Issuu on Google+

ORTSPÖST Zugestellt durch Post.at

Folge 76/2013

Die gemeindeinformation der

SPÖ Waldzell

Dezember 2013

Sozialdemokratische GewerkschafterInnen

Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr 2014

♥ ♥ 1.

apsen

Preisschn

Bezirk Ried

14 . Jänner 20 5 2 , g ta s m Sa 13 Uhr r Ster nbaue Gasthaus i.I. Neuhofen

♥ ♥

wünscht das Team der SPÖ Waldzell

Wir gratulieren unserer Gemeinderätin Sylvia Freilinger und Wolfgang Simetsberger recht herzlich zur Geburt ihres Sohnes Niklas.

Gemeinderatssitzung Entholzer neuer Vorsitzender H Nachruf Sepp Wallerstorfer Pensionistenverband Waldzell Rückblick 2013 A Gesunde Gemeinde Waldzell M Pensionistenverband

i.I.

0,–

1. Preis: € 15

3,– Startgeld: €

Informationen und Anmeldung zum Preisschnapsen im FSG Sekretariat Ried Telefon 07752/82588 oder ried@fsg.at

Kinderfreunde - Ferienpass Richtigstellung - EWR Pensionen Miravita Weihnachtsmarkt S Sportverein Waldzell Sr FSG F - Arbeiterkammer - Wahl 2014 T

AK - Wahl

18. bis 31. März 2014 Infos: rot-bewegt.at


Josef Ackerl übergibt nach vier Jahren den Landesparteivorsitz an Reinhold Entholzer. Große Motivation war bei den Delegierten und Gästen am Parteitag spürbar.

GROSSE UNTERSTÜTZUNG - ÜBERWÄLTIGENDE 95,5 % DER DELEGIERTENSTIMMEN

Entholzer neuer Vorsitzender Der neue Vorsitzende der SPÖ Oberösterreich will, dass die Menschen wieder mehr Vertrauen in die Politik bekommen. Bei der Wahl 2015 müsse die absolute Mehrheit der ÖVP gebrochen werden. Entholzers Vorgänger Josef Ackerl kämpfte bei seiner bewegenden Abschiedsrede mit den Tränen. „Ich gehe und bleibe trotzdem einer von Euch.“ 1100 GÄSTE, darunter 290 Delegierte, füllten beim Landesparteitag der SPÖ Oberösterreich den Saal im Messezentrum Wels und sorgten damit für entsprechende Aufbruchstimmung. Reinhold Entholzer wurde mit 95,5 Prozent der Stimmen zum neuen Landesvorsitzenden gewählt. Er folgt damit Josef Ackerl nach, der diese Funktion seit 2009 inne hatte. In seiner Rede betonte der 54-jährige Entholzer, dass sich unsere Gesellschaft nach wie vor über die Arbeit definiere. „Für viele gibt es im Job nur volles Rohr, die Freizeit kommt zu kurz.“ Auch Wohnen müsse wieder leistbar werden. Entholzer pochte aber auch auf mehr direkte Demokratie, egal in welchen Bereichen. „Ich will keine Gesellschaft, in der 70 Prozent der Menschen nicht politisch interessiert sind.“ Die Sozialdemokratie müsse intensiv daran arbeiten, damit die Menschen

wieder Vertrauen in die Politik gewinnen. Und in Hinblick auf die Wahl 2015 in Oberösterreich sagte Entholzer: „Wir müssen die absolute Mehrheit der ÖVP brechen. Gemeinsam können wir das schaffen.“ WEHMUT BEIM ABSCHIED Der scheidende Landesparteivorsitzende Ackerl betonte in seiner Abschiedsrede mit etwas Wehmut: „Man beginnt etwas, bringt einiges zustande und lässt vieles offen.“ Man müsse in der heutigen Zeit die Gewerkschaften stärken. „Es ist ungeheuerlich, dass wir ständig über steigende Managergehälter lesen, das muss aufhören.“ Von den Medien erwartet sich Ackerl mehr objektive Berichte. „Die Kommentare stehen zu stark im Vordergrund.“ Tatsache sei aber, dass Politik und öffentliche Berichterstat-

tung wie siamesische Zwillinge zusammengehören. Reinhold Entholzer wolle er unterstützen, wo es nur gehe. „Du bist der richtige Mann für meine Nachfolge.“ Auch bei seiner Frau Veronika bedankte er sich, vor allem für ihr Verständnis: „Mit einem wie mir zu leben, ist nicht einfach.“ Er höre letztendlich mit Zufriedenheit auf, weil er das Gefühl habe, dass die Sozialdemokratie in Oberösterreich enger zusammengewachsen sei. „Ich gehe und bleibe trotzdem einer von Euch“, kämpfte Ackerl mit den Tränen. Berührend auch die Dankesworte von Bundeskanzler Werner Faymann: „Den Joschi Ackerl werden wir auch in Zukunft noch brauchen. Ich will nicht auf ihn verzichten. Er kann zwar schimpfen wie ein Rohrspatz, ist aber geradlinig und hat das Herz am rechten Fleck. Er ist ein echter Freund.“


Ich habe das Leben geliebt Und den Tod nicht gefürchtet. Die dunklen Stunden lehrten, den Wert froher Stunden zu erkennen. So war ich ein glücklicher Mensch. Darum soll niemand um mich trauern, aber wer will, mag meiner gedenken.

Es ist für uns alle ein Gefühl der Hilflosigkeit, ein Hadern mit dem Schicksal, wenn wir an den Tod unserer Freundes Sepp Wallerstorfer denken. Unser Mitgefühl gilt in dieser schweren Zeit seiner Frau Anita und den Töchtern Claudia und Martina. Als Sepp 2008 sich bereit erklärt hat für unsere Ideen und Anliegen für den Gemeinderat von Waldzell zu kandidieren waren wir alle mächtig stolz. Jeder von uns hat sofort erkannt, dass sein Wesen und seine besonders fleißige Art für uns einen Aufschwung bedeutet. Wie oft haben wir Themen diskutiert, wie oft wurde wer gesucht, der sich dieser Themen annimmt – Sepp war fast immer dabei. Besonders der Sportverein war eine „Herzenssache“ von ihm, hat er doch jahrelang als Spieler auch dort sein Engagement gezeigt. In sozialen Angelegenheiten hat man mit seiner Hilfe immer rechnen können, er war ein Sozialdemokrat durch und durch. Dies hat ganz besonders unser Parteiobmann Franz Hattinger schnell erkannt, er hat Sepp gebeten, den Vorsitz im Verein Miravita zu übernehmen. Nach seiner einstimmigen Wahl hat er sich ganz besonders um die Anliegen der Menschen dort angenommen. Gemeinsam mit der neuen Geschäftsführung hat er dort viel Herzblut investiert um das Leben für das Personal und auch den Menschen mit Förderbedarf so angenehm wie möglich zu gestalten.

Im September 2009, nach dem „Wahlabschluss“ in Ried, der vormittags stattfand hatte er am Nachmittag das erste Mal große Probleme mit seiner Krankheit. Er wurde ins Spital eingeliefert und erhielt die niederschmetternde Diagnose einer Tumorerkrankung. Was mag da wohl in ihm vorgegangen sein, wie konnte er die schlimme Nachricht ertragen. Er hat mir mal erzählt, ohne seiner Frau und seinen Kindern hätte er die Krankheit nicht ertragen können. Aber es wäre nicht Sepp Wallerstorfer gewesen, hätte er nicht bis kurz vor seinem Ableben seinen unermüdlichen Einsatz für die Sozialdemokratie und vor allem für Miravita an den Tag gelegt. Sogar als er schon im Hospiz war hat er sich bei Franz und mir über die Situation bei Miravita erkundigt, wir konnten unsere Tränen kaum zurückhalten. Für uns, seine Freunde und Kameraden, seine Wegbegleiter bleibt nun die Aufgabe, seine Familie in jeder Hinsicht zu stützen, und seine Ideen, für die er sich so eingesetzt hat, weiter zu verfolgen.

Sepp du warst für viele von uns ein großes Vorbild, wir werden immer deiner gedenken. Bürgermeister Hans Jöchtl, Parteiobmann Franz Hattinger und alle seine Freunde und Wegbegleiter in der Sozialdemokratischen Partei sowie alle Mitarbeiter und betreute Personen von Miravita!


Rückblick

dein bürgermeister meint Betrachtet man das fast schon wieder abgelaufene Jahr im „Rückspiegel“ so kann man stolz feststellen, es ist wieder sehr viel geschehen in Waldzell! Straßenbau Viele Straßen wurden in diesem Jahr neu gebaut, oder asphaltiert, so z. B. „Eberharter Siedlungsstraße, Güterweg Wirmling, Eidsbach, Neffenedt, Födering, Gemeindestraßen Knechtsgern, Wirglau, Verbindung Parkplatz – Schachinger, und vieles mehr.

Kindergarten Der Gemeinderat ist ständig bemüht eine möglichst bedarfsgerechte Kinderbetreuung den Eltern anzubieten. 3 Kindergartengruppen, wobei in einer Gruppe an den Nachmittagen auch eine „Volksschülerbetreuung“ stattfindet, Nachmittagsbetreuung auch in der Hauptschule, Ferienkindergarten und in Zukunft sehr wahrscheinlich auch eine Krabbelstube. Somit ist Waldzell eine der wenigen Gemeinden im Bezirk, die ein derart gutes Angebot an die Eltern bieten können.

Kindergartenkinder mit Judith Kirchsteiger

Ferienspiel Das Ferienspiel der Kinderfreunde wurde vor rund 10 Jahre eingeführt und es ist jedes Jahr wieder ein besonderes „Highlight“ für die Kinder von Pramet, Schildorn und Waldzell.

Schlammschlacht in der Bau Mayr Schottergrube - Danke Birgit!

Ferienpass - Wanderung zum Ursprung der Waldzeller Ache mit Hans Hermandinger - Danke Hans!

Schwimmbad Sehr gut besucht war heuer bei traumhaften Wetter unser Schwimmbad. Ob dies auf unsere freundlichen Bademeister, auf ein sehr gut geführtes Badebüffet oder am Schwimmkursangebot oder doch am herrlichen Badewetter lag kann jeder für sich selbst entscheiden. 25 Kinder nahmen erfolgreich am Schwimmkurs im Freibad Waldzell teil. Unter der Leitung von Franziska Reifetshammer, haben fast alle Kinder schwimmen gelernt.

Rückhaltebecken Steitzing Für die Bewohner von Steitzing wurden die Hangwässer vom „Mautnerberg“ bei Stark- Bürgermeister regen immer Johann Jöchtl wieder zum Problem. Die Gemeinde konnte nun gemeinsam mit dem Grundanrainern, und Gewässerbezirk Braunau Abhilfe schaffen und ein Rückhaltebecken bauen. Wir hoffen, und sind wirklich überzeugt davon, dass bei den nächsten großen Regenfälle ein große Verbesserung für die Steitzinger eintritt.

Rückhaltebecken Steitzing

Dies alles kann nur geschehen, wenn im Gemeinderat vernünftig zusammengearbeitet wird, wenn immer das Wohl unserer Bevölkerung im Vordergrund steht anstatt irgendwelchen parteitaktischen Entscheidungen. Ich bedanke mich ganz besonders bei den anderen Parteien, bei allen Mitarbeitern der Gemeinde und bei der Bevölkerung von Waldzell für ihr Verständnis. Gemeinsam schaffen wir vieles meint euer Bürgermeister

Nachmittagsbetreuung der Volksschüler mit Stephanie Huber

Schwimmkurs mit Franziska Reifetshammer (li.)


Faire Löhne für alle: LH-Stv. Josef Ackerl, LR Reinhold Entholzer und Landesfrauenvorsitzende Sonja Ablinger machen mit der Nickaktion auf Einkommensungerechtigkeiten aufmerksam.

AUSKOMMEN MIT DEM EINKOMMEN – DIE UNENDLICHE GESCHICHTE DER UNGLEICHEN LÖHNE

Frauen verdienen mehr! Obwohl Frauen faire Löhne verdienen würden, erhalten sie deutlich weniger Gehalt als ihre männlichen Kollegen: zwischen 30, 40 bzw. 60 % - in allen Branchen und Berufsklassen, egal ob Vollzeit oder Teilzeit, bei gleicher Ausbildung und gleicher beruflicher Stellung und von Anfang an! 28% der Männer, aber 42 % der Frauen haben ein Anfangsgehalt unter 1.200 € brutto monatlich. „DIE LANGE GESCHICHTE der ungleichen Frauenlöhne beginnt schon beim Berufseinstieg, sie sind der Knackpunkt für wirtschaftliche Eigenständigkeit, von der viele Frauen weit entfernt sind, hier müssen wir ansetzen, wenn wir das Leben der Frauen verbessern wollen, betont Landesfrauenvorsitzende Sonja Ablinger. „Von gleichem Lohn für gleichwertige Arbeit sind wir noch immer meilenweit entfernt und ein paar Einkommensjahre mehr am Schluss reichen nicht aus, um die Pensionen aufzubessern. Deshalb ist es hoch an der Zeit, endlich ein echtes Gleichstellungspaket zu schnüren. Es gehört sichergestellt, dass Frauen, ebenso wie Männer, gut von ihrer Arbeit leben können, gesund in Pension gehen und sich nicht vor Altersarmut fürchten müssen. „ „Unsere Forderung nach 1500 € Mindestlohn bleibt aufrecht. Außerdem muss endlich die Anrechnung des Partnereinkommens bei der Notstandshilfe abgeschafft werden. Einkommensberichte sind eine gute Sache, aber auch sie müssen weiterentwickelt werden und es darf kein Kavaliersdelikt sein, wenn in einer Firma Frauen und Männer unterschiedlich entlohnt werden“,

fordert Sonja Ablinger. KEINE ZEIT FÜR VOLLZEITARBEIT WEIL KINDERBETREUUNGSPLÄTZE FEHLEN Fehlende Kinderbetreuungsplätze –in OÖ gibt es nur für 2,9% der Unter-Dreijährigen Angebote, die es ermöglichen Vollzeit zu arbeiten - drängen viele Frauen ungewollt in Teilzeitarbeit und prekäre Beschäftigungsverhältnisse . Nur ein Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz ändert daran etwas, ebenso wenn mehr Väter in Karenz (bezahlter Papamonat in der Privatwirtschaft) gehen würden. „Es geht um Gerechtigkeit und Rechtsansprüche für Frauen, die immerhin 52% der Wahlberechtigten stellen. Diese auch umzusetzen sehen wir als Auftrag für unsere politische Arbeit “, so Sonja Ablinger. Mc Jobs boomen -zum Nachteil der Frauen Von allen berufstätigten Frauen sind österreichweit 56 % Vollzeit beschäftigt, in Oberösterreich sind es nur 52 % und dieser Wert sinkt weiter, während Teilzeit ansteigt und atypische Beschäftigung regelrecht boomt. Laut AK-Frauenmonitor sind die atypischen Beschäftigungsverhältnisse in unserem

Bundesland zwischen 2004 und 2011 um 16 % gestiegen. WENIG EINKOMMEN, VIEL UNBEZAHLTE ARBEIT, ARM IM ALTER Wenn die Pensionsreformen 2003 und 2004 in den nächsten Jahren greifen, Teilzeitjahre voll durchschlagen, wenn schrittweise von den 15 besten Jahren auf eine Durchrechnung aller 40 Jahre umgestellt wird, werden ‚Auszeiten‘ – familienbedingt oder durch Arbeitslosigkeit zum individuellen Problem. Laut Statistik Austria werden 9,7 Mrd. Stunden jährlich für Hausarbeit, Kinderbetreuung, Pflege oder ehrenamtliche Mitarbeit zu zwei Dritteln von Frauen geleistet und nur zu einem Drittel von Männern. Annähernd umgekehrt ist das Verhältnis bei bezahlter Erwerbsarbeit: Hier stehen 39% Frauen 61% Männern gegenüber. „Daher muss dort angesetzt werden , wo die niedrigen Pensionen entstehen - bei den Einkommen und Erwerbsmöglichkeiten für Frauen, womit wir wieder beim Anfang der unendlichen Geschichte der ungleichen Frauenlöhne wären“, will Sonja Ablinger diese Spirale durchbrechen.


Bürgermeister Johann Jöchtl Christian Makors unübersehbarer Aufstieg!

Landesrat Reinhold Entholzer zu Besuch in Waldzell!

Durch viel Arbeit, politisches Geschick und überdurchschnittliches Engagement steht Landtagsabgeordneter Christian Makor vor einem wirklich großen KarriereLandtagsabgeordneter sprung. Es ist vorgesehen, das er bei Christian Makor der Regierungsumbildung am 23. Jänner zum Klubobmann aufrückt. Endlich hat das Innviertel einen Spitzenpolitiker im OÖ Landtag! Christian, wir die SPÖ Waldzell, sind sehr stolz auf dich und bitten dich gleichzeitig das Innviertel in Linz weiterhin so gut zu vertreten.

LR Reinhold Entholzer (ab 23. Jänner 2014 Landeshauptmannstellvertreter) und der zukünftige Klubobmann im Landtag Christian Makor besuchten Waldzell. Unser Bürgermeister Hans Jöchtl erklärte die nächsten Vorhaben in unserer Gemeinde. So wurde der neue zu bauende Friedhofsparkplatz besichtigt, ein Besuch bei der Hauptschule (unser größtes Bauvorhaben in nächster Zeit) durfte natürlich nicht fehlen. Waldzell ist imLand OÖ untrennbar mit Miravita verbunden und somit war es für den Landesrat natürlich ein großes Anliegen in der Einrichtung vorbeizuschauen.

Eine sehr gelungene Sanierung! Wir glauben alle Waldzeller BürgerInnen können auf die sanierte Pfarrkirche wirklich stolz sein. Unser Dank gilt allen, die sich dafür eingesetzt haben oder einen finanziellen Beitrag zur Verfügung stellten. Weitere Spenden werden wahrscheinlich gerne angenommen.

v.li. LR Entholzer, Bgm. Jöchtl, HS - Direktor Max Reiter, LAbg. Makor vor der Hauptschule Waldzell

Bildrätsel:

Zu Besuch im Miravita

Wo steht dieses Haus? Anruf unter Tel. 0664-3002199 Auflösung in der nächsten Ausgabe! *************************************************** Auflösung - Ausgabe SPÖ Ortspost Juli 2013: Maria Schrattenecker - Steitzing

v.li. Bgm. Johann Jöchtl, LR Reinhold Entholzer, LAbg. Makor am Friedhofsparkplatz


Liebe Waldzellerinnen, liebe Waldzeller, nachdem wir uns beim Projekt „Qualitätszertifikat“ von der Gesundheitsabteilung des Landes O.Ö. beteiligen, müssen wir im Rahmen dieses Projektes einige, dem Jahresschwerpunkt entsprechende Veranstaltungen der Bevölkerung anbieten. Nachstehend ein kurzer Rückblick über diese Aktivitäten: •

Informationsnachmittag für die ältere Generation: Gemeinsam mit der Sozialberatungsstelle der BH Ried, der Caritas, Fa. Ortbauer Krankentransporte sowie unserem Bürgermeister Hans Jöchtl wurden diverse Hilfestellungen sowie anfallende Probleme besprochen. • Kräuterwanderung: Unter dem Motto „auf der Spur von Spitzwegerich & Co, geleitet von

Frau Christine Grausgruber wurden uns in einem Rundgang Informationen über das sichere Erkennen von Wildkräutern beigebracht. Anschließend gab es vor Ort noch eine Verarbeitung sowie Verkostung. •

Urologie von A – Z ; (nicht nur für Männer): Dr. Gerhard Hermandinger hielt einen hervorragenden Vortrag über dieses sehr wichtige Thema. •

Heilströmen – altes Volkswissen zur Selbsthilfe: Vortrag von Frau Vera Lindner, Heilpraktikerin aus Kirchdorf am Inn (Bayern) Hinweis: Das Seminar hierzu wird am 04. und am 11. Februar 2014 ebenfalls im Gasthaus Huber (Schmiedwirt) stattfinden. Beginn jeweils um 19:00 Uhr. •

Stammtisch für pflegende Angehörige: Gemeinsam mit den Gemeinden Lohnsburg, Schildorn, Pattigham und Pramet wurde dieser Stammtisch ins Leben gerufen. Er findet jeden 1. Dienstag im Monat im Cafe

Diermaier in Schildorn statt. Beginn ist jeweils um 15:00 Uhr, geleitet Franz Hattinger wird dieser von der Dipl. Krankenschwester Romana Niederhauser. • Wir machen Meter Auch Waldzell beteiligte sich bei dieser Aktion, 21.103 km wurden gesammelt!!! Auch im kommenden Jahr werden wir uns bemühen, wieder ein attraktives und interessantes Programm anzubieten. Wir ersuchen die gesamte Bevölkerung um eine rege Teilnahme. Das Team der Gesunden Gemeinde Waldzell Franz Hattinger (Arbeitskreisleiter) sowie die Mitglieder: Isolde Grubmüller, Renate Haselberger, Cilli Hattinger, Sepp Höckner, Resi Jöchtl, Sigrid Obermüller, Gabi Ortbauer, Gerhard Schwendmaier

Kräuterwanderung

Informationsnachmittag für die ältere Generation im Pfarrheim

Hattinger Franz hat beim letzten Bezirkstreffen der Gesunden Gemeinde eine Auszeichnung für die 10 jährige Arbeitskreisleitertätigkeit erhalten.

Vortrag von Hr. Dr. Gerhard Hermandinger


pensionistenverband waldzell 80. Geburtstage

v.li. Maria und Helmut Brandstetter, Jubilar Georg Hangler (Mitte) mit Gattin Maria Wir gratulierten Georg Hangler zum 80er und überbrachten einen Geschenkskorb. Nochmals alles Gute!

geburtstage Wir gratulieren unseren Mitgliedern:

nachträglich September Georg Haslinger 81er Marianne Engetsberger 80er Theresia Wallerstorfer 79er Monika Berger 61er nachträglich Oktober Walpurga Krautgartner 64er Leopold Reuer 62er Johann Traxler 61er nachträglich November: Anna Erler 84er Katharina Ortbauer 82er Katharina Haslinger 74er Margarete Wiesinger 73er Max Karrer 72er Franz Freilinger 66er Dezember: Hermann Schmid 89er Cäcilia Ibinger 79er Marianne Trenk 78er Berta Hohensinn 64er Christine Ossman 62er

Hohe Auszeichung!

Wir gratulierten Marianne Engetsberger zum 80er und überreichten Gutscheine. Nochmals alles Gute!

Bezirkswandertag

Johann Rachbauer wurde das große Goldene Ehrenzeichen verliehen

Die Waldzeller Teilnehmer beim Braunauer Bezirkswandertag.

Wir trauern um unsere verstorbenen Mitglieder Johann Scherfler Zilli Schrattenecker Josef Wallerstorfer

Unserem langjährigen Mitglied Johann Rachbauer geboren 1922 wurde in Anerkennung und Würdigung vom Österreichischen Schwarzen Kreuz für die Kriegsgräberfürsorge das große Goldene Ehrenzeichen verliehen. Johann Rachbauer war 53 Jahre Ortsgruppen Obmann vom Schwarzen Kreuz in Waldzell. Er ist der längstdienende Obmann in Österreich. Der Pensionistenverband Waldzell und die SPÖ gratulieren recht herzlich zu dieser besonderen Ehrung.

Unsere Ortsgruppe war bei fast allen Aktivitäten in der Umgebung beteiligt. Sei es bei den Grillfesten der sechs Vereine und auch bei den Bezirkswandertagen der Bezirke Braunau, Grieskirchen und Ried i.I. Der Herbstball im Oktober im Gh Rohrmoser (Sauereiwirt) war sehr gut besucht. Der Vorstand bedankt sich für die rege Beteiligung.

Weihnachtsfeier - Pensionistenverband 14. Dezember 2013 - 12 Uhr - Gh Schachinger


KBW Fotorunde Waldzell

ƒ planung ƒ engineering  ƒ consulting  ingenieurbüro für elektrotechnik 

www.hapec.at 

hapec GmbH 4910 Ried im Innkreis, Hoher Markt 10/2  07752/21250, office@hapec.at 

Die KBW Fotorunde Waldzell die nun den Zusatznamen (durch Mitglieder von der Nachbarsgemeinde) Lohnsburg auch hat, hat in der letzten AÖL Verbandsmeisteschaft ganz erfreulich gut abgeschnitten. Erstmals in der 28 jährigen Vereinsgeschichte wurde der Fotoklub Verbandsmeister und obendrauf wurde ein Mitglied, Bernhard Nöbauer auch noch souverän Gesamt Einzelsieger, ja er verteidigte seinen Titel vom Vorjahr. Schon im Vorjahr waren die Waldzeller bei der jährlichen AÖL Meisterschaft ganz gut, in der Gesamtwertung wurden sie Zweiter, 2011 Fünfter und 2010 wurde die Fotorunde Dritter. 2010 stellte die KBW Fotorunde auch mit Alois Litzlbauer (Obm) den Gesamt Einzelsieger. Das hier viele gute Spartenplatzierungen wie bei Themen, Farbe, SW und Panoramas wie Serien begleitend waren soll nebenbei erwähnt sein. Bei so Verbandsmeisterschaften tun mehrere Klubs mit, heuer war eine Rekord Beteiligung, 103 Autoren von 14 AÖL Klubs nahmen teil mit 1061 abgegebenen Bildwerken.

Brautgeschenk - Bernhard Nöbauer

Gabriele 0664 / 463 1 464 Hermann 0664 / 28 24 340 Tel. 07754 / 34 00 • Fax DW 11

Da ist dann der Erfolg umso schöner den die acht Waldzeller Autoren mit Karl Berger, Markus Diermaier, Mathilde Feichtenschlager, Wolfgang Grilz, Alois Litzlbauer, Bernhard Nöbauer, Lisa Prinstinger und Markus Vorhauer eingefahren haben. Die Fotorunde die im 2. Stock des Waldzeller Gemeindeamt ihr Klublokal hat sich in den letzten Jahren ganz gut gesteigert, man trifft sich nicht nur am 1. Freitag im Monat, es gibt auch Workshops und geht fotografieren, macht Ausstellungen und internen Bewerbe. Weiterst versucht man interessierte Jugendliche in diesem schönen Hobby zu unterstützen. In der letzten Zeit gab es ein paar Neuzugänge, auch aus anderen Gemeinden und man freut sich wenn dies weiterhin geschieht, Fotointeressierte sind immer gerne willkommen. Fürs nächste Jahr sind Workshops mit Fotoprogrammen geplant. Nicht zu vergessen der beliebte Jahresrückblick der im kommenden Jahr Anfang April ist, Samstag 5. April GH Schachinger, Sonntag, 6. April GH Huber-Schmied Wirt Die Fotomeisterschaft mit dem Bilderserien Bewerb ist am 9. Mai zu sehen.

Schwebefliege - Lisa Prinstinger


Kinderfreunde – Ferienpass in Pramet Schildorn und Waldzell 11. Ferienpassveranstaltung

ein Zumba Vormittag für coole Kids, die Wanderung zum Ursprung der Waldzeller Ache und das Scuben . Ein besonderes Highlight war wieder die Schlammschlacht, die in der Schottergrube der Fa. Bau Mayr statt fand. 40 Kinder suhlten sich an einem sehr heißen Tag in einem Schlammbad aus Wasser und Sand. Für Abkühlung wurde gesorgt indem immer wieder frisches und kaltes Wasser auf ganz besondere Weise nachgeliefert wurde. „Die Kinderfreunde sind seit 10 Jahren ein Fixpunkt in der offenen, flexiblen Feriengestaltung unserer Kinder“, sagt Bürgermeister Hans Jöchtl und be-

Bereits zum 11. Mal seit 2003 wurde der Ferienpass von den Kinderfreunden in den Gemeinden Pramet, Schildorn und Waldzell angeboten. Auch heuer wurden wieder interessante und attraktive Aktivitäten zusammengestellt um in den neun Wochen Ferien nicht den Hauch von Langeweile aufkommen zu lassen. Gestartet wurde mit einem frühmorgendlichen Fischen am Prameter Badesee danach folgten das Schmuck-Basteln mit Nespressokapseln, der Besuch des Höhenrausch in Linz, eine lange lustige Lese- / Spielenacht, der Besuch der Hundeschule in Kirchheim,

Besuch der Hundeschule Kirchheim Danke für die gute Betreuung!

Schlammschlacht in der Bau Mayr Schottergrube - Danke Birgit!

dankt sich bei allen Kinderfreunden in den Gemeinden Pramet, Schildorn und Waldzell für ihr Engagement.

Wandern in Waldzell mit Hans Hermandinger - Danke Hans!

Nach der Wanderung gab es einen original Holzknechtschmarrn von Georg Steinhofer (re.) Danke Georg!

Fischerrunde Pramet Danke für die gute Betreuung!

Mühlecker Josef

Tel.:07754/3114 Mobil: 0676 /7345461

„Mit uns SORGENFREI.“

Getreu diesem Motto sind wir für unsere Kunden in den Bereichen

Transporte

Abbruch

Erdarbeiten

Containerdienst

36175

Entsorgung der richtige Partner.

Georg KATZLBERGER GmbH & Co KG A-4931 Mettmach, Nösting 25, Tel.: +43 (0) 77 55 / 71 71, Fax: DW 74 E-Mail: office@katzlberger.at, www.katzlberger.at

Seit 19

08


Musikverein Waldzell

Verleihung Jungmusiker Leistungsabzeichen

v.li. Jungmusikerinnen Katharina Moser (Querflöte), Verena Gschwendtner (Klarinette), Magdalena Hohensinn (Querflöte) mit Jugendreferentin Susanne Erhart, 2. Reihe v.li. Bürgermeister Hans Jöchtl, Kapellmeister Christian Zauner und Musikvereinsobmann Stefan Hargassner Herzlichen Glückwunsch und viel Freude beim Musizieren!

Sommerkindergarten

Der Sommerkindergarten konnte auch heuer wieder abgehalten werden.

MASSAGE | ENERGETIK

Gabriele Karner A-4924 Waldzell Steitzing 56 Tel/Fax: 07754 / 36511 office@gabrielekarner.at www.gabrielekarner.at


miravita

Großer Andrang beim Weihnachtsmarkt 2013 Immer wieder gerne gesehen, der Besuch des Miravita-Christkindes, welches für unsere kleinen und kleingebliebenen Gäste Weihnachtsgeschichten gelesen hat.

Ein wahrer Ansturm war am Weihnachtsmarkt von Miravita Innviertel zu verzeichnen. Zahlreiche Besucher konnten individuelle Dekorationen und Geschenke, selbstgemachte Adventkränze, Gestecke, weihnachtliche Bastelarbeiten und kulinarische Köstlichkeiten aus der hauseigenen Küche erwerben - es wurde für jeden Geschmack etwas geboten.

Der Duft der frisch gebackenen Bauernkrapfen von den Schildorner Bäurinnen, verschiedene Mehlspeisen, Folienkartoffel und Gulaschsuppe für den kleinen Hunger lockten unsere Gäste zu einer gemütlichen Einkehr. Wir danken allen KuchenbäckerInnen, die uns mit hausgemachten Mehlspeisen unterstützten!

Einladend zum gemütlichen Verweilen bei Glühwein, Glühmost und Punsch war die Glühweinhütte vom „Dofferl“ die er uns jedes Jahr kostenlos borgt. Danke für die Unterstützung. Wir freuen uns, dass die Gruppe von „High 5“, welche uns mit weihnachtlicher Live-Musik in Weihnachtsstimmung brachten, schon zum wiederholten Male besuchte.

Unsere Produkte sind nicht nur am Weihnachtsmarkt erhältlich, sondern auch im täglich geöffneten Miravita Shop und im Laden der Lebenshilfe Ried/Innkreis.

Öffnungszeiten Miravita Shop: Montag bis Donnerstag von 08:0012:00 Uhr und von 13:00-16:00 Uhr; Freitag von 08:00-12:00 Uhr Öffnungszeiten Aktiv-Shop Lebenshilfe Ried/Innkreis: 4910 Ried/Innkreis, Linzergasse 8, (ehemals Firma Scheuer) Montag bis Donnerstag 08:00 – 16:00 und Freitag, 08:00 – 13:00 Uhr


MACHL

Spedition GmbH A-4924 Waldzell, Nußbaum 19 A- Salzburg, Rainerstr. 27  Tel.: +43 (7754) 23 54-0  Fax: +43 (7754) 23 54-85  mail: office@machl.com

richtigstellung Leider tauchen immer wieder Mail´s auf, die vorgeben, dass besonders Rumänen kinderleicht in Österreich eine Ausgleichszulage (AZ) bekommen, obwohl sie gar nicht in Österreich wohnen! Diesem Unsinn muss offensiv entgegen getreten werden! Manfred Felix, der Obmann der Pensionsversicherungsanstalt hat eine Information verfasst, die die wirkliche Lage darstellt und die Lügenpropaganda also solche entlarvt!

Voraussetzungen für eine Ausgleichszulage zu einer EWR Pension Flyer A4 2013 Waldzell_Flyer A4 22.01.13 12:04 Seite 2

NEU ER NA ME -

bew ährt e Qua lität

H o f m a r k 3 1 , 4 9 2 4 WA L D Z E L L

Te l . : 0 7 7 5 4 / 4 1 0 4 1

vormals Mein Friseur Waldzell

Achtung neue Firmenanschrift! Roith 31, A-4715 Taufkirchen/Tr. Tel.: 0676/7391401, Fax: 07734/2557 Mail: mein.friseur@aon.at

METALLVERARBEITUNG

Rechtmäßige Niederlassung in Österreich - Ein Meldezettel allein genügt nicht. Bei einem Antrag auf eine Ausgleichszulage einer ausländischen Pensionsleistung müssen: 1. Eine gültige Dokumentation des Niederlassungsrechtes bzw. ein Aufenthaltstitel vorgelegt werden. 2. Der gewöhnliche Aufenthalt nachgewiesen werden. Bei einem laufenden Bezug der Ausgleichszulage gilt: Der gewöhnliche Aufenthalt im Inland wird durch die PVA regelmäßig (mindestens 1x jährlich) und unter Mitwirkung der zuständigen Behörden des Bundes (Fremdenpolizei, Aufenthaltsbehörde) geprüft. Die AntragstellerInnen bzw. PensionsbezieherInnen müssen den Aufenthalt in Österreich beweisen.

15

10 5

BRENNER 0

Metall in bester Form Klaus Brenner - Riederstr. 172, 4923 Lohnsburg metallverarbeitung-brenner@inext.at, Werkstätte: 4924 Waldzell, Gitthof 2

Die PVA ist auch ermächtig, für die Zeit eines Ermittlungsverfahrens auf Barzahlung zu eigenen Handen umzustellen (wird aktuell bei ca. 25% der Fälle angewendet). Da sonstige Einkommen wie auch Sachbezüge und Unterhaltsansprüche anzurechnen sind, prüft die PVA auch diesbezüglich die Angaben und führt entsprechende Erhebungen durch.


sportverein Waldzell

Aktuelles vom Sportverein Waldzell Mit dem letzten Heimspiel am 16. November ist ein langes Fußballjahr zu Ende gegangen. Fußball hat sich ja mittlerweile zu einer Ganzjahressportart entwickelt, da auch im Winter trainiert wird. Der Blick auf die Herbsttabelle spiegelt nicht ganz die gezeigten Leistungen der Kampfmannschaft wider. Nach einem denkwürdigen Auftaktsieg gegen Lohnsburg (der erste Sieg seit 21 Jahren), folgten noch zwei Unentschieden und wir lagen in der Tabelle auf dem angepeilten Mittelfeldplatz. Leider ging danach der Faden ver-

loren und so fielen wir, teils durch unnötige Punkteverluste, ans Tabellenende zurück. Nichts desto trotz ist die Moral und Kameradschaft der Spieler ungebrochen und die rote Laterne soll am Meisterschaftsende nicht mehr in Waldzell leuchten. Ist doch der Rückstand auf die vor uns platzierten Mannschaften nicht sehr groß. Besser lief es für die Reservemannschaft, die die Herbstmeisterschaft bei noch einem ausstehenden Spiel auf dem 7. Platz beendet hat. Mit diesem letzten Heimspiel ist

auch die Ära von Hans Stempfer als Trainer der Kampfmannschaft zu Ende gegangen. Wir möchten uns auf diesem Weg nochmals recht herzlich für die 1 ½ Jahre bedanken. Auf Grund seiner Erfahrungen und Kontakte hat er dem Verein sowohl fußballerisch als auch organisatorisch viele Impulse gegeben. Ganz verlassen wird er den Verein jedoch nicht, da er zukünftig die Position des Sportlichen Leiters übernehmen wird. Bedanken möchten wir uns auch bei Josef Moser, der in den letzten 12 Jahren die Funktion des Sektionsleiters inne hatte. Nach dieser langen Zeit gönnt er sich nun eine Auszeit, die er sich redlich verdient hat. Nochmals vielen Dank Peps.

Der SV Waldzell wünscht Euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Kostenlose Rechtsberatung mit Frau Mag. Sylvia Schrattenecker

Gabriele 0664 / 463 1 464 Hermann 0664 / 28 24 340 Tel. 07754 / 34 00 • Fax DW 11

ACHTUNG: Am 24. Juni 2013 wurde der Firmenstandort - Büro von Haag am Hausruck nach Waldzell Hofmark 22 verlegt. Es können im neuen Schauraum Fliesen ausgesucht werden.

Mag. Sylvia Schrattenecker Rechtsanwältin Marktplatz 10 4490 St. Florian/Linz Tel. 07224 / 4005, Fax DW 20 office@florianer-anwaelte.at www.florianer-anwaelte.at

nat! Fr. 13.12. 2013 eitag im Mo Jeden 1. Fr unter Fr. 03.01.2014 Anmeldung e ig er rh vo Bitte um 4/4005! Fr. 07.02.2014 ummer 0722 der Telefonn Fr. 07.03. 2014


Ohne Kampf kein Fortschritt Ohne Kampf kein Fortschritt : : : FSG OBERÖSTERREICH : : : WEINGARTSHOFSTRASSE 2 : 4020 LINZ : : : : : : : : : : : : www.fsg.at : : : :

ANREDE HERRN : : : FSG OBERÖSTERREICH : : : NAME HANS MUSTER Kammer für Arbeiter ANREDE HERRN Angestellte für Wien NAME StraßeHANS MUSTER Kammer PLZ Ort für Arbeiter Angestellte für Wien Straße PLZ Ort

Ak-wahl von 18. bis 31. März 2014

WEINGARTSHOFSTRASSE 2 : 4020 LINZ : : : : : : : : : : : : www.fsg.at : : : :

AK-Präsident, Johann Kalliauer

„Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer spüren täglich die Ungerechtigkeiten in diesem Lande. Deshalb setze ich mich als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten zur AK-Wahl für mehr Ortsname, den 10.10.2013 Gerechtigkeit ein – in der Arbeitswelt, bei Steuern und bei den Einkommen.“ Ortsname, den 10.10.2013

DAS IST DIE BETREFFZEILE Mehr GerechtiGkeit in der DAS IST DIE BETREFFZEILE Arbeitswelt

wAruM wählen?

Die AK ist weder privat noch staatlich – sie ist völlig unabhängig und verwaltet sich selbst. Von bis 31. März 2014 findet in OberösterSehr 18. geehrte Damen und Herren, Das bedeutet, dass die AK-Mitglieder alle reich die nächste Arbeiterkammer-Wahl statt. fünf Jahre über die politische ZusammensetDie Ungerechtigkeiten bei Steuern und VerSehr geehrte Herren, zungnonumy im Parlament der invidunt Arbeitnehmer/-innen, Lorem ipsumDamen dolor sitund amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam eirmod tempor ut labore et mögen beseitigen, mehr Gerechtigkeit bei den der AK-Vollversammlung, entscheiden. dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. StetDie Einkommen schaffen, Arbeit und Pensionen Lorem ipsum dolor sit amet, sed ipsum diam nonumy invidunt ut labore et Beschlüsse, dietempor dort ipsum getroffen werden, sind clita kasd gubergren, no seaconsetetur takimata sadipscing sanctus estelitr, Lorem dolor siteirmod amet. Lorem dolor sit amet, dauerhaft sichern und diesed Arbeitsbedingungen dolore magna aliquyam erat, diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet die Grundlage für alle Aktivitäten und die poconsetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod hier folgt eine Hervorhebung et dolore magna aliquyam verbessern – das sind dietakimata Ziele, für die sich die ipsum litische Linie der AK. Mit einer Stimme für die clita kasd gubergren, no sea sanctus est Lorem dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, erat, sed diam voluptua. AtGewerkschafter/-innen vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no Sozialdemokratischen FSG Hervorhebung hat jedes Mitglied diealiquyam Chance, die consetetur sadipscing sed diam nonumy hier folgt ipsum eine et dolore magna sea takimata sanctus elitr, est Lorem ipsum doloreirmod sit amet. Lorem doloralso sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed einsetzen. Politik der Arbeiterkammer in Richtung soziale, erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore! arbeitnehmerorientierte und elitr, in Richtung sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, conseteturPolitik sadipscing sed Mehr als 500.000 Arbeitnehmerinnen und Armehr Gerechtigkeit mitzugestalten. diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore! Nam liber tempor cum soluta nobiswählen, eleifend option congue nihil imperdiet doming id quod mazim placerat facer beitnehmer können im März welche possim assum. Lorem ipsumfür dolor amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod Fraktion ihre Interessen diesitnächsten fünf Weitere doming Detailsidgibt auf der Homepage der Nam liber tempor cum soluta nobis eleifend option congue nihil imperdiet quodesmazim placerat facer tincidunt laoreet dolore magna volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation Jahre inutder AK vertreten soll.aliquam Für dieerat Fraktion Sozialdemokratischen Gewerkschafter/-innen: possim assum. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod sozialdemokratischer Gewerkschafter/-innen ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat rot-bewegt.at tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation (FSG) geht Johann Kalliauer als Spitzenkanullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat didat ins Rennen. DAS IST EINE HERVORHEBUNG UND HIER KOMMEN AUFZÄHLUNGEN:

dAs leistet die Ak : Das ist eine Aufzählung

DAS IST EINE HERVORHEBUNG UND HIER KOMMEN AUFZÄHLUNGEN:

:

Hier folgt eine weitere Aufzählung

Aufzählung DieDas AKististeine eine wichtige Institution zur DurchUnd folgt hier ebenfalls :setzung Hier eine weitere Aufzählung der Ansprüche der Arbeitnehmer/innen: Die AK berät jedes Jahr Hunderttausen: Und hier ebenfalls de und erkämpft Millionen-Beträge. Elitr,Mitglieder sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat Nam liber tempor cum Neben dem umfassenden Service im Arbeitssoluta nobis congue imperdiet doming id quod mazim placerat assum. Lorem Elitr, sed diameleifend nonumyoption eirmod tempornihil invidunt ut labore et dolore magna aliquyam eratfacer Nampossim liber tempor cum recht, im Konsumentenschutz und in Bildungsipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore soluta nobis eleifend option congue nihil imperdiet doming id quod mazim placerat facer possim assum. Lorem fragen kommt auch die interessenspolitische magnadolor aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper ipsum sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet suscipit dolore lobortis Arbeit nicht zu kurz: Soziale Absicherung, magna aliquamexerat Utconsequat. wisi enim ad minimipsum veniam, quissitnostrud exerci tationsadipscing ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ea volutpat. commodo Lorem dolor amet, consetetur elitr, sed diam gerechte Bildungschancen, Förderung von nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam Frauen oder mehr Steuer- und VerteilungsgePolitik für Arbeitnehmer/-innen: rechtigkeit: Die AK lässt nicht locker, wenn es Die Sozialdemokratischen Gewerkschafter/ : : : : FSG OBERERÖSTERREICH : : FRAKTION SOZIALDEMOKRATISCHER GEWERKSCHAFTERINNEN : : ZVR-Nr.: : : DVR-Nr.: 0562041 darum geht, die Anliegen der Arbeitnehmerin-innen kämpfen für158750011 mehr Gerechtigkeit. KONTAKT : : Telefon: +43 :/ :XFRAKTION / XXX XXXSOZIALDEMOKRATISCHER XX : : Fax: +43 / X / XXX XXX XX : : E-Mail: XXXXXXXXX: :: ZVR-Nr.: : Web: XXXXXXXXX :: :: :: :: FSG OBERERÖSTERREICH GEWERKSCHAFTERINNEN 158750011 : : DVR-Nr.: 0562041 nen und Arbeitnehmer gegenüber der Politik BANKVERBINDUNG : : :/ XName : : /BLZ: XXXXXXXXX: Kto-Nr.: XXXXXXXXX: : Uid-Nr.: ATU 65294237 :: :: :: :: KONTAKT : : Telefon: :+43 / XXXdes XXXKreditinstituts XX : : Fax: +43 X / XXX XXX XX : : :E-Mail: XXXXXXXXX : : Web: XXXXXXXXX zu:: :: :vertreten. : :: BANKVERBINDUNG BLINDTEXT : : : : Hier können ebenfalls Info stehen : : Bitte zur Trennung Doppelpunkte verwenden, die FETT gesetzt sind : : 123 456 789 : : : : Name des Kreditinstituts : : BLZ: XXXXXXXXX: : Kto-Nr.: XXXXXXXXX: : Uid-Nr.: ATU 65294237 : : : : BLINDTEXT : : : : Hier können ebenfalls Info stehen : : Bitte zur Trennung Doppelpunkte verwenden, die FETT gesetzt sind : : 123 456 789

Impressum/Offenlegung gemäß §§ 24, 25 MedienG: Medieninhaber und Herausgeber: SPÖ Waldzell, Steitzing 9, 4924 Waldzell; Internet: www.ried.spoe.at / Für den Inhalt verantwortlich: Franz Hattinger und Johann Jöchtl; Fotos: SPÖ Waldzell, Alois LItzlbauer; Miravita Druck: SPÖ Bezirksorganisation Ried, Bahnhofstraße 53, 4910 Ried im Innkreis


SPÖ Zeitung Waldzell