Page 1

2012

f端r a F e s t iva l

ktuelle

n Ta n z

gramm P rmo a i 2 0 12

. 5 . b is 12


Wir bedanken uns bei den Förderern und Partnern der TANZOFFENSIVE 2012.

Kulturstiftung des Freistaates Sachsen | Stadt Leipzig / Kulturamt Leipziger Kulturpaten | Siamar Reisen

Veranstaltungspartner Leipziger Ballett / Oper Leipzig | !mehrTanz Medienpartner Culturtraeger | KOCMOC.NET

TANZOFFENSIVE 2012 ist eine Veranstaltung des LOFFT.Leipzig Lindenauer Markt 21 | 04177 Leipzig | Telefon: (0341) 355 955 10 Informationen und Kartenreservierung www.tanzoffensive.de | www.lofft.de Programm Dirk Förster, Anne-Cathrin Lessel, Jana Rath, Marlen Schumann Geschäftsführung Dirk Förster Öffentlichkeitsarbeit Sebastian Göschel Produktionsleitung Anne-Cathrin Lessel Technische Leitung Andrej Schwabe Organisatorische Mitarbeit Jana Rath, Marlen Schumann Veranstalter Verein zur Förderung des Leipziger Off-Theaters e. V. Redaktion Programmheft Sebastian Göschel Gestaltung und Satz KOCMOC.NET Fotonachweise Auke Sentjens (Titel), Tim Keller (S. 5 / S. 13), Rob Hogeslag (S. 6), Heiko Marquardt / frischefotos.de (S. 9 / S. 16), Fabian Glass (S. 10), Maeshelle West-Davis (S. 14), sghosh30 (S. 17), LOFFT (S. 18), Dirk Förster (S. 21) Auflage 10.000 Ex. | Druck Druckhaus Dresden GmbH


5. bis 12. Mai 2012

TANZOFFENSIVE 2012 Festival für aktuellen Tanz Verflucht flüchtiger Tanz. Nie ist er zu fassen, nie ganz zu verstehen. Dies ist einer der Gründe, weshalb Tanz zur Verselbständigung neigt, zu selbstreferen­ tiellem Spiel nach ungeschriebenen Regeln. Oft sitzt das Publikum verdutzt davor, reibt sich die Augen und fragt: Was soll das alles? Tanz ist zu oft egozentrisch, führt Selbstgespräche und entzieht sich der Welt. Was bleibt von einer Kunst, die sich nur noch um sich selbst und ihre eigenen Diskurse kümmert? Es ist Zeit ein Zeichen zu setzen! Die TANZOFFENSIVE 2012 hat daher fünf deutsche und internationale Produktionen nach Leipzig eingeladen, die den Mut haben, Geschichten zu erzählen. Durch den verhangenen Bühnenhorizont kämpfen sich Tänzer und Choreografen wieder hervor, erzählen frisch und neugierig von Figuren und Ereignissen unserer jüngeren Geschichte. Das diesjährige Programm des Festivals setzt auf Brisanz und Substanz: Die niederländische Compagnie T.R.A.S.H. zündet am 5. Mai mit der kleinsten gesellschaftlichen Einheit Zweisamkeit die ersten Bomben an der Grenze des physisch Vorstellbaren. PENG! PALAST aus der Schweiz starten den bitterbösen HOLY COASTER (6. Mai) in die tiefsten Abgründe deutscher Geschichte. Die hat auch CHRISTOPH WINKLER schon gesehen und nimmt uns mit auf eine Reise der Radikalisierung des Terroristen Andreas BAADER (11. Mai). Dazwischen streut JELENA KOSTIC´ mit MARCH (9.+ 10. Mai) die geballte Wut der gegenwärtigen Welt-Revolten. Zum Abschluss geht JENNIFER OCAMPO MONSALVE an die Grenzen des Mensch-Seins von Geiseln im Dschungelkrieg Kolumbiens: Woran sich festhalten, wenn nichts mehr bleibt? Flankiert wird die TANZOFFENSIVE von einem Filmprogramm auf dem Augustusplatz (7. Mai), Workshops, Publikumsgesprächen und einer Festival-Lounge. Nehmen Sie sich Zeit für Geschichten von Gewicht. Haben Sie Mut ihre eigene Geschichte zu erzählen. Wir freuen uns auf Sie! Herzlich willkommen zur Tanzoffensive 2012 im LOFFT! 1|


SONNABEND, 5. MAI 2012 | 20 UHR

T.R.A.S.H. (NIEDERLANDE) T † BERNADETTE + GIRL 29 T † BERNADETTE (DEUTSCHLANDPREMIERE) In dem stark emotionalen Duett T † BERNADETTE stellt T.R.A.S.H. Synergie und Ekstase als Bedingung für die Fusion zwischen zwei Menschen dar. Verloren in ihrer inneren Welt, verlieren sie sich selbst und ineinander. In einem Zustand des Rausches treffen sich die verborgenen Seiten ihrer Persönlichkeit. Bald gibt es nur noch wenig, das zur Zweisamkeit führt. T † BERNADETTE ist ein extrem physisches Tanzstück begleitet von Live-Musik – eine Waschmaschine, eine Menge herumliegender Kostüme und verschiedene Perücken bilden das Bühnenbild. KONZEPT + CHOREOGRAPHIE Kristel van Issum | KOMPONIST Arthur van der Kuip BÜHNENBILD Paul van Weert | ERARBEITET MIT + PERFORMT VON Joss Carter, Lucie Petrušová MUSIKER Jacqueline Hamelink (Violoncello)

»Sprengt die Grenzen des körperlich Erreichbaren und reduziert den Menschen auf eine Masse aus Energie und Instinkt.« De Volkskrant

GIRL 29 (DEUTSCHLANDPREMIERE) Eine glänzende One-Woman-Show oder die Identitätskrise eines weiblichen Charakters? In einem Boxring befindet sich eine Frau, die sich ständig verändert und unterschiedliche Formen annimmt. Sie ist in einer ständigen Metamorphose. Sie ist auf der Suche nach der Beschaffenheit ihrer Selbst. Sie besteht aus meh­­reren Ichs, die sich zwischen Witz und Bedrohung aufspannen. Die Produktion hat erst Ende März Weltpremiere in Tilburg. KONZEPT + CHOREOGRAPHIE Kristel van Issum | KOMPONIST Arthur van der Kuip | BÜHNENBILD Paul van Weert | ERARBEITET MIT + PERFORMT VON Tegest Pecht-Guido | MUSIKER Artemisz Polonyi

Eine Produktion von T.r.a.s.h. Unterstützt von Fonds Darstellende Künste (FPK) Niederlande, Provinz Nord-Brabant und Stadt Tilburg. WWW.TRASHWEB.NL Dauer ca. 60 Min. | EINTRITT FÜR BEIDE STÜCKE 16 / 10 Euro

3|


SONNtag, 6. MAI 2012 | 20 UHR

PENG! PALAST (SCHWEIZ) HOLYCOASTER S(HIT) CIRCUS THE HOLYCOASTER S(HIT) CIRCUS ist ein gescheiterter Dokumentarfilm über die Be­geg­ nung von Deutschen und Schweizer Schauspielern mit Israelischen Tänzern und – vor allem – über die Ansichten, die sie einander gegenüber hegen und pflegen. Mit Toleranz und Gutmenschentum versuchen sich die Beteiligten näherzukommen, aber sind allzu sehr verhaftet in ihren Vorurteilen, da diese Vor- und Nachteile haben. Herrlich komisch, unzensiert und politisch völlig unkorrekt sieht man die Deutschen und Schweizer, die versuchen, ihr Unbehagen gegenüber Israel abzulegen und doch immer wieder in sehr unbehaglichen Situationen landen. Demgegenüber freuen sich die Israelischen Künstler, endlich einmal mit Nachkommen ‚echter Nazis‘ zusammenarbeiten zu können, da sie hoffen, dass dies der Garant zum Erfolg in Israel wird. Es tut sich, nachdem der Film abbricht, eine Manege auf, in der überkarikierte Deutsche und Israelis unkorrekte Witze aneinander auslassen, sich prügeln und anschreien, Lieder erfinden und Slapstick tanzen. Das Projekt ist eine Zirkusmischung aus Borat, Eis am Stiel und falschem Verständnis für Probleme, die noch niemand zu lösen im Stande war. »Peng! Palast sind die Basejumper der freien Theaterszene und hangeln sich ungesichert über den Abgrund des schlechten Geschmacks.« Der Bund VON UND MIT Ruby Edelman, Sascha Engel, Christoph Keller, Dennis Schwabenland, Benjamin Spinnler, Raphael Urweider | LEITUNG Ruby Edelmann | FILM Sascha Engel | DRAMATURGIE + MUSIK Raphael Urweider LICHTDESIGN Mathias Keller, Tonio Finkam | REGIEASSISTENZ Rebekka Bangerter | PRODUKTION MTL Jacqueline Schnyder | PRODUKTION TOUR Lucas Kleist

Eine Produktion von Peng! Palast in Koproduktion mit Machol Shalem Dance House Israel, Schlachthaus Theater Bern und Theater Chur. Mit Unterstützung von Kultur Stadt Bern, Swisslos, Ernst Göhner Stiftung, Migros Kulturprozent, Burgergemeinde Bern, Georges u. Jenny Bloch Stiftung, Fondation Nestlé pour l´Art, Schweizerische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland. WWW.PENGPALAST.DE DAUER 110 Min. | EINTRITT 16 / 10 Euro

Im Anschluss SPEEDDATING | PUBLIKUMSGESPRÄCH mit Beteiligten der Produktion (vom Darsteller bis zum Techniker) in Foyer und Saal. |4


MITTWOCH + DONNERSTAG, 9. + 10. MAI 2012 | 20 UHR

JELENA KOSTIĆ (SERBIEN/NIEDERLANDE) MARCH (DEUTSCHLANDPREMIERE) Fünf Figuren treffen aufeinander, überwältigt vom unbändigen Willen nach Veränderung und Protest. Inmitten der Revolte sind sie getrieben von widersprüchlichen Gefühlen zwischen Euphorie und Verlust. In der hermetischen Gruppe entsteht kurz vor der Eruption eine extreme Anspannung. Harmonie und Chaos, Wachsamkeit und Ohnmacht wechseln sich ab und zwingen zu Entscheidungen. MARCH eröffnet einen flüchtigen Blick auf diesen Abgrund, der gleichzeitig eine Metapher für unsere Gesellschaft ist. Die Performance läuft unausweichlich auf den Punkt zu, an dem sich der Kern eines Menschen zeigt, an dem das Adrenalin in die Adern schießt und man neben sich stehst. Auf den Moment, in dem der Aufruhr ausbricht. MARCH wurde inmitten einer kalten Industrielandschaft entwickelt, die auf der Bühne und in der Performance ihren Widerhall findet. Jelena Kostic´ bekam den Aufstand gegen das Regime in Belgrad am 9. März 1991 als 17-Jährige am eigenen Leibe zu spüren und macht ihn zum Ausgangspunkt für MARCH. KONZEPT + CHOREOGRAFIE Jelena Kostic´ | TANZ Miryam Garcia Mariblanca, Marc de Pablo, Marek Zawalski, Ann-Christin Zimmermann, Blazej Jasinski | KOMPOSITION Jeroen Strijbos, Rob van Rijswijk BÜHNE Elian Smits | KOSTÜM Natasja Leenders | LICHT Ate-Jan van Kampen | DRAMATURGISCHE BERATUNG Thomas Falk ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Judith Teunissen | KÜNSTLERISCHE MITARBEIT + BEGLEITUNG Monique Zijp

Eine Produktion von Jelena Kostic´ in Koproduktion mit Productiehuis Brabant und Theaterfestival Boulevard. Gefördert von Prins Bernhard Cultuurfonds, Gemeente Tilburg, Stichting Dioraphte, ProvincieNoord Brabant, SNS REAAL. WWW.JELENAKOSTIC.COM DAUER 65 Min. | EINTRITT 16 / 10 Euro

Im Anschluss an die Vorstellung am Mittwoch, 9. Mai 2012 PUBLIKUMSGESPRÄCH | MODERATION Dr. Veronika Darian (Theaterwissenschaftlerin an der Universität Leipzig).

7|


FREITAG, 11. MAI 2012 | 20 UHR

CHRISTOPH WINKLER (DEUTSCHLAND) BAADER – CHOREOGRAphIE EINER RADIKALISIERUNG Mit dem Solo BAADER – CHOREOGRAPHIE EINER RADIKALISIERUNG untersucht Christoph Winkler anhand der Figur des deutschen Terroristen Andreas Baader die Möglichkeit der Darstellung ‚böser‘ Charaktere im zeitgenössischen Tanz. Baader war schon früh ein Meister der Selbstinszenierung. Seine spätere Instru- mentalisierung des Körpers als „heiligste Waffe“ des Revolutionärs und deren strategischer Einsatz zur Ausführung intellektueller Vorgaben – sogar über das eigene physische Ende hinaus – macht seine Person zum idealen Sujet tänzerischer Auseinandersetzung. Ganz sicher ver-körpert Baader einen extremen Charakter. Was aber ist böse; wie verändert sich der Begriff Ver-Körperung, wenn man ihn als physische Handlung definiert? »Fernab jegliches propagandistischen Auftrags, aber auch fernab von Beliebigkeit, verschränkt sich das körperlich-musische Element mit dem ursprünglichen Geist der früheren Revolte. […] fantastisch.« taz KONZEPT Christoph Winkler | TANZ Martin Hansen | KOSTÜM Lisa Kentner, Vivien Wanneck | MASKE Kathleen Kelly | LICHT André Schulz | PRODUKTIONSDRAMATURGIE ehrliche arbeit – Freies Kulturbüro

Eine Produktion von Christoph Winkler in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von phase7. WWW.CHRISTOPH-WINKLER.INFO DAUER 55 Min. | EINTRITT 16 / 10 Euro

Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspiel­förderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstminis­ terien der Länder.

|8


SONNABEND, 12. MAI 2012 | 20 UHR

JENNIFER OCAMPO MONSALVE (KOLUMBIEN / DEUTSCHLAND) HIDDEN TRACKS Jennifer Ocampo Monsalve, Tänzerin und Choreografin aus Kolumbien, nimmt sich in HIDDEN TRACKS ein Thema von Brisanz vor – Entführung. Das Stück geht von den Erlebnissen der französisch-kolumbianischen Politikerin Ingrid Betancourt aus, die sechs Jahre Gefangene einer Guerillagruppe im Dschungel war. Es übersetzt Fragen in Tanz, die nicht nur dieser Fall aufwirft. Welche Wechselbäder der Gefühle durchleiden Geiseln? Woraus lässt sich Hoffnung schöpfen und woran sich festhalten, wenn einem nichts mehr bleibt? In Zeiten größter Entbehrung gilt es, an seinen Idealen festzuhalten und den letzten Besitz nicht zu verlieren – die Würde. Ein Abend, der etwas erzählt über das, was uns überleben lässt: die Liebe zum Leben. Jennifer Ocampo hat die Choreografie zusammen mit der Tänzerin Marcela Ruiz Quintero entwickelt, die wie sie aus der Talentschmiede Pina Bauschs stammt. Außerdem mit Gabriel Galindez Cruz, der schon bei Sasha Waltz and guests getanzt hat. Drei Talente von internationalem Format auf der Bühne. KONZEPT Jennifer Ocampo Monsalve | CHOREOGRAFIE Jennifer Ocampo Monsalve, Marcela Ruiz Quintero, Gabriel Galindez Cruz | TANZ Jennifer Ocampo Monsalve, Marcela Ruiz Quintero, Gabriel Galindez Cruz | BÜHNE Jennifer Ocampo Monsalve, Volker Sippel | LICHTDESIGN Volker Sippel | MUSIK Philip Gregor Grüneberg | DRAMATURGIE + PRODUKTIONSLEITUNG Philip Gregor Grüneberg

Eine Produktion von Jennifer Ocampo Monsalve in Koproduktion mit Theater im Pumpenhaus Münster. Unterstützt von Kulturamt der Stadt Münster, Sparkasse Münsterland Ost und Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde Münsters und des Münsterlandes e. V. DAUER 60 Min | EINTRITT 16 / 10 Euro

11 |


May 5th to May 12th 2012

TANZOFFENSIVE FESTIVAL FOR CONTEMPORARY DANCE Since 2007 LOFFT.Leipzig arranges the Tanzoffensive - a festival for contemporary dance. As a established part of the German dance culture it is known for its highleveled performances and therefore it embodies the height of the year for mid-Germany. In May LOFFT.Leipzig presents national and international productions of very talented, interesting artists. In 2012 you can see performances, that do not only show dance as moving bodies with or without music. You will experience performances that tell stories using bodies and movements. We warmly invite you to the Tanzoffensive 2012, taking place from May 5th till May 12th at LOFFT.Leipzig.

MAY 5TH 2012 | 20 P.M. T.R.A.S.H. T †BERNADETTE Their identiy-issues get them in a intoxication, so they loose contact to reality and also interest in who they are.

T.R.A.S.H. GIRL 29 In a boxing ring there is a woman, who is trying to find herself while she experiences a permanent change of her character and figure. admission 16 / 10 Euro

| 12


MAY 6TH 2012 | 20 P.M. peng! palast HOLYCOASTER S(HIT) CIRCUS German and Swiss actors try hard to overcome their prejudices against Isreali dancers, but since they are more affectet by the unease they tap into politically utterly incorrect and awkward situations. admission 16 / 10 Euro

MAY 9TH + 10TH 2012 | 20 P.M. ´ MARCH JELENA KOSTIC The revolution of 1991 in Serbia puts five young people in a situation where they have to handle feelings of extacy and defeat. admission 16 / 10 Euro

MAY 11TH 2012 | 20 P.M. CHRISTOPH WINKLER BAADER – CHOREOGRAPHIE EINER RADIKALISIERUNG Andreas Baader was a German terrorist, who claimed his body as a “holy weapon” – now Christoph Winkler probes how to show the physicality of “evil” characters in dance. admission 16 / 10 Euro

MAY 12TH 2012 | 20 P.M. JENNIFER OCAMPO MONSALVE HIDDEN TRACKS When you are in a situation of maximum destitution, like being kidnapped for 6 years, how do you keep your belief, your dignity and your ideals? admission 16 / 10 Euro

13 |


WORKSHOPS


MONTAG, 7. MAI 2012 bis FREITAG, 11. MAI 2012 JEWEILS 10.00 bis 11.30 UHR TECHNIKTRAINING MIT ANNETTE LOPEZ LEAL Den Hintergrund des zeitgenössischen Techniktrainings bilden die Ansätze aus der Humphrey/Limón Tradition. Es kommen Elemente aus der Release-Technik hinzu, Bodentechnik wird als fester Bestandteil vermittelt. Es wird vor allem der Frage nachgegangen, wie das off balance den Bewegungsfluss in den ver­schiedenen Ebenen unterstützt und wie die drei Phasen der Bewegung „Falling, Rebound, Recover“ in einem organischen Kontext optimiert werden können. Damit soll der individuelle Bewegungsradius raumgreifend gestaltet werden. Dynamik und Musikalität sind ein weiterer wichtiger Bestandteil des Technikunterrichts. Ein möglichst neutrales Training soll den Körper auf die verschiedensten choreografischen Tanzstile vorbereiten und die physischen und tänzerischen Aspekte der Trainingslehre aufgreifen. Die TANZOFFENSIVE kooperiert mit der Initiative !MEHRTANZ, die seit Januar 2012 monatlich Tanztrainings für professionelle Tänzerinnen und Tänzer mit internationalen Choreografen ausrichtet. Das Mai-Training mit Annette Lopez Leal findet im Rahmen der TANZOFFENSIVE statt. Das nächste Profitraining von !MEHRTANZ findet vom 4. bis 8. Juni 2012 mit Volkhard Samuel Guist statt. Mehr Informationen unter WWW.MEHRTANZ.ORG PREIS 7 Euro pro Training / 30 Euro für

die gesamte Woche ORT Josephkonsum, Karl-Heine-Straße 48,

04229 Leipzig (3. Etage, Zugang über den Hof) INFORMATION UND ANMELDUNG LOFFT | Lindenauer

Markt 21, 04177 Leipzig | Telefon: (0341) 355 955 10 E-Mail: workshop@lofft.de

15 |


DIENSTAG, 8. MAI 2012 | 18 UHR WORKSHOP: CHOREOGRAFISCHER PROZESS VON „BAADER“ CHRISTOPH WINKLER Zum Stück BAADER von CHRISTOPH WINKLER bieten wir einen ChoreografieWorkshop an, der sich mit der Fragestellung befasst, wie man politische Themen, zum Beispiel Terrorismus, in einer Choreografie umsetzten kann. Der Workshop wird mögliche Ansatzpunkte zusammen mit dem Choreografen herausarbeiten und eigene Umsetzungsideen der Teilnehmer in die Workshop-Arbeit mit einfließen lassen. Die Teilnehmer des Workshops haben am 11. Mai die Gele­genheit Winklers Stück BAADER zu besuchen. WWW.CHRISTOPH-WINKLER.INFO PREIS 7 Euro ORT LOFFT | Lindenauer Markt 21, 04177 Leipzig INFORMATION UND ANMELDUNG LOFFT | Telefon: (0341) 355 955 10 | E-Mail: workshop@lofft.de Richtet sich an alle Niveaustufen.

| 16


MONTAG, 7. MAI 2012 | 18 – 22 UHR AUGUSTUSPLATZ, AN DER OPER FILMPROGRAMM: TANZ AUF DER LEINWAND Zum ersten Mal widmet sich die TANZOFFENSIVE dem Videotanz. Darunter ver­­­­steht man Choreografien, die speziell für die und mit der Filmkamera in­­szeniert wurden. Nach Kino-Musicals, Dokumentarfilmen und Musik­videos hat sich der zeitgenössische Videotanz als eigene Gattung etabliert und gewinnt internatio­nal immer mehr an Beachtung. Als Beispiel dafür steht das internationale Festival Cinedans in Den Haag. Die filmischen Mittel Kamera und Schnitt organisieren den Raum, die Bühne neu und versetzen unseren Blick in Bewegung. Dieser wird dadurch so dynamisch wie die Bewegungen der Tänzer. Choreografie und Filmregie erarbeiten in gegenseitiger Reibung und Verstärkung ein vielschichtiges, rhythmisches Werk. Das kann ernsthaft, irritierend und urkomisch wirken, immer aber ist es gute Unterhaltung. Aber sehen Sie selbst und verpassen Sie nicht, wenn Film und Tanz unter freiem Himmel auf der Leinwand verschmelzen. In Kooperation mit Leipziger Ballett / Oper Leipzig EINTRITT FREI 17 |


Täglich LOFFT-WG MEETS TANZOFFENSIVE Was macht man im Mai in Leipzig? Man geht zur TANZOFFENSIVE, na klar! Die LOFFT-WG natürlich auch. Wir haben auch hier unsere Finger im Spiel. Sei es bei den Tanzworkshops oder bei Publikumsgesprächen. Wir haben überall ein wenig mit vorbereitet, so dass wir uns während des Festivals entspannt zurück lehnen und genießen können. Dafür hatten wir dann gleich die nächste Idee: Das muss doch bequemer gehen! Wir wollen da nicht allein sitzen, was ist eine WG ohne Besuch. Also öffnet die LOFFT-WG-KÜCHE eine Woche lang im Theater-Foyer. Neben ein paar Herdplatten zur Selbstversorgung und Kaffeegarantie, gibt es Sofas zum Abhängen und ge­ mütlicher Quatschen, W-Lan und Lesestoff. Wer noch nicht angegrillt hat, kann das in unserem Innenhof nachholen. Grill und Sonnenstuhlatmosphäre haben wir, fehlt nur noch euer Fleisch, Fisch oder Mais. Und sicherlich treffen wir auch den einen oder anderen Künstler und das LOFFT- und TANZOFFENSIVE-Team. LOFFT-WG-Küche an den Vorstellungstagen von 16 bis 23 Uhr im Theater-Foyer und im Innenhof.

19 |


rahmenprogramm In lockerer Atmosphäre können Sie im Anschluss an die Vorstellungen mit unseren Künstlern in der LOFFT-WG ins Gespräch kommen, um Ihre Eindrücke und Assoziationen miteinander auszutauschen. Noch mehr erfahren können Sie beim Speeddating zu HOLYCOASTER S(HIT) CIRCUS (s. Seiten 4 / 5) am Sonntag, den 6. Mai. Speeddating ist eine besondere Form des Publikumsgesprächs. In gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre nehmen Sie an fünf Tischen Platz und haben Gelegenheit sich in kleinen Gruppen mit den Akteuren des Projektes auszutauschen, bevor es nach fünf Minuten zum nächsten Tisch geht. Der Moderator gibt nur die Zeit vor, diskutieren können Sie frei und ohne Vorgaben. Stellen Sie Ihre eigenen Fragen direkt an die Mitwir­ kenden. Bezogen auf das Stück, oder eben nicht. Am Mittwoch, den 9. Mai können Sie mit Jelena Kostic´ und ihren Künstlerinnen über MARCH diskutieren (s. Seiten 6 / 7). Für die Choreografin Kostic´ war der Aufstand gegen das serbische Regime in Belgrad im März 1991 Ausgangspunkt ihrer Arbeit an den Themen Protest und Revolte. Das Gespräch moderiert die Theaterwissenschaftlerin Dr. Veronika Darian (geboren in Slowenien).

| 20


Festivalkalender »Haltet die Uhren an. Vergesst die Zeit. Ich will euch Geschichten erzählen.« James Krüss

Sa, 5.5.

20 Uhr

T.R.A.S.H. T † Bernadette + Girl29

So, 6.5.

20 Uhr

PENG! PALAST Holycoaster S(hit) Circus

22 Uhr

SPEEDDATING mit Peng! Palast

10 Uhr

WORKSHOP Techniktraining

19 Uhr

filmprogramm Tanz auf der Leinwand

Mo, 7.5.

Di, 8.5.

Mi, 9.5.

10 Uhr

WORKSHOP Techniktraining

18 Uhr

WORKSHOP Choreographischer Prozess von Baader

10 Uhr

WORKSHOP Techniktraining

20 Uhr

JELENA KOSTIC´ March

21.30 Uhr Do, 10.5.

Fr, 11.5.

Sa, 12.5. täglich

| 22

Publikumsgespräch mit Veronika Darian

10 Uhr

WORKSHOP Techniktraining

20 Uhr

JELENA KOSTIC´ March

10 Uhr

WORKSHOP Techniktraining

20 Uhr

Christoph Winkler Baader

20 Uhr

JENNIFER OCAMPO MONSALVE Hidden Tracks

16 – 23 Uhr

LOFFT-WG in Foyer und Innenhof


»Herbstzeitlose« 06. Nov. – 11. Nov. 2012 Theater und Tanz aus dem alten und neuen Europa Unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig 12 Gastspiele aus 10 Ländern in 25 Vorstellungen und 10 Spielstätten

Festivalprogramm ab 01.07.2012 online Mit freundlicher Unterstützung Hauptförderer

Hauptpartner

Infos und Kontakt _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ euro-scene Leipzig // Ann-Elisabeth Wolff, Festivaldirektorin _ _ _ _ _ _ _ _ Tel. +49-(0)341-980 02 84 // info@euro-scene.de // www.euro-scene.de


* Kultur ist unsere Werbung. ist Partner vom LOFFT Leipzig.

www.culturtraeger.de

TANZOFFENSIVE 2012 ist eine Veranstaltung des LOFFT.Leipzig Lindenauer Markt 21 | 04177 Leipzig | Telefon: (0341) 355 955 10 Informationen und Kartenreservierung www.tanzoffensive.de | www.lofft.de Programm Dirk Förster, Anne-Cathrin Lessel, Jana Rath, Marlen Schumann Geschäftsführung Dirk Förster Öffentlichkeitsarbeit Sebastian Göschel Produktionsleitung Anne-Cathrin Lessel Technische Leitung Andrej Schwabe Organisatorische Mitarbeit Jana Rath, Marlen Schumann Veranstalter Verein zur Förderung des Leipziger Off-Theaters e. V. Redaktion Programmheft Sebastian Göschel Gestaltung und Satz KOCMOC.NET Fotonachweise Aukefinden Sentjens (Titel), Tim Keller (S. 5 / S. 13), Rob Hogeslag (S. 6), Den Neuen Sie auf Heiko Marquardt / frischefotos.de (S. 9 / S. 16), Fabian Glass (S. 10), Maeshelle West-Davis (S. 14),empfehlen wir Für Analog-Leser kreuzer-leipzig.de/ sghosh30 (S. 17), LOFFT (S. 18), Dirk Förster (S. 21) das Stadtmagazin im Abo: Auflage 10.000 Ex. | Druck Druckhaus Dresden GmbH kleinanzeigen-online

Absatz verloren?

Wenig suchen, viel finden !

12 Ausgaben im Jahr für 27 € mit einem Gutschein oben drauf. kreuzer-leipzig.de/abo oder T- 0341 269 80 80


KARTENpreise

normal ermäßigt

Abendkasse

16 Euro 10 Euro

Gruppen ab 10 Personen erhalten 20 % Rabatt auf den vollen Eintrittspreis. Rufen Sie uns an unter (0341) 355 955 10. Ermäßigungsberechtigt sind gegen Vorlage einer gültigen Bescheinigung SchülerInnen, Studierende, Wehr-, Ersatz- und Sozialdienstleistende, MitarbeiterInnen von Theaterbetrieben. Vorverkauf

Culton Tickets | Peterssteinweg 7 - 9 | 04107 Leipzig Mo – Fr 10 – 19 Uhr, Sa 10 – 16 Uhr Telefon: (0341) 141 618

ADRESSE & KONTAKT LOFFT.Leipzig Lindenauer Markt 21 | 04177 Leipzig | Telefon: (0341) 355 955 10 INFORMATIONEN UND KARTENRESERVIERUNG : www.tanzoffensive.de | www.lofft.de ANFAHRT Straßenbahn Linien 7, 8, 15 | Bus Linie 74 | Haltestelle: Lindenauer Markt

25 |


nformati I

onen und

ter Karten un e t.d www.loff

TANZOFFENSIVE 2012  

Das Programmheft zur Tanzoffensive vom 05. bis 12.05.2012

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you