Page 1

Allgemeine Informationen

HYPERTONIE UND PRAVENTION PRÄVENTION MÜNSTER 2013

37.

Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention in Münster 12. - 14. Dezember 2013

ses zur a C e v i L Inkl. ervation n e D n e Renal

Hauptprogramm www.hypertonie2013.de

1


f ü r I h r e Ty p - 2 - D i a b e t i k e r m i t a r t e r i e l l e r H y p e r t o n i e 1

Starke Blutdrucksenkung

2

Zuverlässig über 24 Stunden 3

Preterax® N 2,5 mg/0,625 mg Filmtabletten. BiPreterax® N 5 mg/1,25 mg Filmtabletten. Zusammensetzung: 1 Filmtablette Preterax® N enthält: Perindopril-Arginin 2,5 mg, Indapamid 0,625 mg. 1 Filmtablette BiPreterax® N enthält: Perindopril-Arginin 5 mg, Indapamid 1,25 mg. Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (E470B), Maltodextrin, Hochdisperses Silicium-dioxid (E551), Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A), Glycerol (E422), Hypromellose (E464), Macrogol 6000, Titandioxid (E171). Anwendungsgebiete: Behandlung der essentiellen Hypertonie. BiPreterax® N ist bei Patienten indiziert, deren Blutdruck durch eine Monotherapie mit Perindopril nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Perindopril oder einen anderen ACE-Hemmer, Indapamid od. andere Sulfonamide, sonst. Bestandteile des Präparates. Angioödem (Quincke-Ödem) in der Anamnese im Zusammenhang mit einer vorausgegangenen ACE-Hemmer Therapie, hereditäres/idiopathisches Angioödem, schwere Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance unter 30 ml/min), hepatische Encephalopathie, schwere Leberfunktionsstörung, Hypokaliämie, Kombination mit nicht zu den Antiarrhythmika zählenden Arzneimitteln, unter denen es zu Torsade-de-pointes kommt; Dialysepatienten und Patienten mit unbehandelter, dekompensierter Herzinsuffizienz, zweites und drittes Schwangerschaftstrimester, Stillzeit, Kinder u. Jugendliche. Nebenwirkungen: Bei 2% der Preterax® N-Patienten bzw. 4% der Patienten unter BiPreterax® N Hypokaliämie (Kaliumspiegel < 3,4 mmol/l). Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems: sehr selten: Thrombozytopenie, Leukopenie/Neutropenie, Agranulozytose, aplastische Anämie u. hämolytische Anämie. Bei Nierentransplantation, Hämodialyse wurde bei ACE-Hemmern auch eine Anämie beobachtet. Psychiatrische Erkrankungen: gelegentlich: Stimmungsschwankungen od. Schlafstörungen. Erkrankungen des Nervensystems: häufig: Parästhesie, Kopfschmerzen, Asthenie, Schwindelgefühl, Vertigo; sehr selten: Verwirrung; Häufigkeit nicht bekannt: Synkope. Augenerkrankungen: häufig: Sehstörungen. Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths: häufig: Tinnitus. Herzerkrankungen: sehr selten: Arrhythmien einschließl. Bradykardie, ventrikulärer Tachykardie, Vorhofflimmern, Angina Pectoris und Myokardinfarkt, Häufigkeit nicht bekannt: Torsade de pointes (potentiell tödlich verlaufend). Gefäßerkrankungen: häufig: Hypotonie, orthostatisch od. nicht. Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums: häufig: trockener Husten, Dyspnoe; gelegentlich: Bronchospasmen; sehr selten: Eosinophile Pneumonie, Rhinitis. Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: häufig: Obstipation, Mundtrockenheit, Nausea, epigastrische Schmerzen, Anorexie, Erbrechen, abdominale Schmerzen, Störungen d. Geschmackempfindens, Dyspepsie, Diarrhoe; sehr selten: Pankreatitis. Leber- und Gallenerkrankungen: sehr selten: Hepatitis, cytolytisch od. cholestatisch; Häufigkeit nicht bekannt: bei Leberinsuffizienz evtl. hepatische Encephalopathie. Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes: häufig: Ausschlag, Pruritus, makulopapulöse Ausschläge; gelegentlich: Angioödem des Gesichts, der Gliedmaßen, Lippen, Schleimhäute, Zunge, Glottis u./od. des Kehlkopfes, Urtikaria, Überempfindlichkeitsreaktionen, v. a. d. Haut, bei allergisch u. asthmatisch prädisponierten Patienten, Purpura, Möglichkeit einer akuten Exazerbation eines vorbestehenden systemischen Lupus erythematodes; sehr selten: Erythema multiforme, toxische epidermale Nekrolyse, Stevens-Johnson-Syndrom, Lichtempfindlichkeitsreaktionen. Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen: häufig: Krämpfe. Erkrankungen der Nieren und Harnwege: gelegentlich: Niereninsuffizienz; sehr selten: akutes Nierenversagen. Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse: gelegentlich: Impotenz. Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort: häufig: Asthenie; gelegentlich: Schwitzen. Laborchemische Untersuchungen: Häufigkeit nicht bekannt: Verlängerung des QT-Intervalls im EKG, erhöhte Blutzucker- und Harnsäurewerte, mäßiger Anstieg von Harnstoff und Plasmakreatinin, häufiger bei Nierenarterienstenose, bei Bluthochdruck, der mit Diuretika behandelt wird und bei Niereninsuffizienz, erhöhte Leberenzymwerte. Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen: selten: Hyperkalzämie; Häufigkeit nicht bekannt: Hypokaliämie, bes. schwer bei best. Risikopopulationen, vorübergehend Hyperkaliämie, Hyponatriämie mit Hypovolämie, die Dehydratation und orthostatische Hypotonie bewirken kann. Weitere Hinweise siehe Fachinformation. Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: Les Laboratoires Servier; 50, rue Carnot; 92284 Suresnes cedex, Frankreich. Örtlicher Vertreter: Servier Deutschland GmbH, Elsenheimerstraße 53, D-80687 München, Telefon +49 (0)89 57095 01. Stand: April 2012 1) Studie mit Typ-2-Diabetikern; ADVANCE Collaborative Group; Lancet 2007; 320: 829-840 2) Risler et al., DDG 2006 3) 24h-Wirkung bei Einmalgabe; Fachinformation BiPreterax®N

w w w. s e r v i e r. d e


Inhalt

Inhalt............................................................................................... 3 Vorwort der Kongresspräsidenten.......................................................... 4 Grußwort des Oberbürgermeisters Markus Lewe....................................... 6 Programmkomitee - Begutachter..........................................................11 Übersicht wissenschaftliches Programm, Donnerstag............................... 12 Übersicht wissenschaftliches Programm, Freitag / Samstag....................... 14 Franz-Groß-Symposium...................................................................... 16 Wissenschaftliches Programm, Donnerstag, den 12.12.2013.................... 19 Wissenschaftliches Programm, Freitag, den 13.12.2013.......................... 27 Wissenschaftliches Programm, Samstag, den 14.12.2013........................ 27 Referenten- und Vorsitzendenverzeichnis............................................... 52 Postersession, Freitag, den 13.12.2013................................................ 57 Autorenverzeichnis............................................................................ 68 Rahmenprogramm............................................................................ 74 Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®................................................. 76 Vorstand der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® 2007 - 2013................. 78 Deutsche Hypertonie Akademie.......................................................... 80 Forum junge Hypertensiologie.............................................................81 Qualifizierung zur/ zum Hypertonieassistentin/ -en DHL®.......................... 82 Wissenschaftspreise 2013................................................................... 83 Informationen von A-Z...................................................................... 86 Teilnahmegebühren.......................................................................... 90 Kongressort......................................................................................91 Bahn Spezial.................................................................................... 92 Ausstellerplan.................................................................................. 94 Ausstellerverzeichnis......................................................................... 95 Sponsorenübersicht........................................................................... 96 Übersichtspläne................................................................................ 97 Kongress-Stadt Münster..................................................................... 98 Vorankündigung 38. Wissenschaftlicher Kongress DHL®.......................... 101 Bildquellen Titelbilder: © Messe und Congress Centrum Halle Münsterland www.halle-muensterland.de © Presseamt Münster / MünsterView © Kojak100 – heise.de © stadt münster

Copyright Hypertonie 2014 (Anzeige Seite 100) © Henry Czauderna – Fotolia.com © Tom-Hanisch – Fotolia.com © eddygaleotti – Fotolia.com © wasat – openclipart.org

3


Vorwort der Kongresspräsidenten

Dr. med. Siegfried Eckert

Prof. Dr. med. Hermann-Joseph Pavenstädt

Gemeinsam für einen guten Blutdruck Liebe Gäste, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir begrüßen Sie sehr herzlich zum 37. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention in der Münsterlandhalle in Münster. Wir wünschen Ihnen in den nächsten Tagen einen angenehmen Aufenthalt, Bereicherung Ihres Wissens, spannende Diskussionen, angenehme Gespräche und Entspannung von Ihrer beruflichen Routine im vorweihnachtlichen Münster. Wir möchten mit unserem Kongress einen Bogen spannen zwischen Wissenschaft und Klinik und Ihnen eine interessante Übersicht über die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Pathogenese, Diagnostik und Therapie der arteriellen Hypertonie geben. Als Motto des diesjährigen Kongresses haben wir gewählt: „Gemeinsam für einen guten Blutdruck“. Die arterielle Hypertonie ist in vielen Ländern die Volkskrankheit Nummer 1 und führt mit ihren Folgeerkrankungen sehr häufig zu unterschiedlichen chronischen Erkrankungen und zum Tod. Durch interdisziplinäre Kooperationen von Wissenschaft und Klinik können neue Erkenntnisse gewonnen werden, die mit dazu beitragen können, die Prävalenz der Hypertoniker in Deutschland zu reduzieren und die Therapiekontrolle zu erhöhen. Die Umsetzung von Lebensstiländerungen steht hier an erster Stelle. Schulungsprogramme, medikamentöse und interventive Therapien und Selbsthilfegruppen können helfen, die Folgeerkrankungen der Hypertonie positiv zu beeinflussen und somit vielen Patienten zu einem besseren und längeren Leben zu verhelfen. Erstmalig findet eine gemeinsame Sitzung der Selbsthilfegruppen und Regionalbeauftragten vor der Mitgliederversammlung statt: Förderung der Compliance. Am Freitag findet im Erbdrostenhof das Patientenseminar statt.

4


Vorwort der Kongresspräsidenten

Wir freuen uns, dass viele Fachgesellschaften unserer Einladung gefolgt sind, in gemeinsamen Symposien neue Erkenntnisse zu präsentieren und mit Ihnen zu diskutieren. Für die HypertensiologenInnen und HypertonieassistenInnen bieten wir - wie in den Vorjahren - spezielle Fortbildungen an. Besondere Symposien für den Hypertensiologen sind als „Hypertensiologischer Pfad“ ausgewiesen. Erstmalig werden Live-Interventionen übertragen: Renale Denervation (RDN) mit unterschiedlichen Systemen. Der 37. Wissenschaftliche Kongress ist erstmals unter das Endorsement der European Society of Hypertension gestellt. Dies verdeutlicht auch die zunehmende Einbindung der Deutschen Hypertoniegesellschaft auf internationaler Ebene. Die Kongressteilnahme wird von der ESH anerkannt, dies erleichtert den Europäischen Hypertoniespezialisten den Erhalt der Bezeichnung. Mit herzlichen Grüßen Ihre Kongresspräsidenten

Dr. med. Siegfried Eckert Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum

Prof. Dr. med. Hermann Pavenstädt Medizinische Klink D UKM Münster

5


Grußwort des Oberbürgermeisters Markus Lewe

Markus Lewe

Sehr geehrte Kongressteilnehmerinnen und –teilnehmer, ich begrüße Sie herzlich in Münster und freue mich außerordentlich, dass Sie für Ihren diesjährigen Tagungsort unsere Stadt ausgewählt haben. Das ist eine Ehre für Münster, aber auch ein Ansporn für uns Münsteraner, unsere Stadt als gute Gastgeberstadt zu präsentieren und unseren Status als Stadt der Wissenschaft und Lebensart noch weiter auszubauen. Ich kann Ihnen aber dennoch schon versprechen: Sie werden es nicht bereuen. Außerdem habe ich gelesen, dass Ihnen ausreichend Zeit zum Kennenlernen unserer historischen Stadt eingeräumt wurde. Denn Münster bietet neben einem facettenreichen kulturellen Angebot – viele von Ihnen wissen das sicherlich - wenn nicht, sollten Sie mir das einfach glauben, wie kaum eine andere Stadt hervorragende Rahmenbedingungen für die Ausrichtung derart hochkarätiger Tagungen. Besonders wenn man Dichte, Konzentration, Profil und Qualität medizinischer Einrichtungen und Angebote oder auch gesundheitsorientierter und präventiver Strukturen vor Ort zum Maßstab nimmt. Münster ist Sitz einer der größten Universitätskliniken Deutschlands sowie weiterer Fachkliniken, die die Gesundheitsversorgung eines großen Teils der Bevölkerung der ganzen Region – von der Nordsee bis nach Hessen - sicherstellen. Nicht ohne Grund versteht Münster sich selbst darüber hinaus auch als Gesundheitsstadt, sie ist Sitz des deutschen Sekretariats des „Healthy CitiesNetzwerkes“.

6


Grußwort des Oberbürgermeisters Markus Lewe

So gehören wir zu den führenden Gesundheitsstandorten in Deutschland. Auch international hat Münster einen hervorragenden Ruf. In einzigartiger Weise sind an verschiedenen Standorten Wissenschaft, Kliniken und Gesundheitswirtschaft vernetzt. Forscher, Wissenschaftler und Unternehmensvertreter aus der ganzen Welt kommen nach Münster, um sich über den Technologiestandort und die Zukunftsorte in Münster zu informieren. Sowohl aus den Hochschulen als auch aus den außeruniversitären Forschungseinrichtungen gehen zahlreiche neue Gründungen im Gesundheits- und Medizinbereich hervor. Dadurch trägt die Gesundheitswirtschaft auch erheblich zur Wirtschaftsleistung der Stadt und Region bei. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen für Ihre Debatten und Positionsbestimmungen eine gute Arbeitsatmosphäre und hoffe, dass Ihr 37. Kongress hier in Münster ein Erfolg mit zukunftsweisenden Anstößen wird.

Markus Lewe Oberbürgermeister der Stadt Münster

7


Allgemeine Informationen

Prof. Dr. med. Ulrich Kintscher

Liebe Kolleginnen und Kollegen, zum ausgezeichneten Programm des bevorstehenden 37. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® möchte ich die Tagungspräsidenten und das gesamte Organisationskomitee vor Ort beglückwünschen und im Namen des DHL®-Vorstands meinen Dank aussprechen. Es ist ihnen gelungen, ein Spannungsfeld zu schaffen, das zahlreiche bedeutende Aspekte unseres Faches tangiert. Den Schwerpunkten Pathogenese, Diagnostik und Therapie der Hypertonie stellen sie die Versorgung der Patienten und neueste Erkenntnisse aus der Wissenschaft zur Seite. Damit verbinden sie wiederum sehr konkrete und notwendige Fragen, die uns einerseits ins Labor, andererseits auch unmittelbar in die Praxis führen und „from Bench to Bedside“. Eingebettet in die Tagung erwartet uns ein ganz besonderer, hochkarätig besetzter internationaler Programmpunkt: Das Franz Gross Symposium. Wir würdigen damit in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Bluthochdruckforschung e.V. den DHL®-Mitbegründer anlässlich seines 100. Geburtstags. Die Agenda greift gezielt Themen aus den frühen Tagen der Erforschung des ReninAngiotensin-Aldosteron Systems auf und verknüpft diese mit noch heute darauf aufbauenden aktuellen Entwicklungen. Darauf bin ich persönlich sehr gespannt. Besonders wichtig ist es mir auch, an dieser Stelle die neuen Hypertonie-Leitlinien zu erwähnen. Denn sie bieten großes Potenzial, für neue und bessere Strategien im Management des Hochdrucks. Angelehnt an die aktualisierten europäischen Leitlinien vereinfachen die Leitlinien der DHL® die BlutdruckZielwerte, rücken den Lebensstil in den Vordergrund und geben uns deutlich größeren Handlungsspielraum als bisher. Münster ist eine Studentenstadt. Doch nicht nur aus der Region, sondern aus

8


Allgemeine Informationen

ganz Deutschland möchten wir den ärztlichen Nachwuchs auf diesen Kongress locken. Unser Anliegen muss es sein, junge Ärzte für die diskutierten Themen zu begeistern und sie in den Dialog mit erfahrenen Kollegen einzubeziehen. Denn nur hervorragend ausgebildete Ärzte, können ihren Patienten auch zukünftig die bestmögliche individuelle Therapie bieten – ein Ziel, das uns alle verbindet. In diesem Sinne wünsche ich einen anregenden und erfolgreichen Kongress. Mit kollegialen Grüßen, Ihr Professor Dr. med. Ulrich Kintscher Vorsitzender der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention

9


Allgemeine Informationen

Kongressort Messe und Congress Centrum Halle Münsterland Albersloher Weg 32 ∙ 48155 Münster www.halle-muensterland.de Kongresspräsidenten Dr. med. Siegfried Eckert Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen Kardiologische Klinik Georgstr. 11 ∙ 32545 Bad Oeynhausen Prof. Dr. med. Hermann-Joseph Pavenstädt Direktor Medizinische Klinik D ∙ UKM Münster Albert-Schweitzer-Campus 1 Gebäude A1 ∙ 48149 Münster Die Gesellschaft Hochdruckliga

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention Berliner Straße 46 69120 Heidelberg Tel. +49(0)6221 / 58855 - 0 Fax +49(0)6221 / 58855 - 25 hochdruckliga@t-online.de www.hochdruckliga.de

10

Kongressagentur m:con – mannheim:congress GmbH Rosengartenplatz 2  68161 Mannheim www.mcon-mannheim.de Kongressorganisation Daniela Ruckriegel

Tel. +49(0)621 / 4106 - 137

Fax +49(0)621 / 4106 - 80 137 daniela.ruckriegel@mcon-mannheim.de Online – Teilnehmerregistrierung www.hypertonie2013.de Manon Waas Tel. +49(0)621 / 4106 - 102 Fax +49(0)621 / 4106 - 80 102 manon.waas@mcon-mannheim.de Hotelzimmerreservierung Online Registrierung unter: www.hypertonie2013.de/ hotelreservierung Münster Marketing Zentrale Reservierung Tel. +49(0)251 / 492 - 2726 tourismus@stadt-muenster.de


Programmkomitee - Begutachter

Mitglieder Programmkomitee Prof. Dr. med. M. Bader, Berlin Prof. Dr. med. P. Baumgart, Münster Prof. Dr. med. M. Böhm, Homburg/Saar Prof. Dr. med. E. Brand, Münster PD Dr. med. R. Dechend, Berlin Prof. Dr. med. R. Düsing, Bonn Dr. med. S. Eckert, Bad Oeynhausen Prof. Dr. H. Haller, Hannover Prof. Dr. med. M. Hausberg, Karlsruhe Prof. Dr. med. D. Horstkotte, Bad Oeynhausen Prof. Dr. med. J. Hoyer, Marburg Prof. Dr. med. J. Jordan, Hannover Prof. Dr. med. U. Kintscher,Berlin Prof. Dr. med. R. Kolloch, Bielefeld Prof. Dr. med. R. Kreutz, Berlin Dr. med. F. Mahfoud, Homburg/Saar Prof. Dr. med. Th. Mengden, Bad Nauheim Prof. Dr. med. M. Middeke, München PD Dr. med. A. Mitchell, Essen

Prof. Dr. med. H.-J. Pavenstädt, Münster Prof. Dr. med. J. Peters, Karlsburg Dr. med. S. Potthoff, Düsseldorf Prof. Dr. med. H.-G. Predel, Köln Prof. Dr. med. K.H. Rahn, Münster Prof. Dr. med. L.C. Rump, Düsseldorf Prof. Dr. med. B. Sanner, Wuppertal Prof. Dr. med. R.E. Schmieder, Erlangen Prof. Dr. med. J. Scholze, Berlin Prof. Dr. med. J. Schrader, Cloppenburg Prof. Dr. med. H. Schunkert, München Prof. Dr. med. J. Spranger, Berlin Prof. Dr. med. H.-M. Steffen, Köln Prof. Dr. med. Th. Unger, Maastricht PD Dr. med. O. Vonend, Düsseldorf Prof. Dr. med. U. Wenzel, Hamburg Prof. Dr. med. W. Zidek, Berlin

Begutachter – Abstract Einreichungen Prof. Dr. med. P. Baumgart, Münster PD Dr. R. Dechend, Berlin Prof. Dr. med. R. Düsing, Bonn Dr. med. S. Eckert, Bad Oeynhausen Prof. Dr. H. Geiger, Frankfurt am Main Prof. Dr. med. H. Haller, Hannover Prof. Dr. M. Hausberg, Karlsruhe Prof. Dr. med. J. Hoyer, Marburg Prof. Dr. R. E. Kolloch, Bielefeld Prof. Dr. B. Krämer, Mannheim Prof. Dr. F. C Luft, Berlin Dr. F. Mahfoud, Homburg/Saar Prof. Dr. M. Middeke, München Prof. Dr. H. Pavenstädt, Münster Dr. S. A. Potthoff, Düsseldorf

Prof. Dr. med. J. Scholze, Berlin Prof. Dr. med. H. Schunkert, München Prof. Dr. P. Schwimmbeck, Leverkusen Prof. Dr. med. H.-M. Steffen, Köln Dr. U. Tholl, Kleve Prof. Dr. P. Trenkwalder, Starnberg PD Dr. O. Vonend, Düsseldorf Prof. Dr. U. Wenzel, Hamburg Prof. Dr. med. W. Zidek, Berlin

11


Übersicht wissenschaftliches Programm

Donnerstag, 12.12.2013

Congress Saal

Weißer Saal

Roter Saal

Blauer Saal

Donnerstag, den 12.12.2013 7:30

Sitzung Deutsches Institut für Bluthochdruckforschung (DIB e.V.)

8:00 8:30 9:00

Sitzung Kuratorium

9:30 10:00

Gemeinsame Sitzung: Vorstand, Regionalbeauftragte, Kuratorium, Sektionen, Kommissionen

10:30 11:00 11:30

11:45 12:00 12:30

Sitzung Regionalbeauftragte

Kongresseröffnung und Keynote Lecture „Lewis K. Dahl und seine Wissenschaft“ Sektion Hochdruckdiagnostik Update sekundärer Hypertonieformen

Selbsthilfegruppen und Regionalbeauftragte Förderung der Compliance

Kommission Interventionelle Hochdrucktherapie

Stressabbau - Gesünder durch Musik, Entspannung, Lachen

Ernährung und Sport: Was essen, wie laufen?

RAAS, Blutdrucksenkung und kardiale Protektion

12:45 13:00 13:30 14:00 14:30 15:00 15:30

President‘s Session Adipositas

16:00 16:30

Mitgliederversammlung

17:00 17:30 18:00 18:15 18:30 19:00 19:30 19:45 20:00

12

Feierliche Eröffnung und Preisverleihung

Renokardiales Syndrom


Ă&#x153;bersicht wissenschaftliches Programm

Donnerstag, 12.12.2013

Pavillon 2

Blauer Saal III

Foyer

Donnerstag, den 12.12.2013 7:30 8:00 8:30 9:00 9:30 10:00 10:30

Sitzung Kommissionen Interventionelle Hochdrucktherapie

11:00 11:30 11:45 12:00

Permanente Posterausstellung

12:30 12:45

Pressekonferenz

13:00 13:30 14:00 14:30 15:00 15:30 16:00 16:30 17:00 17:30 18:00 18:15 18:30 19:00 19:30

Hypertensiologischer Pfad

13


Übersicht wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013/Samstag, 14.12.2013 Congress Saal Grüner Saal Freitag, den 13.12.2013

Weißer Saal

Roter Saal

Genomics und Proteomics in der Hypertonieforschung

Kommission Diabetes, Adipositas mit der AG Herz und Diabetes der DDG Metabolism meets hypertension & heart

Forum junge Hypertensiologie Aktuelles aus der experimentellen Hypertensiologie

Kardiovaskuläre Protektion mit der Polypille

Kommission Schlaganfall

Kommission Vaskuläre Struktur und Funktion

„Kardiovaskuläre Risikopatienten – Routine oder Herausforderung?“ Bayer Vital GmbH

Innovative Hypertonietherapie 2013 BERLIN-CHEMIE AG

Angewandte Hypertoniebehandlung – Von der Gefäßelastizität bis zur evidenzbasierten Therapie in der Praxis SERVIER Deutschland GmbH

Renale Denervierung: Hype und Hoffnung – Zukunftaussichten Medtronic GmbH

Sektion Sport und nichtmedikamentöse Hochdrucktherapie

Joint Session DHL, Internationale Gesellschaft für Biopsychosoziale Medizin Wie erreichen wir einen guten Blutdruck?

Sektion Versorgungsstrukturen Epidemiologie der Hypertonie und Versorgungsmedizin

Endotheliale Signale und Gefäßschädigung

Sektion Arzneimittel Neue ESH/ESC Hypertonieleitlinien: Implikationen für die tägliche Praxis

Zirkulierende mikroRNAs und Hypertonie

Joint Session: DHL® und DG für Biomedizinische Technik Neue technische Entwicklungen zur Blutdruckdiagnostik und -therapie

8:00 8:30 9:00 9:30

Interventionelle Behandlung der therapiefraktären Hypertonie? Live-Case Sitzung

10:00

10:30 10:45 11:00 11:30 12:00 12:15 12:30 13:00 13:30 14:00 14:30

15:00 15:30

Franz Gross Lecture

16:00

Hochdruckleitlinien - was ist in der Praxis realisierbar?

16:30 17:00

17:30 18:00 18:30

Samstag, den 14.12.2013 Wissenschaftlicher Beirat Blood cells in cardiovascular pathology

Der Patient im Fokus – die Individualisierung der Therapie des Patienten mit einem hohem kardiometabolischem Risiko Astra Zeneca GmbH und Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

Joint Session: DHL® und Deutsche Diabetes Gesellschaft Gemeinsame Therapieziele bei Patienten mit Typ-2 Diabetes mellitus

Das Elektrolyt Magnesium und Hypertonie

Joint Meeting AWMF gemeinsam mit der DGK Leitlinien im Gesundheitswesen

Joint Session: FJH Cardiologist of Tomorrow Hypertonus und seine Komorbidität

Salz als vaskulärer Schädigungsmediator

12:00

Joint Session DHL und DEGAG Arterielle Gefäßsteifigkeit Therapieeffekte auf die Gefäßsteifigkeit bei Hypertonikern

12:30

Hot Topics

Hypertonie Akademie DHL® „Fortbildung zum Hypertensiologen“

9:00 9:30

10:00 10:30 11:00 11:30

13:00

14

13:30

Sektion HypertonieZentrum DHL®


Übersicht wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013/Samstag, 14.12.2013 Blauer Saal Galerie Freitag, den 13.12.2013 8:00

Sitzung Sektion Arzneimittel

Sitzung Kommission Niere

Pavillon 1 Pavillon 2 VIP-Lounge Foyer Sitzung Kommission Herz

8:30 9:00 9:30 10:00

Sitzung Wissenschaftlicher Beirat

Joint Session: DHL® und DGA Deutsche Gesellschaft Angiologie Nierenarterienangioplastie

Sitzung Sektion Hochdruckdiagnostik Permanente Posterausstellung

10:30 10:45 11:00 11:30 12:00

Joint Session: DHL® und DGA Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen Behandlung der Dyslipoproteinämie bei Hypertonie

Sitzung Vorstand und Mitgliederversammlung des DIB ((Deutsches Institut für Bluthochdruckforschung e.V., Berlin)

12:15 12:30 13:00 13:30

Blutdruck im Schlaf: Bedeutung und Notwendigkeit der kontinuierlichen nächtlichen Blutdruckmessung SOMNOmedics GmbH

14:00

Barostim neo: Barorezeptorstimulation bei resistenter Hypertonie CVRx Inc.

14:30

15:00 15:30

Qualifizierungskurs für Hypertonieassistentinnen/ Hypertonieassistenten DHL® gemäß § 4 VPO

16:00 16:30 17:00

17:30

Moderierte Postersessions

18:00 18:30

Samstag, den 14.12.2013 9:00 9:30 10:00

Qualifizierungskurs für Hypertonieassistentinnen/ Hypertonieassistenten DHL® gemäß § 4 VPO

Permanente Posterausstellung

10:30 11:00 11:30 12:00 12:30 13:00 13:30 14:00 14:30 15:00 15:30

Hypertensiologischer Pfad

15


Franz-Groß-Symposium

Mittwoch, 11.12.2013

Franz-Groß-Symposium 11. December 2013 Location: Erbdrostenhof, Salzstraße 38, in Münster Organized by the Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention, Heidelberg, in cooperation with the German Institute for High Blood Pressure Research (DIB), Berlin. This symposium, held on the occasion of the 37. Scientific Congress of the Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® in Münster, Germany, commemorates the 100th birthday of Franz Gross, co-founder of the DHL® and pioneer of hypertension research. It is open for anyone and free of charge. The various scientific presentations are mostly held by friends, colleagues and disciples of Franz Gross. They will provide an overview on the decisive early days of hypertension research in particular with respect to the Renin-Angiotensin-Aldosterone system, the domain of Franz Gross’ research activities, but will also cover current RAAS- and non RAAS-related hypertension and cardiovascular research including latest developments. 08:30 - 08:50

Arrival and welcome

08:50 - 09:00

Introduction by Th. Unger

09:00 - 10:30 Renin Chair: M. Paul, M. Schalekamp 09:00 - 09:30 Franz Gross: Pioneering RAAS Research P. Corvol, Paris 09:30 - 10:00 Renin and erythropoietin producing cells of the kidney – two sides of the same coin A. Kurtz, Regensburg 10:00 - 10:30 A novel murine model for metastatic glucagonoma K. Gross, Buffalo 10:30 -11:00

Discussion and coffee break

11:00 - 12:30 RAS basics Chair: J. Ménard, U. Wenzel 11:00 - 11:30 Genetic aspects of the RAS F. Soubrier, Paris 11:30 - 12:00 RAS and cardiac remodeling Y. Pinto, Amsterdam

16


Franz-Groß-Symposium

Mittwoch, 11.12.2013

12:00 - 12:30 Protective RAS U. Steckelings, Odense 12:30 - 13:30

Discussion and lunch buffet

13:30 - 15:00 HT and immune mechanisms unrelated to the RAAS Chair: G. Schultz, M. de Gasparo 13:30 - 14:00 cGMP/cGMP kinase signaling in the cardiovascular system F. Hofmann, München 14:00 - 14:30 Albumin is involved in blood pressure regulation U. Hilgenfeldt, Heidelberg 14:30 - 15:00 Acetyl-Ser-Asp-Lys-Pro (Ac-SDKP), a Tetrapeptide: Role in TOD, Hypertension, and Inflammation O. Carretero, Detroit, US 15:00 - 15:30 Discussion and coffee break 15:30 - 17:00 Population studies and clinical trials Chair: M. Stoll, K. Hofbauer 15:30 - 16:00 Franz Gross and beyond: Non-Communicable diseases at the World Health Summit D. Ganten, Berlin 16:00 - 16:30 Clinical trials in the RAAS H. Mann, München 16:30 - 17:00 Clinical trials with antihypertensives in children W. Rascher, Erlangen 17:00 - 18:00 Aldosterone and salt Chair: J. Peters, U. Kintscher 17:00 - 17:30 BK channel for flow-induced- and aldosterone-mediated K+ secretion P. Ruth, Tübingen 17:30 - 18:00 Aldosterone and Aldosteronism revisited GP. Rossi, Padova 18:00 - 18:10

Concluding remarks

19:00

Drinks

17


Sitzungen

Mittwoch, Donnerstag und Freitag

Donnerstag, 12.12.2013 09:00 - 10:00 Uhr: Roter Saal Sitzung des Kuratoriums 09:00 - 10:00 Uhr: Blauer Saal Sitzung der Regionalbeauftragten 09:30 - 11:00 Uhr: Pavillon 2 Sitzung der Kommissionen Interventionelle Hochdrucktherapie 10:00 - 11:00 Uhr: Roter Saal Gemeinsame Sitzung: Vorstand, Regionalbeauftragte, Kuratorium, Sektionen, Kommissionen

Freitag, 13.12.2013 08:00 - 09:00 Uhr: Blauer Saal Sitzung der Sektion Arzneimittel 08:00 - 09:00 Uhr: Galerie Sitzung Kommission Niere 08:00 - 09:00 Uhr: Pavillon 1 Sitzung Kommission Herz 08:00 - 09:00 Uhr: Pavillon 2 Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats 08:00 - 09:00 Uhr: Vip-Lounge Sitzung der Sektion Hochdruckdiagnostik 12:00 - 13:00 Uhr: Pavillon 2 Vorstandssitzung und Mitgliederversammlung des DIB (Deutsches Institut f端r Bluthochdruckforschung e.V., Berlin)

18


Wissenschaftliches Programm

Mittwoch, 11.12.2013

Donnerstag, den 12.12.2013 19


Wissenschaftliches Programm

Donnerstag, 12.12.2013

11:00 - 11:45 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

Kongresseröffnung und Keynote Lecture Lewis K. Dahl und seine Wissenschaft 11:00

Eröffnungsansprache S. Eckert (Bad Oeynhausen), H.-J. Pavenstädt (Münster)

11:15

Lewis K. Dahl und seine Wissenschaft F. C. Luft (Berlin)

11:45 - 12:45 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

Sektion Hochdruckdiagnostik Update sekundärer Hypertonieformen Vorsitz: Th. Mengden (Bonn); B. Sanner (Wuppertal)

20

11:45

Wann muss ich an eine sekundäre Hypertonie denken? W. Zidek (Berlin)

11:55

Renale Hochdruck-Ursachen O. Vonend (Düsseldorf)

12:05

Endokrine und andere, seltene Hochdruck-Ursachen P. Kann (Marburg)

12:25

Der Blutdruck in der Schwangerschaft R. Dechend (Berlin)

12:35

Fazit: Was gehört zur sekundären Hypertonie-Diagnostik? W. Zidek (Berlin)


Wissenschaftliches Programm

Donnerstag, 12.12.2013

11:45 - 12:45 Uhr: Weißer Saal Selbsthilfegruppen und Regionalbeauftragte Förderung der Compliance Vorsitz: W. Mazart (Stralsund); U. Tholl (Kleve) 11:45

Arzt-Patienten-Seminar B. Krönig (Trier)

12:00 Schulung S. Eckert (Bad Oeynhausen) 12:15

Selbsthilfegruppe W. Mazart (Stralsund)

12:30 FV-01

Hausärztliches Hypertoniemanagement zur Primärprävention: Unterscheidet sich der Blutdruck von Patienten, die einen telefonischen Terminrecall erhalten, von solchen, die dies nicht benötigen? B. Weltermann, S. Mousa Doost, C. Kersting, S. Gesenhues (Düsseldorf, Bochum, Essen)

11:45 - 12:45 Uhr: Roter Saal Ernährung und Sport: Was essen, wie laufen? Vorsitz: S. Brand (Münster); H.-G. Predel (Köln) 11:45

Welche Art von Sport bei Hypertonie? T. Westhoff (Herne)

12:05

Prävention der Hypertonie H.-G. Predel (Köln)

12:25

Ernährung und Hypertonie U. Wahrburg (Münster)

12:45 FV-02

(Kumulativer) Einfluss von lebensstilassoziierten und familiären Risikofaktoren auf den Ruhe- und Belastungsblutdruck von 12- bis 17-Jährigen in der Kieler Kinder EX.PRESS. Studie C. Hacke, B. Weisser (Kiel)

21


Wissenschaftliches Programm

Donnerstag, 12.12.2013

11:45 - 12:45 Uhr: Blauer Saal

Hypertensiologischer Pfad

RAAS, Blutdrucksenkung und kardiale Protektion Vorsitz: H. Oberleithner (Münster); L. Chr. Rump (Düsseldorf) 11:45

Renin Blockade in der Praxis: Gibt es eine Zukunft nach ALTIDUDE? R. Dechend (Berlin)

12:10

AT2 Rezeptor Stimulation als vaskuläre Protektion Th. Unger (Maastricht, NL)

12:35 FV-03

Fetotoxizität von Angiotensin-II-Rezeptor-1-Antagonisten nach Anwendung im 2. und 3. Schwangerschaftsdrittel M. Oppermann, S. Padberg, A. Kayser, C. Weber-Schöndorfer, C. Schaefer (Berlin)

13:30 - 15:00 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

Kommission Interventionelle Hochdrucktherapie Vorsitz: M. Hausberg (Karlsruhe); O. Vonend (Düsseldorf)

22

13:30

Behandlungspfad bei schwer einstellbarer Hypertonie – Vom Hausarzt zum Hypertensiologen zum Interventionalisten und zurück? J. Weil (Lübeck)

13:50

Erste Erfahrungen mit den neuen Katheter-Systemen F. Mahfoud (Homburg/Saar)

14:10

Wie lässt sich die Sympathikusaktivität zuverlässig ableiten? J. Jordan (Berlin)

14:30 FV-04

Renal Denervation reduces blood pressure and attenuates impairment of left ventricular compliance in obese spontaneously hypertensive rats D. Linz, J. Schütze, M. Hohl, F. Mahfoud, S. Ewen, C. Ukena, H.-P. Juretschke, H. Ruetten, W. Linz, M. Böhm, (Homburg/Saar, Frankfurt am Main)

14:45 FV-05

Quantifizierung diffuser myokardialer Fibrose bei Patienten mit resistenter arterieller Hypertonie - Ergebnisse einer Langzeit-Studie bei Patienten nach renaler Denervierung. A. Doltra, J.-H. Hassel, D. Messroghli, B. Schnackenburg, C. Schneeweis, R. Gebker, P. Stawowy, E. Fleck, S. Kelle (Berlin)


Wissenschaftliches Programm

Donnerstag, 12.12.2013

13:30 - 15:00 Uhr: Weißer Saal

Hypertensiologischer Pfad

Stressabbau – Gesünder durch Musik, Entspannung, Lachen Vorsitz: C. Albus (Köln); H. J. Trappe (Herne) 13:30

Die Bedeutung der Psychosomatik in der Therapie der Blutdrucksenkung H.-Chr. Deter (Berlin)

13:55

Blutdrucksenkung durch Musik P. Friedrich (Kempten)

14:20

Blutdrucksenkung durch Entspannung T. Wertgen (St. Gallen, CH)

14:45 FV-06

Arbeitsbezogene Faktoren und psychische Gesundheit bei Arbeitnehmern mit metabolisch-vaskulärem Syndrom R. Seibt, C. Odenbach, K. Scheuch (Dresden)

23


Wissenschaftliches Programm

Donnerstag, 12.12.2013

13:30 - 15:00 Uhr: Blauer Saal Renokardiales Syndrom Vorsitz: H.-J. Pavenstädt (Münster); K. H. Rahn (Münster)

Hypertensiologischer Pfad

13:30

Niereninsuffizienz und Angiogenese M. Brand (Münster)

13:50

Herzrhythmusstörungen bei Niereninsuffizienz T. Lehwalter (München)

14:10

Therapie des renokardialen Syndroms V. Brandenburg (Aachen)

14:30 FV-07

Prognostic impact of treatment resistant hypertension on clinical events during 2-year follow-up in outpatients with chronic kidney disease. Results of the 3A Registry R. Dechend, R. E. Schmieder, T. Riemer, I. Hagedorn, U. Zeymer (Berlin, Ludwigshafen, Erlangen, Nürnberg)

14:45 Endothelprotektive Funktion von HDL: strukturelle und FV-08 funktionelle Veränderungen in Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz M. Schuchardt, N. Prüfer, T. Huang, W. Zidek, M. van der Giet, M. Tölle, S. Chebli (Berlin)

15:00 - 16:30 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

President‘s Session Adipositas Vorsitz: S. Eckert (Bad Oeynhausen); H.-J. Pavenstädt (Münster)

24

15:00

The selfisch brain theory A. Peters (Lübeck)

15:30

Fetale Programmierung als Ursache für Übergewicht und kardiovaskuläre Erkrankungen E. Schleußner (Jena)


Wissenschaftliches Programm

Donnerstag, 12.12.2013

16:30 - 18:00 Uhr: WeiĂ&#x;er Saal Mitgliederversammlung

25


Wissenschaftliches Programm

Donnerstag, 12.12.2013

18:15 - 19:45 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

Feierliche Eröffnung und Preisverleihung 18:15

Begrüßung Dr. med. Siegfried Eckert, Kongresspräsident Prof. Dr. med. Hermann-Joseph Pavenstädt, Kongresspräsident

18:25

Musikalischer Auftakt Saskia und Sonja Kowollik

18:30 Grußwort Karin Reismann Bürgermeisterin der Stadt Münster Prof. Dr. Heinz Wiendl, Forschungsdekan, UKM Münster 18:40

Preisverleihungen

Prof. Dr. Ulrich Kintscher, Vorstandsvorsitzender der DHL® Prof. Dr. Hans-Georg Predel, Stellv. Vorstandsvorsitzender der DHL®

Franz-Gross-Wissenschaftspreis mit Laudatio

Franz-Gross-Medaille mit Laudatio

Dieter-Klaus-Förderpreis für Hochdruckforschung

Dr. Adalbert-Buding Förderpreis

Promotionspreis

Förderpreis für Sport- und nicht-medikamentöse Therapie bei Bluthochdruck

19:20

Musikalisches Intermezzo Saskia und Sonja Kowollik

19:25 Festvortrag Simplify your life Werner Tiki Küstenmacher

26

20:10

Musikalischer Ausklang Saskia und Sonja Kowollik

Anschließendes Get-Together in der Industrieausstellung


Freitag, den 13.12.2013 27


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

09:00 - 12:15 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

Interventionelle Behandlung der therapierefraktären Hypertonie? Live-Case Sitzung Vorsitz: D. Horstkotte (Bad Oeynhausen); H.-J. Pavenstädt (Münster)

28

09:00

Update Sympathikus und Hypertonie O. Vonend (Düsseldorf)

09:30

Renale Denervation Pro J. Weil (Lübeck)

09:45

Renale Denervation (Live-Case) S. Eckert (Bad Oeynhausen)

10:00

Verleihung des Medizinpublizistikpreises an Dr. Eckart von Hirschhausen G. Predel (Köln)

10:15

Renale Denervation Contra J. Mann (München)

10:30

Baroreflexaktivierung J. Menne (Hannover)

11:00

Renale Denervation (Live-Case) S. Eckert (Bad Oeynhausen)

11:15

Langzeiterfahrungen mit der Baroreflexaktivierung, Aggregatwechsel (Kasuistik) J. Eitz (Bad Oeynhausen), S. Eckert (Bad Oeynhausen)

11:30

Diskussion

11:45

Renale Denervation (Live-Case) S. Eckert (Bad Oeynhausen)

12:00

Diskussion


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

09:00 - 10:30 Uhr: Grüner Saal

Hypertensiologischer Pfad

Genomics und Proteomics in der Hypertonieforschung Vorsitz: E. Brand (Münster); Chr. Delles (Glasgow, GB) 09:00

Proteomics in der Hypertonie Chr. Delles (Glasgow, GB)

09:25

Calcium channel mutations in aldosterone-producing adenomas and primary aldosteronism U. Scholl (Düsseldorf)

09:50

Genetik des Herzinfarktes: Erklären seltene Varianten die „missing heritability“? J. Erdmann (Lübeck)

10:15 FV-10

Die Dysregulation von ENaC im vaskulären Endothel trägt zur Pathogenese des Liddle Syndroms bei K. Kusche-Vihrog, P. Jeggle, C. Callies, A. Tarjus, C. Fassot, J. Fels, H. Oberleithner, F. Jaiser, (Münster; Paris, FR)

29


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

09:00 - 10:30 Uhr: Weißer Saal

Hypertensiologischer Pfad

Kommission Diabetes, Adipositas mit der AG Herz und Diabetes der DDG, „Metabolism meets hypertension&heart“ Vorsitz: J. Scholze (Berlin); S. Jacob (Villingen-Schwenningen)

30

09:00

Update Adipositas – Paradox 2013 A. Wirth (Bad Rothenfelde)

09:20

Update NASH 2013 – Konsequenzen für das kardiovaskuläre System H. M. Steffen (Köln)

09:40

Wodurch unterscheidet sich der gesunde vom kranken Patienten? M. Blüher (Leipzig)

10:00

Review: Auswirkungen aller antihypertensiven first-line-Substanzklassen auf den Stoffwechsel und deren klinische Relevanz U. Kintscher (Berlin)

10:20 FV-09

Antiadipöse Effekte von Angiotensin (1-7) W. Raasch, J. Schuchard, M. Piehl, M. Bader (Berlin, Lübeck)


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

09:00 - 10:30 Uhr: Roter Saal Forum junge Hypertensiologie Aktuelles aus der experimentellen Hypertensiologie Vorsitz: M. Baumann (München); S. Potthoff (Düsseldorf) 09:00

Tiermodelle in der Hypertonieforschung – Sind sie noch notwendig? Chr. Thöne-Reineke (Berlin).

09:20 FV-11

Role of TRPV1 and TRPV4 channels in the renal vasculature L. Chen, M. Kaßmann, L. Marko, M.E. Tepel, M. Gollasch (Berlin)

09:35 FV-12

Einfluss einer elektrischen Barorezeptor Stimulation und einer renalen Denervation auf die atriale Elektrophysiologie. D. Linz, F. Mahfoud, U. Schotten, C. Ukena, H.-R. Neuberger, K. Wirth, M. Böhm (Homburg/Saar, Frankfurt am Main)

09:50 FV-13

Renal hemodynamic changes in prediabetic and healthy subjects during a hyperglycemic clamp-test S. T. Schmidt, C. Bauch, S. Friedrich, I. Kistner, C. Ott, R. E. Schmieder (Erlangen)

10:05

From bench to bedside - Was konnte sich etablieren? R. E. Schmieder (Erlangen)

09:00 - 10:30 Uhr: Blauer Saal Joint Session: DHL® und DGA – Deutsche Gesellschaft Angiologie Nierenarterienangioplastie Vorsitz: P. Baumgart (Münster); U. Hoffmann (München) 09:00

Angioplastie Nierenarterienstenose Pro Th. Zeller (Bad Krozingen)

09:20

Angioplastie Nierenarterienstenose Contra J. Radermacher (Minden)

09:40 Atypisch lokalisierte, filiforme, periphere NierenarterienFV-14 stenose als solitäre Hochdruckursache bei einer 17-jährigen Leistungssportlerin J. Börgel, W. K. Kohl, A. Schleser, K. Weber (Unna)

31


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

10:45 - 12:15 Uhr: Grüner Saal

Hypertensiologischer Pfad

Kardiovaskuläre Protektion mit der Polypille Vorsitz: P. Baumgart (Münster); R. Kreutz (Berlin) 10:45

Warum ist die Polypille sinnvoll? Th. Unger (Maasticht, NL)

11:05

Vor- und Nachteile der Polypille aus Sicht des Klinischen Pharmakologen I. Cascorbi (Kiel)

11:25

Bedeutung der Polypille bei Hypertonikern L. Chr. Rump (Düsseldorf)

11:45 FV-15

Die pharmakologische Inhibition der NHE3-vermittelten Natriumabsorption im Darm senkt den Blutdruck und vermindert das linksventrikuläre Remodeling. D. Linz, M. Hohl, W. Linz, H. Ruetten, K. Wirth, M. Böhm (Homburg/Saar, Frankfurt am Main)

12:00 FV-16

Randomisierter Vergleich von Aliskiren und Amlodipin hinsichtlich der Änderungen von RAAS Biomarkern und Stoffwechsel bei adipösen Hypertonikern S. Engeli, M. May, J. Nussberger, A. H. J. Danser, B. Dole, M. Prescott, M. Dahlke, S. Stitah, P. Pal, J. Jordan (Hannover; Lausanne, CH; Rotterdamm, NL; Basel, CH)

10:45 - 12:15 Uhr: Weißer Saal

Hypertensiologischer Pfad

Kommission Schlaganfall Vorsitz: J. Schrader (Cloppenburg); W. Zidek (Berlin)

32

10:45

Antihypertensive Therapie bei akutem Schlaganfall Update 2013 S. Lüders (Cloppenburg)

11:05

Kognition und Hochdruck – chronische Dauerschäden vs. akutes anamnestisches Sydrom E. Ringelstein (Münster)

11:25

Blutdruckvariabilität: Bedeutung für Prognose und Therapie W. Zidek (Berlin)

11:45

Welche Antikoagulation bei Hypertonie und Vorhofflimmern P. Trenkwalder (Starnberg)


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

10:45 - 12:15 Uhr: Roter Saal

Hypertensiologischer Pfad

Kommission Vaskuläre Struktur und Funktion Vorsitz: Th. Mengden (Bonn); A. Mitchell (Herne) 10:45

Arterial stiffness: causes and consequences M. Cecelja (London, GB)

11:15

Geräteauswahl Pulswellenanalyse: Nach welchen Kriterien wird validiert? S. Wassertheurer (Wien, AT)

11:35

Messung der Endothelfunktion: Reif für die Praxis? C. Heiss (Düsseldorf)

11:55 FV-17

Korrelation der endothelialen Zell- und Gefäßsteifigkeit M. Lenders, V. Drüppel, B. Schmitz, B. Kasprzak, K. Kusche-Vihrog, H. Oberleithner, S.-M. Brand, E. Brand (Münster)

10:45 - 12:15 Uhr: Blauer Saal Joint Session: DHL® und DGA Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen Behandlung der Dyslipoproteinämie bei Hypertonie Vorsitz: R.E. Kolloch (Bielefeld); U. Laufs (Homburg/Saar) 10:45

Update Dyslipoproteinämie und arterielle Hypertonie G. Klose (Bremen)

11:05

Zielwert LDL-Cholesterin U. Laufs (Homburg/Saar)

11:25

Zielwert HDL-Cholesterin A. Preßler (München)

11:45 FV-18

5-Jahres Follow-up von Blutdruck und Parametern des Fettstoffwechsels bei Kindern und ihren Eltern in der Nürnberger PEP Family Heart Study J. Scholze, G.-M. Haas, P. Schwandt (Berlin, München)

12:00 FV-19

Plasma Lipids and Physical Activity in Children and Adolescents with Prehypertension: The PEP Family Heart Study G.-M. Haas, T. Bertsch, E. Liepold, P. Schwandt (München, Nürnberg)

33


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

12:30 - 13:30 Uhr: Congress Saal Industriesymposium Kardiovaskuläre Risikopatienten- Routine oder Herausforderung? Vorsitz: U. Kintscher (Berlin); H.-G. Predel (Köln) 12:30

Bluthochdruck – Daten und Fakten 2013 H.-G. Predel (Köln)

12:50

Die hypertensive Herzerkrankung in der kardiologischen Praxis T. Schramm (Köln)

13:10

Was ist bei Niereninsuffizienz und Vorhofflimmern? U. Wenzel (Hamburg)

Mit freundlicher Unterstützung der Bayer Vital GmbH

12:30 - 14:00 Uhr: Grüner Saal Industriesymposium Innovative Hypertonietherapie 2013 Vorsitz: R. Kreutz (Berlin); R. E. Schmieder (Erlangen) 12:30

Herausforderung Hypertoniemanagement Moderne Therapieoptionen R. E. Schmieder (Erlangen)

12:45

Fixkombinationen – Der Schlüssel zum Zielwert? – Interaktive Falldiskussion R. Düsing (Bonn)

13:20

Renale Symphatikus Denervation Die Lösung bei Therapieresistenz? – Interaktive Falldiskussion F. Mahfoud (Homburg/Saar)

13:55

Fazit für die Praxis R. Kreutz (Berlin)

Mit freundlicher Unterstützung der BERLIN-CHEMIE AG

34


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

12:30 - 14:00 Uhr: Weißer Saal Industriesymposium Angewandte Hypertoniebehandlung – Von der Gefäßelastizität zur evidenzbasierten Therapie in der Praxis Vorsitz: H. Schunkert (München); W. Zidek (Berlin) 12:30

Einführung H. Schunkert (München)

12:40

Die Bedeutung der Gefäßsteifigkeit bei Patienten mit Hypertonie J. Baulmann (Lübeck)

13:05

Evidenzbasierte Kombinationsstrategien in der Hypertonie W. Zidek (Berlin)

13:30

Hypertoniemanagement in der täglichen Praxis alles so einfach, oder? S. Jacob (Villingen-Schwenningen)

13:55

Zusammenfassung W. Zidek (Berlin)

Mit freundlicher Unterstützung der SERVIER Deutschland GmbH

12:30 - 13:30 Uhr: Roter Saal Industriesymposium Renale Denervierung: Hype und Hoffnung – Zukunftsaussichten Vorsitz: R.E. Kolloch (Bielefeld) 12:30

Studien Update Renale Denervierung – Neue Erkenntnisse J. Weil (Lübeck)

12:50

Symplicity Spyral die nächste Generation M. Bergmann (Hamburg)

13:10 Kosteneffektivität der Renalen Denervierung im deutschen Gesundheitssystem K. Bonaventura (Potsdam) Mit freundlicher Unterstützung der Medtronic GmbH

35


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

12:30 - 14:00 Uhr: Blauer Saal How to do Session – Workshop Blutdruck im Schlaf: Bedeutung und Notwendigkeit der kontinuierlichen nächtlichen Blutdruckmessung Vorsitz: O. Oldenburg (Bad Oeynhausen) 12:30

Vorstellung der PTT-basierten Blutdruckmessung Bedeutung für den nächtlichen Blutdruck O. Oldenburg (Bad Oeynhausen)

13:00

Klinische Beispiele für Blutdruckmessung in gestörtem Schlaf G. Küchler (Randersacker)

13:30

Hands on: SOMNOtouch™ NIBP - Praktische Anwendungen O. Oldenburg (Bad Oeynhausen), G. Küchler (Randersacker)

Mit freundlicher Unterstützung von SOMNOmedics GmbH

14:00 - 15:30 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

Sitzung der Kommission Sportmedizin / Sport- und Ernährungsmedizin in der Hochdrucktherapie Vorsitz: H.-G. Predel (Köln); B. Weisser (Kiel)

36

14:00

Einführung H.-G. Predel (Köln)

14:05

Blutdruck und Herz im Kindesalter R.G. Ketelhut (Berlin)

14:20

Belastungsblutdruck bei Kindern und Jugendlichen C. Hacke (Kiel)

14:35

Blutdruck bei Handballern im Leistungssport K.-P. Mellwig (Bad Oeynhausen)

14:50

Hypertonie - Kasuistiken T. Schramm (Köln)

15:05

Kochsalz und Magnesium bei arterieller Hypertonie - update 2013 K. Kisters (Herne)

15:20

Zusammenfassung H.-G. Predel (Köln)


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

14:00 - 15:00 Uhr: Grüner Saal Joint Session DHL® und Internationale Gesellschaft für Biopsychosoziale Medizin Wie erreichen wir einen guten Blutdruck? Vorsitz: S. Eckert (Bad Oeynhausen); M. Trapp (Graz, AT) 14:00

Von der dichotonen Psycho-Somatik zur Bio-Psycho-Sozialen Medizin des 21. Jahrhunderts L. Wurst (Graz, AT)

14:15

Aspekte der Arzt-Patienten-Kommunikation L. Wurst (Graz, AT)

14:30

Biopsychosoziale Medizin und Arterielle Gefäßsteifigkeit J. Baulmann (Lübeck)

14:45

Einfluss von Stress auf die Arterielle Gefäßsteifigkeit bei Kindern und Jugendlichen E.-M. Trapp (Graz, AT)

14:00 - 15:30 Uhr: Weißer Saal

Hypertensiologischer Pfad

Sektion der Kommission Versorgungsstrukturen Epidemiologie der Hypertonie und Versorgungsmedizin Vorsitz: G. Bönner (Freiburg) 14:00

Ergebnisse Blutdruck in Deutschland 2008-2011: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) H. Neuhauser (Berlin)

14:30

10 Jahre DMP: Welche Schlüsse können wir ziehen? R. Griebenow (Köln)

15:00

Priorisierung in der medizinischen Versorgung: ein notwendiger Schritt? H. Raspe (Lübeck)

37


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

14:00 - 15:30 Uhr: Roter Saal

Hypertensiologischer Pfad

Endotheliale Signale und Gefäßschädigung Vorsitz: F. Limbourg (Hannover); R. E. Schmieder (Erlangen) 14:00

Mechanismen der endothelialen Dysfunktion T. Münzel (Mainz)

14:20

Redox regulation of blood pressure P. Eaton (London, GB)

14:40

RAAS System und endotheliale Funktion F. Limbourg (Hannover)

15:00 FV-20

Arginin und ADMA: Gesundheit im Alter B. Poeggeler (Gütersloh), J. Weinberg (Gütersloh), M. Pappolla (Charleston, US)

15:15 FV-21

Funktionelle Assemblierung von Cav-1/TRPV4/KCa in endothelialen Caveolae mediiert fluß-induzierte Vasodilatation S. Goedicke-Fritz, A. Kaistha, I. Grgic, J. Hoyer (Marburg)

14:00 - 15:30 Uhr: Galerie How to do Session – Workshop Barostim neo: Barorezeptorstimulation bei resistenter Hypertonie Vorsitz: P. Baumgart (Münster); H. Haller (Hannover) 14:00

Einleitung H. Haller (Hannover)

14:10

Methode und klinische Evidenz J. Schmitt (Gießen)

14:30

Nephro- und Vasoprotektion M. Koziolek (Göttingen)

14:50

Minimalinvasive Implantationsprozedur A. Koshty (Giessen)

15:10

Schlusswort P. Baumgart (Münster)

Mit freundlicher Unterstützung von CVRx Inc.

38


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

15:00 - 18:30 Uhr: Blauer Saal

Hypertensiologischer Pfad

Qualifizierungskurs für Hypertonieassistentinnen/ Hypertonieassistenten DHL® gemäß § 4 VPO Vorsitz: G. Bönner (Freiburg) 15:00

Begrüßung, Programmbesprechung, Materialausgabe G. Bönner (Freiburg)

15:15 Epidemiologie, Normalwerte und Klassifikation des Blutdruckes H.-M. Steffen (Köln) 16:00

Diagnostik bei arterieller Hypertonie G. Bönner (Freiburg)

17:00 Pause 17:30

Blutdruckmessung (Technik, Geräte, ABDM, Bewertung) H.-M. Steffen (Köln)

15:30 - 16:00 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

Franz Gross Lecture Vorsitz: U. Kintscher (Berlin) 15:30

Platt versus Pickering in the GWAS era H. Schunkert (München)

16:00 - 17:30 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

Hochdruckleitlinien – was ist in der Praxis realisierbar? Vorsitz: E. Brand (Münster); J. Hoyer (Marburg) 16:00

Moderne antihypertensive Hochdrucktherapie in der Praxis E. Brand (Münster)

16:30

Motivationsstrategie für Patienten zur Lebensstiloptimierung S. Ries (Erbach)

17:00 FV-22

Perzentilen für zentralen systolischen Blutdruck bei Kindern und Jugendlichen J. Elmenhorst, R. Oberhoffer (München)

17:15 FV-23

Zusammenhänge von Ruhe- und Belastungsblutdruck mit (In-) Aktivitätsparametern bei 12- bis 17-Jährigen: Die Kieler Kinder EX.PRESS. Studie C. Hacke, B. Weisser (Kiel) 39


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

16:00 - 17:30 Uhr: Grüner Saal

Hypertensiologischer Pfad

Sektion Arzneimittel Neue ESH/ESC Hypertonieleitlinien: Implikationen für die tägliche Praxis Vorsitz: R.E. Kolloch (Bielefeld); R. Kreutz (Berlin) 16:00

Einführung R. Kreutz (Berlin)

16:05

ESC / ESH Therapieleitlinien der Hypertonie - was ist neu? R. E. Schmieder (Erlangen)

16:35

Internationale Hypertonieleitlinien im Vergleich R. Düsing (Bonn)

16:55

Verändern die neuen Leitlinien die klinische Praxis? Podiumsdiskussion (R. Düsing, R.E. Kolloch, R. Kreutz, R.E. Schmieder)

17:15

Zusammenfassung R.E. Kolloch (Bielefeld)

17:20 Clinical impact of patient adherence to a fixed dose FV-24 combination of olmesartan, amlodipine and hydrochlorothiazide P. Bramlage, D. Magometschnigg, R. Ketelhut, E.-M. Fronk, W.-P. Wolf, R. Smolnik, C. Zemmrich, R. E. Schmieder (Berlin, Erlangen, Mahlow, München; Wien, A)

16:00 - 17:30 Uhr: Weißer Saal

Hypertensiologischer Pfad

Zirkulierende microRNAs und Hypertonie Vorsitz: U. Kintscher (Berlin); R. Kreutz (Berlin)

40

16:00

Funktionen von microRNAs T. Thum (Hannover)

16:30

Die Rolle der microRNAs bei der Gefäßschädigung A. Schober (München)

17:00

microRNAs as therapeutic targets in hypertension mediated end organ damage S. Heymans (Maastrich, NL)


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

16:00 - 17:30 Uhr: Roter Saal Joint Session: DHL® und Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik Neue technische Entwicklungen zur Blutdruckdiagnostik und -therapie Vorsitz: S. Eckert (Bad Oeynhausen); H. Malberg (Dresden) 16:00

Ansätze zur personalisierten Baroreflex-Stimulation T. Stieglitz (Freiburg)

16:30

Charakterisierung der Schlag-zu-Schlag Blutdruckvariabilität und deren klinische Bedeutung A. Voss (Jena)

17:00

Neue Verfahren zur kontaktlosen Messung von kardiovaskulären Signalen H. Malberg (Dresden)

17:30 - 19:00 Uhr: Foyer Moderierte Postersessions siehe ab Seite 58

41


Wissenschaftliches Programm

Freitag, 13.12.2013

17:00 - 19:00 Uhr: Erbdrostenhof Patiententag: Den hohen Blutdruck in den Griff bekommen Vorsitz: H.-J. Pavenstädt (Münster) 17:00

Behandlung des hohen Blutdrucks H.-J. Pavenstädt, Münster

17:30 Informationsstände: 1.Ganzheitliches Bluthochdruckkonzept am UKM – Blutdruckmessungen E. Brand, Fr. Beilker, Fr. Gittner, Fr. Schülting, Med. Klinik D, UKM, Münster

42

2. Hohe Fettwerte: Was ist zu tun? B. Otte, Med. Klinik D, UKM, Münster

3. Gesunde Ernährung für ein gesundes Leben B. Otte, Med. Klinik D, UKM, Münster

4. Vorbeugender Nutzen von Bewegung/Sport auf den Blutdruck und die Gefäße K. Völker und Fromme, Institut für Sportmedizin, UKM, Münster

5. Stressabbau bei Bluthochdruck A. Reckert und G. Heuft, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, UKM, Münster


Samstag, den 14.12.2013 43


Wissenschaftliches Programm

Samstag, 14.12.2013

09:00 - 10:30 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

Wissenschaftlicher Beirat Blood cells in cardiovascular pathology Vorsitz: D. Linz (Homburg); U. Wenzel (Hamburg) 09:00

Hypoxia and reoxygenation of macrophages in atherosclerosis J. Sluimer (Maastricht, NL)

09:30

Monozyten/Makrophagen vermitteln Angiotensin II induzierte arterielle Hypertonie und Endorganschädigung P. Wenzel (Mainz)

09:00 - 10:00 Uhr: Grüner Saal Industriesymposium Der Patient im Fokus – die Individualisierung der Therapie des Patienten mit einem hohem kardiometabolischem Risiko Vorsitz: N. Scheper (Marl); J. H. Wirtz (Dinslaken) 09:00

Begrüßung N. Scheper (Marl), J. H. Wirtz (Dinslaken)

09:05

Aktuelle Herausforderungen der individualisierten Therapie von Typ 2 Diabetikern mit Komorbiditäten (multifaktoriell, vulnerable, Polypharmakotherapie) T. Hohlfeld (Düsseldorf)

09:20

Typ 2 Diabetes und kardiometabolisches Risiko – Neue Studien & Daten M. Lehrke (Aachen)

09:35

Pleiotrope Effekte moderner Antidiabetika R. Gellner (Münster)

09:50

Abschlussworte und Zusammenfassung N. Scheper (Marl), J. H. Wirtz (Dinslaken)

Mit freundlicher Unterstützung der Astra Zeneca GmbH und Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

44


Wissenschaftliches Programm

Samstag, 14.12.2013

09:00 - 10:30 Uhr: Weißer Saal Joint Session: DHL® und Deutsche Diabetes Gesellschaft Gemeinsame Therapieziele bei Patienten mit Typ-2 Diabetes mellitus Vorsitz: U. Kintscher (Berlin); H. H. Klein (Bochum) 09:00

Wie können die Zielblutdruckwerte ereicht werden? Aus der Sicht des Hypertensiologen J. Scholze (Berlin)

09:25

Wie können die Zielblutdruckwerte erreicht werden? Aus der Sicht des Diabetologen M. Lederle (Ahaus)

09:50

Update Therapie des Typ-2 Diabetes mellitus M. Nauck (Bad Lauterberg)

10:15 FV-25

Effekte von Saxagliptin auf die frühen mikrovaskulären Veränderungen bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 C. Ott (Erlangen)

09:00 - 10:30 Uhr: Roter Saal

Hypertensiologischer Pfad

Das Elektrolyt Magnesium und Hypertonie Vorsitz: K. Kisters (Herne); M. Hausberg (Karlsruhe) 09:00

Magnesium und Hypertonie K. Kisters (Herne)

09:20 FV-26

Magnesium und Präeklampsie J. Vormann (Ismaning/München)

09:40

Magnesium und Vitamin D U. Gröber (Essen)

10:00

Magnesium und Endothelfunktion M. Hausberg (Karlsruhe)

45


Wissenschaftliches Programm

Samstag, 14.12.2013

09:00 - 16:00 Uhr: Blauer Saal

Hypertensiologischer Pfad

Qualifizierungskurs für Hypertonieassistentinnen/ Hypertonieassistenten DHL® gemäß § 4 VPO Vorsitz: G. Bönner (Freiburg)

46

09:00

Nichtmedikamentöse Maßnahmen I: Gesunde Ernährung und Gewichtsreduktion G. Bönner (Freiburg)

09:45

Nichtmedikamentöse Maßnahmen II: Sport und Entspannung B. Weisser (Kiel)

11:00

Grundlagen der medikamentösen Therapie bei Hypertonie J. Scholze (Berlin)

11:45

Patientenführung und Motivation R. Schubmann (Möhnesee)

13:30

Schulungsprogramme bei arterieller Hypertonie S. Eckert (Bad Oeynhausen)

14:15

Fazit für die Praxis G. Bönner (Freiburg)

15:15

Testat

15:35

Ergebnisbesprechung und Evaluation G. Bönner (Freiburg)


Wissenschaftliches Programm

Samstag, 14.12.2013

11:00 - 12:30 Uhr: Congress Saal

Hypertensiologischer Pfad

Joint Session: DHL® und DEGAG, Deutsche Gesellschaft für Aterielle Gefäßsteifigkeit Therapieeffekte auf die Gefäßsteifigkeit bei Hypertonikern Vorsitz: J. Baulmann (Lübeck); S. Eckert (Bad Oeynhausen) 11:00

Mentaler Stress M. Trapp (Graz, AT)

11:20

Antihypertensiva J. Nürnberger (Schwerin)

11:40

Renale Denervation K. Mortensen (Lübeck)

12:00

Baroreflexstimulation (BAT) M. Wallbach (Göttingen)

12:20 FV-27

Einfluss von Kakaoflavanolen auf Gefäßalterung bei gesunden Probanden: eine randomisierte Plazebokontrollierte Doppelblindstudie C. Heiss, R. Sansone, H. Karimi, M. Krabbe. Schuler, A. Rodriguez.Mateos, T. Krämer, M. Cortese-Krott, G. Kuhnle, J. Spencer, H. Schroeter, M. Merx, M. Kelm (Düsseldorf; Reading, GB; Davis, US)

47


Wissenschaftliches Programm

Samstag, 14.12.2013

11:00 - 12:30 Uhr: Grüner Saal Joint Session: AWMF gemeinsam mit der DGK Leitlinien im Gesundheitswesen Vorsitz: K. H. Rahn (Münster)

11:00 Das Leitlinienregister der AWMF I. Kopp (Marburg)

11:20

Die neue Leitlinie zur Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 R. Landgraf (München)

11:40

Leitlinie Diabetische Nephropathie M. Hausberg (Karlsruhe)

12:00 Progression einer LV-Hypertrophie bei Patienten mit Diabetes FV-28 mellitus Typ II und KHK bei stabilen Befunden im Bereich der A. carotis – Ergebnisse einer Langzeit-Kardio-MRT Untersuchung S. Kelle, T. Xiong, D. J. Winkel, E. Nagel, N. Tilling, A. Hamdan, R. Gebker, E. Fleck, U. Plöckinger (Berlin; London, GB) 12:15 PUMA –Prävention und Motivation mit dem FV-29 telemedizinischen Assistenzsystem COMES® am Beispiel Adipositas P. Friedrich, S. Paleduhn, B. Wolf (München, Kempten)

48


Wissenschaftliches Programm

Samstag, 14.12.2013

11:00 - 12:30 Uhr: Weißer Saal Joint Session: FJH Cardiologist of Tomorrow Hypertonus und seine Komorbidität Vorsitz: C. Ott (Erlangen); J. Pöss (Homburg/Saar) 11:00

Obstruktives Schlafapnoe Syndrom bei Patienten mit therapierefraktärem Hypertonus O. Oldenburg (Bad Oeynhausen)

11:20 FV-30

Das Fehlen der MAPK-p38alpha in Kardiomyozyten und Gefäßmuskelzellen führt zur Hypotonie und dialtativen Kardiomyopathie bei experimenteller Hypertonie J. Stegbauer, S. Mende, S. Stamer, K. Bottermann, S. A. Potthoff, A. Gödecke, L. Chr. Rump (Bonn, Düsseldorf);

11:35 FV-31

Erhöhtes Plasma-Angiotensinogen potenziert die L-NAME – induzierte Hypertonie und fördert frühe Endorganschäden bei der transgenen Ratte J. Bohlender, B. Gudo (Frankfurt am Main; Bern, CH)

11:50 FV-32

Aortic PWV predicts mortality in chronic kidney disease stages 2 to 4 M. Baumann, S. Wassertheurer, U. Heemann (München; Wien, AT)

12:05

Vorhofflimmern und Hypertonie – Mechanismen und Therapieansätze D. Linz (Homburg/Saar)

49


Wissenschaftliches Programm

Samstag, 14.12.2013

11:00 - 12:30 Uhr: Roter Saal

Hypertensiologischer Pfad

Salz als vaskulärer Schädigungsmediator Vorsitz: E. Brand (Münster); J. Hoyer (Marburg) 11:00

Bestimmung der Salzsensitivität des Menschen anhand einer Blutprobe H. Oberleithner (Münster)

11:20

Mars 500: Können wir ohne Salz fliegen? J. Titze (Vanderbilt, US)

11:40

Salt and cardiovascular risk J. A. Staessen (Leuven, BE)

12:00 FV-33

Der epitheliale Natriumkanal vermittelt steigende Salzsensitivität des Gefäßendothels im Alter M. A. Paar, H.-J. Pavenstädt, H. Oberleithner, K. Kliche (Bonn, Münster)

12:15 FV-34

Na+-abhängige ENaC Regulation im vaskulären Endothel V. Drüppel, P. Jeggle, M. Bertog, K. Kusche-Vihrog, H. Oberleithner (Erlangen, Münster)

12:30 - 13:30 Uhr: Congress Saal Hot Topics Vorsitz: J. Hoyer (Marburg); U. Kintscher (Berlin)

50

Hypertensiologischer Pfad

12:30

Hot Topics

13:15

Abschlussveranstaltung Poster- und „Best of...“-Preisverleihung Ankündigung des 38. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® 2014 in Berlin


Wissenschaftliches Programm

Samstag, 14.12.2013

12:30 - 14:00 Uhr: Grüner Saal

Hypertensiologischer Pfad

Hypertonie Akademie DHL „Fortbildung zum Hypertensiologen“ Vorsitz: R.E. Kolloch (Bielefeld) 12:30

Hypertonie und Sport H.-G. Predel (Köln)

13:00

Hypertensive Kardiopathie C. Maack (Homburg/Saar)

13:30

Hypertonietherapie bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz M. Hausberg (Karlsruhe)

12:30 - 13:30 Uhr: Roter Saal Sektion Hypertonie-Zentrum DHL® Vorsitz: W. Zidek (Berlin) 12:30

Standardtherapie der Hypertonie M. Hausberg (Karlsruhe)

12:50

Häufige Fehler in Hypertoniediagnostik und -therapie M. van der Giet (Berlin)

13:10

Hypertonie: Defizite in der Versorgung J. Schrader (Cloppenburg)

13:30 FV-35

Kölner Präventionsprojekt liefert epidemiologische Versorgungsdaten von über 3.300 Probanden zur „Volkskrankheit“ Bluthochdruck im Großraum Köln/Bonn B. Lüßem, R. Riedel, H.-G. Predel (Köln)

51


Referenten- und Vorsitzendenverzeichnis

A Albus, C. 23 B Baulmann, J. 35, 37, 47 Baumann, M. 31, 49 Baumgart, P. 31, 32, 38 Bergmann, M. 35 Blüher, M. 30 Bohlender, J. 49 Bonaventura, K. 35 Bönner, G. 39, 46 Börgel, J. 31 Bramlage, P. 40 Brand, E. 29, 39, 42, 50 Brandenburg, V. 24 Brand, M. 24 Brand, S. 21 C Carretero, O. 17 Cascorbi, I. 32 Cecelja, M. 33 Chen, L. 31 Corvol, P. 16 D Dechend, R. 20, 22, 24 Delles, Chr. 29 Deter, H.-Chr. 23 Doltra, A. 22 Drüppel, V. 50 Düsing, R. 34, 40 E Eaton, P. 38

52

Eckert, S. 20, 21, 24, 26, 28, 37, 41, 46, 47 Eitz, J. 28 Elmenhorst, J. 39 Engeli, S. 32 Erdmann, J. 29 F Friedrich, P. Fromme

23, 48 42

G Ganten, D. 17 Gasparo, M. de 17 Gellner, R. 44 Giet, M. van der 51 Goedicke-Fritz, S. 38 Griebenow, R. 37 Gröber, U. 45 Gross, K. 16 H Haas, G.-M. 33 Hacke, C. 21, 36, 39 Haller, H. 38 Hausberg, M. 22, 45, 48, 51 Heiss, C. 33, 47 Heuft, G. 42 Heymans, S. 40 Hilgenfeldt, U. 17 Hofbauer, K. 17 Hoffmann, U. 31 Hofmann, F. 17 Hohlfeld, T. 44 Horstkotte, D. 28 Hoyer, J. 39, 50


Referenten- und Vorsitzendenverzeichnis

J

Lüßem, B. 51

Jacob, S. 30, 35 Jordan, J. 22

M

K Kann, P. 20 Kelle, S. 48 Ketelhut, R.G. 36 Kintscher, U. 17, 28, 30, 34, 39, 40, 45, 50 Kisters, K. 36, 45 Klein, H. H. 45 Klose, G. 33 Kolloch, R.E. 33, 35, 40, 51 Kopp, I. 48 Koshty, A. 38 Koziolek, M. 38 Kreutz, R. 32, 34, 40 Krönig, B. 21 Küchler, G. 36 Kurtz, A. 16 Kusche-Vihrog, K. 29 Küstenmacher, W. 74 L Landgraf, R. 48 Laufs, U. 33 Lederle, M. 45 Lehrke, M. 44 Lehwalter, T. 24 Lenders, M. 33 Limbourg, F. 38 Linz, D. 22, 31, 32, 44, 49 Lüders, S. 32 Luft, F. C. 20

Maack, C. 51 Mahfoud, F. 22, 34 Malberg, H. 41 Mann, H. 17 Mann, J. 28 Mazart, W. 21 Mellwig, K.-P. 36 Ménard, J. 16 Mende, S. 49 Mengden, Th. 20, 33 Menne, J. 28 Mitchell, A. 33 Mortensen, K. 47 Münzel, T. 38 N Nauck, M. 45 Neuhauser, H. 37 Nürnberger, J. 47 O Oberleithner, H. 22, 50 Oldenburg, O. 36, 49 Oppermann, M. 22 Ott, C. 45, 49 Otte, B. 42 P Paar, M. A. 50 Paul, M. 16 Pavenstädt, H.-J. 20, 24, 26, 28, 42 Peters, A. 24 Peters, J. 17 Pinto, Y. 16

53


Referenten- und Vorsitzendenverzeichnis

Poeggeler, B. 38 Pöss, J. 49 Potthoff, S. 31 Predel, H.-G. 21, 26, 34, 36, 51, 74 Preßler, A. 33 R Raasch, W. 30 Radermacher, J. 31 Rahn, K. H. 24, 48 Rascher, W. 17 Raspe, H. 37 Reckert, A. 42 Reismann, K. 26 Ries, S. 39 Ringelstein, E. 32 Rossi, GP. 17 Rump, L. Chr. 22, 32 Ruth, P. 17

Schultz, G. 17 Schunkert, H. 35, 39 Seibt, R. 23 Sluimer, J. 44 Soubrier, F. 16 Staessen, J. A. 50 Steckelings, U. 17 Steffen, H. M. 30, 39 Stieglitz, T. 41 Stoll, M. 17 T Tholl, U. 21 Thöne-Reineke, Chr. 31 Thum, T. 40 Tiki, W. 26 Titze, J. 50 Trappe, H. J. 23 Trapp, E.-M. 37 Trapp, M. 47 Trenkwalder, P. 32

S Sanner, B. 20 Schalekamp, M. 16 Scheper, N. 44 Schleußner, E. 24 Schmidt, S. T. 31 Schmieder, R. E. 31, 34, 38, 40 Schmitt, J. 38 Schober, A. 40 Scholl, U. 29 Scholze, J. 30, 33, 45, 46 Schrader, J. 32, 51 Schramm, T. 34, 36 Schubmann, R. 46 Schuchardt, M. 24

54

U Unger, Th.

22, 32

V Völker, K. 42 Vonend, O. 20, 22, 28 Vormann, J. 45 Voss, A. 41 W Wahrburg, U. 21 Wallbach, M. 47 Wassertheurer, S. 33 Weil, J. 22, 28, 35 Weisser, B. 21, 46 Weltermann, B. 21


Referenten- und Vorsitzendenverzeichnis

Wenzel, P. 44 Wenzel, U. 16, 34, 44 Wertgen, T. 23 Westhoff, T. 21 Wirth, A. 30 Wirtz, J. H. 44 Wurst, L. 37 Z Zeller, Th. 31 Zidek, W. 20, 32, 35, 51

55


56


Postersession Freitag, den 13.12.2013


Postersessions, Freitag, 13.12.2013 17:30 - 19:00 Uhr, Kongressfoyer

Postersession I Signaltransduktion/Molekulare Mechanismen/Vaskuläre Mechanismen Vorsitz: R. Dechend (Berlin); H. Haller (Hannover) PS1-01 Association of the human renalase locus with glomerular filtration rate in chronic kidney disease – a genome-wide meta analysis B. Schmitz, M. E. Kleber, M. Lenders, H.-J. Pavenstädt, G. Breithardt, H. Reinecke, S.-M. Brand, W. März, E. Brand (Münster, Mannheim)

PS1-02 Angiotensin II führt zu DNA Schäden und oxidativem Stress in Nieren von WT und At1a Rezeptor-defizienten Mäusen A. Zimnol, N. Schupp (Würzburg)

PS1-03 The blood-pressure regulating hormone aldosterone causes oxidative stress, DNA damage and fibrosis in rat livers N. Schupp, N. Queisser (Würzburg)

PS1-04 Human KIBRA expression is regulated by epigenetic mechanisms K. Guske, B. Schmitz, G. Ciarimboli, S.-M. Brand, E. Brand (Münster)

PS1-05 Selective inhibition of the soluble adenylyl cyclase affects gene expression of ENaC-a, Na+/K+-ATPase-a/ß and the mineralocorticoid receptor J. Nedele, B. Schmitz, M. Herrmann, M. Maase M. Lenders , M. Schelleckes, K. Guske, K. Kusche-Vihrog, S.-M. Brand, E. Brand (Münster)

PS1-06 Intraokularer Druck und arterieller Blutdruck nach akuter sportlicher Belastung bei Patienten mit medikamentös eingestelltem primären chronischen Offenwinkel- und Normaldruckglaukom M. Preuß, O. Arend, U. Hildebrandt, I. Lanzl, G. Montiel, B. Weisser, H.-G. Predel, (Alsdorf, München, Kiel, Köln)

58


Postersessions, Freitag, 13.12.2013 17:30 - 19:00 Uhr, Kongressfoyer

PS1-07 Relaxin hat keinen positiven Effekt auf Angiotensin II induzierte Endorganschäden N. Haase, S. Hupfer, M. Golic, F. Herse, F. Qadri, D. Müller, R. Dechend, (Nürnberg, Berlin)

PS1-08 Endothelzellen reagieren auf vertikalen Druck P. Valeria, H. Oberleithner, J. Fels (Münster)

PS1-09 Angiotensin-(1-7) Modulates renal vascular resistance through inhibition of mitogen-activated protein kinase p38 in apolipoprotein e deficient mice S. A. Potthoff, M. Fähling, T. Clasen, S. Mende, B. Ishak, T. Suvorava, S. Stamer, M. Thieme, S. Sivritas, G. Kojda, A. Patzak, L. Chr. Rump, J. Stegbauer (Berlin, Bonn, Düsseldorf)

Postersession II Niere und Nephropathie/Herz-Hypertensive Herzkrankheit/Zentrales Nervensystem und Schlaganfall Vorsitz: M. Hausberg (Karlsruhe); J. Weil (Lübeck) PS2-10 Eine renale Denervation verzögert das Fortschreiten einer Nierenschädigung in fetten spontan hypertensiven Ratten D. Linz, J. Schütze, M. Hohl, F. Mahfoud, C. Ukena, D. Urban, H. Ruetten, W. Linz, M. Böhm, H.-P. Juretschke (Frankfurt am Main, Homburg/Saar)

PS2-11 Noradrenalin stimuliert die Kontraktionskraft und -frequenz bei Nierenbecken des Menschen O. Grisk, A. Koenen, B. Kurth, A. Kurtz, U. Zimmermann, R. Rettig, (Regensburg, Karlsburg, Greiswald)

59


Postersessions, Freitag, 13.12.2013 17:30 - 19:00 Uhr, Kongressfoyer

PS2-12 Identifizierung von Kandidatengenen für angeborenes Nephrondefizit und Albuminurie in einem früh-embryonalen Stadium der Munich Wistar Frömter-Ratte L. Herlan, L. Schulte, H. Schulz, N. Hübner, R. Kreutz, A. Schulz (Berlin)

PS2-13 Kognitive Leistungsfähigkeit bei Dialysepatienten – keine Korrelation mit kardivaskulären Risikofaktoren H. Karakizlis, K. Bohl, R. Dodel, J. Hoyer (Marburg)

PS2-14 Notch Signaling verursacht Dedifferenzierung von Tubulusepithelzellen und reguliert renale Fibrogenese M. Edeling, U. Schulze, T. Weide, H.-J. Pavenstädt, Y. Sirin (Münster)

PS2-15 Aortic to brachial pulse pressure amplification as functional marker and predictor of renal function loss in chronic kidney disease M. Baumann, S. Wassertheurer, U. Heemann (Wien, AT, München)

PS2-16 Der Einfluss einer renalen Denervation auf die Initiierung eines Substrates für Vorhofflimmern in einem Schweinemodell für obstruktive Schlafapnoe D. Linz, M. Hohl, A. Nickel, D. Urban, S. Ewen, U. Schotten, C. Maack, F. Mahfoud, K. Wirth, M. Böhm (Homburg/Saar, Frankfurt am Main)

PS2-17 Eine Renale Denervation vermindert das Auftreten von ventrikulären Arrhythmien während eines akuten Herzinfark tes beim Schwein D. Linz, K. Wirth, C. Ukena, F. Mahfoud, J. Pöss, B. Linz, H.-R. Neuberger, M. Böhm (Homburg/Saar, Frankfurt am Main)

PS2-18 Hämodynamische Untersuchungen bei Nachwuchs-Leistungs fußballspielern – Retroperspektive Datenanalyse aus den in den Jahren 2006 – 2012 M. Hüttel, H.-G. Predel, J. Latsch (Köln)

60


Postersessions, Freitag, 13.12.2013 17:30 - 19:00 Uhr, Kongressfoyer

PS2-19 J-Curve Revisited: Myocardial Ischemia During Combined Ambulatory 24-H Blood Pressure/Ecg Monitoring – Relevance Of Pulse Pressure Vs Diastolic Blood Pressure Th. Mengden, S. Ün (Bonn)

PS2-20 Spezifisches Profil an Plasma-Fettsäuren beeinflusst die Entwicklung von training-induzierter Myokardhypertrophie A. Foryst-Ludwig, M. Kreissl, V. Benz, E. Januszewicz, S. Brix, M. Rothe, E. Kershaw, U. Kintscher (Berlin, Würzburg; Pittsburgh, US)

PS2-21 Die alpha-Galaktosidase A -10C>T Variante in der 5´ untranslatierten Region führt zu Morbus Fabry-typischen neurologischen Manifestationen M. Schelleckes, M. Lenders, T. Duning, K. Guske, B. Schmitz, S. Ständer, D. Metze, I. Katona, J. Weis, S.-M. Brand, E. Brand (Aachen, Münster)

Postersession III Nichtmedikamentöse Therapie/Diabetes mellitus/Adipositas/ Metabolisches Syndrom Vorsitz: P. Schwimmbeck (Leverkusen); B. Weisser (Kiel) PS3-22 Der Einfluss eines akuten Ausdauertrainings auf den peripheren und zentralen Blutdruck in Ruhe sowie während eines Cold Pressor Tests F. Milatz, S. Ketelhut, R.G. Ketelhut (Berlin)

PS3-23 Der Einfluss multipler Risikofaktoren auf den Ruhe- und Belastungsblutdruck in der Kieler Kinder EX.PRESS. Studie: Eine regressionsanalytische Betrachtung C. Hacke, B. Weisser (Kiel)

PS3-24 Der Einfluss eines hochintensiven Intervalltrainings auf den peripheren und zentralen Blutdruck in Ruhe sowie während eines Cold Pressor Tests S. Ketelhut, F. Milatz, R.G. Ketelhut (Berlin)

61


Postersessions, Freitag, 13.12.2013 17:30 - 19:00 Uhr, Kongressfoyer

PS3-26 Efficacy of stress reduction through relaxation and meditation for lowering blood pressure and cardiovascular secondary prevention M. Matthis (Lübeck)

PS3-27 Renal denervation increases pancreatic insulin secretion in treatment resistant hypertensive patients I. Kistner, C. Ott, F. Mahfoud, M. Böhm, R. Schmieder, A. Schmid, T. Ditting, R. Veelken, M. Uder (Erlangen, Homburg/Saar)

PS3-28 Kurzzeitige Baroreflex-Stimulator Manipulation beeinflusst weder Insulinsensitivität noch Glukoseversorgung der Skelettmuskulatur - eine randomisierte, doppelt-blinde Studie im Cross-Over Design S. Engeli, M. May, J. Ahrens, J. Menne, J. Jordan (Hannover)

PS3-29 Effekte der renalen Denervation auf den Glukosestoffwechsel G. Fischer, O. Oldenburg, D. Horstkotte, S. Eckert (Bad Oeynhausen)

62


Postersessions, Freitag, 13.12.2013 17:30 - 19:00 Uhr, Kongressfoyer

Postersession IV Pharmakologie und Pharmakotherapie Vorsitz: R. Kreutz (Berlin); J. Stegbauer (Düsseldorf) PS4-30 The effect of Aliskiren on renal hemodynamics in prediabetic subjects during a hyperglycemic clamp-test S. T. Schmidt, C. Bauch, S. Friedrich, I. Kistner, C. Ott, R. E. Schmieder (Erlangen)

PS4-31 Effekte von Liraglutid auf den systolischen und diastolischen Blutdruck: Evaluation des Einflusses der Diabetesdauer M. Rieck, C. A. Schneider, J. Plutzky, V. Fonseca, J. H. DeVries, R. Henriksen, M. Donsmark, R. R. Henry (San Diego, Boston, US; Mainz, Köln; Amsterdam, NL; Copenhagen, DK)

PS4-32 6-Mercaptopurin: pro-kalzifizierende und Seneszenz-induzie rende Wirkung in glatten Gefäßmuskelzellen J. Prüfer, M. Schuchardt, N. Prüfer, M. Tölle, W. Zidek, M. van der Giet (Berlin)

PS4-33 Phosphodiesterase 5 Inhibition reduziert die Angiotensin II vermittelte Hypertonie und verbessert die vaskuläre Dysfunktion in C57BL/6 Mäusen M. Thieme, S. Sivritas, S. A. Potthoff, S. Mende, S. Stamer, L. Chr. Rump, J. Stegbauer (Düsseldorf, Bonn)

PS4-34 Early treatment with azilsartan compared to ace-inhibitors in anti-hypertensive therapy S. A. Potthoff, A. Gitt, P. Baumgart, P. Bramlage, F. Mahfoud, S. Schneider, J. Senges, H. Buhck, R. E. Schmieder (Berlin, Düsseldorf, Ludwigshafen, Münster, Malow, Homburg/Saar, Erlangen)

PS4-34a

Prognostic impact of treatment resistant hypertension on clinical events during 2 year follow up in elderly patients. Results of the 3 A Registry I. Kistner, U. Zeyme, R. Dechend, T. Riemer, I. Hagedorn, R. Schmieder (Berlin, Erlangen, Ludwigshafen, Nürnberg)

63


Postersessions, Freitag, 13.12.2013 17:30 - 19:00 Uhr, Kongressfoyer

Postersession V Diagnostische Verfahren Vorsitz: B. Krämer (Mannheim); U. Tholl (Kleve) PS5-35 Fat patterning and Physical Activity in Prehypertensive Children and Adolescents: The PEP Family Heart Study G.-M. Haas, J. Scholze, E. Liepold, P. Schwandt (Berlin, München)

PS5-36 Bestimmung der Distensibilität der Koronarien mittels Kardio-MRT bei Patienten mit Diabetes mellitus, koronarer Herzerkrankung sowie gesunden Kontrollen. D. J. Winkel, T. Xiong, N. Tilling, M. Stuber, A. Hays, S. Soleimanifard, R. Weiss, E. Fleck, U. Plöckinger, S. Kelle (Baltimore, US; Berlin)

PS5-38 Pulswellenanalyse als Prognosemarker von kardiovaskulären Ereignissen nach Nierentransplantation N. Pagonas, F. Seibert, C. Behrendt, F. Bauer, W. Zidek, T. Westhoff (Berlin, Herne)

PS5-39 Langzeiteffekte der telemetrischen Blutdruckmessung bei Patienten mit unzureichend eingestellter arterieller Hypertonie E. G. Schulz, C. L. Neumann, G. C. Hagenah, V. Schettler (Göttingen)

PS5-40 Einfluss des Wetters auf Patienten mit Hypertonie und Angina pectoris H. Westermann, C. Koppe-Schaller, S. Eckert (Heilbronn, Freiburg, Bad Oeynhausen)

PS5-41 Identifizierung und funktionelle Analyse eines neuen Kandidatengens für die blutdruckabhängige linksventrikuläre Hypertrophie mithilfe eines neuen knock-out-Mausmodells K. Grabowski, L. Herlan, D. Lindner, D. Westermann, R. Kreutz (Berlin, Hamburg)

64


Postersessions, Freitag, 13.12.2013 17:30 - 19:00 Uhr, Kongressfoyer

PS5-42 Gender differences in prevalence of arterial hypertension of German employees population - cardiovascular sceening at work R. Gottfried, J. Gilis-Januszewski, S. Eckert, K.-P. Mellwig, S. Hossain, F. Van Buuren, M. Möllenberg, D. Horstkotte (Bad Oeynhausen)

PS5-45 Nicht-invasive Erfassung anatomischer und funktioneller Veränderungen der Gefäßwand der Nierenarterien nach renaler Denervierung bei Patienten mit resistenter arterieller Hypertonie mittels MRT. S. Kelle, A. Hartmann, A. Doltra, B. Schnackenburg, C. Schneeweis, R. Gebker, A. Berger, P. Stawowy, E. Fleck (Berlin)

PS5-46 23Na MRT Bestimmung von Natriumspeicherung/ mobilisation in Geweben von Dialysepatienten korreliert mit VEGF-C/ sFlt4 Serumwerten A. Dahlmann, I. Mösslinger, C. Kopp, P. Linz, A. Cavallaro, K.-U. Eckardt, M. Uder, D. Müller, J. Titze (Berlin, Erlangen, Fürth)

Postersession VI Interventionelle Hochdrucktherapie Vorsitz: O. Vonend (Düsseldorf); U. Wenzel (Hamburg) PS6-46a Die Blutdruckselbstmessung nach renaler Denervation G. Fischer, I. Teuber, D. Horstkotte, S. Eckert (Bad Oeynhausen)

PS6-46b

Bedeutung der Behandlungsdauer der arteriellen Hypertonie und die Höhe der Norepinephrin-Spiegel auf die Langzeiteffektivität der renalen Denervation G. Fischer, R. Gottfried, D. Horstkotte, S. Eckert (Bad Oeynhausen)

PS6-47 Wirkungen der renalen Denervation auf den Blutdruck, die Herzfrequenz und die Leistungsfähigkeit bei Patienten mit therapieresistenter Hypertonie während eines Belastungstests S. Ewen, F. Mahfoud, D. Linz, J. Pöss, B. Cremers, I. Kindermann, U. Laufs, C. Ukena, M. Böhm (Homburg/Saar)

65


Postersessions, Freitag, 13.12.2013 17:30 - 19:00 Uhr, Kongressfoyer

PS6-48 Effects of renal sympathetic denervation on urinary sodium excretion in patients with resistant hypertension J. Pöss, S. Ewen, R. E. Schmieder, D. Linz, O. Vonend, C. Ott, S. Muhler, L. Chr. Rump, M. Schlaich, M. Böhm, F. Mahfoud (Bonn, Düsseldorf, Erlangen, Homburg/Saar; Melbourne, AUS)

PS6-49 Einfluss der Barorezeptoraktivierungstherapie auf die Nierenfunktion M. Wallbach, L.-Y. Lehnig, C. Schroer, H. Dihazi, H. J. Helms, G. A. Müller, R. Wachter, M. J. Koziolek (Göttingen)

PS6-50 Einfluss der Barorezeptoraktivierungstherapie auf den zentralen Blutdruck M. Wallbach, L.-Y. Lehnig, C. Schroer, D. Patschan, S. Patschan, G. A. Müller, H. J. Helms, R. Wachter, M. J. Koziolek (Göttingen)

PS6-51 Wirksamkeit der renalen Denervierung bei arterieller Hypertonie Grad 1 D. Sinning, H.-P. Schultheiss, M. Groß (Berlin)

PS6-52 Die renale Denervation verbessert die zentrale Hämodynamik und die Pulsdruckamplifikation bei Patienten mit therapie-resistenter Hypertonie C. Ott, A. Schmid, T. Ditting, R. Veelken, M. Uder, R. E. Schmieder (Erlangen)

PS6-53 Die renale Denervation stoppt die Abnahme der renalen Funktion bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und therapie-resistenter Hypertonie R. E. Schmieder, F. Mahfoud, A. Schmid, T. Ditting, R. Veelken, M. Uder, M. Böhm, C. Ott (Erlangen, Homburg/Saar)

PS6-54 Die Blutdruckreduktion durch eine renale Denervation steht in keiner Beziehung zur Natrium-Homöostase C. Ott, C. Kopp, A. Schmid, P. Linz, A. Cavallaro, R. Veelken, M. Uder, J. Titze, R. E. Schmieder (Erlangen)

66


Postersessions, Freitag, 13.12.2013 17:30 - 19:00 Uhr, Kongressfoyer

PS6-55 Verbesserung der Albuminurie nach renaler Denervation C. Ott, F. Mahfoud, A. Schmid, T. Ditting, R. Veelken, C. Ukena, M. Uder, M. Böhm, R. E. Schmieder (Erlangen, Homburg/Saar)

PS6-56 Percutaneous renal denervation effectively reduces blood pressure in patients with isolated hypertension S. Ewen, C. Ukena, J. Pöss, D. Linz, B. Cremers, U. Laufs, M. Böhm, F. Mahfoud (Homburg/Saar)

PS6-57 Renale Sympathikusdenervation bei therapieresistenter Art. Hypertonie im klinischen Alltag B. Köse, G. Seidel, U Tebbe, D. Härtel (Detmold)

PS6-58 Single-sided vs. double-sided Renal Denervation in patients with therapy resistant hypertension K. F. Franzen, A. Joost, M. Reppel, T. Graf, J. Weil, A. Reinhardt, K. Mortensen (Lübeck, Reinfeld)

67


Autorenverzeichnis

A Ahrens, Jelka, Hannover, PS3-28 Arend, Oliver, Alsdorf, PS1-06 B Bader, Michael, Berlin, FV-09 Bauch, Claudia, Erlangen, FV-13, PS4-30 Bauer, Frederic, Herne, PS5-38 Baumann, Marcus, München, FV-32, PS2-15 Baumgart, Peter, Münster, PS4-34 Behrendt, Carolin, Berlin, PS5-38 Benz, Verena, Berlin, PS2-20 Berger, Alexander, Berlin, PS5-45 Bertog, Marko, Erlange, FV-34 Bertsch, Thomas, Nürnberg, FV-19 Bohl, Katharina, Marburg, PS2-13 Bohlender, Jürgen, Bern, FV-31 Böhm, Michael, Homburg/Saar/Saar, PS6-47, PS6-48, PS6-48, PS6-55, PS6-53, FV-15, FV-04, PS2-10, PS2-16, FV-12, PS2-17, PS6-56, PS3-27 Börgel, Jan, Unna, FV-14 Bottermann, Katharina, Düsseldorf, FV-30 Bramlage, Peter, Mahlow, FV-24, FV-25, PS4-34 Brand, Stefan-Martin, Münster, FV-17, PS1-01, PS1-04, PS2-21, PS1-05 Brand, Eva, Münster, FV-17, PS1-01, PS1-04, PS2-21, PS1-05 Breithardt, Günter, Münster, PS1-01 Brix, Sarah, Berlin, PS2-20 Buhck, Hartumt, Berlin, PS4-34 C Callies, Chiara, Münster, FV-10 Cavallaro, Alexander, Erlangen, PS6-54, PS5-46 Chebli, Sarah, Berlin, FV-08 Chen, Lan, Berlin, FV-11 Ciarimboli, Giuliano, Münster, PS1-04

68

Clasen, Tilman, Düsseldorf, PS1-09 Cortese-Krott, Miriam, Düsseldorf, FV-27 Cremers, Bodo, Homburg/Saar/Saar, PS6-47, PS6-56 D Dahlke, Marion, Basel, FV-16 Dahlmann, Anke, Fürth, PS5-46 Danser, A. H. Jan, Rotterdamm, FV-16 Dechend, Ralf, Berlin, PS4-34a, PS1-07, FV-07, Vorsitz DeVries, J. Hans, Amsterdam, PS4-31 Dihazi, Hassan, Göttingen, PS6-49 Ditting, Tilmann, Erlangen, PS6-52, PS6-53, PS6-55, PS3-27 Dodel, Richard, Marburg, PS2-13 Dole, Bill, FV-16 Doltra, Adelina, Berlin, FV-05, PS5-45 Donsmark, Morton, Copenhagen, PS4-31 Drüppel, Verena, Münster, FV-17, FV-34 Duning, Thomas, Münster, PS2-21 E Eckardt, Kai-Uwe, Erlangen, PS5-46 Eckert, Siegfried, Bad Oeynhausen, PS5-40, PS5-42, PS6-46a, PS3-29, PS6-46b Edeling, Maria, Münster, PS2-14 Elmenhorst, Julia, München, FV-22 Engeli, Stefan, Hannover, FV-16, PS328 Ewen, Sebastian, Homburg/Saar, PS647, PS6-48, FV-04, PS2-16, PS6-56


Autorenverzeichnis

F Fähling, Michael, Berlin, PS1-09 Fassot, Celine, Paris, FV-10 Fels, Johannes, Münster, FV-10, PS1-08 Fischer, Gerryansjah, Bad Oeynhausen, PS6-46a, PS3-29, PS6-46b Fleck, Eckart, Berlin, FV-05, PS5-36, PS5-45, FV-28 Fonseca, Vivian, Boston, MA, PS4-31 Foryst-Ludwig, Anna, Berlin, PS2-20 Franzen, Klaas F., Reinfeld (Holst.), PS6-58 Friedrich, Stefanie, Erlangen, FV-13, PS4-30, FV-25, FV-29 Fronk, Eva-Maria, München, FV-24 G Gebker, Rolf, Berlin, FV-05, PS5-45, FV-28 Gesenhues, Stefan, Essen, FV-01 Gilis-Januszewski, Joanna, Bad Oeynhausen, PS5-42 Gitt, Anselm, Ludwigshafen, PS4-34 Gödecke, Axel, Düsseldorf, FV-30 Goedicke-Fritz, Sybelle, Marburg, FV-21 Golic, Michaela, Berlin, PS1-07 Gollasch, Maik, Berlin, FV-11 Gottfried, Regine, Bad Oeynhausen, PS5-42, PS6-46b Grabowski, Katja, Berlin, PS5-41 Graf, Tobias, Luebeck, PS6-58 Grgic, Ivica, Marburg, FV-21 Grisk, Olaf, Karlsburg, PS2-11 Groß, Michael, Berlin, PS6-51 Gudo, Beatrice, Frankfurt, FV-31 Guske, Katrin, Münster, PS1-04, PS1-05, PS2-21

H Haas, Gerda-Maria, München, FV-18, PS5-35, FV-19 Haase, Nadine, Berlin, PS1-07 Hacke, Claudia, Kiel, FV-02, FV-23, PS3-23 Hagedorn, I., Nürnberg, PS4-34a, FV-07 Hagenah, Gerrit C., Göttingen, PS5-39 Haller, H., Hannover, Vorsitz Hamdan, Ashraf, Berlin, FV-28 Harazny, Joanna, Erlangen, FV-25 Hartmann, Arthur, Berlin, PS5-45 Hassel, Jan-Hendrik, Berlin, FV-05 Hausberg, M., Karlsruhe, Vorsitz Hays, Allison, Baltimore, PS5-36 Heemann, Uwe, München, FV-32, PS2-15 Heiss, Christian, Düsseldorf, FV-27 Helms, Hans Joachim, Göttingen, PS6-49, PS6-50 Henriksen, Rikke, Copenhagen, PS4-31 Henry, Robert R., San Diego, CA, PS4-31 Herlan, Laura, Berlin, PS2-12, PS5-41 Herrmann, Mareike, Münster, PS1-05 Herse, Florian, Berlin, PS1-07 Hildebrandt, Ursula, Köln, PS1-06 Hohl, Mathias, Homburg/Saar, FV-15, FV-04, PS2-10, PS2-16 Horstkotte, Dieter, Bad Oeynhausen, PS5-42, PS6-46a, PS3-29, PS6-46b Hossain, Sajid, Bad Oeynhausen, PS5-42 Hoyer, Joachim, Marburg, PS2-13, FV-21 Huang, Tao, Berlin, FV-08 Hübner, Norbert, Berlin, PS2-12 Hupfer, Stephan, Nürnberg, PS1-07 Hüttel, Moritz, Köln, PS2-18

69


Autorenverzeichnis

I Ishak, Bassam, Düsseldorf, PS1-09 J Jaiser, Frederic, Paris, FV-10 Januszewicz, Elzbieta, Berlin, PS2-20 Jeggle, Pia, Münster, FV-10, FV-34 Joost, Alexander, Luebeck, PS6-58 Jordan, Jens, Hannover, FV-16, PS3-28 Juretschke, Hans-Paul, Frankfurt, FV-04, PS2-10 K Kaistha, Anuradha, Marburg, FV-21 Karakizlis, Hristos, Marburg, PS2-13 Karimi, Hakima, Düsseldorf, FV-27 Kasprzak, Bernd, Münster, FV-17 Kaßmann, Mario, Berlin, FV-11 Katona, Istvan, Aachen, PS2-21 Kayser, Anagela, Berlin, FV-03 Kelle, Sebastian, Berlin, FV-05, PS5-36, PS5-45, FV-28 Kelm, Malte, Düsseldorf, FV-27 Kershaw, Erin, Pittsburgh, Pennsylvania, PS2-20 Kersting, Christine, Bochum, FV-01 Ketelhut, Reinhard, Berlin, FV-24 Ketelhut, Sascha, Berlin, PS3-22, PS324 Ketelhut, Reinhard G., Berlin, PS3-24, PS3-22 Kindermann, Ingrid, Homburg/Saar, PS6-47 Kintscher, Ulrich, Berlin, PS2-20 Kistner, Iris, Erlangen, PS3-27, FV-13, PS4-30, FV-25, PS4-34a Kleber, Marcus E., Mannheim, PS1-01 Kliche, Katrin, Münster, FV-33 Koenen, Anna, Karlsburg, PS2-11 Kohl, Wiebke Kathrin, Unna, FV-14 Kojda, Georg, Düsseldorf, PS1-09 Kopp, Christoph, Erlangen, PS5-46, PS6-54

70

Koppe-Schaller, Christina, Freiburg, PS5-40 Köse, Bünyamin, Detmold, PS6-57 Koziolek, Michael J., Göttingen, PS6-50, PS6-49 Krabbe, Moritz, Düsseldorf, FV-27 Krämer, B., Mannheim, Vorsitz Krämer, Thomas, Düsseldorf, FV-27 Kreissl, Michael, Würzburg, PS2-20 Kreutz, Reinhold, Berlin, PS2-12, PS541, Vorsitz Kuhnle, Gunter, Reading, FV-27 Kurth, Birgül, Regensburg, PS2-11 Kurtz, Armin, Regensburg, PS2-11 Kusche-Vihrog, Kristina, Münster, FV-17, PS1-05, FV-34, FV-10 L Lanzl, Ines, München, PS1-06 Latsch, Joachim, Köln, PS2-18 Laufs, Ulrich, Homburg/Saar, PS6-47, PS6-56 Lehnig, Luca-Yves, Göttingen, PS6-49, PS6-50 Lenders, Malte, Münster, FV-17, PS1-05, PS2-21, PS1-01 Liepold, Evelyn, München, PS5-35, FV-19 Lindner, Diana, Hamburg, PS5-41 Linz, Benedikt, Homburg/Saar, PS2-17 Linz, Dominik, Homburg/Saar, PS6-47, PS6-48, FV-15, FV-04, PS2-10, PS2-16, FV-12, PS2-17, PS6-56 Linz, Peter, Erlangen, PS6-54, PS5-46 Linz, Wolfgang, Frankfurt, FV-15, PS210, FV-04 Lüßem, Benjamin, Köln, FV-35 M Maack, Christoph, Homburg/Saar, PS2-16 Maase, Martina, Münster, PS1-05 Magometschnigg, Dieter, Wien, FV-24


Autorenverzeichnis

Mahfoud, Felix, Homburg/Saar, PS6-47, PS4-34, PS6-48, PS6-53, PS6-55, FV-04, PS2-10, PS2-16, FV-12, PS2-17, PS6-56, PS3-27 Marko, Lajos, Berlin, FV-11 März, Winfried, Mannheim, PS1-01 Matthis, Michael, Lübeck, PS3-26 May, Marcus, Hannover, FV-16, PS3-28 Mellwig, Klaus-Peter, Bad Oeynhausen, PS5-42 Mende, Susanne, Düsseldorf, PS4-33, PS1-09, FV-30 Mengden, Thomas, Bonn, PS2-19 Menne, Jan, Hannover, PS3-28 Merx, Marc, Düsseldorf, FV-27 Messroghli, Daniel, Berlin, FV-05 Metze, Dieter, Münster, PS2-21 Milatz, Florian, Berlin, PS3-22, PS3-24 Möllenberg, Markus, Bad Oeynhausen, PS5-42 Montiel, Georgina, Köln, PS1-06 Mortensen, Kai, Luebeck, PS6-58 Mösslinger, Irina, Erlangen, PS5-46 Mousa Doost, Sahar, Essen, FV-01 Muhler, Sonja, Homburg/Saar, PS6-48 Müller, Gerhard Anton, Göttingen, PS6-49, PS6-50 Müller, Dominik, Berlin, PS1-07, PS5-46 N Nagel, Eike, London, FV-28 Nedele, Johanna, Münster, PS1-05 Neuberger, Hans-Ruprecht, Homburg/ Saar, FV-12, PS2-17 Neumann, Claas Lennart, Göttingen, PS5-39 Nickel, Alexander, Homburg/Saar, PS2-16 Nussberger, Jürg, Lausanne, FV-16

O Oberhoffer, Renate, München, FV-22 Oberleithner, Hans, Münster, FV-17, FV-10, FV-34, PS1-08, FV-33 Odenbach, Catharina, Dresden, FV-06 Oldenburg, Olaf, Bad Oeynhausen, PS3-29 Oppermann, Marc, Berlin, FV-03 Ott, Christian, Erlangen, FV-13, PS4-30, PS6-48, PS6-52, PS6-53, PS6-54, PS6-55, FV-25, PS3-27 P Paar, Moritz Alexander, Bonn, FV-33 Padberg, Stephanie, Berlin, FV-03 Pagonas, Nikolaos, Herne, PS5-38 Pal, Parasar, FV-16 Paleduhn, S., Kempten, FV-29 Pappolla, Miguell, Charleston, FV-20 Patschan, Daniel, Göttingen, PS6-50 Patschan, Susann, Göttingen, PS6-50 Patzak, Andreas, Berlin, PS1-09 Pavenstädt, Hermann-Josef, Münster, FV-33, PS1-01, PS2-14 Piehl, Martina, Lübeck, FV-09 Plöckinger, Ursula, Berlin, PS5-36, FV-28 Plutzky, Jorge, Boston, PS4-31 Poeggeler, Burkhard, Gütersloh, FV-20 Pöss, Janine, Homburg/Saar, PS6-47, PS6-48, PS2-17, PS6-56 Potthoff, Sebastian A., Düsseldorf, PS4-33, FV-30, PS1-09, PS4-34 Predel, Hans-Georg, Köln, PS1-06, FV35, PS2-18 Prescott, Margaret, FV-16 Preuß, Manuela, Köln, PS1-06 Prüfer, Jasmin, Berlin, PS4-32 Prüfer, Nicole, Berlin, PS4-32, FV-08

71


Autorenverzeichnis

Q Qadri, Fatimunnisa, Berlin, PS1-07 Queisser, Nina, Würzburg, PS1-03 R Raasch, Walter, Lübeck, FV-09 Raff, Ulrike, Erlangen, FV-25 Reinecke, Holger, Münster, PS1-01 Reinhardt, Adrian, Luebeck, PS6-58 Reppel, Michael, Luebeck, PS6-58 Rettig, Rainer, Karlsburg, PS2-11 Rieck, Markus, Mainz, PS4-31 Riedel, Rainer, Köln, FV-35 Riemer, T., Ludwigshafen, PS4-34a, FV-07 Rodriguez.Mateos, Ana, Düsseldorf, FV-27 Rothe, Michael, Berlin, PS2-20 Ruetten, Hartmut, Frankfurt, FV-15, FV-04, PS2-10 Rump, Lars Christian, Düsseldorf, PS6-48, PS4-33, FV-30, PS1-09, S Sansone, Roberto, Düsseldoerf, FV-27 Schaefer, Christof, Berlin, FV-03 Schelleckes, Michael, Münster, PS2-21, PS1-05 Schettler, Volker, Göttingen, PS5-39 Scheuch, Klaus, Dresden, FV-06 Schlaich, Markus, Melbourne, PS6-48 Schleser, Andreas, Unna, FV-14 Schmid, Axel, Erlangen, PS6-52, PS6-53, PS6-54, PS6-55, PS3-27 Schmidt, Stephanie T., Erlangen, FV-13, PS4-30, FV-25 Schmieder, Roland E., Erlangen, FV-13, PS4-30, PS6-48, FV-24, PS6-52, PS6-53, PS6-54, PS6-55, FV-25, FV-07, PS4-34, PS4-34a, PS3-27 Schmitz, Boris, Münster, FV-17, PS1-01, PS1-04, PS2-21, PS1-05

72

Schnackenburg, Bernhard, Berlin, FV-05, PS5-45 Schneeweis, Christopher, Berlin, FV-05, PS5-45 Schneider, Christian A., Köln, PS4-31 Schneider, Steffen, Ludwigshafen, PS4-34 Scholze, Jürgen, Berlin, FV-18, PS5-35 Schotten, Ulrich, Homburg/Saar, PS2-16, FV-12 Schroer, Charlotte, Göttingen, PS6-49, PS6-50 Schroeter, Hagen, Davis, FV-27 Schuchard, Johanna, Lübeck, FV-09 Schuchardt, Mirjam, Berlin, PS4-32, FV-08 Schuler, Dominik, Düsseldorf, FV-27 Schulte, Leonard, Berlin, PS2-12 Schultheiss, Heinz-Peter, Berlin, PS6-51 Schulz, Herbert, Berlin, PS2-12 Schulz, Angela, Berlin, PS2-12 Schulz, Egbert G., Göttingen, PS5-39 Schulze, Ulf, Münster, PS2-14 Schupp, Nicole, Würzburg, PS1-02, PS1-03 Schütze, Jonathan, Homburg/Saar, FV-04, PS2-10 Schwandt, Peter, München, FV-18, PS5-35, FV-19 Schwimmbeck, Peter, Leverkusen, Vorsitz Seibert, Felix, Berlin, PS5-38 Seibt, Reingard, Dresden, FV-06 Senges, Jochen, Ludwigshafen, PS4-34 Sinning, David, Berlin, PS6-51 Sirin, Yasemin, Münster, PS2-14 Sivritas, Sema, Düsseldorf, PS4-33, PS1-09 Smolnik, Rüdiger, München, FV-24 Soleimanifard, Sahar, Baltimore, PS5-36


Autorenverzeichnis

Spencer, Jeremy, Reading, FV-27 Stamer, Stefanie, Düsseldorf, PS4-33, FV-30, PS1-09 Ständer, Sonja, Münster, PS2-21 Stawowy, Philipp, Berlin, FV-05, PS5-45 Stegbauer, Johannes, Düsseldorf, PS4-33, FV-30, PS1-09, Vorsitz Stitah, Sylvie, Basel, FV-16 Stuber, Matthias, Baltimore, PS5-36 Suvorava, T., Düsseldorf, PS1-09 T Tarjus, Antoine, Paris, FV-10 Tepel, Martin Ernst, Berlin, FV-11 Teuber, Imke, Bad Oeynhausen, PS6-46a Thieme, Manuel, Düsseldorf, PS4-33, PS1-09 Tholl, U., Kleve, Vorsitz Tilling, Nikolaus, Berlin, PS5-36, FV-28 Titze, Jens, Erlangen, PS6-54, PS5-46 Tölle, Markus, Berlin, PS4-32, FV-08 U Uder, Michael, Erlangen, PS6-52, PS6-53, PS6-54, PS6-55, PS3-27, PS5-46 Ukena, Christian, Homburg/Saar, PS6-47, PS6-55, FV-04, PS2-10, FV-12, PS2-17, PS6-56 Ün, Sakir, Bonn, PS2-19 Urban, Daniel, Homburg/Saar, PS2-10, PS2-16 V Valeria, Prystopiuk, Münster, PS1-08 van Buuren, Frank, Bad Oeynhausen, PS5-42 van der Giet, Markus, Berlin, PS4-32, FV-08 Veelken, Roland, Erlangen, PS6-52, PS6-53, PS6-54, PS6-55, PS3-27 Vonend, Oliver, Düsseldorf, PS6-48 Vorsitz

W Wachter, Rolf, Göttingen, PS6-49, PS6-50 Wallbach, Manuel, Göttingen, PS6-49, PS6-50 Wassertheurer, Siegfried, Wien, FV-32, PS2-15 Weber, Klaus, Unna, FV-14 Weber-Schöndorfer, Corinna, Berlin, FV-03 Weide, Thomas, Münster, PS2-14 Weil, Joachim, Lübeck, PS6-58, Vorsitz Weinberg, Jens, Gütersloh, FV-20 Weis, Joachim, Aachen, PS2-21 Weiss, Robert, Baltimore, PS5-36 Weisser, Burkhard, Kiel, FV-02, FV-23, PS3-23, PS1-06, Vorsitz Weltermann, Birgitta, Düsseldorf, FV-01 Wenzel, Ulrich, Hamburg, Vorsitz Westermann, Holger, Heilbronn, PS5-40 Westermann, Dirk, Berlin, PS5-41 Westhoff, Timm, Herne, PS5-38 Winkel, David Jean, Berlin, PS5-36, FV-28 Wirth, Klaus, Frankfurt, FV-15, PS2-16, FV-12, PS2-17 Wolf, Wolf-Peter, Berlin, FV-24 Wolf, Bernhard, München, FV-29 X Xiong, Tingting, Berlin, PS5-36, FV-28 Z Zemmrich, Claudia, Mahlow, FV-24 Zeymer, Uwe, Ludwigshafen, PS4-34a, FV-07 Zidek, Walter, Berlin, PS5-38, PS4-32, FV-08 Zimmermann, Uwe, Greifswald, PS2-11 Zimnol, Anna, Würzburg, PS1-02

73


Rahmenprogramm

Donnerstag, 12.12.2013

18:15 - 19:45 Uhr: Congress Saal Feierliche Eröffnung und Preisverleihung 18:15

Begrüßung Dr. med. Siegfried Eckert, Kongresspräsident Prof. Dr. med. Hermann-Joseph Pavenstädt, Kongresspräsident

18:25

Musikalischer Auftakt Saskia und Sonja Kowollik

18:30 Grußwort Karin Reismann Bürgermeisterin der Stadt Münster Prof. Dr. Heinz Wiendl, Forschungsdekan, UKM Münster 18:40

Preisverleihungen

Prof. Dr. Ulrich Kintscher, Vorstandsvorsitzender der DHL® Prof. Dr. Hans-Georg Predel, Stellv. Vorstandsvorsitzender der DHL®

Franz-Gross-Wissenschaftspreis mit Laudatio

Franz-Gross-Medaille mit Laudatio

Dieter-Klaus-Förderpreis für Hochdruckforschung

Dr. Adalbert-Buding Förderpreis

Promotionspreis

Förderpreis für Sport- und nicht-medikamentöse Therapie bei Bluthochdruck

19:20

Musikalisches Intermezzo Saskia und Sonja Kowollik

19:25 Festvortrag Simplify your life Werner Tiki Küstenmacher

74

20:10

Musikalischer Ausklang Saskia und Sonja Kowollik

Anschließendes Get-Together in der Industrieausstellung


Rahmenprogramm

Freitag, 13.12.2013

Freitag, 13.12.2013 18:00 - 19:15 Uhr Stadtführung oder Besuch des Picasso Museums 19:30 Uhr Festabend im Festsaal des Rathaus der Stadt Münster mit Besichtigung des Friedensaals

Frank Muschalle Trio

Festsaal im historischen Rathaus

Im Festsaal des historischen Rathauses der Stadt Münster erwartet die Gäste ein kurzweiliger Abend mit kulinarischen Leckerbissen und musikalischen Hochgenüssen. Nach einem Empfang im Foyer des Friedensaales haben Sie zunächst Gelegenheit diesen historisch bedeutsamen Ort zu besichtigen. Der Friedenssaal im historischen Rathaus diente ursprünglich als Ratskammer. Hier wurde am 15. Mai 1648 ein wichtiger Teilvertrag des Westfälischen Friedens beschworen: Nach dem 80-jährigen Krieg gegen Spanien wurde die Souveränität der Niederlande anerkannt. Der Friedenssaal steht für den ersten großen Diplomatenkongress (1644 - 1648) in der europäischen Geschichte, der eine europäische Friedensordnung schuf. Im darüber gelegenen Festsaal des Rathauses erwarten Sie anschließend regionale, westfälische kulinarische Spezialitäten und Getränke. Für die musikalische Umrahmung und eine lockere Atmosphäre sorgt das Frank Muschalle Trio. Frank Muschalle ist einer der interessantesten und gefragtesten Boogie Woogie Pianisten Europas. Mit seinem Trio tourt er seit vielen Jahren europaweit. Voranmeldung erforderlich! Teilnahmegebühr: 60,- Euro

75


Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention führt seit ihrer Gründung im Jahre 1974 eine umfangreiche Informationsarbeit und Förderung der Wissenschaft durch. Unter Leitung namhafter Ärzte und Wissenschaftler erfolgt die gezielte Aufklärung der Bevölkerung und Information von Patienten, die Fortbildung von Ärzten sowie Förderung von Wissenschaft und Forschung. Jeder kann Mitglied der Deutschen Hochdruckliga werden! Zum Jahresbeitrag von nur 16 Euro im Jahr für Laien und 26 Euro (Mindestbeitrag) im Jahr für Mediziner und Angehörige von Heilberufen erhalten alle Mitglieder wichtige Informationen und das attraktive Präventions-Magazin DRUCKPUNKT (dieses erscheint bis zu viermal im Jahr).

76


Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®

Für Ärzte und Wissenschaftler: • • • • • • • • •

Merkblätter, Empfehlungen und Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der Hypertonie unter Berücksichtigung von Begleiterkrankungen und speziellen Indikationen auf der Basis evidenz-basierter Medizin Fortbildungsveranstaltungen für Ärztinnen und Ärzte sowie für medizi- nisches Fachpersonal Erwerb der Bezeichnung Hypertensiologe/in DHL® und Hypertonieassistent/in DHL® Ausschreibung von Stiftungsprofessuren Vergabe von Stipendien an Nachwuchswissenschaftler Wissenschaftliche Jahrestagungen und Kongresse zur Grundlagenforschung und zur klinischen Forschung Patienten-Schulungsprogramm mit Qualifikationsnachweis Ärztliche Informationsdienste im Rahmen des „Herz-Kreislauf-Telefons der Deutschen Hochdruckliga“ Unterstützung von Forschungsprojekten und Studien

Jährliche Verleihung: • • • • • • •

des „Franz-Gross-Wissenschaftspreises“ für besondere Verdienste in der Hypertonie-Forschung (Verleihung auf Vorschlag) der „Franz-Gross-Medaille“ des „Dieter-Klaus-Förderpreises“ für die Hochdruckforschung des „Dr. Adalbert Buding-Preises“ an jüngere Wissenschaftler für eine herausragende, zur Publikation vorgesehene, jedoch noch nicht veröffentlichte Forschungsarbeit des Promotionspreises des Medizinpublizistik Preises des Förderpreises für Sport und nicht-medikamentöse Therapie

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention Geschäftsführer Rechtsanwalt Maximilian Guido Broglie, Fachanwalt für Medizin- und Sozialrecht Berliner Straße 46 69120 Heidelberg Tel.: +49 (0)6221 / 588 55-0 Fax: +49 (0)6221 / 588 55-25 Email: info@hochdruckliga.de Weitere Informationen unter: www.hochdruckliga.de

77


Vorstand der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® 2007 - 2013

Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. med. Ulrich Kintscher Charité – Universitätsmedizin Berlin Center for Cardiovascular Research (CCR) Hessische Straße 3-4 10115 Berlin Tel.: +49 (0)30 / 450 525 276 Fax: +49 (0)30 / 450 525 901 E-mail: ulrich.kintscher@charite.de Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. med. Hans-Georg Predel Deutsche Sporthochschule Köln Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin Carl-Diem-Weg 6 50933 Köln Tel.: +49 (0)221 / 498 252 80 Fax: +49 (0)221 / 491 29 06 E-mail: Predel@dshs-koeln.de OA Dr. med. Siegfried Eckert Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen Klinik für Kardiologie Georgstraße 11 32545 Bad Oeynhausen Tel.: +49 (0)5731 / 97 21 21 Fax: +49 (0)5731 / 97 23 00 E-mail: seckert@hdz-nrw.de Prof. Dr. med. Martin Hausberg Städtisches Klinikum Karlsruhe Moltkestr. 90 76133 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 / 97 42 801 Fax: +49 (0)721 / 97 42 809 E-Mail: Nephrologie@klinikum-karlsruhe.de

78


Vorstand der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® 2007 - 2013

Prof. Dr. med. Reinhold Kreutz Stiftungsprofessur der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention Charité - Universitätsmedizin Berlin Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Charitéplatz 1 10117 Berlin Tel.: +49 (0)30 / 45 05 25 221 Fax: +49 (0)30 / 45 05 25 932 E-Mail: reinhold.kreutz@charite.de Prof. Dr. med. Thomas Mengden Kerckhoff Rehabilitations Zentrum Chefarzt Kardiologie Ludwigstraße 41 61231 Bad Nauheim Tel.: +49 (0)6032 / 99 95 906 Fax: +49 (0)6032 / 99 95 501 E-Mail: t.mengden@reha.kerckhoff-klinik.de Ltd. OÄ PD Dr. med. Anna Mitchell Universitätsklinikum Essen Klinik für Nephrologie Hufelandstr. 55 45122 Essen Tel.: +49 (0)201 / 72 32 778 E-Mail: anna.mitchell@uni-due.de Jürgen Weber Patientenvertreter im Vorstand Am Kannenbruch 35 23860 Gross Schenkenberg Tel.: +49 (0)4508 / 237 Fax: +49 (0)4508 / 77 75 47 E-Mail: weber-001@t-online.de

79


Deutsche Hypertonie Akademie

Deutsche Hypertonie Akademie – Akademie für Fortbildung der Deutschen Hochdruckliga GmbH Erwerb der Bezeichnung Hypertensiologe/-in DHL® Um eine qualifizierte Betreuung von an Hypertonie erkrankten Menschen sicherzustellen, hat die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® 2005 die Qualifizierung zur Hypertensiologin DHL®/ zum Hypertensiologen DHL® für Ärztinnen und Ärzte geschaffen. Die Fortbildungen und die anschließende Fortbildungsverpflichtung regelt eine von der Mitgliederversammlung der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® verabschiedete Verbandsprüfungsordnung (VPO). Zur Organisation der Fortbildungsveranstaltungen und Prüfungen wurde die Deutsche Hypertonie Akademie – Akademie für Fortbildung der Deutschen Hochdruckliga GmbH eingerichtet (www. hypertonie-akademie.org). Sie wird durch eine wissenschaftliche Kommission geleitet: Prof. Dr. med. Rainer Kolloch (Bielefeld), Vorsitzender Prof. Dr. med. Gerd Bönner (Freiburg), stellv. Vorsitzender Prof. Dr. med. Joachim Hoyer (Marburg) PD Dr. med. Ralf Dechend (Berlin) Dr. med. Sebastian A. Potthoff (Düsseldorf) Fortbildungsverpflichtung für Hypertensiologen DHL® Seit 2005 haben bereits 3.300 Ärztinnen und Ärzte die Berechtigung zum Führen der Bezeichnung „Hypertensiologin DHL®“/ „Hypertensiologe DHL®“ erhalten. Für ihre jährliche Rezertifizierung besuchen sie jedes Jahr mindestens eine Fortbildungsveranstaltung der Deutschen Hypertonie Akademie oder eine von ihr anerkannte Veranstaltung. Durch die Teilnahme am 37. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® können sich Hypertensiologinnen/Hypertensiologen DHL® für 2013 rezertifizieren. Hinweise • Bei der Bezeichnung „Hypertensiologe/-in DHL®“ handelt es sich nicht um eine nach den Berufsordnungen grundsätzlich führungsfähige Bezeichnung für Ärzte, sondern um eine nach dem entsprechenden ärztlichen Berufsrecht ein zuordnende Bezeichnung (z.B. nach der Musterberufsordnung der deutschen Ärzte als „Tätigkeitsschwerpunkt“ bzw. nach den Berufsordnungen der Landes ärztekammern). • Soweit in dem vorliegenden Dokument von „Weiterbildung“ die Rede ist, handelt es sich dabei um Fortbildungsmaßnahmen der Deutschen Hyper- tonie Akademie – Akademie für Fortbildung der Deutschen Hochdruckliga GmbH, die nicht mit den Weiterbildungsmaßnahmen der Ärztekammern zu verwechseln sind.

80


Forum junge Hypertensiologie

Qualifizierung zur Hypertonieassistentin / zum Hypertonieassistenten DHL® Die frühzeitige Erkennung der Hypertonie und die fachgerechte Versorgung der Menschen mit Bluthochdruck ist eine wichtige und anspruchsvolle Aufgabe, die besondere Fachkenntnisse voraussetzt. Eine tragende Rolle kommt dabei neben den Ärztinnen und Ärzten dem medizinischen Fachpersonal zu. Um Arzthelferinnen/Arzthelfern, Krankenschwestern und Pflegekräften das nötige „Rüstzeug“ mit auf den Weg zu geben, bietet die Deutsche Hypertonie Akademie die Fortbildung zur Hypertonieassistentin DHL® / zum Hypertonieassistenten DHL® an. Sie umfasst die Themenblöcke Epidemiologie, Diagnostik, Blutdruckmessung, Gerätekunde, medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapie sowie Patientenführung und Motivation. Die 1,5-tägige Schulung endet mit einer Prüfung, deren Bestehen Voraussetzung für die Qualifikation zur Hypertonieassistentin DHL® / zum Hypertonieassistenten DHL® ist. Das Angebot richtet sich an Angehörige von Fachberufen im Gesundheitswesen mit abgeschlossener Ausbildung und aktiver Berufserfahrung. Die Fortbildung ist kein staatlicher Ausbildungsgang, sondern eine verbandsinterne Ausbildung der Deutschen Hypertonie Akademie – Akademie für Fortbildung der Deutschen Hochdruckliga GmbH (www.hypertonie-akademie.org). Eine 2-jährige kostenlose DHL®-Mitgliedschaft ist in den Gebühren für die Fortbildung inkludiert.

81


Qualifizierung zur/ zum Hypertonieassistentin/ -en DHL®

Ziele und Aufgaben – Vorstellung des Forums junge Hypertensiologie Die Forschungsförderung stellt einen wesentlichen Aspekt der Bemühungen der Deutschen Hochdruckliga dar. Mit der Gründung des Forums junge Hypertensiologie auf dem 33. Jahreskongress „Hypertonie 2009” in Lübeck hat die DHL® ihre Förderung des hypertensiologischen Nachwuchses ausgebaut. Mit der Gründung des Forums wurde die Initiative unmittelbar in die Hände der teilnehmenden jungen Ärzte und Wissenschaftler übergeben. Die Ziele des Forums sind: • Der Austausch zwischen jungen Ärzten und Wissenschaftlern, die sich für Hypertensiologie interessieren und zukünftig sowohl wissenschaftlich als auch klinisch auf diesem Gebiet arbeiten möchten. Hierdurch soll die Hyper tensiologie als Fachdisziplin und Forschungsbereich gestärkt und frühzeitig gefördert werden. • Die Bildung eines Netzwerks zwischen den Mitgliedern steht im Vorder grund. Das Knüpfen von Kontakten soll erleichtert und Kooperationsmög lichkeiten innerhalb des Forums junge Hypertensiologie ermöglicht werden. • Die Fort- und Ausbildung junger Kliniker und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Hypertensiologie soll sowohl in klinischer als auch in wissen schaftlicher Hinsicht gefördert werden. Zu diesem Zweck wird das Forum junge Hypertensiologie zusammen mit der DHL® ein gezieltes Angebot zur Förderung anbieten: • Das Treffen Forum junge Hypertensiologie bietet den Mitgliedern des Forums die Möglichkeit, eigene Forschungsprojekte in einem ungezwun genen Rahmen vorzustellen und mit Kollegen zu diskutieren. Dies soll das Knüpfen von Kontakten innerhalb des Forums erleichtern. • Die DHL® Summer School ist ein intensiver Workshop rund um die Behand lung der Hypertonie, der von den Grundlagen der Hypertonie-Entstehung bis zu neuesten Therapieoptionen reicht. • Eine Session für Nachwuchswissenschaftler im Rahmen des DHL® Kon gresses ermöglicht ferner die Präsentation eigener Daten vor einem breite ren Publikum. Die besten zwei Vorträge werden von der DHL® prämiert.

82


Wissenschaftspreise 2013

Wissenschaftspreise 2013 der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention und der Deutschen Hypertonie Stiftung (DHS®) Forschungsförderung im Bereich Hypertensiologie ist angesichts der per se hohen Prävalenz der Hypertonie und der stetig wachsenden Inzidenz dringend notwendig. Aus diesem Grund verleihen die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention und die Deutsche Hypertonie Stiftung (DHS®) auch in diesem Jahr wieder Wissenschaftspreise, um herausragende wissenschaftliche Leistungen zu honorieren und einen zusätzlichen Anreiz für ein besonderes Forschungsengagement im Bereich der Hypertensiologie zu schaffen. Franz-Gross-Wissenschaftspreis Der Franz-Gross-Wissenschaftspreis wurde bis 1984 „Wissenschaftspreis“ genannt und wird verliehen in Anerkennung besonderer Verdienste um die Hochdruckforschung und für das Engagement für die Aufgaben und Ziele der Deutschen Hochdruckliga. Die Verleihung erfolgt auf Beschluss des Vorstands. Eine Bewerbung ist für diesen Ehrenpreis nicht möglich. Der Preis ist mit 10.000 EUR dotiert. Franz-Gross-Medaille Die Deutsche Hochdruckliga verleiht die „Franz-Gross-Medaille“ an Persönlichkeiten, die sich um die Hypertonieforschung und die Aufklärung der Bevölkerung über die Bedeutung des Bluthochdrucks, dessen Folgeerkrankungen und Therapie in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Verleihung erfolgt auf Beschluss des Vorstandes. Eine Bewerbung für die „Franz-Gross-Medaille“ ist nicht möglich. Dieter-Klaus-Förderpreis für die Hochdruckforschung Mit diesem Preis wird eine noch nicht veröffentlichte Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen, der klinischen oder der epidemiologischen Hochdruckforschung ausgezeichnet. Die Ausschreibung richtete sich an europäische Wissenschaftler/-innen bis zum vollendeten 40. Lebensjahr. Der Preis ist mit 7.500 EUR dotiert.

83


Wissenschaftspreise 2013

Forschungspreis „Dr. Adalbert Buding” Mit diesem Förderpreis der „Stiftung zur finanziellen Förderung der Forschung auf dem Gebiet des Bluthochdrucks – Dr. Adalbert Buding” zeichnet die Deutsche Hochdruckliga unveröffentlichte Arbeiten aus, die neue Erkenntnisse auf dem Gebiet des Bluthochdrucks zum Gegenstand haben. Bewerben für den Förderpreis konnten sich Ärztinnen und Ärzte aus dem deutschsprachigen Gebiet (Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Schweiz), die nicht älter als 40 Jahre sind. Auch Gemeinschaftsarbeiten waren zugelassen. Der Preis ist zur Förderung der Bluthochdruckforschung bestimmt und mit 10.000 EUR dotiert. Promotionspreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention Dieser mit 3.000 EUR dotierte Preis richtet sich an junge Wissenschaftler, die sich mit ihrer aktuellen Promotionsarbeit bewerben konnten. Die Arbeit sollte bereits von der Prüfungskommission der Heimatuniversität als Promotionsleistung angenommen und mit „summa cum laude“ oder „magna cum laude“ bewertet worden sein. Erwünscht war eine (Teil-)Publikation der Dissertation in einer wissenschaftlichen Zeitschrift (bzw. die Zusage, dass der eingereichte Beitrag akzeptiert wurde). Young Investigator Award Mit der Vergabe des „Young Investigator Awards” soll die Teilnahme junger Abstract-Einreicher am Jahreskongress der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention gefördert werden. Der „Young Investigator Award“ wird bereits zum zehnten Mal vergeben. Bewerben konnten sich wissenschaftlich tätige Personen bis zum vollendeten 35. Lebensjahr mit der Einreichung eines Abstracts. Der Preis ist mit 250 EUR dotiert.

84


Wissenschaftspreise 2013

Posterpreise Unter allen ausgestellten Postern werden die 3 besten ausgewählt und wie folgt prämiert: 1. Preis 1000,- EUR 2. Preis 750,- EUR 3. Preis 500,- EUR Die Preisvergabe wird am Samstag, den 14.12.2013, während der Hot Topics Sitzung mit anschließender Abschlussveranstaltung von 12:30 - 13:30 Uhr im Congress Saal erfolgen.

Erweiterte Ausschreibungen/ nicht-medizinische Ehrungen Förderpreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® für Sport und nicht-medikamentöse Therapie bei Bluthochdruck Ausgezeichnet werden herausragende Forschungsprojekte im Themenfeld Sport, nicht-medikamentöse Therapie und Hypertonie. Preiswürdig können darüber hinaus Initiativen, Projekte und Aktivitäten in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Selbsthilfegruppen, innovative Therapiekonzepte von Leistungserbringern oder anderen Institutionen im Gesundheitswesen sein. Der Förderpreis ist mit 2.000 EUR dotiert. Preis für Medizinpublizistik Mit diesem Preis werden Medienbeiträge oder besondere Verdienste in der Aufklärung der Bevölkerung über die Gefahren des hohen Blutdrucks in Fernsehen, Hörfunk, Zeitungen und Zeitschriften ausgezeichnet. Die Verleihung erfolgt in diesem Jahr an Herrn Dr. Eckart von Hirschhausen im Rahmen der Sitzung „Interventionelle Behandlung der therapierefraktären Hypertonie“. Congress Saal, Fr. 13.12.2013, 10:00 Uhr. Der Preis ist mit 2.500 EUR dotiert.

85


Informationen von A - Z

Abstractband (digital)

Kongressvenues:

Der Abstractband steht als PDF zum Download auf der Kongresshomepage www.hypertonie2013.de bereit.

Der Kongress findet im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland Eingang Congress Centrum, Albertsloher Weg 32, 48155 Münster, statt.

Garderobe Eine kostenpflichtige Garderobe finden Sie im Eingangsfoyer. Bitte folgen Sie der Beschilderung. Industrieausstellung Die Industrieausstellung befindet sich im Kongressfoyer (EG) des Messe- und Conress Centrums Halle Münsterland. Donnerstag, 12.12.2013 12:00 - 18:00 Uhr Freitag, 13.12.2013 08:30 -18:30 Uhr Samstag,14.12.2013 08:30 -14:00 Uhr

Medienannahme Die Medienannahme befindet sich im Foyer Weißer Saal. Bitte beachten Sie die Ausschilderung vor Ort. Öffnungszeiten Donnerstag, 12.12.2013 09:00 - 19:00 Uhr Freitag, 13.12.2013 08:00 -18:00 Uhr Samstag,14.12.2013 08:00 -16:00 Uhr

Parken 1400 gebührenpflichtige Parkplätze finden Sie rund um das Messe und Congress Centrum Halle Münsterland. Bitte folgen Sie dem Parkleitsystem.

86


Informationen von A - Z

Posterausstellung

Posterpreise

Die Posterausstellung befindet sich im Kongressfoyer (1.OG) des Messe und Congress Centrum Halle Münsterland.

Unter allen ausgestellten Postern werden die 3 besten ausgewählt und wie folgt prämiert: 1. Preis 1000,- EUR 2. Preis 750,- EUR 3. Preis 500,- EUR

Posterwalk Aufhängen der Poster am Do. 11.12.2013 10:00-12:00 Uhr Abhängen der Poster am Sa. 14.12.2013 13:00-14:00 Uhr Während der geführten Posterpräsentationen am Fr. 13.12.2013 von 17:30-19:00 Uhr, herrscht Anwesenheitspflicht für die Autoren. Das Material zum Anbringen der Poster wird Ihnen zur Verfügung gestellt. Die Posterflächen haben eine Höhe von 150 cm und eine Breite von 95 cm.

Pressebüro Das Pressebüro befindet sich während des Kongresses im Blauen Saal 3 und ist am Donnerstag, den 12.12.2013, von 09:00 - 17:00 Uhr geöffnet. Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, 12.12.2013 von 12:45 17:00 Uhr statt

Postersession II Postersession III

Postersession V

Postersession I

Die Preisvergabe erfolgt am Samstag, den 14.12.2013, während der Hot Topics Sitzung mit anschließender Abschlussveranstaltung von 12:30 13:30 Uhr im Congress Saal.

Postersession IV

Postersession VI

87


Informationen von A - Z

Präsentation / Projektion Informationen für Referenten Einlesen aus Datenträgern von folgenden Medien: • CD-ROM, DVD-ROM • USB-Speichermedien, welche Windows 7 kompatibel sind. (FAT / NTFS Formatiert) Ausschließlich zugelassenes Programm: • Microsoft Powerpoint (bis Office 2010) Zugelassene Videoformate: • Standards (z.B. *.wmv, *.mpg), die mit dem Windows Media Player in der Standardinstallation von Windows 7 abspielbar sind. Empfehlungen für die Referenten: • Erstellen eines eigenen Verzeichnisses, in dem alle Dateien den Vortrag betreffend abgespeichert sind (z.B. C:\Veranstaltungsname_ Referentenname_Sitzungstitel_ Datum_Uhrzeit_Raum) wenn vorhanden auch Sitzungsnummer • Verlinkte Videos als zusätzliche Datei im o. g. Verzeichnis abspeichern. • Das komplette Verzeichnis auf einen Datenträger speichern. Möglichst eine „readme.txt“-Datei beifügen, in der auf eventuelle Besonderheiten hingewiesen wird. • Bitte verwenden Sie ausschließlich Schriftarten aus dem Standard von Windows 7.

88

Generell gilt: Die Präsentationen können in der Medienannahme abgegeben werden. Die Dateien sollen während des Kongresses nach Möglichkeit einen Tag, spätestens 1 Stunde vor Beginn der Sitzung (nicht vor Beginn des Vortrags) abgegeben sein, damit die Präsentationen entsprechend überprüft und ggf. konvertiert werden können. Jede Konvertierung kann Abweichungen vom Original beinhalten, das heißt es können Änderungen in Layout auftreten. Dies kann vor allem bei der Benutzung von älteren Powerpoint Versionen oder Schriftarten und Videoformaten, die nicht im Standard von Windows 7 enthalten sind, auftreten. Dateien, deren Größe unter 15 MB liegt, können per E-Mail an folgende Email Adresse von m:con eingesendet werden: vortragsannahme@mcon-mannheim.de SB-Terminals SB-Terminals zum Ausdruck der Namensschilder für Vorregistrierte, zur Erfassung der EFN-Nummer, zur Registrierung für CME-Punkte und zum Ausdruck der CME-Punkte Bescheinigung finden Sie im Kongressfoyer unmittelbar neben dem Tagungscounter.


Informationen von A - Z

Tagungscounter Für Neuregistrierungen wenden Sie sich bitte vor Ort an den Tagungscounter. Dieser befindet sich im Kongressfoyer des Messe und Congress Centrums Halle Münsterland. Öffnungszeiten

Halten Sie dafür bitte Ihren Teilnehmerausweis mit Ihrem Barcode und Ihren EFN Barcode bereit. Folgende Punktevergabe: Teilnahme am Donnerstag, 12.12.2013 6 Punkte der Kategorie B

Donnerstag, 12.12.2013 09:00 - 19:00 Uhr

Teilnahme am Freitag, 13.12.2013 6 Punkte der Kategorie B

Freitag, 13.12.2013 08:00 -19:00 Uhr

Teilnahme am Samstag,14.12.2013 3 Punkte der Kategorie B

Samstag,14.12.2013 08:00 -16:00 Uhr Teilnahmebescheinigung Alle Teilnehmer des 37. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention erhalten eine allgemeine Teilnahmebescheinigung. Zertifizierung CME-Punkte Der 37. Wissenschaftliche Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention ist als berufsbezogene Fortbildungsveranstaltung für Ärzte/-innen bei der Ärztekammer Westfalen-Lippe angemeldet.

Zur Erfassung Ihrer Teilnahme an allen Kongresstagen scannen Sie bitte täglich Ihr Namenschild vor Ort an den SB-Terminals. Ihre CME-Punktebescheinigungen erhalten Sie vor Ort an den Selbstbedienungscountern, am Ende des jeweiligen Tages oder am Kongressende. Die elektronische Meldung der Punkte an die Landesärztekammer erfolgt im Anschluss an den Kongress durch m:con. Eine korrekte Übertragung Ihrer Daten an die Landesärztekammer bedingt die Erfassung Ihrer EFN Nummer, die Sie bitte ebenfalls an den Selbstbedienungsterminals einscannen.

Die Punktevergabe erfolgt elektronisch pro halben Tag an den entsprechenden SB-Terminals im Registrierungsbereich.

89


Teilnahmegebühren

Ab dem 05.11.2013 gelten die folgenden Teilnahmegebühren: Dauerkarte Mitglied der DHL®

210,00 EUR

Dauerkarte Nicht-Mitglied DHL®

265,00 EUR

Erstqualifizierung zur/ zum Hypertonieassistentin/-en DHL®

165,00 EUR

Hypertonieassistentin/-en DHL® (Teilnahme am Kongress*)

138,00 EUR

Ermäßigte Gebühr - Student (Nachweis erforderlich**)

60,00 EUR

Tageskarte - DHL Mitglied

90,00 EUR

Tageskarte - Nichtmitglied

100,00 EUR

Tageskarte - Student (Nachweis erforderlich**) Alle oben genannten Preise beinhalten die Mehrwertsteuer und sind in Euro angegeben. * Nachweis erforderlich. ** Kopie des Studentenausweises wird benötigt.

90

35,00 EUR


Kongressort

Anreise zum Kongressort Messe und Congress Centrum Halle Münsterland GmbH Albersloher Weg 21 48155 Münster www.halle-muensterland.de

Das Messe und Congress Centrum Halle Münsterland liegt verkehrstechnisch sehr gut erreichbar (Flughafen Münster/Osnabrück in ca. 25 Autominuten; Autobahnanschluss A1 und A 43) in Münster City. In Münster sind die Wege kurz. Gute Straßen- und Busverbindungen gewährleisten die problemlose Anreise. Bis zur City sind es nur 15 Gehminuten. Drei Buslinien (6,8 und 17) verbinden das Messe und Congress Centrum Halle Münsterland mit dem Hauptbahnhof und der Innenstadt.

©Messe und Congress Centrum Halle Münsterland GmbH

91


Bahn Spezial

Mit der Bahn ab 99,- € zum 37. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention vom 12. - 14. Dezember 2013 nach Münster und zurück. Die m:con – mannheim:congress GmbH bietet Ihnen in Kooperation mit der Deutschen Bahn attraktive Sonderkonditionen für die Reise zum 37. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention in Münster. Reisen Sie mit der Bahn entspannt und kostengünstig nach Münster. Schonen Sie Ihr Reisebudget, helfen Sie unserer Umwelt und tragen zum Klimaschutz bei. Der Ticketpreis* für die Hin- und Rückfahrt nach Münster beträgt bundesweit von jedem DB-Bahnhof:

Bitte sehen Sie die folgenden Angaben als Beispielvarianten: Stand vom Februar 2013

von ... nach Münster und zurück

Normalpreis 2. Klasse***

Bahn Spezial Angebot

Ersparnis

Dresden

231,-

99,-

132,-

München

270,-

99,-

171,-

Stuttgart

246,-

99,-

147,-

Berlin

190,-

99,-

91,-

Mannheim

215,-

99,-

116,-

2. Klasse 99,- € 1. Klasse 159,- € Mit dem speziellen Angebot können alle Züge der DB genutzt werden, auch der ICE. Die Tickets gelten zwischen dem 10. und 16.12.2013. Buchen Sie Ihre Reise telefonisch unter der ServiceNummer +49 (0)1806 - 31 11 53** mit dem Stichwort: Hypertonie 2013 und halten Sie Ihre Kreditkarte zur Zahlung bereit.

* Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Umtausch und Erstattung vor dem 1.Geltungstag 15,- Euro, ab dem 1. Geltungstag ausgeschlossen. Gegen einen Aufpreis von 30,- Euro sind innerhalb Deutschlands auch vollflexible Fahrkarten ohne Zugbindung erhältlich. ** Die Hotline ist Montag bis Samstag von 07:00 - 22:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 0,20 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz, maximal 0,60 Euro pro Minute aus den Mobilfunknetzen. *** Preisänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.

Mit der Deutschen Bahn können Veranstaltungsplaner und -organisatoren ihre Klimabilanz deutlich verbessern Die Deutsche Bahn (DB) fährt in eine neue ökologische Dimension. Reisende mit Veranstaltungsticket fahren ab 1. April 2013 standardmäßig in Fernverkehrszügen (ICE und IC/EC) mit 100 Prozent Ökostrom.

92


Risiko Schlaganfall Herzinfarkt

Weltneuheit

Die patentierte Afib-Technologie erkennt Vorhofflimmern und kann somit ein erhöhtes Schlaganfallrisiko anzeigen.

Vertrauen auch Sie dem Marktführer in der Blutdruckmessung*! *Nielsen TrendReport Pharma 2012

Blutdruckmessen kann Leben retten. Das neue aponorm® Professionell Oberarm-Blutdruckmessgerät. · Afib-Technologie – erkennt Vorhofflimmern · Automatische Mehrfach-Messung · 2 Alarmzeiten einstellbar · 2-Personen-Speicher für je 99 Messungen · Extragroßes Display mit Blutdruck-Ampel · Abschalt-Automatik · PC-Anschluss (nur Windows) · 5 Jahre Garantie · Nur in Apotheken erhältlich!

Informationen zu aponorm® Blutdruckmessgeräten unter www.aponorm.de


Ausstellerplan

Congress Saal

7

8

6

10 17

5 WC

9

11

4

16

12

15

Congress Saal Foyer

14 3 2

13

Medienannahme

1

Tagungscounter

94


Ausstellerverzeichnis

Nr. Firma 12

Bayer Vital GmbH

11

BPLab GmbH

9

BERLIN-CHEMIE AG

15

boso Bosch + Sohn GmbH & Co. KG

16

Covidien Deutschland GmbH

14

Custo med GmbH / Promedia Medizintechnik GmbH

2

CVRx, Inc.

1

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®

10

Hitachi Medical Systems GmbH

5

I.E.M. GmbH

17

IPM Institut für Präventive Medizin

8

Medtronic GmbH

13

Quiris Healthcare GmbH

3

SERVIER Deutschland GmbH

6 SOMNOmedics 4

St. Jude Medical GmbH

7

WEPA Apothekenbedarf GmbH & Co. KG

95


Sponsorenübersicht

Wir danken folgenden Firmen für die Unterstützung des 37. Wissenschaftlichen Kongresses der DHL®

Platinsponsor SERVIER Deutschland GmbH*

Sponsoren AstraZeneca GmbH* Bristol Myers Squibb* Bayer Vital GmbH* BERLIN-CHEMIE AG Boston Scientific Medizintechnik GmbH CVRx, Inc. Medtronic GmbH Novo Nordisk GmbH*

SOMNOmedics GmbH

St. Jude Medical GmbH* WEPA Apothekenbedarf GmbH & Co. KG* *Den Umfang und die Bedingungen der (jeweiligen) Unterstützung entnehmen Sie bitte der Kongresshomepage www.hypertonie2013.de

96


Übersichtspläne

Saalübersicht und Ausstellung (EG)

Tagungscounter

Congress Saal

Industrieausstellung

WC

Medienannahme

Blauer Saal

Weißer Saal

Pressebüro

Saalübersicht und Posterausstellung (OG)

Pavillion 1

Pavillion VIP 2 Lounge

Posterausstellung

Saal Galerie

Roter Saal Grüner Saal

97


Kongress-Stadt Münster

Audioguide Münster

Münster – Einkaufen

Die multimediale Stadtführung für Smarphones. Kostenfrei für IOS und Android erhältlich unter http://www.qmediaservices.de/audioguide/index.htm

Prinzipalmarkt Hier schlägt das Herz der historischen Hansestadt. Seit dem 12. Jahrhundert errichteten in diesem Bereich Kaufleute und Händler angrenzend an die Domburg feste Häuser und boten unter den Arkaden ihre Waren an. Das Ensemble aus 48 Bogenhäusern mit ihren Gotik- oder Renaissancegiebeln wurde im 2. Weltkrieg weitgehend zerstört, der Wiederaufbau nahm die alten Formen wieder auf, teils originalgetreu, teils in vereinfachter, moderner Stilisierung. Heute spielt sich hier ein großer Teil des Stadtlebens ab: Staatsgäste werden empfangen, Feste gefeiert, hier wird flaniert, eingekauft und das Leben genossen.

Museen Stadtmuseum Münster Salzstraße 28, 48143 Münster Tel. +49 (02 51) 4 92 45 03 www.muenster.de/stadt/museum Öffnungszeiten: Di. - Fr. 10:00 - 18:00 Uhr Sa - So. 11:00 - 18:00 Uhr Eintritt frei Kunstmuseum Pablo Picasso Picassoplatz 1, 48143 Münster Tel. +49 (02 51) 4 14 47-10 www.kunstmuseum-picasso-muenster.de Öffnungszeiten: Di. - So. 10:00 - 18:00 Uhr Eintritt 10.- EUR LWL-Museum für Naturkunde Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium Sentruper Str. 285, 48161 Münster Tel. +49 (02 51) 5 91 60-13 www.lwl.org/LWL/Kultur/lwl-naturkunde/portal Öffnungszeiten: Di. - So. 09:00 - 18:00 Uhr Eintritt ab 5,50 EUR St.-Paulus-Dom Münster Domplatz 28, 48143 Münster Tel. +49 (02 51) 4 95 67-00 Öffnungszeiten: www.paulusdom.de/ Mo. - So. 06:00 - 19:30 Uhr

98

Salzstraße Münsters älteste Handelsstraße ist ein lebendiger Mix aus Mode- und Schuhgeschäften, Schmuck, Wohnkultur und kleinen Cafés, flankiert von kulturellen Highlights – allen voran die „Barockinsel“: Erbdrostenhof, Dominikaner- und Clemenskirche. Ludgeriviertel Zwischen Ludgeri- und Königsstraße eine attraktive Mischung aus großen Mode- und Kaufhäusern, münstertypischem Einzelhandel und einer Vielzahl an Restaurants und Cafés. Die Ludgeristraße zählt zu den Top Ten der Shoppingmeilen Deutschlands. Besondere Attraktion: Die modernen Münster Arkaden, eine Einkaufspassage auf 3 Ebenen.


Kongress-Stadt Münster

Stubengasse und Hansecarré Mit herausragender moderner Architektur (Städtebaupreis 2010) ein reizvoller Kontrast zum historischen Prinzipalmarkt: Trendige Filialisten für junge Mode, Bars und Cafés an großzügigen Plätzen, die völlig neue Flanierwege in Münsters Innenstadt eröffnen. Rothenburg Lebendiges Bindeglied zwischen Prinzipalmarkt, Münster Arkaden und Aegidiimarkt: Die Flaniermeile lockt mit ihrer bunten Kombination aus hochwertigen Filialisten, lokalen Individualisten und traditionsreicher Gastlichkeit. Kiepenkerlviertel Hier vereinen sich Stadtgeschichte und individueller Lifestyle zu einem besonderen Einkaufserlebnis: Viele inhabergeführte Geschäfte ebenso wie angesagte Läden für junges Publikum, Kulinarisches im Spektrum von traditionell westfälisch bis international.

Gruppen Ticket Erwachsene 7,00 EUR Kinder 3,00 EUR Es sind verschiedene Kombitickets erhältlich: Bus und Boot Bus und Rad Bus und Guide Münster Live 10 Personen bei vorheriger Reservierung – 24 Stunden vor Fahrtantritt – sofern noch verfügbar. Mehr Infos hierzu unter der kostenlosen Hotline 0800-1 828 828, oder unter 02594 - 5098826.

Eine Tour durch die Stadt dauert ca. 50 Minuten. Fahrkarten für einzelne Fahrten können Sie problemlos bei allen Verkaufsstellen direkt in der Nähe des Abfahrtortes kaufen. Bitte melden Sie sich einfach rechtzeitig vor der Fahrt an und beachten Sie dabei, dass Sie an der Haltestelle nur in bar bezahlen können. © stadt münster

Münster Bus Ab Domplatz (Terminal Stadtrundfahrten) täglich ab 10:37 Uhr stündlich bis 16:37 Uhr Preise: Erwachsene 8,50 EUR Kinder 4,00 EUR

99


Kongress-Stadt Münster

Weihnachtsmarkt in Münster 25. 11 2013 bis 23.12. 2013 Öffnungszeiten sonntags bis donnerstags: 11:00 bis 20:00 Uhr freitags und samstags: 11:00 bis 21:00 Uhr Freitag, 20. Dezember: 11:00 bis 22:00 Uhr Die Adventszeit ist in Münster jedes Jahr ein ganz besonderes Erlebnis. Wenn der Prinzipalmarkt in goldenem Glanz erstrahlt, Kaufmannshäuser, Kirchen und Museen dezent beleuchtet werden und sich die ganze Innenstadt festlich geschmückt zeigt, öffnen auch Münsters Weihnachtsmärkte ihre Pforten – der Beginn zauberhaft stimmungsvoller Stunden. Gleich fünf verschiedene Weihnachtsmärkte mit rund 300 Ständen laden zum Bummeln, Staunen und Genießen ein. Freuen Sie sich auf eine schöne Adventszeit. Der größte und älteste Weihnachtsmarkt befindet sich auf dem Platz des Westfälischen Friedens Über den ebenfalls festlich geschmückten Prinzipalmarkt geht es zum Lichtermarkt St. Lamberti Über den Drubbel kommt man zum Weihnachtsdorf am Kiepenkerl. Vor den historischen Gemäuern der Überwasserkirche – zwischen Schlossund Domplatz – der Giebelhüüskesmarkt Den Adventsmarkt am Aegidiimarkt erreicht man über die Rothenburg. © stadt münster

100


Hochdruckliga

HYPERTONIE UND PRAVENTION PRÄVENTION Associated to

BERLIN 2014

38.

Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® Deutschen Gesellschaft für Hypertonie und Prävention in Berlin

11. - 13. Dezember 2014

www.hypertonie2014.de

Kongressort: Maritim Hotel Berlin

Kongresspräsidenten: Prof. Dr. med. Jürgen Scholze Direktor Medizinische Poliklinik Hypertension Excellence Centre Charité-Universitätsmedizin Berlin Luisenstr. 11-13 10117 Berlin Prof. Dr. med. Thomas Unger Scientific Director CARIM School for Cardiovascular Diseases Universiteitssingel 50 6200 MD Maastricht, NL

101


102


Victoza® – kraftvoll gegen Typ 2 Diabetes Bei Patienten, die mit Metformin unzureichend eingestellt waren, führte die Kombination mit Victoza® zu einer schnellen und langanhaltenden

Gewichtsreduktion1

HbA1c-Reduktion1

BMI

27 NüBZ

9,4 mmol/l

HbA1c

8,2%

BMI

32

NüBZ 165 mg/dl

Version 1/2 (08/13)

HbA1c 7,8 %

1. Pratley R et al. Int J Clin Pract 2011;65(4):397–407 Victoza® 6 mg/ml Injektionslösung in einem Fertigpen. Wirkstoff: Liraglutid. Zusammensetzung: Arzneilich wirksamer Bestandteil: 6 mg/ml Liraglutid. Analogon zu humanem Glucagon-like peptide-1 (GLP-1), hergestellt durch rekombinante DNS-Technologie in Saccharomyces cerevisiae. Sonstige Bestandteile: Natriummonohydrogenphosphat-Dihydrat, Propylenglykol, Phenol, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 bei Erwachsenen in Kombination mit Metformin und/oder einem Sulfonylharnstoff oder in Kombination mit Metformin und einem Thiazolidindion, wenn trotz maximal verträglicher Dosis bei der Metformin- oder Sulfonylharnstoff-Monotherapie oder trotz Therapie mit 2 oralen Antidiabetika keine ausreichende Blutzuckerkontrolle erreicht werden kann. Art der Anwendung: Der Pen wurde für die Verwendung mit NovoFine® oder NovoTwist® Einweg-Injektionsnadeln entwickelt. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile, bestehende oder geplante Schwangerschaft, Stillzeit, Typ 1 Diabetes, diabetische Ketoazidose, Patienten unter 18 Jahren. Die Anwendung von Victoza® wird bei mittelschwerer und schwerer Nierenfunktionsstörung einschließlich terminaler Niereninsuffizienz, Leberfunktionsstörung, entzündlichen Darmkrankheiten und diabetischer Gastroparese Patienten mit bereits bestehender Insulintherapie nicht empfohlen. Bei Verdacht auf eine Pankreatitis ist Victoza® abzusetzen. Nebenwirkungen: Sehr häufig: Kopfschmerzen, vorübergehende Übelkeit u. Durchfall (mit Gefahr der Dehydrierung). Häufig: Hypoglykämie, Erbrechen, Verstopfung, abdominale Beschwerden (z. B. Schmerzen und Spannungsgefühl), Dyspepsie, Nasopharyngitis, Bronchitis, Anorexie, verminderter Appetit, Schwindel, Gastritis, virale Gastroenteritis, Blähungen, gastroösophageale Refluxkrankheit, Zahnschmerzen, Erschöpfung, Fieber, Antikörperbildung, Reaktionen an der Injektionsstelle, Ausschlag. Gelegentlich: Neoplasmen der Schilddrüse, Erhöhung der Calcitonin-Konzentration im Blut, Struma, Urtikaria, Unwohlsein, Dehydrierung mit Verschlechterung der Nierenfunktion, akutes Nierenversagen, Juckreiz. Selten: Angioödem, anaphylakt. Reaktion. Sehr selten: Pankreatitis (einschl. nekrotisierende Pankreatitis). Häufigkeit nicht abschätzbar: Erhöhter Puls. Verschreibungspflichtig. Novo Nordisk A/S, Novo Allé, 2880 Bagsværd, Dänemark. Stand: März 2013 Victoza®, NovoFine® und NovoTwist® sind eingetragene Marken der Novo Nordisk A/S, Dänemark.

Hypertonie hauptprogramm  

Deutsche Hochdruckliga, Hypertonie, Herz Münster, Kongress

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you