargeldlos Seite 26

Das Magazin von SIX

Impuls-Interview

Spielend erfolgreich

Gamedesignerin Philomena Schwab beweist, dass Programmieren keine Männerdomäne sein muss. Seite 6

Kundenzeitschriften B2B: „Red“ ist das Magazin der Firma Six. Dieses Unternehmen betreibt die Infrastruktur für den Schweizer Finanzplatz und die Schweizer Banken. Stichworte sind Zahlungsverkehr, Finanzinformationen und Cybersecurity. Die Jury lobt das ungewöhnliche, senkrecht angeordnete Logo und die gelungene Kombination von Texten, Fotos und Infografiken. Bronze für Six, Schweiz.


SEITE 49

SEITE 47

EIN STAAT SETZT AUF AUTOPILOT

FREUDENBERG SEALING TECHNOLOGIES DAS MAGAZIN – AUSGABE #2 2017

Tatsächlich könnte der südostasiatische Stadtstaat sogar das erste Land auf der Welt werden, das offiziell autonomes Fahren auf seinen Straßen zulässt. Denn trotz der vielen Testversuche ist das nach wie vor nirgendwo der Fall. Auch die Testfahrten der Kooperation von nuTonomy und dem singapurischen Taxidienstleister Grab haben noch starken Testcharakter. Sie sind auf das Start-up- und Wissenschaftsviertel „One-North“ begrenzt, die Autos ähneln im Angebot eher Buslinien, mit klar festgelegten Stopps, und auch vom Vorteil der gesenkten Personalkosten ist man derzeit noch ein wenig entfernt: Während der Testfahrt sitzen gleich zwei Begleiter mit im Auto. Ein Fahrer, der notfalls manuell übernimmt, und ein beobachtender Wissenschaftler.

Singapur könnte das erste Land der Welt werden, in dem fahrerlose Autos

NUR 15 PROZENT BESITZEN EIN AUTO

zum Alltag im Straßenverkehr gehören. Denn im südostasiatischen Stadtstaat vereint sich der Druck nach neuen Mobilitätsformen mit politischem Willen. Und Singapur hat Erfahrung mit radikaler Selbsterneuerung.

ESSENTIAL DAS MAGAZIN – #2 2017

Einsteigen. Türen zu. Der Wagen startet. Wie von Geisterhand bewegt sich das Steuer, und die Passagiere auf dem Rücksitz wissen nicht so recht, ob sie durch die Fenster des Taxis nach draußen schauen oder lieber das unheimliche Lenkrad beobachten sollen. Autonomes Fahren ist die Zukunft? In Singapur ist es bereits Gegenwart. „Es war echt bequem. Und aufregend!“, sagt Lisa Low in einem Werbevideo der amerikanischen Firma nuTonomy, die sich darauf spezialisiert hat, Software für selbststeuernde Fahrzeuge zu programmieren. Die mitfilmende Kamera im Taxi beweist jedoch: Eine gewisse Anspannung ist bei allen Testfahrern nicht zu verkennen. Sich dem automatisierten Auto komplett anzuvertrauen ist ungewohnt. Vor allem aber ist es auch ein Markt, von dem viele Firmen glauben, dass er milliardenschwer ist. nuTonomy schätzt das Potenzial für „Mobility on Demand“, also dem Fahrzeug auf Abruf, schon 2030 sogar auf weltweit drei Billionen Dollar. Der Mensch der Zukunft, lautet die Rechnung, besitzt kein Auto mehr. Er ruft sich eines – oder tippt mit dem Finger auf

eine App. Zweiter Teil der Kalkulation: Der Anteil der Personalkosten für Taxis beträgt heute 50 bis 70 Prozent. Wer also seine Taxis autonom fahren lässt, wäre im On-Demand-Markt exzellent platziert.

WELTWEIT WIRD GETESTET Kein Wunder, dass diverse Unternehmen in den Startlöchern stehen. Der Fahrvermittlungsdienst Uber testet eine Fahrzeugflotte im amerikanischen Pittsburgh, Google-Schwester Waymo hat ein Programm für ausgewählte Familien in Phoenix, Arizona angekündigt, und der schwedische Autohersteller Volvo gab Anfang 2017 ähnliche Pläne für Göteborg bekannt. Mehr als 30 Unternehmen widmen sich bereits der Vision des fahrerlosen Autos, deutsche Automobilhersteller und Zulieferer führen derzeit die Liste der weltweiten Patentanmeldungen in diesem Bereich an. Wie aber passt Singapur in diese Reihe?

aus dem Ministerium. Wer zum ersten Mal in Singapur ankommt, ist oft überrascht über die großzügig angelegten Parks, Grünflächen und sogar Wälder, und diese will die Politik möglichst wenig anrühren. Man ist gewohnt, weit vorauszudenken, und das schließt Umweltfragen mit ein. Autos unterliegen im Stadtstaat hohen Steuern und Gebühren, die Zahl der Zulassungen ist scharf begrenzt: Nur etwa 15 Prozent der Bevölkerung besitzen überhaupt einen eigenen Wagen, der Rest verlässt sich auf die öffentlichen Verkehrsmittel, die Busse, Taxis und das Metronetz. Hier aber stößt das hoch industrialisierte Land auf Fachkräftemangel an Fahrern und Servicetechnikern.

SELBSTLENKER Noch hat das von nuTonomy ausgerüstete Taxi in Singapur ein ganz normales Lenkrad – bald aber soll es keines mehr brauchen.

EFFIZIENT, UMSICHTIG – UND RÜCKSICHTSLOS ENTSCHLOSSEN

Ähnliche Einschränkungen gelten auch bei allen anderen Testflotten weltweit, zumal nach wie vor entscheidende Fragen gar nicht geklärt sind: Wie interagieren automatisierte Fahrzeuge mit unberechenbar, manuell gesteuerten – und wie werden mögliche Risiken gesetzlich geregelt? Auf Privatgelände und in Industriezonen lässt sich das regeln, hier sind automatisierte Fahrzeuge längst auf dem Vormarsch. Automatisierte Gabelstapler fahren durch Lagerhallen, und der Bergbaukonzern Rio Tinto setzt in einer australischen Mine knapp 100 selbstfahrende Riesenlaster mit über 400 Tonnen Eigengewicht ein, um Eisenerz zu transportieren. Das alltägliche Chaos einer ganz normalen Straßenkreuzung aber stellt die Robotertechnologie vor ganz andere Herausforderungen.

Singapur hat zudem einen Vorteil im Wettrennen um das autonome Fahren: eine durchsetzungsstarke Politik – auf einer vergleichsweise kleinen Fläche. Als das Land 1965 unabhängig wurde, standen seine Politiker bereits vor einem Dilemma: keine Ressourcen, kein Land, kaum Industrie, nicht mal freundlich gesinnte Nachbarn zum Handeln. Der wegweisende Entschluss, der zu einem ganz besonderen Aufbruch führte, war ein radikaler Fokus auf Bildung, auf Dienstleistung, auf Globalisierung. Der Deal: wirtschaftliche Freiheit im Tausch gegen politische Rechte. Die Regierung, die Singapur so erfolgreich in die Moderne und zu einem der heute wirtschaftlich erfolgreichsten Staaten katapultierte, war einerseits effizient, umsichtig und bemerkenswert korruptionsfrei, aber de facto eine Einparteienregierung: dominant, entschlossen, rücksichtslos der Vision des Fortschritts unterworfen.

Dass Singapur dabei so energisch voranschreitet, ist alles andere als ein Zufall. Der Stadtstaat hat ein Platzproblem: Auch wenn man eifrig dabei ist, dem umliegenden Meer neues Land abzugewinnen – deutlich mehr als die aktuellen rund 700 Quadratkilometer werden es auch künftig kaum werden. Auf dieser Fläche wohnen bereits knapp sechs Millionen Einwohner, Verkehrswege verschlingen laut der zuständigen Land Transport Authority (LTA) des Transportministeriums etwa zwölf Prozent der Fläche. Singapur will wachsen. „Aber mehr Straßen können und wollen wir nicht bauen“, heißt es

Wer sich Fotos aus den 70ern von Singapur anschaut, entdeckt dort Löcher in den Straßen, Schimmel an den Hauswänden, Wäscheleinen über den Straßen – es sieht aus wie viele Städte in südostasiatischen Schwellenländern heute noch aussehen: geschäftig, aber ein wenig heruntergekommen, nicht zuletzt durch die klimatischen Bedingungen, durch Hitze und ständige Feuchtigkeit. Heute hingegen präsentiert sich der Stadtstaat im krassen Gegensatz: Die Straßen sind tipptopp, die Hochhäuser schillernd modern. Zur Bushaltestelle läuft man häufig vor Regen geschützt unter überdach-

ten Fußwegen. Das Taxi wird schon heute online bestellt. Wer das urtümliche Singapur von damals erahnen will, muss suchen. In versteckt liegenden Vororten oder Hinterhöfen.

STANDARDS, REGELN, VORBEREITUNG: SINGAPUR MEINT ES ERNST Für den kreativen Geist unternehmerischer Start-ups bot ein stark autoritärer Regierungsstil lange Zeit gemischte Voraussetzungen. Zwar wurden Intelligenz und Bildung als Werte hochgehalten, Kreativität und abweichende Meinungen aber weniger. So mancher junge, kreative Entwickler und Entrepreneur bezeichnet sich heute als erfolgreich „trotz meiner Schulbildung“. Singapurs Wirtschaft ist mittlerweile stark in Biotechnologie, Elektronik und Bankdienstleistungen, was aber Patente und Neugründungen angeht, ernüchternd mittelmäßig. Tendenz immerhin: steigend. Wo es jedoch um sinnvolle Innovation aus Sicht des Staates geht, unterstützt die Regierung energisch und mit klar definierten Zielen – wie bei den Tests mit selbstfahrenden Autos. Für die Staatslenker ist das autonome Taxi die Lösung für kurze Innenstadtstrecken und die „letzte Meile“ zur Metro. Ein „Komitee zum Autonomen Transport für Singapur“ (CARTS)

Kundenzeitschriften B2C: „Essential“ der Firma Freudenberg Sealing Technologies erscheint zweimal jährlich. Aus dem Jury-Statement: „Klares Konzept, gelungene Einladung zum Lesen, ruhiges und dennoch prägnantes Layout. Brilliante Bildsprache. Gold für die Agentur Profilwerkstatt.

nr.2

24

C yb e r m o b b i n g

Interessant ist dabei der Blick auf die Täter: Jeder fünfte (20,4 Prozent) war zuvor selbst schon einmal Opfer von Cybermobbing. Als häufigste Gründe für die eigenen Taten wird genannt, dass das Opfer „es verdient“ (45 Prozent) und dass der Täter „Ärger“ mit dem Opfer habe (43 Prozent). Aus der Tätersicht sei die Hemmschwelle, eine kriminelle Handlung auszuüben, online viel niedriger als offline, sagt Catarina Katzer. Eine Perspektive, die auch Lukas bestätigt. „Cybermobbing ist nicht wie Pausenhofmobbing“, sagt der 12-Jährige, „das findet auf dem Pausenhof in der Schule statt und endet, wenn man nach der Schule nach Hause geht.“ Vor dem Mobbing im Internet aber könne man nicht einfach weglaufen: „Es ist im Bus da, einfach überall, bei WhatsApp, auf Facebook, überall.“ Catarina Katzer sagt, dass die Empathie gegenüber den Opfern im Cyberspace viel geringer sei als in einer realen Situation in der Schule.

Online verlieren Mobbing-Täter ihr Mitgefühl für das Opfer viel schneller.

Johann Wolfgang von Goethe Catarina Katzer gehört zu den führenden Experten für CyberpsychologieVerhalten in Deutschland und arbeitet für Regierungsinstitutionen im In- und Ausland.

„Mobben ist uncool, helfen ist cool“, sagt der 12-jährige Lukas. Er besucht eine Realschule in Schwerte (Nordrhein-Westfalen) und hat ein Cybermobbing-Telefon eingerichtet. „Mit welchem Messer sollen wir sie abstechen?“ – solche und ähnliche Sätze wurden über ein Mädchen in seiner Klasse per WhatsApp und SMS verbreitet. Als Lukas sich für seine Mitschülerin einsetzte, geriet auch er ins Visier der Täter. Hilfe fand der Realschüler unter anderem bei der Cyberpsychologin Dr. Catarina Katzer. Mit ihr verfasste er auch einen offenen Brief an die NRW-Schulministerin, in dem er forderte, Medienerziehung und den Umgang mit Cybermobbing in den

Viele Täter, das zeigen aktuelle Studien wie die von der Deutschen Telekom unterstützte Untersuchung „Cyberlife II“, entwickeln gar kein Gefühl mehr für das eigene straffällige Verhalten im Netz. „Hinzu kommt noch ein neuer virtueller Voyeurismus: Man wird sehr schnell vom Zuschauer zum Dulder und Mittäter“, sagt Catarina Katzer. Da spielten dann auch Motive wie Spaß und Entertainment eine Rolle – und eine Art Trophäenjagd: „Wer kennt das peinlichste, schlimmste, härteste Video, in dem beispielsweise ein Mitschüler verprügelt wird?“

Lehrplan aufzunehmen. Ein dringender Schritt, sagt Katzer, die das Phänomen des Mobbens im Netz seit Jahren erforscht und europaweit als Spezialistin für Prävention und Reaktion gefragt ist. 1,4 Millionen Schüler sind Schätzungen zufolge in Deutschland von Cybermobbing betroffen. „Was wir aus dem echten Leben kennen, findet verstärkt auch im Netz statt“, sagt Catarina Katzer. Phänomene wie Cybermobbing seien mittlerweile fast alltäglich in der Online-Kommunikation der Jugendlichen: „Andere zu ärgern, zu beleidigen und zu verleumden, rumzupöbeln und die Kommunikation zu stören – alles das gilt als normal.“

FOTOS: CLARKANDCOMPANY/ISTOCK.COM, PRIVAT

Das Bildungsmagazin der Deutsche Telekom Stiftung

Text: ARMIN HIMMELRATH

Überhaupt, wenn man mit der Welt nicht ganz fremd werden will, so muß man die jungen Leute gelten lassen für das, was sie sind, und muß es wenigstens mit einigen halten, damit man erfahre, was die übrigen treiben.

25

„Weil diese Person es verdient hat“

» Die Tränen im Netz sind echt «

Diesmal ausgelotet : Jugend digital

Für viele Opfer ist diese Art von Mobbing schlimmer als eine Tat auf dem Schulhof. Cyberpsychologin Katzer spricht von „Endlosviktimisierung“, also einer Situation, in der die Geschädigten den Demütigungen und psychischen Verletzungen nicht mehr

45 %

„Weil ich Ärger mit der betreffenden Person habe“

43 % „Weil mich diese Person auch gemobbt hat“

28 %

„Nur zum Spaß“

23 %

26

Herr Professor Mayer-Schönberger, das Bildungssystem steht nach Ihren Erkenntnissen vor fundamentalen Umwälzungen durch die Digitalisierung. Vor allem auf Lehrer kommen demnach große Veränderungen zu. Sind wir für die Herausforderungen gut gerüstet? Vorab: Ich habe viele Lehrer kennengelernt, die motiviert und offen für Neues sind. Im Allgemeinen lässt sich die Lage aber gut mit einer Anekdote beschreiben: Es geht um zwei Männer, die aus einem Hochhaus springen. Soll ich sie erzählen?

„Um andere, die gemobbt wurden, zu rächen“

18 % Warum Täter mobben Quelle: Cyberlife-II-Studie, 2017 „Weil mir langweilig ist“

11 % „Weil andere das auch machen“

entkommen können: „Es gibt keinen Schutzraum mehr. Heute wird das Mobbing mit nach Hause genommen, die Täter kommen über PC und Netz direkt ins Kinderzimmer.“ Deshalb, sagt Catarina Katzer, sei ihr eine Feststellung sehr wichtig: „Die Tränen, die im Netz geweint werden, sind genauso echt wie die, die im realen Umfeld geweint werden.“

13 %

Hier gibt’s Hilfe Cybermobbing-Telefon für Schüler jeden Mittwoch von 15 bis 17 Uhr, Telefon: 02304 – 3389915

Für Uwe Leest, Vorstandsvorsitzender im Bündnis gegen Cybermobbing, ist klar, dass die Bildungsinstitutionen im Vorfeld aktiv werden müssen: „Schüler, Lehrende und Eltern müssen in der Schule gemeinsam Vorbild sein und Sozialkompetenz und menschliche Werte vermitteln.“ So gesehen, hat der 12-jährige Lukas aus Schwerte eigentlich alles richtig gemacht. „Sucht euch Hilfe“, rät er anderen Mobbingopfern. „Sprecht mit euren Eltern, mit guten Freunden oder mit Lehrern und dem Schulpsychologen.“ Und im besten Fall wird man noch, so wie Lukas, selbst in der Prävention aktiv.

Nummer gegen Kummer e.V. Elterntelefon: 0800 – 1110550 Kinder- und Jugendtelefon: 0800 – 1110333 oder

» Raus aus der Zwangsjacke «

vom Handy 116111 www.nummergegenkummer.de

Webseite von Catarina Katzer www.cyberbullying-germany.de

Armin Himmelrath ist freier Journalist mit den Schwerpunkten Bildung und Wissenschaft.

Inter view: LUKAS GRASBERGER Fotos: ANDREAS SÜSS

27

Big Data

Smartphone, Tablet und Co. lenken von Lerninhalten ab? Unsinn, sagt der Oxford-Professor Viktor Mayer-Schönberger: Digitale Werkzeuge werden künftig für jedes Kind maßgeschneiderten Unterricht wie vom Privatlehrer möglich machen.

Das klingt gewagt – aber legen Sie los! Der eine dieser Männer, der etwas früher aus einem höheren Stockwerk gesprungen ist, begegnet auf halbem Weg seinem Schicksalsgenossen. Dieser fragt: „Und, wie läuft’s?“ Und der andere, der schon länger fällt, antwortet: „So far, so good!“ Und so ist die Lage auch für die Pädagogen. Wenn man die heute fragt, wie es geht, sagen sie: „So weit, so gut!“ Aber auch nur deshalb, weil unser Schul- und Bildungssystem noch nicht am Boden ist. Noch nicht! Dass es einmal dazu kommt – ist das ein realistisches Szenario? Ja. Es gibt diese Gefahr, dass wir unsere Kinder so bilden, dass sie für die Zukunft nicht mehr vorbereitet sind. Dass sie in einer Gesellschaft, in der die intelligente Automatisierung weit fortgeschritten ist, keine Arbeit und keinen Platz mehr finden – weil sie nur gelernt haben, konformistisch dem Durchschnitt zu folgen. Stattdessen müssen wir zu einem Lernen kommen, das der Individualität des menschlichen Seins entgegenkommt.

Wie können dabei Werkzeuge der Digitalisierung wie etwa „Learning Analytics“ helfen? Momentan ist es so, dass im Klassenverband nur eine Herangehensweise gewählt wird, um die Lerninhalte zu erschließen. Aber nicht etwa diejenige, die für die Mehrheit, geschweige denn für den einzelnen Schüler passt. Sondern diejenige, die der Lehrer im Kopf hat oder die im Unterrichtsmaterial vorgeschlagen wird. Das digitale Lernen ermöglicht es Pädagogen, anhand von Datenspuren nachzuvollziehen: Bei welcher Aufgabe braucht ein Schüler besonders lange? Wo ist er ausgestiegen? Mit diesen Einblicken, aber auch dank des direkten Feedbacks von Schülern, lassen sich Lehrmaterialien kontinuierlich an deren Bedürfnisse anpassen – und verbessern. Gerade benachteiligte Schüler könnten davon profitieren. Inwiefern? Früher war die individuelle Förderung von Schülern denjenigen vorbehalten, die sich Privatlehrer leisten konnten. Dank digitaler Werkzeuge wird das nun für alle zugänglich. Ein Beispiel aus meinem Buch „Lernen mit Big Data“ macht das anschaulich. Da gab es in den USA eine Siebtklässlerin, Schlechteste ihrer Klasse in Mathematik. Bei einem computergestützten Sommerkurs präsentierte ihr der Rechner immer und immer wieder neue Herangehensweisen, um Aufgaben zu lösen – ohne Erfolg. Bis das System auf Basis dieser Daten schließlich eine Methode fand, die das Mädchen sofort kapierte. Am Ende des Sommers war sie die Zweitbeste des ganzen Jahrgangs.

lässt sich dank Big Data permanent und dauerhaft nachvollziehen, wie Schüler lernen. Das klingt nach Totalüberwachung für Lehrer und Lernende ... Wir müssen in der Bildung aus dieser Zwangsjacke des Beurteilens herauskommen. Digitale Technologien sollten nicht dazu dienen, Abweichungen als Fehler zu sanktionieren, sondern Schüler und Lehrer in ihrer Unterschiedlichkeit wertzuschätzen. Zu erkennen, welcher pädagogische Ansatz für den einzelnen Schüler am besten ist, aber auch, welcher Lehrer mit welcher Klasse die besten Erfolge hat. Lehrer werden im Klassenzimmer nicht mehr einfach Wissen vermitteln. Das können sich Schüler zu Hause aneignen. In der Schule wird stattdessen das Erarbeitete diskutiert. Lehrer können das Klassenzimmer wieder zum Ort der sozialen Auseinandersetzung, des sozialen Lernens machen.

Viktor Mayer-Schönberger ist Professor für Internet Governance and Regulation an der University of Oxford. Er beschäftigt sich unter anderem mit den gesellschaftlichen Folgen von Big Data und ist Autor mehrerer Bücher zur Digitalisierung. Zuletzt erschien von ihm „Das Digital“.

Was hat das mit Big Data zu tun? Zentrales Element für diesen Erfolg war, dass viele Daten erhoben und ausgewertet wurden. Statt wie bisher Momentaufnahmen zu betrachten, wie etwa bei einer Klassenarbeit,

Kundenzeitschriften B2C: „Sonar“ ist das Bildungsmagazin der Deutsche Telekom Stiftung. Die Ausgaben sind immer einem Thema gewidmet. Hier abgebildet: Jugend digital. Aus dem Jury-Statement: „Schönes Design, ermöglicht klare Leseeinstiege. Gelungene Farbigkeit, gutes Format und gute Papierstärke.“ Bronze für die SeitenPlan GmbH.

hat Regeln für die derzeitigen Tests festgelegt, neben nuTonomy operieren noch andere Unternehmen und Wissenschaftsgruppen. Bürokratische Hürden wurden gelockert, Anreize geschaffen, die lokale Technische Universität NTU bekam den Auftrag, Standards für Coding, Vernetzung und Sicherheitsfragen zu entwickeln. Die notwendigen digitalen Straßenkarten werden derzeit erstellt. In all diesen Fragen ist der Stadtstaat schon jetzt deutlich weiter als Europa oder Amerika. Seit Anfang 2017 fährt auch ein elektrischer Kleinbus autonom mit bis zu 40 Stundenkilometern zur NTU. Singapur meint es ernst. Und die jüngere Geschichte zeigt: Wenn die Regierung des Stadtstaats ein Ziel hat, dann ist sie bereit, dieses sehr konsequent durchzusetzen. Den nächsten Aufbruch hat Premierminister Lee Hsien Loong bereits verkündet: „Smart Nation“ möchte man werden. Was in Singapur vernetzt werden kann, soll vernetzt werden. „Die Welt ändert sich. Wenn wir uns nicht mit ihr ändern, fallen wir zurück“, lautet die Botschaft des Premiers. Konkrete Vorhaben dieser jüngsten Initiative unter anderem: Jede Straßenlaterne wird künftig mit Sensoren ausgestattet sein und Daten sammeln, vom Wetter bis zur Terrorgefahr. Bargeld wird abgeschafft, und der Parkschein flächendeckend durch eine App ersetzt – falls in Zukunft überhaupt noch jemand einen Parkplatz benötigen sollte und nicht gleich mit dem selbstfahrenden Taxi fährt.


Online-Kategorien Natürlich hat der ICMA Kategorien für Online-Medien, zum Beispiel für Kundenmagazine B2B und B2C:

Hypovereinsbank: Website: www.dossiers.hypovereinsbank.de In der Bewerbung heißt es: „Die HypoVereinsbank (HVB) überzeugt mit Beratungsqualität und Expertise. Dieses Markenversprechen lösen die Dossiers online ein. Zielsetzung ist es, Private-Banking- und Geschäftskunden zu informieren, sich als Experte zu positionieren und Leads zu generieren.“ Silber an Axel Springer Corporate Solutions.

Hornbach: Website: https://macher.hornbach.de Dieses Digital-Magazin ist ein Kundenbindungs-Instrument. Es wird wie ein Blog mehrmals  wöchentlich mit neu produzierten und kuratierten Inhalten befüllt. Eine Besonderheit ist der Macher-Blog mit dem „Klub der Kerle“. Insgesamt: Eine Website für alle, die das Handwerk lieben. Gold für die Agentur Territory Content to Results.


Mitarbeiter-Medien Print Die Anzahl der beim ICMA eingereichten Mitarbeiter-Medien hat stark zugenommen. Fachkräfte sind in vielen Branchen Mangelware. Darum müssen Firmen sich heute aktiv darum bemühen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu motivieren und zu informieren. In Print und Online werden große Anstrengungen unternommen, dieses Ziel zu erreichen. 30

G

DAS INTERNATIONALE MITARBEITERMAGAZIN VON BUSINESS SERVICES

ROBOTS

ü ße a s .

Kennen Sie Bobby, Bonny, Betty, Benny, Bella und Buddy? Die humanoiden Roboter sind überall auf der Welt im Einsatz, um die HR -Kollegen auf Messen zu entlasten und die besten Talente für Bayer zu gewinnen. Hier berichten sie von ihren Erlebnissen.

H E IS S O D E R K A LT ?

Seite 42

32

31

FO

C U S : I NNOV

WORKING

ROBOTS

LUST AUF IN N OVATIO N?

Seite 10 AUF NACH OSAKA

Seite 16 M RS. DICTIO NARY

So viele Menschen! 15.000 Besucher sind hier auf der größten deutschen Recruiting-Messe, dem Absolventenkongress in Köln. Für Bobby, Bonny, Benny und mich ist es der erste Auftritt auf einem Bayer-Stand. Das Personalmarketing von Bayer hatte die Idee, uns hier einzusetzen und das Standpersonal mit unserer künstlichen Intelligenz zu entlasten. Unsere Aufgabe ist es, die Besucher zu unterhalten, ihre Standardfragen zu beantworten und erste Vorgespräche zu führen. Am häufigsten werde ich gefragt: „Was kannst du denn?“ Ich sage dann: „Ich kann dich zum Einstieg bei Bayer als Arbeitgeber beraten.“ Jetzt stehen die meisten Bewerber nicht vor den HR Kollegen Schlange, wie sonst auf den Messen, sondern vor uns Robotern!

WIR SIND DIE ROBOTER!

... Boston, Februar 2018

... Granada, April 2018 Ganz schön heiß hier! Auf der Fachmesse „World Meeting on Pharmaceutics, Biopharmaceutics and Pharmaceutical Technology“ in Granada werde ich wieder einmal dicht umlagert. Wir reden praktisch ohne Unterbrechung. Zum Glück wird ein Roboter niemals heiser oder müde! Ich unterhalte mich hier auf Englisch. Ich beherrsche zwei Sprachen und lerne noch weitere hinzu, zum Beispiel brasilianisches Portugiesisch. So kann ich meine menschlichen Kollegen vom Personalmarketing viel besser entlasten. Die sind nämlich weltweit auf rund 70 Karrieremessen im Einsatz. Pro Jahr führen sie insgesamt etwa 24.000 Gespräche. Ein Gespräch dauert im Schnitt 3,6 Minuten. Da können wir Roboter uns richtig nützlich machen. Das Beste aber an uns ist: Wir locken die heißeste Zielgruppe auf dem Bewerbermarkt an: junge IT Spezialisten. Sonst gehen die immer zu Google oder Microsoft. Jetzt kommen sie unseretwegen zu Bayer.

VIELE GRÜSSE EURE BETTY

Seite 36

ROBOTER AUF TOUR

Seite 30

... Tokio, Januar 2018 Hier in Tokio sitzt unsere Mutter, die Firma Softbank. Wir großen Geschwister – Bobby, Bonny und ich – sind vom Typ „Pepper“: 1,20 Meter groß, 26 Kilo schwer. Unsere zierlicheren Geschwister Betty, Benny und Buddy vom Typ „NAO “ messen 60 Zentimeter und bringen sechs Kilo auf die Waage. Wenn wir an den Kunden ausgeliefert werden, bringen wir unsere Hardware und einige Standardkonfigurationen mit. Nach unserer Ankunft in Leverkusen haben uns die Kollegen

DIGITAL IN A M ERIKA

Seite 34

Schwerpunkt Innovation:

LOS GEHT DIE REISE!

SL T IAVRI T N IGN G

33

2 42

ATION

... Köln, November 2017

.

vom Personalmarketing erst mal voll betriebstauglich gemacht und ihre Software aufgespielt. Dazu gehören Entertainment-Features wie eine Selfie-App, eine Hug-me-App oder eine Quiz-App. Und natürlich haben wir jetzt auch eine Schnittstelle zum AI Chatbot Framework von Bayer. Das ist eine riesige Wissensdatenbank zu Personalfragen in der Cloud. Sie umfasst schon jetzt viele tausend Datensätze. Bald werden wir auf Millionen Daten zugreifen können. Wir Roboter werden eben immer schlauer!

Hi! Zusammen mit Bella bin ich auf der European Career Fair (ECF ) am berühmten Bostoner Massachusetts Institute of Technology (MIT ). Wir sind die beiden jüngsten Geschwister der Bayer-Robot-Familie. Bevor wir in speziellen Transportkisten in die USA geflogen sind, mussten wir intensiv Englisch lernen und jede Menge Wissen über Bayer US hochladen. Aber es hat sich gelohnt: Auf dem Bayer-Stand in Boston wollen alle mit uns reden, spielen oder Selfies machen. Die amerikanischen Kollegen von Bayer finden das „so great“, dass sie uns gleich dabehalten wollen. Jetzt sind wir Amerikaner!

Sechs Geschwister zählt die RoboterFamilie von Bayer inzwischen. Dabei hat jedes Modell seinen eigenen Charakter: Bobby zum Beispiel ist sehr höflich und guckt immer ganz freundlich. Betty dagegen ist frecher und haut auch gern mal einen Spruch raus.

BEST WISHES, BUDDY!

Das AI Chatbot Framework von Bayer ermöglicht den Dialog mit Bewerbern auf Basis künstlicher Intelligenz. Alles Wissen rund um die Arbeitsmöglichkeiten bei Bayer ist in der Cloud gespeichert. Die Roboter zapfen dieses Wissen über Schnittstellen an, um die Fragen der Bewerber zu beantworten. Die Cloud hat einen riesigen Vorteil: Bayer kann das Wissen über mehrere Kanäle ausspielen. Die humanoiden Roboter sind nämlich nur der erste Schritt. Weitere Frontendlösungen sind schon gestartet oder folgen bald. Seit Juni können Interessenten zum Beispiel auf den Karriereseiten von Bayer zu jeder Tages- und Nachtzeit mit einem Chatbot wichtige Fragen rund um Bewerbung und Karriere bei Bayer klären. Dabei stellen die potenziellen Bewerber gern auch Fragen, die sie einem Menschen nicht stellen würden, die aber wichtig für ihre Entscheidung sind, etwa zu Themen rund um Compensation & Benefits. Ebenso plant Bayer, die künstliche Intelligenz für Sprachassistenzdienste zu nutzen. Bestimmte Charakterzüge des Chatbots lassen sich dann sogar auf Alexa, Siri oder Cortana übertragen. Schließlich will Bayer das AI Chatbot Framework auch noch in Facebook und WhatsApp integrieren. Die potenziellen Bewerber sollen sich auch über Messenger-Dienste schlaumachen können.

BAYER ESEITEN KARRIER

Also liebe Leserinnen und Leser,

40,6˚C

-19,7˚C

MESSENGER-DIENSTE

AI CHATBOT FRAMEWORK

aus Nordsibirien kommt. Die Sonne ist selten zu sehen, und es ist nicht ungewöhnlich,

schrift. Ich werde dass das die vermissen. Jetztnachts wünsche Temperaturen manchmal auf -40° Celsius sinken. Ich rate jedem davon ichab, Ihnen viel nach Spaß Kasachstan beim Lesen.zuEine kurzedas Bitte im Winter kommen, gilt besonders für den Februar. Was ziehen Sie an, wenn noch: Ich hätte gerne ein Abo der now“. Schließ­ die Temperaturen stark fallen? Thermounterwäsche hilft. // Wie halten Sie sich warm? Draußen bin ich sehr „ lich will unterwegs ich auch weiter wissen, bei Busi­ schnell und dann mache was ich Pausen in warmen Räumen, zum Beispiel in Geschäften. // Wie ness gerade oft Services gehen Sie im Winterpassiert. aus dem Haus? Jeden Tag, um zur Arbeit zu gehen. Aber ich vermeide es so oft wie möglich, das Haus zu verlassen. // Was ist das Gute an dem kalten Wetter? Ehrlich gesagt, kann ich nichts

ISTENZSPRACHASS DIENSTE

ADIOS, EUER BENNY

MACHT’S GUT, EURE BELLA

43

ich soll hier was zu der neuen Ausgabe schreiben, was darin steht, was Spaß gemacht hat, warum das Titelthema Innovation wichtig ist und dass das alles natürlich ganz wunderbar zur now“ passt. Bei dem Journalisten Wolf „ Lotter habe ich den schönen Satz gelesen: Innovationen „ sind das Leben, das wir noch vor uns haben.“ Das klingt zwar ein bisschen nach Poesiealbum, ist aber eine einprägsame Zusammenfassung dessen, worum es bei Innovationen im Kern geht. Das lasse ich jetzt so wirken und schreibe weiter nichts dazu. Lieber nutze ich den mir hier fatalerweise von der Chef­ redakteurin zur Verfügung gestellten Raum für mich ganz persönlich. Worum es bei Innovation sonst noch geht, steht schließlich im Rest des Hefts. Mit der now“ wollen wir stets aus dem Hier „ und Jetzt berichten. Und hier und jetzt möchte ich gern was loswerden, und das geht sogar mit einem Wort: DANKE! Warum? Ich werde eine andere Aufgabe im Konzern übernehmen, und das heißt leider, dass ich nicht mehr an dieser Zeitschrift mitarbeiten kann. Das ist schade, sie war wirklich immer ein Highlight für mich. Dafür möchte ich mich bedan­ ken. Danke an Sie als Leser, die uns so viel Feedback gegeben haben, danke an die Kolle­ ginnen und Kollegen, die den ein oder ande­ ren verrückten Artikel begeistert mitgemacht MYRZAGALI BULANTAYEV, IT AND CUSTOMER SERVICE SPECIALIST, ASTANA, KASACHSTAN Wussten haben. Und danke anSie, das Team, mitkältesten dem dieses dass Sie am Arbeitsplatz von Business Services beschäftigt sind? Nein, das Heft jedes Mal ein wusste kleines Nur erst von Ihnen erfahren. // Wie ist das Leben im Winter in ichAbenteuer nicht. Das ist. habe ich durch diese Mischung konnte die now“ Kasachstan? Es ist hartwerden, wegen der Kälte und besonders wegen des Windes, der direkt „ was sie ist: eine etwas andere Mitarbeiterzeit­

GR ANADA

ENTHÄLT CA. 10.000 DATENSÄTZE ZU ALLEN FRAGEN RUND UM DIE ARBEIT BEI BAYER

O P P O FS EI ET DE BS A C K

Marc, kannst du bitte das Editorial schreiben.“ Warum „ „ das denn? Ich hab doch schon mal eins geschrieben, sollte das nicht immer jemand anderes tun?“ Bitte, du gehst doch „ quasi auch auf Reisen. Das passt prima zu dieser Ausgabe! Übermorgen ist auch gleich das Fotoshooting.“ Fotoshooting „ auch noch? Hoffentlich denk ich da morgens dran, nicht dass ich da in Jeans und Turnschuhen auf dem Bild bin.“

AUF ALLEN KANÄLEN!

IhrGutes Marc an dedem Bruyn Ouboter kalten Wetter finden. // Wo machen Sie Urlaub? In Dubai. Meine Kinder leben dort. BOBBY, BONNY ODER BELLA

Leiter Interne Kommunikation bei Business Services

ROSEMARIE IBANEZ, BUSINESS SERVICES ASSISTANT, DUBAI, VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE Wussten Sie, dass Sie den heißesten Arbeitsort bei Business Services haben? Oh ja, ich arbeite seit 2004 in Dubai und weiß, wie feuchtheiß es hier werden kann. // Wie lebt es sich in Dubai im Sommer? Die Menschen bleiben drinnen und gehen zum Beispiel ins Ski Dubai, eine Skihalle, oder in die klimatisierten Shopping-Malls. Im Ramadan ist es besonders hart. Dann fasten die Muslime tagsüber. Aus Respekt isst und trinkt niemand in der Öffentlichkeit – auch die Ausländer nicht. // Wie oft gehen Sie im Sommer raus? Selten, ich bleibe lieber zu Hause und schaue mir einen Film an oder gehe nachts spazieren. // Was tragen Sie an ultraheißen Tagen? Leichte Sachen und Shorts. Das ist auch in Dubai möglich – außer im Ramadan. Im Büro trage ich aber oft einen Blazer, weil die Klimaanlage so kalt ist. // Wie kühlen Sie sich ab? In einem der Aquaparks oder Malls. // Was ist das Gute an der Hitze? Das Gute? Niemand genießt das feuchtheiße Wetter. // Wie verbringen Sie Ihre Urlaube? Von März bis April kommen meine Kinder von den Philippinen nach Dubai, dann ist es angenehm, und wir genießen den Strand. Über Weihnachten war ich mal in Venedig, da war es mir aber dann doch zu kalt.

N R . 7 – J U L I 2 0 18

Now, Bayer: Die Zeitschrift „Now“ der Firma Bayer ist nur DIN A 5 groß und wird auf Naturpapier gedruckt. Bereits im Vorjahr wurde sie beim ICMA mit Gold ausgezeichnet. Diesmal geht Silber an die Agentur Territory.

ATRIUM

3 – 2018

2 0 18

NR.7 – JULI 2018

vices GmbH / Gebäude B151 / / 51368 Leverkusen / / Deutschland

n o w D A S I N T E R N AT I O N A L E M I TA R B E I T E R M A G A Z I N V O N B U S I N E S S S E R V I C E S

OSTK ARTEN NICHT NUR ZUR URL AUBSZEIT.

CH MAL E SAGEN

WORKING

EN BLESIB ie D GESUN

Das Mitarbeitermagazin von TOTAL in Deutschland

viel gesprochen. Über Wertschätzung wird dahinter? Doch was verbirgt sich eigentlich

2

Wie alles

begann

Nach der Arbeit fühlen Sie sich verspannt, haben Rückenschmerzen oder sind einfach nur platt? Das muss nicht sein. TOTAL liegt die Gesundheit seiner Beschäftigten am Herzen. Deshalb haben nun Mitarbeiter der Raffinerie ein Gesundheitscoaching bekommen.

Die Region Leuna ist einer der ältesten Standorte der chemischen Industrie in Deutschland. Warum das so ist und wie sich die Industrie hier entwickelt hat, erfährt man bei einem Besuch im Deutschen Chemie-Museum Merseburg.

ILLUSTRATIONEN — Romualdo Faura

Einen ganzen Tag haben sich Silke Ranzinger, Krankenschwester bei TOTAL, und der externe Gesundheitscoach Manuel Voigt vom Leipziger Institut für Gesundheit und Management Zeit genommen. Seit dem frühen Morgen sind sie im Labor der Raffinerie und beobachten die 18 Beschäftigten, die dort arbeiten, zum Beispiel die Laborantin Annett Jähn. Aus der Distanz schauen sie sich an, wie sie schwere Behältnisse, sogenannte Gaspicks, durch das Labor trägt, Proben untersucht und schnell ein paar Daten in den Computer eingibt – ein ganz normaler Arbeitstag, an dem Annett Jähn fast die ganze Zeit auf den Beinen ist. In einem günstigen Moment gehen Silke Ranzinger und Manuel Voigt auf Annett Jähn zu. Die drei kennen sich schon, denn vor ein paar Tagen hat sich Manuel Voigt bereits mit allen Labor-Beschäftigten getroffen und das Gesundheitscoaching-Projekt vorgestellt. Nun bespricht er mit Annett Jähn, was ihm aufgefallen ist, und gibt ihr Tipps. Wie kann sie die schweren Gaspicks rückenfreundlich heben? Was sollte sie beachten, wenn sie lange steht? Was kann sie tun, wenn sie am Stehtisch am Computer arbeitet, den vor ihr je-

3

FOTOS — Thomas Victor

4

1,3 und 4 Tausende Exponate gibt es im Freiluft-Technikpark zu bestaunen: von meterhohen Anlagen bis zu kleinen unscheinbaren Dingen wie Drähten oder Dichtungsringen. „Jedes Detail ist wichtig“, erklärt der Vorsitzende des Museums, Prof. Thomas Martin. „Die beste Anlage würde ohne Dichtungsringe nicht funktionsfähig sein.“ 2 Wo sich heute einer der größten Chemie20

standorte Europas befindet, war vor 1916 nur Ackerland. Doch das Deutsche Reich war auf der Suche nach einem geeigneten Standort für die Produktion von Ammoniak. Die Wahl fiel auf die Region Leuna. Das damals errichtete Werk ist der Vorläufer der Leunawerke. Nach und nach wurden in der Region immer mehr chemische Produkte hergestellt, zum Beispiel auch Plastik.

1

ATRIUM 3 — 2018

21

26

mand genutzt hat, der viel größer ist als sie? „Wir haben gemeinsam versucht, Lösungen zu finden. Das hat mir sehr geholfen“, sagt Annett Jähn. „Ich war überrascht, dass ich bei manchen Dingen nur eine Kleinigkeit ändern muss, damit sie leichter gehen. Beim Tragen der schweren Gaspicks hat Herr Voigt zum Beispiel meine Handhaltung korrigiert und wir haben geübt, beim Anheben in die Knie zu gehen.“ Einige Wochen nach dem Besuch des Gesundheitscoachs und der Krankenschwester im Labor können die Beschäftigten ihr Wissen nochmals in einem Workshop mit Manuel Voigt vertiefen. „Das Gesundheitscoaching im Labor ist ein Pilotprojekt“, erklärt Silke Ranzinger, die hierfür die Projektleitung übernommen hat. „Wir werden das Projekt im Sommer evaluieren, um herauszufinden, ob es auch nachhaltig ist.“ Wenn ja, können sich alle Beschäftigten der Raffinerie freuen: Dann werden auch sie demnächst ein Gesundheitscoaching angeboten bekommen – ganz individuell und an ihren Arbeitsplätzen, denn jeder Job ist anders und bringt andere gesundheitliche Belastungen mit sich. ATRIUM 3 — 2018

GUTE TECHNIK

BILDSCHIRM RUNTER

BLOSS KEINE MONOTONIE

ENTSPANNEN SIE SICH

RITUALE ETABLIEREN

Schwere Gegenstände zu heben, kann ganz schön auf den Rücken gehen. Befolgen Sie besser folgende Regeln: Beine beugen, Bauchnabel nach innen ziehen und Rücken gerade halten.

Ein Buch würden Sie sich auch nicht direkt vor die Augen halten, oder? Auch beim Arbeiten am Bildschirm sollten Sie das beachten. Richten Sie die obere Bildschirmkante nach Ihrer Augenhöhe aus. Wenn Sie sich den Computer-Arbeitsplatz mit anderen teilen und nicht jedes Mal lange an der Bildschirmhöhe feilen wollen, schieben Sie den Monitor einfach komplett nach unten. So ist es entspannter, als wenn Sie gezwungen sind, nach oben zu sehen.

Sorgen Sie für Abwechslung: Wenn Sie beim Arbeiten die meiste Zeit sitzen, stehen Sie beim Telefonieren auf und stellen Sie den Drucker so weit wie möglich weg. Wenn Sie normalerweise viel stehen oder laufen: Nutzen Sie ruhige Momente und Gelegenheiten, um sich auch mal hinzusetzen.

Ein Sprichwort sagt: „Wenn Sie keine Zeit haben, 10 Minuten zu meditieren, meditieren Sie 20 Minuten.“ Das mag absurd erscheinen, aber Studien belegen, dass wir effektiver sind, wenn wir zwischendurch Pausen einlegen.

Die Ersten, die in der Mittagspause immer um den Parkplatz der Raffinerie spaziert sind, wurden zunächst von dem einen oder anderen belächelt. Dabei tut ein Spaziergang bekanntlich einfach gut. Nach und nach haben sich immer mehr Kollegen angeschlossen und mittlerweile spricht man in der Raffinerie von einer kleinen Völkerwanderung. Manchmal hilft es, einfach mitzumachen, was die Kollegen einem vorleben. Sich alleine etwas anzugewöhnen, ist deutlich schwieriger.

27

28

MIKROPAUSEN EINLEGEN Gut durch den Tag kommen Sie, wenn Sie Ihre vorgeschriebenen Pausen einhalten und zusätzlich jede halbe Stunde eine ganz kurze Pause machen. Ein paar Sekunden genügen. Machen Sie, worauf Sie Lust haben: Schließen Sie zum Beispiel kurz die Augen oder strecken Sie die Arme nach hinten.

ATRIUM 3 — 2018

HÜRDEN KLEIN HALTEN Sie haben viel zu viel um die Ohren und der Gedanke, jetzt auch noch Pause zu machen, stresst Sie bloß noch mehr? Überlegen Sie, wie Sie wenigstens kurz abschalten können. Manchmal hilft es schon, sich zum Beispiel einen Kaffee oder eine Flasche Wasser zu holen oder zwei, drei Mal bewusst tief in den Bauch zu atmen.

KOMMEN SIE IN BEWEGUNG Unser Körper ist darauf ausgelegt, täglich 40 Kilometer zu gehen! Nur durch Bewegung bleiben unsere Gelenke, Bänder, und Muskeln geschmeidig und funktionsfähig. Gewöhnen Sie sich daher an, Kräftigungs- und Dehnübungen in Ihren Alltag einzubauen. Sie können damit beginnen, zum Beispiel einfach mal die Schultern zu kreisen, den Kopf nach unten sinken zu lassen oder sich zu strecken und zu räkeln.

BESSER WENIG ALS GAR NICHTS Sie sehen lieber fern, als zum Sport zu gehen? Warum machen Sie nicht ein paar kleine Übungen dabei? Das ist besser als gar nichts und, wer weiß, vielleicht wird sogar ein Ritual daraus!

29

Atrium, Total: Atrium ist das Mitarbeitermagazin der Total Deutschland. Die Jury schreibt: „Modern, klar, leserfreundlich. Sorgfältig gestaltet mit abwechslungsreichen Visualisierungen.“ Gold für die Agentur muehlhausmoers corporate communications GmbH.


Annual Reports Jahresberichte sollten dem Betrachter den Spirit einer Firma übermitteln. Das kann man im Imageteil mühelos durch entsprechende Fotos machen, aber auch die Typografie kann so gewählt werden, dass ein Annual Report je nach Branche kühl und nüchtern oder warm und emotional daherkommt.

60 2017

#

150 STANDORTE IN 30 LÄNDERN

1

Gebrüder Weiss in Zahlen 2017 Logistik Welt

#

2

Landverkehr Deutschland Turkmenistan Kasachstan Seidenstraße

1.546

Die Seidenstraße beginnt im Allgäu

Seit 1997 ist Astana ist die Hauptstadt

3 1

von Kasachstan.

2

4

Astana 5

Memmingen 6

Netzwerk und Erfahrung auf der Seidenstraße überzeugen Waldner

MILLIONEN EURO

7

NETTOUMSATZ

470

475 GR GEWICHT MAX. ZEICHEN 106.713 BILDER GES. 87 GRAFIKEN GES. 30 112 SEITEN THEMEN 60

MILLIONEN EURO

1

BRUTTONUTZEN

5

TONNEN LUFTFRACHT

IM LANDVERKEHR RUND

7.000

MITARBEITERINNEN

SPRECHEN

24 SPRACHEN.

DPD AUSTRIA

117.000 STANDARDCONTAINER (TEU) AUF DEM SEEWEG

HAT RUND

46,5 MILLIONEN PAKETE TRANSPORTIERT.

Deutschland 2 Polen 3 Weißrussland 4 Russland Kasachstan 6 Usbekistan 7 Turkmenistan

Der Handel zwischen Westeuropa und den Märkten entlang der alten und neuen Seidenstraße entwickelt sich gut. Importiert werden vornehmlich Erdöl, Textilien und Bekleidung, exportiert werden vor allem Maschinen, Kraftfahrzeuge und Kfz-Teile sowie Elektrotechnik. Bereits seit 1990 ist Gebrüder Weiss in Osteuropa aktiv und hat seitdem sein Netzwerk und die Kompetenzen immer weiter ostwärts entlang der Seidenstraße ausgeweitet. Heute betreut das Unternehmen mit dem Team Gebrüder Weiss East plus Kunden, die ihre Waren in GUS-Länder, den Nahen Osten oder den Iran transportieren wollen. Doch wo beginnt die legendäre Route? In Muscat? Oder bereits in Istanbul? – Vielleicht sogar schon im süddeutschen Allgäu. Dort hat die Firma Waldner ihren Sitz. Seit 2016 besorgt Gebrüder Weiss im Auftrag dieses traditionsreichen Unternehmens für Laboreinrichtungen Landtransporte bis nach Turkmenistan und Kasachstan.

58.000

12,7 MILLIONEN SENDUNGEN

»Gebrüder Weiss bietet uns einen zentralen Ansprechpartner für die komplette Transportabwicklung samt Kommunikation mit allen Beteiligten, die in Ländern wie Kasachstan oder Turkmenistan mit vielen Detailabklärungen verbunden ist.« FLORIAN WILD, VERSANDLEITER BEI WALDNER LABOREINRICHTUNGEN

Und so hat die Niederlassung in Memmingen im letzten Jahr 26 Ladungen für Waldner nach Aschgabat in Turkmenistan gebracht, auf dem Landweg über Polen, Weißrussland, Russland, Kasachstan und Usbekistan. Weitere 56 Ladungen hatten ihren Bestimmungsort schon in Astana, Kasachstan• erreicht. Je nach Witterungsbedingungen nimmt der Transport 14 bis 17 Tage in Anspruch. Die Länge der Strecke, der Umgang mit den Behörden sowie die sprachlichen und kulturellen Unterschiede gestalten diese Art von Transporten besonders herausfordernd. »Wir profitieren dabei auch von unseren Erfahrungen mit multimodalen Transporten in Ländern wie Aserbaidschan, Georgien oder Armenien«, sagt Dieter Buchinger, Leiter Gebrüder Weiss East plus. Und darauf baut auch der neue Sammelgutverkehr von Memmingen nach Moskau auf, der Ende 2017 in Betrieb gegangen ist und den Niederlassungen in der Schweiz, Österreich und Süddeutschland einen weiteren Standortvorteil verschafft.

•In der kasachischen

Der OCC-Zug bedient auf seiner Fahrt durch Österreich neben den von Gebrüder Weiss betriebenen Terminals in Bludenz und in Hall / Tirol (im Bild links) auch die Stationen Wels und Wien Süd.

Hauptstadt Astana wurde 2017 buchstäblich Besuch aus aller Welt empfangen: Von Juni bis September fand dort die Weltausstellung EXPO statt – zum ersten

Mal überhaupt in Zen-

Erfolg auf ganzer Schiene Zehn Jahre Orange Combi Cargo

tralasien und 150 Jahre nach der zweiten EXPO in Paris, anlässlich

pro Jahr 22.000 Lkw-Fahrten von der Straße auf die Schiene verlagert und 11.000 Tonnen CO2 eingespart. Nur die erste und letzte Meile des Transports werden jeweils mit dem Lkw gefahren. Mit der richtigen Kombination aus den Stärken beider Verkehrsträger sind die Weichen für einen optimalen Warentransport also gestellt.

Ein besserer Wettbewerb, steigende Energiepreise sowie ein wachsendes Bewusstsein für die Notwendigkeit umweltschonender Transporte führen unter anderem dazu, dass Unternehmen auf die Schiene setzen.

derer die erstzen Grundregeln für die Durchführung von Weltausstellungen entwickelt

Gebrüder Weiss betreibt bereits seit 2008 in Partnerschaft mit der Rail Cargo Group den Orange Combi Cargo (OCC),• den ersten privaten Ganzzug im nationalen Multimodalverkehr. Die Verbindung wurde über die Jahre kontinuierlich ausgebaut. Inzwischen fahren zwei Ganzzüge täglich als umweltfreundliche Alternative zum Straßentransport von West- nach Ostösterreich und zurück. Insgesamt werden damit

wurden. Die nächste EXPO findet 2020 in

Dubai statt.

#

3

•Österreich rangiert innerhalb der EU-Staaten beim Güterverkehr weit vorne: 2016 wurden 2.347 Tonnen je Kilometer pro Einwohner transportiert, nur die drei baltischen Staaten beförderten mehr. Der EU-Durchschnitt lag bei 789 Tonnen.

Landverkehr Österreich Multimodale Transporte

MEILENSTEINE

1968 Heidegunde und Paul

Senger-Weiss übernehmen die Führung des Unternehmens. 1989 Der Eiserne Vorhang

Unabhängigkeit entsteht dort, wo ein freier Geist auf die Möglichkeit der freien Entscheidung trifft. Und erst auf selbstbestimmten Entscheidungen wächst Verantwortung für das eigene Handeln.

4

#

Etwas nicht einfach nur erledigen, sondern es gut machen. Die richtige Wahl treffen, das angemessene Mittel finden, dranbleiben, auch über Widerstände hinweg – Hingabe zeigt sich auf vielfältige Weise. Sie macht das Normale zu etwas Besonderem.

fällt, Gebrüder Weiss expandiert in die benachbarten mittel- und osteuropäischen Länder. Zwei Jahre später wird in Shanghai die erste Niederlassung in

erweitert die Überseepräsenz mit dem Partner Röhlig um Singapur und Hongkong. In Kroatien wird eine Landesorganisation gegründet. Durch Beteiligungen an Speditionen in Rumänien und Bulgarien dehnt sich Gebrüder Weiss auf die Alpen-Donau-Region aus. 2005 Heidi und Paul

Senger-Weiss wechseln in den Aufsichtsrat. Wolfgang Niessner als Vorstands-

#

39

Eine Ära geht zu Ende Heidi und Paul Senger-Weiss verabschieden sich aus dem Aufsichtsrat

Fernost gegründet. 2000/2001 Gebrüder Weiss

vorsitzender, Peter Kloiber sowie Wolfram und Heinz Senger-Weiss als neue Vorstände stehen an der Spitze des Unternehmens. 2017 Gebrüder Weiss ist

mit 150 Standorten in 30 Ländern vertreten, rund 7.000 MitarbeiterInnen

sind weltweit für das Unternehmen tätig. Heidi und Paul Senger-Weiss verabschieden sich aus dem Aufsichtsrat.

Als Heidi und Paul Senger-Weiss 1968 die Gesamtverantwortung für Gebrüder Weiss übernahmen und im Jahr danach auch die Geschäftsführung, hatte das Unternehmen 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Österreich und eine Niederlassung in Hamburg. Bis 2005 hat das Paar gemeinsam die Geschicke der Firma gelenkt und ist danach in den Aufsichtsrat gewechselt, von dem es sich nun ebenfalls verabschiedet. Elisabeth Krainer Senger-Weiss und Christian Planegger folgen als neue Mitglieder in den Aufsichtsrat. In den zurückliegenden fünf Jahrzehnten mit dem Ehepaar Senger-Weiss an der Spitze hat sich Gebrüder Weiss enorm weiterentwickelt: Rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind heute in 150 Standorten weltweit tätig. Bereits Anfang der 1990er Jahre haben Heidi und Paul SengerWeiss den Expansionskurs in die mittel- und osteuropäischen Länder aufgenommen und damit den Grundstein für die Internationalisierung des Logistikunternehmens gelegt. Bei wichtigen Entscheidungen hat sich Heidi Senger-Weiss oft von ihrem Bauchgefühl leiten lassen und blickt nun zufrieden auf die enge partnerschaftliche Zusammenarbeit mit ihrem Ehemann zurück: »Instinkt und der Versuch, es so gut wie möglich zu machen, daran habe ich mich immer orientiert. Ich behaupte, meine Stärke lag in der Motivation von Mitarbeitern. Ich konnte gut mit Menschen umgehen und sie für dieses Unternehmen gewinnen. Und ich hatte in meinem Mann einen tollen Partner, mit dem ich mich sehr gut ergänzt habe. Gemeinsam haben wir meistens die richtigen Entscheidungen getroffen.« Das beweist der Erfolg ihres Lebenswerks, und das bleibt beiden auch für die kommenden gemeinsamen Jahre zu wünschen.

Ihre Führung hat das Unternehmen nachhaltig geprägt: Heidi und Paul Senger-Weiss

»Ich glaube, dass Liebe zur Mobilität eine große Rolle gespielt hat.« HEIDI SENGER-WEISS

60/2017 – Das Jahrbuch der Gebrüder Weiss: Die Zahl 60 spielt in der Logistikbranche eine große Rolle, denn 60 Sekunden hat eine Minute und 60 Minuten eine Stunde. Konsequenterweise wird der Leser in 60 Kapiteln durch den Unternehmensalltag geführt. Die Jury meint: „Sehr gelungenes Konzept – kompakt, prägnant und mit einer relevanten Aufmachung des Umschlags im Containerlook. Im Innenteil konsistenter Einsatz von Typografie, Infografiken und Fotomotiven.“ Gold für die Agentur Groothuis, Gesellschaft für Ideen und Passionen, Hamburg.

»Das Vertrauen steht meiner Meinung nach sehr zentral. Wenn es unseren Vorfahren über all die Jahrhunderte nicht stets gelungen wäre, dem in sie gesetzten Vertrauen von Partnern und Kunden gerecht zu werden, gäbe es all das hier nicht.« PAUL SENGER-WEISS


I N H A LT S Ü B E R S I C H T

Das Jahr startet mit 90.000 Besuchern beim Turmleuchten in Warnemünde. Am 4. und 5. des Monats verursacht Sturmtief »Axel« die schwerste Sturmflut seit zehn Jahren und drückt an der Ostseeküste Wasser in die Häuser. Bäume werden entwurzelt, Deiche beschädigt und ganze Strände weggespült.

ALLES NEU Große Neubauprojekte auf der Zielgeraden: In die 60 Wohnungen im Warnemünder Dünenquartier zogen nach zwei Jahren Bauzeit die ersten Mieter ein.

Die »Wittow« verabschiedet sich. Sie war 16 Jahre

Ralf Zimlich Kaufmännischer Geschäftsführer Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung

Dienstschiff des Rostocker Hafenkapitäns. Christian Urban Technischer Geschäftsführer

Seit November 2016 grassiert die Vogelgrippe in MV. Doch im ersten Quartal des neuen Jahres nimmt sie dramatische Ausmaße an: Mehr als 39.000 Puten und 106.000

MAMMUTPROJEKT

Legehennen müssen sterben. Dieser Ausbruch der Vogelgrippe ist die bislang schwerste und am längsten dauernde Epidemie – europaweit. Erst Mitte April dürfen landesweit

Alle Häuser bekommen ein neues, einheitliches Schließsystem.

WOH N F Ü

IN

DAHE IM

BE I

ROS TOCK DE R

WIRO

In Rostock beginnt die Kreuzfahrtsaison. Insgesamt 892.000 Passagiere haben den Hafen

AUSBILDUNG BEI WIRO

H L B E R I C H T

wieder alle Tiere ins Freie.

Z U HAU S E

bei 190 Schiffsanläufen besucht.

Ein Blick in das Statistische Jahrbuch im Rathaus verrät: Die WIRO ist die wichtigste Wohnungsvermieterin in Rostock. Jeder dritte Herd in der Hanse-

Die WIRO wieder »TOP Ausbildungsbetrieb«.

und Universitätsstadt steht in einer Küche der Wohnfühlgesellschaft. Auf jedem dritten Sofa in Rostock legen unsere Mieter die Füße hoch. So beeindruckend

2 0 17

DAS WERFTDREIECK 750 neue Wohnungen für Familien, Senioren und Studenten.

solche Zahlen auch sind – sie greifen zu kurz, um unsere Rolle als kommunales

Erstmals in der Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns sind

Wohnungsunternehmen zu beschreiben. Denn beim Wohnen geht es um weit

weniger als 70.000 Menschen offiziell arbeitslos gemeldet.

mehr als um Kennzahlen. Wohnen ist eines der Grundbedürfnisse der Menschen. Die Wohnung ist ein Stück Heimat. Sie ist Adresse mit Briefkasten und Türklingel,

5. Bürgerbrunch der Hanseatischen Bürgerstiftung Rostock

bietet ein Dach über dem Kopf, ist individueller Rückzugsort und schafft Privats-

auf dem Universitätsplatz.

phäre. In ihrer Wohnung können sich Mieter erholen, essen und schlafen, Familien gründen und zusammenleben. Und sie ist Basis für den Austausch mit

GRÜNE QAURTIERE

Freunden und Nachbarn – und damit wesentlicher Ankerpunkt im Leben.

So richtig wohl fühlen wir uns erst, wenn es ringsum im Quartier grünt und blüht.

Der Zoo meldet Nachwuchs bei den Orang-Utans. Die WIRO ist Pate der kleinen Niah und der beiden

Schlüssel vergessen? Ausgesperrt? Die Schlüsselmonteure der WIRO sind jede Woche mehr als 20 mal im Einsatz. Schnell und günstig.

Menschenaffen-Gruppen.

PA R K SMART

Tolle Schiffe und Rummel an Land: So lieben Besucher die Rostocker Hanse Sail. Auch

An zwei weiteren WIRO-Parkflächen können Kunden ohne

2017 kamen wieder eine Million Gäste.

Bargeld zahlen.

Die Mieter stehen im Fokus unserer Arbeit. Ihre Zufriedenheit ist Maßstab für den Erfolg unseres Handelns. Wir geben Menschen zuverlässig ein

WOH N F Ü H L B E R I C H T

Zwei Entscheidungen durften die Rostocker am 24. September 2017 treffen – bei der Bundestagswahl und dem ersten Bürgerentscheid in Rostock. Die Frage, ob das

sicheres Zuhause – zu fairen Mietpreisen. Durch professionelle Bewirtschaftung

Traditionsschiff in den Stadthafen verlegt werden soll, beantworteten die Hansestädter

QUARTIER HINTER DEN DÜNEN

und energetische Sanierung des Bestandes beeinflusst die WIRO den Rosto-

mehrheitlich mit Nein. 57,4 Prozent sprachen sich dafür aus, das Schifffahrtsmuseum am

Baustart in erster Reihe hinter dem Küstenwaldstreifen.

die durchschnittliche Wohnungsnettokaltmiete bei 5,90 Euro je Quadratmeter.

cker Wohnungsmarkt positiv und wirkt mietpreisdämpfend. Im Jahr 2017 lag

Dünenquartier wächst um vier weitere WIRO-Häuser.

2 0 17

Schmarler IGA-Park zu lassen. Die Beteiligung am Bürgerentscheid lag bei 69,8 Prozent.

Neben der stetigen Verbesserung unserer Wohnungsbestände stehen die

Tief »Xavier« bringt den ersten schweren

Zeichen auf Wachstum. Mit Leidenschaft gestalten wir anspruchsvolle Neubau-

Herbststurm des Jahres und richtet große

projekte in Rostock. Bei unseren Planungen setzen wir auf ein ausgewogenes Zu-

Schäden im Land und in den Städten an. Ein Mensch stirbt.

sammenspiel von gesellschaftlicher Verantwortung, Ökonomie und Nachhaltigkeit.

GRÜNE ENERGIE Seit einem Jahr betreibt die WIR alle 280 zentralen Heizungsanlagen der WIRO, die ausschließlich Gas als

S TA RT H I L F E FÜR NESTFLÜCHTER

Brennstoff nutzen.

Wir ziehen für das Geschäftsjahr 2017 eine sehr positive Bilanz. Die Entwicklung der WIRO ist geprägt von motivierten und engagierten Mit-

Wer in MV öffentliche Aufträge ergattern will, muss pro Stunde zahlen.

Orientierung und Anspruch gleichermaßen. Sie stehen im Mittelpunkt dessen, was wir machen und wer wir sind. Der Wohnfühlbericht 2017 spiegelt gelebte Unternehmenskultur. Wir laden Sie ein, sich auf den folgenden Kalenderblättern

WIROtels – Jugendwohnheime für Studenten, Sportler

seinen Mitarbeitern künftig mindestens 9,54 Euro

arbeitern sowie einer vertrauensvollen und wertschätzenden Zusammenarbeit mit unserem Gesellschafter, allen Geschäftspartnern. Unsere Werte sind dabei

über unsere Leistungen zu informieren, die wir in und für Rostock erbringen.

Oberbürgermeister Roland Methling und Rektor Wolfgang Schareck enthüllen das erste neue Ortseingangsschild mit der Aufschrift »Hanse- und Universitätsstadt Rostock« –

und Auszubildende, die längere Zeit außerhalb ihres

Hauptwohnsitz für 208.606 Menschen.

Heimatortes leben.

Ralf Zimlich

ROSTOCK

01 02 03 04 05 06 07 08 09

10 11

12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

26 27

28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40

01 02 03 04 05 06 07 08 09

DE N

WIRO-S CHLÜ SS E LDIE NS T

10 11

12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

26 27

28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40

41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80

01 02 03 04 05 06 07 08 09

10 11

12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

26 27

28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40

41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80

UND

01 02 03 04 05 06 07 08 09

10 11

DER

NORDOSTEN

IN

12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

26 27

WIRO

Alle Häuser bekommen ein neues, einheitliches Schließsystem. Die ersten 320 Häuser hat die Truppe seit dem Frühjahr bereits umgerüstet – und

2 0 17

Christian Urban

niedrigen Niveau.

41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80

FÜ R

DE R

J A H R E S Ü B E R B L I C K MENSCH, BLEIB GESUND! Krankenquote trotz Grippewelle auf einem konstanten,

16.400 neue Schlüssel zu Haustüren, Kellern, Innenhöfen, Müllplätzen und Fahrradräumen an die Mieter verteilt. Bis 2021 wechseln die Schlosser insge-

ROS TOCK

BLÜ HT

samt 25.000 Schließzylinder aus.

A U F.

BEWEGUNG

28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40

41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80

01 02 03 04 05 06 07 08 09

10 11

12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

26 27

28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40

41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80

Wonungsgesellschaft Wiro: Der Jahresbericht von Wiro aus Rostock wird als „Wohnfühlbericht“ in Kalenderform herausgegeben. Dadurch ergibt sich ein spannendes Hochformat, das innovative Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Es wird ein mattes Papier und Pastelltöne eingesetzt. Jede Seite bietet neue Gestaltungsvarianten. Bronze für die Agentur Polarwerk GmbH. Download: https://www.wiro.de/ueber-uns/marke-werte-leitbild.html

01 02 03 04 05 06 07 08 09

10 11

12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

26 27

28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40

41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80


Image-Broschüren Auch in Kategorien, die traditionell wenige Einreichungen haben, gibt es immer wieder überraschende Einsendungen. Broschüren im Format DIN A 3 sind diesmal Highlights:

KOLLEKTION#2018

#SELFIE

#SE LFIE2 018

Emma Lu

Michi

Robin

Melissa

Iris

Vasilina

#SELFIE. EHRLICH. SPONTAN. LOOK PASSIERT IN JEDEM MOMENT. NICHT NUR, WENN DU IN DEN SPIEGEL SCHAUST. AUTHENTISCH SEIN. PERSÖNLICH STATT EVERYBODY'S DARLING. SEI DU. WARUM DIE BEFURT-KOLLEKTION #SELFIE HEISST? WEIL ALLE LOOKS VON BEFURTS KREATIVTEAM KOMMEN. UND VON DEN MODELS SELBST. WE CREATE!

#NATUERLICHKEIT Elf Modelle, neun kreative Köpfe, eine Location. Ein Tag im Sommer. Draußen ist es noch frisch, auch wenn die Sonne schon scheint. Erstmal einen Kaffee. Und dann noch einen. Im Salon „Befurt Epoche“ treffen sich verschiedenste Menschen… alle keine professionellen Models aus dem Katalog – sondern Kunden, Familie und Freunde des Friseurteams. Dazwischen wuselt „Duke“, Marc Befurts Hund. Die Stimmung ist positiv angespannt, Kreativität liegt in der Luft. Alle sind neugierig darauf, welches Ergebnis ein professionelles Shooting in

Jennifer

Celine

ganz und gar improvisierter Studio-Umgebung – also dem Salon – voller Überraschungen liefern wird. Es wird gelacht, auch wenn der Druck, alles in einem Tag zu schaffen, über allen schwebt. Dann geht es los… Robin ist als Erste an der Reihe. Selfie nimmt seinen Lauf; und nach den ersten paar Aufnahmen spüren alle: Dies hier wird anders, als alle bisherigen Befurt-Kollektionen. Locker. Ehrlich. Direkt.

#Me.eting

#Impressum

Als ob Du ein Selfie von Dir selbst schießt – die Sekunde zählt mehr, als jede Perfektion.

4/5 6/7 8/9 10/11 12/13 14/15 16/17 18/19 20/21 22/23 24/25 26/27 28/29 30/31 32/33 34/35

#SELFIE2018 Die Befurt Kollektion.

#SEITE 4. JEDER HAT DIE EIGENEN LIEBLINGSTEILE AUS DEM KLEIDERSCHRANK GEHOLT. DIE LEDERJACKE MEINES VATERS GEHÖRT IRGENDWIE AUCH DAZU. OKAY. SEIN KLEIDERSCHRANK. AUTHENTISCH NUNMAL. WIE DIE KLEMME AN MEINEM JUMPSUIT, DIE BEI DEN FOTOBOX-AUFNAHMEN NOCH ZU ENTDECKEN IST. PERFEKTION IST SELTEN ECHT.

JULIA

Gefällt 4 Mal

#Making.Up.Off

CREDITS

#SPANNUNG. Ich stehe nicht jeden Tag vor der Kamera. Kein Wunder also, dass ich vor dem Shooting ziemlich nervös und angespannt bin, weil ich alles richtig machen will. Bis ich dann bemerke: Alles richtig machen zu wollen, nimmt uns die vielleicht einzige Chance, wirklich alles richtig zu machen – indem wir einfach wir selbst sind. Der Knoten platzt. Und plötzlich will ich nicht mehr aufhören, mit der Kamera zu flirten. Anderen zu zeigen, wer und wie man ist, braucht Selbstbewusstsein. Aber was gibt es Spannenderes an einem Menschen als seine Wirklichkeit?

Jennifer

Vasilina

HAARE PATRICK BEFURT BILD RALPH GEILING KOSMETIK IRIS GEILING LOOK PATRICK BEFURT

EMMA LU

6

Robin

#SELFIE2018 Die Befurt Kollektion.

#SELFIE2018 Die Befurt Kollektion.

#PLAKATIV. Kontraste erzeugen Spannung. Und das macht das Leben doch erst interessant. Grün. Rot. Neues probieren, das die Persönlichkeit neu unterstreicht. Frech und für jedermann zu sehen. Ungefragt eine Antwort geben. Sei mutig. Wie das Graffiti an der Wand. Die Natur des Menschen ist nicht, sich zu verkriechen.

11 WAS MUT ERFORDERT, MACHT AM ENDE GLÜCKLICHER, ALS DIE NUMMER SICHER. „WAS WÄRE GEWESEN, WENN?“ IST EINE DER FRAGEN, DIE MAN SICH IM LEBEN NIE STELLEN SOLLTE, FINDEN WIR.

#KOPFSACHE. Haare sind Kopfsache. Was wir damit machen, ist unsere Sache. Die Freiheit in Form und Farben. Grenzen zu überschreiten, um grenzenlos frei Haare zu gestalten. Die Persönlichkeit. Die Individualität. Das ist der Spirit unserer #Selfie-Kollektion. Charakter in Bildern zeigen. Keine Frisuren an x-beliebigen Models. Freiheit ist etwas Wundervolles. Freiheit heißt nicht, alles tun zu können. Sondern selbst zu entscheiden, was man nicht tun möchte. Wer sich für Individualität und Mut entscheidet, trifft immer die Entscheidung für sich selbst. Das ist uns ein Selfie wert. Hier mit Julia, unserem Titelmodel. Und das Beste ist, dass Julia gar nicht wusste, dass sie das werden würde. Wir von Befurt übrigens auch nicht, bis uns unsere Werbeagentur das Cover gezeigt hat: Und wir wussten – das ist #Selfie.

Justin

#INHALT

#SELFIE2018 Die Befurt Kollektion.

CREDITS HAARE PATRICK BEFURT BILD RALPH GEILING KOSMETIK NAZLI ILERI LOOK IRIS GEILING

EMMA LU

Julia

#SELFIE2018 Die Befurt Kollektion.

#LOOK

Den kannst Du Dir selbst verleihen. Keiner ist so gut Du selbst, wie Du. Auf jedem Selfie.

13 CREDITS

CREDITS HAARE EUGEN SCHMALZ BILD RALPH GEILING KOSMETIK EUGEN SCHMALZ LOOK EUGEN SCHMALZ

VASILINA

HAARE JESSICA OBERLANDER BILD RALPH GEILING KOSMETIK NURIA DIAZ-VAZQUEZ LOOK PATRICK BEFURT

MELISSA

#LOVE

#BUY. SCHMUCK KANN MAN SICH KAUFEN. EIN TOLLES OUTFIT. EIN SPORTLICHES AUTO. EINEN HUND. ES GIBT DINGE, DIE WIR ABER NUR SELBST HABEN KÖNNEN: CHARAKTER ZUM BEISPIEL. DER ZEIGT SICH IN UNSEREM LOOK, AUFTRETEN, UNSEREN GESTEN UND DEM HUMOR…

Lieb Dich. Dann lieben Dich die anderen auch.

#CHARAKTER Die wahre Eleganz können wir also nicht anziehen, sondern nur ausstrahlen. Bilder von uns haben Freunde nicht nur im Handy. Sondern im Herzen. Verleihe dieser Schönheit mehr Ausdruck: als Charakterkopf!

#GOSSIP Sei die und der, über die man spricht. Halte die Momente fest – ein Bild von Dir.

CREDITS HAARE CHANTAL STADELMAYER BILD RALPH GEILING KOSMETIK NURIA DIAZ-VAZQUEZ LOOK IRIS GEILING

ROBIN

#COLOURYOURLIFE. Für den einen bist Du die Partnerin. Für die anderen die aus der Nachbarschaft. Für manche die Kollegin. Die Freundin. Für den Kassierer die, die regelmäßig im Supermarkt in der Schlange steht. Für jeden bist Du jemand anderes. Für Dich bist Du immer Du selbst. Werde für alle „die mit dem neuen Look“. Get colour by Befurt.

#OOPS! Und schon passiert‘s: Der neue Look entsteht! Typen verändern, neu erfinden: Das ist unsere Leidenschaft. Je mehr Haare rieseln, desto deutlicher wird der Typ, der Du in Zukunft sein willst. Er steckt schon immer in Dir. Wir brauchen nur unsere Schere und Du etwas Zeit für uns, um ihn rauszulassen!

Friseur Befurt: Der Friseur entwickjelt jedes Jahr eine eigene Look-Collection des Unternehmens. Typische Icons der Social-Media-Welt rund um Instagram und Snapchat kommen zum Einsatz und werden als Gestaltungselemente genutzt. Der Wechsel aus Super-Close-Up-Aufnahmen und Porträts baut einen besonderen Spannungsbogen auf. Silber für die Agentur Attacke, Ulm.


Print-Kataloge Wenn Print-Kataloge eingesetzt werden, dann soll eine Atmosphäre geschaffen werden, die das Produkt einzigartig, wertig und unverwechselbar erscheinen lassen. Auch hier gibt es ein Beispiel im Format DIN A 3: kitchens küchen made in Germany www.next125.de

SEE WHAT‘S NEXT

campaign location

campaign making of story

KITCHEN NX 870

models

country home

THE NEW KITCHEN MAGAZINE

ES IST WIEDER SOWEIT – EIN NEUES KAMPAGNENMOTIV STEHT AN. WIE IMMER MIT TIERISCHEN MODELS UND EINER KÜCHENINSZENIERUNG IN EINEM AUTHENTISCHEN, BESONDEREN UMFELD. SCHON DIE ANREISE ZU UNSERER AUSGESUCHTEN COUNTRY LOCATION WAR SPANNEND. DIE ZIELEINGABE AUF DER AUTO-NAVIGATION ZEIGTE EINEN KLEINEN WEG ABSEITS DER STRASSE. WERDEN WIR ES DORTHIN SCHAFFEN, WAR SO EIN GEDANKE, DER UNS AUF UNSERER REISE BEGLEITETE. ES WAR WINTER – WIR HATTEN ABER GLÜCK, ES LAG WENIG SCHNEE. DA STEHT ER, IN EINEM ABGELEGENEN SEITENTAL IN DEN BERGEN: DER FÖRBERHOF, ERBAUT UM 1550. IN EINER ZEIT, ALS KAISER KARL DER FÜNFTE DEN REICHSTAG ZU AUGSBURG EINBERIEF UND IN CHINA DIE MING-DYNASTIE HERRSCHTE. DAMALS WAR DER HOF MÜHLE UND SÄGEWERK ZUGLEICH UND JEDE RITZE ATMET HEUTE NOCH DEN GEIST JENER ZEIT. GENAU DA, IN DER ABGESCHIEDENHEIT, DIE NACH GESCHICHTE UND GESCHICHTEN RIECHT, ENTSTEHT UNSER NEUES NEXT125 KAMPAGNEN-MOTIV. SIND ES DIE ANKLÄNGE AN DAS SÄGEWERK, DIE DAS NEUE HOLZFURNIER LÄRCHE GERÄUCHERT GEBÜRSTET ZUM PROTAGONISTEN MACHEN ODER EINFACH DIE AUTHENTIZITÄT DES ORTES. UND WIE IN FRÜHEREN ZEITEN, STEHT DER TISCH IM MITTELPUNKT DER KÜCHE, NEU INTERPRETIERT ALS KOCHTISCH. SO NIMMT ER HEUTE SEINE KOMMUNIKATIVE FUNKTION WAHR, ALS TREFFPUNKT FÜR ALLE UND ALLES. „BIS MORGEN“ – SAGT DER MILCHBAUER AUS DER NACHBARSCHAFT, DER DAS GANZE GESCHEHEN BEOBACHTET HAT – „UM 10.00 UHR BRINGE ICH EURE MODELS VORBEI. SIE HEISSEN SELMCHEN, ENNO UND URSEL.“ ER BÜRSTET SIE AM NÄCHSTEN MORGEN NOCH EIN WENIG AUF, DANN SIND SIE FÜR UNS BEREIT. „3 ALLGÄUER JUNGKÜHE, DIE SCHÖNSTEN, DIE ES GIBT“ – WEISS ER. DAS SHOOTING LÄUFT, ALS HÄTTEN UNSERE MODELS NOCH NIE WAS ANDERES GEMACHT. PETER, DER LANDWIRT, MEINT: „SIND HALT PROFIS.“ UND WEIL ALLES SO GUT LÄUFT, WIR ÜBER BIOMILCH REDEN, MACHEN WIR PETER AUCH ZUM FOTOMODELL. ER SEI NATÜRLICH AUCH PROFI – SCHMUNZELT ER UND TRINKT DABEI EIN GLAS KUHWARME MILCH. ALLES IST GUT GEWORDEN – NUR WIR RIECHEN DANACH NOCH EIN BISSCHEN NACH UNSEREN MODELS ...

shooting days FARMER PETER WITH A FRESH GLASS ORGANIC MILK

BUILDING ANNO 1550

04/05

Fenix onyxschwarz feinmatt AFP / Lärche geräuchert gebürstet

Fenix onyx black fine matt AFP / Larch smoked, brushed

It‘s that time again – a new campaign motif is coming up. As ever, with animal models and a kitchen scene set in an authentic, special environment. Even the journey out to our scouted country location was exciting. The destination entered into our navigation system showed a small track off the road. Whether or not we would make it there, was a thought that accompanied us on our journey. It was winter, but luckily, there wasn‘t much snow on the ground. And there it stands, in a remote side valley in the mountains: the Förberhof, built around 1550, at a time when Emperor Karl the Fifth summoned the Reichstag to Augsburg, and China was ruled by the Ming dynasty. At that time, the farm was a mill and sawmill at the same time, and even now, every nook and cranny still breathes the spirit of that time. It is here, in this secluded setting that reeks of history and stories, that our new next125 campaign motif was to be created. Is it the echoes of the sawmill or simply the authenticity of the location that made the new wood veneer Larch smoked brushed the star of the show? And, as in earlier times, the table is the centrepiece of the kitchen, newly interpreted as a cooking table. Today, it takes on a communicative function, as a meeting point for everybody and everything. „See you tomorrow“ – said the neighbouring dairy farmer, who watched the entire preparation work – „I‘ll bring your models along tomorrow at 10 a.m. They are called Selmchen, Enno and Ursel.“ He brushes them up a little the next morning, and then they are ready for us. „Three Allgäu calves, the best looking of them all“ – he states. The shoot progresses as if our models have never done anything else. Peter, the farmer, explains „They are professionals“. And because everything goes so well, we talk about organic milk, and we also turn Peter into a photo model. He is also a professional – he smiles whilst drinking a glass of cow-warm milk. Everything went well – just that afterwards we still smelt a little of our models ...

06/07

news

NICHT NUR DARÜBER REDEN, SONDERN TUN, LAUTET DIE DEVISE. DAS HAT BEI UNS TRADITION. AUS DIESER VORGEHENSWEISE HERAUS SIND BEI UNS FÜR DIE NEXT125 COLLECTION VIELE NEUE, SPANNENDE PRODUKTIDEEN ENTSTANDEN. DAZU ZÄHLT UNSERE SIDEBOARDSERIE, DIE KÜCHE MIT SPEISE- UND WOHNBEREICH VERBINDET. LEICHTE, AUS METALL GEFERTIGTE REGALE ZUM STELLEN ODER HÄNGEN – WIR NENNEN SIE FRAME RACK. BESONDERS STOLZ SIND WIR AUF UNSEREN PANEELGARTEN, DER „LEBENDE“ GEWÜRZE IN DIE KÜCHE BRINGT. ÜBERS LICHT HABEN WIR AUCH NACHGEDACHT. DAS ERGEBNIS: EIN FAST UNSICHTBARER „LEUCHTSTRICH“. JETZT NOCH EIN BLICK IN SCHÜBE UND AUSZÜGE. DA GIBT ES, NEU UND GANZ SANFT, EINTEILUNGEN AUS FLEXIBLEM FORMVLIES. WAS SIE AUF DEN NÄCHSTEN SEITEN SEHEN WERDEN: VIEL, VIEL ATTRAKTIVES BIS HIN ZU NEUEN FRONTEN UND FUNKTIONEN. UND WIR DENKEN WEITER NACH, WAS WIR IN ZUKUNFT NOCH ENTWICKELN KÖNNEN.

next news

Actions speak louder than words, so the saying goes. This is a tradition for us. Based on this approach, we have created many exciting new product ideas for the next125 Collection. This includes our sideboard range, which connects the kitchen with dining and living room. Light open shelf units made of metal for standing or hanging – we call them FRAME RACK. We are particularly proud of our panel garden, which brings „living“ herbs into the kitchen. We have also thought about lighting. The result: an almost invisible „light bar“. Now let´s have a look in drawers and pull-outs. There, we have introduced new and very suave inserts made of flexible moulded nonwoven material. What you will see on the next pages: a great deal that is attractive, through to new fronts and functions. And we will continue to think about what we can develop in the future.

08/09

PANEELGARTEN MIT INTEGRIERTER BELEUCHTUNG PANEL GARDEN WITH INTEGRATED LIGHTING

WAS GIBT ES SCHÖNERES, ALS MIT FRISCHEN KRÄUTERN ZU KOCHEN! SPEZIELL DAFÜR HABEN WIR EINE LÖSUNG GESCHAFFEN: DER PANEELGARTEN MIT INTEGRIERTER BELEUCHTUNG SORGT DAFÜR, DASS KRÄUTER LÄNGER FRISCH BLEIBEN – DIES IST BESONDERS IN DUNKLEREN BEREICHEN DER KÜCHE SINNVOLL. DIE BELEUCHTUNG WIRD ÜBER EINE ZEITSCHALTUHR GESTEUERT, WELCHE 14 STUNDEN LANG LICHT SPENDET UND ANSCHLIESSEND 10 STUNDEN LANG ABGESCHALTET IST. SO HABEN SIE IMMER FRISCHE KRÄUTER GRIFFBEREIT UND KÖNNEN SICH DEN WEG ZUM MARKT ÖFTER MAL SPAREN. DER PANEELGARTEN IST AUCH OHNE BELEUCHTUNG ERHÄLTLICH, SOFERN DIE KRÄUTER GENÜGEND TAGESLICHT BEKOMMEN.

What can be better than using fresh herbs to cook with? We have developed a solution just for this: The panel garden with integrated lighting helps herbs to remain fresh for longer – this makes particular sense in darker parts of the kitchen. The lighting is controlled by a timer that leaves the light on for 14 hours and then switches it off for 10 hours. Thus, you always have fresh herbs to hand and do not need to visit the market as often. The panel garden is also available without illumination, in the event that the herbs receive sufficient daylight.

FLEX-BOXEN AUS FORMVLIES FLEX-BOXES MADE FROM MOULDED NONWOVEN MATERIAL

EINE NEUE IDEE FÜR UNSERE SCHÜBE UND ZÜGE: UNSERE FLEXBOXEN AUS FORMVLIES. DAS WEICHE VLIESMATERIAL IST HAPTISCH ANGENEHM UND DÄMPFT DIE GERÄUSCHE VON BESTECK, KÜCHENWERKZEUGEN ODER PORZELLAN. ES GIBT 7 FORMVLIESTEILE, DIE SICH INDIVIDUELL ZU EINER INNENAUSSTATTUNG ZUSAMMENSTELLEN LASSEN: BESTECKEINSATZ, KOCHUTENSILIENEINSATZ, MESSERBLOCKEINSATZ, VLIES-BOX KLEIN, VLIES-BOX GROSS, DECKEL FÜR VLIES-BOX GROSS, TELLERHALTER UND ZUSÄTZLICHE EINLEGEMATTEN. DIE FLEXBOXEN AUS EICHE KÖNNEN BESTENS MIT DEN FLEX-BOXEN AUS FORMVLIES KOMBINIERT WERDEN, DA BEIDE AUSFÜHRUNGEN MASSLICH AUFEINANDER ABGESTIMMT SIND. DIE REINIGUNG DER FLEX-BOXEN AUS FORMVLIES ERFOLGT GANZ EINFACH DURCH ABSAUGEN, AUSWISCHEN (MIT EINEM FEUCHTEN LAPPEN) ODER, BEI STARKER VERSCHMUTZUNG, EINEN SPÜLGANG IN DER SPÜLMASCHINE BEI ECO 45° C.

A new idea for our drawers and pull-outs: our Flex-Boxes made from moulded nonwoven material. The soft non-woven material has a pleasant feel and softens the noises made by cutlery, kitchen utensils or china. There are 7 moulded nonwoven inserts that can be combined in any way to form an interior: cutlery insert, cooking utensil insert, knife block insert, small nonwoven box, large nonwoven box, lid for large nonwoven box, plate rack and additional anti-slip mats. The Flex-Boxes in oak can be combined ideally with the Flex-Boxes made from moulded nonwoven material as both types are coordinated in size. The Flex-Boxes made from moulded nonwoven material can be cleaned by vacuuming them, wiping them (with a damp cloth) or, if heavily soiled, by washing them in the dishwasher on an Eco 45 °C cycle. www.next125.de

2018

02

03

12

13

14

15

next125: Der Küchenhersteller produziert jährlich mehr als 100.000 Küchen. Die Jury schreibt: „Das Design ist sowohl zeitgenössisch als auch klassisch reduziert.“ Auf den Außenseiten und in der Heftmitte ist die Broschüre strahlend rot gestaltet. In der Mitte ist eine schmalformatige Beilage mit dem Titel „news“ eingeheftet. Aufgeschlagen sind diese Seoten quadratisch. Insgesamt ein spannendes Spiel mit Papier und Format. Gold für die Agentur Hörger & Partner.


Part One: Custom Media 1.1. Customer magazines B2B print Gold Tax D

C3 Creative Code and Content GmbH

No 19

Silver Highlights aus dem Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft

D

Territory Content to Results GmbH

2018

Silver Spaces

LUX Maison Moderne 2017/2018

Bronze RED – Das Magazin von SIX CH SIX 2/2017

1.2. Customer magazines B2C print Gold Essential · Freudenberg D Profilwerkstatt GmbH 2/2017 Silver Weitwinkel

D Profilwerkstatt GmbH 3/2018

Bronze sonar · Deutsche Telekom Stiftung D

SeitenPlan GmbH

Nr. 2


1.3. Employee media print Gold Atrium · Total Deutschland

D

muehlhausmoers corporate communications GmbH

3/2018

Gold One · Lufthansa Group

D

Axel Springer Corporate Solutions GmbH & Co. KG

3/2018

Silver now · Bayer

D

Territory Content to Results GmbH

Bronze Sticking. Together

D

printprojekt Peter Lindemann & Hanns-Stefan Grosch GbR


1.4. Annual Reports 1.4.1. Finance, Real Estate, Insurance Bronze WIRO · Wohnfühlbericht 2017 D

Polarwerk GmbH

Award of Excellence Gemeinsam erfolgreich Volksbank

D

SeitenPlan GmbH

Titelseite

Award of Excellence Gemeinsam erfolgreich Volksbank

D

SeitenPlan GmbH

Illustration

Award of Excellence Ausstattung GEWOBA D Polarwerk GmbH Druckveredelung Award of Excellence Verantwortung Bankenfachverband

D

muehlhausmoers corporate communications gmbh

Typografie/Layout

Award of Excellence Einblicke · EOS Gruppe

D

Lohrengel Mediendesign

Typografie/Layout

Award of Excellence Miteinander · Helaba

D

3stKommunikation GmbH

Typografie/Layout

Award of Excellence Miteinander · Helaba

D

3stKommunikation GmbH

Typografie/Layout


Award of Excellence Vivawest 2017

D

KNSKB+ GmbH

1.23 Ausstattung, Druckveredelung Award of Excellence Respekt. Transparenz. Haltung. Wart & Klein Grant Thornton D UNIMAK GmbH 2016/2017

1.4.2. Transportation, Logistics Gold 60/2017 Das Jahrbuch von Gebrüder Weiss

D

Typografie/Layout

Ausstattung Druckveredelung

Groothuis. Gesellschaft der Ideen und Passionen mbh

1.4.3. Industry, Technology, Automobile Silver Merck 2017 D 3st Kommunikation GmbH Award of Excellence Helden schreiben Mythen, Mythen werden Marken. Francotyp-Postalia Holding AG D Award of Excellence 360˚ Autonom · Hella

D

Groothuis. Gesellschaft der Ideen und Passionen mbh IR-ONE AG & Co.

Typografie/Layout

C3 Creative Code and Content GmbH

Typografie/Layout


1.4.6. Health Care System, Pharmaceutical Industry Silver Stärken entfalten · Symrise Unternehmensbericht 2017 D 3st Kommunikation GmbH Bronze Exzellenz gestalten Asklepios

D

Polarwerk GmbH

1.4.9. Tourism, Travel Silver TUI Group Geschäftsbericht 2017

D

3st Kommunikation GmbH

1.4.10. Non-Profit, Associations, Institutions Gold agir · croix rouge luxembourgeoise LUX binsfeld Silver Kölner Freiwilligen Agentur e.V.

D

muelhausmoers Corporate Communication GmbH

Award of Excellence Stadtreinigung Hamburg

D

:response & Scheufele Hesse Eigler Kommunikationsagentur

Illustration


Award of Excellence Stadtreinigung Hamburg D :response & Scheufele Hesse Eigler Kommunikationsagentur

Ausstattung Druckveredelung

Award of Excellence Grenzenlose Bildung ¡ Jahresbericht 2017/2018 Deutsche Telekom Stiftung D SeitenPlan GmbH Konzept Award of Excellence Wirtschaft in Kiel 2018/2019 D Das Amt Konzept


1.5. Image brochures Silver #Selfie · Befurt Kollektion 2018

D

Attacke Werbeagentur GmbH

Bronze Attacke Love

D

Attacke Werbeagentur GmbH

Bronze Essen ist fertig · Geydan-Gnamm D

Attacke Werbeagentur GmbH

Award of Excellence mmm4

LUX Maison Moderne Konzept

Award of Excellence OV Schaalsprong

NL Studio Piraat Konzept

Award of Excellence Typisch · Schüller

D

Hörger und Partner

Konzept


1.6. Print catalogues Gold See what‘s next · next125

D

Hörger & Partner

Silver Raum. Freunde · Contur

D

Hörger & Partner

Bronze Jahresbroschüre 2018/19 Semperoper Dresden

D

Sächsische Staatsoper · Semperoper Dresden

Award of Excellence Das Kinder- und Jugendprogramm des Escher Theaters LUX binsfeld Konzept Award of Excellence Fidelio

D

Werbeagentur elsner elsner

Titelseite


1.7. Customer Magazines B2B online Gold Elements · Evonik D KNSKB+ GmbH https://elements.evonik.com/02-2018/ Silver Dossiers HypoVereinsbank D https://dossiers.hypovereinsbank.de

Axel Springer Corporate Solutions GmbH & Co. KG

Silver tomorrow digital · Schaeffler D Speedpool GmbH http://www.schaeffler-tomorrow.com/en Bronze Certo App · VBG https://www.certo-app.de/

D

muehlhausmoers corporate communications gmbh

Award of Excellence RoadStars mensemedia Gesellschaft für Neue Medien GmbH Powered by Mecedes Benz Trucks D PRH Hamburg Kommunikation GmbH www.roadstars.mercedes-benz.com

Konzept


1.8. Customer Magazines B2C online Gold MACHER Blog Hornbach D https://macher.hornbach.de Award of Excellence SMT https://www.smtware.com/

NL

Territory Concept to Results GmbH

Studio Piraat

1.9. Employee Media online Gold OSRAM Prisma D MPM Corporate Communication Solutions https://prisma.osram.com/02-18/unser-fokus/ Bronze TÜV SÜD IN online https://in.tuev-sued.de/

D

muehlhausmoers corporate communications gmbh

Konzept


1.10. Annual Reports online Gold BVG Gesch채ftsbericht 2017

D

DIE BOTSCHAFT Communication GmbH

Silver Merck KGaA Online Gesch채ftsbericht 2017

D

3st Kommunikation GmbH

Silver PUMA 9.58 seconds the world`s fastest annual report D

Publicis Pixelpark GmbH

Silver TUI Online-Gesch채ftsbericht 2017

D

3st kommunikation GmbH

Bronze Symrise Online-Gesch채ftsbericht 2017

D

3st kommunikation GmbH


1.12 Concept 1.12 Concept Award of Excellence Coopzeitung CH Coop Genossenschaft

Serie „Hesch Gwüsst?“

1.12 Concept Award of Excellence Dish by WMF D

Territory Content to Results GmbH

1/2018

1.12 Concept Award of Excellence Evonik Folio D

KNSKB+ GmbH

3/2018

1.12 Concept Award of Excellence flügge Versicherungskammer Bayern D

Territory Content to Results GmbH

Ausgabe 1

1.12 Concept Award of Excellence Magazin F D

Raikeschwertner GmbH

1/2018, 9/2018

1.12 Konzept Award of Excellence my Magazine · Voestalpine A

Styria Content Creation GmbH & Co KG

1 Tag im Arbeitsleben

1.12 Concept Award of Excellence Logistik News · Zalando D

Axel Springer Corporate Solutions GmbH & Co. KG 8/2018

1.12 Concept Award of Excellence Y Spezial D

C3 Creative Code and Content GmbH

11/2017 Ich will Dich


1.13 Front pages 1.13 Front pages Gold City

LUX Maison Moderne

1/18, 2/18, 7/8/18

1.13 Front pages Award of Excellence ARTE Magazin D

Axel Springer Corporate Solutions GmbH & Co KG

9/2018

1.13 Front pages Award of Excellence Gaceta Audio ES

Ahmed Alejandro López Martínez

No 23, Sept 2018

1.13 Front pages Award of Excellence Sonar Deutsche Telekom Stiftung D

SeitenPlan GmbH

Nr. 2

1.13 Titelseiten Award of Excellence TÜV Süd in D

muehlhausmoers corporate communications GmbH

2/2018


1.14 Cover and cover story Gold museum magazin

D

Schleiner + Partner

3/2018

Bronze Wohnen · BHW Bausparkasse

D

C3 Creative Code and Content GmbH

Herbst 2018

1.14 Cover und Coverstory Award of Excellence 361˚ D Nord LB · Norddeutsche Landesbank

1 und 3/18 2 Awards

1.14 Cover and Coverstory Award of Excellence 51˚ · Stiftung Mercator D C3 Creative Code and Content GmbH

3/2017

1.14 Cover and Coverstory Award of Excellence One · Deutsche Lufthansa AG D Axel Springer Corporate Solutions GmbH & Co. KG

3/2018

1.14 Cover and Coverstory Award of Excellence Flydoscope D Maison Moderne 4/17, 1/18, 2/18, 4/18 vier Awards 1.14 Cover und Coverstory Award of Excellence /gesundheit · audibkk D Gingco.Net Werbeagentur

2/2018

1.14 Cover und Coverstory Award of Excellence KörberWorld D KNSKB+ GmbH

2017

1.14 Cover and Coverstory Award of Excellence Mittelpunkt · Bayern LB D Territory Content to Results GmbH

3/2018


1.14 Cover and Coverstory Award of Excellence Spaces D Maison Moderne

2017/2018

1.14 Cover und Coverstory Award of Excellence Lufthansa Woman’s World D Territory Content to Results GmbH

2/2018


1.15. Typography, layout Silver Geschäftsbericht 2017 Fiducia Gad

D

Bronze Trennt magazin Berliner Stadtreinigungsbetriebe D

va bene publishing GmbH/concept c media

Peperoni Werbe- und PR-Agentur GmbH

Nr. 14, Herbst 2017

1.15 Typografie/Layout Award of Excellence Ahead D muehlhausmoers corporate communications GmbH

1 2018

1.15 Typografie/Layout Award of Excellence Cuxland Magazin D greenbox design

2018

1.15 Typografie/Layout Award of Excellence Film News D mattweis GmbH

2/2018

1.15 Typografie/Layout Award of Excellence Gaceta Audio ES Ahmed Alejandro López Martínez

No 23, Sept 2018

1.15 Typografie/Layout Award of Excellence Happen LUX Maison Moderne

2017

1.15 Typografie/Layout Award of Excellence Kostbar · Hussel D Seitenplan

1/2018

1.15 Typografie/Layout Award of Excellence mpaper D muehlhausmoers corporate communications gmbh

1/2018


1.15 Typografie/Layout Award of Excellence Musikfreunde A Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

4/2018, 5/6 2018

1.15 Typografie/Layout Award of Excellence Route · Mercedes Benz D PRH Hamburg Kommunikation GmbH

1.16. Photography Gold Jahresbroschüre 2018/19 Semperoper Dresden

D

Sächsische Staatsoper · Semperoper Dresden

Bronze Be Hungry · Iserlohn Rossters

D

Tölle Studios GmbH

Saison 18/19

muehlhausmoers corporate communications gmbh

polyamid 12

1.16 Fotografie Award of Excellence Certo D

1.16 Fotografie Award of Excellence Coopzeitung CH Coop Genossenschaft Fett 1.16 Fotografie Award of Excellence Logbook D 1.16 Fotografie Award of Excellence Route · Mercedes Benz D 1.17. Photo reportage

PRH Hamburg Komunikation GmbH

PRH Hamburg Kommunikation GmbH

Ausgabe 35/2018, Echt

3+4 2017 ein Award


1.17 Foto-Reportage Award of Excellence Lufthansa Magazin D Territory Content to Results GmbH

6/2018 Das groĂ&#x;e Ringen

1.18. Visualization 1.18 Visualisierung Award of Excellence Chancen D bp Content Marketing und Medien GmbH & Co. KG

FrĂźhl./Sommer 2018

1.18 Visualisierung Award of Excellence Positionen D Axel Springer Corporate Solutions GmbH & Co. KG

3/2018 Zugepflastert


1.19. Visual storytelling 1.19 Visual Storytelling Award of Excellence Elements Evonik D KNSKB+ GmbH

polyamid 12

1.19 Visual Storytelling Award of Excellence Gaswinner · Wingas D C3 Creative Code and Content GmbH

3/2017 Der Bär ist los

1.19 Visual Storytelling Award of Excellence Impulse · VolkswagenStiftung D Territory Content to Results GmbH

2018

1.19 Visual Storytelling Award of Excellence Pluspunkt · Bayern LB D Territory Content to Results GmbH

1/2018

1.19 Visual Storytelling Award of Excellence Prisma Osram D MPM Corporate Communication Solutions

1/2018 Mehr als nur Licht

1.19 Visual Storytelling Award of Excellence Trennt magazin Berliner Stadtreinigungsbetriebe D Peperoni Werbe- und PR-Agentur GmbH

Nr. 15, Frühling 2018 Tropic Ice


1.20. Alternative storytelling Bronze sonar Deutsche Telekom Stiftung

D

SeitenPlan GmbH

Nummer 2

1.20 Alternative Storytelling Award of Excellence Living Metals D Jäger & Jäger 15/2017 1.20 Altern Storytelling Award of Excellence Maritim Impact D printprojekt Peter Lindemann & Hanns-Stefan Grosch GbR 1/2018 1.20 Altern Storytelling Award of Excellence Ushindi Pamoja (MUMI, DRC) ZAF Strika Entertainment

1.21. Infographics Bronze Nachhaltig fischen Kutterfisch-Zentrale GmbH

D

2 Awards

Raikeschwertner GmbH

1.21 Infografik Award of Excellence Bosch Zünder D

Axel Springer Corporate Solutions GmbH & Co. KG

2 Awards

1.21 Infografik Award of Excellence compact steel D

C3 Creative Code and Content GmbH

2/2017

1.21 Infografik Award of Excellence Gaswinner · Wingas D

C3 Creative Code and Content GmbH

2/2017


1.22. Illustration 1.22 Illustration Award of Excellence Lufthansa Exclusive D

Territory Content to Results GmbH

9/2018

1.22 Illustration Award of Excellence DFL Magazin D

Territory Content to Results GmbH

4/2018

1.22 Illustration Award of Excellene Tax D

C3 Creative Code and Content GmbH

No 20

1.23. Print Finishing 1.23 Print Finishing Award of Excellene Jahresbroschüre 2018/19 Semperoper Dresden D Sächsische Staatsoper · Semperoper Dresden 1.23 Print Finishing Award of Excellene Typisch · Schüller D Hörger und Partner


2.7. Corporate Books Gold Histoires de Families Silver Von der Weisheit der Natur

LUX Maison Moderne

D

Zentis, Lekkerwerken GmbH

Bronze Haciendo futuro

ES

TAU Design

Award of Excellence los diez

ES

TAU Design

Award of Excellence Merck – Mitmachbuch für Neugierige Merck – Activity Book for the Curious D

Oha! Kinderbücher für Unternehmen

Award of Excellence SNCI Serving Luxembourgs Economy since 1978

LUX Maison Moderne

Award of Excellence Unter uns, Band III

D

KNSKB+ GmbH

9th ICMA Winners part one custom media  
9th ICMA Winners part one custom media  
Advertisement