Page 1

EXPEDITION:

February 2012

VENEZUELA

Alpine Club South Tyrol

by Luca De Giorgi & Andreas Gschleier


Peter “Jou“ Stuefer Thomas “Tom“ Hochkofler Bernd Arnold Margaret Zimmermann Andreas “Andr” Gschleier Iris Oberkalmsteiner Andreas “Andi” Baur Maria Graber Luca De Giorgi Eulalia “Eule“ Sandoval Andreas “Kopfi” Kopfsguter Foto: Helmut “Helli” Gargitter


2010-2013

A L P I N I S T

The Project “ALPNIST 2010-2013” of the Alpine Club South Tyrol brought eight young alpinists to an unclimbed part of the Auyantepui in Venezuela. Accompanied by the experienced climbers Helli Gargitter, Ivan Calderón and Bernd Arnold they lived an exiting adventure in midst of a fascinating landscape.

EN:

DE:

During this expedition the group of young alpinist climbed a few new routes on the Auyantepuy. This tepui plateau, located in the Gran Sabana of Venezuela is quite difficult to reach but offers high quality climbing possibilities. During February of 2012 the team of the Alpine Club opened together with Helli Gargitter, Ivan Calderon and Bernd Arnold some twenty routes between one and five pitches, ranging between the difficulties 5c and 7c. The routes are all located around the Camp el Oso, on the plateau of the Auyantepui.

Das AVS Projekt „ALPINIST 2010-2013“ führte acht junge Kletterer auf einen unerschlossenen Tafelberg in Venezuela. In Begleitung des erfahrenen Bergführers Helli Gargitter erlebten sie eine abenteuerliche Expedition inmitten einer faszinierenden Landschaft.

More information about climbing on the Auyantepui: http://elosoclimbing.blogspot.co.at/ More information about the Alpine Club South Tyrol: http://www.alpenverein.it


P R O G R A M

February 1. 2012 - March 1. 2012

Day 1: After one day in Caracas we start with the overnight bus to Ciudad Bolivar. We are happy to leave this crowded metropolis. Day 2: We arrive at the airport in the morning and stand around for some hours until our small planes are ready. Then everything goes very fast and we are already in the air flying over the Gran Sabana towards Uruyen, the last speck of civilisation at the feet of the Auyantepui. Day 3: Early awakening and preparation of our backpacks and those of the Pemon indians. They will carry our food and tents to the basecamp. At midday we start towards the tepui.

VENEZUELA

Day 4: Constantly walking under the rain, with more than 15 kg on our backs. The narrow winding path leads up the mountain under the lush forest and between big rocks.

Day 11-15: The last days of climbing. Most of us have a project to finish and those who don’t repeat some of the best routes, take pictures and relax.

Day 5: The path gets steeper and leads us under the big walls of the plateu. Finally we get to this strange “summit”. Only two hours more to the base camp.

Day 16-18: We begin the walk back to civilisation after ten days of complete isolation. The talk is mainly about beer, warm showers and feather beds. The hope for these things give us the energy to walk down the forest to Uruyen. We feast with cold beer and lots of meat.

Day 6: Our fist day at the Camp el Oso, located under a enormous stone with a big roof. In front of us are our little tepuis, the 30 to 100 m high rocks where we will climb. After a hard hour cutting and finding a path through the vegetation we stand under the first wall. Full of respect we touch the rock: perfect stone. At nightfall when we meet again, some of us have already completed some beautiful first ascents. Day 7-9: One after another and with increasing confidence we climb the most beautiful lines. We first ascent more than twenty routes, between one and five pitches and from 5c to 7b. Day 10: We make a rest day and walk down to Camp Lecho where the river gets bigger and the incredible yellow color is more intense.

Day 19: Some of us are lucky and see the Salto Angel on their flight back to Ciudad Bolivar. We celebrate with variuos bottles of rum, the exact number remains a mistery. Day 20-23: We drive to Caripe the town of Ivan Calderon, where we stay two days and climb in the Puerta de Miraflores canyon. Day 24: The last day all togehter we go for some deep water soloing in the caribbean sea near Puerto la Cruz. Sun, sea and climbing! A perfect ending for a fantastic expedition. Day 25-29 Some of us stay a few days longer to get more caribbean sun in the beaches of the Mochima park.


Parque de Mochima

LD:

CARACAS

Klettern isch oanfoch a guete Ausrede um zu reisen!

Puerto la Cruz Caripe

VENEZUELA Ciudad Bolivar

Auyantepui

COLOMBIA

BRASIL


CARACAS

“I have learned... that everyone wants to live on the Top of the Mountain, yet all Joy and Growth occurs when you are Climbing it...” Groucho Marx


Packing and preparing the last things before starting to the south


IC:

Creo que unas de las ventajas de nosotros ahorita es que tenemos la posibilidad de escalar estas rutas de aventura y que uno sea lo que abre por primero la ruta. Y creo que esto es para mĂ­... Segun mĂ­ gusto de escalda es lo que me gusta intentar a ser: el primero. O escalar rutas nuevas porque eso siempre hay como la incertidumbre de no saber si algo puede salir o no. Y cuando lo logras queda mucha satisfaccion. Y cuando no logras tienes que intentar mas hasta que lo logras. Es un trabajo muy bonito el trabajo de ser un pionero.

Ivan Calderon, our great venezuelan guide, translator and most off all friend

The typical hidden content of a climber’s belt in Venezuela


AG:

IO:

...und es Reisen isch net so longweilig wenn man klettern konn. ... und i glab wenn es Bereisen lai a Nebensoche isch und di Leit... oder iberhaup Kulturen kennenzulernen, donn nimmp man sie gonz ondersch wohr als wenn du hingeasch und... isch gleich wie wenn i di ietz frog, irgend eppes Intimes frog. und sog: Iris sog, kimm amol und sog mir amol.. i woas net... gonz eppes PersĂśnliches. Wenn i di so unhau donn sogsch du mirs nie. Und wenn i in an Lond gea und inni gea und ietz olls af oan Totsch wissen will und schaug olle Museen on und in fĂźnf Toge will i olls gsegen hoben und 220 Fotos gschossen hoben... des funktioniert net, des geat net. Mir kennen des net so schnell beorbeiten. des geat jo lei nebenhear. Wenn du zum Beispiel nor in Caracas irgendwo in an Museum geasch, wo du von die Pemon Indianer die gonzen olten Stiklor sigsch oder Bilder sigsch. Nor isch des nie wie wenn du mit ihmene amol, wie mir do, ietz wirklich mehr als zehn Toge lebsch, net? Mit ihmene zu kommunizieren versuechsch, net? I konn net Spanisch, nor irgenwie mit Italienisch, Englisch und olls a wien kemmor mitanonder aus und du merksch oanfoch nebenhear wos ihmene Kultur ausmocht.


Waiting at the busterminal in Ciudad Bolivar


AG: So weit zu fohren fürs Klettern, wos hot des für an Sinn? LD: I glab in dein Foll isches schun gerechtfertigt, weils wirklich a super Atmosphäre isch, a super Felsn und es isch net lai klettern. I glab wos mir do aufnemmen isch net lai Klettern sondern die Londschoft und die Bräuche von di Leit do. AB: I denk a des isch oanfoch es gonze Erlebinis wos do zehlt, net nur a bearige Linie zu finden und a super Tour zu bohren, sondern wirklich, dass man es gonze Erlebinis auskostet. Man fohrt wirklich ans ondere Ende dor Welt, irgendwo hin. Drei Toge Zuestig nimmp man auf sich, mit Letten und Wosser und noss isches gwesen... und do heroben nor so a tolle Linie zu finden des entschädgts ungemein. AB: Des isch gonz an ondere Welt, ober mir kimp fir des gonz do hinten schaug aus wie dor Schlern... (lacht) AG: Do fühlt man sich schun wiedor Dorhoam. AB: A bissl schun jo.

GRAN SABANA


Moansch dei Flieger finden die Wies?

HG:

Jo sel isch net gsogg... mir fohren ietz 端ber an riesigen Stausee und donn 端ber die Gran Sabana bis noch Uruyen.

Helli, our guide and friend, veteran of these flights


04. Februar 2012, Gran Sabana, Venezuela Wir sitzen im Buschflieger. Luftlöcher machen dem kleinen Flieger zu schaffen. Wir fliegen auf Sicht und das mitten in den Wolken. Über die Schultern des Piloten betrachte ich den Höhenmessers. 1450 Meter. Mein Kopf rechnet. Der Auyantepui erhebt sich 2400m über die Gran Sabana, von den eineinhalb Flugstunden sind über eine Stunde vergangen, die Sicht reicht für höchstens zwanzig Meter. Der Pilot kaut Erdnüsse, Jou der neben ihm sitzt, schläft.

Dann reisen die Wolken auf, links von uns, keine hundert Meter entfernt, ragen die rötlichen Felswände des Tepuis in die Höhe, Wenige Meter unter uns wiegen sich die Baumwipfel im Wind. Der Flieger tanzt im immer stärker werdenden Wind. Der Pilot kaut Erdnüsse, Jou schläft nicht mehr und schaut nun etwas misstrauisch auf die nahen Felsen. Bernd der neben mir sitzt, packt zur Sicherheit den Fotoapparat weg. Vor uns taucht das Rollfeld auf, nicht mehr als eine etwas flachere Wiese. Kein Mensch kann hier landen denke ich mir. Der Pilot ignoriert meine Gedanken und landet sanft, verschmitzt lächelnd.


Flying almost on sight between the clouds of the Gran Sabana


Hosch dor gidenkt dass man do soffl Zuig braucht?

PS:

Dass viel Zuig gebraucht wert hon i mir schun gedenkt, ober ietz... des isch schun gewoltig viel. Ober logisch es sein zehn Meilor zu stopfen und es Material, Klettersealor, Friends und Zuig, des braucht holt ols Plotz und Gwicht. Und jo... segmor schun no.


Maria and Iris, sorting and packing in Uruyen


The grass plains of the Gran Sabana

HG: Ober i glab, wenn man in so ar Londschft herkimp, des holt oan amol afn Boden zrugg und man konn oanfoch gschpiren dassman a Toal von dor Natur isch und eigentlich die Schienheit geniessen soll, die kurze Zeit wos man leb.

AUYANTEPUI


T H E

T R E K

6

5

4

3

1

2


Mochsch du öfters so longe Zuestiege zu deine Touren?

AB:

1

Bei ins in die Dolomiten net (lacht). Drei Toge sein schun a wien. Ober geil zu gien.

Uruyen, the “airstrip“ and camping at the end of the world. The starting point of the trekking.

2

Camp Gayaraca, the first camp on the way up.

3

Camp Peñon, the second camp under the big walls if the Auyantepui.

4

Camp el Oso, the basecamp near our rocks.

5

Canpo Lecho, where we went to see the beautiful yellow river.

6

Salto Angel, the highest waterfalls on earth.

The long walk through the Gran Sabana


Jou and Iris during the long and wet walk through the rainforest at the base of the Auyantepui


HG:

Logisch mues des net sein, des mues olls net sein. Im Prinzip isches jo volle eppes unwichtiges wos mir do a tien, net? F端r ins wichtig und a net... man mues olm selber dor Soche an Sinn geben. Wenn des jemand ondersch dorzehlsch nor sogg er: du bisch jo total tumm, soffl viel Geld auszugeben, um do im Letten duminond zu steigen, net? Ins gfollts zum Beispiel. LD: Ober des isch erste Klasse Lettn.

HG:

Ober wenn denksch, do bisch du im Letten, ober net im Dreck, sel isch an Unterschied, woasch? Des isch Natur, des isch praktisch dor Ursprung. Sel isch an Unterschied, woasch? Sogsch du bisch irgendwo af ar M端llhalde, sell isch a Dreck, sell isch eppas grausiges. Sogsch du bisch in ar Stodt und es lig 端beroll Dreck und Zuig umenond, wo man sich selber eigentlich wohlf端hlt, weil man selber sauber isch ober runtummer schaugs volle aus. Ober des isch erstklassiger Letten.


PS: Af jeden Foll: Die Indianer kochen a Giggerle und mir kriegen Nudl und sel werrmor no dei nächsten poor Toge a kriegen... (lacht) AK: Ober wenigsten hobmor a KÜchin mit, sell isch schun amol viel. PS & AK: Schneidig isch sie a nou!

Eulalia Sandoval, our great chef cook


07. Februar 2012, Auyantepui, Venezuela Es regnet nicht. Doch die Wolken überziehen unseren ganzen Körper mit nassen Perlen. Es gibt nichts trockenes an uns. Wo die Wolken nicht hinkommen schwitzen wir. Der Urwald liegt unter uns, wir steigen zwischen den roten Felsen des Auyantepui zum Gipfelplateau. Durch das Dämmerlicht der Wolken leuchtet unsere Umgebung in schillernden Farben. Die wild verstreuten Felsblöcke auf unserem Weg bilden hohe Stufen. Kurze Beine zu haben ist jetzt von Nachteil. Iris schnauft und flucht. Sie scheint nahe dran zu sein, ihren schweren Rucksack von den Schultern zu nehmen und ihn, die mehreren 100 Meter ins Tal zu werfen. Die Matschige Erde rinnt mir bei jeden Schritt in die Schuhe. Zwei Schritte nach vorne, einer Zurück. Ich fühle mich wie Sisyphos, nur mit Meniskusproblemen und denke immer wieder, dass der verdammte Gipfel doch irgendwann auftauchen muss. Plötzlich sind wir ganz oben und in einer neuen Welt angelangt. Keine Schmerzen mehr, nur noch Gänsehaut am ganzen Körper.

Maria and Andi, between high rocks just before reaching the summit of the Ayuantepui


HG: Ober wie gsog, do isch nou wett i dor... zwoa Drittel hot no nie a Mensch gsegn. Deswegen konn mans sogor vielleicht a bissl als Expedition nennen, weil’s wirklich a Vortasten isch in ar Londschoft, wo no nie jemand vor ins gwesen isch.


Pedro, a Pemon indian and friend


AG: Grot es Unsinnige zu tien bring an oft n辰her zu sich selber, als wenn du olm moansch du rennsch in an Sinn noch, weil in eigentlichen Sinn glab i konn koaner... HG: Des mues jeder f端r sich... f端rn oan isch es Schienschte wos f端rn ondern es tummschte isch.


Andr, our cameraman and philosopher


The plateau of the Auyantepui from Camp el Oso

5°46’59” N 62°32’25” W

CAMPO EL OSO Jo, gestern seimor auerkemmen, af die Gipfelhochflache von dein Auyantepui. Des

HG:

isch oaner von die greschtn Gipfelhochflächen, do in dor gonzen Gran Sabana, wo von die gonzen Tepuis... Eigentlich es gib über 125 von die Tepuis, wo jeder eigene an eigene Vegetation af dor Gipfelhochfläche hot und natürlich a gonz ondere Felsformationen. Dor Auyantepui isch jo eben charachteristisch weil afn Gipfl oben gonz viele Schluchten und eben noamol kloane Tepuis sein. Unser Ziel isch eben af die kloaneren Tepuis in der wunderschienen Londschoft einige Erstbegehungen zu mnochen.


Life in the basecamp, under the Piedra del Oso


HG: I frei mi olm Afnocht, wenn man widor zommkimp, net? Sell isch fein. LD: Dorzehlt man sich wos man olls geton hot...


AG: Du wie kimp dor fir, wenn so af die W채nd auischaugsch? PS: Geil denk i. i woas no net... i glab des wert gonz bearig wern, sch채tz i amol. AG: Gfahrlich net? PS: Ah, 체bern sem denk i amol net noch, sel sig i nor bols soweit isch (lacht)... obs gfahrlich wert odor net.

Which lines will we climb these days?


I M

R E I C H

D E R

B Ö S E N

Nach drei Tagen Fußmarsch erreichen wir unser Ziel: „Campo del Oso“, die Bärenhöhle, wird für die nächsten zehn Tage unser Quartier auf dem Auyantepui sein. Hinter dem Lager, ragen sagenhafte, rotgelblich schimmernde Sandsteinfelsen in den Himmel. Sie scheinen wenige Steinwürfe entfernt zu sein und trotzdem sind sie durch den dichten Urwald fast unerreichbar. Eine Stunde Zustieg für wenige Hundert Meter. Pedro und Ernesto die zwei Pemon Indianer bahnen uns einen Weg durch das Dickicht, hinterher jagt Helli, dicht gefolgt von der Gruppe. Wir wollen einen Weg finden und auskundschaften, ob wir eine geeignete, kletterbare Linie ausfindig machen können. Anhand der vollbepackten Rucksäcke sieht man jedoch, dass unsere Gruppe im Grunde nur das Klettern im Kopf hat. An der Wand angelangt ist die Anstrengung der letzten Tage vergessen, der unberührte Felsen versprüht seinen Charme, dem wir hoffnungslos ausgeliefert sind. Iris und Maria steigen nach kurzer Überlegung in eine steile Wasserrinne ein. Nur an mobilen Zwischensicherungen kletternd (VI-) eröffnen sie die erste Route in der Wand. Luca und Andreas B. klettern entlang einer Kante (VI), Peter und Andreas K. etwas rechts davon über Risse (VI). Nur Thomas und ich stehen noch etwas unschlüssig, vielleicht auch ehrfürchtig, vor einer überhängenden Wand. Wie vor dem ersten Kuss schlagen unsere Herzen. Dann startet Thomas im Vorstieg über Rillen und Henkel ins Ungewisse (VIII) und damit hat uns der Auyantepui endgültig in seinen Bann gezogen. Etwas abseits auf einem riesigen

“Our” rocks seen from the basecamp el Oso

G E I S T E R Findling sitzen die zwei Pemon-Indianer und schauen uns Kletterern ratlos nach, das seltene Schauspiel verfolgend. Abends, am Lagerfeuer, lauschen wir dann ihren Geschichten: Den Tepuis wohnen böse Geister inne, die man nicht verärgern sollte. Die Geister sind dem gnädig, der die Natur respektiert, und zerstören diejenigen, die der Natur Schaden zufügen. Uns schaudert, und inmitten der gewaltigen Kulisse dieser unberührten Landschaft wird uns Kletterern die Nebensächlichkeit unserer menschlichen Existenz klar. Vielleicht sind es die Geschichten der Indianer, vielleicht aber auch die Mystik der Umgebung, die uns tiefen Respekt einflößt. Wir beginnen zu verstehen, dass wir nur Nebendarsteller sind. Unsere Übermacht, die wir anhand unseres Fortschritts in unseren geschützten Umgebungen angehäuft haben, scheint uns plötzlich verwerflich. Nach den zehn Gipfeltagen hinterlassen wir ein Dutzend von Erstbegehungen bis zum IX. Grad. Das Klettern hat für uns hier auf dem Tepui eine neue Dimension erhalten, wir wollten dem Tepui nichts abringen, sondern ihn mit unserer Begeisterung bereichern. Dem Lachen der Pemon-Indianer nach zu schließen, die unsere Erstbegehungen vom Wandfuß aus lauthals kommentierten, ist uns das auch gelungen. Andreas Gschleier


AK: Wie segen sie des wenn mir do klettern gian?

comunicar con ellos, pero no se entienden ni en Pemón.

EULALIA: No está bien... Pero tambien sí... IVAN: A los abuelos no le gusta, tampoco acercarse. EULALIA: Estaban asustados los muchachos [Ernesto, Pedro...]: !Mira cómo suben! ¡Están locos!

EULALIA: Porque a veces los cerros, cuando tú lanzas piedras, se molestan. Entonces así de repente empeza a tronar y a llover fuerte. Eso es un señal de que están molestos. Y dicen que el mismo picante, lo que se come, no lo puedes echar al agua, les molesta. Y llueve y engruesa el rio.

AG: Wos sollet man tien wenn man die Geister erzürnt? IVAN: ¡Fumar! EULALIA: Fumar, eso a ellos no les gusta. Yo sé que la señora Marina, una de las últimas brujas, ella hize la paz con los espíritus. Entonces las caras de ellos las ha volteado hacia otro lado para que los espiritus no hagan daño a la gente, a los humanos. Como el Mureaillon de Cavac. Ella los ha volteado y hize la paz. Entonces puedes tocarlo y ellos no te hace daño. Pero antes tenías que pedir permiso a las plantas, a los ríos y al mismo cerro. LD: ¿La señora Marina era la ultima bruja? EULALIA: Sí, buena pero también mala. Ella murió hace cuatro años, ella y su esposo. Mi papá era su amigo, jugaban a las barajas y eso... Por eso sé un poquito de estas cosas. LD: ¿Entonces como se preguntaban esas cosas a los espíritus? EULALIA: Ella les hablaba, pero tú no la entiendes cuando les halblaba, tienes otro idioma cuando les hablas. Muy distinto, solo ella se comunicaba con los espíritus. Hay cantos para

AK: Also sein mir schun gerettet wemmor olle do hoal hucken? EULALIA: Si. AK: ¡Gracias!


09. Februar 2012, Campo del Oso, Venezuela Auf dem Auyantepui schlafen wir unter einem grossen Felsen, der an seiner Südseite eine beachtliche Höhle bildet. Sobald die Sonne am Horizont verschwunden ist, wird es schnell kühl und wir verkriechen uns gern in den warmen Daunenschlafsäcken. Die Nacht ist ebenso lang wie der Tag - wir schlafen also an die zehn Stunden, bevor uns das erste Licht am Morgen und der Gesang der Vögel wieder aus den Träumen holt. Eulalia ist immer schon vor uns auf den Beinen und kocht Wasser auf den alten Benzinkochern. Sie ist die einzige Frau unter den Indianern, die uns begleiten. Eulalia ist schön und verhältnismäßig hoch gewachsen. So ähnlich könnte ich mir Pocahontas vorstellen.

After dinner during a round of “Watten“ Eulalia, Pedro and Ernesto preparing dinner

Die Indianer verbringen den ganzen Tag mit uns. Auch wenn wir klettern sitzen sie nicht weit vom Wandfuss entfernt und betrachten unser Tun mit einer Mischung aus Anerkennung und Verwunderung. Ihrem Glauben nach sollte man auf dem Auyantepui nicht klettern. Es bewohnen böse Geister diesen Berg und es ist für Menschen nicht von Vorteil diese Geister zu stören, denn sie können zu sehr ungemütlichen Gesellen werden.


AG:

Inser Ziel isches jo meglichscht behutsom an dor Soche heronzugien und dein heiligen Ort fĂźr die Indianer meglichscht so zuruggzulossen wie er gwesen isch... a por Eisenhoken mues er vertrogen, ober zem tiemor a lai es Minimum inni. Und i hoff, dass die Wertschet-

zung, dei mir in Fels und dor Natur gegenĂźberbringen, dass dei a sou ehrlich isch, dass sie ungnommen wert von die Indianer. Dass sie des a guethoaĂ&#x;en, wenn sie segen, wie mir eigentlich a mit Erfurcht zur Soche zuigien.


Daytrip to the river near Camp Lecho

AG:


Margaret, Kopfi and one of the bizarre stone formations on the of the tepui.

Mocht klettern zu an bessern Menschen?

AB:

Bessern woas i net, ober es mocht di zu an Onderen. Von der mentalen St채rke denk i schun, dass des mi gest채rkt hot.


The river near Camp Lecho, just before the Churun Falls


Tom climbing “Eulalia“

PHILOSOPHY Apart from some sport routes the routes were all climbed in traditional alpine style. There were used almost only friends and slings. Only in the most difficult parts of the climbs and in the worst belay stances bolts were used.

ROCAS DEL OSO THE ROCK The plateau on top of the Auyantepui is disseminated with boulders of all sizes. The variety ranges between some small boulders and hundred and fifty meters high rocks. The quartz-sediment stone can be found in different qualities, but fortunately in most cases and especially around Camp el Oso it is perfect. There is only a very small chance of stonefall since the quality of the rock is very good and so there are virtually no lose stones on the climbs. The quality depends mainly on the percentage of quartz contained in the stone. Generally the lighter the color the better it holds. Caution is necessary with the natural anchor points since they tend to hold less than the equivalemnts in limestone.


Isches do oanfoch zuizukemmen zu die Felsen?

HG:

Ober mir sigsch, do isch gonz gonz dichte Vegetation und do isches net leicht durchzukemmen. Mir werrn ietz mit die Pemon Indianer versuechen an wegdurchzufenden, dassmor die Vegetation do net beschädigen.

Für ins ischs natürlich ollererstens, dassmor die Natur net zerstören, dassmor mit dor Natur do oanfoch zusommenleben terfen. Und donkbor sein, dassmor af dein Gipfel die Zeit do vorbringen terfen.


AG: Wos do dorzue kimp bon Klettern in Venezuela isch net lai die Wond on sich, sondern es Erlebnis insgesomt. Schun lei di Begegnung mit di Leit, wos jo a schun volle geil isch, isch dor Zuestig oder iberhaup amol zur Wond zui zu kemmen... TH: Um iberhaup ins Basisloger zu kemmen... AG: Nor no a Weg zu suechen zur Wond... TH: Wo nor unten durchkriechsch... AG: Wo donoch ausschaugsch wie a Dreckfock... Es isch es Gesomterlebnis und oanfoch a in so an mystischen Ort zu kemmen. Dor Tepui isch jo in den Augen der Pemon Indianer volle eppes Heiliges, wo die Geister ihre Feste feiern. Do betretmor f端r ins schun a Neuland und miesmor ziemlich an Respekt vorlegen. Do gschpirt man schun, dass des eppes Bsunderes isch wo mir sein.

Starting to the climbs after breakfast

Helli and Bernd looking for a line


Wie isch dor Fels?

TH:

Optimal, Fels isch gonz guet, es sein Henkel, groaĂ&#x;e Griffe, kloane Griffe und Aufleger und so bearige Oarwaschtlor dei i dorvor no nie gsegen hon.


LD: Richtig Ongst hon i glabi lei die ersten 5 minuten von dor ersten Tour kop. Zem wor i so nerveis... Zem hon i zehn von die Guava Pasten gschluckt und nor bin i eingstiegen. Und nor isches glei am Onfong ziemlich scheisse gwesen, ober nor hon i amol zwoa Friends einigekrieg und nor isches schun gongen. AB: Mir isch schun a gonz flau gwesen am Onfong. Man kimp in a Gebiet her, wos man net kennt und geat so an mords Zuestieg zu... LD: Und hot no nie Erstbegehungen gmocht... AD: Und donoch woas man no net wohin, dass man kimp, gonz genau. Des isch schun Nervenkitzel pur, tatt i sogen.

AG: Wie schaugsen mitn Klettern aus, hot sel enk eppes gibrocht?

Luca and Andi looking at their next project

LD: Mir hots die Ongscht gnummen irgendwo einzusteigen, wo i net woas, dass a Weg isch. Sogmor amol so... Weil oft ban Alpinklettern, a in S端dtirol oder so, ischmors passiert, dass i nimmer genau gwisst hon, wo i ietz bin und zem hon i glei schun richtig Ongst kop und mir gidenkt, Cavoli, geat des ietz oder net? Und iez hon i gsegen eigentlich geats, a wenn man net afn richtigen Weg isch. Des hoasst, egal ob i woas, dass do schun jemand vor mir gongen isch oder net, i hon die Selbstsicherheit do weiterzugien.


AB:

Du wosch nie, wos dor negschte Klettermeter bring, des isch schun... des mues man sich erscht amol verinnerlichen. Ober bis ietz hobmor olm an gueten Weg gfunden, i hoff, dass des a so weitrgeat.

Andi climbing “Cantando en la Tempesta“


LD:

Oanerseits find i des nor schun a irgendwie schoud, weil donn isch des Stickl Erde a wiedor entdeckt worden oder beorbeitet oder irgendwie im Besitz gnummen worden vom Menschen. Und irgendwo steat drinnen, dass des begongen worden isch, do sein Spit drinnen. Logisch, es isch af jeden Foll super für ondere Kletterer, wos des wiederholen wellen und donn wissen: ok, sie kennen af dein Tepui gien. Und sie wissen, do gibs schun Routen. Und wos vielleicht net Erstbegehungen mochen wellen und in Boarer und es gonze Zuig mitnemmen wellen, und dei kennen nor gemietlich herkemmen und a poor Touren gien, net? Sel isch schun super. Ober ondererseits, wenn dei donn herkemmen und sich den Felsen onschaugen und wissen, do gien ietz Touren aui, donn werden dei den Felsen gonz onderst onschaugen. Und, jo i woas net, irgendwie find i des holt a schoud, dass des holt irgendwie beorbeitet, endeckt oder wie auch immer worden isch.

HG:

Wenn du dou auerkimsch, do isch oanfoch viel viel mehr Natur um dir, i glab do spiersch a a wien in Druck oanfoch, dass du volle in dor Natur bisch. Nochor denk i mir, hosch amol no an groaßen Respekt. Wos so, wenn sogsch, ietz fohrsch Sella bo ins inne, zem isch wirklich dor Berg a Turngerät. Zem isch des, dass du des ietzt hinter dir bringsch. I gschpir bo ins, zem isch dor Berg absolut nimmer des, wos er vielleicht no do isch bei ihnen. Und a wenn du selber her kimsch, durch des, dass du so an weiten Zuemarsch hosch, die gonzen Strapazen a und des gonze Gewicht auertrogen muesch und olls, isch des glab i, schun a an Unterschied no.

Tom and Andr climbing “Cara de Indio“


LD: ¿Y cómo ves el echo que subimos para escalar? Sabes... no sé, ¿tú crees que está bien si subimos aquí para escalar o es como una dissacración? EULALIA: No sé, estoy entre... O sa, no sé, no puedo dicir nada. Pero si, esto ayuda a los porteadores para que ganen algo y a mí, porque necesito esto. Pero para otros, como los del parque, esto no les gusta porque dicen que abren huecos. Como esto Tepui es uno de los más viejos. Y sí que eso accelera el proceso que se caiga y que se destruia.... Pero desde aquí, desde Cavac, creo que es un trabajo que ayuda a la comunidad.


LD: ¿Y del punto de vista religioso y de las creencias populares?

LD: Muy bien, nos alegramos mucho que te hemos podido llevar hasta aquí y hasta la cima.

EULALIA: Sí, eso cambia todo. Mi mamá se puso muy triste porque dije que iba a venir y pasar muchos días aquí. Porque es la prima vez que vengo y que los espíritus no están acustumbrandos a mí. A ellos [los porteadores] sí, mas a mí porque soy mujer. Y entonces que me ... ¡llevarme! Cosas así, pero hasta subí! Pero estoy bien, me siento bien de haberlo hecho, no me arrepiento.

EULALIA: Me dio un poco de miedo, bajando. Pero subir está bien. Yo quería probarme hasta a dónde podia ir.

Eulalia and Helli sitting in the “kitchen” after dinner


HG:

A Reise sel isch nie... wenn du do Fotos sigsch von klettern und dir denksch, ma isch des bearig... Ober do isch olm a Gesomteindruck: die Onfohrt, bis do hin kimsch, bis olls ausgemocht hosch, organisiert hosch, bisse an dor Wond bisch, in Zuestieg gfunden hosch und nor heb des erst olles un. Muesches erst Erstbegien und es Erstbegien isch a net so eppes leichts, net? Bol nor

es Wetter und die Zeit es erlaub des donoch so rotpunkt zu klettern, sel isch nor no es I-T端pftl af dor gonzen Soche. Ober es Oane isch eigentlich olls a Strapaze und unstregend und decht isches volle sponnend, weil jeden Tog wosch net wos af die zuekimmt.


How do you feel personally when climbing? IVAN: Es algo como de difícil de explicar; eso es como estar enamorado, yo creo... Uno se siente como pleno, ¿no? Como que estoy haciendo lo que vine a hacer en el planeta. Yo creo que es como una especie de amor vertical.

Helli and Ivan in “Un Poco Loco“

:IC


Climbing legend Bernd Arnold

Du Bernd, klettert man mit Pfeife besser?

BA:

Ja also... ich habe ein paar schรถne Fotos von diesen Pionieren, die haben alle eine Pfeife im Mund gehabt und das muss schon was haben. Perry-Smith zum Beispiel ist viel mit Pfeife abgebildet. Und manchmal hat er schon beim Klettern die Pfeife drin gehabt.


12. Februar 2012 Campo del Oso, Venezuela Immer wenn ich das Brummen und Schlagen der Akkubohrmaschinen höre, überkommt mich ein kurzes und kaum spürbares Frösteln. Habe ich etwa Angst vor dem Zorn der Geister? Es ist wohl die monumentale Stille, die plötzlich von diesem unnatürlichen Geräusch zerfetzt wird und es ist wohl mein Angst diesem noch unberührten Teil der Natur seine Unschuld zu nehmen. Mir wäre lieber wir könnten auf die Bohrhaken verzichten, doch es würde wohl auch bedeuten auf das klettern verzichten zu müssen. Stellenweise wird der Fels derart kompakt, dass er sich jedem mobilen Sicherungsmittel verschliesst, der Bohrhaken wird manchmal zur ultima Ratio.

Thomas klettert zehn Meter über dem Stand. Eine Kevlarschnur baumelt an seinem Gurt in die Tiefe. Aus meiner Position scheint sie leicht nach außen in die Weite Landschaft zu ragen, derart hat sich mein Blickwinkel an den überhängenden Fels gewöhnt. Thomas klettert im oberen VIII Schwierigkeitsgrad einen kleinen Riss entlang, der Fels ist Rau und griffig, jedoch der letzte Friend schon äusserst weit unter ihm. „Halt mich!“, schreit Thomas in meine Richtung und setzt sich in einen kleinen Cliff. Vorsichtig um sein labiles Gleichgewicht nicht herauszufordern, zieht er an der Kevlarschnur die rote Bohrmaschine zu sich hoch. Ich freu mich, sobald der Haken sitzt.


HG:

Es isch wirklich a Schlaraffenlond f端r an Kletterer, weil man so viele schiene Felsen selten af oan Haufen findet.


HG:

Muesch denken, die Gipfelhochfläche hot do die Greaße von dor Insel Elba, gell? Des isch unvorstellbar groas. Und in gonz gonz viele Gebiete, i tatt sogen in a Groaßtol von der Gipfelhochfläche, isch no nie a Mensch gwesen, hot no nie a Mensch betreten.


Aufbrechen bedeutet immer auch los lassen, denn sich aus der eigenen geschützten Umgebung in die Ferne zu begeben ist ein Abenteuer. Die neuen Erfahrungen können lehrreich sein, sie sind aber immer auch anstrengend und zum Teil gefährlich. Helmuth Gargitter hat uns auf dieser Reise begleitet. Helli der Weltenbummler, eine Art „Indiana Jones“ des Freikletterns, war uns ein treuer Gefährte und Freund. Er hat uns begleitet, ohne uns zu führen, er hat uns die Angst genommen Neues zu entdecken.


LD: Ok, wie hobs die Linie ausgwählt, wieso dei? AG: Dei isch ins ungschprungen, gel Tom? TH: Jo, eigentlich stimp sel schun. AG: Mir sein dou auigongen und olle sein af die Wond, nor seimor kurz dogstonden und hobmor ins gfrog: wos tienen mir ietz? Nor wor leimor der Iborhong und nochor isch des schnell gwesen. AG: Hobmor gschaug, ob mor iborhaup auikemmen kannten und nor isches eigentlich gonz guet gongen. LD: Wie isches zum Nomen der Route kemmen? AG: Schun aufn Weig auor hobmor ins gidenkt, die Kechin oder die Trägerin... Die Indianerin, dei ins begleitet, die Eulalia, hobmor gidenkt, in der kanntmor oanfoch a Route widmen... Sie isch a recht a schiene und nor hobmor ins gedenkt, die Route isch a ziemlich schien und nor passts eigentlich, isches bo dein Nomen geblieben. TH: Und kochen tuet sie a guet. AG: No nie so guet gessen af deir heach...

Andr und Tom in “Eulalia“


IO: Bol i ongfongen hon alpin zu gien, isch irgenwie olm schun a Tram gwesen amol an Erstbegehung zu mochen. Irgendwo amol irgend a Linie zu mochen wos mir und in Soalpartner nochor keart. Wo du sogsch, do sein mir als erste.. den Fels hoben mir als erste ungegriffen, do hoben mir als erste... Und genau den Tram honimor mit der Reise erfĂźllt.... und i geniess es, dass mirs gelungen isch den Tram durchzusetzen und zu vollenden, net?

Iris and Maria after their firs first ascent: “Mis Primeros Pasos Limpios“


9 7

5 4

LA LUNA

2

1

3

EULALIA

10

8

6 11

14 12

13

Sector EULALIA

Sector LA LUNA 1. Name: Indiana Jones Lenght: 120m, 3 Pitches Difficulty: 7b+ A1 First Ascent: TH, AG

4. Name: Kopfi Lenght: 40m, 1 Pitch Difficulty: 6a First Ascent: AK

2. Name: Halbmond Lenght: 130m, 4 Pitches Difficulty: 6c+ First Ascent: PS & AK

5. Name: Jou Lenght: 40m, 1 Pitch Difficulty: 6a First Ascent: PS

3. Name: Blitzriss Lenght: 40m, 1 Pitch Difficulty: 5b First Ascent: PS & AK

6. Name: Flachgelegt Lenght: 125m, 4 Pitches Difficulty: 6c+ First Ascent: PS & AK

7. Name: Hochstart Lenght: 35m, 1 Pitch Difficulty: 6c First Ascent: BA & MZ 8. Name: Gedenkweg 2012 Lenght: 35m, 1 Pitch Difficulty: 6b First Ascent: BA & MZ 9. Name: Primeros pasos limpios Lenght: 50m, 2 Pitches Difficulty: 5c First Ascent: IU & MG

10. Name: Yetiatö Lenght: 60m, 2 Pitches Difficulty: 5c First Ascent: BA & MZ

13. Name: Un poco loco Lenght: 90m, 3 Pitches Difficulty: 7b First Ascent: HG & IC

11. Name: Eulalia Lenght: 90m, 3 Pitches Difficulty: 7a First Ascent: TH, AG

14. Name: Tío zorro Lenght: 120m, 2 Pitches Difficulty: 6a+ First Ascent: LG & AB

12. Name: Mangiatripas Lenght: 80m, 3 Pitches Difficulty: 7c First Ascent: HG & IC

15. Name: Anfang und Ende Lenght: 125m, 5 Pitches Difficulty: 6a+ First Ascent: PS & AK


22

23 24

PIEDRA GRANDE 14

EULALIA

15

Sector CARA DE INDIO

17. Name: Cantando en la tempesta Lenght: 115m, 5 Pitches Difficulty: 6a+ First Ascent: IU, MG, LG & AB

16. Name: Cara de Indio Lenght: 100m, 3 Pitches Difficulty: 7b+ First Ascent: TH, AG

18. Name: Morgel Lenght: 80m, 2-4 Pitches Difficulty: 6c+ First Ascent: BA & MZ

CARA DE INDIO

17

16

Sector PIEDRA GRANDE 19. Name: Without name Lenght: 20m Difficulty: 5c

21. Name: Without name Lenght: 25m Difficulty: 6a

20. Name: Sexo salvaje Lenght: 15m Difficulty: 6c+ First Ascent: LG

22. Name: Klein aber fein Lenght: 20m Difficulty: 6b First Ascent: BA & MZ

23. Name: Without name Lenght: 20m Difficulty: 6b 24. Name: Por Lara Lenght: 20m Difficulty: 6c First Ascent: LG


IC:

De echo lo que encuentramos ahí fue un paraíso para escalar: la roca es de super buena calidad y todos los muchachos hicieron un trabajo excelente abriendo las vías. Yo creo que eso fue un paso grande que se dio en el desarollo de ese sector, porque a partir de ahora ya se puede considerar como una zona de escalada. Yo creo que se eqiparon al arededor de 15 o 20 rutas. Y rutas de calidad, que se adaptan al estilo de escalada moderno, que no es la sobreprotección de bolts sino más bien tratar de utilisarlos sólo cuando es necesario. Yo por mi parte no estoy en contra de bolts, pero sí estoy en contra de un uso excesivo.

VOLVER


Camp Libertador, on the edge of the Tepui, under us the Gran Sabana covered with clouds.


AG: Jo, von ar Reise kimp man nie gleich zrug wie man startet. IO: Von der kemmor no st채rker zrugg und no angriffslustiger... (lacht)


The Salto Angel, Kerepakupai in Pemon, is the highest waterfall on earth with 979m free fall


AG:

Es isch 端rspr端nglicher, es geat schun tief in oan inne, do zu klettern. Es isch a gewaltiges Erlebnis... schun lei die Naturkulisse!


Wir waren mehrere Wochen gemeinsam unterwegs, haben gelacht, geschwitzt und geflucht. Die wunderbare Eindrücke haben uns verändert, sie haben uns eine neue Welt gezeigt, die wir in unseren geschützten urbanen Räumen nie erleben könnten.

:AG

In der Ausgesetztheit der Wildnis haben wir verstanden, welchen Stellenwert die Natur für uns hat: wir können die Natur nicht Beherrschen, denn wir sind Teil von ihr. Klettern ist unser Weg um die Welt besser zu verstehen.

Es isch gonz großes Kino, wos mir do hoben!

:AG


Andr looking at the Gran Sabana from the edge of the Auyantepui


From left to right: Helli, Jou, Kopfi, Andr, Iris, Luca, Tom, Andi and Maria.


T H A N K S Many thanks to all those who made this project possible and climbed with us. Special thanks go to Helli, Ivan and Stoan. Many thanks also to the Alpine Club South Tyrol and to our sponsors: Vaude, Meindl and Edelrid.

T O

C L I M B E R S

We will be happy to answer any questions about climbing around el Oso and would love to recieve feedback about the repetitions of our routes.

I N F O R M A T I O N _Climbing in el Oso: http://elosoclimbing.blogspot.com/ _Alpenverein S眉dirol: http://www.alpenverein.it/ C O N T A C T _Editor: monoelemento@gmail.com _Alpine Club: office@alpenverein.it C R E D I T S Idea and editing: Luca De Giorgi Fotos by: Luca De Giorgi, Helmut Gargitter, Andreas Gschleier and Andreas Baur Interviews and Texts by: Andreas Gschleier and Luca De Giorgi Corrections and critique: Stefan Steinegger, Evi Brigl and Leni Thaler.

A B B R E V I A T I O N S AG TH IO LD AB AK PS

Andreas Gschleier Thomas Hochkofler Iris Oberkalmsteiner Luca De Giorgi Andreas Baur Andreas Kopfsguter Peter Stuefer

HG IC BA ES

Helmut Gargitter Ivan Calder贸n Bernd Arnold Eulalia Sandoval

AUYANTEPUI - Climbing in Venezuela  

This book was made out of our incredible climbing experience on the Auyantepui, in Venezuela.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you