Meakusma Magazin #4

Page 16

16

DEZEMBER 2021

DECEMBER 2021

Les Disques du Crépuscule

Les Disques du Crépuscule

Die schönen Verräter im Abendlicht

The Beautiful Traitors in the Fading Light of Dusk

OLIVER TEPEL

OLIVER TEPEL

Rock ist tot! – „Ach was?“, mögen sie kommentieren, denn wen sollte diese Aussage interessieren? Belanglose Worte. Hat Rock je gelebt? Umgeben von wichtigen Themen ist diese eigenartige Bemerkung schlechterdings bar jeder Bedeutung. Vor 40 Jahren schien dies anders. Ich wurde gebeten, ein paar Worte über eine belgische Plattenfirma zu schreiben und ich kann nicht davon ausgehen, dass sie, verehrte Leser und Leserinnen, von dieser Firma je etwas gehört haben. Will ich deren für heutige Augen arg befremdliches Anliegen ein wenig verständlich machen, müssen wir tatsächlich mehr als vier Jahrzehnte zurück. Die experimentelle Musik, welche von Meakusma repräsentiert wird, verträgt solche Reisen recht gut, sie lebt abgekoppelt vom Aktuellen der Charts, und im Unterschied zu Pop rostet Avantgarde nicht. Sie bebildert weniger das Gefühl einer Zeit, sondern sucht eher nach neuen Formen, l‘art pour l‘art qui est une révolution. Tatsächlich finden sich bei Les Disques du Crépuscule viele Anknüpfungspunkte zur Avantgardemusik, doch strebten deren Experimente oft zum Populären, zur Teilhabe. Solche Bewegungen kündeten um 1980 von einem aufregenden Jetzt,

einer Art in der Welt zu sein, die Lebensstil und ein besseres Miteinander zugleich forderte. Was war geschehen? Die PunkBewegung hatte ab 1975 von Paris, London und New York aus, entgegen der üblichen Erzählungen, Rockmusik nicht mit neuer, rauer Wildheit wiederbelebt – selbst wenn es einen Moment so schien. Tatsächlich hatte sie Rock problematisiert. Rockmusik war nun ein Ding von gestern, dem man sich allenfalls auf neuen Wegen nähern konnte – so die Situation kurz nach Punk 1979. Das Manchester Label Factory Records veröffentlichte das erste Album der Band Joy Division. Die minutiös designte, an ein geheimnisvolles Buch erinnernde Plattenhülle entsagte jedem Verweis auf verzerrte Gitarren und Schweiß. In Brüssel spielte die Band im Plan K, ausgerechnet in der Rue du Manchester gelegen, am 16. Oktober 1979 ihr erstes Konzert auf dem Kontinent – als Vorband für eine Lesung von William S. Burroughs und Brion Gysin. Michel Duval und Annik Honoré aus dem Umfeld der seit 1976 die neuen Klänge dokumentierenden Pop-Zeitschrift En Attendant organisierten dort seit kurzem Veranstaltungen. Sie waren beide begeistert von

Rock is dead! – “So what”, you might say because, after all, why should anyone care about that statement. Meaningless words. Was rock ever alive? Surrounded as we are by an abundance of important issues, this strange remark is simply devoid of any significance. 40 years ago this seemed different. I have been asked to write a few words about a Belgian record company and I don’t think I could expect you, my esteemed readers, to have ever heard of this company. If I am to make you understand their, to our current sensibilities, really rather strange intentions we in fact do need to go back four decades. The experimental music that is showcased by Meakusma copes quite well with such time jumps; it lives a life that is detached from the current trends of the charts, and unlike pop music the avantgarde doesn’t grow rusty. It doesn’t so much illustrate the feel of a particular time but rather searches for new forms, l‘art pour l’art qui est une révolution. As a matter of fact, there are many points of contact between Les Disques du Crépuscule and avantgarde music, although their experiments often tended towards the popular and towards participation.

Around 1980, such movements proclaimed an exciting present moment, a way of being within the world that demanded both a lifestyle and better co-operation. What had happened? Contrary to the established narrative, the punk movement had not in fact revitalised rock music from Paris, London and New York from 1975 onwards – even though it might have seemed like it for a little while. As a matter of fact, punk had turned rock into a problem. From then on, rock music was a bygone thing that could only, if at all, be approached in new ways – this was the situation just after punk in 1979. The Manchester label Factory Records released the first album by the band Joy Division. Its painstakingly designed album cover, reminiscent of a mysterious book, forwent any reference to distorted guitars or sweat. In Brussels on 16th October 1979, the band played their first continental concert at Plan K, situated in the Rue du Manchester of all places – as the supporting act for a reading by William S. Burroughs and Brion Gysin. Michel Duval and Annik Honoré, who were part of the periphery of the pop magazine En Attendant that had been documenting