Issuu on Google+

M EIST ER ST Ü c k e aus N i eder ö s terre i c h -M i tte

MEISTERSTRASSE Niederösterreich- Mitt e

Gefördert aus den Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend und der Europäischen Union, Europäischer Fonds zur Förderung der Entwicklung des Ländlichen Raums, Schwerpunkt LEADER.


Allem Leben, allem Tun, aller Kunst muss das Handwerk vorausgehen. J o hann W olfgang v o n G o e t he : Wanderja h re


Renaissance Österreichischer

HandwerksKultur

Altes Handwerk und authentische Handwerkskultur sind einzigartiges kulturelles Erbe Österreichs – die hervorgebrachten handwerklichen Produkte höchster Qualität Zeugnisse österreichischer Identität. Die MEISTERSTRASSE hat es sich daher zum Ziel gesetzt, die besten österreichischen Handwerksmeisterinnen und -meister aufzuspüren und einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, um damit einen Beitrag zur Renaissance österreichischer Handwerkskultur zu leisten.


MEISTERSTÜ c k e Au s Ni ederösterrei c h

Vorwort

Meisterstücke handgemacht

2


Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Sie legen großen Wert auf hervorragende Qualität in Maßarbeit, lieben Unikate mit Beständigkeit oder wollen einfach einmal nur sich selbst etwas Gutes tun? Dann sind Sie bei uns in guten Händen! Wir, das sind 28 engagierte Handwerksmeisterinnen und Meister aus dem Herzen Niederösterreichs, die sich zu einem Verein zusammengeschlossen haben, da sie ein gemeinsames Ziel verfolgen: für unsere Kunden, in höchster Qualität einmalige, regionstypische Produkte zu einem fairen Preis herzustellen. Ob Meisterin oder Meister, alle haben ihren eigenen Stil – trotzdem werden Sie bei uns höchstens etwas Ähnliches, nie jedoch das Gleiche bekommen!

Europäischen Union, Europäischer Fonds zur Förderung der Entwicklung des Ländlichen Raums, Schwerpunkt LEADER. Für unsere Kunden haben sich die meisterlichen Betriebe verpflichtet, durch ständige Weiterbildung, Erfahrungsaustausch und gegenseitiger Hilfe am Ball der Zeit zu bleiben damit Tradition und Innovation unzertrennbar einhergehen. Wir lassen uns bei der Arbeit auch gerne über die Schulter schauen. Die Betriebe öffnen daher auf Anfrage gerne ihre Werkstätten für die interessierten Besucher, bei einigen können die zukünftigen Besitzer bei der Entstehung ihres persönlichen Meisterstücks zusehen oder sogar selbst mitwirken!

Aus Liebe zum Besonderen Wir versuchen auch, den Wert des Handwerks auf möglichst vielfältige Weise darzustellen und bei Einheimischen und Gästen in der Region unter der Dachmarke MEISTERSTRASSE erlebbar zu machen. Ob bei der Gartenbaumesse in Tulln oder bei der Messe WOHNEN & INTERIEUR – das, was wir können, zeigen wir auch gerne in der Öffentlichkeit her! Aber auch in der Region sind wir immer wieder gemeinsam anzutreffen: beim TRAISENTAL WINE TASTING, beim ADVENT IN GÖTTWEIG oder bei unseren Eigenveranstaltungen. Ermöglicht werden diese vielen gemeinsamen Aktivitäten nicht zuletzt durch eine Förderung aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend und der

Sie sind selbst Meisterin oder Meister, fühlen sich traditioneller Handwerkskunst verpflichtet und würden sich gerne unserem Netzwerk anschließen? Dann lassen Sie es uns einfach unter noe-mitte@meisterstrasse.at wissen! Die Handwerksbetriebe der MEISTERSTRASSE Niederösterreich-Mitte sind überzeugt, einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung in den Regionen zu leisten und zur Erhaltung alter Volkskultur für nächste Generationen beitragen zu können. Für mich selbst ist „Handwerkskultur aus Österreich ein Inbegriff hoher Produktqualität, die es zu bewahren gilt!”

Max Kovar Obmann Verein Meisterstrasse Niederösterreich-Mitte

3


Volks- und

Regionalkultur

Sehnsucht nach

Entschleunigung 4


Altes Handwerk als Kunst und die Kunst des alten Handwerks – das ist, was die Philosophie und die Idee der „Meisterstrasse“ ausmacht. Als Landeshauptmann von Niederösterreich bin ich ganz besonders stolz auf die über 50 Unternehmen aus unserem Land, die sich zur Meisterstrasse Niederösterreich zusammengeschlossen haben. Das zeigt einmal mehr das große Traditionsbewusstsein unserer Landsleute, die im ganzen Land die Pflege von Tradition und Brauchtum hochhalten. Volks- und Regionalkultur sind heute längst rehabilitiert, akzeptiert und zukunftsorientiert. Als Gegentrend zu Internationalisierung, Globalisierung und Gleichmacherei und als Symbol dafür, wie die Menschen in ihrer Heimat verwurzelt sind und tragfähige Werte pflegen, sind sie auch eine Kraftquelle, die nicht zuletzt auf Grund des überhand nehmenden technischen Fortschritts auch zutiefst der Sehnsucht der Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Menschen nach Entschleunigung entspricht. Altes, bodenständiges und ehrliches Handwerk ist ein wesentlicher Eckpfeiler dieser Volks- und Regionalkultur, authentische Handwerkskultur und die von ihr hervorgebrachten Produkte höchster Qualität sind ein wichtiges Element für eine Identität, die ihre Kraft nicht aus der Abgrenzung bezieht, sondern die Basis für tragfähige Brücken in die Welt hinaus bildet: Das Wissen um die Qualität der eigenen Kultur macht durchaus auch offen für fremde Kulturen. In diesem Sinne hat sich die Meisterstrasse Österreich in den zehn Jahren ihres Bestehens große Verdienste erworben, haben sich auch ihre niederösterreichischen Mitglieder zu einem kräftigen Netzwerk entwickelt, das sich ganz der hohen Qualität regionstypischer Produkte verschrieben hat. Dafür meinen aufrichtigen Dank, für die Zukunft alles Gute und unserer Zeit aus Richard Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“ den Beginn der Schlussarie von Hans Sachs ins Stammbuch geschrieben: „Verachtet mir die Meister nicht und ehrt mir ihre Kunst!“

5

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll


niederรถsterreichische

Handwerkskunst

Innovation und

Tradition 6


Erlesene Handwerkskunst ist einfach schön. Sie steht – zeitlos und quer über die verschiedenen Branchen und Produkte hinweg – für Lebensqualität. Die Initiative MEISTERSTRASSE hat sich genau solcher Spitzenprodukte verschrieben. Sie holt Firmen vor den Vorhang, die Besonderes leisten und hält zugleich das kulturelle Erbe niederösterreichischer Handwerkskunst hoch. Tradition wird damit ebenso gepflegt, wie zugleich Regionalität gestärkt und Innovation vorangetrieben wird. Denn natürlich liegt das Spezielle der Produkte immer auch im kreativen Entwickeln neuer Techniken und Gestaltungen – und im Einbeziehen regionaler Besonderheiten. Im Standortprogramm „2010+“ der Wirtschaftskammer Niederösterreich wurde gerade die Regionalität als einer der ganz großen Zukunftstrends bei Konsumentinnen und Konsumenten herausgearbeitet. In dieser Regionalität paaren sich Innovation und Tradition zu einem Gütesiegel für Verlässlichkeit und Qualität.

Präsidentin Sonja Zwazl

Die niederösterreichische Handwerkskunst sorgt damit zugleich für einen Kontrapunkt gegenüber Tendenzen zu einer Wegwerfgesellschaft – verbunden mit einem Glanzpunkt in Sachen Qualitätsbewusstsein. Und sie schafft so auch einen unschätzbaren Beitrag zur blau-gelben Identität und zum gesamten Wirtschaftsstandort Niederösterreich. Denn ohne die regionale Wirtschaft gibt es keine vitalen ländlichen Räume.

Herzlichst Sonja Zwazl Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich

7


Vereinbaren Sie einen Termin und Besuchen Sie die Meister in ihren Werkst채tten.

8


Meisterstrasse Qualität aus meisterhand

WWW.Meisterstrasse.at

KRITERIEN

REGIONAL

VERBINDEND

Jene Handwerkerinnen und Handwerker, die das Emblem der Meisterstrasse führen dürfen, haben sich strengen Qualitätskriterien verpflichtet, für die ihre gemeinsame Dachmarke bürgt. Ausnahmslos handwerkliche Fertigung mit höchsten ästhetischen Ansprüchen sowie gereiftes Unternehmertum – das zeichnet ihren Betrieb und ihre einzigartigen Produkte aus.

Diese traditionellen wie innovativen Schätze kleinstrukturierter österreichi­ scher Regionalwirtschaft tragen als Gegentrend zur anonymen industri­ ellen Massenproduktion in hohem Maß zu einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung insbesondere im ländlichen Raum bei.

Mit der Initiative Meisterstrasse wurde ein regions- und branchenübergreifen­des Netzwerk herausragender öster­reichischer Handwerksbetriebe ins Leben gerufen, die in höchster Qualität regionstypische Produkte herstellen und so Teil des regionalen kulturellen Erbes sind.

HANDWERKSKULTUR

ENTWICKLUNG

LEITPRODUKTE

In den Handwerksprodukten selbst spiegelt sich Identität von Regionen, Orten und Persönlichkeiten wider – sie sind die Botschafter authentischer österreichischer Meisterschaft, die es zu bewahren gilt.

Traditionelle Handwerkskunst in zeitgemäßer Umsetzung – die Handwerkerinnen und Handwerker selbst sind Mittler zwischen Tradition und Innovation, zwischen Funktionalität und Ästhetik. Sie tragen überliefertes, von Generation zu Generation verfeinertes Formgefühl in unsere Zeit.

Im Rahmen der Meisterstrasse stellt jeder Betrieb Produkte in den Vordergrund, die in ganz besonderer Weise die Handschrift der Meisterin und des Meisters tragen und den Betrieb so unverwechselbar machen.

9


10 Jahre

MEISTERSTRASSE Die Vision

10 Etappen auf dem Weg zu einer Meisterstrasse Österreich Die Gründer Nicola und Christoph Rath berichten.

1. Unterwegs mit den „Goiserern“ – eine Idee wird Konzept Zehn Jahre sind nun vergangen, seitdem neun Goiserer Handwerksmeister im Schloss Neuwildenstein gemeinsam mit uns die Meisterstrasse Handwerk und Tracht Bad Goisern aus der Taufe heben konnten. Ermöglicht haben dies drei unermüdliche Vorkämpfer und Vordenker, regionale Meinungsbildner und enthusiastische Liebhaber von Kultur, Tradition und Innovation im Salzkammergut: Johannes Kofler, damaliger Raiffeisen-Bankdirektor in Bad Goisern, Robert Oberfrank, Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer OÖ in Gmunden und Peter Scheutz, damals Bürgermeister von Hallstatt und Obmann der LEADER-Region REGIS – Kulturerbe Salzkammergut. Sie waren Geburtshelfer und Wegbereiter dieser Idee, sie ermöglichten letztlich auch die erfolgreiche Weiterentwicklung der Meisterstrasse zu einem österreichweiten handwerklichen Qualitätsnetzwerk, und ihnen, ihren Visionen und ihrem Engagement galt und gilt daher gestern, heute und in Zukunft unser Dank.

2. Es lockt die Kaiserstadt – das Netzwerk wächst Nach eineinhalb Jahren Aufbauarbeit in Bad Goisern entwickelte sich die Meisterstrasse nun als „Meisterstrasse Salzkammergut“ zu einem Schlüsselprojekt im Rahmen des EU-Regionalförderprogramms LEADER+. Bilanz: 19 Mitgliedsbetriebe in 7 Gemeinden des Inneren Salzkammerguts, allen voran die Kaiserstadt Ischl. Der erste Katalog erschien im Sommer 2003, die Meisterstrasse-Betriebe präsentieren sich nicht nur beim MeisterAdvent im Salzkammergut, sondern auch im Gewölbe von Tostmann Trachten in Wien und in der Orangerie des Schlosses Schönbrunn. 3. „Seensucht“ – das gesamte Salzkammergut vereint Ab dem Jahr 2005 ging es Schlag auf Schlag: Die Regionen Attersee und Mondsee schlossen sich im Rahmen des LEADER-Projekts der Meisterstrasse an. Legendäre Veranstaltungen waren der MeisterSommer in den Häusern Tostmann 2006 und Gollhammer 2007, beide in Seewalchen. Landeshauptmann Pühringer eröffnete letzteren, die eigens komponierte Meisterstrasse-Fanfare erklang erstmals. Die Dachmarke Meisterstrasse wurde durch all die vielfältigen Auftritte und Veranstaltungen weit über die Region hinaus bekannt und erregte auch die Aufmerksamkeit der Förderstelle im Wirtschaftsministerium. 10


Dank der großen Unterstützung durch den Wirtschaftsminister selbst gelang der erste Durchbruch: Der Aufbau von Meisterstrassen in der Steiermark und in Niederösterreich sollte in den kommenden Jahren auch gefördert werden. 4. Über den Pötschen in die Steiermark – grenzüberschreitend! Über das steirische Salzkammergut breitete sich die Meisterstrasse-Idee in drei weitere Regionen der Steiermark aus. Bereits 2006 führten knapp 80 handwerkliche Leitbetriebe dieses Bundeslands das Emblem der Meisterstrasse als Zeichen für ihre herausragende Handwerkskunst, heute ist die Meisterstrasse Steiermark mit über 90 Mitgliedern in 12 Regionen „zweistärkstes“ Meisterstrasse-Bundesland. Nicht nur beim „Aufsteirern“ auf dem Wiener Rathausplatz, sondern bei unzähligen regionalen Veranstaltungen begeistern die steirischen Meister ein breites Publikum. 5. Klein, aber fein: Niederösterreich Mitte – Wachstum ostwärts Als kleine, feine Keimzelle eines großen Bundeslands etablierte sich ab 2005 in der LEADER-Region Traisental-Donauland eine besonders aktive Gruppe von über 20 Handwerkern als Meisterstrasse Niederösterreich-Mitte und eroberte nicht nur Kundenherzen, sondern auch jene ihrer Meisterstrasse-Kollegen in allen Bundesländern. Höhepunkte der niederösterreichischen Aktivitäten waren die „Feste der Meister“ in Tulln und Krems. 6. Vier Vierteln auf einen Streich – meisterliches Oberösterreich

7. Ganzjährige Meisterschaft in Kitzbühel – nicht nur beim Schifahren Meister! Der Name Kitzbühel etablierte sich im vorigen Jahrhundert durch landschaftliche Idylle, herausragende wintersportliche Pionierleistungen und herzliche Gastfreundschaft zu einer Marke, die für Qualität und Authentizität ebenso bürgt wie für Internationalität. Ausgehend von den 17 Handwerkern der Meistergilde tragen unsere 40 Mitglieder im Bezirk Kitzbühel all diese Merkmale in sich und in ihren Produkten. Sie legen den Grundstein für die Meisterstrasse Tirol. 8. Festspiele des Handwerks Mit der Aufnahme der weit über die Grenzen des Bundeslands bekannten und hochgeschätzten Trachtenschneiderei Wimmer aus Schleedorf sowie ihrer Filiale im Haus der Meister im Rochushof in der Stadt Salzburg fiel im Juni 2010 der Startschuss für die Meisterstrasse Salzburg, die sich in den folgenden Monaten als starkes Netzwerk im Herzen Österreichs etablierte. 9. Und wieder lockt die Kaiserstadt – Wiener Handwerkskunst vom Feinsten Eine perfekte Mischung von verborgenen handwerklichen Geheimtipps bis zu legendären k.u.k. Hoflieferanten sowie eine außergewöhnliche Branchenvielfalt zeichnet die Mitglieder der Meisterstrasse Wien aus. Mit ihren edlen, unverwechselbaren Produkten begeistern sie nicht nur ein städtisches, handwerksaffines Publikum, sondern öffnen auch den internationalen Markt für meisterliches Handwerk aus Österreich. 10. Ein großes Ganzes – Viribus unitis

Den ersten Schritt zur flächendeckenden Aufnahme von Handwerksbetrieben eines ganzen Bundeslands wagten wir im Jahr 2008 in enger Kooperation mit der Wirtschaftskammer Oberösterreich, allen voran Herrn Präsident Dr. Rudolf Trauner und Bezirksstellenleiter Wolfgang Hochreiter. Über 100 oberösterreichische Handwerksmeister legen hier durch ihre Mitgliedschaft Zeugnis für die Einzigartigkeit und handwerkliche Qualität ihrer Produkte ab. Damit ist Oberösterreich als Wiege der Meisterstrasse auch wieder das Bundesland mit den meisten Mitgliedsbetrieben in Österreich. 11

Knapp 350 Mitglieder in sechs Bundesländern führen Anfang 2011 die Marke MEISTERSTRASSE als Symbol für ihre Handwerkskunst. Nun geht es nicht nur darum, das Netzwerk ständig zu erweitern, sondern insbesondere darum, wichtige und nachhaltige Impulse für die Aufwertung des Handwerks als nachhaltigen Wirtschaftszweig und Teil unserer kulturellen Identität in Österreich zu setzen. Unterstützen Sie uns dabei!


Die Veranstaltungen der MEISTERSTRASSE Niederösterreich-Mitte

über

die

Schulter schauen

Bei den Ausstellungen und Präsentationen der MEISTERSTRASSE Niederösterreich-Mitte wird der Wert des Handwerks auf vielfältige Weise erlebbar: Ob auf großen Messen wie der WOHNEN & INTERIEUR in Wien und der Gartenbaumesse in Tulln, ob bei den regi-

onalen Veranstaltungen ADVENT IN GÖTTWEIG, TRAISENTAL WINE TASTING oder den Eigenveranstaltungen MEISTERHERBST oder FEST DER MEISTER: Überall begeistern die Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister mit ihren einzigartigen Produkten und lassen

sich auch gerne bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Aktuelle Veranstaltungshinweise finden Sie jederzeit unter www.meisterstrasse.at/veranstaltungen

12


13


MEISTERSTRASSE Niederösterreich

Meisterstücke handgemacht

14


Inhalt

Handwerkskultur Vorwort Max Kovar Vorwort Dr. Erwin Pröll Vorwort Sonja Zwazl Qualität aus Meisterhand 10 Jahre Meisterstrasse Veranstaltungen Inhaltsverzeichnis Niederösterreich-Mitte Krems CASTKA Kirchberg a. W. Dampier Spital Edlmaier Herzogenburg Erlacher Michelbach Fessler Zwentendorf Fidler-Himsel Krems-Stein Gartler Herzogenburg Haselsteiner Nußdorf Herzinger Krems Hintermeier Herzogenburg Höfinger Tulln Kautzky Ried a. Riederberg Kiffmann Statzendorf Kopatz Michelhausen Krenn Tulln a. d. Donau Kunesch Herzogenburg Lindner Krems-Stein Lurger Hainfeld MARTON Krems Pani u. Kovar Neulengbach Pfeffel Pielach Rotheneder Maissau Schmid St. Leonhard a. H. Steiner u. Reidinger Diendorf Trinkl Göttweig Waldbauer Tulln a. d. Donau Wolffhardt Karlstetten Wurzer

1 2/3 4/5 6/7 8/9 10 / 11 12 / 13 14 / 15 Raumausstatterin Spengler u. Dachdecker Vergolderin Bäckerei Tapeziererin Rosencafé, Rosenhotel**** Mode nach Maß Glasermeister Wein- und Obstbau Modistin Fotograf Sonnensegel Metallwerkstatt Parkette und Stiegen Tischlermeister Damenschneiderin Tischlermeister Pflasterermeister Glaskunst Hafner und Fliesenleger Uhrmacher Kunstschlosser Konditor und Lebzelter Zimmermann Steinmetz Restaurator, Vergolder u. Staffierer Glasermeister Tischlerei und Design

Die Partnerbetriebe „Niederösterreich-Mitte” im Überblick Internetportal, Magazin, Reisen, Gutscheine Impressum

15

18 / 19 20 / 21 22 / 23 24 / 25 26 / 27 28 / 29 30 / 31 32 / 33 34 / 35 36 / 37 38 / 39 40 / 41 42 / 43 44 / 45 46 / 47 48 / 49 50 / 51 52 / 53 54 / 55 56 / 57 58 / 59 60 / 61 62 / 63 64 / 65 66 / 67 68 / 69 70 / 71 72 / 73 74 / 75 76 / 77 80


Niederösterreich-Mitte

verweilen und genießen Landschaftliche Vielfalt prägt die Region Niederösterreich-Mitte – vom Alpenvorland im Süden über die Ebenen des Tullner Beckens bis zu ausgedehnten Weinbergen im Norden. Dazwischen erstrecken sich geschützte Naturräume – das UNESCO-Weltkulturerbe Wachau sowie große Vogelschutzgebiete entlang des Donautals. Ob der Öko- und Pilgertourismus an der Via Sacra nach Mariazell oder dem Jakobsweg, ob reiten, wandern oder Rad

fahren am Donau- oder Traisentalradweg, ob Kultur und Geschichte in Klöstern oder Stiften wie Melk und Göttweig oder ob Bummeln in pulsierenden Städte wie Tulln, Krems oder Lilienfeld – die Region hält für jeden seiner Besucher ein weites Erholungsangebot bereit. Als Aprés laden zahlreiche Heurigen und Mostschenken zum geselligen Verweilen ein, wo Marille, Kornelkirsche, Elsbeere oder Birne in veredelter Form verkostet werden kann.

16


17


Wohlfühlen ist keine Frage des Preises, sondern der Idee.

DAS UNTERNEHMEN Seit 1920 besteht der Familien­be­trieb in der Kremser Lederergasse 10. Sepp Weber hat mit einer Sattlerei begonnen. Seinem Schwiegersohn und Nachfolger Hans Castka ist in der Zeit des allgemeinen Wirtschafts­wunders der 50er- und 60er-Jahre auch ein eigenes, privatwirtschaft­liches Wirtschaftswunder gelungen: Er hat mit der Umstellung des

Sortiments auf Teppiche, Vorhänge, Tapeten und Matratzen die Tür zur modernen Raumausstattung aufgestoßen und damit das Geschäfts­volumen vervielfacht. Dessen Sohn Sepp Castka hat dazu eine eigene Jalousettenerzeugung aufgebaut. Heute – in der vierten geschäfts­dynastischen Generation – schupft den traditionsreichen

Meisterbetrieb mit viel Engagement, Umsicht und Charme die junge Unternehmerin Sandra Castka. „‚Gibt’s nicht!‘ gibt’s nicht!“ beschreibt sie die umfassende Auswahl in allen Fragen der tex­tilen Innenraumgestaltung und tritt täglich den Beweis an, dass Qualität und Quantität einander bestens ergänzen.

18


Sandra Castka

Raumausstatterin

LEITPRODUKTE Eigene Polsterei: Die hauseigene Polsterei macht den Neubezug von liebgewonnenen Textilmöbeln und die Erfüllung selbst der ausgefallensten Wünsche aus Leinen, Leder, Samt und Seide möglich. Die Firma Castka bezieht edle Stoffe sprich­­ wörtlich aus der ganzen Welt. Sonnenschutz: Die traditionelle Jalousettenerzeugung des Hauses Castka wurde in den letzten Jahren um Markisen, Rollläden und Sonnen­ segel erweitert. Für den Meister­ betrieb ist es nicht nur ein Leichtes, Sonderanfertigungen zu realisieren, sondern auch einen raschen und kompetenten Service anzubieten.

Krems

ANGEBOT - Teppiche, Teppichböden und feste Böden aller Art - Vorhänge, Stoffbezüge, Möbel­ stoffe, Tapeten - Textile Accessoires zur Raumkomplettierung - Handwerkstätten – Polsterei und Näherei für Sonderlösungen, Reparaturen und Services

Raumausstatter Meisterbetrieb SANDRA CASTKA Lederergasse 10 3500 Krems tel.: +43 (0)2732 / 826 89 fax: +43 (0)2732 / 826 89-10 raumausstatter-castka@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/raumausstatter-castka

19


Das Unternehmen Die Spenglerei versteht Andreas Dampier als kreatives, künstlerisches Handwerk. In seinem Betrieb – genauso alt wie dieses Millennium – vereint er die uralte Tradition der

Nur Gesetze und Normen setzen der Phantasie Grenzen. blechverarbeitenden Zunft mit den Segnungen neuer Technologien. Das Beste von Altem und Neuem bietet Dampier seinen Kunden aber nicht nur als Spengler. Gemeinsam mit der angegliederten Zimmerei sind fein abgestimmte Komplettlösungen möglich, die Qualität und Formvollendung garantieren. Das Konzept geht auf: Seit ihrem Bestehen hat sich die Mitarbeiterzahl der Dampier GmbH vervierfacht.

20


Andreas Dampier

Spengler u. Dachdecker

Leitprodukt Bau- und Galanteriespenglerei: Zweckmäßiges schön gestalten – darin liegt die Kunst des herausragenden Handwerkers. Ästhetisch ausgeführte Dachrinnen, Lawinengitter und Wasserspeier verleihen einem Haus erst das würdevolle Gepräge.

Angebot - Klassische Bau- und Galanteriespenglerarbeiten - Herstellung und Reparatur von Metall- und Holzprodukten - Dachsanierung inkl. Wärmedämmung - Dacheindeckungen jeglicher Art, Flachdächer - Gerüstlose Reparaturen, Industriekletterarbeiten

Kirchberg am Wagram

Öffnungszeiten Mo – Fr: 8.00  – 12.00 Uhr und 13.00  – 15.00 Uhr und nach Vereinbarung

Dampier GmbH Andreas Dampier Mallon 53 3470 Kirchberg am Wagram tel.: +43 (0)2279 / 297 56, fax: DW 4 a.dampier@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/a.dampier 21


DAS UNTERNEHMEN

Dass die Kuppel der berühmten Otto-Wagner-Kirche in neuem Glanz er­strahlt, verdanken wir nicht zuletzt der Vergol­derin Elfriede Edlmaier. Auch bei großen Renovierungs­ projekten an der Karls­kirche, in Schönbrunn und in der Albertina war die junge Vergolderin beteiligt. Ihr Hand­werk und die alt­ehr­wür­di­ gen Gebäude hat sie dabei gleicher­ maßen von den Funda­menten bis in die Hö­hen gründlich kennen und lieben gelernt. Mit Erlangung der Meis­ter­schaft versuchte sich Elfriede Edlmaier immer öfter in selbständigen Entwürfen. Das war der richtige Weg. Die Eigen­kreationen waren neu, kreativ, schön. Sie ließen sich nicht nur sehen, sondern auch verkaufen. Seit 2005 be­treibt die Meister­ver­golderin mit traditioneller Hand­werkstechnik und neuem Design ihr eigenes Unternehmen.

Was kann es Schöneres geben, als in uralter Handwerkstradition mit ewigem Gold Zeitloses zu schaffen?

22


Elfriede Edlmaier Vergolderin

Leitprodukt Rahmen mit Stil: Bestes Handwerk, kostbares Metall, dezentes Design. Mit ihren Rahmen für Spiegel und Wanduhren setzt Meisterin Edlmaier mit neuen Ideen eine Tradition des Fin de siècle fort: Der Rahmen ist nicht mehr bloß Objektträger – er wird selbst zur Kunst. Die Rahmenbasis aus Holz entwirft und schnitzt Elfriede Edlmaier mit eigener Hand. In der Grammatik der Farben- und Formensprache von Metallen ist die Handwerkskünstlerin ausgesprochen eloquent. In verschiedensten Kombina­­tio­nen, Schattierungen, Oxidierungen und Ätzungen scheinen die einzelnen Elemente Platin, Gold, Silber, Kupfer, Messing gleichsam ein Eigen­leben zu entwickeln und in Kom­mu­nikation mit dem Betrachter zu treten. Das Ganze ist eben mehr als die Summe seiner Teile.

Spital

Angebot Elfriede Edlmaier verleiht Dingen metallischen Schimmer. Keramiken, Holz- und Metallskulpturen, Designmöbel und Wände aller Materialien erhalten in ihrer Hand hauchdünne Oberflächen aus Gold, Silber, Messing, Kupfer oder Aluminium. Die meisten Objekte wie Leuchter und Uhrgehäuse sind Edlmaier-Entwürfe und stammen aus eigener Werkstatt. Mit der ur­alten Handwerkstechnik des Ver­goldens restauriert Elfriede Edlmaier aber auch historische Kunstwerke.

Vergolderin Elfriede Edlmaier Bergstrasse 9 3451 Spital mobil: +43 (0)664 / 174 04 56 vergolderin-edlmaier@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/vergolderin-edlmaier

23


BACKWARENQUALITÄT IST NICHT ZUFALL, SONDERN IDEEN MIT MEISTERLICHEM KÖNNEN UND ROHSTOFFEN AUS DER REGION ZU GENUSSGEBÄCKEN ZUSAMMENZUFÜGEN. DAS UNTERNEHMEN Die Bäckerei im Haus „Erlacher“ – bereits 1761 als „Haus im Markt mit Böckher Gwörb“ genannt – wurde 1847 von Ignaz und Maria Erlacher übernommen. Gegen Ende des 1. Weltkriegs wurde der Bäckereibetrieb kurz stillgelegt, konnte aber bald wieder von der Familie aufgenommen werden. 1982 übernahm Franz (III.) Erlacher die Firma, startete einen großen Umbau, bei dem unter anderem die spätgotische Fassade des Hauses freigelegt wurde, und konnte im Jahre 2007 das 160jährige Bestehen des Familien­ unternehmens feiern.

24


Franz Erlacher

LEITPRODUKTE

Bäckerei

Bäckermeister Franz Erlacher überrascht immer wieder mit inno­vativen Rezeptideen. Die an die Tradition der Region angelehnten Gebäcke in außergewöhnlichen Formen begeistern Auge und Gaumen: das Traisentalweckerl, das Korkenzieherstangerl, das Parmesan-Pomodore-Weckerl und viele andere Kreationen wie das Herzgebäck, das mittlerweile in vielen niederösterreichischen Bäckereien angeboten wird, aber hier in der Backstube Erlacher im Rahmen einer Aktion des Gesundheitsforums NÖ und der NÖ Bäckerinnung erfunden wurde. Ganz besondere Spezialitäten aus dem Hause Erlacher sind die Winzersonne – ein helles, süßes Gebäck – und die Weinberglaberln. Bei beiden Gebäcken wird zur Teigbereitung Wein verwendet. Der Wein tritt nicht in den Vordergrund, sondern unterstreicht durch seine feine Fruchtigkeit den Gesamtgeschmack.

Herzogenburg ANGEBOT Das Sortiment der Bäckerei ist breit gefächert und birgt immer wieder neue Kreationen, die entsprechend den Rezeptideen von Bäckermeister Franz Erlacher produziert werden: vom ParmesanPomodore-Weckerl über Vollkornbrot aus frisch geschro­tetem Korn und dunklem Roggenbrot bis zum Parmesanbrot.

Qualitätsbäckerei Erlacher Kremser Straße 6 3130 Herzogenburg tel.: +43 (0)2782 / 832 46 fax: +43 (0)2782 / 832 46-4 baeckerei-erlacher@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/baeckerei-erlacher

25


DAS UNTERNEHMEN Als Handwerksunternehmen klein zu sein kann sich als Vorteil erweisen, wenn man in einer Marktnische eine klare Geschäftsidee verfolgt: In Marion Fesslers erst 2005 gegründeter Tapeziererei werden nach

alten Vorbildern gepolsterte Sitzmöbel etwa im Stil des Biedermeier hergestellt – in einer Verarbeitungstechnik mit Rosshaar- und Palmfaser-Füllungen wie seinerzeit. Behutsam hat die Tapezierermeisterin den Personalstand

ihres Startup-Unternehmens auf derzeit zwei Lehrlinge aufgestockt. Ihr Sortiment stimmt sie sorgfältig auf die Bedürfnisse der wertbewussten Wiener Kunden wie auf jene ihrer Mostviertler Heimatregion ab.

Gut gepolstert lebt sich‘s besser.

26


Marion Fessler Tapeziererin

LEITPRODUKT Rekonstruktion alter Sitzmöbel in alter Handwerkstechnik: Originale Sitzmöbel-Ensembles werden durch detailgetreue Nachbau-Stücke ergänzt und ihr Wert damit gehoben.

Michelbach ANGEBOT Reparaturen von gepolsterten Sitzmöbeln, Polsterungen von Betthäuptern, Herstellung individueller Sitzunikate, Fensterdekorationen, Lampenschirme, Hussen und Bettüberwürfe, Sitzkissen, und natürlich wunderbare Möbelstoffe

gut gepolstert Marion Fessler Hochstraß 29 3074 Michelbach mobil: +43 (0)664 / 30 17 210 fax: +43 (0)2744 / 20 174 m.fessler@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/m.fessler

27


DAS UNTERNEHMEN Rund um ihr 2007 an einem lauschigen Platz am Donauufer-Radweg eröffnetes Rosencafé-Rosenhotel entwickelt Helga Fidler-Himsel eine Menge Geschäftsideen: Das nach dem Rosenthema stilsicher durchkomponierte Interieur des Hotels samt angeschlossenem Café bietet auch ein gediegenes Ambiente für die Angebote der Kurswerkstatt bis hin zum romantischen Wochenende im Genießerzimmer. Verbunden mit Packages des Rosenhotels wird in verschiedenen Werkstätten unter der Anleitung von Helga Fidler-Himsel erlernt, wie man Torten dekoriert, bäckt oder ein eigenes Menü zubereitet. Und in der Kreativwerkstatt fertigt man z.B. mit Leopold Himsel seine eigene Holzskulptur oder entdeckt seine Liebe fürs Malen. Wer die Kunstwerke der Tortenwerkstatt gesehen und etwa die weiße Schokoladetorte probiert hat, wird auch sicher daran teilnehmen wollen.

Mit Liebe und Perfektion bis ins kleinste Detail

28


Helga Fidler-Himsel

Leitprodukt Eine Vielzahl selbst komponierter, süßer Verführungen in Tortenform. Exemplarisch und als Trägerin des Leitmotivs – eine orangefarbene Rose – sei die Rosenpunschtorte genannt, für deren Füllung Marmelade, Saft und Likör von Marillen sowie für die Glasur orange Schokolade verarbeitet wird.

Rosencafé, Rosenhotel****

Angebot - Hotel: verfügt über 4 Sterne und über zertifizierte Genießerzimmer mit besonders edler Ausstattung. Jedes Zimmer reflektiert eine besondere Rosenart in Stil und Farbgebung. - Cafe mit Wintergarten: Kaffee spezialitäten, hausgemachte Mehlspeisen, eigene Eiskreationen werden ebenso angeboten wie Baguettes, Salate und leichte, pikante Speisen. - Tortenwerkstatt: Torten auf Bestellung nach individuellen Wünschen, Tortendekorationen mit Fotodruck, handbemalt oder mit persönlich modellierten Figuren. - Kurse in unserer Kurswerkstatt: Tortendekoration, Backen, Kochen, Kreative Kunst & Malen

Zwentendorf

Rosenhotel – Rosencafe Helga Fidler-Himsel Ing. August Kargl-Straße 2 3435 Zwentendorf tel.: +43 (0)2277 / 70 111 fax: +43 (0)2277 / 70 111-22 mobil: +43 (0)676 / 561 29 30 h.fidler-himsel@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/h.fidler-himsel 29


DAS UNTERNEHMEN Nach der HerrenkleidermacherMeisterprüfung 1981 absolvierte Gerda Gartler 1982 auch noch die Meisterprüfung für Damenkleidermacher. Am 9. September 1999 gründete sie dann ihre eigene Maßschneiderei in Krems-Stein.

S’GWANDL ZIERT S’MANDL – VESTIS VIRUM REDDIT – KLEIDER MACHEN LEUTE.

30


GERDA GARTLER

MODE NACH MASS. Herren- und Damenkleidermacher

LEITPRODUKT Mode für jeden Anlass: Mit Liebe zum Detail fertigt Gerda Gartler individuelle Einzelstücke für Damen und Herren. Für jeden Typ kreiert sie die passende Mode, egal ob extravagant, klassisch, Tracht oder Landhausmode.

ANGEBOT Neben traditioneller Trachtenbekleidung auch hochwertige klassische Maßarbeit für Damen und Herren.

Krems-Stein

Gerda Gartler Steiner Landstraße 24 3504 Krems-Stein tel., fax: +43 (0)2732 / 863 60 mode-nach-mass@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/mode-nach-mass 31


DAS UNTERNEHMEN Im Jahr 1970 gründete Vater Franz Haselsteiner die Glaserei, die nun seit 1990 von Sohn Rudolf Haselsteiner in zweiter Generation weitergeführt wird. Marken­zeichen des Glasermeisters ist die ständige Produkterweiterung durch Schulungen und Kurse.

GLAS BRINGT LICHT FÜR KRAFT IM LEBEN!

32


RUDOLF HASELSTEINER GLASERMEISTER

LEITPRODUKTE Einzigartig und durchdacht sind die Glasrückwände für Küche und Bad sowie die Duschanlagen aus Glas, die aufgrund der großen Glas­­flächen nur wenige Fugen aufweisen und damit besonders einfach zu reinigen sind. ANGEBOT Glaserei Haselsteiner – ein Begriff für fachliche Beratung, Neu- und Reparaturverglasung aller Art, Winter­gärten, Ganzglasduschen, Glasrückwände für Bad und Küche, Pergolaüberdachungen, Ganzglaswände und Bilderrahmung. Das umfangreiche Angebot wird auch im eigenen Schauraum in Herzogen­burg vorgestellt.

Herzogenburg

ÖFFNUNGSZEITEN Mo – Fr: 8.00  ��� 12.00 Uhr und 14.00  – 18.00 Uhr

Rudolf Haselsteiner Kremser Straße 27 3130 Herzogenburg tel.: +43 (0)2782 / 833 01 fax: +43 (0)2782 / 833 01-20 mobil: +43 (0)664 / 411 14 50 glas-haselsteiner@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/glas-haselsteiner

33


DAS UNTERNEHMEN

Das Weingut Herzinger, das sich seit 1787 im Familienbesitz befindet, nützt den steinig-felsigen Untergrund am Fuße des Wetterkreuzberges für die Produktion seiner hochqualitativen Weine, Destillate, Liköre und Fruchtpro­dukte. Seit drei Generationen hat man sich von der vormals gemischten Landwirtschaft auf Wein- und Obstanbau spezialisiert, der seit 1995 gewerblich betrieben wird.

FRUCHTIGKEIT erleben!

34


Daniela & ANDREAS HERZINGER WEIN- und OBSTBAU

LEITPRODUKTE Andreas Herzinger verarbeitet das eigene Obst in außergewöhnliche Fruchtsäfte, Konfitüren, Marme­laden und alkoholische Kompotte – ins Glas gebrachte, natürliche Fruchtigkeit!

NuSSdorf

ANGEBOT Weine, Sekt, Destillate, Liköre, Säfte, Konfitüren, alkoholische Kompotte, Marmeladen, Gästezimmer

Weingut Herzinger Oberer Markt 16 3134 Nußdorf tel.: +43 (0)2783 / 86 48 fax: +43 (0)2783 / 86 48-4 weingut-herzinger@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/weingut-herzinger 35


DAS UNTERNEHMEN Das Hutgeschäft „Marianne“ existiert nun schon seit über 100 Jahren und wird seit dem Jahr 1998 von Modistin Helga Hintermeier in zweiter Generation geführt. Die Liebe zu ihrem Beruf ist das Markenzeichen der Modistin. Sie kostet die kreativen Möglichkeiten ihres Handwerks voll aus, ist immer offen für Neues. Kaum ein anderes Hand­ werk erlaubt es, mit so vielen unterschiedlichen Materialien zu arbeiten – von Pelz über Stroh bis hin zu verschiedensten Stoffen. Und so entstehen in ihrer Werkstatt einzigartige tragbare Kunstobjekte, die die Trägerin zu jedem Anlass passend ins richtige Licht rücken.

DIE LIEBE ZUM BESONDEREN, ZU DEN ‚KLEINIGKEITEN‘ IM LEBEN …

Diese Leidenschaft für das Handwerk liegt in der Familie und so wundert es nicht, dass auch Tochter Monika das Modistengewerbe erlernt hat.

36


HELGA HINTERMEIER

LEITPRODUKT

MODISTIN

Der Original Kremser Hut wurde anlässlich der 700-Jahrfeier zur Stadterhebung von Krems entworfen. Eine klassische Hutform, aus feinstem Haarfilz in den Stadt­farben schwarz und gold gefertigt, die sowohl von Damen als auch von Herren getragen werden kann. Das Wappen, das den Hut ziert, ist eine Abwandlung des Kremser Stadtwappens, soll symbolisch Politik und Wirtschaft unter einen Hut bringen.

ANGEBOT

- Alle Arten von Kopfbedeckungen, hochwertige Dessous, modische Strumpfware - Anfertigung von Damenhüten, Reinigung und Auf­formen, Modernisierung alter Hüte - Fach-, Mode-, Typberatung - Auch einfache HandelswarenGrund­modelle werden von Helga Hinter­meier meisterlich in auf den Kunden abgestimmte „Einzel­stücke“ verwandelt.

Krems

Marianne Hut – Wäsche – Strumpfmode Obere Landstraße 4 3500 Krems tel., fax: +43 (0)2732 / 848 53 hutmoden-hintermeier@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/hutmoden-hintermeier 37


DAS UNTERNEHMEN Der Fotografenmeister Marius Höfinger übernahm nach seiner Ausbildung zum Werbe- und Industriefotograf in Bregenz und absolvierter Meisterprüfung 1994 das Fotostudio Fasching in St. Pölten. 1996 Fusion mit dem elterlichen Be­trieb in Herzogenburg,

der bereits seit 1906 in vierter Generation besteht. 1999 folgte der Pionierschritt in die digitale Welt, damals als eines der ersten Studios in Niederösterreich. Seit 2006 Seminartätigkeit: „Ohne Kom­promisse vom digitalen Bild zum Offsetdruck“ in Zusammenarbeit mit Canon und MSM Salzburg.

Bilder bewegen – Bilder bleiben!

38


MARIUS . . HoFINGER FOTOGRAF

LEITPRODUKT Digitale Bilder – maßgeschneidert und individuell – von Menschen für Menschen. Das Foto als Informationsträger Nummer Eins in allen Bereichen.

ANGEBOT Digitale Fotografie, Bildbearbei­ tung, Retusche und Montagen, Auslieferung von druckfertigen Daten für Industrie und Gewerbe. Erstellung von Portraitbildern, Lifestyleserien, Familien-, Hochzeits-, Erotik- und Aktaufnahmen, qualitätvoll und schnell dank kompletter Produktion im Haus. Das garantiert Pünktlichkeit und Diskretion.

Herzogenburg

Fotostudio Höfinger Rathausplatz 18 3130 Herzogenburg tel.: +43 (0)2782 / 828 91 fax: +43 (0)2782 / 828 91-33 foto-hoefinger@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/foto-hoefinger 39


DAS UNTERNEHMEN Innovativ war das 1972 von Norbert Kautzky gegründete Unternehmen von Beginn an. Damals noch am Standort Wien, erdachte und baute man feinmechanische Prototypen und Komponenten vor allem für die elektrotechnische Industrie. Anfang der 1990er-Jahre begann die Entwicklung des Sonnensegels ganz klein und unspektakulär mit einer simplen Handskizze und einer tollen Idee. Zahlreiche Patente, ein ausgezeichnetes Team und handwerkliche Meister­schaft haben seither die Möglich­keiten des findigen Konzepts stetig erweitert. Heute liefert Kautzkys Unternehmen das Sunsquare-System in alle Welt. Der Erfolg der automatisch einrollbaren Stoff­rauten war so durchschlagend, dass der gesamte Betrieb 2003 zur Kapazitätserweiterung nach Tulln übersiedeln musste.

Was man mit Herz und Hirn macht, hat eine Seele.

40


Norbert & Robert Kautzky

LEITPRODUKTE Sunsquare-Sonnensegel: Ausgefeilte Technik, einfaches Prinzip, dezente Anmutung – das sind die Bestand­ teile der Erfolgsgeschichte des Sunsquare-Sonnensegels, das sich für die private Terrasse genauso eignet wie für Schani-Gärten auf histo­ri­ schen Innenstadtplätzen, Restaurants an belebten Strand­pro­menaden und öffentliche Cafés vor denkmal­ geschützten Barock-Palais. Denn auch als Gestaltungselement spielt der flexible Schattenspender – in Bauart und Größe auf den individuellen Bedarf abstimmbar – seine Rolle hervorragend.

Sonnensegel

ANGEBOT Die Nachfrage hat die Erweiterung des Sunsquare-Programms not­wen­ dig gemacht: Bänke und Terrassenmö­bel aus wetter­be­stän­digen Holz­ arten und Designstütz­elemente, die das Sonnen­segel zwischen Privat­garten, Fußgänger­zone und Auto­mobil­messen gleicher­­­maßen zu­hause sein lassen, haben sich mittlerweile dazugesellt.

Tulln

Sunsquare GmbH Norbert & Robert Kautzky Hochäckerstraße 4–8 3430 Tulln tel.: +43 (0)2272 / 818 17-0 fax: +43 (0)2272 / 818 17-99 sonnensegel-sunsquare@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/sonnensegel-sunsquare 41


DAS UNTERNEHMEN Nach seiner technischen und schließ­ lich auch künstlerischen Aus­­bildung begann Georg Kiffmann 1987 mit dem Maßmöbel­bau – zu einer Zeit, als Metall­möbel im Wohn­bereich noch vollkommen unbekannt waren. 1990 erhielt er mit dem Staatspreis für gestaltendes Handwerk eine erste Anerken­nung für diesen innovativen Schritt im Möbelbau.

OB WIR UNS ZUHAUSE AUCH DAHEIM FÜHLEN, HÄNGT DAVON AB, WIE ES IN UNS UND UM UNS HERUM AUSSIEHT! Seit 1993 arbeitet er mit seiner Partnerin Ingrid Kiffmann, die sich vorwiegend mit Innenraumge­staltung und Beratung beschäftigt, mit Leiden­ schaft und ungebrochener Faszination für den Werkstoff Metall für fein­ sinnige Kun­den, die den üblichen Massen­waren individuelle Maßarbeit vorziehen.

42


Georg KIFFMANN Metallwerkstatt

LEITPRODUKT „feines Gestalten + Feines gestalten“: Die Beschäftigung mit kontem­ plativen Bild-Zeichen führte Georg Kiffmann zu den Hauszeichen, deren Jahrhunderte dauernde Ver­wendung jetzt wieder aktuell wird. Identitätsstiftende Familien­zeichen oder Firmenlogos werden zu räumlichen Objekten geformt. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Pointierung der gegebenen Archi­tektur. Von der technischen Lösung bis zur künstlerischen Gestaltung – die gesamte Arbeit kommt aus einer Hand, was einen durchgehenden wie auch wahrnehmbaren Spannungsbogen gewährleistet. Und Georg Kiffmann liebt die Abwechslung – Vielfalt ist eine seiner ganz großen Stärken. Das Einzige, das alle Produkte verbindet, die seine Werkstätte verlassen, sind die spürbare Liebe fürs Schaffen und Entwickeln sowie die Feinheit in der Verarbeitung und im Detail – feines Gestalten eben.

Ried am Riederberg

Angebot - Möbel und Einrichtungen nach Maß - Außenraumgestaltung (Vordächer in Edelstahl und Glas, Geländer, Tore, …) - Objekte mit Funktion - Ausgefallene technische Lösungen mit hohem gestal­terischen Anspruch

ATELIER KIFFMANN Neugasse 1 3004 Ried am Riederberg tel.: +43 (0)2271 / 25 82 fax: +43 (0)2271 / 267 26 mobil: +43 (0)664 / 153 45 00 atelier-kiffmann@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/atelier-kiffmann

43


DAS UNTERNEHMEN Ihr Tischler macht’s persönlich, und für die perfekte Parkett­ver­ legung holt man sich am besten den Spezialisten. Franz Kopatz und sein Team können beides. 1982 nahm die kleine Tischlerei Kopatz Holztechnik in Kuffern bei Herzogenburg ihre Arbeit auf. Immer öfter langten bei Tischler­ meister Kopatz Aufträge zur Verlegung von Spezialparketten und zur Restaurierung von historischen Tafelparketten ein.

Ich Kann – Ich Will – Ich Werde. Ich bin Unternehmer und kein Unterlasser. Mit den Schwerpunkten Parkettböden, Stiegen, Türen und individuellem Möbelbau zählt die Firma Holztechnik Kopatz zahlreiche öffentliche und private Auftraggeber – darunter in- und ausländische Prominenz – zu ihren zufriedenen Stammkunden.

44


Franz Kopatz

LEITPRODUKT

Parkette und Stiegen

Parkette und Tafelparkette: Über 3000 verschiedene Parkett­­ ausführungen Holztechnik Kopatz an. Bauweise – von Dielen-­ parkett über Fischgrätparkett bis zu gänzlich handgeschnittenem Tafelparkett – und Holzart – von heimischer Kiefer über mediterrane Akazie bis zu tropischem Mahagoni – bestimmt der Kunde. ANGEBOT Seinen Ursprung als Allgemein­ tischler hat Franz Kopatz keineswegs vergessen. Zweites großes Standbein neben der Parkett­ produktion und der Verlegung ist der Outdoorbereich. Über 50 verschiedene Holzarten werden auf Terrassen, Schwimm­ teichen, Poolumrandun­gen, Balkonen und Rasenflächen oft in Kombination mit Steinzeug verlegt. Eine individuelle Planung sorgt für Ihr Wohlbefinden im Außenbereich.

Statzendorf

Holztechnik Kopatz Alte Ortsstraße 13 3125 Kuffern tel.: +43 (0)2786 / 21 61 fax: +43 (0)2786 / 21 61-4 kopatz-parkett@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/kopatz-parkett 45


DAS UNTERNEHMEN

Johann Krenn führt den von Großvater Ganser 1923 gegründeten Tischlerbetrieb nun bereits in dritter Generation. Seit seiner Lehrzeit hat der passionierte Tischlermeister immer wieder verschiedenste Auszeichnungen und Preise erhalten, wie die Bronzemedaille als Möbeltischler bei der Berufs­olympiade in Utrecht (NL) oder den 2. Platz beim Danhäuser Designpreis. Die Weitergabe seiner ausgezeichneten Handwerks­kenntnisse liegt ihm besonders am Herzen. So sind im Durchschnitt immer 2 Lehrlinge in der Tischlerei Krenn in Ausbildung. Die Tischlertradition liegt in der Familie, was aber nicht bedeutet, dass nur Traditionelles produziert wird – es geht auch sehr modern, wie die außergewöhnlichen Säulenschränke oder perfekt ausgestattete Küchen in aktuellstem Design beweisen.

KRENN – DER TISCHLER – BRINGT HOLZ IN FORM!

46


JOHANN KRENN

LEITPRODUKT

TISCHLERMEISTER

Der Weinschrank aus massivem Eschenholz eignet sich zum Präsen­ tieren kostbarer Jahrgänge und lädt zum Verkosten und Genießen in geselliger Runde ein. Massivholz bewusst im Gegensatz zur vorherrschenden grad­linigen Architektur in grifffreu­­d­iger Form, mit sanften Rundungen und in passender Höhe zum Anlehnen, Lümmeln und Wohlfühlen gestaltet, stellt das Genießen in den Mittelpunkt. Ein durchdachtes Konzept und individuelle Gestaltung machen den Wein­schrank zum einzigartigen Unikat: - oben ein Regal für Rotweine - unten genügend Platz für einen integrierten Klimaschrank, womit auch der Weißwein stets Trinktemperatur hat - Halterungen für Gläser - Schwenkladen für Flaschenöffner und andere Utensilien - eingebaute Beleuchtung zur Begut­achtung der Farbe des edlen Tropfens

Michelhausen

ANGEBOT Klassische Möbeltischlerei: Vorraum, Küchen, Wohnzimmer, Esszimmer, Einzelmöbel-Unikate. Haustüren und Innentüren sowie diverse Reparaturarbeiten. Tischlerhandwerk modern und traditionell – gedrechselte Schüsseln, Kelche, etc.

ÖFFNUNGSZEITEN Mo – Do: 7.00  – 17.00 Uhr Fr: 7.00  – 16.00 Uhr und jederzeit gegen telefonische Voranmeldung

Tischlerei Johann Krenn Gartengasse 5 3451 Michelhausen tel.: +43 (0)2275 / 52 96 fax: +43 (0)2275 / 52 96-18 tischlerei-krenn@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/tischlerei-krenn

47


DAS UNTERNEHMEN Andrea Kunesch absolvierte das Modekolleg in der Herbststraße in Wien, bevor sie im Jahr 2000 ihre Schneiderwerkstatt für Damenbekleidung eröffnete. Die kunstfertige Schneiderin legt besonderen Wert auf die genaue Verarbeitung ihrer Meisterstücke und hat ihre handwerklichen Fähigkeiten schon bei einigen Fashion-Look Modeschauen mit Platzierungen an den vordersten Plätzen unter Beweis gestellt.

DER EIGENE STIL IST WICHTIG – NICHT DER ALLGEMEINE TREND!

48


ANDREA KUNESCH

DAMENSCHNEIDERIN

LEITPRODUKTE Abendmode vom kleinen Schwarzen bis zum großen Ballkleid – auch aus unüblichen Materialien, wie z. B. bestickte Jeansstoffe oder Cord – ganz nach Kundenwunsch Walkjacken: Andrea Kunesch fertigt Walkjacken – modisch und klassisch – nach Maß aus verschiedenen Walk­qualitäten, wie z. B. aus Bambuswalk (für Allergiker geeignet) oder Walk aus Merino-, Schur- und Alpacawolle. Ihre Vorliebe gilt dabei aber den besonderen Knöpfen: neben Knöpfen aus Perlmut, Leder usw. verarbeitet die Maßschneiderin Pfirsichkerne oder auch entwertete Schillinge zu einzigartigen Knöpfen.

Tulln an der Donau ANGEBOT Das Angebotsspektrum reicht von hochwertiger Damenmode in persön­lichem Design bis zu maßgeschneiderten Trachten, wobei die Verarbeitung von Naturmaterialien – Baumwolle, Seiden, Leinen, Wolle, Walk und viele mehr – im Mittelpunkt steht.

DAK Mode-Design Andrea Kunesch Kirchengasse 11 3430 Tulln an der Donau tel., fax: +43 (0)2272 / 611 46 schneiderei-kunesch@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/schneiderei-kunesch

49


DAS UNTERNEHMEN Der im niederösterreichischen Traisental geborene Tischlermeister Ing. Josef Lindner absolvierte 1979 die Matura an der HTL Mödling, Abteilung Innenausbau. 1981 legte er die Meisterprüfung ab und übernahm noch im gleichen Jahr den elterlichen Betrieb. ANGEBOT Der Tischlermeister bietet ein umfassendes Dienstleistungsangebot für Möbelbau im gesamten Wohnbereich. Die ausschließlich vom Meister persönlich gefertigten Einzelstücke sollen der Blickfang der Wohnung sein.

NIEMAND KANN DIE FORMEN UND FARBEN DER NATUR ÜBERTREFFEN. ICH KANN SIE NUTZEN!

50


LEITPRODUKT Möbel wie die Natur Schon von Kindheit an mit dem Tischlerhandwerk und der Natur eng verbunden, übernimmt Tischler­meister Lindner die von keinem Künstler der Welt zu übertreffenden einzigartigen Formen und Farben der Natur und lässt ihre ästhetische Schönheit in seine Massivholzmöbel einfließen.

Jeder Baum ist etwas Besonderes, speziell die knorrigen, wildwüchsigen, ver­drehten, eingerissenen und astigen. Im Kopf von Josef Lindner entsteht die Idee, aus einem ungewöhnlichen Stück Holz ein Möbel zu entwerfen. Die Ge­danken werden skizziert, ein Plan gezeichnet. Mit ausschließlich traditionellen handwerklichen Verbindungen, welche die Verarbeitung des lebenden Werkstoffes Holz gewährleisten und auch wesentliche Gestaltungsele­mente sind, fertigt er das Möbel.

Josef Lindner

Tischlermeister

Herzogenburg

„Ich hoffe, meine Arbeit findet bei Ihnen Gefallen und meine Ge­danken können Ihren Blick für die Schönheit der Natur anregen.“

WILDHOLZTischlerei Lindner Kaisergasse 15 3130 Herzogenburg tel., fax: +43 (0)2782 / 831 84 tischlerei-lindner@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/tischlerei-lindner 51


AUCH BEIM PFLASTERN IST WENIGER OFT MEHR!

DAS UNTERNEHMEN Mit dem Abschluss der HTL für Tiefbau und der darauf folgenden Ausbildung in der Pflasterer­abteilung der TEERAGASDAG Linz teilte Michael Lurger schon früh das Interesse seines Vaters für den Straßenbau, der als Niederlassungsleiter ebenso für diese in Krems tätig war.

Den Lehrjahren folgten 11 schöne und lehrreiche Wanderjahre auf der Baustelle, zunächst als Helfer, dann als Geselle, schließlich als Bauleiter. Nach einem kurzen Stopp in einer Pflasterer-Firma in Krems schloss Michael Lurger seine Meister­prüfung in Graz ab und eröffnete

2005 seinen eigenen Betrieb. Seitdem übt der Pflasterermeister seine Arbeit unterstützt von seiner Gattin Ger­linde und den beiden Töch­tern Lena und Nina mit großer Leidenschaft und unermüdlichem Einsatz aus.

52


LEITPRODUKT Der Weg zum richtigen Pflaster ist oft ein steiniger. Nicht selten bedarf es langer Gespräche mit den Kunden, um sicherzustellen, dass diese ein Leben lang Freude an ihrem Pflaster haben.

MICHAEL LURGER

PFLASTERerMEISTER – Design und Kunstpflasterei

ANGEBOT Sämtliche Pflasterungsarbeiten, vorwiegend in historischen, aber auch in sehr modernen Bau­ weisen und Techniken. Wachauer-Stoamandl – jedes einzelne ein Unikat von Meisterhand.

Krems-Stein

ÖFFNUNGSZEITEN

Ing. Michael Lurger

Mo – Fr: ca. 7.00  – 16.00 Uhr

Dr. Keckeisgasse 6 3504 Krems-Stein mobil: +43 (0)664 / 423 95 44 fax: +43 (0)2732 / 795 69 pflasterei-lurger@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/pflasterei-lurger 53


Das Unternehmen Glas – durch seine Formbarkeit, Härte und Transparenz eignet sich dieses Material für den Bau gleichermaßen wie für die Kunst. Seine Verarbeitung erfordert jedoch ein Höchstmaß an Know-how

und Erfahrung. Genau darin liegt die Stärke der 1972 gegründeten Glaserei Marton, die sich vom Bau über Kunst und Malerei bis zur Restaurierung auf alle Sparten der meisterlichen Anwendung von Glas

versteht. Gleich zweimal, 2006 und 2008, bekam Glasermeisterin Claudia Marton den niederösterreichischen Handwerkspreis verliehen. Im Jahre 2010 hat der Betrieb den Lehrlingspreis gewonnen.

Mich begeistert es, mit Glas und Licht den Lebensräumen eine besondere Atmosphäre zu geben.

54


Claudia Marton

Leitprodukt

Glaskunst

Schmelzglas: Mit dieser alten, neu entdeckten Handwerkstechnik lässt sich dem Glas Leben geben. Geeignet für alle Stilrichtungen von rustikal über klassisch bis modern erzielen farbliche Kontraste, Reliefstrukturen, sandgestrahlte Oberflächen, Malerei und spezielle Schliffe durch unkonventionelle Lichtbrechungen auf jedem Glas ungeahnte Effekte – ein Naschwerk für die Augen.

Angebot - Individuelle Glasgestaltung Glaskunst: biegen, schmelzen, sandstrahlen, bleiverglasen, malen - Glasbau: Glasvordächer, Glastrennwände, Glas geländer, Duschverglasungen, Spiegel - Wohnbereich: Türen, Küche, Fenster, Möbel, Bad

Hainfeld

Öffnungszeiten Mo – Fr: 7.30  – 12.00 Uhr und 13.30  – 17.00 Uhr Mi: 7.30  – 12.00 Uhr Bitte um telefonische Terminvereinbarung.

Claudia Marton Glas Marton e.U. Gölsenstraße 22 3170 Hainfeld tel.: +43 (0)2764 / 26 81 fax: +43 (0)2764 / 77 86 c.marton@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/c.marton 55


DAS UNTERNEHMEN Die Einzelfirma Pani startete 1991 in Waidhofen an der Thaya. 1997 wurde mit dem zusätzlichen Standort St. Pölten die Pani & Kovar OHG gegründet, bevor beide Firmen 1999 nach Krems übersiedelten. Seit 2001 existiert schließlich die Pani & Kovar GmbH als Hafner-, Fliesenleger- und Sanitär-/HeizungsInstallations-Meisterbetrieb, der qualitätsbewussten Kunden hochwertige Handwerksarbeit anbietet.

Dir mit meiner Begabung zu helfen, Mittelpunkt deiner Welt zu werden, ist mein Bestreben und Erfüllung.

56


WERNER PANI u. MAX KOVAR HAFNER, FLIESENLEGER und Sanitär-/HeizungsInstallateur

Leitprodukt Pani & Kovars Kachel- und Kamin­­­­­ öfen zeichnen sich durch höchste Qualität, handwerkliches Know­ how und exklusives Design aus. ANGEBOT Kachelöfen, Kaminöfen, Ko-Ganz­haus­­­beheizungen, Fliesen für den Innen- und Außenbereich, Na­tur­stein, Wellnessbereiche, keramische Schwimmbäder, Gartenfeuerstellen, Spezialreini­gungen, Sanitär-/Heizungs-Installa­tionen

Krems

Pani & Kovar GmbH Gewerbeparkstraße 25a 3500 Krems tel.: +43 (0)2732 / 788 82 fax: +43 (0)2732 / 823 12-8 pani-kovar@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/pani-kovar 57


Das Unternehmen Von Miniaturuhren über Armbanduhren und Standuhren bis hin zu 200 Kilogramm schweren Turmuhren – Friedrich Pfeffel hat in seiner mittlerweile mehr als 30jährigen Handwerkstätigkeit

Ihre Uhr geht gut, wenn es ihr gut geht.

ungezählten Zeitmessern wieder Leben eingehaucht. Was 1980 mit einer kleinen Wohnungswerkstatt in Murstetten begann, ist bis heute zu einem sehenswerten Geschäftlokal am Neulengbacher Hauptplatz gewachsen. Seine reiche Erfahrung gibt der Meister an seinen Sohn weiter, der dieses Handwerk weiterführen und das Wissen um mechanische Uhren für die Zukunft bewahren wird.

58


Friedrich Pfeffel

Leitprodukt

Uhrmacher

Restaurierung von Uhren: Irgendwann ist auch für jede Uhr die Zeit abgelaufen. Kunstfertige Hände, technische Erfahrung und kunsthistorisches Wissen braucht es dann, um Funktion und Wert der guten Stücke wieder herzustellen. Ob Restaurierung, Überholung oder bloß Reinigung – Pfeffel lässt alle Uhren wieder richtig ticken. Angebot - Service von Klein- und Großuhren, modern und antik - Reparatur von alten, mechanischen Zeitmessern aller Art - Reichhaltiges, hochwertiges Uhren- und Schmucksortiment - Fachkundige Beratung

Neulengbach

Öffnungszeiten Mo – Fr: 8.00  – 12.00 Uhr und 14.30  – 18.00 Uhr Sa: 8.00  – 12.00 Uhr

Fa. Friedrich Pfeffel Hauptplatz 12 3040 Neulengbach tel.: +43 (0)2772 / 523 27 fax: +43 (0)2784 / 771 95 +43 (0)2772 / 586 76 f.pfeffel@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/f.pfeffel

59


Das Unternehmen Wer meint, Metall sei lebloses Material, der ist noch nie in Josef Rotheneders Ideenwald spazieren gegangen. Die Bäume sind da zwar nicht aus Buchen-, Erlen-, oder Kiefernholz, sondern bestehen aus

Stahl, Aluminium, Messing und Kupfer. Aber die Kreationen des Kunst- und Designschlossers wirken genauso natürlich, organisch und vielgestaltig. Gleich ob Möbel, Stiegen, Geländer, Gebäude, Sonderkonstruktionen oder

Kunst im öffentlichen Raum – im erst zur Milleniumswende gegründeten Betrieb existiert das Wort „unmöglich“ nicht. Durch Biegen, Schweißen, Rollen, Drehen verwirklicht Rotheneder die kühnsten Gestaltungsideen.

Auch völlig Gerades kann ziemlich schräg sein.

60


Josef Rotheneder

Leitprodukt

Kunstschlosser

Design in Metall – Metall in Design: Außergewöhnliches zu realisieren, ohne es gewöhnlich zu machen – darin sieht Josef Rotheneder, der Kunstschlosser aus Leidenschaft, seine Berufung. Ein kupferner Heizkörper in Gestalt eines Weinstocks gehören genauso zu seinem Repertoire wie eine Reithalle im Bahnhofsstil des 19. Jahrhunderts und eine sieben Meter hohe indonesische Fruchtbarkeitsskulptur.

Angebot Alles, was sich in Metall machen lässt: - Möbel - Stiegen - Geländer - Gebäude - Hallen - Kunst - Sonderkonstruktionen

pielach

Rottegg KG Metallbau und Sonderkonstruktionen Josef Rotheneder St. Pöltner Straße 84 3204 Kirchberg an der Pielach tel.: +43 (0)2722 / 201 20 fax: +43 (0)2722 / 201 21 j.rotheneder@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/j.rotheneder 61


DAS UNTERNEHMEN Dass der Hl. Ambrosius Schutzpatron sowohl der Wachszieher als auch der Lebzelter ist, kommt nicht von ungefähr, wurde doch im einen Fall das Baumaterial der Bienenwaben verwertet, im anderen dessen Inhalt – und dies gleich vom selben Handwerker. In der seit 1913 bestehenden Maissauer Lebzelterei leben diese traditionell verwobenen Gewerke in Form der Lebkuchenherstellung und dem Kerzenatelier unter einem Dach weiter. Der in der Maissauer Region besonders gut gedeihende Safran für die Lebkuchen wird von Martin Schmid selbst gezogen.

Qualität kann man nur erzeugen, wenn man Qualität verarbeitet. Heute verschickt die Lebzelterei Schmid ihre in Handarbeit erstellten Lebkuchen und kunstvoll verzierten Kerzen an Kunden in aller Welt – von Japan bis in die Karibik.

62


Martin Schmid

LEITPRODUKT

konditor und Lebzelter

Konditorwaren und Lebkuchen im Zeichen des Amethyst: Martin Schmid ließ sich von dem europaweit einzigartigen Bänderamethyst-Vorkommen in Maissau inspirieren und bildet den violetten Halbedelstein durch – in einem speziellen Verfahren eingefärbte – Zuckerkristalle nach. Daraus kreiert er AmethystLebkuchen, Amethyst-JoghurtSchnitten, Amethyst-Trüffelkugeln und Amethyst-Kletzenbrot. ANGEBOT - Lebkuchen: belegt, glasiert, gefüllt & getunkt, Frucht- und Weichkrokant, Kletzenbrot, Geschenksortimente in Dosen - Konditorwaren: Schokoladen, Cremeschnitten, Schlagoberstorten, Punschkreationen, Mandel-, Nussund Teebäckerei, Kaffeekrapfen, Plunder(-Vollkorn)- und Blätterteiggebäck, Trüffelkugeln mit Safran und Eisweintresterfüllung - Kerzen: Amethyst-, Weihnachts-, Oster-, Festtagskerzen

Maissau

Lebzelterei, Café-Konditorei Schmid Gesmbh Martin Schmid Wiener Straße 8 3712 Maissau tel.: +43 (0)2958 / 822 49-0 fax: +43 (0)2958 / 822 49-17 m.schmid@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/m.schmid 63


Das Unternehmen Dass Stabilität und Flexibilität keinen Widerspruch darstellen müssen, beweisen die beiden Zimmermeister Erwin Steiner und Manfred Reidinger: So solide ihr hölzernen Konstruktionen auch ausgeführt sind, so vielfältig erweisen sich die beiden Holzfachleute bei der planerischen und baulichen Umsetzung zeitgemäßer Ideen und Stile. Was viele Generationen zuvor ihre Vorfahren begannen, setzen Steiner

Schätze und achte das Alte. Und sei offen für alles Neue. und Reidinger seit 2008 mit einem eigenen Zimmereibetrieb meisterlich fort – das leidenschaftliche Arbeiten mit Holz, dem natürlichsten und gestaltungsfähigsten aller Baumaterialien.

64


Erwin Steiner und Manfred Reidinger

Leitprodukt Timberframe: Die im holzreichen Nordamerika angewandte Timberframe-Technik entspricht dem europäischem Fachwerkbau – erweitert um neue Erkenntnisse, Designs und Möglichkeiten. Auf der Walz durch Kanada hat Erwin Steiner bei mehreren Zimmereien dieses Handwerkswissen kennengelernt und wieder in seine Heimat mitgebracht. Die baulichen Möglichkeiten erweisen sich nicht nur als vielfältig und solide, sondern auch als echter Blickfang.

Zimmermann

Angebot - Dachstühle, Massivholzhäuser, Pergolas, Carports, Terrassenböden, Sanierungen und Erweiterungen - div. Sonderbauten (Timberframe, Naturstammbauten u.v.m.) - Bauplanung und Bauführung, Beratung in Fragen der Baubiologie, Bauphysik und Energieeinsparung

St. Leonhard a. H.

Öffnungszeiten

Mo – Fr: 7.00  – 12.00 Uhr, 13.00  – 17.00 Uhr Sa: 7.00  – 12.00 Uhr und nach Vereinbarung

WALD HOLZBAUEN Zimmerei & Holzbau GmbH Erwin Steiner und Manfred Reidinger Untertautendorferamt 4 3571 St. Leonhard am Hornerwald tel.: +43 (0)720 / 52 35 06 fax: +43 (0)720 / 52 35 06-01 mobil: +43 (0)664 / 88 44 50 70 waldholzbauen@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/waldholzbauen

65


Qualität – in Stein gemeiSSelt

DAS UNTERNEHMEN Endgültige Formen aus dem endgültigen Material Stein schafft Leopold Trinkl. Die Spezialität des Steinmetzes aus Diendorf sind maßgeschneiderte Lösungen aus massivem Naturstein – vom

Waschtisch über Treppen bis zu Türeinfassungen. Seine privaten Kunden schätzen an ihm nicht zuletzt die umfassende Beratung. Die Entwicklung des Unternehmens

seit seiner Gründung 2004 spricht denn auch für sich: Der Ein-MannBetrieb von einst beschäftigt heute 25 Mitarbeiter.

66


Leopold Trinkl Steinmetz

LEITPRODUKT Natursteinausstattungen von Badezimmern: Waschbecken, Brausetassen sowie Steintafeln für Boden und Wand bietet Leopold Trinkl aufeinander abgestimmt in Farbe und Form. ANGEBOT - Stein innen: Sanitärbereich, KüchenArbeitsplatten, Treppen, Böden - Stein außen: Tür- und Toreinfassungen, Springbrunnen, Grab- und Gartengestaltung

Diendorf

Gefertigt wird aus Granit, Marmor, Quarzit und – exklusiv in Österreich – Zodiaq (eine Kombination aus natürlichen Quarzkristallen und schmutzabweisenden Polymeren)

Steinmetz Trinkl Gmbh Leopold Trinkl Diendorf 50 3452 Diendorf tel.: +43 (0)2275 / 201 53 fax: +43 (0)2275 / 201 53-10 mobil: +43 (0)664 / 650 38 46 l.trinkl@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/l.trinkl 67


Das Unternehmen Johann Waldbauer übt sein Handwerk mit viel Erfahrung, Kunstverständnis und Herzblut aus. Erlernt hat er es in den 1970ern zu einer Zeit, als Restau­ rierung von historischen Gold- und Farbschichten noch deren Zerstörung und Neuauftragung bedeutete.

Prüfe alles und bewahre das Gute!

1988 begann der Ver­golder, Staffierer und Kunstkenner seine Selbständigkeit. Damit definierte er seine Tätigkeit als Restaurator neu, indem er seither seine Aufgabe vielmehr im Sichern, Bewahren und Wiederherstellen von kulturellem Erbgut als im bloßen Erneuern sieht. Auch im Ausland weiß man bereits um die hohen Qualitätsstandards des Meisterrestaurators aus Furth, und so reichen seine Auftragsprojekte von der Restaurierung des Göttweiger Hochaltars und der Emporenorgel in Kirchberg am Wagram bis zur historisierenden Neufassung der Orgel­ge­ häuse in der Salzburger Dreifaltig­keits­ kirche, in der Stadtkirche von Silvelle bei Padua und in der evangelischen Kirche von Gates Mills (Ohio, USA).

68


Johann Waldbauer

Leitprodukt

Restaurator, Vergolder und Staffierer

Restaurierung, Konservierung und Beratung: Neben den Großprojekten staatlicher und klerikaler Auftrag­ geber freut sich Johann Waldbauer über kleine Restaurierungen für Privatkunden, weil dabei immer wieder vermeintlich unscheinbare Skulpturen als großartige und wertvolle Werke entlarvt werden – oft zur Überraschung ihrer verdutzten Besitzer. Angebot Alle Kunstgegenstände auf Holzbasis mit Farb- und Metalloberflächen erfahren im WaldbauerAtelier beste Behandlung. Seine besondere Leidenschaft gehört aber der Neufassung oder sogar dem Rekonstruieren von Orgelgehäusen und deren Schnitzzierrat. Mit der Beratung in allen Kunst- und Restaurierungsfragen bietet Johann Waldbauer neben seinem handwerklichen Schaffen ein Service, das von Institutionen ge­nau­so wie von privaten Sammlern dankbar angenommen wird.

Göttweig Restaurator, Vergolder UND Staffierer Johann Waldbauer Geschäftslokal und Schauraum: 3610 Weißenkirchen i.d. Wachau 62 Werkstatt: Hofwiesenstraße 51 3511 Furth bei Göttweig tel.: +43 (0) 2732 / 716 41 mobil: +43 (0) 664 / 308 28 08 restaurator-waldbauer@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/restaurator-waldbauer 69


DAS UNTERNEHMEN Der traditionsreiche Familienbetrieb im Zentrum von Tulln wird in vierter Generation von Andreas Wolffhardt geführt. Er setzt neben traditioneller Glaserei auf individuelle und künstlerisch gestaltete Glasprodukte und Spiegel und bringt seine Erfahrung

als Glas-Sachverständiger ein. Die Zusammenarbeit mit anderen Handwerksbranchen, wie Tischler oder Installateure, wird forciert, um dem Kunden ein ganzheitliches Produkt bieten zu können.

MIT GLAS KANN ICH DEM LICHT TAUSEND GESICHTER VERLEIHEN!

70


LEITPRODUKTE Individuelle, nach Maß gefertigte Glasduschen, Glaswaschbecken, Glasbilder, Sandstrahldekore, Spiegel und Ganzglastüren mit Farbdekoren aus Sicherheitsglas werden mit und für den Kunden entwickelt und verwirklicht.

ANDREAS WOLFFHARDT GLASERMEISTER

ANGEBOT Die Glaserei Wolffhardt bietet alle Arten von Glas und Glasarbeiten im Bereich Glasbau und Glas­kunst, Spiegel in individuellen Formen und Größen, farbig beschichtetes Glas, Glasduschen, Glastüren, Glasmöbel, Carports, Eingangs­ überdachungen und fachmännische Reparaturen sowie fachliche Beratung im Glasbau an.

Tulln an der Donau

Glas und Design Wolffhardt Rudolfstraße 4 3430 Tulln an der Donau tel.: +43 (0)2272 / 627 80 fax: +43 (0)2272 / 627 80-5 glaserei-wolffhardt@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/glaserei-wolffhardt 71


Das natürliche Bedürfnis nach Unverwechselbarkeit und eigenem Stil ist so individuell wie die Menschen selbst. Täglich versuchen wir, dieses Bedürfnis ein klein wenig mehr zu befriedigen.

DAS UNTERNEHMEN Im Jahr des Staatsvertrages 1955 gründete Rudolf Wurzer eine kleine Möbeltischlerei in Karlstetten. Damit setzte er in seiner Heimat­ gemeinde ein persönliches Signal für wirtschaftlichen Aufbruch und allmählich wachsenden Wohlstand nach Zeiten der Entbehrung.

Seither ist der Handwerksbetrieb stetig gediehen und gewachsen. Heute führt das Unternehmen mit sieben Mitarbeitern und einem soliden Stammkundenstock sein Sohn Manfred Wurzer, der es 1988 übernahm. In den letzten zehn Jahren modernisierte der Hand­

werks­unternehmer seinen Tischlerei­ betrieb, setzte dabei aber ganz bewusst nicht auf Kapazitäts­stei­ge­ rung, sondern auf Qualitätshand­ werk. Denn von Meisterhand gefertigte Individualität ist nach­ gefragter denn je und zeichnet auch künftige Trends vor. 72


Manfred Wurzer

Tischlerei und Design

LEITPRODUKT Handwerk & Design: Dass Geschmäcker so unterschiedlich sind wie Fingerabdrücke, weiß und nutzt Meister Wurzer. Um für seine Kunden die perfekte und maßgeschneiderte Lösung zu finden und den Projektablauf schlank und glatt zu gestalten, plant er gemeinsam mit Architekten. Das Kalkül geht auf – das Resultat sind so zweckmäßige wie außergewöhnliche Designs, Tischler­kunst auf höchstem Niveau und zufriedene Auftraggeber.

ANGEBOT Klassische Möbeltischlerei – Möbel aller Art, Holztüren, Bodenverlegung, designerische Sonderlösungen und Fensterreparaturen.

Karlstetten

Bau- und Möbeltischlerei Manfred Wurzer Wachaustraße 24 3121 Karlstetten tel.: +43 (0)2741 / 80 80 fax: +43 (0)2741 / 80 80-8 mobil: +43 (0)699 / 17 80 80 81 tischlerei-wurzer@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at/tischlerei-wurzer 73


Niede

Partnerbetriebe

Die Meisterinnen und meister aus Niederösterreich-Mitte

Sandra Castka

Andreas Dampier

Elfriede Edelmaier

Franz Erlacher

Marion Fessler

Helga Fidler-Himsel

Gerda Gartler

Rudolf Haselsteiner

Andreas Herzinger

Helga Hintermeier

Marius Höfinger

Norbert & Robert Kautzky Georg Kiffmann

Franz Kopatz

Johann Krenn

Raumausstatterin, Krems, S. 18

Rosencafé / Rosenhotel, Zwentendorf, S. 28

Fotograf, Herzogenburg, S. 38

Spengler u. Dachdecker, Kirchberg am Wagram, S. 20

Mode nach Maß, Krems-Stein, S. 30

Sonnensegel, Tulln, S. 40

Vergolderin, Spital, S. 22

Glasermeister, Herzogenburg, S. 32

Metallwerkstatt, Ried am Riederberg, S. 42

Bäckerei, Herzogenburg, S. 24

Wein- und Obstbau, Nußdorf, S. 34

Parkette und Stiegen, Statzendorf, S. 44

74

Tapeziererin, Michelbach, S. 26

Modistin, Krems, S. 36

Tischlermeister, Michelhausen, S. 46


erรถsterreich Mitte

Andrea Kunesch

Josef Lindner

Michael Lurger

Claudia Marton

Werner Pani u. Max Kovar

Friedrich Pfeffel

Josef Rotheneder

Martin Schmid

erwin steiner u. Manfred Reidinger

Leopold Trinkl

Damenschneiderin, Tulln an der Donau, S. 48

Uhrmacher, Neulengbach, S. 58

Tischlermeister, Herzogenburg, S. 50

Kunstschlosser, Pielach, S. 60

Pflasterermeister, Krems-Stein, S. 52

Konditor und Lebzelter, Maissau, S. 62

Glaskunst, Hainfeld, S. 54

Hafner und Fliesenleger, Krems, S. 56

Steinmetz, Diendorf, S. 66

Zimmermann, St. Leonhard a. H., S. 64

Johann Waldbauer

Restaurator, Vergolder und Staffierer, Gรถttweig, S. 68

Andreas Wolffhardt

Glasermeister, Tulln an der Donau, S. 70

75

Manfred Wurzer

Tischlerei und Design, Karlstetten, S. 72

www.meisterstrasse.at


INTERNETPORTAL

MAGAZIN www.meisterstrasse.at „GOLDENER BODEN“ Wussten Sie schon, dass...

Wussten Sie schon, dass... ...Sie auf unserer Website alle aktuellen Informationen zu den stimmungsvollen Veranstaltungen der MEISTERSTRASSE finden, die MEISTERSTRASSE-Publikationen bestellen können und den besten Überblick über alle Mitgliedsbetriebe, Produkte, Branchen und Regionen haben? www.meisterstrasse.at

...die Meisterstrasse nun vierteljährlich Österreichs schönstes Magazin für Handwerkskultur herausgibt? Im „Goldenen Boden“ berichten wir über Österreichs beste Werkstätten und stellen Ihnen Traditionen, Innovationen und Trends im Handwerk vor. www.meisterstrasse.at/goldenerboden 76

76


REISEN www.meisterstrasse.at

GESCHENK-GUTSCHEINE

Wussten Sie schon, dass...

Wussten Sie schon, dass...

...Sie jederzeit die Meister persönlich kennenlernen und in das authentische Erlebnis Handwerk eintauchen können? Reisen Sie auf der MEISTERSTRASSE!

...Sie Ihren Freunden, Mitarbeitern oder Geschäftspartnern Handwerkskultur schenken können? Die MEISTERSTRASSEGeschenkgutscheine im Wert von € 25,- oder € 100,- sind bei allen Mitgliedsbetrieben der MEISTERSTRASSE ÖSTERREICH einlösbar.

www.meisterstrasse.at/reisen

www.meisterstrasse.at/gutscheine

77


wünschen S SIE SIND HANDWERKSMEISTERIN oder -MEISTER UND WÜNSCHEN SICH, … … Teil eines exklusiven Netzwerks von über 350 ausgesuchten Handwerksbetrieben zu sein? … eine starke, etablierte Dachmarke zu führen, die für Qualität und Zuverlässigkeit bürgt? … Ihre Produkte im schönsten Handwerks katalog Österreichs zu präsentieren? … neue, qualitätsbewusste Kundenschichten im In- und Ausland zu erreichen? … ein Zeichen zu setzen, dass Handwerk heute und in Zukunft lebendig ist?

Dann werden Sie Mitgliedsbetrieb der Meisterstrasse Österreich!

Alle Informationen und der erste Besuch eines Meisterstrasse Mitarbeiters sind völlig unver bindlich und kostenlos. Vereinbaren Sie einen Termin – wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen!

78


Sehnsucht Haben Sie Sehnsucht …

… nach individuellen Meisterstücken mit beständigem Wert und natürlichem Design? … nach geschmackvollen und gesunden kulinarischen Verführungen? … nach Produkten, die Geschichten erzählen? … nach den Antiquitäten von morgen?

All dies finden Sie bei den rund 350 Mitgliedsbetrieben der Meisterstrasse Österreich!

79

www.meisterstrasse.at noe-mitte@meisterstrasse.at


PROJEKTTRÄGER, MEDIENINHABER Verein Meisterstrasse Niederösterreich-Mitte, ZVR Nr. 777406384 Obmann: Max Kovar regionale Projektleitung Meisterstrasse Niederösterreich-Mitte Ing. Franz Mitterhofer Etzersdorf 32 3141 Kapelln tel.: +43 (0)676 / 30 010 25 f.mitterhofer@meisterstrasse.at Konzeption, GRAFISCHE GESTALTUNG Meisterstrasse OG Erzbischofgasse 46, 1130 Wien tel.: +43 (0)1 / 877 97 77 office@meisterstrasse.at www.meisterstrasse.at ISBN 978-3-9503028-3-7 DRUCK, PRODUKTION Dockner Ges.m.b.H., Kuffern b.dockner@dockner.com, www.dockner.com FOTOS © MEISTERSTRASSE, Fotos: Matthias Rücker, Lukas Dostal, Monika Löff, Lisa Resatz, Axel Bussmeyer, Dr. Egon Fischer, F. X. Lammer Seite 5: Portrait Erwin Pröll © Land Niederösterreich Seite 7: Portrait Sonja Zwazl © WK Niederösterreich Seite 12/13: „Veranstaltungen“ © Dr. Egon Fischer Seite 16: Weinblatt © Marius Höfinger; Baumblüten © F.X. Lammer Seite 17: MeisterHerbst © Dr. Egon Fischer Seite 76: Brauchtum © Tourismusverband Innviertel Seite 77: Mostviertel, Scheibbs © Österreichwerbung, CH. Hinterhofer

GENDERHINWEIS: Wir legen großen Wert auf geschlechtliche Gleichberechtigung und bedauern, dass aufgrund der Lesbarkeit in diesem Katalog meistens die maskuline Form gewählt werden musste. Dies impliziert keine Benachteiligung der Leserinnen und Interessentinnen. Dies möchten wir hier ausdrücklich betonen.

Impressum Meisterstrasse 2011


Ich interessiere mich für

(bitte ankreuzen)

DEN NEWSLETTER Veranstaltungen der Meisterstrasse Bitte, senden Sie mir kostenlos die aktuellen Kataloge (so lange der Vorrat reicht)

Oberösterreich NIEDERÖSTERREICH STEIERMARK Salzkammergut

WIEN Salzburg Kitzbühel Gesamtkatalog Österreich

ICH BESTELLE PER NACHNAME .......... Stück GESCHENK-GUTSCHEINE á € 25,– .......... Stück GESCHENK-GUTSCHEINE á € 100,– einlösbar bei allen Betrieben der Meisterstrasse

Wünsche und Anregungen

.......................................................................................... .......................................................................................... .......................................................................................... .......................................................................................... .......................................................................................... .......................................................................................... .......................................................................................... .......................................................................................... .......................................................................................... .......................................................................................... ..........................................................................................

!


Absender

(bitte ausfüllen)

.......................................................................................... Name

.......................................................................................... Anschrift

.......................................................................................... .......................................................................................... Telefon

.......................................................................................... Handy

.......................................................................................... E-Mail

.......................................................................................... Homepage

Ich bin mit der elektronischen Verarbeitung und Weitergabe meiner Daten an Partner der Meisterstrasse einverstanden. Mit der Bestellung gebe ich die Einwilligung, dass Sie gemäß §107 TKG 2003 an die obige Emailadresse Informationen zu Meisterstrasse und Handwerkskultur senden können.

NÖ-M 2011

Bitte ausreichend frankieren. Wenn keine Marke zur Hand: Postgebühr zahlt Empfänger fax: +43 (0)1 / 877 97 77-44

An die Initiative MEISTERSTRASSE Meisterstrasse OG Erzbischofgasse 46 1130 Wien

www.m eist er st r asse.at


Meisterstrasse Niederösterreich Mitte 2011