Issuu on Google+

myp magazi n e. c om


N ich ts gesch ieh t, ohne daSS ein Traum

vorausgeh t. CARL SANDBURG


Ausgabe 6

Mein Traum T H E M Y PA G E S M A G A Z I N E


Di e Morg e n s on n e malt sanf t i h r e Wär m e auf m e i n G es ich t un d wart e t dar auf, d urch m e i n B l i n z e l n b eg rüß t zu we r de n . Ab e r ich wi l l si e heu t e nich t b eg rüß e n . S i e hat m ich g e r ade au s der We lt g e r i s s e n , i n de r ich no ch vor we n ig e n Au g e n b l ick e n f est ve r an ke rt war . Fl i ege n kon nt e ich d ort, ich war s chwe r e lo s . Un d f r e i . Und g lü ck l ich . Es gab we de r Z e i t no ch R aum no ch dich no ch m ich . Al l es war e i ns . Un d al l es war s chön . Di e Morge n son n e wi r d von M i nu t e zu M i nu t e ung e d ul dig e r . S i e b r e n n t i h r e H i t z e nun g nade nlo s i n m e i n G es ich t und sch r e i t m ich an . Dab e i st e m m t s i e s ich s o ve h e m e nt g eg e n m e i n e Au ge n l i de r , das s ich m ich k aum no ch we h r e n k an n. L ang sam öffn e ich al s o m e i n e Au g e n un d b l ick e i n di e Wi r k l ich k e i t. Da st e ht s i e nun vor m i r , di e Morg e n s on ne , un d b es ch e rt m i r e i n e n Tag , de r m i r n ichts an de res b i e t e n k an n al s di e Hof f nung , h eu t e Nach t wi e de r d ort se i n zu kön ne n, wo ich e b e n no ch g e l e b t hab e :

I n m e i ne m T r aum .


12

44

Ano uk Jan s

Sahar Haluz y

18

50

Dan i e l S chor pp

H en dri k S ch mi t t

24

56

Romi na B i r z e r

Eri n C on e

30

62

I mmanu E l

Anja Pawli k


68

142

Carol i n e S char f f

Keven Ugurlu

74

148

Di e Ang st has en

Ch ri s Klopf er

88

154

Jul ia Pfal l e r

Rah el S chĂźn eman n

94

160

Jam es K ape

Y ‘akoto

10 0

170

Chr i stoph S challer

Fab ian Hug

10 6

176

T horst e n F u ch s

J onas Meyer

112

182

We Ar e Al as k a

Luk as Lei ster

122 St e phan i e Murr

128

188

L i Hui

Dan ke

134

192

Al e x an de r F r eun d

I mpres s um


G ewidm e t alle n T r채um e rn UN D den en , die 체b e r s ie wache n .


Anouk Jans ANOUK JANS IST 1 7 JAH R E ALT, B LO GGERIN UND LEB T I N HAMB URG .

W W W.ANOUK-ONTH EB R I N K. B LO G SP OT.C OM


Anouk Jans SEIFENBL ASE Mein Traum. Eine Seifenblase. Ich kann ihn nicht fassen, doch er ist da. Er wechselt Farbe und Form, so oft, und bleibt doch was er ist: ein Traum. Ich lasse mich fallen, in diese Welt, in der es weder Weiß noch Schwarz gibt, in der alles schillert und dem Regenbogen trozt. Hände greifen nach mir, zärtlich, wollen mit mir auf die Reise gehen. Ich bin Kolumbus, ich bin Magellan. Traumreise. Auf der Suche nach einer neuen Welt. Und auch ich möchte einmal ausrufen: Land! Und auch ich möchte einmal wissen, dass alles möglich ist. Und auch ich möchte einmal fühlen, wie mein Traum seine feste Form wiederfindet. „Und die See wird Allen neue Hoffnung bringen, so wie Schlaf die Träume bringt“ sagte Kolumbus. Augen zu. Ich bin dann mal weg.


Dani e l Schorpp Daniel S chorpp ist 2 3 Jah r e Alt, Kommun i k ation sDesigne r, Musike r un d DJ un d l eb t i n Vi ssel hรถvede.

w w w.shorpi.de


Dani e l Schorpp Warmer Schnee

Ich bin ein Opfer meiner Selbst: Ich versinke ganz tief in einer Welt aus Gerüchen und Farbspielen, Musik und Zauberei. Es ist so wundervoll, in dieser meiner Welt zu leben - und es ist wundervoll was Töne mit uns machen können! Ich weine, weil alles so ist. Ich verliere mich in dieser Welt. Sucht nicht nach mir! Ich schwebe, oder träume ich? Ich weiß es selber nicht mehr, aber fragt nicht, will hier nicht mehr weg - ich will bleiben. Grün, gelb, hell erleuchtete Wiesen. Es ist Frühling, Sommer und Winter zugleich! Es schneit, doch der Schnee ist warm und weich. Er schmilzt auf meiner Haut erhitzt mich richtig. Ich kriege kaum noch Luft weil, alles so perfekt und schön ist. Das ist wie verliebt sein, verliebt sein in etwas, das man sich niemals erträumt hätte. Zum einen denke ich: Haltet mich auf, bevor ich mich in dieser Welt verliere! Aber andererseits sage ich Euch: Lasst mich gehen, ich habe mich längst verloren.


Romi n a Birzer Romina Birze r i st 2 2 Jah r e alt, studi ert Kommunik ation sdesig n un d leb t i n W 端r z b urg .

w w w.romina-ro sa .c om


Romi n a Birzer Eisschl af

Wunschvorstellung unmöglich verquer. Stillstand erdrückt mich, Drehung verwirrt mich. Die ewige Ära Arbeit, gegen den Uhrzeigersinn meiner Papierwelt. Jobprostitution, Geldbäume, Geldgeburt, einfach Arschlochgeld. Ein Rätsel aus Fehlern. Kinder, Kinder, wo ist mein Wunderland? Sind wir nicht geboren für den Sommerfarbentraum? Für Liebe, für Liebe. Wundervoller nackter Eisschlaf, schenke mir Veränderung.


Immanu El Cl aes Strängbe rg, Per Str äng b erg , Davi d L i l lb erg , Em i l K ar lss on AND Jonatan Jo sefsson AR E „I MMANU EL“.

w w w. i m manu-el.c om


Hope, Love and Faith T EX T: Jonas Meyer PHotos: JAN ERIC EUL ER

Jonas: When you started making music in the year 2004, your dream was to create something captivating and beautiful. Now – eight years later listening to your entire music work – your dream seems to be filled. However, are you still dreaming? Claes: I think we are dreaming more than ever. Of course we have experienced a lot through the albums and tours we have made the last years but I think as the time goes by and you start developing as people together with your music, you almost get addicted to dive deeper and deeper into it. I can‘t imagine to stop writing new songs that I feel capturing my heart in a way nothing else does. The best is yet to come. Jonas: Your sound appears very spherical, deep and touching. Can you imagine that this special Immanu El sound put people in a state of dreaming? Is it your intention to cause it? Claes: Im glad you think so. Maybe it‘s our unintended intention to do that? Personally I think the dreaming state of mind, both while being awake and asleep, is boundless and inspiring in so many ways. Since that is the state of mind where I feel and think deeper into myself

I guess that it‘s a natural consequence that our music is bringing people there. Jonas: Many people seem to be emotionally involved when they are listening to your music so you certainly get a wide feedback. Do you remember any special reactions people showed over the last years? Claes: There are many people who made a great impression for us after our concerts or by email throughout the years and we are really thankful for this. It feels amazing that we somehow apparently can be a part of someone‘s life because of doing what we do, for me this is one of the main reasons why I sacrifice a lot to continue doing this with my life. I guess it‘s hard to pick a specific story but our last tour in Asia this year we met fans that came to our show in Hong Kong from Indonesia and Singapore, carrying with them self-made band t-shirts and tour posters. We invited them for dinner and we had a really good time together. So inspiring to meet people who travel so far and spend so much time and money to experience our music. We are still in touch. For us it‘s really important to make people feel that we don‘t want to distance ourselves to our listeners but meet them and talk to them as friends. >>


I t feels amaz i ng that we s om ehow appar ently can be a part of s om eone‘ s L i f e becaus e of d oi ng what we d o.

Jonas: Last year, you released your new album „In Passage“. Did your sound change over all these years? How would you describe your musical advancement? Claes: Since we started out as a more or less completely un-experienced band with no musical background at all, I really think we made a progress in writing, arranging and performing songs. We still carry along the same kind of feeling and harmony as when we started - and we want to keep our harmonic expression in the future as well - but the way of doing it has been evol- ving continously. We don’t want every album to sound the same so we are always trying to reach our goal with making a song in different ways. This gives each album its personality. We are still proud of everything we’ve released and still play songs live from each album, but we always want to try new ways of making the kind of music we do. Throughout our three albums I would describe our debut as pretty ambient and atmospheric while our second album is more down to earth and indierock-ish progressive. Our latest album includes all of these things but explore a more deep and far soundscape than before. Jonas: Is there a special vision and idea combined with the new album?

Claes: Yes, more or less, but I would rather say that it’s something that inspired the album(s) rather than a specific agenda with the work as it is. We are very inspired of different kind of rooms / places / states of mind while we are making an album. So far, our first album is connected to aerodynamics, our second with the hills and the valleys of our homevillage and the third with the ocean. We just started to use visuals on tour to share this visual idea or inspiration behind the music that we are presenting. When it comes to ideas, thoughts and lyrics in our music, it’s nothing that really separates the albums from one another more than the technical ways of expressing ourselves. Jonas: Where do you get your inspiration for writing songs and developing your art work? Claes: As I mentioned before this is different for each time we write new music. Songwriting is also really different for us from person to person, personally I can have a melody stuck in my head and I work with that idea with just an acoustic guitar or a piano. I quite often get inspired by something that happened on tour or while travelling. Next time we will probably find inspiration from a new kind of “room” as well. It’s a feeling that we get while arranging the songs together... It’s hard to predict but I guess there are many different sources of inspiration that is forming this to what it will be. >>


Jonas: Is there a leading personal emotion (e.g. desire) that is responsible for the depth and authenticity in your music? Or is there another driving force? Claes: Overall, I think desire, hope, love and faith are leading emotions that we are dealing with with our music. We are not afraid to let our music have a sense of seriousness with thoughts of a bigger meaning and I think that is really important to let these thoughts play a big role in our music. Without this core, the melodies and harmonies are more or less empty to me. I have a big respect for musicians and artists that is not afraid of bringing something up with a serious value, wether it‘s about relations, politics or faith I think this brings a soul the music. Jonas: A few weeks ago, you returned from your asian tour. Can you describe the experiences you gained during this special time?

Claes: It was a very special and exciting time for us in Asia. We never went there before and we were completely blown away by seeing so many people at our shows knowing our songs and supporting our band so far away from we are from. Sometimes we almost had to make sure we were still awake and not dreaming. People were also very friendly and the cultures we experienced were also totally new and very inspiring for us, everything from the art of having dinner to how the audience act during liveshows. You learn so much about people by traveling and doing it with your music is really something special. I was pretty surprised that people in China knew so much about western music and that the Chinese music scene was so big and developed. We made shows with a lot of great bands that we never heard of before. We are already working on to come back and to expand the tour to new countries which we would really love to do. Very exciting! >>


Jonas: In a few weeks, you’ll start your tour across Europe. Is it hard to jump between the worlds? Or does it give you additional power and inspiration? Claes: I must say it gives additional power and inspiration. Even though we love to tour and to see the world, its really nice to come back to some kind of home in our lives. For me it‘s also very important to have something steady in order keep on experimenting and developing our music in peace. I would love to tour even more than we are doing now, but I really appreciate the time in between as well. Jonas: Five guys spending a lot of time together – where do you individually find any free spaces to calm down, to get new energy and to spend time with yourself?

Claes: That‘s really different for each one of us. While being on tour it‘s normally while travelling in the tour bus. Everyone is doing their own thing for some hours, an important break from all the work we are doing together. Though, it‘s good that we really like each other as friends and spend a lot of time together even when we‘re not touring. Jonas: Are there any personal dreams grown up offside music over the last years? Claes: Not for me... Maybe for some of us but not in the same way as we are dreaming of keep doing this. I know it takes a lot of effort to work with this but unless everyone doesn’t share the same goals it would be hard to keep doing this. If someone would try to make other things besides music that’s allright but for this project it always has to be the no. 1 priority, otherwise it simply doesn’t work. Without the dreams and the passion, it feels pretty boring to me.


Sahar Haluzy Sahar Haluzy i st 1 8 Jah r e alt, Mu si ker und lebt in M端nch en .

w w w.facebo ok.c om/sahar haluz y


Foto: Christoph Schaller


Sahar Haluzy Mit Musik

Mein Traum ist es, Menschen zu helfen.

Ich sage Nein.

Seit meiner Kindheit habe ich den Traum, mit meiner Musik etwas zu bewirken, Menschen für etwas zu begeistern, das ich leidenschaftlich mache.

Wie meine Vorbilder will auch ich von der Musik leben können, aber genauso will ich Menschen, die das Geld und die Hilfe nötiger haben als ich, helfen.

Jeden Morgen wenn ich aufwache, habe ich den Drang in mir, mich bei Gott für all die lebenswerten und lebensnötigen Sachen zu bedanken, die er mir tagtäglich gibt. Später erst bemerke ich, wie gut es mir eigentlich geht, und muss feststellen, dass es leider auch Menschen gibt, die nicht wissen, wie sie den nächsten Tag überleben sollen.

Musik ist kein Weg zum Reichtum und zur materialistischen Vollkommenheit, Musik ist ein Weg, Leidenschaft und Gefühle auszudrücken.

Somit habe ich meine Träume zu einem verknüpft: Ich bin zwar nicht gut in Biologie oder Medizin, aber muss man das auch wirklich sein, um Menschen zu helfen?

Die Menschen lieben die Musik und die Musik liebt die Menschen. Musik ist Hilfe auf einer anderen Art und Weise.


Hendri k Schmitt He ndrik Ma xi mi lian Sch mi t t i st 2 7 JAH R E ALt, Regiss eur un d Prod uz en t un d leb t i n K assel .

w w w.facebo ok .c om/ h en dr i k . sch mi t t


Hendri k Schmitt Traumbericht

Foto: Ole Westermann


ca. 2001 Ich fahre auf einem Hochhaus Mountainbike. Kratze mit dem Reifen den Rand. Es geht steil bergab. Kann gerade so das Gleichgewicht halten. Doch auf einmal rutsche ich ab, falle runter. Sehe die gaffende Menschenmenge. Todesangst. Ich komme unten auf... und werde wieder hochgeschleudert. Wie Gummi. 16.05.2005 Dorfstraße: Ein Mann schlendert gemütlich mit seinem kleinen weißen Hund an der Leine. Der Hund beschleunigt sein Tempo und läuft über einen roten Fleck am Boden. Er explodiert! Der Hund wird auseinander gerissen. Die Teile fliegen umher. Ich gefriere im Schock. Mein Blick geht langsam runter. Ich sehe das Gebiss des Hundes, das in einem monotonen Rhythmus auf und zu klappt. Als wolle er gerade bellen. 06.02.2006 Ein Heftchen liegt in meinen Händen. Ich blättere es durch, sehe ein Bild vor mir: Ein Junge als schwarze TV-Moderatorin gekleidet. Er unterhält sich in einem Klassenprojekt mit Schülern über Beschneidung bei Mädchen. Ein Brief rutscht aus dem Heftchen. Ein Foto im Brief zeigt mich mit einem Mädchen im Gras, 15 oder 16 Jahre alt. Auch ich bin jünger.

In dem Brief steht, dass es schön mit mir war, aber leider nichts daraus entstehen könne. Sie entfernt sich rasend schnell von mir. Mit dem Heft in meinen Händen überlege ich. Kann mich an nichts daraus erinnern. Während ich noch schlafe, kommt mir der Gedanke, dass es sich um ein Erinnerungsbuch meiner Träume handelt, das allein im Traum existiert... 2007 Ich stoße in meinem Zimmer gegen einen unsichtbaren Gegner. Kriege Panik, schreie ihn an. Er ist nicht zu fassen. Mein Vater kommt herein. Er schaltet nach und nach zwei Lampen aus. Als er die zweite dimmt, beginnt etwas zu phosphoreszieren. Ein wurmförmiges Wesen, das fast den ganzen Raum ausfüllt. Es schwebt in der Luft und krümmt sich zusammen. Ekel. 10 09.2009 Ich bin ein dicklicher, älterer Mann. Werde von Auftragsmördern durch den Wald geführt, um ihnen eine bestimmte Stelle zu zeigen. Ich deute auf einen Fuchsbau vor mir, bitte aber um mein Leben, falls es der falsche Ort sei. Die Männer bleiben eiskalt. Sie zwingen mich hineinzuschauen. Mein Kopf passt grade rein. In dem Bau entdecke ich einen winzigen Raum. Eine E.T. Puppe sagt: „Nach Hause telefonieren“. Ich muss grinsen. Da werde ich schroff an den Beinen nach hinten gezogen.


Eri n Cone ERIN C ONE IS A 36- YEAR - OL D PAI N TER LIVING IN SANTA F E, N EW MEXIC O.

W W W.ERINC ONE.C OM


Eri n Cone C ONFIDENTLY

“Go confidently in the direction of your dreams. Live the life you have imagined.” Henry David Thoreau

Twelve years ago, when I decided to become a full-time artist, these are the words that inspired me. I always knew that I wanted to be an artist and I pursued this dream even through college, getting my bachelor’s degree in painting. But college left me with the impression that making a living as an artist was virtually impossible and that I had better get a “real” job instead.

I found a corporate job in publishing design and figured that was as close to the art world as I would get. But after a couple of years of 40hour weeks at a dead-end desk-job that I hated I knew that it was worth risking all to follow my dreams. I quit my job, planning to do anything that would enable me to live by my brush alone. What actually happened was better than I could have dreamed: within two weeks I landed a gallery and was offered my first solo show, something artists often spend years waiting for. Happily, that was the first of many shows and my career has continued to flourish beyond my wildest dreams. I’m grateful every day that I am able to live the life I imagined.


Anj a Pawlik ANJA PAWLIK IST 29 JAH R E ALT, MODEDESIG N ER I N UND LE BT IN MÜNCHE N .

W W W.JAIMAL AL ATETE. DE


Anj a Pawlik J‘ai MAL À L A TÊTE

Schon immer habe ich geträumt, diesen Wal zu finden; auf seinem Rücken mir alles anzusehen, auf ihm zu treiben, um irgendwann zu verstehen. Ich bin mittendrin in dieser Suche, auf dieser Reise. Mit jeder Kollektion geht mein Blick tiefer durch die dunklen Wälder meiner Heimat, durch die dampfend-glänzenden Straßen meiner Stadt in der Nacht. Immer ist ein Gefühl der Unruhe dabei, das mich weiter um die Ecken treibt. Es ist der Versuch, meinen Traum festzumachen und die Brücke zu finden zwischen dem Gelebten und dem Kommenden. Eine wilde Stille hält mich fest und reißt mich mit zur Frage, was hinter dem Horizont sein mag. Doch es ist mehr als ein Traum, der sich ins Leben drängt. Es ist die Welt, deren Bewegung sich nicht aufhalten lässt. Wir sind bereit. J´ai mal à la tête.


Caroli n e Scharff CAROLINE S CHAR F F I ST 31 JAH R E ALT, FOTODESIGNE RIN UN D L EB T I N B ER L I N .

W W W.CAROLINESCHAR F F.C OM


Caroli n e Scharff STANDBY OR WAIT OUT

Affirm — Yes. Negative — No. Reading you Five / Loud and clear — I understand what you say. Over — I have finished talking and I am listening for your reply. Out — I have finished talking to you and do not expect a reply. Wait Out — I do not have the answer or information to hand, I will attempt to source the answer or information requested shortly but until then I have finished talking and do not expect a reply. Roger — I understand what you just said. Copy — I heard what you just said. Wilco — Will comply (after receiving new directions). Go ahead or Send your traffic — Send your transmission. Say again — Please repeat your last message Break — Signals a pause during a long transmission to open the channel for other transmissions, especially for allowing any potential emergency traffic to get through. Roger So Far — Confirm you have received and understood the contents of my transmission so far. Break-Break — Signals to all listeners on the frequency, the message to follow is priority. Standby or Wait out — Pause for the next transmission.


DiAngsthasen e L i sa Hrdi na , Janna Boese nb erg un d Ma x R ei n ig er l eb en i n B erli n und s pie len ge me insam i m F i l m „Di e Ang sthasen “.

w w w. di e-angsthase n.de


Keine Angst T ex t: Jonas Meyer Fotos : L aura Hegewal d

Was für ein schöner Nachmittag im März! Die Sonne scheint zwar mit verhaltener Kraft, aber immerhin: Sie scheint. Das muss man ihr zugutehalten, schließlich hat sie in den letzten Wochen vor allem durch Abwesenheit geglänzt. Laura Hegewald, die Fotografin des heutigen Tages, wartet bereits vor dem „Theater unterm Dach“ am Ernst-Thälmann-Park in Prenzlauer Berg. Innerhalb dieser trotzigen Gemäuer wurden mehrere Szenen des Films „Die Angsthasen“ gedreht - Max Hegewalds neuestes Werk, das im Februar an der Volksbühne Berlin seine Premiere feierte. Und drei junge Darsteller dieses Films sind es auch, mit denen wir heute hier zum Interview verabredet sind. Lisa Hrdina, Janna Boesenberg und Max Reiniger heißen die drei, die nun nacheinander und im Minutenrhythmus eintrudeln. Wir wollen nicht viel Zeit verlieren, schließlich weiß man bei der Märzsonne nie, ob sie es sich kurzerhand anders überlegt und die Segel streicht. Wir spazieren einige Meter und erreichen einen kleinen Spielplatz, wo Laura ihr Equipment aufbaut. Die Technik steht, es kann losgehen.

Jonas: Wie kam es, dass ihr eine Rolle in „Die Angsthasen“ übernommen habt? Lisa: Ich kenne Max Hegewald von der Volksbühne her. Da hat es sich irgendwie ergeben, dass er mich gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte, bei dem Angsthasen-Projekt mitzumachen. Es hat sich recht interessant angehört, also habe ich zugesagt. Janna: Ich habe Max in der Schule kennengelernt. Er hatte damals rundgefragt, wer Bock hätte mitzumachen. Das Interesse war am Anfang ziemlich groß, ein Haufen Leute kam zum ersten Treffen. Die meisten sind aber direkt danach bzw. nach dem zweiten Treffen wieder abgesprungen. Mir hat’s aber Spaß gemacht, also bin ich dabeigeblieben. Das ist alles schon total lange her. Zwar hatte der Film vor kurzem erst seine Premiere an der Volksbühne, die Dreharbeiten waren aber schon im Jahr 2009 abgeschlossen. >>


Jonas: Wie war das denn, in der großen Volksbühne zu sitzen und euch selbst auf der Leinwand zu sehen – und das nach drei Jahren? Lisa: Das war ehrlich gesagt ganz schön schrecklich. Ich war wahnsinnig aufgeregt, habe niemandem Bescheid gesagt. Wir hatten den Film ja einige Tage vorher schon im Kunsthaus gesehen, da gab es eine Vorpremiere für’s Team. Das war auch schon schrecklich. Ich hatte das Gefühl: Das bin ich nicht, das hat nichts mehr mit mir zu tun! Nicht, dass ich den Film schrecklich finde! Ich fand nur mich selbst schrecklich, weil mein schauspielerischer Anspruch heute ein ganz anderer ist und mir plötzlich die Entwicklung der letzten drei Jahre vergegenwärtigt wurde.

Janna: Ich habe mit Nora und Julia, die ebenfalls in „Die Angsthasen“ mitgespielt haben, richtig viel zu tun, daher hatten wir uns auch vorher schon über die Premiere unterhalten. Wir waren sehr, sehr skeptisch, weil wir nicht wussten, wie das sein würde, da zu sitzen und sich selbst zu sehen, wie man vor drei Jahren war. Wir konnten uns auch nicht mehr so genau an alles von damals erinnern. Als es dann soweit war, gab es tatsächlich auch einige Überraschungsmomente – schon allein was das Aussehen angeht. Das war zunächst alles doch sehr befremdlich. Aber dann fand ich’s richtig cool, auch wegen der Reaktionen des Publikums, der Freunde und der Familie, die alle begeistert waren. Man ist ja irgendwie immer viel zu kritisch mit sich selbst.


Man i st ja ständig Mi t der Fr age konfronti e rt : was hab en ander e gele bt ? Muss ich das jetz t au ch s o mach e n ?

Lisa: Ja, das stimmt.

le auf einen Mitschüler richte. Das mit den Leuten vom Kurs war aber irgendwie komisch...

Janna: Im Großen und Ganzen muss ich sagen: Ich hatte am Anfang zwar etwas Angst, aber jetzt bin ich darauf sehr stolz. Ich habe sonst nicht wirklich viel mit Theater oder Schauspielerei zu tun, daher ist es umso schöner, bei dem Projekt mitgemacht zu haben.

Lisa: Wieso, was haben sie denn gesagt?

Max: Für mich war die Situation irgendwie belastend, weil an diesem Abend sehr viele Leute in der Volksbühne saßen, die ich kannte. Es waren etliche aus der Schule da, auch die Leute vom DS-Kurs, mit denen man ja täglich zu tun hat. Das ist der Kurs, mit dem die Szene gedreht wurde, in der ich im Klassenzimmer eine Pisto-

Jonas: Hast du eine Ahnung warum?

Max: Das Witzige ist ja, dass sie eben nichts gesagt haben – sie haben danach nicht mehr mit mir geredet.

Max: Für sie war es wahrscheinlich mindestens genauso befremdlich wie für mich, vielleicht wussten sie nicht, wie sie damit umgehen sollen. >>


Jonas: Einige Szenen im Film sind äußerst berührend: Es gibt sehr ergreifende und emotionale Momente, die den Zuschauer an bestimmten Punkten abholen. Habt ihr diese Momente beim Schauen ebenfalls wahrgenommen, oder fehlt euch dazu die Distanz? Lisa: Zwar ist man im ersten Moment total auf sich fixiert und findet sich vielleicht blöd, aber dann bekommt man trotzdem recht schnell einen Blick für den gesamten Film und begreift auch seine starken Momente. Ich mag’s zwar nicht, mit dem Generationenbegriff zu hantieren, aber ich finde, dass der Film einen guten Einblick in die Konflikte zwischen den Generationen gibt und zeigt, wie unterschiedlich sie ticken können. Jonas: Eure jeweiligen Rollen beziehen sich auf ganz unterschiedliche menschliche Krisen-situationen und Probleme. Wie habt ihr euch darauf vorbereitet? Max: Wir wussten ja eigentlich gar nicht, was so passiert. Wir haben immer erst relativ kurzfristig von Max unseren Text für die jeweilige Szene bekommen und dann sehr intuitiv gespielt. Janna: Ja, das war ziemlich tricky. Wir wussten ja auch alle nicht, welche Rolle die anderen spielen und was deren Geschichte ist. Viele haben auch einfach nicht darüber geredet. Erst als wir den Film als fertiges Produkt gesehen haben, haben wir die gesamte Geschichte im Zusammenhang sehen und erleben können.


Bei den Dreharbeiten war es meistens so, dass Max kurzfristig anrief und sagte: „Komm da und da hin!“ Und dann haben wir aus dem Bauch heraus gespielt, weil wir erst kurz vorher auf die Szene vorbereitet wurden. Bei der Szene, in der Julia ins Wohnzimmer kotzt, war es zum Beispiel so, dass Max gesagt hatte: „Du isst den ganzen Tag nichts, damit du abends schön fertig bist und das alles authentisch rüberkommt!“ Oder bei der Szene, wo ich am Krankenbett meines Freundes sitze: Da hat mir Max vorher ein Bier mitgebracht, damit ich locker werde und die Emotionen frei rauslassen kann. Das war sehr abenteuerlich – und hat viel Spaß gemacht! Jonas: Max, ist dir die Vorbereitung auf deine Rolle leichter gefallen, weil den Konflikt mit den Eltern jeder Jugendliche kennt und es etwas Alltägliches ist? Max: Ja, das ist doch voll das Pubertätsding! Bei den Rollen von Joey und Julia war das übrigens ähnlich. Aber nur, weil man einen derartigen Konflikt aus seinem eigenen Leben kennt, heißt das nicht, dass er weniger belastend ist als andere Situationen und damit leichter zu spielen. Der Konflikt mit den Eltern ist ja gerade deshalb so anstrengend, weil man ihnen zuhause nicht ständig aus dem Weg gehen und somit aus der Situation fliehen kann. >>


Jonas: Könnt ihr im Nachhinein feststellen, dass sich euer Lebensweg durch „Die Angsthasen“ in irgendeiner Form verändert hat? Janna: Hmm, gute Frage. Bei mir war das so, dass das Projekt und die Dreharbeiten neben meinem Alltag hergelaufen sind. Danach habe ich dann drei Jahre permanent darauf gewartet, dass der Film fertiggestellt wird und ich ihn sehen kann. Großartig verändert hat sich in meinem Leben dadurch aber nichts. Lisa: Ich wollte damals sowieso meinen Weg in die Schauspielrichtung einschlagen. Im Film war ich dann auch etwas außen vor, weil ich ja bereits über gewisse Grundkenntnisse verfügt habe. Ich glaube eh, dass ich in meiner Rolle ein gewisses Alter Ego für Max Hegewald war. Die Szene, in der ich die anderen mit Wasser bespritze, kam beispielsweise sehr stark so von Max. Für mich persönlich waren aber nicht die Dreharbeiten das Wesentliche, sondern die Gespräche davor. Die sind für mich nachhaltig. Jonas: Inwiefern? Lisa: Es ging darum, über seine Ängste zu sprechen. Der Deal mit Max war: Du gibst etwas von dir preis, dafür gebe ich etwas von mir. Im Theater kommt man oft in so eine Ironieschiene. Daher war es während der Gespräche toll, sich frei von Ironie zu unterhalten, nur von sich zu erzählen und nichts darüber zu setzen. Ich habe dadurch auch gemerkt, dass es für mich im künstlerischen Sinne das Wichtigste ist, dass das Projekt bzw. das, was ich darstelle, etwas mit mir selbst zu tun hat.

Jonas: Max, spielst du auch mit dem Gedanken, Schauspieler zu werden? Max: So direkt nicht, nein. Trotzdem war dieses Projekt für mich eine einschneidende Sache, weil ich im Laufe der Dreharbeiten mehr und mehr verstanden habe, was Max wollte – am Anfang war ich mir da lange nicht schlüssig. Daher finde ich den Film auch ziemlich großartig, weil er dieses Ehrlichkeitsding besitzt, was zwar einerseits anstrengend zu spielen war, wovon der Film andererseits aber total lebt. Wenn ich das mit so jungen Jahren sagen kann: Es war doch irgendwie eine Erkenntnis.


Wir wechseln den Standort und laufen weiter zu einem kleinen Teich, der sich zwischen einigen Bäumen und Sträuchern versteckt. Die Märzsonne malt kleine Muster aus Licht und Schatten auf die Gesichter der jungen Darsteller. Während Laura das letzte Sonnenlicht des Tages nutzt, um die drei in Szene zu setzen und zu portraitieren, umgibt den Teich eine seltsame Ruhe. Es ist, als würden Vögel, Bäume und Sträucher gespannt lauschen, was Lisa, Janna und Max zu erzählen haben. >>


Jonas: Die Protagonisten des Films sind alle auf eine gewisse Weise getrieben von Sehnsüchten, unerfüllten Träumen und der Suche nach einem Weg. Geht es euch da ähnlich? Lisa: Ja – mein Traum ist es allerdings, mich davon zu befreien, überhaupt einen Weg haben zu müssen. Man ist ja ständig mit der Frage konfrontiert: Was haben andere gelebt? Muss ich das jetzt auch so machen? Will ich das so machen?

Ich will davon wegkommen, zu wissen, wo ich hin will. Ich will eher abwarten, wo es mich hinträgt. Leider hat man oft einen gewissen Tunnelblick und hämmert sich ein: Ich will da hin! Aber vielleicht will ich da ja gar nicht hin. Und warum mache ich das dann nicht? Das ist doch sowieso das Leben: Nicht stur von A nach B zu gehen, um dann abzuschließen und sich ins Grab zu legen. Ich will mehr locker lassen können, das ist mein Traum. >>


Janna: Wenn ich jetzt sage, der Weg ist das Ziel, hört sich das doof an. Aber ich möchte am Ende kurz bevor ich sterbe - sagen können: Ich habe so ziemlich jeden Moment in meinem Leben genossen. Ich träume auch permanent von meiner Zukunft. Und wenn ich in einer tollen und wunderschönen Situation bin, träume ich mich schon ein Stückchen weiter. Ich träume mich eh irgendwie von Lebenspunkt zu Lebenspunkt. Komischerweise wird auch alles wahr, was ich mir so schön vorgeträumt habe. Man muss eben nur mal den Anfang machen und sich von Stück zu Stück vorträumen, dann ist das Leben am Ende ein riesengroßes, rosafarbenes Bonbon. Das Beste ist, wenn man sich vom Leben überraschen lässt und nicht irgendeine To-Do-Liste zum Glück abhakt. Jonas: Wo bist du da verortet, Max? Planst du eher, oder lässt du lieber alles auf dich zukommen? Max (lacht): Ich plane relativ unzuverlässig. Ich habe gemerkt, dass Planen daher für mich recht schwachsinnig ist, wenn es letztendlich eh nicht klappt. Ich finde aber, dass es schon etwas kompliziert ist, alles auf sich zukommen zu lassen. Selbst wenn ich sage, dass ich mal für ein Jahr nach irgendwo gehe, müsste ich das auf irgendeine Art und Weise planen und mich vorab damit auseinandersetzen. Das ist eine gewisse Investition, bei der ich vorher genau überlegen würde, ob sie sich für mich lohnt. Das raubt dem Ganzen aber wieder den Sinn, weil man dem Spontanen dann von der Kosten-Nutzen-Seite kommt. Im Moment bin ich in der komfortablen Lage, dass ich mir noch keinen Kopf darum machen muss. Ich habe zur Zeit kein festes Ziel. Vielleicht will ich ja Rockstar werden, aber das stellt sich nach dem Abi ja jeder vor. Das dürfte das Einzige sein, wovon ich träume – aber auch nur ganz tief in der Nacht! (Max grinst) Jonas: Was wäre im Gegensatz dazu denn Euer schlimmster Albtraum?

Janna: Mein Albtraum wäre es, ein Leben führen zu müssen, wie es meine Rolle in „Die Angsthasen“ führt: Einen stressigen und komplett verplanten Tag zu haben, emotional von jemandem abhängig zu sein, ihn total zu lieben, aber absolut nichts zurückzubekommen für die Mühe, die man sich macht. Es kann schnell passieren, dass man in seinem Alltag gefangen ist und stumpf einer Karriere hinterherläuft. Um dieser Gefahr zu entgehen, versuche ich, räumlich unabhängig zu bleiben und von Ort zu Ort zu reisen – das ist meine Reaktion auf die Angst vor dem Albtraum. Lisa: Meine Angst besteht darin, etwas von sich preiszugeben und dann verletzt zu werden, auf welche Art auch immer – genau wie die Figur, die ich im Film spiele. Es ist diese Angst, sich zu öffnen und jemanden zu nah an sich heranzulassen, obwohl man sich damit total isoliert und verkrampft. Aber eigentlich ist es ganz einfach, diese Angst zu besiegen. Man muss sich nur die Frage stellen: Was habe ich denn zu verlieren? Die Sonne verabschiedet sich höflich und hinterlässt das Versprechen, sich in nächster Zeit öfter blicken zu lassen. Schweigend laufen wir zurück zum Theater, wo sich unsere Wege wieder trennen sollen. Drei junge Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, verlassen den Ort, an dem sie vor drei Jahren zum ersten Mal aufeinandergetroffen sind. Sie kehren zurück in ihre Leben, getrieben von ganz persönlichen Wünschen, Träumen und Sehnsüchten. Mögen sie noch so verschieden sein, es eint sie der unbedingte Wille, ihr Glück zu finden und es festzuhalten. Fast wäre man versucht, ihnen nachzurufen: Keine Angst! Aber nur fast. Die Sorge wäre unbegründet.


JPfaller ulia Julia Pfaller ist 3 6 Jah r e alt, I l lu str ator i n , Freie K端nstler i n un d Mu si ker i n un d lebt in Berlin un d M端nch en . w w w.juliapfall er . de


Juli a Pfaller EL PĂ JARO NEGRO

Foto: Stefane Gruber


Oh Phantasia, oh Fortuna, seid mir wohlgesonnen, versponnen bin ich in die Fäden eurer Leidenschaften. Kosmische Triaden von Sternschnuppen ziehen glitzernde Bahnen durchs All. Myriaden von Meteoritenschwärmen zerschmettern meine Gedanken. Sonnennebel durchkreuzen meine Sinnlosigkeit. Der Mond ist ein Mahnmal meiner Apathie. Schreien will ich hinein in die Nacht, um die Ohnmacht loszuwerden, die Angst abzuwerfen mit einem Schulterzucken. Der Wahnsinn tobt, die Natter der Irrnis läuft zur Höchstform auf, hihi haha hoho! In einen Strudel zieht es sie hinein, die Fetzen des Herzens, zur Bewusstlosigkeit. „Hannah, Hannah!“ höre ich die himmlischen Heerscharen rufen, sie husten es mehr: Es kommt Blut, Gedärme, Exkremente, alles windet sich, alles gebiert, wächst, verdirbt, wird vernichtet! El pájaro negro zerfrisst mein Herz. Die Taube breitet die Flügel aus und erhebt sich lautlos in die Unendlichkeit: „El pájaro negro!“ Ein großes Geheimnis blitzt kurz auf, das für Generationen verborgen war. Im Inneren breitet sich eine unendliche Leichtigkeit aus, alles fliegt davon. Am Ende zeigt sich, welche Hunde gefährlich werden, doch es hat keine Bedeutung mehr für uns Kinder der Sonne! El pájaro negro. Déjà-vus, süß und kantig, von Festen des Regens und Hagels auf dem Wagendach in finsterer alles umarmender Nacht an der Kante der Welt. Oh würde ich mich auflösen in der mäandernden Energie der Jahrmillionen Kerne einer gigantischen zwitschernden pumpenden Erdbeere. Nur dir selbst ist er verschlossen, der Blick, und du liegst und wartest, und es zieht sich zu, auf zu auf zu, wach schlaf schlaf wach, die Gunst der Stunde ist alles, auf was ich hoffen kann, Traumballon, fahr doch auch bei mir vorbei! Und nimm mich mit in dein alles verziehenes Land. Oh ihr Musen, ihr Himmelskörper hebt uns hinauf zu euch, die Nebelschwaden der Selbstverleugnung lichten sich, geben die Berggipfel frei und bringen das große Ganze zusammen, öffnen das Tor in die neue Welt: The doors of Perception. I am a black bird who‘s taken flight. Die Welt geht unter – und Gott schaut zu.


JKape ames James K ape is aN Au str al ian desig n er , wi th a strong British backg ro un d cur r en tly living and wor k i ng i n N ew Yor k.

W W W.JAMESK APE.C OM


JKape ames DREAM WITHIN A DREAM

With a pop culture reference to the film inception, dream within a dream represents the thought, that by looking deeper into an idea and refining it. Eventually you will come to a finished product, which will standout with clear direction and concept. The illustration, which follows represents this thinking via on my take on Matryoshka dolls


CH RISTOPH SCHAL LER I ST 2 1 JAH R E ALT, FOTO G R AF, BLO GGER UND ST UDEN T UN D LEB T I N MÜNCH EN .

W W W.CHRISTOPH SCHALL ER .C Om


SO VIEL SCHÖNHEIT


Wenn man jung ist, hat man oft die verrücktesten Träume, wie man sein Leben verbringen will. Es sind diese Gedanken, die pur und voller Inspiration sind. Meistens schwindet der Enthusiasmus mit dem Alter, man passt sich an Umfeld und Konvention an, vergisst im Trott des Alltags, was wirklich wichtig ist. Man gibt seine Träume auf, weil andere einem sagen, dass sie Spinnereien wären, dass man doch rational sein und sich auf ein „normales“ Leben besinnen sollte. Dir wird gesagt, dass die Welt ist, wie sie ist, und du einfach dein Leben in dieser Welt leben sollst. Versuche, nicht zu sehr anzuecken. Benimm dich so, wie es angebracht ist… Leute, von denen du diese Gedanken zu hören bekommen hast, realisieren nicht, wie limitiert diese Einstellung doch ist. Das Leben kann soviel mehr sein. Auch ich hatte als kleiner Junge verschiedenste Träume, die dann im Sand verliefen, weil ich nicht den Mut oder den nötigen Ehrgeiz hatte, sie zu verfolgen. Ich hatte jedoch das Glück, vor etwa zwei Jahren noch einmal von einem Enthusiasmus gepackt zu werden, der so stark war wie bei noch keinem meiner Träume zuvor. Zu meinem Geburtstag schenkten mir meine Eltern eine Kamera. Nicht, dass ich davor noch nie eine Kamera in der Hand gehabt hätte, aber als ich das erste Mal mit vollem Bewusstsein durch den Sucher blickte, begann ich eine andere Welt zu sehen – eine Welt, die für mich nur noch aus Bildern und Motiven bestand.

Eine Welt, die soviel Schönheit aufweist, wenn man nur genau hinsieht. Seitdem habe ich die Kamera nur selten aus der Hand gelegt, es wurde zu meiner großen Leidenschaft, andere würden es vielleicht fast schon als Obsession bezeichnen. Ich denke, um seine Träume Wirklichkeit werden zu lassen, benötigt man einen gewissen Grad an Besessenheit. Man muss die Dinge selbst in die Hand nehmen, seine Komfortzone verlassen und sich konstant überwinden, innere Barrieren und Grenzen zu durchbrechen. Es ist hart, manchmal auslaugend, es beschert dir schlaflose Nächste, aber es wird sich immer lohnen. Noch nie in meinem Leben habe ich mich so oft selbst herausgefordert, mich so oft Situationen ausgesetzt, in die sich andere aus Bequemlichkeit und Angst nicht begeben würden. Noch nie hatte ich so viel Spaß, so viele Erlebnisse, so viele Geschichten zu erzählen. Meine Träume zu verfolgen ist das größte Abenteuer, das ich bisher begonnen habe, und ich hoffe, es wird so bald nicht enden. Man kann sagen, dass die Fotografie mich gelehrt hat, wieder zu träumen. Sie hat mich daran erinnert, dass alles – absolut alles – möglich ist, wenn man es nur wirklich will. Sie veränderte mich nicht nur in dem Sinne, dass ich jetzt Fotos mache und ständig eine Kamera um den Hals hängen habe, sie veränderte meine Art zu träumen - und somit mein komplettes Leben.


Thorsten Fuchs Thorste n Fuchs ist 2 9 Jah r e alt, Medi en gestalter und leb t i n F r an kf urt/ Mai n .

w w w.fuch sbild.c om


Thorsten Fuchs Vorstadtidylle

In meiner Kindheit hatte ich immer den Traum, dass ich einen Unfall mit meinem Fahrrad habe. Ich weiß nicht genau, wie der Ort im Detail zu beschreiben ist, aber es hat sich in meiner Heimat abgespielt. Es war ein dunkler Ort, es war sehr neblig. Ein einsames Haus steht irgendwo im Nirgendwo, der Mond ist deutlich zu erkennen. Irgendwie liege ich komisch auf dem Rasen. Nichts deutet darauf hin, warum ich gefallen bin. Alles sieht nach dieser grässlichen Vorstadtidylle aus. So brav und so vorzeigbar, so perfekt in seiner Anmutung. Es ist unheimlich, dass ich davon träume. Ich meine, ich wohnte hier! ...und träume davon, wie komisch es hier ist.

Eine Zeit lang habe ich versucht, meine Träume aufzuschreiben. Es soll eine Möglichkeit geben, Träume beeinflussen zu können. Finde ich sehr spannend! Es scheint ein langer Prozess zu sein, bis es einem ermöglicht wird, seine Traumwelt bewusst beeinflussen zu können. Vielleicht ist es mir irgendwann möglich, diesen Traum zu verändern und einfach weiterzufahren, raus aus diesem dunkeln Ort, weg von dem Unheimlichen und Ungewissen. Dann - wenn das geschafft ist - gibt es vielleicht auch mal einen schönen Traum?


We Are Alaska Luk a S eife rt und D omi n i k Schor n leb en i n Hamb urg und spielen in de r Ban d „We Ar e Al ask a“.

w w w.we are al ask a . de


Treiben lassen T ex t: Jonas Meyer Fotos: David Papro ck i

Es soll ja Menschen geben, die klirrender Kälte, rauem Wind und allmächtigem Eis einen gewissen Charme abgewinnen können. Und tatsächlich lässt sich zumindest aus der Distanz einer doppelverglasten Wohngemütlichkeit betrachtet nicht leugnen, dass das ein oder andere Winterwunderland seine Reize offen zur Schau stellen und bei seinem Gegenüber wohlige Gefühle der Sehnsucht und Bewunderung erwecken kann. Dieser Morgen des 21. Februar 2012 hat mit Winterwunderland allerdings nicht das Geringste zu tun. Kälte, Wind und Eis schlagen mit einer derartigen Brutalität zu, dass sogar die doppelverglaste Wohngemütlichkeit alle Mühe hat, ihren Status zu verteidigen. Es ist kurz vor 9.00 Uhr. Wir stehen am Frankfurter Tor in Berlin-Friedrichshain, wo wir mit zwei Vertretern einer jungen Hamburger Band zum Shooting und anschließenden Interview verabredet sind. Luka Seifert und Dominik Schorn heißen die beiden. Und We Are Alaska heißt ihre Band.

Richtig gelesen. Alaska. Mehr Ironie geht heute Morgen nicht. Da zentimeterdicke und wattegleiche Schneeflocken vom Himmel fallen und die eisige Kälte binnen Minuten Nasen und Backen himbeerrot färbt, bleibt für das Shooting nicht viel Zeit. Zwanzig Minuten haben wir nur, denn immer mehr Schneeflocken fallen vom grauen Himmel und lassen sich vom Wind in jeden noch so kleinen Winkel tragen. Eine gefühlte kleine Ewigkeit später ist alles im Kasten. Gott sei Dank (Petrus nicht)! Jetzt aber schnell zu Goodies in der Warschauer Straße. Wir sind durchgefroren, uns kann nur noch eine heiße Schokolade retten: Groß. Vollmilch. Schnell. Bitte! Der erste Schluck: Wir leben wieder. Durchatmen. Reden. >>


Jonas: Hatte Eure Band nicht vor kurzem Geburtstag? Dominik: Stimmt, uns gibt es seit ziemlich genau einem Jahr: Gegründet haben wir die Band am 1. Januar 2011, unseren ersten Auftritt hatten wir dann zwei Monate später - am 7. März in Hamburg zusammen mit der Band Hundred in the Hands aus Brooklyn. Wir hatten Anfang des Jahres unseren ersten Song „Dreaming of Alaska“ aufgenommen und online gestellt. Sieben, acht Wochen lang ist recht wenig passiert, das Ganze ist so vor sich hingeplätschert. Plötzlich wurden wir aber für diesen Auftritt im März angefragt, weil eine Bookerin von Popmondial unseren Song gehört hatte und so auf uns aufmerksam wurde. In der Anfangszeit hatten wir gar nicht so den Plan, was wir als Band überhaupt machen wollen. Wir hatten kein richtiges Ziel, haben einfach aus Spaß Musik gemacht. Dann aber stand dieser große Auftritt bevor, also haben wir uns eingeschlossen und ein Set geschrieben. Aus heiterem Himmel wurde uns die Möglichkeit gegeben, der Außenwelt unsere Musik zu präsentieren, also haben wir uns richtig reingehangen. Ich muss in dem Zusammenhang sagen, dass wir keine Band sind, die sich erstmal im Verborgenen eine Basis schafft und dann damit rauskommt und auf die Bühne geht. Uns können eigentlich alle dabei zusehen, wie wir uns musikalisch entwickeln und als Band erwachsen werden.

Jonas: Dabei scheinen bei Euch Internet und Facebook eine große Rolle zu spielen. Dominik: Ohne Facebook würden wir immer noch im Keller sitzen und keiner würde uns kennen. Das Internet gibt uns die Möglichkeit, unsere Band und unsere Musik bekannt zu machen, alle Bookings und der Austausch mit Fans und Freunden läuft darüber. Luka: Natürlich hat es megaviele Vorteile, allerdings ist man auch negativer Kritik und Anfeindungen schutzlos ausgeliefert. Als wir beispielsweise vor kurzem für’s Dockville bestätigt wurden, gab es Dutzende, die damit ein Problem hatten und online Stress geschoben haben, weil ihnen unser Pressetext nicht gefallen hatte. Die meisten davon kannten unsere Musik gar nicht. Es gibt eben viele Menschen, denen die Art und Weise, wie wir uns nach außen darstellen und uns im Internet präsentieren, nicht passt. Eigentlich ist es auch ein riesiges Geschenk, so früh so kontrovers diskutiert zu werden. Wenn uns das aber in unseren Grundüberzeugungen erschüttern würde, wäre das schlimm. Mit sowas muss man leben, das ist mir ziemlich egal. Dominik: Vielen fällt es vielleicht auch schwer, uns einzuordnen, weil sie durch unsere Art der Außendarstellung eventuell auch eine andere Musik erwarten. Zugegeben, wir sind nicht hundertprozentig Pop und auch oft nicht wirklich catchy in dem, was wir machen, wir liegen immer ein kleines Stück daneben.


Wi r s i nd s o, wi e wi r s i n d wi r hät ten auch kei ne lu st, uns er e musi k um zufor m en, nur dam i t si e s ich gut ver k auf t.

Aber ich finde, gerade das macht uns aus und interessant. Manche müssen unsere Songs erst zwei-, dreimal hören, um den Zugang dazu zu finden. Das ist aber auch völlig ok. Wir sind so, wie wir sind - wir hätten auch keine Lust, unsere Musik umzuformen, nur damit sie sich gut verkauft. Jonas: Es fällt aber auf, dass ihr euch quasi von Anfang an darum bemüht, ein sehr umfangreiches und ästhetisch ansprechendes Bild eurer Band zu zeichnen, sei es etwa durch das Video „October“ oder durch die gesamte grafische Aufmachung. Man könnte das als bewusste Markenbildung bezeichnen... Dominik: We Are Alaska soll ja auch eine Marke sein. Uns geht es allerdings weniger darum, uns selbst verkaufsfähig zu machen, sondern vielmehr um das Ziel, eine bestimmte Gefühlswelt zu erzeugen, in der wir uns zuhause fühlen und die wir mit unserer Musik transportieren wollen. Wir glauben, dass wir unsere Identität viel stärker herausstellen können, wenn wir ein stimmiges Gesamtbild liefern, das neben der Musik z.B. auch Farben, Fotos oder eine bestimmte Haltung beinhaltet. Jonas: Wächst mit diesem Versprechen auch der Anspruch an sich selbst? Dominik: Für mich ist diese Band etwas Wunderschönes – insgesamt ist es für mich eh eine große Sache, Musik zu machen, weil ich es als eine Rie-

senaufgabe und große Verantwortung verstehe - auch wenn wir am Anfang nicht wussten, worauf wir uns einlassen. Wir schweigen eine Weile und betrachten die Menschen draußen auf der Straße, die mit schnellen Schritten vor der Kälte fliehen. Was mag wohl ihr Ziel sein? Von der Hektik der Straße unbeeindruckt legt sich ein Mantel der Gelassenheit über uns. Dominik und Luka nehmen einen Schluck ihrer Schokolade, schauen sich an, schauen wieder nach draußen. Obwohl die beiden Hamburger Musiker noch sehr jung sind, wirken sie gefestigt und klar. Ihr Blick verrät die volle Überzeugung, mit der sie hinter ihrer Kunst stehen. Dabei würden sie aber ihre Entschlossenheit niemals hinausposaunen oder vor sich hertragen. Das ist sie wohl, die hanseatische Gelassenheit: Auch leise Töne können Gewicht haben. Jonas: Habt ihr für euch genau definiert, wo ihr mit der Band hinwollt? Dominik: Nein, genau definiert nicht. Aber mit jedem neuen kleinen Mosaikstein, der sich in das Gerüst einreiht, das wir so langsam aufbauen, wird natürlich auch die Hoffnung auf etwas Größeres genährt. Du merkst eben irgendwann: Ok, du hast eine bestimmte Plattform geschaffen, die sich vergrößern lässt. >>


Jonas: Beziehst du „größer“ auf den wirtschaftlichen Aspekt, oder geht es euch eher um die inhaltliche Relevanz? Dominik: Mir ist es extrem wichtig, dass das, was ich tue, auch für Andere eine bestimmte Sinnhaftigkeit hat. Wenn ich Songs schreibe, schreibe ich zwar in erster Linie für mich selbst und versuche mich auszudrücken und mitzuteilen, trotzdem möchte ich erreichen, dass sich Menschen darin wiederfinden. Und mit jedem Einzelnen, der das hört, was wir da zusammengebaut haben, wächst das Ganze natürlich ein bisschen mehr und wird in die Welt getragen. Klar, man kann natürlich auch großartig scheitern, und vielleicht passt das alles ja irgendwie gar nicht, aber ich finde es nicht falsch, sich Größe zu erlauben und jeden daran teilhaben zu lassen. Man mag das vielleicht auf den ersten Blick nicht glauben, aber es steckt schon sehr viel Emotionalität hinter dem, was wir tun – wir meinen das richtig ernst. Und daher sind eventuell auch diese Bilder notwendig, von denen wir eben gesprochen haben, weil sie unsere Musik ergänzen und sich so ein vollständiges und stimmiges Gesamtbild ergibt.

Jonas: Unterscheidet ihr euch untereinander in den Sehnsüchten und Erwartungen an eure Arbeit? Luka: Nein, ich denke eher, dass diese Band und ihre Musik für uns alle zur Zeit genau das ist, was wir wollen. Ich persönlich kann mir ein Leben ohne Musik auch gar nicht mehr vorstellen. Das Schöne bei We Are Alaska ist, dass ich mich genau so ausdrücken kann, wie ich möchte, und keine Kompromisse eingehen muss. Es passiert total selten, dass einer in der Band sagt: „Das gefällt mir nicht.“ Daher habe ich zum ersten Mal in meinem Leben das Gefühl, Musik genau so nach außen transportieren zu können, wie ich sie im Kopf und im Herz habe – eine fast unendliche und grenzenlose Freiheit!

Jonas: So unendlich weit wie Alaska... wart ihr eigentlich schon dort? Oder wie kommt es zu dem Namen? Dominik: Nein, keiner von uns. Wir haben nur bestimmte Bilder im Kopf, die verbunden sind mit einer gewissen Sehnsucht. Wir fanden, der Begriff Alaska passt da ganz gut, weil er als Synonym für diese Sehnsucht steht und somit jene konkreten Bilder im Kopf erzeugt. Natürlich möchten wir irgendwann mal dorthin, aber es ist nicht so schlimm, noch nicht dort gewesen zu sein, weil man sich im Kopf ja alles vorstellen kann und total frei ist. Alaska ist für uns einfach ein Ort, der alles sein kann und nur durch die Vorstellungskraft begrenzt wird. Das war die Idee hinter dem Namen. Jonas: War euch von Anfang an bewusst, dass ihr mit diesen Bildern auch andere Menschen an einem bestimmten Punkt ihrer Sehnsucht packt und abholt?

Dominik: Ja, das war uns in der Tat klar - und das wollen wir auch. Vielleicht klingt das etwas provokant, aber wir dachten, wenn es mit dieser Sehnsucht bei uns so ist, dann muss es bei anderen ähnlich funktionieren. Jonas: Ihr kommt aus einer Stadt, die als das Tor zur Welt gilt. Vielleicht empfinden Menschen außerhalb Hamburgs oder ganz allgemein der Großstadt diese Sehnsucht viel intensiver... Dominik: Das vermag ich nicht zu beurteilen. Grundsätzlich gilt aber: Wenn jemand eine gewisse Aufbruchsstimmung verspürt, dann sollte er auch los. Jeder Mensch kommt in seinem Leben an einen derartigen Punkt – und dann ist es wichtig, den Mut zu haben aufzubrechen. Sehnsucht ist ein Alltagsthema, egal woher man kommt oder wo man lebt – und es muss auch ein Alltagsthema bleiben, um träumen zu können. >>


Jonas: Der schlimmste Feind des Mutes ist der Zweifel... Luka: Wir zweifeln ja auch ständig. Aber im vergangenen Jahr gab es nach Momenten des Zweifelns auch recht schnell immer ein Highlight, das uns wieder zum Leben erweckt hat und uns neue Hoffnung und neuen Mut geschenkt hat. Wir hatten zwar viele kleine Krisen, aber wir hatten auch einfach einen guten Start, der unsere Schultern gestärkt hat. Das Gefühl auf der Bühne ist auch so großartig, dass dich wenig erschüttern und zurückwerfen kann. Jonas: Habt ihr eine bestimmte Vision, wie sich euer Sound entwickeln soll? Luka: Nein, es wäre für uns auch zu früh, sich zwanghaft in eine Richtung entwickeln zu wollen, nur weil man eine konkrete Idee über die Musik stellt. Wir wollen uns eher natürlich weiterentwickeln, uns treiben und überraschen lassen. Das hat sich jedenfalls in der kurzen Zeit seit unserer Gründung als der richtige Weg erwiesen. Sich festzulegen beschränkt einen extrem in der künstlerischen Arbeit. Dominik: Zwar steckt in mir wie in jedem Menschen ein mehr oder weniger großer Kontrollfreak, aber trotzdem möchte ich in meinem Input komplett frei bleiben und jedes Mal gespannt sein, was dabei herauskommt. Jonas: Also könnte man sagen, dass es euer Traum ist, immer wieder überrascht zu werden? Dominik: Ja, absolut. Ohnehin wächst in der Band gerade jeder nicht nur musikalisch, sondern auch emotional, weil wir versuchen, mit unserer Musik unsere Gefühle zu übersetzen. Wir werden ständig von uns selbst überrascht. Was für eine Erfahrung!


Luka: Mir geht’s ähnlich. Es ist einfach das Schönste, sich von Song zu Song treiben zu lassen und nicht wirklich zu wissen, wohin die Reise geht - ein wundervoller Traum.

Petrus schüttelt nach wie vor alles heraus, was er an Winterwetter finden kann. Dicke Schneeflocken, vereiste Gehwege und ein unerbittlich tosender Wind haben diesen 21. Februar fest im Griff. Dominik und Luka verabschieden sich und brechen schnellen Schrittes auf, um sich wieder in irgendeine doppelverglaste Wohngemütlichkeit zu flüchten. Das Wetter verschlechtert sich von Minute zu Minute. Und während immer mehr Schneeflocken vom Himmel fallen und Berlin in eine unerbittliche Eiswüste verwandeln, kommt für den armen Petrus etwas Mitleid auf, man kann ihn ja verstehen. Vielleicht hat er einfach Sehnsucht. Sehnsucht nach Alaska.


Stephani e Murr St ephanie Murr ist 1 7 Jah r e alt, Sch端l er i n und le bt in Met te n.

w w w.flickr.c om/photo s/ on n evoi tb i enq uaveclec oeur /


Stephani e Murr Zauberhaf te Tiefe

„Komm mit!“, sagte der Traum und sog meine Gedanken in sich auf. Benommen, mit verklebten Augen versuchte ich zu fragen: „Wohin gehen wir?“ Der Traum aber schwieg, fuhr die Linien meines rundlichen Gesichts nach und schwieg vergnügt. Ich fühlte mich schwerelos. Alles schien zu fliegen… oder flog nur ich? Es fühlte sich gut an. Eine kalte Brise blies über mich hinweg und wehte die Sandkörner aus meinen Augen. Weit weg von mir. Weit weg von meinem Traum. Umzingelt von den schönsten Gefühlen dieser Welt, erhellt von dieser phantastischen Schönheit dieser neuen, anderen Welt und berauscht von diesem Gefühl, dass sich so echt anfühlte, ließ ich mich verführen. Überwältigt und noch immer benommen balancierte ich zwischen nie zuvor gesehenen

Wesen umher, bis mich ein harter Stoß ins Straucheln brachte, ich die Balance verlor und in einen tiefen Abgrund hinab stürzte. Starr vor Schreck schrie ich nach meinem treuen Gefährten: „Traum, wo bist du? Wo bin ich? Was geschieht mit mir?“ Die sich um mich hüllende, schwarze Tiefe schien unendlich und weckte nun die dunkle Seite der Gefühle. Kummer und Einsamkeit, Angst und Schrecken machten sich breit, während ich immer weiter fiel… „Hier bin ich“, wisperte plötzlich eine sanfte Stimme über mir, die sich wärmend um meinen zitternden Körper wickelte. „Ich bin bei dir. War es gestern, bin es heute und werde es immer sein. Ich bin dein – dein Traum, aus dem du erst erwachen wirst, wenn du es wirklich willst.“ Mein Traum.


LiHui LI HUI I S A PHOTO ARTI ST LIVING I N CH I NA .

W W W.HUIUH.C Om


LiHui DARK WATER

„I want to taste dark water and see crackling trees and wild winds.“ Egon Schiele


Alexander Freund Al ex an der FREUND IST 32 JAH R E ALT, MU SI K ER , KOM P ONI ST, TEXTE R, FOTO GRAF, SÄNG ER B EI DER BAND P:LOT UND LEBT IN KÖLN .

W W W. PI LOTMUSIK.DE


MEINE P SYCHEDELL A

Nach vielen Schulen und den unterschiedlichsten Formen des Scheiterns im System konnte ich mit dem Ende der zehnten Klasse entscheiden: Aufhören, alles neu - oder weitermachen? Abitur? Ich hatte das entsprechende Gymnasium schon einmal besucht, die Unterstufe war eine meiner ersten persönlichen Katastrophen. Mit 14 konnte ich dann von meinem Platz in der kleinen Klasse der Ganztagsschule Solingen die moderne Dachkonstruktion des „Gymnasium Vogelsang“ noch sehen. Vor allem aber sah ich meine ehemaligen Klassenkameraden, wie sie am frühen Nachmittag aus dem Gebäude strömten und sich auf dem Heimweg die steilen Straßen des Bergischen Landes hinauf und nach Hause schleppten. Ich hatte zu dieser Zeit keine Vorstellung von meiner Zukunft. Ich dachte, so wie hier, so ist es im Leben. Und so ist es doch auch mit den Träumen. Die Utopie eines Traumes hat die Grenze des persönlich Vorstellbaren.

Umso verliebter war ich also in eine „große weite Welt“ verheißende Halb-Asiatin. Ich hatte sie mit 14 das erste Mal gesehen. Die rechtsradikal motivierten Brandanschläge von Solingen lagen erst wenige Tage zurück, die Stadt war aufgewühlt, in den Schulen und Jugendzentren gab es kein anderes Thema. Sie war als Begleitung der Schwester eines mutmaßlichen Täters bei der Betreuerin meiner Jugendgruppe eingeladen. Jedes Treffen in diesen Tagen hatte eine tragische, alles verändernde Stimmung. Ich erspähte sie zwischen den Schatten anderer Besucher. Sie saß auf einem Sessel und folgte mit großer emotionaler Anteilnahme einem Gespräch. Ihr glattes, elfenhaftes Gesicht wurde dabei leicht unsymmetrisch. Ein Auge verkleinerte sich, eine Braue sank etwas herab und dabei zeigte sie ein asiatisch gekonntes, leicht bedauerndes Lächeln. Dazu hielt sie den Kopf seitlich und neigte ihn leicht ein, so dass sie unter Ihrer eigenen Erschrockenheit über das Geschehene hervorzublicken schien.


Foto: Dirk Rud olph

Mit dem besten Ergebnis meiner Schulzeit und dem zweitbesten meines Jahrgangs legte ich zwei Jahre später eine Prüfung ab. Damit war ich berechtigt, von der privaten Ganztagsschule in den staatlichen Schulalltag zurückzukehren. Nach einem halben Jahr in einer „Auffangklasse“ für Real- und andere Schüler konnte ich meine Leistungskurse wählen - und wie ich es mir erhofft hatte, saß ich im Kunst LK direkt neben ihr. Natürlich ließen meine Leistungen immer zu Wünschen übrig. Ich betrachtete die ganze in der Schule zu verbringende Zeit als Teil meines Projekts: Sie sollte mich „entdecken“. In geflüsterten, gestellt lockeren Gesprächen suchte ich während des Unterrichts nach einem Anfang. Sie hatte einen Freund, ein netter Kerl aus meiner Nachbarschaft. Deutlich älter, hatte schon ein sportliches Auto, einen Job bei der örtlichen Bank. Sportliche Autos und Jobs bei der Bank sind ein gefundenes Fressen für negativ suggestive Gespräche - und es passier-

te, ob durch mein Zutun oder nicht: Sie trennte sich von ihm. Ich spiegelte Ihre Interessen, oder versuchte sie mit meinen zu begeistern. Auch das funktionierte - kurze Zeit nach unserem Kennenlernen unternahmen wir viel, arbeiteten oft zusammen an unseren „Kunstaufgaben“ und bald manifestierte sich unsere Bekanntschaft in allerhand sinnfreien Pappmaché Objekten. Unsere gegenseitigen Besuche wurden regelmäßiger, ich unterhielt mich aufwändig mit ihrer „hobbypsychologischen“ Mutter und begeisterte mich für ihren kleinen Bruder. Ich ließ mir jedes Mal aufs Neue die richtige Haltung der Ess-Stäbchen erklären und aß danach grün verschimmelte Orangenschalen aus der Dose. Inzwischen wurde ich 18, das „Projekt“ zog sich schon viele Monate - eine für junge Menschen endlose Zeit. Doch ich wollte geduldig sein, mein „Traumziel“ nicht aus dem Blick verlieren und langsam, aber stetig erreichen. >>


DAS ALB UM „ZUHÖR EN “ VON P: LOT IST SEI T DEM 2 3. MÄR Z ÜB ER AL L ER HÄLT L ICH .

Und dann (...ich war so lustig und hatte so viele kluge Sachen geredet wie ich nur konnte, war dabei aber edel bescheiden und voller Bewunderung für sie geblieben, hatte ihre Freundinnen köstlich unterhalten, hatte auf der „Asia Party“ in Düsseldorf mit Blödeltänzen und Flipper Highscore-Punkten sogar Ihre „asiatischen Freunde“ für mich gewonnen und in der Karaoke Bar den Elvis gegeben, bis die anwesenden Japaner und Chinesen johlten und der italienische Barbetreiber mir eine Runde Getränke für alle spendierte...) lagen wir spät nachts auf ihrem Bett und küssten uns. Mein „Traum“ wurde wahr - und ich merkte es nicht. Ich hatte mich in meinem eigenen „Wunsch-Netz“ verfangen, ich selbst war Teil des Projekts. Am nächsten Tag machte ich unbeirrt weiter, wo ich zuletzt aufgehört hatte. Ich suchte weiter nach „Ansätzen“ und „Möglichkeiten“, untersuchte alles und jeden und natürlich vor allem sie, wollte es ihr recht machen, mich ins rechte Licht rücken. Ich konnte nicht erkennen, dass ich mein „Ziel“ erreicht hatte ich traute mich nicht, ihre Hand zu nehmen, ich konnte sie nicht selbstverständlich umarmen. Ich dachte immer, ich müsste noch etwas dafür tun. Und das war ja auch so: In Wahrheit kannte sie mich nicht - und ich sie wahrscheinlich ebenso wenig. Und ich verstand: Mein „Traum“ war eine Illusion - ich hatte sie und mich mit ehrlichem Gefühl belogen. sie sagte eines Tages: „Du durchleuchtest mich.“ Mit dieser Erkenntnis ging alle Leichtigkeit verloren. Es war vorbei.

Nach der Schule verloren wir uns aus den Augen, allerdings nicht wirklich aus dem Sinn. Als wir uns nach Jahren wieder sahen, waren wir beide aufgeregt. Natürlich haben wir so getan, als sei es nicht so. Und das ist mein Gleichnis: Das Mädchen meinen Traum - gab es gar nicht. Ich habe die Realität zu meinem Wünschen hin verzerrt. Doch dabei habe ich nichts verändert, sondern nur verstellt - vor allem mich selbst. „Träume“ sind oft gleichzusetzen mit „Begehren“, also „haben wollen“, und somit dem „Anspruch“ auf etwas, sei es ein Gefühl, ein Zustand oder eine Sache. Vielleicht geht es im Leben aber nicht um einen „Anspruch“. Mir geht es viel mehr um einen „Ereignishorizont“. Die Chance auf „more to come“ - und damit meine ich nicht viele Frauen. Ich spreche von der Freiheit der Möglichkeit, der Chancen auf eine gute Lebenszeit. Eine Chance, die man sich aus eigener Kraft erschaffen kann. Und die Offenheit und Beweglichkeit, seine Gelegenheiten auch zu erkennen, und den Mut, sie zu nutzen. P.S.: Im Nachhinein bin ich übrigens erleichtert, dass unsere gemeinsame Zeit ihr auch viel zu bedeuten scheint. Ich glaube außerdem, dass tatsächlich sehr viele Menschen einander nah kommen, ohne sich wirklich kennenzulernen. Manchmal träume ich auch von ihr, dann lache ich über mich selbst.


Keven Ugurlu Keven Ugurlu i st 2 2 Jah r e alt, Foto graf und leb t i n B er li n .

w w w.kevenugur lu. de


Keven Ugurlu Dem Traum Raum l assen

Ich habe keinen bestimmten Traum. Dabei weiĂ&#x; ich, was in mir vorgeht: Ich träume von ganz vielen Dingen, als Traum nehme ich sie aber nicht wahr. Ich lasse ihnen Raum. Nicht mehr. Und nicht weniger


Chri s Klopfer CH RIS KLOPFE R I ST 2 3 JAH R E ALT, MUS IKER UND LEB T I N KÖLN .

W W W.CHRISKLOPF ER .C OM


Chri s Klopfer SO EINFACH


Ich bin inzwischen an dem wundervollen Punkt angelangt, wo ich sagen kann „Ich bin Musiker“ - und ich kann auch etwas davon leben. Ich kann Konzerte spielen, von denen ich früher nur geträumt habe, aber es gibt immer noch diese eine kleine Sache in meinem Hinterkopf. Die pocht immer mal wieder auf und zerfickt meinen eh schon rastlosen Kopf. Als ich aufgewachsen bin, war nämlich nicht die Musik der Hauptteil meines Lebens, sondern - so dämlich das auch klingt - der Fußball. Ich hatte mehr Trikots als T-Shirts. Und ich hatte einen Wecker an meiner Uhr, der eine halbe Stunde vor Spielbeginn klingelte: Dann haben wir Jungs gemeinsam in unserer Baumhütte die Konferenzschaltung im Radio gehört. Das war, so glaube ich, eine der schönsten Sachen in meinem Leben. Von Viktoria Gruhlwerk zu SC Renault zu Fortuna Köln. Das war meine Karriere, und nach Fortuna Köln sollte eigentlich der 1. FC Köln kommen. Es gab sogar einen sogenannten „Talent Scout“, der sehr daran interessiert war , mich zu pushen und aus mir etwas zu machen. Ich war damals 16. Doch dann, an einem ganz normalen Trainingstag bei einem kleinen Trainingsspiel, rutschte mir ein Teamkollege (ich hab‘s Dir verziehen, es war ein Unfall) in meine rechte Ferse. Schön mit den Stollen und in der Intensität einer Dampflok. Drei Kliniken und ein Knochenfaserriss, der erst nicht erkannt wurde. Vier Monate Krücken. Seitdem nur noch Hobby-Fußball.... Ich werde in diesem Jahr 24, da ist der FußballZug schon lange abgefahren. Fußballtalente werden mit 16 gefunden. Nicht mit 24.

Aber trotzdem ist es mein kleiner Traum, einmal im Stadion des 1. FC Köln ein Spiel mitzuspielen - auch wenn es nur eine Charity-Veranstaltung von D-Prominenten wäre. Das wäre einfach das tollste Gefühl, das ich mir vorstellen könnte. Ich sehe meinen Vater und meinen Bruder mit großen Augen im Publikum sitzen. Ich würde jede einzelne Schallwelle, die in dieser wundervollen Stadionatmosphäre schwingt, in mich aufsaugen und nie wieder rauslassen. Mein Albtraum passiert gerade. Momentan ist sogar mein Hobby Fußball gefährdet, weil ich Vollidiot diesmal meinen linken Fuß ziemlich zerstört habe. Einmal umgeknickt beim Laufen, einmal umgeknickt beim Skateboard fahren, einmal umgeknickt beim „Hey, diese große Rutsche rutsch‘ ich jetzt mal runter und am Ende komm‘ ich wie ein betrunkener Pelikan auf“. Zu lange gewartet, nicht zum Arzt gegangen. Jetzt immer eine Bandage am Start. Das klingt jetzt nicht nach einem Albtraum, aber es gibt bei mir drei Sachen, die für mich das vollkommene Glück bedeuten:

1. in den Armen einer Frau liegen, die man liebt 2. Musik und Konzerte spielen 3. Fußball spielen

So einfach ist das. Und wenn sowas Doofes passiert mit meinen Füßen, dann ist das für mich ein Albtraum. Aber mal sehen, was ich da noch retten kann...


Rahel Schunemann Rah el S ch체ne mann i st 2 1 Jah r e alt, Studen ti n und le bt in der n채h e von b r aun schweig .

w w w.flickr.c om/photo s/ b ui ldahome/


n


Rahel Schuneman Nur Schwarz


nn Dein Körper, der sich an meiner Seite schon in den Schlaf zurückgezogen hat, was könnte mir mehr Angst einjagen.. Ich bin nicht wie die anderen, ich gehöre zu dir. Doch deine Abwesenheit, präzise und scharfkantiger denn je, ist nun wichtiger, beherrschender als alles andere. Würde ich meine Hand nach dir ausstrecken, wäre dein Fehlen gar greifbar, du immer unwiederbringlich unantastbar. Erinnerungssplitter jagen durch meinen Kopf. Geschlossene Lider. Die Augen betrachten den Kopf von Innen. Schwarz. Dahinter liegt jetzt die Realität. Von nun an läuft mir der Mond hinterher, die Luft wird schwerer, harzig beinah. Das fehlende Sternenlicht habe ich schon längst vergessen, auch Sternschnuppen gibt es nicht mehr.

Stürzende Körper, doch du bist eigentlich nur auf der anderen Seite der Bettkante. Würde jemand von außen nun an mich herantreten, er würde es riechen, diese Schläfrigkeit, den Film, der mich umgibt, ein lieblich schwerer Duft, der von mir ausgeht. Ganz angespannt versuche ich mir jedes Bild, das ich erträume, festzuhalten. Schließlich kann ich doch entscheiden, wie oft ich dich hier sehe, wer gehen muss und wer nicht ...und du, du bleibst! Bis du eingesunken bist. Hier kann ich so ganz und unverhüllt sein. Doch vor allem klebt hier kein Nebel an mir, hier bin ich ich, nein, hier sind wir. Träumen, das ist meine Interpretation der Realität. Am schlimmsten ist nur der Schlaf an sich, weil die Realität ihn irgendwann durchbricht.


Y‘akoto Y‘akoto ist 24 Jah r e alt, Mu si ker i n und lebt in Hamb urg .

w w w.yakoto. de


Rastlos und gelassen T ex t: Jonas Meyer Fotos : Rainer El stermann

Es gibt sicher unangenehmere Orte für ein Interview als jene Suite im Lux 11, von der aus sich Y’akoto auf ihren Auftritt am heutigen Abend vorbereiten wird. Ruhig ist es hier. Und gemütlich. Die Sonne wirft erste zaghafte Strahlen durch die großen Fenster, in Reichweite der großen, bequemen Sofas macht eine liebevoll dekorierte Obstplatte auf sich aufmerksam. Nett. Wirklich nett. Da kommt sie auch schon. Die junge Künstlerin, die in Hamburg geboren wurde und in Afrika aufgewachsen ist, strahlt eine unerschütterliche Gelassenheit aus – was insofern erstaunlich ist, da man diese Gelassenheit nicht unbedingt erwartet hätte. Schließlich hat Y’akoto selbst die ihr eigene Rastlosigkeit als treibende Kraft hinter ihrer Musik bezeichnet. Es wird also spannend. Jonas: Du hast mit 13 Jahren begonnen, Musik zu machen. Kannst du dich noch erinnern, was damals dein größter Traum war? Y’akoto: Mit 13 war ich wie die meisten anderen ein total verkappter Teenager mit etlichen Unsicherheiten. Musik war immer schon mein Hobby, das dann zu einer Art Ventil geworden ist. Ich hatte

damals weniger einen großen Traum, nach dem ich mich gerichtet habe, sondern ich war eher immer damit beschäftigt, was mir Spaß macht. Echte Träume und Visionen hatte ich erst später, und zwar an der Schwelle zum „Erwachsenwerden“. Das war bei mir nach dem Abitur, als ich etwa 18, 19 Jahre alt war. Da war ich zum ersten Mal mit wirklichen Pflichten beladen, weil ich plötzlich selbst entscheiden musste, wie es in meinem Leben weitergehen soll. Damals haben sich dann auch die ersten Träume herauskristallisiert. Jonas: Arte hat dich vor kurzem als den „neuen deutschen Soulstar“ bezeichnet – ein Titel, der an sich schon den Traum vieler Menschen beschreibt. Du selbst sagst allerdings, dass du eher ein „Soul Seeker“ bist. Wie gehst du damit um? Y’akoto: Natürlich bewegt es mich, wenn ich sowas lese oder höre. Es ist schön, aber es ist mir auch etwas unangenehm, weil ich mit meiner Musik bzw. meiner Kunst versuche deutlich zu machen, dass ich eben kein Star bin. Ich bin eher unvollkommen, weil ich mich ständig auf der Suche befinde. Ich fungiere aus einem gewissen Alltagschaos heraus, wie wir das alle irgendwie tun – egal in welcher Position wir sind. >>


Jonas: Spielst du damit auf den dir so wichtigen Begriff der Rastlosigkeit an? Y’akoto: Der Begriff der Rastlosigkeit ist ja leider immer etwas negativ besetzt in unserem Sprachgebrauch, weil er gerne mit Unstetigkeit in Verbindung gebracht wird. Als ich in meinem Leben an dem Punkt, an der Schwelle war, über die wir anfangs gesprochen haben, musste ich mir überlegen, was ich mit dem anfangen will, was mir gegeben ist. Ich habe damals beschlossen, dass ich diese Unruhe und das Nomadenhafte in meinem Leben zu etwas Positiven machen will. Ich meine damit sowohl die seelische Unruhe, die dafür verantwortlich ist, dass man seine Emotionen bereist, als auch die physische, die dafür sorgt, dass man andere Länder und Kulturen bereist und entdeckt. Ich mag den Satz „it feels so good to be restless“, weil die Rastlosigkeit Fenster öffnet. Für mein Wohlbefinden ist es extrem wichtig, Fenster und Türen aufzumachen und neue Räume zu betreten. Jonas: Max Prosa hat uns in einem Interview erzählt, dass es für ihn wichtiger sei, immer auf dem Weg zu sein, als irgendwo anzukommen. Siehst du das ähnlich? Y’akoto: Ich teile zwar die Ansicht, dass es wichtig ist, auf dem Weg zu sein, aber mir persönlich ist es mindestens genau so wichtig, immer irgendwo anzukommen. ich wehre mich auch vehement gegen diesen modernen Zeitstrom, der heutzutage unendlich schnell fließt: Wenn ich irgendwo ankomme, dann bin ich erstmal da. Jonas: Du hast in deinem jungen Leben schon unzählige Ecken der Welt kennengelernt. Hast du das Gefühl, dass in anderen Teilen der Erde eine völlig andere Definition von Raum und Zeit herrscht?

Y’akoto: Ja, das habe ich bisher sehr stark wahrgenommen – und darüber bin ich froh und dankbar. Ich halte mich eigentlich mein ganzes Leben schon auf zwei Kontinenten auf: Ich bin sowohl in Europa aufgewachsen – in Hamburg habe ich meine feste Station – als auch in Afrika groß geworden, wo ich viel rumreisen konnte. Ich habe dadurch viele Definitionen und Einstellungen zu Zeit kennengelernt. Klar, bei jedem Menschen ist es so, dass die Zeit schneller vergeht, wenn man viel erlebt, und sie einem zäh und endlos erscheint, wenn man zum Beispiel jemanden vermisst. Grundsätzlich würde ich aber schon sagen, dass die Menschen am Äquator gelassener sind als hier. Jonas: Dein Song „Tamba“ handelt von einem Kindersoldaten. Hilft dir die Auseinandersetzung mit einer derart ernsthaften und schweren Thematik, über die kleineren Problemchen des Alltags eher hinwegzusehen? Y’akoto: Nein, überhaupt nicht. Ich heule manchmal wegen der bescheuertsten Sachen rum. Ich bin auch niemand, der sich hinstellt und sagt: Schau mal, wie schlecht’s anderen geht, jetzt reiß’ dich mal zusammen! Jeder hat in seinem Universum Dinge, die ihn traurig machen, der Maßstab verschiebt sich auch immer wieder. Und das muss so bleiben, wir sind nunmal aus Emotionen gestrickt: Was uns berührt, ist immer relativ. Die Welt kann zusammenbrechen, jeder Einzelne bestimmt in seinem Universum aber, wann sie das tut. Bei „Tamba“ war es mir wichtiger, ein Mitgefühl zu kreieren, als die Situation verändern zu wollen. Um zu wissen, dass es Gut und Böse auf der Welt gibt, dafür brauchen wir nicht unbedingt einen Song wie „Tamba“. Ich sehe es aber als meine Verantwortung als Mensch, das Mitgefühl auf derartige Situationen zu lenken, die auch ein Teil unseres Systems, unserer Welt sind. >>


Wi r s i nd nunmal au s Emotionen gestr ickt: Was un s b er端h rt, i st i m m er r el at iv.


Jonas: Bist du der Meinung, dass ab und zu das Gespür für derartige Situationen verloren geht? Y’akoto: Ja, bei mir zumindest manchmal. Ich koche von Zeit zu Zeit gerne mal etwas zu viel in meiner eigenen Suppe und bin dabei voll und ganz mit mir selbst beschäftigt. Ich mache mir dann zum Beispiel ständig Gedanken über Familie, Freunde oder meine Zukunft. Dann kommen aber Gott sei Dank wieder Momente – ausgelöst etwa durch einen Zeitungsartikel oder eine Doku - , in denen es plötzlich „Zack!“ macht und ich mir sage: Mensch, mach’ die Augen auf, was gibt es eigentlich noch auf der Welt? Jonas: Und das verarbeitest du dann auch in deiner Kunst... Y’akoto: Ja, unter anderem. Aber in den Songs meines Albums „Babyblues“ geht es um die gesamte Bandbreite menschlicher Themen und Emotionen wie z.B. Freiheit, Krieg, Sex, Liebe, Beziehung oder Schicksal. Alles kommt zusammen. Wie im Leben. Jonas: In deiner Musik trifft diese emotionale Schwere auf einen sehr eingängigen, unbeschwerten Sound. War dieser Kontrast von Anfang an beabsichtigt? Y’akoto: Nein, das hat sich eher im Laufe der Zeit so ergeben. Mein Charakter ist total ambivalent: Mal bin ich himmelhochjauchzend, mal zu Tode betrübt. Mir blieb gar nichts anderes übrig, als auf dem Album genau das zu transportieren, was ich auch wirklich bin. Natürlich habe ich einerseits eine gewisse emotionale Schwere, aber andererseits gilt für mich genauso das Motto „simplify your life“. Dieses Motto probiere ich immer wieder aus, daher sind meine Songs für mich selbst auch wie kleine Karteikarten, auf die ich in bestimmten Lebenssituationen gerne draufschaue und dann sagen kann: Ja, stimmt! Ich schreibe Songs, um das Leben zu vereinfachen – nicht nur mein eigenes, sondern auch das von anderen.


Jonas: Zu Beginn unseres Gesprächs hattest du erwähnt, dass sich bei dir erst im Laufe der letzten Jahre Träume und Visionen herauskristallisiert haben. Gibt es heute einen konkreten Lebenstraum? Y’akoto: Für mich gibt es einen physischen und einen psychischen Traum. Der physische besteht darin, irgendwann einmal in Westafrika ein Tanzund Musikzentrum zu gründen – ein Zentrum nicht nur für Benachteiligte, sondern für alle Menschen aus der ganzen Welt. Ich glaube, dass es auf diesem Kontinent etwas ganz Ursprüngliches, Tiefes gibt, das alle Menschen spüren können, wenn sie dort hinkommen. Ich würde gerne diese Urkraft – auch die der Musik - nutzen, um solch ein Zentrum aufzubauen. Für mich ist Afrika einfach ein magischer Ort und daher bestens dafür geeignet. Mein psychischer Traum ist, dass ich mir das, was ich habe, bewahren kann, sprich die emotionale Schwere gepaart mit einer ebenso großen Leichtigkeit. Das soll immer im Einklang bleiben. You have to be balanced! Einige Sekunden vergehen. Y’akoto erhebt sich aus dem tiefen Sessel, verabschiedet sich freundlich und verlässt den Raum mit derselben Gelassenheit, mit dem sie ihn betreten hat. Selten war Gelassenheit so rastlos. Und Rastlosigkeit so gelassen. You just have to be balanced!


Fabi a n Hug Fabian Hug ist 2 1 Jah r e alt, leb t i n Kon stan z, studiert in Furt wang en un d wi dmet ei n en groS Se n Te il s ei n er F r ei z ei t der Mu si k .

w w w.sound clo ud.c om/ fab ian - hu g


Fabi a n Hug Traumreise „Weißt du, was ich manchmal denke? Es müsste immer Musik da sein. Bei allem was du machst. Und wenn‘s so richtig scheiße ist, dann ist wenigstens noch die Musik da. Und an der Stelle, wo es am allerschönsten ist, da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment.“ Absolute Giganten

Treibende Bässe, verträumte Melodien, hypnotisierende Vocals, ein kurzer Break und die musikalische Erfüllung... ich schließe meine Augen und lasse mich von der Nacht treiben, tanze. Nachttraum.

Ich sitze auf einer Bank, setze die Kopfhörer auf, stelle die Musik an und schließe meine Augen, lasse mich treiben, träume.

Tagtraum.


Foto: Nathalie Bartel & Alexander Graeff


JMeyer onas Jonas Me yer i st 2 9 Jah r e alt, He raus geb er un d leb t i n B er li n .

w w w.jmvc. de


Jonas Meyer Schandfleck

Foto: VOLKER C ONRADUS


Ein tolles Leben hat sie, die Sonne. Jeder mag sie, jeder schwärmt von ihr. Die Sonne ist das, was früher in der Schule der Klassenschönling war: Mit den perfekt frisierten Haaren, den leuchtend weißen Zähnen, den sündhaft teuren Klamotten, der Bilderbuchfamilie und der Eins in Sport. Jeder kannte ihn, jeder mochte ihn, an ihm führte kein Weg vorbei. Doch wie der Klassenschönling heimlich die Schwachen schikanierte, so hat auch die Sonne einen unerkannten dunklen Fleck: Sie ist ein Totmacher. Seit Jahren schon tötet sie jeden Morgen meinen Traum. Dabei stemmt sie sich zuerst mit aller Vehemenz gegen meine Lider und flutet sobald der Widerstand gebrochen ist - meine Augen mit schmerzend grellem Licht, das sich wie ein Tsunami durch meinen Kopf wälzt und darin meinen Traum ertränkt. Er ist sofort tot. Jeden Morgen. Hasserfüllt schreie ich dann die Sonne an, später flehe ich verzweifelt, sie möge mir bitte meinen Traum zurückgeben. Doch sie reagiert nicht und lächelt schweigend vor sich hin. Als

wäre der Schmerz nicht groß genug, verliere ich auch jedes Mal vor lauter Hass und Wut die Erinnerung an meinen Traum. Jetzt ist er nicht nur tot, sondern auch vergessen. Heute will ich mich ihr stellen, das Gespräch suchen. Will nicht mehr hasserfüllt schreien, sondern behutsam fragen, warum sie jeden Morgen töten muss, was mir so lieb ist. Ich trete ihr also entgegen und versuche, ihr direkt in die Augen zu schauen. Es ist unmöglich. Das Sonnenlicht brennt sich tief ins Innere, sofort treten schwere Tränen hinaus und schießen die Wangen hinunter. Aber ich schaue nicht weg, erkenne plötzlich mitten auf dem Sonnengesicht einen riesigen dunklen Fleck, der dem Feuerball jeden Glanz nimmt und ihn hässlich macht. Schmerzerfüllt und geblendet wende ich mich ab und schließe meine Augen. Und obwohl ich weiß, dass die Sonne morgen wieder meinen Traum töten wird, bin ich mir sicher: Diesmal werde ich mich an ihn erinnern. Für immer.


Lukas Leister Luk as Leiste r ist 2 2 Jah r e alt, f r ei schaf f en der K端nstle r und Foto g r af un d leb t i n Hamb urg .

w w w.luk asle ister . de


Lukas Leister Aprilsonne


Es ist April. Vom Laufen erschöpft stehe ich nun da, mit schwachen Beinen und müden Augen. Wenig ist zu hören, höchstens das Klappern einiger Äste, die sich vorsichtig im leichten Wind hin und her wiegen. Ziellos irrte ich die letzten Stunden durch die kalte Nacht. Schon lange weiß ich nicht mehr wo ich bin, nur wo ich hin möchte. Zu dir. Die Sonne geht langsam auf. Ich habe es geschafft, eine weitere Nacht zu wachen. Und wachen werde ich, bis ich dich finde. Wie du aussiehst, weiß ich nicht mehr, wobei ich nicht sagen kann, ob ich es je wusste. An große Augen glaube ich mich zu erinnern. Große braune Augen, oder grüne.

Ich ziehe das verknitterte Foto von dir aus meiner Tasche. Die Zeit hat die Farben ineinander verschwimmen lassen. Deine zarte Gestalt, neben meiner, ist nur noch zu erahnen und deine Hand, in meiner, erst recht nicht mehr zu sehen. Mir wird warm. Mit den Strahlen des neuen Tages im Rücken stehe ich da, einen letzten Blick in die Dunkelheit von gestern werfend. Ich drehe mich um und laufe der aufgehenden Aprilsonne entgegen, um dich zu finden. Dich, meinen Traum.


Wi r danken all en von ganz em herz en, di e uns s ei t 체ber e inem jahr auf unserem weg beg lei t en und uns jeden tag aufs neue in dem best채rk en, was wir tun.


Uns er bes onderer Dank gilt diesen au s s erg ewöh nlichen Menschen, ohne deren h i lf e und Müh e die sechste Ausgabe unseres mag azi ns nicht das wäre, was sie ist:

David Papro ck i w w w.davidpapro cki.c om

Jan Eric Eul er w w w.janericeuler.c om

L aura Hegewal d w w w.l aurahegewald.de

Ole Westermann w w w.olewestermann.de

Ch ri stoph Schal l er w w w.christophschaller.c om

Vivi en Mierz k al l a w w w.verstaerker.c om

S usanne Beck w w w.becktomusic.de

Fabian Hug Nina


MYP MAGAZ INE KÖPE N ICKE R ST R . 154A, 10 9 9 7 B E R LIN , GE R MANY

H E RAUS G E B E R & R E DAK T ION : J ONAS ME YE R & LUK AS LE IST E R KON Z E PT ION & DESIGN : J ONAS ME YE R / JMVC FOTO G RAF I E & B I LDBE AR B E IT UNG: LUK AS LE IST E R FOTO GR AFIE S o cial M e dia & Pr : Fab ian Hug

+4 9 (0 ) 30 . 22 39 31 7 2 I N FO @MYP - MAGAZIN E .C OM

w w w. j m v c . d e w w w. l u k a s l e i s t e r . d e

w w w. myp - mag az i n e .c om C opyr igh t by J onas Me ye r & Luk as L e i st e r, G e rmany 201 2. All rig h ts res e rve d.



myp MAGAZINE #06