Page 1

Nr. 2/17

CVJM MAGAZIN Westbund

Glaube U18-Wahl Der entscheidende Schritt Pilgern mit Kindern und Jugendlichen Freiheit des Glaubens


Inhalt

Titelthema: Glaube

Impressum CVJM MAGAZIN Westbund für Mitarbeiter im CVJM-Westbund e. V., 170. Jahrgang, erscheint viermal jährlich

Der entscheidende Schritt

Seite 6

Seite 8

Vertrauen wagen

Herausgeber: CVJM-Westbund e. V. Bundeshöhe 6, 42285 Wuppertal T­­­(02 02) 57 42-22, F (02 02) 57 42-42 E-Mail: info@cvjm-westbund.de Internet: www.cvjm-westbund.de Beteiligte Verbände: CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. Im Druseltal 8, 34131 Kassel CVJM Norddeutschland e. V. Birkenstr. 34, 28195 Bremen CVJM-Ostwerk e. V. Sophienstr. 19, 10178 Berlin CVJM LV Sachsen e. V. Leipziger Str. 220, 01139 Dresden CVJM LV Sachsen-Anhalt e. V. St. Michael-Str. 46, 39112 Magdeburg CVJM LV Schlesische Oberlausitz e. V. Johannes-Wüsten-Str. 21, 02826 Görlitz CVJM Thüringen e. V. Gerberstr. 14a, 99089 Erfurt CVJM-Westbund e. V. Bundeshöhe 6, 42285 Wuppertal Mitglieder des Redaktionskreises (Thema): Thomas Brendel (Schlesische Oberlausitz), Ulrich Baxmann (Sachsen-Anhalt), Matthias Büchle (Westbund), Lydia Hertel (CVJM Deutschland), Christiane Hildebrandt (SachsenAnhalt), Kerstin Kappler (Schlesische Oberlausitz), Cordula Lindörfer (Thüringen), Thomas Richter (Sachsen), Maria Siegemund (Schlesische Oberlausitz), Birte Smieja (Westbund), Sarah Stiegler (Drei-W-Verlag), Sebastian Vogt (CVJM Deutschland), Katrin Wilzius (Norddeutschland), Gast: Johannes Nehlsen Chefredaktion: Birte Smieja Redaktion CVJM Deutschland: Lydia Hertel Bildnachweis: Archiv CVJM-Westbund e. V. oder am Bild, S. 1 (Titel) ©Drei-W-Verlag, S. 3 (Hände): ©lightstock.com/Prixel Creative, S. 6 (Mann 4x): ©panthermedia.net/tobiasott, S. 8 (Schwimmbad): ©panthermedia.net/ olesiabilkei, S. 12 (Hände): ©panthermedia.net/ AndreyPopov, S. 12 (Geheilter) ©lightstock.com/Pearl, S. 13 (Geheilter Krücken): ©lightstock.com/HarveyMade, S. 14+15 (All): ©panthermedia.net/lurii, S. 16 (Umzugskisten): ©vectorstock.om/kamenuka, S. 21 (Jubiläen): ©vectorstock.om/vectorinka, S. 25 (Wanderer): ©pixabay.com/moffi12, S. 28 (Willkommen): ©panthermedia.net/william87, S. 29 (Schuhe): ©pixabay.com/picselweb, S. 30 (Junge) © peshkova-Fotolia.com, S. 36 (Bus) © candy1812Fotolia.com Bibelzitate: Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Ausgabe, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart (www.bibelonline.de) Beiträge, die mit Namen gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion wieder. Abdruck, auch auszugsweise, Wiedergabe von Textbeiträgen und Illustrationen nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion gestattet.

nicht

Y.Bot-Kolumne

Seite 9

kurz notiert 360°:

Seite 14

Leben im Kloster Der Eine und die Vier

Seite 12

Aus der Geschäftsstelle

Seite 20

CVJM Deutschland

Aus den Häusern

Seite 23

Aus den Regionen

Seite 24

Neuer Generalsekretär, Tagung für hauptamtlich Mitarbeitende, Nachruf

16

Beispielsweise

Seite 25 Seite 26

ReFO: Wittenberg ist Festival-Stadt

17

So war's Auch das noch!

Seite 27

Arbeit mit Geflüchteten

Seite 28

Jungschar

Seite 29 Seite 29

Jungen

Seite 30

Bankverbindung: KD-Bank eG Duisburg IBAN: DE05 3506 0190 1010 2570 49 BIC: GENODED1DKD

Bündische Jugend

Seite 31

Jugendpolitik

Seite 32

Layout und Herstellung / Anzeigenverkauf u. -verwaltung: Drei-W-Verlag GmbH Landsberger Straße 101, 45219 Essen, T (0 20 54) 51 19, F (0 20 54) 37 40, www.drei-w-verlag.de

TEN SING

Seite 32

Sport

Seite 34

Weltdienst

Seite 35

Anzeigenschluss Ausgabe 3/17: 16.05.2017

Übrigens

Seite 36

2

Seite 4

Freiheit des Glaubens

Mädchen

Bezugspreis: 14,00 € im Jahr

Seite 10

Warum ich nicht glaube

Glauben in verschiedenen Kulturen erleben 18 Weiterbildung Wildnis- u. Erlebnispädagogik 18 Gründungsfeier der CVJM-Akademie

Aktuelle Informationen aus dem CVJM-Westbund erhältst du auch im Blog auf unserer Homepage oder bei Facebook: www.cvjm-westbund.de www.facebook.de/CVJMWestbund

19


Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser…

Birte Smieja Referat Kommunikation

im Redaktionsteam sind wir davon ausgegangen, dass du an Gott glaubst und Christ bist. Und wir haben gemerkt, dass wir eine ziemlich feste Vorstellung davon haben, was Glaube ist – geprägt von unseren eigenen Erfahrungen und den Menschen, mit denen wir uns umgeben und die meist ähnliche Vorstellungen und Meinungen haben wie wir. Außerdem reden wir da oft auch gar nicht drüber. Weil wir ja wissen, was wir glauben und weil unsere Freunde das ja eigentlich auch wissen und wir glauben zu wissen, was sie glauben... Und dann haben wir gemerkt, dass es doch Unterschiede gibt und wie spannend es ist, über unseren Glauben ins Gespräch zu kommen und unsere vorgefassten Meinungen zu hinterfragen. Ein paar Dinge, die uns besonders wichtig waren, haben es in dieses Heft geschafft: Glaube ist ein Geschenk! Und das ist groß und toll und oft so schwierig. Weil Geschenke

»Glaube ist Freiheit!«

ohne Gegenleistung sich komisch anfühlen können. Weil man sich fragt, warum der eine ein Geschenk bekommt und der andere nicht. Weil es unser Leistungsstreben auch in Glaubensdingen komplett hinterfragt und unser Wertesystem auf den Kopf stellt. Glaube ist Freiheit! Nicht das Befolgen irgendwelcher Regeln macht unseren Glauben aus, sondern die Chance auf eine echte Beziehung, in der es Gottes größter Wunsch ist, dass du ein erfülltes Leben hast. Glaube ist Gemeinschaft! Auch wenn es beeindruckende Eremiten gibt, die in der Einsamkeit und Stille ihren Lebensweg mit Gott gefunden haben, so brauchen die meisten Menschen doch das Zusammensein mit anderen. Die gute Gemeinschaft mit anderen Christen kann uns Mut machen, stärken, Halt geben, Freude bereiten, Gewissheit schenken, froh machen, Zufriedenheit schenken. Wenn mein Glaube verschwunden zu sein scheint, können andere für mich mit glauben. Was für ein Geschenk! (Es gibt auch die schlechten Glaubensgemeinschaften, die das Gegenteil des gerade Genannten bewirken – die haben wir in diesem Heft allerdings außen vor gelassen). Kontakt mit Menschen, die nicht glauben, ist bereichernd! Ja, es gibt Menschen, die nicht an Gott glauben. Manche haben sich bewusst dagegen entschieden, manchen würden gerne, können aber nicht, für manche ist es einfach kein Thema. Und es ist toll, mit diesen Menschen im Gespräch zu bleiben. Nicht, um sie zu missionieren. Sondern um andere Perspektiven und fremde Sichtweisen zu entdecken. Um sich hinterfragen zu lassen. Um immer wieder neu über Dinge nachzudenken. Um den eigenen Standpunkt zu schärfen. Und ja, manchmal auch, damit jemand anderes zum Glauben findet. Aber da Glaube ein Geschenk ist, ist auch letzteres ein Geschenk und damit keine gute Grundlage für einen Austausch. Es ist also mal wieder ein buntes und volles Heft geworden. Ich wünsche dir, dass es dich ermutigt und herausfordert, gerade auch in der Passionszeit. Gesegnete Ostertage! Deine

P. S. Das nächste CVJM MAGAZIN erscheint Mitte Juni.

3


kurz notiert

EMPFOHLEN

Nachhaltig im CVJM

LIES MICH

Wenn Kreatives auf Charity trifft, dann entstehen wunderbare, nützliche und helfende Dinge von share-it-y design. X share-it-y steht für miteinander teilen X share-it-y steht für aus alt mach neu X share-it-y unterstützt den CVJM-weltweit X share-it-y hat kreative (Geschenk)Ideen X dabei trifft Hobby auf Charity und Charity auf design X share-it-y design eben www.share-it-y-design.de

Revidierte Einheitsübersetzung

HÖRBUCH

Am 9. Dezember 2016 erschien nach mehr als zehn Jahren Arbeit eine überarbeitete Bibelausgabe mit dem Text der neuen Einheitsübersetzung. Unter Berücksichtigung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, einer engeren Orientierung am Grundtext und der zeitgemäßen Sprache arbeiteten Theologen, Bibel- und Sprachwissenschaftler sowie weitere Fachleute an der Revision.

Luther: Das Geheimnis des Glaubens Martin Luther: Ein ernsthaft Suchender. Ein ernsthaft Glaubender. Wie hat er gedacht, wie gelebt? Woher kam die innere Verzweiflung an der Obrigkeit und an den kirchlichen Praktiken seiner Zeit? Wo fand er Frieden? Die besondere Mischung aus Dokumentation und Hörspiel begibt sich in das historische Umfeld des Reformators. Der Autor stützt sich dabei auf Zitate, auf geschichtliche Fakten – aber auch auf die bahnbrechenden Erkenntnisse, die der ehemalige Mönch aus seiner Annäherung an das pure Evangelium erlangte. Hörbuch von Hanno Herzler Gerth Verlag EAN/ISBN: 9783957341792 Laufzeit: 78 Minuten Preis: € 9,99 Als MP3-Album € 8,99 Auch im CVJM-Shop erhältlich: www.cvjm-shop.de

4


ANMELDEN

Mitarbeit beim Kirchentag Als missionarische Jugendbewegung wollen wir als CVJM mithelfen, dass der Glaube an Jesus Christus durch vielfältige, einladende und erfrischende Aktionen in den Tagen des Kirchentags zum Gesprächsthema in Berlin wird. Damit das gelingt, brauchen wir dich und deinen CVJM. Du kannst am Messestand mitarbeiten oder im missionarischen Team des CVJM Berlin dabei sein. Kosten: 118 € Mehrbettzimmer, 85 € Matratzenlager Anmeldung und weitere Informationen: www.cvjm.de/kirchentag2017

Der CVJM Thüringen veranstaltet auch in diesem Frühjahr einen Männercursillio. »Cursillo« ist Spanisch und meint: Kleiner Kurs über das Christsein. Es geht nicht nur um Glaubens-Wissen, es geht vor allem um Glaubens-Erfahrung. Ein Angebot für Männer, das Mut macht, den herausfordernden Weg des Evangeliums zu gehen. Das Seminar gibt Raum für Zweifel und Fragen, wie auch für Gespräche in kleinen Gruppen. Es macht christliche Spiritualität erlebbar: In der Stille, an einem besonderen Ort, mit anderen Männern, mit einem Bibeltext unterwegs sein. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt: Christliche Spiritualität lässt sich ganz vertraut erleben, wenn Männer unter sich sind. Ein gutes Angebot für Männer jeden Alters. Letzte freie Plätze unter:

Neuer Leiter im CVJM-Ostwerk

PERSON

MÄNNERCURSILLIO

Ein Kurs über das Christsein

Der Hauptausschuss hat Andree Strötker (39), der bisher als Kreisverbandssekretär im CVJM-Kreisverband Bünde tätig war, Anfang November einstimmig zum neuen Leiter des CVJM-Ostwerks berufen. Andree Strötker nimmt im Mai 2017 seinen Dienst in Berlin und Brandenburg auf.

www.cvjm-reisen.de/ website/reise?id=1230 12. - 14.05.2017 im Rüstzeitheim Braunsdorf

5


Glaube

Der entscheidende Sch Du liebst mich, also bin ich FREI! Wenn ich nicht mehr unter dem Gesetz bin, sondern unter der Gnade, kann ich endlich tun und lassen –– was Christus will!

6

Wie ist es möglich, Herr, dass ich seit Jahren versucht habe, unabhängig von dir für dich zu leben, anstatt zu verstehen, dass du selbst durch mich leben willst? Wie konnte ich dich immer wieder um Kraft bitten, wenn du selbst als meine Stärke bei mir bist, wie um Liebe, wenn du selbst als die Liebe in mir wohnst? Wie oft habe ich dir in dieser Zeit Versprechen gegeben, die ich dann doch nicht eingelöst habe. Unzählige Male habe ich mir vorgenommen, mich endgültig zu ändern, endlich ganz neu und ganz anders anzufangen – solange, bis ich selbst nicht mehr daran glauben konnte. Immer wieder versuchte ich bei geeigneten Anlässen »aufzutanken«, um in meinem Alltag mit dem nötigen Schwung bestehen zu können – aber meine Vorräte gingen

mir oft schon aus, bevor ich wieder richtig zu Hause war. Ich merkte wohl, dass sich der Glaube nicht speichern und das Leben nicht konservieren lässt. Jedoch zog ich daraus die falschen Schlüsse. Ich verzweifelte abwechselnd an dir, an meinem Glauben und mir selbst – aber zweifelte zu wenig an der Art, wie ich meinen Glauben lebte. Ich kam nicht auf den Gedanken, dass ich vielleicht mit dem richtigen Glauben an den wahren Gott glaubte – aber eben auf falsche Weise. Ich dachte, du wärst mir mit deinem Kreuz und deiner Auferstehung viele entscheidende Schritte entgegengekommen – bis auf den einen, den ich allein und ohne dich zu gehen hätte. Ich fühlte mich verpflichtet, auch etwas von mir aus für dich zu tun, nachdem


GLAUBE UND ERFAHRUNG du schon so viel für mich getan hattest. Aber je mehr ich mich anstrengte, desto verkrampfter und verzweifelter wurde ich. Zwar bat ich dich stets um deine Unterstützung, aber letztlich suchte ich das Entscheidende doch bei mir. Jetzt erkenne ich, dass gerade das mein Fehler war, dass ich von mir etwas erwartete, was du gar nicht von mir gefordert hattest, dass ich etwas erkämpfen wollte, was ich in dir schon längst hatte. Du bist mir nicht nur neun – oder auch neunundneunzig – Schritte entgegengekommen, so dass jetzt alles an meinem einen eigenen Schritt läge, sondern du bist alle – zehn oder hundert – Schritte auf mich zugekommen, damit ich nun jeden Schritt, den ich zu gehen habe, mit dir und durch dich gehen kann. So will ich dir von nun an nichts mehr versprechen – aber möglichst alles erlauben. Ich möchte dich nicht mehr nur für meine Geschichte beanspruchen, sondern mich für deine Geschichte mit dieser Welt und mit mir öffnen. Ich werde dich weniger um Dinge bitten, aber dir für viel mehr danken; danken dafür, dass es keine Situation geben wird, in der du nicht bei mir sein wirst, danken dafür, dass du selbst mit deiner Gnade und Treue mir alles das bist, was ich brauche, um nach deinem Willen zu leben. Jetzt bin ich mein Leben nicht mehr leid, sondern auf dein Leben gespannt. Ich brauche nicht mehr an mir zu verzweifeln, sondern kann auf dich hoffen. Ich habe erkannt, dass nicht ich den Glauben trage, sondern der Glaube mich trägt. Alle deine Worte werden für mich plötzlich zu Verheißungen, weil ja auch deine Aufforderungen von dem sprechen, was du selbst durch mich tun willst. Ich bin befreit davon, ständig meinen eigenen geistlichen Puls zu fühlen, weil ich weiß, dass dein Herz wirklich für uns Menschen – und damit auch für mich – schlägt. Nicht dass sich bei mir selbst etwas Entscheidendes geändert hätte und ich plötzlich stark wäre, wo ich vorher schwach war. Nein, neu

ritt

Der Glaube macht Erfahrungen, aber er gründet nicht auf Erfahrungen. Der Glaube bezieht auch unsere Gefühlswelt mit ein, aber er basiert nicht auf Gefühlen. Unser Glaube will gelebt werden, aber er lebt nicht vom Erleben –– er hat nicht, was er sieht, im Blick. Grundlage unseres Glaubens ist der Zuspruch Gottes. Verlassen können wir uns ausschließlich auf sein Wort –– dass er unbedingt zu uns steht und dass er das vollenden will, was er in uns begonnen hat.

Du liebst mich – also bin ich Gedanken – Gebete – Meditationen 160 S., 9,95 € Zu den Themen: Liebe und Persönlichkeitsentfaltung

So gilt es, an Gottes Zusage festzuhalten, auch da, wo sie gegen alle Erfahrung steht, und sich an seine Verheißung zu klammern, auch wenn unsere Gefühle das Gegenteil behaupten. Es ist unsere Unerfahrenheit, die uns dazu verleitet, die eigene Erfahrung überzubewerten. Ein erfahrener Glaube weiß, dass er sich von Erfahrungen nicht abhängig machen darf.

ist nur, dass ich anfange zu verstehen, was ich in dir gefunden habe. Ich brauche weder etwas Neues noch etwas anderes, als ich schon lange habe; aber das brauche ich – nämlich dich. Und dies ist auch das Befreiende und Beglückende an meiner neuen Erkenntnis, dass es in meinem Glauben auf dich ankommt und um dich geht. Wie ich mich kenne, werde ich das immer wieder vergessen – aber du vergisst es nicht. Und wie ich dich kenne, wirst du mir in deiner unendlichen Geduld dann wieder die Augen öffnen und mich zu dir zurückholen, und dafür danke ich dir von ganzem Herzen.

Hans Joachim Eckstein Professor für Neues Testament an der Universität Tübingen

Eines aber wird mir noch lange unfassbar bleiben: Wie ist es möglich, Herr, dass du immer noch und trotz allem an mir festhältst?

7


Glaube

Vertrauen wagen Jesus in dein Leben einladen Was ich an Jesus besonders mag, ist, dass er ein Gentleman ist.

»Jesus gibt dir die Zeit, die du brauchst.«

Er hat großes Interesse an dir, er liebt dich und möchte gerne mit dir in Kontakt sein. Aber er setzt dich nicht unter Druck. Seine Liebe gibt dir Freiheit und fragt ehrlich: Möchtest du eine Beziehung zu mir? Willst du mir vertrauen? Vertrauen entwickelt sich – manchmal sehr schnell, manchmal eher langsam. Jesus gibt dir die Zeit, die du brauchst.

8

Oder du machst dieses Gebet zu deinem Gebet: Herr Jesus Christus, ich habe heute dein Wort gehört und ahne, was du für mich getan hast. Ich danke dir, dass du mich liebst.

Und trotzdem braucht jede Beziehung einen Vertrauensvorschuss. Meinen Freunden vertraue ich, auch wenn ich nicht schon 100 % alles durchgecheckt habe und alles über sie weiß.

Ich danke dir, dass du für meine Schuld am Kreuz gestorben bist.

Das ist wie im Schwimmbad: Ich kann ewig lange am Rand des Beckens stehen und darüber philosophieren, ob das Wasser trägt oder nicht; ich kann den Leuten beim Schwimmen zuschauen. Aber wirklich erleben, wie das ist mit dem Wasser, werde ich erst, wenn ich allen Mut zusammennehme und hineinspringe.

Ich vertraue dir und gebe dir mein Leben jetzt ganz.

So ähnlich ist das beim Glauben auch: Wenn du erleben willst, wie es ist, eine Beziehung zu Jesus zu haben, musst du es irgendwann wagen, ihm zu vertrauen.

Julia Garschagen theologische Referentin beim Zacharias-Institut für Wissenschaft, Kultur und Glaube, Mitglied im JESUSHOUSELeitungsteam

leben, formulieren. Vielleicht hilft es, dich an den einfachen Worten Danke, Entschuldigung, Bitte entlang zu hangeln.

Ich finde es richtig, die Entscheidung, ob man mit Jesus leben will, gut zu durchdenken. Weil es eine gewichtige Entscheidung ist, die vieles verändert: Es kostet das Leben, weil Jesus Herr deines Lebens wird. Vielleicht bedeutet das, dass er dir nahe legt, manches zu ändern oder aufzugeben, weil es dir nicht wirklich gut tut. Jesus folgen kostet das Leben, aber es bringt auch Leben. Wirkliches Leben. Vielleicht bist du heute so weit, diesen Vertrauensschritt zu gehen. Dann kannst du das Jesus einfach sagen. Du kannst in deinen eigenen Worten deinen Wunsch, mit ihm zu

Du hast mir vergeben.

Ich danke dir, dass du mit mir gehst und freue mich, dass ich nun zu dir gehöre. Wenn du Jesus in dein Leben einlädst, kannst du sicher sein, dass er die Einladung annimmt. Auch wenn du dich nicht sofort ganz anders fühlst: Du bist ein neuer Mensch! Jesus vergibt dir und ab heute bist du Teil von Gottes Familie! Es gibt für dich eine riesige Freudenfeier im Himmel – das sagt die Bibel. Erzähle doch auch jemandem, den du kennst und der Christ ist, von deiner Entscheidung. Glaube ist persönliche Beziehung zu Jesus, aber er führt uns immer in Gemeinschaft. Leute, die schon länger mit Jesus unterwegs sind, können sich mit dir gemeinsam auf den Weg machen, dir Tipps geben, wie du die Beziehung pflegst und zum Beispiel mit dir Bibel lesen oder dich in eine Gemeinde mitnehmen.

Jesus! beim V iel FreudeAbenteuer Leben mit


Y-Bot Kolumne • Y-Bot Kolumne • Y-Bot Kolue Sola fide – allein der Glaube. Negativ. Auf meiner bisherigen Refo.Tour habe ich was anderes erlebt. Seit dem vergangenen Reformationstag bin ich unterwegs. Durch ganz Deutschland. 14 Ortsvereine in sieben Bundesländern habe ich bis Anfang März besucht. Ich habe viel Glaube gesehen, ja. Aber auch viele Werke. Beeindruckende Werke. Ehrenamtliche, die sich mit ganzer Kraft einbringen, im Einsatz für Schwache, im Liebe üben, im Beziehungen knüpfen, im Perspektive geben, im einfach da sein. Geht das alles nicht genauso gut ohne Glaube? Was treibt all diese Menschen an, die ich getroffen habe, die mich beeindruckt haben? Ja, all das geht auch ohne Glaube. Aber, wenn ich länger nachrechne, dann ist da noch was: Ich habe durch diese Menschen ein bisschen besser verstanden. Verstanden, wie Gott sein muss. Ich vermute, so geht es vielen anderen Menschen, die ihn nicht kennen, auch. Sie sehen den Glauben hinter den Taten. Und dadurch auch ein kleines aber feines Abbild davon, wie Gott ist. Das geht allein durch den Glauben.

Der Y.Bot reist im Rahmen der Refo.Tour zur Zeit durch CVJMOrtsvereine in ganz Deutschland. Er sinniert nur noch in dieser Ausgabe über eins der vier »sola«. Verfolgt seinen Weg durch Deutschland auf:

Facebook: www.facebook.com/ybotcvjm/ Instagram: www.instagram.com/y.bot/

Anzeigen

Zur Konfirmation ... MEINE BERUFUNG:

Kinder- und Jugendarbeit

Geschenkbände, Karten uvm.

CVJM-Shop, Bundeshöhe 6, 42285 Wuppertal (02 02) 57 42 32, info@cvjm-shop.de, www.cvjm-shop.de BACHELOR:

AUSBILDUNG:

Religions- und Gemeindepädagogik/ Soziale Arbeit integrativ (B. A.)

Jugendreferent/-in und Erzieher/-in

www.cvjm-hochschule.de

www.cvjm-kolleg.de

CVJM-Shop

9


Glaube

Warum ich nicht glaube

Tobias Faix: Hallo Thomas, danke, dass du für das Interview bereit bist. Was sind Dinge, die für dich im Leben wichtig sind? Thomas: Ich nenne mal nur zwei Dinge, die für mich in letzter Zeit besonders bedeutsam sind: Ich befasse mich gerade viel mit Tierethik und versuche gänzlich ohne tierische Produkte auszukommen. Mir ist hierbei wichtig, dass Tiere in ihrer Empfindungsfähigkeit ernstgenommen und nicht als moralisch nachrangig behandelt werden. Ich finde außerdem das Zusammenleben mit anderen Menschen wichtig, das voneinander Lernen und das Ausprobieren von alternativen Wohn-, Lebens- und Beziehungskonzepten. Seit einem Jahr wohne ich mit elf Erwachsenen und mehreren Kindern in einem ehemaligen Gasthof auf dem Land. Ok, danke. Was glaubst du? Und wie lebst du das? Ich bin agnostischer Atheist und führe mein Leben so, als gäbe es keinen Gott, auch wenn ich mir diesbezüglich nicht ganz sicher bin und sein kann. Mein Atheismus äußert sich vor allem darin, dass ich bestimmte Dinge nicht tue, die religiöse Menschen tun würden. Relevanter in lebenspraktischer Sicht ist für mich aber eine Idee, die hinter meinem Atheismus steht: Intellektuelle Redlichkeit. Was meinst du damit?

Ein Gespräch zwischen Thomas und Tobias über Glauben, Unglauben und intellektuelle Redlichkeit.

Ein intellektuell redlicher Mensch vertritt eine Überzeugung nur dann, wenn er oder sie gute Gründe dafür hat. Zentral für mich ist hierbei die Bereitschaft und Fähigkeit, schlechtbegründete Überzeugungen auch dann zurückzuweisen, wenn man von ihnen emotional profitiert. Es geht also um eine Form des inneren Verzichts und der Selbstkontrolle. Redlichkeit setzt voraus, dass man reflektiert, woher die eigenen Überzeugungen kommen und welche Rolle die eigenen Ängste und Wünsche hierbei spielen. Was hat das mit Atheismus zu tun? Wenn ich an Gott glauben würde, dann nicht etwa weil für die Existenz Gottes gute Gründe sprechen, sondern vor allem deshalb, weil mir die Vorstellung, dass es da ein allmächtiges Wesens gibt, an das ich mich in meiner Bedürftigkeit wenden kann, in gewisser Hinsicht emotional entgegenkommt.

10


»Ich bin agnostischer Atheist.« Teilst du deinen Glauben mit anderen Menschen? Diskutierst du mit ihnen? Über Atheismus deutlich weniger als über intellektuelle Redlichkeit. Mir macht es aber auf jeden Fall Spaß, über Religion zu diskutieren und meine atheistische Position zu verteidigen. Was gibt dir Sinn im Leben? Streng genommen nichts. Meine Welt ist frei von einem übergeordneten Sinn. Das klingt vielleicht deprimierend, ich empfinde das aber als entspannende Perspektive. Es gibt keinen Maßstab, nichts Besonderes zu tun, kein höheres Wesen, das ein Ziel in die Welt hineingelegt hat. Ich kann mir selbst Ziele suchen und bin darin, solange ich nicht die Interessen anderer verletze, frei. Gibt es sowas wie »atheistische spirituelle Momente«? Ich fühle mich eigentlich nie in Kontakt mit einer höheren Macht, hatte aber zum Beispiel schon außerkörperliche Erfahrungen und Erfahrungen des Einseins mit der Natur. Allerdings deute ich derartige Erfahrungen gänzlich unspirituell. Vermisst du was in deinem »Glauben«? Aus einer religiösen Perspektive heraus können bestimmte Erfahrungen und Bestandteile der menschlichen Existenz emotional sicher besser abgefangen werden, zum Beispiel Sterblichkeit und Krankheit. Das vermisse ich aber nicht wirklich. Eine Welt ohne göttlichen Beistand, jenseitiger Fortexistenz, Sünde und Vergebung etc. mag zwar in mancher Hinsicht emotional herausfordernder sein, ist für mich aber gleichzeitig interessanter, intellektuell verdaulicher und – so meine Hoffnung – auch friedvoller und offener als eine religiös aufgeladene Welt.

zwar ab und zu in der Kirche, empfand dies in der Regel aber als lästige soziale Pflicht und Kirche beziehungsweise den christlichen Glauben allgemein als düster und uninteressant. Ich hatte also kaum Anreize, mich näher mit dem Christentum zu befassen. Welche Berührungspunkte hast du mit dem christlichen Glauben? Ich finde Glaube als Erkenntnisgegenstand interessant. Mich beschäftigt schon lange die Frage: »Warum glauben andere, ich aber nicht?« Warum macht der christliche Glaube für dich keinen Sinn? Ich würde nicht prinzipiell ausschließen, dass es sinnvolle und intellektuell redliche Varianten des christlichen Glaubens gibt. Es ist für mich letztlich auch zweitrangig, was jemand glaubt, solange dieser Glaube nicht gleich dazu führt, dass sie oder er Homosexuelle therapieren will, die Ausbeutung von Tieren aufgrund ihrer Position in der göttlichen Schöpfungsordnung für okay hält oder andere Überzeugungen vertritt, die aus meiner Perspektive schädlich sind. Das ist aber leider oftmals der Fall. Fühlst du dich als Atheist von den Christen um dich herum ernst genommen (und verstanden)? Ich habe außer an meiner Arbeitsstelle eigentlich nur wenig soziale Berührungspunkte mit Christen. Das Verhältnis zu den wenigen Christen in meinem näheren Bekanntenkreis ist aber entspannt und wir können ohne Probleme Witze über die jeweilige Position des anderen machen. Vielen Dank für das Gespräch.

Thomas ist Soziologe und wohnt in Hessen (Thomas ist nicht sein richtiger Name, da er lieber anonym bleiben möchte)

Welche Rolle spielt deine Kindheit (Sozialisation) für das, was du jetzt glaubst? Glaube spielte sowohl in meinem Elternhaus als auch bei beiden Großeltern nur eine untergeordnete Rolle. Ich bin in Ostdeutschland aufgewachsen und meine Mutter hat erst nach meinem Auszug zum Glauben gefunden. Mein Opa mütterlicherseits war sogar dezidierter Atheist. Mit meinen Eltern war ich

Tobias Faix, arbeitet als Professor an der CVJM-Hochschule

11


Glaube

Der Eine und die Vier Gemeinsam füreinander glauben

Faszination, Initiative, Gemeinschaft, Kreativität, Optimismus und Leidenschaft. Kaum eine biblische Geschichte beschreibt eindrücklicher, wie besonders CVJM-Arbeit ist, als die »Heilung eines Gelähmten«. Eine Geschichte, in der anderen aufs Dach gestiegen wird, der Staub rieselt und man selbst verwundert zur Decke schaut, weil die Bilder, die in den Kopf gemalt werden, noch besser sind als Kino. Eine Geschichte, in der die Vier für den Einen glauben. Das Original zu lesen lohnt sich (Markus 2,1-12). Da wir die Namen der Beteiligten nicht kennen, können wir noch leichter in ihre Rollen eintauchen. Gemeinsam kommen sie zu einem Haus, in dem Jesus predigt. Mal wieder – so stelle ich mir das vor – sind sie mit dem Einen losgezogen, haben ihn in ein Tragetuch gelegt und angepackt, um seine Situation zu verändern.

»Gott geht es um den Einzelnen.«

12

Doch Initiative und Mut erfahren einen herben Dämpfer. »No entry« – kein Zutritt. Die Vielen stehen im Weg.

Im Weg stehen Ein Hindernis sein und anderen so den Zugang zu Jesus beziehungsweise zum christlichen Glauben zu erschweren. Wie oft das wohl schon passiert sein mag, manchmal unabsichtlich, manchmal aus (frommer) Rechthaberei. Zuweilen sind die »Im-WegSteher« gar nicht so viele, aber dann vielleicht besonders laut, hartnäckig, widerstandsfähig, wenig einsichtig oder zu sehr mit sich selbst

beschäftigt. Leider ist das hin und wieder auch die Realität in unseren CVJM und in vielen christlichen Gemeinden. Leider. Gott sein Dank ist die Geschichte hier nicht aus. Und zum Glück reagieren die Vier anders, als ich es vermutlich getan hätte. Sie haben Mut, sie glauben stellvertretend für den Einen. Sie lassen sich nicht entmutigen.

Gemeinsam handeln CVJMer wie man sie sich nur wünschen kann. Sie setzen sich für einen anderen ein, sind sich nicht zu schade, seine Matte zu tragen. Gemeinschaft ist ein herausragendes Potenzial der CVJM-Arbeit: Miteinander hoffen, füreinander glauben, voneinander profitieren. So wird möglich, was alleine nie denkbar wäre. Von dieser Gemeinschaft profitiert nicht nur der Eine, sondern die Vier selber und sogar die Vielen. Was könnten wir alle Geschichten erzählen, wie wir oft von unserem Einsatz für andere selbst mit am meisten profitiert haben. Macht das mal wieder und ermutigt euch so gegenseitig.

Verantwortung übernehmen An den Vieren wird noch ein anderes Potenzial erkennbar: Sie übernehmen Verantwortung. Dies setzt einen kreativen Prozess in Gang mit dem Ziel, bis zu Jesus vorzudringen. Ein Fest


Menschen – junge wie alte –, die wir Jesus vor die Füße legen. Gott geht es um den Einzelnen.

»Meine« Vier, die für mich glaubten Ich denke an diejenigen, die für mich damals das Dach abdeckten. Den Mut, den sie hatten, die Geduld mit mir und die Leidenschaft für ihren Glauben, ihr Gottvertrauen. Sie haben stellvertretend für mich geglaubt. Was, wenn es sie damals nicht gegeben hätte? Sie sind meine Glaubenshelden. Was mögen das heute für Dächer sein, die es abzudecken gilt: Schlechte Erfahrungen, die Menschen mit uns machen, die Einschätzung, dass der Glaube an Jesus Christus keine Lebensrelevanz hat oder die Enttäuschung, dass Gott nicht wie erhofft gehandelt hat? Hier müssen wir neu Hörende werden.

für alle Erlebnispädagogen: Wie könnt ihr ins Haus gelangen, wenn alle gewöhnlichen Zugänge verstopft sind? Einer muss auf die verrückte Idee gekommen sein, das (Flach)dach des Hauses abzudecken. Gemeinschaftlich ausgeheckt und umgesetzt. Herrlich. Die Vier hatten sicher keine Schlagbohrmaschine im Gepäck. Es gelingt ihnen, mit dem Wenigen, das ihnen zur Verfügung steht, das Unvorhersehbare zu tun. Man erahnt, dass sie mindestens ins Schwitzen gekommen sind. Vielleicht hatten sie am nächsten Tag auch Muskelkater oder kleine Hautabschürfungen. Manchmal ist CVJMArbeit eben tatsächlich »Arbeit«. Und die lebt auch von »verrückten Typen«, die derartige Ideen entwickeln. Für die Vielen hatte sich die Veranstaltung nicht so entwickelt, wie sie erwartet hatten. Die hätten den Fünf gerne die rote Karte gezeigt. Kurz muss ich zucken. Wie wäre das bei uns?

Einer? Und der Eine? Wir wissen nicht, wie es ihm geht, als er vor Jesu Füßen liegt und die Blicke der Vielen spürt. Er weiß, dass er der Grund für Baumaßnahmen, eine unterbrochene Predigt und lange Gesichter ist. Aber er kann eben nicht weglaufen. Einer. Der ganze Aufwand wegen einer Person? Ja. Das ist CVJM-Arbeit. Es geht nicht zuerst um den Erhalt einer Organisation, des Ortsvereins oder einer Gruppe. Es geht um

Dass das Leben des Einen schließlich Veränderung erfährt, liegt nicht an uns. Es ist und bleibt letztlich Gottes Sache. Das empfinde ich oft als entlastend. Manchmal fordert Jesus damit auch ziemlich heraus. Den Vieren ging es damals vermutlich ähnlich, als Jesus eben nicht – wie sie es erwartet hatten – heilt, sondern (zunächst) Sünden vergibt.

Geh hin in Frieden Gott sei Dank wird er auch noch gesund. Und dann sagt Jesus zu ihm: »Geh!«. Ich würde gerne sagen: »Bleib, wir brauchen Dich.« In unserer CVJM-Arbeit ist dies immer wieder ein schmerzhafter Prozess: Wir investieren viel in junge Menschen und dann ziehen sie weiter. Jesus ermutigt, nicht zu klammern, sondern loszulassen und freizugeben. Gottes Reich ist eben noch größer als die CVJMBewegung.

»Und dann sagt Jesus zu ihm – GEH.«

Was bleibt Ich will gerne einer der Vier sein – immer wieder neu. Der Eine bin ich auch immer wieder und somit darauf angewiesen, dass mich andere tragen, für mich hoffen und glauben. Und leider gehört es wohl auch immer wieder zu mir, einer der Vielen zu sein. Danke sagen will ich »meinen« Vier, die mich damals auf die Matte legten und dem, der mich heil gemacht hat und dann zu mir sagte: »Zieh los!« Hansjörg Kopp Generalsekretär CVJM Deutschland

13


360°

Freiheit des Glaub Leben im Kloster

Am 8. September 2015 habe ich als katholische Ordensfrau öffentlich folgendes versprochen: »Im Namen des Dreifaltigen Gottes und zum Preise seiner Herrlichkeit. Ich, Schwester Kerstin-Marie Berretz, gelobe Gott und verspreche in Ihre Hände, Schwester Generalpriorin Maria Scholastika Jurt, gottgeweihte Keuschheit, Armut und Gehorsam bis zum Tode nach der Regel des heiligen Augustinus und den Konstitutionen der Schwestern der heiligen Katharina von Siena im Orden des heiligen Dominikus, deren Lebensform ich somit übernehme.«

Kein Entscheidungsspielraum

»Er [Gott] macht den Raum extrem weit für mich.«

Das klingt nicht gerade nach Freiheit. Denn nicht nur, dass ich auf den ersten Blick mit diesem Versprechen alle Eigenständigkeit aufgegeben habe, ich habe auch noch zugesagt, dass ich mich bis zum Tod daran halten werde. Da bleibt kein Entscheidungsspielraum mehr, da gibt es nichts zu deuten. In unserer Welt von heute, in der ich mich jeden Tag neu entscheiden kann – und oft auch muss –, mit wem ich gerne zusammen sein möchte, wo ich leben will und als was ich arbeiten möchte, klingt das fast wie ein Gefängnis und auf jeden Fall mal ziemlich antiquiert. Dabei sagen andere über mich, dass ich extrem freiheitsliebend sei und ich selber merke,

14

dass ich nicht gut in festen Strukturen und Hierarchen leben und arbeiten kann, weil mich das in den Wahnsinn treibt. Wie passt das also mit dem Versprechen, mit meinen Gelübden zusammen?

Unendliche Freiheit in Verbundenheit Ich denke, dass gerade das abgegebene Versprechen von Keuschheit – also ein Leben ohne Ehe, ohne Partner und ohne Sex zu führen –, Armut und Gehorsam mich unendlich frei machen. Denn in den Gelübden habe ich so etwas wie ein Fundament oder einen Anker. Ich weiß in meinem Leben, auf welchem Grund ich stehe. Oder anders gesagt: Durch mein Versprechen bin ich gehalten, so wie ein Astronaut durch die Sicherungsleine von der Raumstation gehalten wird. Die Leine ermöglicht es dem Astronauten jedoch, sich in einem gewissen Radius frei im Weltraum zu bewegen und dort die unvorstellbarsten Dinge zu tun. Genauso geht es mir. Bei allem, was ich tue und unternehme, weiß ich mich durch das Band der Gelübde gehalten und verbunden. Zum einen mit meiner Gemeinschaft, denn ich habe ja versprochen, nach ihren Regeln und Konstitutionen zu leben. Aber noch viel mehr weiß ich mich gehalten von und verbunden mit Gott. Denn ich habe mein Versprechen ja abgelegt in seinem Namen und zum Preise seiner Herrlichkeit. Damit ist Gott mein Ankerpunkt und der Punkt von dem ich ausgehe. Und er schenkt


bens mir eine extrem lange Leine, er macht den Raum extrem weit für mich.

Gelübde helfen bei der Fokussierung Dabei helfen mir die konkreten Gelübde, denn ich muss eben nicht jeden Tag alles in meinem Leben neu entscheiden. Während ich mir natürlich immer wieder neu überlegen kann, über welchen Anbieter ich mobil telefonieren möchte oder wohin ich in den Urlaub fahre, habe ich grundlegende Aspekte meines Lebens entschieden. Ich habe mich für den Rest meines Lebens entschieden, mich nicht an einen Menschen zu binden und keine eigene Familie beziehungsweise Kinder zu haben. Das entlastet mich in Situationen, in denen ich Menschen begegne, die ich großartig finde oder dann, wenn um mich herum Kinder auf die Welt kommen. Ich muss nicht mehr überlegen, ob das nicht doch auch etwas für mich wäre, weil ich mich bereits entschieden habe. Ich habe mich für ein Leben in Armut entschieden und brauche mich deswegen nicht nach den immer neuesten und tollsten Dingen zu strecken oder mir darüber Gedanken zu machen, ob meine Klamotten noch der Mode entsprechen. Klar bedeutet das manchmal auch schmerzhaften Verzicht, weil ich weiß, dass meine Freunde mehr Geld zur Verfügung haben als ich. Andererseits bedeutet diese Entscheidung auch, geborgen zu sein in einer Gemeinschaft, die bis zu meinem Tod Verantwortung für mich übernimmt, und das nicht

nur in materieller Hinsicht. Und gleichzeitig bedeutet meine Armut auch nicht Perspektivlosigkeit, sondern das Leben in meiner Ordensfamilie schenkt mir mehr Perspektiven, als ich mir jemals hätte vorstellen können.

»Gott [ist] mein Ankerpunkt.«

Mich zum Gehorsam zu entscheiden bedeutet, mit meiner Gemeinschaft, mit den Verantwortlichen und mit den Menschen um mich herum gut hinzuhören, auf das, was Gott mir jetzt und heute sagen möchte. Das Zweite Vatikanische Konzil der katholischen Kirche spricht davon, dass wir die Zeichen der Zeit im Licht des Evangeliums lesen und deuten müssen. Nichts anderes ist Gehorsam, der mich davor bewahrt, Entscheidungen manchmal vorschnell und unüberlegt zu treffen.

Zur Freiheit berufen In diesem Sinne macht mich das Leben im Kloster und unter den Gelübden frei. In erster Linie frei, um das Wort Gottes zu verkünden, um mit den Menschen unterwegs zu sein, um zu lieben und zu genießen. Mein Versprechen, meine Bindung helfen mir dabei, das voll und ganz auszukosten, ohne abzuheben. Ich erlebe so jeden Tag, wie sehr mich der Glaube befreit und dass Gott es wirklich ernst meint, wenn im Galaterbrief davon die Rede ist, dass wir zur Freiheit berufen sind. Sr. Kerstin-Marie Berretz OP Dominikanerin, katholische Theologin, Berufungscoach. www.suchen-finden-gehen.com

15


CVJM Deutschland

Von Umzugskartons, neuen Zielen und dem CVJM

Am 25. März 2017 wird Hansjörg Kopp um 18 Uhr in der Christuskirche in Kassel mit einem Gottesdienst offiziell in sein Amt eingeführt.

Der neue Generalsekretär Hansjörg Kopp stellt sich im Interview vor für mich war, dass es dort Verantwortliche gab, die mich offen aufnahmen, mich gewähren ließen, mir bald Verantwortung übertrugen und die klar und einladend ihren Glauben an Christus teilten.

Am 22. Oktober 2016 wurde Hansjörg Kopp im Rahmen der Mitgliederversammlung des CVJM Deutschland in Bonn zum neuen Generalsekretär berufen. Am 15. März 2017 wird er sein Amt in Kassel antreten. Hansjörg, du bist ein Kind des CVJM. Wie hat dich das geprägt? Ich bin in der Kinderund Jugendarbeit des CVJM in Heidenheim groß geworden. Besonders eindrücklich

Letztlich liegt hier die Wurzel für meine Berufsbiografie, in der Gott immer wieder Neues für mich bereithält. Es war immer gut, seinem Ruf zu folgen. Für dich und deine Familie geht es von Esslingen nach Kassel. Gibt es auch einen Umzugskarton, wo »Berufliches« draufsteht? Aber sicher. Mit dem Umzug habe ich die alten Examenssachen aussortiert – ohne dabei die Privat Theologie an den Nagel zu hängen. Was ich sonst mitbringe: theologische Leitungsverantwortung, Büro

Tagung für hauptamtlich Mitarbeitende 27. bis 30. November 2017

Wir laden hauptamtliche Mitarbeiter aus der christlichen Kinder- und Jugendarbeit ein in das altehrwürdige Schloss Mansfeld, in der Nähe der Lutherstadt Eisleben. 500 Jahre nach der Reformation, die damals gewaltige Veränderungen auslöste, wollen wir fragen: Welcher Wandel betrifft uns heute im persönlichen Leben? Wie können wir Wandel aktiv in unserem Berufsfeld (mit-)gestalten? Anmeldung: www.cvjm.de/HMA2017

16

Zusammenarbeit zwischen Menschen aller Generationen, Verkündigungserfahrungen in verschiedenen Formaten, Erkenntnisse aus der Milieuund Lebenswelt-Forschung, meine Tätigkeit als Systemischer Berater und Coach. Was ist dein Ziel für das erste Jahr? Drei Ziele für das erste Jahr will ich nennen. Erstens: Hineinfinden in die große CVJM-Bewegung in Deutschland. Dabei will ich vor allem Hörender und Lernender sein und auch in

die europa- und weltweite Dimension des CVJM eintauchen. Zweitens: Klarheit in die Frage nach den Schwerpunkten der Arbeit des CVJM Deutschland in den nächsten Jahren bekommen. Drittens: Als Familie gut in Kassel ankommen – es gilt die Nebenwirkungen des Umzugs gut unter die Füße zu bekommen. Aber mit der CVJM-Bewegung im Rücken wird das kein Problem. Die Fragen stellte Sebastian Vogt, CVJM Deutschland

Der CVJM Deutschland trauert um Klaus Martin Janßen * 28. Oktober 1950 in Oschersleben † 25. Januar 2017 in Kassel »Wenn wir mit Christus gestorben sind, dann werden wir auch mit ihm leben.« (2. Timotheus 2,11) Der CVJM Deutschland und seine Mitarbeiter trauern um den ehemaligen Kollegen Klaus Martin Janßen. Nach schwerer Krankheit erlag er im Alter von 66 Jahren seinem Krebsleiden. Wir befehlen ihn Gottes Barmherzigkeit an und vertrauen darauf, dass Klaus Martin jetzt zuhause angekommen ist. Nun kann er endlich schauen, was er geglaubt hat. Wir sind dankbar für alles, was wir mit Klaus Martin erleben durften. Er hat bleibende Spuren in unserem Leben und unserem Verband hinterlassen. Ein Blick auf Klaus Martins Leben beweist, dass es geprägt war vom CVJM: als Zivi im CVJM, dann in der Ausbildung an der CVJM-Sekretärschule, später als Landessekretär im CVJM-Landesverband Oldenburg und anschließend als Leitender Bundessekretär im CVJM-Nordbund. Zuletzt verantwortete er die Freiwilligendienste im CVJM Deutschland, die er über 13 Jahre aufgebaut und weiterentwickelt hat. In dieser Zeit war er fast ein Jahr lang kommissarischer Generalsekretär des CVJM Deutschland. Sein Humor, seine Hilfsbereitschaft und sein hoher persönlicher Einsatz haben ihn ausgezeichnet. Klaus Martin war uns in seinem Leben, seinem Arbeiten und seinem Glauben oft ein Vorbild.


Wittenberg entpuppt sich als Festival-Stadt TEN SING und der weltweite YMCA sind am Start Der Reformationssommer 2017 verspricht einmalig zu werden und der CVJM ist in vielfältiger Weise dabei: Neben der viermonatigen Präsenz im Rahmen der »Weltausstellung Reformation«, wo der CVJM Deutschland gemeinsam mit dem CVJM Wittenberg den Refo.Beach betreiben wird (refo.cvjm.de), finden im August zwei CVJM-Festivals statt. Es soll zusammen gelacht, gelebt und geteilt werden auf einem großen Festivalgelände am Rande Wittenbergs, das Platz für bis zu 1.500 Teilnehmer bietet.

Zunächst wartet vom 8. bis 13. August eine bunte TEN SING-Festivalwoche auf alle jungen Menschen, die Lust auf ganz viel Gesang, Tanz und Kreativität haben. Denn TEN SING feiert das 3. Deutsche TEN SING-Festival in der Lutherstadt Wittenberg als fulminanten Abschluss ihres Geburtstagsjahres zum 30. Jubiläum. Jugendliche von 13 bis 21 Jahren sind eingeladen bei Musik, Konzerten und Party den Reformationssommer zu erleben und dabei über sich hinauszuwachsen. Zudem stehen das Kennenler-

nen und der Austausch im Vordergrund, egal ob bei Workshops, Open Stage oder beim Entspannen in der FestivalLounge. Hier wird eine Woche TEN SING pur erlebt. Infos und Anmeldung: www.tensingland.de Danach wird es eine Woche lang richtig international. Vom 14. bis 20. August treffen Geflüchtete, internationale Partner der CVJM sowie Einheimische im Rahmen des International Reformation Camps unter dem Motto »Beyond limits – Grenzenlos«, aufeinander. Etwa 500 bis 700 junge Menschen werden zusammen eine bunte und aktiv bewegte Woche erleben. Eine Woche leben die jungen Erwachsenen

im Alter von 16 bis 27 Jahren miteinander, können voneinander lernen, miteinander feiern und entdecken, was Reformation heute für sie in den jeweiligen Herkunftsländern bedeutet. Ein besonderes Erlebnis wird der Tagesausflug in die Bundeshauptstadt Berlin sein. Internationalität erleben und sich über Themen wie Flucht, Migration, Integration, Interkulturalität und Interreligiösität austauschen – das erwartet die Teilnehmer auf dem International Reformation Camp! Infos und Anmeldung zum International Reformation Camp: www.cvjm-bayern. de/refo-camp Tamara Rosenbach und Johannes Nehlsen, CVJM Deutschalnd

Als Volunt ee auf dem R r zwei unvergesslic he efo.Beach in Wittenb Wochen und mitar erg erlebe beiten! n Jetzt bew erben unt er refo.cv jm.de

17


CVJM Deutschland

Glauben in verschiedenen Kulturen erleben

Wie ein internationaler Freiwilligendienst den Glauben verändert Im Jahr 2009 absolvierte Steffen Blauth einen internationalen Freiwilligendienst im YMCA Peru. Seit seinem Abschluss an der CVJMHochschule arbeitet er bei der Stiftung Himmelsfels in Spangenberg bei Kassel. Der Himmelsfels ist ein Ort internationaler Gastfreundschaft und will besonders jungen Menschen in Freizeiten und anderen Veranstaltungen dabei helfen, ihre Potenziale zu erkennen und zu Brückenbauern zwischen Nationen, Kulturen und Konfessionen zu werden. Wann und wo warst du im internationalen Freiwilligendienst im CVJM weltweit unterwegs? Ich war über die Arbeitsgemeinschaft der CVJM für ein Jahr als Freiwilliger in Lima im YMCA Peru. Dort war ich vor allem in der Jugendarbeit tätig. Durch ein breites Spektrum der Arbeit habe ich aber auch viele intensive Zeiten im Stadtzentrum mit Straßenkindern oder mit Familien am Rand der Stadt erlebt. Wie hat sich dein persönlicher Glaube an Gott in dieser Zeit verändert? Was ist dir besonders wichtig geworden? Ich bin von Haus aus sehr protestantisch aufgewachsen. In Peru bin ich dann auf eine mehrheitlich katholisch geprägte Gesellschaft gestoßen. Die intensiven Begegnungen mit den Menschen in Lima haben mir geholfen, mehr Nähe zu anderen Ausdrucksformen des Glaubens zuzulassen. Andererseits bedeutete das Verlassen von Deutschland auch einen Verlust der eigenen, gewohnten

18

geistlichen Strukturen. Das wurde in unserem Team gut aufgefangen, jedoch bekam ich so einen ersten wichtigen Impuls, eigene Formen der Nähe zu Gott zu suchen. Im Anschluss an deinen Freiwilligendienst hast du dich für ein Studium an der CVJM-Hochschule entschieden. Was hat das Studium mit deinem Glauben gemacht? Ich habe sehr schnell gemerkt, dass ein theologisches Studium keine Glaubensgemeinschaft ersetzt, sondern man eine eigene große Verantwortung trägt, Glaube als bereichernd zu erleben. Ich hatte das Glück, einen Hauskreis mit Menschen zu finden, die selbst im lateinamerikanischen Ausland waren. Wir konnten so viele Inhalte und Erfahrungen aus dem Studium und dem Auslandseinsatz reflektieren und teilweise auch die praktische Umsetzung ausprobieren. Diese Erfahrung hat mir sehr geholfen, Ausdrucksformen christlichen Glaubens zu verstehen und zu erleben, die mir eigentlich von Haus aus fremd sind. Seit dem Abschluss deines Studiums arbeitest du hauptamtlich in der Stiftung Himmelsfels in Spangenberg. Was ist der Himmelsfels und wie wird Glaube im Kontext deiner täglichen Arbeit erlebbar? Der Himmelsfels ist ein christlicher interkultureller Begegnungsort, zu dem jährlich tausende Jugendliche kommen, um Camps mitzuerleben. Außerdem versucht der Himmelsfels deutschlandweit als Brückenbauer zwischen christlichen Kon-

Steffen Blauth (re.) mit seinem nigerianischen Kollegen Monday, der seinen ersten Schnee erlebt

fessionen zu wirken. Er hat dabei ein besonderes Herz für die vielen tausend internationalen Gemeinden, die wöchentlich in unseren deutschen Städten Gottesdienste feiern.

Als Zeichen dieses Zieles feiern wir in unserer Gemeinschaft drei ökumenische Tageszeitenandachten, die jede eine Brücke zu einer anderen christlichen Spiritualität darstellt. So beten wir morgens hauptsächlich schweigend bei SAM (Stille am Morgen), reden mittags gemeinsam über die Bibel bei BAM (Bibel am Mittag) und freuen uns ausgelassen am Abend bei GafA (Gospel am frühen Abend). Vielen Dank für das Gespräch! Tabea Kölbel und Lydia Hertel, CVJM Deutschland

Neues Handwerkszeug für die Ki Weiterbildung Wildnis- und Erlebnispädagogik Die Weiterbildung Wildnis- und Erlebnispädagogik geht im Sommer 2017 bereits ins siebte Jahr und das Interesse daran ist ungebrochen. So konnten in mittlerweile zwölf Ausbildungskursen fast 300 Menschen für die erlebnispädagogische Arbeit qualifiziert werden. Seit 2015 ist die Weiterbildung vom Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik (BE) zertifiziert mit dem Qualitätssiegel »BeQ – Mit Sicherheit pädagogisch« sowie vom Kultusministerium Hessen als Fortbildungsveranstaltung akkreditiert. Man könnte viel über diese Weiterbildung berichten, am besten auf den Punkt bringen es jedoch die Teilnehmer: Stefan Westhauser, Programmleiter Wildnis- und Erlebnispädagogik, CVJM-Hochschule

Die nächste Weiterbildung Wildnis- und Erlebnispädagogik startet im Juli 2017 und endet im Juni 2018. Umfang: 5 Seminarblöcke mit 22 Seminartagen Wie: berufs- und studienbegleitend Kosten: ab 1.700 € Weitere Informationen: www.institut-ep.de


Ein neues Kapitel in der Bildungsgeschichte des CVJM Gründungsfeier der CVJM-Akademie Der deutsche CVJM kann auf eine fast 90-jährige Bildungsgeschichte bei der Ausbildung von hauptamtlichen Mitarbeitern zurückblicken. Im Jahr 1928 wurde in Kassel mit nur zwölf Schülern die CVJMSekretärschule gegründet. 1996 wurde die Ausbildungsstätte in CVJM-Kolleg umbenannt. Sie bietet die kirchlich und staatlich anerkannte Ausbildung zum Erzieher/ Jugendreferenten an. Im Jahr 2009 entstand dann zusätzlich die CVJM-Hochschule. Nun wird in der Bildungsgeschichte des CVJM ein neues Kapitel aufgeschlagen. Alle Kasseler Aus- und Weiterbildungsangebote werden fortan in der Akademie der

CVJM-Hochschule gebündelt. Darunter fallen auch das Fachschulprogramm des CVJM-Kollegs und die Weiterbildungsprogramme »Wildnis- und Erlebnispädagogik«, »Theologie berufsbegleitend« sowie der »Integrationscoach«. Außerdem die neuen Programme »Fresh X« und »FOLLOW ME«, die sich an junge Pioniere in Kirche, Mission und Gesellschaft bzw. an junge Menschen, die Leitungsaufgaben übernehmen wollen, wenden. Am Abend des 24. Januar wurde die Gründung der CVJM-Akademie als Institut für Aus- und Weiterbildung unter dem Dach der CVJMHochschule mit einem Fest-

i nder- und Jugendarbeit erfreut sich hoher Nachfrage

»Inhaltlich lag der Schwerpunkt im ersten Seminarblock darauf, Erlebnisse in der Natur zu reflektieren und pädagogisch nutzbar zu machen. Weitere Erfahrungen sammelten wir beim Bogenschießen, OutdoorKochen und Floßbauen. Eines meiner Highlights war das Thema Feuer. Wir bauten einen Steinofen, in dem ein Brot gebacken werden sollte (die Resultate waren gigantisch!), entzündeten ein Feuer mit nur drei Streichhölzern und erprobten verschiedene Techniken des Entzündens.« Jonathan Löchelt (33), Lehrer und ehrenamtlich in der Jugendarbeit tätig

akt gefeiert. Mit ihrer Gründung bietet der CVJM nun Studien-, Aus- und Weiterbildungsangebote aus einer Hand an. Menschen mit allen Bildungsabschlüssen, ob mit oder ohne Abitur, finden passgenaue Bildungsprodukte vom eintägigen Fachtag bis zum mehrjährigen Masterprogramm und können sich zurüsten lassen für ihren haupt- oder ehrenamtlichen Dienst in CVJM, Kirche und Gesellschaft.

Prof. Dr. Rüdiger Gebhardt, Rektor der CVJM-Hochschule, und Ursel Luh-Maier, Direktorin des CVJMKollegs, stoßen auf die Akademie an

Informationen zu den nächsten CampusInformationstagen: www.cvjm-hochschule.de Lydia Hertel, CVJM Deutschland

»Als Förster bin ich seit über 20 Jahren täglich in der Natur und in der Wildnis unterwegs, doch die Fähigkeit, diesen riesigen Erlebnisraum zur persönlichen Entfaltung und Weiterentwicklung von Menschen und Gruppen zu nutzen, fehlte mir noch. Nach der Weiterbildung zum Wildnis- und Erlebnispädagogen begleite ich ehrenamtlich Jugendgruppen bei Wildnisbiwak, Schluchtüberquerung, Seilaufbauten und vielem mehr. Das war die wichtigste Ausbildung, die ich je besucht habe!« Matthias Saecker (48), Förster und ehrenamtlich in der Jugendarbeit tätig

Studenten und zahlreiche Gäste kamen zur Gründungsfeier

»Die Weiterbildung hat mich an meine Grenzen gebracht, mir (neue) berufliche Wege aufgezeigt, mich technisch weitergebildet und mir immer wieder geholfen, ich selbst zu sein!« Corinna Straßheim (22), Studentin

19


Aus der Geschäftsstelle

Danke für deine treue Unterstützung! Das Reformationsjahr begegnet uns an jeder Ecke. Es ist gut, dass in unseren Kreisen die Vermarktung von LutherSocken und Luther-Bonbons der Beschäftigung mit den Inhalten gewichen ist. Die Aussage »Allein aus Glaube« ist auch im Hinblick auf die Finanzen des CVJM-Westbundes eine Herausforderung. Ich bin dankbar, dass wir auch in dieser Hinsicht unser Vertrauen immer wieder auf Gottes Großzügigkeit und seine Fürsorge setzen dürfen. Es bedarf noch einer Reihe Jahresabschlussbuchungen, um das Ergebnis 2016 abschließend feststellen zu können. Es ist jedoch zu erkennen, dass sich vieles positiv entwickelt hat und dass wir uns einem ausgeglichenen Ergebnis nähern. Dabei haben sich die Spenden wieder normal entwickelt, nachdem wir im vergangenen Jahr für einige besondere Zuwendungen in Form einer Großspende, einer Erbschaft und eines Häuserverkaufs dankbar sein konnten. Mein herzlicher Dank gilt den vielen treuen Spendern, die uns mit kleinen und großen Beträgen regelmäßig unterstützen und

20

helfen, einige Stellen durch Spenden zu finanzieren. Hervorheben möchte ich das Tagungshaus Elsenburg. Gerd Fastenrath und seinem Team ist es gelungen, bis auf wenige Tausend Euro die Abschreibungen zu erwirtschaften, nachdem im Jahr 2015 ein hohes Defizit aufgetreten war. Wenn Irmtraud und Gerd Fastenrath im Mai 2017 in den Ruhestand gehen, hinterlassen sie den Nachfolgern ein gutes Ergebnis. In der CVJM-Bildungsstätte Bundeshöhe konnte der Umsatz trotz Umbauarbeiten erneut gesteigert werden. Allerdings reichte es nicht ganz, um die außerordentliche Belegung durch die Erstaufnahme von Geflüchteten im Sommer 2015 auszugleichen. Die Umbauarbeiten, mit denen die letzten Zimmer mit Dusche/WC ausgestattet werden und zudem vier rollstuhlgerechte Zimmer entstehen, werden voraussichtlich bis Ostern abgeschlossen sein. Mit dem Schwebebahnbistro – die Schwebebahn wird im März geliefert – ist die CVJMBildungsstätte für die Zukunft gut aufgestellt.

Unsere Freizeiten und Seminare werden gut besucht, die Teilnahmezahlen und auch die finanziellen Ergebnisse habe sich wieder etwas verbessert. Im CVJM-Shop fehlen die guten Umsätze des Bläserheftes zum Bundesposaunenfest. Das Team arbeitet mit dem neuen Leiter Andreas Plug kontinuierlich an neuen Ideen. Auch in diesem Jahr kommen wieder neue CVJM-Artikel ins Sortiment – es lohnt also einen Blick auf www.cvjmshop.de zu werfen. Natürlich freue ich mich, wenn wir auch 2017 wieder mit Spenden unterstützt werden. Gleichzeitig möchte ich einige Gebetsanliegen nennen: Ein Kollege in der Geschäftsstelle ist längerfristig erkrankt, eine Kollegin hatte einen Unfall. Bitte betet für ihre Genesung.

Wir führen Gespräche mit Bewerber/innen für die Hausleitung auf der Elsenburg. Bitte begleitet die Begegnungen und die Auswahl im Gebet. Spätestens im kommenden Jahr brauchen wir eine neue Software in unserer Geschäftsstelle. Betet bitte für gutes Gelingen dieser arbeitsintensiven Einführung. Vielen Dank für alle Unterstützung! Mit herzlichen Grüßen, Gott befohlen

Dein Michael van den Borre, Geschäftsführer

Unterstütze uns über unser Spendenportal unter www.cvjm-westbund.de/spendenportal oder durch eine direkte Überweisung auf unser Konto IBAN: DE80 3506 0190 1010 2570 57 • BIC: GENODED1DKD Spenden: erreicht 2016

259.444,88 € Spenden: erreicht 2015

259.083,88 €


Personal-Nachrichten Am 25. Januar 2017 ist der ehemalige Bundessekretär Pfarrer i. R. Siegfried Lauer im Alter von 81 Jahren gestorben. Von 1964 bis 1977 war er im CVJM-Westbund tätig. Er hat in Butzbach gewohnt und wurde dort auch beigesetzt. Über der Traueranzeige stand der Vers aus dem Johannesevangelium: »Aus der Fülle Jesu haben wir alle genommen Gnade um Gnade.« (Joh. 1,16) Wir trauern mit den Angehörigen und sind getröstet durch die Auferstehungshoffnung. Der stellvertretende Präses des CVJM-Westbundes Martin Werth ist neuer Leiter des Johanneums. Nähere Informationen findest du auf der nächsten Seite.

Wir gratulieren! Vereinsjubiläum 2017

Einige CVJM haben uns im Vorfeld über ihr diesjähriges Vereinsjubiläum informiert: CVJM Haus Köttingen wird 120 Jahre. CVJM Denklingen (Reichshof) wird 125 Jahre. CVJM Hemer e.V. wird 115 Jahre. CVJM Allendorf e.V. wird 125 Jahre. CVJM Rödinghausen wird 125 Jahre.

Willst du mit eurem Vereinsjubiläum 2018 ins CVJM MAGAZIN? Dann schicke eine E-Mail an: vereinsjubilaeum@cvjm-magazin.de

Wir gratulieren euch herzlich und wünschen euch Gottes reichen Segen für die nächsten Jahre!

Anzeige

„Wenn ich an meine Bank denke, habe ich ein gutes Gefühl!“ Wie beurteilen Sie die Bank für Kirche und Diakonie im Vergleich zu anderen Banken? Diese und viele weitere Fragen haben wir unseren Kundinnen und Kunden gestellt. 98 Prozent der Befragten, die auch mit anderen Geldinstituten arbeiten, gaben an, dass die Bank für Kirche und Diakonie im Vergleich zu den anderen gut oder sehr gut ist. Das ist mehr als ein Gefühl.

Informieren Sie sich über die Bank für Kirche und Diakonie und unsere Angebote für Privatkunden unter: www.KD-BANK.de

Gemeinsam handeln – Gutes bewirken. AA_210x148_Image-Privatkunden_QR_b5.indd 1

23.05.2016 15:15:28

21


Aus der Geschäftsstelle

Herzlich willkommen, Matthias Willnat Bundessekretär für Fundraising und Kommunikation schon sein ganzes Leben im CVJM aktiv. Vor dem Wechsel zum CVJM-Westbund war Matthias Willnat für den Deutschen Volleyball-Verband und Global Aid Network tätig.

Für die verbesserte Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen seinen Unterstützern und dem CVJM-Westbund wurde Matthias Willnat als neuer Bundessekretär für Fundraising und Kommunikation berufen. Matthias Willnat ist 39 Jahre alt, kommt aus Halver und ist dort fast

Matthias, in der letzten Ausgabe konnten wir dich noch nicht ausführlich vorstellen, da du noch in Afrika im Projekteinsatz warst. Fast direkt danach hast du dann beim CVJMWestbund angefangen. War das eine schwierige Umstellung für dich? Darauf muss mich mit einem klaren »Jein« antworten! In Uganda war ich für meinem ehemaliges Projekt Spor Aid im Einsatz, das ich in den letzten fünf Jahren für Global Aid Network aufgebaut habe. Es war nicht einfach, beim Einsatz für die Kin-

der vor Ort zu wissen, dass es nun das letzte Mal sein wird. Auf der anderen Seite bin ich, seitdem ich denken kann, im CVJM aktiv. Somit habe ich mich auch auf die neue Aufgabe gefreut. Insgesamt war es eine Zeit, auf die ich mit einem weinenden und einem lache den Auge schaue. Seit dem 1. Dezember 2016 bist du nun beim CVJM-Westbund. Wie waren die ersten Wochen für dich? Sehr spannend. Ich hatte mit dem Westbund in der Vergangenheit natürlich schon Kontakt, aber als Hauptamtlicher kommen ja ganz neue Dinge und Einblicke auf einen zu. Somit waren die letzten Wochen geprägt von »Fragen, Hören, Verstehen«. Der CVJM-West-

Verbindung gestärkt

Dr. Martin Werth neuer Direktor im Johanneum Die Mitgliederversammlung der Evangelistenschule Johanneum in Wuppertal hat am 16. Januar 2017 den bisherigen Dozenten Dr. Martin Werth zum neuen Direktor berufen. Martin Werth ist Nachfolger von Pfarrer Burkhard Weber, der am 12. Dezember 2016 im Alter von 62 Jahren verstorben ist.

Jugendlicher prägende Erfahrungen im CVJM gemacht. An vielen Freizeiten des CVJM-Westbundes hat er teilgenommen und mitgearbeitet. Nach der Ausbildung im Johanneum war Martin Werth sieben Jahre CVJMSekretär im CVJM Essen. Seit 1997 unterrichtet er am Johanneum Theologie.

Martin Werth ist ein qualifizierter Theologe und erfahrener Pädagoge, der das Johanneum seit vielen Jahren kennt. Er hat als Kind und

Als stellvertretender Präses des CVJM-Westbundes setzt sich Martin Werth bis heute in hohem Maß für die Arbeit des CVJM ein.

22

Schon sehr lange gibt es eine enge Verbindung zwischen Johanneum und dem CVJMWestbund. Zurzeit unterstützen drei Bundessekretäre in den Bereichen Sport, Musik und Kirchengeschichte den Unterricht im Johanneum. Wir freuen uns sehr über die Berufung von Dr. Martin Werth zum Direktor und wünschen ihm viel Weisheit, Energie und den Segen unseres Gottes. Matthias Büchle Generalsekretär

bund ist mit seinem Aufgaben und Wirkungsbereich sehr breit aufgestellt, es wird dauern, dem gerecht zu werden. Das ändert aber nichts an meiner Vorfreude auf die anstehenden Aufgaben. Dein genauer Titel ist Bundessekretär für Fundraising und Kommunikation. Welche Aufgaben umfasst deine Arbeit? Die Aufgaben sind vielfältig. Es geht unter anderem um die Entwicklung von Beziehungen zwischen dem CVJM-Westbund und seinen Unterstützern. Dazu werde ich die generelle Kommunikation zu den Ortsvereinen, Kreisverbänden, Mitgliedern, Ehrenamtlichen, Spendern, Partnern oder öffentlichen Stellen unterstützen.


Aus den Häusern

Neue Atmosphäre in der

CVJM-Bildungsstätte Bundeshöhe Wir sind für Sie da!

Aktuelle Umbauarbeiten fast abgeschlossen Die CVJM-Bildungsstätte Bundeshöhe ist ein wichtiger Ort der Begegnung, der Ausund Weiterbildung für viele ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit. 2018 feiert sie ihr 60-jähriges Bestehen. Dies ist Anlass, die Bildungsstätte, die 1981 grundlegend umgebaut und erweitert wurde, nach 35 Jahren zu modernisieren. Ziel des Umbaus und der Neuerungen ist es, Raum zu schaffen für verschiedenen Gruppen und Anforderungen und dabei immer den Menschen im Blick zu haben. Egal ob alt oder jung, körperlich eingeschränkt oder sportlich sehr aktiv, ruhig oder quirlig, Schüler oder Manager. Wir heißen jeden willkommen und bieten gute Möglichkeiten zum Lernen, sowie Raum für Begegnungen und Austausch. Elegant und freundlich präsentiert sich die neue Cafébar im Foyer der CVJMBildungsstätte Bundeshöhe. Der Speisesaal wurde mit einem innenbegehbaren Buffetblock ausgestattet, komplett neu möbliert und hell und freundlich gestaltet. Das Café wurde vollständig entkernt und so flexibel eingerichtet, dass es als Ergänzung zum Speisesaal dienen kann, aber auch für kleine geschlossenen Gruppen bis 30 Personen geeignet ist. Mit einem Fernseher ausgestattet, der auch für Seminare zu Präsentationszwecken genutzt werden kann, ist das Café für inhaltliche Arbeit, aber auch für den gemütlichen Fußballabend gut gestaltet. Seit Dezember 2016 werden im aktuellen Bauabschnitt aus bisher 20 Zimmern mit Waschbecken 16 Zimmer

mit Dusche und WC. Dabei werden die sanitären Anlagen weitestgehend barrierefrei und in vier Zimmern auch rollstuhlgerecht gestaltet. So können auch inklusive Klas-

sen- und Schulungsgruppen oder Einzelgäste untergebracht werden. Durch diesen Umbau bieten wir dann 146 Betten in 62 Zimmern an und können vor allen Dingen die

in der Woche vermehrt gewünschten Einzelzimmer in größerer Anzahl anbieten. Am letzten Osterferienwochenende werden die Zimmer laut Bauzeitenplan vom 6. Februar 2017 fertig gestellt sein und feiern »Premiere« bei einem ausverkauften Bundeshöhenwochenende. Gerd Halfmann Leiter der CVJM-Bildungsstätte Bundeshöhe

Cafébar im Foyer

Neueste Information kurz vor Redaktionsschluss: Der Schwebebahnwaggon wird am Donnerstag, den 23. März 2017 geliefert – das wird ein spannender Tag. Danach heißt es umbauen, umbauen… – damit alles am 9. Juli 2017 zur Eröffnung fertig ist. Cafébereich vor dem Speisesaal

Alle CVJM sind herzlich eingeladen, diesen Tag mit uns zu begehen. Wir starten mit einem Open-Air Gottesdienst um 11.00 Uhr, dem schließt sich ein buntes Programm bis 16.00 Uhr an. Nähere Informationen zur Schwebebahn immer unter: www.schwebebahnbistro-bundeshoehe.de

Speisesaal

23


Ich bete für DICH

Freizeitgestaltung

JESUSHOUSE

Kombikurs

Gottesdienst

Worttransport

Aus den Regionen

Hausaufgabenbetreuung

Ausbildungsprojekt

»Ich glaube, hilf meinem Unglauben.« (Mk 9,24) Aus der Region Ruhrgebiet Was hat dieser Satz mit unseren CVJM zu tun? In der Region Ruhrgebiet erlebe ich, wie CVJM als Glaubenshelfer unterwegs sind. So werden zum Beispiel in Essen CVJM-Gottesdienste gefeiert, in Mülheim Bibelstunden angeboten, in Ratingen wird mit Banner eingeladen (unter anderem mit »Ich bete für

DICH«), in Halver JESUSHOUSE organisiert oder in Iserlohn Worttransport ausprobiert. Das und noch viel mehr läuft in unseren CVJM. Junge und älter gewordene Menschen teilen ihren Glauben an Jesus und werden in ihrem Glauben gestärkt. Mehr noch, Glaube wird schmackhaft gemacht und dazu eingeladen – ganz frei nach dem Motto: »Komm' und sieh' selbst!« (Joh 1,46)

Und was kann man in unseren CVJM sehen?

Ruhrgebiet 20.05.2017 Brunch for the First (für Vereins- und Kreisverbandsvorsitzende in den CVJM-KV Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne-Recklinghausen, Mülheim-Oberhausen, Ruhr-Mitte) Wuppertal 03. - 05.06.2017 30. Volleyball Open-Air Kierspe 23. - 25.06.2017 Sportlon, Wuppertal 25.06.2017 Kreismusikfest des CVJM-KV Niederberg, Ratingen 06.07.2017 Kreisvorständetreffen der Region Ruhrgebiet 04. - 06.05.2018 CVJM-Ruhrcamp Gelsenkirchen

24

Menschen mit einem missionarisch-evangelistischen und einem missionarisch-diakonischen Herzen. Glaube bleibt kein theoretischer Begriff. Glaube mündet im CVJM in der Hilfe zum Leben. So finde ich in Wuppertal Angebote der Hausaufgabenbetreuung, in Hagen

Rheinland/Saar 07.05.2017 Kreisfest im CVJM-KV Westerwald

Möglichkeiten der Freizeitgestaltung in der OT, in Selm ein Flüchtlingscafé oder in Essen ein Ausbildungsprojekt für benachteiligte oder bildungsferne Jugendliche. Auch hier ließe sich die Liste lange fortsetzen. Schön, dass es das alles in den CVJM gibt und dass diese gute Glaubens-Bewegung für und mit jungen Menschen auch in der Region Ruhrgebiet zu Hause ist. Diesen vielfältigen CVJM dürfen wir als Team Ruhrgebiet

Flüchtlingscafé

Komm' und sieh' selbst! Bibelstunden

begleiten und fördern, indem wir zum Beispiel Schulungen wie den Kombikurs oder »nimm's mit!«-Abende oder durchVereinsberatungen führen. Wenn ihr Bedarf habt, sagt uns Bescheid. Jörg Bolte Bundessekretär der Region Ruhrgebiet

OWL/Münsterland/Bentheim Hessen/Siegerland 25. - 31.03.2017 Arbeitseinsatz der Freundinnen und Freunde vom CVJM Camp Michelstadt, Michelstadt 08. - 16.04.2017 Grundkurse (A, B und C) für Südhessen, CVJM Feriendorf Herbstein 06. - 07.05.2017 Perspektivwochenende CVJM Camp Michelstadt, Michelstadt 12. - 14.05.2017 CVJM-Wochenende, CVJM-KV Biedenkopf

08. - 13.04.2017 Kombi-Kurs, Jugendbildungsstätte Tecklenburg 08.05.2017 Vorbereitung Bezirksjungschartage, Häger 16.05.2017 CVJM-Kreisvorsitzende OWL, Stift Quernheim 20.05.2017 CLUB CAMP Powertag, Stemwede-Wehdem 10. - 11.06.2017 38. Mädchen-JungscharTage, Häger

11.06.2017 CVJM-Hockey-Sommerturnier, Breidenbach

10. - 11.06.2017 CVJM-Westbundmeisterschaft und CVJM-Westbundpokal im Kleinfeldfußball, Hille

10.06.2017 Jungschar-Mitarbeiter-Tag

15. - 18.06.2017 C3 CVJM-Club-Camp, Linden

15. - 18.06.2017 CVJM CLUB CAMP OWL, Stemwede-Wehdem

24.06.2017 Verabschiedung von Irmtraud und Gerd Fastenrath

30.06. - 02.07.2017 CVJM-Aktiv-Camp, Michelstadt

24. - 25.06.2017 58. Jungen-Jungschar-Tage, Häger

09.06.2017 CVJM-Schiffstour mit Pfr. Dr. Rüdiger Gebhardt


Beispielsweise

LITERATURTIPPS:

Da kommt etwas in Bewegung Pilgern mit Kindern und Jugendlichen Mit Kindern und Jugendlichen pilgern, das heißt freiwillig und zu Fuß ein Ziel im Auge und los – geht denn das? Ja, es geht! Im wahrsten Sinne des Wortes.

Der frohen Botschaft auf der Spur Meine erste Pilgeraktion war eine einwöchige Kinderfreizeit in den Osterferien. Als ich das erzählte, erntete ich durchaus zweifelnde Blicke. Klar, eine Woche in der Natur unterwegs. Laufend wohlgemerkt. Davon ließen wir uns nicht beirren und die Anmeldungen gaben uns recht. So starteten wir in einer Kirche und ließen uns den Segen des Pastors mit auf den Weg geben. Bepackt mit unseren Rucksäcken ging es los. Am ersten Tag lagen fünf Kilometer vor uns. Keine lange Strecke, denn wir wollten ja, dass alle gerne mitliefen. Und sie liefen gerne. Schnell wurde klar, dass wir weit weniger Stationen brauchten, als wir vorbereitet hatten. So ließen wir es laufen. Es tat gut, in der Ruhe unterwegs zu sein. Abends aßen, spielten und schliefen wir gemeinsam im Gemeindehaus. Am nächsten Morgen ging unser Weg weiter. Das Thema unserer Pilgerreise war Ostern. Wir liefen mit den Emmaus-Jüngern und konnten gut nachempfinden, wie traurig sie waren. Wir liefen mit den Frauen, die

vom Grab mit der frohen Botschaft zurückkamen, und wir liefen mit dem zweifelnden Thomas. Auf dem Weg erlebten wir blind, wie es ist, wenn ich jemanden vertrauen muss. Wir sangen. Wir spielten. Wir schwiegen gemeinsam. Das war sicher einer der spannendsten Momente. Klappt das? Lassen sich alle darauf ein? 30 Minuten schweigend zu laufen? Ja, es haben sich alle eingelassen und haben davon berichtet, dass es toll war. Ja, auch schwierig, denn das vorbeilaufende Reh konnte nicht kommentiert werden. Aber dieses hätten wir, ins Gespräch vertieft, vermutlich gar nicht wahrgenommen beziehungsweise vertrieben. Mit den Tagen wuchs die Vertrautheit und wir kamen ganz automatisch an die Frage, was diese Geschichten mit mir und meinem Leben zu tun haben. Hier wurde ganz persönlich, sowohl von Kindern als auch von den Mitarbeitern, von ihrem Leben als Christ erzählt. Auch davon, dass manches schwierig ist zu glauben. Pilgern ist Beten mit den Füßen. Ja, genau das geschah. Der Weg hat mit uns gebetet und uns gepredigt. Wir sind gemeinsam Gott begegnet. Mit diesen erfüllten Erlebnissen kehrten wir wieder zurück, aber nicht als die gleichen Menschen, die vor einer Woche gestartet waren. Wir wurden erneuert und gestärkt.

Türen zum Leben finden Diese Erfahrung hat dazu geführt, dass ich mit immer mehr Gruppen (Schulklassen, Konfigruppen, Mitarbeiterkreisen, Multiplikatoren) auf die Strecke ging. Mein Ziel: Glauben anders erfahrbar machen. Sehr bewegend war ein Gespräch mit einem Gesamtschüler der 10. Klasse. Die Pilgertour fand nach den Abschlussprüfungen statt. Der Schüler wusste vor der Pilgertour nicht, was er nach der 10. Klasse machen wird. Er fühlte sich überfordert und ein bisschen erschlagen von unzähligen Ideen und Vorschlägen. Alle wollten über ihn und sein Leben bestimmen. Unser Thema auf dieser Tour: Türen zum Leben. Nach der Schweigephase wurden wir einander zugelost und er berichtete von seinem Bibelvers und seinem Gedichtsstreifen, welche er als Impulse für die Schweigephase bekommen hatte. Er konnte es gar nicht glauben, aber der Weg hatte seine ganz persönliche Predigt für ihn parat. Es sprudelte aus ihm heraus. Er wusste nun, welches seine Tür sein wird, durch die er zusammen mit Gott gehen wollte. Er war so glücklich. »Gott ist mir begegnet. Das war eine super Sache mit euch zu pilgern. Danke.«

Elisabeth Lidell, Anette Foged Schultz, Dem Glauben Beine machen, Pilgerwanderungen mit Kindern und Jugendlichen Dieter Barth, Michael Schindler (Hrsg.), Abenteuerpilgern – Das Praxishandbuch Ich biete auf Anfrage auch Multiplikatoren Workshops an.

Ein Abenteuer Die Erfahrungen, die wir auf unseren Pilgertouren machen, lassen uns immer wieder staunen. Sehr intensive Gesprächen und bewegende Erlebnisse. Das erleben wir, die wir die Touren leiten und begleiten, genauso wie die Kinder und Jugendlichen. So berichten sie, wie sich ihr Leben mit Gott nachhaltig verändert hat. Sie sind Gott auf ihrem ganz persönlichen Pilgerweg begegnet. Pilgern mit Kindern und Jugendlichen – ein Abenteuer. Dem Glauben Beine machen. Zeit zum Innehalten. Ich kann nur sagen, es lohnt sich. Denn ER stellt unsere Füße auf weiten Raum.

Miriam Hähnel Jugendbildungsreferentin im Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche für die Arbeit mit Kindern und Mädchenarbeit

25


So war's

#jugendwasgeht –– Vernetzen und Auftanken Hauptamtlichenkonferenz des CVJM-Westbundes 2017

Hauptamtlichenkonferenz bedeutet für mich auf jeden Fall ganz stark Vernetzung. Man trifft viele Hauptamtliche aus der Region, manche, mit denen man regelmäßig zusammenarbeitet, aber auch andere, die man nur einmal im Jahr sieht. Und so ist das eine tolle Gelegenheit, sich auszutauschen und zu vernetzen. Auf der HAK hat man einerseits kollegiale Beratung, andererseits einfach nette Gemeinschaft und man kann gemeinsam an Themen weiterdenken. Und klasse ist natürlich das Programm zu aktuellen Themen, die Referenten und der geistliche Input. Aber auch Programmpunkte, wie zum Beispiel dieses Jahr der verrückte Westernabend mit genialen Squaredancern und lustigen Aktionen. Das war wirklich einer der besten Abende, die ich seit fünf Jahren auf der HAK erlebt habe.

26

Zudem wurde ich durch die Bibelarbeiten persönlich gestärkt und habe ich es sehr genossen, einmal im Jahr einfach Teilnehmer zu sein. Selbst wenn das alles wäre, was ich mitnehmen würde, hätte es sich schon gelohnt, denn das ist auch wichtig für meine Arbeit. Was nimmst du konkret von der diesjährigen HAK mit? Das Thema #jugendwasgeht war mit den vier Referenten top umgesetzt und wurde gut von unterschiedlichen Seiten beleuchtet. Besonders eindrücklich fand ich den Flyer des Bibellesebundes, der an einem Nachmittag Teil des Themas war (Di-

mensionen »in – up – out«). Es ging darum, welche Formen und Struktur es braucht, um Jugendarbeit zu bauen und zu fördern. Dort hätte man auch überall, wo »Jugendarbeit« stand, »Gemeinde« oder »Mitarbeiter« einsetzen können. Dieser Impuls, was es eigentlich braucht in meinem Verein, um Mitarbeiter zu begleiten und Gemeinde zu bauen, war für mich total gewinnbringend. Und was ich wie jedes Jahr mitnehme, sind unzählige gute Gespräche mit Kollegen, Kontakte und Impulse. Die Fragen stellte Stefanie Nöckel, Abteilung Kommunikation

Die nächste Hauptamtlichenkonferenz findet vom 15. bis 18. Januar 2018 statt. Quelle: Instagram

Du, Boris Braun, bist hauptamtlich im CVJM Frankfurt aktiv und schon seit einigen Jahren immer wieder bei der Hauptamtlichenkonferenz (HAK) dabei. Was bedeutet diese Konferenz für dich?

Du fährst seit fünf Jahren zur HAK, was hat deine Arbeit nachhaltig verändert? Es gab immer einzelne Punkte aus der Hauptamtlichenkonferenz, die ich in meine Arbeit mit einfließen lassen konnte. Ich hatte nie so ein herausstechendes Erlebnis, wo ich DIE eine neue Erkenntnis gewonnen hätte, die ich dann angewendet habe. Aber ich bin jedes Mal mit so vielen neuen Ideen, Spielen, Methoden und einfach Denkanstößen, was mir für den nächsten Vorstand und meine Arbeit vor Ort wichtig ist, nach Hause gefahren, dass ich nie das Gefühl hatte, mir fehlt etwas.


Auch das noch!

Anzeigen Der CVJM-Kreisverband Bünde e.V. sucht zur unbefristeten Anstellung in Vollzeit ab dem 01. August 2017 oder später einen freundlichen und Der CVJM-Kreisverband Bünde e.V. sucht zur unbefristeten Anstellung engagierten Der CVJM-Kreisverband Bünde e.V. sucht zur unbefristeten Anstellung in Vollzeit ab dem 01. August 2017 oder später einen freundlichen und Der CVJM-Kreisverband Bünde e.V. sucht zur unbefristeten Anstellung in Vollzeit ab dem 01. Augustengagierten 2017 oder später einen freundlichen und in Vollzeit ab dem 01. Augustengagierten 2017 oder später einen freundlichen und engagierten CVJM-Kreisverbandssekretär m/w

CVJM-Kreisverbandssekretär m/w CVJM-Kreisverbandssekretär m/w m/w

Wir sind einCVJM-Kreisverbandssekretär Kreisverband:

Freiwilligendienst auf dem CVJM-Campus Bundeshöhe XX dein Einsatz für Gott und die Menschen XX deine Potenziale entdecken XX dein Leben neu gestalten Das bietet dir ein Freiwilligendienst beim CVJM-Westbund auf der Bundeshöhe in Wuppertal. Wir suchen fünf junge, begeisterte Menschen, die ein besonderes Jahr mit vielen Möglichkeiten erleben möchten. Der Freiwilligendienst auf der Bundeshöhe mit der CVJM-Bildungsstätte, der Sporthalle, der Geschäftsstelle des CVJM-Westbundes und dem CVJM-Shop hat zwei Schwerpunkte:

Wirsind ein Kreisverband: kompakt im Herzen Ostwestfalens Wirsind einMitgliedsvereinen Kreisverband: und über 400 ehrenamtlichen Mitarbeitern mit 16 kompakt im Herzen Ostwestfalens Wirsind ein Kreisverband: kompakt im Herzen Ostwestfalens  guten Vernetzung OrtsvereinenMitarbeitern und dem  mit mit einer 16 Mitgliedsvereinen undzwischen über 400den ehrenamtlichen  kompakt im Herzen Ostwestfalens  mit mit einer 16 Mitgliedsvereinen undzwischen über 400den ehrenamtlichen Kreisverband  guten Vernetzung OrtsvereinenMitarbeitern und dem  mit 16 Mitgliedsvereinen und über 400 ehrenamtlichen Mitarbeitern  Kreisverband mit einer guten Vernetzung zwischen den Ortsvereinen und dem  mit einer guten Vernetzung zwischen den Ortsvereinen und dem Schwerpunkte: Kreisverband Kreisverband Schwerpunkte:  Mitarbeiterschulung und -begleitung Schwerpunkte:  Mitarbeiterschulung Freizeitarbeit  und -begleitung Schwerpunkte: Mitarbeiterschulung und -begleitung  der Ortsvereine  Unterstützung Freizeitarbeit  Mitarbeiterschulung und -begleitung  Unterstützung Freizeitarbeit der Ortsvereine   Freizeitarbeit Wirerwarten: Unterstützung der Ortsvereine  Unterstützung der Ortsvereine Wirerwarten: theologische und sozialpädagogische Qualifikation sowie Wir erwarten: Berufserfahrung theologische und sozialpädagogische Qualifikation sowie Wirerwarten: theologische und sozialpädagogische Qualifikation sowie  eigenverantwortliche Arbeitsweise Berufserfahrung  theologische und sozialpädagogische Qualifikation sowie BerufserfahrungKreativität  und Innovation  Teamfähigkeit, eigenverantwortliche Arbeitsweise Berufserfahrung eigenverantwortliche Arbeitsweise  mit den Kirchengemeinden vor Ort  Zusammenarbeit Teamfähigkeit, Kreativität und Innovation  Teamfähigkeit, eigenverantwortliche Arbeitsweise  Kreativität und Innovation  Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden vor Ort  Teamfähigkeit, Kreativität und Innovation Zusammenarbeit den Kirchengemeinden DieVergütung erfolgt inmit Anlehnung an BAT-KF. vor Ort  Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden vor Ort Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an BAT-KF. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an BAT-KF. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an BAT-KF. Wir freuen uns auf eine aussagekräftige Bewerbung an: Wir freuen uns auf eine aussagekräftige Bewerbung an: CVJM-Kreisverband Bünde e.V. Wir freuen uns auf eine aussagekräftige Bewerbung an: Wir freuen uns auf eine aussagekräftige Bewerbung an: Jürgen Heidemann (1.Vorsitzender) CVJM-Kreisverband Bünde e.V. Postfach 1403 CVJM-Kreisverband Bünde e.V. Jürgen Heidemann (1.Vorsitzender) CVJM-Kreisverband Bünde e.V. 32214 JürgenBünde Heidemann (1.Vorsitzender) Postfach 1403 JürgenBünde Heidemann (1.Vorsitzender) Postfach 1403 32214 heidi@cvjm-kreisverband.de Postfach 1403 32214 Bünde heidi@cvjm-kreisverband.de 32214 Bünde Tel: 05223/765232 heidi@cvjm-kreisverband.de Tel: 05223/765232 heidi@cvjm-kreisverband.de Tel: 05223/765232 Tel: 05223/765232

Einsatz in einem der Bereiche XX Rezeption und Gästeservice (u. a. Thekendienst, Gästebegleitung, Hausservice,…) XX Haus und Hof (u. a. Haustechnik, Garten und Gelände, Veranstaltungstechnik,…) XX Schwebebahnbistro (u. a. Thekendienst, Bistroservice,…) XX Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit (u. a. Gestaltung, Social Media, Hausdruckerei,…)

Leben und Lernen in der Freiwilligen-WG XX Leben und Glauben miteinander teilen XX sich ausprobieren und kreativ werden XX gemeinsam viel unternehmen und entdecken XX als Persönlichkeit wachsen und reifen XX Angebot von Mentoring und Unterstützung bei der beruflichen Orientierung Der Freiwilligendienst beginnt wahlweise am 01.08.2017 oder am 01.09.2017 und dauert zwölf Monate. Neben freier Unterkunft und Verpflegung gibt es ein monatliches Taschengeld. Weitere Informationen zu den Stellen: www.cvjm-westbund.de/fsj Bwerbungen ab sofort an Gerd Halfmann: T (02 02) 57 42 26, g.halfmann@cvjm-westbund.de Allgemeine Informationen zum Freiwilligendienst gibt es beim Träger CVJM Deutschland unter www.cvjm-jahr.de

Wir suchen

Sozialpädagogen, Religions- und Gemeindepädagogen, Erzieher und vergleichbare Abschlüsse für unsere Kinder- und Jugendarbeit  mit dem mobilen Jugendzentrum „Blauer Bus“,  im CVJM-Jugendhaus Seelow  an der Kleeblatt-Schule Seelow  an der Oderbruch Oberschule Neutrebbin Wir sind ein Team von 14 Hauptamtlichen und vielen Ehrenamtlichen im Osten Brandenburgs und freuen uns auf deine Bewerbung. Genaue Beschreibung unserer offenen Stellen findest du direkt auf: www.cvjm-oderbruch.de Ihre aussagekräftige Bewerbung inkl. geistlichem Werdegang erwarten wir via E-Mail an buero@cvjm-oderbruch.de oder per Post. Ansprechpartner ist Robert Parr CVJM-Leiter

Viele Gaben ein Geist – bewirb dich jetzt und bringe dich ein!

Willst du einen 18m langen Dienstwagen fahren, komm ins Oderbruch.

27


Arbeit mit Geflüchteten

Anzeigen

Von der Willkommenskultur zum dauerhaften Zusammenleben Start des Projektbüros

Viele Vereine arbeiten schon sehr vielfältig mit Flüchtlingen. Damit übernehmen wir einen wichtigen christlichen Auftrag. Ich möchte die Vereine unterstützen und begleiten, die schon aktiv sind, und Vereine motivieren, sich neu auf dieses Arbeitsfeld einzulassen. Schulungsprogramme für Ehrenamtliche und Hauptamtliche stehen dafür zur Verfügung. Geplant sind unter anderem Netzwerktreffen von interessierten Vereinen in den jeweiligen Regionen, Fachtage und die Bereitstellung von Arbeitshilfen und Material.

Dein Traumberuf? Diakonin/Diakon! www.malche.de

Erzieher/in – Gemeindepädagoge/in kirchlich und staatlich anerkannt Theologisch-pädagogisches Seminar Malche Portastr. 8 · 32457 Porta Westfalica · Telefon 0571 6453-0

28

Wenn wir über dieses Themenfeld sprechen, geht es nicht zwangsläufig um neue Angebote für die Zielgruppe »Geflüchtete«, sondern auch um die Frage, wie wir sie in unsere bestehenden Angebote einladen können. Welche Motivation haben wir als Christen im CVJM, diese Arbeit zu tun? Wie motiviert Jesus und die Bibel uns dafür? Was kann ich mir an Kompetenzen aneignen, damit ich diese Beziehungsarbeit gut vorbereitet tun kann? All das sind nur einige der Fragen, die ich gerne mit dir zusammen bewegen möchte. Seit dem 15. Dezember 2016 bin ich, Andrea Bolte, als Projektsekretärin für Flüchtlingsarbeit und Integration tätig. Daniela Holzhauer-Dietrich unterstützt das Büro im »Backoffice«. Das Projektbüro hat verbindlich am Dienstag von 9.00 bis 13.00 Uhr und Donnerstag von 14. bis 17.00 Uhr in der Geschäftsstelle des CVJM-Westbundes geöffnet. Darüber hinaus freue ich mich auf vielfältige Anfragen und stehe für Besuche in den Vereinen gerne zur Verfügung. Andrea Bolte Projektsekretärin für Flüchtlingsarbeit und Integration


Jungschar

Mädchen

170 Jahre CVJM-Westbund

Ich bin dann mal (kurz) weg!

Feiert den Geburtstag in der Jungschar! Im Jahr 2018 wird der CVJM-Westbund 170 Jahre alt. Als Jungscharen im CVJM-Westbund wollen wir zu diesem Geburtstag eine Aktion starten, die einzelne Jungschargruppen untereinander verbindet. Unter dem Motto: »Schenken und beschenkt werden« habt ihr mit eurer Jungschar die Möglichkeit, für eine andere Jungschar ein Geburtstagspaket zu packen und von dieser Jungschar ebenfalls ein Geschenk zu erhalten. Was soll in das Geschenk hinein? Euer Lieblingsspiel, einige kreative Aufgaben, ein Bild eurer Jungschar, Gummibärchen, weitere Programmideen und vielleicht etwas, das eure Jungschar ausmacht. Aber nun der Reihe nach.

Wie funktioniert´s? XX Ihr entscheidet euch mitzumachen, meldet euch an und bekommt eine andere Jungschar zugelost. XX Ihr packt mit eurer Jungschar ein Päckchen und schickt es an die andere Jungschar. XX Macht ein Gruppenbild, auf dem alle eine Grimasse schneiden. XX Vielleicht… … entwickelt sich auch mehr aus der Aktion? Vielleicht entstehen Jungscharfreundschaften? Vielleicht fahrt ihr mal gemeinsam auf ein Jungscharwochenende oder besucht einander? Vielleicht führt ihr diese Aktion im nächsten Jahr mit der gleichen »Partnerjungschar« wieder durch? Vielleicht … Aber all das ist kein Muss, sondern kann sich entwickeln. Vielleicht wollt ihr eure »Partnerjungschar« von der »Schenken und beschenkt werden«-Aktion aber auch gleich beim großen CVJMFest am 17. Juni 2018 beim Bundesposaunenfest kennenlernen. Nach einem Jungschar- und Familiengottesdienst gibt es ein großes Jungschar-Picknick und viele weitere Aktionen für einen rundum tollen Tag mit deiner Jungschar. Weitere Infos und Anmeldemöglichkeiten zum CVJMFest gibt es nach den Sommerferien 2017. Søren Zeine Bundessekretär für Jungschararbeit

Jungschar Termine 10. - 11.06.2017 38. Mädchen-JungscharTage, Häger 24. - 25.06.2017 58. Jungen-JungscharTage, Häger 16.09.2017 Jungschar-Sportfest, CVJM-KV Wetzlar Gießen 16.09.2017 Jungschartag Region Rheinland-Saar, Emmelshausen

Der Pilgertag für Frauen geht in die nächste Runde

Einen Tag lang unterwegs. Miteinander. Mit Gott. Mit unseren eigenen Fragen und Gedanken im Gepäck. Und mit der Hoffnung, anders anzukommen, als wir losgegangen sind. Nachdem uns beim letzten Mal eine Unwetterwarnung einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, werden wir uns diesmal nicht davon abhalten lassen, die nächste Etappe auf dem Jakobsweg »unter die Füße zu nehmen«. In den vergangenen Jahren sind wir schon von Wuppertal aus über Lennep und Wermelskirchen bis nach Altenberg gegangen; diesmal führt uns die Strecke von Dom zu Dom, nämlich vom Altenberger Dom bis nach Köln. Unterwegs werden wir an einigen Stellen anhalten und innehalten, begleitet von einem Impuls oder einer Meditation, Liedern und Gebeten. Symbole helfen uns, auch den inneren Weg nachzuvollziehen. Ein Stück des Weges werden wir bewusst schweigend gehen. Wir sind gemeinsam unterwegs, aber jede geht den Weg auch ganz für sich. Begleitet werden wir diesmal von den »Ich bin«-Worten: Ich bin – der Weg, das Licht, das Brot des Lebens… So stellt sich Jesus den Menschen vor. Vielfältig. Immer wieder anders. Und vielleicht auch für jede(n) anders. Wer ist er für mich? Wie begegnet er mir? Und ich? Wer bin ich? Wie bin ich gerade unterwegs? Was brauche ich heute? »Ich bin… dann mal weg!« – oder: »Ich bin… dann mal ganz da!« – beides ist möglich auf dem Pilgerweg. Mitglieder des Fachausschusses für Mädchen- und Frauenarbeit machen sich auf den Weg – und laden herzlich ein mitzugehen!

Termin: Sonntag, 21.05.2017 9.30 Uhr bis ca. 18.00 Uhr Nähere Infos wie immer bei Tanya Worth: T (0 21 51) 32 58 709 t.worth@cvjm-westbund.de

06.10.2017 Jungschartag Ruhrgebiet, Bochum 18. + 19.11.2017 Jungschar-Mitarbeiter-Tag, Siegerland 17.06.2018 Jungschar Aktion 170 Jahre CVJM-Westbund

29


Jungen

Film-TIPP

»Und vorne hilft der liebe Gott« In seinem Roadmovie »Und vorne hilft der liebe Gott« besucht Filmemacher David Kadel Fußballprofis zu Hause, um mit ihnen über ihr Erfolgsgeheimnis zu sprechen. Jürgen Klopp verrät, warum er immer so gut drauf ist, plaudert über seinen Glauben an Gott und schmettert ungeniert Beatles-Lieder. David Alaba

parodiert an der Gitarre Reinhard Fendrich und verblüfft mit Geschichten vom FC Bayern-Bibelkreis. Aber auch die fünf anderen Protagonisten Didavi, Ujah, Schipplock, Kachunga und Roger bieten für die Bundesliga ungewöhnlichen Gesprächsstoff: Sie reflektieren über Werte wie Demut, erzählen vom Scheitern und

verraten, welche Denkweise sie brauchten, um das zu erreichen, wovon Millionen von Jugendlichen nur träumen. 102 Minuten mit Fußballprofis, wie man sie garantiert noch nicht gesehen hat! Mit Kultreporter Günther Koch und tollen Extras, Trailer und 40 Minuten Outtakes.

Bibelimpuls-TIPP

www.dasbibelprojekt.de Worum geht es im Bibel Projekt? Die Bibel ist ein packendes und beeindruckendes Buch, das von Gottes Rettungsplan für die ganze Welt erzählt. Sie ist allerdings auch lang und kann manchmal schwer zu verstehen sein.

Buch-TIPP

»Werkstoff« – Andachtsbuch für Männer Ein Buch wie ein Baumarkt –– äußerst hilfreich! 24 Männer haben für dieses Männer-Andachtsbuch die Ärmel hochgekrempelt. 52 Impulse liefern Kraftstoff für den Alltag an der Werkbank, im Büro, am Schreibtisch, im Zugabteil, auf Dienstreisen, in den Familien… Das Ziel: Bibeltexte und Erklärungen, die Männer und Männerkreise ermutigen, herausfordern und stärken. Denn für die Hoch-Zeiten und die Tief-Phasen des Lebens gilt für jeden Mann: Du bist nicht allein unterwegs. Jesus, der Bruder und Freund, ist an deiner Seite. Erhältlich im CVJM-Shop! www.cvjm-shop.de

»Das Bibel Projekt« hat es sich zur Aufgabe gemacht, die biblischen Erzählungen und Themen in kurzen, kreativen Videos anschaulich zu vermitteln. Diese Videos helfen dir, den Aufbau eines biblischen Buches oder ein biblisches Thema besser zu verstehen und anderen weiterzugeben! Liebe zur Bibel »Das Bibel Projekt« entsteht aus einer Liebe und Wertschätzung zur Bibel selbst. Es möchte die große Geschichte Gottes mit den Menschen vom Anfang bis zum Ende erzählen – immer mit dem Fokus auf Jesus Christus. Liebe zum Detail »Das Bibel Projekt« ist modern formuliert und für jeden Interessierten gut verständlich. Darüber hinaus hat »Das Bibel Projekt« ein qualitativ hochwertiges Design: frisch, ansprechend und aktuell. Liebe zum Menschen »Das Bibel Projekt« will Christen, Gemeinden und Werken die übersetzten Videos und Materialien kostenlos zur Verfügung stellen. Diese Werkzeuge sollen jeden befähigen, die Geschichte der Bibel kennenzulernen und anderen zu erklären. http://dasbibelprojekt.de Alle Filme und Materialien darfst du frei einsetzen.

Markus Rapsch Bundessekretär für Sport, Jungen/Männer, FSJ-Begleitung

30

Jungen Termine 02.09.2017 1. Männer-Tag auf der Bundeshöhe »SEIN-KÖNNEN« Start ab 14.00 Uhr, Musik mit Klaus Göttler, Buchvorstellung (Daniel Böcking, »Ein bisschen Glaube gibt es nicht«) und Männer-Herausforderungen.


Bündische Jugend

FOLLOW ME

Leiten lernen – im Kloster Plankstetten Im Kloster Plankstetten suchen Menschen seit vielen Jahren nach Gott und machen sich auf die Suche nach dem eigenen Selbst. Mit FOLLOW ME begibt sich der CVJM-Westbund in Kooperation mit der CVJMHochschule jährlich ins Kloster, um zu lernen, was es heißt, Menschen zu leiten und zu begleiten. Durch einen ganzheitlichen Ansatz will FOLLOW ME Persönlichkeiten stärken und die Teilnehmer so auf spätere Leitungsaufgaben praxisorientiert vorbereiten. Drei Elemente prägen den Jahreskurs:

dersetzung mit der eigenen Persönlichkeit ist gerade für junge Menschen interessant, die sich aktiv engagieren, um ihre Stärken gewinnbringend für die Gesellschaft einzusetzen. An FOLLOW ME haben mich besonders die Menschen beeindruckt. Ich bin Menschen mit Ideen und Visionen voller Tatendrang begegnet, die die Welt mit ihrem Potenzial bereichern wollen und nach ihrem persönlichen Weg suchen. Genau bei dieser Suche hat FOLLOW ME mich mit Gesprächen, Themenangeboten und wertvollen Tipps unterstützt.

XX die Intensivschulung im

Kloster

XX die Projektphase und XX das Reflexionswochen-

ende

Jeder Teilnehmer hat eine Projektidee, mit der er die erlernten Methoden und Erkenntnisse in die Praxis umsetzen will. Meine Aufgabe ist ein Theaterprojekt in unserer Gemeinde in Sundern. Dort haben wir bereits eine Art Theater-SchnupperKurs angeboten, um Kinder langsam an das eigentliche Theaterprojekt heranzuführen. Dabei hat das Team gut harmoniert, die Kids hatten eine Menge Spaß und haben ihr Interesse am Theaterspielen entdeckt. Bei der Umsetzung hilft FOLLOW ME durch die gemeinsame Arbeit am Projekt, Feedback aus der Klosterwoche (»Basiswoche«), Projektmanagement und ein Mentoringprogramm. Diese Kombination von Projektarbeit und der Auseinan-

Sarah Volmer studiert Jura in Bielefeld, arbeitet im CVJM Sundern in der bündischen Jugendarbeit mit und war im letzten Jahr Teilnehmerin bei FOLLOW ME

Du bist zwischen 20 und 25 Jahre alt und willst einen Unterschied in der Gesellschaft machen? Dann werde jetzt Teil von FOLLOW ME und triff Menschen, die etwas bewegen wollen, indem sie »ECHT. MUTIG. LEITEN.« Gerne kannst du auch jemanden vorschlagen. Die nächste Basiswoche ist vom 23. bis 30. September 2017 im Kloster Plankstetten. Mehr Informationen: www. follow-me-leadership.de

31


TEN SING

Jugendpolitik

Beteiligt euch an Wahlen

U18-Wahl vor Landtags- und Bundestagswahl In diesem Jahr finden zahlreiche Wahlen statt. Die Saarländer (26. März) und die Nordrhein-Westfalen (14. Mai) wählen ihre Landtage. Am 24. September dürfen die Deutschen ihren Bundestag wählen. Der Fachausschuss »Jugendpolitik« des CVJM-Westbundes befasst sich regelmäßig mit der Frage, wie sich junge Menschen an Demokratie beteiligen können. Und dazu gehören nicht zuletzt Wahlen. Es gab immer wieder Bemühungen, das Wahlalter zu senken. Bis auf die Kommunalwahlen bisher leider ohne Erfolg. Aktiv wählen dürfen erst 18-Jährige.

wahl laufen die Vorbereitungen gerade an. In Hessen beteiligt sich der Landesverband der Evangelischen Jugend. Weitere Informationen gibt es bei Reiner Lux: r.lux@cvjm-westbund.de Die U18-Wahl gibt es seit 1996. Zum Beispiel in Schulen, Jugendzentren oder Bibliotheken werden »Wahllokale« eingerichtet. Dort können Kinder und Jugendliche neun Tage vor der Wahl unter leicht veränderten Bedingungen ihre Stimme abgeben. Die Auszählung der Stimmzettel erfolgt öffentlich, oftmals durch die Beteiligten selbst. Die Ergebnisse werden online an die Wahlzentrale übermittelt und das Ergeb-

Wer lieber von zu Hause aus aktiv werden will: Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert und wurde ca. 48 Millionen Mal genutzt. Neugierig geworden? Näheres unter: www.bpb.de/ politik/wahlen/ wahl-o-mat/

Cookie Police De

TEN SING – Inside Me

Für alle Jüngeren gibt es eine »symbolische Alternative«. Sie können sich an der U18Wahl beteiligen. Diese Aktion möchte parteineutral darauf aufmerksam machen, dass junge Menschen in der Lage sind, sich eine eigene Meinung zu bilden. Auch wenn sie offiziell noch nicht wählen dürfen, ist es wichtig, die Politiker für ihre Anliegen zu interessieren. Der nordrhein-westfälische Landesjugendring koordiniert im Vorfeld der Landtagswahl die U18-Wahl. Sie findet am 5. Mai 2017 statt. Dabei fordert der Landesjugendring auch dazu auf, das Wahlalter auf 14 Jahre zu senken. Für die Bundestags-

32

nis noch am Wahlabend auf www.u18.org veröffentlicht. Im Vorfeld gibt es häufig Aktionen der Träger vor Ort. Informiere dich also, wo und wann in eurem Umfeld U18-Wahllokale eingerichtet wurden. Nutze die Chance, mit »euren« Kindern und Jugendlichen mitzumachen. Vielleicht könnt ihr sogar im Vorfeld der Bundestagswahl überlegen, in eurem CVJM ein Wahllokal einzurichten. Noch ist ausreichend Zeit zur Vorbereitung. Weitere Informationen: www.jungesnrw.de/fileadmin/pdf/jungesnrw_u18_ flyer_WEB.pdf

Als Fachausschuss wünschen wir uns, dass sich möglichst viele Wahlberechtigte tatsächlich beteiligen und viele Jüngere die ihnen gegebenen Möglichkeiten wahrnehmen. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung (vgl. Homepage des Westbundes).

Bernd Opitz Mitglied im FA Jugendpolitik

In diesem Jahr fand das TEN SING-Inside Meeting (TS-ISM) ausnahmsweise in Gelsenkirchen statt. Und so machten sich TEN SINGer aus dem gesamten Westbund auf den Weg, um sich in Gelsenkirchen in der Evangelischen Gesamt-


Anzeigen

Christlicher Verein Junger Menschen Mülheim an der Ruhr e. V. Der CVJM Mülheim an der Ruhr e. V. bietet ab 01.05.2017 eine Teilzeitstelle (60%) als Elternzeitvertretung für eine/n

CVJM-Jugendreferent(in) mit pädagogisch-theologischem Abschluss oder vergleichbarer Qualifikation.

Der CVJM Mülheim an der Ruhr e. V. ist anerkannter freier Träger der Jugendhilfe der Stadt. Der Verein unterhält in der zentral gelegenen Mülheimer Altstadt ein Haus der Offenen Tür (OT) mit einem Wohnheim. „Wir wollen gastfreundlich für Menschen allen Alters sein, insbesondere aber für junge Menschen, die hier in ihrer ganzen Persönlichkeit angenommen werden und dadurch ein Zuhause finden. Sie erfahren die Liebe Gottes und erleben christliche Gemeinschaft mit Lebens- und Glaubenshilfe, die soziale Verantwortung wahrnimmt.“ (Auszug aus dem Leitbild des CVJM Mülheim an der Ruhr e. V.) Wir wünschen uns: • dass ein lebendiger Glaube an Jesus Christus Ihren Lebensstil und Ihre Arbeit prägt • dass Sie auf Menschen zugehen können • dass Sie idealerweise Berufserfahrung in der Offenen Jugendarbeit haben • dass Sie gerne in der niederschwelligen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen tätig sind • dass Sie selbstständig arbeiten können und teamfähig sind • dass Sie konzeptionell denken, handeln und die Jugendarbeit innovativ ausbauen • dass Sie Freude an der Arbeit mit jungen Menschen haben und ihre Lebenswelt verstehen Zu Ihren Aufgaben gehören: • die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Haus der Offenen Tür • die Entwicklung und Durchführung von Projekten der Vereinsarbeit • Mitarbeitergewinnung, -schulung und -begleitung in Ihrem Arbeitsbereich Wir bieten: • eine befristete (bis einschl. 28.02.2018) Teilzeitstelle mit vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten; ggf. besteht die Option auf eine unbefristete Anstellung • ein motiviertes Mitarbeiterteam aus weiteren Hauptamtlichen und vielen Ehrenamtlichen • eine leistungsgerechte Vergütung in Anlehnung an den BAT-KF • eine zusätzliche betriebliche Altersvorsorge über die KZVK • Hilfe bei der Wohnungssuche und die Einbindung in die Gemeinschaft des CVJM

Weitere Informationen: Guido Denkhaus (Vorsitzender) • Tel. (0208) 485232 www.cvjm-muelheim.de Bewerbungen: Mit Lebenslauf vorzugsweise per E-Mail an: vorstand@cvjm-muelheim.de oder schriftlich an: CVJM Mülheim an der Ruhr e. V. • Vorstand • Teinerstraße 3–5 • 45468 Mülheim an der Ruhr

epartment

Christlicher Verein Junger Menschen

eeting 2017

schule vom 24. bis 26. Februar wiederzusehen. Das TS-ISM bietet einmal im Jahr die Möglichkeit, TEN SING verschiedenster Altersstufen kennenzulernen, Freunde wiederzusehen, neue Workshops oder Module auszuprobie-

Mülheim an der Ruhr e. V.

ren und selbst anzubieten. Das TS-ISM ist jedes Jahr aufs Neue der Ort, wo junge Mitarbeiter aus den Gruppen erstmals in die Mitarbeiter-Rolle schlüpfen und sich erproben können. An diesem Wochenende drehte sich alles um das »Cookie Police Department«. Dieses Motto sorgte nicht nur für ein Abenteuer mit verschiedenen Aufgaben und Rätseln, sondern war auch im Chor und in den Andachten erlebbar. Kirsten Graubner Projektsekretärin für TEN SING

TEN SING Termine 08. - 13.08.2017 3. TEN SING Deutschland Festival, Wittenberg

Der CVJM Mülheim an der Ruhr e. V. bietet ab sofort eine unbefristete Vollzeitstelle für eine/n

CVJM-Jugendreferent(in) mit pädagogisch-theologischem Abschluss oder vergleichbarer Qualifikation.

Der CVJM Mülheim an der Ruhr e. V. ist anerkannter freier Träger der Jugendhilfe der Stadt. Der Verein unterhält in der zentral gelegenen Mülheimer Altstadt ein Haus der Offenen Tür (OT) mit einem Wohnheim. „Wir wollen gastfreundlich für Menschen allen Alters sein, insbesondere aber für junge Menschen, die hier in ihrer ganzen Persönlichkeit angenommen werden und dadurch ein Zuhause finden. Sie erfahren die Liebe Gottes und erleben christliche Gemeinschaft mit Lebens- und Glaubenshilfe, die soziale Verantwortung wahrnimmt.“ (Auszug aus dem Leitbild des CVJM Mülheim an der Ruhr e. V.) Wir wünschen uns: • dass ein lebendiger Glaube an Jesus Christus Ihren Lebensstil und Ihre Arbeit prägt • dass Sie auf Menschen zugehen können • dass Sie idealerweise Berufserfahrung in der Offenen Jugendarbeit haben • dass Sie gerne in der niederschwelligen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen tätig sind • dass Sie selbstständig arbeiten können und teamfähig sind • dass Sie konzeptionell denken, handeln und die Jugendarbeit innovativ ausbauen • dass Sie Freude an der Arbeit mit jungen Menschen haben und ihre Lebenswelt verstehen Zu Ihren Aufgaben gehören: • die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Haus der Offenen Tür • die Entwicklung und Durchführung von Projekten der Vereinsarbeit • Mitarbeitergewinnung, -schulung und -begleitung in Ihrem Arbeitsbereich Wir bieten: • eine unbefristete, abwechslungsreiche Vollzeitstelle mit vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten • ein motiviertes Mitarbeiterteam aus weiteren Hauptamtlichen und vielen Ehrenamtlichen • eine leistungsgerechte Vergütung in Anlehnung an den BAT-KF • eine zusätzliche betriebliche Altersvorsorge über die KZVK • Hilfe bei der Wohnungssuche und die Einbindung in die Gemeinschaft des CVJM

Weitere Informationen: Guido Denkhaus (Vorsitzender) • Tel. (0208) 485232 www.cvjm-muelheim.de Bewerbungen: Mit Lebenslauf vorzugsweise per E-Mail an: vorstand@cvjm-muelheim.de oder schriftlich an: CVJM Mülheim an der Ruhr e. V. • Vorstand • Teinerstraße 3–5 • 45468 Mülheim an der Ruhr

33


Sport

Sportlon 2017

Der vielfältige Sport-Klassiker ist zurück! Nach einem Jahr Pause ist der SPORTLON 2017 wieder zurück. Vom 23. bis 25. Juni wird die Bundeshöhe in Wuppertal zur Pilgerstätte des CVJM-Sports. In fünf Sportarten werden sich etliche Teams miteinander messen, um den Wanderpokal oder die Stimmungskanone mit nach Hause zu neh-

men. Vier Sportarten wurden bereits veröffentlicht. Auf die fünf- bis sechsköpfigen Teams warten Fußball, Tischtennis, Indiaca und CVJM-Hockey. Das Geheimnis der fünften Sportart wird erst am Wochenende

selbst gelüftet. Genauso vielfältig wie das Sportangebot sind auch die Übernachtungsmöglichkeiten, von Zelt bis Zimmer mit Dusche und WC ist alles dabei. Die Preise sind nach Quartier und Verdiener/Nichtverdiener gestaffelt, so dass der SPORTLON in jeden Geldbeutel passt.

Der SPORTLON ist ein etwas anderes Sportturnier. So gibt es beispielsweise keine festen Schiedsrichter. Die Mannschaften achten selbst auf die Regeln und spielen respektvoll gegeneinander. Als Ausrichter sind wir jedes

Mal neu begeistert, wie gut das funktioniert und wie es die Gesamtstimmung des Turniers prägt. Am Ende des

Turniers stimmen die Teams bei der Siegerehrung darüber ab, welche Mannschaft die Stimmungskanone erhalten soll. Dabei wird darauf geachtet, welche Mannschaft besonders fair und fröhlichlautstark gewesen ist.

Übrigens ist der SPORTLON nicht nur was für Vollblutsportler. Vorstände oder können Mitarbeiterkreise hier groß aufspielen und den SPORTLON als Teambuildingmaßnahme nutzen. Gemeinsames Sport treiben und die unterschiedlichen Herausforderungen schweißen euch als Mannschaft zusammen. Es ist angerichtet! Ein großartiges Wochenende mit packenden Spielen, fröhlicher Gemeinschaft und sportlichem Glauben erwarten dich und dein Team. Denis Werth Bundessekretär für Jugendevangelisation und Sport

Anzeige

SEI DABEI! Der CVJM-Westbund bietet jungen Erwachsenen die Möglichkeit, in Ghana, z. B. in der YMCA-Schule oder im YMCA-Regionalzentrum, mitzuarbeiten.

DEIN JAHR IN 34

GHANA

Anfragen und formlose Bewerbungen an Eckard M. Geisler Telefon: 02191-569699 Mail: cvjmweltdienst@aol.com

www.cvjm-westbund.de/cvjmweltweit


Weltdienst

Tiefgehende Erfahrungen in Sierra Leone

Deutsche besuchen ihre Partner-YMCA in Westafrika Zwei Wochen haben sie den Alltag in Sierra Leone, Westafrika, mit allen Herausforderungen und schönen Seiten hautnah erleben können und haben viel Zeit mit Mitgliedern und Mitarbeitern ihrer Partner-YMCA verbracht. Zwölf Deutsche aus dem CVJM-Westbund machten sich auf den Weg zu dieser Partnerbegegnung auf dem afrikanischen Kontinent. Für viele der Deutschen war dieser Besuch eine völlig neue, aber auch sehr eindrückliche und beglückende Erfahrung. Und sie geht tief, denn die oft sehr einfachen Lebensumstände, die harte Arbeit unter sengender Sonne, das »finanziell kaum über die Runden kommen«, die herzliche Gastfreundschaft, die tiefe Religiosität, die Lebensfreude – all das sind Facetten sierra leonischen Lebens. Im Miteinander mit ihren Gastgebern erlebten sie auch, dass die Programme und Aktivitäten ihrer Partner-YMCA nicht mit den ihren in Deutschland deckungsgleich sind. Sie müssen sich der jeweiligen gesellschaftlichen Situation anpassen, um relevant zu sein. Der eine Teil der Gruppe war bei den Vereinen in der Hauptstadtregion Freetown, während der andere Teil eine Woche die Partner im Großraum Bo, der Hauptstadt der Südregion im Hinterland des Landes, besuchte. Am letzten Abend dort gab es für die Besucher aus Deutschland eine besondere Überraschung und dafür ist das YMCA-Regionalzentrum eine tolle Kulisse. Es gab nämlich eine Cultural Show, die den Gästen noch einmal neue Seiten sierra leonischer Kultur aufschlug. Trommeln gehörten dazu, Tanz, Masken, aber auch Akrobatik. So wurde lautstark gefeiert. Nicht nur die CVJMer waren von dem Programm fasziniert. Auch die Schüler der YMCA-Schule, die Azubis der Bürogehilfen-Ausbildung des YMCA und die vielen Mitarbeiter und Mitglieder der YMCA im Großraum Bo waren voll dabei und genossen das Spektakel. Zum Abschluss der gemeinsamen Zeit trafen sich alle deutschen Gäste mit Vertretern ihrer Partnervereine im Nationalverband in Freetown und tauschten sich über die gemeinsamen Erfahrungen aus. Am Abend wurde die deutsche Delegation nach dieser gelungenen Begegnung vom gastgebenden YMCA-Nationalverband festlich fröhlich unter Mitwirkung des YMCA-Posaunenchors verabschiedet. Dieser Besuch, so die einhellige Meinung, war eine Stärkung der bestehenden Ortsvereinspartnerschaften. In Sierra Leone freut man sich schon auf einen Gegenbesuch im CVJM-Westbund in zwei Jahren. Eckard M. Geisler Bundessekretär für Weltdienst und internationale Beziehungen

Weltdienst-Projekt In jeder CVJM MAGAZIN-Ausgabe stellen wir einen WeltdienstBereich vor, der dringend finanzielle Hilfe braucht und der zu Kollekten, Dankopfern und Aktionen anregen soll: Beziehung ist das Blut der Partnerschaft. Aber diese gibt es nicht zum Nulltarif, denn will man sie mit Leben füllen, muss man einander treffen, man muss reisen. Solche Begegnungen sind das Lebenselixier einer jeden Partnerschaft. Hierfür braucht es die Hilfe aus dem CVJM-Westbund unter dem Stichwort »Projekt 2/17 (Begegnung)« auf das Westbund-Konto IBAN: DE80 3506 0190 1010 2570 57 • BIC: GENODED1DKD

35


gefördert durch das

u 6014 Postvertriebsstück u Entgelt bezahlt: DP AG CVJM-Westbund e. V. u Bundeshöhe 6 u 42285 Wuppertal

Übrigens…

… es wird knapp. Meine Bahn hatte Verspätung. Jetzt muss ich mich beeilen, um den Bus noch zu bekommen. Aber es reicht nicht. Vor meiner Nase fährt er ab. Ärgerlich. Ich muss 20 Minuten warten. Und plötzlich nehme ich sie wahr – die Minuten. Schlagartig verwandeln sie sich in lange, langsam vergehende Minuten. Gerade noch sind sie im Flug an mir vorbeigerauscht, während ich zum Bus hetzte. Und am Ende sind sie mir ausgegangen, haben nicht gereicht. Aber jetzt haben sie sich von einem zum anderen Augenblick verwandelt. Obwohl sie immer noch genau 60 Sekunden lang sind, dauern sie gefühlt viel länger. Ich muss warten. Was hätte ich alles tun können in dieser Zeit, die jetzt scheinbar nutzlos verstreicht. Ich beginne um den Block zu gehen. Immerhin besser, als an der Bushaltestelle zu stehen. Und dann fällt es mir auf. Ich habe mich heute noch gar nicht viel bewegt. Ich saß im Zug, in der Sitzung und beim Essen… Ein paar Minuten Bewegung schaden vielleicht gar nicht. Während ich einige Schritte die Straße entlang gehe, nehme ich plötzlich noch anderes wahr. Mir fällt die ältere Frau auf, die mir mit ihrer Einkaufstasche entgegenkommt. Und der junge Mann, der an der Ecke steht und

telefoniert. Und dann sehe ich diesen kleinen Laden. Komisch. Ich kam doch schon öfter hier vorbei. Aber ich hatte ihn noch nie gesehen. »Schon erstaunlich«, denke ich. Da führen mich ein paar scheinbar nutzlose Minuten dazu, dass ich mich bewege. Und dass ich Menschen und Dinge wahrnehme, für die ich zuvor keinen Blick hatte. Wie von selbst beginne ich auf einmal mit Jesus über diese Situation zu reden. Und ich merke, wie ich plötzlich mitten in einem Gebet bin, während ich um die nächste Straßenecke biege. Als ich wieder an der Bushaltestelle ankomme und immer noch ein paar Minuten bis zur Abfahrt übrig habe, bin ich erstaunt, was ich in dieser kurzen Zeit alles entdeckt und wahrgenommen habe. Und dann kommt mir der Gedanke: »Sollte ich beim nächsten Mal vielleicht ganz bewusst den Bus verpassen, um mich ein paar Minuten zu bewegen? Um meine Umgebung neu zu sehen und mich im Wahrnehmen zu üben? Und um mittendrin ein paar Minuten mit Jesus im Gespräch zu sein?« Ich bin etwas beschämt über meinen Ärger über den verpassten Bus und die vermeintlich verlorene Zeit. Und ich denke an das Zitat des Schriftstellers John Steinbeck, das ich vor kurzem gelesen habe: »Die Menschen verlieren die meiste Zeit damit, Zeit gewinnen zu wollen.« Deshalb wünsche ich dir, liebe Leserin und lieber Leser, ab und zu den Bus nicht zu erreichen – um die Minuten ganz neu als Geschenke und Möglichkeiten Gottes zu entdecken. Übrigens – vielleicht habe ich heute den Bus verpasst, um die Gedanken für dieses »Übrigens« zu bekommen. Herzlich grüßt

Matthias Büchle Generalsekretär

Profile for CVJM Westbund

CVJM Magazin 2/17  

Das CVJM Magazin wird von sieben CVJM-Landesverbänden herausgegeben mit dem Ziel, ein einladendes, vielfältiges, begeisterndes und manchmal...

CVJM Magazin 2/17  

Das CVJM Magazin wird von sieben CVJM-Landesverbänden herausgegeben mit dem Ziel, ein einladendes, vielfältiges, begeisterndes und manchmal...

Profile for netzwerk