Issuu on Google+

Gruppe | Group

1


Gruppe | Group

2


Gruppe | Group

Glück ist wie ein Maßanzug. Unglücklich sind meistens die, die den Maßanzug eines anderen tragen möchten. (Karl Böhm)

Happiness is like a suit made to measure. Unhappy people are usually people who attempt to wear suits made to others’ measure. (Karl Böhm)

3


LIEBE LESERIN, LIEBER LESER DEAR READERS

4


Vorwort | Preface

Michael Pachleitner

Ich bin stolz, Ihnen mit diesem Buch eine besonders maßge­ schneiderte Firmengeschichte erzählen zu dürfen: die der Michael Pachleitner Group.

It fills me with pride to present to you a company history truly made to measure with this book: the history of the Michael Pachleitner Group.

Sie finden hier erstmals eine Gesamtübersicht über die ein­ zelnen Aktivitäten der Gruppe. In welchen Geschäftsfeldern die verschiedenen Unternehmen tätig sind, welche Produkte oder Leis­ tungen jeweils angeboten werden, wo die Stärken der verschiedenen Unternehmen liegen, was sie gemeinsam antreibt und wohin die Reise in weiterer Zukunft gehen wird. Alles das und vieles mehr wurde in vielen Gesprächen und einem spannenden internen Prozess zusammengetragen und nun in Wort und Bild auf Papier gebracht. So facettenreich und vielseitig wie die Gruppe selbst.

Here you will, for the first time, find a complete overview of all individual activities of the group. You will see in which business areas the various companies are active, which products and performances are available, where the strengths of the individual companies lie, what drives them all, and where their journey is meant to lead them in the future. All this and much more has been compiled in numerous talks and in the course of an exciting internal process before being put to paper or captured in photos. The outcome of it all is just as multi-faceted and versatile as the group itself.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen.

I hope that you will enjoy your read.

5


INHALT CONTENTS

6


Inhalt | Contents

6 12 32 48 56 76 80 84 88 92 96 100 104 108

Gruppe | Group Interview | Interview Design | Design Der Mensch steht im Focus | The Focus Is On The People MP09 | MP09 Uniopt | Uniopt Robert La Roche | Robert La Roche Uniopt Trans Optik | Uniopt Trans Optik Austrian Optic Technologies | Austrian Optic Technologies Schulz Optische Fabrik | Schulz Optische Fabrik MP Group Logistics Center | MP Group Logistics Center Pachleitner Schmuck, Brille & Design | Pachleitner Schmuck, Brille & Design luffup | luffup Weitere Unternehmen | Other Companies

7


Gruppe | Group

Gru PPE GRO UP 8


Gruppe | Group

9


Gruppe | Group

WIE MAN AUF WEITE SICHT UNABHÄNGIG BLEIBT HOW TO REMAIN INDEPENDENT IN THE LONG RUN Die Michael Pachleitner Group mit Hauptsitz in Graz/Österreich und internationalen Niederlassungen beschäftigt sich seit 50 Jahren mit dem Design, der Produktion und dem Vertrieb von optischen Waren. Sie ent­ stand aus dem Grazer Familienunternehmen Uniopt GmbH und wurde durch umfangreiche strategische Allianzen und Investitionen in andere Unter­nehmen zum globalen Player. Und obwohl die Gruppe mittlerweile internationale Bedeutung hat und eine Vielzahl an Geschäftsfeldern bedient, agiert sie nach wie vor vollkommen unabhängig und flexibel. Das Geheimnis: Sie ist auch heute noch eigentümergeführt und daher nur dem eigenen Gewissen und den Kunden verpflichtet.

The Michael Pachleitner Group with its registered office in Graz/Austria and international branch offices has been committed to the design, production and distribution of optical goods for precisely 50 years now. The group has evolved from a Graz-based family enterprise, Uniopt GmbH. It has become a global player through numerous strategic alliances and investments it has made with other companies. Although the group has gained an international reputation, serving a wide range of business areas, it is still in a position to act in a fully independent and flexible manner. Its secret? The group is still run by its owner, which makes it answerable only to his own conscience and to the group’s customers.

Dass diese Unabhängigkeit auch noch in ferner Zukunft Bestand hat, ist wesentlicher Teil der strategischen Ausrichtung der Unternehmens­ gruppe. Garantiert werden soll dieser Status einerseits durch langjährige, vertrauenswürdige und namhafte Geschäftsbeziehungen und anderer­ seits durch einen eigenen internationalen Vertrieb.

Maintaining this independence now and right into the far future is a crucial feature of the strategic orientation of the Michael Pachleitner Group. This guarantee of independent status has been striven for both through long years of trustworthy and renowned business relations and through an internal distribution network within the group.

10


Gruppe | Group

1949 Mitbegründung der Uniopt GmbH in Graz/Österreich (Optik) durch Erich Pachleitner Gründung der Pachleitner GesbR in Graz/Österreich (Schmuck)

1949 Co-founding of Uniopt GmbH/Austria (optical business) by Erich Pachleitner Founding of Pachleitner GesbR/Austria (jewellery)

1984 Übernahme des elterlichen Betriebs durch Michael Pachleitner und seine Schwester Sabine Ksela

1984 Takeover of the company by Michael Pachleitner and his sister Sabine Ksela; up to then it had been owned by their parents

1987 Michael Pachleitner erwirbt 100% der Uniopt-Anteile

1987 Michael Pachleitner acquired 100% of the shares in Uniopt

1990

1990 Expansion of the business activities to the international market. Establishment of an international distribution network with provincial representation and direct sales to large-scale customers

Ausweitung der Geschäftstätigkeiten auf den internationalen Markt Aufbau eines internationalen Vertriebsnetzes mit Landesvertretungen und Direktverkauf an Großkunden

1993 Expansion of the distribution paths to include the Middle East 1993 Ausdehnung der Vertriebswege in den Mittleren Osten 1997 Expansion of the distribution paths to include the USA 1997 Ausdehnung der Vertriebswege in die USA 1998 Kauf der Pavé GmbH & Co. KG/Österreich (Goldschmiede und Schmuckdesign) 1999 Fertigstellung der Uniopt-Zentrale in Graz/Österreich und Zweigniederlassung in Wien/Österreich Erwerb der Marke Robert La Roche 2001 Erwerb der Optic GmbH (Optik) mit eigener Brillenglasproduktion in Österreich Start eigener Vertriebsorganisationen in Deutschland, Frankreich, und Italien Gründung der Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung Erschließung neuer Märkte in Asien 2005 Erwerb der Trans Optik Express GmbH/Deutschland (Optik) 2006 Beteiligung an der luffup (Büro für Grafik und Werbung) Umfirmierung der Trans Optik Express GmbH zur Uniopt Trans Optik GmbH 2007 Gründung der Robert La Roche GmbH in Österreich (Optik) Gründung der Sky88 GmbH in Hongkong (Optik) 2008 Übernahme der Brillenglasproduktion Schulz Optische Fabrik GmbH (Optik) in Glücksburg/Deutschland 2009 Umfirmierung der Optic GmbH zur Austrian Optic Technologies GmbH (Optik) Gründung der Mario Wohlfahrt GmbH in Österreich (Optik) Gründung der MP Group Logistics Center GmbH und Bau eines Zentralauslieferungslagers in Nürnberg/Deutschland (Optik) Strategische Vereinigung der Einzelunternehmen zur Michael Pachleitner Group 2010 Fertigstellung des MP09 Headquarters, der neuen Firmenzentrale der gesamten Gruppe in Graz/Österreich Umbau und Modernisierung der Schulz Optische Fabrik GmbH

1998 Purchase of Pavé GmbH & Co KG/Austria (goldsmiths and jewellery designers) 1999 Completion of the Uniopt head office in Graz/Austria, and of a branch office in Vienna/Austria Acquisition of the Robert La Roche trademark 2001 Acquisition of Optic GmbH (optical business) including a companyowned production location of lenses in Austria Start of an internal company distribution organisation in Germany, France and Italy Establishment of the Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung (private foundation) Development of new markets in Asia 2005 Purchase of Trans Optik Express GmbH/Germany (optical business) 2006 Acquisition of business shares in ‘luffup’ advertising Agency. Change of name of Trans Optik Express GmbH to Uniopt Trans Optik GmbH 2007 Founding of Robert La Roche GmbH in Austria (optical business). Founding of Sky88 GmbH in Hong Kong (optical business) 2008 Take-over of the eyeglass lenses manufacturing company Schulz Optische Fabrik GmbH (optical business) in Glücksburg, Germany 2009 Change of name of Optic GmbH to Austrian Optic Technologies GmbH (optical business) Founding of Mario Wohlfahrt GmbH in Austria (optical business). Founding of the MP Group Logistics Center GmbH and establishment of a central distributing warehouse in Nuremberg/Germany (optical business) Strategic amalgamation of the individual companies in the Michael Pachleitner Group 2010 Completion of the MP09 headquarters, the new company headoffice building of the entire group in Graz/Austria Rebuilding and modernisation of Schulz Optische Fabrik GmbH

11


Gruppe | Group

EIN BREITES SPEKTRUM, DAS AUF EINE IDEE BAUT A WIDE RANGE OF PRODUCTS ALL BASED ON ONE CONCEPT

12


Gruppe | Group

Kurz gesagt liegt die Kernkompetenz der Michael Pachleitner Group darin, den Handel und seine Bedürfnisse zu verstehen. Denn obwohl die einzelnen Unternehmen zu den großen Produzenten von optischen Gläsern zählen, konzentriert sich die Gruppe nach wie vor nur auf eines: Konzepte.

The core competence of the Michael Pachleitner Group lies in under­ standing trade together with all its demands and requirements. Although the individual companies count amongst the major manu­ facturers of optical glasses, the group as such still concentrates on one area only—concepts and ideas.

Die Michael Pachleitner Group sieht sich als eine beratungs-, lösungsund serviceorientierte Unternehmensgruppe. Nur wenn Kunden in ihrem geschäftlichen Umfeld gut verstanden werden, können sie auch ganzheitlich und nachhaltig bedient werden. Mit Markt- und Absatzkon­ zepten auf der einen Seite und Dienstleistungen und Produkten auf der anderen Seite. Produkte, die aber keinem Preis- oder Nischenmarketing folgen, sondern einzig und allein einer festgelegten Positionierung und Verkaufsstrategie verpflichtet sind. Die Produkte unterstützen also die Konzepte und nicht umgekehrt.

The Michael Pachleitner Group understands itself to be a group of enterprises oriented towards consulting, solution-finding and rendering services, the notion being that we can only serve our customers in a holistic and sustainable way if we understand them in the context of their business environment. We pursue this strategy both with the help of marketing and sales concepts and with the help of services and products. However, the products do not follow any price or niche marketing, but are solely and exclusively committed to a pre-set position and sales strategy. In this way, it is the products that support the overall concept, and not the other way round.

Die Michael Pachleitner Group sieht sich als Business Category Manager. Die Geschäftsfelder umfassen derzeit das Design und den Handel von Fassungen und Sonnenbrillen, die Produktion von Brillengläsern, das Design und den Handel von Schmuck, eine Grafik- und Werbeagentur und verschiedene Aktivitäten im Immobilien- und Investmentbereich.

To cut a long story short: The Michael Pachleitner Group is a business category manager. Currently, our areas of business comprise the design of and trade in frames and sunglasses, the manufacture of eyeglass lenses and the design of and trade in jewellery, a graphics and advertising agency and, last but not least, diverse activities in the real estate and investment areas.

13


Interview | Interview

REFLEKTIERT:

Michael Pachleitner gibt seinem Sohn ein Interview REFLECTIONS:

Michael Pachleitner in an interview given to his son

14


Interview | Interview

Freitagmorgen in einem Café am Grazer Schloßberg. Der Himmel ist aufgelockert, es hat schmeichelnde 23 Grad. Die Sonne wirft ein ungewöhnlich scharfes Licht. Man trägt zeit­weise Sonnenbrille. Michael Pachleitner stellt sich den Fragen seines 13-jährigen Sohnes Florian.

Friday morning in a café on the Graz Schlossberg. The weather is slightly overcast with sunny spells. The temperature is a flattering 23 degrees Celsius. The sunshine is unusually bright. Sunglasses are being put on and taken off. Michael Pachleitner answers questions from Florian, his 13-year old son.

15


Interview | Interview

Florian: Beginnen wir mit einer einfachen Frage. Wie lang arbeitest du eigentlich täglich? So ungefähr.

Florian: Let’s start with a simple question: How long do you work every day? Just roughly.

Michael Pachleitner: Ha, das ist gar keine leichte Frage!

Michael Pachleitner: Hm… this is not simple at all!

Florian: Ungefähr!

Florian: Just more or less.

Michael Pachleitner: Weißt du, in Wirklichkeit, und ich glaub das spürst du auch, verschwinden bei mir die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit vollkommen. Ich sehe das eigentlich gar nicht als echte Arbeit. Gerade in den letzten Jahren komme ich immer mehr in eine Situation, wo ich mir denke: Mir taugt total, was ich tue. Ich habe auch oft den Satz verwendet: Wenn der Beruf zur Berufung wird. Verstehst du, was ich damit meine? Das ist irgendwie das Schönste, was einem passieren kann. Ich bin ja auch, wenn wir beide unterwegs sind, immer erreichbar. Ich checke E-Mails und führe Telefonate. Nicht erreichbar sein, so was gibt’s bei mir gar nicht. Ich glaube, ich habe in meinem Leben erst einmal eine Mail-Abwesenheit versendet. Ich sehe meine Arbeit eben nicht als echte Belastung und so gesehen arbeite ich nie oder immer. Das ist vielleicht die Antwort.

Michael Pachleitner: Well, in reality—and I think you can feel this—I have no clear-cut borders between work and leisure. I don’t perceive work as work. Especially over the last few years I’ve realised more and more that I really like what I do. And, I’ve often found myself saying, “When work becomes a passion…” Do you know what I mean? Somehow, this is the best thing that can possibly happen to you. Even if I go somewhere with you, I’m always contactable. I check my emails and I make phone calls. I don’t know what it’s really like to be out of reach. I think I’ve only ever put in an out-of-office reply once in my life. I don’t experience work as a burden. I could say that I always work, but equally I could say that I never work. Perhaps that answers your question.

Florian: Du machst ja eigentlich sehr viele verschiedene Sachen, gell?

Michael Pachleitner: I do!

Michael Pachleitner: Ja.

Florian: How do you know so many different things?

Florian: Kannst du so viel?

Michael Pachleitner: I knew why you would be my interviewer! It’s true, I do do lots of different things. And I believe that that is exactly what I can do best—to do lots of different activities all at once. It seems to me that I take no time to indulge in the most varied subjects. I can mentally switch from one company to another in a split second. From financing to marketing, from design to sales. I am lucky I can think analytically and logically and I can think in terms of interlinking. And, I’m lucky in that I

Michael Pachleitner: Ich hab ja gewusst, warum du der Interviewpartner bist. Ja, es ist schon sehr viel Verschiedenes, was ich mache. Und ich glaube, gerade die vielen verschiedenen Tätigkeiten sind genau das, was ich kann. Mir kommt vor, ich kann mich wahnsinnig schnell in verschie­ dene Bereiche hineindenken. Ich kann gedanklich von einem

16

Florian: You really do lots of different things, don’t you?


Interview | Interview

Unternehmen ins andere wechseln, von einer Sekunde auf die andere. Vom Finanzbereich ins Marketing, vom Design in den Vertrieb. Ich kann, glaube ich, analytisch und logisch denken, und ich kann vernetzt denken. Ich glaube, das sind die Dinge, die mir auch Spaß machen. Ich kann selber nicht designen, aber ich kann mir dreidimensionale Dinge vorstellen. Es ist ganz selten passiert, dass das Produkt, wenn es dann fertig war, anders ausgeschaut hat, als ich es in meiner Phantasie schon gehabt habe. Und ich glaube auch ein Gefühl dafür zu haben, ob etwas modisch oder trendig ist. Ein bisserl wie ein Visionär vielleicht – das soll jetzt nicht arrogant klingen, aber wenn du mich alleine fragst, würde ich das so sagen. Florian: Und wenn dich wer anderer fragt? Michael Pachleitner: Dann erkläre ich es eher anders. Ich sage, selbst wenn in einer unserer Unternehmungen alles gut geht, dann spüre ich doch schon vor allen anderen, ob Gefahr droht. Das ist etwas, was ich immer schon hatte. Irgendwann hat einer zu mir gesagt: Der Seher, der weiß schon wieder alles besser, der sieht schon wieder alles. Aber es hat sich alles sehr oft bewahrheitet. Florian: Ist das jetzt nur im Büro oder überhaupt? Michael Pachleitner: Wenn ich es zulasse, überhaupt. Wenn ich es zulasse. Ich hab nur in vielen Phasen meines Lebens auf das Private vergessen, und auch vergessen, dass es dort noch viel wichtiger ist, noch viel mehr wert ist, sich über Dinge Gedanken zu machen. Auch wenn alles gut läuft, sollte man sich ab und zu fragen: Ist es das wirklich?

enjoy these things. I can’t design things myself, but I can visualize threedimensionally. Only very rarely has it ever happened that a product, once it was completed, looked different to what I saw in my imagination. And, I believe that I have a feel for what is fashionable, a bit like a visionary, perhaps. I don’t mean to sound arrogant, but since you ask me this just between the two of us, I’d put it this way. Florian: And if somebody else were to ask you? Michael Pachleitner: Then I would phrase it differently. Then I’d say that even though all seems well with one of our projects, I can feel a danger lurking somewhere. I’ve always been like that. At some point somebody said to me, “This seer already knows. He can see what is about to happen.” And really, my prophecies have often become true. Florian: Do you mean only work wise or altogether? Michael Pachleitner: Well, if I allow it to happen, I’d say altogether. If I allow it. Just that in quite a few phases of my life I totally forgot about personal or private things. And I’ve forgotten, at times, that in the private sphere it is much more important and much more rewarding still to consider things carefully. Even though things might run smoothly, it is worthwhile thinking every now and then: Is that really it? Florian: Have you always been successful? Michael Pachleitner: Not at all! Life is like a sequence of sinus curves.

Florian: Hattest du immer Erfolg?

Florian: Is like what?

Michael Pachleitner: Nein, denn das Leben funktioniert in einem Sinus-Rhythmus.

Michael Pachleitner: Is like a sinus curve. Perhaps you have already learned this at school.

17


„Irgendwann hat einer zu mir gesagt: Der Seher, der weiSS schon wieder alles besser, der sieht schon wieder alles. Aber es hat sich alles sehr oft bewahrheitet.“ “At some point somebody said to me, “This seer already knows. He can see what is about to happen.” And really, my prophecies have often become true.”


Interview | Interview

Florian: In einem was?

Florian: Maybe...

Michael Pachleitner: In einer Sinuskurve, das habt ihr sicher schon gelernt.

Michael Pachleitner: To put it simply, we could say that rain is always followed by sunshine, that night is followed by daylight, and that after success there comes misfortune. For example, just think of Michael Schumacher. I find it really great that he was the world champion seven times. This made him his own benchmark; that is the measure of everything. And that is the most difficult. It is so much easier to orientate yourself along other people’s lines, but if you define the objectives for yourself, you have no one and nothing to compare yourself with.

Florian: Kann sein. Michael Pachleitner: Man könnte ganz banal auch sagen: Auf Regen folgt Sonnenschein, auf Nacht kommt Tag, und auf einen Erfolg kommt ein Misserfolg. Ich habe jetzt nicht unbedingt die volle Nähe zu Michael Schumacher, aber ich finde es großartig, dass er sieben Mal Weltmeister war. Er war damit seine eigene Benchmark, also die Norm, das Maß aller Dinge. Und das ist das Schwerste. Es ist leichter, sich an anderen zu orientieren. Musst du dir selbst die Latte setzen, hast du nämlich kein Ziel und keine Orientierung vor dir. Florian: Wie ist eigentlich dein normaler Alltag, wenn du gerade nicht irgendwo hinfährst?

Florian: If you are not about to go somewhere, what does a normal day look like? Michael Pachleitner: Are you asking me this because you’d like to be able to imagine what it might be like for you one day? Florian: Who knows… (laughing).

Michael Pachleitner: Fragst du mich das, weil du schon wissen möchtest, wie es vielleicht einmal für dich sein könnte? Florian: Vielleicht (lacht). Michael Pachleitner: Es schaut so aus, dass ich zwischen halb sieben und sieben aufstehe und dann sofort einmal auf die E-Mails im Handy schaue. Das heißt, man muss auch damit rechnen, dass ich vor 7 Uhr ein E-Mail versende. Dann mache ich mittlerweile fast jeden Tag meine Fitnessübungen. Im Bad brauche ich dann länger als eine durchschnitt­ liche Frau, wie du weißt. Und dann geht es ohne Frühstück ins neue Büro, wo ich mich sehr, sehr wohl fühle. Wenn es möglich ist, bitte ich die Leute zu mir. Das ist meistens ein großes Kommen und Gehen. Deshalb schätze ich den Abend sehr, weil es da ruhiger wird. Irgendwann bin ich

20

Michael Pachleitner: Well, I get up between 6.30 and 7 am, and the first thing I do is check my emails on my mobile. This means, of course, that people have to be aware that I send out emails before seven in the morning. After that, I now do some physical exercise every day. In the bathroom, I take longer than the average woman, you know that. And then, without breakfast, I’m off to the new office. I really love it there. If at all possible, I arrange any appointments there. Usually, there is a constant coming and going. This is why I really appreciate my evenings, when things are not so busy. At some point, I’m the only one left, I’ve worked through all my emails, and I enjoy getting things done. Florian: Do you prefer working alone?


Interview | Interview

dann allein. Das Schöne am Abend ist, dass man dann mit der Arbeit gut vorankommt, weil keine neuen E-Mails mehr kommen. Florian: Arbeitest du lieber allein? Michael Pachleitner: Nein, ich brauche Menschen. Und zwar genau die, die wir jetzt haben. Menschen, die in einem Unternehmen arbeiten, kannst du nicht einfach austauschen. Von denen kommt doch alles. Je größer man wird, desto schwieriger wird es aber leider, jedem das Gefühl zu geben, dass er nicht nur eine Nummer ist, dass er dazu gehört. Und manche verstehen es auch nicht, und manche können es auch nicht annehmen, und manchen ist es auch egal, aber da darf man nicht enttäuscht sein. Jedenfalls ist die Basis für jeden wirtschaftlichen Erfolg vor allem das Wohlfühlen. Du kannst nicht erfolgreich sein, wenn du dich nicht wohl fühlst.

Michael Pachleitner: No, certainly not. I need people around me. Precisely those people that we have at the moment. Once someone works for a company, you can’t simply exchange them for someone else. After all, this is where it all comes from. Unfortunately, the bigger you get, the more difficult it becomes to give every single person the feeling that they are not merely a number but that they are rather a part of the whole. Of course, some people fail to understand this, while others don’t want to accept it, or they don’t mind one way or another. One should not be disappointed about this sort of thing. But there is no doubt that the basis for any business success is a feeling of well-being. You can’t be successful unless you feel good in the first place. Florian: How many emails do you get per day? Michael Pachleitner: Over one hundred. I think I could actually do with 40.

Florian: Wie viele E-Mails bekommst du am Tag? Michael Pachleitner: Über hundert. Ich glaube, ich könnte aber auch mit 40 E-Mails super leben.

Florian: How do you mean? Do you mean that from the amount of work 40 would be the optimum, or do you mean that it would be great if 40 emails would be enough for things to work so well?

Florian: Meinst du, vom Arbeitsaufwand her wären 40 klasse, oder wäre es besser, es würde alles mit 40 E-Mails genauso gut funktionieren?

Michael Pachleitner: What an intelligent question! Both, actually. If the two of them come together, that’s the ideal situation.

Michael Pachleitner: Unglaublich gute Frage! Ich glaube beides. Wenn beides deckungsgleich ist, ist es optimal.

Florian: How did it all start? How was it when my grandfather Erich was still there?

Florian: Wie hat eigentlich alles angefangen? Wie war das beim Opa Erich?

Michael Pachleitner: Well, after the war my father, your grandfather founded a wholesale trading company for glasses together with two friends. What they did was buy frames for glasses and sell them to opticians, watch-makers and traders in jewellery. In those days, watches, glasses and jewellery often came together. Your grandfather went to see

Michael Pachleitner: Also mein Vater, dein Opa, hat nach dem Krieg mit zwei Freunden einen Brillengroßhandel gegründet. Die haben Brillenfassungen gekauft und dann Augenoptikern, Uhrmachern und

21


Gruppe | Group

„Menschen kannst du nicht einfach austauschen.“ “You can’t simply exchange one person for another.“

22


Gruppe | Group


Interview | Interview

Schmuckhändlern – Uhr, Optik, Schmuck waren da oft zusammen – verkauft. Und der Opa ist damals unter anderem Kunden in Österreich mit dem Motorrad besuchen gefahren (lacht). Nach ein paar Jahren ist er bei der ersten Firma ausgestiegen und hat einen eigenen Optikhandel aufgemacht.

his customers in Austria on a motor bike! (Laughing.) After a few years he left the first company and started his own trading company in optical goods.

Florian: Mit Schmuck, Schulmikroskopen, Ferngläsern und so Zeug?

Michael Pachleitner: (Smiling.) Exactly. … and stuff like that. And from all that stuff, all the rest has evolved! My sister and I—when we went to grammar school, we were allowed to go and visit customers in our school holidays and university days. “Allowed” is perhaps not quite the right word, really. It was quite tough at times! As a student, I didn’t have much time for university. I was on the go a lot of the time, and we certainly learnt selling the hard way. And it is hard! In 1987, totally by chance, we found out that your grandfather’s former company was once more up for sale and that was the beginning of everything else. Well, what do you think of that? (Laughing.)

Michael Pachleitner: (schmunzelt) Genau – und so Zeug. Und aus diesem Zeug ist das alles entstanden! Meine Schwester und ich durften dann schon in der Mittelschule, in den Ferien, Kunden besuchen fahren. Durften unter Anführungszeichen. Das war eine ziemlich harte Geschichte, während des Studiums auch. Also ich war nicht so viel auf der Univer­ sität. Ich war wirklich viel unterwegs, wir haben dieses Verkaufen wirklich hart erlernt und es ist hart! 1987 sind wir dann durch Zufall darauf gekommen, dass die ehemalige Firma vom Opa wieder zum Verkauf steht, und das war der Beginn des Ganzen. Na? Macht dir das Lust darauf? (lacht) Florian: Das weiß ich noch nicht. (lacht) Triffst du deine Entscheidungen eigentlich nach deinem Bauch oder bist du mehr so ein Kopfmensch? Michael Pachleitner: In Wirklichkeit höre ich auf mein Bauchgefühl. Natürlich, wenn es um wirtschaftliche Belange geht, prüfe ich sie über den Kopf, aber ich bin eindeutig emotional und bauchgetrieben, eindeutig. Florian: Wovor hast du am meisten Angst? Michael Pachleitner: Ich habe gelernt, dass wenn du vor etwas Angst hast, die Gefahr sehr groß ist, dass das dann eintritt. Und ich glaube, in den letzten Jahren habe ich auch gelernt, zu akzeptieren, dass es zwar traurige Dinge gibt, aber dass man trotzdem keine Angst vor ihnen haben

24

Florian: In jewellery, school microscopes, binoculars and stuff like that?

Florian: I don’t know yet. (Laughing.) How do you actually make your decisions? Intuitively? Or more in your head? Michael Pachleitner: I suppose I really follow my intuition. But then, of course, when it is about business matters, I do check them mentally, too. But I’d say that I’m definitely an emotional person. Yes, most definitely. Florian: What are you most afraid of? Michael Pachleitner: In my experience, there is a danger that anything that scares you might come true! And, over the last few years I believe I’ve learnt to accept that there are sad things, too. That there are sad things, but that, still, we shouldn’t be afraid of them. We tend to attract things we focus on, both positively and negatively speaking. But then, how does the saying go …


Interview | Interview

sollte. Man zieht vieles an, im Positiven wie im Negativen. Aber wie sagen wir immer? Florian: Alles wird gut? Michael Pachleitner: Genau, das ist ja unser Lebensspruch geworden. „Alles wird gut“ und das ist es. Florian: Welche Träume hast du dir noch nicht erfüllt? Michael Pachleitner: Das Wichtigste ist, dass man aufwacht und sich auf den Tag freut. Und man darf nicht das Bewusstsein verlieren, dass man den perfekten Status nie erreichen wird. Ich weiß, und das ist für mich das Interessante, dass es noch so viel zu lernen gibt. Ich weiß, dass ich viele Dinge noch nicht kann. Mir fällt das auf, wenn ich im Geschäfts­ alltag zum Beispiel zu emotional bin. Das raubt mir und anderen Energie. Da reifer zu werden, ist ein Traum. Aber es wird besser. Florian: Alles wird gut.

Florian: All is well that ends well? Michael Pachleitner: Exactly. This has really become our personal motto, “All is well that ends well.” And that’s it. Florian: Which of your dreams have not yet come true? Michael Pachleitner: Mm. I think, the most important thing is to welcome every new day when you wake up. And then, we should never fail to remember that we can never reach a perfect state. As for myself, I’m aware that there is so much left for me to learn—how exciting! I realise that when I get over-emotional in every day business life, for example. It kind of drains my energy. And other people’s, too! To become more mature in this respect, that is a dream that hasn’t come true yet. I’m working on it, though. Florian: All is well that ends well. Michael Pachleitner: Exactly!

Michael Pachleitner: Richtig.

25


„Es ist leichter, sich an anderen zu orientieren. Musst du dir selbst die Latte setzen, hast du nämlich kein ZIEL und keine Orientierung vor dir.“ “It is so much easier to orientate yourself along other people’ lines, but if you define the objectives for yourself, you have no one and nothing to compare yourself with.“


Gruppe | Group

IM BRENNPUNKT:

WACHSTUM Die Umsatzsteigerung seit 2001 FOCUS ON GROWTH:

Increase in turnover since 2001

• ca. 280 Mitarbeiter • Hauptsitz in Graz/Österreich • Niederlassungen in Wien/Österreich, Bonn/Deutschland, Glücksburg/Deutschland, Nürnberg/Deutschland • Direktvertriebe in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich • Vertriebspartner in Dänemark, Finnland, Griechenland, Großbritan­ nien, Hong Kong, Island, Kroatien, Niederlande, Portugal, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Ukraine, USA

28

• approx. 280 staff • Head office in Graz/Austria • Branch offices in Vienna/Austria; Bonn/Germany; Glücksburg/Germany; Nuremberg/Germany • Direct sales points in Germany, France, Italy and Austria • Sales partners in Denmark, Finland, Greece, Great Britain, Hong Kong, Iceland, Croatia, Netherlands, Portugal, Russia, Sweden, Switzerland, Serbia, Ukraine and the USA


Gruppe | Group

Umsatz Turnover Mio. EUR EUR million

100 90 80 70

69

60 56

50

39

30 27

20

0

62

47

40

10

58

42

29

12 2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

Auszug aus dem Strategiepapier:

Extract from our strategy paper:

Die Gruppe baut die Distribution innerhalb bestehender oder potentieller Distributionswege dort aus, wo sie Expertise hat. National wie internatio­ nal.

The group is expanding its sales both along existing and potential distribution paths where it has the relevant expertise. Nationally and internationally.

Mitarbeiter und ihre Qualifikation sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Wachstum und Innovation.

Staff and their expertise are the crucial factors of success for innovation and growth.

Die Gruppe initiiert Prozesse, um mit den Innovationen des Marktes jederzeit bestens vertraut zu sein und dadurch die ganzheitliche Beratung der Kunden gewährleisten zu können.

The group initiates processes in order to be as familiar as possible with any market innovation, and thus to be in a position to grant a holistic consulting support to our customers.

Die Wachstumsinitiativen berücksichtigen auch externe Möglichkeiten, sofern sie das Leitbild der Gruppe nachhaltig unterstützen und die Chancen und Risiken in vertretbarem Maß gegeben sind.

Any expansion initiatives take into account external possibilities, too, in as far as they sustainably back up the mission statement of the group under the proviso that opportunities and risks are pre-set to a justifiable extent.

Die Gruppe ist offen für Akquisitionen, strategische Allianzen und Part­ nerschaften, wo immer sie ergänzende oder stärkende Wirkung auf die eigenen Kernkompetenzen haben.

The group is open to acquisitions, strategic alliances and partnerships wherever these might have supplementing or reinforcing effects on our own core competences. .

29


Gruppe | Group

TRANSPARENZ ALS VERSPRECHEN TRANSPARENCY AS A PROMISE

Vier Wahrheiten als Gesch채ftsprinzip: Four truths as a business principle:

30


Gruppe | Group

Michael Pachleitner Group Board CEO COO

CFO

Location Managing Director Lenses Business Unit

Sales Manager Lenses

Frames/Sunglasses Business Unit

Sales Manager Frames/Sunglasses

Marketing Business Unit

Marketing

Production Business Unit

Production Information Technology

IT Business Unit Finance & Administration Business Unit

Product Marketing Marketing Communication

Key Account Sales Assistant Sales reps

Key Account Sales Assistant Sales reps Customer Service

Customer Service

Finance

Procurement Business Unit

Procurement Human Resources

Human Resources Business Unit

Estates/Facility Management

Estates/Facility Management Business Unit Expansion Business Unit

Purchasing Logistics

Expansion

Quality

1. Unsere Unternehmensphilosophie ist ausgerichtet auf eine ehrliche, faire, nachhaltige und Zufriedenheit erzielende Geschäftsentwicklung zusammen mit Kunden, Lieferanten und Partnern. Wir fühlen uns dem Staat und der Gesellschaft gegenüber zu fairem Handeln verpflichtet.

1. Our corporate philosophy is focused on an honest, fair, sustainable and satisfying business development together with our customers, suppliers and partners. We feel committed to fair action towards the state and towards society.

2. Die Kundenphilosophie besagt, dass wir im Business to BusinessBereich ein verlässlicher Systempartner sind. Wir sind da, um den Erfolg der Kunden in den betreffenden Business Segmenten aufzu­ bauen und auszubauen.

2. Our customer philosophy means that we are a reliable systems partner in the business-to-business field. We are here to help build up and expand the success of our customers in the relevant business segments.

3. In der Mitarbeiterphilosophie glauben wir an die Soft skills als Erfolgs­ faktoren für Wachstum und Innovation. Tendenziell bewerten wir die Charaktereigenschaften höher als die Qualifikation. Wir gehen miteinander mit Respekt um, bauen Vertrauensverhältnisse auf und setzen auf leistungsorientierte Arbeitsweise.

3. In our staff philosophy we believe in soft skills as factors of success for innovation and growth. We tend to value traits of character more highly than professional qualifications. We treat each other respectfully, build on mutual relationships of trust while relying on working modes with a focus on performance.

4. Die Dienstleistungsphilosophie belegt, dass unser Service der Schlüs­ sel für Kundenzufriedenheit und gemeinsamen Wertzuwachs ist. Die Qualität unserer Dienstleistungen soll uns unverwechselbar machen und ist Bestandteil unseres Strebens nach Innovation.

4. Our services philosophy shows that the service we provide is the key for customer satisfaction and a shared added value. The high quality of our services is meant to make us unique and is one component in our striving for innovation.

31


Gruppe | Group

MARKETING MIT DURCHBLICK:

Ein Prozessablauf im Detail MARKETING WITH A PERSPECTIVE:

A process described in detail Branding • Jede unserer Marken erhält eine eigene Persönlichkeit, die sich im jeweiligen Werbeauftritt widerspiegelt. • So präsentieren wir uns zum Beispiel auf internationalen Messen wie in Mailand, Paris, München, Dubai, Hong Kong, Peking, Tokyo, New York und vielen anderen. Design • Design ist ein kostbares Gut. • Markentypisch spezifische Kollektionen werden im Haus von einem professionellen Designerteam entworfen. • Die Identität einer Kollektion muss auf den ersten Blick erkennbar sein. • Design braucht Hingabe und Zeit – so wird jede Marke von einem eigenen Designer betreut.

32

Branding • Each of our brands is given its own personality which is mirrored in how it is advertised. • This is why we present ourselves at international trade fairs in Milan, Paris, Munich, Dubai, Hong Kong, Beijing, Tokyo, New York and in many other cities. Design • Design is a precious commodity. • Special collections that are typical of a brand are designed in-house by a professional team of designers. • The identity of a collection must be recognisable at first glance. • Design needs devotion and indulgence—therefore, each brand has its own designer.


Gruppe | Group

Design Design

Einkauf Purchase

Branding Branding

Produktion Production

Nachbetreuung Aftersales Verkauf Sales Vertrieb Delivery

Einkauf • Die richtigen Materialien, ob Titan aus Japan oder Acetat aus Italien, eingekauft mit dem optimalen Preis-Leistungsverhältnis, sind die Grundlage unserer Produkte. Produktion • Ausgewählte über die Welt verteilte Produktionspartner sichern Verfügbarkeit und Qualität. • Von Asien bis Europa wird auf der Basis unserer Qualitätsprozesse produziert. Verkauf • Ein straff geführter Vertrieb mit eigenen qualifizierten Mitarbeitern setzt sich weltweit für unsere Marken ein. • Traditionelle Augenoptikbetriebe bilden die Basis unseres Arbeitens und Denkens.

• Einkaufsorganisationen und Ketten, welche unsere Philosophie teilen sind unsere wichtigsten Kunden. • Großhändler vertrauen uns seit vielen Jahren und sichern große Volumina ab. • In derzeit 55 Märkten tätig. Vertrieb • Ein Zentrallager sichert Nachbestellungen auf Nachfrage. Nachbetreuung • Langjährige Kundenbeziehungen sind unser oberstes Gebot. • Ersatzteilmanagement wird vollelektronisch aus Satellitenlagern sowie von unserer Zentrale aus betrieben. • Nachbestellungen werden ebenfalls zeitkritisch behandelt und runden unsere Kundenbeziehungen ab.

Purchase • The right materials, whether titanium from Japan or acetate from Italy, are purchased at an optimum price-performance ratio and are thus the perfect basis for our products. Production • Selected partners all over the world are guarantors of availability and quality. • From Asia to Europe our manufacture follows quality procedures. Sale • A firmly managed sales network with its own highly qualified staff promotes our trademarks world-wide. • Traditional optical enterprises form the foundation of our working and thinking.

• Purchasing organisations and chains that share our philosophy are important customers to us. • The wholesale trading business has shown its confidence in us for many years now, buying our products at large scale. • Currently active in 55 markets. Distribution • A central store guarantees the supply for follow-up orders on demand. After-sales • Long-term customer relationships are our number one priority. • Spare parts management is carried out fully electronically via satellite, as well as from our central store. • Follow-up orders are treated time-critically and round off our customer relations.

33


De SIGN DE SIGN 34


35


Design | Design

DREHBUCHAUSSCHNITT AUS „ICH SEH, ICH SEH“ Ein Film über Inspiration, Trends und Brillen EXTRACT FROM THE FILM SCRIPT “I SEE, I SEE” A film on inspiration, trends and glasses

36


Design | Design

Die Hauptakteure:

In Nebenrollen:

The main actors:

Supporting actors:

Alexandra Giselbrecht, Brillendesignerin geboren in Graz, 1980 Nach dem Besuch der Fachhoch­ schule für Design in Graz in den Fängen der Brillengestaltung. Konzipiert, entwirft und vermark­ tet für Robert La Roche seit 2006.

Steve McQueen, US-Filmschauspieler Geboren in Beach Grove, 1930–1980

Steve McQueen, US actor born in Beach Grove; 1930–1980

Lena Hoschek, Modedesignerin geboren in Graz, 1981 Österreichische Mode-Designerin angelernt von Vivienne West­ wood. Führt seit 2005 ihr eigenes, international erfolgreiches Label. Durch eine Kooperation mit Robert La Roche nun auch im Brillengeschäft.

Leonard Cohen, Kanadischer Sänger geboren in Montreal, 1934

Alexandra Giselbrecht, eyewear designer born in Graz in 1980 After completing her studies at the University of Applied Sciences for Industrial Design in Graz, she developed a passion for designing glasses, and has been designing, drafting and selling for Robert La Roche since 2006.

Klaus Huber, Brillendesigner geboren in Linz, 1960 Begann in den 80er Jahren bei Optyl/Carrera. Seitdem vom Virus Brille infiziert und nun bei Robert La Roche für das Design verantwortlich. „Wir wollen keine belanglosen Brillen designen, es sind Dramen, die wir lieben.“ Dieter Stromayer, Brillendesigner geboren in Steyr, 1972 Absolvent der HTL Steyr fand 1993 bei Optyl/Carrera die Faszi­ nation zur Brille. Arbeitet nun bei der Uniopt GmbH nach seinem Prinzip „Erst wenn die Gedanken Hand und Fuß haben, kann man ihnen freien Lauf lassen“. Bernhard Schwarzbauer, Brillendesigner geboren in Österreich, 1971 Lebt und arbeitet in Berlin – neu­ erdings für Robert La Roche und Uniopt. Er meint: „Ich entwerfe seit 15 Jahren Brillen, und es ist immer wieder spannend. Die Grenzen deiner Phantasie sind die Grenzen deiner Welt.“

Hedy Lamarr, Hollywood-Diva geboren in Wien, 1914–2000

David Bowie, Britischer Künstler geboren in London, 1947

Lena Hoschek, fashion designer born in Graz in 1981 Austrian fashion designer, former follower of Vivienne Westwood. In 2005, she launched her own internationally successful label, now also co-operating with Robert La Roche and the glasses business.

Hedy Lamarr, Hollywood diva born in Vienna; 1914–2000 Leonard Cohen, Canadian singer born in Montreal; 1934 David Bowie, British artist born in London; 1947

Klaus Huber, eyewear designer born in Linz in 1960 He started his career in the 80s with Optyl/Carrera and has been infected with the glasses virus ever since; now head of design at Robert La Roche. “We have no interest in low-profile glasses: it is drama that we are after.” Dieter Stromayer, eyewear designer born in Steyr in 1972 Graduate of Steyr technical college, he was grabbed by his fascination for glasses in 1993 while with Optyl/Carrera. He now works for Uniopt GmbH along his principle, “Only when ideas are fully complete from top to toe can you allow them to run around freely.” Bernhard Schwarzbauer, eyewear designer born in Austria in 1971 He lives and works in Berlin and has recently joined the Robert La Roche and Uniopt teams. He says, “I have been designing glasses for 15 years now, and I still find it exciting. The limits of your imagination are the limits of your world.”

37


Design | Design

12. SZENE, IN EINEM HINTERZIMMER – SPÄTNACHTS 12TH SCENE, IN A BACK ROOM – LATE AT NIGHT

Alexandra Giselbrecht, Lena Hoschek, Klaus Huber, Dieter Stromayer und Steve McQueen sitzen im Hinterzimmer einer abgehalfterten Whiskey-Bar und pokern. Die Wände sind mit rotem Stoff tapeziert. Der Plafond ist voll verspiegelt. Ein großer Lampenschirm aus Messing hängt auf Augenhö­ he über dem einzigen Tisch im Raum. Die Luft ist verraucht, auf der mit dunkelgrünem Filz überzogenen Tischplatte liegen fünf offene Spielkarten. Alle fünf zeigen die Pik Neun.

Alexandra Giselbrecht, Lena Hoschek, Klaus Huber, Dieter Stromayer and Steve McQueen are sitting in the back room of a shabby, old whiskey bar and are playing Poker. The walls are decorated with a red fabric. The ceiling is one big mirror. A large lampshade made of brass dangles down at eye level above the only table in the room. The air is smoky. On the gambling table lined in dark green felt are five playing cards, all showing the nine of spades.

Steve McQueen: Wir sollten die Sache noch einmal überdenken.

Steve McQueen: We ought to reconsider the whole thing.

Lena Hoschek: (zustimmend) Wenn ich ehrlich bin, fängt das Spiel jetzt erst an, Spaß zu machen.

Lena Hoschek: (In agreement) To be honest, it is only starting to be fun now.

Dieter Stromayer: Fünf mal Pik Neun? Ist vielleicht nur eine Kleinigkeit, aber ich glaube, Steve hat recht.

Dieter Stromayer: The nine of spades five times over? Perhaps it’s only a small thing, but I think Steve is right.

Klaus Huber: Mich irritiert eher, dass wir mit Steve McQueen am Tisch sitzen. Aber wo er schon mal da ist, kann er ja auch gleich die Karten neu mischen.

Klaus Huber: I find it rather irritating that we are sitting at a table with Steve McQueen. But since he’s here, let him shuffle the cards…

Steve McQueen nimmt die Karten auf und mischt sie mehr recht als schlecht. Dieter Stromayer lässt inzwischen seinen Blick durch den Raum wandern. In einer dunklen Ecke erkennt er eine ältere Dame in einer sehr eleganten Abendrobe. Sie lehnt an einem Konzertflügel und scheint auf den Pianisten zu warten. Dieter Stromayer: Ist das nicht ...? Lena Hoschek: Ja, die große Hedy Lamarr. ICH habe sie mitgebracht. Ich dachte, vielleicht inspiriert sie uns. Klaus Huber: Ist sie nicht schon etwas alt? Ich dachte dein Stil wäre eher ...

38

Steve McQueen picks up the cards and starts to shuffle them. Meanwhile, Dieter Stromayer the room with his gaze. In a dark corner he makes out an older woman in an intensely elegant evening gown. She is leaning against a grand piano and appears to be waiting for the pianist. Dieter Stromayer: Isn’t that …? Lena Hoschek: It is! The great Hedy Lamarr. It was me who brought her along. I thought she might inspire us. Klaus Huber: But isn’t she a bit old? I thought your style would rather be ...


Design | Design

Lena Hoschek: Stimmt schon, mein Stil ist eigentlich mehr von den Glanzzeiten Good Old Hollywoods geprägt – der erste Farbfilm, der Glamour, die blühende Weiblichkeit. Aber auch MEIN Stil entwickelt sich weiter. Ich spüre, dass die nächsten Kollektionen beeinflusst sein werden vom Charme der 70er Jahre – nicht mehr die flippige, sondern mehr die alternde Diva sozusagen. Aber genug von mir, jetzt sagt mal, warum wir in diesem Film sind. Alexandra Giselbrecht: Das ist unsere Art der Inspiration. Brillendesign ist nicht wie Mode- oder Möbeldesign, wo man Elemente einfach in das Produkt einbauen kann. Das Interpretieren von Stilrichtungen und Trends ist bei Brillen etwas komplexer. Klaus Huber: Allein aus der Funktionalität heraus: Korrektionsbrillen trägt man ja den ganzen Tag im Gesicht. Aktuelle Farbtrends kann man da nicht eins zu eins übernehmen. Das wäre manchmal zu heftig! Was wir tun müssen ist daher: Von Strömungen inspiriert werden, dabei aber neue Umsetzungen entdecken.

Lena Hoschek: You’re right. My style alludes more to the heyday of old Hollywood—the first colour film, the glamour, and blossoming femininity. But MY style, too, is developing. I feel that the next collections to come will be influenced by the charm of the 70s—no longer the flippant, but rather the aging diva, so to speak. But that’s enough of me. Tell me how we came to be in this film. Alexandra Giselbrecht: This is our kind of inspiration. Designing glasses is not like designing fashion or furniture, where you can easily insert elements in a product. The interpretation of different styles and trends is rather more complex with glasses. Klaus Huber: Just for their functionality alone: corrective glasses are something you wear on your face the whole day long. Therefore, you cannot simple apply topical colour trends to glasses on a one-to-one basis. That’s overdoing it. So, what we have to do is be inspired by trends, while simultaneously finding new applications.

Dieter Stromayer: Bei meiner Arbeit für Jill passiert das viel über das Verbinden neuer Materialen. Aluminium zum Beispiel hat ganz andere Eigenschaften als Titan. Da lässt sich viel experimentieren.

Dieter Stromayer: When I work for Jill, this happens a lot through combining new materials. Aluminium, for instance, has characteristics that are totally different from titanium. There is ample room for experimentation.

Klaus Huber: Manche Brands sind eben Technologie getrieben, andere arbeiten mehr auf nicht messbare Parameter wie Auffälligkeit oder Understatement hin – wie bei Robert La Roche.

Klaus Huber: Some brands are driven by technology while others work more on the basis of parameters that cannot be measured, such as distinctive features or understatement, as is the case with Robert La Roche.

Die Runde nimmt die neu vergebenen Karten auf und gibt die Einsätze. Nach und nach steigt einer nach dem anderen aus, bis nur noch Lena Hoschek und Klaus Huber übrig bleiben.

The round of players takes up the newly dealt cards and place their stakes. One after the other drops out until only Lena Hoschek and Klaus Huber are left.

39


Design | Design

40


Design | Design

-> Klaus Huber, Alexandra Giselbrecht, Dieter Stromayer, Lena Hoschek, Bernhard Schwarzbauer

41


Design | Design

Dieter Stromayer: Ist euch eigentlich aufgefallen, dass Steve keine Brille trägt?

Dieter Stromayer: Have you noticed that Steve is not wearing any glasses?

Klaus Huber: Das ist auch gut so, dann können wir uns überlegen, wie seine Brille aussehen würde.

Klaus Huber: Well, it’s quite good the way it is, cause now we can imagine what his glasses would look like.

Alexandra Giselbrecht: Wo ist eigentlich Leonard mit den Drinks?

Alexandra Giselbrecht: Where is Leonard with our drinks?

Lena Hoschek: Ich bin gespannt, was das Vertriebsteam zur neuen Kollektion sagen wird.

Lena Hoschek: I’m excited to hear what the sales team will say about the new collection.

Dieter Stromayer: Stell dich auf eine harte Diskussion ein! Das Verkaufs­ team und wir beginnen unsere Zusammenarbeit immer aus komplett konträren Positionen heraus. Das ist quasi systemimmanent. Jeder sieht etwas anderes.

Dieter Stromayer: Get ready for tough discussion! We and the sales team always start our joint discussion from totally contrary positions. It is preprogrammed. Everybody sees something else. Alexandra Giselbrecht: I spy something with my little eye.

Alexandra Giselbrecht: Ich seh, ich seh, was du nicht siehst. Dieter Stromayer: Aber das muss auch so sein. Der Verkauf argumentiert immer mit den Erfahrungen der Vergangenheit. Wir, die Designer, argu­mentieren mit dem Blick in die Zukunft. Denn was gestern funktioniert hat, muss nicht auch noch morgen klappen. Klaus Huber: Trotzdem – zu designen heißt nun mal auch zu verkaufen. Apropos: All in.

Dieter Stromayer: But it’s got to be like this. Sales people will always argue along the lines of the past whereas we designers base our argument on looking towards the future. For us, what worked well yesterday is not necessarily bound to work tomorrow. Klaus Huber: Still—to design something entails that you want to sell it. By the way, all in. Lena Hoschek puts down the cards.

Lena Hoschek legt die Karten nieder. Lena Hoschek: Fold. Lena Hoschek: Fold. Klaus Huber nimmt sich den gesamten Pot, lässt sich aber seine Freude nicht anmerken. Dieter Stromayer mischt alle Karten und teilt neu aus.

42

Klaus Huber takes the whole pot, but without letting anyone see how pleased he is. Dieter Stromayer shuffles the cards and deals them.


Design | Design

Dieter Stromayer: Ich hatte schon wieder drei Pik Neun. Aber egal. Ich wollte noch etwas zum Verkaufen sagen. Gerade bei meinen Kunden geht es um Konzepte, Lösungen und Innovationen – das Design ist eine Folge daraus, nicht der Ursprung.

Dieter Stromayer: I once more have three nine of spades. But anyway. I wanted to say something about sales. Especially with my customers, it’s all about concepts, solutions and innovation. Design is therefore really the result of it all, and not the origin.

Klaus Huber: Aber selbst für Robert La Roche ist das oberste Ziel eigentlich nur, gut sitzende, ins Gesicht passende Brillen zu entwickeln. Mehr ist es nicht. So einfach ist das.

Klaus Huber: But even for Robert La Roche the highest aim is to make well-fitting glasses that suit the wearer’s face. And that’s it. Simple.

Alexandra Giselbrecht: Oder so schwer. Denn Brillen haben im Vergleich zu ihrer Größe ja eine unglaubliche Wirkung. Das darf man nicht unterschätzen. Klaus Huber: Stimmt. Sie verändern einen Menschen mit ein paar Linien. Wie ein Porträtzeichner, der mit fünf Strichen einen Charakter trifft oder eben vollkommen daneben liegt. Wir arbeiten daher ja eigentlich im Mikrobereich. Dieter Stromayer: Unsere gesamte Arbeit konzentriert sich auf eine Fläche von maximal 14 mal 5 Zentimeter.

Alexandra Giselbrecht: Or so difficult. Compared to their smallish size, glasses have an astounding effect. It is not to be underestimated. Klaus Huber: True. Glasses change a person’s appearance just with a few lines. Just like when a portrait painter grasps a person’s character in a few strokes, or spoils it all. Seen in this light, we really work in the micro area. Dieter Stromayer: Our work is concentrated on a space of 14 times five centimetres, at the most! Lena Hoschek: I don’t really know how many square metres a dress would be.

Lena Hoschek: Ich weiß gar nicht, wie viel Quadratmeter ein Kleid hat. Leonard Cohen kommt herein und bringt ein Tablett mit einer Flasche Whiskey und einem Milchshake. Wortlos stellt er es ab und verlässt wieder den Raum. Steve McQueen nimmt sich den Milchshake.

Leonard Cohen comes in, carrying a tray with a bottle of whiskey on it, and a milkshake. He puts it down without saying anything before leaving the room again. Steve McQueen picks up the milkshake. Alexandra Giselbrecht: That’s great. That’s meant for me!

Alexandra Giselbrecht: Na toll, der war eigentlich für mich. Dieter Stromayer: Did you notice that it was the young Leonard Cohen? Dieter Stromayer: Ist euch eigentlich aufgefallen, dass das der junge Leonard Cohen war?

Alexandra Giselbrecht: That’s true. I still find it exciting that we draw our inspiration from periods before our own lifetime.

43


Design | Design

Alexandra Giselbrecht: Gut so. Ich finde es ja noch immer spannend, dass wir uns von Zeiten inspirieren lassen, die wir selbst gar nicht mehr erlebt haben.

Klaus Huber: And this, exactly, allows for a fully autonomous interpretation of it. Alexandra Giselbrecht: Precisely. That is precisely what I meant.

Klaus Huber: Und genau daraus ergibt sich ja eine vollkommen eigen­ ständige Interpretation dieser Zeit.

Leonard Cohen looks inside from the door. He seems even younger than before.

Alexandra Giselbrecht: Eben. Das meine ich ja. Leonard Cohen: Any more drinks? Last orders. Leonard Cohen schaut bei der Türe herein. Er sieht noch jünger aus als vorhin.

Klaus Huber: A double espresso, please.

Leonard Cohen: Wollt ihr noch etwas trinken? Letzte Runde.

Alexandra Giselbrecht: For me, too.

Klaus Huber: Einen doppelten Espresso bitte.

Dieter Stromayer: Make that three.

Alexandra Giselbrecht: Ich auch.

Lena Hoschek: Make that four.

Dieter Stromayer: Drei.

Steve McQueen: Make that five.

Lena Hoschek: Vier.

Hedy Lamarr makes a gesture of refusal.

Steve McQueen: Fünf.

Lena Hoschek: Have you got the prototype? I promised Hedy Lamarr that she could try something on and wear it for a while.

Hedy Lamarr winkt dankend ab. Lena Hoschek: Habt ihr eigentlich den Prototypen da? Ich habe Hedy Lamarr versprochen, dass sie etwas Probe tragen darf. Alexandra Giselbrecht: Ich bin so froh, dass wir mit echten Modellen arbeiten und nicht nur am Computer in 3D-Programmen. Brillen müssen im echten Leben in echte Gesichter passen.

44

Alexandra Giselbrecht: I’m so happy that we work with real models and not just on the computer using 3D programmes. Glasses need to match real faces in real life. Leonard Cohen, who is meanwhile a young man in his twenties brings in the coffee. Hedy Lamarr has fallen asleep and is snoring lightly.


Design | Design

Leonard Cohen, der mittlerweile auf Anfang 20 gejüngt ist, bringt den Kaffee. Hedy Lamarr ist eingeschlafen und beginnt leicht zu schnarchen.

Dieter Stromayer: Is a lady allowed to sleep in public? Lena Hoschek: Who says what you’re allowed to do!

Dieter Stromayer: Darf eine Dame in der Öffentlichkeit eigentlich schlafen? Lena Hoschek: Na ja, was darf man schon? Klaus Huber: Also was man gar nicht darf, ist seine Brille zu weit vorne auf der Nasenspitze zu tragen. Das ist ein Fauxpas. Aber Fauxpas sind Zeiterscheinungen. Eine Hedy Lamarr hätte vor 60 Jahren sicher nicht hier einschlafen dürfen. Genauso verhält es sich im Brillendesign. Ich habe vor 30 Jahren Modelle entworfen, die ich heute teilweise für hässlich halte. Andererseits: Alles kommt wieder. Die Betonbauten der 60er Jahre haben heute wieder einen eigenen Charme. Geschmack ist temporär und ein Zeichen der Zeit. Dieter Stromayer: Die Gesichter der Menschen haben sich ja in den letzten Jahrzehnten nicht verändert. Die Parameter einer Brille – Augen, Nase, Kopf – sind gleich geblieben. Nur der Anspruch, wie man aussehen will, der hat sich verändert.

Klaus Huber: What you are not supposed to do in any case is wear your glasses too much at the front of the nose. That is a real faux pas. But a faux pas can only be seen in its time context. Someone like Hedy Lamarr would not have dared fall asleep here 60 years ago. It is just the same when designing glasses. Some of the glasses I designed 30 years ago I find really ugly now. On the other hand; it all comes back again, doesn’t it? Even the concrete buildings from the 60s now once more have a certain charm about them. Taste is temporary and always a sign of its time. Dieter Stromayer: The faces of people haven’t changed over the last few decades or so. The parameters relevant for glasses, such eyes, nose, head have remained the same. Only what we want to look like has changed. Klaus Huber: In the 50s, glasses had an extreme upward accentuation. Alexandra Giselbrecht: Ghastly. Lena Hoschek: Or cool. It depends.

Klaus Huber: In den 50er Jahren hatten Brillen eine extreme Betonung nach oben.

Klaus Huber: Perhaps even white socks worn in sandals will enjoy a revival.

Alexandra Giselbrecht: Entsetzlich. All cast a glance under the table. Lena Hoschek: Oder cool. Je nachdem. Dieter Stromayer: What is David Bowie doing down there? Klaus Huber: Vielleicht kommen auch die weißen Socken zu Sandalen wieder.

Alexandra Giselbrecht: Well, whatever he’s doing, he’s not wearing any sandals.

45


Design | Design

46


Design | Design

47


Design | Design

Alle werfen einen schnellen Blick unter den Tisch.

Lena Hoschek: He’s dressed a bit like a woman.

Dieter Stromayer: Was macht denn David Bowie da unten?

Alexandra Giselbrecht: Better than sandals, after all.

Alexandra Giselbrecht: Jedenfalls hat er keine Sandalen an.

The round of players is coming back to the cards on the table.

Lena Hoschek: Er ist ein bisschen wie eine Frau angezogen.

Dieter Stromayer: Where do you see the line between feminine and masculine design in glasses? I notice time and again that my creative view is shifting more and more here.

Alexandra Giselbrecht: Immer noch besser als Sandalen. Die Runde widmet sich wieder dem Kartenspiel auf dem Tisch. Dieter Stromayer: Wo seht Ihr denn eigentlich die klare Trennlinie zwischen femininem und maskulinem Brillendesign. Ich merke, dass sich mein gestalterisches Weltbild da immer mehr verschiebt. Klaus Huber: Mehr Schmuck, mehr Dekor, runder. Aber du hast recht. Es geht uns ähnlich. Auch wir lösen immer mehr die Grenzen auf.

Klaus Huber: More embellishment, more decoration, rounder, somehow. But you’re right. For us it’s similar. The lines are dissolving more and more. Alexandra Giselbrecht: The important thing is that we believe in our work, whether lines are shifted or exceeded. The customer must know in the end that we are what we sell. Klaus Huber: That we’re authentic.

Alexandra Giselbrecht: Wichtig ist, dass wir an unsere Arbeit glauben, egal ob sie Grenzen verschiebt oder überschreitet. Der Kunde muss wissen: Wir sind, was wir verkaufen.

Dieter Stromayer lays his cards down on the table face up. Dieter Stromayer: Are five nine of spades a royal flush?

Klaus Huber: Authentisch. Klaus Huber: No idea, but I’ve also got five nine of spades. Dieter Stromayer legt seine Karten offen auf den Tisch. Alexandra Giselbrecht: Me, too. Dieter Stromayer: Sind 5 Pik Neun ein Royal Flush? Lena Hoschek: Ditto. Klaus Huber: Keine Ahnung, aber ich habe auch fünf Pik Neun. Steve McQueen: Why wasn’t I dealt in, in this round? Alexandra Giselbrecht: Ich auch.

48


Design | Design

Lena Hoschek: Detto. Steve McQueen: Wieso habe ich diesmal eigentlich keine Karten bekommen? Steve McQueen steht auf und verlässt den Raum. Bernhard Schwarzbauer setzt sich an den Tisch. Klaus Huber: Willkommen! Bernhard Schwarzbauer: Danke. Wer gibt? Synopsis: Die Designer der Unternehmensgruppe entwerfen sowohl Korrektions­ brillen als auch Sonnenbrillen für die Marken Robert La Roche, Jill, H.I.S, Daniel Hechter, kiotonakamura und viele andere. Pro Jahr erstellen sie rund 2.500 Zeichnungen, nach denen etwa 1.100 Prototypen gebaut werden. Produziert und vertrieben werden bis zu 650 verschiedene Brillenmodelle.

Steve McQueen gets up and leaves the room. Bernhard Schwarzbauer sits down at the table. Klaus Huber: Welcome! Bernhard Schwarzbauer: Thanks. Who’s the dealer? Synopsis: The designers of the Michael Pachleitner Group design optical glasses as well as sunglasses for the brands Robert La Roche, Jill, H.I.S, Daniel Hechter, kiotonakamura and many more. Every year, they produce some 2,500 drawings of which approximately 1,100 are made into prototypes. Up to 650 different models are manufactured and sold.

49


Mitarbeiter | Employees

DER MENSCH STEHT IM FOKUS Ein Brief des CEO

THE FOCUS IS ON THE PEOPLE

A letter from the CEO

50


Mitarbeiter | Employees

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, liebes Team. Wir sind in eine Zeit geboren worden, in der man im Laufe seines Lebens mehr als nur einen Beruf erlernt und ausübt. Harte Fakten wie Schulausbildung und Akademischer Grad treten als Qualifikationsnachweis immer weiter in den Hintergrund. Sie werden mehr und mehr von sozialen Kompetenzen überla­ gert: Emotionale Fähigkeiten und persönlicher Erfahrungsschatz, Charakterstärke und Teamfähig­ keit, Flexibilität und Mobilität. Ich habe mich bei den vielen Ein­ stellungsgesprächen, die ich mit potenziellen Mitarbeitern geführt habe, immer auf eines verlassen, auf meine Intuition. Und ich wurde selten enttäuscht. Denn was einen Menschen wirklich ausmacht, ist eben nicht in Zahlen und Fakten zu erfassen. Oder in welcher Einheit würden Sie Leidenschaft und Motivation messen? Es ist kein Zufall, dass Sie diese Worte genau in der Mitte des Buches finden, denn es sind die Menschen, die den Kern und die Basis unserer Unternehmensgrup­ pe bilden. Sie stehen im Zentrum. Sie sind der Grund des Erfolges.

Michael Pachleitner CEO Michael Pachleitner Group

Ich möchte an dieser Stelle ein­ laden, den Weg der Gruppe auch weiterhin mit so viel Respekt und Wertschätzung mit zu gestalten und freue mich auf eine gemein­ same Zukunft mit Ihnen: Als Teammitglied oder zukünftiger Mitarbeiter, Geschäftspartner oder wohlwollender Wegbegleiter.

Dear readers, dear team, We were born in a period where you have more than one profession in which you train and work in the course of a lifetime. Hard facts, such as education and academic degrees are becoming less and less important as the only proof of qualification. What counts more and more are soft skills, such as expressive and communicative skills and personal experience, strength of character and readiness to work in a team, flexibility and mobility. In the course of the numerous job interviews I had with potential staff, I have always relied on one thing: my intuition. And only rarely have I been disappointed as a result. What a person really is cannot be grasped in facts and figures. For how, then, would you measure passion or motivation? It is by no means a coincidence that you find these words right in the middle of the book. After all, it is people who lay the basis for our group of companies. It is they who occupy centre stage. It is they who are the cause of success. I would therefore like to take the opportunity to invite you here to help shape the future of the group with so much respect and appreciation in the future, and I am very much looking forward to a joint future with you all, whether you are a member of the team, a future member of staff, a business partner, or whether you are somebody accompanying us on our way.

51


Mitarbeiter | Employees

NAHSICHT

Mitarbeiter sprechen 端ber ihr Unternehmen

CLOSE-UP

What employees say about their enterprise

52


Mitarbeiter | Employees

Qualität ist, wenn die Erwartun­ gen des Kunden erfüllt werden! Bernd

Erfolg hat nur der, der was tut bis der Erfolg kommt! Herbert

Platzhirsch sein haben wir nicht nötig. Aber seinen Wert kennen, seinen Standpunkt verteidigen und sich nicht unterkriegen lassen, das ist der richtige Weg. Bernd

In der Michael Pachleitner Group hat jeder Mitarbeiter alle Möglichkeiten und Chancen unabhängig von Alter und Aus­ bildung. Fordern und Fördern als Prinzip, das motiviert jeden Tag aufs Neue! Kathrin

Natürlich ist es nicht immer einfach, aber darin liegt ja die Herausforderung. Hans-Henning

Uniopt, das ist doch jedem klar, hat Brillen, die sind wunderbar. Wir sind eine tolle Truppe und daher wichtiger Teil der Pachleitner-Gruppe. Markus

Standort Glücksburg: Arbeiten und leben dürfen, wo andere Urlaub machen! Harald

Man will sich weiterent­ wickeln? Man darf! Melanie

Ich setze meine Hoffnung in die Zukunft und sehe Schulz als wirtschaftliche Stütze unserer Region. Edeltraut

Trotz Größe des Unternehmens ist in jeder Abteilung ein enger Zusammenhalt zu spüren. Ich komme immer gerne nach Graz. Dieter

Ausdauernd, direkt, ehrlich, emotional, fair, familiär, fleißig, flexibel, freundlich, lebendig, menschlich, maritim, neugierig, norddeutsch, offen, partnerschaftlich, persönlich, sozial, sympathisch, traditio­ nell, veränderbar, vertrauens­ würdig. Das ist Schulz. Jörg

Herausforderungen in einem dynamischen Team zu meis­ tern, dabei neue Wege und Optionen zu finden, ist für mich das Sahnehäubchen, welches mich täglich zu Höchstleistun­ gen motiviert. Klaus

MP09-HAVE IT-MOVE ITSHAKE IT! YOU’LL NEVER WALK ALONE! Daniel

Mitdenken und Vorausdenken. Birgit

Ich bin seit zwei Jahren Lehrling im Produktent­ wicklungsteam. Mir macht besonders der Kontakt mit den internationalen Lieferanten viel Spaß. Ich entdecke jeden Tag neue, spannende Dinge. :-) Patricia

Die einzige Grenze, die uns ge­ setzt wird, ist das persönliche Unvermögen zur Gestaltung und Verfolgung von Visionen. Bettina

„Nichts kann existieren ohne Ordnung. Nichts kann ent­ stehen ohne Chaos.“ (Albert Einstein) Bettina

Warum ich mich wohl fühle: „Die Dinge sind nie so wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht.“ (Jean Anouilh) Was besser ginge: Hier und da nehmen wir einen Umweg kurz vor dem Zielein­ lauf, aber das ist unsere Stärke. Was mein Unternehmen für mich einzigartig macht: Weil es ein einzigartiges Unternehmen ist, sowohl das Produkt als auch die handeln­ den Personen. Warum ich meinen Job so gut mache: Ich liebe es, mit Leuten zu arbeiten und Probleme als Herausforderung zu sehen. Die Vielfältigkeit! Was ich meinen Kollegen sagen will: Gemeinsam sind wir stark! Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Bei uns sind Sie an der richti­ gen Stelle – wir sind Ihre (Glas-) Stärke! Mein persönliches Arbeits­ motto: Ist der Kunde zufrieden, bin ich auch zufrieden. Unser gemeinsamer Schlacht­ ruf: Wir gehen durch dick und dünn   Team   Einer   Alle   Miteinander Doris

Begeisterung bringt Stärken in mir zum Vorschein, die mir bis­ her nicht bewusst waren. Man wächst an der Herausforderung. Veronika

Ich werde nach 4 Jahren Uni­ opt folgendes vermissen: Außergewöhnlichkeit Internationalität

Familiarität Renommee Kompetenz Stärke Bianca

Schön ist, dass wir Mitarbeiter uns einbringen können. Gerade nach den Sommertagungen werden viele Vorschläge umge­ setzt. Mich begeistern die kur­ zen Wege bei der Umsetzung. Bettina

Warum ich mich wohl fühle: Schulz – bodenständig und überschaubar schön! Was besser ginge: Mehr Wahrnehmung und Mut sich einzumischen. Was mein Unternehmen für mich einzigartig macht: Mein Büro ist mein Wohn­ zimmer. Warum ich meinen Job so gut mache: Die Menschen verdienen es immer wieder. Was ich meinen Kollegen sagen will: Nicht reden! Tun! Immer zum Wohle aller. Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Wir sind ein stolzes gutes Team. Mein persönliches Arbeits­ motto: Jetzt erst recht! Unser gemeinsamer Schlacht­ ruf: Ja, wir schaffen das! Christine

Warum ich mich wohl fühle: Weil ich nette Arbeitskollegen habe, und wenn man das hat, dann hat man auch Spaß zu arbeiten. Und das habe ich und denke, das ist das Mittel, womit man sich wohl fühlen kann. Natürlich auch der sichere Arbeitsplatz. Was besser ginge: Dass wir viel mehr Zusam­ menhalt haben. Dass wir uns gegenseitig unterstützen, denn dann kann man gute und effektive Arbeit leisten. Was mein Unternehmen für mich einzigartig macht: Meine Arbeit macht Spaß und gleichzeitig helfe ich meinen Mitmenschen. Was ich meinen Kollegen sagen will: Anerkannt zu werden für die Arbeit, die man tut! Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Wenn Sie mit uns treu arbeiten, werden wir unser Bestes tun und Sie zufrieden stellen. Edgar

Schulz, was sonst?! Familiäre Atmosphäre, wer hat das nicht gerne? Flexibilität und individuell, präzise, dennoch schnell! Auf in die Gläserschlacht! Und ein jeder, der gerne mit­ macht, sorgt für Qualität! ... wie wenn man Eichen sät. Janina

Quality is achieved when the expectations of the customers are fulfilled. Bernd

Only he or she meets with success who keeps on going until success is achieved. Herbert

Striving to be number one is not what we are after. But to know your worth, to defend your point of view, and never to throw in the towel—this is the way to proceed. Bernd

Within the Michael Pachleitner Group, we all have all opportunities and possibilities, irrespective of training or age. High demands and promising rewards are the principle; this makes for a great motivation every day! Kathrin

forward and new options. This, for me, is the icing on the cake. It motivates me no end. Klaus

MP09-HAVE IT-MOVE ITSHAKE IT! YOU’LL NEVER WALK ALONE! Daniel

Thinking independently and thinking ahead. Birgit

I’ve been an apprentice for two years in the production development team. What I like best is the contact with international suppliers. Every day I discover new, exciting things :-) Patricia

The only limitation placed on us is our own personal inability to shape and pursue visions. Bettina

Of course it’s not always easy, but that is exactly where the challenge lies. Hans-Henning

“Nothing can exist without order. Nothing can emerge without chaos.” (Albert Einstein) Bettina

Uniopt is very cool, Its spectacles are wonderful. We are really a fantastic troop, Part and parcel of the Pachleitner Group. Markus

Why I feel good: “Things are not how they are. They are always what we make of them.” (Jean Anouilh) What would make it even better: Here and there we take a detour just before the finishing line; but that is our strength. What makes my company unique: Because it is a unique company, both the products and the persons involved are also unique. Why I do my job so well: I love working with people and seeing problems as a challenge. The variety! What I want to say to my colleagues: United we stand! What message I have for my customers: You’re at the right place with us—we’re your optical strength! My personal work slogan: If the customer is satisfied, I’m also satisfied. Our common battle cry: We go through thick and thin   Team   Each person for   All the other   Members Doris

Branch office Glücksburg: Working and living where others come for a holiday. What a privilege! Harald

You want to develop further? Go ahead! Melanie

I put all my hope in the future, and I see Schulz as an economic support of our region. Edeltraut

Despite the large size of the enterprise, you can still feel a close collaboration in every department. I always enjoy coming to Graz. Dieter

Having stamina, being direct, honest, emotional, fair, family atmosphere, diligent, flexible, friendly, lively, humane, maritime, curious, North German, open, partnership-like, personal, sociable, sympathetic, traditional, changeable, trustworthy. This is what Schulz is to me. Jörg

To meet the challenges as part of a dynamic team while simultaneously finding novel ways

Enthusiasm brings out strengths in me that I didn’t know about before. People grow from challenges. Veronika

After four years, I’m going to miss the following about Uniopt, the Unusualness Internationality

Family atmosphere Reputation Expertise Strength Bianca

It’s great that we employees all have a say. Just after the summer meetings, many proposals are implemented. I’m really enthusiastic about the short implementation methods. Bettina

Why I feel good: Schulz—down to earth and not too big! What would make it even better: More perception and courage to get involved. What makes my company unique: My office is my sitting room. Why I do my job so well: People keep on deserving it. What I want to say to my colleagues: Don’t talk! Just get on with it! Always for the benefit of everyone else. What message I have for my customers: We’re a proud, good team. My personal work slogan: Now more than ever! Our common battle cry: Yes, we’ll manage it! Christine

Why I feel good: Because I’ve got nice work colleagues, and having nice work colleagues makes work fun. I’ve got them and that’s a reason for feeling good. Also, of course, job security. What would make it even better: If we had much more solidarity. If there was more mutual support, we could work better and more effectively. What makes my company unique: My work is fun, and at the same time, I can help my fellow colleagues. What I want to say to my colleagues: I want to be recognised for the work I do! What message I have for my customers: If you’re loyal to us in the work we do together, we’ll do the best we can and make you satisfied. Edgar

Schulz, what else?! A family atmosphere, who doesn’t like that? Flexibility and individual, precision, but at high speed! Let’s get into the glasses war! And each person who gets involved in the campaign, ensures quality! ... just like sowing oak trees. Janina

53


Mitarbeiter | Employees

54


Mitarbeiter | Employees

55


Mitarbeiter | Employees

M iteinander wachsen P rofessionelle Mitarbeiter G espräche führen R espekt vor anderen O ffen für Neues U nikat P ersönlichkeit Iris

Warum ich mich wohl fühle: Weil es ein großes Unter­ nehmen ist und eine gewisse Sicherheit bietet und trotzdem nicht unpersönlich ist. Was besser ginge: Wenn es intern besser laufen würde. Was mein Unternehmen für mich einzigartig macht: Dass wir auch andere Produkte anbieten außer Brillengläser. Warum ich meinen Job so gut mache: Weil er mir eine gewisse Frei­ heit und die Möglichkeit bietet, eigene Ideen einzubringen. Was ich meinen Kollegen sagen will: Wir sitzen alle in einem Boot und ich wünsche mir, dass meine Kollegen das besser nachvollziehen können. Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Wir behandeln jeden Kunden gleich und der Kunde steht absolut im Vordergrund. Mein persönliches Arbeits­ motto: Ich bin immer für meinen Kun­ den da und versuche alles zu tun, um ihn zu unterstützen. Unser gemeinsamer Schlacht­ ruf: Einer für Alle und Alle für einen. Ellen

Tolles Team, tolle Konzepte, super Firma – es macht einfach täglich Spaß, zur Arbeit zu fahren. Sebastian

Es sind nie Computer, Roboter, technische Einrichtungen, die zu einem Ziel führen, sondern immer Menschen, die Konzepte zustande bringen. Das neue Ge­ bäude soll deshalb unseren Mit­ arbeiterinnen und Mitarbeitern Arbeitsmöglichkeiten geben, in denen sie ihre Fähigkeiten entwickeln und ihre Leistungen steigern können. Andreas

Anspruchsvolle Arbeit in anspruchsvollem Umfeld! Manuela

Graz ist schön aber alle sagen, man soll aufhören, wenn’s am schönsten ist! ;-) Salim

Es macht Spaß in dieser dynamischen Unternehmens­ gruppe zu arbeiten, da es jeden Tag neue Anforderungen und Aufgaben gibt. David

56

Warum ich mich wohl fühle: Der Zusammenhalt untereinan­ der ist klasse! Was besser ginge: Wir wollen mehr Aufträge, und noch weiter von uns allen lernen. Was mein Unternehmen für mich einzigartig macht: Unser Team von der Geschäfts­ führung über Außendienst, Mitarbeiter einfach alle. Warum ich meinen Job so gut mache: Viele Kollegen sind als Mensch und Mitarbeiter einfach gut. Was ich meinen Kollegen sagen will: Macht weiter so Kollegen! Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Testet unsere Klasse! Wir wollen euch überzeugen! Mein persönliches Arbeits­ motto: Ich gehe mit einen Lächeln zur Arbeit. Außer wenn mein Fuß­ ball Verein Bayern München verloren hat. Dann werde ich ein bisschen geärgert. Sönke

Das Besondere an der Gruppe ist, dass intern jeder wie er ist akzeptiert und unterstützt wird und extern Partnerschaf­ ten gleich positiv behandelt werden. Chris

Ich mache meinen Job, weil ich mich freue, wie ich mit unseren kleinen Mitteln große Schäden beheben kann. Klaus

Warum ich mich wohl fühle: Man hat das Gefühl, dass man nie alleine gelassen wird! Was mein Unternehmen für mich einzigartig macht: Die Vielzahl der Materialien! Warum ich meinen Job so gut mache: Weil er mir Spaß macht! Er ist interessant und abwechs­ lungsreich! Was ich meinen Kollegen sagen will: Mehr reden und sich nicht in den Vordergrund stellen! Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Bestellen Sie bei uns, Ihre Wünsche werden wir umset­ zen! Es gibt nichts, was wir nicht können! Mein persönliches Arbeits­ motto: Immer mehr als 100% geben, Spaß und Freude haben! Unser gemeinsamer Schlacht­ ruf: Zusammenhalt, miteinander arbeiten und das Wissen weitergeben, das man sich angeeignet hat! Conny

Warum ich mich wohl fühle: Die Arbeit mit den Kollegen macht Spaß! Was besser ginge: Der Zusammenhalt könnte

besser sein, aber daran arbei­ ten wir. Was mein Unternehmen für mich einzigartig macht: Das Besondere an unserem Unternehmen ist, dass wir alles fertigen, was in unserer Macht steht. Warum ich meinen Job so gut mache: Ich bin überzeugt von meiner Arbeit! Was ich meinen Kollegen sagen will: Arbeiten, Schaffen, Besser­ machen! Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Wir kommen ans Ziel! Mein persönliches Arbeits­ motto: Schritt für Schritt! Unser gemeinsamer Schlacht­ ruf: Wir werden immer besser! Wir geben alles! Dirk

Warum ich mich wohl fühle: Soziales Umfeld bei Bedarf. Was besser ginge: Effiziente interne Kommuni­ kation. Was mein Unternehmen für mich einzigartig macht: Marketing nach Außen. Warum ich meinen Job so gut mache: Produktiv ist man nur dann, wenn man seine Arbeit gerne macht. Was ich meinen Kollegen sagen will: Mehr effizient als effektiv! Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Der Kunde ist nur dann zufrie­ den wenn die Erwartungen, die er beim Kauf hat, auch nach dem Kauf zumindest erfüllt sind oder sie übertreffen. Kun­ denzufriedenheit beinhaltet auch Sorgfalt und Qualität, welche auf meine Tätigkeit voll zutreffen. Mein persönliches Arbeits­ motto: Gesetzte Ziele immer erreichen. Unser gemeinsamer Schlacht­ ruf: An einem Strang ziehen – ge­ genseitiges Motivieren. Susanne

Es gibt viel zu tun – packen wir es an! Frauke

Ich fühle mich wohl weil Thomas Beier trotz enger Zeittermine immer Zeit für ein offenes Gespräch hat und weil die Geschäftsleitung einem das Gefühl gibt, ein wichtiger Teil des Unternehmens zu sein. Reinhard

Ein paar Zitate von Einstein: „Nichts wahrhaft Wertvolles erwächst aus Ehrgeiz oder bloßem Pflichtgefühl, sondern vielmehr aus Liebe und Treue zu Menschen und Dingen.“ „Ein Abend, an dem sich alle Anwesenden einig sind, ist ein

M erging together in growth P rofessional staff G reat to keep on talking R espect others O pen to what’s new U nique P ersonality Iris

Why I feel good: Because it’s a big company and provides a certain degree of job security and, despite this, it’s not impersonal. What would make it even better: If it worked better internally. What makes my company unique: The fact that we also provide other products apart from eyeglass lenses. Why I do my job so well: Because it allows me a certain amount of freedom and gives me the possibility to contribute my own ideas. What I want to say to my colleagues: We’re all in the same boat, and I’d like my colleagues to appreciate that more. What message I have for my customers: We treat every customer the same, and the customer is absolutely number one. My personal work slogan: I’m always here for my customers, and I try to do everything to support them. Our common battle cry: One for all and all for one. Ellen

Great team, great concepts, cool company—it’s fun to go to work every day. Sebastian

Computers, robots and technical equipment don’t by themselves lead to a goal; instead, it’s always people who bring something about. For this reason, the new building should give our staff working possibilities in which they can develop their skills and increase their achievements. Andreas

Challenging work in a challenging environment! Manuela

Graz is really beautiful, but they say you have to stop when it’s the best it gets! ;-) Salim

It’s fun working in this dynamic corporate group because every day brings new demands and tasks. David

Why I feel good: The solidarity we feel with each other is really good! What would make it even

better: We want more orders and we could learn more from each other. What makes my company unique: Our team—from management to the field reps—all of them. Why I do my job so well: Lots of my colleagues are simply great persons and great workers. What I want to say to my colleagues: Just carry on the way you are! What message I have for my customers: Just feel the quality! We also want to show what we can do! My personal work slogan: I go to work with a smile. Unless my football team Bayern München’ve lost. Then I get teased a bit! Sönke

What’s special about the group is that, on the inside, everyone is accepted and supported the way they are, and on the outside, partnerships are dealt with in exactly the same positive way. Chris

I do my job because putting things right again with limited funds gives me a great sense of satisfaction. Klaus

Why I feel good: You have the feeling that you’re never alone! What makes my company unique: The variety of materials! Why I do my job so well: Because it’s fun! It’s interesting and varied! What I want to say to my colleagues: Talk more but don’t stand in the spotlight! What message I have for my customers: Order from us and we’ll turn what you want into reality! There’s nothing we can’t do! My personal work slogan: Always give more than 100%, have fun and enjoy! Our common battle cry: Solidarity, working together and passing on the knowledge that’s been acquired! Conny

Why I feel good: Working with my colleagues is fun! What would make it even better: Our team spirit could be better, but we’re working on it. What makes my company unique: What’s special about our company is that we make everything we possibly can. Why I do my job so well: I believe in my work! What I want to say to my colleagues: Keep on working, creating, improving things!

What message I have for my customers: We’re getting there! My personal work slogan: Step by step! Our common battle cry: We’re becoming better and better! We give everything! Dirk

Why I feel good: Social circle on request. What would make it even better: Efficient internal communication. What makes my company unique: External marketing. Why I do my job so well: You’re only really productive when you like your work. What I want to say to my colleagues: More efficient than effective! What message I have for my customers: The customer is only satisfied when the expectations s/he had during and after purchase are at least fulfilled if not exceeded. Customer satisfaction also includes care and quality—this is totally applicable for my own job. My personal work slogan: Always achieve set goals. Our common battle cry: We all pull together and motivate each other. Susanne

There’s a lot to do—let’s get on with it! Frauke

I feel good because Thomas Beier always makes time for a frank talk despite his tight schedule, and because management give you the feeling of being an important part of the company. Reinhard

A few Einstein quotations: “Nothing truly valuable arises from ambition or a mere sense of duty; it stems rather from love and devotion towards men and towards objective things.” “An evening where all those present are in agreement with each other, is a wasted evening.” “Only odd people never change their minds.” What I’d additionally like to say to the customer: We offer the most comprehensive range of products. Flexibly, in partnership. An owner = we know who’s behind it all. As a result, quick decisions can be made. And “We are from Austria.” Irmgard

Why do I feel good here? What makes this company so unique for me? Because visionaries with exceptional ideas work here


Mitarbeiter | Employees verlorener Abend.“ „Nur Querköpfe ändern ihre Meinung nicht.“ Und was ich noch dem Kunden sagen will: Wir bieten die um­ fangreichste Produktpalette. Flexibel, partnerschaftlich. Ein Eigentümer = wir wissen noch, wer dahinter steckt. Und daraus resultierend sind rasche Entscheidungen möglich. Und „We are from Austria“. Irmgard

Warum fühle ich mich hier wohl? Was macht dieses Unternehmen für mich so einzigartig? Weil Visionäre mit außerge­ wöhnlichen Ideen hier arbeiten und viel Freiraum besteht, diese auf zum Teil unkonventio­ nelle Weise umzusetzen! Was ich aus meiner Funktion heraus meinen Kunden sagen will? Wir sind immer für Ihre Anliegen da und werden uns 100% dafür einsetzen, Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu befriedigen! Mein persönliches Arbeits­ motto? Love it or leave it! Marcus

Die Arbeit ist eine willkom­ mene Abwechslung zum langweiligen Alltag ... (Singleleben) Bettina

Visionen sind das, was uns am Leben hält. Und hier werden die Visionen auch umgesetzt. Denn Stillstand ist der Anfang vom Ende. Tanja

Es herrscht eine top Kollegi­ alität unter den Arbeitern. Es sollte zwar mehr kommuniziert werden zwischen Arbeitern und Abteilungsleitern, aber ich denke, ich mache meine Arbeit trotzdem sehr gut. Vor allem, weil ich Ahnung von meiner Aufgabe habe und alle Probleme gut beheben kann. Man muss mich nur lassen und eben nicht in Frage stellen. Wolfgang

Ich fühle mich wohl, weil ich in einem angenehmen Klima interessante und abwechs­ lungsreiche Tätigkeiten verrichten darf. Was dieses Unternehmen so einzigartig macht? Alle Mitarbeiter sind bestrebt, das bestmögliche Produkt herzustellen. Volker

Warum ich mich wohl fühle: Die Tätigkeit, die ich ausübe, macht mir Spaß. Was besser ginge: Teilweise nicht so beengte Arbeitsplätze und eine bessere Raumluft. Was mein Unternehmen für

mich einzigartig macht: Lust an der Arbeit und kurze Arbeitswege. Warum ich meinen Job so gut mache: Das ist selbstverständlich. Was ich meinen Kollegen sagen will: Wir sollten alle zusammen­ halten! Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Bestellt Gläser von Schulz Optik! Mein persönliches Arbeits­ motto: Ist der Arbeitstag manchmal sehr stressig – Kopf hoch – das Wochenende kommt auch bald wieder! Karin

Warum ich mich wohl fühle: Weil die Arbeit mir Spaß macht! Was besser ginge: Informationen weitergeben! Was mein Unternehmen für mich einzigartig macht: Zusammenhalt. Warum ich meinen Job so gut mache: Die lange Erfahrung. Was ich meinen Kollegen sagen will: Miteinander reden und nicht Kollegen anschwärzen! Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Wir machen (fast) alles möglich! Mein persönliches Arbeits­ motto: Ruhig bleiben! Unser gemeinsamer Schlacht­ ruf: Immer Lächeln! Ilona

Warum ich mich wohl fühle: Die Kollegen sind der Hammer! Was besser ginge: Kann ich nicht sagen, weil ich erst seit 3 Monaten hier bin! Was mein Unternehmen für mich einzigartig macht: Neue Erfahrung, mit Gläsern zu arbeiten. Warum ich meinen Job so gut mache: Weil man sich sehr wohl fühlt. Was ich meinen Kollegen sagen will: Einfach so weiter machen! (Toller Zusammenhalt) Welche Botschaft ich an meine Kunden habe: Dass wir unser Bestes geben! Mein persönliches Arbeits­ motto: Geht nicht gibt´s nicht! Finn

Ich bin noch nicht sehr lange in der Firma Schulz tätig, aber ich freue mich sehr, hier einen Job bekommen zu haben. In der Firma Schulz herrscht ein gutes Arbeitsklima mit netten Kollegen. Kevin

In erster Linie gehe ich zur Arbeit, weil ich Geld verdienen will. Es ist nicht meine Art

nichts zu tun, bei der Firma Schulz fühle ich mich sogar sehr wohl, es macht Spaß hier zu arbeiten. Gutes Arbeitsklima und gute Arbeitskollegen, die als Team zusammenarbeiten. Es war damals leider nicht immer so. Ich bin seit 17 Jahren dabei, habe eine Insolvenz mitgemacht und hoffe sehr, so was nicht noch einmal zu er­ leben. Ich würde sehr gern bis zur Rente in diesem Unterneh­ men bleiben. Es ist an der Zeit, Geld für neuere Maschinen zu investieren, dass wir weiterhin konkurrenzfähig bleiben können, um die Zukunft dieses Unternehmens zu sichern. Da müssen wir hin: Qualität + Quantität = Schulz Dennis

Warum ich mich wohl fühle: Weil ich gerne mit den Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeite. Was besser ginge: Für die Endkontrolle wäre es besser, wenn man einen ruhi­ geren Arbeitsplatz hätte. Warum ich meinen Job so gut mache: Ich habe mich durch die vielen Jahre und die Schulung sehr gut eingearbeitet! Was ich meinen Kollegen sagen will: Mit den Kollegen gut auskom­ men und Missverständnisse aus dem Weg schaffen! Mein persönliches Arbeits­ motto: Pünktlichkeit und Ehrlichkeit! Unser gemeinsamer Schlacht­ ruf: Miteinander und nicht gegenei­ nander arbeiten! Anne

Vor vielen Jahren ist es gewesen, da hab ich in der Zeitung die „Uniopt-Stellenausschrei­ bung“ gelesen. Ich wusste sofort – dort muss ich hin, jetzt sitze/arbeite ich noch immer gern in der Buchhaltung der „MP-Gruppe“ drin. Karin und Maria

Wir sind ein wirklich tolles Team – Ausnahmen gibt es immer! Nur leider herrscht oft „Panik“ bei uns vor, das finde ich viel schlimmer! Wie’s besser geht, ist keine Frage: Mehr Offenheit und mehr Lachen am Tage – schon entspannt sich die Lage! Warum ich ganz gut bin, will ich gern verraten: Die „Gene“ und „Sterne“ sind schuld – (aber nicht die im Garten) Zu guter Letzt und auf den Rest – „Alles wird gut“ daran glauben wir ganz fest! Gabriele

and there is a lot of free space to implement these ideas—to some extent quite unconventionally! What I want to say to my customers from my position in the company? We’re available at any time for any questions and requests and we’ll give everything we’ve got to fulfil your wishes and needs! My personal work slogan: Love it or leave it! Marcus

Work is a welcome change to everyday boredom ... (Single life) Bettina

Visions are what keeps us alive. And here, visions are also implemented. Since standstill is the beginning of the end. Tanja

There’s excellent collegiality among the workers. There should be more communication between workers and department managers, but I think I do a very good job despite this. In particular, because I have a good idea of what my job demands and can solve all the problems. All you have to do is to leave me in peace and not question everything. Wolfgang

I feel good because I can carry out interesting and varied activities in a pleasant atmosphere. What makes this company so unique? All the staff endeavour to produce the best possible products. Volker

Why I feel good: The job I do is fun.. What would make it even better: To some degree—not such a cramped workplace and better ventilation. What makes my company unique: Enthusiasm for the job and short commuting distance. Why I do my job so well: That’s obvious. What I want to say to my colleagues: We should all stick together! What message I have for my customers: Order your glasses from Schulz Optik! My personal work slogan: If the working day is sometimes stressful, keep your chin up— the weekend will soon be here again! Karin

Why I feel good: Because it’s fun! What would make it even better: If more information was passed on! What makes my company

unique: Solidarity. Why I do my job so well: Lots of experience. What I want to say to my colleagues: Talk to each other and don’t run colleagues down behind their back! What message I have for my customers: We make (almost) everything possible! My personal work slogan: Stay cool! Our common battle cry: Keep smiling! Ilona

Why I feel good: My colleagues are the ultimate! What would make it even better: Can’t say because I’ve only been here three months! What makes my company unique: A new experience working with glasses. Why I do my job so well: Because I feel so good. What I want to say to my colleagues: Just carry on the way you are! (Great solidarity) What message I have for my customers: That we give our best! My personal work slogan: Nothing is impossible! Finn

I haven’t been with the Schulz company long, but I’m really happy to have got a job here. There’s a good working atmosphere in the Schulz company, and my workmates are nice. Kevin

leagues: Get on good terms with your colleagues and get rid of any misunderstandings! My personal work slogan: Punctuality and honesty! Our common battle cry: Work with each other and not against each other! Anne

Many years ago, I did this deed, In the paper a “Uniopt job advert” I did read. I knew straightaway—I had to work there, And now I’m still working in the bookkeeping in the “MP Group”—in the lion’s lair. Karin und Maria

We’re a really good team, But there are always exceptions. We’re often in a state of panic, But it’s worse in other sections! How to make it better is anyone’s guess: More openness and more laughs—not less, could stop it being such a mess! Why I’m so good? I beg your pardon: It’s the fault of the genes and the stars, (but not those in the garden.) For the last word on this and all this tat “All will be well” We believe in that! Gabriele

First of all, I go to work because I want to earn money. It’s not my way of doing nothing. I even feel good at Schulz; it’s fun to work here. Good working atmosphere, good colleagues who work together as a team. Unfortunately it wasn’t always like this. I’ve been here for 17 years and have lived through one bankruptcy, and hope I never experience anything like it again. I’d like to stay in the company until I retire. It’s time to invest in new machinery so that we can continue to stay competitive and ensure the company’s future. We have to go in this direction: Quality + quantity = Schulz Dennis

Why I feel good: Because I like working together with my colleagues. What would make it even better: It would be better if the workplace was quieter for the final inspection. Why I do my job so well: Over the many years and the training I’ve learned the ropes very well! What I want to say to my col-

57


MP 09 MP 09 58


Michael Pachleitner Group Headquarters

59


MP09 | MP09

60


MP09 | MP09

61


MP09 | MP09

62


MP09 | MP09

MP09 Michael Pachleitner Group Headquarters Liebenauer Tangente 4 + 6 8041 Graz/Austria

MP09 Michael Pachleitner Group Headquarters Liebenauer Tangente 4 + 6 8041 Graz/Austria

www.mp09.at

www.mp09.at

Aus der Projektpräsentation: Eine architektonische Zeichensetzung an einer exponierten Stelle der Stadt – ein neues unverwechselbares Entree in die Stadt – ein zukunfts­ orientiertes Entwicklungspotential für das Areal. Ein Unternehmen in Szene zu setzen bedeutet vor allem eine Philosophie in Architektur zu verwandeln. Der „Schwarze Panther“ erzählt nicht nur die Firmenge­ schichte, sondern er emotionalisiert, er umschreibt eine Vision und macht sie körperlich und skulptural erfassbar. Dort wo Design und Form entstehen, entspringt die Idee und manifestiert sich als Masse. Elegant und geschmeidig komponiert der „Schwarze Panther“ Spannung und Geschwindigkeit zu urbaner Architektur. Sein wachsames Auge begleitet die Straße – Bewegung und Silhouette verschmelzen im Tanz der Kräfte mit der Nacht.

From the project presentation: Architecture which punctuates an exposed part of the city—revealing a new and unmistakeable entrance into the city—a future-oriented development potential for the whole area. To showcase an enterprise means, above all, to transform a philosophy into architecture. The “black panther” doesn’t only tell the story of the company, it also emotionalises and transcribes a vision, and renders it bodily and sculpturally accessible. Where design and shape emerge, the idea is drawn forth and manifests as substance. Elegant and sinuous, the “black panther” embodies tension and the excitement of speed in relation to urban architecture. Its vigilant eye is at one with the road—movement and silhouette merge with the night in the dance of forces.

Eigentümer: Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung

Owner: Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung (private foundation) www.mp09.at

www.mp09.at

Architekten: Danijela Gojic Michael Gattermeyer Brigitte Spurej Jammernegg

Architects: Danijela Gojic Michael Gattermeyer Brigitte Spurej Jammernegg www.gsarchitects.at

www.gsarchitects.at

Kennzahlen: 10.000 m2 Liegenschaftsgröße 10.500 m2 Nettobürofläche

Koordinaten: 47° 02’ 48” N, 15° 27’ 30” E

Das Gebäude wurde nach modernsten ökologischen Gesichtspunkten errichtet.

Key data: 10,000 sq.m. size of property 10,500 sq.m. net office area

Coordinates: 47° 02’ 48” N, 15° 27’ 30” E

The building was constructed taking into account the latest ecological standards.

63


Gruppe | Group

64


Gruppe | Group

65


MP09 | MP09

ARBEITSTITEL: VISION MAL GESCHWINDIGKEIT IST MASSE Ein Feature über das MP09 in der Bauphase Working Title: VISION TIMES SPEED EQUALS MASS A Feature Article about MP09 in the Construction Phase

Die folgenden Seiten berichten von einem Besuch auf der Baustelle der neuen Firmenzentrale der Michael Pachleitner Group mit dem Namen „MP09“. Passenderweise ist auch dieser Artikel noch in der Bauphase. Quasi eine Grundskizze.

The following pages are a report about a visit to the building site of the new company head offices of the Michael Pachleitner Group called “MP09”. Fittingly, this article is also in the construction phase. A kind of basic outline.

(...) Dass dieses Gebäude eine Hausnummer hat, erscheint richtig lächerlich. Zu gewaltig ragt MP09 in den Himmel. Man hat eher das Gefühl, man steht vor einem Stadtteil. Im Internet stand einmal zu lesen: Die Idee, die die Unternehmensgruppe Michael Pachleitner antreibt, manifestiert sich nun erstmals als Masse. Und weil diese Masse nicht schwer zu finden war in Graz, stehe ich nun bereits eine Viertelstunde vor dem vereinbarten Termin auf der Baustelle. „Kann ich Ihnen helfen?“ Ich drehe mich um und sehe zunächst einen großen, gelben Bauhelm. Darunter versteckt sich ein relativ kleiner, aber kräftiger Mann in Arbeits­kluft und mit großem Schnauzbart. „Sie schauen verrrloren aus.“ „Ich treffe mich hier mit der Architektin Danijela Gojitsch.“ Ich versuche den Namen möglichst korrekt auszusprechen. „Sie sprrrechen keine slawische Sprrrache, nicht wahr?“, werde ich gefragt. Ich schüttle den Kopf. „Sie sind auch kein Grrrazer, richtig? Haben Sie gewusst, dass der Name Graz eigentlich aus dem Slawischen kommt? Im sechsten Jahrhundert sind die Slawen in diese Gegend gekommen und haben hierrr eine Festung gebaut. Grrradec bedeutet auf Slowenisch Kleine Burrrg.“ Wieder schüttle ich den Kopf. „Nein, das habe ich nicht gewusst.“ „Schauen Sie mal ins Auge, ich glaube, dorrrt finden Sie, was Sie suchen.“ Ins Auge? Der Mann zeigt zum Eingang des Gebäudes und wirft seine Kreissäge an. (...)

(...) It seems ridiculous that this building has a house number. MP09 towers into the sky almost too powerfully. You have the feeling that you’re standing before an entire city district. Sometime ago, the following was posted in the internet: “You could also say that the idea which drives the Michael Pachleitner corporate group now manifests itself in the form of mass.” And because this mass was not hard to find in Graz, I’m now at the building site a quarter of an hour before the agreed time. “Can I help you?” I turn round and immediately see a big yellow hard hat. Hidden under the hat was a relatively short but powerfully built man in work clothes with a big walrus moustache. “You look lost.” “I’m meeting the architect here, Danijela Gojitsch.” I try to pronounce the name as correctly as possible. “You can’t rrreally speak a Slavic language, can you?” He asks. I shake my head. “And you’re not from Grrraz either, right? Did you know that the name Graz actually comes from the Slavic? The Slavs came to this region in the sixth century and built a fortress here. Grrradec means small castle in Slovene.” I shake my head again. “No, I didn’t know that.” “Never mind. But have a look in the eye, and I think you’ll find what you’re looking for.” … in the eye? The man points to the entrance of the building and starts up his circular saw. (...)

Hier widmet sich der Text dann der beeindruckenden Kulisse, die sich einem bietet, wenn man das große Atrium des Gebäudes betritt. Eine Lobby, die sprachlos macht, und ein gemütliches Bistro, das einen nicht loslässt. „Das Haus soll leben. Jeder soll hier rein dürfen“, hat Michael Pachleitner einmal gesagt. Tausend Quadratmeter offene Fläche – nur dazu da, um Menschen willkommen zu heißen. Das ist ein Statement.

Here, the text dedicates itself to the impressive backdrop which greets the visitor after he’s entered the big atrium of the building. A lobby which leaves you speechless, and a cosy bistro which doesn’t let you get away. “The house should come alive. Everyone should be allowed to come here,” said Michael Pachleitner once. One thousand square metres of open space, only here to make people feel welcome. That is a statement.

66


MP09 | MP09

Ich erreiche jenen Raum, der von allen hier mit großer Selbstverständ­ lichkeit „das Auge“ genannt wird. Unschwer an der schwarzen Kleidung zu erkennen, steuere ich geradewegs auf die Dame zu, die zweifellos die gesuchte Architektin sein dürfte. „Frau Gojitsch?“ „Ja, sind Sie wegen dem Interview da?“ Ich nicke. Nun folgt der Inhalt eines etwas unkonventionellen Interviews zwischen herabhängenden Kabelsträngen, auf Gipsplatten sitzend und lautmalerisch begleitet von einem kleinen Transistorradio, dessen Leistung der Installateur-Lehrling am anderen Ende des Raumes gnadenlos bis an seine Grenzen ausreizt.

I reach the room which everyone here as a matter of course calls “the eye”. Not difficult to recognise because of her black clothes, I steer my way to the woman who just has to be the sought-after architect. “Ms Gojitsch?” “Yes. Are you here for the interview?” I nod. Now follows the content of a rather unconventional interview between hanging looms of cables, where we sit on plasterboards and are onomatopoeically accompanied by a small transistor radio whose volume is mercilessly being tested to its limits by the apprentice heating engineer at the other end of the room. I: How does an architect convince a client to accept such an unusual idea?

Ich: Wie überzeugt ein Architekt einen Bauherren von einer so unge­ wöhnlichen Idee? Danijela Gojic: Es geht gar nicht ums Überzeugen. Wir produzieren ja nur, was sich der andere sowieso wünscht. Michael Pachleitner hatte eine klare Vision, und wir haben diese Vision in Architektursprache übersetzt. Sprache deshalb, weil Architektur mit Menschen kommunizieren muss.

Danijela Gojic: It’s got nothing to do with convincing someone. We only produce what the client wants anyway. Michael Pachleitner had a singular vision, and we translated this vision into the language of architecture. It is a language because architecture has to communicate with people. I: Do you speak a different language in each project?

Ich: Sprechen Sie bei jedem Projekt eine andere Sprache? Danijela Gojic: Natürlich! Unser Büro hat keine eigene Architektur­ sprache. Jedes Projekt entsteht aus sich selbst heraus.

Danijela Gojic: Of course! Our architectural office has no language of its own. Every project originates from itself. I: How did you get the idea of making such a building?

Ich: Wie kommt man also auf so ein Gebäude? Danijela Gojic: In diesem Fall war mit der Aufgabenstellung schon vieles klar. Es gibt ein klares Firmenprofil. Als Zweites war die Lage entscheidend. Als Architekt musst du den Ort verstehen, an dem du baust. Im Falle von MP09 ist es ein schneller Ort. Eine Autobahn, Achsen, ein Entree zur Stadt. Geschwindigkeit, aber auch Geschwindigkeits­änderung. Von schnell auf

Danijela Gojic: In this case it was very clear from the assignment. There was a distinctive company profile. Secondly, the site was crucial. Architects have to understand the place they’re building on. After you understand this, you pick up pencils and paper. Usually the first five strokes are enough, and that’s the idea. Since the first thought is usually the best thought.

67


68


Gruppe | Group

69


MP09 | MP09

Stillstand. Hat man das verstanden, nimmt man Papier und Bleistift. Meistens reichen schon die ersten fünf Striche, und das ist die Idee. Denn die erste Idee ist meistens die beste. Ich: Wie sahen diese fünf Striche aus? Danijela Gojic: Es war klar, dass das Gebäude eine Bewegung in sich haben muss. Und es muss stehen bleiben. Ein Gebäude, erdig auf der einen Seite, dann ein Einschnitt, und auf der anderen Seite lösen sich die Räume auf. Die Räume ändern ihre Größe, gehen über in Terrassen, in schwebende Dächer. Ich: Ein Laie kann sich aber darunter nichts vorstellen. Danijela Gojic: Wir haben für die Präsentation ein Bild gesucht, das diese Dynamik am besten darstellt und sind auf den schwarzen Panther gekommen. Stets am Sprung und in Bewegung, aber doch auch lauernd und verharrend. Der Panther kam und ging nicht mehr. Das Auge des Panthers, das über die Straße wacht. Ich: Ach, das Auge ... Inwiefern spiegelt sich in Ihrer Architektur das Geschäftsgebiet der Unternehmensgruppe wider? Danijela Gojic: Allein durch die Oberfläche! Sie ist aus Glas. Und ein weiterer Bezug zu den Produkten der Unternehmen wird im Herzen des Gebäudes hergestellt: ein Sitzungsraum, der wie eine Brillenschatulle gestaltet ist. Ein Mann nähert sich. Auch er trägt verdächtig schwarze Kleidung. Es ist der Partner von Danijela Gojic: Michael Gattermeyer. Auch er erscheint im genormten Architektenkostüm. Zitat eines deutschen Architekten: „Wir tragen schwarz aus Trauer über die vielen nicht realisierten Projekte.“ Michael Gattermeyer hat dazu wohl keinen Grund. Er steigt sofort in das Gespräch ein. Ich: Was ist das Besondere an diesem Projekt? Michael Gattermeyer: Sicherlich der Bauherr, Michael Pachleitner. Er ist unglaublich konsequent.

70

I: What did these five strokes look like? Danijela Gojic: It was evident that the building had to have movement in it. And it had to stand still. A building, on one side in the earth, then a recess, and then the rooms dissolving on the other side. The rooms change their sizes and transform into terraces and floating roofs. I: A layperson can’t understand this at all. Danijela Gojic: For the presentation we looked for an image which would represent this dynamic, and we came up with the black panther. Caught in movement and poised to leap, but at the same time lying in wait and motionless. The panther came but never went away. The eye of the panther, keeping watch over the road. I: Oh, the eye … To what extent is the business of the group mirrored in your architecture? Danijela Gojic: Through the surface alone! It’s made of glass. And a further reference to the companies’ products has been built in the centre of the building: a meeting room designed like a glasses case. A man approaches. He’s also wearing suspiciously black clothing. He’s Danijela Gojic’s business partner, Michael Gattermeyer. He, too, appears in standard architect’s costume. The quotation of a German architect comes to mind: “We wear black to mourn all our unrealised projects.” But Michael Gattermeyer has no reason to do so. He enters the conversation immediately. I: What’s so special about this project? Michael Gattermeyer: Definitely the client, Michael Pachleitner. He is extraordinarily resolute. Danijela Gojic: And the man’s got a feeling for certain hidden things. This had a knock-on effect in the building. There are so many rooms with more to them than you can see at first glance. The most important


MP09 | MP09

Danijela Gojic: Und der Mann hat ein Gespür für Dinge, die nicht sichtbar sind. Das hat sich im Haus überall niedergeschlagen. Es gibt so viele Räume, wo mehr dahinter steckt, als man im ersten Moment sieht. Das Wichtige dabei war aber, keine Kompromisse zu machen, sondern immer eine eigenständige Lösung zu finden. Michael Gattermeyer: An der Form und den Details eines Projektes kann man ewig arbeiten, aber die Idee, die dahinter steckt, ist das Unveränder­ bare an der Architektur. Deswegen ist es für uns wichtig, dass unsere Partner diese Idee von Anfang an mittragen. Änderungen in den Details darf es dann schon geben. Und es zeichnet ein Projekt dann aus, wenn es das aushält.

thing about it was not to make any compromises, but always to find an independent solution. Michael Gattermeyer: You can work forever on the details of a project and change them, but the actual idea behind it is something immutable in the architecture. That’s why it was important to us that our partners supported this idea right from the beginning. Of course you can change details – and this shows the strength of the project when it can take it. Danijela Gojic: “A talent that goes under because of a sneeze, is no talent at all.” Max Reinhardt once said. I: What are you going to do after MP09?

Danijela Gojic: „Ein Talent, das an einem Nieser zugrunde geht, war keins“, hat Max Reinhardt gesagt. Ich: Wie geht es weiter nach MP09? Michael Gattermeyer: Ich habe auch ein Zitat: „Es gibt zwei Tragödien im Leben. Die eine, dass dir dein Herzenswunsch nicht erfüllt wird. Die andere, dass er es wird.“ Nach einer angemessenen Schweigeminute verabschiede ich mich und mache mich auf den Weg zurück in die Lobby. Gerade als ich die Pfote des Panthers entlang spaziere, laufe ich wieder dem Mann mit dem großen, gelben Helm über den Weg. „Noch immer da? Oder schon wiederrr?“ „Nein, nein, ich habe alles gefunden. Sie hatten recht, sie war im Auge“, versuche ich zu beruhigen. „Behandle deinen Gast am errrsten Tag als Gast, aberrr am zweiten Tag gib ihm etwas zum Arrrbeiten – das ist ein krrroatisches Sprichwort“, ruft der Mann mir zu und hält mir aufmunternd einen Akku-Bohrer hin. Ich muss an die Worte von Michael Pachleitner denken: „Ich glaube, wenn es gelingt, dass die Leute an diesem Ort gerne arbeiten, dann haben wir alles richtig gemacht.“

Michael Gattermeyer: I’ve got a quote, too: “There are two tragedies in life. One is when your heart’s desire is not fulfilled. The other is when it is fulfilled.” After an appropriate minute’s silence, I say my goodbyes and make my way back to the lobby. I’m just walking along the paw of the panther when I run into the man with the big yellow hard hat again. “Still here? Or here again?” “No, no, I found everything. You were right. She was in the eye,” I reassure him. “On the first day, treat your guest as a guest, but on the second day, give him something to do – that’s a Croatian saying,” the man called to me and held out a rechargeable drill to me encouragingly. I remember Michael Pachleitner’s words: “I think, if it’s a success, if people like working in this place, we’ll have done everything right.”

71


Gruppe | Group


Gruppe | Group

73


Gruppe | Group

74


Gruppe | Group

75


Unter nehmen COMP anies 76


77


Optik + Design | Eyewear + Design

„MOTIVATION BIS IN DIE FINGERSPITZEN“ “FINGERTIP MOTIVATION”

Nichts ist für ein Unternehmen schöner als beständige Geschäftsbezie­ hungen auf der einen Seite und eine loyale Belegschaft auf der anderen Seite. Dass ich meine berufliche Karriere ausschließlich in der Uniopt erleben durfte, ist dafür der beste Beweis. Beständigkeit – in der heutigen Zeit ein selten gewordener Wert. Aber viele Kunden suchen danach und ich bin stolz, dass ihnen UNIOPT das bieten kann.

Nothing is more desirable for a company than an enduring customer relationship, on the one hand, and a loyal workforce, on the other. That I have been enabled to pursue my professional career exclusively at Uniopt is the best proof of this. Constancy is a rare value in today’s world. But many customers are searching for it, and I’m proud that UNIOPT can offer it to them.

Doch woher kommt das Vertrauen, das für eine lange und tief gehende Partnerschaft nötig ist? Neben den rationalen Gründen wie höchster An­ spruch in Qualität und Design beziehungsweise Fairness im Preis, ist es sicher auch der emotionale Aspekt. Sich in die Bedürfnisse des Kunden hinein fühlen können, Interesse und Engagement zeigen, und zwischen den Zeilen lesen. Projekte auf den Punkt und auch zu Ende bringen. Das sind Tugenden, die auf jahrelange Erfahrung zurück gehen. Wir kennen das Geschäft unserer Kunden. Wir spüren den Pulsschlag des Marktes. Und wir erkennen Veränderungen.

But where does it come from—this trust which is necessary for a long and deep partnership? Apart from practical matters, such as demonstrating the highest claims of quality and design, and fair pricing, it definitely has an emotional aspect. To be able to sense the needs of the customer, to demonstrate interest and commitment and to read between the lines. To reach to the heart of projects and to bring them to a successful conclusion. These are virtues which draw on many years of experience. We know the business of our customers. And we can feel the pulse of the market. And we are responsive to change.

Wenn Ihnen das nun wie eine Liebeserklärung vorkommt, dann liegen Sie gar nicht so falsch. Wir lieben unsere Arbeit.

If this sounds to you like a declaration of love, then you’re not far off. Because we love our work.

Dietmar Hermus Manager, Uniopt

Dietmar Hermus Manager, Uniopt

78


Optik + Design | Eyewear + Design

Die Uniopt GmbH ist ein österrei­ chisches Konzept-, Designund Handelsunternehmen der optischen Branche. Das Kerngeschäft liegt im Seg­ ment Premium und High Quality. Mit internationalen Markenlizen­ zen, aber auch eigenem erfolgrei­ chen Design, reicht das Angebot von Korrektionsfassungen über Sonnen- und Fashionbrillen bis hin zu funktionalen Sportbrillen. Als Erweiterung des Kernge­ schäfts mit starkem Erfolgspo­ tenzial erweist sich zudem jener Bereich, der über den optischen Fachhandel hinaus geht – unter­ nehmensintern als „Non-Optik“ bezeichnet. Gemeint ist der Kon­ zeptverkauf von Sonnenbrillen beziehungsweise Lesehilfen mit konsumfreundlichem Preisniveau an Kaufhäuser, Drogeriemärkte und Modeketten. Geschäftsbereiche • Optik • Privat Labeling • Non-Optik Markenportfolio • H.I.S Eyewear • H.I.S polarized • Daniel Hechter Eyewear • kiotonakamura • Prova Eyewear • Jill Eyewear • Ruud van Dyke • Vienna Design • Basley • Raffaeli • Sector Zubehörsortiment • Lesehilfen • Spezialbrillen • Sonnenbrillen • Thermometer • Displays Zukunft • Erwerb weiterer Markenlizenzen • Ausbau Export • Ausbau Non-Optik-Bereich

Uniopt GmbH is an Austrian concept, design and trading company in the optical business. The core business lies in the premium and high quality segment. Using international trademark licences and its own successful designs, its products range from optical frames, sunglasses and fashion eyewear to sports glasses. Furthermore, the field of business outside the specialised optical trade, which we call “non-optical” within the company, has proved to have considerable success potential and is an expansion of the core business. This refers to the sale of sunglasses and reading aids as concept solutions at attractive price levels for consumers in department stores, health and beauty retailers and fashion chains. Business Areas • Optical • Private labelling • Non-optical Brand Portfolio • H.I.S Eyewear • H.I.S polarized • Daniel Hechter Eyewear • kiotonakamura • Prova Eyewear • Jill Eyewear • Ruud van Dyke • Vienna Design • Basley • Raffaeli • Sector Accessories • Reading aids • Special glasses • Sunglasses • Thermometers • Displays Future • Acquisition of more market licences • Expansion of exports • Expansion of non-optical area

79


Optik + Design | Eyewear + Design

80


Optik + Design | Eyewear + Design

81


Optik + Design | Eyewear + Design

„WIR GLAUBEN MIT LEIDENSCHAFT AN UNSERE ARBEIT“ “YOU HAVE TO BELIEVE IN YOUR WORK” Wenn man mich fragt, was das Geheimnis unserer Marke ist, dann würde ich im ersten Moment sagen: das Design, die Einzigartigkeit un­ serer Produkte und die Leidenschaft, mit der wir uns unseren Aufgaben widmen. Im zweiten Moment aber müsste ich mich korrigieren, denn das ist alles kein Geheimnis. Robert La Roche hat keine Geheimnisse. Die Andersartigkeit unseres Portfolios tragen wir sehr gerne nach außen. Understatement und Reduktion auf das Wesentliche sind das Credo jeder Kollektion und sehr augenscheinlich. Und die Leidenschaft spüren sowohl der Kunde, als auch der Geschäftspartner in jeder Sekunde, die sie mit uns zu tun haben. Robert La Roche kennt keine Kompromisse. Lassen Sie mich eine kleine Geschichte erzählen: Vor einigen Jahren hat Robert La Roche bei einem gewissen Markus Moser angefragt, ob er als Schweizer Vertriebspartner auftreten wolle. Seine Antwort: Das Design der Brillen sei zwar fantastisch, aber die Qualität müsse optimiert wer­ den. Und anstatt sich gekränkt zurückzuziehen, wurde diese Kritik ganz einfach ernst genommen. Markus Moser ist heute im Haus Robert La Roche verantwortlich für Design und Marketing. Durch seine Kritik wur­ den neue, bessere Produktionsstandorte gefunden und die Marke neu beflügelt. Kritikfähigkeit, Eigenverantwortung im Handeln und Kompro­ misslosigkeit in der Arbeit – das macht eine leidenschaftliche Marke aus. Klare Linien. Klare Strukturen. Keine Geheimnisse. Michael Brunner Manager, Robert La Roche

82

When someone asks me what the secret of our brand is, straight away I say the design, the uniqueness of our products and our history. But after a moment I have to correct myself, because this is not a secret. Robert La Roche has no secrets. We are very happy to broadcast our portfolio’s unique difference to the outside world. Understatement and reduction to the essentials is the credo of each collection and in a very manifest way. Robert La Roche makes no compromises. Let me tell you a little story. A few years ago, Robert La Roche asked a certain Markus Moser whether he wanted to be their Swiss sales partner. His answer was that the design of the glasses was fantastic but that the quality had to be improved. Instead of taking offence and withdrawing, Robert La Roche simply accepted this criticism at face value. Today, Markus Moser is responsible for design and marketing at Robert La Roche. Due to his criticism, new and improved production locations were found and the brand was inspired anew. The ability to accept criticism constructively, to take personal responsibility in action and an uncompromising approach to work—these are some of the factors that distinguish the brand. Clear lines. Clear structures. No secrets. Michael Brunner Manager, Robert La Roche


Optik + Design | Eyewear + Design

Robert La Roche designt, pro­ duziert und vertreibt Brillen als selbständiges Unternehmen.

Robert La Roche designs, produces and sells glasses as an independent company.

Seit Jahrzehnten steht die Marke Robert La Roche für selbstver­ ständliches Understatement, klare Linien und Reduktion auf das Wesentliche kombiniert mit Liebe zum Detail. Getragen von zahlreichen Hollywood-Stars und Musikergrößen, avancierten die Brillen zum begehrten und unverzichtbaren Modebestandteil. Im Portfolio finden sich sowohl Korrektionsfassungen als auch Sonnenbrillen im Premium- und Luxus-Bereich. Verantwortliche Designer sind Klaus Huber und Alexandra Giselbrecht.

For decades the Robert La Roche brand has stood for self-evident understatement, clear lines and reduction to essentials combined with attention to detail. Worn by numerous Hollywood stars and celebrities in the music world, the glasses progressed to become a much-desired and must-have fashion accessory. Both optical glasses and sunglasses in the premium and luxury class are in our portfolio.

Geschäftsbereiche • Design • Weltweiter Direktvertrieb bzw. Vertriebspartner Markenportfolio • Robert La Roche • Lena Hoschek

Business Areas • Design • Worldwide direct sales and sales partners Brand Portfolio • Robert La Roche • Lena Hoschek Future • Development of new markets • Expansion of exports

Zukunft • Erschließung weiterer Märkte • Ausbau Export

83


Optik + Design | Eyewear + Design

84


Optik + Design | Eyewear + Design

85


Optik | Eyewear + Lenses

„DIE STÄRKEN STÄRKEN UND AN SCHWÄCHEN ARBEITEN“ “IMPROVING STRENGTHS AND WORKING ON WEAKNESSES” Was die UTO für ihre Kunden macht, ist eigentlich leicht erklärt: Wir arbei­ ten für sie. Aber nicht nur, dass wir dabei Produkte erzeugen und sie dann verkaufen – wie unsere Mitbewerber das tun. Nein, wir gehen einen Schritt weiter. Wir bieten ganzheitliche Konzepte. Wir denken nicht in Produktseg­ menten, sondern geben unseren Kunden Lösungen, wo er sein Business verbessern kann. Wir analysieren gemeinsam mit unserem Kunden und bieten ihm dann individuelle Verkaufskonzepte an. Erst unlängst haben wir auf diese Weise einen weiteren wertvollen Kunden für uns gewinnen können. Nicht mit unserem tollen Produkt. Nicht mit einem unschlagbaren Preis. Sondern mit der Idee, wie der Kunde seinen Endverbraucher ansprechen kann und ihn in sein Geschäft führt. Wie gesagt: Wir arbeiten für unsere Kunden. Wir denken für sie mit. Wie spricht man den Konsu­ menten an? Wie nutzt man Adressdateien besonders effizient? Welche Marketingmaßnahmen erfordert das lokale Umfeld? Wir arbeiten hart daran, das Geschäft jedes unserer Kunden zu verstehen. Im Großen wie im Kleinen. Und dazu braucht es drei Dinge: Qualität, Kompetenz und Fleiß. Zuverlässige, ehrliche und verbindliche Arbeit wird es jedenfalls auch sein, die uns beim Erreichen unserer nächsten Ziele helfen wird: Stär­kung unserer Position als Konzeptanbieter, Pflege und Ausbau unserer Marken und eine gute partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Wir bauen unsere Organisation in Deutschland und auf angrenzende europäische Märkte aus. Detlev Werner Geschäftsführer, Uniopt Trans Optik

86

It is easy to explain what UTO does for its customers: we work for them. But we don’t just make products and sell them, like our competitors. No, we go one step further. We provide holistic concepts. We don’t think in terms of product segments, but rather we give our customers solutions where they can improve their business. We analyse the market together with our customer and then offer him individual sales concepts. Only recently were we able to acquire another valuable customer in this way. Not through our great product. Not through an unbeatable price. But rather, through the idea of how the customer could best address his end-consumers and lead them into his business. As we said, we work for our customers. We think ahead for them. How do you attract consumers? How do you use address files especially efficiently? What marketing measures have to be taken at the local level? We work hard to understand the business of each of our customers, large and small alike. And for this, three things are necessary: quality, expertise and diligence. But what will also help us to achieve our next objectives is reliable, honest and committed work: strengthening our position as a concept provider, the maintenance and expansion of our brands and working in partnership and collaboratively with our customers. We are expanding our organisation in Germany and the neighbouring European markets. Detlev Werner Managing director, Uniopt Trans Optik


Optik | Eyewear + Lenses

Die Uniopt Trans Optik GmbH ist ein Konzept- und Handelsunter­ nehmen der optischen Branche mit Sitz in Deutschland.

Uniopt Trans Optik GmbH is a concept and optical trading company with its head offices in Germany.

Sie bietet umfassende Glas-, Fassungs- und Werbekonzepte an, stets auf langfristigen Strategien begründet. Besonders der AfterSales-Service bietet Kunden einen unschätzbaren Mehrwert und führt meist zu mehrjährigen strategischen Partnerschaften. Möglich wird das einerseits durch das kombinierte Anbieten von Glas und Fassung und anderer­ seits durch die enge Zusammen­ arbeit mit der gruppeneigenen Grafik- und Werbeagentur.

It provides comprehensive concept solutions regarding glasses, frames and advertising, which are always based on long-term strategies. The after-sales service, in particular, offers customers unbeatable added value and usually leads to strategic partnerships of many years duration. This is enabled by providing lenses and frames together on the one hand, and by close collaboration with the group’s graphic design and advertising agency, on the other.

Geschäftsbereiche • Maßgeschneiderte Absatz­ konzepte für Brillen • Brillenglas • Korrektionsfassungen, Sonnenbrillen • Tracing und Einschleifservice

Business Areas • Customised sales concepts for glasses • Eyeglass lenses • Optical frames and sunglasses • Tracing and lens edging and mounting services

Markenportfolio • Swiss Optic • Red Label • White Label • H.I.S Eyewear • H.I.S polarized • Daniel Hechter Eyewear • kiotonakamura • Ruud van Dyke • Vienna Design

Brand Portfolio • Swiss Optic • Red Label • White Label • H.I.S Eyewear • H.I.S polarized • Daniel Hechter Eyewear • kiotonakamura • Ruud van Dyke • Vienna Design

Zukunft • Expansion in weitere Märkte, Länder und Marken • Bau eines Logistic Centers mit Tracing und Einschleifservice in Deutschland zur weiteren Steigerung des Serviceaspektes • Aufbau eines Kompetenz­ centers/­Customer Service mit Schulungs­räumen für Mitarbei­ ter und Kunden

Future • Expansion in other markets, countries and brands • Construction of a logistics centre with a tracing and lens edging and mounting services in Germany to additionally enhance the service aspect • Construction of a competence centre/customer service centre with training facilities for both staff and customers

87


Optik | Eyewear + Lenses

88


Optik | Eyewear + Lenses

89


Optik + Produktion | Lenses + Production

„ES SIND DIE KLEINEN DINGE, DIE UNS GROSS MACHEN“ “IT’S THE SMALL THINGS THAT MAKE US BIG”

Jeder persönliche Kontakt, jede individuelle Aufgabe, jede maßgeschnei­ derte Lösung: In der Summe haben sie uns mittlerweile zu einem Schwer­ gewicht in der Branche gemacht. Einem Schwergewicht, das bereits mit der Professionalität und Kraft eines Großkonzerns agiert, das aber nach wie vor noch die Firmenkultur eines Unternehmens lebt, in dem der Eigen­ tümer auch weiterhin am operativen Geschäft teilnimmt. Mit Leib und Seele. Mit Überzeugung und Handschlagqualität.

Each personal contact, each individual task, each customised solution— all of these together have turned us into a heavyweight in the sector. A heavyweight already imbued with the professionalism and power of a big conglomerate but which still lives out the corporate culture of a company whose owner continues to participate in the operational business. With body and soul. With conviction and trust.

Das spricht sich herum. Und deshalb sind wir nun auch am besten Wege, mittelfristig sogar unter die Top Ten unserer Branche zu kommen. Alles eitel Wonne? Keine Sorge, auch wir haben Schwächen. Doch an denen arbeiten wir hart. Kritikkultur ist ein wichtiger Motor unserer Weiterent­ wicklung. Es gibt schließlich nichts schöneres als das Geschenk der Kritik. Gleichgültigkeit werden Sie bei uns nicht finden.

Word gets round. And for this reason we’re now on the best path in the medium term to weigh in with the top ten businesses of our sector. Is all this mere vanity? Not at all. We know that we, too, have weaknesses. But we’re working hard on them. A culture of listening to criticism is an important motivational tool for our further development. There is, after all, nothing more valuable than the gift of honest criticism. Indifference is not a quality you’ll come across in our company.

Wir nehmen alles ernst. Auch die kleinen Dinge. Das ist unsere Größe.

We take everything seriously. Even the small things. And that’s our greatness.

Thomas Beier Geschäftsführer, Austrian Optic Technologies

Thomas Beier Managing director, Austrian Optic Technologies

90


Optik + Produktion | Lenses + Production

BRILLENKONZEPTE MADE IN AUSTRIA

EYEGLASS CONCEPTS MADE IN AUSTRIA

Die Austrian Optic Technologies GmbH agiert als Produzent von optischen Brillengläsern sowie als Anbieter von verkaufsunter­ stützenden Abverkaufskonzepten.

Austrian Optic Technologies GmbH acts as a producer of optical eyeglass lenses and a provider of sales-supporting selling concepts.

Sie gilt als internationaler Tech­ nologieträger für Innovationen in der Fertigung von Gläsern und der Weiterentwicklung von Materiali­ en. Das Unternehmen folgt strikt der Philosophie der Konzeptorien­ tierung. Jede Unternehmung basiert auf einem umfangreichen Strategiepaket, das langfristig und nachhaltig angelegt ist. Das und die hohe Qualität in der Umset­ zung sind der Garant für langfris­ tige Kundenbindungen.

It is considered an international technology carrier for innovations in the manufacture of glasses and the further development of materials. The company pursues a strict solution-oriented philo­ sophy. Every enterprise is based on a comprehensive strategy package designed for sustainable and long-term duration. This strategy and its high-quality implementation are a guarantee for long-term customer ties.

Geschäftsbereiche • Brillenglasproduktion • Einschleifservice • Umfassende After Sales Services

Business Areas • Eyeglass lens production • Lens edging and mounting service • Extensive after sales services

Zukunft • Weiter verstärkte Internationali­ sierung • Ausbau der Premium Segmente • Verstärkte Entwicklung von Ab­ satzkonzepten zur Abverkaufs­ unterstützung der Kunden

Future • Increased internationalisation • Expansion of premium segments • Increasing development of sales concepts to support customer sales

91


Optik + Produktion | Lenses + Production

92


Optik + Produktion | Lenses + Production

93


Optik + Produktion | Lenses + Production

„FLEXIBILITÄT IST DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG“ “FLEXIBILITY IS THE KEY TO SUCCESS” Du kannst in Maschinen investieren. Du kannst in Computersysteme oder in einen Fuhrpark investieren. Aber die sicherste, ertragreichste und beste Investition ist und bleibt der Mensch. Er verliert nie an Wert und verleiht dem Unternehmen und den Produkten eine eigene Persönlichkeit.

You can invest in machinery. You can invest in computer systems or in a fleet of vehicles. But the safest, most profitable and best investment is and will always remain the people. They never lose value and imbue the company and its products with a unique personality.

Durch meinen persönlichen Werdegang, der mich durch die unter­ schiedlichsten Branchen geführt hat, habe ich gelernt, dass Flexibilität der Schlüssel zu jeder erfolgreichen Arbeit ist. Und ich bin sehr stolz, dass bei Schulz diese Beweglichkeit von der Produktion bis zum Verkauf einen großen Stellenwert hat. Erst unlängst drohte durch ein technisches Problem im Werk ein verhängnisvoller Produktionsstillstand. Durch das rasche Handeln und das persönliche Engagement der Belegschaft aber – ein freiwilliger Schichtbetrieb wurde ins Leben gerufen – wurde der Kunde doch noch fristgerecht und ohne Nachteile beliefert.

During my long career, which has taken me through a variety of different sectors, I’ve learnt that flexibility is the key to every kind of ­successful work. And I am very proud that this sort of mobility has high status in this company in particular. Only recently, a disastrous production ­standstill was threatened by an on-site technical problem. Through ­ swift ­action and the personal engagement of the workforce—who volunteered to work extra shifts to achieve it—the customer was successfully ­supplied on time and at no disadvantage.

Unser Unternehmen weiß um den Wert solcher Mitarbeiter. Umso wich­ tiger ist es auch, ihre Flexibilität nicht nur zu fordern, sondern auch zu för­ dern! Persönliche Entwicklungen stehen bei uns auf der Tagesordnung. Und das ist auch unser Weg in die Zukunft: Wachstum durch Investition in den Mitarbeiter. Denn er ist es, der das Unternehmen bewegt. Christian Dehn Geschäftsführer, Schulz Optische Fabrik

94

Our company is aware of the great value of such staff. For this reason it is all the more important not only to demand flexibility but also to foster it! Personal development is very much on the agenda at our company. And this will remain so on our path forward into the future: growth by investing in staff. Because this is what mobilises our enterprise. Christian Dehn Managing director, Schulz Optische Fabrik


Optik + Produktion | Lenses + Production

BRILLENGLAS MADE IN GERMANY

EYEGLASS LENSES MADE IN GERMANY

Schulz Optische Fabrik GmbH ist ein Produktions- und Absatzunter­ nehmen von optischen Brillenglä­ sern sowie Anbieter kundenindi­ vidueller Abverkaufskonzepte mit langer Tradition. Seit 60 Jahren produziert Schulz optische Brillen­ gläser mit dem hohen Qualitäts­ anspruch Made in Germany.

Schulz Optische Fabrik GmbH can look back on a long tradition as a production and sales company for optical lenses as well as a provider of customised selling concepts. Schulz has been producing optical lenses for 60 years with the “made in Germany” high standard of quality.

Schulz stellt mit seinem langjähri­ gen Fertigungs-Know How einen wichtigen Produktionsstandort der Michael Pachleitner Group dar und ist gleichzeitig eine anerkann­ te Marke für optische Brillengläser in Deutschland und Dänemark.

With its many years of manufacturing know-how, Schulz is an important production location of the Michael Pachleitner Group, and is at the same time a recognised brand for optical lenses in Germany and Denmark.

Schulz zeichnet sich durch große Flexibilität und Schnelligkeit, einen sehr hohen technischen Standard und besonders individuellen Service aus. So beinhaltet die Betreuung auch Prozessoptimie­ rungen direkt beim Kunden. Das Unternehmen investiert laufend in Forschung und Entwicklung. Schulz ist ein Komplettanbieter für Spezialgläser, Gleitsichtgläser und Standardprodukte.

Schulz is distinguished by great flexibility and speed, a very high technical standard, and by being a service catering for individual wishes. For this reason, customer care includes process optimisation directly at the customer’s workplace. The company continuously invests in research and development. Schulz is a complete supplier of special lenses, progressive lenses and standard products.

Geschäftsbereiche • Brillenglasproduktion • Einschleifservice • Individuelle Absatzkonzepte

Business Areas • Eyeglass lens production • Lens edging and mounting service • Individual selling concepts

Zukunft • Komplettbrille • Der Kunde als Strategiepartner

Future • Ready-made glasses • Customer as strategic partner

95


Optik + Produktion | Lenses + Production

96


Optik + Produktion | Lenses + Production

97


Optik + Logistik | Lenses + Logistics

„LEAN – MEAN – Liefer-Machine“ “LEAN – MEAN – Delivery Machine”

Mit unserem Zentralbrillenglaslager schaffen wir in der Unternehmens­ gruppe neue Standards in Sachen effizienter Lagersteuerung sowie Lagerbewirtschaftung. Wir nutzen japanische Methoden und Techniken, wie das kanban-System zur Produktionsablaufsteuerung. Dies führt zu einer nachhaltigen Reduzierung der Lagerkosten. Entsprechend des kaizen-Systems nutzen wir das Wissen und die Ideen unserer Mitarbeiter zur ständigen Weiterentwicklung. Ein ausgereiftes Ideenmanagement garantiert die laufende Effizienzsteigerung und Sicherung von Qualität und gewährleistet uns die für eine erfolgreiche Marktbearbeitung notwendige Mitarbeitermotivation. Die 5S bringen Sauberkeit und Ordnung nach dem Motto: A place for everything and everything in its place. Unser Ziel ist es, ein Lager nach modernstem Standard zu führen und damit unseren Kunden und Vertriebspartnern einen höchstmöglichen Qualitäts- und Servicestandard zu bieten. Neil Lambert Geschäftsführer, MP Group Logistics Center

98

This central eyeglass warehouse allows us to create new standards in the corporate group regarding more efficient stock control and warehouse management. To help us do so, we use Japanese methods and techniques, such as the kanban system for production process control. This leads to a sustainable reduction of warehouse costs and cost-intensive intermediate products. Based on the kaizen system, we make use of the knowledge and ideas of our employees for the purposes of continuous development. A mature system for ideas management guarantees constant enhancement and assurance of quality and efficiency and ensures the employee motivation necessary for a successful cultivation of the market. The Japanese 5S system ensures cleanliness and order according to the slogan “a place for everything and everything in its place”. Our objective is to manage a warehouse according to the latest standards, and thus to provide our customers and sales partners with the highest possible level of quality and service. Neil Lambert Managing director, MP Group Logistics Center


Optik + Logistik | Lenses + Logistics

Das 2009 in Nürnberg errichtete, 1.500 m² große Zentralbrillen­ glaslager der Michael Pachleitner Group stellt eine Konsolidierung aller deutschen Lagerstandorte dar. Eine Zentrallagerverwal­ tung in Verbindung mit einem Zentraleinkauf für die gesamte Unternehmensgruppe sichert den Vertriebspartnern und Kunden ein vollständiges, kompaktes und flexibles Brillenglasangebot. Für die Unternehmensgruppe liegen die Synergien vor allem in der Effizienz und Flexibilität eines kon­ solidierten Brillenglaslagers mit modernstem Entnahme-System. Die vereinfachten Lieferwege garantieren kürzere Lieferzeiten mit Übernacht-Lieferungen in den gesamten deutschen und österrei­ chischen Raum. Derzeit wird nach Deutschland, Österreich, Italien, Dänemark, Tschechien und die Niederlande geliefert. Die Unternehmensgruppe konzentriert sich mit diesem Einkaufsteam auf strategische Joint-Venture-Partnerschaften und den Aufbau langfristiger Geschäftsbeziehungen. Gegenwärtig wird eine vollauto­ matisierte Einschleifwerkstatt zur Belieferung des zentraleuropäi­ schen Marktes errichtet.

The 1,500 sq. m. central eyeglass warehouse of the Michael Pachleitner Group, which was built in Nürnberg in 2009, is a consolidation of all our German warehouse sites. A central warehouse administration combined with a central purchasing department for the entire corporate group ensures a complete, compact and flexible supply of eyeglass lenses for sales partners and customers. For the corporate group, the economies of scale lie in particular in the efficiency and flexibility of a consolidated eyeglass warehouse with modern retrieval system. The simplified delivery paths guarantee shorter delivery times with over-night deliveries in the whole German and Austrian area. The central warehouse currently supplies customers and sales partners in Germany, Austria, Italy, Denmark, Czech Republic and the Netherlands. The central purchasing team enables the corporate group to concentrate on joint-venture partnerships and building up longerterm business relations. Establishment of a fully automatic lens edging and mounting workshop to supply Central Europe.

99


Optik + Logistik | Lenses + Logistics

100


Optik + Logistik | Lenses + Logistics

101


Schmuck + Design | Jewellery + Design

„MIT SELBSTBEWUSSTSEIN IN EIN NEUES KONZEPT“ “EMBRACING A NEW CONCEPT WITH CONFIDENCE”

Stets auf der Suche nach dem idealen Schmuck oder der idealen Brille bringen wir Kollektionen, die unsere Kunden strahlen lassen. Im Zu­ sammenspiel unserer Designer mit internationalen Modetrends sind wir bestrebt, das selbstbewusste Auftreten unserer Kunden zu unterstützen. Neues zu bringen und Traditionelles in zeitloser Qualität anzubieten, ist die Philosophie unseres Flagshipstores. Dabei steht das Gesamterleb­ nis im Vordergrund, das auch entscheidend von unseren Mitarbeitern getragen wird.

Constantly on the lookout for the ideal piece of jewellery or the perfect pair of glasses, we bring out collections that make our customers look ­radiant. As part of the teamwork between our designers and international fashion trends, our aim is to enhance the polished look of our customers. To bring out the new and to offer the traditional in timeless quality is the philosophy of our flagship store. Our people provide that essential sense of 360-degree attention to detail underpinning the total experience.

Sabine Ksela Geschäftsführende Gesellschafterin, Schmuck Pachleitner

Sabine Ksela Managing director, Schmuck Pachleitner

102


Schmuck + Design | Jewellery + Design

Die Schmuck Pachleitner GesbR betreibt einen Flagshipstore für Schmuck, Brillen und Design.

Schmuck Pachleitner GesbR operates a flagship store for jewellery, glasses and design.

Schmuck Pachleitner ist nun seit mehr als 50 Jahren am österreichi­ schen Markt vertreten. Tausende zufriedene Kunden haben bisher das Unternehmen als erstklassi­ gen Juwelier erlebt. Ab 2010 wird diese Expertise um eine Facette bereichert. Ausgesuchte Juwelen, Brillanten und trendiger Schmuck werden in Kombination mit dem gesamten Sortiment von Robert La Roche-Brillen angeboten. Exklusive zeitgeistige Design­ objekte runden das Sortiment ab. Ein Konzept, das in Österreich einzigartig ist. Eigene Designer im Schmuckbereich sowie von Robert La Roche bringen Kollek­ tionen, die sich an der Spitze des Fashion Business bewegen.

Schmuck Pachleitner has now been in the Austrian market for over 50 years. Thousands of satisfied customers know the company as a first class jeweller. In 2010 this expertise will be enriched by one more facet. Selected gemstones, diamonds and fashionable jewellery will be offered in combination with the complete line of Robert La Roche glasses. Exclusive, contemporary designer articles will round off the range. This is a concept unique in Austria. Independent jewellery designers together with Robert La Roche bring out collections that cause ripples of excitement at the top of the fashion business.

Produktportfolio Schmuck: • Feinste Juwelen, Brillanten • Mehrere eigene Produktlinien und Marken von Ringen, Ketten und Armbänder • Zeitlose Standards, Eheringe, Tauf-, Geburtsgeschenke ausge­ suchter Marken • Exklusive Partner und Lieferan­ ten aus dem internationalen Schmuckbereich • Topmodische Accessoires Brillen: • Precollections Robert La Roche • Robert La Roche Kollektionen für Fassungen und Sonnenbrillen Design: • Exklusive toptrendige Design­ objekte Zukunft • Festigen des neuen Konzepts • Eröffnung weiterer Stores

Product Portfolio: Jewellery: • Finest precious gems and diamonds • Many of our own product lines and brands of rings, chains and bracelets • Timeless standards, wedding rings, christening and birthday presents of selected brands • Exclusive partners and suppliers from the international jewellery sector • Top fashionable accessories Glasses: • Pre-collections of Robert La ­Roche • Robert La Roche collections for frames and sunglasses Design: • Exclusive, top trendy designer articles Future • Consolidation of new concept • Opening additional stores

103


Schmuck + Design | Jewellery + Design

104


Schmuck + Design | Jewellery + Design

105


Grafik + Werbung | Graphic Design + Advertising

„GrafikDesign ist eine Frage des Anspruchs“ “Graphic design is a matter of sophistication”

luffup ist weder rund, noch eckig. Wir ecken auch mal gerne an und geben den richtigen Schliff um etwas abzurunden. Unsere Lösungen sind stets verspielt im Detail, durchdacht im Konzept, aufrichtig in der Umsetzung und stimmig in der Betrachtung. Wir können sowieso nicht anders. Unsere Leidenschaft gilt der visuellen Kommunikation; und diese Leidenschaft leben wir aus. Tomislav Bobinec Geschäftsführer, luffup

106

Luffup is neither round nor square. But we’re happy to square up and give something the right touch to round it off. Our solutions always have playful details, their concepts are well thought out, meticulous in implementation and harmonious on reflection. We can’t do it any other way. We have a passion for visual communication and we live it out. Tomislav Bobinec Managing director, luffup


Grafik + Werbung | Graphic Design + Advertising

Wir besch채ftigen uns mit visueller Kommunikation und Werbung.

We deal with visual communication and Advertising.

Unsere Gesch채ftsfelder sind:

Our fields of business are:

Strategie/Konzeption Markenpositionierung Corporate Design Art Direction Grafikdesign Editorial Design Webdesign 3D-Visualisierung Illustration Print-Produktion Digitale Bildbearbeitung

Strategy/conception Brand management Corporate design Art direction Graphic design Editorial design Web design 3D visualisation Illustration Print production Digital image processing

107


Grafik + Werbung | Graphic Design + Advertising

108


Grafik + Werbung | Graphic Design + Advertising

109


Weitere Unternehmen | Other Companies

wohlfahrt

PAVÉ Dr. Michael Pachleitner privatstiftung

110


Weitere Unternehmen | Other Companies

Wohlfahrt GmbH Vertrieb von Korrektionsfassun­ gen und Sonnenbrillen.

Wohlfahrt GmbH Sales of optical frames and sunglasses.

Sky88 GmbH Asiatisches Unternehmen mit lokaler Produktion und Tiefstprei­ sen, aber europäischem Service für Volumenkunden.

Sky88 GmbH Asiatic company with local production and extremely low prices, combined with European service for bulk customers.

Pavé GmbH & Co. KG Goldschmiede und Schmuck­ design mit Sitz in Graz. Handels­ unternehmen.

Pavé GmbH & Co KG Goldsmiths and jewellery design with head office in Graz. Trading company.

Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung Aktiv im Finanzmanagement, bei Immobilieninvestitionen und Unternehmensbeteiligungen.

Dr. Michael Pachleitner Private Foundation Active in financial management, property investments and company shareholdings.

„In Zeiten von Verstaatlichun­ gen ist die Konstruktion der Firmengruppe durch Privatbesitz und Eigentümerführung etwas Besonderes. Die Verbindung von Tradition und Moderne kennzeich­ nen den Weg, den die Unterneh­ mensgruppe seit mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich verfolgt und sie auch weiterhin beständig wachsen lässt. Von Anfang an dabei, habe ich Höhen und Tiefen miterlebt und werde auch nach meinem Ausscheiden an der Entwicklung der Gruppe interessiert sein.“

“In times of nationalisation, the establishment of the company group through private property and owner management is something special. The connection between tradition and modernity characterises the path which the corporate group has successfully followed for more than fifty years and which allows it to continue growing constantly. Right from the beginning, I experienced highs and lows, and will continue to be interested in the development of the group after I leave.”

Adelheid Huber, Vorstand Michael Pachleitner Privatstiftung Seit 1. Juni 1957 in Unternehmen der Michael Pachleitner Group tätig.

Adelheid Huber, Board of Michael Pachleitner Private Foundation Active in the Michael Pachleitner Group since 1 June 1957.

111


VOLLE KRAFT VORAUS FULL STEAM AHEAD

112


Nachwort | Epilogue

Zu Beginn dieses Buches habe ich Ihnen angekündigt, dass Sie auch erfahren werden, wohin die Reise unserer Unternehmensgruppe geht. Ich will dazu eine alte Weis­ heit zitieren: „Seefahrer wissen, ein Schiff ist nur im Hafen sicher. Aber dafür werden Schiffe nun einmal nicht gebaut.“

Michael Pachleitner

Auch die Michael Pachleitner Group hat noch eine weite und spannende Reise vor sich. Eine Reise in eine noch unbekannte Zukunft. Und dennoch bin ich mir sicher, wir werden sie mit Mut und Leidenschaft, Konsequenz und Zuversicht erfolgreich meis­ tern. Ich würde mich glücklich schätzen, Sie bei der einen oder anderen Unternehmung mit an Bord zu haben.

At the beginning of this book, I announced to you that you would discover the direction in which our corporate group is heading. I’d like to share with you an ancient piece of wisdom: “A ship in harbour is safe, but that’s not what ships are built for.” The Michael Pachleitner Group, too, still has a distant and exciting journey before it. A journey into an unknown future. But I’m sure that with courage and passion, consistency and confidence, we will master it. I’d consider myself privileged to have you on board one of our enterprises.

113


Impressum | Imprint: Herausgeber | Publisher: Michael Pachleitner Group Liebenauer Tangente 4 + 6, 8041 Graz, Austria +43.51720.1000 www.michaelpachleitnergroup.com Konzeption und Gestaltung | Conception and Design: luffup Büro für Grafik und Werbung, Tomislav Bobinec, Ljubomir Sužnjevic´, Volker Waldhauser, www.luffup.com Konzeption und Text | Conception and Text: Tobias Federsel, www.federsel.at Foto | Photo: Gerald Liebminger, www.geraldliebminger.com Übersetzung | Translation: A & A Peaston, www.peaston.com Druck | Print: Universitätsdruckerei Klampfer GmbH, www.klampfer-druck.at


michael pachleitner group corporate book