Page 1

2012 Kreativareale Standorte für Unternehmen der Kreativwirtschaft in der Region Stuttgart

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart


Region Stuttgart

Daten und Fakten – Ballungsraum mit 2,7 Mio. Menschen aus 170 Ländern – Mit 1,1 Mio. Arbeitsplätzen einer der führenden Wirtschaftsstandorte Europas – Hochtechnologie-Standort – Vielseitiges Kultur und Freizeitangebot – Hohe soziale Stabilität – 179 Städte und Gemeinden in 6 Kreisen – 3.654 km2 – Bevölkerungsdichte: 720 Einwohner/km2 – Sonnenstunden: 1.820/Jahr – Weinanbau: 42 Mio. Liter/Jahr – Michelin-Sterne: 14 – Schlösser und Burgen: 68 – 102 Mrd. Euro Bruttoinlandsprodukt – 56.000 Unternehmen aus der Kreativwirtschaft mit einem Umsatz von 6,61 Mrd. Euro www.region-stuttgart.de


Vorwort

Im Zuge des Strukturwandels steigt die Bedeutung wissensintensiver Wirtschaftszweige kontinuierlich an. Mit ihren kreativen Produkten zählt die Kultur- und Kreativwirtschaft zu den besonders wissensintensiven Branchen. Sie ist sehr heterogen in ihren Unternehmens- und Arbeitsstrukturen und weist einige Besonderheiten im Vergleich zu den „klassischen“ Branchen auf. Die meisten Kreativ-Unternehmen sind eher klein, der Anteil an Frauen, insbesondere unter den Selbstständigen ist relativ hoch. Es werden sehr viel häufiger Unternehmen gegründet als in industriellen Sektoren. Die Unternehmen dieses Wirtschaftsbereichs, häufig junge Start-ups und Freiberufler, arbeiten in zukunftsorientierten Arbeits- und Geschäftsmodellen und sind außerordentlich innovativ. Eine Region, die auf Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftliche Dynamik setzt, sollte daher einen guten Nährboden für Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft bieten. Dazu gehören in erster Linie Freiräume und Orte, die den besonderen Anforderungen dieser Branchen gerecht werden. Das können Areale mit überdurchschnittlich vielen Mietern aus der Kreativwirtschaft sein als Grundlage für Ideenfindung sowie den persönlichen Austausch. Auch solche, die aufgrund ihrer Bausubstanz und architektonischen Besonderheiten ein anspruchsvolles, kreatives Umfeld und Begegnungsmöglichkeiten bieten, ziehen Firmen der Branche an. Wichtig ist häufig die Einbettung

in ein funktionierendes urbanes Milieu. Das können aber auch zwischengenutzte Flächen oder besonders preiswerte Räume sein, in denen sich ein kreatives Milieu entwickeln kann. Die hier vorgelegte Publikation „Kreativareale in der Region Stuttgart“ erscheint aufgrund der großen Nachfrage zum vierten Mal und stellt die interessantesten Kreativareale in der Region mit ihren jeweiligen Branchenschwerpunkten kompakt vor. Die Wirtschaftsförderung möchte damit Kreativschaffenden ein Nachschlagewerk an die Hand gegeben, das bei der Suche nach geeigneten Flächen, seien es Studios, Ateliers, Büros oder Formen der Zwischennutzung unterstützen soll.

Dr. Walter Rogg Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH

Die Publikation dient zur Orientierung und nicht der aktuellen Darstellung von verfügbaren Flächen. Einen Gesamtüberblick an aktuell verfügbaren Gewerbeflächen bietet das Immobilienportal Region Stuttgart. Mit über 1.300 Gewerbegrundstücken und Gewerbeobjekten ist es die größte regionale Börse in Süddeutschland: immo.region-stuttgart.de. Kurzinformationen über aktuell leerstehende Flächen finden Sie regelmäßig im Newsletter „in medias res“ unter der Rubrik „der Raum“ sowie auf der Website kreativ.region-stuttgart.de – über Anregungen Ihrerseits freuen wir uns. Wir danken den vielen Ansprechpartnern, die mit ihrer kompetenten Unterstützung zum Gelingen dieser Broschüre beigetragen haben.

|3


Kreative Räume für neue Arbeitsformen

Mit dem Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft ändern sich nicht nur Arbeitsformen. Im Zuge der Digitalisierung von Arbeit beginnen sich städtische Räume zu transformieren. Die Welt der Bits und Bytes sucht sich neue Orte im Städtischen, denn, so Chris Anderson in Wired (Februar 2010) „In the Next Industrial Revolution, Atoms Are the New Bits“. Mit diesem Slogan verweist er auf einen zentralen Trend innovativer Prozess- und Produktgestaltung.

Autor Dr. Bastian Lange Seit 2011 Gastprofessor an der HU Berlin. Er arbeitet und wohnt in Berlin. Studium der Geographie und Ethnologie in Marburg/Lahn und Stadtplanung in Edmonton (Kanada). Promotion zum Dr. phil., Thema „Die Räume der Kreativszenen: Culturepreneurs und ihre Orte in Berlin“ (2006). Seit 1999 angestellte und freiberufliche Forschungs-, Lehrund Beratungstätigkeit im Bereich Stadtforschung, Kreativwirtschaft, Urbanismus sowie Stadt- und Regionalentwicklung. www.multiplicities.de

4 | Gastbeitrag

Eine immer größer werdende Macher-Szene kann mittels Fabbing- und Rapid-Prototyping-Technologien – ein Fertigungsverfahren zur schnellen und kostengünstigen Fertigung von Modellen, Mustern, Prototypen, Werkzeugen und Endprodukten anhand von 3D-CAD-Daten – komplexe Produkte und Kleinstserien in den eigenen vier Wänden oder in halböffentlichen Werkstätten wie Coworking Spaces herstellen. Die digitale Produktionsweise sucht somit kreative Räume, in denen junge Ideenentwickler gemeinsam arbeiten können.

Nicht überall sind städtische Freiräume üppig vorhanden. Mitunter können durch intelligente Umnutzungen in Gebäudebestandsstrukturen neue Formen des Arbeitens und Produzierens folgen. Das muss nicht immer durch kapital- und planungsintensive Science Parks, Innovationscampus oder Business Districts erfolgen. In jüngster Zeit zeigt sich, dass neue Räume für kreative Wissensarbeiter selbstorganisiert in städtischen Nischen und Leerständen entstehen. Dies liegt ganz wesentlich an den Möglichkeiten, die digitale Produktionsweisen heute eröffnen. Den Akteuren der Kultur- und Kreativwirtschaft kommt darin gewissermaßen eine Impulsfunktion zu: Sie erkunden unerforschtes Terrain, spüren urbane Leerstellen auf, operieren mit Möglichkeitsräumen und schleusen utopische Ansätze in verfahrene Stadtplanungsprozesse ein. Sie helfen, unorthodoxe Lösungsansätze zu entwickeln. Derartige Prinzipien und Funktionsweisen geben sich in Coworking Spaces zu erkennen, einer aktuellen Erfolgswelle, die durch Europa rollt. Ein Vertreter davon ist das Coworking 0711 – einer der ersten Stuttgarter Coworking Spaces, der seit März 2010 ein neues Angebot im Kreativareal H7 in der Heilbronnerstraße 7 anbietet. Rein funktional stellt dieser Coworking Space eine Kreuzung zwischen einem Büro und einem Café dar, welches mit dem Preismodell eines Fitness Studios betrieben wird.


Weit wichtiger als die funktionalen Bestandteile – Tische, Stühle, Fax und Kopierer, Konferenzraum, Lounge und Internet – ist die soziale und professionelle Interaktion zwischen den Nutzern, die auf dieser Basis stattfindet: Innerhalb der Coworking Spaces arbeiten flexibel verschiedene kreative Einzelunternehmer, Designer, Autoren, Filmer, Journalisten etc., die sich temporär zu Arbeitsgruppen zusammenschließen und Projekte durchführen können. Auf diese Weise erfüllen sie gemeinsam Kundenaufträge, arbeiten sich gegenseitig zu oder entwickeln individuell oder gemeinsam Geschäftsmodelle und gründen sogar Firmen aus.

Coworking Space Betahaus Berlin, © Daniel Seiffert

Der Begriff Coworking heißt erst einmal „nebeneinander arbeiten“. Doch das wäre nur die eine Seite eines zunehmend um sich greifenden Phänomens. Coworking verbindet Arbeits- und Kommunikationsprozesse, in dem sich diese Praktiken nicht nur digital im Netz verorten, sondern ebenso an konkreten Arbeitsräumen.

» Die Grundwerte dieser Orte sind Offenheit, Vernetztheit, Transparenz, Nachhaltigkeit und Kollaboration. Sie bieten Unterstützung im Bereich Netzwerk, Professionalisierung und Infrastruktur. «

Erstmalig formierten sich diese Räume durch lose Netzwerkbeziehungen von Computerfreaks. Erste Pioniere dieser Bewegung weiteten die Open Source Logik als freie Nutzung und Weiterverarbeitung eines Quellcodes auch auf andere Bereiche aus. Nicht nur Programme und Ideen sollten mit einer Community geteilt und dadurch öffentlich zugänglich werden, sondern auch Arbeitsorte. In dem sie sich mit ihren Computern vernetzten, Plattformen im Web aufbauten, verdichteten sie ihre Kommunikationsprozesse. Temporären Meetings folgte der Gang in Cafés mit W-Lan Anschluss. Irgendwann kristallisierte sich die Idee heraus, dass man für diese Praxis ebenso eigene Räume definieren könnte: die Idee war geboren, die Community existierte und man zog mit seiner Kerngruppe z. B. in günstig zu mietende Fabriketagen, Lofts oder Ateliers ein und teilte sich die Betriebs- und Mietkosten. Diese „Freaks“ erkannten wiederum, dass sie genau wissen, wie sie als Dienstleister Räume aktivieren und den zahlreichen Mikrounternehmern der Kreativwirtschaft günstige und flexibel nutzbare Arbeitsräume anbieten können. So verfolgen heute Coworking Space Betreiber das Ziel, das Konzept Coworking auch für andere Berufsgruppen und Personen in Angestelltenverhältnissen zu öffnen, um eine Flexibilisierung von Arbeitszeit und -raum zu ermöglichen und damit mehr Selbstbestimmung zuzulassen.

Gastbeitrag | 5


Die Kernkompetenz dieser Räume und ihrer Betreiber besteht ja darin, einer neuen Art von Erwerbstätigen eine angemessene Existenzgrundlage zu bieten. Der Grund für den Erfolg der Coworking Spaces liegt am Wegbrechen klassischer Arbeitsverhältnisse und der zunehmenden Flexibilisierung und Individualisierung der Arbeitswelt. Gebraucht werden neue, vernetzte und flexible Orte, an denen Ideen schnell, strukturlos und unkompliziert realisiert werden können. Die Grundwerte dieser Orte sind Offenheit, Vernetztheit, Transparenz, Nachhaltigkeit und Kollaboration. Sie bieten Unterstützung im Bereich Netzwerk, Professionalisierung und Infrastruktur. Die Macher und Betreiber derartiger Orte agieren wie ‚soziale Kuratoren’ und nicht nur als Vermieter. Nun zu glauben, ohne externe Steuerung emergieren gleichsam diese neuen Formen des Arbeitens gänzlich spontan, würde übersehen, dass sich bei diesen neuen Arbeitskulturen im Grunde genommen um kuratorisch inszenierte Orte handelt.

Coworking Space Betahaus Berlin, © Daniel Seiffert

6 | Gastbeitrag

Die Betreiber von Coworking Spaces z. B. weisen sich sicher nicht durch rein altruistische Motive aus. Sie haben nur die richtige Idee zu einem richtigen Zeitpunkt entwickelt und diese in einem sich durch den ökonomischen Wandel transformierenden Stadtkörper platziert. Sie initiieren, bieten an, vermitteln zwischen den Freelancern, schaffen einen sozialen Rahmen und einen konkreten Raum für Begegnung, mehr aber auch nicht.

Die Coworking Spaces weisen sich daher durch einen improvisierten Charakter aus. Ihr mitunter unfertiger Charakter korrespondiert mit dem Anspruch der Nutzer, einen freien Denkraum ebenso wie einen sozialen Raum zu haben, in dem Gespräche möglich sind und der gegebenenfalls auch Rückzugsorte bereithält. Präsentationsräume mit Caféund Loungeanschluss runden die kommunikativen Erwartungshaltungen in der Regel ab. Voneinander unabhängige und projektweise arbeitende Programmierer, Schriftsteller oder Designer teilen sich hier nicht nur gemeinsam eine Büroinfrastruktur, sondern unterstützen sich gegenseitig bei Bedarf auch mit branchenspezifischen Hilfeleistungen. Nebenbei entwickelt sich ein soziales wie berufliches Netz. Neue Formen des Arbeitens in Netzwerken sind nicht nur eine Reaktion auf kleinteilige und mikrounternehmerische Arbeitsformen in der Kreativwirtschaft. An diesen neuen Orten eröffnet sich ein basarartiger Tauschhandel mit immateriellen Gütern und individuellen Kompetenzen: Ein Steuerberater erhält für die Erstellung einer Jahressteuererklärung von einem Webdesigner die Erstellung seiner Visitenkarten im Web, während ein Innenarchitekt bei der Erstellung eines Auftrags mit einem Sounddesigner kooperiert.


Im Rahmen dieser neuen Arbeitsformen sind Prozesse des Zufalls, des Spontanen, auf der Basis hochgradig vernetzter Akteure, essentiell. Die Verdichtung an einem Ort hat katalytische Wirkung und kreiert für alle Beteiligten einen strategischen Mehrwert: Die Heterogenität der individuellen Kompetenzen macht nicht nur Spaß, sie generiert neue Formen der Innovation, neue Jobs und Netzwerke. Die Kultur dieser neuen Arbeit reagiert auf die Tatsache, dass immer mehr Menschen die digitalen Möglichkeiten nutzen wollen, um selbstbestimmt und mobil zu arbeiten. Sie wollen dies mit dem Anspruch auf Selbstentfaltung und Autonomie tun, ohne dabei gleichzeitig auf den Mehrwert eines sozialen sowie professionellen Umfeldes zu verzichten. Zukünftig wird es in Zeiten dramatischer gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und raumstruktureller Veränderungen immer eindringlicher darum gehen, nicht mit großen, langfristigen und überkomplexen Lösungen auf hyperkomplexe „wicked problems“ zu reagieren. Vielmehr gilt es, den Blick auf selbstorganisierte kleine und feine Lösungsansätze vor Ort zu richten, die mitunter geschickter und tragfähiger Räume aktivieren und neu in Wert setzen können. Aus der Sicht der Stadtplanung wäre es wichtig, unvoreingenommen mit, anstelle für eine wichtige Zielgruppe – die Kreativen – neue Räume zu aktivieren. Coworking könnte dabei zu einem Werkzeug werden, das Erwerbsoptionen und Raumaktivierung kostengünstig, unaufgeregt und lebensnah eröffnet.

Coworking0711 Coworking0711 ist Stuttgarts erster offener Arbeitsraum für Kreativschaffende und Wissensarbeiter, eine Plattform für Vernetzung und Interaktion. Unter dem Motto „Zusammen flexibel sind wir weniger allein“ arbeiten hier im H7 in der Heilbronner Straße 7, Ebene 2, Freelancer, Unternehmer, Studenten, Existenzgründer und Angestellte aus den Bereichen Design, Software- und WebEntwicklung, Beratung, Text, Wissenschaft u. v. m. unter einem Dach. Auch Unternehmen finden im Coworking Space „Freiräume“ für innovative Arbeitsplatzgestaltung. Coworking ist eine internationale Bewegung, die neue Formen des Arbeitens etabliert. Statt einsam im Homeoffice oder Internetcafé zu arbeiten, kommt man spontan bei Coworking0711 vorbei: Hier werden neben Arbeitsraum und Equipment vor allem Ideen und Kontakte geteilt – das verbindet!

Interessenten sind herzlich zum kostenlosen Probe-Arbeitstag eingeladen. Der Coworking Space bietet u. a.: Arbeitsplatz mit W-LAN ab 15 Euro pro Tag Voll- und Teilzeitmodelle auf Vertragsbasis Tages- und 10er-Tickets ohne Vertragsbindung Farblaser-Drucker, Kopierer, Scanner, Fax Schließfach Konferenzraum ab 15 Euro pro Stunde Lounge Kaffee und Getränke regelmäßige Veranstaltungen, Workshops und Events eine nette Community coworking-stuttgart.de

Gastbeitrag | 7


Übersicht der Kreativareale in der Region

Landeshauptstadt Stuttgart Seite

Landkreis Ludwigsburg

1 Bosch Areal 10 2 H7 Gründerzentrum 11 3 Hauptquartier Medienhaus Mitte 12 4 Körnerhaus 13 5 Kübler-Areal 14 6 Medienhaus Stuttgart 15 7 MKI -Areal 16 8 Nagoldstraße 17 9 N155 18 10 Römerkastell 19 11 T2 Stuttgart 20 12 Urachplatzcarrée 21 13 Wagenhallen 22

20 Salamander-Areal, Kornwestheim 29 21 Bleyle Lofts, Ludwigsburg 30 22 Film- und Medienzentrum, Ludwigsburg 31 23 Jägerhofpalais, Ludwigsburg 32 24 Medias Residenz, Ludwigsburg 33 25 Medienhaus Luitpold, Ludwigsburg 34 26 Werkzentrum Weststadt, Ludwigsburg 35 27 Denkfabrik, Möglingen 36 28 Gewerbegebiet Zinsser, Murr 37

Seite

Rems-Murr-Kreis Landkreis Böblingen 14 Software-Zentrum Böblingen/ Sindelfingen 15 Atlantis, Herrenberg

23 24

Landkreis Esslingen 16 17 18

Gewerbepark Denkendorf-Mitte 25 Marktplatz 19, Esslingen 26 Gewerbepark Riethmüller, Kirchheim/Teck 27

29 Spinnerei 44, Backnang 38 39 30 Auberlenstraße 13, Fellbach 31 Kill-Areal, Fellbach 40 32 Rockhaus, Remseck 41 33 Am alten Mühlbach, Schorndorf 42 34 Das Röhm/Alte Lederfabrik, Schorndorf 43 35 SchockAreal, Schorndorf 44 45 36 Destillerie 1880, Weinstadt

Landkreis Göppingen 19 Stauferpark Göppingen

28

Hinweis: Die Angaben bezüglich aktueller Leerstände beziehen sich auf den Erhebungszeitraum Herbst 2011.

8 | Übersicht der Kreativareale


Schwäbisch Hall Heilbronn

B27

4

Autobahn

Enz

S-Bahn/Haltestelle

29

Flüsse

rr

Mu

Backnang

Murr

B27

Vaihingen a.d. Enz

L1115

28

Mühlacker

Bundesstraße

B1

A81

Landkreis Ludwigsburg

Verkehrsflughafen

ar

Neck

A8 1

Ludwigsburg

21–26

27

Rems-Murr-Kreis

20 B2 A

B14

Stuttgart B14

L1

14

18

36

Böblingen B14

B2

7

18

kar

4

Nec

0

B1

Landkreis Göppingen

B1

Kirchheim u. Teck 7

Landkreis Esslingen B465

Tübingen Nagold

66

B4

19

Nürtingen B313

Tübingen

8

Fils

B29

B297

2

B2

7

B2

B10

3 B31

A8

Filderstadt

B31

15

B297

66

16

B464

B

Schwäbisch Gmünd

33 –35

Esslingen a.N.

B312

6

28

s

Schorndorf

Göppingen A8

1 A8

B29

Herrenberg

Rem

9

B2

B4

B464

Landkreis Böblingen

5

Weinstadt

17

B27

Sindelfingen

s

B2 97

1

A83

0

Calw

1–6, 9, 11, 12

B1

B295

Rem

8,10,13 30,31

81

Leonberg

Calw

Fellbach

7

95

A8

Waiblingen

/27 B10

Pforzheim/Karlsruhe

32

B14

B10

66

B4

A8 s

Fil

Reutlingen

B14 Ulm/München

Singen

Übersicht der Kreativareale | 9


Stuttgart

Bosch Areal

Standort Breitscheid-/Forst- und Seidenstraße 70174 Stuttgart Ansprechpartner KC Verwaltungs GmbH Anita Götz Vermietungsmanagement Breitscheidstraße 8 70174 Stuttgart Telefon 0711 96 75-235 Telefax 0711 96 75-223 a.goetz@kc-holding.de www.bosch-areal.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt ca. 40.000 m2 – Aktueller Leerstand ca. 1.780 m2 – Flächen von 850 bis 930 m2 – Mietpreise Verhandlungssache Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – Schnittstelle zwischen Innenstadt und Stuttgarter Westen – ÖPNV-Anschluss: 500 m Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt Event, Film, Literatur, Werbung

10 | Landeshauptstadt Stuttgart

Im Jahr 1886 gründete hier einst Robert Bosch die Keimzelle des Weltunternehmens, eine Werkstätte für Feinmechanik und Elektrotechnik. Obgleich das Areal im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde, weist es immer noch bemerkenswerte Gebäude auf, wie die Fabrikgebäude, die Anfang des 20. Jahrhunderts aus modernem Eisenbeton-Traggerüsten und Sichtbeton entstanden.

Als Anfang der 1990er Jahre das Behördenzentrum auszog, verfiel das Gelände recht schnell und das Land als Eigentümer favorisierte einen Abriss. Doch eine Bürgerinitiative konnte dies verhindern und so ein Stück Stuttgarter Geschichte bewahren. Die „Stadt in der Stadt“ mit ihren verwinkelten Gassen und Plätzen blieb bestehen, die bemerkenswerten und schmucken Bauten blieben erhalten, sie wurden aufwändig und behutsam saniert und so konnte die Vergangenheit mit der Zukunft vereint werden. Heute weist das Areal entlang der Breitscheidstraße mit seiner vielfältigen Nutzung und ansprechenden Architektur den Weg in die Zukunft und entwickelte sich zu einem Zentrum für neue Medien, Kunst, Kultur, Einkauf und Entertainment.


Stuttgart

H7 Gründerzentrum

Standort Heilbronner Straße 7 70174 Stuttgart Ansprechpartner Raumaufzeit GmbH Alexander Matthies Geschäftsführer Heilbronner Straße 7 70174 Stuttgart Telefon 0711 50 54 513 a.matthies@raumaufzeit.de www.h7-raumaufzeit.de www.raumaufzeit.de

Das imposante Sandsteingebäude aus dem Jahr 1913 in der Heilbronner Straße 7 gegenüber des Stuttgarter Hauptbahnhofs, kurz H7 genannt, fällt nicht nur durch seine Größe auf. Die denkmalgeschützte ehemalige Bundesbahndirektion mit dem opulenten Eingangsbereich, den langen Fluren, individuellen Räumen und einem schönen Innenhof, ist aus Stuttgarts Innenstadt nicht mehr wegzudenken. Durch die Initiative „H7 – Raumaufzeit” bot sich im August 2006 jungen und kreativen Existenzgründern aus der Kreativbranche die Möglichkeit, zentral gelegene und bezahlbare Arbeitsräume in dieser ehemaligen Bundesbahndirektion zu beziehen. Mit tatkräftiger Unterstützung der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart wurde dem leer stehenden Gebäude auf ca. 8.000 m² wieder Leben eingehaucht. Musik, Grafik, Webdesign, Illustration, Film, Mode, Event – und Kulturmanagement sowie Architektur sind nur einige Disziplinen, denen im H7 nachgegangen wird. Den Existenzgründern steht ein Besprechungsraum sowie die Internetnutzung kostenlos zur Verfügung. Neben den Büroräumen, Ateliers und Studios gibt es auch ein Café, diverse Shops, Werkstätten,

Tonstudios, einen Friseursalon und einen Clubbetrieb. Zum Entspannen und Pausieren kann der große begrünte Innenhof genutzt werden. Den Existenzgründern, ihren Kunden und Besuchern des Hauses steht im Eingangsbereich die Concierge ganztägig mit Rat und Tat zur Seite. Sie ist die zentrale Anlaufstelle für die Existenzgründer, erteilt Auskünfte, gibt die Post aus und kümmert sich um alle sonstigen Belange der Mieter. Ab Mitte Oktober 2011 hat die Raumaufzeit GmbH ein weiteres Objekt in Stuttgarts Zentrum im Bestand. Die Ossietzkystraße 8 mit Blick auf die neue Location „Schankstelle“.

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 10.000 m2 – Aktueller Leerstand 90 m2 – Flächen 15 bis 200 m2 – Mietpreise ca.10 Euro/m2 warm – Kleine Büroflächen ab 10 m2 vorhanden – Coworking Space vorhanden (Anzahl bei Coworking Stuttgart erfragen) Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden – Ateliers verfügbar – Proberäume verfügbar – Gemeinsamer Empfang/ Telefonservice vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – Mitte Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt Architektur, Design, Digital/IT, Film, Foto, Kunst und Kultur, Musik und Audio, Werbung/PR, Verlag

Landeshauptstadt Stuttgart | 11


Stuttgart

Hauptquartier Medienhaus Mitte

Standort Herzogstraße 15 70176 Stuttgart Ansprechpartner SWSG Anja Brabandt Verwaltung Gewerbevermietungen Augsburger Straße 696 70329 Stuttgart Telefon 0711 9320-356 Telefax 0711 9320-370 anja.brabandt@swsg.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 700 m2 – Momentan vermietet – Flächen von 20 bis 200 m2 – Kleine Büroflächen ab 20 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden – Breitbandanschluss vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – ÖPNV-Anschluss: 150 m Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung

12 | Landeshauptstadt Stuttgart

Das Ehemalige Verkaufs- und Möbellager wurde zum vierstöckigen Medienhaus umgestaltet. Es verfügt über einen kleinen Innenhof mit Parkplätzen und zwei Untergeschosse mit Lagerflächen. Die derzeitigen Mieter stammen aus den Bereichen Grafik, Architektur, Werbung, Promotion und IT. Darüber hinaus sind in dem Areal eine Location-Agentur, eine Modelagentur und ein Tonstudio angesiedelt.


Körnerhaus

Das heutige Körnerhaus wurde in den Jahren 1925/26 als Wohn- und Geschäftshaus in der Reinsburgstraße 95-97 errichtet. In die gut ausgestatteten Geschäftsräume waren von 1983 an Unternehmen aus den Branchen Multimedia (av-Studio), Büroorganisation, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung eingezogen. Heute sind Mieter aus den Bereichen Büroorganisation, Grafik-Design, Baudokumentation, Medienanalyse, Consulting und zwei Tonstudios, sowie der Allgemeine Deutsche FahrradClub im Körnerhaus ansässig.

Stuttgart

Standort Reinsburgstraße 95-97 70197 Stuttgart Ansprechpartner Körnerhaus GbR. Haus- und Grundstücksverwaltung Dieter Körner Geschäftsführender Gesellschafter Reinsburgstraße 95-97 70197 Stuttgart Telefon 0711 62 44 50 Telefax 0711 62 44 51 dkoerner@t-online.de www.körnerhaus.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 1.950 m2 – Aktueller Leerstand 3. OG, 150 m2, 5 Büroräume, Empfang, 2 WC, Personenaufzug, Gartenterrasse, Fernheizung, abgeschlossene Büroeinheit – Mietpreis auf Anfrage, zzgl. NK, Kaution (2 Monatsmieten) und MwSt. Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Atelier verfügbar 112 m2, mit 4 Oberlichtern, geeignet für Fotografen, Architekten oder zeitweise als Seminarraum und für kleinere Events – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – Stuttgart West, Cityrandlage – Parkmöglichkeiten mit Gebühr – Stellplatz im Haus – ÖPNV-Anschluss: 300 bis 500 m, alle S-Bahnen, 2 Bus-Haltestellen Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung

Landeshauptstadt Stuttgart | 13


Stuttgart

Kübler-Areal

Standorte Ostendstraße 106-114, Fuchseckstraße 7-21 70188 Stuttgart Ansprechpartner Paul Kübler GmbH & Co. KG Dipl.-Ing. Rolf Krumm Architekt Fuchseckstraße 21A 70188 Stuttgart Telefon 0711 46 40 51 Telefax 0711 420 88 36 info@kuebler-areal.de www.kuebler-areal.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 15.000 m2 – Aktueller Leerstand auf Anfrage – Flächen von 150 bis 1.000 m2 – Mietpreise 7,50 bis 8,50 Euro/m2 bezugsfertig – Kleine Büroflächen ab 50 m2 (in Bürogemeinschaften) vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 50 m2 vorhanden – Ateliers ab 150 m2 verfügbar – Glasfaseranschluss vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – Stuttgart Ost – ÖPNV-Anschluss: direkt vor dem Areal, 8 Min. zum Hbf., Bus Linie 40 Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung Branchenschwerpunkt Architektur, Film, Kultur, Werbung/PR

14 | Landeshauptstadt Stuttgart

Die großzügigen, ehemaligen Fabriketagen im Loft-Stil werden wegen ihrer anregenden Arbeitsatmosphäre gerne von kreativen Büros und Unternehmen genutzt. Große Fensterflächen und die ca. 3,30 m hohen, hellen Räume, die überwiegend mit Parkettboden ausgestattet sind, sorgen für eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Hier war die Strickwarenfabrik Kübler, ein führender Strickwarenhersteller, ansässig. Mitte der 1970er Jahre wurde die Produktion eingestellt. Das Kübler-Areal erstreckt sich entlang der baumreichen, boulevardähnlichen Ostendstraße bis zur parallel verlaufenden, verkehrsruhigen Fuchseckstraße. Insgesamt umfasst das Areal fünf Baukörper, die 1909 sowie zwischen 1926 und 1938 entstanden sind. Die Gebäude sind im Stil der Neuen Sachlichkeit der 1920er Jahre errichtet. Diese prägnante Formensprache wurde bei den bisherigen Modernisierungsarbeiten beibehalten.

Die Skelettkonstruktionen weisen Spannweiten von bis zu 15 m auf. So kann der Grundriss entsprechend den Nutzerwünschen variabel und frei aufgeteilt werden. Je zwei Zufahrten von der Ostend- und von der Fuchseckstraße erschließen das Areal. Die Hauptgebäude verfügen über Laderampen und Lastenaufzüge. Sie sind barrierefrei erreichbar. Es erwartet Sie ein Umfeld von Büros und Unternehmen aus kreativen Berufen. Neben zahlreichen Architekten, Grafikern und Designern, die zum Teil in Gemeinschaftsbüros arbeiten, gibt es viele Unternehmen aus der Medienwelt, wie Werbe-, Eventund PR-Agenturen, Firmen für animierte Filme, sowie Kunst und Kultur mit Theatern, Kabarett und vielem mehr. Das „Kulturwerk“ mit zwei Theaterbühnen bietet in seiner Cafeteria einen Mittagstisch an. Von hier aus wird im Sommer das „Cafe auf der Rampe“ im Hof betrieben. In der Ostendstraße finden Sie alles, was Sie für den täglichen Bedarf benötigen.


Stuttgart

Medienhaus Stuttgart

Im Medienhaus Stuttgart arbeiten rund 60 Unternehmen und Selbstständige aus den Bereichen Musikmanagement, Promotion, Tonträger, Internetagenturen und Mediendienstleister. Mit Werbeagenturen, Grafikdesignern und Verlagen wie dem Stadtmagazin Prinz und dem Jahreszeiten-Verlag bieten sie einen idealen Nährboden für die Kreativszene. 1997 gründeten „Die Fantastischen Vier“ mit Manager Andreas „Bär“ Läsker das Medienhaus in Stuttgart-Heslach auf Privatinitiative. Sie suchten damals Raum für sich und kooperierende Unternehmen. Inzwischen hat sich das Medienhaus in der Mörikestraße längst zu einem Selbstläufer entwickelt.

Das Gründerzeitgebäude wurde nach den Wünschen der Besitzer saniert und gestaltet. Die Nachfrage ist hoch, freie Räume werden schnell wieder vergeben, die ansässigen Unternehmen expandieren oder neue kommen hinzu. Die Klientel ist sehr vielschichtig. „Schlipsträger“ und Hip-Hop-Szene sorgen für eine angenehme und lockere Atmosphäre. Das öffentliche Café im Gebäude ist Schnittstelle und Kommunikationspool für die Unternehmen. Kooperationen und Kontakte im Haus sind wichtig und erwünscht, aber keinesfalls verpflichtend, die Unternehmen profitieren von den kurzen Wegen. 2002 wurde das Areal um weitere Gebäudeteile ergänzt. Die Mieter schätzen die citynahe Lage mit günstiger Verkehrsanbindung, zahlreichen Läden und Restaurants. Individuelle Vereinbarungen über die Mietdauer und variable Flächen bieten Raum zur Entfaltung.

Standort Mörikestraße 67 70199 Stuttgart Ansprechpartner Medienhaus Baubetreuungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH Katrin Rügheimer Verwaltung Telefon 0711 966 66-666 Telefax 0711 966 66-669 info@medienhaus-stuttgart.de www.medienhaus-stuttgart.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 3.000 m2 – Momentan vermietet – Flächen von 20 bis 500 m2 – Mietpreise 8,00 bis 12,00 Euro/m2 je nach Ausstattung und Größe – Kleine Büroflächen ab 20 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden – Gemeinsamer Empfang/ Telefonservice vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – Stuttgart Heslach – ÖPNV-Anschluss: 3 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie

Landeshauptstadt Stuttgart | 15


Stuttgart

Standorte Hohnerstraße 21-25, Dieselstraße 28-32, Dornierstraße 17, Junghansstraße 5, 70469 Stuttgart Ansprechpartner MKI Grundbesitz GmbH & Co. Vermögensverwaltungs KG Heidrun Lung Geschäftsführerin Gänsheidestraße 46, 70184 Stuttgart Telefon 0711 2483517 Telefax 0711 248 4259 lung@mki-stuttgart.de www.mki-stuttgart.de

Informationen zum Flächenangebot – Vermietbare Fläche gesamt 12.300 m2 – Aktueller Leerstand ca. 200 m2 – Flächen ca. 18 bis 600 m2 – Mietpreise ab 250 Euro – Kleine Büroflächen ab 18 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden – Ateliers/Proberäume vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden – Gastronomie im Areal – Breitbandanschluss in Planung Infrastruktur Umfeld, Lage – Gewerbegebiet – Stadtrandgebiet – Tangente Innenstadt/Feuerbach/ Killesberg/Pragsattel – ÖPNV-Anschluss: 5 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung Branchenschwerpunkt Musik, Jugendarbeit, Werbung/Marketing, Architektur

16 | Landeshauptstadt Stuttgart

MKI-Areal – Zentrum für Medien, Kunst und Innovative Dienstleistungen Büroflächen in Stuttgart gibt es massenweise. Das MKI-Areal unweit des Pragsattels gibt es nur einmal. Dafür in vielen Variationen. Vom Ein-Zimmer-Büro mit gemeinsamem Besprechungszimmer über das 300 Quadratmeter-Loft bis zur 500 QuadratmeterProduktionshalle ist alles möglich. Immer bezahlbar, immer inspirierend und immer mit ganz besonderer Atmosphäre und einem lebendigen Mieter-Netzwerk, das gemeinsame Ideen voranbringt, Freundschaften schließt und manchmal auch einfach nur gemütlich in der „Osteria Il Veneziano“ im MKI-Areal zu Mittag isst.


Nagoldschmiede

Stuttgart

Standort Nagoldstraße 57/65 70376 Stuttgart Ansprechpartner E. Scheurle Messebau GmbH Till O. Scheurle Geschäftsführer Nagoldstraße 57/65 70376 Stuttgart Telefon 0711 6170 67 Telefax 0711 616182 kontakt@scheurle-messebau.de www.scheurle-messebau.de

Münsters höchstes Gebäude beherbergt derzeit eine Mischung aus Handwerk und Kreativität; Künstler, Fotografen, Werbeagentur, Bar- und Catering-Dienstleister und Messebaubetrieb sind hier ansässig. In größzügigen, lichtdurchfluteten LoftRäumen haben Sie einen exklusiven Blick über Stuttgart Münster und die gegenüberliegenden Weinberge; auf den drei ausladenden Dachterrassen können Sie Arbeiten und Erholung verbinden. Ein Juwel – auch Arbeiten und Wohnen ist denkbar.

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 4.000 m2 – Aktueller Leerstand 430 m2 Bürofläche mit 300 m2 Dachterrasse – Mietpreis 6,50 bis 7,50 Euro/m2 (ganze Fläche oder Teile nach Absprache) Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen 150 m2 zusammenhängend vorhanden – Personen- und Lastenaufzüge – Atelier verfügbar s. o. Infrastruktur Umfeld, Lage – Stadtrandgebiet – ÖPNV-Anschluss: 150 m zum Bus Linie 56, 500 m zur Stadtbahn U 14 Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung

Landeshauptstadt Stuttgart | 17


Stuttgart

Standort Neckarstraße 155 70190 Stuttgart Ansprechpartner aik APO Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbH Lucie Richardson Fondsmanagement Richard-Oskar-Mattern-Straße 6 40547 Düsseldorf Telefon 0211 53 74 20138 Telefax 0211 53 74 20 290 lucie.richardson@aik-invest.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 7.603 m2 – Aktueller Leerstand 101 m2 Lager – Flächen 300 bis 3.000 m2 Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 13 m2 vorhanden – Breitbandanschluss verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – Cityrandbereich Nord-West – ÖPNV-Anschluss: 200 m Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung Branchenschwerpunkt Werbung/PR

18 | Landeshauptstadt Stuttgart

N155

Das klassische Gebäude wurde 1951 errichtet und war zunächst lange Zeit Sitz der Bundesagentur für Arbeit Stuttgart. Nach deren Auszug wurde das Gebäude saniert und nach Mieterwünschen ausgebaut. Die letzten Umbaumaßnahmen fanden in den Jahren 2008-2009 statt. Durch eine Neupositionierung des Objektes hat sich die viergeschossige Immobilie zu einem Kreativzentrum für Kommunikationsagenturen entwickelt. Zu den Mietern zählen unter anderem fischerAppelt, tv media GmbH und Jung von Matt Neckar GmbH. Die Umgebung ist überwiegend durch öffentliche Nutzer, wie z. B. EnBW, SWR sowie diverse Ministerien und Behörden und die Staatsanwaltschaft geprägt. Das Objekt N155 befindet sich in City-Lage zwischen der Stuttgarter Innenstadt und Ostheim. Kennzeichnend für die Lage ist u. a. die gute Anbindung an den öffentlichen

Nahverkehr: Die Entfernung zum Hauptbahnhof beträgt ca. 1,4 km, es besteht eine direkte Anbindung über die oberirdisch verlaufende U-Bahn sowie Straßenbahn, die in unmittelbarer Nähe des Gebäudes hält. Über die B 14 besteht eine gute Anbindung an das überregionale Straßennetz. Das Gebäude verfügt über zwei repräsentative, behindertengerechte Eingänge. Die Gesamtmietfläche beträgt rund 7.603 m2, wovon ca. 7.502 m2 auf Büro- und ca. 101 m2 auf Lagerflächen entfallen. Des Weiteren verfügt die Immobilie über 81 Außenstellplätze und 4 Garagen. Kennzeichnend für das Objekt N155 ist neben seiner eindrucksvollen, klassischen Architektur auch die fußläufige Nähe zum Schlossgarten. Die 600 Jahre alte Parkanlage bietet den Nutzern hervorragende Entspannungsmöglichkeiten und sorgt für eine angenehme Objektumgebung.


Römerkastell

Stuttgart

Standort Rommelstraße 3-11, Naststraße 1-45 70376 Stuttgart Ansprechpartner MKM Römerkastell GmbH & Co. KG Simone Merkle Geschäftsführerin Naststraße 3 70376 Stuttgart Telefon 0711 9070 9530 Telefax 0711 9070 9531 info@roemerkastell-stuttgart.de www.roemerkastell-stuttgart.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt derzeit ca. 30.000 m2 – ab 2012 ca. 15.000 m2 neue Mietflächen verfügbar – Flächen von 50 bis 2.000 m2

Kreativer Grund für Ideen. Mit Ideen kann man viel erreichen. Zum Beispiel aus baufälligen, historischen Gemäuern ein mediales Zentrum machen, in dem sich Business und Kultur die Hand geben. Wo Arbeiten und Wohnen Nachbarn sind. Hoch über Bad Cannstatt gelegen, mit Blick auf das Wirtschaftszentrum Neckartal, trifft man im Inneren des Römerkastells auf lebhafte Medien- und Kulturschaffende, vielfältige Bildungeinrichtungen und außergewöhnlichen Wohnraum. Mutige Ideen haben hier ihre praktische Umsetzung gefunden und sind kreativer Grund, dass in dieser inspirierenden Umgebung auch in Zukunft Geschichten entstehen.

Infrastruktur Umfeld, Lage – Stadtrandgebiet – Stuttgart, Bad Cannstatt – ÖPNV-Anschluss: Bushaltestelle 100 m, U-Bahn 1.000 m

Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt Medien, Kunst und Kultur, Musik, Werbung, Veranstaltungen

Das größte Medienareal Süddeutschlands macht sich nun auf, ein Stadtteilzentrum zu werden.

Landeshauptstadt Stuttgart | 19


Stuttgart

Standort Türlenstraße 2 70191 Stuttgart Ansprechpartner Raumaufzeit GmbH Alexander Matthies Geschäftsführer Heilbronner Straße 7 70174 Stuttgart Telefon 0711 50 54 513 a.matthies@raumaufzeit.de www.t2-raumaufzeit.de www.raumaufzeit.de

T2 Stuttgart

Seit Sommer 2010 bietet das Areal der ehemaligen Mercedes Benz Niederlassung in der Türlenstraße eine neue temporäre Heimat für das Staatstheater Stuttgart, das Zentrum für E-Mobilität der Stadt Stuttgart sowie Unternehmen und Kreative – von Architekten bis zur Filmproduktion. Die Raumaufzeit GmbH schuf aus der Immobilie ein kulturelles und kreatives Zentrum inmitten der Stadt.

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 18.000 m2 – Aktueller Leerstand 150 m2 – Flächen ab 10 m2 – Mietpreise ca.10 Euro/m2 Warmmiete – Kleine Büroflächen ab 10 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden – Ateliers verfügbar – Gemeinsamer Empfang vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – Mitte/Innenstadt Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt Design, Digital/IT, Film, Autoren, Kunst und Kultur, Werbung/PR, Verlag, Elektromobilität, Fahrzeugentwicklung

20 | Landeshauptstadt Stuttgart

Das Schauspielhaus Stuttgart ist mit gleich drei Bühnen und einem Klub im T2 vertreten. In Arena, Werkhalle und Box finden parallel bis zu 800 Besucher Platz. Daneben verbindet die Filmgalerie 451 kulinarischen Genuss mit Film-Kostbarkeiten. Das Zentrum für E-Mobilität der Stadt Stuttgart bietet einen interaktiven Einblick in nachhaltige und zukunftsweisende E-Mobilitätslösungen von morgen. In den Räumlichkeiten des T2 präsentieren Unternehmen der Region Stuttgart aus Bereichen wie Automobil, Energie und Forschung der interessierten Öffentlichkeit aktuelle Entwicklungen, Innovationen und Projekte aus dem Bereich E-Mobilität. Durch die vielfältigen Darstellungsformen und Blickwinkel auf den Ausstellungsflächen erhält der Besucher einen spannenden Überblick über nachhaltige und zukunftsweisende E-Mobilitätslösungen von morgen. Auf den zusätzlichen Büroflächen siedelten sich Kreative und Unternehmen aus Bereichen wie Fahrzeugentwicklung, Multimedia, Kommunikation und Design an.


Stuttgart

Urachplatzcarrée

Standorte Haussmannstraße 103, Rotenbergstraße 20 70188 Stuttgart Ansprechpartner Kurrle Holding KG Bettina Kurrle Geschäftsführerin Postfach 1421 82156 Gräfelfing Telefon 089 89 80 0734 Telefax 089 89 80 0736 info@kurrle-holding.de

Das Areal befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Urachplatz in Stuttgart-Ost. Zum Komplex gehört das denkmalgeschützte Gebäude mit gründerzeitlicher Fassade in der Haussmannstraße 103, sowie das aus den 1960er Jahren stammende Gebäude mit Backsteinfassade der Rotenbergstraße 20. Die Gebäude sind mit einer ebenerdigen Parkgarage verbunden. Sämtliche Flächen sind ohne Stützen gebaut, haben rechteckige Grundrisse und vermitteln Loftcharakter. Mehrer Aufzüge erschließen die Mietflächen, in denen sich Architektur-, Planungsbüros und Medienagenturen befinden. Ebenfalls im Komplex (Rotenbergstraße 16) angesiedelt ist ein Hotel Garni.

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 4.500 m2 – Aktueller Leerstand 250 m2 – Flächen 200 bis 630 m2 – Mietpreise 8,00 bis 10,50 Euro/m2 Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – ÖPNV-Anschluss: 400 m Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie Branchenschwerpunkt Architektur, Design, Digital/IT, Film, Foto, Kunst und Kultur, Musik und Audio, Werbung/PR, Verlag, Architektur

Landeshauptstadt Stuttgart | 21


Stuttgart

Wagenhallen

Standort Innerer Nordbahnhof 1 70191 Stuttgart Ansprechpartner Kulturbetrieb Wagenhallen Thorsten Gutbrod & Stefan Mellmann GbR Geschäftsführer Veranstaltungen Stephan Karle, Geschäftsführer Verwaltung Vermietungen Büro und Große Halle Innerer Nordbahnhof 1 70191 Stuttgart Telefon 0711 25 37-012 Telefax 0711 25 37-610 stephan.karle@jks-karle.com ebby@kleinerraum.de www.wagenhallen.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt ca. 6.000 m2, Veranstaltungshalle 650 m2 – Kein aktueller Leerstand – Kleine Büroflächen vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 10 m2 vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – Gewerbegebiet – Stuttgart Nord – ÖPNV-Anschluss: 5 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten Branchenschwerpunkt Kunst und Kultur

22 | Landeshauptstadt Stuttgart

Die ehemalige Lokomotiv-Remise auf der Stuttgarter Prag, jetzt Wagenhallen im Inneren Nordbahnhof, gebaut ca. 1894 von der ­königlich-württembergischen Eisenbahn, macht wieder Dampf. Nach Nutzung als Wagenwerkstätte für Bahn und Bus entstand mit Druck, Engagement, Leidenschaft und Kalkül ein Zen­trum für Kunst aller Gattungen, das Stuttgarts Kulturtopographie bereichert. Umfassen­de Rückbauten entwickeln ein fantastisches Gelände für Kunst und Kultur, ein Solitär der Subkultur.

Inzwischen arbeiten in dem Künstlerareal 80 Künstler verschiedener Fachrichtungen. Es gibt eine Künstlerproduktionsfläche, die Veranstaltungshalle im alten Industrieambiente fasst bis zu 800 Gäste und ist technisch voll ausgestattet. Besichtigungen nach telefonischer Absprache.


Softwarezentrum Böblingen/Sindelfingen

Das Softwarezentrum Böblingen/Sindelfingen wurde 1995 von den Städten Böblingen, Sindelfingen, der IHK-Bezirkskammer Böblingen sowie der Landesregierung Baden-Württemberg initiiert und entwickelte sich schnell zu einem erfolgreichen Zentrum, das auch Modellprojekt für weitere Kompetenzzentren im Land wurde.

Böblingen

Standort Otto-Lilienthalstraße 36 71034 Böblingen Ansprechpartner Softwarezentrum Böblingen/Sindelfingen e.V. Hans-Ulrich Schmid Geschäftsführender Vorstand Otto-Lilienthalstraße 36 71034 Böblingen Telefon 07031 714-701 Telefax 07031 714-705 info@softwarezentrum.de www.softwarezentrum.de

Die regional ansässigen Großunternehmen Daimler, Hewlett-Packard und IBM unterstützen die Ziele des Softwarezentrums unter anderem als Beiratsmitglieder. Das Softwarezentrum gehört mit 8.300 m² Büroflächen zu den größten branchenbezogenen Technologiezentren in Europa.

Ein Erweiterungsbau mit weiteren 3.000 m² Büroflächen ist projektiert. Bezugstermin ist Frühjahr 2013. Insofern können in naher Zukunft auch größere IT-Firmen das Softwarezentrum als Standort für ihr Business nutzen. Bitte sprechen Sie uns bei Interesse frühzeitig, gerne bereits in der Planungsbzw. Bauphase an. Die Mehrzahl der über 90 Mitgliedsunternehmen hat ihren Sitz am Standort in Böblingen. Das Kompetenzzentrum bietet seinen Mitgliedern günstige Flächen, umfassende Unternehmensservices und gute Kooperationsmöglichkeiten. Weitere Informationen finden sich unter www.softwarezentrum.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 8.300 m2 – Aktueller Leerstand ca. 200 m2, ab 03/2013 weitere 3.000 m2 verfügbar – Flächen ca. 16 bis 200 m2 – Mietpreise 10,74 Euro/m2 reine Bürofläche inklusive Strom, Wasser, Reinigung – Kleine Büroflächen ab 16 m2 vorhanden – Möblierte Büroflächen ab 16 m2 vorhanden – Coworking Space ab Frühjahr 2013 Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen nach Absprache – Gemeinsamer Empfang/ Telefonservice vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden – Breitbandanschluss 100 mBit, Serverräume vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – Gewerbegebiet – Böblingen Hulb – ÖPNV-Anschluss: S-Bahn 1 km Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt IT

Landkreis Böblingen | 23


Herrenberg

Standort Kalkofenstraße 51 71083 Herrenberg Ansprechpartner Roman Klis Design GmbH Atlantis Holde Klis-Weikinger Kalkofenstraße 51 71083 Herrenberg Telefon 07032 20 02-22 Telefax 07032 20 02-49 info@romanklisdesign.de www.made-in-atlantis.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 3.800 m2 – Aktueller Leerstand auf Anfrage – Flächen von 200 bis 300 m2 Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Gemeinsamer Empfang/ Telefonservice vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden – Breitbandanschluss verfügbar

24 | Landkreis Böblingen

Atlantis

Fernab von den Metropolen der Welt ist ­mitten im schwäbischen Idyll das Atlantis der modernen Industrie- und Dienstleitungs­ gesellschaft wiedererstanden. Wie das antike Vorbild ein Hort der Kreativität, deren nie versiegen­de Quelle das bedingungslose Miteinander einer idealen Gemeinschaft ist. Mehrere Kreativ-Agenturen arbeiten hier unter einem Dach, das mehr als nur ein simples Büro­gebäude beschirmt. Drei Jahre lang hat Roman Klis, geistiger Vater der exzeptionellen Architektur, Bau- und Bürokonzepte gesammelt, analysiert und schließlich zu einer perfek­ten Symbiose geführt. Atlantis zeigt, dass Philosophien Gestalt annehmen können. Das Gebäude, das Elemente des Zen-Stils aufgreift, spielt auf raffinierte Weise mit den Elemen­ten Luft und Licht. Im Zentrum der architekto­nischen Inszenierung steht das Wasser: Sinn­bild der mythischen Insel, des nie versiegenden Schöpfertums und der kreativen Energie.

Wie auch das von Platon erstaunlich detailliert beschriebene, sagenumwobene Eiland basiert die Architektur des neuzeitlichen Atlantis auf vollkommener Symmetrie. Herzstück des Bauwerks ist ein gläserner Kubus, an den sich zwei Flügel schmiegen, deren gewölbte Dächer an die rasanten Kurven eines Porsche erinnern. Atlantis – das harmonische Zusammenspiel von Funktionalität, Ästhetik und Emotion. Eine Schönheit des Alltags, genau wie die dort entstehende Kreativität. Denn Roman Klis Design,­SF eBusiness und und das Institut für Angewandte Usability begleiten durch das tägliche Leben. Atlantis. Keine Fiktion, sondern Realität.


Gewerbepark Denkendorf-Mitte

Esslingen

Standort Heerweg 15 A-D Köngener Straße 10 73770 Denkendorf Ansprechpartner G. Kricheldorf GmbH Verwaltung Mittlere Waldparkstraße 4 75239 Eisingen Telefon 07232 3198-415, -413 Telefax 07232 3198-414 hausverwaltung@kricheldorf.info www.gewerbepark-stuttgart.de

Auf einer Gesamtfläche von 14.000 m2 ­erstreckt sich der Gewerbepark DenkendorfMitte. Entstanden aus einem ehemaligen Fabrikgelände wurde der Park durch aufwändige Renovierungsmaßnahmen zu einem ­modernen Vorzeigeobjekt umgewandelt. Heute findet man hier einen interessanten Mix aus Handel, Gewerbe und Dienstleistungen. Die unterschiedlichsten Mieter sind auf acht ver­schiedene Gebäude verteilt, darunter ein Supermarkt. Die Mieterstruktur ist stark durchmischt und sorgt für ein anregendes­ ­Ambiente. Man trifft nicht nur auf die klassi­ schen Einzelhandelseinrichtungen und Industriebranchen, sondern auch auf Vertreter der IT- und Designbranche, Mediengestalter, Fotokünstler oder Werbefachleute.

Der Gewerbepark verfügt über eine moderne technische Ausstattung, eine sparsame Zentral­heizung, wärmeschutzverkleidete Wände und Dächer oder isolierverglaste Fenster sowie ein BHKW. Bei Neuvermietungen können individuelle Wünsche berücksichtigt werden, eine flexible Raumaufteilung ist gewährleistet. Zudem bieten die unterschiedlichen Flächen ein breites Spektrum an Nutzungsmöglichkeiten, von modernen Büroräumen bis zu funktionalen Hallenflächen. Die großzügigen hellen Räume können für Ausstellungen genutzt werden. Die Verkehrsanbindung ist hervorragend, die Autobahn A 8 und die Bundesstraße B10 sind in wenigen Minuten zu erreichen, die ­Anbindung zur Messe, zum Flughafen wie auch zur Stuttgarter Innenstadt ist besonders günstig. Das Areal bietet über 200 Parkplätze.

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 15.000 m2 – Aktueller Leerstand 680 m2 – Flächen 60 bis 2.000 m2 – Mietpreise 5,30 bis 6,00 Euro/m2 – Kleine Büroflächen ab 60 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 60 m2 vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – Gewerbegebiet Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten

Landkreis Esslingen | 25


Esslingen

Marktplatz 19

Die hellen hohen Räume mit großflächigem Zuschnitt wurden in den Jahren von 1990 bis 2000 für in der Innenstadtlage passende Bürozwecke renoviert und auf neuesten hochwertigen Ausbaustand gebracht. Heute sind dort verschiedene Firmen der Kreativwirtschaft, vom bekannten Kinderbuchverlag Esslinger Verlag bis zum Software-Experten Mindlab Solutions angesiedelt.

Standorte Abt-Fulrad-Straße 4, Marktplatz 19, Kesselwasen 6-9 73728 Esslingen Ansprechpartner Arn Ströhmfeld, Dipl.-Ing. Geschäftsführer Mülbergerstraße 112 73728 Esslingen Telefon 0711 35 64 63 Telefax 0711 35 08 721

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 3.000 m2 – Aktueller Leerstand ca. 800 m2 Kesselwasen/Abt-Fulrad-Straße ca. 155 m2 Ladenbüro – Mietpreise je nach Grundriss, Umbaukosten, Mietdauer 8,50 bis 10,00 Euro/m2 zzgl. NK/MwSt. – Kleine Büroflächen sind abtrennbar – Möblierte Büroflächen auf Wunsch Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/ Werkstattflächen vorhanden (Teilflächen) – Ateliers verfügbar – Breitbandanschluss verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – ÖPNV-Anschluss: 5 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Neckarforum

26 | Landkreis Esslingen

Das Gebäude der ehemaligen Werkzeugmaschinenfabrik Roth & Müller liegt mitten im historischen Herzen der alten Reichsstadt Esslingen, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Stadtkirche St. Dionys und zu Deutschlands ältester Sektkellerei Kessler. Es ist umgeben von den alten Neckarkanälen, der Roßneckar fließt praktisch durch das Gebäude hindurch. Nach Osten beeindruckt der Ausblick auf Klein-Venedig mit der alten Hauptgeschäftsstraße Pliensau/Innere Brücke. Am Fuße des Gebäudes sind sogar noch Teile der Esslinger Mühlen und Wassertriebwerke sichtbar.

Neben der einzigartigen zentralen Lange sind die kurzen Wege zu Ämtern und Behörden, die Nähe der gesamten Einkaufsmöglichkeiten der Innenstadt und die gute Versorgung mit Gastronomie in der näheren Umgebung hervorzuheben. Ein idealer Arbeitsplatz und ein attraktiver Standort für Ihre Firma!


Kirchheim/Teck

Gewerbepark Riethmüller

Standort Alleenstraße 18-20 73230 Kirchheim/Teck Ansprechpartner Riethmüller Immobilien GmbH Oliver Riethmüller Geschäftsführer Esslinger Steige 47 73230 Kirchheim/Teck Telefon 070 21 4 88 40-0 Telefax 070 21 4 88 40-10 oliver.riethmueller@riethmueller-immobilien.de info@riethmueller-immobilien.de

Der Gewerbepark Riethmüller – 1001 Möglichkeiten für Firmen, Start-ups, Künstler, Kreative, etc. Im Herzen von Kirchheim, gegenüber dem Schloss, befinden sich die ehemaligen Verwaltungs-, Produktions- und Lagerräumlichkeiten der C. Riethmüller GmbH, einer renommierten Party-, Karnevals- und Festartikelfirma. Diese siedelte Ende 2002 an den Stadtrand um. Seitdem ist nach und nach ein buntes Spektrum an Mietern in den Gewerbepark eingezogen, viele davon aus der Medien- und Werbebranche. Mittlerweile haben sich u.a. ein Fotostudio, mehrere Werbetechnikfirmen, Webdesigner, Redakteure, Künstler, ein Chi-Studio, ein Bauladen, etc. in unserem Gebäude niedergelassen.

Das Konzept geht auf: günstige Mieten (bei großen Flächen ab unter 3,00 Euro Kaltmiete pro m²). Dafür dürfen die Mieter kein perfektes, herausgeputztes Gebäude erwarten. Ideen und Eigeninitiative sind gefragt. Wollen es sich die Mieter etwas schöner machen, so müssen sie selbst Hand anlegen. Dabei kommt in den teils alten Gemäuern oft Erstaunliches zustande.

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 10.500 m2 – Aktueller Leerstand 570 m2 – Flächen von 30 bis 400 m2 – Mietpreise 2,75 bis 4,50 Euro/m2 netto kalt zzgl. Nebenkosten und MwSt. – Kleine Büroflächen ab 20 m2 vorhanden – Möblierte Büroflächen vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 75 m2 vorhanden – Ateliers verfügbar ab 30 m2 – Proberäume verfügbar ab 30 m2

Von außen betrachtet kaum vorstellbar: die gesamte Nutzfläche beträgt über 10.500 m², verteilt auf fünf Geschosse. Insgesamt sechs Lastenaufzüge und fünf Treppenhäuser stellen die vertikalen Verbindungen her. Es gibt im hinteren Hof zwei Rampen, die für die Be- und Entladungen von LKW’s genutzt werden können.

Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – ÖPNV-Anschluss gegenüber des Gebäudes

Falls auch Sie Platzbedarf haben, sich vielleicht räumlich verändern wollen und neugierig geworden sind: Über einen Anruf würden wir uns freuen. Gerne bieten wir Ihnen freie Flächen an.

Branchenschwerpunkt Kunst und Kultur, Werbung/PR

Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung

Landkreis Esslingen | 27


Göppingen

Stauferpark Göppingen

Standort Steinbeisstraße 12 73037 Göppingen Ansprechpartner Stauferpark Göppingen Anja Verena Schick Vermietung und Objektmanagement Manfred-Wörner-Straße 115 73037 Göppingen Telefon 07161 650 259 Telefax 07161 650 98 259 aschick@goeppingen.de www.stauferpark.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt Impuls- und Gründerzentrum ca. 1.500 m2 (zusätzliche Lager- und Werkstattflächen) – Flächen 20 bis 200 m2 – Mietpreise Büro im IGZ von 5,30 bzw. 6,70 Euro/m2, Lagerflächen ab 3,00 Euro/m2 – Kleine Büroflächen ab 20 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 50 m2 (außerhalb des Impuls- und Gründer zentrums) vorhanden – Proberäume ab ca. 25 m2 (außerhalb des Impuls- und Gründerzentrums) verfügbar – Breitbandanschluss verfügbar Telekom (DSL-Netz), Kabel BW Im Stauferpark ansässige Firmen bieten eine Internetanbindung mit hohen sym metrischen Bandbreiten (bis 20 Mbit/s) an. Infrastruktur Umfeld, Lage – Stadtrandgebiet – ÖPNV-Anschluss: 100 m Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Kompetenzzentren – Golfplatz, Sportstudio – Veranstaltungsflächen

28 | Landkreis Göppingen

Auf einem rund 140 ha großen ehemaligen Flugplatz- und Kasernengelände entwickelt die Stadt Göppingen den Stauferpark, einen neuen Stadtteil mit einer Mischung von modernen Arbeitsplätzen und attraktiven Wohnungsangeboten. Zielsetzung des IGZ (Impuls- und Gründerzentrum) im Stauferpark ist, über attraktive Konditionen und eine gezielte Begleitung den Jungunternehmern den Einstieg in die Selbständigkeit zu erleichtern und positive Arbeitsmarkteffekte zu erzielen.

IGZ: − Vermietung von flexiblen und multifunktionalen Büros − Zentrale Besprechungsräume − Gemeinschaftseinrichtungen zur Kommunikation und zum Erfahrungs austausch − Netzwerk wichtiger Partner zur umfassenden Unterstützung, Beratung und Betreuung in allen Gründerphasen − Nach der Anfangsphase im IGZ Ansiedlungsmöglichkeiten auf attraktiven und günstigen Gewerbeflächen im Stauferpark. Neben den Büroflächen im IGZ stehen im Handwerkerhof des Stauferparks auch Lager- und Werkstattflächen zur Verfügung. Im „Bandhaus“ werden zahlreiche Proberäume angeboten. Die Anmietung dieser Flächen kann auch unabhängig von Büroflächen erfolgen.


Kornwestheim

Salamander-Areal

Standort Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Ansprechpartner Immovation Immobilien Handels AG Stephanie Wackerbarth Vermietung Salamander-Areal Druseltalstraße 31 34131 Kassel Telefon 05 61 81 61 9417 Telefax 05 61 81 61 94 9 wackerbarth@immovation-ag.de www.salamander-areal.com

Schon Lurchi, das sympathische Markenzeichen der Salamander-Schuhe fühlte sich hier wohl! Aus gutem Grund. Mit dem Salamander-Areal bieten Sie Ihren Geschäftspartnern und Kunden ein ganz besonderes Flair: Hier verbindet sich die Geschichte eines der ersten global erfolgreichen Unternehmen Deutschlands mit der Gegenwart des 21. Jahrhunderts.

Mit 23 Jahren machte sich Jakob Sigle im Jahr 1885 als Schuhmacher in Kornwestheim selbstständig. 1904 meldete er den „Salamander“ als Warenzeichen beim Patentamt Berlin an. 1967 erreichte die Erfolgsgeschichte von Salamander ihren Höhepunkt: Das international agierende Unternehmen beschäftigte in diesem Jahr 17.800 Mitarbeiter und produzierte 13,5 Millionen Paar Schuhe. Heute wird das geschichtsträchtige Areal durch viele verschiedene Unternehmen intensiv genutzt. Ob historische Fabrikhallen oder modern ausgestattete Büros, hier ist für jeden etwas dabei! Nutzen auch Sie die besondere historische Atmosphäre!

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 78.897 m2 – Aktueller Leerstand ca. 18.000 m2 – Flächengröße 26 bis 3.300 m2 – Mietpreise 3,90 bis 12,00 Euro/m2 – Kleine Büroflächen ab 26 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 280 m2 vorhanden – Gemeinsamer Empfang/ Telefonservice vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden – Breitbandanschluss verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – Weststadt – ÖPNV-Anschluss: 100 m Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung Branchenschwerpunkt Medien, Dienstleistung, Konstruktion/Design

Landkreis Ludwigsburg | 29


Ludwigsburg

Bleyle Lofts

Standorte Martin-Luther-Straße 55-59, Hofer Straße 5-9, Pflugfelder Straße 12, Brenzstraße 4 71636 Ludwigsburg Ansprechpartner Wolff & Müller Immobilien-Service GmbH Katja Unger Körschtalstraße 100/Geb. 2b 73770 Denkendorf Telefon 0711 3106-160 Telefax 0711 3106-159 katja.unger@wolff-mueller.de www.bleylelofts.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 11.000 m2 – Mietpreise ab 7,50 bis 12,00 Euro/m2 – Kleine Büroflächen auf Anfrage Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lagerflächen ab 10 m2 vorhanden

Die Bleyle Lofts in der Weststadt Ludwigsburgs stellen ein attraktives Objekt für Medienunter­nehmen dar. Das historische Gebäude der Bleyle Strickwaren wurde lange Zeit als Fabrika­tions­stätte genutzt. Dann sanierte die Firma Wolff & Müller das denkmalgeschützte Hauptgebäude behutsam. Zusätzlich entstand ein erster Neubau, beide beeindrucken heute als Büro- und Geschäftsräume im Loft-Stil. Wolff & Müller erkannten frühzeitig dieses Potenzial und so entstand durch aufwändige Sanierung und anspruchsvolle Architektur aus dem alten Fabrik­gebäude eine wunderschöne Symbiose aus Alt und Neu, Wohnen und Arbeiten, Dienstleistungen und Handel. Das Areal wird weiter ausgebaut, bisher wurde etwa ein Drittel des Projektes fertiggestellt – es gibt also noch Potenzial und spezielle Wünsche können berücksichtigt werden. Insgesamt werden die Bleyle Lofts einmal 38.000 m2 Nutz­fläche umfassen.

30 | Landkreis Ludwigsburg

Von Vorteil ist auch die sehr gute Innenstadtlage: Nur ca. 300 m trennen das Areal von der Ludwigsburger City, was jederzeit einen Einkaufsbummel, Restaurant- oder Cafébesuch ermöglicht. Zum Bahnhof gibt es einen direkten Zugang, Flughafen und Neue Messe Stuttgart sind also gut zu erreichen. Eine ausreichende Anzahl an Parkplätzen wurde durch eine großzügige Tiefgarage geschaffen. Ein breites Freizeitangebot bieten die Diskothek in den Tiefgewölben des 19. Jahrhunderts, Restaurants und ein Fitnessstudio. Das begrünte Umfeld mit angenehmen Erholungsmöglichkeiten wertet das Gebiet weiter auf.


Film- und Medienzentrum

Das Areal des Film- und Medienzentrums in Ludwigsburg war ursprünglich eine Reiterkaserne und stammt aus dem Jahre 1882. Privatinvestoren, IHK und die Stadt Ludwigsburg entwickelten das Areal entlang der Königsallee in den 1990ern als Standort für Unternehmensgründer wie für etablierte Firmen aus der Film- und Medienbranche. Den hervorragend ausgebildeten Absolventen der nahe gelegenen Filmakademie Baden-Württemberg sowie regionalen und überregionalen Firmen aus Film, Werbung und Neuen Medien bietet das Carrée mit gesamt 12.500 m² das passende Ambiente, um ihre Ziele umzusetzen. Die alten Backsteingebäude auf der campusartigen Anlage stehen unter Denkmalschutz, alte Türen, historische Rundbogenfenster und ursprüngliche Parkettböden blieben erhalten. Die Innenräume stellen sich mit Raumhöhen von drei Metern sehr großzügig dar. Das Film- und Medienzentrum ist ein reines Medienareal mit einer spannenden Mischung an Firmen, einer klaren Struktur und Zielsetzung. Aktuell sind ca. 50 bis 60 Firmen mit ca. 350 bis 400 Arbeitsplätzen angesiedelt. In nur fünf Minuten zu Fuß erreicht man die Innenstadt, die Filmakademie sowie die Theaterakademie, in acht Minuten den Bahnhof Ludwigsburg. Zur A 81 sind es ca. zehn Minuten, die B 27 ist ebenfalls nah.

Ludwigsburg

Standort Königsallee 43 71638 Ludwigsburg Ansprechpartner Film- und Medienzentrum der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH Gerd René Neipp Königsallee 43 71638 Ludwigsburg Telefon 0 7141 125-123 Telefax 0 7141 125-131 gerd.rene.neipp@fmz.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt ca. 12.500 m2 – Aktueller Leerstand abhängig vom Auslaufen aktueller Mietverträge – Flächengröße ca. 12 bis 850 m2 – Mietpreise 5,20 Euro/m2 für Gründerfirmen zzgl. Nebenkostenvorauszahlung und Service pauschale, ab 8,60 Euro/m2 für Profifirmen zzgl. Nebenkostenvorauszahlung – Kleine Büroflächen ab ca. 20 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lagerflächen vorhanden – Gemeinsamer Empfang/Telefonservice im Gründerzentrum vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden – Breitbandanschluss verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City-Ost – ÖPNV-Anschluss: 4 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt Film, Werbung/PR, Foto, Kunst, Digital/IT

Landkreis Ludwigsburg | 31


Ludwigsburg

Jägerhofpalais

Standort Schorndorfer Straße 42 71638 Ludwigsburg Ansprechpartner Film- und Medienzentrum der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH Gerd René Neipp Königsallee 43 71638 Ludwigsburg Telefon 0 7141 125-123 Telefax 0 7141 125-131 gerd.rene.neipp@fmz.de www.fmz.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt ca. 1.391 m2 – Aktueller Leerstand abhängig vom Auslaufen aktueller Mietverträge – Flächengröße ca. 100 bis 300 m2 – Mietpreise ab 11,00 Euro/m2 zzgl. Nebenkostenvorauszahlung Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden – Breitbandanschluss verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City-Ost – ÖPNV-Anschluss: 3 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt Immobilien, Werbung/PR, Verlag

32 | Landkreis Ludwigsburg

Das Haus im Osten Ludwigsburgs kann Geschichten von Herzogen und Königen aus beinahe drei Jahrhunderten erzählen, ist dabei aber immer noch sehr lebendig. Im Jahr 1713 wurde der Jägerhof als Quartier für Herzog Eberhard Ludwigs Jagdgäste erbaut. 1726 und 1760 folgten die beiden symmetrisch angeordneten Nebengebäude bzw. Flügelbauten. Mit herzoglichem Auftrag wurde es in eine Porzellanmanufaktur umgebaut, 1824 von der königlichen Tuchfabrik übernommen.

Es war danach Domizil der Kunstschule „Labyrinth“ oder von Architekten, Amtsgericht oder der Sozialstation Ludwigsburg. Inzwischen wird hier der Medienstandort Ludwigsburg in seiner Entwicklung unterstützt. Das erste Unternehmen zog 2001 ein, es folgten bald weitere und so entstand aus dem Jägerhaus ein Medienareal par excellence. Die ansässigen Unternehmen schätzen das besondere Ambiente des Anwesens. Es liegt in unmittelbarer Nähe zu anderen Medienarealen und die nähere Umgebung, wie auch die nahe Innenstadt, bieten viele Möglichkeiten für Arbeitspausen oder Feierabend. Der Bahnhof Ludwigsburg ist in ca. zwölf bis 15 Minuten zu Fuß erreichbar. Eine Bushaltestelle befindet sich in unmittelbarer Nähe. Zur A 81 sind es ca. zehn Minuten und die B 27 ist ebenfalls nah.


Ludwigsburg

Medias Residenz

Die Räume der Medias Residenz wurden sehr schön saniert und bieten Medienunternehmen das ideale Ambiente für kreative Gedanken und Ideen: Große Raumhöhen, viel Licht und die Nähe zum Salonwald sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Auch die Nähe zum Film- und Medienzentrum Ludwigsburg ist dabei ein sehr wichtiger Aspekt. Aber auch die gute Lage innerhalb der Stadt Ludwigsburg ist von Bedeutung, die Innenstadt ist von der AltWürttemberg-Allee in 15 Minuten zu Fuß zu erreichen.

In der näheren Umgebung laden mehrere Restaurants zu erholsamen Mittagspausen oder geschäftlichen Treffen ein. Auch der hohe Freizeitwert der Barockstadt Ludwigsburg darf nicht unerwähnt bleiben. Die Nähe zu Freizeit- und Erholungseinrichtungen wie dem Blühenden Barock wertet das Areal zusätzlich auf. Der Bahnhof Ludwigsburg ist in ca. 15 Minuten zu Fuß erreichbar. Eine Bushaltestelle befindet sich in unmittelbarer Nähe. Zur A 81 sind es ca. zehn Minuten und die B 27 ist ebenfalls nah.

Standort Alt-Württemberg-Allee 89 71638 Ludwigsburg Ansprechpartner Film- und Medienzentrum der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH Gerd René Neipp Königsallee 43 71638 Ludwigsburg Telefon 0 7141 125-123 Telefax 0 7141 125-131 gerd.rene.neipp@fmz.de www.fmz.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt ca. 2.400 m2 – Aktueller Leerstand ca. 400 m2 – Flächengröße 15 bis 390 m2 – Mietpreise ab 8,60 Euro/m2 – Kleine Büroflächen ab 10 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 20 m2 vorhanden – Ateliers ab 20 m2 verfügbar – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden – Breitbandanschluss verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City-Ost – ÖPNV-Anschluss: 3 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt Architektur, Film, Werbung/PR

Landkreis Ludwigsburg | 33


Ludwigsburg

Standort Alt-Württemberg-Allee 42 71638 Ludwigsburg Ansprechpartner Film- und Medienzentrum der Wohnungsbau Ludwigsburg GmbH Gerd René Neipp Königsallee 43 71638 Ludwigsburg Telefon 0 7141 125-123 Telefax 0 7141 125-131 gerd.rene.neipp@fmz.de www.fmz.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt ca. 1.624 m2 – Aktueller Leerstand abhängig vom Auslaufen aktueller Mietverträge – Flächengröße ca. 45 bis 300 m2 – Mietpreise 7,50 Euro/m2 zzgl. Nebenkosten vorauszahlung – Kleine Büroflächen ab ca. 45 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden – Breitbandanschluss verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City-Ost – ÖPNV-Anschluss: 4 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt Film, Werbung/PR, Digital/IT

34 | Landkreis Ludwigsburg

Medienhaus Luitpold

Die Luitpoldkaserne war 100 Jahre lang Stützpunkt verschiedenster Militäreinheiten. Das damalige „Artilleriekasernement II“ wurde in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts errichtet. 1993 zog die Bundeswehr als letzter militärischer Nutzer aus. Die Räume des Medienhauses Luitpold wurden sehr schön saniert und bieten Medienunternehmen das ideale Ambiente für kreative Gedanken und Ideen: Große Raumhöhen, viel Licht und der Charme des Alten prägen das Bild. Die angesiedelten Unternehmen kooperieren auf innovative Art und Weise. Sie suchen und nutzen Synergien.

Die Nähe zum Film- und Medienzentrum Ludwigsburg ist dabei ein sehr wichtiger Aspekt. Aber auch die gute Lage innerhalb der Stadt Ludwigsburg ist von Bedeutung, die Innenstadt ist von der Alt-WürttembergAllee in zehn Minuten zu Fuß zu erreichen. Trotz der zentralen Lage ist es sehr ruhig in der Luitpoldkaserne. In der näheren Umgebung laden mehrere Restaurants zu erholsamen Mittagspausen oder geschäftlichen Treffen ein. Auch der hohe Freizeitwert der Barockstadt Ludwigsburg darf nicht unerwähnt bleiben. Die Nähe zu Freizeit- und Erholungseinrichtungen wie dem Blühenden Barock wertet das Areal zusätzlich auf. Der Bahnhof Ludwigsburg ist in ca. zehn bis zwölf Minuten zu Fuß erreichbar. Eine Bushaltestelle befindet sich in unmittelbarer Nähe. Zur A 81 sind es ca. zehn Minuten und die B 27 ist ebenfalls nah.


Ludwigsburg

Werkzentrum Weststadt

Standort Rheinlandstraße 10 71636 Ludwigsburg Ansprechpartner Eisfink Max Maier GmbH & Co. KG Massimo-Tino Salmeri Rheinlandstraße 10 71636 Ludwigsburg Telefon 0 7141 479-151 Telefax 0 7141 479-299 massimo-tino.salmeri@ maxmaier-immobilien.de www.werkzentrum-weststadt.de

Entstanden ist dieses unglaubliche Areal vor 125 Jahren als Produktionsstätte der Firma Eisfink, die insbesondere durch die Herstellung von Kühlschränken bekannt geworden ist. Das sich seit 20 Jahren in stetiger Weiterentwicklung befindliche Areal überzeugt durch seine einzigartige Architektur. In einem industriellen Kulturdenkmal sind moderne Büro- und Gewerbeflächen entstanden. Dies war durch die Vision des Investors Max Maier möglich, der das Werkzentrum Weststadt, symbolisch gesehen, wie einen Phönix aus der Asche hat auferstehen lassen.

Zu dem hier angesiedelten Know-how kommen mehrere architektonisch einzigartige Locations, die für Veranstaltungen jeglicher Art wie geschaffen sind. Sei es die prämierte Zollingerhalle, die von den Architekten Bottega & Ehrhardt umgebaut wurde, oder das alte und das neue Werkcafé mit seinem jeweils ganz besonderen Charme. Die Vielfalt und die Kreativität des Werkzentrums Weststadt in Ludwigsburg sind in höchstem Maße beeindruckend.

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt ca. 45.000 m2 – Aktueller Leerstand 1.400 m2 – Mietpreise auf Anfrage – Kleine Büroflächen auf Anfrage Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden Infrastruktur Umfeld, Lage – Gewerbegebiet – Werkzentrum Weststadt – ÖPNV-Anschluss: 3 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie

Landkreis Ludwigsburg | 35


Möglingen

Denkfabrik Möglingen

Die „Denkfabrik“ verkörpert den Charme und das Ambiente traditioneller Industriearchitektur. Die Synthese zum Modernen wurde durch behutsame Bautätigkeit im Innenbereich erreicht: Den Nutzern stehen top-renovierte und moderne Büro- und Arbeitsflächen zum kreativen Arbeiten zur Verfügung. Ein großzügig modernisiertes Bistro ist gleichzeitig Ort der Kommunikation, der Kunst und der Veranstaltungen.

Standort Bahnhofstraße 44 71696 Möglingen Ansprechpartner Hanle Grundstücksverwaltung Bernd Jäger Bahnhofstraße 44 71696 Möglingen Telefon 0 7141 490 382 Telefax 0 7141 490144 b.jaeger@hanle.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 4.500 m2 – Aktueller Leerstand ca. 500 m2 – Flächen 40 bis 740 m2 – Mietpreise Verhandlungsbasis, nach Ausstattung – Kleine Büroflächen ab 40 m2 vorhanden – Möblierte Büroflächen ab 40 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 120 m2 – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden – Breitbandanschluss verfügbar DSL 6000, bei Bedarf Glasfaser möglich Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – ÖPNV-Anschluss: direkt vor dem Haus Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung Branchenschwerpunkt Software/IT/Dienstleistung

36 | Landkreis Ludwigsburg

Von der Schuhfabrik zur „Denkfabrik“: So lautet das Credo der traditionellen Produktionsstätte in Möglingen, die in den letzten Jahren zu einem hochwertigen Dienstleistungsstandort entwickelt wurde. Die Nutzung erfolgt derzeit durch Mieter aus den Branchenfeldern Softwareentwicklung, Finanzdienstleistung, Ingenieurdienstleistung, Erneuerbare Energien und E-Mobilität. Weitere innovative Nutzer sind herzlich willkommen!

In unmittelbarer Nähe zu Ludwigsburg gelegen, hat Möglingen eine hervorragende Verkehrsanbindung über die Autobahn A 81. Unmittelbar am Gebäude befinden sich sowohl ein Parkgrundstück als auch eine Busstation (4 Buslinien) mit laufenden Verbindungen zu Bahn und S-Bahn.


Murr

Gewerbegebiet Zinsser

Das Gewerbegebiet Zinsser liegt in ruhiger Lage am südöstlichen Ortsrand von Murr, beim alten Bahnhof. Die Gebäude, ursprünglich zur Herstellung von Holzmehl erbaut, wurden nach der Stilllegung der Produktion im Jahre 1973 nach und nach modernisiert. Dabei haben sie ihren ursprünglichen Charme behalten und sorgen für ein besonderes Ambiente.

Das Raumangebot umfasst Flächen, die für die Produktion, als Lager, Werkstatt, Büro, Atelier und für Ausstellungszwecke genutzt werden können. Vor den Gebäuden stehen Parkplätze­in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Für kreative Erholungsphasen bietet sich ein Spazier­gang rund um das Biotop an, das zwischen den Gebäuden und der Murr liegt. Durch die Vielfalt der Mieterstruktur aus Werbung, Fotografie und Informationstechnologie entstehen Synergien, die für die Mieter Vorteile bringen.

Standort Mühlweg 13-25/4 71711 Murr Ansprechpartner Gewerbegebiet Zinsser Florian Gärtner Geschäftsführer Zeppelinstraße 25 71711 Murr Telefon 0 7144 821614 Telefax 0 7144 821615 fg@gewerbegebiet-zinsser.de www.gewerbegebiet-zinsser.de Informationen zum Flächenangebot – Aktueller Leerstand, Flächengröße und Mietpreise auf Anfrage Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden – Ateliers verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Stadtrandgebiet – ÖPNV-Anschluss: 100 m – Autobahnanbindung nach 2,5 km ohne weitere Ortsdurchfahrt Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einrichtungen des täglichen Bedarfs – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung

Landkreis Ludwigsburg | 37


Backnang

Standort Spinnerei 44 71522 Backnang Ansprechpartner Stadt Backnang Dr. Ralf Binder Wirtschaftsförderung Telefon 0 7191 894-360 Telefax 0 7191 894-170 ralf.binder@backnang.de www.bitz-backnang.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 50.000 m2 – Flächen von 20 bis 3.500 m2 Größere Flächen auf Anfrage – Mietpreise abhängig von Größe und Ausbaustand – Kleine Büroflächen ab 20 m2 vorhanden – Möblierte Büroflächen vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden – Gemeinsamer Empfang/Telefonservice vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden

38 | Rems-Murr-Kreis

Spinnerei 44

Seit Anfang der 1990er Jahre entwickelt sich das Areal zwischen der Murr und der Eugen-Adolff-Straße zu einem modernen Gewerbepark mit interessantem Branchenmix. Die bereits modernisierten Industriebarockgebäude auf dem 73.000 m² großen Gelände wurden durch die Firma Dibag Industriebau AG, Backnang, komplett entkernt und sukzessive wieder in den Originalzustand versetzt. Der Gewerbepark bietet Mietflächen in individuellen Zuschnitten und Größen für Unternehmen aus allen Bereichen an. Mehr als 50 Unternehmen mit insgesamt rund 1.000 Mitarbeitern, darunter zahlreiche Medienunternehmen wie beispielsweise die d&b audiotechnik GmbH, haben hier ihren Standort.

Der Gewerbepark bietet den Unternehmen darüber hinaus genügend Fläche für weitere Expansion. Preisgünstige Nutzungsentgelte und die Vermietung von kleinsten Flächen sprechen besonders für eine Ansiedlung von innovativen Existenzgründer/-innen. Als Standortvorteil erweist sich das im Gewerbepark angesiedelte „Bitz“. Als Unternehmensnetzwerk mit den Schwerpunkten Telekommunikation und Software-/Datentechnik ist das „Bitz“ eine Anlaufstelle für Existenzgründer und technologisch orientierte, innovative Unternehmen.


Auberlenstraße 13

Der Komplex gliedert sich in zwei Gebäude im Fellbacher Westen. Die Auberlenstraße 13 bietet Büro- und Schulungsräume im EG, im 1. OG und 2. OG. Im Hofgeschoss befinden sich Lagerräume und Werkstätten. Auf den Stockwerken gibt es zur gemeinsamen Nutzung Toilettenanlagen, eine Teeküche im EG, auch eine Dusche. Die Räume wurden fortlaufend renoviert, sind EDV-verkabelt und verfügen über einen gemeinsamen Serverraum. Im Haus stellt das regionale Kompetenz- und Innovationszentrum Virtual Dimension Center ( VDC) Besprechungsräume zur Verfügung. In der Tiefgarage können Stellplätze angemietet werden. In der Eisenbahnstraße 45 befinden sich Raum für Handel und Spedition sowie Atelierräume. Im Untergeschoss werden Probe- und Atelierräume in einfacher Ausstattung vermietet.

Fellbach

Standort Auberlenstraße 13 70736 Fellbach Ansprechpartner Albert Eisele GmbH & Co. Hermann Eisele, Dr. Erich Knauß Geschäftsführer Eisenbahnstraße 17 70736 Fellbach Telefon 0711 58 73 86 oder 0711 2510 73 Telefax 0711 573173 info@albert-eisele.de www.albert-eisele.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 10.000 m2 – Aktuell kein Angebot Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 150 m2 vorhanden – Ateliers/Proberäume ab 100 m2 verfügbar – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden

Rems-Murr-Kreis | 39


Fellbach

Kill-Areal

Standort Schorndorfer Straße 33 70736 Fellbach Ansprechpartner Stadt Fellbach Hannah Schröder-Klings Leiterin Amt für Wirtschaftsförderung Marktplatz 1 70734 Fellbach Telefon 0711 58 51-189 Telefax 0711 58 51-171 hannah.schroeder-klings@fellbach.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 4.500 m2 – Flächen von 30 bis 300 m2 – Mietpreise von 3,20 Euro bis 4,20 Euro/m2 Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 30 m2 vorhanden – Ateliers ab 30 m2 verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadt/City – ÖPNV-Anschluss: ca. 500 Meter zur Bushaltestelle Richtung S-Bahnhof Fellbach (3 min Fahrt) Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Hochschulen – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt Kunst und Kultur, Film, Foto, Design, Digital/IT

40 | Rems-Murr-Kreis

Im Zentrum von Fellbach entsteht im KillAreal ein Treffpunkt für junge und erfahrene Künstler sowie für ausländische Vereine aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen. Hier entsteht ein lebendiger Ort des Austausches und des künstlerischen Schaffens für verschiedene Künstler aus zahlreichen Bereichen. Das Gebäude umfasst eine Gesamtfläche von 4.500 m², die sich über 3,5 Stockwerke erstrecken. Die Räume sind teilweise offen gestaltet und dadurch flexibel nutzbar. Mit der Freien Kunstakademie Baden-Württemberg (FKBW) ist bereits ein kreativer Mieter vor Ort, der Studiengänge in den Bereichen „Zeitbasierte und computergestützte Medien“, „System Kunstbetrieb“ und „Ästhetisches Handeln“ anbietet.

Nach dem Bau des Areals in der Schorndorfer Straße 33 wurden hier seit dem Jahr 1956 über 40 Jahre lang Polstermöbel von dem Unternehmen „Alfred Kill“ hergestellt und verkauft. Durch die Sanierung im Auftrag der Stadt erhält das Gebäude nun wieder ein neues Gesicht und wird mit kreativem Leben gefüllt. Die Stadt Fellbach freut sich auf zahlreiche weitere Interessenten.


Rockhaus

Remseck

Standort Am Holzbach 14 71686 Remseck Ansprechpartner Rockhaus Creative Industries Thorsten Schulz Projektentwicklung Am Holzbach 14 71686 Remseck Telefon 0711 50 30116 Telefax 0711 50 30 216 thorsten.schulz@rockhaus.de www.rockhaus.de

Beidseitig des Neckars in Remseck Aldingen entwickelte Rockhaus zunächst nur Musikproberäume, Veranstaltungsflächen und Tonstudios. Mittlerweile ist ein Kreativraum enstanden, in dem in einer Vielzahl von Gebäuden unterschiedlichste Nutzungen für die Kreativwirtschaft möglich sind. Die Architektur reicht von ehemaligen teilweise loftähnlichen Büroräumen, zu alten Industrielagerhallen bis hin zu ehemaligen Wohnräumen. Momentan sind alle Gebäude direkt am Neckar gelegen und haben teilweise Neckarblick. Das Gebiet ist an keiner Stelle hochwassergefährdet. Die Zusammenarbeit mit der Stadt läuft hervorragend und mittlerweile gehen fast 400 Künstler in dem Gebiet ein und aus. Mehrere Live-, Open Air- und Veranstaltungen mit elektronischer Musik mit bis zu 500 Besuchern fanden bereits statt. Einige interessante gastronomische Betriebe befinden sich in der Nähe. Weitere ähnliche Areale in der Region Stuttgart befinden sich bereits in der Planung.

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 3.000 m² – Aktueller Leerstand 50 m² – Flächengröße 13 bis 400 m² – Mietpreis 10 Euro warm – Kleine Büroflächen ab 13 m2 vorhanden – Möblierte Büroflächen ab 13 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 13 m2 vorhanden – Ateliers/Proberäume ab 13 m2 verfügbar – Gemeinsamer Empfang/ Telefonservice vorhanden – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden – Breitbandanschluss verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Gewerbegebiet – Industriegebiet Aldingen beidseitig des Neckars – ÖPNV-Anschluss: 2 bzw. 7 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung – Kompetenzzentren Branchenschwerpunkt Musik und Audio, Design, Film, IT

Rems-Murr-Kreis | 41


Schorndorf

Am alten Mühlbach

Standort Hauffstraße 28 73614 Schorndorf Ansprechpartner SWS Städtische Wohnbaugesellschaft Schorndorf mbH Herr Winter Karlstraße 17 73614 Schorndorf Telefon 0 71 81 92 23-15 Telefax 0 71 81 92 23-29 winter@sws-schorndorf.de www.sws-schorndorf.de

Informationen zum Flächenangebot – Flächengröße bis 290 m2 – Mietpreis ab 5,90 Euro/m2 zzgl. MwSt. je nach Ausbaugrad Infrastruktur Umfeld, Lage – Innenstadtnähe – ÖPNV-Anschluss: 3 Gehminuten Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung

Im Gebiet „Am alten Mühlbach“ in Schorndorf hat die SWS Städtische Wohnbaugesellschaft Schorndorf mbH eine Teilfläche des Fabrik-Areals einer ehemaligen Bürstenhölzerfabrik überbaut. Unter dem Motto „Wohnen und Arbeiten“ wurde ein angrenzender Fabrikriegel zu Büros und Lofts umgestaltet. Das Gebäude befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt. Das Dachatelier mit einer Raumhöhe von bis zu 6 m steht zur Vermietung frei. Eine individuelle Raumaufteilung ist möglich, zusätzlich besteht die Option für ein Galeriegeschoss. Durch einen Aufzug ist der barrierefreie Zugang möglich.

42 | Rems-Murr-Kreis


Schorndorf

Das Röhm Alte Lederfabrik Die alte Rosslederfabrik an der Rems mit ihren 14 Gebäuden wurde ab 1860 erbaut und bis 1950 ständig erweitert und umgebaut. 1973 wurde die Produktion eingestellt. Seit dem Jahr 2000 werden die Gebäude sukzessive zu hochwertigen Büroflächen saniert und umgebaut, wobei großen Wert auf die Erhaltung des Bestandes gelegt wird, somit ist die Geschichte der ehemaligen Lederproduktion heute noch erlebbar. Das Gelände wird heute von rd. 70 Mietern belebt, die in kreativen Büros, als Dienstleister oder in Läden arbeiten.

© Wurft

Ein Theater und kulturelle Veranstaltungen geben dem Gelände seinen besonderen Reiz.

Standort Weilerstraße 6 73614 Schorndorf Ansprechpartner Dr. Jürgen Groß Geschäftsführer Weilerstraße 6 73614 Schorndorf Telefon 0 71 81 7 20 20 Telefax 0 71 81 7 25 39 j.gross@das-roehm.de info@das-roehm.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt ca. 20.000 m2 – Flächen werden nach Bedarf für die Nutzer saniert und gebaut – Flächen von 100 bis 1.000 m2 – Mietpreise abhängig vom Ausbauzustand – Kleine Büroflächen ab 30 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen ab 50 m2 vorhanden – Ateliers ab 50 m2 verfügbar – Gemeinsamer Empfang/Telefonservice bei Bedarf einrichtbar – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur in Planung – Breitbandanschluss verfügbar

© office joussen karliczek

© office joussen karliczek

Infrastruktur Umfeld, Lage – Gewerbegebiet/Stadtrandgebiet – Gebiet grenzt an die westliche Innenstadt – ÖPNV-Anschluss: Bus vor der Haustüre, S-Bahn 500 m Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie und Kindergarten in Planung Branchenschwerpunkt Büros im Kreativbereich: Gestaltung, Werbung, Fotografie, Architektur/ Ingenieurbüros für Planung und Entwicklung/Dienstleister für Gesundheit, Fitness und Ausbildung

Rems-Murr-Kreis | 43


Schorndorf

SchockAreal

Standort Gmünder Straße 65, 73614 Schorndorf Ansprechpartner Schock Gemeinschafts-Gewerbepark GmbH & Co. KG Joachim Schock Geschäftsführer Gmünder Straße 65 73614 Schorndorf Telefon 0 71 81 48 20 87-10 Telefax 0 71 81 48 20 87-19 joachim.schock@schockareal.de

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 16.000 m2 – Aktueller Leerstand 2.000 m2 – Flächen von 15 bis 500 m2 – Mietpreise 3,50 bis 10 Euro/m2 – Kleine Büroflächen ab 16 m2 vorhanden – Coworking Space auf Anfrage, ab 2012 Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden Hochregal-Lagerflächen, Stellflächen ab 5 m2 – Ateliers ab 30 m2 verfügbar – Proberäume nach Absprache – Gemeinsame Besprechungsräume/ Infrastruktur vorhanden – Breitbandanschluss verfügbar Infrastruktur Umfeld, Lage – Gewerbegebiet/Stadtrandgebiet – Straßenäcker – ÖPNV-Anschluss: 10 m Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung Branchenschwerpunkt Über 65 Mieter: freiberuflich Tätige und Kunst-/Kulturschaffende verschiedener Branchen und Bereiche

44 | Rems-Murr-Kreis

In den über 16.000 m² Gewerbe- und Büroflächen des SchockAreals haben inzwischen viele innovative Unternehmen und Unternehmungen ihr neues Domizil gefunden. Produzierende Industrieunternehmen, Handwerksbetriebe, Kunst- und Kulturschaffende, sozial engagierte Unternehmen und Start-up Unternehmen – eine interessante Mieterschaft aus verschiedensten Branchen hat sich hier zusammengefunden. Flexible Räume, repräsentative Ausstellungsflächen, Produktionsstätten und Büros in nahezu allen Größenabstufungen: Diese Mischung ist an dem verkehrstechnisch günstig gelegenen Standort das Erfolgselixier – für jedes Profil die passende Location.

Das SchockAreal fördert künstlerische, kulturelle, gemeinnützige, soziale und humanitäre Aktivitäten. Besonderer Nachdruck wird auf eine sich bestmöglich ergänzende Mieterstruktur und eine harmonische Arbeitsumgebung gelegt. Unsere Mieter profitieren von der Synergie und gemeinsam nutzbaren Ressourcen. Und wenn mehr Platz benötigt wird, sind Räume in flexiblen Größen vorhanden – alles an das Wachstum von Unternehmungen anpassbar. Für Erfolge haben wir die richtigen Räume und den richtigen Rahmen!


Weinstadt

Destillerie 1880

Das Areal entstand durch Umnutzung der ehemaligen Betriebsstätten der Privatbrennerei Jacobi 1880 zu modernen Arbeitsund Wohnstrukturen. Dies wurde vom Land Baden-Württemberg mit einer Auszeichnung für innovative Projektentwicklung gewürdigt. Die außergewöhnlichen, klaren Räume besitzen den Charme alter Produktionsstätten und bieten vielseitige Nutzungsmöglichkeiten. Zur Zeit wird ein Flächenangebot für Business Culture und Off-Site-Meetings konzeptioniert. Sehr interessant ist auch das EDV-Konzept: Für die Vernetzung der Gebäude wurden die alten Strukturen mit unterirdischen Gängen und Tunnels genutzt. Die strukturelle Verkabelung ist dabei der Minimalstandard. Zusätzliche Ausstattung kann auf Wunsch installiert werden.

Das Gelände ist u. a. durch seine hervorragende Lage am Stadtrand vor den östlichen Toren Stuttgarts am Eingang zum Mittleren Remstal sehr attraktiv. Über die B 29 und die B 14 ist das Areal optimal erschlossen. Es besitzt eine schnelle Verkehrsanbindung Richtung Stuttgart und Aalen, übergreifend zur A 81/A 8 sowie einen S-Bahn-Anschluss zum Flughafen Stuttgart und zur Neuen Messe.

Standort Ostendstraße 11 71384 Weinstadt Ansprechpartner KOP GmbH Herr Steffen Klingler Geschäftsführer Ostendstraße 11 71384 Weinstadt Telefon 0 71 51 20 54 8-0 Telefax 0 71 51 20 54 8-69 mail@kop.info

Informationen zum Flächenangebot – Nutzfläche gesamt 5.000 m2 – Aktueller Leerstand auf Anfrage – Flächengröße 150 bis 1.000 m2 – Mietpreise bedarfsabhängig – Kleine Büroflächen vorhanden – Coworking Space ab 50 m2 vorhanden Vorhandene Infrastruktur im Gebäude – Lager-/Werkstattflächen vorhanden 200 m2 in Verbindung mit Produktion/ Office – Ateliers ab 300 m2 verfügbar – Breitbandanschluss verfügbar Business Culture, Off-Site-Bereiche Infrastruktur Umfeld, Lage – Stadtrandgebiet – Ortsrandlage Weinstadt-Großheppach; ehem. Quartier Jacobi1880 Weinbrand – ÖPNV-Anschluss: S-Bahn 1.400 m, Bushaltestelle 600 m Sonstige Infrastruktur (Umkreis 1 km) – Einkaufsmöglichkeiten – Gastronomie – Kindergarten/Kinderbetreuung Branchenschwerpunkt Architektur, Consulting, High Tech Engineering, E-Commerce

Rems-Murr-Kreis | 45


Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) unterstützt Unternehmen umfassend beim Aufbau und bei der Entwicklung ihrer Geschäftstätigkeit in der Region Stuttgart. Die Branchenexperten der WRS vermitteln Hintergrundinformationen über Geschäftschancen und Kooperationsmöglichkeiten in der Region und stellen Kontakte zu den regionalen Branchennetzwerken her. wrs.region-stuttgart.de

Der Geschäftsbereich Kreativwirtschaft bietet umfassende Serviceleistungen speziell für die kreativen Branchen. Mit Netzwerkarbeit und Standortmarketing stärkt er den Kreativstandort im nationalen und internationalen Wettbewerb. kreativ.region-stuttgart.de film.region-stuttgart.de popbuero.region-stuttgart.de

Die Standortexperten des Geschäftsbereichs Standortmanagement der WRS vermitteln fundierte Standortinformationen und begleiten Unternehmen bei der Standortwahl. Über ihr umfassendes Partnernetzwerk bietet die WRS qualifizierte Beratungsleistungen in allen standortrelevanten Fragestellungen an. immo.region-stuttgart.de


Impressum

Herausgeber

Redaktion

Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) Friedrichstraße 10 70174 Stuttgart

Rike Kristen Projektleiterin Geschäftsbereich Kreativwirtschaft Telefon 0711 2 28 35-54 rike.kristen@region-stuttgart.de

Geschäftsführer Dr. Walter Rogg Telefon 0711 2 28 35-0 Telefax 0711 2 28 35-55 wrs.region-stuttgart.de

Gestaltung

Ansprechpartner und verantwortlich

Bestellung

Veit Haug Leiter Geschäftsbereich Kreativwirtschaft Telefon 0711 2 28 35-18 veit.haug@region-stuttgart.de kreativ.region-stuttgart.de

kreativ@region-stuttgart.de

Matthias Lutz Leiter Geschäftsbereich Standortmanagement Telefon 0711 2 28 35-40 matthias.lutz@region-stuttgart.de immo.region-stuttgart.de

projektgruppe.de

© 2011 Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH Auflage: 1.500 Exemplare


Wirtschaftsfรถrderung Region Stuttgart

Wirtschaftsfรถrderung Region Stuttgart GmbH (WRS) FriedrichstraรŸe 10 70174 Stuttgart Telefon 0711 2 28 35-0 Telefax 0711 2 28 35-55 kreativ@region-stuttgart.de wrs.region-stuttgart.de kreativ.region-stuttgart.de

Kreativareale in der Region Stuttgart  

Standorte für Unternehmen der Kreativwirtschaft

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you