Page 1

FReitag 1. Februar 2013

Nr. 9 Saison 12/13

SG Dynamo Dresden - MSV Duisburg


SG Dynamo Dresden vs. MSV Duisburg Bevor der schwarzgelbe Alltag (endlich) wieder beginnt und damit das Zittern, Bangen und Hoffen... wünschen wir euch erst einmal ein gesundes neues Jahr 2013 ! Wir möchten aber noch einmal kurz das alte Jahr 2012 aufgreifen und uns recht herzlich bei ALLEN Unterstützern für den „12:12 Protest“ bedanken ! In unseren Augen war der Protest ein voller Erfolg! Warum? Wieso? Weshalb? Folgt im untenstehenden Text. Nun aber hinein in das Jahr 2013, was da heißt: ABSTIEGSKAMPF! Passend zu diesem Thema, wird es heute im gesamten K-Block Tausende Tapetenschals verteilt geben, die bitte beim Kommando unserer Capos hochgehalten werden ! Der Clou an der heutigen Sache ist das Spruchband, welches diesmal satte 4 Meter hoch ist und so nur mittels einer bestimmten Konstruktion und vielen helfenden Händen hochgehalten werden kann. Das heißt: Eure Mukkis sind gefragt ! Bitte zerreisst die Papierschals nach der Choreo. Auf Kommando von Capo Lehmi werden die Schnipsel dann in die Luft geworfen! Und auch nach der Choreo heißt es weiter kämpfen! Dreht 90 Minuten völlig am Sender für den Klassenerhalt.

SG Dynamo Dresden 0 – 3 VfL Bochum Sa., 08.12.2012| Zuschauer: 20.660 Gäste: 170 | 6x Zwickau Das Heimspiel gegen Bochum, einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, stand wieder ganz unter dem Motto „12:12 Ohne Stimme, keine Stimmung!“. So riefen wir in der Woche vorm Spiel zu einem gemeinsamen Marsch auf, um ein Zeichen gegen das geplante DFL-Papier zu setzen. Rund 800 Leute kamen diesem Aufruf nach und liefen gemeinsam von der Halfpipe am Mellys über den Pirnaischen Platz und vorbei am Ackis bis vor den K-Block. An der Spitze des Marsches wurde ein übergroßer Sarg getragen, welcher auf einen eventuellen Tod der Fanszene hindeuten sollte. Außerdem ließ es sich heut auch der Tod höchstpersönlich nicht nehmen vorbeizuschauen und begleitete den Marsch mit. Doch damit nicht genug. Auch im Stadion sollte eine Aktion über den gesamten K-Block den Unterschied zwischen lebendiger Fankultur und einem toten Fanblock verdeutlichen. Doch zuvor fand noch die Siegerehrung des in den Herbstferien durchgeführten ULTRAS DYNAMO-Fahnenmalwettbewerbes statt. Zu Beginn des Spieles wurde wie schon in den Spielen zuvor die ersten 12 Minuten und 12 Sekunden geschwiegen. Zusätzlich wurde der große Sarg in den K-Block getragen. Dazu gingen im K3 schwarze Zettel und zahlreiche Kreuze in die Höhe und am Zaun prangte

das Spruchband „Der Sarg der Fankultur steht schon bereit“. Mit Ablauf der 12 Minuten 12 Sekunden folgte der zweite Teil des Spruches „Doch solange der K-Block tobt, sind wir noch nicht so weit!“ und der Block wurde in ein Meer aus Kassenrollen getaucht. Totales Abdrehen jetzt und wohl einer der lautesten Anfangsphasen in dieser Saison. Besonders das eingehängte Springen mit Rücken zum Spielfeld war allererste Sahne. O-Ton eines Sachsenkriegers: „Wer ist Roter Stern Belgrad!?“ ;-) Unsere Mannschaft drückte am Anfang auch gleich aufs Tempo und spielte sich mehrere Riesenchancen raus. Doch wer die Dinger vorn nicht macht, bekommt halt hinten einen rein…drei Euro ins Phrasenschwein! Zehn Minuten

2


später folgte dann auch noch der zweite Gegentreffer. Der K-Block jetzt natürlich in Schockstarre und mit Wut auf die eigenen Spieler. Mit diesem Spielstand ging es unter lauten Pfiffen und Unmutsbekundungen in die Halbzeit. Auch in der zweiten Hälfte blieb die Stimmung

auf Grund der miserablen Leistung auf dem Platz unter dem Durchschnitt. Kurz vor Schluss fiel dann auch noch

TSV 1860 München 1 – 1 SG Dynamo Dresden So., 16.12.2012 | Zuschauer: 22.200 Gäste: 6.000 | 12x Zwickau, 16x Sarajevo Drei erfolgreiche 12:12 Aktionsspieltage liegen hinter uns und zum Abschluss des Jahres führte uns der Weg noch einmal nach München. Aber wie sollten wir dieses Spiel angehen? Erneuter Protest von 12 Minuten und 12 Sekunden, 45 Minuten oder gar 90 Minuten?! Hinfahren und vor dem Stadion verharren oder gleich die Flinte ins Korn werfen und daheim bleiben?! Alles Quark und wir einigten uns darauf das Thema der reduzierten Kartenkontingente für Gästefans zu fokussieren. Auf eine Aktion wurde sich nach hitziger Diskussion alsbald geeinigt. Wir zeigten auf, wohin die Reduzierung der Karten führt und demonstrierten anschließend was dem Fußball in Deutschland damit

das 3:0 für die Gäste. Also Fahnen abgenommen und alle sieben Sachen zusammengepackt und enttäuscht über die gezeigte Leistung der Mannschaft verließ man das Stadion. Langsam müsste es auch der letzte Spieler begriffen haben, dass wir mitten im Abstiegskampf stecken. Zu den 170 Gestalten im Gästeblock ist noch anzumerken, dass diese bei uns, wie schon im Jahr, zuvor keinen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. fehlen würde. Schnell wurde noch ein Flyer über unser (und euer) Anliegen gedruckt und es konnte gen Bayern gehen. Am Einlass des neuen Münchner Stadions erwarteten uns dann extrem nervige und bekannte Diskussionen über unser Material. Es geht hierbei um selbstverständliche Sachen wie Zaunfahnen, Trommeln, mittlere Schwenkfahnen, Megaphone und die extra angefertigten Infoflyer. Die Möglichkeit das Stadion mit dem erwähnten Zeug durch den für Gästefans vorgesehenen Eingang zu betreten, war für den Sicherheitsbeauftragten unvorstellbar und so schickte er 60 Ultras Dynamo mit ihren Utensilien auf eigene Anweisung direkt zum Heimeingang der 60er! Dort angekommen konnte man nach kurzer Meinungsverstärkung und Anfeindungen einiger Löwenanhänger Zutritt zum Stadion erlangen. Stellt euch einfach mal vor, was bei uns passieren würde, wenn eine gegnerische Fanszene das Stadion über den K-Block betreten würde. Wie dem auch sei, schaffte letztendlich alles bis auf das Megaphon den Weg in Stadion. Die Flyer wurden jetzt unter die Fans gebracht, wobei die Zettelverteiler vom lokalen Ordnungsdienst kurzzeitig festgehalten wurden um a) abzuklären ob die Flyer erlaubt sind und b) wer die Reinigungskosten für die Verschmutzung trägt. Zur Aktion selber braucht man nicht viel sagen, optimal gelaufen! Ein großes Dankeschön an alle Dynamofans, die an diesem Tag in München waren und zum Großteil Verständnis für die Aktion gezeigt haben. Die Aktion ist wieder einmal ein eindrucksvoller Beweis wie besonders die Fanszene von Dynamo ist und genau diese Besonderheit wollen wir für zukünftige Fangenerationen erhalten!

3


Zur Unterstützung an diesem Tag bleibt zu sagen das wir uns ohne Megaphon gut präsentiert haben und auch die Mannschaft eine passable Leistung gegen die ambitionierten Gastgeber ablieferte, nicht zuletzt der Ausgleich durch Gueye lässt auf eine Leistungssteigerung in den verbleibenden Spiele hoffen. Ein großer Dank geht noch an unsere Freunde aus Sarajevo, die extra für das Spiel die lange Reise auf sich nahmen. (ca. 2.000 km) Die 12 mitgereisten Westsachsen bleiben natürlich auch nicht unerwähnt !

DFB DFL contra Fans“ Kein Thema hat so sehr die letzten Wochen des Fußballjahres 2012 bestimmt, wie der Protest, der sich unter dem Namen „12:12“, formierte. Mit dem Bekanntwerden des Sicherheitspapiers seitens des DFB rollte erst langsam, dann immer schneller eine ungeahnte Protestwelle durch Deutschland. Fast jede Szene beteiligte sich an diesem Protest und machte so auf ihre Art aufmerksam auf die einschneidenden Änderungen auf den Tribünen. Drei Spieltage wurden dann zu einem totalen Stimmungsboykott in den ersten 12 Minuten und 12 Sekunden ausgerufen, um so neben der optischen Unterstützung des Protestes auch die akustische Seite mit ein zu beziehen. Wir ULTRAS DYNAMO sind mit dem Verlauf des Boykotts sehr zufrieden und möchten uns noch einmal bedanken! Das Protokoll wurde in Frankfurt doch aber fast diskussionslos abgesegnet, trotzdem zufrieden, trotzdem ist das ein Erfolg?! Ja, denn… - Eine Subkultur, an den Rand gedrängt, verteufelt und vom Mainstream schon längst abgeschrieben, schaffte es, sich Gehör zu verschaffen - Nahezu jeder Fernsehsender, jede Zeitung, jeder Blog im Internet befasste sich mit diesem Thema und so entstanden gut recherchierte Artikel, nicht zu vergleichen mit dem sonstigen üblichen journalistischen Schwachsinn über Ultras - Ein Zusammenhalt der Fans untereinander, besonders bei gesunden Szenen wie in Dresden - Kein Argwöhn von Ultras gegenüber Kutten und umgekehrt, sondern gemeinsames Einstehen für gemeinsame Ziele Bei Livespielen war es eindrucksvoll zu hören, die Totenstille in den ersten Minuten - Spieler, Reporter, Funktionäre und natürlich wir Fans sammelten sich vor Mikros und Kameras mit der Kernaussage: „So wollen wir den Fußball nicht!“

4


- Die Sportschau reservierte die ersten Minuten ihrer Sendung nur diesem Thema, das erste mal das Fanproteste in dieser Form gezeigt worden - Die größten Proteste der Bundesligageschichte, 12:12 Minuten Schweigen waren außergewöhnlich - Intensive Gespräche in Dresden zwischen aktiven Fans und der Vereinsführung rund um das Thema Fankultur, Freiheit und Sicherheit - Nahezu alle Szenen Deutschlands tauschten sich gemeinsam aus und organisierten Aktionen - ein großer Schritt - Schlussendlich für uns der größte Erfolg: Erst die dritte Variante des Sicherheitspapier wurde nach einigen Änderungen angenommen

Natürlich ist der Beschluss des Papieres immer noch ein Haken in die Leber, besonders die Gutsherrenart vieler Funktionäre und die unerträgliche Stimmungsmache der Innenpolitiker des Landes haben sich tief eingebrannt, doch es war nicht der am Anfang befürchtete Knock Out. Kämpfen lohnt sich! Wie geht es nun weiter? Bereits am 29.12.2012 saßen erneut über 50 aktive Gruppen in Kassel zusammen, um über weitere Schritte zu beraten. Demnach werden die Aktionen in anderer Form fortgeführt, der Stimmungsboykott wird nicht fortgesetzt. Dass heißt, endlich wieder Vollgas über 90 Minuten und darüber hinaus. Nun liegt es an uns Fans selbst auf bescheuerte „Sicherheitsmaßnahmen“ kreativ zu reagieren. Stehen für uns Dresdner mal wieder die verfassungswidrigen Zelte zur Nackuntersuchung bereit, dann wird da nicht widerspruchslos reingelaufen um das Spiel zu sehen, sondern deutlich gemacht, was wir davon halten. Eine weitere optische Aktion im Bezug auf die Sicherheitsdebatte war zum Beispiel der Protest gegen Karteneinschränkungen bei unserem Auswärtsspiel in München. Ein weiterer Erfolg war ein Treffen zwischen DFL und Vertretern der aktiven Fanszene (die BLÖD, leider offenbar immer noch Abschreibvorlage für andere Sportredaktionen, mal wieder richtig blöd, denn natürlich waren Ultras bei diesem Treffen am Start, nur schreibt es sich nicht jeder ins Gesicht, was und wer er ist). Beschlüsse oder ähnliches konnten natürlich nicht erwartet werden, sondern es war das Erste einer Reihe von Treffen, beschnuppern war also angesagt. Nun liegt es aber auch uns, bei diesem Thema nachzulegen und so die Ernsthaftigkeit der Dialogbereitschaft seitens der DFL zu testen. In der Vergangenheit wurden wir diesbezüglich ja leider enttäuscht. Wir bleiben am Ball!

5


:

Blick zuruck nach vorn Rückblick Winterpause: Für viele mit die schönste Zeit des Jahres, wo man die freien Tage rund um Weihnachten und Silvester gemütlich mit Familie und Freunden verbringen kann. Für jeden eingefleischten Dynamofan jedoch eine harte Bewährungsprobe. Exakt 46 Tage hätte man es theoretisch ohne Dynamo und Fußball aushalten müssen. Doch einige Highlights gab es natürlich trotzdem... Gröditz Fußballturnier: Der Dynamofanclub „Devils“ veranstaltete am 5.1. ein eigenes Fußballturnier in Gröditz. Mit zahlreichen Teams aus der aktiven Fanszene sollte hier gegen den Ball getreten werden. Nach einem kurzen kulturellen Ausflug zum Schloss Moritzburg ging es auch schon los. UD zeigte sich, ähnlich wie unsere Jungs zurzeit, wenig begabt am runden Leder und belegte einen Platz auf den hinteren Rängen... Ganz im Gegenteil zu den Devils, welche das Turnier für sich entscheiden konnten. Herzlichen Glückwünsch! Danach wurden noch etliche Bier vernichtet und kräftig gefeiert, so dass der Tag wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird. Ein riesen Dank geht natürlich an die „Devils“, welche das Turnier bestens organisierten! Hallescher FC – FSV Zwickau: Auch unsere Freunde vom FSV Zwickau mussten nicht ohne Fußball auskommen. Am 19.01. spielten unsere Freunde beim HFC. Dass Halle immer eine Reise wert ist, sollte sich auch heute wieder bestätigen. Mit rund 70 Leuten, darunter 30xDD, reisten wir an. Mit der Straßenbahn ging es dann zum Stadion, verpassten allerdings eine Haltestelle und landeten so direkt vorm Heimeingang. Laut Zeitungsberichten soll es hier zu einem kleinen aber feinen Schlagabtausch gekommen sein. Im Stadion dann 120 Leute im Gästeblock mit sehr vereinzelten Schlachtrufen, auf Heimseite rund 200 Leute, welche fast durchgängig am Singen waren. Hat sich auch gelohnt, denn Halle gewann klar mit 3:0. Erste Mannschaft: Als hartgesottener Dynamofan ist man langweilige Testkicks ja gewöhnt, in Pirna sollte es losgehen gegen Banik Most. Rund 600 Leute verfolgten das erste Spiel unter Peter Pacult und sahen ein klares 2:0. Danach ging es ab in die Türkei, hier folgten 7 weitere Testspiele gegen einige namhafte Gegner, wie zum Beispiel Dinamo Zagreb und Hajduk Split. Gegen diese beiden sollte es auch die einzigen Niederlagen geben. Die restlichen Partien konnte Dynamo, unter anderem gegen Darmstadt, 1860 und den 1.FCM für sich entscheiden. Turnier in Potsdam: Um auch unsere Zweite Mannschaft einmal zu sehen, machten wir uns am Sonntag, dem 20.01., nach Potsdam zum Hallenturnier auf. Hier lockten nicht nur relativ billige Eintrittspreise, sondern auch der polnische Zweitligist Polonia Bytom. Mit rund 80 Leuten erreichten wir etwas verspätet die Halle. Man staunte nicht schlecht, als man rund 110 Polen erblickte, welche allesamt öfters ordentlich gegessen haben. Die Polen unterstützten äußerst lautstark ihre Mannschaft und zündeten sogar einige Bengalos. Da die Halle bereits gut gefüllt war, fand sich kein wirklicher Block für uns und dass obwohl die TeBe-Fans von der Polizei gebeten worden, die Halle zu verlassen, da man angeblich die Sicherheit nicht mehr gewährleisten konnte. Nach rund einer Stunde machten wir uns enttäuscht wieder auf den Heimweg. Obwohl nichts passierte, überschlugen sich im Nachhinein wieder so manche Zeitungen mit Schreckensszenarien. Die Zweite belegte am Ende den 4. Platz. Im ersten Testspiel im Trainingslager in Bad Blankenburg schlug man dann sogar die Erste Mannschaft vom FC Carl Zeiss Jena mit 3:2! Ausblick 2013: Nach der mal wieder viel zu langen Winterpause geht es heute wieder los. Nicht nur sportlich wird es spannend, auch aus Fansicht stehen wieder einige Highlights an. Nächste Woche geht es nach 18 Jahren wieder gegen Kaiserslautern. Eigentlich sollte es zu diesem Saisonhighlight einen Sonderzug Richtung Betzenberg geben. Lange und intensiv wurde sich bemüht, doch letztlich scheiterte es am Geld. Wir wollen alle nach Kaiserslautern aber nicht für 60€! Schade! Doch ganze ohne Zugfahren geht die Saison natürlich nicht zu Ende.

6


Gegen Ingolstadt geht es wieder mit dem Wochenendticket los. Nähere Infos gibt‘s auf der letzten Seite hier im ZO! Etwas Unorthodoxes wartet am 26.05. noch auf uns. Unsere Freunde vom FSV Zwickau spielen gegen den 1. FC Magdeburg. Leider ist es uns nicht mehr vergönnt gegen einen unserer „Hauptfeinde“ zu spielen. Doch um dieses Spiel trotzdem zu einem Highlight für uns zu machen, wollen wir zum Saisonabschluss mit einem Riesenhaufen in Magdeburg aufkreuzen. Geplant hierzu ist ein Sonderzug von Dresden aus! Weitere Infos folgen! 1953-2013 - 60 Jahre Dynamo !!! Das absolute Highlight dieses Jahr ! Bereits seit einigen Monaten laufen die Planungen rund um den magischen Tag --> 12.4. An diesem Freitag spielen wir gegen Union Berlin, natürlich reiten wir hier geschlossen mit dem Sonderzug ein um unseren Verein gebührend zu feiern, also nehmt euch am besten schon mal frei. Auch im darauffolgenden Spiel gegen Cottbus werden wir unsere SGD gebührend feiern. Ihr dürft gespannt sein, weitere Infos folgen!!!

Blick nach draußen Asunción (Paraguay): Bei der Partie Olimpia Asunción gegen Colón de Santa Fe aus Argentinien musste die Partie für etwa 20 Minuten unterbrochen werden. Grund waren nicht ganz so friedfertige Fans, die ein „wenig“ rumrandalierten. Doch nicht nur die Fans mischten mit, sondern auch einige Spieler der Gäste muckten kräftig gegen die eingesetzten Bullen auf! Zwei Spieler wurden daraufhin mit Rot des Feldes verwiesen. Club Atlético Boca Juniors (Argentinien): 12.12.2012! Grund zu feiern für die Fanszene von Boca Juniors. So treten die harten Jungs der Fanszene (Barra Bravas, in etwa vergleichbar mit Ultras hier zu Lande!) bekanntlich unter dem Namen „La 12“ auf. Gefeiert wurde mit Tausenden am Obelisk in der Innenstadt von Buenos Aires!

Racing Club de Avellaneda (Argentinien): Dass die Barras nicht nur im Bereich Fußball unterwegs sind, dürfte ebenfalls bekannt sein! So verdient man meist an diversen Ticketgeschäften, Drogendeals etc. ein gehöriges Sümmchen mit. Die führenden Köpfe der Barra von Racing („La Guardia Imperial“) gönnten sich nun eine Kreuzfahrt, die laut Zeitungsberichten 1.600 (!!!) Dollar pro Person kostete. Gerüchten zufolge verdient die Bande im Monat rund um das Stadion von Racing allerdings über 60.000 Dollar mit diversen Geschäften!

7


ZUGFAHRT NACH INGOLSTADT AM SAMSTAG, DEM 23.02.2013 Hinfahrt Dresden Hbf ab 05:54 Uhr Umstieg in Nürnberg Ingolstadt Hbf an 11:55 Uhr Rückfahrt Ingolstadt Hbf ab 16:05 Uhr (Umstieg in Nürnberg) Dresden Hbf an 22:01 Uhr Gefahren wird mit dem Wochenendticket für 42 €. Dies ist gültig für bis zu 5 Personen. Pro Person = 8,40 € !

TOPS & FLOPS Tops

- Eindrucksvoller Protest beim Gastspiel in München, bei dem die ersten fünf Minuten der Gästeblock bis auf eine kleine Traube Fans leergelassen wurde. Danke an alle Beteiligten ! - Nach 18 Jahren geht´s wieder in Richtung Betzenberg ! Das nächste Highlight ruft also !!!

Flops

- Spieler, die nach der peinlichen Niederlage gegen Bochum das Stadion klammheimlich über den Hinterausgang verließen, um sich nicht den aufgebrachten Fans stellen zu müssen - Personalienabgaben und Ingewahrsamnahmen in München für das Verteilen von Infoflyern bezüglich des Fanprotests. Frei statt Bayern !

Die nächsten Spiele auf einen Blick 2. Bundesliga Freitag, 08.02.2013, 20:30 Uhr Sonntag, 17.02.2013, 13:30 Uhr Samstag, 23.02.2013, 13:00 Uhr Samstag, 02.03.2013, 13:00 Uhr Sonntag, 10.03.2013, 13:30 Uhr Montag, 18.03.2013, 20:15 Uhr

1. FC Kaiserslautern - SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden - SV Sandhausen FC Ingolstadt - SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden - Hertha BSC Schacht - SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden - 1. FC Köln Heute im Shop: BFU27 - Großer 12:12 Themenblock - Matchreports - Streetart Bordeaux - Fanszene Siegen unter Beschuss - Zu Gast in Südtirol - Gästeblock: Energie Cottbus und vieles mehr.

Zentralorgan made by ULTRAS DYNAMO e-Mail: Zentralorgan@ULTRAS-DYNAMO.de www.ULTRAS-DYNAMO.de

Zentralorgan # 9  

Infozine Dynamo Dresden

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you