Issuu on Google+

ARA Vorderland 41.825 EW-60

Blatt 1 - Allgemeine Daten

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2002

ARA:

Vorderland

Adresse: E-Mail:

Koblach, Nägele 1 ara.vorderland@aon.at

Telefon:

05523/64092

Betriebsleiter:

Ritter Dietmar

Betreiber:

Abwasserverband Region Vorderland

Inbetriebnahme / Erweiterungen:

1981/95/00

Vorflut:

Bützengraben (n.Mdg.Martinsbr.gr.) Q95=0,02 m³/sec

Ausstattungsmerkmale der ARA: ( ) ... Anzahl der Becken

Vorklärung:

Gesamtvolumen:

420 m³ (1)

Schlammbehandlung:

2 Greifer- + Feinrechen (5mm) RG-Wäsche+Press

Biologie:

Gesamtvolumen:

3.740 m³ (4)

Art der Biologie:

4 längsdurchströmte Belüftungsbecken mit vorgesch. Denitrifikation u. Entgasungsb. (Schönungsteich)

Art der Belüftung: feinbl., intermettierende Membranbelüftung (Rührw.) Regelung über O2(2), NH4-N(2) u. NO3-N(2) Online Nachklärung:

Gesamtvolumen:

2.360 m³ (4)

Gesamtoberfläche:

960 m²

Voreindicker: Faulturm: Nacheindicker: Stapelvolumen:

270 m³ 1.267 m³ (1) 200 m³ 380 m³ (1)

Stabilisierung:

Faulung

Energienutzung: Blockheizkraftwerke (2x28 kWel) /Heizung Entwässerung:

Entsorgung:

Art der Fällung:

Simultanfällung seit 1981

Probenahme:

mengen-u.ereignisproportional

Kammerfilterpresse

Kompostierung/thermische Verwertung Inland

Dimensionierungsgrundlagen: Bemessungswert BSB5:

2.510 kg/T

Bemessungswassermenge Trockenwetter:

6.636 m³/T

Bemessungswert CSB:

4.016 kg/T

max Konsenswassermenge:

QTW: 133 l/s QRW: 263 l/s

Einleitercharakteristik: Textilveredlung Kanaleinzugsgebiet / Anschlussgrade: Gemeindegebiet Obj.-ges.

Anzahl Pers.-ges. Obj.-aus.

Pers.-aus.

anschlusspflichtige Objekte. Personen

angeschlossene Objekte. Personen

Stand: 2000 Anschlussgrad Objekte Personen

Fraxern

178

646

6

19

172

627

172

627

100,0%

100,0%

Klaus

758

2.855

3

16

755

2.839

755

2.839

100,0%

100,0% 100,0%

Koblach II

5

5

Röthis

470

2.073

8

29

462

2.044

462

2.044

100,0%

Sulz

525

2.153

5

16

520

2.137

516

2.125

99,2%

99,4%

97

370

3

5

94

365

94

365

100,0%

100,0%

Weiler

453

1.795

18

46

435

1.749

435

1.749

100,0%

100,0%

Zwischenwasser

841

3.030

31

80

810

2.950

790

2.881

97,5%

97,7%

Summe:

12.711

Summe:

12.630

Mittel:

99,4%

Viktorsberg

Zusammenfassung Einzugsgebiet:

Seite 78

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Vorderland Blatt 2 - Abwasserzufluss

41.825 EW-60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2002

Abwassermengen / Abwassertemperatur / pH-Wert: Abwasserzufluss/Jahr - Historie [m³] Zufluss täglich TW Zufl. Zufluss l/sec m³/Tag m³/Tag min. max.

2.500.000 2.000.000 1.500.000

Mittelwert: min: max:

1.000.000 500.000 0 98

99

00

01

02

5.622 2.133 16.216

4.077 2.133 9.839

29 1 154

Temperatur Zulauf Ablauf °C °C

148 66 288

13,1 7,1 19,4

pH Zulauf min.

13,5 7,3 20,4

max.

7,3 2,0 8,2

8,3 7,4 10,5

2.052.000 m³

Jahreszufluss 2002

Abwasserzufluss und -entlastung (Wochensumme) / min-max Zulauf - Wochenmittelwerte Abwasse rzufluss (m³/T)

Q min (l/se c)

Q max (l/sec) 300

60.000

250

50.000

200

40.000 150 30.000 100

20.000

Zufluss min/max [l/sec]

Abwasserzufluss und Entlastung [m³/Tag] / [m³/W]

Entlastung be i ARA (m³/W) 70.000

50

10.000 0

0 Jän

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Einwohnerwerte - Monatsmittel (Grobdarstellung) Einwohner

Gästenächtigungen

Gewerbe/Industrie/Tagesgäste

35.000 30.000

E+EGW

25.000 20.000 15.000 10.000 5.000 0 Jan

Feb

Mar

Apr

Mai

Jun

tatsächliche mittlere organische Auslastung nach EW 60

Jul

= 17.591

(BSB5)

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

EW 100 (CSB) = 25.248

Annahmen: 1 Einwohner = 100 g CSB/Tag, 1 Person aus Gästenächtigung = 200 g CSB/Tag Die Fremdenverkehrszahlen stammen vom Amt der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Statistik. Die Einwohnerwerte werden mit 100 g CSB/E*d angenommen. Die Differenz von Einwohner+Gästenächtigungen zu den nach ARA-Zulauffracht berechneten Einwohnerwerten ergibt somit die Fläche für Gewerbe/Industrie/Tagesgäste.

Landeswasserbauamt Bregenz

Seite 79


ARA Vorderland 41.825 EW-60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2002

Blatt 3 - Belastung/Auslastung

Belastung / Auslastung bezogen auf die Dimensionierungswerte: mittlere Auslastung BSB5 CSB [%] [%] 42

85% Perzentil

hydr. [%]

BSB5 [%]

CSB [%]

61

57

80

63

Woche der höchsten Anlagenbelastung BSB5 CSB Woche 23 '02

Wert [kg/T] [%] 2.117 84

Woche 23 '02

Wert [kg/T] [%] 3.946 98

Auslastungverteilung übers Jahr (Monatsmittel)

m³/T kg/T kg/T

Auslastungverteilung über Wochentage (Tagesmittel)

150 Auslastung [%]

Dimensionierungswerte: Bem. Wassermenge: 6.636 Bemessungsw. BSB5: 2.510 Bemessungsw. CSB: 4.016

80

100

60 40

50

20 0 1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

0 So

Monat Auslastung BSB5

Auslastung CSB

Mo

Auslastung BSB5

Auslastung hydr

Di

Mi

Do

Auslastung CSB

Fr

Sa

Auslastung hyd

Kennzahlen Biologie Schlammge wicht (TS) g/l

2.000

4 3,5 3 2,5 2 1,5 1 0,5 0

1.000 500 0 Feb

Mär

Apr

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Schlamminde x (SI) ml/g

Wochenmittelwerte

SI [ml/g]

Mai

Nov

Dez

% Auslastung BSB5

600

100

500

80

400

60

300

40

200

20

100 0

0 Jän

Feb

Mär

[Tage]

Wochenmittelwerte

Apr

Mai

Jun

Jul

Schlammalte r (Tage )

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

BTS (Schlammbe l) BSB5

BTS CSB

60

0,50

50

0,40

40

0,30

30

0,20

20

0,10

10 0

0,00 Jän

Seite 80

Ausl. BSB 5 [%]

Jän

[kg/kg*d]

SV [ml/l]

1.500

TS [g/l]

Schlammvolume n (SV) ml/l

Wochenmittelwerte

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Landeswasserbauamt Bregenz


ARA Vorderland Blatt 4 - Ablaufkonzentrationen

41.825 EW-60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2002

Ablaufkonzentrationen, Anlagenspezifische Grenzwerte: Anzahl Werte

Ablaufkonz. Jahresmittelwert F E BSB5: CSB: NH4-N: Phosphor: E

4 31 2,8 0,34

7 26 3,3 0,31

(ges./ >8/12 °C) F

mg/l mg/l mg/l mg/l

121 358 240 224 358

15 60 5 0,5

10 25 17 25

Legende: Stand d. Technik gem 1.1.2 -

0 0 2 2

0 5 25 42

- nicht eingehalten - nicht vollständig eingehalten - vollständig eingehalten keine Daten/kein Grenzwert

aus Fremdüberwachung

F

aus Eigenüberwachung

12 12 12 12

Grenzwert Anzahl Überschreitungen [mg/l]: zulässig <100% > 100%

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf der Seite 12 Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2 auf Seite 4 und Tabelle 9 (Bewertungsgrundlagen) auf Seite 193 Für den Parameter NH4-N wurden gem Vorgaben der 1. AEV nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt.

Ablaufkonzentrationen Kohlenstoff - Wochenmittelwerte Gre nz we rt BSB5

CSB Ablauf (mg/l)

Gre nz we rt C SB 80

15

60

10

40

5

20

0

CSB [mg/l]

BSB5 [mg/l]

BSB5 Ablauf (mg/l) 20

0 Jän

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Ablaufkonzentrationen Stickstoff - Wochenmittelwerte Gre nz we rt NH4-N

NO 3-N (mg/l)

Abwasse rte mpe ratur

NH4-N [mg/l]

25 20 15 10 5 0

10 5 0 Jän

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

NO3-N [mg/l] [°C]

NH4-N (mg/l) 15

Dez

Ab- und Zulaufkonzentrationen Gesamt - Phosphor [mg/l] - Wochenmittelwerte Gre nz we rt Phosphor

Abse tz bare Stoffe 0,2

0,6

0,15

0,4

0,1

0,2

0,05

0,0

Pges Zulauf

Pges Ablauf

Phosphor 0,8

0 Jän

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Prozentuelle Annäherung an den Grenzwert - Monatsmittelwerte BSB5

CSB

NH4-N

Phosphor

100% Gre nz we rt

150

[%]

100 50 0 Jän

Feb

Landeswasserbauamt Bregenz

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Seite 81


ARA Vorderland 41.825 EW-60

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2002

Blatt 5 - Reinigungseffekte

Reinigungseffekte: erreichter Reinigungseffekt: BSB5: CSB: Stickstoff: Phosphor:

98 93 83 93

Legende:

Grenzwert [%]: % % % %

zusätzliche Erläuterungen zur Beurteilungsmethode siehe auch Kapitel 1.4.3 auf Seite 12

Stand d. Technik gem 1.1.2 -

95 90 70 90

- nicht eingehalten

Hinweise zur Grenzwertfestlegung siehe Kapitel 1.1.2.2 auf Seite 5

- eingehalten keine Daten/kein Grenzwert

beim Parameter Stickstoff wurden nur Werte bei Abwassertemperaturen > 8 (12) °C berücksichtigt;

Reinigungseffekte in % - Wochenmittelwerte BSB5

CSB

Stickstoff

Phosphor

Zulaufme nge 15.000

80 10.000

60 40

5.000

20 0

Abwassermenge [m³/Tag]

Reinigungseffekte [%]

100

0 Jän

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Abbauleistung: Frachten im Betriebsjahr 2002 [t/a]: BSB5 CSB Stickstoff Phosphor mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht mitt. Fracht Jahresfracht [kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a] [kg/Tag] [t/a] Zulauf Ablauf

1.055,5 21,4

385,2 7,81

2.524,8 159,8

921,5 58,3

188,4 35,3

68,8 12,9

29,2 1,99

10,6 0,73

Abbau

-1.034,1

-377,4

-2.365,0

-863,2

-153,0

-55,9

-27,2

-9,9

BSB5 Abbau [t/Jahr]

CSB Abbau [t/Jahr]

7,8

58,3

-377

Re stfracht BSB5

-863

Abbau BSB5

Stickstoff Abbau [t/Jahr]

Re stfracht CSB

Abbau CSB

Phosphor Abbau [t/Jahr] 0,73

-55,9

12,9 -9,9

Re stfracht Stickstoff Abbau Stickstoff

Seite 82

Re stfracht Pge s

Abbau Pge s

Landeswasserbauamt Bregenz


Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2002

Blatt 6 - Interpretation der Daten

ARA Region Vorderland in Koblach - 41 825 EW60

Anlagencharakteristik Die 1981 errichtete und 1995 an den Stand der Technik angepasste Abwasserreinigungsanlage Vorderland besitzt seit 1995 eine nachgeschaltete Nitrifikation mit Rezirkulation (zwecks Denitrifizierung), eine neue Schlammbehandlung inklusive Entwässerung und wird mit einem der Nachklärung nachgeschalteten Schönungsteich betrieben. Im Verlaufe des Jahres 2000 ist im Übrigen noch die Belüftungsanlage erneuert worden. Parallel wurden noch diverse verfahrenstechnische Optimierungen durchgeführt. Ein wesentlicher Einfluss auf die Zulaufqualität geht von einem CSB-lastigen Indirekteinleiter aus. Durch den betriebsspezifisch erhöhten Eintrag von Kohlenwasserstoffen, Schwebstoffen und absetzbaren Stoffen ins Kanalnetz treten z.T. erhebliche Störungen in der Biologie der ARA, wie Schwimmschlamm und Schlammabtrieb auf. Kritisch für den ARA-Betrieb ist die witterungsbedingt auftretende, teils sehr hohe hydraulische Spitzenbelastung. In den Verbandsgemeinden wurden deshalb Maßnahmen in Angriff genommen um Spitzenabflüsse aus versiegelten Bereichen u.a. durch den verstärkten Bau von Trennkanalanlagen zu reduzieren. Die sehr hohen Entlastungsmengen besonders beim der ARA vorgeschalteten Regenklärbecken in den Martinsbrunnengraben sind aus gewässerschutztechnischer Sicht auf Dauer nicht vertretbar. U.a. aus diesem Grund ist eine Projektsstudie in Ausarbeitung, mit dem Ziel den Ablauf, eventuell in Verbindung mit dem Überlauf des Regenklärbeckens direkt in den Rhein abzuleiten. Dadurch soll unter anderem auch wieder eine Badewasserqualität in der unteren Frutz erreich werden. Bewährt hat sich auch 2002 der Schönungsteich, der den durch hydraulische Überlastung und den zumindest periodischen Eintrag hochbelasteter betriebsspezifischer CSB-Abwässer bedingten, gelegentlichen Schlammabtrieb vom sehr wenig belastbaren Vorfluter zuverlässig fernhält.

Auslastung, Ablaufkonzentrationen, Reinigungseffekte Die mittlere Auslastung der ARA Vorderland liegt im Jahre 2002 im Falle des Parameters BSB5 bei rund 40 % und beim Parameter CSB bei rund 60 %. In der Woche der höchsten Anlagenbelastung liegt die jeweils entsprechende Auslastung bei rund 80 % bzw. 100 %. Die jeweiligen auf das 85 % Perzentil bezogenen Werte liegen mit 80 % (CSB) im Bereich, 57 % (BSB5) unter und mit 78 % (Hydraulik) im Bereich der aktuellen Ausbauleistung. Die im Vergleich zu den Vorjahren eingetretene Reduktion der Spitzenbelastungen dürfte auf erste wirksame Maßnahmen zum Feststoffrückhalt beim maßgeblichen Indirekteinleiter zurückzuführen sein. Die Konzentrationsgrenzwerte wurden im Berichtsjahr im Jahresmittel eingehalten, bei den Parametern Ammonium und Gesamtphosphor lag die Anzahl der Grenzwertüberschreitungen jedoch noch zu hoch. Bei den Reinigungseffekten wurden bei allen Parametern die vorgegebenen Werte erreicht. Die anlagenspezifischen biologischen Kennzahlen des Jahres 2002 weisen auf einen relativ stabilen Betrieb hin, wobei in der biologischen Stufe regelmäßig Schwimmschlammbildung den Betrieb, die Steuerung und die Messwerterhebung behindert. Maßnahmen beim wesentlichen Einleiter hoher CSB-Frachten in Richtung konsequenter Einhaltung der wasserrechtlich, auf Basis einer entsprechenden IEV-Vereinbarung festgelegten Frachtbegrenzungen sind nunmehr endlich in Umsetzung begriffen.

Zusammenfassende Beurteilung / Handlungsbedarf Die ARA Vorderland entspricht grundsätzlich dem Stand der Technik. Handlungsbedarf besteht noch bei der betriebsspezifischen Einleitung von Abwässern mit hoher CSB-, Feststoff- und Kohlenwasserstofffracht. Auf Basis der zunehmend dichten hydraulischen Messdaten (z.B. der Regenentlastungen) des Einzugsgebietes der ARA Vorderland sind zielführende, entlastende Maßnahmen, wie die Ausleitung von gering belasteten Oberflächenwässern in den Gemeindenetzen weiterhin konsequent zu setzen. Die fast regelmäßige hydraulische Überlastung bei Regen bzw. die Regenentlastung bei der ARA ist weiterhin aufzuzeichnen und zu dokumentieren. Entsprechende grundsätzlich bereits geplante, aber nochmals kostenintensive Maßnahmen auf der Anlage selbst sind aber nur dann notwendig, falls die derzeit in Umsetzung befindlichen und mittelfristig zusätzlich geplanten Regenwasserrückhalte- und Ausleitungsmaßnahmen im Einzugsgebiet nicht ausreichen. Inwiefern und in welcher Variante das ins Auge gefasste Projekt der Ableitung des ARA-Ablaufes inkl. des Regenüberlaufes vor der ARA bis zum Rhein ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist, wird im Rahmen der laufenden Planungen noch erhoben.

Landeswasserbauamt Bregenz

Seite 83


ARA_Vorderland