Issuu on Google+


H ^-)e7 G, O. ^äb- ,schauen^ ausschauen nach9? ergäbe sich, wenn man mit Zupitza Gutt. 194 aisl. köpa (j)p) ^starren, gaffen^, ao-s. ccepan ^beobachten, ausschauen nach, sorgen für, schützen^, ablautend ags.

capian up ,aufblicken^, asächs. upcapen ,eminere^; mnd. kapen ,gaffen,

mhd. kaffen ds., ahd. (mit Intensivgemination) kapfen ,schauen, rückgebildet ahd. kapf ,Ort, von dem man ausschaut, (daraus spähen' und ahd. üfkepfen ,aufschauen' zu russ. zahota ,Sorge', zabotith ^a Gipfel') schauen',

,sich

sorgen machen, sich bekümmern' stellen dürfte.

Alles ganz unsicher. Der Ansatz einer Wurzel, die mit unaspirierter Media an- und auslautet, hat von vornherein wenig Wahrscheinlichkeit für sich (vgl. Meillet Introduction^ 173 f.).

WP.

I 530.

gag-f gög-

,

etwas Rundes, Klumpiges'; Wort der Kindersprache. norw. und schwed. kaka ,kleines, rundes , Kuchen',

kaka

Isl.

flaches

ags. cicel,

und

dän. kage Kuchen' (germ. *kakan-)j wozu das Deminutiv cycel , kleiner Kuchen' (engl, cake ist nord. Lehnwort) und ab-

Brot',

,

kök , Klumpen', schwed. koka ,Scholle, Erdscholle', mnd. kuocJio ahd. koke, (germ. *k5kan-) ,rundes Brot, Kuchen^, dazu die Deminutiva ags. cöecil, cecil und ahd. kuocheliin) , kleiner Kuchen'; lautend norw.

Kohlkopf, Kopf, Dickschädel', guogmgas ,mit Kopf versehen', Köpfe ansetzen (vom Kohl)'. Aus germ. *kakan- stammen finn. kakkg, läpp, gakko , Kuchen', finn. kakkara Erdscholle, Erdklumpen, Brot'; über prov. katal. coca Kuchen' (ndd. Lw.) s. Mejer-Lübke^ 4734. WP. I 530 f.. Kluge 1^ 333. lit.

guoge

guogiöti

,

,

,

,

I.

gal- ,kahl, nackt'; mit u-Erweiterung: Adjekt. galuo-s, Subst. galuä.

Ahd. kalo

(^^kalua-),

flektiert

calloio ,kahl, ungefiedert'; ahd. lett.

gäla, gäle

akl.

holek

,

f.

kaliuer,

mhd. kal

,kahl',

ags. calu, engl.

calua ,calvitium';

(dehnstuf.) , dünne Eisdecke, Glatteis', gäls ,eisglatt'; sloven. gbi, russ. göiyi ,kahl, nackt', cech. holp ds.,

goh , nackt', bartloser Bursche', holka ,Mädchen', usw.

cech. holoty russ. göioh

f.

,

Glatteis';

;

dazu

ksl. golotb

f.

,Eis',


350

$

,Kopf' in:

f.

baltoslav. *galuä

f. ,Kopf' (substantiviertes galvä (Akk. gdlvq) Adj.)^ lit. galüötas ,köpfig^ (== skr. glävat) apr. gallä, Akk. galwan ds.; russ. ^o-?ova (Akk. aksl. glava ,Kopf^ skr. gldva (Akk. glävu), 5rJ^ovu)J cech. hlavaty ,köpfig' skr. glävat ,oToßköpfig', stimmen nicht überein. die halt, und die slaw. Intonation (gdlvq göiovu)

lit.

gatva L,

lett.

-^

;

:

commun^

183, 503; die balt. gestoßene Intonatioa 77 eher für Verwandtschaft mit arm. glu-x ,Kop(< spräche nach Trautmann aus *ghölu-ko- (Meillet Esquisse 36); dann müßten aber die germ. Worte, als lät.

WP. I

2.

Slave

Meillet

vgl.

Lw. I

werden. (aus calvus) angesehen

537

WH.

f.,

I

143

f.,

s^

Trautmann 77; anders Mühlenbach-Endzeliu

596 f., Specht Dekl. 85, 132.

gal' ,rufen, schreien'; gal-so- ,Ruf^ ^ 1. Cymr. galw rufen, vorladen', mbret. galu ,appel' {*gal-uo-)j mir. ,Ruhm' {*gal-no-s] nur unsicher belegt), wohl auch gall Schwan'; ,

gall

,

aksl. glagoljq, glagolati i^gal-gal-) , sprechen', glagoh , Wort', russ. gologoliU ai. gargara-h ,ein bestimintes Musikinstru,plappern, scherzen'; vielleicht

(= aksl. glagoh, wenn mit r aus idg. oder *guer-, was beim Nebeneinander *ger-

ment'

auszumachen ,

Meillet Et. 229;

oder za

Schallwurzeln nicht solchen ai. ghai^ghara-

dieser

von noch einer andern

vgl.

ist,

l,

rasselnd, gurgelnd; m. Lärm').

gal-so- in:

2.

osset. yalas ,q)a)vrj% aksl. glas^,

russ. gölosi

,

Stimme',

lit.

galsas »Wider-

kalla ,rufen, singen', ags. hall', anord. kall n. ,das Rufen', wovon (engl, call) ds., ahd. kallön ,viel und laut sprechen, schwatzen', mit 'Iz-, woneben -Is- in anoid. kalls n. Aufreizung'.

callian -II-

aus

,

Ob lat. gallus ,Hahn' (erst nachträglich an den Galliernamen angelehntes) vorderas. Lw., ebenso wie gr. y,äXXaiov , Hahnenkamm'? Dazu vielleicht als Erweiterungen, aber eher selbständige Schall wurzeln: 3.

glag-:

gr. yXdZct) ,lasse einen

anord. klaka

mit

Anwendung

,

Gesang erklingen' (*yX(xyi(o); zwitschern', ags. clacu f. , Beleidigung^, ferner mehrfach

auf dröhnenden, klatschenden Schlag mhd. klac

,

Hände-

klatschen, Knall, Krach, Riß', Meckert ,mit einem Knalle treffen, bersten', engl, clack ,klappern, rasseln, plaudern', anord. klakk-särr ,schädlich', und

m.

Bed.

d.

Fleck',

,

klatschend anwerfen, beklecksen' mhd.

mnd. klacken

,

klac auch ,Klecks, ndd.

Kleckse machen' (nhd. klecksen, Klecks

=

klakks), anord. klakkr ,Klecks, 4. ai.

Klumpen, Wölkchen'; gal-gh-, g{a)lagh- ,klagen, schelten': garhatij

-te,

ved. 3. PI. grhate ,klagt,

tadelt',

garhä ,Tadel',

gM'

Hi'"


351 Bettler^ av. gdvdzaiti ;klagt, jammert', npers. gila

,

osset.

yärzun

,

stöhnen', av. gi^za,

Klage';

ahd. klaga J^lage', klagön _,klagen'

;

mir. gläm , Geschrei, Fluch' (*glagh-smä) ahd. klingan ,klingen, tönen' (ohne näheren Zu5. nasaliert glenghmit lat. clangor, gr. -Akayyr] , Klang'), wonehen mit germ. gj^mmenhang ;

:

Tenuis ahd. klinkan

ds.,

Im Germ, außerdem Klatz

nhd.

,

*klat-,

*kalt-,

afries. kaltia

sch\vatzen, plappern'; rasseln',

engl, clink, schwed. klinka

,

*klajp-,

z.

klimpern'. B. mhd. kalzen, kelzen ags. clatrian , klappern, ,

sprechen'; anord. klapp n.

Schmutzfleck', bekletzen;

,

Klatsch,

Schlag', ahd. /:Zap/ m. , Geschwätz, Knall, Schlag, Stoß'. Vgl. die ähnlichen Schallwurzeln ghel-, kel-.

WP. ^.

I

538

WH.

f.,

I

580 f., Trautmann 77.

gal- oder ghal- ,können'.

Cymr. gallu können, imstande sein', corn. gallos , Macht', bret. gallout können' (IKln), ir. gal L , Tapferkeit', ahret. gal , Macht, Können'; air. corn. dgal , Rache'; gallorom. *galia , Kraft' (Wartburg); dl-gal f., cymr. dial, ,

dazu die kelt. lit.

VN

galiü, galeti

Galli, FaXäzaL] ,

können', galiä, gälios

,

Vermögen, Fähigkeit, Macht',

Unwohlsein'; mit unklarer Bildung

ne-gäle

f.

,

russ.-ksl. goUrm ,groß, hoch', bulg. golem ,groß, hoch, weit', skr. gdlijemno ,groß', aöech. holemy ,groß', skr. golem ,groß', russ. dial. goljamyj ,hoch, mager' und Adv. galjamo ,viel, sehr' (Weiteres bei

Berneker 320 und Trautmann I 539 f., Trautmann 77.

^

77).

WP.

gan{dh)' Mir.

Gefäß'? Nur

und germ. oder gann (*gandhn*gandh-) , Gefäß' (sehr unsicher belegt: Stokes ,

kelt. (?)

BB. 19, 82); isl. kani , Henkelgefäß, Schüssel

norw. dial. kane , Henkelschale', kane , Schlitten' (älter dän. auch jBoot^), mnd. kane ,Boot' (woraus aschwed. kani ,Boot'), ndl. kaan ,kleines Boot, Kahn' (aus dem Ndd. stammt auch nhd. Kahn, s. Kluge EWb. s. v., V. Bahder, Wortwahl 30); damit ablautend aisl. kcena ,Art Boot'; dazu schwed.

kana

dial.

,

(poet.),

dän.

Schlitten',

weiter (<C *gandhna) anord. kanna, aschw. kanna, dän. kande, ags. canne, kanna, ahd. channa , Kanne', woraus spätlat. canna entlehnt ist; aus

and.

fränk.

kanna auch prov. cana Hohlmaß', ,

Lübke 1596,

Gamillscheg

canneta, fränk.

WP.

I 535,

cannada

WH.

EWb.

^KsLXine^

I 154.

d.

channe ,Kanne', s. MeyerFranz. 168; daneben ahd. chanta, afr.

(<Cgcindha).


352

gang-

gango-s ,Ilohn^ Verachtung, Hohn^ ganjana-h

höhnen';

.spotten,

Ai. ganja-h

,

^verachtend, höhnend';

Hes.; yayyaLvsiv rd fisrä yeXcjTog fiQOffTtai^eiv Hohn, Tadel' (= ai. ganja-h), cancettan ags. canc u. ge-canc ,Spott, Worte' (ags. cincung ,lautes anord. ,höhnende kangen-yrcte Lachen', ,spotten', wie nhd. kichern hat lachen' kink i, mdartl. expressives eno-l. ,laut o-r.

usw.).

vielleicht gehört nir. geöin ,Geschrei, Lärm, Freude, Verspottung' hierälter *gang-sni-] mir. geim , Gebrüll', gesdni her, wenn aus *ganksni-,

könnten dann auch dazugehören. Die Sippe scheint ursprüngl. schallmalend. Ähnliche Schallwörter sind ai. günjati ,summt, brummt', gr. yoyygv^sLv ,grunzen', spätgr. yo/yt^Ccu aksl. ,schwer sprechend', russ. gugnati (alt) ,mur. ggg^nw^ ,murre, gurre', ,schreie', gesachtach ,Pfau'

der Gans), usw. mein', gugnjd ,Stotterer', poln. g§ga6, gegnac ,schnattern' (von Lat. ganniö ,kläffe, belfere, schäkere' ist wohl unabhängige Schallbildung.

WP.

§sr-

WH.

I 535,

I

582

f.

daneben einzelsprachliches *garr- durch expressive Konsonantenschärfung im Schallworte; Nominalbildungen garo-,

,rufen,

schreien',

garä, gar-mo- ,Ruf, Klage'. Palatal wird erwiesen durch osset. zamn^ zarun ,singen', zar

,

Gesang'

und durch arm. cicarn ,Schwalbe', cicafnuk ,Nachtigall' (redupl. *goi-gnr-on oder

'710-,

Petersson

KZ.

47, 287);

gr. yrJQvg, dor. yöcQvg ,Stimme'; yaggKbfis^a lat.

garriö,

-Ire

'

XoiöoQOv^sd^a Hes., mit rr wie

,schwatzen, plaudern, plappern (selten von Tierlauten)',

garrulus ,geschwätzig'; air.

gar- ,rufen' in

adgair .verklagt'

(*gar-e-t), ar-gair ,verbietet', do-gair

usw.; cynpr. gair ,Wort' {*gar-io-), dyar ,Lärm, Traurigkeit' mir. do-gar ,traurig' (*du(s)-garo-); air. fo-gor ,Ton, Laut' (*upo-garo-), abret. :

,ruft'

ar-uuo-art ,fascinavit'; air. gairm n. (kelt. *gar-{s)mn),

garm

ds. (: as.

karm ,Wehklage'); dehnstufig

,Lachen', cymr. gaior ,Geschrei,

Kampf

air.

gäir

cymr. corn. i.

bret.

Geschrei', gäire

;

ahd. chara

f. ,Wehklage', nhd. Kar-freitag, got. kara f., ags. cearu f. ,Sorge' (davon ahd. usw. karön ,beklagen, wehklagen', ahd. charag ,betrübt',

mhd. karc

,klug, listig, geizig-', nhd. karg, ags. cearig ,traurig, bekümmert',

engl, chary .vorsichtig, sparsam'), as.

karm

(s.

oben), ags. cearm, cierm m.

,Geschrei'.

Vgl. die ähnlichen Schallwurzeln *ger-

WP.

I 537.

WH.

I 583.

und

*guer-.


353

gargo-s

rraro^' ^grauenvoll; Grauen^;

Arm. harcr gr. yoqyög

^hart^^

karcem

wild'.

jg-rausig",

^ich fürchte, glaube';

^Furcht erregend, grausig,

rogya) ^Schreckgespenst^ sich erschrecken)', yooycbip,

wild'^,

werden (von Pferden, yoqyovod-ai ,wild

d.

i.

Worte aus *yaQyö-

blickend' (die gr. yogycüTtög ,schrecklich garg, gargg ,rauh, wild'; andrerseits mir. gräin ,Häßlichkeit,

assimiliert??);

air.

(*gragnodios)

,

Scheu'

(*gragnis),

Kummer;

häßlich', cymr. graen ,Trauer,

grända

abscheulich';

lett. grazuot ,grollen, eigensinnig sein', aus a hinter r s. Endzelin Lett. Gr. 36 f.);

grazöju, grazöti ,bedrohen',

lit.

qfpjzudt ,drohen' (zum

aksl. groza

,

lett.

e

Graus, Schauder', skr. grozd, poln. groza ksl. groziti

^Drohung, Strenge, Unwetter', grozic,

WP. gäa-

Ekel,

russ. grozith ds.; gröznyj I 537,

Trautmann

95,

,

,drohen',

ds.,

russ. grozd

sloven. groziti, poln.

schrecklich, grausam'.

Leumann Homer. Wörter 154 f.

,sich freuen, sich freudig brüsten';

gou-ro-s

,

stolz'.

=

lat. gaud.eo), Gr. yr]d-€w, dor. yG-d-so) , freue mich' (aus *yaJ^sd-€ct) yjjPerf. d-oiiai, dor. yäd^oiiai ds., ysyrjd-a, dor. ysyad-a ,bin erfreut'; lo-Präs. freue mich'; Präs. mit ne-Infix (idg. *ga-ne-u-mi) in ydvv^l yaiü) (*yäf-tw) , ,

freue mich',

Stamm

als

ion.

wozu yawgög

ydvog

,

ÖLTj-yareg' laixjtQov]

yavQT]^

{äyavQÖg

,

Prahler', ,stolz,

,heiter',

sowie

sekundäre Bildungen mit yav-

als

Heiterkeit, Glanz, Erquickung', yavdcü ,schimmere', usw.,

dyavög ,lieblich'; yavgog

yavQidoj

,bin

übermütig',

,

stolz

yavQÖo)

,

prangend' scheint Kreuzung mit äyavög

(sich brüstend)',

mache übermütig' ,trefflich, erlaucht'

[*äyaß-oög']y 'äyav ,sehr' \^ayafäv\)\ lat. gaudeö (*gäu-edh-eiö) ,freue mich', mir. güaire ,edel' (*gaurios)]

umgestellt

lit.

gaudium Freude'; ,

dziaugiüos ,freue mich' (aus *gaudziüos)

nach Pedersen (Toch. 109) hierher

toch.

B

;

Äräii;--, begehren',

käiuo

,

Ver-

A

käioas ds., käwälte ,schön'. langen', I 584. WP. I 529,

WH.

gebh'

,Ast, Holzstück';

Aisl.

kafi

m.

,

nur germ. und

abgeschnittenes

halt.

Stück',

kejii

n.

,Kabel,

Holzstück,

Knebel', rüna-kefli ,Runenstab'; mnd. kavele f. Stück Holz (zum Losen)', afries. kavelia ,verlosen', ndl. kavel m. Anteil, Los', nhd. dial. Kabel f. und m. ds.; ,

,

^ähas m. ,Ast, Reisig, Zaum', zahä f. ,Rute', zäbaras , dürrer Ast', zaböju, zaböti , aufzäumen', zaboklas m. , Zügel', {-zaboklis , Knebel', ablaut. lit.

züobris (Kurschat zuobrys) ,Pflugschar', ins Maul stecken'.

Vgl. auch gegh-, S. 354.

WP.

lett.

I 571,

zabuot ,dem Tier einen Knebel

Trautmann 364. 23


354

^

^ Busch^ (vgl. auch gebh-). gegh-, gogh' ,Ast, Pfahl, schwed. Norw. dial. kage m. .niedriger Busch^ (germ. *kagan-), dial. nhd. dial. kag m. ,Stump£0, cag ,Kohlsteiige( .BaumstumpF (daraus engl,

Stumpf^

ndl. kag, kegge

f.

ahd. kegil ,Pfahl, ,KeiP (germ. *ka^iö),

Pfloc^^ •

.

^kaiila-)]

NageP (germ.

^

dazu mit expressiver Konsonantendehnung (gigg'-kk): ^_ mnd. käk ,Schandpfahl, Pranger^, a^i aisl. kaggi .Fäßchen, Tönnchen^ nhd. (oberdeutsch) kueche .Schlittenkufe' slito-chöho f. dissim^ ,Kufe',

Kufe

;

ds.;

PL .Reisig. Gebüsch^ ^ägre .Pflug'. zägaras .dürrer Zweigt PI. L .loses Laub'; .Zaun', lett. zagari .Reisig'. Bagas lit.

mgrU

^

Herkunft von ags. cxg{e) f. .Schlüssel. Lösung', afries; mnd. keie ds.; zweifelhaft die von arm. cag .Erhö^ kei, kai (*kaiga'\ Heter. 89 f.). hung. Gipfel. Ende' (Petersson unklar

ist

die

':

WP.

I

569 f.. Kluge

gei- .drehen, biegen' ?

^^

334. Martinet Gemination 116.

Nur

in

Wurzelerweiterungen

:

geig{b)-: Ai. jihmd-h .schief, schräg

nach unten gewandt, quer liegend, gebeugl^^

schielend'; anders oben S. 222; aisl.

keikr .mit

zurückgebogenem Oberkörper, mit gehobenem Kopf und ds.. keik m. .Biegung. Drehung. Schiefheit. Ver-

Schultern', norw. keik

keikia .den Oberkörper rückwärtsbiegen, rückwärtsbiegen', dän. kei, keitet .linke Hand'. aisl.

renkung',

geibb-

aisl.

kikna

.sich

:

m. .Buckel. Höcker', gibbus .gebogen; Buckel. Höcker' (mit ^expressiver' Gemination aus *gibus)] norw. dial. keiv .schief, gedreht, verkehrt', keiva .linke Hand', keiv, keiva Lat. gihher .buckelig, höckerig', gihher,

.linkische, lit.

-is

unbeholfene Person';

geibüs .plump, ungeschickt',

geibstü,

geibti

.schwach werden, um-

Trautmann KZ. 42, Ohnmacht fallen', intens. Schwund des u vor 5. oder Ent-

sinken, verenden'; dazu mit Anlautsvariante gu nach

372:

lit.

gvaibstü, ^uaii^z .ohnmächtig werden, in

gvdibeti?]

lett.

lehnung aus

(mit dissimilatorischem

dem

Litauischen?

s.

Mühlenbach-Endzelin I 582. 695. 698)

gibstu, gibt .einsinken, sich senken, sich bücken', geibstu, gkibt

sterben'.

geXba

.Schwindel, ungeschickter,

.umkommen,

schwächlicher Mensch', galba

.Törin'.

geim-',

Norw. gen, hin

dial.

keima

.sich seitwärtsbiegen,

und her schweben', kima

.sich

den Kopf schief halten, schwindrehen, wiegen (vor Freude)'.


355 geis-i Jiisi.

heisa ^biegen ^»krümmen^,

keis

dial.

ON

^Bewegung; Krümmung^^

isl. keis ,runder Bauch^, norw. ^BuckeF, schwed. kesa ,m wilder

Klsi,

kis

Flucht fliehen', schwed. norw. dial. klsa , schielen, blinzelnd Dazu weiter o-ramm. Wechsel afries. kEra, as. keriaUj kierian, ahd. kerdn wenden, jjiit kera ^Wendung, Drehung'), drehen' (wozu die retrograde Bildung ker und chlre** einer Seite neigen'. (Anders Schweiz, nhd. ,nach kehren^ mhd. keren, über keran Scheftelowitz BB. 28, 296, der es mit arm. cir ,Kreis' ver,

wozu Petersson PBrB.

eini'^t,

drehen'

178 noch

44,

stellt.)

osset.

zllirij

zelun

,herum-

o

Hierher auch mit Petersson

LUA

<^ *g{suo??), und

"^kik biegen' (zu

1922, 2, 39

ff.

arm. kikel ,krümmen,

russ. dial. Hchath, zichathsja ,sich neigen,

nachgeben, schwanken', zichljath ,zum Schwanken bringen'? WP. I 545 f., Persson Beitr. 83 ff., WH. I 597.

ge{iy

'

Soii)-

:

Ai. gäyati

gl-

und

,

singen, rufen, schreien'.

gäti ,singt', gätü- m. und glti- f. , Gesang', gltd- , gesungen', av. gäd-a ,Lied religiösen Inhalts';

gätha , Gesang, Vers'

=

russ. gajh

aruss. gcijuj gajati ,krähen',

m.

,

Dohlengekrächze, Geschrei',

gdkatb ,ächzen, krächzen' usw.; baltisch

*geidö

in

giedu und giestu, giedöti

lit.

dziedu, dzieddt ,singen';

dazu

lit.

anfangen', gaidys m. ,Hahn', giesme gatlis

,

singen, krähen',

gystu, gydaUj gysti ,zu singen, zu f.

,Kirchenlied',

lett.

dziesma

A

käkj

B

käka

,er rief (redupl.,

zu

ai.

gäti)^

Präs.

{*gei-n-'^), Pedersen Tochar. 183, 263. WP. I 526 f., Trautmann 76, W. Schulze KZ. 27, 425 •

:

,Lied',

m. ,Hahn'.

toch.

gei'

f.

lett.

krähen

gl-

Arm.

,

3. PI.

= Kl.

kenenc

Sehr. 52.

keimen, sich spalten, aufblühen'. cU, ciul, cei ,Halm, Stenge?, dn-ciui

got. keinarij us-keinan ,keimen', us-kijans

,

Schößling, Keim'; ahd.

,hervorgekeimt'

;

cMnan

jkeimen, sich spalten, öffnen', ags. cinan ,bersten, offenstehen'; ahd. chlmo m., asächs. kimo ,Keim'; ags. cid, as. kld m. ,Keim, junger Trieb', ahd.

frumakldi erster Trieb'; as. kio, ags. ceon, ciun ,branchia' (wohl '^kijan-). Hierher wohl mit einer erst vom Bilde der aufberstenden Knospe aus,

gegangenen allgemeinen Bed. ,bersten, sich spalten' ahd. kll, nhd. Keil, mnd. kil, norw. klle m. ,Keil' (oder diese von der spitz zulaufenden Form des Pflanzenkeimes ? Formell aus *ki-dld-, vgl. *ki-pla- in ) ahd. kldel, nhd. mdartl. keidel m. ,Keil'; aisl. kill m. ,enge Meerbucht' (,*Spalt'), ablautend norw. keila f. ,kleine Rinne, Kanal', mnd. kel m. ,enge Meer:

bucht'; mit

l

ags. cinu

f.

,Ritze, Spalte',

dän. mdartl. kin ,Spalte'; 23*

viel-


356

amhd. cUl

leicht

ds. (vgl. hair.

m.

Schale

die

,porrus',

m. ,Zwiebel des Lauchs', .Mifie! von Eicheln, Zwieheln u. dgl, ,keimend die

mW. Ml

LkieUn

Haut durchbrechen');

I

zum Vorschein kommen

.tg<

,hervorblühen, Cwohl ursprünglich <i-Präsens)

lett/.eyu,

^Frw

-^M

iptu,

'-^ydau,

ziec?e^

^blühen'.

WP.

I

woneben

,

zydizi)u zydiU ,bluhen ziedu Ring', lett.

lit.

Hedas ,Blüte, ,aufblühen',

,

^it

^

(eieä^ -^4

544.

(,mot populaireOt, i w* .Vi , H^vac ,Stickerei% kcem ,]ucke, kitzle (^(ijö), ci^eZian (durch Metathese beiße'; aisl. kUla, ags.

,stecheii, kitzeln'?

Arm Utah hcanem (Aor. engl, tickle),

,Stich, Punkt', Ä.'c)

,steche,

mnd.

kitilön,

b,s.

expressivem Wechsel

^

:

ketelen, ahd.

,kitzeln'; /cwz^^zZön (mit

Ä;i2;2:i7ö7i

u).

WP. I552f. , saugen'. Gr. hom. i'fio/tUds

l-eid-

.

,seit

t^^q r^ov FMog, rahg,

n.

kurzem saugend (von Tier]ungen)

,

railuiv (von einem *yilUg aus *yidl6q ,saugend, Säugling') lit. zindü zcsti ,sauge'. WP. I 552, Schwyzer Gr. Gr. I 323.

;

geig- jStechen, beißen'. westosset. yizun Osset. änyezun ,gären' (uriran. *ham gaizaya-), werden, frieren'

,kalt

;

arm. kc-anem, Aor.

3.

kc-u ,bitter, ranzig'; Sg. e-kic »stechen, beißen',

air. ger ,scharf, sauer' {*gig-ro-)] lit.

gizti ,sauer

,bitter

werden',

,ranzig,

gizüs

gaizüs,

bitter,

mürrisch',

gaizti

werden';

über

alb. gjize ,Ziger,

Lid^n KZ. 61,

Käse'

Iff.

geiS' ,Kies' {gei-s-, wenn nid. kei oder kei <, *kagi zu kegel?

Mhd.

kis

m.

vielmehr Jokl Idg. Jahrb. 18, 152.

s.

,

Stein'

s.

n. ,Kies', ags. ciosol,

<

*keie

Franck-v. cisel

m.

< *kaijo

Wijk ds.,

hierher gehört

298).

ahd.

kisili,

,Kiesel, Steinchen', nnd. keiserling, keserling, kiserling ds.; apr. sixdo f. ,Sand', lit. Hezdrä ,Kies, Korn', ziezdros

kisel, kisilinc

,Eaes,

Sand', ziegzdros ds., auch m. Hegzdrai. Fragwürdig die Zugehörigkeit des angeblich phryg. ylaaa

Steph. Byz. s. v. Movoyiaaa. WP. I 553.

,

|

yragl^

..-•>

^eid-

i

grober

Stein' bei


357 sich ballen; Gerundetes, Kugeliges' usw. gel- ,ballen, sind selten Belege für die unerweiterte Wurzelform

und

T.

z.

sehr

unsicher: Ai. gula-h,

7z-Suffix ai.

Kugel, Ball, Perle', gülma- m., n. ,Gevor Kons. s. Wackernagel Ai. Gr. I 30); mit

gull (Lex.), gulikä

schwulst, Busch' (zum

-ul-

,

gunikä (Lex.) »Geschwulst'; Geschwulst, Überbein'

n. gr. redupl. yayyXLov

,

;

galla f. Gallapfel' als ,kugeliger Auswuchs' aus *gj,-nä oder "^gol-na^ daraus entlehnt ags. gealla, geallocy nhd. ,GallajpfeV] lat.

,

alb. gogele

,

Kugel, Ball; Gallapfel' (*gel-gal-na)] ,Kern in Äpfeln und Birnen'; schwed.

älter hoU. kal

haufen'

dial.

kalm

,

Stein-

;

hly (zely) Geschwür*, bulg. zelka Drüse, Geschwulst', russ. zolvb^ zelvak Beule', cech. zluna, zluva Geschwulst', klr. ^old Erdnuß, zolvüj, Erdeichel' poln. glen, glon Klumpen, Stück Brot'. aksl.

,

,

,

,

,

,

;

A. Gutturalerweiterungen: gel-g'\ Gr. yeXyiQ

f..

Gen. yelyid-og (auch yelytog und

-löog),

PL

yslyeig ,Knob-

wegen ,Knoblauchkopf* == ^ä-yll-S"Zehen zusammengesetzt' aus redupl. ^ysl-ylid- dissi,aus TeilknöUchen, 2ii. doch vgl. auch:) miliert; grnja-h, gxfijana-h Art Knoblauch', vielleicht Trödelwaren' PL auch gr. yelyrj (wenn etwa Rundwaren, Knöllchen', (wenn nicht

lauchkern'

Hyllg, -id-og

,

,

,

vgl. nhd. Kurziuaren)]

schwed. kalk ,Mark im Holz' (,Markkügelchen'), mengl. kelkes ,ova of fishes',

colk,

colke

,

Apfelkern'.

Die folgenden nur germ. (und kelt. ?) Wortgruppen (idg. gleg-, glog-?) mit ihren expressiven Verschärfungen und Nasalierungen machen keinen idg.

Eindruck, so

glek- in anord. kleggi (*klagjan-) Heuhaufen', nasaliert nhd. mdartl. (siebenbg.) heu-kling, klang Heuhaufen^, klang, klinge , kiesige seichte Stelle ,

,

im Fluß; Sandbank'; ags. clingan _,sich zusammenziehen, einschrumpfen', engl, ding ,sich anklammern, festhalten; haften', anord. klengiask ,auf jemand eindringen^ (,*sich anklammern'), mhd. klingen klettern' (mit ,

Kons.-Schärfung nhd.

dial.

klinken ,sich anklammern'), ahd. klinga^ nhd.

Klamm', wozu mit gramm. Wechsel (also idg. ags. *clöh aus *klanh-) ,steile Klamm', ahd. Cläh-uelde] ahd. klunga Knäuel', Demin. klungilin, nhd. Klüngel ds.,

E2inge

,enge

^^gle-n-k-)

Schlucht,

engl, clough

(=

,

schwed.

klunga ,gedräagter

Haufen,

Masse'^,

klänga

,klettern',

anord.

klungr (*klung-ra-, -ru-) , Dornbusch, Hagebutte'; mit germ. -k- (z. T. idg. g, z. T. germ. Kons.-Schärfung) anord. klaki ,gefrorene Erdkruste', klakkr , Klumpen, Wollklumpen, Klecks, Wölkchen',


358

mhd. klah ,Fleck, Klecks^;

a-s. clyccan

,packen, greifen' (engl,

dutchl

1

zu afries. Uetsie ,Spieß^ schwed. hlyka {mykja) ,Klammer, GabeP; mir. glacc, nir. glac dazu (?) das auf urkelt. hh weisende ,Hand', glacaim

,

erfasse^;

norw.

nasaliert

Troddel^

dial.

glunkern

,

Munk .Klumpen^ mhd.

klank und

baumeln',

Klunker

nhd.

klungeler l

,Kotklümpchen,

Schleim,

aus ähnlicher Bed. des Unreinlichen vielleicht klümpchen, Augenbutter' (ist auch anord. klceki n. ,Schmach, Schande', ags. clacn ^Beleidigung' geflossen?); klinksucht ndd. klinken ,m Falten legen, einschrumpfen', ,Schwindsuchf, mhd. klinke ,Türklinke', ahd. klenken (^klankjan) ,schnüren, binden', ags. he-clencan ,festhalten', engl, clench, clinch

,(die

Faust) ballen;

umfassen;

Ränke'. nieten', mhd. klank ,Schlinge; List, Auf idg. gleg' weisen jedoch wohl russ. ksl. glez-m, -na, -no ,Knöchel*, und dehnstufig russ. glazokz ,Kügelchen', glaz^ ,Auge', poln. glozna ds. Fels poln. giaz ,Stein,

;

Steinchen', g^azny ,glatt, geschickt' (vgl. Berneker

301 m. Lit., Persson Beitr. 792);

mhd. kluoc{-g) ,klug, schlau, höflich, zierlich' Zupitza (KZ. 36, 236) stellt klök (germ. *klöka-) yklug, listig, gewandt' zu air. (germ. ^^klöza-), mnd. urkelt.. ä:ä;) ,sapiens'; ursprüngl. ,wie eine Kugel glicc (nir. glic erweist so glatt

B.

und

so beweglich'??

Dentalerweiterungen: gel-t-: zunächst (als

bei Kalb, kilhurra):

2a.

,

Anschwellung

— Mutterleib —

jathdram ,Bauch', jartü- ,Gebärmutter';

gutikä ,Kügelchen, Pille, Perle, Trinkbecher' (eher got. kilpei

f.

fetus',

dial.

wie unten allenfalls

aus gudikä

ai.

ds.);

,Mutterleib', in-kilpö ,sch wanger', ags. cild n. ,Kind', engl.

child

MikkolaBB.21, 225 verbindet auch scheinbar schwundstuf, schwed.

kolla^

kulla ,Mädchen; Weibchen bei einigen Tieren' {*kulp-) mit kilpei) über aschwed. kolder , Kinder aus einer Ehe' s. Liden IF. 19, 335 und Wz.gol; *gle-t-

vielleicht

in

,turba', serb. glota ,Familie

ksl. glota

(Weib und

Kinder); arme Leute; Unkraut; Unsauberkeit, Schmutz'?

Wegen

der Unsicherheit des

ai.

Germ, sicher belegten Wortgruppen

Beispiels sind die

folgenden, nur im

(idg. "^gel-d-, "^gle-d-"}) nichtidg.

Herkunft

verdächtig mit der Bed. des Tierjungen :

ai. gadi-h, gali-h ,junger Stier' (V); ,Junges von Tieren', engl, coli ,Füllen'?; aisl. kialta, kilting ,Bausch, bauschige Falte des Kleides', norw. dial.^ kult , Holzstumpf, Bergknollen, plumpe dicke Figur' (schwed. auch ,halberwachsenes Ferkel', vgl. oben ags. colt)]

dazu

tiefstufig ags. coli

nasaliert (*glend-) aschwed. Hinter ,Fels, Klippe',

mnd. nnd.

,

Berggipfel, Bergknollen', aisl. klettr Munt, klunte ,Klumpen,

klint ,Fels, Klippe', ndd.

| ^


359

=

nhd. dial. klunze, ndd. Munter ^Klümpchen von Haufen; dickes Weib^ Mist' (daneben mit germ. d ndd. klunder ,Büschel, Haufe', ^ot oder klundra ,Knorren^ Knoten' u. dgl.); Qorw. westfäl. klütern (as. ^klätirön) ^klettern' (eigentlich ,kleben oder sich fest

anklammern'), ndd. kläteren, klatteren ds., nnd. kläter m. festhaftender Schmutz'; mit ö mndl. hoU. cloet, kloet ,Stock; Ball, Knauf des Schwertes' klot Schwertknauf' ist Lw. aus mnd. klöt nhd. Kloß); (spätanord. nhd. dial. Matz , Schmutzmit expressivem -tt-: mnd. Matte Lappen' ,

,

,

mndl.

fleck',

Matten ,beschmutzen',

mdartl. klatra

,

=

=

mhd.

hekletzen

ds.,

norw. schwed.

hudeln';

daneben mit expressivem dd: ndd. kladde Schmutzfleck Klette' (d.i. mit Dent, s norw. klessa (Mass) ,kleben, festhäng-en, ^die Klebende^); ,

+

;

:

klessa (Jdeste) ,schmieren, sudeln', klussa , beschmutzen, platschen, klatschen', sudeln, lispeln'; aisl. Mess , lispelnd'; vgl. aisl. klasi S. 362.

C.

Labialerweiterungen: geleb(h); gleb(h)-

{:

gl9h{h)-) und gleh^h)-

{:

glh{h)') ,zusamraen-

ballen'.

Lat. (wohl eigentlich gall.) galha (*g,hhh-'^), nach Sueton gall. Bezeichnung für einen ,homo praepinguis'; ein gall. *galbo- , Verdickung, Wade,

Arm' wird auch wohl vorausgesetzt von vielleicht

von galbulus

-eum

galheus,

,

Armbin de,

als

Zypressenzapfen', deren Vokalismus

Schmuck', vermutlich aus *gjdbh-'^ anord. kalfi m. ,Wade^, kalfaböt Lende', engl, calf ,Wade', nhd. mdartl. Kalb , Muskel', ahd. wazzarkalb , Wassersucht^ (,Aufschwellung durch ,

,

Mutterleib Wasser'), womit sich (als , Anschwellung fetus', vgl. engl. in calf, with calf trächtig') deckt ahd. kalb, PL kelbir ,Kalb^, ags. cealf calfur n., anord. kalfr ,Kalb', got. kalbö f. ,junge Kuh, Färse', mit e-Stufe ,

ags. cüfor-lamb , ahd.

küburra

f.

,

weibliches

Lamm';

globus m. Kugel, Haufe, Klumpen', dehnstufig lat. gleba f. Erdscholle Stückchen, Klümpchen' (daraus poln. gleba , Erdscholle' entlehnt). Ist ^^e6ö ,rusticus' (,Schollen aufwerfend'??) gallisch (dann e) oder nur im Latein Galliens aufgekommen? lat.

,

,

;

Ahd. kläftra

f. ,Maß der ausgespannten Arme, Klafter'' (*glebh-) ablaut. m. ,Halsjoch, Packsattel', mnd. Mave Halsjoch' (*klaban, Zusammendrückendes') ags. clyppan umarmen' {^klupjan mit -lu- als Tiefstufe von -le-), afries. Meppa ds., Schweiz, chlupfel ,Bündel', engl.

anord.

;

Maß

,

,

;

umarmen' (wohl auch air. glass Schloß' aus , *glabso-)] vgl. mit derselben Bed. ,(mit den Armen) zusammendrücken' und einem ebenfalls am besten aus einer schweren Wzf. glebh- ghbh- zu erklärenden clasp (*claps-) ,haken, spannen, umfassen,

:

Ablaut die

halt.

Sippe von

lit.

gUbiu, glebti ,mit den

Armen

umfassen'


360

.umarmen, unterstützen', lett. verwahren; erbitten',,

{gUhys .Armvoll, UmarmungO, gl<^^^, 9^^^^^ lit. glahöti .aufbewahren, gleht, gldht ,schützen^

poglahü ,herzte' (Mühlenbach. glabdt ,hüten, bewahren, warten^, apr. u. Endzelin I 621, 623 626); vielleicht dazu lit. gelhu, -eti ,helfen^, gühti ,genesen', apr. galbimai

iett.

Konj. ,wir helien' pogalbton ,geholfen'

PI.

1.

als

,-

slav. *globig, *globiti in serb. z-globlm, zglbbiti

*gehbh. (Trautmann 92); ,zusammenlegen, fügen«,

drücken, zusammenfügen^ (dehnstufig sloven. glähim^ mit idg. a oder eher o (: lat. globus). gldbiti ,raffen9 Ferner mit der Bed. des Geballten, Runden, Klotzigen' germ. *klapp, Konsonantenschärfung) in anord. klgpp f. ,Knüppelbrücke', mnd. alt

giobic

poln.

,

,

(intensive

rundliche Steine zum Pflastern', mhd. klampe ds., schwed. klapper-sten klapf m. ,Fels(kopfO; norw. dial. klabb ,anhaftender Klumpen', germ. expressives *klabb- in ,

klabb (e)

schwed.

Bergknollen im Meer, kurzer,

,Klotz,

klubba ,Keule', (tiefstufig anord.

woher

dicker

Knabe'

engl, club)]

aus express. pp oder allenfalls germ. *klep- (vgl. lat. gUba] germ. p einer Form mit idg. b) in anord. kläp-eygr ,glotzäugig', kläpr ein Scheltwort (etwa ,Klotz') u. dgl. über idg. qlep- s. dort; ;

*kulb-

tiefstufig

in

ahd.

kolbo

,Kolben^

Keule

(als

Waffe), Knüttel',

anord. kolfr ,Pflanzenknollen, Pfeil', kylfi, kylfa ,Keule u. dgl.'; daneben mit germ. -p- ndd. kulp-öge .Glotzauge', mrhein. Külp , Schlagholz am Dreschflegel', schwed. dial. kulp dicker Mensch'; mengl. cülpey nengl. ,

kelp

,

Salzkraut'.

Nasaliert *glem-)

glembb-

(vielleicht z. T.

durch Kreuzung von *glebh- und

:

Mhd. klamben ,fest zusammenfügen', anord. klembra ,klettern', aisl. klgmbr Klammer', mhd. klemberen ,verklammern', mhd. nhd. Klammer'^ engl." clamber .klettern', eigentlich ,sich festklammern', wie auch ablaut. ahd. klimban ,kliramen. klettern', ags. climban, mhd. klimben, klimmen klimmen, klettern; zwicken, packen'; anord. klumba Keule', klumbu-fötr .Klumpfuß';

,

,

,

mit germ.

p

aschwed. klimper .Klumpen, Kloß',

aisl. kleppr ,Klumpeny zusammendrücken'; ahd. klampfer .Klammer', mnd. klampe f. ,Haken. Steg', nnd. klamp, klampe ,Klumpen^ Klotz' (nhd. Klampe .Klammer. Haken, Klotz' ist ndd. Lw., echt nhd. Klampfe) ags. clympe .Klumpen', ndd. klumpe Klumpen' (nhd. Klumpe{n)

felsige

:

Anhöhe', mhd. klimpfen

.fest

,

;

ist

ndd. Lw.);

poln. glqbj cech. hloub

glem-

,

Strunk'.

:

Lat. glomus, -eris n. ,Kloß ,

ballen';

(als

Speise);

Knäuel' {*glemos), glomeräre


361 glomar ^Zaum, Knebel' (vgl. S. 360 mhd. klammer)] mnd. klimmer en ds., mhd. klimmen (z. T. mit ao-s. climman ^klettern', auch ,beeng-en' (nhd. beklommen), ags. clam(m) ,Band, Griff, m'ni aus mh), air.

ahd. Mamma , Beengung, Klemme, Bergschlucht', nhd. Klamm^ nhd. klemmen, afries. klemma, ags. heclemman , einklemmen', mhd. ahd. l^aus. ^enge, dicht*", nhd. (nd.) klamm ,steif (krampfig) vor Kälte', tiefstufig Fessel';

]clam

jjorw.

dial.

klumra ,mit

und erfrorenen Händen

steifen

*klam-d-:

mit erweit.

anord. klanda,

arbeiten';

klandra ,verunglimpfen, ärgern,

2U entwenden suchen'; -ti

glomö-ju^

lit.

sammenraffen ferner

,

umarmen'; mit mit

glom-

glem-,

erweitert

lit.

glemziil, glemzti ,zuglemzt ,langsam essen, Unsinn schwatzen';

lett.

zerknittern',

;

-g-

Bed.-Entw.

alter

zu

,zusammenkleben,

schleimige Masse':

usw.

,triefäugig',

gr. yXcc(^üJv

(lat.

glamae Lw.)

;

nglome, ngjome , feucht, frisch' (*glemo-) anord. kläm , Schmutzrede', engl, clammy ,klebrig, alb.

;

zäh',

ostpr.

klamiri

,klebrig, feucht';

glemes, glemes, glemos

lit.

f.

pl.

,zäher Schleim',

lett.

gl^^mas, glemi

schleimig, glatt werden',

,

Schleim',

glums ,glatt' (auch glemzt gedankenlos gliimt z. Bed. lett. gleists , Schwätzer' glist Schwätzer', , vgl. glemza plaudern', über lit. s. unten S. 364. werden'); gleimes ,schleimig ,

,

:

D. g(e)l-eu-, Ai. gläu-h

f.

z.

T. mit weiterer konsonantischer Ableitung:

,Ballen, Kugel, geballte Masse'^, npers. gulüle ,Kugel';

m. ,Knochengelenk, Türangel'; glö'Sndthe, gldo-sndthe ,linea, norma' (wörtlich ,Ballendraht'); anord. kle m. (^kleio-an-) ,Webstein', ags. clyne n. ,Metallklumpen' (*klu-n-), schwed. kluns m. Klumpen', isl. klunni ,klotzige Person'; ahd. gr. yly-yXv-fiog air.

,

Kugel, Knäuel', kliuwi, kliwi ,Knäuel' (Demin. mhd. kliunhd. Knäuel), ags. cliewen ,Garnknäuel' (engl. clew)\ dissimiliert welln, mnd. klüwen, holl. kluwen ,Knäuel'; dazu mit Dehnstufe und tiefstufig kliuwa, kliwa

,

Bed.-Entw. ,die packende

:

Klaue' die Sippe von germ. *klewä

:

ahd. kläwa

Klaue', mhd. kläioe, mnd. klä Kralle, Klaue, Huf, afries. kle? wozu mit Ablaut das Verbum *klawjan (geneuert *klawan) ,mit den Nägeln kratzen, jucken', ahd. klauuenti ,prurientes', mhd. kl'öuwen ,kratzen', ,Kralle,

ags.

clawan

,

= anord.

dung nach der

3.

klä ,reiben, kratzen' (anord. kläeja ,jucken' Neubil*klawid), wozu *klawipan- m. in anord. klädi m.

Sg. klcär

=

,Jucken, Kratzen', ags. clceweda ds., ahd. glouuida (lies clouuida) ,scabies' ; aus dem Verbum stammt die Kürze von ags. clawu f. ,Klaue, Huf (engl. *klau aus clawu), claio) und clea f. (engl, mdartl. clea) ds. (letzteres

=

sowie ahd. klöa ,Klaue';

ahd. cluwi

,

Zange';

aisl.

klö

f.

,

Klaue, Nagel,


362 f

klunna

aisl.

Haken';

ags.

festhängen^ vgl. wickeln S* ,ein

,sich

,Klumpen', ags. clynian wahrscheinlich air. glün ,Knie^

=

clyne,

schwed. kl

alb. glii-ri (geg.), gju-ri (tosk.) ^KnißC

Dissimilationsform für *gnu-nkaum vereinbar (mit idg. *genu- ,Kiiie' weo-en der Gutturalverschiedenheit); als

vom

Schleifstein^^ gliaumii^ gliaumas ^schleimiger Abgang lett. glaums, glums ^schleimig', wenn .schleimig ^^^ ,glatt, schlüpfrig', sammenklebend, sich zusammenballend', vgl. Mühlenbach-Endzelin I 622;i das von mm vo-1. mit -s- norw. {*klüsion-) .schleimiger Klumpen',

vermutlich

lit.

=

hlyse

klüs .Masse', nnd. .Knäuel. Wirre. Masse',

nicht zu trennen clyster n. ds.

ags. düsterj anord. klasi

ndd. Muster .Büschel. ist;

vgl.

Traube^]^

von einer Wzf.

*^?e-t.'

.Klumpen von Beeren oder Früchten. Masse'.

Erweiterung mit gr. yXovTÖg (zä

-t-:

ykowd) .Hinterbacke, Gesäß', rä yXovria .zwei Erhaben-

heiten des Gehirns';

'J,

sloven. glüta, gluta ,Beule. beulenartige Geschwulst.

neker 309) ablautend

Baumknorren'

(Ber-/

;

ags.

m.

clüd

mit

(,Wolkenballen'). vgl.

.a mass of rock. hill'. engl, cloud .Wolke' Geminata (*kludda-) ags. clodd (engl, clod)

.Erdklumpen'.

./,'

y

Erweiterung mit -d-: m. .Klumpen; Hode'. mhd. klöz^ nhd. Kloß, ags. cleot, engl, ,Klumpen. Keil'; ablautend mnd. klüt, Hüte .Erdklumpen', ostfries. .Klumpen, Bruchstück' (in Weiterentwicklung letzterer Bed. auch:)

mnd.

clüt

klöt

m..

clout

engl,

Klumpen'; .Klumpen'

mit

=

Metallplatte',

expressiver Geminata kloz, nhd. Klotz.

spätanord.

(*klutta-)

ags.

klütr clott

ags.

.Lappen,

(engl, cht)

lit.

glaudUü,

glausti,

lett.

glaust

.mache etwas eng

anschmiegen', glaudüs .anschmiegend, dicht anliegend', glüdoju .liege

geschmiegt da' russ.

klüt

mhd.

hierher

Vielleicht

.Lappen;

cleat

(vgl.

Mühlenbach-Endzelin

I

622

an-

f.);

gluda .Klumpen, Kloß'.

Erweiterung mit -bb-: fries.

klepi .küssen', russ. glyba ,Klumpen, Block', g. zemli ,Erd(Berneker 310; vgl. zum -h- unten *gle-b-), vielleicht lit. glaubti ,an die Brust drücken', glaubstyti ,liebkosen'. Sylt,

scholle'

E. glei-,

mit weiterer, konsonantischer Ableitung (bes. glei-t-, -d-, glei'bb-, glei-m-) ,kleben, schmieren', aber wohl ursprüngl. abgeleitet

von gel-,

z.

T.

nach Specht Dekl. 144 Grundbed. ,glänzend' (zu nominal: gli-io-, -no-, -tu-; gloi-uo-. gel-?)]

gel-

,ballen';


363 Gr. ylla

f.

Jclenan, air.

^Leim'

glenim

(sl.

*ghjb,

unten)^ yXivf] ds.

s.

(: sl.

glem, glina, ahd.

s.

unten); yloiög ^klebrige Feuchtigkeit^, yloiög ^klebrig, (^yXocJ^ög :\ett glievsj slav. *glev^, s. unten), yXLTTov yXoiöv Hes.

feuchf^

mich an etwas, verlange heftig^, zäh, schlüpfrig^ (vermutlich mit -qo- von einem "^yVicyM

(^^ylttJ^-ögilit. glitüs usw.), yllxo(j.cci ,hefte

yUffXQog ,leimig,

aus

^y'ki%-OY.(x))\

lat.

glüs,

vgl. das

neris^

-tis,

ablautende:)

(Grundf.

zusammen^

glüten, -inis n. ,Leim^, glütinö ,leime glis, -tis

"^gleitos

mit intensivem

(ü aus oi,

glittüs ,subactis levibus, te-

,humus tenax^, tt)]

glenim (*gli-nä-mi), cymr. glynaf ,adhaereö%- dazu ferner air. fordiuclainn , verschlingt', nach Pedersen KG. II 540 aus for-di-uks-glen- zu *glenaid (aus "^gl-nä-ti)] auch bret. geot ,Gras' aus ^gel-tä (Marstrander air.

I'

Pr^s. nas. 30f.);° ags. clceg (engl, clay),

^,

norw.

,Lehm^, dän. klceg ,zäher,

Jdei

fetter,

leh-

"^klajja-] dazu ndd. kleggen ,klettern^); ablautend kli ,Schlamm, Lehm^ (die Ableitung mnd. klick ,Lehmerde'

dial-

wohl nach

(= I

mnd.

miger Schlamm^ (germ.

in

,Schlick, Lehmerde^?), ahd, klenan , kleben, schmieren^ glenim, s. oben, vgl. auch nominal yXlvr] usw. ist klenan als st. V. die e-Reihe übergetreten, daher auch anord. klunna ,festhangen^ ?) slick

ir.

;

;

hochstufig anord. kllna ,beschmieren^ (*klmian, schw. V.), mit oi norw. kleina ds.; lit.

sl.

ylla',

gliejü',

glieti

^beschmieren',

"^ghjh in russ. glej ,Ton,

refl.

Lehm', poln.

erweitert russ. mdartl. glekz

gleibh'

Entsprechungen

(slav.

glietis

s.

,

,kleben bleiben';

glej

,

schlammiger Boden'

(

:

gr.

Schleim, Blutwasser' aus *gh-k^)]

unten)

;

an sich auch aus

idg. *glei-p-

herleitbar in

ahd. kleben ,kleben, haften, festsitzen',

as.

klibön,

ags. clifian,

cleofian

hochstufig ahd. kliban ,haften, bikllian as. ds., ags. cllfan ,haften', anord. klifa , klettern (sich kleben', anheften, anklammern)', mndl. cllven ds.; ahd. kliba, as. kliva, ags. cllfe ,Klette'; mit -oi- ahd. kleiben , befestigen (kleben machen)', nhd. kleiben ,kleben, anhangen', ags. clibbor ,klebend',

,kleben, kleistern';

ags. clcefre

(*klaibriön-),

mnd.

kläver,

klever ,Klee';

hierher auch anord. kleif f., klif n. , steile Anhöhe', ags. clif n., mnd. klif ahd. klep (-b-) , Vorgebirge', mndl., mnd. klippe f. Klippe' (daraus , Klippe', ,

nhd. Klippe als glatter Felsen', wie air. sllab ,Berg' zu Wz. *sleib- ,gleiten'); inwieweit in ags. ahd. klimban ,klimmen, klettern' neben "^gle-m-bh auch ,

eine nasalierte aksl.

Form von

*glei-bh- unterläuft, ist unklar;

u-ghbVg , bleibe stecken', Aor. ughbq, ,iv£Tcdyr](jav\ nglebz (e

fivsTtceyrjv',

gilb ,Kot'

ablautend

(*oi)

(Berneker 310).

russ.-ksl. uglebVevati ,infigere',

und

=

&)

(*e^) serb.


364

,

cläte f. .Klette^, eilte f. ,HuflatticKS glei-d- in mir. glöed ,LeiinS ags. cleat .Klette^ clite ,Leim, Schlamm^ ( lett. gU^i^^ eng-l. dial. clote, clite, I 626, 627). Mühlenbach-Endzelin ,sdileimig werdenS vgl. :

.g

wozu anord. Kleima mit 122-Formans: ags. cläm ^klebriger Stoff, Lehm^ ahd. chleimen einer Riesin^ ags. clceman .schmieren', ,leimen';

,Name

Muschel'; lit. gUimes .Schleim^ lett. glatma ,Scherz, Schmeichelei^ glaimuot ,scherzen, glimüs ,schleimig'; norw. dial. kleima ^schmieren liebkosen' (vgl. schmeicheln, liebkosen'); Mühlenbach-Endzelin I 621, 628 f.; Trautmann 92; über lit. gllmes s. oben gliemezis, gliems, glieme ,Schnecke,

lett.

:

S.

%

361; sl.

in cech. hlemyzd'

*gUmyzdzh

mit i2-Formans

glina ,Ton'

tigkeit',

o.

(s.

yllvr]

,

gUm

russ.-ksl.

usw.)

-^-

Schnecke'. ,

Schleim, zähe Feuch-

;

glei't' in ags. cetcllpan , festkleben, anhangen', schwachstufig cZida, clioda m. ,Wundpflaster', ags. cUde ,Klette' (,die anhaftende'), ahd. kledda, kletta, ndl. klis, klit ,Klette',

nhd.

auch wohl mhd.

klettern-,

kleit,

nhd. E2e%d,

kllster ,Kleister', nisl. kllstra ,kleistern' (als ^gleit-troags. cläd ds.; mhd. hierher oder mit dem germ, Formans -stra- von der einf. Wzf. *kli-j idg. norw. kleisa ,kleben; (mit der Zunge kleben =) lispelnd oder unrein glei-)',

reden', anord. kleiss lit.

glitus ,glatt, klebrig', glyte ,Nasenschleim, pl. Fischleim', lett. glits

,glatt, nett,

glldet

male ,stotternd^

l

,

hübsch'

lett.

;

gllstu^ glidu, glist

schleimig werden', gleists

624, 627; vgl. oben vielleicht in

363

S.

,

,

schleimig sein und werden'

Schwätzer';

s.

Mühlenbach-Endzelin

gr. ylitTÖv]

russ. (usw.) glist^, glistd

,Wurm, Regenwurm, Bandwurm'

(oder zu nhd. gleiten] Berneker 304);

mit u-Formans

:

germ. *klahca-, ahd.

kleo-,

kle ,Klee^

(nach

dem kh

brigen Saft der Blüte?) und "^kllwön-, mnd. klie, ahd. klnca, klla, nh< Kleie f. (wenn mit idg. I, so ablautgleich mit lett. gllive ,Schleim'). lit.

e

gleives

PI.

f.

aus idg. *e[i]?;

(=

,schlaff'

kllwa, sl.

s.

,

Schleim',

über

yloLÖq), gllve

oben)

'^gUv^ (:

lett.

lit. ,

glevs ,zäh s.

oben

S.

wie Schleim, schlaff (ob mi 361 unter glem-), lett. glii

glemes Schleim, grüner Schleim auf

dem Wasser'

lett.

gllvs, yloiog)

in russ. dial. glevz

m., glevd

Filzart'),

WP. mann

I

92.

ahd.

;

der Fische', poln. glewiec (daneben gliwiec) ,verderben lautend klr. klyva ,Leberschwamm (eine serb.

Agaricus'

(:

(vom gljiva

f.

,

Schleim^

Käse'), ab-J ,

Schwamm,

,

612 ff.,

WH.

I

577

f.,

580, 606

f.,

608 f., 611

f.,

617, 867

f.,

Traut-.^


365 die Form mit gy' vermutlich nach Osthoff IF. gel' und g^el- verschlingen'; 4, 287, Zupitza Gutt. 86 durch Kreuzung you gel- mit guer-. ,

A. Sicheres gel- in: acorn.

cymr.

ghel^

gel,

air. gelid ^verzehrt,

frißt,

bret. gelaouen ,Blutegel',

,Magen';

gaile

grast',

air. gelit ds.

(Partiz.

f.

auf -^^0;

ahd. kela, ags. ceole ,Kehle, Schlucht, Schiffsschnabel' (*kelön-), ceolor, ahd. celur m. , Schlund'; aisl. kjqlr m. (*kelu-) ,Schiffskiel^, mnd. kel, kil,

mit ^-Erweiterung ahd. kelah, -uh Halsgeschwulst', anord. m. Kinnbacken, Kiefer (auch Handschlitten)'; tiefstufig dän. kulk Jcjalki ^Schlund, Kehle', mnd. kolk, kulk, afries. kolk m. ,Wasserloch' (nhd. Kolk), engl-

keel ds.

,

;

,

nhd. mdartl. kolken, kolksen , aufstoßen, speien', wie lett. gulgdties sich erbrechen' (Mühlenbach-Endzelin I 678), womit slovak. glg rülpsen, , vielleicht zusammenhängt (schallnachahmend?). Schluck, Zug' , ags. cylcan,

Vgl. mit anderer Erweiterung schwed. dial. kulp ndd. kolpen, külpsen , aufstoßen*. Wasserloch', ,

,

Schluck', norw. kulp

im Gr. dsleag, -azog , Köder' (^deXs-J^ag) daneben aus von der einsilbigen Basis, und äol. ßXTJg ^dsl-fag öetXaQ (Callim.) aus *ßlrj-J^aQ von der schweren Wzf. *g^{e)le-] öeXs-Tgov , Köder', SeXog n. B. Sicheres gliel- nur

ds.

;

:

;

ßXcüLiög .Bissen, Brot' (*giflö-)

' ;

y,aTa7rivsL

y.a-ßXi-ei, Y.axa-ßXe-dsi

von der Wzf.

Hes.

'

*g^(e)le-, ebenso ßXsogov (recte ßXed-gov?) ßdd-og, ÖEay.u)Hes. {,ßdgad'Q0v', Fick BB. 29, 196), ßXs-Tvsg'al ßdsXXcct Hes.; rrjgiov vgl. Schwjzer Gr. Gr. I 519;

im Guttural zweideutig: lat. gula (*guj,ä?) f. Schlund, Speiseröhre', im Yokal arm. klanem, Aor. 3. Sg. ekul ,verschlingen', wobei -tiimmerhin eine Nachwirkung des Labiovelars sein könnte; auf *g}!-l-tö-s beruht *glut-ös, das vorausgesetzt wird von aksl. *ghtati (russ. glotdth) ,

vgl.

jSchlucken', hlt] vgl.

*ghU

auch

,

Schlund',

lat. "^gluö,

die

russ. giot, glotok

,

Schluck, Mundvoll', 6ech.

Grundlage von ingluvies Kehle, Gefräßigkeit', ,

glütus , Schlund', glütiö ,verschlucke, verschlinge', glüt(t)ö, -önis , Schlemmer'. I 612 f., 625 f., Trautmann 93. WP. I 621,

WH.

\,

gelip)- ,kalt, frieren'. Lat. gelü (auch gelus, -üs gelö, -äre

und gelum,

-t)

,

Kälte,

Frost', gelidus ,kalt',

gefrieren'; osk. ysXav ^ndyvry (Steph. Bjz.) gr. ysXavdgöv ipvxgöv Hes. ist vielleicht falsch überliefert

das

|y

,

;

gallorom. *gelandron ,Frost' (Hubschmied

VRom.

3,

(WH.

130)

ist

I 867);

besser

mit Bertoldi (ZrPh. 56, 187) und Wartburg (s. v. *gelandron) durch Einfluß von lat. gelü auf gallorom. *calandron ds. (mit mediterr. Endung)

zu erklären, zu air. caile ,(weißer) Fleck' wieder anders Specht Dekl. 130 über gallorom. *gelabria ,Frost' s. Wartburg s. v. *calabra und gelabria] Hubschmid Praeromanica 18 ff. ;

;


366 9

über

lat.

glacies köl

s.

unten

;

Akk. mik kelr\ oder him ccelp ,ihn friertO mit a durch Umbildung eines woher auch die impers. Konstruk. *goleiö ,kalt machen^ ciele m. (nengl. chill) aus *kaU ,Kälte'; als Partiz. daz^

anord. kala,

calan ds. (hine

frieren^

sein,

,kalt

(unpers. m.

=

Kaus. *kaljan tion mit Akk. ags. ;

(dazu anord. kelda aus *kaltiQj^ Grund der älteren Form *kul.da. auf mit Ablaut, ^Quelle^ finn. Lw. ÄaZiJio; f. külde mnd. ,KälteO dehnstufig ags. cöi, des Partiz., anord. kuldi m. ahd. ÄJitoZen, nhd. kühlen, wovon ags. celan, nhd. ahd. ahd. (usw.) got. kalds,

nhd.

kalt,

Ä;aZi

=

kuoli,

;

anord,

äjääZ,

,kühle Brise', kylr m. ,Kälte'; ds., mit gebrochener Redupi. idg. *gla-g- (die Basis scheint also *geh- gQ. wesen zu sein), anord. klaki m. ,gefrorene Erdrinde', womit lat. glaciet

schwachstufig anord. kul (kol)

HZa

,Eis' unter der

,

daß *glagies nach umgestaltet wurde;

Annahme zu verbinden

anderen Worten auf

n.

-acies)

ist,

aciss (und

hierher auch Schweiz, challen , erstarren (von Fett)', ags. cealer, calwer m. dicke Milch', mnd. keller ds. (,Erstarren' ist zunächst das Erkalten, z.B. von

mhd. kalwe ,Schauder', wohl ursprüngl. Schauer, wie vor Kälte, schütteln'; nach Machek (Slavia 16, 195)

Fett);

ahd. chalawa,

hierher mit expressivem

WP.

I 622,

WH.

I

cJi-

gel-, gelQ-, gle-, (auch *gelei' sein, lächeln, lachen'.

Arm.

calvj

Gen. calu

wofür yeXwg), cicdtim

chlad^

aksl.

585 f., 603, 867

,

:)

,

g{e)ldi-

vor

vielleicht

Kühle, Kälte' (^gol-do-).

'-'^^

f.

:'

,hell,

heiter glänzen'

und

,heiter

=

(wohl mit u aus ö gr. ''^yahjiq, vielleicht (nach Petersson KZ. 47, 289) auch

Gelächter'

,lache',

,sich

caiik (Gen. calkan) ,Blume'; gr. yaldu), iysla((T)aa

,

lachen', yelaazög

,

lächerlich', dor. (Pind.) yeXavi^

Grund von

^yeXag, n. zu m. yslcag, wie äol. s-Stamm .zu yeXog n. umgebildet),] y,Qeag, idg. *gele-s, ursprüngl. Akk. m. Gelächter' nach yelo) yeXwg, -wTog, (wohl yeXdo) umgefärbtes fröhlich'

,lachend,

=

*yal(bg stufe der

1.

auf

(*yeXaa-vrjg

,

arm. cair

ds.);

Silbe raXa-rsla

yeXslv

Xd(.insLv,

Nereidenname (?),

äv&sXv Hes.;

mit Reduktions-

yalr]vög , heiter, ruhig' (*yaXaa-,

hochstufig yslccva) ,Heiterkeit, Meeresstille; mit Schwundstufe der 1. Silbe yXfj-vog n. ,Prachtstück', yXi^vr]

vög), yaXi^vr] (äol.

,

Augen-

stern'.

gloi' in yXatvor zä XafXTvgva^aTa Hes., zunächst zu ahd. kleini ,glänzend, zierlich, fein' (nhd. klein, in älterer Bed. noch in Kleinod und Schweiz.

.

und MV, mit unerklärtem l), ags. clöene ,rein', engl, clean] mit Formans -uo-: äyXa[/]6g ,hell, herrlich' {*äya-yXaf6g'>), dyXata ^Glanz, Pracht' (hierher auch äydXXw ,verherrliche, schmücke. Med. sieb cÄZez"

zieren,

freuen',

mit

d-

=n

^h' ?

Ein anderer Versuch bei Boisacq 5)

;

'\


^V

über ags.

^B

die

I^H

rein^

clcene ,reiii', ahd.

keltischen und

geltas ,ge\h, blond' usw. möchte ich' zur Farbwurzel ghel- stellen (s. dort);

lit.

[^lieber I^Bwäre, müßte

B jf

kleini ^glänzend'

WP.

samt

es

oben;

wegen der germ. Parallelen nur wenn galbus echt lat.

gulbis usw. hierher gestellt werden.

lit.

WH.

622 ff., 628,

I

s.

baltoslav. Farbadjektiva air. gel .leuchtend, weiß', glan

I

578 f., Schwyzer Gr. Gr.

I 682,

Specht Dekl.

123, 144.

schaben, schabend aushöhlen, hobeln* (, geglättete Stange, Balken'). Gr. yldcpü) höhle aus, schnitze aus*, yXdcpv n. Höhle, Grotte*, 'ylaq)VQ6g

gelebh-

,

,

,

,hohl*

;

slav. *globiti in poln. wy-giobic (*globh-),

imperfektiv -glabiac »aushöhlen',

sloven. glqb-am (-Ijem), -ati ,aushöhlen; auswetzen; nagen*, bulg. glob m. Augenhöhle* russ. globä Querbalken, lange Stange', Iterativ serb. gläb-äm, hierher vielleicht nach Machek (Slavia 16, 199 f.) -ati (*glbh-) nagen* ,

;

,

,

als nasalierte f.

,Tiefe,

;

Form

abg. glqbok^

,tief*

und mit expressivem

ch- abg. chlebb

Abgrund*.

Neben

diesen an sich auf idg. *glabh- oder auf idg. *globh- glbh- zurückführbaren Worten steht ein damit unter *gelebh-, gelobh- vereinbares :

*gelbh-, *golbh- in aksl. ^leb^, russ. zolob usw. ,Krippe, Rinne*, russ. zelobüh, sloven. zlebiti auskehlen*, ,

und gallorom. gulbia

f. ,Hohlmeißel*, air. gulban (*gulblno-) Stachel, Schnabel', abret. golbina ,rostratam*, acymr. gilb ,foratorium*, gilbin ,acumine*, ncymr. gylf\ -in, -ant Schnabel*, acorn. geluin ,rostrum* (idg. *golbh-). ,

,

r

WP.

I

630,

WH.

I 625,

Trautmann

auch unten gleubh-.

90. Vgl. jedoch

gli- ,Maus u. dgl.*. Ai. giri-h, girikä f. ,Maus* (Lex.);

gM-f

Wiesel, Marder*, woraus galea ursprüngl. ,*Haube aus Wieselfell*, dann Lederhelm Haube auf dem Kopf afrikanischer Hühner* (auch galerus Pelzkappe, Perücke* ist einem unbelegten gr. *yalr]Q6g entlehnt) zu yaXer] auch yaligr. yalh] (*gjei-a, ursprüngl. ,die mausartige* ?)

entlehnt

,

lat.

,

;

,

dy'Kü)v (yaXi-

=

;

ai. giri-),

ferner

yaXrjöxjJig,

yaXeößdoXov

,

Taubnessel*, eigent-

wohl auch yaXiov ds.; lat. glls, gliris Haselmaus, Bilchmaus, Siebenschläfer' (diese Flexion vermutlich nach müs, mürls)] rom. auch *glere, vgl. frz. loir neben liron,

lich ,Wieselauge*,

,

WP. g-(e)iöu-

Gr. att.

I 630,

,

WH.

I 579, 607,

anders

EM

409.

Schwester des Gatten'.

*ydX(x)J^og

in

hom. Dat. Sg. und Nom.

ydlwQj Gen. ydlo)

,

Mannes Schwester*;

PI. yaXöw,

Gen.

PI.

yaXöwv,


w\ 368 lat.

glös, glöris

,

Mannes Schwester, Frau des Bruders'

(*glö[u]s)',

acech. zelva, serb. zäova, russ. zoiövka ,Mannes spätksl. z^hva, Schwester'; *cal nach taigr vielleicht auch arm. tal ,Mannes Schwester' (für ,Manne^ Bruder').

auch ydllagog, hierher gehört, phrjg. yüagog' dd€Xq)ov ywi^ Hes., verschrieben? für ob *ysXaJ=og ist höchst fraglich; wäre der nichtpalatale Guttural durch 142 Nach Jokl EbertsRL. auch poln. zeiw, ioiwica (*g,luua) neben Einfluß des i bedingt, worauf hinweisen sollen vgl. jedoch Mannes* ,Sch wester des zeiw, zoiwica

Daß

X

^^

(*geluuä)

;

'

das unter g hei- über bslav. gel- ,gelb' Ausgeführte. Ein gr. kons. St. */aAw[w]-c; hat Übertritt (nur der Kasus obliqui) in die o-Dekl. erfahren; im Slav. liegt ein alter il-Stamm zzly, Gen. ZT>hve, vor, der mit lat. verglichen werden könnte. ,.^

{; '

glös

WP.

.,

WH.

I 631,

Schwyzer Gr. Gr. 480.

I 610,

/ ^; ^

gern-

,(mit

beiden

-pressen

Händen)

greifen,

(Klumpen, Kloß)

päck)', intr.

fassen

-^m-

zusammendrücken, (Ladung, Gevon seelischer 933 m. Lit.

(Fessel),

hineinstopfen, vollpacken voll sein, vereinzelt auch ;

vollgepackt, Gedrücktheit'. Ausführlich Fersson Beitr. 78 ,

.

ff.,

^'m, ^em ,Zaum', cmlem drücke zusammen' Aor. ysvro faßte' (*ysfx-To), i^y-ye^og' avXXaßrj. 2aXai.dvLoi, Hes., gr. ^Ttö-ysfxs' U(paXy,s' Kvttqioi Hes., h-y^iog Schwade, Garbe' (s. auch u. ag-

Arm.

,

;

,

,

,treiben'),

redupl. vermutlich yayya^ov, yayydur]

angefüllt, vollgepackt', ys^l^a)

,

fülle,

packe

voll,

,

Fischernetz'

;

yifXü)

,bin

belade, befrachte', yi(iog

Fleischteile', yöfiog m. Schiffsladung, Fracht, etwa ein Brei zum Stopfen, Mästen?); umbr. ^omm, kumiaf .gravidäs' (daraus lat. gumia, -ae m. f. Schlemmer, Fresser', eigentlich Dickwanst'), wohl auch gemö, -ere seufzen, stöhnen' als ^die

den Leib

füllenden

,

Last'' {y6f.Log' tcof-iög Hes.,

,

,

,seelisch

gedrückt

,

sein,

das Herz voll haben'

mir. gemel, cymr. gefyn

cumbol

,

Fessel'

(=

,bin voll');

ysficQ

;

,Wunde, Geschwulst', norw. kumla Klumpen; kneten, zusammenpressen', anord. kumla quetschen'; «-Erweiterung norw. kams ,Kloß', kamsa ,kneten, rühren', kumsa Gemisch'; ags.

n.

,

,

,

unsicher, ob dazu mit Labialerweiterung (da nur germanisch) ags. cimbf cimbe »Verbindung, Fuge', schwed. dial. kimh{e) ,Faßdaube', anord. kim-

mnd. kimmel ,Knebel', kimme {mm aus mh) Zarge, Einusw. fassung', Vgl. auch genebh- S. 378 f. lett. gUmstu, gümt greifen; überfallen', reflex. ,sich biegen'; lit. gümulas, gumulys, gümuras (daneben giib-) ,Klumpen, Kugel, Knäuel', o-stufig gämalas (daneben gab-) Schneeballen, Stück Brot, Fleisch'; Entlehnung aus dem Poln. ist für lit. gumulis, gumule ,Bock, Kuh ohne Hörner hull

,

Bündel',

,

;

,

,

-


F 369

_- eigentlich mit Klumpen statt Hörner ^e<^en poln. gomoly hornlos', cech. homoly aksl. zhmq, zeti ^öcpiyyeiv,

comprimere',.

auch Henne ohne Schwanz'

,

ds.

,

^teh

möglich; ,'/.Xoi6g,

Handvoll'; russ.-ksl. gomola ,Mus, Klumpen', serb. sloren. gombt, Gen. -öta , Gewühl in einem Haufen, alt

(*g^^nota), I 572

WP.

aemhh',

auch homota 585,

ff.,

gmbh-

,

WH.

,

collare', klr.

zmäna

gbmolja Käseklumpen', Wirrwarr', öecli. hmota ,

Materie, Stoff'.

588

f.

gomhho-s

beißen, zerbeißen',

,Zahn'.

Ai. jdmbhate, tiefstufig jdbhate schnappt', Kaus.-Iter. jambhdyati , zermalmt', av. hdm- zdmbayati ds. arm. vielleicht camem ,kaue*, cameli Kinn,

,

;

lade,

Wange, Mund';

alb.

dhemp

schmerzt

,es

mich',

^embiü

lit.

,

zer-

schneide', aksl. zehg, zebsti ,zerreißen';

jdmbha-h m. ,Zahn, PL Gebiß' (Jambhya-h Schneide- oder Backenauch ,Pflock, Nagel'; yoiicplog seil, ddovg zahn'), gr. yöiicpog ,Zahn', ai.

,

^Schneidezahn', lit.

,Zahn',

alb.

zambas

,

dhemb, geg. dam ,Zahn', aksl. zgbz ,Zahn', scharfe Kante' zairibis Holzpflug' ;

lett. ziiobs

;

,

kamb, ags. comb ,Kamm' (,gezähnt'), anord. kambr ,Kamm, ge-

ahd.

Rand

zackter

(:

lit.

über ndd. kimme

Saihbas), gezackter Bergrücken*^, nhd.

,Bergkamm' (aber

oben unter gem-), ags. cemban^ ahd. kemben kämmen', Schweiz. cJiambe ,Kamm bei Hähnen'; dazu bair. sich kampeln ,(sich in die Haare geraten =) raufen, zanken', mit expressivem p;

A

toch.

kamj

B

s.

,

kerne ,Zahn'.

Unter einer Bedeutungsvermittlung ,Zahn' vorstehender Pflanzentrieb' reiht

man

die

jkeimen', aksl. pro-zebati, pro-zebngti ds.,

,wie

ein

Sippe von

lit,

lat.

gemma

kleiner

Zahn

zembu, ^embeti

(*gembJina)

,Auge

oder Knospe am Weinstock oder an Bäumen; Edelstein', ahd. cliamp ,racemus', nhd. Kamm (, gezähntes Gerät'); der lit. Stoßton ist durch eine dehnstufige Präsensbildung wie sergmi, gelbmi, gelbu erklärbar. S. auch unter gep{h)-, gebh-,

WP.

I

575 f.,

WH.

^em(e)- ^heiraten*, auch Verwandte.

I 588,

in

Trautmann 369, Specht Dekl. 86 f.

Bezeichnungen für Verwandte,

AI. järd-h ^Freier, Buhle' (*g7ri-rö-s?)

mann', nach

]

ai.

bes. angeheiratete

Jämätar-, av. zämätar- _,Tochter-

den

anderen Verwandtschaftsnamen auf -tar- geschaffene ä der zweiten Silbe nach mätar-] zugrunde liegt kürmit Erweiterung, zeres *jäma-j vgl. av. zamaoya- ,Bruder des Schwiegersohnes', auch ai. jämi-h ,verschwistert, blutsverwandt', fem. nachved. ,weibliche Verwandte, bes.

Schwiegertochter^,

tochter'

ved.

vi-jämi-h

^verschwägert',

jämä

,

Schwieger-

;

24


370

,

gr.

(dor. lya\ia\

ysyccfifj-iiai]

ya^thr^g

yaiU9};Uog '^hochzeitlich^ y&ixoq

sohn^

,Gatte^,

m. ,Hochzeit';

der Frau),

ya^srrj, yauetig, -idoq >^af//?^dg

(*^.m-ro-)

,

l'y,^^^

,

Gattin'^

Schwieger.

;

lat.

ds.

l

gener-j

WP.

574 f.,

I

(für *gemer

WH.

I

nach genus,

gern),

590 f.

Basis für Erweiterungen der Bedeutung

als

gen-

vom Mann, Med. von

(Akt.

,heirate^

yaiiBixi

,

zusammendrücken,

kneifen^

zusammenknicken; Zusammengedrücktes, Geballtes^ (Persson 88 f.); davon sind gnegh-j gneig-, gner-, gnes-, gneus- nur germ.

Beitr»

gn-ebh-i

1.

Gr.

vielleicht

in der Bed. yvd^nra) ,hiege^ (formell wie

aber durch

xd^TtTü) beeinflußt);

knafa ,Päderastie treiben^, vgl. comprimere feminam,; mit knap ,eng anschließend (*drückend, einzwängend), knapp, schnell', sparsam, gering^ (daraus nhd. knapp), norw. knapp ,enge,

anord. holl.

pp:

ndd. Ä;nap ,kurz, kurz, knappt mit bb:

knabbe , mausen, wegraffen^; ferner mit den Bed. Kiefer zusammenklappen^ und ,mit den Fingern knipsen' und daraus ,die fließenden Lautvorstellungen schwed. knäppa ,knipsen, klimpern', holl. knappen ,bersten, knarren', ndd. knappem, knuppern ,knabbern', nhd. knabbern ,beißen, nagen'; endlich als , Zusammengedrücktes, Geballtes, Kugeliges' u. dgl. anord. knappr , Knopf, Knorren, Knauf, ags. cncepp ,Berggipfel (knollig); Brosche' (aus ,Knopf'j, ndd. knap(p) ,Berggipfel,

Anhöhe, Slav.

Stiefelabsatz',

vielleicht

vokal infolge reizen'; 2.

auch

vgl.

knappen ,abstutzen, kürzen

;

knapp

leben'

;

aus dem

hierher poln. gn^bic^ alt gnqbic (mit sekundärem Nasaldes vorhergehenden n) ,drücken, bedrücken, mißhandeln, genebJi-, S.

378f.

gnegh-:

Schwed. knagg Knoten, Knorren', mengl. mnd. knagge ,Knorren, dickes Stück' mit germ. kk anord. knakkr ,Fuß (an Tischen, Stühlen), Schemel (Fußblock)'. Hierher auch ahd. kneht, nhd. Knecht, ags. cniht , Knabe, ,

:

;

.

Jüngling, Diener, Krieger' (*kneh-ta-, vgl. zur Bed. Knabe, Knebel u. dgl, zum ^Suffix nhd. bair. kniiclitel , Knüttel, Prügel'). j. -

gn-eibh-:

Gr.

,Knicker, Geizhals' (wenn nicht wegen des älter belegten Meisterhans-Schwyzer 74, mit sekundärer Anlauterweichung, so daß mit anord. hnippa ,stoßen' zur Parallel wz. *ken-, kn-eib{h)-)] yvlqxjüv

Kvlcpiüv^

anord. kneif ,Art Kneifzange', knifr^ ags. cnif ,Messer', nhd. dial. kneif daneben mit germ. pp, p mnd. nhd. dial.

,Messer*

kmp, kneipf ,Messer', norw. mdartl. knlpa, mnd. knlpen (daraus nhd. kneifen übertragen) ,kneifen,' (z.

:

;

T. auch

,karg,

sparsam sein; knapp werden;

stibitzen;

fortlaufen';


371 s.

unter

ähnliches

jcnippe'^^9

knippen ^schneiden^,

;karg; sparsam^, nhd. Kniff (auch

knippen ,mit den Augen zwinkern'

innd. lit.

nd.

gnehh-),

nd.

dgl.),

;

ds.,

Trautmann

93.

gneig-:

Anord. I

u.

gnyhiuy gnyhtij Iterat. gndihau, gndihyti /mit den Fingern oder einer

2ange) kneifen'^ daneben myhiu, Bnybti 4-

nhd.

knippsen, = diebischer Kunstgriff

biegen' 5

kneikla drücken, klemmen', norw. dial. kneikja ^rückwärts mnd. nd. nhd. knicken, wozu Knicks ^Kniebeuge, Verbeugung'. ,

Norw. knartj knort ^Knorren, Knoten, unreifes Obst', mengl. knarre Auswuchs, Knorren', mhd. knorre ,Knorren' u. dgl.; daneben ahd. kniurig knorrig', mhd. knür{e) Knoten, Knorren, Klippe, Berggipfel' mit Ablaut,

neubildung. 6. gnes-: Norw. knast m.

=

nd. hd. Knast; mnd. knöster , Knorpel', mndl. knoes , Knorren', Knorpel', knoesele ,Knöchel'; norw. mdartl. knös (*knösia-) ,großmächtiger Kerl', schwed. knase , tüchtiger, reicher, halsstarriger Mensch'. hell,

,

Knorren'

knoest

,

7- gnet-: Ahd. knetan,

cnedan

st. V. jkneten^, tiefstufig anord. knoda^ -aßa mit germ. tt anord. kngttr (*knattu-z) , Kugel, Ball', knatti Bergkuppe', norw. knctt m. kurzer und dicker Körper, Knorren', schwed. dial. knatte kleiner Busch'; aksl. gnetg, gnesti , drücken', apr. gnode f. ,Trog zum Brotkneten' (*gnötä), Trautmann 93.

,kneten'

ags.

,

;

,

,

8.

gn-eu'i

Anord. knyja (ags.

,

drücken, schlagen', ags. cnü(w)ian ,im Mörser zerstoßen' wie schwed. knulla ds. gegenüber mhd. knüllen

cneoioian ,coire',

schlagen'); anord. knüi

Fingerknöchel' ; aschwed. knüla, knyla ,Knorren an Bäumen, Fußknöchel'; serb. gnjdviti ,drücken', slov en. gnjdviti drücken, knüllen, würgen'.

^stoßen,

,

,

.

gn-eu-bb-: gnobJi Knoten am Holz, Knast' (*gnuhho-); anord. knyfill m. ,kurzes, eben herausgekommenes Hörn',

g.

It.

,

,Klotz, Klumpen, Knorren'; anord. kneyfa drücken', ostfries. knüfen^ ndd. knvffen

ostfries. knüfe knuva norw. drücken'; ,pressen, , stoßen, puffen'; mit *w: mnd. ,

Knoten, Knöchel'; mhd. knühel Knöchel' mit germ. jp(p) (Kons.Schärfung) norw. dial. knupp m. ,Knospe', mnd. knuppe, knoppe ,Knospe', knovel

,

,

;

:

=

mhd.

ahd.

knöpf ,Knoten, Knorren, Knopf, .Schweiz, chnopf ,Knoten, Knopf, Knospe, kleines Kind' knuppel

knüpfel

,Knüppel'

(dies

ndd.),

24*


372

^

eine Ableitung ist KnosTpe, da wohl aus *knup-sön-\ mnd. knöp m. ,Knoten, Knopf, Knauf', mhd. knouf, nhd. ^nat^^. hhi norw. knuhh m. ,Klotz', mnd. knolhe ,Knorren',

(dazu knüpfen-, o-stufig

mit germ. knohhe (engl,

knoh)

Knopf,

,Knospe,

Knoten',

Knorren,

norw.

^engj]

knul}^

,stoßen, puffen, drücken';

umarmen' (*gneuhh-), gniühti ,Festigkeit ver. gnidubti ,umfassen, aus ob gniduzti (unten 10.) durch Einfluß von gnyhi{ lieren, sich senken' lit.

;

3.) ?

(oben

10. gn-eU'g-: Anord. knjükr ,rundlicher

,Knöchel',

anord.

knykill

Berggipfel',

,kleiner

norw. mdartl. knjuka^ knoka mnd. knoke m. ,Knochea'

Knoten';

mhd. knocke ,Knochen, Knorren, Bündel', ags. cnycelQ), mnd. knokel, ^mhd. knoka ,schlagen, klopfen', norw. mdartl knüchel, nhd. Knöchel] aber anord. knoka ,pressen, drücken', ags. cnocian, cnucian ,an eine Tür klopfen, inx Mörser stoßen', mhd. knocken drücken' stehen im Ablaut zu aschwed* knaka ,krachen' und weisen auf eine Schallwurzel gneg- (Wissmann 79V ^-^ worüber auch Kluge^^ s. v. knacken; mit germ. -kk-: mnd. knocke^ mengl. knuccke, engl, knitck Bündel' ,

,

mhd. knock ,Nacken'.

Hand

-ti

lit.

fest

vi gnmzUj gniduHa

schließen',

,die gniuzis, gniduz-iu, ,Bündel, Handvoll', gniiizti ,sich biegen, sich senken, Festigkeit verlieren' (,*zusammenklappen'), lett. gnaüzt ,mit der Hand fassen, drücken' (lett,

inaugt 11.

,

würgen' aus *gnauz-

?)

;

vgl. (oben 9.)

lit.

gnidubti.

'^..

.

|

grt'eu-s-:

Anord. knosa^ -ada ,mit Schlägen mißhandeln', norw. knysia ,zermalmen*, ahd. knussen schlagen, zerdrücken', ags. cnyssan , zerstoßen, zermalmen'; ndd. knüsen ,drücken, quetschen', anord. knüska mit ü aschwed. knusa ,

,schlagen',

nhd.

=

Schweiz,

cknüssenj

chnüsckten

,prügeln';

anord.

knylla

auch oben unter gneut- über Knollen) ,schlagen, (*knuzljan, knüllen nd. (knüllen aus *knuz-lön) ,zusammenags. cnyllan ^schlagen', knüllen mhd. drücken, zerknüffeln', schlagen, stoßen, knuffen'; anord. knauss m. ^rundlicher Bergzipfel' mit ü mnd. knüst m. ,Knorren', schweif.

=

stoßen'

s.

,

;

cknüs ,Knorren, Klumpen'; mit ü norw. knust, knysta ,verdrehter Klotz, Knorren', schwed. mdartl. knose ,Auswuchs' (übertragen bair. knös ,Bursch', Schweiz, ckn'ösi ,dicker Mann', nrhein. kn'ösel ,Männlein, verkrüppeltes

Wesen, unreifes

Obst').

12. gn-eu't-:

Ahd. knödo (*knüpan-) ,Knopf, Knöchel, Knospe', mhd. ÄiwöcZeZ , Fruchtknoten, KnödeVf ahd. knoto (*knuddn-)y nhd. Knoten, wovon ahd. knutilf nhd. Knüttel ,dicker Stock' (eigentlich ,Knotenstock') ags. c«o«a m., ;

":


373 jQiid.

knutte

stricken;,

Flachsknospe^^ mhd. knotze ,Knorren^, mnd. knutten ags. crnjUan, engl, knit ds. und mit der ursprgl.

^»Knolleii;,

knüpfen^

=

bair. knauzen ^zusammendrücken^, nd. knutschen, knuffen' anord. knütr (^knüdn-^) ^Knoten, Knorren^, knützen ^quetschen, mhd. mhd. knüz ,(*knorrig :) Jcnüta ^Knochenkopf , knyta ^knoten, knüpfen^

Bed. ^zusammendrücken^

;

;

gegen Arme^, verwegen, keck^; mhd. knolle ^Erdscholle, *knud-ld- oder Klumpen^; ags. cnoU m. ,Bergspitze, Gipfel^ (wenn aus Wzf. *knuz-ld zur *g{e)n-eu-s-)] lit. gniutü, gniüsti , drücken', gniutuoti ds., gniüteU ,Stange zum An-

hochfahrend

drücken des Strohs beim Dachdecken^, gniütulas ,Ballen, Papier, Klumpen^, qnütulas ,Klumpen, faustgroßer

WP.

I

Klumpend

580 ff., Wissmann Nom. postverb. 83, 132. Vgl. auch unter

ken-.

gen-, geno-y gne-, gnö- erzeugen* Nominalbildungen genos-, gono-s, -geno-s, -gno-s, -g^io-s, -gnio-s, gens-ter-, geno-ti- : gn-ti-, :

;.

,

;

gen-ti-f gene-to-s, genQ-to-s

Thematisches Präs.

gn-tö-s, gen9-ti-s, gno-ti-, gnö-to-.

:

erzeugt, gebiert', alat. genö^ gr. yeveajananta), vgl. air. -genathar Konj. (zum Indik. geboren wird* aus ^gt^-ie-tro), auch cymr. genni ,geboren

=

ad-ai (iysvovTO

ai.

jdnati

,

ai.

.gainethar ,der werden', bret. genel ,gebären'

;

redupl. Präs. unthematisch a.i. jajanti, av. zlzdntl (v. 1. zazdnti), themat. av. zizandnti ,sie gebären'; Konj. zlzanät ,sie soll gebären', kaus. Aor. ai. djljanat ,hat geboren', air. Fut. gignithir (*gi-genä-) ,er wird geboren werden' und mit (älterer) Schwundstufe der entstehe',

Perf.

lat.

ai.

*yeya^6v,

gignö, -ere (genui,

genitum)

,

Wz.

gr.

ylyvoiiai

,werde,

erzeugen, hervorbringen';

ja-jn-e ,ich bin geboren', 3. Sg. jajäna, 3. PI. jajfiur^ gr. ykyova^ yeyacjg (Schwyzer Gr. Gr. I 767, 769), air. rogenar (*ge-gn-)

sum' n-Präs. av. zä-n-aite

,natus

;

,sie werden geboren?' {*gn-nä-mi), arm. cnanim^ Aor. cnay ,werde geboren; erzeuge, gebäre' (I 456; *gn9-n-), gr. yevvda) ,gebäre, erzeuge' (*gy,-nä-? anders Meillet BSL. 26, 15 f.; postverbal ist

Geburt, Ursprung', wovon ysvvaiog ,einem Geschlecht angehörig, von vornehmer Abkunft'); vgl. Schwyzer Gr. Gr. I 694. Kaus.-Iter. ai. jandyati erzeugt, gebiert' ags. cennan erzeugen' yivva

,

=

,

{*goneiö)'^

lO-Präs.

zäyad (*^«n-9iö; 2. Basisvokals ^gne-iö

sko-Präs.

,

jäyate ,wird geboren' (davon Jä^/ä ,Weib'), npers. daneben gV'-i^ in:) av. zayeite ds. mit Hochstufe des 2ii.

;

:

ir.

gnlu ,ich mache, tue' (,*erzeuge')

;

nä-scor (*gn-skö-r) werde geboren'; to-Partiz. und ähnliches a.i. jätd-h ,geboren' (Jätd-m Geschlecht, Art'), av. zäta-'j lat. nätus (cognätus, agnätus) ds., ,Sohn', pälign. cnatois ,nä.tls^ {*gn-tös-j lat.

,

:

,

so

wohl auch

:

)

gall.

Cintu-gnätus

,

Erstgeborener' (könnte an sich auch


374

=

gnäfha

f.

gr. yv(ax6^ sein),

hundr ,SohnS ^^X.^Ur^ heofon-kund, mit ^ anord. äs-hurt,^

,Tocliter*; anord.

von', ags. (himina. u. dgl.) ,abstammeiid lat. genitus (*gend- oder *gene-tos, hochstufig wieA Abkunft'; ,von göttlicher ds., air. ,Tochter', expressiv cymr. geneth (*genetta) aicnaj zentas oder *-gene-tom) lit. »Schwiegersohn' ,Natur' (*ad-gen9-tom (*§ena-fo^^ nach gimti »geboren werden'), aksl. z§tt> m., slcr. 'genüs »Verwandter' (mit g

gall.

geneta

;

mit geschwundenem

»Schwiegersohn, Schwestermann' {*gen9-ti-s), kind »Kind' (*gen-to7n), as. Ä;iW {*gentöm) ds.;

zet

e

ahd]

mit Vollstufe der zweiten Basissilbe gr. -yviyr(5g »geboren' {di6^^. mit ö-Stufe ai. jfiäii-Ä m. »Verwandter* ycaal-] urgr. -ly-; /»'ijtrtog »vollbürtig'), Verwandter, Bruder', Verwandtschaft'), yvwrög (ursprüngl. f. ,

,

mcymr. gnawt »Verwandter'»

»Schwester'»

ahd.

schlecht'»

knöt,

knuot »Geschlecht'

schlecht, Stamm'» ags. cnösl lett.

n.

yye^

*knöps (Dat. knödai) ,Q^ auch ahd. knuosal n. Ge-

got. (vgl.

,

»Nachkommenschaft» Geschlecht,

Familie')^

znuots »Schwiegersohn, Schwager';

von der leichten Basis av. -zanta-, -zdnta- »geboren' (vgl. cpeQTQOv bharU aus gen-t-. tram)'^ auch acymr. -gint »Kind' av. fra-zaintis »Nachkommenschaft* Formen arischen anderen an Vgl. :

:

(gegen

ai.

n. »Geburt, Entstehung' prd-jäti-h)] av. zqda-

(ar.

*zan-tha-m)i

jdnitram »Geburtsstätte') zantu- »Landkreis, av. zahyamna- Partiz. Fut. (gegen ai. ai. jantü-h »Geschöpf a.i. janman- n. neben jdniman- n. Geburt, G^e• janisyate, Aor. djanista)] zq&raGau'

n. _»Geburt^

=

(gegen

ai.

;

;

,

schlecht» Abkunft'.

.

„$,

Gr. ysvstrj »Geburt'» lat. Genita Mana ,Name einer Gottheit'» osk. Detvai Genetai »Divae Genitae'» wozu lat. genitalis »zur Zeugung gehörig'; gr. ysvscng ,Ursprung', av. frazaintiS (s. oben),

Isit.

lat.

genetivus ^angeboren'; mit

gens (oder aus

und ^Völkerschaft, Menge^ (dann wohl kindi- in got. kindins (*genti-no-s)

schlecht,

*gnti-)

geschwundenem

als , ungeschlacht'), germ. kind f. ,Wesen, Geanord, , Statthalter^,

ingens

Nachkommet

gnti- in

ai.

»:

^Geschlecht, Stamm'

,.

jäti-h ,Geburt, Familie'

=

lat.

umbr. natine ,natione, gente', ags. (ge)cynd

näti-ö

,

Geburt, Geschlecht',

,Art, Natur, Eigenschaft, Ursprung, Nachkomme' (engl, kind) ^w-St. lat. natu (maior u. dgl.) ,von Geburt', davon natura Geburt, angeborene Anlage, Natur'; f.

;

,

praegnäs ,sch wanger', jünger praegnans, aus *-gnätis.

gen9-ter- in gr.

ysvBvrjQ,

-fJQog,

alb. dhender,

genetrlx

ai.

(: ai.

janitdr- ,Erzeuger, Vater', janitrl ,Erzeugerin, Mutter^, yevhwg, -ogog ,Erzeuger, Vater', yerhsiga ,Mutter',

dhänder jänitn)

Schwiegersohn, Bräutigam' (*gen9-tr-)j Erzeuger, -in';

,

,

lat.

genitoff

^#


375 arm. cnaui ^Erzeuger, Vater' {*gem-tlo-)

;

jdniman- (und jdnman-) n. ,Geburt, Geschlecht, Abkunft', Keim, Sproß, Zweig', germinare , hervorsprossen', germänus, ai.

.trin-)

,leiblicher Bruder,

in ai.

genosor.

l.

germen aus

Schwester' (*gen-men).

jdnah (Gen. jdnasah) n. Geschlecht', arm. ein , Geburt', lat. genus Gesamtheit der Nachkommen eines Ur,

Geschlecht',

ysyog vaters; Art, Gattung", Rasse' (generäre ,

lat.

-a (-m-

,

,

erzeugen').

gOTi'OS in ai. jdna-h (Gen. jdnasya) m. zana- ,Volk, Menschenrasse', gr. yövog m., als 2. -geno-Sj -gno-s, -genioSj -gnios

Geschlecht', av. (in Kompos.)

,

f.

yovri

,

Geburt, Abstammung'; z. B. in lat. capri-

Kompositionsglied

m. f. ,eingeboren. Einheimischer' genus ,von Ziegen abstammend', indigena /= arm. dndo-cin, dndo-cna-c ,nato in casa del proprio patrono'), alienigena m.

f.

,

ausländisch, Ausländer';

Boduo- genusj Lüu-genius] air. ingen, ogom inigena , Mädchen'. genä in ncymr. adian ,Nachkommenschaft' {^ati-genä)j anian, bret. gal].

RC

36, 106 39, 63 agnen ,Natur' (*'Q,de-gtna), Loth thrak. Diuzenus, mit gr. -ysvrJQ, thrak. -zenes (Jioyevrjg

=

;

dial.

;

und volti-%noSj illyr. PN Änduno-cnetis messap. oroagenas Einwohner von Uria';

venet. volti-xenei

/fL^€V7]g),

vgl.

(Gen.), Volto-gnas*^

,

gr. vso-yvög

,neugeboren', got. niu-kla-hs ,unmündig' (dissim. aus niu-ko-), ebenso aina-kla- ,vereinzelt' (aus *-kna-) und lat.

kna-, mit Formans

singulus (aus *sem-gno-) sowie

lat. malignus, henignusj prlvignus (,abgesondert, anderer Ehe geboren, Stiefkind'), kelt. -gnos in Personennamen, ursprüngl. Patronymica, z. B. gall. Truticnos (= Drütignos), latinis. Druti

d.

i.

in

ogom Gen. Coimagnij

ir. Coim-än; gall. Ate-gnia] gr. dfiöyvLog ,von über kypr. Ivig ,Kind' (kaum *ev-yvig) vgl. Schwyzer gleicher Abstammung'; Gr. Gr. I 4503;

filiuSj

*gn-io-

(wozu obiges

Schutzgeist (des (allenfalls ,

-gnio- weitere

Mannes)', ursprüngl.

hochstufiges *gen-ios), got.

Geschlecht', vgl. got. sama-kunjans Isit.

^f.iö-yvLog]

,Geburt',

ags.

Schwächung) die

Kompos.

lat.

Akk.

PI.

,

,königlich',

desselben Geschlechtes' air.

gn-

in

ai.

jä-s

,Nachkomme', pra-jä

über

lat.

anord.

I

,

I

gr.

d.

i.

,einem

Nachkommenschaft', jäs-patis

10, 139);

s. WH. I 593 f. 590 £f., 597 ff., 868, Trautmann 370, Meillet Cin-

ingenuus ,freibürtig', genulnus ,echt'

576 ff., WH. quantenaire 172 ff.

WP.

MSL.

:

{^genen <i*gen-n) konr ,Sohn, edelge-

gein

borener Mann' (germ. "^kuninga-z in ahd. usw. kuning ,König', edlen Geschlechte angehörig, ihm entsprossen').

,Familienvater' (Meillet

genius ,der

Zeugungskraft kuni {^gn-io-m), ahd. (usw.) chunni personifizierte

progenies ,Nachkommenschaft', cyne- in

in


376 2.

t

ien-, genQ-, gne-, gno- .erkennen, kennen^; Nominalbildungen: geziQ^tlQ^ ..Kennzeichen^ gnö-mn ds.. gno-ter- .Kenner', gnö-ti- .Erkenntnia' zur Vermeidung der gnö'to-s (?) .bekannt', g^-tö-s ds.; Homonyi^i^ mit gnö- verwendet. vielfach Verbalformen werden mit 1. gen-

gewähren', av. paiti-zändnn sich jemandes an' (themat. 2. PL paiti-zänatä .ihr erkennt aiL ..sie nehmen nehmt auf), apers. 3. Sg. Impf, a-dänä .er wußte' (idg. *gn-nä-mi, daneben enklit. *§n-nämi in:) av. zanä-t, zanqn, afghan. pe-zanl .unterscheidet, Ai.

jänämi

.ich weiß', anu-jüä- .zugestehen,

w

erkennt';

arm. Aor. caneay .ich erkannte' (an-can .unbekannt') unsicherer Grundform (zum Präs. *gn-nä-'mi? oder aus *^eW-? wie:) canaut'' .bekannt';

asa-gninaim .sapio' (Fut. -gena aus *ge-gnä-, Perf, am Präsensstamm gnin- ist der ad-gen-sa .cognovi. cognosco' aus "^ge-gn-; IF. Vok. noch ungeklärt; vgl. Pokorny 35. 338 f.. Marstrander Pros, air.

itar-gninim,

nas. 23); got. kunnan .kennen, wissen' {kann, Prät. kunpa-, Ausgangspunkt die schwundstuf. Pluralformen kunnum, kunnun aus *gn-nd-mes) daneben ahd. kunnen ,noscere, schwaches Verb ana-kunnan .erkennen' usw. ;

=

(schon urgerm.. Wissmann Nom. postverb. hochstufiges ön-Verb anord. kanna .untersuchen';

146

temptare'

kunnan (kann)

ahd. (usw.) starkes Verb,

=

f.);

.wissen, können' (in

daneben

den

älteren

kennen. Gegensatz zu mögen)] Sprachzeiten nur von geistigem können dazu das Kaus. got. kannjan (*gon-) .bekanntmachen, kundtun', ags. cennan .benachrichtigen,

zuschreiben',

erklären,

lit.

Inf.

Hnau, Hnöti, zinöti,

Partiz.

lett.

zindt .wissen' (zino

zinötas)

=

ar-kennen .erkennen',

ahd.

kennen .bekennen', nhd. kennen.

=

*^«w-.

hi-

danach PL Binome,

apr. posinna .ich bekenne' (Inf. posinnatj

Partiz. posinnäts), ersinnat .erkennen';

s^o-Präs. apers. (Konj.) xsnäsätiy .er soll erkennen'; gr. yiyvwayco), epir. yv(b(Ty.(ü .erkenne', lat. nösco (gndsco) .erkenne', ignösco .habe ein Einsehen, verzeihe' (vgl. ai. anu-jnä-)-^ alb. njoh .ich kenne' {*gne-skö] 2. 3.

Sg. njeh durch Umlaut)

Perf

lat. növi,

.3ii.

s. ;

auch unten

lit.

pa^stu

;

ags. cneoio (cnäwan) .erkannte'; gr. Aor. e-yvioVy

jajnäu, Opt. jnä-yät] gr. yeycjva >bin vernehmlich, sage' (auch formell Präs. geworden yeycjvsü} ds.. ysyumaxü))', dazu das lo-Präs. ai. jüäydte (Pass. zu jänäti), ahd. knäu hi-,

ai.

(ir-,

.erkenne'

{^gne-io),

cnäwan

(engl,

Desid.

ai.

ds.

know)

jajnäu), mit ahd. urknät .Erkenntnis', wissen' (*^nö-iö);

ai. •

ags.

und

jijnäsatij av. zixsnäidhdmnä .die

(zum

w

zum int-)

vgl. lat. növl,

aksl. znajq, znati .kennen,

erkundigen Wollenden';

lit.

'


377 -^inaü, Bnti ^kennen''; nach Leumann herzuleiten; anders Persson Beitr. 341;

pazfstu,

IF. 58, 118

aus *gn-skö

jnäpayati (die p-Fovm wäre alt, wenn Charpentier IF. 25, 243 ai. arm. canaut"^ , bekannt', i-St. mit jnapti-h ^Erkenntnis, aber vielmehr Kunde' setzt) retograd aus kausat. jnäpita-, IF. jfiapta-

Kaus.

ai.

=

Recht

;

57, 226 f. to-Partiz. gnö-tö-s (hat vielleicht das ö sekundär ai.

von den Verbalformen

yvwrög (jünger yywöTOc;) ds. gnäth ,o-ewohnt, bekannt'

,bekannt', gr.

bezogen): jnätd-h -wTog ,unbekannt'), lat. nötus, air. gnawd , Gewohnheit' dazu cymr. gnaws, naws ,Natur', bret.

(cymr. neuz ,Aus-

;

als

sehen',

brit.

Lw.

nös ,Sitte*), gall. KaTov-yvärog,

air.

(dyvcbg,

Epo-so-gnätus

,

ingnad ,fremd'; daneben nach in lat. nota ,Kennzeichen, gnö-?) *gnÖ-tö-s (Umfärbung von *gnd-tös

ai.

äyvwTog,

ajnäta-j

air.

,unbekannt',

ignötus

Merkmal, Fleck, Mal' (substantiviertes Fem. des -äre ,kennzeichnen,

beobachten

;

Partiz.),

tadeln, rügen', daher

Denom.

wohl auch

notö,

in cognitus^

derselben Yokalstufe gr. "^li-yvo-fog in äyvoao) ,weiß nicht', besser über äyvöew (steht für *dv6£(ü) und dyvoLßj Icyvota ,Ünwissenheit' nota (zu Uvoa&aL , tadeln') jetzt Leumann Homer. Wörter 228 ^2; lat. agiiitus, vgl. mit

;

toch.

A

ä-knats, in

gn9-to-s

B

a-knätsa

s.

unten.

mcjmr. yngnad, ynad

,Richter' (^en-gnd-to-s), dirnad ,Urteils-

RC

kraft' {*de-pro-gn9-to-), Loth 47, 174 f. gn-tö'S in lit. pazmtas ,bekannt', got. kunps, ags. cüp^ ahd.

bekannt', got. unkun^s ,unbekannt'; mit Hochstufe der zanta- ,anerkannt' (wie ä-zainti- ,Kunde').

1.

kund ,kund,

Silbe av. paiti-

gnö'ti- in nöti-ö f.

f.,

ai. pra-jiiäti-h f. ,Erkenntnis', gr. yvwGig f. ,Erkenntnis', lat. aksl. Inf. znatiy russ. znath f. ,die Bekannten'; vgl. ahd. urchnät

,agnitio' (*gne-ti-s) gn-ti'S in ahd. kunst ;

(sti-

für

-ti-)

kunpi ,Kunde, Erkenntnis' aus *kunpiagnö-ter- in

ai.

,Kunst, Kenntnis, Weisheit' (got. n.),

lit.

pazinüs

f.

,Erkenntnis'; lat. nötor

jnätdr-j av. inätar- ,Kenner', vgl. gr. yvaxJzrjQy

jnäna-m (*gnö-no-m) ,Kunde, Erkenntnis'. gno-mn ,Erkennungszeichen Winkelmaß' (daraus lat. gröma der Feldmesser' ,Meßinstrument und, vom Akk. yv(bfj,ova aus, auch norma ,Winkelmaß, Richtschnur, Vorschrift, Regel'); aruss. znamja (aksl. znamenije, znak^) Zeichen' (von einem entsprechenden lat. *gnömen ist *cognömen, agnömen beeinflußt); gr. yvtb^r] ,Meinung' (wohl für *gnö-m[n']a), vgl. lit. zyml ,Merkzeichen' (*fjw2); yvw^tjv Richtmaß'. gnö-tel- in sloven. znätelj ,Kenner', russ. zndteh ,Mitwisser'; auch ai. ,Kenner, Bürge'; vgl.

ai.

in gr. yvwiia

;

,

,

jüätdr- könnte statt zu gnö-ter- hierher gehören.

gens-tlo-

:

Unklas ,Zeichen' des Erkennens'; ,Fähigkeit

gno-tlo- ,Erkennungszeichen' in

ebsentliuns ,bezeichnet'

:

ai.

jflätra- n.

lit.

;

apr.


378

f

heknuodilen .vernelimbar werden^ einknuadi *knöpla- in ahd. edel' lat. {g)nöUlis ^kennbar, bekannt; vornehm, (Adjekt^ ,insignis'; vgl. o-erm.

vierung eines *gnö-dhlom ^Kennzeichen')

;

gno-rO' in gr. yv6}Qiy.og ^kenntlich, bekannt, angesehen', yvco^/fw ,niacli| bekannt' (zu *yvwqov), wozu mit Ablaut ^gn-rö- lat. gnärus ,einer Sache :

-

eher aus Hgnäro nach nösco umge kundig', ignärus ,unkundig' (ignöro Gloss. von färbt als mit der Ablautstufe yvojQLixog), gnaruris ,gnärus<||_ umbr. naratn "^ künden' Wissen närräre ,zu machen, ignärures ,äyvoovvTsq' ,

=

naraklum

-

,narrätö',

-

av. uxöa-sna- ,die

als

,nüntiätiö';

Endglied von Kompositis

ai. -jnö,-^

Rede kennend'.

Hierher vermutlich idg. gne-uos ,kundig, wer es weiß, wie man es zu knär ,tüchtig, kräftig' (ags. gecnceive hat, tatkräftig' in anord.

machen

,eingestanden, bekannt' (aus *^n-ifo-s?)

lat.

woneben mit

kraft',

ist

nävus *-9w-

dagegen junge Bildung von cnäwan aus);

(alt

vgl.

gnävus) ,regsam, tatkräftig', ignävus ,ohne Tat-

mcjmr. go-gnaw abret.

,vertraut mit' (*upo-uks-gn9uo-?)^ inschr. Bodo-cnous (d. i. -gnous,

mbret. gnou ,manifeste, evident', Loth RC 18, 93), mir. gnö ,ausgezeichnet', nir. gnö ,business, affairs'. Eine ähnliche Bed.-Entw. in der germ. Sippe aisl. kenn ,einsichtsvoll, klug, ahd. tüchtig', ags. cene ,kühn, dreist',

kuoni ,kühn, kampflustig' (DehnstuEe

wie ysycDva), vgl. mit Tief stufe

zyne ,Hexe'

lit.

,Hexenmeister' toch. AB knä- ,wissen, erkennen',

(,die

Kluge'),

zynis m.

;

Über

WP.

hitt.

I

ha-an-na-i ,urteili'

578ff.,

WH.

I 613f.,

Meillet Cinquantenaire 172

A

ä-knats,

II 176ff.,

B

a-knätsa ,unwissend'.

201 (wenig glaubhaft). Trautmann 370f., Feist 316 f.,:

Pedersen

s.

Hitt.

ff.

genebh-, genobh- ,Pflock, Stock, abgeschnittenes Holzstück' V? Nur germanisch, daher wohl kaum idg. Herkunft. sich wohl um zwei verschiedene Wortgruppen Germ, kamh-, kumh- ,Klotz, Klumpen, abgeschnittenes Holzstück'. Ahd. kembil ,Fesselblock', kamp ,compes', anord. kumhr ,Holzklotz' mit germ. -p-: mhd. kumpf ,gestutzt, stumpf, engl, chump ,Holzklotz^ (Anlaut von cÄop), norw. dial. kump ,Klumpen', norw. dän. kamp ,Bergkuppe', anord. kqppusteinn, dän. kampe-sten ,Rollstein' usw. Vgl. auch

Es handelt

:

1.

unter 2.

gern-,

Germ, knah-^ knahh-, knap-, knapp- (expressive Geminationen)

,Pflock,

Stock, Penis, Knabe'.

Mit

-h-

:

nhd.

dial.

knabe

,Stift,

Bolzen', ahd. knaho, nhd.

Knabe

,puer',

woraus engl, cnave Schurke'; anord. knefill ,Stange, Pfahl, Stock', ahd. knebil, mhd. knebel ,Knebel, Knöchel' (auch ,Schlingel', wie

ags.

cnafa

ds.,

,


379 auch norw. knehel), mnd. knevel ,kurzes^ dickes Querholz, Knebel^ und o-edrehte Schnurrbartspitze'^ (nhd. ,Knebelbart^\ schwed. dial. knavel ^dünne Stange^; mit -hh-: schwed.

knabbe ^Knollen, Klumpen^, auch ^untersetzter knabb ,Pflock^ (norw. ,Bergkuppe^)

dial,

Bursche, Rind, Stier^; mit -p-: ags. cnapo,

;

as.

knapo ,junger Mann, Diener^, schwed.

dial.

knape Pflock^ und ,Knoten^; nhd. dial. Knappe ,Fuß, Stütze einer Bank', ahd. knappo mit -ppnhd. Knappe^ schwed. dial. knappe ,Pflock, Holzklotz^; Knabe^, ^Jüngling, manchmal sind obige Formen von den Ableitungen von gn-ebh- ,zu,

:

sammendrücken*' (oben

S,

370)

kaum

zu unterscheiden; vgl. oben

(S.

370)

anord. knappr usw.; ags. cenep, afries. kenep, anord. kanpr ^Schnurrbart^ (germ. *kanipa-)j wozu wohl rand. kenneve ,Halsblock^, mnl. kanef-been , Kinnlade^ sind wohl

irgendwie mit genu- ,Kinn^ (unten S. 381 WP. I 585 f., Martinet Gemination 117

geng-, gong-

,

Gr. yoyyoog

f.)

kontaminiert.

f.,

196.

Klumpen, klumpig'; gongu-s ,Ball'. Auswuchs am Stamm von Ölbäumen; Meeraal' (daraus ,

lat.

gonger, conger ds.), yoyyocovr] ^angeschwollene Halsdrüse', vielleicht yoyywv* Hes. (,feist und dumm'?), yoyyvXog ,rund' (-vlog Suffix wie in {.LCüQÖg

OTQoyyvXog, dyy,vlog] vgl. auch lit. gimgulys ,Ball'), yoyyvXig, yoyyvXrj ,Rübe', yiyyig, -lölov ,eine Art Rübe' (aus *ysyyi- assimiliert; der Anklang an lit.

zinginis

,eine

jivginl, jhifijJiikä lat. ,

f.

ginglva

Beule, Buckel' anord. kgkkr

Pflanze, ist

gewiß

(meist

Calla

palustris'

und

die

ai.

Pflanzennamen

zufällig);

Plur.)

,

Zahnfleisch',

Weiterbildung aus

*gengä

;

,Ball' (*gongu-S] dagegen stammt ahd. kankur, nh^. Kanker Stengelkrankheit bes. der Nelken' aus lat. cancer ,Krebsgeschwür'), auch anord. vatn-kakki m. {*gong-) ,Wassereimer'. Im Germ, vielleicht (?) verwandte Worte für winden, biegen': mnd. kinke, norw. dial. kink(e) Windung bei einem Tau', kink auch

,

,

,

Biegung, verächtliche Bewegung des Kopfes', mnd. kinke auch ,gewundenes Schneckenhaus', norw. dial. kank Drehung, Knoten im Faden, ünwilligkeit', westfläm. konkel ,Wirbel, Mahlstrom' (aber ahd.

,kleine

,

kunkala, konakla, nhd. Kunkel Rocken' stammt aus mlat. conucla, Demin. von colus) s. auch unter gengh- S. 380 ,

;

;

Klumpen' (daraus lett. guti^is Krümmung, Bauch'), gungulys ,Ball', güngu, güngti ,sich krümmen', gilnginti ,langsam gehen, von einem gekrümmt gehenden Menschen'; lit.

günga

,

Buckel,

Ball,

daneben mit Palatal {*gong-,

,

gu'^^g-)'


380 r

des Ober^ ,Kropf bei Vögeln, Adamsapfel, Kopf scbenkelknochens; Kohlkopf, gü^iü, guzti ,sich zusammenballen, einsich zur Erde setzen (vom Huhn, das die Flügel ausbreitet)', balt.

*gu7iz- in güzys

mummeln; güHä ,Lager, Nest

eines Huhns, einer Gans'; apr. gunsix ,Beule' Drüse, Knorren' u. dgl. aus dem Poln.) ,Buckel, güzas, güzikas

(Ht,

;

u von idg. geu-y-, s. unter 1. geu-) in serb. gü^ (auch *guz- mit dicke Ende der Garbe, eines russ. Hinterbacke', guz, guzd, guzö ,das slav. *ggz-

,

Balkens', guzka

,

Steiß, Sterz, Bürzel',

u heute guz

krümmen'

poln. alt goz, ggz ,tuber', gezi6 si^

,Beule, Höcker', guza ,Hinterer'), sloven.

(mit ,Hinterbacke, Hinterer' (mit u: güza Hinterer, Höcker') u. dgl.; Partiz. Perf. Pass. '^gqst^ (*gV'g-io-) in skr. güst, russ.-ksL gush, russ.

,sich

f.

gqza

,

dicht'. gustöj, poln. gqsty ,dick,

sloven. poln. u und der balt. -un- (> -ü-) Formen (die aber als Reduktionsstufe eines o-farbigen *gong- vielleicht normal wären) nimmt Persson Beitr. 937 fürs Slav. Mischung von *gong- und *geug-, gug- (Er-

Wegen

weiterung von geu- ,krümmen', s. dort) an, vgl. isl. kjuka Knöchel', norw. kjuka ,Knorren, Knoten, Zapfen' usw. und für lit. güzas ,Knorren' (Kurschat), und für balt. gunz-, güz- Entstehung aus solchem nasalierten *gu-n-g- (allenfalls auch ^güg-), da balt. Formen mit hochstufigem *gong' ,

Auch

Worte, wie lit. gilnga, .könnten einer parallelen Erweiterung *geu-g- zugeteilt werden, vgl. unter 1. geu-: lit. gugä Knopf am Sattel, Buckel', gaügaras Gipfel', usw. WP. I 637 ff., WH. I 601, Trautmann 101 f. fehlen.

die auf volares g endigenden balt.

,

,

.drehen^ winden^ flechten^ weben^; nur germ. und slav. Anord. kinga ^Brustschmuck, Brosche'^, wohl zu kengr (*kangiz) m. ,Bucht, Biegung, Haken^, kgngur-väfa ^Spinne' (ags. gangelviöefre ds., nach gangan umgebildet), mhd. nhd. dial. kanker ,Spinne^, finn. (aus dem Germ.) kangas ,Gewebe^, schwed. mdartl. kang ^herabhängender schlanker Zweig',

gengh'

(bes. von Pferden) ,lebhaft, erregt' (eigentlich ,sich heftig drehend'), kynge ,Bündel', anord. kqngull ,Beerenbüschel', finn. (aus dem Germ.) kinkko, kinkon ,Bündel'; dazu vgl. auch die unter *gong- ,Klumpen' er-

käng

wähnten Worte wie mnd. kinke,

s.

dort;

aksl. gqzvica ,vimen', sloven. göz ,Riemen', serb. guiSva ,vimen, Flechte aus schlanken Reisern, Bauwinde', russ. guzh ,Kummetriemen, Seil', öech.

hou^ev, poln.

WP. I.

I

587

gqzwy f.,

genu; gneu' usw.

;

PI. ,lederne

Kappe am

Dreschflegel'.

Petersson IF. 24, 265. n. ,Knie,

Ecke, Winkel'; Flexion gonu, genues, gnubbis «-St. nach Ausweis von ai. jdnunl ,die beiden yövaToq usw. aus gonun-.

daneben ein

Knie' und gr.

I


381 zänü ,Knie^; av. Akk. Sg. znüm, Knie dat. jfiu-bädh- ,diie beugend^, abhi-jnü ,bis ans pl. znuhyö] av. Knie^; pra-jnu-h ^säbelbeinig^^ fra-snu- ,die Knie nach vorn haltend^ Ai.

n.

jänu

^Knie^, pehl. zänük, npers.

abl.

(

*TüQ6-yvv)

gr.

:

ai.

;

arm. cunr ^Knie^ (r-Erweiterung zum alten w-St. *gdnu-), cng-ac mit ^-Erweiterung {^gon-g-o-, vgl. yyv-^)]

PI. cunk-Jhj

Gen«

Gen. (Hom.) yovvög {*gonu6s), PI. yow«; äol. yova ^Knie^ (vgl. auch yovdzcüv Hes.)^ daneben Gen. Sg. yovvarog (für *yovfavog)j dehn-

gr. yovvj ysvviJüv'

stufig

ywvla ^Ecke^

(^ycüvJ^ia),

Knie sinken^, yvv^

,\n die

schwundstufig

,auf die Knie^,

(vgl.

lyvtri

unten rtgoxw) yw-ixereXv (neben

iyvvQy

Specht KZ.

69^ 220) ^Kniekehle^ {^syyvvaj -yvvg)-^

pra-jüü-h) lat.

Knie^

steht

IL 570 für *Tcq6yvv

(=

ai.

;

genü,

geniculum ,Knie, Knoten an Pflanzen, WinkeF ahd. usw. hnio, kneo {^kniwa-, idg. *gneuo-) ,Knie^ (anord. von Knoten am Strohhalm, wie ags. cneoweht ,knotig, von

kniu

got.

vorgestrecktem

^mit

nqöxvv

kne auch

-üs ^Knie^,

;

n.;

geniculum auch Knoten an Getreidehalmen; aber lat. genista etruskisch); eine Erweiterung mit germ. t in oberschles. knutzen ,auf den Knien hocken' und vielleicht in got. knussjan ,knien^, kniwam knussjands ,in die Knie zusammenknickend*, wenn auf einem ^w-St. *knussus lat.

Pflanzen^; ist

von diesem Verbum *knutjan ,beruhend^ illyr.

FIN GenusuSj

unterital.

ON

;

Genusia, messap.

ON

tri-gonoxoß, ligur.

ON

Genua, adjekt. Ableitung Genava ,Gen£'; toch. A kanwem, B kenine Dual. ,die Knie^; hitt. gi-e-nu

WP. 2.

genu-

586

I

WH.

f.,

I

592

und (genodh-

f.

Ai. hdnu-s ar. gh-,

(genu) ,Knie^

f.

,

:)

f.,

Schwyzer Gr. Gr.

I 463, 518.

gonodh- Kinnbacke, Kinn^

Kinnbacke^, av. zänu-

,

ds., in

Kompositis (mit sekundärem

Güntert WuS. 11, 124 f.);

Akk.

dL-teva ,Bart^ (Präfix a- und *gen-)'^ ,Kinn, Kinnbacke' (mit sekund. w-St. vgl. yiveiov ,Kinnbart' aus ^ysvefiov, ysvrjig, att. ysvjjg f. ,Schneide des Beils' aus *yeveflg)

phryg.

a-'C.iqv

-vog

f.

gr.

ysvvQ,

lat.

,"Wange' (für *genus nach mala), genulnus (dens) ,Backenzahn' gena gi{u)n ,Mund', cymr. gen ,Wange, Kinn', PI. geneu, 3iCorn. genau,

;

;

air.

f.

;

genou (alter PI. *geneues)] got. kinnus f. ,Wange' (*genus, *genues, -nn- aus

bret.

-ni^-),

anord. kinn

f.

,Backe, Bergabhang', ags. cinn, ahd. kinni n. ,Kinn';

A

ianwe-m Dual f. ,Kinnbacken' (e-Erweiterung von genu-). gonodh' in lit. zdndas ,Kinnbacke', lett. zuods ,Kinn, scharfe Kante'; toch.

maked.

yidvadoi' aiayövsg^ yvad^oi (vgl.

Specht KZ. 59, 113^);


382 f

m. .Kinnbacke' (*gnddh-)-^ schwundstufig gr. yvä^oq L, yva&^ög unklar ist arm. cnaut .Kinnbacke^ Wange'. WP. I 587, WH. I 589 f., Specht Dekl. 87, 253, Schwyzer Gr. Gr. 463.

gep(hy, gebtMit

ph

s-St.

:

essen, fressen'.

Mund;

,Kiefer,

av. zafar-, zafan^ ,Mund, Rachen', Partiz. neben ^rizafan--^ r/n-St.) in d-rizafah-

Med. vi-zafäna,

ygl.

(neben mit hh: gallorom. expressiv *gohbo'^ air. gop, nir. gob ,Schnabel, Mund'hh anord. kjaptr oder kJQptr (*kebuta^ germ. mit ph oder teilweisem

oder *kefuta-) ,Maul, Kinnbacke, Kiefer', mhd. kivel^ kiver ,Kiefer' {*kefra-) nhd. dial. kiefe ,Kieme', ndd. keve ,Kiefer, Kieme', wozu die Verben norw. kjava ,sich zanken, streiten' (,die Kiefern rühren'), mnd. nd. kibhelen, kabhelen, kevelen ,laut schwatzen', mhd. kibelen, kifelen ,zanken', kiven^ anord. käflj as. cäfl^ ags. ,nagen', kifelen ,nagen, kauen'; dehnstufig kiffen

ceafl (engl, jowl^ jole) ,Kiefer' (*kefala').

Dazu

als ,Nager':

ahd.

chevaroy

kevar,

mhd. kevere ,Käfer' (*kebran-)] ablautend

kavel ds. ceafor (*kahra- oder *kabru-), ndd. ie&iÄ, zebti

lit.

,langsam essen', zebiu, zebeti

,

essen, picken';

serb. zhbati ,essen, fressen', zöb

aksl. o-zobati ylvfialvsad-ai^j

russ. zobdth ,essen, picken', zob

,Kiemen der Fische', russ. zähry ds. könnten das bezogen haben und eine Variante mit g- enthalten.

Ob gembh-

WP.

,

f.

,Hafer',

z

von der

m. ,Schnabel';

-dech. zdbra

e-Stufe

beißen' als nasalierte

Form zu

unserer

Wz. gehört?

570 f., Trautmann 364, Benveniste Origines 10 f.. Kluge ^^ und ,Käfer' ,Kiefer'. I.

ags.

;

I

s. v.

ger-, gere- ,zusammenfassen, sammeln'.

Gr.

von

dcysLQO)

iv,

also

,sammelte ,

Sammler,

mit

äol. OQ

(äysQcl), ,

"hjysLQo)

sammle Infin.

sich',

,

sammle' gr.

ein'?),

äygead-ai]

dor.

das a- schwache

(*w-^er-io;

Form

d-ygi-zag , Sammler', Aor. eyQsro

dyogdj äyvgig

,

Versammlung',

dyvQTVjg

dyoarög ,Hand, gekrümmter Arm' (wenn aus *a-yoQaTog, zur Bildung vgl. Ttalaaxr} ,flache Hand'), yaqyeqa itoVkd

Bettler',

aus r

'

]

Hes., xä ydqyaqa

, Gewimmel, Haufe'; gebrochene Reduplikation *gre-g- in

:

m. ,Herde, Schar'; mir. graig n. (mit sekundärem a), Gen. grega ,Pferdeherde', cymr. com. bret. gre ds.; wegen air. grafann L .Pferderennen' {*grego-suendna) kaum lat.

aus

greXj gregis

dem

Lat. entlehnt;

baltoslav. gur- aus *^o^- in lit.

gurgulys m.

,

:

Verdickung', gürguoU

f.

,Menge, Masse';


383 == gürste ,Flachsknocke' (*gursti- aus *gurt-sti-)

lett.

*g^rstb in aksl. gTbsh , Faust, Handvoll^, aruss. girsth, skr. grst (PL hohle Hand^, poln. garsc ds., russ. gorsth ds. russ.-ksl. pri-gzrb§ca ,

slav. grsti) f.

,

;

Handvoll

(*gurstia)] slav. '^g^rtati

und

*gzrnQti (aus *gi>rtngti) in skr.

klr. pry-hortdty ds., poln. garnqc ds.; grcem, grtati ^zusammenscharren',

*^ere- in

^re^^ Adv. ^nebeneinander'

lit.

fern bleibt

ai.

gandh

,

;

da nichtidg. (Kuiper Froto-Munda 54 f.).

Schar',

Wurzelerweiterung grem-: gräma-h m. ,Haufen, Schar, Dorf, Gemeinde';

Ai.

gremium Arm voll; Schoß'; mhd. krammen ,mit den Klauen greifen', ahd. krimman (kramm) ^drücken, mit den Klauen packen', ags. crammian (engl, to cram) ^vollstopfen, anlat.

,

kremia , drücken, klemmen', krqm ,zehrende krumma, krymma ,Hand'; lit. grumiüos, grümtis ,mit jemandem ringen', griimulas Klumpen', grum{s)tas Erdkloß', grümdau, -yti ,von oben gewaltsam stoßend stopfen'; füllen' (eigentlich ,pressen'), aisl.

Krankheit', ablaut.

,

,

dieselbe cZ(ä) -Erweiterung in gr. ygöv^og ,geballte Faust'; russ.-ksl. gromada, gramada ,Haufen, Masse', poln. nsorb.

auch ,Dorf-

gemeinde, Gemeindeversammlung'. WP. I 590 f., WH. I 621 f., Trautmann 94, 102, Schwyzer Gr. Gr. I 433 ^^ 715, 746«.

2.

ger- in Schallworten, bes. für heiser schreien'. A. Ai. jdrate ,rauscht, tönt, knistert, ruft', jara ,das Rauschen' (oder vielleicht gargara-h ,ein Musikinstrument' (doch zu *gär- oder *guer-) siehe auch *gal-)] ,

;

alb.

ngurönj ,heulen' (vom Wind)

anord.

kcerda ,eine

kcera,

;

Sache vorbringen, Klage führen, anklagen' mit Konsonantenschärfung *geri' abgeleitet)

(von einem dehnstufigen i-St. ahd. carron ,stridere, instrepere'

;

(schw. V.),

cherran

(st.

V.) ,schreien,

knarren', mnd.

kerren, karren ,knarren', ags. ceorran ,knarren^ (ceorung jKlage, Murren'), norw. karra ,girren, gackern', anord. kurra ,knurren, murren', kurr Gemurmel, Gerücht'; ,

lit.

B.

gilrti ,gellen';

Hierher der Kranichname:

Kranich, Reiher'; nach Risch (briefl.) kontaminiert aus und gerve genäe] 2. Mit Formans -en-, zum Teil mit -u- und -g- erweitert: arm. krunk ,Kranich' (*geru-n-g-)] vgl. unten ahd. kranuh] gr. yeQTjV yeqavog Hes., yeqavoq m. ,Kranich' und ,Krahn'; 1.

Lit. gerse

,


384 einem Stier mit drei Vögeln auf (Inschr. über dem Rücken); cymr. corn. bret. garan (*g,r,nos) ^Kranich'; ahd. kranuh (-ih\ ags. Cranoc, cornuc, mnd. kranek m. (*grdnug-)'^ gall.

tarvos

trigaranos

ags. cran, asächs. krano, aisl. lit.

3.

mhd. krane, nhd. Krahn {*grdnon-) m.

;

daz?

Kranich' (mit t- statt k- nach trami , böser Geist'); m. ,Reiher'. gamys m. ,Reiher, Storch' (*gor-n-ios)] lett. gärns

^rani

;

,

Mit Formans -öu-

-ü-

:

:

vom

auch m.), davon gruere grüs, Gen. gruis f. (später nhd. westfäl. krüne ^Kranich'; s. unten ahd. krön; lat.

f. ^Kranich' (*ger9uia)', gerve, lett. dzerve, apr. ^ertüe skr. Beravb m. russ.-ksl. ierav, wruss. zörou (*geröuios),

Kranichruf

lit.

daneben C.

ndd.

und

skr. zdrälj (aus *zhravlb)

Von

derselben ou-

:

9u-

russ.

ö-Erweiterung auch ahd.

:

kr^len

(Gen. zöraula)*

zurdvh (Gen. zuravljd). Ä;7-örj

^geschwätzig',

kruihn ^rucksen,

holl.

(*krauljan) ,laut schreien', krollen ,wie Katzen schreien'; mnd. krüschen ^kreischen'.

Mit i-Erweiterung redupl.

lat.

mir. grith, cjuiT. gryd

,

,

bes. von Gänsen'; m. ylyygog ,phönizische Flöte' usw.;

gingrlre ^schnattern,

vielleicht (?) hierher griech. ylyyQccgj

Schrei'

(des fleches)' (*gri-n-d-)] mhd. krischen ,kreischen',

girren',

{*gri-tu-s),

mir.

grlnnigud ,grincement*

mnd. krlten schreien, heulen', mhd. mhd. kristen, nhd. kreisten. ,

krlen

scharf schreien', nhd. kreißen,

D. grä'

wgerm. nord.

in

*krä- (mit nicht zu ö

gewandeltem alten ä durch

des

neuerliche

a-farbigen Rabengekrächzes): ahd. kräen] Nachahmung nhd. krähen, mnd. kreien, ags. cräwan ds., ahd. hanacrät , Hahnenschrei'^ ahd. krä(w)a, kräia, nhd. Krähe, as. kräia, ags. cräwe ds., lit. grioju.

russ.-ksl. grajq, grajati ,krächzen'.

Mit Gutturalerweiterung: anord. kräka ,Krähe', kräkr ,Rabe', ags. *cräcian, cracettan ,krächzen (vom Raben)', nhd. krächzen-^ germ. -k- aus idg. -g wegen nir. gräg Gekrächz' {*gräggo-)', mnd. krakelen ,garrire'. Mit idg. k' lat. gräculus , Dohle', gracillö, -äre ,gackern (von Hühnern)' ,

:

;

ahd. kragil, mhd. kregel ,geschwätzig', ahd. kragilön kragelen, kregeln ,gackern'; russ.-ksl. gracu,

schwatzen', mhd.

grakati ,krächzen', grikati ,girren (von der Taube)'.

E. Mit formantischem ai.

,

garjati ,tost, brüllt,

-g-^

und von andern Gehörseindrücken:

brummt';

arm. karkac ,Lärm'; ags. cracian, cearcian ,erschallen', ahd. krähhon ,krachen'; lit.

girgHHu,

girgideti ,knarren'.

'


385 vielleicht

Dazu

russ.

gröcliot

jüngere Schallnachahmung. WP. I 591 ff., WH. I 583, 601

,Lärm, Krachen^ lautes Lachen'

u.

dgl.

a,ls

f.,

615, 624, Specht Dekl. 48,

Trautmann

87, 94.

^

windend

ger- , drehen, A. Ai. gund-h (*gT-nö-s) ,der einzelne Faden einer Schnur, Schnur, Strick;

Fäden bestehend') gdrta-h des Ruten Streitwagens' (,*aus geflochtener Sitz, Wagenkorb'), Wagensitz mit Formans -mo- anord. karmr , Brustwehr', schwed. karm ,Rücken-

mal' (dvi-, tri-guna- eigentlich ,aus zwei;, drei

;

vgl.

lehne aus Flechtwerk,

Wagenkorb' (*gor-mo-s Flechtwerk'). ,

Gutturalerweiterungen: Auf idg. -g: vermutlich gr.

1.

a.

Fischreuse'

(-v-

Weiden geflochtener Korb, wie in xdlad'og ,geflochtener Reduktionsvokal, Ausgang yvgyad^ög ,aus

Handkorb') anord. kraki ,Sta.nge mit Haken; magere Person'; ahd. kräclio (*krekan-)j kracco (als *kraggan-^ Geminationsform zu germ. *krag- s. unten) ,hakenförmiges Gerät', anord. kräkr und ablautend krökr Biegung, Bucht, ;

,

mengl. crök, nengl. crook ,Krümmung usw.'), krekja ,krümmen, greifen', schwed. kräka, norw. dial. kreka krak ,kriechen', kreken ,schwach, hinfällig'. Daneben auf germ. -g (wohl idg. -k) ahd.

Haken' (daraus

=

Haken'; vielleicht auch ags. crög, ahd. kruog ,Krug', wenn nicht irgendwelcher Lehnbeziehung zu gr. xgcoGOÖg (siehe unten u. greu-g-). Vgl. von der Wurzelf. gr-ei- die gleiche Erweiterung in anord. krikr ,Biegung, krago

,

in

Bucht', -/cn/ci (woraus mengl. crike, creke, nengl. creek)

,Krümmung, Bucht';

vielleicht lett. gredzens ,Ring'. h.

Auf idg. -k: aksl. szgri^iti se ,contrahi', bulg. girca se krümme mich, mich zusammen', girca Runzel', zgircen ,zusammengeschrumpft', ,

ziehe

,

serb. grc ,Krampf'. c.

Nasaliert:

Auf

idg.

-k sicher anord. krä ,Ecke, Winkel' (*kraidho) und wahrscheinmhd. krinCj -g: anord. kringr m. ,Ring'

lich

auch die germ. Formen auf

-ges

,Ring,

Kampfplatz',

mnd. kringel{e) ,Ring,

nlid.

=

Kring^

rundes

anord. kringla

mhd.

Gebäck',

,

Kreisring,

kringel

(und

Zirkel',

ablautend

nhd. Kringel] mhd. kranc, -ges ,Kreis, Ring, Bezirk', nhd. Schweiz, chrangel ,Krümmung', mhd. krangel ,Not, Drangsal' (aus , Verkrengel)

ds.,

wicklung,

Krümmung') und

schleppen', mit übertragener

cringan

,

;Ring, Kreis'

Bed.

;

anord. cranga ,kriechen, sich

krangr ,schwach,

gebrechlich';

fallen';

25

ags.


386

,

auf idg. -g: ags. cranc-staf ,ein Webergerät', crencestre ^Weberin^ °ieng|, crinkled .gedreht^ engl, crinkle ^Biegung/ Krümmung, Falte^ crank älter auch cranke ^Krümmung' (wie nhd. Schweiz, chrank), ,Garnwickel', Runzel, Krause^ holl. kronkel ,Falte', Ä:HnÄ:eZ mndd. krunke ,Falte,

,Schlinge|

norw. krenkja ,verrenken'; mit der Bed.-Entw. zu ^^q^ Krankheit gebeugt': ahd. krankolön ,straucheln, schwach werden', m}i^^ krank ,schmal, gering, schwach', nhd. krank, ags. cranc ^schwächlich, geFalte, Runzel',

crincan ,im brechlich', sowie ags.

krümmen') auf idg.

fallen'

Kampfe

(,*sich

im

Todeskampfe

;

halt. *grenziö (nicht -g) weist

-g

,

wende, drehe'

in

lit.

gr^Hit

bohre' (Iter. grazyti), giiztü, griztl ,kehre zurück', gr^ti lett. grizte , Zusammengedrehtes', lett. griezn ,weade Flachs' ,Wickel kehre' (= lit. gr^^iu), lit. gräztas Bohrer', apr. granstis ds. (lit. gruzulat Deichsel' vermutlich ebenfalls aus ,Strang').

grezti ,drehe,

=

,

,

2.

Dentalerweiterungen:

gr-etih)-: ags. cradol m. ,Wiege' {*kradula- ,geflochtenes'), ahd. kratto Krätze ,Tragkorb' ,Korb' {*kraddan-), krezzo, mhd. krezze, nhd. (*kratt{an), a.

b.

Nasaliert:

Ai. granth-, grathnämi, Fut. granthisyämi ,winden, knüpfen, einen Knoten binden', Partiz. grathitä- gewunden, knotig, zusammengeballt', grantht-^ ,

m. ,Knoten, Gelenk, Anschwellung', grantha-h ,Knoten', grathin- ränkeaber ghatä- Menge, Schar' ist nichtidg. (Kuiper voll', grathila- ,verrückt' Proto-Munda 55 f.). ,

,

;

c.

ger-df gr-ed-, nasaliert grend-:

Air. grinne (*grend-n-{o-) Bündel, Reisbündel, fascis' anord. kartr, ags. crcet m. , Wagen' (wohl geflochtener Wagenkorb*), wohl auch anord. kart-nagl mißgestalteter Nagel', norw. kart m. ,unreife ,

;

,

,

Frucht, Knorren', ostfries. kret ,verschrumpfte Frucht', mhd. krenze ,Korb*, ahd. kränz, nhd. Kranz ;

grandhs (reduktionsstufig grundis) Armband, Eisenring, Reif des runder Käsekuchen', apr. grandis ,der Grindelring am Pflug, der Rades, den Pflugbaum mit dem Vordergestell verbindet', lett. grüods ,stark gelit.

,

dreht, drall'

;

poln. gredac sie ,sich drehend 3.

Labialerweiterungen:

a.

ger-bh-, gr-ebh-:

grapsa-h, glapsa-h ,Bund, Büschel', woneben mit mind. Entw. aus *grpsa-h guccha-h und als hjpersanskrit. Rückbildung gutsd-h ,Büschel, Bund, Strauß' gehört wohl besser zu S. 455. ai.

;


387

mhd. krebe

in.

(^kreiaji-)

,Korb

kribbia, ahd. krippa,

as.

Eingeweide',

;

im Nhd. (und Holl.) auch ,Flechtzaun an Ufern, Einmit Reisigbündeln^ (tiefstufige Nebenform mnd. Daches eines fassung

a«s. cribb ,Krippe',

mit germ. -pp-: nhd. Schweiz. clirüp{e)^ ,Krippe*, wie auch ahd. andrerseits kripfa) mnd. kerve ^Fischreuse, Netz^, anord. kiarf, n. Bündel, Garbe', aschwed. kcerve Getreidebund, Garbe', schwed. kerf(i) Jcrübbe^

ags. cryb]

;

,

dial.

,

karv ,Korb',

dem wohl nur Lw. Dazu verhält sich

vielleicht gr. yqlcpog

Rätsel'

Verwickeltes, ,

karfa, körv ,Korb' (aber nhd. Koi'b, mnd. korf trotzaus lat. corbis).

isl.

Fischer'), wie

(hingegen

mit

,

Binsenkorb, Fischernetz; etwas

tc:

GY.dQ-l-(pog zu *sker-

scr-ibö,

Fischernetz', schneiden'.

ygcTtog ,

,

yQirtevg

b. gerb-, mit Hervortreten der Bedeutung ,sich kräuseln, runzeln^ einschrumpfen, sich zusammenkrampfen', aber auch für andere Arten des

Biegens: Air. gerbach ^runzelig'; apr. garbis ,Berg', lit. gdrbana (s. unten) und garbanä dazu 'ablaut. aksl. gr^b^ ,dorsum, convulsio', gr^bo-nos^

f.

,

Haarlocke'

;

,krummnasig',

Erhöhung, Rücken', sloven. grb^ grba Höcker, Buckel, Runzel', grbati buckelig machen, krümmen, runzeln^; nisl. korpa f. .Runzel, Falte', korpna ,sich zusammenziehen, zusammenschrumpfen' eine schwere Basis, etwa *ge7vb-(?)y scheint die Grundlage von arm. karth russ. gorb

,

Buckel, Höcker, Auswuchs,

,

,

;

,

Fischangel,

gdrbana

lit.

c.

Haken; Kniebug, Kniekehle, Schienbein, Bein' f.

,

(*gf2>ti-)

und

Locke'; Berneker 368.

Nasaliert:

Ahd. krim(p)fan, mhd. krimpfen, mnd. krimpen ,sich zusammenziehen, anord. kreppa (krapp) zusammenziehen', mhd. krimpf schrumpfen' ,krumm; Krampf; ags. crompeht ,folialis', ahd. krampf gekrümmt', substantiviert krampf(o) Krampf, krampf ,Haken', ndd. (und als Lw. nhd.) Krampe Haken zum Verschließen', as. kramp (o) Krampe, Krampf, Kaus. mhd. krempfen {*krampjan) anord. kreppa (schw. V.) zusammenziehen', nschwed. krumpen zusammengeschrumpft', anord. kropna (*krumpna) ,sich

=

,

,

,

,

,

=

,

,

zusammenziehen,

steif

werden', ags. crump, ahd. krumpf ,gekrümmt'. as. krumb, ahd. krump, nhd. krumm vermutlich

Daneben ags: crumb, zur idg. u-Wz. von gr.

yQVf.iTtäveiv'

yQvnovad-aL^ avyxdfXfCTstv Hes., ygvjtög

389 unter B. 2.) lett. grumbt Runzeln bekommen', grumbulains holprig', lit. g7'umbüj grubaüj grübti (analogisch entnasaliert für *grumbaü, *gruihbti) ,holprig, hart oder gefühllos werden', grubüs (für *grumbüs) ,holprig, hart';

,krumm'

(s.

S.

;

,

,

aksl. grgbz jidicjTrjg, ungelehrt, ungebildet', russ. grubyj ,rauh, grob, roh',

25*


388

widrig^ poln. grqha, greba poln. gr^bij ,runzelig, rauh, Rain'

f.

^Erhöhung,

Hü|

;

oben S. 387 ^gerdb-) in mnd. krapj>e ,Haki grep- oder g{e)r9p- (vgl. ahd. krupfo ,krumme Kralle, Haken', Kralle^ holl. krap f. ,KrampeS i^j solcher Gestalt' (germ. pp:; danel" von Backwerk Krapfen ,Haken mhd. kräpe ,Haken', schwed. dial. kral germ. -bb- in:) ahd. kräpo, anord. krappr ,eng', holl. krap ds., nK^ Wasser' ^Haken zum Suchen im Schweiz. cÄräp/ kräftig' ioair. krapf ,unansehnlich, gering', G*gedrungen) d.

.

;

;

,

as. kraft, ahd. nhd. Kraß (vom Zusammenkrampfen der Muskeln), m. anord. Kraft, ZaubeJ Kunst', krgptr, kraptr crceft ,Kraft,. Tüchtigkeit, anord. krgf f. »Forderung', worauf bestehen') kreßi kraft', vgl. (als ,fest norw. krav m. ,Eiskruste' (daneben anord. ds. ,

,fordern', ags. crafian n.,

krapi m.

Wzf. mit

ds.

;

krd^

= einschrumpfen';

;

,sich verdichten

nord. -p- wohl

zi'

idg. b).

*gre-s-, nur germ. ahd. kresan ,kriechen', nor^ mdartl. krasen ,schwach, hinfällig'; vermutlich as. ahd. kresso Gründling*! karra ,einschrumpfeii, nhd. Kresse, KressUng ds. *ger-s- wohl in norw. 4.

s-Erweiterung

:

,

;

sich kräuseln'.

Daneben von der i-Erw.

auch

*gr-ei-

*gr-ei-s-

mhd.

in

krlsen,

»kriechen'.

Wurzelform gr-eu-, gru-mo-

^Zusammengekratztes^ das Schwarze unterm Nagel' (d. i. ,was beim Kratzen gr. yqv ,ein wenig, .: sich unterm Nagel festsetzt*); norw. kryl ,Buckel' (*krü-li-? *krüvila'?), dial. auch ski^yl, kryla ,krummB.

:

dial. krylas i hop zusammenkriechen', rückig sein' (auch gryla), schwed. norw. dial. krylt {grylt, skrylt) »bucklige Person' (die Formen mit gnhd. gehören samt anord. grüfa ,sich vornüberbeugen, auf der Nase liegen', Schweiz, grüben, groppen, gruppen kauern, sich ducken' zu einer versch. ,

,

Wz.

mit germ. ^f-); mit der Bed. »gekrümmte Kralle» mit gekrallten Fingern zusammenscharren' as. krauwil, ahd. krouwil »Kralle, Gabel mit gebogenen Zacken'» :

nhd. Kräuel »mit

ds'»

ahd.

krouioön,

nhd.

gekrümmten Fingern kratzen'

mit Formans

-2220-

:

krauen,

afries.

kräwia eigentlich

;

gr. ygvi.isä, -slß, -aia

»Gerumpel» Fischüberbleibsel,

auch Tasche' (ähnlich die iä-Ableitung y^i^r^y »Gerumpel» Fischüberbleibsel, Schmuckkasten', yQVzodÖKT] »Zusammen»Rumpelkammer')» eigentlich gekratztes' lat.

;

grümus »Erdhaufe' (als zusammengekratzte Erde); mhd. nhd. Krume; mit ü: ags. crüma m.» mnl. krüme (ablaut. kröme), holl. kruim »Brotkrume' (»was man aus der harten Brotrinde herauskratzt'),


389 isl.

krumr^

schwed.

kraumr^

kram,

inkräm

(inkrom)

,Eingeweide

von

Vügelu und Fischen, Krumen'. 1.

Gutturalerweiterung- greu-g-

(*gruggu-), mir.

grucänach ^runzlig^

ahd. kriochan

,

in:

air.

grucj

nir.

grug ,Runzel*

;

kriechen', nhd. kriechen, ablaut. krauchen ,sich ducken,

schlüpfen, kriechen',

Krauch Wegebiegung' (mengl. crouchen, ,

engl, crouch

Lw.), mndl. kroke ,Runzel, Falte', holl. kreuk ds. ^sich bücken', crooc Haarlocke' (*krauka-), norw. krjuka (krauk-) ,sich mndl. (*kruki-), zusammenziehen, kriechen', krüka ,sich niederkauern', krekla, krykla frz.

ist

,

,

Baum,

verkrüppelter

Geschöpf,

hinfälliges

Knochenbrüchigkeit'

dazu

;

jStab mit krummem Griff' norw. dial. krykkia, ags. cryce f., nengl. crutch, ahd. krucka, mhd. krucke, asächs. krukka Krücke' (germ. mhd. krüche (nhd. Krauche), as. krüka, ags. crüce *krukjö)', vielleicht

wohl

als

,

,Krug'

(vgl.

wofür

freilich

oben ahd. kruog), ags. crocc, crocca, anord. krukka ,Top{', auch alte Lehnbeziehung zu gr. y,Qü)Gaög ,Krug' aus *x^wxt<5g

(über ahd. krüsel Schmelztiegel' usw. s. Falk-Torp unter krus m. Nachtrag) zur Erwägung steht. Über nhd. Kriechbaum s. Kluge ^^ unter Krieche. ,

2.

Labialerweiterungen:

,gekrümmt, mit einer Adlernase', ygVTtöa) ,krümme', dem krummen Schnabel und den krummen ygvyjj Fängen'), nasaliert ygvfxrtdvsLv' ygvTtova&aL, 0vyy.d^7tT6Lv Hes., wozu wohl zunächst ags. usw. krumh krumm' (s. oben S. 387).

greu-p-:

gr. ygvTtög

ygVjtög m.

,

Greif (nach

,

greu-b-: hierher (*grubb-)

vielleicht

schott.-gäl.

groban ,top or point of a

hill'

;

anord. krjüpa, ags. creopan, mnd. krüpen , kriechen' (,*sich krümmen wie ein Wurm'), ags. cryppan beugen, biegen', nhd. mdartl. sich krüpfen ,sich krümmen' (schweiz. chrüpfen etwas so biegen, daß es eine rundliche ,

,

Vertiefung bekommt'), mnd. kroppen krummbiegen', norw. kreypa (*kraupjan) ,krümmen' anord. kryppa f. Buckel', kryppil, ags. crypel Krüppel*, ,

,

;

,

Krüppel aus dem von Beeren ,Büschel Ndd.), hochstufig ags. creopel Krüppel' ags. cropp oder Blumen, Ähre, Kropf; mit expressiver Verschärfung: ahd. kröpf ,Kropf, Vogelkopf', mnd. krop ,Beule, Auswuchs, Kropf, Vogelkopf; Rumpf, (toter) Körper', nur in letzterer Bed. anord. kroppr ,Rumpf'; mit einfachem

mnd.

kr'öpel

ds.

(holl.

mhd.

kreupel]

,

b: anord.

krof

ein ^krufta-

,

n.

,

hnlp{jp)el,

nhd.

;

Rumpf, geschlachteter Tierkörper', kryfia ,ausweiden'; in mndl. krocht Hügel, Acker in den

Ausbiegung, Hügel'

,

Dünen', ags. croft kleines Feld' lit. wahrscheinlich grubineti straucheln, stolpern', grixb{l)as m. Unebenheit, Erdhügel'. ,

;

,

,

rauhe


390 #

3.

mnd. krüs

mlid.

s-Er Weiterung greu-s-:

,kraus,

lockig';

q^^^^

mit germ. -au- ndd. krös krüse ,Gekröse, Bauchfett^ (,*das Krause'); ;^ nhd. Gekröse, ndd. kriise (""krUsä mhd. (ge)krcese, von

GänsenS

geweide

hoU. kreus ,Falz in Faßdauben* ags. cr^^ ,Runzel, Falte, Furche, Locke', ahd. mhd. krol (-11-) ,kraus' 'zierlich', wfries. kreas .aufgeputzt'; (*krudd:)^ mhd. krol(le), krillle ,LockeS norw. krull ds.; norw. mdartl. kruskn] ;

krusken kraust

,

WF.

mhd. h-üsp

,crispus',

,kraus',

nhd. obd. ^

kraus'.

I

593

ff.,

grei-

^. ger-,

ndd. krusch

,hinfällig',

,

WH.

97, 99

623, Trautmann 94 f.,

f.

wachsen, wecken'. Partiz. jä-gr-vdihsmunter', av. jayärayant^m

Ai. jdrate ,erwacht', jä-gar-ti ,wacht', Perf. jä-gdra,

munter, eifrig', jdgrvi- ,aufmerksam, wach, Partiz. Perf. Akt. jagäicrvah-, jigäurvah ,den wachenden', Perf. jagära, mit /ra-inchoativ fra-yrisdmnö ,wach, wachsam', Kaus. ä-garayeiti ,weckt', dissimil. fra-yrä-rayeiti ,er.„ ,erwachend' (*grl-sk-), Kaus. fra-yrä-yräyeiti, I ,Erwecker' erwache', vigräsenäg weckt', mpers. vigräs wecke' (oh i- das Adv. *e? vgl. e oder ö in av. ä-garayeitl ;

,

gr. iysiQOj

und oben Perf.

,

S.

280

Med.

iygiad-ai]

Wachen',

spanne ein

vgl.

vom

]

iyQrjaao) ^wache'

;

1

^)j

ai.

zu ^ygr^-r- (vgl. av. fra-^rätö ,beim

708 2);

kaum

aus *iyQr]omcx) (Schwyzer Gr. Gr.

ngre

(woraus ngre), geg. ngrei ,hebe auf, errichte, wecke,

tosk.

alb.

i-yrj-ysQ-fxac

(spät)

iyQrjyoQaig)

Erwachen');

s-yrj-yoga

(für

i-ygrj-yoQa

648

Aor. eygsTo, syQea^ai^ mit dem g von jä-gdra Perf. gingen aus iyorjyoQxl ,im

anders Schwyzer Gr. Gr.

;

Gewehr'

I

(*n-grd-n-iö), Partiz. n-grite {^-grl-t-)\

vermutlich anord. karskr, kerskr

,

frisch,

lebhaft',

mnd. karsch

,

frisch,

munter', alem. chärzsch.

WP.

I

598

WH.

f.,

429 f.

I

.

ger-, gero-, gre- ,morsch, reif werden, altern', auch, bes. in Bildungen mit

Formans

,Korn, Kern' (nur NW-Idg.)

-rzo-,

die älteste Bed. scheint

;

Zerriebenes') gewesen zu sein, von Alter oder Krankheit'; nominal: intr.-pass. aufgerieben werden, ger-ont- ,alt; Greis', ger-ger-o-s ,hinfällig', gr-no-m ,Reibefrucht,

reiben' ,

(daher

,Reibefrucht,

klein

,

Korn'. Ai'.

vgl.

jdrant-

,gebrechlich,

auch npers. zar

altern'

(,*reibt

,

alt,

Greis,

auf), jarand-

und jarä Altwerden,

Greis'

(=

osset.

Greisin'), jdrati ,hinfällig,

Alter'

alt',

zärond

,alt',

gr. ysgcjv]

,macht gebrechlich, läßt

jards-

(Nom. Sg. jardh,

f.

redupl. jarjara- zerbrechlich, hinfällig' (:gr. ysQyeQtfiog) dehnstufig Jö?'a- , alternd' (= npers. zär schwach, elend', zär Greis, Greisin'; auch im Aor. järisuli)] schwere Basis in ai.

idg. -ös)

,

;

;

,

,

,

jarimdn- m. ,hohes Alter, Altersschwäche', jiryatij jiiryati ,wird gebrechlich.

"


391 Partiz. jürnd-^ jlimd- ,geb rechlich, abgelebt, abgenutzt, av. azardsant- ,nicht alternd' (Partiz. des s-Aor.), zerfallen, morsch, alt' azardma- ,nicht abnehmend' (von *zardma- m. ,das Verkommen'), zairina-

morsch,

altert',

;

aufreibend, erschlaffend', zardta- ,altersschwach' (wohl =^ ai. "^jirta-)^ mit formantischem u (: gr. yQav(;? anord. kor, s. u.) zaurvan- m. Greisenalter, ,

,

Altersschwäche', zaururazrvan- zrnn- ,Zeit'

,

altersschwach,

vielleicht

gebrechlich',

auch

:

;

arm. cer gr. ysQCüv

oia

,alt, ,

Greis' (*§e7'o-)

;

Greis' {yiqovT-), ysgovoLog ,den Geronten

Ratsversammlung (der schweren Basis) ursprüngl. ,

zukommend', yeQOv-

Ältesten)^, yiqag n. (idg. *gerd-s, von der * ,* Alter, Altersvorrecht', daher Ehrengabe, ,

Ehrenstellung, Belohnung', yegagög ehrwürdig, stattlich, ansehnlich', später auch ,alt, greisenhaft'^ ysgaiög ,alt' wohl aus *y€Qa(T-t6g', in der Bed. ,

jAlter' ist yegag ersetzt durch y^gag] das r] von yrjgdayco) ^altere'^, Partiz. Präs. yrjgdg .alternd^, themat. Impf, eyrigä, usw. auf yrjgag (für yegag) über-

tragen, ebenso auf yiqgau) ,altere, reife', yvjgaXiog (bei Hes. auch yegaleog) ,alt'; att. ygavg, Gen. yga{*f)6g (hom. Dat. ygrj'C) ,alte Frau' (hom. ygr/vg

wohl spätere Umschrift eines richtigen *}grj{ß)Lg nach dem gewöhnlichen vielleicht in Beziehung zu av. zaurvan- m. Greisenalter', etwa ygavg) Nom. s. Gen. ursprüngl. *g^rd-u-6s, woraus ygafog Schwyzer Gr. ^ger-us ,

;

:

;

Gr.

1,

574; redupl.

Olive'

(s.

ysgyegiixog ,von selbst abfallende oder reife

oben);

Feige oder

=

anord. karl ,Mann, alter Mann, Ehemann, freier Mann' ahd. karal ceorl mit Ablaut freier Mann der , ds., ags. niedrigsten Klasse, Ehemann^,

Bauer, Tölpel', mnd. kerle freier, gewöhnlicher Mann, kräfGrundbed. wohl alter Mann'^ ; tiger Mann', nhd. (aus dem Ndd.) Kerl engl, churl

,

,

,

;

aksl. zbreti ,reifen', ztreh ,reif', Kausat. s%zori ,£5^/^?y(7£'.

In der Bedeutung ,Korn, Kern': gränum ,Korn, Kern' (*gj'-nöm,

=

=

air. gräriy ai. jlrnd-, s. oben) usw. ist nicht ds. aus dem Lat. graion (Sg. gronyn) cymr. (Entlehnung lit. zlrnis, lett. zirnis m. , Erbse', £. ,Korn'; aksl. erweislich) apr. syrne zrbuo, serb. zriio u. ,Korn' ; got. kaum, ahd. ags. anord. körn, nhd. Korn, lat.

=

ags. cyrnel ,Kern',

woneben hochstufiges ahd.

kerno, anord. kjarni m., ds.

(wohl auch nhd. mdartl. kern ,Milchrahm' als der beim Buttern körnig werdende, mhd. kern ,Butterfaß', anord. kjarni, kirna ds., ags. eiern, engl. churn ds.). (*gf-r6s) ,zerrieben* ist wohl in lat. glärea (*gräreia) ,Kies' ein cZ-Präs. "^grö-dö vielleicht in got. gakrötön ,zermalmen'. fortgesetzt;

Ein *gräros

WP.

I

599 f., 682

I 514, 574,

WH. u.

I

605 f., 618f., Trautmann 371

Anm.

5.

f.,

Schwyzer Gr. Gr.


392

^

gerebh' ,ritzen' und Verwandtes. 1. gerhh:

Gr. ,

ein, schreibe' {*gYhhö), yga^ua ,Buchstabe', yga^^^ Schreiber', yqaixTvq ,Ritzung der Haut' (daneben dialek-

,ritze

ygcccpu)

Linie', yqacpsvg

,

Formen mit

-qo- statt -qa-)\ ahd. kerban Einschnitte ceorfan (Partiz. corfen) ,schneiden, kerben', kerbe f. ,Einschnitt, Kerbe', machen, schneiden', nhd. kerben, mhd. kerp tische

ao-s,

,

m. ,Fuge', ags. cyrf m.

,

Schnitt'

;

slav. *zerb^ in aksl. zreb^, skr. zdrijeb, klr. zereb ,Los'

zrebhjb ,Los,

Krume' (,*gekerbtes

und

slav. zerbhß in aksl.

Stäbchen'), apr. glrbin ,Zahl' (,*Kerbung').

2.

grebh-: Mhd. krabelen (mit expressiver Verschärfung: mhd. krappein, mnd. krabbelen, daraus nhd. krabbeln) ,kratzen, kriechen', anord. krafla ,kriechen*, kratzen, leicht anrühren', mit expressiver Verschärfung dän. norw.

krafsa krabbe

.

,

,

scharren, grapsen' (und ,krabbeln, kriechen', ursprüngl. kriechen/ ,

indem man sich festhakt'), wozu anord. krabbi m., ags. crabba, mnd. krabbe ,Krabbe' und ahd. (krebiz), *krabita-, krebaz(o), asächs. krebit, nhd. Krebs. ^

Ganz

fraglich gr. ygö^q)ig ,Sau' (besser ,die Grunzende'?) als Nasalform.

Daneben ^gribh- (mit expressivem

3.

Gr. yqicpaad'ai

von

sker-

{ä- aus

:

'

ygacpsLv. Aa%(ßveg. lat.

gr. oy.aQLq)aof.iai,

*7}-

,iv',

oX

i?): ös ^vecv

äiivaaeiv Hes. (vgl,

,Harke, Rechen*

scribo), äyQicpri, dygelcfva

,einritzen'?);

kribbelen ,murren', kribelen ,jucken',

holl.

'Aal

mhd. md. kribeln

,

kitzeln (von;

der Sinnenlustj', nhd. kribbeln^ und mit germ. pp: ahd. kinpfan rasch und, wiederholt wonach greifen', nhd. kripfen ,bes. vom Wegkratzen einer Riefe' fj ,

Schramme'. 606 f., Trautmann 87. Vgl. gred- ,kratzen', greb(h)o-s Weißbuche*.

lett.

gripsta

WP.

I

gers,

,

,

,

drehen,

biegen;

auch von Zweigen und Buschwerk*;

gers(i)0'm

Geflochtenes*.

Arm.

car^

cur ,schief,

Baum', PL Gestrüpp* ,

krumm*

gr. ysQQOv n.

{^ysQüiov)

;

yaqqa

cafay

,Diener, Knecht*;

(*gi--äti-)

geflochtener Schild,

Wagenkorb' usw., auch

gerra ,Rutengeflecht*, PI. gerrae ,Possen* Qaßöog und ydqaava q)Qvyava. KQfJTeg Hes.

lat. '

stufig

,

(*gTso-)'^

(*gorsos)]

,Penis* (,*Rute*)

ist

gr.

Lw.

;

tief-

'

;

dem

Gr. ysQÖLog stammt lat. gerdius ,Weber* cymr. gyrr m. ,Treiben, Viehtreiben* (*gers{o-), davon gyrru ds.?; anord. kjarr n., kj(^rr m. (*Ä;erza-, kerzu-) Gebüsch, Gesträuch*, schwed. dial. kars^ karse m. ,Korb aus Weidenruten, kleiner Sack, Netzsack*, anord. kass(i) m. (*kars-) Weidenkorb, schwed. kärsa f. aus

;

,

,

,

Rückenkorb*,

Fischkorb, Netzsack*, norw. kjessa ,Korb, Bastgeflecht* {*kars{dn).


393

Dazu wohl

mild,

eine

in

kerren

,

wenden* (*karzjan)

kehren,

bestimmte Lage hringen,

intr.

-wenden, drehen', cierr m. (*karzi-) ,Zeit, Mal, Geschäft'.

WP. (reü-,

I

609

f.,

WH.

I

594, 596,

RC

Loth

=

ags. cierran sich wenden', hecierran

40, 375

f.

,

g^^-f S^- ^biegen, krümmen, wölben^; Nominalbildungen: gudom ^Darm; Eingeweide^;, ^uf-r ^Kehle^ Hals^;, gugä ^Kugel, Buckel, geu-lo-s ^rundes Gefäß, KugeP,

gou-no-m

^Gekräuseltes,

Gewölbtes^,

gupä

geu-ro-s,

gou-ro-s ^gekräuseltes (Haar, Welle)', gur-no-s ,Rücken, Hüfte', gü-ro-s ,rund, gekrümmt'. Unerweitert wohl in goud- gü- ,Hand', s. dort; ferner norw. kaa ,das Heu umdrehen, wenden', anord. kä ,die Ruhe stören' (*kaiuön)'^ kä-heinn StalP,

,Erdhöhle,

:

krummbeinig' (*gouo-] air. gäu, gö ,Lüge', falls aus *gö2iä, hierher, sonst mit lat. haud zu verbinden); über gr. yvvjg, yviov s. unten S. 398, über yvakov s. unten S. 397. ,

a.

Dentalerweiterungen:

gnd-, geud' (vereinzelt g-u-ed-?), vor allem im Germ.; Ai. guddm ,Darm'; maked. yöda evrega MaxEÖöveg Hes.

gudo-m

,Darm'.

'

;

ndd.

kilt

,Darm', nhd. bair. kütz ,ein Teil der Gedärme'; ndd. küt,küte

auch ,Eingeweide kleinerer Tiere, Rogenbeutel; •

Wade; Tasche,

Beutel',

mnd. küt ,Weichteile im Tierkörper, Rogenbeutel, Wade', holl. kuit (*küt-) und kiete (*keot-) ,Fischrogen Wade', engl, mdartl. kyte, kite Bauch, Magen' (vgl. zur Bedeutung unten qipus) afries. käte (*kaut-) Knöchel', mnd. köte, küte ,Huf, Klauen, bei Pferden ,

;

;

,

das Fußgelenk', ndd. (und entlehnt nhd.) Kote, Köte .Knöchel, Fessel der Pferde', Demin. mnd. kötel, nd. Kötel (aus ^kiitü) rundliche Exkremente ,

z.

von Ziegen, Pferden', mndl.

B.

holl.

keutel

,ds., Kegel, Knirps'; Buckel, aufgebauschte Falte, Anschwellung an einem feisten Körper, sackförmige Erweiterung eines Netzes', schwed. dial. küta kauern (,sich ,mit gekrümmtem Rücken gehen oder laufen', nhd. kauzen

norw.

dial.

kyta

cotel,

,

=

zusammenkrümmen'), geminiert schwed. kott{e) Tannenzapfen', kutting ,kleiner feister Knabe' ,

dial. kutte,

;

dem

mit nhd.

Kauz

Begriff der Einbiegung, Höhlung: ndd. küte Grube', mhd. küz, Grube als Gerichtsstätte' (formell norw. dial. küt ,\Qr-

=

,

,

krüppelung im Wuchs', schwed. dial. ,Knolle, Buckel'; mhd. küte Grube, Loch', nhd. mdartl. Kaute ds. wohl aus dem Ndd.); norw. dial. keyta jEinsenkung im Erdboden, Pfütze; Gefäß, worin man Fische trägt' i^kauti-) mhd. koetze, nhd. mdartl. Kötze Ruckkorb', ags. cyte Hütte, Haus, norw. keyta Waldhütte aus Zweigen', vgl. nhd. dial. le) Lager' (y ,

=

kieze

=

,

Bastkorb'

=

(-ew-),

,

,

,

ags. cyt-wer

,

Fischreuse' mit expressiver Geminata


394

,

mnd.

kutte

usw.

kotze

(mlid.

,cuniius'

Loch

,meretrix');

= schlecht^

ndd. (und entlehnt nhd.) kot, kote ,Schuppen cote cot, Höhle, Lager wilder Tiere, Stall, schlecht^ Stall, HütteS mndl. anord. kot ,kleine Hütte', ags. cot ,(Räuber-) Höhle, Haus, Lager', Hütte',

Wohn- oder

Liegerstatt:

,

kytia ds.

;

kunta ,vulva' aus mnd. kunte ,cunnus; auch Hintere^ norw. schwed. kunt ,Ranzen (von Birkenrinde)'; auch av. gunda-, gund^ nasaliert anord.

,Teigballen'?

besonderen Artikel; gut-r ,Kehle'.

siehe gU't-, geu't'] über gu-et-

Lat. guttur (*gütr, Bildung- wie hitt. kuttar)] n. (bei Plautus m.) Geschwülste am Hals'; Kehle', guttura (Plin.) dicke Hälse,

,

Gurgel,

,

u. dgl. ,hautsackartige Gebilde am Hals' kiot ahd. m. ,Sack, Tasche', ds., mnd. küdel Tasche', geut- in ags. ceod{a) mhd. kiutel Wamme, Unterkinn', nhd. Keutel Fischnetz, Darm, Geschwulst'; koder m., nhd. dial. Köderl, Goderl (^gut-ro-) ,Unterkinn, gut- in mnd. ndd. koden ds., engl, cud ,das Innere des Schlundes bei Wieder-,

dazu

als

:

,

,

,

Kropf,

kusma

käuern', ndl. kossem ,Unterkinn' (*gutsvio-), norw.

,parotitis'

mhd.

;

kuteln, nhd. Kutteln ,Kaldaunen' mit expressivem dd: ags. codd m. Hülse, Schote, Sack', aisl. koddi Kissen, Hode' vielleicht ahd. kutti Herde', nhd. Kette, bair. kütt Schar jagd;

,

,

,

,

;

barer Tiere'; hitt.

(=

lat.

ku-u-tar (kuttar), Dat. ku-ut-ta-ni {kuttani) n. ,Nacken, Oberarm' kuttanalli Halskette'. guttur, s. oben) ,

;

Gutturalerweiterungen; gugä

6.

Mhd.

Kugel'. mnd. hoU. nhd. Kugel, kogel ds., nhd. kugel(e), ,

Bergkuppe' (Persson Beitr. 113); rhein. Klugel, Krugel erst durch Verquickung mit kliuiuel und Klüngel]

dial. Kogel runde nach Persson wohl ,

mit gg: ags. cycgel, engl, cudgel (*kuggila) ,Knüttel', anord. kuggr aus

mnd.

kogge, engl, cog

,

breites,

plumpes

Seeschiff';

mit germ. k: isl. kjüka Fingerknöchel', norw. kjüka ,Klumpen', kokle, kukle jKlumpen', kokla (und kogla), kokul .Fruchtzapfen der Nadelbäume'; ,

ags.

mit

cycel, ,

nengl.

Gänschen',

kitchel

dial.

ags.

,Hühnchen' mit germ. kk: ahd.

ciecen,

,

kleiner Kuchen'

nengl.

chicken,

dazu anord. kjüklingr mnd. küken, nhd. Küchlein ;

;

coccho,

Misthaufen'^ dän. kok{k) lit.

gugä

f.

,

nhd.

mdartl.

Haufen, Heuhaufen'

Kocke

,Kopf', gogas m.

,

,

Haufen, Heuhaufen,

;

Knopf, Buckel, Hügel', gaugaras m.

russ. guglja, poln. f.

,

Gipfel eines Berges*; Beule' Beitr. guga (Persson 937); aber lit. guoge, göge Widerrist des Pferdes', wohl nicht aus dehnstufigem

*gö[u]-g-; anders darüber

,

Trautmann KZ.

43, 176;

,


395 mit -g-:

.Fußknöchel' (?); npers. güzak

Knorren, Beule, Kropf, güzys Kropf, ganze ,Kopf, lett gnza .Kropf, guznia Haufen, Höcker', guza Hüfte, Lende, Keule güzas

lit.

,

,

beim Braten'

;

a6ech. hyzü

als

,

,

u.

giza

giza^

,

Knochenkopf am

,

Worte Avie

usw.;

s.

Beule, Höcker', guza Hinterer', ^loven. güza Hinterer, T. wohl auch andere, an sich auch mit guz gqz- ansetz-

poln. guz

Höcker', wie

güz-

poln.

ksl.

dg'L'

;

dort),

bare

Oberschenkel',

Hüfte,

gyza vimnaja Weinstock', serb. gidza ds. (auch wahrscheinlicher hierher als zu *gengKnorren, Knorrengewächs')

Schienbein

(s.

,

,

fjuza,

z.

,

*geng-)

(s.

,

doppeldeutig sind auch die

;

,

=

Worte mit

halt, (gunz-)

gunzys, güzys Kropf bei Vögeln, Kopf des Oberschenkelknochens' Mühlenbach-Endzelin Lett.-D. Wb. I 685, 687; ,

lett. guza^ guzma stehen kuza Haufen', kuzma ,Hühnerkropf', formantisch mit guza usw. im Zusammenhang stehen, im anlaut. kaber ein mit av. /ra-, apa-kava- ,vorn, hinten mit einem Höcker' und

neben

,

die

der Sippe

qeu-

,

biegen,

zusammenhängendes Wort zur Voraus-

wölben'

setzung haben; über das von slav. guz- nicht sicher zu trennende ggzc.

Labialerweiterungen; gupä

Gr.

yvTtr]

,

,

s.

unter geng-.

Erdhöhle'.

Erdhöhle, Schlupfwinkel, Geiernest' (Hes.); yvxp^ yvTTÖg Geier' oder den krummen Klauen, wie ygvxp zu yQVTtög ,

(vom krummen Schnabel ,gekrümmt');

ahd. chubisi ,tugurium', mhd. kohe Stall, Schweinestall, Käfig, Höhlung', Koben kleines, schlechtes Gemach oder Gebäude, Schweinestall' ,

nhd.

,

^^ (dazu mhd. kobolt^ nhd. Kobold^ z. B. Kluge 315), ags. cofa (engl, cove) Kammer, Versteck, Höhle' (daraus anord. kofi .Kammer, Zelle'), westfäl. ,

(^kufjö)

kilffe

,

schlechte Hütte'

;

Grundbed. ,Loch

in der

Erde

als

Wohn-

grube', eigentl. ,Einwölbung', ndd. Kübbung ,Anbau' mhd. nhd.iro5e?',Korb' mhd. kobel m. (gewölbter) Kasten, enges holl. kub^ kubbe ,Fischreuse' ;

;

,

;

schlechtes Haus, Stall' hingegen stammen kofel Bergkuppe', nhd. bair. -allem. Kofel^ ;

,

Höhle, Felswand' aus

mhd.

kobel n.

Kobel^

Felsenschlucht', Gufel, rätorom. cüvel^ ,

'^cubidum (zu cubäre) Lagerstätte des Viehs' (Zinsli, Grund u. Grat 322) und ahd. miluh-chubül ,Milchkübel', mhd. kübel^ nhd. Kübel wohl aus mlat. cupellus;

ital.

cövolo

,

lat.

,

küfr runde Spitze, Haufen', norw. küveri rundlich, gewölbt' norw. kuva^ kyva abrunden, abstumpfen', vgl. auch schwed. kuffa (davon stoßen ndd. kuffen stoßen, ohrfeigen'), holl. kuif (mndl. bändigen, anord.

,

,

=

,

,

,

,Federbusch, Schopf, Haube, Baumwipfel' (vgl. in ähnlicher Bed. frühnhd. Kaupe Federbusch, eigentlich Haube, auf dem Kopf der Vögel'

*cwve)

,


Mi

396 aus ahd. *küha, wohl aus der rom. Sippe von cüpa, ebenso ags. cyf ,p^^ cuve aus lat. cüpa ,Kufe') Tonne', as. küvln ,Faß', vgl. frz. kohbe ,Federbüschel, buschiges Haar, Ilutkopp germ. ""kuhb- westflämisch bair. aisl. kobbi m. ,Seehund\ koppen ,buschige Krone eines Nadelbaumes»* cob ,runder Klumpen, Kopf, Spinne', vermutlich auch ciib ;

:

,Junges',

engl, isl.

kubbur, kubbi ,Klotz,

Stumpf (dazu schwed.

isl.

norw. kubba ,abhauen*);

schwed. kupa ,h albkugelförmiges germ. *A:wp-: norw. dial. küp ,Buckel', schwed. kypa ,rundes Gefäß aus Gehäuse, Bienenkorb' u. dgl. Stroh\ ;

ndd. küpe ,großer Tragkorb', engl. Fischreuse, Korb'; ablautend norw. ,

dial.

dial.

klpe

(ags.

^ci/pe)

..

,geflochtene

kanp ,hölzerne Kanne', kawpa

Knolle';

f. ,Becher' ags. copp m. Gipfel^ hingegen stammen wohl aus lat. cuppa f. auch Becher' (mengl. ,Becher', nhd. (eigentlich ,Kopf'), cupp m., cuppe :

,

(Haube) der Vögel', Koppe,

'^^

Kuppe ,runder Berggipfel*^ md.) Koppe ,Kamm mhd. kuppe, ahd. chuppa ,Kopfbedeckung' (mit expressiver Verschärfung ahd. chuppha ds., mhd. kupfe, kuffe, gupfe ds., gupf, gupfe m. ,Gipfel eines Berges, Spitze des Turmes', worin g- wohl Substitution für roman» ;,; anord. koppr ,Kopf, Gefäß, Helmknopf, Augenhöhle' ist Lw. aus mnd. kopp)] afries. mnd. kopp ,Becher', ahd. köpf, chuph Becher', mhd. köpf C-;

,

,Trinkgefäß, Hirnschale, Kopf (ähnlich rom. testa ,Kopf aus Scherbe, Schale', mlat. testa capitis), nhd. Kopf

lat.

testa

,

Nasaliertes germ. '^kumb-: ags.

aus

,Tal'

abrit.

*kumbo-s

,Tal'),

cumb (engl, coomb) ,Napf' mnd. kumm(e) f. rundes, ,

(in der Bed.

tiefes

Gefäß,

Napf, nhd. Kumme tiefe Schale', Schweiz, chumme Zisterne'; ^kump- (aus *kumb- mit Kons. -Schärfung) mnd. kump, mhd. Äjwwip/ Gefäß, Kufe,

,

,

,

Tasse', nhd.

Dazu

Kumpf

vielleicht npers.

ferner vermutlich

lit.

gumbed ,Wölbung, Kuppel, Becher'; gumbas m. Wölbung, Geschwulst, Knorren'; ,

lett.

gumba Geschwulst'; ,

aksl.

Pilz', skr. güba Schwamm, Aussatz', sloven. ggba m. Schwamm, Pilz'^ göbec ,Maul', aöech. hüba .Schwamm', jünger ,Maul, russ. gubd ,Baumschwamm' daneben güba ,Lippe' im Slav. liegt Lippe',

g^ba

,

Schwamm,

,

,

;

;

Intonationswechsel vor, die Bedeutung ,Maul' ist überall jünger. Unter einer Grundbed. bergen' wurde nhd. Koben verbunden mit av. ,

gufra-

Grube d.

geheimnisvoll, versenkt'? ,tief;

ursprünglich

,in

eine

Mit Z-Suf fixen; geu-Io-s ,rundes Gefäß'.

Ai. göla-h ,Kugel', gölä,

gula-h, ,

wunderbar', angeblich

ballen')

gull, ;

gölam ,Ball, runder Wasserkrug' gulikä ,Kugel, Kügelchen, Spielball' (oder als ;

vielleicht ai. gj,-

zu

*gel-


397 arm. kaluni gr. yvliOQ

unter

s.

fasse^ (^W«^^)»

nehme,

längliche

,

Tasche'

(auch

s.

yoy-yvXog'?

gong--^

üher yojXeög

,lieg-en');

"^gol-

yvaXov

gr.

,ich

,

Höhlung des Panzers', später Schlucht', meg. yvdXäg ,Trink,

zu letzterem iyyvdcj unter ^goud-) können auch als "^yvaaXo- von der s-Erw. '^g{e)iL-s- stammen; lat. vola f. Höhlung der Hand, des Fußes' (^gu-ela)] iyyvaU^cü

becher^,

,

händige

ein' (vgl.

,

ahd. kiol^ ags. ceol^ anord. kjöll m. ,(*rundliches) Fahrzeug, Schiff (die durch Einfluß von anord. kjqlr ,Kiel' germ. "^keulajüngere Bed. ,Kiel' ;

=

göla-)^ ahd. kiulla ,Tasche'

Schlauch, Gefäß', entlehnt aus lat. culleus; woraus finn. keula Steven', anord. kyll m. ,Sack, Tasche' kuil ,der mittlere, sackförmige Teil eines Netzes' aber nach Franck(ndl. van Wijk Wb. 356 aus andl. kuidel von der ^Erw. der Wz.); ahd. ^•äZt, ai.

ags. cyll{e)

;

,

,

Keule (urgerm. ^külön-) Stock mit dickem kugelförmigem küle mnd. Keule, keulenförmiges Gefäß, Hode, Geschwulst, KaulEnde', quappe; (konkav:) Grube, Höhle' (letztere Bed. auch in mhd. küle^ nhd. (md.) kaule und aschwed. küla)^ mhd. küle, nhd. Kaule ,KugeI, kugel-

mhd.

kiule^ nhd.

,

,

,

förmiger Gegenstand', nhd. Kaulquappe (vom kugelförmigen Aussehen), anord. küla ,Beule, Kugel'; nhd. mdartl. kulle Kugel, Rolle, Walze', ,

'

kollern

kugeln' ( gr. yvXXög y.vßog ^ lergaycovog Xid-og Hes. mit Verblassen der Bed. des runden?); vermutlich auch a.nov^. kollr m. abgerundeter Gipfel, Kopf, mnd. kol^ kolle m. ,Kopf, oberster Teil kullern^

,rollen,

:

,

von Pflanzen', nhd. kullhock und (hochstufig) kielbock ,hornloser Bock', vgl. alb. tsjap gul ,hornloser Bock'; norw. keyla (^kauliön) ,Rinne, Kanal'. e. '

Mit

7J

-Suff ix; gou-no-zn

Av. gaona-

n.

,

Gekräuseltes, Gewölbtes'.

,Haar (bes. der Tiere); (Haar) färbe' (vgl. oben

lit.

^rawrar

usw.); Beule', mnl. coon f. ,Kiefer, speziell germ. Bildung anord. kann n. Kinnbacken', nid. koon ,Wange' (*Ä:awnö); dazu got. kuna-wida Fessel' (»gekrümmter Strick', zu ahd. icidi Strick'). ,

,

,

Mit r-Suf fixen; geu-ro-s, gou-ro-s, gü-ro-s, gur-no-s. Arm. kui-n Gen., ki'-an Rücken' (= lit. gurnas), kr-ukn^ Gen. krkan

/.

,

,Ferse',

kui% Gen. kri ,Boot, Kahn', auch Becken, Napf, Pfanne'; kray (^güräti-) Schildkröte' o-stufig kor {^gou-ero- oder -^ro-) gekrümmt, gebogen; ver,

,

;

kehrt', kori

,

,

Kanal', koriz

Geschwulst; Obstkern, Samenkorn'; gr. yvqög ,rund, ausgebogen', yvqog Rundung, Kreis, runde Grube', yvQOb) ,krümme', yvQLvog oder yvQivog ,Kaulquappe' (wie mnd. kü-le, nhd. ,

,

Kaulquappe^ mir.

s.

güaire

,Wirbelwind'

;

oben); ,Haar'

(ursprüngl.

,*Kraushaar',

vgl.:)

nir.

guairnedn


398

f

haure ,krause Locke (bes. von Wolle)', kaur ,gekräuselte '^kait-ara- in:) anord. karr m. ,krause "^gou-ro-; daneben germ.

iiorw. (idg.

"Welle^

Locke' mit -^u,

käri ,das Wasser kräuselnder Windstoß', norw. käre ,Hobelspan' das germ. Lehnwort finn. keuru ,curvus'; mit iZ (vgl. yvqoq und die ^ ent. haltenden arm. Worte) norw. küra ,sich zusammenkauern; ruhen', mn^ ;

küren ,(dem Wild) auflauern', nhd. kauern] mit Anwendung von Gerinnen der Milch norw. kjere i^keuran-) ,Käse im ersten Zustand', kür (^kuraÄ

von säuerlicher Milch* ,ds., geronnene Milch', keyr {^^kauri-) ,Käsemasse kaara (^kauarön) ,gerinnen, käsig werden' (fraglich hingegen sloven usw. zur Molken' wegen der auf g weisenden Nebenform sloven. züra ,

zgra ,Molken');

gauras m., meist PL gauraX ^Haar am Körper, Flachsfaser', lett. gauri m. PL Schamhaare' (vgl. oben av. gaona- n. ,Haar'); lit. gurnat m. ,Hüfte, Fußknöchel', lett. gürus ,Hüfte, Gabel am Spinnrad' (== arm lit.

,

kufn)'^

lit.

rekeln';

gurinti^ gürüoti

,gekrümmt gehen',

kdlno güras m.

lit.

,

Bergvorsprung'

lett.

güräties, guorities

sich

;

serb. güra f. , Höcker', güriti se ,sich zusammenziehen, krümmen'- ob hierher skr. züriti se ,sich eilen'?; s. auch unter geu- fördern, eilen'; auch bulg. gürkam^ gürm ,tauche ins Wasser'?; die Intonation erforderte *^öwra ,

oder "^gou^rä (vgl. oben anord. karr usw.).

g.

Mit s-Suffixen:

npers. gösä ,Winkel, Ecke'; gr. yvrjg

,Krummholz am

.^

Pflug', Ixqotqov airöyvov ,Pflug,

an

dem Krumm-

und Scharbaum noch aus einem Stück bestanden' (s-Suffix unsicher) wozu yvrjg Ackermaß' ('^yv[a]äg-, aber auch "^yvJ^ägmöglich); gr. yvToy Glied Arm und Bein', y^rjXQÖg yvTcc Schoß', yvtöü) ,lähme', woraus

holz

,

,

yvLÖg

,

,gliederlahm' (Grdf. "^yva-iov- oder yvf-iov? ders. Zweifel bei yvaXov,

yavaög ,krumm, auswärts gekrümmt (von Beinen)', mich' (aber yavaddag' ifjsvörjg Hes. vielleicht

galatisch,

yavGÖo^iai

zu

s.

oben),

,krümme

air.

gdu, Lüge'?) kann a nach andern Adj. auf -aög für ,gekrümmt' bewahrt haben, doch ist auch das av da ein Ablaut schwierig, *^ew- gdu- trotz der häufigen Stufe *^ü- nicht sicher steht; unklar hom. äiKpiyvog, Beiwort des :

Speeres,

und

dixcpiyvrjeig,

Beiwort des Hephaistos;

mnd. nnd. küse ,Kolben, Keule; Backenzahn', norw. dial. küs ,BuckeI*; schwed. kusa ,cunnus'; anord. kjöss f. ,Tasche', kjöss m. ,Bucht, HöhlungS far0. kjös f. ,KropfS schwed. kjusa ,Talschlucht', kjus ,Ecke eines Sackes* u. dgl., norw. kysa (*keusiön-) und kei/sa (*kausiön-) ,Haube, Kapuze'.

WP.

I 555ff.,

WH.

I 112f., 311, 629, 852,

Trautmann

80, lOOf.

.


399 ^eü'f

^^o^" (daneben geu9-)

,

fördern, eilen'?

treibt zur Eile, treibt an, facht

^n^jdvate ,e\\t\ jütd-h eilend', Schnelligkeit, Aufmunterung', j'avzn eilend', java-/i eilend, jfi- ^schnell', Jw^i ^chneW, jävistha-h ,der rascheste', m. ,Eile, Schnelligkeit', jdvas- ,SchnelligJ^i.junäti

,

,

,

,

jdvana-h treibend, anregend'; zavah- n. ,Kraft, Stärke', zävar-

,

,

j^eit',

av.

n.

,

(physische) Kraft, Stärke' (bes.

Füße und der Rosse), npers. zör , Kraft', bal. züt , schnell', av. zdvlstya hervoreilend, hervorder eiligste, rascheste, der förderlichste', uzutay-

der

,

sprudelnd'

;

daneben auf

geu9- weisend:

idg.

3lv.

java

,eile';

npers. züd

,

schnell'

g oder z gehören; vielleicht zu anord. keyra fahren, treiben, werfen, reiten'; skr. züriti se ,sich eilen', von Trautmann 80 zu güriti se ,sich zusammen-

kann zu

ar.

,

ziehen' gestellt, vielleicht trotz des unklaren Anlauts hierher.

WP.

555.

I

g[e)u-lo- ,glühende Kohle'.

Mit /-Suffix: ir.

güal

,

Kohle' (<

kol n.

aisl.

ahd. kolo m., ,

,

oder ^goulo-)]

"^geulo-

Holzkohle', ags. col m.

auch kol

mhd. kol

n.,

,

engl, coal, afries. kole f., kole f., Schweiz, cholle m., kol{e)

Kohle',

n.,

glimmen'.

Dazu mit r-Suffix gebildet)

(oder erst aus *gulo- nach arm. hur

,

Feuer' um,-

:

arm. krak ,Feuer, glühende Kohlen' (<

"^giiro-,

*gurä-), krak-aran ,Herd,

Feuerbecken, Glutpfanne'.

WP. geus-

,

Andere Möglichkeiten

I 563.

bei

kosten, genießen, schmecken', im

Iran,

und Alban.

,lieben';

W.

Schulze Kl. Sehr. 479.

Germ, und

Kelt.

,

wählen', im Indo-

nominal gus-ti-s, gus-tu-s.

Ai. jö$ati, jusdte ^kostet, genießt, liebt', ^*ösa?/a^e ,findet woran Vergnügen', jösa-h Zufriedenheit, Billigung, Genüge', av. zaos-^ apers. daus- Geschmack ,

woran

,

zaosö

av.

finden',

,

Gefallen',

sak. ysäsde ,er schätzt', ysua, gr. ysvof.LaL alb.

lat.

ysuyän

= {ys

koste, genieße' (davon yEvu)

desha ,ich

n-Präs. air.

,

zustö

liebte',

Präs. do

degünö^ -ere

,

dua

,

,beliebt, erwünscht' Leckerei' z) ,

;

lasse kosten')

{^geus-n-j

;

Jokl IF. 37, 101

f.)

;

kosten' (*gus-nö)',

asa-gü (*gus-s-t) ,er wünsche' (ad-güsi^ asa-güssi ,er wünscht', s. zur II 549), do-goa (*gus-ä-t) ,er wählt', Verbaln. togu wählen,

Form Pedersen

,

Wahl', Prät. doröigu (s.

khotan-

;

Pedersen aaO.)

;

,elegit*

(*to-ro-gi-geus-t), Pokorny IF. 35, 177

ff.,

usw.


400

,

kiusan ,prüfen, erproben', anord. kjösa ,wähleii, wünschen' (an^lj ahd. as. kiosaii ,schmecken, prüfen, ,durch Zauberei beeinflussen', wählen»^ nhd. kiesen, Kaus.-Iter. got. kausjan ,prüfen, kosten, schmecken' (==, ^' wählend' (vom Raben). iösdyate); vgl. ags. icael-ceasig gleichen got.

Nomen

actionis auf ti-: a-ijusti-h ,Liebeserweisung, Gunst', got. ga-knstt l

m. ,Gegenstand einer ,Prüfung', afries. kest, ags. cyst

Wahl, Vorzüglichkeit»

Bildung von ysvo^iai aus); auf fi,,. in den lat. gustus, -üs ,das Kosten, Genießen', kelt. *gustu- ,Wahl' Namen und in air. guss »Tüchtigkeit ir. Oengus, Fergus, acymr. Ungust, Gurgust kustus ,Prüfung', ahd. as. kust m. ^Prüfung, Schätzung, Wahl* (aber gr. yevaig erst einzelsprachliche

Kraft', got.

Vortrefflichkeit', anord. kostr, -ar ,Wahl, Willkür', (gute) Eigenschaft'; Ab! leituno- vom Partiz. *gus-tös: lat. gustö, -äre kosten, genießen' == ahd. ,

as«

jkosten, versuchen', ags. costian ^versuchen, plagen', anord. kosta -ada ,prüfen, sich anstrengen, erstreben'; altes Nomen actionis ist *kuriz

kostön

m. ,Wahl, Urteil', ahd. kuri

in ags. cyre

f.

ds. (nhd. Zwr-fürst, Will-Ä(irV

mit Übergang ins Neutrum anord. ker ,Wahl', ags. ge-cor ,Entscheiduni abgeleitet ahd. korön ,gustare, probare'.

WP.

I

568

WH.

f.,

628

I

f.,

Feist 312

f.

g{i)eu-, i{i)eu- ,kauen'. ]^ ipevs.

jävldan ,kauen', afgh. zöval, zöyal ds., beißen, nagen' (iran. *jydx arm. kveni Pechföhre, Lärche' aisl. tyggja, -va ,kauen' (für *kyggja nach tggla ,kauen'), schwed. tugt^ ,

;

,

mnd. keuwen, ahd. kiuwan, mhd. küioen ,kauen*^ kiuice f. ,Kiefer' Kinnbacken'; abgeleitet: mhd. keica, afries. ziäke f. (*keukön) und afries. kese Backenzahn', mnd.

ags. ceowan^ nengl. cheiv,

[*keician)] ags. ceace,

ahd.

,

küse, mnl. küze^ ablautend mnl. kieze ds.; baltoslav. *ziauiö ,kaue' in:

zidunos

lit.

PL

f.

,Kiefer', lett.

r.-ksl. i^uju i^zjou-)

f.

PI.

,

Ithvati

,kauen'; dazu (aus ivälo n. , Rachen, Engpaß',

^evdtb skr.

zaunas

Kiefer, Kinnladen, Kiemen'; russ. ^ujü, aöech. (*zßv-), zi/i, zvdti^ baltoslav. *ziccuna) bulg. züna f. , Lippe' und

und hvo,

zväle

f.

PI.

,

Gebiß

am Zaume';

russ.

^vdkatb ,kauen', zvak ,Lärchenharz als Zahnputzmittel'; toch.

AB

ho-a-tsi ,essen'

(Pedersen Toch. Sprachg. 43);

vgl. ferner g^iu- ,Harz'.

WP.

I 642,

WH.

I

601,

Trautmann 372, Liden Ann. Acad.

Scient.

Fennicae 27, 119.

glag- oder glak-

,Milch',

Nom. glakt

n.

;

nur

gr.

und

lat.

Gr. ydla, ydXaycTog n. ,Milch'; ursprünglich wahrscheinlich Gen. *yAaxT, *yXa7iTÖg (vgl. yla-KTo-cpdyog), daraus */Aax, *yXaKrög (daher yXwKcjvrsg' iiE(rtol


401

und ylaz-ycöv yaXad-rjvov Hes., wohl ein Kinderwort mit wie i^ixKÖg), weiter *yXd, mit Vokalentfaltung wpokoristischer Geminata Wort (wohl im Kindermund, woher auch die Anfangsim einsilbigen wonach auch ydlaytrog statt *yXa'KTÖg. Die Form hom. tjetonung :) ydXa, Hes.

ydlccy-Tog

yldyog {TtsQiyXayrjg, oeht vielleicht auf Lat. lac, lactis aus *glact

=

später yXaydo)),

Nom.

;

Über

und

alt-

der männlichen Fische';

entwöhnt'

<

andrerseits

Schwund

spätlat. i-St.

kret. xAdyog,

des anlaut. Gutturals

lade, vgl.

abgeleitet delicus (*de-lac-os)

PL

lactes

,der

f.

,

Milch

Muttermilch

?

altchin. lac {*glac) aus idg. *galakt

WP.

dissimiliert

*/Aax zurück.

mit dissimilatorischem

vl.,

ydXa

gv.

"^ylccy

WH.

I 659,

337

I

f.,

741

s.

Karlgren DLZ. 1926, 1960 f.

f.

zart'.

gleg' , weich, Nasaliert in

aisl.

klekkr

,

weich,

biegsam, nachgiebig, sentimental' (aus

*klinkuaz), aisl. klekkva weich werden, Mutlosigkeit oder Trauer zeigen, stöhnen', scliwed. kläcka , erschrecken' {*klinkwan), adän. kliunka ds., dän. ,

vgl. dazu das Kausativ anord. klekkva weich machen', kläkka schmelzen' (^klankicjan)'^ ndd. klinker ,zart, schwach,

Uynke wimmern', ,

schwed.

dial.

,

,

mager'; lit.

gleznas ,zart, weich, schlapp', gleznüs ds., gleztü, glezau, gleUi

welk werden',

schlaff,

bulg. glezz,

glezil

,

lett.

,

weich,

glezns]

verziehe,

verzärtele',

razgUza

,

Verderbtheit,

Unge-

zogenheit'.

WP.

I 661.

anstürmen'? Nur indoiranisch.

glei- ,anlaufen,

Ai. jrdyatl

,

stürmt an, läuft

an',

jrdyas- n. , Ungestüm, Lauf, Flußlauf',

prthu-jrdya- ,weit laufend'; av. zrayah-, apers.

drayah- ,See, Meer', mpers. zray, npers. (mit UmWasserflächen sich erstreckend'.

stellung) daryä, pdvdu-zrayah ,über weite

WP. gleubh-

WH.

I 660,

,

I

608.

schneiden, klieben, schnitzen, abschälen'.

schnitze aus, meißle aus, graviere', yXvcplg, -iSog f. Kerbe'; abschälen, bes. ein Tier abdecken', glüma Hülse, Schale, eu, wie nhd. klieben)] Balg des Getreides' (Formans -smä; glühö mit ü ahd. kliohan, ags. cleöfan, anord. kljüfa , spalten', anord. klauf f. ,Kluft,

Gr. ylvq)a)

lat.

,

,

glühö, -ere

as.

,

spalten', klof n. ,Kluft, Spalt', klofi

klcibo

m.

,

gespaltener

,

=

Huf, schwundstuf, anord. klofna, -ada

der gespaltene

klufda

,

Stock,

m.

,

,sich spalten', klyfia

Türkloben, Klemme',

Kloben zum Vogelfang'

=

ahd. 26

=

kloho


402 oder Fangen, Kloben^ ags. clofei ahd. kloho-louh, nhd. mit Dissimilation ,Schnalle^ clufu f. ,Zwiebel^ Holz zum Klemmen^ nh^^' Knoblauch, ahd. Jduppa L Zange, gespaltenes f. ,der zweigeteilte PacksatteP, ahd. klufi^ Kluppe {*kUihjön-), anord. klyf 129 f.) mit expressiv nhd. Kluft-, nach Wissmann (Nom. postverb. g^ klauben (dazu wohl nhd. klühön ü: ahd. ,zerpflücken^ dehnter Tiefstufe mit anord. khjpa ,klemmen, kneifen*)germ. intensiver Konsonantenschärfung "^ das die aufgerissene Erde um.' am Streichbrett Pfluge, , gleuptene apr. hat wohl das -d von gvaldyti ,au8. wendet'; aber lit. glaudyti ,aushülsen' -b- von wie gvalbyti ds. sein hülsen, entkernen' bezogen, genau so, ^glauhijU

,gespaltener Stock

zum Einklemmen ,

WP.

-^

hat.

bezogen

.

I

WH.

661,

610 f.

I

•'I-

'

'

glögh-

glQgh-

:

Gr.

'y?.wx£g

ylCüTxa, ion.

,

,

^'

Stachel, Spitze'.

Hachein der Ähren', ylwxiq,

yUaoa

,

f.

-Ivoq

Zunge' (ursprüngl. Nom.

,

ylCboüa, att

Spitze',

*7Ad>Xjta

:

Gen. yXäxm)]

serb.-ksl. (usw.) glogh ,Dorn';

stechendes Tierchen', oder als^ kleggi ,Bremse' als , zu idg. glei-, s. 1. geU anklammerndes' sich festklebendes, *klajjan- ,sich * 363. S. ,ballen', Erweiterung gl-ei-, anord.

vielleicht

WP.

Trautmann

I 662,

91,

Schwyzer Gr. Gr.

I 474, 3.

gol-, dehnstufig göl-, reduktionsst. gol- fliegen; Lager, Tierlager'.

I.

Arm. kalai

,Höhle, Schlupfwinkel oder Lager wilder Tiere';

Höhle, Grube'; aschwed. kolder (= aisl. *koUr aus *kolpaR), norw.

gr. ywlsög

'

und

f.

,

(*koldd) ,ein

derselben

Ehe

Wurf von

(eigtl.

Tierjungen,

kold, kuld m\

dial.

ein Nestvoll Eier,

Kinder

aus^

demselben Bette)';

lit. lit. guölis , Lager, Schlafstatt', lett. guQl'a , Lager, Nest' guliü (gulü), lit. guliü^^ gulti ,sich legen, zu Bette gehen', lett. gult ,sich schlafen legen', ;

.

,liegen', lett.

guVa Lager, Schlafstelle', lit. gulta, gulte , Tierlager' ;j das auf *gölei-ös zurückführbare ytulsög) mit der^ allenfalls (und guölis bei i-St. häufigen Dehnstufe; halt, gul-, arm. kal- aus Red.-St. gol-.

guUti

Wegen

lit.

=

,

(Szyrwid)

gvalis

=

guölis,

liegend', gvalmi torä

gvalä,

=

gvalü

Adv.

,

liegend',

gvalscias guls^ias gulsdiu kartelif, tvorä {Kvi' ü uo zu will wo Trautmann KZ. 42, 373 die Wz. darna, geführt hätte) als *guol' (Dehnstufe *göl- aus *guöl- mit idg. Verlust des u] gul- dann mir scheinen die lit. ^vaZ-Formen einzelsprachliche idg. ^^gul-) ansetzen

=

,

;

Erklärung zu heischen. Vgl. aber Trautmann WP. I 639 f., Trautmann 93 f.

Bsl.

Wb. 93 f.


f 403

^

gol-

,

Zweig, Ast'.

Arm. kolr

WP.

,Ast,

russ.

Zweig';

MSL.

I 640, Meillet

gohjd

,

Zweig' (usw.,

s.

Berneker 326).

11, 185.

rufen, schreien' (onomatopoetisch) göuä , Krähe'. gavate (nur Dhatup.) ,tönt', Intens, jöguve ,lasse laut ertönen, spreche laut aus', jögü- (Gen. F\. jöguväm) ,laut singend', gaid-gü-yäti , stößt Freuden-

S^^^-t S^-

roü-f

,

;

Ai.

schreie aus'

;

gr. /d[.^]og

,

Klage',

yocccj

,

wehklage',

vielleicht hierher lat. gävia

f.

yövjgj -r]Tog

,Möwe'

ahd. gikewen ,nennen, heißen', ags. ciegan f.

,

Weh klage', kümo

,

Zauberer (incantator)'

Persson Beitr. 897

s.

(?

,

rufen' (*kaujan)] ahd.

,mit Mühe', nhd. ,kaum', dazu

mhd. küme

;

f.).

küma

,(*kläglich,

schwach, krank', mnd. kümei schwed. (gotl.) kaum n. ,Jammer'; norw. ,matt', ags. cyme ,fein, schön', kauka mit Rufen Vieh dial. ,das locken'; als Grundlage von Tiernamen caitwe ahd. in mndl. Dohle', kaha, kä ,cornix', dän. kaa Dohle' (*kava) klagend) schwach, gebrechlich', ahd. kUmig

,

,

,

und in ags.

cT/ta

m. ,Rohrdommel', mhd. küze, nhd. Kauz ,Eule', vgl. mit

Formans isl. kyta zanken', mnd. küten (daraus mhd. küten, ndd. köter aus urgerm. *kautäri, oder als ,Bauern,schwatzen'; kiuten) hund' zu ndd. kot , Hütte' (oben geu- S. 394) lit. gaujä ,R,udel von Hunden, Wölfen', gaudziü, gaüsti , dumpf tönen' crleichem

,

;

[*goudieti), ablaut. güodziu, guosti ,trösten', reflex. ,sich

gaudüs

,

wehmütig',

lett.

,

Worte könnten auch zu *ghau-

(die halt.

anord. gauäi ,Bellen'); «lav. *ggdg, *gqsti (gebildet 'gusti

/Kidaoi^eiv', klr. hudü,

,

husty

,

lat.

;

gavilet ,jauchzen'

rufen' gehören, wie auch

wie *gr^dg und

z.B.

jungo) in russ.-ksl. gudUy

spielen', skr. alt

alt g^d^,

schallen', poln.

beklagen' {*göudieti)

gauda Klage', gäust ,jammern',

güdem, güsti

,

spielen;

gq§6 geigen, musizieren'; aksl. govorz m. ,Lärm', govoriti , lärmen' (russ. usw. auch bes. sprechen'), wozu ablaut. russ.-ksl. gvoii, (*gzvorb) m. ,Wasserblase', poln. gwar (*g^v-ar^)

dumpf

,

,

,Lärm, Geräusch', dehnstufig öech. havofiti reden, plaudern', klr. hava ,Krähe' (vgl. oben germ. *käuä), sloven. gävdc Kiebitz', und auf Grund m.

,

,

,Rede' mit demselben ,ünterhaltung, Scherzrede'. eines *gou-tä

WP.

I

634 f.,

WH.

I

Formans wie govorz auch

russ. güto7'

584 f., Trautmann 80 f.

fou9- (oder

gaug-? :) gü~ ,Hand; ergreifen, einhändigen'. Av. gava Du., gavö Akk. PI. Hände'; av. günaoiti ,verschafft', gaonam. Gewinn' (s. unten lit. gdunu)] ,

,

gr.

bürge

*yvJ^ä vorausgesetzt

mich

(=

gebe

von iy-yvocu ,händige

meine

Hand

wdrauf)'

;

ein, verlobe';

Med.

,ver-

postverbal iyyvrj ,Pfand', 26*


404

,

den Händen eyyvog , gesichert', Subst. ,Bürge'; vTtoyvog, vjtöyviog ,(unter lat. comminus), eyyvd-i, eyyvd-ev uq^ bereit, frisch'; iy-yv-g ,nahe' (wie (^zwischen den Händen^ eyyvog ,g-esichert^ eigent Schwyzer Gr. Gr. I 6203; ^^i ^^er iyyvaU^aj (obei

fxeaarjyv, -yvg ,inmitten'

,in

den Händen (?)^

s.

;

unter geu- S. 397), yvtov (unter geu- S. 398); bekommen' (gdudyti ^nachstellen'), lit. gdumi, gduti ,erlangen,

gaunai ^empfängt',

Inf.

günu, gut ,haschen, fangen', güvejs guvüs, gavüs aksl. S.

0-,

,

,

apr.

Perf.

Partiz.

pogaut,

gauuns ,emp fangen', Gewinner', lit. gauklas m.

lett^

,Erwerbf

flink, geschickt';

po-gymati

,

betasten' (auf

Grund

eines *gy-7nä ,das Anfassen'?]

auch unter 1. geu-. I 636 f., Trautmann 101.

WP.

gras-: gros-

fressen, knabbern'.

,

Ai. grdsate ,frißt (bes. voll.

von Tieren), verschlingt'

(*grasö), gräsa-h ,Mund-

Bissen, Futter';

fresse' gr. ygao) ,nage,

(=

ai.

grdsati) ygaCTig

,

Grünfutter'

(att. icgduTu

durch Angleichung an die tonlose Binnenkonsonanz), ydargig Schlemmer*^ ygdaog m. ,Bocksgeruch' aus *yQdG-aog (ursprüngl. Bock als Nager, wie ,

f. ,Bauch' (^ygaa-TrjQ ,Fresser', vgl. KgaaTTJaus ygaar-] ydaiqa ,Bauch eines Gefäßes'); QLOv ,Pferdekrippe', eines auf Grund ^ycxy-yqdsiv , fressen': ydyyqccLva, fressendes Geredupl.

TQdyog

rgchyu), loaysiv), yaGTrjQ

:

assimil.

schwür; yQüJvog

,

ausgehöhlt'

ausgefressen,

iqtbylr^ ,Höhle'

Backtrog' (vgl.

:

Tqcoyo))

grämen (*grasmen) n. ,Gras' (bes. unten ghre-. WP. I 657 f., WH. I 616 f.

lat.

(*grös-no-s),

yqwvri

,

Höhlung,

;

als

Futterkraut)

;

über germ. gras

vgl.

greb(h)o-s Maked. ven.

gröh(h)o-s m. Weißbuche', teilweise Deckwort für (illjr.) yqdßwv ,Fackel' (,Eichenholz'?);

:

,

ON Grehia, illyr. VN Grabaei, PN GN Grabovius (== poln. graboiuy,

umbr.

Krapuvi, neuumbr. Grabovie, Dat.) aus ebenfalls illyr.

xqdß{ß)aTog

Lw.

ist lat.

,Eiche'.

Fqaßog, Fqdßcov] s.

unten)

illyr.

,

Eichengott' (altumbr.

grab- (älter greb-) entlehnt;

grabätus ,Bett' (*aus Eichenholz) aus

gr.-illyr.

ds.

grob (h) OS Bsl. graba-

:

m.

,

Weißbuche'

in:

ON

Gruobina (gruobas)', apr. wosi-grabis ,Spindelbaum', lett. skr. grab, russ, grab, poln. grab ,Weißbuche', graboivy ,zur hörig'; vielleicht zu gerebh-

WH.

I 171,

,

Buche

ge-

ritzen'.

614 f., 855, Kralfe IF.

59, 63

ff.

1


405

^Qd- grod- kratzen'? Nur :

,

und germ.

alb.

Alb. gerrus'd, gtrrese, krüs{e) Schabeisen' (aus dessen Vorstufe stammt zum dehnstuf. Präs. gerruanj, Jcruanj, kruj, auch gerrüej, lat. grosa ds.), .kratze, schabe' (aus *gröd-, idg. gred-)] ,

g'erilj

krota (*grd-) eingravieren', ablaut. (mit Intensivgemination) kratta ahd. krazzön, mhd. nhd. kratzen ds. (germ. kratzen', aschwed. ,(zer) mnl. cretten (und cretsen), mhd. kretzen den -Verben neben J *krattön), anord.

,

kretze

(3s,,

,

Krätze'

;

hierher mit expressivem Vokalismus

ahd.

krizzön,

mhd.

kritzen

,

ein-

ritzen, kritzeln'^ ebenso mhd. krlzen ,eine Kreislinie ziehen', mit sekundärem Ablaut ahd. mhd. kreiz (*kraita-) ,Kreis' (,*eingeritzter Zauberkreis'); in ndd. kratsen, krassen ,kratzen'. expressiv wohl auch die s-Erweiterung AVP. I 607, 651, WH. I 622 f.. Wissmann Nom. postverb. 175 f.

grem-

,

feucht (sein), untertauchen, untersinken'.

Lat. grämiae

qyammipa

,

,

baltoslav.

ds.,

Augenbutter', oculi grammösi ,Triefaugen'

,

(vom Schnee)', *krammipa

halbgetaut

wenn

für

vielleicht

;

auch

got.

;

Augenbutter';

Wurzelerweiterung gremd-:

grimstü (^grimzdü), grimzdau, grimsti , unter-, versinken', gramzdUi Kausat. gramzdinü, gramzdmti ,versenken', gramzdus ,tief einsinkend, lit.

versonnen',

lett.

griihstu, griiht

aksl. pogreznqti ,im

,\m

,

feucht,

Feuchtigkeit',

aksl. grbm^zdb

in

PI.

f.

kramr

aisl.

Kot

,

sinken', Kausat. gremdet ,versenken'; ksl. greza ,Kot', russ. grjdznuth

Wasser untersinken',

versinken', grjazb ,Kot, Schmutz', skr. greznuti Kausat. aksl. pogrgzg, , untersinken'

,

einsinken', poln.

pogrgziti ,untersinken, untertauchen', russ. gruzitb , versenken, eintauchen, befrachten'.

grzeznqc, grzcf,znqc

WP. I.

WH.

654 f.,

I

;

I 617,

Trautmann 97

f.

greus- knirschen, mit kratzendem Geräuscb über etwas fahren und es zermalmen, krachend schlagen' (und andere Schallbezeichnungen). Got. krlus-tan ,knirschen', krusts ,das Knirschen', aschwed. krysta Zähne ,

,

und

knirschen' ahd.

krus-k

Kreuzung mit ahd.

,quetschen', ahd. krustila, nhd. Krustel, Krostel , Krachbein'; ,furfur', nhd. Krilsck , Kleie' (auch Grüsch, Grüst durch Gries, Grütze);

kros-pel,

zerbeißen'

nhd.

Kruspel,

Krospel

,

Knorpel',

kruspeln

,knirschend

;

gruksiti ,'kmTSchQxi, knistern, vom Sand' (Ä:-Einschub?; ü\iQT grduzas Graus, Kies' u. dgl. s. am Ende von 2. *gh7'eu-)] \\t.

,

serb. gruhati krachen (von der Kanone), mit Krachen schlagen; durch Schlagen enthülsen', grusiti stoßen, enthülsen', sloven. grüh Stein,

,

,


406

Sand^

gerölle^ grüsa ,grober

russ. grüchnutbsja ,mit

Geräusch zusammj

stürzen', usw.

WP. 2.

650

I

f.

,b rennen,

greus-

schwelen'?? dürres Holz, Fackel', rQvvsiov, rQvvoi

Gr. yqvvoq oder yqovvög in der Äolis';

,

,Stadt

gruzdet, grust ,schwelen, glimmen'; doch igt schlecht bezeugten Worte ursprüngl. nicht eher gr., ganz haben. ,Gehölz u. dgl' bedeutet I 651, Persson Beitr. 129.

gruzdUi, grüzti, die fraglich, ob

lit.

lett.

WP,

greut-

,

drängen, zusammendrücken

;

Quark

= zusammengegangene

Milch'.

Ir. gruth (*griitus) ^geronnene Milch, Quark'; mnl. kruden, mhd. ao-s. crüdan ,drängen', engl, to croiod ,(sich) drängen', krot mhd. , Gedränge, Bedrängnis', mengl. kroten , drängen', ags. crod n.,

crudes, curdes, nengl. curds ,Quark'.

WP.

I 650.

grod-, grad- ,Hagel'?

Arm. karkut

MSL. 10,280) lat.

(mit Umstellung aus

dem

reduplizierten *gagrödo-

s.

Meillei

,Hagel';

grandö, -inis

f.

,

Hagel';

gruodas (bsl. *gröda-) ,hartgefrorener Straßenkot, Steinfrost, Froll ohne Schnee; Mauke'; aksl. grad^, russ. grad, skr. gräd, poln. grad Hagel'. lit.

,

WP. I 658, WH. I 618, Trautmann 99. Da das arm. Wort ohnedies schwierig erscheint und ist

könnte, XSQl^ag

,

vielleicht eine

Kiesel'

(s.

2. gJier-),

vgl. nhd.

Hagel

:

gr. ycdx^r]^

gru- Grunzlaut der Schweine (gru-d-, gru-n-d-). Gr. yqv Grunzlaut der Schweine, yQvC^o) ygvXog, ygvlXog

^g

q)ct}V£iv

lat.

Hes.

,

ferngehalten werdenl

Grundform *ghrödh-, ghrddh- anzusetzen, zu

(*yQvöi(x))

Ferkel', yQvXl^o) ,grunze', yoyygv^sLV

,

,

grj

Kiesel', usw.

grunze, muckse*/ td rag]

Tovd-OQvCetv,

;

grundiö, mit volkssprachl. Assimilation grunniö

frühneuhochd.

(mit

,

grunze'

==

im Schallworte stockender Lautverschiebung im

Anlaut) grunnen, ags. griin(n)ian, Intensiv ahd. grunzian, nhd. ,grimzen% ags. grunnettan ds., engl, to grünt ds.; mit Lautversch. anord. krytia (Prät. krutta) ,knurren, murren', krutr m, , Geschrei', dän. krotte engl, crout ,krächzen', falls nicht eher zu 2. ger- C. I 658, I 624.

WP.

WH.

,

brummen',


Gh, Gh. p'iia

S^^f S^^ S^^f S^^ S^^ u.dgl., Lautnachahmung für Gackern, Schnattern Sowohl Urverwandtschaft wie jüngere Schöpfung (vgl. *ghans' ,Gans^). sind möglich.

giugrann ,Gans^, cymr. gwyrain ,anas scotica' (Grundform

Air. gigren,

scheint *gigur Gans'^

ganot

.

??); mir. ged^ cymr. gioydd, acorn. guit, hret. goaz, gioaz wegen des mir. Gen. geoid), zum c?-Formans vgl. ags. .

.

(*gigdä unter *ghans- ,Gans^;

alb. gogesinj

,gähne, rülpse^

(u. dgl.,

Wb.

G. Meyer

126j;

mhd. gägen, gägern (auch glgen) ,wie eine Gans schreien, schnattern^ u. dgl. für ,Gans^), ahd. gacJcizön^ gackazzen _,muttire, (nhd. Gagag, Glgag strepere^,

nhd.

gacksen,

gatzen,

gackern^

usw. gaggezen,

tirol.

Schweiz.

stoßweise lachen^, mnl. gagelen^ mengl. gagelin, gaggelen, gagelen ,gackern, ähnlich ahd. gickazzen, mhd. giksen, geksen, nhd. ,gackern^; nengl. gctggle unartikulierte Töne ausstoßen'' {i nicht eigentlicher Ablaut, ,feinere gicksen

sondern den höheren Ton malend);

^a^a und nisl. ^/ct^^a ,verspotten^ ,schnattern', gagä ,Eiderente^, gagönas ,Schnatterer' (etwas ähnlich gege ,Kuckuck^) lett. gägät ,wie Gänse schreien^^ 9^9^ ?Art Ente^, gägars ,Gans^ (Trautmann Bsl. Wb. 74 f.); aisl.

;

gagiXj -eti

lit.

;

russ. gogotdth _,gackern, schnattern; laut

lachen^ mdartl. ,wiehern^, öech.

alt Jiohtati ,heulen^, poln. gogotac ,glucken^, osorb. gagotac, gigotac (wegen g statt h jüngere Lautnachahmung) ,schnattern^ russ. gdgatb ,schnattern, von Gänsen^, 9dgci ^Eidergans^, gagdra ,Taucher^ usw. ;

An Vogelnamen aisl. lit.

außer den genannten noch hierher

gagl ,Graugans^ gaigalas

,

;

Enterich^,

SeeN Gay gellt h

lett.

gaigale ,Möwenart^, apr. gegalis ,Taucher^,

;

russ. gögolh ,Quäk-, Schellente,

glaucion^, alt

WP.

gogoUca

I 526,

:

,fulica^

anas clangula^, poln. gogol, gagol ,clangula

(Berneker 318).

Trautmann 74 f.

nehmen^, mit e-Formans durativ ,haben, festhalten an^, könnte Schallwurzel (Nachahmung des Schnapplautes) sein, was den

ghabh-

,

fassen,

häufigen Zusammenfall mit den gleichbedeutenden Wurzeln qagh- und qap- erklären würde (vgl. auch Vendryes MSL. 18, 310); andrerseits setzen

EM^

150 für qap-

(also

auch für ghabh-) einen Vokalismus


408

,

WP. .-:ö:9 an (dagegen Reichelt KZ. 46, 339, und anzusetzen als daß unsere Wurzel ghdhliwäre. dann fernzuhalten

I

I

159), ^^

gcibliasti-h.

3^^^,.

m. ^Vorderarm, Pland';

Ai. gdbhasd-k

muß'

haheö, -ere ,halte, besitze, habe', usw.-.deheö ,schulde,

lat.

WH.

344, ai.

= umbr. jpre-haUa, pre-huhia .praebeat^ prae-Mbeö

dar'

i'^de-kahe^'^-

CäXtev praebeö ,reiclie habe-nä L ,Haltriemen, Zügel', habilis ,handlich, tauglich', usw.

;

,habebit'

(*ghabh~), daz^ osk. io-Flexion: haf[{ar] ,habeatur', Präter. St. hip- {*ghep-, wohl durch Einfluß von lat. capiö cepi anders 2 im Konj. Perf. hipid, Fut. exskt. "Mpust ,habuerit'; hafiest

:

;

EM

442) umbr. habe ,habet', Imper. habitu, habetu ,habetö' {*habe-) neben hahie^i und sub-alitu, subotu ,dimittito' {*sub-habi-töd), usw.»

,habebit'

(*habiö)

zum umbr.

-b- vgl.

Devoto, Tabulae Iguvinae 172 ff.,

v.

Blumenthal, Iguv.

Taf. 66^5

auch ,bekommt' gaibid ,nimmt, ergreift usw.', später {*ghab(h)-i.ti)^ der f. Ausgang wohl von *kagla^ (kelt. *gabaglä, cael ,das Erlangen' bezogen; s. unter qagh- ,fassen') ,das Nehmen'

air.

Verbalnomen gabal cymr.

=

=

cymr. gafael ,das Festhalten' (/

v),

com. gavel f. ,das Halten, Erim Brit. anlautendes

sonst meist greifen', abret. an-gabol ,saisie, reprise';

k (von qagh- bezogen): mcymr. und cymr. caffael ,das Erlangen' (neben ^ >/); mit anaus dem s-Konjunktiv (^ cael, s. oben); das ff stammt derem Suffix corn. caf(f)os, cafes, mbret. caf(f)out, bret. kavout ,haben';

+

über auffallende Übereinstimmungen der

ir.

Komposita mit gaib- mit H 532 .

Pedersen KG. hierher auch gallorom. *gabella ,Garbe, Holzbündel' aus

den

lat.

gabei

got.

kepi

f.

Zusammensetzungen von habere

,

s.

;

gall. *gabaglä]

,Reichtum' (*ghabhl), gab{e)igs ,reich' (*ghabhlko-), ahd.

f.

Reichtum', kepic

,reich', ags. giefig, aisl.

gofugr

ds.

;

gzfa

f.

,Glück',

mhd.

dienlich'

(germ. *gebiz), gasbe ds., nhd. gzfr ,freigebig, angenehm, der dazu auch und Matronenname germ. gäbe^ ,gang Ala-gabiae ,die AllGN über den GN Garman-gabis Fria-gabis ,liebe Geberin'; gebenden', s. Gutenbrunner Germ. Götternamen 90 ff.; got. PN (Ta/-xZcZo, ahd. Gab-icard] -^

germ. Neuschöpfung

PL gebum),

aisl.

(als

Ersatz für dö- ,geben') 1.

gefa (arnord. ags. giefan, ahd. geban usw. ,geben'; got. giba

gaf,

ist got.

giban (Präter.

Sg. Präs. gifu, 3. Sg. Präter. gaf), f.,

aisl.

gj^f, ags. giefu, ahd.

,Gabe'; nach Kretschmer Gl.

geba 19, 208 stammt der Vokal des germ. *%eban vom gegensätzlichen neman ,nehmen'; ahd. FJ^ Gibicho, aisl. Gjüki'^ germ. *kabisiö f. in ags. cefes, cyfes ,Magd, Konkubine', ahd. kebisa ,Kebse% neben anord. kefier m. ,Gefangener', wird (unsicher) auf eine idg. f.

Nebenform *gabh- zurückgeführt; lit. gäbana, gabanä f. ,Armvoll (Heu)'; daneben gabenü, gabenti b ringen', Präter.

dial.

at-gebau ,habe hergebracht' (vgl.

lat.

,fort-

capiö cepi), gabüs :


409 \)e^s^}t^J Qf'^hh,

m.

fjoh'is

gpMti

^Gier^;,

imstande sein^ gewolint sein^; mit ö: gobiis

,

dial.

,gierig^,

^zusammen raffen^ usw.;

guobti

(ursprüngl. Iterativum) *gabajg, *gabati in poln. gabac ^angreifen, habdc ^nehmen, ergreifen^; usw. aksl. gobino ^Fiille^ eforeifen^, wruss. slsiV.

;

,Ru.

Slavia 16, 178, 208

WF.

germ. Lw. Über den expressiven Charakter des chsich reißen^^ chopüb ^greifen^ fassen^ usw. s. Machek

reichlich^ sind

qob^z^ in russ. chdbith ,

I

344

f.,

'lä

^liahh{6)lo-,

ff.

WH.

I

158

ff.,

630 f., Trautmann 74, Feist 175 f., 214.

Astgabel, Gabelung, Gabelt

,

Gabelungspunkt der Schenkel, Gabel; Schenkelgabel, vulva^, abret. Plur. gablau gaol ,Gabelung^ (mit 2-Umlaut von a zu e acymr.

Air. mir. gabul ,gegabelter Ast, Gabel; vulva^,

Gabel^,

cymr.

gafl

nbret.

,

gavl,

,Zange^, bret. gevel m., acorn. geuelhoern gl. munctorium), (gall-)lat. gabalus ,Marterholz, Galgen^; die brit. Formen erweisen ein kelt. *^a6?o-; das mittlere a in ^rafea^ws ist wohl lat. gebel

cymr. gefail

,dolabra^,

[-l-St.]

;

trennt gallorom. gabalus ,Speer^ (älter ,*Gabel^), das in *gablakkos ,Speer^ (cymr. gaflach ds.) stecke, von gabulum , Galgen^, aber das u

V.

Wartburg

gabul (*ghabhlo-) ist nur epenthetisch aisl. gabala ,GabeF, mnd. gaffel(e) f., ags. gafol, geafel f. ds. air. stammen aus einem *gablach; gaflak, ags. gafeluc ,leichter Wurfspieß^ hierher wohl die ON illyr. Gabuleo, ven. ToL-ydßoXoi. WP. I 533 f., WH. I 575, Krähe Würzb. Jahrbücher 1, 215. in air.

;

ahd.

;

ghäg^h- ,Junge

eines Tieres, bes. eines Vogels^

Npers. zag ,junges Tier, bes. junges Huhn^ {g arabisierende Schreibung für y);

[arm. jag alb. Zok,

WP.

,

eines Tieres, bes. eines Vogels, Nestling^ ist pers. Lw.];

Junge

zogu

,

Vogel, junger VogeP.

I 531.

ghaido- oder ghaidoLat.

haedus,

-l

m.

,

Ziegenbock, Ziege^ ,Böckchen, junger Ziegenbock^ aus *ghaidos (dia-

lektisch {h)eduSy faedus, fedus)] got. gaits f.

und ahd.

(konsonant. braucht.

get

geiz

Stämme)

aschwed.

get, f., ags. gät f., as. für beide Geschlechter ge,Ziege^, ursprüngl.

f.,

aisl.

gelt

f.,

Von

*ghaido- abgeleitet *ghaidinos: lat. haedlnua ,von jungen Böcken', ags. g^teuj ahd. geizin ,caprinus^, got. gaitein n. ,Böcklein^, ahd. geizin n.

jBock^ Ahd. zigaj wozu

Konsonantendehnung,

ags. ist

ticcen

und ahd. zicchin mit hypokoristischer

nicht

durch tabuierende

,

Lautumstellung^

aus


410

^

idg. *ghidh6s entstanden,

<

vielmehr

als

Auslautsdublette zu gr. dtta*

gj

,Schlauch (aus Ziegenfell)' zu stelle. *<^^V^a; Aa'/.u)vs<; (Hes.) dt mir. ,Schaf', anord. hid ,Tier]ungesV ah( Daß alb. qith .Böckchen', von kizzi(n), chizzi n. (germ. *kiUlna) ^kosende Umgestaltungen' ghaid^^^ direkt aus

tik

unnötige Annahme.

eine

seien, ist

arm.

dem Lock-

Vielmehr sind die genannten Wort?

(oder Scheuch-) Ruf, der als kitz, gitz, Mtz, hetz

aus den verschiedensten Sprachen und Dialekten bezeugt

WP.

I

527

WH.

f.,

ist,

,

entwickelt.

868.

I 632,

ghaiS' ,haftenbleiben, steckenbleiben, säumen^ Lat. haereö, -ere, haesl, haesum ,hangen, stecken, kleben, [*ghaiseiö), haesitäre

usf.

festsitzei

zögern',

vermutlich zu

lit. gaistü, -aü, gaisti , säumen, zögern, schwinden', gaiSinJ^ vernichten'. ,vertrödeln,

WP.

I

WH.

528,

I 632.

ghaiso- (oder ghoiso- gheiso-) :

Ai. hisas- n.

,

Geschoß' (doch

xaiog m. (?)

gr.

gall.-lat.

,

Stecken, auch als Wurfspieß'.

s.

unter

1.

ghei- ,antreiben');

Hirtenstab';

gaesum.

gall.-gr. air.

Soldtruppen');

,gall.

,

=

yataov ,schwerer eiserner Wurfspieß' (gaesatl

^ae

,

Speer' {gäide ,pilatus')

;

fo-gae, mir. fo-ga

cymr. gioayic (siehe dazu Thurneysen lA. 26, 25, vgl. auch abret. guu-goiuou ,spiculis, telis', BB. 17, 139), mbret. goaffj corn. gew] ahd. as. ger^ ags. gär, aisl. geirr m. ,Wurfspeer' (*gaizas)- got. PN

,Wurfspieß'

Bada-gaisu-s, wand. Gaisa-rlk-s. Dazu als -z7ö7i-Ableitung ahd. gelsila, nhd. Geißel ,Peitsche', aisl. geisl, geisli m. Stock der Schneeschuhläufer'; mit Ablaut (idg. ei? l?) langob. gisil Pfeilschaft' (aber über ahd. gisal Geisel Bürgschaftsgefangener' ,

,

s.

,

unter gheidli-

WP.

I

ghait-ä, -es-

Von

,

,

begehren'),

WH.

528,

I

575

aisl.

=

glsl(i) ,Stab'.

f.

krauses oder gewelltes Haar'.

*ghait-[e]s- aus: av. gaesa-

m. , Kraushaar, Lockenhaar', npers. av.

ges

,herabhängende Haare, Locken', gaesii- ,kraushaarig, lockenhaarig; (beim Kamel ) zottelhaarig' Mähne (von Pferden, gr. x<xii^V ,Lockenhaar, frei herab wallendes Haar Löwen); Baumbart'; dazu wohl der maked. PN rattsag] :

;

;

mir. gaiset

WP.

I 529.

f.

(aus *ghait-s-) ,steifes Haar, Borste'.

i

t^

|


411 ^Ixal-,

ghal-ar- .Schade, Gebrechend Krankheit^ Kummer^, cymr. com. galar ,luctus, planctus'; m. ^Makel; Fehler, Schaden^ (aber gealla m. ,wundgeriebene galll beim Pferde^^ engl, gall ds., mnd. galle beschädigte Stelle^, mhd.

Air. galar n. aisl.

Stelle

,

,

Geschwulst am Pferde, fehlerhafte Stelle im Gestein', nhd. galle galle GallGeschwulst, Fehler im Gestejn, im Acker usw.^ sind mit Galle ,

=

apfel aus lit. zalä

lat.

galla entlehnt);

Schaden, Verletzung^, zalingas ,bösartig, schädlich^, lett. zalha, zolha Schaden, Verletzung am Körper^ (oder aus dem Russischen entlehnt? s. Endzelin KZ. 44, 66); ,

,

vielleicht russ.

auch klruss. zolok

nazöla ,Gram,

Pedersen

(Hitt.

schmerzhafteste Stelle einer Wunde',

,die

Kummer, Ärgert vergleicht

46)

mit

air.

galar

hitt.

kal-la-ar (Jcallar)

.schlecht^

WP.

I

540,

WH.

I

580.

2halg{hy (biegsamer) Zweig, Stange^ Arm. jalk Zweig, Gerte, Stengel, Geisel' (<^*ghalgä] Petersson Heteroklisie 155 erklärt den Wechsel von g und gh aus einem Paradigma ,

,

*gh6lglij *ghlg7ies);

galga m. Pfahl, Kreuz^, aisl. galgi Galgen', ags. gealga^ afries. galga, as. ahd. galgo ,Galgen, Kreuz', dazu die Weiterbildung aisl. gelgia Zweig, Stange, Stock' (die älteste Art des Galgens war ein biegsamer got.

,

,

,

dem der Verbrecher hochgeschnellt wurde); zalgä und zalgas m. ;lange, dünne Stange', lett. zalga

Zweig, an lit.

f.

,lange Rute,

Angelrute'.

WP.

I

540, Trautmann 364.

ghan- ,gähnen, Gr.

hom.

klaffen';

ghanos

l'xavov Aor.

Perf.

,das

(eigentl.

Gähnen^

Imperf. zu *xof-vä-^a, *x^~^^); ^f%^?''« (danach späteres Präs. xaivio),

klaffen'

(dor. -KSxdvavTL) ,gähnen, TÖ x^^vog ,das Gähnen', bei Komikern auch ,Mund', äxavriq {ä- copulativum) ,weit geöffnet, weit ausgedehnt', usw.; daneben p^a^vw, xavvaooj , spreche

mit offenem Munde' Hes.; anders über gr. äxavriq Specht Dekl. 282 f., der in Si- den Anlaut der Wurzel sieht; über x^^'^-^ov ,in vollen Zügen' s. Schwyzer Gr. Gr. I 626;

=

tö x<^'^oq)j norw. schwed. gaii Schlund, gan n. ,das Gähnen' (wohl auch und Kiemen, Kopf Rachen', Eingeweide kleinerer Fische'; aisl. gana oder nach etwas aufsperren :) begehren, glotzen', aufklaffen, (Mund Augen aisl.

,

,

,

genir ,SpÖtter'. sich hierher,

WP.

I

s.

Auch der Name der Gans,

idg. ghans-, ghan-\d]d-, stellt

dort.

534, Schwyzer Gr. Gr. I 694,

Wissmann Nom.

postverb. 149

f.


412 f

für ,Gans'.

ghan-s- und verwandte Bildungen

Ai. hamsd-h m., hamsi i. ,Gans, Schwan'; soghd. zy ,sorte d'oiseau*;^ m. f., dor. böot. xäv ,Gans' aus *yavg, yavoöq (hier, wie ü gr. xnv, -6g, und im lit. Gen. PL zasT^, noch die alte kons. Flexion);

Germ,

*hanser- zur Stammbildung y^ änser, meist m. ,Gans' (ursprüngl. in acech. Gänserich' hüser, polab. günsgarr, slav. *Sansera- {*gansera-) , usw.j lat.

air.

,Schwan' {*gansl

gtiss

umgebildet); ahd. gans aisl. lit.

(i-St.

Nom. PL

f.

aus geworden), ags. gös (PL ges

_,Gans'

zäses),

hamsl, nicht aus einem kons. Stami

ai.

gces) jGans"^ (aus ags.

^äs (PL ias^s

=

== (Akk. zäsj

lett.

"^gans-iz

^ö5 stammt mir.

gr.

x'7»'«;

gr. ;f^vegj

goss);

G^en- PI- kons, zas^, dial. äu<

zwoss, apr. sawsi/ ds.;

wohl auf germ. Einfluß beruhenden g

slav. *ggsh (mit

=

^«sb; sloven. yös, poln. ^p ,Gans'; Specht Dekl. 204 will auch lit. gen-s-e, gen-z-e

f.

,

statt z)

in rus

Reiher' hierher

stellei

mnd. ganre ds. gilt als Mask, Ags. g an (d)ra Gänserich' (engl, gander), ahd. Icat-aro ^Kater'; wenn eiij^ von Art nach Bildung vom St. *ganSchweiz, gajin, ganner Bezeichnung von^ *ganezan- zugrunde läge, stünde Taucherarten' als *ganzd- damit in Suffixablaut. ,

,

Daneben eine sicher vom kürzeren St. ghan- (wozu ghan-le]s- wie idg^ *men-üt- :*men-[e]s- ,Monat') ausgegangene Bildung mit -cZ-:germ. (zuerst ganta ,eine Art Gans' (daraus prov. gante ,wilde Gans, Storch'; auch lit. gandras, apr. gandarus, aus germ. *gan[d\ro), wilder AVasservogel, z. B. fulix', ahd. ganazzo , Gänserich', ags. ganot ,ein auch ganzoj mnd. gante ds. (Eine Ableitung davon mit ähnlicher Bed. wie bei Plin.)

die Bed. , Storch' zeigt

tirol.

ganzen

,

kokettieren',

gänsern ,wie eine Gans tun', auch ,venerem

appetere', siebenbürg, goaseln ,schäkern' ist nisl. ganta , schäkern', ganti ,scurra', schwed. mdart. gant, dän. gante ,Geck', wozu als fem. norw. gjente ,Mädchen'.)

Daß

idg. ghan-s-, -(d)d- mit gr. 2.

xorvfitv

(s.

also

ghe- gähnen' zusammenhängt, Sippe des Tieres bei aufgesperrtem Schnabel den ,

ghan-) und überhaupt mit der von d^em heisern Anfauchen

Namen

hat, ist

um

so glaub-

auch ghe- gähnen' ursprüngl. dasselbe Ausatmen beim Gähnen bezeichnet hat. Eine ähnliche Lautnachahmung (z. T. auch Grundlage von Wasservogelnamen) s. u. gha gha-.

licher, als

WP. I.

I

536,

,

WH.

I 52, 583,

Trautmann 365

f.,

Specht Dekl. 47, 204.

ghasto-, ghazdho- ,Rute, Stange'. Lat. hasta ,Stange, Stab, Schaft, Speer, Wurfspieß', umbr. hostatu, anostatu ,hastätös, inhastätös' (o nicht befriedigend erklärt), mir. gass

,Schoß, Sproß, Reis' (<:* ghasto-); daneben *ghazdh- in mir.

^fa«

,

Weiden-


413 mir. tris-gataim ^durchbolire^; vielleicht dazu air. gataid ^stiehlt- als

rute^;

an^? (Thurneysen

^sticht

got. crabel^,

afr.

KZ.

63, 114*);

gazds m. ,StacheF; aisl. gaddr ,Stacliel_, Spitze^, as. ßurgard ^Feuerahd. gart m. ^stimulus^; dazu mit zä- Ableitung ags. gierd f. ,Rute^;

ierde

,

as.

Gerte, Meßrute*^,

gerdia

Rute, Stab, StrahP, ahd.

,Gerte,

gartia^ gertia ,Rute, Zepter^.

WP.

WH.

I 541,

636, 869.

I

Vielleicht identisch mit:

2.

s.

ghasto- ,B[and, Arm";

richtiger unter 2. ghesto-,

gbau-j ghaup- ,rufen, anrufen*^; ghauo-s ,Ruf", gtiu-to- ,angerufen^ hdvate

Ai.

ruft

^ruft,

ruft

an,

herbei*"

(andere

Präsensbilduugen

in

hvdyati, huve, höma, juhüTndsi), Pass. hüydtej Partiz. hütd- ,geladen, angerufen^, hdvltave Infin., hdvlmaii- n. , Anrufung^, hdva- m. n., havds-, lidvana-

höman

,Rufen des Preises^, hvätar- Anrufer^; av. zavaiti ,ruft, ruft an, verwünscht^ (daneben die Präsentia zhayeiti, zaozaomi), Partiz. ziita- ,angerufen^, zavana- n. ,Ruf, Anrufung^, zavan n.

ds.,

,Ruf^, zbätär-

n.

,

m. ,Rufer, Anrufer'

arm. jaunem ,weihe', y,avxoco(.iaL

gr.

,

n-zovlc

;

,Fluch'

rühme mich,

;

prahle'

{*ghaughau-y vgl. av. zaozaomi),

woraus rückgebildet -aüv^t] f. Prahlerei^; air. guih m. Stimme* (*gutu-s)j dazu gall. giduater Name einer Klasse von Priestern, wohl aus "^ghutu-pdter ,Vater (d. h. Meister) des Anrufs (an Gott)', Loth, RC 15, 224 ff., 28, lL9ff., Rev. Arch^ol. 1925,221; ,

,

lit.

zaveti ,zaubern',

(vgl. av. zavaiti

aksl.

lett.

zavEt ds., eigentlich

,verwünscht')

zovq, z^vati

,rufen',

,jemandem etwas anfluchen'

;

skr.

zovem, zväti

,

rufen',

dazu sloven. zov m. ,Ruf' hava-h m. ,Ruf').

russ. zoviij zvath ds.;

verbale, == ai. Hierher wahrscheinlich

germ. *guda-

n. ,Gott'

(als

acech. zovit, zvati,

Nomen

(falls nicht

post-

*ghu-tö-m ,angerufenes Wesen'):

(vgl. ai.

puru-hütd-h

,viel

angerufen', ved. Bei-

name Indras) in got. gvJp m. ,Gott' (die ursprüngl. neutrale Form noch im PL guda und in galiuga-gup ,Götze'), aisl. god^ gud n. ,heidnischer Gott'; gud m. ,(christlicher) Gott', ags. engl, afries. asächs. god ds., ahd. got ds.;

davon abgeleitet ahd. gutin{7ia), mnl. godinne, ags. gyden Göttin'; got. gudja m. ,(ursprüngl. heidnischer) Priester', aisl. godi m. ,heidnischer Priester' (urnord. gudija), gydja f. ,Priesterin' mhd. goting ,Priester'; ,

;

Bildungen sind ahd. *gotfater, gotmuoter, ags. godfaeder, anord. gudfader, gudmöder ,Pate, Patin', dazu als Koseformen schwed. erst christliche


'

414

WP. ghauo-

ahd. *goto,

.Greisin';

gubbe ,Greis'^ giimma .Pate, Patina

529 f., Trautmann 367; ausführl.

I

,falscb.

gota,

mhd.

Lit. bei Feist

g'öt{t)e,

227

got[t)^

f.

erlogen'??

haud Begriffsnegation .nicht', vielleicht aus ^hauidom > *Jmudom (> haud wie nihilum > nihil), neutr. Adjektiv .falsch (wäre es)' Lat.

;

.Unrichtiges. Lüge', gü-forcell .falsches Zeugnis* gäu, gäo, gö corn. gow m. ds.. bret mcymr. geu, ncymr. gau .falsch'. Subst. .Lüge', f.

air.

ds. abgeleitet mcymr. geuawc, ncymr. euog .schuldig'. Ganz zweifelhafte Gleichung. Wenn die kelt. Formen mit äu anzusetzen

gaou

z^;

;

könnten

auf idg. *göu- (zu geu- .biegen'. S. 393) zurückgehen. Vgl. zum Vokalismus Pokorny ZceltPh. 11. 19. zur Bedeutung Frisk Göte-' ^ borgs Högsk. Ärsskr. 41 (1935), 3. Abt.. S. 11. sind,

WP.

I

530.

sie

WH.

'

I

636

f..

869.

Gen.-Ablativ gh{d)m-es ,Erde, Erdboden'; aus der Schwundstufe entwickelte sich ghm-, von wo der einfachere Anlaut gh- auch auf hochstufige Formen übergriff (über die ai. Anlaute jm-, gm- neben ksm- vgl. Johansson Xenia Lideniana 1912, S. 116 126). Vgl. zum Anlaut noch Wackernagel Ai. Gr. I 129, 241, §§ 109, 209 by, III 241 ff., Schwyzer Gr. Gr. I 326, 631, 10, Benveniste BSL. 38, 139 ff.,

gMem-, ghdom-,

Specht Dekl. 241.

Nom.

Sg. ksdh (= av. zä) f. ,Erde, Erdboden' (Akk. Lok. ksdmi und *ksäm, wenn ksdman aus dieser Form mit Postposition *en ,in' zu erklären ist, vgl. ai. pdri-jman rings auf der Erde' Instr. jmä Gen. jmdh, sekundär gmdh, ksmdh) ksdmya-h ,auf der Ai.

St.

ksam-,

k§äm = av. zqm

;

,

;

Erde

;

;

befindlich, irdisch';

Akk. zam, Lok.

zdme, Gen. zdmö ,Erde, Erdboden'; danach mit v auch Gen. xd-ovog, xd^öviog ,unterirdisch' usw.), xaixal ursprüngl. ,zur Erde hin', dann auch ,auf der Erde' (bis auf die andere Vokalstufe apr. semmai ,nieder' und vermutav. zä,

gr. x&tbv

lich ,

auch

f.

=

,Erdboden' (*x^a>u

=

lat.

huml

,zu

Boden'),

niedrig', %d-aixal6g ,niedrig'

hört

(auf der

;

(

:

lat.

xai.iaC,s

,zur

Erde

nieder',

xf^l-^V^og

humilis), vielleicht veo-xi-^os .neu, uner-

Erde?)';

phryg. ^s^sXcü (thrak. IsfxiXrj) ,Mutter Erde'(?), auch phryg. l^sfisXsv ßccQßagov divögdTtoöov Hes. (vgl. russ. celovek ,Mensch' und ,Diener') Fdav Ma z- wie ai. ,Xd^(bv Mä' kann echt phryg. sein (idg. e > phryg. «), gd;

:

ksäh

:

alb.

av. zä]

dhe ,Erde' (== x^cjv)

äol. Ja)fxdTr]Q', illyr.

',

vgl. gr. Jrj^rjTrjg, dor. Jä^&XTiQ, thess.

Ja^^d-

Jw-, Ja^- (Pisani IF. 53, 30, 38) aus idg. *gd;hö, bzw. Vokat. *gdhom; über Ja^ila, Beiwort der Demeter, s. WH. I 321;

irjQ,


415

humus

lat.

(aus *homos) ,Erde, Erdboden', wahrscheinlich Umformung' Kons. -St. *§hom-] daher auch f. wie xdthv] humilis niedrig'

eines alten (

,

-vd-af^ccXög)

*

im Osk.-Umbr.

]

homi-teros, -temos als

Kompar. Superl. vom

Lok. *homi ,unten' (: ai. ksdmi) osk. hu[n]truis ,inferis', huntrus ,inferös'; umbr. hutra, kontra ,lnfrä^ Abi. hondomu ,infimö'; umbr. hondu ,pessumdatö' aus *hon(d)-töd] über lat. hümänus s. unten; :

du,

air.

duine]

die

n

Gen. don ,Ort, Stelle' (Pedersen KG. I 89, s. auch unten zu Entw. von ghd zu d- stimmte zu t aus -kp- in art ,Bär' aus

statt

m

wie in

/kpos] da verschleppt); lett.

oben),

lett.

lett.

itemej

lit. s.

zeme,

zem

'^d^övoq

aus der Vorstufe *dön

— aus *

semme ,ErdeS semmai

apr. same,

— von

^nieder' (: xaiialy

(wohl Verkürzung des Lok. zeme);

,unter*

dörrt

lit.

zemas,

z^ms ^niedrig';

aksl. zemlja

,Erde';

dazu auch

kriechend, x-^^H-^^og'), zmbjb

Dazu Worte

,

aksl.

zmhja

,

Schlange' (,auf der Erde

Drache'.

für ,Mensch' als

,

Irdischer':

hemö (auch in nemo niemand' aus *neAkk. hemönem] zu humus wohl hümänus menschlich', mit unklarem Vokalismus (*hoim- würde zum oi des air. PI. doini Menschen' stimmen, -

homö,

lat.

-inis ,Mensch',

alat.

,

Äemö),

,

,

Diphthong vorläge, aber für ein idg. *gdhoim- fehlt jede Wahrscheinlichkeit; s. auch unten); osk. -umbr. *homön- (Ablautstufe *ghomfalls

hier alter

wie humus, gegenüber *hemün-), osk.

kumuns

lat.

hemön- oder einzeldialektischer Umlaut aus

homonus ,hominibus'; guma, ahd. gomo Mensch, Mann', nhd.

,homines', umbr.

got. guma, aisl. gumi, ags. Bräuti-gam. (idg. *ghjnon- oder *gh^mon-)', '

lit.

(alt)

,

in

zmud (Dauksa m. Akk. zmünj) Mensch', heute zmogüs, zmogus ,

(^-Formans wie in aksl. mg-zb) Mensch', apr. smoy (leg. smoa?), weitergebildet apr. smunents m. Mensch', smonenawins ds., und smüni f. Person', lit. zmonä f. ,Frau', zmönes PI. m. Menschen' (Akk. PL zmönis dial. aus ,

,

,

,

idg. ghmön^ns).

Pedersen (KG. I 69, 89, 116, 173) stellt hierher auch air. duine, cymr. dyn, corn. bret. den ,Mensch', urk. *donio- aus *ghdomiox^^^i-og, ai. das ni wäre aus mi; es für kelt. der ksamya-h] allerdings einzige Beleg

=

könnte Übertragung des n aus dem Paradigma *dön ,Ort, Stelle' (s. oben) erwogen werden. Doch wäre dann der PI. air. doini, nir. daoine ,Menschen, Leute' (echter Diphthong) von duine zu trennen weit wahrscheinlicher wird doini als *dheuenio- oder *dhouenio- und duine usw. als tiefstufiges ;

*dhuniO' mit got. diwans , sterblich' verbunden (s. *dhuen- unter dkeuunwahrscheinlich Borgström NTS. 12, 83 f.

,sterben')

toch.

;

A

hemönem)

;

;

B

^om ^Bursche, Jüngling^, s.

Pedersen Tochar. 107

f.

;

saumo,

PI.

^ämna ^Mensch^

(:

lat.


416

und toch. A tkam, Gen. tkanU aus Metathese durch *gh{e)dhom (Pede.sen werden *g{e)dhom-, B Gl. 20, 66 f.) aus dieses 41 idg. *dh(e)ghom (Kretschmer erklärtf.), Group. Mel. Ginneken 193 ff/.: Van Benveniste Gründen dagegen mit beachtlichen ich würde die setzt auch Specht Dekl. 241 an eine Wurzel hitt! te-e-kan (tegan), Gen. tagnäs ,Erde^

hitt.

kern ds.

*dhegh-

und

toch.

WP.

I

;

Formen mit Benveniste 662 ff.,

WH.

654 f., 663

I

lieber fernhalten.

869,

ff.,

:^.

Trautmann 369.

#;

zu ghSes, ghißs, ghes ,gestemV ghäies (schwundst. ghdis?), vereinfacht (?) ~Ai. liydh ,gestern' (ghies), hyastana-h ,gestrig', av. zyö, apers. diya{ka\ pers. di{g)] gT. eleisch asg-ög'

idg. ghies?); gr. x^k {*9hdes), oder Vorschlagsvokal, Partikel (nach iytsLvog y,eTvog, selbständige I Gr. Gr. 283 und S. oben 413, Lejeune Traite 182); x^i-^dg, Schwyzer

h^k s.

Hes. (aus

x^k

*xt£S,

:

adverb. x^t^a gestrig', nach Schwyzer Gr. Gr. I 351 aus X-^k-{-*dtd zu ai. a-dyä ,heute' (Instrum. von idg. *dios ,Tag'; fehlt oben S. 183), mit vortoniger Schwächung des e zu i, nach Specht KZ. 68, 205 aus *ghdis ,

> ghis

mit Adverbialsuffix (wie in gr. xQvß-da)

alb. dje ,gestern', dial. lat.

in

her^

her%,

,

,

morgen'

;

Xi9-£0't)'0g

,

gestrig'

;

para-dje ,vorgestern'; (aus *hestrinos mit -tro- wie

(*ghes), djetliine ds.,

gestern', hesternus ,gestrig'

germ. *gestra-)] in-de (*gdies), cymr. doe, acorn. doy, ncorn. de, mbret. deck, nbret.

air.

deac'h

,

Formen aus

gestern' (die brit.

abend' vielmehr aus *nokti

-\-

cymr. neithhür usw. ,gesteni^ cymr. hwyr ,spät' (Lw. aus lat. serus) *gdiies)\

;

got. gistra-dagis ,morgen', ags. geostra,

gioster-dxg gestern', anord. i gaer {*gez-),

ahd. kestre, gesteron,

,

Specht KZ. 68, 202

WP. KZ.

68,

WH.

I 664,

201

wsächs. giestran-dxg, nordhumbr/

i

gesteren

^gestern';

gjar (Noreen Aisl. Gr.* § 72, 263 a 1);

dehnstufig s.

darüber

f.

I

642

f.,

869,

Schwyzer Gr. Gr.

I 326, 631, 10,

Specht

ff.

ghdü-

(oder ghiü-?) ,Fisch'. Arm. jukn Fisch' (Erweiterung wie ,

in

gr. ix^vg, -vog (*ghdüs) ,Fisch' {l- ist ,

Gabelweihe' ghduu-:

ostlit.

:

lit.

arm. ein zitvis

,

,

Vokalentwicklung wie

in hzlvog

Falke', idg. kplno-)]

(Gen.

züsta, zuvOj züti

mu-kn ,Maus');

PL zuviD

f.,

lett.

zuvs, zivs

m.

ds.;

dazu die Verba

fischen';

Gutturalsuffix: apr. suckis m. (Akk. PI. suckans) ,Fisch' (lit. zuk- in zük-mistras ,Fischmeister', dazu zuk-sparnis ,Fischaar', zuklys ,Fischer') ferner lett. zutis m. , Aal' lit. zvejys m. ,Fischer', lit. zvejöti, lett. zvejv,M ,fischen', itvynas m. , Fischschuppe', \Qtt. zvini m. PL ,Fischschuppen'; apr. sucka-ns neben Ix^g, wie lat. sucu-la neben anord. askr neben lit. uosis. ;

;

süs,


417

Zur Anlautfrage {ghd oder besonders

ist

artig'

x^(^^'

'•

vgl.

(jhi'>)

^^^^^^>

Schwyzer Gr. Gr.

und eine Parallele mit

I

325; gleichk- bietet hAxlvog: ein.

da in seiner Zugehörigkeit ist, schwed. gius, nschwed. gas ,Perca etwas nhd. dial. giesen ,Cyprinus cephalus^ und alt. schwed. fiskaLucioperca^ Falco haliaetus', worin ein *gji(se Fischer' stecke. qiusen ,ein Raubvogel, WP. I 664, Trautmann 373, Schwyzer Gr. Gr. I 325, 413; zum idg. d 31 f. ycr\, zuletzt Lejeune Traite de Phonetique grecque S. Kein ganz sicherer Hinweis auf

*gh,i'

der Fischname

zweifelhaft,

alt.

,

p-üze-,

g'^o- u^d ähnliche enklitische Partikeln zur Verstärkung des vorhergehenden Wortes. Es scheinen zwei Gruppen geschieden werden zu

müssen, einzelsprachlich aber

z.

T.

eine an Stelle

die

der andern

mit palatalem Gutt., der in den europ. im Ar. als gh erscheint (wie in den Fällen wie gr. yiwg: als g, Sprachen ai. hdnuh), also eine von der normalen sog. Media aspirata verschiedene Artikulationsart aufwies, und dem Vokal i oder e.

getreten zu sein:

1.

ai.

gho,

2.

-ghe, 'gho:

gha

{*gho), ha {*ghe) hinter Negation (nd glia), Personalpron.

dem

vaydm gha), ha),

1. gJie,

dem

dem Fragepron.

5o/^o-Pron. (sd gha^ sd ha)^

(z.

cymr. a{g) aksl. -gOf

vgl.

aus *ad-ghe-j

,mW

s.

oben

S.

auch

hic

,

ai.

dieser^ aus

3;

hinter Negation (ni-ze ,neque^,

-ze

lat.

B.

kdrii

Relativpron. (yö gha^ yö ha), auch hinter andern Wortarten;

hdnta ^wohlan, auf, da nimm, sieh da^; umbr. -hont (z. B. era-hunt ,eädem^), vgl. auch *gho oder *ghe -f- */t-e;

ovösig']

(z.

ß.

aksl. 7ieze, serb. nego ,als'

nejedim ze ,ne unus quidem, beim Komparativ und serb.

nego ^sondern, aber^, cech. nez(e) ,doch^, wo ne- eher der Negation als der positiv weisenden Bed. des Pron.-St. ne- entsprungen ist), hinter dem

Relativpron.

(ize),

dehnstufig {*gho)

osorb. kdy-ha

,wann denn'

(u. dgl.;

Berneker 316); lit.

negü

dem

,

-gu {*ghö), -gi (dies mit dem Vokal i der 2. Gruppe) in negl, neigt, nicht', hinter Pers.-Pron. (z. B. tu-gu, tu-gi ,ovye'), alit. auch -ga, -ge,

so/^o-Pron.

(z.

B.

tie-gi),

Fragepartikel (vgl. auch käigi s.

,wie',

neggi

,auch

alit.

dem Fragepron. an-gu

nicht,

,ob', apr.

noch',

(kaip-gi ,wie'),

an-ga

-gu

auch

,ob'), apr. beggi ,denn',

niqueigi ,nimmermehr';

gr.

ovx^

unten.

2.

-i(b)^:

in ai. hi, av. zl

jwann?', tdr-hi

hervorhebende Partikel (nd

damals' u. ,

dgl.), hinter

dem

hi,

ersten

nahi, av. nöit zl] ai. kdr-hi Wort des Satzes ,denn ja'; 27


418 gr. -y-, 1.

oi-xh l^T%i ,nicht', Jj-xi ,wo', vai-xi ,jawolil, allerdings' {--^ vermutlich durch Kreuzung mit einer Partikel vgl. unten /£,

Gruppe); lat.

*ne-gi (nach

Holthausen KZ. 47, 309

=

as. nee

,und nicht*),

vq]

durch negotium^ ursprgl. Satzkompositum negotium est (vgl. ötium est bei Terenz) und negäre (vgl. nhd. verneinen, bejahen)'^

~

o-esetzt

bulg. serb.

klr.

in

o-r.

i^€-y6

-2i

=

hinter Personalpron.

got. m^-^, ahd.

mi-h

= arm.

25

,me' (zunächst aus

*in-^\

av ys, got. pu-k, si-k, ahd. di-h, si-h; nach dem so//o-prQj. iyo) ys, eyw-ys, nach dem Relativpron. oaaa ys, ovTiva ys, ferner yh, dor. 6'

böot^^

/£,

yä auch hinter andern Wortarten. X

vokalisierten

Form) im

Slav. ist

Im

sowie auch (außer in der mit der Guttural der 1. Gruppe

herrschend

geworden, wie auch in gr. -^t; ven. me-xo ,mich' hat das o von e^o toch. Verstärkungspartikel

Balt.

A — k^ B

,ich'

bezogen; aus *-^Äe oder -ghe (vgh

/c(e)

Pedersen Toch. 136);

am-mu-uk {ammuk)

hitt.

usw.,

s.

WP. I.

Pedersen I

541

f.,

73 f., 166

Hitt.

WH.

,mich',

I 644,

tu-uk (tuk) ,dich':

got.

puk

(*tu-ge)

f.

Schwyzer Gr. Gr.

I 606, 624.

:^

ghe-, ghei- A. ,leer sein, fehlen'; B. ,verlassen, fortgehen', dann ,gehen'; vielleicht zu ghe-, ghei- ,gähnen, klaffen' (vgl. ,gähnende Leere'); aus < ,klaffend abstehen' kann sich auch ,fortgehen' entwickeln.

^Wt

-^

Mit der Bed. -Färbung B:

Ai. jdhäti ,verläßt, gibt auf {jahimah, Imper. jahlM, Aor. ahät, ahäyij Partiz. lilnd-K)jjihlte ,geht, fährt auf, hlyate ,wird verlassen, bleibt zurück'; häni-h f. ,Mangel; das Fahrenlassen' (yihäyas- ,leerer Raum' des

wegen

Präfixes, das av. zazämi

aach ,ich

in vi-kä- ,auseinanderklaffen')

entlasse

aus',

;

vgl. S.

427

;

mit avu- ,entfernen, verscheuchen', mit

«pa- und frä- ,herzulassen, herzuführen'; springen, sich aufrichten' {uzayantö Partiz.

ä-zä- ,herangehen', uz-zä-

,auf-

Nom. PL);

hom.

yf.Lx&v(x} (*xtxav/w), att. ^tyxcivu) {*gh9-n-u-), Inf. Präs. hom. xi^ijPartiz. Präs. xtx«/s, erreichen, einholen, treffen, ^evai, erlangen, einnehmen';

gr.

mit formantischem

-d- gr. x^^o^iai, Fut. ep. /«ö-ö-o^a/, i^or. ep. ^adat^/ti^v lasse ,weiche, fliehe, ab', d:vaxaQ(o tr. ,dränge zurück', intr. ,weiche, gehe :

zurück', wie das Med. Daß ^«Aaw ,lasse nach, werde schlaff oder lose' auf einem partizip. Adj. "^ghd-lo-s ,fortgehend' oder ,klaffend, lose'? beruhe, ist vielleicht erwähnenswert; nach Meillet Esquisse 36 eher zu arm. xal ,Spiel',

xaiat

,f riedlich'

(mit idg.

ä;ä-);


419 häna-m) .gehen^, afries. as. ags. gän, aschwed. adän. über die Nebenform ahd. gen s. Kluge ^^ 193^ Braune qä, krimgot. Ahd. Gr.5 §3821; ^it. bei Feist, 182 b.

(=

ahd. gän

ai.

geen ds.

;

Mit der Bed.-Färbung A: (Risch Wortbildg.

*xfiTLg

gr.

hom. Spr.

d.

74)_,

Dat.

,in

x9}T£t

Erman-

o-elung von*^, ablaut. [*glid-t-) %aTB(i), yiOixiZ,i)i ^ermangle, bedarf, ersehne, beleer^ lat. *hero- in heres), xr^qa ,Waise, Witwe'^; o-ehre'^; x^^og ^beraubt,

(^

mit

Abtönung %wQog,

Raum, freies Land (im Gegensatz Augenhöhle^, x^Q^S Adv. und Präp.

xiogä ,leerer, freier

zur Stadt), Gegend^, epid.

^w^ä

,leere

Gen. ,getrennt; ohne; mit Ausnahme von; außer^, xw^/^w ,trenne^, aufnehmen können, von Gefäßen^ (eig. ,Raum geben^) und ^(ogstv ,fassen, m.

weichen, fortgehen lat. s.

;

gehen überhaupt^

heres ,Erbe^ (*ghero-

+ e-d[ö]-,

;

,das verwaiste

Gut an

sich

nehmend^?,

über den Ausgang unter ^-Partikel);

,MangeP, ags. gäd, gced n. ,Mangel, Not, Verlangen', afries. as. Gen. PL metigedeono ,Nahrungsmangel, Hungersnot^ gäd (Gdf. *gh9i-tuö-)] dazu wohl auch ahd. geisini ,egestas', ags. gcesne ,entn.

gaidw

got.

,Bedürfnis',

behrend';

WP. 2.

I

542

WH.

ff.,

I 451,

641

ghe- gho- und ghei- ghi-

(dazu

:

:

f.

der

weitergebildete

Stamm

ghii-a)

,gähnen, klaffen'; schallmalend für den Gähnlaut (s. auch u. ghans,Gans'; ähnlich, aber mit Velar, gha gha für gackern und dgl., s. dort).

Neben

auch gheu- ghdu:

ghei-

(s.

dort),

entweder

andere Auf-

als

fassung des Gähnlautes, oder mit ursprüngl. formantischem u. Vgl. noch 1. ghe- ,leer sein, fehlen'; Specht (Dekl. 282) setzt eine Wurzel *agh-e- usw. an;

s.

oben unter ghan-,

klaffe' (nur Präs. und Impf. , gähne, später von unter Xalvct) abgelöst, ghan-), xdaiia ,klaffende Öffnung'; XVQ^^^g ,Loch', nach x^Q^i^^^' ^ "^5? 7VS ÖLdaxaGig Hes., ,eine Muschel', große XriQaf.Lvg

Gr. x&oyux)

{ghd-skö)

;

s.

triXög

f.

Von

,Kiste, Lade'; XW''^ ^das

Gähnen, Gienmuschel'.

ghei- aus: aksl. zejo ,hio' i^gheio).

Von §bii-ä-

aus:

lat. hiö, -äre (*ghiia-iö) ,gähnen, klaffen, aufgesperrt ,emittendärum (hostiärum)', umbr. ehiato ,emissös'; lit.

Kluft; f.

ziö-ju,

-ti

,öffnen',

reflexiv

Mund, Rachen'), wozu

lit.

ziötis

sein', osk.

,gähnen' {Hötys PI.

ziövauti,

lett.

f.

eehianasum ,Riß, tiefe

zäväties ,gähnen' {zävas

PL ,Gähnen') und mit p:

lit.

ziopsau,

-soti

,mit

offenem

Munde

dastehen, dasitzen'; 27*


420 .

Mund

zjäm, zjäti ,den

skr.

russ. zijdju, zivati, russ.

-dth ds.

und

aufsperrenS Iterativa aksl

sloven. z^vati ,den

zijajq,,

Mund

geöffnet halten', russ. zev (sloven. z^v, poln. zieio, ,Racli(

zevdth

,gähnen' unten die Wzf. gheip-): big. ^e'paw, poln. ziepac ,mit atmen', klr. ztpaty ,nach Atem schnappen', cech. zipati ^keuchen'. Ähnlich, aber nach den e-Verben, ahd. glen ,gähnen' (wäre got. *gijf^ daneben mit noch klärungsbedürftigem (aber schwerlich aus

mit

p

(vgl.

^^

-aida)]

Wzf. ghöM- stammendem)

im Hiat ahd. anagiwen

lo

^inhiare', geioön

,^^

Mund

aufsperren, gähnen' (mhd. geicen, gücen ds.), ags. giwian, giowia^ offenem Munde, gierig wonach ,verlangen, fordern' (aus ,*mit lechzen«}» einerseits f. dazu aisl. ^^ä ,Spalte, Kluft in der Erde', andrerseiti (*giwo) mhd. giude (*giwipö) ,geräuschvolle (von ,lechzen' aus) ,wollüstiges Leben', Freude', giuden ,prahlen, großtun (*den Mund weit auftun); in geräusch* voller Freude sein, verschwenderisch leben', nhd. vergeuden] ahd. tw^innau ,auftun,

aufschneiden, spalten' aus *ginuan ist wohl Faktitiv 2^ unten) in formellem Anschluß an das lautähnliche ii^mwan,

öffnen,

ahd. ginen

(s.

sko-Präsens

lat.

:

Mscö,

ähnlich ags. giscian, ,die

-ere (*ghl-skö)

,gähnen, klaffen, aufgesperrt

mhd. gischen ,schluchzen' und norw. mdartl.

Beine ausspreizen'

(s.

Persson Beitr. 318).

und zugehörige Nomina:

i2-Präsentien

sein*;

geisktt

aisl.

glna

st.

V., ags.' tö-ginan

V. ,klaffen, gähnen'; mit 2 aisl. gine, ahd. ginen, mhd. ginen, gen^n^ nhd. gähnen ags. ginian, gionian ,weit offen sein', aisl. gina ,gähnen*, gin n. ,Schlund', ags. gin n. ds. mit germ. ai (idg. ghdi-? oder vielmehr st.

=

;

V. glnan?) ahd. geinön, Schweiz, gäine, got. aber engl, yaivn, ,gähnen' für *yone aus ags. gionian\ *gainon, ags. ganian]

der Präteritalablaut des

st.

aksl. ziuQ, -gti {*gliino) ,yaivELV*.

Andere Nominalbildungen: mit u: ags. giw, geoio m. Geier' (*gncaz ,der Gierige'); mit m: aisl. glma f. , Öffnung', Schweiz, gim ds.; aisl. geimi m. ,

schlund';

mit r:

nisl.

geimr ,großer, leerer

»Meeres-

Raum';

,*lechzend'), in norw. mdartl. m. ahd. Leidenschaft', glr ,Begierde, giri ,begierig', glr ,Geier^ mit Z: aisl. norw. gil n. ,Felsspalt', schwed. mdartl. gilja f. , Hohlweg', ahd. mhd. gil ^Bruch, hernia'; aisl. geil f. ,Hohlweg, Engpaß'; mnd. gllen

germ. *gir{i)a- ,gierig'

(eigentl.

]

,begehren, betteln' (von *glla- Adj. ,begehrend', vgl. zur

Bed. oben

ags.

glwaz).

Mit Bed.rEntw. von ,klaffen' zu ,schief abstehen (zunächst z. B. von Hölzern u. dgl.)' ist wohl anzureihen ndd. ndl. gillen ,schräg abschneiden', ndl. gillinghout ,schräg durchgeschnittenes Holz', weiter

isl.

(,*klaffen machen'), ags. gl^lan {*gailjan) ,hindern, zögern'

;

geila ,trennen'

von r-Formen


421 glren, ndl. (daraus nhd.) gieren, norw. mdartl. glra ,vom ^veichea'; ndl. geeren ds., norw. mdartl. geii^A ,schie£ laufen*.

jjd.

Kurs

ab-

Erweiterungen mit i-Vokalismus: *ghei-gh- aisl. norw. dial., g^^9^ , seitwärts abschwenken', aisl. geigr , Schaden' 0j. (ursprgl. Anschauung ,*schief abstehen, klaffen' z. B. von Hölzern) vgl. nhd. Schweiz. Geigle , Doppelast an einem Baume, der in :

;

beliebigem Winkel auseinandergeht; PL die Schenkel', nhd. Heugeige ^Stecken mit seitwärts abstehenden Astresten zum Aufschobern des Heus'; nhd. dial.- geigen ,sich hin und her bewegen', aisl. gigjo, aus mnd. mhd. glge, uhd. Geige als Musikinstrument; ags. /o?'-, of-gcegan ,ab weichen von, überschreiten', gsegl und gägol ,ausgelassen, ausschweifend', afries. geia , über-

Buße zahlen

treten, unterlassen,

für,

büßen'; norw.

dial. giga, gigla,

gigra wackeln', engl, gig (nord. Lw.) ,leichter Wagen, leichtes Boot', whirligig, dän. gig , Kreisel als Spielzeug'; ndd. giggelen, engl, to giggle ,versteckt, spöttisch lachen'; als ,frei abstehende, bewegliche Segelstange' ,lose stehen,

hierher ndl. gei ,Raa' (Grundf. geig{*j)a?), ndd. glk, ndl. gijk ds. und mnd. geck von drehbaren Dingen (z. B. Deckel, Fensterladen, Pumpstangen),

auch ,Narr' (nhd. Geck)- hierher (nach Wissmann Nom. postverb. 41) got. geigö f. ,Gier^, ga-geigan ^gewinnen^ faihu-geigan ,begehren^; s. S. 427. Ähnlich ist (von ghiiä- aus) mit gh gebildet lit. ziogauti ,gähnen', ziögas ,

Heuschrecke', ziogris

ghei-p- (im Germ,

,

Palisade'.

vielleicht

z.T. auch ghel-bh-):

Lat. (Gloss.) hippitäre, exippitäre (*hipitäre) ,hietare, oscitare' hipar »schluchzen') cech. zipati ,keuchen' (usw., s. oben)

(span.

;

;

ags. ^i/er ,Fresser', aisl. gifr m. , Unhold'; nhd. dial. geifen, geilen, geipen ,gähnen, gaffen, gierig verlangen'; aus ,schief abstehen, locker abstehen' norw. dial. geivla , seitwärts abschwenken; schlottern', auch geivra-, vom Ver'

ziehen des Mundes ndd. gib(b)elen ,spottend lachen', nhd. geifeln ,spottend lachen', engl, to gibe, jibe , spotten'.

Im Germ, auch

:

ghei-b-, germ. *gtp-: aisl. glpr m. ,Maul, Rachen^, mdartl. gipa ,klaffen machen, nach Luft schnappen'

FIN

=

für Gipa, norw.

ags. glpian Luft schnappen'; mnd. gippelt ,töricht, dumm'; schwed. dial. gippa Spalte'; mit l schwed. dial. gipa ,den Mund verziehen', ndd. gipen Luft schnappen, streben nach'; nhd. bair. gaif{J)en von einem

festsitzenden,

verziehen

schlotternden

Schuh;

mit der Bed. ,spöttisch

den

,nach »Riß,

,nach nicht

Mund

u. dgl.'.

Mit germ. ai:

geipa , schwatzen', norw. dial.^eipa ,schwatzen; den Mund mit ausgespreizten Beinen sitzen oder gehen^ u. dgl.;

aisl.

weit aufsperren;


422

<

ags. "^-gaspian, ^q| geispa ,Tiach Luft schnappen', mengl. gaspen aus *gaipsön (durch Verquickung von *gaip- und *gais). aisl.

Trockenheit rissig, undicht' (Partiz. von *gisa gheis-: isl. gisinn ,von norw. dial. glsa ,^rinsen, blinzeln'; norw. dial. gista ,sich öffnen, du^ werden, vom Walde', aschwed. gistinn ,von Trockenheit rissig'; aus diese? Bed. weiter mnd. gest, afries. gest, gast ,das höhere trockene Land i^

Marschniederung' (zugehörige tt-Formen nd. ,unfruchtbar, trocken, gelt' von der Basis gheu-??

Gegensatz zur gust

güste, S.

mjj^

Persson

Beitr. 318).

Erweiterungen mit *ghdgh-

g-

:

9-Vokalismus

(fast

nur germ.)

:

ghegh-): m. n. , Kinnbacken, Kehle', PL ,Backen zahne', mnd. gägel, Ags. geagl geg^i m. n. , Gaumen, Zahnfleisch' {*gägula; -ila); nhd. dial. gagen, gagein, gagern ,(sich) spreizen (von den Beinen, den (:

Fingern), wackeln, gestikulieren, gaukeln', gackelicht ,närrisch', mhd. gagen, gageren ,sich hin und her bewegen, zappeln', aisl. gagr ,gekrümint, zurückgebogen', gaghals ,mit zurückgespreiztera, zurückgebogenem Halse',

gebogen (z. B. von schief abstehenden Gerätteilen)', engl, gag-toothed (nord. Lw.) ,mit hervorstehenden Zähnen'; ablaut. aisl. gcegjasJc ,sich vorrecken, um zu gucken', und (zugleich mit Kons. -Schärfung) md. gäken ,gaffen'.

norw.

dial.

gag

Aisl. gjggrar PI.

,rückwärts

,

Felsklüfte' (*gegura-) vergleicht

Liden Armen. Stud. 70 f.

wohl richtiger mit arm. gez ,Spalte, Riß, Kerbe'. *ghep-:

Gähnen' (mit jungem ph

Ai. häphikä ,das

*ghdh-'.

aisl.

gap

Mund

Persson Beitr. 565).

»weite Öffnung, Loch, Chaos; Ruf, Schrei', ags. gapian, ndd. gäpen, mhd. anschauen'.

schreien',

aufsperren, ,mit offenem Munde

statt p,

gapa ,den

nhd. gaffen

*gh9hh-: der Bedeutung gerichtet nach ceofl ,Kiefer', unter geph-), älter dän. paa gafle ,weit offen', schwed. jpä gavel ds. aisl. gabha ,Spott oder Scherz treiben', ags. gahbian ,schwätzen; ver-

Ags. geaflas

s.

PI. ,Kiefern' (in

;

spotten, verhöhnen', gaffetung ,Hohn', gafsprcec ,törichte Rede', ndl. gabheren ,nugari, jocari' u. dgl. (wohl aus dem Ndd. stammen lit. gaU{i)6-ju, -ti ,n ecken, vexieren',

auch gablys ,wer neckt, vexiert', s. Berneker 287 f. über poln. gabac ,reizen, necken'). WP. I 548 ff., WH. I 647 ff., Trautmann 368, Schwyzer Gr. Gr. I 694.


423 -lo-

, Giebel, Kopf. ^hebh-el-, -el-, Gr. y.scpalri ^Haupt, Ende, Gipfel^, maked. v.sß'krjj -Aeßalrjy PN KeßaXog; unklar yaßaXdv lyT-SCpalov rj y,sg)alrjv Hes.; vgl. dazu Schwyzer Gr. Gr. I 70 f., Pisani RIEtBalk. 1937, 15 ff.;

got. gibla m. , Giebel, Zinne^, Spitze einer InseP; ahd. gibil m.

,

ablautend anord. gaß m. ,Giebelseite; Giebel, Pol der Erde^; gihilla f., gehal

m., mbd. gehel , Schädel; toch. späl- ,Kopf^ (: gr. 'Ascpalrj), Instr. spälyo-.

A

WP. ghed'

,

I

571,

W.

Feist 214,

Schulze Kl. Sehr. 252, 261.

scheißen; Loch^

Ai. hadatij hadate

arm. jet

(o-St.)

gr. xf'Jcü

,

,

,

zadah- m.

scheißt^, av.

Schwanz (von

Steiße

;

Tieren)^;

scheiße^, Perf. ytexoda] x^^cc'^og

phryg. Cezva

,

,

Steiße

;

'

TCvXrj

(leg. Ttvyrj ?)

;

alb. dhjes , scheiße^, ndjete ,abscheulich^, fem. , Abscheu^; ndotem ,verabscheue', geg. ndishem ,abscheulich^;

anord. gat n. ,Loch, Öffnung',

ags. geat ,Tiire, Öffnung^ (daraus nir. afries. n. ,Loch, Öffnung^, as. gat ,Loch', mnd. ,der Hintere'), gead jet ,anus', ndd. Kattegat

auch

,Katzenloch^

WP. I571f. ghedh-, ghodh' ,vereinigen, eng verbunden sein, zusammenpassen'; älter umklammern, fest- und zusammenhalten'. ,

Ai. gddhya-h

,

festzuhalten'

;

ä-gadhita-h

^angeklammert', pdri-gadhita-h

,umklammert' (von sexueller Vereinigung); afries. gadia ^vereinigen', mnd. gaden (*gadön) ,passen, gefallen, sich gatten', ahd. bigatön^ mhd. gaten, gegaten intr. ,zusammenkommen, so daß es zusammenpaßt', trans. Gleiches zu Gleichem gesellen, zusammenbringen', ,

refl.

ahd. gi-gat ,passend', as. gi-gado ^seinesgleichen', ags. Genosse, Gatte', nhd. Gatte; got. gadiliggs ,Vetter', as. gaduling

,sich fügen',

(gejgada ,Verwandter', ags. gcedeling ^Genosse', ahd. gatulinc, gatilinc ,

,

Verwandter,

Vetter, Geselle'; ags. geador, tö gcedere (engl, together) ,zusammen'^ afries.

gadur, mnd. gader, mhd. gater

ds., ags.

gadrian^ gced(e)rian (engl, gather)

mnd. gad(d)eren ds., mhd. vergatern ,sich vereini,sammeln', nhd. gen', vergattern ds.; dazu vermutlich auch ahd. gataro, nhd. Gatter (umgelautet mhd. geter, nhd. Gitter), aschwed. gadder, mnd. gaddere , Gitter'; afries. gaderia^

mit Dehnstufe: got. göps, *göda- ,passend');

aisl.

aisl.

gödr, ags. göd, ahd. guot, nhd. gut (germ.

göda ,gut machen' usw.

aksl. god^ ,Zeit^ rechte Zeit',

godina ,äQa% godhm

,gefällig'_, russ.

,tauglich', aksl. u-goditi ,gefallen', russ.-ksl. goditi ds., gefallen', russ.

vygoda

,Vorteil', aksl.

ksl.

godnyj

ugoda ^Wohl-

negodovati ,unwillig sein',

iter. aksl.


424

recht machen, gefallen' (usw., Berneker 317^ ugozdo, ugoHiti ,es einem lit. Lehnworte wo auch über die poln. gädas ^Vereinig-ung-'^ gädijtis ereignen, treffen' u.

Dazu

vielleicht

^ ?^'

a.).

lit.

dial.

lichkeit; Festlichkeit,

guddas,

lett.

Ruhm; Anstand, Hö^

güods ,Ehre,

Schmaus';

erworbene Habe', gädät hingegen sind lett. gäds, sagäds ,Vorrat, ,sorgeQi wohl aus dem Russ. entlehnt;

AB

hierher (vgl. Van Windekens Lexique 32) toch. kätk-, erweictj[ oben mnd. erfreuen' käccB gaden ,gefallen'); ändert (vgl. ,sich käck-^ Pedersen Toch. 172.

A

WP.

I

531

Trautmann

ff.,

ghegh- jkrümmen,

74,

Feist 218.

S.

auch unter ghend-,

biegen'.

Arm. gog ,Höhlung, Schoß, Busen, Bauch' usw., als Adjektiv konkav', gogem ,aushöhlen'; gugem (*ghögh-) ,umarmen, pflegen'; norw. gagr ,zurückgebogen', aisl. gag-hals ,mit zurückgebogenem

,hülil.

Hals' ^*«

ablaut. gcegiask ,sich strecken', usw.;

gogas m. ,Widerrist des Pferdes'. WP. I 570, Liden Armen. Stud. 93 f.

lit.

i{h)egh' ,Iltis'? Ai. jdhakä ,Iltis' (oder

,Igel'?),

seskas

lit.

,Iltis'

(durch zweifache

Assi-

milation aus *zezkas entstanden); vgl. lit. oskä ,Ziege' gegenüber ai. ajikä ds. WP. I 570, W. Schulze Kl. Sehr. 630; anders Mühlenbach-Eudzelia III 820. I.

bewegen (schleudern) oder bewegt seia^; Geschoß' oder allenfalls ,(geschleudertes) Geschoß'; von der Bed. verbal wonach schleudern, treffen' kann verwunden' (Gruppe B) ausgegangen sein (Wurzelf. ghei-s-). Vgl. noch gheis-, gheizd- aufge-

ghei-, ghei-

,

antreiben, lebhaft

,

,

,

,

bracht A. gheiAi.

sowie ghaiso-,

sein', ,

antreiben'

hinöti,

hinvati

hemdn-

n.

:

(Partiz,

hdgant-)

,

treibt

an,

schleudert',

Partiz.

m. ,Geschoß' (vgl. germ. *gaida)] hitd-h] , Eifer'; av. zaeni- ,rege, eifrig', zaeman- , regsam, wach', n. ,Regsamkeit, Munterheti-h

Wachsein', zaenahvant- (von einem *zaenah- n.) ,wachend, wachsam'; ,Waffe', zaya- m. ,(*Waffe), Gerät, Ausrüstungsgegenstand', zayan- ,bewaffnet'. Auch ai. hdya-h ,Roß' arm. ji, Gen. jioy ds. hierher als ,das Lebsein,

zaena- m.

=

hafte'?;

langob. gaida

Guido

;

dazu

f.

aisl.

,Speer', ags.

gedda

f.

gäd

,Hecht'

<

f.

,Stachel, Spitze, Stecken', geidida, vgl. läpp, kaito ds.

PN

ahd.


425

PN {Gainhard, Gainwald), ags. gaen- in PN PN Gel-mlrus, ag's. Gäl-frid, ahd. Geil-imiot.

got. lang'ob. gain- ,Waffe^ in got. *gails m. ,Speer^ in

B. fjheis-

;

verwunden^ Geschoß^ (kann aber auch :

,

Ai. hesas- n.

,

idg. *ghaisos sein,

s.

dort);

dazu

h'(,sati (erst nachved. hindsti) , schädigt^ verletzt^; ^vulueratus^, mir. gäetas ,qui occidit^ (*ghoizd-)] ^eidziü, zeidziaü, £eisti ^verwunden', Itaizdä ,Wunde^ Dieselbe c?-Er-

wahrscheinlich air. lit.

(70/^e

weiterung bei gkeis

WP.

I

:

gheizd- _,aufgebracht^

Pokorny

546,

Urillyrier 64, Holthausen Got. etym.

gbi- ,Winter, Schnee^; nach Specht Dekl. 14, 330 Stamm, mit schon idg. Wandel von mn zu m.

ghei'

j.

:

f.

Wb. alter

34.

-men-

A. ghei-men-, *gheimn-: Die r-Er Weiterung ist analogisch nach ^s^mero- ,sommerlich^ Ai. himaji (Lok.) ,im Winter^, hemantd-h m. ,Winter^ (: hitt. gimmanza gr.

xeiy,a

n.

,Winter, Wintersturm,

Kälte^,

xel^ojv

ds.)

;

m. ,Wintersturm,

Winterwetter, Winter^ (dazu auch x^i^f^Qog Zapfen^, der herausgezogen wurde^ wenn das Schiff aus Land gebracht wurde) alb. geg. dlmeii m., tosk. dimer{e) , Winter^ (alter Akk. *ghei-me7i-om) ,

;

;

*zeimä (aus "^zelmna) in lit. ziemäj lett. zzwa, apr. semo ,Winter^ und aksl. zima, Gen. zmy, russ. zimd^ bulg. ziniaj skr. zimaj sloven. zima, bsl.

cech. zima, poln. zima ,Winter^ hitt.

gi-im-ma-an-za

,

Winter^

s.

oben.

Dazu gheiin{e)rinos und glieiminos In gr.

x^^y-^Q^'^^'sy ^^^'

,winterlich^ hibernus (<^ *gheimrinos), Vit. iiemmis, aksl. ziimm,

russ. zimnijj skr. zimni, cech. zimni (dech. zimny ,kalt^), poln. zlmny ,kalt, winterlich' (vgl. mit ablaut. i in der Wurzelsilbe arm. jmern , Winter'). Zu *ghei- allein: av. zayan-, zaen- m. , Winter^, npers. dai] av. zayana,

und mit Vrddhierung ai. häyana- ,jährlich^, häyand- m. (Reimbildung zu av. hamana sommerlich^).

winterlich^

,Jahr^

B.

,

ghiöm, ghiidm, Gen. ghiemös, ghimös, auch ghiomös (m *mn ?).

Av. zyä

n.

f.

,

Winter' (Akk. zyqm^ Gen. zlmö)

aus

;

arm.;m7i,Schnee''(< *ghiiöm)j Gen.jean (<i ghijPn-, s. MeilletEsquisse45); gr. XLdtv (*xta;^0; X'-^'^^'s , Schnee^; ligur. möns Berlgierna (,schneetragend'), mit umgestalteter Endung; lat. hiems, -is , Winter^ mir. gem-adaig ,Winternacht' {gam ;

,

Winter^

ist

nach sam Sommer* um,

geformt, vgl. Thurneysen KZ. 59, 2, 8; 61, 253); acymr. gaem.^ ncymr. gauaf) acorn. goyf, bret. goaJW, gall. Wintermonat Giamon\ios\, Eigenname


426

,

Giamülus, weitergebildet mir. gem-rad n., mcymr. gaeaf-raicd ,Wintei zu ret- ^laufen') auch ir. gamuin ^jähriges Kalb'; (*ghii,mo-röto-, f. und aisl. gx t, göi-mänadr ,der Monat von Mitte Februar ;

göi

Mitte

bis

März^

Bugge Ark.

göa, u.

isl.

f.,

nord. Fil.

f.

norw. gje L, schwed. göjemänad 4, 123 ff.).

Anreihung von

Fraglich die

an.

gcmall

(gö-

< giö- nach

gemlingr .jähriges Schaf« gigamalod ,bejahrt'_, ahd. nur in gamellan ^altern', Ei<''ennamen wie Gamalholdy Gamalherht, Gamalbevga usw. als , bejahrt*

gamol

ags.

vffl.

,^\l',

as.

,alt',

annösiis.

lat.

ghimo- (aus ghi-mn-o-?): Ai. himd-h m. J\älte, Frost, Schnee', C.

,Wintersturm'

(vgl.

^winterlich,

^v. Svaxi^tog

Mmä

f.

,Winter',

av.

zdmaka- m,

den Gen. von zyäizimö unter B.); 6 yjfxagog

stürmisch',

lat.

,die einjährige (Ziege)', %ii.iaiQa ;Ziege',

Ziegenbock', gj hlmus (< HiUmos), ,

X^hCiQog

trimui^

quadrimus ,zwei- usf. jährig' (vgl. ved. satd-hima- ,hundertjährig'), norw. weibliches Lamm', dial. gimber, schwed. dial. gimber^ dän. gimmerlam ,

Lamm'

(Pedersen KZ. 32, 248), andfrk. (Lex Salica) Die Formen mit y: aisl. gymbr , ein jährige anniculus'. ingimus? ,porcus schwed. norw. gymmer ,Lamm' beruhen wahrscheinlich au£ Sau', gymber, dial.

aber ^einjähriges

Einfluß des nicht verwandten

aisl. übrigens ungedeuteten gymhill^ isl. aschwed. gummarr, norw. gumse, GumbuU, guwmerlamb ,Widder', schwed. gumse ,Widder', siehe Hellquist SvEO. 210.

PN

WP.

I

546 ff.,

WH.

gheidh- begehren, gierig ,

Air.

glall

=

sein';

cymr.

gheidh-tlo- Bürgschaft, Pfand'; vgl. gheigh-, ,

givystl,

caution', gall. in Congeistlus gisal,

645 f., Trautmann 367, Specht KZ. 53, 307 f.

I 106,

nhd. Geisel, ags.

acorn. guisfel

MN.

Geisel',

(cymr. cyngwystl

aisl. gisl

gisel,

,

ds.

;

die

,

bret.

goestl

Verpflichtung')

,gage,

= ahd.

genaue Übereinstimmung

zw. Germ, und Kelt. spricht vielleicht für Entlehnung seitens des Germ.; daneben ohne l: got. PN Ända-gls, ags. Gls-ioulf, got. PN Glsla-mun-dus \

ahd. Glsi-ulf, vgl. mnd. glse Geisel'. Mit Ablaut hierher ir. gell Einsatz, Pfand' {^ghistlo-), ,

,

air.

gell-,

gill-

,to

mit ad- schwören, versprechen' usw. ,

giall-,

geill-

,

wovon das Verbum

pledge, promise' (3. Sg. Konj. gellaid, 3. PI. Fut.

dienen,

gehorchen',

z.

;

von

glall

,

Geisel'

gillfit),

stammt das Verbum

B. 3. Sg. giallaid, Fut. 3.

PL

geillfit.

Ahd. mhd. git .Gierigkeit, Habgier, Geiz', ahd. gltag gierig, habgierig, geizig', mhd. giten und gU{e)sen ,gierig, habgierig sein' (aus letzterem das z von mhd. gize, dt. Geiz), ags. gitsian begehren', gitsung Habgier' ,

,

geidziü geisti ,begehren, verlangen, wünschen', geidduju, verlangen', gaidas ,heftiger Wunsch, Verlangen', dial. gidis gäidu, gäidit warten' (ursprgl. Iterativ), gaida ,

;

,

lit.

,

-ti

,wünschen,

gierig'; lett. Erwartung', dzidris (?) ,


427 Durst';

apr.

^erlangen*

aksl. zidQ,

WP. gheigh-

I

,

gieide

geidi,

warten',

,sie

sengijdi

,er

erlange',

sengidaut

;

Hdati (danach auch

553, Trautmann

82,

zhdg)

Pokorny

,

warten'; tmss. zdu, ^ddtb

Urillyrier

b6\ WH.

,

warten'.

576, 632, 641.

I

auch das ähnliche gheidh-)?? gähnend, den Mund aufsperrend, klaffend, sekundär zu jiklte, S. 418

begehren, gierig sein'

Ai. jeh- nur in jBhamäna-h

lechzend'; vielleicht

(s.

,

;

faihu-geigan begehren', ga-geigan gewinnen', nasaliert ahd. gingen nach Wissmann Nom. ,nach etwas verlangen', g'mgo ,das Verlangen' 41 zu jedoch ghei-gh-, oben S. 421. postverb. got.

,

,

;

lit,

äpmandq

giezti

,

Groll hegen',

gieziüos

,

heftig verlangen', pagiezti

,nach Rache verlangen', pagiezä Rachgier'; falls lit. giezti, pa- giezti intr. ,im Halse kratzen' damit identisch wäre, müßte obige Zusammenstellung ,

fortfallen.

WT.

I

552: anders Feist 136

f.

gbeis- und gheiz-d- ,aufgebracht, bestürzt, erschreckt Erregtheit'; ursprüngliche Gleichheit mit ghei-, usw. ist sehr wahrscheinlich.

(sein)'

;

ghei-s-

,

gheizdbo-s in

ai.

hinöti

Av. zaesa- schauderhaft', zöisnu- zusammenschreckend, schaudernd, bebend (vor Frost)', züizdistö ,der schauderhafteste, abscheulichste' (Superl. zu einem Verbum *zöizdä- schaudern machen' s. unten gheiz-d-) ,

,

,

got.

us-geisnan

us-gaisjan ,

,

,

erschrecken

(tr.),

Fassung geraten', Kaus. (intr.), außer Fassung bringen' (aber aisl. geisa

hervordringen, heranstürmen' aus *ga-eisa) aisl.

geiski n.

,

;

;

außer

erschrecken

;

Schreck, Entsetzen'.

Wurzelform gheiz-dh-: ai. hed- zürnen' (dJiedant-, dhedamäna-h, Perf. jihtda), Mda-h m., Mdah n. ,Zorn' (hierher auch helate ,ist leichtsinnig', helayati ^verspottet', s. unter ghei- ,gähnen'), hldati erregt, kränkt', Med. ,

,

,ist

erregt, zürnt'

;

av. zöizdista-

(s.

oben)

;

hida-h) m., as. gest, ags. gast {gcest) m.

Geist (im Geüberirdisches bes. Wesen' gensatz engl, ghost (so gespenstiges Gespenst'), ags. gcestan (^gaistjan) erschrecken' (tr.), engl, aghast auf-

ahd. geist (==

ai.

zum Körper)

;

,

,

,

geregt, zornig', ghastly

Das

,

,

gräßlich, entsetzlich, furchtbar'.

der Bed. genau stimmende aksl. zasnotl erschrecken (intr.), stupefieri', zasiti erschrecken' (tr.), ^Lzas^ Schrecken' aus *^(Ä)ös- stimmt im Vokal und im Guttural nicht. in

,

,

WP.

I

553

f.,

Feist 531

,

f.


428

-hh- und -dschreien^ auch in Vogelnamen, mit -b-, erweitert die ähnlichen Schallwurzeln gal-, qel-. .^v

g-liei- .rufen,

Vgl.

Ai. pra-galbhd-h .mutig, entschlossen' (: ahd. gelbön); gr. xeliötbv

,

das den hellen Schall

älter xelldfcDv]

Schwalbe',

*^',:

malende

erinnert an mhd. glien ,schreien, bes. von Raubvögeln', redupl. gr. -^^^^ syrak. xi/tJA« , Drossel';

-I-

,schreien', ahd. gellan gjalla (st. V.) ,ertönen', ags. giellan (st. V.) ,töaen, -In- oder eher rein aus nhd. gellen (-11schallmalende klingen, schreien', aisl.

Konsonantenschärfung) ags.

,

schreien, krähen, singen*,

ahd. galan ,singen; auch incantare, behexen, bezaubern' (germ.

as.

mit -a- auf

Präs.

anord. gala (Prät. göT)

;

Grund

Perf. mit

eines

idg. ö);

got.

göljan ,grüßen'

Wild durch vermutlich Geschrei aufstöbern'; dehnstufiges Iterativ, Denominativ) anord.

wie afries. gela ,jagen' eigentlich ,das (eigentlich ,*zurufen',

as. göUan erfreuen'; ahd. guol-llh ,prahgela ,vergnügt machen, trösten', as. ahd. ,berühmt' galm, mhd. galm, gelm m. , Schall, Lärm', lend', ur-guol ahd. nahti-gala f. ,Nachtigall', aisl. galdr m. ,das Singen, Zauberlied', ags. kalter und galstar n. ds., aisl. gallv, gealdor n. , Zauberlied', ahd. galdar, ,

;

gjallr ,klingend'

;

dial. galücha, ö-stufig (wie got. göljan) russ. galitb-sja , verspotten',

gah

f.

bei der Arbeit' usw. ,Spaß, Gelächter', nagdlith , taktmäßig schreien, singen, b-

und bh-Erweiterung gleljpan

ags.

prahlen',

(st.

V.) n.

aisl.

:

mhd.

,prahlen',

gelpfen,

,

schreien,

singen,

Trotzrede, Hohn', übermütig', ahd. gelb^

gjalp , Trotzrede,

ahd.

gelfen

, Prahlerei', ags. gielp ds., as. gelp

,

Prahlerei', adj. ,lustig, gelph ,jemd. täuschen', as. galpön (schw. V.) ,laut schreien, prahlen', dän. gylpe, gulpe , schluchzen, wie ein Rabe schreien' (mit germ. S aisl. gjalfr ,Wellen' getöse', gylfi ,König, Fürst^, gylfin n.

m. Schwert', mnd. gelve ,Woge', .schallen, heulen') lit.

gulbinti

vielleicht

,

,

Unhold', gylfra f. ,Hexe', gylfr^'^^gfi Welle', dial. galveren, golveren]

ndl. golf

,

,

;

rühmen, preisen'; über gulbas , Schwan'

nach Machek (Slavia

s.

S.

431;

198) hierher mit expressivem "^ch^lba Prahlerei' in öech. chlubiti 16,

cli*

se ,sich rühmen', 8e,i chlouba (alt chlüba), usw. möglicherweise auch slav. ^chorbTb (aus ^gholbh-lo-) ,tapfer' in abg. chrabhii), chrabm , kriegerisch' usw. (vgl. oben ai. jwaslav. *c^^^lbitl

,

;

galbhd-/i).

Dentalerweiterung germ. gelt- isl. gelta (*galtjan) ,die Stimme hören lassen, aufschreien'. :

WP.

I

628.

,bellen', ahd. gelz^^


429 ^bel- (und ghel-

ghld-

,

?),

auch

als

u- oder

i-,

glänzen, schimmern';

n-Stamm

ghels- ghle-, ghlö-: :

;

Farbadjektiv: ,gelb, grün, grau oder

als

blau'.

Mit Rücksicht auf die häufigen Fälle, wo die idg. Palatale im Baltodurch Velare vertreten sind, möchte ich statt durch ein Nebengla,v.

und

ghel- lieber mit Persson (Beitr. 790) und Jvretschmer (Gl. 21, 115) das baltoslav. *gel- durch Entlehnung aus einer

einander von

ghel-

gel-,

Iventumsprache (Ven.-Illyr.

erklären.

?)

blond, gelb, goldgelb, grüngelb, falb', harind-h , Gazelle', harithdrita- ,gelb, grün', hiranya- n. ,Gold, Geld^, hiranydya- ,golden,

Ai. hdrifalb',

,

über

o-oldig';

hätaka-

n.

velarer Wurzel beruhend IF. 31, 364 u. A. 3)

s.

,Gold' ri,

ghota-

,

Kuiper Proto-Munda 30; dazu auf Pferd' als ursprgl. ,Fuchs'? (Sommer

;

zaTi- ,gelb,

av.

gelblich, goldfarben', zah-ita- ,gelb, fahlgelb', zaranya-,

zaranaena ,von Gold, golden', zära- m. Galle' Farbe benannt wie gr. x^^og, lat. fei, anord. gall nach der (= mit velarem Wurzelanlaut g9rddö-kdrdta- ,die Galle herausschneidend'? usf. Bartholomae Altiran. Wb. 523 mit Lit.); (s. n. ,Gold', apers. daraniya-

,

gr. xoHj),

;

thrak. ^rjlra ,Gold'(?), phryg. ^ely-ia' Xct^ava Hes.; phryg. yXovoog' xqvaog

und yXovQea' xQvoea Hes. (aus

gr.

YXwqög entlehnt??);

alb.

dhelpere, dhelpne, dhelbun{e) Linguist, kulturhist. Stud. 297 ff.)

,

Fuchs', eigentl. ,der Gelbe'

(s.

Jokl

;

x6Xog

gr.

xXwQoq

,

Galle, Zorn',

xoXrj

,

Zorn',

Galle,

blaßgrün, grüngelb, frisch, kräftigt

xoX-iqa ^Magenkrankheit', aisl.

glör , Glanz'); wohl wie ahd. galla)^ das Galle' w-St. fellis (*fel-n-is) (alter 342 I EAP für und lit. wollen 474, .dialektisch; fei geltas ,gelb' usw. Wurzel eine ansetzen *guhel- (??) (s. unten) ,

n.

lat. fei,

(

:

/

,

WH.

;

normale Entwicklung

die gilvus

,

hellgelb' (mit dial.

dazu helusa

lat.

(h)ohis, -eris

in lat. helvus

aus gall.

i

(aus

*holos,

,

honiggelb' {*gheluo8)

=

gallolat,

"^gelvos); '^heleris)

n.,

dial.

folus, alt helus,

Grünzeug, Gemüse, Kohl'; hierher auch lat. galbus gelber Vogel', galhinus ,grüngelb', falls kelt. oder illyr. Lw. (^ghj-bho- oder "^ghj-bho-, weiter zu lit. gulbis s. unten); ,

,

3iir.

gell

,

gel ,leuchtend, weiß', nir. gealach

braun' (^ghel-no-)

auch ,

,Mond'; cjmr. gell

,gelb', bret.

;

bret. glan ,rein', kelt. FIN Glanis, Glanä, glain ,Glas, Kristall' (*ghldni-)y cymr. glain , Edelstein, Juwel' {*ghbn{o-)',

dazu *ghl9ir.

f.

in

schimmern,

leuchten,

isl.

in

ir.

cymr. corn.

glana ,sich

leuchten,

stieren,

«-Erweiterungen).

sich

aufklären', aufklären',

gucken', asäch.

glan Glanz', norw. dial. glana schwed. dial. glana schwach

FIN Glana

,

,

(weiteres siehe unter den


430 gall n. , Galle, Gift' {^gallön-, idg. ^^ghol-n-), schwaches f. Galle'; starkes f., ahd. galla, galla,

gealla

ags.

aisl.

m.,

^s,

,

guh- ,gelbS neben vollstuf. ags. geolo,

aisl.

tiefstuf.

(<

gelwes ds.

"^gelyta-)

ahd. geh, Gen.

as.

;

afries. as. ahd. gold n. ,Gold'; got. gulp n., aisl. gull, goll n., ags. aisl. in Ablautsstufe '^ghUglämr ,Mond', glämsyni , optische Täuschuno-

schwed. glämig

Illusion', aisl.

= (*gleia

,hell'

glxr

,

graugelb im Gesicht, mit eingefallenen Augen' lit.

'^ghlö- (wie in gr. xkwQÖg)

(doch

m

ö vor

ist

glänzen',

aisl.

glühende

Kohle,

zlejä unten). auf in ags.

tritt

afries.

Kohle',

glöm , Zwielicht, Dämmerun»* ahd. gluoen , brennen, glühen

glühende Kohle', ags. gläd

glöd ,Glut,

gled

n.

glühende Kohlen'; aisl. -glör s. auch unten S. 433 ghlöu-]

,

Glanz'

f.

(: %Io}q6<;),

,Glut,

ahd.

Brand',

,Glut,

aisl.

Flamme,

gluot

glöra

,

,Glut,

funkeln'; ;;

zeliü, &eliau, zelti, lett. zel'u, zeit ,grünen'; ablaut.

lit.

lit.

zälias, lett.

zaV^

saligan ,grün', lit. zole, lett. zäle f. ,Gras, Kraut', apr. salin Akk. lit. zälas ,rot' (von Rindern); lit. Blas ,grau', lett. zils ,blau', lit.

apr. ,

as. glöian,

mehrdeutig),

Kraut',

grünlich', lett. zelts (altes Neutr.) ,Gold', ostlit. zeltas , golden'; lit. ,Z wielicht, Halbdunkel' (*ghleia), Trautmann Bsl. Wb. 364 f., 368, 372; zlejä zelvas

lit.

,

tulzis

w-St. in

usw.

s.

aksl. ds. ,

,

Galle',

durch Metath. aus

zalvas, zelvas

lit.

(=

Specht Dekl. 120; zelem ,grün', skr. ai.

(vgl.

dazu auch russ. zoid Lauge'; Kräuter'

zlak^

,

,

,

lett.

*zultis]

£ults ds. (*ghlt-)]

helvus) ,grün', zaliuke

öech. zeleny]

zelen,

dazu aksl.

Mranya- ,Gold';

Kraut, Heilkraut', skr. zelje aksl.

lat.

grüner Frosch',

russ. zeUnyj,

zelije

Grünzeug', cech.

n.

,

poln.

zielony

russ.

Gemüse',

zeit n.

zelje

Kraut, Kohl'); Holzasche, daraus gekochte

Asche', bulg. zold russ. zlak ,Gras', ,

,

zum

Kraut',

,

bulg.

zlakove

,

Gräser,

;

slav. *zolto in aksl. zlato ,Gold',

russ. zöioto, skr. zläto, cech. zlato, poln.

zloto ds.,

daneben

slav.

^zolH

,

golden' in

poln. zloty , golden'; aksl. zl^c^ , Galle' (*ghl-ki-s)

Anschluß an zelem usw.?);

russ. zototöj,

cech. zlaty,

bulg. zhc.ka , Zichorie' {z in volksetjmolog. zhH ds. mit velarem Anlaut.

;

vgl. unter aksl.

Daneben anlautendes baltoslav. gbsl. *gelta- und "^gilta- ,gelb' in lit. :

lett.

sloven. zlät,

dzelts ,gelb', dzeltet ,gelb

in

:

(davon gelsvas gelblich'); davon abgeleitet apr. *geltaynan

geltas ,gelb'

werden';

,

(Hs. gelatynan)] lit. geltönas] lett. dzeltains und dzeltäns ,gelb'; serb.-ksl. ^lht^J skr. züt (f. züta)] cech. zluty\ russ. zolt (f. l^ettd)] dazu aksl. zhH, zhcb Galle', russ. Solch, bulg. zlzcka ds. und , Zichorie', skr. züc, öech. zluc, poln. ^öic ds. vgl. oben mit palatal. Anlaut aksl. zhch ds.; ,

;


431 neben dem ^Suffix

Farbadjektiv ein ?2-Suffix im Tiernamen baltoslav\ f. Specht'; Specht' in lit. gilna Wacholderdrossel', lett. dzilna *qilnä^Ind Schwarzspecht', poln. zötna slav. *zhlna in russ.-ksl. zhna, skr. dial. iin

,

,

,

,

Bienenspecht', russ. zeind Schwarzspecht' mit anderem Suffix öech. zluva f. Pirol' (aus slav. zblva vgl. dazu zalve helvus mit und dazu Anlaut lit. zelvas lat. oben palatal. ,grünlich', ,

;

,

f.

;

^Rispengras*, zelvys m. grünender Stamm'); hierher wohl auch (vgl. aber oben S. 428 unter gel-) ,

qulbis m. (*golbhio-) gulbe nicht zu ghel- rufen');

lett.

f.,

gülbis

,

apr. gulhis,

lit.

Schwan' und, weiße Kuh' (daher

,

ferner mit unerklärtem k-: slav.

osorb.

*kilpz in

*JcT)lpb,

koip,

kaschub. kolp

ds.,

russ. köijpik

m.

Jjöffelreiher';

dazu ferner

russ. goluböj,

Taube', columba, palumbes ds.

Tuch', abg. golqbh

Bildung vgl.

apr. golimban ,blau', lit. gelumbe L ,blaues zur skr. golüb m. ds., Öech. holiLb ds., usw.

lat.

,

;

;

Wurzelerweiterungen mit Dental: ghlod'

^teman

in ags.

,splen(iescere', Partiz. ,flavus^;

mnd.

glate,

mhd.

glaz m. ,Glatze'.

ghlendih)- glänzen, schauen, blicken* ,

air.

goulenn verlangen'; air. do-gliunn ,ich sammle' (Verbaln. diglaimm), auswählen', gallorom. glennare Ähren lesen' (glenn- <[ *glendnPedersen KGr. I 157, II 539), glese ,glänzend' (<C*glendtio-)] bret. glein

bret.

,

bret. dilenn s.

in:

as-gleinn ,er belehrt', in-glennat ,investigant', fo-gliunn ,ich lerne',

,

,

,klar' (^glandio-, idg. "^ghlndhio-)

;

,gucken', gleit klarer Fleck am Himmel', schwed. dial. glänta hervorschimmern, ein wenig öffnen^ mhd. glinzen , schimmern, glänzen^ ahd. mhd. glänz ,glänzend', mhd. glänz, glunz ,Glanz', ahd. mhd. '

norw.

dial. gletta

,

,

glenzen

,

glänzen';

schwed.

schimmernd', glander m. unten ghlendih)-

n.

,

glindra ^glitzern', mhd. glander ,glänzend, Glanz, Schimmer'; vgl. mit anderer Bedeutung

'^

schaue' (mit anlaut. Velar) in:

bsl.

*glendiö

lett.

(kurisch) glendi

slav.

,

,

suche';

*gl^djg, *gl§dUi in

:

russ. gljadStb , schauen, blicken', skr. gledim, cech. hledim, hledeti ds. als ursprüngl. Iterativum aksl. gledati ,ßXkn^iv'y bulg. gledam, skr.

und

gledäm, gledati, adech. hladati, poln. gladac 92 f.).

Hierher ghlädh-, ghladhLat. glaber

,

glatt,

,

sehen, schauen' (Trautmann

glänzend, glatt'? unbehaart, kahl' {*ghlddh-ro-)] ,


432 aisl.

gladr

glänzend, froh', gledia, glada ^erfreuen, unterhalten'

,glatt,

-ft^

ags. glM ,glänzend, schimmernd, froh, erfreulich, angenehm', gladian^ trösten, erfreuen*, afries. ,glänzen, schimmern, glänzend machen, streicheln,

^W

ahd.

fröhlich', glat glänzend', glatt', as. gladmöd (= ags. glcedmöd) mhd. glat ,glänzend, glatt'; mit Intensivgemination mhd. glafz ,Kahlkopf^ Glatze' (vgl. mhd. glitze Glanz; Kahlkopf); ,

,

,

,

lit.

glödnas

glodüs,

,

glätten', lett. gla§tu, glästit

aksl.

glad^^k^

russ.

cech.

hladky,

gUdkij

,

,

polieren,

Wetzstein';

,glatt',

giadki

poln.

glösti

glodziu,

streicheln', apr. glosto

ehen',

,glatt,

skr. gladak,

poliert',

,

sanft',

anliegend,

glatt

glad^k^

bulg.

schön,

,glatt,

,glatt^

niedlicli*;

Kausat. russ. giddith ,glätten, plätten, streicheln', bulg. glddja, skr.

gläditi^

cech. hladiti, poln. g^adzic ds. (Trautmann 91). Weiter mit Nasalinfix ghlend(h)- ,gleiten' in ndd. glandern , schliddern'

glander , Eisscholle' (vielleicht auch ags. glendrian, glentrian ,verschlingen, herabstürzen' als ,gleiten lassen'); norw. gletta, schwed. mda. glinta ,

oben

gleiten' (vgl. lit.

glefta

galdndu, galqsti

,streicheln, trösten'; vgl.

über s-

lit.

,

gucken');

glembü, glebti

,

Trost'

oben ghlend{li)- glänzen'); .glatt, weich werden' s. unter ,

1.

,Waid,

air.

mhd.

Isatis

glast

tinctoria',

lat.-germ.

,

n.

glesum

,

glzsa

,

=

Bernstein, Harz', ahd. glser m. machen, verzieren', ablaut. norw. glänzend

Bernstein'

ags.

funkeln, leuchten, blicken',

ahd. glas ,Glas' ,

,

aisl.

,Glas', ags. mit

glaren

gall.

Glanz', glanst ds., glanster ,Funke', glasten .glänzen', ablaut.

Bernstein',

glösa

glaz .grün',

,

glosten, glusten-,

,

bret.

,blau',

2.

,Heidelbeere' (M.-L. 3779b); -sgallorom. *glasina Heidelbeere' (M.-L. 3779 a); zu \r. glass glaiss f. ,Fluß', mir. glaisln ,Waid', mcorn. glesin ,sandix', dazu

glastum mit einfachem

noch

cymr. glas

blau',

,grün, grau,

glass n.

dial.

gel- ,ballen'.

und sf-Erweiterungen:

Ir.

glas

lett. galuods , Wetzstein', apr. zur Bedeutung oben ags. gladian (vgl.

schärfen, schleifen',

glands

,trösten'

glandint

,

;

s: glces

as.

glaso

n. ,

,Glas',

,

aisl. glesi-ligr

afries. gles,

,glänzend';

as. glas, gles

Grauschimmel', mengl. glaren

,

aisl. ^Zer

n. ,Glas',

glänzen', mnd,

glänzen, glühen'.

liegt vor in gr. (poet.) %Ki(ß ,warm oder weich werden, schwelgen, üppig leben', x^ialvw ,warm machen, erweichen', x^fcf^dg ,warm, lau'; . ir. gU, cymr. gloew ,glänzend, klar' *ghlei-uo), gledd {*ghliia) ,grüner Rasen', mir. gUinech ,klar', mcymr. try-lioyn ,sehr deutlich';

ghlei-

«

anord. gljä ,glitzern', afries. glla ,glühen', ags. glcem Glanz', as. glimo Glanz', ahd. gllmo, gleimo , Glühwürmchen', mhd. glimen ,leuchten, glänzen*, ,

,

glimmen ,glühen, glimmen', norw.

dial.

,glänzen, stieren', schwed.

glina glina ,lächeln', glena ,leuchten, sich aufklären, lachen'.

.

,


433 ghleidGr. sein'

:

x^'-^V

,

,

weichlich,

üppig

;

got.' glitmiinj

,

an glänzen',

Glanz,

a.is\.

,

Blitz',

glldan

,

,

ghleis-

glitüs

,

glltan

aisl.

gleiten'

,

gleidr

,

unter

s.

glatt'

,

ags.

;

a-glxdan

,

machen',

gleiten

spreizbeinig'.

bei gel-

glei-

,

ballen'.

:

Gall. gliso-marga *ghlei-s-o-)', vgl.

f.

,

Gleißmergel', gallorom. *gllso-, älter

cymr. glwys schön', abret. ,

lachen',

,spöttisch

glissa

gleiten': ,

ahd.

asäch. hi-gUdian ds.,

Über

,

ausgleiten, fallen', glidder schlüpfrig', afries. glida gleiten',

,labi',

lit.

vollstuf. as. glltan

:

,

Hierher wohl auch ghleidhAgs. glldan

glita, glitra ,g\itzern^

glänzen', glitzen Intensiv dazu, aisl. glit n., ahd. glizemo ds., ags. glitenian, ahd. glizinön schimmern'.

ahd. gllzzan

o-leißen',

gVtz

as.

Luxus', ;(Aidav

Weichlichkeit, Üppigkeit,

schimmern, blinzeln', schimmern' nasaliert ,

;

ags.

mhd. mhd.

afries.

feuchten',

,

glinsten

:

frisch, kräftig'

glisnian

glisia

glistern funkeln', norw. schwed. glisa glänzen,

ghleu- und ghlöu- ghlQoder hellgrüne Farbe',

gllsian,

*gleso- (idg.

glois, gloes ds. (*ghlei-st-o)] aisl.

x^<^V

,

,

glänzen', glinster

,

Glanz'.

vielleicht in gr. x^^('f^)og,

X^ovg

,

grüngelbe

ti^^S^ Saat, junges Gras', x^o(J^)eQ6g ,grün,

;

cymr. glo Kohle', corn. gluair (*ghleu-ri-) ,klar, rein' abret. I 63). Pedersen mbret. KGr. glaou (s. glou, glow, Got. glaggwö ,genau*, glaggwaha sorgsam', aisl. glgggr, gloggr ,klar, ferner in

ir.

;

,

,

glau, ahd. ndd. glau ,scharfsichtig, klug', aisl. gluggi Lichtöffnung, Fenster'. (Zur Zusammenstellung dieser Worte mit lit. zvelgiü, zvelgti blicken' deutlich,

sorgfältig,

geizig',

ags. gleaw,

as.

,

,

vergleiche Trautmann

ghlöuaisl.

in aisl. glöa ,glühen, glänzen, leuchten', ags. glöioan ,fulminare',

Tochter Agirs und der Rän' (Verkörperung der Woge); Sonne', -glöa f. ,Mond' s. auch oben S. 430 unter ghlö-,

himinglijbva

-glö-

f.

,

374.)

,

;

norw.

drohend oder lauernd blicken', aschwed. glüna ,scheel blicken', ostfries. glümen ,verdeckt und heimlich nach etwas sehen und lauern'; aisl. glümr m. ^Bär'i

ghiü-

:

dial.

glyma

,

finster,

Dazu s-(s^-)Erweiterungen: Ir.

gluss (*ghlustu-)

aisl.

glys

,

glänzen', gloste ,Glut', steir. aisl.

,

Licht, Helligkeit'

Glanz, Putz',

nisl.

;

mhd. glosen^ glosten glühen, lauern', engl, to glower finster blicken',

glosa strahlen',

mnd. glüren

,

,

,

,

gloren starren', norw. dial. glyra seitwärts blicken, schielen, blinzeln*, ,

glyrna

f.

,

,Auge', norw. glör

ds.

28


»

434

ghlad-

to

aussehen*, ,grinsen',

WP. 868, 2.

to glout meng-l. glouten, engl,

:

gloat (<; '^^^o^ian)

mhd. nhd. 623 f,

I

,

WH.

624ff.,

schneiden' ?

m.

hald-

Ai.

,

starren, betrübt oder miirri

hämisch blicken, anstarren',

aisl.

^^

glotzen.

Trautmann 83f,

ghel-

,

I 473f.,

578

514,

f.,

600,

607

Persson Beitr. 170f.,

88, 364f., 368, 372,

f.,

639,

790ff., STßl

?

n.

,

(ursprüngl.

Pflug'

_ ,Widder' (*ghldu-) a.vm. joi Pfahl, Stock' usw.,

,Ast,

Zweig'?);

hudu-,

hu^a-

;

,

ydlXog

gr.

4,

gallus ds.

lat.

acymr.

,£urche, pflüge';

dem Phry3 Name des Attis?)

Verschnittener'

Kybele,

(aus

=

60) aus *ghel-mo-

L

got. gilpa

,

;

mcymr.

gylyfn',

gylr, gylta

j lern

hitt. iskalla- ,zerfetzen, zerreißen', Iskallis

woher auch daraus

,

der

Priester

Sichel'

geleu, gelyf ,Messer,

m.

ags. gielm

;

Axt', ags. gleite

,Sau;

Dolch' (Vendrjes Et!

c(

ags. glelm-^

,

,

Garbe'

junge Sau',

aisl.

;

mnd.

ggltr,

galti

,Ebei

gelte ,verschnittenj

Mutterschwein', ahd. galza, gelza f. verschnittenes Schwein' ahd. mh( galt, a.gs. gielde, anord. geldr, aschwed. galder keine Milch gebend, ui Schweiz, galt auch ,noch keine MiU fruchtbar', aisl. gelda kastrieren' ,

;

,

gebend', galdvee lit.

'

zuolis

,

;

,

=

,

Jungvieh'.

Stück Holz, Baumstamm'

[ghöli-).

Obige Gleichungen durchwegs unsicher. WP. I 628 f., Petersson Heterokl. 155 f.,

WH.

I 581.

gbelä ,Wein'?? Ai. halä

,

Branntwein'

;

ungemischter Wein', xall-xQrjrog oivog. ^u^^sglag Hes. thrak.^/Aßi* 6 olvog Hes. (*ghel-). WP. I 631. Sehr zweifelhaft. gr. x^^^Si "to?

,

ds.

;

maked.

'/.dXL&ogi

;

gheldh- begehren'; nur ,

Ai. gfd^yati .gierig',

,

ist

ar.

und

slav.

gierig, verlangt heftig'

gfdhra-h ,gierig; Geier', gardha-h

av. gdrdda- ds. slav. *zlldiö

(= (=

serb.-ksl. zhzdg), grdhnu-1^

aksl. glad^)

m.

,Begierde*,

;

« verlange' in: zhdeti skr. zhzdg, ,desiderare', züdim, züdjeti ,verlangen, sich| sehnen nach' ,

serb.-ksl.

;

s\2iY.

*galda- m. ,Hunger' in:

aksl. glad^, skr.

WP.

I

633,

gläd (Gen. gläda); cech. hlad\ russ. göiod (Gen. göloda).

Trautmann 87 f.

I


435 crhel{ß)S^' Metallbezeichnung (»Bi'onze» Kupfer, Eisen')? Aksl. *ieZezo in zeUz{h)m ^eisern*, skr. £eljezo, russ. ^eUzo lit.

gelezis

und zem. gelBs (davon

dzelezs, apr. gelso

ostlett.

f.

,

Eisen'

gelezlnis, gelzinis

,

,

Eisen* lett.

eisern'),

;

dzelzs,

;

im Zusammenhang mit gr. ;(orAxdg, kret. -/.avxög Kupfer, Bronze' ? von x^Xköq stünde dem Vergleich nicht im Wege, da -/.avxög auf X pas *X^^X^S als gemeinsame Vorstufe weist. Vermutlich stammt das Wort aus einem fremden Kulturkreise; auch die einzigartige Abstufung der 2. Silbe im Bsl. wird auf verscliiedener Substitution im Fremdworte beruhen ob

,

;

als

Ilias I 365) XaXycög (iQvd-QÖg

,

rotes Metall' vielleicht zu

Purpurschnecke', das ebenfalls entlehnt ist; im Bezeichnung von der Bronze auf das Eisen übertragen. 'A(xXx'^

,

WP.

yoikY.if]^

X^^XV^

wäre

Bsl.

die

Specht Dekl. 27, Trautmann 83.

I 629,

ghelod- ,Eis'. Npers. zäla (*zalda) Hagel, Reif gr. hom. x«^«?« .Hagel' ,

;

;

zledica

gefrorener Regen', sloven. zled mit Schnee, Eis auf Bäumen', poln. ziödz Regen 629 I WP. f., Specht Dekl. 17. aksl.

,

,

,

,

Glatteis',

klr.

Schneeregen,

ozeleda

Glatteis',

ghel^h'

,

Drüse'.

Arm.

geij-kh Drüsen' (der auffällige Anlaut erklärt sich durch Dissimilation, s. Meillet MSL. 13, 244f., Liden Arm. Stud. 71 u. A. 1. 2); ,

ostlit.

gelezuones, gelezaunes, gelezünes Drüsen, Kropf; in ksl. zleza, russ. zelezd, sloven. zleza, aöech. zleza, heute Drüse' (über cech. hliza Abszeß' s. Meillet aaO.), poln. zoiza ds. ,

slav. *zelza

zldza

,

WP.

,

I 612, 632,

gbel-ond-, ghol-nd-

84.

Gedärm'.

,Magen,

(Eine Vermutung

bei Petersson Heteroklisie

Paradigma Gr. xoXddsg

Trautmann

PI.

f.

aksl. *zelgd^k^

,

,

das

alte

228^)

Eingeweide, Gedärm', xo^txeg

Magen',

über

ds.

;

russ. -ksl. ^elüd^k^, skr. zeludac,

cech. zaludek,

poln. zoiqdek ds.

WP.

I

631

Trautmann

f.,

82.

ghel-öu-, ghelü' Schildkröte'. Gr. /fAü^ Schildkröte, Lyra', x^^^^V Hes. (Kuiper Notes 48); ,

,

slav. zelü-

f.

,

ds.,

äol. x^Avyya,

x^^^^S*

Schildkröte' in:

ksl. ^ehvh, russ.-ksl. zelva, skr. zelva, öech. zelva, russ. zolvh

WP.

I

y^-td-ccQa

631, Trautmann

84,

f.,

poln. zölw.

Specht Idg. Dekl. 120. 28*


^

436

'^fi '•s<t

ghel-tö (germ.) und ghel-dtiö

zahle*? (slav.) ,gelte,

Got. fra-gildan »vergelten, erstatten*, us-gildan »vergelten*, aisl. gjalda wert sein', ags. gieldan, ahd. geltan ,be, »bezahlen, entrichten, vergelten, zahlen,

vergelten,

(*5eZ/)ö);

dienen,

aschwed. gjalla ^g. gjald »Bezahlung, Lohn, Strafe''

opfern' (urgerm.

got. gild n. ,Steuer, Zins',

aisl.

*seZ^ö),

Bezahlung, Abgabe» Opfer, Bruderschaft', m. Gildenbruder' ags. gilde n. ds., güda

ags. gield

,

aisl. gildi ,Mitglied!

(daraus mir. ^17^^^ ahd. gelt Bezahlung, Vergeltung nhd. daraus Gilde; gilde, n. ,Steuer*, ahd. gelstar Opfer usw.', nhd. Geld; got. gilstr {^geld-tra-) ndd. aus gelten stammt lit. geliüoti ,gelten'; gellen »Opfer, Steuer'; aksl. Üedg zUsti {^ladq zlasti) »vergelten, zahlen, büßen' wäre» wenn

schaff,

,

,Knappe'), mnd.

,

=

urverwandt» ein cZ(Ä)o-Präsens neben WP. I 632» Trautmann 82 f.

ghelunä »Kiefer'. Arm. jeiun »Gaumen»

WP.

dazu vielleicht auch x^^^og ,Lippe*,

wenn aus *x^X/og (Solmsen KZ.

XS^^og,

-^o-Präsens.

Plafond';

gr. x^^^^V »l-iippe, Kinnlade',

aisl.

dem germ.

äol

29, 352);

giqlnar ,Kiefer', schwed. gäl »Kieme, Kiefer*, dän. gjodle ds. I 632.

ghen- »zernagen» zerrdben, kratzen*» auch »Kleines, Bißchen*. Nur in den Erweiterungen ghnegh- ghndgh-, ghnddQi)-, :

gJinei^

ghneu-.

Gutturalerweiterung ghnegh-: Av. aiwi-ynixta-

»angenagt»

angefressen'

anord.

;

gnaga ,nagen\

ags.

Daneben gnagan, ginagan (mit anaptyktischem Vokal), spät nagan ds. mit idg. g im Anlaut an df rank, cnagan, ndl. knagen ds. ; lett. gnega »einer» der mit langen Zähnen ißt' (die Mouillierung nach Endzelin Lett.

Gr.

136

f.

charakteristisch

Vgl. auch Mühlenbach-Endzelin Lett.-D.

für

Wb.

verächtliche Ausdrücke).

I 634.

Dentalerweiterung ghnsdih)''. mit intensiver Konsonantendehnung ags. gncett m. »Mücke'» engl, gnat »Mücke*, ndd. gnatte kleine Mücke', dän. dial. gnat ,kleines Stück', mhd. ,

Knauserei'» nhd. Gnatz, Gnätze »Schorf» Hautausschlag'; gnqtra »klappern, rasseln (vom Gebein)', engl. dial. to gnatter, schwed. gnat ,Genörgel, Gezänk', gnatig ,nörgelig, immer mürrisch', nhd. gnatzig übellaunisch' (vgl. kratzig in derselben

gnaz,

-tzes »Schorf»

aisl.

Bedeutung).

,

Weiter mit dd:

,

gnaddr »Junges von Tieren oder Menschen', aisl. mit übellaunischen Worten quälen', norw. dial. gnaddra, gnadda »murren, ,brummen, knurren', ndd. ^nacZcZen^ »übellaunisch, verdrießlich'. Persson Beitr. 95 f., 81L an.

1


437

i-Erweiterungen ghnei-, ghneid{h)-: Gr. xv^^t'

d-QvvzsL (l. d-QVTtTei), xvLagcjTiqa' y(yo(x)[dea]Tiqa Hes. reiben, zerreiben', ahd. gnitan, mnd. gnlden, woraus wahr-

ipa/.aC,eL,

;

grädan aschwed. gnldha, schwed. gnida, dän. gnide entlehnt

ags.

,

scheinlich

ist;

vgl.

gnida ds. aisl. gnlsta tönnum Zähnen mhd. den Grund*, tirol. Gneist ,kleinklappern', gnlst juit oder creschnittenes geschabtes Zeug'; norw. dial. gnita ,kleines abgemnd. gnitte kleine Mücke', ostfries. gnid, gnit allerlei, Stück', sprungenes kleines Zeug; eine Art kleiner Mücken', nhd. Gnitze ,kleine Mücke'; auch (ebenfalls entlehnt?) das seltene

aisl.

;

,

,

,

gnlde ,scharfe, schäbige, schmutzige Haut'; aksl. gnijg, gniti

lett.

,

faulen',

russ. gnith, bulg. gnija, skr. gnjiti und gnjiliti, cech. hnüi, poln. gnic ds. aksl. gnih ,faul', russ. gnil, skr. gnjio, Öech. hnily, poln. gnUy ds., aksl. ;

gnojb

,

Dünger', russ. gnoj

,

Eiter', skr. gnöj ,ds.', cech.

hnüj

,Mist,

Dünger',

ds. poln. gnöj

Hierzu ghmdä ,Niß, Lausei' norw. dial. gnit f., aschwed. :

schwed. ^ne<, dän. ^m'cZ; lett. Mensch' (Mühlenbach-Endzelin gnida ,Niß, Lausei, habsüchtiger, geiziger I 633), lit. glmda (aus *gnmda dissimiliert?); russ. ^nzc^a, sloven. gnßda, cech. hnida, poln. gnida] über lat. lens, -dis f. ds. vgl. WH. I 783 f. und Aisl.,

^?ie<Aer,

Specht Dekl. 44. li-Er Weiterungen ghziwu-, Gr. xvauw

,

schabe,

,leckerhaft', %vöoq, "/.vovg ,das,

Flaum'

ghneudh-, gbneus-:

nage ab', yvaviia ,Leckerbissen', xvavQoq was abgekratzt werden kann, Staub, Schaum,

kratze,

;

g-nüa ,reiben' (auch gnyia lärmen, dröhnen', gnyr ,Lärm'?), aisl. gnaud Geräusch, Rasseln', gnydr Nörgeln, Knurren', ags. gneap ,geizig, knickerig', mnd. gnauwen knurren' aisl.

,

,

,

,

;

Geschmeiß, Ungeziefer', aksl. gnushm ekelhaft', gnqsati^ Geschmeiß, Ungeziefer*, skr. gnüs gnuäati sf ,sich ekeln', russ. gnus jEkel, Schmutz', cech. hnus ,Ekel, Schmutz*, hnusny ,ekelhaft*, poln. lit.

gniusai

,

,

,

gnu§ny

WP.

,

träge, faul'.

I 584f.,

WH.

I

Trautmann

783,

93.

gbend- und ghed- fassen^ anfassen, ergreifen^;, z. T. auch ^geistig erfassend Zum Nebeneinander der unnasalierten und der nasalierten Wurzelf. s. Brugmann U^ 3, 293 f., IF. 32, 321. ,

Gr.

x<xvSdv(jü (*gh^nd-) ^fasse^,

Aor. M^adov (*ghnd-)j Fut. xelaoixav (^ghend-s-),

Perf. mit Präs.-Bed. y,exovöa', alb.

BB. s.

gjendem ,werde gefunden^,

8, 187,

Alb.

Wb.

140,

Schmidt KZ. 57, 20 ff.);

gj'^^jj 9J^^jj

Alb. St.

HI

S^S- 9ßj ^ßnde^ (G.

Meyer

10; gjet ,finden, wiedererlangen^,


438 -sim ^fassen, anfassen^ ergreifen^, praeda 3eute' ""^'^ Ablat. alt praidad (*prai-heda)', hedera ,Efeu^ (,klammernd' aus "^^ghedes-a)*'-': air. ro-geinn findet Platz in' (*gJmd-ne-t), cymr. 1. Sg. gannaf, Verbaln;* Platz haben^' dazu mj,. genni (aus *gannim, idg. *ghnd-n-) ^enthalten sein, m. ds., mcorn. PL genoiv, corn. f. *gend) ^Keil^ bret. genn lat.

'praehendö, -ere,

-l,

;

geind

gedri

(air.

ds.

ncymr. gaing

hi-gitan

got.

(mit

sekundärem

^finden',

aisl.

-ng)

;

hervorbringen, vermuten'

geta ^erreichen;

ags. be-gietan ^erhalten, erzeugen', for-gietan ^vergessen' (engl, get, heget forget skand. Lw.), ahd. pi-gezzan ,ev\3ingen', fir-gezzan ^vergessen' (dazu

alj^

Faktitiv mhd. ergetzen ^vergessen machen,

entschädigen'), nhd.

ergötzetüi

mnd. gissen, schwed. norwj ndd. oder nord. Lw.) gissa ,raten, vermuten' (engl, guess vielleicht hierher (als mit cymr. genni bildungsverwandtes as.

bi-getan ^ergreiien', far-getan ,vergessen'

;

;

^ghend-nö).

as. ahd. got. du-ginnan, ags. on-, bi-ginnan,

biginnan ,in-cipere, beginnen'! ^ s. v. davon beachtenswert dei s. bei Feist (andere Deutungsversuche von Wiedemann BB. 27, 193 als *ghen-uö zu alb. ze, geg. zä ,berühre, ;

fang«

fange an, empfange [vom Weibe], miete' aus uralb. "^zeno) vielleicht auch aksl. gadati ,vermuten, meinen' (,geistig erfassen'), russ] gaddth ,erraten, ersinnen', cech. hadati ,raten, meinen', usw. ;

WP.

I

589 f.,

WH.

I 638,

Thurneysen Gr. 353, Berneker 288 f.

ghendb- {ghondh-) ,Geschwür'. Gr.

,Geschwür, Geschwulst', y.ovd^rjlal' al dvoidijGsig Hes.; ,krebsartiges Geschwür', norw. dial. gund m. ,Schorf', got. gund ahd. gund m. Eiter, eiterndes Geschwür'. m. , Eiter', ags. gund -/.av^vlrj

n.

,

WP.

I

ghengh'

588.

Schamgegend'. Ai.jdmhas- n. ,Schritt, Flügelschlag', jaw^Ää ,Unterschenkel', av. zangdvf^ Knöchel des Fußes', -zangra- (in Kompositis) ds., schwundstufig SA.jagJidna; , m. n. ,Hinterbacke, Schamgegend' gr. -/.oxco^rj ,Stelle zwischen denil Schenkeln' (assim. aus *-/.ax(hvQ) ^schreiten; Schritt, Schenkelspreize,

:

;

,Gang', mhd. gtht ,Gang, Reise' (urgerm. *ginxti- aus gheng-ti-), mit Abtönung o: got. gagg n., aisl. gangr, ags. ahd. gang ,Gang' und germ. ags.

-gllit

*gangjan

Iter.

(got. Prät.

gaggida

,ging', ags.

und danach auch ^gangan^ gangan {geng), ahd. gangan

gengan, mhd. gengen, gande

=

aisl. ganga gaggan ,gehen' {giang), ags. gongan ds., wozu ahcl. aisl. gengi, ags. genge, gengr ,gangbar', got. framgähts ,Fortschritt', aisl. Einschnitt am gätt Türpfosten', gcetti ,Türrahmen'; schwundstufig afries. dän. gunga ,gehen', gynge, älter gunge ,schaukeln';

,losgehen') (gekk), as.

got.

,

lit.

zengiü, zeTigti ,schreiten',

prazangä ,Übertretung',

zifigsnis

,Schritt'.

I


439 Anlautdublette

Eine

schreite^ (3.

PL

(durch

Gen. cinged ^Krieger^^

cing,

Dissimilation?)

cengait, Perf. cecliaing),

vielleicht

in

air.

cingim

cjmr. rhy-gyngu ^Paßgehen^,

gall. Cingeto-rix,

air.

schwundstufig urkelt. *kngsmn

ceimm (*Jcenksmen), cymr. com. cam^ bret. camm ^Schritt^ (^kanksman). Eine andere Variante "^ghenk- ist (unter ökii-s ;,schnelP) für ahd. gähi

in air.

rasch^ hastig, plötzlich^ in

WP. j,

I

WH.

588,

Erwägung gezogen. Trautmann 370.

I 217,

in Schallworten, meist nur jüngere parallele Wortschöpfungen, häufig mit expressivem Vokalwechsel und Gemination.

gher-

Ai. gharghara-h rasselnd, gurgelnd', ,

n.

,

Gegrunze',

ghurghuräyate hirrlre

lat.

gliurghura-h ,

,

m. Gerassel, Gelächter', ghargharita,

gurgelnder

,ein

Laut',

ghurghurl

,

Grille',

saust, surrt';

winseln, knurren'

(,7'r'

mit

i

vokalisiert als

Wiedergabe des

hohen Tons); V. tönen, knarren, schwatzen', nhd. gU-ren (mhd. auch schwed. norw. garpa ,lärmen, prahlen', aisl. garpr unergarren, gurren), schrockener streitbarer Mensch'; norw. dial. garta spaßen, plaudern, st.

ags. gierran

,

,

,

grunzen'; ags. gierman, norw. garma brüllen', anord. garmr .Hund'; weiters ags. gryllan ,knirschen, wüten', mhd. grellen st. V. durchdringend, vor Zorn schreien', grel ,rauh, grell, zornig', ndl. grollen murren, zornig ,

,

,

sein',

mhd. grüllen ,höhnen', nhd.

grollen-^

russ.-ksl. gzrkati ,girren', öech. hr^eti rasseln, schnurren, rieseln', hrkati .krachen, schnarren' ; slov. grgati gurgeln, girren' ; ,

,

hierher

ghre-d- in got. gretan, anord. grata, asächs. grätan, gräetan (greotan na^ch. reotan ds.)j nhd. alem. gratsd weinen, jammern'; ablaut. Kausat. aisl. grßta ,zum Weinen bringen', ags. gra>tan angreifen, grüßen', asächs. grötian anrufen', ahd. griiozen, nhd. grüßen-, anord. grätr vielleicht

a,gs.

,

,

,

m. ,Weinen', ahd. gräz ,Wut' ghi-e-dh- in ags. grledan

WP. 2.

I

gher-

,

;

rufen, schreien'.

605.

,hart

worüber streichen,

reiben';

Gr.

-/.eyxQog

,

oder *ghernd-

?)

;

und

x^Quaq^ -adog

f.

die

Erweiterungen

geröstete Gerste' (diss. aus *gher-ghroGeröll, Kies' {*gherddx^Q^Q'> -d^og f.

Hirse, Korn', Y.axQvq n.

auch

sowie oben gröd-,

ghrei-, ghreu-, ghrem-, ghren-,

und *ghn-ghru-); xegadog

vgl.

,

,

,

Kiesel, Schleuderstein'

;

furfur, -uris m. ,der Balg, die Hülse des Getreides und der Hülsenfrüchte; die Kleie' {*for-for)] Vokalstufe wie in lit. guriis bröckelig', \a,t.

,

gfirti

,

zerbröckeln'.


440

9

s-Er Weiterung: russ. goröchz ,Erbse', skr. gräh gharsati ,reil)t\ ghr?ta-h ,geriebeii' sl. Intonation entw. aus einer dehnst. Grundf. *ghörso-i Erbse' ,Bohne, (die oder aus *ghordsos). ai.

;

WP.

gher-f ghre-

5.

WH.

605 f.,

I

-stacheln,

545 f., 570.

I

ghro- »hervorstechen', von Pflanzentrieben oder von Borsten, Erderhebungen, Kanten usw. (wahrscheinlich ghrö-

:

:

identisch mit ghre-

a.

:

unter ghers-. Gr. xa^/a* ßovvög

ävidcpsQfj T'^v alxfi^v

ghrö-

ghrd- ,wachsen, grünen',

:

Hes.,

,obere

x^Q^r]

dort)

Lanzenspitze',

s.

;

auch

Hy-xagfiov

Hes., xo^Q^^S ,emporstehend, hervorragend; hervorragende

Klippe im Meer' (*ghorio-); allenfalls (doch ganz unsicher) hierher norw. ,

s.

dial.

gare

,

gara

Spitze',

stechen, stoßen';

von der schweren Basis: mhd.

grät, PI. grcete m. Fischgräte, ÄhrenGräte (*ghre-ti-)', nhd. Grat, spitze, Bergspitze, Berggrat', mit Red. -Stufe: poln. grot, cech. hrot ,Pf eilspitze, Wurfspieß'; ,

mit -d-Suffix: ahd. mhd. graz n. Schößling, Zweig von Nadelhölzern' (auch wohl aufs Seelische gewendet ahd. gj^azzo Adv. ,heftig, streng', mhd. b.

,

graz, gräz ,Wut', graz

,

wütend, zornig');

mit rz-Suffix:

c.

Got. *granö (Isidor Orig. f.

»Schnurrbart;

Barthaar,

Gräte',

Schweins', und

,

XIX

Mund,

Fichte',

nhd.

Granne

Gräte'

23, 7), ahd. grana, ags. granu, aisl. grgn

mhd. gran, grane ,

Ährenstachel',

,

dial.

,

;

*granh ,scharfe Ecke, Kante', z. B. in russ. Markstein; Facette', öech. hrana ,Ecke, Kante' usw.;

hrdnok

klr.

mit -erz-diz-Suffix

d.

Haares,' _

Rückenborste des ^

slav.

grdnka ,Büschel',

des

Spitze

,

Ast,. Zweig', bg. skr.

gram

f. Grenze; dazu auch russ. ,

grana Zweig' ,

;

:

Alb. krande »Strohhalm, Splitter, Reisig', tosk. krende Zweig' (*ghrondhoder *ghrendh-), usw. ,

;

gall.

grann oder

;

,

,

ist

WP. I.

grennos ,Bart' (Wartburg), mir. grenn ,Bart' {* ghrendh-no-s) cymr. Augenlid, Wange', bret. grann Augenbraue' (mit unklarem a;

*ghrndh-no-s anzusetzen?).

I 606,

WH.

I

413 f.

gher- ,begehren, gern haben*, :

gheri-

(s.

z.

T. mit

Formen von

Ai. hdryati ,findet Gefallen, begehrt'; av. zaragr.

xa/^w

einer Basis *ghere{iy

Persson Beitr. 728).

{*xccQi-(o), xccQrj^ca

,sich freuen*, xciQig

m. »Streben, Ziel'; ,Anmut, Gunst*, x<XQ(^

f.

»Freude*, x^^QOuog ,Kampfesfreude blitzend', x^Ql^a n. ,Freude, Vergnügen*

;


441 auch %ccQi.iri Kampf*, ursprüngl. ,Kampfesfreude*? xcf^T(5g ,erfreulich*(?); nach Pedersen 5® decL lat, 73 hierher xqri usw. S. unten 6. gher-) hierher nach Leumann Homer. Wörter 318^^^'- auch övaxsQrjg ,unfreundlich, un,

angenehm*, bezogen)

svxsQYjq ,sorglos, ungestört, leicht* (erst später

auf xelg ,Hand*

;

(bantinisch, für *heriest), umbr. herzest ,volet*, heris-hems Jieriam ,arbitrium, potestatem', Herentateis ,Veneris*, prälign. ^vel-vel*, osk. Herentas, sabin. hireium ^decretum*; lat. Jiorior^ -tri , antreiben, ermuntern*, herest

osk.

horitoTy

synkopiert

liortor, -ärl ds.

Air. gor ,fromm*, goire ,Frömmigkeit, Pietät* so-gar ,sehr glücklich*

RC

Williams

(I.

(

gr. xcxQä)

:

40, 487)

;

cymr. dyar

mir. do-gar ,unglücklich*,

;

,traurig',

hyar

,

angenehm*

;

ahd. ger ,begehrend*, gerön ,begehren*,

ahd. girig, as. gerag ,gierig*

;

faihu-gairns ,geldgierig*, aisl. gjarrij ags. georn ,wozu geneigt, worauf begierig*, ahd. as. gern ,begierig, eifrig nach etwas*, Adv. ahd. gerno, nhd.

got.

gerUy Denom. got. gairnjan^ aisl. girna, ags. giernan^ as. girnean , begehren*. Vielleicht hierher als dh-Bildung von der Basis ^l2(e)re-: got. gredus aisl. grädr, grädi m. ,Gier, Hunger*,, ags. grcßd , hungrig*, nhd. ,Gier*, jrät ,Hunger* (Berlin), ags. gröedig, ahd. grätag ,gierig*. Dazu

jHuiiöer*, gredags

*ghrddh- germ. *grada- ^begierig, brünstig' in aisl. gradr ,nicht verschnitten*, gradungr , Stier*? In mhd. grlt m. ,Begierde*, gritec ,begierig*,

als

aisl.

grld

oder

f.

,

Heftigkeit', gridjungr m.

,

Stier* ein ablaut. idg. *gh[e']rei-dh-

zu suchen, wäre denkbar. ,Liebe* ist aus lat. grätum facere alicui und ähnlichen

*§rÄ[e]?-I-cZA-

Mir. gräd n. dungen entlehnt (d statt th nach grad ,gradus*).

WP. 2.

I

600 f.,

gber- kratzen, ,

WH.

657

I

Wen-

f.

scharren*?

ritzen,

Gr. x^Q^^Q^ , Erdriß, Erdspalte, Schlucht*; x^Q^^^^i 2,tt. -ttu) ,spitze, schärfe, kerbe, schneide ein*, x^Q^^i -ay,og ,Pfahl, Spitzpfahl, Weinpfahl ;

Schnittling

vom

Ölbaum*,

%a^axr?J^

,Präger*,

dann

,

Stempel,

Gepräge,

Eigenart* (Kretschmer Gl. 20, 254); lit.

zeriü, zefti ,kratzen, scharren*, zarstyti ,oft kratzen, scharren*.

WP. 3-

I 602.

gher- und ^hero-, ghreAisl.

grdr (*ghre-uo-s)

y

,strahlen, glänzen,

schimmern'.

ags. grceg (^ghre-uio-s), engl, gray^ afries. ^re, as.

grüj gre, ahd. gräo (Gen. gräwes) ,grau*; lit.

zarijä

^eriüy f.

zeriti ,im

Glänze

strahlen*,

,glühende Kohle*, apr. sari

f.

zeruöti ,glühen, funkeln', ablaut.

,Glut*;

aksl. zhrjQy zhräti ,sehen, blicken*, russ. zretb, sloven. Z7'4tij öech. zriti, poln. £rzec ds., aksl. zorja , Schein, Glanz*, zarja , Strahl*, klruss. zörja , Stern,


442

^

HimmelS Morgenröte^ russ. zaM ,Röte zdre zore öech. ,Schein, Glanz, ,MorgenröteS

am

Gestirn, rot',

skr. zora Strahl',

,Morgen^

poln.

sore^j

Anblick, Schande^ nadzr;,. cech. pozor , Aufmerksamkeit, Acht', ndzor Anschauung, An. , Aufsicht', zrak^ .Anblick, Form, Art', russ. dial. zörok sieht'; hierher auch aksl. zräk ,Licht', cech. zrak Sehen, Gesicht, ,Blick, Angesicht', skr. Sehkraft*, ablaut. aksl. zrocalo n., skr. dial. poln. wzj-ok ,Sehkraft, Gesicht'; zrcalo^ 6ech. zrcadlo , Spiegel'; russ. pozor ,Morgenröte'; sk^\. pozon ,-^swoia',

,

,

,

über

lat.

grävastelhis

WH.

s.

I 620.

Wurzelerweiterung ghrei-: Air. grian afries. as. aisl.

Sonne' i^ghrtinä)] f. ahd. mhd. gria ,grau', nhd. ,

griss ,Ferkel',

aschwed. gils

gi-eis

,grau,

alt',

schwed. dän. gris

ds.,

,

wozu wohl auch Ferkel, Schwein'.

^Arü-. aschwed. gry ,(vom Tage) grauen', ,Morgenröte', gryiandi dän. gry ds., gry n. ,das Grauen'; hierher auch aisl. grey n. , Hündin, Feigling', greyhundr ,Windhund', ags. griegJmnd ,Windhund'? WP. I 602 f., Persson Beitr. 300 ff., Trautmann 366.

Wurzelerweiterung In

aisl.

gher-

4.

:

umfassen, einfassen'; erweitert gher-dh-

,greifen, fassen,

ghor-to-s Ai.

(*^i2ereu-)

f.

hdrati

,

(s.

unten);

Ort'. , eingezäunter

bringt, trägt, holt, nimmt', hdrana- n. ,das Bringen,

Nehmen,

Spenden' usw., hdras- n. Nehmen, Ergreifen, Griff, Kraft, Gewalt'; gr. x^^^og m. eingelegter Platz, Hof, Weideplatz'; unsicher, ob hierher XOQÖg ,Tanzplatz, Chortanz' als ursprüngl. eingehegter Platz* über yoQiov ,

,

,

;

,Nachgeburt', usw. s. unter 5. gher-, über x^'lq ,Hand' unter ghes-', osk. heriiad ,velit', [h]err{ns ,caperent', lat. cohors ,eingezäunter Hofraum, Viehhof, Schar, Gefolge', aus *co -f-idg. *^A2*<2s , Zusammenfassung',

im Ablaut zu

hortus , Garten als eingezäunter Ort' (im Altlatein auch villa),

,MvaQ, vola', s. WH. I 649; Hecke' gort ,seges', gall. gortogortiä (v. Wartburg), cymr. garth Pferch, Hürde, Gehege' (das a nach dem aisl. Lw. gardd), bret. garz ,Hecke, Zaun', dazu ir. luh-gort Garten', acymr. Plur. luird, ncymr.

osk. kurz ,hortus lucus'; zweifelhaft ist

und

ir.

lat. hir, Ir ,

,

,

lluarth, acorn. Imcorcli-guit ,wilder Garten',

mcorn.

loicartli ,Garten', bret.

liorz ds.

Nicht zu entscheiden as.

gardo,

ruhen

ahd. garto

ist, ob got. garda ,Hürde, Viehhof, afries. garda, ,Garten' auf idg. *ghor-t6- oder auf *ghordho- be-

Daß norw. gaare ,Jahresring im Holze', schwed. gära, nisl. gärt ,Spalte im Holz' Ablautsform zu xoQog als ,Kreis' sei, ist unwahrscheinlich. (s.

unten *gherdh-).


443 Unsicher-; ob hierher

AIGr. 251); nagel

vgl.

zäras ,Lauf,

lit.

oben

hitt.

gurtas ^Festung^ (Benveniste

\VP.

I

603

WH.

f.,

242

I

f.,

gher-, ghor-nä ,Darm^ ^i. hira-h m. ,Band^, hlrä

,

Weg, Runde, Wendung^ (Wacker-

gr. xoQÖg;

BSL.

33, 139)?;

s.

auch gherdh-.

660, 857.

f.

,Ader';

jDarm, Darmsaite, Wurst'; zu'eifelhaft yÖQiov ^Nachgeburt, x^Q^V aus Milch und Honig, Haut, Leder'; Speise ^'

o-r.

haru-spex , Opferschauer' eigtl. ,Darniheschauer', Eingeweide', hillae ,die kleineren vorderen Därme'

lat.

pl.

,

hira ,Leerdarm'; (l sabinisch für e),

,Bruch';

Jiernia

PI. Eingeweide' {*ghorna)y ags. micgern ahd. midgarni, mitti{la)-garni ds.; aisl. garn n. ,Garn, Aufzug mnd. garn, ahd. garn ,Garn^] (beim Weben)', ags. gearn ds., lit. zarnäj Akk. zdrna ,Darm, Dünndarm', lett. zarna f. ,Darm', PI. aisl. ggr7i

f^l.

f.,

garnar ,Darm',

,

n, ,arvina', as.

i

,

Eingeweide'.

Wenn arm. jar ,gedreht' hierher gehört, der W^urzel entsprechend zu modifizieren.

WP. 6.

I

WH.

604,

I

635

f.,

869,

gher- [ghers- ghre-?) ,kurz, :

nötig sein'?). Gr. x^iQf^y (äol. x^QQ^'^)

^-us

wäre

leicht

XQV

}^^ ^s* nötig',

klein, gering' (auch

*;(€^tw)'

I 538),

Ursprung. Bedeutung

Trautmann 367.

,

schlechter',

,knapp werden, fehlen,

dazu Superl.

/fi/^töTog

Leumann Mus. Helv. 2, 2 ff., -6ofj.aL ,überwältige'. Dazu viel-

und die hom. Kompar. xs^^/wv, x^QV^9 usw. anders Schwyzer Gr. Gr.

die

/«f^ow,

(s.

xQ^f^ ,Bedürfnis, Bedarf, Not, Verlangen',

*XQ'fjogy

XQ^^Q ,Bedürfnis, Verlangen, Schuld', XQV^'^^^ ,gebrauchen, usw.' (< *xQr}i£GdaL)j daneben dial. x^T^-src^at, XQV!^^ , Sache

XQS^og, XQ^OQi

benutzen (die

man

unter air.

1.

gebraucht),

Ereignis', PI.

,Vermögen, Geld, Besitz';

s.

anders

gher-]

gair ,kurz' (*gheri-s), gaire ,Lebenskürze',

air. garaitj nir.

Wurzelerweiterung gheres-, ghres-, ghers-: minder, kurz, klein', Komp. hrdslyams-y

Ai. hrasvd-

,

goirid ,kurz'.

Superl. hrdsistha-,

,nimmt ah, wird kürzer', Kaus. hräsayati ,vermindert', av. zaraliehU ,die mindere, schwächere' .) (für zra hrasati

.

;

mir. gerr ,kurz', gerraim ,ich kürze, schneide ab', gerrän ,(verschnittenes) Pferd'.

WP. 7-

I

604

f.,

gher- starren' ,

Schwyzer Gr. Gr. s.

ghers-.

I

538

u.

Anm.

10, 539,

675

u.

Anm.

8.


444

f

gherdh- und gherdh4. qher-)

rs.

,umfasseii,

umzäunen, umgürten', wegen

Erweiterung von

4.

*gher- ,fassen';

lat.

hortut^^

ghordho-s ,Gehege<.-&

A. gherdh- (hier auch die über den ursprüngl. Anlaut nichts entscheidenden Worte der Kentumsprachen) :</