Meakusma Magazin #4

Page 30

30

DEZEMBER 2021

DECEMBER 2021

Laurine Frost

Laurine Frost

Musik aus dem Off

The Musician As Outsider

OLI WARWICK

OLI WARWICK

„Es ist nicht mein Anliegen, die Leute zu unterhalten. Ich möchte sie zum Nachdenken bringen. Das ist mir wichtiger als Unterhaltung.” Im zeitgenössischen Musikbetrieb sieht sich Laurine Frost mit so manchen Problemen konfrontiert. Der ungarische Produzent lebt in einer Kleinstadt in der Nähe von Budapest und ist von einer homogenisierten Technoszene umgeben, mit der er sich in keiner Weise identifizieren kann. Man könnte Frost als exemplarischen Außenseiter beschreiben, er ist einer jener Produzent:innen, die in der Peripherie von Dance Music eine eigene musikalische Sprache entwickeln und irgendwann selbst die kleinsten gemeinsamen Nenner des Genres hinter sich lassen. Man könnte bereits früheren, noch geradlinigeren und DJ-tauglichen 12“s als unkonventionell bezeichnen. Vor dem Hintergrund, dass er keine Erfahrungen am Schlagzeug gesammelt hat, kommen sie erstaunlich organisch daher. Doch hat er seine früheren Aufnahmen unter „Prä-Laurine Frost“ ad acta gelegt und sich mit seinem 2020er Debütalbum Lena gewissermaßen neu erfunden. „Ich wollte mich aus der klassischen Dancefloorszene verabschieden, weil

es mir dort zu behaglich zuging”, erklärt Frost. Unser Gespräch findet Anfang 2021 statt, und er kümmert sich gerade um die Veröffentlichung seines zweiten Albums, Nimfa. Dabei spricht er auf entspannte und gleichzeitig insistierende Weise, sinnierend und rauchend. Der Vollbart und die Tätowierungen sorgen für einen Hauch von Rock’n’Roll. Es scheint fast naheliegend zu sein, dass er in seiner kleinen Heimatstadt eine Ausnahmeerscheinung ist. „Meine Musik hat keinen hohen Wohlfühlfaktor”, merkt er an. „Es ist immer eigenartig mit DJs oder Musikern und Musikerinnen aufzutreten, die einen eher mainstreamigen Zugang zu dem Genre haben. Diese fehlende Neugier von so manchen… Man sorgt schnell für Befremden, wenn man etwas anderes, ausgefalleneres macht. Ich liebe Ungarn und das Leben auf dem Land, aber ich verabscheue die Szene hier, die dort vorherrschende Mentalität und das allgemeine Desinteresse an Weiterentwicklung.“ Frost hält sich mit seiner Kritik an weiten Teilen der Musikszene nicht zurück, allerdings konnten sich in Budapest mittlerweile einige Produzent*innen jenseits des Elektronika-

“Entertaining is not really my cup of tea at all. I want people to think. That’s more important than being entertained.” Laurine Frost has a lot to say about the problems he perceives in contemporary music. Based in a small town outside Budapest, the Hungarian producer sees himself surrounded by a homogenous techno scene he doesn’t identify with. Frost is a misfit by nature – one of those artists who found his voice on the periphery of dance music culture and evolved to a point where lowestcommon-denominator generic trapdoors were at odds with his pointed, fiercely passionate creative intentions. Some might argue that even his more upfront, DJ-friendly 12”s were already expressing something vital beyond generic conventions. His stamp as a rhythmic programmer is prodigious and surprisingly natural for someone who never learnt the drums. But at this juncture, he’s ready to swear off his prior work as “pre-Laurine Frost”, starting anew with his 2020 debut album, Lena. “Why I want to leave this generic dancefloor scene is that people always want to stay comfortable with their music”, Frost explains. It’s early 2021 when we speak, and he’s preparing to

release his second album, Nimfa. He talks in a relaxed yet insistent tone, his passionate musings on his craft spilling out and intermingling with the smoke from his cigarettes, occasionally pausing to adjust his glasses or push back his long black hair. With a heavy-set beard and tattoos densely packed up his arms, he exudes a kind of rock n’ roll aura which communicates his position as a music lifer. You’d know he’s an artist without speaking to him – his presence embodies his work. One suspects he stands out from the crowd in his small hometown. “My music is not really about comfort,” he adds. “It feels so weird when you play with other DJs or artists who think in a mainstream way about the genre. The general lack of curiosity of some people... you’re really alienated if you play something a bit different, a bit crazier. Of course, I love Hungary and I love the countryside, but I hate the scene here. I hate this mentality behind the scenes, and the lack of progression.” Frost is quick to point out his own curmudgeonly tendencies when it comes to wider music scenes, and there are certainly established communities in Budapest a little to the left of mainstream electronica. Artists such as