Page 1

2016/2017 KULTURVERMITTLUNG | MUSEUMSPRAXIS UMGANG MIT SAMMLUNGEN

LEHRGÄNGE SEMINARE KURSE


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

Impressum Herausgeber: Kultur.Region.Niederösterreich GmbH 3452 Atzenbrugg / Schlossplatz 1 / FN 179146 a / LG St. Pölten Produktion: Museumsmanagement Niederösterreich GmbH 3452 Atzenbrugg / Schlossplatz 1 / FN 408383 p / LG St. Pölten Geschäftsführerin: Mag.a Ulrike Vitovec Redaktion: Mag.a Doris Buchmann Grafik: Gerald Mimler Fotonachweis: © Katrin Vogg Druck: Eigner Druck, 3040 Neulengbach © Kultur.Region.Niederösterreich GmbH, Atzenbrugg 2016

2


INH ALT

N I E DE R Ö S T E R R EIC HIS C H ER M U S E U M S K U S TO D E NL E H RG A NG

P R AX I S K U R S E

L EHR G A NG K U LT U RVE R M I T T LUNG

S EM INA R E K U LT URVE R M I T T LU NG

INF ORMAT IONEN Z U M VE R A NS TA LT E R

5

11

19

25

31

3


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

VO RWO R T

Mit dem vorliegenden Programm zur Fort- und Weiterbildung möchten wir allen im Kulturbereich Tätigen ermöglichen, Kenntnisse und praktische Fertigkeiten für die tägliche Kulturarbeit zu erlernen oder zu vertiefen. Museumsmitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die oft wesentliche Freiwilligenarbeit in mehr als 700 Museen in Niederösterreich leisten, bietet das Museumsmanagement Niederösterreich mit dem Niederösterreichischen Museumskustodenlehrgang und zahlreichen Praxiskursen die Möglichkeit, grundlegende Kenntnisse und praktische Fertigkeiten zielgerichtet zu erlernen. Der Lehrgang Kulturvermittlung, eine Kooperation mit der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft (NÖKU) und der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule (KPH) Wien-Krems, bietet seinen Teilnehmerinnen und Teilnehmern neben umfassender Schulung ein Berufskompetenzzertifikat an, wie auch die Hochschulanerkennung von 15 ECs gemäß ECTS. Darüber hinaus werden in den Seminaren und einzeln buchbaren Modulen des Lehrgangs Inhalte praxisnah und aktuell vermittelt. Wir laden Sie ein, unser Angebot zu nutzen, um Kompetenzen in den vielfältigen Tätigkeitsfeldern der Kultur aufzufrischen oder neu zu erwerben.

Mag.a Ulrike Vitovec Geschäftsführerin Museumsmanagement Niederösterreich

4


NIEDERÖSTERREICHISCHER M U S E U M S K U S TO D E N L E H R G A N G

5


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

NIEDERÖSTERREICHISCHER MUSEUMSKUSTODENLEHRGANG Der Niederösterreichische Museumskustodenlehrgang richtet sich speziell an BetreuerInnen von Lokal- und Regionalmuseen. In Vorträgen und praktischen Übungen werden grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für die tägliche Museumsarbeit vermittelt. Die Module sind auch einzeln buchbar.

ReferentInnen >> Dipl.-Restaurator Univ. Valentin Delić I Möbelrestaurator der Kulturhistorischen Sammlung am Universalmuseum Joanneum, Graz >> Dr.in Andrea Euler I Volkskundlerin I OÖ Landesmuseum, Linz >> Dr. Albrecht Haller I Rechtsanwalt >> Mag.a Susanne Hawlik I Büro für Museumskonzepte, Gutau >> Mag.a Evelyn Kaindl-Ranzinger I KOKON Bildung & Beratung Geschäftsführung MUSIS – Steirischer Museumsverband, Graz >> Susanne Kappeler-Niederwieser I kultursupport.at I Beratung I Coaching Training I Projektmanagement >> Mag. Rocco Leuzzi I Volkskundler >> Mag. Franz Pötscher I Büro für Museumskonzepte, Gutau >> Mag.a Barbara Schönhart I akad. Restauratorin >> Helga Steinacher I Kulturvermittlung I Naturvermittlung I Fortbildung I Mediation Nähere Informationen zu den ReferentInnen erhalten Sie auf unserer Website www.noemuseen.at.

Veranstaltungsorte Brandlhof, Radlbrunn 24, 3710 Ziersdorf Museumsmanagement Niederösterreich, Neue Herrengasse 10/3, 3100 St. Pölten

6


N IE DE R ÖS TE R R E ICH IS CH E R M US EUMS KUS TODENLEH RGANG

MODUL 1  Arbeitsplatz Museum – eine Einführung 23.–24. September 2016 Kursort

Fr. und Sa. 9–17

Radlbrunn, Brandlhof

Referentin Mag.a Evelyn Kaindl-Ranzinger Inhalte

Entwicklung und Definition der Institution Museum; Rechtsgrundlagen, Verwaltung und Managementwerkzeuge; „Das Museum und ich“.

MODUL 2  Aufbewahrung und Handhabung von Kunst und Kulturgut 21.–22. Oktober 2016 Kursort

Fr. und Sa. 9–17

Radlbrunn, Brandlhof

ReferentIn Mag.a Barbara Schönhart und Dipl.-Restaurator Univ. Valentin Delić Inhalte

Präventive Konservierung in Depot und Ausstellung; Leihverkehr, Transport und Verpackung; Objektsicherheit und Notfallplanung.

MODUL 3  Inventarisierung von Museumsbeständen 18.–19. November 2016 Kursort

Fr. und Sa. 9–17

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

ReferentIn Dr.in Andrea Euler und Mag. Rocco Leuzzi Inhalte

Methoden der Inventarisierung und der fachkundigen Aufnahme von Objekten, Ordnungssysteme, EDV-Inventarisierung, Inventarfotografie von Objekten.

7


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

MODUL 4  Kulturvermittlung 20.–21. Jänner 2017

Fr. 9–19  Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referentin

Helga Steinacher

Inhalte

Welche Erwartungen, Wünsche und Bedürfnisse haben BesucherInnen an ein regionales Museum? Analyse von Zielgruppen. Kulturvermittlung als Schnittstelle zwischen Museum und Besuchergruppen. Konzeptideen und Praxisbeispiele.

Spezialvortrag Freiwilligenarbeit – Das neue Ehrenamt

MODUL 5  Ausstellungsgestaltung 24.–25. Februar 2017 Kursort

Fr. und Sa. 9–17

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

ReferentIn Mag.a Susanne Hawlik und Mag. Franz Pötscher Inhalte

Konzeption von (Dauer-)Ausstellungen, zielgruppenorientierte Aufbereitung, gestalterische Umsetzung, Texte, Medien, Zeit- und Kostenschätzung.

MODUL 6  Erfolgreiche Betriebsführung 17.–18. März 2017

Fr. 9–19  Sa. 9–17

Kursort

Radlbrunn, Brandlhof

Referentin

Susanne Kappeler-Niederwieser

Inhalte

Betriebsführung, Öffentlichkeitsarbeit, Förderungen, Sponsoring, Kooperationen, Ressourcenplanung.

Spezialvortrag Aktuelle Rechtsfragen im Museumsbereich, Referent: Dr. Albrecht Haller

ABSCHLUSSMODUL MUSEUMSEXKURSION  Termin nach Vereinbarung

8


N IE DE R ÖS TE R R E ICH IS CH E R M US EUMS KUS TODENLEH RGANG

KURSBEITRÄGE MUSEUMSKUSTODENLEHRGANG Museumskustodenlehrgang

1.200,– EUR

ermäßigt 990,– EUR

220,– EUR

ermäßigt 200,– EUR

Modul 2-tägig

Im Kursbeitrag enthalten: Kursunterlagen, Kaffeepausen und Museumseintritte. An Freitagen findet ein Abendprogramm mit Museumsbesuchen oder Vorträgen statt. Bei Kursort Brandlhof in Radlbrunn ist eine Abholung vom Bahnhof Ziersdorf möglich. Die Preise sind inkl. 10 % USt. zu verstehen. Die ermäßigten Preise gelten zu folgenden Bedingungen: >> Mitgliedschaft im Verein Museen und Sammlungen Niederösterreich oder Mitgliedschaft im Verband Regionalkultur Niederösterreich und >> Bei Erbringung einer Bestätigung über die Mitarbeit in einem Museum oder einer Sammlung in Niederösterreich (gilt auch für Freiwilligentätigkeit).

ANMELDUNG UND INFORMATION Museumsmanagement Niederösterreich Neue Herrengasse 10/3, 3100 St. Pölten Telefon: +43 2742 90666 6124 Fax: +43 2742 90666 6119 E-Mail: fortbildung@noemuseen.at Internet: www.noemuseen.at Organisation I Betreuung: Mag.a Doris Buchmann Die Anmeldung für den Museumskustodenlehrgang ist bis 31. Juli 2016 erbeten. Buchungen für einzelne Modulteile sind bis zwei Wochen vor Veranstaltungstermin zu erfolgen. Achtung: Begrenzte TeilnehmerInnenzahl (max. 12 Personen)! Änderungen vorbehalten.

9


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

10


P R AX I S K U R S E

11


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

PRAXISKURSE Veranstaltungsorte Brandlhof, Radlbrunn 24, 3710 Ziersdorf Museumsmanagement Niederösterreich, Neue Herrengasse 10/3, 3100 St. Pölten Museumsdorf Niedersulz, 2224 Niedersulz 250 museumORTH, Schlossplatz 1, 2304 Orth an der Donau Zinnfigurenwelt Katzelsdorf, Hauptstraße 69, 2801 Katzelsdorf Krahuletz-Museum Eggenburg, Krahuletzplatz 1, 3730 Eggenburg

Integriertes Schädlingsmanagement und Bekämpfungsmethoden in Museen 9. April 2016

Sa. 9–17

Kursort

Radlbrunn, Brandlhof

Referent

Dr. Pascal Querner I Biologe

Inhalte

Der Kurs wendet sich an alle MitarbeiterInnen von Museen, Bibliotheken und Archiven, aber auch an Privatpersonen, die ihre historischen und musealen Objekte (Möbel, Teppiche, etc.) und Sammlungen langfristig vor einem Schädlingsbefall schützen wollen. Folgende Themen stehen im Mittelpunkt: Erkennen eines Befalls; Bestimmung der wichtigsten heimischen Schädlinge; Prävention; Schädlingskontrolle; giftfreie Bekämpfungsmethoden.

Inventarisieren mit IMDAS 23. April 2016

Sa. 9–17

Kursort

Museumsmanagement Niederösterreich

Referent

Mag. Rocco Leuzzi l Volkskundler

Inhalte

Dieser Kurs soll den Einstieg in die EDV-gestützte Inventarisierung von Museumsbeständen erleichtern und richtet sich an Personen, die bisher keine oder wenig Erfahrung im Umgang mit einem Inventarisierungsprogramm haben. Die Grundlagen der EDV-gestützten Inventarisierung werden in Theorie- und Praxiseinheiten erklärt. Im Theoriebereich geht es um Voraussetzungen für eine EDV-Inventarisierung, Ideen für die Planung und Durchführung (Kosten, Zeitbedarf, etc.) und die genaue Erklärung aller notwendigen Schritte bei der Bearbeitung eines Objekts. Außerdem werden die Nutzung eines Programms am Beispiel IMDAS und die wichtigsten Kriterien für gute Objekt­fotografie besprochen. In den Praxiseinheiten wird an einfachen Übungsobjekten der gesamte Inventarisierungsvorgang geübt.

12


PR AXIS KURS E

PRAXISKURSE Grundkurs Umgang mit Objekten aus Papier: Risse kleben mit Japanpapier 29. April 2016 Kursort

Fr. 9–17

Radlbrunn, Brandlhof

Referentin MMag.a Ilse Mühlbacher l akademische Restauratorin Inhalte

Fachgerechtes Sichern und Reparieren von Rissen, abgetrennten Ecken und sonstigen Beschädigungen bei Buchseiten, Urkunden, Briefen und Zeitungsausschnitten. Darüberhinaus Materialkenntnis in Bezug auf Papier, Bewusstmachung für sensibles Reparieren, ohne das Kulturgut zu beschädigen, Erkennen der Grenzen zur professionellen Restaurierung.

Instandsetzen von beschädigten Büchern 30. April 2016 Kursort

Sa. 9–17

Radlbrunn, Brandlhof

Referentin MMag.a Ilse Mühlbacher l akademische Restauratorin Inhalte

Einfache und konservatorisch fachgerechte Rückenreparaturen an beschädigten Büchern. Ein theoretischer Unterricht unterstützt die praktische Arbeit, erklärt den Aufbau eines Buches, erläutert die verschiedenen Bindetechniken und zeigt die Verwendung geeigneter Materialien und Klebstoffe. Die praktische Arbeit erfolgt an von der Kursleiterin mitgebrachten Objekten und zeigt, wie ein möglicher Schadensfall verantwortungsvoll bearbeitet werden kann und ab wann eine professionelle Restaurierung ratsamer ist. Es können mehrere Bücher mit beschädigten Rücken mitgebracht werden, die Kursleiterin steht für eine Beratung zur Verfügung.

Instandsetzen und Konservieren von Gegenständen aus Holz und Eisen – Grundkurs 28. Mai 2016

Sa. 9–17

Kursort

Museumsdorf Niedersulz, Bauhof

Referent

Peter Huber l ehrenamtl. Mitarbeiter Museumsdorf Niedersulz, Werkstatt

Inhalte

Wenn Rost oder Schädlingsbefall Objekte zu zerstören drohen, ist es wichtig, die richtigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Bearbeitet werden Werkzeuge und Geräte aus Haus, Hof und Werkstatt. 13


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

PRAXISKURSE Praxiskurs "on tour" Ein Museum ist auch nur ein Theater – wie man mit einfachen Mitteln Ausstellungsthemen inszeniert 4. Juni 2016 Kursort

Sa. 10–18

museumORTH

Referentin Mag.a Hilde Fuchs I bildende Künstlerin und Kuratorin Inhalte

Wie für ein Theaterstück kann man sich auch bei Ausstellungen das Inszenieren von Themen und Räumen überlegen: Welche Bildsprache eignet sich, um das Publikum in die Geschichte einsteigen zu lassen? Welche dramaturgischen und ästhetischen Ressourcen bietet die Sammlung oder der Raum? Wie kann ich diese zu Vermittlern meines Themas machen und welche Kunstgriffe braucht es bei kleinen Budgets, um Konzeptideen in konkrete Formen umzusetzen? Wie kann ich das Publikum zu einem aktiven Schauerlebnis einladen, auch wenn ich kein Multimediaprogramm zur Verfügung stellen kann? Erfahrungen aus dem Kunst-, Museums- und Theaterbereich sollen TeilnehmerInnen dazu anregen, dass ein kleines Budget auch eine positive Herausforderung sein kann, um ungewöhnliche Ideen zu entwickeln.

Praxiskurs "on tour" Mehr BesucherInnen im Museum – neues Publikum ansprechen und den Bekanntheitsgrad steigern 18. Juni 2016

Sa. 9–17

Kursort

Zinnfigurenwelt Katzelsdorf

Referentin

Susanne Kappeler-Niederwieser I Kulturmanagerin

Gastvortrag

Franz Rieder I Leiter der Zinnfigurenwelt

Inhalte

Steigern der BesucherInnenzahlen und Gewinnen von neuen Publikumsschichten sind tägliche Anforderungen für große ebenso wie für kleine Museen und Thema dieses Workshops. Anregungen und Beispiele aus der Praxis geben Impulse für eigene Ideen: Welche Sonder- und Begleitprojekte sind geeignet, um die StammbesucherInnen zu behalten, und welche, um ein neues Publikum für das Museum zu gewinnen? Beispielgebend die Best-Practice-Beispiele der Zinnfigurenwelt in Katzelsdorf: Gastgeber Franz Rieder, Leiter der Zinnfigurenwelt, gibt Einblick in seine Praxis und

14


PR AXIS KURS E

PRAXISKURSE

seine individuellen Marketingkonzepte und zeigt auf, welche seiner Strategien zu regelmäßiger Medienpräsenz und Publikumserfolg führen. Ziel des Workshops ist das Kennenlernen von Marketingmaßnahmen, Sonderprojekten und Begleitprogrammen, um künftig kreative und passende Ideen für das eigene Museumsprojekt entwickeln zu können.

Praxiskurs "on tour" Textilien im Museum – richtiger Umgang und adäquate Aufbewahrung fragiler Objekte 3. September 2016 Kursort

Sa. 9–17

Krahuletz-Museum Eggenburg

Referentin Mag.a Barbara Eisenhardt I akademische Textilrestauratorin Inhalte

Historische Textilien sind häufig die fragilsten Objekte einer Sammlung. Der Kurs soll die Scheu nehmen, mit diesen richtig umzugehen. Schadensbilder und deren Ursachen werden behandelt und diskutiert, um in Zukunft vorbeugend eingreifen zu können. Wichtig ist hier zu erkennen, ab wann RestauratorInnen hinzugezogen werden müssen. Unter anderem wird ausprobiert, wie mit einfachsten Mitteln, die jedem zur Verfügung stehen, die Aufbewahrungsbedingungen verbessert werden können. Weiters werden als wichtige präventive Maßnahme die Trockenreinigung und mögliche Probleme bei ihrer Durchführung behandelt.

Instandsetzen und Konservieren von Gegenständen aus Holz und Eisen – Aufbaukurs 17. September 2016

Sa. 9 –17

Kursort

Museumsdorf Niedersulz, Bauhof

Referent

Peter Huber l ehrenamtl. Mitarbeiter Museumsdorf Niedersulz, Werkstatt

Inhalte

Der Kurs ist als Fortsetzung des Grundkurses gedacht. Besichtigen eines Objekts aus den Beständen des Museumsdorfs und Besprechen der Schäden und deren Behebung. Erstellen eines Instandsetzungskonzepts. Besprechen und Behandeln der von den TeilnehmerInnen mitgebrachten Objekte. Es sollen kleine Gegenstände aus Holz und/oder Eisen mitgenommen werden. 15


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

PRAXISKURSE Historische Fotografien im Museum: Techniken, Archivierung, Präsentation 8. Oktober 2016

Sa. 9 –17

Kursort

Radlbrunn, Brandlhof

Referent

Mag. Andreas Gruber I akademischer Restaurator

Inhalte

In diesem Workshop werden zunächst die wichtigsten fotografischen Verfahren anhand von Originalmaterialien vorgestellt. Im Anschluss daran wird von den TeilnehmerInnen mit Taschenmikroskopen die Identifizierung von fotografischen Techniken geübt und vertieft. Im weiteren Verlauf des Tages werden geeignete Verpackungsmaterialien, sowie Richtlinien zur Archivierung von Fotografien vorgestellt. Weiters erhalten die TeilnehmerInnen Ratschläge und Tipps zu Präsentation und Ausstellung von Fotografien. Eigene Materialien zur Identifizierung der Verfahren oder zur Besprechung von Schadensphänomenen können mitgebracht werden.

Oberflächenbehandlung von Holz und Metall nach historischem Vorbild 22. Oktober 2016

Sa. 9–17

Kursort

Museumsdorf Niedersulz, Bauhof

Referent

Peter Huber l ehrenamtl. Mitarbeiter Museumsdorf Niedersulz, Werkstatt

Inhalte

Reparaturen bzw. Instandsetzungen von alten Holz- und Metallobjekten. Dabei geht es um die Oberflächengestaltung mit historischen Materialien wie Öle, Wachse, Beizen, Farben und Lacke. Eigene Herstellung von Beizen, Wachsen und Wachsmischungen, Ölfarben, Kaseinfarben, Schellackpolituren. Entfernen von alten Farb- und Lackschichten.

16


PR AXIS KURS E

KURSBEITRÄGE PRAXISKURSE Praxiskurse

85,– EUR

Materialbeitrag

10,– EUR

ermäßigt

75,– EUR

für die Kurse von MMag.a Ilse Mühlbacher, Mag.a Barbara Eisenhardt und Peter Huber

Im Kursbeitrag enthalten: Kursunterlagen, Kaffeepausen und Museumseintritte.

MATERIALSETS Zu ausgewählten Kursthemen werden Materialsets für die weitere Arbeit zu Hause angeboten. Erhältlich während der Kurse im Brandlhof bzw. im Museumsdorf Niedersulz sowie jederzeit im Büro des Museumsmanagement Niederösterreich. Versand auf Anfrage.

Inventarisierungskoffer Utensilien und Tinkturen für die Vorbehandlung, verschiedene Spezialstifte, Pinsel und Federn für Grundierung und Beschriftung sowie Hilfsmaterialien zum Fotografieren und Vermessen, säurefreie Anhängeetiketten sowie Anleitungen zum Inventarisieren. Materialset

117,– EUR

ermäßigt 112,– EUR

für KursteilnehmerInnen 107,– EUR

Risse kleben mit Japanpapier Verschiedene Japanpapiere, Hollytex, Pinsel, Zellulosepulver und diverse Hilfsmaterialien. Materialset

72,– EUR

ermäßigt 66,– EUR

für KursteilnehmerInnen 62,– EUR

Konservierung von Holz- und Metallobjekten Reinigungsbürsten, Konservierungsmittel, Säuren, Pulver, Spezialleim, Schleifvliese und Schleifpapiere, Pinsel und Hilfsmaterialien für die Reinigung und Konservierung von Gegenständen aus Eisen, Stahl und Holz. Materialset

122,– EUR

ermäßigt 116,– EUR

für KursteilnehmerInnen 112,– EUR

Die Preise sind inkl. 10 % USt. zu verstehen. Die ermäßigten Preise gelten zu folgenden Bedingungen: >> Mitgliedschaft im Verein Museen und Sammlungen Niederösterreich oder Mitgliedschaft im Verband Regionalkultur Niederösterreich

17


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

ANMELDUNG UND INFORMATION Museumsmanagement Niederösterreich Neue Herrengasse 10/3, 3100 St. Pölten Telefon: +43 2742 90666 6124 Fax: +43 2742 90666 6119 E-Mail: fortbildung@noemuseen.at Internet: www.noemuseen.at Organisation I Betreuung: Mag.a Doris Buchmann Für alle Kurse ist eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich! Achtung: Begrenzte TeilnehmerInnenzahl (max. 10 Personen)! Änderungen vorbehalten.

18


LEHRGANG K U LT U R V E R M I T T LU N G

19


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

LEHRGANG KULTURVERMITTLUNG Dieser zweifach zertifizierte Lehrgang richtet sich vor allem an Personen, die in der Kunstund Kulturvermittlung aktuell tätig sind oder diese Berufskompetenz erst erwerben möchten, wie auch an MitarbeiterInnen in Museen und Sammlungen. Darüber hinaus wird der Lehrgang für PädagogInnen und interessierte Privatpersonen angeboten, die sich im Bereich der Kulturvermittlung weiterbilden wollen und Zusatzqualifikationen erwerben möchten. Die Modulteile sind auch einzeln buchbar.

ReferentInnen >> Helga Steinacher, Lehrgangsleitung Kulturvermittlung I Naturvermittlung I Fortbildung I Mediation >> MMag. Stefan Karlhuber, Erwachsenenbildner Trainer für Präsentation I Rhetorik I Social Media >> Matthias Kress, Schauspieler Coach und Trainer für Präsentation I Kommunikation I Kreativität Nähere Informationen zu den ReferentInnen erhalten Sie auf unserer Website www.noemuseen.at.

Veranstaltungsorte Museumsmanagement Niederösterreich, Neue Herrengasse 10/3, 3100 St. Pölten und ausgewählte Kulturinstitutionen in Niederösterreich und Wien.

20


LE H R GANG KULTURVERMIT TLUNG

MODUL 1  Grundlagen der Kulturvermittlung und Praxis TEIL 1  Grundlagen der Kulturvermittlung 14.–15. Oktober 2016

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referentin

Helga Steinacher

Inhalte

Informationen zu Definitionsansätzen und Diskursen zum Begriff der Kulturvermittlung, sowie Klärung hinsichtlich Aufgaben, Kompetenzen und Vermittlungsformen. Unter anderem werden Kriterien zur Analyse von BesucherInnengruppen erarbeitet und deren Erwartungen, Interessen und Bedürfnisse hinsichtlich einer adäquaten Vermittlung untersucht.

TEIL 2 Exkursion 19. Mai 2017

Fr. 9–17

Kursort Wien Referentin

Helga Steinacher

Inhalte

Die Auswahl der zu besuchenden Kulturinstitutionen wird gemeinsam mit den LehrgangsteilnehmerInnen vorgenommen. Dabei werden Einblicke in die Produktion und Umsetzung von Vermittlungsangeboten gewonnen, deren Motive und Ziele kennen gelernt und KulturvermittlerInnen zu ihrem Tätigkeitsfeld befragt.

TEIL 3 Vermittlungspraxis 20. Mai 2017

Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten

Referentin

Helga Steinacher

Inhalte

Die TeilnehmerInnen erwählen eine Vermittlungsform, die sie unter praxistauglichen Bedingungen erproben bzw. verfeinern lernen. Basierend auf Wertschätzung und Empathie erhalten sie ein Gruppen- wie auch Einzelfeedback.

21


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

MODUL 2  Sprache und Kommunikation TEIL 1 Kommunikationstraining 11. November 2016

Fr. 13–20.30

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referent

Matthias Kress

Inhalte

Die vorgestellten Kommunikationstheorien – verbunden mit praktischen Übungen – lassen verschiedenste Kommunikationsabläufe besser verstehen und zeigen auch, wie zukünftig bestimmte Fehler in der Kommunikation vermieden werden können. Einblicke in facettenreich gestaltbare Kommunikationslandschaften.

TEIL 2 Körpersprache 12. November 2016

Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referent

Matthias Kress

Inhalte

Führen mit Körper und Stimme: eine Entdeckungsreise zu mir. Authentische Körperhaltung und Kommunikation mit dem Gegenüber. In der Vermittlung Raum einnehmen und Raum geben. Sich selbst gut führen und andere inspirieren: inspirierende Interaktion, mit praktischen Übungen.

TEIL 3  Rede- und Präsentationstraining 3.–4. Februar 2017 oder 12.–13. Mai 2017

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referent

MMag. Stefan Karlhuber

Inhalte

Wirkfaktoren beim Reden und Präsentieren kennen lernen und umsetzen, sprechtechnische Tipps und Übungen, Aufmerksamkeit und Interesse des Publikums wecken, Möglichkeiten zur Erhöhung der Lebendigkeit und des Spannungsaufbaus von Reden und Präsentationen, Stärkung der Improvisationsfähigkeit, besserer Umgang mit Nervosität und Lampenfieber. Durchführung einer Kurzpräsentation mit Videoanalyse und Feedback.

22


LE H R GANG KULTURVERMIT TLUNG

MODUL 3  Methoden und Didaktik TEIL 1  Grundlagen der Vermittlungsmethoden 17.–18. Februar 2017

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referentin

Helga Steinacher

Inhalte

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Einführung in Methodik und Didaktik mit Schwerpunkt auf der personalen Vermittlung. Abgestimmt auf ausgewählte Zielgruppen werden zahlreiche Beispiele aus der Praxis gezeigt und Erfahrungswerte ausgetauscht.

TEIL 2  Wahlseminar I TEIL 3  Wahlseminar II

Die Wahlseminare sind jeweils zweitägig und aus dem Seminarangebot Kulturvermittlung ab Seite 25 in diesem Programm zu wählen.

MODUL 4  Konfliktbewältigung in der Kulturvermittlung 24.–25. März 2017

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referentin

Helga Steinacher

Inhalte

Einführung in theoretische Modelle zur Konfliktbewältigung. Die TeilnehmerInnen lernen das Erkennen von Bedürfnissen, Interessen oder Wünschen hinter den eingenommenen Positionen von Konfliktparteien und erwerben Techniken, die ihnen helfen sollen, selbstständig und konstruktiv mit Konflikten im beruflichen Umfeld der Kulturvermittlung umzugehen.

23


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

ABSCHLUSS 9.–10. Juni 2017

Fr. 13–20.30  Sa. 9–13

Ort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Inhalte

Die TeilnehmerInnen erarbeiten während des Lehrgangs eine Abschlussarbeit in Form eines Vermittlungskonzepts für eine Kulturinstitution eigener Wahl (max. 16 Seiten ohne Bildmaterial).

>> Schriftliche Prüfung in Form eines Multiple Choice Tests über die Lehrgangsinhalte. >> Präsentation der Abschlussarbeit vor einer Fachjury.

ZERTIFIKAT Nach positiv abgeschlossenem Lehrgang können folgende Zertifikate ausgestellt werden: >> Berufskompetenzzertifikat „KulturvermittlerIn“ nach ISO 17024 über SystemCERT Zertifizierungsges.m.b.H. >> Hochschulanerkennung von 15 ECs gemäß ECTS (Inskription an der Kirchlich-Pädagogischen Hochschule Wien-Krems) Feierliche Zertifikatsverleihung: September 2017

KURSBEITRÄGE UND ANMELDEDETAILS  siehe Seite 30

In Zusammenarbeit mit:

24


SEMINARE K U LT U R V E R M I T T LU N G

25


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

SOCIAL INCLUSION Zielgruppengerecht vermitteln – Im Dialog und mit Musik 1.–2. April 2016 Kursort

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

St. Pölten, Landesmuseum Niederösterreich

Referentinnen Dr.in Silke Krohn I Leitung Kunstvermittlung Kunstmeile Krems Esther Planton I Musikvermittlerin Inhalte

Gruppen sind selten homogen, Wissensstand und Interessen variieren. In praktischen Übungen soll gemeinsam erarbeitet werden, wie Bedürfnisse erkannt werden und zielgruppengerechte, dialogische Vermittlung auch in größeren Gruppen gelingt. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Musikvermittlung und deren Einsatz in der Kulturvermittlung der anderen Sparten.

die kunst der stunde 19.–21. April 2016

Di., Mi., Do. 10–19

Kursort

St. Pölten, Festspielhaus

Referent

Dr. Martin Sigmund I Musikpädagoge, Kulturwissenschafter und Bildungsmanager

Inhalte

Das international beachtete Modell „die kunst der stunde“ wurde als Prototyp Anfang der 1990er Jahre an der Wiener Musikuniversität entwickelt und ist seither in zahlreichen Inszenierungen und Workshops im In- und Ausland immer weiter verfeinert worden. „die kunst der stunde“ geht davon aus, dass sinnvolle Kunsterfahrung in der Entwicklung neuer, individueller Interpretationen des Kunstwerks besteht. Die Begegnung mit dem Kunstwerk führt zu einer persönlichen und einmaligen Beziehung zwischen RezipientIn und Werk. „die kunst der stunde“ führt die TeilnehmerInnen so nahe wie möglich an die Kunsterfahrung heran, um sie dann loszulassen. Dazu bedient sich „die kunst der stunde“ der Mittel der Inszenierung und des Rituals.

26


S E MINARE KULTURVERMIT TLUNG

SOCIAL INCLUSION Mit Audience Development neue BesucherInnen ansprechen und binden 25.–26. November 2016

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referent

Dr. Thomas Renz I Kulturwissenschafter

Inhalte

Wer sind die BesucherInnen von Museen? Welche Teile der Bevölkerung bleiben dem Museum fern? Und wie können KulturvermittlerInnen mit Strategien des Audience Developments neue BesucherInnen ansprechen? Dieses Seminar vermittelt mit Vorträgen, Diskussionen und Workshops praxisnah die Grundlagen von Audience Development als ein Instrumentarium, das Strategien aus Kulturvermittlung, Kulturmarketing und Kultur-PR verbindet. Es wird der Frage nachgegangen, wer die BesucherInnen der eigenen Angebote sind, weshalb Nicht-BesucherInnen fernbleiben und mit welchen ganz konkreten Strategien und Maßnahmen Museen darauf reagieren können, um ein sozial diverseres Publikum anzusprechen. Das Seminar stellt einen Einstieg und eine Vertiefung in das Symposium Kulturvermittlung dar, welches von 27.–28. Jänner 2017 im Festspielhaus St. Pölten stattfinden wird.

Projektplanung 16.–17. Dezember 2016

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referent

Mag. Christian Henner-Fehr I Kulturberater und -manager

Inhalte

Das Vermittlungsprojekt im Kontext: Mission, Vision, Ziele und Strategien. Zielbestimmung: der Unterschied zwischen strategischen und operativen Zielen. Planung: vom Projektstrukturplan bis zum Budget. Budget: Kostenschätzung und Kostendeckung.

27


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

SOCIAL INCLUSION Art meets Science 13.–14. Jänner 2017 Kursort

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referentin Mag.a Lucia Täubler I Leitung Kunstvermittlung Kunstmeile Krems Inhalte

In diesem Seminar beleuchten TeilnehmerInnen, wie Interdisziplinarität neue Möglichkeiten in der Kulturvermittlung eröffnet und welche Tools dazu angewendet werden können. Der Bogen spannt sich von der Vermittlung an disziplinfernen Dialoggruppen über das Aufgreifen von digitalen Medien als Vermittlungswerkzeuge und dem Gebrauch derer in Ausstellungen. Ausgehend von einem realisierten Projekt mit einer Mathematikgruppe im Kunstmuseum beschäftigen sich die TeilnehmerInnen mit Fragen wie: Was hat Mathematik mit Kunst zu tun? Wie wirkt sich das digitale Zeitalter auf die Vermittlung von Ausstellungen aus? Welche Positionen nehmen BesucherInnen aus technikbezogenen Zielgruppen ein?

Projektpraxis 3.–4. März 2017

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referentin

Susanne Kappeler-Niederwieser I kultursupport.at, Beratung, Coaching, Training und Projektmanagement

Inhalte

Kennenlernen der Ablaufplanung und Praxis-Check für erfolgreiche Vermittlungskonzepte. Vom idealistischen Ansatz zur pragmatischen Durchführung. Rahmenbedingungen und Kommunikationswege in Ausstellungen und Museen. Analyse und Bearbeitung des eigenen Vermittlungskonzepts bzw. von konkreten "Case-Studies".

28


S E MINARE KULTURVERMIT TLUNG

SOCIAL INCLUSION Methodenkoffer Theaterpädagogik 7.–8. April 2017

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich

Referentin

Ina Theissen MA I Theaterpädagogin und Erzählerin

Inhalte

Ein Praxis-Seminar zum Kennenlernen von grundlegenden Ansätzen der Theatervermittlung und theaterpädagogischen Methoden. Typische Vermittlungsformate werden vorgestellt und praktische Übungen durchgeführt. Der Transfer zur Praxis der Kunst- und Kulturvermittlung, die nicht im Fach Theater angesiedelt ist, soll die vorgestellten Ideen auf ihre Brauchbarkeit prüfen, um so den persönlichen Methodenkoffer mit theaterpädagogischem Material zu erweitern.

Museum und Migration 21.–22. April 2017

Fr. 13–20.30  Sa. 9–17

Kursort

St. Pölten, Museumsmanagement Niederösterreich samt Exkursion

Referent

Fatih Özcelik I Kulturvermittler

Inhalte

Die gegenwärtigen Debatten um neue BesucherInnengruppen für kulturhistorische Institutionen sind geprägt von Schlüsselbegriffen wie „kulturelle Vielfalten“, „Interkulturalität“ oder „Diversity“. EU-Projekte zeigen Relevanz und Interesse an den Tendenzen, Menschen mit Migrationshintergrund als potentielle BesucherInnengruppe zu gewinnen. Dieser europäische Trend bekommt zunehmend Aufmerksamkeit von Seiten der Wissenschaft und des Kulturmanagements. Das Seminar versteht sich als Workshop, in dem die Kulturräume von Menschen mit Migrationshintergrund besucht werden und basiert auf diesen Fragen: Wie kann gemeinsam in den Räumen der „anderen“ etwas gestaltet werden? Welche Rolle spielen die einzelnen AkteurInnen (Sammlung, Besucherservice, Leitung, Kuratoren, Marketing) in den Kulturinstitutionen? Welche Ressourcen stehen zur Verfügung? Was bedeutet eine solche Öffnung für die Kulturvermittlung und wie kann mit diesem demografischen Wandel umgegangen werden?

29


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

KURSBEITRÄGE LEHRGANG UND SEMINARE KULTURVERMITTLUNG Lehrgang inkl. Wahlseminare

2.860,– EUR

ermäßigt 1.600,– EUR

Modulteil 1-tägig

165,– EUR

ermäßigt 120,– EUR

Modulteil oder Seminar 2-tägig

330,– EUR

ermäßigt 240,– EUR

Die Preise sind inkl. 10 % USt. zu verstehen. Die ermäßigten Preise gelten zu folgenden Bedingungen: >> >>

Mitgliedschaft im Verein Museen und Sammlungen Niederösterreich oder Mitgliedschaft im Verband Regionalkultur Niederösterreich und Bei Erbringung einer Bestätigung über die Mitarbeit in einem Museum oder einer Sammlung in Niederösterreich (gilt auch für Freiwilligentätigkeit).

FÖRDERUNGEN Bildungsförderung Niederösterreich: TeilnehmerInnen, die den gesamten Lehrgang buchen und die Voraussetzungen erfüllen, können bis spätestens 3 Monate nach Ende des Lehrgangs um Bildungsförderung beim Land Niederösterreich ansuchen. Informationen unter: www.noe.gv.at/bildungsfoerderung. Waff: Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds: www.waff.at.

ANMELDUNG UND INFORMATION Museumsmanagement Niederösterreich Neue Herrengasse 10/3, 3100 St. Pölten Telefon: +43 2742 90666 6124 Fax: +43 2742 90666 6119 E-Mail: fortbildung@noemuseen.at Internet: www.noemuseen.at Organisation I Betreuung: Mag.a Doris Buchmann Die Anmeldung für den Lehrgang ist bis 15. September 2016 erbeten. Buchungen für einzelne Modulteile und Seminare sind bis zwei Wochen vor Veranstaltungstermin zu erfolgen. Achtung: Begrenzte TeilnehmerInnenzahl (max. 15 Personen)! Änderungen vorbehalten.

30


I N F O R M AT I O N E N Z U M V E R A N S TA LT E R

31


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

VERANSTALTER Das Museumsmanagement Niederösterreich betreut und dokumentiert die lokalen und regionalen Museen und Sammlungen in Niederösterreich und bietet umfassende Informationen und Arbeitsanleitungen für die tägliche Museumspraxis. Kernstück der Tätigkeiten ist eine umfangreiche Museumsdatenbank, die im Internet zugänglich ist und zu mehr als 700 Museen, Sammlungen und Ausstellungshäusern führt. Museen können geografisch, thematisch, nach Zielgruppe sowie nach aktuellen Ausstellungen und Veranstaltungen gesucht und gefunden werden. www.noemuseen.at Der Lehrgang Kulturvermittlung und der Niederösterreichische Museums­ kustodenlehrgang sind mit dem ICOM-Österreich Qualitätssiegel für Weiterbildungsangebote im Museumsbereich ausgezeichnet.

INFORMATION Museumsmanagement Niederösterreich Neue Herrengasse 10/3, 3100 St. Pölten Telefon: +43 2742 90666 6116 Fax: +43 2742 90666 6119 E-Mail: office@noemuseen.at Internet: www.noemuseen.at Die Museumsmanagement Niederösterreich GmbH ist ein Betrieb der Kultur.Region.Niederösterreich GmbH. www.kulturregionnoe.at Kontakt zum Verein Museen und Sammlungen Niederösterreich erhalten Sie über das Museumsmanagement Niederösterreich.

32


IN F OR MATIO NEN Z UM VER ANS TALTER

FACHTAGUNGEN 21. Niederösterreichischer Museumstag 13. März 2016 Tagungsort

So. 9–17

Gartenbauschule Langenlois

Tagungsthema Dem roten Faden auf der Spur – Gestaltungsideen für Museen.

22. Niederösterreichischer Museumstag 12. März 2017

So. 9–17

Der jährlich im Frühjahr veranstaltete Niederösterreichische Museumstag widmet sich ausgewählten Themen der Museumspraxis in kompakter Form. Er bietet zudem den zahlreichen TeilnehmerInnen eine wichtige Plattform für das gegenseitige Kennenlernen und den Austausch innerhalb der Museumsgemeinschaft. Der Museumstag ist eine öffentlich zugängliche Fachtagung, bei der alle Interessierte willkommen sind.

MUSEUMSFRÜHLING NIEDERÖSTERREICH 21.–22. Mai 2016 Niederösterreichs Museen laden gemeinsam zum Museumsfrühling Niederösterreich. Anlässlich des Internationalen Museumstags unter dem Motto „Museen und Kulturlandschaften“ bieten viele Museen abwechslungsreiche Programme: von Ausstellungseröffnungen bis zu Spezialführungen, von Kinder-Workshops bis zu Einblicken in Sammlungen. www.museumsfruehling.at

FREIWILLIGENMESSE 2016 1.–2. Oktober 2016 Nach der erfolgreichen Teilnahme an der Freiwilligenmesse 2015 im Wiener Rathaus wird sich das Museumsmanagement Niederösterreich erneut mit den verschiedensten Arbeitsfeldern in den Museen vorstellen. Ehrenamt auf hohem Niveau für alle Freiwilligen! Alle Museen, die Freiwillige suchen, können sich gerne mit uns am Stand des Museumsmanagement Niederösterreich präsentieren. www.freiwilligenmesse.at 33


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

KURSANGEBOT NIEDERÖSTERREICHISCHES LANDESARCHIV Das Niederösterreichische Landesarchiv bietet folgende Ausbildungskurse an:

Ausbildung für GemeindearchivarInnen Der Kurs vermittelt grundlegende Kenntnisse des Archivwesens und der Archivpraxis in Gemeindearchiven. Er richtet sich vorwiegend an ArchivmitarbeiterInnen, die keine fachspezifische Ausbildung haben und sich mit den wichtigsten archivischen Arbeiten und Methoden vertraut machen wollen. Der Kurs schließt mit einem Zertifikat ab. Kursdauer

4 ganztägige Module, jeweils Fr. 9–16

Kursort

NÖ Landesarchiv und NÖ Landesbibliothek, Kulturbezirk, 3109 St.Pölten

Kurskosten

60,- EUR (inkl. Mittagessen in der Landhausküche)

http://www.noe.gv.at/Bildung/Landesarchiv-/ Archivpaedagogik-und-Lehrgaenge/Landesarchiv_Ausbildung_GemeindearchivarInnen.html

Informationstechnologie im Archiv Der zweitägige Workshop bietet eine Einführung in die Arbeit mit elektronischen Archivverzeichnissen und dem Aufbau einer Archivdatenbank. Kursdauer

2-tägig, jeweils 9–15

Kursort

EDV- Schulungsraum, Haus 5, Zi. 5.109, Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten

Kurskosten

30,- EUR (inkl. Mittagessen in der Landhausküche) http://www.noe.gv.at/Bildung/Landesarchiv-/ Archivpaedagogik-und-Lehrgaenge/Gemeindearchivegehenonline.html

Lesekurs für Anfänger. Einführung in die Kurrentschrift (18.–20. Jh.) Kursunterlagen mit Schriftproben werden zur Verfügung gestellt. Kursdauer

eintägig, Fr. 9–15

Kursort

NÖ Landesarchiv, Lesesaal, St. Pölten

Kurskosten

25,- EUR http://www.noe.gv.at/Bildung/Landesarchiv-/ Artikelarchiv/Lesekurs.html

34


Ü BE R U N SEREN TEL L ERR AND GESCHAUT

Termine für alle Kurse werden nach Bedarf festgelegt und auf der Homepage des Landesarchivs veröffentlicht. Anmeldungen: E-Mail: post.k2archiv@noel.gv.at Post: 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1, Haus Kulturbezirk 4 Fax: +43 2742 9005 12052

ÖSTERREICHISCHER MUSEUMSTAG 2016 6.–8. Oktober 2016 2016 wird der Österreichische Museumstag im Landesmuseum Burgenland in Eisenstadt zu Gast sein und sich dem gegenwärtig brisanten Thema Museum und Migration widmen. Veranstaltet wird der jährlich in einem anderen Bundesland stattfindende Österreichische Museumstag von ICOM Österreich und dem Museumsbund Österreich. www.museumstag.at

INTERNATIONALES SYMPOSIUM KULTURVERMITTLUNG 2017 27.–28. Jänner 2017 Veranstalter:

Festspielhaus St. Pölten in Kooperation mit der Universität Hildesheim – Institut für Kulturpolitik

Festspielhaus St. Pölten, Kulturbezirk 2, 3100 St. Pölten Kontakt I Anmeldung: Mag.a Diana Costa Telefon: +43 2742 908080 843 E-Mail: symposium@kulturvermittlung.net Internet: www.kulturvermittlung.net

35


M U S E U M S MAN AGE ME N T N IE DE R ÖS TE R R E ICH

2016

2017

1. –2. 9. 19. –21. 23. 29. 30. 21.–22. 28. 4. 18. 3. 10. 17. 23. –24. 1.–2. 6.–8. 8. 14. –15. 21. –22. 22. 11. 12. 18. –19. 25. –26. 16. –17.

April April April April April April Mai Mai Juni Juni September September September September Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober November November November November Dezember

Zielgruppengerecht vermitteln – Im Dialog und mit Musik S. 26 Integriertes Schädlingsmanagement und Bekämpfungsmethoden in Museen S. 12 die kunst der stunde S. 26 Inventarisieren mit IMDAS S. 12 Grundkurs Umgang mit Objekten aus Papier: Risse kleben mit Japanpapier S. 13 Instandsetzen von beschädigten Büchern S. 13 Museumsfrühling Niederösterreich S. 32 Instandsetzen und Konservieren von Gegenständen aus Holz und Eisen – Grundkurs S. 13 Ein Museum ist auch nur ein Theater – wie man mit einfachen Mitteln Ausstellungsthemen inszeniertS. 14 Mehr BesucherInnen im Museum – neues Publikum ansprechen und den Bekanntheitsgrad steigern S. 14 Textilien im Museum – richtiger Umgang und adäquate Aufbewahrung fragiler Objekte S. 15 Zertifikatsverleihung der LehrgangsabsolventInnen 2015/2016 Instandsetzen und Konservieren von Gegenständen aus Holz und Eisen – Aufbaukurs S. 15 Arbeitsplatz Museum – eine Einführung S. 7 Freiwilligenmesse 2016 S. 33 Österreichischer Museumstag 2016 S. 35 Historische Fotografien im Museum: Techniken, Archivierung, Präsentation S. 16 Grundlagen der Kulturvermittlung S. 21 Aufbewahrung und Handhabung von Kunst und Kulturgut S. 7 Oberflächenbehandlung von Holz und Metall nach historischem Vorbild S. 16 Kommunikationstraining S. 22 Körpersprache S. 22 Inventarisierung von Museumsbeständen S. 7 Mit Audience Development neue BesucherInnen ansprechen und binden S. 27 Projektplanung S. 27

13. –14. 20. –21. 27. –28. 3. –4. 17. –18. 24. –25. 3. –4. 12. 17. –18. 24. –25. 7. –8. 21. –22. 12. –13. 19. 20. 9. –10.

Jänner Jänner Jänner Februar Februar Februar März März März März April April Mai Mai Mai Juni

Art meets Science Kulturvermittlung Internationales Symposium Kulturvermittlung 2017 Rede- und Präsentationstraining Grundlagen der Vermittlungsmethoden Ausstellungsgestaltung Projektpraxis 22. Niederösterreichischer Museumstag Erfolgreiche Betriebsführung Konfliktbewältigung in der Kulturvermittlung Methodenkoffer Theaterpädagogik Museum und Migration Alternativtermin: Rede- und Präsentationstraining Exkursion Lehrgang Kulturvermittlung Vermittlungspraxis Abschluss Lehrgang Kulturvermittlung

S. 28 S. 8 S. 35 S. 22 S. 23 S. 8 S. 28 S. 32 S. 8 S. 23 S. 29 S. 29 S. 22 S. 21 S. 21 S. 24

Fort- und Weiterbildung 2016/2017 - Lehrgänge - Seminare - Kurse  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you