Les Nouveaux Riches Sonderausgabe »JOHANNES RASS. LUMEN«

Page 1

Zeitgenössische Kunst und Kultur

››JOHANNES RASS. LUMEN‹‹

Kostenfrei

E9530E/2021



02 03

LIEBES INDIVIDUUM, mit der intermedialen Installation LUMEN erhellt der Konzeptkünstler Johannes Rass seit Januar 2021 die MQ Art Box und bringt so Lichtblicke ins MuseumsQuartier Wien. In der Sonderausgabe des Les Nouveaux Riches Magazin zu LUMEN haben wir mit Akteuren des Kunst- und Kulturareals gesprochen und einige Perspektiven und Eindrücke gesammelt. Mit einer Vielzahl von Institutionen lädt das weitläufige Areal zum Entdecken und Verweilen ein, und beweist nebenbei, wie wichtig der öffentliche Raum für Kunst und Kultur ist. Offenheit und die Ambition, Konzepte neu zu denken und zu verwirklichen, spielen eine wichtige Rolle an diesem Ort mitten in der Stadt, wo unterschiedliche Leute zusammenkommen, wo man gerne Zeit verbringt, sich wohl fühlt. Das MuseumsQuartier Wien will seinen Besucher*innen eine Plattform für Austausch und Vernetzung bieten. In diesem Sinne alles Liebe, Daniel, Paula, Johannes

DEAR INDIVIDUAL, with his intermedia installation LUMEN, the conceptual artist Johannes Rass has been brightening the MQ Art Box since January 2021 and brings rays of light to the MuseumsQuartier Vienna. In the special edition of the Les Nouveaux Riches magazine on LUMEN, we spoke to various participants interacting with the MuseumsQuartier Vienna. We collected the different perspectives and impressions. Between a large number of institutions, the spacious area invites you to linger and discover, proving how important public space is for art and culture. Openness and the ambition to rethink concepts play an important role here in this place in the middle of the city where different people come together, where you can linger, and where you can enjoy spending your time and feeling good. They want to offer its visitors a platform for exchange and networking. In this sense all love Daniel, Paula, Johannes

03 Editorial 04-05 MQ Art Box 06-07 Portrait Johannes Rass 08-09 LUMEN 10-11 eSeL (Lorenz Seidler) 12-13 Statement. Markus Reiter 14 MQ Art Box, Klaus Krobath Publisher: Les Nouveaux Riches - Verein zur Förderung von zeitgenössischer Kunst und Kultur (ZVR-Zahl: 1053714167) Creative Director: Daniel Lichterwaldt Editor in chief: Paula Marschalek - www.marschalek. art, Claudia Breitmayer, Cover: Daniel Lichterwaldt Pictures: Daniel Lichterwaldt, Fabian Gasperl, Michael Nagl Translation: Alexandra Steinacker Contact: www.les-nouveaux-riches.com, mail@les-nouveaux-riches.com lesnouveauxriches.mag Feb. 2021, Printed in Europe


MMⅩⅪ

PLATTFORM. MQ ART BOX Ein Betonsockel, vier Glaswände und eine großzügige gelbe Dachkonstruktion, so konzeptionierte das Wiener Architekturbüro BEHF im Sommer 2011 die »Yellow Box« - ein Projekt der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, dem damaligen Hauptsponsor des MuseumsQuartier Wien. Diese war in erster Linie als Werbeplattform gedacht, man konnte sich über die Angebote der Bank informieren und im Internet surfen. 2013 folgte die Nutzung der Box für diverse Veranstaltungen und über den Sommer 2014 die Widmung zur nun namentlichen MQ Art Box. Mit der Kuratorin Elisabeth Melichar wurde sie zum Aushängeschild der Galerie Smolka Contemporary. Seit Dezember 2014 zeigten viele etablierte, zeitgenössische, österreichische Künstler*innen ihre Auseinandersetzung mit dieser Ausstellungsfläche, darunter Brigitte Kowanz, Eva Schlegel, Daniel Spoerri, Deborah Sengl, Hanakam & Schuller uvm. Im herausfordernden Jahr 2020 übernahm schließlich das MuseumsQuartier Wien die kuratorische Organisation der MQ Art Box mit dem Ziel, der jungen heimischen Szene eine Plattform zu bieten - prominente 36 Quadratmeter in einem der größten Kulturareale der Welt.

TEXT: Paula Marschalek

MQ ART BOX. NINE BY FOUR METERS A concrete base, four glass walls and a substantial yellow roof construction: this is how the Viennese architectural practice BEHF designed the »Yellow Box« in the summer of 2011 - a project by Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, who were the main sponsor of the MuseumsQuartier Vienna at the time. It began with having the intention to function as an advertising platform where you could find out about the bank's offers and surf the internet. In 2013, the box started to be used for various events and, over the summer of 2014, the space was dedicated to what we now know to be the MQ Art Box. Under the curation of Elisabeth Melichar, it became the figurehead of Smolka Contemporary gallery. Since December 2014, many established contemporary Austrian artists have shown their engagement with this exhibition space, including Brigitte Kowanz, Eva Schlegel, Daniel Spoerri, Deborah Sengl, Hanakam & Schuller and many more. In the challenging year of 2020, MuseumsQuartier Vienna finally took over the curatorial organization of the MQ Art Box with the aim of offering the young local scene a platform - a prominent 36 square meters in one of the largest cultural areas in the world.


Michael Nagl


Fabian Gasperl


06 07

KÜNSTLERPORTRAIT JOHANNES RASS ARTIST PORTRAIT JOHANNES RASS

Das Repertoire an Arbeiten und Projekten von Johannes Rass lässt sich vordergründig nicht so einfach auf eine künstlerische Position, ein bevorzugtes Material, oder einen ausgewählten Themenkreis beschränken.Vielmehr gründet jede Arbeit auf einer in sich geschlossenen Idee, einer Fragestellung, und diese ist von grundlegender Bedeutung. Jene schafft die Rahmenbedingungen, ist Ausgangspunkt, Triebfeder und zugleich auch Zielsetzung. Das Spiel mit, und das Heraustreten aus Kontexten ist Schwerpunkt in seinen Projekten, die sich zwischen Installation, Performance und Fotographie bewegen - die teils humorvolle Enttarnung bestehender Paradigmen ist berechnendes Kalkül. Seine künstlerische Praxis ist Mittel zum Zweck: Raum, Zeit und der richtige Zeitpunkt spielen eine wichtige Rolle, es sind mitunter flüchtige Momentaufnahmen, die in aufwändigen Fotografien inszeniert werden. Johannes Rass lebt und arbeitet in Wien, Österreich.

TEXT: Paula Marschalek

The repertoire of works and projects by Johannes Rass can’t be narrowed down to an artistic position, a preferred material or a specific topic. In fact, each work is based on a self-contained idea, a concrete interrogation, which is of extraordinary importance. It creates the framework, is starting point, driving force and, simultaneously, the motor for implementation. The game of ascribing to but also contradicting contextualizations is a recurrent focus in his projects, which are situated between installation, performance, photography. The partly humorous unmasking of existing paradigms is shown through his calculated intentions. His artistic practice is a means to an end: Space, time and the right moment play a major role in his projects. Often it is about fleeting snapshots that are staged in complex, constructed photographs. Johannes Rass lives and works in Vienna, Austria. www.johannesrass.com

LUMEN


LUMEN. Ein Innen gegen ein Außen. Ein Spiel mit dem Raum. Eine InterAktion mit dem Ort.

Eine Einheit. Lumen – das Innere, der Raum, die Weite, das Lichte von Blutgefäßen, Organen und Zellkörpern gegen ein Außen. Johannes Rass's intermediale Installation LUMEN greift nicht nur beide Definitionen des Begriffs auf, sie verknüpft und verdichtet sie vielmehr – scheinbar unbemerkt, zu einer ganzheitlichen Raum- und Sinneserfahrung. Mit dutzenden Lampen, strahlend auf verschiedenen Ebenen, am Boden, zur Decke empor leuchtend, dunkle Ecken erhellend, entnommen ihrem ursprünglichen Wirkungsraum, schafft der Künstler einen Wald aus Licht und immer auch Schatten. Eine Kakophonie für das Auge, die sich in die Netzhaut brennt und dramaturgisch weitergetragen wird von der Ebene des Sounds: Korrespondierend, gegensätzlich, mal laut und mitreißend, mal lullend und sanft. Die Betrachter*innen werden zu (interaktiven) Akteur*innen, zu Existenzen in einem geschlossenen System, ihr Sein repräsentiert über Licht-

LUMEN. The inside against the outside. A play with space. An interaction with the place.

stimmungen und Farbcodes: der sanfte Rotschimmer einer Gebärmutterwand, das gleißende Weiß apokalyptischer Träume von Verlorenheit und Sterilität, donneruntermaltes Blau wie ein rasch aufziehendes Gewitter auf freiem Feld. Licht und Dunkelheit werden hier nicht als Gegensatzpaar begriffen, sondern vielmehr als der Ursprung, aus dem sich alles ergibt, auch der Mensch, und der sich mit seinem Eingriff in ein Ganzes immer nur der eigenen Perversion hinzugeben vermag.

Lumen - The strength of light. Unity. Lumen – that which is within, the space, the width, the light of the blood vessels, organs and the cell bodies against the outside. Johannes Rass‘s intermedial installation LUMEN not only incorporates both definitions of the term, but also sub-consciously links and condenses them into a holistic spatial and sensory experience. Dozens

TEXT: Claudia Breitmayer

of lamps, shining on different levels, on the floor and the ceiling, illuminating dark corners. Taken from their original action space, the artist creates a forest of light and of shadow, creating a cacophony for the eye, which burns itself into the retina and is dramaturgically carried on by the level of sound, corresponding, contrasting, sometimes loud and rousing, sometimes lulling and gentle. The viewers become (interactive) participants, existing in a closed system, represented by light moods and color codes: the soft red shimmer of the uterine wall, the glistening white of apocalyptic dreams of forlornness and sterility, thunderous blue like a rapidly approaching thunderstorm in the open field. Here, light and darkness are not regarded as opposites, but rather as the origin from which everything arises, including human beings, and which, with its intervention, is only ever able to indulge in its own perversion.


Fabian Gasperl

Concept and project management: Johannes Rass Light, Technology: Matthias Timo Finding Audio Recordings: Félix Blume, Johannes Rass Audio Mastering: Matthias Ullrich Pictures: Fabian Gasperl Press & Art Management: Paula Marschalek, Marschalek Art Management


TEXT: Paula Marschalek

www.eSeL.at Die Bildende Kunst ist Ausgangspunkt für eSeL´s öffentliche Kunstfeld-Forschung.

Daniel Lichterwaldt

www.eSeL.at Art are starting point for eSeL‘s public art field research.


10 11

Für den eSeL (geb. Lorenz Seidler), der seit mehr als zwei Jahrzehnten ein fester Bestandteil der österreichischen Kunstszene ist, steht Selbstermächtigung im digitalen Zeitalter im Fokus. Dieser Aspekt ist nicht nur für ihn selbst und seine Medienkanäle, sondern auch für das Publikum wichtig, um sich eine eigene Meinung über Kunst bilden zu können. Ganz nach dem Motto »Kunst kommt von Kommunizieren« agiert er an der Schnittstelle von Kunst und Gesellschaft und informiert mit dem »eSeL Mehl«-Kalender wöchentlich über eigene und andere Projekte. Eines ist klar, eSeL möchte Menschen neugierig machen, ist aber nicht auf den Mund gefallen und macht mit zwinkerndem Auge auf interessante Initiativen aufmerksam.

For eSeL (née Lorenz Seidler), who has been an integral part of the Austrian art scene for more than two decades, the focus lies on self-empowerment in the digital age. This aspect is important not only for himself and his media channels, but also for the audience to form their own opinion about art. True to the motto »art comes from communicating«, he acts at an interface of art and society and provides weekly information about his own and other projects with the »eSeL Mehl« calendar. One thing is clear, eSeL wants to make people curious, and does not have trouble finding the right words to draw attention to interesting initiatives with a smile and a wink.

Neben anderen Kultureinrichtungen hat auch er mit der eSeL Rezeption seinen fixen Standort seit 2011 in den Q21 Schauräumen im MQ. Besucht ihn hier: Museumsplatz 1, 1070 Wien

Aside from other cultural institutions, he has also had his permanent space – the eSeL Reception – in the Q21 showrooms in the MQ since 2011. Visit him here: Museumsplatz 1, 1070 Vienna

LUMEN


Das MuseumsQuartier Wien ist das Tor zu Neubau und spiegelt den Bezirk: hier pulsiert das Leben, hier verbindet sich Altbewährtes und Neues. Ein Knotenpunkt für aufstrebende junge Künstler*innen ebenso wie etablierte, namhafte Kunst. Hier befinden sich große Institutionen wie das Leopold oder das mumok, aber es gibt auch Raum für junge Künstler*innen-Ateliers und Initiativen. Historische Bauten wurden geschützt und mit zeitgemäßer Architektur ergänzt, wie im Bezirk, wo sich Tradition und Wandel die Hand geben. Das MuseumsQuartier Wien ist eine der wichtigsten Kulturinstitutionen Österreichs und Wiens, ebenso wie international. Ein offener, niederschwelliger Ort, an dem alles zusammenläuft und sich Menschen mit Visionen und Ideen treffen und

zukunftsweisende Innovationen entwickeln. Der neueste Zuwachs – die Libelle – hat eine weitere große Erweiterung für Kunst, aber auch für die Menschen, den Bezirk und die Stadt gebracht. Besonders wichtig und charakteristisch ist der konsumfreie offene Raum im Hof: Seit der Öffnung vor fast 20 Jahren für Kultur und Gesellschaft hat das MuseumsQuartier Wien geprägt, öffentlichen Raum geschaffen, Kunst näher an Menschen gebracht, für Bewohner*innen und Tourismus einen Anziehungspunkt geschaffen.

The MuseumsQuartier Vienna is the gateway to public art, and reflects the architecture of the district: this is where life pulsates, combined by the old and the new. It is a hub for emerging young

STATEMENT: Markus Reiter

artists as well as those who are established and well-known. Large institutions such as the Leopold or the mumok are located here, but there is also space for young artist studios and grassroots initiatives. As is the case throughout the entire Viennese district, historic buildings have been protected and supplemented with contemporary architecture, where tradition and change go hand in hand. The MuseumsQuartier Vienna is one of the most important cultural institutions in Austria and Vienna, as well as internationally. It offers an open, easily accessible place where everything comes together, where people with visions and ideas meet to develop future-oriented innovations. The latest addition - The Libelle - has brought another great expansion for art, but also for


Das MuseumsQuartier Wien ist für Wien nicht mehr wegzudenken. Als kultureller wie auch sozialer Ort, der verschiedene Menschen aus dem Bezirk, aus Wien und der ganzen Welt zusammenbringt.

the people, the district and the city. A further immensely important characteristic of the open space is that there is no minimum spend or requirement of consumption: Since opening up to culture and society almost 20 years ago, the MuseumsQuartier Vienna has shaped Vienna, created a public space, brought art closer to the people, and created a point of attraction for both residents and tourism. Markus Reiter, Bezirksvorsteher Wien-Neubau

Anna Stöcher

Vienna can no longer be imagined without the MuseumsQuartier Vienna - as a cultural and social place that brings together different people from the district, from Vienna and all over the world.

LUMEN


14

MMⅩⅪ

15

»Vom MuseumsQuartier Wien gehen viele verschiedene künstlerische Impulse aus.« Klaus Krobath, Kurator der MQ Art Box

»Many different artistic impulses emanate from the MuseumsQuartier Vienna.« Klaus Krobath, Curator of the MQ Art Box

Das MuseumsQuartier Wien sticht mit über 4,5 Mio. Besucher*innen als Exempel eines erfolgreichen Kulturareales heraus. Als Creative Cluster entwickelte es sich über 20 Jahre weiter und schafft heute mit über 60 Kultureinrichtungen nicht nur Raum für Kreativität und Austausch, sondern bietet vor allem mit der MQ Art Box eine Plattform für junge österreichische Kunst. Klaus Krobath, verantwortlich für künstlerische Agenden, erstellt in Zusammenarbeit mit Direktor Christian Strasser das Programm der MQ Art Box und betreut die Projekte kuratorisch. Für ihn ist die MQ Art Box ein Vehikel im öffentlichen Raum, 24/7 zugänglich und soll Menschen Kunst näherbringen. Gerade bei LUMEN von Johannes Rass fasziniert ihn der theatralische Aspekt, der durch die dynamische Performance von Licht und Sound gelingt und einen Überraschungseffekt innehat.

TEXT: Paula Marschalek

With over 4.5 million visitors, the MuseumsQuartier Vienna stands out as an example of a successful urban area within the cultural sector. As a creative cluster, it has continued to develop over the past 20 years and, with over 60 cultural institutions, now not only creates space for creativity and exchange, but also offers a platform for young Austrian art with the MQ Art Box. Klaus Krobath, responsible for artistic projects, creates the program of the MQ Art Box in collaboration with director Christian Strasser and then functions as the curator of the individual projects. For him, the MQ Art Box is a vehicle in public space, accessible 24/7 and intended to bring art closer to people. He is especially fascinated by the theatrical aspect of LUMEN by Johannes Rass, which thrives through its dynamic performance with light and sound and holds an element of surprise. www.mqw.at/ihr-besuch/mq-art-box/



auction.artcare.at 8. 3. 2021 9h - 20. 3. 2021 21h MEZ ARTCARE Rechte Bahngasse 30-32 1030 Wien

Die Entscheidung zur Kunst wird Dein Leben verändern; jeder Zugang ist richtig.