Issuu on Google+

European

Newspaper Award NE W S P A P E R

D E S I G N

&

C O NC E P T

European

Newspaper Award NEWSP AP E R

D E S I G N

&

C O N CE P T

Ausschreibung 14. European Newspaper Award

Veranstalter: Norbert K端pper, B端ro f端r Zeitungsdesign, Gutenbergstr. 4, 40670 Meerbusch, Deutschland Telefon +49 (0) 21 59 91 16 15 E-Mail: nkuepper@newspaperaward.org Website: www.newspaperaward.org


So machen Sie mit: Der European Newspaper Award wurde 1998 von Norbert Küpper gegründet. In den Medien wird er auch als „Oscar der Zeitungsbranche“ bezeichnet. Er findet in diesem Jahr zum 14. Mal statt. Hauptpreis: European Newspaper of the Year Der Hauptpeis wird in vier Kategorien vergeben: Lokalzeitung, Regionalzeitung, überregionale Zeitung und Wochenzeitung. Um über den Hauptpreis „European Newspaper of the Year“ entscheiden zu können, benötigt die Jury von Ihnen zwei komplette Zeitungen aus folgendem Zeitraum: n Tageszeitungen: 14. bis 21. Januar 2012 oder 8. bis 15. September 2012. Es muss eine Samstags-Ausgabe dabei sein. Wenn Ihre Zeitung am Samstag nicht erscheint, schicken Sie bitte eine Freitags-Ausgabe. n Wochenzeitungen: Zwei verschiedene Exemplare. Die Zeitungen müssen zwischen 1. 10. 2011 und 30. 9. 2012 erschienen sein. Awards of Excellence n Awards of Excellence werden in zwanzig Kategorien vergeben. n Die Einreichungen müssen zwischen 1. 10. 2011 und 30. 9. 2012 erschienen sein. Einsendeschluss: 8. Oktober 2012 n Füllen Sie bitte das Teilnahme-Formular aus und fügen Sie es Ihrer Sendung bei. Es ist am Ende dieser Broschüre. n Schicken Sie die Zeitungen alle zusammen gut verpackt in einer einzigen Sendung an: Norbert Küpper, Gutenbergstr. 4, 40670 Meerbusch, Deutschland

Obligatory for your participation is:

1. Wir brauchen auf jeden Fall zwei komplette Zeitungen. Wenn die Zeitung am Samstag nicht erscheint, dann schicken Sie bitte ein Exemplar von einem Freitag.

2. Sortieren Sie die Seiten in die zwanzig Kategorien des Wettbewerbs und markieren Sie die einzelnen Kategorien deutlich. Bei dem Beispiel wurde ein Papierbogen in der Mitte gefaltet und die Seiten dort eingelegt.

3. Das Teilnahmeformular muss auf jeden Fall beiliegen.

Teilnahmegebühr: 180,00 ¤ n Die Gebühr wird pro Zeitungstitel erhoben, sie ist unabhängig von der Anzahl der eingereichten Einzelseiten. n Überweisen Sie die Teilnahmegebühr rechtzeitig vor dem Einsendeschluss an folgendes Konto: Bank: Postbank Nürnberg Adresse der Bank: Straße: Kesslerstr. 1 Stadt: 90329 Nürnberg Kontoinhaber:  Norbert Küpper Kontonummer: 694 421 857 BLZ: 760 100 85 IBAN: DE 83 7601 0085 0694 4218 57 BIC: PBNKDEFF n Wenn Sie eine Rechnung benötigen, schicken Sie bitte eine E-Mail mit der exakten Rechnungsanschrift Ihres Unternehmens an nkuepper@newspaperaward.org. Die Rechnung folgt als Pdf.

n Umschläge für jede einzelne Kategorie sind nicht erlaubt. n Verboten: Es ist nicht erlaubt, komplette Zeitungen einzureichen,

bei denen unterschiedliche Kategorien markiert sind. Sie müssen die Seiten vielmehr aus der Zeitung heraustrennen und in die Kategorien des Wettbewerbs einsortieren.


Es gibt 20 Kategorien:

n 2.2 Sektions-Titelseiten Regionalzeitung. W

V

&

Um Ihnen bei der Auswahl Ihrer Seiten zu helfen, sind die einzelnen Kategorien des Wettbewerbs mit beispielhaften Gewinner-Seiten aus frĂźheren Wettbewerben illustriert.

m

S

M

m

n 1. Titelseiten. n 1.1 Titelseiten Lokalzeitung. PORTE PAGO

Foto: u lr i k a a nd e rs s on

�Inte fÜrvünad att Ohly avgür�

ABUSO SEXUAL LEVA JUDICIà RIA ÀPONTA DOSOL

QUEIXA-CRIME CONTRA MIGUELFERREIRA

Dez ortopedistas acusam director clínico do SESARAM de difamação P.8

MADEIRA

NYHET ER

NYHETER

dnoticiaslpt

n 2.3 Sektions-Titelseiten Ăźberregionale Zeitung.

EXT RA T ID N IN G

Industribasen tror pü länets framtid

Foto: u lr i k a a nd e rs s on

Ano 135 ¡ Nº 44050 ¡ 0,70 ₏ (IVA incl.) ¡ Director: Ricardo Miguel Fernandes Oliveira

DIà RIO MATUTINO INDEPENDENTE ¡ Quinta-feira, 7 de Abril de 2011 ¡

SVT2 MĂ…NDAG 21.30

Bylund utlovar mer spel

Stüuppkomikern Jan Bylund tar Üver �Bingolotto� som nu drar i güng fÜr säsongen. Det utlovas mer spel och mindre reklam.

TV4 PLUS SĂ–NDAG 19.00

BjÜrn Skifs är aktuell med nytt album i hÜst, och redan i augusti

släpps en singel. Men innan det besÜker han Skansen.

Skifs avslutar allsĂĽngen

A SIDAN 8

A SIDAN 12

FREDAG 2 SEPTEMBER ¡ FRISINNAD LÄNSTIDNING

11–17 augusti 2011

Maggio om sin framgĂĽng

I �Musik special� träffar musikjournalisten Mikael Nordlander artisten Veronica Maggio fÜr att samtala om hennes musikaliska framgüng. SVT2 LÖRDAG 19.00

Ă…ngest i tecknat format

Joanna Rubin Dranger har gjort seriealbumet â€?FrĂśken Märkvärdig och karriärenâ€?. Nu visas den animerade ďŹ lmen pĂĽ samma tema.

Världskänd silversmed

Hon inspirerades av naturen och blev världsberÜmd pü 1960-talet. I �K Special� stür smyckesdesignern Torun Bßlow-Hßbes liv i fokus. SVT2 FREDAG 0.00

Müns ZelmerlÜw tar snart en välbehÜvlig semester. Det är dags fÜr sommarens allra sista �Allsüng pü Skansen�. Och pü scenen uppträder ett gäng rutinerade herrar. Loa Falkman, Peter JÜback – och BjÜrn Skifs.

Herrarna backas upp av Sveriges Radios symfoniorkester – och Müns ZelmerlÜw sü klart. – Jag ingür numera i den kända popgruppen MBL (Müns, BjÜrn och Loa), säger Loa Falkman med ett skratt.

Gruppen gjorde fÜr nügot ür sedan era framträdanden i Berwaldhallen. BjÜrn Skifs är en veteran – speciellt i allsüngssammanhang. Det är totalt sjunde güngen han är med pü Solliden. Och till hÜsten släpper han en skiva.

FOTO: ANDERS WIKLUND/SCANPIX

– Det känns extra roligt att komma hit när man har nügot nytt att bjuda pü, säger han.

2011 ¡ Vecka 35 ¡ Årgüng 101 ¡ Nr 203 ¡ Telefon: 0910-577 00 ¡ E-post: 72091@norran.se ¡ Pris 15 kr (Direkt hem 6:89 kr) ¡ www.norran.se

PHILIP WALLIN, TT SPEKTRA philip.wallin@ttspektra.se

SVT1 TISDAG 20.00

Bryt av med en smula fransk estetik

Hoppfullt i friidrotts-SM

Stavhopparen Angelica Bengtsson tävlar i friidrotts-SM i Gävle.

SVT2 FREDAG 21.30 SVT1 LĂ–RDAG 17.20 SVT1 SĂ–NDAG 17.25

ALLA DESSA sommardeckare, som verkar vara inristade med kniv i tablĂĽerna varje ĂĽr, gĂśr mig vansinnig. Som om det inte räckte med svält och dĂśd i världen, vi ska visst stĂĽ ut med mord i rutan ocksĂĽ – man kan ju äcklas fĂśr mindre. Om jag ska slĂĽ pĂĽ tv:n en vacker sommarkväll, kräver jag ett stort mĂĽtt estetik och det är vi stackars tv-tittare svältfĂśdda pĂĽ. Men SVT har tydligen fattat galoppen. Under en hel vecka har man den goda smaken att visa sena ďŹ lmer varje dag, alla frĂĽn det ljuvliga

landet Frankrike. Jag som frankoďŹ l mĂĽste fĂśrstĂĽs passa pĂĽ att nämna att franska regissĂśrer ofta varit banbrytande inom ďŹ lmskapande. Det har SVT tagit fasta pĂĽ. FĂśrra ĂĽret var temat Nya vĂĽgen, en strĂśmning frĂĽn 1960-talet som resulterade i existentiella ďŹ lmer med lĂĽnga tagningar, ďŹ lmade ute i verkligheten.

TIDIGARE Ă…R HAR ďŹ lmveckan till exempel fokuserat pĂĽ stora mästare och nu i sommar stĂĽr en kvinnlig skĂĽdespelerska i centrum,

nämligen den alldeles fĂśrtjusande Isabelle Huppert. SĂ… DEN HĂ„R veckan bryr jag mig inte om ljusa sommarkvällar. Jag placerar mig hemma i soffan och frossar i stilfulla ďŹ lmer med idel kindpussande fransmän och fransysJOHANNA LINDER kor. johanna.linder@ttspektra.se

Blir det franskare än Isabelle Huppert? Hon kan ses i �Pianisten�.

FRANSKA LĂ…NGFILMER I VECKAN

• �Spetsknypplerskan� (mündag SVT2 22.45) • �Pianisten� (tisdag SVT2 22.45) • �Jag och min syster� (onsdag SVT2 22.45)

DE BYTTE KĂ–N OCH Ă…NGRADE SIG

SVT2 SĂ–NDAG 23.10

■ Pü mündag är en av de värsta epidemierna i Skellefteü genom tiderna Üver. Officiellt.

P.11

ONSDAG 10 AUGUSTI 2011

Ă–STERSUND

A Årgüng 87 A Nr 183  A Tel 063-15 55 00 A Pris 15 kronor 

Charlotte – mitt i vüldets London

l O Governo Regional tem atĂŠ final do mĂŞs para cumprir acordo. Se nĂŁo pagar Ă s farmĂĄcias, os descontos imediatos nos medicamentos ficam sem efeito l Ultimato da ANF gera contradiçþes. De manhĂŁ, Jardim garantiu nĂŁo ceder Ă  “chantagemâ€?. Ă€ tarde, Ventura GarcĂŞs acenou com 5 milhĂľes de euros l PS assegura que hĂĄ empresas a falir silenciosamente na RegiĂŁo Ă  conta das dĂ­vidas do GR no valor de mil milhĂľes de euros l Madeira Ă  beira do ‘lixo’. Moody’s corta ‘rating’ e critica falta de autonomia fiscal e administrativa. Sem liquidez, nĂŁo hĂĄ quem empreste dinheiro l Portugal pede assistĂŞncia financeira Ă  UniĂŁo Europeia. “Em nome do interesse nacionalâ€?, alegaSĂłcrates. Passos Coelho apoiao pedido de ajudaexterna

■ I dag sammanfattar Norrans granskande journalister vad som hände egentligen. Och ställer de viktiga frügorna om vem som bär ansvaret.

■ Hälften av befolkningen i de centrala delarna av stan blev sjuka. Prislapp: lüngt Üver tio miljoner.

N Y H ET ER

conny simonsson, driftingenjĂśr pĂĽ vatten Ă–stersund, tycker att det regnar fĂśr mycket. Foto : h ĂĽ k a n l uth m a n

Kommunen: Det  är vädrets fel ... Det är inget fel pü dagvattensystemet i Odensala, det är vädrets fel att ett tiotal husägare üter drabbats av Üversvämningar i sina källare. – Det regnar fÜr mycket, säger Conny Simonsson, driftingenjÜr pü Vatten Östersund.

A SIDAN 6

P.4 a 8, 20, 24 e 25

Västbygden ger  upp skolstriden Striden kring Västbygdens skola är Üver. Till hÜsten bÜrjar eleverna i Hovs skola. – FÜr Västbygdens del är striden fÜrlorad, säger Kurt Folkesson, engagerad i fÜräldragruppen.

A SIDORNA 4–5, & 13 Charlotte

*!3I8B4E-a bfah!

Mordmisstänkt  kan släppas fri A SIDAN 5 Ex-jämten, som är misstänkt fÜr ett knivmord i Thailand, kan bli släppt pü fri fot mot en borgen.

US TR AT IO N: AN NI KA

K VĂ„DRET

Gelab nyanställer 20

drĂśmstugor i ĂĽre

Nyheter A SID 7 ElektronikfÜre-

Nyheter A SISTA SIDAN Projektet i Duved sprack, nu byggs drÜmstugor pü Åre strand i stället.

taget Gelab nyanställer 20 medarbetare i Gäddede och Östersund.

– se även LT:s lokala vädersajt A SIDAN 34

ER IK SS ON

SMS & MMSTIPS 72091

A ltz.se/vader

SKOLMATEN

Tel: 08-531 945 20 Mail: kundsupport.it@mtd.se

J

Kundsupport IT Anna Godowska

– Hela kvarter är totalfÜrstÜrda, det ser ut som en orkan dragit fram, berättar hon.

K INSIDOR

I en turbulent värld ser spekulanterna enbart till A SIDAN 2 sina egna intressen.

*!3I8B4E-aabfah!

Detta är din EAN-kod

Länstidningen Östersund PR-kod 440 Pris 15:00

Handeln har fastslagit att koden skall tryckas pü omslagets fÜrsta sida längst ned till vänster, sü att man für det enhetligt fÜr alla pressalster.

MTD KB

don, ett av de omrĂĽden dit kravallerna spred sig natten mot tisdagen.

K SVANTE SÄWÉN

7388 pressalster i Sverige 1 = dagstidning XXX pressalsterkod XXXX priset med en decimal X kontrollsiffra

Stockholm 2010-11-18

Att: Elin Lemnert Box 720 831 28 Ă–stersund

Nordling frĂĽn AspĂĽs bor i stadsdelen Clapham i Lon-

Exempel pĂĽ koduppbyggnad.

Viagens de barco com subsĂ­dio garantido e aviĂľes chegam com mais passageiros

EAN-KOD

Instituto de Inovação criado na Madeira jĂĄ ĂŠ visto como um “caso de estudoâ€?

L IL

Ex-treinadores perspectivam “jogo especialâ€? no dĂŠrbi europeu

Foto: le Fte r is pi ta ra k is /s ca npi x & p r i vat

Länstidningen Östersund

A SIDAN 6

Skellefteü: mexikryddad färsrÜra, pasta, Arvidsjaur: tacobuffÊ, Arjeplog: kÜttfärsbiff, Malü: hamburgare, potatismos, NorsjÜ: mannagrynsgrÜt, Robertsfors: pytt i panna.

VĂ„DRET

VI GĂ–R DET ENKELT ATT VĂ„LJA RĂ„TT GOLV. /Robban

+13°

Stationsg 3, Ske-ü. Tel 140 85. Mün–fre 7.30–18, lÜr 9–14.

10 044

Lahdessa maanantaina 1. marraskuuta 2010 | 110. vuosikerta | N:o 299 (29639) | ess.fi

Sex als Therapie: Roches neuer Roman „SchoĂ&#x;gebete“ – Seite 23

AARAU

Akteneinsicht: Was der BND vom Mauerbau wusste – Seite 6

Hinta 2â‚Ź (sis. alv) Tilattuna kotiin 0,64 â‚Ź/pv (12 kk:n kestotilaus)

Abgang der Alpha-Tiere: Die neuen Chefs in den Bundesländern – Seite 5

000612-10-44

AZ 5000 Aarau | Nr. 47 | 16. Jahrgang | DONNERSTAG, 17. FEBRUAR 2011 I FR. 2.50 redaktion@aargauerzeitung.ch, 058 200 58 58 | abo@aargauerzeitung.ch, 058 200 55 55 | inserate@aargauerzeitung.ch, 058 200 53 53

AP

DAPD

.................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kommentar von Mathias KĂźng

VON MATHIAS KĂœNG

Nun hinkt die sehr heterogene Aargauer Wirtschaft in Boomzeiten manchen Kantonen hinterher. Besonders solchen mit einer starken, wertschÜpfungsintensiven Finanz- oder Pharmaindustrie. In Krisenzeiten wirkt unsere breit diversifizierte Wirtschaftsstruktur aber stabilisierend. So wies das Binnengewerbe selbst in der schlimmsten Krise gute Zahlen vor. Die stabile Konsumnachfrage tat das ihre, sodass die Krise im Aargau trotz Einbrßchen beim Export vergleichsweise moderat verlief. Nun leiden die exportorientierten Branchen natßrlich unter den schwachen Leitwährungen Euro und Dollar. Das befÜrdert auch die Verschiebung weiterer Arbeitsplätze aus dem Industrie- in den Dienstleistungssektor. Erfreulicherweise entstehen hier neue Arbeitsplätze, die andernorts wegfallende JobmÜglichkeiten ersetzen.

rung schwenkt Clariant sogleich auf Expansionskurs: Das Baselbieter Unternehmen will fĂźr rund 2,5 Milliarden Franken die MĂźnchner SĂźd-Chemie AG erwerben. Zu diesem Zweck wird sich Clariant neu verschulden mĂźssen und will das Aktienkapital erhĂśhen. Kottmann versicherte, dieser Milliardendeal stelle fĂźr Clariant ÂŤkein AbenteuerÂť dar. Die ClariantAktie bĂźsste gestern Ăźber 13 Prozent ein. (AZ) Seiten 2/9

Die Aargauer Wirtschaft scheint also stark genug, um die erwartete konjunkturelle Abkßhlung zu parieren. Sie will sogar mehrere 1000 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Und zwar nicht nur den Speckgßrtel entlang. Das ist gut fßr den sozialen Frieden im Kanton der Regionen.

Wohlen-Online: Betreiber abgefßhrt Gestern fßhrte die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm den Betreiber des Forums Wohlen-Online, Peter Wäger, zur Befragung ab und beschlagnahmte Daten in seinem Bßro. Grund: SVP-Nationalrat Lieni Fßglistaller hatte Wäger am 4. Juni 2010 wegen Ehrverletzung angezeigt. Nun kamen die BehÜrden zum Schluss, dass es nÜtig sei, die zum Betrieb des Forums notwendigen EDV-Anlagen sicherzustellen, um die Täterschaft zu eruieren. Sie hoff-

ten laut Durchsuchungsbefehl, welcher der az Aargauer Zeitung vorliegt, dass die IP-Adressen der Verfasser von ehrverletzenden Einträgen ermittelt werden kÜnnen. Fßglistaller kritisiert die lange Verfahrensdauer. Ich hatte Aufwand und Ärger, die StrafverfolgungsbehÜrden haben geschlampt, sagt er. Staatsanwalt Pascal Peterhans kommentiert dies nicht. Er sagt: Der nächste Schritt im Verfahren wäre die Anklageerhebung. (FH) Seite 25

or zehn Tagen hat bei Ilkay GĂźndogan das Mobiltelefon geklingelt. Joachim LĂśw, der Bundestrainer hĂśchstpersĂśnlich, teilte dem jungen Mann mit, er solle sich fĂźr das Länderspiel gegen Brasilien bereithalten. Ilkay GĂźndogan, 20 Jahre alt, in Gelsenkirchen geboren, Eltern TĂźrken, Mentalität deutsch, wird heute Abend vor 60 000 Zuschauern in der Stuttgarter Arena sein DebĂźt in der A-Nationalmannschaft erleben. Der Abiturient des Bert-Brecht-Gymnasiums in NĂźrnberg, Leistungskurse Mathematik und Sport, Schwerpunkte Leichtathletik (100 Meter in 11,6 Sekunden) und FuĂ&#x;ball, weiĂ&#x; sich auszudrĂźcken. Die Berufung in den Elitekreis der deutschen FuĂ&#x;ballprofis sei „ein StĂźck weit ein Traum“, bekundet er Ilkay GĂźndogan sorgfältig gewählt, und tritt erstmals als Nationalspieler an. weil er zur Generation der stets lernwilligen Toptalente zählt, fĂźgt er an: „Ich glaube, ich kann hier eine Menge mitnehmen.“ Ohnehin sei es ihm wichtig, sich „nicht nur als Sportler, sondern auch als Person zu entwickeln“. Als Sportler hat er ja auch schon eine bemerkenswerte Entwicklung hinter sich. Im Sommer wechselte GĂźndogan fĂźr fĂźnf Millionen Euro vom 1. FC NĂźrnberg zu Borussia Dortmund, von einem der zahlreichen Ăœberraschungsteams der vergangenen Saison zum Deutschen Meister. Im Team von Trainer JĂźrgen Klopp ist er der Nachfolger von SchlĂźsselspieler Nuri Sahin, zwei Jahre vor ihm in LĂźdenscheid geboren und jĂźngst fĂźr zehn Millionen Euro zu Spaniens Rekordmeister Real Madrid transferiert. Am 7. Oktober im EM-Qualifikationsspiel in Istanbul kĂśnnten Sahin und GĂźndogan im Mittelfeld aufeinandertreffen. Denn Sahin hat sich vor sechs Jahre fĂźr das tĂźrkische Nationalteam entschieden. FĂźr GĂźndogan stand dagegen immer schon fest, dass er deutscher Nationalspieler werden will: „Ich habe das GefĂźhl, dass ich die deutsche Spielweise und deutsche Mentalität in mir trage.“ NatĂźrlich habe es „mehrfach Anrufe vom tĂźrkischen Verband“ gegeben, auch bei seinem Vater. Er habe schlieĂ&#x;lich allein entschieden, werde aber selbstverständlich seine tĂźrkischen Wurzeln nicht vernachlässigen. Denn: „Ich bin stolz auf das Heimatland meiner Eltern.“ Diplomatischer lässt sich das kaum ausdrĂźcken. GĂźndogan weiĂ&#x; um die heftigen Verbalattacken im Internet, die der diesmal zum Ausruhen vom Deutschen FuĂ&#x;ball-Bund befreite, ebenfalls aus Gelsenkirchen stammende Mesut Ă–zil, 22, ertragen musste, als er bekanntgab, er werde kĂźnftig fĂźr Deutschland spielen. Fachleute trauen dem technisch ausgereiften GĂźndogan zu, die Rolle von Sahin in Dortmund noch offensiver zu interpretieren. Denn der ausgeprägte Kopfmensch begann in der Jugendmannschaft des SV Gelsenkirchen-Hessler 06 als StĂźrmer, dann wurde er zu seiner eigenen Ăœberraschung immer defensiver, und jetzt sei er ein „Achter“. Das ist der Umschaltspieler, der dem Gegner die Bälle klaut, alsdann umgehend nach vorne bugsiert und, so sagt es GĂźndogan keck, „hin und wieder Nadelstiche setzt“. Brasilien sollen die heute wehtun. Sport Seite 14

 2010 hat sich unsere Volkswirtschaft – auch im Sog des Aufschwungs bei Nachbar Deutschland – erstaunlich schnell von der Krise erholt. Das gilt ebenso fßr den Aargau, wie die jßngste Wirtschaftsumfrage zeigt.

bei der Summe von Arbeitsplätzen 2011 netto keine Veränderung erwartet. Fßr die Bezirke Bremgarten und Rheinfelden wird ein Plus von 1 Prozent vorausgesagt, fßr Aarau und Lenzburg von 2 Prozent, fßr Baden und Brugg gar von 3, fßr Muri von 4 Prozent. Demgegenßber muss sich der Bezirk Kulm auf ein Minus von 6 Prozent einstellen. Insgesamt liegen die Erwartungen in der Aargauer Wirtschaft fßr 2011 nur minim unter der Entwicklung des Vorjahres. Im Vergleich zu 2010 erwarten die meisten Branchen 2011 ein besseres Geschäftsjahr. Das gilt gerade fßr den Bereich Druck-Erzeugnisse, der ein sehr schweres Jahr hinter sich hat. Exportorientierte Unternehmungen bleiben verständlicherweise vorsichtig. Bezßglich Ertragslage erwarten die Unternehmungen durchschnittlich allerdings keine Verbesserung gegenßber 2010, das diesbezßglich nur befriedigend ausfiel. Kommentar rechts, Seite 26

Clariant will Sßd-Chemie schlucken Nach Jahren im Zeichen von Verlusten und des Abbaus tausender Arbeitsplätze arbeitet der Muttenzer Spezialchemiekonzern Clariant wieder profitabel und ist fast schuldenfrei. Konzernchef Hariolf Kottmann versicherte gestern, es bestßnden nun keinerlei Pläne mehr, in absehbarer Zukunft erneut in grÜsserem Umfang Arbeitsplätze abzubauen. Unmittelbar nach dem offiziellen Abschluss der jßngsten Restrukturie-

V ON J AN C HRISTIAN M ĂœLLER

V

Firmen brauchen UnterstĂźtzung

Umfrage Firmen fĂźr 2011 vorsichtig optimistisch

Der Staat kann mit guten Rahmenbedingungen Unterstßtzung geben. Etwa, indem er die neuste Steuerreform nicht auf die lange Bank schiebt, sondern sie vorantreibt und damit die Attraktivität des Aargaus als Wohn-, Lebens- und Wirtschaftsraum stärkt.

HO

Heiss diskutierte Tßrme: Die AKW-Debatte Energiepolitisch stehen fßr die Schweiz in nächster Zeit wichtige Weichenstellungen an: Ab 2020 mßssen die drei Atomkraftwerke Mßhleberg und Beznau I und II ersetzt werden. Mßssen sie wirklich? Oder gibt es Alternativen? Wie steht es um die Zukunft der

Atomtechnologie in der Schweiz? In einer sechsteiligen Serie geht die az dieser Frage nach. Zum Auftakt die Debatte um die Stromlßcke. KÜnnen nur neue AKW den Ausfall der Produktionskapazität kompensieren? Gibt es wirklich eine Lßcke? (CHB) Seite 3

mathias.kueng@azmedien.ch AZ 4 0 0 0 7

9

771661

Beilage 19 20, 27 17, 18, 19, 20 20, 21, 22

SchÜn gesund Verkehr, Notrufe, Keno Rätsel, Sudoku Immobilien, Stellen, Reise, Auto Kleinanzeigen

053001

.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

AARGAU

Gesagt

ÂŤNatĂźrlich ist das sehr viel Geld. Aber ich finde den Preis im Vergleich korrekt.Âť

FRANZ GERTSCH, 80, Berner KĂźnstler, Ăźber die 2,33 Mio. Franken, die sein Bild an einer Auktion erzielte. Seite 17

.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

HEUTE IN DER ZEITUNG

Grosses Interesse an Gesundheitsberufen

Fall Lucie: Regierungsrat und Richter bei Justizkommission

Das Präsidium des Obergerichts und Justizdirektor Urs Hofmann mßssen nächste Woche an der ordentlichen Sitzung der grossrätlichen Justizkommission Red und Antwort stehen. Dabei geht es um die Zuständigkeiten in der Strafuntersuchung im Fall Lucie. (SPI) Seite 27

Die Berufsfachschule und die HÜhere Fachschule Gesundheit und Soziales mit Standorten in Brugg und Aarau feiern ihr fßnfjähriges Bestehen. Und damit eine Erfolgsgeschichte, die schon fast zu schÜn ist. Das Interesse ist so gross, dass die Schulen bereits in akuten RaumnÜten stecken. (MOU) Seite 27

BÜrse Foyer Live Kino Fahrzeugmarkt Todesanzeigen Agenda TV/Radio Wetter Rätsel Leserbriefe

0.90 ₏ Berlin/Brandenburg - 1.00 ₏ Auswärts/D ***

Flächenbrand in England

D F B

Der Umschaltspieler

.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

Seite 10 Seiten 19–23 Seite 22 Seite 38 Seiten 42/43 Seite 45 Seite 46 Seite 47 Seite 47 Seite 48

Berliner Verlag GmbH, 10171 Berlin

Redaktion:(030) 23 27 -9, Fax -54 30; SMS: 016097 20 92 97; leserbriefe@berliner-zeitung.de. Leser-Service: (030)2327-77, Fax -76; www.berliner-zeitung.de/leserservice. Anzeigen: (030) 23 27 -50, Fax: -66 97; anzeigen@berliner-zeitung.de.

.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

PostvertriebsstĂźck A6517 / Entgelt bezahlt

30032

4

194050

500903

Bei den Krawallen in London ist ein junger Mann gestorben. Auch in anderen GroĂ&#x;städten randalieren Jugendliche. Polizei meldet neue Unruhen in Manchester und West Bromwich. Premierminister Cameron, der seinen Toskana-Urlaub abbrechen musste, will mit voller Härte vorgehen: Die Zahl der Polizisten in London wird verdreifacht. FuĂ&#x;ballverband sagt Länderspiel ab.

HEUTE â?–

BÜrsen stabilisieren sich, US-Notenbank behält Niedrigzinspolitik bei Nach einem turbulenten Handelstag haben sich Europas BÜrsen gestern zumindest kurzfristig gefangen. Der Deutsche Aktienindex Dax verlor zwar teilweise bis zu sieben Prozent, fing sich aber wieder und schloss mit 5 917 Punkten nur 0,1 Prozent im Minus. Der US-BÜrsenindex Dow Jones legte sogar um vier Prozent zu und notierte zum Handelsschluss bei 11 239,77 Punkten. Zur Entspannung trug die Ankßndigung der US-Notenbank Fed bei, ihre Niedrigzinspolitik von 0,25 Prozent mindestens bis 2013 beizubehalten, um die schwächelnde heimische Wirtschaft zu stßtzen. Kommentar Seite 4, Auslese Seite 4, Wirtschaft Seite 9

SyriensAssadweisttĂźrkische Friedensinitiative zurĂźck Syrien hat einen wichtigen Partner in der Region verloren. Der tĂźrkische AuĂ&#x;enminister Ahmet Davutoglu drängte gestern bei einem Besuch in Damaskus den syrischen Machthaber Baschar al-Assad, im Konflikt mit den Demonstranten nachzugeben und nicht mehr gewaltsam gegen die Protestierer vorzugehen. Assad wies die Friedensinitiative zurĂźck. Kommentar Seite 4, Politik Seite 7

HotelangestelltereichtKlage gegen Strauss-Kahn ein Das New Yorker Zimmermädchen, das dem frĂźheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn Vergewaltigung vorwirft, hat Zivilklage eingereicht. In ihrer Klage wirft die 32-Jährige Strauss-Kahn einen „gewalttätigen und sadistischen Angriff“ vor und fordert eine Entschädigung in nicht genannter HĂśhe. Strauss-Kahns Anwälte warfen ihr im Gegenzug vor, lediglich auf Geld aus zu sein. Politik Seite 7

AFP/CARL DE SOUZA; MONTAGE: BERLINER ZEITUNG

Jobmaschine läuft im Aargau wieder Die Aargauische Industrie- und Handelskammer (AIHK) fßhrt alljährlich unter ihren Mitgliedern eine Wirtschaftsumfrage durch. Laut der in Aarau vorgestellten neusten Umfrage sind die Unternehmen fßr 2011 vorsichtig optimistisch. Vorsichtig vorab mit Blick auf eine erwartete konjunkturelle Abkßhlung und Wechselkursungewissheiten. Sehr positiv in die nähere Zukunft blicken indes Pharma- und Spitzenindustrie. Gute Erwartungen hegen auch der Finanzsektor und die Nahrungsmittelbranche. Insgesamt soll 2011 laut Umfrage trotz aller Ungewissheit die Zahl der Vollzeitstellen um fast 2 Prozent steigen. Das ist eine enorme Verbesserung gegenßber 2010, wo im Industriesektor netto Arbeitsplätze verloren gegangen sind. Neue Arbeitsplätze entstehen vorab im Dienstleistungssektor. Im Bezirk Zofingen wird

www.berliner-zeitung.de

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..

Foyer Live DJ Grandmaster Flash kommt ins KiFF Im Interview spricht der Hip-Hopper Ăźber Laptop-Musik und seine Platten. Seite 19

L

ONDON. Mit einem massiven Aufgebot hat die britische Polizei gestern versucht, eine weitere Krawallnacht in englischen Städten zu verhindern. Dennoch wurden am Abend aus Manchester, Wolverhampton und West Bromwich nahe Birmingham neue Ausschreitungen durch Jugendliche gemeldet. In London blieb es zunächst ruhig. Zuvor hatte die Stadt die schwerste Krawallnacht seit Jahrzehnten erlebt, die die britische Gesellschaft fassungs- und ratlos zurĂźcklieĂ&#x;. 560 meist Jugendliche Gewalttäter wurden festgenommen. Auch aus anderen Städten wie Birmingham, Liverpool und Bristol waren Ausschreitungen gemeldet worden. Und es gab ein erstes Todesopfer. In London erlag ein 26-Jähriger seinen Schussverletzungen, die er in der Nacht zuvor imViertel Croydon erlitten hatte. Die Umstände seines Todes blieben zunächst unklar. Premier David Cameron brach seinen Urlaub in der Toskana ab und berief fĂźr morgen eine Sondersitzung des Parlaments ein. „Die Menschen kĂśnnen sicher sein, dass wir alles Notwendige tun, um die Ordnung auf den StraĂ&#x;en wiederherzustellen“, sagte Cameron. Er versprach, die Gewalttäter vor Gericht zu bringen. Cameron ordnete auch eine Verstärkung der Polizeipräsenz an und versuchte nach Tagen des ZĂśgerns die Macht

des Handelns zurĂźckzugewinnen. So marschierten in London gestern Abend 16 000 Polizisten statt wie bisher 6 000 auf. Gleichzeitig erwog die Polizei die Verwendung von Gummigeschossen. Das wäre eine Novum in GroĂ&#x;britannien. Den Einsatz von Wasserwerfern, bisher nur in Nord-Irland Ăźblich, oder gar der Armee lehnte die Regierung ab. Dass solche MaĂ&#x;nahmen erwogen werden, belegt die Ausnahmesituation, in der

„Diese Krawalle sind verrĂźckt. Warum tun Leute das ihrem Land, ihrer Stadt an? HĂśrt bitte auf damit.“ Wayne Rooney, englischer Nationalspieler

sich das Land befindet. Schon in der Nacht zuvor hatten Jugendliche Geschäfte geplĂźndert, Autos sowie Häuser angezĂźndet und sich StraĂ&#x;enschlachten mit der Polizei geliefert. „Wir zeigen der Polizei und der konservativen Regierung von David Cameron, dass wir tun kĂśnnen, was wir wollen“, sagte eine junge Frau dem Sender BBC. Da sich die Jugendlichen zu ihren BeutezĂźgen gezielt Ăźber Twitter oder Facebook verabredeten, for-

derte der sozialdemokratische Abgeordnete David Lammy aus Tottenham gestern gar, die Dienste zeitweise auszusetzen. Die Ausschreitungen hatten in der Nacht zu Sonntag im Londoner Problemviertel Tottenham begonnen. AuslĂśser war der ungeklärte Tod des 29-jährigen Mark Duggan, der bei einer Polizeikontrolle durch einen Schuss starb. Gestern Abend gab die Polizei bekannt, dass Duggan zwar eine Pistole bei sich getragen habe, nicht aber selbst schoss. Als eigentliche Ursache der Gewalt sehen Experten die wachsende Perspektivlosigkeit vieler Jugendlicher. Die hohe Arbeitslosigkeit zusammen mit den jĂźngsten Einsparungen im Sozialsystem werden als Ursache der wachsenden gesellschaftlichen Spannungen gesehen. „Es geht schlicht und einfach um all jene, die sich von der Gesellschaft ausgeschlossen fĂźhlen“, sagte Mike Hardy vom Institut fĂźr kommunale Integrationsstudien in London. Wegen der Gewalt sagte der englische FuĂ&#x;ballverband das fĂźr heute in London geplante Länderspiel zwischen England und Holland ab. Nationalspieler Wayne Rooney nannte die Krawalle „peinlich fĂźr unser Land“. Reisenden aus Deutschland riet das Auswärtige Amt zu Vorsicht in London. (BLZ) Tagesthema Seite 2, Leitartikel Seite 4

TodesschĂźtze bereits seit Herbst im Visier der Justiz Der Doppelmord in Berlin- Wedding hätte vielleicht verhindert werden kĂśnnen. Gegen den mutmaĂ&#x;lichen DoppelmĂśrder ermittelt die Staatsanwaltschaft bereits seit vergangenen Herbst wegen Bedrohung seiner Ex-Frau und deren Schwester. Im März 2011 war Anklage erhoben worden. Aber zu einem Prozess ist es nicht gekommen, weil er die Anklageschrift bis heute nicht erhalten hat. Die Dokumente mussten erst ins TĂźrkische Ăźbersetzt werden, so die Staatsanwaltschaft. Berlin Seite 15

Eskolan liike elää kehyksistä

kastua, vai ovatko pääomatulomiljonäärit taas kärjessä, kuten vuosi sitten? Tämän ja paljon muuta kertoo tiistain Etelä-Suomen Sanomat laajassa paketissa, jossa listaamme kaikkien Päijät-Hämeen kuntien ja koko maan eniten vuonna 2009 tienanneet. Selvitämme myÜs julkkisten, urheilijoiden, kulttuuriväen ja poliitikkojen tienestit niin maassa kuin maakunnassakin. Ess.fi julkistaa jo maanantaiaamusta tuhannen Päijät-Hämeessä eniten tienanneen nimet. Mukana on myÜs Radio Voima. Ota ess.fi:n keskustelussa kantaa: Onko 28 prosentin pääomavero liian alhainen vai liian korkea?

Kotimaa, Sivu 3

Salmen palkkiot kärkipäässä Suomen kymmenen suurimman kaupungin kaupunginhallitusten puheenjohtajien palkkioissa Lahti on neljännellä sijalla. Vain Turussa kaupunginhallituksen johtaja on kokopäiväinen tyÜ. Kotimaa, Sivu 9

Salibandy liikuttaa paljon Kävely on edelleen suomalaisten suosituin liikuntamuoto. Palloilulajien kärkikastiin on noussut salibandy. Reikäpallon parissa liikkuu 350 000 suomalaista – lähes saman verran kuin on jalkapallon pelaajia.

Kotimaa, Sivu 3

a jaSSa, Sivu 12

n 2.4 Sektions-Titelseiten Wochenzeitung.

LĂ–RDAG 15 JANUARI 2011

Pris: 20 kronor Vecka: 2 Nr: 13 Ă…rgĂĽng: 121

–8

Ken on maassa rikkahin – ja maakunnassa? ESS: Voiko palkkatuloilla ri-

Eskolan Taide- ja Kehysliike Mariankatu 6:ssa keskittyy nykyisin huomattavasti enemmän kehystämiseen kuin taidemyyntiin. 56 vuotta samassa osoitteessa sijainnut liike kerää liikevaihdostaan runsaat 80 prosenttia kehystämistÜillä.

UNTBOSTADSGUIDEN.SE

LĂ–RDAG 15 JANUARI 2011

Senaste nytt: unt.se

â– 

Nyhetstips via sms och mms: 72018

â– 

FINURLIGA LĂ–SNINGAR HEMMA HOS DEN ARGA SNICKAREN

Tel: 018-478 00 00

Sid 4–7

FÜrskingrade avgifter frün folktandvürden ■ En anställd vid en folktandvürds-

mottagning i Uppsala misstänks ha fÜrskingrat stora belopp. Uppsalapolisen har inlett en fÜrundersÜkning

efter en anmälan frün landstinget, som gjort en internutredning. Den anställda, som nu har avskedats frün sitt arbete, misstänks ha stoppat patientavgif-

ter pĂĽ sexsiffriga belopp i egen ficka. FĂśr pengarna ska hon enligt uppgift ha kĂśpt bland annat resor och smycken. Uppsala A8

Levande lĂĽgor lockar allt fler i vintermĂśrkret

Sid 8

Serveringsvagnen är tillbaka i hemmets vrü

Sid 2

TEL: 018-478 00 00

�Det är upplyftande med glada färgklickar.�

Mats TĂśrngren

NR 2 2011

Sid 2

Tunisiens president flyr landet

MĂ–T ARGA SNICKAREN

120

bostäder ■ Bostadsguiden i tidningen

ALMTUNAS SVIT HĂ–LL â–  Sport B11

■ Tunisiens president Zine el Abidine Ben Ali lämnade pü fredagskvällen landet efter veckor av politisk oro. Innan han lämnade landet meddelade han att det planerade valet ska tidigareläggas. Världen A30

WOHN

FALTER

Suomen patojen haasteena ikä

B

Marita Tiihonen: Suomen pa-

Puolet sademetsistä hakattu

dot ovat hyvässä kunnossa, mutta lähes kaikki ovat hyvin vanhoja. – Niitä on korjattava aikataulussa, mutta ongelmana on ammattitaitoisen patotyÜvoiman saatavuus. Osaajat ovat eläkÜityneet, eikä uusia ole koulutettu tarpeeksi, kertoo Leena Westerholm maaja metsätalousministeriÜstä. Vakavaa vaaraa sortuessaan aiheuttavia ykkÜsluokan patoja on Suomessa vajaat 50.

Brasilian ja Indonesian sademetsistä on kadonnut jo puolet. Metsien hävitysvimma on kuitenkin vähentynyt. Brasiliassa sademetsien tilanne on jopa parantunut. Ensi vuosi on YK:n julistama kansainvälinen metsien vuosi. Sen teemana on saada metsien hävitys loppumaan. YmpäriStÜ, Sivu 13

Kalevan nuoret juhlivat Lahden Kaleva on vahva tekijä nuorten nyrkkeilyssä. Nuorten SM-kisoja isännÜinyt lahtelaisseura pääsi sunnuntaina juhlimaan viiden nyrkkeilijänsä Suomen mestaruutta Launeen liikuntahallissa. Kultamitalit pokkasivat Mike Hakala, Rashid Shahi, Jarkko Ojapalo, Miro Kantoniemi sekä Ville Hukkanen.

Kotimaa, Sivu 5

Wikileaks käy sotaa jättiläistä vastaan

urheilu, Sivu 17

Namika luopui Wethersistä

Pia Alatorvinen: Salaisia Yh-

Namika Lahti vaihtaa yhden amerikkalaispelaajistaan. Namika päätti sunnuntaina Brian Wethersin sopimuksen. Päävalmentaja Sami Toiviainen on jo kartoittamassa korvaavaa vahvistusta. – Periaatteessa vaihtoehtoja on neljä. Kahteen olen ehtinyt tutustua paremmin, kahta vielä tutkin. Kaikki ovat jenkkejä ja päälle kaksimetrisiä nelos-vitospaikan pelaajia, Toiviainen kertoo.

dysvaltain armeijan asiakirjoja julkaiseva Wikileaks-internetsivusto pyrkii lisäämään avoimuutta. Toiminta saattaa kuitenkin johtaa päinvastaiseen tulokseen. Vuotojen pelossa tietoja aletaan pitää entistä tiukemmin salassa. Pentagonin huomion Wikileaks ja sen australialainen perustaja Julian Assange on jo saanut. Maanpuolustuskorkeakoulun professori Aki-Mauri Huhtinen kuvailee tilannetta tyypilliseksi esimerkiksi epäsymmetrisestä kamppailusta. – WikiLeaks on kyberavaruuden sissiliike, toisille vapaustaistelun metafora, toisille terrorismin ilmentymä.

urheilu, Sivu 17

Auto 140 000 eurolla Millaisen auton saa, jos on käytettävissä 140 000 euroa? Vaihtoehtoina voisi olla neliveto, coupe, hybridi, maasturi tai Maserati. Maserati ei tosin lähde kaupasta käytettävissä olevalla rahalla, sillä lompakossa pitää olla neljännesmiljoona euroa. Sillä rahalla saa italialaisen urheiluauton.

Hän on täällä tänään Kotimaa, Sivu 4

liiKenne, Sivu 20

ulKomaat, Sivu 14

Anzeige

Toppatakki

Lorellaetu

â‚Ź

Norm. 119,90

Koot 42-56 Värit: musta, luumu, t.sininen

■ UNT har besÜkt den svenska tügpendlarens drÜm – Schweiz. Där gür nästan alla tüg i tid. Tügtrafiken är nügot schweizar-

LAHTI: Trio, Aleksanterink. 18, 2. krs, 03-781 0340 ma-pe 10-20, la 9-18. HELSINKI • ESPOO • LAHTI • TAMPERE • TURKU

N A I S I L L E

– Nügon güng i münaden är det fÜrsenat en minut eller tvü, säger Sven Beuchler, som üker tüg varje dag.

na är stolta Üver och den är en viktig del av landets historia. Men visst kan även schweiziska tüg bli sena.

NYA

Avoinna sunnuntaina klo 12-18

www.lorella.fi

S U U R E N M O I S I L L E

FOTO: STAFFAN CLAESSON

I Schweiz gĂĽr tĂĽgen som klockan

79,90 40

7388127002002

Mittwoch, 10. August 2011 Nr. 185 HA - 67. Jahrgang

Sport Didier Cuche bricht sich im Training die Hand Ein Start im WM-Riesenslalom ist dennoch mÜglich, operiert wird später. Seite 12

ESS / ANSSI HIETAMAA

A www.aargauerzeitung.ch

Ausland Auch in Libyen ist es immer unruhiger Jetzt hat auch RevolutionsfĂźhrer Gaddafi Probleme mit seinem Volk. Seite 8

10044

n 1.2 Titelseiten Regionalzeitung.



 

50%

fĂśr Nystart vĂĽr tidning denna vecka!

30% PĂ… ALLA YTTERKLĂ„DER

 

Statistiken visar att 97 procent av tügen i Schweiz hüller tiden. I Sverige är motsvarande siffra 87 procent. Uppsala A6–7

Vi är bank ocksü.

    

  ­€‚ ƒ ‰ …†ˆ‰Š‹ŒŠŽŠ‘ŒŠˆ‹ŠŠ‰’’’‡�…‡�Œ†� ­ ���   ­€‚

PÅ ALLA KLÄDER DER I BUTIKEN Gamla To Torget 7 • 018-14 -14 28 20 Grän 24 48 20 Gränby Centrum • 018-24 www.rackartyg.se

     � � ��   ���  ���� ­� €‚ƒ‚ „ƒ‚…†‡ �‚ˆ

Ring mig sĂĽ fĂĽr du ett bra bankerbjudande. 018-68 55 00. Marcus Olsson

n 1.3 Titelseiten ßberregionale Zeitung. Fall Kampusch: Ermittlungen gegen fßnf Staatsanwälte

Wurden bei der Entfßhrung Untersuchungsergebnisse vernachlässigt? SEITE 11

i

1,20y

MIÉRCOLES 17 DE NOVIEMBRE DEL 2010

CONSELL DE CENT 425-427 BARCELONA. TEL. 93.265.53.53

www.elperiodico.com www.grupozeta.es

DIRECTOR ENRIC HERNĂ€NDEZ

Film. Das bunte Leben des Sängers und Provokateurs Serge Gainsbourg als Regiedebßt im Kino. Konventionell. S. 28

RECONOCIMIENTO PARA LA CULTURA POPULAR

La Unesco corona los ‘castells’

Das Sparpaket wird wieder aufgeschnĂźrt

Nachverhandlungen. Bei der KĂźrzung der Familienbeihilfe hat die Regierung bereits Ă„nderungen zugesagt, weitere SparmaĂ&#x;nahmen stehen noch auf dem PrĂźfstand. VON MARTIN FRITZL

[WIEN]

Bundeskanzler Werner Faymann und sein Vize Josef PrĂśll wollen beim Budget auf Linie bleiben: Das „groĂ&#x;e Ziel“ dĂźrfe nicht aus den Augen verloren werden, sagten sie am Dienstag nach dem Ministerrat. Aber Ă„nderungen in der Begutachtungsphase wollten sie nicht ausschlieĂ&#x;en, womit klar ist: Das Budget kann in wesentlichen Punkten nochmals aufgeschnĂźrt werden. SchlieĂ&#x;lich haben zahlreiche Organisationen, von den Kirchen Ăźber die Gewerkschaft bis zu Vertretern der HochschĂźler, Ă„nderungen verlangt. Die wichtigsten Streitpunkte:

9 015580 990130

44

I Familienbeihilfe fßr Studenten. Die sollte nur noch bis zum 24. Geburtstag ausbezahlt werden (Sparpotenzial 65 Mio. Euro), inzwischen sind aber bereits zahlreiche Ausnahmen angekßndigt worden: Wer Studienbeihilfe erhält, soll die Familienbeihilfe ebenso länger beziehen kÜnnen wie Studenten, die Präsenz- oder Zivildienst geleistet haben, später maturiert oder eine längere Mindeststudiendauer haben (etwa Mediziner oder Techniker). Auch fßr Studentinnen, die Kinder geboren haben, verlängert sich der Bezug der Familienbeihilfe. Eine generelle Rßcknahme der Kßrzung ist unwahrschein-

lich, groĂ&#x;zĂźgige Ausnahmen aber praktisch schon fix. I Alleinverdienerabsetzbetrag fĂźr kinderlose Paare. Auch das kĂśnnte noch aufgeschnĂźrt werden, und zwar fĂźr Pensionistenpaare, die frĂźher einmal Kinder groĂ&#x;gezogen haben und bei denen die Frau deshalb keinen Anspruch auf eine eigene Pension erwerben konnte. Die Pensionistenverbände drängen auf eine Ă„nderung, die Regierung gibt sich noch bedeckt – immerhin geht es hier um ein Sparvolumen von 125 Mio. Euro.

I Bankensteuer. Vertreter der Kreditwirtschaft fordern eine Befristung dieser Sonderabgabe fĂźr die Kreditwirtschaft, doch die SPĂ– ist vehement dagegen: Bei keiner der „schmerzhaften MaĂ&#x;nahmen“ zur Budgetkonsolidierung sei eine Befristung vorgesehen. Umsetzungs-

Mehr zum Thema:

Gipfeltreffen mit Kritikern. ................... S. 2 DĂźnnbrettbohrer von O. Pink. ......... S. 2 Chaos bei Fondssteuer. ........................... S. 19

chance daher: eher gering – zumindest im Moment.

17

mi.

JE T’AIME FREI SEIT 1848

El flamenco y la dieta mediterrĂĄnea tambiĂŠn se incorporan al patrimonio inmaterial de la humanidad 3PĂĄginas 2 a 6 y editorial

I Hacklerpension. Der Nachkauf von Schul- und Studienzeiten soll fßr die Nutzer der frßhzeitigen Alterspension teurer werden, die Gewerkschaft will da nochmals nachverhandeln – allerdings mit geringen Erfolgsaussichten. Vizekanzler PrÜll hat sich schon darauf festgelegt, dass bei der Hacklerpension alles so bleiben soll wie ausverhandelt.

El Gobierno no cuestiona el relato de Rabat sobre El AaiĂşn 3PĂĄginas 18 y 19, y editorial

La UE prepara un rescate de Irlanda limitado a la banca 3PĂĄginas 46 y 47

Contador sufre otro revĂŠs al ver cuestionada su versiĂłn del clembuterol en la carne 3PĂĄginas 54 y 55

Elecciones 2010

PuigcercĂłs alerta de una conjura fiscal contra Catalunya

I HÜhere MineralÜlsteuer. Arbeiterkammer und Autofahrerklubs drängen auf einen Ausgleich fßr niedrige Einkommen. Die Steuer soll um fßnf Cent erhÜht werden, das Pendlerpauschale im Gegenzug um fßnf Prozent steigen. Das sei viel zu wenig und bringe zudem Beziehern von niedrigen Einkommen nichts, die keine Lohnsteuer zahlen und damit auch keinen Freibetrag abziehen kÜnnen. Änderungschanche: eher gering.

3Suplemento de 16 pĂĄginas

I Mehrkindzuschlag. Selbst in der Ă–VP gibt es kritische Stimmen zur Streichung des Mehrkindzuschlags, einer hĂśheren Familienbeihilfe ab dem dritten Kind. Eine „Entschärfung“ kĂśnnte durchaus kommen.

Navigator Migranten .......................................................... Seite 13 Veranstaltungen, Kino, Radio & TV ........................................................ Seite 14 Menschen ........................................................... Seite 15 Sport ......................................................................... Seite 16 Aktien- und Fondskurse ................ ab S. 22 Wetter .................................................................... Seite 32 Impressum ....................................................... Seite 32 24 Stunden in 4 Minuten .............. Seite 32

%DORX WAGNER JUWELEN DESIGN

[ Fotos: iStockphoto/Montage: „Die Presse“ Nina Schuster, Filmladen, – ]

Pendelharfe mit iPad-Antrieb Sängerin BjĂśrk spricht Ăźber ihr Projekt „Biophilia“

n 3. Nachrichten-Seiten. Wir suchen Beispiele fĂźr aktuelle Nachrichten-Seiten. Seiten zum Untergang des Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ gehĂśren beispielsweise in diese Kategorie, aber auch die Euro-Krise und der RĂźcktritt des Bundespräsidenten.

Seiten 30/31

UNABHĂ„NGIGE TAGESZEITUNG Dienstag, 6. September 2011

Merkel besteht auf Euro-Rettung

67. Jahrgang

20036

4 199074 201706

D 2972

1,70 Euro

Grßne Geschäfte

41,17 Euro 5. Juli 2011

Ein Bio-Ersatz fßr Flugzeugbenzin und ein PflanzenÜl-Kocher fßr die Bauern: Mit diesem Projekt wollen Bosch und Siemens in Indonesien die Welt retten und vor allem ihr grßnes Gewissen aufbessern. Nur ist der Kocher dreimal so teuer wie herkÜmmliche Modelle. Und fßr die Gewinnung des Jatropha-Öl werden die Wälder gerodet. Seiten 20/21

Die Bank im freien Fall

Von Markus Sievers

B

WIEN 1 KĂ„RNTNER STRASSE 32 +43 (0)1 512 0 512 WIEN 1 RINGSTRASSEN-GALERIEN www.juwelier-wagner.at

D*

ĂœBERSICHT

Kanzlerin mahnt die eigene Koalition

ERLIN. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Koalition zur Geschlossenheit bei der Umsetzung der Euro-Rettungspakete aufgerufen. „Wir brauchen eine eigene Mehrheit innerhalb der Koalition“, sagte Merkel nach der Präsidiumssitzung ihrer Partei am Montag. Sie sei zuversichtlich, „dass wir sie auch erhalten“, betonte Merkel. Am Abend wollten die Fraktionen von Union und FDP Ăźber das Gesetz beraten, mit dem Union und FDP die Vereinbarungen der Staats- und Regierungschefs zur Stärkung des Euro-Rettungsschirms in nationales Recht umsetzen mĂśchte. Darin wollen sie auch die Mitwirkungsrechte des Parlaments festlegen. Allerdings mĂźssen sie noch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts abwarten. Es urteilt am kommenden Mittwoch Ăźber Klagen gegen die im Mai 2010 vereinbarten UnterstĂźtzungspakete fĂźr Griechenland und andere Euro-Staaten. Die Währungsunion sei gescheitert, betonte der Wirtschaftsprofessor Wilhelm Hankel, einer der BeschwerdefĂźhrer. FĂźr zusätzliche Unruhe in der Koalition sorgen wachsende Zweifel am nachhaltigen Sparwillen Italiens und Griechenlands. Im CDU-Präsidium soll sich Merkel Ăźber nachlassene Konsolidierungsanstrengungen der beiden Staaten beklagt haben. Forderungen nach einem Rauswurf Griechenlands aus der Euro-Zone wies sie aber zurĂźck. Sie halte es „politisch“ fĂźr geboten, dass Griechenland Mitglied des Währungsgebiets bleibe. Die Kanzlerin warnte vor einem „Dominoeffekt“, der „auĂ&#x;erordentlich gefährlich“ fĂźr den Euro werden kĂśnne. Ă„hnlich äuĂ&#x;erte sich EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in einem HĂśrfunkinterview. Zuvor hatten sich sowohl der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach als auch der FDP-Politiker Hermann-Otto Solms dafĂźr ausgesprochen, diese Option in Betracht zu ziehen. Seite 13

Nr. 207

Brisanter Bluttest Mit einem neuen Verfahren lässt sich einfach feststellen, ob ein Ungeborenes das Down-Syndrom aufweist. Dazu ist nur etwas Blut der werdenden Mutter notwendig. BefĂźrworter begrĂźĂ&#x;en das Verfahren, weil es schonend ist. Gegner fĂźrchten, dass derartige Tests zunehmend zu Behindertenfeindlichkeit fĂźhren. Seiten 22/23

Spielmacher fehlt Die Vorrunde der Basketball-Europameisterschaft in Litauen hat einen kleinen, aber entscheidenden Unterschied sichtbar gemacht: Ohne einen Spielmacher ist die deutsche Nationalmannschaft gegen die besten Teams Europas unterlegen − da hilft auch ein NBA-Star wie Dirk Nowitzki nicht. Seite 25

Anleger verlieren das Vertrauen in die Deutsche Bank – der Kurs bricht ein Der Deutsche Aktienindex auf dem tiefsten Stand seit zwei Jahren

Seltsames Treibgut An der Kßste Nordamerikas rätseln BehÜrden ßber mysteriÜses Treibgut: Seit zirka vier Jahren werden häufig Turnschuhe angeschwemmt, in denen noch menschliche Knochen stecken. Deuten die Funde auf eine Mordserie hin? In Vancouver gibt es viele Gerßchte und ein paar plausible Erklärungen. Seite 38

Institutschef Josef Ackermann warnt vor Herdentrieb und Schwankungen Seite 12

Teure Sicherheit 23,72 Euro 5. September 2011, Schluss

Frankfurter Rundschau 60266 Frankfurt am Main Telefon 069/21 99-1

Anzeigen-Service, Fax 069/131 00 30 Abo-Service, Fax 069/21 99-32 64 Telefon 069/21 99 -30 00 Telefon 069/21 99-30 00 E-Mail: anzeigen@fr-online.de E-Mail: vertrieb@fr-online.de Auslandspreise der Frankfurter Rundschau: A, B, E, F, L, NL: 2,30 â‚Ź

DPAG Entgelt bezahlt

ISABELLA GALANTY

PAKETBOMBE AN MERKEL

Deutschland. Eine Serie von Anschlagsversuchen mit Paketbomben erschĂźttert Athen. Eine Sendung ging an die deutsche Kanzlerin. S. 6

MITTWOCH, 3. NOVEMBER 2010 //// DIEPRESSE.COM //// PREIS: 2,00 EURO //// Nr. 18.911

Eine verbesserte Technik macht das Online-Banking sicherer – aber fßr einige Kontoinhaber auch teurer. Die hessische Verbraucherzentrale kritisiert, dass Banken Kunden fßr sicheres Online-Banking zahlen lassen. Ihr Tipp: sich informieren und gegebenenfalls das Institut wechseln. Seiten D2/3

FR-tablet.de

Multimedial und interaktiv: Lesen Sie das Beste aus der Zeitung in unserer preisgekrÜnten Aufbereitung auf dem iPad. Zum Monatspreis von 9,90 Euro fßr Print-Abonnenten, 17,99 Euro fßr alle anderen.Erhältlich auch zusammen mit dem iPad2. Details: www.fr-tablet.de

ˇ 71, Ft 450. „DIE PRESSE“, 1030 Wien, Hainburger Str. 33; PF 33. ) (01) 514 14. Fax: DW 400 (Redaktion); DW 250 (Anzeigen). ABO: ) (01) 514 14 DW 70, Fax: DW 71. Verlagspostamt: 1030 Wien, P.b.b. Zulassungsnummer: 02Z032748T PREISE: Deutschland, Italien, Slowenien â‚Ź 2,30, Slowakei â‚Ź 2,30 (SKK 69,30), HRK 16,50, CZK

n 1.4 Titelseiten Wochenzeitung. PREIS DEUTSCHLAND 4,00 â‚Ź

DE

ZE T

T R BRAND N

40 DaGar senare

Frei zu morden

Es ist richtig, der libyschen Opposition militärisch zu helfen, nicht aber der syrischen. Auch wenn dies zum Verzweifeln ist VON ANDREA BÖHM

H

ubschrauber und Panzer nehmen Städte unter Feuer, ScharfschĂźtzen erschieĂ&#x;en Demonstranten, mindestens 1100 Menschen sind nach UN-Angaben bislang getĂśtet worden, vermutlich 10 000 verhaftet, Hunderte von ihnen gelten als ÂťverschwundenÂŤ. Das Bild eines 13-Jährigen namens Hamzan, der vermutlich nach einer Protestdemonstration im Gefängnis zu Tode gefoltert wurde, ist um die Welt gegangen. Syrische FlĂźchtlinge an der tĂźrkischen Grenze bestätigen inzwischen, was wir täglich auf verschwommenen Handy-Videos zu sehen bekommen: Das Regime in Damaskus fĂźhrt Krieg gegen die eigene BevĂślkerung, Stadt fĂźr Stadt, wo immer sich Widerstand regt. ÂťBarbarischÂŤ, so nannte TĂźrkeis Premierminister Recep Tayyip ErdoÄ&#x;an das Vorgehen der syrischen Streitkräfte. ÂťWiderwärtig und abscheulichÂŤ, rief US-AuĂ&#x;enministerin Hillary Clinton. ÂťNicht hinnehmbarÂŤ, erklärte ihr britischer Amtskollege William Hague. Ein DĂŠjĂ -vu. Die Bilder aus Syrien gleichen jenen aus Libyen im Februar, als Muammar alGadhafi seine Panzer Richtung Bengasi rollen lieĂ&#x; und seine Geheimdienstler von Hausdächern herab reihenweise Demonstranten erschossen.

ÂťWiderwärtig und abscheulichÂŤ, rief US-AuĂ&#x;enministerin Hillary Clinton Noch liegt die militärische Option nicht auf dem Tisch. Der UN-Sicherheitsrat hat bis Anfang dieser Woche noch nicht einmal eine Resolution zustande bekommen, die Syrien verurteilt. Russland und China, die sich (zusammen mit Deutschland) im Fall Libyen noch enthalten haben, boykottieren derzeit einfach die Verhandlungen in New York. Aber der Druck, den deutlichen Worten von Clinton und Co. Taten folgen zu lassen, wird wachsen. Syrische Panzer rollen auf die nächsten Städte zu, an der tĂźrkisch-syrischen Grenze bahnt sich ein FlĂźchtlingsdrama an. Je schlimmer die Bilder werden, desto lauter wird die Frage: Warum gilt fĂźr Städte wie Deraa und Dschisr al-Schughur nicht, was fĂźr Bengasi galt? Warum soll in Syrien falsch sein, was in Libyen richtig war: eine militärische Intervention zum Schutz der ZivilbevĂślkerung? Warum soll das Prinzip der Schutzverantwortung fĂźr die Libyer gelten, nicht aber fĂźr die Syrer? Weil aus einer guten Absicht nicht immer etwas Gutes folgt. Weil die Intervention im Fall Libyen nicht nur moralisch geboten, sondern auch politisch und militärisch machbar war und bei allen WidersprĂźchen und RĂźckschlägen ein Erfolg weiterhin wahrscheinlich ist. Letzteres trifft auf Syrien nicht zu. Das Konzept der responsibility to protect, auf das sich der UN-Sicherheitsrat in der Resolution zu Libyen berufen hat, ist die einschneidendste Zäsur in der internationalen Politik seit dem Fall

der Mauer. Es definiert das Prinzip staatlicher Souveränität neu und setzt diesem deutliche Grenzen. Wenn ein Staat nicht willens oder in der Lage ist, seine BevĂślkerung vor schlimmsten Verbrechen zu schĂźtzen, dann kann die internationale Gemeinschaft militärisch intervenieren. Unter bestimmten Umständen ist sie sogar dazu verpflichtet. Diese Zäsur ist noch nirgendwo vĂślkerrechtlich verankert. Es ist eine sich entwickelnde Norm, es ist der Versuch, aus dem internationalen Versagen beim VĂślkermord in Ruanda und Srebrenica Lehren zu ziehen. BĂśser formuliert: Das Prinzip ist so schwammig und dehnbar wie eben auch die politisch-militärischen Machtverhältnisse, in deren Rahmen es diskutiert und angewandt wird. Aber im Kleingedruckten dieses Konzepts steht ein ganz wichtiges Kriterium: Besteht die Gefahr, dass sich durch eine gewaltsame Intervention die Lage der BevĂślkerung verschlechtert, verbietet sich ein Militäreinsatz. Im Fall Syrien muss man genau das annehmen: Anders als Libyens Muammar al-Gadhafi, dessen offensichtlich brĂśckelnde Gegenwehr vor allem auf loyalen Spezialeinheiten beruht, stĂźtzt sich das Regime in Damaskus auf eine Armee mit Ăźber 400 000 Mann und eines der grĂśĂ&#x;ten Waffenarsenale in der Region. Anders als im Fall Libyen haben andere Länder in der Region, allen voran Iran, Interesse an Assads Machterhalt. Anders als im Fall Libyen gibt es keine Nationen, die zu einem weiteren Militäreinsatz in der Lage wären. Und anders als in Libyen gibt es in Syrien keine Aufstandsbewegung mit eigenem Territorium. Das schmälert nicht den Heroismus der syrischen Demonstranten. Was die Menschen dort wagen, ist nicht weniger heldenhaft als der Widerstand der Tschechen gegen sowjetische Panzer 1968. SchĂśn gesagt. Und jetzt lassen wir sie also allein? Nein. China und Russland werden ihre Taktik im Sicherheitsrat unter westlichem Druck womĂśglich schnell Ăźberdenken. Was wiederum das Assad-Regime weiter unter Druck setzen wĂźrde, das durch den Einsatz von Panzern nicht stärker, sondern schwächer geworden ist. Vor drei Monaten hätte niemand eine anhaltende Protestbewegung fĂźr mĂśglich gehalten, noch vor zwei Wochen waren meuternde Soldaten undenkbar. Die TĂźrkei muss UnterstĂźtzung erhalten bei der Versorgung von FlĂźchtlingen und bei ihren Versuchen, auf Damaskus einzuwirken – bis hin zum Angebot, die FĂźhrungsclique ins Exil zu schaffen. Solche diplomatischen Schurkendeals sind nicht ruhmreich, aber sie helfen den Syrern mehr als jedes Gedankenspiel einer Militärintervention. Auch wenn man vor Wut schreien mĂśchte angesichts rollender Panzer der syrischen Armee. www.zeit.de/audio

Z

wei Statusmeldungen zu Facebook: Erstens, man muss sich nicht mehr merken, wie die eigenen Freunde aussehen. Die Seite erkennt jetzt Gesichter: Sie scannt Fotos nach Personen und identifiziert sie. Zweitens verlieren im Heimatland von Facebook, den USA, immer mehr Menschen die Lust, sich intensiv damit zu beschäftigen. Die Zahl der aktiven Nutzer geht zurĂźck, meldet die Seite Inside Facebook, die Statistiken zu dem Netzwerk analysiert. Wie passt das zusammen? Um diese Frage zu beantworten, muss man eine zweite stellen: WofĂźr stand Facebook, als es noch klein war? Mark Zuckerberg erfand die Seite vor sieben Jahren in seinem Studentenwohnheim, um Frauen auszuchecken: Jeder Nutzer erstellt ein Profil mit Foto und persĂśnlichen Informationen, um sich mit seinen Freunden zu vernetzen. Facebook war eine erweiterte WG. Unter Freunden ist man offen. Man kommentiert auf den Pinnwänden der anderen, empfiehlt Lieder, findet gut, was andere machen. Bei Facebook konnte sich jeder seine eigene Welt bauen und sie mit seinen Freunden teilen. Das ist das Geniale an Zuckerbergs Idee. Sie ist so genial, dass inzwischen fast 700 Millionen Menschen weltweit mitmachen. Das Problem ist, dass die WG jetzt zu voll ist. Sie ist zugerĂźmpelt mit Kontakten. Mit Kollegen, Eltern, Geschäftspartnern, Politikern, Musikern und Medien. Mit Reiseanbietern und Modefirmen, die sich hereingeschlichen haben: als Werbung auf dem persĂśnlichen Profil. Die kleine Welt ist unĂźberschaubar geworden, obwohl weiter alles um den Nutzer kreist: Die Werbung entspricht seinen Interessen, den Städten und Klamotten, zu denen er oder seine Freunde irgendwann mal Âťgefällt mirÂŤ geklickt haben. Genial? Oder gruselig? Weil alles auf den Nutzer ausgerichtet ist, wird der Nutzer ausgerechnet: Mit wem er befreundet ist, welche Bands er gut findet, welche Nachrichtengruppen er liest. Facebook schlägt ihm vor, was er noch alles gut finden kĂśnnte, wen er noch alles kennen kĂśnnte. Es versucht, seinen Geschmack und seine Entscheidungen vorherzusehen. Es verwandelt ihn in einen Algorithmus. Aber was bleibt dann noch von ihm? Die Entscheidung, Âťgefällt mirÂŤ zu klicken oder nicht? Der Ausstieg, auch genannt: der digitale Selbstmord? Viele flĂźchten sich ins Filtern: Sie teilen ihre Kontakte in Listen auf, blockieren Gruppen, ignorieren Freundschaftsanfragen. Die HyperPersonalisierung, die Facebook so groĂ&#x; gemacht hat, macht den Nutzer klein. Schon hat man Angst davor, etwas Falsches zu schreiben, und zensiert sich auf der eigenen Profilseite selbst.

Wahrscheinlich ist das der Grund, warum in den USA und anderen Ländern die aktiven Nutzer offenbar weniger werden. Facebook bezweifelt das, aber fest steht: Je weiter es sich entwickelt, desto tiefer dringt es in die Leben der Nutzer, desto grĂśĂ&#x;er wird ihre Sehnsucht nach RĂźckzug. Das GefĂźh

n

ZEIT ONLINE Wie Männer in Hitlers Krieg im Osten tausendfach zu MassenmÜrdern wurden Weitere Informationen im Internet: www.zeit.de/ostkrieg

n 4. Lokal-Seiten. Wir suchen Beispiele fĂźr sehr gut gestaltete Lokal-Seiten. Wir wollen dem Lokalteil und seinen Ent wicklungsmĂśglichkeiten mehr Aufmerksamkeit widmen.

Abb. klein: www.osterwaldersart.com; Chris Jackson/Getty Images

ABONNENTENSERVICE: Tel. 0180 - 52 52 909*, Fax 0180 - 52 52 908*, E-Mail: abo@zeit.de

**) 0,14 â‚Ź /Min. aus dem deutschen Festnetz, max. 0,42 â‚Ź /Min. aus dem deutschen Mobilfunknetz

PREISE IM AUSLAND: DKR 43,00/NOR 60,00/FIN 6,70/E 5,20/ Kanaren 5,40/F 5,20/NL 4,50/A 4,10/ CHF 7.30/I 5,20/GR 5,70/B 4,50/P 5,20/ L 4,50/HUF 1605,00

AUSGABE:

25

66. J A H RG A N G C 7451 C

n 2. Sektions-Titelseiten.

W

n 2.1 Sektions-Titelseiten Lokalzeitung. FREDAG

Ă–RDAG G

m


n 5. Seiten mit Anzeigen. Es werden besonders gute Beispiele für die Kombination von Anzeigen und redaktionellem Teil auf Titel- und Innenseiten gesucht. WIRTSCHAFT UND POLITIK

3

4 21. Oktober 2010

Von Burkhard Riering

R

Weizen (in USD) 8,83

8,00

7,9 Dez

Jan

Feb Grafik: DHZ

Kupfer (in USD) 9.850 9.600

ekorde sind nicht immer etwas Erfreuliches. Wenn die Rohstoffpreise von Rekord zu Rekord rasen, können sich nur die wenigsten darüber freuen. Vielmehr leiden Industrie, Mittelstand und Handwerksfirmen darunter enorm. Die Beratungsgesellschaft Simon Kucher sieht die Steigerungen schon als größtes Risiko für den Mittelstand in diesem Jahr an. Siegfried Huhle kennt das Problem zur Genüge. Der Chef von Huhle Stahl- und Metallbau in Wiesbaden und seine Einkäufer schauen täglich auf die Einkaufspreise, um den Schwankungen Herr zu werden. Huhles Lager sind derzeit gut gefüllt. „Wir rechnen damit, dass die Preise in diesem Jahr noch einmal nach oben gehen. Aber ewig können die Stahlkonzerne die hohen Preise nicht halten“, sagt Huhle, der sein Rohstoffwissen auch im Vorstand der Handwerkskammer Wiesbaden einbringt. Was an den Weltbörsen derzeit passiert, schlägt auf viele Handwerker durch: Bäcker und Müller zahlen für Weizen so viel wie noch nie. Gebäudereiniger müssen für Reinigungsmittel wesentlich mehr hinlegen wegen der gestiegenen Phosphatpreise. Metallbetriebe greifen für Aluminium immer tiefer in die Tasche. Und Goldschmiede müssen ob des historisch hohen Goldpreises ganz neu rechnen.

Die Nachfrage nach Weizen ist inzwischen höher als die Produktion. Laut der Welternährungsorganisation FAO ist das Angebot auf 650 t gesunken, die Nachfrage liegt bei 670 t. Das hat Gründe: Erstens Naturkatastrophen, die zu Ernteausfällen führten, zweitens verstärkter Anbau von Rohstoffen für Bioenergie, drittens Spekulanten, die mit Agrarrohstoffen ihre Spielchen treiben. Daher ist es auch wahrscheinlich, dass Weizen weiterhin teuer bleibt.

Metalle: Ein rares Gut Handwerksbetriebe aus der Metallerbranche brauchen in diesen Tagen gar nicht erst auf frohe Nachrichten zu warten: „Wegen akuter Angebotsengpässe“, so heißt es, blieben fast alle Metalle weiter teuer. Das hat zuletzt vor allem Kupfer auf ein Rekordniveau getrieben. Hier

Rohöl: Ein schwarzes Gold Dass die Benzinpreise seit Monaten steigen und steigen, macht Betrieben schwer zu schaffen, die viel auf der Straße unterwegs sind. Für die Handwerker

stellen die Preiserhöhungen eine immense Mehrbelastung dar, weil sie in den meisten Fällen die gestiegenen Ausgaben nicht umlegen können. Laut einer Umfrage der Handwerkskammer Potsdam sieht sich mehr als die Hälfte der Firmen nicht in der Lage, die Kosten an die Kunden weiterzugeben. Der Wettbewerb lasse kaum Spielraum. Das Rohöl (Brent) kostet gegenwärtig mehr als 100 US-Dollar je Barrel (159 l) und die Tendenz ist steigend. Die Gründe sind nur zu bekannt: Die zunehmende Nachfrage weltweit ist schuld daran. Vor allem der unbändige Rohstoffhunger der Asiaten macht das Öl zum „schwarzen Gold“. Und die Mineralölkonzerne wissen die Situation zu ihren Gunsten auszunutzen. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW ) befürchtet wegen hoher Benzinpreise sogar eine Pleitewelle etwa unter kleinen Montagebetrieben am Bau, bei denen tägliche Anfahrten besonders ins Gewicht fallen. „Zehntausende Betriebe verkraften den Kostenschub nicht und geraten in Existenznot“, schätzt BVMW-Präsident Mario Ohoven.

EASY PROFESSIONAL LEASING*

Was Betriebe tun können Das Tohuwabohu am Rohstoffmarkt ist für Handwerksbetriebe nicht zu verhindern. Einige Ratschläge haben Experten aber doch: So müssen Betriebe darauf achten, dass ihre Wertschöpfungskette wegen Rohstoffmangel nicht lahmgelegt wird. Möglichst frühzeitig und langfristig sollen Firmen sich die Materialien sichern. Sonst droht Stillstand. Bewährt haben sich jüngst auch Einkaufskooperationen, weil kleinere Betriebe allein zu wenig Marktmacht haben. Das kann zudem Rabatte einbringen. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, zu früh und damit zu teuer eingekauft zu haben, sollten die Preise im Anschluss sinken. Und: Die Betriebe brauchen ein gutes finanzielles Polster, denn sie gehen in Vorbur leistung.

www.peugeot-professional.de

OHNE ANZAHLUNG INKL . 3 Jahren Garantie 3 Jahren Übernahme aller Wartungskosten und Verschleißreparaturen 3 Jahren Mobilitätsgarantie „Professional Assistance“

95

83 Dez

Jan

Feb Grafik: DHZ

Sie brauchen ein ganz spezielles Nutzfahrzeug. Wir haben es.

Die Bäckerbranche steht in Rohstoffsachen schon länger unter Druck. Der Weizenpreis kennt kein Halten mehr: Ein Scheffel (ca. 27 kg) kostet derzeit mehr als 8,50 US-Dollar – so viel wie seit 2008 nicht mehr. Amin Werner, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks, kann sich daher vorstellen, dass Bäcker dieses Jahr versuchen werden, die höheren Kosten an die Kunden weiterzugeben. Doch der Wettbewerb etwa mit Discountern mache das nicht gerade einfacher. Mehr Insolvenzen von Bäckereien befürchtet Werner deswegen aber nicht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel laufen die Männer davon. Bundesbankpräsident Axel Weber hört Ende April auf – ein Jahr früher als geplant. Er verzichtet damit auf die Chance, an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) zu rücken. „Er macht den Köhler“, heißt es in Berlin. Mittwoch vergangener Woche tauchten erstmals Gerüchte auf, dass der 53-jährige amtsmüde sei. Im Bundesbankvorstand hatte er am Vorabend zu erkennen gegeben, dass er an keiner zweiten Amtszeit interessiert sei. Am nächsten Tag war dann von einer Erklärung Webers die Rede. Am Ende sickerte nicht mehr durch, als dass er mit der Kanzlerin telefoniert habe. Am Donnerstag, als der Ökonom in Wien eine geldpolitische Rede hielt, warteten die Zuhörer ebenfalls vergeblich auf erklärende Worte. Gerüchte kochten hoch, der Bundesbanker wolle an die Spitze der Deutschen Bank wechseln. Nach dem Gespräch vergangenen Freitag im Bundeskanzleramt bezeugten die Bundeskanzlerin und Finanzminister Wolf-

gang Schäuble in dürren Worten ihren Respekt für Webers „persönliche Gründe“. Nur Wirtschaftsminister Rainer Brüderle dankte Weber für seinen Einsatz. Dieser sagte dem Magazin „Der Spiegel“ zu seinem Verzicht auf neue Ämter: Wenn der Präsident der EZB in wichtigen Fragen eine Minderheitsmeinung vertrete, „dann leidet die Glaubwürdigkeit dieses Amtes“. Nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch die Bundesregierung war von Webers Entschluss überrascht worden. Sie hatte seine Kandidatur für die Nachfolge von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet betrieben. Mit seinem Rückzug stellte Weber Merkel bloß. Plötzlich war ihr der deutsche Kandidat abhandengekommen. Weber ist der vorläufige Schlusspunkt einer ganzen Reihe von Rückzügen wichtiger Wegbegleiter Merkels: Am Anfang stand Bundespräsident Horst Köhler, zuletzt vor Weber Saarlands Ministerpräsident Peter Müller. Der CDU-Politiker hat seinen Abschied aus der Politik in die Wege geleitet. Als wahrscheinlich gilt sein Wechsel zum Bundesverfassungsgericht. Hessens Ministerpräsident Roland Koch sorgte mit seinem Wechsel an die Spitze eines Baukonzerns ebenfalls für Schlagzeilen. Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger ist zur EU-Kommission gegangen und sein früherer niedersächsischer Amtskollege Christian Wulff wurde Bundespräsident. Angela Merkel zeigt damit mehr Stehvermögen als viele ihrer politischen Weggenossen.

magenta

yellow

POLITIK

Angela Merkel auf einer Regionalkonferenz der CDU in Wiesbaden

Geben Sie Wildtieren Ihre Stimme!

Wildtiere. Als Dankeschön Werden auch Sie Unterstützer heimischer Handy-Klingelton. erhalten Sie das Frosch-Quaken als

www.DeutscheWildtierStiftung.de Telefon: 01805-WILDTIER* Zum Wählen einfach „Wildtier“ über Mobilfunk max. 42ct/Min.

die Buchstaben Ihrer Telefontastatur

eingeben. *14ct/Min. aus dem Festnetz

der Telekom,

EIN MEISTERWERK. Ein ganz schön flexibles. Als Pendler zwischen zwei Lebensräumen kann der Wasserfrosch auf zweierlei Art atmen: über die Haut und über sein Maul. Helfen Sie mit, dieses Meisterwerk der Natur nachhaltig zu schützen. Damit der Wasserfrosch auch zukünftige Generationen begeistern kann.

Abbildungen können abweichen. *Zusätzlich zur Herstellergarantie gelten für 36 Monate bzw. eine Laufleistung von max. 90.000 km die Bedingungen des optiway-ServicePlus-Vertrages. Easy Professional Leasing-Angebote sind auch mit einer Laufzeit von bis zu 48 Monaten und einer Laufleistung von bis zu 120.000 km möglich.

DIE PEUGEOT NUTZFAHRZEUGE FÜR DIENSTLEISTUNG UND HANDWERK: Ob Bipper, Partner, Expert oder Boxer – bei den Nutzfahrzeugen von PEUGEOT lassen sich für jede Branche das passende Modell und geeignete Umbauten finden, wie z. B. der Dreiseitenkipper für die Baustelle oder die Service-Edition für Handwerker. Jedes Modell ist individuell konfigurierbar und mit dem attraktiven Easy Professional Leasing* erhältlich. Überzeugen Sie sich selbst von den maßgeschneiderten Angeboten an einem unserer PEUGEOT PROFESSIONAL Standorte.

- Montag, 21. März 2011

Südtirol 7 4 TECHNIK & GESELLSCHAFT

Wasserfrosch (Pelophylax lessonae)

GROSSE AUSWAHL, KLEINE RATEN, PERFEKTER SERVICE.

BERLINER NOTIZEN

Merkel und die Männer Von Karin Birk

Foto [M]: Fredrik von Erichsen/dpa

103

cyan

Diese Anzeige wurde von einem Spender finanziert.

Nr. 43 DIE ZEIT

S.4

SCHWARZ

cyan

magenta

yellow

VDI nachrichten · 24. Juni 2011 · Nr. 25

Oettinger setzt bei Energieeffizienz zunächst auf Freiwilligkeit

gefällt sie ihrer

GEIS VON MATTHIAS

Foto: Ingo Arndt

Feb Grafik: DHZ

SCHWARZ

wie noch nie. Damit

S

Betriebe mit mehreren (älteren) Fahrzeugen würden obendrein vom Staat zur Kasse gebeten. Der Steueranteil sei schon extrem hoch, jetzt kämen noch Umrüstungen des Fuhrparks wegen neuer Umweltgesetze hinzu. Auf der Verliererseite: der kleine Mittelstand.

Weizenpreise: Ein hartes Brot 8.200 Dez Jan

Rohöl (in USD)

S. 4

Im Herbst

Merkel polarisiert

Angela ihre Kanzlerschaft lassen sich auch hin ausrichtet, Partei – und riskiert das sen Termin – oder Hoffnundie Deutschen«, lautete ihre die bösen Vorahnungen »Kanzlerin aller in abstellen. Je näher Jahren kein Mo- Motto, mit dem Angela Merkelwar. Das gen – nicht einfach ohne dass die TrendEs ist in den letzten Entscheidung rückt, gerät, desto Angela tiven. Erinnerung, wo feixende Unions- zweite Amtszeit aufgebrochen bei den Liberalen wende für die Union in Sicht derart gefeiert mehr die vorsommerliche ihre ment in Nun hatte ihr Unverständnis ihre Vorsitzende die Debatte. Merkel ei- nicht der man ihre Zögerlichkeit, aufgeregter wird den Regionalkon- und in Teilen der Union eingetragen. Merkel, spottet die KanzModeration Abgeordnete o kennt man Angela Und auch auf die kämpferisch, ihren Hang zur Verhältnis zu verkehren. »Hätte, wäre, würde«, Ent- haben. Spekulatiogentlich nicht: Tage ist die Stimmung, po- beginnt sich das Doch Unschärfe, zeigt sie demonstrative ferenzen dieser sorgt für Unterstützung lerin über die heißlaufenden zu verpolarisierend, pathetisch. in vorwarf. Nun eine überraschende Lust auf Merkel entgegenschlägt, fast durchweg Die Polarisierung gefährdet zugleich versucht, die Gespenster schnelle gelingen. Weil schlossenheit, sich auf jeder Veranstal- im eigenen Lager und Mitte. Je mehr sie nen. Sie so tritt die CDU-Vorsitzende Es wird nicht der Parteibasis Kontroverse und ungewöhnlich sitiv. Sicher finden Kritiker, die hernach Merkels Chancen in der An- scheuchen. bedeutsam ist, und weil die diesen Wochen Doch gegenüber und Reaktionen, sei es bei der Disziplinierung Erwartungen der tung ein, zwei harsche die Wahl zu so gut stehen. oder dem Ab- über alle TV-Kanäle geschickt werden.Basis ist den kämpferischen in den auf Regionalkonferenzen desto labiler wird Chancen für die CDU nicht Die verliert, nicht bereit ist, Kabinettsmitgliedern hängerschaft entspricht, deklamiert: »Wer hat kein Recht, zu ge- von das verzerrt das Stimmungsbild. unliebsamer Koalitionsdebatten. Wer aber Baden-Württemberg Die Kanzlerin stellt ihr Stand beim Gesamtpublikum. Union kaum retten. jedem würgen Kampf zu ziehen, Persdass die Herausformit Merkel zufrieden. den Bund für die »Ich erwarte von des Herbstes in die Klar weiß Merkel,liegt, die Sehnsüchte kann plausiblen Vermutung stalten!« Oder: Union, dass er für seine an die Debatte die Entscheidungen »zehn, zwanzig Jahre«, darin der komIn dieser ziemlich als derung gerade ohne an Akzep- liegt für Merkel die ganze Brisanz Einzelnen in der eintritt!« Ausgerechnet Erinnerungen werden wach pektive der nächsten Partei zu bedienen, DesZukunft Deutschlands über Leitkultur Überzeugungen Auseinandersetzung. bei ihrer ihrer der Gesellschaft zu verlieren. beschwört die an deren Überzeugungen ihrer menden tanz in sich nicht zum Industrieland und macht Anleihen Angela Merkel, Partei gezweifelt haben, sie das Schneidige Und sie weiß, allerdings hat sie wegen versucht Als Merkel sich Reformrhetorik früherer Jahre. als Kanzler? »Völliger »Verzagt- Freiwillig schon viele in der auch wieder abzumileigenen Leute: Auftritt entschlossen. hatte die Partei zu Beifallsstürmen Botschaften zugleich ihre jüngsten Ver- Guttenberg der Minister agitiert jetzt die Angst schon gar nicht!« neuen womit sie ihre dass hierzulande dern. So produzieren Sommer verabschiedete, Scheiß«, sagt in NRW verloren bringt: mit der Botschaft, heit ist keine Sache, damit meint, ist klar. in den Öfteren merkwürdige gelte, oder einen gerade die Macht nicht die Scharia anstaltungen des recht, der im Bundesrat. hat die Union Was die Vorsitzende in Baden-Württem- CDU auch die Mehrheit dem Regieren das Grundgesetz, dass staatlich finanzierte Doppelbotschaften: Wulff hataber Multi- Schon einmal, 1998, wird dem sie eiMiß- und damit Im März 2011 mit dem Verweis, ins Rennen geschickt, Hartz-IV-Emp- Islam gehört zu Deutschland, JU-Chef Philipp hat Die Koalition hatte kaum mit Aber es meist unglück- Zigaretten und Alkohol für die Präimplan- Kanzler (JU), berg gewählt. Und nicht mehr zutraute. nicht förderlich oder wenn, dann Jungen Union »total gescheitert«; werden, nen Erfolg Kohl, der Patriarch, dem die felder, Chef der gefunden: begonnen, Namhafte CDU-Ministerprä- fänger der Arbeitsaufnahme beides aus dem kulti ist soll verboten Begriff dafür Wah- war Helmut erlaubte, sie in die Niederlage lich agiert. den Rücken ge- seien, weswegen die Koalition habe. Auch tationsdiagnostik den passenden Kompromiss zur damals so viel hatten der Politik war Hals zugleich wird ein »herausgerechnet« vage angedeu- Partei Merkel dürfte mit »Schicksalswahl«. wo die Union sidenten der Bundespräsident zu führen. Angela rechnen. Wie Bedarfssatz an die Zeiten, als die Union rung des eigenen Einflusses In Baden-Württemberg, wird nicht nur kehrt, auch kaum aus dem Amt geschieden. auch Erinnerungen führte, werden tet; Stuttgart 21 wird als zukunftsweisendes regiert, wären Generosität etwas wäre anders als 1998. seit über 50 Jahrenoder Ende christdemo- über Kopf aber Gespräche die Krisensymptome einer noch Leitkulturdebattenes. Und noch mit Wolfgang genießt Projekt beschworen, über Fortsetzung entschieden, unterschiedlich zusammen das Bild ihrer wach. Die Partei hatte die Union komHänden zu greifen, nicht schlecht. und Aus- waren, sie ergaben hält Guido Damals zwar einen unbestritten kratischer Dauerherrschaft Und doch ist mit Denn die energische auch der die schwarz-gelben die autoritätsschwachen Kanzlerin Schäuble Von solcher Ambivalenz Und doch war all das ist. sondern auch über wenig. Während Und über Koalition. be- wie prekär muss ja nicht nur in der Union Westerwelle naturgemäß Pro- petenten Nachfolger. Partei kein unsichten auf Bundesebene. Mit einer Nie- taumelnden Schlüsselmoment Rest der Linie zur offenen sieht Mann im Rollstuhl für die Kanzlerin. Und heute? Will man den Angela Kanzlerin sondern auch beim die Kanzlerin die möchte, Perspektiven der wäre die Position von ankommen, dass wenn die Prügel- vokation nicht überschreiten in dem die Neudefinition bestrittener Hoffnungsträger. kam, März selbst vorstellen, Drännennen, im in so Und Ausdruck seinem nicht zuvor derlage in Schlosssich das Bevölkerung. so prekär wie nie Abwahl Merkels am klarsten zum der FDP-Vorsitzende bestätigt. Man muss Tag nach einem Machtverlust Regierungs- szenen der Polizei im Stuttgarter Angela Merkel zu Merkels sich nach schwarz-gelber Kontur zehn Jahren. Die revoltiert war es ihre waghalsige einen die Partei am im Bundestag, garten nur eine lose Assoziation den vergangenen der gen so analysieren so gegen Angela Merkel an die dem Konflikt um im September 21 bildeten: In Für ihn wird aus Kulturkampf, an dem in Stuttgart Guttenberg in Baden-Württemberg, Unionisten, wäre erklärung Landtagswahl in Baden-Würt- Rückendeckung für S Art auf, dass MerKarl-Theodor zu komdie über das Bahnhof eine blitzte das Risiko in Nord- als sie Deutschland zu und befördert. »Völliger Scheiß«, alle selbst Merkel-freundliche die Niederlage zur Volksabstimmung 21 Eskalationharsche Welle schnell sehr unbe- sich entscheiden wird, ob ver- Macht Gerhard temberg für die Partei, was kels neue der Verteidigungsminister Bahnprojekt Stuttgart 2005 einst für mangelnde Popula»Nichts-geht-mehr-Republik« 2005, als nach umkämpfte gefährlicher, mentiert rhein-Westfalen sein könnte. Über Merkel in den ver- einer in diese Richtung. einen Tiefschlag, Seit ihrer Ankündigung hat liebt Nichts ist für Merkel in Spekulationen unwahrscheinlich wäre es, Schröder bedeutete: Kanzlerschaft und die ausrief. werde sie »durchregieren«, musste sich Angela beklagen. Seit sie kommt. von ihrem Koalitionspartner dem Doch genauso Bot- rität nicht sich dem für ihn, seinewar wie zuvor. Der ent- Kanzlerin anmutende Kam- dass die Partei den Kontrast zwischen der solch polarisierendeist an- gangenen Jahrenrichtigen schwarz-gelben als missionarisch Merkel keine Sie und einer Kanzlerin, SPD nichts mehr vor dem Ende. allerdings solch verwickeln zu lassen. sich zu einer Land gesandt. einfach schaft mehr ins pagnen geht auf Kon- Kanzlerin entwickelt, bröckeln haben CDU Publikumsliebling scheidende Schlag nicht mehr zutraute,2011 bis Merkel im Kopf, Die Kanzlerin »DeutschlandIn Baden-Württembergnach dem kom- man den Erfolg Partei- gekommen: Opposition, sie steht kom- die Sympathiewerte. Im das will schon All das hat Angela würde – vom März Aussicht, – Wochen auf die frontation zur zu regie- hinnehmen 2013. und FDP kaum Institutionen, trend« hinter Jürgen Trittin wenn sie in diesen wurden die Treffen auf Seiten der jetzt darauf hin, dass menden März gemeinsam weiter Frage für zum Wahltag im Herbst konzentriert sich Mobasis trifft. Geplant um dem Unmut bei- promisslos an die Spitze einer konser- was heißen! Nichts deutet mit LaufAngela Merkel passt ren. Die entscheidende fünf lautet deshalb, schon vor Monaten, nach dem schwarz- und sie »Herbst der Entscheidungen« Staatspartei. auf die kommenden Angela Merkel sich für AtomkraftPartei der die Union erst einmal bloßen Vorschein einer Niederzukommen, der den Unions-Mitgliedern vativ orientierten Merkels zu ihrer im zeitverlängerungen in der ob es wenigstens Für das Verhältnis kann. nate. Vom sich nicht lähmen lassen. So Augenblick gelben Start unter Und um den Autowerke, Beitragserhöhungen sie noch einmal schaffen lässt sich der denkwürdige Es war der vergangenen WoKrankenversicherung so viel ab- lage wird breitgemacht hatte. stoppen. Und weil davon Berliner sehr hat sie sich in den Sparbeschwer überschätzen:ersehnte An- gesetzlichen Vorsitzenden zu die ritätsverlust der nicht verändert. Flügel lange lautet die Bot- Bundestag und unausgewogenen Kern hängt und sich die- chen dann doch vom konservativen auf Milieu, eine schlüssen über den harten hiSchnee von gestern!, mehr Während Politik immer das linksalternative nun aussendet. und schaft, die Merkel »Schicksalswahl« die griff auf der eigenen Anhängerschaft gegen den Massenprotest erfährt. präsen- Kampfansage die bevorstehende deutlichste Distanzierung naus Unterstützung ihren Bann zieht, zugleich die bislangschwarz-grünen PerspekUnion schon in die zu dieser Heallen Es ist Merkels von tiert sich eine Kanzlerin, zu passen scheint. rausforderung ganz

Weizen, Kupfer, Stahlschrott: Die Rohstoffpreise wachsen derzeit in den Himmel, zum Leidwesen der Industrie. Die Preissteigerungen drücken auch auf die Margen von Handwerksbetrieben. Sie müssen vorausschauend einkaufen rechnen Analysten allein für 2011 mit einem Angebotsdefizit von 700.000 bis 800.000 t. Das Industriemetall ist wegen seiner breiten Verwendung im Bau und zur Produktion elektrischer Geräte höchst begehrt. Aber auch Zinn, Nickel oder Aluminium werden stark nachgefragt und dadurch immer teurer. Der Preis von Stahlschrott etwa hat sich binnen der vergangenen zwölf Monate nahezu verdoppelt. Zudem bricht zurzeit ein regelrechter Kampf um Spezialmetalle („seltene Erden“) aus, die in der Hightechindustrie benötigt werden. Dass Spekulanten Metalle als lukratives Anlageziel entdeckt haben, macht die Sache noch schwieriger. „Weltweite Spekulation hat ein größeres Gewicht bekommen“, beklagt Stahlverarbeiter Huhle. Und die Unternehmen blieben auf den Kosten sitzen. „Das drückt auf die Marge.“

DIE ZEIT

DIE ZEIT No 43

Rohstoffe: Knapp und teuer

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen an. Die Winterschläfer unter den Tieren stecken ihre Nasen wieder an die Luft. Für Bärin DJ3 könnte ihr Erscheinen das Ende ihrer Freiheit bedeuten.

Robert Parigger

Der nächste Bär muss weg: DJ3 ab in Käfig LIFE URSUS: Landeshauptmann Dellai ordnet an, die siebenjährige Bärin einzufangen und nach Castelletto zu bringen – „Zu zutraulich“ – Wurf könnte sie retten TRIENT. Bärin DJ3 hat Schäden angerichtet, und sie ist für Landeshauptmann Lorenzo Dellai zu zutraulich. Daher hat er verfügt, dass sie einzufangen und nach Castelletto zu bringen sei.

Die sieben Jahre alte und 130 Kilogramm schwere Bärin hat in den ersten sechs Monaten des Jahres 2010 278 Kilometer zurückgelegt. Auf ihren Streifzügen hat sie mehrere Bienenstände geplündert und in der Valle del Chiese ein Schaf gerissen. Aber

nicht das ist es, was Dellai besorgt. Die Bärin zeige kaum Angst vor Menschen und traue sich nahe an bewohnte Gebäude heran. Er ordnete an, dass die Bärin „so schnell wie möglich“ einzufangen und in das Bärenzentrum Castelletto südlich von

Trient zu bringen sei. Er argumentiert, dass das Land verhindern müsse, dass die Bürger sich von den Tieren gefährdet fühlten. Viele hätten ihrer Sorge bereits Ausdruck verliehen, sagte Dellai. Die Folge davon sei es nämlich, dass das Projekt Life

Perathoners letzte Ruhe in der Karibik BOZEN/KASTELRUTH. Der Leichnam von Hubert Perathoner (45) aus Kastelruth wird nicht mehr nach Südtirol überführt. Offensichtlich haben bürokratische Hürden und hohe Kosten seine Familie zu dieser Entscheidung gebracht. Sein Grab befindet sich in der Karibik, auf dem Friedhof San Ingenio in Santiago de Los Caballeros in der Dominikanischen Republik. Dort war er am 17. Oktober auf brutale Art und Weise umgebracht worden. Seine mutmaßlichen Mörder wurden Ende des Jahres festgenommen und warten nun auf die Gerichtsverhandlung. Am Wochenende wurden in St. Peter/ Lajen und in Kastelruth Gottesdienste in seinem Gedenken abgehalten.

Ursus immer weniger akzeptiert werde. Zwei bis drei Jahre aufgeschoben werden könnte diese Entscheidung Dellais, wenn die Bärin im Jänner Nachwuchs bekommen haben sollte. Experten vermuten es zwar. Bislang hat sich aber noch kein Bärenjunges

blicken lassen. Demnächst wird sich herausstellen, ob die Vermutung stimmt. DJ3 wird seit zwei Jahren überwacht – so wie andere Bären des Projekts Life Ursus auch. In der Schadensliste überholen fünf Bären die siebenjährige Bärin DJ3.

Pensionist stirbt nach nächtlichem Sturz shops/ Bozen meran vintl

Egal wohin, wir begleiten

Sie ...

INNSBRUCK. Ein 62-jähriger Pensionist wurde am Samstagmorgen gegen 8.30 Uhr leblos vor seinem Hauseingang in Thiersee aufgefunden. Der Mann dürfte zwischen 3 und 4 Uhr von einem Lokalbesuch in Richtung seines Wohnhauses in Thiersee zurückgekehrt sein. Aus unbekannter Ursache stürzte er neben dem Treppenaufgang des Hauses zu Boden und schlug mit dem Hinterkopf gegen eine Mauer. Ein Hausbewohner fand den Mann mehrere Stunden später und verständigte die Rettung. Die Wiederbelebungsversuche von Rettungsteam und Notarzt blieben aber erfolglos. Die Polizei konnte keine Hinweise für Fremdverschulden finden, es wurde aber eine Obduktion angeordnet.

Straßenkontrolle: Minus 28 Punkte, 6000 € Strafe

Urlauberin bei SkidooUnfall schwer verletzt

TRIENT. Teuer zu stehen kommt einen Lkw-Fahrer eine Straßenkontrolle der Stadtpolizei am Freitag Nachmittag auf der Landesstraße zwischen Meano und Albiano im Trentino. Er war ohne Fahrtenschreiber unterwegs – angeblich, weil er ihn vergessen hatte; er konnte keine Transportdokumente vorweisen und bei genaueren Kontrollen stellte sich heraus, dass er in den letzten 28 Tagen neunmal die maximale Fahrtzeit überschritten hatte. Die „Rechnung“: 6000 Euro Strafe, sofortigen Führerscheinentzug für 15 Tage und 28 Punkte Abzug. Kontrollen durchgeführt haben in der Nacht von Freitag auf Samstag die Carabinieri Trient: Zehn Führerscheine wurden wegen Alkohols am Steuer entzogen.

TUX (APA). Eine Urlauberin ist am Samstag bei einem Unfall mit einem Skidoo-Gespann in Tux im Zillertal schwer verletzt worden. Die Frau war mit fünf weiteren Personen auf einem Anhänger des Skidoos gesessen. Laut Polizei stürzte das Gefährt gegen 17.30 Uhr bei einer Schneekuppe auf einem Ziehweg in der Nähe der Lattenalm um. Die Verletzte wurde in das Krankenhaus von Schwaz eingeliefert. Ein Alkotest verlief bei dem 42-jährigen, einheimischen Lenker positiv. Und noch ein Unfall ereignete sich am Samstag: Ein Rettungswagen des Roten Kreuz Tirol kollidierte an der Autobahnausfahrt Schwaz mit einem Schwerfahrzeug. An der Ladung des Lkw und am Fahrzeug entstand Sachschaden.

Tourengeher lebend aus Lawine gerettet

Brandanschlag: FirmenChefin entlastet

INNSBRUCK (APA). Ein Tourengeher ist gestern im Kaunertal im Bereich des Weißkammes (Bezirk Landeck) von einer Lawine mitgerissen worden. Nach ersten Informationen der Rettungskräfte kam der Wintersportler auf dem Schneebrett zum Liegen. Der Mann konnte rasch geborgen werden. Er wurde vom Notarzthubschrauber „Alpin II“ in die Innsbrucker Universitätsklinik geflogen. Dort wurde er auf Verletzungen untersucht. Die Erhebungen durch die Alpinpolizei waren vorerst noch im Gange. Am Sonntag herrschte in weiten Teilen Tirols die Lawinenwarnstufe „3“ auf der fünfteiligen Skala. Statistiken zufolge passieren bei dieser Einstufung die meisten Unfälle.

INNSBRUCK. In die Offensive geht der Anwalt der Chefin jener Firma, die im November einem Brandanschlag zum Opfer gefallen ist. Ein Mitarbeiter (27) war festgenommen worden und hatte gestanden. Allerdings erklärte er auch, dass seine Chefin ihn beauftragt habe. Der Anwalt der Frau erklärte, dass die finanzielle Situation des Betriebes kein Geheimnis gewesen sei und zudem seit längerem ein Prozess gegen den 27-Jährigen laufe. Weitere Argumente: Die Brandversicherung hätte 20.000 Euro bezahlt, es gab ein Übernahmeangebot von 100.000 Euro. Und: Im Stock über dem Firmensitz wohnen die Chefin und ihre Kinder. Die beiden schliefen, das Mädchen ist schwer krank.

ob zum ausgehen, für das theater oder einfach für den alltag bei uns finden Sie für jeden anlass ein besonderes Kleidungsstück. eines, in dem Sie sich wohlfühlen und alle Blicke auf sich ziehen werden. Genießen Sie es. l o c at i o n / w a lt h e r p l at z B o z e n

oberrauch-zitt.com

E: Energie sparsamer zu verbrauchen ist eine der Hauptsäulen der EU-Klimapolitik. Allein – die Fortschritte lassen zu wünschen übrig; die EU-Kommission sieht das Ziel in Gefahr, die Energieeffizienz bis 2020 bezogen auf 2005 um 20 % zu steigern. EU-Energiekommissar Günther Oettinger legte daher am Mittwoch eine Energieeffizienzrichtlinie vor, um Tempo zu machen. VDI nachrichten, Brüssel, 24. 6. 11, swe

Gegen Kritik und Bedenken aus dem Bundeswirtschaftsministerium will EUEnergiekommissar Günther Oettinger die Anstrengungen der öffentlichen Hand bei der Gebäudesanierung in den kommenden zwei Jahren verdoppeln. Um das gesetzte Ziel zu erreichen, die Energieeffizienz in der EU bis zum Jahre 2020 – gerechnet vom Basisjahr 2005 – um 20 % zu steigern, sollen Städte und Gemeinden, Regionen und die EU-Institutionen bis zum Ende dieses Jahrzehnts ihre öffentlichen Gebäude jährlich um 3 % energetisch verbessern. „Wir kommen dem anvisierten Ziel nicht genügend näher ohne verbindliche Maßnahmen, denn wenn wir so weitermachen, erreichen wir bis 2020 vielleicht 9 % oder 10 % Energieeinsparung, aber niemals 20 %“, appellierte Oettinger am Mittwoch in Brüssel eindringlich an die Mitgliedstaaten, mit ihren Anstrengungen endlich Ernst zu machen. Dabei räumt die EU-Kommission den EU-Staaten eine Galgenfrist von zwei Jahren ein. Für die Jahre 2012 und 2013 setzt Oettinger auf Einsicht und Freiwilligkeit. Sollten die Mitgliedstaaten ihre Anstrengungen innerhalb der Zweijahresfrist aus eigenem Antrieb nicht erheblich steigern, will die EU-Kommission spätestens 2014 gesetzliche Effizienzvorgaben verbindlich vorschreiben. Die öffentliche Hand verfüge in der EU über einen Gebäudebestand von insgesamt 12 %. Daher komme den Kommunen, Regionen und Nationalstaaten eine besondere Vorbildfunktion zu. Neben dem allgemein anerkannten Gebot der Sparsamkeit bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen müsse künftig die Energieeffizienz als zentrales Anliegen ebenso verankert werden. Nur so könne die EU einen entscheidenden Sprung nach vorne machen. Um die Erfolge oder Misserfolge zu dokumentieren, beabsichtigt die EU-Kommission, in den kommenden beiden Jah-

ren den Mitgliedstaaten genau auf die Finger zu sehen. In Fortschrittsberichten sollen alle 27 EU-Staaten einzeln unter die Lupe genommen werden. Es liege im Ermessen der Mitgliedstaaten selbst, durch Finanzierungsanreize oder Förderlösungen das Effizienzgewinnziel von 3 % per annum zu erreichen. Der Stand der Technik verändere sich täglich, daher will die EU-Kommission die Subsidiarität wahren und die Freiwilligkeit stärken.

Diese Freiwilligkeit des Energiesparens bezieht sich im von Oettinger vorgelegten Entwurf auch auf die Energiewirtschaft. Bislang waren die Beiträge der Energieversorger jedoch – wie die der öffentlichen Hand – längerfristig als verbindlich vorgesehen. Daher kritisiert der energiepolitische Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament, Claude Turmes, die zweijährige Freiwilligkeitsphase. Oettinger beweise damit fehlende Durchsetzungskraft. Die neue Richtlinie schlägt den Mitgliedstaaten zumindest vor, von den Energieunternehmen zu fordern, ihr Absatzvolumen jedes Jahr um 1,5 % gegenüber dem Vorjahr zu reduzieren. „Es ist unverständlich, dass Unternehmen wie E.on und RWE auf dem britischen Energiemarkt längst zu Energiesparmaßnahmen verpflichtet seien, aber in Deutschland verschont werden“, vergleicht Tur-

mes. Er wittert eine Allianz des deutschen Wirtschaftsministers Philipp Rösler, des deutschen EU-Kommissars Oettinger und der deutschen Energiekonzerne, diese von der Pflicht der Energiesparmaßnahmen auszusparen. Der europäische Dachverband der Verbraucherverbände, BEUC, spricht sich für die gezielte Installierung von intelligenten Stromzählern aus, um den Verbrauchern zum aktiven Stromsparen zu verhelfen. Die Installationskosten hierfür sollten zwischen Industrie und Stromkunden geteilt werden, sagte BEUC-Direktorin Monique Goyens in Brüssel. Enttäuscht über Oettingers Vorlage zeigt sich der SPD-Europaabgeordnete Jo Leinen. Die EU komme nicht wirklich voran, die Ziele der Energieeffizienz zu erreichen. „Kommissar Oettinger habe erneut eine Gelegenheit verpasst, mit ei-

Pro Jahr 3 % weniger Strom verbrauchen – das ist die Marschrichtung der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Energieeffizienz-Richtlinie. Verbraucherschützer fordern, dafür gezielt Smart Meter einzusetzen, um den Nutzern beim Stromsparen zu helfen. Foto: Keystone

ner anspruchsvollen EU-Politik verbindliche Vorgaben für die Mitgliedstaaten zu machen“, sagte Leinen, der Vorsitzender des Umweltausschusses im EU-Parlament ist. Es sei schon zu viel Zeit vergangen, in der nichts passiert sei. Auch Oettinger beschleicht allmählich wohl das Gefühl, dass mit Freiwilligkeit

allein die anvisierten Energieeffizienzziele nicht erreicht werden könnten. „Wir können nicht weitere fünf, sechs, sieben Jahre warten, um dann 2018 festzustellen, dass wir unser Ziele grandios verfehlt haben.“ Die zweijährige Galgenfrist der Freiwilligkeit ist angelaufen. THOMAS A. FRIEDRICH

Rangliste der von Naturgewalten bedrohten Staaten VDI nachrichten, Bonn, 24. 6. 11, ber

U: Extreme Naturereignisse wie Erdbeben, Überschwemmungen, Dürren und Wirbelstürme müssen sich nicht zwangsläufig zur Katastrophe auswachsen. Wie schwer ein Staat von einer solchen Naturgewalt getroffen wird, hängt neben den meteorologischen und geologischen Phänomenen viel mehr vom sozialen Gefüge und den Prozessen innerhalb der jeweiligen Gesellschaft ab. Dies ist ein Fazit aus dem ersten „WeltRisikoBericht“, den die Universität der Vereinten Nationen in Kooperation mit dem Bündnis „Entwicklung Hilft“ und Partnern des Bündnisses am 15. Juni in Bonn vorgelegt hat. Der Bericht liest sich wie eine Rangliste der von Naturgewalten bedrohten Staaten. Ganz oben: die pazifischen Inselstaaten Vanuatu und Tonga sowie die Philippinen. Ganz unten: Malta und Katar. Für insgesamt 173 Staaten untersuchten die Forscher die Exposition von Naturgewalten, die Anfälligkeit der Bevölkerung, Bewältigungskapazitäten und Anpassungsstrategien. Der Risikofaktor Staatsversagen wurde dabei ebenso analysiert wie Risikomanagement vor Ort und die Möglichkeiten, staatliche Verantwortung einzufordern. „Nicht die Naturgewalt an sich, sondern wie die Zivilbevölkerung damit umgeht, bestimmt, ob eine Katastrophe daraus wird“, erklärte Peter Mucke, Geschäftsführer des Bündnisses „Entwicklung Hilft“. So verwundere es nicht, dass etwa die Niederlande, Griechenland und Ungarn zwar einer relativ hohen Gefährdung ausgesetzt seien, doch wegen ihrer sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Situation in der Liste des Weltrisikoindex vergleichsweise gut dastünden. Der Bericht soll in der Politik für mehr Vorsorge werben. „Nach einer Katastrophe fließen oft reichlich Spenden und staatliche Gelder. Wir wünschen uns, dass künftig mehr in die Vorsorge investiert wird, und nicht erst, wenn die Katastrophe da ist“, so Mucke. B. RECKTER

Foto: EU-Kommission

Nr. 43

Deutsche Handwerks Zeitung Ausg. 4 | 18. Februar 2011 | 63. Jahrgang

n 6.5 Fotografie Allgemein.

„Wir können nicht weitere fünf, sechs, sieben Jahre warten, um dann 2018 festzustellen, dass wir unsere Ziele grandios verfehlt haben.“ Günther Oettinger, EU-Kommissar für den Bereich Energie

Regierung schreckt vor komplettem Atomausstieg zurück K: Die Bundesregierung hat den Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen. Doch der Ausstieg ist nur halbherzig: Die Forschung für die Kerntechnik soll erhalten bleiben. VDI nachrichten, Bonn, 24. 6. 11, has

Der Ausstieg aus der Atomenergie ist formal beschlossen, doch eine entsprechende Korrektur der Energieforschung ist zurzeit nicht geplant. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) erklärte, dass die Kerntechnikforschung erhalten bleiben soll. Und auch Bundesforschungsministerin Annette Schavan, ebenfalls CDU, will an der Kerntechnikforschung nicht wesentlich rütteln. Kürzlich stellte die Ministerin Journalisten mit dem 6. Energieforschungsprogramm ihre neue Agenda vor, die die Basis für die Energiewende einläuten soll. In Sachen erneuerbarer Energien bezieht sie sich vorwiegend auf Speicherund Netztechnik sowie Energieeffizienz. Doch die Kerntechnik schluckt noch immer mit Abstand die meisten die Mittel. Ministeriumssprecher Ferdinand Knauss bestätigte dies: „Wir werden bei der Atomkraft unsere Kompetenz halten, weil die AKW noch zehn Jahre lang

laufen werden. Danach müssen wir weiterhin international sprechfähig sein.“ Der Rückbau werde das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auch nach 2021 beschäftigen, ebenso die Endlagerproblematik. Auch die nukleare Transmutationsforschung beim KIT Karlsruhe bleibt unangetastet. Knauss: „Es wäre Wahnsinn, wenn wir sämtliche Kompetenzen aufgeben würden.“ Der aktuelle Kostentreiber Kernfusion ist zudem kein Bestandteil des 6. Energieforschungsprogramms. Knauss: „Bei der Kernfusion ändert sich nichts wesentlich, aber das Interesse ist nach wie vor, die Kosten zu stabilisieren und einen weiteren Kostenanstieg zu verhindern.“ Zwar fördert die Bundesregierung die Entwicklung neuer Reaktortechnologien dezidiert nicht. Doch der größte Brocken der Kerntechnikforschung besteht aus der Kernfusion, deren Ergebnisse frühestens 2050 kommerziell verwertbar sein sollen – also zu einem Zeitpunkt, zu dem die Energiewende nach Plänen der Bundesregierung bereits vollzogen sein soll. Ein erster Prototyp namens ITER wird derzeit im französischen Cadarache von einem internationalen Konsortium gebaut. Doch erst der Nachfolgereaktor DEMO setzt auf die Technologie, die die kommerzielle Verwertung einleiten soll. Schavans Haushaltsansatz, den sie

Kosten des Ausstiegs - 2 Mrd. € pro Jahr soll das frühzeitige Abschalten der KKW kosten. Weil die sieben ältesten Atommeiler und der Reaktor Krümmel nicht mehr angefahren werden, fallen pro Jahr 900 Mio. € Kernbrennstoffsteuer weg. - Außerdem werden die Einnahmen aus der Versteigerung von CO2-Emissionsrechten in den Energie- und Klimafonds zur Förderung einer umweltschonenden und bezahlbaren Energieversorgung fließen. Dort fallen die eingeplanten Mittel der Energieversorgungsunternehmen aus. - Die Wende könnte noch teuerer werden, da die Kraftwerksbetreiber eine Klage gegen die Brennelementesteuer erwägen. CHS

ebenfalls jetzt vorstellte, zeigt, dass sich an der aktuellen Mittelverteilung in der Energieforschung wenig ändern wird – das Budget wird in der institutionellen Förderung lediglich um 8 % wachsen. In der Projektförderung wird es eine Steige-

rung von 52 % geben, doch diese beträgt gerade einmal ein Viertel der institutionellen Förderung. Die Förderung in der Kernfusion steigt dabei noch deutlicher als die der Energieeffizienz. Das BMBF sieht für 2011 insgesamt rund 144 Mio. € für die Kernfusion vor, im Jahr 2012 sollen es bereits 159 Mio. € sein. Den Löwenanteil von 91 % wird hierbei die Helmholtz-Gesellschaft im Rahmen der institutionellen Förderung erhalten. Im vergangenen Jahr sah die Mittelverteilung auf Bundesebene folgendermaßen aus: 618 Mio. € stellte die Bundesregierung für Energieforschung insgesamt zur Verfügung, das BMBF gab im Vergleich zu anderen Ministerien mit 289 Mio. € die meisten Mittel aus. Aus dem Gesamtbetrag flossen 199 Mio. € in erneuerbare Energien sowie 216 Mio. € in Mittel für Energieeffizienz. Mehr Gelder gingen hingegen in die Kerntechnik: 134 Mio. € wurden in Stilllegung und Rückbau kerntechnischer Versuchsanlagen investiert, die nicht zum Energieforschungsprogramm gezählt werden. Für nukleare Sicherheits- und Endlagerforschung wurden 72 Mio. € und für Kernfusionsforschung 131 Mio. € ausgegeben. Noch deutlicher ist die Schieflage auf europäischer Ebene. Hier fließt der Löwenanteil in die Kernfusion: Für erneuerbare Energien und Energieeffizienz

wurden 126 Mio. € aufgewendet, Forschung für Energiespeicher, Netztechnik, Kohleverstromung, fossile Brennstoffe sowie Kohlendioxid-Abscheidung werden nur mit 74 Mio. € gefördert. In die Reaktorsicherheit und Abfallbehandlung hingegen flossen 32 Mio. €, in die Kernfusionsforschung 488 Mio. €. Die europäischen Mittel gehen in das Fusionsforschungsprojekt ITER, das mit einer Verdreifachung der Projektkosten sowie einer ersten Finanzierungslücke von 1,3 Mrd. € für 2012 und 2013 bereits unangenehm auffiel. Zurzeit ist die Finanzierungslücke ungedeckt, da sich das Europäische Parlament noch nicht

dazu entschließen konnte, das EU-Forschungsbudget dafür um eine halbe Milliarde Euro zu kürzen. Das Problem: Seit 50 Jahren versprechen Kernfusionsforscher, man werde in 30 Jahren den kommerziellen Durchbruch erreichen. Für den französischen Energieexperten Mycle Schneider ist die Kernfusion daher einfach nur „eine gigantische Geldvernichtung“. Dass sie zur Energiewende beitragen kann, glaubt auch die Bundesregierung nicht, die die Kernfusion aus ihren entsprechenden Berichten schon lange konsequent ausklammert. CHR. SCHULZKI-HADDOUTI

In Cadarache, Südfrankreich, soll ein Fusionsreaktor gebaut werden. Derzeit gibt es dafür eine Finanzierungslücke von 1,3 Mrd. €. Foto: AP

n 6. Fotografie. In dieser Kategorie kommt es auf Bildformate, Perspektive, Bildschnitt und Variation der Bildgrößen im Seitenlayout an. Es gibt folgende Unrterkategorien:

n 7. Visual Storytelling. In dieser Kategorie geht es um das Berichten mit visuellen Mitteln. Bilder, Infografiken, Ergänzungs-Boxen und kurze Texte bilden zusammen eine innovative Form der Berichterstattung. Da Leben ne ne F u

n 6.1 Bildschnitt.

Scha e

m

m

Menschen

Unter Plötzlich war er da. Ein einsamer Wolf, fernab vom Rudel, bei Maschen in der Nähe Hamburgs. Das ist unheimlich. Unvorhergesehen, plötzlich und Begegnung mit einer Art, die uns Menschen nur zu ähnlich ist

Der Schnappschuss des Maschener Wolfs Foto: dpa

W

JOAC HIM M IS C HKE

o Wölfe sind, ist Natur möglich. Da muss man in jedem Moment mit Schlimmem rechnen. Für Stadtbewohner wie uns mag dieser Gedanke auch etwas verwirrend Archaisches haben, wenn man Canis lupus ansonsten nur aus Filmen, Märchenbüchern, Romanen, Musikstücken oder, ganz und gar kinderzimmerkompatibel, in der knuffigen Stofftier-Variante kennt, die garantiert nicht beißt, sondern immer nur spielen will. Einem Wolf live, in Farbe und freier Wildbahn zu begegnen, wie es nun einem verdutzten Hobbyfotografen vor den Toren Hamburgs in Maschen passierte, ist deswegen auch ein verstörender Kulturschock ganz besonderer Art. Wo Wölfe sind, kommt der zivilisationsumzingelte Zeitgenosse, dem wilde Tiere ansonsten nie ins Alltagsgehege geraten, ins grundsätzliche Nachdenken über das Kreatürliche an Gut und Böse. Man muss lange in „Brehms Tierleben“ blättern, um ein Tier zu finden, dem ähnlich widersprüchliche Charaktereigenschaften zugesprochen werden; vielleicht auch, weil es in seiner vermeintlichen Widersprüchlichkeit so sehr dem Wesen des Menschen ähnelt. Man liebt eben doch nicht immer, was man kennt. Wölfe sind Extremisten des Tierreichs, kalt lassen sie so schnell niemanden. Als Wildschwein-Steaks noch nicht gefahrlos in der Kühltruhe herumlagen, sondern sich mächtig wehrten oder gleich in die nächsten Büsche Der Wolf stört die sichere Ordnung, das Denken in Schubladen, das geordnete Dasein, in das er einbricht.

abhauten, war der Wolf auch ein cleverer Konkurrent im harten täglichen Überlebenskampf. So etwas konnte kein hungriger Mensch dauerhaft mögen und um sich haben, der das Morgen noch erleben wollte. Seine Gegner erinnert der Wolf daran, dass man selbst in der durchtechnologisiertesten Gegenwart noch mit Wildnis und Instinkt konfrontiert werden kann. Als ob der Wolf etwas dafür könne, dass er als Wolf ist, wie er ist. Wolf gleich wild gleich böse, so einfach ist diese simple Rechung, an der Sigmund Freud seine Freude gehabt hätte. Der Wolf ist immer nur Täter, nie Opfer, er stört die sichere Ordnung, das Denken in Schubladen, das geordnete Dasein, in das er einbricht. Erst recht, wenn er nur zwei Beine hat und dennoch einen Schafspelz trägt, der dem Gegenüber Harmlosigkeit signalisiert und Beißhemmung. Die Bewunderer der Wölfe lieben genau das an dem Vierbeiner. Sie bewundern das Einzelgängerische am Wolf genauso wie sein nach komplexen Regeln verlaufendes Rudelverhalten. Er kommt, geht, tut, lässt und frisst, was, wann und wen er will. Ist halt so. Das ist Leben, das ist Tod. Das ist von erhabener Konsequenz, die nach göttlichen Fingerzeigen für uns suchende Sterbliche bettelt. Wann also Friedrich Nietzsche zitieren, wenn nicht an dieser Stelle. Der Groß-Philosoph schrieb Wahrheiten in „Menschliches, Allzumenschliches“, seinem „Buch für freie Geister“; dort formulierte er mit so zeitloser Treffsicherheit, als hätte er vor mehr als 130 Jahren schon von den akuten

Sein gefährlicher Blick ist nicht nur Fassade. Der Wolf ist von jeher ein unberechenbarer Jäger und damit auch Konkurrent des Menschen. Er ist ein Rudeltier, man spricht aber vom „einsamen Wolf“, weil die alten und kranken Tiere von der Gruppe verstoßen werden. Zudem laufen die Wölfe auch im Rudel immer hintereinander, sodass sie selbst in der Gruppe manchmal vereinzelt wirken Foto: Okapia KG

Machtrangeleien in der trudelnden FDP geahnt. „Fast jeder Politiker hat unter gewissen Umständen einmal einen ehrlichen Mann so nötig, dass er, gleich einem heißhungrigen Wolfe, in einen Schafstall bricht: nicht aber um den geraubten Widder zu fressen, sondern um sich hinter seinem wolligen Rücken zu verstecken.“ Das joviale Mienenspiel von Rainer Brüderle im Kreise seiner lieben liberalen Parteifreunde sieht nach der Lektüre dieses Satzes gleich ganz anders aus. So undurchschaubar der Blick eines Wolfes für Unkundige auch sein mag, eines ist klar: Der wilde Urahn von Bello und Struppi ist seit Tausenden von Jahren Projektionsfläche für menschliche Urängste – und Sehnsüchte. Bei den Bibel-Autoren kam er traditionell schlecht weg; wo er war, war Gefahr für die Schafherde im Verzug, im realen wie im übertragenen Sinn. Bei Jesaja heißt es: „Wolf und Lamm weiden zusammen, der Löwe frisst Stroh wie das Rind und die Schlange nährt sich von Staub. Man begeht nichts Böses mehr und begeht kein Verbrechen auf meinem ganzen heiligen Berg, spricht der Herr.“ Leider nach wie vor nur ein frommer und theoretischer Wunsch, das alles. Die alten Ägypter verehrten Oupouaout, einen Gott mit Wolfskopf, der die Seelen der Pharaonen auf verschlungenen nächtlichen Wegen durch die Labyrinthe des Jenseits geleitete und Wächter der Toten war. Am anderen Ende des Mittelmeers, bei den Griechen, waren Artemis, die Göttin der Jagd und des Waldes, sowie Apollo, der Gott der Künste, von einer Wölfin (und früheren Zeus-Geliebten) auf die Welt gebracht wor-

den. Hades, der Gott der Unterwelt, trug einen Wolfsmantel. Rom, die Ewige Stadt, ist nicht an einem Tag erbaut worden, aber zumindest der Sage nach von den Wolfs-Zöglingen Romulus und Remus gegründet. Es war also nicht immer alles schlecht, was mit Wölfen zu tun hatte. Sie hat den Wolf gesehen heißt so vi

Doch ist ein düsterer Ruf erst etabliert, dann wildert es sich ganz ungeniert. Der rasante soziale Abstieg der Wölfe vollzog sich im Mittelalter, als die Kirche ihn als Allegorie des hinterhältig Bösen entdeckte und in Bild und Wort immer wieder anprangerte. Kein Wunder also, dass er im Laufe späterer Jahrhunderte als skrupellose und verschlagene Bestie durch etliche Märchen und Fabeln stromerte. Klar ist auch, dass sich der böse Wolf – dann in seiner Symbolfunktion als Verführer – ans knusprige, noch unschuldige Rotkäppchen ranmacht und nicht etwa an einen postpubertären jungen Herrn, der sich womöglich schon zu wehren wüsste. Eine alte französische Umschreibung für ein junges Mädchen, das zur Frau geworden ist, lautet: „Sie hat den Wolf gese-

Zum Anbeißen: Rotkäppchen und der böse Wolf Foto: Epics/getty

hen.“ Casanova ist unser Bruder Isegrim also auch noch. Und bei Freud, der bei diesem Thema nie allzu weit entfernt ist, kann man dazu lesen: „,Homo homini lupus‘, der Mensch ist des Menschen Wolf, wer hat nach all den Erfahrungen des Lebens den Mut, diesen Satz zu bestreiten?“ Manche Dinge ändern sich einfach nicht. Das finsterste Kapitel seiner Kulturgeschichte erlebte der Wolf in den 1000 Jahren zwischen 1933 und 1945. Die Nazis wollten ihn mitsamt seiner Eigenschaften für sich zähmen, indem sie ihn zum Wappentier ihrer Wortschöpfungen machten: Hitler gab seinem Befehlsbunker in Ostpreußen den Namen „Wolfsschanze“, U-Boot-Geschwader hießen „Wolfsrudel“. Und der Führer selbst ließ sich genüsslich als Leit-„Wolf“ vom willfährigen WagnerClan in Bayreuth als Teil des Rudels inszenieren. Die Konsequenz des sprichwörtlichen Heulens mit den Wölfen war nie perfider als in jenen Jahren. Die haltlose Einsamkeit, die unruhige Suche nach Sicherheit, die Ungebundenheit, für die Wölfe stehen, wurden in allen Bereichen der Kultur dankbar als Inspiration genommen. Kinder etlicher Generationen sind erleichtert ins Konzertsaal-Gestühl zurückgesunken, sobald Prokofjews „Peter und der Wolf“ mit einem märchenhaften Happy End aufwartet. Noch mal gut gegangen. War ja nur Spaß. Eine der eindrucksvollsten Szenen des Opern-Repertoires spielt, richtig, in einer Wolfsschlucht. Webers „Freischütz“, die romantische deutsche Oper schlechthin, hat dort ihren gruseligen Höhepunkt. Auch die Abenteuerliteratur wäre ohne Jack Londons Bücher um einige Prachtexemplare des Wolfs ärmer. Der kalifornische Schriftsteller setzte der unbändigen Freiheitsliebe seiner Na-

tion ein Denkmal, indem er in „Ruf der Wildnis“ den Hund Buck nach dem Tod seines Herrchens zum Wolfsrudel-Mitglied verwildern lässt. Das Glück der Erde ist nur outdoor zu haben, sagt London damit, und es bleibt nur bei den Tapferen und vor allem Ungebundenen. Der literarische Kunstgriff ans Gemüt seines Publikums gelang London aber auch aus der entgegengesetzten Richtung, mit „Wolfsblut“, der im Original noch packender „White Fang“ heißt. Wolfsblut ist ein herzensguter Mischling, der sich domestizieren lässt und sich dem Menschlichen anpasst. Er macht Kompromisse, seine stolze Herkunft stets spürend. Auch das eine Einstellung, die Sehnsucht bei den Lesern wecken konnte und kann. Und ausgerechnet auf den Planken eines Robbenfängers begegnet man ein weiteres Mal: Nietzsche. Wolf Larsen, der brutale Kapitän und Titel-Held in Londons „Seewolf“, ist Londons literarische Antwort auf Nietzsches Idee des Übermenschen. Wer so anders ist, muss einfach Wolf heißen – oder, wie in Hermann Hesses „Steppenwolf“, Harry Haller. Mit diesem Roman schrieb Hesse auf, was unzählige Heranwachsende fühlten, die das Buch seitdem verschlangen: Teil der Gesellschaft zu sein, es mal zu wollen, mal nicht. Zwei Seelen, ach, in einer Brust. Wer als Rocker so fühlt, dessen Band konnte in den Drogennebelschwaden der späten 60er-Jahre nicht nach einem Sperling benannt sein. Also schlug der Hesse-Fan Gabriel Mekler dem Sänger John Kay „Steppenwolf“ statt „Sparrow“ als neuen Gruppen-Namen vor. Das Debüt-Album hieß ebenfalls so, der erste Hit war, wie sollte es anders sein, „Born To Be Wild“. Und der Rest wurde zunächst Rock- und wenig später Teil der Kino-Geschichte, als der Song im Kult-Film „Easy Rider“ zur Hymne einer Generation wurde. Für seinen Namen erhielt Kevin Costners größter Kino-Erfolg keinen Oscar, doch abgesehen davon war das 1990 gedrehte Western-Epos „Der mit dem Wolf tanzt“ in so ziemlich jeder Kategorie nominiert – am Ende blieben ihm sieben. Eine Beziehung ganz anderer Art zu Wölfen baute die französische Pianistin Hélène Grimaud auf. Sie begegnete zufällig einer Wölfin, die ein Bekannter hielt, und spürte sofort den „Ruf einer unbekannten und ursprünglichen Kraft“. Bei einem Schaf, dem klassischen Wolfsfutter, wäre ihr das garantiert nicht passiert.

n 8. Visualisierung. Hier werden herausragende Beispiele für die fotografische Darstellung eines Themas gesucht. Beispiel: „Zehn Prozent der niederländischen Bevölkerung weekend zwischen 16 und 69 sind Problem-Trinker. Gehören Sie dazu?“ schreibt die Zeitung „AD“ aus den Niederlanden. Als Visualisierung wird ein Gesicht gezeigt, das man doppelt sieht. Brilliante Visualisierung des Themas.

n 6.2 Sequenz.

n 6.3 Bildseite. B dse en s nd e ne Samm ung von B de n E ne Fo oRepo age dagegen e zäh e ne ganze S o y n B de n n 6.4 Atmosphäre. kultur

M

n 9. Foto-Reportage. Bei Einreichungen in dieser Kategorie sollen Fotografien den größten Teil der Informationsübermittlung übernehmen. Bei Foto-Reportagen wird die Story überwiegend mit Bildern erzählt. Sie stehen in einer logischen Reihenfolge.


n 14. Sonderseiten. Hierhin gehören einzelne Seiten aus Beilagen, wie z. B. Reiseseiten oder einzelne Seiten, die zu besonderen Anlässen erschienen sind.

n 10. Infografik. Handelsvolumen der weltweit größten Wertpapierbörsen 2010 in Mrd. $, Würfel proportional zum Wert

Wertpapier- und Derivatebörsen im Kennzahlenvergleich Marktkapitalisierung der börsennotierten Handelsplätze in Mrd. $, Stand 15.4.2011, Fläche proportional zum Wert

davon entfällt auf: Aktien inländischer Unternehmen Aktien ausländischer Unternehmen

Kennzahlen der Börsen, Dezember 2010, Fläche proportional zum Wert

Anzahl notierter Unternehmen insgesamt

Alternative Handelsplattformen Im Aktienhandel haben alternative Anbieter wie Bats und Chi-X mit Kampfpreisen und schlanken Systemen den traditionellen Börsen Marktanteile abgejagt. Damit haben sie dazu beigetragen, dass sich NYSE Euronext, Nasdaq, London Stock Exchange und Deutsche Börse in Fusionsverhandlungen flüchten. Die alternativen Handelsplätze gehören meist Banken und Brokern. Bisher beschränkten sie sich auf den Aktienhandel. Bats will in den USA auch ins Geschäft mit Börsengängen einsteigen.

Standort der Börsen nach Kontinenten

Marktkapitalisierung der notierten Unternehmen in Mrd. $

Afrika

Anteil der ausländischen an allen notierten Unternehmen in %

Australien Asien

Nordamerika Europa

Südamerika

Seit Februar 2011 Fusionsverhandlungen zwischen der Deutschen Börse und NYSE Euronext Die NYSE Euronext entstand im April 2007 aus der Übernahme der europäischen Mehrländerbörse Euronext (mit Handelsplätzen in Amsterdam, Brüssel, Paris, Lissabon und der Terminbörse Liffe) durch die NYSE für 10,2 Mrd. $. Ein Angebot zur Fusion mit der Deutschen Börse hatte die Euronext 2006 abgelehnt

Im April 2011 gemeinsames Gegenangebot von Nasdaq OMX und Intercontinental Exchange für eine Übernahme der NYSE Euronext für 11,3 Mrd. $, das in Konkurrenz zur geplanten Fusion von Deutscher Börse und NYSE Euronext steht

1. NYSE Euronext (USA, Belgien, Frankreich, Niederlande, Portugal) 19 814

Newcomer auf dem Vormarsch

2. NASDAQ OMX (USA, Dänemark, Estland, Finnland, Island, Lettland, Litauen, Schweden) 13 409

Turquoise 347

übrige Börsen

3 5 5

SIX Swiss Exchange

22

6 7

Nasdaq OMX

7

Deutsche Börse

insgesamt 11 992 Mrd. $

London Stock Exchange

17 NYSE Euronext

12 17

Chi-X Europe 2009

Übernahme der Boston Stock Exchange durch die Nasdaq im Oktober 2007 und der Philadelphia Stock Exchange im November 2007

Im Februar 2011 übernimmt Bats Global Markets die Chi-X Europe für 360 Mio. $

Die Nasdaq OMX entstand im Februar 2008 aus der Übernahme des schwedischen Börsenbetreibers OMX (mit Handelsplätzen in Kopenhagen, Stockholm, Helsinki, Tallinn, Vilnius, Riga und Reykjavik) durch die Nasdaq für 4,1 Mrd. $

Seit Februar 2011 Fusionsverhandlungen der LSE mit der TMX Group (Betreiber der Toronto Stock Exchange) über einen Aktientausch im Volumen von 3,0 Mrd. $

18 070

3. Shanghai Stock Exchange 4496

12 177

10 REPORTAGET

Anteile der Börsen und alternativen Handelsplattformen am europäischen Aktienhandel nach Handelsvolumen 2010 in %

BME Bolsas y Mercados Españoles

Im März 2006 Übernahmeangebote für die London Stock Exchange für 2,4 Mrd. £. Die Nasdaq erwirbt zwischenzeitlich 29 % der LSE-Anteile, zieht sich aber im August 2007 zurück und verkauft den Großteil des Aktienpakets an die Börse Dubai

Im März 2006 Fusion der NYSE mit Archipelago Holdings per Aktientausch (2,3 Mrd. $) zur NYSE Group Übernahme der American Stock Exchange (Amex) im Oktober 2008 für 260 Mio. $

Im Dezember 2009 beteiligt sich die LSE mehrheitlich an Turquoise und fusioniert diese mit der eigenen alternativen Handelsplattform Baikal

SvD Näringsliv söndag 2 januari 2011

FTD; Quelle: Bats Trading, Bloomberg, Börsenbetreiber, Futures Industry Association, Thomson Reuters, World Federation of Exchanges

Nur Größe zählt

Bats Europe 638

Übernahme der Borsa Italiana für 2,2 Mrd. $ im Oktober 2007

(+3,8) (+3,8)

Tillväxt 2010 2010 Tillväxt

(Tillväxt2011) 2011) (Tillväxt

7. Deutsche Börse 1628

1744

Kina, Indien, Kina, Indien, Indonesien, MalayIndonesien, Malaysia, Filippinerna, sia, Filippinerna, Thailand, Ryssland, Thailand, Ryssland, Sydafrika, ArgenSydafrika, Argentina, Brasilien, tina, Brasilien, Chile, Colombia, Chile, Colombia, Mexiko, Peru och Mexiko, Peru och Venezuela samt Venezuela samt Turkiet, Polen, Turkiet, Polen, Ungern, Bulgarien, Ungern, Bulgarien, Estland, Lettland Estland, Lettland och Litauen. och Litauen.

+5,6 +5,6

+1,8 (+1,7) +1,8(+1,7)

Mehrere Versuche, die London Stock Exchange zu übernehmen, scheitern, zuletzt im März 2005 am Widerstand von Hedge-Fonds

6. London Stock Exchange (LSE) 2741

Tillväxtländer, Tillväxtländer, enligt IMF: enligt IMF:

Svensk Svenskprognos prognos enligt enligtKI KI

Storbritannien Storbritannien

+1,7 +1,7

Frankrike Frankrike +1,6 +1,6 (+1,6) (+1,6)

USA USA

Sverige Sverige

Ryssland Ryssland

+4,4 +4,4

+3,7 +3,7

+2,7 +2,7

(+2,5) (+2,5)

Spanien Spanien –0,2 –0,2 (+0,9) (+0,9)

Japan Japan +3,7 +3,7(+1,7) (+1,7)

Italien Italien

+1,0 +1,0

(+2,2) (+2,2)

Avancerade Avancerade ekonomier, ekonomier, enligt IMF: enligt IMF:

(+4,2) (+4,2)

(+3,3) (+3,3)

Tyskland Tyskland

+3,5 +3,5

(+1,7) (+1,7)

5. Shenzhen Stock Exchange 3572

REPORTAGET 11

SvD Näringsliv söndag 2 januari 2011

EuroEuroländerna länderna

Mehrere abgewehrte Übernahmeversuche seitens der Deutschen Börse, der australischen Macquarie Bank und der Nasdaq

4. Tokyo Stock Exchange 3788

Turkiet Turkiet

(+1,3) (+1,3)

Kina Kina

+8,2 +8,2(+5,3) (+5,3)

+10,5 +10,5

Sydkorea Sydkorea

(+9,7) (+9,7)

+6,2 +6,2

(+4,3) (+4,3)

1232 3787

Mexiko Mexiko

2476

+9,9 +9,9

(+3,5) (+3,5)

0,7

4,90

(+8,0) (+8,0)

161

Die BME entstand 2002 durch den Zusammenschluss der Börsen Madrid, Barcelona, Valencia und Bilbao sowie MF Mercados Financieros und Iberclear

1489

11

8

11. BME Bolsas y Mercados Españoles 1361

3613

1430

1311 1

0

0 1169

2293 2

Entstanden im Mai 2008 aus der Fusion von Bovespa (Bolsa de Valores de São Paulo) mit der Brazilian Mercantile and Futures Exchange (BM&F) per Aktientausch für 10,3 Mrd. $

Entstanden im Juli 2006 aus der Übernahme der Sydney Futures Exchange (SFE) durch die Australian Stock Exchange für knapp 1,6 Mrd. $

12. ASX (Australien) 1063

10

765

20

2966 6

Die Schweizer Börse SIX lehnt im August 2004 ein Fusionsangebot der Deutschen Börse ab

Überkreuzbeteiligung mit der Derivatebörse CME Group (jeweils 5 %)

13. Taiwan Stock Exchange 903

14. BM&F Bovespa (Brasilien) 869

895

859

8

10

15. National Stock Exchange of India 801

17. Istanbul Stock Exchange 411 1351

1352

18

9

1014

Entstand im Dezember 1999 aus der Verschmelzung der Stock Exchange of Singapore (SES) mit der Singapore International Monetary Exchange (SIMEX)

Im Oktober 2010 einigt sich die Singapore Exchange mit der ASX auf eine Fusion per Aktientausch (8,3 Mrd. $). Das Vorhaben scheitert im April 2011 am Widerstand australischer Behörden

16. SIX Swiss Exchange 788 18. MICEX (Russland) 408

19. JSE (Südafrika) 340

785

3

408 89

0,3

0,008

2,81

3,05

0,82

6,04 14,91

25,21 2711

1092 1 11413

11798

22. Bombay Stock Exchange 259

2170

1

1

23. The Stock Exchange of Thailand 24. Saudi Stock Exchange (Tadawul) 214 201

25. Osaka Stock Exchange 179

179

278

0

541

0

146

0

0,1

296

925

949

307 0,3

339

17

29. Tel Aviv Stock Exchange 103

30. Warsaw Stock Exchange 69

0

245

397

647 11

778

427 67

1273

289

31. Bolsa de Comercio de Santiago (Chile) 32. Wiener Börse 54 49

0,03

1

33. Hellenic Exchanges (GRE) 43

48 0,5

54

68

956

34. Egyptian Exchange 38

40

1

420

0

613

584

3

3

231

126 2

110

35. Bolsa de Valores 36. de Colombia Budapest SE 28 26 23

3

280

1

228

86

39. Irish SE 9

40. Amman SE (JOR) 9

9

41. Bolsa de Valores de Lima (PER) 5

52

2

253

90 90 72

47. Luxembourg SE 0,2

45. Ljubljana SE (SLO) 0,5

3

1

0,4

1

60

87 369

59

0

277

15,3

103

31 0

248

0,2 0,04

0,003

0,20

1571 8

43. Bolsa de 42. Comercio de Colombo Buenos Aires SE (SRI) 4 5

4

0,2

0,36 28

209 0,4

38. Tehran SE 17

22 0,003

0,41

84

68 19

37. Philippine SE 22

26 0,05

5

0,55

342

190

228

360

409

5

106 0

46. SE of Mauritius 0,4

44. Cyprus SE 0,7

64

200 241

20

70

69

Mercado a Término de Rosario (ARG)

Singapore Exchange

China Financial Futures Exchange

NYSE Euronext 3

Hong Kong Exchanges and Clearing

ASX Group

Boston Options Exchange

Tel Aviv Stock Exchange

London Stock Exchange

Mercado Español de Opciones y Futuros Financieros

Turkish Derivatives Exchange

Intercontinental Exchange (USA)

Osaka Securities Exchange

Taiwan Futures Exchange

JSE

Tokyo Financial Exchange

London Metal Exchange

Chicago Board Options Exchange

Nasdaq OMX Group

Multi Commodity Exchange of India

0

Russian Trading System Stock Exchange

1

Shanghai Futures Exchange

2

Zhengzhou Commodity Exchange (CHI)

nach Anzahl gehandelter Kontrakte 2010 in Mrd.

3

Dalian Commodity Exchange (CHI)

Derivatebörsen Bei sinkenden Margen im Aktienhandel setzen viele Börsenbetreiber auf Finanzderivate. Der Markt wächst, weil die Aufseher immer mehr Handel mit Zins-, Währungs- und Rohstoffkontrakten auf regulierte Börsen lenken. Bei einer Fusion der Deutschen Börse mit der NYSE Euronext würden die Terminbörsen beider Häuser, Eurex und Liffe, zum jeweiligen Marktführer in ihren Segmenten. Einen regen Derivatemarkt betreibt die Korea Exchange, die mit der Eurex und der Chicago Mercantile Exchange kooperiert.

Korea Exchange

scheitert. Nun könnte die SGX zum Übernahmeziel werden. Andere Börsenbetreiber in den Schwellenländern sind kaum zu haben: Die Betreiber in Hongkong und Brasilien haben sich zu wichtigen Emissionsstandorten gemausert und sind an der Börse mehr wert als NYSE Euronext und Deutsche Börse. Die Handelsplätze in China und Indien erreichen hohe Umsätze, sind aber bislang auf den Heimatmarkt beschränkt und selbst nicht börsennotiert. In Japan und Korea aber gibt es Bewegung: Die Tokyo Stock Exchange will nach jahrelangem Zaudern mit der Derivatebörse Osaka zusammengehen und dafür Aktien als Akquisitionswährung ausgeben. Auch die Korea Exchange strebt selbst an die Börse.

CME Group1 (USA)

tigsten Markt für Rohstoffaktien schaffen. Die Deutsche Börse umwirbt die NYSE Euronext, um sich mit dem Betreiber der Wall Street zu vereinen und gemeinsam eine der weltgrößten Börsen für Terminund Optionskontrakte zu schaffen. Das Gebot der Deutschen provozierte eine höhere Gegenofferte der US-Technologiebörse Nasdaq und der Rohstoffbörse ICE – Ausgang offen. Es geht schließlich auch um nationale Befindlichkeiten: Sowohl in Frankfurt als auch in New York geht die Angst vor einem Bedeutungsverlust des eigenen Finanzplatzes um. Die Übernahme der Australian Securities Exchange durch die Börse Singapur (SGX) ist bereits am Widerstand der australischen Regierung ge-

Kinas frammarsch är den största och mest omtalade förändringen av maktbalansen i världsekonomin. Men skiftet är större än så. Det handlar långtifrån bara om Kina eller de andra tre så kallade Bric-länderna (Brasilien, Ryssland och Indien. Fram växer nu en rad ekonomier i flera världsdelar, i våg efter våg. De har länge haft en klart snabbare tillväxt än de etablerade industriländerna och byggt upp stora valutareserver. I Asien har detta varit mönstret under största delen av de senaste tre årtiondena. De senaste åtta–nio åren har utvecklingen också tagit fart i Latinamerika, i delar av Mellanöstern, och i allt fler afrikanska nationer.

OECD har nunu OECD har 3333 medlemsmedlemsländer: länder:

+6,1 +6,1

Samtidigt blir världsekonomin allt mindre beroende av USA, åtminstone när det gäller handeln. Denna utveckling har markerats extra starkt de två senaste åren när många etablerade ekonomier har kämpat med ojämn tillväxt, överhängande statsskulder, eurons kris och andra problem. Efter den globala finanskrisens akuta fas hösten 2008 och vintern 2009 har återhämtningen letts av tillväxt- och utvecklingsländerna. Deras uppsving har varit så markant att 2010 blev ett riktigt genombrottsår för det som förr kallades tredje världen. Det just avslutade året är visserligen inte färdigräknat än. Men i stora drag verkar bilden ändå klar. Tillväxt- och utvecklingsländernas sammanlagda BNP beräknas ha ökat med drygt 7 procent 2010 medan de avancerade ekonomiernas totala tillväxt blev knappt 3 procent, enligt den senaste prognosen från Internationella valutafonden (IMF). Något liknande väntas även i år. Därmed fortsätter alltså en utveckling som inleddes redan före finanskrisens förödande utbrott hösten 2008. De senaste fem åren har länderna utanför de etablerade industrinationernas organisation OECD stått för två tredjedelar av hela tillv��xten i världsekonomin, tidvis ännu mer. De har också bidragit till den globala efterfrågan genom att öka sin import snabbare än OECD-länderna under 2010. Det är i första hand 20–30 så kallade tillväxtländer som driver upp världsekonomin. Men samtidigt har även många andra utvecklingsländer klarat den globala krisen bättre

Australien, Belgien, Australien, Belgien, Chile, Danmark, Chile, Danmark, Finland, Frankrike, Finland, Frankrike, Grekland, Irland, IsGrekland, Irland, Island, Israel, Italien, land, Israel, Italien, Japan, Kanada, Japan, Kanada, Luxemburg, Luxemburg, Mexiko, NederlänMexiko, Nederländerna, Nya derna, Nya Zeeland, Norge, Zeeland, Norge, Polen, Portugal, Polen, Portugal, Schweiz, Slovakien, Schweiz, Slovakien, Slovenien, Spanien, Slovenien, Spanien, Storbritannien, Storbritannien, Sverige, Sydkorea, Sverige, Sydkorea, Tjeckien, Turkiet, Tjeckien, Turkiet, Tyskland, Ungern, Tyskland, Ungern, USA och Österrike. USA och Österrike.

Brasilien Brasilien

+7,5 +7,5

(+4,3) (+4,3)

Australien Australien

+3,3 +3,3(+3,6) (+3,6)

Sydafrika Sydafrika

G

+3,0 +3,0

(+4,2) (+4,2)

än väntat, enligt en studie gjord av den brittiska organisationen Oxfam. Motståndskraften bland de fattiga har varit överraskande stark, enligt studien.

BNP-tillväxt BNP-tillväxt

För varje år krymper alltså de etablerade ekonomiernas försprång. Enligt IMF har deras andel av världens BNP sjunkit från 56 procent 2007 till 53 procent 2009, räknat efter anpassning för lokal köpkraft. Om den trenden fortsätter kommer snart USA, EU, Japan och övriga avancerade ekonomier att stå för mindre än halva världsekonomin, räknat efter köpkraftsanpassning. Hela den globala gungbrädan är alltså på väg att tippa över mot Syd och Öst. Detta handlar inte bara om nationalekonomiska sifferlekar. Det handlar om en högst konkret verklighet där land efter land i Asien, Mellanöstern, Afrika och Latinamerika får upp farten. Det syns bland annat i försäljningen av bilar, mobiler och bostäder till en växande medelklass.

Estland och RyssEstland och Ryssland förhandlar om land förhandlar om medlemskap. medlemskap.

Tillväxt i procent 2010 Tillväxt i procent 2010 (enligt OECD i november) (enligt OECD i november)

OECD:s OECD:s särskilda samsärskilda samarbetsländer: arbetsländer: Brasilien, Indien,

Under Under0% 0% 0–3 0–3 3–6 3–6 6–10 6–10 Över Över10% 10%

a

Brasilien, Indien, Indonesien, Kina Indonesien, och Sydafrika.Kina och Sydafrika.

BRIC-länder: BRIC-länder:

Brasilien, Ryssland, Brasilien, Indien, Kina.Ryssland, Indien, Kina.

m

45

2

63

Die Top-30-Derivatebörsen weltweit Vorbei sind die Zeiten, in denen in jeder Wirtschaftsmacht der Welt mindestens eine nationale Aktienbörse gedeihen konnte: Die Margen im Aktienhandel sind unter Druck, seit Banken und Broker – zuvor treue Kunden der Börsen – ihren eigenen grenzüberschreitenden Computerhandel aufgebaut haben. In einem beispiellosen Fusionsrausch versuchen die Börsen nun, Kosten zu sparen und sich als Handelsplätze mit globaler Reichweite für Aktien und Finanzderivate unentbehrlich zu machen. Beinahe zeitgleich preschten die London Stock Exchange (LSE) und die Deutsche Börse im Februar mit transatlantischen Fusionsplänen vor. Die LSE will mit dem Betreiber der Börse Toronto den wich-

Ett sällsynt tronskifte i världsekonomin kan bli verklighet i år, ett skifte av ett slag som bara inträffat två gånger tidigare under de senaste 250 åren, enligt den brittiska finanstidningen Financial Times. I år väntas nämligen värdet av varutillverkningen bli större i Kina än i USA. När det sker lämnar den amerikanska tillverkningsindustrin sin globala förstaplats efter mer än hundra år. Detta tronskifte handlar om tillverkningen av varor och inte om all produktion. När det gäller tjänster är den amerikanska ekonomin fortfarande i särklass störst, och totalt har USA fortfarande en nästan tre gånger större BNP än Kina, räknat till marknadspris. Men det är ändå laddat med symbolik när kineserna går om USA räknat i varuproduktion. Därmed tar Kina ännu ett steg. Landet har redan blivit världsetta i varuexport, och förra året tog Kina över Japans position som världstvåa i BNP.

2

7

110

4 21 0

49. Malta SE 0,05

0,1 0,007

48. Bermuda SE 0,1

4

5034

Börsen auf der Lauer Über den Weltfinanzmarkt rollt eine Fusionswelle historischen Ausmaßes: Die größten Börsen wollen sich globalisieren. Besonders umkämpft sind Aktienhandel und lukrative Derivatemärkte. Ein Überblick von Klaus Jäkel, Klaas Neumann und Reinhard Hönighaus

National Stock Exchange of India

18

1229

0,1 11552

BM&F Bovespa

295

28. Indonesia Stock Exchange 104

2 1,40

454

239

1597 2

41

111

11

1,24

272

353

381

101

27. Bursa Malaysia 112

109

0,03 1,37

1632

7,01

4

Beteiligung mit 5 % an der Bombay Stock Exchange 2007

26. Bolsa Mexicana de Valores 119

204 59

784

4

1999 9

3345 45

1546

818

1454

1172 2

37411

Eurex 2 (GER, SUI)

21. Oslo Börs 263

20. Singapore Exchange 289

251 411

49

Bourse de Montréal

1596

10. TMX (Kanada) 1369

(+6,3) (+6,3)

MAKTBALANS i den globala EKONOMIN

15,23

894

9 35322 19

Indonesien Indonesien

Tillväxtens allra GRÖNASTE grenar bäddar för en NY

3,84

3828 2716

4932

16 324

34522

9. Hong Kong Exchanges 1496

• Den ekonomiska • Den ekonomiska samarbetsorganisamarbetsorganisationen OECD sationen OECD består tilltill stor deldel består stor – men inte helt – – – men inte helt avav samma krets samma krets länder som IMF länder som IMF kallar ”avancerade kallar ”avancerade ekonomier.” ekonomier.”

Indien Indien

+5,0 +5,0

1467

265 10,16

8. Korea Exchange 1607

USA, Kanada, USA, Kanada, Storbritannien, Storbritannien, euroländerna, euroländerna, Sverige, Norge, Sverige, Norge, Danmark, Schweiz, Danmark, Schweiz, Tjeckien, Israel, Tjeckien, Israel, Japan, Sydkorea, Japan, Sydkorea, Taiwan, Hongkong, Taiwan, Hongkong, Singapore, Singapore, Australien och Nya Australien och Nya Zeeland. Zeeland.

Snabb utveckling Snabb utveckling sedan 2000 sedan 2000

Årlig BNP-tillväxt i procent. Årlig BNP-tillväxt procent. Prognos för 2010i och 2011. Prognos för 2010 och 2011. 10 Tillväxtländerna 10 Tillväxtländerna 8 8 6 6 4 42

2

0

0 –2 Avancerade –2 Avancerade –4 ekonomierna –4 ekonomierna –6 06 08 10 –6 2000 02 04 2000 02 04 06 08 10

1) einschl. Chicago Board of Trade und New York Mercantile Exchange; 2) einschl. International Securities Exchange (USA); 3) einschl. London International Financial Futures and Options Exchange

Världsekonomins draglok Den nya världen på väg Världsekonomins draglok Den nya världen på väg finns redan i Öst och Syd att passera den gamla... finns redan i Öst och Syd att den gamla... Andelpassera i procent av världens BNP Bidrag till den globala BNP-tillväxten (efter Bidrag till den globala BNP-tillväxten (efter köpkraftsanpassning) i procent. köpkraftsanpassning) i procent. 6 6

Andel i procent av världens BNP (anpassad för lokal köpkraft). (anpassad för lokal köpkraft). Avancerade ekonomier Avancerade Utvecklings-ekonomier och tillväxtekonomier Utvecklings- och tillväxtekonomier

4 4 2 2 0 0 –2 –2 –4 –4 2006 07 08 2006 07 08

2007 2007

OECD OECD Ej OECD-länder Ej OECD-länder 09 10 11 09 10 11

12 12

2008 2008 2009 2009

56 44 56 44 55 55 45 45 54 4654 46

... men än dominerar de ... men än dominerar de etablerade i handeln etablerade i handeln

Kina väntas gå Kina väntas gå om USA i år om USA i år

Andel av export (både varor och tjänster) Andel av exportbefolkning (både varor och tjänster) samt världens 2009. samt världens befolkning 2009. Avancerade ekonomier Avancerade Utvecklings-ekonomier och tillväxtekonomier

15% 15% 85% 85%

Fortsatt stora obalanser i handeln Fortsatt stora obalanser i handeln

Överskott respektive underskott i utrikeshandeln, räknat i dollar Överskott respektive underskott i utrikeshandeln, räknat i dollar OECD:s prognos för 2010 750 OECD:s prognos för 2010

Andel av världens varutillverkning. Andel av världens varutillverkning. 30% 30% USA

750

USA

Utvecklings- och tillväxtekonomier

Befolkning Befolkning

Export Export

20% 20%

10% 10%

35% 35% 65% 65%

EuroUSA länderna EuroUSA länderna

–26 –26

Kina Kina

0%1970 0%1970

80 80

90 90

2000 2000

191 191 Japan Japan

–496 –496KALLE KÄLLSTRÖM GRAFIK:

10 10

GRAFIK: KALLE KÄLLSTRÖM

340 340 Hela OECD Hela OECD

–316 –316

84

Alla länder Kina utanför Alla länder Kina OECD utanför OECD

313 313

Brasilien 84 Brasilien Övriga –53 Ryssland oljeländer Övriga –53 Ryssland oljeländer

KÄLLOR: IMF, OECD, FINANCIAL TIMES, KONJUNKTURINSTITUTET (KI) KÄLLOR: IMF, OECD, FINANCIAL TIMES, KONJUNKTURINSTITUTET (KI)

n 11. Illustration. Unter einer Illustration verstehen wir eine Zeichnung, ein Aquarell oder ähnliches. Eine Illustration ist jedenfalls keine Fotografie. 2 THEMA DES TAGES

Frankfurter Rundschau Samstag/Sonntag, 5./6. März 2011 67. Jahrgang Nr. 54 S*

THEMA DES TAGES 3

Samstag/Sonntag, 5./6. März 2011 67. Jahrgang Nr. 54 D/SB/R1/R2/R3/R4/R5/S Frankfurter Rundschau

Mittwoch, 22. Dezember 2010

INHALT

12

Wenn es um Konvertiten geht, dann lässt die katholische Kirche gern mal fünfe gerade sein. Da gilt kein Zölibat mehr, da erhält der frühere Protestant trotz Ehefrau die Priesterweihe.

LAUANTAINA 6.8.2011

Niemand will E 10 tanken. Der große Wurf zur Senkung des CO2-Ausstoßes auf deutschen Straßen droht zu scheitern. Die Kunden tanken nicht, die Mineralölindustrie zieht sich zurück und Umweltminister Röttgen ärgert sich.

MEINUNG

E10

WIRTSCHAFT

la

Tervoltakin taas uusi kirja

Stadt Ludwigsburg

●●●●●●

Advent, Advent nt... ...

Karua taidetta Ahjossa SIVU 15

SIVU 16

Ajankohtaistoimitus: Laura Määttänen esimies 010 230 8161 Hannu Jarva 010 230 8162 Mia Rouvinen 010 230 8129 Heli Sallinen 010 230 8163 Markku Uhari 010 230 8165 Liisa Yli-Ketola 010 230 8164 Sähköposti ajankohta@karjalainen.fi, etunimi.sukunimi@karjalainen.fi SAMI RYTKÖNEN

15

Der BahnTarifkonflikt eskaliert. Nach erneuten Warnstreiks der Lokführer am Freitag wird ein flächendeckender Arbeitskampf immer wahrscheinlicher.

Kerubiin tuli uusi päällikkö Hannu Jarva

Tuomas Wasenius on ottanut ohjakset Kerubin päällikkönä. Wasenius on nyt toiminut Kerubin ravintolapäällikkönä kuukauden. Lohjalla kokkeja opettanut Tuomas Wasenius palasi tavallaan tuttuun taloon. Hän nimittäin työskenteli vuosia Karjalantalon keittiössä. Kerubi ja rokkarit ovat nekin tulleet vuosien mittaan Tuomas Waseniukselle tutuiksi. Hän on päätyönsä ohessa kokkaillut keikoilla ruokaa Kotiteollisuus-yhtyeelle. Tämän vuoden viimeinen keikka rokkikokkina on viikon kuluttua Jurassic rockissa. – Hyvin on Kotiteollisuuden pojille maistunut tekemäni ruoka. Suosikkeja on ollut grillattu liha linnuista possuun ja nautaan, Tuomas Wasenius kertoo yhtyeen ruokamieltymyksistä. Wasenius oli kehittelemässä myös viime talvena kauppoihin myyntiin ilmestynyttä Kotiteollisuus-makkaraa. Tuomas Wasenius on Kerubin pestin vuoksi ottanut vuoden virkavapaata opettajan työstään. Lohjalla on kuitenkin käytävä melkein viikoittain. – Siellä on koti ja vaimo. Kerubin päällikkyyden lisäksi Tuomas Waseniusta työllistää televisiokuvaukset. Hän on tekemässä Subille ohjelmaa, jossa haastatellaan muusikkoja. – Niissäkin haastatteluissa ruoka on keskeisenä aiheena. Ohjelman pitäisi alkaa tulla ulos syksyn aikana, Tuomas Wasenius kertoo. Entä sitten Kerubi? – Opettelen talon tavoille ja tehdään parannuksia niillä osa-alueilla, joilla sitä tarvitaan, Wasenius kertoo.

FEUILLETON

30

Alle schwärmen von Paris, aber als der junge Pablo Picasso dorthin kam, musste er die Stadt erobern, bevor die Welt von der Blauen Periode schwärmen konnte.

FR/Galanty

Wer hat das verzapft? Biobenzin-Gesetz ist fehlerhaft / Krisengipfel nächste Woche Von Jakob Schlandt und Markus Sievers

MAGAZIN

38

Dreifachmord in Sachsen-Anhalt: Nach dem Fund von drei Leichen auf einem Schießplatz hat sich der 28-jährige Tatverdächtige nach Angaben der Polizei selbst getötet.

RESSORTS Politik • • • • • • • • • • • • • • • • • Seite 4 Meinung • • • • • • • • • • • • • Seite 12 Wirtschaft • • • • • • • • • • • • Seite 14 Frankfurt • • • • • • • • • • • • • Seite F1 Wissen & Bildung • • • • Seite 23 Sport • • • • • • • • • • • • • • • • • Seite 24 Feuilleton • • • • • • • • • • • • Seite 30 Magazin • • • • • • • • • • • • • Seite 37

RUBRIKEN Leserbriefe • • • • • • • • • • • • Seite 11 Wetter • • • • • • • • • • • • • • • • Seite 11 Impressum • • • • • • • • • • • Seite 12 Börse • • • • • • • • • • • • • • • • Seite 19 TV-Programm • • • • Seite B6-B9 Familienanzeigen • • • • Seite 34 Rätsel • • • • • • • • • • • • • • • • Seite 36

I

n Berlin hat das Schwarze-Peter-Spiel begonnen. Wer ist Schuld am Biospritdesaster? Wer trägt die Verantwortung dafür, dass drei von zehn Autofahrern lieber Super Plus tanken, als normales Super mit dem erhöhten Biosprit-Anteil von zehn Prozent (E 10)? Regierung und Wirtschaft werfen sich gegenseitig vor, versagt zu haben. Das Bundesumweltministerium erhebt schwere Vorwürfe gegen die Industrie. „Das Problem ist, dass die Mineralölwirtschaft ihr eigenes Produkt nicht beworben hat“, erklärte eine Sprecherin von Minister Norbert Röttgen (CDU). Die Autofahrer müssten besser aufgeklärt werden. Dabei sollte die Industrie „an die Hand“ genommen werden. Die Branche hatte zuvor der Regierung vorgeworfen, mit negativen Kommentaren und schlechter Informationspolitik ihren Teil zum Scheitern beigetragen zu haben. Das Umweltministerium bekräftigte, dass die Einführung des E-10-Kraftstoffes nicht zurückgenommen werden solle. Doch darüber streitet sich nun sogar die Regierung: Darauf, dass E 10 beibehalten werden soll, wollte sich Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) nicht festlegen. Ein Sprecher seines Hauses erklärte lediglich, es gehe bei dem Benzingipfel am Dienstag darum, offen nach Lösungen zu suchen. Brüderle hatte am Donnerstag zu dem Spitzentreffen eingeladen, ohne sich vorher mit Röttgen abzusprechen. Die grüne Umweltexpertin Bärbel Höhn warf der schwarz-gelben Bundesregierung schwere

Versäumnisse vor. „Den Gipfel hätte man vor Start des Biosprits veranstalten müssen und nicht hinterher“, sagte Höhn der Frankfurter Rundschau. Sie sprach von einer „chaotischen Informationspolitik“. Forderungen von Ökoverbänden nach einem generellen Stopp von Biosprit wies sie zurück. Solange die Energieversorgung noch am Öl hänge, sei dieser alternative Rohstoff sinnvoll. „Falsch ist die Politik der Bundesregierung, nicht Biosprit an sich“, sagte Höhn. Wer aber trägt nun die Schuld am E-10-Debakel? Vordergründig ist die Feststellung richtig, dass die Tankstellenbetreiber mehr dafür hätten tun können, E 10 zu Akzeptanz zu verhelfen. Vor allem müssen sie sich ankreiden lassen, zum Teil an den Tankstellen nicht die Liste ausgelegt zu haben, aus der hervorgeht, welche Modelle E 10 nicht vertragen.

Der Anreiz für Öl-Konzerne und Verbraucher, stärker auf E 10 zu setzen, ist zu klein Schaut man sich die Wirkmechanismen des Biospritgesetzes genauer an, stellt man aber fest: Die Rahmenbedingungen stimmen einfach nicht. Und das ist Schuld des Gesetzgebers. Erstens hat man es versäumt, die Aufklärung über E 10 zum Teil des Gesetzes zu machen. Möglich gewesen wäre es zum Beispiel, dass das Kraftfahrzeugbundesamt alle Besitzer von Autos anschreibt, die E 10 nicht vertragen. Das ist über die Kartei der Behörde möglich, denn bei Rückholaktionen wegen Defekten funktioniert das System lückenlos. Zweitens – und das ist entscheidend – ist E 10 einfach zu

teuer. Und andersherum: Benzin mit geringem Ethanolanteil (Super Plus) ist zu billig. Derzeit kostet E 10 acht Cent weniger als Super Plus. Das ist zu wenig, wenn man bedenkt, dass der Kraftstoffverbrauch höher liegt, die Leistung sinkt und dann auch noch die gefühlte Unsicherheit hoch ist. Die Mineralölkonzerne legen diese Preise aber nicht nach Gutdünken fest. Sie müssen, um auf ihre Gewinnmargen zu kommen, kalkulieren, was sie der Liter Sprit in der Gesamtbetrachtung kostet. In diese Rechnung fließt mit dem Quotengesetz auch die Strafzahlung ein, die den Öl-Konzernen droht. Sie müssen im Jahresdurchschnitt 6,25 Prozent Biokraftstoffe verkaufen. Die Faustregel lautet also: Je höher die Strafzahlung ist, desto teurer muss diejenige Benzinsorte kalkuliert werden, die die BiospritQuote nicht erfüllt. Die Strafe ist aber absurd niedrig: Sie liegt bei rund zwei Cent pro Liter, wenn ein Konzern das alte Super E 5 statt das neue E 10 verkauft. In diesem Bereich liegen die Berechnungen der Branche zu dem komplexen Strafmechanismus. Hinzu kommt, dass Ethanol bei gleichem Energiegehalt teurer ist als Benzin aus Rohöl. Die Folge: Die Öl-Konzerne können den Preisabstand von E 10 und Super Plus nicht so groß machen, wie es nötig wäre, um die Kunden zum Wechseln zu bewegen. Ja, die Einführung von E10 ist ein Kommunikationsdesaster. Vor allem aber hat sich die Regierung schlicht verrechnet. Beim Treffen am Dienstag sollten Politik und Wirtschaft klären, wie die E-10Einführung mit einem vernünftigen Preismechanismus gerettet werden kann. Oder die Reform ganz begraben. Seite 13

Abgewogen, abgelehnt Bioethanol im Kraftstoff

Mehrverbrauch von E 10 zehrt Ersparnis auf Von Jakob Schlandt

Herstellung 1 Rohstoffe Zuckerrohr (Lateinamerika), Mais (Nordamerika), Zuckerrüben, Kartoffeln, Getreide, Stroh, Holz (Europa)

2 Enzyme spalten Stärke oder Zellulose in Glukose auf Glukose Enzyme

Stärke oder Zellulose

3 Hefepilze vergären die Glukose zu Alkohol Hefe Glukose

4 Destillation trennt den Alkohol von Wasser und übrigen Bestandteilen Kühlung

Ethanol Wasser

Beimischung zu Benzin

V

on allen Seiten wird dieser Tage darauf verwiesen, dass nicht richtig aufgeklärt worden sei bei der Einführung von E 10. Doch tatsächlich ist es so, dass der Anreiz für die Autofahrer, den sogenannten Biosprit zu tanken, minimal ist. Derzeit ist etwa die Hälfte der deutschen Tankstellen umgestellt. Die Autofahrer stehen vor der Entscheidung: Soll ich E10 tanken oder lieber Super Plus? Super Plus mit 98 Oktan und weiterhin fünf Prozent Ethanolanteil ist die Schutzsorte. Autos, die durch E10 Schaden nehmen, das sind nicht einmal zehn Prozent der Fahrzeuge, müssen damit gefahren werden. Aber ein Großteil der Autos, die E 10 vertragen, wird ebenfalls mit Super Plus betankt. Sind deren Besitzer nur schlecht aufgeklärt oder gar schwer von Begriff? Mitnichten. Es gibt gute Gründe, Super Plus statt E 10 zu tanken. Vor allem, weil dessen Energiewert niedriger ist. Ethanol gibt bei der Verbrennung nur rund zwei Drittel der Energie im Vergleich zu Benzin frei. Steigt der Anteil um fünf Prozent, geht der Verbrauch also allein deshalb schon um fast zwei Prozent in die Höhe. Das ist aber noch nicht alles: Nach Informationen der FR aus der Mineralölwirt-

KANN ICH E 10 TANKEN? E 85 85% nur für spezielle Motoren

E 10 10% vertragen die meisten Benzinmotoren

FR/Galanty; Quelle: dpa

E5 5% Anteil bei herkömmlichem Superbenzin

Gute Frage, fast alle Autohersteller sagen zwar, nahezu alle ihre Modelle vertragen das E-10-Gemisch. Doch was nützt es, wenn der eigene Wagen zur Ausnahme gehört. Lange Listen mit den Ausnahme-Modellen, die auf gar keinen Fall E 10 tanken dürfen, finden sich auf den Internetseiten von ADAC www.adac.de und Deutsche Automobil Treuhand www.dat.de/news/e10.page

schaft besteht der fünfprozentige Anteil Biosprit im Super Plus aus sogenanntem ETBE. Das ETBE wird zwar großenteils aus Bioethanol gewonnen, besitzt aber einen im Vergleich 20 Prozent höheren Brennwert. Das vergrößert den Vorsprung von Super Plus noch einmal. Hinzu kommt, dass die Fahrleistung durch das Tanken von E 10 abnimmt. Um die gleiche Leistung beim Beschleunigen oder der Höchstgeschwindigkeit zu erzielen, muss mehr Gas gegeben werden und der Motor schneller drehen. Dadurch arbeitet er ineffizienter, vor allem, weil die Reibung im Motor mit der Drehzahl zunimmt. So erhöht sich der Spritverbrauch weiter.

Keine finanzielle Ersparnis Fachleute stellten fest, dass der Verbrauch erheblich steigen kann. Die Auto Bild zum Beispiel ermittelte bei Vollgas einen Mehrverbrauch von fünf Prozent bei einem Golf. In Internetforen wird häufig von Mehrverbrauch von bis zehn Prozent berichtet, wenn E 10 im Tank ist. Selbst mit nur fünf Prozent Mehrverbrauch ist der Preisunterschied zwischen E 10 und Super Plus von acht Cent schon fast aufgezehrt. Ein weiter Vorteil von Super Plus: Es ist ein höherwertiger Kraftstoff, die Leistung des Autos steigt leicht. Hinzu kommt die Risikoscheue der Menschen − es geht schließlich für die meisten um den teuersten Gegenstand, den sie besitzen: Viele verspüren bei E 10 Unsicherheit, selbst wenn ihr Auto dafür laut Hersteller geeignet ist. Die Angst dürfte oftmals zwar unbegründet sein. Aber warum für ein paar Cent Ersparnis das Risiko eingehen, wenn das Auto viele tausend Euro wert ist?

FLÄCHENVERBRAUCH IN DEUTSCHLAND

N

achwachsende Rohstoffe wuchsen im Jahr 2010 in Deutschland auf mehr als 2,1 Millionen Hektar – das sind gut 18 Prozent der 11,9 Millionen Hektar Ackerflächen. Noch vor zehn Jahren waren es keine 800 000 Hektar, auf denen Pflanzen für die Industrie oder Weizen, Mais, Roggen und Raps für Biogas und Kraftstoffe angebaut wurden. Allein für Ethanol pflanzten die deutschen Bauern Getreide auf fast 600 000 Hektar an, also rund fünf Prozent der Ackerfläche. Tendenz: steigend. Doch schon heute reicht die landwirtschaftliche Fläche in Deutschland nicht aus, um die Beimischungsquote zu erfüllen. Jede Menge Importe sind nötig. Von den 900 000 Tonnen Ethanol, die 2009 in Deutschland dem Benzin beigemischt wurden, mussten 200 000 eingeführt werden. Eine Studie des Londoner Instituts for European Environmental Policy IEEP, von Umweltorganisationen wie dem BUND in Auftrag gegeben, zeigt: Rund die Hälfte

des Ethanols, das 2020 beim Zehn-Prozent-Mischungsziel benötigt würde, müsste außerhalb der 23 befragten EU-Länder angebaut werden. Die AgrospritÄcker müssten dafür weltweit um 70 000 Quadratkilometer ausgedehnt werden. Das ist so viel wie die Größe Irlands. Wollte Deutschland seinen Beimischungsbedarf selbst erzeugen, müssten 27 Prozent der Äcker für die Industriepflanzen reserviert werden, so der BUND. Die Achillesferse des Agrosprits ist sein wachsender Flächenbedarf – und damit die Konkurrenz zu Nahrungsmittelpflanzen. 2008, bei der jüngsten Nahrungsmittelkrise, hatte die Weltbank dem Ackersprit einen Anteil von 75 Prozent am Preisschub bei den Grundnahrungsmitteln zugemessen. Das ist deutlich mehr als die Welternährungsorganisation FAO und erst recht die US-Behörden kalkuliert hatten. Als Hauptfaktor für die Entwicklung sah die Weltbank die Biospritpolitik der USA und der EU. Stephan Börnecke

NAHRUNGSKRISEN DROHEN IN ZENTRALAMERIKA

D

as Thema Ethanol birgt in vielen Staaten Lateinamerikas politischen Sprengstoff. Dabei geht es nicht um Umweltschutz, sondern um die Frage, ob die Verwendung von Mais und Zuckerrohr für Benzin die Ernährungssicherheit der Bevölkerung gefährdet. Schließlich leben rund 200 Millionen eher arme Menschen in der Region von dem Grundnahrungsmittel Mais. In Mexiko führte der Preisanstieg von Mais vor drei Jahren zur Verteuerung von Tortillas. Tausende gingen dagegen auf die Straße. Das Teuerungsproblem ist vor allem in den Ländern groß, die einerseits Mais konsumieren – wie weite Teile Zentralamerikas – andererseits durch Freihandels-

abkommen aber Mais importieren. Für diese Staaten gilt: Wenn der Mais künftig mehr Tanks und weniger Teller füllt, haben Hunderttausende weniger zu essen. Mexiko deckte vor Inkrafttreten der Nordamerikanischen Freihandelszone Nafta 1994 seinen MaisBedarf fast vollständig selbst. Seither aber liefern die USA subventionierten Mais an den Nachbarn. In Mexiko mussten Tausende Bauern ihre Äcker aufgeben. Brasilien ist der zweitgrößte Produzent von Biosprit nach den USA. Doch hat das Thema dort weniger dramatische Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit, da dort Ethanol vor allem aus Zuckerrohr und seltener aus Mais gewonnen wird. Klaus Ehringfeld

FORTSCHRITT IN SCHWEDEN

D

ie Aufregung, die die Einführung des E-10-Benzins in Deutschland auslöst, kann in Schweden niemand verstehen. Dort wird zum 1. Mai der bisherige 95-Oktan-Treibstoff, dem fünf Prozent Ethanol beigemischt sind, ganz durch Benzin mit zehnprozentiger Biozugabe ersetzt. Eine Zugabe von zehn Prozent klingt in schwedischen Ohren nicht radikal – dort tanken Hunderttausende längst E 85. E 85 ist ein Treibstoffgemisch, das aus 85 Prozent Ethanol und 15 Prozent Benzin besteht. Im Winter wird der Ethanolanteil, um Startprobleme zu vermeiden, auf 75 Prozent gesenkt. Für diese Mischungen sind spezielle Motoren nötig. Doch da Schweden „Umweltautos“ steuerlich begünstigt, bieten alle großen Marken entsprechende Modelle an. 2001 gab es in Schweden 717 Ethanol-Autos, 2010 schon fast 250 000. Zwei Drittel aller Tankstationen sind mit einer E-85-Zapfsäule ausgerüstet. Auch im Ausland gibt es keine Probleme: Ethanol-Autos können auch mit Normalbenzin fahren. Der Ethanolanteil von E 85 ist in Schweden von Energieund CO2-Abgaben befreit, weshalb der Treibstoff um rund ein Drittel billiger ist als das herkömmliche Benzin. Doch der Verbrauch ist um ein Drittel höher, die Fahrtkosten sind also in etwa gleich. Für die Umwelt ist E 85 zwar ein Gewinn, weil der Treibstoff sauberer verbrennt. In der Gesamtrechnung versuchen die Schweden nun aber auch, die Nachteile – nämlich die Konkurrenz zu Nahrungsmittelpflanzen – zu überwinden. Im Land laufen bereits Tests mit Agrarsprit der zweiten Generation. Dann soll der Treibstoff aus Biomasse gewonnen werden, die aus rasch wachsenden Wäldern und aus Abfällen von Haushalten und der Lebensmittelindustrie kommt. Hannes Gamillscheg

Pakko laulaa, kun pyydetään Hannu Jarva

VAISTOJEN VARASSA Tietyistä ammateista ei selviä ilman tarkoiksi kehittyneitä aisteja. Lue haastattelut seuraavalta sivulta.

Kakarat eli hienommin Los Cacaras -yhtye malttoi pysyä pois esiintymislavoilta yli 40 vuotta. Viime vuonna sitten tämä alun perin 1960-luvun folkilla kunnostautunut orkesteri päätti järjestää edesmenneen jäsenensä Kari Sallisen muistokonsertin. Konsertin suosio yllätti orkesterinkin. – Oli hirvittävän kiva laulaa pitkästä aikaa tuttuja lauluja vuosien takaa, Kakaroiden perustajajäseniin kuuluva Kauko Ratilainen sanoo. Jatkoa seuraa. Kakarat nousee taas kerran lavalle. Yhtye esiintyy Joensuun Laulutalolla 2. syyskuuta teemalla Folkia moneen makuun, lauluja 60-luvulta nykypäivään. Vaikka jo haudatuksi mielletyn Kakaroiden viimevuotinen paluukeikka tapahtui vuosikymmeniä ensiesiintymisen jälkeen, Kauko Ratilainen ei ainakaan myönnä pelänneensä paluukeikkaa. – Olen kuitenkin ollut sen verran yleisön edessä ensinnäkin Joensuun Mieslaulajissa ja omilla, silloin tällöin tapahtuvilla keikoillani, ettei tämä tapahtuma jännittänyt eikä jännitä jatkossakaan, Kauko Ratilainen sanoo. Yleisön suosikiksi nousi viime vuoden kahdessa konsertissa portugaliksi laulettu Ave Maria. Ratilaisella olisi yhtyeen suhteen yksi toive. – Saisimmepa joukkoomme kaverin, joka soittaa espanjalaisittain kitaraa.

Der Troll und der Wichtel Ein Ludwigsburger Märchen – zum Lesen und Hören s war einmal eine arme Küchenmagd, die diente im Schlosse zu Ludwigsburg. Dort arbeitete sie den lieben langen Tag in der Schlossküche. Und obgleich sie anstellig und fleißig war, musste sie doch den Spott der Küchenjungen ertragen, die sie tagaus, tagein hänselten. Jene waren faul und trugen ihr immer die schwersten Arbeiten auf, die der Koch ihnen doch befohlen hatte. Die einzige Freude des Mädchens waren die Karpfen im Schlossbrunnen. Sie waren groß und majestätisch. Am liebsten war ihr der älteste der Karpfen mit Namen Zyprinus. Ihm berichtete sie von ihrem Leid und er lauschte ihr stumm und verständig. Und hatten die Küchenjungen sie mehr als sonst geplagt, fand das Mädchen Trost darin, die Fische mit Brotkrumen zu füttern, ihnen beim Fressen zuzuschauen und ihr stilles Dahingleiten im Wasser zu bewundern. Nun trug es sich zu, dass am ersten Advent in der Schlossküche solch ein Treiben war und für so viele Gäste gekocht werden musste, dass die Stunden des Tages nicht ausreichten, um alle Arbeit zu verrichten. Das Mädchen musste also bis tief in die Nacht hinein in der Küche arbeiten, den Boden schrubben und alles für den nächsten Tag vorbereiten. An den darauffolgenden Tagen sollte es ihr nicht bessergehen, schoben ihr doch die Küchenjungen die schwersten Arbeiten zu. Und so wusste das Mädchen vor lauter Erschöpfung bald nicht mehr aus noch ein. Als sie eines Morgens am Schlossbrunnen Wasser holen musste, blieb sie dort eine Weile stehen, um heiße Tränen zu vergießen. Und während sie Brotkrumen ins Wasser warf, um die Tiere zu füttern, klagte sie dem Zyprinus ihr Leid. Plötzlich hob dieser sein Maul aus dem Wasser und hub an zu reden und er sagt

Seite 11

n 15. Typografie. In dieser Kategorie wird die gesamte Typografie der Zeitung beurteilt. Es geht also nicht um einzelne Seiten, die z.B. zum Thema Typografie erschienen sind. Bewertet wird vielmehr die gesamte Typografie des redaktionellen Teils Ihrer Zeitung. 01-280911AL

Sie: Morgen lesendas Warten auf Christkind: Welche Familientraditionen gibt es?

Handelszeitung

27-09-11

23:59

™ÂÏ›‰·1

Hμερήσια Πολιτική και Οικονομική Εφημερίδα Eτος 93o

B

Aρ. φύλλου 27.872

B

Iδρυτής: Γ. A. Bλάχος

www.kathimerini .gr • € 1,00

ΑΘHΝΑ, ΤΕΤΑΡΤΗ 28 ΣΕΠΤΕΜΒΡΙOY 2011

Νέος φορολογικός αιφνιδιασμός

Σ H M E PA ΨΗΦΙΣΤΗΚΕ ΣΤΗ ΒΟΥΛΗ

Αποδείξεις όχι για μείωση, αλλά για μη αύξηση φόρου – 5.000 ευρώ από φέτος το αφορολόγητο

Χωρίς απώλειες για το ΠΑΣΟΚ το τέλος ακινήτων

Νέες φορολογικές επιβαρύνσεις με αναδρομική ισχύ από την αρχή του έτους, μέσω των αποδείξεων και του αφορολόγητου ορίου, εξήγγειλε χθες ο υπουργός Οικονομικών Ευάγγελος Βενιζέλος, αιφνιδιάζοντας τους φορολογούμενους. Το μέτρο της συλλογής αποδείξεων αποσυνδέεται από το αφορολόγητο όριο και κάθε φορολογούμενος, για να μην πληρώσει επιπλέον φόρο, θα πρέπει να εμ-

Χωρίς «απώλειες», παρά τους περί του αντιθέτου φόβους του Μεγάρου Μαξίμου, η Κοινοβουλευτική Ομάδα του ΠΑΣΟΚ ψήφισε χθες στη Βουλή την τροπολογία μέσω της οποίας επιβάλλεται το ειδικό τέλος στα ακίνητα. Σελ. 4

φανίζει, ανάλογα με το εισόδημά του, ένα ποσό δαπανών με αποδείξεις. Ομως, είναι προφανές ότι το οικονομικό επιτελείο δεν έχει επεξεργαστεί πλήρως το μέτρο. Ετσι, ο κ. Βενιζέλος άφησε να εννοηθεί ότι μπορεί να απαιτούνται αποδείξεις έως 50% του εισοδήματος, ενώ στελέχη του οικονομικού επιτελείου διευκρίνιζαν ότι το ποσοστό θα είναι μικρότερο,

30% - 40%, και θα υπάρχει πλαφόν έως τις 24.000 ευρώ. Επίσης, αδιευκρίνιστο παραμένει ποιες δαπάνες θα περιλαμβάνονται. Ε��ιπλέον, το αφορολόγητο όριο που θα ισχύσει από τα εισοδήματα του 2011 μειώνεται στις 5.000 ευρώ, με εξαίρεση τους νέους έως 30 ετών και τους συνταξιούχους άνω των 65 ετών, για τους οποίους μειώνεται στις 9.500 ευρώ. Σελ. 19

ΟΥΤΕ ΤΑΞΙ

Κανένα μέσο συγκοινωνίας σήμερα στην πρωτεύουσα Κανένα μέσο συγκοινωνίας δεν κυκλοφορεί σήμερα στην πρωτεύουσα, για δεύτερη ημέρα μέσα στην εβδομάδα, ενώ χειρόφρενο σηκώνουν σήμερα και αύριο και τα ταξί. Πλην του μετρό, του ηλεκτρικού σιδηροδρόμου, του τραμ, των λεωφορείων, των τρόλεϊ, ακινητοποιημένος παραμένει ο προαστιακός, ενώ δεν κινούνται και οι συρμοί του ΟΣΕ. Το κόστος είναι τεράστιο για τις συγκοινωνιακές ΔΕΚΟ. Σελ. 5

ΚΡΙΘΗΚΕ ΠΡΟΦΥΛΑΚΙΣΤΕΟΣ

Καταζητείται και πάλι ο Μάκης Ψωμιάδης Εκ νέου καταζητούμενος είναι ο Μάκης Ψωμιάδης, καθώς το Συμβούλιο Πλημμελειοδικών «έλυσε» τη διαφωνία μεταξύ ανακριτή και εισαγγελέα, κρίνοντας ότι ο μεγαλοπαράγοντας της ΠΑΕ Καβάλα θα πρέπει να προφυλακιστεί για τις κατηγορίες που αντιμετωπίζει στην υπόθεση των «στημένων αγώνων». Κατόπιν αυτών, εκδόθηκε νέο ένταλμα σύλληψης εις βάρος του. Σελ. 15

ΠΡΟΕΙΔΟΠΟΙΗΣΗ ΠΡΟΣ ΔΕΚΟ

Απολύσεις αντί της εφεδρείας

Η καγκελάριος Αγκελα Μέρκελ υποδέχεται τον πρωθυπουργό Γιώργο Παπανδρέου στη σύνοδο του Ομοσπονδιακού Συνδέσμου Γερμανικής Βιομηχανίας στο Βερολίνο.

Με δεδομένη την απροθυμία των διοικήσεων των ΔΕΚΟ να καταρτίσουν λίστες πλεονάζοντος προσωπικού που θα ενταχθεί σε εργασιακή εφεδρεία, το οικονομικό επιτελείο προειδοποιεί ότι είναι ανοιχτό το ενδεχόμενο και πιο ριζοσπαστικών λύσεων, όπως οι απολύσεις. Σελ. 18

Ä

EPA / HENNING SCHACHT / GERMAN GOVERNMENT

n 12. Beilagen. Es wird die Gesamtkonzeption von Beilagen bewertet. Es können Wochenend-Beilagen und Beilagen zu besonderen Anlässen eingereicht werden.

D W n nn m D

ΥΠΕΓΡΑΦΗ ΣΥΜΦΩΝΙΑ

556 κλίνες του ΕΣΥ σε ασφαλιστικές Στη «διάθεση» ιδιωτικών ασφαλιστικών εταιρειών για την εξυπηρέτηση των ασφαλισμένων τους τίθενται από την ερχόμενη Δευτέρα 556 κλίνες δημοσίων νοσοκομείων. Χθες υπεγράφη η προγραμματική συμφωνία με επτά ασφαλιστικές, ενώ ενδιαφέρον έχουν εκφράσει άλλες έντεκα. Σελ. 5

Σε κίνδυνο η πλειοψηφία Μέρκελ λόγω Ελλάδος

Η τρόικα επιστρέφει μετά την έγγραφη δέσμευση Παπανδρέου -Βενιζέλου Ανοίγει ο δρόμος για την επιστροφή των επικεφαλής της τρόικας στην Αθήνα, εντός της εβδομάδος, καθώς η κυβέρνηση δέχθηκε να ικανοποιήσει το αίτημα των δανειστών για έγγραφη δέσμευση ψήφισης και υλοποίησης των στόχων του Μνημονίου στο ανώτατο δυνατό πολιτικό επίπεδο, δηλαδή από τον ίδιο τον πρωθυπουργό Γιώργο Παπανδρέου. Επίσης, ο υπουργός Οικονομικών Ευάγγελος Βενιζέλος θα στείλει επιστολή στην οποία θα αναφέρονται αναλυτικά τα μέτρα που πρόκειται να εφαρμόσει, καθώς και το προσδοκώμενο δημοσιονομικό αποτέλεσμα. Μέχρι χθες το βράδυ οι δύο επιστολές δεν είχαν φτάσει στην Κομισιόν, στην ΕΚΤ και το ΔΝΤ. Σε κάθε περίπτωση, η απαίτηση για έγγραφη δέσμευση του ίδιου του πρωθυπουργού είναι ενδεικτική της πλήρους κατάρρευσης της αξιοπιστίας της Ελλάδας. Στο μεταξύ σύμφωνα με δημοσίευμα των Financial Times, που επικαλούνται Ευρωπαίους αξιωματούχους, επτά από τα 17 κράτη-μέλη της Ευρωζώνης τάσσονται υπέρ ενός μεγαλύτερου haircut των ελληνικών ομολόγων σε σχέση με την απόφαση της 21ης Ιουλίου. Μεταξύ των χωρών που η τάση για μεγαλύτερο κούρεμα είναι ισχυρή, αναφέρονται η Γερμανία και η Ολλανδία, ενώ εναντίον τάσσονται η Γαλλία και η Ευρωπαϊκή Κεντρική Τράπεζα. Σελ. 18

∫Àƒπ√ ∞ƒ£ƒ√

Κρίσιμη ψηφοφορία αύριο στην Μπούντεσταγκ – Υποσχέσεις και σκληρή γλώσσα προς Παπανδρέου Κρίσιμη μάχη εξουσίας δίνει αύριο στη γερμανική Ομοσπονδιακή Βουλή η καγκελάριος Αγκελα Μέρκελ, καθώς η ψηφοφορία για την επέκταση του ΕFSF έχει λάβει χαρακτήρα έμμεσης ψήφου εμπιστοσύνης προς τη συμμαχική κυβέρνησή της λόγω και των χειρισμών της στην ελληνική κρίση χρέους. Σε

χθεσινή μυστική ψηφοφορία καταγράφηκαν 13 επίδοξοι αντάρτες από τους Χριστιανοδημοκράτες, ενώ εκφράζονται φόβοι ότι θα υπάρξουν «διαρροές» και από τους Ελεύθερους Δημοκράτες. Στην περίπτωση που συνολικά 19 βουλευτές της συμμαχίας καταψηφίσουν ή απόσχουν, η κ. Μέρ-

κελ θα εξέλθει βαριά «τραυματισμένη», καθώς θα υποχρεωθεί να στηριχθεί στις ψήφους της αντιπολίτευσης. Υπό το κλίμα αυτό, κατά τη συνάντηση που είχε χθες με τον πρωθυπουργό Γιώργο Παπανδρέου στο Βερολίνο, η καγκελάριος του ζήτησε να τηρηθούν στο ακέραιο οι όροι και προϋποθέσεις

που θέτει η τρόικα, αφήνοντας σαφώς να εννοηθεί ότι από την αξιολόγησή της εξαρτάται όχι μόνο η εκταμίευση της 6ης δόσης, αλλά και το νέο πακέτο βοήθειας. Επανεβεβαίωσε επίσης τη στήριξή της στην απόφαση της 21ης Ιουλίου, ενώ έγινε εκτενής συζήτηση για τις ιδιωτικοποιήσεις. Σελ. 3

Ορισμένοι υπουργοί Την ώρα που ο πρωθυπουργός δεσμεύεται διεθνώς για την υλοποίηση των μεγάλων μεταρρυθμίσεων στην Ελλάδα, υπάρχουν υπουργοί οι οποίοι κάνουν ό,τι μπορούν για να τις καθυστερήσουν ή και να τις ματαιώσουν. Οταν ο κ. Παπανδρέου δηλώνει ότι δεν τον ενδιαφέρει το πολιτικό κόστος των πράξεών του, ορισμένοι υπουργοί του δείχνουν ότι μόνο αυτό τους ενδιαφέρει. Οι συγκεκριμένοι υπουργοί, οι οποίοι επιχείρησαν να ακυρώσουν το ενιαίο μισθολόγιο με την «προσωπική διαφορά» ή να προχωρήσουν σε ψευδοανοίγματα κλειστών επαγγελμάτων, κάνουν μεγάλη ζημιά και στην κυβέρνηση και στον τόπο, καθώς ενισχύουν την εικόνα μιας μη αξιόπιστης Ελλάδος.

Απηλλάγησαν των κατηγοριών για συμβάσεις που είχε υπογράψει ο ΟΤΕ την περίοδο 2003-2007, ο τότε πρόεδρος και διευθύνων σύμβουλος του Οργανισμού Παναγής Βουρλούμης και ο πρώην διευθυντής τεχνικών δικτύων Γιώργος Ιωαννίδης, με βούλευμα του Συμβουλίου Εφετών. Σελ. 5

● Εφάπαξ δικαστικών: «Ψαλιδίζεται» το εφάπαξ των δικαστικών με απόφαση του Συμβουλίου της Επικρατείας για το ανώτατο όριο αποδοχών τους στον υπολογισμό του εφάπαξ. Η απόφαση προλειαίνει το έδαφος για να κριθεί συνολικά συνταγματικό το κυβερνητικό μέτρο περικοπής του εφάπαξ. Σελ. 5

● Εκλογή Συμβουλίων ΑΕΙ: Με πολύπλοκο εκλογικό σύστημα θα εκλεγούν τα μέλη του Συμβουλίου Ιδρύματος κάθε ΑΕΙ. Σελ. 5

Πετρέλαιο θέρμανσης: Στο 1 ευρώ ανά λίτρο θα ανέλθει η τιμή του πετρελαίου θέρμανσης, λόγω της αύξησης του φόρου και της ανόδου των διεθνών τιμών. Σελ. 19

Κόσοβο: Με πυροβολισμούς κατά Σέρβων υπερασπίστηκαν χθες στρατιώτες του ΝΑΤΟ το κλείσιμο σερβικού συνοριακού περάσματος. Σελ. 7

Πληρώνεται: O βασικός κατηγορούμενος για την υπεξαίρεση 51 εκατομμυρίων ευρώ από τον Δήμο Θεσσαλονίκης, Παναγιώτης Σαξώνης, συνεχίζει να πληρώνεται το ήμισυ του μισθού του ως δημοτικός υπάλληλος. Σελ. 6

LINKS

Διαβάστε στο www.kathimerini.gr/links ● Photogallery: «Τέλος εποχής» για τις ταυρομαχίες στην Καταλωνία.

www.kathimerini.gr

RHE N SCHE POST

270 τραυματίες στο μετρό της Σαγκάης

Για σχέσεις με Ταλιμπάν

Τις κατηγορίες της Ουάσιγκτον, διά στόματος του αρχηγού του γενικού επιτελείου Αμυνας, ναυάρχου Μάικ Μάλεν, που χαρακτήρισε τις πακιστανικές μυστικές υπηρεσίες «βραχίονα» του αφγανικού ισλαμικού αντάρτικου, απέκρουσε ο πρωθυπουργός της χώρας Γιουσούφ Γκιλανί, καταγγέλλοντας παράλληλα την εύνοια που επιδεικνύει η Ουάσιγκτον προς την Ινδία. Σελ. 7

Ανδρες των σωστικών συνεργείων απομακρύνουν δύο νεαρές γυναίκες, η μία εκ των οποίων βρίσκεται σε κατάσταση σοκ, από τον υπόγειο σιδηρόδρομο της Σαγκάης. Διακόσιοι εβδομήντα άνθρωποι τραυματίστηκαν στην πολυπληθέστερη πόλη της Κίνας όταν δύο συρμοί συγκρούστηκαν κοντά στον σταθμό των Κήπων της Γιου Γιαν. Σελ. 8

REUTERS / STRINGER

ΑΠΕ

n 16. Konzept / Innovation. Wurden bei Ihrer Zeitung kon zeptionelle Neuerungen, z.B. neue Serien oder besonders innovative Inhalte eingeführt? Reichen Sie sie mit einer Erläuterung ein. ΗΠΑ - Πακιστάν σε νέα ένταση

«Αγονη Γραμμή» χάρις σε γόνιμη μέθοδο χορηγιών

Σε νέα χορηγικά ήθη μάς εισάγει το Μουσείο Κυκλαδικής Τέχνης. Σε πείσμα της γενικότερης απαισιοδοξίας, διοργάνωσε μια λαμπρή εκδήλωση στο Εθνικό Θέατρο για να προπαρουσιάσει την έκθεση «Αγονη Γραμμή», η

οποία εγκαινιάζεται τον Δεκέμβριο, και να ευχαριστήσει τους χορηγούς που τη στήριξαν. Οι παριστάμενοι κατέβαλαν ένα μικρό οικονομικό αντίτιμο (120 ευρώ), συμβάλλοντας με τη σειρά τους σε αυτήν την αξιέ-

παινη προσπάθεια που καταβάλλει το Μουσείο να αναδείξει τον αρχαιολογικό πλούτο μικρών νησιών της Δωδεκανήσου, όπως αυτός ο ερυθρόμαυρος ασκός με παράσταση ζαρκαδιού. Σελ. 16

Σ Χ Ο Λ Ι Ο | Τ ΟΥ Α Λ Ε Ξ Η Π Α Π Α Χ Ε Λ Α

Η ανεξέλεγκτη δαιμονοποίηση

Μέσα στην ένταση και την τρέλα των στιγμών γίνονται δύο μεγάλα λάθη. Το πρώτο είναι η ανεξέλεγκτη δαιμονοποίηση των δημοσίων υπαλλήλων, γενικώς και αορίστως. Ωστόσο είναι άλλο πράγμα να μιλάμε για την ανάγκη μείωσης του δημόσιου τομέα και άλλο να τα βάζουμε προσωπικά με όποιον έτυχε να πάρει σύνταξη στα 50 ή να προσελήφθη σε μία ΔΕΚΟ χωρίς ιδιαίτερα προσόντα. Πηγαίνετε λίγο πίσω, όχι και πολύ πίσω, και σκεφθείτε πώς δούλευε το σύστημα. Ενας Ελληνας πολίτης τελείωνε μια σχολή και είχε τη βεβαιότητα ότι θα προσληφθεί στο Δημόσιο, γιατί «έτσι γινόταν». Ο άνθρωπος δεν είχε ιδέα ούτε για τη... δυναμική του χρέους ούτε για τίποτε άλλο. Ακολουθούσε πιστά τους κανόνες και τις παραδόσεις μιας κοινωνίας και ενός πολιτικού συστήματος.

Αίφνης, ο εν λόγω άνθρωπος νιώθει ότι έχασε το έδαφος κάτω από τα πόδια του. Εχει κάνει τους λογαριασμούς του και τα κουμάντα του με βάση την αρχική «σύμβαση» με το πολιτικό σύστημα. Ηταν βέβαιος ότι θα έχει μια αξιοπρεπή σύνταξη, ότι θα μπορεί να πληρώνει τα φροντ��στήρια των παιδιών του και τα κοινόχρηστα, χωρίς να σκέφτεται πότε θα ανάψει το καλοριφέρ. Υπάρχουν βεβαίως και οι εξαιρέσεις, όπως οι 50άρηδες συνταξιούχοι ΔΕΚΟ με μεγάλη σύνταξη που δουλεύουν και σε μια «μαύρη» εργασία... Δεν είναι όμως η πλειοψηφία. Είναι λάθος να δαιμονοποιούμε αυτούς τους ανθρώπους επειδή βρήκαν μια δουλειά - όπως έκανε και ο υπόλοιπος κόσμος. Το δεύτερο όμως λάθος είναι δικό τους, καθώς θυμώνουν με τους λίγους υπεύ-

θυνους πολιτικούς που προσπαθούν να σώσουν την πατρίδα σήμερα. Η οργή και η χλεύη πρέπει να στρέφονται σε εκείνους που υποσχέθηκαν και έδωσαν τις δουλειές στο Δημόσιο, χωρίς καμία αίσθηση ευθύνης και δίχως ποτέ να κάνουν τον λογαριασμό. Ανήκουν και στα δύο μεγάλα κόμματα, αν και βεβαίως η Αριστερά κατάφερε να έχει το μερίδιό της από μια στιγμή και μετά. Είναι εξοργιστικό να βλέπεις δε σήμερα τέτοιους πολιτικούς, που μοίραζαν λεφτά και θέσεις έως πρόσφατα, να ξεσηκώνουν τον κόσμο κατά των «κακών του Mνημονίου» ή να αρνούνται να κάνουν τη δουλειά τους ως υπουργοί. Αυτοί κορόιδεψαν τον κόσμο και μας έριξαν έξω και αυτοί παλεύουν για να πάει η χώρα στη δραχμή, ώστε να ξανακάνουν τα ίδια χωρίς περιορισμούς και... επιτήρηση.

Leserwandern von n S ad u and n

n 13. Magazine. Magazine werden auf glänzendem Papier gedruckt, sie sind beschnitten und geheftet. Durch diese Kategorie wird der Wettbewerb in Richtung Magazin-Design geöffnet.

up Po

XX m

N

W

n 17. Online. Wir suchen die besten Nachrichten-Websites. In dieser Kategorie wird die Jury besonders auf Lesbarkeit, Funktionalität und Innovation achten. Sie können auch mit Sonderthemen oder Leser-Aktionen im Online-Bereich teilnehmen. So machen Sie in dieser Kategorie mit: Beschreiben Sie die Besonderheiten Ihrer Website und geben Sie uns den Link zu Ihrem Internet-Auftritt. Schicken Sie ein Pdf an folgende E-Mail: nkuepper@newspaperaward.org


n 18. iPad und Applikationen für mobile Endgeräte. Wir suchen die besten iPad-Anwendungen von Zeitungen und die innovativsten News-Applikationen für mobile Endgeräte. In dieser Kategorie wird die Jury besonders auf Lesbarkeit, Funktionalität und Innovation achten. So machen Sie in dieser Kategorie mit: Beschreiben Sie die Besonderheiten Ihrer Applikation. Schicken Sie ein Pdf mit der Beschreibung an nkuepper@newspaperaward.org. Wir beschaffen uns die App dann im App-Store. n 18.1 iPad- und Tablet-Apps.

Häufig gestellte Fragen: n Können Sie uns den Eingang unserer Seiten bestätigen? Es sind zu viele Einreichungen. Daher ist es nicht möglich, den Eingang Ihres Paketes zu bestätigen n Wir haben den Einsendeschluss verpasst. Ist es jetzt vorbei mit unserer Teilnahme? Nein, Sie haben noch eine Chance. Die Jury tagt traditionell Ende Oktober. Alles was rechtzeitig eintrifft, wird juriert. n Wir haben wichtige Seiten vergessen. Können wir die noch nachreichen? Kein Problem. Bitte geben Sie genau an, in welche Kategorien die Seiten einsortiert werden sollen. n Die Teilnahmegebühr kann nicht rechtzeitig überwiesen werden. Was nun? Fordern Sie eine Rechnung bei uns an. Dann ist es kein Problem, wenn die Bezahlung nach Einsendeschluss erfolgt.

n 18.2 iPhone- und Android-Apps

n 19. Special: Olympische Sommerspiele London 2012. Schicken Sie uns bitte nicht alle Seiten, die aus diesem Anlass gemacht wurden, sondern nur die besten Seiten und maximal drei komplette Beilagen zu diesem Thema. In diese Kategorie ge hören alle Seiten zu den Olympischen Spielen, also auch Titel seiten, Sonderseiten usw. Beispiele von der Fußball-WM 2010: SAMSTAG, 3. JULI 2010

SP RT

MITTWOCH, 7. JULI 2010

SPRUCH DES TAGES

SP RT

„Ich spiele seit sieben Jahren in Deutschland, meine BayernKollegen kennen mich und ein Spiel wird mich nicht ändern.“ Der argentinische Fußball-Nationalspieler Martin Demichelis vor dem Duell gegen seine Bayern-Kollegen im Deutschland-Trikot.

13

FUSSBALL-WE LTMEISTE RSCHA FT 201 0

Triumphiert: Silke Lippok Die Pforzheimerin hat bei den deutschen Schwimm-Meisterschaften den Titel über 200 Meter Freistil verteidigt. Seite 18

MONTAG, 12. JULI 2010

SPRUCH DES TAGES Deutschland ist wie ein Magnet, der die heißen Eisen anzieht. Durch das 'Schaufenster' WM hat die Bundesliga enorm an Attraktivität gewonnen“ Hartmut Zastrow, Vorstand des Kölner Unternehmens Sport+Markt zu den Auswirkungen der WM auf den Liga-Betrieb

SP RT

13

FUSSBALL-WE LTMEISTE RSCHA FT 201 0

Kandidiert: Dieter Schmidt-Volkmar Im PZ-Interview erklärt der Präsident des Landessportverbandes Baden-Württemberg, warum er eine zweite Amtszeit anstrebt. Seite 19

Westliche 78 – 86 75172 Pforzheim Telefon (0 72 31) 31 67 60

Neue Aufgabe: Michael Wittwer

Neuer Torhüter: SG Pforzheim

Das Panoramastadion soll wieder eine Festung werden, fordert der Trainer des Fußball-Oberligisten FC Nöttingen im PZ-Interview. Seite 19

Die letzte Planstelle ist besetzt: Der HandballDrittligist SG Pforzheim/Eutingen hat den slowakischen Keeper Peter Pcola verpflichtet. Seite 18

SAMSTAG, 26. JUNI 2010

SPRUCH DES TAGES

SP RT

„Ihre Interviews vor und nach den Spielen wären auch für die Politik geeignet.“ Bundespräsident Christian Wulff bei einer DFB-Pressekonferenz über die neben ihm sitzenden Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger.

23

FUSSBALL-WE LTMEISTE RSCHA FT 201 0

Souverän: Lucie Kriegsmannova

SPRUCH DES TAGES „Wo war ich bloß? Ach ja, in einer Kneipe mit einem Kumpel. Wir haben Orangensaft getrunken.“ Englands Torwart David James zu seinen Erinnerungen an das letzte WM-Duell der „Three Lions“ mit Deutschland bei der WM 1990.

n Wie werden die Hauptpreisträger informiert? Hauptpreisträger werden von uns vorab kontaktiert, damit wir gemeinsam eine Presseinformation vorbereiten können. Darum brauchen wir auch einen Ansprechpartner für den Wettbewerb.

13

FUSSBALL-WE LTMEISTE RSCHA FT 201 0

Vorrunden-Finale: Brasilien vorn

Schmerzhaft: Lance Armstrong

Die Tennisspielerin des TC Wolfsberg Pforzheim hat sich beim Turnier ihres Vereins ohne Satzverlust durchgesetzt. Seite 31

Westliche 78 – 86 75172 Pforzheim Telefon (0 72 31) 31 67 60

n Wann erfahren wir, wer gewonnen hat? Am 15. November und immer gegen Mitternacht wird traditionell die Liste der Gewinner auf der Website www.newspaperaward. org veröffentlicht. Wenn keine Liste sichtbar ist, sollten Sie die Website in Ihrem Browser neu laden. Im Dezember werden alle Teilnehmer per E-Mail über ihr Ergebnis im Detail informiert.

Der umstrittene Radsport-Star hat bei der Tour de France ein schwarzes Wochenende mit Sturz, Schmerzen und Rückstand erlebt. Seite 30

Premiere: Sebastian Kienle

Die Fans vom Zuckerhut dürfen sich freuen. Ein 0:0 gegen Portugal reichte dem RekordWeltmeister zum Gruppensieg. Seite 12

Westliche 78 – 86 75172 Pforzheim Telefon (0 72 31) 31 67 60

Der 25-jährige Triathlet aus Knittlingen absolviert im Juli in Roth zum ersten Mal ein Rennen über die Langdistanz. Seite 21

Westliche 78 – 86 75172 Pforzheim Telefon (0 72 31) 31 67 60

Fabio Capello, 64, Trainer der „Three Lions“, England

Joachim Löw, 50, Trainer der deutschen Fußballnationalmannschaft

de wäre. Er hat Respekt vor den Argentiniern, mit ihrer Offensivkraft, mit ihrer Leidenschaft, mit ihrer Zweikampfstärke „am Rande der Legalität“. Zehn Treffer bislang und ein atemberaubendes 4:1 im Achtelfinale gegen die stolzen Engländer: Für viele Beobachter mag diese deutsche Mannschaft eine Überraschung sein, für Joachim Löw ist der bisherige Verlauf des Turniers ein Teil des „Drehbuchs in meinem Kopf“. Er Der spannungsgeladene Klassiker habe stets an seine Spieler geim Viertelfinale gegen Argentinien glaubt, „zu 100 Prozent“, wie er am heutigen Samstag (16 Uhr/live bei betont, und er hat vor langer Zeit ZDF und Sky) wird eine Antwort auf eine Idee des Spiels entworfen, diese Frage geben. Doch unabhängig das er sehen möchte bei dieser WM. „Ich vom Ausgang  habe die Takdieser Wiedertik nicht nach holung von 2006 „Ja, aber wir werden den Spielern darf bereits jetzt nicht zitternd in ausgerichtet, erstaunt festgeder Kabine sitzen sondern die stellt werden: und hoffen, dass Spieler ausgeDie Mannschaft sucht, die zur von Bundestraidas Spiel nicht Taktik passen.“ ner Joachim Löw angepfiffen wird.“ Auch wenn das hat sich durch ihJoachim Löw auf die Frage, ob Ergebnis so loren attraktiven er Respekt vor Argentinien habe cker und leicht Fußball nicht nur in die Herzen  daherkommt wie „Milky Way“, der Fans in der Heimat gespielt, die heute diesen grenzenlose Freiheit auf dem Platz Sommertag mit afrikanischen Tem- gibt es nicht bei ihm: „Ordnung, peraturen in Berlin, München, Pforz- Korsett, Disziplin“, das sind die heim und anderswo wieder zu einer Worte, mit denen Joachim gigantischen Party machen werden, Löw das Grundkonzept erklärt. „Keiner kann einfach so sondern ins Blickfeld der Welt. Gut zu sehen war das in Kapstadt, machen, was er will.“ Zehn wo das Stadion mit einem weißen Feldspieler müssen sich an Tuch überzogen ist, so als hätte es der Offensivarbeit beteiliChristo eingepackt. Draußen riecht gen und zehn Feldspieler es nach dem Salz des Meeres, drin- an der Defensivarbeit. Nun wird sich zeigen, nen wartet die internationale Presse auf Löw. Sie hatten abgezählte Ein- ob der Jugendstil einer trittskarten verteilt, der Bundestrai- Elf mit dem Durchvon ner ist bei dieser WM längst zu einem schnittsalter Star geworden. Beeindruckt vom 24,9 Jahren bestehen schnellen, direkten Offensivspiel kann gegen ein routischürfen Heerscharen von Repor- niertes Ensemble tern nach dem Geheimnis, beleuch- mit Stars wie Lionel ten die Jugendarbeit des DFB und be- Messi, Gonzalo Hisuchen die Heimatorte der Özils, guain, Juan Sebastian Veron oder Müllers, Khediras. Carlos Tevez. „ErLöw genießt die Wertschätzung fahrung ist nicht Der Fußball Marke Löw, er hat immer entscheineugierig gemacht. Keiner schreibt dend“, sagt Joamehr von Panzern. Neulich wurde chim Löw, der seider Coach von einer britischen Zei- ne Spieler für das tung beschrieben, als sei er aus ei- Duell gegen die nem Videoclip von „Spandau Ballett“ Albiceleste (die entstiegen mit seinem Seitenscheitel Weiß-Himmelund dem eng anliegenden Pullover blauen) nicht bemit V-Ausschnitt. Als er jetzt aufs Po- sonders motiviedium steigt, wirkt er feierlich. Oper ren muss: Es statt Pop: Weißes Hemd, dunkles wird ein paar Sakko. Joachim Löw, 50, genießt die Bilder von den neue Wertschätzung, die aus den Fanmeilen in englischen, spanischen, deutschen der Heimat Fragen herauszuhören ist. Er wäre geben und eifroh, wenn der Weg noch nicht zu En- ne „emotio-

KAPSTADT. Die letzte Ausfahrt Kapstadt oder nur Zwischenstation auf der wundersamen Reise der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei dieser Weltmeisterschaft, die alle Fans zu Hause jetzt schon so sehr begeistert hat? P Z - M I TA R B E I TE R ACHIM MUTH

Jubiläum: Miroslav Klose steht vor seinem 100. Länderspiel.

Heiße Duelle: Philipp Lahm gegen den Argentinier Jonas Gutierez.

nale Ansprache von mir“, das sind die Schrauben, an denen er noch dreht. Dann rollt der Ball. „Das Ziel heißt nicht Elfmeterschießen. Wir wollen das Spiel vorher für uns entscheiden“, so Löw. Anders als sein Vorgänger Jürgen Klinsmann, der bei der WM 2006 davon gesprochen hatte, dass ein Ausscheiden in einem WM-Viertelfinale für eine Fußball-Nation wie Deutschland – unabhängig vom Spiel – eine Enttäuschung sei, ist für Löw die Platzierung nicht der einzige Parameter. Er bewertet auch das Spiel an sich. „Bislang bin ich sehr zufrieden, wir haben eine gute Spielkultur gezeigt“, so der Bundestrainer. Alles also ist gerichtet für diesen fulminanten Vergleich, dessen Sieger am kommenden Mittwoch im Halbfinale in Durban antreten darf. Die Stimmung beschreibt Löw als entspannt. Am Morgen war ein Teil der Mannschaft rausgefahren nach Robben Island, dort wo Nelson Mandela den Großteil seiner Haftstrafe in einer kleinen Einzelzelle verbracht hatte, andere unterhielten sich mit Michael Ballack, der am Vorabend im Teamhotel „Southern Sun“ eingetroffen war. Während Cacau nach seiner Bauchmuskelzerrung wohl ausfallen wird, ist der Einsatz von Lukas Podolski (Muskelverhärtung) wahrscheinlich. Stürmer Miroslav Klose feiert seinen 100. Einsatz in einem Länderspiel. 

Denkt Löw ans Weitermachen?

J

Einsatz fraglich: Lukas Podolski war gestern leicht verletzt.

Jugendstil: Spieler wie Thomas Müller prägen das deutsche Team.

oachim Löw hat vor dem WMViertelfinale gegen Argentinien eine Brücke gebaut, um auch im Falle eines Ausscheidens als Fußball-Bundestrainer weiterzumachen. „Ich bin ein Trainer, der nicht alles am Ergebnis und an einer Platzierung festmacht“, sagte der 50-Jährige gestern in Kapstadt. Löw vermittelte mit seiner Einordnung den Eindruck, dass er mit dem bisher Erreichten eine Berechtigung sehe, seine Arbeit mit dem neu aufgebauten Team über die WM fortführen zu können. Er hat während des Turniers immer wieder erklärt, dass er sich erst nach der WM konkret mit seiner Zukunft beschäftigen werde. Sein Vertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) läuft nach dem Turnier aus. Mit einem Einzug ins WM-Halbfinale würde sich die Position des Bundestrainers für Verhandlungen mit dem Verband nochmals verbessern, sofern er weitermachen möchte. Diesen Eindruck vermittelt er angesichts der rasanten Entwicklung der jungen deutschen Mannschaft, die ihren Leistungszenit erst in einigen Jahren erreichen könnte. dpa



Promitipps vor dem Spiel Deutschland – Argentinien:

denn die Mannschaft von Joachim Löw zeigte in drei von fünf Spielen (Australien, England, Argentinien) einen brillanten Kurzpass-Fußball, während im bisherigen Turnierverlauf vom schönen spanischen Spiel wenig zu sehen war. Nach dem peinlichen 0:1 zum WM-Auftakt gegen die Schweiz gab es zwar vier Siege in Folge, doch gerade die Offensive schwächelt. Neben Villa (5) traf bisher allein Andres Iniesta. Sechs Tore in fünf Spielen sind nach spanischen Verhältnissen eine magere Ausbeute. Größ„Das Spiel wird sicher so geführt, dass tes Sorgenkind der Spanier ist Ferman sieht, dass beide Teams auf Sieg nando Torres. Eigentlich ein Topstürspielen“, glaubt Löw. Alles soll aus mer. Momentan aber nur ein Schatten deutscher Sicht anders werden, als seiner selbst. Null Tore, null Durchbeim EM-Finale vor zwei Jahren: Es schlagskraft – die bisherige WM-Biwar damals ein Duell zweier unglei- lanz des 26-Jährigen ist verheerend. cher Mannschaften. Spaniens Stars Im EM-Finale vor zwei Jahren riss er wie Xavi, Fernando Torres, Andres die DFB-Elf mit seinem 1:0-Siegtor Iniesta und Iker Casillas dominierten noch aus allen Träumen. das Turnier, Der spanische  während sich die Coach Vicente Deutschen eher Del Bosque zeig„Euer Rückhalt macht mühsam ins te sich von der uns noch stärker. Endspiel deutsche QualiUnser Weg ist noch schleppten. Die tät bei dieser nicht zu Ende.“ Spanier spielten WM erstaunt: 2008 im Rhyth„Deutschland Aus einem offenen Brief der deutschen Mannschaft mus einer Flahat bisher beeinan die Fans in der Heimat menco-Gitarre druckt. Wollen und die Deut-  wir sie schlagen, schen liefen aufmüssen wir sehr geregt hinterher. Spaniens „Tiqui-ta- aufmerksam sein und noch konkreter ca“ – das Kurzpassspiel, bei dem der werden in der Erarbeitung und auch Ball über viele Stationen in den eige- in der Verwertung der Torchancen.“ nen Reihen zirkuliert, um schließlich Joachim Löw: „Wir kennen Spanien, in die Spitze gespielt zu werden, be- jeder kennt sie, wird sind auf sie eingegeisterte die Experten. Einer davon stellt und werden ohne Offensive keihieß Joachim Löw, der seine Schlüsse ne Chancen haben“, so der Bundesaus diesem Spiel gezogen hat. Heute trainer gestern Abend bei seiner PresAbend gibt es ganz andere Vorzeichen, sekonferenz in Durban. Das Thema

„Das Spiel gegen Argentinien gewinnen wir, ist doch klar. Und nächste Woche steht Deutschland im Endspiel und wird Weltmeister.“

DURBAN. Deutschland – Spanien, WM-Halbfinale, der Countdown läuft. Die SüdafrikaSafari geht ihrem Abschluss entgegen. Bundestrainer Joachim Löw ließ in Durban keine Zweifel aufkommen – er setzt weiter auf Offensive.

Stefan Mappus, Ministerpräsident von Baden-Württemberg

P Z - M I TA R B E I TE R W O L F G A N G S TE P H A N

„1:0 für die Nationalelf.“ Christian Wulff, Bundespräsident

„Ich hoffe, dass am Samstag ich feiere. Meine Frau werde ich dann trösten, die ist Argentinierin.“ Cem Özdemir, Vorsitzender Bündnis90/Die Grünen

„Ich möchte nicht unken, aber wenn ich an Messi und seine zehn Freunde denke, dann weiß ich, dass es hammer-hammerschwer wird.“ Sebastian Krumbiegel, Sänger und Musiker

„Ich tippe auf ein 5:4 nach Elfmeterschießen. Wenn sie das Viertelfinale überstehen sollten, ist alles möglich.“

Foto: Weissbrod

Ballack/Lahm war dabei (fast) kein Thema (siehe Bericht Seite 14). Das Stadion in Durban haben die deutschen Kicker in guter Erinnerung, denn hier begann von knapp vier Wochen gegen Australien das bisher so erfolgreiche Südafrika-aAbenteuer, das am kommenden Sonntag im Finale in Johannesburg abgeschlossen werden soll. Siegt Spanien, spielen die Deutschen am Sonnabend in Port Elizabeth um den dritten Platz – wie 2006. Gestern meldete Manager Oliver Bierhoff: „Alle Spieler sind fit.“ Bis auf den gesperrten Thomas Müller, kann der Bundestrainer auf sein komplettes Personal zurückgreifen. Auch die zuletzt angeschlagenen Sami Khedira und Cacau sind einsatzbereit. Wer den Münchner Thomas Müller ersetzt, wollte Löw nicht verraten. Piotr Trochowski oder Toni Kroos oder Cacau – jeder wäre auf seine Art eine Alternative.

Offener Brief an die Fans Zwei Fäuste für ein Halleluja: Bastian Schweinsteiger will bei der Rückkehr nach Hause etwas in der Hand haben. Foto:Brandt

Fingerzeig: Spaniens Trainer Vicente del Bosque zeigt sich von der Foto: Cardenas deutschen Elf erstaunt.

Gestern veröffentlichte die Mannschaft einen offenen Brief an die Fans in Deutschland: „Wir alle haben hier die tollen Bilder aus der Heimat gesehen. Hunderttausende auf den Fanmeilen, Millionen an den Fernsehschirmen, Emotionen in schwarz-rotgold. Gänsehautbilder, für das gesamte Team“, heißt es da. Das Ende soll in Berlin liegen: Am Montag, wenn sich die Mannschaft auf der Fan-Meile am Brandenburger Tor präsentiert. „Ich möchte dann was in der Hand haben“, sagt Bastian Schweinsteiger.

Ein Video und Bildergalerien zum Thema unter www.pz-news.de

Die erfolgreichen Angreifer Miroslav Klose und David Villa heute im direkten Vergleich

M

Dietmar Hopp, SAP-Mitbegründer und Mäzen der TSG Hoffenheim 

PFORZHEIMER ZEITUNG

Treffsicher: Miroslav Klose mit der typischen Handbewegung nach Foto: Weißbrod einem Tor.

iro Klose kontra „Mara-Villa“ – in Durban kommt es heute zum Wettschießen der Torschützenkönige. Vor dem Halbfinal-Thriller zwischen Deutschland und Spanien liegt Barcelonas Sommer-Schnäppchen mit fünf Treffern noch knapp vor seinem in Südafrika bislang viermal erfolgreichen Bayern-Kollegen. Aber Klose will möglichst schon heute gleichziehen. „Ich möchte bei dieser WM mindestens fünf Tore machen“, sagte der Torschützenkönig des „Sommermärchens 2006“. Spielerisch trennt die beiden Spitzenstürmer – von der Treffsicherheit einmal abgesehen – einiges. Persönlich gibt es dagegen erstaunliche Parallelen: Villa und Klose sind beschei-

dene und zurückhaltende Zeitgenossen. Bei beiden genießt die Familie neben dem Fußball oberste Priorität. Joachim Löw charakterisierte die sportlichen Unterschiede zwischen den beiden treffend: „Klose ist mehr der Keil- und Zentrumsstürmer. Villa nimmt mehr am Spiel teil. Er kommt oft über links.“ Der Bundestrainer wies auch auf Gemeinsamkeiten hin: „Beide haben unglaubliche Qualitäten im Abschluss.“ Kollege Vicente del Bosque schwärmte ebenfalls. „Klose ist Extraklasse“, sagte der spanische Coach, „aber Villa ist in Topform und äußerst torhungrig.“ Im Gegensatz zu Spaniens „EinMann-Sturm“ lastet auf Klose nicht die Alleinverantwortung im Ab-

schluss. Villa steuerte in Südafrika mit fünf von sechs Treffern den Löwenanteil bei. Klose (4) machte fast ein Drittel der 13 deutschen „Kisten“. Obwohl sich die Torjäger noch nicht begegnet sind – beim EM-Endspiel fehlte Villa verletzt –, könnten sie vom Lebensstil her beste Kumpels sein. Der gelernte Zimmermann Klose stammt ebenso aus bescheidenen Verhältnissen wie Villa, der Sohn eines Bergmanns aus Asturien ist. Beide sind sehr heimatverbunden und Familienmenschen. Für Klose sind seine Zwillingsbuben „das Wichtigste“. Villa ist aus Südafrika beinahe täglich mit seinen beiden Töchtern Zaida und Olalla per Skype in Kontakt. E. Dreher/K. Bergmann

Ungarn stolz auf Schiedsrichter JOHANNESBURG. Seit 1986 war Ungarn nicht mehr bei einer WM-Endrunde, aber auch das Land des zweimaligen Vize-Weltmeisters hat seinen Star in Südafrika: Viktor Kassai. Der 34-Jährige steht als Schiedsrichter des Halbfinal-Schlagers Deutschland – Spanien heute vor seiner größter Bewährungsprobe. In der Heimat schauen alle mit Stolz auf ihn. „Wir laufen zwar nicht aufs Spielfeld, doch haben wir zumindest Referees von Weltruf. Schließlich ist nun ein Landsmann unter die besten Vier berufen worden, und ein derartig großes Match zugeteilt zu bekommen, bedeutet eine enorme Anerkennung“, schreibt die auflagenstärkste Tageszeitung „Nepszabadsag“. 1994 in den USA pfiff der Ungar Sandor Puhl das WM-Finale Brasilien gegen Italien (3:2 nach Elfmeterschießen), drei Jahre später das Champions-League-Finale Borussia Dortmund gegen Juventus Turin (3:1). Der 54-Jährige ist heute Mitglied der FifaSchiedsrichter-Kommission und lobt seinen Nachfolger: „In seinen bisherigen drei Matches gab es keine einzige Situation, aufgrund derer man seine Leistung hätte kritisieren können.“ Kassai hat die Vorrundenpartien Brasilien – Nordkorea (2:1) und Mexiko – Uruguay (0:1) sowie das Achtelfinale USA – Ghana (1:2 nach Verlängerung) gepfiffen. dpa

VO XW X XMX- X XR XS X CXH A U

Deutschland – Spanien Deutschland: 1 Neuer (FC Schalke 04/24 Jahre/ 10 Länderspiele) – 16 Lahm (Bayern München/26/70), 17 Mertesacker (Werder Bremen/25/67), 3 Friedrich (Hertha BSC/31/77), 20 Boateng (Hamburger SV/21/8) – 6 Khedira (VfB Stuttgart/23/10), 7 Schweinsteiger (Bayern München/25/79) – 15 Trochowski (Hamburger SV/26/34), 8 Özil (Werder Bremen/21/15), 10 Podolski (1. FC Köln/25/78) – 11 Klose (Bayern München/32/100) Spanien: 1 Casillas (Real Madrid/29/109) – 15 Ramos (Real Madrid/24/65), 3 Piqué (FC Barcelona/23/21), 5 Puyol (FC Barcelona/32/88), 11 Capdevila (FC Villareal/32/50) – 16 Busquets (FC Barcelona/21/18) – 6 Iniesta (FC Barcelona/26/47), 14 Xabi Alonso (Real Madrid/28/74), 8 Xavi (FC Barcelona/30/92), 7 Villa (FC Valencia/28/63) – 9 Torres (FC Liverpool/26/78) Schiedsrichter: Viktor Kassai

Duell der Top-Torjäger

Felix Loch, Rodel-Olympiasieger

„2:1 für Deutschland, ohne Verlängerung. Es wird ein leidenschaftlich geführtes, aber kein unfaires Spiel.“

Sie haben Fragen an unseren Zustelldienst? Rufen Sie an: 0 72 31 – 933 210 Redaktion Sport:  0 72 31 – 933 223 Poststraße 5, 75172 Pforzheim Fax: 0 72 31 – 93 33 22 23 E-Mail: sport@pz-news.de

Gerüstet fühlt sich Joachim Löw fürs Halbfinale.

PFORZHEIMER ZEITUNG

Ballsicher: Spaniens David Villa führt die WM-Torschützenliste an. Foto: Cárdenas

Sie haben Fragen an unseren Zustelldienst? Rufen Sie an: 0 72 31 – 933 210 Redaktion Sport:  0 72 31 – 933 223 Poststraße 5, 75172 Pforzheim Fax: 0 72 31 – 93 33 22 23 E-Mail: sport@pz-news.de

JOHANNESBURG. Die Entscheidung fiel in der 116. Minute: Durch ein Tor von Andres Iniesta ist Spanien zum ersten Mal in der FußballGeschichte Weltmeister geworden und stürzte die Niederlande in ein Tränenmeer. P Z - M I TA R B E I TE R OLAF KUPFER Der Titel krönte die goldene Generation Spaniens, die schon vor zwei Jahren den Europameistertitel errungen hatte. Spanien 1, Niederlande 0. Casillas reckte den Pokal in den südafrikanischen Himmel, Holland weinte. Schnell wurde deutlich, dass der Weg zum Titel einen ganz anderen Verlauf für die spanische Nationalmannschaft nehmen sollte, als der Weg zum Sieg im Halbfinale gegen Deutschland. Am Mittwoch in Durban war es im Treffen zweier stilsicherer Konkurrenten noch körperlos zugegangen, gestern im mit 84 459 Zuschauern ausverkauften Soccer City brachten die Niederländer das spanische Kurzpassspiel durch aggressive Zweikampfführung und eine bisweilen ungesunde Härte aus dem Rhythmus. Schiedsrichter Howard Webb aus England zeigte schon vor der Pause fünf Mal Gelb. Es gab zwei unschöne Foulspiele der Defensivstrategen Mark van Bommel, der Andres Iniesta umtrat, und Nigel de Jong, der Xabi Alonso brutal gegen die Brust gesprungen war. Die Niederländer machten das, was Deutschland verpasst hatte:

Die Entscheidung: Andres Iniesta (Mitte) trifft, Raffael van der Vaart (links) kommt zu spät, Torhüter Marten Stekelenburg ist chancenlos. Foto: Licovski Spanien in seiner Spielkunst zu unterbrechen. Der rechte Außenverteidiger Sergio Ramos war bis dahin mit einem Kopfball an Maarten Stekelenburg gescheitert (5.), Torjäger David Villa traf nur das Außennetz (12.). Danach wurde es eine unansehnliche erste Halbzeit, in der die gelegentlich konternden Niederländer in der Endphase sogar zu eigenen Möglichkeiten kamen: In der 37. Minute trat Verteidiger Joris Mathijsen aus aussichtsreicher Position am Ball vorbei, unmittelbar vor der Pause zwang Arjen Robben Iker Casillas im spanischen Tor mit einem Flachschuss auf die kurze Ecke zu einer ersten Glanzparade. Nach der Pause änderte sich zunächst wenig, auch Johnny Heitinga und Giovanni van Bronckhorst wurden noch verwarnt, ehe der Brasilien-Bezwinger die Chance hatte, auf

die die Elftal die ganze Zeit lauerte. Nach einem Zauberpass von Champions-League-Gewinner Wesley Snejder lief Arjen Robben allein auf Iker Casillas, scheiterte aber an der ��������������������������������������������������

„Wir hätten das eine oder andere Tor mehr schießen können. Der Sieg war hoch verdient. Für mich ist das ein ganz glücklicher Tag.“ Spaniens Trainer Vicente del Bosque ��������������������������������������������������

Fußspitze des iberischen Torhüters (62.). Danach übernahm Spanien wieder die offensive Initiative: David Villa vergab die größte Chance zur Führung, als er eine Hereingabe des ein-

gewechselten Jesus Navas am langen Pfosten nicht im Tor unterbringen konnte, weil Gregory van der Wiel noch die Fußspitze an den Ball bekam. Danach setzte wieder Ramos mit einem Kopfball nach einer Ecke von Xavi zu hoch an (77.). Es wurde jetzt ein reines Nervenspiel, fußballerisch unansehnlich, aber hochspannend: Noch einmal entwischte Robben dem lockigen Verteidiger Carles Puyol, scheiterte aber zum dritten Mal an Casillas (83.). Die nüchterne Zweckmäßigkeit hatte dieses Finale in die Verlängerung geführt. In der das Spiel offen war: Cesc Fabregas scheiterte, von Iniesta freigespielt, allein vor Stekelenburg, Mathijsen scheiterte nach einem Standard per Kopf (96.). Nachdem Heitinga mit Gelb-Rot vom Platz geflogen war (109.), mussten die Niederlande in Unterzahl den

Dolchstoß hinnehmen: Nach eine Pass von Fabregas auf Iniesta verwandelte der Mann, der im Normalfall noch einmal abgespielt hätte, eiskalt: Iniesta krönte seine WM. Spanien ist Weltmeister. ��������������������������������������������������

Thomas Müller Torschützenkönig

S

enkrechtstarter Thomas Müller vom FC Bayern München ist Torschützenkönig der Fußball-WM. Mit fünf WM-Toren und drei Assists hat er die Nase vorne. Außer ihm hatten auch sein Teamkollege Miroslav Klose, der Spanier David Villa und der Niederländer Wesley Sneijder fünfmal getroffen, für Müller gab die Mehrzahl der Torvorlagen den Ausschlag. dpa

���������������������������������������������������������������������������������������������������������

W M - S TA T I S T I K

• Niederlande – Spanien n.V. 0:1 Niederlande: Stekelenburg (Ajax Amsterdam) – van der Wiel (Ajax Amsterdam), Heitinga (FC Everton), Mathijsen (Hamburger SV), van Bronckhorst (Feyenoord Rotterdam – 105. Braafheid/Celtic Glasgow) van Bommel (Bayern München), de Jong (Manchester City – 99. van der Vaart/Real Madrid) – Robben (Bayern München), Sneijder (Inter Mailand), Kuyt (FC Liverpool – 71. Elia/Hamburger SV) – van Persie (FC Arsenal) Spanien: Casillas (Real Madrid) – Sergio Ramos (Real Madrid), Piqué (FC Barcelona), Puyol (FC Barcelona), Capdevila (FC Villarreal) – Busquets (FC Barcelona), Xabi Alonso (Real Madrid – 87. Fàbregas/FC Arsenal) - Iniesta (FC Barcelona), Xavi (FC Barcelona), Pedro (FC Barcelona – 60. Navas/FC Sevilla) – Villa (FC Valencia - 106. Torres/FC Liverpool) Schiedsrichter: Webb (England) – Zuschauer: 84 490 – Tor: 0:1 Iniesta (116.) – Gelbe Karten: Mathijsen, Robben, de Jong, van Bommel, van Bronckhorst, van Persie, van der Wiel/Capdevila, Iniesta, Puyol, Sergio Ramos, Xavi – Gelb-Rote Karte: Heitinga (109./wiederholtes Foulspiel)

Riesenbeifall für Mandela

K

Am Ende kam er doch noch: Nelson Mandela mit seiner Frau Graca Foto:Brandt Machel im Stadion.

urz vor Schluss kam er doch noch! Als Volksheld Nelson Mandela bei der Schlussfeier der Fußball-WM auftrat, brandete Riesenbeifall durch das Soccer-City-Stadion. Die Vuvuzelas dröhnten noch lauter als sonst, die Menschen jubelten dem 91-Jährigen zu. Im Golf-Car fuhr Mandela einmal quer durch die Arena und grüßte die 85 000 Fans mit freundlichem Winken. An seiner Seite saß seine Frau Graca Machel. Mit Pelzmütze und in einen Mantel gekleidet war Mandela zuvor von Fifa-Präsident Joseph Blatter herzlich begrüßt worden. Mandela, der in einer Woche seinen 92. Geburtstag feiert, hatte wegen des Unfalltods seiner Urenkelin nicht

an der WM-Eröffnung am 11. Juni teilgenommen. Zuvor hatte sich das Gastgeberland mit einem farbenfrohen Reigen und dem WM-Hit „Waka Waka“ von Shakira von der Fußball-Welt verabschiedet. TV-Zuschauer in über 200 Ländern sahen eine rauschende Party als Krönung einer erfolgreichen 30-tägigen WM. Mit dem Hit „Siyabonga“ der südafrikanischen Pop-Gruppe Freshlyground sagte eine stolze Regenbogen-Nation „Danke“. Vor dem Finale standen eine halbe Stunde lang Tanz, Gesang und Lichteffekte auf dem Programm. Ein bunter Reigen von Tänzern, Trommlern, und Sängern sorgte für Stimmung auf den Rängen. dpa

� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � �

KOMMENTAR

BLOEMFONTEIN. Ein bisschen grillen, dann mit Freunden Fußball schauen, Philipp Lahm kann sich gut vorstellen, wie der Allgemeindeutsche den morgigen Sonntag zum Achtelfinalspiel Deutschland gegen England planen wird. P Z - M I TA R B E I TE R ACHIM MUTH

Udo Koller PZ-Redakteur, zu: Fazit der Fußball-WM in Südafrika

M

ehr als vier Wochen hat uns die Fußball-WM in ihren Bann gezogen. Vier Wochen lang schien es, es gäbe es nichts Wichtigeres als Tore und Triumphe in den Stadien Südafrikas.

Berechtigter Stolz Jetzt sind die Stadien wieder leer, und die Frage ist erlaubt, was bleibt für Südafrika. Armut, Angst und Aids – die großen Probleme der Regenbogennation am Kap der Guten Hoffnung bleiben, wenn der Fifa-Tross längst abgezogen ist. Die WM-Investitionen waren gigantisch, und das in einem Land, das in dem Bildungsund Gesundheitspolitik großen Nachholbedarf haben. Dennoch dürfen sich auch die Menschen in Südafrika freuen: Sie haben gezeigt, dass sie eine WM ausrichten können, allen Unkenrufen zum Trotz. Das erste Fußballfest auf Afrikas Boden verlief friedlich und fröhlich. Das befürchtete Organisationschaos blieb aus. Darauf können die Gastgeber stolz sein. Stolz sein darf aber auch Joachim Löws Mannschaft. Der deutsche Fußball wird plötzlich von der ganzen Welt mit anderen Augen gesehen. Der Auftritt von Jogis Jungs kann auch als Signal an die Heimat verstanden werden, als Steilpass für die Politik in Berlin. Denn es hat sich gezeigt, dass mit Mut, Entschlossenheit und Teamgeist, mit klaren Vorgaben und mit einer gemeinsamen Anstrengung viel erreicht werden kann.

Er hat es schließlich auch immer so gemacht in diesen Turniersommern, als er noch Jugendlicher war und nicht der wichtigste Fußballer des Landes: Kapitän der Nationalelf. Morgen also ist wieder so ein Tag, der ein Volk vereinen wird vor dem Bildschirm. Wenn an einem Mittwochabend schon 29 Millionen Menschen gegen Serbien zugeschaut haben, wie viele werden es erst sein an einem Sonntagnachmittag – gegen England (16.00 Uhr/live in der ARD)? Der Klassiker des internationalen Fußballs als WeltmeisterschaftsAchtelfinale, er hat bereits gestern eine ungewöhnlich bunte Runde in die Steppenlandschaft von Erasmia gelockt. Österreichische Reporter brüllten aufgeregt in ihr Handy, ein holländischer Schreiber fragte nach den „Frivolitäten im deutschen Spiel“, Ex-Bundesligaspieler Giovane Elber berichtete fürs Fernsehen, und ein englischer Journalist wollte

von Lahm wissen: „Habt ihr auch drei Löwen gesehen und hattet ihr Angst?“ Three Lions, das ist das Synonym der englischen Elf, und Hintergrund der Frage war ein Ausflug der deutschen Mannschaft am Morgen in einen Tierpark. „Ja“, sagte der Kapitän mit einem Lächeln, „aber jetzt haben wir die Löwen-Babys nur gestreichelt. Am Sonntag werden wir aggressiver zu Werke gehen“. Es sind allerdings schon ausgewachsene Löwen, die da in Bloemfontein 

„Jetzt haben wir die Löwen-Babys nur gestreichelt. Am Sonntag werden wir aggressiver zu Werke gehen.“ Kapitän Philipp Lahm nach einer Safari der DFB-Elf 

die Pfade der deutschen Abenteurer kreuzen werden. Frank Lampard (32/FC Chelsea), Steven Gerrard (30, FC Liverpool), Ashley Cole (29, FC Chelsea), Wayne Rooney (24, Manchester United), das sind allesamt erfahrene Haudegen, die erstmals seit dem Titel von Wembley 1966 den deutschen Angstgegner bei einer Weltmeisterschaft besiegen wollen. „Erfahrung gegen jugendliche Spielfreude“, so brachte Bundestrainer

Sie haben Fragen an unseren Zustelldienst? Rufen Sie an: 0 72 31 – 933 210 Redaktion Sport:  0 72 31 – 933 223 Poststraße 5, 75172 Pforzheim Fax: 0 72 31 – 93 33 22 23 E-Mail: sport@pz-news.de

Mutig: Miroslav Klose streichelt einen jungen Löwen beim Mannschaftsausflug. Foto: Gilliar 

„Erfahrung gegen jugendliche Spielfreude.“ Joachim Löw zum Duell England gegen Deutschland 

Beten kann vielleicht nichts schaden angesichts der durchwachsenen Vorrunde. Aber auch daraus zog Lahm etwas Positives: „Es war wichtig, dass wir nicht so einfach durchmarschiert sind, sondern schon ein entscheidendes Spiel vor der Brust hatten. Aus dieser Erfahrung die Mannschaft unheimlich viel mitnehmen.“ Löw fand, dass die Aktionen gegen Ghana gut begonnen worden seien, „aber schlecht beendet“. Er vermisste vor allem ein präzises Passspiel. Dazu kommt eine fast schon unheimliche Schwäche bei Standardsituationen. Statistiker wollen das letzte Tor nach einem Freistoß im Herbst 2008 registriert haben. „Wir haben das zwei-, dreimal geübt“, sagte Löw, „ich habe die Hoffnung, dass es wie bei der EM funktioniert, als wir gegen Portugal zweimal nach Freistößen getroffen haben“. Damals hatten Ballack und Klose im Viertelfinale zwei Tore fast identisch zum 3:2-Erfolg gegen Portugal geköpft. Philipp Lahm sprach von einer großen Herausforderung, die nun warte. Aber er sprach auch Worte wie hungrig und heiß. Es werde ein großartiges Fußballspiel, ist sich der Kapitän und Großwildjäger sicher. Die Löwen, sie können kommen. Morgen, 16 Uhr in Bloemfontein. Es gibt in Südafrika keinen besseren Ort dafür. In der Stammessprache Sesotho heißt die Stadt Mangaung, „Platz der großen Katzen“. Doch diesmal heißt es für Lahm & Co.: Streicheln verboten.

England übt Elfmeterschießen Capello-Truppe will nicht schon wieder ein Drama gegen die Deutschen erleben

S

PFORZHEIMER ZEITUNG

Rotverdächtig: Der Holländer Nigel de Jong (rechts) tritt Spaniens Xabi Foto: Weissbrod Alonso.

Joachim Löw das Duell auf einen kurzen Nenner. „Diese Spiele hatten immer viel Brisanz“, sagte Löw. Er weiß, dass seine Mannschaft ein anderes Auftreten bieten muss als zuletzt beim von Nervosität geprägten Spiel gegen Ghana, will sie zum siebten Mal in Folge in ein WM-Viertelfinale einziehen. Während Stürmer Miroslav Klose nach seiner Gelb-Sperre ins Team zurückkehren wird, stehen hinter dem Einsatz von zwei anderen Akteuren große Fragezeichen: Bastian Schweinsteiger, den Löw als „das Herz dieser Mannschaft“ bezeichnete, quält sich weiter mit einer Muskelverhärtung im Oberschenkel herum und werde, so der Coach, rund um die Uhr medizinisch behandelt. Lahm allerdings ist sich sicher, dass sein Münchner Kollege auflaufen wird: „Der Basti ist ein Kämpfer.“ Als wahrscheinliche Alternative für den Fall der Fälle steht Toni Kroos parat. Für Jerome Boateng (Rückenprobleme, Wadenverhärtung) könnte wieder Holger Badstuber oder Marcell Jansen ins Team rücken. Mesut Özil indes hat seine Knöchelblessur offenbar auskuriert und trainiert wieder mit. Und doch dürfte er gestern mit den Gedanken verständlicherweise ganz woanders gewesen sein. Seine Großmutter war in der Nacht zum Freitag nach schwerer Krankheit gestorben. Interviews gab Özil deshalb keine. Der Moslem ist zum Freitagsgebet in eine Moschee.

Hoffnungsträger: Wayne Rooney ist der Superstar im englischen Team. Bisher konnte der Stürmer von Manchester United aber bei Foto: Fourie der WM nicht überzeugen.

ie üben schon Elfmeter und wärmen die alten Schauergeschichten auf: Die Furcht vor einem neuen WM-Trauma macht Englands Fußball-Stars vor dem Klassiker gegen Deutschland Beine. „Wir wollen das Spiel in 90 Minuten gewinnen“, betonte Torwart David James vor dem Achtelfinal-Duell mit dem Erzrivalen morgen in Bloemfontein. Doch sicher sind sich die „Three Lions“ nicht. Coach Fabio Capello lässt seit Wochen fleißig Strafstöße trainieren und benannte bereits seine fünf Schützen für ein mögliches Elfmeterschießen: Frank Lampard, Steven Gerrard, Gareth Barry, James Milner und Wayne Rooney sollen es richten. Groß ist die Sorge, dass die seit 44 Jahren unerfüllten Titelhoffnungen des Fußball-Mutterlands wie schon 1990 bei der WM in Italien und 1996 bei der Heim-EM im PenaltyShootout gegen die DFB-Elf zerplatzen. „Capello: Es ist Zeit, Geschichte zu schreiben“, flehte die auflagenstärkste Zeitung „The Sun“.

„Es würde mir Spaß machen, die Deutschen zu schlagen“, hatte Superstar Wayne Rooney bereits gesagt, lange bevor das Wiedersehen feststand. So selbstbewusst sich die Superstars aus der Premier League vor dem Showdown jedoch geben, so sehr wird auf der Insel gezittert. Zu allem Überfluss erinnerte Michael Ballack die Engländer in seiner „Times“-Kolumne noch einmal an das Zitat von Gary Lineker, der seinen Landsleuten einst erklärte, dass am Ende eines Fußballspiels doch immer die Deutschen gewinnen.

Wichtige Tipps von Ballack Der verletzte Capitano, der in den vergangenen vier Jahren beim FC Chelsea spielte, diente Bundestrainer Joachim Löw auch als wichtiger Ratgeber vor dem England-Knüller. „Über einzelne Spieler und die Liga“ habe er sich mit Ballack ausgetauscht, berichtete Löw gestern. Sein Eindruck: „Die Achse Terry, Lampard, Gerrard, Rooney – das ist die

höchste Qualität, die es in Europa gibt.“ Für Englands Boulevard sind die Vergleiche mit den Deutschen auch immer eine Gelegenheit, die alten Klischees zu beleben. Zwar hielten sich die Blätter mit den großen Buchstaben bis gestern noch ungewöhnlich zurück, auf der DFB-Pressekonferenz musste sich Löw aber wieder einmal nach dem Zweiten Weltkrieg fragen lassen. „Macht Euch bereit für die deutsche Kriegsmaschine“, schrieb zuvor die „Sun“. „Für die Nation ist das ein Riesenspiel, darüber bin ich froh. Aber an unserer Vorbereitung ändert das nichts. Es ist ein weiteres Fußballspiel gegen ein gutes Team“, meinte Keeper James. Der Mann mit dem Spitznamen „Calamity“ wird morgen sicher mehr gefordert sein als bei seinen beiden ersten Einsätzen gegen Algerien (0:0) und Slowenien (1:0) – die Deutschen wissen um die Anfälligkeit des fast 40-Jährigen für spektakuläre Missgeschicke. dpa

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     

Gute Vorsätze

E

ntspannt die FußballWM schauen, ist anders! Während des letzten Spiels der deutschen Mannschaft in der Gruppe D gegen Ghana bin ich auf 180. Jede Aktion wird kommentiert, Pässe, die ihr Ziel nicht finden, lösen verbale Entgleisungen aus. „Alter, krieg dich doch mal wieder ein – wir führen doch“, faucht mich mein Kollege Marco Kasper von der linken Seite an, der zusammen mit weiteren Gleichgesinnten zum privaten Public Viewing ins Hause Nell gekommen ist. „Hauptsache, wir gewinnen. Ob die gut oder absolut besch..... spielen, ist doch egal.“ Eigentlich hat er ja recht, denke ich mir im nächsten Moment. Die Jungs gewinnen ja schließlich keinen Preis für die beste und anschaulichste Spielweise sondern für den WM-Titel – Rumpelfußball hin oder her. Vielleicht sollte ich mich wirklich mal etwas zusammenreißen. Diesen Gedanken kaum ausgesprochen, spielt Lukas Podolski, seit Monaten ein Schatten seiner selbst, den nächsten, absolut kläglichen und katastrophalen Fehlpass und meine guten Vorsätze sind dahin. Gegen England werde ich mich morgen aber absolut im Griff haben – bestimmt. jn

Posaunt seine Meinung zur Weltmeisterschaft hinaus: PZ-Redakteur Jerôme Nell.

Foto: Ketterl

PFORZHEIMER ZEITUNG Sie haben Fragen an unseren Zustelldienst? Rufen Sie an: 0 72 31 – 933 210 Redaktion Sport:  0 72 31 – 933 223 Poststraße 5, 75172 Pforzheim Fax: 0 72 31 – 93 33 22 23 E-Mail: sport@pz-news.de

n 20. Sonstiges. Für Zeitungsseiten, die sich in keine der oben genannten Kategorien einordnen lassen. Es ist möglich, dass während der Jurierung eine neue Kategorie eingerichtet wird. Sie können auch selbst eine neue Kategorie vorschlagen.

n Wann und wo ist der European Newspaper Congress? Beim Congress werden die Hauptpreise und die Awards of Excellence verliehen. Er ist meist nach Ostern und in Wien. Der Termin wird erst im Frühjahr festgesetzt. Alle Teilnehmer erhalten eine Einladung und eine reduzierte Teilnahme-Gebühr. n Sie haben weitere Fragen? Schicken Sie eine E-Mail: nkuepper@newspaperaward.org oder rufen Sie an: ++49 (0) 21 59 91 16 15.


Beachten Sie folgende Hinweise: Grundsätzliches: n Es ist Ihnen überlassen, in welchen Kategorien Sie Seiten einreichen. n Es sollen nicht mehr als 12 Einreichungen pro Kategorie gemacht werden.

Gestaltung Ihrer Teilnahme: n Senden Sie die Seiten bitte nicht in aufwändig gestalteten Mappen oder Kunststoff-Hüllen. Alle Einreichungen sollen die gleichen Chancen haben, darum bekommt die Jury nur Seiten zu sehen, keine Hüllen. n Ausdrucke oder Entwürfe sind nicht zugelassen. n Die Seiten dürfen nicht auf Karton aufgezogen werden.

n Die Gebühr beträgt für alle eingereichten Seiten einer Zeitung zusammen 180,00 Euro. n Schicken Sie nur die einzelnen Zeitungsseiten ein, nicht die kompletten Zeitungen, die die Seiten enthalten. n Die Kategorie, in der die jeweilige Seite eingereicht werden soll, markieren Sie am besten durch Aufkleber auf der Rückseite. n Weitere Anmerkungen können Sie auf der Rückseite der jeweiligen Seite anbringen, sofern Sie das für erforderlich halten. Entspre chende Aufkleber stehen auf der Website zum Download bereit. Diese Aufkleber können auch am Bildschirm ausgefüllt werden. n Wenn die Seite nicht für sich selbst spricht, bringen Sie bitte unten eine Erläuterung in deutscher oder englischer Sprache an. „Bergens Tidende“ macht es vorbildlich. Das Blatt ist auf der Rückseite festgeklebt und kann nach vorne geklappt werden.

n Doppelseiten: Es reicht nicht aus, sie aus der Zeitung heraus zureißen. Die oft starken Risse zerstören jedes Layout. Doppelseiten sollten zusammenmontiert werden. Am besten geht es mit Klebe streifen, die auf der Rückseite angebracht werden. Büroklammern reichen nicht aus. Teilnahme im Online-Bereich oder bei iPads: n Am besten schicken Sie uns eine Beschreibung Ihrer Website als Pdf. Das hat den Vorteil, dass wir direkt auf Links im Internet zugreifen können. Die Erläuterung der Website der Zeitung „i“ aus Portugal war vorbildlich:

ionline.pt Login with Facebook // If you have Facebook, you don’t have to register at iOnline. You just have to click on Login, then on Facebook Connect. Use your Facebook username and password to comment on the news at iOnline and be an iReporter. You can also login simply with your Facebook username and password at the bottom of an article in order to add a comment – and share it instantly with your friends on Facebook. Weather // Choose a city and personalize your weather. Leading news by section // The news at iOnline is divided into 5 big sections – Today (Hoje), World (Mundo), Money (Dinheiro), Sports (Desporto) and Good Life (Boa Vida); followed by a direct link to iTV (the video homepage), iRepórter (the homepage for user-generated content) and iBlogues (the homepage for blogs from i journalists and invited bloggers). Hover with the cursor over each section name, click on one of the four leading articles and go directly to the article of your choice (Picture A). Or just click on the section name and go to the respective Homepage. Logo // On days of special events the logo of i can change and rise to the occasion. As it happened on September 27 and on October 11, when Portugal held parliamentary and local elections. (Picture B) Leading news // The most important news and breaking news on iOnline today slides by at a 6-second pace, updated whenever the editorial team finds necessary. But you don’t have to sit and watch them go by. Hover with your cursor over the numbers to see each title, then click on the one you want to read.

n Wir behalten uns vor, Einreichungen in andere Kategorien einzusortieren, wenn sie dort bessere Chancen haben. n Senden Sie nicht die gleiche Seite in verschiedenen Kategorien ein. Jede Seite soll nur einmal bewertet werden und nur einen Award bekommen. n Rücksendung unmöglich: Es sind zu viele Seiten, die einge reicht werden. Daher ist eine Rücksendung ausgeschlossen.

n iPad: Nennen Sie uns den Namen der Applikation. Wir beschaffen sie uns dann im App-Store. Radar // As the name implies, all the news that matters from Portugal and from around the World, updated to-the-minute. Click on the word “Mais” below or on the banner RADAR at the right and know all the news published by i in the last 24 hours. iRepórter // The best news produced by iReporters – the users of iOnline

n Schicken Sie das Pdf mit den Erläuterungen an nkuepper@newspaperaward.org. iTV // What’s happening on video – entertainment, politics, sports, science – and the daily iComment and analysis on the most important news. The best comment // Every day, the editorial team chooses and highlights the best user comment

Blog of the day // Every day, the editorial team chooses and highlights a blog that you shouldn’t miss.

Falls Sie eine Auszeichnung gewinnen: n Falls Sie eine Auszeichnung gewinnen, werden Pdfs der Gewinner Seiten benötigt. Auch hier müssen Doppelseiten im Pdf exakt zusammenmontiert werden. Die Pdfs werden benötigt, um das Jahr buch zu produzieren und die Urkunden zu gestalten. Special news subject // All you have to know about the flu H1N1. The latest news is here, on the homepage, click on the banner above or on “Mais” below and you will go the special Flu section. Invited blogs // Blogs we love and that you should follow. Read them through i

Breaking News (Alerta) // Whenever something important happens, iOnline posts it immediately online, even before gathering more information. You can’t miss the red letters that appear right below the Leading News (Picture C).


Die Jurierung und die Kriterien:

Was ist neu? Was ist innovativ?  Was kann man von dieser Seite lernen? Das sind Fragen, die während der Jurierung diskutiert werden.

n Das Seitenlayout muss fachmännisch richtig sein. Blockumbruch und klare Bildzuordnung müssen beispielsweise gewährleistet sein.

Alle eingereichten Seiten werden auf Tischen ausgelegt. Sie werden vorher in die einzelnen Kategorien einsortiert. n Die Mitglieder der Jury bringen ihr gesamtes Fachwissen zum Thema Journalismus, Design, Fotografie usw. in die Bewertung mit ein. n In jeder Kategorie des Wettbewerbs werden die besten Seiten und Ideen gesucht. Was ist innovativ? Was ist neu? Was kann man von dieser Seite lernen? Das sind Fragen, die während der Jurierung diskutiert werden.

n Alle typografischen Elemente müssen auf allen Seiten konsequent verwendet werden. n Hauptpreisträger schließlich sind eigenwillig, unverwechselbar und im weitesten Sinne innovativ in der Verwendung ihrer gestalterischen und konzeptionellen Möglichkeiten. n Innovative konzeptionelle Ansätze sollen im Wettbewerb eine stärkere Rolle spielen. Es gibt dafür eigene Kategorien.

n Das gestalterische Niveau der eingereichten Arbeiten muss deutlich über dem Normalen liegen. Es genügt also nicht, nur eine sauber gestaltete Zeitung zu machen. n Man muss ein besonders hohes Niveau beim Umgang mit Bildern erreichen. Stichworte sind Bildschnitt, Bildgröße und Format variation. Gleichförmige Bildgrößen, gleichförmige Bildformate, mangelnde Sorgfalt beim Bildschnitt fallen der Jury sofort negativ auf. n Das Seitenlayout darf weder zu gleichförmig noch zu variantenreich sein. Ist es zu gleichförmig, wirkt es langweilig. Ist es zu variantenreich, kann die ganze Zeitung chaotisch wirken. n Die Gewinner haben den Mittelweg gefunden: systematische Verwendung einmal festgelegter Gestaltungs-Elemente durch das gesamte Produkt Zeitung.

Jury-Mitglieder des 11. Wettbewerbs diskutieren über Seiten, die in die engere Wahl gekommen sind. Von links: Haika Hinze, Die Zeit; Xymena Weiß-Gendera, Editorial-Design; Joachim Blum, MedienBerater; Martin Huisman, De Morgen, Belgien und Walter Jensen, Bergens Tidende, Norwegen. Beim aktuellen Wettbewerb wird die Jury voraussichtlich zehn Mitglieder haben.


Einladung zur Teilnahme am European Student Award Studentische Arbeiten. In diesem Jahr gibt es zum dritten Mal einen eigenen Wettbewerb für Arbeiten von Studierenden europäischer Hochschulen. Studierende europäischer Hochschulen sind aufgefordert, ihre Arbeiten mit journalistisch-gestalterischem Hintergrund in dieser Kategorie einzureichen. Sie können dabei Arbeiten einreichen, die zwischen 2010 und 2012 entstanden sind.

Teilnahme-Formular European Student Award Ansprechpartner: Adresse, über die Sie Benachrichtungen wirklich erreichen:

Deadline: 8. Oktober 2012, Poststempel.

E-Mail:

Gefragt sind experimentelle und innovative Arbeiten. Ziel ist es, jungen Journalisten und Designern ein Forum für ihre Sicht auf die Zukunft der Medien zu geben. Und das im Umfeld etablierter Medienverlage. Wir erhoffen uns davon einen inspirierenden Dialog und neue Impulse auf beiden Seiten.

Telefon:

Für die Themenfelder Ihrer Einreichungen können Sie sich an den bestehenden Kategorien orientieren oder Ihr eigenes Stichwort verwenden. Bitte kennzeichnen Sie Ihre Arbeit als studentische Arbeit und legen Sie eine Kurzbeschreibung (maximal eine DIN-A4-Seite) bei, aus der Autoren, Projekttitel und -thema hervorgeht, ebenso Bearbeitungszeitraum und betreuende Hochschulen und Dozenten/ Professoren. Vergessen Sie bitte nicht, die Erklärung zu Urheber- und Nutzungsrechten zu beachten. Reichen Sie Ihre Arbeiten als Originale, Farbdrucke oder Screenshots (mit URL zur Originalarbeit) zusammen mit dem Formular ein an diese Adresse: Norbert Küpper, Gutenbergstr. 4, 40670 Meerbusch, Deutschland n Bitte beachten Sie, dass für die Einreichungen in dieser Kategorie eine ermäßigte Gebühr von 50 Euro erhoben wird. Überweisung auf das Award-Konto. n Die Jury entscheidet frei über Art und Anzahl der Preise. n Die Arbeiten können nicht zurückgegeben werden! n Geben Sie diese Einladung an Studierende oder Hochschulen weiter, für die dieser Wettbewerb interessant sein könnte.

ggf. weitere Mitglieder des Teams:

Betreuende Hochschule:

Betreuende Dozenten:

Erklärung zu Urheber- und Nutzungsrechten: n Hiermit erkläre ich, sämtliche Nutzungsrechte an den eingereichten Arbeiten zu besitzen. n Sämtliche Urheber sind mir bekannt und als Teil der Einreichung genannt. n Mit der Einreichung übertrage ich die Nutzungsrechte für eine Nutzung im Kontext des „European Newspaper Award“ kostenfrei an das Büro für Zeitungsdesign, Norbert Küpper, Meerbusch. Eine weitergehende Nutzung ist ausgeschlossen. n Ich sichere zu, bei Streitfällen zu Satz 1 und 2 das Büro für Zeitungsdesign frei von Ansprüchen Dritter zu halten. Es gilt das deutsche Recht. Erfüllungsort ist 40670 Meerbusch Datum, Unterschrift:

n Die Ausschreibung steht auch auf www.newspaperaward.org zum Download bereit.


Die Jahrbücher des European Newspaper Award

Teilnahme-Formular European Newspaper Award Wir benötigen Informationen über Ihre Zeitung. Fügen Sie diese Informationen Ihrer Sendung bei, weil auch diese Angaben für die Bewertung der Seiten durch die Jury wichtig sind. Auf der Website www.newspaperaward.org finden Sie dieses Formular auch als Pdf. Es kann direkt am Bildschirm ausgefüllt und ausgedruckt werden.

Newspaper Design 12 Zeitungsdesign 12 The Results of the Twelh European Newspaper Award Norbert Küpper

Name der Zeitung:

Adresse:

Newspaper Design 12 Zeitungsdesign 12

ISBN 978-3-00-034296-7

The Results of the Twelh European Newspaper Award Norbert Küpper Buch ZD 12 CD-Cover 4.indd 1

08.04.11 22:29

Zeitungsdesign 12, ISBN 978-3-00-034296-7

Buch ZD 12 CD-Label 4.indd 1

08.04.11 22:32

Name Chefredakteur/in: E-Mail Chefredakeur/in:

Newspaper Design 12+1 Zeitungsdesign 12+1 The Results of the 12+1 European Newspaper Award Norbert Küpper

Newspaper Design 12+1 Zeitungsdesign 12+1

ISBN 978-3-00-037218-6

Zeitungsdesign 12+1, ISBN 978-3-00-037218-6

09.02.12 19:18

Buch ZD 12+1 CD-Label 5.indd 1

Ansprechpartner*

Name:

E-Mail:

Telefon:

* Manchmal hat die Jury Rückfragen. Darum brauchen wir Ihre Kontaktdaten. Ansprechpartner werden als Erste informiert, wenn sie Awards gewonnen haben.

The Results of the 12+1 European Newspaper Award Norbert Küpper

Buch ZD 12+1 CD-Cover 5.indd 1

09.02.12 20:09

Über die Jahrbücher: n Bestellung am besten über www.newspaperaward.org Dort ist ein Feld „Buchbestellung“. n Eine Bestellung per E-Mail ist auch möglich: nkuepper@newspaperaward.org n Wichtig: genaue Rechnungsanschrift nennen. n DVD zum Preis von 35 Euro (60 Sfr.) n Die Versandkosten sind im Preis enthalten. n Die DVD enthält das Buch einmal in deutscher und einmal in englischer Sprache. n Bisher sind dreizehn Jahrbücher zum Thema Konzeption und Design von Z ­ eitungen in Europa erschienen. Band 8, 9, 10, 11, 12 und 12+1 werden als Pdf auf CD-Rom oder DVD vertrieben. n Die Jahrbücher enthalten jeweils 20 bis 22 Kapitel mit insgesamt mehr als 700 Seiten und ca. 1.000 Abbildungen. n Die Jahrbücher geben einen sehr guten Überblick über die aktuellen Trends bei Konzept und Design von Zeitungen.

Kategorie Lokalzeitung q

Regionalzeitung q

Überregionale Zeitung q

Wochenzeitung q

Statistische Angaben Auflage im Jahr 2010: Auflage im Jahr 2012: Anzahl der Redakteure**: Anzahl der Fotografen**: Anzahl der Layouter**: ** Diese freiwilligen Angaben sind wichtig, weil es in die Beurteilung der Jury einfließt, wenn z.B. eine kleine Mannschaft großartige Seiten produziert oder eine Zeitung ein sehr gutes Layout hat, ohne eine Layoutabteilung zu haben.


14. Award Ausschreibung