Page 1

Institut für Informatik

Homeoffice: Chancen und Risiken für den Klimaschutz Klimaplattform der Wirtschaft Zürich 23. Juni 2021

Jan Bieser Institut für Informatik, Universität Zürich Department of Sustainable Development, Environmental Science and Engineering (SEED), KTH Stockholm

Seite 1


Anzahl Pendelnde

Die Anzahl der Pendelnden und die länge der Arbeitswege nahmen in der Vergangenheit in der Schweiz stetig zu.

Quelle: BFS, 2019

Jan Bieser, Informatik und Nachhaltigkeit, Universität Zürich

Seite 2


Home Office bietet das Potenzial durch das Pendeln verursachte THGEmissionen zu vermeiden – speziell für Autopendler. Anteil Pendelnde nach Verkehrsmittel 20191

THG-Emissionen pro Personenkilometer 2018/192 g CO2e/Personenkilometer

60%

250 200

40%

150 100

20%

50 0%

Auto

ÖV

zu Fuss

Velo

Sonstige

0

Auto Auto

Autobus Autobus

Tram Tram Trolleybus Trolley-

bus

Bahn Bahn

Velo Velo

zu Fuss Fuss zu

► Das Auto ist das beliebteste Verkehrsmittel zum Pendeln in der Schweiz und verursacht die meisten THGEmissionen. Home Office bietet das Potenzial durch das Pendeln verursachte THG-Emissionen zu vermeiden, speziell für Autopendler. Zusätzlich kann Zeit gespart und die Belastung der Pendelnden verringert werden. (1) BFS, 2019 (2) Mobitool, 2020

Jan Bieser, Informatik und Nachhaltigkeit, Universität Zürich

Seite 3


Heimarbeit kann auch zu einer Erhöhung von THG-Emissionen führen.

Zusätzlicher Energiebedarf zu Hause

Fotos von @kevinmccutcheon @jamesm @stewi auf Unsplash

Zusätzlicher Flächen- und Ausstattungsbedarf (z.B. Bildschirme) zu Hause

Jan Bieser, Informatik und Nachhaltigkeit, Universität Zürich

Mehr Fahrten für andere Zwecke

Seite 4


Risiko 1: Zusätzlicher Energiebedarf zu Hause

Home Office erhöht den Energieverbrauch zu Hause. Zum Beispiel haben die Haushalte in Zürich im Jahr 2020 circa 6% mehr Strom verbraucht als im Jahr 2019. Der Einfluss des Home Office auf den Energieverbrauch hängt von den individuellen Gewohnheiten ab.

Quelle: SRF, 2021

Jan Bieser, Informatik und Nachhaltigkeit, Universität Zürich

Seite 5


Risiko 2: Zusätzlicher Flächenbedarf zu Hause Flächenbedarf für das Home Office Überschlagsrechnung: Arbeitsfläche

1,3 m2

Bewegungsraum

1,5 m2

Total

2,8 m2

Bei 1,6 Mio Arbeitenden im wissensintensive Sektor ergäbe sich ein Flächenbedarf von 4,5 Mio m2. Diese Fläche muss beleuchtet, geheizt und in Zukunft auch vermehrt gekühlt werden, was Energieverbräuche und THG-Emissionen verursacht. ► Um einer Erhöhung des Flächenbedarfs und Energieverbrauchs entgegenzuwirken müssen Arbeitgebende bei der Einführung von Home Office Büroflächen reduzieren. „Ein innovatives Unternehmen braucht heute für 100 Mitarbeiter noch 60 Arbeitsplätze“1

(1) Aargauer Zeitung, 2020

Jan Bieser, Informatik und Nachhaltigkeit, Universität Zürich

Seite 6


Risiko 3: Mehr Fahrten für andere Zwecke Tägliche Reisezeit nach Arbeitsort und Verkehrsmittel1 Daten aus einem Reallabor in Stockholm 70.0

Obwohl an Home Office Tagen weniger gereist wurde, wurde noch relativ viel Auto gefahren.

61

Tägliche Reisezeit [min]

60.0 50.0

36

40.0

32

26

30.0

►Klimafreundliche Verkehrsmittel für das Pendeln und für die Freizeit müssen gefördert werden.

17

20.0

21

16

9

10.0

0

-

Employer office day Büro Tag Car Auto

Quelle: Bieser et al., 2020

Public transport Öffentlicher Verkehr

Co-working day Home Office Tag (E-)bike/walk Langsamverkehr

1

7 0

Home office day Other Anderemodes

Jan Bieser, Informatik und Nachhaltigkeit, Universität Zürich

Seite 7


Home Office hat vielfältige Auswirkungen auf THG-Emissionen.

Transport

Reduktion von THG-Emissionen

Reduktion des Pendelverkehrs und Nutzung klimafreundlicher Verkehrsmittel

Erhöhung von THG-Emissionen

Längere Pendelwege, mehr private Fahrten und Nutzung klimaschädlicher Verkehrsmittel

Energiebedarf Zu Hause

Ausstattung

Reduktion des Flächen- und Energiebedarfs bei Arbeitgebenden

Reduktion des Bedarfs für Ausstattung (z.B. IT Ausstattung und Möbel) bei Arbeitgebenden

Erhöhung des Flächen- und Energiebedarfs zu Hause

Zusätzlicher Bedarf für Ausstattung (z.B. IT Ausstattung und Möbel) zu Hause

Jan Bieser, Informatik und Nachhaltigkeit, Universität Zürich

Seite 8


Co-Working Spaces könnten die Vorteile von Home Office und Büros vereinen.

Pendelwege können auch durch das arbeiten in Co-Working-Spaces in der Nähe der Wohnung verringert werden. Co-Working-Spaces bieten Vorteile gegenüber dem Home Office: eine professionelle Arbeitsumgebung und informelle soziale Kontakte. In Zukunft könnten Menschen selbstbestimmt den Arbeitsort wählen – im Büro, im Co-Working Space oder zu Hause – je nach Anforderungen am jeweiligen Tag. Im Falle von Co-Working Spaces sollte darauf geachtet werden, dass diese möglichst in der Nähe der Wohnung liegen und mit klimafreundlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind.

Foto von @anniespspratt auf Unsplash

Jan Bieser, Informatik und Nachhaltigkeit, Universität Zürich

Seite 9


Schlussfolgerung 1) Heimarbeit bietet das Potenzial durch die Vermeidung von Pendelverkehr zum Klimaschutz in der Schweiz beizutragen. 2) Besonders für Personen, die üblicherweise alleine mit dem Auto zur Arbeit pendeln besteht ein erhebliches Klimaschutzpotenzial. 3) Es bestehen jedoch auch Risiken, die zu einer Erhöhung von THG-Emissionen führen können, wie zum Beispiel erhöhter Energiebedarf zu Hause. Mögliche Massnahmen für ein klimafreundliches Home Office Öffentlicher Sektor −

Förderung von umweltfreundlichen Verkehrsmitteln für die Arbeit und die Freizeit Identifikation und Umsetzung von Massnahmen um Pendelwege und -distanzen zu verringern

Arbeitgebende −

Reduktion von Flächen- und Energieverbräuchen im Büro

Förderung klimafreundlicher Verkehrsmittel (z.B. Informationskampagnen, E-Bike Programme, Job-Tickets)

Arbeitnehmende −

Nutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel für die Arbeit und die Freizeit (z.B. Fahrrad, Fahrgemeinschaften)

Effiziente Nutzung von Platz und Energie zu Hause

Informationskampagnen zu Bedingungen für ein klimafreundliches Home Office Jan Bieser, Informatik und Nachhaltigkeit, Universität Zürich

Seite 10


Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Dr. Jan Bieser E-Mail: jan.bieser@ifi.uzh.ch bieser@kth.se

Jan Bieser, Informatik und Nachhaltigkeit, Universität Zürich

Seite 11


Arbeits- und Organisationspsychologie

Homeoffice: Fluch oder Segen?

Martin Kleinmann


Arbeits- und Organisationspsychologie

Homeoffice oder Arbeit vor Ort: Was ändert sich? Belastungen Selbststeuerung Unterbrechung

(Arbeits-) anforderungen

+

Erschöpfung

-

(Organisationale) Folgen

Unterstützung Autonomie Feedback …

(Arbeits-) ressourcen

+ +

Motivation


Arbeits- und Organisationspsychologie

Was würden Sie aus der jetzigen Situation gerne beibehalten, wenn wieder regulär gearbeitet wird?


Arbeits- und Organisationspsychologie

Befinden vor und während der Corona-Zeit Arbeitszufriedenheit 7 6 5 4

Erschöpfung

Entspannung

3 2 1

Arbeitsplatzunsicherheit

Abschalten von der Arbeit Einsamkeit

nach Ausbruch des neuen Coronavirus


Arbeits- und Organisationspsychologie

Kleine Effekte – grosse Wirkung?


Arbeits- und Organisationspsychologie

Wie / wo wird in Zukunft gearbeitet?


Arbeits- und Organisationspsychologie

…mehr von zuhause  Bedürfnisse der Mitarbeitenden

 Funktionalität

 Familienfreundlichkeit

 Vertrauen

 Arbeitgeberattraktivität

 Teambuilding

 Raumkosten

 Desk sharing

 Nachhaltigkeit

 Gerechtigkeit


Arbeits- und Organisationspsychologie

Welche generellen Trends, Entwicklungen sind zu beobachten?


Arbeits- und Organisationspsychologie

Bedürfnisse bzgl. Homeoffice

https://sotomo.ch/site/wp-content/uploads/2021/01/6.-SRG-Corona-Monitor.pdf

Gesamt 17

70

13

Nach Erwerbssituation Selbständig erwerbend

20

Vollzeit angestellt (80-100%)

55

11

Teilzeit angestellt (weniger als 80%)

25

77

13

12

66

In Ausbildung / Studium

10

37

Nach Ausmass Homeoffice

Ja, ich arbeite nur noch von zuhause

6

Ja, ich arbeite teilweise von zuhause

55

62

23

18 0

Homeoffice rasch beenden

8

76 20

40

7 60

Homeoffice teilweise weiterführen

80

100

Nur noch Homeoffice

120


Arbeits- und Organisationspsychologie

Weshalb kein (bzw. nicht häufiger) Homeoffice? 75

Meine Tätigkeit lässt dies nicht zu 19

Bedürfnis nach zwischenmenschlichem Austausch Bedürfnis nach Bewegung und Tapetenwechsel

17

Grössere Produktivität am Arbeitsplatz

17

11

Meine Vorgesetzten erlauben es nicht 6

Situation zu Hause lässt dies nicht zu 0

10

20

30

40

50

60

70

80

«Weshalb arbeiten Sie nicht (bzw. nicht häufiger) im Home Office? (Mehrere Antworten möglich)» - Nur Befragte, die angeben, nicht oder teilweise im Homeoffice zu arbeiten


Arbeits- und Organisationspsychologie

Homeoffice-Trends vor Corona Survey Eurostat:  5% der Beschäftigten arbeiten üblicherweise im Homeoffice  7% gelegentlich  87% Prozent nie Nationale Unterschiede Branchenunterschiede  Nur die Hälfte der Beschäftigten nutzen das Angebot (Survey Randstad)


Arbeits- und Organisationspsychologie

Homeoffice-Trends während Corona Stepstone Survey 60% freuen sich wieder an die Arbeit zurückkehren zu können 50% wünschen sich frei entscheiden zu können, wo sie arbeiten Gartner Survey 75% der Vorstände möchten die flexibleren Arbeitsweisen auch für die Zukunft als Chance nutzen


Arbeits- und Organisationspsychologie

Homeoffice-Trends für die Zukunft Ifo-Institut schätzt, dass 56% von zu Hause aus arbeiten könnten  Bedeutsame Implikationen für Führung von Mitarbeiter*innen und neue Formen der Zusammenarbeit  Wird zu einer Ausdifferenzierung und nicht zu einer vollständigen Ersetzung der Büroarbeit kommen  Persönlicher Kontakt und Interaktion sind wichtig vor allem für berufliche Aktivitäten, die auf Wissensaustausch und Service angewiesen sind  Arbeitnehmer*innen wünschen sich Wahlmöglichkeiten und nicht ein ausschliessliches Arbeiten von Zuhause


Arbeits- und Organisationspsychologie

Welche Kompetenzen sind neu besonders gefragt?


Arbeits- und Organisationspsychologie

Führung „in vivo“ versus „digital“ –

Signalreichtum –

Verbal

Paraverbal

Nonverbal

Interaktionen

Reaktionen

Zwischen den Zeilen lesen

− Quantität und Qualität


Arbeits- und Organisationspsychologie

Führung „in vivo“ versus „digital“ Beziehungsorientierte Führung den Mitarbeitenden Anerkennung und Wertschätzung entgegenbringen

Aufgabenorientierte Führung den Mitarbeitenden Aufgaben und Zuständigkeiten klar erklären

Veränderungsorientierte Führung den Mitarbeitenden erklären, weshalb Veränderungen notwendig sind

7

7

7

6

6

6

5

5

5

4

4

4

3

3

3

2

2

2

1

Einschätzung Mitarbeitende

Einschätzung Führungskräfte

1

Einschätzung Mitarbeitende

vor Ausbruch des neuen Coronavirus

Einschätzung Führungskräfte

1

nach Ausbruch des neuen Coronavirus

Einschätzung Mitarbeitende

Einschätzung Führungskräfte


Arbeits- und Organisationspsychologie

Mitarbeitende

Organisationale Challenges

 Selbstmanagement

 Führung

 Prokastination

 Teambuilding

 Introversion vs. Extraversion  Ungenügende Abgrenzung von Berufs und Privatsphäre

 Work-Family-Konflikt  Family-Work-Konflikt

 Alter

 Selbststeuerung

 Häusliche Rahmenbedingungen

 Commitment


DIE NEUE WELLBEING-LÖSUNG WO AUCH IMMER SIE ARBEITEN Klimaplattform der Wirtschaft Zürich 23. Juni 2021

LAURA JULEN Head of Innovation & Product Development Copyright © 2021 by Sodexo (Suisse) SA - All rights reserved. Not for further use, reproduction, or distribution without the Copyright by Sodexo (Suisse) SA.


My Circles

Willkommen in deinem vereinfachten Leben Unsere neue Plattform zur Unterstützung von Remote Work.


Mehr als 72% aller Millennialund Gen ZMitarbeiter sagen, dass Zusatzleistungen und LifestyleVorteile ihre zukünftige Jobwahl beeinflussen werden. - The Deloitte Global Millennial Survey 2020

Unterstützend Heim & Work Life

zeitersparend

Unterstützung einer Inclusive Workforce

stressreduzierend

Stärkere Loyalität aufbauen

Schnellere Verbindung überall


A sneak peek Unserer Plattform


CLAIRE’S LEBENSQUALITÄT Consumer Journey My Circles Plattform

Claire steht auf und nimmt ihr frisch gewaschenes Shirt von Bubble Box

Sie sitzt sich an ihren Arbeitsplatz von My Circles und beginnt von zu Hause aus zu arbeiten

Claire bestellt Sushi zum Mittagessen über die My Circles Plattform

Claire macht eine Anfrage an den Concierge für eine neue Geschirrspülmaschine

7.00 11.30 3.00 6.30 AM PM 5.00

Sie hat eine gratis online Yoga Class gebucht bei My Circles und lässt so den Tag ausklingen


MY CIRCLES KUNDEN Finanzsektor

Pharma / Biotech

Legal

Portfolio Technologie

Produktion


Attraktive Service Angebote und Personal Assistant

KOMMERZIELLES

Modell

Mitarbeiter

Service Plattform Kosten/Mitarbeiter

Kunde

Bestellung von Services von unseren professionellen Partnern und Unterstützung vom Personal Assistant


VIELEN DANK Copyright © 2021 by Sodexo (Suisse) SA - All rights reserved. Not for further use, reproduction, or distribution without the Copyright by Sodexo (Suisse) SA.

Profile for Klimaplattform der Wirtschaft Zürich

10. Livestream Business Lunch der Klimaplattform der Wirtschaft vom 23.06.2021  

10. Livestream Business Lunch der Klimaplattform der Wirtschaft vom 23.06.2021  

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded